Deutsch

corporate.heraeus.com

Deutsch

Geschäftsbericht 08

Technologische Vielfalt. Wirtschaftliche Stärke.


Kennzahlen zum Konzernabschluss

Ertragslage in Mio. €

Produktumsatz

Edelmetallhandelsumsatz

Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)

Jahresüberschuss

Vermögenslage in Mio. €

Bilanzsumme

Eigenkapital

Eigenkapital in % der Bilanzsumme

Finanzlage in Mio. €

Cashfl ow aus laufender Geschäftstätigkeit

Investitionen in Sachanlagen

Abschreibungen auf Sachanlagen

Working Capital1) Mitarbeiter

Beschäftigte per Jahresende

In Deutschland

Außerhalb Deutschlands

Personalkosten

1) Vorräte + Kundenforderungen – Lieferantenverbindlichkeiten

» Kennzahlen zum Konzernabschluss 2004 – 2008 finden Sie auf Seite 74

2008 2007 Abw. in %

2.920 2.909 +0,3

12.994 9.281 +40,0

275 321 –14,5

168 210 –19,9

2.856 2.637 +8,3

1.586 1.444 +9,9

56 55 –

459 261 +75,9

105 104 +1,5

68 75 –10,5

904 1.071 –15,7

12 830 11 875 +8,0

4 662 4 549 +2,5

8 168 7 326 +11,5

547 525 +4,1


Kennzahlen zum Konzernabschluss / Das Unternehmen


Unsere Kompetenzfelder

EDELMETALLE

DENTALPRODUKTE

QUARZGLAS

SENSOREN

MEDIZINPRODUKTE

SPEZIALLICHTQUELLEN

Die Megatrendthemen Energie, Mobilität, Kommunikation, Gesundheit und Umwelt stehen

heute im Mittelpunkt unserer Gesellschaft und sind Zukunftsfelder, die Heraeus zu immer

neuen Produkt entwicklungen inspirieren.


Wir sind ein weltweit tätiges Edelmetall- und

Technologieunternehmen mit festen Wurzeln

am Standort Deutschland, das sich seit mehr

als 155 Jahren in Familienbesitz befindet.

Unsere Geschäftsfelder erstrecken sich über

die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental-

und Medizinprodukte, Quarzglas und Spezial -

licht quellen.

2008 erwirtschafteten wir mit über 12 800

Mitarbeitern in mehr als 110 Gesell schaf-

ten einen Produktumsatz von 2,9 Mrd. € und

einen Edelmetallhandelsumsatz von

13,0 Mrd. €.


Inhaltsverzeichnis

tItEl

Innovative Infrarot-Strahler mit weißen

Nanoreflektoren aus hochreinem

Quarzmaterial helfen bei der energiesparenden

Produktion von Solarzellen.

Der Strahler wurde mit dem Heraeus

Innovationspreis 2008 ausgezeichnet.

HEraEus 2008

0 4 Vorwort der Geschäftsführung

10 Bericht des Aufsichtsrats

1 3 Führungsgremien

14 Familienunternehmen:

Substanz und Verantwortung

16 Im Fokus: Photovoltaik


Konzernlagebericht

26 Geschäftsverlauf

34 Edelmetalle

43 Sensoren

44 Dental- und Medizinprodukte

46 Quarzglas

48 Speziallichtquellen

52 Mitarbeiter

55 Risikobericht

61 Nachtrags- und Prognosebericht

Konzernabschluss

66 Konzernbilanz

68 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

69 Konzern-Kapitalflussrechnung

70 Auszüge aus dem Konzernanhang

74 Kennzahlen zum Konzernabschluss

2004 – 2008


04

HEraEus 2008

Vorwort der Geschäftsführung

konzErnlaGEBErichT

konzErnaBSchlUSS

sehr geehrte Damen und Herren,

2008 war ein außergewöhnliches Jahr, das Heraeus insgesamt zufriedenstellend abgeschlossen

hat. Während die ersten drei Quartale des Jahres auf dem sehr guten Niveau des Vorjahres verliefen,

ist das vierte Quartal insbesondere von konjunkturbedingten Rückgängen in wichtigen

Absatzmärkten des Konzerns geprägt. Gegenüber dem Rekordjahr 2007 konnte der Produktumsatz

in etwa auf Niveau des Vorjahres gehalten werden. Das Ergebnis ist um 15 % zurückgegangen,

ist damit aber noch immer auf hohem Niveau.

Die aktuelle gesamtwirtschaftliche Krise stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen.

Als solide geführtes Familienunternehmen mit einem breiten, weltweit wettbewerbsfähigen Geschäftsportfolio

konnten wir unsere führende Marktposition in zahlreichen Märkten behaupten

und die Basis für weiteres profitables Wachstum in der Zukunft schaf fen. Dafür bedanken wir

uns bei unseren Mitarbeitern, die mit ihren Leistungen und ihrer Kreativität die Grundlage unse-

res Erfolges sind. Besonders wichtig war uns auch die gute Zusammenarbeit mit unseren Kunden,

Lieferanten und anderen Geschäftspartnern. Ebenfalls wesentlich für unseren Erfolg ist die

vertrauensvolle Begleitung durch unsere Gesellschafter und Aufsichtsräte sowie die konstruktive

Zusammenarbeit mit den Gremien der Arbeitnehmervertretungen.

Der vorliegende Bericht gibt Ihnen einen Überblick über den Konzern und die Grund lagen un-

seres wirtschaftlichen Erfolgs. Die Basis unserer ungebrochenen Innovationskraft sind kundenorientierte

Produktlösungen, die unsere Mitarbeiter tagtäglich unseren Kunden zur Verfügung

stel len. Unsere wirtschaftliche Solidität gibt uns die Kraft, unsere Ideen auch in schwierigeren

Zeiten konsequent zu verfolgen und unsere Geschäfte weltweit aktiv zu entwickeln.

solIDE PErforMancE trotz abscHwunG IM VIErtEn Quartal

Das Geschäftsjahr 2008 war geprägt von der Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses in

einigen Konzernbereichen sowie den Belastungen aus der aktuellen Wirtschaftskrise in für

Heraeus wichtigen Absatzmärkten der Elektronik-, Stahl-, Chemie- sowie der Halbleiterindustrie.

Im Geschäftsjahr 2008 konnten wir den Produktumsatz trotz des starken Rückgangs im vierten


Jan Rinnert Dr. Frank Heinricht

Quartal auf dem Niveau des Vorjahres halten. Das operative Ergebnis (EBIT) blieb um 15 %

hinter dem des Vorjahres zurück und liegt damit in etwa auf dem Niveau des Jahres 2006.

Die Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) sank von 22 % im Vorjahr auf nunmehr 16 %.

Der Jahres überschuss beläuft sich auf 168,5 Mio. € und liegt damit 20 % unterhalb des Vor-

jahreswertes.

fInanzIEllE s tärK E

Mit unserer soliden Bilanz sowie unserem hohen Bestand an liquiden Mitteln agieren wir aus ei-

ner Position der Stärke. 2008 haben wir unsere Eigenkapitalbasis mit 56 % auf hohem Niveau

gefestigt. Der Konzern hatte zum Ende des Jahres 2008 rund 650 Mio. € liquide Mittel. Diese

05


06

HEraEus 2008

Vorwort der Geschäftsführung

konzErnlaGEBErichT

konzErnaBSchlUSS

wichtigen Kennzahlen sind Ergebnis des soliden Haushaltens bei Heraeus. Wir verfügen damit

über Freiräume, um profitables Wachstum auch in der Zukunft gestalten zu können – durch

Innovationen, fokussierte Ausweitungen unseres Produktprogramms, gezielte Akquisitionen so-

wie die Erschließung neuer Märkte.

s tarK E MarK tPosItIonEn

Heraeus verfügt über ein breites Geschäftsportfolio und ist weltweit in den wichtigen Wirt-

schaftszonen auf allen Kontinenten der Welt vertreten. In unseren Märkten ist es unser Anspruch,

auf Basis unserer Innovationskraft und Kundenorientierung zu den führenden Anbietern

zu zählen. Durch gezielte und passgenaue Akquisitionen haben wir 2008 wichtige Segmente

weiter verstärkt und unsere Führungsposition in diesen Märkten jeweils konsequent ausgebaut.

Zu nennen sind hier insbesondere die Akquisition des Bonddrahtgeschäfts von Kulicke & Soffa

Industries, Inc. mit Standorten in Singapur und der Schweiz, die Übernahme des Medizinkom-

ponentengeschäfts von Synovis Life Technologies, Inc. in den USA sowie der Kauf des Quarz-

glas-Basismaterialgeschäfts von Saint-Gobain Quartz Ltd. in England. Darüber hinaus haben wir

2008 eine Vielzahl von Investitionsprojekten mit einem Gesamtvolumen von ca. 105 Mio. € um-

gesetzt.

InnoVatIonEn für DIE zuKunft

Innovationskraft ist eine unserer wichtigsten Kernkompetenzen. Mit unserem breiten Patent-

portfo lio mit über 5 000 Patenten, der hohen Innovationsrate sowie der gelebten Innovations-

kultur, die nicht zuletzt in dem mittlerweile zum sechsten Mal verliehenen Heraeus Innova-

tions preis zum Ausdruck kommt, sind wir zuversichtlich, dass wir auch in einem schwieriger

werdenden Gesamtumfeld unsere Technologieführerschaft und unsere Marktpositionen halten

bzw. weiter ausbauen können. Als neues Aktivitätsfeld konnten wir in den letzten Jahren die

Photovoltaik für den Konzern entwickeln. Unsere Leistungen als Technologiepartner und Lieferant

der Photovoltaikindustrie stellen wir Ihnen daher in einem gesonderten Kapitel dieses Berichtes

vor.


VErantwortunG waHrnEHMEn

Mit dem Ausbau unseres konzernweiten Risikomanagements und dessen Vernetzung mit dem

im letzten Jahr eingeführten durchgängigen Compliance-Management sowie der Einführung

eines Compliance-Boards, das an das ebenfalls neu geschaffene Audit Committee des Aufsichtsrats

berich tet, haben wir im Geschäftsjahr 2008 ein integriertes Kontrollsystem geschaf-

fen, mit dem die Führungs- und Aufsichtsgremien regelmäßig über relevante Ereignisse und

Themen informiert werden. Dies ist Ausdruck unserer Verantwortung für unsere Eigentümer,

Mitarbeiter sowie die Gesellschaft und damit ein wesentlicher Bestand teil nachhaltiger Unter-

nehmensführung.

Heraeus ist ein attraktiver Arbeitgeber. Die Anzahl der Mitarbeiter weltweit hat sich gegen-

über dem Vorjahr um 8 % auf 12 830 erhöht. Das Engagement unserer Mitarbeiter und ihre

Leistungsbereitschaft sind Basis für die Zufriedenheit unserer Kunden und damit für unseren

Erfolg in der Zukunft.

Auch wenn wir für das kommende Geschäftsjahr in der gegenwärtigen gesamtwirtschaftlichen

Situation derzeit noch keine zuverlässigen Vorhersagen machen können, sind wir sicher, dass

Heraeus sich auch in Zukunft nachhaltig profitabel behaupten wird.

Die Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH

Dr. Frank Heinricht Jan Rinnert

Vorsitzender

07


Sekundärkatalysatoren

Abgaskatalysatoren

HeraCycle ®

Entkeimungslampen

Recycling

Platintemperatursensoren

UV-Strahler

Platinnetze

Infrarot-Strahler

Sputtertargets

Dünnschichtsensoren

Edelmetalllegierungen

Edelmetallkreislauf

Edelmetallsalze

Absorberstäbe

Chemiekatalysatoren

Platinkatalysatoren


Die Behandlung mit energiereicher ultravioletter Strahlung ist ein wirksamer physikalischer

Prozess, um Trinkwasser zu desinfizieren. UV-Lampen machen Bakterien, Viren, Parasiten

und Pilze unschädlich.


2,5 %

süsswassEr

Trinkwasser ist ein wertvolles und knappes Gut. Nur 2,5 % der weltweiten Wasserbestände

sind Süßwasser, der „Rest“ Salzwasser. Chemikalienfrei und umweltfreundlich lässt sich

Wasser mit energiereicher Ultraviolettstrahlung behandeln. UV-Lampen von Heraeus machen

Mikroorganismen unschädlich und bauen schädliche Chemikalien ab. Auch für die Abgasreinigung

und den Klimaschutz gibt es innovative Produktlösungen von Heraeus.


10

HEraEus 2008

bericht des aufsichtsrats

konzErnlaGEBErichT

konzErnaBSchlUSS

sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Gesellschafter,

der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2008 die ihm nach Gesetz und Satzung obliegen den Auf ga-

ben wahrgenommen und die Geschäftsführung der Gesellschaft eng begleitet. Im Berichtszeitraum

haben zwei ordentliche Aufsichtsratssitzungen stattgefunden, in denen die Geschäftsführung

den Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf der einzelnen Konzernbereiche und zusammenfassend

über den Konzern informierte. Dabei wurden alle grundsätzlichen Fragen der Konzernpolitik

mit der Geschäftsführung besprochen und die Geschäftsvorfälle, die aufgrund gesetzlicher oder

satzungsmäßiger Bestimmungen der Zustimmung des Aufsichtsrats bedürfen, darunter eine

Reihe von Akquisitionsprojekten, eingehend geprüft und genehmigt.

Der Konzerninvestitions- und -finanzplan 2009 wurde vom Aufsichtsrat in seiner Sitzung vom

5. Dezember 2008 genehmigt.

Der Aufsichtsratsvorsitzende stand zudem außerhalb der Sitzungen in engem Kontakt mit der

Geschäftsführung. Er wurde über wichtige Geschäftsvorfälle und aktuelle Ereignisse, die für die

Beurteilung der Lage und Entwicklung sowie die Unternehmensleitung bedeutsam waren, stets

kontinuierlich und umfassend informiert und begleitete die Geschäftsführung bei ihren unter-

nehmerischen Entscheidungen, insbesondere auch hinsichtlich der Akquisitionsprojekte im Kon-

zern.

Seiner Pflicht zur laufenden Überwachung der Geschäftsführung ist der Aufsichtsrat im Be-

richtszeitraum umfassend nachgekommen.

JaHrEsabscHluss

Der Jahresabschluss und der Lagebericht der Heraeus Holding GmbH sowie der Konzernabschluss

und Konzernlagebericht des Heraeus Konzerns für das Geschäftsjahr 2008 wurden von der

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, geprüft und mit dem uneinge-

schränkten Bestätigungsvermerk versehen.


Den Auftrag zu diesen Prüfungen erteilte der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 22. April 2008.

Der Aufsichtsratsvorsitzende hat gemeinsam mit der Geschäftsführung und den Abschlussprü-

fern vor Aufstellung des Jahresabschlusses Gespräche über die wesentli chen bilanzierungsrele-

vanten Vorgänge geführt.

In der Sitzung vom 22. April 2008 bestellte der Aufsichtsrat einen Prüfungsausschuss (Audit

Committee), der aus den drei Mitgliedern Franz Haniel (Vorsitz), Dr. Jürgen Heraeus und Hans

Ostermeier besteht. Das Audit Committee tagte im weiteren Verlauf des Berichtsjahres zweimal.

Ihm obliegen insbesondere die Vorbereitung von Entscheidungen des Aufsichtsrats über den

Jahresabschluss und Vereinbarungen mit dem Abschlussprüfer sowie das Befassen mit Planungs-

und Kontrollsystemen, insbesondere dem Risikomanagement und dem Compliance-System.

Der Jahresabschluss und der Lagebericht der Heraeus Holding GmbH und des Heraeus Konzerns

wurden zusammen mit den Berichten des Abschlussprüfers allen Mitgliedern des Aufsichtsrats

rechtzeitig vor der Sitzung ausgehändigt, die am 28. April 2009 stattfand. Die Wirtschaftsprüfer,

die das Testat erteilt haben, nahmen an der Beratung des Aufsichtsrats über die zu prüfenden

Unterlagen teil. Sie berichteten über die wesentlichen Ergebnisse ihrer Prüfung und standen in

der Sitzung für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Der Aufsichtsrat stimmte dem Ergeb-

nis der Prüfung des Abschlussprüfers ohne Einwendungen zu. Der Aufsichtsrat hat den für das

abge laufene Geschäftsjahr 2008 aufgestellten Jahresabschluss und den Lagebericht der Heraeus

Holding GmbH sowie den Konzernabschluss und den Konzernlagebericht des Heraeus Konzerns

geprüft. Nach dem abschließenden Ergebnis seiner eigenen Prüfung waren keine Einwendungen

zu erheben. Der Aufsichtsrat billigte dementsprechend den Jahresabschluss nebst Lagebericht und

den Konzernabschluss nebst Konzernlagebericht.

11


12

HEraEus 2008

bericht des aufsichtsrats

führungsgremien

konzErnlaGEBErichT

konzErnaBSchlUSS

PErsonalIa In DEr GEscHäftsfüHrunG DEr HEraEus HolDInG GMbH

Herr Dr. Helmut Eschwey ist mit Ablauf des 6. Juni 2008 auf eigenen Wunsch und in bestem

gegenseitigem Einvernehmen aus dem Unternehmen ausgeschieden. Der Aufsichtsrat ernannte

Herrn Dr. Frank Heinricht mit Wirkung zum 7. Juni 2008 zum Vorsitzenden der Geschäftsführung

sowie zum Arbeitsdirektor.

Der Aufsichtsrat dankt insbesondere den Mitgliedern der Geschäftsführungen und den Betriebs-

räten des Heraeus Konzerns für ihr großes Engagement sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbei-

tern für die gute und erfolgreiche Arbeit im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008.

Hanau, 28. April 2009

Der Aufsichtsrat

Dr. Jürgen Heraeus

Vorsitzender


führungsgremien Heraeus Konzern

a u f s I c H t s r a t

HEraEus HolDInG GMbH

Dr. Jürgen Heraeus (Vorsitzender)

Hans Ostermeier (stv. Vorsitzender)

Dieter Ammer

Clemens Blaumeiser

Dr. Hans-Tjabert Conring

Franz Haniel

Prof. Dipl.-Ing. Jörg Menno Harms

Jutta Jakob

Michael Pilz

Hans Schweinsberg

Prof. Dr. Claus Weyrich

Andreas Wolf

(Stand: 31. Dezember 2008)

G E s c H ä f t s f ü H r u n G

H E r a E u s H o l D I n G G M b H

Dr. Frank Heinricht (Vorsitzender)

Jan Rinnert

G E s c H ä f t s f ü H r u n G

oPEratIVE füHrunGsGEsEllscHaftEn

w. c. Heraeus

Dr. Roland Gerner

Dr. Peter Köhler

Heraeus Electro-nite

Taco Gerbranda

Heraeus Kulzer

Dr. Martin Haase

Dr. André Kobelt

Heraeus Quarzglas

Heinz Fabian

Wolfgang Stang

Heraeus noblelight

Rainer Küchler

13


14

HEraEus 2008

konzErnlaGEBErichT

konzErnaBSchlUSS

familienunternehmen: substanz und Verantwortung

Auf Familienunternehmen wurde eine Zeit lang mit

dem Finger gezeigt. Nicht, dass wir uns ins Abseits

gedrängt fühlten. Aber die Auffassung war weit verbreitet,

dass diese spezifische Form des Unternehmertums

keine Zu kunftschancen mehr besäße. Talentierte

Führungskräfte, so hieß es, seien nicht daran

interessiert, sich in Familienunternehmen zu engagieren.

Die traditionell sta rke Verankerung in einer

Region vertrage sich nicht mit der Globalisierung der

Märkte. Und das Geld wer de den Familienbetrieben

auch ausgehen im Zeitalter von Shareholder Value

und Hedge-Fonds-Aktivismus – so die landläufige

Meinung.

Heute, im Angesicht der dramatischen Finanz- und

Wirt schaftskrise, richten sich viele Blicke wieder auf

die Familienunternehmer, die als „ehrbare Kaufleute“,

Hüter der ökonomischen Vernunft und Bollwerk

gegen Exzesse gelten. Angestellte Manager, insbesondere

solche in Banken, werden hingegen der

Gier, der Verantwortungslosigkeit, teilweise auch der

Unfähigkeit bezichtigt.

Übertreibungen sind immer schädlich. Aus zahllosen

Begegnungen, Gesprächen und Aufgabenstellungen

weiß ich: Es gibt sehr gute Familienunternehmer,

aber auch weniger gute. Es gibt sehr gute Manager

und eben weniger gute. Weiter als der Vergleich

der Personen führt der Vergleich der Modelle: Es gibt

eben einen Unterschied zwischen „Familienkapitalismus“

und Finanzkapitalismus. Familienunternehmen

sind auf Lang fristigkeit ausgelegt. Über die Vertragsdauer

einzelner Geschäftsführer hinaus wird buchstäblich

in Gene ratio nen gedacht. Eine angemessene

Kapitalverzinsung ist wichtig, aber kein Ziel an sich.

Wir fragen immer wieder: Was hat unser Unternehmen

in 20, 50 oder 80 Jahren davon?

Ganz anders im freien, globalen Kapitalmarkt: Dort

sind Gelder, etwa aus Pensionsfonds, von Stiftungen

und Privaten, auf der permanenten Suche nach einer

hohen Verzinsung. Eine langfristige Anlage steht

dem oft entgegen. Um die Kapitalgeber für sich zu

gewinnen, müssen die Vorstände börsennotierter

Gesellschaf ten immer höhere Renditen in immer

kürzeren Zyklen bieten. Dies zwingt sie förmlich

dazu, höhere Risiken einzugehen – mit den bekannten

Folgen. Heute ist die Marktkapitalisierung

vieler Gesellschaften dezimiert. Das Geld der Anleger

sucht sich andere, vermeintlich sicherere Wege.

Familienunternehmen kommen insgesamt besser

durch die Finanzkrise als die von externer Kapitalzufuhr

abhängigen Gesellschaften. Fünf Jahre guter

Konjunktur mit soliden, teils sogar steigenden Gewinnen

schufen genügend Spielraum, die Eigenkapitalquote

zu erhö hen. Viele Unternehmen konnten

Schulden abbauen und – dem Eichhörnchen gleich –

Vorrat für einen kalten Winter anlegen. Wer nicht

mit Gewalt die Verschuldung hochgetrieben (geleveraged)

hat, z. B. mit Aktienrückkaufprogrammen,

wer auch in guten Jahren Wachs tum mit Augenmaß

betrieben und genügend diversifiziert hat, dem

drohen derzeit kaum oder gar keine Kredit- oder

Liquiditätsprobleme.

Das gilt zumindest für die großen Familienunternehmen.

Die kleineren unter ihnen haben es naturgemäß

schwerer, da ihnen häufig die Möglichkeit der Diversifikation

fehlt und sie fast zwangsläufig in nur einer

Branche tätig sind. Wenn sie dann noch, wie im

Automobilzulieferbereich, nur wenige große Kunden

haben, deren Aufträge wegbrechen, dann ereilt auch

sie die Krise.


lanGfrIstIGE stratEGIE

Bei Heraeus haben wir in den vergangenen Jahren

auf moderates, aber stetiges Wachstum gesetzt. Wir

sind breit diversifiziert, sowohl im Produktprogramm

als auch geografisch. Dies ist das Ergebnis unserer

langfristigen Strategie – einer Strategie, die nach

vorne in die Zukunft gerichtet ist. Carl von Clausewitz

lag vollkommen richtig, als er sagte: „Taktik ist

defensiv, Strategie ist offensiv.“ Heraeus hat sich

für die Offensive entschieden. Deshalb ist Innovation

eine zentrale Säule der Unternehmensstrategie.

Unser Unternehmen lebt seit seiner Gründung vor

bald 160 Jahren von Innovationen. Dazu gehört die

Bereitschaft, Produkte, die einstmals eine Innovation

darstellten, später aber zur Commodity mutierten

(z. B. Höhensonnen), abzustoßen. Ein innovatives

Unternehmen muss kontinuierlich sein Programm

aufräumen, den Technologiestammbaum beschneiden,

damit junge, innovative Produkte nachwachsen

können. Dies kann nicht gelingen ohne eine Belegschaft,

die den innovativen Geist aufnimmt und weiterentwickelt.

Wir bei Heraeus sind stolz und dankbar,

auf solche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

zählen zu dürfen.

Eine weitere Voraussetzung für den Erfolg eines

Familienunternehmens ist die Familie selbst, als

Eigentümer des Unternehmens. In der Führung –

zumindest aber in der Aufsicht – muss die Familie

angemessen vertreten sein. Dies setzt voraus, dass

sie hierzu auch in der Lage ist. Nur mit einer integren

Geschäftsführung, die die Werte des Familienunternehmens

versteht und verfolgt, sind langfristig

das Wachstum und das Überleben eines Familienunternehmens

gesichert.

substanzErHalt In DEr GEnEratIonEnfolGE

Ein Damoklesschwert, das über allen Familienunternehmen

hing, war die Erbschaftsteuer. Die Ende

2008 beschlossene Erbschaftsteuerreform eröffnet

Familien unternehmen unter bestimmten komplizierten

und unter Rechtsexperten umstrittenen Bedingungen

die Möglichkeit, Unternehmensanteile

weitgehend erbschaftsteuerverschont auf die nächste

Generation zu übertragen. Diese Reform ist –

bei aller Unzulänglichkeit – die Voraussetzung dafür,

dass Familienunternehmen in der Generationen-

folge weiter bestehen können. Denn nur so bleibt

die Substanz erhalten, die gerade in wirtschaftlich

schwierigen Zeiten unverzichtbar ist.

Die Familienunternehmen stellen sich den gegenwärti

gen, immensen Herausforderungen und sind

entschlossen, gestärkt aus ihnen hervorzugehen.

Dabei wissen sie um ihre Verantwortung nicht nur

für ihre eigene Zukunft und das Wohl ihrer Mitarbeiter,

sondern auch für den Zusammenhalt und

das Wohlergehen unserer Gesell schaft. Gerade in

Krisenzeiten kommt es auf das Engagement und

die Solidarität der Starken mit den Schwächeren an.

Für uns als Familienunternehmen ist der Zusammenhalt

nach innen wie nach außen gelebte unternehmerische

Verantwortung.

Dr. Jürgen Heraeus

Vorsitzender des Aufsichtsrats

Vorsitzender des Gesellschafterausschusses

15


16 HEraEus 2008 konzErnlaGEBErichT konzErnaBSchlUSS

Im fokus: Photovoltaik

solarzellen brauchen licht.

und lösungen von Heraeus.


Die Megatrendthemen Gesundheit, Umwelt, Energie, Mobilität und Kommunikation

sind Zukunftsfelder, die Heraeus zu neuen Produktentwicklungen inspirieren. Die

Photovoltaik ist dabei ein attraktives Geschäftsfeld mit hohem Wachstumspotenzial.

Solarzellen nutzen die Energie der Sonne zur Umwandlung in elektrischen Strom.

Viele Heraeus Produkte – wie Infrarot-Strahler, Sputtertargets und Quarzglastiegel –

helfen bei der effizienten Fertigung von qualitativ hochwertigen Solarzellen.

17


18

HEraEus 2008

Im fokus: Photovoltaik

konzErnlaGEBErichT

konzErnaBSchlUSS

In den letzten Jahren hat das Geschäft mit Solarzellen einen großen Aufschwung

erlebt. Einer Prognose des wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung zu

globalen Umweltveränderungen zufolge dürfte sich der weltweite Energiemix ab

dem Jahr 2050 zu einem großen Teil aus Solarstrom zusammensetzen. Nach

einer Studie der European Photovoltaic Industry Association (EPIA) ist seit 1998

die Menge an installierten Photovoltaikanlagen weltweit jährlich um 35 % gewachsen.

Bis zum Jahr 2020 wird mit einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum

von 20 % gerechnet (Quelle: Studie von iSuppli, 2008). Die Photovoltaikindustrie

investiert weltweit – vor allem in Europa, den USA, China und Japan –

verstärkt in neue Produktionsanlagen und Technologien. Bei Heraeus setzt sich

ein konzernbereichs übergreifender Arbeitskreis „Photovoltaik“ mit den Chancen

und Entwicklungs trends dieser erneuerbaren Energie auseinander.


Jürgen Weber, Bereich Forschung und Entwicklung, heraeus noblelight,

hanau (Deutschland)

nanotEcHnIK HIlft bEI DEr EnErGIEsParEnDEn

HErstEllunG Von solarzEllEn

Innovative Infrarot-Strahler mit Nanoreflektoren aus

hochreinem Quarzmaterial helfen bei der energiesparenden

Produktion von Solarzellen. Solarzellen sollen

die Sonnenenergie möglichst gut nutzen. Ein Antireflexcoating

sorgt bei den Zellen für ein wesentlich besseres

Absorptionsverhalten. Diese Beschichtung findet im

Vakuum und bei hohen Temperaturen statt. Hier kommen

Infrarot-Strahler zum Einsatz. Sie sind kompakt gebaut

und übertragen kontaktlos große Energiemengen. Im Vergleich

zu vielen anderen Wärmequellen besitzen Infrarot-

Strahler eine höhere Leistungsdichte und sind erheblich

solarzEllE Ist nIcHt GlEIcH solarzEllE

infrarot-Strahler mit Qrc ® -reflektor helfen beim Beschichten von Solarzellen

reaktionsschneller. Bei dem von einem Team von

Heraeus Noblelight und Heraeus Quarzglas gemeinsam

entwickelten Strahler mit dem neuen QRC ® -Reflektor

(QRC = Quartz Reflective Coating) besteht der Reflektor

aus opakem, weißem Quarzglas. Eine Nanostruktur

verleiht dem Reflektor ein diffuses Reflexionsvermögen.

Dadurch können Hochtemperaturprozesse wesentlich

stabiler ablaufen, da Prozessparameter wie die Temperatur

und die Einwirkzeit besser eingehalten werden.

Das senkt die Kosten und steigert die Energieeffizienz

der Photovoltaikanlage. Der weiße Nanoreflektor wurde

als beste Innovation mit dem Heraeus Innovationspreis

2008 ausgezeichnet.

Solarzellen werden immer noch zum überwiegenden Teil aus Silizium-Wafern hergestellt.

Mit einem alternativen Herstellungskonzept werden Dünnschichtmodule

gefertigt, die derzeit einen Marktanteil von rund 10 % haben. Heraeus ent wickelt

für beide Konzepte Produkte zur Beschichtung, Verbindungstechnik und Wärmetechnik.

Verglichen mit kristallinen Solarzellen aus Siliziumwafern sind Dünnschichtzellen

hundertmal dünner. Bei der Dünnschichtzellentechnologie werden

spezielle Materialien, wie amorphes Silizium, Gallium-Arsenid oder Cadmium-

Tellurid, durch Abscheiden aus der Gasphase oder über Sputterprozesse direkt

auf einem Trägermaterial aufgebracht. Eine vielversprechende Dünnschichttechnologie

ist das Beschichten mit Kupfer-Indium-Diselenid (CIS). CIS-Solarzellen

zeichnen sich durch einen hohen Wirkungsgrad aus. Ähnlich wie bei der Großflächenbeschichtung

von Architekturglas werden bei der funktionalen Solarzellenbeschichtung

zunehmend rohrförmige anstelle der gängigen flachen Sputtertargets

eingesetzt. Bei der Entwicklung rohrförmiger Sputter targets ist Heraeus

Vorreiter. Diese senken aufgrund der besseren Materialausnutzung die Beschichtungs

kosten, was wiederum die Solarzellenproduktion günstiger gestaltet.

19


20

HEraEus 2008

Im fokus: Photovoltaik

konzErnlaGEBErichT

konzErnaBSchlUSS

Photovoltaik – wie funktioniert das?

negative Elektrode

+

+

Grenzschicht

+

+

+

negativ dotiertes Silizium

Positive Elektrode Positiv dotiertes Silizium

ProDuKtE Von HEraEus für DIE PHotoVoltaIK

Infrarot-straHlEr

QuarzGlasKoMPonEntEn

unD QuarzGlastIEGEl

sPuttErtarGEts

KontaKtIErunGsPastEn

flExIblE substratE

VErbInDErbänDcHEn,

bänDEr unD DräHtE

heraSol ist eine leitpaste auf Silberbasis Quarzglastiegel Sputtertargets

+

+

Photovoltaik ist ein Effekt, bei dem Licht

(Strah lungsenergie) in elektrische Energie umgewandelt

wird. Albert Einstein erklärte diesen

Photo effekt 1905 und bekam dafür 1921 den

Physiknobelpreis. Das in die Solarzelle eintretende

Licht (Photon) erzeugt einen positiven

und einen nega tiven Ladungsträger. Durch

eine spezielle Ausgestaltung und Dotierung des

Siliziums mit Fremdatomen können diese Ladungsträger

getrennt werden, wobei an den mit

Silberleitpaste aufgebrachten Elektroden eine

Spannung – ähnlich wie in einer Batterie – entsteht.

Schließt man an die Elektroden einen

Verbraucher an, so fließt Strom und die Solarzelle

arbeitet als Energieerzeuger.

EDElMEtallVErbInDunGEn,

z. b. rutHEnIuMVErbInDunGEn

für solarfarbstoffzEllEn


Gleichstromhauptschalter Wechselrichter Einspeisezähler Öffentliches Stromnetz Bezugszähler

Für die Herstellung von kristallinen und polykristallinen Solarzellen ist Quarzglas

unerlässlich: Dazu gehören Tiegel, Quarzglaskomponenten und Trägermaterial

aus Quarzglas für Beschichtungs- und Diffusionsprozesse. Quarzglas tiegel werden

schon im ersten Schritt für die Herstellung klassischer Solarzel len eingesetzt.

So wird Solarsilizium in Quarzglastiegeln bei über 1400 °C geschmolzen und aus

der Schmelze dann ein großer Einkristall gezogen. Auch bei der Weiterverarbeitung

von Siliziumscheiben zu Solarzellen sind hochtempera tur stabile Quarzglaskomponenten,

wie Prozesskammern oder Substrathalter, gefragt.

Für zahlreiche Prozessschritte bei der Herstellung von Solarzellen wird Wärme

benötigt, etwa zum Trocknen, Sintern, Beschichten oder Löten. Hier eignet sich

Infrarotwärme, die gezielt, schnell und kontaktfrei das Material erwärmt. Eine

erfolgver sprechende Neuentwicklung sind Infrarot-Strahler mit einem innovativen

Quarzreflektor (s. hierzu auch Extrakasten auf Seite 19).

Eine interessante Technik für die Zukunft könnte die organische Photovoltaik

sein. Darunter versteht die Fachwelt Solarfarbstoffzellen, die auf organischen

Halbleiter materialien basieren. In diesen organischen Solarzellen werden halbleitende

Polymere in Verbindung mit Licht aufnehmenden Molekülen verwendet.

Noch ist eine kommerzielle Nutzung dieser Farbzellen Zukunftsmusik. Wissenschaftler

verbessern aber stetig den Wirkungsgrad dieser organischen Solarzellen.

Und auch für dieses Entwicklungsfeld liefert Heraeus bereits ein wichtiges

Produkt: Rutheniumverbindungen, die das Licht in einer Solarfarbstoffzelle absorbieren

und in elektrische Energie umwandeln.

21


22

HEraEus 2008

Im fokus: Photovoltaik

Stand: 31. Dezember 2008

konzErnlaGEBErichT

konzErnaBSchlUSS

an 120 standorten und mit 25 eigenen Entwicklungs -

zentren ist Heraeus weltweit aktiv.

karte zeigt anzahl der Standorte

aMErIKa (20)

Brasilien (4)

Kanada (1)

Mexiko (2)

Puerto Rico (2)

USA (11)


EuroPa (62)

Belgien (1)

Deutschland (19)

Frankreich (4)

Griechenland (1)

Großbritannien (7)

Irland (1)

Italien (3)

Niederlande (3)

Österreich (2)

Polen (2)

Portugal (1)

Russland (3)

Schweden (3)

Schweiz (5)

Spanien (2)

Tschechien (1)

Türkei (2)

Ukraine (1)

Ungarn (1)

süDafrIKa (4)

asIEn (31)

China (15)

Hongkong (1)

Indien (2)

Indonesien (1)

Japan (4)

Korea (3)

Philippinen (1)

Singapur (2)

Taiwan (2)

australIEn (3)

23


QRC Quarzglastiegel

® -Strahler

Eintauchsonden

Leistungselektronik

Sputtertargets

Metallisierungspasten

Infrarot-Strahler

Platintemperatursensoren

AlZin-Sensor

Kontaktwerkstoffe

Quarzglaskomponenten

Edelmetallverbindungen

Aluminiumbändchen

Bonddrähte

Flexible Substrate

Platinlegierungen

Verbundwerkstoffe


Die richtige Beschichtung von Fensterglas trägt in modernen Büro- und Wohngebäuden zur

Energieeinsparung bei. Sputtertargets werden zur Erzeugung der funktionalen, nur nanometerdünnen

Großflächenbeschichtung genutzt.


9200

Megawatt

Fast 9200 Megawatt maximale Leistung an Strom (in MWp) aus der Sonne erzeugten alle

weltweit installierten Photovoltaikanlagen im Jahr 2007. Diese Größenordnung ist inzwischen

mit der Stromgewinnung konventioneller Kraftwerke vergleichbar. Für die umweltfreundliche

Solarstromerzeugung werden zahlreiche Heraeus Produkte wie Infrarot-Strahler, Sputtertargets

oder Silberpasten genutzt. In anderen Bereichen helfen innovative Entwicklungen Energie

einzusparen.


26 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

geschäftsverlauf

Konzernlagebericht 2008

Geschäftsverlauf

Heraeus hat das Geschäftsjahr 2008 insgesamt zufriedenstellend

abgeschlossen. Die ersten drei Quartale

waren geprägt von der Immobilienkrise in den

USA und ihren Auswirkungen auf die weltweiten Kapitalmärkte.

Starke Verwerfungen auf den Finanzmärkten

sowie ungeahnte Risiken im Bankensektor

legten die Basis für einen rasanten wirtschaftlichen

Abschwung in wichtigen Absatzmärkten von Heraeus,

insbesondere im vierten Quartal 2008. Betroffen

hiervon waren vor allem die Industriesegmente Elektronik,

Stahl, Chemie sowie Halbleiter. Von der Krise

nahezu unberührt waren dagegen insbesondere auch

die Pharma- und Medizinbranche, für die Heraeus

ebenfalls Produkte liefert. Die starken Unsicherheiten

auf den internationalen Märkten führten darüber

hinaus zu erheblichen Schwankungen bei Wechselkursen

sowie zu sehr volatilen Edelmetallpreisverläufen.

Heraeus verfügt über ein breit diversifiziertes Geschäftsportfolio.

Dies umfasst Produkte basierend

auf Edelmetallen für unterschiedliche Anwendun-

gen und Industrien, den Edelmetallhandel, Sensoren

für die Prozesssteuerung in der Stahlproduktion, Medizinprodukte

für die Zahnheilkunde sowie Biomaterialien

für die Orthopädie, Quarzglasprodukte für die

Halbleiter- und Elektronikindustrie und Speziallichtquellen

für Anwendungen im UV- bzw. IR-Spektrum.

Während die industrielle Nachfrage nach Platin, insbesondere

für die Chemie-, Elektronik-, Halbleiter-

und Automobilindustrie, aufgrund einbrechender Absatzmärkte

sowie volatiler Edelmetallpreise vor allem

für Platingruppenmetalle im Berichtsjahr stark rückläufig

war, wirkte sich die starke Zunahme der Nachfrage

nach physischen Goldbarren – insbesondere im

vierten Quartal 2008 – positiv auf das Edelmetall-

und Edelmetallhandelsgeschäft aus. Die teilweise historischen

Höchstpreise für Platin und Gold im Verlauf

des Jahres 2008 haben darüber hinaus zur positiven

Entwicklung des Edelmetallrecyclinggeschäfts

von Heraeus beigetragen.

Der für den Bereich Sensoren maßgebliche Stahlmarkt

war nach einer intensiven Nachfrage in den ersten

drei Quartalen in fast allen wichtigen Absatzmärkten

im vierten Quartal 2008 – insbesondere in wichtigen

asiatischen Märkten – stark rückläufig.

Die für den Bereich Dentalprodukte relevanten Märkte

haben sich 2008 insgesamt gesehen positiv entwickelt.

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die

Realwirtschaft haben den Dentalmarkt bisher nicht

wesentlich beeinflusst. Lediglich in den USA ging der

Absatz im Segment Zahnarztprodukte leicht zurück.

Die osteuropäischen Märkte sowie einige Märkte in

Asien hingegen sind im Berichtsjahr aufgrund des

verbesserten Zugangs zu zahnmedizinischer Versorgung

sowie neuer Technologien und Methoden gewachsen.

Ebenfalls weltweit gewachsen ist der Markt für Biomaterialien

zur Behandlung von Knochendefekten

und Regeneration von Knochen- und Weichteilgewebe

in der Orthopädie. Gründe hierfür sind einerseits

die demografische Entwicklung der Bevölkerung

in entwickelten Märkten sowie andererseits die

wachsende Akzeptanz von Gelenkersatzopera tio nen

in Schwellenländern, die zusätzlich durch eine

verbesserte medizinische Versorgung unterstützt

wurde.


2008

2007

2006

2005

2004

PROduKtuMsatZ

In Mio. €

1.951

2.111

2.690

2.920

2.909

Die Halbleiterindustrie war in den Jahren 2006 und

2007 durch sehr starke Investitionstätigkeiten geprägt,

die auch die ersten Monate des Jahres 2008

noch anhielten. Mit der allgemeinen globalen wirtschaftlichen

Abkühlung im weiteren Jahresverlauf

kamen diese Investitionen weitgehend zum Erliegen.

Der bis dahin erfolgte Aufbau von Produktionskapazitäten

führte bei rückläufiger Nachfrage zu hohen

Überkapazitäten. Dies wirkte sich negativ auf die

Nachfrage nach Quarzglasprodukten für die Halbleiterausrüstungsindustrie

sowie das Ersatzteilgeschäft

aus. Deutlich positiver zeigte sich der Markt

für Quarzglasprodukte der Solarindustrie, der nahe-

zu das ganze Berichtsjahr von hoher Nachfrage geprägt

war. Erst gegen Ende des Jahres zeigten sich

auch hier die ersten Auswirkungen der weltweiten

wirtschaftlichen Abkühlung. Das Wachstum in der

Telekommunikationsindustrie setzte sich wie in den

Vorjahren auch 2008 ungebrochen fort. Aufgrund

des sehr hohen und weiter wachsenden Bedarfs an

PROduKtuMsatZ NaCH RegIONeN

2004 2008

24 %

22 %

21 %

31 %

2 %

18 %

23 %

18 %

39 %

2 %

Deutschland

Übriges europa

amerika

asien

afrika / australien

Übertragungsbandbreite konnten die Produktionskapazitäten

bis an ihre Grenzen ausgelastet werden.

Besonders stark entwickelte sich dabei der chinesische

Markt.

Sehr wichtige Absatzmärkte für Speziallichtquellen

von Heraeus sind die Druckindustrie, die Glas-

und Kunststoffindustrie, die Automobilindustrie

und deren Zulieferer, die Umwelt- sowie die Solarindustrie.

Durch die ausgedehnte Anwendungspalette

und das breite Produktportfolio bestehen keine

besonderen Abhängigkeiten von einzelnen, zum Teil

stark zyklischen Absatzmärkten. Der Geschäftsver-

lauf im Berichtsjahr wurde jedoch grundsätzlich von

der konjunkturellen Situation und der Entwicklung

der Nachfrage nach Investitionsgütern beeinflusst.

uMsatZ- uNd eRgeBNIseNtwICKLuNg

Der Heraeus Konzern schloss das Geschäftsjahr

2008 bei Umsatz und Ergebnis insgesamt zufrie-

27


28 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

2008

2007

2006

2005

2004

geschäftsverlauf

edeLMetaLLHaNdeLsuMsatZ

In Mio. €

6.309

7.200

9.281

9.390

12.994

denstellend ab. Die starke Position von Heraeus

im jeweiligen Marktumfeld, die Innovationskraft sowie

die solide Finanzstruktur des Konzerns waren

Grund lagen für den positiven Abschluss im Berichtszeitraum,

auch wenn sich das Unternehmen insbesondere

im vierten Quartal nicht von den negativen

Entwicklungen in wichtigen Absatzmärkten abkoppeln

konnte.

Der Handelsumsatz lag aufgrund der stark gestiegenen

Edelmetallpreise sowie ausgeweiteter Sicherungsgeschäfte

bei 13,0 Mrd. €. Ebenfalls aufgrund

der im ersten Halbjahr stark gestiegenen Edelmetallpreise

lag der Produktumsatz mit 2,9 Mrd. € auf dem

Niveau des Vorjahres.

Insbesondere der Konzernbereich Quarzglas musste

aufgrund des zyklischen Abschwungs in der Halbleiterindustrie,

verstärkt durch den gesamtwirtschaftlichen

Einbruch im vierten Quartal, einen Umsatzrückgang

von 19,6 % verkraften. Der Konzernbereich

Edel metalle konnte sich gegenüber dem Vorjahr mit

einem Wachstum von 1,5 % nur leicht verbessern.

Demgegenüber konnten die Konzernbereiche Senso-

ren, Speziallichtquellen sowie Dental- und Medizinprodukte

positiv zur Entwicklung des Produktumsatzes

beitragen. Das Medizinproduktegeschäft mit

Knochenzementen und Biomaterialien trug mit 11,2 %

Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr erneut

positiv zum Umsatzwachstum des Konzerns bei.

Negativ haben sich die Wechselkurseffekte auf die

Umsätze ausgewirkt. So liegt die Steigerung des

Produktumsatzes gegen über dem Vorjahr währungsbereinigt

bei 3,9 %. Beim Edelmetallhandels umsatz

beträgt das währungsbereinigte Wachstum 45,2 %.

Die Umsatzentwicklung war darüber hinaus beeinflusst

durch Unternehmenskäufe. So hat der Konzernbereich

Edelmetalle das Bonddrahtgeschäft der

Kulicke & Soffa Industries, Inc. sowie das Medizinkomponentengeschäft

von Synovis Life Technologies,

Inc. übernommen. Darüber hinaus hat der Konzernbereich

Quarzglas das Quarzglas-Basismaterialgeschäft

von Saint-Gobain Quartz Ltd. erworben. Mit

der Übernahme von 66 % der Anteile an der Woojin

Electro-Nite Inc. in Südkorea durch den Konzernbereich

Sensoren wird auch diese Gesellschaft erstmals

im Berichtsjahr konsolidiert.

Im Jahr 2008 lag das operative Konzernergebnis

vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit 274,7 Mio. € um

46,6 Mio. € bzw. 14,5 % deutlich unter dem Wert

des Vorjahres, vor allem bedingt durch den starken

Einbruch im Quarzglasgeschäft sowie durch Nachfragerückgänge

in wichtigen Kunden industrien im

vierten Quartal des Berichtszeitraums. Die eingeleiteten

Maßnahmen zur Er gebnissicherung konnten

die Ergebnisrückgänge in den letzten Monaten des

Berichtsjahres nicht mehr ausreichend abfedern.


Die Personalkosten sind im Berichtszeitraum um

4,2 % auf 547,0 Mio. € gestiegen – entsprechend

dem Belegschaftsaufbau nicht zuletzt aufgrund der

ge tätigten Akquisitionen. Die Anzahl der Mitarbeiter

stieg um 955 auf 12.830 Beschäftigte zum Jahresende.

Die Erhöhung der sonstigen betrieblichen Erträge

und Aufwendungen ist im Wesentlichen bedingt

durch einen nahezu betragsgleichen Anstieg der

Devisenkurserträge (+30,9 Mio. €) und Devisenkursverluste

(– 27,2 Mio. €) gegenüber dem Vorjahr

aufgrund der volatilen Fremdwährungsmärkte.

Der Beitrag der assoziierten Unternehmen zum operativen

Konzernergebnis (EBIT) lag mit 15,8 Mio. €

um 3,3 Mio. € (bzw. 26,4 %) über dem des Vorjahres.

Das Finanzergebnis lag bei – 22,4 Mio. € und hat

sich gegenüber dem Vorjahr um rund 13,3 Mio. €

verschlechtert, im Wesentlichen bedingt durch unrealisierte

Verluste aus der Stichtagsbewertung von

derivativen Finanzinstrumenten. Darüber hinaus haben

verschlechterte Anlagemöglichkeiten am Kapitalmarkt

sowie erhöhte Kosten der Refinanzierung aufgrund

des im Frühjahr 2008 herausgegebenen Schuldscheindarlehens

in Höhe von 200,0 Mio. € bis zur

Tilgung der Euroanleihe in Höhe von 150,0 Mio. € bei

Endfälligkeit im August 2008 hierzu beigetragen.

Das Konzernergebnis vor Steuern ist mit 240,7 Mio. €

um 61,0 Mio. € bzw. 20,2 % schwächer als im Vorjahr

ausgefallen. Die Konzernsteuerquote liegt nahe-

zu unverändert bei 30,0 %. Die laufenden Steuern

entwickelten sich analog zum operativen Geschäftsverlauf.

KONZeRNeRgeBNIs

In Mio. €

350

300

250

200

150

100

50

0

ebIT

Jahresüberschuss

2004 2005 2006 2007 2008

Das Konzernergebnis nach Steuern (Jahresüberschuss)

beläuft sich damit auf 168,5 Mio. €.

Gegen über dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um

41,8 Mio. € bzw. 19,9 %.

VeRMögeNs- uNd FINaNZLage

Die Vermögens- und Finanzlage des Heraeus Konzerns

hat sich 2008 positiv entwickelt. Heraeus

verfügt über eine sehr gesunde Bilanzstruktur, einen

hohen Bestand an liquiden Mitteln sowie über eine

mittelfristig gesicherte Finanzierungsbasis.

Zum Jahresende 2008 beläuft sich die Bilanzsumme

des Heraeus Konzerns auf 2.856,4 Mio. € und liegt

damit um 219,4 Mio. € bzw. 8,3 % über der des Vorjahres.

Die Eigenkapitalquote des Konzerns liegt mit

55,5 % auf weiterhin sehr gutem Niveau.

29


30 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

882

682

658

634

geschäftsverlauf

VeRMögeN uNd KaPItaL ZuM 31.12. 2008 IN MIO. €

Vermögen kapital

anlagevermögen

Vorräte

Wertpapiere / Flüssige Mittel

Übriges Vermögen

1.586

244

421

605

eigenkapital

Pensionsrückstellungen

Verzinsliche schulden

Übriges Fremdkapital

Im Rahmen der Kaufpreisallokationen für die Unternehmenserwerbe

wurden im Wesentlichen kurzfristige

Vermögenswerte in Höhe von 86,0 Mio. €, immaterielle

Vermögenswerte in Höhe von 48,3 Mio. €

sowie Sachanlagen im Wert von 13,0 Mio. € in die

Konzernbilanz übernommen. Die Edelmetallvorräte

konnten aufgrund von Preis- und Mengenänderungen

gegenüber dem Vorjahr um 129,0 Mio. € reduziert

werden. Der Anstieg der Beteiligungen at Equity in

der Bilanz ist neben der Hinzurechnung der anteiligen

Jahres ergebnisse im Wesentlichen durch Währungskursveränderungen

in Höhe von 19,8 Mio. €

bedingt.

Die Finanzierung des Konzerns erfolgt zentral durch

die Heraeus Holding GmbH. Die Liquiditätssicherung

basiert auf der Grundlage einer mehrjährigen Finanzplanung,

deren wesentliche Liquiditätsquellen die

operative Geschäftstätigkeit des Konzerns darstel-

len. Für die mittel- und langfristige Finanzierung

des Konzerns werden hauptsächlich Anleihen und

Schuldscheindarlehen genutzt.

Im April 2008 wurden von der Heraeus Holding GmbH

über ein Bankenkonsortium ein Schuldscheindar-

lehen über 100,0 Mio. € mit einer Laufzeit bis 2013

sowie ein weiteres Schuldscheindarlehen über

100,0 Mio. € mit einer Laufzeit bis 2015 platziert.

Ebenfalls im April wurde ein im November fälliges

Schuldscheindarlehen über 50,0 Mio. € bis zum Jahr

2012 verlängert. Im August 2008 wurde schließlich

die Euroanleihe in Höhe von 156,0 Mio. € inkl. fälliger

Zinsen zurückgezahlt. Der erfolgreiche Abschluss

dieser Refinanzierungsmaßnahmen gelang in einem

äußerst schwierigen Marktumfeld zu absolut und im

Vergleich äußerst günstigen Konditionen.

Der Mittelzufluss aus der laufenden Geschäftstätigkeit

ergibt sich hauptsächlich aus dem Jahresüberschuss

zuzüglich der Abschreibungen, der Veränderungen

der Finanzmittelbindung im Umlaufvermögen

sowie der Veränderungen bei den Rückstellungen

und beläuft sich für 2008 auf 459,3 Mio. €. Zu diesem

Mittelzufluss haben neben dem Jahresüberschuss

von 168,5 Mio. € insbesondere die Reduzierung

der Vorräte in Höhe von 151,1 € und der

For derungen aus Lieferungen und Leistungen mit

121,1 Mio. € beigetragen. Dem gegenüber steht ein

Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit in Höhe

von 119,7 Mio. €, im Wesentlichen bedingt durch die

Auszahlung für Unternehmenserwerbe (133,5 Mio. €)

und Investitionen in das Anlagevermögen in Höhe

von 121,0 Mio. € sowie die Reduzierung der Liquiditätsreserven

in Form von Wertpapieren. Die moderate

Dividendenausschüttung sowie ein maßvoller Aufbau

der verzinslichen Schulden in Höhe von 34,6 Mio. €

führten in der Summe zu einem geringen Mittelabfluss

aus der Finanzierungstätigkeit in Höhe von

3,2 Mio. €. Insgesamt haben sich die Liquiditätsreserven

des Konzerns (flüssige Mittel und Wert-


100

80

60

40

20

0

INVestItIONeN uNd aBsCHReIBuNgeN BeI saCHaNLageN

In Mio. €

Investitionen

abschreibungen

2004 2005 2006 2007 2008

papiere) zum Geschäftsjahresende damit um

206,5 Mio. € auf ins gesamt 657,6 Mio. € erhöht.

Mit dieser sehr soliden Vermögens-, Finanz- und

Ertragslage verfügt der Konzern über eine wichtige

Grundlage, auch in Zukunft seine Geschäfte aktiv

entwickeln und am Markt positionieren zu können.

INVestItIONeN

Die Investitionen in Sachanlagen beliefen sich 2008

auf 105,2 Mio. € und lagen damit leicht über dem

sehr hohen Niveau des Vorjahres. Der weitaus größte

Teil der Investitionen in Sachanlagen entfiel mit

63,4 Mio. € auf den Konzernbereich Edelmetalle.

Schwerpunkte bildeten hier insbesondere Ausbau und

Erweiterung von Produktionskapazitäten in Deutschland,

den USA sowie China und Singapur. Der Konzernbereich

Sensoren investierte erhebliche Mittel in

die Steigerung seiner Prozesseffizienz sowie in den

Ausbau seiner Produktionskapazitäten in China. Investitionsschwerpunkte

im Konzernbereich Dental- und

Medizinprodukte waren die Prozessautomatisierung,

IT sowie der Ausbau der Schulungskapazitäten für

Kunden. Die Konzernbereiche Quarzglas und Speziallichtquellen

setzten ihre Investitionsschwerpunkte

insbesondere auf den Ausbau ihrer Kapazitäten für

attraktive Zukunftsmärkte, z. B. Wasserentkeimung

mit UV-Licht sowie Photovoltaik und Glasfasern für

die Telekommunikationsindustrie.

Für Akquisitionen wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr

150,4 Mio. € ausgegeben. Der Konzernbereich

Edelmetalle baute mit der Übernahme

des Medizinkomponentengeschäfts von Synovis

Life Technologies, Inc. seine weltweite Absatzbasis,

nunmehr mit Standorten in Deutschland, in der

Schweiz, in den USA und in Puerto Rico, aus und

erreichte damit eine starke Marktposition in diesem

Segment.

Darüber hinaus verstärkte dieser Konzernbereich

mit der Akquisition des Bonddrahtgeschäfts von

Kulicke & Soffa Industries, Inc. seine führende

Position im attraktiven Marktsegment Kontaktmaterialien

für die Elektronikindustrie.

Mit der Übernahme von 66 % der Anteile an der

Woojin Electro-Nite Inc. baute der Konzernbereich

Sensoren seine absolut führende Position im wichtigen

Stahlmarkt Südkorea weiter aus und übernahm

damit auch die unternehmerische Führung in diesem

Unternehmen.

Der Konzernbereich Quarzglas erwarb 2008 das

Quarzglas-Basismaterialgeschäft von Saint-Gobain

Quartz Ltd. in England. Mit dieser Akquisition schloss

der Konzernbereich eine strategische Lücke bei

Basismate rial in Blockform und verfügt nunmehr

über eines der umfassendsten Programme für Basismaterialien

am Markt.

31


Edelmetallmikrokomponenten

Laserlampen

Herzschrittmacherelektroden

Knochenzement

Glasfasern

Aneurysmen Coils

Antitumor-Wirkstoffe

Knochenersatzmaterial

Dentallegierungen

Defibrillatorkomponenten

Dentalkunststoffe

Edelmetalldrähte

Digitale Prothetik

Abformmaterialien

Universalkomposite

Dentalkeramiken

Dentalimplantate


Palacos ® ist seit über 50 Jahren ein Standard in Europa und den USA, z. B. für die feste

Verankerung von Hüftprothesen im Knochen. Der Knochenzement hilft Patienten nach einer

Gelenk operation schnell wieder beweglich zu werden.


6,7 Mrd.

MeNsCHeN

Rund 6,7 Mrd.* Menschen leben auf der Erde, täglich werden über 200 000 Erdenbürger

geboren. Aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung und des Wunsches von Patienten

nach mehr Lebensqualität steigt zudem der Bedarf an Leistungen zur Gesunderhaltung. Ob

Zähne, Hüfte, Herz oder Krebsbehandlung – in all diesen Bereichen ermöglichen Produkte

von Heraeus mehr Lebensqualität.

* Stand 03 / 2009


34 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

edelmetalle

konzernbereich edelmetalle – W. c. heraeus

Der Konzernbereich Edelmetalle (W. C. Heraeus) verarbeitet die Edelmetalle Gold, Silber und Platingruppenmetalle

sowie Sondermetalle primär zu industriellen Produkten für die Bereiche Umwelt, Mobilität, Kommunikation, Informationstechnologie

und Energie sowie für den stark wachsenden Gesundheitsmarkt. W. C. Heraeus zählt weltweit

zu den ersten Adressen im industriellen Edel- und Sondermetallgeschäft. Der globale Verbund aus Gesellschaften

in Europa, Nordamerika, Asien und Afrika umfasst Fertigungsstätten für alle Stufen der Edelmetallgewinnung

und -verarbeitung. Darüber hinaus verfügt W. C. Heraeus über eine in Jahrzehnten erworbene Kompetenz im industriellen

Edelmetallhandel und nimmt in diesem Markt international eine führende Position ein.

gesCHäFtseNtwICKLuNg

Die wirtschaftliche Eintrübung im vierten Quartal

2008 infolge der Finanzkrise sowie der schwache

US-Dollar in den ersten acht Monaten des Jahres

haben zu einem leichten Rückgang des Produktumsatzes

ohne Edelmetalle gegenüber dem Vorjahr

geführt. Bedingt durch die hohen Edelmetallpreise

im ersten Halbjahr konnte der Produktumsatz gegenüber

dem Vorjahr um 1,5 % auf 1.881,3 Mio. € gesteigert

werden. Der Edelmetallhandelsumsatz wurde

im Wesentlichen von den stark volatilen Edelmetallpreisen

beeinflusst. Er lag mit 12.994,0 Mio. € weit

über dem Vorjahreswert. Insgesamt hat der Konzernbereich

W. C. Heraeus ein zufriedenstellendes Ergebnis

erzielt, das allerdings unter den Rekordergebnissen

des Vorjahres liegt.

CHeMICaLs

Das in der Chemicals Division angesiedelte Edelmetallrecyclinggeschäft

war 2008 erneut außerordentlich

erfolgreich und besonders in der ersten

Jahreshälfte durch hohe Edelmetallausbringungen

in Verbindung mit hohen Metallpreisen bei Platingruppenmetallen

geprägt. Verbrauchte Katalysatoren

und Legierungen wurden vor allem in Hanau

(Deutschland) sowie in Santa Fe Springs (USA) recycelt.

Der Standort in Hongkong leistete einen

wesentlichen Beitrag mit Rekorddurchsatzmengen

bei Gold. Die bis an die Grenzen ausgelasteten

Recyclingkapazitäten in Hanau (Deutschland) konnten

durch Einbeziehung des Standorts in Wartburg

(USA) erweitert werden.

Die Umsätze mit Katalysatoren für Kleinmotoren und

Dieselaggregate konnten dagegen die gesteckten

Ziele im Berichtsjahr nicht erreichen. Insbesondere

entwickelten sich die Auftragseingänge in diesen

Geschäftssegmenten nicht erwartungsgemäß. Mit

dem im Berichtsjahr unterzeichneten Joint-Venture-

Vertrag mit einem chinesischen Hersteller von Auspuffen

für Motorräder beabsichtigt die Division in

den nächsten Jahren von der – aufgrund verschärfter

Umweltanforderungen – verstärkten Nachfrage nach

Abgaskatalysatortechnologien vom Wachstumsmarkt

China überproportional zu profitieren.

Das Pharmageschäft auf Basis von Platinwirkstoffen

(insbesondere Carbo- und Oxaliplatin) konnte das

Geschäftsjahr sehr erfolgreich abschließen. Trotz des

sich weiter verstärkenden Preisdrucks im Generikamarkt

wurden der Umsatz und das Ergebnis gegenüber

dem Vorjahr gesteigert. Die Markteinführung

der durch Fermentation hergestellten Rubicine ist

nach Verzögerungen im Produktionsanlauf für 2009

geplant.

CONtaCt MateRIaLs

Die Contact Materials Division konnte die geplanten

Ziele im Jahr 2008 nicht erreichen. Insbesondere

die starke Nachfrage nach Bonddrähten für elektronische

Bauelemente in der ersten Jahreshälfte haben

zum Ergebnis der Division beigetragen. Die Schwäche

des US-Marktes und Nachfragerückgänge in den

wichtigen Absatzmärkten Halbleiter und Automobil

in der zweiten Jahreshälfte belasteten jedoch das

Ergebnis.

Ende September hat die Division das Bonddrahtgeschäft

der Firma Kulicke & Soffa Industries, Inc.

mit Standorten in der Schweiz und Singapur erworben.

Heraeus erreichte damit einen deutlichen Ausbau

seiner weltweiten Marktposition, insbesondere

in den wichtigen asiatischen Märkten. Im Berichtsjahr

wurde die Fertigung von Lotpulvern in China für


PROduKtuMsatZ

In Mio. €

2008

2007

2006

2005

2004

1.009,7

1.187,0

1.665,2

1.881,3

1.852,9

den asiatischen Markt sehr erfolgreich gestartet.

Darüber hinaus wurde eine Lotkugelfertigung für die

Halb leiterindustrie auf den Philippinen aufgebaut

und die Qualifizierung dieser neuen Zukunftstechnologie

bei einem großen Halbleiterhersteller erreicht.

eNgINeeRed MateRIaLs

Das Geschäft der Engineered Materials Division war in

den ersten acht Monaten des Jahres weiterhin stark

getrieben von der hohen Nachfrage nach Komponenten

und Vorprodukten für die Automobilelektronik

sowie nach edelmetallhaltigen Produkten. Durch die

weltweite Krise in der Automobilindustrie wurde

dieser Erfolg in den letzten vier Monaten des Jahres

jedoch deutlich eingetrübt, da es hier zu einem abrupten

Auftragsrückgang kam.

Hohe Rhodiumpreise belasteten das Sekundärkatalysatorgeschäft

zur Lachgasreduzierung zu Beginn des

Jahres. Die Nachfrage nach Katalysatornetzen aus

Platinlegierungen für die Salpetersäureherstellung

setzte sich bis zum Jahresende fort.

Nach der erfolgreichen Integration des Geschäfts der

französischen Platecxis S.A. nimmt die Engineered

Materials Division mittlerweile eine führende Position

bei platinhaltigen Produkten für die Glasindustrie

und die Kristallzucht ein. Die Anzahl der erfolgreich

umgesetzten Neuprojekte in der Glasindustrie führte

zu einer nachhaltigen Umsatzsteigerung und über-

traf die Erwartungen deutlich. Durch die Optimierung

der Fertigungsprozesse konnte im Bereich Precious

Metals Technology der notwendige Edel metallbestand

deutlich reduziert werden, was zu einer erfreulichen

Ergebnisverbesserung im Berichtsjahr führte.

MedICaL COMPONeNts

Durch die erfolgreiche Akquisition und Integration

des Medizinkomponentengeschäfts von Synovis Life

Technologies, Inc. mit Fertigungsstätten in Minneapolis

(USA) und Puerto Rico konnte die Division

ihre Stellung als führender Anbieter im Markt für

Komponenten für die Medizintechnik ausbauen.

Wegen neuer F&E-Projekte mit den Marktführern in

der Medizintechnik werden in den nächsten Jahren

erhebliche Umsatzentwicklungen an allen Standorten

erwartet. Somit wird sich die Medical Components

Division zu einem weiteren stabilen Geschäftsfeld

innerhalb des Konzernbereichs W. C. Heraeus entwickeln.

Im Zuge der Kapazitätserweiterungen in der Schweiz

und den USA hat die Division neue Gebäude bezogen,

die den künftigen Wachstumsplänen Rechnung

tragen. In den USA konnte somit die Integration

der Synovis-Aktivitäten an einem Standort gebündelt

werden.

35


36 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

edelmetalle

Wechselkurseffekte sowie insbesondere erhöhte

Einmalkosten der Integration belasteten das Ergebnis

der Medical Components Division 2008.

tHICK FILM MateRIaLs

Nach einem guten Geschäftsverlauf in der ersten

Jahreshälfte blieb die Geschäftsentwicklung bei

nachlassenden Umsätzen in den letzten Monaten

des Jahres aufgrund der Einbrüche in der Automobilindustrie

insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Er freulich ist der Einstieg in das attraktive Geschäft

für Solarzellen und Photovoltaik im Berichtsjahr.

Im Bereich der keramischen Farben wurden der Umzug

der türkischen Niederlassung in einen Neubau

sowie der weitere Ausbau der Aktivitäten in Singapur

erfolgreich umgesetzt, womit die Voraussetzung

für künftiges Wachstum geschaffen wurde. Durch die

Transportrestriktionen vor, während und nach den

Olympischen Spielen in China wurde das Geschäft in

diesem Markt im Berichtszeitraum teilweise negativ

beeinflusst. Die Auslagerung des Lacke- und Mediengeschäfts

an einen externen Auftragsfertiger sowie

die Konzentration des Farbengeschäfts am Standort

Wien haben in diesem Jahr zu den geplanten positiven

Ergebnissen geführt.

tHIN FILM MateRIaLs

Auch das Jahr 2008 stand weiterhin im Zeichen

des Technologiewechsels bei Magnetic-Data-Storage-

Technologien, wodurch die Ergebnissituation der

Division deutlich negativ beeinflusst wurde. Bei der

Einführung der neuen Pulvertechnologie und der damit

verbundenen Neuqualifizierung kam es im Laufe

des Jahres zu zeitlichen Verzögerungen. Gleichwohl

wurde die neue Technologie erfolgreich etabliert und

insbesondere am Standort in Singapur konnte sie

innerhalb kürzester Zeit operativ eingesetzt werden.

Mit der Konzentration der Fertigung in Singapur

folgt Heraeus der Marktentwicklung und positioniert

sich in unmittelbarer Nähe der Marktführer für Festplattentechnologie.

Die großflächigen Sputtertargets verzeichneten

trotz der Schwäche in der amerikanischen und europäischen

Bauindustrie ein erfreuliches Wachstum,

da neue Anwendungsfelder in der Glasbeschichtung

und Photovoltaik erschlossen werden konnten.

FORsCHuNg uNd eNtwICKLuNg

Die Gesamtaufwendungen des Konzernbereichs Edelmetalle

für F & E betrugen im Berichtsjahr 23,9 Mio. €.

Der überwiegende Anteil wurde für die Entwicklung

neuer Produkte eingesetzt. Diese verteilen sich über

die verschiedenen Divisionen und führten im Konzernbereich

W. C. Heraeus zu einer Innovationsrate

(Umsatz mit Produkten < 3 Jahre / Gesamt-Produktumsatz)

von insgesamt mehr als 26 %.


konzernbereich edelmetalle – Trading

Das Jahr 2008 war von einer sehr starken Volatilität

der Edelmetallpreise gekennzeichnet. Wesentliche

Treiber hierfür waren insbesondere Versorgungsengpässe

bei Platingruppenmetallen, starke Nachfrageschwankungen

auf Seiten industrieller Verbraucher

im Jahresverlauf sowie eine starke Nachfrage nach

Gold vor dem Hintergrund der andauernden Kapitalmarktkrise.

Ausgelöst von Unterbrechungen in der Stromversorgung

kam es bei den südafrikanischen Platinminen

im ersten Quartal zu einem deutlichen Produktionsrückgang.

Die damit einhergehenden Befürchtungen

bezüglich Versorgungsengpässen führten zu einem

Anstieg des Platinpreises in der ersten Jahreshälfte

auf nahezu US-Dollar 2.300 je Unze. Durch die

breite Aufstellung des Edelmetallhandels bei Heraeus

war die Versorgung der für die Produktion benötigten

Edelmetalle jedoch jederzeit gesichert.

Während in der ersten Jahreshälfte die starke Nachfrage

nach Edelmetallen zur industriellen Nutzung

weltweit auf dem sehr hohen Niveau des Vorjahres

lag, war die zweite Jahreshälfte stark von negativen

Konjunkturnachrichten, ausgelöst von den anfäng-

lich noch hohen Ölpreisen und den Auswirkungen der

Finanzkrise auf die Realwirtschaft, geprägt. Dies

führte zu einem massiven Preisverfall der industriell

genutzten Edelmetalle. Platin und Rhodium erlitten,

aufgrund der hohen Abhängigkeit von der Autoindustrie,

die größten Wertverluste. Allein Gold, das mehr

denn je von Anlegern als sicherer Hafen in der Krise

geschätzt wurde, konnte sich diesem Trend ent-

2008

2007

2006

2005

2004

edeLMetaLLHaNdeLsuMsatZ

In Mio. €

6.308,7

7.200,2

9.281,2

9.389,8

12.994,0

ziehen und verzeichnete nur begrenzte Verluste. Die

in den beiden vergangenen Jahren stark vom Wachstum

der Schwellenländer getriebene Nachfrage nach

Rohstoffen kam im Verlauf des zweiten Halbjahres

nahezu zum Erliegen. Parallel dazu kehrten Anleger

den Rohstoffmärkten den Rücken und sorgten somit

für zusätzlichen Druck auf die Preise. Ruthenium, das

2007 noch eine erhebliche Rolle bei dieser Absatznehmergruppe

spielte, hatte 2008 eine nur untergeordnete

Bedeutung.

Der Edelmetallhandel mit seinen Standorten in

Hanau (Deutschland), Hongkong und New York (USA)

konnte in diesem volatilen Umfeld an die erfolgreichen

Vorjahre anknüpfen. Der Edelmetallhandel

stärkte im Geschäftsjahr 2008 mit einem weiteren

Handelsstandort in Schanghai seine Marktpräsenz.

Die Aktivitäten in Schanghai konzentrieren sich

zunächst auf die Edelmetallbeschaffung für die produzierenden

Heraeus Standorte in China. Vor allem

Investoren hatten großes Interesse an diesen Edelmetallen.

37


38 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

edelmetalle

Der Gesamtumsatz des Handelsgeschäfts in Höhe

von 12.994,0 Mio. € lag 40,0 % über dem Wert

des Vorjahres. Die hohen Edelmetallpreise im ersten

Halbjahr sowie größere Mengenumsätze von Gold

und Silber trugen hierzu bei. Auch in einem stark

volatilen Umfeld konnte der Edelmetallhandel ein

ordentliches Ergebnis erzielen, das unter dem Vorjahresergebnis,

aber über den Erwartungen liegt.

eNtwICKLuNg deR edeLMetaLLPReIse

Gold

Der Jahresschlusskurs von Gold lag mit US-Dollar

865 je Unze nur unerheblich über dem Eröffnungskurs

von US-Dollar 840,75 je Unze. Allerdings

bewegte sich der Goldpreis unterjährig wesentlich

stärker. Im ersten Fixing am 17. März 2008 wurde ein

neuer Rekordpreis von US-Dollar 1.023,50 je Unze

erzielt und damit die alte Marke von US-Dollar 850

je Unze aus dem Jahr 1980 deutlich überschritten.

2008 bewies erneut eindrucksvoll, dass ein hoher

Goldpreis typischerweise mit einer Schwächung des

Außenwertes des US-Dollars auftritt. Insbesondere

die Nachfrage von Investoren war Auslöser für die

neuen Höchstkurse. Die Nachfrage der Schmuckindustrie,

der für den Goldmarkt bedeutendsten

Gruppe, war im ersten Halbjahr aufgrund hoher

Preise stark rückläufig. Die Goldimporte in den großen

Verbrauchs regionen Indien und Mittlerer Osten tendierten

temporär gegen null und konnten sich erst

im Verlauf des zweiten Halbjahres er holen. Als

Folge des hohen Preises stieg 2008 das Angebot

von Schrotten erheblich, was zu einer deutlichen

Dämpfung des Goldpreises führte.

Als die Bankenkrise im September mit dem Zusammenbruch

von Lehman Brothers Inc. ihren vorläufigen

Höhepunkt erreichte, verstärkte sich erneut die

Nachfrage von privaten Anlegern nach physischem

Gold. Während ausreichend physisches Gold zur Verfügung

stand, reichten die Schmelz- und Prägekapazitäten

nicht aus, um die massiv gestiegene Nachfrage

bedienen zu können, was zu deutlich längeren

Lieferfristen für Investmentbarren führte. Die starke

Nachfrage setzte sich bis zum Jahresende im Wesentlichen

fort.

Silber

Der Silberpreis gab im Jahresverlauf deutlich nach.

Dem Eröffnungskurs von US-Dollar 14,93 je Unze

stand ein Schlusskurs von US-Dollar 10,79 je Unze

gegenüber. Gute industrielle Nachfrage in Verbindung

mit Käufen von Anlegern hatte im März, in der Spitzenzeit

des Rohstoffbooms, zu einem Höchstkurs von

US-Dollar 20,92 je Unze geführt. Silber war damit –

im Gegensatz zu Gold und Platin – allerdings noch

weit vom Höchstkurs im Jahr 1980 entfernt, als in

der Spitze US-Dollar 50 je Unze gezahlt wurden.

Die im vierten Quartal einsetzende konjunkturelle

Abschwächung führte zu einem Rückgang der industriellen

Nachfrage. Ohne das Interesse von Anlegern,

die in Zeiten der Finanzkrise auch verstärkt zu Silber

greifen, wäre der Preisrückgang wohl noch deutlicher

ausgefallen.


eNtwICKLuNg deR gOLdPReIse

höchst- und Tiefstkurse

in us-$ / oz

1.050

1.000

950

900

850

800

750

700

650

600

Platin

Quelle: london Fixings

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

2007 2008

Platin – eines der wichtigsten industriell genutzten

Edelmetalle – erlitt zum Jahresende deutliche Verluste.

Einem Schlusskurs von US-Dollar 899 je Unze

stand ein Eröffnungskurs von US-Dollar 1.530 je

Unze gegenüber. Die unterjährigen Preisspannen liegen

allerdings erheblich weiter auseinander; dem

Höchstkurs von US-Dollar 2.276 je Unze stand ein

Tiefstkurs von US-Dollar 756 je Unze gegenüber.

Das erste Quartal, in dem Platin den historischen

600

550

500

450

400

350

300

250

200

150

eNtwICKLuNg deR PaLLadIuMPReIse

höchst- und Tiefstkurse

in us-$ / oz

Quelle: london Fixings

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

2007 2008

Höchstkurs erreichte, wurde erheblich von den

Schwierigkeiten Südafrikas geprägt. Als die Bereitstellung

von ausreichend Energie durch den staatlichen

Energieversorger Eskom nicht mehr gewährleistet

werden konnte, mussten die Platinproduzen ten

temporär die Produktion unterbrechen. In einem

Umfeld, in dem der Markt mit einem kontinuierlich

steigenden Metallbedarf rechnete, führte dies zu

einem kurzfristig starken Preisanstieg. In Erwartung

einer länger andauernden Knappheit wurden von

39


40 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

edelmetalle

eNtwICKLuNg deR PLatINPReIse

höchst- und Tiefstkurse

in us-$ / oz

2.300

2.200

2.100

2.000

1.900

1.800

1.700

1.600

1.500

1.400

1.300

1.200

1.100

1.000

900

800

Quelle: london Fixings

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

2007 2008

eNtwICKLuNg deR RHOdIuMPReIse

höchst- und Tiefstkurse

in us-$ / oz

12.000

11.250

10.500

9.750

9.000

8.250

7.500

6.750

6.000

5.250

4.500

3.750

3.000

2.250

1.500

750

Quelle: heraeus

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

2007 2008


Investoren Bestände sowohl in ETFs (Exchange

Traded Funds) als auch in Börsenpositionen aufgebaut.

Gleichzeitig sicherten sich industrielle Verbraucher

gegen weiter steigende Metallpreise ab und

sorgten für zusätzliche Nachfrage.

Der Schmuckmarkt war in dieser Phase, wie auch

bei Gold, der Hauptdämpfungsfaktor. Die Nachfrage

in diesem Segment brach weg; gleichzeitig stieg das

Angebot aus sekundären Quellen und dämpfte damit

den Preisanstieg. Insbesondere japanische Schmuckbesitzer

nutzten die Gelegenheit der historisch hohen

Preise, um Schmuckbestände profitabel in Geld umzuwandeln.

Des Weiteren führte der deutliche Rückgang der Autoproduktion

im zweiten Halbjahr zu einem Rückgang

der Nachfrage nach Platin mit der Folge eines bisher

noch nie beobachteten Preisverfalls. Die Autoindustrie

als wichtigster Verbraucher fiel schlagartig als

Käufer weg; für die noch laufende Fahrzeugproduktion

wurden Metallbestände abgebaut. Gleichzeitig

liquidierten Anleger panikartig ihre Bestände und

sorgten für zusätzlichen Preisdruck. Das dann erreichte

tiefere Preisniveau wird nicht ohne Wirkung

für den weiteren Ausbau der Minenkapazitäten in

Südafrika bleiben.

Palladium

Der Preis von Palladium halbierte sich im Jahresverlauf.

Einem Verkaufspreis von US-Dollar 183,50 je

Unze am Jahresende standen US-Dollar 370 je Unze

am Jahresbeginn gegenüber. Auch hier lagen die

unterjährigen Extremwerte noch weiter auseinander.

In der Spitze wurden US-Dollar 588 je Unze bezahlt,

der Tiefstwert wurde bei US-Dollar 168 je Unze verzeichnet.

Getrieben von der Erwartung, dass Platin in

einigen Anwendungen durch Palladium ersetzt werden

kann, folgte Palladium im ersten Halbjahr dem

Preistrend von Platin. Aufgrund der immer noch relativ

großen Motoren werden erhebliche Palladiummengen

in den Abgassystemen der Motoren der US-

Autoindustrie eingesetzt. Die ausgeprägte Schwäche

der Autoindustrie führte daher, trotz einer sich

abschwächenden Produktion in Russland, zu erheblichen

Preisabschlägen.

Rhodium

Die wohl spektakulärste Entwicklung im Berichtsjahr

verzeichnete das teuerste Edelmetall. Zur Jahresmitte

2008 wurde Rhodium bei über US-Dollar 10.000

je Unze gehandelt, um anschließend auf nur noch ein

Zehntel des Wertes zurückzufallen. Dies war nur aufgrund

der hohen Abhängigkeiten auf der Angebotsund

Nachfrageseite möglich. Südafrika steht für mehr

als 80 % des primären Rhodiumangebots, die Autoindustrie

für über 80 % der Nachfrage. Als im zweiten

Halbjahr die Autoindustrie an Boden verlor, führte

die Liquidation von Vorräten zu zusätzlichem Druck

auf die Preise.

41


42 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

Ruthenium

edelmetalle

sensoren

Der Rutheniummarkt war von einem deutlichen Preisrückgang

gekennzeichnet. Zum Jahresbeginn wurde

noch ein Preis von US-Dollar 415 je Unze notiert, der

sich im Jahresverlauf auf US-Dollar 120 je Unze

zurück bildete. Die Umstellung von der horizontalen

auf die vertikale Datenspeicherung, die zu einem

sprunghaften Anstieg des Rutheniumbedarfs in den

Jahren 2006 und 2007 geführt hatte, war 2008

nahezu abgeschlossen. Obwohl 2008 die Nachfrage

für Festplatten weiter gestiegen ist, ging der Rutheniumbedarf

merklich zurück. Der hohe Metallpreis der

Vergangenheit hatte die Hersteller zu Einsparungen

gezwungen. Die Beschichtungen auf den Festplatten

wurden optimiert und somit wurde weniger Ruthenium

eingesetzt. Der verstärkte Einsatz von Recyclingmaterial

sowie effizien tere Scheide prozesse reduzierten

den Einsatz von Neumaterial.

Iridium

Wie im Vorjahr verlief das Marktgeschehen für Iridium

weitestgehend ereignislos. Der Preis verharrte die

meiste Zeit bei US-Dollar 450 je Unze, um dann am

Jahres ende auf US-Dollar 435 je Unze zurückzufallen.

Einem leicht steigenden Bedarf, u. a. für hochwertige

Zündkerzen, stand aufgrund des Rückgangs

der Platinproduktion ein fallendes Angebot gegenüber.


konzernbereich sensoren – heraeus electro-nite

Der Konzernbereich Sensoren (Heraeus Electro-Nite) ist Weltmarktführer bei Sensoren und Messsystemen für

die Stahl-, Aluminium- und Gießereiindustrie. Als anerkannter Spezialist für Messungen in flüssigem Eisen, Stahl

und Aluminium produziert und vertreibt die Gesellschaft hochwertige Sensoren über weltweite Produktions- und

Vertriebsstätten auf allen Kontinenten. In enger Kooperation mit seinen Kunden entwickelt Heraeus Electro-Nite

Produktlösungen, die erheblich zur Effizienz- und Qualitätssteigerung in den Produktionsprozessen beitragen und

darüber hinaus die Arbeitsbedingungen und den Umweltschutz verbessern.

gesCHäFtseNtwICKLuNg

Nach einem 9 Jahre anhaltenden Boom in der Stahlindustrie

ist das Wachstum in dem für den Konzernbereich

Sensoren wichtigsten Markt im vierten

Quartal 2008 deutlich zurückgegangen. Trotz dieses

negativen Einflussfaktors stieg der Umsatz des Konzernbereichs

Sensoren – nicht zuletzt aufgrund eines

hervorragenden ersten Halbjahres sowie zu sätzlicher

Geschäfte in Asien durch ein neues Joint Venture –

zum Jahresende um 6,0 % auf 377,3 Mio. €. Auch das

Ergebnis konnte das sehr gute Niveau des Vorjahres

erreichen.

Das Geschäft mit Sensoren, die Temperatur, Sauerstoff-,

Wasserstoff- und Schwefelgehalt sowie andere

Elemente in flüssigem Stahl messen, folgte in den

ersten neun Monaten des Berichtsjahres der unvermindert

hohen Stahlnachfrage. Die Auswirkungen der

Finanzkrise auf die Realwirtschaft führten zu einem

Auftragsrückgang der traditionellen Stahlkunden aus

der Automobil- und der Baubranche sowie zu einem

Preisverfall bei Stahl. Die Stahlwerke reagierten auf

diese Entwicklung ungewöhnlich rasch mit der Anpassung

ihrer Produktionskapazitäten.

Ende 2008 lag die Weltstahlproduktion im Vergleich

zum Vorjahr um 2 % niedriger, davon allein in Europa

um 4,3 % und in Nordamerika um 3,2 %, während

sie in Asien – dem Wachstumsmotor der letzten Jahre

– wegen eines starken Produktionsrückgangs von

16 % im vierten Quartal in China insgesamt gesehen

nur um 0,7 % anstieg. Heraeus Electro-Nite war von

dieser Entwicklung mit erheblichen Rückgängen bei

Umsatz und Ergebnis betroffen.

2008

2007

2006

2005

2004

PROduKtuMsatZ

In Mio. €

255,9

299,7

337,9

356,1

377,3

Für die Automobilindustrie bietet Heraeus Electro-

Nite darüber hinaus maßgeschneiderte Platin-

dünnschicht sensoren an, die in modernen Motoren

für die aktive Abgasregelung Anwendung finden.

Dieses Produkt segment war vom rückläufigen Trend

in der Auto mobilindustrie belastet.

FORsCHuNg uNd eNtwICKLuNg

Mit dem branchenweit höchsten Entwicklungsbudget

von 10,5 Mio. € nahm Heraeus Electro-Nite erneut

eine Spitzenposition ein. Auf der Grundlage langjährigen

Know-hows im Bereich der Temperaturmessung

in flüssigen Metallen entwickelt Heraeus Electro-

Nite kontinuierlich und in enger Zusammenarbeit mit

seinen Kunden neue Produkte und Verfahren.

43


44 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

dental- und Medizinprodukte

konzernbereich Dental- und Medizinprodukte – heraeus kulzer

Der Konzernbereich umfasst die beiden Geschäftsbereiche Heraeus Kulzer Dental sowie Heraeus Medical.

Der Geschäftsbereich Heraeus Kulzer Dental verfügt als Komplettanbieter von Systemen zur Erhaltung und Restauration

von natürlichen Zähnen sowie für die Prothetik über ein umfassendes Produktprogramm für Dentallabore und

Zahnarztpraxen. Der Geschäftsbereich Heraeus Medical entwickelt, produziert und vertreibt Biomaterialien zur Behandlung

von Knochendefekten sowie zur Regeneration von Knochen- und Weichteilgeweben für die Orthopädie und

Traumatologie.

HeRaeus KuLZeR deNtaL

Geschäftsentwicklung

Die Umsatzsteigerung des Geschäftsbereichs Heraeus

Kulzer Dental ist vor allem auf den Ausbau der Vertriebsorganisation

in wichtigen Absatzmärkten sowie

die konsequente Ergänzung und Erweiterung des

Produktprogramms zurückzuführen. Vor allem die

Absatzmärkte USA, China und Deutschland standen

dabei im Vordergrund. Um seine Kunden in den

stark wachsenden Märkten in Osteuropa besser bedienen

zu können, gründete Heraeus Kulzer Dental

zum 1. Januar 2008 eine Niederlassung in Budapest

(Ungarn), die im Jahresverlauf bereits erste Erfolge

bei der weiteren Erschließung dieser Märkte erzielen

konnte. In Asien stärkte der Geschäftsbereich seine

Absatzbasis durch die erfolgreiche Zusammenarbeit

mit einem neuen Importeur in Südkorea. Mit der

Konzentration zweier US-Standorte in South Bend

(USA) zum Jahresende verstärkte Heraeus Kulzer

Dental seine Ausrichtung auf Zahnarztkunden in den

USA, dem neben Deutschland wichtigsten Absatzmarkt

für Zahnarztprodukte.

Im Prothetikgeschäft stieg Heraeus Kulzer Dental

mit seinem CAD/CAM-System im Oktober 2008 mit

einer neuen Technologie in den deutschen Markt

ein. Mit aufeinander abgestimmten Komponenten

bietet Heraeus seinen Prothetikkunden vollkeramischen

Zahnersatz auf höchstem Niveau. Eine Ausweitung

auf andere Materialklassen, z. B. Nichtedelmetalle

und Kunststoffe, ist geplant.

Im Zuge des erwarteten weiteren Rückgangs von

Dentalprothetikarbeiten in der klassischen Gusstechnologie

war der Umsatz im Edelmetalllegierungsgeschäft

entsprechend leicht rückläufig. Dennoch

konnte Heraeus Kulzer Dental seine Markt position

in diesem Bereich halten. Gleichzeitig konnte – bedingt

durch den starken Goldpreis – das Edelmetallrecyclinggeschäft

weltweit deutlich ausgebaut werden.

Mit seinem neuen Implantatsystem IQ:NECT ® konnte

Heraeus Kulzer Dental 2008 in einem hart umkämpften

Markt und unter schwierigen Wettbewerbsbedingungen

seinen Umsatz weiter steigern. Mit

der Errichtung von deutschlandweit 11 Kompetenzzentren

– in denen Experten Fortbildungen im

Bereich der Implantologie und Implantatprothetik

an bieten – wurden die Schulungsmaßnahmen für

IQ:NECT ® deutlich intensiviert.

Im Juli verkaufte Heraeus Kulzer Dental seine Fertigung

von Gipsen und Einbettmassen in Bad Sachsa

und wird sich künftig auf die Vermarktung und den

Vertrieb dieser Produkte konzentrieren.


PROduKtuMsatZ

In Mio. €

2008

2007

2006

2005

2004

Forschung und Entwicklung

346,6

336,1

327,0

335,5

378,1

Die F & E-Ausgaben bei Heraeus Kulzer Dental wurden

gegenüber dem Vorjahr nochmals auf jetzt 8,8 Mio. €

erhöht und befanden sich damit branchenweit auf

einem weiterhin hohen Niveau. Mit dem Erwerb einer

Lizenz für ein Produkt zur Behandlung der Volkskrankheit

Paradontitis und eines Lokalanästhetikums

zur örtlichen zahnärztlichen Schmerzbehandlung wird

Heraeus Kulzer Dental neue Geschäftsfelder im

Dentalbereich erschließen.

Darüber hinaus intensivierte der Geschäftsbereich

seine Kontakte zu Wissenschaft und internationalen

Meinungsbildnern im Rahmen von Studien und Veranstaltungen.

HeRaeus MedICaL

Geschäftsentwicklung

Der 2005 begonnene und nunmehr erfolgreich abgeschlossene

Ausbau des eigenen Direktvertriebs in

Europa und Australien trug signifikant zum Wachstum

von Heraeus Medical bei. Darüber hinaus konnte

Heraeus Medical das Geschäft über Vertriebspartner

in den USA und Kanada ausbauen. Neue Vertriebspartner

konnten in weiteren Märkten, z. B. Südafrika

und Südkorea, gewonnen werden. 2008 erlangte

Heraeus Medical als erstes Unternehmen die Zulassung

für antibiotikahaltigen Knochenzement für den

attraktiven chinesischen Markt. Insgesamt ist der

Umsatz weltweit um mehr als 11,2 % gestiegen.

Auch das Ergebnis des Bereichs lag damit über den

Er wartungen.

Forschung und Entwicklung

Auf Basis der etablierten Vertriebsstrukturen beabsichtigt

Heraeus Medical in der Zukunft sein

Produktprogramm konsequent auszubauen und zu

ergänzen. So konnte Heraeus Medical eine innovative

Technologie zur Beschichtung von Medizinprodukten

mit Antibiotika patentieren. Darüber hinaus betreibt

Heraeus Medical Projekte im Bereich Biomaterialien.

Heraeus besitzt im Geschäftsbereich Medical mehr

als 600 registrierte Patente.

45


46 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

Quarzglas

konzernbereich Quarzglas – heraeus Quarzglas

Der Konzernbereich Quarzglas (Heraeus Quarzglas) ist der Technologieführer und Werkstoffspezialist für die Her-

stellung und Verarbeitung von hochreinem Quarzglas. Dabei verfügt er über alle wichtigen Verfahren zur Fertigung

unterschiedlicher Quarzglastypen für die Halbleiter- und Telekommunikationsindustrie sowie für Anwendungen in

der optischen, chemischen und Lampenindustrie. Als größte integrierte Quarzglasschmelze der Welt stellt Heraeus

Quarzglas nicht nur vielfältige Produkte aus natürlichem Quarzglas her, sondern ist auch der weltweit größte Her-

steller von synthetischem Quarzglas für Anwendungen in der Mikrolithografie und der Telekommunikationsindustrie.

gesCHäFtseNtwICKLuNg

Einem guten Geschäftsverlauf für Heraeus Quarz-

glas im ersten Halbjahr 2008 folgte der erwartete

zyklisch bedingte Geschäftsrückgang des Halbleitermarktes

in der zweiten Jahreshälfte, der zusätzlich

durch die gesamtwirtschaftliche Abschwächung zum

Ende des Jahres deutlich verstärkt wurde. Die fast

vollständig zum Erliegen gekommene Nachfrage nach

neuen Anlagen für die Halbleiterausrüstungs industrie

sowie die Stagnation der Chipindustrie haben dazu

beigetragen, dass der Umsatz von Heraeus Quarzglas

im Berichtsjahr um 19,6 % auf 213,0 Mio. € sank.

Auch das Ergebnis konnte damit nicht zufriedenstellen.

Zur Kompensation dieser Marktschwäche hat der

Konzernbereich bereits frühzeitig Gegen maßnahmen

ergriffen, indem ein flexibles Zeitarbeitersystem genutzt

und neue Absatz märkte – wie z. B. die Photovoltaikindustrie

– gezielt erschlossen wurden.

QuaRZgLas FüR dIe HaLBLeIteRINdustRIe

Aufgrund der stark gesunkenen Nachfrage aus

der Halbleiterindustrie mussten Produktionskapazitäten

reduziert werden. Dies hat Umsatz und Ergebnis

des Konzernbereichs in diesem Geschäft erheblich

belastet. Neben der Einführung neuer Quarzblockmaterialien

wurden Qualitätsverbesserungen sowie

der Ausbau der Marktposition bei strategischen

Kunden erreicht. Fortschritte wurden im Geschäft

mit Kunden in neuen Marktsegmenten erzielt, wie

z. B. der Photovoltaik-, LCD- und LED-Industrie.

Darüber hinaus konnte der Markt anteil in Asien weiter

gesteigert werden.

Mit dem Erwerb des globalen Quarzglasblockmaterial-

und Spectrosil ® -Geschäfts des Wettbewerbers Saint-

Gobain Quartz Ltd. schloss Heraeus Quarzglas eine

Lücke im Produktportfolio bei großformatigen Zylinder-

und Blockmaterialien und unterstützt damit

auch seine Joint-Venture-Partner beim Aufbau einer

stärkeren Präsenz in den asiatischen Märkten.

Neben der erfolgreichen Einführung neuer Produkte

der 300-mm-Technologie wurden entscheidende

Meilensteine im Qualifizierungsprozess bei einem

strategischen Kunden erzielt. Darüber hinaus baute

Heraeus Quarzglas seine Marktführerschaft mit der

Einführung der 32-Zoll-Tiegel bei seinen wichtigsten

Kunden weiter aus.

QuaRZgLas FüR dIe PHOtOVOLtaIKINdustRIe

Zusätzlich konnten durch die Weiterentwicklung der

Fertigungsverfahren bedeutende Neukunden aus der

Solarindustrie gewonnen werden. Hier bieten sich

mit der zunehmenden Nachfrage nach Produkten für

die Photovoltaik zusätzliche Marktchancen in der

Zukunft, die den Nachfragerückgang in der Halbleiterindustrie

2008 allerdings nur teilweise kompen sieren

konnten.


2008

2007

2006

2005

2004

PROduKtuMsatZ

In Mio. €

198,8

213,0

220,3

265,0

260,1

QuaRZgLas FüR dIe OPtIsCHe INdustRIe

Mit synthetischem Quarzglas für die optische Mikrolithografie

verzeichnete der Konzernbereich nach

einem weiterhin guten Geschäftsverlauf im ersten

Halbjahr 2008 einen sehr starken Umsatzrückgang

im zweiten Halbjahr aufgrund der weltweiten Investitionszurückhaltung

des Halbleitermarktes. Lediglich

in der Spitzentechnologie 193-nm-Immersionsmikrolithografie

erreichte Heraeus einen annähernd konstanten

Geschäftsverlauf.

Mit Produkten für die optische Industrie konnte

Heraeus Quarzglas im Berichtsjahr neben einer erfreulichen

Grundauslastung einen bedeutenden

Umsatz im Bereich wissenschaftlicher Großprojekte

verzeichnen. Dazu zählen wie im Vorjahr Hochenergielaserprojekte,

deren Ziel die Energiegewinnung

mittels laserinduzierter Kernfusion ist, sowie Infra-

rot-transmittierende Fenster für Astronomieanwendungen

in China, aber auch erste Optiken für den

Ausbau des Gravitationswellendetektors LIGO in den

USA. Diese Projekte erfordern sehr anspruchsvolle

naturwissenschaftliche Forschung an der Grenze des

Machbaren und haben einen großen Bedarf an qualitativ

hochwertigem Quarzglas.

teLeKOMMuNIKatIONsINdustRIe

Positiv entwickelte sich das Geschäft mit Produkten

für die Telekommunikationsindustrie aufgrund der

weiterhin starken Nachfrage nach Glasfasern für die

optische Nachrichtentechnik.

Die Nachfrage nach synthetischem Quarzglas für

Infrastrukturprojekte vor allem in den USA, China

und Europa wächst seit 2005 kontinuierlich und

trug auch im Berichtsjahr 2008 erfreulich zur Absatzentwicklung

bei. Heraeus Quarzglas konnte

gemeinsam mit Schlüsselkunden die bei Heraeus

entwickelte RIC-Technologie weiter vorantreiben

und damit seine ohnehin starke Marktposition wei-

ter ausbauen.

FORsCHuNg uNd eNtwICKLuNg

Gerade in Zeiten eines schwierigeren Marktumfeldes

sind innovative Produkte ein wesentlicher

Erfolgs faktor. Durch die Einführung neuer Produktgenerationen

stieg die Innovationsrate bei Heraeus

Quarzglas in besonders innovativen Bereichen – wie

z. B. der Mikrolithografie – auf über 90 %. Bedeutende

Fortschritte wurden im Bereich der reflektierenden

Beschichtungstechnologie, dem sogenannten

Heraeus Reflective Coating (HRC) mit seinen hervorragenden

thermischen Eigenschaften insbesondere

für die Photovoltaik, erreicht.

47


48 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

speziallichtquellen

konzernbereich speziallichtquellen – heraeus noblelight

Heraeus Noblelight gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern von Speziallampen im Wellenlängenbereich

von Ultraviolett bis Infrarot für industrielle, wissenschaftliche und medizinische Anwendungen. Der

Konzernbereich stellt an Standorten in Deutschland, Großbritannien, China sowie den USA Lampen für die

Druckindustrie, Infrarot-Strahler für industrielle Wärmeprozesse, Laseranregungslampen und Produkte zur

Wasserentkeimung, Sonnensimulation und Fotochemie mit hoher Fertigungstiefe her.

gesCHäFtseNtwICKLuNg

Die Umsatz- und Ergebnisentwicklung war bis Oktober

2008 außerordentlich positiv, wurde dann jedoch

durch die gesamtwirtschaftliche Abschwächung belastet.

Die Absatzchancen von Speziallampen von

Heraeus Noblelight haben sich angesichts der weltweiten

Nachfrage aus vielen Anwenderindustrien

erhöht. Der Umsatz konnte um 2,7 % gesteigert werden

und das Ergebnis war erneut erfreulich.

IR(-stRaHLeR)

Als international führender Zulieferpartner von Wärmetechnik

für verschiedene Prozessindustrien konnte

sich Heraeus Noblelight nun auch als wichtiger Lieferant

für die Solarzellenproduktion etablieren. Mit

seinem neuentwickelten QRC ® -Infrarot-Strahler mit

Quarzreflektorschicht hat der Konzernbereich 2008

seinen Umsatz gegenüber dem sehr guten Vorjahr

nochmals gesteigert. Dieser spezielle opake Reflektor

aus hochreinem synthetischem Quarzmaterial ist hitzebeständig

bis ca. 1000 °C und resistent gegenüber

aggressiver Umgebung. Da der weltweit patentierte

bzw. zum Patent angemeldete Reflektor in einem weiten

Spektrum Wellenlängen reflektiert, sind bereits

weitere Anwendungen, z. B. bei der Bearbeitung von

Kunststoffkomponenten, im Blickfeld.

uV(-LaMPeN)

Die weltweit verstärkten Anstrengungen zur Verbesserung

der Trinkwasserversorgung haben zu einem

deutlichen Markt- und Umsatzwachstum bei UV-

Lampen zur Wasserentkeimung geführt. Darüber

hinaus ist der Absatz von Excimerstrahlern für

die Verpackungsentkeimung gestiegen. Neue innovative

Anwendungsentwicklungen wie die „kalte

Verbrennung“ von Fetten in Dunstabzugshauben mittels

Vakuum-UV-Strahlern generierten zusätzliches

Umsatzwachstum. In der ersten Jahreshälfte 2008

entwickelte sich auch der Umsatz mit UV-Härtungslampen

für die Druckindustrie sehr positiv. Allerdings

kam es in den letzten Monaten des Geschäftsjahres

in dieser als konjunkturellem Frühindikator bekannten

Branche zu einer deutlichen Abschwächung des positiven

Absatztrends. Dennoch konnte das Jahresziel

in diesem Produktsegment sicher erreicht werden.

UV-Lichtquellen von Heraeus Noblelight – wie Deuterium-

und Hohlkathodenlampen – unterstützen die

Präzision von modernen analytischen Geräten. Im

Berichtsjahr konnte der Konzernbereich seine strategische

Position bei Hohlkathodenlampen deutlich

verbessern.


2008

2007

2006

2005

2004

PROduKtuMsatZ

In Mio. €

76,3

79,3

92,5

90,1

LaseR(-LaMPeN)

Als Spezialist für Laserlampen – z. B. für Anwendungen

in der Automobilindustrie oder in der Medizintechnik

– schaffte es Heraeus Noblelight auch im

Geschäftsjahr 2008 in einem stagnierenden Umfeld,

seinen Marktanteil bei Laserlampen weiter auszubauen.

Damit hat sich der Konzernbereich nachhaltig

als Technologie- und Qualitätsführer etabliert und

ist der Marktführerschaft deutlich näher gekommen.

Die weltweit einzigartige automatisierte Fertigungslinie

wurde 2008 weiter ausgebaut. Mehr als 50 %

aller Laserlampen laufen mittlerweile über diese

Produktionslinie, was die Qualität der Lampen noch

einmal verbessert und die Toleranzbreiten minimiert.

87,7

FORsCHuNg uNd eNtwICKLuNg

Heraeus Noblelight investierte auch 2008 rund

3,1 Mio. € hauptsächlich in die Weiterentwicklung

und Optimierung existierender Produkte. Bei den

Speziallampen geht es dabei im Wesentlichen um die

Verlängerung der Lebensdauer und um die Erhöhung

des Wirkungsgrades. Beispiele sind verbesserte Einsatzmöglichkeiten

von Infrarot-Strahlern durch einen

diffusen Quarzreflektor sowie die Verlängerung der

Lebensdauer von UV-Entkeimungslampen durch eine

spezielle Innenbeschichtung des Lampenkörpers.

Des Weiteren wurde auch im Berichtsjahr 2008

eine intensive Anwendungsentwicklung betrieben,

damit so die Speziallampen und Komponenten den

entsprechenden Kundenverfahren angepasst und

dort Einsparpotenziale realisiert werden können.

Grundlagenentwicklung und -forschung findet in

Form von Koope rationsvereinbarungen an namhaften

Hochschulen statt. Der zunehmenden Bedeutung der

LED- und Halbleiterlasertechnologie wurde durch

eine neu gegründete interdisziplinäre Arbeitsgruppe

Rechnung getragen.

49


Platinsalze

Präzisionsstanzteile

Edelmetalllösungen

Platintemperatursensoren

Metall-Kunststoff-Verbundteile Goldbonddrähte

Edelmetallverbindungen

Infrarot-Strahler

Keramikfolien

Walzplattierte Bänder

Abgaskatalysatoren

Edelmetallkügelchen

CIR-Strahler

Motorölsensoren

Kontaktwerkstoffe

Dickfilmpasten

Dieselpartikelfiltersensoren

Aluminiumbändchen

Flexible Substrate


Platintemperatursensoren tragen in der Abgasnachbehandlung zur Umweltschonung bei.

Über 10 Millionen der nur millimeterkleinen Dünnschichtsensoren werden pro Jahr allein in

PKW-Dieselpartikelfiltern eingesetzt.


80

eLeKtRONIsCHe steueRgeRäte

In modernen PKW sorgen bis zu 80 elektronische Steuergeräte für Sicherheit, Fahrspaß und

Wohlbefinden. In den Geräten stecken Materialien und Komponenten von Heraeus wie

Bonddrähte oder veredelte Präzisionsstanzteile. Unsichtbare Helfer von Heraeus leisten zudem

einen Beitrag zum Umweltschutz und sorgen dafür, dass Elektronik, Motor, Licht und Sicherheitssysteme

reibungslos funktionieren.


52 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

Mitarbeiter

Mitarbeiter

Am 31. Dezember 2008 beschäftigte der Heraeus

Konzern weltweit 12 830 Mitarbeiter. Das ist ein

Zuwachs von 955 gegenüber dem Vorjahr (11 875).

Der stärkste Personalaufbau mit 675 Mitarbeitern

(9,2 %) war vor allem von den im Geschäftsjahr

erfolgten Akquisitionen getrieben. Aber auch für verschiedene

stark wachsende Arbeitsgebiete konnten

neue Mitarbeiter eingestellt werden. In Deutschland

betrug der Zuwachs 113 Mitarbeiter. In den vergangenen

vier Jahren stieg die Zahl der Beschäftigten

weltweit um insgesamt 2 998 Mit arbeiter, davon

863 in Europa, 1 641 in Asien, 455 in Amerika und

39 in Afrika/Australien.

Aufgrund der geschäftlichen Entwicklung wurden

an einzelnen Standorten allerdings auch Personalanpassungsmaßnahmen

durchgeführt, mit denen

zum Teil ein Abbau von Arbeitsplätzen verbunden

war.

Im Konzernbereich Edelmetalle stieg die Zahl der

Mitarbeiter gegenüber dem Vorjahr um 554 auf

4 824 Beschäftigte. Allein aus den Zukäufen der

Unternehmen Synovis Life Technologies, Inc.

und Kulicke & Soffa Industries, Inc. resultierte

ein Anstieg um 483 Personen.

Die Einstellung von 59 zusätzlichen Mitarbeitern

in Deutschland erfolgte für Fach- und Schlüsselpositionen

sowie zur Stärkung strategischer Managementfunktionen.

Der Konzernbereich Sensoren erhöhte die Anzahl

seiner Mitarbeiter infolge der Integration von Akquisitionen

sowie durch ein Joint Venture in Asien um

insgesamt 188 Beschäftigte auf nunmehr 3 462 (Vorjahr:

3 274). Auch die Division Heraeus Sensor Technology

verzeichnete positive Beschäftigungseffekte.

MItaRBeIteR NaCH RegIONeN

2004 2008

4 4 %

16 %

20 %

19 %

1 %

36 %

17 %

19 %

27 %

1 %

Deutschland

Übriges europa

amerika

asien

afrika / australien

Im Konzernbereich Dental- und Medizinprodukte erhöhte

sich die Belegschaft um 79 Mitarbeiter von

1 577 zum 31.12.2007 auf 1 656 zum 31.12.2008.

Der Anstieg ist auf den konsequenten Aufbau des

Medical-Geschäfts, die weitere Verstärkung von

Marketing- und Vertriebsaktivitäten sowie zusätzliche

Einstellungen bei der chinesischen Tochtergesellschaft

zurückzuführen.

Im Konzernbereich Quarzglas stieg die Zahl der Beschäftigten

um 43 auf 1 606. Dabei gab es einen

Zuwachs von 120 Mitarbeitern aus der Übernahme

des Block- und Spectrosil ® -Geschäfts von Saint-

Gobain Quartz Ltd. in Wallsend (England).

Im chinesischen Joint Venture musste der Personalstand

infolge des sich zyklisch abschwächenden

Geschäfts um 60 Mitarbeiter verringert werden.


2008

2007

2006

2005

2004

MItaRBeIteReNtwICKLuNg weLtweIt OHNe deutsCHLaNd

5 463

6 226

6 89 4

7 326

8 168

In Deutschland musste der Konzernbereich Quarzglas

gemäß den lokalen Flexibilitätsmodellen die Arbeitszeit

und die Anzahl der eingesetzten Zeitarbeitskräfte

aufgrund der Auftragseinbrüche im Halbleitermarkt

deutlich reduzieren. Dadurch konnten betriebsbedingte

Kündigungen vermieden werden.

Im Konzernbereich Speziallichtquellen stieg die Anzahl

der Beschäftigten deutlich um 69 Mitarbeiter

(d. h. um 10,4 % auf 735). Diese Erhöhung resultiert

mit 40 Mitarbeitern aus der Integration des Unternehmens

Varsal Instruments (Beijing) Co., Ltd. und

der weiteren Expansion am Standort China.

Die Konzernfunktionen wurden durch die Einstellung

von besonders qualifizierten Fachkräften gezielt für

internationale Aufgabenstellungen personell verstärkt.

HeRaeus Ist weLtweIt eIN attRaKtIVeR aRBeItgeBeR

Die Zufriedenheit der Belegschaft mit ihrem Arbeitgeber

Heraeus zeigte sich erneut in der regelmäßig

alle drei Jahre durchgeführten Mitarbeitermeinungsumfrage.

Die Rücklaufquote lag mit 74 % sehr hoch.

2008

2007

2006

2005

2004

MItaRBeIteReNtwICKLuNg deutsCHLaNd

4 662

4 5 49

4 381

4 399

4 369

Die Auswertung der Umfrage ergab eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit

und ein großes Loyalitätsempfinden

für das Unternehmen. Dies spiegelt sich auch

in der extrem niedrigen Fluktuationsrate, die bei

Heraeus in Deutschland bei 4,2 % (Vorjahr: 4,5 %)

liegt, wider.

2008 wurden die für die Gewinnung von Bewerbern

besonders wichtigen Karriereseiten des Heraeus

Webauftritts komplett überarbeitet und der externe

und interne Stellenmarkt weiter internationalisiert.

Die Merkmale Innovationskraft, Vielfalt der Aufgabenstellungen

und Gestaltungsmöglichkeiten sowie die

Prägung als Familienunternehmen kennzeichnen

Heraeus weltweit im Wettbewerb als attraktiven Arbeitgeber.

Allein in Deutschland konnten 32 junge

Hochschulabsolventen für einen Berufseinstieg

bei Heraeus gewonnen werden. Dies entspricht 11 %

der Neueinstellungen.

BesCHäFtIguNg IN deutsCHLaNd staBIL

In Deutschland wurde die Zahl der Beschäftigten um

113 Mitarbeiter auf 4 662 Beschäftigte erhöht. Unter

Berücksichtigung des Ersatzes von ausgeschiedenen

53


54 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

Mitarbeiter

Risikobericht

Mitarbeitern wurden insgesamt 288 Mitar beiter eingestellt;

darüber hinaus, durch den Wechsel zur

Chemie für ca. 2 500 Tarifmitarbeiter, die Arbeits-

zeit um 2,5 Stunden erhöht.

Der Wechsel der deutschen Heraeus Betriebe in die

Tarifverträge der chemischen Industrie konnte erfolgreich

abgeschlossen werden. Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter

von Heraeus sind heute bei den

Tarifpartnern der chemischen Industrie geschätzte

Gesprächspartner und arbeiten aktiv in deren Entscheidungsgremien

mit.

Die Zahl der Auszubildenden konnte in Deutschland

erneut auf im Jahresdurchschnitt 243 gesteigert

werden. Ein besonderer Erfolg und ein Qualitätssiegel

für die Heraeus Ausbildung war die Ehrung

des 19-jährigen Sebastian Schmitt, Glasbläser bei

Heraeus, zum bundesbesten Auszubildenden

dieses Ausbildungsberufs durch den Präsidenten

des deutschen Industrie- und Handelskammertags.

INteRNatIONaLe PeRsONaLMassNaHMeN ausgeBaut

In den USA wurde das Netzwerk der Heraeus Personalverantwortlichen

weiter gestärkt. Ein Beispiel

dafür ist die Vereinheitlichung von Gehaltsabrechnung

und Personaladministration bei einem gemeinsamen

Dienstleister und auf einer einheitlichen

P l a t t f o r m .

PeRsONaLeNtwICKLuNg auF HOHeM NIVeau

In der Personalentwicklung hat Heraeus im Berichtszeitraum

deutliche Fortschritte bei der Umsetzung

internationaler Systeme und Programme erzielt. Die

künftig alle zwei Jahre stattfindenden Personalent-

wicklungskonferenzen konnten als strategisches Planungs-

und Potenzialentwicklungsinstrument im

Heraeus Konzern weltweit durchgeführt werden.

Im Rahmen von 40 Konferenzen wurden mehr als

700 Führungskräfte evaluiert. So existiert zum

ersten Mal in der Unternehmensgeschichte eine

aktuelle Potenzialeinschätzung von allen Führungskräften

und Talenten weltweit.

Als weiteres Element des konzernweiten Führungskräfteentwicklungssystems

wurde im Berichtsjahr ein

globales Portfolio an Trainings- und Entwicklungsprogrammen

für Führungskräfte aller Ebenen weiter

ausgebaut. Das Leadership Advancement Program

(LAP) ist das Entwicklungsprogramm für mittlere

Führungskräfte in den USA sowie in Asien. Für das

Global Leadership Program (GLP) für Führungskräfte

in strategisch relevanten Spitzenpositionen mit Entwicklungspotenzial

wurde 2008 der Startschuss

gegeben; die erste internationale Gruppe mit 15 Teilnehmern

startet im Mai 2009.

In Deutschland wurde für alle außertariflichen Mitarbeiter

das jährliche Mitarbeitergespräch grundlegend

überarbeitet. Die in diesem Zusammenhang

stattgefundenen umfangreichen Schulungsmaßnahmen

haben sich gelohnt. In einer Befragung gaben

75 % der Mitarbeiter und 88 % der Führungskräfte

an, mit dem neuen Gesprächsformat voll und

ganz bzw. überwiegend zufrieden zu sein. Dieses

positive Resultat ist eine gute Motivation für ein Projekt

mit gleichem Inhalt in den Heraeus Gesellschaften

in den USA. Auch hier werden ab 2009

jährliche Mitarbeitergespräche auf der Basis des

Heraeus Kompetenzmodells geführt.


isikobericht

INtegRIeRtes RIsIKOMaNageMeNtsysteM

Im Heraeus Konzern sorgt ein konzernübergreifendes,

in sämtliche organisatorische Prozesse integriertes

Risikomanagementsystem dafür, dass Risiken frühzeitig

erkannt, standardisiert erfasst, bewertet,

gesteuert und überwacht werden, damit die nachhaltige

Sicherung der Unternehmensexistenz gewährleistet

ist. Ein weiteres Ziel des Risikomanagementsystems

ist die Definition, Umsetzung und Verfolgung

zielführender Maßnahmen zur wirksamen Bewältigung

existenzgefährdender Risiken. Dabei werden die

Erkenntnisse aus dem Risikomanagement, der Jahresabschlussprüfung,

der Konzernrevision und dem

Compliance-Management gebündelt.

Als Risiken gelten alle Entwicklungen, die sich nega-

tiv auf die künftige Entwicklung der wirtschaftlichen

Lage des Konzerns auswirken können.

RIsIKOMaNageMeNtPROZess

Eine Identifikation der Einzelrisiken erfolgt nach Gefährdungspotenzialen

und schwerwiegenden Risiken

der Geschäftsbereiche mit erheblichem Einfluss auf

den Unternehmenswert. Dabei sind nur additive, d. h.

sich nicht gegenseitig ausschließende Risiken und

Risiken, die nicht Bestandteil der Plan- bzw. Ist-Zahlen

sind, zu berücksichtigen.

Die identifizierten Risiken werden anhand ihrer

Eintrittswahrscheinlichkeit und der maximalen

Schadenshöhe bewertet und auf Geschäftsbereichs-,

Gesellschafts-, Teilkonzern- und Konzernebene

zusammengefasst.

Außerdem wird die relative Schadenshöhe (= maximale

Schadenshöhe multipliziert mit der Eintrittswahrscheinlichkeit)

dem Eigenkapital und den flüssigen

Mitteln gegenübergestellt. Dadurch kann die

aktuelle Risikosituation systematisch und konzerneinheitlich

analysiert und auf dieser Basis können

konkrete Risikobewältigungsmaßnahmen abgeleitet

werden.

Identifizierte, aber nicht mehr bestehende Einzelrisiken,

werden aus dem Risikokatalog nur dann gelöscht,

wenn dies durch Umsetzung entsprechender

Gegensteuerungsmaßnahmen belegt und vermerkt ist.

Die Risikoberichterstattung ist vollständig in den

standardisierten Controllingprozess integriert. In

einem halbjährlichen Rhythmus werden der aktuelle

Stand der Risiken und deren finanzielle Auswirkungen

überprüft.

Die Führungs- und Aufsichtsgremien werden regelmäßig

über die aktuelle Risikosituation informiert

und die Effizienz und Wirksamkeit des Risikomanagementsystems

werden ständig intern überwacht.

55


56 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

Risikobericht

Das Risikomanagementsystem ist eng vernetzt mit

dem Compliance-Management-System. Beide Themen

werden im Compliance-Board zusammengeführt,

das turnusmäßig zweimal jährlich tagt. Darin sind die

Konzernleitung, die Konzernrevision, der Heraeus

Compliance-Officer, der Heraeus Risk-Officer und

der Abschlussprüfer vertreten. Die wesentlichen

Ergebnisse aus dem Compliance-Board werden regelmäßig

im Rahmen der Sitzungen des Audit Committee

berichtet.

IdeNtIFIZIeRte KONZeRNweIte eINZeLRIsIKeN

Strategische Risiken

Zu dieser Risikokategorie gehören bei Heraeus insbesondere

Risiken ausgelöst durch Bedrohung von

Kernkompetenzen, kritischen Erfolgsfaktoren und

strategischen Zielen. Der langfristige Erfolg basiert

im Wesentlichen auf den vom Kunden wahrnehmbaren

Wettbewerbsvorteilen unseres Unternehmens

und unseren Fähigkeiten, auch zukünftig Wettbewerbsvorteile

zu generieren. Durch intensive Forschungs-

und Entwicklungsaktivitäten versuchen

wir die Eintrittswahrscheinlichkeit dieser Risiken

zu minimieren.

Marktrisiken

Die Bedrohung von Marktpositionen und Wettbewerbsvorteilen,

ausgeprägte konjunkturelle Nachfrageschwankungen

und die in manchen Konzernbereichen

starke Abhängigkeit von wenigen Kunden

und Lieferanten könnten nachhaltig die Umsatzund

Ergebnisentwicklung beeinflussen. Weitere

Risiken könnten durch eine potenzielle mittelfristig

auftretende Abschwächung im chinesischen

Kundenmarkt auftreten.

Durch die breit differenzierte Produkt- und Kundenstruktur

werden diese Marktrisiken aber begrenzt.

Durch eine genaue Marktbeobachtung, die Entwicklung

von Alternativprodukten, die Intensivierung

der Kundenbeziehungen, den Aufbau von weiteren

Großkunden und die Qualifizierung von zusätzlichen

Schlüssellieferanten werden wichtige Beiträge zur

Risikominimierung geleistet.

Darüber hinaus machte sich die Finanzkrise im letzten

Quartal des Jahres 2008 deutlich negativ auf

die Industriekonjunktur in praktisch allen relevanten

Regionen der Welt bemerkbar. Vor allem aus den

konjunkturell sensiblen Kundenbranchen Automobil,

Stahl und Halbleiter erwuchsen daraus bereits im

vierten Quartal in ihrer Breite und Tiefe bisher nicht

gekannte negative Auswirkungen.

Auf die damit verbundenen erwarteten Umsatzeinbußen

reagierte Heraeus mit vorhandenen flexiblen

Kostenstrukturen und Stabilisierungsmaßnahmen,

ohne dass sich die Wirkungen dieser Maßnahmen

im Berichtsjahr bereits zeigen konnten. Aus heutiger

Sicht lässt sich jedoch die Schwere und Dauer der

erwarteten Krise nicht abschließend beurteilen. Eine

weitere Verschärfung würde zweifelsohne deutliche

Auswirkungen auf die Gewinnerwartungen haben.

Gewinnrückgängen könnte aber mit geeigneten Maßnahmen

begegnet werden.


Finanzielle Risiken

Der Hauptanteil der identifizierten finanziellen Einzelrisiken

geht auf Bonitäts- und Adressausfälle zurück.

Den Ausfallrisiken wird durch ein aktives Forderungsmanagement

gegengesteuert, das in der Verantwortung

der einzelnen Konzernbereiche liegt. Insbesondere

dem in der Krise zu erwartenden Ansteigen von

Ausfällen von Vertragspartnern wird durch geeignete

Maßnahmen entgegengewirkt.

Heraeus ist daneben aufgrund seiner internationalen

Tätigkeit verschiedenen finanzwirtschaftlichen Risiken

ausgesetzt. Diese umfassen neben Kredit- und

Liquiditätsrisiken vor allem Marktpreisrisiken. Finanzwirtschaftliche

Risiken werden neben einer zentralen

Treasury-Funktion von den jeweils verantwortlichen

Konzerngesellschaften ständig überwacht und gesteuert.

Marktpreisrisiken umfassen Währungs-, Zins- und andere

Preisrisiken. Die maßgeblichen Marktpreisrisiken

aus Finanzinstrumenten werden nach der Value-at-

Risk-Methode bemessen und auf monatlicher Basis

der Geschäftsführung berichtet (s. hierzu auch Konzernanhang

– Abschnitt „Finanzielles Risikomanagement

und Hedge Accounting“).

Sowohl Währungsrisiken, die durch die operativen

Tätigkeiten der einzelnen Konzerngesellschaften entstehen,

als auch Zinsrisiken, die zum einen durch

die Schwankung der Marktzinsen und zum anderen

durch die Bewertung von zinstragenden Finanzinstrumenten

entstehen, werden durch den Einsatz

ausgewählter derivativer Finanzinstrumente gezielt

eingeschränkt. Dabei kommen im Wesentlichen Zinsswaps,

Forward Rate Agreements, Caps, Floors und

Collars sowie Devisentermin- und Devisenoptionsgeschäfte

zur Anwendung.

Finanzierungs- und damit verbundene Sicherungsentscheidungen

werden hierbei, unter Beachtung

der Konzernrichtlinie für das Finanzmanagement in

ihrer aktuellen Fassung, vornehmlich auf Basis

einer mittelfristigen Planung getätigt. Im Bereich

der Währungsabsicherung sind hierbei festgelegte

Mindestabsicherungsquoten, unter Beachtung von

länderspezifischen Restriktionen, einzuhalten.

Wesentliche Währungen sind hierbei US-Dollar (USD),

Japanischer Yen (JPY) und Britisches Pfund (GBP).

Durch die Absicherung wesentlicher Positionen konnte

die Abschwächung des für viele Geschäfte auch

über Nordamerika hinaus maßgeblichen US-Dollars

im Jahr 2008 abgefedert werden. Für das Jahr 2009

wurden die wesentlichen offenen Positionen in

Fremdwährungen gesichert und im Budgetprozess

berücksichtigt, so dass keine wesentlichen Risiken

aus Transaktions effekten zu erwarten sind.

57


58 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

Risikobericht

Zinsrisiken werden mehrheitlich zentral gesteuert und

durch eine monatliche Sensitivitätsrechnung quantifiziert.

Weiterhin wird konstant die Einhaltung der

für das sehr gute Rating notwendigen Parameter

überwacht. Eine Verschlechterung dieses Ratings im

Rahmen der Krise wird als sehr unwahrscheinlich

betrachtet.

Operative Risiken

Das starke Wachstum des Konzerns birgt allgemeine

Risiken der Beherrschung der technischen und kaufmännischen

Prozesse. Das starke Wachstum der letzten

Jahre, die Gründung neuer Standorte sowie zahlreiche

Akquisitionen führten zu einer in weiten Teilen

heterogenen IT-Landschaft. Den daraus entstandenen

Risiken wird in den nächsten Jahren durch fortschreitende

Standardisierung und die Einführung

professioneller IT-Systeme in unternehmerisch unvermeidlichem

Umfang begegnet.

Risiken hinsichtlich Qualitätsmängeln aus der Fertigungs-

und Auftragsausführung, ein Ausfall von

Schlüsselpersonen und eine Gefährdung der Datensicherheit

können nicht vollkommen ausgeschlossen

werden.

Diesen Gefahren wird durch die permanente Fortentwicklung

der Qualitätsmanagementsysteme, durch

ein extensives Weiterbildungsprogramm für die Mitarbeiter

und durch die weltweite Implementierung

von aktuellen und zuverlässigen IT-Sicherheitsprogrammen

begegnet.

Rechtliche Risiken

Trotz sorgfältiger Prüfung der Patentlage kann es zu

Verletzungen von gewerblichen Schutzrechten und

anderen geistigen Eigentumsrechten kommen. Dies

führt gelegentlich zu langwierigen und kostspieligen

Prozessen. Es ist daher für die Zukunft nicht auszuschließen,

dass Heraeus sich mit Behauptungen bzw.

Vorwürfen von Schutzrechtsverletzungen konfrontiert

sieht und auseinandersetzen muss.

Andere mögliche Rechts- oder Gesetzesverletzungen

werden durch das Compliance-Management-System

begrenzt. Außerdem wird das schon durch umfangreiche

Sicherheitsstandards minimierte Risiko von

Diebstählen in den sensiblen Edelmetallbereichen

ständig durch fortwährende Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen

herabgesetzt.

Umfeldrisiken

Neben den beschriebenen Risiken bestehen weitere

Einflüsse, die sich einer konkreten Einflussnahme

entziehen und damit nur schwer beherrschbar sind.

Darunter versteht Heraeus in erster Linie die Risiken

höherer Gewalt (unvorhersehbare Naturkatastrophen,

Epidemien) und die Risiken, die durch länderspezifische

soziokulturelle und politische Verhältnisse

verursacht werden.

Edelmetallhandelsrisiken

Für den Bereich des Edelmetallhandels gelten die

Richtlinie der Heraeus Metallhandelsgesellschaft und

die sinngemäßen Richtlinien der anderen Handelsgesellschaften

über die interne Limit- und Risikokontrolle

aller Geschäftsbewegungen, die in einem


elektronischen Handelssystem erfasst sind. Zur Absicherung

von Preisrisiken werden die im Markt

gängigen Sicherungsinstrumente eingesetzt. Dazu

zählen Spot- und Termingeschäfte, Leihen und sogenannte

Cash-and-Carry-Trans aktionen.

Die tägliche Kontrolle über die Einhaltung der vorgegebenen

Grenzwerte obliegt Mitarbeitern, die dem

Handel nicht weisungsgebunden sind, wodurch das

Prinzip der funktionalen Trennung in Front-, Middle-

und Backoffice gewahrt wird.

Sonstige Risiken

Den Risiken aus der Verantwortung für den Umweltschutz

und die Arbeitssicherheit, durch einen möglichen

Ausfall der Informationstechnologie sowie aus

dem Gefährdungspotenzial aller anderen internen

Dienstleistungsaufgaben ist durch Vorsorgemaßnahmen

ausreichend Rechnung getragen. Die Risikoeintrittswahrscheinlichkeit

in diesen Bereichen ist

deshalb auf ein Mindestmaß begrenzt, so dass substanzielle

Belastungen für den Konzern weitgehend

auszuschließen sind.

RIsIKeN eINZeLNeR KONZeRNBeReICHe

Edelmetalle

Mit den führenden Edelmetallproduzenten in allen

Regionen bestehen langfristige Lieferverträge,

die regelmäßig an die Entwicklung der Markt- und

Bedarfssituation angepasst werden. Das deutliche

Absinken der Marktpreise für einige Industriemetalle

könnte jedoch den Betrieb einzelner Minen unrentabel

werden lassen und somit die Versorgung einschränken.

Deswegen werden neben Primärmetallen

in erheblichem Umfang Edelmetalle von Kunden

beigestellt, und Heraeus kann weiterhin auf Feinmetall

(reines Edelmetall) aus der Ausbringung von

Scheidepartien sowie verbrauchten Produkten zurückgreifen,

das erneut in den Edelmetallkreislauf

einfließt. Damit sind die Beschaffungsrisiken trotz

teilweise schwankender Produktionsmengen einiger

Minen weitestgehend reduziert.

Die Edelmetallsicherungssysteme sind in ein Daten-

und Überwachungsleitnetz integriert, das auch die

IT-gestützte Nachverfolgung der Effizienz der jeweils

eingesetzten Produktionsverfahren ermöglicht und

wichtige Hinweise für deren Optimierung liefert. Trotz

dieser umfassenden Maßnahmen sind Risiken aus

dem physischen Verlust von Edelmetallen jedoch

nicht völlig auszuschließen.

Die rückläufige Weltwirtschaft wie auch die Finanzkrise

erschweren insbesondere im Bereich der Edelmetalle

die Geschäftsentwicklung in Edelmetallinten

siven Bereichen. So lassen sich momentan

Entwicklungen auf dem Interbankenmarkt erkennen,

die sich negativ auf die Finanzierung (u. a. Verteuerung

von sogenannten Edelmetallleihen) auswirken

könnten. Den gestiegenen Partnerausfallrisiken bei

Leih- und Sicherungsgeschäften wird durch zusätzliche

Risiko vorsorge Rechnung getragen.

Dentalprodukte

Der Nachfragerückgang für bestimmte Indikationsbereiche

infolge der Reformen im Gesundheitswesen

hat sich fortgesetzt. Davon waren insbesondere die

59


60 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

Risikobericht

Nachtrags- und Prognosebericht

Edelmetalllegierungen auf dem weltweiten Dentalmarkt

betroffen. Es wird davon ausgegangen, dass

sich die Entwicklung nachhaltig fortsetzt. Die Anpassung

der strategischen und organisatorischen Ausrichtung

wurde eingeleitet, damit eine angemessene

und dauerhafte Ertragssicherung gewährleistet ist.

Im Rahmen der Markteinführung eines neuen Implantatsystems

und keramischer Zahnersatzstoffe

sind aus dieser Entwicklung resultierende Risiken

möglich und können die Erfolgsaussichten verzögern.

Sie werden jedoch für den Konzernbereich keine

substanziellen Auswirkungen haben.

Sensoren

Auf das Gesamtjahr betrachtet entwickelte sich das

Geschäft mit Sensoren für die Stahlindustrie positiv.

Im vierten Quartal konnte jedoch eine weltweit stark

rückläufige Rohstahlproduktion beobachtet werden.

Angesichts der rückläufigen Industrieproduktion

und der schwierigen Immobilienmärkte in Industrieländern

– wie den USA, Großbritannien und Spanien

– könnte die Finanzkrise zu einer weltweit weiter

sinkenden Stahlproduktion führen. Geeignete Maßnahmen

zur Risikominimierung wurden bereits eingeleitet.

Quarzglas

Der zyklisch bedingte Marktabschwung im Bereich

der Halbleiterindustrie führte im Jahr 2008 zu rückläufigen

Ergebnisbeiträgen. Der Konzernbereich

hat 2008 bereits Optimierungsmaßnahmen unternommen,

um diesen Effekten zu begegnen. Es

bedarf allerdings noch erheblicher weiterer Anpassungen,

um absehbaren Veränderungen auf dem

Weltmarkt gerecht zu werden.

Die für die Halbleiterindustrie typische Abhängig-

keit von wenigen Großkunden kann in dem gegebenen

Marktumfeld zu möglichen weiteren Belastungen

führen.

Speziallichtquellen

Die führende Marktposition bei Lampen für die Optik

und Analytik konnte insbesondere für industrielle

Anwendungen ausgebaut werden. Das breite Produktportfolio

reduziert die Abhängigkeit des Konzernbereichs

von zyklischen Schwankungen einzelner

Abnehmerbranchen auf ein vertretbares Maß. Möglichen

Produkthaftungsrisiken bei der UV-Entkeimung

von Trinkwasser und bei Strahlern für Son nenbänke

wird mit einem umfangreichen Qualitäts management

begegnet.

gaNZHeItLICHe BeuRteILuNg aLLeR RIsIKeN

Mit den installierten Systemen zur Risikomessung

und Risikobegrenzung trägt Heraeus auch den Anforderungen

zur Risikofrüherkennung bei der Wahrnehmung

unternehmerischer Chancen und Herausforderungen

Rechnung. Gegenwärtig lassen sich

keine bestandsgefährdenden Auswirkungen auf die

Vermögens-, Finanz- und Ertragslage erkennen.


nachtrags- und Prognosebericht

NaCHtRagsBeRICHt

Nach dem Stichtag der Bilanz am 31.12.2008 konnte

der Konzernbereich Edelmetalle die Akquisition

des Geschäfts mit Dickfilmpasten, Resinaten und

keramischen Farben der BASF Catalysts LLC in

den USA erfolgreich abschließen und damit seine

Marktposition in Nordamerika weiter ausbauen.

Nach dem Bilanzstichtag wurden darüber hinaus weitere

Maßnahmen als Reaktion auf die Eintrübung der

Geschäftssituation und reduzierte Beschäftigungsmöglichkeiten

in verschiedenen Bereichen des Konzerns

eingeleitet. So wurden Zeitarbeitskräfte nahezu

völlig abgebaut. Darüber hinaus wurde im Januar

2009 mit der Arbeitnehmervertretung des Gemeinschaftsbetriebs

Heraeus Region Rhein-Main eine

Rahmenbetriebsvereinbarung zur „Arbeitszeitabsenkung

2009“ getroffen. Darin sind vor allem die

Nutzung des tariflichen Arbeitszeitkorridors in der

chemischen Industrie in Deutschland mit der Möglichkeit

der Absenkung um 2,5 Stunden/Woche sowie

weitere beschäftigungssichernde Maßnahmen für

das Jahr 2009 geregelt. Mit diesen Regelungen kann

Heraeus flexibel auf unterschiedliche Geschäftsentwicklungen

in einzelnen Konzernbereichen passgenau

reagieren.

PROgNOseBeRICHt

Das aktuelle gesamte wirtschaftliche Umfeld ist derzeit

kaum einschätzbar. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte

sich aus der US-Immobilienkrise eine weltweite

Finanz- und Wirtschaftskrise, deren weitere

Entwicklung heute nicht absehbar ist. Diese beson-

deren Umstände erlauben uns derzeit keine quantitativen

Prognosen. Die allgemeine gesamtwirtschaftliche

Schwäche wird das Geschäftsjahr 2009 allerdings

in allen Konzernbereichen erheblich belasten.

Langfristig rechnet der Heraeus Konzern mit einer

weiterhin positiven Entwicklung, die insbesondere

auf der Fähigkeit fußt, in attraktiven Märkten mit Innovationen

organisch profitabel wachsen zu können.

Darüber hinaus sollen auch gezielte Akquisitionen zur

Ergänzung des bestehenden Produktportfolios und

damit zum Erfolg von Heraeus beitragen.

edeLMetaLLe

Edelmetalle sind wichtige, in vielen Fällen nicht

ersetzbare Rohstoffe, die in bedeutenden Industrien

zum Einsatz kommen. Dazu zählen u. a. die Automobil-,

Elektronik-, Schmuck-, Chemie- sowie Medizintechnikindustrie.

Insbesondere in der Umwelttechnologie

spielen Edelmetalle eine wichtige Rolle,

z. B. in der Photovoltaik und Abgaskatalyse. Die

demographische Entwicklung, der Zugang immer

weiterer Bevölkerungsteile in vielen Teilen der Welt

zu lebensnotwendigen und Konsumprodukten sowie

die ständig wachsende Bedeutung von Technologien

und Lösungen für den Umweltschutz werden die

Nachfrage nach Edelmetallen und Produkten aus

Edelmetallen weiter unterstützen.

Heraeus wird mit seinen Produkten und Lösungen

auf der Basis von Edelmetallen von diesem Wachstumspotenzial

profitieren können. Besondere Bedeutung

haben hierbei die eigene Bedarfssicherung

61


62 heraeus 2008 KONZeRNLageBeRICHt konzernabschluss

Nachtrags- und Prognosebericht

durch die konzerneigenen Handelsaktivitäten sowie

die weltweit aufgebauten eigenen Recyclingkapazitäten.

Für 2009 wird allerdings eine in vielen Abnehmerindustrien

verhaltene Nachfrage nach Edelmetallprodukten

erwartet, wodurch auch das Geschäft von

Heraeus belastet wird.

seNsOReN

Die weltweite Nachfrage nach Investitionsgütern,

wachsende Infrastrukturbedarfe sowie der stetig zunehmende

Mobilitätsbedarf der Menschen werden

auch künftig zu einer wachsenden Nachfrage nach

Stahlprodukten für unterschiedliche Einsatzzwecke

führen. Heraeus ist mit seiner weltweiten Präsenz als

unangefochtener Marktführer bei Sensoren und

Messtechnologie für die Herstellung von Stahl hervorragend

positioniert, um von diesem Wachstum

auch künftig überproportional profitieren zu können.

Die weitere Konsolidierung in der Stahlindustrie sieht

der Konzernbereich als Chance, da Heraeus Electro-

Nite der einzige weltweit aufgestellte Hersteller in

diesem Segment ist.

Allerdings sind die Erwartungen an das Geschäftsjahr

2009 aufgrund des weltweiten Rückgangs der Nachfrage

nach Stahlprodukten eher verhalten. Sollten die

weltweit initiierten Infrastrukturprojekte erfolgreich

sein, dann könnten hiervon auch die Stahlindustrie

und damit das Sensorengeschäft profitieren, da

ein direkter proportionaler Zusammenhang zwischen

produzierter Stahlmenge und eingesetzter Sensormenge

besteht.

deNtaLPROduKte

Der Markt für Dentalprodukte für Zahnärzte und

Zahntechniker wird aufgrund der demographischen

Entwicklung, gesteigerter Ansprüche an Funktion

und Ästhetik sowie Innovationen bei Behandlungsmethoden

und Produkten weiter wachsen. Mit einem

strategischen Fokus auf restaurative Zahnheilkunde,

klassische Prothetik, vollkeramischen Zahnersatz

sowie Implantologie wird Heraeus Kulzer Dental

diese Wachstumschancen nutzen können. Allerdings

werden in den nächsten Jahren die fortschreitende

Substitution von Edelmetallen für die Prothetik durch

voll keramische Lösungen und Nichtedelmetall sowie

die Verdrängung klassischer Röntgenfilmtechnologie

durch digitales Röntgen erneut belastend wirken.

Erste positive Impulse erwartet der Bereich darüber

hinaus von neuen Pharmaprodukten für dentale Anwendungen.

MedIZINPROduKte

Der weltweite Markt für Knochenzemente und Biomaterialien

für die Orthopädie und Traumatologie

wird aufgrund der demografischen Entwicklung, des

medizinischen Fortschritts und der Produktinnovationen

weiter wachsen. Diese Wachstumschancen wird

Heraeus Medical aufgrund seines attraktiven Produktportfolios

sowie seiner sehr guten Vertriebsstrukturen

nutzen können. Heraeus Medical beabsichtigt,

mit bestehenden Produkten seine Marktpositionen in

Ländern zu stärken, in denen der eigene Marktanteil

noch relativ gering ist. Hier geht es insbesondere um

Lateinamerika und Asien. In Ländern mit guter

Marktdurchdringung, insbesondere in Europa und

Australien, sollen mit neuen Produkten neue Marktsegmente

hinzugewonnen werden. Dazu gehören

innovative Produkte in den Bereichen Revisionsendoprothetik,

Knochenersatzmaterialien sowie Infektionstherapie

in der Knochenchirurgie.


QuaRZgLas

Der starke Rückgang bei Halbleiterausrüstungsinvestitionen

sowie der Produktion von Speicherchips wird

das Quarzglasgeschäft auch 2009 stark be lasten.

Mittelfristig ist mit einer Erholung der Nachfrage

nach Quarzglasprodukten durch die Halbleiterindustrie

sowie die immer wichtiger werdende Photovoltaikindustrie

zu rechnen. Wachsende Nachfrage und

positive Ergebnisbeiträge werden für 2009 insbesondere

aus dem Geschäft mit Glasfasern für die Tele-

kom munikation erwartet. Die wachsende Nachfrage

nach Breitbandkapazitäten unter dem Stichwort

„Fiber to the Home“ sowie zusätzliche Impulse aus

den öffentlichen Infrastrukturprojekten zur Stützung

der weltweiten Konjunktur dürften sich auch in den

kommenden Jahren positiv auf die Geschäftsentwicklung

auswirken.

sPeZIaLLICHtQueLLeN

Ultraviolettes Licht und Infrarot-Strahlung finden

Verwendung in vielen industriellen Prozessketten,

z. B. in der Druckindustrie und in der Automobilindustrie.

Die aktuellen Geschäftsrückgänge in diesen

Industriezweigen werden das Geschäftsjahr

2009 belasten. Die breite Verwendung dieser Technologien

sowie die Präsenz von Heraeus in den

unterschiedlichen Anwendermärkten reduzieren jedoch

die Abhängigkeit von Rückgängen in einzelnen

Segmenten. Durch gezielte Anpassung der Kostenstrukturen

sowie erhöhte Vertriebsanstrengungen

sollen die Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessert und

zusätzliche Marktanteile gewonnen werden.

63


Lotpasten

Goldbonddrähte Quarzglastiegel

Platinstifte Vieldrahtschleifer

Quarzglaslinsen

Sondermetalle

Quarzglas für Lichtleitfasern

LTCC-Materialien

Kontaktwerkstoffe

Flussmittel

Leitkleber

Silberkontaktierungspasten

Sputtertargets

Galvanische Goldbäder

Niobdraht

Quarzglaskomponenten


Hightechglasfasern übertragen riesige Datenmengen – komplette Spielfilme lassen sich so

binnen Millisekunden herunterladen. Heraeus liefert zur Herstellung der Lichtleitfasern hochreine,

synthetische Quarzglasrohre und -zylinder.


250 Mio.

KILOMeteR gLasFaseR

Haarfeine Glasfasern sorgen dafür, dass gigantische Datenmengen schnell und sicher über

Kontinente und Ozeane transportiert werden. Die Menge der hierfür von Heraeus gelieferten

Vormaterialien aus synthetischem Quarzglas entspricht über 250 Mio. Kilometer Glas faser

für die optische Nachrichtentechnik und damit der Entfernung von der Sonne zum Mars. Auch

sonst kommt die Kommunikation ohne Heraeus Produkte nicht aus.


66 heraeus 2008 konzernlaGeberIchT KONZeRNaBsCHLuss

Konzernbilanz

der Heraeus Holding GmbH, Hanau, zum 31. Dezember 2008

VeRMögeN IN MIO. € 31.12.2008 31.12.2007

Flüssige Mittel 507,2 169,6

Wertpapiere 150,4 281,5

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 378,9 426,6

Kurzfristige Steuerforderungen 75,5 62,5

Übrige Forderungen und sonstige Vermögenswerte 96,5 78,0

Vorräte – ohne Edelmetalle 311,2 295,6

Edelmetalle 370,9 499,9

Kurzfristige Vermögenswerte 1.890,6 1.813,7

Geschäfts- oder Firmenwerte 29,3 18,3

Übrige immaterielle Vermögenswerte 82,2 33,5

Sachanlagen 654,6 603,7

Beteiligungen at Equity 106,7 80,5

Übrige Finanzanlagen 9,4 9,9

Übrige langfristige Vermögenswerte 21,9 33,2

Latente Steueransprüche 61,7 44,2

Langfristige Vermögenswerte 965,8 823,3

Vermögen 2.856,4 2.637,0


KaPItaL IN MIO. € 31.12.2008 31.12.2007

Anleihen – 149,7

Schuldscheindarlehen – 46,9

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 157,5 150,6

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 100,3 91,2

Steuerverbindlichkeiten 47,5 60,7

Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten 138,7 93,8

Kurzfristige Rückstellungen 67,6 91,1

Kurzfristiges Fremdkapital 511,6 684,0

Schuldscheindarlehen 299,5 50,0

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 21,4 34,7

Übrige langfristige Verbindlichkeiten 40,1 13,2

Pensionsrückstellungen und ähnliche Verpflichtungen 244,1 248,3

Übrige langfristige Rückstellungen 56,2 65,6

Latente Steuerschulden 97,2 97,3

Langfristiges Fremdkapital 758,5 509,1

Gezeichnetes Kapital 210,0 210,0

Gewinnrücklagen 1.420,8 1.289,1

Erfolgsneutrale Eigenkapitalveränderungen – 56,4 – 66,4

Minderheitsanteile 11,9 11,2

Eigenkapital 1.586,3 1.443,9

Kapital 2.856,4 2.637,0

67


68 heraeus 2008 konzernlaGeberIchT KONZeRNaBsCHLuss

Konzern-gewinn- und Verlustrechnung

der Heraeus Holding GmbH, Hanau, für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2008

IN MIO. € 2008 2007

Umsatzerlöse 15.913,5 12.190,6

Materialaufwand – 14.794,4 – 11.033,8

Personalaufwand – 547,0 – 525,2

Abschreibungen – 80,0 – 91,1

Sonstige betriebliche Erträge 114,9 72,3

Sonstige betriebliche Aufwendungen – 348,1 – 304,0

Ergebnis aus der at-Equity-Bewertung 15,8 12,5

Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 274,7 321,3

Finanzergebnis – 22,4 – 9,1

Zinsen Pensionsrückstellungen – 11,6 – 10,5

Ergebnis vor Steuern 240,7 301,7

Laufende Steuern – 83,5 – 75,8

Latente Steuern 11,3 – 15,6

Jahresüberschuss 168,5 210,3

davon den Gesellschaftern des Konzerns zustehend 166,5 209,0

davon auf Anteile anderer Gesellschafter entfallend 2,0 1,3


Konzern-Kapitalflussrechnung

der Heraeus Holding GmbH, Hanau, für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2008

IN MIO. € 2008 2007

Jahresüberschuss 168,5 210,3

Abschreibungen / Zuschreibungen auf das Anlagevermögen 82,9 93,4

Veränderung der Vorräte 151,1 – 77,5

Veränderung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 121,1 – 14,3

Veränderung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen – 2,0 25,0

Veränderung der Rückstellungen – 33,6 15,9

Veränderung der übrigen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten – 12,4 6,4

Ergebnis aus Anlagenabgängen 4,9 – 4,8

Andere nicht zahlungswirksame Aufwendungen / Erträge – 21,2 6,7

Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit 459,3 261,1

Einzahlungen aus Anlagenabgängen 6,5 12,9

Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen – 121,0 – 113,6

Auszahlungen für Unternehmenserwerbe – 133,5 – 10,8

Veränderung der übrigen finanziellen Vermögenswerte 128,3 – 78,7

Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit – 119,7 – 190,2

Einzahlungen konzernfremder Gesellschafter 0,6 0,3

Gezahlte Dividenden einschließlich Dividenden an konzernfremde Gesellschafter – 38,4 – 34,2

Veränderung der verzinslichen Verbindlichkeiten 34,6 9,6

Mittelabfluss aus der Finanzierungstätigkeit – 3,2 – 24,3

Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelbestandes 336,4 46,6

Wechselkursbedingte Wertänderung des Finanzmittelbestandes 1,2 – 4,0

Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 169,6 127,0

Finanzmittelbestand am Ende der Periode 507,2 169,6

FRee CasHFLOw

IN MIO. € 2008 2007

Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit 459,3 261,1

Einzahlungen aus Anlagenabgängen 6,5 12,9

Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen – 121,0 – 113,6

Auszahlungen für Unternehmenserwerbe – 133,5 – 10,8

Free Cashflow 211,3 149,6

69


70 heraeus 2008 konzernlaGeberIchT KONZeRNaBsCHLuss

auszüge aus dem Konzernanhang

der Heraeus Holding GmbH, Hanau, für das Geschäftsjahr 2008

aLLgeMeINe eRLäuteRuNgeN

Der von der Heraeus Holding GmbH als Obergesellschaft

aufgestellte Konzernabschluss für die Heraeus

Gruppe ist nach einheitlichen Bilanzierungs- und

Bewertungsgrundsätzen aufgestellt. Dabei finden gemäß

§ 315 a HGB die am Abschlussstichtag gültigen

und von der Europäischen Union anerkannten International

Financial Reporting Standards (IFRS) des

International Accounting Standards Board (IASB) und

des International Financial Reporting Interpretations

Committee (IFRIC) Anwendung und die ergänzend

nach § 315 a Abs. 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen

Vorschriften.

Das Geschäftsjahr umfasst das Kalenderjahr. Der

Konzernabschluss wurde in Euro aufgestellt. Soweit

nicht anders vermerkt, werden alle Beträge in Millionen

Euro (Mio. €) angegeben.

Zur Verbesserung der Klarheit und Aussagefähigkeit

des Konzernabschlusses werden in der Bilanz und

Gewinn- und Verlustrechnung einzelne Posten zusammengefasst

und im Anhang gesondert ausgewiesen.

Die Bilanz ist gemäß IAS 1 nach der Fristigkeit gegliedert.

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach

dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt. Die Gliederung

der Gewinn- und Verlustrechnung ist um das

Finanzergebnis ergänzt, um die Aussagefähigkeit zu

erhöhen. Das Finanzergebnis umfasst neben dem

Zinsergebnis auch sonstige Aufwendungen und Erträge,

die im Zusammenhang mit dem Abgang und

der Bewertung der Finanzinstrumente stehen.

Der zum 31. Dezember 2008 aufgestellte Konzernabschluss

sowie der Konzernlagebericht wurden am

27. Februar 2009 durch die Geschäftsführung zur

Billigung durch den Aufsichtsrat freigegeben.

KONsOLIdIeRuNgsgRuNdsätZe

Die Abschlüsse der in den Konzernabschluss einbezogenen

Unternehmen sind nach einheitlichen,

den IFRS entsprechenden Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätzen

auf den Stichtag des Konzernabschlusses

aufgestellt worden.

Für Gesellschaften, die vor dem 1. Januar 2004 erstkonsolidiert

wurden, erfolgte die Kapitalkonsolidierung

auf Basis der Buchwertmethode nach § 301

Abs. 1 Nr. 1 HGB. Dabei wurden die Anschaffungskosten

der Anteile an Tochterunternehmen mit dem

auf diese Anteile entfallenden buchmäßigen Eigenkapitalanteil

zum Zeitpunkt des Erwerbs oder der

erstmaligen Konsolidierung verrechnet.

Für Gesellschaften, die nach dem Übergang auf IFRS

(1. Januar 2004) erstkonsolidiert wurden, erfolgt die

Kapitalkonsolidierung nach der Erwerbsmethode gemäß

IFRS 3. Diese Methode schreibt vor, dass bei

Unternehmenszusammenschlüssen im Rahmen einer

Neubewertung sämtliche stillen Reserven und stillen

Lasten des übernommenen Unternehmens aufgedeckt

sowie alle identifizierbaren immateriellen Vermögenswerte

separat ausgewiesen werden. Ein nach

der Kaufpreisallokation verbleibender aktiver Unter


schiedsbetrag wird als Geschäfts- oder Firmenwert

aktiviert. Dieser wird einmal jährlich einem Impairmenttest

unterzogen, bei dem die Werthaltigkeit

überprüft und bei Bedarf eine außerplanmäßige Abschreibung

vorgenommen wird. Negative Unterschiedsbeträge

werden in der Periode des Erwerbs

erfolgswirksam erfasst.

Im Zuge der Aufwands- und Ertragskonsolidierung

werden Innenumsätze und sonstige konzerninterne

Erträge mit den entsprechenden Aufwendungen

verrechnet. Zwischenergebnisse aus dem konzerninternen

Lieferungs- und Leistungsverkehr sind eliminiert.

Wegen Geringfügigkeit wird bei assoziierten

Unternehmen auf eine Zwischengewinneliminierung

verzichtet. Schuldverhältnisse innerhalb des Konzerns

sind aufgerechnet.

Bei den ergebniswirksamen Konsolidierungsvorgängen

werden die ertragsteuerlichen Auswirkungen

berücksichtigt und latente Steuern in Ansatz gebracht.

wäHRuNgsuMReCHNuNg

Die Umrechnung der in fremder Währung aufgestellten

Jahresabschlüsse der ausländischen Tochterunternehmen

erfolgt nach dem Konzept der funktionalen

Währung anhand der modifizierten Stichtagskursmethode

gemäß IAS 21. Da die Tochtergesellschaften

ihre Geschäfte in finanzieller, wirtschaftlicher

und organisatorischer Hinsicht selbständig

betreiben, ist die funktionale Währung im Wesentlichen

identisch mit der jeweiligen Landeswährung.

Für zwei ausländische Tochtergesellschaften ist die

funktionale Währung anstelle der Landeswährung

der US-Dollar.

Im Konzernabschluss werden deshalb Aufwendun-

gen und Erträge aus den Fremdwährungsabschlüssen

zum Jahresdurchschnittskurs, Vermögenswerte und

Schulden zum Stichtagskurs und das jeweilige Eigenkapital

zu historischen Kursen umgerechnet. Der sich

aus der Umrechnung des Eigenkapitals ergebende

Währungsunterschied wird ebenso erfolgsneutral mit

dem Eigenkapital verrechnet wie die Differenzen aus

der Anwendung von abweichenden Umrechnungskursen

in der Gewinn- und Verlustrechnung.

Die im Rahmen der Schuldenkonsolidierung aufgetretenen

Währungsdifferenzen werden erfolgswirksam

berücksichtigt und in den sonstigen betrieblichen

Erträgen und sonstigen betrieblichen Aufwendungen

in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen.

In den lokalen Einzelabschlüssen der Gesellschaften

werden Fremdwährungsforderungen und -verbindlichkeiten

zum Stichtagskurs bewertet. Die am Bilanzstichtag

noch nicht realisierten Kursgewinne und

-verluste werden erfolgswirksam im Periodenergebnis

erfasst.

71


72 heraeus 2008 KONZerNLaGeBerIChT konzernabschluss

umsatzerlöse

Die Umsatzerlöse entfallen wie folgt auf die einzelnen Konzernbereiche:

in mio. € 2008 2007

Edelmetalle 1.881,3 1.852,9

Sensoren 377,3 356,1

Dental- und Medizinprodukte 346,6 336,1

Quarzglas 213,0 265,0

Speziallichtquellen 92,5 90,1

übrige 8,8 9,2

Produktumsatz 2.919,5 2.909,4

Edelmetallhandelsumsatz 12.994,0 9.281,2

Umsatzerlöse 15.913,5 12.190,6

Die Umsatzerlöse in den Regionen betragen:

in mio. € 2008 2007

Deutschland 531,6 561,5

übriges Europa 658,9 661,5

Amerika 510,5 480,4

Asien 1.147,8 1.133,2

übrige 70,7 72,8

Produktumsatz 2.919,5 2.909,4

Edelmetallhandelsumsatz 12.994,0 9.281,2

Umsatzerlöse 15.913,5 12.190,6


PeRsONaLauFwaNd

Im Personalaufwand sind folgende Aufwandsarten enthalten:

IN MIO. € 2008 2007

Entgelt 465,1 443,3

soziale Abgaben und Aufwendungen für Unterstützung 70,4 65,7

Aufwendungen für Altersversorgung 11,5 16,2

Personalaufwand 547,0 525,2

Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter teilt sich wie folgt auf:

Die vorstehenden Erläuterungen wurden dem vollständigen

Konzernabschluss entnommen. Für den

vollständigen Konzernabschluss und den Konzernlagebericht

hat uns die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk

erteilt.

2008 2007

Edelmetalle 4 631 4 124

Sensoren 3 445 3 161

Dental- und Medizinprodukte 1 637 1 558

Quarzglas 1 635 1 544

Speziallichtquellen 715 665

übrige 526 517

Gesamt 12 589 11 569

73


74 heraeus 2008 konzernlaGeberIchT KONZeRNaBsCHLuss

Kennzahlen zum Konzernabschluss 2004 – 2008

Ertragslage in Mio. €

2008 2007 2006 2005 2004

Produktumsatz 2.920 2.909 2.690 2.111 1.951

Edelmetallhandelsumsatz 12.994 9.281 9.390 7.200 6.309

Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 275 321 296 178 196

Jahresüberschuss 168 210 176 105 104

Vermögenslage in Mio. €

Bilanzsumme 2.856 2.637 2.428 2.429 2.254

Eigenkapital 1.586 1.444 1.287 1.159 1.027

Eigenkapital in % der Bilanzsumme 56 55 53 48 46

Finanzlage in Mio. €

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 459 261 202 13 82

Investitionen in Sachanlagen 105 104 84 67 71

Abschreibungen auf Sachanlagen 68 75 69 66 73

Working Capital 1) 904 1.071 1.057 950 701

Mitarbeiter

Beschäftigte per Jahresende 12 830 11 875 11 275 10 625 9 832

In Deutschland 4 662 4 549 4 381 4 399 4 369

Außerhalb Deutschlands 8 168 7 326 6 894 6 226 5 463

Personalkosten in Mio. € 547 525 498 496 464

1) Vorräte + Kundenforderungen – Lieferantenverbindlichkeiten.


IMPRESSUM

HERAUSGEBER:

Heraeus Holding GmbH

Konzernkommunikation

Heraeusstraße 12 – 14

63450 Hanau

KONZEPTION/GESTALTUNG:

3st kommunikation, Mainz

Der Geschäftsbericht enthält den verkürzten Konzernjahresabschluss

und den Konzernlagebericht der

Heraeus Holding GmbH, Hanau, für das Geschäftsjahr

2008 sowie zusätzliche freiwillige Erläuterungen.

Die vollständige Version des Konzernabschlusses kann

bei der Konzernkommunikation der Heraeus Holding

GmbH angefordert werden. Der Geschäftsbericht sowie

aktuelle Informationen über Heraeus stehen auch im

Internet unter www.heraeus.com.

Dieser Geschäftsbericht erscheint auch in englischer

Sprache. Wiedergaben, auch nur auszugsweise, sind nur

mit Quellenangabe gestattet.


Jahresrückblick 08

Jahresrückblick 08

Januar

HERAEUS STÄRKT GESCHÄFT

MIT MEDIZINISCHEN KOMPO-

NENTEN

Mit dem Erwerb des Geschäftsbereichs

„Interven tional Business“

der in St. Paul (Minnesota,

USA) an säs sigen Synovis

Life Technologies, Inc. stärkt

Heraeus sein Produktportfolio

medizi nischer Komponenten.

Mit dieser Akquisition beschäftigt

die Medical Components

Divi sion (MCD) von W. C. Heraeus

über 700 Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter an fünf Stand orten

in Deutschland, der Schweiz,

den USA und Puerto Rico. MCD

entwickelt, produziert und vertreibt

ein breites Spektrum an

metallbasierten Komponenten

für die Medizingerätebranche.

März

GOLDPREIS KNACKT ERSTMALS

1.000 DOLLAR-MARKE

Der Goldpreis steigt unaufhaltsam.

Am Donnerstag den

13. März ist es soweit: Eine

Feinunze (31,1 Gramm) Gold

durchbricht erstmals die 1.000

Dollar-Marke und erreicht damit

ein neues Allzeithoch. Rezessionsängste

in den USA und

die Erwartung auf weiter fallende

US-Zinsen, die den Dollar

schwächen, veranlassen die

Anleger zunehmend auf Gold

und andere Edelmetalle als

sichere Anlageform für ihr Geld

zu setzen.

April

DR. JÜRGEN HERAEUS –

NEUER VORSITZENDER VON

UNICEF DEUTSCHLAND

Dr. Jürgen Heraeus ist neuer

ehrenamtlicher Vorsitzender des

Deutschen Komitees für UNICEF.

Mai

HERAEUS GEWINNT PREIS „ER-

FOLGSFAKTOR FAMILIE“

Heraeus wird bei der Preisverleihung

des Unternehmenswettbewerbs

„Erfolgsfaktor Familie

2008“ als Sonderpreisträger in

der Kategorie „Betriebliche Kinderbetreuung“(Großunternehmen)

für das Gesamtkonzept

der Maßnahmen im Bereich Kinderbetreuung

ausgezeichnet.

Die Bundesministerin für Familie,

Senioren, Frauen und Jugend,

Ursula von der Leyen, ehrt

Deutschlands familienfreundlichste

Unternehmen im Rahmen

eines Festaktes in Berlin.

Juni

VERÄNDERUNGEN IN DER

GESCHÄFTSFÜHRUNG DER

HERAEUS HOLDING GMBH

Der bisherige Vorsitzende der

Heraeus Holding Geschäftsführung,

Dr. Helmut Eschwey, übergibt

am 07. Juni 2008 sein Amt

an seinen bisherigen Stellvertreter,

Dr. Frank Heinricht. Neben

Dr. Heinricht wird der Heraeus

Konzern von Jan Rinnert geleitet,

der am 1. August 2007 in die

Geschäftsführung der Heraeus

Holding GmbH eintrat und dort

die Funktion des Chief Financial

Officers übernahm. Mit diesen

personellen Veränderungen

wurde der planmäßige Generationswechsel

an der Unter neh -

mensspitze vollzogen.


September

September

November

HERAEUS INNOVATIONSPREIS

2008

Ein innovativer Infrarot-Strahler

mit einem weißen Reflektor aus

opakem Quarzglas, der auch

bei hohen Temperaturen im Vakuum

eingesetzt werden kann,

September

Oktober

wird zur besten Innovation 2008

HERAEUS STÄRKT GESCHÄFT

STARTSCHUSS FÜR NEUE

ausgezeichnet.

MIT BONDDRÄHTEN

INTERNETAUFTRITTE

„Mit Ihren innovativen Produkt-

Mit dem Kauf des Drahtge-

Mit dem Go-Live der Corporate entwicklungen haben Sie gezielt

schäftsbereichs der in Fort

Website www.heraeus.com, die und erfolgreich auf die Verände-

Washington (Pennsylvania, USA)

in Zukunft als Zugangsportal rungen und Anforderungen im

ansässigen Kulicke & Soffa

den Einstieg in die komplexe Markt reagiert und neue Markt-

Industries, Inc. erwirbt Heraeus

Welt von Heraeus erleichtern segmente erschließen können“,

das Bonddrahtgeschäft des

wird, hat Heraeus einen wichti- lobte Dr. Frank Heinricht die ak-

Oktober

weltweit führenden Lieferanten

gen Schritt getan, den weltweituellen Preisträger. Der Heraeus

von Ausrüstungen, Materialien

HERAEUS ERWIRBT DAS QUARZ- ten Zielgruppen eine bessere Innovationspreis wird seit 2003

und Technologien für die Halb-

GESCHÄFT VON SAINT-GOBAIN Orientierung zu bieten und das ausgelobt, um die oftmals verleitermontage.

QUARTZ LTD. “

Internet als effizienten Kommuborgenen Innovationen im Un-

Mit dieser Akquisition beschäf-

Mit dem Erwerb des Quarzglas- nikationskanal noch zielgerichternehmen sichtbar zu machen

tigt die Business Unit „Bonding

Blockmaterial- und Spectrosil teter auszuschöpfen.

und zu würdigen.

Wires“ der Contact Materials

(www.heraeus.com)

Division von W. C. Heraeus mehr

als 760 Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter an insgesamt sieben

Standorten in Deutschland,

Korea, auf den Philippinen, China,

Singapur und in der Schweiz.

®

W. C. HERAEUS LIEFERTE 50 KI-

LOMETER HIGHTECH-BÄNDER

FÜR DEN GRÖSSTEN TEILCHEN-

BESCHLEUNIGER DER WELT

Endlich ist es soweit: Am 10.

September nimmt der Superbeschleuniger

Large Hadron

Collider (LHC) des europäischen

Kernforschungszentrums CERN

(Centre Européen du Recherche

Nucléaire) nahe Genf seinen

Dienst auf. Mit Spannung erwartet

insb. die naturwissenschaft-

GEN IN DER

liche Welt die Inbetriebnahme

HRUNG DER

des größten und stärksten Teil-

DING GMBH

chenbeschleunigers, der jemals

Vorsitzende der

gebaut wurde. Mit ihm wollen

November

ing Geschäftsfüh-

Forscher den Urknall simulieren.

HERAEUS INNOVATIONSPREIS

ut Eschwey, über-

Hightech von Heraeus kann hier

2008

ni 2008 sein Amt

mithelfen, die letzten Geheim-

Ein innovativer Infrarot-Strahler

erigen Stellvernisse

der Entstehung des Univer-

mit einem weißen Reflektor aus

k Heinricht. Neben

sums zu lüften – in Form spezi-

opakem Quarzglas, der auch

ird der Heraeus

eller walzplattierter Bänder mit

bei hohen Temperaturen im Va-

n Rinnert geleitet,

Sägezahnprofil.

kuum eingesetzt werden kann,

ust 2007 in die

September

Oktober

wird zur besten Innovation 2008

ung der Heraeus

HERAEUS STÄRKT GESCHÄFT

STARTSCHUSS FÜR NEUE

ausgezeichnet.

eintrat und dort

MIT BONDDRÄHTEN

INTERNETAUFTRITTE

„Mit Ihren innovativen Produkt-

es Chief Financial

Mit dem Kauf des Drahtge-

Mit dem Go-Live der Corporate entwicklungen haben Sie gezielt

ahm. Mit diesen

schäftsbereichs der in Fort

Website www.heraeus.com, die und erfolgreich auf die Verände-

ränderungen

Washington (Pennsylvania, USA)

in Zukunft als Zugangsportal rungen und Anforderungen im

mäßige Genera-

ansässigen Kulicke & Soffa

den Einstieg in die komplexe Markt reagiert und neue Marktn

der Unter neh -

Industries, Inc. erwirbt Heraeus

Welt von Heraeus erleichtern segmente erschließen können“,

llzogen.

das Bonddrahtgeschäft des

wird, hat Heraeus einen wichti- lobte Dr. Frank Heinricht die ak-

Oktober

weltweit führenden Lieferanten

gen Schritt getan, den weltweituellen Preisträger. Der Heraeus

von Ausrüstungen, Materialien

HERAEUS ERWIRBT DAS QUARZ- ten Zielgruppen eine bessere Innovationspreis wird seit 2003

und Technologien für die Halb-

GESCHÄFT VON SAINT-GOBAIN Orientierung zu bieten und das ausgelobt, um die oftmals verleitermontage.

QUARTZ LTD. “

Internet als effizienten Kommuborgenen Innovationen im Un-

Mit dieser Akquisition beschäf-

Mit dem Erwerb des Quarzglas- nikationskanal noch zielgerichternehmen sichtbar zu machen

tigt die Business Unit „Bonding

Blockmaterial- und Spectrosil teter auszuschöpfen.

und zu würdigen.

Wires“ der Contact

Geschäfts,

Materials

der in Wallsend,

(www.heraeus.com)

Division von W.

Großbritannien

C. Heraeus mehr

ansässigen

als 760 Mitarbeiterinnen

Saint-Gobain

und

Quartz Ltd. baut

Mitarbeiter an

Heraeus

insgesamt

Quarzglas

sieben

seine Tech-

Standorten in Deutschland,

nologieführerschaft in der Her-

Korea, auf den

stellung

Philippinen,

und

Chi-

Verarbeitung von

na, Singapur und

hochreinem

in der Schweiz.

Quarzglas aus.

Die Akquisition umfasst drei

ehemalige Saint-Gobain Quartz

Standorte in Korea, Japan und

Großbritannien und Verkaufsaktivitäten

in Nordamerika.

®

W. C. HERAEUS LIEFERTE 50 KI-

LOMETER HIGHTECH-BÄNDER

FÜR DEN GRÖSSTEN TEILCHEN-

BESCHLEUNIGER DER WELT

Endlich ist es soweit: Am 10.

September nimmt der Superbeschleuniger

Large Hadron

Collider (LHC) des europäischen

Kernforschungszentrums CERN

(Centre Européen du Recherche

Nucléaire) nahe Genf seinen

Dienst auf. Mit Spannung erwartet

insb. die naturwissenschaftliche

Welt die Inbetriebnahme

des größten und stärksten Teilchenbeschleunigers,

der jemals

gebaut wurde. Mit ihm wollen

Forscher den Urknall simulieren.

Hightech von Heraeus kann hier

mithelfen, die letzten Geheimnisse

der Entstehung des Universums

zu lüften – in Form spezieller

walzplattierter Bänder mit

Sägezahnprofil.

Geschäfts, der in Wallsend,

Großbritannien ansässigen

Saint-Gobain Quartz Ltd. baut

Heraeus Quarzglas seine Technologieführerschaft

in der Herstellung

und Verarbeitung von

hochreinem Quarzglas aus.

Die Akquisition umfasst drei

ehemalige Saint-Gobain Quartz

Standorte in Korea, Japan und

Großbritannien und Verkaufsaktivitäten

in Nordamerika.


Heraeus Holding GmbH

Konzernkommunikation

Heraeusstraße 12 – 14

63450 Hanau

Telefon + 49 (0) 6181.35-5100

Fax + 49 (0) 6181.35-4242

pr@heraeus.com

www.heraeus.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine