bericht von Governor Peter Wüllenweber - Kiwanis

kiwanis.de

bericht von Governor Peter Wüllenweber - Kiwanis

B 13665

Kiwanis

Nachrichten Juli 2007

Serving the Children of the World TM www.kiwanis.de


Inhalt

Impressum

Kiwanis Nachrichten

Offizielles Informationsorgan

des Distriktes Deutschland

und seiner Mitglieder

Herausgeber

Governor Distrikt Deutschland

Kiwanis International

Redaktion

Maria Fähndrich (mf)

Mörikestraße 61

70178 Stuttgart

maria.faehndrich@t-online.de

Telefon (0711) 6012863

Telefax (0711) 6012864

Achim Stolze (as)

Wernigeroder Straße 36

40595 Düsseldorf

AchimStolze@t-online.de

Telefon (0211) 7 00 44 50

Telefax (0212) 7 00 45 10

Dieter F. Begiebing

An der Schlucht 4

90579 Langenzenn

begiebing@online.de

Telefon (09101) 71 11

Telefax (09101) 90 34 15

Layout, Druck, Vertrieb

JK+ Drucktechnik +

Kommunikation GmbH

Marienfelder Straße 52

56070 Koblenz

Kiwanis@jk-drucktechnik.de

Jörg Daumiller

Marion Theisen

Telefon (0261) 88 44 70

Telefax (0261) 88 44 77 0

Hotline (0261) 98 22 397

Erscheinungsweise

viermal im Jahr: Ende März,

ca. Ende Juli, ca. Ende September,

Mitte Dezember

Auflage 3.500

Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe:

13. August 2007

für die übernächste Ausgabe:

30. Oktober 2007

Beiträge bitte ausschließlich als Dateien

(per E-Mail oder auf CD) an die Redaktion

(maria.faehndrich@t-online.de)

Namentlich gekennzeichnete Artikel

geben die Meinung des Verfassers wieder,

nicht unbedingt die des Herausgebers

oder die der Redaktion. Die Redaktion

behält sich das Recht vor, eingesandte

Artikel zu bearbeiten.

Titelfoto von Frank Hopp, KC Leipzig:

Kiwanis Frühlingsfest der Leipziger

Kiwanier im Caritas Kinder- und

Jugenddorf Markkleeberg

2 Kiwanis Juli 2007

Editiorial 3

Willkommen 3 + 16

Deutschland

Mitgliederversammlung 2007 in Würzburg 4

Rechenschaftsbericht von Governor Peter Wüllenweber 6

Die Kiwanis Visitenkarte 8

Rede des Governor 2007/2008 9

Vorstellung des Governor elect 10

Rahmenprogramm in Würzburg 12

Kiwanis-Strategie 2006 bis 2010 14

PR-Unterstützung für Kiwanis-Clubs 16

Verleihung des Hixson 17

Nelson Tucker drei Tage zu Gast in Sachsen 17

Club-Homepage mit neuem KI-CI 19

Wachstum im Distrikt 23

Wichtiger Hinweis zur Kiwanis-CD/DVD von Jane Eveland 25

Europa

40. Europa-Convention in Polen 26

Foundation

Bericht über die Kiwanis-Foundation Deutschland e. V. 29

Mitglieder der Kiwanis-Foundation Deutschland e. V. 31

5.000 Euro Spende durch den Einsatz der Kiwanis-MasterCard Gold 32

Das Eichhofprojekt - und was daraus geworden ist 33

Charity

25 Jahre KC Bad Krozingen-Staufen 34

Neujahrsfest 2064 in Nepal 35

Boris Becker-Portrait zugunsten KC Bamberg versteigert 37

Medikamentenspende für Rahovec 37

Erfolgreiche Zusammenarbeit der KCs Baden-Baden Pamina und

Emmendingen 38

Spende für Schülerhilfsprojekt 38

1.500 Euro für Pallium kids 39

KC Bremen-Atlantica organisiert einen Benefiz-Nachmittag zugunsten

von Salome 40

KC Böblingen-Sindelfingen spendet 6.000 Euro 40

Besuch der Kindertagesstätte Kornstraße 41

Kinder sollen besser schlafen 41

Auf zur Landpartie! 42

Freier Tag für Behinderte im Europapark 43

Kiwanis-Frühlingsfest 43

Großer Erfolg für Benefizkonzert des KC Lübeck 44

Endspurt mit Porsche 45

40. Benefizkonzert des KC Mannheim-Ludwigshafen 46

Eine Reise in die Vergangenheit mit den Murnauer Kiwaniern 46

6.000 Euro für behinderte Kinder in Twer 47

„Das Engagement für Kinder - unsere gemeinsame Verantwortung“ 48

Begegnungen

"Es macht richtig Spaß zu helfen und man hat auch selbst etwas davon" 49

Kiwanis Junior Club Bruneck 50

Internationaler Präsident zu Gast beim Bayreuther Juniorclub 51

Wismarer Kiwanis Club besucht Landtag 51

Zu Gast bei Kiwanis-Freunden in Osttirol 52

2. Kiwanis-Sonderreise nach Sardinien 53

Trauerndes und ehrendes Erinnern 53

Drei Stuttgarter Clubs entdecken die Neue Messe 54

40 Jahre Kiwanis Club Bremen 54

Termine 55

Neue Mannschaft 2007 - 2008 56


Liebe Kiwanierinnen, liebe Kiwanier,

wenn Sie diese Ausgabe der KN in Händen

halten, liegen noch fast zwei Monate

unseres Kiwanisjahres vor uns, die quirligste

und arbeitsintensivste Zeit für den

Governor ist jedoch schon fast schon vorbei.

Mit der Jahreshauptversammlung des

Distrikts in Würzburg dürfen wir sehr zufrieden

sein. Ein durch Achim Wüst und

sein Team top organisiertes Rahmenprogramm,

beginnend mit den Weinkellern

der Residenz und der Gala am Samstag im

Fürstensaal hat die seit langen Jahren am

besten besuchte Delegiertenversammlung

abgerundet. Ich danke daher auch auf diesem

Weg nochmals allen an der Vorbereitung

und Durchführung Beteiligten, wie

auch den Delegierten und Gästen und verbinde

damit die Hoffnung auf künftig ähnlich

regen Zuspruch.

In der darauf folgenden Woche stand

schon der offizielle Besuch unseres Weltpräsidenten

Nelson Tucker auf dem Programm.

Unsere Freunde des KC Plauen mit

Lt. Gov. Carlheinz Vohl haben zusammen

mit dem KC Aue-Annaberg i.Gr. ein hochinteressantes

Programm und eine eindrucksvolle

Darstellung des Engagements

der Kiwanisfreunde im Vogtland/Erzgebirge

vorbereitet. Dieser Besuch hat nach

Aussage von Nelson zu einem wesentlich

tieferen Verständnis beigetragen, wie wir

in D unsere Kiwanisidee leben- und das

wollten wir ja auch erreichen. Danke für

euren Einsatz.

Am letzten Maiwochenende trafen sich

die Kiwanier Europas zu ihrer Convention

in Danzig. Besonders eindrucksvoll gelang

die Eröffnungsveranstaltung mit Lech

Walesa als Gastredner und exzellenten musikalischen

Darbietungen. Nicht weniger

Willkommen: Folgende neue Mitglieder heißen wir herzlich willkommen!

KC Augsburg Renaissance e.V.: Müller, Siegfried

KC Aurich-Frisionum i.Gr.: Becamel, Joelle

KC Bad Krozingen-Staufen: Rinderle, Herbert

KC Bad Schwartau e.V.: Dr. Schulz, Eberhard

KC Baden-Baden Pamina: Leoff, Gabriele

KC Bayreuth (Junior Club): Badewitz, Alexander;

Baron, Christian; Deinzer, Kathrin; Eitel, Johann;

Holtzner, Markus; Koch, Rafael; Morgenshteyn, Alexander;

Palm, Markus; Prell, Madeleine; Roosen, Maximilian;

Spörl, Daniel; Diller, Jan; Fichtner, Franziska; Hofmann, Dominik;

Reichenberger, Jonas; Simon, Stefan

KC Bensheim i.Gr.: Bauchowitz, Rolf; Crecelius, Erntrud;

stimmungsvoll waren der Galaabend mit

der obligatorischen Geburtstagstorte zur

40. Europaconvention und das abschließende

Feuerwerk. Dazwischen lagen die

Besprechungen des KI-EF Boards und die

Hauptversammlung. Die Wahl zum Trustee

konnten wir erfreulicherweise für uns

entscheiden, so dass in den kommenden

drei Jahren der Distrikt D zum ersten Mal

im Internationalen Board vertreten sein

wird. Ich möchte daher an dieser Stelle

nochmals allen ganz herzlich danken, die

mich in Danzig bei meiner Kandidatur unterstützt

haben.

Wie immer bringen solche Meetings auch

neue Kontakte mit sich. In diesem Fall den

Wunsch des bereits organisierten und sehr

aktiven KC Pulawy nach einem deutschen

Patenclub. Dafür setze ich mich gerne ein

und die Kontaktadresse ist in diesem Heft

zu finden. Sprachlich dürfte es kein Problem

geben, Deutsch und/oder Englisch

ist beides auch o.k.

Bei der diesjährigen Weltconvention in

San Antonio, Texas, ist bei 10 deutschen

und ca. 80-90 weiteren europäischen Kiwaniern

eher das Thema freundschaftliche

Begegnung, denn spürbare Wirkung bei

den Abstimmungen angesagt.

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, vom

Blick über die Distriktgrenzen wieder

zurück zu unseren noch anstehenden Aufgaben.

Die noch verbleibende Zeit sollten

und müssen wir intensiv nutzen, um unsere

Wachstumsziele mit Clubneugründungen

und der Gewinnung neuer Freunde

in bestehenden Clubs zu erreichen. Ich

freue mich, dass sich nach Wismar auch

Rastatt entschlossen hat zu organisieren

und somit offiziell Mitglied in unserer internationalen

Organisation zu werden.

Editorial

Ich möchte nochmals darum bitten, dass

alle Clubs, die kurz vor der Schwelle von

20 Mitgliedern stehen, diesen Schritt doch

noch in diesem Amtsjahr wagen. Wie ich

schon sagte: Wenn nicht jetzt, wann dann??

Ich bin nach wie vor optimistisch, dass

wir dynamische und vitale Clubs haben.

In diesem Sinne wünsche ich uns auch weiterhin

viel Spaß, viel Freude und auch Zufriedenheit

in und mit unserer Kiwanisgemeinschaft.

Herzlichst

Peter Wüllenweber

Governor 2006/2007

Dölschner, Dagmar; Dölschner, Eike; Egler, Annelore;

Dr. Fährmann, Rosemarie; Dr. Härtel, Arnold;

Dr. Magerl, Alexander; Märtens, Ralf; Sartorius, Charlotte;

Schimpf, Matthias; Schönfelder, Ilse; Stahl, Beate

KC Berlin-Frohnau e.V.: Wieczorek, Volker

KC Bonn e.V.: Hoffert, Ute

KC Bremen-Atlantica e.V.: Kirsch, Ursula; Tille, Andrea

KC Bremen e.V.: Hetzer, Christian

KC Bruchsal: Dr. Schmidt, Harald; Weiß, Hans-Werner;

KC Cottbus: Piotrowski, Frank; Schneider, Lutz

Fortsetzung auf Seite 16

Juli 2007 Kiwanis 3


Deutschland

Mitgliederversammlung 2007

in Würzburg

Governor Peter Wüllenweber eröffnet

offiziell die Mitgliederversammlung.

Zunächst gilt sein besonderer Gruß

und ein herzliches Dankeschön dem

Präsidenten des die diesjährige Convention

ausrichtenden KC Würz-

Grete Hvardal (Mitglied des International

Board, Trustee und Counselor

des Distrikts Deutschland), Fotos:

Achim Stolze (3)

Stefan Huber, Europapräsident elect,

als Vertreter des Distrikts Österreich

4 Kiwanis Juli 2007

burg-Mainfranken, Achim Wüst und

seinem Team für die geleistete hervorragende

Vorbereitung dieser für

den Distrikt wichtigsten jährlichen

Veranstaltung.

Anschließend begrüßt Achim Wüst

alle Teilnehmer sehr herzlich, be-

Marcel Kreienbühl, Imm. Past Präsident

Europa KI Europäische Federation

(KI-EF), übergibt Peter Wüllenweber

Geschenke

Jiri Horecky, der Governor des

Distrikts Tschechische Republik und

Slowakei, Foto: Ralf-Otto Gogolinski,

KC Frankfurt (Oder)

dankt sich beim Governor für dessen

Worte und wünscht der Versammlung

einen guten Verlauf.

Der Governor begrüßt sodann alle

Delegierten und Gäste, besonders

die Ehrengäste des heutigen Tages:

Grete Hvardal (Mitglied des International

Board – Trustee – und Counselor

des Distrikts Deutschland);

Marcel Kreienbühl (Imm. Past Präsident

Europa- KI-EF – als offiziellen

Vertreter der Federation und des

Distrikts Schweiz-Liechtenstein); Stefan

Huber (Europapräsident elect,

als Vertreter des Distrikts Österreich)

sowie Jiri Horecky (Governor des

Distrikts Tschechische Republik und

Slowakei)

Marcel Kreienbühl, Stefan Huber

und Jiri Horecky richteten anschließend

Grußadressen an die Versammlung.

Counselor Grete Hvardal bedankte

sich sodann für die Einladung zu

den Convention-Veranstaltungen in

Würzburg und richtete Grüße vom

Internationalen Präsidenten Nelson

Tucker, dem International Board

und vom KI-Staff aus sowie beste

Wünsche für ein gutes Gelingen der

Mitgliederversammlung. Anschließend

berichtet sie Aktuelles von KI.

Im Internationalen Büro von Kiwanis

in Indianapolis sind z. Zt. ca.

110 Beschäftigte eingesetzt einschl.

der Mitarbeiter/innen der regionalen

Servicebüros, der verschiedenen

Jugendorganisationen, des Artikel-

Geschäftes und des technischen Personals.

Seit Sommer 2006 ist als Executive

Director Rob Parker angestellt, der

die Schwerpunkte seiner Tätigkeit

ausgerichtet hat auf die finanzielle

Situation und Wachstum. So strebt


er an einigen Stellen Sparmaßnahmen

an, um sie für Wachstumsmaßnahmen

einsetzen zu können.

Trustee

Was sind die Aufgaben der Trustees,

die jeweils drei Jahre als Mitglieder

des International Board im

Amt sind?

Alle Trustees sind – jährlich wechselnd

– Mitglieder in verschiedenen

Arbeitsausschüssen, die Entscheidungsvorlagen

für Vorstandsentscheidungen

erarbeiten und präsentieren.

In diesem Jahr ist Grete

Hvardal Vorsitzende des Struktur

Komitees, (u. a. zuständig für die Beund

Erarbeitung von Anträgen auf

Satzungsänderungen für die Internationale

Convention), Mitglied im

Executive Komitee (Verwaltungsangelegenheiten)

und Mitglied im Komitee

für PR/Marketing. Andere Komitees

sind zuständig für Mitgliederangelegenheiten,

Finanzen und

Entwicklung/Schulung von Führungskräften.

Neue PR/Marketing Programme

werden – wie schon in Europa

durchgeführt – in Form der K University

präsentiert und diskutiert.

Es gibt darüber hinaus das Marketing

Programm „one can make a

difference“, welches als PR-Hilfen

kurze Video-Clips, Broschüren und

sonstiges Info-Material anbietet.

Das Ziel für diese Maßnahmen ist:

•den Namen Kiwanis bekannter zu

machen,

•das neue „Gesicht“ von Kiwanis

mit durchgehend einheitlichem

Erscheinungsbild zu präsentieren,

•das Bewusstsein in der Öffentlichkeit

zu verstärken, dass Kiwanis

die Organisation Nummer 1 in der

Welt ist, die sich um das Wohl von

Kindern lokal und weltweit kümmert

und darüber hinaus auch um

die Entwicklung von jungen Führungskräften,

•Werbung für Kiwanis zu machen,

um mehr Spenden zu bekommen,

•Mitgliedererhalt verstärken dadurch,

dass der Begriff Kiwanis

mehr Anerkennung insbesondere

durch die erledigten Aufgaben und

den geleisteten Service findet.

Kiwanis muss sich verändern! Die

Organisation muss sich von einigen

veralteten und nicht mehr nötigen

Traditionen trennen, um sich an das

21.Jahrhundert anzupassen .Nur damit

wird Kiwanis attraktiver für andere

Gruppen und vor allem für die

jüngeren Generationen. Das ist ein

Muss für unsere Organisation, um

zu überleben und um zu wachsen

und um damit mehr für die Kinder

dieser Welt tun zu können. Das Programm

dafür heißt: „Kiwanis Next“.

So, wie wir Kiwanis heute kennen,

nämlich als „Kiwanis Classic”, liegen

92 Jahre erfolgreiche Jahre hinter

uns und grundsätzlich ist daran

auch nichts zu ändern. Aber es werden

doch einige Dinge zusätzlich

benötigt.

Kiwanis Next ist kein zugeschnittenes

Programm. Aber es sollen damit

einige Veränderungen in den

Köpfen von den "Alt-Kiwaniern" erreicht

werden – nämlich zu akzeptieren,

dass eine ganze Menge Dinge

auch auf unterschiedliche Weise

erledigt werden können. Das muss

für die Zukunft einfach verstanden

werden, und: wir haben keine Zeit

mehr zu verlieren.

So ist für die Zukunft z.B. zu akzeptieren

•dass sich Clubs ohne die traditionellen

Strukturen bilden können,

•dass die Clubmeetings variabler als

bisher erfolgen können,

•dass sich die Mitglieder aus einer

Gruppe mit gemeinsamen Interessen

oder Hobbys zusammensetzen

können.

Heute gibt es bereits Internet-

Clubs, einige Clubs nennen sich

"Young Professionals" und es gibt sogar

"Familien Clubs" die sich so be-

Deutschland

zeichnen, weil die Mitglieder ihre

Kinder zum Meeting mitbringen.

Für Kiwanis Next sind das aber

nur mögliche Beispiele. Kiwanis

Next muss sich über die Zeit entwickeln

und dabei seinen Weg selbst

finden.

In diesem Zusammenhang erinnert

Grete Hvardal daran, dass vor genau

20 Jahren Kiwanis die Aufnahme von

weiblichen Mitgliedern in die Clubs

zugelassen hat. Der Kiwanis-weltweite

Anteil von Damen liegt derzeit

bei 24 %, in Europa bei 14 % und in

Deutschland bei 20 %. Dieser Anteil

kann und muss sich weiter verstärken,

Kiwanis braucht mehr weibliche

Mitglieder – und auch dazu

muss die Organisation attraktiver

werden.

Nach Dankesworten an Grete

Hvardal für ihre Ausführungen bittet

der Governor die Anwesenden,

sich zum Gedenken für die im letzten

Jahr verstorbenen Kiwanis Mitglieder

zu einer Schweigeminute zu

erheben.

Anschließend gibt der Governor

die weitere Abhandlung der Tagesordnung

an den Chairman Laws and

Regulations, KF Jochen Lewalder

weiter.

Tagesordnung

Zunächst gibt Jochen Lewalder bekannt,

dass 154 stimmberechtigte Delegierte

aus 74 Clubs anwesend sind.

Beschlussfähigkeit ist damit gegeben.

Die Einladung und Tagesordnung

ist fristgerecht den Clubs zugesandt

wurden.

Der Tagesordnung, der Geschäftsordnung

wird einstimmig zugestimmt,

ebenso dem Protokolls der

Mitgliederversammlung 2006.

Der Distriktschatzmeister 2005/

2006 Günter Braun erläutert kurz den

Jahresabschluss 2005/2006, der den

Clubs mit der Einladung zugegan-

Juli 2007 Kiwanis 5


Deutschland

genen ist. Insgesamt hat sich ein

Überschuss in Höhe von 4.005,75 Euro

ergeben.

Dieter Schmidt, Rechnungsprüfer

für die Amtszeit 2005/2006, berichtet,

dass die Rechnungsprüfung am

02. März 2007 beim Distrikt-Schatzmeister

stattgefunden hat. Die Akten

sind vorbildlich geordnet und

ordnungsgemäß geführt. Nach einem

Dank für die ausgezeichnete Arbeit

des Schatzmeisters stellt Dieter

Schmidt den Antrag, dem Vorstand

2005/2006 Entlastung zu erteilen.

Dem Vorstand wird für das Amtsjahr

2005/2006 einstimmig Entlastung

erteilt.

Der Vorstand beantragt, den Überschuss

auf neue Rechnung vorzutragen.

Es erfolgt einstimmige Zustimmung

Rechenschaftsbericht

von

Governor Peter

Wüllenweber

Wachstum

Trotz guten Beginns am Anfang

des Amtsjahres mit der Anerkennung

dreier Clubs in Gründung

(Oste-Wümme, Kulmbach, Lauenburg),

einer Organisation (Stuttgart-

Fernsehturm), der Gründung eines

Juniorclubs in Bayreuth und eines

Key-Clubs (Baden-Baden Realschule)

sind in diesem Amtsjahr nur noch

1-2 Organisationen relativ sicher,

vielleicht kommt noch ein ganz neu

entstandener Club im Weinsberger

Land mit bereits mehr als 20 Mitgliedern

hinzu. Angesichts der vorhandenen

16 Clubs i. Gr., die diesen

Status teilweise schon recht lange innehaben,

habe er sich doch einiges

mehr erwartet und ist entsprechend

mit der Situation nicht zufrieden. Bei

mehr als 80 Mill. Einwohnern in

Deutschland und gerade mal 3.000

Kiwanis-Mitgliedern sei doch noch

6 Kiwanis Juli 2007

ein riesiges Potential vorhanden.

Ausdrücklich bedankt der Governor

sich bei allen Freunden, allen voran

Frank Haederle, die sich an Clubneugründungen

und Ausbreitung

beteiligen. Letztlich sind es aber die

Clubs, die über Neuaufnahmen entscheiden

und zu welchem Zeitpunkt

sie organisieren möchten.

Aber auch die Clubs, die durch

Mitgliederverluste unter Sollstärke

gerutscht sind, sind dringend angehalten,

wieder auf eine stabile Größe

von 25 bis 30 Mitglieder zu wachsen.

Aus Erfahrung ist ja bekannt, dass

ein Club nur in dieser Größenordnung

stabil genug ist, um die anfallenden

Aufgaben, besonders im Charitybereich,

auf genügend Schultern

zu verteilen. Hierbei ist auch die

Chance auf einen höheren Anteil

weiblicher Mitglieder – derzeit ca.

20 % – wahrzunehmen.

Auch jüngere Leute sollten eingebunden

werden. Peter ruft vor allem

Clubs in Städten mit Fachhochschulen

und Unis auf, als Paten Neugründungen

zu initiieren.

Interne Verwaltung

Das Thema interne Verwaltung ist

wesentlich positiver zu sehen:

•die Kiwanis Nachrichten haben ein

hohes qualitatives Niveau erreicht,

was jedem Vergleich in Europa und

international standhält;

•die ständigen Verbesserungen am

Internetauftritt gewährleisten einen

interessanten und immer aktuelleren

Überblick über die Aktivitäten

von Distrikt und den Clubs;

•die Mitglieder können inzwischen

fast alle erforderlichen Informationen,

Schulungsunterlagen und immer

wieder aktualisierte Präsentationen

aus dem Internet herunter

laden.

Auch die Öffentlichkeitsarbeit ist

intensiviert: die Zusammenarbeit mit

der PR-Agentur Lange läuft gut; alle

Clubs haben vor wenigen Tagen

ein PR-Handbuch erhalten, das sie

in ihrer PR-Arbeit unterstützen wird.

Dieses soll so bald wie möglich ins

Internet eingestellt werden. Derzeit

wird an Artikeln gearbeitet, die in

überregionalen Magazinen und Zeitschriften

erscheinen sollen, um unseren

Bekanntheitsgrad zu verbessern.

Angenehm überrascht zeigt sich

Peter über die gute Teilnahmequote

an Schulungsmaßnahmen.

Der Governor betont, dass mit den

genannten Maßnahmen schon ein

großer Teil der im Rahmen der Strategieumsetzung

angefallener Aufgaben

abgearbeitet ist.

An dieser Stelle bedankt er sich

herzlich bei allen Amtsträgern, die

sich für die Erreichung der Distriktziele

in besonderem Maße einsetzen.

Kreditkarte

Der Governor bittet jeden, der unsere

Kreditkarte noch nicht verwendet,

um Überprüfung, ob er nicht

doch wechselt. Es sollte Ehrensache

für jedes Mitglied sein, eine Karte zu

erwerben und damit auch etwas für

die Foundation zu tun. Im Übrigen

hat die BW|Bank bereits jetzt einen

Betrag über 5.000 Euro an die Foundation

überwiesen.

Musik-CD/DVD

Der Verkauf der Musik-CD/DVD

erfolgt leider nach wie vor recht

schleppend, was kaum zu verstehen

ist. Denn diese CDs sind wirklich hervorragende

Geschenke für z.B. Gastredner

in Clubs, Tombolas, Geburtstage

und vieles mehr. Außerdem sind

sie Werbeträger für uns! Im Übrigen:

wir suchen immer Sponsoren – und

wenn wir jemanden haben, wie bei

dieser CD, lassen wir ihn hängen. Wie

sollen wir da weiter dringend

benötigte Sponsoren finden?

Fazit

Der wirkliche Durchbruch zum

Wachstum ist noch nicht gelungen.

Der Governor stellt dazu fest, dass

der Distrikt Deutschland an der Spit-


ze des Wachstums in Europa liegen

muss, weil dafür genug Potential vorhanden

ist.

Wachstum ist langfristig eine Überlebensfrage

für unsere Organisation,

aber noch wichtiger und unverzichtbar

ist es für diejenigen, vor allem also

die Kinder und damit unsere Zukunft,

die wir unterstützen wollen.

Im Abgleich mit unserer Strategie

sind wir auf gutem Weg, nochmals

herzlichen Dank an alle, die den Vorstand

bei der Zielerreichung unermüdlich

unterstützen.

Namentlich dankt Peter Wüllenweber

an dieser Stelle neben dem Sekretär

ganz besonders nochmals

Achim Wüst, dem Präsidenten vom

KC Würzburg-Mainfranken und

Kopf des Organisationsteams für hervorragende

Organisation dieser Convention.

154 Delegierte und einen

ausverkauften Galaabend mit 240

Personen hatten wir schon lange

nicht mehr.

Bericht des

Distriktsekretärs

Thomas Schoeller stellt den aktuellen

Mitgliederstand 01.05.2007

gemäß DMV-Online wie folgt vor:

Organisierte/gecharterte Clubs:

134 mit 3064 Mitgliedern (inkl. Life

Members)

Clubs in Gründung: 16 mit 250 Mitgliedern

(inkl. Oste-Wümme)

Juniorclubs i. Gr.: 3 mit 36 Mitgliedern

Key-Club: 1

DMV-Online

Der Datenbestand im DMV-Online

wird nach anfänglichen gewissen

Startschwierigkeiten von den dafür

verantwortlichen Clubmitgliedern

überwiegend gut gepflegt. Nach wie

vor gilt die Bitte, zu ändernde Daten

nicht auflaufen zu lassen, sondern

baldmöglichst nach Anfall einzupflegen.

Hierzu noch ein wichtiger ergänzender

Hinweis: die Daten für die

Clubvorstände müssen auch dann für

das kommende Amtsjahr neu eingepflegt

werden, wenn sich nichts verändert

hat. Andernfalls wird weder

im DMV-Online noch im "Blauen

Buch" der Vorstand, auch nicht der

aus dem laufenden Amtsjahre, quasi

automatisch übernommen. Auch

hier gilt der dringende Hinweis, unmittelbar

nach den Wahlen, die ja derzeit

laufen, die Aktualisierungen vorzunehmen.

Diese Daten werden bereits

jetzt für das Internationale Directory

benötigt.

Der Distriktsekretär richtet noch

die Bitte an die Clubsekretäre, immer

daran zu denken, dass ihre Aufgaben

nicht nur clubintern, sondern immer

wieder auch für den Distrikt anfallen

und damit ein ganz wichtiger Informationsaustausch

zwischen Distriktvorstand

und Club verbunden ist.

Dazu gehören insbesondere, Aussendungen

aus dem Distrikt auch in

die Clubmeetings einzubringen oder

an die Mitglieder zu verteilen, erbetene

Rückmeldungen wie z. B. Zuoder

Absagen für Veranstaltungen

zeitgerecht durchzuführen, um nur

die wichtigsten Aufgaben zu nennen.

Abschließend bedankt sich Thomas

Schoeller für die gute und freundschaftliche

Zusammenarbeit mit den

Clubs.

Bericht des

Distrikt-

Schatzmeisters

Schatzmeister Günter Braun teilt

mit, dass der Haushaltsplan

2006/2007 ausgeglichen ist, wobei

die geplante Überziehung des Budgets

für PR-Maßnahmen in Höhe von

13.000 Euro aus Vorjahresmitteln finanziert

wird. Er stellt diesen, auf der

Sitzung des Erweiterten Vorstands

am 27.01.2007 satzungsgemäß beschlossenen,

Haushaltsplan vor und

beantragt die Genehmigung.

Deutschland

Der Haushaltsplan 2006/2007 wird

bei einer Gegenstimme und 2 Enthaltungen

genehmigt.

Anträge

Die Anträge des Distrikts, zum einen

auf Berichtigung eines redaktionellen

Fehlers der Auslagenordnung,

zum anderen auf Ergänzung der

Auslagenordnung für besondere Einzelfälle,

werden vom Distriktsekretär

vorgetragen und erläutert. Das Inkrafttreten

soll mit Beschlussfassung

erfolgen. Durch einstimmige Zustimmung

sind die beschlossenen

Anträge genehmigt und treten mit

sofortiger Wirkung in Kraft.

Governor elect

2007/2008

In seiner Eigenschaft als Imm. Past

Governor teilt Ernst von der Weppen

mit, dass das Past Governor Komitee

einen geeigneten Kandidaten für das

Amt des Governor elect 2007/2008

gefunden hat und diesen zur Wahl

vorschlägt. Darüber hinaus gibt es

bereits eine Planung für das

übernächste Jahr, die jetzt aber noch

nicht zur Wahl gestellt werden kann.

Als Kandidaten benennt Ernst von

der Weppen Dr. Peter W. Lux, Lt. Governor

der Division 12, Mitglied des

KC Bremen e. V. Peter Lux wird einstimmig

gewählt.

Anschließend stellt er sich dem Plenum

vor und verweist kurz auf die

von ihm geplanten Schwerpunkte

wie z. B. äußeres und inneres Wachstum

sowie Kommunikation (s. Artikel

auf S. 10: "Vorstellung des Governor

elect").

Governor elect Jörg Liedtke stellt

sich nochmals kurz vor und erläutert

anschließend seine Vorstellungen zur

Gestaltung des Amtsjahres 2007/2008

(s. Artikel auf S. 9 Rede des Governor

2007/2008).

Juli 2007 Kiwanis 7


Deutschland

Anschließend schlägt Jörg Liedtke

für sein Vorstandsteam 2007/2008

zur Wahl vor

• Distriktsekretär:

Dieter Begiebing, KC Nürnberg

• Distriktschatzmeister:

Dieter Schmidt, KC Ostholstein

• Rechnungsprüfer für die Amtszeit

2007/2008:

Walter Müller, KC Köln und

Dr. Josef Eibner, KC Nürnberg.

Alle werden einstimmig gewählt.

Jürgen Braun, KC Wolfenbüttel und

Frau Strauß, Stadtmarketing Wolfenbüttel,

stellten mit Informationen

und Bildern die Stadt Wolfenbüttel

als Austragungsort für die Convention

2008 (02.-04.Mai 2008) vor.

Zum Abschluss erfolgt eine besondere

Ehrung: Governor Peter Wül-

8 Kiwanis Juli 2007

lenweber freut sich und drückt dieses

in ehrenden Worten aus, Past Governor

Dr. Michael Baur, KC Köln,

für 40 erfolgreiche und engagierte Kiwanis-Jahre

die Hixson Medaille als

besondere Auszeichnung verleihen

zu können. Das Anheften der Medaille

erfolgte unter dem großen Beifall

aller Anwesenden (s. auch S. 17).

Danach beendet Jochen Lewalder

den offiziellen Teil der Versammlung

und gibt das Wort an Governor Peter

Wüllenweber zurück, der sich

herzlich bei Jochen Lewalder für die

wiederum souveräne Tagungsleitung

bedankt.

In einem anschließenden kurzen

Schlusswort gratuliert Grete Hvardal

zur gut gelungenen Convention 2007

eines erfolgreichen Distrikts Deutschland.

Dem neuen Team 2007/2008

Die Kiwanis Visitenkarte

Viele Anfragen nach einer Kiwanis

Visitenkarte hat es in der letzten

Zeit gegeben. Jetzt haben wir eine

einheitliche Visitenkarte im Programm.

KF Hartmuth Hofmann,

Chairman Marketing und PR im Bereich

Südost, hat die Gestaltung, den

Entwurf für die Visitenkarte erbracht.

Die Kollin Mediengesellschaft

mbH in Neudrossenfeld hat einen

Visitenkartenshop erstellt, der in unserer

Homepage www.kiwanis.de

über den Button "Servicebereich" zu

erreichen ist.

Nach Eingabe des persönlichen

Passwortes können Sie die Seiten im

"Visitenkarten-Shop" öffnen. Die Visitenkarte

wird online ausgefüllt,

kann sofort angesehen und direkt

bestellt werden.

Qualität und Ausführung der Visitenkarten:

Format: 85x55 mm

Papier: 300g/m 2 Antalis Arcoprint

mit 1,1-fachem Volumen

Druckart: einseitig 4-farbig Euroskala

Lieferung: frei Haus innerhalb von

ca. 5 Werktagen

Zahlung: per Bankeinzug

Preis: 100 Stück 250 Stück 500 Stück

ohne Bild 19,90 Euro 30,90 Euro 42,90 Euro

mit Bild 22,90 Euro 34,90 Euro 47,90 Euro

gelten ihre besten Wünsche.

Peter Wüllenweber bedankt sich

bei allen fürs Kommen und die rege

Beteiligung. Allen, die anschließend

Würzburg verlassen, wünscht er eine

gute Heimreise und denen, die

bleiben, einen Galaabend mit viel

Spaß und Freude.

Alternativ:

Preise inkl. Versand und MwSt. ab 19,90 Euro für 100 Karten

Text: Thomas Schoeller,

Distriktsekretär 2006/2007

Foto:S. 7: Ralf-Otto Gogolinski

Also: Zeigen Sie Flagge als Kiwanis Mitglied mit der neuen Visitenkarte!

Bei Bestellungen bis 31. August 2007 erhält die Kiwanis-Foundation Deutschland

e. V. pro Bestellung 5,00 Euro.

Text: Dieter F. Begiebing, Distriktsekretär 2007/2008, Foto: Kollin


Rede des Governor 2007/2008

Jörg Liedtke, Governor 2007/2008

Liebe Kiwanisfreundinnen und Kiwanisfreunde,

nachdem ich mich im vergangenem

Jahr vorgestellt und meine damaligen

Ausführungen mit der

Ankündigung beendet hatte, die

Überlegungen zur Gestaltung meines

Amtsjahrs 2007/2008 auf der

diesjährigen Convention darzulegen,

will ich jetzt die Gelegenheit dazu

nutzen.

Gemeinsam mit dem zukünftigen

engeren Führungsteam bin ich der

Auffassung, dass am Bewährten festzuhalten

ist, also an der Verwaltung

mit dem Internetauftritt, den Kiwanis

Nachrichten sowie an der Ausbildung

aller Amtsträger, sei es auf

der Club- oder der Distriktebene,

und an den Wachstumskonferenzen

in den Bereichen.

Wenn wir auch nicht mit den Mitgliederzahlen

manch anderer Länder

mithalten können, so ist doch positiv

festzuhalten, dass unser Wachstum

stetig vorangeht. Wir haben zurzeit

134 organisierte Clubs und neben

drei Junior Clubs und einem K-

Club 16 Clubs in Gründung. In allen

Bereichen sind Bestrebungen im

Gang, weitere Gründungsgruppen

ins Leben zu rufen. Unsere Schwierigkeit

ist, die bestehenden Grün-

dungsgruppen in angemessener Zeit

zur Organisation zu führen. Neben

einer Veränderung der Rahmenbedingungen

(Zeitbegrenzung der

Gründungsphase) soll durch eine

verstärkte Unterstützung dieser

Gruppen das Problem angegangen

werden. Dazu später noch Näheres.

Die erfreuliche Mitgliederentwicklung

haben wir besonders den

Governors der vergangenen Jahre,

aber vor allen Dingen auch den

Bemühungen unserer KF Wilfried Fischer

und Frank Haederle zu verdanken.

Beide stehen uns leider in

ihrer Funktion in Zukunft nicht mehr

zur Verfügung.

Des Weiteren soll das Vertragsverhältnis

mit der PR-Agentur Lange

fortgesetzt werden, sofern dieser

nicht gravierende Fehler unterlaufen.

Die Einschaltung der Agentur

ist auf den Beschluss der letztjährigen

Convention zurückzuführen

und hat das Ziel, Kiwanis in

Deutschland bekannter zu machen

und dadurch letzten Endes mehr

Mitglieder zu gewinnen. Da erst in

drei oder vier Jahren feststeht, ob dieses

Ziel erreicht worden ist, würde

eine vorzeitige Beendigung – und

zwar egal wie man inhaltlich zu diesem

Beschluss steht – bedeuten, Mitgliederbeiträge

in einem solchen Fall

zu "verbrennen". Allein schon aus

diesem Grund bleibt es auch insoweit

bei dem Bestehenden.

Wenn auch der reguläre Haushalt

ausgeglichen ist, besteht allein wegen

des PR-Vertrags und der Auswirkungen

der neuen erst seit dem

01.10.2006 bestehenden Auslagenordnung,

deren Folgen jetzt noch

nicht richtig abzuschätzen sind, eine

gewisse finanzielle Unsicherheit. Die

Mehrkosten könnten sich vorübergehend,

solange der PR-Vertrag läuft,

auf jährlich bis zu 15.000 Euro belaufen.

Um ein Aufzehren der Rücklagen

zu verhindern und auch in Zukunft

handlungsfähig zu bleiben

Deutschland

(z. B. neben den regulären Ausgaben

auch noch das Geld für die Kosten

einer außerordentlichen Mitgliederversammlung

zu haben, wie wir sie

in der Vergangenheit schon einmal

hatten), ist zu überlegen, wie die Finanzen

gestärkt werden können.

Eine Beitragserhöhung kommt

nicht in Betracht, daher ist an der

Kostenseite anzusetzen, und zwar

aus meiner Sicht an drei Punkten:

a) Wegfall des Distriktzuschusses

für die Internationale Zeitung in

Höhe von 3,30 Euro pro Mitglied, der

bislang mit den nationalen Mitgliederbeiträgen

verrechnet wurde (es

besteht die Aussicht, dass diese Zeitung

bald eingestellt wird),

b) Wegfall der dritten erweiterten

Vorstandssitzung, und zwar der, die

bislang im Januar stattfand, wobei

einem möglichen Informationsdefizit

von Clubs zum Distrikt und umgekehrt

dadurch vorgebeugt werden

soll, dass die Bereichs-Chairmen und

die Mitglieder des geschäftsführenden

Vorstands stärker in den Gedankenaustausch

eingebunden werden,

und

c) Aussetzung des beitragsfinanzierten

Kiwanis-Preises, wobei die

Auslobung dieses Preises in Zukunft

über die Foundation erfolgen könnte,

wo er auf Grund seines Charity-

Charakters nach meiner Auffassung

eigentlich auch hingehört. Die Mitgliederbeiträge

dienen in allererster

Linie der Verwaltung. Sollten in Zukunft

wieder Überschüsse erwirtschaftet

werden, könnte dieser Überschuss

zum Beispiel der Foundation

gespendet werden, um die Gemeinnützigkeit

des Vereins zu erhalten.

Die Richtigkeit dieser Einschätzung

bedarf aber noch einer

steuerrechtlichen Prüfung.

Die Umsetzung dieser drei Punkte

sollte die anfangs geschilderte finanzielle

Unsicherheit weitestgehend

beseitigen.

Weiterhin ist angedacht, die Satzung

in zwei Punkten zu ergänzen:

a) Wenn es rechtlich möglich sein

Juli 2007 Kiwanis 9


Deutschland

sollte – es sieht nicht danach aus –,

sollen die Clubs "verpflichtet" werden,

auf der Convention mit mindestens

einem Mitglied vertreten zu

sein. Denn mit Ausnahme von Würzburg

waren die vorangegangenen

Conventions nicht gerade stark besucht.

Diese Maßnahme soll einerseits

das Zusammengehörigkeitsgefühl

stärken und andererseits vorbeugen,

dass Conventionbeschlüsse

in erster Linie von den Clubs nicht

umgesetzt werden, die mit den in ihrer

Abwesenheit beschlossenen Maßnahmen

nicht einverstanden sind.

b) Patenclubs – und damit komme

ich auf die Eingangsausführungen

hinsichtlich der Gründungsgruppen

zurück –, die neue Clubs bis zur Organisation

begleitet haben, sollen im

Jahr nach der Organisation in dem

Umfang von nationalen Abgaben befreit

werden, wie der neue Club zum

Zeitpunkt der Organisation Mitglieder

hat. Neben einer Anerkennung

für die für unsere Organisation geleistete

Arbeit soll diese Maßnahme

zum Teil jene Ausgaben ausgleichen,

die dem Patenclub durch die Begleitung

der neuen Clubs in der

Gründungsphase entstanden sind.

Die Maßnahme ist auch weitestgehend

kostenneutral.

Liebe Kiwanis-Freundinnen, liebe

Kiwanis-Freunde,

nachdem mich unser Immediate

Past Governor Ernst von der Weppen

dankenswerterweise bereits eingeführt

hat, möchte ich zunächst zu

meinem Lebenslauf einiges ergänzen.

Von Beruf bin ich Physiker und habe

in Elektrotechnik promoviert. Meine

berufliche Laufbahn führte mich über

Medizintechnik mit den Firmenstandorten

Hamburg und Eindhoven

(Holland) zur Flugzeugentwicklung

am Bodensee und schließ-

10 Kiwanis Juli 2007

Füreinander und für

Kinder

Zum Schluss meiner Ausführungen

komme ich zu meinem Motto

des Amtsjahrs 2007/2008.

Es lautet "Füreinander und für Kinder"

und ich leite es aus der Überlegung

ab, dass nur ein lebendiger

und harmonisch geführter Club in

der Lage ist, unserer Aufgabe zur

Verbreitung des Kiwanisgedanken

beizutragen. Und damit auch unserem

Ziel zu dienen: der Verbesserung

der Lebensweise der Kinder dieser

Welt.

Vorstellung des Governor elect

lich zur Raumfahrt nach Bremen. Sie

sehen, ich wollte immer schon hoch

hinaus, von der bodenständigen Medizintechnik

über die Luftfahrt in den

Orbit. Nach dem Ausscheiden als Vice-President

bei EADS-Bremen berate

ich noch Firmen im Bereich der

Luft und Raumfahrt.

Ich bin verheiratet, meine Tochter

ist 21 und studiert in Mannheim Betriebswirtschaft,

sie folgt damit im

Beruf ihrer Mutter nach.

Kiwanis Mitglied bin ich seit 2001

und habe bisher die Ämter Program

Sollte ich heute im Amt bestätigt

werden, schlage ich zur Wahl des

Distriktsekretärs Dieter Begiebing

und des Distriktschatzmeisters Dieter

Schmidt vor. Zu beiden KF brauche

ich wohl nichts zu sagen; denn

beide haben sich schon langjährig in

der Kiwanisorganisation erfolgreich

betätigt. Hinsichtlich der Besetzung

der übrigen Ämter verweise ich auf

die jetzt an die Wand projizierte Aufstellung

(s. letzte Seite).

Jörg Liedtke, Governor 2007/2008

Chairman, Vice President, President

und Lt. Governor Division 12 (2006/

07) wahrgenommen.

Meine Hobbys sind das Restaurieren

antiker Möbel, Schifahren und

seit neuestem Golf, allerdings noch

mit mäßigem Erfolg.

Wenn ich Ihnen meine Absichten

für das Amtsjahr vorstelle, so gehe

ich zunächst von der vorhandenen

Planung aus. Es gibt eine Kiwanis-

Vision und -Strategie, nachzulesen in

den letzten Heften der Kiwanis-


Nachrichten. Diese Strategie ist natürlich

nicht für ewige Zeiten festgeschrieben.

Eine Strategie ist eine Planungsgrundlage,

die lebt und die sich

geänderten Randbedingungen und

Dr. Peter W. Lux, Governor elect

2007/2008

Auffassungen anpassen muss. Andererseits

ist eine ordentlich aufgesetzte

Strategie auch eine Garantie

für Kontinuität.

Die Kiwanis-Strategie in Ihrer gegenwärtigen

Fassung beinhaltet als

einen Eckpfeiler Wachstum.

Nur etwas was wächst, hat Bestand,

Stillstand bedeutet Rückgang.

Je mehr Kiwanier wir in unseren Reihen

haben, umso mehr können wir

bewirken und bewegen.

Hierzu sind einige Maßnahmen initiiert

worden, die auch greifen. Die

Ausbildung beispielsweise hat ein

sehr positives Echo gefunden. Ich habe

eine sehr positive Resonanz von

der letzten Veranstaltung für Amtsträger

im Norden erfahren, im Süden

ist es sicher ebenso. Dennoch

zeigt es sich, dass erfolgreiche Aktionen

oft auf den Schultern weniger

liegen. Hier gilt es, deren Wissen und

Erfahrung zu verbreitern und weiterzugeben

und auch Motivation zu

entfachen. Es ist aber auch notwendig,

diesen engagierten Kiwaniern

Anerkennung zu zollen. Wir sollten

über ein System von gestaffelten

Awards nachdenken, die als Anerkennung,

aber auch als Anreiz für

Verdienste im Sinn von Kiwanis vergeben

werden.

Schwachpunkte bei der Gründung

neuer Clubs sind auch die langen

Zeiträume, die zwischen Gründung

und Organisation eines Clubs liegen.

Hier sind einerseits die Patenclubs

gefordert, die Clubs in Gründung aktiv

zu betreuen, zum anderen sollten

Anreizsysteme, die die Organisation

erstrebenswert machen, geschaffen

werden.

Ein weiterer, mir wichtiger Punkt,

ist das innere Wachstum. Dies ist für

mich eng verbunden mit der Attraktivität

der Clubs.

Wir brauchen Kiwanier, die sich

mit den Clubs identifizieren, für die

der Clubbesuch und das Clubleben

interessant und erstrebenswert sind.

Was macht einen Club interessant?

Dies ist der Charity-Gedanke und

dies sind neben Vorträgen – so interessant

sie auch sein mögen, vor allem

die persönlichen Kontakte, Freundschaften

und Beziehungen. Diese gilt

es zu intensivieren, insbesondere

auch über den Tellerrand des eigenen

Clubs hinaus.

Kiwanis ist eine internationale Organisation.

Jeder Kiwanier sollte in

jedem Club der Welt willkommen

sein.

Hier gilt es den Austausch von

Clubs untereinander zu intensivieren.

Ein Programmpunkt pro Kiwanisjahr

sollte beispielsweise in der

Einladung eines anderen Clubs bestehen.

Über einen Austausch von

Kindern/Schülern sollte nachgedacht

werden.

PR ist ein weiter Punkt zur Steigerung

des inneren/äußeren Wachstums.

Der Bekanntheitsgrad von Kiwanis

im Distrikt ist zu verbessern.

Hier ist ein vielversprechender Ansatz

gemeinsam mit der Agentur

Lange gestartet worden. Die Ergebnisse

sind zu prüfen, die Arbeiten zu

begleiten und mit zu gestalten. Zusätzlich

gilt es, Charity-Maßnahmen

zu bündeln, um mit einer Hebelwir-

Deutschland

kung größere öffentliche Aufmerksamkeit

zu erzielen. Hier gibt es einige

gute Vorschläge wie die "Mäuseaktion"

von KC Hamburg-Hanse

oder "Get-Together" unter Führung

des KC Emmendingen. Insbesondere

sollte man sich auch internationale

Projekte mit hohem Aufmerksamkeitspotential

für PR Aktionen im

Distrikt zunutze machen, um Kiwanis

im Distrikt bekannt zu machen,

beispielsweise das IDD Projekt, selbst

wenn es zu großen Teilen abgeschlossen

ist. Auch eine konzertierte

Aktion mit anderen Service Clubs ist

denkbar, z.B. mit Rotary und Lions.

Was mir weiterhin verbesserungswürdig

erscheint, ist die Kommunikation.

Es ist erstaunlich, wie wenig

informiert Kiwanis Freunde über nationale

und internationale Organisation,

Beschlüsse, ja sogar über den

Namen des aktuellen Governors sind.

Hier gilt es, insbesondere Präsidenten

und Sekretäre zur Kommunikation

und aktuellen Berichterstattung

aufzufordern und zu Feedback mit

dem Vorstand zu motivieren.

Dies, liebe Kiwanis Freundinnen

und Freunde, waren Überlegungen

bezüglich meiner Strategie im Amtsjahr

2008/2009. Während meiner Zeit

als Governor elect, natürlich unter

der Vorraussetzung, dass mich nach

meinen Ausführungen überhaupt

noch jemand wählt, wird sich dieses

sicher noch konkretisieren und präzisieren.

Das lässt sich natürlich nur durchführen

mit Ihrer aller Unterstützung

und Mitarbeit. Sie sehen, es gibt viel

zu tun, packen wir's an.

Dr. Peter W. Lux,

Governor elect 2007/2008

Juli 2007 Kiwanis 11


Deutschland

Rahmenprogramm in Würzburg

Zu einer erfolgreichen Convention

gehört, insbesondere für die Begleiterinnen

und Begleiter, ein reizvolles

Rahmenprogramm. Auch

diesbezüglich haben sich unsere

Würzburger Freunde viel Mühe gemacht

und dafür gesorgt, dass all´

die Tage nicht langweilig wurden,

weil viele schöne und interessante

Veranstaltungen angeboten wurden.

So hat uns der KC Würzburg-Mainfranken

bereits am 3. Mai im Anschluss

an die Sitzung des Geschäftsführenden

Vorstands großzügig

zu einem Empfang in die

Büroräume seines Präsidenten Achim

Wüst, gleichzeitig das Sitzungslokal

des Clubs, eingeladen, wo sich alle

neben intensiven Gesprächen an

Köstlichkeiten zum Essen und Trinken

aus der Region laben konnten. An

diesen Abend denkt der Geschäftsführende

Vorstand mit Partnerinnen

und einigen schon für den nächsten

Tag angereisten Kiwanier/Innen gern

zurück. Stellvertretend für alle Würzburger

Freunde nochmals ein herzliches

Dankeschön an Achim Wüst.

Am Folgetag, dem 4. Mai, stand

zunächst unter der fachkundigen Leitung

von Marina Wüst die Besichtigung

des 7 km von Würzburg entfernten

Rokokogartens des Schlosses

Veitshöchheim an, ehemals Sommerresidenz

der Würzburger Fürstbischöfe.

Der prunkvolle Garten ist

der besterhaltene Rokokogarten

Deutschlands und ein besonderer Anziehungspunkt

für Besucher von nah

und fern. Bereits die Anfahrt mit dem

Schiff auf dem Main zwischen den

Weinbergen konnte die Teilnehmer/Innen

auf dieses besondere Erlebnis

einstimmen.

Nachmittags schloss sich eine ausführliche

Besichtigung des Würzburger

Doms an, dem nach Mainz und

Speyer drittgrößten romanischen Sakralbau

Deutschlands. Hierbei erwies

sich der Würzburger KF Dr. Wolfgang

Roeder als kundiger Führer und her-

12 Kiwanis Juli 2007

vorragender Geschichtskenner.

Abends trafen sich dann alle quasi

unter der Residenz, im legendären

und ehrwürdigen Hofweinkeller der

Residenz. Ein langjähriger Kellermeister

als versierter Kenner der Materie

führte uns nach einer ersten Labung

an einem Glas Winzersekt an

Reihen von jahrhundertealten Holzfässern

vorbei bis zu einem großen

unterirdischen Gewölbe, in dem wir

an langen rustikalen Tischen Platz

nahmen und eine Reihe von köstlichen

Produkten der Hofkellerei verkosten

konnten. Und damit jeder gut

wieder in sein Hotel zurückfand

stand an jedem Platz eine deftige

bayerische Brotzeit bereit.

Auf dem Rückweg begleitete wieder

KF Otto Roeder noch einige geschichtsinteressierte

Nachtschwärmer

(mit kurzem Zwischenstopp im Weinkeller

des Bürgerspitals) zum Hotel

zurück und wies auf bemerkenswerte

Sehenswürdigkeiten am Rande des

Weges hin.

Am 5. Mai fanden dann vormittags

die Besichtigung der Festung Mari-

enberg, die das beherrschende Wahrzeichen

Würzburgs ist, und nachmittags

eine Führung durch die Residenz,

das "Schloss unter allen

Schlösser", statt. Der große Baumeister

des Barocks Balthasar Neumann

schuf dieses als UNESCO Weltkulturerbe

anerkannte großartige Bauwerk,

das die Festung Marienberg

im Jahr 1720 als fürstbischöflichen

Wohn- und Regierungssitz ersetzte.

Im beeindruckende Entrée der Residenz

und dem Gartensaal mit einem

prächtigen Blick in den Resi-

Kiwanier im legendären und ehrwürdigen Hofweinkeller der Residenz Würzburg;

Foto: Achim Stolze, KC Solingen

denzgarten fand dann abends in Anwesenheit

von 240 Gästen der Benefizgalaabend

statt.

Nach dem Empfang sowie der Begrüßung

durch den Präsiden des KC

Würzburg-Mainfranken Achim Wüst

erfreute die Tanzgruppe "Siebold Expressive

Mouvement" des Siebold

Gymnasiums in Würzburg die Gäste

mit einer beeindruckenden Aufführung,

wobei u. a. wurden die Tänzerinnen

einzeln berühmte Frauen

der letzten Jahrhunderte gekonnt

nachstellten.


Als Dank erhielt die Gruppe aus

den Händen von Achim Wüst eine

Spende von 1.000 Euro, um ihr Projekt

weiter finanzieren zu können.

Zwischen den Gängen des sich

anschließenden Galamenüs richteten

Governor Peter Wüllenweber sowie

die Oberbürgermeisterin von

Würzburg und Schirmherrin der Veranstaltung,

Dr. Pia Beckmann, offizielle

Grußworte an die Gäste.

Die Übergabe des Distrikt-Kiwanis

Preises in Höhe von 10.000 Euro an

die Michael-Stich-Stiftung wurde

später von Peter Wüllenweber vorgenommen.

Die Michael Stich Stiftung

setzt sich seit 1994 für HIV-infizierte,

-betroffene und an AIDS erkrankte

Kinder ein. Da Michael Stich

leider an der persönlichen Entgegennahme

kurzfristig verhindert war,

nahm den Preis Dr. Dr. Reinhard Linde

entgegen, der am Universitätsklinikum

Frankfurt/Main verantwortlich

für die Gerinnungs-und Immundefektambulanz

sowie die Tagesstation

ist, die sich um die Behandlung

und Betreuung der HIVerkrankten

Kinder vor Ort kümmert.

Den Kiwanis-Preis des KC Würzburg-Mainfranken,

ebenfalls mit

10.000 Euro dotiert, überreichte Clubpräsident

Achim Wüst an Oberarzt

Dr. Thomas von der Universitäts-Kinderklinik

Würzburg, der den Preis

für das "Würzburger Modell – Kiwanis

Nachsorge Frühgeborener" in

Vertretung des verhinderten Leiters

der Kinderklinik, Professor Dr. Speer,

entgegen nahm. "Nachsorge bedeutet

hier, dass nach der Entlassung von

frühgeborenen Kindern aus der Klinik

im Anschluss zu Hause eine fachlich

qualifizierte weitere Betreuung

insbesondere bei familiären Problemfällen

erfolgt.

Beide Preisträger bedankten sich

mit herzlichen Worten und schilderten

die medizinischen Therapien, mit

denen den Kindern geholfen wird.

Bereits während des Galadiners zur

Unterhaltung, später auch zum Tanz

spielte die Big Band des

Bundespolizeiorchesters

aus München im

Entreé sowie die Drei-

Mann-Band "Red Pack"

auf, die mit ihren flotten

Melodien im Gartensaal

dafür sorgte,

dass der Benefizball erst

in den frühen Morgenstunden

endete.

Insgesamt war das

Rahmenprogramm für

alle Beteiligten ein

großer Erfolg: für alle

Besucher, aber auch für

die Veranstalter, die sich

über eine hervorragende

Beteiligung freuen

konnten. So gilt

nochmals dem Würzburger

Convention-

Team mit Präsident

Achim Wüst als Koordinator

ein ganz herzliches

Dankeschön für

unvergessliche Tage in

Würzburg sowie ganz

besonders auch seiner

Gattin Marina, die die

Ausflüge und Führungen

organisiert und begleitet

hat. Denjenigen,

die dabei waren, wird

dabei ein besonderes

Erlebnis in Erinnerung

bleiben: die "Besteigung"

des Käppele, einer

Wallfahrtskirche, als

letztes Bauwerk von

Balthasar Neumann

von 1747-1750 erbaut

und hoch über Würzburg

gelegen mit einem

herrlichen Ausblick.

Der allerdings war erst

der Lohn nach beschwerlichem

Aufstieg

über einen steilen Treppenweg

mit 256 Stufen

an zahlreichen Stationsbildern

vorbei.

Thomas Schoeller,

Distriktsekretär

2006/2007

Deutschland

Der Distrikt-Kiwanis Preis an die Michael-Stich-Stiftung

wurde von Peter Wüllenweber an Dr. Dr. Reinhard Linde

gegeben, Foto: Achim Stolze

Tanzgruppe "Siebold Expressive Mouvement" des Siebold

Gymnasiums in Würzburg; Foto: Achim Stolze

Clubpräsident Achim Wüst überreicht den Kiwanis-Preis

des KC Würzburg-Mainfranken an Oberarzt Dr. Thomas

von der Universitäts-Kinderklinik Würzburg für das "Würzburger

Modell – Kiwanis Nachsorge Frühgeborener", Foto:

Ralf-Otto Gogolinski

Juli 2007 Kiwanis 13


Deutschland

Kiwanis-Strategie 2006 bis 2010

Neuausrichtung und Fortschreibung der Strategie aus dem

Jahre 2003 — Teil 3

Ziele und

Maßnahmen

In den letzten beiden Ausgaben

der Kiwanis Nachrichten habe ich einen

Überblick über die Strategie des

Distrikts gegeben und insbesondere

Vision, Leitbild beleuchtet. Aus aktuellem

Anlass hatten wir in der letzten

Ausgabe das Ziel Nr. 4 " Außenund

Innendarstellung des Distrikts"

vorgezogen, da in der gleichen Ausgabe

die Agentur Lange beschrieben

hat, wie sie die Öffentlichkeitsarbeit

mit und für uns organisieren will.

In dieser Ausgabe werde ich entsprechend

der Pyramide und der

Zielreihenfolge die Ziele 1 bis 3 und

die entsprechenden Detailziele betrachten.

Naturgemäß gibt es auf der obersten

Ebene unserer Ziele, die sehr

stark an die Vision und das Leitbild

nach unserem Motto " Serving the

Children of the World" gebunden

sind, wenig Diskussion. Das ändert

sich, je weiter man ins Detail geht. So

erwarte ich, dass die Unterziele zu

einer regen Diskussion darüber

führen, mit welchen Maßnahmen die

Ziele am besten zu erreichen sind.

Den von der Strategiekommission

vorgeschlagenen Maßnahmenplan

von Anfang 2006 werde ich hier aber

nicht mehr im Detail behandeln, da

viele dieser Maßnahmen bereits abgearbeitet

sind

Ziel 1:

Charity-Maßnahmen von Kiwanis

leisten einen bemerkenswerten

Beitrag zur Verbesserung der Situation

der zu fördernden Personen oder

Gruppen

1.1 Kiwanis-Clubs in Deutschland

planen und führen mit persönlichem

Engagement ihrer Mitglieder regel-

14 Kiwanis Juli 2007

mäßig Charity-Maßnahmen zur

schnellen und unbürokratischen Hilfe

unterstützungsbedürftiger gesellschaftlicher

Gruppen und Einzelpersonen

durch.

1.2 Priorität 1 genießen nach dem

internationalen Motto "Serving the

children of the world" dabei alle

Maßnahmen, die der Hilfe und Förderung

von Kindern und Jugendlichen

gewidmet sind.

1.3 Charity-Projekte unterliegen lokal

und regional ausschließlich der

autonomen Entscheidung der Clubs.

Zielsetzung für die Charity-Arbeit

jedes Clubs sollte sein, ein jährliches

Charity-Aufkommen in der Größenordnung

von 6.000 Euro pro Club

oder 300 Euro pro Mitglied durch

entsprechende Charity-Veranstaltungen

oder anderes Fundraising zu

erzielen.

1.4 Nationale Projekte werden

durch die Kiwanis-Foundation

Deutschland e. V. initiiert und geleitet.

Für jeden Club sollte es selbstverständlich

sein, durch Mitgliedschaft

in der Kiwanis-Foundation

Deutschland zu überregionalen

Hilfsprojekten in gemeinsamem Interesse

beizutragen.

1.5 Weitergehend eröffnet die European

Foundation und/oder die Kiwanis

International Foundation den

Clubs die Möglichkeit, durch gezielte

Beiträge an internationalen Aktivitäten

und Projekten solidarisch unterstützend

mitzuwirken.

Die fünf Unterziele machen deutlich,

dass die Clubs ist die Verantwortung

für ihre Charity-Projekte

tragen. Weiter ist es eindeutiges Ziel,

das Geld für diese Projekte aus Fundraising-Veranstaltungen

zu gewinnen.

Dieses Ziel ist bei den Clubs des

Distrikts in hervorragender Weise

realisiert. Jede Ausgabe der Kiwanis-

Nachrichten zeugt davon. Die Clubs

machen sehr engagierte Charity-Arbeit

und schütten im Jahr insgesamt

etwa 1 Mio. Euro aus.

Überregionale Projekte können

von der Foundation gefördert werden.

Leider sind noch lange nicht alle

Clubs Mitglied in der Foundation.

Je mehr Clubs der Foundation beitreten,

desto breiter wird die Basis.

Auch dieses wurde als eine der Maßnahmen

definiert an der alle Distriktamtsträger

zusammen mit Karl-Hubert

Bilo, dem Geschäftsführer der

Foundation arbeiten. Einer der

großen Pluspunkte der Foundation

ist die Weitergabe jedes einzelnen

Cents. Die Verantwortlichen arbeiten

zu 100 % ehrenamtlich, eventuell

anfallende Spesen werden vom

Distrikt übernommen.

Ziel 2:

Ausbreitung durch Clubneugründungen

und clubinternes Wachstum:

Für jedes Kiwanis-Mitglied ist es

selbstverständlich, zur Ausbreitung

und zum Wachstum von Kiwanis im

Distrikt Deutschland aktiv beizutragen.

2.1 Der Distrikt setzt sich daher

zum Ziel, die Mitgliederzahl in 10

Jahren von derzeit ca. 3000 zu verdoppeln.

Dies wird sowohl durch

Club-Neugründungen als auch durch

internes Clubwachstum erreicht.

2.2 Als Zwischenschritt sollen in 5

Jahren auf der Basis der 2005 bestehenden

Clubs (133) mindestens 50

Neugründungen zur Charterung

entwickelt werden. Schwerpunkte

der Ausbreitung orientieren sich an

den erarbeiteten Plänen und liegen

u. a. in Städten und Regionen, in denen

noch keine Präsenz von Kiwanis

und anderen Serviceclubs gegeben

ist.

2.3 In jeder Division soll daher jedes

2. Jahr 1 Club organisiert werden.

Ziel für jeden gecharterten Club

ist es damit, innerhalb von 5 Jahren

mindestens eine Gründungsgruppe

zu etablieren und als Patenclub


den neuen Freundeskreis zur Charterung

zu führen.

2.4 Jeder Club und jedes Clubmitglied

fühlt sich verpflichtet, zur Sicherung

der Mindestclubstärke von

20 Mitgliedern beizutragen und jedes

Jahr mindestens ein neues Mitglied

(netto) für den eigenen Club zu

integrieren oder einem anderen Club

zu empfehlen. Weiter werden aktive

Unterstützung und Anreize für die

Integration jüngerer Damen und

Herren geboten, um Mitgliederstruktur

ausgewogen zu gestalten.

Das Ziel Wachstum ist aus ganz

einfachen Gründen so wichtig: Ohne

Wachstum können wir unsere

Charityziele nicht auf Dauer erreichen.

Und: Es wird ja oft bemängelt,

dass Kiwanis zu wenig bekannt sei.

Mit der Zahl der Mitglieder wächst

die Bekanntheit von Kiwanis automatisch.

Die zugehörigen Maßnahmen haben

sich zunächst auf die Situationsanalyse

erstreckt und beinhalten

nun im zweiten Schritt Maßnahmen

zur Verstetigung des Wachstums,

wie Unterstützung der Wachstumsbeauftragten

in den Clubs und

Wachstumskonferenzen und Unterstützung

von Neugründungsvorhaben.

Ziel 3:

Struktur und Abläufe des Distrikts

unterstützen eine wirtschaftliche und

effiziente Administration und Information

der Mitglieder.

3.1 Die Struktur des Kiwanis

Distrikts Deutschland, die organisatorischen

Abläufe und geregelte Informationswege

unterstützen eine

effiziente Zielerreichung und stellen

eine wirtschaftliche Information der

Mitglieder (Clubs) sicher. Sie orientiert

sich in ihren Gremien und Verfahrensweisen

an den von KI vorgegebenen

Regelungen und Statuten

sowie an den finanziellen Möglichkeiten

des Distriktbudgets bzw. ei-

ner kostenoptimalen Steuerung der

Aktivitäten.

3.2 Die Bereiche und Divisionen als

regionale Bestandteile der Distriktorganisation

decken durch eine klare

Zuordnung der Gebiete den

Distrikt Deutschland so ab, dass eine

intensive Betreuung der Clubs

durch die Distriktamtsträger möglich

ist.

3.3 Die Kiwanier, die im Club, der

Division oder im Distrikt Aufgaben

und Verantwortung in den verschiedenen

Funktionen (z. B. Präsidenten,

Sekretäre, Lt. Governor,

Wachstumsbeauftragte, Chairmen)

übernehmen, sind auf diese Tätigkeiten

vorzubereiten, um eine sinnvolle

Kontinuität und Effizienz in der

Amtsführung sicher zu stellen. Der

Distrikt bietet hierzu jährlich

Führungskräftetreffen und Informationsveranstaltungen

an.

Diese Ziele zur effizienten Distriktarbeit

und damit zum sparsamen

Umgang mit den Mitgliedsbeiträgen

scheinen zunächst selbstverständlich

zu sein, erfordern aber kontinuierliche

und rollierende Maßnahmen,

die jeder Governor wieder neu aufstellen

muss. Die Organisation in vier

Bereiche gehört z.B. in diese Kategorie.

Da die vier Bereichs-Chairmen

inzwischen Sitz bei den Meetings des

geschäftsführenden Vortands haben,

ist ein durchgehender Informationsfluss

zu den Lt Governor und den

Clubs und natürlich umgekehrt gewährleistet.

Wesentliches Merkmal

einer effizienten Struktur in einer gemeinnützigen

Organisation ist nach

unserem Verständnis die Dezentralisierung.

So sind die Clubs die eigentlichen

Träger der Aktivitäten.

Der Distrikt hat die Aufgabe zu unterstützen

und zuzuhören.

Ziel 4:

Die Außen und Innendarstellung

des Distrikts ist so zu gestalten, dass

sowohl eine deutliche Profilierung

Deutschland

und Wahrnehmung von Kiwanis in

der Öffentlichkeit, wie auch eine

Identifikation der Kiwanis-Mitglieder

mit ihrem Distrikt ermöglicht

wird.

Dieses Ziel wurde in der letzten

Ausgabe ausführlich behandelt.

Zusammenfassung

Der Distrikt Deutschland hat mit

dem "Strategiepapier" (für Interessierte

steht es im Downloadbereich

bereit) ein Instrument entwickelt, das

den Mitgliedern und Amtsträgern

als Leitfaden dient. Es orientiert sich

an den Statuten und Grundsätzen

von Kiwanis International, berücksichtigt

aber auch die deutschen Besonderheiten.

Vor allem lässt es sich

aber ohne die Grundsätze anzutasten

von jedem Governor in seinem Sinne

fortentwickeln. Es bildet damit

die Grundlage zu einer lebhaften

Auseinandersetzung über unser

Selbstverständnis als Kiwanier, das

von unserem klaren und leicht zu

vermittelnden Motto "Serving The

Children Of The World" oder nach

Gunter Gasser frei übersetzt "Wir

bauen den Kindern eine Brücke in

die Zukunft" geprägt ist.

Dr. Ulrich Meyer KC Neckarsulm,

Chairman Bereich Süd-West

Juli 2007 Kiwanis 15


Deutschland

PR-Unterstützung für Kiwanis-Clubs

"Kommunikation schafft Zukunft"

lautet der Titel des neuen PR-Handbuchs

für Kiwanis-Clubs. Es wurde

während der Deutschland-Convention

in Würzburg offiziell vorgestellt.

Jeder Club erhält damit ein praxisnahes

Nachschlagewerk in Sachen

Kommunikation. Es enthält viele Anregungen

und Tipps, um die Bekanntheit

des eigenen Clubs zu steigern.

So wird beschrieben, wie man

einen Presseverteiler aufstellt, was

beim Schreiben von Pressemitteilungen

beachtet werden sollte, warum

Pressefotos so wichtig sind, wie

man sich per Leserbrief bemerkbar

macht und wie die Pressetexte in die

Redaktionen gelangen. Andere Kapitel

widmen sich der Veranstaltungs-PR

und dem Einsatz der Kiwanis-CD

für die PR-Arbeit. Abgerundet

wird das Handbuch mit einem

umfangreichen Anhang. Er ent-

Willkommen: Fortsetzung von Seite 3

KC Düren Villa Duria: Herpertz, Marc; Herpertz, Claudia

KC Düsseldorf Centrum 1988 e.V.: Jung, Dirk

KC Emmendingen/Baden: Haderthauer, Walter; Henninger, Jürgen;

Medoro, Antonello; Schweizer, Erhard

KC Eppingen-Kraichgau e.V.: Freudrich, Nadja; Krengel, Stefan

KC Frankenthal: Dipl. Math., MA Schwan, Bettina

KC Frankfurt am Main: Kitzmann, Anke; Eißner, Anne;

Faller-Wenger, Eva-Maria

KC Frankfurt an der Oder: Schulz, Ulrich; Dr. med. Nimtz-

Talaska, Antje; Eichermüller, Michele

KC Freiburg-Herdern: Körber, Thomas

KC Garmisch-Partenkirchen e.V: Prof. Dr. med. Beyer-Machule, Karl

KC Gelderland e.V.: Dipl. V. Wirt, Lange, Gerd; Höhmann, Christoph

KC Helmstedt e.V.: Wolniczak, Claudia

KC Hamburg-Hanse e.V.: Jopp, Caroline

KC Idar-Oberstein: Wiesemes, Bernd

KC Karlsruhe: Unterreiner, Richard

KC Kiel e.V.: Peter, Anja

KC Konstanz: Dipl. Ing. Siers, Siebe

KC Krefeld-Gelduba: Lorbach, Herbert; Lorbach, Barbara

KC Kronach-Frankenwald: Weisse, Bernhard

KC Künzelsau i.Gr.: Löchner, Werner; Bub, Manfred

KC Kulmbach i.Gr.: Lubiato, Ermanno; Gimpel-Henning, Anja;

Lubiato, Anka

KC Lübeck-Hanse e.V.: Oppen, Stefan; Schnaars, Henryk;

Bruß, Sascha; Kudszus, Michael

KC Lüneburg zu: Tjakea, Rika

KC Mannheim-Kurpfalz: Bachert, Adolf

KC Mannheim-Ludwigshafen: Dr. Jandewerth, Oliver

KC Meppen/Lingen: Rugen, Hermann

KC Murnau-Pfaffenwinkel: Turek, Arja

KC München: Tjaden, Michael; Dr. Turbanisch, Gèrard

KC Neckarsulm: Dipl.-Ing. Laig, Steffen

KC Nordeifel e.V.: Moersch, Paul-Werner

KC Nürnberg-Franken e.V.: Neumann, Brigitte

KC Oberstdorf e.V.: Diethelm, Waltraud; Jürss, Inge

16 Kiwanis Juli 2007

hält zahlreiche Beispieltexte und Mustertexte

für die Pressearbeit. Die

Mustertexte können weitgehend

übernommen werden, nur wenige

individuelle Anpassungen sind

nötig.

Das Handbuch will den Clubs Mut

machen, die eigene PR-Arbeit konsequent

in Angriff zu nehmen. Jeder

Club hat bereits ein Exemplar erhalten,

und auch im internen Bereich

von www.kiwanis.de kann das

Handbuch heruntergeladen werden.

Jetzt kommt es darauf an, damit zu

arbeiten. Die beiden Autoren des

Handbuchs, Carsten Lange und Dr.

Thomas Lappe, sind gespannt auf Ihre

Erfahrungen. Wenn Sie möchten,

können Sie per E-Mail lange@langepr.de

davon berichten.

Text und Foto:

Lange Kommunikation

KC Osnabrück: Höing, Martin

KC Oste-Wümme i.Gr.: Schlüter, Holger

KC Ostholstein: Reimers, Dirk; Voß, Claus; Becker, Peter;

Wulff, Stefan

KC Rastatt i. Gr.: Barth, Armin; Dussling, Margarete;

Dussling, Reinhold

KC Rostock: Warnke, Michael

KC Saarlouis: Jost, Udo; Scherer , Anneliese

KC Sachsenwald i.Gr.: Münster, Axel; Dr. med. Neumann, Peter;

Nielson, Peter; Scholz, Kay-Michael; Schramm, Claus; Schüttfort,

Wido, Haut, Wolfgang

KC Schwerin: Fuchs, Claudia; Lindenbeck, Angelika

KC Solingen e.V.: Baschant, Matthias

KC Sonneberg i.Gr.: Hofmann, Thomas

KC Springe: Haun, Daniel; Hofmann, Heinz

KC Stuttgart Fernsehturm e.V.: Götz, Margrit; Böttger, Ingrid

KC Südbaden i.Gr. (Junior Club): Scheuermann, Julia

KC Travemünde e.V.: Coleman, Melany; Pfennig, Heidi;

Mielenz, Heike

KC Waldshut-Tiengen: Dr. Sommer, Steffen

KC Weinsberger Tal i.Gr.: Anton, Joachim; Bunse, Volker;

Christian, Bernd; Dr. Deuster, Uwe; Engelhardt, Ute;

Engelhardt, Thomas; Giel, Sabine; Imkampe, Andreas;

Jakob, Sigmund; Karle, Willi; Kästner, Thorsten; Kircher, Justin;

Kolb, Gerhard; Kraus, Stephan; Lindner-Klodt, Renate;

Lüdecke, Thomas; Niklas, Joachim; Nitsche, Erwin;

Ott, Hans-Jürgen; Dr. Sander, Marco; Steinmetz, Oliver;

Theisinger, Joachim; Tominski, Georg; Dr. Wolf, Herbert;

Wurster, Elisabeth

KC Weinstrasse: Dr. Katz, Reinhard

KC Wolfenbüttel Lessing: Hinterland, Karl -Heinz

KC Würzburg-Mainfranken e.V.: Seitz, Hans


Verleihung des Hixson an ...

1968 praktisch zeitgleich mit seinem

Eintritt in die Fa. Bayer Leverkusen

bekam er seine erste Einladung

zum Kiwanis-Club in Düsseldorf.

Sein Beitritt erfolgte 1969.

Das sind im kommenden Jahr 40

Jahre Zugehörigkeit zu Kiwanis.

Dann folgten fast 20 Jahre Zugehörigkeit

zum Düsseldorfer Club,

die er nahezu durchgehend als

Dr. Georg-Michael Baur wurde mit

dem Hixson ausgezeichnet

Schatzmeister des Clubs erlebte. Bälle

wurden damals arrangiert, an die

man sich gerne erinnert, mit schönen

Mannequins und Herrn Friederichs

als Modeschöpfer.

Danach hat er begonnen, den Kölner

Club aufzubauen, der 1988 organisiert

wurde.

Später wurde der Club in Leverkusen

aufgebaut, mit Hilfe des Kiwanisfreundes

Edgar Fölsche, der

wie manch anderer Kiwanisfreund

durch ihn zu Kiwanis geholt worden

war. Organisiert wurde Leverkusen

1997.

In all den Jahren hat er vielerlei

Funktionen und Ämter bei Kiwanis

ausgeübt, als Clubpräsident, Clubsekretär,

als Lt. Governor, als Governor

elect, als Governor 1996/1997.

In all diesen Jahren hat er viele Welt-

Conventions besucht, so die in Washington,

in Orlando, in Salt Lake City,

in Nashville, in Montreal und in

New Orleans und Taipeh.

Deutschland

In den Jahren, als Kiwanis sich

weltweit für das IDD-Projekt engagierte,

kamen unter seiner Egide

504.000 US Dollar aus Deutschland

zusammen.

2004 gelang es ihm, die Europa-

Convention in Köln vorzubereiten

und auszurichten.

Als wir von der Flutkatastrophe in

New Orleans hörten, gelang es ihm,

einen 1.000-Dollar-Scheck für betroffene

Kinder nach dort zu überreichen,

arrangiert hatte er das mit

Spenden von Mitgliedern und aus

eigenen Mitteln.

Heute bemüht er sich neben seiner

Arbeit als Clubsekretär in Köln nicht

nur um sehr gefragte, interessante

Referenten für die Kölner Club-Meetings,

er ist auch als Wachstumsbeauftragter

in der Region aktiv:

Text: Walter K. D. Müller

Foto: Achim Stolze

... Dr. Georg-Michael Baur.

Nelson Tucker drei Tage zu Gast in Sachsen

Vom 18. bis 20. Mai 2007 war der

Präsident von Kiwanis International,

Nelson Tucker, begleitet von seiner

reizenden Ehefrau Elva, für drei Tage

Gast der Division 13, um sich insbesondere

über die Situation der Kiwanis

Clubs in den neuen Bundesländern

zu informieren.

Nachdem die Gäste in Nürnberg

von unserem Governor, Peter Wüllenweber,

in Empfang genommen

wurden, ging es am nächsten Morgen

zunächst nach "Little Berlin", das

durch die deutsch-deutsche Grenze

bis 1990 gespaltene Dorf Mödlareuth,

um das Grenzmuseum mit erhaltenen

Resten der Sperranlagen und des

Todesstreifens zu besichtigen. Hier

wurde er auch vom Lt. Governor der

Ein Mitarbeiter des Grenzmuseums

Mödlareuth erläutert Nelson und Elva

Tucker die erhaltenen Reste der

DDR-Sperranlagen, im Vordergrund:

Distriktsekretär Thomas Schoeller

Juli 2007 Kiwanis 17


Deutschland

Division 13, Carlheinz Vohl und vom

Präsidenten des KC Plauen e.V., Steffen

Rothe, begrüßt.

Anschließend fuhr man nach Plauen,

der 70.000 Einwohner zählenden

kreisfreien Hauptstadt des Vogtlandes.

Beim Empfang durch den Bürgermeister,

Herrn Manfred Eberwein,

erfolgte auch der Eintrag in das

Gästebuch der Stadt. Der Bürgermeister

dankte ausdrücklich dem KC

Plauen e.V., der in den 14 Jahren seines

Bestehens 100.000 Euro gesammelt

und für wohltätige soziale und

kulturelle Zwecke in der Region wieder

ausgegeben hat (z. B. für die Lebenshilfe,

die Elterninitiative für Behinderte

und ihre Familien, MS-

Selbsthilfegruppen, den ALSO e.V.,

den PARITAS e.V., die Parkeisenbahn

Syratal sowie die Rekonstruktion eines

Gefallenenmahnmals).

President Nelson Tucker trägt sich

in das Gästebuch der Stadt Plauen

ein. Mit dabei: (links daneben) Lt.

Governor Carlheinz Vohl, Elva

Tucker, (rechts daneben) die Plauener

Spitzenprinzessin Yamina Hadji

und Governor Peter Wüllenweber

Bürgermeister Eberwein erinnerte

auch an die drei Konzerte der Bigband

der Bundeswehr auf dem Plauener

Altmarkt, die der KC Plauen

auch mit Unterstützung der Stadt organisiert

hat, und die insgesamt ca.

18.000 Zuschauer anzogen und ca.

60.000 Euro Spendeneinnahmen für

die Charity-Arbeit des Clubs einspielten.

Nelson Tucker betonte in

18 Kiwanis Juli 2007

seiner Antwort, dass Kiwanis International

und das wiedervereinigte

demokratische Deutschland für die

gleichen Werte stünden und dankte

der Stadt für den Empfang und ihrer

Unterstützung von Kiwanis. Zum

Abschied erhielt der Weltpräsident

eine Krawatte aus Plauener Spitze

überreicht.

Am Abend fand dann bei herrlichem

Wetter ein Kiwanis Interregio-

Abend in dem traditionsreichen

Plauener Biergartenlokal "Tennera"

mit 82 Teilnehmern statt. Neben Vertretern

fast aller KC aus den Divisionen

13, 10 und 7 sowie dem Governor

elect, Jörg Liedtke, und weiteren

Mitgliedern des Distrikt-Vorstandes,

konnten als Festredner und

Vertreter der Bundesregierung der

parlamentarische Staatssekretär im

Bundesgesundheitsministerium,

Herr Rolf Schwanitz, sowie weitere

Bundes- und Landtagsabgeordnete

zumeist mit ihren Partnern begrüßt

werden. Für die musikalische Umrahmung

des vogtländischen

Abends sorgte die Volksmusikergruppe

"De Gockeschen".

Am nächsten Morgen übergaben

Nelson Tucker und Vertreter des KC

Plauen eine Spende von 1.000 Euro

an die Mitglieder der Selbsthilfegruppe

Multiple Sklerose aus Plau-

en und dem Vogtlandkreis. In seiner

offenen Art konnte der Weltpräsident

trotz der Sprachbarriere gleich einen

herzlichen Kontakt zu den gehandicapten

Menschen herstellen, die diesen

Tag sicher in guter Erinnerung

behalten werden.

Anschließend ging die Fahrt ins

Erzgebirge nach Annaberg zum KC

Aue-Annaberg i.G. Auch dort erfolgte

ein Empfang durch die Oberbürgermeisterin

der Stadt Annaberg

mit Eintrag ins Goldene Buch der

Stadt. Im Rahmen des Empfangs

übergab der Präsident des KC Aue-

Annaberg i. G., Ekkehard Rose, eine

Spende von 750 Euro und Spielzeuge

an eine verwitwete schwer erkrankte

junge Mutter mit ihren reizenden

4 und 6 Jahre alten Kindern.

Nelson Tucker fand auch hier anrührende

Worte über die Zukunft der

Kinder und das Motto von Kiwanis

International "Den Kindern der Welt

dienen". Danach erfolgte eine

Führung durch die historische Sankt-

Annen-Kirche, einer Perle der deutschen

Spätgotik, mit anschließendem

Orgel-Konzert. Nach dem Mittages-

Vogtländischer

Interregio-Club-

Abend in der

Plauener Tennera:

Auftritt der

Gruppe "De

Gockeschen"

sen wurde noch eine Schauwerkstatt

für erzgebirgische Holzschnitzkunst

(Weihnachtspyramiden, Räuchermännchen,

Schwibbögen und Engelskapellen)

besucht, wo reichlich


Nach der Spendenübergabe des KC Plauen e. V. an die Multiple-Sklerose-

Selbsthilfegruppe Plauen und Vogtlandkreis: Gruppenbild der Mitglieder mit

Nelson Tucker und Peter Wüllenweber

Club-Homepage mit neuem KI-CI

Mit den nachstehenden Hinweisen

wollen wir allen Clubs, welche bereits

sehnsüchtig auf die Möglichkeit

der Erstellung einer clubeigenen

Homepage warten, die notwendigen

Informationen geben.

Es ist mir bewusst, dass es länger

gedauert hat als geplant und dass der

eine oder andere Clubfreund in der

Zwischenzeit auch etwas angefressen

war. Ich bitte jedoch um Verständnis

dafür, dass wir etwas Vernünftiges

präsentieren wollen, was

leicht handhabbar ist und vor allem

keine tiefschürfenden EDV-Kenntnisse

erfordert.

Zum zweiten war ich selbst in den

letzten Monaten erheblichsten be-

ruflichen Belastungen ausgesetzt,

was auch eine 12-monatige Kiwanis-

Auszeit bedeutete.

Last not least haben auch unserer

Programmierer alles sozusagen "nebenbei"

für Kiwanis gemacht – hierfür

möchte ich an dieser Stelle einmal

ausdrücklich Corinna Timmermann

und Andre Moehl von moehl

eCommerce Bremen danken, die mit

viel Spaß an der Freude versucht haben,

Kiwanis und die zahlreichen Besonderheiten

zu verstehen und entsprechend

umzusetzen.

Somit ist es jetzt möglich, dass

Clubs, die keine eigene Homepage

besitzen, diese mit einfachen Mitteln

selbst erstellen können.

Deutschland

Andenken an den Besuch in Sachsen

eingekauft wurden.

Den Ausklang fand der Besuch

von Nelson Tucker im Garten des Lt.

Governors und seiner Familie mit

zwanglosen Gesprächen beim italienischen

Buffet. Der Besuch des Präsidenten

von Kiwanis International

in Sachsen fand in den regionalen

Medien große Beachtung und resultierte

in mehr als zehn Zeitungsartikeln

über die Empfänge und Spendenübergaben.

Text: Prof. Dr. med. habil.

Lutz Kowalzick, Chairman PR,

Imm. Past Lt. Governor

Fotos: Kai-Uwe Gross, KC Plauen

Siehe auch Artikel auf Seite 51: "Internationaler

Präsident zu Gast beim

Bayreuther Juniorclub"

Sollte bereits eine veraltete Homepage

vorhanden sein, die NICHT

mehr benötigt wird, muss diese aus

dem DMV-Online gelöscht werden,

da wir mit der KI-Distriktseite auf

das DMV zugreifen und die dort hinterlegten

Daten abgreifen.

Nur wenn die Clubadresse nach

unserem Schema (als Unterseite der

Distriktseite) z. B. so lautet:

http://musterstadt.kiwanis.de (ohne

das www.!), dann funktioniert das

beschriebene Konzept.

Am Beispiel des KC Wiesbaden

kann man sich anschauen, wie diese

individuelle Seite aussieht und funktioniert.

Juli 2007 Kiwanis 19


Deutschland

Für alle interessierten Clubs ist jetzt

die Möglichkeit geschaffen, eine entsprechende

clubeigene Seite zu realisieren

und mittels der nachstehenden

Bildern wird Punkt für Punkt

das Menu bzw. die Menuführung

dargestellt.

Was ist zu tun?

Zunächst ruft man die Seite

www.kiwanis.de auf und sucht sich

dann aus der Liste aller Clubs seinen

eigenen Club aus.

Die Clubs mit dem Begriff "neu"

vor dem Clubnamen haben entweder

noch keine eigene Seite oder aber

haben im DMV auf eine andere Seite

verlinkt.

Jetzt klickt man auf die Adresse des

eigenen Clubs und es erscheint die

clubeigene Basisseite, die im Layout

1:1 der Distriktseite entspricht. Nur

sind im Kopf Clubname und Daten

aufgeführt.

Auf der Clubseite dann ganz nach

unten scrollen und neben Impressum

das "Content-Management" anklicken.

20 Kiwanis Juli 2007

Es erscheint folgende Seite:

Die dort vorgegebenen Punkte entsprechen

den verschiedenen Gestaltungsbereichen

der clubeigenen

Homepage.

Durch Anklicken eines Menupunktes

erscheint das "Login-Menu":

Bei User kann grundsätzlich ein

clubeigener User vergeben werden.

Dieser ist nur für den jeweiligen Club

sichtbar und bekannt.

Das Passwort wird durch uns vergeben

und ist vom Club nicht änderbar.

Es ist immer und ausschließlich

in Kleinbuchstaben einzugeben.

Hinter dem Menupunkt "Kiwanis-

Galerien" verbirgt sich die nachstehende

Erfassungsmaske. Hier können

Bildergalerien angelegt, Bilder

hochgeladen oder auch Galerien

bzw. einzelne Bilder gelöscht werden.

Als Bildformate sind "gif" und

"jpeg" zulässig. Nach Erfassung bzw.

Upload der Daten bitte nicht vergessen

"Galerie erstellen" anzuklicken,

sonst war die Arbeit umsonst.

In der Maske "Kontakt zu Kiwanis"

werden nachstehende Erfassungsfelder

angeboten:

Bitte den oberen Block mit der

Kontaktadresse Eures Clubs (Sekretär)

belegen und auch hier bitte

"speichern" (s. links) nicht vergessen.

Der untere Block ist die Vorschau auf

das Nachrichtenfeld, welches der Interessent

ausfüllen muss.

Mit dem Menubutton "Clubinfo"

können mittels der nachstehenden

Maske alle wichtigen Infos über Euren

Club erfasst werden (sozusagen

das "wir über uns").


Durch Klicken auf "Menu" gelangt

man wieder ins Hauptmenu.

Mit dem Menu "Layoutverwaltung"

wird das ganze Erscheinungsbild der

clubeigenen Homepage gestaltet und

verwaltet.

Hier wird das zentrale Layout der

Homepage festgelegt. Die im Rahmen

des Kiwanis-CI vorgegebenen Farben

sind vorgegeben und frei miteinander

kombinierbar. In den jeweiligen Dropdown-Feldern

sind die entsprechenden

Auswahlen hinterlegt.

Mit Startbild ist das Hauptbild auf

der zentralen Begrüßungsseite gemeint

– das Headerbild ist das "Kopfbild"

oberhalb der Tickerleiste, wo sich

der Clubname befindet.

In den beiden Textfeldern werden

ein Begrüßungstext (z. Bsp.: herzlich

willkommen bei….) und im Feld

"Bildtext" ein Text zu dem Hauptbild

erfasst.

Mittels des folgenden Menupunktes

"Clubprojekte" können alle clubeigenen

Projekte erfasst und ausführlich

dargestellt werden.

Der letzte Button im Hauptmenu ist

der Button "Clubtermine". Hier kann

jeder Club individuell seine Termine

einstellen, bearbeiten und löschen.

In der folgenden Beispielmaske sind

bereits Clubtermine erfasst – und zwar

zentral vom Chairman des Distriktes

für die Distriktseite. Ihr seht daran,

dass alle über die Bereiche zentral

gemeldeten Veranstaltungen auch auf

Eurer Seite landen.

Der Clou an der Sache ist eine zentrale

Veranstaltungsdatenbank über

den gesamten Distrikt. Da es natürlich

keinen Sinn macht, die Vorstandssitzung

eines einzelnen Clubs

zu posten, ist es so aber sukzessive

möglich, einen zentralen Überblick

über das ganze Kiwanis-Clubleben

zu bekommen.

Daher die dringende Bitte, dass

auch zukünftig Veranstaltungen von

überregionalem Interesse auch weiterhin

entweder direkt an den Autor

bzw. über die Bereichs-Chairmen ge-

Deutschland

meldet werden, denn nur und nur

dann ist gewährleistet, dass diese auch

auf der Distriktseite erscheinen.

Es gibt derzeit die 5 Kategorien: Kultur,

Sport, Gesellschaft, Soziales und

Sonstiges.

Auf der clubeigenen Homepage

wird dann unter dem aus der Distriktseite

bekannten Veranstaltungsbutton

neben den genannten Rubriken links

der zusätzliche Button mit den Clubveranstaltungen

angezeigt.

Wir haben die Menuführung dieses

Content-Managementsystems so einfach

wie möglich gehalten, dass es

jetzt jedem Club möglich ist, mit einfachen

Mittel eine Homepage im Kiwanis-CI

zu erstellen.

Als Musterseite empfehlen wir die

Clubseite des KC Wiesbaden. Die

Wiesbadener Freunde haben unter erheblichem

Pionieraufwand mit dazu

beigetragen, dieses System jetzt

startklar zu haben.

Ausdrücklich danken möchte ich an

dieser Stelle Dr. Michael Henrich und

Artur Hübner, dass sie sich hier so eingebracht

haben.

Beide Freunde stehen sicher auch

Anfragen anderer Clubs genau so wie

der Autor und unser Programmierer

Andre Moehl von moehl eCommerce

Bremen für Rückfragen zur Verfügung.

Viel Spaß mit der clubeigenen Homepage.

Achim Stolze (KC Solingen),

Distriktchairman Marketing/PR/IT

Juli 2007 Kiwanis 21


Wachstum im Distrikt

Unsere derzeitigen Wachstumsbemühungen

sind unser Wachstum

von morgen. Um allen Kiwaniern zu

zeigen, wo neue Clubs entstehen sollen

bzw. entstehen, soll hier eine

deutschlandweite Übersicht aller geplanten,

bereits existierenden und

zur Organisation anstehenden Clubs

gezeigt werden.

Gleichzeitig werden die Namen

der zuständigen bzw. verantwortlichen

Kiwanier bekannt gegeben.

Zweck dieser Auflistung soll sein,

dass jeder Kiwanier dann bei diesen

Freunden anrufen kann, sofern er in

den betreffenden Orten Freunde, Bekannte

oder Verwandte hat. Sofern

diese zu Kiwanis passen würden,

Deutschland

freut sich jeder Verantwortliche über

Namensnennungen. Die entsprechenden

Telefon-Nummern sind entweder

dem blauen Buch zu entnehmen

oder über DMV-Online zu erkunden.

Bitte nutzt diese Gelegenheit,

unsere Wachstumsbemühungen

im Distrikt zu stärken.

DivisionVorgesehener Ort Anzahl der Ansprechpartner Club des Ansprechpartners

Club in Gründung Mitglieder

Planungs- und Gründungsgruppen im Norden:

1 --- --- ---

2 Wismar 20 Günter Gramckow Lübeck Hanse

Stralsund/Rügen --- dto.

12 Aurich/Ostfriesland 17 Klaus Büchner Bremen Hanse

Aurich Frisonum 13 dto.

Zewen/Ostewümme 14 Wolfgang Kunze / Bremen

Dr. Peter Lux

Emden --- dto.

Wilhelmshaven --- Klaus Büchner

Middels/Harlingerland --- dto.

Rheine --- Siegfried Zech / Meppen

Hans Jürgen Scholz

14 Fürstenwalde --- Michael Richter / Berlin-Frohnau

Stefan Trunczik Frankfurt/Oder

17 Husum 7 Marlies Clausen Kiel

Ahrensberg/Neumünster --- dto.

Neustadt/Grömitz --- dto.

Rendsburg --- dto.

Eckernförde --- dto.

19 Sachsenwald 10 Wernher Frahm Hamburg Hanse

Lauenburg Süd 9 Günter Gramckow Lübeck Hanse

Pinneberg --- Wernher Frahm

Harburg --- dto.

Halstenbek/Schenefeld --- dto.

Planungs- und Gründungsgruppen im Westen

3 Dorsten 4 Gerd Maubach / Düsseldorf

Klaus Strompen

Borken 6 dto.

Solingen II 8 dto.

Kleve --- dto.

Unna --- dto.

4 Bensheim 13 Dr. Michael Henrich Wiesbaden

Ried (Viernheim/Lampertheim) 11 dto.

Alsfeld --- Jürgen Roth Kassel

Bad Hersfeld --- dto.

8 Weiskirchen 13 Ursula Ruben Saarlouis

Worms --- Dr.Rolf Kretzschmar Grünstadt

Zweibrücken --- dto.

11 Euskirchen --- Dr. Edgar Schloesser Nordeifel

Bad Neuenahr --- Dieter Lieser Bonn

Eschweiler/Weisweiler --- Lennart Hoesch Düren

März 2007 Kiwanis 23


Deutschland

Planungs- und Gründungsgruppen im Südwesten

5 Rastatt 17 Dr. Eberhard Schnelle Rastatt

K-Club Emmendingen 10 Andreas Cordier Emmendingen

K-Club Baden-Baden 13 Winfrid Mirau Baden-Baden

K-Club Freiburg 15 Prof. Dr. H. - Chr. Spatz Freiburg i.Br.

Lahr/Kehl --- Heinz Kölbl Offenburg

Villingen/Schwenningen --- Prof. Dr. H. - Chr. Spatz

Bühl/Neuweier --- Dr. Georg Fröhlich Achern

Ettenheim --- Dr. Eberhard Schnelle

6 Tauberbischofsheim 17 Horst Geier Mannheim-Kurpfalz

Bobenheim/Roxheim 5 Rainer Kurzhals Frankenthal

Sinsheim --- Horst Geier /

Peter Rossi Eppingen

Landau --- Dr. Jochen Götz Mannheim-Kurpfalz

Schwetzingen --- Horst Geier

9 Rottweil 6 Veronique Jäck Stuttgart-Württemberg

Tübingen/Reutlingen 6 dto.

Herrenberg --- Hermann Fiala Böblingen-Sindelfingen

Leonberg --- dto.

16 Bad Waldsee 6 Gerd Weber Brackenheim

Rheinfelden --- Theo Müller Lörrach

18 Weinsberger Tal 26 Joachim Anton Weinsberger Tal

Hohenlohe Öhringen 17 Ewald Schumacher Hohenlohe-Öhringen

Heilbronn-Helibrunna 17 Monika Kern-Brandt Heilbronn-Helibrunna

Künzelsau 12 H. M. Sterr Crailsheim

K-Club Brackenheim --- Gerd Weber Brackenheim

Lauffen/Neckar --- Klaus Tominski Heilbronn-St. Kilian

Planungs- und Gründungsgruppen im Südosten

7 --- ---

10 Erfurt 18 Peter Lohnert Nürnberg-Franken

Sonneberg 17 dto.

Kulmbach 11 Dr. Kurt Höfelmann Bayreuth-Obermain

K-Club Bayreuth 11 Winfrid Mirau Baden-Baden

Schweinfurt 4 H. Föhrweiser-Budewig Coburg

Suhl --- Peter Buchgraber Coburg

Forchheim/Fürth --- Georg Zwack Bamberg

Aschaffenburg --- dto.

13 Leipzig 12 Dieter Begiebing Nürnberg

Aue-Annaberg 9 dto.

Dresden 2 dto.

15 Neuburg/Donau 20 Hans Hanagarth Ulm/Neu-Ulm

Heidenheim --- Hans Hanagarth /

Irene Gföreis Oberstdorf

Kaufbeuren --- dto.

Am Ende meiner dreijährigen

Tätigkeit für den Distrikt als Chairman

für Wachstum im Südwesten

(2004/05) und als Chairman für

Wachstum für den Distrikt (2005/06

sowie 2006/07) bedanke ich mich bei

allen Mitstreitern für ihre Hilfe. Alleine

kann man keine Clubs gründen!

Dafür braucht man immer eine

Mannschaft.

24 Kiwanis Juli 2007

Natürlich wäre es mir lieber, wenn

während meiner Amtszeit mehr

Clubs gegründet und organisiert

worden wären. Aber eines ist uns,

glaube ich sagen zu können, gelungen:

Wir haben alle Kiwanier sensibilisiert

mit unserem Ziel, innerhalb

der nächsten 10 Jahre (bis 2016) auf

6.000 Mitglieder anzuwachsen. Dann

können sich nicht nur 3.300 Kiwanier

wie heute, sondern 6.000 Kiwanier

für eine bessere Zukunft für die Kinder

der Welt einsetzen.

Meinem Nachfolger im Amt, Dr.

Michael Henrich, wünsche ich viel

Erfolg bei seiner Arbeit.

Frank Haederle,

Chairman Wachstum


Wichtiger

Hinweis zur

Kiwanis-

CD/DVD von

Jane Eveland

Aus gegebenem Anlass möchte ich

ausdrücklich nochmals darauf hinweisen,

dass der von uns empfohlene

Verkaufspreis von 19,95 nur

eine Empfehlung war, um maximale

Charityerlöse für die einzelnen

Clubs zu realisieren. Selbstverständlich

kann die CD/DVD für jeden

Preis größer 10 Euro verkauft

werden. Dies liegt einzig und alleine

im Interesse des Clubs. Die Möglichkeiten,

die mit dieser Charity

CD/DVD verbunden sind, sind auch

im neuen PR-Handbuch des Distriktes

aufgeführt. Sie eignet sich nicht

nur zur Realisierung von Charityerlösen,

sondern ist – unter Berücksichtigung

der Ziele Wachstum und

Bekanntheit – auch als Präsent für

Gäste, Referenten, Freunde und Bekannte,

Geschäftspartner, Kunden

etc. geeignet.

Im Einkaufspreis von 10 Euro sind

ferner bereits 1,50 Euro für die

Foundation enthalten! Bitte berücksichtigt

dies bei Euren Planungen –

200 CD/DVD im Jahr 2007 sind für

120 Clubs ein – vor allem für den

Sponsor – zu Recht enttäuschendes

Ergebnis.

Achim Stolze

Chairman Marketing/PR/IT

Bestell-Liste für KIWANIS-Artikel Juli 2007

bitte faxen an: Hans-Peter Lohnert c/o Gebr. Lohnert GmbH, 90587 Obermichelbach,

Vacher Str. 43, Tel. 0911/76 580 76, email: chef@lohnert.de

FAX: 0911/76 40 66

Anzahl Bezeichung Einheit Best.Nr. Preis in EUR

Kiwanis-Anstecker 9 mm Ø, Butterfly 10 019.9020 25,00

Kiwanis-Anstecker 6 mm Ø, Butterfly 10 019.9019 25,00

Kiwanis-Anstecker 12 mm Ø, Butterfly 10 019.9025 35,00

Kiwanis-Anstecknadeln 6 mm Ø 10 019.9015 25,00

Aufkleber „Member“ 1 019.9016 0,00

Club-Schatzmeister-Nadel 1 019.9013 23,00

Club-Sekretär-Nadel 1 091.9012 23,00

Club-Vizepräsident-Nadel 1 019.9011 23,00

Distrikt-Mitglieder-Verzeichnis 2006/2007 1 0,00

Geschenkaufkleber groß Rolle(n) 019.9021 14,00

Geschenkaufkleber klein Rolle(n) 019.9017 7,50

Hammer für Tischglocke 1 019.9002 23,00

Hissflagge außen 150 x 400 cm 1 491-200405 49,00

KIWANIS-Logo 70 x 60 cm 1 491-020244 16,00

KIWANIS-Logo 98 x 60 cm 1 491-020241 16,00

KIWANIS-Logo 98 x 80 cm 1 491-020242 18,00

KIWANIS-Mappen 10 021.9001 22,00

KIWANIS-Spannband 145 x 25 cm 1 491-020243 16,00

KIWANIS-Mitgliederausweise 10 021.9003 1,00

KIWANIS-Schild Bronze Ø 230 mm 1 019.9003 91,00

KIWANIS-Urkunden 10 021.9002 3,00

Lt.-Governor-Nadel 1 019.9006 23,00

Nadel f. 25-j. Mitgliedschaft 1 019.9008 20,00

Nadel f. 30-j. Mitgliedschaft 1 019.9018 20,00

Past-Lt.-Governor-Nadel 1 019.9007 23,00

Past-Präsident-Nadel 1 019.9005 23,00

Präsidenten-Nadel 1 019.9004 23,00

Reflektor als Bärchenmotiv 1 491-020501 0,48

Schürze 1 019.9009 22,00

Tischglocke 1 019.9001 142,00

KIWANIS-Luftballons, bedruckt 100 491-020600 20,00

Ballonband mit Verschluss 100 491-020601 9,50

Weitflugkarten 100 491-020602 10,50

NEU „Was KIWANIER anrichten“

Das KIWANIS-Kochbuch, 122 Seiten 1 491-020610 14,50

NEU „Through the eyes of a child“

Die KIWANIS CD/DVD 25 491-020615 250,00

obige KIWANIS CD/DVD

einzeln - zum Kennenlernen 1 491-020616 12,50

KIWANIS-Flyer 100 0,00

KIWANIS-Foundation-Flyer 100 0,00

NEU KIWANIS-Lesezeichen 250 0,00

NEU KIWANIS-Auto-Kennzeichen-Halter

mit Druck www.kiwanis.de 1 491-020650 4,50

NEU „KIWANIS-District-Award“ Repräsentative Preis

Auszeichnung für besonders engagierte Kiwanier 1 491-020800 auf Anfrage

Wir interessieren uns für ein kostenloses

Benefiz-Konzert des Bundespolizei-Orchesters 0,00

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Versandkosten. Mindestbestellwert 20,- Euro, sofern nicht kostenlose

Werbemittel. Lieferzeit: ca. 3-4 Wochen. Eilzuschlag (zu Gunsten Foundation): 10,- Euro

Wird besonderer Termin gewünscht, hier angeben: ........................................................

Versand und Rechnung an:

Vorname/Name...................................................................... KC................................................................

Straße............................................................................. PLZ/Ort ...........................................................

Tel. tagsüber..................................................................

Ort/Datum/Unterschrift.................................................................................................................................

Juli 2007 Kiwanis 25


Europa

40. Europa-Convention in Polen

Nach der Convention ist vor der

Convention – konnten die Kiwanisfreunde

sagen, als Sie noch voller

Eindrücke von der außergewöhnlich

stimmungsvollen Deutschland-Convention

in Würzburg Richtung Heimat

fuhren.

So stand doch nach relativ kurzer

Zeit bereits die Europa-Convention

in Sopot bei Danzig an, welche nicht

nur wegen des Festredners, dem ehemaligen

polnischen Staatspräsidenten

und Solidarnosc-Gründer Lech

Walesa ein besonderes Highlight

werden sollte.

Nun ja – 1.100 km Fahrstrecke aus

Düsseldorf sind nicht ohne (man

muss ja schließlich auch wieder

zurück)! Besser hatten es da die

Freunde, die die Gelegenheit genutzt

haben, etwas früher zu kommen und

dafür etwas länger zu bleiben, um

an die Convention noch ein paar Tage

dranzuhängen und sich die wunderschöne

Landschaft Ostpreußens,

26 Kiwanis Juli 2007

sowie Ermland und Masuren, anzuschauen

und zu genießen.

Der Autor weiß, wovon er spricht,

schließlich stammt ja seine Ehefrau

aus dem Herzen Masurens.

Der Schirmherr der Europa Convention, Gründer der Gewerkschaft Solidarnosc,

ehemaliger polnischer Staatspräsident, Lech Walesa (links) bei seiner

Begrüßung und Giampaolo Ravasi, KI-EF-President 2006/2007, Foto: Ralf-

Otto Gogolinksi

Das Wetter war nicht so schön, wie

man sich es hätte wünschen können,

und so war, insbesondere

im Hinblick

auf die folgendeAbendveranstaltung,

dem

Freundschaftsdinner,

unter freiem

Himmel insbesondere

bei den Damen

(und auch bei einigen

wenig temperaturresistenten

Herren) etwas Ratlosigkeit

bezüglich

des Dresscodes angesagt.

Achim Stolze

Die Waldoper war außergewöhnlich

gut mit Kiwaniern aus der

ganzen KI-EF gefüllt und der Rahmen

kann nur als genial bezeichnet

werden.

An dieser Stelle sei insbesondere

den Organisatoren, dem RSC-Team

aus Gent und allen verantwortlichen

polnischen Freunden vor Ort ein riesiges

Kompliment gemacht. Was hier

an organisatorischer Leistung und

an Programm geboten wurde, war

brillant – vor allem dann, wenn man

– mit Verlaub – konzediert, dass die

Infrastruktur für solche Großveranstaltungen

in Polen noch nicht überall

so ist, wie wir es vielleicht gewohnt

sind. Und die polnische Gastfreundschaft

ist ohnehin bekannt.

KI-EF Präsident Ravasi eröffnete

die Veranstaltung in der Waldoper

und dann folgte die feierlichen Zeremonie

mit der Rede von Lech Walesa.

Die Grundsatzrede von Präsident

Ravasi vor dem riesigen, extra für die

Convention im Rahmen eines Universitätswettbewerbes

von Studenten

geschaffenen Kiwanis-Convention-Poster

erlaubte dann einen

Streifzug durch die Kiwanis-Ge-

Peter Wüllenweber wurde zum Trustee gewählt, Foto:


schichte von der Gründung bis heute.

Ein gemischter Chor von rund 40

polnischen Mädchen und Jungen

folgte, bevor dann Präsident Ravasi

nach und nach die Governors sowie

sein Team des Amtsjahres 2007-

2008 zum Dank und Gruppenbild

auf die Bühne bat.

Ein absolutes kulturelles Highlight

folgte dann mit dem Konzert des Orchesters

der Danziger Musikakademie

unter dem Dirigenten Janusz Przybylski,

einem polnischen Kiwanis-

Freund.

Abgerundet wurde dieses Konzert

mit Stücken von Bernstein, Moniuszko

und Wieniawski durch einen

grandiosen Auftritt der grazilen Solo-Violinistin

Izabela Iwanowska.

Nach dem Verteilen der mitgebrachten

Geschenke an die anwesenden

Kinder und der Ehrung der

ersten drei Preisträger des Plakatwettbewerbs

ging es nahtlos zum

Freundschaftsdinner ins nahegelegene

Restaurant Harnas. Das Wetter

spielte zwar insofern mit, dass es

trocken blieb, aber der Wind war

doch recht frisch und nach der längeren

Zeremonie in der offenen

Waldoper wurde es dann doch recht

"schattig".

Ein Wodkastand mit ganz bezaubernden

Hostessen fand (natürlich

nur aus therapeutischen Gründen!)

regen Zuspruch insbesondere auch

von unseren Schweizer Freunden.

Der DJ mühte sich redlich, die Ki-

wanier auf die Tanzfläche zu bekommen,

was dann auch gelang. Sozusagen

war dann Kiwanis in Bewegung.

Die eigentliche Convention begann

anderntags dann bereits unchristlich

um 8:45 Uhr – und trotz des längeren

Abends war die General Assembly

mit 245 Delegierten außerordentlich

gut gefüllt. Das Programm

wurde straff durchgezogen – und

viele warteten auf das eigentliche

Highlight der Wahl eines Trustees für

die nächsten drei Jahre, wo unser Governor

Peter gegen den belgischen

Freund Riviere kandidierte.

Peter hat es mit 124 Stimmen (3

Stimmen Vorsprung) geschafft und

wurde für drei Jahre zum Internationalem

Trustee gewählt. Fair dankte

er seinem Kontrahenten, der ge-

Europa

nau so fair das Ergebnis anerkannte

und so eine eventuell aufkommende

Diskussion um das Prozedere

vermied. In persönlich bewegenden

Worten dankte Peter dann den

Delegierten für ihr Vertrauen.

Nachmittags folgte in der Fußgängerzone

von Sopot eine Kiwanis-Pa-

Das Gastroteam hat unter erschwerten Umständen Bewundernswertes geleistet: das Essen bei der Gala, Fotos: Ralf-

Otto Gogolinksi

rade, in deren Verlauf dann Ballons

zum Himmel gelassen wurden.

Das Wetter war noch einen Tick

schlechter als am Vorabend und so

wusste man nicht, ob man den Mut

der Organisatoren bewundern oder

kritisieren sollte, auch die Gala unter

freiem Himmel stattfinden zu lassen.

Da es aber über 500 Teilnehmer

waren, gehe ich davon aus, dass es

in Sopot schlicht keine Raumkapazitäten

für diese Anzahl gab. Nichtsdestotrotz

sind 14 Grad am Meer mit

entsprechenden Wind und leichtem

Nieselregen nicht dazu angetan, insbesondere

bei den Damen in Galakleidern

Wärme aufkommen zu

lassen.

Das Ambiente – angefangen von

der Deko bis zum Essen und dem

um 23:00 stattfindenden Feuerwerk

war genial – und der Blick aufs Meer

Juli 2007 Kiwanis 27


Europa

wäre bei einigen Grad mehr nicht

mehr zu toppen gewesen. Auch hier

gilt das Kompliment von vorher: Die

Organisatoren und das Gastroteam

haben unter erschwerten Umständen

Bewundernswertes geleistet und

wenn auch durch improvisierte zusätzliche

Kleidung sowie exzessives

Nutzen der Tanzfläche sowie des bereits

vom Vortag bekannten Vodkas

Wärme aufkam, haben viele Teilnehmer

zwecks Abwehr einer Erkältung

schon frühzeitig das Weite

gesucht.

Ein Satz sei noch zur Musik gesagt:

Die beiden Bands waren ganz hervorragend

und auch der Sound war

– für die Bedingungen eines "open

airs" – sehr gut. Es ist für mich, der

bekanntlich selbst im Musikbereich

zu Hause ist, immer wieder eine unvermeidbare

Diskussion: die Lautstärke.

Trotzdem: Es war eine durch und

durch tolle Convention – stilvoll,

voller Gespräch, Lachen und Perspektiven.

Das Wiedersehen vieler

alter Freunde und das Kennenlernen

neuer Kiwanier aus Polen und anderen

Distrikten ließen die Temperaturen

vergessen und machten diesen

Galaabend zu einem unvergesslichen

Erlebnis. Diejenigen, die nicht

nach Danzig kamen, haben ein tolles

Kiwanis-Erlebnis verpasst.

Nach der Convention ist vor der

Convention: Wir freuen uns jetzt

schon auf die nächste Europa-Convention

in Linz/Österreich und Stefan

Huber als kommender Präsident

der KI-EF wird sich sicher alle Mühe

geben, die hohe Messlatte, die die

polnischen Freunde gelegt haben, zu

toppen.

28 Kiwanis Juli 2007

Achim Stolze,

Chairman Marketing/PR/IT

Kiwanis-Parade in Sopot, Foto: Ralf-Otto Gogolinksi

"Kleiderordnung: Cocktail-Kleid" Open-Air-Gala bei 14° C,

Foto: Achim Stolze


Foundation

Bericht über die Kiwanis-Foundation

Deutschland e. V.

Ein paar Auszüge von meiner

zweiten ordentlichen Mitgliederversammlung

Kiwanis Foundation

Distrikt Deutschland e. V. möchte ich

Euch zukommen lassen.

"Gib mir die Gelassenheit,

Dinge hinzunehmen, die ich nicht

ändern kann.

Gib mir den Mut,

Dinge zu ändern, die ich ändern

kann.

Gib mir die Weisheit,

das eine von dem anderen unterscheiden

zu können."

Diese mich weiterführenden Zeilen

von Friedrich Christoph Oettinger

habe ich zu meinem Leitfaden

für mein Engagement als Geschäftsführer

der Kiwanis Foundation

Deutschland e. V. gewählt.

Als Geschäftsführer der Foundation

ist es vorteilhaft, wenn sich die

Erwartung an die anderen KF, die

Geduld mit den anderen KF und mit

sich selbst und die Bereitschaft und

Kraft zum Durchhalten in einem

Fließgleichgewicht befinden.

Mein Anspruch an mich, als Geschäftsführer

Foundation, und mein

Wunsch an alle KF im Distrikt

Deutschland ist und bleibt mit Eurer

Unterstützung mein selbst gestecktes

Ziel erreichen zu können, dass in

unserer Foundation Deutschland e.

V. bis zum Ende meiner dritten

Amtsperiode 2007/2008 mindestens

90 % der KCs Mitglied sind.

Der aktuelle Stand liegt zurzeit laut

Liste unseres Distriktschatzmeister,

Günter Braun, bei 83 Kiwanis Clubs

und einer Einzelmitgliedschaft. Aktuell

sind der Governor elect, Jörg

Liedtke und vier neue KCs, der KC

Karlsruhe, der KC Wiesbaden, der

KC Ostholstein – Eutin und der KC

Hamburg – Hanse, seit meinem

Amtsantritt in unsere Foundation

neu eingetreten.

An der Unterstützung der beiden

Geschäftsführenden Vorstände

Distrikt unter Ernst von der Weppen

und Peter Wüllenweber und auch

der KF, die ich in meinem relativ

kurzem siebenjährigem Kiwanis Leben

kennen und schätzen lernen

durfte, hat es bestimmt nicht gelegen,

dass sich der Mitgliederzuwachs

bisher leider noch in einem sehr bescheidenen

Rahmen bewegt.

Während meiner Amtszeit habe ich

Führungs- und Wachstumskonferenzen,

erweiterte Vorstandssitzungen,

Divisionsversammlungen, KC

Events und auf Einladung des KC

Plauen, der seine Mitglied im neuen

Amtsjahr anstrebt, auch deren Meeting

besucht, und bei jedem Besuch

die Ziele unserer Foundation vorgestellt,

um damit die KF zu überzeugen,

neue Mitglieder zu werden.

Vielleicht sitzt bei manchen KF die

Enttäuschung über den ehemaligen

Hilfsfond noch zu tief, und ich/wir

haben es leider noch nicht geschafft,

diese KF von der Kraft der "neuen"

Foundation, von unserem Engagement

und von unseren neuen Ideen

überzeugen zu können. Diesen KF

kann ich meine Begeisterung für und

meinen festen Glauben an unsere Foundation

nur dann näher bringen,

wenn sie auf mich zukommen, und

wir gemeinsam versuchen die noch

vorhandenen Bedenken aufzuarbeiten.

Wir haben seit 2003 eine gültige

und von allen KCs einstimmig beschlossene

Satzung, wir haben ein

aktives Team, das an die Idee Foun-

dation glaubt und sich für unsere

Foundation einsetzt und wir haben

dank KF Marco Kany einen neuen

Flyer, den wir mittlerweile in meinem

Home KC Bayreuth-Obermain

aktiv bei Charity Veranstaltungen

einsetzen und werben, damit auch

Nicht-Kiwanier unserer Foundation

eine Spende zukommen lassen können.

Die Foundation Flyer, die bisher

leider noch zu selten eingesetzt

werden, können von Euch bei Peter

Lohnert, in kleinen Mengen ab 50

Stück und natürlich auch in größeren

Stückzahlen, kostenlos bestellt

werden.

Von einer unkomplizierten, schnellen

und guten Zusammenarbeit, der

ersten clubübergreifenden Charity-

Aktion, möchte ich berichten, die

zeigt, dass ein effektives Zusammenwirken

zwischen der Foundation

und unseren KF/KCs im Distrikt

möglich ist. Die Spendenübergabe

an den für den Friedensnobel-Preis

vorgeschlagenen Priester, Pater Pedro

Opeka, in Höhe von 5.000 Euro

in München am 11.02.2007, in der

Presse und auf der Homepage Kiwanis

wurde bereits darüber berichtet,

wurde innerhalb einer knappen

Woche zwischen unserem Governor,

Peter Wüllenweber, dem Präsidenten

vom KC München, Lothar

Depper, dem 1. Governor im Distrikt

Deutschland, Günther E. Hesse, dem

Vorsitzenden des neu gegründeten

gemeinnützigen Vereins "Madagaskar

und wir", Dr. Gerard Turbanisch,

und mir kurzfristig vorbereitet, vom

Vorstand der Foundation genehmigt,

vom KC München organisiert und

von uns allen gemeinsam durchgeführt.

Eine Information möchte ich Euch

mitteilen, die für Euch interessant

sein kann. Seit letztem Jahr helfen

Juli 2007 Kiwanis 29


Foundation

mir zusätzlich zu Dr. Michael Henrich,

der mir neben dem Vorstand

seit meinem Amtsantritt 2005 mit Rat

und Tat beisteht, vier KF aus unserem

Distrikt. Im Norden Lars Thielke,

im Osten Carlheinz Vohl, im Westen

Wolfgang Hoesch und im Süden

Peter Lohnert.

Pater Pedro Opeka beim KC München, Foto: Kiwanis

Diese fünf KF sind neben meiner

Person zusätzliche Ansprechpartner

in Eurer Nähe für Wünsche, Anregungen

und Ideen, die Ihr unserer

Foundation mitteilen wollt. Wir sechs

"Kiwanis- und Foundation-Infizierte"

haben das gleiche Ziel, informieren

uns gegenseitig über neue

Trends, Aktivitäten und Ideen von

oder für Kiwanis Deutschland per

30 Kiwanis Juli 2007

Internet und sehen uns persönlich

bei den Sitzungen, an denen die fünf

KF auch ohne das Thema Foundation

durch ihre Kiwanis Ämter teilnehmen.

Letzteres erwähne ich nur,

damit bei Euch nicht der Eindruck

entsteht, dass dem Distrikt zusätzliche

Kosten durch die Foundation

entstehen, oder die

Foundation wieder

personell aufgerüstet

wird.

In unserer Konzeption,

die jedem

KC mit dem Protokoll

der Foundation

Mitgliederversammlungzugesandt

wird, haben

wir darauf hingewiesen,

dass wir als

"Eintrittskarte" für

eine finanzielle Beteiligung

der Foundation

an Euren

Charity Projekten

erwarten, dass diese

Veranstaltung für

Kiwanis Deutschland

einen nicht nur

lokalen Werbeeffekt

hat, die Veranstaltung

pressewirksam

ist und mindestens

zwei KCs diese Veranstaltunggemeinsam

durchführen.

Nicht vergessen

darf ich unsere Kiwanis

Gold Card,

die der Foundation

im ersten Jahr bereits eine Spende in

Höhe von 5.000 Euro beschert hat.

Von Dieter Begiebing könnt Ihr eine

Aufstellung anfordern, in der unsere

GoldCard mit anderen Gold-

Cards verglichen wird. Unsere Gold-

Card sieht mit ihrer Reiserücktrittversicherung

im Vergleich mit den

anderen sehr gut aus.

Bitte überlegt Euch, zumindest bei

einem Vertragsende oder bei einem

geplanten Neuabschluss, unsere

GoldCard evtl. mit Partner Card zu

buchen, denn auch damit unterstützt

Ihr mit jedem Gebrauch der Kiwanis-GoldCard

unsere Foundation.

Auf Vorschlag von Michael Henrich

wird im DMV-online mittlerweile

die Mitgliedschaft in der Foundation

angezeigt. Jeder Sekretär

muss den Button selbst aktivieren.

Auf Vorschlag von Wolfgang

Hoesch wird jedem Mitglied unserer

Foundation eine von Wolfgang

und mir neu gestaltete Urkunde in

diesem Jahr zugestellt werden. Ich

werde aber noch warten, ob auf die

in dieser KINA veröffentlichte Mitgliederliste

Ergänzungen oder Widersprüche

mehr bei mir eingehen.

Ich möchte nochmals den aktuellen

Beitragsatz erwähnen, weil von

einzelnen KF immer noch diesbezügliche

Nachfragen kommen.

Pro KC pro KF pro Jahr ist der Beitrag

in unserer Foundation nur 10

Euro.

Das Gleiche gilt auch seit 2006 für

eine Einzelmitgliedschaft unserer KF,

deren KCs sich leider noch nicht angemeldet

haben! Pro KF pro Jahr

sind es ebenfalls nur 10 Euro im Gegensatz

zu vorher 60 Euro für eine

Einzelmitgliedschaft.

Zum Schluss meines Berichts habe

ich noch ein paar Fragen an Euch:

Wer möchte von mir welche Informationen

haben, damit sein KC

aus innerer Überzeugung beitreten

kann?

Was soll ich Eurer Meinung nach

noch unternehmen, damit die noch

fehlenden (bis Ende Amtsjahr

2007/2008 voraussichtlich ca. 60)

KCs Mitglied werden?

Wer hat Beziehungen zu einem

Sponsor/Großsponsor, der unser

Vorhaben, wieder ein Großprojekt

angehen zu wollen, mit einer fi-


nanzkräftigen Spenden unterstützen

würde/möchte?

Wer möchte mir und damit der

Foundation durch Gespräche und

aktives Werben bei den benachbarten

KCs, die Noch-nicht-Mitglied

sind, Hilfestellung zu neuen Foundation

Mitgliedern leisten.

Damit ich mein Ziel, recht bald viele

neue KCs oder auch KFs als Mitglied

gewinnen zu können, und Ende

des Amtsjahres 2007/2008 mein

Ziel, 90 % aller KCs als Mitglied zu

haben, erreichen kann, brauche ich

Eure tatkräftige Unterstützung.

Zusätzlich hoffe ich von Euch möglichst

interessante, vielleicht ruhig

mal auf den ersten Blick "verrückte"

Ideen und, damit wir die Ideen auch

verwirklichen können, möglichst viele

kleine und einige große Spenden

zu bekommen.

Nun hoffe ich, dass Ihr durch diesen

Bericht meiner Einschätzung folgen

könnt, dass wir Kiwanier im

Distrikt Deutschland auf einem wirk-

Mitglieder der Kiwanis-Foundation

Deutschland e. V.

KC Aachen Urbs Aquensis

KC Achern-Ortenau

KC Ahrensböck e.V.

KC Augsburg-Renaissance e.V.

KC Bad Aibling

KC Bad Krotzingen-Staufen

KC Bad Schwartau

KC Bad Segeberg

KC Baden-Baden

KC Bamberg

KC Bayreuth

KC Bayreuth-Obermain e.V.

KC Berlin e.V.

KC Böblingen-Sindelfingen

KC Bonn

KC Braunschweig e.V.

KC Bremen-Atlantica e.V.

KC Buchen-Walldürn

KC Coburg

KC Donauwörth

KC Düsseldorf Centrum 1988 e.V.

KC Ederbergland

KC Emmendingen-Tara

KC Emmendingen/Baden

KC Eppingen-Kraichgau e.V.

KC Frankenthal

KC Frankfurt am Main

KC Freiburg Herdern

KC Freiburg-Isis

KC Garmisch Partenkirchen

KC Gelderland e.V.

KC Grevesmühlen

KC Günzburg

KC Hamburg-Hanse e.V.

KC Helmstedt o

KC Hindelang-Oberjoch

Allgäu/Tirol

KC Immenstadt

KC Karlsruhe

KC Kassel e.V.

KC Kassel-Wilhelmshöhe e.V.

KC Kempten Combodunum

KC Kiel e.V.

KC Koblenz

KC Köln

KC Konstanz

KC Krefeld e.V.

KC Krefeld Gelduba

KC Kronach-Frankenwald

KC Kurhessen-Kassel

KC Leverkusen

KC Lörrach

KC Lübeck Hans e.V.

KC Lübeck-Lubeca

KC Ludwigsburg e.V.

KC Magdeburg e.V.

KC Mannheim-Kurfalz

KC Mosbach

Foundation

lich guten, richtigen und hoffentlich

auch möglichst bald noch erfolgreicheren

Weg mit unserer Foundation

sind.

Mit Kiwanis herzlichem Gruß,

auch an Eure Familien/PartnerInnen,

Euer KF Karl Hubert Bilo

KC Münchberg e.V.

KC Münster e.V.

KC Murnau-Pfaffenwinkel

KC Neckarsulm

KC Nordeifel e.V.

KC Nördlingen-Ries

KC Nürnberg

KC Nürnberg Franken

KC Ostholstein-Eutin

KC Ratzeburg

KC Regensburg

KC Rostock

KC Rothenburg ob der Tauber

KC Saarbrücken

KC Saarlouis

KC Schwäbisch Hall

KC Solingen e.V.

KC Springe

KC Stuttgart e.V.

KC Stuttgart-Württemberg e.V.

KC Taunus

KC Timmendorfer Strand

KC Waldshut-Tiengen

KC Weinstraße

KC Wiesbaden

KC Würzburg-Mainfranken e.V.

KF Jörg Liedtke vom KC

Wolfenbüttel

Juli 2007 Kiwanis 31


Foundation

5.000 Euro Spende durch den Einsatz

der Kiwanis-MasterCard Gold

Kiwanis Distrikt Deutschland und

die Baden-Württembergische Bank

(BW-Bank) geben seit Juli 2006 gemeinsam

die Kiwanis-MasterCard

Gold an alle Kiwanis Mitglieder in

Deutschland aus. Das hat unserer

Foundation eine Spende in Höhe von

5.000 Euro eingebracht.

Manfred Rube, Pressesprecher der

BW-Bank überreichte am 23. März

2007 in Stuttgart an Ernst von der

Weppen, Dr. Frank Krappel und

Theo Müller, als Vertreter von Kiwanis

Distrikt Deutschland, die

Spende. Anstatt des üblichen Spendenschecks

wurde der Betrag auf einer

großen, symbolisch aufgeladenen

Kiwanis MasterCard Gold übergeben.

Die BW-Bank möchte mit der

Spende und dem gemeinsamen Produkt

die Arbeit von Kiwanis Distrikt

Deutschland unterstützen. Von jedem

Euro Umsatz, welcher mit der

Kiwanis MasterCald Gold getätigt

wird, spendet die BW-Bank 0,25% an

die Foundation Deutschland.

In der Zeit von Anfang Juli bis Mitte

Dezember 2006 wurden 88 Kiwaniskreditkarten

ausgegeben. Diese

88 Kiwaniskreditkarten brachten der

Foundation 5.000 Euro an Spenden

ein. Dabei ist zu berücksichtigen,

dass die Kartenanträge welche vor

dem 30.9.07 beantragt wurden, mit

einem Sonderbonus in Höhe von 50

Euro von der BW-Bank bezuschusst

wurden.

32 Kiwanis Juli 2007

Ich habe diese Zahlen aufbereitet

und auf das Jahr hochgerechnet.

Daraus lässt sich folgende Rechnung

aufstellen: Würde nur ein Drittel der

Kiwanis-Mitglieder die Karte ordern,

so könnte die Foundation auf eine

jährliche Spende in Höhe von ca.

30.000 Euro zurückgreifen. Hier liegt

ein riesiges Potenzial an ungenutzten

Ressourcen brach.

Der Vorstand des Distrikts Deutschland

und ich persönlich haben die

dringende Bitte an alle Kiwanierinnen

und Kiwanier, sich doch noch

einmal Gedanken darüber zu machen,

wie seine/ihre jetzige Karte

ausgestattet ist, welchen Preis er/sie

dafür bezahlt und ob es nicht doch

sinnvoll ist, die hervorragend ausgestattete

Kiwanis MasterCard Gold

zu ordern.

Durch die Bestellung der Kiwanis

MasterCard Gold ändert sich für den

Karteninhaber/Inhaberin nichts. Anstelle

der bisherigen XY-Kreditkarte

haben Sie in Zukunft eine hervorragend

ausgestattete Kiwanis MasterCard

Gold in Händen. Es bleibt

bei der bisherigen Kontoverbindung

Ernst von der Weppen, Manfred Rube (BW-Bank), Dr.

Franz Krappel, Theo Müller (v. l. n. r.)

(Bank und Kontonummer) und dem

bisherigen Limit.

Nur den Kartenantrag ausfüllen

und mit einer Kopie des Personalausweises

an mich schicken.

Innerhalb von zwei Wochen haben

Sie die neue Kiwaniskreditkarte in

Händen.

Weitere Infos: www.Kiwanis.de

oder 0711 124-42030 BW-Bank oder

07633 948383 Theo Müller.

Nur gemeinsam sind wir stark und

können für die Kinder dieser Welt

etwas Gutes tun.

Zum Schluss noch ein Wort zu den

von etlichen Mitgliedern aus Unkenntnis

aufgestellten Behauptungen,

der Vorstand habe den Datenschutz

verletzt durch Weitergabe

(Verkauf) der Kiwanisadressen. Dieser

Behauptung möchte ich entschieden

entgegentreten. Der Vorstand

hat keinen Datenschutz verletzt.

Die BW-Bank hat im Auftrag

des Vorstandes die Kiwaniskreditkarte

ausgestellt und mit dem dazugehörigen

Anschreiben versandt.

Sämtliche Kosten wurden von der

BW-Bank getragen. Die bereitgestellten

Daten der

Kiwanismitglieder

(Name und Anschrift)

wurden

anschließend von

der BW-Bank wieder

gelöscht.

Text: Theo Müller,

Foto: Andreas Mack

(BW-Bank)


Das Eichhofprojekt - und

was daraus geworden ist

Da taucht in der Zeitschrift "stadtgottes"

(Steyler Missionare) Sascha

auf. Sascha lebt in der Lebensgemeinschaft

Eichhof im Kiwanishaus

an der Elisabethquelle. Sascha ist behindert;

sie leidet an Alkoholembryopathie.

Ihre Mutter hat während

der Schwangerschaft getrunken.

Sascha hat im Kiwanishaus endlich

eine neue Heimat gefunden.

Es ist sicherlich angebracht, das Kiwanishaus

in der Lebensgemeinschaft

einmal wieder ins Gedächtnis

zu rufen.

Vorgeschichte

Vor fast 10 Jahren wurde ich auf

den Eichhof aufmerksam. Aus einem

aufgelassenen Bauernhof wurde

durch die Initiativen der Eltern behinderter

Kinder im Lauf der Jahre

ein richtiges Dorf mit Werkstätten,

Versammlungshaus und Wohnhäusern.

Es war meine Absicht, dieser

Institution ein weiteres Haus für behinderte

Kinder und Jugendliche zu

ermöglichen. Nach mehr als drei Jahren

Kampf, Überzeugungsarbeit, entschlossenes

Eintreten gegen Bedenkenträger,

wurde schließlich im Mai

2002 bei der Convention in München

durch die Hilfsfonds-Mitgliederversammlung

beschlossen, das Kiwanishaus

in der Lebensgemeinschaft

Eichhof zu fördern. Durch geschicktes

Verhandeln bei der vertraglichen

Absicherung wurde daraus nicht nur

ein weiteres Haus, sondern ein Anwesen

mit ca. 18.000 qm Grund, ein

kleines Paradies mit Quellen und Teichen.

Das Anwesen, das den Namen

Kiwanishaus tragen sollte, bedurfte

nur geringfügiger Umbauten um

eine Heimstätte für weniger stark behinderte

Bewohner zu schaffen. Diese

sollte zur Hoffnung berechtigen

im Laufe der Betreuung ein höheres

Maß an Selbständigkeit zu entwickeln.

Und das ist bei Sascha gelungen.

Die Verwirklichung

dieses Projektes

Der Hilfsfonds der Kiwanier

Deutschland beugte sich weit aus

dem Fenster, und sagte eine entscheidende

Anschubfinanzierung

von 100.000 Euro zu. Diese Zusage

war sehr mutig, weil die Gelder in

diesem Umfang noch gar nicht vorhanden

waren.

Als Initiator und Lt. Governor der

Division 11 wurde ich auch gleich

dazu "verdonnert" von meiner Division

10.000 Euro aufzubringen. In

den Satzungen ist ein solches Vorgehen

zwar nicht vermerkt, aber ich

nahm auch diese Herausforderung

an. Nach wenigen Monaten hatten

meine Freunde in der Division genau

10.401 Euro gesammelt und damit

war die Finanzierung gesichert.

Die Summe die der Hilfsfonds (heute

Kiwanis-Foundation Deutschland

e.V.) zur Verfügung stellte, wurde damit

auf 89.600 Euro begrenzt. Nun

ging es Schlag auf Schlag. Die notariellen

Vereinbarungen wurden am

13.11.03 abgeschlossen. Am 11.12.03

erfolgte die Scheckübergabe.

Am 17. April 2004 konnte das Kiwanishaus

in der Lebensgemeinschaft

Eichhof seiner Bestimmung

übergeben werden. Viele Würdenträger

von Kiwanis waren anwesend,

Governors, Präsidenten Vertreter der

Kommunen und natürlich Vertreter

der Lebensgemeinschaft Eichhof.

Nachtrag

Im Kiwanishaus leben natürlich

nicht nur diese eine Sascha sondern

weitere Saschas. Das dazugehörige

Grundstück ermöglicht es dem Eich-

Foundation

Sascha lebt im Kiwanis-Haus des

Eichhofes; es ist vom Hilfsfonds der

Kiwanier Deutschland (Kiwanis-

Foundation Deutschland e. V.) entscheidend

mitfinanziert worden

hof neben einer Gärtnerei auch Landwirtschaft

mit und für die Behinderten

zu betreiben. Auf diesen

18.000 m 2 werden Wohnstätten errichtet

werden können, die es in der

Zukunft auch möglich machen, dass

die Behinderten nach dem Tod Ihrer

Eltern dort ihren Lebensabend verbringen

können.

Wir, die Kiwanier Deutschlands,

können sehr stolz darauf sein, eine

solche Einrichtung ermöglicht und

geschaffen zu haben.

Wie lautet unser Motto? "Serving

the children of the world." Wir haben

dazu beigetragen.

In den Kiwanis Nachrichten ist

ausführlich darüber berichtet worden.

Text: Heinrich Levenig, Präsident,

KC Aachen Urbs Aquensis,

Foto: Reinhard Junghans

Juli 2007 Kiwanis 33


Charity

25 Jahre KC Bad Krozingen-Staufen

Im Rahmen einer Feier des Kiwanis-Clubs

Bad Krozingen-Staufen,

am 21. November 2006, gab es außer

der Ehrung verdienter Mitglieder

auch einen Rückblick, begleitet von

einer PowerPoint-Präsentation, auf

die erfolgreiche Tätigkeit des Clubs

in den vergangenen 25 Jahren.

Wie der neue Präsident des Clubs

für 2006/07, Günter Höffken, promovierterErziehungswissenschaftler

und lange Jahre Leiter einer Realschule,

in einem Presse-Gespräch

hervorhob, kommen die Mitglieder

des Kiwanis-Clubs Bad Krozingen-

Staufen aus den verschiedensten Berufen.

Wesentliche Voraussetzung

für eine Mitgliedschaft seien "Sinn

für Gemeinschaft und soziales Engagement"

bis hin zur persönlichen

und unentgeltlichen Mitarbeit in einer

sozialen Einrichtung. Einzelgänger

seien "in jedem Fall fehl am

Platz", da der Club durch gesellige

Veranstaltungen auch die Freundschaft

unter den Mitgliedern stärken

wolle. So stehen auf dem aktuellen

34 Kiwanis Juli 2007

Programm außer Vorträgen zu Themen

der verschiedensten gesellschaftlichen

Bereiche auch gemeinsame

Wanderungen sowie der Besuch

von Firmen oder Erkundungen

von Kunst vor Ort.

Der Kiwanis-Club Bad Krozingen-

Staufen ist seit vielen Jahren mit ei-

Bücherstand des KC Bad Krozingen-Staufen auf dem Weihnachtsmarkt in Bad

Krozingen, Foto: Dieter Georgi

nem Stand auf dem Weihnachtsmarkt

in Bad Krozingen präsent.

Hier stellt sich nicht nur der Club

vor, sonders es werden durch den

Verkauf von Büchern finanzielle Mittel

für soziale Vorhaben gesammelt.

Vom Kiwanis-Club Bad Krozingen-Staufen

wurden in den letzten

Jahren in Bad Krozingen insbesondere

die "Arche", eine Einrichtung

zur Betreuung Jugendlicher aus sozial

benachteiligten Familien und der

kindergerechte Ausbau des "Danner-

Parks", aber auch die regionale Jugendgruppe

des Deutschen Roten

Kreuzes, sowie den Unterricht in den

Schulen ergänzende Veranstaltungen

gefördert: Immer wieder "schnel-

le und unbürokratische Hilfe" (Höffken),

wenn es im Dienst an der Jugend

erforderlich war.

Grüße und Glückwünsche zum Jubiläum

wurden überbracht nicht nur

von benachbarten Clubs, sondern

auch von Vertretern der Kommunalpolitik.

Stolz sind die Kiwanier des Clubs

Bad Krozingen-Staufen darauf, dass

Mitglieder unseres Clubs sowohl in

der Division als auch im Distrikt tätig

waren und sind.

Spenden für

Jugendarbeit

Betreuung bei Hausaufgaben, Freizeitangebote,

Ferienlager, Kurse zum

Umgang mit modernen Medien – die

Projekte der Jugendarbeit in der Kurstadt

sind zahlreich und obliegen in

hohem Maße den Verantwortlichen

in der katholischen und evangelischen

Pfarrei, der "Arche" sowie dem

kommunalen Jugendamt. Als finanzielle

Unterstützung willkommen

sind stets Spenden des Kiwanis-

Clubs Bad Krozingen-Staufen. Doch

die Kiwanier verstehen sich bei weitem

nicht als bloßen "Scheck-Club".

Die rechtzeitig vor Ostern von diesem

Club übergebenen Erlöse aus einem

im Februar dieses Jahres in der

Kirche St. Alban veranstalteten Benefiz-Konzert

sollen den vor Ort stets

auch persönlich geleisteten Einsatz

von Mitgliedern des Kiwanis-Clubs

ergänzen, denn für die Kiwanier sind

nach Günter Höffken, Kleinkinder

bis hin zu den Studenten die "Zukunft

unserer Erde". Als Beispiele für

tatkräftiges Engagement von Kiwaniern

nannte Höffken Hilfen beim

Ausbau des Danner-Parks zu einem

Kinder- und Abenteuerspielplatz

sowie Unterstützung bei der Ber-


treuung von Schülern der "Arche".

Aus gegebenem Anlass waren die

überreichten Schecks in dekorativen

Ostereiern verpackt. Mit je 450 Euro

wurden die katholische und evangelische

Pfarrgemeinde bedacht, auf

die politische Gemeinde Bad Krozingen

entfielen 300 Euro. Die "Arche",

schon lange auf der Spenden-

Liste des Kiwanis-Clubs Bad Krozingen-Staufen,

erhielt für ihre Arbeit

mit Schülern aus sozial benachteiligten

Familien nicht nur aus dem

Kurort, sondern auch aus umliegenden

Gemeinden 500 Euro. Weitere

Geldbeträge aus dem oben genannten

Benefiz-Konzert sind für die Jugendarbeit

in Staufen vorgesehen.

Text: Lothar Böhnert

Neujahrsfest 2064 in Nepal

Ein bisschen wie Weihnachten und

Neujahr zugleich war es für die Kinder

aus den Dörfern rund um Armala,

als am 9. April 2007 – fast

gleichzeitig mit Beginn des neuen

Jahres 2064 in Nepal – eine Delegation

von Deutschen ihre Schule besuchte.

Zeichenstifte, Hefte, Kleber (eine

Spende der Fa. Uhu aus Bühl), Kalender,

Karten, Wasserfarben, Kugelschreiber.

Was wurde da nicht alles

ausgepackt! Aber der Höhepunkt

war die Eröffnung der aus Mitteln

des Kiwanis Clubs neu erbauten

Doppel-Klassenzimmers! Es soll für

die nächsten sieben Jahre die Kiwanis-Klasse

beherbergen, die dort von

Ein herzliches Willkommen von Jung und Alt in Armala

Charity

In große Ostereier verpackte Schecks für die Jugendarbeit in Bad Krozingen

erhielten vom Präsidenten des Kiwanis-Clubs Bad Krozingen-Staufen, Günter

Höffken (rechts), Pfarrer Gerhard Jost (2. von links) für die evangelische

Pfarrgemeinde, Christa Vollstedt (Mitte) für die "Arche", der stellvertretende

Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Günter Blasel (3. von links) für

die katholische Pfarrei St. Alban und Stephan Busch (2. von rechts) vom

Jugendamt der Stadt. Ganz links der Schatzmeister des Kiwanis-Clubs Bad

Krozingen-Staufen, Walter Metzger, dritter von links der Club-Sekretär Peter

Franken, Foto: Theo Müller

Juli 2007 Kiwanis 35


Charity

einem Lehrer unterrichtet wird; auch

dessen Gehalt wird für diese Zeit

vom Kiwanis Club Baden-Baden bezahlt.

Es wurde ein großes Fest für alle

Beteiligten und vielen Zuschauern

aus den Dörfern ringsum, mit folkloristischen

Tänzen der Kinder und

einem von Lehrern und Eltern traditionell

zubereiteten Essen. Die Gäste

erfuhren eine übergroße Freundlichkeit

und Herzlichkeit.

Die Festreden von Dorfältesten, Eltern,

Lehrern und auch von Heinz

Rottler als Vertreter des Kiwanis

Clubs Baden-Baden betonten alle die

Bedeutung der Ausbildung als

Alle lauschen gespannt

Grundlage für die Zukunft und der

Verbesserung der Lebensqualität.

Man ließ keinen Gast gehen, ohne

ihn zum Tanz aufzufordern und so

ging das Fest zu Ende mit Knäueln

von tanzenden Kindern, Eltern, Lehrern

und Besuchern mit Lachen und

Winken und auch der wohl unausgesprochenen

Überzeugung, dass

man sich wiedertrifft in Armala.

Armala liegt ca. 200 km westlich

von Katmandu, der Hauptstadt

Nepals und besteht aus einer Reihe

von kleinen Dörfern. Zur Schule

kommt man entweder vom Tal in einer

Stunde Fußmarsch oder – wenn

es nicht gerade Monsunzeit ist – in

einer abenteuerlichen Autofahrt auf

einer steilen und kurvenreichen

Strecke; die "Straße" hatten Dorfbe-

36 Kiwanis Juli 2007

Infos über Nepal: ca. 25 Mio. Einwohner, davon ca. 1,5 Mio. in

der Hauptstadt Kathmandu; ca. 75 ethnische Gruppen; Bevölkerungswachstum

jährlich ca. 2,2 jährlich; 80 % Hindus, 15 % Buddhisten, 3 %

Moslems, 2 % Christen; Staatsform konstitutionelle Monarchie; Regierungsform

parlamentarische Demokratie; seit 2006 sind Kommunisten

im Parlament

Schulsystem: die Einschulungsquote in der Grundschule

schwankt zwischen 30 % und 80 %, noch sind ca. die Hälfte der über

14-jährigen Analphabeten; gravierende Defizite sind der Mangel an

ausgebildeten Lehrern und oft kurzer und unregelmäßiger Schulbesuch

wohner gerade wieder einmal in Eigenregie

befahrbar gemacht.

Bereits seit 2004 unterstützt Kiwanis

eine Privatschule in Naudana, die

in der gleichen Region liegt. Der Ursprung

der Unterstützung dort lag

seit 1993 in einem Projekt der Familie

Overlack aus Rastatt, die auch mit

Hilfe anderer Sponsoren diese Privatschule

unterstützt.

Aus dieser Hilfeleistung entstand

ein neues Projekt, nämlich die Förderung

einer öffentlichen Secondary

School, mit Schulabschluss bis zur

Klasse 10 in Armala, für die jedoch

auch Schulgeld bezahlt werden muss.

Ziel des Projektes ist es, aus den

umliegenden Grundschulen,

Schülern die Möglichkeit zu geben,

ihren Abschluss in der geförderten

Kiwanis-Klasse zu erlangen. Dies bedarf

auch deswegen einer gezielten

Förderung, da die ländlich geprägten

Grundschulen erst ab Klasse 3

Englisch anbieten und somit nachgelernt

werden muss.

Der Kiwanis Club Baden-Baden hat

den Bau und die Einrichtung eines

Doppel-Klassenzimmers finanziert

Namaste heißt Guten Tag

und bezahlt eine Lehrkraft für die

nächsten sieben Jahre, um eine Kontinuität

der Ausbildung zu sichern.

Diese Gesamtförderung liegt bei über

10.000 Euro.

Kiwanis erbringt die gesammelten

Geldmittel ohne Abzug an diese

Schule und kontrolliert durch geforderte

Berichte alle sechs Monate den

Lernfortschritt. Vor Ort besteht ebenfalls

Beratung und Kontrolle durch

zwei langjährig gut bekannte und geschätzte

Einheimische aus Katmandu,

die bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich

die dortige Verbindung

übernommen haben.

Der Kiwanis Club Baden-Baden

unterstützt eine Reihe von Projekten

in Baden-Baden, die direkt von Clubmitgliedern

geleitet werden. Die

wichtige Voraussetzung für Kiwanis

für Projekt im In- und Ausland ist,

dass alle Spenden und Leistungen direkt,

ohne Umwege und ohne Abzug

von irgendwelchen sonstigen Aufwendungen

bei den zu Unterstützenden

ankommen.

Weitere direkte und finanzielle Hilfe

für das Projekt Armala ist jederzeit

willkommen. Es ist möglich eine Patenschaft

für 105 pro Jahr zu übernehmen

oder mit kleineren oder

größeren Beträgen – selbstverständlich

gegen Spendenquittung – das

Projekt zu unterstützen.

Auskünfte dazu erteilt gerne der

derzeitige Präsident Martin Samlowski,

Tel. 07221 281164.

Text und Fotos: Heinz Rottler


Boris Becker-Portrait zugunsten

KC Bamberg versteigert

Im Rahmen einer

Tennis-Gala am 9.

März 2007 in der Jako

Arena hat Boris

Becker sein Portrait

(1999, 40x50cm) des

Bamberger Malers

Cleff III. signiert.

Boris Becker

(rechts) signiert

sein Portrait, gemalt

vom Bamberger

Maler Cleff III

(links)

Charity

Das Bild wurde versteigert und der

Erlös ging an den Kiwanis-Club

Bamberg. Dies war eine gute Gelegenheit

den noch fast unbekannten

Serviceclub in Bamberg zu präsentieren.

So erschien ein Bericht in den

Tageszeitungen von Nürnberg, Coburg

und Bamberg.

Das Original des Portraits ist noch

zu sehen unter www.cleff3.de.

Danke an Boris Becker.

Medikamentenspende für Rahovec

Der KC Bayreuth-Obermain und

die Bundeswehr ermöglichen, dass

dringend benötigte Medikamenten

im Wert von 12.000 Euro in die Stadt

Rahovec im Kosovo transportiert

und gespendet werden können.

Die Arzneipakete enthalten vor allem

Antibiotika, Schmerzmittel und

Medikamente gegen Erkältungen

und Magen-Darm-Erkrankungen.

Wie bei den ersten drei Spenden

wurden die Medikamente von unserem

Gründungspräsidenten Dr.

med. Karl-Heinz Conrad bei verschiedenen

in Deutschland ansässigen

Pharmaunternehmen gesammelt,

denen wir natürlich schon unseren

Dank übermittelt haben.

In der multiethnischen,

nicht staatlichen

Ambulanz arbeiten

20 Ärzte,

die sich um das

Wohl der täglich

ca. 200 dort

erscheinenden

Patienten bemühen.

"Die

dort praktizierenden

Ärzte

sind frei von

jeglicher Gesinnung

und behandeln

ihre kranken Patienten unabhängig

von deren Glaube oder

Rasse", berichtet der Präsident des

KC BT-OM, Helmut Schmitz. Damit

auch gewährleistet ist, dass die Medikamente

den Bedürftigen zu Gute

kommen, wird Herr Walter Herr-

Text: Cleff III. (Michael Cleff,

KC Bamberg), Foto: privat

mann, Hauptmann der Bundeswehr

in Bayreuth, die Einrichtung

während seines nächsten Einsatzes

im Kosovo vor Ort besuchen. "Es ist

sehr wichtig, dass derartige Spenden

nicht in dunkle Kanäle abfließen

können", sagte der schon mehrfach

im Kosovoeinsatz tätige Hauptmann.

Oberstleutnant der Bundeswehr in

Bayreuth erläutert: "Der Transport

kann allein durch die Tatsache ermöglicht

werden, dass aufgrund des

ständigen Einsatzes von Bundeswehrsoldaten

in diesen Gebieten,

permanent Flugverkehr dorthin besteht".

Uns ist dieser Zustand sehr recht

und willkommen, und wir hoffen,

dass die von uns auf den Weg gebrachten

Medikamente nun den

Menschen in diesem Krisengebiet bei

Ihren körperlichen Beschwerden helfen

werden.

Karl Hubert Bilo, Chairman KINA,

Foto: freigegeben vom Nord Bayerischer

Kurier

Juli 2007 Kiwanis 37


Charity

Erfolgreiche Zusammenarbeit der KCs

Baden-Baden Pamina und Emmendingen

Die Harlekin-Tanz-Kompanie Feuerrot – gekonnte

Clowns-Choreographien

Mit Begeisterungsstürmen endete

am 25. März 2007 die erste Benefiz-

Gala des Kiwanis-Clubs Baden-Baden

Pamina im Bürgerhaus Neuer

Markt in Bühl. Drei Stunden unterhielten

die Artisten des "Circo della

Musica" ihr Publikum mit einem tollen

Mix aus Akrobatik, Clownerie,

Zauberei, Tanzeinlagen und viel Musik.

Der Reinerlös von rund 10.000

Euro fließt in das Projekt "Schüler

helfen Schülern zur Verbesserung".

38 Kiwanis Juli 2007

"Ich bin unglaublich stolz auf den

Riesen-Erfolg unserer ersten Benefiz-Gala",

freut sich Präsidentin Ursula

Rauch. "Als wir anfingen, die

Veranstaltung zu planen, hätte ich

nicht im Traum gedacht, wie viel Arbeit

da auf uns zukommen wird. Ohne

die grandiose Unterstützung und

die enge freundschaftliche Zusammenarbeit

mit Werner Englert (Präsident)

und Jürgen Kern vom Kiwanis-Club

Emmendingen hätten wir

das Vorhaben niemals in dieser Perfektion

realisieren können." Denn der

"Circo della Musica" ist sozusagen

ein Exportschlager aus Emmendingen:

Der dort ansässige Kiwanis-

Club hatte das Programm mit der

Freiburger Künstler-Agentur Hetzel-

Mack für eine eigene Benefizveranstaltung

eine Woche zuvor auf die

Beine gestellt und dem Baden-Badener

Damenclub zur eigenen Verwendung

angeboten.

Text: Gabriele Leoff,

KC Baden-Baden Pamina

Fotos: Joachim Rauch

Spende für Schülerhilfsprojekt

Kiwanis Club Baden-Baden Pamina initiiert Schülerhilfsprojekt an

drei Schulen in Baden-Baden und Bühl

Jeweils 5.000 Euro stellt der Kiwanis

Club Baden-Baden Pamina e.V.

drei Schulen in Baden-Baden und

Bühl zur Umsetzung des Projekts

"Schüler helfen Schülern zur Verbesserung"

zur Verfügung. Das Geld,

das in drei Teilraten an die ausgewählten

Lehrinstitute ausgezahlt

wird, stammt zum Großteil aus dem

Erlös einer Benefizgala im März 2007

in Bühl.

Das Schülerhilfsprojekt startet

Die erfolgreich strahlenden Kiwanis-Damen des

KC Baden-Baden Pamina

zunächst in Baden-Baden an dem

Gymnasium Klosterschule vom Hl.

Grab und an der Hauptschule Lichtental.

In Bühl installiert der Kiwanis-Club

das Schülerhilfsprojekt in

der Weststadtgrundschule. Kiwanis-

Präsidentin Ursula Rauch: „Für unsere

Clubmitglieder war es sehr

wichtig, gerade auch die Hauptschulen

zu erreichen. Ein Drittel aller

Schulabgänger haben heutzutage

keinen Abschluss und dadurch

nur wenige berufliche Perspektiven.

Hier ist Unterstützung absolut notwendig.“

Hauptverantwortlich und Ansprechpartnerin

für das Projekt innerhalb

jeder Schule ist eine Lehrkraft.

Ziel der Initiative ist es:

• jeder Schülerin und jedem Schüler

den Schulabschluss zu ermöglichen


• eine Förderung unabhängig von

der finanziellen Situation zu erreichen

• gegenseitige soziale Verantwortung

zu wecken

• kurzfristig vor Klassenarbeiten

eine Unterstützungsmöglichkeit

abrufbar zu haben.

Dies wird erreicht indem:

• ältere Schülerinnen und Schüler

dafür geworben werden, jüngeren

Unterstützung beim Füllen der

Stofflücken zu geben

Kiwanis übernimmt die Hälfte des

Stundensatzes, so dass Eltern auch

bei knapp bemessenem Budget

ihren Kindern diese Hilfe zukommen

lassen können

• an bestimmten Nachmittagen in

der Woche für einzelne Fächer jemand

abrufbereit ist.

Weitere Vorteile:

• schnelle und unbürokratische Hilfe

ist möglich

• es ist in schulischen Räumen möglich

• es ist kostengünstig

1.500 Euro für Pallium kids

Der Kiwanis Club Baden-Baden

Pamina hat im März 2007 den neu

gegründeten Baden-Badener Freundeskreis

Pallium kids e. V. mit einer

Geldspende in Höhe von 1.500 Euro

aus dem Verkauf von Adventskränzen

unterstützt.

Die Mitglieder von Pallium kids

haben sich dazu verpflichtet, dem

ambulanten Kinderhospizdienst Pallium

e. V. in Bühl unter die Arme zu

greifen. Die Begleitung sterbender

Kinder und ihrer Familien kostet viel

Geld. Der Verein braucht jährlich

rund eine viertel Million Euro und

ist dafür zum Großteil auf Spenden

und ehrenamtliche Mithilfe angewiesen.

• einer hilft dem anderen

• ältere Schüler und Schülerinnen

festigen ihr Wissen

• in der Schule werden klassenübergreifende

Kontakte geschaffen,

was dem sozialen Miteinander

einer Schule gut tut

• ein positives Vorbild von gegenseitiger

Hilfe wird gegeben

• ältere Schülerinnen und Schüler

lernen ihre Fähigkeit kennen, ihr

Wissen weiterzugeben

• ältere Schüler und Schülerinnen

erwerben sich eine Bestätigung für

Nachhilfefähigkeit.

Konkretes Vorgehen:

• in den Klassen 9 bis 12 wird darüber

informiert, dass Schüler und

Schülerinnen die bereit sind Nachhilfe

zu geben, sich in eine Liste

aufnehmen lassen können

• beim Eintragen in die Liste werden

die Fächer, der empfehlenden

Lehrer, sowie die Bereitschaft an

einem bestimmten Tag der Woche

kurzfristig zur Verfügung zu stehen,

abgefragt

• ein/e professionele/r, erfahrener/e

Nachhilfelehrer/in weist

Kiwanis-Sekretärin Ute Sandmayr

und Präsidentin Ursula Rauch überreichen

den Spendenscheck an Pallium

kids e.V.-Vorsitzende Sabine

Iding-Dihlmann und Pressereferentin

Gabriele Leoff (v. l. n. r.), Foto:

Marcus Gernsbeck

Nach der Spendenübergabe bedankte

sich die Vorsitzende des

Charity

die Interessierten in einem Vortrag

mit Fragestunde in ihre Aufgaben

ein

• Lehrer werden informiert und um

Weitergabe der Info in konkreten

Bedarfsfällen gebeten

• Eltern und Jugendliche der Klassen

6 bis 10 werden über die Möglichkeit

informiert Unterstützung

zu bekommen um Lücken zu füllen

• ein Infopaket wird erstellt und

dauerhaft im Eingangsbereich der

Schule angebracht.

Kurzfristige Hilfe vor Klassenarbeiten

wird in drei Schritten eingeführt:

• je ein Helfer steht an zwei bestimmten

Nachmittagen für eine

Stunde zur Verfügung

• das Angebot wird erweitert auf

Kinder einer Jahrgangsstufe

• das Angebot wird je nach Bedarf

tageweise, stundenweise und klassenstufenweise

erweitert.

Gabriele Leoff,

KC Baden-Baden Pamina

Freundeskreises Pallium kids, Sabine

Iding-Dihlmann, bei Kiwanis-Präsidentin

Ursula Rauch: "Ich freue

mich sehr, dass Ihr Club unserem

Projekt so großartige Starthilfe leistet.

Ich weiß aus eigener bitterer Erfahrung,

wie enorm wichtig es für

erkrankte Kinder, ihre Geschwister

und Eltern ist, Begleitung, Stärkung

und Unterstützung von Vereinen wie

Pallium e.V. zu bekommen. Ohne

den ambulanten Kinderhospizdienst

wäre der Wunsch meines Sohnes, zuhause

zu sterben, nicht in Erfüllung

gegangen."

Gabriele Leoff,

KC Baden-Baden Pamina

Juli 2007 Kiwanis 39


Charity

KC Bremen-Atlantica organisiert einen

Benefiz-Nachmittag zugunsten von Salome

Kiwanis-Freundinnen mit selbstgebackenem Kuchen

Das Ziel der Kiwanier, Kindern zu

helfen, konnte durch den Club Bremen-Atlantica

wieder einmal umgesetzt

werden. Die Damen des

Clubs Bremen Atlantica e.V. haben

bei einem Benefiznachmittag durch

den Verkauf von köstlichem selbstgebackenem

Kuchen mehr als 900

40 Kiwanis Juli 2007

für Salomes Operationskosten eingenommen.

Die Kleine aus Tiflis (Georgien)

leidet seit ihrer Geburt an einem

"offenen Rücken", der auf

Grund zu geringer Lebenserwartung

nach der Geburt nicht direkt operativ

erstversorgt wurde. OA Dr. H.

Meyer aus der Neurochirurgie wird

dieses Kind operieren. Nach heutiger

Einschätzung werden die OP-Kosten

ca. 13.000 Euro betragen.

Die Damen des Kiwanis-Clubs haben

durch mehrere Aktionen inzwischen

5.300 Euro zusammen und

freuen sich über jeden weiteren Euro,

damit der kleinen Salome schnellstens

geholfen wird.

Spendenkonto bei der Commerzbank

AG, Fördervereinskonto des

KC Bremen-Atlantica e.V., Konto:

280 803 801, BLZ 290 400 90, Kennwort:

Salome. Bitte geben Sie für die

Spenden-Bescheinigung Ihre vollständige

Anschrift an.

Text und Foto: Helga Hill,

KC Bremen-Atlantica

KC Böblingen-Sindelfingen spendet 6.000 Euro

Der KC Böblingen-Sindelfingen

unterstützt den Ambulanten Kinderhospizdienst

des Landkreises

Böblingen. Der Dienst ist ausgerichtet

auf Familien mit einem lebensbegrenzt

erkrankten Kind. Im

Kinderhospizdienst werden entsprechend

geschulte ehrenamtliche

Personen eingesetzt, die die schwerkranken

Kinder, die Geschwister

und bei Bedarf andere Familienangehörige

begleiten. Darüber hinaus

werden die Familienangehörigen in

der Zeit der Trauer unterstützt.

Bei der beruflichen Abschiedsfeier

des Hoteliers und Kiwanismitglieds

Wolfi Knote übergab der

Club eine Spende von 2.500 Euro

als "Anschubfinanzierung". Nachdem

man erfahren hatte, welche

Kosten im Jahr anfallen, entschlossen

sich die KC-Mitglieder ein-

"Anschubfinanzierung" in Höhe von 2.500 Euro für den Ambulanten Kinderhospizdienst

des Landkreises Böblingen

stimmig, weitere 3.500 Euro für diese

Neueinrichtung zu spenden, so

dass der Spendenbetrag auf insge-

samt 6.000 Euro aufgestockt werden

konnte.

Text: Norbert Ide,

Foto: Günter Eckert


Charity

Besuch der Kindertagesstätte Kornstraße

Ende September 2006 hatten wir

den 8. Kiwanisförderpreis im Lande

Bremen an Frau Heike Mühldorfer

für ihr Engagement verliehen, für

unter Dreijährige einen Kindergartenplatz

zu schaffen (Kiwanis Nachrichten

Dez. 2006). Der Preis war mit

2.500 Euro dotiert. Den Betrag wollte

Frau Mühldorfer für die Anschaffung

eines Spiegelzeltes für die

Kleinsten verwenden.

Vor kurzem besuchte der Vorstand

unseres Clubs die Kita Kornstraße,

um die Entwicklung der Kindertagesstätte

nach der völligen Zer-

Kita-Kinder beim gemeinsamen

Zählen

störung durch Brandstiftung zu sehen,

aber besonders auch um die

Gruppe der Vorkindergartenkinder

life mit ihrem Spiegelzelt zu erleben.

Diese Gruppe umfasst acht Kinder

zwischen zwei und drei Jahren, die

zweimal wöchentlich vormittags die

Kita besuchen können. Mehr Geld

steht für die einzige Betreuerin nicht

zur Verfügung. Außerdem sind die

Räumlichkeiten an den übrigen Tagen

von anderen Gruppen belegt.

Wir trafen sieben Kinder an und

konnten sie zunächst beim Frühstück,

dann bei der Besprechung des

Tagesablaufes, bei Spielen, bei denen

gemeinsames Sprechen und Zählen

im Vordergrund stand, und schließlich

beim freien Spielen beobachten.

Und hier waren sofort drei Kinder in

dem Spiegelzelt damit beschäftigt

zusammen Türmchen zu bauen,

Spielgeld zu tauschen oder sich mit

anderen Spielen zu beschäftigen. Das

Spiegelzelt soll das Wahrnehmungsvermögen

fördern. Wir hatten

aber auch den Eindruck, dass das

Zusammenrücken unter einem klei-

Kinder sollen besser schlafen

Der KC Frankfurt (Oder) beginnt

das neue Jahr so wie er es abgeschlossen

hat, mit einer Spende für

Kinder. Dieses Mal werden 250 Euro

an den Förderverein "Wildroseneck"

des Frauenhauses Frankfurt

(Oder) übergeben. Die Mittel dienen

für die Anschaffung neuer Kinderbetten,

freut sich die Vorsitzende des

Vereins, Heike Weiher. Übergeben

wird die Spende vom Kiwanis-Präsidenten,

Harald Schmidt.

Schmidt zum Engagement von Kiwanis:

"«So wie man sich bettet, so

liegt man« ist ein Spruch eines unbekannten

Verfassers, der fast jedem

bekannt ist, nach dem aber nur we-

nige handeln. Dabei ist es so wichtig,

dass gerade in der Wachstumsphase

Kinder nicht nur richtiges

Schuhwerk haben, sondern auch in

vernünftigen Betten schlafen. Das gilt

natürlich auch für uns Erwachsene,

aber die Kiwanis-Idee lautet nun einmal

'Serving the Children of the

World' und deshalb helfen wir auch

in ersten Linie den hier betroffenen

Kindern, in diesem Fall Kindern, deren

Mütter die 'Flucht' in das Frauenhaus

Frankfurt (Oder) als momentan

einzigen Ausweg sahen".

Text und Bild: KC Frankfurt (Oder)

Vorkindergartenkinder der Kita

Kornstraße in ihrem Spiegelzelt

nen Dach ein Gefühl der Geborgenheit

für diesen Jahrgang vermittelte.

Insgesamt waren wir begeistert

von der pädagogischen Arbeit, die

in diesem Vorkindergarten geleistet

wird. Beeindruckt hat uns aber auch

die anschließende Führung durch die

nach dem Brand in Containern untergebrachteKindergartentagesstätte,

in der 100 Drei- bis Sechsjährige

mit einem Migrantenanteil von 80

Prozent friedlich miteinander spielten.

Text und Foto:

Dr. Peter Tjaden, KC Bremen

Marika Jahn, Vizepräsidentin KC

Frankfurt (Oder), Heike Weiher und

Birgit Meißner vom Förderverein

Wildroseneck und Harald Schmidt,

(Präsident KC Frankfurt (Oder) (v.

l. n. r.)

Juli 2007 Kiwanis 41


Charity

Auf zur Landpartie!

Der NDR warb – und Tausende,

Groß und Klein, Jung und Alt kamen

– zum Tag des offenen Hofes am 6.

Mai in Schleswig-Holstein.

Wie kommt die Milch in die Tüte,

das Fleisch auf den Teller oder wie

das leckere Frühstücks-Ei zu Ihnen

nach Hause?

Hartmut Stegemann bei seiner Begrüßungsansprache

30 Höfe öffneten ihre Tore, um neugierigen

Schleswig-Holsteinern alte

Traditionen und neueste Techniken

in der Landwirtschaft zu zeigen,

frische Produkte direkt vom Erzeuger

anzubieten und abseits des städtischen

Trubels einen schönen Sonntagsausflug

zu bieten.

So auch unser Kieler Kiwanis-Mitglied

und Past-Präsident Hartmut

Stegemann mit seinem Hühnerhof

Postkamp in Altenholz.

Mit der ganzen Familie und seinem

engagierten Team hatte er Hof

und Ställe herausgeputzt, alte Traktoren

fahrbereit gemacht, Ponys und

Pferdekutschen organisiert – und seine

Scheune komplett leergeräumt:

ein ideales Terrain für alle hungrigen

Besucher. Doch wie so viele Interessierte

begleiten und versorgen?

So überlegten wir, der Kiwanis

Club Kiel, nicht lange und sagten

ihm unsere volle Unterstützung für

diesen "Großeinsatz" zu: Fürs leibliche

Wohl wollten wir sorgen, Bratkartoffeln

und Würstchen braten,

42 Kiwanis Juli 2007

Waffeln backen

und Getränke

anbieten.

Der Ladies

Circle Kiel war

auch vertreten

und offerierte

selbstgemachten

Kuchen.

So begann ein

arbeitsreicher

Sonntag bei

schönstem

Sonntagswetter

um 9.30 Uhr –

und bis zum späten Nachmittag waren

500 kg Kartoffeln, mehrere hundert

Würste und Liter Wasser, Bier

und Softdrinks weg – alles, um den

über 5.000 Hofbesuchern einen

genüsslichen Tag zu bereiten.

Allen voran unser Präsident Dr.

Wolf Hänert, unsere Past-Präsidentin

Marlies Clausen und Lt.Governor

Michael Neldner.

Besonders interessant waren für

die Gäste der Hofrundgang, die Besichtigung

der Stallungen – und für

die Kinder natürlich die Hüpfburg

und das Ponyreiten. In der Scheune

hatte Hartmut Stegemann verschiedene

musikalische Untermalung

angeheuert, von maritim bis

weidmännisch – dann jazzig, so dass

alle mitschunkeln konnten. Das

Gymnasium Altenholz bot sogar eine

komplette BigBand auf.

Spielwiese für Kinder

Und auch wenn die Mithelfer am

Abend alle mit "platten Füssen" und

totmüde den Heimweg antraten, war

es ein schöner – und für die Kieler

Kiwanis-Projekte ein absolut erfolgreicher

Tag.

Nochmals ein dickes Dankeschön

an Hartmut Stegemann für seinen

großartigen Einsatz, der sich über

den eigentlichen "Tag des offenes Hofes"

hinaus erstreckte. … außerdem:

Die Hühner waren sicher auch froh,

am Montag wieder in Ruhe ohne Zuschauer

gackern und Eierlegen zu

können!

Text und Fotos: Ulrike Lemm

Lt. Governor

Michael Neldner

und Past-

Präsidentin

Marlies Clausen

beim Einsatz


Charity

Freier Tag für Behinderte im Europapark

Gemeinschaftsprojekt von Kiwanisclub und Lebenshilfe – Begeistert

über Freizeitspass

"Cool" fand Udo den Besuch im

Europapark Rust und bedankte sich

am Ende bei denen, die ihm das Freizeitvergnügen

ermöglichten mit

Mon Chéri. So wie er fanden auch

seine 32 Kolleginnen und Kollegen

aus der Werkstatt für Behinderte der

Lörracher Lebenshilfe den abwechslungsreichen

Tag. Nach einer

arbeitsreichen Woche in der mechanischen

Abteilung hatten sich die

Frauen und Männer diesen Ausflug

auch verdient.

"Mehr Leben", war das gemeinsame

Motto von Kiwanisclub und Lebenshilfe

Lörrach zum Aktionstag

im Europapark Rust

Begleitet wurden sie von ihren

Gruppenleitern sowie Kiwanierinnen

und Kiwaniern des Lörracher

Clubs. Ob Eisrevue, Dinosaurierfahrt,

oder Achterbahn – kaum eine

der Attraktionen wurde ausgelassen.

Und schnell hatten sich die Mitarbeiter

der Behindertenwerkstatt und

Kiwanier arrangiert. Manche gingen

Arm in Arm von Station zu Station.

Ihren Spaß hatte auch die Senioren-

Kiwanis-Frühlingsfest

Rückblickend auf fast fünf Jahre

Kiwanis in Leipzig, haben wir unser

Frühlingsfest am 13. Mai 2007 zum

Anlass genommen, um 'Danke' zu

sagen für das persönliche oder finanzielle

Engagement vieler Helfer,

gruppe der Lebenshilfe unter Leitung

von Doris Faller.

Mit der Idee zu einem gemeinsamen

Tag im Europark rannten die Kiwanier

bei Christoph Meyer, dem

Geschäftsführer der Lebenshilfe, und

dem Leiter der offenen Hilfe, Michael

Tränkle, offene Türen ein: "Wir

schätzen solche Initiativen, weil sie

dazu beitragen, Menschen mit Behinderungen

in unsere Gesellschaft

zu integrieren." Genau dies war auch

die Absicht des Clubs. Der Europark

leistete in Verbindung mit seiner Aktion

"Frohe Herzen" einen wichtigen

Beitrag zu diesem Gemeinschaftsprojekt.

So mussten die Kiwanier

finanziell nur noch für die

Busfahrt und die Verpflegung der

insgesamt 50 Teilnehmer aufkommen.

Kaum eine der Attraktionen ließen

die Behinderten im Europark aus.

Wie hier bei der Bootsfahrt gab es

fast nur strahlende Gesichter.

Ein positives Resümee zog die für

die Fahrt verantwortliche Diplom-

Sozialarbeiterin Alexandra Mayer

Freunde, Sponsoren und Förderer bei

all unseren Projekten und Charity-

Veranstaltungen.

Unser besonderer Dank richtet sich

an die Leiterin des Caritas Kinder-

von der Lebenshilfe: "Es war einfach

Klasse." Erstmals sei den Mitarbeitern

der Behindertenwerkstatt von

einem Lörracher Verein ein solches

Freizeiterlebnis geboten worden. "Ich

habe den Eindruck, dass alle ihren

Spaß hatten."

Arm in Arm schlenderten Behinderte

und Begleiter des Kiwanisclubs

Lörrach mit den Maskottchen durch

den Park

Glücklich waren am Ende auch die

Kiwanier. Ihre Sorge, es könnte bei

diesem Unternehmen auch etwas

schief gehen, erwies sich als unbegründet.

"Wir hatten nicht nur Menschen

mit Behinderungen einen abwechslungsreichen

Tag geboten, sondern

uns auch selbst vor dem Hintergrund

des gemeinsamen Erlebens

reich beschenkt", brachten es die

Clubmitglieder Winfried Branner

und Martin Euler auf den Punkt.

Text und Fotos:

Horst Donner, KC Lörrach

und Jugenddorfes Markkleeberg,

Frau Hoffmann, die uns an diesem

wunderschönen Frühlingstag das

Freigelände des Kinderdorfes und

diverse Spielgeräte überlassen hat.

Rund um den Grill- und Lager-

Juli 2007 Kiwanis 43


Charity

Gemeinsam mit Freunden, Förderern

und Sponsoren feiern Leipziger Kiwanier

im Caritas Kinder- und Jugenddorf

Markkleeberg das Kiwanis

Frühlingsfest

feuerplatz wurde das Gelände

weiträumig für allerlei sportliche

Spiele und Tänze genutzt.

Mit kompletter Ausrüstung waren

drei Vertreter des Leipziger BSC Strikers

e. V. angereist, um die begei-

Großer Erfolg für Benefizkonzert des

KC Lübeck

Kiwanis rief und alle

kamen!

Die Lübecker St. Petri-Kirche war

beim traditionellen Adventskonzert

wiederum rappelvoll gefüllt. Lag es

an den gut ausgewählten Mitwirkenden?

War es das stimmungsvolle

Ambiente von St. Petri? Oder aber

die lange Tradition der Kiwanis-

Weihnachtskonzerte in Lübeck?

Club-Präsident Rüdiger Bachorski –

der 900 begeisterte Besucher begrüßen

konnte: „Ich bin sicher, alle

genannten Gründe kommen zusammen

und haben den erfreulichen Erfolg

für uns gebracht.“ Kiwanis-

44 Kiwanis Juli 2007

sterten Kleinen und auch Großen in

die Grundzüge des Baseballs einzuweihen

und sie das Werfen und

Schlagen des Baseballs versuchen

ließen. Wir bedanken uns bei den

Sportlern und wünschen Ihnen beim

weiteren Aufbau ihres jungen Vereins

weiterhin viel Erfolg!

Für das leibliche Wohl haben zum

wiederholten Male Frau Sandy Müller

und Herr Peter Niemann vom Restaurant

"allee" gesorgt, vielen Dank

dafür!

Freund Werner Busch musste eiligst

zusätzliche Stühle aufstellen, um den

Besucherandrang bewältigen zu können.

Die Verantwortlichen hatten mit

der Verpflichtung des Groove-Chores

aus Hamburg eine glückliche

Hand. Eindrucksvoll das hohe Niveau

der Stimmen mit einer ansteckenden

Musizierfreude. „gekonnt,

schwungvoll und mitreißend“,

so formulierten es die „Lübecker

Nachrichten“ in einer ausführlichen

Besprechung. Chorleiter

Martin Carbow hatte ein hörenswertes

Programm zusammengestellt.

Von „Santa Claus is coming to

Bei Kaffee, Kuchen und Grillspezialitäten

ergaben sich interessante

Gespräche und wurden bestehende

Kontakte vertieft.

Der nächste Frühling kommt bestimmt

und ganz gewiss wird es

auch wieder ein Kiwanis-Frühlingsfest

geben!

Text: Susanne Rau, KC Leipzig,

Fotos: Frank Hopp, KC Leipzig

Der Hamburger Groove-Chor begeisterte

bei seinem Auftritt in St. Petri

Lübeck

Town“ bis „Leise rieselt der Schnee“

wurden englische und deutsche

Weihnachtslieder mit z. T. verblüf-


Ex-Tagesschausprecherin Dagmar

Berghoff las ernste und heitere Advents-

und Weihnachtsgeschichten

Endspurt mit Porsche

Gesponsert mit einer großzügigen

Spende von 5.000 Euro hat die Porsche

Niederlassung Mannheim das

seit drei Jahren vom KC Mannheim-

Kurpfalz betriebene Projekt "End-

Geldübergabe in der Porsche Niederlassung

Proschwitz

Mannheim, Foto:

spurt", abschlussgefährdete Hauptschülern

zum erfolgreichen Schulabschluss

zu begleiten. Aufgrund der

Spende hat der Club das Projekt in

"Endspurt mit Porsche" umgetauft.

In diesem Programm erhalten

fenden Pop-Arrangements dargeboten.

Dem Publikum gefiel es und

spendete begeisterten Beifall.

Als Sprecherin konnte die Ex-Tagesschau-Sprecherin

Dagmar Berghoff

verpflichtet werden. Gekonnt

und souverän fesselte sie die Besucher

mit ernsten und heiteren Advents-

und Weihnachtsgeschichten.

Überraschend ihr Auftritt als Sängerin.

Zum Ausklang des Konzertes

bat sie die Zuhörer, sich von ihren

Plätzen zu erheben und sang zusammen

mit dem Chor und den Gästen:

„Oh, du fröhliche“. Ein wunderschöner,

stimmungsvoller Ausklang

des Abends. Die Besucher hatten

nicht nur ein schönes Konzert erlebt,

sondern gingen auch mit dem

dankbaren Gefühl nach Hause, mit

Hauptschüler der Humboldtschule,

im Brennpunktstadtteil Neckarstadt,

durch Studenten der Uni Mannheim

Nachhilfe in den Fächern Deutsch,

Mathematik und Englisch. Viele der

Schüler haben einen Migrantenhintergrund

und sind stark gefährdet,

beim Hauptschulabschluss durchzufallen.

In den ersten beiden Jahren

des Kiwanis-Projekts haben sämtliche

Schüler der Humboldtschule den

Schulabschluss erreichen. In diesem

Jahr stehen die Prüfungen noch aus

aber wir erwarten wieder eine 100prozentige

Abschlussquote.

Obwohl das Schulabschlusszeugnis

die unabdingbare Voraussetzung

für eine Lehrstelle ist, wurden oft Realschüler

bei der Vergabe von

Lehrstellen bevorzugt. Aus diesem

Grund hat der Club das Endspurt

Programm um die Variante "Startschuss"

erweitert. Mit Startschuss ist

die Vermittlung von Humboldtschülern

in Lehrstellen verbunden.

Das Clubmitglied, Bauunternehmer

Herbert Siebert hat kürzlich eine

Charity

ihrem Besuch eine gute Tat geleistet

zu haben. Schatzmeister Detlef Rohwer

konnte einen Überschuss von rd.

10.000 Euro errechnen, der zur Unterstützung

von zwei Kindern aus

Lübeck dienen soll, die in schwierigen

wirtschaftlichen Verhältnissen

leben. Geplant sind u. a. Mitgliedschaften

für die Kinder in Sportvereinen,

die Finanzierung von musikalischer

Früherziehung und gemeinsame

Urlaube gemeinsam mit

den Eltern. Getreu dem Kiwanis-

Motto: -Serving the Children of the

World-

Text: Werner Busch,

KC in der Hansestadt Lübeck

Fotos: Mario Arndt,

KC in der Hansestadt Lübeck

Führung der Schüler in der Porsche

Niederlassung Mannheim, Foto: Herbert

Siebert

Lehrstellenbörse auf seinen Baustellen

organisiert, bei der sich Lehrherren

und potentielle Lehrlinge kennen

lernen konnten. Es zeichnet sich

ab, dass einige Lehrverträge durch

diese Vermittlung zustande kommen.

Text: Professor Herbert Dr. Luft,

KC Mannheim-Kurpfalz

Juli 2007 Kiwanis 45


Charity

40. Benefizkonzert des KC Mannheim-

Ludwigshafen

Am 12. Mai 2007 veranstaltete der

KC Mannheim-Ludwigshafen sein

traditionelles, in diesem Jahr das 40.

Benefizkonzert mit dem Kurpfälzischen

Kammerorchester und den

Preisträgern des 24. Kiwanis-Instrumentalwettbewerbs

zur Förderung

des musikalischen Nachwuchses der

Musikschule Mannheim.

Johanna Kohl (geb. 1987) und das

Kurpfälzische Kammerorchester

Im glanzvollen Ambiente des Festsaales

des BASF-Gesellschaftshauses

in Ludwigshafen konnte Präsident

Dr. Ronald Pein rund 300 Gäste begrüßen,

die Preisträger vorstellen

und die Projekte näher erläutern, die

– neben anderen – mit dem Erlös dieses

Konzertes unterstützt werden:

die Sprachförderung von Kindern eines

Mannheimer Kindergartens mit

46 Kiwanis Juli 2007

hohem Ausländeranteil und eine Anti-Raucherkampagne

am Mannheimer

Karl-Friedrich-Gymnasium. Der

Kämmerer der Stadt Mannheim Herr

Christian Specht überbrachte

Grußworte der Städte Mannheim

und Ludwigshafen.

Hatte in den vergangenen Jahren

eine Jury zwei Preisträger aus zwei

Klassen der Musikschule bestimmt,

so wurden in diesem Jahr gleich

sechs Schüler direkt entsandt, angesichts

der herausragenden Virtuosität

der jungen Ausnahmetalente ein

begrüßenswerter Entschluss. Jeder

der Solisten sollte im Konzert mit

dem renommierten Kammerorchester

sein Können präsentieren dürfen.

Unter der Leitung von Diethard

Laxa brillierten Katharina Reiß und

Martin Riedel, beide 23, mit der

Trompete bei einer Sonata von Franceschini,

spielte Johanna Kohl (20)

einfühlsam und kunstfertig das

"Konzert für Harfe und Orchester A-

Dur" von Dittersdorf und sang Luisa

Schubert (24 Jahre) zwei Alt-Arien

von Pergolesi. Der erst 15 jährige

Marc Göpferich beim Stamitz-

Konzert für Klarinette und Orchester

Die sechs Preisträger, Dirigent Diethard

Laxa, Frau Pein und Präsident

Dr. Ronald Pein bei der Preisverleihung

(von links)

und die 16 jährige Hye-Rin Rhee in

Mozarts "Konzert für Klavier und

Orchester Nr. 13 C-Dur" musizierten

trotz ihrer Jugend auf außergewöhnlich

hohem Niveau.

Alle Solisten und das Kammerorchester

ernteten Beifallsstürme.

Die Auszeichnung der jungen

Preisträger durch den Präsidenten

schloss diesen überaus erfolgreichen

Konzertabend ab.

Text: Knut Eger,

Fotos: Christof Pfau

Eine Reise in die Vergangenheit mit den

Murnauer Kiwaniern

Seit einigen Jahren hat es sich der

KC Murnau-Pfaffenwinkel zur Aufgabe

gemacht Kindern und Jugendlichen

aus der Fachklinik Hochried

besondere Highlights zu bieten. Die

jugendlichen Patienten leiden an einem

seltenen, wenn auch gutartigen

Hirntumor, der operativ entfernt

werden muss. Dazu sind häufig

mehrere Operationen erforderlich.

Der Tumor und seine Entfernung bedingen

unter anderem Störungen im

Essverhalten und können auch zum

Erblinden führen. Die Jugendlichen

erhalten in Hochried eine mehrwöchige

Nachbehandlung, um Begleiterscheinungen,

wie z. B. erhebliches

Übergewicht, in den Griff zu

bekommen.

Der Ausflug führte diesmal über

Kochel- und Walchensee zunächst

nach Schloß Ambras bei Innsbruck.

Die dortige Sammlung von Tur-

nierrüstungen aus der Zeit der Renaissance

beeindruckte die Teilnehmer

sehr, zumal die Führung durch

einem jungen Kunsthistoriker den

Ablauf dieser Turnierveranstaltungen

vor fast einem halben Jahrtausend

lebendig machen konnte. In

Verbindung mit dem Kuriositätenkabinett

präsentierte sich den Teilnehmern

ein Museum, das schon

von seinem Gründer, dem Erzherzog

Friedrich II. als solches eingerichtet


2. Reihe Helmi Marx, 3. Reihe Eckhardt Straub, Jörg Fischer,

Dr. Dorothea Lang, Patientin, Dr. Irena Straub und Renate

Fischer

wurde und seitdem

Bestand

hat. Das Foto

zeigt die Teilnehmer

vor der

Rüstung eines

Riesen und verschiedenerRüstungen

für

Knaben, womit

man die künftigen

Ritter schon

früh an den damaligenTurniersportgewöhnen

wollte.

Charity

Ein weiterer Höhepunkt war dann

Besichtigung der Altstadt von Innsbruck

mit dem berühmten Goldenen

Dachl. Dass es dazu auch noch für

alle Teilnehmer mit Erlaubnis der

Klinik ein Eis gab, war für die Kinder

und Jugendlichen ein besonderes

Schmankerl, ist Ihnen doch normalerweise

wegen der strengen Diät

ein solcher Genuss verwehrt. Bei der

Rückfahrt über Garmisch-Partenkirchen

waren sich die Jugendlichen

und die Begleiter einig, einen ganz

besonderen Tag erlebt zu haben.

Text und Foto: Helmi Marx,

KC Murnau-Pfaffenwinkel

6.000 Euro für behinderte Kinder in Twer

Wie in den vergangenen 10 Jahren,

so standen auch im Dezember 2006

die Mitglieder des KC Osnabrück auf

dem Weihnachtsmarkt und engagierten

sich für sozial schwache Kinder.

Seit 1999 dienen die Aktionen im

Advent einer Einrichtung für behinderte

Kinder in der russischen Partnerstadt

Twer, dem Club assistieren

dabei zuverlässige Kooperationspartner:

der Oberbürgermeister der

Stadt Osnabrück als Schirmherr, die

Heilpädagogische Hilfe der Stadt,

die für den Transfer des Geldes nach

Twer sorgt und mit einem eigenen

Beitrag von 2.000 Euro das Spendenvolumen

auf 6.000 Euro aufstockte,

die Bäckerinnung der Stadt,

die großzügig und kostenlos Stollen

und Plätzchen zur Verfügung stellt,

und die Städtebotschafterin aus

Twer.

Als Ergebnis der Adventsaktionen

der letzten acht Jahre konnten bisher

insgesamt 57.500 Euro nach Twer

überwiesen werden. Damit unter-

stützt der Osnabrücker

Club

die Arbeit mit

behinderten

Kindern im dortigenReha-Zentrum,

indem wir

Hilfe zur Selbsthilfe

anbieten

und einzelne

Projekte fördern.

Die Kinder

kommen

aus sozial

schwachen Familien,

werden

ganztägig in der

Einrichtung betreut,

und unser

Hilfsanliegen vom letzten Advent besteht

darin, die Einrichtung eines

Montessori-Raumes zu ermöglichen.

Der Montessori-Gedanke war bisher

in Russland unbekannt und soll den

Kindern eine pädagogisch-fundierte,

behindertengerechte Erziehung

zuteil werden lassen, die sie zu

Eröffnung der Adventsaktion auf dem Weihnachtsmarkt

Osnabrück im Dezember 2006

selbständigen, selbstbewussten und

tätigen Mitgliedern der Gesellschaft

ausbildet.

Text: Heidi Otto, KC Osnabrück,

Foto: Dr. Gert Otte, KC Osnabrück

Juli 2007 Kiwanis 47


Charity

„Das Engagement für Kinder - unsere

gemeinsame Verantwortung“

Clubmitglieden Carmen und Günter

bei der Verlosung für einen guten

Zweck beim letzten Ball

Ein berühmtes Sprichwort sagt,

dass es tausendmal besser ist, ein kleines

Lichtlein anzuzünden, statt immer

nur auf die Dunkelheit und

schlechte Zustände zu schimpfen.

Wir vom KC Rudolstadt-Saalfeld haben

uns diese Worte in den vergangenen

Jahren immer zu Herzen genommen

und gleich mehrere Lichter

angezündet.

Kinder sind die Zukunft unserer

Erde und zugleich eines der schwächsten

Glieder unserer Gesellschaft.

Mehr als 3.000 Euro spendeten wir

zum Beispiel aktuell an Kindereinrichtungen

in der Region. Der Kindergarten

des Arbeiter-Samariter-

Bundes in Saalfeld Gorndorf bekam

Geld für neue Spielgeräte, wie die

Jahre zuvor unterstützten wir die

Jenaer Kinderkrebshilfe und den Interessenverband

der Kinderdialyse

Jena e.V. Erst vor kurzen haben wir

der Kindertagesstätte Schwarza und

der integrativen Kindertagesstätte

"Knirpsenland" in Rudolstadt zusammen

2.500 Euro zukommen lassen.

Das Geld soll für eine Kinder-

Sauna mit Kneippstrecke bzw. für

neue Außen-Spielgeräte verwendet

werden.

Das Engagement des KC Rudolstadt-Saalfeld

kurz in einer Zahl:

48 Kiwanis Juli 2007

Rund 28.000 Euro haben wir seit 1997

gesammelt und sie Kindern zu Gute

kommen lassen. Doch es wäre das

falsche Zeichen, sich jetzt auf den

sprichwörtlichen Lorbeeren auszuruhen.

Denn in einer Zeit, in denen

sich staatliche Leistungen auf dem

Rückmarsch befinden, braucht es des

gesellschaftlichen Engagements mehr

denn je.

So wollen wir, wie schon im letzten

Jahr, auch 2007 wieder Brot auf

NACHRUF

NACHRUF

dem Rudolstädter Weihnachtsmarkt

backen sowie einen Ball-Abend ausrichten

und die Erlöse der Aktionen

Kindereinrichtungen in der Region

zu Gute kommen lassen. Das Engagement

für Kinder in der Region

empfinden wir als unsere kollektive

Verantwortung. Ganz nach dem

Motto: Die Kinder als unsere gemeinsame

Zukunft.

Der Kiwanis-Club Nürnberg-Franken e. V.

trauert um sein langjähriges Mitglied

Hans Tauber

Text und Foto: Marco Kupfermann

Mitglied des Bayerischen Landtages a. D., Bürgermeister a. D.,

Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Bayerischen Verdienstordens

Mit Hans haben wir einen guten, großzügigen Freund verloren, der durch

sein ausgleichendes und bescheidenes Wesen im privaten wie im politischen

Leben allseits hoch geachtet und geschätzt war.

Wir sind stolz darauf, einen Mann wie ihn zum Freund gehabt zu haben.

Er wird uns unvergessen bleiben.

Nürnberg, im April 2007

Präsident Hans Wedel und alle Mitglieder des KC-Nürnberg-Franken e.V.

Die Mitglieder des Kiwanisclubs Lörrach trauern um ihr Gründungsmitglied

und ihren ehemaligen Präsidenten

Manfred Eckenstein

Wir verlieren mit ihm einen guten Freund. Er hat sich mit großem Einsatz

für die Aufgaben und Ziele der Kiwanier eingesetzt.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und den Angehörigen.

April 2007 Kiwanisclub Lörrach


Begegnungen

"Es macht richtig Spaß zu helfen und

man hat auch selbst etwas davon"

Mitglieder des neu gegründeten

Key Club Baden-Baden-Realschule

unterstützen jüngere Mitschülerinnen

und Mitschüler dabei, ihre Kenntnisse

der deutschen Sprache in Schule

und Alltag zu verbessern.

Es ist eine Charity-Aktivität, bei der

jeder profitiert: Jeden Mittwochnachmittag

erhalten elf Schüler mit

anderer Muttersprache aus den fünften

und sechsten Klassen der Realschule

Baden-Baden kostenlosen Zusatzunterricht.

Die Lehrer sind ihnen

bereits vom Pausenhof bekannt. Es

sind Acht- und Neuntklässler, die als

ausgebildete Mentoren des Kiwanis-

Key-Clubs ihre jüngeren Mitschüler

in den Bereichen Sprechen, Schreiben

und Verstehen fördern.

Bereits seit Oktober letzten Jahres

zeigen sich zehn Schülerinnen und

drei Schüler engagiert und interessiert

über den normalen Unterricht hinaus.

Denn da startete das erstmalig durchgeführte

Mentorenprogramm, welches

vorab eine Ausbildung der freiwilligen

Bewerber in Kommunikation-

und Motivationstraining beinhaltete.

Als Projektleiterin konnten

die Realschule Baden-Baden und der

KC Baden-Baden hierfür die Lehrerin

Christine Abeska gewinnen, die

nach der theoretischen Schulung der

Mentoren auch für die weitere Betreuung

der Teilnehmer verantwortlich

ist.

"Wir haben zwei Mentorengruppen

gebildet, die abwechselnd unterrichten",

verdeutlicht Christine Abeska.

Der Unterricht der ebenfalls in zwei

Gruppen eingeteilten Schüler beginnt

um 14 Uhr und endet um 17 Uhr. Die

Mentoren, die nicht unterrichten, nut-

Der Kiwanis Key-

Club Baden-Baden-Realschule

zen diese Zeit zur Vorbereitung ihrer

Förderstunden. "Nach den Unterrichteinheiten

sind noch eventuelle

Verbesserungen oder mögliche Strategien

zu besprechen", sagt Christine

Abeska. Außerdem werde noch über

Kiwanis-Aktionen informiert.

Die Mentoren erstellen eigenverantwortlich

ihre Einsatzpläne und

sind auch außerhalb der Betreuungsstunden

Ansprechpartner für die jüngeren

Schüler. Schwerpunkte bei dem

Zusatzunterricht sind schüleraktive

Textarbeit, unterschiedliche Gesprächsformen,

gruppendynamische

Spiele aber auch Rollenspiele. Das

Projektlogo SSV "sprechen, schreiben,

verstehen" wurde von Marina Aljoschin

(15) entworfen. Zu Beginn setze

sich die motivierte Gruppe erstmal

zum Brainstorming zusammen. "Wir

überlegten, wie wir auf die Schüler

zugehen sollten", erinnert sich Cornelia

Hörner (15) und fügt schmun-

zelnd hinzu, "am Anfang gab es schon

ein paar chaotische Stunden".

Mittlerweile wirken die jungen Lehrerinnen

und Lehrer aber schon sehr

professionell während des Unterrichts.

Auch die Schüler bringen den

"Älteren" Respekt entgegen, versuchen

Aufgabenstellungen richtig zu

erledigen, jedoch ohne Druck oder

Aufgeregtheit, sondern mit hoher Motivation.

"Am Anfang war es komisch,

dass uns Neuntklässler unterrichten,

doch jetzt geht es gut", sagt Diyar Aka

(11) und spart nicht mit Lob, "sie sind

streng, aber erklären auch echt gut".

Anare Afonin geht sogar noch weiter:

"Ich finde, dass Schüler besser unterrichten

wie Lehrer, denn da traut man

sich auch mehr als bei Erwachsenen".

Und gerade die "anderen Aufgaben

und modernen Unterrichtsmethoden"

- wie beispielsweise der Songtext von

Xavier Naidoo "Dieser Weg" herausgegeben

als Lückentext - gefällt Anton

Steinbach. Außerdem findet er es

schön zu sehen, dass sich die "Lehrer"

auch mal nicht einig sind.

Einig darüber, dass beim dem Projekt

nicht nur die Unterrichteten etwas

lernen, sind sich die 13 Mentoren

alle. "Wir können den Kontakt zu den

jüngeren Schülern aufbauen und kriegen

dadurch auch mit, was bei denen

läuft", bemerkt Marina Aljoschin.

Freude beim Zusehen wie die Schüler

etwas lernen, motiviert Annika Hensel

(15). Christine Geiselhart(14) sieht

auch einen praktischen Vorteil in ihrer

Tätigkeit als Mentorin: "Ich will

Erzieherin werden und das Zertifikat,

das ich für diese Projekttätigkeit erhalte,

passt gut in meine Bewerbung".

Die Zusatzqualifikation war auch bei

Gabriel Huck (15) maßgeblich für seine

Projektbeteiligung, denn der möchte

mal Lehrer werden. Um andere

Schüler kennen zu lernen, nimmt

Juli 2007 Kiwanis 49


Begegnungen

Christian Eckele (15) die Zusatzarbeiten

auf sich. Cornelia Hörner (15)

ist bereits seit längerem in der Kirchengemeinde

aktiv und wollte im

sozialen Bereich "mal etwas Neues"

machen. Und Julia Betsch (14) sagt:

"Mir macht es auch Spaß meinen kleinern

Geschwistern etwas beizubringen

und man hat ja auch selbst etwas

davon, wenn man anderen hilft".

Geholfen haben die Mentoren ihren

Mitschülern bereits schon jetzt. Nämlich

dabei, Angst abzubauen und

mehr Selbstwertgefühl zu erlangen.

Die eher ruhigen und zurückhaltenden

Fünft- und Sechsklässler tauen

50 Kiwanis Juli 2007

Stunde für Stunde mehr auf. "Mittlerweile

wird auch 'Hallo' auf dem

Schulhof gesagt", freut sich Marina

Aljoschin und berichtet von einer

Schülerin, die anfänglich wirklich

schüchtern gewesen sei und zuerst

strikt ablehnte ein kleines Referat zu

halten. Marina Aljoschin: "Jetzt lächelt

sie uns an und das Referat hat sie

dann doch noch vorgetragen".

Stolz auf die gelungene Neugründung

des ersten Key Clubs in

Deutschland und die Ergebnisse der

durchgeführten Charity-Aktivität

sind auch die Chairmen des Kiwans

Clubs und Initiatoren Winfrid Mirau

Kiwanis Junior Club Bruneck

Wurzeln des KC Bruneck, Südtirol

gehen auf deutsche Homepage

www.kiwanisnet.net zurück.

Am 12. Mai 2007 nahm Winfrid Mirau,

Distrikt Chairman Kiwanis Junioren,

als Vertreter des europäischen

Youth Committees an der Charterfeier

Kiwanis Junior Club Bruneck in Südtirol,

Foto: Elsa Mirau, KC Baden-Baden

Pamina

des Kiwanis Junior Club Bruneck,

Südtirol teil. In Anwesenheit der Honoratioren

der Stadt Bruneck und des

Distrikts Schweiz-Lichtenstein, sowie

des Patenclubs und den Vertretern

dreier befreundeter Clubs wurde der

Kiwanis Junior Club Bruneck in die

große Kiwanis-Familie aufgenommen.

Als einer der ersten registrierten

Mitglieder auf unserer deutschen Kiwanis

Junior Homepage www.kiwnanisnet.net,

war Thomas Plankensteiner,

der Präsident des Kiwanis

Junior Club Bruneck, von Anfang

an von der Kiwanis Idee begeistert

und hatte sich die Gründung eines Kiwanis

Junior Clubs auf seine Fahne

geschrieben.

Doch wie so oft im Leben, braucht

gut Ding Weil. Denn neben dem Stu-

und Heinz Rottler. "Wir hatten das

Glück hier eine sehr engagierte Schule

und aufgeschlossene, interessierte

Schüler zu finden", betont Winfrid Mirau.

Gemeinsam mit der vom Kiwais

Club finanzierten Lehrkraft Christine

Abeska, sei eine gelungene Kombination

gefunden worden, die hoffentlich

in anderen Clubs Nachahmer

finden werde.

Für weitere Informationen stehen

Winfrid Mirau, winfrid.mirau@

email.de und Heinz Rottler,

Heinz.rottler@t-online.de zur Verfügung.

Text und Foto: Christiane Vugrin

Kiwanis International Distrikt Deutschland e. V. und Winfrid Mirau,

Distrikt Chairman Kiwanis Junioren, gratulieren zwei neuen europäischen

Kiwanis Junior Clubs zu ihrer Organisation.

Kiwanis Junior Club Bayreuth

(s. Artikel auf Seite 51 "Internationaler Präsident zu Gast beim Bayreuther Juniorclub")

Kiwanis Junior Club Bruneck (siehe oben)

dium in Mailand blieb oft wenig Zeit,

sich mit Freunden über sein Ansinnen

zu unterhalten.

Umso mehr freute sich Thomas

Plankensteiner an diesem Gründungstag

darüber, dass neun seiner

Freunde sich für die Kiwanis-Idee begeistert

haben.

Gemeinsam hoben sie den ersten

Kiwanis Junior Club des Distrikts

Schweiz-Lichtenstein - den ersten Kiwanis

Junior Club nach vielen Jahren

der Abstinenz – aus der Taufe. Pressebericht

von der Charterfeier unter:

http://www.junior.kiwanis-suedtirol.org/kjcb_zeitungsartikel.html

Text: Winfrid Mirau,

Distrikt Chairman Kiwanis Junioren


Begegnungen

Internationaler Präsident zu Gast beim

Bayreuther Juniorclub

Im Turnus von ca. vier Jahren erhalten

die Kiwanis Distrikte Besuch

vom jeweils amtierenden Internationalen

Präsidenten. So hatte sich in

diesem Jahr Nelson Tucker mit Ehe-

Nelson Ticker überreicht Alexander Badewitz, Gründungspräsident

des Bayreuther Juniorclubs, die

Charterurkunde

Wismarer Kiwanis Club besucht Landtag

Gemäß ihrem Arbeitsplan statteten

die Mitglieder des Wismarer Kiwanis

Club "Wismar-Hanse" einen Besuch

im Schweriner Landtag ab. Neben der

Besichtigung von Fraktionsräumen

und der umfangreichen Erläuterung

der Funktion und der Aufgaben der

Landesparlamentarier, hatten die Wismarer

auch Gelegenheit, an einer Plenarsitzung

teilzunehmen.

Die Wismarer Abgeordneten Michael

Roolf (FDP) und Dr. Gerd Zielenkiewitz

(SPD) fanden neben der umfangreichen

parlamentarischen Arbeit

an diesem Tag, Zeit für ein kurzes

Gespräch mit ihren "Landleuten".

Der Club ist in den letzten Monaten

sehr stark gewachsen, so dass am

1. September 2007 die offizielle Anerkennung

als "vollwertiger" Club im

weltweiten Verbund feierlich vorge-

frau Elva vom 17. bis 20. Mai zur offiziellen

"Presidential Visit" in unserem

Distrikt angesagt.

Der Besuch begann in Bayreuth am

17. Mai mit einer sehr schönen Aufgabe

für den Präsidenten:

er konnte

Alexander Badewitz,Gründungspräsidenten

des

Bayreuther Juniorclubs

und weiteren

neun Anwesenden

des Clubs sowie

im Beisein von Governor

Peter Wüllenweber,

dem Präsidenten

elect des

Patenclubs KC Bayreuth

sowie weiteren

Distrikt und

Clubvertretern die

Charterurkunde

nommen werden kann. Die Charterfeier

findet in Wismar statt.

Wie Clubpräsident Maik Dittberner

mitteilte, werden auch in diesem Jahr

drei Projekte im Kinder- und Jugendbereich,

die sehr sorgfältig ausgewählt

wurden, unterstützt. Zu den

Grundprinzipien von Kiwanis gehört

es, dass die dazu notwendigen Mittel

erarbeitet werden sollen, so unter

anderem durch Benefizveranstaltungen,

und nicht "nur aus der eigenen

Brieftasche" gespendet.

Ein Benefizkonzert des Kiwanisclub

findet am 15. September in der St. Nikolaikirche

mit dem Hamburger Kindergospelchor

statt. Mit den Erlösen

sollen begabte Musikschüler, deren

finanzielle Mittel nicht ausreichen, gefördert

werden. Ebenso wird die Therapieförderung

für das schon im ver-

überreichen. Somit ist der Juniorclub

Bayreuth derzeit der einzige organisierte

und gecharterte Juniorclub in

Bayern.

Ab Freitag haben Lt. Governor Division

13 Carlheinz Vohl vom KC

Plauen und weitere Clubfreunde das

Programm gestaltet.

An dieser Stelle nochmals ganz

herzlichen Dank an Carlheinz Vohl

und das ganze Team mit den Partnerinnen,

die den Besuch hervorragend

geplant und durchgeführt haben.

Text und Foto: Thomas Schoeller,

Distriktsekretär 2006/2007

Siehe auch Artikel auf Seite 17:

Nelson Tucker drei Tage zu Gast in

Sachsen

Mitglieder des Kiwanisclubs Wismar-

Hanse vor dem Schweriner Schloss

gangenen Jahr unterstützte Kind fortgesetzt

und es gibt eine Projektförderung

für Kinder und Jugendliche

im Wassersportbereich.

Text und Foto: Detlef Schmidt

Juli 2007 Kiwanis 51


Begegnungen

Zu Gast bei Kiwanis-Freunden in Osttirol

Es ist schon zu einer lieben Gewohnheit

geworden, wenigstens einmal

im Jahr entweder die Kiwanis-

Freunde des KC Lienz beim KC Bremen

zu Gast zu haben oder als Gäste

in die wunderschöne Berglandschaft

Osttirols nach Lienz zu reisen.

Nicht nur die traumhafte Bergwelt

und das herrliche Wetter haben uns

begeistert, es ist auch das Gefühl, bei

Freunden willkommen zu sein –

eben echte Kiwanis-Freundschaft.

Das Programm war wieder hervorragend

organisiert. Nach dem

(halboffiziellen) Begrüßungsabend

im Berggasthof "Schöne Aussicht" ob

Lienz mit bestechender Aussicht auf

Lienz und die Lienzer Dolomiten am

18.5.2007, standen am 19.5. ein Aus-

Kiwanis Freunde aus Lienz und Bremen auf dem Weg ins

Innergschlöß (Großvenedigergruppe), Foto: P. Lux

52 Kiwanis Juli 2007

flug zur Großvenedigergruppe auf

dem Programm sowie am 20.5. bei

wiederum traumhaften Wetter eine

Fahrt über die Großglockner-Hochalpenstraße

zur Franz-Josephs-Höhe

mit einem nicht zu beschreibenden

Panoramablick auf Gletscher (Pasterze)

und Österreichs höchsten Berg,

den Großglockner, der sich majestätisch

vor stahlblauem Himmel erhob.

Gamsböcke, Murmeltiere, bereits

blühender Enzian, Bergrausch

und Berganemonen machten die

"Postkartenidylle" komplett.

Wir erlebten wundervolle Tage in

(feucht-)fröhlicher Gemeinschaft, haben

viele Ideen aus dem Kiwanis-

Clubleben unserer österreichischen

Freunde mitgenommen und haben

die Kiwanis-Freunde bedauert, die

diese Gelegenheit nicht wahrnehmen

konnten (oder wollten).

Unser herzlichster Dank gilt den

Kiwanis-Freunden des KC Lienz für

Ihre Mühe und die hervorragende

Organisation. Wir waren uns alle einig

- es waren wundervolle Tage!

In Anerkennung seiner Verdienste

für die distriktübergreifende Kiwanis-Freundschaft

sowie für seine Aktivitäten

im Rahmen des Austauschs

von musizierenden Kindern und Jugendlichen

wurde KF Jörg Pichler,

stellvertretend für den KC Lienz,

vom KC Bremen der Kiwanis Stern

übergeben.

Text: Peter Lux, KC Bremen

KF Jörg Pichler (2. von links im blauen Anorak) erhielt

den Kiwanis Stern von Lt. Governor der Division 12 Peter

Lux (KC Bremen), Foto: Kurt R. Beckmann

Kiwanis International Distrikt Deutschland e.V.

begrüßt neue Clubs in Gründung:

Bereich Nord:

KC Sachsenwald i. Gr.

Bereich West:

Bensheim i. Gr.

Bereich Süd-Ost:

KC Kulmbach i. Gr.

Bereich Süd-West:

KC Weinsberger Tal i. Gr.


Begegnungen

2. Kiwanis-Sonderreise nach Sardinien

Nach Andalusien im Frühjahr 2006

führte die zweite Kiwanis-Sonderreise

vom 17. bis 24. April 2007 auf die Mittelmeerinsel

Sardinien. Initiiert wurde

diese, zu einem Kiwanis-Sonderpreis

von 940,00 angebotene Rundreise,

wiederum von unserem Kiwanis-Freund

und Gründungsmitglied

des KC Brackenheim-Zabergäu, Gerhard

Schweiher. Mit seiner G-S-Tours

GmbH hat er über viele Jahre hinweg

Erfahrung in der Organisation von

Gruppenreisen gesammelt.

Kiwanis-Freunde aus sieben Kiwanis-Clubs

(Brackenheim-Zabergäu,

Heilbronn, Rothenburg, Mannheim-

Ludwigshafen, Heidelberg, Stuttgart-

Württemberg und Kempten) haben

es nicht bereut, an dieser aufs Beste

vorbereiteten Reise teilgenommen zu

haben. Frau Uschi Richter, unsere

Schweizer Reisebegleiterin, die seit

31 Jahren mit einem Sarden verheiratet

ist und in Cagliari wohnt, verstand

es ausgezeichnet, uns mit den

sardischen Besonderheiten, von Land

und Leuten, der Pflanzen- und Tierwelt,

den vorchristlichen Kulturen,

aber auch den heutigen Problemen,

vertraut zu machen.

Drei Tage im Süden (Cagliari, Nora

und Costa del Sud) einen Tag zur Inselmitte

(Fonni und Nuoro) und drei

Tage im Norden und Westen (Costa

Smeralda, Alghero, Capo Testa, Costa

Paradiso und Castelsardo). Dazu mittags

jeweils einen kulinarischen landestypischen

Leckerbissen und hervorragende

Weine in nur für Insider

bekannten sardischen Gaststätten.

Wir hoffen, dass Gerhard Schweiher

diese Kiwanis-Sonderreisen im

nächsten Jahr fortsetzt, vielleicht mit

Portugal oder Süditalien und danken

Kiwanis-Reisegruppe über der Costa

Smeralda

ihm für die wunderschönen Tage auf

der sonnigen und mit voller Blütenpracht

ausgestatteten Insel Sardinien.

Text: Wilfried Fischer,

KC Heilbronn,

Foto Hans Weth, KC Rothenburg

Trauerndes und ehrendes Erinnern

Enthüllung eines Gedenksteines für amerikanische und deutsche Gefallene

Im 2. Weltkrieg nahm am 15. Dezember

1944 von Hollerath im

Grenzkreis Schleiden in der Nordeifel

die sinnlose Ardennenoffensive

(amerikanisch: Battle of the Bulge)

ihren Anfang und verlustreichen Verlauf.

Tausende Soldaten sowohl der

99. US Infanteriedivision als auch

deutsche und österreichische Soldaten

der 277. Volksgrenadierdivision

verloren bei hochwinterlichen Verhältnissen

ihr Leben. Ihrer ehrend zu

gedenken war das bewegende Anliegen

von Veteranen dieser Kämpfe

und der Gemeinde Hellenthal.

Diese Haltung machte sich auch der

Kiwanisclub Nordeifel zu eigen und

ermöglichte durch seine finanzielle

Unterstützung am 3. März 2007 die

Errichtung eines Gedenksteines mit

einer bronzenen Erinnerungstafel am

sogenannten "Hollerather Knie". Der

Bürgermeister der Gemeinde Hellenthal,

Manfred Ernst, konnte ne-

ben Pfarrer Oliver Joswig die Veteranen

Prof. Dr. Machatan und Buchautor

Scherer begrüßen. In seiner Ge-

denkrede mahnte der Bürgermeister,

menschliches Leben und menschliche

Würde zu achten und zu verteidigen.

Neben anderen Sponsoren

dankte er besonders dem Kiwanisclub

Nordeifel für dessen Anteilnahme

und finanzielles Engagement.

Es ist zu hoffen, dass dieses Zeichen

für Frieden und Verständigung,

gemeinsam gesetzt durch ehemalige

Feinde und heutige Freunde, ein

Beispiel für die jetzige Generation

und auch für kommende Generationen

ist.

Text: Johannes Kaernbach,

Foto: Dr. Rolf Bouschery,

Präsident KC Nordeifel

Juli 2007 Kiwanis 53


Begegnungen

Drei Stuttgarter Clubs entdecken die

Neue Messe

Eine Großbaustelle direkt vor der

Haustüre, zudem eine, die schon viele

Gemüter in den vergangenen Jahren

erregt hat und die in spannenden

Tatort-Krimifolgen im Mittelpunkt

stand, das konnten sich die drei Stuttgarter

Clubs KC Stuttgart, KC Stuttgart

Mixtus und KC Stuttgart Fernsehturm

nicht entgehen lassen. Über

60 Teilnehmer folgten am 29. März

der Einladung, die heranwachsende

Messe hautnah zu erleben. Und es

war ein Erlebnis, diese gigantischen

Hallen und diese ausgefeilte Technik

ganz persönlich nahegebracht zu bekommen.

Auf dem Weg in das signifikante

Parkhaus über der Autobahn

54 Kiwanis Juli 2007

Sicherheitsgerecht eingekleidet, re:

Peter Steinbrück / KC Stuttgart

Fernsehturm

Auf über 100.000 qm multifunktionaler

Hallenfläche und fast ebensoviel

Freigelände wird diese neue

Stuttgarter Messe zusammen mit

dem modernsten Kongresszentrum

eine zentrale Marktplattform und eine

Hightech-Erlebniswelt für Aussteller

und Besucher aus aller Welt

bieten.

Ein herzliches Dankeschön geht an

die Landesmesse Stuttgart GmbH –

die uns durch Herrn Wolfram Schöck

40 Jahre Kiwanis Club Bremen

Am 1. November 1967 gründeten

20 Herren den Kiwanis Club Bremen,

den vierten in Deutschland. Die derzeit

29 Mitglieder laden alle Kiwanier

herzlich ein zur

40. Gründungsfeier mit umfangreichem

Programm:

Freitag,

2. November, ab 19.00 Uhr

Get together

Club zu Bremen, Eingang Hinter

dem Schütting, 28195 Bremen

Sonnabend,

3. November, 11.00 - 13.30 Uhr

Festakt im Haus Schütting, Am

Markt 13, 28195 Bremen

Mit Festreden von Jens Böhrnsen,

Präsident des Senats/Bürgermeister

und Jörg Liedke, Govenor Kiwanis

District Deutschland

ab 19.00 Uhr

schließt sich eine Rauschende Ballnacht

an im Hudson, Konsul-Smidt-

Straße 8d.

Die ausführliche Einladung mit

Übernachtungsangeboten erhalten

Sie von Kiwanis-Freund Jürgen

Früchtenicht, 28213 Bremen, Riensberger

Straße 61, Fax 0421 2428745

oder per E-Mail j.w.fruechtenicht@tonline.de

Jochen Nagell, KC Bremen

diese Erfahrungen ermöglichte – für

die interessanten Hintergrundinformationen

und das gute Catering. Vor

allem konnten auch die gesamten

Teilnehmerbeträge von ca. 600 Euro

ungeschmälert den Charity-Kassen

der drei Clubs zufließen.

Text und Fotos:

Gerhard Zimmermann;

KC Stuttgart Mixtus

Stuttgarter Kiwanier mittendrin im

Baubetrieb

Polnischer

Kiwanis-Club

sucht

deutschen

Patenclub

Waldemar Szalas

KC Pulawy

E-Mail: szal@poczta.onet.pl

Website: www.hotelprima.pl

Adresse: 24-100 Pulawy, Polen

ul. Partyzantow 44

Tel. +48 81 8863824


Termine

***Termine***Termine***Termine***Termine***

DISTRIKT

Kiwanis-Kindertag 15.09.2007

Sitzung des Erweiterten Vorstands und Amtsübergabe 2007, Lübeck,

21. - 23.09.2007

Deutschland-Convention, Wolfenbüttel 01. - 04.05.2008

Kiwanis-Kindertag 20.09.2008

Sitzung des Erweiterten Vorstands und Amtsübergabe 2008, Bremen,

26. - 28.09.2008

CONVENTIONS 2007

Norden, Storefjell, Norwegen 08. - 09.09.2007

Schweiz/Liechtenstein, Fribourg, Schweiz 08. - 09.09.2007

Island/Faröer, Reykjavik, Island 15. - 16.09.2007

CONVENTIONS 2008

Österreich, Grieskirchen, Österreich 26.04.2008

Deutschland-Convention, Wolfenbüttel 01. - 04.05.2008

Niederlande, Eernewoude, Niederlande 17.05.2008

Italien-San Marino, Taormini, Sizilien 23 .- 24.5.2008

Europa-Convention, Linz, Österreich 06. - 08.06.2008

Welt-Convention, Orlando, Florida, USA 26. - 29.06.2008

Belgien-Luxembourg, Leuven, Belgien 12 .- 13.09.2008

BEREICHE UND DIVISIONEN

Wachstumskonferenzen

10.11.07 in Wiesbaden ab 10.30 Uhr im Hotel Aukamm, Aukamm Allee

31, 65191 Wiesbaden für die Bereiche Südost, Südwest und West

17.11.07 in Hamburg ab 12.45 Uhr im Holiday Inn, Billwerder Neuer

Deich 14, 20539 Hamburg für den Bereich Nord. Davor getrennte

Divisionsversammlungen aller Divisionen des Bereichs Nord s. u.

Führungsseminare für Clubamtsträger 2007/2008 in den Bereichen

Nord: Samstag, 08.09.2007 ab 10:30 Uhr im Hotel Holiday Inn,

Billwerder, Neuer Deich 14, 20539 Hamburg Leitung und Anmeldung

bei Jörg Liedtke, Tel. 05331 65123, Fax: 05331 969563,

E-Mail: mail@joerg-liedtke.eu

Die Führungsseminare in den Bereichen West, Süd-Ost und Süd-

West haben bereits im Juni 2007 stattgefunden.

Bitte melden Sie weitere Termine

an die Chairmen Marketing & PR

Bereich Nord:

Gerda Wilms-Meyer-Glitza

wilms.meyer-glitza@t-online.de

Bereich West:

Marco Kany

info@letoile.biz

Bereich Süd-Ost:

Hartmut Hofmann

h.hofmann@cat-ad.com

Bereich Süd-West:

Dr. Franz Krappel

DrKrappel@t-online.de

Themen:

• Überblick über Kiwanis International

• Die Aufgaben der Club-Amtsträger

• Wachstum durch Neumitgliederaufnahmen und Clubneugründungen

• DMV-Online und Kiwanis im Internet

• Allgemeine Aussprache zu diesen Themen

• Verschiedenes

Bereich Nord

Versammlung der Divisionen 1, 2, 12, 14, 17, 19:

17.11.2007 09.30 Uhr im Holiday Inn, Billwerder Neuer Deich 14,

20539 Hamburg

Bereich West

Versammlung der Division 8, 08.09.2007

Bereich Süd-Ost

Bereichs-Meeting am 06.10.2007 der Divisionen 7-10-13-15 Wolframs-

Eschenbach

Bereich Süd-West

Versammlung der Division 9, 08.09.2007, Stuttgart

Versammlung der Division 18, 08.09.2007, Crailsheim

CHARTERFEIERN 2007

KC Wismar i. Gr., 01.09.2007

KC Bruchsal i. Gr., 20.10.2007

CLUBJUBILÄUM 2007

40 Jahre KC Bremen 02.-03. November 2007

CLUBJUBILÄUM 2008

30 Jahre KC Weinstraße 04.-06. April 2008

Wir betrauern das Ableben

unseres langjährigen Kiwanisfreundes

Günter Beer

* 22. April 1942 † 7. Mai 2007

Kiwanisclub Bad Aibling - Via Julia

Juli 2007 Kiwanis 55


56 Kiwanis Juli 2007

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine