B&O baut ganz schön energiesparend. - B&O - Lösungen für die ...

bo.wohnungswirtschaft.de
  • Keine Tags gefunden...

B&O baut ganz schön energiesparend. - B&O - Lösungen für die ...

Lösungen für die WohnungsWirtschaftB&Obaut ganz schön energiesparend.18xyz


UNSERE PROJEKTEEine schöne Hülle –und die inneren Werte stimmen auch.Erklärtes Zielder BaugenossenschaftDennerstraße-Selbsthilfe eG (BDS) w ares, das achtgeschossige G ebäude inder Klappstraße 11,H am burg-W andsbek,aufeinen zeitgem äßen Stand zubringen und dabeiauch gestalterischein besonderes Zeichen zu setzen,nachdem das 44 Jahre alte G ebäude ineinem G ebiet m it hoher W ohnqualitätliegt.Das Gebäude wurde in zw ei Schrittenumfassend modernisiert und kann sichnach der Fertigstellung im Frühjahr 2007an dem aktuellen Neubaustandard mes -sen. Im ersten Schritt erfolgte die Mo -dernisierung von Fassade, Balkonen,Fenster und Dach. Sämtliche Fassaden -flächen wur den wärmegedämmt. Zum Teilmit einem Wärmedämmverbundsystemund zum Teil mit einer vorgehängten Sand -steinfassade (Stärke 140 mm, WLG 035).Die Fenster entsprechen mit einem g-Wert(Energiedurchlasswert) von 60 % denhohen Anforderungen zum Wärme schutzund bieten darüber hinaus einen ver -besserten Schallschutz. Um die ge stell tenopti schen Anforderungen zu erfüllen, wur -de die Fassade durch die Ma terialien neugegliedert und erhielt so eine moderneDie alten Balkone wurden abgebrochen und durch neue, größere Balkonanlagen ersetzt. Die transparente Verglasung derBalkonbrüstung setzt zusätzlich einen gestalterischen Akzent.Gesamtgestaltung. Eine Pfosten-Riegel-Konstruktion betont die Ver tikale desTreppenhauses. Neben hellen Putzflächengeben besonders die Sandsteinbelägedem Gebäude ein hochwertiges undmodernes Erscheinungsbild. Platten aushochwertigem Sandstein mit einemFormat von 133 x 66 x4cm bilden dieFront der vorgehängten und hinter lüftetenFassade. Aus dem Haus wurde durchdie Umbaumaßnahme ein 7-Liter-Haus(7 Liter Primärenergieverbrauch pro Qua -drat meter und Jahr), eine Zielmarke, diein der Regel nur von Neubauten erreichtwird.Zusätzlich erfüllt die Wohnanlage heute dieAnforderungen des Hamburger Wär me -passes – ein Gütesiegel für besondersniedrigen Energieverbrauch. Grundlage fürdiese Optimierung war die umfassendeenergetische Verbesserung an derGebäudehülle.


Bauen im bewohnten Bestand –Erfahrung ist erfolgsentscheidend.Die außergewöhnlichen Materialien (Sandstein, Zinkpaneele, Glas) machen das Gebäude zu einem gestalterischen Höhepunkt in der Wohnbebauung des Hamburger Stadtteils.D urchgeführteM odernisierungsm aßnahm en:• Gebäudehülle:Fassade, Fenster, Balkone,Dach• Innenbereich:Küchen, Bäder, Flure,Verkehrs- und Gemeinflächen,Keller und Böden,TGA komplettBeim zw eiten Schritt der Modernisierungerfolgten sämtliche Arbeiten in denWohnungen des bewohnten Gebäudes,immer unter der Prämisse, die Mieter möglichstwenig durch die Arbeiten einzuschränken.Ein wesentlicher Faktor hierfürwar die sehr kurze Ausführungszeit derArbeiten in den Wohnungen. Neben Ar -beiten an den haustechnischen Zentralenund in den Gemeinflächen, wie Fluren, KGund DG, wurden die Bäder und Küchen inden Wohnungen komplett modernisiert.Er neuert wurden hier die Fliesenbeläge anWand- und Bodenflächen, die komplettensanitären Ver- und Entsorgungsleitungensowie die Heizungsanlage. Darüber hinauserfolgte der Einbau neuer, modernerKüchen zeilen und neuer Wohnungseingangstüren in allen 40 Wohnungen.Aus der ersten Sanierung im bewohntenBestand heraus entwickelte sich dieseMaßnahme zum Pilotprojekt der Genossenschaft.Die gewonnenen besten Erfahrungenfließen in zukünftige Projekte ein.• Wie wird die Umbaumaßnahmebei den Bewohnern angenommen?• Wie kann sie realisiert werden?• Zahlt sich die mieterfreundliche,hochwertige und anspruchsvolleSanierungsmaßnahme aus?Das Konzept der Genossenschaft gingkomplett auf. Die Kosten für den Leerzugwurden gespart, die Kalkulation decktesich mit den tatsächlichen Kosten. Mit dendie Ressourcen schonenden Maßnahmenist das Gebäude für die Zukunft bestensgerüstet. Und nicht nur im Stadtteil setztdie Wohnanlage jetzt Zeichen, auch überregionalfindet sie Beachtung. Trotz dersicher anstrengenden, aber kurzen Bauzeitsind die Bewohner zufrieden und freuensich über die Vorteile des 7-Liter-Hausessowie die verbesserten Standards.


UNSERE MITARBEITERB & OLösungen für die WohnungswirtschaftB&O ist ein technischer Dienstleister der Wohnungswirtschaft. Nah amKunden werden maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft konzipiert.Drei eng aufeinander abgestimmte Geschäftsfelder übertragen dieProzessführerschaft direkt auf den Kunden:Frank StrieglerDer diplomierte Hochbauingenieur bringtseine gut dreißigjährige Bauerfahrungseit 2003 bei B&O ein.• Bauen im Bestand• Leerstandsbeseitigung/Modernisierung• Bestandspflege/InstandhaltungAuf ein Abitur und die Berufsausbildungzum Baufacharbeiter sattelte er einFernstudium an der Ingenieurschulefür Bauwesen in Berlin. Es folgtenmehrere Berufsstationen als Bauleiter –unter anderem bei der Wohnungs -baugesellschaft Prenzlauer Berg – ,biser in dieser Funktion bei B&O einstieg.Projekte wie die Klappstraße 11 inHamburg im Auftrag der BaugenossenschaftDennerstraße-Selbsthilfe eG (BDS)liegen Frank Stiegler besonders. Hierkommt sein umfassendes Know-howebenso zum Tragen wie ein gutesOrganisationsgeschick und Einfüh lungs -vermögen im Umgang mit den Mietern.Nicht umsonst lief der Bau im bewohntenBestand so gut, dass B&O dieSanierungs maßnahme Klappstraße zumPilotprojekt erhoben hat.• Ertragskraft stärken• Nachhaltigkeit sichern• Leistungsreserven heben• Prozessinnovationen nutzen• Mieterservice erhöhen• Partner einbindenB&O StandorteJenaFrank Striegler geht in seiner Arbeit auf,doch immer wenn es die Zeit zulässt,drückt der Hobbyfotograf auf denAuslöser. Entspannen kann der Vatervon zwei erwachsenen Kindern ambesten bei einem guten Buch undklassischer Musik.Die Qualifikation unserer mehr als 445 Mitarbeiter bildet einen der Grundsteineunseres Erfolges. Dazu gehören Architekten, Ingenieure, Techniker sowieHandwerker aus allen relevanten Gewerken.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine