13.07.2015 Aufrufe

Determinismus in David Lynchs Mulholland Drive von Frank ...

Determinismus in David Lynchs Mulholland Drive von Frank ...

Determinismus in David Lynchs Mulholland Drive von Frank ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

16Rolle. Ich möchte auf etwas anderes h<strong>in</strong>aus. Ich möchte jetzt nicht mehr <strong>von</strong> denGeme<strong>in</strong>samkeiten mit der Antike, sondern <strong>von</strong> den Unterschieden sprechen. Grundsätzlichkann man sagen, dass <strong>Determ<strong>in</strong>ismus</strong> nicht nur e<strong>in</strong> konzeptionelles, sondern auch e<strong>in</strong>ästhetisches Problem darstellt. Konzeptionell me<strong>in</strong>t, dass e<strong>in</strong> radikaler <strong>Determ<strong>in</strong>ismus</strong>argumentative Probleme aufwirft, etwa für e<strong>in</strong>en Christen, wenn er die Welt als <strong>von</strong> Gottgeschaffen ansieht, aber das Böse erklären möchte, dies aus dem freien Willen des Menschenableitet und <strong>von</strong> Gott trennt, damit aber Gottes Allmacht <strong>in</strong> Frage stellt. August<strong>in</strong> hat sichdaran zum Beispiel an vorderster Front abgearbeitet, mit fragwürdigem Erfolg. Mich<strong>in</strong>teressiert aber das ästhetische Problem: Wir haben <strong>in</strong> der Antike zahlreiche literarischeTexte, die determ<strong>in</strong>istische Konzepte formulieren, und diese auf der Handlungsebene nichte<strong>in</strong>lösen. So wird etwa <strong>in</strong> der Aeneis der Held Aeneas e<strong>in</strong> Objekt des Schicksals, der e<strong>in</strong>egöttliche Sendung, nämlich die Ansiedlung der Trojaner <strong>in</strong> Latium als Voraussetzung derGründung Roms zu leisten hat. Se<strong>in</strong> ganzes Verhalten ist also determ<strong>in</strong>iert. Dennoch gibt ese<strong>in</strong>e breite Diskussion darüber, ob er den freien Willen habe, weil es immer wiederSituationen gibt, <strong>in</strong> denen er vor e<strong>in</strong>e Entscheidung gestellt wird, und diese Entscheidungauch trifft (besonders der Schluss der Aeneis kommt hier <strong>in</strong> Betracht, als Aeneas e<strong>in</strong>enbittflehenden, besiegten Gegner nach kurzem Zögern doch tötet.) M. E. rechtet man aber zuUnrecht mit Autoren, die auf der e<strong>in</strong>en Seite zu erkennen geben, dass sie e<strong>in</strong> fatalistischesWeltbild haben, dies aber narrativ nicht konsequent e<strong>in</strong>lösen. Denn es ist e<strong>in</strong>e Grunderfahrungmenschlichen Lebens, dass der Mensch vor Entscheidungen gestellt ist. <strong>Determ<strong>in</strong>ismus</strong> istetwas kontraempirisches. Insofern stellt es e<strong>in</strong>en Dichter vor gewisse Probleme ästhetischerNatur: will er <strong>Determ<strong>in</strong>ismus</strong> ausdrücken, müsste er auf Entscheidungen verzichten, bzw. dasAbsehbare <strong>von</strong> Entscheidungen so deutlich markieren, dass das Ereignishafte der Erzählung<strong>in</strong> den H<strong>in</strong>tergrund träte. Anders ausgedrückt: das Buch wird e<strong>in</strong> bisschen langweilig. E<strong>in</strong>Beispiel haben wir ebenfalls <strong>in</strong> der Aeneis: Aeneas lässt sich (im vierten Buch) auf e<strong>in</strong>eAffäre mit der König<strong>in</strong> Dido e<strong>in</strong>. Hermes ersche<strong>in</strong>t als Bote des Zeus und fordert ihn auf,se<strong>in</strong>er Bestimmung zu folgen und se<strong>in</strong>e Reise <strong>in</strong> das Land des zukünftigen Rom fortzusetzen.Aeneas gehorcht sofort und lässt die Schiffe klarmachen. Dieser Schluss der Liebesgeschichteum Dido und Aeneas wurde seit jeher als ernüchternd empfunden und <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Bedeutungdiskutiert. Auffällig ist, dass Aeneas kaum e<strong>in</strong>e Regung zeigt: wer dem fatum folgt, erlebtke<strong>in</strong>e Konflikte. <strong>Determ<strong>in</strong>ismus</strong> ist also auch e<strong>in</strong> ästhetisches Problem. Bei <strong>David</strong> Lynchtaucht es freilich <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er ganz anderen Form auf.Es ist gerade nicht langweilig und das zunächst e<strong>in</strong>mal dadurch, dass der Mensch se<strong>in</strong>Schicksal entdeckt und nicht entdeckt bekommt. Es ist e<strong>in</strong>e schmerzhafte Suche, die die

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!