02. Eigentumsvorbehalt - UNIREP

unirep.rewi.hu.berlin.de

02. Eigentumsvorbehalt - UNIREP

Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin

Lösungsvorschlag:

A. Strafbarkeit des Alois wegen veruntreuender Unterschlagung,

§ 246 II StGB

Alois könnte sich durch das Beiseiteschaffen der Maschinen wegen einer

veruntreuenden Unterschlagung gem. § 246 II StGB strafbar gemacht

haben.

I. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand

Alois müsste sich eine fremde bewegliche Sache zugeeignet haben.

a) Sache

Die Baumaschinen stellen Sachen dar.

b) Beweglich

Sie konnten auch beiseite geschafft werden, waren also auch beweglich.

c) Fremd

Die Maschinen müssten auch fremd für Alois gewesen sein. Fremd sind

Sachen, die nicht Alleineigentum des Täters stehen und nicht herrenlos

sind. Das Eigentum an den Maschinen könnte Alois nur durch die Übereignung

von Fritz erworben haben.

Dabei wurde aber ein Eigentumsvorbehalt vereinbart, sodass die Wirksamkeit

der dinglichen Einigung unter der aufschiebenden Bedingung

der Zahlung der letzten Kaufpreisrate stand. Da die letzte Rate nie bezahlt

wurde, war Fritz immer noch Eigentümer der Maschinen und sie

waren für Alois fremd.

Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin / Strafrecht / Prof. Heinrich

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine