24. MÄRZ 2012 - Augsburger Allgemeine

www5.azol.de
  • Keine Tags gefunden...

24. MÄRZ 2012 - Augsburger Allgemeine

MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 20122Alles nur für dich!INHALTSo findest du einenAusbildungsplatz 3Tipps zum perfektenBewerbungsfoto 4Ausbildung als Grundsteinzum Erfolg 6Berufsschulen geben Infoszu vielen Ausbildungen 7Der Berufe-Checker aufwww.handwerk.de 8Checkliste für denMessebesuch 9So klappt’s mit demTraumjob 10Viele Wege führenzum Ziel 11Rahmenprogramm undHallenpläne 12/13Übersicht: Welche Infobekommst du wo 14Zu Hause sind wirzweisprachig 15Nischenberufe bietenviele Chancen 16Tests und Tipps zurBerufswahl 17Ein Job bei derAltenhilfe Augsburg 18Mädchen und Technik:Ja! 19FamilienprojektTraumberuf 20Im Mittelpunktstehst du! 21Klick dich rein!Tipps im Internet 22KarrieresprungbrettLehre 23Jetzt auf eigenen Füßenstehen 24Die Berufsinfo-Messe fitforJOB! ist die Gelegenheit, zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten kennenzulernen – undmitunter sogar selbst Hand anzulegen.fitforJOB! – anfassen, staunen, mitmachenBerufswahl – für viele Jugendlicheist dieses Wort ein schwarzesTuch. Schließlich haben sie schonmit der Schule alle Hände voll zutun. Wer hat da schon Zeit, sichum seine Zukunft Gedanken zumachen?Dabei kann es so leicht sein,schon heute die Weichen für morgenzu stellen. Du musst dir nurden kommenden Samstag, 24.März, frei halten und an diesemTag zwischen 9 und 15 Uhr in dieMesse Augsburg kommen. Dortfindet nämlich zum bereits 12. Maldie Berufsinfo-Messe fitforJOB!statt.Für den optimalen Einstieg„197 Berufsbilder – ein vollesProgramm, aus dem ihr als Schulabgängerschöpfen könnt“, betontDr. Andreas Kopton, Präsident derIHK Schwaben. „Die fitforJOB ist dieideale Informationsbörse, bei derihr euch einen Überblick über all dieMöglichkeiten verschaffen könnt,die euch nach der Schule offen stehen.“Beste Chancen also, für dieberufliche Zukunft vorzusorgen.Dieser Meinung ist auch JürgenSchmid, Präsident der Handwerkskammer(HWK) für Schwaben. SeinRat an euch: „Ihr solltet euch ganzbesonders für diejenigen Berufeinteressieren, die euch nicht aufAnhieb in den Sinn kommen.“Welche das sind erfahrt ihr natürlichauf der fitforJOB. zueCheckliste zurBerufswahlDie wichtigsten Punkteauf einen BlickErster Schritt:Selbsterkundung● Ich fange rechtzeitig an, michüber die beruflichen, schulischenund akademischen Möglichkeitenzu informieren.● Ich informiere mich über Ausbildungsberufeund Karrierewege!● Ich spreche vorab mit meinenEltern, Freunden, Bekannten undLehrern.● Ich gehe zur Berufs- beziehungsweisezur Studienberatung.● Ich suche mir Plätze für Betriebspraktika.● Ich kenne meine Stärken – meineInteressen – meine Fähigkeiten!Zweiter Schritt:Entscheidung● Ich kenne meinen Traumberuf,mein Karriereziel und den Wegdahin.● Ich habe mich auch ausführlichüber Alternativen informiert.● Ich suche mir die Adressen vongeeigneten Ausbildungsbetrieben,offenen Ausbildungsstellenoder freien dualen Studienplätzen.Dritter Schritt:Bewerbung● Ich schreibe meine Bewerbung.● Ich bereite mich auf Tests undVorstellungsgespräche vor.● Ich kenne Ausweichmöglichkeiten,wenn es nicht klappt.● Ich schließe einen Ausbildungsvertragab und schreibe mich, beidualem Studium, an der Universitätoder Hochschule ein.Ausbildungsplatz gesucht?Dann lass Dich am Stand A12 derAgentur für Arbeit Augsburg im Eingangsbereichdes Foyers 6 beraten.Wir helfen weiter und zeigen Berufsalternativenauf.Weitere Informationen findest Duauch in unserem Berufs-Informations-Zentrum (BiZ).Oder ruf an und vereinbare einenTermin mit unseren Berufsberatern.Agentur für Arbeit AugsburgWertachstraße 2886153 AugsburgTel.: 01801 555 111*www.arbeitsagentur.de/augsburg* Festnetzpreis 3,9 ct/min;Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012 3So findest du deinenEinstieg ins Berufsleben!Mit Motivation, Engagement und Flexibilität zum richtigen JobVON SASCHA SCHNEIDERDie fitforJOB Augsburg! ist einegroßartige Möglichkeit direkt mitUnternehmen in Kontakt zu tretenund sich ausführlich über den jeweiligenBeruf und sich bietendeKarrierewege zu informieren. Nebenden schwäbischen Wirtschaftskammernund der AugsburgerArbeitsagentur beteiligensich auch viele Unternehmen ander Job-Börse, sodass du einenechten Einblick bekommst. Dukannst vor Ort auch mit Ausbildernund Azubis dieser Unternehmensprechen, um dir ein richtiges Bildmachen zu können.Viele Wege führen zum JobAuf der fitforJOB! kannst du wichtigeKontakte knüpfen und wenndu dranbleibst, sind deine Chancenauf eine Ausbildungsstelleoder auch einen Platz für einduales Studium gut. Dranbleibenheißt: Sich nach einem Gesprächauf der fitforJOB noch mal telefonischbei deinem Gesprächspartnermelden, um dein Interesse zuunterstreichen. Chefs und Ausbilderwerden aufmerksam, wenndu Engagement und Motivationzeigst.Die Perspektive wechselnNatürlich ist es wichtig, dass dueinen Job findest, der perfekt zudir passt, der dir Spaß macht undin dem es auch entsprechendeKarrierechancen gibt. Versuch’aber auch deine Aktivitäten malaus der Sicht deines möglichenAusbildungsbetriebs zu sehen. Eszählt nämlich nicht nur das, wasdu erwartest – sondern vor allemauch, was dein künftiger Chef sichvon dir erwartet. Und wenn duweißt, was von dir gefordert wird,kannst du deine Bewerbungenauch optimal auf diese Ansprücheabstimmen.Zeitung und InternetBei der Suche nach einem Ausbildungsplatzgehört das Durchforstender Stellenanzeigen in deinerTageszeitung und in anderen Blätternselbstverständlich dazu. Auchdie Job-Börsen im Internet solltestdu regelmäßig durchchecken.Schau dir auch die Link-Liste indieser Beilage durch.„fitforJOB!“ auf Facebook„Jetzt auf eigenen Füßen stehen“ –so lautet das Motto der „fitforJOB!“auch beim neuen Internetauftritt.Hier findest du unter www.fitforjobaugsburg.denützliche Informationenzur 12. Augsburger Berufsinfomesse.Darüber hinaus gibt esregelmäßig interessante Neuigkeitenzur „fitforJOB!“ auf Facebook(www.facebook.com/fitforJOB).Hier kannst du dich mit anderenzum Thema Berufswahl und Karrierewegeauch austauschen und bekommstüber das Netzwerk nützlicheTipps.Chance „Social Media“Überhaupt bieten dir „SocialMedia“ wie Facebook,Twitter oder Xing großeMöglichkeiten, bei derJobsuche weiterzukommen.Natürlichsteht bei Facebookmeist der Spaß imVordergrund, dasheißt der Austauschmit Freunden. Aberauch diese Freundekönnen dir vielleicht Tippsgeben, wo ein Ausbildungsplatzfrei ist und wo es sichlohnt, sich mal zu melden.Auch so manches Unternehmenist auf Facebookaktiv. Es lohnt sich alsoauf jeden Fall, einfachmal ein bisschen zurecherchieren.»Ich träumevon einergroßenKarriere!«ENERGIE IM TEAM.Energie, auf die du vertrauen kannst. Mit den Lechwerken bist du immerauf der sicheren Seite. Wir tragen Verantwortung für die Energieversorgung deiner Familie.Tag und Nacht und überall, wo du und wir zu Hause sind. Du willst auch zu den Lechwerken?Wir bilden dich aus!Besucht uns am 24.03.2012auf der Berufs-Infomesse„fit for JOB“www.lew.de


4MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012»DankfitforJOBweiß ich,was ichwerden will!«Bitte recht freundlichWie sieht eigentlich das perfekte Bewerbungsfoto aus?Einer Bewerbungsmappe keinFoto beizulegen, ist in Deutschlandtotal unüblich. In den USA oder inJapan sieht das ganz anders aus.Es ist aber nicht besonders klug,auf ein Bild in den Bewerbungsunterlagenzu verzichten: Denn eingutes, sympathisches Foto kannein Herzensöffner sein. Es ist zwarunfair und total subjektiv, aber einPersonaler geht auch danach, ober den Kandidaten sympathischfindet.Auf ein gutes Foto sollten Jobsuchendesowohl Zeit als auchGeld verwenden. Die Fotos solltenunbedingt von einem Profi gemachtwerden. Laienfotos weisennämlich häufig handwerklicheMängel auf. Außerdem ist es vonVorteil, die Bilder möglichst zeitnahzur Bewerbung anzufertigen.Alle zwei bis drei Jahre sollten Bewerbungsfotoserneuert werden.Schwarz-Weiß oder Farbe?Manche fragen sich, ob ein Bild inSchwarz-Weiß oder Farbe besserist. Beides ist grundsätzlich möglich– allerdings kommen die meistenMenschen auf einem Schwarz-Weiß-Foto besser weg. Außerdemdenken Personaler über ein Bild inSchwarz-Weiß länger nach als übereines in Farbe. Der Grund: Bei einemSchwarz-Weiß-Bild überlegtman automatisch, wie der Bewerberwohl in Natur aussieht.Welches Foto Berufstätige füreine Bewerbung wählen, entscheidensie lieber nicht ganz allein. Ambesten bittet man einen Freund fürdie Auswahl um Rat. Man selbsthat oft eine verzerrte Wahrnehmungvon sich selbst. Das Foto,das ich selbst am besten finde,muss nicht objektiv das Bestesein. Das Hauptkriterium für dieFreunde sollte sein, ob der Bewerberauf dem Foto sympathisch undkompetent herüberkommt.Bewerber können das Foto inihren Unterlagen mehr oder wenigerüberall platzieren – nur zu weitnach hinten sollte man es nichtsetzen. Es ist schließlich einewichtige Information, die nicht erstganz am Schluss kommen sollte.Ansonsten dürften Bewerber mit ihremBild spielerisch umgehen undverschiedene Variationen ausprobieren.Sie könnten es beispielsweiseklassisch über dem Lebenslauf inder oberen rechten Ecke platzieren.Hauptsache sympathischEs ist aber auch in Ordnung, das Bildschon in das Deckblatt zu integrierenoder es auf einer gesondertenSeite nach dem Deckblatt zu setzen,auf der nur die Kontakt- und Sozialdatenfestgehalten werden. DieHauptsache ist, dass das Foto nettund sympathisch ist – an welcherStelle das Bild dann zur Geltungkommt, ist weniger wichtig. tmnSpezialtiefbaumitBegeisterung.Suchen Sie eine praxisorientierte Ausbildung in einem zukunftsorientiertenUnternehmen? Dann gehen Sie mit einem der führenden SpezialtiefbauunternehmenDeutschlands auf Erfolgskurs durch eine Ausbildung als:Baugeräteführer/-in, Spezialtiefbaufacharbeiter/-in,Mechaniker/-in für Land- und BaumaschinenInteresse geweckt? Dann schnell bewerben. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen.PSTSpezialtiefbauSüdGmbH,AffingerStraße1,86167AugsburgTelefon082170016-0,Telefax082170016-14,info.augsburg@pst-sued.de,www.pst-sued.deDIE ALTERNATIVE:PRIVATE MONTESSORI-FOS WERTINGENSOZIALWESEN SOWIE WIRTSCHAFT/VERWALTUNGDAS ZIEL IST DAS GLEICHE – FACHABITURDER WEG IST EIN ANDERER – MONTESSORI▪ Lernen ohne Druck – auf hohem Niveaumit Studierzeiten▪ individuelle Begleitung des persönlichen Lernwegs▪ Praktika in Blöcken – auch im Ausland▪ Aufnahme über persönliche Bewerbung,nicht über den NotenschnittSie finden uns in Halle 7/Stand E18Montessori-Schule Wertingen, Zusmarshauser Str. 19, 86637 WertingenInfos unter: www.montessori-schule-wertingen.de | Tel. 08272/50 00 bzw. 641 0760


AUSBILDUNGIST INEINDER NAMESEGMÜLLERDEUTSCHLANDBEGRIFFDurch eine konsequente Konzeptiongehören wir zu den Marktführern in derMöbelbranche.Dabei sorgen mehr als 4000 Mitarbeiterin einer Polstermöbelfabrik, siebenEinrichtungshäusern und zwei großenZentrallägern jeden Tag für den Erfolgdes Unternehmens.Sie sind auf der Suche nach einemAusbildungsplatz? Wir bieten Ihnen diebesten Chancen für Ihre Zukunft.AUSBILDUNG BEISEGMÜLLEREINFACH KLASSE !Info-Hotline:Telefon: 08 21 60 06-11 97Mo. bis Do. 7:30 bis 16:00Uhrund Freitag 7:30 bis 12:00UhrBEI SEGMULLERJETZTBEWERBENBERUFE IM HANDEL/KAUFM. BERUFEBürokaufmann m/wIm Rahmen Ihrer Ausbildung in unserer Zentrale in Friedberglernen Sie die betriebliche Organisation und Funktionszusammenhängekennen. Sie organisieren bürotechnische Abläufe undhandhaben Textverarbeitungssysteme.Industriekaufmann m/wSie unterstützen sämtliche Unternehmensprozesse aus betriebswirtschaftlicherSicht. Daher lernen Sie alles über Materialdisposition,Arbeitsvorbereitung und Materialfluss.Verkäufer m/w /Kaufmann im Einzelhandel m/wSind Sie kontaktfreudig? Haben Sie Spaß am Verkaufen? Dannsind Sie bei uns herzlich willkommen. Denn Ihr Verkaufstalentbildet den Grundstock für Ihren zukünftigen beruflichen Erfolg.Nach Ihrer Ausbildung können Sie als Einrichtungsfachberater/-in bei uns richtig gutes Geld verdienen!HANDWERKSBERUFEPolsterer m/wWährend Ihrer Ausbildung in unseren topmodernen Polstermöbelwerkstättenerlernen Sie den Umgang mit vielseitigen Materialien.Sie lernen präzise Detailarbeit an modernsten Arbeitsplätzensowie den Umgang mit echter Handwerkskunst.Polster- und Dekorationsnäher m/wIn diesem vielseitigen Beruf zählt handwerkliches Arbeiten. VomZuschnitt bis zum Nähen will alles detailgenau erlernt sein.Unterstützt werden Sie hierbei von modernster Technik – bis hinzum computergestützten Stoffzuschnitt (CAD).Tischler/Schreiner m/wTischler sind sowohl Handwerker als auch ein wenig Techniker.Während Ihrer Ausbildung in unserer Polstermöbel-Produktionin Friedberg dreht sich alles um die Verarbeitung eines faszinierendenMaterials: Holz.EDV-BERUFEFachinformatiker m/wFachrichtung AnwendungsentwicklungSie entwickeln und programmieren kundenspezifische Software,testen bestehende Anwendungen, passen sie an und verbessernsie. Darüber hinaus beheben Sie Fehler mithilfe von ExpertenundDiagnosesystemen und beraten bzw. schulen Anwender.GASTRONOMIEBERUFEFachkraft im Gastgewerbe m/wAls Fachkraft im Gastgewerbe betreuen, bedienen und beraten Sie dieGäste. Sie nehmen Bestellungen auf, servieren Speisen, schenken ander Bar Getränke aus, dekorieren Tische und bauen ein Büfett auf. Inder Küche bereiten Sie einfache Gerichte zu, garnieren kalte Plattenoder richten ein Frühstücksbüfett an.Fachmann für Systemgastronomie m/wAbwechslung pur: Sie erlernen die Organisation aller Bereiche einesRestaurants, regeln Arbeitsabläufe, überwachen die Qualität derProdukte und kontrollieren die Marketingmaßnahmen.LOGISTIKBERUFEFachlagerist m/wFachkraft für Lagerlogistik m/wSie nehmen Waren aller Art an, prüfen Menge und Beschaffenheit undorganisieren die sachgerechte Lagerung. Im Warenausgang sorgenSie für eine sichere Beladung der Lkws oder Container und bedienendabei geeignete Hilfen wie Gabelstapler.Fachkraft fürMöbel-, Küchen- und Umzugsservice m/wSie bauen Küchen und Möbel auf und ab, installieren elektrische Geräte,stellen Anschlüsse an Wasserleitungen und Lüftungsanlagen her,behandeln Reklamationen und führen qualitätssichernde Maßnahmendurch.WERBUNG, MARKETING, GESTALTUNGFotograf m/wfür Möbel und InterieurFotografen entwickeln Konzepte und Bildideen, sie planen die Aufnahmenam Set und organisieren die Durchführung. Sie treffen die ersteAuswahl der Aufnahmen und präsentieren diese dem Kunden.Gestalter für visuelles Marketing m/wSorgen Sie für Aufsehen! Ihre Arbeitsbereiche umfassen Verkaufsförderung,Präsentation, Werbung, Events. Das Interesse potenziellerKunden soll geweckt werden, wenn Sie Schaufenster dekorieren,Erlebnisräume gestalten und Verkaufsaktionen planen.Kaufmann für Marketingkommunikation m/wKaufleute für Marketingkommunikation planen und entwickelnkommunikative Maßnahmen. Sie steuern deren organisatorische Umsetzungund kontrollieren die Herstellungsprozesse sowie das Budget.Mediengestalter Digital & Print m/wFachrichtung Gestaltung u. TechnikBringen Sie Ideen auf den Punkt: Im Rahmen dieser Ausbildung planenSie Produktionsabläufe und gestalten Medienprodukte wie z. B.Prospekte, Anzeigen oder Plakate. Sie bereiten Daten für unterschiedlichsteNutzung und Anwendungsbereiche auf.MIT SICHERHEIT DAS RICHTIGE FUNDAMENT FÜR IHRE ZUKUNFTAussagekräftige Bewerbungsunterlagen bitte an:bewerbung_azubi@segmueller.deoder:Segmüller Zentralverwaltungz. Hd. Herrn JägerMünchner Straße 3586316 Friedberg120183


6MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012Ausbildung als Grundsteinzum ErfolgBegleitende Angebote des IHK-Bildungshauses Schwaben»Auf geht’s:Bewirb dich!«VON NELLY BACHMANNMit der Ausbildung beginnt einwichtiger Lebensabschnitt fürdich. Dabei stellt bereits die Umstellungvom schulischen Alltag inein erwachsenes Berufslebenhohe Anforderung. Nun müssenauf einmal viele Entscheidungengetroffen werden.Die Unternehmen haben ganzgezielte Ansprüche an Ihre jungenMitarbeiter/-innen. Du wirst ausdiesem Grund in verschiedenenBereichen gefördert. Aber die Unternehmenwollen natürlich auchsehen, dass du deine Potenzialevoll einsetzt und diese auch weiterentwickelst.Wir lassen dichaber nicht alleine!Du kannst verschiedene Trainingszu Schlüsselqualifikationen, zu Arbeitstechnikenund eine gezieltePrüfungsvorbereitung besuchen.Dann beschäftigst du dich mit praxisnahenFällen und bekommst aufalle deine Fragen eine kompetenteAntwort.Ganz besonders im Trend sindOnline-Vorbereitungskurse. MitAzubiN@twork brauchst du zumLernen nicht einmal deinen Arbeitsplatzoder dein Zuhause verlassen– und kannst dich ganz einfachübers Internet für deine Ausbildungvorbereiten.Dein exklusiveskostenloses OfficepaketExklusiv für dich ist der Weg zuverschiedenen Officeprogrammenzu einem Preis von 0 Euro. Besuchewww.azubi-academy.de unddu wirst feststellen – es lohnt sichdabei zu sein!Mit Technik immereinen Schritt vorausIn den modernen Werkstätten desIHK-Bildungshauses Schwabenkann deine Ausbildung umdie Bereiche CNC-Technik,Elektrotechnik undum weitere Technikenergänzt werden.Ruf uns an, wir unterstützen Dich!O Kontakt:Nelly BachmannTelefon (08 21) 31 62 - 293E-Mailnelly.bachmann@schwaben.ihk.deI Mehr Infos im Internetwww.ihk-bildungshausschwaben.dewww.ihkadhoc.dewww.azubi-academy.deStarten Sie Ihre Karriere alsAuszubildender zumBankkaufmann (m/w)bei der Augsburger Aktienbank!Wir suchen zum 1. September 2013 interessierte, engagierte undaufstrebende Jugendliche für eine abwechslungsreiche Ausbildung ineiner innovativen Bank.Neben der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule werden Siebei uns durch interne und externe Schulungen, Lehrgespräche undpraxisbezogene Unterweisungen am Arbeitsplatz gefördert. Damitverfügen Sie nach Ihrer Ausbildung über eine solide Basis, die Ihnenbei uns im Unternehmen verschiedenste Möglichkeiten eröffnet.Sie haben die Schule mit der Mittleren Reife, dem Fachabitur oderdem Abitur abgeschlossen und verfügen über ein gutes Allgemeinwissen.Darüber hinaus sind Sie aufgeschlossen, teamorientiert undlernbereit.Mehr Informationen finden Sie auf unserer Homepage:www.aab.deInteressiert? Dann bewerben Sie sich bei uns:Augsburger Aktienbank AG | PersonalabteilungFrau Simone Schmidt | Halderstraße 21 | 86150 AugsburgTelefon08215015-113|Telefax08215015-118|jobs@aab.deLandschaftsgärtner/inein Beruf mit ZukunftAusbildung auch alsDualer Studiengang möglichWir informieren Sie gerne...Josef Saule GmbHLandschafts- und SportplatzbauMühlhauser Straße 5586169 AugsburgTelefon 0821-270940info@saule-augsburg.de


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012 7Wer fragt,gewinntBerufsschulen geben Infoszu vielen AusbildungenVON INGO MÜLLEREs gibt Hunderte von Ausbildungsberufenund sich ähnelnden Berufsbildern.Wer genau wissenwill, wo es in Zukunft langgeht,muss sich rechtzeitig vor Schulendeinformieren. Am Stand der Berufsschulen(E5) erhältst Du Infoszu allen Berufsfeldern und fastallen Ausbildungsberufen undtriffst Fachleute, die Dich fachkundigund anschaulich informieren.Besonderheiten des BerufsBerufe sind so unterschiedlich wiedie Menschen, die sie ausüben.Dass ein/e Maurer/-in bei Windund Wetter an der frischen Luft istund dass der/die Bäcker/-in keinLangschläfer sein darf, weiß manja. Aber was ist der Unterschiedzwischen dem Beruf des/derMediengestalters/-in und demdes/der Gestalters/-in für visuellesMarketing, oder einem IT-Systemkaufmann/-frauund einem Informatikkaufmann/-frau?Wie sehenArbeitsplatz und Berufsaussichteneines/r Bauzeichners/-in oder eines/rGärtners/-in aus?Welche Chancen habe ich?Habe ich eine Chance, die Ausbildungzum/zur KFZ-Mechatroniker/-inerfolgreich abzuschließen,wenn ich in Mathe eine Drei habe?Soll ich mich überhaupt um einenAusbildungsplatz als Kaufmann/-frau für Bürokommunikation bemühen,wenn ich die Hauptschulebesuche und mit dem QA abschließe?Solche Fragen kann man Diram Stand der Berufsschulen beantworten.Schulische AusbildungDie Berufsschulen bieten auch dieMöglichkeit, zum Beispiel im BereichHauswirtschaft, Kinder- undSozialpflege an Berufsfachschuleneine Ausbildung ohne Ausbildungsbetriebabzuschließen.Nähere Informationen gibt esan den Ständen des StädtischenBerufsbildungszentrums 3 und derBerufsschule Neusäß.Einstieg erleichternWenn Du noch nicht ganz sicherbist, welchen Beruf Du genau ergreifenwillst oder keinen Ausbildungsplatzgefunden hast, erhältstDu in den Berufsvorbereitungsklassen(BVJ) eine Qualifikation,die den Einstieg in die Berufsausbildungerleichtert. BVJs gibt es invielen Berufsfeldern. Informationenzu dieser Möglichkeit erhältstDu natürlich ebenfalls bei den Berufsschulen– und an deren Ständenbei der Messe „fitforJOB“.Wer sich und seinen Traumberuf hinterfragt, setzt den Grundstein für eineerfolgreiche Karriere.


8MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012Hier findest du im Internet Hilfe zur Ausbildung„Berufe-Checker“Für welchen Handwerksberuf binich geeignet? Das lässt sich mitdem neuen Berufe-Checker aufklären.Die Hintergrundinformationenzu den Berufsbildern wieAusbildungszeit oder Karrierechancengibt es hier zumDownload. Außerdem schnuppertComedian Simon Gosejohann mitkleinen Videoclips in die Berufe.I Mehr Infos im Internetwww.handwerk.deLehrstellenbörseDie Lehrstellenbörse ist eine gemeinsameAktion der Handwerkskammerfür Schwaben und derIndustrie- und HandelskammerSchwaben. Sie richtet sich sowohlan Betriebe, die im Internet Ausbildungsplätzeanbieten wollen alsauch an Interessierte die onlinenach freien Lehrstellen suchen. Sokann die Karriere kommen.I Mehr Infos im Internetwww.lehrstellen-schwaben.deInformiere Dich am macher-Stand! Der Berufe-Checkerauf handwerk.deComedian Simon Gosejohann testet die CheckerboxVON MONIKA TREUTLER-WALLESpätestens zum Ende der Schulzeitstehen Jugendliche vor derFrage: „Was will ich werden?“Vom Augenoptiker bis zum Zimmererbietet das Handwerk in über130 Ausbildungsberufen spannendeund abwechslungsreiche Tätigkeitsfelder.„Insbesondere jungen Menschenwollen wir vor Augen führen,dass das Handwerk vielfältigeMöglichkeiten und ausgezeichneteKarriereperspektiven bietet. DerBesuch einer Hochschule oderUniversität ist mit gutem GesellenoderMeisterbrief heute möglich.Und junge Leute mit Studium undgleichzeitig praktischer Erfahrungsind gefragt“, betont Ulrich Wagner,Hauptgeschäftsführer derHandwerkskammer für Schwaben.Per Maus-Klickzum TraumberufDer Berufe-Checker, ein innovativesOnline-Tool auf www.handwerk.de,hilft Jugendlichen ab sofort,handwerkliche Berufe kennenzulernenund das passendefür sich zu finden. Über eine3D-animierte und intuitiv zu bedienendeOberflächekönnen im Berufe-Checker in fünf KategorienAngaben zupersönlichen Fähigkeitenund Vorlieben gemachtwerden. Der Berufe-Checkerliefert dann jeweilseine Auswahl an Berufen.Ganz gleich ob Jugendlichezum Beispielals Baugeräteführergernmit tonnenschwerenMaschinenhantieren oderals Maßschneiderlieber mitfederleichtenStoffen arbeiten– der Berufe-Checker findet einfach undunkompliziert den individuellpassenden Beruf. Mit nur einemKlick erfahren die jungen Menschen,was in dieser Tätigkeit zutun ist und können sich die Ausbildungsinhalteanzeigen lassen. Undauch Informationen zu den Aufstiegs-und Karrieremöglichkeitenbis hin zum Meisterbrief oder einemStudium gibt es auf der Seitewww.handwerk.deTV-Star Simon Gosejohann hatden Berufe-Checker einem erstenPraxistest unterzogen. Er erklärt ineinem witzigen Videoclip, wie manmit dem Online-Tool den passendenHandwerksberuf für sich entdeckt.Zudem sind auf der Seitedie zehn unterhaltsamen Episodenvon „Simon – die linke Hand desHandwerks“ zu sehen. In den Filmenbesucht Simon Gosejohannunterschiedliche Handwerksbetriebeund versucht sich als Profiauf Probe.Mitmachen undGoldtaler sammelnAm kommenden Samstag, 24.März, macht auch das bekannteMacher-Mobil der Handwerkskammerfür Schwaben Halt auf der„fitforJOB!“ Und es bringt zu diesemAnlass den Macher-Cup mit.Auf spielerische und unterhaltsameWeise will die HWK Schwabenso Jugendliche zwischenzwölf und 18Jahren füreineAusbildung und Karriere im Handwerkbegeistern.Bei verschiedenen „handwerklichen“Aufgaben können JugendlicheMacher-Goldtaler sammeln –online auf www.lehrlinge-fuerbayern.de,auf unserer Facebook-Fanpage „Macher gesucht!“ oderbei Berufsinfomessen wie der „fitforJOB!“Die erspielten Punktekönnen die Jugendlichen auf ihremOnline-Konto einlösen und jedenMonat tolle Preise gewinnen.Platz im Finale sichernund tolle Preise gewinnenWer bis zum 30. Juni die meistenPunkte gesammelt hat, hat dieChance auf einen der 14 Startplätzeim Supermacher-Finale. Dieseswird in den Studios des BayerischenRundfunks ausgetragen undim Fernsehen ausgestrahlt. AlsGewinne winken spektakuläre undunbezahlbare Reisen in die Arbeitsweltder Profis. Auch ab dem1. Juli geht es weiter mit dem MacherCup und monatlichen Preisen.Es lohnt sich also, am 24. Märzam Macher-Stand der HWKSchwaben auf der „fitforJOB!“vorbeizuschauen, sich zuinformieren und mitzuspielen– für die beruflicheZukunft!


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012 9Kommen, sehen –Ausbildungsplatzfinden!Checkliste für einen erfolgreichen MessebesuchDamit die „fitforJOB!“ für dich zumErfolg wird, ist es wichtig systematischvorzugehen. Die folgendeCheckliste hilft dir dabei. Nimm unbedingtden Hallenplan in der Mittedieses Heftes sowie das Informationsverzeichnisauf Seite 14 mit zurMesse, dann bist du auf der sicherenSeite und vergisst nichts Wichtiges.1. Vor der Messe● AZ-Beilage „fitforJOB!“ Augsburgintensiv lesen.● Infos stehen auch online unterwww.fitforjob-augsburg.de undauf www.facebook.com/fitforJOB● Zu Hause überlegen: Was istalles wichtig für mich?● Interessante Themen gleich ankreuzen.● Schwerpunkte festlegen: Mitwelchen Ausstellern willst duunbedingt sprechen?● Markiere auf dem Hallenplan Aussteller,die du besuchen willst.2. Auf der Messe● Augen auf im Foyer – am Infopointfindest du alles Wissenswerte.Dort sind die Stände derHandwerkskammer (HWK), derIndustrie- und Handelskammer(IHK) und der Agentur für Arbeit.Hier kannst du alles rund umsThema Ausbildung und dualesStudium erfragen.● Die Unternehmen und Innungenin der Halle informieren dichüber die jeweiligen Berufe beziehungsweisedualen Studiengängeund du erfährst, welcheAusbildungswege ein Unternehmenanbietet und wie diese ablaufen.● Oft kannst du sofort praktischetwas ausprobieren.● Du erfährst, wie viel Geld du inder Ausbildung verdienst, undauch, ob du ein Praktikum machenkannst.● Nutze das Rahmenprogramm.Bei den Kurzreferaten erfährstdu kompakt Interessantes überverschiedene Berufe.● Schaue – höre – rede:Gespräche bei den Ausstellernsind eine gute Übung für Vorstellungund Bewerbungsgespräch.● Nimm stets eine Visitenkartedeiner Gesprächspartner mit.So hast du bei zukünftigen Kontakteneinen konkreten Ansprechpartner.● Notiere dir das Wichtigste.3. Nach der Messe● Zu Hause die mitgenommenenUnterlagen genau anschauenund ordnen.● Lass dir alles, was du erlebthast, nochmals durch den Kopfgehen.● Mach dir einen Plan, wie duweiter vorgehen willst.Auf einen Blick: Die Messe „fitforJOB“ AugsburgWas?Die „fitforJOB“ Augsburg ist eineBerufsinfo-Messe, die heuer bereitszum 12. Mal stattfindet.Wer?Zahlreiche Firmen und BetriebePräsentationenBüroExportImportaus der Region stellen sich undihre Ausbildungen vor.Wann?Die Messe findet am Samstag,24. März, von 9 bis 15 Uhr statt.Der Eintritt ist frei.Ihr Beruf mitZukunftschance!Deutschwww.inlingua-augsburg.deTel. 0821 343 32-0AuslandTelefonierenemailMeetingsFremdsprachenkorrespondentDie inlingua Ausbildungzum Fremdsprachenkorrespondenten:2-jährige Ausbildung (mit mittlerer Reife)1-jährige Ausbildung (mit Abitur)EDV-Unterricht: Word, Excel, Power PointStaatliche VergünstigungenBeratungen jeden Mittwoch ab 15:00 UhrHalle 7Stand D5Sie interessieren sich für Technik? Oder würden gerne alsKaufmann mit Kunden in der ganzen Welt zu tun haben?Wir bieten Ihnen interessante Möglichkeiten, Ihren Traumjobzu finden. Unsere aktuellen Ausbildungsangebote findenSie unter www.erhardt-leimer.com.Zuhören, mitreden, aufpassen: Auf der fitforJOB in der Messe Augsburg erfahrt ihr interessante Infos aus allerersterHand – wie hier von AEV-Manager Duanne Moeser (2. von rechts) und Eishockey-Spieler Steffen Tölzer (3. von rechts).Erhardt+Leimer GmbHAlbert-Leimer-Platz 186391 Stadtbergen, DeutschlandTelefon: 0821 2435-0info@erhardt-leimer.comwww.erhardt-leimer.comwww.facebook.com/Erhardt.Leimer


10MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012So klappt’s mitdem TraumjobBei der fitforJOB geben dir auch Azubis wertvolle Tipps»Weitersagen:Ein Besuchbei derfitforJOBlohnt sich!«VON MARGARETA SCHUSTERAuch 2012 stehen Azubis der AOKBayern, Patricia Immobilien AGund der LEW bereit um dir hilfreicheBewerbungstipps zu geben.Veranstalter ist der ArbeitskreisSchule/Wirtschaft unter Leitungder Vorsitzenden MargaretaSchuster.VorarbeitWann schreibst du deine erste Bewerbungund wie sicher bist du dirdabei? Wir sagen dir, wie eine guteBewerbung auszusehen hat undwas du bei einem Vorstellungsgesprächbeachten musst. Bevor dueine Bewerbung schreibst, solltestdu dir folgende Fragen stellen:● Welche Hobbys habe ich?● Was ist mein Traumjob?● Was macht mir Spaß?● Warum gerade dieser Beruf?● Warum gerade dieses Unternehmen?Die schriftliche BewerbungDurch sie kann sich der Arbeitgeberseinen ersten Eindruck machen.Wähle Papier, Mappe, Umschlagund dein Bewerbungsfoto sorgfältigaus und verwende dafür nur hochqualitative Produkte. Wenn eineOnlinebewerbung gewünscht ist,solltest du dich natürlichdanach richten.EinstellungstestUff! – Die Bewerbung zuschreiben warschon ganz schön anstrengend!Jetzt heißt es jedoch die nächsteHürde nehmen: Der Einstellungstestmuss nämlichbestanden werden. Wirgeben dir wichtigeTipps und Tricks fürden richtigen UmgangmitTests.Assessment-CenterBewerten, beurteilen, einschätzen!● Was wird beurteilt?● Wie bereite ich mich vor?● Wie verhalte ich mich im AC?Wir haben die Antworten für dich.StylingDabei gilt: Weniger ist manchmalmehr! Vor allem bei euch Mädels istes wichtig, kein zu auffälliges Makeupzu benutzen. Beachte außerdem,dass du eine zum Beruf passendeKleidung trägst.Das VorstellungsgesprächJetzt ist es schon fast geschafft:Mach dir im Voraus Gedanken übermögliche Fragen und Antworten, insbesondereüber Stärken und Schwächen,Fakten zur Firma, warum ICH?,Hobbys, Schule...O Bewerbertraining vor OrtAuf der fitforJOB finden vor OrtBewerbertrainings mit Azubis statt.Die Termine:10 Uhr AOK Bayern11 Uhr Patrizia Immobilien AG12 Uhr LEWWir wachsen weiter und suchen fürHerbst 2012 Auszubildendefür folgende Berufe:· Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel· Verkäufer/Verkäuferin· Fachverkäufer/Fachverkäuferin für Feinkost (Wurst/Käse)Wir bieten:· eine umfassende fachliche Ausbildung· unterstützende innerbetriebliche Schulungen· „Learning by doing“ Aufgaben selbstständig und eigenverantwortlich lösen· interessante SozialleistungenV-Markt – cool starten! Denn nach der Ausbildung geht die Karriere weiter!Die Firmengruppe Kaes ist ein erfolgreichesHandelsunternehmen mit Sitz im Allgäu.Wir betreiben im südbayerischen Raum eineFilialkette mit V-Märkten, Mode- und V-Baumärkten.Bewerben Sie sich bitte mit Lebenslauf,Lichtbild und dem letzten Schulzeugnis beiFirma Georg Jos. Kaes GmbH, Herrn WeißAm Ring 15, 87665 Mauerstetten,im nächsten V-Markt oder im nächsten V-Baumarkt.


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012 11Viele Wege führen zum KarrierezielAbi oder nicht – der Schulabschluss setzt dir keine GrenzenVON REGINA LINDIGOhne Abi studieren und mit Abi eineBerufsausbildung – für deine Berufskarrierestehen dir alle Wegeoffen! Aber egal welchen Schulabschlussdu machst, ob Hauptschulabschluss,QA, mittlere Reife oderAbitur, du kannst alles erreichen.Welcher Weg letztlich der Bestefür dich ist, hängt von der Brancheund deinem ganz persönlichen Karrierezielab. Seit den letzten Jahrengibt es noch eine weitere Möglichkeit:Du kannst mit Hauptschulabschlussoder mittlerem Bildungsabschluss+ Berufsausbildung + dreijährigerBerufspraxis an der Hochschulestudieren – ohne Abitur!Wichtig ist: Mach dir rechtzeitigGedanken, was dein Ziel ist! In derGrafik siehst du, welche Wege esgibt. Übrigens steigen dual undberufsbegleitend Studierende oftschneller auf der Karriereleiternach oben als Vollzeitstudierende.Und für Abiturienten gilt: Der sofortigeEinstieg in ein akademischesStudium ist bei Weitem nicht immerder „Stein der Weisen“.Praxis schlägt FachwissenDeine persönliche Eignung undKenntnisse über Unternehmensabläufehaben in Branchen wie demHandel, der Gastronomie oder auchder Banken oft Priorität vor akademischemFachwissen, sodass einAufstieg in die Führungs- und Chefetagenmit einer Ausbildung im Unternehmenleichter möglich ist, alsüber den Weg des Vollzeitstudiums.Als Abiturient kannst du deine Ausbildungauf die Dauer von bis zuzwei Jahren verkürzen.Auch außerhalb dieser Branchenkann der Einstieg ins Unternehmenüber eine duale Ausbildungunter Umständen die deutlichbessere Lösung sein. Wenn duschon im Gymnasium mit tiefergehenden Theorieansätzen oderabstrakten Sachverhalten aufKriegsfuß gestanden hast, kannstdu während einer Ausbildung deineStärken in der Praxis entdecken.Wenn du als Abiturientin oderAbiturient nach der Schule gleichdurchstarten willst, ist ein dualesStudium das Richtige für dich. Hierwechseln sich Studienphasen an einerHochschule mit Praxisphasen imBetrieb ab. Beim dualen Studiumverbindest du also theoretischesWissen mit praktischem Know-how.Zum Teil kannst du sogar gleichzeitigzum Studium eine Ausbildung mitIHK-Abschluss absolvieren.Das Verbundstudium ist einganz besonderes Modell des dualenStudiums. Hier wird die Berufsausbildungmit einem Hochschulstudiumverknüpft, sodass dunach bereits viereinhalb Jahrenden akademischen Bachelor-Gradund einen IHK-Berufsabschluss inder Tasche hast.Alternative VerbundstudienDie IHK Schwaben bietet inZusammenarbeit mit der HochschuleAugsburg und den BerufsschulenI und VII aus Augsburg diebeiden Studiengänge Mechatronikmit der Ausbildung zum/rMechatroniker/-in und Elektrotechnikmit der Ausbildung zum/rElektroniker/-in an.Ab Oktober 2012 gibt es zudemden Studiengang mit der Ausbildungzum/r Industriemechaniker/-in in Augsburg und Kempten sowieden Studiengang Tourismusmanagementmit der Ausbildung zum/rHotelfachmann/-frau in Kempten.Eine lohnende Alternative also.Bewirb Dich jetztund mach Karriere......in Industrie, Handel oder Dienstleistung.Viele Wege stehen Dir offen. Infos unter:www.schwaben.ihk.de Dok.-Nr. 70284I Mehr Infos im Internetwww.schwaben.ihk.deDok.-Nr.: 70284Ausbildung inder Gastronomie?Besuche unseren Showkochauf der fitforJOB in Augsburgam 24.03.2012 undgewinne ein Essen!Dominikus-Ringeisen-WerkEinrichtungen für Menschen mit BehinderungenAusbildungen an den Fachschulen UrsbergHeilerziehungspflege (3 Jahre)Heilerziehungspflegehilfe (1Jahr)Altenpflege (3 Jahre)Altenpflegehilfe (1Jahr)Außerdem bieten wir viele Möglichkeitenfür ein Praktikum oder FSJ.BesuchenSie uns inHalle 7Stand G9I Infos zum dualen Studiumwww.schwaben.ihk.deDok.-Nr.: 74983Besucht uns auf der„Fit for Job 2012“Papier war gestern!Bewerbt Euch jetzt online.I Weiterführende Linkswww.hochschule-dual.dewww.dhbw.dewww.ksk-a.deUnser Ausbildungsangebot: Bankkauffrau/-mann oder Bachelorof Arts (BA). Neu: Informatikkauffrau/-mann. Die Ausbildung beider Kreissparkasse Augsburg genießt ein hohes Ansehen. Nicht zuletzt,weilwirimmeruptodatesind.BewerbtEuchfürdenBerufsstartimSeptember2013schonjetzt!Natürlichonline!


NA12MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012zu Halle 5RWAAuslösungB9FaureciaHochschule UlmB8SignalIdunaB7BKKEssanelleB6BusinessSchoolB5StudienkreisTRENDYoneFreiB1 B2 B3 B4Süddt.VerlagTierschutz-RauchabzuvereinHendrikxSystemgastroSonntag &PartnerC3 F C4 C5 C6 C7 C8BundeswehrBerufsfachschule f. Molkerei MüllerBMK Groupdm MarktNA NANA NAAltenpflegeDt. PostWCDamenA8A9HochschuleAugsburgHWKWBA10DualeHochschuleA11IHKBildungshausC2Lech-StahlwerkeD1 D2 D3 D4IndustrieparkStadtwerkeKUKANormaBobingenAugsburgABB ServiceNextrusionTreviraEduard LutzD5D6SortimoWCHerrenA7MacherStandA12Agenturf. ArbeitC1SeeleFRR FRRE1 E2 E3 E4MAN Borscheid +Andreas SchmidPressedruckWenigLogistikMedienakademieKücheCateringSanitäterA5IHKA6HWKA13IHKAktionC39PCIF1 F2 F3PremiumErhardt + IBAAerotecLeimer HartmannDt. RentenversicherungFF4RRF5SGLCarbonRRF6DoblerHauptzollamtF F7F8StadtsparkasseAgrar-BZG3A2FachakademiefürWirtschaftA3 IntegrationsbeiratA4 GewerbeaufsichtINFOA14Logistik-ClusterAZC38PatriziaImmobilienC37PowerLightsC36KlinikumG1LechwerkeG2VHSG4AOKLandratsamtG5G6VerlagsgruppeWeltbildG7DaimlerA1girlsdayEingangC35IKKclassicFmit NAC34StadtentwässerungC33Stadt AugsburgFmit NAC32DAAC31AL-KO KoberC30DoganBundespolizeiFAG3IHKBildungshausAG1VBMWas gibt’s wo und wanHWKHWKHWKHWKHWKHWKAG2FOYER RAUM 1.1310 Uhr bis 10.30 UhrFit für das Ausland – Auslandsaufenthaltefür AuszubildendeKatrin Klug10.30 Uhr bis 11 UhrWie begleite ich mein Kind erfolgreichins Berufsleben? Ein Leitfadenfür ElternDr. Uwe Schwab11 Uhr bis 11.30 UhrWelche Möglichkeiten haben Jugendliche,die keinen Ausbildungsplatzgefunden haben?Stephan Walburger12 Uhr bis 12.30 UhrWie begleite ich mein Kind erfolgreichins Berufsleben? Ein Leitfadenfür ElternDr. Uwe Schwab12.30 Uhr bis 13 UhrWelche Möglichkeiten haben Jugendliche,die keinen Ausbildungsplatzgefunden haben?Stephan Walburger2. EBENE RAUM 2.24 A10 Uhr bis 11 UhrDein Weg zum Beruf. Azubis zeigenDir, wie man’s richtig macht.Koordination Margareta Schuster11.30 Uhr bis 12 UhrFit für das Ausland – Auslandsaufenthaltefür AuszubildendeKathrin Klug11 Uhr bis 12 UhrDein Weg zum Beruf. Azubis zeigenDir, wie man’s richtig machtKoordination Margareta Schuster


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 201213geländeFNANAC9 C10 C11C12 C13 C14 C15Fujitsu REWE TNTIndustriepark Böwe FörderwerkTechnologyGersthofenSt. Elisabeth NA NADEVK/Bahn BKKC16PSTFNANAC17SchenkerFluchttreppeNANADURCHGANG ZURSCHWABENHALLENAD7 D8 D10BTZ DGB AltenhilfeStadt AugsburgE5StädtischeBerufsschulenF9KonditorenInnungF11AccorAugenoptikerInnungD9F12Bay. Akad.AußenwirtschaftF10KaminkehrerInnungFFRRE6Bäcker-InnungE7Friseur-/Kosmetik-InnungE8FleischerInnungF14HansSegmüllerD12DeutscheTelekomF13E9Bau-InnungElias HollD14LidlBauhausD15E10ForumMediaGroupADACE11E16V-MarktInnung Spengler- Innung fürSanitär- /HeizungstechnimationstechnikElektro -/ Infor-D11 D13D16 D18Saum & CaritasViebahnSebastian-Kneipp SchuleD17E12ntaIsnyF RRBundesnetzagenturE14E17AkademieHandelMontessori FOSE18F RRF18E13Staatl.TechnikerSchuleE15AMAZONE19HandelsverbandBayernE20VolksbankenRaiffeisenbankenStaatl.SchulberatungRRF15 F16ChemieschuleF17DidacBFZSchulenBS NeusäßF19BBZE21SoneparC18DeutscheBahnC19MetsoC20KolpingAkademieC21KFZ-InnungTECHNIK-ANBAUZUGANGHALLE 7BATTERIE-RAUMFFELEKTROTECHNIKBK H4WaldenburgH5InitiativeMännerin KitasH6BSWörishofenSANITÄR-TECHNIKHSAH16TechnikerKrankenkasseH1FamilienFinanzServiceH2WWKH3H15KauflandH11ZürichDeutscherHeroldH12toneartRÜMAugsburgH13H14tipInfo1.19PausenraumReferenten1.18H10debekaTRENDYoneH9Audi BKKFFH8PolizeiH7GeneraliG8 G9KreissparkasseDominikusinlinguaAugsburg RingeisenWerkG10G11DeichmannPhilippReiterG12G13IKEASteuerberaterkammerG14BrilluxG15G16SiemensG17LandbäckereiIhleMedauSchuleG18VerbandGartenLandschaftG19G20SchwabaC22Josef SauleNAFAufzugLagerraumKONFERENZRAUM1.13 1.16FBÜRO1.15C29mit NAC28RomanMayerC27AllianzC26Metromit NAC25AldiFC24AugsburgerAktienbankBIBFC23n zu sehen? Das Rahmenprogramm der fitforJOB!12 Uhr bis 13 UhrDein Weg zum Beruf. Azubis zeigenDir, wie man’s richtig machtKoordination Margareta Schuster2. EBENE RAUM 2.24 B10 Uhr bis 10.30 UhrTests und Tipps zur Berufswahl &Infos zur BewerbungMarita Petzold u. Farina Weldert10.30 Uhr bis 11.30 UhrTipps & Tricks für die (Online-)Bewerbungaus Sicht der BetriebeMiriam Stannat u. Josefine Steiger11.30 Uhr bis 12 UhrTests und Tipps zur Berufswahl &Infos zur BewerbungMarita Petzold u. Farina Weldert12 Uhr bis 13 UhrTipps & Tricks für die (Online-)Bewerbungaus Sicht der BetriebeMiriam Stannat u. Josefine Steiger2. EBENE RAUM 2.1010 Uhr bis 10.30 UhrDie ersten Schritte für Deinen persönlichenKarriereweg in der Wirtschaft.Bernd Kabitschke10.30 Uhr bis 11 UhrFit für morgen – Handwerksberufemit ZukunftThomas Schmid11 Uhr bis 11.30 UhrKarrierefalle InternetJörn Steinhauer11.30 Uhr bis 12 UhrDie ersten Schritte für Deinen persönlichenKarriereweg in der Wirtschaft.Bernd Kabitschke12 Uhr bis 12.30 UhrFit für morgen – Handwerksberufemit ZukunftThomas Schmid12.30 Uhr bis 13 UhrKarrierefalle InternetJörn Steinhauer2. EBENE RAUM 2.12Infos für Abiturienten10 Uhr bis 10.30 UhrDie Praxis studieren –Duales Studium im HandelInes Kordes10.30 Uhr bis 11 Uhrhochschule dual – 280 duale Studiengängein Bayern im ÜberblickMiriam Weich u. Andreas Busch11 Uhr bis 11.30 UhrFit für morgen – Karriere mit Abiturund HandwerkStefan Schröter11.30 Uhr bis 12 UhrDie Praxis studieren – Duales Studiumim HandelInes Kordes12 Uhr bis 12.30 Uhrhochschule dual – 280 duale Studiengängein Bayern im ÜberblickMiriam Weich u. Andreas Busch12.30 Uhr bis 13 UhrFit für morgen – Karriere mit Abiturund HandwerkStefan Schröter


14MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012Informationen zu Ausbildungsberufen nachBranchen 2012Bau- und HolztechnikBauberufe C 33, E 5, E 9Baugeräteführer/-in C 16Bauten- und Objektbeschichter/-in E 5Bauzeichner/-in E 5Beton- und Stahlbetonbauer/-in C 3, E 5, E 9, F 6Dachdecker-/in FR Dach-, Wand- und Abdichtungstechnikoder Reetdachtechnik E 5Estrichleger/-in E 5, E 9Feuerungs- und Schornsteinbauer/-in E 5, E 9Fließen-, Platten- und Mosaikleger/-in E 5, E 9Gleisbauer/-in E 5Gerüstbauer/-in E 5Hochbaufacharbeiter/-in E 5Holzbearbeiter/-in E 5Maurer/-in E 5, E 9, F 6Ofen- und Luftheizungsbauer/-in E 5Schornsteinfeger/-in E 5, F 10Spezialtiefbaufacharbeiter/-in C 16Steinmetz- und Steinbildhauer/-in E 5Straßenbauer/-in C 33, E 5, E 9, F 6Stuckateur/-in E 5, E 9Tiefbaufacharbeiter/-in C 18, E 5, E 9Tischler/-in E 5, F 14Wärme-, Kälte- u. Schallschutzisolierer/-in E 5, E 9Zimmerer/-in E 5Chemie und BiologieBiotechnologische/-r Assistent/-in E 12, F 16, G 3Chemielaborant/-in C 3, C 9, C 39, D 1, E 5, G 16Chemikant/-in C 9, C 39, D 1, E 5Chemisch/-technische/-r Assistent/-in E 12, F 16Fachkraft für Abwassertechnik C 33, C 34DienstleistungFachkraft für Schutz und Sicherheit C 9, C 18Fachkraft für Veranstaltungstechnik C 33, C 37Friseur/-in E 5, E 7Gebäudereiniger/-in C 18Rechtsanwaltsfachangestellte/-r B 4, E 5Sozialversicherungsfachangestellte/-rB 7, C 15, C 33, C 35, E 5, F 4, G 4, H 9, H 16Steuerfachangestellte/-r B 4, E 5, G 14Veranstaltungskaufmann/-frau E 4, E 10Druck- und MedienberufeDrucker/-in E 5Fachangestellte/-rfür Medien- und Informationstechnik C 33Fotograf/-in F 14Kaufmann/-frau für audiovisuelle Medien H 12Mediengestalter/-in Bild und Ton C 31, H 12Mediengestalter/-in für Digital und PrintC 3, C 31, E 4, E 5, F 14Medienkaufmann/-frau für Digital und PrintB 1, E 4, E 10, G 6Medientechnologe/-in Druck E 4, E 5Nachwuchsblattmacher/-in E 4Technische Volontäre(SNG Operators bzw. EB-Kameraleute) E 4Video-Journalist/-in E 4Volontariat Hörfunkredakteur/-in E 4Volontariat Zeitungsredakteur/-in E 4Fahrzeug- u. VerkehrstechnikFahrradmonteur/-in E 5Fahrzeuglackierer/-in D 7, E 5, G 7, G 20Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/-inE 5, G 20Kfz-Mechatroniker/-inC 5, C 17, C 21, C 28, C 33, D 2, E 5, G 7, G 20Kfz-Servicemechaniker/-in E 5Mechaniker/-in fürKarosserieinstandhaltungstechnik C 21, E 5, G 7Mechaniker/-infür Reifen- und Vulkanisationstechnik E 5Zweiradmechaniker/-in E 5Farben und GestaltungGestalter/-in für visuelles MarketingE 5, F 14, G 13Maler/-in und Lackierer/-in FR Gestaltung und Instandhaltung,Bauten- und Korrosionsschutz oderKirchenmalerei und Denkmalpflege D 7, E 5Oberflächenbeschichter/-in E 5Raumausstatter/-in E 5Fertigung, ProduktionFlachglasmechaniker/-in C 1Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- undKautschuktechnik C 31, E 2, F 1, F 3, F 5Garten, Natur, UmweltAgrartechnische/-r Assistent/-in G 3Gärtner/-in C 33, G 19Gärtner/-in FR Garten- und LandschaftsbauC 22, G 19Werker/-in im Gartenbau G 19Hauswirtschaft, Sozial- undPflegeberufeBerufsfachschulen Altenpfleger/AltenpflegehilfeC 4, D 10, D 18, F 19, G 10Berufsfachschulen für medizinisch-technischeLaboratoriumsassistent/-in F 19Berufsfachschulen Hauswirtschaft E 5, F 18Berufsfachschulen Sozialpflege E 5Berufsvorbereitungsjahr soziale Dienstleistungen +Verkauf E 5Gemeindereferent/-in D 18General. Ausbildung zur Alten- und KrankenpflegeC 33, D 10, D 18Hauswirtschafter/-in (Ausbildungszeit 2 u. 4 Jahre)Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/-in E 5Hauswirtschaftshelfer/-in E 5Heilerziehungspfleger/-in D 18, G 10Heilerziehungspflegehelfer/-in G 10Pflegefachhelfer/-in (Altenpflege) D 10, D 18, G 10Praktikum für soziale Berufe C 33, D 18, G 10Sozialbetreuer/-in und Pflegefachhelfer/-in(Doppelqualifikation) E 5Soziale Berufe D 18, F 15, H 5Technikerschule für Hauswirtschaftund Ernährung E 13Hotel- und Gastgewerbe,LebensmittelberufeAssistent/-in für Hotel- undTourismusmanagement H 6Bäcker/-in E 5, E 6, G 17Beikoch/Beiköchin E 5Berufsfachschule Diätassistenten F 18Berufsfachschule für Hotel- undTourismusmanagement H 6Fachkraft im Gastgewerbe B 3, C 18, C 36, E 5, F 14Fachmann/-frau für SystemgastronomieB 3, E 5, F 14, G 13, G 17Fachverkäufer/-in im LebensmittelhandwerkE 5, E 6, E 16, G 12, G 17Fleischer/-in E 5, E 8Hotelfachmann/-frau E 5, F 11Koch/Köchin C 9, C 18, E 5, F 11, G 1, A 13Konditor/-in E 5, F 9, G 17Milchtechnologe/-in C 5Milchwirtschaftliche/-r Laborant/-in C 5Restaurantfachmann/-frau A 13, E 5, F 11, G 17Staatlich geprüfte/-r Hotelbetriebswirt/-in F 12Tourismuskaufmann/-frau E 11Informationstechnologie,ComputerAssistent/-in für Informations- undKommunikationstechnik E 12Fachinformatiker/-inC 1, C 3, C 5, C 6, C 12, C 17, C 19, C 31, C 33, C 36,D 1, D 3, D 6, E 3, E 4, E 10, E 15, F 14, G 1, G 6, G 16Informatiker/-in D 3Informatikkaufmann/-frau C 1, C 6IT-Systemelektroniker/-in C 3, D 12, E 3, G 16IT-Systemkaufmann/-frau D 12, E 3, E 5Technische/-r Assistent/-in für Informatik H 3Kaufmännische BerufeAutomobilkaufmann/-frau C 21, E 5, G 20Bankkaufmann/-frau C 24, E 5, E 20, F 8, G 8Bürokaufmann/-frauC 3, C 17, C 23, C 25, C 30, C 33, D 1, D 14, E 3, E 5,F 2, F 14, G 2, G 17, G 20Immobilienkaufmann/-frau C 38Industriekaufmann/-frauB 9, C 1, C 2, C 5, C 6, C 9, C 10, C 12, C 18, C 19,C 31, C 39, D 1, D 2, D 3, D 6, D 16, E 2, E 5, F 1, F 2,F 3, F 5, F 14, G 1, G 7, G 16Kaufmännische/-r Assistent/-in für IT H 3Kaufmann/-frau für BürokommunikationC 8, C 18, C 23, C 32, C 36, C 38, D 12, D 15, D 18,E 3, E 4, E 5, E 11, G 2, G 6Kaufmann/-frau für DialogmarketingD 12, E 4, E 5, E 11, G 1Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und PostdienstleistungA 14, C 8, E 4Kaufmann/-frau für Versicherungen und FinanzenB 8, C 27, E 5, H 1, H 2, H 7, H 10, H 11Kaufmann/-frau im EinzelhandelC 13, C 23, C 25, D 4, D 5, D 12, D 14, D 15, E 16,E 19, F 14, G 11, G 13, H 15Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen H 16Kaufmann/-frau im Groß- und AußenhandelC 13, C 26, D 5, E 5, E 16, E 21, G 15Kaufmann/-frau für MarketingkommunikationC 39, E 10, F 14, H 12Kaufmann/-frau für Spedition und LogistikdienstleistungenA 14, C 14, C 17, C 18, C 28, C 30, E 3, E 4, E 5Servicefachkraft für DialogmarketingE 4, E 5, E 10, G 1Verkäufer/-inC 25, C 26, D 4, D 14, D 15, E 16, E 19, F 14, G 11, H 15Versicherungsfachmann/-frau (IHK) C 27Logistik, Transport, VerkehrBerufskraftfahrer/-in A 14, C 3, C 17, C 28, E 3Eisenbahner/-in im Betriebsdienst A 14, C 18Fachkraft für Kurier-, Express- undPostdienstleistungen A 14, C 8, E 4Fachkraft für LagerlogistikA 14, B 9, C 1, C 3, C 6, C 9, C 10, C 17, C 18, C 19,C 23, C 25, C 28, C 31, D 5, D 6, D 14, D 15, D 16, E 2,E 3, E 5, E 15, E 16, E 21, F 14, G 6, G 7, G 16, G 20Fachkraft im Fahrbetrieb A 14, D 2Fachlagerist/-inA 14, C 13, C 14, C 17, C 23, C 25, D 14, D 15, D 16,E 3, E 5, E 16, F 14, G 6Medizin, Wellness,KinderpflegeAugenoptiker/-in D 9Berufsfachschule Ergotherapie F 15Berufsfachschule Gesundheitswissenschaften G 18Berufsfachschule Kinderpflege E 5, F 18Berufsfachschule Massage und Physiotherapie D 17Berufsfachschule Massagen und Podologie,Physiotherapie F 15Berufsfachschule Physiotherapie G 18, H 4Drogist/-in C 7, E 16Erzieher/-in D 18, H 5Fachangestellte/-r für Bäderbetriebe C 33Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-inC 36, D 18Gesundheits- und Krankenpfleger/in C 3, C 36Hebamme/Entbindungspfleger/-in C 36Integrierte Ausbildung Physiotherapie/Gymnastik H 4Kinderpfleger/-in E 5Kosmetiker/-in E 7Logopäde/-in G 18Masseur/-in undmedizinische/-r Bademeister/-in D 17Medizinische/-r Fachangestellte/-rC 3, C 33, C 36, E 5Operationstechnische/-r Assistent/-in C 3, C 36Pharmazeutisch-kaufmännische/-rAngestellte/-r E 5Pharmazeutisch-technische/-r Assistent/-in E 12Physiotherapeut/-in C 36, D 17, G 18, H 4Physikalisch technische/-r Assistent/-in E 12Sport- und Gymnastiklehrer/-in G 18, H 4Tiermedizinische/-r Fachangestellte/-r E 5Tierpfleger/-in B 2Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r C 3, E 5Zahntechniker/-in E 5Metall/-und ElektroAnlagenmechaniker/-in D 2, E 1, E 5Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- undKlimatechnik D 11, E 5Behälter- und Apparatebauer/-in E 5Elektroniker/-in D 7, C 18Elektroniker/-in FR AutomatisierungstechnikC 31, D 3Elektroniker/-in FR Energie- und GebäudetechnikC 23, D 7, D 13, E 5, F 2Elektroniker/-in FR Informations- undTelekommunikationstechnik D 13, E 5, F 2Elektroniker/-in für BetriebstechnikC 2, C 9, C 18, D 2, E 1, E 5, F 5, G 1, G 16Elektroniker/-in für Geräte und SystemeC 6, C 12, C 18, E 1, E 5, E 14, G 16Elektroniker/-in für Maschinen- und AntriebstechnikD 7, E 5Feinwerkmechaniker/-in SP MaschinenbauD 7, E 5, F 2Feinwerkmechaniker/-in SP Feinmechanik D 7, E 5Feinwerkmechaniker/-in SP Werkzeug D 7, E 5Feinwerkmechaniker/-in SP ZerspanungstechnikC 1, D 7, E 5Fertigungsmechaniker/-in E 5Fluggerätmechaniker/-in E 5, F 1Gießereimechaniker/-in E 1, E 5Industrieelektriker/-in C 6Industriemechaniker/-inB 9, C 2, C 9, C 18, C 19, C 31, C 39, D 1, D 2, D 3, D 6,E 1, E 2, E 5, F 5, G 16Kälteanlagenbauer/-in C 18Klempner/-in D 11, E 5Konstruktionsmechaniker/-in B 9, C 31, E 1, E 5Maschinen- und Anlagenführer/-inB 9, C 2, C 6, C 31, D 1, D 6, D 16, E 4Mechaniker/-in für Land- und BaumaschinentechnikAG 2, C 18, D 7, E 5Mechatroniker/-inC 3, C 6, C 8, C 10, C 12, C 18, C 19, C 31, D 1, D 3,E 1, E 2, E 5, G 16Metallbauer/-in FR Konstruktionstechnik C 1, D 7Metallbauer/-in FR Nutzfahrzeugtechnik D 7Metall- und Glockengießer/-in E 5Schneidwerkzeugmechaniker/-in E 5Systemelektroniker/-in D 13, F 2Technische/-r Modellbauer/-in E 1Technische/-r Produktdesigner/-inC 10, C 19, C 31, E 1, E 5Technische/-r Systemplaner/-in C 1, D 6, E 5Werkstoffprüfer/-in E 1Werkzeugmechaniker/-in D 6, E 2, E 5Zerspanungsmechaniker/-inC 10, C 19, D 1, D 6, D 7, E 1, E 5, F 1, F 5Zerspaner/-in D 3Die gewerblich technischen Ausbildungsberufe derMetall- und Elektro-Industrie - vbm AG 1PolizeiPolizeibeamter in Bayern H 8Polizeivollzugsdienst in der Bundespolizei C 29Öffentlicher DienstAusbildung im mittleren undgehobenen Dienst F 4, F 7Verwaltungsfachangestellte/-r C 33, E 5, G 5Ausbildung FachlaufbahnVerwaltung und Finanzen C 33TextilberufeModeschneider/-in C 33Polsterer/Polsterin F 14Polster- und Dekorationsnäher/-in F 14Sonstige BerufeBerufsfachschule für Fremdsprachenberufe G 9Fachkraft für Möbel-/Küchen-/Umzugsservice F 14Forstwirt/-in C 33Vermessungstechniker/-in C 33Vergolder/-in D 7Wissenswertes rund um Aus- und WeiterbildungAngebot der staatlichen SchulberatungsstelleSchwaben F 13Ausbildungsbegleitende MaßnahmenA 12, B 1, C 20, C 32, D 1, F 15, G 2, H 14Auslandsaufenthalte (u.a. Au Pair, Demi Pair)F 17, H 14Beratung zur BerufsausbildungA 5, A 6, A 12, A 14, D 7, D 8, E 9, E 12, F 15, G 19Berufsausbildung in außerbetrieblichenEinrichtungen A 12, C 19, C 20, C 32, F 15Berufsintegrationsjahr C 20Berufsoberschule A 12, F 18Berufsvorbereitende MaßnahmenA 12, C 20, C 32, E 5, F 15, G 2, H 14Bundesfreiwilligendienst D 18, H 14Fachoberschule A 12, F 18Fachstelle ÜbergangsmanagementSchule-Beruf H 13Freiwilliges soziales Jahr D 18, G 10, H 14GirlsdayA 1, A 12, C 3, C 31, E 9, E 12, F 1, F 15Integrationsbeirat A 3Jugendarbeitsschutzgesetz A 4, D 8Jugendbereich- und Projekte bfz/gfi F 15Jugendmaßnahmen C 20, F 15, F 19Jugendmigrationsdienst C 20Jugendsozialarbeit C 20Kurs zum Nachholen desHauptschulabschlusses bzw. QA´s C 32Mittlerer Bildungsabschluss B 1, E 12, H 3Nachhilfe und Prüfungsvorbereitung B 5Praktika B 1, C 6, C 19, E 9, E 12, F 1, F 15, H 14Private Montessori Fachoberschule E 18Rechte und Pflichten von AuszubildendenA 5, A 6, D 8, F 15Rehabilitationseinrichtung für beruflicheOrientierung, Qualifikation und Integration C 11Staatlich geprüfte/-r Betriebswirt/-in A 2Staatlich geprüfte/-rEuro-Management- Assistent/-in F 12Staatlich geprüfte/-rFremdsprachenkorrespondent/-in G 9Staatlich geprüfte/-rInternationaler Wirtschaftsfachmann/-frau F 12Unterstützung und Beratung für Menschen mitBehinderung C 11WeiterbildungsangeboteA 7, A 8, A 11, A 12, AG 3, C 19, C 20, C 32, D 17,E 9, E 17, F 15, G 2, G 19Wirtschaftsschule zur Mittleren Reifenach Hauptschule H 3Wissenswertes fürAbiturienten/-innenDiplom Verwaltungswirt/-in (FH) F 4Hochschulangebote/StudiengängeA 9, A 10, B 6, C 3, D 18, E 10, G 4, G 19Duale StudiengängeBachelor of EngineeringA 10, B 6, B 9, C 1, C 6, C 10, C 12, C 18, C 22, C 31,D 3, D 6, D 12, E 1, E 5, E 14, F 1, F 5, G 19Bachelor of ScienceA 10, B 6, C 12, C 31, C 36, D 3, E 14, F 5, G 16, G 18, H 4Bachelor of ArtsA 10, A 14, B 6, C 6, C 7, C 8, C 12, C 17, C 18, C 25,C 27, C 31, C 38, D 6, D 12, D 14, D 15, D 18, E 15,E 17, G 8, H 15Abiturientenmodell im Handel:Kaufmännische Ausbildung & Handelsfachwirt an derAkademie HandelC 7, C 13, E 16, E 17, G 11, G 13, H 15Stand: 20. März 2012


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012 15Zu Hause sind wirzweisprachig!Dein Plus bei Bewerbung und Ausbildung!VON CHRISTINE KRATZER-HAUGGDu kommst aus einem anderenLand und sprichst dessen Spracheoder bist zweisprachig aufgewachsen?Das ist ein Plus in derBewerbung um einen Ausbildungsplatzund sollte unbedingtgenannt werden.Viele Firmen arbeiten mit LieferantenundKundenimAuslandeng zusammen. Oft sind hierMitarbeiterinnen und Mitarbeitergefragt, die neben Deutsch eineweitere Sprache verstehen undsprechen können. Vielleicht kennstdu auch Sitten und Gebräuche oderdie Verwaltungsstrukturen einesanderen Landes und kannst so optimalmit ausländischen Geschäftspartnernumgehen.Zudemhast dudie deutscheSprachegelernt und dich in einer ungewohntenKultur und Umgebung orientiert.Nutze deine StärkenDas können alles Bonuspunkte fürDeine Bewerbung sein. Werde dirder folgenden Stärken bewusst,die vorteilhaft für deinen zukünftigenAusbildungsbetrieb sind unddich von anderen abheben:● Du kannst dich in ungewohnterUmgebung zurechtfinden● Du sprichst und verstehst eineandere Sprache● Du kennst Kultur- und Gesellschafteines anderen LandesNutze diese Chancen und mache siezu deinen Vorteilen bei der Bewerbungum einen Ausbildungsplatz.Die Lechstahlwerke GmbH erzeugt in einem Jahr übereine Million Tonnen Qualitäts- und Edelbaustahl. DasUnter nehmen ist Recyclingunternehmen und Stahlwerkin einem. Das einzige Stahlwerk in Bayern hat bis heuteüber 26 Millionen Tonnen Schrott in hochwertigen Stahlumgewandelt.»Mach mal!«Unsere Mitarbeiter sorgen dafür, dass der Stahl aus denLech-Stahlwerken hält, was er verspricht. Zu unserenKunden gehören neben dem Bausektor vor allem die europäischeAutomobil- und deren Zulieferindustrie.www.mvv-igs.de24. März 2012fitforJOB, Messezentrum AugsburgHalle 7, Stand C 9Ausbildung schafft Zukunft.Chemikant/-in,Chemielaborant/-in,Industriemechaniker/-in,Elektroniker/-in für Betriebstechnik, Industriekauffrau/-mann,Köchin/Koch, Fachkraft für Lagerlogistik oder Fachkraft fürSchutz und Sicherheit? Mit einer modernen Ausbildung legenwir den Grundstein für Ihren erfolgreichen Berufsweg!Deine Chance,Deine AusbildungAuch im nächsten Jahr suchen wir wieder mehrerejunge Auszubildende zum September 2013 alsElektroniker/in* für BetriebstechnikHier geht‘s voran – mit Deiner Hilfe: Du bist zuständig für dasZusammenbauen, Verdrahten, Installieren, Montieren, Einstellenund Inbetriebnehmen von Baugruppen und Geräten, elektrischenMaschinen und Stelleinrichtungen, behebst Störungenan Produktionsanlagen und montierst Leitungen, Kabel undInstallationssysteme.Ausbildungsdauer: 3,5 JahreVoraussetzung: Hauptschulabschluss mit QA od. mittlere ReifeIndustriemechaniker/in*Du willst, dass was geht – dann bist Du hier richtig. Verantwortlichfür die Funktion von Maschinen, Baugruppen undAnlagen, passt Du Betriebsanlagen an, kümmerst Dich umInstandsetzung, Betrieb, Fehlereingrenzung und Störungsbehebung.Pneumatik- und Hydraulikschaltungen bauen und prüfengehört auch zu Deinen Aufgaben.Ausbildungsdauer: 3,5 JahreVoraussetzung: Hauptschulabschluss mit QA od. mittlere ReifeIndustriekaufmann/-frauDu liebst Die Vielseitigkeit – dann wirst Du mit dieser Ausbildungzu einer richtigen Allroundkraft. Als Industriekauffrau/-mannübernimmst Du Aufgaben in der Buchführung und im Personalwesen,planst und kontrollierst Kosten in der Finanzabteilung,kümmerst Dich um die Lagerlogistik und hast Kontakt zu Kunden,z. B. in der Bestelldurchführung. Neben vielen Aufgaben, die Duim Team erarbeitest, ist Dein Schreibtisch Dein Revier.Ausbildungsdauer: 2,5 Jahre · Voraussetzung: mittlere ReifeLech-Stahlwerke GmbHPersonalwesenIndustriestraße 1D-86405 MeitingenE-Mail: personalwesen@lech-stahlwerke.deFit fürdenJob?Maschinen- und Anlagenführer/in*Ohne Dich läuft‘s nicht – Du bist für das Einrichten, Bedienenund Überwachen von technischen Geräten, Maschinen und Anlagenverantwortlich, erkennst und behebst eigenständig Störungenan den Produktionsanlagen; Steuerung und Kontrolle derProzessabläufe und Fertigungskontrollen sowie die Durchführungvon qualitätssichernden Maßnahmen gehören auch dazu.Ausbildungsdauer: 2 Jahre + 1 fachspezifisches LehrjahrVoraussetzung: Hauptschulabschluss mit QA od. mittlere ReifeWir freuen uns auf Deine Unterlagen mit Anschreiben, weshalbDu die Ausbildung im gewünschten Berufsbild aufnehmenwillst, tabellarischem Lebenslauf, Lichtbild, Zeugnissenund Telefonnummer.Herr Klaus Raab steht Dir telefonisch für weitere Fragengerne zur Verfügung: Telefon (0 82 71) 82-2 32* Die Ausbildung erfolgt in Zusammenarbeitmit dem MAN-Ausbildungszentrum.


16MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012Wer sucht, der findet!Genau hinschauen lohnt sich: Nischenberufe bieten viele Chancen»Top Angebot,top Beratung!Hier wird dirgeholfen!«VON ASTRID SCHÜLERBerufe, die nicht so bekannt sindund an die nicht gleich jeder denkt,bieten ungeahnte Chancen für dieBerufs- und Lebensplanung.Schon mal erlebt? AusverkaufteKonzerthalle, lange Schlangen undgroßes Gedränge vor der Eingangstür.Dann wird der Nebeneinganggeöffnet. Das bekommenaber nur wenige mit.Die meisten konzentrieren sichauf den Haupteingang und die sieumgebende, vor der Tür immerdichter werdende Menschenmenge.Das kostet jede Menge Kraftund Nerven! Unnötigerweise. Dennhätte man sich mit etwas mehrZeitaufwand einen Überblick überdie Lage verschafft, hätte manauch ganz leicht den wenigerumdrängten Nebeneingang entdeckt.Verschafft euch erst maleinen Überblick!Für die Berufswahl empfiehlt sicheine ganz ähnliche Strategie: Sichnicht unter Druck setzen lassen,Augen aufmachen und sich umfassendinformieren. Denn nur miteinem möglichst kompletten Überblicküber Angebot, Nachfrage,Chancen und Risiken lassen sichauch Berufe entdecken, die wenigerbekannt und weniger umkämpftsind, zudem Zukunft habenund attraktive Perspektiven für dieeigene Lebensplanung bieten!Berufe mit neuen Technologienund MaterialienDer „Verfahrensmechaniker fürKunststoff- und Kautschuktechnikin Fachrichtung Formteile“ gehörtzu diesen eher unbekannten, aberzukunftsträchtigen Berufen. Washat man beziehungsweise frausich unter dieser zungenbrecherischenBerufsbezeichnung vorzustellen?Ein praktisches Beispiel:In einem Kunststoff verarbeitendenUnternehmen werden Kunststoffteilefür gehobene Automobilmarkenhergestellt. Im dazu gehörigenFertigungsprozess spielenVerfahrensmechaniker eine wichtigeRolle.Kurz gesagt sorgen sie dafür,dass an den jeweils eingesetztenWerkzeugen und Kunststoffspritzgussmaschinenalles optimal läuft,damit die Teileproduktion mithöchstmöglicher Qualität erfolgt.Eine Aufgabe mit Verantwortung,täglicher Herausforderung antechnischen Sachverstand undPräzision sowie mit guten Aussichtenauf einen interessantenund sicheren Arbeitsplatz.Branche mit Zukunft:GesundheitsberufeBeim Hörgeräteakustiker stehender Mensch und seine Gesundheit,sein Hörvermögen im Mittelpunkt.Dank Elektronik und feiner Messmethodenkönnen Schäden amOhr wettgemacht werden. Hörgerätewerden elektroakustisch individuellangepasst. TechnischePerfektion und handwerkliche Fertigkeitenführen zum Erfolg. Dabeidarf aber diemenschlicheSeite nicht vergessen werden.Ganz wesentlich ist es, Vertrauenaufzubauen, indem manauf die Probleme der Kunden eingeht,Verständnis zeigt, zuhört undkompetente Beratung bietet.Informationen zu weiterenNischenberufen und zur Berufswahlallgemein bietetauch die als Download verfügbareBroschüre „Allesklar? Beruf regional“ derBundesagentur für Arbeit.Besuchen Sie uns bei der “fitforJOB”Samstag, 24. März 2012Messezentrum AugsburgHalle 7, Stand E 20Berufsstart 2013Bankkauffrau/BankkaufmannAusbildung und Karriere bei uns lohnt sich!Bewerben Sie sich jetzt umeinen Ausbildungsplatz.www.vr-banken-bayern.deVolksbankenRaiffeisenbankenim Stadtgebiet und Landkreis AugsburgInformieren Sie sich über Ihre beruflicheZukunft an unserem Stand C 17Wir bilden aus (m/w):Berufskraftfahrer/in • Fachlagerist/in • Fachkraft für Lagerlogistik • Bürokaufmann/-frauKaufmann/-frau für Spedition & Logistikdienstleistungen • Kraftfahrzeugmechatroniker/inFachinformatiker/in (Systemintegration) • BA Studium Spedition, Transport und LogistikThyssenstraße 43 • 86368 GersthofenTel. 0821/49007-0 • www.dbschenker.com/de


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012 17Tests und Tippszur BerufswahlIm Vorfeld stehen vor allem drei Fragen im VordergrundVON FARINA WELDERT UNDMARITA PETZOLDWer weiß, was er gerne macht,dem fällt die Studien- und Berufswahlwahrscheinlich leichter.Denn bei der Suche nach dem geeignetenStudium oder der passendenAusbildung kommt es vorallem darauf an, die eigenen Fähigkeitenund Interessen richtigeinschätzen zu können.Bei der Berufswahl stehen dreiFragen im Vordergrund:● Was kann ich?Begabungen und Fähigkeitensowie Stärken entdecken● Was will ich?Wünsche und Erwartungen anden Beruf überlegen● Welche passenden Ausbildungsmöglichkeitenoder Studienmöglichkeitengibt es?Die Antworten auf diese Fragendienen dir als Grundlage zur richtigenEntscheidung. Im Vortrag gehtes darum, wie du deine Interessen,Wünsche und Fähigkeiten/Stärkenerkunden kannst. Es gibt vieleMöglichkeiten, seinen Fähigkeitenund Begabungenauf dieSpur zu kommen:Im Vortragwerden sowohlTestverfahrenvorgestellt,die du vondeinem eigenenComputerauserarbeitenkannst alsauch dieTestmöglichkeiten, welche dieAgentur für Arbeit anbietet: Berufswahltest,psychologische Eignungsuntersuchungund studienfeldbezogenerBeratungstest. Darüberhinauswerdenkostenfreie und kostenpflichtigeMöglichkeiten anderer Anbietervorgestellt. Haben sich aus denTestverfahren die ersten Berufsideenentwickelt, ist es wichtig, dieRealisierung in Angriff zu nehmen.Auch hier gibt der Vortrag weitereAnregungen. Im Ausblick erhältstdu außerdem wichtige Links undTipps zum Thema Bewerbung!O Persönliches Info-GesprächMehr Information erwünscht? Ineinem persönlichen Gespräch mitder Berufsberatung/Abi-Beratungunterstützen wir dich, eine sinnvollePerspektive zu finden! Alsoworauf wartest du?Vereinbare gleich einen Terminunter Telefon (0 18 01) 55 51 11(Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreisehöchstens 42 ct/min).»Ich freu’mich aufmeineZukunft!«Wir bilden aus!Komm zur SGL Group, einem der weltweitführenden Hersteller von Produkten aus Carbon.Starte mit Passion for Carbon ins Berufsleben.Besuchtunseren Standauf derFit for job!GewerblicheAusbildungsberufe:(Voraussetzung: Haupt- oder Realschulabschluss) Industriemechaniker m/w(Fachrichtung Betriebstechnik) Zerspanungsmechaniker m/w(Fachrichtung Drehtechnik) Elektroniker fürBetriebstechnik m/w Verfahrensmechaniker m/wfür Kunststoff- und Kautschuk-Technik(Schwerpunkt Faserverbundwerkstoffe)KaufmännischeAusbildungsberufe:(Voraussetzung: Realschulabschluss oder Abitur) Industriekaufleute m/wDuales Studium:(Voraussetzung: Abitur) Bachelor of Engineering m/w(Maschinenbau) Bachelor of Science m/w(Wirtschaftsinformatik)Wir gestalten die Zukunft aktiv.Denn Carbon steht für Zukunft.Deine Zukunft.Schick Deine kompletten Bewerbungsunterlagenin einer pdf-Datei an jobs@sglcarbon.deSGL CARBON GmbH | Recruiting Center GermanyWerner-von-Siemens-Str. 18 | 86405 MeitingenBroad Base. Best Solutions.


MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012Balsam für die Seele?Ein Job bei der Altenhilfe Augsburg hat Zukunft und bietet gute KarrieremöglichkeitenVON DANIELA LEHEREinen alten Menschen waschen, anziehenund mit Essen versorgen?Wer eine Ausbildung zum Altenpflegermacht, für den sind diese Aufgabender Beruf. Schon in der Ausbildunglernen Altenpfleger mit schwierigenSituationen umzugehen. „Unddennoch habe ich jeden Tag einschönes Erlebnis mit meinen Bewohnern“,berichtet die 21-jährige EvaVolkmann, die ihr erstes Ausbildungsjahrim Sander-Stift absolviert.Die Senioreneinrichtung, diezur städtischen Altenhilfe gehört,bildet jedes Jahr zwischen 15 bis20 examinierte Altenpfleger aus.Probleme, einen Job zu finden,wird Eva sicher nicht haben. Inihrem Beruf ist sie gefragt –in Zukunft sogar noch stärkerals heute.Einstieg durch PraktikumDie sicheren Jobchancen warenes aber nicht, die sie für den Berufbegeistert haben. „Es hat mirschon immer Spaß gemacht, mitMenschen zu arbeiten, vor allemmit älteren“, sagt Eva. Sie lerntedie Altenpflege durch ein einwöchigesSchulpraktikum im18 Sparkassen-Altenheim kennen. Auch die 18-jährige MichaelaDabei merkte sie schnell: „Es ist Lenhart, die im Servatius-Stift ihrsehr spannend, mit Menschen zu erstes Ausbildungsjahr absolviert,sprechen, die schon viel in ihrem ist glücklich über ihre EntscheidungLeben erfahren haben.“für den Beruf. Nach einem halbjährigenNatürlich erfordert der BerufPraktikum in der 11. Klassemehr als einen kurzen Smalltalk. der Fachoberschule in Neusäß entschlossAls Altenpfleger betreut und unterstütztsich Michaela, ihre Pläneman ältere Menschen im Alltag,ein Psychologiestudium zu mavitätenberät sie, motiviert sie zu Aktichen,aufzugeben. Wie ihre Kolleginund ist verantwortlichfand auch sie am Helfen mehrfür Gefallen. Dass dazu auch Men-pflegerischmedizinischschen,schen zu wa-anzuschenAufgaben.ziehen, ihnenJulia Preuß, Eva Volkmann und Michaela Lenhart (von links)finden den Beruf als Altenpfleger nicht nur wegen den gutenVerdienstmöglichkeiten spannend. Für dieses Jahr gibt es übrigensbei der Altenhilfe Augsburg noch Ausbildungsplätze.»Auf derMedikamente zu geben, Verbändewechseln und ihren Gesundheitszustandzu beobachten gehört,macht der jungen Frau nichts aus.„Das Lob der älteren Menschenpuscht einen immer wieder auf undmacht scheinbar unangenehmeTätigkeiten erträglich.“ An der Ausbildunggefällt ihr vor allem, dassman viel über medizinische Zusammenhängelernen kann. Über dieWirkung von Medikamentenoder wie jemand gelagertwird, der überwiegend imBett liegt.Über derlei Dinge sprichtJulia Preuß, die ebenfallsim ersten Ausbildungsjahrbei der Altenhilfeist, sogargerne in ihrer Freizeit.Bei der Göggingerinliegt dasPflegen praktisch inder Familie. Mutter,Tante und Cousine arbeitenseit Jahrenüberzeugt als Altenpflegerinnen.Nach der 9.Klasse ging Juli erst einmalauf die städtische Berufsfachschulefür Kinderpflege.Die zweijährige Ausbildungbrach sie ab, als sie feststellte,dass sie eigentlich viel besser mitalten Menschen zurechtkommt und„immer wieder auch etwas Neueslernen und sehen kann.“Beste AufstiegschancenMit einer Qualifikation zur Altenpflegerin,sagt die 21-jährige, habe siezudem mehr Aufstiegschancen undVerdienstmöglichkeiten als in anderenmedizinischen oder sozialen Berufen.Nach einer einjährigen Ausbildungzur Altenpflegehelferin hattesie automatisch die Mittlere Reife.Mit diesem Abschluss bewarb siesich bei der Altenhilfe Augsburg erfolgreichfür die Ausbildung zurexaminierten Altenpflegerin.Für die Zukunft kann sich Juliaeine Weiterbildung zur Pflegedienstleitungvorstellen. Auch Spezialisierungensind möglich, zum Beispielauf die Pflege demenzkranker Menschen.Sie weiß: Wer Karrierepläne inder Altenpflege hat, wird auf dem Arbeitsmarktkeine Sackgasse erleben.O Mehr Infos zur AusbildungDie Altenhilfe Augsburg berät dichgerne unter Telefon (0821)3246100.Zudem gibt es viele Infos online unterwww.altenhilfe-augsburg.defitforJOB lerneich vieleinteressanteLeute kennen!«


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012 19Mädchen und Technik: Ja!Die Betriebe brauchen eure FähigkeitenVON ANETTE GÖLLNERWas geht eigentlich in technischenBerufen ab, was muss ich können,ist das wirklich alles so anders, sofremd für Mädchen? Überhauptnicht!In technischen und handwerklichenBerufen müsstihr mit anderen im Teamarbeiten können, das heißtgemeinsam überlegen, wieman einen Auftrag am bestenerledigen kann. Sich mit anderenaustauschen und zusammenhalten,das kennt ihr schon von denbesten Freundinnen, dem Sportvereinund aus Gruppenarbeiten inder Schule!Mädchen nach vorn!Etwas austüfteln, Ideen haben,Flächen eines Raumes, Maße einerMaschine oder die Zusammensetzungeiner tollen Farbmischungberechnen – kreativ undgeschickt seid ihr Mädchen in vielenBereichen. Warum also solltetihr nicht in mindestens ebenso vielenBereichen eine berufliche Zukunfthaben? Euch stehen alle Türenoffen.Auf was wartet ihr noch?Auf jeden Fall: Informiert euchüber die Vielfalt der technischenBerufe und findet heraus, was füreuch am interessantesten ist.Wenn ihr etwas nicht gleich versteht,fragt nach – da seid ihrschließlich nicht die Einzigen! Obmännlich, weiblich, Jugendlicheroder Erwachsener: Die Fachbegriffemuss jeder lernen! Nur Mut, immermehr Mädchen sind erfolgreichin einem technischen Beruf!Und die Betriebe warten auf eureBewerbungen!»Ich stehmeinen Mann!Auch im Job!«Wir sind ein mittelständisches Unternehmen mit Tätigkeitsfeld in derKunststofftechnik. Folgende Ausbildungsberufe bieten wir an:» Verfahrensmechaniker für Kunststoff-und Kautschuktechnik (m/w)» Industriemechaniker (m/w)» Werkzeugmechaniker (m/w)» Mechatroniker (m/w)» Fachkraft für Lagerlogistik (m/w)Weitere Informationen sowie die Anforderungen zuden jeweiligen Ausbildungsberufen und Praktikumsstellenentnehmen Sie unserer Internetseite.Borscheid + Wenig GmbHAusbildungIndustriestraße 686420 DiedorfTelefon 08238 3003-0ausbildung@borscheid-wenig.comwww.borscheid-wenig.com» Industriekaufmann/-frauBesuchen Sie uns auf derfitforJOB am 24.3.2012 imMessezentrum Augsburg,Stand E 2, Halle 7WWK Lebensversicherung a. G.Bezirksdirektion AugsburgKobelweg 85 · 86156 AugusburgTel. 0821/34 77 2-0 · bd.augsburg@wwk.de · wwk.deDer richtige Einstieg macht‘s möglich.Ausbildung zum/zur Kaufmann/-fraufür Versicherungen und Finanzenmit vertrieblichem FokusLeg den Grundstein zu deinem Erfolg.Mit einer ausgezeichneten Ausbildung, flexiblen Arbeitszeiten und attraktiven Sozialleistungenleben wir von Anfang an unsere Maxime: Mitarbeiter sind unser wertvollstesKapital. Interesse? Dann sende deine vollständigen und aussagekräftigen Unterlagen an:Wir sind das führende Friseurunternehmen im Raum Süddeutschlandund suchen dynamische und engagierte Auszubildende zum AusbildungsstartSeptember 2012. Wir bieten Ihnen einen attraktiven zukunftsorientiertenArbeitsplatz mit einer umfangreichen spannendenund vielseitigen Ausbildung.Senden Sie uns bitte Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben,Lebenslauf, Zeugnisse) per Post anTop Hair GmbH • Piechlerstr. 18 • 86356 NeusäßAUSBILDUNG ZUMBürokaufmann (m/w)• Mittlere Reife• Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit• Sicheres Auftreten• Eigeninitiative• Flexibilität• Gute Deutsch- und EDV-Kenntnissez. Hd.: Frau RieggAUSBILDUNG BEIAUSBILDUNG ZUMFriseur (m/w)• Hauptschulabschluss• Gute Deutschkenntnisse• Freude am Umgangmit Menschen• Kreativität• Sicheres Auftretenz. Hd.: Frau Laubenbacher


20 MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012Gemeinsamerfolgreicher!Das Elternforum des Arbeitskreises „Augsburg bildet“unterstützt euch und Sie beim Familienprojekt „Traumberuf“Das Ende der Schulzeit ist absehbar.Was soll dann werden? Ausbildung,Studium, ein Jahr im Ausland?Jeder, den du fragst, hatgute Ratschläge, aber trotzdemhilft dir das nicht entscheidendweiter.Du fühlst Dich überfordert undhast Angst, die falsche Entscheidungzu treffen. Auch deine Elternsind unsicher, was du tun sollst.Den „Stein der Weisen“ habenauch wir nicht. Aber wir möchtendir und deinen Eltern Informationenan die Hand geben, die dasFamilienprojekt „Traumberuf“ unterstützenund zu einem erfolgreichenAbschluss bringen.Nützt also die Chance undkommt!Erfolg fürEinsteigerswa Ausbildungteam m&mteam m&mBirlikte daha başarılı!Çalışma halkası „Augsburg bildet“ in veliler platformu sizlere aileprojesi „Traumberuf“ ile yardımcı oluyorOkul hayatının bir gün sona ereceğinibiliyoruz. Peki ondan sonrane olacak? Meslek öğrenimi, üniversiteya da bir sene yurt dışınaçıkmak mı?Bunları sorduğun herkes iyitavsiyelerde bulunabilir, fakat cevaplarseni yinede tamamen tatminetmeyecektir.Bu yük sana ağir gelir ve senyanlış bir karar vermekten korkabilirsin.Velilerin de senin ne yapmangerektiği konusunda emin olmayabilirler.Bizim bir sihirli küremiz yok tabiki. Ama bizler sana ve velilerine, aileprojesi „Traumberuf“ u destekleyenve başarılı bir sonuca götüren bilgilervermek istiyoruz.Bu şansı değerlendirin!Informiert Euch auf derfitforJOB Messe Augsburgam 24.03.2012Stadtwerke Augsburg | Von hier. Für uns.


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012 21Im Mittelpunkt stehst duIm Test: deine Begabungen, deine InteressenVON CLAUDIA GULDENSCHUHWeißt du schon, wie es nach deinerSchulzeit weitergehen soll? Ausbildung?Weiterführende Schule? DieFülle an Möglichkeiten macht deineEntscheidung wahrscheinlich nichtleichter. Von A wie Altenpfleger bisZ wie Zerspanungsmechanikerkann man sich in weit über 100 Berufenausbilden lassen.Aber für welchen Beruf bin icheigentlich geeignet? Passen meineFähigkeiten zu den Anforderungen,die meine Traumausbildungan mich stellen wird? Bin ich mitmeinen Stärken, Schwächen undmit meinen Interessen eventuell ineinem anderen Beruf besser aufgehoben?Fragen über Fragen, diedie meisten von euch quälen,wenn das Ende der Schulzeit naht.Häufig kommen eure „Leidensgenossen“dann zum PsychologischenDienst (PD) der Arbeitsagentur.Dort kann man an einemBerufswahltest teilnehmen. Bestimmtkennst du ähnliche Testsauch aus dem Internet. Bei fast allengeht es darum, Aufgaben ausverschiedenen Fähigkeitsbereichenzu lösen und Fragen etwa zuInteressen zu beantworten. AmEnde des Tests bekommst du eineAuswertung, ein sogenanntes Begabungs-und Interessenprofil.Das Problem einiger dieserTests aus dem Internet oder ausZeitschriften ist, dass sie nichtwissenschaftlich aufgebaut sind,sie können also unter Umständeneure Ergebnisse nicht ganz genauberechnen. Andere sind kostenpflichtig.Und bei kaum einem derInternet-Tests hat man die Möglichkeit,die Testauswertung hinterherzu besprechen und fachkundigeEmpfehlungen zum eigenenBegabungs- und Interessenprofilzu bekommen.Das ist beim Berufswahltest derArbeitsagentur anders. Dort führstdu am ComputerknappdreistündigenTestdurch unddenkannst jederzeitFragenstellen,denn es ist immereine Mitarbeiterinfür dichda. Der Computervergleicht dann deineLeistungen mit denenanderer JugendlicherverschiedenerSchularten, mit Mitbewerbernum einen bestimmtenBeruf oder mit Berufsinhabern,die ihre Ausbildungerfolgreich abgeschlossen haben.Am Ergebnis kannst du ablesen:● Wo stehe ich im Vergleich zuanderen Hauptschülern/Realschülern?● Wie sind meine Chancen, dassich genauso gut oder besser ineiner bestimmten Ausbildungzurechtkomme wie die anderenBewerber?● Wo sind meine Stärken, womeine Schwächen, wie siehtmein Interessenprofil aus?● Bin ich für eine weiterführendeSchule geeignet?Das Ergebnis kannst du in schriftlicherForm mit nach Hause nehmen.Auf Wunsch sprechen ein Psychologeund ein Berufsberater deinindividuelles Profil mit dirdurch. Anschließend erarbeitetihr gemeinsamBerufswahlpläne,die ganzgenau aufdeineErgebnisseabgestimmt sind. Übrigens:Der Berufswahltest kostetdich keinen Cent und er ist ähnlichaufgebaut wie viele Einstellungstestsbei Arbeitgebern. Dort kannstdu dann gleich viel sicherer und routinierterauftreten.O AnmeldungAnmelden kannst du dich zumBerufswahltest persönlich über deinenBerufsberater oder unter derTelefonnummer (01801)555111(Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreisehöchstens 42 ct/min).Wir eröffnen Perspektiven»Jaaaaa!Da mussich hin!«Berufe mit Zukunft im Gesundheitswesen:Sichern Sie sich jetzt Ihren Ausbildungsplatz für September!Ausbildungen: Ausbildung zum staatlich anerkannten ErgotherapeutenBerufsfachschule: www.ergotherapieschule-augsburg.bfz.de Ausbildung zum staatlich anerkannten PhysiotherapeutenBerufsfachschule: www.physiotherapieschule-augsburg.bfz.deAusbildungsbegleitendes Bachelorstudium: Ergotherapeut: Studium zum Bachelor of Science Physiotherapeut: Studium zum Bachelor of ScienceBesuchen Sie uns am Stand F 15 auf der fitforJOB am 24. März 2012Kontakt: Berufsfachschulen des Gesundheitswesens des bfz AugsburgUlmer Straße 160, 86156 Augsburg oder 0821 40802-345/-344Berufliche Fortbildungszentren derBayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbHwww.schulen.bfz.dewww.a.bfz.deMach Karriere bei dem, der Karriere macht. Auf der ganzen Welt baut seele extravaganteStadien und Gebäude mit beeindruckenden Dächern und Fassaden ausGlas, Stahl und Aluminium. Wir achten nicht nur bei unseren Konstruktionen aufäußerste Qualität, auch unser Ausbildungskonzept ist auf höchstem Niveau. Mit einerAusbildung bei seele kannst Du Dir ein starkes Fundament für Deine berufliche Zukunftbauen. Besuch uns auf der Ausbildungsmesse fitforJOB Halle 7, Stand C1 am24. März 2012, 9-15 Uhr, Messe Augsburg.seele GmbH, Gutenbergstraße 19, D-86368 Gersthofen,Telefon: +49 821 2494 - 0, bewerbung@seele.com, www.seele.comWir bilden aus, w/m:n Duales Studium Bachelor of EngineeringBauwesen: Fassadentechnik, Projektmanagementn Technischer Systemplanern Industriekaufmannn Informatikkaufmannn Metallbauer Konstruktionstechnikn Feinwerkmechaniker Zerspanungstechnikn Flachglasmechanikern Fachkraft für Lagerlogistikn Fachinformatiker Systemintegrationn Fachinformatiker Anwendungsentwicklung


22MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012Klick dich rein!Interessante Internetadressen rund um die Berufswahl»Wir gehenzur fitforJOB!«Wenn du dich schon mal überBerufe schlaumachen willst odereinfach herauskriegen willst, waszu dir passt, findest du unter diesenAdressen die Top-Infos imInternet.Über verschiedene Berufe:Profile, Informationen, Chancenwww.bibb.deAlphabetisches Register aller Ausbildungsberufeund Infos überneue Berufewww.berufenet.arbeitsagentur.deDie Datenbank der Arbeitsagenturfür Ausbildungsberufe jeweils mitumfassenden Tätigkeitsbeschreibungenwww.beroobi.deInfos über Berufe mit Filmenwww.handwerksberufe.deBerufe im Handwerkwww.handwerk.deBerufe im Handwerk mit „Berufe-Checker“www.ausbildungsoffensivebayern.deUnterstützung und Informationvom Verband der BayerischenMetall- und Elektroindustriewww.bauberufe.netAlles über die Bauberufewww.hv-bayern.deBerufe im Handelwww.it-berufe.deKompetenz in IT-Berufenwww.chemie4you.deDie neuen Chemieberufewww.autoberufe.deKarriere mit Lehre in der Kfz-Branchewww.hotel-intern.deInfos über Berufe in der Gastronomiewww.handwerkspower.deInformationsplattform zu Ausbildungund Berufswelt im Handwerkwww.lehrlinge-fuer-bayern.deMacher fürs Handwerk gesuchtSpezielle Tipps zu Berufswahl,Bewerbung, Einstellungstestswww.planet-beruf.deInfos und Tipps mit Interessen-Checkwww.ausbildung.infoAnalyse der Stärken und Berufe-Quizwww.ichhabpower.dePsycho-Check, Berufetipps undHilfe bei der Bewerbungwww.zukunft-klipp-undklar.deSelbstanalyse und nützliche Tippswww.aok4you.deTipps zur Bewerbungwww.azubi-academy.dePortal für die berufliche Zukunftwww.bmwi.de/BMWi/Navigation/ausbildung-und-beruf.htmlInfos vom Bundesministeriumwww.fitforjob-schwaben.deBerufsinfo-Messen in Schwabenwww.good-practice.deInfos zur Förderung von benachteiligtenJugendlichen in der BerufsbildungSpezielle Informationenfür Abiturientenwww.hochschule-dual.deAusbildung in Kombination mitFachhochschulstudium und einemBachelor-Abschlusswww.dhbw.deDie Duale Hochschule Baden-Württembergwww.abi.dewww.berufswahl.dewww.abiq.deAusbildung mit Zusatzqualifikationenund duale Studiengängewww.ausbildungplus.dewww.karrierepluskohle.dePraktikums- & Ausbildungsplätze:Offene Lehrstellen in Onlinebörsenwww.lehrstellen-schwaben.deDas regionale Lehrstellenportal vonIHK und HWKwww.praktikumsboerseschwaben.deDas regionale Praktikumsportal derHWKwww.lehrstellenboerseschwaben.deDas regionale Lehrstellenportal derHWKwww.ihk-lehrstellenboerse.deLehrstellenangebote bundesweitwww.arbeitsagentur.deUnter „Jobbörse“ sind die Ausbildungsstellender Arbeitsagenturenzu findenwww.meinestadt.deLehrstellen in deiner StadtWeitere Ratgeberseiten,die einen Besuch lohnenwww.schwaben.ihk.deUnter „Aus- und Weiterbildung“ gibtes umfangreiche Infos der IHKwww.hwk-schwaben.deUnter „Ausbildung“ gibt es umfangreicheInfos der HWK


MESSE AUGSBURG | 24. MÄRZ 2012 23Karrieresprungbrett LehreEine Ausbildung zahlt sich aus – ob mit QA, mittlerer Reife oder AbiturVON MONIKA TREUTLER-WALLEEine Ausbildung ist das beste Karrierefundament.Auch, wer sichkünftig in der Chefetage sieht, sollteim anvisierten Bereich die Dingevon der Pike auf lernen. Denn nur,wer sich in der Praxis auskennt,kann später als Abteilungsleiteroder Chef Arbeitsabläufe realistischeinschätzen und wirklich dierichtigen Entscheidungen treffen.Die Karrierechancen imHandwerk sind vielfältig.Egal ob mit QA, mittlererReife oder Abitur – beginnendmit einer Ausbildung imHandwerk und den entsprechendenWeiterbildungen geht es ganznach oben. Und im Handwerksind Leute mit Köpfchen besondersgefragt.Fachverstand ist imHandwerk angesagtWer zuerst einmal seine beruflichenKenntnisse festigen möchte,kann direkt nach der Gesellenprüfungeinen Meisterkurs belegenund die Meisterprüfung absolvieren.Sachverstand ist in Handwerksbetriebenhoch gefragt. AlsBetriebsleiter, aber auch alsselbstständiger Unternehmer, bietetdas Handwerk hochinteressanteKarrieremöglichkeiten.Gesellinnen und Gesellen miteiner mindestens dreijährigen Berufserfahrungsteht auch der Wegan die Hochschule fürein fachgebundenesStudium offen,und zwar ohnevorher noch dasFachabitur oderAbitur machenzu müssen. Wer also beispielsweisenach seiner Ausbildung zumMaurer weiterkommen will, derkann Architektur studieren – undist dann ein Architekt, der sichauch auf der Baustelle auskennt.Meisterinnen und Meister könnenin Bayern sogar direkt an die Uni.BerufsbegleitendesStudium in AugsburgGanz neue Möglichkeitenbietet eineKooperation derHandwerkskammer (HWK) mit derHochschule Augsburg. Seit Herbst2011 haben Interessierte hier nämlichdie Möglichkeit, neben ihrer Berufstätigkeitein Bachelorstudiumzum Wirtschaftsingenieur aufzunehmen.Das Angebot hatte bereits zumStart regen Zulauf. Denn vielewollen oder können ihre beruflicheTätigkeit nicht komplett aufgeben,um in Vollzeit zu studieren. Wer inMathe und Physik nicht besonderssattelfest ist, kann die erforderlichenKenntnisseüber einen Vorbereitungslehrgangbei derHandwerkskammer erlangen.O Hilfe vom ExpertenDie Handwerkskammerfür Schwaben steht dirbei allen Fragen mitRat und Tat zur Seite.Melde dich doch einfach telefonischunter (08 21) 32 59 - 0 oderschicke eine E-Mail mit deinerFrage an info@hwk-schwaben.deI Mehr Infos im Internetwww.hwk-schwaben.de»Ich willendlich aufeigenenBeinenstehen«IMPRESSUM„fitforJOB!“ ist eine Verlagsbeilage derAugsburger Allgemeinen, Nr. 69, vomDonnerstag, 22. März 2012Verlagsleiter:Herbert DachsVerantwortlich für Text:Marcus BarnstorfVerantwortlich für Anzeigen:Christian KotterRedaktion und Produktion:Andreas ZündtGrafik und Layout:Sonja Löffler,Medienzentrum Augsburg GmbHTitelgestaltung:GROW communicationsFotos:Fotolia, privat, Fred Schöllhorn,Erwin WodickaProduktmanagement:Andreas Schmutterer (Ltg.),Hermann WiedemannDie zweite Staffel jetztonline anschauen!Mach jetzt denBerufe-check aufwww.handwerk.de


24MESSE Messe AUGSBURG*24. März | 24. 2012 MÄRZ 2012Jetzt auf eigenen Füßen stehen„fitforJOB!“ Augsburg 2012: Neue Homepage und viele Infos auf FacebookUnter dem Motto „Jetzt auf eigenenFüßen stehen“ machen dieHandwerkskammer für Schwaben(HWK) und die Industrie- und HandelskammerSchwaben (IHK) miteinem neuen spritzigen InternetauftrittWerbung für die Berufsinfomesse„fitforJOB!“. Erstmalsnutzen die Kammern das sozialeNetzwerk Facebook und wollendich als interessierten Jugendlichenzum Thema Berufswahl undAusbildung noch gezielter informieren.Die Seite richtet sich an dich –also an Jugendliche im Alter zwischen15 und 20 Jahren, die aufder Suche nach einem Ausbildungsplatzsind. Dementsprechendwurde ein peppiges, jugendlichesDesign kreiert. Mit derFacebook-Seite ist neben der „fitforJOB!“Augsburg 2012 auch einInfokanal geschaffen worden, derden ständigen Austausch zwischenden Ausbildungsspezialistender Kammern und den potenziellenAuszubildenden gewährleistet.In regelmäßigen Abständenwerden nützliche Informationen,wie etwa weiterführende Websites,witzig aufbereitete Videos zurrichtigen Bewerbung oder Interviewsmit Auszubildenden auf derPinnwand der Seite veröffentlicht.Darüber hinaus gibt es Umfragenzu verschiedenen Themen.Außerdem seid ihr schon vorder Messe eingeladen, euch auchauf www.fitforjob-augsburg.deüber Aussteller und Rahmenprogrammauf der Messe zu informieren.So könnt ihr euch besser vorbereitenund wisst, wo die richtigenAnlaufstellen für euch auf der Berufsinfomessesind.pmI Mehr Infos im InternetWerde doch auch gleich Fan – unterwww.facebook.com/fitforJOBH-S-AHermann-Schmid-Akademie GmbHHermann-Schmid-Akademie (H 3) Handwerkskammer (A 6, D 7) Montessori-Schule (E 18)Agentur für Arbeit AugsburgAgentur für Arbeit (A 12)IGS (C 9)Gebäude- und Automatisierungstechnikwww.el-elektroanlagen.comMercedes-Benz / Daimler (G 7)Faurecia (B 9) bfz (F 15)EL-Elektroanlagen (F 2)Stadtsparkasse Augsburg (F 8)Dominikus-Ringeisen-WerkEinrichtungen für Menschenmit BehinderungenKirchliche Stiftung des öffentlichen Rechtsinligua (G 9) Landratsamt Augsburg (G 5)Stadtwerke Augsburg (D 2) Dominikus-Ringeisen-Werk (G 10) seele (C 1)Segmüller (F 14) PST (C 16)AOK (G 4) Borscheid + Wenig (E 2)Medien-Akademie Augsburg (E 4)V-Markt (E 16) DB Schenker (C 17, C 18) Lech-Stahlwerke (C 2)Aldi Süd (C 25)Top HairWWK (H 2)Volksbank Raiffeisenbanken (E 20) Saule (C 22) Lechwerke AG (G 1)IHK Schwaben (A 5, A 11)www.ksk-a.deFleischer-Innung Augsburg (E 8)Kreissparkasse Augsburg (G8)SGL Carbon (F 5) Augsburger Aktienbank (C 24)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine