klima:aktiv mobil Spritsparinitiative des Lebensministeriums

fahrschulen.co.at

klima:aktiv mobil Spritsparinitiative des Lebensministeriums

Fahrlehrertag Wels 20. März 2012

Spritsparinitiative und Förderungen

alternativer Antriebe

Dr. Peter Wiederkehr

Abteilung Verkehr, Mobilität, Siedlungswesen und Lärm

Bundesministerium Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 1


Programm

Dr. Peter WIEDERKEHR, Lebensministerium

- klima:aktiv mobil Spritsparinitiative des Lebensministeriums

- Förderung alternativer Antriebe und Kraftstoffe

Mag. Robin KRUTAK, Österreichische Energieagentur

- klima:aktiv mobil Fahrschule

- Erfolge der 2. Perfektionsfahrt

Ing. Josef WINTERSTELLER, Arbeitskreis-Leiter Modern Driving

- Film-Präsentation „Spritsparen“

- Spritsparstunde

Folie 2 Spritspar-Initiative

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

www.klimaaktivmobil.at

Folie 2


Klimaschutz im Verkehr –

Anforderungen und Optionen

Anforderungen:

•Luftqualitätsgrenzwerte:

�Vermeidung lokaler Luftschadstoffemissionen (Feinstaub, Stickoxide)

•2°-Ziel für globale Erwärmung bis 2050:

�EU Meilensteine für CO2-Reduktion 2020, 2030 für Klimaschutz im

Verkehr

•Verkehr zu 95% von fossilen Kraftstoffen abhängig

�Trendwende für Energieautarkie notwendig: dazu massive Steigerung

regenerativer Energien /Kraftstoffe im Verkehr

•Langfristige Vision bis 2050: Energieautarkie im Verkehr

Optionen:

1.sparsame, energieeffiziente Fahrzeuge; Elektrifizierung der Antriebe,

alternative Kraftstoffe

2.Reduktion des Gesamtenergieverbrauchs im Verkehr: Spritsparen!!

3.Regenerative Energien im Verkehr: nachhaltige Biokraftstoffe und

heimischer Ökostrom

4.Verlagerung auf umweltfreundliche Verkehrsmittel, wie ÖV, Radverkehr;

Bahn und Schifffahrt

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 3


Erste Erfolge der Klimaschutz-Maßnahmen:

Wachstumstrend der THG-Emissionen des Verkehrs gebrochen

2005 bis 2010: -10%

+30%

+79%

1997 2005

Kyoto-Protokoll ………….. In-Kraft

Maßnahmen der

Klima- und

Energiestrategie:

Kyoto-

Zielwert

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Maßnahmen

Lebensministerium:

> 5,75% Biokraftstoffe (-1,7 Mio t CO2)

> klima:aktiv mobil (-0,45 Mio t CO2)

Mobilitätsmanagement

alternative Fahrzeuge (Elektro)

> NoVA Steuerbonus für

alternative Antriebe (Hybrid,

E85, Biogas, Biodiesel) und

CO2-Emissionen < 120 g/km:

rd. 22% der Neuzulassungen

Folie 4


2020 Ziele Klima- und Energiepaket EU 27

Beitrag zur Reduktion THG-Emissionen im Verkehr

EU 2020 Ziele (Basisjahr 2005) EU Österreich

► Steigerung Energieeffizienz + 20 % 20 %

► Reduktion der THG-Emissionen: - 20 % -16 % (Non-ETS)

► Anteil Erneuerbarer Energieträger: 20 % 34 % (derzeit 29%)

Ziel im Verkehr (Biokraftstoffe und

Ökostrom (Bahn, EV) ): 10 % (7,5% BK; 2,5% Bahn+EV)

Ö Energiestrategie: Energieverbrauch Verkehr - 5 % (-19% THG)

(Steigerung Energieeffizienz; Ausbau Erneuerbare, Sicherung Energieversorgung)

Stromproduktion in Österreich: 68 TWh (2010),

davon 43 TWh (63%) aus erneuerbaren Energien (Wasser, Wind, Biomasse,

Photovoltaik)

Ausbaupotential 2020 für Erneuerbare Energien: +10 bis 15 TWh.

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 5


Ökobilanz: E-Mobilität vs. andere Verkehrsmittel

Energieverbrauch und CO2-Emissionen pro Pkm

Pedelec

0,8 bis 1 kWh

pro 100 pkm

Elektro-Auto mit

Ökostrom

18 kWh/100 pkm

35 g CO 2/Pkm

Quelle: klimafreundlich mobil, Katalog zur Ausstellung im Technischen Museum, Wien 2008

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 9


Lebensministerium forciert alternative Antriebe

und Kraftstoffe, insbesondere E-Mobilität

mit erneuerbaren Energien

>> Dreifache Strategie des Lebensministeriums für

Klimaschutz im Verkehr:

1. Forcierung alternative Fahrzeuge möglichst

mit erneuerbarer Energie

2. Förderung von Mobilitätsmanagement

für umweltfreundlichen und effizienteren Verkehr

3. Information und Bewusstseinbildung

für umweltfreundliche Mobilität (Förderung von

Radverkehr und Spritsparen)

� Aktionsprogramm klima:aktiv mobil für Klimaschutz im Verkehr

Elektromobilität mit erneuerbaren Energien

– vom Elektro-Rad, E-Scooter über E-Autos, E-Nutzfahrzeuge bis hin zum

elektrischen öffentlichen Verkehr (Bahn, Tram, E-Bus und O-Bus) –

ermöglicht den Übergang zu einem umweltfreundlichen Verkehrssystem.

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 10


Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 11


klima:aktiv mobil Beratungsprogramme

Mobilitätsmanagement

Kostenfreie Beratung zur Entwicklung und

Umsetzung von Klimaschutzprojekten im Verkehr

Maßnahmenschwerpunkte

> Fuhrparkumstellungen auf

umweltfreundliche alternative Antriebe wie

Elektrofahrzeuge, Hybride, Erd/Biogas,

Biodiesel, Pflanzenöl, Bioethanol,

> Mobilitätsmanagement für klimaschonenden und

effizienteren Verkehr und Transport

> Radverkehr

> Flexible öffentliche Verkehrsangebote wie

Gemeindebusse und regionale

Mobilitätszentralen

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 14


klima:aktiv mobil Förderungspauschale

für alternative Antriebe, insbes.E-Fzge

Förderungsschwerpunkt

Fahrzeuge mit

alternativem

Antrieb und

Elektromobilität

Zielgruppe Förderungsgegenstand Förderungssatz

Unternehmen,

Gemeinden, Städte,

Länder,

Einrichtungen der

öffentlichen Hand in

Form eines Betriebes

mit marktbestimmter

Tätigkeit, Vereine,

Regionalverbände,

etc.

Anschaffung von bis zu 10

Fahrzeugen (bis 3,5t)

mehrspurige Elektrofahrzeuge

mehrspurige leichte

Elektrofahrzeuge (Leichtfahrzeuge

lt. KFG §2 oder dreirädriges

Elektrofahrzeug)

einspurige Elektrofahrzeuge

(Elektro-Scooter, Elektro-Motorrad,

etc.)

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Förderungspauschale pro Fahrzeug

€ 2.500,- bzw.

€ 5.000,- bei Verwendung von Ökostrom

€ 500,- bzw.

€ 1.000,- bei Verwendung von Ökostrom

€ 250,- bzw.

Hybridfahrzeuge € 400,-

Pflanzenöl-betriebene Fahrzeuge € 500,-

mit mind 40% Biodiesel betriebene

Fahrzeuge

Flexi Fuel Vehicles für Betrieb mit

E85 Superethanol

Methangasfahrzeuge CNG

€ 500,- bei Verwendung von Ökostrom

€ 200,-

€ 200,-

€ 500,- bzw.

€ 1.000,- bei Verwendung von mind 40%

Biomethan

Folie 16


Förderprogramm

Schwerpunkt Elektromobilität

2010: Attraktive Förderpauschale für betriebliche und

kommunale Fuhrparks bis zu 10 E-Fahrzeugen

>> 5000 € für E-Autos mit Ökostrom

2500 € für normalen Strom

>> 1000 € für leichte E-Fahrzeuge mit Ökostrom

500 € für normalen Strom

>> 500 € für E-Scooter mit Ökostrom

250 € für normalen Strom

>> 400 € für E-Räder mit Ökostrom

200 € für normalen Strom

Sonderaktion 1000 E-Ladestationen mit Ökostrom:

seit September 2010 laufend

>> 250 € für Ladestationen für E-Räder, E-Scooter

>> 500 € für Ladestationen für E-Pkw

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 18


„Die Stars im Klimaschutz“:

230 klima:aktiv mobil Spritspar-Projekte in

150 Fahrschulen sparen 50.000 Tonnen CO 2 p.a.

230 Betriebe und 800 SpSp Trainer

20.000 TrainingsteilnehmerInnen

90.000 JunglenkerInnen p.a.

www.klimaaktivmobil.at Mobilitätslandkarte

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 19


klima:aktiv mobil

Auszeichnung und Zertifizierung

> Auszeichnung durch Bundesminister

> Plakette und Urkunde

> Kommunikation des Projektes in Medien

(Website, Folder, Veranstaltungen, Leitfaden etc.)

> Zertifizierung z.B. als Spritspartrainer

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 20


Erfolgsbilanz des Förderprogramms

Beitrag zum Klimaschutz, zur Verbesserung der Lebensqualität unser

BürgerInnen, für die Wirtschaft und zur Schaffung von Green Jobs.

Seit 2005 rd. 2300 Projekte von Betrieben, Städten und Gemeinden,

Tourismusverbänden, Schulen und Jugendinitiativen durch

klima:aktiv mobil mit 46 Mio € aus Mitteln des Lebensministeriums und

des Klima- und Energiefonds unterstützt.

Investitionen von 334 Mio € ausgelöst und 2000 Green Jobs geschaffen.

CO2-Emissionen rd. 470.000 t pro Jahr reduziert!

E-Mobilität: rd. 900 Projekte unterstützt, 7000 E-Fahrzeuge (derzeit

vorwiegend Einspurige) angeschafft, sowie 1000 E-Ladestationen

errichtet. Fördersumme von rd. € 6,5 Mio.; ausgelöste Investitionen € 32,0

Mio und rd. 320 Beschäftigungsverhältnisse „green jobs“ geschaffen

bzw. gesichert. CO2-Emissionen um 9000 Tonnen/Jahr reduziert.

klima:aktiv mobil wurde 2009 als EU Best Practice vom European Public

Service Award (EPSA) ausgezeichnet.

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 21


klima:aktiv mobil Gesamtkoordination

Programm Mobilitätsmanagement für

Betriebe, Bauträger und Öff Verwaltung

Herry Consulting, Dr Max Herry, DI Markus Schuster

office@mobilitaetsmanagement.at

Programm Mobilitätsmanagement für

Städte, Gemeinden und Regionen

KOMOBILE Gmunden, DI Helmut Koch, Mag a Doris Kammerer

mobilitaetsmanagement@komobile.at

Programm Mobilitätsmanagement für

Tourismus und Freizeit

KOMOBILE Wien, Dr Romain Molitor

freizeit.mobil@komobile.at

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 23


klima:aktiv elektrisch mobil

Nutzen Sie unsere

Angebote zur Förderung

von alternativen Antrieben mit

erneuerbaren Energien!

Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Abteilung V/5

Verkehr/Mobilität/Siedlungswesen/Lärm

Folie 24

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine