Klassische Moderne - Villa Grisebach Auktionen GmbH

villa.grisebach.de

Klassische Moderne - Villa Grisebach Auktionen GmbH

Klassische Moderne · Berlin, 30. November 2012


Egon Schiele · Los 339

Klassische Moderne

Auktion Nr. 203

Freitag, 30. November 2012

11.00 Uhr · Lose 300-466

Classical Modern Art

Auction No. 203

Friday, 30 November 2012

11 a.m. · Lots 300-466

www.villa-grisebach.de

3


Anfragen

Enquiries

Anfragen zu Versteigerungsobjekten/Zustandsberichte

Enquiries concerning this auction/condition reports

Dr. Markus Krause +49-30-885 915-29

Traute Meins +49-30-885 915-21

Schriftliche Gebote

Absentee bidding

Laura von Bismarck +49-30-885 915-24

Synje Ziegler +49-30-885 915-4414

Telefonische Gebote

Telephone bidding

Micaela Kapitzky +49-30-885 915-32

Rechnungslegung/Abrechnung

Buyer’s/Seller’s accounts

Friederike Cless +49-30-885 915-50

Versand/Versicherung

Shipping/Insurance

Norbert Stübner +49-30-885 915-30

Ulf Zschommler +49-30-885 915-33

Katalogbestellung/Abonnements

Catalogue subscription

Friederike Cless +49-30-885 915-50

Auktionsergebnisse

Sale results +49-30-885 915-14

4


Vorbesichtigung

Sale Preview

Vorbesichtigung aller Werke

23. bis 27. November 2012

Viewing of all works

23 to 27 November 2012

Berlin

Villa Grisebach Auktionen GmbH

Fasanenstr. 25 und 73 · D-10719 Berlin

Telefon +49-30-885 915-0, Fax: 882 41 45

Freitag bis Montag 10 – 18.30 Uhr

Dienstag 10 – 17 Uhr

Sondervorbesichtigung

Special Preview

Benefit Auction for the

Max Beckmann Distinguished Visitorship

of the American Academy in Berlin

Düsseldorf

19. und 20. November 2012

Villa Grisebach Auktionen

Bilker Str. 4-6 · D-40213 Düsseldorf

Montag und Dienstag 10 - 18 Uhr

Daniel von Schacky

Telefon +49-211-86 29 21 99

Alle Kataloge im Internet unter

www.villa-grisebach.de

Ausgewählte Werke

Selected works

München

24. Oktober 2012

Galerie Thomas

Maximilianstr. 25 · D-80539 München

Mittwoch 10 - 18 Uhr

Dorothée Gutzeit

Telefon +49-89-22 7632/33

Dortmund

25. bis 27. Oktober 2012

Galerie Utermann

Silberstr. 22 · D-44137 Dortmund

Donnerstag und Freitag 10 - 18 Uhr

Samstag 10 - 16 Uhr

Wilfried Utermann

Telefon +49-231-4764 3757

Hamburg

7. November 2012

Galerie Commeter

Bergstr. 11 · D-20095 Hamburg

Mittwoch 10 - 18 Uhr

Stefanie Busold

Telefon +49-172-540 9073

Düsseldorf

10. und 11. November 2012

Villa Grisebach Auktionen

Bilker Str. 4-6 · D-40213 Düsseldorf

Samstag und Sonntag 10 - 18 Uhr

Daniel von Schacky

Telefon +49-211-86 29 21 99

Zürich

13. bis 15. November 2012

Villa Grisebach Auktionen AG

Bahnhofstr. 14 · CH-8001 Zürich

Dienstag 10 - 17 Uhr

Mittwoch und Donnerstag 10 - 18 Uhr

Verena Hartmann

Telefon +41-44-212 8888

5


Information für Bieter

Information for Bidders

Die Verteilung der Bieternummern erfolgt eine Stunde vor

Beginn der Auktion. Wir bitten um rechtzeitige Registrierung.

Nur unter dieser Nummer abgegebene Gebote werden

auf der Auktion berücksichtigt. Von Bietern, die der

Villa Grisebach noch unbekannt sind, benötigt die

Villa Grisebach spätestens 24 Stunden vor Beginn der

Auktion eine schriftliche Anmeldung nebst einer

beiliegenden aktuellen Bankreferenz.

Sie haben die Möglichkeit, schriftliche Gebote an den

Versteigerer zu richten. Ein entsprechendes Auftragsformular

liegt dem Katalog bei. Wir bitten, schriftliche Gebote, ebenso

wie Anmeldungen für telefonisches Bieten, spätestens bis

zum 29. November 2012, 11.00 Uhr einzureichen.

Die englische Übersetzung des Kataloges finden Sie unter

www.villa-grisebach.de.

Bidder numbers are available for collection one hour before

the auction. Please register in advance.

Only bids using this number will be included in the Auction.

Bidders so far unknown to Villa Grisebach have to submit a

written application no later than 24 hours before the Auction,

as well as a recent bank reference.

We are pleased to accept written absentee bids on the

enclosed bidding form. All written bids, as well as written

requests to bid by telephone, must be registered no later

than 11 a.m. on 29 November 2012.

The English translation of the catalogue can be found at

www.villa-grisebach.de

6

Villa Grisebach Auktionen ist Partner von Art Loss Register.

Sämtliche Gegenstände in diesem Katalog, sofern sie

eindeutig identifizierbar sind und einen Schätzwert von

mind. EUR 2.500,– haben, wurden vor der Versteigerung mit

dem Datenbankbestand des Registers individuell abgeglichen.

Villa Grisebach is a partner of the Art Loss Register.

All objects in this catalogue which are uniquely identifiable

and have an estimate of at least 2.500 Euro have been

checked individually against the register’s database prior

to the auction.

Otto Möller · Los 419


8

Grisebach 11/2012


300 Paul Baum

Meissen 1859 – 1932 San Gimignano

FLUSS MIT WEIDEN. Um 1896

Öl auf Leinwand. 44 x 59,5 cm (17 ⅜ x 23 ⅜ in.).

Unten rechts signiert: P. Baum. Auf dem Keilrahmen

links und oben Etiketten der Galerien von Bruno und

Paul Cassirer, Berlin, und von Paul Cassirer, Hamburg.

Nicht bei Hitzeroth. – Retuschen. [3385] Gerahmt.

Ausstellung: Sommerausstellung. Berlin, Bruno und

Paul Cassirer, 1901, ohne Kat. („Flußlandschaft mit

Baumreihe am jenseitigen Ufer“) (?)

Literatur und Abbildung: Bernhard Echte und Walter

Feilchenfeldt (Hrsg.): „Das Beste aus aller Welt zeigen.“

Kunstsalon Bruno & Paul Cassirer. Die Ausstellungen

1898–1901. Wädenswil, Nimbus 2011, S. 480

€ 25.000 – 35.000 $ 32,400 – 45,300

Wir danken Dr. Wolfram Hitzeroth, Marburg,

für freundliche Hinweise zur Datierung.

Grisebach 11/2012

9


301 R Fritz Overbeck

Bremen 1869 – 1909 Bröcken bei Vegesack

10

„EIN STILLER WINKEL“. 1900

Öl auf Leinwand. 98,5 x 120 cm (38 ¾ x 47 ¼ in.).

Unten links signiert: F. Overbeck.

Overbeck 1900/1 (und S. 7). – [3172] Gerahmt.

Provenienz: Familie des Künstlers (bis 1971) /

Privatsammlung, Hessen

Ausstellung: Bremen, Kunsthalle, 1900 / Mainz,

Kunsthandlung Victor von Zabern / Leipzig, Kunstsalon

Beyer & Sohn / Wien, Febr.-Mai 1901 / Breslau, Theodor

Lichtenberg / Braunschweig, Kunstsalon Dörbandt /

Dresden, Richter / Wiesbaden, R. Banger, Jan.-Febr.

1902 / Prag, Rudolfinum / Aachen, Museum / Hannover,

Hannoverscher Kunstsalon / Bielefeld, Otto Fischer,

Dez. 1902 / Hamburg, Kunstverein, März-Mai 1903 /

Kiel, Kunstverein / Berlin, Kunstsalon Keller & Reiner /

Bremen, Franz Leuwer / Dessau / Gedächtnisausstellung.

Bremen, Kunsthalle, 1909 / Berlin, Kunstsalon Keller &

Reiner, Jan. 1910 / Breslau, Theodor Lichtenberg /

Chemnitz, Gerstenberger / Hamburg, Commeter /

Grisebach 11/2012

Braunschweig, Dörbandt / Köln, Kunstverein / Elberfeld,

Museum / Hannover, Kunstverein / Peine, Real-Gymnasium,

Nov. 1911 / 1. Ausstellung, Malerei und Radierung.

Wilhelmshaven, Verein der Kunstfreunde,

März 1912 / Göttingen, Vereinigung Göttinger

Kunstfreunde, 1912 / Düsseldorf / Frankfurt (Oder),

Kunsthalle, 1924 / Bertelsmann, Dannemann, Overbeck.

Bremen, Kunsthalle, Dez. 1926 / Niederdeutscher Maler-

tag. Die ersten Worpsweder. Worpswede, Große Kunstschau,

Nov. 1938 / Worpswede gestern und heute.

Bremen, Malersaal der Berufsschule, April 1962 / Wanderausstellung.

Bremen, Breyer, 1970 (verk. am 22.6.1971;

sämtliche Ausstellungen lt. Karteiblatt 37 aus dem

„Bilderbuch“ des Sohnes Fritz Theodor Overbeck, 1937)

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Wir danken Gertrud Overbeck, der Enkelin des Künstlers,

und Dr. Katja Pourshirazi, Overbeck-Museum, Bremen,

für freundliche Hinweise.


302 Arthur Illies

Hamburg 1870 – 1952 Lüneburg

ABENDSTIMMUNG. 1901

Öl auf Leinwand. 101 x 101 cm (39 ¾ x 39 ¾ in.).

Unten rechts datiert und monogrammiert: 1901 AJ.

Auf dem Keilrahmen oben ein Etikett der Großen

Berliner Kunstausstellung 1907.

[3366] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Norddeutschland

Ausstellung: Große Berliner Kunstausstellung 1907. Berlin,

Landes-Ausstellungsgebäude, 1907, Kat.-Nr. 1438

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Wir danken Dr. Carsten Meyer-Tönnesmann, Hamburg,

für freundliche Hinweise.

Grisebach 11/2012

11


12 KORR

303 Thomas Herbst

1848 – Hamburg – 1915

DORFSTRASSE. Vor 1895

Öl auf Papier, auf Pappe aufgezogen.

48,7 x 33,8 cm (19 ⅛ x 13 ¼ in.).

Rückseitig zweimal der Stempel: herbst[!]

Thomas Herbst Nachl[aß].

Das Gemälde wird aufgenommen in das

Werkverzeichnis von Thomas Herbst von

Dr. Carsten Meyer-Tönnesmann, Hamburg

(in Vorbereitung). –

Kleine retuschierte Fehlstelle. [3364] Gerahmt.

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

Grisebach 11/2012


304 Otto Modersohn

Soest 1865 – 1943 Rotenburg

„MOND ÜBER DER WÜMME“. 1932

Öl auf Leinwand. 57,3 x 74 cm (22 ½ x 29 ⅛ in.).

Unten rechts signiert und datiert: OModersohn 32.

Mit einer Bestätigung von Christian Modersohn,

Otto Modersohn Museum, Fischerhude,

vom 17. Februar 1988. –

[3286] Gerahmt.

€ 9.000 – 12.000 $ 11,660 – 15,500

Wir danken Rainer Noeres, Otto Modersohn Museum,

Fischerhude, für freundliche Hinweise.

Grisebach 11/2012

13


305 Hans am Ende

Trier 1864 – 1918 Stettin

14

BIRKENSTÄMME ZWISCHEN ROTEN BLUMEN.

Um 1890/1900

Öl auf Malpappe, auf Hartfaser montiert.

38,5 x 53,6 cm (15 ⅛ x 21 ⅛ in.).

Oben links signiert: Hans am Ende.

[3436] Gerahmt.

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

Grisebach 11/2012


306 Walter Leistikow

Bromberg 1865 – 1908 Berlin

HÄUSER AM WASSER. Um 1890

Deckfarbe auf genarbtem Papier. 37,2 x 49,9 cm

(14 ⅝ x 19 ⅝ in.). Rückseitig mit einer Bestätigung

Max Liebermanns von 1911 und einem Etikett der

Kunsthandlung Hermes, Frankfurt a.M.

Leicht gebräunt. [3447] Gerahmt.

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

Grisebach 11/2012

15


308 James Ensor

1860 – Ostende – 1949

„LA MORT POURSUIVANT LE TROUPEAU DES

HUMAINS“. 1896

Radierung auf Japan. 21,7 x 18,2 cm

(51,8 x 39,3 cm) (8 ½ x 7 ⅛ in. (20 ⅜ x 15 ½ in.)).

Signiert und datiert. Rückseitig betitelt und mit

der Paraphe des Künstlers versehen.

Taevernier 104. – Abzug des 3. Zustands.

Beschnitten. [3360]

€ 6.000 – 7.000 $ 7,770 – 9,070

16 Grisebach 11/2012

307 James Ensor

1860 – Ostende – 1949

„LA CATHÉDRALE“. 1896

Radierung auf Japan, auf Papier aufgezogen.

23,7 x 17,8 cm (24,9 x 18,9 cm) (9 ⅜ x 7 in.

(9 ¾ x 7 ½ in.)). Signiert und datiert: 1886.

Taevernier 105. –

Beschnitten. [3360] Gerahmt.

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770


309 Marcel Gillis

1897 – Mons – 1972

„LA ROBE DE MOINE“ (SELBSTPORTRAIT). 1930

Öl auf Leinwand. 95 x 95 cm (37 ⅜ x 37 ⅜ in.).

Unten links signiert und datiert: Marcel Gillis 1930.

Rückseitig unten rechts signiert und datiert, oben

links betitelt: Marcel Gillis 1930 La Robe de Moine.

[3128] Gerahmt.

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Wir danken Michel de Reymaeker, BAM/Musées

communaux, Mons, für die freundliche Bestätigung

der Authentizität des Gemäldes.

Grisebach 11/2012

Der Maler, Dichter und Chansonnier Marcel Gillis ist

einer der berühmtesten Bürger des kleinen Städtchens

Mons (Bergen) in Belgien. Als er sich 1930 zum asketischen

Maler im „Mönchsgewand“ stilisierte, übte er seit

zwei Jahren seinen Brotberuf als Konservator des Museums

seiner Heimatstadt aus (bis 1962). Um so stärker

scheint sein Bedürfnis gewesen zu sein, sich als Künstler

zu definieren. Unmittelbare Vorbilder für dieses Selbstbildnis,

das in seiner strengen, anspruchsvollen Frontalität

bis auf Dürer zurückgeht, dürften in dem fotografischen

Selbstportrait Edward Steichens „Mit Pinsel und Palette“

von 1902 und in den kurz darauf entstandenen Selbstportraits

seines Landsmanns Léon Spillaert zu finden sein.

17


311 R Richard Müller

Tschirnitz/Böhmen 1874 – 1954 Dresden-Loschwitz

„LILLIAN SANDERSON – RICH. MÜLLER“. (Nach) 1942

Kohle auf Fabriano-Velin (Wz: 1942).

48,1 x 38,4 cm (18 ⅞ x 15 ⅛ in.).

Oben rechts signiert: Rich. Müller.

Wodarz Z0000.33. – [3324]

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180

Die Zeichnung entstand vermutlich nach einer älteren

Photographie.

18 KORR Grisebach 11/2012

310 R Richard Müller

Tschirnitz/Böhmen 1874 – 1954 Dresden-Loschwitz

„DER BETTELMÖNCH“. 1931

Öl auf Leinwand. 60,5 x 50 cm (23 ⅞ x 19 ¾ in.).

Unten rechts monogrammiert und datiert

(in die feuchte Farbe geritzt): R.M. 1931.

Auf dem Keilrahmen betitelt, signiert und datiert:

„Der Bettelmönch“ Rich. Müller 1931.

Wodarz M1931.02. –

Kleine Retuschen, stellenweise Craquelé.

[3324] Gerahmt.

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070


312 R Richard Müller

Tschirnitz/Böhmen 1874 – 1954 Dresden-Loschwitz

„DAME MIT ORCHIDEE (LILLIAN SANDERSON)“. 1900

Öl auf Holz. 65,2 x 55,5 cm (25 ⅝ x 21 ⅞ in.).

Oben rechts signiert und datiert: Rich–Müller 1900.

Wodarz M1900.01. –

Randretuschen. [3335] Gerahmt.

Provenienz: Ehemals Kunsthandlung Willy Franke, Leipzig

Literatur und Abbildung: Franz Hermann Meißner:

Das Werk von Richard Müller. Verlag von Adrian

Lukas Müller, Dresden 1921, Abb. S.17

€ 20.000 – 30.000 $ 25,900 – 38,900

Grisebach 11/2012

Die amerikanische Sängerin und Gesangs-

pädagogin Lillian Sanderson (1866-1947)

und Richard Müller heirateten im Jahr 1900.

19


313 Auguste Renoir

Limoges 1841 – 1919 Cagnes-sur-Mer

20

„L’ENFANT AU BISCUIT (JEAN RENOIR)“. 1899

Farblithographie auf Arches-Bütten (Wz: MBM).

32 x 27 cm (58,6 x 44,9 cm)

(12 ⅝ x 10 ⅝ in. (23 ⅛ x 17 ⅝ in.)).

Delteil 31. –

Beschnitten. [3108] Gerahmt.

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Grisebach 11/2012


314 Lovis Corinth

Tapiau/Ostpreußen 1858 – 1925 Zandvoort

„FRAUENPORTRÄT“. 1909

Öl auf Leinwand. 52 x 38,5 cm (20 ½ x 15 ⅛ in.).

Oben rechts (mit dem Pinselstiel in der nassen Farbe)

signiert und datiert: Lovis Corinth 1909.

Berend-Corinth/Hernad 396. – [3374] Gerahmt.

Provenienz: L. Dinsemann, Königsberg / Georg Schäfer,

Schweinfurt / Privatsammlung, Norddeutschland

Ausstellung: Lovis Corinth, Katalog der Ausstellung

des Lebenswerkes. Berlin, Galerie Paul Cassirer in

den Räumen der Secession, 1913, Kat.-Nr. 145

€ 30.000 – 40.000 $ 38,900 – 51,800

Grisebach 11/2012

Dargestellt ist Charlotte Corinth,

die Gattin des Künstlers.

21


315 Lesser Ury

Birnbaum/Posen 1861 – 1931 Berlin

22

„WEG DURCH OLIVENHAIN“.

Pastell auf Pappe. 34,5 x 47,9 cm (13 ⅝ x 18 ⅞ in.).

Unten links (vom Künstler?) signiert: L Ury. Rückseitig

der Stempel in Violett: NACHLASS LESSER URY.

Dort auch der runde Aufkleber mit dem Stempel:

Inv. No. Mappe; mit blauem Farbstift numeriert: 428.

Außerdem das Etikett zur Nachlaß-Auktion 1932 (s.u.):

LESSER URY 192.

Mit einer Expertise von Dr. Sibylle Groß, Berlin, vom

22. September 2012. – Das Pastell wird aufgenommen

in das Werkverzeichnis der Gemälde, Pastelle, Gouachen

und Aquarelle von Lesser Ury von Dr. Sibylle Groß,

Berlin (in Vorbereitung). –

Oberflächenbereibungen, leichte Randmängel.

[3167] Gerahmt.

Provenienz: Nachlaß des Künstlers / Arthur Dahlheim,

Berlin (1932) / Privatsammlung, Berlin (bis 1961) /

Privatsammlung, Schweiz (1961–1996) / Privatsammlung,

Berlin

Literatur und Abbildung: Versteigerungskatalog: Der künstlerische

Nachlaß von Lesser Ury, 129 Ölgemälde, 123

Pastelle. Berlin, Paul Cassirer, 21.10.1932, Kat.-Nr. 192 /

Auktion 436. Berlin, Leo Spik, 23./24.3.1961, Kat.-Nr.

181, Abb. Tf. 30

€ 9.000 – 12.000 $ 11,660 – 15,500

Grisebach 11/2012


316 Lesser Ury

Birnbaum/Posen 1861 – 1931 Berlin

„MOTIV AUS DEM GRUNEWALD“. 1911

Pastell auf Pappe. 50,7 x 36 cm (20 x 14 ⅛ in.).

Unten rechts signiert und datiert: L. Ury 1911.

Mit einer Expertise von Dr. Sibylle Groß, Berlin, vom

26. September 2012. – Das Pastell wird aufgenommen

in das Werkverzeichnis der Gemälde, Pastelle, Gouachen

und Aquarelle von Lesser Ury von Dr. Sibylle Groß, Berlin

(in Vorbereitung). – [3029] Gerahmt.

Provenienz: Johannes Pollkläsener, Avenwedde

(vor 1946 in Berlin erworben, seitdem in Familienbesitz)

€ 18.000 – 24.000 $ 23,300 – 31,100

Grisebach 11/2012

23


318 Franz Heckendorf

Berlin 1888 – 1962 München

„,DAS GROSSE FENSTER‘ (AM WANNSEE, BERLIN)“.

1929

Öl auf Holz. 75,7 x 90 cm (29 ¾ x 35 ⅜ in.).

Unten links signiert und datiert: F. Heckendorf 29.

Rückseitig mit Bleistift signiert und betitelt

(teilweise überklebt): Heckendorf „Das grosse

Fenster” (am Wannsee, Berlin).

Kleine Farbverluste. [3143] Gerahmt.

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

24 Grisebach 11/2012

317 R Paul Paeschke

1875 – Berlin – 1943

DER LEIPZIGER PLATZ MIT BLICK IN DIE

LEIPZIGER STRASSE.

Pastell auf Karton. 35,4 x 28,1 cm (13 ⅞ x 11 ⅛ in.).

Unten links mit Bleistift und schwarzer Kreide zweifach

(übereinander) signiert: Paul Paeschke.

[3238] Gerahmt.

Ausstellung: Paul Paeschke. Einem Maler von Berlin

zum 100. Geburtstag. Berlin, Berlin Museum, 1975,

Kat.-Nr. 57, ganzseitige Abbildung Tafel 10

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180


319 Lesser Ury

Birnbaum/Posen 1861 – 1931 Berlin

„TIERGARTENSTRASSE IN BERLIN”. 1920er Jahre

Öl auf Leinwand, auf Pappe aufgezogen.

9 x 15,5 cm (9,5 x 17,3 cm) (3 ½ x 6 ⅛ in.

(3 ¾ x 6 ¾ in.)). Unten links beschriftet: L. Ury.

Mit einer Expertise von Dr. Sibylle Groß, Berlin, vom

12. Oktober 2012. – Das Gemälde wird aufgenommen

in das Werkverzeichnis der Gemälde, Pastelle, Gouachen

und Aquarelle von Lesser Ury von Dr. Sibylle Groß,

Berlin (in Vorbereitung). – [3251] Gerahmt.

Provenienz: Carl Schapira/Carlos Soria, Berlin–New York /

Kunsthandlung Weinmüller, München (bis 1963) /

Privatsammlung, Norddeutschland (seit 1963)

Ausstellung: Lesser Ury 1861-1931, Exhibition of Paintings

and Drawings. New York, The Jewish Museum, 1951,

Kat.-Nr. 28 / A Collection of Paintings by Lesser Ury

(1861-1931). The First Great Impressionist and Pre-

Expressionist Master. New York, Hirschl & Adler, o. J.

(um 1953), Kat.-Nr. 18 / Lesser Ury. Sonderausstellung

zum 100. Geburtstag. Düsseldorf, Galerie Paffrath, 1961,

Kat.-Nr. 16, m. Abbildung

Literatur und Abbildung: Joachim Seyppel: Lesser Ury.

Der Maler der alten City. Leben, Kunst, Wirkung. Eine

Monographie. Berlin, Gebr. Mann Verlag, 1987, S. 211,

Nr. 380 / Ausstellungskatalog: Lesser Ury, Zauber des

Lichts. Berlin, Käthe-Kollwitz-Museum, 1995/96, S. 98,

Nr. 42 (erwähnt im Schapira-Verzeichnis)

€ 25.000 – 35.000 $ 32,400 – 45,300

Grisebach 11/2012

(Abbildung in Originalgröße)

25


320 Renée Sintenis

Glatz/Schlesien 1888 – 1965 Berlin

26

„PFERDEJUNGE“. 1934

Bronze mit brauner Patina. Höhe: 16,8 cm (6 ⅝ in.).

Hinten links auf der Bodenplatte mit dem Monogrammstempel:

RS. Hinten an der Schmalseite links der

Gießerstempel: H.NOACK BERLIN.

Buhlmann 69. –

Guß nach 1945. [3251]

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Grisebach 11/2012


321 R Max Liebermann

1847 – Berlin – 1935

„STEHENDER KNABE AM STRANDE“. 1907 (?)

Öl auf Papier, auf Pappe aufgezogen. 49,5 x 34,5 cm

(19 ½ x 13 ⅝ in.). Unten rechts signiert: M Liebermann.

Eberle 1907/44. – [3311] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Berlin / Joseph Laron,

Israel / Privatsammlung, Schweiz

Literatur und Abbildung: Versteigerung XVI: Gemälde

und Plastiken neuerer Meister aus zwei Berliner

Privatsammlungen. Berlin, Hermann Ball & Paul Graupe,

21.3.1932, Kat.-Nr. 48

€ 40.000 – 60.000 $ 51,800 – 77,700

Grisebach 11/2012

27


28

322 R Lesser Ury

Birnbaum/Posen 1861 – 1931 Berlin

„OLIVENBÄUME AN EINEM SEE (GARDASEE?)“.

1890er Jahre

Pastell auf Pappe. 49 x 35,8 cm (19 ¼ x 14 ⅛ in.).

Unten links signiert: L. Ury.

Mit einer Expertise von Dr. Sibylle Groß, Berlin, vom

9. Oktober 2012. – Das Pastell wird aufgenommen in

das Werkverzeichnis der Gemälde, Pastelle, Gouachen

und Aquarelle von Lesser Ury von Dr. Sibylle Groß,

Berlin (in Vorbereitung). –

[3310] Gerahmt.

Provenienz: Nachlaß Prof. Eugen Steinach,

Montreux-Territet / Privatsammlung, Schweiz

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012


323 R Johann Sperl

Buch b. Nürnberg 1840 – 1914 Aibling

„BEI LITZLDORF IN BAYERN” . Um 1903

Öl auf Leinwand. 51 x 65 cm (20 ⅛ x 25 ⅝ in.).

Unten rechts signiert: JSperl. Auf dem Keilrahmen

oben rechts mit dem Besitzvermerk: Dr. Janus Essen.

Unten ein Etikett des Museums-Vereins Elberfeld.

Nicht bei Moritz (vgl. Moritz 220). – Das Gemälde

wird aufgenommen in den Nachtrag des Werkver-

zeichnisses Johann Sperls von Werner Moritz,

München. –

Retuschen. [3342] Gerahmt.

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

Grisebach 11/2012

29


324 August Gaul

Großauheim b. Hanau 1869 – 1921 Berlin

„SITZENDER JUNGER LÖWE (DUSSELCHEN)“. 1898

Bronze mit brauner Patina, auf schwarzen Marmorsockel

montiert. Höhe (ohne Sockel): 15 cm (5 ⅞ in.). Auf der

Standfläche vor dem rechten Hinterbein signiert und

datiert: Gaul 1898. Rückseitig an der Schmalseite der

Plinthe mit dem Gießerstempel: H.NOACK BERLIN.

Gabler 41. – Guß nach 1945. [3078]

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

325 R Adolf Dietrich

1877 – Berlingen a. Bodensee – 1957

ZWEI SCHWÄNE AM SEEUFER. 1917

Kohle und weiße Kreide auf Papier. 18 x 21,2 cm

(7 ⅛ x 8 ⅜ in.). Unten links signiert und datiert: Ad.

Dietrich 17. Gebräunt. [3203] Gerahmt.

Literatur und Abbildung: G. Hägermann (Hg.): Das

Bodenseebuch 1919. Ein Buch für Land und Leute.

6. Jg., Reuss & Itta, Konstanz 1918, Abb. S. 104 /

Ausst.-Kat.: Adolf Dietrich und die Neue Sachlichkeit in

Deutschland. Winterthur, Kunstmuseum, und Oldenburg,

Landesmuseum, 1994/95, Abb. S. 101

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180

30 Grisebach 11/2012


326 Julie Wolfthorn

Thorn 1864 – 1944 Theresienstadt

„FRAU MIT TAUBE“.

Öl auf Leinwand. 28 x 34 cm (11 x 13 ⅜ in.).

Unten rechts signiert: Julie Wolfthorn.

Carstensen 468. – [3143] Gerahmt.

Ausstellung: Julie Wolfthorn. „Meine Bilder sind wie meine

Kinder“. Ausst. im Rahmen der 19. Internationalen

Fredener Musiktage. Freden, Zehntscheune, 2009

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

Grisebach 11/2012

31


327 Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

„LA COIFFURE“. 1906

Tuschfeder auf Papier, fest auf leichten Karton montiert.

31,3 x 23,5 cm (12 ⅜ x 9 ¼ in.).

Zervos XXII, 436. –

Gebräunt. [3055]

Provenienz: Willy Hahn, Berlin/Stuttgart/Tutzing /

Privatsammlung, Hessen

€ 40.000 – 60.000 $ 51,800 – 77,700

32 KORR

Grisebach 11/2012

Es existiert eine vergleichbare Zeichnung im Museum in

Baltimore (Zervos XXII, 421). Beide Blätter sind Vorzeichnungen

für das gleichnamige Gemälde im Metropolitan

Museum in New York (Zervos I, 313), auf dem im Vordergrund

ein nackter Knabe als dritte Figur eingefügt wurde.


328 Sonia Delaunay

Gradizsk (Ukraine) 1885 – 1979 Paris

„NATURE MORTE”. 1919

Öl auf Leinwand (Tondo). Durchmesser 54 cm (21 ¼ in.).

Das Gemälde ist in den Archives Sonia et

Robert Delaunay, Barcelona, verzeichnet. –

Kleine Farbverluste, meist retuschiert. [3409] Gerahmt.

Provenienz: Félix Aublet, Paris (um 1935/37 direkt von

der Künstlerin erworben, bis 1978) / Privatsammlung

(Erben nach Félix Aublet) / Galerie Gmurzynska, Köln /

Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen

€ 40.000 – 60.000 $ 51,800 – 77,700

Wir danken Richard Riss, Barcelona, für freundliche

Hinweise.

Grisebach 11/2012

33


34

329 R Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

„HOMME DEBOUT”. Um 1904

Tuschfeder auf Bütten (Wz: Fünfzackiger Stern).

17,5 x 11,3 cm (6 ⅞ x 4 ½ in.).

Mit einer Signatur von fremder Hand.

Nicht bei Zervos. – Mit einer Foto-Expertise

von Claude Picasso, Administration Picasso,

Paris, vom 3. Oktober 2011. –

Kleine Stockflecken, eine Falte. [3051] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Schweiz

€ 18.000 – 24.000 $ 23,300 – 31,100

Grisebach 11/2012


330 R Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

„FEMME AGENOUILLÉE”. Um 1905

Tuschfeder auf Bütten (aus einem Skizzenbuch).

17,5 x 11,2 cm (6 ⅞ x 4 ⅜ in.).

Mit einer Signatur von fremder Hand.

Nicht bei Zervos. – Mit einer Foto-Expertise

von Claude Picasso, Administration Picasso,

Paris, vom 3. Oktober 2011. –

Leicht gebräunt, kleine Stockflecken,

Knickspuren. [3051] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Schweiz

€ 18.000 – 24.000 $ 23,300 – 31,100

Grisebach 11/2012

35


36

331 Ernesto de Fiori

Rom 1884 – 1945 São Paulo

„JÜNGLING“. Um 1929

Stucco, rötlich getönt. Höhe: 77 cm (30 ⅜ in.).

Auf der Plinthe zwischen den Füßen

monogrammiert: E. d. F.

Vierneisel 65 b. – [3096]

Provenienz: Ehemals Marie Louise von Prittwitz

und Gaffron, Berlin

€ 8.000 – 10.000 $ 10,360 – 13,000

Grisebach 11/2012


332 Oskar Moll

Brieg/Schlesien 1875 – 1947 Berlin

„BLICK AUF DIE HAVEL ,GROSSES FENSTER‘, BERLIN“.

1916

Öl auf Leinwand, auf Pappe aufgezogen.

57,5 x 64 cm (22 ⅝ x 25 ¼ in.).

Unten rechts signiert und datiert: Oskar Moll 16.

Salzmann N 57. –

[3384] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Frankreich (direkt

vom Künstler erworben, seitdem in Familienbesitz)

Ausstellung: Oskar Moll – Gemälde und Aquarelle. Mainz,

Landesmuseum, Breslau/Wroclaw, Muzeum Narodowe,

und Wuppertal, Von der Heydt-Museum, 1997/98,

Kat.-Nr. 20, ganzseitige Farbabbildung S. 63

€ 20.000 – 30.000 $ 25,900 – 38,900

Wir danken Dr. Gerhard Leistner, Regensburg,

für die freundliche Auskunft. Die Arbeit wird in

das neue Werkverzeichnis aufgenommen.

Grisebach 11/2012

37


333 Oskar Moll

Brieg/Schlesien 1875 – 1947 Berlin

38

„BLICK AUF EIN DORF”. Um 1922

Aquarell über Bleistift auf Papier, auf Karton aufgezogen.

55,8 x 48,5 cm (22 x 19 ⅛ in.).

Unten rechts signiert: Oskar Moll.

Salzmann N 58. –

Oberflächenläsuren. [3384] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Frankreich (direkt

vom Künstler erworben, seitdem in Familienbesitz)

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

Wir danken Dr. Gerhard Leistner, Regensburg,

für die freundliche Auskunft. Die Arbeit wird in

das neue Werkverzeichnis aufgenommen.

Grisebach 11/2012


334 R Oskar Moll

Brieg/Schlesien 1875 – 1947 Berlin

„FARN AM WASSER“. 1925

Aquarell, Gouache und Farbtusche auf grauem faserigen

Papier. 57,7 x 48,8 cm (22 ¾ x 19 ¼ in.). Unten links

mit Bleistift signiert: Oskar Moll. Rückseitig mit dem

Nachlaßstempel und der mit Kugelschreiber in Blau

beschrifteten Nummer: 312. Dort auch der Adreß-

stempel von Marg Moll, der Witwe des Künstlers.

Salzmann 388 (datiert 1936). –

[3150] Gerahmt.

Provenienz: Nachlaß des Künstlers / Privatsammlung,

Bremen / Privatsammlung, Schweiz

Grisebach 11/2012

Ausstellung: Oskar Moll 1875–1947, Aquarelle.

Marg Moll, Aquarelle, Gemälde, Plastiken. Berlin,

Haus am Lützowplatz, 1959, Kat.-Nr. 10

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Wir danken Dr. Gerhard Leistner, Regensburg,

für die freundliche Auskunft. Die Arbeit wird in

das neue Werkverzeichnis aufgenommen.

39


335 R Oskar Moll

Brieg/Schlesien 1875 – 1947 Berlin

40

„GRÜNE KANNE, ’DER TAG’“. 1946

Öl auf Karton. 79,6 x 70 cm (31 ⅜ x 27 ½ in.).

Unten rechts signiert und datiert: Oskar Moll 46.

Rückseitig zweimal der Nachlaßstempel, von

Marg Moll, der Witwe des Künstlers, numeriert: 80.

Salzmann 520. –

[3150] Gerahmt.

Provenienz: Nachlaß des Künstlers / Privatsammlung,

Schweiz

Grisebach 11/2012

Ausstellung: Oskar Moll Gedächtnisausstellung.

Dortmund, Museum am Ostwall, 1950, Kat.-Nr. 80,

ohne Abbildung

€ 20.000 – 30.000 $ 25,900 – 38,900

Wir danken Dr. Gerhard Leistner, Regensburg,

für die freundliche Auskunft. Die Arbeit wird in

das neue Werkverzeichnis aufgenommen.


336 Oskar Moll

Brieg/Schlesien 1875 – 1947 Berlin

„STILLEBEN ’DER KURIER’“. 1946

Öl auf Papier, auf Pappe aufgezogen. 78 x 68,5 cm

(30 ¾ x 27 in.). Unten links signiert und datiert

(über die Kante hinweg): Oskar Moll 1946.

Rückseitig der Nachlaßstempel, von Marg Moll,

der Witwe des Künstlers, numeriert: 78.

Salzmann 517. –

[3349] Gerahmt.

Grisebach 11/2012

Ausstellung: Oskar Moll Gedächtnisausstellung.

Dortmund, Museum am Ostwall, 1950, Kat.-Nr. 78,

ohne Abbildung / Oskar Moll. Frankfurt a.M., Galerie

F.A.C. Prestel, 1965/66, Kat.-Nr. 39, ohne Abbildung

€ 25.000 – 35.000 $ 32,400 – 45,300

Wir danken Dr. Gerhard Leistner, Regensburg,

für die freundliche Auskunft. Die Arbeit wird in

das neue Werkverzeichnis aufgenommen.

41


337 R Egon Schiele

Tulln 1890 – 1918 Wien

42

„MÄNNNLICHER AKT (SELBSTBILDNIS) I“. 1912

Lithographie auf Japan. 41,7 x 21,5 cm (44,3 x 39,4 cm)

(16 ⅜ x 8 ½ in. (17 ½ x 15 ½ in.)). Signiert.

Kallir (Graphics) 1 b / Söhn HDO 355-12. –

Einer von 15 Abzügen aus einer Gesamtauflage von

218 Exemplaren. Blatt 12 (von 15) der Vorzugsausgabe

der SEMA-Mappe. Delphin-Verlag, München 1912.

[3021] Gerahmt.

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Grisebach 11/2012


338 R Gustav Klimt

Baumgarten b. Wien 1862 – 1918 Wien

STEHENDER WEIBLICHER AKT. Um 1903

Rote Kreide auf Papier. 45 x 30 cm (17 ¾ x 11 ¾ in.).

Unten links von der Schwester des Künstlers mit

Tuschfeder beschriftet: Nachlaß meines Bruders

Gustav Hermine Klimt.

Randeinriß. [3250]

Provenienz: Privatsammlung, USA

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Wir danken Dr. Marian Bisanz-Prakken, Wien,

für freundliche Hinweise.

Grisebach 11/2012

Das Blatt läßt sich in die Gruppe der Studien einordnen,

die Klimt im Zusammenhang mit der linken Figur der

„Erinnyen“ in „Jurisprudenz“ (1903, 1945 verbrannt in

Schloß Immendorf/Niederösterreich) gezeichnet hat

(vgl. Strobl I, Nr. 884-893, Strobl IV, Nr.3476-3478).

43


44

339 R Egon Schiele

Tulln 1890 – 1918 Wien

„BILDNIS PARIS VON GÜTERSLOH“. 1918

Lithographie auf Papier. 26 x 30,3 cm (47,8 x 31,1 cm)

(10 ¼ x 11 ⅞ in. (18 ⅞ x 12 ¼ in.)).

Kallir 16 a. –

Wohl einer der Probeabzüge vor der Auflage.

Vereinzelte Knickspuren. [3100]

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

Grisebach 11/2012


340 Fritz Wildhagen

Moskau 1878 – 1956 Schloß Holte/Westfalen

MÄRZTAG AM PECHSEE (GRUNEWALD). (Vor) 1911

Öl auf Leinwand. 103 x 127 cm (40 ½ x 50 in.).

Unten rechts signiert: F. Wildhagen. Rückseitig

auf dem Keilrahmen oben ein Etikett der Ausstellung

Berlin 1911 (s. u.).

[3233] Gerahmt.

Ausstellung: Große Berliner Kunstausstellung 1911.

Berlin, Ausstellungsgebäude am Lehrter Bahnhof, 1911,

Kat.-Nr. 306

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

Grisebach 11/2012

Kurz nach dem Tod Walter Leistikows (1908), durch

den die Berliner erst „ihren“ Grunewald entdeckt hatten,

zog auch der aus wohlhabendem Hause stammende

Fritz Wildhagen in die Umgebung der deutschen Hauptstadt.

Dem Ästheten, Kunst- und Musikliebhaber zugleich

(er spielte und sammelte alte Musikinstrumente),

erschien die Natur bedrohlich: Unheimliche, in der

Art des Jugendstils zu großen Flächen zusammengefaßte

Schatten lauern im Wald hinter dem tiefschwarzen

Pechsee.

45


341 Theo von Brockhusen

Marggrabowa/Ostpreußen 1882 – 1919 Berlin

46

LANDUNGSSTEG. 1907

Öl auf Leinwand. 65 x 80 cm (25 ⅝ x 31 ½ in.).

Unten links signiert und datiert: Theo von Brockhusen 07.

[3104] Gerahmt.

€ 9.000 – 12.000 $ 11,660 – 15,500

Grisebach 11/2012


342 R Theo von Brockhusen

Marggrabowa/Ostpreußen 1882 – 1919 Berlin

ARNOBRÜCKE IN FLORENZ II. 1913

Öl auf Leinwand. 87 x 107 cm (34 ¼ x 42 ⅛ in.).

Rückseitig oben rechts ein Etikett der Galerie

Ferdinand Möller, Berlin.

[3343] Gerahmt.

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012

Während seines Aufenthaltes als Stipendiat der Villa

Romana in Florenz hielt der Künstler 1913 den Blick von

der Ponte Vecchio auf den Arno und die Brücken Ponte

S. Trinità und Ponte alla Carraia zu verschiedenen Tageszeiten

und Witterungsbedingungen fest (vgl. den Aus-

stellungskatalog: Theo von Brockhusen (1882–1919).

Ein Maler zwischen Impressionismus und Expressionismus.

Regensburg, Museum Ostdeutsche Galerie, und

Berlin, Stiftung Stadtmuseum, 1999/2000, S. 171,

Kat.-Nr. 31 („Arnobrücke in Florenz I“)).

47


343 Ernst Ludwig Kirchner

Aschaffenburg 1880 – 1938 Davos

„1.-AUGUST-FEUER“. 1920

Radierung, Kaltnadel und Flächenätzung auf dickem

Papier (Prägestempel: UTO BLOTTING). 19,9 x 25,1 cm

(29,7 x 39,4 cm) (7 ⅞ x 9 ⅞ in. (11 ¾ x 15 ½ in.)).

Rückseitig mit dem Basler Nachlaßstempel Lugt 1570 b

und der mit Feder in Schwarz eingetragenen Nummer:

R 366 III.

Dube 332 a.III. –

Abzug des 4. Zustands. Eines von insgesamt 5 Exemplaren.

Leichte Randmängel. [3174]

€ 10.000 – 12.000 $ 13,000 – 15,500

Es existiert ein vergleichbares Gemälde (Gordon 645).

Wir danken Prof. Dr. Günther Gercken, Lütjensee,

für freundliche Hinweise.

48 KORR

Grisebach 11/2012


344 R Ludwig Meidner

Bernstadt 1884 – 1966 Darmstadt

BLICK AUF VORSTADTHÄUSER. 1911

Öl auf Leinwand. Randdoubliert.

64,5 x 79,7 cm (25 ⅜ x 31 ⅜ in.).

Unten links monogrammiert und datiert: LM 1911.

Retuschen. [3056]

Provenienz: Privatsammlung, USA

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Wir danken Winfried Flammann, Karlsruhe, für die

freundlichen Bestätigung der Authentizität des Gemäldes.

Grisebach 11/2012

49


50

345 Franz Marc

München 1880 – 1916 Verdun

„SCHLAFENDE HIRTIN“. 1912

Holzschnitt auf Japan. 19,7 x 23,9 cm

(28,1 x 36,7 cm) (7 ¾ x 9 ⅜ in. (11 ⅛ x 14 ½ in.)).

Signiert und bezeichnet: No 4.

Hoberg/Jansen 30. –

Einer der Handabzüge der 1. Auflage.

[3387] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Süddeutschland

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012


346 Wassily Kandinsky

Moskau 1866 – 1944 Neuilly

„KLÄNGE“. 1907/1912

Buch in purpurfarbenem Halbleineneinband (Vorder- und

Rückdeckel mit jeweils einer Vignette in Goldprägung)

mit 12 Farbholzschnitten und 44 Holzschnitten, jeweils

auf Bütten. Buch: 28,5 x 28,5 cm (11 ¼ x 11 ¼ in.).

Im Kolophon signiert.

Roethel 71-74, 85, 95-140 und 142-146. –

Eines von 300 numerierten Büchern aus einer Gesamtauflage

von 345 Exemplaren. Verlag R. Piper & Co.,

München 1912. Druckbedingte Abklatschspuren der

Holzschnitte auf den jeweils gegenüberliegenden

Seiten, der Einband mit Gebrauchsspuren. [3216]

Provenienz: Privatsammlung, Norddeutschland

€ 25.000 – 35.000 $ 32,400 – 45,300

Grisebach 11/2012

51


347 Lyonel Feininger

1871 – New York – 1956

„VOLLERSRODA“ („KIRCHE IN VOLLERSRODA“). 1919

Holzschnitt auf Japanbütten. 25,4 x 30,3 cm (34 x 41,7 cm)

(10 x 11 ⅞ in. (13 ⅜ x 16 ⅜ in.)). Signiert.

Prasse W 188. – [3387] Gerahmt.

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

348 Heinrich Campendonk

Krefeld 1889 – 1957 Amsterdam

„KOMPOSITION MIT PFERD, REH UND HIRSCH“. 1916

Holzschnitt auf dünnem Japanbütten. 25 x 32 cm

(28,4 x 40 cm) (9 ⅞ x 12 ⅝ in. (11 ⅛ x 15 ¾ in.)). Signiert.

Engels/Söhn 14 a (von b). –

Einer von etwa 15 Handabzügen auf diesem Papier.

[3387] Gerahmt.

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180

52 Grisebach 11/2012


349 Heinrich Campendonk

Krefeld 1889 – 1957 Amsterdam

„BEGEBENHEIT (MÄDCHEN MIT FISCH UND VÖGELN)“.

1920

Holzschnitt auf dünnem Japanbütten, vom Künstler

koloriert. 31,5 x 24,7 cm (43,6 x 35,3 cm)

(12 ⅜ x 9 ¾ in. (17 ⅛ x 13 ⅞ in.)).

Signiert und bezeichnet: vor der Auflage.

Engels/Söhn 45. –

Abzug vor der Auflage von etwa 30 Exemplaren.

Beschnitten. [3387] Gerahmt.

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012

53


350 R Emil Nolde

Nolde 1867 – 1956 Seebüll

54

„KERZENTÄNZERIN“. 1918

Radierung und Pinselätzung auf Velin. 26,2 x 21,8 cm

(51,5 x 35 cm) (10 ⅜ x 8 ⅝ in. (20 ¼ x 13 ¾ in.)). Signiert.

Schiefler/Mosel/Urban 195/II. –

Einer von mindestens 14 Abzügen.

Randmängel. [3405]

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Grisebach 11/2012


351 Emil Nolde

Nolde 1867 – 1956 Seebüll

„PAAR UND ZWEI MÄNNER AM TISCH“. 1908

Tuschpinsel und -feder auf dünnem Papier. 14,5 x 18,1 cm

(5 ¾ x 7 ⅛ in.). Unten rechts signiert: Nolde.

Mit einer Bestätigung von Prof. Dr. Manfred Reuther,

Direktor der Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde,

vom 19. Juli 2012. –

Vom Künstler eingeklebt auf den vorderen Spiegel

des Buches (Orig.-Leineneinband) von Ludwig Justi:

Von Corinth bis Klee. Berlin, Verlag von Julius Bard, 1931.

Auf dem fliegenden Vorsatz mit Feder in Schwarz

bezeichnet und datiert: Dem Freund u. lieben Gast

um Ostern herum 1932 von Deinen Ada u Emil Nolde.

[3162]

Provenienz: Hans Fehr, Bern (Geschenk des Künstlers

zu Ostern 1932) / Privatsammlung, Berlin

€ 20.000 – 30.000 $ 25,900 – 38,900

Grisebach 11/2012

55


352 Karl Schmidt-Rottluff

Rottluff 1884 – 1976 Berlin

STILLEBEN MIT BLAUEM KRUG.

Aquarell auf Bütten. 38,4 x 49,3 cm (15 ⅛ x 19 ⅜ in.).

Oben rechts mit Tuschfeder signiert: SRottluff.

Das Aquarell ist im Archiv der Karl und Emy

Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin, registriert. –

Gebräunt, Farben teilweise geblichen, Lichtrand.

[3152] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Norddeutschland

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

56 KORR

Grisebach 11/2012


353 Emil Nolde

Nolde 1867 – 1956 Seebüll

„JUNGES MÄDCHEN III“. 1912

Holzschnitt auf Japan. 29,8 x 22,5 cm (42,8 x 31,8 cm)

(11 ¾ x 8 ⅞ in. (16 ⅞ x 12 ½ in.)). Signiert und betitelt.

Schiefler/Mosel/Urban 108. –

Einer von 19 Abzügen.

Gebräunt. [3441]

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

Grisebach 11/2012

57


58

354 R Hermann Max Pechstein

Zwickau 1881 – 1955 Berlin

FISCHER MIT PFEIFE UND HUT. 1913

Tuschpinsel auf bräunlichem Papier, auf Papier aufgezogen.

58,3 x 44,9 cm (23 x 17 ⅝ in.). Unten rechts mit Bleistift

monogrammiert (ligiert) und datiert: HMP 1913.

[3395] Gerahmt.

€ 9.000 – 12.000 $ 11,660 – 15,500

Grisebach 11/2012


355 Emil Nolde

Nolde 1867 – 1956 Seebüll

„BOOTE“. 1915

Farblithographie auf Papier. 32,6 x 49,2 cm

(42,8 x 61 cm) (12 ⅞ x 19 ⅜ in. (16 ⅞ x 24 in.)).

Signiert und bezeichnet: Boote.

Schiefler/Mosel/Urban 18. –

Einer von 22 numerierten Abzügen.

Leicht gebräunt. [3263] Gerahmt.

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012

59


60

356 Hermann Max Pechstein

Zwickau 1881 – 1955 Berlin

ATELIERSZENE. 1913

Aquarell und Deckweiß über Bleistift auf Papier.

23,5 x 14,5 cm (9 ¼ x 5 ¾ in.).

Unten datiert und monogrammiert (ligiert): 1913 HMP.

[3322] Gerahmt.

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Grisebach 11/2012


357 Hermann Max Pechstein

Zwickau 1881 – 1955 Berlin

FISCHER MIT BOOTEN. 1930

Kreide auf Velin. 49,4 x 62 cm (19 ½ x 24 ⅜ in.).

Unten rechts mit blauer Kreide signiert (ligiert)

und datiert: HMPechstein 1930.

[3133] Gerahmt.

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

Grisebach 11/2012

61


358 Otto Mueller

Liebau/Schlesien 1874 – 1930 Breslau

62

„LIEGENDER AKT” (auch: „LIEGENDER WEIBLICHER

AKT / AKTSTUDIE“). Um 1921

Farbkreide und Bleistift auf Japan. 35 x 49,8 cm

(13 ¾ x 19 ⅝ in.). Unten rechts signiert: Otto Mueller.

von Lüttichau/Pirsig 480. –

[3383] Gerahmt.

Ausstellung: Otto Mueller. Bilder, Aquarelle, Kreiden,

Lithographien. München, Galerie Thomas, 1978,

Kat.-Nr. 46

€ 9.000 – 12.000 $ 11,660 – 15,500

Grisebach 11/2012


359 Otto Mueller

Liebau/Schlesien 1874 – 1930 Breslau

„WALDLANDSCHAFT“. Um 1924

Farblithographie auf Papier. 25,2 x 17,3 cm

(42,8 x 33,2 cm) (9 ⅞ x 6 ¾ in. (16 ⅞ x 13 ⅛ in.)).

Rückseitig mit dem von Erich Heckel

bestätigten Nachlaßstempel.

Karsch 152. –

Einer von etwa 60 Abzügen. [3383] Gerahmt.

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012

63


64

360 Hermann Max Pechstein

Zwickau 1881 – 1955 Berlin

„CHRYSANTHEMEN“. 1930

Öl auf Leinwand. Doubliert. 90 x 74 cm

(35 ⅜ x 29 ⅛ in.). Unten links monogrammiert

(ligiert) und datiert: HMP. 1930.

Soika 1930/3. –

[3374] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, USA / Privatsammlung,

Bayern / Privatsammlung, Hessen / Privatsammlung,

Norddeutschland

€ 50.000 – 70.000 $ 64,800 – 90,700

Grisebach 11/2012


361 R Erich Heckel

Döbeln/Sachsen 1883 – 1970 Radolfzell/Bodensee

BEI DER FÖRDE / OSTERHOLZ. 1919

Aquarell über Kreide auf Bütten, auf braunes Bütten auf

Karton aufgezogen. 42,4 x 57 cm (16 ¾ x 22 ½ in.).

Unten rechts signiert und datiert: ErichHeckel 19.

[3407] Gerahmt.

Provenienz: Sammlung Schröder, Garmisch-Partenkirchen /

Privatsammlung, Luxemburg / Privatsammlung, Schweiz

€ 25.000 – 35.000 $ 32,400 – 45,300

Grisebach 11/2012

65


362 R Christian Rohlfs

Niendorf 1849 – 1938 Hagen

66 KORR

„BLAUE FRÜCHTE“. 1932

Wassertempera auf Velin. 39,4 x 28,5 cm (15 ½ x 11 ¼ in.).

Unten rechts monogrammiert und datiert: CR 32.

Vogt 1932/83. – Mit einer zusätzlichen Bestätigung

von Prof. Dr. Paul Vogt, Essen. –

[3433] Gerahmt.

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Grisebach 11/2012


363 R Christian Rohlfs

Niendorf 1849 – 1938 Hagen

SCHWARZE BEEREN. 1921

Wassertempera über Kohle auf Bütten.

34,3 x 27,6 cm (13 ½ x 10 ⅞ in.).

Unten rechts monogrammiert und datiert: CR 21.

Nicht bei Vogt. –

Gebräunt, punktuelle Farbverluste, Falten.

[3433] Gerahmt.

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012

67


68

364 Christian Rohlfs

Niendorf 1849 – 1938 Hagen

„HÄNGENDE SONNENBLUMEN“. 1933

Wassertempera und Farbkreide auf genarbtem Velin.

78,5 x 57 cm (30 ⅞ x 22 ½ in.).

Unten rechts monogrammiert und datiert: CR 33.

Vogt 33/50. –

[3058] Gerahmt.

€ 10.000 – 15.000 $ 13,000 – 19,400

Grisebach 11/2012


365 Christian Rohlfs

Niendorf 1849 – 1938 Hagen

„KALLA”. 1920

Wassertempera auf Velin. 64,8 x 50,2 cm

(25 ½ x 19 ¾ in.). Unten rechts monogrammiert

und datiert: CR 20. Rückseitig oben links mit

Bleistift betitelt: Alpenveilchen[!].

Vogt 20/94 (64 x 49 cm). –

Leichte Randmängel. [3383] Gerahmt.

€ 10.000 – 15.000 $ 13,000 – 19,400

Grisebach 11/2012

KORR 69


366 Christian Rohlfs

Niendorf 1849 – 1938 Hagen

70

„HOCKENFELD“. 1912

Aquarell und Gouache auf Papier.

49,1 x 65,2 cm (19 ⅜ x 25 ⅝ in.).

Unten rechts monogrammiert und datiert: CR 12.

Vogt 1912/11. –

Auf der Rückpappe ein Etikett des Stuttgarter

Kunstkabinetts. Gebräunt. [3254] Gerahmt.

Literatur und Abbildung: Paul Vogt: Christian Rohlfs.

Aquarelle und Zeichnungen. Verlag Aurel Bongers,

Recklinghausen 1958, Farbtf. S. 55 / Auktionskatalog

Stuttgarter Kunstkabinett, 36. Auktion, Moderne Kunst,

3. und 4. Mai 1961, Nr. 419 a. Abb. Tf. 216 / Ausst.-

Kat. Christian Rohlfs 1849-1938 zum 50. Todesjahr.

Arbeiten auf Papier 1875-1937. Essen, Museum Folkwang

und Hagen, Karl Ernst Osthaus Museum, 1988, ganzs.

Farbabb. S. 36 / Paul Vogt: Christian Rohlfs 1849-1938.

Aquarelle, Wassertemperablätter, Zeichnungen. Verlag

Aurel Bongers, Recklinghausen 1988, Farbabb. S. 36

€ 8.000 – 10.000 $ 10,360 – 13,000

Grisebach 11/2012


367 R Christian Rohlfs

Niendorf 1849 – 1938 Hagen

„REIHER“. 1936

Wassertempera und Kreide auf genarbtem Zanders-Velin.

57 x 39 cm (22 ½ x 15 ⅜ in.). Rückseitig mit dem

Nachlaßstempel und der Signatur von Helene Rohlfs.

Vogt 36/93. – Mit einer zusätzlichen Bestätigung von

Prof. Dr. Paul Vogt, Essen, vom 25. Januar 2012. –

[3217] Gerahmt.

Ausstellung: Christian Rohlfs. München, Galerie Günther

Franke, 1955, Kat.-Nr. 82 / Christian Rohlfs. London, Arts

Council of Great Britain, 1956, Kat.-Nr. 49 / Christian

Rohlfs. Düsseldorf, Kunsthalle am Grabbeplatz, 1960, Kat.-

Nr. 141 / Christian Rohlfs. Rom, Galleria Nazionale d’ Arte

Grisebach 11/2012

Moderna, 1974 / Christian Rohlfs. Münster, Landesmuseum,

1974/75, Kat.-Nr. 281 / Christian Rohlfs 1849-

1938 zum 50. Todesjahr. Arbeiten auf Papier 1875-1937.

Essen, Museum Folkwang und Hagen, Karl Ernst Osthaus

Museum, 1988, Kat.-Nr. 108, Abb. S. 83 / Christian Rohlfs.

München, Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung und

Wuppertal, Von der Heydt-Museum, 1996, Kat.-Nr. 137

Literatur und Abbildung: Paul Vogt: Christian Rohlfs. Verlag

Aurel Bongers, Recklinghausen 1958, ganzs. Abb. S. 48 /

Paul Vogt: Christian Rohlfs. Aquarelle und Zeichnungen.

Verlag Aurel Bongers, Recklinghausen 1958, S. 44 /

Christian Rohlfs. Blätter aus Ascona. R. Piper & Co. Verlag,

München 1959, ganzs. Farbabb. S. 19

€ 18.000 – 24.000 $ 23,300 – 31,100

71


368 R Erich Heckel

Döbeln/Sachsen 1883 – 1970 Radolfzell/Bodensee

72

„TAL IN DEN PYRENÄEN“. 1929

Tempera auf Leinwand. 69,5 x 79,5 cm (27 ⅜ x 31 ¼ in.).

Auf dem Keilrahmen oben mit Pinsel in Schwarz signiert,

datiert und betitelt: Heckel: 1929 „Tal i. d. Pyrenäen“.

Hüneke 1929-7 / Vogt 1929-8. – [3183] Gerahmt.

Provenienz: Ehemals im Nachlaß des Künstlers (bis 1991)

Ausstellung: Erich Heckel zum 100. Geburtstag. Gemälde,

Aquarelle, Zeichnungen. Lindau, Schloßhofgalerie, 1983,

Nr. 2

€ 35.000 – 45.000 $ 45,300 – 58,300

Grisebach 11/2012


369 Erich Heckel

Döbeln/Sachsen 1883 – 1970 Radolfzell/Bodensee

„KAFKA – DAS SCHLOSS“. 1931

Aquarell über Farbkreide auf Ingres-Bütten.

43,8 x 48,8 cm (17 ¼ x 19 ¼ in.).

Unten rechts mit Bleistift signiert, datiert

und betitelt: Heckel 31 Kafka: Das Schloss.

Schwach stockfleckig. [3410] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Norddeutschland

Ausstellung: Erich Heckel zur Vollendung des siebenten

Lebensjahrzehntes. Münster, Landesmuseum für Kunst

und Kulturgeschichte, 1953, Kat.-Nr. 146

Literatur und Abbildung: Heinz Köhn: Erich Heckel.

Aquarelle und Zeichnungen. München, Bruckmann

1959, Abb. S. 146

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Grisebach 11/2012

KORR 73


370 Jean Franck Baudoin

Saint-Martin-de-Ré 1870 – 1961 Libourne

74

LE PONT ROMAIN DE SOMMIÈRES.

Öl auf Rupfen. 65 x 81 cm (25 ⅝ x 31 ⅞ in.).

Unten rechts signiert: J. F. Baudoin.

[3332] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Berlin

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012


371 R Erich Heckel

Döbeln/Sachsen 1883 – 1970 Radolfzell/Bodensee

„HAUS BEI NÎMES“. 1926

Aquarell über Kreide auf Velin.

49 x 58,4 cm (19 ¼ x 23 in.). Unten rechts

mit Bleistift signiert und datiert: Heckel 26.

Unten links betitelt: - Haus bei Nîmes –.

Wir danken Hans Geißler, Nachlaß Erich Heckel,

Gaienhofen, für die Bestätigung der Authentizität

des Aquarells. – [3407] Gerahmt.

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Das Aquarell entstand auf der Frühjahrsreise des

Künstlers nach Südfrankreich im Jahr 1926.

Grisebach 11/2012

75


372 Karl Schmidt-Rottluff

Rottluff 1884 – 1976 Berlin

„LILA LUPINEN”. 1935

Aquarell und Tuschpinsel auf Velin. 53,3 x 69,5 cm

(21 x 27 ⅜ in.). Unten rechts mit Tuschfeder signiert:

SRottluff. Dort auch mit Bleistift mit der Werknummer

bezeichnet [im Kreis]: 3519.

Das Aquarell ist im Archiv der Karl und Emy

Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin, registriert. –

Leicht gebräunt. [3155]

€ 18.000 – 24.000 $ 23,300 – 31,100

373 Karl Schmidt-Rottluff

Rottluff 1884 – 1976 Berlin

STILLEBEN MIT ZWIEBELN.

Farbkreide und Tuschpinsel auf festem Papier

(Prägestempel: Franselva Carta da disegno Raffaello).

23,8 x 33,7 cm (9 ⅜ x 13 ¼ in.).

Unten rechts mit Bleistift signiert: SRottluff.

Die Zeichnung ist im Archiv der Karl und Emy

Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin, registriert. –

[3255] Gerahmt.

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180

76 KORR

Grisebach 11/2012


374 R Karl Schmidt-Rottluff

Rottluff 1884 – 1976 Berlin

„LEBASEE BEI BOLLENZ“. 1935

Aquarell und Tuschpinsel auf Fabriano-Velin.

48 x 68,2 cm (18 ⅞ x 26 ⅞ in.). Unten rechts signiert:

SRottluff. Darunter in Bleistift mit der Werknummer

bezeichnet: 3528. Rückseitig mit Bleistift betitelt und

datiert: Lebasee bei Bollenz 1935.

Das Aquarell ist im Archiv der Karl und Emy

Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin, registriert. –

[3416] Gerahmt.

€ 30.000 – 40.000 $ 38,900 – 51,800

Grisebach 11/2012

KORR 77


375 R Karl Schmidt-Rottluff

Rottluff 1884 – 1976 Berlin

78 KORR

TULPEN IN BLAUER VASE. 1966

Farbkreide und Tuschpinsel auf Papier.

54 x 40 cm (21 ¼ x 15 ¾ in.).

Unten rechts signiert: SRottluff.

Rückseitig mit Farbstift in Grün mit der

Werknummer und mit Bleistift bezeichnet:

66/42 Kleiner Gruss schaut um den Vorhang.

Die Zeichnung ist im Archiv der Karl und Emy

Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin, registriert. –

[3407] Gerahmt.

€ 10.000 – 15.000 $ 13,000 – 19,400

Grisebach 11/2012


376 R Karl Schmidt-Rottluff

Rottluff 1884 – 1976 Berlin

STILLEBEN MIT BLUMENTOPF UND MASKEN.

Farbkreide und Tuschpinsel auf Papier. 54 x 40,5 cm

(21 ¼ x 16 in.). Unten rechts mit Bleistift signiert:

SRottluff. Rückseitig unten rechts mit dem

Sammlerstempel in Schwarz (leicht nach vorne

durchscheinend): prof. SIBLIK Jiri PRAHA.

Die Zeichnung ist im Archiv der Karl und Emy

Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin, registriert. –

[3407] Gerahmt.

Provenienz: Ehemals Prof. Jiri Siblik, Prag

(direkt vom Künstler erworben)

€ 10.000 – 15.000 $ 13,000 – 19,400

Grisebach 11/2012 KORR 79


377 Heinrich Zille

Radeburg 1858 – 1929 Berlin

WACHPOSTEN UND KINDER. 1905

Tuschfeder und Deckweiß auf Papier.

29,8 x 22,7 cm (11 ¾ x 8 ⅞ in.). Unten rechts signiert

und datiert: H. Zille. 05. Rückseitig ein Etikett des

Ullstein Verlags. [3062] Gerahmt.

Literatur und Abbildung: Heinrich Zille: Kinder der Straße.

109 Berliner Bilder. Dr. Eysler & Co., Berlin 1919 (10. Aufl.),

Abb. S. 6 / Hans Ostwald: Zille’s Hausschatz. Paul Franke

Verlag, Berlin 1931, Abb. S. 91 / Heinrich Zille - Kinder der

Straße. Hannover 1966, Abb. S. 8 / Heinrich Zille - 300

Berliner Bilder. Hannover 1978, Abb. S. 8

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

80 Grisebach 11/2012


378 Käthe Kollwitz

Königsberg 1867 – 1945 Moritzburg

„KINDERGRUPPE“. 1937/1938

Bronze mit dunkelbrauner Patina.

Höhe: 18,8 cm (7 ⅜ in.). Unten an der

rechten Schmalseite signiert: K.Kollwitz.

Hinten an der Schmalseite rechts der

Gießerstempel: H.NOACK BERLIN.

Timm 52. –

Guß nach 1945. [3302]

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012

81


379 R Walter Ruttmann

Frankfurt a. M. 1887 – 1941 Berlin

CELLIST. 1913

Öl auf Leinwand. 84,3 x 66,5 cm (33 ¼ x 26 ⅛ in.).

Unten rechts signiert und datiert: W. Ruttmann 13.

Restaurierte Einrisse, kleine Retuschen.

[3307] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Schweiz

€ 8.000 – 10.000 $ 10,360 – 13,000

82 Grisebach 11/2012

Berühmt geworden ist Walter Ruttmann als Regisseur

des Filmes „Berlin - Die Sinfonie der Großstadt” (1927).

Doch bevor er sich ganz dem Genre des Experimentalfilms

widmete, studierte er zunächst in Zürich Architektur und

dann in München Malerei, mit der er schnell große Erfolge

erzielte. Unser Bild aus dem Jahre 1913, das Ruttmanns

Interesse für die Musik dokumentiert, verbindet die

Elemente des Expressionismus mit einem bereits

filmischen Blick auf die dynamische Momentaufnahme.


380 Josef Eberz

Limburg a. d. Lahn 1880 – 1942 München

„EINSIEDLER“. 1917

Öl auf Karton. 25 x 19,1 cm (9 ⅞ x 7 ½ in.).

Unten in der Mitte signiert und datiert: I. EBERZ 17.

Rückseitig signiert und betitelt: IOSEF EBERZ =

EINSIEDLER. =.

Rückseitig ein fragmentarisch erhaltenes Etikett der

Galerie Hans Goltz, München (s.u). [3303] Gerahmt.

Grisebach 11/2012

Ausstellung: Sonderausstellung Josef Eberz

[=44. Ausstellung]. München, Galerie Neue

Kunst, Hans Goltz, 1918, Kat.-Nr. 14

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Wir danken Franz Josef Hamm, Limburg,

für freundliche Hinweise.

83


381 R Käthe Kollwitz

Königsberg 1867 – 1945 Moritzburg

„MUTTER MIT KINDERN”. Um 1919/20

Kohle auf Bütten. 47,3 x 32,7 cm (18 ⅝ x 12 ⅞ in.).

Unten rechts mit Bleistift signiert: Käthe Kollwitz.

Nicht bei Timm. – Die Zeichnung wird aufgenommen

in das neue Werkverzeichnis der Papierarbeiten von

Käthe Kollwitz von Hannelore Fischer, Köln

(in Vorbereitung). –

Leichte Randmängel. [3240] Gerahmt.

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

84 Grisebach 11/2012


382 Ernst Barlach

Wedel 1870 – 1938 Rostock

„LEHRENDER CHRISTUS“. 1931

Bronze mit gelblicher Patina. Höhe: 88,5 cm (34 ⅞ in.).

An der rechten Seite unten signiert und datiert:

E. Barlach 1931. Rückseitig unten der Gießerstempel:

H.NOACK BERLIN.

Laur 474. –

Einer der 14 Güsse nach 1950. [3365]

Provenienz: Privatsammlung, Berlin

€ 50.000 – 70.000 $ 64,800 – 90,700

Grisebach 11/2012

85


383 Renée Sintenis

Glatz/Schlesien 1888 – 1965 Berlin

„FOHLEN MIT ANGEHOBENER LINKER

HINTERHAND“. 1919

Bronze mit dunkelbrauner Patina, auf Marmorsockel

montiert. Höhe (ohne Sockel): 11,2 cm (4 ⅜ in.).

Am rechten Hinterhuf sowie unten auf dem Bauch

mit dem Monogrammstempel: RS.

Buhlmann 128. – [3302]

€ 3.500 – 4.500 $ 4,530 – 5,830

86 Grisebach 11/2012

384 Renée Sintenis

Glatz/Schlesien 1888 – 1965 Berlin

„SICH LECKENDES FOHLEN“. 1928

Bronze mit goldbrauner Patina. Höhe: 10 cm (3 ⅞ in.).

Am rechten Hinterhuf mit dem Monogrammstempel: RS.

Buhlmann 136. – [3302]

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360


385 Gustav Wunderwald

Köln 1882 – 1945 Berlin

„MEMELLANDSCHAFT“. 1926

Öl auf Leinwand. 66,6 x 84 cm (26 ¼ x 33 ⅛ in.).

Unten rechts signiert: G. Wunderwald. Rückseitig

mit Kreide signiert: Gustav Wunderwald. Auf dem

Keilrahmen über Kopf mit Bleistift betitelt, signiert

und bezeichnet: Memellandschaft G. Wunderwald

Charlottenburg Reichsstr. 8.

Reinhardt 126. –

[3367] Gerahmt.

Ausstellung: Deutsche Kunstgemeinschaft, Siebente

Ausstellung. Berlin, Schloß, 1927, Kat.-Nr. 136 / Gustav

Wunderwald 1882-1945. Berlin, Haus am Lützowplatz,

1962, Kat.-Nr. 1 / Gustav Wunderwald 1882-1945.

Zeichnungen und Ölbilder. Berlin, Galerie Gerda Bassenge,

1971 / Gustav Wunderwald. Gemälde, Handzeichnungen,

Bühnenbilder. Berlin, Berlinische Galerie, und Albstadt,

Städtische Galerie, 1982/83, Kat.-Nr. 92 (datiert: um 1929)

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012

87


386 Otto Dix

Gera-Untermhaus 1891 – 1969 Singen

88

„ANTWERPEN“. 1922

Kaltnadel auf festem Papier. 35,2 x 31,5 cm

(42,1 x 38,3 cm) (13 ⅞ x 12 ⅜ in. (16 ⅝ x 15 ⅛ in.)).

Signiert, datiert, betitelt und bezeichnet: Kaltnadel.

Karsch 21/II. –

Einer von 50 numerierten Abzügen.

Dresdner Verlag (Heinar Schilling).

Beschnitten. [3340] Gerahmt.

€ 14.000 – 18.000 $ 18,100 – 23,300

Grisebach 11/2012


387 R George Grosz

1893 – Berlin – 1959

„VÖLLEREI”. 1930

Aquarell auf Papier. 50 x 39,1 cm (19 ⅝ x 15 ⅜ in.).

Unten links mit Feder in Braun signiert,

datiert und bezeichnet: GROSZ 1930 Berlin.

Rückseitig mit dem Nachlaßstempel und der

mit Feder in Schwarz eingetragenen Nr.: 1 44 10.

Grisebach 11/2012

Das Aquarell wird aufgenommen in das Werkverzeichnis

der Arbeiten auf Papier von George Grosz

von Ralph Jentsch, Rom (in Vorbereitung). –

Farben leicht geblichen. [3381] Gerahmt.

Provenienz: Vera Lazuk Gallery, Cold Spring

Harbor, New York / Privatsammlung, USA

€ 20.000 – 30.000 $ 25,900 – 38,900

89


90

388 Otto Dix

Gera-Untermhaus 1891 – 1969 Singen

„KIND IN DER BADEWANNE“ (URSUS). 1928

Aquarell auf Papier. 57,2 x 39,2 cm (22 ½ x 15 ⅜ in.).

Oben links mit Bleistift signiert, datiert und

mit der Werknummer bezeichnet: DIX 28 / 385.

Pfäffle A 1928/7. –

[3077] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Berlin

Ausstellung: Sonder-Ausstellung Otto Dix. Gemälde,

Aquarelle, Zeichnungen, Graphik. Zürich, Kunstsalon

Wolfsberg, 1929, Kat.-Nr. 30

€ 18.000 – 24.000 $ 23,300 – 31,100

Grisebach 11/2012


389 Otto Dix

Gera-Untermhaus 1891 – 1969 Singen

„KLEINES KIND“. 1922

Bleistift auf Papier. 39,8 x 39 cm (15 ⅝ x 15 ⅜ in.).

Unten rechts signiert und datiert: Dix 22.

Rückseitig zwei Aktskizzen in Bleistift.

Lorenz EDV 11.0.14. – Gebräunt. [3058] Gerahmt.

Ausstellung: Otto Dix. Handzeichnungen 1912-1961.

Singen, Kulturamt, 1961, Kat.-Nr. 39, Abb. (datiert: 1927) /

Otto Dix. Gemälde, Handzeichnungen, Lithographien. 7.

Kunstausstellung der Großen Kreisstadt Schwenningen a.N.

Schwenningen, Städtisches Kulturamt, 1964, Kat.-Nr. 26,

Abb. / Otto Dix zum 99. Kinderwelt und Kinderbildnis.

Villingen-Schwenningen, Städtische Galerie, 1990, Abb.

Literatur und Abbildung: Brigid S. Barton: Otto Dix and Die

Neue Sachlichkeit 1918-1925. Ann Arbor 1981, V.C. 18

€ 9.000 – 12.000 $ 11,660 – 15,500

Grisebach 11/2012

91


390 R Käthe Kollwitz

Königsberg 1867 – 1945 Moritzburg

92

„WIR SCHÜTZEN DIE SOWJETUNION“

(DAS PROPELLERLIED). 1932

Lithographie auf dünnem Papier, auf Karton aufgezogen.

56,6 x 82 cm (67,7 x 92,9 cm) (22 ¼ x 32 ¼ in.

(26 ⅝ x 36 ⅝ in.)).

von dem Knesebeck 255. –

Sehr selten. Randmängel, Knicke, Stockflecken. [3025]

Ausstellung: Käthe Kollwitz. Zeichnungen, Graphiken,

Skulpturen. Berlin, Galerie Pels-Leusden, 1990,

Kat.-Nr. 73, Abb. S. 71

Literatur und Abbildung: Alexandra von dem Knesebeck:

Käthe Kollwitz. Werkverzeichnis der Graphik. Bd. 2,

Kornfeld, Bern 2002, S. 726 (unser Exemplar)

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Grisebach 11/2012


391 R George Grosz

1893 – Berlin – 1959

„BLINDER BETTLER“. 1929

Aquarell über Feder in Sepia auf Papier, auf dünnes Japan

aufgezogen. 57,4 x 34,8 cm (22 ⅝ x 13 ¾ in.).

Unten rechts signiert und datiert: Grosz 1929.

Mit einer Bestätigung von Ralph Jentsch, Rom, vom 8. Juli

2011. Das Aquarell wird aufgenommen in das Werkverzeichnis

der Arbeiten auf Papier von George Grosz von

Ralph Jentsch, Rom (in Vorbereitung). –

Etwas gebräunt, Farben leicht geblichen. [3224]

Provenienz: Privatsammlung, USA

€ 50.000 – 70.000 $ 64,800 – 90,700

Grisebach 11/2012

93


393 Conrad Felixmüller

Dresden 1897 – 1977 Berlin

„TÄNZERIN UND ZEICHNER“. 1920

Holzschnitt auf dünnem Velin. 24,8 x 24,7 cm

(43 x 35 cm) (9 ¾ x 9 ¾ in. (16 ⅞ x 13 ¾ in.)).

Signiert, datiert, betitelt und bezeichnet: Holzschnitt.

Söhn 240. –

Einer von ca. 6–8 Abzügen. Mit dem Stempel

des Druckers Max John, Dresden.

Zwei schwache Feuchtigkeitsflecken im Unterrand.

[3387] Gerahmt.

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

94 Grisebach 11/2012

392 Karl Hubbuch

1891 – Karlsruhe – 1979

PORTRAIT HILDE. Um 1928

Kohle, Bleistift und Farbstift in Rot auf Papier.

42,3 x 32,8 cm (16 ⅝ x 12 ⅞ in.).

Unten in der Mitte monogrammiert: K.H.

Leicht gebräunt. [3369] Gerahmt.

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180


394 Rudolf Schlichter (Udor Rétyl)

Calw 1890 – 1955 München

„IN DER KIRCHE“. 1928

Aquarell und Tusche auf genarbtem Velin (Wasserzeichen:

1928). 76 x 56,5 cm (29 ⅞ x 22 ¼ in.). Unten mit Bleistift

betitelt, signiert und datiert: In der Kirche R. Schlichter

1928. Rückseitig mit Bleistift betitelt: In der Kirche.

Dort auch eine Profilskizze der recto sitzenden Frau

in blauer und roter Tusche.

Leichte Randmängel. [3373]

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

Grisebach 11/2012

95


96

395 R George Grosz

1893 – Berlin – 1959

„STANDING FEMALE NUDE“. Um 1940

Öl auf Papier, auf Leinwand aufgezogen.

73,3 x 46,9 cm (28 ⅞ x 18 ½ in.). Rückseitig

beschriftet: GEORGE GROSZ NACHLASS No. I A18 3.

Das Werk wird aufgenommen in das Werkverzeichnis

der Arbeiten auf Papier von George Grosz von

Ralph Jentsch, Rom (in Vorbereitung). –

[3073] Gerahmt.

€ 16.000 – 20.000 $ 20,700 – 25,900

Grisebach 11/2012


396 George Grosz

1893 – Berlin – 1959

„TÊTE À TÊTE“. 1925

Tuschpinsel und -feder auf festem Papier. 63,5 x 50,5 cm

(25 x 19 ⅞ in.). Unten rechts mit Bleistift signiert: Grosz.

Rückseitig mit Bleistift signiert und bezeichnet: G. Grosz

Berlin Wilm. 201 Hohenzollerndamm No. 11 Soirée.

Mit einer Bestätigung (in Kopie) von Ralph Jentsch, Rom,

vom 18. April 2012. – Die Zeichnung wird aufgenommen in

das Werkverzeichnis der Arbeiten auf Papier von George

Grosz von Ralph Jentsch, Rom (in Vorbereitung). –

Randmängel. [3389] Gerahmt.

Provenienz: Ehemals Heinrich Stinnes, Köln (mit dem

Sammlerstempel in Rot unten links (Lugt 1376a))

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012

97


398 Stanislaw Ignacy Witkiewicz

1885 – Warschau – 1939

„PORTRAIT JADWIGA SOBOLEWSKA VON DEN

BLAZEJEWICZ”. 1936

Farbkreide und Kohle auf olivbraunem Karton.

69,5 x 50 cm (27 ⅜ x 19 ⅝ in.). Unten bezeichnet,

signiert und datiert: (T.U+E) Witkasiewicz Maciej

Szef gabinetu 1936 VII NP Nπ+herb. chin.

Jakimowicz/Zakiewicz I 1999. –

Leichte Randmängel. [3278] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Rheinland

(Geschenk des Künstlers, seitdem in Familienbesitz)

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

Wir danken Anna Zakiewicz, Nationalmuseum Warschau,

für freundliche Hinweise.

98 Grisebach 11/2012

397 Anita Rée

Hamburg 1885 – 1933 Kampen/Sylt

DORFSZENE, POSITANO. Um 1922/25

Tuschfeder und -pinsel auf leicht genarbtem Velin.

54,5 x 38,5 cm (21 ½ x 15 ⅛ in.).

Unten links monogrammiert: AR.

Nicht bei Bruhns. –

Fest auf Karton montiert. [3371] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Großbritannien

(direkt von der Künstlerin, seitdem in Familienbesitz)

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180

Wir danken Dr. Maike Bruhns, Hamburg,

für freundliche Hinweise.


399 Bruno Krauskopf

Marienburg 1892 – 1960 Berlin

BLUMENSTILLEBEN. Um 1930

Öl auf Leinwand. 69,5 x 90 cm (27 ⅜ x 35 ⅜ in.).

Unten links signiert: Bruno Krauskopf.

Stellenweise Craquelé. [3233] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Berlin

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012

99


400 Edward Cucuel

San Francicso 1875 – 1954 Pasadena

100

„MITTAG“. Vor 1924

Öl auf Leinwand. 80 x 80 cm (31 ½ x 31 ½ in.).

Unten rechts signiert: Cucuel. Auf dem Keilrahmen

oben links erneut signiert und oben rechts betitelt:

Cucuel „Mittag“.

[3094] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Baden-Württemberg

Literatur und Abbildung: Fritz von Ostini: Der Maler

Edward Cucuel. Zürich-Wien-Leipzig, Amalthea-Verlag,

1924, ganzseitige Abbildung S. 62

€ 30.000 – 40.000 $ 38,900 – 51,800

Grisebach 11/2012


401 Edward Cucuel

San Francicso 1875 – 1954 Pasadena

AM STEG.

Öl auf Leinwand. 80,5 x 80,5 cm (31 ¾ x 31 ¾ in.).

Unten rechts signiert: Cucuel. Rückseitig mittig

nochmals signiert: Cucuel.

Craquelé. [3195] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Norddeutschland

€ 70.000 – 90.000 $ 90,700 – 116,600

Grisebach 11/2012

101


403 R Käthe Kollwitz

Königsberg 1867 – 1945 Moritzburg

„SELBSTBILDNIS“. 1924

Lithographie auf Japan. 30 x 22,5 cm (39 x 32,2 cm)

(11 ¾ x 8 ⅞ in. (15 ⅜ x 12 ⅝ in.)). Signiert.

von dem Knesebeck 209 b. (von e.) / Söhn HDO 52005-3. –

Einer von 25 Abzügen auf diesem Papier aus einer

Gesamtauflage von 275 Exemplaren. Blatt 3 (von 8)

der Vierten Jahresgabe des Kreises graphischer Künstler

und Sammler. Verlag Arndt Beyer, Leipzig 1924. [3398]

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

102 KORR

Grisebach 11/2012

402 R Max Beckmann

Leipzig 1884 – 1950 New York

„HOLZBRÜCKE“. 1922

Kaltnadel auf Velin. 29,1 x 23,2 cm (46,9 x 34 cm)

(11 ½ x 9 ⅛ in. (18 ½ x 13 ⅜ in.)). Signiert.

Hofmaier 242 B.b / Söhn HDO 52003-10. –

Einer von 150 Abzügen auf diesem Papier aus

einer Gesamtauflage von 275 Exemplaren.

Blatt 10 (von 10) der Zweiten Jahresgabe des

Kreises graphischer Künstler und Sammler.

Verlag Arndt Beyer, Leipzig 1922. [3405]

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360


404 R Max Beckmann

Leipzig 1884 – 1950 New York

„SELBSTBILDNIS“. 1946

Lithographie auf glattem Papier (Wz. Holland).

31,8 x 26,2 cm (40,2 x 30 cm) (12 ½ x 10 ⅜ in.

(15 ⅞ x 11 ¾ in.)). Signiert.

Hofmaier 357 B.a. (von b.). –

Einer von etwa 20 Abzügen außerhalb der Auflage

von 90 numerierten Exemplaren, erschienen als

Blatt 1 (von 15) der Folge: Day and Dream.

Curt Valentin, New York 1946. [3405]

Provenienz: Ehemals James N. Elesh, Evanston, Illinois

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Grisebach 11/2012

103


104 KORR

Erich Heckel. „Liegende“. Aus: Los 406

Grisebach 11/2012

405 Alexej von Jawlensky

Torschok 1864 – 1941 Wiesbaden

WEIBLICHER AKT. 1934

Bleistift auf gelblichem Papier. 23,9 x 31,9 cm

(9 ⅜ x 12 ½ in.). Unten rechts monogrammiert: A.v.J.

Mit einer Bestätigung (in Kopie) von Hanna Bekker

vom Rath, Frankfurt a.M., vom 14. Mai 1948. –

Gebräunt. [3327]

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770


406 R Mappenwerk

„DRITTE GANYMED-MAPPE“. 1924

Original-Halbleinenmappe mit 12 Druckgraphiken

verschiedener Künstler auf verschiedenen Papieren

und 2 Lichtdrucken. Mappe: 51,3 x 35 cm (20 ¼ x 13 ¾ in.).

Jeweils signiert, 1 Blatt datiert.

Söhn HDO 118-1 bis 118-12. –

Eines von 100 auf dem Mappendeckel numerierten

Exemplaren. Verlag der Marées-Gesellschaft bei

R. Piper & Co., München 1924.

Mappe mit Gebrauchsspuren. [3394]

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Grisebach 11/2012

Die Mappe enthält jeweils eine Druckgraphik

von Lovis Corinth („Alice Berend”. Müller 684),

Adolf Schinnerer, Hugo Troendle, Max Beckmann

(„Bildnis des Schauspielers Zaratelli I“. Hofmaier 301 B),

Rudolf Grossmann, Hans Gött, Felix Meseck, Erich Heckel

(„Liegende“. Dube 259 II b, Abb. links), Wassily Kandinsky

(„Holzschnitt für die Ganymed-Mappe“. Roethel 181,

Abb. oben), Karl Caspar, Otto Nückel und Franz Hecht

sowie zwei Lichtdrucke nach Zeichnungen von Pablo

Picasso bzw. Auguste Renoir.

KORR 105


407 R Oskar Schlemmer

Stuttgart 1888 – 1943 Baden-Baden

106

FIGURENSTUDIE.

Bleistift auf dünnem Papier.

12,1 x 15,5 cm (4 ¾ x 6 ⅛ in.).

Mit einer Foto-Expertise von Tut Schlemmer. –

[3100]

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

408 Johannes Molzahn

Duisburg 1892 – 1965 München

PETER II. 1938

Tuschpinsel auf Arches-Papier. 45 x 62,5 cm

(17 ¾ x 24 ⅝ in.). Oben rechts signiert: Molzahn.

Rückseitig mit dem Sammlerstempel Lugt 2576a.

Leicht gebräunt, kleine Stockflecken. [3037]

Provenienz: Ehemals Prof. Dr. Erich Wiese, Darmstadt

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180

Grisebach 11/2012


409 R Oskar Schlemmer

Stuttgart 1888 – 1943 Baden-Baden

PROFILKOPF. 1933

Bleistift auf Papier (Fragment der Rückseite eines

Telegramm-Formulars). 14,8 x 10,9 cm (5 ⅞ x 4 ¼ in.).

Mit einer Foto-Expertise von Tut Schlemmer. –

[3100]

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Grisebach 11/2012

(Abbildung in Originalgröße)

107


410 R Ewald Mataré

Aachen 1887 – 1965 Düsseldorf

108

„DREIECK-KUH IV“. 1942

Bronze mit grünbrauner Patina. 7,4 x 21,3 x 6,6 cm

(2 ⅞ x 8 ⅜ x 2 ⅝ in.). Am linken Hinterbein

mit der Stempelmarke monogrammiert.

Schilling 217a. –

Einer von 2 Nachlaßgüssen. [3217]

€ 20.000 – 30.000 $ 25,900 – 38,900

411 Alexej von Jawlensky

Torschok 1864 – 1941 Wiesbaden

„KOPF“. 1921

Lithographie auf Japan. 17,8 x 12,3 cm

(25,5 x 25 cm) (7 x 4 ⅞ in. (10 x 9 ⅞ in.)). Signiert.

Rosenbach 17 / Söhn HDO 104-7. –

Einer von 10 Abzügen auf diesem Papier aus einer

Gesamtauflage von 110 Exemplaren. Aus: Bauhaus-

Drucke Neue Europäische Graphik. Vierte Mappe:

Italienische und russische Künstler. Müller & Co.

Verlag, Potsdam 1923. [3108]

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

Grisebach 11/2012


412 Lyonel Feininger

1871 – New York – 1956

„ABENDWOLKE I“. 1932

Aquarell und Tuschfeder auf Bütten. 33,4 x 46,7 cm

(13 ⅛ x 18 ⅜ in.). Am unteren Darstellungsrand signiert,

betitelt und datiert: Feininger: Abendwolke I 14 9 32.

Unten links bezeichnet: x 24 IV 33.

Gebräunt, Farben geblichen. [3300] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Italien

Ausstellungen: Lyonel Feininger. Opere delle collezioni private

italiane. Rovereto, Museo di Arte Moderna e

Contemporanea di Trento e Rovereto, 2007 [laut Etikett

der früheren Rückpappe]

€ 30.000 – 40.000 $ 38,900 – 51,800

Grisebach 11/2012

109


110

413 Karl Hermann Trinkaus

1904 – Leipzig – 1965

„DER NEUE MENSCH“. Um 1926

Collage auf Karton. 34,5 x 25,5 cm (13 ⅝ x 10 in.).

Unten links stempelsigniert: h. trinkaus.

Rückseitig betitelt: der neue mensch (gestempelt).

Mit leichten Knickspuren. [3061]

Provenienz: Nachlaß des Künstlers

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180

Karl Hermann Trinkaus hat von 1924 bis 1930

am Bauhaus studiert.

Grisebach 11/2012


414 R Hannah Höch

Gotha 1889 – 1978 Berlin

„TEXTILBLATT“. 1938

Collage auf grünlichem Papier, von der Künstlerin

auf ein weiteres Blatt Papier montiert. 28,4 x 24,5 cm

(42,5 x 33,5 cm) (11 ⅛ x 9 ⅝ in. (16 ¾ x 13 ¼ in.)).

Unten rechts mit Bleistift datiert und monogrammiert:

1938 H.H. Rückseitig mit Kugelschreiber signiert und

betitelt: H. Höch Textilblatt.

Papierton geblichen, Unterpapier mit Randmängeln.

[3392] Gerahmt.

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

Grisebach 11/2012

111


416 Johannes Molzahn

Duisburg 1892 – 1965 München

KUH MIT KÄLBCHEN. 1917

Ölkreide auf bräunlichem Papier (aus einem

Skizzenbuch). 28,7 x 25 cm (11 ¼ x 9 ⅞ in.).

Oben rechts signiert: Molzahn.

Rückseitig mit dem Sammlerstempel Lugt 2576a. [3037]

Provenienz: Ehemals Prof. Dr. Erich Wiese, Darmstadt

Literatur und Abbildung: Herbert Schade: Johannes Molzahn.

Einführung in das Werk und die Kunsttheorie des Malers.

Schnell & Steiner, München 1972, ganzs. Abb. 12

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

112 Grisebach 11/2012

415 Johannes Molzahn

Duisburg 1892 – 1965 München

MANN UND FRAU. 1917

Ölkreide auf bräunlichem Papier (aus einem

Skizzenbuch). 25 x 28,6 cm (9 ⅞ x 11 ¼ in.).

Oben links signiert: Molzahn.

Rückseitig mit dem Sammlerstempel Lugt 2576a. [3037]

Provenienz: Ehemals Prof. Dr. Erich Wiese, Darmstadt

Ausstellung: Johannes Molzahn. Gemälde, Aquarelle,

Zeichnungen, Graphik. Duisburg, Wilhelm Lehmbruck

Museum, 1964, Kat.-Nr. 71, ganzs. Abb. S. 3

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070


417 Arthur Segal

Jassy 1875 – 1944 London

„STRASSE MIT KIRCHTURM“. Um 1924

Öl auf Pappe, auf Holz aufgezogen. 104,6 x 70,7 cm

(41 ⅛ x 27 ⅞ in.). Unten wohl von Ernestine Segal, der

Witwe des Künstlers, signiert und datiert: A. Segal 192[4].

Liska 288 (mit abweichenden Maßen).

Zusätzlich mit einer Bestätigung von Dr. Pavel Liska,

Köln, vom 30. Januar 2012. –

Retuschen. [3042]

Provenienz: W. van Leer, Jerusalem / Privatsammlung,

Baden-Württemberg

€ 30.000 – 40.000 $ 38,900 – 51,800

Grisebach 11/2012

113


418 Johannes Molzahn

Duisburg 1892 – 1965 München

114

MENSCHEN UND KÜHE (FIGUREN UND TIERE). 1917

Ölkreide und Bleistift auf bräunlichem Papier (aus

einem Skizzenbuch). 25 x 29,5 cm (9 ⅞ x 11 ⅝ in.).

Unten rechts signiert und bezeichnet: Molzahn op. 10.

Rückseitig mit dem Sammlerstempel Lugt 2576a. [3037]

Provenienz: Ehemals Prof. Dr. Erich Wiese, Darmstadt

Literatur und Abbildung: Herbert Schade: Johannes

Molzahn. Einführung in das Werk und die Kunsttheorie

des Malers. Schnell & Steiner, München 1972, Abb. 11

(„Figuren und Tiere“)

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

Grisebach 11/2012


419 R Otto Möller

Schmiedefeld/Thüringen 1883 – 1964 Berlin

„WASSERFALL“. 1921

Öl auf Leinwand. 80,5 x 61 cm (31 ¾ x 24 in.).

Unten rechts signiert: Otto Möller. Rückseitig

bezeichnet, zweifach datiert und betitelt:

4/7 – 1921 Wasserfall 6/1921.

Kleine Retuschen. [3393] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, USA

Ausstellung: Otto Möller anläßlich seines 90. Geburtstages.

Berlin, Kunstamt Wedding im Rathaus Wedding,

1973, Kat.-Nr. 23 mit ganzs. Abbildung

€ 40.000 – 60.000 $ 51,800 – 77,700

Grisebach 11/2012

115


420 R Alexander Archipenko

Kiew 1887 – 1964 New York

116

„DREIZEHN STEINZEICHNUNGEN“. 1921

Original-Leinenmappe mit 13 Lithographien,

zum Teil in Farbe, auf verschiedenen Papieren.

Mappe: 52,6 x 35 cm (20 ¾ x 13 ¾ in.).

Im vorderen Innendeckel und im Impressum signiert.

Karshan 9-21. –

Eines von 60 numerierten Exemplaren. In der schwarzen

Original-Leinenmappe mit goldgeprägtem Künstlernamen.

Berlin, Verlag Ernst Wasmuth A.-G., o. J. (um 1922).

Leichte Gebrauchsspuren. [3033]

€ 8.000 – 10.000 $ 10,360 – 13,000

Grisebach 11/2012


421 Armand Bouten

Venlo 1893 – 1965 Amsterdam

„COMPOSITIE“. Um 1920

Öl auf Leinwand. 103,3 x 97 cm (40 ⅝ x 38 ¼ in.).

Unten links signiert: ARMAND BOUTEN. Auf dem Keilrahmen

mit Pinsel in Schwarz betitelt: COMPOSITIE.

[3028] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Rheinland

Ausstellung: Armand Bouten 1893-1965. Wiederentdeckte

Bilder. Berlin, Galerie Michael Haas, und Kiel, Galerie

Michael Neumann, 1984, S. 23

€ 20.000 – 30.000 $ 25,900 – 38,900

Grisebach 11/2012

117


422 Friedrich Ahlers-Hestermann

Hamburg 1883 – 1973 Berlin

118

STILLEBEN MIT KÜRBISSCHNITTE. 1923

Öl auf Leinwand. 63 x 53 cm (24 ¾ x 20 ⅞ in.).

Oben rechts signiert und datiert: F. Ahlers-Hestermann 23.

Nicht bei Manigold. –

Rückseitig: Landschaft mit Flußwehr.

[3164] Gerahmt.

Provenienz: Ehemals Frankfurter Kunstkabinett Hanna

Bekker vom Rath, Frankfurt a.M. (lt. rückseitigem Etikett)

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

Grisebach 11/2012


423 Ida Kerkovius

Riga 1879 – 1970 Stuttgart

„BODENSEELANDSCHAFT BEI BODMAN“. 1939

Pastell auf Papier, auf Papier aufgezogen.

50,3 x 69,3 cm (19 ¾ x 27 ¼ in.). Unten rechts

mit Bleistift signiert und datiert: Ida Kerkovius 39.

Leichte Randmängel. [3387] Gerahmt.

Provenienz: Helmut Beck, Stuttgart (1963 direkt von der

Künstlerin erworben) / Privatsammlung, Süddeutschland

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

Wir danken Katharina Hadding, Essenheim,

für freundliche Hinweise.

Grisebach 11/2012

119


424 Anita Rée

Hamburg 1885 – 1933 Kampen/Sylt

„TIROLER BÄUERIN“. 1921

Öl auf Leinwand. 66 x 60,3 cm (26 x 23 ¾ in.).

Oben rechts signiert: Rée.

Auf dem Keilrahmen ein Etikett der Galerie Flechtheim.

Bruhns G 67. –

[3371] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Großbritannien

(direkt von der Künstlerin, seitdem in Familienbesitz)

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

120 KORR

Grisebach 11/2012


425 Anita Rée

Hamburg 1885 – 1933 Kampen/Sylt

„HAUS AUF FELS“. 1921

Öl auf Leinwand. 66,6 x 60,5 cm (26 ¼ x 23 ⅞ in.).

Unten rechts signiert: Rée.

Bruhns G 68. –

[3371] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Großbritannien

(direkt von der Künstlerin, seitdem in Familienbesitz)

Ausstellung: Ausstellung deutscher Kunst. Helsinki,

Ateneum, 1922, Kat.-Nr. 188

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012

KORR 121


426 Carl Grossberg

Wuppertal-Elberfeld 1894 – 1940 b. Lâon

122

BRÜCKENBAU. 1935

Aquarell und Tuschfeder auf Bütten.

40 x 50 cm (15 ¾ x 19 ⅝ in.).

Unten links signiert und datiert:

Carl Grossberg 1935.

Leicht gebräunt. [3108]

Provenienz: Privatsammlung, Niedersachsen

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

Grisebach 11/2012


427 Carl Grossberg

Wuppertal-Elberfeld 1894 – 1940 b. Lâon

AMSTERDAM, BROUWERSGRACHT. 1925

Öl auf Leinwand. 50 x 60,5 cm (19 ⅝ x 23 ⅞ in.).

Unten rechts signiert und datiert: C. GROSSBERG 1925.

[3108] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Niedersachsen

Ausstellung: Deutsche Kunst Düsseldorf 1928. Düsseldorf,

Ehrenhof, 1928 (lt. rückseitigem Etikett; nicht in der

2. Aufl. d. Katalogs) / Carl Grossberg. Retrospektive zum

100. Geburtstag. Wuppertal, Von der Heydt-Museum;

Tübingen, Kunsthalle; Kiel, Kunsthalle, und Bad Homburg,

Sinclair-Haus, 1994/95, Kat.-Nr. 9, Farbabbildung 27

€ 25.000 – 35.000 $ 32,400 – 45,300

Grisebach 11/2012

123


124 KORR

428 R Alexej von Jawlensky

Torschok 1864 – 1941 Wiesbaden

„MEDITATION“. 1936

Öl auf Papier auf Karton. 18,9 x 12,5 cm (7 ½ x 4 ⅞ in.).

Unten links monogrammiert: A.J. Unten rechts datiert: 36.

Rückseitig mit Feder in Schwarz signiert, datiert und

bezeichnet: A. Jawlensky 1936. VII. N.10.

Jawlensky 2020. – [3057] Gerahmt.

Provenienz: Galka Scheyer, Hollywood (ca. 1937) /

Paul Kantor Gallery, Los Angeles / Roland, Browse &

Delbanco, London / Rex de Kan Nivell, London /

Dr. Falk, London / Bernhard Poehlmann, Monte Carlo

€ 30.000 – 40.000 $ 38,900 – 51,800

Grisebach 11/2012


429 Alexej von Jawlensky

Torschok 1864 – 1941 Wiesbaden

„STILLEBEN: DREI ROSEN“. 1935

Öl auf Papier auf Karton. 18,7 x 12,5 cm (19,7 x 13,5 cm)

(7 ⅜ x 4 ⅞ in. (7 ¾ x 5 ⅜ in.)).

Unten monogrammiert und datiert: A.J. 35.

Rückseitig von Lisa Kümmel mit Tuschfeder bezeichnet: A.

Jawlensky XII 1935 N. 2.

Jawlensky 1770. –

[3341] Gerahmt.

Provenienz: Galerie Wilhelm Grosshennig, Düsseldorf /

Privatsammlung, Süddeutschland

Ausstellung: Alexej Jawlensky. Paris, Galerie Jacques

Fricker, 1956, Kat.-Nr. 36 / Alexej Jawlensky. Basel,

Grisebach 11/2012

Galerie Beyeler, 1957, Kat.-Nr. 77 / Alexej

Jawlensky. Los Angeles, Stephen Silagy Galleries,

1958, Kat.-Nr. 19 / Moderne Kunst. Gemälde,

Aquarelle deutscher und französischer Meister.

Düsseldorf, Galerie Wilhelm Grosshennig, 1975,

Farbabb. S. 4 / Alexej von Jawlensky. Bietigheim,

Städt. Galerie, 1994, Kat.-Nr. 55

Literatur und Abbildung: Clemens Weiler: Alexej

Jawlensky. M. DuMont Schauberg, Köln 1959,

Nr. 760 auf S. 281

€ 30.000 – 40.000 $ 38,900 – 51,800

125


431 Ida Kerkovius

Riga 1879 – 1970 Stuttgart

KOMPOSITION MIT LÖWE. 1953

Öl auf Leinwand, auf Hartfaser aufgezogen.

33,5 x 27,4 cm (13 ¼ x 10 ¾ in.). Rückseitig

ein Etikett des Deutschen Künstlerbundes (s.u.),

dort mit Feder in Braun signiert: Ida Kerkovius.

Rückseitig ein Etikett der Galerie Günther Franke,

München. [3259] Gerahmt.

Provenienz: Ehemals Sammlung Carola Peill, Köln

Ausstellung: Deutscher Künstlerbund. 6. Ausstellung.

Düsseldorf, Kunstmuseum, Ehrenhof, 1956, Kat.-Nr. 234,

Abb. o.S.

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180

126 Grisebach 11/2012

430 Oskar Schlemmer

Stuttgart 1888 – 1943 Baden-Baden

„FIGUR VON DER SEITE (FIGUR H 2 SITZENDE)“.

1921/22

Lithographie auf rosafarbenem Papier. 35,6 x 24 cm

(48,8 x 34 cm) (14 x 9 ½ in. (19 ¼ x 13 ⅜ in.)).

Signiert und datiert.

Schlemmer GL 7 / Söhn HDO 101-11. –

Einer von 100 Abzügen auf diesem Papier aus einer

Gesamtauflage von 110 Exemplaren. Blatt 11 (von 14)

der Ersten Bauhausmappe: Meister des Staatlichen

Bauhauses. Müller & Co. Verlag, Potsdam 1922

(mit dem Prägestempel Lugt 2558 b).

Papierton geblichen. [3232]

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180


432 R Ida Kerkovius

Riga 1879 – 1970 Stuttgart

„VOGEL IM GARTEN“. Um 1963

Pastell auf Velourspapier, auf Papier auf Sperrholz

aufgezogen. 36 x 51 cm (14 ⅛ x 20 ⅛ in.).

Unten links monogrammiert (ligiert): IK.

Kleines Loch im Velourspapier. [3379] Gerahmt.

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

Wir danken Katharina Hadding, Essenheim,

für freundliche Hinweise.

Grisebach 11/2012

127


128

433 R Ida Kerkovius

Riga 1879 – 1970 Stuttgart

„TEPPICHENTWURF / WANDBEHANG“. 1963

Pastell auf Velourspapier, von der Künstlerin auf Karton

montiert. 50,3 x 37,2 cm (19 ¾ x 14 ⅝ in.).

Unterhalb der Darstellung auf dem Karton mit Bleistift

signiert und bezeichnet: Ida Kerkovius Teppichentwurf

(Wandbehang).

Auf der Rückpappe das Nachlaßetikett. Dort maschinenschriftlich

betitelt: Teppichentwurf: Dunkle Figuren in

blauem Kreis. 486. [3379] Gerahmt.

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

Wir danken Katharina Hadding, Essenheim,

für freundliche Hinweise.

Grisebach 11/2012


434 R Ida Kerkovius

Riga 1879 – 1970 Stuttgart

„ENTWURF ZU EINEM ÖLBILD“. 1966

Pastell auf drei aneinandergefügten Papieren

(2 Bögen Velours-, 1 Blatt Packpapier). 74,5 x 50,3 cm

(29 ⅜ x 19 ¾ in.). Unten links monogrammiert (ligiert): IK.

[3379] Gerahmt.

Ausstellung: Ida Kerkovius. München, Galerie Günther

Franke, 1973, Kat.-Nr. 53

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

Wir danken Katharina Hadding, Essenheim,

für freundliche Hinweise.

Grisebach 11/2012

129


130

435 Adolf Hölzel

Olmütz/Mähren 1853 – 1934 Stuttgart

KLEINTEILIGE KOMPOSITION. Um 1928

Pastell und Bleistift auf Papier.

31,8 x 24,8 cm (12 ½ x 9 ¾ in.).

Rückseitig mit dem zweifachen

Nachlaßstempel in Schwarz (Lugt 1258 f).

[3390] Gerahmt.

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012


436 Adolf Hölzel

Olmütz/Mähren 1853 – 1934 Stuttgart

KOMPOSITION. Nach 1930

Pastell auf Papier. 25,4 x 34,3 cm (10 x 13 ½ in.).

Unten rechts mit Bleistift signiert: A HOELZEL.

[3390] Gerahmt.

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

Grisebach 11/2012

131


437 Werner Heldt

Berlin 1904 – 1954 Sant’ Angelo d’Ischia

132

„STRASSE“. 1948

Kohle auf Bütten. 48 x 62,4 cm (18 ⅞ x 24 ⅝ in.).

Unten rechts monogrammiert (ligiert) und datiert: WH 48.

Seel 519. –

Leicht gebräunt. [3275] Gerahmt.

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

Grisebach 11/2012


438 Georg Schrimpf

München 1889 – 1938 Berlin

„PORTO RONCO“. 1917

Öl auf Leinwand. 66 x 59,3 cm (26 x 23 ⅜ in.).

Unten rechts signiert: Schrimpf. Rückseitig mit Kreide

signiert und datiert [über Kopf]: Schrimpf 1917.

Auf dem Keilrahmen ein Etikett der Galerie Neue

Kunst Hans Goltz, München (s.u.).

Hofmann/Praeger 1917/5. –

Retusche unten links. [3046]

Provenienz: Privatsammlung, Berlin

Ausstellung: Georg Schrimpf, Maria Uhden, Fritz Stuckenberg.

Berlin, Galerie Der Sturm (=60. Ausstellung), 1918, Kat.-

Nr. 9 / Georg Schrimpf. München, Neue Kunst Hans Goltz

(=56. Ausstellung), 1920, Kat.-Nr. 4

Grisebach 11/2012

Literatur und Abbildung: Oskar Maria Graf: Der Maler

Georg Schrimpf. In: Cicerone, Jg. 13, 1921, S. 578

(„Kleine Stadt“) / Oskar Maria Graf: Georg Schrimpf.

Mit einer Selbstbiographie des Künstlers (=Junge

Kunst, Band 37). Klinkhardt & Biermann, Leipzig 1923,

S. 11 mit Abbildung / Oskar Maria Graf: Neue Bilder

von Georg Schrimpf. In: Cicerone, Jg. 15, 1923, S. 875 /

Carlo Carrà: Georg Schrimpf [in französischer Sprache].

Éditions de „Valori plastici”, Rom 1924, Abbildung Tf. 6 /

Josef Adamiak: Georg Schrimpf. Ein Beitrag zum

Problem der Malerei der „Neuen Sachlichkeit“.

Diplomarbeit an der Humboldt-Universität Berlin

[ungedruckt], 1961, S. 25, Abbildung Nr. 18 / Auktion

556, Lempertz, Köln, 3. Dezember 1976, Nr. 703,

Abbildung Tf. 30

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

133


439 Werner Heldt

Berlin 1904 – 1954 Sant’ Angelo d’Ischia

134

„SAMSTAGABEND IM ALTEN BERLIN“. 1927

Öl auf Leinwand. 54,5 x 77,5 cm (21 ½ x 30 ½ in.).

Unten rechts monogrammiert (ligiert) und datiert: WH 27.

Auf dem Keilrahmen jeweils ein Etikett der

Ausstellungen Hannover 1957 und 1968 (s.u.).

Seel 43. –

[3066] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Berlin

Ausstellung: Werner Heldt. Berlin, Haus am Waldsee,

1954, Kat.-Nr. 4 / Werner Heldt. Hannover, Kestner-

Gesellschaft, 1957, Kat.-Nr. 2, Abb. / Sammlung B 1930–

1960. Wiesbaden, Städtisches Museum, Nassauischer

Kunstverein, 1961, Kat.-Nr. III.2, Abb. / Werner Heldt.

Hannover, Kestner-Gesellschaft, 1968, Kat.-Nr. 10,

Abbildung

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012


440 Felix Nussbaum

Osnabrück 1904 – 1944 Auschwitz

„SEESTEG IN OSTENDE (2)“. 1929

Öl auf Leinwand. 54,5 x 36,2 cm (21 ½ x 14 ¼ in.).

Oben rechts signiert und datiert: Felix Nußbaum 1929.

Schwetter (Felix Nussbaum Foundation) 78 /

Junk/Zimmer 40. –

Das Gemälde wurde auf einen kleineren Keilrahmen

gespannt. Retuschen. [3216] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Norddeutschland

Ausstellung: Felix Nussbaum. Berlin, Galerie Jacques

Casper, 1929 / Felix Nussbaum. Düsseldorf,

Kunsthandlung Johanna Ey, 1929

Grisebach 11/2012

Literatur und Abbildung: Willi Wolfradt: Junge

deutsche Kunst IX. Felix Nussbaum. In:

Die Horen, Monatshefte für Kunst und Dichtung 5

(1928/1929) Heft IX, S. 789-792, ganzseitige

Abb. S. 791

€ 25.000 – 35.000 $ 32,400 – 45,300

KORR135


441 Werner Heldt

Berlin 1904 – 1954 Sant’ Angelo d’Ischia

136

NÄCHTLICHES BERLIN. 1920er Jahre

Öl über Kreide auf Holz. 40 x 45 cm (15 ¾ x 17 ¾ in.).

Nicht bei Seel. –

Rückseitig: „Das Klistier“. 1924 (siehe Abbildung rechts).

Öl. Unten rechts monogrammiert (ligiert) und datiert:

WH. 24. Seel 12 (mit abweichenden Maßen). –

[3124] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen

Ausstellung: Werner Heldt. Hannover, Kestner-

Gesellschaft, 1968, Kat.-Nr. 3, mit Abbildung

(Ausstellung der jetzigen Rückseite)

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Grisebach 11/2012


442 Werner Heldt

Berlin 1904 – 1954 Sant’ Angelo d’Ischia

„ALT-BERLIN MIT KUTSCHE“. 1927

Öl auf Holz. 39,2 x 50 cm (15 ⅜ x 19 ⅝ in.).

Unten rechts monogrammiert (ligiert) und datiert: WH. 27.

Rückseitig Etiketten der Ausstellungen Hannover 1957

und 1968 (s.u.).

Seel 44. – [3124] Gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung, Nordrhein-Westfalen

Ausstellung: Gedächtnis-Ausstellung Werner Heldt.

Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen. Berlin, Haus am

Waldsee, 1954, Kat.-Nr. 5 / Werner Heldt. Hannover,

Kestner-Gesellschaft, 1957, Kat.-Nr. 3 / Werner Heldt.

Hannover, Kestner-Gesellschaft, 1968, Kat.-Nr. 9, mit

Abbildung

€ 10.000 – 15.000 $ 13,000 – 19,400

Grisebach 11/2012

137


443 Werner Heldt

Berlin 1904 – 1954 Sant’ Angelo d’Ischia

„BERLIN“. 1949

Mappe mit 7 Lithographien, jeweils aquarelliert, auf Papier.

Mappengröße: 42,5 x 30,5 cm (16 ¾ x 12 in.).

Jeweils monogrammiert (ligiert) und datiert.

Seel 629-635. –

Jeweils einer von 110 numerierten Abzügen.

Auf der Innenseite des Umschlags mit Bleistift

bezeichnet und monogrammiert (ligiert):

Handkoloriertes Einzelexemplar. WH. [3124]

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

138 KORR

Grisebach 11/2012


444 Werner Heldt

Berlin 1904 – 1954 Sant’ Angelo d’Ischia

„BLICK AUS DEM FENSTER“. 1948

Aquarell und Tuschpinsel auf Bütten.

48,5 x 61,8 cm (19 ⅛ x 24 ⅜ in.).

Unten rechts mit Bleistift monogrammiert

(ligiert) und datiert: WH. 48.

Seel 530. – [3124]

Ausstellung: Gedächtnis-Ausstellung Werner Heldt.

Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen. Berlin, Haus am

Waldsee, 1954, Kat.-Nr. 69 / Werner Heldt. Hannover,

Kestner-Gesellschaft, 1968, Kat.-Nr. 265

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012

139


445 R Karl Hofer

Karlsruhe 1878 – 1955 Berlin

140

„TRIANGELSPIELERIN“. 1906

Öl auf Leinwand. 74,5 x 69 cm (29 ⅜ x 27 ⅛ in.).

Unten rechts monogrammiert und datiert: K.H. 1906.

Auf dem Keilrahmen signiert, bezeichnet und betitelt:

K. Hofer Rom „Triangelspielerin“.

Wohlert 70. –

Auf dem Keilrahmen ein Etikett des Kunstvereins

Hannover sowie zwei fragmentarische Etiketten

des Künstlerbundes Karlsruhe und des Museums-

Vereins Elberfeld.

Kleine Retuschen. [3308] Gerahmt.

Provenienz: Karl Albiker, Dresden/Ettlingen /

Privatsammlung, Schweiz

Grisebach 11/2012

Ausstellung: 27. Ausstellung der Vereinigung Bildender

Künstler Österreichs. Wien, Ausstellungshaus der Wiener

Secession, 1906, Kat.-Nr. 52 / Carl Hofer, M. Wolff.

Frankfurt a.M., Kunstsalon Schames, 1918, Kat.-Nr. 16 (?)

Literatur und Abbildung: Ursula und Günter Feist (Hrsg.):

Karl Hofer - Theodor Reinhart. Maler und Mäzen. Ein

Briefwechsel in Auswahl. Edition Hentrich, Berlin 1989,

S. 174

€ 20.000 – 30.000 $ 25,900 – 38,900


446 R Karl Hofer

Karlsruhe 1878 – 1955 Berlin

„MANNEQUINS“. 1955

Öl auf Leinwand. 106 x 81 cm (41 ¾ x 31 ⅞ in.).

Unten rechts monogrammiert und datiert (ligiert): CH 55.

Auf dem Keilrahmen ein Aufkleber mit der Nachlaß-Nr. 678.

Wohlert 2841. –

[3407] Gerahmt.

Provenienz: Nachlaß des Künstlers / Privatsammlung,

Berlin (zeitweise als Leihgabe in der Kunsthalle Emden) /

Privatsammlung, Schweiz

Grisebach 11/2012

Ausstellung: Deutscher Künstlerbund 1950,

5. Ausstellung. Hannover, Kunstverein, 1955

(lt. rückseitigem Etikett; nicht im Katalog) /

Carl Hofer. Frankfurt a.M., Galerie S. Brumme,

1971, Kat.-Nr. 4

€ 50.000 – 60.000 $ 64,800 – 77,700

KORR 141


142

447 Oskar Kokoschka

Pöchlarn 1886 – 1980 Montreux

„BEKENNTNIS ZU HELLAS“

(ERSTE UND ZWEITE FOLGE). 1961

2 Original-Leinenkassetten mit insgesamt 26 Lithographien,

jeweils auf Velin. Kassetten: jeweils 71,8 x 56 cm

(28 ¼ x 22 in.). Jedes Blatt signiert.

Wingler/Welz 242-267. –

Eines von 15 numerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe

aus einer Gesamtauflage von 65 Exemplaren.

Marlborough Fine Art Ltd., London 1964.

Kassetten leicht berieben. [3117]

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070

Grisebach 11/2012


448 Max Kaus

1891 – Berlin – 1977

„KRETISCHE LANDSCHAFT, SPINALONGA“. 1974

Öl auf Leinwand. 83,5 x 138,5 cm (32 ⅞ x 54 ½ in.).

Unten rechts signiert (ligiert) und datiert: MKaus 74.

Rückseitig links mit Pinsel in Schwarz signiert, datiert und

betitelt: MAX KAUS 74. Kretische Landsch. Spinalonga.

Schmitt-Wischmann 556 (mit abweichenden Maßen). –

[3133] Gerahmt.

Ausstellung: Max Kaus zum 85. Geburtstag. Gemälde,

Gouachen, Zeichnungen und Graphik. Berlin, Galerie

Pels-Leusden, 1976, Kat.-Nr. 25, mit ganzs. Abbildung /

Max Kaus, Werke und Dokumente. Nürnberg, Germanisches

Nationalmuseum; Berlin, Staatliche Kunsthalle,

und Darmstadt, Kunsthalle, 1991, S. 107, ganzseitige

Farbabbildung Tf. 64

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012

143


449 Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

144

„FEMME ET ENFANT“. 1923

Lithographie auf Velin. 19,5 x 29 cm (28,3 x 37,7 cm)

(7 ⅝ x 11 ⅜ in. (11 ⅛ x 14 ⅞ in.)). Signiert.

Rau 16 / Bloch 66. –

Einer von 50 numerierten Abzügen.

Leicht gebräunt. [3276]

€ 6.000 – 8.000 $ 7,770 – 10,360

Grisebach 11/2012


450 Cesar Klein

Hamburg 1876 – 1954 Pansdorf b. Lübeck

„WEIBLICHES BILDNIS“. Um 1925

Stein-Mosaik. 63,5 x 49 cm (25 x 19 ¼ in.).

Rückseitig im Zementgrund beschriftet:

ENTW. CESAR KLEIN.

Pfefferkorn 99. –

[3376]

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Grisebach 11/2012

145


451 Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

146

„VIEUX SCULPTEUR GREC AVEC MODÈLE, VASE AUX

TROIS ANÉMONES ET AUTOPORTRAIT SCULPTÉ“. 1933

Radierung auf festem Bütten (Wasserzeichen: Vollard).

19,5 x 26,7 cm (33,7 x 44,6 cm) (7 ⅝ x 10 ½ in.

(13 ¼ x 17 ½ in.)). Signiert.

Geiser/Baer 327 / Bloch 174. –

Einer von 260 Abzügen. Blatt 65 (von 100) aus der

Folge: Suite Vollard. Edition Vollard, Paris 1939.

Im Passepartoutausschnitt leicht gebräunt.

[3043] Gerahmt.

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Grisebach 11/2012


452 R Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

„SCULPTEUR ET SON MODÈLE AVEC UN

GROUPE SCULPTÉ REPRÉSENTANT UN

DRESSEUR DE CHEVAUX“. 1933

Radierung auf Velin (Wasserzeichen: Picasso).

19,5 x 26,8 cm (33,9 x 44,6 cm) (7 ⅝ x 10 ½ in.

(13 ⅜ x 17 ½ in.)).

Geier/Baer 317 B.d. –

Einer von 260 Abzügen aus einer Gesamtauflage

von 310 Exemplaren. Blatt 55 (von 100) aus der

Folge: Suite Vollard. Edition Vollard, Paris 1939.

Leicht gebräunt. [3405]

€ 10.000 – 15.000 $ 13,000 – 19,400

Grisebach 11/2012

147


453 Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

148

„LA PIQUE CASSÉE“. 1959

Linolschnitt in Schwarz und Weiß auf Arches-Velin.

53,5 x 64 cm (62,2 x 75,3 cm)

(21 ⅛ x 25 ¼ in. (24 ½ x 29 ⅝ in.)). Signiert.

Baer 1244 B.a. (von C.) / Bloch 921. –

Einer von 50 numerierten Abzügen.

Galerie Louise Leiris, Paris 1960.

[3262] Gerahmt.

€ 12.000 – 15.000 $ 15,500 – 19,400

Grisebach 11/2012


454 R Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

„JEUNES FEMMES NUES REPOSANT“. 1947

Lithographie auf Velin.

47,2 x 60 cm (50 x 66 cm) (18 ⅝ x 23 ⅝ in.

(19 ⅝ x 26 in.)). Signiert. Rau 213 (dort mit Abb. des 1.

Zustands) / Bloch 453. – Einer von 50 numerierten

Abzügen des 2. Zustands. [3405] Gerahmt.

€ 15.000 – 20.000 $ 19,400 – 25,900

Grisebach 11/2012

149


455 Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

150

„DANSES“. 1954

Lithographie auf Arches-Velin. 48 x 62,5 cm (49,8 x 65 cm)

(18 ⅞ x 24 ⅝ in. (19 ⅝ x 25 ⅝ in.)). Signiert.

Rau 586 / Bloch 750 / Mourlot 246. –

Einer von 50 numerierten Abzügen.

Galerie Louise Leiris, Paris.

Leicht gebräunt. [3468]

€ 9.000 – 12.000 $ 11,660 – 15,500

456 Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

„LES DEUX MODÈLES“. 1954

Lithographie auf Arches-Velin. 49,3 x 63 cm (50 x 65,4 cm)

(19 ⅜ x 24 ¾ in. (19 ⅝ x 25 ¾ in.)). Signiert.

Rau 597 / Bloch 757. –

Einer von 50 numerierten Abzügen. [3108]

€ 4.000 – 6.000 $ 5,180 – 7,770

Grisebach 11/2012


457 Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

„JEUNESSE“. 1950

Lithographie auf Arches-Velin. 50 x 64,7 cm (56,2 x 76 cm)

(19 ⅝ x 25 ½ in. (22 ⅛ x 29 ⅞ in.)). Signiert.

Rau 503 / Bloch 675 / Mourlot 188. –

Einer von 50 numerierten Abzügen des 2. Zustands.

[3468]

Provenienz: Privatsammlung, Berlin

€ 20.000 – 30.000 $ 25,900 – 38,900

Grisebach 11/2012

151


459 Marc Chagall

Witebsk 1887 – 1985 Saint-Paul-de-Vence

„GUERRE II“. 1956/57

Lithographie auf Velin. 56,2 x 45,9 cm (65 x 50,5 cm)

(22 ⅛ x 18 ⅛ in. (25 ⅝ x 19 ⅞ in.)). Signiert.

Mourlot 157. –

Einer von 20 numerierten Abzügen.

Leicht gebräunt, kleine Stockflecken.

[3410] Gerahmt.

€ 3.000 – 4.000 $ 3,890 – 5,180

152 Grisebach 11/2012

458 Nach Pablo Picasso

Malaga 1881 – 1973 Mougins

CLOWN. 1961

Farboffsetlithographie auf Arches-Velin. 64 x 47,5 cm

(65,3 x 51,4 cm) (25 ¼ x 18 ¾ in. (25 ¾ x 20 ¼ in.)).

Signiert.

Einer von 200 numerierten Abzügen.

Leicht gebräunt. [3039] Gerahmt.

€ 5.000 – 7.000 $ 6,480 – 9,070


460 Marc Chagall

Witebsk 1887 – 1985 Saint-Paul-de-Vence

„L’ATELIER À SAINT PAUL“. 1974

Farblithographie auf Arches-Velin. 38 x 59,5 cm

(54 x 76 cm) (15 x 23 ⅜ in. (21 ¼ x 29 ⅞ in.)). Signiert.

Mourlot 714. –

Einer von 50 numerierten Abzügen. Edition Maeght, Paris.

Leicht gebräunt, stockfleckig. [3093] Gerahmt.

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012

153


461 Marc Chagall

Witebsk 1887 – 1985 Saint-Paul-de-Vence

154

AUS: „CIRQUE“. 1967

Farblithographie auf Velin. 42,5 x 67,7 cm (52 x 75,8 cm)

(16 ¾ x 26 ⅝ in. (20 ½ x 29 ⅞ in.)). Signiert.

Mourlot 510 / vgl. Cramer (books) 68. –

Einer von 24 numerierten Abzügen. Blatt 12 (von 23) aus

der Sonderausgabe der Folge auf Velin mit Rand: Cirque.

Tériade Éditeur, Paris 1967.

Leicht gebräunt. [3347] Gerahmt.

€ 18.000 – 24.000 $ 23,300 – 31,100

Grisebach 11/2012


462 Marc Chagall

Witebsk 1887 – 1985 Saint-Paul-de-Vence

„ARRIVÉE DE DIONYSOPHANE“. 1961

Farblithographie auf Arches-Velin. 42,5 x 32,5 cm

(54 x 38 cm) (16 ¾ x 12 ¾ in. (21 ¼ x 15 in.)). Signiert.

Mourlot 344 / vgl. Cramer (books) 46. –

Einer von 60 numerierten Abzügen. Blatt 38 (von 42) aus

der Sonderausgabe der Folge auf Velin mit Rand: Longus.

Daphnis & Chloé. Tériade Éditeur, Paris 1961.

[3402] Gerahmt.

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012

155


156

463 Max Ernst

Brühl 1891 – 1976 Paris

CHÉRI BIBI. 1973

Bronze mit schwarzer Patina. Höhe: 34,2 cm (13 ½ in.).

Rückseitig an der Plinthe signiert: max ernst.

Dort auch die Gießermarke: VALSUANI CIRE PERDUE.

Einer von 175 numerierten Güssen.

Rückseitig kleine Bereibung. [3255]

€ 8.000 – 12.000 $ 10,360 – 15,500

Grisebach 11/2012


464 Nach Joan Miró

Barcelona 1893 – 1983 Palma de Mallorca

„LE CHIEN BLEU“. 1959

Farbaquatinta auf Velin. 61,5 x 47,8 cm (83,5 x 62,7 cm)

(24 ¼ x 18 ⅞ in. (32 ⅞ x 24 ⅝ in.)). Signiert.

Maeght 1714. –

Einer von 300 numerierten Abzügen. Mit dem Präge-

stempel der Druckerei Atelier Crommelynck, Paris.

Leichter Lichtrand. [3039] Gerahmt.

€ 7.000 – 9.000 $ 9,070 – 11,660

Grisebach 11/2012

157


465 Leonora Carrington

Clayton Green 1917 – 2011 Mexiko-Stadt

158

„TUESDAY”. 1946

Bleistift und Kohle, laviert und fixiert, auf Papier.

Auf Papier aufgezogen. Rückseitig Bleistiftskizze.

33,3 x 45 cm (13 ⅛ x 17 ¾ in.). Unten rechts

signiert und datiert: Leonora Carrington 1946.

Die Zeichnung wird aufgenommen in das

Werkverzeichnis der Arbeiten von Leonora Carrington

von Salomon Grimberg, Dallas (in Vorbereitung). –

[3321] Gerahmt.

Provenienz: Galeria de Arte Mexicano, Mexiko-Stadt /

Privatsammlung, Süddeutschland

€ 8.000 – 10.000 $ 10,360 – 13,000

Die Zeichnung steht in Zusammenhang mit dem

gleichnamigen Gemälde von 1946 (Privatsammlung).

Grisebach 11/2012


466 Max Ernst

Brühl 1891 – 1976 Paris

„DOROTHEA TANNING: OISEAUX EN PÉRIL“. 1975

Original-Leinenmappe mit 8 Farbaquatinten mit Radierung

und Collage, jeweils auf einem Doppelbogen Arches-Velin.

Im Original-Leinenschuber. Mappe: 56,5 x 43,5 cm

(22 ¼ x 17 ⅛ in.). Die Graphiken jeweils signiert.

Nicht mehr bei Spies/Leppien. –

Jeweils einer von 100 numerierten Abzügen der

Normalausgabe. Texte von Dorothea Tanning.

Max Ernst und Georges Visat, Paris 1975.

Auf den Textblättern stellenweise Abdrücke der

collagierten Bildteile. [3444]

€ 10.000 – 15.000 $ 13,000 – 19,400

Grisebach 11/2012

159


Villa Grisebach

Auktionen

Berlin

Bernd Schultz / Micaela Kapitzky

Florian Illies / Dr. Markus Krause

Villa Grisebach

Fasanenstraße 25, D-10719 Berlin

Telefon: +49-30-885 915-0

Telefax: +49-30-882 41 45

auktionen@villa-grisebach.de

www.villa-grisebach.de

Dortmund

Wilfried Utermann

Galerie Utermann

Silberstraße 22, D-44137 Dortmund

Telefon: +49-231-4764 3757

Telefax: +49-231-4764 3747

w.utermann@villa-grisebach.de

160

Repräsentanzen

Representatives

Norddeutschland

Stefanie Busold

Sierichstraße 157 · D-22299 Hamburg

Telefon: +49-40-4600 9010 · Telefax: +49-40-4600 9010

Mobil: +49-172-540 9073 · busold@villa-grisebach.de

Rheinland/Ruhrgebiet/Benelux

Daniel von Schacky

Villa Grisebach Auktionen

Bilker Straße 4-6 · D-40213 Düsseldorf

Telefon: +49-211-8629 2199 · Telefax: +49-211-8629 2198

Mobil: +49-151-1907 7721 · schacky@villa-grisebach.de

Baden-Württemberg

Dr. Annegret Funk

Im Buchrain 15 · D-70184 Stuttgart

Telefon: +49-711-248 4857 · Telefax: +49-711-248 4404

Mobil: +49-172-765 2365 · funk@villa-grisebach.de

Bayern

Dorothée Gutzeit

Villa Grisebach Auktionen

Prannerstraße 13 · D-80333 München

Telefon: +49-89-22 7632/33 · Telefax: +49-89-22 3761

Mobil: +49-172-381 5640 · gutzeit@villa-grisebach.de

Hessen

Dr. Arnulf Herbst

Aystettstraße 4 · D-60322 Frankfurt am Main

Telefon: +49-69-97 699 484 · Telefax: +49-69-9769 9486

Mobil: +49-172-101 2430 · herbst@villa-grisebach.de

Schweiz

Verena Hartmann

Villa Grisebach Auktionen AG · Bahnhofstr. 14 · CH-8001 Zürich

Telefon: +41-44-212 8888 · Telefax: +41-44-212 8886

Mobil: +41-79-221 3519 · auktionen@villa-grisebach.ch

USA/Kanada

Monika Stump Finane

Villa Grisebach Auctions Inc.

120 East 56th Street, Suite 635, USA-New York, NY 10022

Telefon: +1-212-308 0762 · Telefax: +1-212-308 0655

Mobil: +1-917- 981 1147 · auctions@villa-grisebach.com

Auktionatoren

öffentlich bestellt und vereidigt:

Peter Graf zu Eltz, Salzburg

Bernd Schultz, Berlin

Dr. Markus Krause, Berlin


200. Auktion in Berlin

28. November bis 1. Dezember 2012

Kunst des 19. Jahrhunderts

Mittwoch, 28. November 2012

14.30 Uhr

Ausgewählte Werke

Donnerstag, 29. November 2012

17 Uhr

Vorbesichtigung in Berlin · 23. bis 27. November 2012

Villa Grisebach · Freitag bis Montag 10 bis 18.30 Uhr · Dienstag 10 bis 17 Uhr

Weitere Informationen und alle Termine unter www.villa-grisebach.de

Fasanenstraße 25 · D-10719 Berlin

Telefon: +49-30-885 915-0

www.villa-grisebach.de

Photographie

Mittwoch, 28. November 2012

17 Uhr

Kunst nach 1945

Freitag, 30. November 2012

14.30 Uhr

ORANGERIE

Donnerstag, 29. November 2012

11 Uhr

Third Floor

Samstag, 1. Dezember 2012

11 Uhr / 14.30 Uhr

KORR 161


Hinweise

zum Katalog

1. Alle Katalogbeschreibungen sind online und auf Anfrage in

Englisch erhältlich.

2. Basis für die Umrechnung der EUR-Schätzpreise:

1 US $ = EUR 0,772 (Kurs vom 4. Oktober 2012)

3. Bei den Katalogangaben sind Titel und Datierung, wenn

vorhanden, vom Künstler bzw. aus den Werkverzeichnissen

übernommen. Diese Titel sind durch Anführungszeichen

gekennzeichnet. Undatierte Werke haben wir anhand der

Literatur oder stilistisch begründbar zeitlich zugeordnet.

4. Alle Werke wurden neu vermessen, ohne die Angaben in

Werkverzeichnissen zu übernehmen. Die Maßangaben sind

in Zentimetern und Inch aufgeführt. Es gilt Höhe vor Breite,

wobei bei Originalen die Blattgröße, bei Drucken die Darstel-

lungsgröße bzw. Plattengröße angegeben wird. Wenn Papier-

und Darstellungsmaß nicht annähernd gleich sind, ist die

Papiergröße in runden Klammern angegeben. Signaturen,

Bezeichnungen und Gießerstempel sind aufgeführt.

„Bezeichnung“ bedeutet eine eigenhändige Aufschrift des

Künstlers, im Gegensatz zu einer „Beschriftung“ von fremder

Hand. Bei druckgraphischen Werken wurde auf Angabe der

gedruckten Bezeichnungen verzichtet.

5. Bei den Papieren meint „Büttenpapier“ ein Maschinenpapier

mit Büttenstruktur. Ergänzende Angaben wie „JW Zanders“

oder „BFK Rives“ beziehen sich auf Wasserzeichen.

Der Begriff „Japanpapier“ bezeichnet sowohl echtes wie

auch maschinell hergestelltes Japanpapier.

6. Sämtliche zur Versteigerung gelangenden Gegenstände

können vor der Versteigerung besichtigt und geprüft

werden; sie sind gebraucht. Der Erhaltungszustand der

Kunstwerke ist ihrem Alter entsprechend; Mängel werden

in den Katalogbeschreibungen nur erwähnt, wenn sie den

optischen Gesamteindruck der Arbeiten beeinträchtigen.

Für jedes Kunstwerk liegt ein Zustandsbericht vor, der

angefordert werden kann.

7. Die in eckigen Klammern gesetzten Zeichen beziehen sich

auf die Einlieferer, wobei [E] die Eigenware kennzeichnet.

8. Es werden nur die Werke gerahmt versteigert, die gerahmt

eingeliefert wurden.

9. Die Kunstwerke, die mit R hinter der Losnummer

gekennzeichnet sind, unterliegen der Regelbesteuerung

(§ 4 der Versteigerungsbedingungen).

162

Catalogue

Instructions

1. Descriptions in English of each item included in this

catalogue are available online or upon request.

2. The basis for the conversion of the EUR-estimates:

1 US $ = EUR 0,772 (rate of exchange 4 October 2012)

3. The titles and dates of works of art provided in quotation

marks originate from the artist or are taken from the

catalogue raisonné. These titles are printed within quotation

marks. Undated works have been assigned approximate

dates by Villa Grisebach based on stylistic grounds and

available literature.

4. Dimensions given in the catalogue are measurements taken

in centimeters and inches (height by width) from the actual

works. For originals, the size given is that of the sheet; for

prints, the size refers to the plate or block image. Where that

differs from the size of the sheet on which it is printed, the

dimensions of the sheet follow in parentheses ( ). Special

print marks or designations for these works are not noted in

the catalogue. “Bezeichnung” (“inscription”) means an

inscription from the artist’s own hand, in contrast to

“Beschriftung” (“designation”) which indicates an inscription

from the hand of another.

5. When describing paper, „Bütten paper” denotes machine-

made paper manufactured with the texture and finish of

„Bütten”. Other designations of paper such as „JW Zanders”

or „BFK Rives” refer to respective watermarks. The term

„Japan paper” refers to both hand and machine-made

Japan paper.

6. All sale objects may be viewed and examined before the

auction; they are sold as is. The condition of the works

corresponds to their age. The catalogues list only such

defects in condition as impair the overall impression of the

art work. For every lot there is a condition report which

can be requested.

7. Those numbers printed in brackets [ ] refer to the consignors

listed in the Consignor Index, with [E] referring to property

owned by Villa Grisebach Auktionen.

8. Only works already framed at the time of consignment

will be sold framed.

9. For those works of art with R following the lot number

the standard VAT is applicable (§ 4 Conditions of Sale).


Werkverzeichnisse

Catalogues raisonnés

Ahlers-Hestermann, Friedrich

Manigold, Anke: Der Hamburger Maler Friedrich Ahlers-Hestermann

1883–1973. Leben und Werk. Hamburg, Verlag Verein für

Hamburgische Geschichte, 1986 (Beiträge zur Geschichte

Hamburgs, Band 29)

Archipenko, Alexander

Karshan, Donald: The Sculpture and Graphic Art Including a Print

Catalogue Raisonné. Tübingen, Ernst Wasmuth Verlag, 1974

Barlach, Ernst

Laur, Elisabeth: Ernst Barlach. Das plastische Werk. Werkverzeichnis

2. Güstrow, Ernst Barlach Stiftung, 2006 (Das bildnerische Werk.

Plastik, Zeichnung, Druckgraphik, Band 2, gleichzeitig Band 11

des Gesamtwerks)

Baum, Paul

Hitzeroth, Wolfram: Tabellarisches Werkverzeichnis.

In: Paul Baum, 1859-1932. Ein Leben als Landschaftsmaler.

Marburg, Wolfram Hitzeroth Verlag, 1988

Beckmann, Max

Hofmaier, James: Max Beckmann. Catalogue Raisonné of his

Prints. Vol. I: Numbers 1–179. Vol. II: Numbers 180–373. Bern,

Galerie Kornfeld, 1990

Campendonk, Heinrich

Söhn, Gerhart: Heinrich Campendonk. Das Graphische Werk.

Nach Engels neu bearbeitet von Gerhart Söhn. Düsseldorf,

Edition GS, 1996

Chagall, Marc

Cramer, Patrick: Marc Chagall. The Illustrated Books.

Catalogue Raisonné. Genf, Patrick Cramer, Publisher, 1995

Mourlot, Fernand: Chagall Lithographe II, 1957–1962.

Paris, André Sauret, 1963

Mourlot, Fernand und Sorlier, Charles: Chagall. Lithographe III,

1962–1968. Paris, André Sauret, 1969

Sorlier, Charles und Mourlot, Fernand: Chagall. Lithographe IV,

1969–1973. Monte Carlo, Editions André Sauret, 1974

Sorlier, Charles: Chagall. Lithograph V, 1974–1979.

Monte Carlo, Editions André Sauret, 1984

Sorlier, Charles: Chagall. Lithographe VI, 1980–1985.

Monte Carlo, Editions André Sauret, 1986

Corinth, Lovis

Berend-Corinth, Charlotte und Hernad, Béatrice: Lovis Corinth.

Die Gemälde. Werkverzeichnis. München, Verlag F. Bruckmann,

1992

Dix, Otto

Karsch, Florian: Otto Dix. Das graphische Werk. Hannover,

Fackelträger Verlag, 1970

Lorenz, Ulrike: Otto Dix. Das Werkverzeichnis der Zeichnungen

und Pastelle (auf DVD). Hrsg. Otto Dix Stiftung Vaduz. Weimar,

VDG, 2003

Pfäffle, Suse: Otto Dix. Werkverzeichnis der Aquarelle und

Gouachen. Stuttgart, Verlag Gerd Hatje, 1991

Ensor, James

Taevernier, Auguste: James Ensor. Catalogue illustré de ses

gravures, leur descripition critique et l’inventaire des

plaques. Antwerpen, Pandora, 1999. 1. Auflage Gent,

Ledeberg, 1973

Ernst, Max

Leppien, Helmut R.: Max Ernst. Das graphische Werk.

Hrsg. Werner Spies. Houston u.a., Menil Foundation u.a.,

1975 (Max Ernst. Œeuvre-Katalog)

Feininger, Lyonel

Prasse, Leona E.: Lyonel Feininger. Das graphische Werk.

Radierungen, Lithographien, Holzschnitte. Berlin,

Gebr. Mann Verlag, 1972

Felixmüller, Conrad

Söhn, Gerhart: Conrad Felixmüller. Das Graphische Werk 1912–

1977. Düsseldorf, Edition GS, 2. Auflage, 1987

Fiori, Ernesto de

Vierneisel, Beatrice: Werkkatalog 1911 bis 1936.

In Ausstellungskatalog: Ernesto de Fiori. Das plastische Werk

1911–1936. Berlin, Georg-Kolbe-Museum, 1992

Gaul, August

Gabler, Josephine: August Gaul. Das Werkverzeichnis

der Skulpturen. Berlin, Jaron Verlag, 2007

163


Heckel, Erich

Hüneke, Andreas: Erich Heckel. Werkverzeichnis der

Ölgemälde Band 1: Von den Anfänge bis 1918.

Band 2: 1919–1970. München, Hirmer Verlag, 2012

Vogt, Paul: Erich Heckel. Recklinghausen, Verlag Aurel Bongers,

1965

Heldt, Werner

Seel, Eberhard und Freifrau von Wolff Metternich,

Holle: Werkkatalog. In: Werner Heldt. Hrsg. Wieland Schmied.

Köln, DuMont Buchverlag, 1976

Hofer, Karl

Wohlert, Karl Bernhard: Karl Hofer, Werkverzeichnis der

Gemälde. Band 1–3. Köln, Van Ham Art Publications, 2007

Jawlensky, Alexej von

Jawlensky, Maria, Pieroni-Jawlensky, Lucia und Jawlensky,

Angelica: Alexej von Jawlensky. Catalogue Raisonné of the Oil

Paintings. Band 1: 1890–1914. Band 2: 1914–1933.

Band 3: 1934–1937. Band 4: The Watercolours and Drawings

1890–1938, with addenda to the Catalogue of the Oil

Paintings. München, Verlag C. H. Beck, 1991–1998

Rosenbach, Detlev: Alexej von Jawlensky. Leben und

druckgraphisches Werk. Hannover, Edition Rosenbach, 1985

Kandinsky, Wassily

Roethel, Hans K.: Kandinsky. Das graphische Werk.

Köln, DuMont Schauberg, 1970

Kaus, Max

Schmitt-Wischmann, Ursula (Mitarbeit: Sigrid Kaus): Max Kaus.

Werkverzeichnis der Gemälde. Berlin, Nicolai Verlag, 1990

Kirchner, Ernst Ludwig

Dube, Annemarie und Wolf-Dieter: E.L. Kirchner. Das graphische

Werk. Band 1: Katalog. Band 2: Abbildungen. München, Prestel

Verlag, 3. Auflage, 1991

Klein, Cesar

Pfefferkorn, Rudolf: Oeuvrekatalog Cesar Klein. Oelbilder,

Gouachen, Pastelle, Aquarelle. Berlin, 1975

Kokoschka, Oskar

Wingler, Hans M. und Welz, Friedrich: Oskar Kokoschka.

Das druckgraphische Werk. Salzburg, Verlag Galerie Welz, 1975

Wingler, Hans M. und Welz, Friedrich: Oskar Kokoschka.

Das druckgraphische Werk II. Druckgraphik 1975–1980 sowie

Nachträge und Berichtigungen. Salzburg, Verlag Galerie Welz, 1981

Kollwitz, Käthe

Timm, Werner: Käthe Kollwitz. Die Handzeichnungen. Hrsg.

Otto Nagel. Berlin, Henschelverlag Kunst und Gesellschaft, 1972

Timm, Werner: Das plastische Werk 1909–1943. In: Käthe Kollwitz.

Druckgraphik, Handzeichnungen, Plastik. Hrsg. Herwig

Guratzsch. Stuttgart, Hatje Verlag, 1990

von dem Knesebeck, Alexandra: Käthe Kollwitz. Werkverzeichnis

der Graphik. Band 1: Nummern 1–129, 1890–1913.

Band 2: Nummern 130–275, 1914–1942. Bern, Verlag Kornfeld,

2002. Neubearbeitung des Verzeichnisses von August Klipstein,

1955.

164

Liebermann, Max

Eberle, Matthias: Max Liebermann 1847–1935. Werkverzeichnis

der Gemälde und Ölstudien. Band 1: 1865–1899.

Band 2: 1900–1935. München, Hirmer Verlag, 1995–1996

Mappenwerk

Söhn, Gerhart: Handbuch der Original-Graphik in deutschen

Zeitschriften, Mappenwerken, Kunstbüchern und Katalogen

(HDO) 1890–1933. Band 1–7 und Register. Düsseldorf,

Edition GS, 1989–1998

Marc, Franz

Hoberg, Annegret und Jansen, Isabelle: Franz Marc.

Werkverzeichnis. Hrsg. Franz Marc Stiftung. Band I: Gemälde.

Band II: Aquarelle, Gouachen, Zeichnungen, Postkarten,

Hinterglasmalerei, Kunstgewerbe, Plastik. Band III: Skizzenbücher

und Druckgraphik. München, Verlag C.H.Beck, 2004–2011

Mataré, Ewald

Schilling, Sabine Maja: Ewald Mataré. Das plastische Werk.

Werkverzeichnis. Köln, Wienand Verlag, 2. Auflage, 1994

Moll, Oskar

Salzmann, Siegfried und Dorothea: Oskar Moll. Leben und

Werk. München, Verlag F. Bruckmann, 1975

Mueller, Otto

Karsch, Florian: Otto Mueller zum hundertsten Geburtstag.

Das graphische Gesamtwerk. Holzschnitte, Radierungen,

Lithographien, Farblithographien. Berlin, Galerie Nierendorf, 1974

von Lüttichau, Mario-Andreas und Pirsig, Tanja: Otto Mueller.

Werkverzeichnis der Gemälde und Zeichnungen. CD-ROM. o.O.,

2008

Müller, Richard

Wodarz, Corinna: Symbol und Eros. Die Bildwelten Richard Müllers

(1874-1954) mit dem Katalog des Gesamtwerks.

Mit CD-ROM. Göttingen, Duehrkohp & Radicke, 2002

(Göttinger Beiträge zur Kunstgeschichte, Band 1)

Nolde, Emil

Schiefler, Gustav: Emil Nolde. Das graphische Werk. Bearbeitet

und mit Abbildungen versehen von Christel Mosel. Neu bearbeitet,

ergänzt und mit einer Einführung versehen von Martin Urban.

Band I: Die Radierungen. Band II: Holzschnitte, Lithographien,

Hektographien. Köln, DuMont Verlag, 1995–1996

Nussbaum, Felix

Junk, Peter und Zimmer, Wendelin: Werkverzeichnis. In: Felix

Nussbaum. Leben und Werk. Köln u.a., DuMont Buchverlag, 1982

Schwetter, Anne Sibylle: Felix Nussbaum, Werkverzeichnis.

Online-Version. Hrsg. Felix Nussbaum Foundation.

http://www.felix-nussbaum.de/werkverzeichnis/archiv.php

Overbeck, Fritz

Overbeck, Gertrud: Fritz Overbeck. Die Gemälde auf Leinwand.

Werkverzeichnis. Bremen, Freunde der Stiftung Fritz und

Hermine Overbeck, 2008


Picasso, Pablo

Baer, Brigitte: Picasso. Peintre-Graveur. Catalogue raisonné de

l’œuvre gravé et des monotypes Band III: 1935–1945.

Band IV: 1946–1958. Band V: 1959–1965.

Band VI: 1966–1968 Band VII: 1969–1972.

Addendum 1899–1972. Bern, Éditions Kornfeld, 1986–1996

Bloch, Georges: Pablo Picasso. Katalog des graphischen

Werkes. Band I: 1904–1967. Band II: 1966–1969.

Band III: Katalog des graphischen Keramikwerkes 1949–1971.

Band IV: 1970–1972. Nachträge Band I und II.

Bern, Verlag Kornfeld und Klipstein, 1968–1979

Geiser, Bernhard und Baer, Brigitte: Picasso. Peintre-Graveur.

Catalogue raisonné de l’œuvre gravé et lithographié et des

Monotypes Band I: 1899–1931. Band II: 1932–1934.

Bern, Éditions Kornfeld, 1990–1992

Mourlot, Fernand: Picasso Lithographe. Band I: 1919–1947.

Band II: 1947–1949. Band III: 1949–1956.

Band IV: 1956–1963. Monte-Carlo, André Sauret,

Éditions du Livre, 1949–1964

Rau, Bernd: Werkverzeichnis (der Lithographien).

In Ausstellungskatalog: Pablo Picasso. Die Lithographien. Bremen,

Kunsthalle u.a., 1988–1989

Zervos, Christian: Pablo Picasso. Band I–XXXII.

Paris, Éditions Cahiers d’Art, 1957–1977

Rée, Anita

Bruhns, Maike: Anita Rée. Leben und Werk einer Hamburger

Malerin 1885–1933. Hamburg, Verlag Verein für Hamburgische

Geschichte, 1986 (Veröffentlichungen des Vereins für

Hamburgische Geschichte, Band XXIX)

Renoir, Auguste

Delteil, Loys: Pierre-Auguste Renoir. L'œuvre gravé et lithographié.

The etchings and lithographs. Catalogue raisonné. Hrsg.

Alan Hyman. San Francisco, Alan Wofsy Fine Arts, 1999

Rohlfs, Christian

Vogt, Paul: Christian Rohlfs. Aquarelle und

Zeichnungen. Recklinghausen, Verlag Aurel Bongers, 1958

Schiele, Egon

Kallir, Jane: Egon Schiele.The Complete Works.

New York, Harry N. Abrams, 1990

Schlemmer, Oskar

Schlemmer, Tut: Oskar Schlemmer. Zeichnungen und

Graphik. Stuttgart, Verlag Gerd Hatje, 1965

von Maur, Karin: Oskar Schlemmer. Band II: Œuvrekatalog

der Gemälde, Aquarelle, Pastelle und Plastiken. München,

Prestel-Verlag, 1979

Schrimpf, Georg

Hofmann, Karl-Ludwig und Praeger, Christmut: Werkverzeichnis.

In: Georg Schrimpf und Maria Uhden. Leben und Werk.

Hrsg. Wolfgang Storch. Berlin, Frölich & Kaufmann, 1985

Segal, Arthur

Pavel Liska: Werkverzeichnis. In: Arthur Segal, 1875–1944.

Hrsg. Wulf Herzogenrath und Pavel Liska. Berlin, Argon Verlag, 1987

Sintenis, Renée

Buhlmann, Britta E.: Renée Sintenis. Werkmonographie der

Skulpturen. Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1987

Sperl, Johann

Moritz, Werner: J. Sperl. 1840–1914. Rosenheim, Rosenheimer

Verlagshaus, 1990

Witkiewicz, Stanislaw Ignacy

Jakimowicz, Irena unter Mitarbeit von Zakiewicz, Anna:

(Werk-)Katalog. In Ausstellungskatalog: Stanisław Ignacy Witkiewicz,

1885–1939. Katalog dzieł malarskich Opracowała. Warschau,

Muzeum Narodowe w Warszawie, 1990

Wolfthorn, Julie

Carstensen, Heike: Leben und Werk der Malerin und Graphikerin

Julie Wolfthorn, 1864–1944. Rekonstruktion eines

Künstlerinnenlebens. Marburg, Tectum Verlag, 2011

Wunderwald, Gustav

Reinhardt, Hildegard: Gustav Wunderwald, 1882–1945.

Untersuchungen zum bildkünstlerischen Gesamtwerk.

Zürich u.a., Georg Olms Verlag, 1988

165


166 KORR

www.villa-grisebach.de

Möchten Sie in Zukunft diese

Funktionen online nutzen,

können Sie sich über unsere

Homepage als Interessent oder

als Bieter mit Grisebach-Karte

registrieren!


Versteigerungsbedingungen

der Villa Grisebach Auktionen GmbH

§ 1 Der Versteigerer

1. Die Versteigerung erfolgt im Namen der Villa Grisebach Auktionen GmbH

nachfolgend: „Grisebach“ genannt. Der Auktionator handelt als deren

Vertreter. Er ist gem. § 34b Abs. 5 GewO öffentlich bestellt. Die

Versteigerung ist somit eine öffentliche Versteigerung i.S. § 474 Abs. 1 S. 2

und § 383 Abs. 3 BGB.

2. Die Versteigerung erfolgt in der Regel für Rechnung des Einlieferers,

der unbenannt bleibt. Nur die im Eigentum von Grisebach befindlichen

Kunstgegenstände werden für eigene Rechnung versteigert. Sie sind

im Katalog mit „E“ gekennzeichnet.

3. Die Versteigerung erfolgt auf der Grundlage dieser Versteigerungsbedingungen.

Die Versteigerungsbedingungen sind im Auktionskatalog,

im Internet und durch deutlich sichtbaren Aushang in den Räumen von

Grisebach veröffentlicht. Durch Abgabe eines Gebots erkennt der Käufer

diese Versteigerungsbedingungen als verbindlich an.

§ 2 Katalog, Besichtigung und Versteigerungstermin

1. Katalog

Vor der Versteigerung erscheint ein Auktionskatalog. Darin werden zur

allgemeinen Orientierung die zur Versteigerung kommenden Kunst gegenstände

abgebildet und beschrieben. Der Katalog enthält zusätz lich Angaben

über Urheberschaft, Technik und Signatur des Kunst gegen standes. Nur sie

bestimmen die Beschaffenheit des Kunst gegen standes. Im übrigen ist der

Katalog weder für die Beschaffenheit des Kunstgegenstandes noch für

dessen Erscheinungsbild (Farbe) maß gebend. Der Katalog weist einen

Schätzpreis in Euro aus, der jedoch lediglich als Anhaltspunkt für den

Verkehrswert des Kunst gegen stan des dient, ebenso wie etwaige Angaben

in anderen Währungen.

Der Katalog wird von Grisebach nach bestem Wissen und Gewissen

und mit großer Sorgfalt erstellt. Er beruht auf den bis zum Zeitpunkt

der Versteigerung veröffentlichten oder sonst allgemein zugänglichen

Erkenntnissen sowie auf den Angaben des Einlieferers.

Für jeden der zur Versteigerung kommenden Kunstgegenstände kann bei

ernstlichem Interesse ein Zustandsbericht von Grisebach angefordert und

es können etwaige von Grisebach eingeholte Expertisen eingesehen werden.

Die im Katalog, im Zustandsbericht oder in Expertisen enthaltenen Angaben

und Beschreibungen sind Einschätzungen, keine Garantien im Sinne des

§ 443 BGB für die Beschaffenheit des Kunstgegenstandes.

Grisebach ist berechtigt, Katalogangaben durch Aushang am Ort der

Versteigerung und unmittelbar vor der Versteigerung des betreffen den

Kunstgegenstandes mündlich durch den Auktionator zu berichtigen

oder zu ergänzen.

2. Besichtigung

Alle zur Versteigerung kommenden Kunstgegenstände werden vor der

Versteigerung zur Vorbesichtigung ausgestellt und können besichtigt

und geprüft werden. Ort und Zeit der Besichtigung, die Grisebach fest legt,

sind im Katalog angegeben. Die Kunstgegenstände sind gebraucht und

werden in der Beschaffenheit versteigert, in der sie sich im Zeit punkt

der Versteigerung befinden.

3. Grisebach bestimmt Ort und Zeitpunkt der Versteigerung. Sie ist berechtigt,

Ort oder Zeitpunkt zu ändern, auch wenn der Auktions katalog bereits

versandt worden ist.

§ 3 Durchführung der Versteigerung

1. Bieternummer

Jeder Bieter erhält von Grisebach eine Bieternummer. Er hat die

Versteigerungsbedingungen als verbindlich anzuerkennen.

Von unbekannten Bietern benötigt Grisebach zur Erteilung der Bieternummer

spätestens 24 Stunden vor Beginn der Versteigerung eine schriftliche

Anmeldung mit beigefügter zeitnaher Bankreferenz.

Nur unter einer Bieternummer abgegebene Gebote werden auf der

Versteigerung berücksichtigt.

2. Aufruf

Die Versteigerung des einzelnen Kunstgegenstandes beginnt mit dessen

Aufruf durch den Auktionator. Er ist berechtigt, bei Aufruf von der im

Katalog vorgesehenen Reihenfolge abzuweichen, Los-Nummern zu

verbinden oder zu trennen oder eine Los-Nummer zurückzuziehen.

Der Preis wird bei Aufruf vom Auktionator festgelegt, und zwar in Euro.

Gesteigert wird um jeweils 10 % des vorangegangenen Gebots, sofern

der Auktionator nicht etwas anderes bestimmt.

3. Gebote

a) Gebote im Saal

Gebote im Saal werden unter Verwendung der Bieternummer abgegeben.

Ein Vertrag kommt durch Zuschlag des Auktionators zustande.

Will ein Bieter Gebote im Namen eines Dritten abgeben, hat er dies

mindestens 24 Stunden vor Beginn der Versteigerung von Grisebach

unter Vorlage einer Vollmacht des Dritten anzuzeigen. Anderenfalls

kommt bei Zuschlag der Vertrag mit ihm selbst zustande.

b) Schriftliche Gebote

Mit Zustimmung von Grisebach können Gebote auf einem dafür vorgesehenen

Formular auch schriftlich abgegeben werden. Sie müssen vom Bieter

unterzeichnet sein und unter Angabe der Los-Nummer, des Künstlers und

des Titels den für den Kunstgegenstand gebotenen Hammerpreis nennen.

Der Bieter muss die Versteigerungsbedingungen als verbindlich anerkennen.

Mit dem schriftlichen Gebot beauftragt der Bieter Grisebach, seine Gebote

unter Berücksichtigung seiner Weisungen abzugeben. Das schriftliche

Gebot wird von Grisebach nur mit dem Betrag in Anspruch genommen,

der erforderlich ist, um ein anderes Gebot zu überbieten.

Ein Vertrag auf der Grundlage eines schriftlichen Gebots kommt

mit dem Bieter durch den Zuschlag des Auktionators zustande.

Gehen mehrere gleich hohe schriftliche Gebote für denselben Kunstgegenstand

ein, erhält das zuerst eingetroffene Gebot den Zuschlag,

wenn kein höheres Gebot vorliegt oder abgegeben wird.

c) Telefonische Gebote

Telefonische Gebote sind zulässig, wenn der Bieter mindestens 24 Stunden

vor Beginn der Versteigerung dies schriftlich beantragt und Grisebach

zugestimmt hat. Der Bieter muss die Versteigerungs bedingungen als

verbindlich anerkennen.

Die telefonischen Gebote werden von einem während der Verstei gerung im

Saal anwesenden Mitarbeiter von Grisebach entgegen genommen und unter

Berücksichtigung der Weisungen des Bieters während der Versteigerung

abgegeben. Das von dem Bieter genannte Gebot bezieht sich ausschließlich

auf den Hammerpreis, umfasst also nicht Aufgeld, etwaige Umlagen und

Umsatzsteuer, die hinzukommen. Das Gebot muss den Kunstgegenstand,

auf den es sich bezieht, zweifelsfrei und möglichst unter Nennung der

Los-Nummer, des Künstlers und des Titels, benennen.

167


Telefonische Gebote können von Grisebach aufgezeichnet werden.

Mit dem Antrag zum telefonischen Bieten erklärt sich der Bieter mit der

Aufzeichnung einverstanden. Die Aufzeichnung wird spätestens nach drei

Monaten gelöscht, sofern sie nicht zu Beweiszwecken benötigt wird.

d) Gebote über das Internet

Gebote über das Internet sind nur zulässig, wenn der Bieter von Grisebach

zum Bieten über das Internet unter Verwendung eines Benutzernamens und

eines Passwortes zugelassen worden ist und die Versteigerungsbedingungen

als verbindlich anerkennt. Die Zulassung erfolgt ausschließlich für die Person

des Zugelassenen, ist also höchst persönlich. Der Benutzer ist verpflichtet,

seinen Benutzernamen und sein Passwort Dritten nicht zugänglich zu

machen. Bei schuldhafter Zuwiderhandlung haftet er Grisebach für daraus

entstandene Schäden.

Gebote über das Internet sind nur rechtswirksam, wenn sie hinreichend

bestimmt sind und durch Benutzernamen und Passwort zweifelsfrei dem

Bieter zuzuordnen sind. Die über das Internet übertragenen Gebote werden

elektronisch protokolliert. Die Richtigkeit der Protokolle wird vom Käufer

anerkannt, dem jedoch der Nachweis ihrer Unrichtig keit offensteht.

Grisebach behandelt Gebote, die vor der Versteigerung über das Inter net

abgegeben werden, rechtlich wie schriftliche Gebote. Internetgebote

während einer laufenden Versteigerung werden wie Gebote aus dem Saal

berücksichtigt.

4. Der Zuschlag

a) Der Zuschlag wird erteilt, wenn nach dreimaligem Aufruf eines Gebots kein

höheres Gebot abgegeben wird. Der Zuschlag verpflichtet den Bieter, der

unbenannt bleibt, zur Abnahme des Kunstgegenstandes und zur Zahlung

des Kaufpreises (§ 4 Ziff. 1).

b) Der Auktionator kann bei Nichterreichen des Limits einen Zuschlag unter

Vorbehalt erteilen. Ein Zuschlag unter Vorbehalt wird nur wirk sam, wenn

Grisebach das Gebot innerhalb von drei Wochen nach dem Tag der

Versteigerung schriftlich bestätigt. Sollte in der Zwischenzeit ein anderer

Bieter mindestens das Limit bieten, erhält dieser ohne Rücksprache mit

dem Bieter, der den Zuschlag unter Vorbehalt erhalten hat, den Zuschlag.

c) Der Auktionator hat das Recht, ohne Begründung ein Gebot abzulehnen

oder den Zuschlag zu verweigern. Wird ein Gebot abgelehnt oder der

Zuschlag verweigert, bleibt das vorangegangene Gebot wirksam.

d) Der Auktionator kann einen Zuschlag zurücknehmen und den Kunstgegenstand

innerhalb der Auktion neu ausbieten,

– wenn ein rechtzeitig abgegebenes höheres Gebot von ihm übersehen

und dies von dem übersehenen Bieter unverzüglich beanstandet

worden ist,

– wenn ein Bieter sein Gebot nicht gelten lassen will oder

– wenn sonst Zweifel über den Zuschlag bestehen.

Übt der Auktionator dieses Recht aus, wird ein bereits erteilter Zuschlag

unwirksam.

e) Der Auktionator ist berechtigt, ohne dies anzeigen zu müssen, bis zum

Erreichen eines mit dem Einlieferer vereinbarten Limits auch Gebote für

den Einlieferer abzugeben und den Kunstgegenstand dem Einlieferer unter

Benennung der Einlieferungsnummer zuzuschlagen. Der Kunstgegenstand

bleibt dann unverkauft.

§ 4 Kaufpreis, Zahlung, Verzug

1. Kaufpreis

Der Kaufpreis besteht aus dem Hammerpreis zuzüglich Aufgeld. Hinzukommen

können pauschale Gebühren sowie die gesetzliche Umsatz steuer.

A. Bei im Katalog mit dem Buchstaben „R“ hinter der Losnummer gekenn-

zeichneten Kunstgegenständen berechnet sich der Kaufpreis wie folgt:

a) Aufgeld

Auf den Hammerpreis berechnet Grisebach ein Aufgeld von 22 %.

Auf den Teil des Hammerpreises, der 1.000.000 EUR übersteigt

wird ein Aufgeld von 15 % berechnet.

b) Pauschale Gebühr für Folgerecht

Auf alle Originalwerke der bildenden Kunst und der Photographie,

deren Urheber noch nicht 70 Jahre vor dem Ende des Kalenderjahres

des Verkaufs verstorben ist, erhebt Grisebach eine pauschale Gebühr

in Höhe von 1,5 % des Hammerpreises, maximal 6.250,00 EUR.

c) Umsatzsteuer

Auf den Hammerpreis, das Aufgeld und die pauschale Gebühr für

das Folgerecht wird die jeweils gültige gesetzliche Umsatzsteuer

erhoben (Regelbesteuerung, mit „R“ gekennzeichnet). Sie beträgt

für Originalwerke der bildenden Kunst derzeit 7 %, bei Photographien

sowie Bild- und Siebdrucken 19 %.

168

d) Umsatzsteuerbefreiung

Keine Umsatzsteuer wird für den Verkauf von Kunstgegenständen

berechnet, die in Staaten innerhalb des Gemeinschaftsgebietes

der Europäischen Union (EU) von Unternehmen er worben und aus

Deutschland exportiert werden, wenn diese bei Beantragung und

Erhalt ihrer Bieter nummer ihre Umsatzsteuer-Identifikations nummer

angegeben haben. Eine nachträgliche Be rücksichtigung, insbesondere

eine Korrektur nach Rechnungs stellung, ist nicht möglich.

Keine Umsatzsteuer wird für den Verkauf von Kunstgegen ständen

berechnet, die gemäß § 6 Abs. 4 UStG in Staaten außerhalb des

Gemeinschaftsgebietes der EU geliefert werden und deren Käufer

als ausländische Abnehmer gelten und dies entsprechend § 6

Abs. 2 UStG nachgewiesen haben. Im Ausland anfallende Einfuhrumsatz

steuer und Zölle trägt der Käufer.

Die vorgenannten Regelungen zur Umsatzsteuer entsprechen dem

Stand der Gesetzgebung und der Praxis der Finanzverwaltung.

Änderungen sind nicht ausgeschlossen.

B. Bei Kunstgegenständen ohne besondere Kennzeichnung im Katalog

berechnet sich der Kaufpreis wie folgt:

Bei Käufern mit Wohnsitz innerhalb der EU berechnet Grisebach auf den

Hammerpreis ein Aufgeld von 30 %. Auf den Teil des Hammer preises, der

1.000.000 EUR übersteigt wird ein Aufgeld von 20 % berechnet. In diesem

Aufgeld sind alle pauschalen Gebühren sowie die gesetzliche Umsatzsteuer

enthalten (Differenzbesteuerung nach § 25a UStG). Sie werden bei der

Rechnungstellung nicht einzeln ausgewiesen.

Käufern, denen nach dem Umsatzsteuergesetz (UStG) im Inland geliefert

wird und die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, kann auf Wunsch die

Rechnung nach der Regelbesteuerung gemäß Absatz A ausgestellt werden.

Dieser Wunsch ist bei Beantragung der Bieter nummer anzugeben.

Eine Korrektur nach Rechnungstellung ist nicht möglich.

2. Fälligkeit und Zahlung

Der Kaufpreis ist mit dem Zuschlag fällig.

Der Kaufpreis ist in Euro an Grisebach zu entrichten. Schecks und

andere unbare Zahlungen werden nur erfüllungshalber angenommen.

Eine Begleichung des Kaufpreises durch Aufrechnung ist nur mit

un bestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen zulässig.

Bei Zahlung in ausländischer Währung gehen ein etwaiges Kursrisiko

sowie alle Bankspesen zulasten des Käufers.

3. Verzug

Ist der Kaufpreis innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Rechnung

noch nicht beglichen, tritt Verzug ein.

Ab Eintritt des Verzuges verzinst sich der Kaufpreis mit 1 % monatlich,

unbeschadet weiterer Schadensersatzansprüche.

Zwei Monate nach Eintritt des Verzuges ist Grisebach berechtigt und auf

Verlangen des Einlieferers verpflichtet, diesem Name und Anschrift des

Käufers zu nennen.

Ist der Käufer mit der Zahlung des Kaufpreises in Verzug, kann Grise bach

nach Setzung einer Nachfrist von zwei Wochen vom Vertrag zurücktreten.

Damit erlöschen alle Rechte des Käufers an dem erstei gerten

Kunstgegenstand.

Grisebach ist nach Erklärung des Rücktritts berechtigt, vom Käufer

Schadensersatz zu verlangen. Der Schadensersatz umfasst insbe sondere

das Grisebach entgangene Entgelt (Einliefererkommission und Aufgeld),

sowie angefallene Kosten für Katalogabbildungen und die bis zur Rückgabe

oder bis zur erneuten Versteigerung des Kunst gegen standes anfallenden

Transport-, Lager- und Versicherungs kosten.

Wird der Kunstgegenstand an einen Unterbieter verkauft oder in der nächsten

oder übernächsten Auktion versteigert, haftet der Käufer außerdem

für jeglichen Mindererlös.

Grisebach hat das Recht, den säumigen Käufer von künftigen Versteigerungen

auszuschließen und seinen Namen und seine Adresse zu

Sperrzwecken an andere Auktionshäuser weiterzugeben.

§ 5 Nachverkauf

Während eines Zeitraums von zwei Monaten nach der Auktion können nicht

versteigerte Kunstgegenstände im Wege des Nachverkaufs erworben werden.

Der Nachverkauf gilt als Teil der Versteigerung. Der Interessent hat persönlich,

telefonisch, schriftlich oder über das Internet ein Gebot mit einem bestimmten

Betrag abzugeben und die Versteigerungsbedingungen als verbindlich anzu-

erkennen. Der Vertrag kommt zustande, wenn Grisebach das Gebot innerhalb

von drei Wochen nach Eingang schriftlich annimmt.

Die Bestimmungen über Kaufpreis, Zahlung, Verzug, Abholung und Haftung für

in der Versteigerung erworbene Kunstgegenstände gelten entsprechend.


§ 6 Entgegennahme des ersteigerten Kunstgegenstandes

1. Abholung

Der Käufer ist verpflichtet, den ersteigerten Kunstgegenstand spätestens

einen Monat nach Zuschlag abzuholen.

Grisebach ist jedoch nicht verpflichtet, den ersteigerten Kunst gegen stand

vor vollständiger Bezahlung des in der Rechnung ausgewiesenen Betrages

an den Käufer herauszugeben.

Das Eigentum geht auf den Käufer erst nach vollständiger Begleichung des

Kaufpreises über.

2. Lagerung

Bis zur Abholung lagert Grisebach für die Dauer eines Monats, gerech net

ab Zuschlag, den ersteigerten Kunstgegenstand und versichert ihn auf

eigene Kosten in Höhe des Kaufpreises. Danach hat Grisebach das Recht,

den Kunstgegenstand für Rechnung des Käufers bei einer Kunst spedition

einzulagern und versichern zu lassen. Wahlweise kann Grise bach statt

dessen den Kunstgegenstand in den eigenen Räumen ein lagern gegen

Berechnung einer monatlichen Pauschale von 0,1 % des Kaufpreises für

Lager- und Versicherungskosten.

3. Versand

Beauftragt der Käufer Grisebach schriftlich, den Transport des ersteigerten

Kunstgegenstandes durchzuführen, sorgt Grisebach, sofern der Kaufpreis

vollständig bezahlt ist, für einen sachgerechten Transport des Werkes zum

Käufer oder dem von ihm benannten Em pfän ger durch eine Kunstspedition

und schließt eine entsprechende Transportversicherung ab. Die Kosten für

Verpackung, Versand und Versicherung trägt der Käufer.

4. Annahmeverzug

Holt der Käufer den Kunstgegenstand nicht innerhalb von einem Monat

ab (Ziffer 1) und erteilt er innerhalb dieser Frist auch keinen Auftrag zur

Versendung des Kunstgegenstandes (Ziffer 3), gerät er in Annahme verzug.

5. Anderweitige Veräußerung

Veräußert der Käufer den ersteigerten Kunstgegenstand seinerseits, bevor

er den Kaufpreis vollständig bezahlt hat, tritt er bereits jetzt erfüllungs-

halber sämtliche Forderungen, die ihm aus dem Weiter verkauf zustehen,

an Grisebach ab, welche die Abtretung hiermit annimmt. Soweit die

abgetretenen Forderungen die Grisebach zuste henden Ansprüche über-

steigen, ist Grisebach verpflichtet, den zur Erfüllung nicht benötigten Teil

der abgetretenen Forderung unverzüglich an den Käufer abzutreten.

§ 7 Haftung

1. Beschaffenheit des Kunstgegenstandes

Der Kunstgegenstand wird in der Beschaffenheit veräußert, in der er sich

bei Erteilung des Zuschlags befindet und vor der Versteigerung besichtigt

und geprüft werden konnte. Ergänzt wird diese Beschaffen heit durch die

Angaben im Katalog (§ 2 Ziff. 1) über Urheberschaft, Technik und Signatur

des Kunstgegenstandes. Sie beruhen auf den bis zum Zeitpunkt der

Versteigerung veröffentlichten oder sonst allgemein zugänglichen

Erkenntnissen sowie auf den Angaben des Einlieferers. Weitere

Beschaffenheitsmerkmale sind nicht verein bart, auch wenn sie im

Katalog beschrieben oder erwähnt sind oder sich aus schriftlichen

oder mündlichen Auskünften, aus einem Zustands bericht, Expertisen

oder aus den Abbildungen des Katalogs ergeben sollten. Eine Garantie

(§ 443 BGB) für die vereinbarte Beschaffenheit des Kunstgegenstandes

wird nicht übernommen.

2. Rechte des Käufers bei einem Rechtsmangel (§ 435 BGB)

Weist der erworbene Kunstgegenstand einen Rechtsmangel auf, weil an

ihm Rechte Dritter bestehen, kann der Käufer innerhalb einer Frist von

zwei Jahren (§ 438 Abs. 4 und 5 BGB) wegen dieses Rechts man gels vom

Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern (§ 437 Nr. 2 BGB).

Im übrigen werden die Rechte des Käufers aus § 437 BGB, also das

Recht auf Nacherfüllung, auf Schadenersatz oder auf Ersatz ver geblicher

Aufwendungen ausgeschlossen, es sei denn, der Rechts mangel ist arglistig

verschwiegen worden.

3. Rechte des Käufers bei Sachmängeln (§ 434 BGB)

Weicht der Kunstgegenstand von der vereinbarten Beschaffenheit

(Urheberschaft, Technik, Signatur) ab, ist der Käufer berech tigt,

innerhalb von zwei Jahren ab Zuschlag (§ 438 Abs. 4 BGB) vom Vertrag

zurückzutreten. Er erhält den von ihm gezahlten Kaufpreis (§ 4 Ziff. 1

der Versteigerungsbedingungen) zurück, Zug um Zug gegen Rückgabe

des Kaufgegenstandes in unverändertem Zustand am Sitz von Grisebach.

Ansprüche auf Minderung des Kaufpreises (§ 437 Nr. 2 BGB), auf

Schadensersatz oder auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen (§ 437

Nr. 3 BGB) sind ausgeschlossen. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht,

soweit Grisebach den Mangel arglistig verschwiegen hat.

Das Rücktrittsrecht wegen Sachmangels ist ausgeschlossen, sofern

Grisebach den Kunstgegenstand für Rechnung des Einlieferers ver äußert

hat und die größte ihr mögliche Sorgfalt bei Ermittlung der im Katalog

genannten Urheberschaft, Technik und Signatur des Kunst gegenstandes

aufgewandt hat und keine Gründe vorlagen, an der Richtigkeit dieser

Angaben zu zweifeln. In diesem Falle verpflichtet sich Grisebach, dem

Käufer das Aufgeld, etwaige Umlagen und die Umsatz steuer zu erstatten.

Außerdem tritt Grisebach dem Käufer alle ihr gegen den Einlieferer, dessen

Name und Anschrift sie dem Käufer mitteilt, zustehenden Ansprüche wegen

der Mängel des Kunstgegenstandes ab. Sie wird ihn in jeder zulässigen und

ihr möglichen Weise bei der Geltendmachung dieser Ansprüche gegen den

Einlieferer unterstützen.

4. Fehler im Versteigerungsverfahren

Grisebach haftet nicht für Schäden im Zusammenhang mit der Abgabe

von mündlichen, schriftlichen, telefonischen oder Internetgeboten,

soweit ihr nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. Dies gilt

insbesondere für das Zustandekommen oder den Bestand von Telefon-,

Fax- oder Datenleitungen sowie für Übermittlungs-, Über tragungs- oder

Übersetzungsfehler im Rahmen der eingesetzten Kommunikationsmittel oder

seitens der für die Entgegennahme und Weitergabe eingesetzten Mitarbeiter.

Für Missbrauch durch unbefugte Dritte wird nicht gehaftet. Die Haftungsbeschränkung

gilt nicht für Schäden an der Verletzung von Leben, Körper

oder Gesundheit.

5. Verjährung

Für die Verjährung der Mängelansprüche gelten die gesetzlichen

Verjährungsfristen des § 438 Abs. 1 Ziffer 3 BGB (2 Jahre).

§ 8 Schlussbestimmungen

1. Nebenabreden

Änderungen dieser Versteigerungsbedingungen im Einzelfall oder

Nebenabreden bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform.

2. Fremdsprachige Fassung der Versteigerungsbedingungen

Soweit die Versteigerungsbedingungen in anderen Sprachen als der

deutschen Sprache vorliegen, ist stets die deutsche Fassung maßgebend.

3. Anwendbares Recht

Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Das Abkommen der Vereinten Nationen über Verträge des internationalen

Warenkaufs (CISG) findet keine Anwendung.

4. Erfüllungsort

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, soweit dies rechtlich vereinbart

werden kann, Berlin.

5. Salvatorische Klausel

Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieser Versteigerungsbedingungen

unwirksam sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen

davon unberührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gelten die entsprechenden

gesetzlichen Vorschriften.

169


Conditions of Sale

of Villa Grisebach Auktionen GmbH

Section 1 The Auction House

1. The auction will be implemented on behalf of Grisebach Auktionen GmbH

referred to hereinbelow as “Grisebach”. The auctioneer will be acting as

Grisebach’s representative. The auctioneer is an expert who has been publicly

appointed in accordance with Section 34b paragraph 5 of the Gewerbeordnung

(GewO, German Industrial Code). Accordingly, the auction is a public auction

as defined by Section 474 paragraph 1 second sentence and Section 383

paragraph 3 of the Bürgerliches Gesetzbuch (BGB, German Civil Code).

2. As a general rule, the auction will be performed on behalf of the Consignor,

who will not be named. Solely those works of art owned by Grisebach shall

be sold at auction for the account of Grisebach. Such items will be marked

by an “E” in the catalogue.

3. The auction shall be performed on the basis of the present Conditions of Sale.

The Conditions of Sale are published in the catalogue of the auction and on the

internet; furthermore, they are posted in an easily accessible location in the

Grisebach spaces. By submitting a bid, the buyer acknowledges the Conditions

of Sale as being binding upon it.

Section 2 Catalogue, Pre-Sale Exhibition and Date of the Auction

1. Catalogue

Prior to the auction date, an auction catalogue will be published. This provides

general orientation in that it shows images of the works of art to be sold at auction

and describes them. Additionally, the catalogue will provide information on the

work’s creator(s), technique, and signature. These factors alone will define the

characteristic features of the work of art. In all other regards, the catalogue will

not govern as far as the characteristics of the work of art or its appearance are

concerned (color). The catalogue will provide estimated prices in EUR amounts,

which, however, serve solely as an indication of the fair market value of the work

of art, as does any such information that may be provided in other currencies.

Grisebach will prepare the catalogue to the best of its knowledge and belief, and

will exercise the greatest of care in doing so. The catalogue will be based on the

scholarly knowledge published up until the date of the auction, or otherwise

generally accessible, and on the information provided by the Consignor.

Seriously interested buyers have the opportunity to request that Grisebach

provide them with a report outlining the condition of the work of art (condition

report), and they may also review any expert appraisals that Grisebach may

have obtained.

The information and descriptions contained in the catalogue, in the condition

report or in expert appraisals are estimates; they do not constitute any

guarantees, in the sense as defined by Section 443 of the Bürgerliches

Gesetzbuch (BGB, German Civil Code), for the characteristics of the work of art.

Grisebach is entitled to correct or amend any information provided in the

catalogue by posting a notice at the auction venue and by having the auctioneer

make a corresponding statement immediately prior to calling the bids for the

work of art concerned.

2. Pre-sale exhibition

All of the works of art that are to be sold at auction will be exhibited prior to

the sale and may be viewed and inspected. The time and date of the pre-sale

exhibition, which will be determined by Grisebach, will be set out in the

catalogue. The works of art are used and will be sold “as is”, in other words

in the condition they are in at the time of the auction.

3. Grisebach will determine the venue and time at which the auction is to

be held. It is entitled to modify the venue and the time of the auction,

also in those cases in which the auction catalogue has already been sent out.

170

Section 3 Calling the Auction

1. Bidder number

Grisebach will issue a bidder number to each bidder. Each bidder is to

acknowledge the Conditions of Sale as being binding upon it.

At the latest twenty-four (24) hours prior to the start of the auction, bidders as

yet unknown to Grisebach must register in writing, providing a written bank

reference letter of recent date, so as to enable Grisebach to issue a bidder

number to them.

At the auction, only the bids submitted using a bidder number will be considered.

2. Item call-up

The auction of the individual work of art begins by its being called up by the

auctioneer. The auctioneer is entitled to call up the works of art in a different

sequence than that published in the catalogue, to join catalogue items to form a

lot, to separate a lot into individual items, and to pull an item from the auction

that has been given a lot number.

When the work of art is called up, its price will be determined by the auctioneer,

denominated in euros. Unless otherwise determined by the auctioneer, the bid

increments will amount to 10% of the respective previous bid.

3. Bids

a) Floor bids

Floor bids will be submitted using the bidder number. A sale and purchase

agreement will be concluded by the auctioneer bringing down the hammer to

end the bidding process.

Where a bidder wishes to submit bids in the name of a third party, it must

notify Grisebach of this fact at the latest twenty-four (24) hours prior to the

auction commencing, submitting a corresponding power of attorney from that

third party. In all other cases, once the work of art has been knocked down,

the sale and purchase agreement will be concluded with the person who has

placed the bid.

b) Written absentee bids

Subject to Grisebach consenting to this being done, bids may also be

submitted in writing using a specific form developed for this purpose.

The bidder must sign the form and must provide the lot number, the name

of the artist, the title of the work of art and the hammer price it wishes to

bid therefor. The bidder must acknowledge the Conditions of Sale as being

binding upon it.

By placing a written bid, the bidder instructs Grisebach to submit such bid in

accordance with its instructions. Grisebach shall use the amount specified in

the written bid only up to whatever amount may be required to outbid another

bidder.

Upon the auctioneer knocking down the work of art to a written bid, a sale

and purchase agreement shall be concluded on that basis with the bidder

who has submitted such written bid.

Where several written bids have been submitted in the same amount for the

same work of art, the bid received first shall be the winning bid, provided

that no higher bid has been otherwise submitted or is placed as a floor bid.

c) Phoned-in absentee bids

Bids may permissibly be phoned in, provided that the bidder applies in writing

to be admitted as a telephone bidder, and does so at the latest twenty-four

(24) hours prior to the auction commencing, and furthermore provided that

Grisebach has consented. The bidder must acknowledge the Conditions of

Sale as being binding upon it.

Bids phoned in will be taken by a Grisebach employee present at the auction

on the floor, and will be submitted in the course of the auction in keeping with

the instructions issued by the bidder. The bid so submitted by the bidder shall


cover exclusively the hammer price, and thus shall not comprise the buyer’s

premium, any allocated costs that may be charged, or turnover tax. The bid

must unambiguously designate the work of art to which it refers, and must

wherever possible provide the lot number, the artist and the title of the work.

Grisebach may make a recording of bids submitted by telephone. By filing the

application to be admitted as a telephone bidder, the bidder declares its

consent to the telephone conversation being recorded. Unless it is required

as evidence, the recording shall be deleted at the latest following the expiry

of three (3) months.

d) Absentee bids submitted via the internet

Bids may be admissibly submitted via the internet only if Grisebach has

registered the bidder for internet bidding, giving him a user name and

password, and if the bidder has acknowledged the Conditions of Sale as

being binding upon it. The registration shall be non-transferable and shall

apply exclusively to the registered party; it is thus entirely personal and

private. The user is under obligation to not disclose to third parties its user

name or password. Should the user culpably violate this obligation, it shall

be held liable by Grisebach for any damages resulting from such violation.

Bids submitted via the internet shall have legal validity only if they are

sufficiently determinate and if they can be traced back to the bidder by its

user name and password beyond any reasonable doubt. The bids transmitted

via the internet will be recorded electronically. The buyer acknowledges that

these records are correct, but it does have the option to prove that they are

incorrect.

In legal terms, Grisebach shall treat bids submitted via the internet at a point

in time prior to the auction as if they were bids submitted in writing. Bids

submitted via the internet while an auction is ongoing shall be taken into

account as if they were floor bids.

4. Knock down

a) The work of art is knocked down to the winning bidder if, following three calls

for a higher bid, no such higher bid is submitted. Upon the item being

knocked down to it, this will place the bidder under obligation to accept the

work of art and to pay the purchase price (Section 4 Clause 1). The bidder

shall not be named.

b) Should the bids not reach the reserve price set by the Consignor, the

auctioneer will knock down the work of art at a conditional hammer price.

This conditional hammer price shall be effective only if Grisebach confirms

this bid in writing within three (3) weeks of the day of the auction. Should

another bidder submit a bid in the meantime that is at least in the amount

of the reserve price, the work of art shall go to that bidder; there will be no

consultations with the bidder to whom the work of art has been knocked

down at a conditional hammer price.

c) The auctioneer is entitled to refuse to accept a bid, without providing any

reasons therefor, or to refuse to knock down a work of art to a bidder.

Where a bid is refused, or where a work of art is not knocked down to a

bidder, the prior bid shall continue to be valid.

d) The auctioneer may revoke any knock-down and may once again call up the

work of art in the course of the auction to ask for bids; the auctioneer may

do so in all cases in which

– The auctioneer has overlooked a higher bid that was submitted in a timely

fashion, provided the bidder so overlooked has immediately objected to this

oversight;

– A bidder does not wish to be bound by the bid submitted; or

– There are any other doubts regarding the knock-down of the work of art

concerned.

Where the auctioneer exercises this right, any knock-down of a work of art

that has occurred previously shall cease to be effective.

e) The auctioneer is authorized, without being under obligation of giving notice

thereof, to also submit bids on behalf of the Consignor until the reserve

price agreed with the Consignor has been reached, and the auctioneer is

furthermore authorized to knock down the work of art to the Consignor,

citing the consignment number. In such event, the work of art shall go unsold.

Section 4 Purchase Price, Payment, Default

1. Purchase price

The purchase price consists of the hammer price plus buyer’s premium.

Additionally, lump sum fees may be charged along with statutory turnover tax.

A. For works of art marked in the catalogue by the letter “R” behind the lot number,

the purchase price is calculated as follows:

a) Buyer’s premium

Grisebach will add a buyer’s premium of 22% to the hammer price. A buyer’s

premium of 15 % will be added to that part of the hammer price that is in

excess of EUR 1,000,000.

b) Lump sum fee for resale royalties

For all original works of art or photographs the creators of which have not

been dead for seventy (70) years prior to the end of that calendar year in

which the sale is made, Grisebach will charge a lump sum fee of 1.5% of

the hammer price, such fee being capped at EUR 6,250.00.

c) Turnover tax

The hammer price, the buyer’s premium and the lump sum fee for resale

royalties will all be subject to the statutory turnover tax in the respectively

applicable amount (standard taxation provisions, marked by the letter “R”).

For original works of art, the tax rate is currently 7 %, for photographs,

prints and screenprints, it is 19%.

d) Exemption from turnover tax

No turnover tax will be charged where works of art are sold that are

acquired in states within the community territory of the European Union

by corporations and exported outside of Germany, provided that such

corporations have provided their turnover tax ID number in applying for and

obtaining their bidder number. It is not possible to register this status after

the invoice has been issued, and more particularly, it is not possible to

perform a correction retroactively.

No turnover tax shall be charged for the sale of works of art that are

delivered, pursuant to Section 6 paragraph 4 of the Umsatzsteuer-

gesetz (UStG, German Turnover Tax Act), to destinations located in states

that are not a Member State of the EU, provided that their buyers are deemed

to be foreign purchasers and have proved this fact in accordance with Section

6 paragraph 2 of the German Turnover Tax Act. The buyer shall bear any

import turnover tax or duties that may accrue abroad.

The above provisions on turnover tax correspond to the legislative status quo

and are in line with the practice of the Tax and Revenue Authorities. They are

subject to change without notice.

B. For works of art that have not been specially marked in the catalogue, the

purchase price will be calculated as follows:

For buyers having their residence in states within the community territory of the

European Union, Grisebach will add a buyer’s premium of 30 % to the hammer

price. A buyer’s premium of 20 % will be added to that part of the hammer price

that is in excess of EUR 1,000,000. This buyer’s premium will include all lump

sum fees as well as the statutory turnover tax (margin scheme pursuant to

Section 25a of the German Turnover Tax Act). These taxes and fees will not be

itemized separately in the invoice.

Buyers to whom delivery is made within Germany, as defined by the German

Turnover Tax Act, and who are entitled to deduct input taxes, may have an

invoice issued to them that complies with the standard taxation provisions as

provided for hereinabove in paragraph A. Such invoice is to be requested when

applying for a bidder number. It is not possible to perform any correction

retroactively after the invoice has been issued.

2. Due date and payment

The purchase price shall be due for payment upon the work of art being

knocked down to the buyer.

The purchase price shall be paid in euros to Grisebach. Cheques and any other

forms of non-cash payment are accepted only on account of performance.

Payment of the purchase price by set-off is an option only where the claims

are not disputed or have been finally and conclusively determined by a court’s

declaratory judgment.

Where payment is made in a foreign currency, any exchange rate risk and any

and all bank charges shall be borne by the buyer.

3. Default

In cases in which the purchase price has not been paid within two (2) weeks of

the invoice having been received, the buyer shall be deemed to be defaulting on

the payment.

Upon the occurrence of such default, the purchase price shall accrue interest at

1% per month, notwithstanding any other claims to compensation of damages

that may exist.

Two (2) months after the buyer has defaulted on the purchase price, Grisebach

shall be entitled – and shall be under obligation to do so upon the Consignor’s

corresponding demand – to provide to the Consignor the buyer’s name and

address.

Where the buyer has defaulted on the purchase price, Grisebach may rescind

the agreement after having set a period of grace of two (2) weeks. Once

Grisebach has so rescinded the agreement, all rights of the buyer to the work

of art acquired at auction shall expire.

Upon having declared its rescission of the agreement, Grisebach shall be entitled

to demand that the buyer compensate it for its damages. Such compensation of

damages shall comprise in particular the remuneration that Grisebach has lost

(commission to be paid by the Consignor and buyer’s premium), as well as the

costs of picturing the work of art in the catalogue and the costs of shipping,

storing and insuring the work of art until it is returned or until it is once again

offered for sale at auction.

171


Where the work of art is sold to a bidder who has submitted a lower bid, or

where it is sold at the next auction or the auction after that, the original buyer

moreover shall be held liable for any amount by which the proceeds achieved

at that subsequent auction are lower than the price it had bid originally.

Grisebach has the right to exclude the defaulting buyer from future auctions and

to forward the name and address of that buyer to other auction houses so as to

enable them to exclude him from their auctions as well.

Section 5 Post Auction Sale

In the course of a two-month period following the auction, works of art that have gone

unsold at the auction may be acquired through post auction sales. The post auction

sale will be deemed to be part of the auction. The party interested in acquiring the

work of art is to submit a bid either in person, by telephone, in writing or via the

internet, citing a specific amount, and is to acknowledge the Conditions of Sale as

being binding upon it. The sale and purchase agreement shall come about if

Grisebach accepts the bid in writing within three weeks of its having been received.

The provisions regarding the purchase price, payment, default, pick-up and liability

for works of art acquired at auction shall apply mutatis mutandis.

Section 6 Acceptance of the Work of Art Purchased at Auction

1. Pick-up

The buyer is under obligation to pick up the work of art at the latest one (1)

month after it has been knocked down to the buyer.

However, Grisebach is not under obligation to surrender to the buyer the work of

art acquired at auction prior to the purchase price set out in the invoice having

been paid in full.

Title to the work of art shall devolve to the buyer only upon the purchase price

having been paid in full.

2. Storage

Grisebach shall store the work of art acquired at auction until it is picked up,

doing so at the longest for one (1) month, and shall insure it at its own cost, the

amount insured being equal to the purchase price. Thereafter, Grisebach shall

have the right to store the work of art with a specialized fine art shipping agent

and to insure it there. At its choice, Grisebach may instead store the work of art

in its own premises, charging a monthly lump-sum fee of 0.1 % of the purchase

price for the costs of storage and insurance.

3. Shipping

Where the buyer instructs Grisebach in writing to ship to it the work of art

acquired at auction, subject to the proviso that the purchase price has been paid

in full, Grisebach shall procure the appropriate shipment of the work of art to the

buyer, or to any recipient the buyer may specify, such shipment being performed

by a specialized fine art shipping agent; Grisebach shall take out corresponding

shipping insurance. The buyer shall bear the costs of packaging and shipping the

work of art as well as the insurance premium.

4. Default of acceptance

Where the buyer fails to pick up the work of art within one (1) month (Clause 1)

and fails to issue instructions for the work of art to be

shipped to it (Clause 3), it shall be deemed to be defaulting on acceptance.

5. Sale to other parties

Should the buyer, prior to having paid the purchase price in full, sell the work of

art it has acquired at auction, it hereby assigns to Grisebach, as early as at the

present time and on account of performance, the entirety of all claims to which

it is entitled under such onward sale, and Grisebach accepts such assignment.

Insofar as the claims so assigned are in excess of the claims to which Grisebach

is entitled, Grisebach shall be under obligation to immediately reassign to the

buyer that part of the claim assigned to it that is not required for meeting its claim.

Section 7 Liability

1. Characteristics of the work of art

The work of art is sold in the condition it is in at the time it is knocked down to

the buyer, and in which it was viewed and inspected. The other characteristic

features of the work of art are comprised of the statements made in the

catalogue (Section 2 Clause 1) regarding the work’s creator(s), technique and

signature. These statements are based on the scholarly knowledge published

up until the date of the auction, or otherwise generally accessible, and on the

information provided by the Consignor. No further characteristic features are

agreed among the parties, in spite of the fact that such features may be

described or mentioned in the catalogue, or that they may garnered from

information provided in writing or orally, from a condition report, an expert

appraisal or the images shown in the catalogue. No guarantee (Section 443

of the Bürgerliches Gesetzbuch (BGB, German Civil Code)) is provided for the

work of art having any characteristic features.

172

2. Buyer’s rights in the event of a defect of title being given (Section 435 of the

German Civil Code)

Should the work of art acquired be impaired by a defect of title because it is

encumbered by rights of third parties, the buyer may, within a period of two (2)

years (Section 438 paragraph 4 and 5 of the Bürgerliches Gesetzbuch (BGB,

German Civil Code)), rescind the agreement based on such defect of title, or it

may reduce the purchase price (Section 437 no. 2 of the German Civil Code).

In all other regards, the buyer’s rights as stipulated by Section 437 of the

German Civil Code are hereby contracted out, these being the right to demand

the retroactive performance of the agreement, the compensation of damages,

or the reimbursement of futile expenditure, unless the defect of title has been

fraudulently concealed.

3. Buyer’s rights in the event of a material defect being given (Section 434 of the

German Civil Code)

Should the work of art deviate from the characteristic features agreed (work’s

creator(s), technique, signature), the buyer shall be entitled to rescind the

agreement within a period of two (2) years after the work of art has been

knocked down to it (Section 438 paragraph 4 of the Bürgerliches Gesetzbuch

(BGB, German Civil Code)). The buyer shall be reimbursed for the purchase

price it has paid (Section 4 Clause 1 of the Conditions of Sale), concurrently

with the return of the purchased object in unaltered condition, such return

being effected at the registered seat of Grisebach.

Claims to any reduction of the purchase price (Section 437 no. 2 of the German

Civil Code), to the compensation of damages or the reimbursement of futile

expenditure (Section 437 no. 3 of the German Civil Code) are hereby contracted

out. This exclusion of liability shall not apply should Grisebach have fraudulently

concealed the defect.

The right to rescind the agreement for material defects shall be contracted out

wherever Grisebach has sold the work of art for the account of the Consignor

and has exercised, to the best of its ability, the greatest possible care in

identifying the work’s creator(s), technique and signature listed in the catalogue,

provided there was no cause to doubt these statements’ being correct. In such

event, Grisebach enters into obligation to reimburse the buyer for the buyer’s

premium, any allocated costs that may have been charged, and turnover tax.

Moreover, Grisebach shall assign to the buyer all of the claims vis-à-vis the

Consignor to which it is entitled as a result of the defects of the work of art,

providing the Consignor’s name and address to the buyer. Grisebach shall

support the buyer in any manner that is legally available to it and that it is

able to apply in enforcing such claims against the Consignor.

4. Errors in the auction proceedings

Grisebach shall not be held liable for any damages arising in connection with

bids that are submitted orally, in writing, by telephone or via the internet, unless

Grisebach is culpable of having acted with intent or grossly negligently. This shall

apply in particular to the telephone, fax or data connections being established

or continuing in service, as well as to any errors of transmission, transfer or

translation in the context of the means of communications used, or any errors

committed by the employees responsible for accepting and forwarding any

instructions. Grisebach shall not be held liable for any misuse by unauthorized

third parties. This limitation of liability shall not apply to any loss of life, limb or

health.

5. Statute of limitations

The statutory periods of limitation provided for by Section 438 paragraph 1

Clause 3 of the Bürgerliches Gesetzbuch (BGB, German Civil Code) (two years)

shall apply where the statute of limitations of claims for defects is concerned.

Section 8 Final provisions

1. Collateral agreements

Any modifications of the present Conditions of Sale that may be made in an

individual case, or any collateral agreements, must be made in writing in order

to be effective.

2. Translations of the Conditions of Sale

Insofar as the Conditions of Sale are available in other languages besides

German, the German version shall govern in each case.

3. Governing law

The laws of the Federal Republic of Germany shall exclusively apply. The United

Nations Convention on the International Sale of Goods shall not apply.

4. Place of performance

Insofar as it is possible to agree under law on the place of performance and

the place of jurisdiction, this shall be Berlin.

5. Severability clause

Should one or several provisions of the present Conditions of Sale be or become

invalid, this shall not affect the validity of the other provisions. Instead of the

invalid provision, the corresponding statutory regulations shall apply.


© Fotografie: Kurt Ebbers

Neue Adresse

Alfred-Nobel-Str.17

50226 Frechen

02234 955.880

tandem-kunst.de

173


Einliefererverzeichnis

Consignor Index

[3021] 337 [3025] 390 [3028] 421 [3029] 316 [3033] 420

[3037] 408, 415, 416, 418 [3039] 458, 464 [3042] 417 [3043] 451

[3046] 438 [3051] 329, 330 [3055] 327 [3056] 344 [3057] 428

[3058] 364, 389 [3061] 413 [3062] 377 [3066] 439 [3073] 395

[3077] 388 [3078] 324 [3093] 460 [3094] 400 [3096] 331

[3100] 339, 407, 409 [3104] 341 [3108] 313, 411, 426, 427, 456

[3117] 447 [3124] 441, 442, 443, 444 [3128] 309 [3133] 357, 448

[3143] 318, 326 [3150] 334, 335 [3152] 352 [3155] 372 [3162] 351

[3164] 422 [3167] 315 [3172] 301 [3174] 343 [3183] 368 [3195] 401

[3203] 325 [3216] 346, 440 [3217] 367, 410 [3224] 391 [3232] 430

[3233] 340, 399 [3238] 317 [3240] 381 [3250] 338 [3251] 319, 320

[3254] 366 [3255] 373, 463 [3259] 431 [3262] 453 [3263] 355

[3275] 437 [3276] 449 [3278] 398 [3286] 304 [3300] 412

[3302] 378, 383, 384 [3303] 380 [3307] 379 [3308] 445 [3310] 322

[3311] 321 [3321] 465 [3322] 356 [3324] 310, 311 [3327] 405

[3332] 370 [3335] 312 [3340] 386 [3341] 429 [3342] 323 [3343] 342

[3347] 461 [3349] 336 [3360] 307, 308 [3364] 303 [3365] 382

[3366] 302 [3367] 385 [3369] 392 [3371] 397, 424, 425 [3373] 394

[3374] 314, 360 [3376] 450 [3379] 432, 433, 434 [3381] 387

[3383] 358, 359, 365 [3384] 332, 333 [3385] 300 [3387] 345, 347,

348, 349, 393, 423 [3389] 396 [3390] 435, 436 [3392] 414

[3393] 419 [3394] 406 [3395] 354 [3398] 403 [3402] 462

[3405] 350, 402, 404, 452, 454 [3407] 361, 371, 375, 376, 446

[3409] 328 [3410] 369, 459 [3416] 374 [3433] 362, 363 [3436] 305

[3441] 353 [3444] 466 [3447] 306 [3468] 455, 457

174

Impressum

Imprint

Herausgegeben von:

Villa Grisebach Auktionen GmbH,

Fasanenstraße 25, D-10719 Berlin

Geschäftsführer:

Bernd Schultz, Micaela Kapitzky, Florian Illies,

Dr. Markus Krause, Daniel von Schacky, Rigmor Stüssel

HRB 25 552, Erfüllungsort und Gerichtsstand Berlin

Katalogbearbeitung:

Dr. Markus Krause, Traute Meins, Stefan Pucks,

Dr. Martin Schmidt, Laura von Bismarck

Provenienzrecherche:

Dr. Sibylle Ehringhaus, Miriam Klug

Photos: Photostudio Bartsch, Karen Bartsch

Photobearbeitung: Ulf Zschommler

© VG Bildkunst, Bonn 2012 (für vertretene Künstler)

Trotz intensiver Recherche war es nicht in allen Fällen

möglich, die Rechteinhaber ausfindig zu machen.

Graphik-Design: BOROS, Wuppertal

Produktion/DTP: Daniel Lamprecht

Database-Publishing: Digitale Werkstatt, J. Grützkau, Berlin

Herstellung & Lithographie: Königsdruck GmbH

Gedruckt auf Maxisatin, 135 g/qm

Schrift: Didot und Corporate S


Künstlerverzeichnis

Artist Index

Ahlers-Hestermann: 422

Archipenko: 420

Barlach: 382

Baudoin: 370

Baum: 300

Beckmann: 402, 404

Bouten: 421

Brockhusen: 341, 342

Campendonk: 348, 349

Carrington: 465

Chagall: 459, 460, 461, 462

Corinth: 314

Cucuel: 400, 401

Delaunay: 328

Dietrich: 325

Dix: 386, 388, 389

Eberz: 380

Ende: 305

Ensor: 307, 308

Ernst: 463, 466

Feininger: 347, 412

Felixmüller: 393

Fiori: 331

Gaul: 324

Gillis: 309

Grossberg: 426, 427

Grosz: 387, 391, 395, 396

Heckel: 361, 368, 369, 371

Heckendorf: 318

Heldt: 437, 439, 441, 442, 443, 444

Herbst: 303

Höch: 414

Hofer: 445, 446

Hölzel: 435, 436

Hubbuch: 392

Illies: 302

Jawlensky: 405, 411, 428, 429

Kandinsky: 346

Kaus: 448

Kerkovius: 423, 431, 432, 433, 434

Kirchner: 343

Klein: 450

Klimt: 338

Kokoschka: 447

Kollwitz: 378, 381, 390, 403

Krauskopf: 399

Leistikow: 306

Liebermann: 321

Mappenwerk: 406

Marc: 345

Mataré: 410

Meidner: 344

Miró: 464

Modersohn: 304

Moll: 332, 333, 334, 335, 336

Möller: 419

Molzahn: 408, 415, 416, 418

Mueller: 358, 359

Müller: 310, 311, 312

Nolde: 350, 351, 353, 355

Nussbaum: 440

Overbeck: 301

Paeschke: 317

Pechstein: 354, 356, 357, 360

Picasso, nach: 458

Picasso: 327, 329, 330, 449, 451–457

Rée: 397, 424, 425

Renoir: 313

Rohlfs: 362, 363, 364, 365, 366, 367

Ruttmann: 379

Schiele: 337, 339

Schlemmer: 407, 409, 430

Schlichter: 394

Schmidt-Rottluff: 352, 372, 373, 374, 375, 376

Schrimpf: 438

Segal: 417

Sintenis: 320, 383, 384

Sperl: 323

Trinkaus: 413

Ury: 315, 316, 319, 322

Wildhagen: 340

Witkiewicz: 398

Wolfthorn: 326

Wunderwald: 385

Zille: 377

Abbildungen auf dem Umschlag:

Vorderseite: Christian Rohlfs · Los 367

Rückseite: Karl Hofer · Los 446

© VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Doppelseite vorn: Werner Heldt · Los 444 (Ausschnitt)

© VG Bild-Kunst, Bonn 2012

Doppelseite hinten: Carl Grossberg · Los 427 (Ausschnitt)

175

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine