CQDL-Schnupperausgabe

amsat.uk

CQDL-Schnupperausgabe

NACHRICHTENDARC-EhrenmitgliedDL7ZG silent KeyMit Bedauern hatder DARC e.V. erfahren,dass seinEhrenmitglied GünterZellmer, DL7ZG,am Freitag, dem 12.September 2014 imAlter von 89 Jahrennach langer Krankheit gestorben ist. OMZellmer wurde für seine Verdienste umden DARC und den Amateurfunk 1980die Goldene Ehrennadel verliehen, fürseine Leistungen über den Amateurfunkhinaus erhielt er 1988 das Bundesverdienstkreuz.Günter, der im Krieg seinAugenlicht verloren hatte, betreutetrotz weiterer schwerer Erkrankungenbis Mitte 2013 insgesamt 33 Jahre langdie „Tönende CQ DL“, eine Audiofassungvon jeweils aktuellen Inhalten ausdem Amateurfunkmagazin CQ DL. ProMonat verschickte er dazu etwa 450besprochene Kassetten an sehbehinderteDARC-Mitglieder, später wechselte ervom Medium Kassette auf die CD-ROM.Von seinem unermüdlichen Einsatz profitiertenauch viele Funkamateure, denn erwar 36 Jahre lang maßgeblich an der Ausbildungim DARC beteiligt. In dieser Zeithat er über 3000 angehende Funkamateureauf dem Weg zu ihrer Amateurfunkgenehmigungin Theorie und CWbegleitet, davon waren ca. 500 gehandicapt.Letztendlich hat er in Berlin über38 Jahre lang den Bestätigungsverkehrfür den Rundspruch vorgenommen. Aufder HAM RADIO 2012 wurde ihm fürsein Lebenswerk im Amateurfunk unddem DARC e.V. die Ehrenmitgliedschaftverliehen. Der Vorstand des DARC danktnochmals für all die geleistete Arbeit imDARC und wird ihm ein würdiges Andenkenbewahren.Steffen Schöppe, DL7ATEPressebericht: DRM in EuropaKaum sinnvoll nutzbarDas Internetmagazin Teltarif.de schreibtin einem Artikel [1], dass DRM in Europakaum sinnvoll nutzbar sei. DRM stehtfür „Digital Radio Mondiale“ und bezeichnetein Verfahren für Digitalradioauf Kurzwelle. Dies funktioniere – so derBericht – aber nur in Regionen ohne schädlicheelektromagnetische Störungen, „wiesie unter anderem von Powerline-Adaptern,Energiesparlampen und Leuchtstoffröhrenoder auch Plasma-Fernsehernverursacht werden. Wird der Störnebelzu groß, so ist der Hörfunkempfang nurnoch mit Aussetzern oder überhauptnicht mehr möglich. Aus diesem Grunderscheint der Einsatz der Technik fürEuropa oder auch Nordamerika kaumnoch sinnvoll, auch wenn es sich um deneinzigen Verbreitungsweg handelt, der esermöglicht, Radioprogramme über großeEntfernungen auch ohne Satellit undInternetverbindungen zu übertragen undden Empfang mit vergleichsweise einfachenReceivern zu ermöglichen.“Kurt Meerkötter, DL8DMALink[1] http://tinyurl.com/oxpevdfAmateurfunknutzlastNachrichten vom MondEine außergewöhnliche Mondmissionplant das Bremer RaumfahrtunternehmenOHB. Zum Gedenken an denkürzlich verstorbenen FirmengründerManfred Fuchs soll ein Satellit in die Umlaufbahndes Erdtrabanten gebracht werdenund von dort in Dauerschleife 4000Nachrichten an die Erde funken [1]. DerStart ist für den 23. Oktober anvisiert.Der Satellit soll auf 145,980 MHz imJT65B-Mode senden. Dieser ist mit derWSJT-Software decodierbar. Das technischeManagement der Mission sowiedie Herstellung der Sonde werden vomLuxemburger Unternehmen LuxSpacerealisiert. Funkamateure auf der ganzenWelt sind dazu aufgerufen, die Daten derempfangenen Übertragungen an LuxSpacezu senden. Thorsten Schmidt, DO1DAALink[1] http://moon.luxspace.luSatellit aus KatarGeostationäre NutzlastDie katarische Firma Es’hailSat baut aneinem geostationären Kommunikationssatelliten.Im Orbit soll Es’hail2 auf 26°Ost für Fernsehübertragungen genutztwerden. Der Clou: Mit Hilfe seinerPhase4-Transponder wird er der erstegeostationäre Amateurfunksatellit sein,der QSOs von Brasilien bis Indien ermöglichenwird. Der Linear-Transponderbietet 250 kHz Bandbreite für analogeBetriebsarten und einen zweiten 8 MHzbreiten Transponder für digitale Modulationsartenund D-ATV-Sendungen. Nachaktuellem Stand sollen die Uplinks imBereich von 2,4 bis 2,45 GHz liegen undder Downlink im Bereich von 10,45 bis10,5 GHz. Beide Transponder arbeitenan Antennen, deren ÖffnungswinkelKurz gefasst ...• Am 16. September wurde Werner Rinke, DL1RI, fürseine ehrenamtlichen Tätigkeiten mit dem Verdienstordenausgezeichnet. Er erhielt die Ehrung aus derHand von Ministerpräsident Volker Bouffier bei einemBürgerempfang in Homberg (Efze). OM Rinke warlange Zeit im Bereich der Feuerwehr aktiv. Im DARCe.V. war OM Rinke von 2007 bis 2010 Referent fürNotfunk und war damit Fachberater für Notfunk undKrisenkommunikation. Vollständige Laudatio: http://tinyurl.com/n47qyxt.• Die download- und druckbaren PDF-Ausgaben desAmateurfunkmagazins CQ DL werden ab sofort zeitnaherzur Verfügung gestellt. Der zeitliche Versatz vonbisher zwei Jahren wird auf nur noch sechs Monatereduziert. Das hatte der DARC-Vorstand auf seinerjüngsten Sitzung am dritten Septemberwochenende inBaunatal beschlossen.die gesamte vom Satelliten aus sichtbareErdoberfläche ausleuchten soll. Der Startist für Ende 2016 geplant, berichtet dieAmateur Radio Newsline.Heather Embee, KB3TZDJapanische MissionFunkender AsteroidInnerhalb der japanischen AsteroidenmissionHayabusa 2 wird Shin’en 2 der ersteAmateurfunksatellit außerhalb des Einflussbereichsder Erdgravitation sein. Derrelativ kleine Satellit soll in eine elliptischeUmlaufbahn um die Sonne gebrachtwerden. Er wird sich zwischen Venusund Mars bewegen. Seine Inklination sollfast 0° betragen, was bedeutet, dass erauf der Äquatorlinie der Erde erscheint.Seine Distanz zur Sonne wird 0,7…1,3astronomische Einheiten (AU, 1 AU ca.150 Millionen km) betragen. Schaut manauf die Technik von Shin’en 2, so misster 490 mm × 490 mm × 475 mm undwiegt 17 kg. Er wurde von Studenten desKyushu Technologieinstituts in Japan gebautund trägt einen Mode-J-Lineartransponder,sowie CW- und WSJT-Baken.Die CW-Bake ist auf 437,505 MHz zuEs’hail2 soll nebenseiner Aufgabe alsTV-Satellit einen Amateurfunktransponderan Board haben.Das Besondere: Er ‚wird geostationärpositioniert(Foto: Qatar SatelliteCompany)CQ DL 11-2014 5

Ähnliche Magazine