und Einleitung (136 KB)

utzverlag.de
  • Keine Tags gefunden...

und Einleitung (136 KB)

verfahrens


10Köln634


InhaltGliederung.................................................................................................................IILiteraturverzeichnis……...…………………………………………...………..…XIIAbkürzungen……………..……………………………………………..……XXVIIEinleitung…………………..……………………………………………...……..…11. Teil: Einführung in den Diskriminierungsbegriff………………………...……...52. Teil: Vertragsrechtlicher Diskriminierungsschutz: Europarechtlich geltendesund vorgegebenes Diskriminierungsschutzrecht, Umsetzungserfordernisse und–möglichkeiten…………………….………..……………………………………..613. Teil: Rechtsdurchsetzung.............……………………………………………..213Gesamtzusammenfassung…………………………………..........……………....329


GliederungEINLEITUNG......................................................................................................... 11. Teil: Einführung in den Diskriminierungsbegriff ................................................ 5A) Ausprägungen des Gleichheitsbegriffs ........................................................... 5I) Gleichbehandlung ......................................................................................... 6II) Gleichstellung.............................................................................................. 81. Berücksichtigung unterschiedlicher Ausgangspositionen ......................... 82. Kulturelle Gleichstellung .......................................................................... 8III) Fazit und Eingrenzung.............................................................................. 10B) Überblick: US-amerikanisches Antidiskriminierungsrecht........................... 12I) Antidiskriminierungsgesetze des Bundes.................................................... 121. Einführung .............................................................................................. 122. Allgemeines Diskriminierungsverbot, Civil Rights Act 1866, 42 U.S.C.§§ 1981, 1982.............................................................................................. 14a) Regelungsgehalt................................................................................... 14aa) Persönlicher Schutzbereich............................................................. 16aaa) Rassendiskriminierung .............................................................. 16bbb) Bindung von Privaten und öffentlicher Gewalt......................... 17bb) Sachlicher Anwendungsbereich ..................................................... 20b) Beweislastregelung.............................................................................. 22c) Rechtsfolgen........................................................................................ 233. Geschäftsverkehr und allgemein zugängliche Einrichtungen, Title II CivilRights Act 1964, 42 U.S.C. §2000a ff......................................................... 26a) Schutzbereich....................................................................................... 27aa) Places of public accomodation ....................................................... 28bb) private club-Ausnahme .................................................................. 30b) Beweislastverteilung............................................................................ 33c) Rechtsfolgen........................................................................................ 334. Wohnungsmarkt, Title VIII Civil Rights Act of 1968, 42 U.S.C. § 3601ff.................................................................................................................. 34a) Schutzbereich....................................................................................... 34b) Ausnahmen.......................................................................................... 36c) Beweislastverfahren............................................................................. 37d) Rechtsfolgen........................................................................................ 37II) Zusammenfassung und Fazit ..................................................................... 38C) Rechtmäßige Differenzierung oder rechtswidrige Diskriminierung?............ 42I) Maßstab: Geltende Rechtsordnung ............................................................. 42II) Völkerrecht................................................................................................ 431. Horizontalwirkung .................................................................................. 43II


2. Internationale Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form derRassendiskriminierung................................................................................ 443. Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte................... 464. Fazit ........................................................................................................ 46III) Verfassungsrecht, Art. 3 Abs. 3 GG und die Vertragsfreiheit .................. 471. Drittwirkungsproblematik ....................................................................... 472. Abwägung zwischen der Privatautonomie und demDiskriminierungsverbot............................................................................... 49a) Differenzierte Betrachtung anhand der Merkmale............................... 50b) Differenzierte Betrachtung anhand der Erscheinungsform vonBenachteiligung ....................................................................................... 51aa) Gezielte Herabwürdigung und Zurücksetzung................................ 51bb) Aus den Umständen erkennbare Zurücksetzung, insbesondere beiöffentlich, an einen unbestimmten Personenkreis gerichtetenAngeboten ............................................................................................ 53cc) Sonstige Fälle, insbesondere mittelbare Diskriminierung............... 54aaa) Abstrakter Vergleich ................................................................. 55bbb) Konkreter Vergleich ................................................................. 563. Fazit ........................................................................................................ 592. Teil: Vertragsrechtlicher Diskriminierungsschutz: Europarechtlich geltendesund vorgegebenes Diskriminierungsschutzrecht, Umsetzungserfordernisse und -möglichkeiten........................................................................................................ 61A) Einführung.................................................................................................... 61B) Vertragsrechtlicher Diskriminierungsschutz der Gemeinschaft de lege lata . 67I) Verbot der nationalen Diskriminierung....................................................... 671. Inhalt ....................................................................................................... 672. Horizontalwirkung .................................................................................. 683. Diskriminierungsrechtliche Dimension................................................... 68II) Verbot der Geschlechterdiskriminierung................................................... 691. Europarechtlicher Grundsatz................................................................... 692. Beschränkung auf das Arbeitsrecht ......................................................... 70III) Art. 6 Abs. 2 EUV.................................................................................... 71IV) Nichtdiskriminierung als Grundprinzip der Gemeinschaft....................... 721. Der ungeschriebene allgemeine Gleichheitssatz...................................... 722. Diskriminierungsrechtliche Bedeutung ................................................... 733. Sozialrechtlicher Diskriminierungsschutz: Ein Grundprinzip derGemeinschaft?............................................................................................. 74V) Fazit........................................................................................................... 75C) Art. 13 EGV.................................................................................................. 76I) Rechtsnatur ................................................................................................. 77II) „Unbeschadet der sonstigen Bestimmungen des Vertrages“...................... 78III


III) „im Rahmen der durch den Vertrag auf die Gemeinschaft übertragenenZuständigkeiten“............................................................................................. 80IV) Subsidiarität ............................................................................................. 831. Abwägung von Gemeinschafts-, Mitgliedstaats- und Bürgerinteresse .... 842. Zwischenergebnis.................................................................................... 85V) Fazit........................................................................................................... 85D) Richtlinie 2000/43/EG zur Anwendung des Gleichbehandlungsgrundsatzesohne Unterschied der Rasse oder der ethnischen Herkunft ................................ 86I) Persönlicher Schutzbereich......................................................................... 861. Rasse ....................................................................................................... 87a) Anthropologischer Rassenbegriff ........................................................ 87b) Menschenrechtlicher und bürgerrechtlicher Rassenbegriff.................. 88aa) Art. 1 Abs. 1 IÜBR......................................................................... 88bb) Art. 3 Abs. 3 S. 1 GG..................................................................... 88cc) Civil Rights Act of 1866, 42 U.S.C. §§ 1981, 1982........................ 89dd) Fazit ............................................................................................... 91c) Kritik am Rassenbegriff....................................................................... 922. Ethnische Herkunft.................................................................................. 933. Zuordnung zu einer ethnischen Gruppe................................................... 944. Kein Schutz vor Diskriminierung wegen der Staatsangehörigkeit .......... 94a) Hilfskonstruktion................................................................................. 95b) Praktische Relevanz............................................................................. 975. Die Rechtstellung Drittstaatsangehöriger................................................ 98a) Bedeutung............................................................................................ 98b) Art. 13 EGV ausreichende Kompetenzgrundlage? .............................. 986. Verpflichtete...........................................................................................101II) Sachlicher Schutzbereich: „Zugang zu und die Versorgung mit Gütern undDienstleistungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, einschließlichWohnraum“, Art. 3 I Ziff. h...........................................................................1021. Kompetenzfrage .....................................................................................103a) Gemeinschaftliche Kompetenz für Wohnungsmarkt ..........................104b) Gemeinschaftliche Kompetenz für Waren- und Dienstleistungen, dieder Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.................................................105aa) Arbeitnehmerfreizügigkeit.............................................................105bb) Wettbewerbsverfälschung .............................................................106cc) Geschlechtergleichbehandlung ......................................................106dd) Wahrung und Verstärkung des sozialen Zusammenhalts ..............107c) Ergebnis..............................................................................................1072. Güter und Dienstleistungen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen,einschließlich Wohnraum...........................................................................108a) Güter und Dienstleistungen ................................................................108aa) Güter..............................................................................................108bb) Dienstleistungen............................................................................108IV


cc) Fazit...............................................................................................111b) Der Öffentlichkeit zur Verfügung stehend .........................................1113. Zugang und Versorgung.........................................................................114a) Diskriminierende Zugangsverweigerung............................................114aa) Ausreichender Schutz gegen Zugangsdiskriminierung de legelata?.....................................................................................................114aaa) culpa in contrahendo, § 311 Abs. 2 BGB .................................115bbb) § 823 Abs.1 BGB: Verletzung des allgemeinenPersönlichkeitsrechts........................................................................116ccc) § 823 Abs. 2 BGB: Schutzgesetzverletzung.............................117ddd) § 826 BGB: Vorsätzliche sittenwidrige Schädigung................118bb) Fazit ..............................................................................................119b) Diskriminierende Vertragsbedingungen .............................................120aa) Ausreichender Schutz gegen diskriminierende Ausgestaltungvon Verträgen de lege lata?.................................................................122aaa) Sittenwidrigkeit, § 138 Abs. 1 BGB.........................................123bbb) Gesetzliches Verbot, § 134 BGB i.V.m. Art. 3 Abs. 3 GG......126ccc) Treu und Glauben, § 242 BGB bzw. § 307 BGB .....................126bb) Fazit ..............................................................................................128c) Diskriminierende Vertragsbeendigung ...............................................128d) Fazit....................................................................................................129III) Diskriminierungsformen .........................................................................1301. Unmittelbare Diskriminierung ...............................................................130a) Definition............................................................................................130aa) Ungleichbehandlung aufgrund von Rasse oder ethnischer Herkunft130bb) Ungleichbehandlung mit benachteiligender Wirkung ...................132cc) Vergleichbarkeit des Sachverhalts als Voraussetzung fürUngleichbehandlung............................................................................133dd) Unterfall: Verdeckte Diskriminierung...........................................135b) Ausnahmen vom Verbot unmittelbarer Diskriminierung....................136aa) Schutz der Privatsphäre .................................................................136aaa) Kleinstbetriebe .........................................................................136bbb) Wohnungsmarkt.......................................................................137bb) Vereinigungsfreiheit......................................................................140aaa) private club-Ausnahme.............................................................140bbb) Aufnahmezwang eines Vereins................................................141cc) Bewahrung des sozialen Friedens..................................................144dd) Fazit ..............................................................................................1452. Mittelbare Diskriminierung....................................................................146a) Kein Nachweis tatsächlich benachteiligender Wirkung erforderlich ..147b) Verzicht auf besonderes Quantitätserfordernis...................................148c) Rechtfertigung mittelbarer Diskriminierung.......................................149aa) Verhältnismäßigkeitsprüfung ........................................................150V


) Kriterien des Fair Housing Act .....................................................151d) Unzureichender Schutz nach geltendem Recht...................................1533. Belästigungen.........................................................................................1534. Viktimisierung .......................................................................................155IV) Beweislast ...............................................................................................1571. Vorbild: Rechtsprechung des EuGH und Beweislastrichtlinie 97/80/EG1572. Ausgestaltung.........................................................................................159a) Glaubhaftmachung durch Anspruchsteller..........................................159aa) Glaubhaftmachung des Benachteiligungsgrundes .........................160aaa) Indizien-, nicht Anscheinsbeweis .............................................160bbb) Hilfstatsachen ..........................................................................162bb) Beweis einer Benachteiligung.......................................................164aaa) Unmittelbare Diskriminierung..................................................164bbb) Mittelbare Diskriminierung .....................................................164cc) Fazit...............................................................................................165b) Entlastungsbeweis durch Anspruchsgegner........................................166aa) Widerlegung des glaubhaft gemachten Zusammenhangszwischen Merkmal und Benachteiligung.............................................167bb) Sachliche, nicht-diskriminierende Gründe ....................................1683. Fazit .......................................................................................................169V) Rechtsfolgen.............................................................................................1701. Arbeitsrecht: § 611 a Abs. 2, 3 BGB......................................................1702. Sonstiger Bereich: Ableitung aus deliktsrechtlichen Vorschriften .........171a) Schadensersatz....................................................................................172aa) Beschränkung auf immaterielle Schäden? .....................................172bb) Ersatz des Vertrauensschadens......................................................173cc) Angemessene Entschädigung ........................................................174b) Kontrahierungszwang.........................................................................175aa) Grundsatz: Monopol oder Teilhabe zwingend erforderlich ...........175bb) Ausdehnung für Rassendiskriminierung .......................................176aaa) Einwand Salzwedels.................................................................177bbb) Einwand Bydlinskis .................................................................177ccc) Einwand der Unverhältnismäßigkeit ........................................178ddd) Vertrauensschutzerwägungen ..................................................179c) Beseitigung und Unterlassung, § 1004 BGB ......................................180aa) §§ 823 Abs. 1, 823 Abs. 2 BGB ....................................................180bb) § 826 BGB ....................................................................................1813. Fazit .......................................................................................................181E) Nachbetrachtung ..........................................................................................183I) Umsetzung .................................................................................................1831. Keine horizontale Drittwirkung der Gleichbehandlungsrichtlinien........1852. Staatshaftung..........................................................................................1853. Auslegungssteuernde Wirkung der Gleichbehandlungsrichtlinien.........187VI


4. Mindestanforderungen: Erweiterter Merkmalskatalog? .........................187a) Systematisierung der verpönten Merkmale.........................................190b) Begriffsbestimmung einzelner Merkmale undDiskriminierungspotential ......................................................................191aa) Behinderung ..................................................................................191aaa) Begriff ......................................................................................192bbb) Diskriminierungspotential........................................................192bb) Sexuelle Ausrichtung ....................................................................195aaa) Begriff ......................................................................................196bbb) Diskriminierungspotential........................................................197cc) Geschlecht .....................................................................................199dd) Alter ..............................................................................................199ee) Religion und Weltanschauung .......................................................201ff) Fazit................................................................................................203II) Zusammenfassung, Kritik und Überleitung zum dritten Teil....................2051. Notwendigkeit geschriebener Diskriminierungsverbote.........................2052. „Political correctness“ - Vorwurf ...........................................................2063. Vertragsrechtstheoretische Einwände.....................................................2084. Überleitung zum dritten Teil ..................................................................2113. TEIL: Rechtsdurchsetzung ...............................................................................213A) Problemstellung: Rechtsschutzlücke bei Diskriminierung...........................213I) Schwächen des Modells des individuellen Rechtsschutzes........................2131. Zugangsbarrieren zu gerichtlichem Rechtsschutz ..................................214a) Rechtliche Handlungskompetenz........................................................214b) Angst vor Stigmatisierung..................................................................215c) Kosten- und Prozessrisiko ..................................................................215d) Fazit....................................................................................................2162. Nichtberücksichtigung der Gruppenbezogenheit von Diskriminierung..217a) Mangelnde Breitenwirkung ................................................................217b) Uneffektive Rechtsfolgen...................................................................218c) Fazit....................................................................................................220II) Fazit und Überblick über die rechtspolitischen Vorschläge......................220B) Individualverfahren mit überindividuellen Ansätzen ...................................222I) Streitgenossenschaft...................................................................................2221. Diskriminierungsrechtliche Vorzüge und Nachteile...............................2222. Verfahrensverbindung............................................................................224II) Massenklage .............................................................................................225III) Musterprozess .........................................................................................227IV) Verbandliche Unterstützung....................................................................2301. Bedeutung ..............................................................................................2302. Rechtsberatungsgesetz und (außer)gerichtliche Beratung undVertretung ..................................................................................................231VII


a) Erlaubnisvorbehalt für Rechtsbesorgung und Rechtsberatung,Art. 1 § 1 Abs. 1 S. 1 RBerG ..................................................................231b) Befugnis zur verbandsmäßigen Rechtsberatung undProzessvertretung, Art. 1 § 7 S. 1 RBerG ...............................................232c) Ergänzung des Rechtsberatungsgesetzes ............................................234V) Fazit..........................................................................................................235C) Die Verbandsklage.......................................................................................237I) Einführung .................................................................................................2371. Gesetzliche Regelung der Verbandsklage ..............................................2372. Entstehung, Entwicklung und Funktion der Verbandsklage...................238a) Die UWG - Verbandsklage.................................................................238b) Die AGBG - Verbandsklage...............................................................239c) Übertragung auf das Antidiskriminierungsrecht .................................2403. Rechtsnatur der Verbandsklage..............................................................241a) Materiell - rechtlicher Anspruch der Verbände oder reinprozessualer Rechtsbehelf?.....................................................................241aa) Literatur.........................................................................................241bb) Rechtsprechung.............................................................................243cc) Novellierung des Verbandsklagerechts..........................................244b) Auswirkung auf Verfahrensmaximen.................................................245aa) Dispositionsgrundsatz....................................................................246bb) Verhandlungsgrundsatz.................................................................246c) Fazit....................................................................................................2474. Effizienz einer Verbandsklage im Antidiskriminierungsrecht................248a) Die mit der Verbandsklage repräsentierten Interessen........................248aa) Verfolgung öffentlicher bzw. diffuser Interessen imVerbraucherschutzrecht.......................................................................248aaa) Klagebefugnis Nichtbetroffener ...............................................250bbb) Kollision mit subjektivem Rechtsschutz und materiellrechtlicherTheorie...........................................................................250ccc) Präzisierungsbemühungen........................................................252bb) Verfolgung von Mitgliederinteressen............................................253aaa) Mitgliederverbandsklage in Prozessstandschaft .......................253bbb) Zwischenergebnis ....................................................................255cc) Verfolgung von Gruppeninteressen ...............................................255aaa) Verbraucherschutzverbandsklagen ...........................................255bbb) Wirtschaftsverbandsklage........................................................256ccc) Diskriminierungsschutzverbandsklage .....................................256b) Effektivität..........................................................................................257aa) Vermeidung von Interessenkollision .............................................257bb) Organisationsfähigkeit und Motivation.........................................258II) Die Verbandsklage im Diskriminierungsrecht..........................................259VIII


1. Europarechtliche Vorgabe: Art. 7 Abs. 2 Richtlinie 2000/43/EG ..........259a) Keine Verbandsklageregelung............................................................260aa) Abhängigkeit von Individualbetroffenheit.....................................260bb) Zustimmungsbedürfnis des Betroffenen........................................260b) Prozessstandschaftliche Klage............................................................263c) Günstigkeitsprinzip, Art. 6 Abs. 1 Richtlinie 2000/43/EG .................2642. Missbrauchsgefahren und Seriositäts-Anforderungen............................266a) Missbrauch der wettbewerbsrechtlichen Verbandsklage ....................266b) Anforderung an Verbraucherverbände ...............................................267c) Missbrauchsgefahren einer Diskriminierungsschutzverbandsklage....268d) Repräsentations- und Seriositäts-Anforderungen anDiskriminierungsschutzverbände............................................................2693. Kollektiver Bezug ..................................................................................2704. Wirkung der Unterlassungs-Verbandsklage ...........................................271a) Normative Breitenwirkung .................................................................271aa) Grundsätzlich nur inter partes-Wirkung........................................271bb) Erweiterung durch § 11 UKlaG.....................................................272aaa) Inhalt ........................................................................................272bbb) Kritik........................................................................................273ccc) Nutzbarmachung für den Diskriminierungsschutz....................274b) Präzedenzwirkung ..............................................................................275c) Stärkung der Rechtsdurchsetzung durch verbandliche Tätigkeit ........276aa) Publizität........................................................................................276bb) Vor- und außergerichtliche Streitbeilegung ..................................2775. Rechtsschutzziel.....................................................................................278a) Unterlassung .......................................................................................278b) Schadensersatz....................................................................................279aa) Abtretungskonstruktion .................................................................280aaa) Kritik an Praktikabilität in Verbraucherschutzsachen...............281bbb) Anwendbarkeit in Diskriminierungsschutzsachen ...................281bb) Bewertung.....................................................................................2826. Vorverfahren ..........................................................................................284a) Außergerichtliches Streitschlichtungsverfahren..................................284b) Abmahnzwang....................................................................................285c) Vorteile außergerichtlicher Streitbeilegung ........................................2857. Fazit .......................................................................................................286D) Die Gruppenklage........................................................................................288I) Einleitung...................................................................................................2881. Skizzierung.............................................................................................2882. Abgrenzung zur Verbandsklage .............................................................289II) Aufgaben und Voraussetzungen der Gruppenklage..................................2901. Zivilprozessuale Funktionen der Class Action.......................................290a) Prozessökonomie und Entscheidungseinklang....................................290IX


) Rechtsdurchsetzung und Streuschäden...............................................291c) Abschreckung und Schadensersatz .....................................................292d) Rechtsfortbildung und Bürgerrechte...................................................2922. Voraussetzungen der Class Action, Rule 23 FRCivP.............................293a) Allgemeine Voraussetzungen nach Rule 23(a) ...................................294aa) Numeriosity, Rule 23(a)(1) ............................................................295bb) Commonality, Rule 23(a)(2)..........................................................295cc) Typicality, Rule 23(a)(3)................................................................296dd) Angemessene Interessenvertretung, Rule 23(a)(4)........................296b) Fallgruppen nach Rule 23(b) ..............................................................297aa) Entscheidungseinklang und Wahrung der Rechte Dritter,Rule 23(b)(1).......................................................................................298bb) Überwiegen gemeinsamer Fragen und Überlegenheit der ClassAction, Rule 23(b)(3) ..........................................................................299aaa) Voraussetzungen ......................................................................300bbb) Schadensberechnung................................................................301ccc) 1.Besonderheit: Benachrichtigungspflicht................................301ddd) 2. Besonderheit: Ausschlussrecht ............................................302cc) Feststellungs- und Unterlassungsurteil, Rule 23(b)(2)...................303aaa) Besondere Bedeutung für Civil Rights-Klagen ........................303bbb) Beispielsfall .............................................................................304ccc) Fazit..........................................................................................307III) Vorteile des Class Action-Verfahrens nach Rule 23(b)(2) inBürgerrechtsfällen .........................................................................................3081. Berücksichtigung des Kollektivcharakters von Diskriminierung ...........308a) Rechtsfortbildung ...............................................................................308b) Keine schonende Beilegung des Rechtsstreits....................................310c) Zukunftsgerichtetheit und Flexibilität der Rechtsfolgenseite..............3102. Normative Breitenwirkung.....................................................................3123. Vergleichsneigung..................................................................................3124. Fazit .......................................................................................................313IV) Übertragung auf das Minderheitenschutzrecht? ......................................3141. Einwände................................................................................................315a) Rechtliches Gehör...............................................................................315b) Anreize zu anwaltlichem Fehlverhalten..............................................316aa) Erfolgshonorar...............................................................................316bb) Mangelnde Kontrolle und Einfluss durch den Repräsentanten......318cc) Vergleichsdruck für den Beklagten ...............................................319c) Kontrollfunktion des Gerichts.............................................................320d) Missbrauchsgefahren in Bürgerrechtsstreitigkeiten............................320e) Fazit....................................................................................................3212. Die Verbandsklage als Alternative? .......................................................322a) Berücksichtigung der Gruppenbezogenheit von Diskriminierung ......322X


aa) Rechtsfortbildung ..........................................................................322bb) Rechtsfolgenseite ..........................................................................323b) Sanktionspotential und Vergleichsdruck ............................................324c) Breitenwirkung ...................................................................................325d) Fazit....................................................................................................3263. Zusammenfassung des dritten Teils .......................................................327Gesamtzusammenfassung ....................................................................................329XI


EINLEITUNGIst es diskriminierend, von Frauen beim Friseur oder in der Wäscherei höherePreise zu verlangen; gegenüber Männern, Frauen in der Diskothek einen„Frauenrabatt“ einzuräumen; Ausländern, Frauen oder Behinderten höhereVersicherungsprämien aufzuerlegen oder sich zu weigern, Behinderte oderausländisch aussehenden Personen in einem Restaurant zu bewirten? Ist dieWeigerung, einem Araber eine Wohnung zu vermieten, eine Diskriminierung odereine Maßnahme, die aufgrund der „Gefahr“, es könnte sich um einen Terroristenhandeln, gerechtfertigt? Liegt eine Diskriminierung vor, wenn ein Vermieterseinen Mietern generell Untervermietung gestattet, nicht aber solchen, die er fürAngehörige einer ethnischen Minderheit hält?Die sich mit diesem Fragenkreis beschäftigende Literatur hat diese Fragenüberwiegend bejaht, und versucht, durch die Generalklauseln des Zivilrechts zudiesem Ergebnis zu gelangen 1 . Es hat sich jedoch gezeigt, dass diese Konstruktionnicht dazu geeignet ist, auf das Verhalten von Bürgern einzuwirken, die Vorbehaltegegen bestimmte gesellschaftliche Minderheiten haben. Das wird schon dadurchbestätigt, dass es trotz wiederholter Vorkommnisse kaum Gerichtsentscheidungenzum Thema gesellschaftlicher Diskriminierung gibt.Im Gegensatz zu den USA, die seit dem Sezessionskrieg (1861-65) ersteAntidiskriminierungsregeln vorweisen kann und seit den 60er Jahren des 20.Jahrhunderts ein umfassendes Antidiskriminierungsrecht besitzt, ist in derBundesrepublik die Kontroverse über ein nicht nur auf Frauen beschränktes,1 Salzwedel, Festschrift Jahrreiss, 1964, S. 347ff.; Otto, Personale Freiheit und soziale Bindung,1978, S. 139ff.; Nickel, Gleichheit und Differenz, 1998, S. 129ff.; Schiek, DifferenzierteGerechtigkeit, 2000, S. 113ff.1


umfassendes Gesetz gegen Diskriminierungen im privatrechtlichen Bereich erst inGang gekommen, als es nach der Wiedervereinigung vermehrt zufremdenfeindliche Anschlägen kam. So legten verschiedene BundestagsfraktionenMitte der 90er Jahre Gesetzentwürfe vor 2 , die trotz ihrer Unterschiedlichkeitgemeinsam haben, dass sie ein vertragsrechtliches Diskriminierungsverbotvorsehen. Die von CDU/CSU geführte Bundesregierung stand einerentsprechenden Ausweitung des Antidiskriminierungsrechtes aber ablehnendgegenüber, mit der Begründung, durch Art. 3 Abs. 3 GG i.V.m. denGeneralklauseln des Zivilrechts und den bestehenden strafrechtlichen Regelungensei ausreichender Schutz gewährleistet 3 .Ob diese Position so weiterhin vertreten werden kann, erscheint mehr alszweifelhaft angesichts neuer europarechtlicher Vorgaben. Der Grund ist, dass dieGemeinschaftsorgane den durch den Vertrag von Amsterdam in den EG-Vertrageingeführten Art. 13 dazu genutzt haben, zwei Antidiskriminierungsrichtlinien zuverabschieden, die anspruchsvolle Mindestanforderungen an denDiskriminierungsschutz der Mitgliedstaaten stellen: Es handelt sich um dieRichtlinie 2000/78/EG zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die2 Gesetzentwurf der PDS-Gruppe für ein Gesetz gegen Rassismus und die Diskriminierungausländischer Bürger und Bürgerinnen (Antirassismusgesetz), BT-Drs. 13/1466 vom 19.5. 1995,abgelehnt vom Deutschen Bundestag am 27. 2. 1997 (Plenarprotokoll 13/160 vom 27. 2. 1997, S.14883); Gesetzentwurf der SPD-Fraktion für ein Gesetz zur Durchsetzung desGleichbehandlungsgebotes des Artikel 3 Grundgesetz (Gleichbehandlungsgesetz), BT-Drs.13/10081 vom 9. 3. 1998; Gesetzentwurf der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen für einGesetz zum Schutz vor Diskriminierungen und zur Stärkung von Minderheitenrechten(Antidiskriminierungs- und Minderheitenrechtsgesetz), BT-Drs. 13/9706 vom 20. 1. 1998.3 14. Bericht der Bundesregierung an den United Nations High Commissioner (UNHC) forHuman Rights, UN-Dokument CERD/C/299/Add. vom 21. 10. 1996, Ziff. 2, 72ff., 88, 126ff.;Bundesregierung , BT-Drs. 13/5065 (= ZAR 1996, S. 195ff., 199) als Antwort auf die GroßeAnfrage u. a. der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (BT - Drs. 13/2990).2


Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf 4 und die hiervor allem interessierende Richtlinie 2000/43/EG zur Anwendung desGleichbehandlungsgrundsatzes ohne Unterschied der Rasse oder der ethnischenHerkunft 5 , die erstmalig den europäischen Diskriminierungsschutz über dasArbeitsrecht hinaus auf öffentlich angebotene Güter und Dienstleistungenausweitet.Inwieweit der deutsche Gesetzgeber die das allgemeine Zivilrecht betreffendenAntidiskriminierungsbestimmungen wird umsetzen müssen, wird Bestandteil deszweiten Teils der Arbeit sein. Dabei wird auch besonderes Augenmerk auf dasAntidiskriminierungsrecht der USA zu richten sein. Dieses ist nicht nur Vorbild fürdie Antidiskriminierungsgesetzgebung vieler Länder aus dem angloamerikanischenRechtsraum, sondern offensichtlich auch für den europäischenGesetzgeber geworden. Das liegt nicht zuletzt an den umfangreichen Erfahrungen,die die USA mit ihrer Antidiskriminierungsgesetzgebung gemacht hat.Selbst der umfangreichste materiell-rechtliche Schutz kann aber nicht dieEffektivität von Diskriminierungsschutz garantieren. Grund ist ein System derRechtsdurchsetzung, das allein auf die Initiative der individuell Betroffenenabstellt und keine aktive Unterstützung durch Bürgerrechtsverbände oder staatlicheStellen vorsieht. Die Arbeit soll in ihrem dritten Teil dieser Problematik nachgehenund untersuchen, inwiefern eine Verbesserung des Diskriminierungsschutzes durchtraditionelle Klageformen, die Einräumung von Klagerechten für private Verbändeoder eine Gruppenklage US-amerikanischen Rechts erreicht werden kann.4 Richtlinie des Rates vom 27. November 2000, ABl. L303/16. Umsetzung bis zum 2. Dezember2003, Art. 18.5 Richtlinie des Rates vom 29. Juni 2000, ABl. L180/22. Die Umsetzung der Richtlinie hatte biszum 19. Juli 2003 zu erfolgen, vgl. den Art. 16 der Richtlinie.3


Zunächst soll aber im ersten Teil der Arbeit versucht werden, eine Annäherung anden vertragsrechtlichen Diskriminierungsbegriff zu finden. Dazu muss zunächstaufgezeigt werden, welches Gleichheitskonzept Gegenstand der Arbeit sein soll.Dann soll ein Überblick über das US-amerikanische Antidiskriminierungsrecht unddessen „Diskriminierungsverständnis“ erfolgen und schließlich auch ein konkreterBlick auf den bisher geltenden vertragsrechtlichen Diskriminierungsbegriff derBundesrepublik geworfen werden. Dabei soll das von Art. 3 Abs. 3 GG geschützteDiskriminierungsverbot mit der von Art. 2 Abs. 1 GG geschützen Vertragsfreiheitunter Berücksichtigung der Drittwirkungsproblematik von Grundrechtenabgewogen werden. Zudem soll ein kurzer Blick auf den völkerrechtlichenAussagegehalt geworfen werden.4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine