„Elektromobilität in Österreich 2012“. - Automotive Cluster Vienna ...

acvr.at
  • Keine Tags gefunden...

„Elektromobilität in Österreich 2012“. - Automotive Cluster Vienna ...

2ImpressumInhaltEinleitungIntroduction3 Vorworte6 AC CentropeImpressumImprintHerausgeber / Publisher:Mobilitätscluster der Wirtschaftsagentur WienWirtschaftsagentur Wien. Ein Fonds derStadt Wien.Meldemannstraße 18 / DGA-1200 Wienwww.clusterwien.atTitelfoto:Leichtbau made in Austria - eines der wichtigenElemente der Elektromobilität. Im Bild der MILAAerolight (Erdgasversion).Fotos: MAGNA Steyr, Hintergrundbild © CARRÉPIXEL - Fotolia.comDiese Broschüre wurde aus Mitteln des EFRE-Fonds finanziert.Zugunsten der besseren Lesbar keit wurde auf diegleich zeitige Ver wen dung weiblicher und männlicherPersonen begriffe verzichtet. Gemeint undange sprochen sind immer beide Geschlechter.Alle Angaben ohne Gewähr.Design und Umsetzung:Mag. Sabine Fuchs - foxxvoxx CommunicationsNetzwerkeNetworks8 Wer Clustert mit?9 Austrian Automotive Association10 Automotive Cluster in ÖsterreichElektromobilitätElectric Mobility12 Historie Elektromobilität in Österreich14 Elektromobilität morgenModellregionen und ProjekteModel regions and projects16 e-mobility on demand18 Großraum Graz20 VIBRATeForschungResearch22 AIT Austrian Institute of Technology24 Fraunhofer Austria26 IBM Österreich28 VERBUND29 Austrian Mobile Power30 VIRTUAL VEHICLEUnternehmenBusiness32 AVL LIST33 MAGNA E-Car Systems34 Robert Bosch35 Siemens Österreich36 TTTech Computertechnik37 Wiener StadtwerkeCover photo:Lightweight construction - made in Austria - one of thekey elements for electric mobility. Shown here in thephoto is the MILA Aerolight (Natural Gas Edition).This brochure was funded by the ERDF.The simultaneous use of female and male personal titlesmay have been excluded in order to facilitate easierreading. Both genders are intended and implied.Information supplied without warranty.FörderungenFunding38 Förderungen für ElektromobilitätVerzeichnisIndex40 Protagonisten der Elektromobilitätin ÖsterreichElectric Mobility Suppliers andPromoters in Austria


Vorwort 3Liebe Leserinnen und Leser,Elektromobilität gehört zu den großenUmwelt- und Innovationsthemen derZukunft. Der Klimawandel und die Endlichkeitfossiler Brennstoffe zwingen dieAutomobilbranche weltweit zum Umdenken.Die Entwicklung energieeffizientererAntriebstechniken ist jedoch nicht nurein großer Schritt für den Umweltschutz,sondern bietet auch ganz neue Möglichkeitenfür die heimische Wirtschaft undihre Unternehmen. Automobilherstellerund ihre Zulieferer können dabei ebensoprofitieren wie die Elektronikindustrieund die Energieversorger.Die Stadt Wien und die WirtschaftsagenturWien setzen sich dafür ein, denAusbau von Elektromobilität am Standortzu forcieren, sowie Technologie undProduktion für die Branche voranzutreiben.Der Mobilitätscluster der WirtschaftsagenturWien unterstützt WienerUnternehmen aktiv beim Einstieg in dieZukunftsbranche und fördert möglicheKooperationen der unterschiedlichstenBereiche aus Wirtschaft, öffentlichen Organisationensowie F&E- und Bildungseinrichtungen.Durch die intensivierteZusammenarbeit von Wirtschaft undWissenschaft erhöht sich die Wettbewerbsfähigkeitder Partnerunternehmen.Schwerpunkte sind in diesem Zusammenhangauch Aus- und Weiterbildung.So engagiert sich der MobilitätsclusterWien beispielsweise in der Entwicklungmehrerer Studiengänge rund um dasThema Mobilität. Mit dem postgradualenMasterprogramm „Professional MBAAutomotive Industry“ konnte ein in Europaeinzigartiges Ausbildungsangebot fürFührungskräfte der Automobilindustriegeschaffen werden.Auf diese Weise schaffen wir nicht nureinen Vorsprung an Innovation für dieheimischen Unternehmen, sondernfördern auch den weiteren Ausbau desWirtschaftsstandortes Wien zu einerinternationalen Top-Metropole.Herzlichst, IhrGerhard HircziGeschäftsführer derWirtschaftsagentur WienFoto: C - Peter RigaudWirtschaftsagentur Wien.Ein Fonds der Stadt Wien.Ebendorferstraße 21010 WienGrafik: Siemensoffice@wirtschaftsagentur.atwww.wirtschaftsagentur.at


6EinleitungAC Centrope. Ein Projekt machtvieles möglich.Die am Schnittpunkt von vier Staaten undSprachen liegende Region Centrope ist einesoziale und wirtschaftliche Drehscheibe, dieUnternehmen, Menschen und Ideen aus allerWelt anzieht. Viele grenzüberschreitendeKooperationen fördern die rasante Entwicklungeines der dynamischsten LebensräumeEuropas. Eine der daraus resultierendenSuccess-Stories kommt aus dem automotivenSektor: Im Projekt AC-Centrope entwickelteund implementierte der MobilitätsclusterWien gemeinsam mit den ProjektpartnernAutoklaster Westslovakia und Stadt Trnavaeine Reihe von Instrumenten, um die Zusammenarbeitvon Unternehmen aus Österreichund der Slowakei zu unterstützen. In dembis Ende 2011 gelaufenen Projekt wurdendie Unternehmen und deren Mitarbeiterdirekt bei einer nachhaltigen Entwicklung inder Region und bei der Erweiterung des Aktionsradiusüber die Landesgrenzen hinausgefördert. Zu den Schwerpunkten zähltendie Qualifizierung von Mitarbeitern und dieVernetzung von bzw. Erfahrungsaustauschzwischen Unternehmen in Österreich undder Slowakei. Darüber hinaus wurde derFokus auf die Aufarbeitung und Präsentationvon Stärkefeldern, Technologien undKompetenzen gesetzt: Auch diese Broschürewurde im Rahmen des ETZ Projektes ACCentrope erstellt.Hot Spot für QualifizierungQualifizierte Mitarbeiter sind der Schlüsselzum Erfolg eines jeden Unternehmens. Nurwer im harten Wettbewerb effizient undinnovativ bleibt, kann auf Dauer bestehen.Deshalb wurde mit der Automotive AcademyVienna Region (AAVR) eine unabhängigePlattform mit speziellen Aus- und Weiterbildungsprogrammengeschaffen, die Automobil-und Zulieferunternehmen aktiv stärkt.Die AAVR kombiniert Kurse und Seminarekompetenter, qualifizierter Institute zu neuen,innovativen Bildungsangeboten. Einigedieser Kursinhalte bietet der ProjektpartnerAutoklaster Westslovakia mittlerweile auchin der Slowakei an. In weiterer Folge könnenFort- und Weiterbildungsangebote dannauch in Ungarn in Anspruch genommenwerden.BenchmarkingAutomobiles Business ist globales Business– jede Menge Wettbewerb inklusive!Um diesen für die Unternehmen positivzu nutzen, wurde der Benchmarking-Clubinstalliert. Hier können die Teilnehmer ihreKennzahlen mit jenen anderer erfolgreicherUnternehmen vergleichen. Ziel ist es, dieeigene Standortbestimmung in der Automobil-und Zulieferindustrie im Raum Centropezu optimieren. Die Unternehmen entwickelnsich weiter, wachsen aneinander. Und eingestärktes automotives Netzwerk Centropeentsteht.Kartographische DarstellungDie Region Centrope weist eine großeDichte an Unternehmen der automobilenZulieferindustrie auf. Die relevanten Informationenzu diesen Unternehmen wurdenim Zuge des Projektes auf eine digitaleLandkarte gebracht. Dieses Tool ist ideal,um passende Kooperationspartner zu findenund mit ihnen gemeinsam erfolgreich neueWertschöpfungsketten für innovative Produkteaufzubauen.Mobilitätscluster derWirtschaftsagentur WienWirtschaftsagentur Wien.Ein Fonds der Stadt Wien.www.accentrope.comwww.aavr.atFoto: Mobilitätscluster Wien


Cezhraničnej spolupráci v regiónepomáha Autoklaster.Introduction 7Globálny charakter automobilového priemyslusi vyžaduje výrobu založenú navysokom stupni inovácií, kvality, ako ajna špičkových technológiách a minimálnychnákladoch. Tento trend vzhľadomna veľkosť jednotlivých krajín strednej avýchodnej Európy vyžaduje technologickúšpecializáciu, zvyšovanie objemov a sústavnézefektívňovanie výroby. Z tohto dôvoduAutomobilový klaster, ktorý vznikol v roku2007 ako koncentrované zoskupenie regionálneprepojených firiem a pridruženýchinštitúcií sa snaží o zlepšovanie ich konkurencieschopnosti.Zakladajúci členovia klastra– Mesto Trnava a Trnavský samosprávnykraj tak výrazne prispievajú k pozitívnemurastu firiem automobilového priemyslu vtomto regióne.Inovácie sú pre nás dôležitéHlavnými otázkami novodobého automobilovéhopriemyslu v Európe je zmena klímya znečistenie ovzdušia. Úsilie je zameranéna zníženie emisií, zvýšenie kvality, podporuobnoviteľných zdrojov energie, hľadanienových pracovných miest a zrýchlenievýskumnej a vývojovej činnosti. Medzihlavné piliere hospodárskej obnovy Európyvrátane Slovenska patrí automobilovýpriemysel, výrobný a stavebný sektor. Dramatickézmeny a aktuálne vývojové trendyv automobilovom priemysle prinesú novépotreby dopravnej infraštruktúry s ohľadomna stavebné opravy, ekologickejšie autá(elektromobilitu, dobíjacie stanice,...) atď.Používanie áut na elektrický pohon môžeprispieť k zníženiu emisií CO 2čo rovnakopriespieva k zvýšeniu kvality života ako ajk podpore rozvoja obnoviteľných zdrojovenergie. Autá na elektrický pohon prinesúnašim mestám a regiónom čistejšie ovzdušies nižším % emisií a znečisťujúcich látok.Vývoj automobilového priemyslu v oblastielektromobility môže zvýšiť našu ekonomikuako aj záujem investorov a zároveň formovaťnovú modernú tvár našej krajiny.Elektromobilita je nový trend,dôležitý pre budúcnosť regiónuV súčasnej dobe AKS pracuje na projekte snázvom AUTOCLUSTERS v rámci programuJuhovýchodná Európa, ako leader projektu.V rámci projektu bola vykonaná analytickáštúdia o VaV a inovačných kapacitách vjuhovýchodnej Európe so zameraním naautomobilový priemysel. Projekt AUTOCLUS-TERS sa podieľa na identifikácii inovačnýchkapacít v automobilovom priemysle vedúcichk vytvoreniu automobilovej R&D databázyskladajúcej sa z 212 kapacít automobilovéhoVaV. Jednou z analytických výsledkov AUTO-CLUSTERS projektu je aktuálna orientácia napodporu VaV a inovačných aktivít v oblastizelených technológií efektívnej dopravy,zlepšenie konvenčných motorov, alternatívnychbatériových technológií a vodíkovýchtechnológií. Iniciatíva AKS v rámci projektuAUTOCLUSTERS je zameraná na hľadaniespôsobov budovania zelených technológií vEurópe v oblasti automobilového priemyslu.Najdôležitejšia vec v procese ekologizácienášho sveta je úzka spolupráca medzivšetkými verejnými orgánmi, priemyselnýmihráčmi a akademickými jednotkami. Tátospolupráca by mala prinášať nové nápady,inšpirácie a prispievať k zlepšeniu výskumu,vývoja a inovačného procesu a prinášať technológiešetrné k životnému prostrediu.Automotive Cluster - WestSlovakiaFoto: Mobilitätscluster WienHlavná 5917 01 TrnavaSlovenská republikaautoklaster@autoklaster.skwww.autoklaster.sk


Zulieferer-Plattform für Markterfolg.Suppliers – A platform for market success.NetzwerkeNetworks9Geballte Kompetenz und Innovationskraftdes automotiven Standortes Österreich - dafürsteht die Austrian Automotive Association.Die heimische Zulieferindustrie umfasst etwa700 Unternehmen mit mehr als 175.000Beschäftigten und wird auf Landes-Ebenedurch drei Automobilcluster betreut. Sowerden regionale Stärken gefördert undBedürfnisse der einzelnen Unternehmenoptimal berücksichtigt. Auf internationalerEbene aber muss die Branche vereint alsleistungsfähiger Partner der Automobilindustriein Erscheinung treten.Stütze im globalen WettbewerbSeit 2004 präsentiert deshalb die von dendrei Clustern getragene Austrian AutomotiveAssociation Stärken und Leistungsspektrumder österreichischen Automobilzulieferindustrie.Positioniert sie bei OEMs und Tier1 Suppliern - und vertritt ihre Anliegen undStandpunkte im internationalen Business.Dadurch wird sie auch zur perfekten Anlaufstellefür Produkt- und Technologieanfragenaus aller Welt.Networking at its bestDie Serviceplattform für die österreichischeZulieferindustrie bietet ein breites Leistungsportfolio:Gemeinschaftsausstellungenauf internationalen Messen, hochkarätigbesetzte Veranstaltungen, Lieferantenworkshopsim In- und Ausland, Sondierungsreisenin Wachstums- und Hoffnungsmärkte.So können Clusterpartner auch internationalSynergien und Kontaktchancen auf höchstemNiveau nutzen, aktuelle Produkte beipotentiellen Kunden vorstellen und neueGeschäftsbeziehungen aufbauen.The concentrated experience and innovationof the Austrian automotive region – thisis what the Austrian Automotive Associationstands for. The domestic supplier industrycomprises approximately 700 companieswith more than 175,000 employees, andthis is managed at the state level by meansof three automotive clusters. This promotesregional strengths and provides optimalconsideration for the needs of individualcompanies. At the international level, however,the industry must form a united frontwith powerful automotive industry partners.Support as part of globalcompetitionSince 2004, the Austrian Automotive Association,supported by its three Clusters,has presented the strengths and range ofservices of the Austrian automotive supplyindustry. It has aligned itself with OEMsand Tier 1 suppliers, and represents theirinterests and viewpoints in internationalbusiness. As a result, it is also the perfectstarting point for product and technologyrequests from around the world.Networking at its bestThe service platform for the Austrian supplyindustry provides a broad range of services:joint displays at international trade fairs, starstuddedevents, supplier workshops both athome and abroad, and research missionsto developing and emerging markets. In thisway, Cluster partners can also make use ofinternational synergies and contact opportunitiesat the highest levels, display theircurrent products to potential customers, andbuild up new relationships.Austrian AutomotiveAssociation Service GmbHFoto © psdesign1 - Fotolia.comMeldemannstraße 18 / DG1200 Wienoffice@aaa.co.atwww.aaa.co.at


10NetzwerkeDie automotiven Clusterin Österreich.AC OberösterreichÖsterreichs größtesautomotives NetzwerkDer Automobil-Cluster Oberösterreich(AC) ist das größte Kooperationsnetzwerkder österreichischenAutomobilindustrieund Innovationsbeschleunigerfür Technologieentwicklungen.Der AC übernimmt in diesemGeflecht von hochwertigen Unternehmeneine wichtige Rolle:als Anlaufstelle für die Partner,als Organisator und Initiatorvon Kooperationsprojekten, alsAnsprechpartner für internationaleKonzerne und Vermittlervon Kontakten und Kooperationsmöglichkeiten.Die Zukunft fährt elektrisch.Mit Technologieaus Oberösterreich.Im vom Klima- und Energiefondsgeförderten LeuchtturmprojektCMO (Clean MotionOffensive) werden von 12 Partnerfirmenkostengünstige E-Mobilitäts-Komponenten für dieFahrzeugindustrie, eine einfachanwendbare Infrastrukturund mögliche Geschäftsmodelleentwickelt:Schlüsseltechnologienfür E-Mobilität. Softwarefür wirtschaftlichen Betrieb.Teilkomponenten für die Serienproduktion.Konzepte füralltagstauglichen Einsatz.ACstyria„Green Cars – CleanMobility“: Kernkompetenzaus der SteiermarkEingebettet in die WirtschaftsstrategieSteiermark 2020„Wachstum durch Innovation“verfolgt der ACstyria das Ziel,die Steiermark als automotiveRegion zu positionieren, inder an innovativen Technologienund nachhaltigenLösungen zur Reduktionder Umweltbelastung durchMobilität gearbeitet wird. DieSchwerpunkte dabei sindECO-Powertrains, ECO-Materialssowie ECO-Design &Smart Production. Die Steiermarkist ein Innovationszentrumim automotiven Bereich;um eine Spitzenposition zuhalten, gilt es, visionäre Zielezu verfolgen.In diesen drei Kernbereichenwurden sechs Flagship-Initiatives definiert, welchensich der Cluster in Zukunftverstärkt widmen wird:• ECO-Powertrain-Produkte• Batterie-Test-Center• Naturwerkstoffe und-technologien• Multi Material JoiningTechnologies• KompetenzzentrumRecycling• Virtuelles Entwicklungscenter& Technology-LABMobilitätscluster WienDer Zündschlüsselzum ErfolgIn einem Umkreis von 300 kmentwickelt sich die EuropaRegion Mitte zu einem„Silicon Valley der Automobilindustrie“.Damit WienerUnternehmen auch in Zukunftzu den großen Profiteurendieses Wirtschaftsraumszählen, sorgt der MobilitätsclusterWien als Kooperationsplattformfür Anschlussan neue Absatzmärkte.Grenzenlose Bildungam Puls der ZeitBereits 2009 hat der Mobilitätsclusterder Wirtschaftsagenturden „ProfessionalMBA Automotive Industry“,einen Studiengang für angehendeFührungskräfte, durcheine überregionale Zusammenarbeitzwischen TU Wienund TU Bratislava initiiert. Fürautomotive Produzenten undZulieferer bietet er Bildung àla carte: Das breite Kursangebotder Automotive AcademyVienna Region stärkt die Innovations-und Wettbewerbsfähigkeitder Unternehmen.Derzeit konzipiert der Clustermit der Uni Györ und demTechnikum Wien einen Bachelor-Lehrgangmit SchwerpunktElektromobilität.ACstyriaAutocluster GmbHwww.acstyria.comAutomobil-ClusterOberösterreichClusterlandOberösterreich GmbHwww.automobil-cluster.atFoto: Linz AG


Automotive Clustersin Austria.Networks11AC Upper AustriaAustria‘s largest AutomotiveNetworkThe Automotive Cluster (AC)of Upper Austria is the largestpartnership network in theAustrian automobile sectorand an accelerator of innovationfor technology development.Within the network oftop quality companies the ACperforms an important role forthe partners as the organiserand initiator of cooperationprojects, and as the pointof contact for internationalorganisations and agents forbusiness links and cooperationopportunities.The future is electric -with technology fromUpper Austria.Under sponsorship from theClimate and Energy Fund,the flagship project CMO(Clean Motion Offensive) willtake inexpensive e-mobilitycomponents from 12 partnercompanies and develop asimple useable infrastructureand potential business modelfor the automotive industry:Key enabling technologiesfor electric mobility; Softwarefor efficient operation; Subcomponentsfor series production;and Concepts usedfor everyday application.ACstyria„Green Cars – CleanMobility“: Core competencein StyriaAs an integral part of the EconomicStrategy: Styria 2020“Growth through Innovation”,the AC Styria will pursue thegoal of promoting Styria asan automotive region thatproduces innovative technologiesand sustainablesolutions to reduce the environmentalburden of mobility.The focal points are ECO-Power Trains, ECO-Materialsand ECO- Design & SmartProduction. Styria is a centreof innovation in the automotivefield and the pursuit ofvisionary goals are essentialto maintaining a leading position.Within the three core areassix Flagship Initiatives havebeen defined, that will providethe main future focus forthe cluster:• ECO-Power trainProducts• Battery Test Centre• Natural Materials andTechnologies• Multi-Material JoiningTechnologies• Centre of Excellence forRecycling• Virtual DevelopmentCentre and TechnologyLabMobility Cluster ViennaThe ignition key tosuccessA 300 km swathe of centralEurope is developing into averitable “Silicon Valley of theautomotive industry”. In orderto enable Viennese companiesto retain their positionamong the major beneficiariesof this economic region, theMobility Cluster provides anactive cooperation platform forconnecting to growth markets.Unlimited training targetingactual needsAs early as 2009, the ViennaBusiness Agency’s MobilityCluster already provided the“Professional MBA - AutomotiveIndustry”, a study coursefor future automotive industrymanagers, by means of crossregionalcooperation betweenTU Vienna and TU Bratislava. Italso provides à la carte trainingto automotive sector producersand suppliers: The wide rangeof courses available from theVienna Region AutomotiveAcademy reinforces companies’innovativeness andcompetitiveness. Togetherwith Györ University and UASTechnikum Wien, the Cluster iscurrently planning a Bachelor’sdegree course with a focus onelectrically powered vehicles.Mobilitätscluster derWirtschaftsagentur WienWirtschaftsagentur Wien.Ein Fonds der Stadt Wien.www.clusterwien.atGrafik: ACstyria


12E-MobilitätgesternDie frühe Geschichte der Elektromobilitätin Österreich.Einen ersten Höhepunkt feierte die Elektromobilitätin Europa und auch in den USAin der Zeit um 1900. Hauptgrund für dieweite Verbreitung war die im Gegensatzzu benzinbetriebenen Fahrzeugen einfacheInbetriebnahme der Elektrofahrzeuge.Diese galten auch wegen der weitgehendenBeibehaltung der Kutschenform und der geräuscharmenFahrweise sowie nicht zuletztdurch den Wegfall von Abgasen als besonderselegant.Pioniere aus ÖsterreichÖsterreichische Ingenieure und Unternehmerleisteten damals wertvolle Pionierarbeitauf dem Gebiet der Elektrofahrzeuge - wieetwa Ferdinand Porsche (1875 - 1951) durchdie Erfindung des elektrischen Radnabenmotorsim Jahr 1897. Ludwig Lohner (1858- 1925), der Inhaber der größten PferdewagenfabrikÖsterreich-Ungarns, entwickeltegemeinsam mit Porsche einen Elektroantrieb.Das „Lohner-Porsche“-Fahrzeug wardie Sensation der Weltausstellung 1900 inParis.Ferdinand Porsche erkannte bald die Nachteiledes Lohner-Porsche-Wagens mit reinemElektroantrieb, war doch der Aktionsradiusauf nur zirka 50 Kilometer beschränkt. DieBatterien konnten nicht vergrößert werden,da diese bereits fast die Hälfte des Fahrzeuggewichtsausmachten. Durch das nochnicht in ausreichendem Umfang ausgebauteElektronetz waren das „Stromtanken“ undder Austausch der Batterien schwierig. Ab1901 arbeiteten beide deshalb an einemgemischten Antrieb (Benzin/Strom) - nachheutiger Diktion ein Hybridantrieb. Die Ideedahinter war, die Räder ohne verlustbehaftetenmechanischen Antrieb auszustatten undsomit komplizierte Kraftübertragungsorganemit ihren zahlreichen Fehlerquellen auszuschalten.Porsche verwendete einen Benzinmotorals Kraftquelle für einen Generatorals Ladevorrichtung, die den verbrauchtenStrom während der Fahrt teilweise ergänzte.Wegen der Mischung von zwei Arten vonMotoren erhielt dieser Typ den Markennamen„Mixte“. Der große Vorteil dieser Konstruktionwar der Wegfall der mechanischenKraftübertragung. Auch wurde kein Stufengetriebemit den schwierigen Schaltvorgängenbenötigt und der damals unelastischeBenzinmotor konnte außerdem bei konstanterDrehzahl betrieben werden.Getrennte WegeLohner wurden Porsches Forschungen zukostspielig. Daher ging Porsche 1906 alsEntwicklungs- und Produktionsleiter undNachfolger von Paul Daimler zur ÖsterreichischenDaimler-Motoren-Gesellschaft(Austro-Daimler) nach Wiener Neustadt.Dort entwickelte er den „Elektrotrain DaimlerLandwehr“. Ein 6-Zylinder Daimler Motor mit100 PS trieb einen Gleichstromgeneratormit 300 Volt und 235 Ampere, der nicht nurdie Hinterräder des Zugfahrzeuges sondernauch jedes zweite Räderpaar der zehn Einachsanhängermit Strom versorgte.Durch die Erfindung des elektrischen Startersfür Benzinfahrzeuge verloren auch dieElektrofahrzeuge ihre einstmalige Bedeutung.Der Elektroantrieb blieb allerdings biszur derzeitigen Entwicklung von modernenElektrofahrzeugen in Nischen für Nahverkehrsfahrten,etwa bei der Post, bis in dieSechzigerjahre in Verwendung.Beitrag verfasst von:Brigadier ret.Prof. Günter HohlAustrian Society ofAutomotive Engineerswww.oevk.atFoto: Porsche Austria


The early history of electricvehicles in Austria.E-Mobilityyesterday13The first highlights in electric mobility werecelebrated in Europe and the U.S. in theearly 1900’s. The main reason for this widespread interest was the easy prototypingand commissioning of electric comparedto gasoline-powered vehicles. They werealso regarded as particularly elegant dueto the extensive retention of the carriageform, the low-noise of operation and notleast due to the elimination of waste gases.Pioneers in AustriaAt the time Austrian engineers and entrepreneurs,such as Ferdinand Porsche(1875 – 1951), contributed valuable pioneeringwork in the field of electric vehicleswith the invention of the electric hub motorin 1897. Ludwig Lohner (1858 - 1925), theowner of the largest horse-drawn carriagefactory in Austria-Hungary, jointly developedan electric drive with Porsche. The“Lohner-Porsche” car was the sensation atthe 1900 World Exhibition in Paris.Ferdinand Porsche soon realized thedisadvantages of the Lohner-Porschevehicle, solely powered by electricity - therange was limited to some 50 km only. Thebatteries could not be enlarged becausethey already accounted for almost half thevehicle weight. Because of the insufficientlydeveloped power grid, electric chargingand the replacement of the batteries weredifficult. As a result in 1901 both startedwork on a mixed (gasoline / electric) drive– in today’s terminology a Hybrid Drive.The concept was to drive the wheels withouta dissipative mechanical system thuseliminating complicated power transmissioncomponents with their numeroussources of breakdown. Porsche used agasoline engine to power a generator andbattery charging device, which partiallysupplemented the electricity consumedduring the journey. Because of the mixeduse of two types of engines this modelwas given the brand name “Mixte”. The bigadvantage of the design was the eliminationof the mechanical power transmission.A manual gearbox, with its difficult gearchanges, was no longer needed and thusthe inelastic gasoline engine could also beoperated at constant speed.Different PathsPorsche’s research was too expensive forLohner. Therefore in 1906 Porsche movedto the Daimler-Motoren-Gesellschaft(Austro-Daimler) in Wiener Neustadt, asproduction and development manager andsuccessor to the Austrian Paul Daimler.There he developed the “Daimler LandwehrElectric Train”. A 6-cylinder Daimlerengine with 100 hp powered a DC generatorwith 300 volts and 235 amperes, whichnot only provided electric power for therear wheels of the tractor but also for everyother pair of wheels in the ten single axeltrailer train.With the invention of the electric starter forgasoline cars electric vehicles lost theirerstwhile importance. However the electricdrive has continued to be used for nicheapplications, such as with the Austrianpostal service in the sixties, right up to thepresent development of modern electricvehicles.Foto: Porsche Austria


14E-MobilitätmorgenDie Zukunft der Elektromobilität:Wir fragen die Experten.Foto: Sissi FurglerFoto: SiemensFoto: IBMFoto: MobilitätsclusterFoto: TTTechDr. Josef AffenzellerAVL LIST GmbHDI Roman BarthaSiemens AGDI Michael SchrammIBM ÖsterreichMag. Peter KuenMobilitätscluster WienMarc A. LangTTTech AGAnteil E- zusammen 4-6%Fahrzeuge vollelektrischeam Markt und teilelektrische2020 1 Fahrzeuge (inkl.Plug-in und RangeExtender)ca. 5% oder200.000 Elektrofahrzeuge(analogzu Studien Umweltbundesamt)Abhängig vonEnergiepreis-Entwicklung; beigleichbleibendemPreisniveau „überraschend“kleinerAnteil3–5% vollelektrisch,Hybrid undRange Extendervollelektrisch 2-4%des Gesamtmarktes(SchwerpunktAsien); Teilelektrisch10-15% desGesamtbestandesMarket Shareof E-Vehiclesin 2020 aIn total 4-6% fullelectric and hybridvehicles (incl.Plug-in and RangeExtender)Approx. 5% or200.000 electricvehicles (accordingto a study fromthe Ministry for theEnvironment)Dependent onthe evolution ofenergy prices;with constant pricelevels a “surprisingly”small marketshare3–5% full electric,hybrid and RangeExtenderFull electric 2-4%of the total market(Dominant inAsia); Hybrid 10-15% of the totalvehicle parkInnovationssprüngeimMobilitätsbereich2- Gesamtvernetzungder beteiligtenSegmente imBereich Mobilität- Vorgabe 50 kmelektrisches Fahrenin der Stadt- richtige urbaneElektrofahrzeuge(Leichtbau, Neuentwicklungetc.)- Einbindung modernerInformationstechnologie- Technisch:Batterie- undLadetechnik- Organisatorisch:Art der Nutzung(E-Cars vs. klassischeAutonutzung)- Elektronik- Batterie- Leichtbau- Integration- VeränderungMobilitätsverhalten- Energiedichte,die in Batterie gespeichertwerdenkann (und darausresultierend: dieReichweite)- LadedauerLeaps inInnovationfor MobilitySector b- The full networkingof all segmentsinvolved in themobility sector- A 50 km electricdriving limit in thecity- Proper urban electricvehicles (Lightweightconstruction,new concepts, etc.)- Integration ofmodern informationtechnology- Technical: Batteriesand batterycharging- Organisational:Usage paradigm(E-Cars vs. Classiccar usage)- Electronic- Batteries- Lightweight Construction- Integration- Changes in mobility behaviour- The power densitythat can bestored in batteries(and the consequentresultantvehicle range)- Charging timePotentiale fürdas Unternehmen3In den 5 Elementenaus dem AVL-Logo betrachtet;deren Kombination,als auch dieentsprechendenTestsysteme dazuIKT-Systeme undGesamtlösungenErstellen vonintelligenten Systemenfür smartesLaden und FlottensteuerungMarkteintritts-Möglichkeitenfür nochnicht automotiveZulieferer, neueGeschäftsmodelle,Infrastruktur,Kooperationen verschiedenerPlayerEigensicherheitdes elektrischenAntriebsstrangs zugewähren (speziellim BereichUmrichter)BusinessPotential cIn the five elementsdrawn fromthe AVL-Logo; incombination andwith the relativetest systemsICT-systems andintegrated solutionsImplementation ofintelligent systemsfor smart chargingand fleet managementMarket entryopportunities fornon-automotivesuppliers, newbusiness models,infrastructure, collaborationbetweendifferent playersTo prove the inherentsafety of theelectric drive train(particularly ininverter technology)1Welchen Marktanteil werden E-Fahrzeuge IhrerMeinung nach 2020 einnehmen?2Wo sehen Sie im Mobilitätsbereich insgesamtdas größte Potential für Innovationssprünge?3Wo sehen Sie im Bereich der E-Mobilität für IhrUnternehmen die größten Potentiale?4Vor welchen Herausforderungen im Bereich derE-Mobilität steht Ihr Unternehmen?Herausforderungenfürdas Unternehmen4IndustryChallenges dKombination verschiedenerTechnologienzum Nutzend. Kunden beinhaltetneben d. FunktionalitätinsbesondereInnovationenzur KostensenkungDer fehlendeMarkt – etwas zuentwickeln, beidem man nichtsicher ist, wiebzw. wo der Markteigentlich istCombinations of The missing market– to developdifferent technologiesthat benefit the something wherecustomer; including one is not certain,not only functionalitybut particularlyfor instance, thatinnovations that a market actuallyreduce costs existsFehlen vonStandards undetablierten TechnologienLack of standardsand establishedtechnologies- Neue Partner undKooperationenermöglichen- ForschungseinrichtungenundKMU näher zueinanderbringen- To realise newpartnerships andcooperation- To bring researchinstitutes andSME’s closertogetherHuman Ressources:gute Ingenieureim BereichHardware- undSoftware-EntwicklungHuman Resources:goodEngineers forHardware andSoftware development


The future of Electric Mobility:We ask the experts.E-Mobilitytomorrow15Foto: Wr. StadtwerkeFoto: Robert BoschFoto: VERBUNDFoto: AITFoto: Holding GrazFoto: FraunhoferDr.M.LichteneggerWiener StadtwerkeDI (FH) Werner NeßRobert Bosch AGMag. Wolfgang PellVERBUND AGDI Anton PlimonAITDI Robert SchmiedE-Mobility GrazDI Henrik GommelFraunhofer AustriaElektro-betriebeneWege etwasüber 50% in derStadt / in Wien(inklusive ÖPNV-Wege)9 Mio. elektrischeund teilelektrischeFahrzeuge beiGesamtfahrzeugproduktionvon103 Mio.3-4% am Gesamtbestandrealistischerweiseim einstelligenProzentbereichmit einem deutlichenSchwerpunktauf HybridfahrzeugenBei Vorteil in derKostenstrukturgegenüber Verbrennungs-KfZ:15% Zulassungenin der Stadtca. 5% rein elektrischeFahrzeuge,Plug-In Hybrideund Range-ExtenderzusammenJust over 50% ofall journeys will beelectrically poweredin the City/ inVienna (includingtrips made bypublic transport)9 M. electric andhybrid vehicleswith a total vehicleproduction of103 M. (global annualproduction)3-4% of the totalvehicle parkRealistically, insingle figure percentageswith anotable emphasison hybrid vehiclesWith a preferentialcost structurecompared tocombustionengine vehicles:15% of registrationsin the cityApprox. 5% in totalfor full electricvehicles, Plug-InHybrid undRange-Extender- Größte InnovationsnotwendigkeittierendesElementBatterie, weil limi-Batterie(Potential bei Kosten& Langlebig-- Erzeugung derEnergie unabhängigvon fossilen – Smart Grid –keit); InfrastrukturBrennstoffen Internet der Dinge- Batterie- Geschäftsmodelle(wie findenAkteure am Marktfür ein attraktivespackage für Kundenzusammen- Batterie- vernetztes Fahrzeug- integrierte MobilitätskonzepteinenergieeffizientenStädtenLösungen fürgeändertes Mobilitätsverhaltendurch Entwicklungenin urbanenStrukturen (Parkplätze,Staus…)- Batterie- Brennstoffzelle- The greatestinnovation need isin batteries- Energy productionindependentfrom fossil fuelsAusbau E-Mobilitätin Flotten(öffentlicher Verkehr& Unternehmensflotten),weilam schnellstenrealisierbarBattery technologybecause this is thelimiting element(Cost & durabilitypotential); Infrastructure– SmartGrid – the Internetis the key- Batterie- Inverter (kleiner,leichter)- E-Maschine- Infrastruktur undeMobility-Dienste- Battery technology- Business models(how can differentplayers in the marketcome togetherto create an attractivepackage forthe customer)- ErweiterungServicepalette- Positionierungder erneuerbarenEnergie als einzigerEnergiequellefür E-Mobilität- Batteries- The networkedvehicle- Integrated mobilityconcepts forenergy efficientcitiesstrategischerF&E-Partner fürUnternehmendurch Vernetzungder Fahrzeug-,Infrastruktur- &MobilitätssystemkompetenzenSolutions forchanging mobilitybehaviour bydeveloping urbanstructures (Carparking, congestion…)- Möglichkeit,dass EM konkurrenzfähigwird- bei beschränktenPotenzialenev. auch kombinierteE-Mobilität- Batteries- Fuel CellsVeränderte Produktions-& Logistiksystemed. Produzenten,die durchEM neue Technologien,Produkte,Varianten einführenExpansion ofE-Mobility fleets(public vehicleand companyfleets), becausethis is the fastestfeasible way- Batteries- Inverters(smaller, lighter)- E-Motor- Infrastructureand E-Mobilityservices- Broadening ofthe service offering- Promotion ofrenewable energyas the onlyenergy source forE-MobilityStrategic R&Dpartners for businessesthroughnetworking ofvehicle, infrastructureand mobilitysystem skills- The possibility thatE-Mobility will becomecompetitive- With reducedpotential possiblythoughcombinations withE-MobilityEnhanced manufacturerproductionand logisticsystems that useE-Mobility to introducenew technologies,products,model variantsDie Kombination Dass es beivon Öffis mit neuen Batterie auchVerkehrsservices mittelfristig zu keinerdrastischenverschiedener Anbieter– für Kunden Kostenreduktionzu einem Paketkommen wird;Fortschritt durchgeschnürtneue MaterialenThe combinationof public transportand new transportservices from avariety of suppliers– to tailor new customerpackagesThat even in themedium termthere will be nodramatic reductionin the cost ofbatteries; Progresswith new materials- Marktpositionauf Gebiet der EMerarbeiten- VorhandenePosition im Energieversorgungsumfeldsichern- Develop a competitivepositionin E-Mobility- Secure the existingposition inenergy supplyfrühzeitiges ErkennenzukunftsträchtigerTechnologien;HumanRessources:hochkarätigeForscherInnen &ProjektleiterInnenEarly recognitionof future promisingtechnologies;Human Resources:high levelR&D personnelLösungen zurÄnderung desAnwenderverhaltens(ohne Druck)Solutions forchanging user behaviour(withoutpressure)Produktions- undLogistiksystemeeffizient & robustauslegen zu können,um optimalauf unsichereStückzahlentwicklungzu reagierenTo be able to layoutrobust and efficientproduction andlogistic systemsthat permit optimalreaction to uncertainbatch quantitydemand patternsaIn your opinion what will be the market sharefor electric vehicles beyond 2020?bWhere do you see the greatest potential forleaps in innovation for the mobility sector asa whole?cWhere do you see the biggest opportunities foryour company in the area of e-Mobility?dWhat are the challenges for your business inthe field of e-Mobility?


16Modellregionene-mobility on demand: Gesamt-Mobilitätskonzept der Zukunft.Um trotz rasanten Bevölkerungswachstumsund den daraus resultierenden Herausforderungenan die urbane Infrastruktur weiterhineine lebenswerte, moderne Metropole zusein, braucht Wien schon heute ein Konzeptfür den Verkehr der Zukunft. Mit der Modellregion„e-mobility on demand“ realisierendie Wiener Stadtwerke ihre Vision einesflächendeckenden, nutzungsorientiertenElektromobilitätsangebots für den GroßraumWien. Dieses soll den Individualverkehrreduzierende Änderungen im Mobilitätsverhaltenfördern sowie die Schadstoff- und dieLärmbelastung senken.“Smart City-Vision“Ziel des Modellprojekts ist es, neue Komponenteneines vielfältigen Elektromobilitätsangebotszu erproben. „Wir wollen inLiving Labs Technologien und Transportlogistikkettentesten. Und vor allem amNutzungsverhalten der User lernen“, erklärtDI Dr. Michael Lichtenegger, Geschäftsführerder Wiener Stadtwerke E-Mobilität GmbH.Grundsätzlich soll der Anteil des öffentlichenVerkehrs erhöht und Elektromobilität nichtals dessen Alternative, sondern als Ergänzungetabliert werden. Bereits heute ist manin Wien häufiger mit „Öffis“ unterwegs (36Prozent aller Wege) als mit dem Auto (31Prozent). Die Basis dafür: das gute Angebotan öffentlichen Verkehrsmitteln. In Zukunftwerden innovative Mobilitätsformen denöffentlichen Nahverkehr als das Rückgraturbaner Mobilität ergänzen. Nach dem Motto„Weg vom Besitzen, hin zum Nutzen“ sollen„Öffis“ und Individualverkehr zum Beispieldurch Sharing-Modelle für Elektrofahrzeugeintelligent integriert werden.Infos aus HotspotsWichtigstes Mittel zur Erprobung neuerMobilitätssysteme sind Mobilitätszentren mitnahtlosen Übergängen, die Hotspots. „Eintypischer Hotspot ist der Westbahnhof“, soLichtenegger. Schließlich sind dort alle Angebotegebündelt: Eisenbahn, Schnellbahn,U-Bahn, Straßenbahn, Autobus, Park & Ride,Bike & Ride, Car Sharing, Taxis und Mietwagenfirmen.Darüber hinaus werden auchnoch Hotspots realisiert, die weitere Szenarienabbilden: etwa die Verbindung vonUniversitätsstandorten, eine Park & Ride-Anlage, Wohngebiete mit ihren speziellenMobilitätsbedürfnissen und Firmenflotten.Intelligente PackagesDa Smart Mobilty lückenlose Information derKunden über für sie ideale Mobilitätsoptionenerfordert, wird an integrierten Informationskanälenund Leitsystemen zur besserenVernetzung aller Angebote gearbeitet. DieHotspots liefern auch hier wertvolle Datenüber Erwartungen, Wünsche und Herausforderungender Nutzer. Darauf basierendkönnen intelligente Systeme wie die beliebteEchtzeit-Handy-App „qando“ zur umfassendenInformationsplattform weiterentwickeltund an klassische Leitsysteme vor Ort angebundenwerden. Endziel ist die Entwicklungund Erprobung einer multimodalen „SmartMobility Card“ als singuläres Zutritts-, InfoundAbrechnungs-Tool für ein umfassendes,variantenreiches Mobilitäts-Package imGroßraum Wien. Die Mobilitätskarte machtdie Nutzung von E-Bike oder E-Auto soeinfach wie die von U-Bahn oder Bus. Undintegriert Elektromobilität optimal in denöffentlichen Verkehr.Wiener StadtwerkeE-Mobilität GmbHThomas-Klestil-Platz 141030 Wienmichael.lichtenegger@bmg-e.atwww.bmg-e.atFoto: Wiener Stadtwerke


e-mobility on demand: An integratedMobility Concept for the Future.Modelregions17Despite rapid population growth and theresulting challenges to the urban infrastructure,Vienna needs a concept todayfor the transport of the future in order toremain a habitable, modern city. With theregional model “e-mobility on demand”the Vienna Public Utilities (Wiener Stadtwerke)will be able to realise their vision ofa comprehensive, user-oriented electricalmobility service for the Vienna area. Thisshould reduce private individual transport,encourage changes in mobility behaviourand lower pollution and noise pollution.“Smart City-Vision”The aim of the pilot project is to test newelements of a diverse range of electricmobility services. “We want to test technologiesand transport logistics chains inLiving Labs and to learn primarily from userbehaviour,” explains Dr. Michael Lichtenegger,Managing Director of the WienerStadtwerke E-Mobility GmbH. Basically,the share of public transport should be increasedwith electrical mobility establishednot as an alternative but as an extension toit. Already more journeys are made by publictransport (36 percent of all trips) than bycar (31 percent). The reason for this is theexcellent service offered by good publictransport. In the future innovative forms ofmobility will add to the backbone of publictransport to extend urban mobility. Followingthe campaign slogan “Moving frompossession, to use” public and individualtransport should be intelligently integrated,for example, by sharing schemes for electricvehicles.Information HotspotsThe most important tool for testing new mobilitysystems are the mobility junctions or“hot spots” with seamless modal transfer.“A typical hot spot is the west railway terminus,”said Lichtenegger. Here all the servicesare bundled together: Intercity, regionaltrains, underground, tram, bus, park & ride,bike ride, car sharing, taxis and car rentalcompanies. In addition, further hotspotswill be implemented that demonstrate otherscenarios: for example, the connection withuniversity campuses, a Park & Ride facility,residential areas with their specific mobilityneeds and corporate fleets.Intelligent PackagesBecause Smart Mobility needs to deliverseam free information to the customerabout his ideal mobility options, integratedinformation channels and control systemsare being created for improved networkingof all services. The hotspots also providevaluable data about expectations, needsand challenges of the users. Based on this,intelligent systems, such as the popularreal-time mobile app. “qando” can befurther developed to provide a comprehensiveinformation platform, connectedto local conventional control systems. Theultimate goal is to develop and test a multimodal“Smart Mobility Card” as a singleaccess, control, information and billing toolfor a comprehensive, variety rich mobilitypackage in the Vienna area. The travel cardwill make the use of an e-bike or electriccar just as easy as the underground or busand will optimally integrate electric mobilityin to public transport.Foto: Wiener Stadtwerke


18ModellregionenGroßraum Graz: Ideale Rahmenbedingungenfür Elektromobilität.Auch in der Modellregion Großraum Grazliegt der Schwerpunkt auf intelligenten systemischenMobilitätslösungen, die sowohlE-Fahrzeug-Nutzung als auch öffentlichenVerkehr attraktiver machen. Träger desProjektes sind die Holding Graz als Mobilitätsdienstleistersowie Energie Graz undEnergie Steiermark als Energiedienstleister.Für DI Robert Schmied, Geschäftsführerder E-Mobility Graz GmbH, ist die Regionprädestiniert für die praktische Erprobungvon Elektromobilitätsangeboten: „Wirverzeichnen im Großraum Graz eine täglichanwesende Bevölkerung in der Größenordnungvon 50 Prozent der steirischenGesamtbevölkerung. Bedingt durch einausgeprägtes Pendelverhalten aus den Ballungsräumender Peripherie – aus etwa fünfbis 20 Kilometern Entfernung - in die Stadt.“Als besonderes Asset der Modellregion siehtSchmied die Vielzahl der im Raum Graz angesiedelten,mit dem Thema Elektromobilitätintensiv beschäftigten Unternehmen und Forschungseinrichtungenwie Magna oder AVL.Umrüsten der FlottenBereits zu Projektstart wurde damit begonnen,die Eigenflotten der Trägergesellschaftenmit Elektrofahrzeugen auszurüsten, umerste Erfahrungen zu sammeln. Bis 2013/14sollen bis zu 250 zweispurige Elektrofahrzeugeim regelmäßigen Einsatz stehen.Darüber hinaus werden auch Flotten vonGewerbebetrieben verschiedener Größenordnungenumgerüstet. Eine Reihe von Leasing-und Verleih-Initiativen setzt den Fokusdagegen auf einspurige Fahrzeuge: So wurdefür Gemeinden und Tourismusorganisationenein zentraler Verleih von per Internetoder Telefon buchbaren Elektro-Fahrräderngestartet. Auch eine Initiative zur kombiniertenNutzung von E-Bikes und öffentlichenVerkehrsmitteln ist bereits angelaufen.Energieautark durch PhotovoltaikBesonderer Wert wird im Rahmen der Modellregionauf die Einbindung des – mit derStraßenbahn ohnehin schon teil-elektrifizierten- öffentlichen Verkehrs und die Verknüpfungder Mobilitätsangebote zu einemUmwelt-Verkehrs-Verbund gelegt. Um denAusbau der für das Projekt zur Verfügunggestellten erneuerbaren Energie voranzutreiben,errichtet die Energie Graz Photovoltaik-Anlagen mit einer zu erwartenden Leistungvon mehr als 300 kWp. Die größte Anlage,mit 150 kWp und einer Fläche von 1.100m 2 , befindet sich auf dem Dach der GrazerLinien-Busgarage. Zuletzt wurde auf demGelände des Flughafens Graz eine PV-Anlagemit 254 m 2 eröffnet. Insgesamt kann dieEnergie Graz derzeit erneuerbare Energiefür mehr als eine Million PKW-Kilometer undfünf Millionen E-Bike-Kilometer produzieren.Mobilitätsverhalten neuUm Elektromobilität auf einer breiterenAnwenderbasis zu etablieren, muss sichauch das Mobilitätsverhalten der Menschenändern. „Das funktioniert aber nur, wenn derAnreiz groß genug ist“, stellt Schmied klar.„Solange Elektromobilität von der Kostenseitenicht attraktiver ist, wird sie ein Nischenmarktbleiben.“ Deshalb ist es auch erklärtesZiel der Modellregion, Erfolg versprechendeAnsätze und Mechanismen zur Kostenreduktionbei Elektromobilitätsangeboten zuidentifizieren.E-Mobility Graz GmbHSteyrergasse 1148010 Grazr.schmied@emobility-graz.atwww.emobility-graz.atFoto: Holfing Graz


The Graz Region: Ideal factor conditionsfor electric mobility.Modelregions19In the model region Graz, there is focuson systemic intelligent mobility solutionsthat make both e-mobility use and publictransport more attractive. The promotersof the project are Holding Graz, as the mobilityservice provider, and Energie Grazand Energie Stiermark (Styria) as energyservice providers. For Robert SchmiedDI, managing director of E-Mobility GrazGmbH, the region is ideal for the practicaltesting of electric mobility services: “Ona daily basis we have in the order of 50percent of the Styrian population presentin the Graz area. This is due to strongcommuter behaviour into the city fromthe surrounding metropolitan areas - fromabout five to 20 kilometres distance.” Aparticular asset of the model region, seenby Schmied, is the variety of companiesand research institutions settled in theGraz area, such as Magna or AVL, that areintensely involved in the theme of electricmobility.Renewing the fleetAt the beginning of the project, the firsttask has been to re-equip the electricvehicle fleets of the sponsoring companiesin order to gain experience. By 2013/14,up to 250 dual fuel electric vehicles willbe in regular use. Beyond this the fleetsof commercial enterprises of varying sizeswill be converted. In contrast, the focusof a number of leasing and hire-initiativesis on all electric vehicles: for example acentral hire point has been launched, forcommunities and tourism organisations,to book electric bicycles via the Internetor telephone. A further initiative is alreadyunderway for the combined use of e-bikesand public transport.Energy autonomy with photovoltaicsSpecial emphasis in the model regionis placed on the involvement of publictransport (where trams already contributeto electrification) and the linking ofmobility services to form an environment– transport pact. Energie Graz is makingrenewable energy available to promotethe expansion of the project by installingphotovoltaic systems with an expectedoutput of more than 300 kWp. The largestinstallation, with an area of 1,100 m 2 andoutput of 150 kWp, is located on the roofof the Graz-bus garage. More recently aPV system with 254 m 2 has been commissionedin the grounds of Graz airport.Overall Energie Graz can currentlyproduce renewable energy for more thana million car-kilometres and five millione-bike kilometres.A new type of Mobility behaviourIn order to establish electric mobilityacross a broader user base personal travelbehaviour must change. “This only worksif the incentive is large enough,” explainsSchmied. “As long as the cost equation forelectric mobility is unattractive, it will remaina niche market.” A further stated aimof the model region is therefore to identifypromising approaches and mechanismsfor cost reduction of electric mobility offerings.Foto: Holfing Graz


20ProjekteDemo-Projekt VIBRATe: Elektromobilitätsregionohne Grenzen.Das Demoprojekt VIBRATe – VIenna BRA-Tislava e-mobility – ist die erste derartigemitteleuropäische Zusammenarbeit zurgrenzüberschreitenden Anwendung vonElektromobilität. Initiatoren und Träger sinddie österreichischen Energieversorger VER-BUND, EVN und Wien Energie, die zugleichauch Mitglieder der Plattform für Elektromobilitätin Österreich Austrian Mobile Power(AMP) sind. Dies gewährleistet Synergienund Erfahrungsaustausch mit derzeit laufendenE-Mobility-Projekten von AMP. Auf westslowakischerSeite ist der EnergieversorgerZápadoslovenská energetika gemeinsammit dem im Bereich Energieeffizienz underneuerbare Energiequellen tätigen Energetickécentrum Bratislava an dem EU-Projektbeteiligt.Modellregion mit VorbildwirkungDie E-Mobilitäts-Modellregion umfasst mitBratislava und Wien die beiden nächstgelegenenHauptstädte der Welt sowiedie dazwischen befindlichen GebieteNiederösterreichs. „Die Twin-City Wien–Bratislava bildet mit knapp drei MillionenEinwohnern eine urbane Region, die sichfür Elektromobilitäts-Anwendungen hervorragendeignet“, ist Dipl.-Ing. Mag. WolfgangPell, Leiter Kompetenzzentrum InnovationVERBUND, überzeugt. Dazu wird ein Netzvon Ladeinfrasturktur errichtet. In einemzweijährigen Demonstrationsbetrieb wirdder Öffentlichkeit Benutzerfreundlichkeit undPraxistauglichkeit von Elektrofahrzeugenim Verkehrsalltag gezeigt. Das CO 2-Einsparungspotentialgegenüber einem Durchschnittsautomit Verbrennungsmotor beträgtmit Elektro-Motor bei täglicher Befahrungder Strecke Wien – Bratislava jährlich immerhin45 Kilogramm! Für die zweijährigeTestphase wurden 20 öffentliche Institutionenund private Unternehmen ausgewählt,die jeweils ein Elektrofahrzeug zur intensivenNutzung erhalten. Zu diesen ersten elektromobilen„Grenzgängern“ zählen unteranderen die Technische Universität Wien,Wiener Hilfswerk, Samariterbund, Umweltbundesamt,ecoplus, Bratislava Municipalityof the Town, Bratislava Self-GoverningRegion, Ministry of Economy und Ministry ofAgriculture and Rural Development. Die sogesammelten Anwendererfahrungen fließenüber ein strukturiertes Auswertungsverfahrenunmittelbar in die Umsetzung von Infrastrukturentwicklungund Systementwicklung ein.Aufbau standardisierter LadeinfrastrukturUm die barrierefreie grenzüberschreitendeNutzung zu gewährleisten, werden beiAnwendern sowie an öffentlichen und semiöffentlichenStandorten (wie Kundenparkplätzenbei Einkaufszentren) Ladestationenfür Normal- und Schnellladung errichtet. AlleStandorte werden mit Hilfe eines Kartentoolsauf der Website des Projekts (www.emobility-vibrate.eu)visualisiert. Getestet wird auchdie länderübergreifende Abrechnung desgeladenen Stroms für die Anwender. Dazuwird die Identifikation des Fahrzeuges ander Ladestation und die Autorisierung desLadevorganges realisiert. Mit der Schaffungeiner „Grünen Autobahn“ zwischen denbeiden Ballungsräumen unterstützt VIBRATeeine ökologische Verbindung zwischen denbeiden Nachbarländern und legt somit denGrundstein für den Verkehr der Zukunft.VERBUND AGAm Hof 6a1010 Wieninfo@emobility-vibrate.euwww.emobility-vibrate.euFoto: VERBUND


Demonstration project VIBRATe: Electricmobility region without borders.Projects 21The demonstration project VIBRATe - VIennaBRATislava E-mobility - is the first ofits kind in Central Europe for cross-bordercooperation in use of electric vehicles.The Austrian power utilities VERBUND,EVN and Wien Energie are the sponsorsand promoters, but they are alsomembers of the Austrian electric mobilityprogramme AMP (Austrian Mobile Power).This ensures synergies and experiencewith on-going e-mobility projects of AMP.Involvement in this EU project from thewestern Slovak side comes from the powercompany Západoslovenská Energetikaand the specialist centre for renewableenergy sources and efficiency, Energetickéin Bratislava.Model region as a paradigmThe electric mobility model region includesthe two closest capitals in theworld, Bratislava and Vienna, and theregion of Lower Austria situated in between.“The Twin-City Vienna-Bratislava,with just under three million inhabitants, isan urban region that is perfect for electricmobility applications,” as Wolfgang Pell DIMag, director of the VERBUND centre ofexcellence for innovation, states enthusiastically.As part of this a network ofcharging stations is being built. In a twoyearpilot period public convenience andthe practicality of electric vehicles in dailytraffic will be demonstrated. The potentialCO 2reduction on a daily travel journey Vienna- Bratislava is at least 45 kg per yearfor an average car with an electric motor,compared to a combustion engine! Forthe two-year trial period, 20 public organisationsand private companies have beenselected, each of which will receive anelectric vehicle for extensive use. Thesefirst electric mobility “pioneers” include,amongst others, the Technical Universityof Vienna, Wiener Hilfswerk, Samaritans,Federal Environmental Agency, ecoplus,Bratislava Town Municipality, BratislavaSelf-Governing Region, Ministry ofEconomy and Ministry of Agriculture andRural Development. Through a structuredevaluation process, the user experiencesgathered will be processed directly intothe implementation of infrastructure andsystems development.Development of standardizedinfrastructure for chargingTo ensure barrier-free cross-border use,charging stations for normal and rapidcharging will be installed with users and atpublic and semi-public locations (e.g. customercar parks at shopping centres). Allthe sites will be visualized with the help ofa map tool on the project website (www.emobility-vibrate.eu). Cross-border billingand payment of the electricity consumedby the user will also be tested. This willinclude the identification of the vehicle atthe charging station and authorisation forthe charging procedure. With the creationof a “green highway” between the twometropolitan areas VIBRATe supports anecological connection between the twoneighbouring countries, thereby laying thefoundation stone for the transport of thefuture.Foto: VERBUND AG/APA-Fotoservice/Lusser


22ForschungBeste Argumente für wenigerReichweiten-Angst am Markt.Elektroantriebe werden von Experten alsgrößte Hoffnung auf eine umweltverträglicheMobilität gesehen. Am Markt, beim potentiellenKunden, reduziert sich die zukunftsträchtigeTechnologie dennoch oft auf das Themader – subjektiv als ungenügend empfundenen– Reichweite. „Man muss im öffentlichenDiskurs die Angst vor der Elektromobilitätnehmen“, betont deshalb DI Anton Plimon,kaufmännischer Geschäftsführer des AITAustrian Institute of Technology. Die bestenArgumente hinsichtlich Leistungsfähigkeitund Energieeffizienz liefert das AIT selbst: DieEntwicklung integrierter Fahrzeugkonzeptemit den Schlüsseltechnologien Elektroantriebund Leichtbau bilden den Kern der Forschungstätigkeitseines Mobility Departments.Voll unter StromDas AIT Mobility Department hat sich alsTop-Entwicklungszentrum für elektrischeAntriebe positioniert und unterstützt Herstellerund Zulieferer bei Projekten zumgesamten elektrischen Antriebsstrang - vonder Leistungselektronik bis hin zum Motor.Besonderer Forschungsschwerpunkt: derEnergiespeicher. Schon seit Jahren wird aninnovativen Zelltechnologien, Hochvolt- undBatteriemanagementsystemen für automotiveAnwendungen gearbeitet und maßgeblichin modernste Infrastruktur wie AgeingundMaterial-Labors investiert. Mit Erfolg:Die Entwicklung der Zellchemie hin zumehr Leistungs- und Energiedichte machtBatterien kostengünstiger und Lebensdauer-Fragen besser beantwortbar. Nicht zuletztdeshalb kann man sich über weitreichendeAufträge direkt von OEMs und aus großeneuropäischen Projekten freuen. In etwa zweiJahren wird der nächste Technologiesprungerwartet. „Dann sollte bei Batterien eine Kostenreduktionvon 20 bis 50 Prozent möglichsein“, ist Plimon sicher.Leicht gebautNicht nur für elektrisch betriebene, sondernauch für konventionelle Fahrzeuge giltLeichtbau als einer der zukunftsträchtigstenTrends. Aufgrund der Gewichtsreduktionund dadurch erzielter positiver Effekte fürEnergieeffizienz und CO 2-Ausstoß boomt dieTechnologie schon heute. Das AIT MobilityDepartment forscht vor allem an neuenAluminium- und Magnesiumlegierungensowie deren Verbindung mit Stahlbauteilenund Composites im Fahrzeug. Eine derHerausforderungen bei Leichtbauteilen:die Sicherheit der Fahrzeuginsassen imCrashfall zu garantieren. Hier werden aktuellin einigen Großprojekten zusammen mitösterreichischen Zulieferern und deutschenOEMs neue Lösungen erarbeitet.Bestens kombiniertWird das Experten-Know how aus Leichtbauund Elektrifizierung verknüpft, sind besteErgebnisse garantiert: Das AIT MobilityDepartment hat auf diese Weise für KTMdas weltweit erste elektrisch angetriebeneMotocross-Bike entwickelt – mit leichtem,hocheffizientem Motor und Antrieb aus Aluminium.Derzeit wird an revolutionär neuenMaschinen-Topologien gearbeitet. Parallelmüssen dazu immer auch neue Methodenund Tools für Simulation, Design und Prototypingentwickelt werden. Der „Motor der Zukunft“könnte in rund zwei Jahren Marktreifeerreichen.AIT Austrian Instituteof TechnologyGiefinggasse 21210 Wienclaudia.hable@ait.ac.atwww.ait.ac.atFoto: AIT


Addressing consumer concernsover range – key arguments.Research 23Electric drives are seen by experts as thegreatest hope for sustainable mobility. Inthe marketplace this promising technologyoften falters on the issue of range that issubjectively perceived as inadequate by thepotential customer. “You have to take theanxieties of the public into account in thediscourse of electric vehicles,” according toAnton Plimon DI, commercial director of theAIT (Austrian Institute of Technology). Thebest arguments in terms of performance andenergy efficiency lie with the AIT itself: thedevelopment of integrated vehicle concepts,together with the key technologies of electricpropulsion and lightweight, form the coreresearch activities of its Mobility Department.Fully chargedThe AIT Mobility Department has establisheditself as a top development centre for electricaldrives and supports manufacturers andsuppliers on projects for the entire electricpower train - from power electronics rightthrough to the motor. A special researchfocus is energy storage. For many yearswork has been conducted in innovative celltechnology and in high voltage and batterymanagement systems for automotive applications,with significant investment in infrastructure,such as the ageing and advancedmaterials laboratory. With success in thedevelopment of cellular chemistry towardsincreased power and energy density batteries,better answers to questions on costeffectivenessand life cycle can be given. Butit is not just for this reason than one can lookforward to a long succession of contracts directlyfrom OEMs and from major Europeanprojects. In about two years the next leapin technology is expected. Plimon is certainthat “By then, a reduction in battery costs of20 percent to 50 percent will be possible”.Light weight constructionLight weight construction is considered oneof the most promising trends not only forelectric but also for conventionally poweredvehicles. This technology is already boomingdue to the positive effects achieved byweight reduction on energy efficiency andCO 2emissions. The AIT Mobility Departmentconducts research mainly on new aluminiumand magnesium alloys and their combinationwith steel components and compositesin the vehicle. One of the challenges oflightweight components is to guarantee thesafety of passengers in the event of a crash.Here a number of large projects to developnew solutions are currently in progress withAustrian component suppliers and GermanOEMs.The perfect combinationThe best results are guaranteed when expertknow how in lightweight construction andelectrification are combined: Using this approachthe AIT Mobility Department has developedthe world’s first electrically poweredmotocross bike for KTM - with a light, highlyefficient motor and transmission in aluminium.Work is currently being conductedon revolutionary new machine topologies.Parallel to this it necessary to continuouslydevelop new methods and tools for simulation,design and prototyping. The “engine ofthe future” may well reach market maturity intwo years.Grafik: AIT


24ForschungGute Aussichten für die heimischeWirtschaft.„Österreichische Unternehmen müssen jetztin Elektromobilität investieren“, bringt DIHenrik Gommel von Fraunhofer Austria Researchdie Ergebnisse der aktuellen Studie„Elektromobilität - Chance für die österreichischeWirtschaft“ auf den Punkt. „So könnensie jetzt, am Beginn der Marktentwicklung,neue Kompetenzen aufbauen, um sichMarktanteile zu sichern, zusätzliche Beschäftigungspotentialezu nutzen und mittel- bislangfristig Erfolg zu haben.“Die Studie wurde 2011 im Auftrag des Bundesministeriumsfür Wirtschaft, Familie undJugend, der Wirtschaftskammer Österreichund der Industriellenvereinigung von FraunhoferAustria und dem Institut für Fahrzeugantriebe& Automobiltechnik der TU Wiendurchgeführt. Fünf PKW-Fahrzeugkonzeptewurden im Hinblick auf ihre wirtschaftlichenEffekte untersucht: ein Plug-In-Hybrid, einRange-Extender-Fahrzeug, ein rein batterieelektrischesund ein Brennstoffzellen-Fahrzeug sowie ein verbrennungskraftbetriebenesReferenzfahrzeug – und einLadeinfrastruktursystem mit intelligentemLademanagement zur Einbindung in zukünftigeSmart-Grids. Durch die Zuordnung zuWertschöpfungsklassen nach der WirtschaftszweigklassifikationÖNACE und dieEntwicklung zweier Vorhersage-Szenarienwurde die Wertschöpfungs- und Beschäftigungswirkungder einzelnen Komponentenermittelt und im Kontext des internationalenWettbewerbs bewertet.70 Prozent Wachstum möglichDie Ergebnisse zeigen, dass Elektromobilitätim Zeitraum von 2010 bis 2030 die in derheimischen automotiven Produktion direktanfallende Wertschöpfung und Beschäftigungum 70 Prozent steigern kann. Dasdirekte Wertschöpfungspotential durch Elektromobilitätbeträgt 2030 etwa 1,2 MilliardenEuro mit einem elektromobilitätsinduziertenBeschäftigungspotential von 23.800 Vollzeitkräftenbei bestmöglicher Entwicklung. Vorallem Unternehmen aus der Maschinen- undElektronikbranche sowie aus dem MetallundElektrobereich können hier profitieren.Die Studie zeigt auch für den klassischenAutomobilbereich weiterhin gute Chancen,denn eine Reihe konventioneller Technologienund Komponenten kommt auch inElektro-Fahrzeugkonzepten zum Einsatz.Besonders Erfolg versprechendeKomponentenÖsterreichische Unternehmen sollten denFokus auf Multi-Use Komponenten legen,die in allen Fahrzeugkonzepten der Elektromobilitäteine Rolle spielen. Und sie solltenauch Chancen bei Zweirad- und Nutzfahrzeugenergreifen. Mit Hilfe dieser Strategienkann bei geringem Marktrisiko eine erheblicheBeschäftigungswirkung erzielt werden.Die größten österreichischen Potentialekonnte die Studie in den Bereichen Traktionsbatterie,Steuer- und Leistungselektronik,Elektromotor, Karosserie und Wasserstofftankidentifizieren. „Wasserstofftechnologienversprechen große Effekte, sind aberaufgrund der unsicheren Marktentwicklungmit höherem Risiko verbunden“, rät Gommelzu umsichtiger Planung. GrundlegendeEmpfehlungen der Studie: Berücksichtigungder Elektromobilität in allen Ausbildungsprogrammenund klarer Fokus auf verstärkteEinbindung in internationale Netzwerke!Fraunhofer AustriaResearch GmbH / TU WienInst. f. ManagementwissenschaftenTheresianumgasse 71040 Wienhenrik.gommel@fraunhofer.atwww.fraunhofer.atQuelle: Fraunhofer Austria / IFA-TU Wien


Good prospects for the domesticeconomy.Research 25“Austrian companies need to invest in electricvehicles,” stresses Henrik Gommel DIfrom Fraunhofer Austria Research, accordingto the results of the recent study - Electricmobility - Opportunities for the AustrianEconomy. “This way they can build newskills at the start of market development, inorder to secure market share, take advantageof additional employment potentialand achieve success in the medium to longterm.”The 2011 study was conducted on behalfof the Federal Ministry of Economy, Familyand Youth (BMWFJ), the Austria Chamberof Commerce (WKO) and the commercialpartnership between of Fraunhofer Austriaand the Institute for Vehicle Drives &Automotive Technology at the TU Vienna.Five car-vehicle concepts were investigatedin terms of their economic impact: aplug-in hybrid, a range extender vehicle, apure battery electric, a fuel cell vehicle anda combustion-powered reference vehicle– together with a charging infrastructuresystem with intelligent charging managementfor inclusion in future Smart Grids.By assigning value added, based on thestandard classification of economic activity(ÖNACE), against the development of twofuture scenarios, the value added and employmenteffects of the individual componentswhere assessed and evaluated in thecontext of international competition.70 percent growth possibleThe results show that, in the period from2010 to 2030, electric vehicles can increasethe directly obtained value addedof domestic automotive production andemployment by 70 percent. In the bestcase, the direct value added potential ofelectric mobility will reach approximately1.2 billion Euros by 2030 with an electromobility-inducedemployment potential of23,800 full-time jobs. Companies mainlyin the mechanical engineering and electronicssectors, as well as the metal andelectrical industries, stand to benefit most.The study also shows good opportunity forthe established vehicle sector, because anumber of conventional technologies andcomponents will be used in electric-vehicleconcepts.Component supply is particularlypromisingAustrian companies should put the focuson multi-use components that can play arole in all of the electric mobility vehicleconcepts. They should also capture opportunitieswith two-wheeler and commercialvehicles. Using these strategies asignificant impact on employment can beachieved with low market risk. The largestpotential areas for Austria, that the studywas able to identify, are in the traction battery,control and power electronics, electricmotor, bodywork and hydrogen tank.“Hydrogen technologies promise greatimpact, but are associated with a higherrisk because of the uncertain market development,”suggests Gommel and recommendscareful planning. Key recommendationsof the study include consideration ofelectric vehicles in all training programmesand a clear focus on greater involvement ininternational networks!Foto: Siemens


26ForschungSmarter Mobility, Smarter Cities...Smarter Planet!Wie kann mir Elektromobilität sicher dannzur Verfügung stehen, wenn ich sie brauche?Wer bezahlt, wenn das Auto amArbeitsplatz geladen wird? Wie deckenEnergieversorger den zusätzlichen Bedarfan nachhaltiger Energie? Fragen, die sichForschung, Industrie und Konsumenten gleichermaßenstellen. „Es bedarf intelligenterSysteme über Technologie und Infrastrukturhinaus“, kennt DI Michael Schramm, BusinessDevelopment Executive Smarter Citiesbei IBM Austria, die Antwort. „Deshalb arbeitenwir daran, Elektromobilität ein bisschensmarter zu machen.“Intelligente FlottensteuerungDas meiste Elektro-Potential sieht IBMkurzfristig bei Car-Pools, Sharing-Modellenund Firmenflotten: Hier wird der Umstieg aufElektromobilität aufgrund der hohen Kilometerleistungattraktiv. Intelligente SteuerungsundReservierungssysteme sollen Parameterwie Ladestand, Position, Distanz zum Zielort,Lademöglichkeiten oder Stehzeiten der einzelnenFahrzeuge einbeziehen. So wird dieBereitstellung des je Fahrt aus logistischen,ökonomischen und ökologischen Aspektenam besten geeigneten Fahrzeugs optimiert.Im Rahmen einer EU-Initiative arbeitet IBMauch daran mit, für das in diesem Zusammenhangebenfalls relevante Elektro-Roamingeinheitliche Standards zu entwickelnund zu etablieren.Ladeoptimierung bidirektionalStecker in Steckdose, Strom fließt – sodürfen Elektroautos im Massenmarkt nichtmehr geladen werden, um unkontrollierteVerbrauchsspitzen und Rückgriff aufCO 2-trächtige Energieformen zu vermeiden.Smarte Ladestrategien und -systemewerden - mit Rücksicht auf Faktoren wieangestrebter Ladezustand, Dauer der Nutzungspausedes Fahrzeugs, Verfügbarkeitvon Ökostrom, Vermeidung von Verbrauchsspitzenetc. – in Zukunft die Ladung zumoptimalen Zeitpunkt ermöglichen. Umgekehrtwird mit der Einführung von Elektroautosin den Massenmarkt aber auch einesignifikante Kapazität von Stromspeichern indas Netz eingebunden. „Wir erforschen, wieman Millionen Elektrofahrzeuge als „mobileBatterien“ nutzen kann, um Überkapazitätenzwischenzuspeichern und bei Bedarf wiederins Netz einzuspeisen“, erklärt Schramm. ImEdison Projekt ist dieses Szenario bereitsRealität. Ziel des IBM-Simulationsprojekts inDänemark ist es, die Zusammenführung vonWindenergie und die Ladung von Elektroautoszu optimieren und mit der Verfügbarkeitvon Windenergie zu synchronisieren.Die Batterie, die atmetDa eine der Herausforderungen dabei dieLeistungsfähigkeit des Energiespeichersbetrifft, wird im IBM-Labor bei Zürich aneiner neuen Technologie geforscht: Lithium-Luft-Batterien sollen die fünffache Kapazitätheutiger Modelle erreichen und in vier bisfünf Jahren Marktreife erlangen.Als interessante Option für die Zukunftgelten indessen auch völlig neue BusinessCases: Bleibt die Batterie beim Kauf einesAutos ausgenommen, werden die Kostengesenkt und in Folge nur Batteriekapazitätgemietet. Im Rahmen von Pfandsystemenkönnten leere Batterien so jederzeit einfachgegen geladene getauscht werden...IBM Österreich GmbHMichael SchrammIBM Smarter Citiesmichael.schramm@at.ibm.comChristian LeichtfriedIBM Smarter EnergyChristian_Leichtfried@at.ibm.comwww.ibm.com/smartercitiesFoto: IBM


Smarter Mobility, Smarter Cities...Smarter Planet!Research 27How can I be certain that electric mobilityis available when I need it? - Who pays ifyour car is charged at the place of work?- How can the energy suppliers cover theadditional demand for sustainable energy?These are questions that research, industryand consumers alike are posing. In answer,Michael Schramm MSc, Business DevelopmentExecutive at IBM Smarter CitiesAustria, suggests that “It requires intelligentsystems that go beyond technology andinfrastructure. That’s why we’re working tomake electric mobility a little bit smarter.“Intelligent fleet managementIBM sees the greatest potential in electricin the short term through car-pools, sharingmodels and corporate fleets: Here theswitch to electric mobility is attractive dueto the high mileage. Intelligent control andreservation systems should include parameterssuch as battery charge level, location,distance to destination, loading facilitiesor idle times of individual vehicles. Thus,the provision of each vehicle is optimisedper trip for the most appropriate logistical,economic and ecological aspects.As part of an EU initiative, IBM is alsoworking to develop and establish commonstandards for electrical roaming that arerelevant in this context.Optimisation of bidirectionalchargingPlug into a socket and the current flows! –if uncontrolled peak demand and relianceon CO 2-burdening forms of energy are tobe avoided, then electric cars cannot be“filled up” as in the current mass market.In the future smart charging strategiesand systems will allow charging at theoptimal time by taking account of factorssuch as desired charge level, duration ofbreaks in use of the vehicle, availability ofgreen electricity, avoiding peak consumption,etc.. Conversely, the introductionof electric cars in the mass market alsorequires a significant level of electricitystorage capacity in the network. “We areinvestigating how millions of electric vehiclescan be turned into mobile batteries’to store overcapacity and feed it back intothe grid when needed,” says Schramm. Inthe Edison Project, this scenario is alreadya reality. The aim of the IBM simulationproject in Denmark is to optimise the combinationof wind energy and the chargingof electric cars and to synchronize withthe availability of wind energy.The battery that breathesAs one of the challenges is the efficiencyof energy storage, the IBM laboratoryin Zurich is researching a new technology:lithium-air batteries should achievefive times the capacity of today’s modelsand reach market maturity in four to fiveyears.An interesting possibility for the future isthat entirely new business cases will apply:If the battery is excluded from the purchaseof a car, then costs can be reducedand as a result only battery capacity isrented. Based on deposit guarantee systemsbatteries could simply be replacedagainst charged units at any time.Foto: IBM


28ForschungResearchAm Weg zum E-Mobility-Provider.On the way to E-Mobility Provider.Als Österreichs führendes Stromunternehmenund einer der größten europäischen Stromerzeugeraus Wasserkraft rückt VERBUNDElektromobilität ins Zentrum vieler Projektaktivitäten.Im technologischen LeuchtturmprojektemporA, gefördert vom Klima- und Energiefonds,arbeitet VERBUND als Koordinatorgemeinsam mit 21 heimischen Leitbetriebenund Forschungsinstitutionen an Fahrzeugtechnologien,Infrastruktur und dem Thema„Anwendungen & Nutzer“. Dabei werdentradierte Rollen rund um Mobilität und derenProvider bzw. Anwender hinterfragt und neubesetzt. Neue Geschäftsmodelle entstehen.Als derzeit größtes F&E-Projekt zur Elektromobilitätin Österreich beschreibt emporA dasGesamtsystem umfassend.Darüber hinaus koordiniert VERBUND dieElektromobilitätsregionen Almenland undVIBRATe und ist im EU-Projekt “GreeningEuropean Transportation Infrastructure forElectric Vehicles” tätig.Angebots-Package für Kunden„Die Arbeit im Projekt emporA macht deutlich,dass es bei E-Mobilität nicht nur umFahrzeuge und Strom geht, sondern umverschiedene Rollen der Player im Gesamtsystem“,erklärt Dipl.-Ing. Mag. Wolfgang Pell,Leiter Kompetenzzentrum Innovation. AuchStromerzeuger müssten sich von physischerLadeinfrastruktur über logische Prozessedahinter bis zur Abrechnung und zur Einbindungin ein Gesamt-Verkehrssystem engagieren.VERBUND wird sich deshalb gemeinsammit Partnern als E-Mobility-Provider positionieren,der Kunden Zugang zur Infrastruktur,Informationssysteme und erneuerbare Energieals komfortables Gesamt-Package liefert.As Austria’s leading electricity companyand one of the largest European producersof electricity of hydropower, VERBUNDputs electric mobility at the centre of avariety of project activities. In the technologylighthouse project emporA, funded by theClimate and Energy Fund, VERBUND worksas coordinator together with 21 domesticleading companies and research institutionson vehicle technology, infrastructure and thetheme of “Applications & User”. Here the traditionalroles around mobility, the providersand users questioned and reformulated. Newbusiness models are emerging. As the largestR & D project currently involving electromobilityin Austria, emporA gives comprehensivecoverage of the overall system.In addition VERBUND coordinates theelectric mobility regions of Almenland andVIBRATe and is active in the EU project“Greening European Transportation Infrastructurefor Electric Vehicles”.Customer Service offerings“Working in the emporA project makes itclear that e-mobility is not just about carsand electricity, but different roles of the playersin the entire system,” explains WolfgangPell DI Mag, Head of Centre of Excellencefor Innovation. Even power companies haveto be involved from the physical infrastructurethrough to the logical process behind it,to billing and payment, and integration intoan overall transportation system. Togetherwith its partners VERBUND aims to becomean E-Mobility provider that will offer the customeraccess to infrastructure, informationsystems and renewable energy in a convenienttotal package.VERBUND AGAm Hof 6a1010 Wienoffice.ci@verbund.comwww.verbund.comFoto: VERBUND


E-Mobilität in und aus Österreich.E-mobility “made in” Austria.ForschungResearch29Die Plattform Austrian Mobile Power (AMP)umfasst bereits 32 österreichische Spitzen-Unternehmen aus Energiewirtschaft, Fahrzeugentwicklung,Forschung und Infrastruktur.„Auch die für Elektromobilitätsthemenrelevanten Interessensvertretungen sind mitan Bord“, zeigen sich die AMP GeschäftsführerDipl.-Ing. Roman Bartha und Dipl.-Ing.Mag. Wolfgang Pell zufrieden. Alle arbeitenzusammen am Gesamtsystem Elektromobilität– vom Fahrzeug, über die Einbindung inSmart Grids zu intelligenten Abrechnungssystemenund Verkehrstelematik-Lösungen.Den Bereichen Fahrzeugbeschaffung,Ladeinfrastruktur, Forschung & Förderungensowie Standards & Normen sind spezielleArbeitsausschüsse gewidmet.The AMP programme (Austrian MobilePower) already includes 32 top Austriancompanies from energy, vehicle development,research and infrastructure sectors.“The relevant advocacy groups forthe themes of electric mobility are alsoin place,” advise AMP directors RomanBartha DI and Wolfgang Pell DI Mag withsatisfaction. They all work together on theoverall electric mobility system – from thecar, via the integration in the smart gridthrough to intelligent billing systems andtelemetric traffic solutions. The areas ofprocurement of vehicles, charging infrastructure,research grants as well as standardsand norms are handled by specialworking groups.In Zukunft wird elektrisch gefahrenGemeinsam mit den öffentlichen Entscheidungsträgernarbeitet AMP an Erstellungund Umsetzung einer Roadmap E.mob.austria.Diese umfasst Anwender, Mobilitätsregionen,Stromnetz und die Aufbringung deserneuerbaren Stroms von der Pilotphase biszum Massenmarkt ab 2020. Die im Hinblickauf ordnungspolitische Rahmenbedingungendazu relevante interministerielle Steuerungsgruppezur Elektromobilität ist ebenfallszu über 60 Prozent mit AMP-Mitgliedernbesetzt. Erklärtes Ziel sind mindestens210.000 mit sauberem Strom betriebeneElektrofahrzeuge bis 2020 auf heimischenStraßen. Zur Realisierung werden deutlichmehr als 50 Millionen Euro investiert. Milestonesund aktuelle Entwicklungen wurdenim Rahmen des EMOBILITY FORUM WIEN2011 im Wiener Prater präsentiert und in derFachkonferenz am Kahlenberg diskutiert.The future is electrically drivenTogether with public decision-makers AMPis working on creating and implementinga roadmap for e-mobility in Austria. Thisincludes users, mobility regions, electricitygrid and the application of renewableelectricity, from the pilot phase through tothe mass market in 2020. AMP-membersalso hold more than 60 percent representationon the inter-ministerial steering committeeon electric mobility, responsible forthe relevant regulatory frameworks. A keygoal is to achieve at least 210,000 electricvehicles powered by clean electricity onindigenous roads by 2020. More than 50million Euros will be invested to realise thisgoal. Milestones and recent developmentswere presented at the EMOBILITY VIENNAFORUM 2011 in Vienna’s Prater and discussedat the Kahlenberg conference.Austrian Mobile PowerVerein für ElektromobilitätGrafik: Austrian Mobile PowerMarco d´Aviano Gasse 11010 Wieninfo@austrian-mobile-power.atwww.austrian-mobile-power.at


30ForschungEffiziente Entwicklung der Fahrzeugevon morgen.Das VIRTUAL VEHICLE arbeitet als führendesForschungs- und Entwicklungszentrum anden Fahrzeugkonzepten der Zukunft. Rund200 Experteninnen und Experten bieten fundiertesKnow-how im Bereich der virtuellenGesamtfahrzeugentwicklung, der domänenübergreifendenSimulation, bis hin zur Validierungneuer Konzepte und Methoden für dieFahrzeugentwicklung. Als hochkompetenter,anwendungsorientierter Entwicklungspartnerfür die internationale Automobil- und Railindustrieumfasst das weltweite Netzwerkderzeit 80 Industriepartner (u.a. Audi, AVL,BMW, Daimler, Doppelmayr, Liebherr, MagnaSteyr, MAN, Porsche, Renault, Siemens,Volkswagen) und 29 universitäre Partner (u.a.TU München, KIT Karlsruhe, KTH Stockholm,MIT, Universidad Politécnica de Valencia,St. Petersburg SPU, University of Sheffield,Centre de Recherche Informatique de Montreal).Ein wesentliches Ziel ist die kosten- undzeiteffiziente Fahrzeugentwicklung durchVermeidung von Gesamtfahrzeug-Hardware-Prototypen. Der Einsatz von Simulationenbringt einen entscheidenden Kosten- undZeitvorteil, wobei das VIRTUAL VEHICLEdurch die intelligente Verknüpfung und dasumfassende Verständnis verschiedenerSimulationen eine führende Position in dervirtuellen Entwicklung einnimmt. Fachkompetenz,internationales Partnernetzwerk undlangfristige Forschungsprogramme bieteneine einzigartige Entwicklungsplattform fürdie Zukunftskonzepte der Mobilität.Neue, leistbare FahrzeugkonzepteDie Fahrzeuge der Zukunft müssen demindividuellen Mobilitätsbedarf entsprechenund sicher, umweltfreundlich und leistbarfür Mensch, Industrie und Umwelt sein.Das Kompetenzzentrum VIRTUAL VEHICLEforscht dazu in zahlreichen Themengebietender E-Mobilität. Beispielsweise umKosten, Sicherheit und Alterungsprognosenvon Batteriesystemen in E-Fahrzeugen zuverbessern, oder Gewicht und Lebensdauerzu optimieren. Gemeinsam mit der TUGraz erforscht das VIRTUAL VEHICLE, wieBatteriesysteme ausgelegt werden können,um gemäß ISO-Norm 26262 die funktionaleSicherheit im Fahrzeug zu gewährleisten.Mehr Fahrzeugsicherheit, Komfortund FahrspaßUm elektrifizierte Fahrzeuge sicherer undkomfortabler zu machen und auch denFahrspaß zu erhöhen, bringt das VIRTUALVEHICLE beispielsweise im EU-Projekt„E-VECTOORC“ seine Expertise ein.Entwicklungsziel ist ein Optimierungsverfahren,um erstmals die direkte Verbindungder Systeme „Energiemanagement“ und„Fahrdynamikregelung“ im Fahrzeug zuermöglichen.Die Entwicklung neuer Fahrzeugkonzeptegeht beim Forschungs- und KompetenzzentrumVIRTUAL VEHICLE Hand in Handmit der Verbesserung der aktiven (unfallvermeidenden)und passiven (unfallfolgenmindernden)Maßnahmen. Dieseals „Integrierte Sicherheit“ bezeichnetegesamtheitliche Betrachtung ermöglichtgemeinsam mit entscheidenden Trendswie Leichtbau, das Gewicht der Fahrzeugeund damit den Verbrauch zu reduzierenund dabei vor allem die Sicherheit inVerbindung von Komfort und Kosten zugewährleisten.VIRTUAL VEHICLEKompetenzzentrumDas virtuelle FahrzeugForschungsgesellschaft mbHInffeldgasse 21/A8010 Grazoffice@v2c2.atwww.virtualvehicle.atFoto: VIRTUAL VEHICLE


Lean development for the vehicleof tomorrow.Research 31The VIRTUAL VEHICLE works as a leadingresearch and development centre for vehicleconcepts of the future. Some 200 expertsprovide in-depth know-how in virtualvehicle development, cross-domain-simulationand in validation of new conceptsand methods for vehicle development. Asa highly competent, application-orienteddevelopment partner for the internationalautomotive and rail industries, the globalnetwork currently comprises 80 industrialpartners (including Audi, AVL, BMW andDaimler, Doppelmayr, Liebherr, MagnaSteyr, MAN, Porsche, Renault, Siemens,Volkswagen) and 29 university partners(including TU Munich, KIT Karlsruhe, KTHStockholm, MIT, Universidad Politécnicade Valencia, SPU St. Petersburg, Universityof Sheffield, Centre de RechercheInformatique de Montreal). A major targetis to achieve the most cost-effective andtime-efficient vehicle development byavoiding full-vehicle hardware prototypes.The use of simulation brings a significantcost and time advantage, and in virtualdevelopment the VIRTUAL VEHICLE canplay a leading role through comprehensiveunderstanding and intelligent linkingof different simulation processes. Expertise,an international network of partnersand long-term research programs providea unique development platform for futuremobility concepts.New, affordable vehicle conceptsThe vehicles of the future must meet individualneeds for mobility and be secure,environmentally friendly and affordablefor people, industry and environment.The VIRTUAL VEHICLE Research Centerconducts research in various themeareas around e-mobility, for example, inimprovement of cost, safety, and agingpredictions of battery systems in electricvehicles, to optimisation of weight anddurability. Together with the Graz Universityof Technology, the VIRTUAL VEHI-CLE explores such areas as the designof battery systems to comply with ISO26262 and provide functional safety in thevehicle.Improved vehicle safety, comfortand driving pleasureVIRTUAL VEHICLE demonstrates itsexpertise in how to make electric vehiclessafer and more comfortable, and to increasedriving fun, e.g. in the EU project“E-VECTOORC”. The development aim isan optimised method that will allow, forthe first time in a vehicle, the direct connectionof the “energy management” and“vehicle dynamics control” systems.The development of new vehicle conceptsin the VIRTUAL VEHICLE ResearchCenter goes hand in hand with the improvementof active (accident-avoiding)and passive (accidental consequencemitigation) measures. Known as “integratedsecurity”, this holistic view incorporateskey trends, such as lightweightconstruction, to reduce vehicle weightand thus consumption, while especiallyensuring safety in combination with comfortand cost.Grafik: VIRTUAL VEHICLE


32UnternehmenBusinessNeue Maßstäbe bei Kostensenkung.New standards for cost reduction.AVL ist das weltgrößte private Unternehmenfür Entwicklung, Simulation und Prüftechnikvon Antriebssystemen für PKW, LKW undGroßmotoren. Die Kompetenzen werdendurch die fünf Elemente im AVL-Logo repräsentiert:Verbrennungsmotor, Getriebe,Elektromotor, Batterie sowie SteuerungsundRegelungstechnik. Aktuelle Projektebeschäftigen sich – auf nationaler wie aufEU-Ebene - gleichermaßen mit Antriebenfür Hybridfahrzeuge und für vollelektrischeSysteme. „Die nötigen Software-Tools,Simulationsmethoden, Prüf- und Testsystemewerden ebenfalls von AVL entwickelt“,betont Prokurist Dr. Josef Affenzeller.Batterie-ForschungAuch in die Batterie steckt AVL intensive Forschungsarbeit.Einerseits in Technologien dernächsten Generation - auch abseits von Lithium-Ionen. Andererseits sollen an der TechnischenUniversität Graz ein Christian-Doppler-Laborzur Modellierung der Lebensdauervorhersageunter Berücksichtigung von Schädigungsmodenund ein Testlabor für Batterie unter realenBedingungen eingerichtet werden.Antriebs-Innovation senkt Kosten2011 hat AVL ein hochintegriertes, modularesAntriebs-Baukastensystem präsentiert,das gegenüber etablierten Systemeneine deutliche Verringerung von Gewicht,Baugröße und Kosten ermöglicht. Es decktdie Bauformen Hybrid und Plug-in Systemesowie Systeme mit Range Extender undE-Antrieb ab. Durch die so erzielte Kostenersparnishat die Innovation das Potenzial,zum Wegbereiter für eine breitere Akzeptanzvon elektrifizierten Fahrzeugen zu werden.AVL is the world’s largest private companyfor development, simulation and testingof propulsion systems for cars, trucks andlarge engines. The competencies are representedby the five elements in the AVL logo:combustion engine, transmission, electricmotor, battery and control and regulationtechnology. Current projects deal - at bothnational and EU level - both with drivesfor hybrid-electric vehicles and systems.“The necessary software tools, simulationmethods, inspection and testing systemsare also developed by AVL,” commented Dr.Josef Affenzeller, company secretary.Battery researchAVL also “plugs“ intensive research into thebattery. One direction is in next-generationtechnologies – including those other thanlithium ions. Another direction, together withthe Technical University of Graz, includesthe set up of a Christian-Doppler-Laboratory,for modelling life cycle prediction underdiffering degradation modes, and of a testlaboratory for testing batteries under realconditions.Drive train innovation reducescostsIn 2011 AVL has presented a highly integrated,modular, drive train system that allowssignificant reduction of weight, size andcost compared to conventional systems. Itcovers both plug-in and hybrid systems aswell as systems with a range extender ande-drive. Due to the cost savings achievedthis innovation has the potential to be theforerunner to a wider acceptance of electrifiedvehicles.AVL LIST GmbHHans-List-Platz 18020 Grazinfo@avl.comwww.avl.comFoto: AVL


Kompetenzzentrum E-Mobilität.Centre of Excellence e-mobility.UnternehmenBusiness33Die Key Player der Automobilindustrieverstärken ihren Fokus auf Elektromobilität.Schon früh haben Magna International undFrank Stronach entschieden, die Aktivitätender “E-Car Systems”, der Elektrofahrzeugspartevon Magna, zu intensivieren. Dazuwurde im August 2010 eine Partnerschaftzwischen Magna International (73 Prozent)und der Stronach Gruppe (27 Prozent)ins Leben gerufen. Magna E-Car Systemsbündelt die Aktivitäten und die weitreichendenKompetenzen der Konzerngruppe imBereich Elektromobilität.The key players in the automotive industryare strengthening their focus on electricvehicles. Early on Magna Internationaland Frank Stronach decided to step upthe activities of the “E-Car Systems”, theelectric vehicle group of Magna. This ledto the launch of a partnership in August2010 between Magna International (73percent) and the Stronach group (27percent). Magna E-Car Systems combinesthe activities and wide-ranging skills of theconsolidated group in the area of electricmobility.Produktionsstandort GrazDas Unternehmen verfügt über Einrichtungenfür Forschung & Entwicklung, fürEngineering, Fertigung und Prüfung. In derZentrale in Aurora in Kanada und an dreiStandorten in den USA sind jeweils Engineering,Produktentwicklung und Vertriebangesiedelt. Einen besonderen Stellenwertnimmt die Niederlassung in Graz ein: Hierbefindet sich zusätzlich noch die Produktionsstättedes Unternehmens.Magna E-Car Systems liefert weltweit höchstinnovative Lösungen für die Mobilität derZukunft: Die Produktpalette umfasst Entwicklung,Produktion und Integration vonKomponenten, Modulen und Systemen fürHybrid- und Elektrofahrzeuge – etwa Zellenund Batteriesysteme, elektrische Antriebsmotorenund Generatoren, Inverter undSteuergeräte, Gleichstrom Konverter undOnboard Ladegeräte. Das Leistungsportfolioreicht bis hin zu Design, Styling, Gesamtfahrzeugentwicklungund Produktion vonHybrid- und Elektrofahrzeugen.Manufacturing location in GrazThe company has full facilities for research& development, engineering, manufacturingand testing at its disposal. Engineering,product development and sales areestablished at the headquarters in Aurora,Canada, and at each of the three locationsin the U.S. The office in Graz occupies aspecial place, with the additional facility ofthe company being based here.Magna E-Car Systems delivers some ofthe most innovative solutions for futuremobility around the world: The productrange includes development, productionand integration of components, modulesand systems for hybrid and electric vehicles- such as cells and battery systems,electric motors and generators, invertersand control equipment, DC converter andonboard chargers. The service portfolioextends to design, styling, overall vehicledevelopment and production of hybridand electric vehicles.MAGNA E-Car SystemsGmbH & Co OGLiebenauer Hauptstraße 3178041 GrazFoto: Magna Steyrcontact@magnaecar.comwww.magnaecar.com


34UnternehmenBusinessGlobaler E-Mobilitäts-Full-Liner.Global e-mobility “Full-liner”.Als weltgrößter Automobilzulieferer mit rund50 Mrd. Euro Jahresumsatz ist die BoschGruppe auch Full-Liner in Sachen Elektromobilität:Das Portfolio reicht von der Erzeugungsauberer Energie – Bosch fertigt hochwertigePhotovoltaikprodukte vom Wafer bis zum Solarkraftwerk,baut Getriebe für Windkraftwerkeund forscht an Technik für Gezeitenkraftwerke– über den Bereich Infrastruktur, für denBosch Software Innovations Infos zu Fahrziel,Ladeinfrastruktur, Stromtarif u.ä. zu einemkomfortablen Steuerungssystem vernetzt, bishin zu relevanten Komponenten im Fahrzeug.So sind etwa E-Maschinen, Inverter undVollhybridsysteme von Bosch bei großendeutschen und französischen OEM in Serie.In einem Joint Venture mit Daimler wird anhocheffizienten E-Maschinen für Elektrofahrzeugegearbeitet. Weitere Erfolgs-Beispiele:Ein E-Bike-Antrieb für über 18 Top-Fahrradherstellerund die Entwicklung der VehicleControl Unit Software am Standort Wien.Kernkompetenz BatterieZur Weiterentwicklung der als Kernthemader Elektromobilität geltenden Batterie hatBosch 2008 mit dem führenden Li-Ion-Zellen-Hersteller Samsung SDI das Joint Venture SBLiMotive gegründet. „Wir wollen einen denspeziellen Anforderungen von Elektroautosbei Sicherheit, Leistung und Kosten entsprechendenEnergiespeicher entwickeln, dernach zehn Jahren immer noch 80 ProzentLadekapazität aufweist“, kündigt DI (FH)Werner Neß, Verkaufsleiter Kraftfahrzeugtechnik,an. Ab 2013 können Batterien für 50.000Fahrzeuge produziert und später über die15.000 weltweiten Bosch Car Service Betrieberückgeführt und recycelt werden.As the world’s largest automotive supplier,with around 50 billion Euros in annual sales,the Bosch Group is also a full range supplierin electric mobility. The portfolio ranges fromthe generation of clean energy - Bosch manufactureshigh-quality photovoltaic productsfrom wafers to solar power plant, producesgearboxes for wind power plants and conductsresearch on technology for tidal powerplants – through to the area of infrastructure- from Bosch Software Innovations a convenientcontrol system links information aboutdestination, charging infrastructure, electricitytariff etc. - and on to relevant components inthe vehicle. E-motors, inverters and full hybridsystems from Bosch are already in seriesproduction with major German and FrenchOEMs. In a joint venture with Daimler high-efficiencyelectric motors for electric vehicles arebeing developed. Other examples of successinclude an e-bike drive for more than 18 topbicycle manufacturers and the development ofthe Vehicle Control Unit Software in Vienna.Battery core competencyIn 2008 Bosch established the joint venture SBLiMotive, together with the Li-ion cell makerSamsung SDI, in a further development of batteriesas a core theme of electric mobility. “Wewant to develop appropriate energy storagedevices that meet the specific requirementsof electric vehicles in terms of safety, performanceand cost and which, after ten years, stillretain 80 percent charge capacity,” commentedWerner Neß DI (FH), sales manager of automotivetechnology. From 2013 batteries for 50,000vehicles will be produced and also, at a laterpoint in time, returned and recycled through the15,000 Bosch Car Service outlets worldwide.Robert Bosch AGGeiereckstraße 61110 Wienoffice@at.bosch.comwww.bosch.atFoto: Robert Bosch AG


Alles dabei fürs Gesamtsystem.A complete system solution.UnternehmenBusiness35Ein breites Spektrum an Lösungen zur Elektromobilitätbietet Siemens: Öko-Energie-Erzeugung(Geothermie, Wasser- & Windkraft),intelligente Stromnetze, Ladeinfrastruktur,umfassende Software-Tools… „Wir könnenvom Smart Grid bis zur Verkehrsoptimierungsämtliche Angebote zu einem Gesamtsystemder Elektromobilität verknüpfen - mit vielösterreichischer Wertschöpfung“, freut sichDipl.-Ing. Roman Bartha, Head of E-MobilitySiemens Österreich.Smart Grid & CoAm intelligenten Stromnetz, das alle Akteuream Strommarkt integriert, wird derzeit in umfangreichenPilotprojekten in Oberösterreichund Salzburg weiter entwickelt. Dazu konnteauch das weltweit einzigartige Siemens-Kompetenzzentrum für Smart Metering nachÖsterreich gebracht werden.Profis für LadeinfrastrukturSiemens bietet intelligent gesteuerte Ladesäulenfür den privaten, öffentlichen oder semi-öffentlichenBereich. Einzellösungen oderSatellitensysteme, die mehrere Fahrzeugeidentifizieren und abrechnen. Auch für bidirektionaleLadevorgänge. Viel Potential siehtman im kontaktlosen induktiven Laden: DasVerfahren wurde der Stadt Wien zusammenmit Elektrobussen angeboten, da Ladeplattenbei Haltestellen leicht zu installieren sind.Intelligente VerkehrslösungenElektromobilität im Verkehrsalltag brauchtSteuerung: Auch Verkehrsleitrechner,Tolling-Systeme, Car-to-Car- bzw. -to-Infrastructure-Kommunikation,Ampelsteuerungen,Parkplatzüberwachungssysteme etc.zählen zum Siemens-Portfolio.Siemens offers a wide range of solutionsfor electric vehicles: Eco-energy generation(geothermal, hydro and wind power), smartgrid, charging infrastructure, comprehensivesoftware tools ... “We can combine a rangeof services for a complete system for electricmobility, from Smart Grid to optimisationof transportation - with a high level of valueadded for Austrian,“ says Roman Bartha DI,Head of E-Mobility, Siemens Austria.Smart Grid & CoCurrently a wide range of pilot projects inUpper Austria and Salzburg are being developedon the intelligent grid that will integrateall stakeholders in the electricity market. Asa result the unique Siemens Centre of Excellencefor Smart Metering has been locatedin Austria.Professionals for charging infrastructureSiemens offers intelligently controlled chargingstations for private, public or semi-publicareas; individual solutions or satellite systemsthat identify and account for multiple vehicles;including bidirectional loading cycles. Greatpotential is seen for contactless inductivecharging: The system has been proposed tothe City of Vienna, along with electric busesbecause charging stations are easy to installat bus stops.Intelligent traffic solutionsElectric mobility in everyday traffic needscontrol. The Siemens portfolio includestraffic master control units, tolling systems,car-to-car and car-to-infrastructure communications,traffic light control, parking controlsystems, etc..Siemens AG ÖsterreichInfrastructure & CitiesSiemensstraße 901210 WienGrafik: Siemensroman.bartha@siemens.comwww.siemens.com


36UnternehmenBusinessSichere Hardware, sichere Software.Secure hardware and software.Die in der TTTech Automotive GmbH angesiedeltenProjekte zur Elektromobilität konzentrierenkonzentrieren sich auf die Sicherheitsüberwachungund Steuerung elektrischerAntriebsstränge – vom Sicherheitskonzept biszur kompletten Hardware (Steuergeräte, Platine,Sicherheitsschaltung, Bauelementeauswahl)und Basissoftware. Ein Großteil der Entwicklungstätigkeitfindet am Standort Wien statt.Moment unter KontrolleVon entscheidender Bedeutung für dieSystemsicherheit ist wegen der meist nichtmöglichen mechanischen Kraftflussunterbrechungdie Beherrschung des vomElektromotor generierten Moments. Mitder Inverter Safety Unit (ISU) hat TTTechAutomotive GmbH eine modulare Umrichter-Überwachungseinheit entwickelt, die daserzeugte Drehmoment permanent überwachtund das System im Fehlerfall in einensicheren Zustand überführt. In einem andie 3.000 vollelektrifizierte Nutzfahrzeugeumfassenden Projekt für einen deutschenOEM ging die ISU erstmal in Serie. Auch ineiner vorerst etwa 450 Elektro-Fahrzeugeumfassenden Kleinserie des Volvo C30 undeinigen weiteren Projekten für Tier1-Supplierkommt sie zum Einsatz. „Im Artega SE, einemSupersportwagen aus deutscher Manufakturmit zwei zusammen 380 PS leistendenElektromotoren sind sogar fünf TTTech-Steuergeräteverbaut“, berichtet Marc A. Lang,Director Sales Automotive. Ebenso stolz ister natürlich auf die Überwachungseinheit füreine elektrische Hinterachse mit Boost- undTorque-Vectoring-Funktionalität. Sie wird ab2014 in einer Großserie mit bis zu 150.000Hybridfahrzeugen pro Jahr verbaut.The focus of electric mobility projects atTTTech Automotive GmbH is concentratedon the safety monitoring and control ofelectric drive trains - from concept to completesecurity hardware (controllers, circuitboard, safety circuit, component selection)and basic software. Much of the developmentwork takes place in Vienna.Torque controlThe mastery of the electric motor-generatedtorque is of critical importance tosystem security because the usually mechanicalinterruption of power flow is notpossible. With the Inverter Safety Unit (ISU)TTTech Automotive GmbH has developeda modular inverter control unit that permanentlymonitors the generated torque andswitches the system to a safe condition inthe event of error.The ISU first went into production with acomprehensive project of 3,000 all electricvehicles for a German OEM. Further applicationsinclude firstly a comprehensivelimited series of the Volvo C30 of some 450electric vehicles, plus a few other projectsfor Tier 1 suppliers. “In the Artega SE, asuper car from a German manufacturer,a total of five TTTech control devices areinstalled together with two 380 horsepowerelectric motors,” advised Marc A. Lang, Directorof Sales Automotive. Naturally he isequally proud of the monitoring unit for anelectric rear axle with a boost and torquevectoringcapability. It will be built in largeseries from 2014 with up to 150,000 hybridvehicles per year.TTTech Automotive GmbHSchönbrunnerstraße 71040 Wienoffice@tttech-automotive.comwww.tttech-automotive.comGrafik: TTTech


Zukunftsfähige städtische Mobilität.Sustainable Urban Mobility.UnternehmenBusiness37Innerhalb der Wiener Stadtwerke gibt esreichlich fundierte Erfahrung zu Energie undMobilität. Und viele Stellen, die an zukunftsträchtigenThemen wie Elektromobilitätarbeiten: die Wiener Linien als Anbieter füröffentlichen Nahverkehr, die Wiener Lokalbahnen,Wien Energie als Lieferant elektrobasierterEnergie und WIPARK mit diversenGaragierungsangeboten. Um diese Kompetenzenzu bündeln und eine ganzheitlicheBetrachtung der Mobilitätszukunft in Wienaus vielen Blickwinkeln zu ermöglichen,wurde eine neue Gesellschaft gegründet, dieAktivitäten und Initiativen rund um Elektromobilitätoptimal koordiniert.Kreative Vision für Wien„Wir sind dabei, die Vision einer urbanen,für Wien maßgeschneiderten Mobilitätslösungzu entwerfen“, beschreibt DI Dr.Michael Lichtenegger, Geschäftsführer derWiener Stadtwerke E-Mobilität GmbH, derenZiele. Die Strategie basiert auf städtischenRahmenbedingungen: Weg von fossilenBrennstoffen, hin zur Elektromobilität – aberohne den Individualverkehr zu forcieren.„Die Stadt braucht auf keinen Fall noch mehrAutos“, betont Lichtenegger. So soll diebesondere urbane Lebensqualität gesichertund den Menschen ein ihrem persönlichenLifestyle entsprechendes, innovatives und attraktivesMobilitätsangebot bereitet werden.Natürlich wird auch an der praktischenUmsetzung neuer Mobilitätsformen und ihrerErprobung in der Wiener Realität gearbeitet.Dazu werden im Modellprojekt „e-mobilityon demand“ die nötigen Erfahrungen gesammeltbzw. Erwartungshaltungen undAkzeptanz überprüft.Within the Wiener Stadtwerke utilities, thereis plenty of solid experience in energy andmobility, and many groups that are workingon future-oriented issues such as electricmobility: Wiener Linien as a public transportprovider, Wiener Lokalbahnen (localrailways), Wien Energie as a supplier ofelectrical energy and WIPARK with variousgarage parking service. To harness theseskills and enable a holistic view of futuremobility in Vienna from many angles, anew company was founded, to coordinateand optimise the activities and initiativesaround electric mobility.Creative vision for Vienna“We are in the process of creating an urbanvision, a tailor-made mobility solution forVienna,” stated Dr. Michael LichteneggerDI, Managing Director of the Wiener StadtwerkeE-Mobilität GmbH. when describingits objectives. The strategy is based onurban conditions: moving away from fossilfuels towards electric mobility - but withoutpromoting private transport. “The citycertainly doesn’t need more cars,” said Lichtenegger.So the special quality of urbanlife shall be preserved and innovative andattractive mobility services made availableto people appropriate to their personallifestyle.Of course, work will also be conducted onthe practical implementation of new formsof mobility and on testing them in realityin the Vienna. To this purpose, the pilotproject “e-mobility on demand” will gathernecessary experience and evaluate expectationsand acceptance.Wiener StadtwerkeE-Mobilität GmbHFoto: Wiener StadtwerkeThomas-Klestil-Platz 141030 Wienwww.stadtwerke.atwww.bmg-e.at


38FörderungenBreite Palette an Förderinstrumentenfür mehr E-Mobilität.Eine Vielzahl von hochwertigen Programmenauf Bundes- und Landesebene bietenInstrumente, um Elektromobilität in Österreichzu fördern – für Anwender, F&E undUnternehmen. Eine der Grundlagen bildetdie von Lebens- und Wirtschaftsministeriuminitiierte Energiestrategie Österreich, die bis2020 zB durch Steuerbefreiung bei NOVAund motorbezogener Versicherungssteuereinen Bestand von etwa 250.000 E-Fahrzeugenerreichen will.Klima- und EnergiefondsDer Klima- und Energiefonds fördert Elektromobilitätvor allem über die Ausschreibungsschienen„Neue Energien 2020“ und„Modellregionen der Elektromobilität“ mitje vier bisher abgeschlossenen Calls sowie„Technologische Leuchttürme der Elektromobilität“(drei Calls). Dazu kommen Projekte inKooperation mit BMVIT und BMLFUW – etwaim Rahmen des Programms klima:aktiv mobil.Weitere Initiativen: „Innovationen für grüneund effiziente Mobilität“ und „Smart EnergyDemo - FIT for SET“. Gemeinsam mit demBMLFUW betreibt der Klima- und Energiefondsdie Informationsplattform e-connected.Lebensministerium (BMLFUW)Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,Umwelt und Wasserwirtschaft(BMLFUW) zeichnet für die Förderschiene„Betriebliche Verkehrsmaßnahmen” mitSchwerpunkt auf CO 2-relevante Umstellungvon Transportsystemen und Fuhrparks sowievor allem für das Programm klima:aktivmobil verantwortlich. In dessen Rahmensind Förderinitiativen zum Thema Mobilitätsmanagementvon Betrieben, Tourismus- undFreizeitverkehr sowie von Städten, Gemeindenund Regionen angesiedelt. Darüber hinausgibt es diverse Sonderaktionen – etwazu Elektrofahrrädern oder E-Ladestationen.Gemeinsam mit der WKO unterstützt dasBMLFUW ein Aktionsprogramm für dieMarkteinführung von E-Mobilität auf Basiserneuerbarer Energie.BMVITDas Hauptprogramm des Bundesministeriumsfür Verkehr, Innovation und Technologie(BMVIT) ist das österreichische ImpulsprogrammA3plus (fünf abgeschlosseneAusschreibungen), dessen Ziel es ist, denVerkehr der Zukunft durch innovative Antriebstechnologienund alternative Kraftstoffeenergieeffizienter und umweltfreundlicher zugestalten. Darüber hinaus bietet das BMVITauch das Forschungsförderungsprogramm„ways2go“ und trägt gemeinsam mit demBundesministerium für Wirtschaft, Familieund Jugend (BMWFJ) die ÖsterreichischeForschungsförderungsgesellschaft FFG.Diese ist nicht nur Förder-Anbieter, sondernauch im Auftrag anderer nationaler undinternationaler Institutionen tätig.Landesförderungen für E-MobilitätNeben den Förderschienen auf Bundesebenegibt es auch Landesförderungen, dieUnternehmen mit Firmensitz im jeweiligenBundesland Unterstützung bieten. DerSchwerpunkt liegt oft beim Umstieg auf elektrifizierteFahrzeuge bzw. bei Fuhrpark-Umstellungen.Art und Höhe der Förderung sindje nach Bundesland individuell festgesetzt.Detail-Informationen erteilen die zuständigenÄmter der Landesregierungen.www.bmvit.gv.atwww.e-connected.atwww.ffg.atwww.klimaaktiv.atwww.klimafonds.gv.atwww.lebensministerium.atFoto: AVL


Wide range of funding instrumentsfor more e-mobility.Funding 39A variety of quality programs at the federaland state levels provide tools to promoteelectric vehicles in Austria - for users, R & Destablishments and companies. The Ministryof Food and Energy Strategy Austria isestablishing one of the building blocks, andaims to achieve a stock of about 250,000electric vehicles by 2020, through tax exemptionfor NOVA (vehicle registration) andengine-related insurance tax.Climate and Energy FundThe Climate and Energy Fund is promotingelectric vehicles, in particular through theinvitations to tender “New Energy 2020”and “Model Regions of Electric Mobility”,each with four previously completed calls,and “Technology Beacons for ElectricMobility” (three calls). These projects arerun in cooperation with Federal Ministryfor Transport, Innovation and Technology(BMVIT) and the Federal Ministry forAgriculture Forestry Environment and WaterManagement(BMLFUW)- under the programme“klima:aktiv mobil”. Other initiativesinclude “Innovations for green andefficient mobility” and “Energy Smart Demo- FIT for SET.” Together with the BMLFUWthe Climate and Energy Fund also runs theinformation platform “e-connected”.Ministry for Life (BMLFUW)The BMLFUW is responsible for the fundingframework “Workplace transport measures”with a focus on CO 2-related adaptationof transport systems and vehicle fleets,especially for the program Klima: aktivmobil. Under its jurisdiction come fundinginitiatives on mobility management ofenterprises, and tourism and leisure trafficin cities, municipalities and regions. In addition,there are various special programmes- such as for electric bikes or e-chargingstations. Together with the Chamber ofCommerce (WKO) the BMLFUW supportsa programme for the launch of e-mobilitybased on renewable energy.BMVITThe main program of the Federal Ministryfor Transport, Innovation and Technology(BMVIT) is the Austrian incentive programA3plus (five completed tender calls),whose goal is to create the transport ofthe future, as both energy-efficient andenvironmentally friendly, through innovativeengine technologies and alternative fuels.In addition, the BMVIT also sponsors theresearch program “ways2go” and contributestogether with the Federal Ministryof Economics and Labour (BMWA), theAustrian Research Promotion Agency FFG.This not only acts for funding providers,but also on behalf of other national andinternational institutions.Land grants for e-mobilityIn addition to the funding guidelines at thefederal level, there are also state grantsthat offer support to companies with headquartersin each state. The focus is oftenon the transition to electrified vehicles orfleet conversions. The type and amount offunding are set individually by each state.Detailed information is available from therelevant offices of the provincial governments.Grafik: Siemens


40 VerzeichnisIndexDie Protagonisten der Elektromobilitätin Österreich.Electric Mobility Suppliers and Promoters in Austria.KategorienCategoriesA........ Fahrzeug komplett I......... ZweiräderComplete vehicleBikesB........ Karosserie und wichtigste Teile J......... Sonstige FahrzeugeBody and key componentsOther vehiclesC........ Innenraum K........ Sonstige Teile für den FahrzeugbauInteriorOther vehicle partsD........ Bordnetz L........ Maschinen und AnlagenWiringfür die FahrzeugindustrieE........ AntriebMachinery and equipmentDrive trainfor the automotive industryF......... Fahrwerk M....... Dienstleistungen fürLanding geardie FahrzeugindustrieG....... Zubehör Pkw (nicht original Equipement)Services forCar accessories (non OEM)the automotive industryH........ NutzfahrzeugeCommercial VehiclesProdukte & ServicesTier Kat.A.M.P. Consulting GmbHIndustriestraße 26a6400 Wolfsberg+43 664 9187865+43 1 9138151office@amp-consulting.atwww.amp-consulting.atRisikomanagement mit SchwerpunktFMEA und Funktionale Sicherheit, Qualitätsmanagementrisk management with focus to FMEA andfunctional safty, quality managementnMA.T. Kearney Ges.m.b.H.Trattnerhof 1/ 5. Stock1010 Wien+43 1 53667+43 1 5357967office.vienna@atkearney.comwww.atkearney.atGlobale Strategie-/operative Beratung;langjährige Expertise in der Automobilindustrie;OEMs, Zulieferer, Handel; z.B.Markteintritts- und Vertriebsplanung,Rationalisierung, Procurement, e-mobilityglobal top-management-consulting; many yearsof experience in the automotive industry; OEMs,supplier, retail; e.g. procurement, market entry,distribution strategy, rationalization, e-mobility...MAAT Fördersysteme undAutomatisierungstechnikGmbH.Scheiterlege 232493 Lichtenwörth+43 2622 75224-0+43 2622 75224-25aat@aat.atwww.aat.atRollenbahnen, Gurtförderer, Kettenförderer,VertikalumsetzvorrichtungRoller conveyors, belt conveyors, chain conveyors,vertical transfer device1 A B CE F HL MAB Mikroelektronik GmbHJosef-Brandstätter-Straße 25020 Salzburg+43 662 44991-0+43 662 420489-10info@ab-mikro.atwww.ab-mikro.atKundenspezifische Elektronikmodule und-baugruppen auf hochtemperaturfestenKeramik-/Alternativsubstanzen.Customer specific electronic modules anddevices on refractory ceramic/alternativesubstrates.2 KABATEC Electronic AGOberregauer Straße 484844 Regau+43 7672 27720-0+43 7672 27720-401info@abatec-ag.atwww.abatec-ag.atMess-, Kontroll-, NavigationsgeräteIndustrie- und Steuerungstechnik EMSund E²MSMeasuring devices, control devices, navigationdevices Industrial and manufacturing servicesEMS and E²MS1 D K


Verzeichnis41IndexProdukte & ServicesTier Kat.ABB AGBrown Boveri Straße 12351 Wiener NeudorfABR Austrian BatteryResearch LaboratoryThomas Alva Edison-Straße 27000 Eisenstadt+43 1 60109-0+43 1 60109-8910office@at.abb.comwww.abb.at+43 2682 704-8230+43 2682 704-8231office@abr-lab.comwww.abr-lab.comAntriebssysteme, Steuerungen 1 A B E FH I J KBatterieforschung & -entwicklung 1 BABW AutomatendrehereiBrüder Wieser Gesellschaftm.b.H.Hierzenbergerstraße 32-345310 Mondsee+43 6232 3563-0+43 6232 4135verkauf@abw-drehteile.atwww.abw-drehteile.atMetalldreh- und FrästeileTurned and milled metal parts2 A B C EF H I J KL MACR - AustrianCooperative ResearchSensengasse 11090 Wien+43 1 219 85 73+43 1 219 85 73 13office@acr.atwww.acr.atAngewandte Forschung, Entwicklung & Innovation,Technologie- & Wissenstransfer, Projektmanagementbei F&E-Projekten, Förderberatung,Hochwertiges & i. d. gesamten EUanerkanntes Prüfen & Messen, Mitarbeit bei d.Erstellung von Normen & Richtlinien, Gutachter-& Sachverständigentätigkeit, Zertifizierung& Durchführung von Audits, Simulationsberechnungen,Schulungen & SeminareApplied research, development & innovation,technology- & knowledge transfer, R&D projectmanagement, funding advice,authorized testing &measurement according to EU standards, assisting instandards & directives draw up, testing according tostandards peer review & expert services, certification& conduct of audits, simulations, training & seminarsAEZ Technik und DesignGmbHLeobersdorfer Straße 242552 Hirtenberg+43 2256 801-500+43 2256 801525info@aez-wheels.comwww.aez-wheels.comProduktion von LeichtmetallrädernLight alloy wheels3 G H Mafc alu & future componentsEntwicklungs- u.HandelsgmbHPorschestraße 23a3100 St. Pölten+43 2742 73093+43 2742 73093-30office@alu-future.comwww.alu-future.comAluminiumkomponentenAluminium components1 A B C DF G H IJ KAICO EDV-Beratung GmbHSchleinbacherstraße 612122 Ulrichskirchen+43 2245 82448+43 2245 4646info@aico-software.atwww.alpine-energie.comEntwicklung von Prototypen, Softwaresysteme3 E F HJ MAIR LIQUIDE AUSTRIAGmbHSendnergasse 302320 Schwechat+43 1 70109-0+43 1 70109-246www.airliquide.atSchutz- u. Lasergase; Betriebs- u. Kalibriergasef. Abgasemissionsmessungen;H2 f. Wärmebehandlung u. Brennstoffzellen;TrockeneisShielding + Laser Gases; Pure + Calibrationgases f. engine emission testing; H2 f. heattreatment + fuel cells; Dry IcenL Mait Austria institute ofTechnologyPeter Tunner-Straße 278700 Leoben+43 3842 460100+43 3842 46010-40sekretariat@ttzleoben.atwww.ttzleoben.atTransfer von technologischem Spitzen-Know-how, Innovationsberatung undF&E-nahe DienstleistungenTransfer of top technological know-how, innovationconsulting and R&D-related services1 Mait Austria institute ofTechnologyDonau-City-Strasse 11220 Wien+43 5 0550-0+43 5 0550-2131office@ait.ac.atwww.ait.ac.atForschungszentrum, Versuchsanstalt fürWerkstofftechnik2 MAIT Austrian Institute ofTechnology, MobilityDepartmentGiefinggasse 21210 Wien+43 50550-6282+43 50550-6642mobility@ait.ac.atwww.ait.ac.at/mobilityDas AIT Mobility Department entwickeltdie Methoden und Tools für einesichere, effiziente und umweltverträglicheMobilität.The AIT Mobility Department develops thetechniques and tools for a safe, efficient andgreen mobility.M


42VerzeichnisIndexProdukte & ServicesTier Kat.Alicona Imaging GmbHTeslastraße 88074 Grambach+43 316 4000-742+43 316 4000-711info@alicona.comwww.alicona.comSoftware zur Erzeugung und Analyse vondigitalen Oberflächen, optische 3D Oberflächenmessungzur Qualitätssicherung inLabor und Produktion1 A B CD E F GH I J KL MAL-KO Kober Gesellschaftm.b.H.Zellbergeben 386277 Zellberg+43 5282 3360-0+43 5282 3360-314office@zell.al-ko.atwww.al-ko.atBremsanlagen, SeilzügeBraking systems, cable controls1 A B CG H J KL MALPINE-ENERGIE ÖsterreichGmbHWinetzhammerstraße 64030 Linz+43 732 90610+43 732 90610-15office@alpine-energie.comwww.alpine-energie.comDienstleistung, Elektroanlagenbau, Kabeln,Schaltschränke, Stark-/Schwachstrum,strukturelle Verkabelung1 C G KL MAlutech Gesellschaftm.b.H.Lend 215651 Lend+43 6416 6500+43 6416 6500-209alutech@sag.atwww.sag.atTreibstofftanks, Druckluftspeicher fürBremssysteme und LuftfederungenFuel tanks, compressed-air storage for brakingsystems and pneumatic suspension1 A B C EH I J KAlutech GmbHSchlossstraße 265282 Ranshofen+43 7722 887-0+43 7722 887-900euromotive@sag.atwww.sag.atEnergiemanagementsysteme, Leichtbausitzeund Kopfstützen, Strukturteile undScharniere, komplette FenstersystemeEnergy management systems, lightweight seatsand headrests, structural parts and hinges,complete window systems1 B C F HI J K MAlutech GmbHBundesstraße 255651 Lend+43 6416 6500-0+43 6416 6500-209aluminium@sag.atwww.sag.atAluminiumkomponenten im TixoformingverfahrenAluminium components using thixoformingprocess1 BAMH-Flexible FördertechnikGmbHIZ-NÖ Süd, Straße 2 A,Objekt M 82351 Wiener Neudorf+43 2236 63719-0+43 2236 63719-20office@fft-amh.atwww.fft-amh.atStückgutförderer, GurtförderbänderUnit conveyors, belt conveyor bands1 E H JAMP - Austrian MobilePowerMarco d´Aviano Gasse 11010 Wien+43 517 07 0info@austrian-mobile-power.atwww.austrian-mobile-power.atAustrian Mobile Power ist eine Plattformösterreichischer Spitzenunternehmen ausEnergiewirtschaft, Industrie und Forschungmit dem Ziel, Österreich ins Zeitalter derElektromobilität zu führen.Austrian Mobile Power is a platform for Austrianleading-edge enterprises from the power industry,industry and research with the objective to leadAustria into the era of electric vehicles.AP & P Export & ConsultingGmbHFürbergstraße 63a5020 Salzburg+43 662 647000-0+43 662 647000-4info@app.co.atwww.app.co.atDienstleistungen und Handel im AutomobilbereichServices and trade in the automobile field1 B D EH MARC LeichtmetallkompetenzzentrumRanshofenGmbHLamprechtshauserstr.Postfach 265282 Ranshofen+43 505506900+43 50550 6901office.lkr@hit.ac.atwww.lkr.atForschungszentrum für LeichtmetalleResearch center for light alloys1 BATENSOR Engineeringand Technology SystemsGmbH & Co KGIm Stadtgut A24400 Steyr-Gleink+43 7252 70690-0+43 7252 70690-500office@atensor.comwww.atensor.comAutomatische Oberflächeninspektion-Qualitätssicherung, LackiersystemeAutomatic painting, quality control, surfaceinspection1 B E HATT Alternativ TechnikTeam GmbHHauptstraße 568920 Hieflau+43 3634 361-0+43 3634 361-73office@wachauer.comwww.wachauer.comErsatzteile für Elektrofahrzeuge, ElektrofahrzeugeSpare parts for electric vehicles, electricvehicles1 A E FAudio Mobil ElektronikGmbHAudio Mobil Straße 5-75282 Ranshofen+43 7722 62820-0+43 7722 62820-2office@audio-mobil.comwww.audio-mobil.comElektronik für Fahrzeuge, Autos undMotorräder, NavigationssystemeElectronics for vehicles, cars and motorcycles,navigation systems1 C M


Verzeichnis43IndexProdukte & ServicesTier Kat.Austria Durckguss GmbH& Co KGIndustriestraße 348200 Gleisendorf+43 3112 2825-0+43 3112 2825-800info@austriadruckguss.comwww.austriadruckguss.comAluminiumdruckgusskomponenten - rohund bearbeitet (Motor-, Antriebsstrang- &Strukturbauteile)Aluminium die-casting components - raw andmachined (engine, transmission & structuralcomponents)2 B E Faustriamicrosystems AGTobelbaderstraße 308141 Unterpremstätten+43 3136 500-0+43 3136 52501info@austriamicrosystems.comwww.austriamicrosystems.comIntegrierte Schaltungen (IC´s), Messfunktionenintegrated circuits (IC´s), battery management1 B E F HI J K LAutomationX GmbHTeslastraße 88074 Grambach bei Graz+43 316 4000-300+43 316 4000-39sales@automationX.comwww.automationx.comAutomatisierungs- und Leittechniklösungensowie Batch-Systeme und MES fürdie Bereiche Prozessindustrie, Batch&IT,Infrastruktur und Produktionsmanagement1 C E F KL MAVL List GmbHHans-List-Platz 18020 Graz+43 316 787 - 0+43 316 787- 400info@avl.comwww.avl.comAVL ist das weltweit größte private Unternehmenfür die Entwicklung, Simulationund Prüftechnik von Antriebssystemen.AVL is the world‘s largest privately owned companyfor development, simulation and testingtechnology of powertrains.1 E MBalluff GmbHIndustriestraße B162345 Brunn/Geb.+43 2236 32521-0+43 2236 32521-46sensor@balluff.atwww.balluff.atelektronische und elektromagnetischeSensoren, Wegaufnehmer und IdentifikationssystemeElectronic and electromagnetic sensors, positionencoders and identification systems1 A B C DE F H I JK LBanner KunststoffwerkGmbHTraunauweg 224030 Linz+43 732 3888-21800+43 732 3888-21850office@bannerkunststoff.comwww.bannerkunststoff.comMotornahe Spritzguß-SpezialteileSpecial motor related components2 MBären Batterie GmbHDr.-Leopold-Jungfer-Straße 109181 Feistritz im Rosental+43 4228 2036-0+43 4228 2036-48anton.mikula@fiamm.comwww.baeren.atStarterbatterien, AntriebsbatterienStarter batteries, traction batteries1 H I KBaumgartner AutomationGmbHBadgasse 54673 Gaspoltshofen+43 7735 6937-0+43 7735 6937-70office@baum-autom.atwww.baum-autom.atSteuerungen für Anlagen und Maschinenink. Hard- und SoftwareControl systems for plants and machines incl.hardware and software2 LBECOM Electronics GmbHTechnikerstraße 17442 Hochstraß+43 2616 2930-0+43 2616 2930-112vertrieb@becom.atwww.becom.at2 C G H IJ MBitter Gesellschaft m.b.H.Gewerbestraße 124522 Sierning+43 7259 32223-0+43 7259 32223-70office@bitter.atwww.bitter.atEngineeringdienstleistungen für Fahrzeugherstellerund Zulieferer, AntriebstechnikEngineering services for vehicle manufacturers+ suppliers, motive power engineering1 B G MBMW Motoren GmbHHinterbergerstraße 24400 Steyr+43 7252 888-0+43 7252 888-700info@bmw.comwww.bmw-werk-steyr.atBenzin- und DieselmotorenPetrol- and Diesel enginesA E FBorealis GmbHSt. Peter-Straße 254021 Linz+43 732 6981-0+43 732 5244harald.hammer@borealisgroup.comwww.borealisgroup.comKunststoffrohstoff, PolypropylenPlastic raw materials, polypropylene1 B C G HI MBundesvereinigungLogistik ÖsterreichSeitenhafenstraße 151020 Wien+43 1 6157055+43 1 6157050-33bvl@bvl.atwww.bvl.atLogistische Beratung 1 MBuntmetall - AmstettenGmbHFabrikstraße 43300 Amstetten+43 2256 81145-0+43 2256 82248office@buntmetall.atwww.enz-caro.atHalbfabrikate und Fertigteile aus KupferlegierungenSemifinished products and finished componentsmade from copper alloys1 A B


44VerzeichnisIndexProdukte & ServicesTier Kat.CAMO Formen- undWerkzeugbaugesellschaftm.b.H.Einsiedlstraße 14690 Schwanenstadt+43 7673 6650-0+43 7673 6650-15office@camo.atwww.camo.atKunststoffspritzgußteile, KunststoffspritzgußwerkzeugePlastic injection moulding parts, plastic injectionmoulding tools1 F G KCenter-MobilityLieleggweg 591210 Wien+43 664 4226667office@c-mobility.atwww.cmobility.atMCERATIZIT Austria Gesellschaftm.b.H.Metallwerk-Plansee-Straße 716600 Reutte+43 5672 200-0+43 5672 200-502info.austria@ceratizit.comwww.ceratizit.comPulver aus HartmetallenHard metal powders1 E F HContinental AutomotiveAustria GmbHDresdnerstraße 911200 Wien+43 5 1707-37449+43 5 1707-57449gerlinde.rath@continentalcorporation.comwww.continental.comElektrische Fensterheber, Türsteuergeräte,Thermosysteme und DachsteuergeräteElectric window winders, door-control devices,thermo-systems and roof-control devices2 DDEWETRON ElektronischeMeßgeräte Gesellschaftm.b.H.Parkring 48074 Grambach+43 316 3070-0+43 316 3070-90sales@dewetron.comwww.dewetron.comPC-basierende MeßgerätePC-based measuring equipment1 A B DE FDFT Maschinenbau GmbHPochendorf 674550 Kremsmünster+43 7583 5555-0+43 7583 5555-2verkauf@dft.atwww.aptus.atSondermaschinenbau für Automatisierungstechnik,Montagetechnik undPrüftechnikCustom machine construction for automationtechnique, assembly technique and inspectiontechnique2 LDGT Galvano DuscherGes.m.b.H. & Co. KGPramerdorf 554780 St. Florian am Inn+43 7712 5577-0+43 7712 5577-4office@galvanoduscher.atwww.galvanoduscher.atOberflächentechnikSurface technology1 BDiTEST FahrzeugdiagnoseGmbHAlte Poststraße 1528020 Graz+43 316 787 1193+43 316 787-1460ditest@avl.comwww.avlditest.comAbgasmeßanlagen und -geräte 1DuPont PerformanceCoatings Austria GmbHMödlinger Straße 152353 Guntramsdorf+43 2236 500-0+43 2236 53041christoph.moelzer@aut.dupont.comwww.performance-coatings.orgLackecoating systemsKE + E ElektronikGes.m.b.H.Langwiesen 74210 Engerwitzdorf+43 7235 605-0+43 7235 605-8info@epluse.atwww.epluse.atSensoren und Transmitter für die Messungvon Temperatur, Luftfeuchte und Luftgeschwindigkeit,CO 2Sensors and transmitters for the measurementof temperature, air humidity and air speed2 C EE-Mobility Graz GmbHSteyrergasse 1148010 Graz+43 316 887 1026, 1027+43 316 887 1029office@emobility-graz.atwww.emobility-graz.atBetreibergesellschaft der ModellregionGroßraum Grazoperating company of the project modelregion Grazebm-papst Motoren &Ventilatoren GmbHStraubingstraße 174030 Linz+43 732 321150+43 732 322250-20info@at.ebmpapst.comwww.ebmpapst.atElektronik-, Batteriekühlung, Sensorgebläse,Sitzbelüftung, Ölpumpen, Standheizung,Hybridfahrzeuge, Lenkhilfeunterstützungelectronic-, battery-cooling, sensorblower, seatventilation,oil pumps, auxiliary heating, hybridcars, active steering syst.1 C E F HI J KEGSTON AutomotiveEggenburg GmbHGrafenberger Straße 373730 Eggenburg+43 2984 2226-0+43 2984 2226-261info@egston.comwww.egston.comElektronik- und Elektrokomponenten,Schaltnetzteile, Spulen, DrosselnElectronic- and electrical components, switchedmode power supply units2 C D E HI K


Verzeichnis45IndexProdukte & ServicesTier Kat.EJOT Austria GmbH &Co KGGrazer Vorstadt 1468570 Voitsberg+43 3142 27600-0+43 3142 27600-71ahauer@ejot.atwww.ejot.comSpezialist für gewindefurchende Schrauben,Schrauben für Kunststoffe, Metalle,spezielle u. multifunktionale Verbindungselementespecialist for selttapping screws, screws forplastic, metals, special and multifunctionalfastening elements2 A B C DE F G HI J K MELSTA-Mosdorfer G.m.b.H.Bahnstraße 298430 Kaindorf/Sulm+43 3452 71660-0+43 3452 71660-222office@elsta.comwww.elsta.comSteuerungs- und Automatisierungstechnik,StromtankstelleMEMCO-TEST PrüfmaschinenGmbHBrennhoflehen - Kellau 1745431 Kuchl+43 6244 20438+43 6244 20438-8office@emcotest.comwww.emcotest.comHärteprüfmaschinen für Metalle undKunststoffeHardness testing machines for metals andplastics1 LEngineering Center SteyrGmbH & Co KGSteyrer Straße 324300 Sankt Valentin+43 7435 501-0+43 7425 501-2404office@ecs.steyr.comwww.ecs.steyr.comInnovation / Nutzfahrzeug Entwicklung /Antriebssysteme / Software & Simulation/ EE / Versuchsdienstleistungen /ProduktionInnovation / Commercial Vehicle Engineering /Powertrain systems / Software & Simulation /EE / Testing Services / Production1 A B C DE F H JK MEPCOS OHGSiemensstraße 1031210 Wien+43 51707 25637+43 51707 55620gerhart.rossler@epcos.comwww.epcos.comPassive elektronische Bauelemente wieKondensatoren, Induktivitäten, Schutzbauelemente,Oberflächenwellen Filter undModule, Sensoren für Strom, Druck undTemperatur.Passive Electronic Components like Capacitors,Magnetics, Protection Devices, SAW Componentsand Modules, Sensors (Current, Pressure,Temperature).2 D KEVERYNEAR GmbHFriedrichstraße 562500 Baden bei Wien+43 2252 209411http://everynear.euMEXIDE Technologies GmbHFranz Schubert-Gasse 72345 Brunn/Geb.+43 2236 33545-0+43 2236 33545-25info@exide.atwww.exide.atFahrzeugbatterienVehicle batteries1 EFachhochschule OÖStudienbetriebs Ges.mbH,Studiengang OÖ Produktionund Management+43 50804 33100+43 50804 33199office@fh-steyr.atwww.fh-ooe.at/campussteyrAus- und Weiterbildung, Forschung undEntwicklung für den automotiven Bereich1 MWehrgrabengasse 1-34400 SteyrFachhochschule GrazStudiengang Fahrzeugtechnik/AutomotiveEngineering+43 316 5453-0+43 316 5453-8801info@fh-joanneum.atwww.fh-joanneum.atAus- und Weiterbildung, Forschung undEntwicklung für den automotiven Bereich1 MAlte Poststraße 1498020 GrazFachhochschule Steyr-Studiengang OÖ GlobalSales and MarketingWehrgrabengasse 1-34400 Steyr+43 50804-33500+43 50804-33599gsm@fh-steyr.atwww.fh-steyr.atFachhochschuleTechnical college1 MFachhochschuleTechnikum WienMariahilfer Straße 37-391060 Wien+43 1 58839-0+43 1 58839-49info@technikum-wien.atwww.technikum-wien.atAus- und Weiterbildung, Forschung undEntwicklung für den automotiven Bereich1 M


46VerzeichnisIndexProdukte & ServicesTier Kat.Fachhochschul-StudiengängeOÖ AutomatisierungstechnikStelzhamerstraße 234600 Wels+43 7242 72811+43 7242 72811-93010bernhart.stadlmann@fh-wels.atwww.fh-wels.atFachhochschulstudiengänge für automatisierteAnlagen, Sensorik und Mikrosysteme,industrielle Informatik, intelligenteSensoren und SystemeTechnical college courses in study for:Automated Systems, Sensor Technology &Microsystems1 MFasching Salzburg GmbHHellbrunner Straße 115020 Salzburg+43 662 842721-0+43 662 842721-23office@faschingsalzburg.comwww.faschingsalzburg.comSicherheitsgurte, Rückhaltesysteme fürRollstühleSafety belts for cars, security devices for wheelchairsnC JFCI Austria GmbHStallhofnerstraße 45230 Mattighofen+43 7742 4851-0+43 7742 4851+10fciaustria@fci.comwww.fciconnect.comSteckverbindungen für die Automobilindustrie;ASB/EPS Gehäuse; SensorengehäuseMechatronik packages; ASB/ESP Housings;Components for throttle positioning; Componentsfor steering; Sonsore Housings2 DFH OÖ StudienbetriebsGmbHFranz-Fritsch-Straße 114600 Wels+43 7242 44808-0+43 7242 44808-77office@fh-ooe.atwww.fh-ooe.atAus- und Weiterbildung, Forschung undEntwicklung für den automotiven Bereichresearch, development, Higher educationnMFH Studiengang AutomatisierungstechnikWels,Technik und UmweltStelzhamerstraße 234600 Wels+43 7242 72811-3010+43 7242 72811-3166sekr.at@fh-wels.atwww.fh-wels.atAus- und Weiterbildung, FächerübergreifendeStudentenprojekte, ÖsterreichweiteStudentenprojetem, Öko EnergietechnikE MFokus Prinzip KGParacelsusweg 18144 Tobelbad+43 3136 9015-0+43 3136 9015-560office@fokus-prinzip.comwww.fokus-prinzipUnternehmensberatung n Mformquadrat gmbhIndustriezeile 36/14020 Linz+43 732 777244+43 732 777244-4office@formquadrat.comhttp://formquadrat.comDesign Sketches, Design Renderings,Tape Renderings, Clay Modelling, Colour‘nTrimm, Design Surface ModellingDesign Sketches, Design Renderings, TapeRenderings, Clay Modelling, Colour‘n Trimm,Design Surface ModellingnMFrancesconi TechnologieGmbHBurgstallweg 23a8605 Kapfenberg+43 3862 33077-0+43 3862 33077-9office@francesconi.co.atwww.francesconi.co.atMetallkomponenten, Blechgehäuse,LasersiebenCFranz Barta KommanditgesellschaftPfeiffergasse 11150 Wien+43 1 8946894-63+43 1 8946864office@barta.atwww.barta.atTransferprints, Markenzeichen „Warninglabels“ für die AutomobilindustrieTransfer prints, brand symbols ;“Warning labels“for the automobile industry1 CFraunhofer AustriaResearch GmbHTheresianumgasse 71040 Wien+43 1 504 69 06+43 1 504 69 10 91office@fraunhofer.atwww.fraunhofer.atForschung und Beratung im BereichLogistik und Produktion. Logistikplanung,Fabrikplanung, Lieferantenparks, Umsetzungvon BTO-Strategien, JIS-Befähigungund Transportoptimierung etc.Applied research in logistics and production.Logistics Planning, Factory planning, supplierparks, Build-to-order strategies, JIS-Delivery andTransport optimization etc.nMFronius InternationalFroniusplatz 14600 Wels+43 7242 241 - 0+43 7242 241 - 953940sales@fronius.comwww.fronius.comProduktionsequipment für den OEMund Tier 1/2 Bereich im Bereich derFügetechnik (Lichtbogenschweissen undPunktschweissen)Productionequipment for the OEM andTier 1/2 market for hot joining process(arc&spotwelding)B E FH LFujitsu SemiconductorEmbedded SolutionsAustriaSemmelweisstraße 344020 Linz+43 732 90305-200+43 732 90305-100office.feat@at.fujitsu.comhttp://emea.fujitsu.com/semiconductorFujitsu CGU Studion ist eine Softwareentwicklungsplattformzur Entwicklung von2D und 3D grafischen Schnittstellen imAutomobil.Fujitsu CGI Studio is a software developmentplatform for hybrid 2D and 3D graphical userinterfaces in automotive systems.2 C M


Verzeichnis47IndexProdukte & ServicesTier Kat.FunderMax GmbHKlagenfurter Straße 87-899300 St. Veit/G.+43 5 9494-0+43 5 9494-4200office@fundermax.atwww.fundermax.atNaturfasermatten und DämmstoffeNatural fiber mats and insulating materials1 C KGebauer & Griller KabelwerkeGmbHMuthgasse 361194 Wien+43 1 360 20 - 0+43 1 360 20 - 1385automotive@griller.atwww.griller.atBatteriekabelsätze / Starter-Generator-Leitungssätze / Versorgungsleitungen /Masseleitungen / MassegeflechteLeitungen für Flex-Ray und Hybridanwendungen,ABS Leitungen, Koaxial-Leitungen, POFbattery harnesses, starter / alternator harnesses,ground cables / ground straps, powerdistribution harnessesCables for Flex-Ray and Hybrid applications,Coaxial Cables, Sheated cables, POF1 DGESA TransporttechnikIng. Gerhard SandhoferGesellschaft m.b.H.Hirschstraße 359020 Klagenfurt+43 463 34114-0+43 463 34254office@gesa.atwww.gesa.atRäder, Rollen und TransportsystemeWheels, rollers and transport systems2Geschützte Werkstättenintegrative BetriebeGesellschaft m.b.HLinzer Bundesstraße 65023 Salzburg+43 662 80910-0+43 662 80910-509s.herbst@gws.atwww.gws.atReinraummontage, Industriemontage,BaugruppenClean-room assembly, industrial assembly,subassemblies3 CGOTTSCHLIGG WilhelmGottschligg GmbHWiener Straße 97P.O.Box 562345 Brunn am Gebirge+43 2236 378 000 0+43 2236 378 000 844office@gottschligg.comwww.gottschligg.comLadungsträger aus Metall, Holz und Kunststoff(Paletten, Behälter, Racks,...)Load carriers made of steel, plastic and wood(pallets, containers, racks,…)nK MGühring Gesellschaftm.b.H.Zetschegasse 171230 Wien+43 1 5441670-0+43 1 5441670-18verkauf@guehring.atwww.guehring.atBohr-, Gewinde-, Fräs-, Reib- und Senkwerkzeuge,PräzisionswerkzeugeDrilling-, tapping-, milling-, reaming- and countersinkingtools, precision tools1 E F G HI J K MHammerschmid MaschinenbauGmbHMaximilianstraße 24190 Bad Leonfelden+43 7213 8204-0+43 7213 8204-4office@hammerschmid-mb.comMaschinen mit verschiedenen Herstell-und Produktionsschritten in einerMaschineMachines with various manufacturing- andproduction steps in one machine3 LHENKEL CENTRAL EAS-TERN EUROPE GESELL-SCHAFT MBHErdbergstraße 291030 Wien+43 1 71104-0+43 1 71104-2650corporate.communications@at.henkel.comwww.henkel.atKleber, Dichtmaterial und OberflächenbehandlungAdhesives, Sealants and Surface Treatment1 A B C DE F G HI J K LHigh Tech Coatings GmbHDr. Mitterbauer-Straße 34655 Vorchdorf+43 7614 6541 8001+43 7614 6541 8400htc@miba.comwww.miba.comPolymer- und Gleitlachbeschichtungen,PVD Beschichtungen, GalvanischeBeschichtungenPolymer Coatings, PVD Coatings, ElectroplatedCoatings2 EHIGH TECH DRIVESAntriebsforschungs- undEntwicklungs-GmbH+43 7482 42806+43 7482 42806htd@chello.atelektrische Antriebssysteme, Prototypen(auch Industrieprojekte)Electrical drive systems, prototypesnC E IHochbruck 163270 ScheibbsHintsteiner GmbHKirchengasse 18644 Mürzhofen+43 3864 2336-0+43 3864 2336-18office@hintsteiner.atwww.hintsteiner.atGießereimodellbau, Tiefziehwerkzeuge,Presswerkzeuge, Phaserverbundteile,Koliplaster, Spritzgussteil,Foundry model construction, deep-drawingtools, press tools, phaser composite parts1 C G MHirschmann AutomotiveGmbHOberer Paspelsweg 6-86830 Rankweil+43 5522 307-0+43 55222 307-555info@hirschmann-automotive.comwww.hirschmann-automotive.comSensoren, Leistungssätze und Steckverbinderfür die Automobilindustrie;Diodenboxen für Photovoltaik-Industrie2 A H I


48 VerzeichnisIndexProdukte & ServicesTier Kat.Hirtenberger AutomotiveSafety GmbH & Co KGLeobersdorfer Strasse31-332552 Hirtenberg+43 2256 811 84 - 379+43 2256 815 18automotive@hirtenberger.atwww.hirtenberger.at/automotiveMikro Gas Generatoren für Gurtstraffersysteme;Pyrotechnische Aktuatoren fürInsassen- und FussgängerschutzsystemeMicro Gas Generators for seatbelt pretensionersystems; Pyrotechnical actuators for occupantandpedestrian protection systems1 B Chofer powertrainGewerbepark 14451 Garsten+43 72 52 70 661-0office@hofer-powertrain.atwww.hofer.atEntwicklungsdienstleistungen Fahrzeugantriebstechnik,Kupplungen, Getriebe,Steuerungen, SoftwareentwicklungResearch and design work vehicle propulsionsystems, clutches, gear-boxes, controls,software development1 MHTI High Tech IndustriesAGGruberskaja Straße 14502 St. Marein beiNeuhofenIBM Österreich GmbHObere Donaustraße 951020 Wien+43 76229 80400-2800office@hti.atwww.hti.at+43 1 21145 0+43 1 2160886www.ibm.com/at/deAluminiumdruckgussteile 1 KIntelligente Flottenssteuerung; SmarteLadestrategien und -systeme; Batterietechnologieintelligent fleet management; smart chargingstrategies and systemsIcon Technology & ProcessConsulting GmbHLiebenauer Hauptstraße 2-68041 Graz+43 316 4682 464+43 316 4682 110office@iconcfd.atwww.iconCFD.atStrömungssimulation (SFD): -Consulting-Training -Support, on/off site -ICONFOAMpro, open source TechnologieComputational Fluid Dynamics (CFD): -Consulting-Training -Support, on/off site -IconFOAMpro, open source technology2 A C E MINDUSTRIE INFORMATIKGmbHWankmüllerhofstr. 584020 Linz+43 732 6978-0+43 732 6978-12info@industrieinformatik.comwww.industrieinformatik.comMES-Lösung für Fertigungsfeinplanung,Betriebsdaten-, Maschinendaten- undPersonalzeiterfassung1 MInfineon TechnologiesAustria AGBabenbergerstraße 108020 Graz+43 316 7271-0+43 316 7271-900info-austria@infineon.comwww.infineon.comHalbleiterprodukte, Anbieter von komplettenSystemen im elektrischen BereichSemiconductor products1Ing. Hugo Sampl Gesellschaftm.b.H.Hauptstraße 228632 Gußwerk+43 3882 2934+43 3882 3083office@sampl.comwww.sampl.comtechnische Federn und Biegeteile imDurchmesser von 0,1 - 17mmTechnical springs and bending parts from 0.1-17mm diameternE F H IJ KIntensa TechnischeDienstleitungen GmbH &Co KGTechnologiezentrumSchloßplatz 23812 Groß Siegharts+43 2847 4688-0+43 2847 4691office@intensa.atwww.intensa.atPräzisionsteile aus Kunststoff und Metall,technische PlanungenPrecision metal and plastic components,technical planning1Invensys OperationManagement GmbHGeiereckstrasse 18/11110 Wien+43 1 798760155+43 1 798 760-5info@invensys.comwww.invensys.comVisualisierungssysteme 1 C KINVENTUS EngineeringGmbH1816771 St. Anton i.M.+43 5552 31231+43 5552 63220kontakt@inventus.atwww.inventus.atEngineering für Maschinenbau, Konstruktionund mechatronische Systemeengineering for machine construction, constructionand mechatronic systems2 A E F MiSi Automotive AustriaGmbHScheydgasse 30-321210 Wien+43 1 24644+43 1 24644-30info@isi-automotive.comwww.isi-automotive.comAirbagkomponentenAirbag components1 C Kisn - innovation servicenetwork GmbHHugo-Wolf-Gasse 6a8010 Graz+43 316 9192290+43 316 91922999office@innovation.atwww.innovation.atExpertennetzwerk für Innovations- undWissensmanagementExpert network for innovation & knowledgemanagement1 M


Verzeichnis49IndexProdukte & ServicesTier Kat.JOANNEUM RESEARCHForschungsgesellschaftmbHLeonhadstraße 598010 Graz+43 316 876-0+43 316 876-1181pr@joanneum.atwww.joanneum.atForschung und Entwicklung 1 MJohannes Kepler UniversitätLinz, Institut für Designund Regelung mechatronischerSystemeAltenbergerstraße 694040 Linz+43 732 2468 6210+43 732 2468 6213daniela.hummer@jku.athttp://desreg.jku.atForschung im Bereich der Regelungvon Fahrzeugen und Fahrzeugantrieben;insbesondere Regelung von Verbrennungsmotoren.Research in the field of vehicel control andvehicle propulsion control, in patricular ofcombustion engines.MKEBA AGGewerbepark Urfahr4041 Linz+43 732 730910+43 732 730910keba@keba.atwww.keba.atRobotersteuerungen, Handbediengeräte,Automationslösungen, Ladestationen fürElektromobilitätControlsystems for robotics Handheld operationpanels Automation solutions Charging stationsfor elektromobilitynG L MKFV Sicherheit-ServiceGmbHSchleiergasse 181100 Wien+43 5 77077 0+43 5 77077 1186service@kfv.atwww.kfv.atVerkehrspsychologie, Verkehrstechnik,BrandschutzTraffic psychology, traffic engineering, fireprotection requirementsKISKA GmbHSt. Leonharder-Straße 45081 Anif - Salzburg+43 6246 73488 0+43 6246 73488 1044office@kiska.comwww.kiska.comMarken-, Desing- & Innovationsberatung;Desingentwicklung von Konzept bisPrototypingBrand, design and innovation consulting; Designdevelopment from concept to prototyping1 MKompetenzzentrum - DasVirtuelle Fahrzeug ForschungsgesellschaftInffeldgasse 21/A/I8010 Graz+43 316 873 9001+43 316 873 9002office@v2c2.atwww.v2c2.atEntwicklung neuer Technologien, Methodenund Werkzeuge für die Fahrzeugentwicklung;angewandte Forschung undDienstleistung.Development of technologies, methods & tools forvehicle development ; applied research & servicesA B DE F H JK MKTM Sportmotorcycle AGStallhofnerstraße 35230 Mattighofen+43 7742 6000 0+43 7742 6000 303www.ktm.comMotorräder und Autos (X-Bow)Motorcycles and Cars (X-Bow)ALinz Center of MechatronicsGmbHAltenbergerstraße 694040 Linz+43 732 2468-6002+43 732 2468-6005office@lcm.atwww.lcm.atLCM ist zuverlässiger Entwicklungspartnerfür maßgeschneiderte Lösungen der Mechatronik-von ersten Ideen bis zu fertigenProduktenLCM is a reliable partner for customized developmentsin the field of Mechatronics- from firstconcepts to final products2 K L MLohmann KlebebandsystemeGesellschaft m.b.H.Lagerstraße 10a2103 Langenzersdorf+43 2244 4260-0+43 2244 4260-30office@loma.atwww.lohmann-klebebandsysteme.atKlebeverbindungen, technische KlebebänderAdhesive joints2 C D GH KLOTUS IngenieurleistungenDr. Jutz Straße 104560 Kirchdorf/Krems+43 664 5421763+43 664 54 98276office@lotus-i.comwww.lotus-i.comErbringung von maßgeschneiderten Ingenieurdienstenim Flugzeug-, Fahrzeug- undMotorenbau in CATIA V5.Provider for customized services in aircraft,automobil and combustion-engines engineeringin CATIA V51 MM&R Automation GmbHTeslastraße 88074 Grambach bei Graz+43 316 4000-0+43 316 4000-29sales@automation.comwww.mr-automation.comSchlüsselfertige Montage- und Prüfanlagen:Produktionssysteme für dieAutomobilindustrieTrunkey assembly and test equipment: Productionsystems for Automotive IndustryLMAGNA E-Car SystemsGesmbH & Co OG (MagnaE-Car Systems Graz)Liebenauer Hauptstraße 3178041 Grazcontact@magnaecar.comwww.magnaecar.comSysteme & Sub-Systeme, Module &Komponenten, Zellen & Batteriesysteme fürHybrid- und Elektrofahrzeuge; Vorentwicklung,Design & Styling, Entwicklung, Produktionvon Hybrid- und Elektrofahrzeugen;Gesamtfahrzeug Projektmanagement


50VerzeichnisIndexProdukte & ServicesTier Kat.Mano A. Noidold GmbHMarchfeldstraße 251200 Wien+43 1 3327280+43 1 3327280-20info@mano.atwww.mano.atDachgepäckträger, Schwerlastträger undSystemträger. Hunde- und Gepäckschutzgitterfür PKW.Roof luggage carrier, heavy load carriers andsystem roof carrier. Dog and baggage protectionscreen for vehiclesnGMARK MetallwarenfabrikGmbHGleinkerau 234582 Spital am Phyrn+43 7563 8002 240+43 7563 8041 240info@mark.atwww.mark.atHersteller von Präzisions-Tiefziehteilenaus Metallen für Anwendungen in dertechnischen IndustrieMARK: Producer of deep drawing metal partyfor innovative fastening solution.nA B CH I J KL MMARK-PräzisionstechnikGmbHLinzer Straße 263002 Purkersdorf+43 2231 62740-0+43 2231 62740-877verkauf@marktech.atwww.mraktech.atPräzisionstechnik, Drehteile, SpezialwerkzeugPrecision engineering, turned parts, special tools3 A B C DE F G HI J KMATEC-BaumgartnerFertigungstechnologieGmbHWerk-VI-Straße 578605 Kapfenberg+43 3862 32585-0+43 3862 32666office@matec.atwww.matec.atFräs- und DrehteileMilled and turned parts1 A E FH IMathConsult GmbH.Altenbergerstraße 694040 Linz+43 732 24684210+43 732 24684239info@mathconsult.co.atwww.mathconsult.co.atMathematische Software, numerischeSimulation, FinanzmathematikMathematical software, numerical simulation,finance mathematicsMMelicharek FilzwarenGes.m.b.H.Trattnerring 5B2435 Wienerherberg+43 2230 71527+43 2230 71527-31office@filzwaren.atwww.filzwaren.atFilzwarenerzeugung, selbstklebende Filze,Kiss Cutting, Filzstreifen, FilzringeProduction of felt parts, selfadhesiv efelts, kisscutting, felt stripes, felt washersKMepura-MetallpulverGmbHLachforst 225282 Ranshofen+43 7722 64564-0+43 7722 64564-610office@alulight.comwww.mepura.atBauteile aus Aluminiumschaum (MarkennameAlulight)Components made from aluminium foam (brandname Alulight)B C E FI J K MMiba Frictec GmbHPeter-Mitterbauer-Straße 14661 Roitham+43 7613 9020+43 7613 9020-4190frictiongroup@miba.comwww.miba.comReibbeläge für nass- und trockenlaufendeKupplungen und Bremsen für Fahrzeugeim Off- und On-Highway-Bereich1 E FMiba Sinter Holding GmbHDr. Mitterbauer-Straße 34663 Laakirchen+43 7613 2541-0+43 7613 2541-3311sintergroup@miba.comwww.miba.comSinterformteileSintered compacts1 E FMKE Metall- und KunststoffwarenErzeugungsgesellschaftm.b.HBahnhofstraße 313860 Heidenreichstein+43 2862 52321+43 2862 53141office@mke.co.athttp://mke.co.atAutomatisierungstechnik Automatisierungvon Hybridbauteilen und Baugruppen Einzelmaschinen,Verbund- & GesamtanlagenAutomation Automation of hybrid components,Assembling Individual Machines, Individual andComplete SystemsnLMoriroku Austria GmbHDöblinger Hauptstraße32/191190 Wien+43 1 3692005-11+43 1 3692005-55www.moriroku.co.jpInstrument Panel, Interior Knotty panel, Interiorwood panel, Instrument panel duct, Glove box,Center console, Center panel & Outlet; EngineCover, Cowl top, Tail gate spoiler, Tail gate lower,Door lower; Fuel filler lid, Front grill, Lower skirt2 CMubea Carbo Tech GmbHEugen-Müller-Straße 165020 Salzburg+43 662 2414-0+43 662 2414-77office@carbotech.atwww.carbotech.atKohlefaserbauteileCarbon fiber components1 B C J KMurchemie Leimüller &Komp. Gesellschaft m.b.H.Auer-Welsbach-Gasse 358055 Graz+43 316 295654-0+43 316 295654-4office@murchemie.atwww.murchemie.atTechnische KunststoffteileTechnical plastic parts1 B F G HI J K LNeuman Aluminium FließpresswerkGmbHWerkstraße 13182 Marktl im Traisental+43 2762 500-914+43 2762 500-99gerald.reither@neuman.atwww.neuman.atTechnische Fließpressteile in Aluminium zBSicherheitsteile, Elektronikgehäuse, Kühlkörper,Bremsenteile, Stoßdämpfer, BatterienTechnical impact extrusion parts of Aluminiume.g. safty parts, electronic-housing, heat sinks,brakeparts, damper, batteryhousing2 C E F HI J K


Verzeichnis51IndexProdukte & ServicesTier Kat.Neuman AluminiumStrangpresswerk GmbHWerkstraße 13182 Marktl+43 2762 500-0+43 2762 500-470spw.office@neuman.atwww.neuman.atStrangpressprofile, Stangen aus Aluminium.Extruded profiles, rods made from aluminium.2 B FObrist Engineering GmbHRheinstraße 26-276890 Lustenau+43 5577 62370-0+43 5577 62370-9office@obrist.atwww.obrist.atCO 2Kompressoren, CO 2Klimaanlagen undWärmepumpenCO 2compressors, CO 2air conditioning and heatpump systems1 E KOMV AktiengesellschaftTrabrennstraße 6-81020 Wien+43 1 40440-0+43 1 40440-6info@omv.comwww.omv.comÖle und TreibstoffeOils and fuels1 A E Morange cosmos -Strategieentwicklung und-umsetzungFuxstraße 314600 Wels+43 664-4228655+43 7242 910696gumpetsberger@orange-cosmos.comhttp://orange-cosmos.comStrategie- & Innovationsentwicklung,Trainings, Veranstaltungen, Innovations-Netzwerk,F&E/Innoprojekte fördern und umsetzenStrategy & Innovation Development, Trainings,Events, Inno-Network, Founding and implementingR&DnMÖsterreichisches Forschungs-und PrüfzentrumArsenal Gesellschaftm.b.H.+43 5 0550-0+43 5 0550-6590techbase@ait.ac.atwww.ait.ac.atAngewandte Forschung und Entwicklungin den Bereichen Mobilität und Energie2 D E HI MGiefinggasse 21210 WienÖsterreichisches Gießerei-InstitutParkstraße 218700 Leoben+43 3842 43101-0+43 3842 43101-1office@ogi.atwww.ogi.atGussstückentwicklung, mechanische,physikalische, chemische Prüfungen,Simulation Gießverfahren-Gussstück,ComputertomographieCasting development, mechanical, physical andchemical testing, simulation of casting processesand parts, computer tomographyB E F HI MPaugger GmbHNeudauerstraße 248a8291 Burgau+43 3383 30080+43 3383 3008-16office@paugger.atwww.paugger.atAssemblierungen, Automatisierungen,Vorrichtungsbau, CNC-Dreh- und Frästeile,PersonalleasingAssembling, automation, jig- and fixture construction,CNC turned and milled parts1 L MPerndorfer MaschinenbauKGParzleithen 84720 Kallham+43 7733 7245+43 7733 7080maschinenbau@perndorfer.atwww.perndorfer.atSondermaschinenbau, WasserstrahlschneideanlagenCustom machine construction - water-jet cuttingplantsLPiesslinger Gesellschaftm.b.H.Im Gstadt 14591 Molln+43 7584 2456-0+43 7584 2453office@piesslinger.atwww.piesslinger.atProfile und Bleche aus Aluminium -Bearbeitung und Veredelung, OberflächentechnikAluminium profiles and sheetsC I KPilz Gesellschaft m.b.H.Modecenterstraße 141030 Wien+43 1 7986263-0+43 1 7986264pilz@pilz.atwww.pilz.atelektronische SteuerungsgeräteElectronic control devices1 B L MPLANSEE SEMetallwerk Plansee-Straße716600 Reutte+43 5672 600-0+43 5672 600-500info@plansee.comwww.plansee.comHochleistungswerkstoffe, Hartmetalle undWerkzeuge, Sinterstahl, pulvermetallurgischeProdukte und KomponentenHigh-performance materials, hard metals& tools, sintered steel, powder metallurgyproducts and components.2 KPolymer CompetenceCenter Leoben GmbHRoseggerstraße 128700 Leoben+43 3842 42962-0+43 3842 42962-6office@pccl.atwww.pccl.atKunststoffe und Kompositbauteile, Bauteilentwicklung,Bauteile mit definiertenOberflächenqualitäten1 MPucher Gesellschaftm.b.H.Am Winterhafen 44020 Linz+43 732 776393+43 732 776393-39office@pucher-linz.comwww.pucher-linz.comFahrzeugausstattung, Produktion vonKleinbussenVehicle fittings, production of small busses2 B C


52VerzeichnisIndexProdukte & ServicesTier Kat.PURKERT Metall & FormGmbHBahnhofstraße 64481 Asten+43 7224 212-0+43 7224 212-2992info@purkert.atwww.purkert.atBiegen, Pressen, Stanzen, Ziehen, Werkzeugbau,Fräsen, NibbelnBending, pressing, stamping, drawing, tool construction,milling, nibbling1 H I Kqpunkt GmbHGewebepark 118075 Hart b. Graz+43 316 572111+43 316 572111office@qpunkt.atwww.qpunkt.atAerodynamik, Kühlung, Klimatisierung,Thermische Betriebssicherheit, Akustik,Hybrid Kühlung, Thermomanagement,PrüfstandsbauAerodynamics, Vehicle Cooling, Air Conditioning,Thermal Safety, Accoustics, HybridCooling, Thermomanagement, Test Benches1 C D E HL Mreinisch Austria GmbHLaxenburgerstr. 21100 Wien+43 1 60020004316001001wien@reinisch.dewww.reinisch.deÜbersetzungmanagement, TechnischeDokumentation, Analyse und KonzeptionTranslation management, technical documentation,analysis and conception1 MRemus Innovation Forschungs-und AbgasanlagenProduktions GmbHDr. Niederdorferstraße 258572 Bärnbach+43 3142 6900+43 3142 6900-291office@remus.atwww.remus.atSportauspuffanlagenSport exhaust systems1 I KRobert Bosch AGGeiereckstraße 61110 Wien+43 1 79722-5000+43 1 79722-5009office@at.bosch.comwww.bosch.atVertrieb Kfz-Erstausrüstung u. Zubehör;Entwicklung Steuerungselektronik; Dieseleinspritzentwicklungu. -produktionsales automotive original equipment & accessories;R&D in electronic control; Diesel injectiondevelopment and production1 E G H IJ MRobotunits GmbHDr. Walter Zumzobelstraße26850 Dornbirn+43 5572 22000-116+43 5572 22000-9200info.aut1@robotunits.comwww.robotunits.comAutomatisierungs-Baukasten-SystemeModular Automation Systems1 LRupert Fertinger GmbHWiener Straße 462120 Wolkersdorf+43 2245 3211+43 2245 4268office@fertinger.atwww.fertinger.atRF entwickelt und produziert Komponentenfür das Automotive Temperaturmanagementund für die Verkabelung mitBatterieanbindungen. Schwerpunkt bildenu.a. Baugruppen für Wärmetauscher.RF develops and produces components for theautomotive temperature management and forcable-car-connections. Core program coverssub-systems for condensers and other heatexchangers.2 C DSAG Motion AGLend 255651 Lend+43 6416 6500+43 6416 6500aluminium@sag.atwww.sag.atKraftstoff- und Öltanks, Druckluftbehälter,Werkzeugkisten, Energiemanagementsysteme,Leichtbausitzstruckturen,LuftspeicherFuel & oil tank, Air pressure tanks, Storage boxese.g. for tools, Energy management systems,Lightweight seat structures1 B C F HI JSAP Österreich GmbHLassallestraße 7b1021 Wien+43 1 28822-0+43 1 28822-75600info.austria@sap.comwww.sap.atBetriebswirtschaftliche StandardsoftwareIndustrial management standard software1 MSchlieper Gesellschaftm.b.H.Eisgrubengasse 2-62334 Vösendorf+43 1 609 38 83+43 1 609 38 83-11office@schlieper.comwww.schlieper.comFertigung von Druckgussartikeln aus Zink,Fertigung von Druckgussformen, Bearbeitungs-und MontagetätigkeitenZinc-die-casted articles, Mould construction,Processing and mounting activities3 B D KSchoeller GmbH & Co KGMariahilfstraße 296900 Bregenz+43 5574 609-0+43 5574 609-1304info@schoeller-wool.comwww.schoeller-wool.comautomotive Garneautomotive garns2 C DSenoplast Klepsch & Co.GmbHWilhelm-Klepsch-Straße 15721 Piesendorf+43 6549 7444-0+43 6549 7942office@senoplast.comhttp://www.senoplast.comcoextrudierte Platten und Folienco-extruded sheets and foils3 B C HI J


Verzeichnis53IndexProdukte & ServicesTier Kat.Siemens AktiengesellschaftÖsterreichStraßgangerstraße 3158054 Graz+43 0 51707-0+430 51707-58680graz.at@siemens.atwww.siemens.atElektrik- u. Automatisierungslösungen f.Fertigungsbereich Rohbau Lackieranlagen,Endmontage, End-Off-Line Testing,InfrastrukturElectric- and automationsystems in the fiel ofbody in white, paintshops, assembly, End-Off-Line Testing, InfrastructureL MSiemens Industry SoftwareGmbHWolfgang Pauli Straße 24020 Linz+43 732 377550+43 732 377550-50office-linz@siemens.comwww.siemens.comEDV-Dienstleistungen, Softwarelösungen n MSKF ECONOMOS GmbHGabelhoferstraße 258750 Judenburg+43 3572 82555-0+43 3572 82555 208sales.judenburg@skf.comwww.economos.comKunststoff-, Dreh- und FrästeilePlastic parts, turned- and milled components2 A B F JK LSKF ÖsterreichAktiengesellschaftSeitenstettner Straße 154401 Steyr+43 7252 797-0+43 7252 797-100waelzlager@skf.atwww.skf.atWälzlager, Wälzlagerzubehör, Dichtungen,ServiceleistungenRoller bearings, roller bearing accessories,seals, services1 E F GH ISpath Micro ElectronicDesign GmbHReininghausstraße 138020 Graz+43 316 586939-11+43 316 586939-39office@meds.atwww.meds.atGeschwindigkeitsmessgeräte, Tachometer,Motorsteuerungssoftware1 H MSPIRIT DESIGN Consulting& Services GmbHSilbergasse 81190 Wien+43 1 3677979-0+43 1 3677979-70spirit@spiritdesign.comwww.spiritdesign.atBeratungs- und Designunternehmen,Innovation und Branding1 MSTARLIM Spritzguß GmbHMühlstraße 214614 Marchtrenk+43 7243 58596-0+43 7243 58596-5office@starlim-sterner.comwww.starlim-sterner.comSiliconspritzgußteileSilicon injection moulding parts1 KSTS Formtechnik GmbH& Co KGKowaldstraße 98570 Voitsberg+43 3142 22820-0+43 3142 22820-54office@sts-formtechnik.atwww.sts-formtechnik.atSTS-Formtechnik ist ein internationaltätiges Unternehmen und Partner bedeutenderFahrzeugindustrieunternehmen.Es ist Hersteller von Industrietechnik,innovativen Formblechkomponenten undMetallbaugruppen.1 F KStubai KSHB GmbHIndustriezone 16155 Fulpmes+43 5225 62239 0+43 5225 62239 02office@kshb.stubai.atwww.kshb.atGesenkschmiedeteile 0.2 bis 8 kg incl.Bearbeitung und WärmebehandlungForgings 0.2-8 kg with machining and heattreatment1 E F HI KTCG UNITECH GmbHSteiermärker Straße 494560 Kirchdorf / Krems+43 7582 690+43 7582 690 - 6 1524info@tcgunitech.atwww.tcgunitech.atAluminium & Magnesium Druckguss;Spritzguss; Öl- & Wasserpumpenaluminium and magnesium die-casting; injectionmolding; oil and water pumps1 C E FTDK-EPCSiemensstraße 1031210 Wien+43 51707 25637+43 51707 55620gerhart.rossler@epcos.comwww.epcos.comPassive elektronische Bauelemente wieKondensatoren, Induktivitäten, Schutzelemente,Piezo, Sensoren und Hochfrequenzfilter/ModulePassive Electronic Components as Capacitors,Inductors & Transformers, Protection Devices,Sensors and High Frequency Devices2 D KTechmeter GmbHHafenstraße 47-514020 Linz+43 732 9015 6000office@techmeter.atwww.techmeter.atTechmeter ist ein industrienaher Dienstleisterfür die Analyse weltweiter Technologietrendsund Industriestrukturen sowie fürdie regelmäßige Wettbewerbsüberwachung.Techmeter is service provider for technologytrends, technology competitive intelligence andcurrent industry structures.1Technische UniversitätGraz, Institut f. elektrischeMesstechnikKopernikusgasse 24/IV8010 Graz+43 316 8737271+43 316 8737266office@emt.tugraz.atwww.emt.tugraz.at/Lehrinstitut für elektrische MesstechnikEducational institute for electrical metrology1 M


54VerzeichnisIndexProdukte & ServicesTier Kat.Technische UniversitätWien - Institut fürFahrzeugantriebe undAutomobiltechnik+43 1 58801 31501+43 1 58801 31599info@ifa.tuwien.ac.atwww.tuwien.ac.at/aiInstitut für Verbrennungskraftmaschinen,Gutachten für Zertifizierungen HomologisierungenInstitute for combustion engines1 MGetreidemarkt 91060 WienThien eDrives GmbHMillennium Park 116890 Lustenau+43 5577 9010-0+43 5577 9010-110info@thien-edrives.comwww.thien-edrives.comMotoren, Antriebssysteme, Frequenzumrichter,OEMMotors, frequency converter, OEM1 E I J MTIZ Landl GrieskirchenGmbHIndustriestraße 284710 Grieskirchen+43 7248 64122+43 7248 64122 539testinstitut@tiz-grieskirchen.athttp://tiz-grieskirchen.atMechanische Prüfung von Bauteilen(Schwingbelastung)Mechanical Test of Components (vibration)MT-Systems AustriaGesmbHRennweg 97-991030 Wien+43 57057-0info@t-systems.atwww.t-systems.atSupply Chain Management, ConnectedCar, Product Life Cycle Management,Outsourcing, Application Operations forSAP Solutions,…Supply Chain Management, Connected Car,Product Life Cycle Management, Outsourcing,Application Operations for SAP Solutions…nMTTTech ComputertechnikAGSchönbrunnerstraße 71040 Wien+43 1 585 65 38-5000+43 1 585 65 38-5090office@tttech-automotive.comwww.tttech.comLösungen für sicherheitsrelevanteAnwendungen, FlexRay basierte Produktevon TTAutomotive, Plattformlösungen,DatensicherungD E HTÜV Bayern LandesgesellschaftÖsterreich GmbH+43 1 7982727office@tuev.sued.atHomologation- und GenehmigungsserviceMCampus 212345 Brunn am GebirgeUNITY Austria GmbHEuroplatz 2, Gebäude G1120 Wien+43 1 715 23-93+43 1 715 23-94alexander.shum@unity.atwww.unity.atAutomotive-Managementberatung (OEM->Tier n) für Innovation, Produktentstehung,Produktion, Logistik und Aftersalesautomotive management consultancy (OEM-YTier n) for innovation, product development,production, logistics and after salesnMVERBUND AGAm Hof 6a1010 Wien+43 50313-0information@verbund.comwww.verbund.comStromerzeugung, Stromübertragung,Stromhandel, StromvertriebE-Mobility-ProviderViper Tube Systems -Rohrsysteme GmbHWerksgelände 265500 Bischofshofen+43 6462 8192+43 6462 2192office@viper-tubes.comwww.viper-tubes.comRohrleitungenPipelines and tube systems1 H I KVIRTUAL VEHICLE -KompetenzzentrumDas virtuelle FahrzeugForschungs-GmbHInffeldgasse 21a8010 Graz+43 316 873 9001+43 316 873 9002office@v2c2.atwww.v2c2.atGesamtfahrzeug-Simulation Automotive/Rail, Methodenentwicklung Konzeptphase,CAE Integration, Testing, Int. ForschungsnetzwerkFull Vehicle Simulation Automotive/Rail, MethodDevelopment concept phase, CAE Integration,Testing, Intl. Research NetworkA Mvoestalpinevoestalpine-Straße 14020 Linz+43 503 0415-0+43 503 0415-0info@voestalpine.comwww.voestalpine.comFlachstahlprodukte (unbeschichtet, metallischbeschichtet,organisch beschichtet)Steel construction, steel tools1 B E FH Jvoestalpine Austria DrahtGmbHBahnhofstraße 28600 Bruck/Mur+43 5030 422+43 5030 462info.austriadraht@voestalpine.comwww.voestalpine.com/austriadrahtErzeugung von Walzdraht und kaltgezogenemDrahtProduction of wire rod and cold-drawn wire1 B E F KVRVis Zentrum für VirtualReality und VisualisierungForschungs-GmbHDonau-City-Straße 11220 Wien+43 1 20501-30100+43 1 205-01-30900office@vrvis.atwww.vrvis.atForschung und Entwicklung im Bereichder Virtual Reality und Visualisierung1


Verzeichnis55IndexProdukte & ServicesTier Kat.Wago KontakttechnikGesellschaft m.b.H.Laxenburger Straße 2441232 Wien+43 1 6150780+43 1 6150775wago-at@wago.comwww.wago.comReihenklemmen, EEX-Klemmen, Schalt-Bistabile-Sicherheitsrelais, Optokoppler,KonstantspannungsquellenTerminal blocks, EEX-terminals, switch-bistablesafety relays, optocouplers, constant-voltagesources etc.2 DWalter Mauser GmbHFabrikstraße 82624 Breitenau+43 2635 606-0+43 2635 68800office@mauser-cabs.euwww.mauser-cabs.atSicherheitskabinen für Traktoren, Rasenmäher,Stapler, Baumaschinen, FahrerkabinenerzeugungSafety cabins for tractors, lawn-mowers,stackers, building machines2 B C GWastian GmbHElisabethstraße 848010 Graz+43 316 337344+43 316 337344-20office@tb-wastian.atwww.tb-wastian.atTechnisches Büro für Fahrzeugbau,Entwicklung und KonstruktionEngineering office for vehicle construction1 B C EF MWeiss UmwelttechnikGes.m.b.H.Oberlaaerstraße 3161230 Wien+43 1 6166697-0+43 1 6166697-13wien.office@wut.comwww.weiss-umwelttechnik.atStandardprüfgeräteStandard testing equipmentA H IJ MWelser Profile AustriaGmbHProchenberg 243341 Ybbsitz+43 7443 800-0+43 7443 800-4942e.pfisterer@welser.comwww.welser.comrollgeformte Strukturbauteile sowieFahrwerksbauteile sowie Baugruppen ausStahl und NE-Metallenrollformed structural parts, suspension partsand assembly groups made of steel and noneferrous materials1 B F H KWien Energie GmbHThomas-Klestil-Platz 141030 Wien+43 1 4004 0office@wienenergie.atwww.wienenergie.atErdgas, Strom, Fernwärme, TelekommunikationNatural gas, electricity, district heating, telecommunicationsWiener StadtwerkeE-Mobilität GmbHThomas-Klestil-Platz 141030 Wien+43 153123-74811office@bmgwien.atwww.bmg-e.atGesamtmobilitätskonzept der ZukunftWittenstein GmbHAred-Park2544 Leobersdorf+43 2256 65632+43 2256 65632-33office@wittenstein.atwww.wittenstein-alpha.atAntriebstechnik, Mechatronics, Koaxialgetriebe,WinkelgetriebeMotive power engineering, mechatronics, coaxialtransmissions, angular transmissions1 B E L MWürth Handelsgesellschaftm.b.H.Würth Straße 13071 Böheimkirchen+43 5 08242 0+43 5 08242 53333info@wuerth.atwww.wuerth.atMontagematerial, BefestigungstechnikAssembly materials, fastening technology1 B C H IYaskawa Europe GmbH -Robotics DivisionAm Concorde Park 1/B6/108-1102320 Schwechat+43 1 707932414+43 1 707932499sepp.hautzinger@yaskawa.eu.comwww.yaskawa.eu.comIndustrieroboter, Robotersysteme undRoboteranlagen, Handhabungstechnik undSondermaschinenbau1 B C D EF G H IJ K L M


Bleiben wir in Kontakt.Let’s keep in touch.Mobilitätscluster der Wirtschaftsagentur WienWirtschaftsagentur Wien. Ein Fonds der Stadt Wien.Meldemannstraße 18 / DGA-1200 WienT +43 1 93960 3500F +43 1 93960 3005cluster@wirtschaftsagentur.atwww.clusterwien.atAustrian Automotive AssociationService GmbHc/o Wirtschaftsagentur Wien / ClusterMeldemannstraße 18 / DGA-1200 WienT +43 1 93960 3500F +43 1 93960 3005office@aaa.co.atwww.aaa.co.atACstyria Autocluster GmbHParkring 1A-8074 Grambach/GrazT +43 316 409696F +43 316 409696 33office@acstyria.comwww.acstyria.comAutomobil-Cluster OberösterreichClusterland Oberösterreich GmbHHafenstraße 47-51A-4020 LinzT +43 732 79810 5084F +43 732 79810 5080automobil-cluster@clusterland.atwww.automobil-cluster.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine