工商会杂志6 12/2008 - Chinesischer Industrie- und Handelsverband ...

cihd.de
  • Keine Tags gefunden...

工商会杂志6 12/2008 - Chinesischer Industrie- und Handelsverband ...

AUSGABE 6 Dezember 2008 WWW.CIHD.DE Deutschland € 5,00德 国 中 国 工 商 会 杂 志CIHD MAGAZINChinesischer Industrie & Handelsverband e.V. in DeutschlandInterview01Im Fokus0203Erfahrungsaustausch04CIHD JahresforumDr. Bernd PfaffenbachStaatssekretär im Bundesministeriumfür Wirtschaftund TechnologieEnergiewirtschaftVR ChinaNorbert GeilenManaging DirectorSchenck ProcessHolding GmbHWirtschaftskonferenzDeutschland - KantonDr. Bernd Pfaffenbach, Staatssekretärim Bundesministeriumfür Wirtschaft und Technologie„Die Wirtschaftsbeziehungen mitChina werden sich grundsätzlichweiterhin positiv entwickeln.“


Inhalt122008 INHALTSVERZEICHNIS 3Norbert Geilen CIHD Stammtisch 工 商 会 会 员 活 动 CIHD Jahresforum 2008 工 商 会 年 会04 A – GRUSSWORT / 致 辞Prof.-Ing. Luan工 商 会 会 长 栾 教 授 致 辞Helmut Lüders德 国 驻 华 大 使 馆 贸 易 促 进 处 参 赞33 E – AKTIVITÄTEN CIHDCIHD Stammtisch工 商 会 沙 龙 活 动吕 海 慕 先 生 致 辞 34 E – AKTIVITÄTEN CIHDCIHD Jahresforum 2008:Wirtschaftskonferenz mit derStadt Kanton06 B – INTERVIEW / 采 访Dr. Bernd Pfaffenbach采 访 德 国 经 济 部 副 部 长 谈 中 德 经 济工 商 会 年 会广 州 经 贸 活 动12 C – NACHRICHTENSPIEGELChina in der Presse中 国 新 闻35 E – 活 动工 商 会 会 员 活 动 及2008 年 德 中 经 济 论 坛16 C – 要 闻媒 体 世 界 中 国19 D – WIRTSCHAFT / 经 济Norbert GeilenErfahrungsaustausch:Personal China德 国 申 克 公 司 总 裁 经 验 交 流 报 告21 D – WIRTSCHAFT / 经 济Im FokusEnergiewirtschaft VR China中 国 能 源 经 济 概 况36 F – MITGLIEDER SPEZIAL /会 员 介 绍AABACH Graphic SystemsGmbH & Co. KG德 国 阿 巴 赫 图 像 系 统 有 限 公 司Be Ha Rec 德 国 贝 哈 环 抱 公 司DeutsChmann德 国 大 众 快 餐 德 益 奇 曼40 Beirats- und Präsidiumsmitgliederdes CIHD德 国 中 国 工 商 会 会 长 及顾 问 团 成 员ImpressumHerausgeber / 出 版 人 :Chinesischer Industrie- und Handelsverband e.V. inDeutschland (CIHD) 德 国 中 国 工 商 会Zülpicher Strasse 5, 40549 DüsseldorfE-Mail: info@cihd.de, www.cihd.devertreten durch den Präsidenten: Prof.-Ing. Wei LuanRedakteur/Design / 编 辑 :Robert ElsnerE-Mail: elsner@cihd.deDruck / 印 刷 :V+V Sofortdruck GmbH德 国 快 速 印 刷 公 司Zur Schmiede 945141 Essenwww.vuvdruck.de


122008 A – GRUSSWORT 4Anreize für einen gegenseitigen Erfahrungsaustauschim Chinageschäft bietenauch das Interview mit Herrn Dr. BerndPfaffenbach, Staatssekretär im Bundesministeriumfür Wirtschaft und Technologiesowie der Vortrag von Herrn Norbert Geilen,Managing Director & und CFO derSchenck Process Holding GmbH zumThema Personalgewinnung und Personalbindung,dessen Kernthesen Sie im aktuellenCIHD Magazin nachlesen können.Ich darf Ihnen nun viel Vergnügen bei derLektüre des 6. CIHD Magazins wünschen!Grußwort von Prof.-Ing. Wolfgang Luan,Präsident des CIHDSehr geehrte Mitglieder und Freunde desCIHD, liebe Leser/innen,die kaum sind die Olympischen Spielen vonPeking erfolgreich zu Ende gegangen, sowirft mit der Expo 2010 in Shanghai dasnächste Großereignis in China seine Schattenvoraus. Die 6-monatige Weltausstellungvon Anfang Mai bis Ende Oktober 2010 wirdmit geschätzten 70 Millionen Besuchern und200 Ausstellern wieder ein planerisches undlogistisches Superlativ werden und den WegChinas vom Entwicklungsland zum GlobalPlayer eindrucksvoll dokumentieren.Für den spezialisierten deutschen Mittelstandgilt es nun, die Chancen, die dieseEntwicklung bietet, besonnen aber beherztzu ergreifen. Der Chinesische Industrie- undHandelsverband e.V. in Deutschland (CIHD)unterstützt Sie hier gerne mit seinem breitenNetzwerk, um Ihnen ein Forum zum Knüpfenvon wirtschaftlichen Kontakten und zur Diskussionvon neuen Chancen und aktuellenProjekten in Deutschland und China zu bieten.Die CIHD Unternehmerstammtische und dasjährliche Deutsch-Chinesische Wirtschaftsforumdienen genau diesem Zweck. So findenSie in der aktuellen Ausgabe Berichte zuden Veranstaltungen, die der CIHD in derzweiten Jahreshälfte organisiert hat. DerCIHD wird diesen Kurs weiterverfolgen undseinen Mitgliedern und Interessenten auchkünftig eine Bühne für den bilateralen Erfahrungsaustauschmit hochrangigen Persönlichkeitenaus Politik und Wirtschaft präsentieren.IhrWolfgang Luan德 国 中 国 工 商 会 会 长 栾 伟 先 生 致 辞亲 爱 的 各 位 会 员 、 读 者 朋 友 们 ,北 京 奥 林 匹 克 运 动 会 已 经 圆 满 结 束 , 紧 随 其 后的 就 是 将 于 2010 年 在 中 国 上 海 举 行 的 世 界 博 览会 , 这 届 世 博 会 为 期 6 个 月 , 于 2010 年 5 月 初 开幕 , 直 至 2010 年 10 月 底 结 束 , 届 时 将 有 200 多 个国 家 和 参 展 商 以 及 预 计 超 过 700 万 来 自 世 界 各 地 的朋 友 相 聚 上 海 , 中 国 将 又 一 次 向 世 界 展 现 其 生 机 勃勃 的 发 展 形 势 和 所 作 出 的 成 就 。当 然 对 于 德 国 企 业 们 来 讲 , 最 关 键 的 莫 过 于 发展 所 带 来 的 机 会 , 而 德 国 中 国 工 商 会 (CIHD) 凭借 其 广 泛 的 网 络 和 渠 道 , 为 您 提 供 交 流 的 平 台 , 就中 国 和 德 国 新 机 会 和 新 项 目 展 开 讨 论 。您 可 以 在 新 的 一 期 杂 志 中 看 到 德 国 中 国 工 商 会(CIHD) 在 今 年 下 半 年 所 举 办 的 大 会 报 道 , 而 我会 组 织 的 企 业 活 动 和 每 年 一 届 的 德 中 经 济 论 坛 正 是致 力 于 此 , 而 且 , 德 国 中 国 工 商 会 (CIHD) 将 会继 续 沿 着 这 一 方 向 做 出 努 力 , 并 为 会 员 们 提 供 一 个中 德 双 方 经 济 和 政 治 方 面 经 验 交 流 的 舞 台 。另 外 , 我 们 对 于 中 国 经 济 方 面 的 中 德 双 方 经 验交 流 这 一 话 题 , 为 您 呈 现 了 对 Bernd Pfaffenbach博 士 ( 德 国 经 济 及 技 术 部 国 务 秘 书 ) 的 采 访 报 道 ,以 及 Norbert Geilen 先 生 ( 德 国 申 克 公 司 总 裁 兼 财务 总 监 ) 的 报 告 , 相 信 您 可 以 从 中 得 到 启 发 。我 衷 心 的 希 望 我 们 的 第 6 期 杂 志 能 够 让 您 从 中受 益 !


122008 B – INTERVIEW 6„Ich gehe davon aus, dass sichdie Wirtschaftsbeziehungen mitChina grundsätzlich weiterhinpositiv entwickeln werden.“Dr. Bernd PfaffenbachInterview mit Herrn Dr. Bernd Pfaffenbach,Staatssekretär im Bundesministeriumfür Wirtschaft und Technologie(BMWi). Die Fragen stellte Robert Elsner.Frage: Die VR China ist mit einem Handelsvolumenvon 76,3 Mrd. Euro (2006) größterHandelspartner Deutschlands in Asien. DieVolksrepublik setzt als inzwischen drittgrößteHandelsnation ihren rasanten Aufstieg fort.Welche Perspektiven sehen Sie hieraus fürdie deutsche Wirtschaft erwachsen?Dr. Pfaffenbach: China ist in der Tat derwichtigste Handelspartner Deutschlands inder Region. Nach einer Verzehnfachung derdeutschen Ausfuhren zwischen 1990 und2005 war China im letzten Jahr der zweitwichtigsteaußereuropäische Abnehmerdeutscher Waren. Das Handelsvolumen istim Jahr 2007 sogar auf rund 84,6 Mrd. €gewachsen. Hieraus ergeben sich – auchmit Blick auf die sich abzeichnenden Verwerfungenin der Weltwirtschaft – guteChancen für deutsche Unternehmen, an derdynamischen wirtschaftlichen EntwicklungChinas zu partizipieren. Einerseits gilt es,diesen gewaltigen Markt für noch mehrdeutsche Unternehmen zu erschließen unddadurch auch die Abhängigkeit von unserentraditionellen Märkten zu verringern. Andererseitskönnen durch die Teilfertigung vonProdukten in China deutsche Waren preisgünstigerauf dem Weltmarkt angebotenwerden und damit konkurrenzfähig bleiben.Frage: Immer mehr deutsche Mittelständlersind bereit, oder anders ausgedrückt – gezwungen,das Wagnis eines Auslandsengagementseinzugehen. Welche Vorbereitungensollten deutsche Unternehmen IhrerMeinung nach bei einem Eintritt in den heterogenenund zunehmend wettbewerbsintensivenchinesischen Markt treffen?Dr. Pfaffenbach: China Umfassende Informationund Beratung tut Not. Die Bundesregierungerbringt ihre Informations- und Beratungsleistungüber aufeinander abgestimmteInstitutionen, wie Deutsche Auslandshandelskammernund Bundesagentur für Außenwirtschaft,die den Unternehmen denSchritt in den chinesischen Markt erleichternsollen. Es gibt daneben auch viele privateund kommerziell ausgerichtete InformationsundBeratungsangebote. Welches der Angeboteder Unternehmer letztlich nutzt, istseine Entscheidung. In der Regel wird es einMix von staatlichen und privaten Unterstützungsmaßnahmensein.Erfreulicherweise nimmt die Zahl der Mittelständlerzu, die sich nach China orientieren.Es handelt sich dabei insbesondere um hochspezialisierte mittelständische Unternehmen,die teilweise als Zulieferunternehmen ihrendeutschen Kunden folgen. Ein Unternehmen,das den Einstieg in den chinesischenMarkt plant, muss sich zunächst darüber klarwerden, wie sich das Auslandsengagementkonkret gestalten soll. Dies ist entscheidenddafür, in welcher Form das Unternehmenseine Aktivitäten auf dem chinesischenMarkt koordinieren sollte – ob durch eineRepräsentanz des eigenen Unternehmens inChina oder durch die Gründung eines neuenUnternehmens, dies wiederum entweder in


122008 B – INTERVIEW 7der Form eines „Joint Venture“ mit einemchinesischen Partner oder auch unabhängigvon einer solchen Partnerschaft. Des Weiterenist es gerade für kleine und mittlere Unternehmenvon Bedeutung, dass ein effektiverTechnologieschutz auch bei Auslandsengagementsgreift. Hierfür setzt sich dieBundesregierung im Rahmen ihrer Außenwirtschaftspolitikein, die durch eine starkeAusrichtung auf die Mittelstandsförderunggekennzeichnet ist.Die Bundesregierung bietet daher insbesonderefür kleine und mittlere Unternehmen,die mit ihren Produkten und Dienstleistungenneue internationale Absatzmärkte erschließenmöchten, verschiedene Instrumente derExportförderung an. Ein wichtiges und starknachgefragtes Instrument des BMWi ist dieBeteiligung an Fachmessen im Ausland.Gerade in China ist das Angebot an Fachmessen,die durch das Auslandsmesseprogrammunterstützt werden, sehr groß. ImJahre 2008 begleitet das BMWi allein in Chinainklusive Hongkong 63 Messebeteiligungen.Für 2009 sind 48 Messeauftrittein den verschiedensten Branchen vorgesehen.Dabei übernehmen erfahrenedeutsche Messegesellschaften die kompletteOrganisation dieser Gemeinschaftsbeteiligungen.Unter dem Dach des weltbekanntenGütesiegels "made in Germany" haben dieseUnternehmen die Gelegenheit, gemeinsammit weiteren deutschen Unternehmenihre Produkte zu präsentieren und einenneuen Absatzmarkt zu testen.Frage: Der Konkurrenzdruck aus Chinanimmt stetig zu. Deutschland bekommt esmit Konkurrenten zu tun, die zunehmend aufgleicher Augenhöhe operieren. Im Interviewfür die 3. Ausgabe des CIHD Magazins (Dezember2007) fordert Dr. Peter Ramsauer,unsere Wirtschaft und Gesellschaft durchFörderung der Innovationskraft und Erweiterungder interkulturellen Kenntnisse „Asienfit“zu machen. Welche Anstrengungen wärenIhrer Meinung nach diesbezüglich nochnotwendig?Dr. Pfaffenbach: Wenn sich die deutscheWirtschaft an ihren ureigenen Stärken wieInnovationskraft und qualitativ hochwertigeFertigung orientiert, denke ich, dass wir demKonkurrenzdruck aus China angemessenbegegnen können und auf dem Weltmarktweiterhin erfolgreich unsere Produkte verkaufenwerden. Die Bundesregierung unterstütztdeutsche Unternehmen hierbei u. a.durch die staatliche Förderung von Forschungund Entwicklung. Die interkulturellenKenntnisse sollten zunächst die Firmenselbst verbessern. Das sollte an die Bedürfnisseder einzelnen Branchen, der jeweiligenUnternehmen und dort auch der einzelnenMitarbeiter angepasst werden. Von staatlicherSeite unterstützen wir z. B. den Studentenaustauschund Seminare für Unternehmenim Anschluss an Messen.Frage: Ein erklärtes Ziel Ihres Hauses ist es,das Auslandsengagement deutscher Unternehmenpolitisch zu flankieren. Welche Unterstützungkönnen Sie hier im Hinblick aufdie VR China jetzt und in der Zukunft anbieten?Dr. Pfaffenbach: Die Mitglieder der Bundesregierungund die Leitung des Bundesministeriumsfür Wirtschaft und Technologie reisenhäufig nach China, um neben politischenThemen Fragen der bilateralen Wirtschaftsbeziehungenzu besprechen oder fürdie deutsche Wirtschaft bedeutsame Vorhabenvor Ort zu unterstützen. Regelmäßigwerde ich dabei von einer Wirtschaftsdelegationbegleitet. Ich lade dazu besondersmittelständische Unternehmen ein, um ihnendas Knüpfen der so wichtigen Beziehungenzu erleichtern. Dies wird auch zukünftig sosein und im Lichte der wachsenden weltwirtschaftlichenBedeutung Chinas eher nochzunehmen. Außerdem pflege ich einen engenund vertrauensvollen Kontakt zu demchinesischen Botschafter Ma Canrong, derMitglied im Präsidium des CIHD ist.Politische Flankierung leistet im Bundesministeriumfür Wirtschaft und Technologieschwerpunktmäßig die eingerichtete "Anlaufstellezur politischen Flankierung". DieBundesregierung setzt daneben ein breitgefächertes Instrumentarium ein, deutschenUnternehmen ein Engagement in China zuerleichtern.Das wichtigste Instrument sind die bereitserwähnten Auslandshandelskammern inPeking, Shanghai, Kanton und seit dem 22.Oktober in Tianjin. Mit ihrem breiten Dienstleistungsangebot,das von der Marktberatungüber die Hilfe bei Firmengründungenbis zur Erteilung von Rechtsauskünften allerArt reicht, sind die Deutschen AuslandshandelskammernHauptansprechpartner im Ausland.


122008 B – INTERVIEW 8Als zweites möchte ich die Bundesagenturfür Außenwirtschaft (bfai) nennen. Die bfai inKöln ist die erste Anlaufstelle für den Ratsuchenden,der sich über Geschäftsmöglichkeitenmit China informieren will. Die bfaiinformiert nicht nur über den klassischenAußenhandel und die Investitionsbedingungenim Ausland, sondern auch über Dienstleistungsmärkteund Chancen für Freiberufler.Wichtig sind außerdem Informations- undKontaktveranstaltungen. Es sind dies Unternehmertreffen,Workshops und/oder Kooperationsbörsenin Zusammenarbeit mit Institutionenin China. Sie haben das Ziel, die Erweiterungund Vertiefung von Handels- undKooperationsbeziehungen insbesonderemittelständischer Unternehmen zu forcierensowie Möglichkeiten für Joint-Ventures zusondieren.Neben der politischen Flankierung bieten wirdeutschen Exporteuren mit der Möglichkeitzur Absicherung ihres China-Engagementsim Rahmen der Exportkreditgarantien(„Hermes“-Deckungen) eine weitere praktischeHilfestellung an. Mit den Exportkreditgarantienkönnen zum Beispiel AbnahmeundZahlungsrisiken deutscher Exporteureund Banken abgesichert werden. Seit Jahrenbewegt sich das Neudeckungsvolumenmit China über EUR 1 Mrd. und konnte in2007 nochmals gesteigert werden (Deckungsvolumen2007: EUR 1,44 Mrd.). Damitnimmt China den 2. Platz (nach Russland)in der Deckungsstatistik ein.Der überwiegende Teil der Exportkreditgarantienentfällt auf Projekte zum Bau und zurModernisierung von Stahlwerken und dieBereiche Anlagen- und Maschinenbau. Wiebereits in den Vorjahren wurden diese Investitionsgütergeschäftenahezu ausschließlichzu kurzfristigen Zahlungsbedingungen (Kreditlaufzeitbis 360 Tage) durchgeführt.Ein weiteres Förderinstrument stellen dieInvestitionsgarantien der Bundesregierunggegen politische Risiken dar. Die Gewährungder Investitionsgarantien basiert grundsätzlichauf Investitionsförderungs- und -schutzverträgen. Der neue deutschchinesischeInvestitionsförderungs- und -schutzvertrag trat am 11. November 2005 inKraft und war ein deutliches Signal zur Stärkungder deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen.Auf dieser Grundlage hat dieBundesregierung bisher für deutsche Projektein China mehr als 230 solcher Garantienmit einem Gesamtvolumen von rd. EUR 4,4Mrd. übernommen. Der neue Vertrag mitChina wird für künftige Garantieübernahmenerleichterte Voraussetzungen bieten, weilinnerstaatliche, bisher für die Deckungsentscheidungerforderliche Genehmigungenweitgehend entfallen.Die politische Flankierung bei Messebeteiligungengeschieht in erster Linie durch denzentralen Informationsstand der Bundesregierung.Weiterhin werden diese Messeauftrittevon den diplomatischen Vertretungenvor Ort durch die Veranstaltung von Messeempfängenunterstützt, die den Ausstellerndie Gelegenheit bieten, unter offizieller Flaggeneue Geschäftskontakte zu knüpfen.Auch Auslandshandelskammern und Delegiertenbürosunterstützen deutsche Unternehmendurch gezielte Informationen undkonkrete Marktanalysen.Frage: Wie beurteilen Sie in diesem Zusammenhangdie Brückenfunktion des CIHDund anderer Verbände bei der Förderungder deutsch-chinesischen Beziehungen?Dr. Pfaffenbach: Die Brückenfunktion desCIHD und anderer Verbände enthält in meinenAugen zwei wichtige Komponenten.Einerseits bieten sie eine Plattform für interessierteUnternehmen, die bereits angesprocheneninterkulturellen Kenntnissewechselseitig zu verbessern und sich bietendeGeschäftsmöglichkeiten zu beleuchten.Andererseits sind sie auch geeignet, derPolitik gegenüber zu kommunizieren, welcheThemen im Verhältnis zu China wichtig sindund wo evtl. der Schuh drückt.Frage: Wo sehen Sie in den nächsten Jahrenneue Tendenzen und Akzente in denWirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschlandund China? Welche Ziele möchten Siekurz-, mittel- und langfristig erreichen?Dr. Pfaffenbach: Ich gehe davon aus, dasssich die Wirtschaftsbeziehungen mit Chinagrundsätzlich weiterhin positiv entwickelnwerden. Dies setzt allerdings auch voraus,dass wir bei strittigen Themen Fortschritteerzielen. Hier denke ich z. B. an den Schutzdes geistigen Eigentums, unfreiwilligenTechnologietransfer oder Marktzugangsbeschränkungen.Zwar hat sich in den letztenJahren bereits vieles verbessert, wir haben


122008 B – INTERVIEW 9aber noch einiges an Arbeit zu leisten. NeuesWachstum in den Wirtschaftsbeziehungenmit China könnte dann ein verstärktes Engagementdeutscher Unternehmen im chinesischenDienstleistungsbereich generieren.Umgekehrt könnte China angesichts derFinanzkrise und seiner großen Devisenreservensich verstärkt mit Investitionen inDeutschland engagieren. Das fördert diegegenseitige Markterschließung und steigertdie Wettbewerbsfähigkeit chinesischer Unternehmen.Mittel- und langfristig strebe ichgleiche Wettbewerbsbedingungen in beidenLändern und eine ausgeglichenere Handelsbilanzan.Frage: Wo Werden dabei neue Chancenoder alte Risiken überwiegen?Dr. Pfaffenbach: Die Chancen überwiegenschon alleine wegen der Größe des chinesischenMarktes. Wenn wir die alten Risiken,insbesondere den Schutz geistigen Eigentums,begrenzen können, steigen dieChancen umso mehr. Angesichts derWachstumsdynamik des chinesischenMarktes bestehen auch in Zukunft großeChancen für deutsche Unternehmen in China.Neben den klassischen Exportindustrienwird China in den nächsten Jahren hohenInvestitionsbedarf im Bereich der Verkehrsinfrastruktur,der Energieerzeugung, derBergbausicherheit, der Umweltschutztechnikund der Gesundheitswirtschaft haben.Deutsche Unternehmen bringen die Voraussetzungenmit, um die Modernisierungder chinesischen Volkswirtschaft mit Produkten,Verfahren und Know-how zu unterstützenund an der Vergabe entsprechenderAufträge teilzuhaben.Herr Dr. Pfaffenbach, wir bedanken uns fürdas ausführliche Interview!


122008 B – INTERVIEW 10„ 德 国 与 中 国 的 经 济 的 双 边关 系 还 会 继 续 正 面 发 展 “Pfaffenbach 博 士德 国 中 国 工 商 会 专 访 联 邦 德 国 经 济 技 术 部 (BMWi)副 部 长 Bernd Pfaffenbach 博 士CIHD: 中 国 是 德 国 亚 洲 地 区 最 大 的 贸 易 伙伴 , 目 前 已 经 成 为 世 界 范 围 内 第 三 大 贸 易 国 。 中 国对 德 国 经 济 有 什 么 影 响 ?Pfaffenbach 博 士 : 中 国 在 事 实 上 也 是 德 国 最重 要 的 贸 易 伙 伴 国 。 在 1990 年 到 2005 年 期 间 ,德 国 向 中 国 的 出 口 贸 易 额 增 加 了 10 倍 , 中 国 成 为除 欧 洲 地 区 之 外 的 第 二 大 德 国 产 品 进 口 商 。2007年 中 德 两 国 间 的 贸 易 额 达 到 了 约 846 亿 欧 元 。CIHD: 越 来 越 多 的 德 国 中 型 企 业 自 愿 或 被 迫参 与 到 境 外 贸 易 活 动 中 。 进 入 到 竞 争 越 来 越 激 烈 的中 国 市 场 , 在 您 看 来 , 这 些 德 国 企 业 应 该 做 哪 些 准备 工 作 ?Pfaffenbach 博 士 : 通 过 各 种 渠 道 进 行 全 方 位的 信 息 搜 索 、 信 息 采 集 及 咨 询 工 作 。值 得 高 兴 的 是 , 有 越 来 越 多 的 中 型 企 业 想 成为 中 国 的 贸 易 伙 伴 , 这 里 包 括 很 多 具 有 特 殊 产 业 背景 的 德 国 中 型 企 业 , 他 们 是 德 国 某 些 大 企 业 的 供 货商 , 由 于 这 些 大 企 业 与 中 国 有 生 意 往 来 , 从 而 也 促使 他 们 开 发 中 国 市 场 。 但 在 进 入 到 中 国 市 场 之 前 ,必 须 要 有 如 何 开 拓 中 国 市 场 的 具 体 计 划 。 对 于 德 国的 中 小 型 企 业 来 说 , 在 进 行 境 外 贸 易 之 前 , 要 全 面考 虑 有 效 的 技 术 及 专 利 保 护 措 施 。 德 国 联 邦 政 府 的对 外 经 济 政 策 在 这 方 面 为 德 国 中 小 型 企 业 提 供 非 常多 的 支 持 与 帮 助 。 另 外 , 德 国 联 邦 政 府 还 为 想 开 辟国 际 销 售 市 场 的 德 国 中 小 型 企 业 提 供 多 样 的 出 口 鼓励 政 策 , 其 中 , 我 们 联 邦 德 国 经 济 技 术 部 提 供 的 最受 欢 迎 的 措 施 就 是 参 加 境 外 的 专 业 会 展 。CIHD: 中 国 逐 渐 成 为 德 国 激 烈 的 竞 争 对 手 。在 我 们 第 3 期 杂 志 中 ,Peter Ramsauer 博 士 提到 , 应 该 通 过 创 新 和 知 识 延 伸 做 好 竞 争 的 准 备 。 您觉 得 , 除 了 这 些 , 还 需 要 德 国 企 业 进 行 哪 些 准 备 工作 ?Pfaffenbach 博 士 : 如 果 德 国 经 济 定 向 于 传 统的 自 我 创 新 及 高 质 量 生 产 制 造 , 我 觉 得 我 们 可 以 应对 中 国 带 来 的 竞 争 挑 战 , 并 能 在 世 界 市 场 上 继 续 成功 销 售 我 们 德 国 的 产 品 。CIHD: 联 邦 德 国 经 济 技 术 部 的 主 要 目 标 是 ,德 国 企 业 的 境 外 业 务 从 政 治 角 度 给 予 支 持 。 在 中 国业 务 方 面 , 联 邦 德 国 经 济 技 术 部 能 提 供 哪 些 帮 助 ?Pfaffenbach 博 士 : 德 国 政 府 成 员 以 及 联 邦 德国 经 济 技 术 部 的 领 导 经 常 前 往 中 国 , 进 行 双 边 政 治及 经 济 关 系 方 面 的 交 流 。 我 本 人 也 带 领 德 国 中 型 企业 代 表 团 访 问 中 国 , 为 他 们 在 未 来 与 中 国 的 贸 易 往来 中 提 供 帮 助 。 另 外 , 我 还 和 中 国 驻 德 国 全 权 大使 , 马 灿 荣 先 生 是 非 常 好 的 朋 友 , 他 也 是 德 国 中 国工 商 会 的 荣 誉 主 席 。联 邦 德 国 经 济 技 术 部 的 工 作 重 点 是 “ 通 过 政 治带 动 经 济 “。 德 国 政 府 同 时 也 为 德 国 企 业 在 中 国 立足 而 提 供 广 泛 的 服 务 。 其 中 最 重 要 的 服 务 机 构 例 如德 国 工 商 会 北 京 、 上 海 及 广 州 代 表 处 。10 月 22 日德 国 工 商 会 在 天 津 也 开 办 了 代 表 处 。 这 些 机 构 能 够德 国 企 业 提 供 非 常 全 面 的 服 务 , 如 市 场 咨 询 、 成 立公 司 、 各 类 法 律 信 息 等 等 。另 外 联 邦 对 外 经 济 代 表 处 (bfai) 也 可 以 提 供 类似 服 务 。 其 科 隆 分 部 可 为 德 国 企 业 在 中 国 开 展 业 务的 可 能 性 提 供 信 息 咨 询 。除 此 之 外 , 各 类 信 息 及 联 系 活 动 都 是 很 好 的窗 口 , 例 如 企 业 聚 会 、 学 术 活 动 或 与 中 国 企 业 、 各类 机 构 联 合 举 办 的 合 作 活 动 等 。除 了 通 过 政 治 窗 口 为 经 济 提 供 扶 持 外 , 我 们还 为 德 国 的 出 口 商 提 供 中 国 业 务 范 围 的 出 口 信 贷 担保 以 及 其 它 实 际 有 效 的 帮 助 , 例 如 , 在 出 口 信 贷


122008 B – INTERVIEW 11担 保 方 面 , 提 供 德 国 出 口 商 和 银 行 验 收 及 付 款 风 险保 障 。 几 年 来 , 中 国 业 务 新 的 保 证 金 额 已 达 到 大 约10 亿 欧 元 ,2007 年 这 个 数 额 已 经 达 到 14.4 亿 欧元 。 出 口 信 贷 担 保 大 多 用 于 为 钢 铁 厂 、 设 备 及 机 械建 设 及 现 代 化 改 造 项 目 。 其 他 很 多 的 鼓 励 措 施 也 表明 了 德 国 政 府 为 防 卫 经 济 风 险 而 提 供 的 投 资 保 障 。2005 年 11 月 11 日 生 效 的 新 的 德 中 投 资 促 进 保 护 协议 是 加 强 建 立 德 中 经 济 关 系 的 重 要 标 志 。通 过 政 治 加 强 经 济 的 措 施 , 例 如 参 加 各 种 专业 会 展 , 主 要 是 通 过 德 国 政 府 中 央 的 信 息 中 心 。CIHD: 您 对 德 国 中 国 工 商 会 以 及 其 它 协 会 在促 进 德 中 经 济 关 系 方 面 有 何 评 价 ?Pfaffenbach 博 士 : 德 国 中 国 工 商 会 以 及 其 它 协会 的 桥 梁 作 用 , 在 我 看 来 具 有 两 个 非 常 重 要 的 元素 。 一 是 为 企 业 提 供 了 跨 越 界 限 的 交 流 平 台 , 企 业间 可 以 相 互 交 换 各 类 信 息 、 知 识 及 业 务 。 二 是 他 们也 为 各 方 交 流 时 事 题 材 、 与 中 国 相 关 的 重 要 题 目 及趋 势 提 供 了 可 能 性 。CIHD: 您 认 为 未 来 德 国 和 中 国 的 经 济 合 作 发展 趋 势 如 何 ? 您 个 人 短 期 、 中 期 和 长 期 想 实 现 哪 些目 标 ?Pfaffenbach 博 士 : 我 个 人 认 为 , 德 国 与 中 国的 经 济 的 双 边 关 系 还 会 继 续 正 面 发 展 。 但 前 提 条件 是 , 在 有 争 议 的 问 题 上 , 通 过 两 方 协 商 能 有 进步 及 突 破 。 例 如 , 知 识 产 权 保 护 , 强 迫 性 的 技 术转 让 或 者 市 场 进 入 限 制 等 。 虽 然 在 过 去 的 几 年里 , 在 各 个 方 面 已 经 有 了 很 大 的 改 进 , 但 有 些 方面 仍 需 完 善 。 德 中 经 济 关 系 的 新 发 展 可 能 还 需 德国 企 业 多 关 注 并 参 与 中 国 服 务 行 业 的 市 场 。 相反 , 中 国 可 以 根 据 目 前 的 经 济 危 机 状 况 , 通 过 国家 雄 厚 的 外 汇 储 备 到 德 国 进 行 投 资 。 这 些 都 需 要双 方 各 自 开 辟 新 市 场 , 并 提 高 企 业 的 竞 争 能 力 。我 个 人 中 期 和 长 期 的 目 标 是 实 现 两 国 同 等 的 竞 争条 件 以 及 贸 易 平 衡 。CIHD: 新 的 机 遇 和 旧 的 风 险 哪 个 更 多 一 些 ?Pfaffenbach 博 士 : 从 中 国 市 场 巨 大 的 规 模 ,就 可 以 发 现 很 多 的 机 遇 。 如 果 我 们 能 够 将 旧 的 风险 , 特 别 是 知 识 产 权 保 护 方 面 降 低 到 可 控 制 的 范围 , 机 遇 则 会 更 多 。 中 国 市 场 的 发 展 速 度 将 来 会为 德 国 的 企 业 带 来 更 大 的 机 遇 。 中 国 除 了 注 重 传统 的 出 口 工 业 外 , 在 未 来 的 时 期 内 还 会 在 交 通 基础 设 施 建 设 、 能 源 生 产 、 矿 山 安 全 、 环 境 保 护 技术 以 及 卫 生 医 疗 方 面 具 有 很 大 的 投 资 需 求 。


122008 C – NACHRICHTEN 12NachrichtenspiegelChina in der PresseChina erwirtschaftet 6 Prozent des weltweitenBIPEinem Bericht des chinesischen Statistikamtsvom 27. Oktober zufolge hat sich Chinasglobaler Einfluss seit der vor 30 Jahreneingeleiteten Reform- und Öffnungspolitikstark verändert. Chinas Anteil an der weltweitenBruttoproduktion ist im Jahr 2007 auf6 Prozent gestiegen. Zu Beginn der ReformundÖffnungspolitik im Jahr 1978 hatte derWert bei lediglich 1,8 Prozent gelegen, teiltedas nationale Statistikamt mit. In den vergangenen30 Jahren hat sich Chinas Bruttoinlandsprodukt(BIP) damit infolge desschnellen Wirtschaftswachstums des Landesvon Rang 10 im Jahr 1978 hinter die VereinigtenStaaten, Japan und Deutschland aufRang vier nach vorne geschoben. 2007 habedas chinesische BIP 3,28 Billionen US-Dollar betragen und damit rund 23,7 Prozentdes amerikanischen, 74,9 Prozent des japanischenund 99,5 Prozent des deutschenBIP, heißt es in einer Stellungnahme desAmtes zur Entwicklung Chinas seit 1978.Laut der Weltbank ist China ein Entwicklungsland,das mit einem pro Kopf Einkommenzwischen 936 und 3705 US-Dollar indie Kategorie der Länder mit einem niedrigenEinkommen im mittleren Bereich fällt.Das chinesische Pro-Kopf-Einkommen seivon 190 US-Dollar 1978 auf 2360 US-Dollarim Jahr 2007 angestiegen, heißt es in derStellungnahme des Amtes weiter. Die umfassendenationale Stärke des Landes undsein internationaler Einfluss haben sich inden letzten 30 Jahren auf Grund der Reform-und Öffnungspolitik bedeutend verändert.Das chinesische BIP ist zwischen 1979 und2007 jährlich um durchschnittlich 9,8 Prozentgestiegen, deutlich höher als zwischen 1953und 1978, als das durchschnittliche Wachstumbei 6,1 Prozent lag. Die Wachstumsratebewegte sich in den letzten drei Jahrzehntenauch deutlich über dem weltweiten Durchschnittund geringfügig über den Wachstumsraten,die Japan (9,2 Prozent) und Südkorea(8,5 Prozent) in ihrer wirtschaftlichenAufbauzeit verzeichneten.Die Devisenreserven Chinas erreichten imJahr 2007 einen Wert in der Höhe von 1,5Billionen US-Dollar, was weltweit den erstenPlatz bedeutet.Allerdings sehe sich China immer noch einerReihe großer wirtschaftlicher und sozialerProbleme gegenüber, da das marktwirtschaftlicheSystem des Landes noch beiweitem nicht perfekt sei, sein Wachstumsmustergeändert und seine strukturellenProbleme gelöst werden müssten, hieß es inder Stellungnahme weiter. Chinas Landwirtschaftund die ländliche Region im Allgemeinenseien weiterhin ein drängendes Problemim Rahmen der koordinierten Entwicklungdes Landes.Quelle: Das Handelsministerium der VolksrepublikChina, 29.10.08,http://german.mofcom.gov.cn/aarticle/nachrichten/200812/20081205931105.html


122008 C – NACHRICHTEN 13NachrichtenspiegelChina in der PresseShanghai – Chinas wirtschaftliches EpizentrumWeltwirtschaftliche Stellung Chinasnimmt zuEinem vom chinesischen staatlichen Statistikamtam 17. November veröffentlichtenBericht zufolge liegt das chinesische Bruttoinlandsproduktseit der Reform und Öffnungvor 30 Jahren erstmals drei Jahre lang weltweitan vierter Stelle. Der Im- und Exporthandeldes Landes rangiert ebenfalls anweltweit dritter Stelle.Die Produktionsmenge an bedeutendenindustriellen und landwirtschaftlichen Produktenist dem Bericht zufolge führend. Zudemverfüge China über die größten Devisenreserven.China nehme somit eine immerwichtigere Stellung in der Weltwirtschaft ein,so der Bericht.Weiter heißt es, das Bruttovolkseinkommenpro Kopf habe in China 1978 etwa 190 US-Dollar betragen. Im Jahr 2007 habe dieserWert bei 2.360 US-Dollar gelegen, elf Mal sohoch wie noch 1978.2006 habe zudem der Anteil der chinesischenWirtschaft an der Weltwirtschaft 14,5Prozent betragen und hinter den USA aufPlatz zwei gelegen. Darüber hinaus sei dieZahl der armen Bevölkerung in China in denvergangenen 30 Jahren von 250 Millionenauf 14 Millionen gesunken, so der Bericht.Quelle: Das Handelsministerium der VolksrepublikChina, 18.11.08,http://german.mofcom.gov.cn/aarticle/nachrichten/200811/20081105897787.htmlDeutsche und Chinesische Minister fordernzum gemeinsamen Handeln gegenFinanzkrise aufAm 10. November fand in Berlin ein Treffenzwischen dem chinesischen HandelsministerChen Deming und der deutsche Bundesministerfür Wirtschaft und Technologie, MichaelGlos statt. Im Rahmen der 14. Tagungdes "Deutsch-Chinesischen gemischtenWirtschaftsausschusses" kamen beide darinüberein, dass die amerikanische Finanzkriseden globalen Finanzmarkt und die Weltwirtschaftstark beeinflusst. Zur Überwindungder Krise seien daher globale Aktionen undein gemeinsames Vorgehen erforderlich.China plädierte außerdem für eine weitereUnterstützung von Investition deutscher Unternehmenin China.Unter den aktuellen Umständen der globalenFinanzkrise sollten deutsche Wirtschaftskreiseihre Wirtschaftskooperation mit Chinaverstärken, ermutigte Chen seinen deutschenKollegen. China und Deutschlandseien wichtige Volkswirtschaften. BeideLänder sollten weiterhin gemeinsam dieInvestition- und Handelsbereiche ausbauen,um die negativen Auswirkungen der Finanzkriseso gering wie möglich zu halten, soChen in einer Rede auf der vom Asien-Pazifik Ausschuss der Deutschen Wirtschaft(APA) gehaltenen Vorlesung.Quelle: Das Handelsministerium der VolksrepublikChina, 11.11.08,http://german.mofcom.gov.cn/aarticle/nachrichten/200811/20081105884572.htm


122008 C – NACHRICHTEN 14NachrichtenspiegelChina in der PresseStaatsrat plant Investitionen in Höhe von400 Mrd. EuroAm 05.November fand ein Kongress desStaatsrats statt. Auf dieser Veranstaltungwurden nähere Maßnahmen für die Ankurbelungder Binnennachfrage und zur Förderungeines stabilen und relativ schnellenWirtschaftswachstums diskutiert.Zu den Maßnahmen zählen:1. Beschleunigung des Baus von günstigenWohnanlagen für breite Bevölkerungsschichten2. Beschleunigung der Infrakstrukturmaßnahmenauf dem Land (Autobahnnetz,Trinkwassersicherheit) und Intensivierungdes Kampfes gegen Armut3. Beschleunigung des Baus der Verkehrsinfrastruktur(Autobahnnetz, Bahnnetzetc.)4. Beschleunigung der Reformen im Gesundheitssystemund im Schulsystem,gerade auch in den westlichen Gebieten5. Förderung von Umweltschutzmaßnahmen(Schutzmaßnahmen der städtischenInfrastruktur im Bereich Abwasser-und Abfallbehandlung, Ausweitungvon Waldschutzgebieten sowie Unterstützungbei wichtigen Energiesparprojekten)6. Strukturwandel hin zur Hightechproduktionund verstärkte Aktivitäten im BereichF&E7. Beschleunigung des Wohnungsneubausin den vom Erdbeben betroffenen Gebieten8. Erhöhung der Einkommen in städtischenund ländlichen Gebieten. Erhöhung derMindesteinkaufspreise bei Getreide undanderen Agrarprodukte. Erhöhung derfinanziellen Förderung der Agrarindustrieund Erhöhung des Lebensstandards derniedrigen Einkommensgruppen. Erhöhungder städtischen und ländlichenBeihilfe für die niedrigen Einkommensgruppen9. Reform des Mehrwertsteuersystems.Förderung von technologieorientiertenReformen in den Unternehmen. Erleichterungder Unternehmenslast in Höhevon. 120 Mrd. RMB10. Verstärkung des Wirtschaftswachstumsdurch Finanzierungsmaßnahmen (Aufhebungvon Beschränkungen bei derKreditvergabe der kommerziellen Banken.Verstärkung und Durchführung derwichtigen Projekte „Drei-Agrarindustrien“ „Technologiemodernisierungder KMU“ , „Kreditunterstützungbei Firmenzusammenschlüssen“.Bis Ende 2010 sollen so ca. 4.000 Mrd. RMB(rund 400 Mrd. Euro) investiert werden.Quelle: Xinhua Netzwerk (Peking),09.11.2008


122008 C – NACHRICHTEN 15NachrichtenspiegelChina in der PresseDer erste Deutschmann Shop in ChengduFastfood „made in Deutschland“ –„Deutschmann“ - Filiale in Chengdu eröffnetDer deutsche Fastfood-Anbieter „Deutschmann“öffnete am 18. September in Chengduseine Türen für das chinesische Publikum.Der Qingyang-Bezirk in Chengdu, derHauptstadt der zentralchinesischen ProvinzSichuan ist damit der erste Standort in China.Einer der Anteilseigner erklärte: „Chengduhat ausgezeichnete Investitions- und Geschäftsbedingungen,denn Fleischproduktehaben hier einen guten Ruf.“Alle Produkte werden nach original deutschenRezepten zubereitet. Laut Herrn YiXiaocheng, dem Geschäftsführer derDeutschmann Gastronomie ManagementGmbH, liegt der größte Unterschied gegenüberanderen westlichen Fastfood-Anbieternin der Auswahl der Zutaten und den Zubereitungsmethoden.德 国 大 众 快 餐 德 益 奇 曼 登 陆 成 都德 国 大 众 快 餐 德 益 奇 曼 昨 日 登 陆 成 都 , 在 青羊 区 开 设 成 都 首 家 德 国 大 众 快 餐 店 , 这 也 是 该 品 牌在 中 国 的 第 一 家 店 。据 悉 , 德 益 奇 曼 是 由 德 国 载 博 公 司 和 德 国 飞马 集 团 联 合 投 资 开 发 的 。 其 股 东 之 一 , 德 国 最 大 肉制 品 制 造 企 业 德 国 载 博 公 司 有 关 人 士 表 示 , 成 都 有良 好 的 投 资 环 境 和 巨 大 商 机 , 肉 类 产 品 有 良 好 信誉 。德 益 奇 曼 餐 饮 管 理 有 限 公 司 总 经 理 易 晓 成 告诉 记 者 , 在 该 餐 厅 , 所 有 的 食 品 都 拒 绝 油 炸 , 烹 饪方 法 以 烤 为 主 , 德 式 风 味 特 色 食 品 有 柏 林 辣 肠 、 巴伐 利 亚 猪 腿 、 多 特 蒙 德 烤 肠 以 及 德 式 烤 鸡 等 。 易 晓成 认 为 , 原 材 料 和 制 作 方 法 是 德 益 奇 曼 区 别 于 其 他洋 快 餐 的 重 要 特 色 。在 成 都 开 店 只 是 公 司 在 中 国 发 展 计 划 的 一 部分 。 公 司 将 建 立 连 锁 发 展 模 式 , 最 终 将 在 成 都 建 立高 标 准 的 肉 制 品 生 产 加 工 基 地 。2008 年 11 月 19 日 来 源 : 成 都 日 报Die Eröffnung der Filiale in Chengdu ist nurder erste Schritt auf dem chinesischenMarkt. Das Unternehmen will eine Kette vonGeschäften im ganzen Land eröffnen – mitChengdu als Standort einer technischhochmodernen Fleischverarbeitung nachhöchstem Standard.Neben den lokalen Printmedien berichteteunter anderem auch SCTV, der Fernsehsenderder Provinz Sichuan live von derEröffnung.Fastfood im deutschen Ambiente


122008 C – 要 闻 16要 闻媒 体 世 界 中 国温 家 宝 主 持 召 开 国 务 院 常 务 会 议研 究 部 署 进 一 步 扩 大 内 需 促 进 经 济 平 稳 较 快 增 长的 措 施新 华 网 北 京 11 月 9 日 电 国 务 院 总 理 温 家 宝5 日 主 持 召 开 国 务 院 常 务 会 议 , 研 究 部 署 进 一 步 扩大 内 需 促 进 经 济 平 稳 较 快 增 长 的 措 施 。会 议 认 为 , 近 两 个 月 来 , 世 界 经 济 金 融 危 机日 趋 严 峻 , 为 抵 御 国 际 经 济 环 境 对 我 国 的 不 利 影响 , 必 须 采 取 灵 活 审 慎 的 宏 观 经 济 政 策 , 以 应 对 复杂 多 变 的 形 势 。 当 前 要 实 行 积 极 的 财 政 政 策 和 适 度宽 松 的 货 币 政 策 , 出 台 更 加 有 力 的 扩 大 国 内 需 求 措施 , 加 快 民 生 工 程 、 基 础 设 施 、 生 态 环 境 建 设 和 灾后 重 建 , 提 高 城 乡 居 民 特 别 是 低 收 入 群 体 的 收 入 水平 , 促 进 经 济 平 稳 较 快 增 长 。会 议 确 定 了 当 前 进 一 步 扩 大 内 需 、 促 进 经 济增 长 的 十 项 措 施 。 一 是 加 快 建 设 保 障 性 安 居 工 程 。加 大 对 廉 租 住 房 建 设 支 持 力 度 , 加 快 棚 户 区 改 造 ,实 施 游 牧 民 定 居 工 程 , 扩 大 农 村 危 房 改 造 试 点 。 二是 加 快 农 村 基 础 设 施 建 设 。 加 大 农 村 沼 气 、 饮 水 安全 工 程 和 农 村 公 路 建 设 力 度 , 完 善 农 村 电 网 , 加 快南 水 北 调 等 重 大 水 利 工 程 建 设 和 病 险 水 库 除 险 加固 , 加 强 大 型 灌 区 节 水 改 造 。 加 大 扶 贫 开 发 力 度 。三 是 加 快 铁 路 、 公 路 和 机 场 等 重 大 基 础 设 施 建 设 。重 点 建 设 一 批 客 运 专 线 、 煤 运 通 道 项 目 和 西 部 干 线铁 路 , 完 善 高 速 公 路 网 , 安 排 中 西 部 干 线 机 场 和 支线 机 场 建 设 , 加 快 城 市 电 网 改 造 。 四 是 加 快 医 疗 卫生 、 文 化 教 育 事 业 发 展 。 加 强 基 层 医 疗 卫 生 服 务 体系 建 设 , 加 快 中 西 部 农 村 初 中 校 舍 改 造 , 推 进 中 西部 地 区 特 殊 教 育 学 校 和 乡 镇 综 合 文 化 站 建 设 。 五 是加 强 生 态 环 境 建 设 。 加 快 城 镇 污 水 、 垃 圾 处 理 设 施建 设 和 重 点 流 域 水 污 染 防 治 , 加 强 重 点 防 护 林 和 天然 林 资 源 保 护 工 程 建 设 , 支 持 重 点 节 能 减 排 工 程 建设 。 六 是 加 快 自 主 创 新 和 结 构 调 整 。 支 持 高 技 术 产业 化 建 设 和 产 业 技 术 进 步 , 支 持 服 务 业 发 展 。 七 是加 快 地 震 灾 区 灾 后 重 建 各 项 工 作 。 八 是 提 高 城 乡 居民 收 入 。 提 高 明 年 粮 食 最 低 收 购 价 格 , 提 高 农 资 综合 直 补 、 良 种 补 贴 、 农 机 具 补 贴 等 标 准 , 增 加 农 民收 入 。 提 高 低 收 入 群 体 等 社 保 对 象 待 遇 水 平 , 增 加城 市 和 农 村 低 保 补 助 , 继 续 提 高 企 业 退 休 人 员 基 本养 老 金 水 平 和 优 抚 对 象 生 活 补 助 标 准 。 九 是 在 全 国所 有 地 区 、 所 有 行 业 全 面 实 施 增 值 税 转 型 改 革 , 鼓励 企 业 技 术 改 造 , 减 轻 企 业 负 担 1200 亿 元 。 十 是加 大 金 融 对 经 济 增 长 的 支 持 力 度 。 取 消 对 商 业 银 行的 信 贷 规 模 限 制 , 合 理 扩 大 信 贷 规 模 , 加 大 对 重 点工 程 、“ 三 农 ”、 中 小 企 业 和 技 术 改 造 、 兼 并 重 组的 信 贷 支 持 , 有 针 对 性 地 培 育 和 巩 固 消 费 信 贷 增 长点 。 初 步 匡 算 , 实 施 上 述 工 程 建 设 , 到 2010 年 底约 需 投 资 4 万 亿 元 。 为 加 快 建 设 进 度 , 会 议 决 定 ,今 年 四 季 度 先 增 加 安 排 中 央 投 资 1000 亿 元 , 明 年灾 后 重 建 基 金 提 前 安 排 200 亿 元 , 带 动 地 方 和 社会 投 资 , 总 规 模 达 到 4000 亿 元 。会 议 要 求 , 扩 大 投 资 出 手 要 快 , 出 拳 要 重 ,措 施 要 准 , 工 作 要 实 。 要 突 出 重 点 , 认 真 选 择 , 加强 管 理 , 提 高 质 量 和 效 益 。 要 优 先 考 虑 已 有 规 划 的项 目 , 加 大 支 持 力 度 , 加 快 工 程 进 度 , 同 时 抓 紧 启动 一 批 新 的 建 设 项 目 , 办 成 一 些 群 众 期 盼 、 对 国 民经 济 长 远 发 展 关 系 重 大 的 大 事 。 坚 持 既 有 利 于 促 进经 济 增 长 , 又 有 利 于 推 动 结 构 调 整 ; 既 有 利 于 拉 动当 前 经 济 增 长 , 又 有 利 于 增 强 经 济 发 展 后 劲 ; 既 有效 扩 大 投 资 , 又 积 极 拉 动 消 费 。 要 把 促 进 增 长 和 深化 改 革 更 好 地 结 合 起 来 , 在 国 家 宏 观 调 控 下 充 分 发挥 市 场 对 资 源 的 配 置 作 用 ; 发 挥 中 央 和 地 方 两 个 积极 性 。2008 年 11 月 09 日 来 源 : 新 华 网


122008 C – 要 闻 17要 闻媒 体 世 界 中 国CITC – China Industry & Trade Center 即 将 建 成 的 德 国 中 国 工 贸 中 心我 国 GDP 从 世 界 第 十 升 至 第 四人 民 日 报 10 月 27 日 电 ( 记 者 朱 剑 红 ) 据 国 家统 计 局 今 天 发 布 的 改 革 开 放 30 年 经 济 社 会 发 展 成就 系 列 报 告 表 明 , 改 革 开 放 30 年 , 是 我 国 逐 步 摆脱 低 收 入 国 家 行 列 , 不 断 向 世 界 中 等 偏 下 收 入 国 家行 列 迈 进 的 30 年 , 国 民 经 济 连 上 几 个 大 台 阶 , 综合 国 力 和 国 际 影 响 力 实 现 了 由 弱 到 强 的 举 世 瞩 目 的巨 大 转 变 。经 济 总 量 占 世 界 经 济 的 份 额 已 达 6.0%根 据 这 份 报 告 ,1978 年 , 我 国 GDP( 国 内生 产 总 值 ) 只 有 3645 亿 元 , 在 世 界 主 要 国 家 中 位居 第 十 位 。 人 均 国 民 总 收 入 仅 190 美 元 , 位 居 全世 界 最 不 发 达 的 低 收 入 国 家 行 列 。1979—2007年 ,GDP 年 均 实 际 增 长 9.8%, 不 仅 明 显 高 于1953—1978 年 平 均 增 长 6.1% 的 速 度 , 而 且 也 大大 高 于 同 期 世 界 经 济 年 平 均 增 长 3.0% 的 速 度 。我 国 经 济 的 快 速 增 长 使 经 济 总 量 呈 现 加 速 扩张 态 势 , 经 济 总 量 连 上 几 个 大 的 标 志 性 台 阶 。国 内 生 产 总 值 由 1978 年 的 3645 亿 元 迅 速 跃升 至 2007 年 的 249530 亿 元 。 其 中 , 从 1978 年上 升 到 1986 年 的 1 万 亿 元 用 了 8 年 时 间 , 上 升 到1991 年 的 2 万 亿 元 用 了 5 年 时 间 。 此 后 10 年 平均 每 年 上 升 近 1 万 亿 元 ,2001 年 超 过 10 万 亿 元大 关 ,2002—2006 年 进 入 高 速 增 长 期 , 平 均 每 年上 升 2 万 亿 元 ,2006 年 超 过 20 万 亿 元 。 在 此 基础 上 ,2007 年 一 年 又 增 加 3.76 万 亿 元 。经 济 总 量 的 加 速 扩 张 大 大 缩 小 了 我 国 与 世 界主 要 发 达 国 家 的 差 距 , 经 济 总 量 居 世 界 位 次 稳 步 提升 , 由 1978 年 的 第 十 位 上 升 到 目 前 的 第 四 位 , 仅次 于 美 国 、 日 本 和 德 国 。 根 据 国 际 货 币 基 金 组 织 统计 , 折 合 成 美 元 , 我 国 2007 年 国 内 生 产 总 值 为32801 亿 美 元 , 相 当 于 美 国 的 23.7%, 日 本 的74.9% , 德 国 的 99.5% , 分 别 比 1978 年 提 高17.2、59.7 和 78.9 个 百 分 点 。 与 此 同 时 , 经 济 总量 占 世 界 经 济 的 份 额 也 有 明 显 上 升 ,1978 年 为1.8%,2007 年 提 高 到 6.0%。我 国 已 跃 升 至 世 界 中 等 偏 下 收 入 国 家 行 列经 过 30 年 的 大 发 展 , 我 国 人 均 GDP 成 倍 增加 , 在 由 1978 年 的 381 元 上 升 到 1987 年 的 1112元 后 ,1992 年 达 到 2311 元 ,2003 年 超 过 万 元 大关 , 达 到 10542 元 , 到 2007 年 又 迅 速 攀 升 至18934 元 。 扣 除 价 格 因 素 ,2007 年 比 1978 年 增长 近 10 倍 , 年 均 增 长 8.6%。 人 均 国 民 总 收 入 也实 现 同 步 快 速 增 长 , 由 1978 年 的 190 美 元 上 升 至2007 年 的 2360 美 元 。 按 照 世 界 银 行 的 划 分 标准 , 我 国 已 经 由 低 收 入 国 家 跃 升 至 世 界 中 等 偏 下 收入 国 家 行 列 。经 济 的 快 速 发 展 和 规 模 的 扩 大 , 使 国 家 财 政实 力 不 断 增 强 。1978 年 国 家 财 政 收 入 仅 1132 亿元 ,2007 年 , 国 家 财 政 收 入 已 经 超 过 5 万 亿 元 ,达 到 51322 亿 元 ,1979—2007 年 年 均 增 长14.1%。同 时 , 我 国 外 汇 储 备 实 现 由 短 缺 到 富 足 的 历史 性 转 变 。1978 年 , 我 国 外 汇 储 备 仅 1.67 亿 美 元 , 人均 只 有 0.17 美 元 , 折 合 成 人 民 币 不 足 1 块 钱 。 随着 我 国 对 外 经 济 的 发 展 壮 大 , 经 常 项 目 贸 易 盈 余 不断 积 累 , 1990 年 外 汇 储 备 超 过 百 亿 美 元 , 达 到111 亿 美 元 ;1996 年 超 过 千 亿 美 元 , 达 到 1050亿 美 元 ;2006 年 超 过 1 万 亿 美 元 , 达 到 10663 亿美 元 , 超 过 日 本 位 居 世 界 第 一 位 ;2007 年 我 国 外汇 储 备 扩 大 到 15282 亿 美 元 , 稳 居 世 界 第 一 位 。2008 年 10 月 28 日 10:06 来 源 : 人 民 网 人 民 日 报


122008 C – 要 闻 18要 闻媒 体 世 界 中 国中 德 经 济 合 作 联 委 会 第 14 次 会 议 在 柏 林 召 开陈 德 铭 就 深 化 两 国 经 贸 合 作 向 德 国 经 济 界 发 表 演讲11 月 10 日 , 中 德 经 济 合 作 联 委 会 第 14 次 会议 在 柏 林 举 行 , 中 国 商 务 部 长 陈 德 铭 和 德 国 联 邦 经济 与 技 术 部 长 格 洛 斯 共 同 主 持 了 会 议 。 双 方 就 中德 、 中 欧 经 贸 关 系 、 全 球 经 济 形 势 及 多 哈 回 合 谈 判等 共 同 关 心 的 多 双 边 问 题 交 换 了 意 见 。双 方 一 致 认 为 , 美 国 金 融 危 机 对 全 球 金 融 市场 和 世 界 经 济 产 生 了 重 大 影 响 。 克 服 危 机 需 要 全 球行 动 、 共 同 应 对 。 双 方 将 进 一 步 加 强 合 作 , 以 维 护金 融 市 场 和 实 体 经 济 的 稳 定 。双 方 积 极 评 价 当 前 中 德 经 贸 关 系 的 发 展 状况 , 中 德 贸 易 今 年 将 突 破 1000 亿 美 元 , 提 前 实 现两 国 领 导 人 在 2004 年 确 定 的 贸 易 额 翻 番 的 目 标 。德 方 强 调 , 中 国 经 济 的 持 续 发 展 符 合 德 国 经济 界 的 利 益 , 德 方 欢 迎 和 鼓 励 中 国 民 营 企 业 、 国 有企 业 及 国 家 基 金 赴 德 投 资 。 中 方 对 此 表 示 赞 赏 , 同时 也 表 示 将 继 续 鼓 励 德 国 企 业 扩 大 对 华 投 资 , 特 别是 在 华 设 立 地 区 总 部 、 研 发 中 心 , 以 及 开 展 服 务 外包 , 并 欢 迎 德 方 积 极 参 与 中 国 四 川 等 地 震 灾 区 的 重建 工 作 。双 方 同 意 相 互 为 两 国 企 业 的 产 品 提 供 市 场 准入 方 面 的 便 利 。 中 方 将 继 续 扩 大 自 德 国 进 口 , 也 希望 德 方 在 推 动 欧 盟 承 认 中 国 市 场 经 济 地 位 方 面 发 挥积 极 作 用 。 德 方 表 示 将 对 中 国 企 业 赴 德 参 展 过 程 中遇 到 的 问 题 予 以 关 注 。双 方 重 申 , 作 为 自 由 贸 易 的 坚 定 支 持 者 , 在当 前 世 界 经 济 形 势 下 , 应 共 同 反 对 贸 易 保 护 主 义 ,积 极 推 动 多 哈 回 合 谈 判 取 得 进 展 。会 议 期 间 , 陈 德 铭 和 格 洛 斯 听 取 和 接 受 了 联委 会 下 设 法 律 、 标 准 化 、 贸 易 统 计 、 煤 炭 等 工 作 组有 关 工 作 情 况 的 报 告 , 并 对 各 工 作 组 取 得 的 成 果 表示 满 意 。联 委 会 后 , 陈 德 铭 会 见 了 贺 利 氏 、 拜 耳 、 安联 、 麦 德 龙 等 多 家 德 国 企 业 的 负 责 人 , 并 应 邀 在 德国 经 济 亚 太 委 员 会 主 办 的 报 告 会 上 发 表 演 讲 。陈 德 铭 介 绍 了 当 前 中 国 经 济 形 势 和 为 应 对 金融 危 机 采 取 的 积 极 扩 大 内 需 等 措 施 , 希 望 德 国 经 济界 坚 定 信 心 , 继 续 扩 大 对 华 经 贸 合 作 。 他 就 此 提 出四 点 建 议 : 一 是 抓 住 中 国 服 务 业 加 速 发 展 的 机 遇 ,扩 大 对 华 服 务 业 合 作 ; 二 是 拓 展 对 中 国 中 西 部 地 区的 贸 易 和 投 资 ; 三 是 在 德 大 企 业 对 华 投 资 取 得 显 著成 效 的 基 础 上 , 扩 大 中 小 企 业 合 作 ; 四 是 在 环 保 和可 持 续 发 展 领 域 培 育 新 增 长 点 。陈 德 铭 还 针 对 德 国 经 济 界 关 心 的 有 关 问 题 着重 作 了 说 明 。 他 指 出 , 保 护 知 识 产 权 是 中 国 自 身 发展 和 提 高 自 主 创 新 能 力 的 需 要 , 已 提 升 为 国 家 战略 , 希 望 德 国 企 业 客 观 看 待 中 国 在 知 识 产 权 保 护 方面 的 巨 大 进 步 , 进 一 步 扩 大 对 华 技 术 合 作 。 中 国 企业 的 对 外 投 资 尚 处 于 起 步 阶 段 , 完 全 是 企 业 按 照 市场 规 律 进 行 的 自 主 行 为 , 希 望 德 国 各 界 以 开 放 的 心态 为 中 国 企 业 开 展 对 德 投 资 提 供 便 利 。 中 国 重 视 产品 质 量 安 全 方 面 存 在 的 问 题 , 愿 加 强 与 德 方 在 相 关领 域 的 合 作 。据 介 绍 , 德 国 是 中 国 在 欧 洲 最 大 的 贸 易 伙伴 、 最 大 的 技 术 引 进 来 源 国 和 第 二 大 投 资 来 源 地 ,中 国 是 德 国 在 欧 盟 外 的 第 二 大 贸 易 伙 伴 。 今 年 1至 9 月 , 中 德 贸 易 额 867 亿 美 元 , 同 比 增 长29%。 截 至 今 年 9 月 底 , 德 国 累 计 在 华 实 际 投 资约 150 亿 美 元 , 对 华 技 术 转 让 合 同 金 额 达 428 亿美 元 。2008 年 11 月 11 日 来 源 : 商 务 部 新 闻 办 公 室


122008 D – WIRTSCHAFT 19ErfahrungsaustauschEckpunkte einer Strategie zurPersonalsuche, Personalführungund Personalbindung inder Volksrepublik ChinaNorbert GeilenHerr Norbert Geilen, Managing Director &CFO, Schenck Process Holding GmbHPersonalsuche:Status heute: „war for talents“: chinesischerArbeitsmarkt der traditionellen exportorientiertenStandorte, wie Shanghai oder Kantonist durch eine hohe Fluktuation im mittlerenund höheren Management gekennzeichnet;Schätzungen gehen von einer jährlichenFluktuationsrate von bis zu 30% aus;Ursache: regionale und branchenspezifischeEngpässe bei hochqualifizierten Mitarbeitern;ausländisch finanzierte Unternehmen stehenmit lokalen Unternehmen im Wettbewerb umHigh Potentials und lokale Manager mit Praxiserfahrung;häufige Jobwechsel (Jobhopping) auf demWeg zum Wunscharbeitgeber sind üblichund werden im Gegensatz zu Deutschlandvon den Arbeitnehmern schneller vollzogen(voller Lebenslauf = viele Arbeitgeber = vieleArbeitserfahrungen);Personalrekrutierung geschieht über• Anzeigen (zum Beispiel Career ServiceChina der Delegiertenbüros der DeutschenWirtschaft)• Arbeitsmarktbörsen der lokalen Arbeitsämterund Universitäten• Inländische und ausländische Jobbörsenim Internet (www.china.ahk.de)• Praktika für chinesische Studenten inDeutschland und China (AIESEC, KOP-RA etc.)• Chinesische Personaldienstleister, wieFESCO, China Star etc.• Beziehungsnetzwerke, „Guanxi“• Neben monetären Anreizen sind folgendeAspekte für High Potentials ausschlaggebend:• Unternehmensgröße• Reputation (nationaler und internationalerBekanntheitsgrad)• Kooperationen mit Schlüsseluniversitäten,wie Qinghua in Peking und Tongji inShanghaiPersonalführung:Person des Vorgesetzten (Geschäftsführeretc.) spielt eine entscheidende Rolle bei derMitarbeiterführung in China (hohe positivewie negative Fluktuationsraten nach Wechseldes Geschäftsführers häufig zu beobachten),die Auswahl der Geschäftsführung solltedeshalb äußerst sorgfältig erfolgen;• Gute Beziehung der Mitarbeiter zu ihremVorgesetzten bedingt gutes Arbeitsklima,„menschlicher Faktor“ ist in der vonpersönlichen Beziehungen geprägtenchinesischen Gesellschaft und damitauch der Arbeitswelt äußerst wichtig• Persönliche Betreuung des Mitarbeitersund seiner Familie durch den Vorgesetztenstärkt die innerbetriebliche Loyalität• „partizipativer Führungsstil“, d.h., sichtbaresund nachhaltiges Entgegenbringenvon Vertrauen dem Mitarbeiter gegenüberfördert die Motivation


122008 D – WIRTSCHAFT 20„monetäre und nicht monetäreAnreize bei der Personalführungund Personalbindungmüssen richtig gesetzt werden“Herr Geilen bei seinem Vortrag für den CIHD Stammtisch am 24.09.• Definition von innerbetrieblichen Regelnim Rahmen eines „Employee Handbooks“sinnvoll: klare Vorgaben für Verhaltensvorschriften,Disziplinarmaßnahmen,Sozialleistungen, Sicherheitsvorschriften,Reise- und Spesenvorschriftenetc.Personalbindung:Mitarbeiterentlohnung sollte „marktkonform“sein, also nicht unter den regional- undbranchenspezifischen „Marktpreis“ fallen;Ausschließliche Orientierung an Durchschnittsgehälternist abzulehnen, da dieOutperformer sonst kurz- und mittelfristigdas Unternehmen verlassen werden;Zu den Wechselgründen zählen nebenmonetären Anreizen:• Qualität und Vorbild der Geschäftsführungund der Vorgesetzten• Status und Prestige des Unternehmens• „Stress am Arbeitsplatz“: chinesischeArbeitnehmer verstehen darunter Nervositätund Angstzustände, im Gegensatzzu deutschen Mitarbeitern, die mehr aufdie Arbeitslast abzielen• Kündigungsfreiheit des Arbeitnehmers:reguläre Kündigungsfrist beträgt 30 Tage• Positives Arbeitsklima• Faire Vorgesetzte• Gute Beziehung zur Unternehmensführung• Möglichkeit zur Fortbildung verknüpftmit einem Wettbewerbsverbot und/odereinem „Training Agreement“, bei demsich der Mitarbeiter verpflichtet, nach derBildungsmaßnahme für eine gewisseZeit im Unternehmen zu arbeiten; bei einemvorzeitigen Austritt muss der Mitarbeitereinen Teil der Ausbildungskostenzurückzahlen• Gültiger Arbeitsvertrag!: das zum01.01.08 in Kraft getretene neue Arbeitsrechtschreibt den Zwang zur Abfassungschriftlicher Arbeitsverträge vor• Regelmäßiger Mitarbeiteraudit: ausführlicheund transparente Bewertungder Fähigkeiten und Qualifikationen derMitarbeiter und damit verbunden jährlicheGehaltsanpassungen sowie Retentionszahlungen(nach 3-5 Jahren)Fazit: der „war for talents“ auf dem chinesischenArbeitsmarkt wird sich weiter verschärfen;um im Wettbewerb um die HighPotentials zu bestehen, empfiehlt es sich,ein ausgewogenes Maßnahmenpaket zuimplementieren, das sowohl monetäre alsauch nicht monetäre Anreize bei der Personalführungund Personalbindung berücksichtigt.Zu den Bindungsgründen zählen nebeneiner leistungsgerechten Bezahlung:


122008 D – WIRTSCHAFT 21Im Fokus:Chinas EnergiewirtschaftDie VR China ist, nach den USA, derzweitgrößte Energieverbraucher der Welt.Vor allem das rasche Wachstum der Industrielässt den Bedarf weiter steigen.Die Erhöhung der Effizienz und die Sicherungder zukünftigen Versorgung sinddeshalb Kernthemen der chinesischenEnergiepolitik.Die bisher stark auf Kohle ausgerichteteErzeugung soll diversifiziert werden,auch um den hohen Emissionsausstoßeinzudämmen. Im 11. Fünfjahresprogramm(2006-2010) hat sich Beijingunter anderem ehrgeizige Ziele für dieNutzung alternativer Energien gesetzt.1. Generelle Entwicklungen im Energiebereich1.1 Allgemeine AspekteChina ist sowohl der zweitgrößte Energiekonsumentals auch zweitgrößter Energieproduzentder Welt, zudem zweitgrößterKohlendioxid-(CO2-)Emittent nach den USA.Zum Teil wird die Volksrepublik bereits aufdem ersten Platz beim CO2-Ausstoß gesehen.Der Pro-Kopf-Verbrauch an Energie istaber im internationalen Vergleich gering.Weil die Energie weniger effizient eingesetztwird als in Deutschland, benötigt die chinesischeWirtschaft jedoch fünfmal so viel Energiewie die deutsche, um einen vergleichbarenWert an Gütern und Dienstleistungenherzustellen.Das auch für die Zukunft erwartete starkeWirtschaftswachstum Chinas wird die Nachfragenach fossilen Brennstoffen wie Kohle,Erdöl und Erdgas sowie nach Wasserkraftund Nuklearenergie weiter stetig steigenlassen. Die Schwerindustrie, die Bauindustrie,die Chemie- und Petrochemiebranchesowie das zunehmende Verkehrsaufkommenwerden zu der kontinuierlich wachsendenNachfrageentwicklung beitragen. Derzeitfahren von den 1,3 Mrd. Chinesen "nur"35 Mio. ein Fahrzeug. Schätzungen zufolgewird diese Zahl bis 2020 auf 140 Mio. Fahrzeugeansteigen.Die chinesischen Erdöleinfuhren werdensich voraussichtlich bis 2030 verfünffachen.Bis zum Jahre 2025 wird eine Verdoppelungdes Kohleverbrauchs prognostiziert. Chinaist 2007 trotz riesiger eigener Kohlevorkommenzum Nettoimporteur geworden. Expertengehen davon aus, dass die Volksrepublikbis 2020 mit einem rund zwanzigprozentigenAnteil am weltweiten Energieverbrauch auchdie USA überholen wird.Kohle war 2007 mit einem Anteil von 76,6%die wichtigste Energiequelle des Landes,gefolgt von Erdöl mit 11,3%, Erdgas mit3,9% sowie Wasserkraft, Kernenergie underneuerbaren Energien mit insgesamt 8,2%.Im Vordergrund werden in den nächstenJahren der Ausbau der Kraftwerkskapazitäten(Ziel für 2015: 950 GW), die Energieeffizienzsteigerung,die Integration der Verbundnetze,der Ausbau der Stromverteilung,die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energiensowie der Umweltschutz durch Emissionsminderungstehen.China bemüht sich um die Diversifizierungder Lieferländer und der Transportwege, den


122008 D – WIRTSCHAFT 22unmittelbaren Zugang zu Pipelines sowie umdie direkte Kontrolle über ausländische Erdöl-,aber auch Erdgasvorkommen. Besondersintensiv ist die Zusammenarbeit mitAfrika. Von besonderem strategischen Interesseist die Sicherung der Straße von Malakka,durch die allein 80% der Öllieferungentransportiert werden. Hier ist das Land umstrategische Partnerschaften mit den AnrainerstaatenIndonesien, Malaysia und Singapurbemüht.1.2 GrunddatenChinas Energieproduktion nahm 2007 um7,0% auf 2.370 Mio. t Steinkohleeinheiten(SKE) zu, während sich der Energieverbrauchum 7,8% auf 2.655 Mio. t SKEerhöhte. Beide Werte lagen unter derWachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts(BIP) in Höhe von 11,9%. Die Lücke zwischenProduktion und Verbrauch wurde imWesentlichen durch Erdölimporte geschlossen.Der Energieverbrauch für die Herstellungvon Waren im Wert von 10.000 RenminbiYuan (RMB, rund 1.000 Euro, 1 Euro =10,01 RMB, Jahresdurchschnittskurs 2006)betrug 2006 circa 1,12 t SKE (1980: 3,39 tSKE). Der Anteil der einzelnen Energieträgeram Verbrauch war in den letzten fünf Jahrenrelativ konstant.2. EnergiepolitikZentrales Thema chinesischer Energiepolitikist es, den steigenden Bedarf sicherzustellen,insbesondere den der Wirtschaft. DieRegierung unternimmt erhebliche Anstrengungen,die Energieproduktion auszubauenund neue Bezugsquellen im Ausland zu erschließen.Der Investitionsbedarf soll in dennächsten 20 Jahren bei rund 350 Mrd. US$liegen.Darüber hinaus soll das zukünftige Wirtschaftswachstumauf einer effizienten Nutzungder Ressourcen basieren und nicht wiebisher auf verstärktem Ressourceneinsatz.Im 11. Fünf-Jahresplan (2006 bis 2010) hatChina daher - zum ersten Mal in einem amtlichenDokument - als Ziel ausgegeben, dieeingesetzte Energie pro Einheit des BIP bis2010 um 20% zu senken. Dem dienen auchdie vom Staatsrat im August 2006 verabschiedetenRichtlinien zur Energieeinsparung.Die Richtlinien verpflichten die staatlichenBehörden, insbesondere auf lokaler Ebene,bestimmte Vorgaben, zum Beispiel bei derKlimatisierung von Gebäuden einzuhaltenund Energiesparen insgesamt als Prioritätihres Handelns zu begreifen. Für 2006 wareine Absenkung des Energieverbrauchs um4% vorgesehen. Dieses Ziel wurde nichterreicht. Der Verbrauch ging 2006 lediglichum 1,33% zurück. Nach Angaben der NationalDevelopment and Reform Commission(NDRC) sank der entsprechendeVerbrauchsindex 2007 um 3,3%.Beijing strebt eine Diversifizierung des Energiemixbei gleichzeitiger Erweiterung derProduktion an. Hohe Priorität haben die Förderungerneuerbarer Energien, wie WindundSolarenergie und die Nutzung vonKernenergie sowie Erdgas. Seit 2005 werdenstrategische Erdölreserven angelegt.


122008 D – WIRTSCHAFT 23Sie reichen derzeit für rund 30 Tage.Anfang 2006 wurde eine Arbeitsgruppe unterLeitung des NDRC-Vorsitzenden Ma Kaieingerichtet, die den Entwurf eines Energiegesetzeskonzipieren soll. Im Rahmen desneuen Gesetzes ist unter anderem die Einführungmarktgerechter Energiepreise geplant.Mit der Preisreform erhofft sich dieRegierung, Anreize für einen sparsamenUmgang mit den knappen Ressourcen sowiefür Investitionen in die Energieeffizienz zuschaffen. Ein erster Entwurf des Energiegesetzes,das frühestens 2009 in Kraft tretenwird, wurde Ende 2007 veröffentlicht.Im Zuge der Umstrukturierung der Regierungauf der Sitzung des Nationalen Volkskongressim Mai 2008 wurde die UmweltbehördeSEPA (State Environmental ProtectionAgency) zu einem Ministerium aufgewertet.Das Ministry of Environmental Protection(MEP) soll mit größeren finanziellen undpersonellen Mitteln ausgestattet werden undneben der Formulierung von Umweltschutzmaßnahmendie zum Teil über mehrere Regierungsorganisationenverstreute Überwachungsarbeitbündeln. Dieser Zug drückt dieBereitschaft der chinesischen Führung zugrößeren Anstrengungen im Umweltschutzaus, die tatsächlichen Auswirkungen bleibenabzuwarten.3 UmweltUntersuchungen zufolge ist China 2007nach den USA größter Emittent von Kohlendioxid(CO2). Mit dem Klimawandel setztsich das Land umfassend auseinander, auchwenn die wirtschaftliche Entwicklung und dieArmutsbekämpfung weiterhin hohe politischePriorität genießen. Die Regierung veröffentlichteim Juni 2007 ein Nationales Klimaprogramm.Als Annex 1-Land zum Kyoto-Protokoll istdie Volksrepublik nicht zur Einhaltung bestimmterReduktionsziele verpflichtet.Gleichwohl ist das Land zu verstärkter internationalerZusammenarbeit bereit und unterstütztden UN-Klimaprozess.China ist mittlerweile einer der bedeutendstenMärkte für Emissionsgutschriften ausden Clean Development Mechanism (CDM)Projekten, sowohl in Bezug auf die Projektanzahlals auch auf das Emissionsminderungsvolumen.Neben den erneuerbarenEnergien kommen vor allem die BereicheEnergieeffizienzsteigerung sowie Nutzungvon Gruben- und Deponiegas für Projekte inFrage.Das Wirtschaftswachstum der letzten 20Jahre und der damit verbundene hohe Energieverbrauchhaben zahlreiche Umweltprobleme(insbesondere Luftverschmutzung)verursacht. China ist größter Emittent vonSchwefeldioxid (SO2). Einer Weltbankstudievon 2001 zufolge liegen von den 20 Großstädten,die weltweit die schlechteste Luftqualitätaufweisen, alleine 16 in der Volksrepublik.Gründe sind vor allem die hohe E-missionsbelastung durch Fabriken und Kohlekraftwerke.Nach Schätzungen der Weltbanksollen etwa 750.000 Todesfälle proJahr in China auf Luftverschmutzung zurückzuführensein.Während das Land in der Vergangenheit dieselbst gesetzten Ziele bei der Reduzierung


122008 D – WIRTSCHAFT 24der SO2-Emissionen verfehlt hat, konnte dieUmweltbehörde SEPA im November 2007immerhin eine positive Tendenz vermelden:In den ersten neun Monaten 2007 ist derSO2-Ausstoß im Vergleich zum Vorjahreszeitraumum 1,81% auf 19,06 Mio. t gesunken.Wesentlicher Grund: In zahlreichenKohlekraftwerken (Gesamtkapazität 74 GW)wurden Entschwefelungsanlagen eingebaut;250 kleinere und ineffiziente Kohlekraftwerke(rund 9 GW) wurden im gleichen Zeitraumvom Netz genommen.Die Regierung will in ihren Bemühungen, dieUmweltbedingungen zu verbessern, nichtnachlassenund wird - wie im November 2007 vomStaatsrat bestätigt - im Rahmen des Umweltschutzplansvon 2006 bis 2010 mehrere Milliarden RMB,insbesondere in die Bekämpfung vonLuft- und Wasserverschmutzung, investieren.4 Internationale ZusammenarbeitChinas Wirtschaft wird auch in den nächstenJahren kräftig wachsen. Den hierfür nötigenEnergiebedarf kann das Land aus inländischenEnergiequellen allein nicht decken.Eine ausreichende und sichere Energieversorgungaus dem Ausland hat daher höchstePriorität. Auch im Hinblick auf die Modernisierungdes eigenen Energiesektors ist dasLand auf ausländisches Kapital, ausländischeTechnologien sowie Know-how angewiesen.Die Volksrepublik sucht deshalb dieinternationale Zusammenarbeit.Im Mittelpunkt steht dabei die Versorgungdes Landes mit Öl und Gas. Neben den traditionellenLieferländern wie Saudi-Arabiennimmt die Bedeutung der afrikanischen undsüdamerikanischen Länder zu. So wurdeAngola Anfang 2006 zum wichtigsten Lieferantenfür Rohöl. China legt großen Wert aufdie Zusammenarbeit mit Russland und denzentralasiatischen Ländern. Das Land möchtebis 2020 die Öleinfuhren aus Russlandund Zentralasien auf 20% seiner Gesamtimportesteigern und so seine Versorgungssicherheiterhöhen.Im Dezember 2006 veranstaltete die NDRCein Treffen der Energieminister der USA,Japans, Koreas (Rep.) und Indiens zu denThemen Versorgungssicherheit, erneuerbareEnergien und Energieeinsparungen. Insbesonderemit den USA pflegt China einenregelmäßigen Dialog zu energiepolitischenFragen. Beide Länder arbeiten bei denThemen "clean coal"-Technologie, Nutzungvon Grubengas und Steigerung der Energieeffizienzim Industriesektor eng zusammen.China ist Mitglied der Independent PetroleumExporting Countries (IPEC) sowie derInternational Atomic Energy Agency (IAEA)und arbeitet auch mit der InternationalenEnergie Charta und der International EnergyAgency (IEA) zusammen.Die Kooperation mit Deutschland ist intensivund konzentriert sich auf die Bereiche Kohle,Elektrizitätswirtschaft, erneuerbare Energiensowie auf die mit Energiefragen zusammenhängendenUmweltthemen. Die entwicklungspolitischeZusammenarbeit mit Chinahat als einen ihrer Schwerpunkte "Umweltschutzund Schutz natürlicher Ressourcen"mit den Handlungsfeldern Energie und Klimaschutz.Im Bereich Energie konzentrieren sich diebeiden Länder auf die Steigerung der Energieeffizienz(Optimierung des Betriebs vonKohlekraftwerken, Kraft-Wärme-Kopplung,Fernwärmeversorgung, Elektrizitätsübertragung,Wärmedämmung von Gebäuden)sowie die Förderung erneuerbarer Energien(Solar- und Windenergie, Biomasse, Biogas).5 Einzelne Energieträger5.1 KohleChina war auch 2007 der größte Kohleproduzentund -verbraucher der Welt. Wegender umfangreichen Vorkommen - China hatnach den USA und Russland die größtenabbauwürdigen Reserven in Höhe von rund115 Mrd. t, circa 14% der Weltreserven - istKohle der Hauptenergieträger Chinas undwird dies auch auf absehbare Zeit bleiben.Das Land förderte 2007 rund 2,54 Mrd. tKohle (2006: 2,38 Mrd.). Der Verbrauch lag2006 bei etwa 2,37 Mrd. t. Mehr als 50%davon entfielen auf die Stromerzeugung.2008 wird der gesamte Kohleverbrauch voraussichtlichbei 2,7 Mrd. t liegen.Der Import von Kohle stieg 2007 um rund34% auf 51,02 Mio. t an, während sich dieExporte um 19% auf 53,17 Mio. t verringerten.In den ersten 9 Monaten von 2007 war


122008 D – WIRTSCHAFT 25China noch erstmalig Nettoimporteur vonKohle gewesen. Die Gründe hierfür sind: derWegfall einer fünfprozentigen Exportsubvention,die Verringerung des Importzolls, diegeringere Wettbewerbsfähigkeit durch höhereProduktionskosten sowie eine höhereInlandsnachfrage bei gleichzeitiger Schließungzahlreicher kleiner Bergwerke. Diewichtigsten Lieferländer für Kohle sind Indonesien,Australien, Vietnam, Korea (Dem.VR) und Indien, wichtigste AbnehmerländerJapan, Korea (Rep.) und Taiwan.Die Hauptabbaugebiete befinden sich in dennördlichen Regionen Chinas, insbesonderein den Provinzen Shanxi und Shaanxi sowieder Autonomen Region Innere Mongolei unddamit abseits der großen Wirtschaftszentrenim Osten und Süden. Die nicht ausreichendenTransportkapazitäten der Bahn führenoft zu Engpässen bei der Belieferung derAbnehmer.41% der chinesischen Lagerstätten weiseneine hohe Belastung mit Grubengas (>10cbm/t) auf. Ein geregelter Abbau von Grubengas(die Gesamtreserven werden auf 37Trillionen cbm geschätzt) findet bei rund90% der größeren staatlichen Bergwerkestatt; bei den restlichen Zechen (2006: 2,6Mrd. cbm) hingegen nicht. Regierung undBergbauunternehmen planen die Methangasnutzung,insbesondere bei der Energieerzeugung,zu steigern. Derzeit beträgt derAnteil rund 25% am abgebauten Grubengas.Der Großteil des Gases wird in die Atmosphäreabgelassen. Für die Erhöhung derNutzung des Grubengases fehlen zum einendie erforderlichen Technologien, zum anderenauch der wirtschaftliche Anreiz für diedamit verbundenen, erheblichen Investitionen.Ein aus ressourcen- und umwelttechnischerSicht großes Problem stellen auch die Kohlebrändedar. Schätzungsweise werden jährlich10 bis 20 Mio. t durch Flözbrände vernichtet.Das vom Bundesministerium fürBildung und Forschung geförderte geowissenschaftlicheVerbundprojekt "Sino-German Coal Fire Research" in Nordchinazielt auf die Entwicklung innovativer Technologienfür die Erkundung, Bekämpfung undÜberwachung von Kohlebränden.In China gibt es mehr als 20.500 kleineBergwerke mit einer Produktionskapazitätvon weniger als 0,3 Mio. Jahrestonnen (jato).Die Regierung beabsichtigt laut dem 11.Fünfjahresplan, den Sektor zu restrukturierenund auf sechs bis acht große Bergbaukonglomeratemit einer Jahresproduktionvon mehr als 100 Mio. t und acht bis zehnUnternehmen mit einer Kapazität von mehrals 50 Mio. jato zu reduzieren. Von 2005 bis2007 wurden rund 9.000 kleine Zechen geschlossen.Bis 2010 soll die Zahl der Bergbauunternehmennur noch rund 10.000betragen.Die Regierung fördert aktiv die Entwicklungvon Kohleverflüssigungs- und -vergasungsanlagen. Die erste Anlage dieserArt - Betreiber wird Chinas größtes BergbauunternehmenShenhua sein - soll bisEnde 2008 in Erdos (Autonome Region InnereMongolei) in Betrieb gehen. Die Anfangskapazitätwird rund 1 Mio. t Öl, davon720.000 t Diesel, betragen; 2010 rund 6,2Mio. t.Die Rentabilität soll bei einem Rohölpreisvon mehr als 35 US$ pro Barrel gegebensein. Die Anlagen benötigen allerdings mit350 bis 500 Mio. cbm pro Jahr enorme Mengenan Wasser. Ob dieses in der ohnehinwasserarmen Inneren Mongolei in hinreichenderMenge zur Verfügung stehen wird,bleibt abzuwarten.Nach Angaben der NDRC wird China bis2020 rund 128 Mrd. US$ in die Entwicklungeiner auf Kohlenutzung basierenden Chemieindustrieinvestieren. Während der gesamtenKohlekette - Abbau, Aufbereitung,Transport, Verbrennung, Aschedeponierung- kommt es zu erheblichen Umweltbelastungenin China. Besonders gravierend ist dieVerschmutzung der Umgebungsluft mitStaub, Schwefeldioxid, Stickstoffoxid undKohlenmonoxid bei der Kohleverbrennung.Die Stadt Linfen in der Provinz Shanxi hatdabei Berühmtheit erlangt als eine der amschlimmsten verschmutzten Städte der Welt(Ranking des Blacksmith Institute).5.2 ErdölChina war 2007 weltweit zweitgrößterVerbraucher von Erdöl (nach den USA) unddrittgrößter Nettoimporteur (nach den USAund Japan). 20% seines Energieverbrauchsdeckte China 2007 durch Öl. Die NDRC gehtdavon aus, dass dieser Anteil bis 2010 konstantbleibt.


122008 D – WIRTSCHAFT 26China gehört auch zu den größten Erdölproduzentender Welt. Es belegte 2007 weltweitden fünften Platz nach Saudi Arabien, Russland,USA und Iran. Die Produktion betrug2006 etwa 3,7 Mio. Barrel pro Tag (90%onshore, 10% offshore). Dies entsprichtknapp 5% der gesamten Rohölproduktionder Welt. Die wichtigsten Ölfelder befindensich in Nordostchina in der Provinz Heilongjiang,in der Autonomen Region Xinjiangsowie in der Bohai See. Die nachgewiesenenReserven belaufen sich auf knapp 16Mrd. Barrel (2007) und damit auf rund 1,3%der Weltreserven.Der Ölverbrauch betrug 2007 rund 7,9 Mio.Barrel pro Tag (2005: 6,8 Mio. Barrel). Chinaist seit 1993 Nettoölimporteur und deckte2007 rund 46% seines Verbrauchs überEinfuhren. Die Hauptlieferländer Chinaswaren 2007 Saudi-Arabien und Angola (jeweils13%), Iran (rund 11%), Russland (ca.9,4%, hauptsächlich per Eisenbahn), Oman,Korea (Rep.) und Sudan. China importierte44% des Öls aus Ländern des Nahen undMittleren Ostens und 32% aus Afrika. DerAnteil Afrikas an Ölimporten Chinas hat sichseit 2003 verdoppelt.Schätzungen der IEA zufolge wird die Ölproduktionin China um 2015 ihren Höhepunkterreichen und dann graduell zurückgehen.2030 wird China zu 80% von Importenabhängig sein. Die drei nationalen ÖlundGasgesellschaften China National PetroleumCorporation (CNPC), China Petroleumand Chemical Corporation (SINOPEC)und China National Offshore Oil Corporation(CNOOC) haben Anteile an ExplorationsundProduktionsgesellschaften in zahlreichenLändern erworben ("Going out"-Strategie). Weitere Beteiligungen im Öl- undGasbereich sind geplant, so will etwa dieCNPC bis 2020 rund 18 Mrd. US$ investieren.Zu den Ländern, in denen die Gesellschaftenaktiv sind, gehören Sudan, Kasachstanund Indonesien.China und Iran haben im Dezember 2007ein Abkommen über die gemeinsame Erschließungdes Yadavaran-Ölfeldes unterzeichnet.Die Kosten der Erschließung werdenauf etwa 2 Mrd. US$ geschätzt. Von den18,3 Mrd. Barrel Rohöl des Feldes sollenetwa 2,3 Mrd. Barrel förderbar sein. Die täglicheFördermenge soll nach vier Jahren85.000 Barrel erreichen und später bis auf185.000 Barrel gesteigert werden. Im Mai2006 nahm die erste grenzüberschreitendePipeline zwischen Atasu in Kasachstan undAlashankou in der Autonomen Region Xinjiang(Länge 962 km, Baukosten 700 Mio.US$) ihren Betrieb auf. Derzeit fließen jährlich10 Mio. t kasachischen Rohöls nachChina. Bis 2011 soll die Leitung auf 3.000km bis zum Kaspischen Meer (Atyrau) verlängertwerden und dann 20 Mio. t Rohöl proJahr nach China transportieren.Die russische Gesellschaft Transneft begannim April 2006 mit dem Bau einer Ölpipeline(ESPO Pipeline). Die mehr als 4.000 kmlange Pipeline wird auf der Strecke Taischet– Skovorodino (etwa 600 Kilometer nördlichder chinesisch-russischen Grenze) verlaufen.Der Weiterbau der Pipeline bis zumPazifik (Perewosnaja-Bucht) wurde von russischerSeite zurückgestellt. Die Gesamtkostendes Projekts werden sich voraussichtlichauf 12 Mrd. Euro belaufen. Von Skorovodinosoll ein Strang nach Daqing in der ProvinzHeilongjiang gebaut werden (Beginn voraussichtlich2008). Die Kapazität der Pipelinewird 0,6 Mio. Barrel pro Tag betragen.Zur Erhöhung der Versorgungssicherheitlegt Beijing strategische Erdölreserven an,bis 2010 sind 12 Mio. t anvisiert. LangfristigesZiel (2020) ist es, die Versorgung für biszu 90 Tage sicherzustellen, dies entsprichtetwa 36 Mio. t. Zwei Depots sind bereits inZhenhai und Zhoushan, Provinz Zhejiang,eingerichtet. Ein weiteres in Huangdao (ProvinzShandong) stand in der ersten Hälfte2008 kurz vor der Fertigstellung. Das vierteDepot in Dalian (Provinz Liaoning) soll 2008fertig gestellt werden. In der Planung sindweitere Depots mit einer Kapazität von 28Mio. t in den Provinzen Gansu, Guangdongund Hainan sowie in Chongqing.Betreiber der Raffinerien des Landes unddes innerchinesischen Pipelinenetzes sindCNPC und Sinopec. Die Raffinerien konntendie - aufgrund des gestiegenen internationalenRohölpreises - höheren Kosten nicht ingleichem Maße an die Verbraucher weitergeben,da die Preise von der NDRC festgesetztwerden. Sie sahen sich daher zu Produktionsdrosselungenveranlasst, um dieVerluste zu begrenzen. Dies hatte wiederumVersorgungsengpässe zur Folge. Besondersdramatisch wirkten sich diese im SchneechaosAnfang 2008 aus.Im November 2007 beschloss die NDRC, die


122008 D – WIRTSCHAFT 27Preise für Benzin, Diesel und Kerosin umrund 8% zu erhöhen, um die Versorgung mitTreibstoff zu sichern, Energieeinsparungenzu fördern und die Ertragssituation bei denRaffinerien zu verbessern. Im Juni 2008wurden überraschend die Preise für Benzinum 16% die für Diesel um 18% angehoben.Weitere Preiserhöhungen mit für die Bevölkerungdurchaus spürbaren Folgen (höhereTransportkosten, höhere Inflationsrate) sindnicht auszuschließen.5.3 GasErdgas spielt derzeit nur eine geringe Rolleim Energiemix Chinas. Bislang deckt dasLand seinen Gasbedarf weitgehend auseigener Produktion. Der Gasanteil am gesamtenEnergieverbrauch (derzeit rund 3%)soll bis 2020 auf 8% steigen. China willdurch Einsatz von Erdgas die Abhängigkeitvon Kohle und Öl mindern und die Umweltbelastungdurch Nutzung dieses vergleichsweisesauberen Energieträgers verringern.Die wichtigsten Vorkommen liegen in derProvinz Sichuan und in der Autonomen RegionXinjiang. Die nachgewiesenen, wirtschaftlichnutzbaren Reserven lagen Ende2007 bei rund 1,88 Billionen cbm, rund 1%der Weltreserven. Bei Nutzung der als zukünftigverwertbar angesehenen Reservenvon rund 10,5 Billionen cbm würde Chinaallerdings zu den führenden Gasproduzentenzählen.Reiche Gasvorkommen im OstchinesischenMeer konnten bislang wegen Grenzstreitigkeitenzwischen Japan und China nicht ausgebeutetwerden. In einem Abkommen vomJuni 2008 wurde die gemeinsame Erschließungdurch Japan und die Volksrepublikvereinbart. Die Felder Chunxiao und Longjingsollen durch Joint Venture genutzt werden,die Erlöse gemäß dem jeweiligen Investitionsanteilbestimmt werden.Chinas eigene Produktion hat sich von 2000bis 2007 von 26,2 Mrd. cbm auf 69,3 Mrd.cbm erhöht. Für 2008 werden rund 76 Mrd.cbm erwartet Die NDRC rechnet damit, dassdie Nachfrage nach Gas bis 2020 auf 210Mrd. cbm jährlich steigen wird. Die einheimischeProduktion wird voraussichtlich nurrund 180 Mrd. cbm zur Verfügung stellen.Auch beim Erdgas wird China zukünftig vermehrtauf Importe angewiesen sein.Größte Verbraucher sind die Provinzen Sichuanmit 29,4% und Xinjiang mit 24,4%Anteil. Die industrialisierte Küstenregion imOsten und Südosten hatte nur einen Anteilvon rund 11%. Sie wies jedoch in den letztenJahren die größten Zuwachsraten auf.Die wichtigste Pipeline ist die 3900 km langeWest-Ost-Pipeline, die 2005 den Betriebaufgenommen hat und das Tarim-Feld inXinjiang mit Shanghai verbindet. Die Kapazitätbeträgt derzeit 12 Mrd. cbm pro Jahr.Eine Kapazitätserhöhung auf 17 Mrd. cbmist vorgesehen.Geplante größere Bauvorhaben sind diePipeline vom Puguang-Gasfeld in Sichuannach Shanghai und eine zweite West-OstPipeline, die das Tarim Feld mit Guangdongverbinden soll. Letzteres Vorhaben wurdeAnfang 2008 in Angriff genommen, die Fertigstellungist für 2010 anvisiert.China ist bestrebt, über noch zu bauendegrenzüberschreitende Pipelines auch Erdgasaus den Nachbarländern zu beziehen undhat entsprechende Vereinbarungen unterzeichnet.Mit einem Beginn von Importlieferungenwird aber frühestens 2009 zu rechnensein. Seit Jahren ist der Bau der Altai-Pipeline aus dem Gebiet Krasnojarsk inRussland nach Xinjiang (dort Anschluss andie West-Ost Pipeline) und einer weiterenPipeline zwischen Kovykta (Ostsibirien) beziehungsweiseSachalin und der ProvinzHeilongjang im Nordosten Chinas im Gespräch.Eine 7000 km lange Pipeline aus Turkmenistanüber Usbekistan soll zukünftig 30 Mrd.cbm Gas nach Xinjiang liefern. Noch im Anfangsstadiumsind Pläne, rund 30 Mrd. cbmaus Usbekistan und 170 Mrd. cbm Erdgasaus dem Mittleren Osten über eine Pipelinedurch Myanmar zu beziehen.Um der steigenden Inlandsnachfrage gerechtzu werden, plant das Land die Nutzungvon Flüssigerdgas (liquified natural gas,LNG) zu erhöhen. Der 2006 abgeschlosseneVertrag zwischen CNOOC und der iranischenNIOC sieht die Lieferung von 110Mrd. t LNG aus dem Pars-Gasfeld über 25Jahre vor. Der Wert des Abschlusses beläuftsich auf 20 Mrd. US$. Der Start der Lieferungenwird nicht vor der zweiten Jahreshälfte2008 erwartet.


122008 D – WIRTSCHAFT 28In der Provinz Guangdong wurde im Mai2006 das erste Importterminal für LNG eröffnetmit einer Kapazität von 3,7 Mio. t proJahr. Ein Terminal in der Provinz Fujianwurde 2007 in Betrieb genommen, ein weiteresin Shanghai ist im Bau. 20 Terminalssind insgesamt in der Planung. Aufgrund dersteigenden Kosten hat die Regierung jedochdie Anzahl der zu realisierenden Terminalsbis 2015 auf acht reduziert. Die Lieferungenfür die ersten beiden Terminals stammenaus Australien und Indonesien.Die wichtigsten Abnehmer von Gas in Chinasind private Haushalte (Heizung/ Kochen),die Chemieindustrie, vor allem die Düngemittelindustrie(30%), sonstige Industrie(26%) und die Stromerzeuger (12%). DieKapazität der gasbetriebenen Kraftwerkebelief sich 2006 auf 10,63 GW (1,7% derGesamtkapazität). Bis 2020 ist eine Kapazitätserhöhungauf rund 60 GW geplant (ca.6% der Gesamtkapazität), nicht zuletzt ausUmweltschutzgründen.5.4 KernenergieKernenergie spielt in China nach wie voreine vergleichsweise geringe Rolle. Gegenwärtigsind elf Kernkraftwerke (KKW) imkommerziellen Betrieb mit einer installiertenKapazität von rund 9,1 GW. Sie lieferten2007 rund 62.600 GWh Strom. Der Anteilder Kernkraft an der Stromerzeugung beträgtdamit rund 1,9%, der an der gesamtenKapazität nur 1,3%. Alle KKW befinden sichan der Küste, fern der Kohleabbaugebiete imNorden und Westen, aber nahe der Wirtschaftszentren.Zwei neue KKW sind 2007 inTianwan, Provinz Jiangsu, ans Netz gegangen.China hat - auch im weltweiten Vergleich -ehrgeizige Ausbaupläne: 8 KKW mit einerKapazität von 18,5 GW sind im Bau beziehungsweisestehen kurz vor Baubeginn (Fertigstellung2010 bis 2014), darunter aucherstmals ein KKW in der nördlichen ProvinzLiaoning. Der Bau von weiteren 17 neuenKernreaktoren mit einer Leistung von je rund1.000 MW ist im 11. Fünf-Jahres-Plan (2006- 2010) vorgesehen. Mittelfristiges Ziel ist,bis 2020 die Kapazität der KKW auf rund 60GW zu erhöhen. Die NDRC gab im Mai 2007als Ziel für 2030 eine Kapazität von 160 GWan. Trotz der umfangreichen Ausbauprogrammewird der Anteil an der Stromproduktionauch 2020 nur rund 4% betragen.Die im Betrieb befindlichen KKW beruhenzum Großteil auf französischer, kanadischerund russischer Technologie oder sind Eigenentwicklungen.Im Dezember 2006 erhieltdie US-Firma Westinghouse gegenharte Konkurrenz von Areva (Frankreich)und Atomstroyexport (Russland) von derchinesischen Regierung den Auftrag zurLieferung von vier Reaktoren (4 Mrd. US$)des Typs AP 1000 an den Standorten Sanmen(Provinz Zhejiang) und Haiyang (ProvinzShandong). Der Baubeginn wird 2009sein, die Inbetriebnahme 2013. China erhältdamit Zugang zu Reaktoren der 3. TechnologieGeneration (3G) und eine Plattform fürdie weitere technologische Entwicklung.Im Rahmen des Besuch des französischenStaatspräsidenten Sarkozy im November2007 hat Areva einen Auftrag zur Lieferungvon zwei Druckwasserreaktoren im Wert von5 Mrd. Euro erhalten (ebenfalls 3G).China plant auch den Bau eines Kugelhaufenreaktors.Ein DemonstrationsreaktorHTR-10 (200 MW) ist in der Provinz Shandongim Bau. Mit der Inbetriebnahme wird2010 gerechnet. Einen Reaktor ähnlichenTyps (PBMR) entwickelt auch Südafrika.Beide Länder haben vereinbart, bei den jeweiligenDemonstrationsanlagen und derspäteren Kommerzialisierung, die angesichtsder erwarteten Vorteile des Kugelhaufenreaktors(inhärente Sicherheit, geringere Größenals herkömmliche Reaktoren) angestrebtwird, eng zusammenzuarbeiten.Einen Teil des für den Betrieb der KKW erforderlichenUrans bezieht China aus eigenenUranminen (geschätzte Reserven von70.000 Tonnen). Die Produktion von rund840 Tonnen pro Jahr reicht aber nur aus, umdie Hälfte des Bedarfs zu decken. China istderzeit von Zukäufen von Uran aus Kanada,Australien, Nigeria und Kasachstan abhängig.Es werden in China massive Explorationsarbeitenumgesetzt, um vom Auslandunabhängiger zu werden. Die Öffnung weitererbeziehungsweise die Erweiterung bestehenderUranminen ist in der Planung.Eine Erhöhung des Imports ist aber angesichtsder ehrgeizigen Ausbaupläne unausweichlich.China hat sich daher 2006 erstmalsan einem ausländischen (australischen)Uranunternehmen beteiligt. Die ChinaNuclear International Uranium Corporationerschließt eine eigene Mine in Niger und


122008 D – WIRTSCHAFT 29hat ähnliche Pläne für Kasachstan, die Mongoleiund Algerien.Ein Endlager für hoch radioaktiven Abfallwurde bisher nicht identifiziert. Leicht undmittel radioaktiver Abfall wird hingegen bereitsin zwei Endlagern in Nordwest- undSüdchina deponiert.China beteiligt sich gemeinsam mit der EU,Russland, den USA, Japan, Korea (Rep.)und Indien am Bau des Internationalen Testreaktorsfür Kernfusion (International ThermonuclearExperimental Reactor: ITER) imsüdfranzösischen Cadarache. Die Kernfusionwird im Land als umweltfreundliche, sichereund fast unerschöpfliche Energieversorgungder Zukunft angesehen.5.5 Erneuerbare EnergienChina sieht den Ausbau der erneuerbarenEnergien als eine strategische Maßnahmean, die Abhängigkeit von den fossilen Energienzu verringern und dem deklarierten Zieleiner ressourcenschonenden, umweltfreundlichenund nachhaltigen Wirtschaftsweisenäher zu kommen.China war schon 2005 das Land mit derhöchsten installierten Kapazität im Bereichder erneuerbaren Energien. Der Anteil ander Primärenergieerzeugung beläuft sich aufknapp 8%, an der Stromerzeugung auf15%.Wasserkraft ist allerdings die einzigebedeutende Quelle. Wind, Solarenergie undBiomasse spielen bislang eine eher marginaleRolle.Mit dem am 1.1.06 in Kraft getretenen Gesetzüber Erneuerbare Energien hat dieVolksrepublik eine Grundlage für den weiterenAusbau geschaffen. Ein im September2007 von der NDRC vorgelegter Plan für diemittel- bis langfristige Entwicklung hat dieZielvorstellungen der Regierung in diesemBereich konkretisiert: Bis 2020 soll der Anteilder erneuerbaren Energien auf 15% bei derPrimärenergieerzeugung und auf 30% beider Stromerzeugung steigen. Die großenStromerzeuger wurden verpflichtet, bis 2010fünf Prozent ihres Outputs aus erneuerbarenEnergien zu produzieren.Die geschätzten Investitionen hierfür belaufensich auf rund 180 Mrd. US$. Schon 2005war China neben Deutschland das Land mitden höchsten Investitionen im Bereich erneuerbareEnergien (7 Mrd. US$). 2006waren es laut UNDP sogar 9 Mrd. US$.Für den weiteren Ausbau der erneuerbarenEnergien wird es auch darauf ankommen,mehr Fördermittel bereitzustellen, Investitionsanreize- etwa steuerlicher Art - einzuführenund ein neues Vergütungssystem zuschaffen. Lediglich für aus Biomasse gewonnenenStrom gibt es bislang fest vergüteteEinspeisetarife.WasserkraftDer Wasserkraft wird auch zukünftig großeBedeutung zukommen. China verfügt übergroße Wasserkraftreserven. Die theoretischeWasserkraftkapazität liegt nach Angaben derNDRC bei rund 540 GW, von denen rund400 GW wirtschaftlich vertretbar genutztwerden könnten. Problematisch ist jedochdie Verteilung dieser Reserven: Knapp 80%liegen in den mittleren und oberen Abschnittender großen Flüsse im Südwesten desLandes, weit entfernt von den potenziellenAbnehmern.China ist bereits heute weltweit der größteProduzent von Strom aus Wasserkraft. Dieinstallierte Kapazität betrug 2007 rund 145GW. Das Ziel für 2010 liegt bei 190 GW, für2020 bei 300 GW. Nur etwa ein Drittel derinstallierten Leistung (40 GW) stammt vonden rund 40.000 Kleinkraftwerken mit einerKapazität von bis zu 50 MW, der überwiegendeTeil kommt jedoch aus den Großkraftwerken.2005 erzeugten die chinesischenWasserkraftwerke rund 395 GWhStrom, etwa 12% der Gesamtproduktion.Das größte, teuerste und umstrittenste Projektam Drei-Schluchten-Staudamm, miteinem geschätzten Investitionsvolumen von180 Mrd. US$, wird nach der endgültigenFertigstellung 2009 eine Kapazität von 18,2GW haben. Die durch den Damm verursachtenUmweltprobleme, wie die Verschlechterungder Wasserqualität, zunehmende Bodenerosion,Erdrutsche durch den steigendenWasserspiegel und Algenwachstumbestätigen Warnungen von Kritikern vor deneinschneidenden Folgen des Riesenbauwerks.Weitere Flüsse, wie der Gelbe Fluss (Huanghe)und Yalong, sind zur Nutzung durchKraftwerke mit insgesamt 50 GW vorgesehen.Sie sind aber zum Teil wegen ihrer


122008 D – WIRTSCHAFT 30gravierenden Auswirkungen auf die Umweltund der auch hier erforderlichen Umsiedlungvon hunderttausenden Menschen umstritten.Der Bau einer Reihe von Wasserkraftwerkenam Nujiang Fluss in der Provinz Yunnanwurde aufgrund von Protesten einer erneutenUmweltverträglichkeitsprüfung unterzogenund schließlich gestoppt.WindenergieIm Bereich der Windkraft waren Ende 2007rund 6 GW installiert. China liegt damit anfünfter Stelle weltweit hinter Deutschland(22,2 GW), Spanien (11,6 GW), den USA(11,6 GW) und Indien (6,3 GW). Diese Verdoppelungder Kapazität gegenüber demVorjahr übertraf die meisten Voraussagen.Das Ausbauziel der Regierung für 2020 liegtbei 30 GW. Experten erwarten aber zum Teildeutlich höhere Zuwächse, vorsichtigeSchätzungen rechnen mit 50 bis 70 GW.Für die Windparks kommen insbesondereStandorte im südöstlichen Küstengebietsowie in Nord- und Nordwestchina in Frage,wo Zonen mit reicher Windenergie (nutzbaresPotential insgesamt 300 GW) bestehen.Das Offshore-Potential beträgt rund 700GW. Im November 2007 wurde von der ÖlgesellschaftCNOOC die erste Offshore-Windanlage in Betrieb genommen (Kapazität1,5 MW).Die NDRC hat bislang Konzessionen für dieWindparks vergeben. Der Abnahmepreiswird im Rahmen der Ausschreibung ermittelt,so dass in der Regel der Bewerber (oftdie großen Stromerzeuger) mit den geringstenAbnahmetarifen gewinnt (also kein festerEinspeisungstarif). Mit den Konzessionsprojektenist auch eine hohe Local-Content-Anforderung (70%) verbunden. AndereProbleme im Hinblick auf den weiteren Ausbauder Windenergie liegen in der Stabilitätdes Stromnetzes und am nicht in ausreichendemMaß vorhandenen qualifiziertenPersonal.Mittlerweile wird verstärkt in Anlagen miteiner Leistung von unter 50 MW investiert:Hierfür ist keine Genehmigung des NDRCerforderlich, sondern lediglich die der Developmentand Research Commission auf Provinzebene.Die großen ausländischen Windkraftanlagenhersteller,die alle mit Produktionsstättenin China vertreten sind, suchendaher verstärkt die Zusammenarbeit mit denProvinzregierungen.SolarenergieIn vielen Teilen Chinas gibt es gute Voraussetzungenfür die Nutzung von Solarenergie(Sonneneinstrahlung von mehr als 5000MJ/qm). Photovoltaik spielt vor allem einebedeutende Rolle bei der Versorgung entlegenerDörfer mit Strom für Grundbedürfnisse(Kühlung, Kommunikation), besonders imNordwesten Chinas sowie in Tibet und Yunnan.Bislang nimmt die Photovoltaik jedoch mit 70bis 80 MW installierter Kapazität eine untergeordneteRolle ein. Die Zielvorgaben bis2020 rund 1,8 GW (2010: 300 MW) installierteKapazität zu schaffen, gelten als nichtbesonders ambitioniert, da von Experten zudem Zeitpunkt von circa 1.500 GW Gesamtkapazitätausgegangen wird. Während in derFolge des Gesetzes über Erneuerbare E-nergien für Biomasse feste Sätze zur Einspeisungins Stromnetz festgelegt wurdenund Windkraft konkrete Unterstützung erfahrenhat, fehlen solche Anreize für die Solarstromproduktion.Trotz großer Erfolge im Rahmen des BrightnessProjects (seit 1997) und des TownshipElectrification Programmes (seit 2002) warenEnde 2005 noch 2,7 Mio. Haushalte(etwa 11 Mio. Menschen) ohne Stromanschluss,insbesondere in den Provinzen imWesten und Norden des Landes. Auch dieseHaushalte sollen mittel- bis langfristig eineStromversorgung erhalten, etwa 700.000Haushalte im Rahmen von (off grid) Photovoltaik-Anlagen.Photovoltaik mit Anschluss an das Stromnetzwird vor allem in den Städten zum Einsatzkommen. Die Pläne sehen Kapazitätenvon 50 MW im Jahr 2010 vor (2020: 1 GW).Einzelne Städte haben ehrgeizige Programmeaufgelegt, etwa Shanghai mit einem"100.000 Solar Roof Plan". Photovoltaik wirdauch in symbolträchtigen Bauten zum Einsatzkommen. So wird das neue Olympiastadionin Beijing seinen Strom zum Teil ausSonnenenergie beziehen. Solarkraftwerkesollen 2010 rund 70 MW und 2020 rund 400MW zur Stromerzeugung beitragen. Derzeitgibt es ein Solarkraftwerk in Tibet, vier weiteresind in Planung.Im Bereich der Solarthermie nimmt China


122008 D – WIRTSCHAFT 31eine weltweit führende Rolle ein. Rund 60%der weltweiten Kapazität an Sonnenkollektorenbefinden sich in China. Die installierteFläche beträgt zurzeit 80 Mio. qm. Sie sollbis 2010 auf 150 Mio. qm und bis 2020 auf300 Mio. qm steigen.Die positiven Entwicklungen im Solarenergiebereichhaben zum Aufbau einer leistungsstarken,vor allem exportorientiertenSolarindustrie in China geführt. BekanntestesBeispiel ist die Firma Suntech, die innerhalbweniger Jahre zu einem der weltweitführenden Hersteller von Solarmodulen gewordenist. Etwa 50% seines Umsatzes erzieltdas Unternehmen in Deutschland.Biomasse, Biogas, BiodieselNeben Wasser und Wind kommt der Biomasseeine besondere Bedeutung beimAusbau der erneuerbaren Energien zu. Derzeithat die Stromerzeugung aus Biomasseeine Kapazität von 2 GW. Sie soll auf 30 GWbis 2020 ausgebaut werden. Neben Strohund anderen landwirtschaftlichen Abfallproduktenkommt vor allem Zuckerrohr (Bagasse)als Brennstoff zum Einsatz.Ende 2005 wurden rund 8 Mrd. cbm Biogasproduziert. 2010 sollen 40 Mio. ländlicheHaushalte Biogas als Hauptenergiequellenutzen (19 Mrd. cbm); 2020: 80 Mio. Haushalte.Bis 2010 sollen die Voraussetzungenfür die Produktion von 3 Mio. t Bioethanolund 200.000 t Biodiesel geschaffen werden(2020: 10 Mio. t Bioethanol und 2 Mio. t Biodiesel).Als Grundstoffe werden bisherhauptsächlich Sorghum, Süßkartoffeln undManiok (Cassava) verwendet. Die chinesischeRegierung hat festgelegt, dass Nahrungspflanzenzukünftig nicht (mehr) für dieProduktion von Bioethanol genutzt werdendürfen.SonstigeDie Energieerzeugung aus Geothermie undWellenkraft ist gering. Die Nutzung von Geothermiesoll im Jahre 2010 rund 4 Mio. tKohleäquivalente (mtce) und 2020 ungefähr12 mtce betragen. Die Zielvorgabe für Energieerzeugungaus Wellenkraft beträgt 100MW im Jahre 2020.6 Elektrizitätletzten Jahren aufgrund des anhaltendenWirtschaftswachstums drastisch gestiegen,und zwar zwischen 2002 und 2007 im Jahresdurchschnittum 14,2%. Der Anteil derthermischen Kraftwerke lag Ende 2006 beirund 78% der installierten Kraftwerkskapazitätvon rund 622 GW (Deutschland: rund 120GW), der der Wasserkraftwerke bei 20,5%und der der Kern- und Windkraftanlagen bei1,5%. 2006 erhöhte sich die Kapazität um105 GW (20,3%), Ende 2007 wird mit einerKapazität von rund 700 GW gerechnet; 2010mit 950 GW. Hierbei ist zu berücksichtigen,dass die NDRC jährlich etwa 5 bis 9 GW anKraftwerkskapazität stilllegt. Allein in denersten neun Monaten 2007 wurden 253 kleineineffiziente Kraftwerke geschlossen.Nach offiziellen Angaben hat China 2007insgesamt 3.263 GWh Strom verbraucht,davon die Industrie rund 70%. Gleichzeitiglag die Stromproduktion bei 3.278 GWh.Damit ist die Volksrepublik nach den USAzweitgrößter Elektrizitätserzeuger der Welt.Sie produziert mehr als viermal so viel Stromwie die Bundesrepublik Deutschland. Stromversorgungsengpässensind seltener geworden.Dennoch verlangen in- und ausländischeInvestoren weiterhin Stromversorgungsgarantien.Von staatlichen Stellen wird berichtet, dassim Sommer 2008 mit einer maximalen täglichenStromknappheit von 10 Mio. kW gerechnetwird. Für den größten chinesischenStromversorger State Grid Corporation ofChina wird eine fehlende Stromerzeugungskapazitätin Höhe von 10 Mio. kW angegeben.Die Gründe seien der steigende Kohlepreisund die hohen Temperaturen 2008gepaart mit Wasserknappheit.Die fünf großen staatlichen Kraftwerksbetreiber,verantwortlich für die Erzeugungvon rund 80% des Stroms, investieren erheblichin neue Kraftwerke auf Kohle- undGasbasis, aber auch in Windparks. DieStromverteilung liegt in den Händen derbeiden staatlichen Firmen State Grid Corporationof China und China Southern PowerGrid.Bundesagentur für Außenwirtschaft,Agrippastr. 87-93, 50676 KölnRedaktionsschluss: Juni 2008Der Bedarf an elektrischer Energie ist in den


122008 E – AKTIVITÄTEN CIHD 33CIHD Stammtischbei RölfsPartner inDortmundvon links: Klaus Bönning, Norbert Geilen und Prof.-Ing. Wei LuanAm 24. September lud der CIHD zu einemUnternehmerstammtisch ein, der bei demCIHD Mitglied RölfsPartner in dessenNiederlassung in Dortmund stattfand.Rölfspartner, für die Unterstützung im Vorfeldund während der Veranstaltung.Die verbandsinterne Veranstaltung standwiederholt unter dem Motto “Erfahrungsaustauschim Chinageschäft”. Sie bot denMitgliedern des CIHD sowie ausgewähltenGästen einmal mehr ein exklusives Forumzum Knüpfen von wirtschaftlichen Kontaktenund zur Diskussion von neuen Chancen inChina.Als Referent berichtete Herr Norbert Geilen,Managing Director und CFO der SchenckProcess Holding GmbH von seinen Erfahrungenim Chinageschäft im Hinblick aufPersonalsuche, Personalführung und Personalbindungin China (siehe folgenden Artikel).Die Teilnehmer des CIHD StammtischesDie Schenck Process Holding GmbH mit Sitzin Darmstadt ist weltweit führend in zahlreichenBereichen der Mess- und Verfahrenstechnik,wie etwa der Regulierung von Materialflüssenoder der Automatisierung vonTransportabläufen (Daten für 2007: 2.000Beschäftigte, > 360 Mio. EUR Umsatz, 25Standorte mit mehreren Niederlassungen).In China ist das Unternehmen mit rund 400Mitarbeitern an mehreren Standorten vertreten.Der CIHD bedankt sich bei dem Gastgeber,Herrn Klaus Bönning, Vorstandsmitglied vonGedankenaustausch am Rande


122008 E – AKTIVITÄTEN CIHD 34Deutsch-ChinesischesWirtschaftsforum 2008Delegation aus Kantonzu Gast beim CIHDDie Teilnehmer des Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsforums 2008Am 30. Oktober fand im Veranstaltungsraumdes „Hauses Famous“ das „Firmenkontaktgesprächmit Vertretern und Firmen derStadt Kanton“ statt, bei dem von deutscherSeite ca. 120 Unternehmensvertreter aufeine dreißigköpfige Delegation aus Kantonunter der Leitung des Stellvertretenden O-berbürgermeisters, Herrn Chen Mingde,trafen. Diese Veranstaltung folgt der Zielsetzungdes CIHD, Kontakte bilateraler Naturzwischen mittelständischen Unternehmen,Gesellschaften und zuständigen Behördenherzustellen und Foren für gegenseitigenErfahrungsaustausch zu bieten.Die Veranstaltung, auf der neben Fachvorträgenu.a. von Herrn Helmut Lüders, ErsterBotschaftsrat und Leiter der Handelsförderungsstelleder Deutschen Botschaft in Pekingauch Einzelgespräche zwischen deutschenund chinesischen Unternehmen aufVermittlung des CIHD geführt wurden, fandzum zweiten Mal beim CIHD statt. So konnteder Verband bereits vor zwei Jahren, am 15.November 2006, Herrn Chen mit einer hochrangigenDelegation zur ersten Kantonkonferenzan der Zülpicher Straße begrüßen. ImJuni 2008 war eine deutsche Unternehmerdelegationunter der Leitung von Prof.-Ing.Luan, dem Präsidenten des CIHD, zu Gastin Kanton gewesen, wo neben Einzelgesprächenmit Unternehmen der Stadt aucheine Wirtschaftskonferenz auf dem Programmstand. Die Grundlage für den regenwirtschaftlichen Austausch mit Kanton bildetein Kooperationsvertrag, den der CIHD mitdem Amt für Außenhandel und wirtschaftlicheZusammenarbeit der Stadt Kanton(GZBOFTEC) im Mai 2006 geschlossen hat.Neben dem Austausch von Informationenzur Wirtschaftlage und den jeweiligen Investitionsbedingungensteht hierbei die Auswahlpotentieller Geschäftspartner für die Mitgliedsunternehmendes CIHD im Mittelpunktder Kooperation.Veranstaltet wurde das nunmehr zweiteTreffen von der Stadtregierung Kanton, derCIHD zeichnete gemeinsam mit GZBOFTECund Invest Guangzhou für die Organisationverantwortlich. Darüber hinaus wurde dieVeranstaltung durch die Wirtschaftsförderungder Stadt Düsseldorf, die IHK Düsseldorf,das China-Kompetenzzentrums Düsseldorf,die Deutschen Bank sowie PricewaterhouseCoopersunterstützt, wofür wir unsan dieser Stelle noch einmal ganz herzlichbedanken möchten! Ferner bedanken wiruns auch bei der Famous Industrial GroupGmbH für die große logistische und personelleHilfe im Vorfeld und während der Veranstaltung.Prof.-Ing. Luan (links) und Herr Chen Mingde


122008 E – 活 动 35德 国 中 国 工 商 会 内 部 会 员 活 动9 月 24 日 德 国 中 国 工 商 会 举 办 了 周 期 性 的 内部 会 员 交 流 活 动 , 此 次 活 动 的 举 办 地 点 是 工 商 会 的会 员 企 业 RölfsPartner 公 司 德 国 多 特 蒙 德 分 部 。遵 循 “ 中 国 业 务 经 验 交 流 “ 的 一 贯 宗 旨 , 德 国中 国 工 商 会 再 次 举 办 了 会 员 内 部 交 流 活 动 。 此 次 活动 , 德 国 中 国 工 商 会 除 邀 请 了 本 会 会 员 外 , 还 邀 请了 一 些 特 殊 客 人 参 加 。 此 次 活 动 是 一 次 建 立 业 务 往来 、 讨 论 中 国 市 场 新 机 遇 的 别 开 生 面 的 交 流 聚 会 。Schenck Process Holding GmbH 的 财 务 总 监Nobert Geilen 先 生 从 亲 身 体 验 出 发 , 作 了 在 开 展中 国 业 务 时 , 如 何 进 行 人 员 聘 任 、 人 员 管 理 及 人 际关 系 疏 通 等 专 题 报 告 。Schenck Process Holding GmbH 公 司 位 于 德国 的 Darmstadt 城 市 , 在 测 量 技 术 、 工 艺 技 术 领域 , 如 材 质 流 动 调 节 、 运 输 流 程 自 动 化 等 业 务 范 围均 处 于 世 界 领 先 地 位 。(2007 年 : 全 球 范 围 工 作人 员 2000 人 ; 营 业 额 大 于 3 千 6 百 万 欧 元 , 全 球25 个 代 表 处 及 多 个 分 处 )分 驻 在 中 国 各 地 的 Schenck Process HoldingGmbH 公 司 的 员 工 有 大 约 400 名 左 右 。德 国 中 国 工 商 会 在 此 衷 心 地 感 谢 此 次 活 动 的承 办 方 RoelfsPartner 公 司 董 事 会 成 员 Klaus Böning先 生 在 活 动 的 前 期 和 进 行 期 间 给 予 的 大 力 支持 。2008 年 德 中 经 济 论 坛广 州 代 表 团 访 问 德 国 中 国 工 商 会10 月 30 日 在 德 国 飞 马 集 团 公 司 总 部 会 场 举办 了 “ 德 国 - 广 州 产 业 投 资 合 作 交 流 会 “。 广 州 市 政 府代 表 团 在 陈 明 德 副 市 长 的 率 领 下 , 共 来 访 30 人 。德 国 中 国 工 商 会 邀 请 了 120 位 德 国 政 治 、 商 业 及经 济 界 的 代 表 与 会 参 加 。 本 次 大 会 遵 循 了 德 国 中 国工 商 会 一 贯 的 宗 旨 , 为 中 德 双 方 的 中 小 型 企 业 建 立联 系 及 交 流 往 来 合 作 的 平 台 。德 国 驻 中 国 大 使 馆 一 等 经 济 参 赞 在 本 次 大 会上 作 了 专 题 报 告 。 会 议 结 束 后 , 德 国 企 业 和 广 州 代表 团 还 进 行 了 对 口 洽 谈 。 此 次 广 州 代 表 团 来 访 德 国中 国 工 商 会 已 经 是 第 二 次 了 。 两 年 前 ,2006 年 11月 15 日 陈 明 德 副 市 长 也 曾 经 率 领 广 州 市 政 府 经 济代 表 团 拜 访 过 德 国 中 国 工 商 会 。 而 后 ,2008 年 的六 月 , 德 国 中 国 工 商 会 会 长 栾 伟 教 授 率 领 德 国 企 业家 投 资 经 贸 考 察 团 到 广 州 市 访 问 , 与 当 地 企 业 进 行了 卓 有 成 效 的 会 谈 , 并 成 功 地 召 开 了 经 济 研 讨 会 。德 国 中 国 工 商 会 与 广 州 市 之 间 的 频 繁 往 来 和 交 流 活动 源 自 于 2006 年 德 国 中 国 工 商 会 与 广 州 市 对 外 经济 贸 易 促 进 局 签 署 的 双 边 经 济 合 作 协 议 。 协 议 签署 后 , 双 方 在 各 个 方 面 进 行 了 详 尽 的 经 济 信 息 交 流与 互 动 , 为 德 国 中 国 工 商 会 的 会 员 介 绍 有 潜 力 的 合作 伙 伴 等 。本 次 大 会 是 由 广 州 市 政 府 、 德 国 中 国 工 商 会与 广 州 对 外 投 资 贸 易 促 进 局 及 广 州 投 资 促 进 中 心 联合 举 办 的 。 另 外 , 协 办 单 位 有 德 国 杜 塞 尔 多 夫 市 经济 促 进 局 、 杜 塞 尔 多 夫 市 工 商 业 联 合 会 、 杜 塞 尔 多夫 市 中 国 事 务 中 心 、 德 国 德 意 志 银 行 以 及 普 华 永 道公 司 。 我 们 对 所 有 的 大 会 参 与 方 在 此 表 示 诚 挚 的谢 意 。 除 此 之 外 , 我 们 还 要 由 衷 地 感 谢 德 国 飞 马 集团 公 司 的 工 作 人 员 给 于 本 次 活 动 前 期 及 举 办 期 间 在组 织 、 筹 备 、 计 划 及 协 调 等 各 个 方 面 的 大 力 支 持 与帮 助 。左 起 :Klaus Bönning、Nobert Geilen、 栾 伟 教 授2008 年 德 中 经 济 论 坛 大 会 场 景本 次 活 动 参 加 成 员


122008 F – MITGLIEDER SPEZIAL 36AABACH Graphic SystemsGmbH & Co. KGDas Undenkbare denkenLösungen für (fast) alle Tiefdruckgravur-ProblemeHerr Hans Günther Rath, Geschäftsführer AABACHHans Günther Rath, AABACH 图 像 系 统 公 司 总 经 理Seit 1995 ist die Firma AABACH GraphicSystems GmbH & Co. KG mit Sitz in Ahausein globaler Hersteller von Druckvorstufensystemender Marke DIGRA für Verpackungs-und Akzidenzdrucker. Über einweltweites Vertriebsnetz bietet sie Lösungenfür die Produktionsvorbereitung in der Tiefdruckgravuran, die sich an den Bedürfnissender Anwender orientieren.AABACH’s Engineeringleistungen sind jedochnicht auf Software und Elektronik beschränkt;auch der Maschinenbau ist eineKernkompetenz des Unternehmens. Zu denHaupt-Produktlinien gehört nämlich nicht nureine breite Palette von Interface-Komponenten, die für alle auf dem Marktexistierenden Gravieranlagen zur Aufrüstungund Modernisierung eingesetzt werden können,sondern auch komplette digitale Graviermaschinenfür den halb-automatischenoder vollautomatischen Einsatz. Aus dereigenen Entwicklung stammen auch diehochqualitativen Messsysteme zur Qualitätssicherungim Rahmen der ISO-Standards für Druckformen aller Art sowieHochleistungs-Gravierköpfe. Durch Kooperationenmit den Partnerunternehmen ECO-GRAPH AG (Schweiz) im Bereich Galvanikund Zylinderbearbeitung sowie EskoArtwork(Belgien) und EFI (USA) im PrePress /Proof-Bereich können dem Kunden vorteilhafteSystemlösungen aus einer Hand angebotenwerden.Sehr früh in der Firmengeschichte wurdenKontakte nach Asien geknüpft, zuerst nachIndien und Japan, bald aber auch nach China.AABACH’s besondere Stärken liegen inseiner Flexibilität und dem umfangreichenKnow-how in den Bereichen Steuerungselektronikund Softwareprogrammierung,und der engen Zusammenarbeit mit demjeweiligen Auftraggeber, um dessen Vorgabenmöglichst effizient umzusetzen. Inzwischenkonnten eine Vielzahl von Kunden inChina gewonnen werden – die GraviermaschineDIGRA EKON hat in der Tiefdruckgravurin China längst ihren Platz gefunden– aber es gelang bisher nicht, einen langfristigenPartner für Vertrieb und Vor-Ort-Produktion an Bord zu holen.Im Rahmen eines deutsch-chinesischesJoint Venture wurde 2006 nochmals ein Projektgestartet, diesmal mit dem Ziel, DIGRA-Graviermaschinen für den asiatischen Marktzu produzieren. Die Entwicklung verlief positiv,die erste in gemeinschaftlicher Produktionentstandene Maschine DIGRA AUTEC1600 wurde Mitte Juni 2007 auf der PrintExpo in Peking dem begeisterten Fachpublikumpräsentiert. Parallel dazu entstand dieneue DIGRA EKON 1600.Dass die innovativen und leistungsstarkenDIGRA-Produkte auch international hochgeschätzt werden, zeigt der wiederholteGewinn des ‚Golden Cylinder Award’ desamerikanischen Verbandes der TiefdruckindustrieGAA (Gravure Association of America):2002 für die DIGRA-Interface-Systemeund im September 2008 für die modularenDIGRA-USB-Mikroskope zur Vermessungvon Tiefdruckzylindern und Druckformenverschiedenster Drucktechnologien (Flexo,Intaglio etc.).


122008 F – MITGLIEDER SPEZIAL 37德 国 阿 巴 赫 图 像 系 统有 限 公 司解 放 思 想 勇 于 创 新为 凹 版 滚 筒 雕 刻 的 各 种重 大 问 题 提 供 解 决 方 案DIGRA AUTEC 1600 auf der Print Expo 2007 in PekingDIGRA AUTEC 1600 参 展 在 北 京 2007 年 印 刷 博 览 会 上Als Mitglied der European Rotogravure Association(ERA) hat AABACH das Ohr amPuls der Zeit – und hat mit seiner neuestenInnovation DIGRA ULTIMATE, die feinsteSchriften und Linien mit höchster Konturenschärfeim Tiefdruck erlaubt – wohlgemerktmit klassischer elektromechanischer Gravurhergestellt – einen weiteren Schritt in eineerfolgreiche Zukunft getan.AABACH Graphic Systems GmbH & Co.KG, Germanycontact@aabach.comwww.aabach.com阿 巴 赫 (AABACH) 图 像 系 统 公 司 总 部 位 于阿 豪 斯 市 (Ahaus), 自 1995 年 以 来 就 是 为 包 装印 刷 设 备 和 零 件 印 刷 设 备 提 供 DIGRA 品 牌 印 前 系统 的 全 球 制 造 商 。 它 通 过 全 球 范 围 内 的 营 销 网 络 为客 户 量 身 打 造 凹 版 滚 筒 雕 刻 生 产 准 备 工 作 的 解 决 方案 。阿 巴 赫 公 司 在 工 程 技 术 上 的 成 就 不 仅 仅 局 限于 软 件 及 电 子 控 制 方 面 ; 机 械 制 造 也 是 该 公 司 的 一个 核 心 实 力 。 其 产 品 的 种 类 不 仅 包 括 了 品 种 丰 富 的接 口 部 件 ( 这 些 接 口 部 件 可 用 以 实 现 目 前 市 场 上 所有 传 统 的 电 雕 机 的 升 级 和 现 代 化 改 装 ), 还 有 半自 动 和 全 自 动 凹 版 滚 筒 电 雕 机 。 公 司 更 通 过 自 主 研发 生 产 出 高 品 质 的 测 量 系 统 以 确 保 ISO 标 准 范 围内 的 所 有 凹 版 滚 筒 电 雕 机 以 及 各 种 高 效 雕 刻 头 的 产品 质 量 。 通 过 与 伙 伴 企 业 ECOGRAPH 股 份 公 司( 瑞 士 ) 在 电 镀 和 滚 筒 技 术 方 面 的 合 作 以 及 与EskoArtwork 公 司 ( 比 利 时 ) 和 EFI 公 司 ( 美国 ) 在 印 前 和 打 样 领 域 的 合 作 , 公 司 可 为 顾 客 一 手集 成 优 越 的 系 统 解 决 方 案 。著 的 优 势 在 于 它 的 灵 活 性 以 及 在 电 子 控 制 系 统 和 软件 编 程 方 面 的 众 多 专 有 技 术 , 同 时 还 在 于 与 不 同 客户 之 间 的 紧 密 合 作 , 尽 量 高 效 地 实 现 他 们 的 要 求 。在 中 国 , 公 司 早 已 赢 得 了 为 数 众 多 的 顾 客 -DIGRA EKON 型 电 雕 机 在 中 国 的 凹 版 滚 筒 雕 刻 方面 已 占 据 了 一 席 之 地 – 但 长 久 以 来 公 司 还 没 有 为在 华 的 营 销 和 本 土 化 生 产 寻 找 到 一 个 长 期 的 合 作 伙伴 。2006 年 以 中 德 合 资 的 方 式 , 公 司 再 次 启 动 以面 向 亚 洲 市 场 生 产 DIGRA 电 雕 机 为 目 标 的 项 目 ,工 作 取 得 正 面 进 展 。2007 年 6 月 中 旬 北 京 印 刷 博览 会 上 首 台 以 合 资 形 式 生 产 的 自 动 化 型 DIGRAAUTEC 1600 电 雕 机 在 专 业 人 士 面 前 精 彩 亮 相 。新 的 经 济 型 DIGRA EKON 1600 电 雕 机 也 同 时 面世 。 高 效 和 具 有 创 新 含 量 的 DIGRA- 产 品 在 国 际 上获 得 好 评 , 这 表 现 在 产 品 曾 两 度 荣 获 美 国 凹 版 印 刷协 会 颁 发 的 “ 金 滚 筒 奖 ”:2002 年 授 予 DIGRA-接 口 - 系 统 以 及 2008 年 9 月 授 予 用 于 测 量 凹 版 滚筒 及 各 种 印 版 (Flexo, Intaglio 等 ) 的 配 有 USB 接 口的 模 块 化 DIGRA 显 微 镜 。作 为 欧 洲 凹 版 印 刷 协 会 (ERA ) 成 员AABACH 公 司 紧 跟 时 代 的 脉 搏 - 其 最 新 创 新 成 果DIGRA ULTIMATE 实 现 了 细 微 字 体 和 直 线 具 有 最高 轮 廓 清 晰 度 的 凹 版 印 刷 , 特 别 值 得 一 提 的 是 其 仍采 用 了 传 统 的 电 雕 技 术 - 通 过 该 产 品 公 司 向 成 功 的未 来 迈 进 了 一 步 。德 国 阿 巴 赫 (AABACH) 图 像 系 统 公 司contact@aabach.comwww.aabach.com阿 巴 赫 公 司 很 早 便 与 亚 洲 国 家 建 立 起 了 业 务联 系 , 先 是 印 度 和 日 本 , 紧 接 着 是 中 国 。 公 司 最 显


122008 F – MITGLIEDER SPEZIAL 38Be Ha RecSpezialist im BereichRecyclingPVC aus der KabelzerlegungBe Ha Rec – Beratung Handel Recycling –ist ein selbstständig arbeitendes BeratungsundHandelsbüro mit einer über 30-jährigenErfahrung im Bereich Recycling und Kontaktenim europäischen und asiatischen Raum.Zu den Leistungen des von Herrn Hans-Jürgen Kettler gegründeten Unternehmensmit Büros in Deutschland und England gehörenBeratung in Umweltschutzfragen• Optimierung von Betriebsabläufen beider Kabelzerlegung• Fragen bezüglich Schadstoffen bei derKabelzerlegung• Fragen bezüglich Schadstoffen bei derHerstellung von Kunststoffprodukten ausRecyklatHandel mit• NE-Metallen• Kabeln• Kunststoff-Recyclaten• Kunststoff-Mahlgut• Reststoffen aus der Verarbeitung vonElektronikschrott• Leiterplatten aller Art• gebrauchte Computer, Monitore etc.• Bauteilen aus PC`s• seltenen Metallen• Handel mit Recycling MaschinenRecyclinglösungen• Konzipierung von Kabelzerlege- undKunststoffaufbereitungsanlagen• Betriebsabläufe bei der Kabelzerlegung• Beratung und Vertrieb von elektronischenAbscheidern der Firma HAMOS• Beratung und Vertrieb von anlagenspezifischerSoftware• Aufbereitung von Produktionskabelrestenaus der Kabelherstellung• Aufbereitung von Kabelresten aus demBereich Telekommunikation• Energieversorgung, Kabelherstellungund Postconsumer• Kunststoffe und Industriefußböden• Herstellung von Produkten aus Kunststoff-Mahlgut• Elektronikschrott• NE-MetalleKontaktHerr Hans-Jürgen KettlerInhaberZur Wilhelmsbrücke 437574 EinbeckTel +49(0)5561-9419868Fax +49(0)5561-9419869Handy +49(0)171-7746837


122008 F – MITGLIEDER SPEZIAL 39DeutsChmannEssen wie Gott in DeutschlandDas DeutsChmann Volksrestaurant in ChengduIn der Hauptstadt der westchinesischen ProvinzSichuan - Chengdu - hat das ersteSchnellrestaurant von Deutschmann eröffnet.Der moderne Gastronomie-Betrieb bietetdem einheimischen Publikum deutscheSpezialitäten zu attraktiven Preisen. DieFAMOUS Holding GmbH & Co. KG investierthier gemeinsam mit einem deutschen Markenfleischwarenherstellerund einem deutschenUnternehmer.Die Strategie zur Bearbeitung des chinesischenMarktes sieht den Aufbau eines Franchisesystemsvor. Hierfür müssen nach geltendemRecht zunächst einmal zwei Filialeneröffnet werden, bevor der erste Franchisenehmeran Bord geholt werden kann.Deutschmann plant, allein in Chengdu nochweit mehr Ladenlokale aufzubauen. DieStandorte bieten neben dem gewohntenGastronomiebetrieb inklusive Verzehrbereichmit Tischen und Stühlen auch einenLieferservice für alle Speisen und Getränke.Dies ist Standard beim chinesischen Publikum.Zu den angebotenen Gerichten gehört dasklassische Grillhähnchen ebenso wie dieBerliner Currywurst oder Schweinshaxe –alles nach original „deutscher Art“. SämtlicheProdukte sind so konzipiert, dass eine frischeZubereitung in Garöfen direkt im Ladenmöglich ist. Dieses Alleinstellungsmerkmalhebt Deutschmann deutlich von denschwergewichtigen, angelsächsischen Mitbewerbernab. Derzeit wird diskutiert, sogarfrisch gezapftes Bier in das Angebot aufzunehmen- ein weiteres Novum im Fastfood inChina.Sämtliche Rohstoffe werden vor Ort in Chinabezogen und in laufend kontrolliert, denn nurso ist auf Dauer eine gleich bleibend hoheQualität gewährleistet. Mit diesem Konzeptwill Deutschmann in China punkten, denngute Investments sind nach wie vor gefragt.Da ausländische Produkte in China als besonders„chic“ gelten, und es derzeit in diesemMarktsegment noch kein deutschesFormat gibt, sind die entscheidenden Weichenfür ein erfolgreiches Franchising gestellt.Hierbei spielt die Standortwahl einewichtige Rolle. Chengdu ist ein Zentrum derFleischverarbeitung und genießt als solcheslandesweit einen ausgezeichneten Ruf.Die langfristige Zielsetzung ist, ein deutschesFast-Food-Konzept neben KFC undMcDonald’s in China zu etablieren – unddieses dann vielleicht sogar in den Rest derWelt zu übertragen!Fastfood „made in Deutschland“


Präsidiumsmitglieder CIHD主 席 团 成 员Vizepräsident: Dr.-Ing. Jürgen Harnisch副 会 长Ehrenpräsident: Canrong Ma名 誉 会 长Senior AdvisorHSBC London, England汇 丰 银 行 首 席 顾 问Gesandter und bevollmächtigter chinesischerBotschafter in Deutschland中 国 驻 德 国 大 使Vizepräsident: Dr. Jürgen Heraeus副 会 长VorsitzenderArbeitskreis China der Deutschen Wirtschaft im Asien-Pazifik-Ausschuss (APA)德 国 亚 太 经 济 委 员 会 中 国 部 主 席Präsident: Prof.-Ing. Wolfgang Luan会 长AufsichtsratvorsitzenderHeraeus Holding GmbH德 国 海 理 廖 斯 控 股 集 团 公 司 董 事 长Geschäftsführender GesellschafterFAMOUS Holding GmbH & Co. KG, Germany德 国 飞 马 控 股 集 团 公 司 董 事 长MitgliedAussenhandelsausschuss der IHK Düsseldorf德 国 杜 塞 尔 多 夫 工 商 联 合 会 对 外 经 济 贸 易 委 员 会常 务 理 事Vizepräsident: Chongxin Xu副 会 长OberbürgermeisterStadt Huaibei, Provinz Anhui, VR China中 国 安 徽 省 淮 北 市 市 长Vorstandsvorsitzender a. D.Huaibei Coal Mining Group Co., Ltd., Provinz Anhui淮 北 矿 业 集 团 有 限 公 司 前 董 事 长


Kuratorium (Beirat) 顾 问 委 员 会 成 员In alphabetischer Reihenfolge 按 姓 氏 笔 划 排 列Dipl.-Oek. Michael BenkertGeschäftsführenderGesellschafterDeutsche Benkert GmbH & Co.KG德 国 奔 克 特 集 团 公 司 业 主 兼董 事 长Prof. Dr. Reiner DudziakProfessor an derFachhochschule Bochum德 国 波 鸿 专 科 大 学 前 校 长Dipl.– Kfm. Tillmann NeinhausHauptgeschäftsführerIHK im mittleren Ruhrgebiet zuBochum德 国 波 鸿 工 商 联 合 会 总 干 事 长Dr. Jochen PleinesDirektorLandesspracheninstitut NRW德 国 北 威 州 语 言 学 院 院 长Dr. Gerhard EschenbaumStellvertretenderHauptgeschäftsführerIHK Düsseldorf德 国 杜 塞 尔 多 夫 工 商 联 合 会副 总 干 事 长Dr. Ottilie ScholzOberbürgermeisterinStadt Bochum德 国 波 鸿 市 市 长Prof. Dr. Wolfgang GlatthaarPräsident a. D.Private Universität Witten/Herdecke德 国 威 滕 海 德 克 私 立 大 学 前 校 长Mingsheng WangVorstandsvorsitzenderHuaibei Coal and Mining GroupCo., Ltd.淮 北 矿 业 集 团 公 司 董 事 长Fuxing LiuGeneral ManagerTaiyuan Iron & Steel (Group)Co., Ltd. (TISCO)太 原 钢 铁 股 份 有 限 公 司 总 经 理Petra WassnerGeschäftsführerinNRW.INVEST GmbH德 国 北 威 州 投 资 促 进 署 局 长Dr. Hans-Peter MerzStellvertr. Leiter für Außenwirtschaftund IndustrieIHK Bochum德 国 波 鸿 工 商 联 合 会 对 外 经 贸工 业 部 副 总 经 理Dr. Wilhelm WickVorstandsvorsitzenderRWTÜV AG德 国 莱 茵 威 斯 特 法 伦 技 术 监 督 局董 事 会 主 席Dr. Matthias MitscherlichVorstandsvorsitzenderMAN Ferrostaal AG德 国 飞 罗 施 达 股 份 公 司 董 事 长德 国 曼 集 团 公 司 董 事 会 成 员Reinhold ZimmermannVorstandvorsitzenderZimmermann Holding AG德 国 兹 默 尔 曼 控 股 集 团 公 司董 事 长


Antragsformular 加 入 德 国 中 国 工 商 会 申 请 表 (No: ..........................)für Eintritt in den Chinesischen Industrie- und Handelsverband e. V. in Deutschland ( CIHD )1. Firmenname 公 司 名 称 Firmenanschrift 公 司 地 址……………………………..……………………………..2. Firmenprofil (Ergänzungen bitte mit Extrablatt) 公 司 简 介 ( 请 另 页 补 充 )………………………………………………......3. Nachname 姓 Vorname 名 Geschlecht 性 别.................... ................... ………………..Geburtsdatum 出 生 日 期Geburtsort 出 生 地 点Lichtbild照 片 `....................... ......................5. Pass-/Ausweis-Nr. 护 照 / 证 件 号 码 Staatsangehörigkeit 国 籍…........................................................…6. Wohnanschrift 住 址......................................................................................Tel. Nr. 电 话…...........Fax. Nr. 传 真…............Handy 手 机E-Mail 电 邮.............. ................Website 网 站..............7. Beruf (für Einzelperson) 职 业 Arbeitsstelle 工 作 处 所…………………………… .......................Funktion 职 务 Tel. Nr. 电 话 Fax Nr. 传 真…............. ………. ………..8. Jahresbeitrag 会 员 年 会 费 : Firma 公 司 : EURO 1.000,-- Privatperson 个 人 : EURO 300, --1.000 欧 元 300 欧 元Ich versichere, dass ich dieses Formular wahrheitsgemäß ausgefüllt habe. Mir ist bewusst, dass jede vorsätzlichefalsche Angabe als Grund zum Ausschluss aus dem Verband gesehen wird.本 人 保 证 所 填 写 内 容 完 全 属 实 。 我 知 道 , 若 明 知 故 犯 提 供 虚 假 情 况 , 则 可 视 作 取 消 会 员 资 格 的 理 由 。Ort/Datum 填 表 地 点 , 日 期Unterschrift 签 名.................. …...............Anmerkungen vom Präsidenten :Genehmigungsdatum 同 意 日 期 …………… Unterschrift 签 名 ……………Registergericht: Amtsgericht Düsseldorf,Bankverbindung: National Bank AG,BLZ.36020030, Konto- Nr. 145 955Zülpicher Strasse 5, D-40549 Düsseldorf, GermanyTelefon: +49-211-500 81 30, Telefax: +49-211-500 81 31E-Mail: info@cihd.de, Internet: www.cihd.deDas Formular können Sie auch im Internet herunterladen unter www.cihd.de


12|2007berichT 55Professionelle Lösungen für fremdsprachliche Kommunikation –von dertäglichen Geschäftskorrespondenz bis hin zur Erstellung vonImagebroschüren oder technischen Handbüchern:•Marketing-Texte •Werbebroschüren •Pressemitteilungen•Technische Dokumentation •Druckvorbereitung •DolmetscherdienstINTERMUNDOS 30INTERMUNDOS INTERMUNDOS INTERMUNDOS GmbHÜbersetzungsdienstWestring 2544787 BochumTel. +49 (0) 234 89 373 –0Fax +49 (0) 234 89 373 –10mail@intermundos.dewww.intermundos.deINTERMUNDOS BEIJING LTD3B1206100025+86 10 65866587+86 10 6586445413520532139info@intermundos.cnwww.intermundos.cn


德 国 中 国 工 商 会Chinesischer Industrie- und Handelsverband e.V. in Deutschland (CIHD)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine