Ameland - Katholische Pfarrgemeinde St. Josef - Kamp-Lintfort

st.josef.kamp.lintfort.de
  • Keine Tags gefunden...

Ameland - Katholische Pfarrgemeinde St. Josef - Kamp-Lintfort

AmeländerAmeland: Dienstag, 6. August 2013 - Ausgabe 04Kreativität ist allesIn Buren wird geschmuggeltSpiel und Spaß kann auch zeitgleich die Kreativitätfördern: Die Kinder konnten heute unter Beweisstellen, wie einfallsreich und geschickt sie sind.Beim Schmugglerspiel am Vormittag ging es beiunseren Kleineren darum, Süßigkeiteninnerhalb der Stadt Buren von Anach B zu „schmuggeln“ und sich dabei möglichstso zu verkleiden, dass sie von den „Polizisten“(alias die großen Gruppenkinder) nicht erkanntwerden, damit sie ihr „Lecker“ nicht abgenommenbekommen. Die Kinder haben sich Kostüme angezogen,den Kopf mit Tüchern verhüllt oder Anziehsachenuntereinander getauscht, um die Polizistenzu verwirren: Der Aufwand hat sich gelohnt, da dieSchmuggler das Spiel gewonnen haben!Der Kreativität freien Lauf lassenWeiter ging es mit dem Knüpfen bunter Armbänder,dem Bemalen einer Lagerfahne und mit Filzarbeiten.Auch hier konnten die Kinder kreativ arbeitenund wer meint, dass solche Dinge „Mädchenkram“sind, liegt falsch: Auch die Jungenhaben Spaß daran gehabt, Bänder zuflechten, Perlen einzuarbeiten, die Fahnekünstlerisch zu gestalten oder Herzen ausFilz zu nähen – vielleicht für die Mama oderdas Geschwisterkind. So haben wir jetzt einewunderschöne Fahne, die unser Camp schon vonWeitem sichtbar macht und durch die Armbänderund Filzarbeiten viele Andenken an die Ferienfreizeit2013.Auch getanzt wurde heute wieder: Die Kinderkonnten sich im Cheerleading üben - natürlich gutaufgewärmt und unter den wachsamen Augen derBetreuer.Ich schenke dir mein HerzDer Tag endete schließlich mit unserem beliebtenSpiel „Herzblatt“. Neun glückliche Pärchen habensich gefunden: Wir wünschen viel Glück fürdie (vielleicht) gemeinsame Zukunft.kreativ - witzig - informativ - unabhängig - freiWarum organisieren wir diese Freizeiten?Diese Frage stellen wir Betreuer uns manchmalbei den abendlichen Leiterrunden, wenn dieKinder ruhig sind und die meisten nach einem14-15 stündigen, anstrengenden Tag schlafen.Ja, warum machen wir diese Amelandfreizeit?...weil wir erleben, dass kleine "Individualisten"sich in einer großen Gemeinschaft wohl fühlen....weil wir spüren, dass Kinder die sich sonsteher mit dem Compunter, der Playstation oderdem Fernseher beschäftigen, Spaß am Spiel,am Basteln, am Wasser, an der Natur, an derGemeinschaft entwickeln, weil sie lernen, Aufgabenwahrzunehmen....weil es auch uns begeistert, in viele fröhlicheGesichter zu schauen, die einfach nur Spaß beiAktionen, Spielen, Aufführungen und sonstigembunten Treiben haben.Herzlichen Glückwunsch !Unser Geburtstagskind Lorena ist heute9 Jahre alt geworden - und alle gratulieren!


AmeländerAmeland: Montag, 5. August 2013 - Ausgabe 03Wir sind im Paradis(o)kreativ - witzig - informativ - unabhängig - freiDer Tag stand unter dem Motto: Wohlfühlen im Hof Paradiso!Wir können uns zeigenDie Kids schmückten die „Party-Scheune“ mit bunten Kreppbandund übten einen Lagertanz auf dem Lied „Nothing really matters“von Will.I.am und David Guetta ein.Aber nicht nur der Lagertanz hat die Aufmerksamkeit vieler andererCamps hier vor Ort auf sich gezogen, auch die Scheune isteinzigartig! Die Teenies wurden beim Üben von vielen vorbeilaufendenLeuten neugierig beobachtet und die umliegenden Ferienlagerhaben uns spätestens bei unserer Disko in der Scheuneam Abend vernommen.Musik verbindetDass Musik Menschen einander näher bringt, ist bei unserenDisko-Abenden immer ganz besonders spürbar: Die Kids undTeens tanzen, reden und lachen zusammen – hier wird jederakzeptiert, ganz gleich, ob man objektiv gesehen tanzen kannoder nicht und egal, welcher Kultur, welchem Geschlecht manangehört oder körperlich/geistig beeinträchtigt ist: Bei Techno,Charts, Schlager feiern wir alle zusammen und nehmen uns soan, wie wir sind. Auch die Gruppenleiter schwingen hier dasTanzbein, was natürlich für zahlreiche Lacher bei den Kindernsorgt. Und noch ein großes Lob an alle: bei gefühlten 33 Gradin der Scheune ist jegliche körperliche Bewegung wirklich anstrengend,trotzdem haben alle Spaß und zeigen vollen Einsatz.Cool,wir haben nun fahrbare Untersätze und können ab heutemit dem Fiets die Insel erkunden!In keinem anderen Land der Welt ist das fietsen (Fahrradfahren) angenehmer und sicherer als in den Niederlanden.Übrigens können Kinder bis zu einem maximalen Alter vonacht Jahren auf dem Fahrrad mitgenommen werden!...wären wir doch liebermit dem Fahrrad nach Ameland gefahren!


AmeländerAmeland: Sonntag, 4. August 2013 - Ausgabe 02Sightseeing auf Amelandendet oftmals in der Snackbar...Was gibt es auf der Insel Ameland eigentlich alles?Das konnten am heutigen Tag die Kinder teilweise erkunden.kreativ - witzig - informativ - unabhängig - freiNach dem Wecken um 8.00 Uhr mit Musik und einem ausgedehntenFrühstück ging es auf Entdeckungsreise. Die Betreuersammelten ihre jeweilige Gruppe um sich starteten zu einemStreifzug durch Buren, dem kleinen aber feinen Ort, indemsich unser Feriencamp befindet. Die Kinder lernten dabei auchdie Örtlichkeiten kennen, die sich in jedem Jahr äußerster Beliebtheiterfreuen: Die Snackbar (mit ihren sehr leckeren Pommes,Frikandel Spezial und dem nicht zu vergessenen Softeismit Streusel) , den Supermarkt mit einer kleinen Spielzeugabteilungund den Postkartenladen, ...denn schließlich wollen dieLieben zu Hause auch Post aus Ameland bekommen....auch mal probieren?„Einen Stern, der unseren Namen trägt…“Auch in diesem Jahr gibt es das beliebte Sternespiel, bei demdie Gruppen sich so schnell wie möglich an einem bestimmtenPunkt im Feriencamp versammeln, sobald der Titelsong desKinofilms „Fluch der Karibik“ aus den Lautsprechern ertönt.Wenn sich alle 54 Kinder an der „Haltestelle“ eingefundenhaben, gibt es dort kleine Geschicklichkeitsspiele, bei demdie Gruppen dann im Wettbewerb gegeneinander antreten:Styroporkugel-Weitpusten, Tauziehen, Kleiderkette, Staffellaufund viele mehr. Die Gruppe, die gewonnen hat, bekommt danneinen Stern vermerkt und die Gruppe, die am Ende der Ferienfreizeitdie meisten Sterne gesammelt hat, wird mit einemtollen Preis für ihren Einsatz und ihren Teamgeist belohnt.Wie lässt sich das Gruppengefühl stärken?Jede Gruppe hat sich im Vorfeld einen Gruppennamen ausgedacht,mit diesen ihr jeweiliges Zimmer kenntlich gemachtund ein T-Shirt designed, das sie auf ihrer Tour durch Burenanziehen konnten. Ab heute haben wir also nicht mehr „nureinfach“ vier Gruppen, sondern die „Sandralicious“ (die großenMädels), die „Minions“ (die kleinen Mädchen), die „Nikes“(die kleinen Jungs) und die „Pink Panthers“ (die großen Jungen).Wie man unschwer erkennen kann, haben die Gruppennameneinen starken Bezug zum Lebensgefühl der Kids und Teenies.Zusätzlich hat jedes Gruppenkind ein Armband mit einer„Fimoperle“ bekommen, natürlich in unterschiedlichen Farben(die kleinen Jungen in Grün, die großen in Pink, die kleinenMädchen in Gelb und die großen in Blau).Trotz unserer super Gesamttruppe, ist auch „Individualität“angesagt, um damit auch den unterschiedlichen Interessenund Altersgruppen der Kinder gerecht zu werden


AmeländerAmeland: Samstag, 3. August 2013 - Ausgabe 1kreativ - witzig - informativ - unabhängig - freiWir sind da!Ausgabe 154 Kinder und 11 Betreuer samt Lagerleitung sind heute pünktlichum 13.30 Uhr auf Ameland bei strahlendem Sonnenschein angekommen.Die Bus- und Fährfahrt verging wie im Flug vor lauterVorfreude auf zwei Wochen Ferienfreizeit!Vor allem für unsere „neuen“ Kinder, die dieses Jahr zumersten Mal mitfahren, war die einstündige Fahrt mit der Fähreein Erlebnis und der erste Blick und Schritt auf die Insel etwasganz Besonderes. Die „alten Hasen“ hatten dabei nicht wenigerSpaß, den Neuen alles zu erklären: „Hier müssen wir jetzt austeigen“,„da geht's lang“, „das ist der Abenteuerspielplatz“,„hier noch einmal um die Kurve und dann siehst du schon unserHaus“ waren beispielsweise begeisterte Äußerungen derKinder, die unsere Ferienfreizeit bereits kennen. Diese Freudesteckt natürlich an und macht unseren Aufenthalt hier aufAmeland auch für uns Betreuer einfach schön.„Das bin ich und so bin ich!“Da sich die Kinder untereinander noch nicht alle kennen, habenwir den heutigen Tag mit Kennenlernspielen ausklingen lassen:Die Kinder haben dabei gemeinsam ein verbindendes „Spinnennetz“gesponnen und sich mit jeweils drei Gegenständen vorgestellt,die sie auszeichnen: Ob die Lieblingsfarbe, das Kuschelkissen,die Fußballschuhe, Bücher oder Schmuckstücke – dieVielfalt der unterschiedlichen Kinder wurde bereits hier sichtbarunter dem Motto: Das bin ich und so bin ich!...die erste Nacht auf AmelandIch glaub,die Betreuer schlafennun endlich!...und das ein Beitrag zum Thema „Nachtruhe im Feriencamp“Betreuer, das Küchenteam und Leitung freuen sich aufdie Zeit zusammen mit den Kindern und werden alleserdenklich Mögliche tun, die zwei kommenden Wochenzu etwas Unvergesslichen werden zu lassen: So buntund vielfältig wie die Quallen im Meer sollen die Tagewerden! So interessant, kreativ und frei die Meldungenunserer Ferien-Freizeitung.Täglich wird an dieser Stelle von den Erlebnissen desTages berichtet und zahlreiche Fotos der Kinder hochgeladen,so dass Sie und Ihr „live“ dabei sein könnt,auch wenn uns die Nordsee voneinander trennt.So weit von heute: Das Ameland-Team


AmeländerKamp-Lintfort: 2. August 2013kreativ - witzig - informativ - unabhängig - freiSchon diegelesen?Was für den einen die tägliche „Bild“, das kann für interessierte Leser unserer Internetseite in den nächstenTagen sicherlich unsere Ferien-Frei-Zeitung „die Qualle“ sein.Übrigens zählen Quallen zu den ältesten Tieren der Erdgeschichte und sind noch heute in allen Meeren zuHause. Sie sind wahre Lebenskünstler, können aber auch ganz schön giftig sein. Jeder der ihnen zu nahekommt, kann das spüren.Unsere Ferien-Frei-Zeitung „die Qualle“ möchte aber möglichst wenig von versprühtem Gift berichten,vielmehr über das Schöne, über das, was die bunten Quallen in den Weltmeeren ja auch auszeichnen.Täglich werden wir also von den Dingen berichten, was die Kinder in ihrem Feriencamp auf der holländischenNordseeinsel während ihres 14tägigen Aufenthaltes alles erleben.Wir hoffen, dass wir also in den kommenden Tagen von sehr viel Sonne,von Strand und Meer, von Dünen und von vielen tollen Spielen, Aktionenund guten Erlebnissen auf Ameland berichten können.Jeden Morgen - ab 8.00 Uhr! - liefern wir ihnen unsere Berichte von denEreignissen des Vortages frei ins Haus.Allen Kindern und Betreuern wünschen wireine gute Anreise und schöne Ferien auf Ameland.Euer Redaktionsteamder „Ferien-Frei-Zeitung - die Qualle“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine