130 Teilnehmer bilden und informieren sich Nur eine ... - TTVN

ttkv.helmstedt.de

130 Teilnehmer bilden und informieren sich Nur eine ... - TTVN

4ttm 6/2009Vereins- und Trainerkongress Zu einem „Dauerbrenner“ entwickelte sich Doris Simon. Einschließlichdes Themenkomplexes „Gesundheitssport Tischtennis“ leitetesie fünf Workshops.Fotos (3): Dieter Gömannzepräsident Finanzen, seinemSpezialgebiet mit dem kleinen1x1 der Kassenführung und -prüfungverschrieben hatte undobendrein beim Thema „DieWettspielordnung des TTVN“Neues und Wissenswertes vermittelte.Aber auch Jochen Dinglingerhatte sich letzterem Themaverschrieben. Das Projektmanagementim Verein beleuchteteRainer Ahlers und zeigte den Teilnehmernauf, wie Aufgaben undProjekte gemeinsam im Team bearbeitetwerden können.Zum Thema „Leistungssportim Verein“ stellte Michael Bannehrvom Bundesligisten MTV Tostedtein Leistungssportkonzeptfür Vereine vor. Der Trainer undBetreuer der Zweitliga-Reservezeichnete den Weg auf, den seinVerein und der TTVN bereits seitvielen Jahren erfolgreich gehen.Für jegliche Hilfestellung interessierterVereine ist die TTVN-Geschäftsstelledie richtige Adresse.Erwartungsgemäß tummeltensich die Trainer im Bereich dersportpraktischen Angebote,wenngleich sie auch bei so manchenetwas trockeneren Themenbei der Sporttheorie vorbeischauten,was sich letztlichgegenseitig ergänzen sollte.In der Sporthalle hatte KlausGeske die Frauen und Männerder C-Trainer-Fortbildung umsich versammelt: Balleimertraining,Aufschlag/Rückschlag undCoaching waren seine Themen,zu denen sich Martin Schmidt(Coaching) gesellte, währendsich Benne Laukmann der Anfängermethodikwie auch der „Technik/Bewegungskorrektur“verschriebenhatte und Dennis Dörnerdas kindgerechte Kraftrainingin das Blickfeld rückte.„Wahrnehmung und Sehen“ wardas Thema von Dr. Gernot Jendrusch.Nicht zu kurz kam derBreitensport. Hier vermittelteWolfgang Schmitz spezifischeAngebote wie beispielsweise dieDurchführung des Freizeit-Team-Cups.In der Schlussrunde im Toto-Lotto-Saal dankte Joachim Pförtnerallen Teilnehmern für ihren Zum Thema „Ehrenamt im Sport“ tauschten sich Thomas Stenzel,Frank Hallstein, Rainer Wieschollek und Holger Straecke (v. l.) in einerMini-Arbeitsgruppe aus.großen Einsatz an allen drei Tagenund hoffte darauf, dass alleals Multiplikatoren in ihren Vereinenwirken mögen. Schon in dieserRunde wurden den Verantwortlichenum diesen 4. VereinsundTrainerkongress großes Lobentgegengebracht. Ein dickesDankeschön ging an die Adressevon Udo Sialino, der mit seinemTeam einen mustergültigen Kongressorganisiert hatte und dermit viel Liebe zum Detail letztendlichdafür sorgte, dass alleTeilnehmerinnen und Teilnehmermit einer Fülle von neuen Erkenntnissenden Weg zurück inihre Heimatvereine angetretenhaben.Übrigens: Teilnehmer und jeneInteressierte, die, aus welchenGründen auch immer, nicht andem Vereins- und Trainerkongressteilnehmen konnten, habendie Möglichkeit, die Beiträgeder Referenten unterwww.ttvn.de mit dem Linck zum„Vereins- und Trainerkongress09“ herunterzuladen.Dieter Gömann In der LSB-Sporthalle wurde kräftig geschwitzt. Hier stehen Übungsformen zu Aufschlag/Rückschlag mitKlaus Geske (r.) an.Fotos: Dieter Gömann


Vereins- und Trainerkongress / Schiedsrichter-FortbildungGeballte Kraft aus der WesermarschSieben Teilnehmer aus des Kreisverband beim 4. KongressEin Duo kam aus dem äußertenNorden des Landes, es hatan allen bisherigen VereinsundTrainerkongressen desTTVN teilgenommen, es ist amTischtennissport interessiertwie eh und je und deshalb wardie erneute Teilnahme mehrals nur Ehrensache. Die Redeist von Hajo Müller und UdoLienemann vom TischtenniskreisverbandWesermarsch.Müller vertrat nicht nur seinenVerein TTG Jade, dessen 1, Vorsitzenderer ist, sondern er ist zugleichauch stellvertretenderKreisvorsitzender und Sportwart.An seiner Seite hatte er seinenKreisvorsitzenden Lienemann,der ebenfalls Vereinsvorsitzendervom Seefelder TV ist.Beide haben an allen bisherigenKongressen des TTVN , Vereinskongresseund Trainerkongresseund nun die Premiere desVereins- und Trainerkongresses,teilgenommen. Und warum istdas Duo zu allen im zweijährigen Sie haben bisher an allen Vereins- und Trainerkongressen:Hajo Müller (l.) und Udo Lienemann(r.), das Vorstands-Duo des Kreisverbandes Wesermarsch.Foto: Dieter GömannRhythmus stattfindenden Kongressengekommen? „Wir wollteneinfach unsere Kenntnisseund unser Wissen in SachenTischtennis auffrischen und wiebei allen bisherigen Veranstaltungenauch Neues hören“, äußerteMüller. Und Lienemann ergänzte,dass es eine gute Gelegenheitist, Kontakte zu Ehrenamtsträgernund Trainernanderer KreisverbändeundVereine zuknüpfen. „Aberauch der Gedankenaustauschin denFreizeiten undganz besondersam Abend beieinem GläschenBier istfür mich ganzbesonderswichtig“, so Lienemann.Und dass sienicht allein als Multiplikatorenfür ihren Kreisvorstand an die angeschlossenenVereine auftretenwollen und möchten, geht daraushervor, dass beide zwei weitereEhrenamtliche mit nachHannover gebracht haben: Hans-Hermann Buse (Jugendwart)und Sebastian Hartung (Kassenwart).Dieses Quartett wurde vonttm 6/20095drei Vereinsvertretern begleitet.Für Hans-Günter Peschke (SeefelderTV) sowie Ursel und RikeBuse (Elsflether TB) war es einePremiere, am 4. Vereins- und Trainerkongressteilzunehmen.Das Septett aus dem hohenNorden des Tischtennis-VerbandesNiedersachsen stellte einegeballte Kraft dar und wurde inder Kombination von Ehrenamtlichenund Trainern von keinemanderen Kreisverband zahlenmäßigüberboten. „Es war eingroßartiger Kongress, wir habenviele Dinge erfahren, die Fülleder angebotenen und zur eigenenAuswahl bestimmten Work -shops war so vielfältig. Wir fahrenmit vielen neuen Erkenntnissenund Eindrücken im Gepäck nachHause“, war der Tenor des Septettsaus dem Kreisverband Wesermarsch.Und zwei Sätze hatteUdo Lienemann beim Gesprächabschließend noch angefügt:„Die Organisation mit dem ander Spitze stehenden Udo Sialinowar einfach großartig. Für die5. Auflage in der Kombinationvon Ehrenamtsträgern und Trainernverbleiben nur kleinereKurskorrekturen.“Dieter GömannVerbandsschiedsrichterfortbildung in Clausthal-ZellerfeldIn der Bildungsstätte Clausthal-Zellerfeld fand die zweite VSR-Fortbildung im Bereich des TTVNstatt. Lehrgangsleiter GünterHöhne konnte neben den zweiReferenten Hilmar Heinrichmeyerund Lutz Helmboldt elf Verbandsschiedsrichterbegrüßen.Ein Schiedsrichter hatte kurzfristigaus Krankheitsgründen absagenmüssen.Nach einer kurzen Einführungsphasein den Lehrgang referierteHilmar Heinrichmeyeraus der Wettspielordnung, denAusführungsbestimmungenund den Durchführungsbestimmungen.Alle hörten gespanntzu. Ein kurzer Ausblick in die Zukunftdes TTVN und das Zustandekommeneines Bilanzwerteswurde ebenfalls behandelt. Einherzliches Dankeschön an denReferenten für die interessanteAusführung dieser komplexenAngelegenheiten.Weiterhin wurden die TischtennisregelnA und B, ein eigensim Ausschuss gedrehter Lehrfilmeines Schiedsrichtereinsatzes inder Box von Lutz Helmboldt moderiert.Ein weiterer Hauptbestandteilwar das richtige Begutachtenund überprüfen einesTischtennisschlägers in punktoZulässigkeit.Alle Schiedsrichter sind aufdas Schlägertestgerät ENEZ eingewiesenworden.Auf richtige Handzeichen undAnsagen eines Schiedsrichters,beziehungsweise Schiedsrichterassistentenin der Box wurdeebenfalls eingegangen. ZweiTests aus dem Schiedsrichterwesenmussten von den Lehrgangsteilnehmernabsolviert werdenund brachten einen guten Dialogwie Entscheidungen amTisch zu finden sind.Im praktischen Teil waren dieReferenten Günter Höhne undLutz Helmboldt darauf aus, selbstSituationen am Tisch zu simulieren.Alle Teilnehmer durchliefenabwechselnd die Rollen desSchiedsrichters, Schiedsrichterassistenten,Oberschiedsrichtersund des Betreuers. Schönwar, dass die Kandidaten allesmit einer Portion Ernst spielten.So viele Timeouts, rote, gelbeKarten wie in diesen zwei Unterrichtseinheitengab es selten imTischtennis. Im Anschluss wurdenoch ein kleines Turnier gespielt,Sieger wurde Matthias Wala ausWolfenbüttel gegen Ulli Arteltaus Braunschweig, wobei Arteltallerdings aus Wettbewerbsgründennicht seinen eigenenSchläger benutzen durfte.Der Sonntag stand im Zeichendes zweiten Tests und seiner anschließendenDurchsprache. Die Teilnehmer mit den Referenten.Günter Höhne referierte ausder Oberliga/Regionalliga überdie Vorkommnisse.Zum Abschluss kam unterdem Punkt „Was jeder mal gernwissen möchte“ nochmals einerege Diskussion zustande. DieReferenten beantworteten hierdie Fragen der Teilnehmer undzeigten die Wege der einzelnenEntscheidungsfindung auf.Lutz HelmboldtFoto: Lutz Helmboldt


6ttm 6/2009Deutsche SeniorenmeisterschaftenTTVN-Aufgebot verlernt das SiegenWaltraud Zehne und Martha Wilke gewinnen das einzige GoldAngeführt vom EinzelweltmeisterDieter Lippelt (Ü 70),machten sich 34 Teilnehmerund Teilnehmerinnen auf denWeg nach Koblenz, um bei denDeutschen Senioren-Meisterschaftendie Vorjahresbilanzdes TTVN etwas aufzuhellen.Eines vorweg: Nimmt man diesenMaßstab - vier Titel imVorjahr -, könnte man von einemmittleren Desaster sprechen.Lediglich Waltraut Zehne(ASC Göttingen) gelang ander Seite von Martha Willke(WTTV) der Sprung nach ganzoben aufs Treppchen.Aber der Reihe nach. Über dasgemischte Doppel zu berichtenlohnt sich nicht, es fand auf Seitender Niedersachsen schlichtwegnicht statt. Querbeet durchalle Konkurrenzen nicht eine einzigeMedaille, der Funkezwischenmenschlicher Bindungensprang einfach nicht über,kurze Glücksmomente bliebendie Ausnahme.Dafür ließen die Titelträgerinnendes Vorjahres, Waltraut Zehne/MarthaWillke, im Damen-Doppel (Ü75) nach leichten Anlaufschwierigkeitenin der erstenund zweiten Runde im Doppelfinalenichts mehr anbrennen undsicherten sich durch einen 3:0-Erfolg den Titel. Dass das bereitsdas Highlight für den TTVN werdenbeziehungsweise bleibensollte, konnte zu diesem Zeitpunktkeiner ahnen.Die Damen zeigten sich - gemessenan den Herren - ohnehinvon der besseren Seite, allerdingsbenötigten fast alle Spielerinnenaus fremden Verbänden.Waltraud Hiller (Ü70) schnapptesich Margret Tepper (WTTV) undschaffte es mit ihrer Unterstützungbis ins Halbfinale, wo sie invier Sätzen unterlagen.Besonders gut harmoniertedie Doppelspezialistin AngelaWalter (Ü50) mit ihrer PartnerinEllen Stöckel aus Berlin. Fast wäreihnen der große Wurf gelungen,aber in der Verlängerung desEntscheidungssatzes musstensie im Finale kapitulieren. Schade!Lediglich bei den Jüngsten,den Damen (Ü40), erspielte sichmit Izabel Hornburg und BirgitGiebel eine reine TTVN-Paarungdie Bronzemedaille. Nach glattenDreisatzerfolgen unterlagen sieden späteren Meistern im Halbfinalerelativ deutlich.Ganze zwei Medaillen war dieAusbeute in den Herren-Doppelkonkurrenzen,und die auch nurbei den Senioren Ü 70. Dieter Lippeltsuchte und suchte und wurdeschließlich beim WTTV fündig.Horst Langer hieß sein Partner,und eigentlich galten beideals Favoriten auf den Titel. Aberwie das so ist, bis zum Finale ohneSatzverlust, dann eine souveräne2:0-Führung, und plötzlichder Bruch und Krampf. Ergebnis:2:3.Die zweite Medaille, und die Deutsche Meisterinnen im Damen-Doppel (Ü75): links Waltraut Zehneund Martha Wilke (WTTV).Fotos: Volkmar Rungekam unerwartet, erkämpftensich Horst Hedrich und Hans-J.Nolte. Als nichtgesetzte Paarungkegelten sie die höher gewettetenMaas/Karasek (TTTV) ausdem Feld und fanden sichprompt im Halbfinale wieder, wosie gegen Lippelt/Langer die Segelstreichen mussten.Drei Einzelmedaillen bei denHerren (zweimal Ü70, einmalÜ50), eine bei den sonst so dominierendenDamen (Ü65), wahrlichkeine berauschende Bilanz,so das Fazit der Meisterschaften2009.In der ersten Hauptrundenoch nicht richtig gefordert,musste Dieter Lippelt (SpVg.Niedermark) in einer Neuauflagedes letzten Weltmeisterschaftsfinalesin der zweiten bereits gegenKonrad Steinkämper(WTTV) antreten. Nach Verlustdes 1. Satzes ließ er diesem keineChance und zog in das Halbfinaleein. Dort traf er auf seinenDoppelpartner Horst Langer(WTTV) und dieser erwies sichdiesmal als der bessere Angriffsspieler.Vielleicht spukte noch dievermeidbare Doppelniederlagein Dieters Kopf herum.Seine zweite Medaille sichertesich Hans-J. Nolte (SV Kirchweyhe).Nach dem sensationellen Die Zweit- und Drittplatztierten im Herren-Doppel (Ü 0): Dieter Lippelt,Horst Langer (WTTV), Horst Hedrich und Hans-J. Nolte (v. l.). Siegerehrung im Damen-Einzel (Ü 65), rechts Doris Diekmann vomESV Lüneburg.


Deutsche Seniorenmeisterschaften / Neues vom TSV Schwalbe Tündernttm 6/200973:2-Erfolg über den Vizeweltmeisterin der Gruppe ließ schon dieAuslosung einiges erwarten. Undtatsächlich, zwei deutliche 3:0führten in das Halbfinale, wo ergegen Erich Goldau (WTTV)zwar den ersten Satz, aber nichtdas Spiel gewann.Schon bei den norddeutschenMeisterschaften hatte er es allengezeigt und sich überraschendden Einzeltitel in der Ü50-Klassegesichert: Klaus Hellmann (TSVVenne). Obwohl von den Gruppenspielengeschlaucht (zweimal3:2, einmal 3:1), zog er mitseinem attraktiven Defensivspielbis ins Halbfinale ein, wo er demspäteren Meister trotz knapperSatzausgänge in vier Sätzenunterlag. Vorher hatte er im Viertelfinaleden an Nummer einsgesetzten deutschen VizemeisterBernhard Thiel (BETTV) indie Schranken gewiesen.In der Konkurrenz Ü65 erwischtesie gleich die spätereDeutsche Meisterin, als Gruppenzweitehatte sie eine doppeltschwere Auslosung: Trotzdemschaffte Doris Diekmann (ESVLüneburg) das schier Unmöglicheund kämpfte sich bis insHalbfinale vor, wo sie aber gegenihre Nordkonkurrentin UrsulaKunstein (TTVSH) glatt in dreiSätzen unterlag. Imponierend Siegerehrung im Herren-Einzel (Ü 70), rechts die beiden DrittplatziertenDieter Lippelt (Spvg. Niedermark) und Hans-J. Nolte (SVKirchweyhe).dagegen ihr 3:0-Erfolg vorherüber die höher eingeschätzteMargrit Trupkovic (TTVSH).Damit schließt sich auch schonder Medaillenreigen, ich hoffe,ich habe bei dieser Auflistungkeinen vergessen.Zum Schluss in paar bemerkenswerteErgebnisse/Namenaußerhalb der Medaillenränge(ohne Anspruch auf Vollständigkeit):• Martina Landmann/Beate Koch im Doppel unter bestenAcht (Ü40). • Birgit Giebel(Ü40) erreicht das Viertelfinalenach einem TTVN-internen Duellgegen Izabela Hornburg. • MartinScholz (Ü40) schafft bei seinemletzten Auftreten in seiner Altersklasseden Sprung ins Viertelfinale.• Uschi Krüger (Ü60) scheint inHannelore Dillenberger eineAngstgegnerin gefunden zu haben.Endstation: letzte Acht. •Ebenfalls im Viertelfinale: WaltraudHiller (Ü70) und WaltrautZehne (Ü 75). Pech für Letztere,sie führte gegen ihre Doppelpartnerin2:0 und 10:8 im Entscheidungssatz,ehe das Temperamentmit ihr durchbrannte.Wenn ich zu Beginn meinesBerichts von einem mittlerenDesaster gesprochen habe, sowar das natürlich nicht ganzernst gemeint. Alle Aktiven desTTVN haben sich mit Bravour geschlagenund ihren Verbandwürdig vertreten, allerdings hängendie Trauben jedes Jahr einwenig höher. Deutlich schlägtsich dabei der Nachteil durch,dass im TTVN langfristig keinRückgriff auf ältere Erst- undZweitligaakteure möglich ist.Zwar können viele Aktive, dieheute tieferklassig agieren, gutmithalten, aber für das höchsteAnspruchsniveau reicht es danneben nicht mehr.Noch ein Wort zum Ausrichter.Der TTVR zeigte sich von der bestenSeite, die Organisationklappte prima, das Rahmenprogramm(gemütlicher Abend)stimmte. Da waren selbst solcheKleinigkeiten wie Pannenbusund Anwesenheit von zwei neuenSeniorenbeauftragten leichtzu verschmerzen, auch wenn Insidermeinten, nur diese beidenhätten zu diesem schwachenAbschneiden geführt.Volkmar RungeSchwalben ziehen zurückNeubeginn in der Oberliga für Schwalbe TündernMartin Bouska und Peter Palos spielen künftig im oberen PaarkreuzDie Würfel beim TSV SchwalbeTündern sind gefallen. DerZweitligaabsteiger verzichtetauf sein Startrecht in der Regionalligaund baut nun in derSaison 2009/2010 auf einenNeuanfang in der Oberliga.Das neue Mannschaftsbild zeigtim Spitzenpaarkreuz Martin Bouska,der von der TTSG Wennigsenkam und sich dort mit einer 36:8-Bilanz profilierte. Auf Positionzwei folgt der Ungar Peter Palos.Aus Göttingen wechselt SebastianTinzmann zu den Schwalben.Dazu rückt mit Friedrich Blume(Wennigsen) ein in Tündernnoch bestens bekannter Spielerins neue Team. Aus dem eigenenNachwuchs ergänzeh die YoungsterSebastian Mann und JannikRose das Viertliga-Team. „Wir hattenimmer noch auf einen weiterenNeuzugang spekuliert, aberunsere finanziellen Mittel wareneinfach erschöpft“, musste AbteilungsleiterAndreas Rose notgedrungenfeststellen.Die Lücken in der zweitenMannschaft, die sich durch dieerfolgreiche Relegation in derBezirksoberliga halten konnte,werden durch Andrè Möhle undTim Janke geschlossen. Möhlekehrt vom niederrheinischenLandesligisten DJK Teutonia Töniesnach Tündern zurück. Jankewar zuletzt beim SC Börry gemeldet,kam aus beruflichen Gründenaber nur zweimal zum Einsatz.„Tim ist beruflich viel unterwegs.Um auf ihn setzen zu können,haben wir die Punktspieleextra auf die Wochenenden verlegt,“berichtet Rose, der selbstwieder im oberenPaarkreuzder Reserve Verantwortungübernehmenmuss. MarcelDempewolf, NilsNiepelt und DanielZiesener ergänzenden Kaderdes TSV II.Nach Tündernzurückgekehrtist auch ChristianBode, der bereitsim Jugendbereichder Schwalbenaktiv war. Erwird auf KreisebeneeinenNeustart wagen.Martina Emmert Kehrt zum TSV Tündern zurück: Friedrich Blume.Foto: Rolf-Henning Schnell


8ttm 6/2009Landesmannschaftsmeisterschaften der Schüler/innenTorpedo Göttingen und SC Stolzenau TitelträgerDie Edensporthalle in Sulingenwar Austragungsstätteder Landesmannschaftsmeisterschaftender Schüler/innen,die vom TuS Sulingenunter der Gesamtleitungvon Vater Wilfried Twedorfund der Turnierleitung vonSohn Marcel ausgezeichnetdurchgeführt wurden.Bei den Schülerinnen trafen dieBezirksmannschaftsmeister TorpedoGöttingen (Bezirk Braunschweig),MTV Rumbeck (Hannover),TV Falkenberg (Lüneburg)und Elsflether TB (Weser-Ems)aufeinander, bei den SchülernTorpedo Göttingen (Braunschweig),SC Stolzenau (Hannover),TuSG Ritterhude (Lüneburg)und TSG Dissen (Weser-Ems).In teilweise gutklassigen undimmer fairen Spielen zeigtensich die Teams von Torpedo Göttingen(Schülerinnen) und SCStolzenau (Schüler) ihren Gegnerndeutlich überlegen undwurden ungeschlagen verdientermaßenneue Landesmannschaftsmeister.Als Belohnungerhielten sie aus den Händen Die beiden siegreichen Mannschaften stellen sich zum Foto auf.von Hans-Jürgen Hain (Beisitzerim TTVN-Jugendausschuss) dieentsprechenden Ehrenteller desTTVN.Beide Mannschaften vertretenden TTVN bei den NorddeutschenMannschaftsmeisterschaftenin Hamburg.Die Ergebnisse im Einzelnen:Schülerinnen:Göttingen - Elsfleth 20: 8/6:1, Falkenberg- Rumbeck 20:10/6:1,Göttingen - Falkenberg 21:11/6:2, Elsfleth - Rumbeck 22:16/5:5,Göttingen - Rumbeck 20:7/6:1,Elsfleth - Falkenberg 21:15/6:4.Endstand:1. Torpedo Göttingen 18:4 6:02. Elsflether TB 12:15 3:33. TV Falkenberg 12:13 2:44. MTV Rumbeck 7:17 1:5Schüler: Dissen - Stolzenau 7:18/Foto: Wilfries Twedorf0:6, Göttingen - Ritterhude 15:22/4:6, Dissen - Göttingen 18:3/6:1,Stolzenau - Ritterhude 18:3/6:0,Dissen - Ritterhude 20:8/6:2, Stolzenau- Göttingen 20:7/6:1.Endstand:1. SC Stolzenau 18:1 6:02. TSG Dissen 12:9 4:23. TuSG Ritterhude 8:16 2:44. Torpedo Göttingen 6:18 0:6Hans-Jürgen HainLeserbriefBilanzwertung wieder abschaffenSehr geehrter Herr Böhne,mein Name ist Richard Henningund ich bin 70 Jahre alt.Seit 45 Jahren bin ich aktiver TT-Spieler, davon 30 Jahre im TK Berenbostel.Ich bin zuständig für dieÖffentlichkeitsarbeit der TT-Spartedes TK Berenbostel.Durch Einführung der Bilanzwertunghabe ich die Lust verloren,diesen wunderbaren Sport –den man bis in hohe Alter betreibenkann – weiter auszuüben.Die Grundwerte in den Klassensind einfach zu niedrig. Die 1. Kreisklasseund weiter bis zur 3. Kreisklasse,in denen vorwiegend ältereSpieler aktiv sind, werden mitwww.ttvn.deSperrvermerken ausgestattet.Bei älteren Menschen ist es lautStatistik öfter möglich, dass siekrank werden. In unserem Vereinhaben viele Spieler Sperrvermerkebekommen, und wir haben dadurchkaum Ersatzleute.Ich habe bis jetzt noch keine positiveEinstellung von Vereinen, diein den unteren Klassen spielen,vernommen. Die Vereine lehnendie Bilanzwertung ab und ich behaupte,der TT-Sport wird, ohnedie Basis zu fragen, zerstört.Ich stelle die Forderung, die Bilanzwertungfür die 1. bis 3. Kreisklassewieder abzuschaffen. In anderenBundesländern gibt es auchkeine Bewertung.Sehr geehrter Herr Böhne, ichmöchte Sie bitten, mein Schreibenan die entsprechenden Verbandsorganeweiterzuleiten.Ich hoffe auf eine baldige Änderungzum Wohle des TT-Sports.Mit sportlichen GrüßenRichard Henning40-jähriges Dienstjubiläum für Bärbel SablowskiBärbel Sablowski konnte am 1. April 2009 ihr40-jähriges Dienstjubiläum als Mitarbeiterinin der TTVN-Geschäftsstelle begehen. Denmeisten Lesern ist sie durch ihre lange Tätigkeitin unterschiedlichsten Bereichen in derGeschäftsstelle bekannt. Seit ihrem Eintritt indie Mitarbeit beim TTVN wurde die Geschäftsstellevöllig umgebaut und an Aufgaben erweitert.Seit einigen Jahren in sie auf eigenenWunsch nur noch halbtags für den TTVN tätigund dabei in erster Linie für die Organisationdes Lehrsektors zuständig. Der TTVN gratuliertganz herzlich und wünscht weiterhin alles Gute!Herzlichen Glückwunsch ...... und alles Gute zum GeburtstagGeburtstage im Juni:26.06.: Ingo Mücke, Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit, 4227.06.: Egon Geese, ehem. Beauftr. für Schiedrichterwesen, 7928.06.: Günter Rischbieter, Ex-TTVN-Beirat, 73Geburtstage im Juli:09.07.: Erich Bachmann, „Archiv Bachmann“, 8412.07.: Michael Bitschkat, TTVN-Beirat, 4016.07.: Horst Münkel, Ehrenvorsitzender BV Hannover, 7323.07.: Kerstin Schlangen, TTVN-Geschäftsstelle, 32


Mini-Verbandsfinale 2009 in Salzhausen / TT-Oldies treffen sichttm 6/20099Minis mit Maxi-Spaß und Fair-PlayNicht nur die Aktiven fanden tolleWettkampfbedingungen inder mit 16 Tischen perfekt vorbereitetenGroßsporthalle in Salzhausenvor, auch die mitgereistenEltern, Trainer und Betreuerkonnten das Spielgeschehenvon der großzügigen Tribüneaus optimal verfolgen. Insbesonderedie rund 30 Helfer/innenvom MTV Salzhausen, die CheforganisatorBernd Hintze zusammengetrommelthatte, sorgtenfür einen absolut reibungslosenAblauf. Die Betreuer der 16Vorrunden-Pools fungiertengleichzeitig als Schiedsrichterund ermöglichten den Minis undder Turnierleitung eine zügigeAbwicklung der Spiele.TTVN-Ressortleiterin SandraBöttcher eröffnete die Veranstaltungpünktlich um 12 Uhr und Minis kurz vor dem Startschuss. Minis in Aktion.wünschte allen Finalteilnehmernviel Spaß und Erfolg: „Ihr spieltheute das Landesfinale, zu demsich die besten 64 Minis von insgesamt6100 Kindern qualifizierthaben. Eine großartige Leistung,deshalb seid ihr alle Gewinner!“Am Rande des Turniers gab esFotos: Sandra Böttchereine vorbildliche Fairplay Situation.Geburtstagskind Jan-MikaSchäfer aus Asendorf startete fürden Bezirk Lüneburg und hattesich den „Fair-Play-Preis“ verdient.„Ich wollte nicht um jedenPreis gewinnen“, so der 9-jährige,als er in seinem letzten Gruppenspielim fünften Satz mit 3:4 zurücklagund dem Gegner einenPunkt zusprach. Der Unparteiischeübersah einen Kantenballund wollte die Zähltafel auf 4:4drehen. Da protestierte Jan-Mikaund bestand darauf, dass der Ballnoch die Tischkante gestreifthatte und damit der Pluspunktan seinen Gegenspieler gehenmüsse. Er verlor den Satz mit 8:11und damit das Spiel – bekamaber viel Lob für sein sportlichesVerhalten!Im Endspiel der Mädchen ‚8Jahre und jünger’ setzte sich JohannaWiegand (Bezirk Braunschweig)gegen Jannine Meyer(Bezirk Weser-Ems) mit 3:1 durch.In der Altersklasse der Neun- bisZehnjährigen konnte Lena Zellmann(Bezirk Braunschweig) dieKonkurrenz für sich entscheiden.Sie gewann gegen Nele Hauschild(Bezirk Lüneburg) mit 3:2.Das anschließende Superfinalesicherte sich die jüngere, aberenorm spielstarke Johanna Wiegand,hat damit die Fahrkartezum Bundesfinale in Stralsundgelöst.Bei den Jungen setzte sich inder jüngeren Altersklasse Jan Albrecht(Bezirk Hannover) mit 3:2im Endspiel gegen Dennis Kapekon(Bezirk Weser-Ems) durch. Inder älteren Klasse gewann TimMeyer (Bezirk Weser-Ems) gegenLeon Pietsch knapp mit 3:2. Imanschließenden Superfinalekonnte sich Tim Meyer ebenfallsdurchsetzen und vertritt denTTVN beim großen Finale inStralsund. Sandra BöttcherFreundschaftstreffen der TT-Oldies in MehrumBernd Sonnenberg lud ein undviele kamen - zum zwölften Maltrafen sich die Senioren nachAbschluss der Saison zu einemFreundschaftsturnier. Sogar Seniorenaus Hamburg, SchleswigHolstein und Bremen hattenvon diesem Turnier gehört undlegten das als gute Vorbereitungzu den Senioren-Europameisterschaftenaus.Ein Mannschaftsturnier mitDoppel und Mixed war Auftaktder Veranstaltung, und vielePaarungen waren bemerkenswertund landestauglich. EinDreierturnier mit einer Dameund zwei Herren im doppeltenKO-System löste noch einmal alleTricks und Finten aus.Das Abendessen im Nachbarortund der Gewinnerabend mitvielen Superpreisen war nocheinmal Höhepunkt des Wochenendes.Veranstalter TSV Mehrum mitHans-Jürgen Obst hat alles passendgemacht. Im nächsten Jahrwollen alle wieder kommen!Text und Foto: Jörg Berge


10ttm 6/2009Mini-Bundesfinale in Stralsund26. Bundesfinale der Mini-Meisterschaften in StralsundTTVN-Akteure Johanna Wiegand undTim Meyer belegen die Plätze 4 und 12Gewinner waren alle 20 Mädchenund 20 Jungen. Die Teilnehmer/innendes Bundesfinaleshatten sich im Vorwegebei der erfolgreichsten Nachwuchswerbeaktionim deutschenSport in Orts-, Kreis-,Bezirks und Verbandsentscheidengegen rund 35 000Konkurrenten durchgesetztund sich einen Startplatz fürdas Bundesfinale gesichert.Und natürlich hofften alle aufden Titel des Bundessiegers.Im Mittelpunkt des Wochenendesstand dementsprechend dassportliche Kräftemessen. Dochneben dem Geschehen in derHalle hielt das Team des SV MedizinStralsund noch ein abwechslungsreichesRahmenprogrammbereit.Am Samstagmorgen standnach dem Frühstück der Besuchdes Meeresmuseums von Stralsund,dem Ozeaneum, auf demProgramm. Hier konnten die Kinderdie Unterwasserwelt hautnaherleben, vom Krill bis zumBlauwal, wenn auch nur als lebensgroßesModell. Und einigewissen nun auch, wie es sich anfühlt,wenn man einen Seesternstreichelt. Ab dem frühen Nachmittagging es dann am Tisch zurSache. Schülerinnen-BundestrainerinDana Weber hatte zum einstündigenTrainingsprogrammgeladen. Schnell legten die 20Jungen und 20 Mädchen ihre anfänglicheScheu ab. Dana Weber Tim Meyer schaut genau hin. Johanna Wiegand belegte einen sehr guten vierten Platz.bezog alle ein, stellte Fachfragenzum Tischtennissport und zuden Vorkenntnissen der Bundesfinalistenund stand für Fragender Kinder bereit.Fotos: Bernd MüllerDer Steckbrief vonTimHobbys: Tischtennis, Handball,FußballMan erkennt mich an: meinenSommersprossenMeine Lieblingsmusik: CulchaCandelaAm meisten ärgert mich,wenn: Sich Mädchen anziehenDrei Wünsche: 1. Niemalskrank werden. 2. 6er im Lotto.3. Tischtennisplatte.Was ihr noch über mich wissensolltet: Dass ich Verbandsmeisteraus Niedersachsenbin.Der Steckbrief vonJohannaHobbys: Tischtennis, KlavierMan erkennt mich an: 3 Muttermalenauf der WangeMeine Lieblingsgeschichte:Die Delfine von AtlantisMeine Lieblingsmusik: SilbermondAm meisten ärgert mich,wenn: Jemand lügtWünsche: 1. Viele gute undehrliche Freunde. 2. Friedenund Glück auf der WeltWas ihr noch über mich wissensolltet: Ich springe gerneTrampolin.TTVN-Teilnehmerin JohannaWiegand (8) war die zweitjüngstebei den Mädchen. Sie begannden Vorrunden-Spieltag für sichselbst überraschend gut undkonnte alle vier Spiele gewinnen.Ihre Konkurrentinnen kamenvom Hessischen-, Sächsischen-,Badischen- und HamburgerTischtennis-Verband. Am frühenSonntagmorgen musste Johannadann gleich im Auftaktspieldes zweiten Turniertages ihre ersteNiederlage einstecken. Gegendie Berlinerin Antonia Fischergab es eine unglücklicheNiederlage mit 1:3. Die folgendenbeiden Zwischenrundenspielegewann Johanna mit 3:0und 3:1, sodass sie im Platzierungsspielum den 3. Rang spielenkonnte. Dort musste dieAchtjährige nach großem Kampfihrer Gegnerin Nouhoum ausBayern zum 3:1-Sieg gratulieren.Ein toller 4. Platz rundete das gelungeneWochenende ab. „Alleswar toll, aber am meisten habenmir das Training und das Turniergefallen“, bilanzierte Johanna.Bei den Jungen ging Tim Meyer(10), Bezirksverband Weser-Ems, an den Start. „Eigentlich istTim Handballer und Lang -streckenläufer. Über eine Tischtennis-AGan der Schule im vergangenenJahr hat er sich beimOrtsentscheid angemeldet unddann auch alle weiteren Ebenenohne Niederlage geschafft“, berichtetsein Vater stolz. Die Vorrundeverlief ausgeglichen, Timspielte alle vier Spiele in vier Sätzen;zwei Siege und zwei Niederlagenbedeuteten einen guten 3.Platz in der Gruppe. Am nächstenTag ging es noch knapper zu.Zwei Siege (3:2 und 3:1) sowie eineNiederlage (2:3) in derZwischenrunde ergaben Platz 2in der Gruppe und ermöglichtendas Platzierungsspiel um Platz11. Tim gab alles und verlordenkbar knapp mit 2:3 gegen FabianKrabacz aus Sachsen. Ein 12.Platz ist ein super Ergebnis beimBundesfinale!Bevor die Finalspiele angekündigtwurden, gab es noch einenBlick auf die Profis. Die deutscheEinzelmeisterin des Vorjahres,Tanja Hain-Hofmann, und ZweitligaakteurinAnne Sewöster vomTuS Glane lieferten sich einenSchaukampf. Hain-Hofmann istselbst eine ehemalige „mini“.Beim Bundesfinale 1990 war sieFünfte geworden. „Eigentlich habeich Fußball gespielt und binzufällig zu einem Ortsentscheidgekommen“, erzählt sie. „Als dannschnell die Erfolge kamen, bin ichbeim Tischtennis geblieben.“Bundessieger wurden Denise-Sophie Roth und Toni Makuta.Die zehnjährige Hessin setztesich im Endspiel gegen diegleichaltrige Antonia Fischer ausBerlin in drei Sätzen durch. ToniMakuta, der ebenfalls zehn Jahrealte Bayer, lieferte sich mit Berlinserst neunjährigem Ben Kelterbornein enges Match, das er mit3:1 für sich entschied.Sandra Böttcher


Aus dem Bezirk Braunschweigttm 6/2009 11RSV-Seniorinnen Deutsche Mannschaftsmeister Ü50Die Tischtennis-Seniorinnen über50 Angela Walter und ChristineHübner, gemeinsam mit dem ESVLüneburg bei den Damen Ü60 einzigeVertreter des TTVN, kehrtenals Deutsche Mannschaftsmeistervon der Endrunde der besten achtMannschaften aus Schwarzenbek/Schleswig Holstein zurück.Die besten zwei Mannschaftenaus den Regionalverbänden Nord,Süd, West und Südwest qualifiziertensich für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaftenin Schwarzenbek.Dem RSV Braunschweig wurdennoch der SSV Hagen, KSV Auedamm/Kasselund TSV Pfuhl zugelost.Schon in der Vorrunde entwickeltensich spannende Kämpfeum Platz 1und 2, die die Qualifikationfür die Endrunde bedeuten.Der RSV gewann seine erste Begegnunggegen Pfuhl deutlich mit3.0, musste aber im zweiten Spielgegen Auedamm nach einer 1:2-Rücklage alle Register ziehen, umnoch mit 3.2 zu gewinnen. EineNiederlage hätte vermutlich dasAus für die Hauptrunde bedeutet,da der SSV Hagen den Braunschweigerinnennicht unbedingtliegt.Nach drei Stunden Spielzeitmussten die RSV-Damen sofort indas dritte Gruppenspiel einsteigen.Der Start verlief überaus unglücklich,beide Einzel gingen verloren.Um noch Gruppenerster zuwerden, mussten das Doppel undbeide weitere Einzel gewonnenwerden. Man konnte mit dem 5-Satz-Sieg im Doppel auf 1:2 verkürzen.Im nächsten Einzel gegenKonny Ruthebeck führte AngelaWalter zwar schon mit 2:0, abernach dem zehrenden Spiel gegenAuedamm verlor Walter letztendlichim 5. Satz. Damit war die Endrundeerreicht, aber eben alsoGruppenzweiter erwartete amSonntag den RSV der Gruppenersteaus Gruppe A.Am Sonntag standen die Damenin der Finalrunde zunächst demTTC Neunkirchen am Brandgegenüber, die mit der M. Baumanneine noch ungeschlageneSpielerin in ihren Reihen hatte.Im ersten Spiel schaffte es ChristineHübner in einem hinreißendenSpiel nach 1:2-Rückstand dasschon fast verlorene Einzel im 4.Satz rumzureißen und im 5. Satz fürden RSV zu entscheiden. Mit dieserüberraschenden 1:0-Führung imRücken konnte Angela Walter daszweite Einzel gelassen angehenund baute die Führung auf 2:0 aus.Ein Sieg im anschließendenDoppel konnte die Entscheidungfür den Finaleinzug bringen.Hübner/Walter spielten den 1. Christine Hübner (li.) und Angela Walter erkämpften für den RSV Braunschweig die Deutsche Meisterschaftenbei den Damen Ü50.Foto: Helmut WalterSatz taktisch grandios, aber ebensomachten es die Gegner im zweitenSatz. Von der Taktik her wiedergünstiger für den RSV bauten Hübner/Walterauf 2:1 aus. Den viertenSatz konnte das RSV-Doppel dankveränderter Taktik gewinnen unddamit das gesamte Spiel mit 3:0beenden.Im anderen Halbfinale standensich der SSV Hagen, der eigentlicheMeisterschaftsfavorit, und derGruppenzweite FC Queidersbachgegenüber.Christine Hübner und AngelaWalter überlegten schon, welcheAufstellungstaktik sie denn wohlnach der klaren Niederlage gegenHagen für das Finale wählen sollten.Aber es kam alles ganz anders.Es entwickelte sich ein engesMatch zwischen FC Queidersbachund dem SSV Hagen, das letztendlichder SV Queidersbach für sichmit 3:2 entschied.Dieser Spielausgang war demRSV natürlich viel angenehmer, danun die Chancen auf den Sieg undden Gewinn der Deutschen Meisterschaftgestiegen waren.Ungewöhnlich an diesem Finalewar, dass die beiden Gruppenzweitendie Gruppenersten im Halbfinalebesiegten und nun das Finalebestritten.Angela Walter begann im Auftaktspielgegen Silvia Gros zunächstetwas nervös, zumal ihreGegnerin mit langen Noppen aufder Rückhand sehr unangenehmagierte.Nachdem sie aber den 1. Satzknapp gewann, wurde sie immersicherer und holte die wichtige1:0-Führung für den RSV. ChristineHübner hatte ihre Gegnerin, ElisabethSimonis, noch vom Vorjahr inschlechter Erinnerung, hatte siedoch große Probleme mit derenAufschlägen.Christine Hübner zeigte auch indiesem Spiel starke Nerven, schafftenach 1:2-Rückstand und 7:10den 2:2-Satzausgleich. Im 5. Satzkonnte sie sogar auf 9:7 davonziehen.Sehr unglücklich verlor ChristineHübner jedoch nach großemSpiel 10:12 im entscheidenen Satz,was den Ausgleich für Queidersbachbedeutete.Dem Doppel kam somit eineentscheidende Bedeutung zu, werdieses Spiel gewinnt, wird vorraussichtlichdas Finale gewinnen.Der RSV verlor zwar die Aufschlagwahl,wählte aber glücklicherweisedie bessere taktischeStellung. Hübner/Walter gewannenden ersten Satz klar mit 11:3.Im zweiten Satz kamen sie mit demSpielsystem des Gegners nicht zurechtund mussten den 1:1-Ausgleichhinnehmen.Also musste der 3. Satz in bessererStellung unbedingt gewonnenwerden. Die Gegnerinnen hattensich besser auf das Spiel eingestellt,aber Hübner/Walter behieltendie Nerven, gewannen denSatz mit 11:9 und führten so imDoppel mit 2:1. Die Gegnerinnenkamen unter Zugzwang, die RSVerinnenkonnten ruhig agierenund entschieden trotz schlechtererStellung den 4. Satz und damitauch das Doppel für sich zum 2:1-Spielzwischenstand.Sollte Angela Walter das nächsteEinzel gegen die Nr. 1 Elisabeth Simonisgewinnen, so wäre der RSVnach 2008 erneut Deutscher Meisterbei den Seniorinnen Ü 50.Angela Walter spielte mit langen,effetvollen Topspins die weiteoffene Vorhand der Linkshänderinan, die ihrerseits Walter, auch Linkshänderin,mit plazierten Blockbällenin deren weite Vorhand das Lebenschwer machte.Angela Walter stellte ihre Taktikum, agierte mehr mit parallelenSpinbällen in die weite Rückhandund konnte so den 1. Satz knappfür sich entscheiden. Den Meistertitelvor Augen, war Walter im 2.und 3. Satz nicht mehr zu stoppenund holte letztendlich deutlich mit3:0 Sätzen den Siegpunkt zum 3:1und damit auch den DeutschenMeistertitel für ihr Team.Die beeindruckende harmonischeMannschaftsleistung und dieoptimale Betreuung durch UteBrandes haben es an diesem Wochenendebei solch einer starkenKonkurrenz möglich gemacht , denDeutscher Mannschaftsmeistertitelder Ü50-Damen zum zweitenMal hintereinander zu gewinnen.redPlazierungen: 1. RSV Braunschweig,2. FC Queidersbach, 3. SVNeunkirchen am Brand, 4. SSV Hagen,5. KSV Auedamm, 6.TTC Neukölln,7. TSV Pfuhl, 8. TTC BW Geldern-Veer.


12ttm 6/2009Aus dem Bezirk BraunschweigJugend trainiert für OlympiaDie ersten Übersichten über dieTeilnehmerzahlen bei dem Wettbewerb„Jugend trainiert für Olympia“in Niedersachsen liegen fürverschiedene Sportarten vor. DieEntwicklung im Tischtennis ist einigermaßenstabil. Die Zahlen deslaufenden Jahres liegen noch nichtvor.Beim Bundesfinale erreichtendie Vertreter Niedersachsens gutePlatzierungen:Mädchen II (Jg. 92-95): GymnasiumErnestinum Rinteln, 4. PlatzJungen II (Jg. 92-95): GoethegymnasiumHildesheim, 9. PlatzMädchen III (Jg. 94-97): ChristophorusschuleElze, 2. PlatzMädchen II (Jg. 92-95): GymnasiumAm Silberkamp Peine, 9. Platz.Auf der Arbeitstagung zur Zusammenarbeitvon Schulen undSportverbänden beim Wettbewerb„Jugend trainiert für Olympia“am 28. April 2009 im Kultusministeriumin Hannover wurde festgelegt:Das Landesfinale Tischtenniswird zur Ausrichtung an die KKSRastede vergeben. Termin: Mittwoch,10. März 2010.In dem Wettbewerb „Jugendtrainiert für Olympia“ bringen sichdie Landesschulbehörde und dieFachverbände ein. Die Landesschulbehördeübernimmt dieFahrkosten der beteiligten Schulmannschaftenab Bezirksebene.Die Fachverbände sorgen für dieDurchführung des Wettbewerbs inZusammenarbeit mit den Schulen,die in der Regel in Zusammenarbeitmit einem Verein als Ausrichterauftreten.Für das Landesfinale mit insgesamt24 Mannschaften in sechsWettkampfklassen lassen sich nurschwer geeignete Ausrichter finden,die alle Voraussetzungen (geeigneteSpielstätte, zentrale Lage,mit öffentlichen Verkehrsmittelngut erreichbar, ausreichend geeignetesPersonal) erfüllen. Hinzukommt, dass es im Gegensatz zusonstigen Landesveranstaltungenkeinen Veranstaltungszuschussvom TTVN gibt. Die Ausrichtermüssen häufig notwendige Kosten(z. B. Transport von Tischen etc.) ausdem eigenen Budget finanzieren.Das Thema „Finanzen“ war erneutein Schwerpunkt der Veranstaltungim Kultusministerium.- Im Tischtennis wurde der bisherigeZustand erhalten, WK II undWK III gehören weiterhin zumStandardprogramm mit Bundesfinale.WK führt im Ergänzungsprogrammbis zum Landesfinale. Vieleandere Sportverbände müsstenRückschläge hinnehmen- Die Landesschulbehörde hatbei einigen Fachverbänden die Zustimmungzu Vorschlägen vonAusrichtungsorten wegen der dezentralenLage oder schlechtenVerkehrsanbindung verweigert.- Die Magdeburger Kriterienwerden konsequent auch auf dasStandard- und Ergänzungsprogrammauf Landesebene umgesetzt.Unterschreiten die Teilnehmerzahlenin einer bestimmtenSportart bestimmte Werte, wird inder entsprechenden Sportart inder entsprechenden Altersklassekein Landesfinale ausgerichtet.- Das Landesfinale Badmintonwurde in der WK I und WK IVwegen geringer Teilnehmerzahlenin den letzten Jahren gestrichen.- Im Geräteturnen führen nurnoch WK IV (Gemischte Mannschaften)und WK III (Mädchen)zum Bundesfinale. WK I und WK IIwurden auch aus dem Ergänzungsprogramm(Landesfinale)gestrichen. In WK II findet noch einLandesfinale statt, allerdings nurfür Mädchenmannschaften- Im Schwimmen wurde ebenfallsWK IV in das Standardprogrammaufgenommen, dafür führtdie WK II dort nur noch bis zumLandesfinale- Beim Beach-Volleyball-Landesfinaleauf Wangerooge sind nurnoch die Bezirkssieger startberechtigt.Bisher hatte die Inselverwaltungaus ihrem Werbeetat dieReisekosten für die Vizemeisterübernommen.- Keine Einschränkungen befürchtenbraucht der Golf-Verband.Der Landesverband trägt dieReisekosten für alle Teilnehmerund darf daher auch bei geringenTeilnehmerzahlen im Programmbleiben.Herbert Pleus(Mitglied im Schulsportausschussdes TTVN)Vom Vorstand kommissarisch mit derÖffentlichkeitsarbeit beauftragt:Horst Wallmoden,Schulberg 16, 38384 Gevensleben,Tel. 05354/718, Fax 05354/1541E-Mail: wallmoden@ttvn.deStadtverband BraunschweigMitmachaktion des TTC Magniauf dem „Tag der AWO“Der „Tag der AWO“ findet einmaljährlich in der Braunschweiger Regionstatt undpräsentiert dasumfangreicheAngebotsspektrumdes Sozialverbandes.Alleim AWO-BezirksverbandBraunschweige. V. vertretenenGeschäftsfelderinformierenüberihre Dienste undAktivitäten. Auchdie Migrationsberatungwar mit einemInformationsstandvorOrt. Hierbei wiesendie Mitarbeiterunter anderemauf die integrierendeFunktiondes Sportshin.Als Klammerzwischen demSozialverband und dem organisiertenSport machte der TTC Magnimit seiner Mitspiel-Aktion aufseine Teilnahme am Bundesprogramm„Integration durch Sport“aufmerksam. Dieses Programmwird vom Deutschen OlympischenSportbund getragen, vom Bundesministeriumdes Innern gefördertund vom Bundesamt für Migrationund Flüchtlinge unterstützt.Der TTC Magni Braunschweighatte auf dem BraunschweigerKohlmarkt zwei Tischtennistische,einen Ballcomputer und zwei Minitischeaufgestellt und animiertedadurch die zahlreichen Besucheraller Altersstufen zum Mitspielenin der City. Einige Gäste zeigtenInteresse am Tischtennissport undnahmen auch die Infozettel desTTC Magni mit nach Hause.Der Magni-Vorsitzende MartinStützer bedankte sich bei allenHelfern und Helferinnen und stelltebesonders das Engagement vonFriedhelm Traut und Frank Bastkowskiheraus, die durchgängigvon morgens bis abends vor Ortwaren.Martin Stützer1. Vorsitzender TTC Magni)Sommercamp beim SVSchwarzer BergAuch in diesem Jahr veranstaltetdie Tischtennisabteilung des SVSchwarzer Berg Braunschweigein Tischtennis-Sommercamp(FIBS-TT-Sommercamp 2009).Dreimal fast eine Woche lang(13.- 17. Juli; 20.- 24. Juli und 28.-31. Juli 09; jeweils von montagsbis freitags von 8.00 bis 16.30Uhr) kann beim SV SchwarzerBerg ein Jugendtraining vom Anfängerbis zum Fortgeschrittenenbelegt werden.Die Kurskosten liegen bei55,00 € inklusive Verpflegungund Betreuung je Teilnehmer/in.Qualifizierte Übungsleiter stehenzur Verfügung. Das Jugendamtder Stadt Braunschweig fördertdieses Ferienangebot.Für weitere Informationensteht Franz-Ferdinand Malitte unterTelefon 0531/3618130 oderper Email: fmalitte@online.de zurVerfügung.Torsten Scharf


Aus dem Bezirk BraunschweigFranz-Ferdinand Malittezum 75. GeburtstagAm 25. Mai feierte der rührigeFranz-Ferdinand Malitte seinen 75.Geburtstag. Dazu noch nachträglichunseren herzlichsten Glück -wunsch.Franz-Ferdinand Malitte wurdeam 25. 5. 1934 in Groß Giesen geboren.Er ist in und auch um Braunschweigeine bekannte Persönlichkeit,da er in sportlicher Hinsichtimmer wieder von sich redenmacht. Er kümmert sich aber nichtnur um Tischtennis, sondern warauch unter anderem im Fußballund im Sportschiessen aktiv. Er istim Besitz der Trainer-C-Lizenz undtrainiert derzeit die Mannschaftenbeim MTV Adenbüttel und MTVWalle. In seinem Verein SV SchwarzerBerg e.V. ist er seit etwa zehnKreisverband GoslarJahren einerfolgreicherTrainerundAbteilungsleiter.Franz-FerdinandMalitteleitet seitJahren dieFIBS-Angebote(Ferien in Braunschweig)und die jährlichen Tischtennis-Sommercamps. Außerdem ist erBeisitzer im Jugend- und Erwachsenenausschussdes StadtverbandesBraunschweig.Horst WallmodenEndranglisten-ErgebnisseHerren A: Bei der Endrangliste derHerren A in Oker kämpften 12Spieler in sehenswerten Partienum die Qualifikation für die Bereichsranglistein Salzgitter. Am Endedominierte erneut Pascal Hoffmann(TSG Bad Harzburg) dasFeld, der alle elf Spiele gewann unddabei nur einen Satz abgebenmusste.Die Platzierungen lauten wiefolgt: 1. Pascal Hoffmann (TSG BadHarzburg), 2. Bernd Hasenkopf (VfLOker), 3. Frank Kuthe (ESV Goslar),4. Serkan Yildirim und 5. ManuelSchwarz (beide VfL Oker), 6. AndreasFuchs (MTV Othfresen), 7. JulianFischer (MTV Goslar), 8. MarcoHeinrich (VfL Oker), 9. Georg Fritsche(MTV Goslar), 10. ChristophGröger (VfR Langelsheim), 11. StefanLietz (VfL Oker), 12. HuschangMehl (MTV Goslar).Damen A: Die Endrangliste derDamen A fand in Wildemann statt.An den Start gingen lediglich dreiTeilnehmerinnen des TSV Wildemann.Claudia Pawellek sichertesich mit zwei Siegen den erstenPlatz. Zweite wurde Claudia Geyervor Ira Lindner.Jugend und Schüler: Im Maifanden auch die Endranglisten derSchüler und Jugend beim MTVGoslar statt. Mit insgesamt 57 Teilnehmernwar eine gut gefüllte Hallevorprogrammiert. Lediglich dieSchülerinnen-C-Konkurrenz wurdeaufgrund von nur zwei gemeldetenSpielerinnen nicht ausgespielt.Die ersten drei aller Konkurrenzenhaben sich für die Bereichsranglisteim Juni in Salzgitter-Badqualifiziert. Hier die Ergebnisse dereinzelnen Klassen.Weibliche Jugend: 1. Karina Sosanski(ESV Seesen), 2. Sophie Hartung(MTV Bornhausen), 3. VanessaFischer (MTV Seesen), 4. MariaZamfir, 5. Lena Finster, 6. Alexa Gorka(alle MTV Bornhausen).Männliche Jugend: 1. Jan Klobedanz(ESV Goslar), 2. LennartWagner (TSE Kirchberg), 3. DeanSauthoff (VfL Oker), 4. Dennis Gomez-Racobaldo(MTV Bettingerode),5. Ahmet Gültepe (VfL Oker), 6.Jannis Körner (ESV Goslar), 7. AdemKocakara (VfL Oker), 8. Deniz Er(TSG Bad Harzburg), 9. SebastianMaaß (VfL Oker), 10. Fabian Schnellinger(TSG Bad Harzburg), 11. MichaelSalzbrunn (MTV Seesen)Schülerinnen A: 1. Sophie Hartung(MTV Bornhausen), 2. TrinhNguyen, 3. Melanie Edert (beideTTV Göttingerode), 4. Lena Finster(MTV Bornhausen), 5. Jasmin-DeniseSteffens (VfL Oker), 6. Marie Amicantonio(MTV Seesen), 7. NadineMichael (VfL Oker), 8. Alexa Gorka(MTV Bornhausen)Schüler A: 1. Dominic Sswat(TSV Bredelem), 2. Hüseyin Özdemir(VfL Oker), 3. Tobias Koch (TSVBredelem), 4. Ömer Özdemir (VfLOker), 5. Jakob Henniges (MTV Seesen),6. Michael Paton (TSV BadHarzburg), 7. Dominic Heinemann(MTV Vienenburg), 8. Torben Wellnitz(ESV Goslar), 9. Nils FegebankKreisarbeitstagungDie am 15. Mai abgehaltene Kreisarbeitstagungdes KreisverbandesGoslar, die im Sportheim des VfRLangelsheim stattfand, erreichtemit der Verabschiedung von JürgenHahnemann ihren Höhepunkt.Er war fast 50 Jahre lang alsReferent für Öffentlichkeitsarbeittätig und wurde deshalb auch vomTischtennisverband Niedersachsenmit der Goldenen Ehrennadelausgezeichnet, zudem wird er alsEhrenvorstandsmitglied weiterhinhilfreich zur Seite stehen. Als Nachfolgerfür seine Arbeit wurde ChristophGröger vom VfR Langelsheimgewählt.ttm 6/2009 13Weitere Punkte der Tagesordnungwaren unter anderem die Ehrungder Staffelsieger und die Neustrukturierungder Schüler- undJugendranglisten, die ab demnächsten Jahr versuchsweise annur einem Spieltag abgewickeltwerden sollen. Damit will man versuchen,den Terminkalender etwaszu entlasten. Besonders positiv anzumerkenist, dass die Sitzung sehrgut besucht war, lediglich zwei Vereinekonnten keine Vertreter entsenden.Im nächsten Jahr findetder Kreisverbandstag beim VfLOker statt.Christoph GrögerTischtennis macht auchin der Schule Spaß(MTV Astfeld), 10. Florian Stübig(MTV Vienenburg).Schülerinnen B: 1. Lea Schulz, 2.Laura Omiecina (beide TSE Kirchberg),3. Miriam Edert (TTV Göttingerode),4. Julia Schwerdtner (TSEKirchberg), 5. Nina Fegebank (MTVAstfeld), 6. Anna Macke (TSE Kirchberg).Schüler B: 1. Hüseyin Özdemir, 2.Ömer Özdemir (beide VfL Oker), 3.Christoph Willecke (MTV Bettingerode),4. Jakob Henniges (MTV Seesen),5. Bastian Klinke (MTV Vienenburg),6. Christoph Isensee (MTVBettingerode), 7. Henrik Meyer(TTV Göttingerode), 8. Max Schittenhelm,9. Eduard Schneider (beideMTV Seesen), 10. Yannik Blanke(ESV Goslar), 11. Emre Tas (VfL Oker)Schüler C: 1. Tobias Nordte, 2.Adrian Lamprecht (beide TSG BadHarzburg), 3. Tim Klinke (MTV Vienenburg). Vorsitzender Eckart Kornhuber bedankt sich bei Jürgen Hahnemannfür die langjährige Mitarbeit.Foto: Hans-Jörg WasowKreisverband Northeim/EinbeckFür alle dritten und vierten Klassender Martin-Luther-Grundschuleund die vierte Klasse der Kardinal-Bertram-Grundschule in Northeimstand an einem Vormittag Tischtennisstatt Unterricht auf demStundenplan. Jörg Schlappig(Hammenstedt) vom TTKV Northeim-Einbeckhatte es übernommen,die Kinder in der Sporthalleder ehemaligen Richenza-Schulemit dieser beliebten Sportart bekanntzu machen.Nach dem Aufwärmen übtendie Schülerinnen und Schüler mitLuftballons erste Rückschlagspielemit der Vorhand und der Rück -hand. Danach ging es an die Ge-


14ttm 6/2009Aus dem Bezirk BraunschweigCorbillon-Cup in KreiensenNachdem über den KreisverbandNOM-EIN ja oft Negatives zu hörenwar, wartet der PSV Kreiensen miteinem (Fast-)Teilnehmerrekord beiseinem 14.Corbillon-Cup auf.Oliver Bischoff Turnierchef Oliver Bischoff(links) mit den Siegern undPlatzierten der offenen Herrenklasse.im Internetwww.ttvn.deKreisverband PeineKreistag in Woltorfwöhnung mit dem kleinen Zelluloidball.Übungsleiter Schlappigzeigte die richtige Schlägerhaltungund korrigierte sie bei den erstenÜbungen.Mit einem Tischtennis-Roboteran einem Tisch und an fünf weiterenTischen, die der Club Spiel undSport (SuS) Northeim zur Verfügungstellte, gingen die Übungenweiter. Zwischendurch wurden dieFragen des Tischtennis-Quiz erklärt,den die Kinder in der folgendenStunde ausfüllen sollten. Dabeiging es unter anderem um dieBezeichnung der wichtigstenSchlägerhaltung (Shakehands), diePflichtfarben der Schläger(rot/schwarz), die Größe des Balles(40mm), die Zählweise in den Sätzen(bis elf Punkte) oder die Grundstellungder Beine (bei einemRechtshänder steht das linke Beinvorn). Alle Kinder mit fünf richtigenAntworten haben die Chance, einender drei Preise zu gewinnen.Nicht nur den Schülern machtendie Übungsstunden großen Spaß,auch die begleitenden Lehrer übtensich im Tischtennisspielen odertrugen zur Begeisterung der Schülerselbst ein kleines Match aus.Schüler und Lehrer bedanken sichbei Jörg Schlappig, der kompetentund mit hervorragender Organisationbei vielen Kindern das Interesseam Tischtennis geweckt habendürfte.Quelle: HNA-30.03.09 / Jörg Schlappig Die besten vier Teams in derSchüler A-Klasse mit den ToptalentenRobert Giebenrathund Nils Hohmeier (rechts). Sieger der Players-Night mitEinzelsieger Patrick Friemel(2.v.l).Fotos: Oliver BischoffDer 1. Vorsitzende Marco Schubertkonnte auf dem 62. Kreistag in Woltorfneben den Vereinsdelegiertenzum ersten Mal mit Torsten Scharfein Präsidiumsmitglied des TTVNbegrüßen. Scharf forderte die anwesendenVereinsvertreter auf, aktivan der in den kommenden Jahrengeplanten Strukturreform mitzuarbeiten.„Wir vom TTVN sindder erste Tischtennisverband inDeutschland, der versucht, denTischtennissport neu zu organisieren.Wir werden deshalb nach denSommerferien Informationsveranstaltungenmit den Vereinendurchführen, um zu erfahren, woden Vereinen der Schuh drückt. Da- Die Geehrten (v.l.n.r.).: Helmut Grote (Fortuna Oberg), Peter Goor(Herta Equord), Rolf Wildhagen (Herta Equord), Stefan Lepthien(Herta Equord), Marco Schubert (1. Vorsitzender), Karl-Heinz Köster(Herta Equord), Udo Metzler (VfB Peine), Guido Samel (VfB Peine ).Foto: Ralf Büchlerzu sind wir aber auf eure Mitarbeitangewiesen“, appellierte er eindringlichan die Delegierten, dieseAngebote auch wahrzunehmen.Sportwart Marcus Döring informiertedie Delegierten über Änderungenin der Wettspielordnung.Besonderen Unmut löste dabei beiallen Anwesenden der neu eingeführte„Strohmann“ aus. Wer in dernächsten Saison in weniger als vierPunktspielen im Einzel teilnimmt,darf in der übernächsten Saisonnicht als Stammspieler aufgestelltwerden, sondern erhält den Strohmann-Status.„Eine schwangereDamenspielerin wird wohl bis zumachten Monat spielen müssen,wenn sie nicht ,Strohfrau’ werdenStadtverband WolfsburgStadtrangliste Damen und HerrenSehr gut besucht war in diesemJahr die in Brackstedt ausgespielteTischtennis-Stadtrangliste. Bei denDamen siegte Julia Wolf (SSV Neuhaus)und bei den Herren gewannNick Holland (MTV Hattorf ), der alsNeuzugang vom VfL Oker gleicheinen optimalen Einstand in Wolfsburghatte.Bei den Herren gingen 21 Teilnehmeraus den Vereinen MTVHattorf, SSV Neuhaus, VfB Fallersleben,MTV Vorsfelde, SV Sandkamp,TTC Rühen und TV Jahn Wolfsburgan den Start. Die Endrunde erreichtendie besten drei aus jeder Gruppe,wobei Davide Manca (VfB Fallersleben)und Christina Possiel(SSV Neuhaus) verletzungsbedingtaufgeben mussten. In den abschließendenPlatzierungsspielenergab sich folgende Rangfolge:1. Nick Holland 9:0, 2. Uwe Bertram(beide MTV Hattorf ) 8:1, 3.Knut Hallmann 7:2, 4. ThorstenJung (beide VfB Fallersleben) 5:4, 5.will“, unkte Döring. „Wenn dieseRegelung beibehalten wird, wirdes zu einem großen Mannschaftssterbenkommen“, vermutetedenn auch der KreisvorsitzendeMarco Schubert, „das kann nichtim Sinne unseres Sportes sein.“Schatzmeister Andreas Schmalzerläuterte gewohnt souverän denKassenbericht. „Wir schließen zwarmit einem leichten Minus, aber aufeine Erhöhung der Spielerbeiträgekönnen wir verzichten“, beruhigteer die Vereinsvertreter. Die Anwesendennahmen seine Ausführungenwohlwollend zur Kenntnis underteilten dem Vorstand einstimmigdie Entlastung.Marco SchubertJens Seidel (SSV Neuhaus 5:4), 6.ArturMüller (MTV Vorsfelde) 3.6, 7.Enrico Hentschel (SSV Neuhaus)3:6, 8. Stefan Schweier (VfB Fallersleben)2:7, 9. Benjamin Schroeder(SSV Neuhaus) 2:7, 10. ChristianBurgdorf (MTV Vorsfelde) 1:8.Damen: 1. Julia Wolf 4:0, 2. HelenaKurganski 3:1, 3. Antje Jung 2:2,4. Stefanie Sternberg (alle SSV Neuhaus)1:3, 5. Julia Rau (TV JahnWolfsburg) 0:4.Für die Bereichsrangliste derHerren in Hattorf haben sich NickHolland, Uwe Bertram, Knut Hallmann,Thorsten Jung, Jens Seidel,Artur Müller und Stefan Schweierqualifiziert. Dazu kommt noch YannisHorstmann (MTV Hattorf ). ArneHölter (MTV Hattorf ) ist bereitsvorab für das Bezirksranglistenturnierfreigestellt.Bei den Damen haben sich fürdas Bereichsranglistenturnier JuliaWolf und Helena Kurganski qualifiziert.Andreas Vogel


Aus dem Bezirk Hannoverttm 6/2009 15Berliner Pokalstimmungin BerenbostelWas für die Fußballer das Olympiastadionin Berlin, war für die Tischtennisspielerder Region einmalmehr die Sporthalle „Am Badepark“in Berenbostel, von den „HerrenOffen“ bis zu den C-Schülerndie Sieger im Regionspokal ermitteltwurden. Mit 160 Aktiven in18 Endspielen und noch einmalhalb so vielen Fans war der Endspieltagdes Regionspokals wiederein herausragendes Ereignis zumAbschluss der Saison. HerausragendenSport bot allerdings nichtnur das Finale „Herren Offen“ zwischenGermania Grasdorf und derSpVg Hüpede. Auch in den anderenEndspielen wurde zumeist erbittertgekämpft, bis am Ende eineslangen Tages (nach dem frühenStart um 9 Uhr wurde der letzteBall gegen 18.30 Uhr geschlagen.HERREN: Offene Klasse: GermaniaGrasdorf (Marvin Künzel,Jan Strahinovic, Jurij Ussatchij, IngoWollny, Sergej Ussatchij, SimonKünzel, Gunnar Oehme) – SpVgHüpede (Horst Dangers, GüntherViktorin, Joachim Beck, Fabian Beichert,Christoph Braier, CarstenKlingebiel) 8:6 (30:28): „Entscheidendwar, dass wir nach den Doppelnmit 2:1 geführt haben“, sagteKapitän Simon Künzel. Bis 4:3 bliebes bei diesem Abstand, ehe SergejUssatchij (nach Matchballabwehrgegen Carsten Klingebiel) und SimonKünzel mit ihren Fünf-Satz-Siegen vorentscheidend auf 6:3 erhöhten.Horst Dangers, Achim Beckund Fabian Beichert verkürztennoch mal, ehe Jan Strahinovic undUssatchij den Sack zumachten.1. Bezirksklasse: SSV Langenhagen– HSC Hannover 8:1 (25:12):Der Aufsteiger in die Bezirksligaverlor zwar das erste Doppel (SebastianCzogalla/Thomas Lemkegegen Jürgen Tüxen/Axel Stolte)und hatte danach einige fünfteSätze zu überstehen, gewann letztlichaber souverän2. Bezirksklasse: SpVg HüpedeII – SC Hemmingen III 8:5 (27:20):Besser als ihre „Erste“ machte es dieHüpeder Reserve, die sich mit einemüberraschenden 8:5-Sieg dasDouble sicherte. Hemmingen hieltdie Begegnung dabei durch DidiOtto/Marcus Wend, Otto, Wendund Wolfgang Wolter nur bis 4:5 offen,ehe Karsten Bauersfeld, PatrickZeidler und Simon Eicke die entscheidendenSiege gelangen.Kreisliga: Post SV Lehrte – TuSDavenstedt 8:6 (28:26): 5:4 führteDavenstedt bei „Halbzeit“, ehe dieFünf-Satz-Siege von Jürgen Willegegen Heinz Bornemann und GerhardMeyer gegen Alexander Wittdie Wende brachte.1. Kreisklasse: Schwalbe Döhren– Badenstedter SC VI 8:3(26:10): Der Favorit lag nach denDoppeln zwar 1:2 zurück, hatte dieBegegnung dann aber dank PeterKohn und Frank Staske (je 2) unterKontrolle.2. Kreisklasse: Arminia HannoverV – TSV Bemerode VI 8:2 (27:12):Nur soviel – eine klare Sache für dieBlauen.3. Kreisklasse: Schwalbe DöhrenV – TSV Burgdorf V 6:4 (21:14):Erst der Fünf-Satz-Sieg Blaumesgegen Lutz Bonhage entschiedden Tag für die Schwalben.DAMEN: Offene Klasse: TuSGümmer II (Silke Lohrke, SabrinaMohrich, Steffi von der Brelie, LauraSchlette) – Lehrter SV (Sarah Wilschnack,Angela Bremer, SimonePlewik, Tina Bortfeld) 6:2 (19:11). ImAufstellungspoker hatte Gümmerbesser taktiert und trug so einenklaren Sieg davon.Bezirksklasse: TTC Völksen – SC Germania Grasdorf siegte in der Offenen Klasse bei den Herren.Foto: Uwe SerreckLangenhagen6:4 (22:19): In eineman Spannungnicht zuüberbietendenFinale verteidigtendie VölksenerDamen ihrenVorjahrestitel.Matchwinnerinwar MartinaKrause, die ihrQuartett nach einemFünf-Satz-Krimi im Schluss -einzel erlöste.Kreisliga:Lehrter SV II - TSVGestorf 6:1(20:7): Nichts zuholen gab es indesfür den Verlierer.Anne Ludwigund Svenja Heydrich glichenim zweiten Doppel zum 1:1 aus,doch mehr ging nicht.Kreisklasse: TSV Godshorn – SVArnum III 6:5 (21:17): Viel Pech fürArnum III, das einen 0:4-Rückstandzum 5:5 ausglich, ehe Dita Buchholzund Karin Richter den Tag imSchlussdoppel gegen ReginaHaupt/Claudia Kugler mit 11:8 im5. Satz doch entschieden.JUGEND: Jungen Offen: Hannover96 II (Malvin Escher, AndreasEmter, Thorge Thies, Arthur Teichmann)– TuS Gümmer (RavenBrandt, Thomas Jatzek, SebastianMeyer, Sebastian Stiller) 6:3 (21:18):Nach einem lange offenen Spielließen Fünf-Satz-Siege von AndreasEmter und Thorge Thies die „Roten“jubeln.Jungen 1. Kreisklasse: VfL Grasdorf- SV Velber 6:3 (19:15): Nachdem für Trainer Carsten Ratz überraschendenFinaleinzug legten ArminShahabi/Yonset Al Saigh undMirko Burkhardt/Marvin Hercegmit dem Gewinn beider Doppelden Grundstein zum Erfolg.Jungen 2. Kreisklasse: TuSGümmer III – Mühlenberger SV 6:2(21:13)Jungen Aufbauklasse: SC LangenhagenII – SG 05 Ronnenberg III6:4 (19:20)Schüler B: TTC Helga – TV Mandelsloh3:0 (9:2)Mädchen: TuS Empelde (SinaPraus, Tina Dang, Mareike Viet, AntoniaEngelke) – TSG Ahlten (KimJacobs, Hanna Baumann, Lena Ude,Nele David) 6:3 (21:11): Ahltenführte 3:2, ehe Mareike Viet (2) fürdie Wende sorgte.Schülerinnen B: MTV Engelbostel– TuS Gümmer 3:2 (10:7).Siegerliste Bezirksmeisterschaft C-SchülerSchüler-Einzel: 1. Jannik Xu (TTK Großburgwedel),2. Tobias Hippler (SC Stolzenau),3. Claas Märtens (TSV Horst) und Daniel Kleinert(SV Dimhausen).Schüler-Doppel: 1. Tobias Hippler/TobiasHahn (SC Stolzenau), 2. Jannik Xu/Paul Lübbers(TTK Großburgwedel), 3. Claas Märtens/LucienMannsfeld (TSV Horst) und NiclasBrinkmann/Sascha Jonack (TSVHorst/Wacker Osterwald).Schülerinnen-Einzel: 1. Lea Kirchhof (TuSWagenfeld), 2. Erika Sitter (TK Nienburg), 3.Maureen Theiss (SV Stöckse) und Simone Mikus(SC Bettmar).Schülerinnen-Doppel: 1. Alexandra Faix/Sarah Beck (Hannover 96/TuS Seelze), 2. LottaRose/Erika Sitter (SC Stolzenau/TK Nienburg),3. Lara Michel/Lea Michel (SV Stöckse)und Maureen Theiss/Wencke Duensing (SVStöckse/BE Steimbke). Jannik Xu marschierteohne Satzverlustzum Titel.Foto: Uwe Serreck


16ttm 6/2009Aus dem Bezirk HannoverKreisverband Hameln-PyrmontNina Müller führtTündern zum PokalsiegAuch Fuhlens Männer werden Favoritenrolle gerechtMit dem HSC BW Tündern bei denDamen und dem TSV Fuhlen beiden Herren konnten sich erwartungsgemäßdie Favoriten bei derKreispokalendrunde in Tünderndurchsetzen. Nach einem überzeugenden5:0 im Halbfinale gegendie SSG Halvestorf siegte der HSCBW Tündern auch mit 5:1 im Endspielgegen den TSV Fuhlen. Denvorentscheidenden Punkt verbuchteNina Müller gegen SusanneGrupe mit 11:8, 8:11, 10:12,12:10 und 14:12 zum 2:0. Zuvorhatte Birgit Küchler ihr Einzel gewonnen.Ohne Niederlage bliebCorinna Reineke, für den Siegpunktzeichnete noch einmal Müllerverantwortlich.Der TSV Fuhlen gewann seinHalbfinale mit 5:3 gegen den TSCFischbeck. Nach einem 0:2-Rück -stand glichen Susanne Grupe undKerstin Pätzold für Fuhlen mitFünf-Satz-Siegen aus. Katrin Staarbrachte den TSC noch einmal nachvorn, doch im Anschluss unterlagMarion Badawi nach einer 2:0-Satzführung noch gegen Lisa-MarieZarwell.Verbandsligist TSV Fuhlen dominierteerwartungsgemäß bei denHerren mit einem 5:0 gegen denKreisligisten TB Hilligsfeld. Im Endspielerhielt TB fünf Punkte proSatz Vorsprung, doch die Fuhlenerließen mit Jörn Petersen, MatthiasRadtke und Bernd Schüler nichtsanbrennen.Zuvor im Semifinale verbuchte Matthias Radtke, Jörn Petersenund Bernd Schüler (TSV Fuhlen).der TB Hilligsfeld einen überraschenden5:3-Triumph über denBezirksliga-Vertreter VfL Hameln.Nach einem 4:0 und 4:3 setzte KarstenHobein im letzten Einzel denVfLer Heiko Mögebier mit einem11:8, 11:3 und 11:5 schachmatt. Imzweiten Halbfinale glänzte der TSVFuhlen mit einem 5:1 gegen denTSV Eintracht Nienstedt. Nach einerspannenden Eröffnung war esletztendlich nur Jörn Petersen, dergegen Christian Busse scheiterte.Martina Emmert Sie lässt auch diesmal nichts anbrennen: Lisa Stein vom MTV Rumbecksiegte zum dritten Mal in Folge bei der Kreisrangliste der Mädchen.Fotos: Rolf-Henning SchnellKreisrangliste der JugendLisa Stein macht denHattrick perfektTünderns Jannik Rose trumpft souverän aufÜberraschungssiege blieben beider 121. Kreisrangliste der Jugendklassenin Bad Pyrmont aus, dafürglänzten der MTV Rumbeck undder TSV Schwalbe Tündern mit jeweilszwei ersten Plätzen.Bei den Mädchen brachte LisaStein vom MTV Rumbeck den Pokalfür den Ranglistensieg endgültigin ihren Besitz. Zum dritten Malhintereinander beherrschte sie ihreKonkurrenz und gab auch diesmalbei einer 5:0-Bilanz nur einenSatz gegen die Zweitplatzierte JaninaPöhler von der TuSpo BadMünder ab. Dritte wurde VanessaStachowski vom FC Flegessen.Eng verlief die Entscheidung umRang vier, die Michelle Schreibervom TSV Schwalbe Tündern mitdem besten Satzverhältnis zu ihrenGunsten entschied. Eine Ausnahmestellungnimmt derzeit JannikRose vom TSV Schwalbe Tündernbei den Jungen ein. Mit einer5:0-Serie und 15:0 Sätzen wurde erseiner Favoritenrolle gerecht.Spannung herrschte im Feld derVerfolger, wo David Matthies undJohannes Waßmuth von TuSpoBad Münder sowie Marco Warzecha(TC Hameln) auf eine 3:2-Bilanzkamen und die Satzdifferenzerst für die entsprechende Platzierungsorgte. Bei den A-Schülerinnenüberzeugte Alina Kuklinski.Die Rumbeckerin siegte ohneNiederlage vor Daria Maric (BadMünder) und ihrer VereinskameradinLouisa Kuhlmann.Die Plätze vier und fünf belegtendie Aerzener Schwestern Kirstenund Kristina Weitz. Zu einer tadellosenLeistung gehörte bei MaxSiegmann vom VfL Hameln bei denSchülern A nicht viel. Er siegte in einerkleinen Gruppe mit 2:0 Spielenund 6:0 Sätzen. Kim Krämer vomMTV Rumbeck landete auf Platzzwei, Sven Küchler vom TSC Fischbeckauf Position drei. In Abwesenheitder freigestellten RumbeckerinnenJasmin Bölter, Greta Krauseund Hannah Kuklinski, die bei denLandesmannschaftsmeisterschaftenantraten, wurde Sophie Krenzek(Post Pyrmont) Ranglistensiegerinbei den B-Schülerinnen vorJone Altheide und Sinja Mogalle(beide TSV Hachmühlen). Seineganze Überlegenheit spielte KeremCan Demir vom TSV Tündernbei den B-Schülern mit einer 5:0-Serie ohne Satzverlust voll aus.Zweiter wurde Lukas Steger (Hohenstein/Zersen),Dritter PatrickSenne (SC Börry).Martina Emmert Kreis-Pokalsieger bei den Frauen: Der HSC Tündern mit Nina Müller,Corinna Reineke und Birgit Küchler (von links). Fotos: Rolf-Henning Schnell Max Siegmann(VfL Hameln) Alina Kuklinski(MTV Rumbeck) Kerem Can Demir(Tündern)


Aus dem Bezirk HannoverPlatz vier für Rumbecker Mädchen-TeamKreisverband HolzmindenDer MTV Rumbeck verkaufte sichbei den Landes-Mannschaftsmeisterschaftender Schülerinnen A inSulingen gut und wurde am EndeVierter. Louisa Kuhlmann, Alina Kuklinski,Greta Krause, Hannah Kuklinskiund Jasmin Bölter erreichtenein 5:5 gegen den Elsflether TB,sie unterlagen aber dem späterenLandesmeister Torpedo Göttingenmit 1:6. Auch gegen den TV Falkenbergwar beim 1:6 nicht viel drinfür Rumbeck.Martina EmmertPoludnioks FamilientriumphJutta und Rudolf Poludniok vomVfL Hameln haben ihre Titel bei derKreisrangliste der Seniorinnen undSenioren in Salzhemmendorf verteidigt.In einem hochklassigenSpiel gewann Jutta Poludniok daswichtige Prestigeduell gegen MartinaBrix vom Post SV Bad Pyrmont,die Zweite wurde, mit 3:2. Über dievolle Distanz von fünf Sätzen musstedie Vflerin auch gegen SandraNowag vom TSV Groß Berkel gehen,doch danach war der Sieg beider 54. Ausspielung perfekt. Platzdrei belegte Meike Götze-Petervom SV BW Salzhemmendorf. Inder Gruppe zwei überzeugten RitaFriedrich von der TuSpo Bad Münderund Anneliese Göhmann vomPost SV Bad Pyrmont. Bereits zumsiebten Mal in Folge hielt sich RudolfPoludniok schadlos. Mit einersouveränen 7:0-Bilanz dominierteer auch die 69. Rangliste. Lediglichgegen den Zweitplatzierten KarlDreier vom SV WTW Wallensen gaber einen Satz ab. Rang drei erkämpftesich Jürgen Ahlborn (GWSüntel) mit einem mehr gewonnenSatz gegenüber Bernward Buchmannvon BW Salzhemmendorf.Beide kamen auf eine 4:3-Serie.Den Aufstieg in die Spitzengruppeschafften Armin Busch (GW Süntel)sowie Oliver Peter (BW Salzhemmendorf). „Ranglistenleiter Heinrich-GeorgAhlborn und ErnstSchulz freuten sich über die besteBeteiligung in ihrer Amtszeit mit33 Herren und zehn Damen“, informierteSportwart Bruno Klenke.Martina EmmertKreispokalendrunde Damen und HerrenTSV Kirchbrak und TVStadtoldendorf II siegenMit dem TSV Kirchbrak bei den Damenund dem TV Stadtoldendorf IIbei den Herren holten sich die favorisiertenTeams den Kreispokalsieg.In heimischen Gefilden sichertesich der TSV Kirchbrak denTitel gegen die eigene dritteMannschaft durch ein ungefährdetes5:1. Mit demselben Ergebnisbehielt auch der TV Stadtoldendorfgegen den Delligser SC II dieOberhand. Kreispokalleiter Hans-Michael Müller lobte die gute Organisationdes ausrichtenden TSVKirchbrak.Damen: Erstes Halbfinale: TTCLenne (KL) – TSV Kirchbrak III (BK)1:5 (Vorgabe 2:0). Trotz der zweiPunkte Vorgabe je Satz glückte nurNicole Buchhagen durch das 11:7im fünften Satz gegen MartinaTimmermann der Ehrenpunkt. Fürden TSV Kirchbrak IIIL, die auf zweiErsatzspielerinnen zurückgreifenmussten, war Ilona Bruns gegenIris Dörries und Ina Schülbe erfolgreich.Auch Marina Weilandt siegtedoppelt – gegen Schülbe undBuchhagen. Den Siegpunkt holteMartina Timmermann in drei Sätzengegen Dörries.Zweites Halbfinale: TSV KirchbrakII (BL) – TSV Kirchbrak (BOL)4:5 (2:0). Cordula Müller spielte inder ersten Mannschaft Ersatz – undgewann das entscheidende Spielmit 11:4 im fünften Satz gegenChristine Kammel. Die anderenZähler der Ersten verbuchten AnkeHillert-Stoll und Silvia Beyer, diesich jeweils gegen Kammel undBrigitte Schwarzbach durchsetzten.Für die Zweite war IrmtrautOhrmann-Mangels dreimal erfolgreich.Den vierten Punkt holteSchwarzbach gegen Müller. Insgesamtvier Spiele gingen in den Entscheidungssatz,drei davon gewanndas siegreiche Team.Spiel um Platz 3: TSV Kirchbrak II– TTC Lenne 5:0 (0:3). Die Zweitedes TSV dominierte klar. Ohrmann-Mangels (2), Schwarzbach (2) undKammel (1) gaben gegen Buchhagen,Dörries und Schülbe keineneinzigen Satz ab.Endspiel: TSV Kirchbrak – TSVKirchbrak III 5:1 (0:3). Das klar favorisierteTeam ließ hier nichts anbrennen.Hillert-Stoll und Beyersiegten jeweils zweimal. Den Siegpunktholte Müller in vier Sätzengegen Weilandt. Den Ehrenpunktfür die Dritte sicherte Bruns mit ihrem11:6-Erfolg im Entscheidungssatzgegen Müller.Herren: Erstes Halbfinale: TVStadtoldendorf II a (2.BK) – TTV Varrigsen(2.KK) 5:0 (0:4). Trotz der vierPunkte Rückstand ließen die Homburgstädterden Ehrenpunkt nichtzu. Maik Domeyer und CarstenSchönicke siegten jeweils zweimalund Dominik Raul war einmal erfolgreich.In zwei Spielen musstendie Homburgstädter in den Entscheidungssatz.Zweites Halbfinale: Delligser SCII (1.KK) – TSV Hohenbüchen I a(1.KK) 5:0 (0:0). Weniger Mühe wieerwartet hatte der DSC II. Nur imSpiel Murat Yesulyurt gegen BerndHolec ging es über die volleDistanz. Yesilyurt siegte zudemnoch gegen Michael Denecke.ttm 6/2009 17Ebenfalls zweimal war ChristianSchmidt siegreich. Den letztenZähler holte Routinier GerhardMaiwald.Spiel um Platz 3: TTV Varrigsen –TSV Hohenbüchen I a 5:4 (2:0). Fürdas unterlegene Team waren Holecund Denecke jeweils zweimalerfolgreich. Bis zum 4:4 waren beiden Varrigsern mit Florian Fuchsund Arne Becker ebenfalls zweiSpieler jeweils zweimal erfolgreich.Im entscheidenden Spielsetzte sich dann Elmar Noll in dreiSätzen gegen Christian Krügerdurch.Endspiel: TV Stadtoldendorf II a– Delligser SC II 5:1 (0:3). Die beidenentscheidenden Spiele gewannenRaul mit 13:11 gegen Schmidt undSchönicke mit 11:7 gegen Yesilyurtjeweils im entscheidenden fünftenSatz. In den beiden anderen Spielenwaren die beiden Homburgstädtergegen Maiwald klar erfolgreich.Den fünften Zähler verbuchteMaik Domeyer gegen Yesilyurt.Den Ehrenpunkt für die Hilsler holteSchmidt gegen Domeyer in vierSätzen.Michael PodwonekKreispokalendrunde JugendDoppelsieg für KirchbrakBei den Kreispokalendrunden setztesich der TSV Kirchbrak bei derweiblichen und männlichen Jugenddurch. Bei den Mädchen gewannerwartungsgemäß die „Erste“im Vereinsduell gegen die eigeneZweite klar mit 5:0. Bei denJungen war es dagegen sehr spannend.Nach einem 1:4-Rückstandgegen den TV Stadtoldendorf kamder gastgebende TSV Kirchbraknochmals ins Spiel zurück undsiegte tatsächlich noch mit 5:4. Unterder Leitung des KreispokalbeauftragtenJürgen Pahl fanden dieAktiven und Zuschauer in Kirchbrakhervorragenden Bedingungenvor.Weiblicher Nachwuchs: ErstesHalbfinale: MTV Holzminden – TSVKirchbrak 1:5. Den Ehrenpunkt holteDaria Kutzki in vier Sätzen gegenJennifer Ende. Die Geschwister Monikaund Nicole Helm holten vierder fünf Zähler. Den fünften Punktfuhr Ende gegen Jasmin Viehmeyerein.Zweites Halbfinale: TSV KirchbrakIII – TSV Kirchbrak II 0:5. Diezweite gab nur einen Satz ab. FranziskaKammel (2), Carina Sakel (2)und Franziska Pohl sorgten für denklaren Sieg.Spiel um Platz 3: MTV Holzminden– TSV Kirchbrak III 5:0. Auchhier war für Lynn Schaper, KarolinFrische und Helena Haupt nichtszu holen. Lediglich Jasmin Viehmeyermusste gegen Schaper inden Entscheidungssatz. Daria Kutzkiund Sophie-Charlott Everdingsiegten jeweils zweimal.Endspiel: TSV Kirchbrak – TSVKirchbrak III 5:0. Das siegreicheTeam ließ nur einen Satzverlust zu.Monika und Nicole Helm und JenniferEnde sicherten so gegenFranziska Pohl, Carina Sakel undFranziska Kammel den Favoritensieg.Männlicher Nachwuchs: ErstesHalbfinale: TV Stadtoldendorf (JBL)– MTV Altendorf (SKL) 5:1 (Vorgabe0:3). Den Ehrenpunkt holte MalteHelms in fünf Sätzen gegen ChristianKroter. Für die Homburgstädterwaren Florian Radsizkij und AlbertMersch je zweimal siegreich. Kroterholte den fünften Zähler gegenGunnar Buberti.Zweites Halbfinale: TSV Kirchbrak(JBL) – MTV Deensen (JKL) 5:0(0:2). Niklas Götze musste sowohlgegen Rene Oberg und auch gegenSteffen Diener in den Entscheidungssatz.Ebenfalls zweimalerfolgreich war Robin Busse. ThomasGorr trug sich einmal in dieSiegerliste ein.Spiel um Platz 3: MTV Altendorf– MTV Deensen 5:1 (2:0). Drei Spielegingen über die volle Distanz,von denen zwei von den Altendorferngewonnen wurden. Gunnar


18ttm 6/2009Aus dem Bezirk HannoverBuberti (gegen Sven Hampel undSteffen Diener) und Malte Helms(gegen Rene Oberg und Hampel)behielten je zweimal die Oberhand.Den Siegpunkt holte BastianHelms mit einem 11:4 im fünftenSatz gegen Oberg.Endspiel: TSV Kirchbrak – TVStadtoldendorf 5:4 (0:0). ReichlichSpannung gab es im Finale. Bis 4:1sah der TV schon wie der sichereKreisverband NienburgSieger aus. Bis dahin punktetenMersch gegen Götze und Busse sowieRadsizkij gegen Gorr und Götze.Die Aufholjagd startete Gorrdurch seinen Sieg über Kroter. Bussesiegte gegen Radsizkij ebensoin vier Sätzen wie Gorr gegenMersch. Im entscheidenden Spielbehielt Götze mit 4:11, 11:8, 12:10und 11:8 über Kroter die Oberhand.Michael PodwonekSteyerberger PremierensiegBeim Kreispokal der Herren setztesich erstmals eine Mannschaft vomTuS Steyerberg durch: Björn undAndré Röske sowie Sebastian Vaasfrischgebackene Bezirksligisten,holten in einer spannenden Finalrundenach über drei StundenSpielzeit den Pott vor den zweiHoltorfer Teams und dem SC Stolzenau.In 2005 und 2007 waren dieBrüder Röske, damals noch für denSV Aue Liebenau startend, im Bezirkspokalsiegreich. In den gleichenJahren setzte sich die HoltorferSV auf Kreisebene durch. AmEnde des Abends stand fest, dassnur die Serie von Björn und Andréweiter anhält.Im Kreis Nienburg wird der Pokalnach dem Corbillion Cup Systemmit Vorgabe gespielt. Die klassentieferenTeams erhalten je Liga 20Bälle Vorsprung, die in den fünfPartien (es werden immer alle Begegnungenausgetragen) aufzuholensind. Beispiel: 2. Kreisklassegegen Kreisliga = 40 Bälle Vorsprung.In der 1. Runde setzen sich diespäteren Sieger klar gegen den SCStolzenau durch, gleiches gelangDirk Thurow/Olaf Schmidt (HoltorferSV) gegen ihre VereinkameradenThorsten Reich/Marcel Zobel,die statt 60 Bällen nur 23 aufholten.In Runde 2 ereilte es aber diespäteren Titelträger, die ihre Vorgabevon 40 Bällen gegen Zobel/Reich knapp verpassten. Damithatten Thurow/Schmidt nach ihremumkämpften Erfolg gegenKonstantin Burov/Ingo Straaß/Hans-Wilhelm Meyer mit zwei Siegendie besten Karten. Im letztenDurchgang mussten die Steyerbergernicht nur 20 Bälle Vorsprungegalisieren, sondern für den Gesamtsiegnochmals 20 raufpacken,da sonst die Balldifferenz den Ausschlagfür die Holtorfer gegebenhätte. Bei nur zwei verlorenen Sätzenvon A. Röske schafften dieSteyerberger dies souverän undfreuten sich samt mitgereister Fansüber den Titel. Der abschließendeSieg von Reich/Zobel gegen dieSüdkreisler hatte keinen Einflussauf die ersten beiden Ränge, da dieBezirksoberligisten in der Endabrechnungtrotz zweier Siege einenegative Balldifferenz aufwiesen.Endstand: 1. A. Röske/B. Röske/Vaas(TuS Steyerberg) 2:1 Siege/+59Bälle, 2. Thurow/Schmidt(Holtorfer SV) 2:1/+30, 3. Reich/Zobel (Holtorfer SV) 2:1/-29, 4. Burov/Straaß/Meyer(SC Stolzenau)0:3/-60. Martina NühringKreisverband SchaumburgPokale für Hespe undDeckbergen-SchaumburgBei den Endspielen um die Kreis -pokale der Jugend und Schüler habensich die Favoriten klar durchgesetzt.Der SC Deckbergen-Schaumburg und der TSV Hespeholten je zwei Pokale.Acht Teams hatten sich für die Finalspieleum die Kreispokale qualifiziert.Spannende Spiele warenauf dem Weg dorthin ausgetragenworden. Trotz der Vorgabe vonzwei Punkten pro Spielklasseschafften es alle Favoriten in dieEndrunde, die in bewährter Formvom SC Deckbergen-Schaumburgausgerichtet wurde.Bei den Mädchen traf dasNiedersachsenliga-Team des SCDeckbergen-Schaumburg auf dieKreisligamannschaft des TuS JahnLindhorst. Fenja Hentschel, LenaBredemeier und Julia Danzigersetzten sich gegen die Lindhorsterinnenklar mit 5:2 durch. Vom TuSüberzeugte Luisa Schweer, diekürzlich die Bezirks-Mini-Meisterschaftgewonnen hatte. Sie bezwangLena Bredemeier und JuliaDanziger und verlor gegen dieDeckberger Spitzenspielerin, FenjaHentschel, nur knapp in fünf Sätzen.Bei den Schülerinnen traten dieSG Rodenberg und der TSV Hespegegeneinander an. Beide Teamsbestreiten ihre Punktspiele in derKreisliga. Mit 5:2 setzten sich dieSchülerinnen Sharona Hölling,Louisa Abraham und Lisa Groneaus Hespe durch.Der Pokal der Jungen ging klaran den TSV Hespe. Das Niedersachsenligateambesiegte die Bezirksligistendes PSV Stadthagen klar mit5:0. Marvin Kleine, Dominik Schöttelndreierund Fabian Möller ließenzu keiner Zeit Spekulationenzu, ob vielleicht doch der PSV eineChance auf den Sieg haben könnte.Trotzdem hatten alle Jungenviel Spaß und warteten schließlichgeduldig bis zur Siegerehrung.Denn die Spiele der anderen Klassendauerten erheblich länger.Jannis Wilkening, Julius Stemmeund Niklas Heisterhagen holtenden Kreispokal der Schüler. DieSpieler des SC Deckbergen-Schaumburg besiegten im Finaledie Schüler des TSV Todenmann-Rinteln I knapp mit 5:4 Spielen.Mehr als drei Stunden hat die Begegnung,bei der wirklich um jedeneinzelnen Ball gekämpft wurde,gedauert. „Das war eine spannendePartie auf gutem spielerischenNiveau“, freute sich KreisjugendreferentinBeate Mast.Bei der Siegerehrung erhieltendann alle Endspielteilnehmer Pokale.Kerstin Lange Die Finalisten im Kampf um die Kreispokale der Jugend und Schülermit ihren Trophäen.Foto: Kerstin Lange Björn und André Röske sowie Sebastian Vaas (v. l.), holten in einerspannenden Finalrunde den Pott vor den zwei Holtorfer Teams unddem SC Stolzenau.Foto: Martina NühringUwe SerreckAm Buchhorn 17, 30890 BarsinghausenTel. 05105/586323 · Mobil 0160/7604906Fax 05105/514938E-Mail: serreck@ttvrh.de


Aus dem Bezirk Hannoverttm 6/2009 19Bayern gewinnen denTTVN-Schüler-Grand-PrixInternationales Turnier so stark besetzt wie nieDer TTVN-Schüler-Grand-Prix hateinen festen Platz im Terminkalenderdes Niedersächsischen Tischtennisverbandesund bei zahlreichenLandestrainern und Betreuernaus ganz Deutschland. Aberauch Belgien-Vlaamse, Österreich,Dänemark, Luxemburg und dieNiederlande sind jedes Jahr mit ihrenbesten Nachwuchsspielern inRinteln vertreten. Mit Prag TTA wardiesmal auch eine TschechischeMannschaft am Start, Serbien-Vojvodinaund Ungarn-KSI waren mitihren besten Schülerinnen undSchülern dabei.Zwei Tage lang zeigten dieNachwuchsspieler Tischtennissportauf höchstem Niveau. „Ichhätte nie gedacht, dass die Schülerhier schon so gut spielen. Das ist jaWahnsinn“, stellte eine Zuschauerinfest und auch die Trainer warenfasziniert von der Spielstärke derNachwuchstalente. „Das war einerder am spielstärksten besetztenGrand Prix der letzten Jahre“, meinteauch Landestrainer Frank Schönemeier,der daher auch mit demAbschneiden „seiner“ Niedersachsenzufrieden war. Team I landetemit Niklas Matthias, Robert Giebenrath,Alexander Ahlbrecht, NiklasOtto, Maria Shiba und SvenjaBöhm auf Rang fünf und die Reservewurde mit Fabian Finkendey,Maximilian Dierks, Nils Hohmeier,Tuan Pham, Lisa-Marie Overhoffund Gina Henschen 16. „Wir sindbei den Schülern gerade im Umbruchund hatten diesmal keineChance ganz vorn zu landen, aberalle haben tolle Leistungen gebrachtund ich bin zufrieden“, soSchönemeier.Gewonnen hat das Turnier indiesem Jahr die Mannschaft ausBayern vor der ersten Mannschaftdes Hessischen TTV und Baden-Württemberg.Die Ungarn waren die beste ausländischeMannschaft und kamenauf Rang vier. Günther Klußmeyervon der Sparkasse Schaumburgüberreichte der Siegermannschaftden Sparkassen-Cup und den Platziertendie Preisgelder. Vom TSV erhieltendie Platzierten noch Sachpreiseund Pokale aus ObernkirchenerSandstein.Neben der Mannschaftswertungwurden auch die Einzelergebnisseder Schülerinnen undSchüler A und B ausgewertet undbelohnt. Aus den niedersächsischenTeams konnte sich in derEinzelwertung lediglich NiklasMatthias (Hannover) einen Platz Der Niedersachse Niklas Matthias ist bei den A-Schülern auf Platzdrei gekommen.Foto: Ingo Mückeauf dem Treppchen sichern. In derA-Schüler-Klasse wurde er Dritter.Mit 6:1 Siegen hatte er sich in derGruppe D durchgesetzt, besiegtedann den Niederländer RajkoGommers und in der 2. Hauptrundeden Niedersachsen Robert Giebenrath.Im Halbfinale scheiterteNiklas Matthias in fünf knappenSätzen an Marlon Spieß aus Baden-Württemberg. „Bei den A-Schülernund den B-Schülerinnen hätte ichmir eine niedersächsische Finalteilnahme,beziehungsweise einenniedersächsischen Sieg gewünschtund insgeheim auch erwartet“,sagte Landestrainer Schönemeieretwas enttäuscht. Bei denB-Schülerinnen scheiterten GinaHenschen und Svenja Böhm in derersten Hauptrunde. „Alle Teilnehmerdes TTVN haben eine gute bissehr gute Veranstaltung gespielt.Uns war bei der Nominierung bewusst,dass die Anforderungen geradefür die junge Garde sehr hochsind und daher lag die Zielsetzungfür diese Spielerinnen und Spielersicher in dem Bereich erste Erfahrungenauf internationalem Packetzu sammeln“, resümierte Schönemeier.Bereits zum neunten Mal hat derTSV Todenmann-Rinteln den internationalbesetzten TTVN-Schüler-Grand-Prix um den Preis der SparkasseSchaumburg in der Kreissporthallein Rinteln durchgeführt.Ein dreitägiges Turnier, bei dem logistischeHöchstleistungen vollbrachtwerden mussten – und wiederist es dem TSV bestens gelungen.Sprachbarrieren gab es keine.Man sprach Englisch oder verständigtesich mit Händen und Füßen.Das klappt reibungslos – egal ob esbei der Suche nach einem verlorengegangenen Schlüssel oder währenddes Turniers am Tisch war.Spieler, Betreuer und Organisatorenzogen an einem Strang undsorgten so für ein fröhliches Turnier.Quartier bezogen hatten dieAktiven und Betreuer wie in jedemJahr im JbF-Centrum auf demBücke berg und versorgt wurdensie zum größten Teil in der Kreissporthalleund zwar von den Frauendes TSV. „Die hervorragendeKantine ist mittlerweile auch imAusland bekannt“, sagte FrankSchönemeier. So hatte der Landestraineraus Österreich seinen Kollegenaus Tschechien bei einem anderenTurnier bereits informiert:„Da müsst ihr teilnehmen, denn dieKantine in Rinteln ist grandios!“Auch ein Grund, ein internationalesSchülerturnier zu spielen.Das Turnierteam des TSV Todenmann-Rintelnwar mit dem Verlaufder Veranstaltung zufrieden. „Alleshat gut geklappt. Inzwischen sindwir ja auch ein eingespieltes Teamund jeder weiß, was er zu tun hat –egal ob es um das Aufbauen der Tischegeht oder eben unsere beliebteKantine“, sagte der TSV-VorsitzendeGermut Bizer.Also dann, bis zum Mai 2010 inder Weserstadt Rinteln!Kerstin Lange Günther Klußmeyer von der Sparkasse Schaumburg überreicht den Sparkassen-Cup und das Preisgeld andie bayerische Mannschaft.Foto: Kerstin Lange


20ttm 6/2009Aus dem Bezirk LüneburgAußerordentlicher BezirkstagHeinz-Dieter Müllerneuer VorsitzenderNach fast einem halben Jahr ohneBezirksvorsitzenden (Legende bekannt),lud der verbliebene Vorstandzu einer außerordentlichenSitzung die Kreisvertreter mit ihrenDelegierten nach Heidenau ein. InVerbindung mit diesem nötigenTreffen stellte der Vorstand gleicheine veränderte Satzung den Teilnehmernvor, die in allen 16 Veränderungspunkteneinstimmig genehmigtwurden.Durch den Rücktritt des bisherigen2. Vorsitzenden Hartmut Wert -heim vor der Versammlung musstefür die Neuwahlen ein Wahlleiterbenannt werden. Selbstverständlichübernahm EhrenmitgliedHeinz Krause dieses Amt und ohneÜberredungskünste nahm derKreisvorsitzende von Osterholz-Scharmbeck, Heinz-Dieter Müller,die einstimmige Wahl an und wirdbis 2010 den Bezirk als Vorsitzendervertreten. Als zweite Vorsitzendestellte sich die Kreisvorsitzendevon Soltau-Fallingbostel, SigrunKlimach, zur Verfügung und wiesauf die Wahl im nächsten Jahr hin.Auch die Bennennung von Kreisvertreternfür den TTVN-Beiratging mit Wolfgang Schmitz undden Vertretern Peter Sommer undSigrun Klimach schnell über dieBühne. Mit eindeutigen Wortenwürdigte der Vorsitzende des KVCuxhaven, Peter Sommer, die Verdienstevon Hartmut Wehrheim,der viele Jahre Stellvertreter vonUdo Bade war.Die Zusammensetzung der neuenStaffeln soll bis 16./17. Juni erfolgen,so Sportwart MichaelBitschkat, der aber auch noch dieErgebnismeldung monierte.Ein Antrag von KassenwartinUte Morawetz über den Wegfallvon Einreichung der Spielberichtsbögenwurde ebenfalls einstimmigverabschiedet. Termine wurdenauch noch behandelt, sindaber auch der Homepage des Verbandeszu entnehmen. Heinz-DieterMüller bedankte sich bei denAnwesenden Funktionären undhofft eine auf harmonische Zusammenarbeit.Jörg BergeKreisverband CelleKreisrangliste der Damenund Herren in Sülze28 Herren und leider nur drei Damenbedeuteten immerhin einenneuen Teilnehmerrekord und zeigte,dass diese Veranstaltung dochzunehmend von den Aktiven angenommenwird. Bei den Herrenmußte demzufolge erst eine Vorrundedarüber entscheiden, wersich letztlich für die am darauffolgendenTage stattfindende Endrundequalifizieren konnte. Hierbeizeigte sich eindeutig die Überlegenheitdes VfL Westercelle, der alleTeilnehmer der Endranglistestellte, wobei sich am Ende ungefährdetStefan Kunz mit lediglichzwei abgegebenen Sätzen vor LukasBrinkop durchsetzte. Die jeweilszwei Erstplazierten bei denDamen und Herren nehmen nunmehran der Bezirksranglistenqualifikationam 16. 8. 2009 in Zeventeil.Helmut KaufmannErgebnisse Damen: 1. JannaSchumacher (VfL Westercelle)(2:0 Spiele/6:1 Sätze), 2. Ann-KathrinFendler (TTC Fanfarenzug Nds.Celle-Garßen) (1:1/4:4), 3. Sophievon Damaros (VfL Westercelle)(0:2/1:6).Ergebnisse Herren: 1. StefanKunz (7:0 Spiele/21:2 Sätze), 2. LukasBrinkop (6:1/19:5), 3. MarcoStoll (4:3/13:12), 4. Dorian Fendler(4:3/13:13), 5. Aydarus Strojwasiewicz(3:4/14:13), 6. Jannik Weber(3:4/13:14), 7. Patrick Michaeli (1:6/4:19), 8. Andres Oetken (0:7/2:21),alle VfL Westercelle). Die erfolgreichen Damen: Janna Schumacher/VfL Westercelle, Ann-Kathrin Fendler/ TTC Fanfarenzug Celle-Garßen, Sophie von Damaros/VfLWestercelle (v.l.n.r)Fotos: Helmut Kaufmann Der neue Vorstand des Bezirksverbands Lüneburg.Foto: Jörg BergeÄnderungen im Vorstand desBezirksverbands LüneburgAufgrund der Ergebnisse des a.o. Bezirksverbandstags gibt es folgendeÄnderungen:1. Vorsitzender: Heinz-Dieter MüllerBergiusstr. 14, 28357 BremenTel.: 0421 / 2768948, E-Mail: heinz.d.mueller@nord-com2. Vorsitzende: Sigrun KlimachDethlinger Weg 15, 29649 WietzendorfTel.: 05196 / 1252, Fax : 05196 / 250998, E-Mail : klimachs@gmx.deAlle anderen Vorstandsposten sind geblieben.Heinz-Dieter Müller Die Herren: Lukas Brinkhop, Stefan Kunz und Marco Stoll (v.l.n.r.)sind am Ende vorn.


Aus dem Bezirk Lüneburgttm 6/2009 21Kreisverband Harburg-LandKreisrangliste Damen/HerrenDamen: 1. Svenja Schulenburg(TuS Fleestedt), 2. Christine Düsenberg(MTV Obermarschacht), 3.Stefanie Basiel (MTV Obermarschacht),4. Ines Müller (MTV Ashausen-Gehrden),5. Karina Wienciers(SV Dohren), 6. Heike Maack(SV Dohren).Herren: 1. Dominik Schwardtmann(TSV Hittfeld), 2. Dennis Heinemann(TSV Hittfeld), 3. RalfKreisverband LüneburgSchweneker (MTV Tostedt), 4. KayLudewig (TSV Hittfeld), 5. SaschaRochow (TSV Buchholz 08), 6. AndreasRaeder (TSV Hittfeld), 7. MichaelGolinski (TSC Steinbeck-Meilsen), 8. Bertram Bekmann(MTV Hoopte), 9. Chassan Dugaew(MTV Brackel), 10. Peter Pubanz(MTV Hanstedt).Heino PfennigstorfKreispokal Damen/HerrenDer ESV Lüneburg ist sowohl beiden Damen als auch bei den Herrender Sieger des diesjährigenKreispokalwettbewerbs vomTischtennis- Kreisverband Lüneburg.Bei den Damen fand die Endrundenur mit 3 Mannschaften statt. Inden ersten beiden Spielen siegteder Dahlenburger SK und ESV Lüneburgjeweils gegen den TSVMechtersen-Vögelsen, sodass esanschließend zwischen diesen beidenMannschaften zum entscheidendenEndspiel kam. Hier setztensich dann die ESV-Damen, die aufgrundihrer Spielklasse (1. Bezirksklasse)eine Punktvorgabe von 4Punkten pro Satz bekamen, mit 5:2gegen die Landesligamannschaftvom DSK durch. Beim ESV holtendie Punkte Silke Kamler (2), TanjaKraft (2) und Stefanie Pink (1). BeiDahlenburg konnte nur Katja Dekkermit 2 Siegen entsprechenden„Widerstand“ leisten.Bei den Herren musste die Landesligamannschaftvom ESV Lüneburgin jedem Spiel einen Vier-Punktevorsprung pro Satz aufholen.Hierbei setzten sie sich in spannendenSpielen gegen die 2.Mannschaft vom ESV mit 5:4, sowiegegen TuS Reppenstedt mit 5:3 jeweilsdurch. Im letzten Spiel gewannendie Eisenbahner um JohannDell, Klaus-Dieter Behr, LarsBöker und Klaus Kempers mit 5:1gegen den aktuellen KreisligameisterTSV Adendorf. Der ESV LüneburgII konnte den Gesamterfolgder Eisenbahner mit dem 2. Platzdurch Siege über Adendorf (5:3)und Reppenstedt (5:2) entsprechenabrunden.Matthias Meyer Wetteiferten den Damen nach: der ESV Lüneburg mit Klaus-DieterBehr, Lars Böker, Klaus Kempers und Johann Detl. Fotos: Matthias MeyerKreisverband OsterholzHeinz-Dieter Müllerein SiebzigerKürzlich hat auch der Multifunktionärdes Bezirks- und Kreisverbandesund natürlich des Vereins TVFalkenberg das siebte Jahrzehnterreicht und scheint weiterhin keinbisschen Müde zu werden. Beimletzten außerordentlichen Verbandstagließ Heinz-Dieter sichnoch zum Bezirksvorsitzendenwählen! Er war nicht nur zwei JahreStaffelleiter der Mädchenkreisliga,sechs Jahre Kreisdamenwart, fünfJahre Staffelleiter der Damen-Kreisliga, drei Jahre Kreiskassenwart,zwei Jahre 2. Vorsitzender desGesamtvereins TV Falkenberg, sondern- das Bemerkenswerte - seit1984 Vorsitzender des KreisverbandesOsterholz. Seine Volontärtätigkeitenim Ordnungsdienst beiden Großveranstaltungen in Bremen(German Open) sind hinlänglichbekannt und für die weitereZukunft ist noch alles möglich! Seineaktive Zeit musste er auf Grundvon Gelenkbeschwerden frühzeitigeinstellen, erfreut sich aberdurch seine ehrenamtliche Arbeitam Tischtennissport. Heinz-Dieter Müller .Foto: Jörg BergeDer Lebensmittelchemiker i.R.nahm seine Frau Marianne zu vielenVeranstaltungen mit undmöchte mit ihr noch lange demHobby „Tischtennis“ treu bleiben.Sein Ausgleich hat er mit seinerFrau in Nordic Walking und Radtourengefunden und ist an denWochenenden auf seiner Haziendaim Teufelsmoor zu finden.Wir wünschen ihm und seinerFamilie weiterhin „Frohes Schaffen“!Jörg BergeKreisverband Soltau-Fallingbostel Die Siegerinnen: ESV Lüneburg mit Diana Friedrich, Stefanie Pink,Tanja Kraft und Silke Kamler.Pressewart:Jörg BergeIm Moore 14, 29664 WalsrodeTelefon 0 51 61 - 18 35E-Mail: berge.familie@t-online.deKreisranglistenturnier Jugend und Schüler75 Jugendliche am StartIn Bispingen spielte die weiblicheJugend, Schüler A (Jahrgang 95,96) Schüler B (97, 98) sowie SchülerC (Jahrgang 99 und jünger). Bei derweiblichen Jugend siegte JasminHartel (TTC Behringen) vor ihrerSchwester Kristin. Dritte wurdeCharlene Behling von SV Trauen-Oerrel.Zusätzlich durften sie auch beiden Schülern A mitspielen. Hierwaren 22 Spieler am Start. Zuerstwurde in drei Gruppen jeder gegenjeden gespielt, die ersten beidenkamen dann in die Endrunde.Souveräne Sieger mit 5:0 Siegen


22ttm 6/2009Aus dem Bezirk Lüneburg E. Hartel, A. Rump, L. Klask und S. Rosenberger.und 15:1 Sätzen wurde MichaelNippes (SVE Bad Fallingbostel) vorJan Eggers (MTV Soltau) und FelixWiemann (TTC Behringen). In derKlasse Schüler B waren 12 Spieleram Start. Es wurde zuerst in 2Gruppen gespielt. Hier kamen dieersten drei in die Endrunde.Der erste Platz ging an LukasPöser (SG Bomlitz), gefolgt vonLennart Schmidt (MTV Bispingen)und Carlo Fränkel (SV Trauen-Oerrel).Bei den Schülern B ging dieEntscheidung sehr knapp aus. Dadie ersten 3 sich gegenseitig geschlagenhatten, mussten die Sätzegezählt werden. Bendix Wesenberg(MTV Bispingen) belegte denersten Platz, gefolgt von seinemVereinskameraden Felix Steinhoffund Jakob Waltner von VfL Luhetal.Die Kreisranglisten der SchülerinnenA, B und C fanden in derSchützenhalle in Soltau statt. Vonden insgesamt 19 weiblichen Teilnehmerinnenstarteten neu beiden Schülerinnen A. Dort wurdendie Spielerinnen auf zwei Gruppenzu je fünf bzw. vier Spielerinnenaufgeteilt. Nach der Gruppenphasespielten jeweils die ersten beidenjeder Gruppe gegen die anderenbeiden der anderen Gruppe.Dort siegte dann Anna Rump(TTSG Leinetal) deutlich mit 3:0Siegen vor Laura Klask (MTV Soltau)mit 2:1 Siegen und EvelynHartel (TTC Behringen). Beide qualifiziertensich dadurch für die Bezirksvorranglisten.Bei den Schülerinnen B startenFotos: Colin Haighinsgesamt 10 Spielerinnen. Nachder Gruppenphase war es SinjaGötz vom VfL Luhetal die ihren Mitstreiterinnenkeine Chance ließund deutlich mit 4:0 Siegen und12:2 Spielen die Kreisrangliste derSchülerinnen B für sich entschied.Zweite wurde Johanna Reinschvom MTV Bispingen gefolgt vonMichelle Büser vom TTC Behringen.Auch hier qualifizierten sichdie ersten beiden für die Bezirksvorrangliste.Bei den Schülerinnen C warenlediglich zwei Spielerinnen amStart, so dass das Finale sofort zwischenLeonie Götz vom VfL Luhetalund Lena Baden vom SHV Wesselohausgetragen wurde. In einemspannenden Spiel setzte sich dannschließlich Lena Baden mit 3:1 gegenihre Konkurrentin durch undsicherte sich so den Titel.René Roß dominiert die Kreisranglisteder Jugend in Bad Fallingbostelmit 5:0 Siegen und 15:9 Sätzenin der Endrunde. Thore Richterscheitert als hoher Favorit an diesemTag an den eigenen Erwartungen!Zu den Platzierungen in derEndrunde:1. René Roß (5:0) SVEBad Fallingbostel, 2. Florian Rogge(3:2) SVE Bad Fallingbostel, 3. ThoreRichter (3:2) SVE Bad Fallingbostel,4. Stefan Nippes (2:3) SVE Bad Fallingbostel,5. Mats Miebach (2:3)MTV Soltau, 6. M. Adam (0:5) MTVSoltau. Rogge/Richter waren auchSatzgleich (im direktem Vergleichgewann Rogge).Plätze 7 bis 12: 7. Wiebels (4:1)MTV Soltau, 8. Eggers (4:1) MTVSoltau, 9. Irrgang (4:1) TTC Behringen,10. Papesch (1:4) SVE Bad Fallingbostel,11. Böger (1:4) SG Bomlitz,12. Papadopoulos (1:4) MTVSoltau (bei gleichen Spielen undSätzen entschied der direkte Vergleich).Es wurde zunächst in drei Gruppen(7, 7, 6) gespielt. 1. und 2. derGruppe spielte in der Endrunde(siehe oben). 3. und 4. der Gruppespielte die Plätze 7 bis 12 aus. RenéRoß spielte bereits in der Vorrunde6:0 und blieb somit ungeschlagen.Florian Rogge und Thore Richterspielten ebenfalls in der Vorrundezu Null (6:0, 5:0).René Roß ist somitAnkündigung ArbeitstagungDie diesjährige Arbeitstagung des Tischtenniskreisverbandes Soltau-Fallingbostelfindet am 26. Juni ab 19.30 Uhr im Gasthaus „Meding“,Poststraße, Dorfmark statt. Diese sportpraktische Arbeitstagungist Vereine, Vorstands- und Ausschussmitglieder verpflichtendund bietet anhand der Tagesordnung viele Neuigkeiten!Sigrun Klimach, VorsitzendeKreisverband StadeAlle Vereine mit neuenSchiedsrichternder verdiente Sieger, auch wenndie Spiele gegen Stefan Nippesund Florian Rogge sehr knapp waren.ThoreRichter scheiterte an seinenhohen Erwartungen und spieltegegen seine Vereinskameradendeutlich unter seiner Normalform.Hervorzuhebenist das guteAbschneiden von Jan Eggers (MTVSoltau). Der noch A-Schüler hatnoch keine Punktspiele bestrittenund spielte befreit auf. Bei den A-Schülern wurde er hinter MichaelNippes (SVE Bad Fallingbostel) sogarZweiter. Ein herzlicher Dankgeht an die Helfer und ZuarbeiterArnold Richter, Manfred Kaiser, OliverNordemann und Colin Haigh(Kreisjugendwart). Colin HaighJetzt ist es geschafft - alle im KreisStade spielenden Tischtennis-Vereinesind mit ausgebildetenSchiedsrichtern besetzt. Damit istden Vereinen die Vorgabe desTischtennisverbandes Niedersachsen,dass bis 2010 mindestens jederVerein einen Schiri habenmuss, genüge getan.Der letzte Ausbildungslehrgangwurde am 26. April 2009 in Stadedurchgeführt. Elf Teilnehmer stelltensich den Anforderungen. Referentenwaren die VerbandsschiedsrichterHorst Bender undJürgen Wagner. 25 Fragen musstenin 30 Minuten beantwortet werden.Alle Teilnehmer haben mit Erfolgdie Prüfung zum Kreisschiedsrichterbestanden. Jetzt können sieals Oberschiedsrichter auf KreisundBezirksebene eingesetzt werden.Innerhalb von drei Jahrenmüssen sie an einem Fortbildungslehrgangteilnehmen, damit die Lizenznicht verfällt.Die neuen Kreisschiedsrichtersind: Katharina Steffens (TSV Apensen),Joachim Schumacher, ErhardSeebeck und Mike Breitkreuz (TSVGroßenwörden), Julian Abert (MTVHimmelpforten), Wolfgang Mehrkens(VSV Hedend./Neeukl.), WilfriedMeyer (SSV Hagen), WalterLösch und Peter Eckhoff (VfL Horneburg),Michael Rost und Dr. JörgStrache (Post SV Stade).Jürgen Wagner J. Eggers, M. Nippes und F. Wiemann. Die neuen Schiedsrichter des KV Stade. Foto: Jürgen Wagner


Aus dem Bezirk Weser-Emsttm 6/2009 235. Weser-Ems-Cup„Schweizer-System“ einvoller ErfolgBeim 5. Weser-Ems-Cup in Jevergewann Sarah Gnandi (ElsfletherTB) ungeschlagen in der SchülerinnenC-Klasse mit 8:0 Siegen denWeser-Ems-Cup. Vizemeisterinwurde Klara Bruns (SV Molbergen)mit 7:1 Spielen vor Thalia von Nethen(TV Esenshamm) mit 6:2 Spielenund einer Buchholzzahl von 42.Franziska Gerdes (TuS Horsten) erreichteebenfalls 6:2 Siegen, da jedochihre Gegnerinnen nur eineBuchholzzahl von 35 erzielten kamFranziska auf den 4. Platz. Platz 5belegte Alicia Finger (SuS Emden)mit 5:3 Siegen und einer Buchholzzahlvon 44 vor Meira Janssen (SVOchtersum) ebenfalls 5:3 Siegeund einer Buchholzzahl von 39.In der Schüler-Klasse gab es biszum Schluss zwischen Fabian Reimann(BV Essen), Niko Korte (HaselünnerSV) und Johann Hasters (TVMeppen) ein Kopf-an-Kopf-Rennen.Alle Spieler wiesen am Schlussein Spielverhältnis von 7:1 Punktenauf. Fabian Reimann (BV Essen)wurde dann Weser-Ems-Cup-Siegerin der Schüler-C-Klasse aufgrundseiner besseren Buchholzzahlvon 44. Vizemeister mit einerBuchholzzahl von 43 (seine Gegnererzielten nur 1 Sieg weniger)wurde Niko Korte (Haselünner SV).Auf den 3. Platz folgte mit einerBuchholzzahl von 38 Johann Hasters(TV Meppen). Die Schüler aufden Plätzen 4 bis 6 wiesen alle einSpielverhältnis von 5:3 auf. Hierentschied wieder die Buchholzzahlüber die Platzierungen. Arno Korte(Haselünner SV) wies eine Buchholzzahlvon 44 auf, somit Platz 4.Mit einer Buchholzzahl von 40 verwiesChristian Mesler (STV Barßel)(Platz 5) Dominik Felker (ElsfletherTB) mit einer Buchholzzahl von 38 Die Sieger bei den Schülern.auf Platz 6.Erstmalig wurde der Weser-Ems-Cup, der für die Jahrgänge 1998und jünger zugelassen ist, nachdem „Schweizer-System“ durchgeführt.Das Schweizer-System istden Schachspielern bekannt. DasSchweizer-System ist eine Mischungaus dem Ranglistensystemund dem KO-System. Bei diesemSystem gibt es kein Ausscheidenschon in der Vorrunden (Gruppenspiele).Gewinner ist grundsätzlich,wer die meisten Spiele gewinnt.Sind hier die Spielverhältnissegleich, entscheiden die gewonnenenSpiele der Gegner, gegen dieder Spieler gespielt hat. Zum Endedes Turniers spielen die starkenSpieler untereinander und dienicht ganz so guten Spieler spielendie weiteren Platzierungen untersich aus. Zu Beginn des Turnierswird festgelegt, wie viele Spiele jederspielen muss. 26 Spielerinnenund 27 Spieler aus dem gesamtenBezirk nutzen die Möglichkeit, ihreaktuelle Spielstärke zu prüfen. Insgesamtnahmen nur 5 Spieler wenigerteil als im Vorjahr. Somit dürftesich der Weser-Ems-Cup für dieC-Klasse, der vor 5 Jahren wiederins Leben gerufen wurde, etablierthaben. Es fällt jedoch auf, dass einigeKreise bzw. Vereine die Chancean der Teilnahme an diesem Turnierfür die Kinder nicht nutzen.Nach fünf Stunden freute sichTurnierleiter Dieter Jürgens vomBezirksjugendausschuss Weser-Ems, dass die Kinder von dem Systembegeistert waren. Die Ermittlungder Platzierungsergebnissewar für die Teilnehmer jedoch zunächstnoch etwas erklärungsbedürftig.Nun muss der Jugendausschussdes Bezirks entscheiden, ob Die Sieger bei den Schülerinnen.Fotos: Karl-Heinz BöhneOstfriesland-Grand-Prix der Schüler und Jugend183 Teilnehmer beimGrand-Prix in WiesmoorDie alljährliche stattfindende vierteiligeTischtennisturnierreihe fürSchüler und Jugendliche fand wieimmer in Wiesmoor seinen Abschluss.An 24 Tischen in der WiesmoorerDreifachhalle wetteiferten insgesamt183 Kinder und Jugendlichezwischen 7 und 17 Jahren um dieletzten Punkte, Urkunden und Pokaleder Saison. Das größte Feldstellten dabei die jüngsten Teilnehmer(Schüler C) mit 60 Startern.Nicht nur der sportliche Ehrgeizstand im Mittelpunkt, wie schon inden Vorjahren macht sich eine regeTeilnahme an allen vier Turnierenbezahlt. Teilnehmer, die an allenTurnieren in dieser Spielzeit andie Tische gingen, wurden mit einemtollen „Ossi-Grand-Prix-T-Shirt“ belohnt.Die erfolgreichsten Vereine mitden meisten Titeln waren der SVHage (drei Turniersieger) und dergastgebende TTC Wiesmoor mitebenfalls drei Siegern. Turnierorganisatorund TTC-Jugendwart HeinzNeuhoff freute sich über den erneutreibungslosen Ablauf der Veranstaltungund der konstant hohenTeilnehmerzahl.Christian FriesenborgDie Tagessieger und Gesamtsiegerim Überblick: Schülerinnen C:dieses Turniersystem auch imnächsten Jahr beim Weser-Ems-Cup wieder angeboten soll. DerMTV Jever mit dem Organisationsteamum Thorsten Hinrichs mit seinenHelfern Karl-Heinz Böhnkeund Lea Freese hat das Turnier inbewährter Form erfolgreich durchgeführt.Insgesamt musste dasTeam 208 Spiele organisieren. OliverHassel aus Oldenburg sorgteals Oberschiedsrichter dafür, dassdie Wettspielordnung beachtetwurde. Für das leibliche Wohl sorgtewiederum Ottemarie Müller mitdem bewährten Cafeteria-TeamDagmar Freese, Birgit Groh, AlexandraDähling und Gisela Roske.Dieter JürgensTrostrunde: 1. Saskia Reemtsma(SuS Emden). Hauptrunde: 1. AliciaFinger (SuS Emden), 2. MelanieMudder (TSV Holtrop). Gesamtsiegerin:Melanie Mudder (TSV Holtrop).Schüler C: Trostrunde: 1. JanSchleichert (SV Ochtersum).Hauptrunde: 1. Tammo Fenske (SVEintracht Nüttermoor), 2. Fynn LohreSV Hage). Gesamtsieger: FynnLohre (SV Hage).Schülerinnen B: Trostrunde: 1.Lena Baltschau (SV Ochtersum).Hauptrunde: 1. Rena Oldendorf(BW Borssum), 2. Julia di Scala(SV Hage). Gesamtsiegerin: VanessaWeißbach (SV Hage).Schüler B: Trostrunde: 1. Jan-Hendrik Witt (Süderneulander SV).Hauptrunde: 1. Lukas Endelmann(SV Hage), 2. Johannes Ulmannvom SV Hage. Gesamtsieger: LukasEndelman (SV Hage).Schülerinnen A: Trostrunde: 1.Lara Haase (TTC Wiesmoor), 2. RenaPost (SuS Strackholt). Hauptrunde:1. Linda Baumann (TuS EintrachtHinte), 2. Vanessa Meyer (SVHage). Gesamtsiegerin: Linda Baumann(TuS Eintracht Hinte).Schüler A: Trostrunde: 1: LarsBerger (SV Hage). Hauptrunde: 1.Dennis Gerdes (SüderneulanderSV), 2.Tim Stadler (SV Potshausen).


24ttm 6/2009Aus dem Bezirk Weser-EmsGesamtsieger: Patrick Hasselder(TTC Wiesmoor).Mädchen: Trostrunde: 1. ClaudiaThölen (TTG Nord Holtriem).Hauptrunde: 1.Julia Amelsberg(TTC Wiesmoor), 2. Jennifer Bienert(TTG Nord Holtriem). Gesamtsiegerin:Julia Amelsberg (TTC Wiesmoor).Jungen B: Trostrunde: 1. AlexanderHofmann (TTG Nord Holtriem),2. Joery de Wildt (TTC Wiesmoor).Hauptrunde: 1. Sven Rieks (SC 04Leer), 2. Benjamin Stadler (SV Potshausen).Gesamtsieger: Sven Rieks(SC 04 Leer).Jungen A: Trostrunde: 1. MalteOcken (TTC Norden). Hauptrunde:1. Matthias Heeren (TTC Wiesmoor),2.Heni Ben Brahim (SüderneulanderSV). Gesamtsieger: MatthiasHeeren (TTC Wiesmoor).161 Kinder bei den Bezirks-mini-Meisterschaften in StrackholtZwei Tage Tischtennisum 16 PokaleNach jeweils gut vier Stundenspannender Wettkämpfe mit schönenSpielen, aber auch einigen Tränen,konnte Thomas Bienert bzw.Dieter Jürgens vom TischtennisbezirksverbandWeser/Ems den stolzenSiegern die Pokale überreichen.In jeder Spielklasse durftenvier Kinder aufs Treppchen. Auch indiesem Jahr gab es spannendeSpielklassen.Am Samstag spielten die Kinderder Altersgruppe II (Jahrgang1998/99). In dieser Altersklasse warenbei den Jungen 47 und bei denMädchen 43 Kinder am Start. DasTurnier begann mit den Mädchen.Das Endspiel zwischen SarahGnandi, Wesermarsch und MelinaGautzsch, Friesland war sehr spannend,obwohl es mit 3:0 eindeutigfür Sarah ausging. Sarah brauchte13 Punkte um den zweiten Satz fürsich zu entscheiden. Jana Portal,Friesland verlor im Halbfinale gegendie Siegerin mit 3:1 Sätzen. ImSpiel um Platz Drei war sie erfolgreichund verwies Anika Driesner,Wesermarsch auf Platz Vier. DieTrostrunde gewann Anna Huntgeburth,Friesland.Auch bei den Jungen dieserJahrgänge waren die Spiele eng,obwohl das Ergebnis eindeutig ist.Tim Meyer, Wesermarsch siegte imEndspiel mit 11: 8, 12 :10, 11:8 gegenNils Brinkmann, Cloppenburg.Christoph Brümmer, Emsland hatteim Halbfinale gegen den ErstplaziertenTim Meyer drei Sätze knappmit 8:11 verloren. Auch das Spielum Platz drei konnte er nicht fürsich entscheiden. Damit blieb ihmnur Platz vier. Leon Pietsch, Delmenhorstsiegte und trug sich aufPlatz drei ein. In der Trostrunde warTim Krüder, Delmenhorst erfolgreich.Am Sonntag standen die jüngerenKlassen (2000 und jünger) anden Tischen. 32 Mädchen und 39Jungen wollten Bezirks-mini-Meisterwerden. In der Klasse der Mädchengab es mit Jannine Meyer,Emsland eine überragende Siegerin.Sie gewann alle Spiele glatt indrei Sätzen und musste nur einmalim Halbfinale in einem Satz mit15:13 Punkten in die Verlängerunggehen. Nele Krüßel, Emsland wurdeZweite vor Emilie Eduardo, Wesermarschund Alina Wolff, Vechta.Laura Kooistra, Ammerland konntesich in der Trostrunde behaupten.Besonders spannend ging es beiden Jungen dieser Klasse zu. Leo- Die jüngsten Mädchen stellen sich zum Siegerfoto stolz auf.nard Hoppe, Osnabrück-Land, erwiessich im Halbfinale als starkerGegner, musste sich aber dem TurniersiegerDennis Kaperkon, Vechta,knapp geschlagen geben underreichte damit den dritten Platz.Auf dem vierten Platz trug sich OliverReeßing, Emsland, ein. Vizemeisterwurde David Janzen, Emsland.André Schwarze, Friesland, gelangder Sieg in der Trostrunde.Die ersten Vier beider Altersklassendurften am Landesentscheid,in Salzhausen teilnehmen.Der Bezirksentscheid wurdenach 1995, 2001, 2006, 2007 und2008 bereits zum 6. Mal vom SuSStrackholt durchgeführt. Die erfahreneTurnierleitung sorgte für einezügige, fast problemlose Abwikklungder Veranstaltung.Rieke FrerichsSiegerliste: Jungen 98-99: 1.Tim Meyer (Wesermarsch), 2. NilsBrinkmann (Cloppenburg), 3. ChristophBrümmer (Emsland), 4. LeonPietsch (Delmenhorst). Trostrunde:1. Tim Krüder (Delmenhorst.Jungen 2000 und jünger: 1.Dennis Kaperkon (Vechta), 2. Davidim Internetwww.ttvn.deJanzen (Emsland), 3. Oliver Reeßing(Emsland), 4. Leonard Hoppe (Osnabrück-Land).Trostrunde: 1. AndréSchwarze (Friesland).Mädchen 98-99: 1. Sarah Gnandi(Wesermarsch), 2. MelinaGautzsch (Friesland), 3. Jana Portal(Friesland), 4. Anika Driesner (Wesermarsch).Trostrunde: 1. AnnaHuntgeburth (Friesland).Mädchen 2000 und jünger: 1.Jannine Meyer (Emsland), 2. NeleKrüßel (Emsland), 3. Emilie Eduardo(Wesermarsch), 4. Alina Wolff(Vechta). Trostrunde: 1. Laura Kooistra(Ammerland). Die erfolgreichen Jungen der Altersklasse 98/ 99.Fotos: Rieke Frerichs Die Jungen der AK 2000 und jünger bei der Siegerehrung.


Aus dem Bezirk Weser-Emsttm 6/2009 25Kreisverband EmslandKreisrangliste – zwei Siege für Johan HastersTV Meppen und TuSAschendorf einsame KlasseKreisrangliste untermauerten derTV Meppen und der TuS Aschendorfmit je drei Siegen ihre Vormachtstellung.Der SC Spelle/Venhauswar mit der Crew umden Turnierleiter Ansgar Brink einmalmehr ein umsichtiger Ausrichter.Schüler C: Johan Hasters (TVMeppen) dominierte die Konkurrenzohne Satzverlust. Arno Korte(Haselünner SV) erkämpfte mitdem 3:0-Erfolg gegen Tom Haverland(VfB Lingen) einen achtbarenzweiten Platz.Schüler B: Bei seinem zweitenStart sicherte sich Johan Hasters(TV Meppen) seinen zweiten Turniersieg.Er hatte zwar in drei Sätzendas Nachsehen gegen denpunktgleichen Adrian Oldiges (VfBLingen), doch kassierte dieser eineebenso klare Niederlage gegen TobiasKässens (RW Heede), der gemeinsammit Nico Korte (HaselünnerSV) Rang drei belegte.Schüler A: Nervenstärke zeigteder ungeschlagene Lenard Schaa(TuS Aschendorf ) bei seinen knappenFünfsatzsiegen gegen TobiasKässens (RW Heede) und den drittplatziertenMaximilian Bauer (BWPapenburg). Jonas Saalfeld (TVMeppen) erreichte mit drei Einzelerfolgenin der Endrunde einen respektablenzweiten Platz.Schülerinnen A: Auf dem Wegzum Tagessieg gab die letztjährigeSiegerin Nina Längert (TV Meppen)in der Finalrunde nicht einmaleinen Satz ab. Ebenso unumstrittenwar Rang zwei für ManuelaEichhorn (Eintracht Papenburg),die Franziska Hartdegen (OlympiaLaxten) und Lisa Korte (HaselünnerSV) jeweils deutlich in drei Sätzenhinter sich lassen konnte.Männliche Jugend: HochklassigeSpiele kennzeichneten die sehrausgeglichen besetzte Endrunde.Obwohl Roman Unruh (TuSAschendorf ) sich dem gut eingestelltenJulius Saalfeld (TV Meppen)im Entscheidungssatz beugenmusste, führt er für ein Jahr dieRangliste an. Ihm folgt Florian Kuhl(Union Meppen), der den punktgleichenTitelverteidiger Sven Wilmes(TV Meppen) mit 3:1 besiegte.Weibliche Jugend: Die Akteurinnendes NiedersachsenligistenTuS Aschendorf beherrschten diesenWettbewerb. Stephanie Eichhornmusste sich zwar ihrer KlubkameradinLisa Wilmes 0:3 geschlagengeben, setzte sich aberim alles entscheidenden Spiel umden Turniersieg in vier Sätzen gegendie punktgleiche Monika Modroncekdurch. In die AschendorferPhalanx konnte nur Nina Längert(TV Meppen) eindringen, die miteiner Einzelbilanz von 7:2 Rangdrei erspielte. Günter BrunsKreisverband FrieslandFrank Black dominiertdie KreisendranglisteSandes Routinier Frank Black gewinntdie Kreisendrangliste 2009ohne Niederlage und nur der JeveranerAlexander Janssen hatte ihnam Rand einer Niederlage. Gegenden MTVler lag der Sander schonmit 2:0 zurück, ehe er das Blattwenden konnte und letztendlichknapp mit 3:2 die Nase vorne hatte.Den zweiten Platz belegte etwasüberraschend der Jeveraner TimoVolkert, der für die 4. Mannschaftsdes MTV Jever in der Bezirksligaauf Punktejagd geht. Dritter wurdeAlexander Janssen, der sich nurFrank Black und Timo Volkert geschlagengeben musste. HenningHartmann landete überraschendnur auf dem 4. Platz. Er fand am Anfangüberhaupt nicht in sein Spielund musste gleich die ersten dreiPartien gegen Black, Volkert undKreisrangliste JugendDeutlicher Zuwachs beiden TeilnehmernDie Jugendkreisrangliste 2009fand erneut unter der Leitung desMTV Jever in Person von Dieter Jürgensstatt. Insgesamt wurde dieVeranstaltung sehr zügig in knappvier Stunden abgewickelt. TobiasMasemann als zuständiger Fachwartfür die Ranglistenspiele freutesich über den deutlichen ZuwachsJanssen abgeben. Wie schlecht H.Hartmann drauf war. zeigte sich inseinem 5. Spiel, da konnte er nuräußerst knapp mit 3:2 gegen BennetCaspers gewinnen, der in der 1.Kreisklasse für den SV Büppel antritt.Auch zwei Damen waren anwesendund spielten seit vielen Jahrenerstmalig wieder eine Kreisendrangliste aus. Hier trat die SanderinAnke Black gegen das SanderNachwuchstalent Thao Ha an. In einemguten Match behielt die SanderSpitzenspielerin A. Black mit4:1 die Oberhand. Doch Thaokonnte gut mithalten und es entwickeltesich ein spannendes Endspiel,das A. Black letztendlich,wegen der größeren Routine, verdientgewonnen hat.Frank Blackbei den Teilnehmern.Insgesamt 62 Teilnehmer (letztesJahr 42) aus 7 Vereinen (letztesJahr 8) (MTV Jever 24 Teilnehmer,TuS Sande 16, Heidmühler FC 6, SVGödens 2, TuS Oestringen 4, TuSZetel 5), nahmen teil. Aus dem Südbereichdes Kreises nahm nur derTuS Zetel teil. Vareler TB, SV Büppel Roman Unruh (links) vom TuS Aschendorf führt die Rangliste dermännlichen Jugend vor Florian Kuhl (Union Meppen) und Sven Wilmes(TV Meppen) an.Foto: Günter Bruns Schüler B: Dat Da, Thilo Harms und Simon Roske (von links nachrechts ) zeigen stolz ihre Urkunden.Foto: Dieter Jürgens


26ttm 6/2009Aus dem Bezirk Weser-Emsund TuS Obenstrohe nahmen fürihre Jugendlichen nicht die Gelegenheitwahr, einen aktuellen Vergleichmit den anderen Jugendlichenaus dem Kreis Friesland auszutragen.Erfreulich, dass der TuSHorsten nach langer Zeit wiedermit 5 Jugendlichen dabei war. TatjanaBendig schaffte sogar in derMädchen-Klasse die Qualifikationzur Bezirksvorrangliste.Nachstehend die Sieger derRanglisten:Jungen: Hannes Harms (TuSSande). Schüler A: Lukas Meinen(MTV Jever). Schüler B: ThiloHarms (TuS Sande). Schüler C: SimonReesing (MTV Jever). Mädchen:Thao Ha (TuS Sande). SchülerinnnenA: Claudia Redenius(MTV Jever). Schülerinnen B: AnikaGroninger (MTV Jever). SchülerinnenC: Bente Bruhnken (MTVJever)Kreisverband Osnabrück-LandKreisrangliste: Acht Vereine mit TitelehrenHansi Schmidt gewinntdie KönigsklasseBei der Tischtennis-Kreisranglistein Schledehausen tat sich Hans-Joachim„Hansi“ Schmidt (SF Schledehausen)gleich doppelt hervor –als Co-Ausrichter zog er gemeinsammit Ehefrau Anja und Ute Rodewalddie Strippen hinter den Kulissen,als aktiver und wie immerhochmotivierter Spieler holte ersich Platz eins in der Herrenkonkurrenz.In einem recht kleinen Starterfeldließ er in der GruppenphaseEs gab viele spannende Spiele.Das knappste Ergebnis gab es imgrößten Teilnehmerfeld bei denJungen um den 2. Platz. MartinSteinau hat hier aufgrund des besserenSatzverhältnisses die Nasevorn.Die Übersicht über die Verteilungder Medaillen: 1. Platz: 5x MTVJever, 3x TuS Sande; 2. Platz: 6x MTVJever, 1x Heidmühler FC, 1 x TuSHorsten; 3. Platz: 3x TuS Sande, 3 xMTV Jever, 1x Heidmühler FC.Ohne die vielen Helfer des MTVmit Thorsten Hinrichs, Günther Rothenhäuser,Patrick Smit, Lea Freese,Michael Roske, Philipp Meinenund Dieter Ludwig wäre die Veranstaltungnicht so reibungslosdurchgeführt worden. Für das leiblicheWohl sorgte das Team um OttemarieMüller, Dagmar Freese, BirgitGroh, Gisela Roske und MichaelaThomßen. Dieter Jürgenszunächst den jugendlichen Landesliga-SpielerMichael Kühn (TSVVenne) und den Oldendorfer VerbandsligamannBjörn Wolski hintersich, um sich dann in der Endrundeauch noch gegen Spreckelmeyer(BSV Holzhausen) und Hogg(Belm) schadlos zu halten – ohneNiederlage bei lediglich vier Satzverlustenstand der in der 1. Bezirksklassespielende Lokalmatadorletztlich verdient ganz obenauf dem Treppchen.Oldendorf neuerLandesstützpunktTischtennishochburg ergänzt künftig das OsnabrückerTrainingsprogrammMit gerade einmal vier Spielerinnenwar auch das Damenfeld allesandere als reichhaltig besetzt – einTrend, der nicht von der Hand zuweisen ist. Saskia Kameier (SV Wissingen)schnitt hier in der Endabrechnungam besten ab und sichertesich den Titel vor AnjaSchmidt (SF Schledehausen).Deutlich besser war die Beteiligungbeim Nachwuchs: Insgesamtgingen über 100 jugendliche Zelluloidartistenin den acht SchülerundJugendkonkurrenzen an dieTische.Besonders das Feld der männlichenJugend war prall gefüllt, derfavorisierte Michael Kühn (Venne)ließ hier jedoch nichts anbrennen,marschierte ohne Satzverlustdurch die Gruppe und verwiesletztlich die aufstrebende YoungsterOliver Tüpker (Venne) und JannikHehemann (BSV Holzhausen)auf die Plätze.Fast zu einem Teamvergleichwurde die Konkurrenz der Mädchen,in einem Neunerfeld kam eszum Aufeinandertreffen von vierOldendorfer und vier OesederSpielerinnen. Danica Holtmeyer(SF Oesede) behauptete sich hiersouverän vor Tan Le Vo Phuongund Annika Schnier, die junge OldendorferKonkurrenz hatte in diesemJahr noch das Nachsehen.Dennoch nahmen die SVO-Starterzwei Kreistiel mit in den Grönegau.Bei den Schülerinnen C siegteKarolin Eickhoff, Jannis Witte warbei den A-Schülern nicht zu stoppen.Die weiteren Titelträger derdiesjährigen Kreisrangliste: SchülerB: Jannis Lippold (TSG Dissen),Schülerinnen B: Helena Derks (SVHesepe-Sögeln), Schüler C: AlexanderStarr (TuS Hilter), SchülerinnenA: Jana Hinnenkamp (SV 28 Wissingen).Die insgesamt zehn Titel teilensich damit auf acht Vereine auf– ein klares Indiz dafür, dass auchdie „kleinen“ Clubs gute Arbeit leisten.Malte StickelSeit dem 8. Mai ist es offiziell undfür jedermann erkennbar: Oldendorf,Ortsteil von Melle im LandkreisOsnabrück, ist neuer TTVN-Landesstützpunkt.Beim Betreten der OldendorferHalle am Grönegausee zu Trainingszeitenwar es Kennern derSzene ohnehin seit jeher klar: In Oldendorfwird hochengagierte, fastschon professionelle und entsprechenderfolgreiche Trainingsarbeitgeleistet. Umso stolzer waren dahernun Spartenleiter Uwe Henschenund das Trainerehepaar Ingridund Lothar Chrzanowski, dassdie beispielhafte Entwicklung derSV Oldendorf hin zu einem dergrößten Vereine des Landes nunauch offiziell gewürdigt wurde.Zu der Feierstunde, die die ehrenvolleErnennung zum Landestützpunktzum Hauptinhalt hatte,waren eigens Holger Ludwig alsRessortleiter Jugendsport beimTischtennisverband Niedersach- Die Sieger und Platzierten der Herren-Konkurrenz: Hansi Schmidt(re.) setzte sich gegen Christian Spreckelmeyer, Garret Hogg undBjörn Wolski (v.li.) durch.Foto: Malte Stickel Reger Zuspruch am neuen Standort: Der Einweihung zum Landesstützpunktließ Landestrainer Sascha Schmeelk (rechts) sogleich dieersten Trainingseinheiten folgen.Foto: Malte Stickel


Aus dem Bezirk Weser-Emsttm 6/2009 27sen (TTVN), der BezirksvorsitzendeJosef Wiermer und Uwe Heuer alsVorsitzender des Kreisverbandesangereist, um die lokale Prominenzmit Melles Bürgermeister Dr. AndréBerghegger, seinem OldendorferPendant Peter Bungard, und SVO-Chef Siegfried Hehemann bei derEinweihung des Stützpunktes zuunterstützen. Dabei durfte natürlichauch Landestrainer SaschaSchmeelk nicht fehlen – er hieltsich aber nach dem offiziellen Teilnicht lange bei Schnittchen undKaffee auf, sondern machte sich sogleichan die Trainingsarbeit.Dabei bleibt das Kadertrainingfür rund 25 Sportler von Schülernbis hin zu Erwachsenen jeweils vonmontags bis donnerstags in Osnabrück,wird künftig aber erweitertdurch den Freitag, an demvor allem die Oldendorfer TalenteKreisverband Wesermarschbis hinauf zur Regionalliga daheimdie Förderung durch LandestrainerSchmeelk erfahren. Dabei bestehtkaum ein Zweifel, dass sichLeistungs- und Breitensportweiterhin „vertragen“ in der mit 15Tischtennis-Tischen oftmals zukleinen Halle in Oldendorf– imGegenteil.Alle Spielerinnen und Spielerder 21 Mannschaften des Großclubswerden von dieser Ent -wicklung profitieren, viele neue Talentekönnen gefördert und entwickeltwerden. Oldendorf darf alsidealer Standort dafür gelten, regelmäßigschaffen OldendorferYoungster den Sprung in norddeutscheTopligen– zudem spieltauch Oldendorfs Aushängeschild,die erste Damenmannschaft, in derkommenden Saison wieder in derdritten Liga.Malte StickelElsflether Schülerinnen Vize-LandesmannschaftmeisterEinen weiteren großen Erfolgkonnten die Verantwortlichen vomElsflether TB für die erfolgreiche intensiveTischtennisvereinsarbeitim Nachwuchsbereich verbuchen:Als Meister der Bezirksliga hattensich die Schülerinnen des ElsfletherTB für die Landes-Mannschaftsmeisterschaftin Sulingenqualifiziert.Die ETB Schülerinnen mit EmiliaMudroncek, Robyn Rußler, SinjaKampen, Esther Wessels und ThuyHien Pham schlugen sich dortprächtig. Es stand ein 6:3-Erfolg gegenden TV Falkenburg und ein5:5-Remis gegen den MTV Rumbeckan. Nur gegen den „übermächtigen“Torpedo Göttingen,dem neuem Landesmeister mit 6:0Punkten, (1:6-Niederlage) war kein„Kraut“ gewachsen. Die ETBerinnen(3:3 Punkte) konnten sich aberden Titel des Vizelandes Meisterfreuen.Wolfgang BöningRanglistenspiele der A- und C- Schüler/innenEmilie Eduardo, Dominik Felkerund Emilia Mudroncek unbesiegtMit 34 Mädchen und Jungen in Elsflethwar die Resonanz bei denRanglistenspielen der C- und A-Schüler/innen weniger, als derKreisjugendwart Heinz-HermannBuse erwartet hatte.Insbesondere im C-Schüler-Bereichwar nach den hohen Teilnehmerzahlenbeim diesjährigenMini-Kreisentscheid mit einemgrößeren Starterfeld gerechnetworden.In den drei kleinen Gruppen derC-Schülerinnen, der C-Schüler undder A-Schülerinnen setzten sichdie drei Kinder vom Elsflether TB,Emilie Eduardo, Dominik Felkerund Emilia Mudroncek, im Spielsystem„Jeder gegen jeden“, unbesiegtdurch.Die A-Schüler lieferten sich einespannende Endrunde. Letztlichblieb hier kein Junge ohne Niederlage,auch den Sieger Emanuel Raduvom TV Stollhamm erwischte esin seinem letzten Einzel gegen JulianMeißner vom TTV Brake, dersich dadurch den zweiten Platz sicherte.Allerdings war er dazu nochauf die Schützenhilfe von RuvenRußler vom Elsflether TB angewiesen,der zeitgleich am Nebentischden späteren Drittplatzierten NiklasStoffers vom TV Stollhammvom Silber-Treppchen stieß. Dadurchverspielte Niklas Stoffers seineChance zur direkten Qualifikationfür die Bezirksvorrangliste.Wolfgang BöningErgebnisse: C-Schülerinnen: 1.Emilie Eduardo, Elsflether TB (3:0Siege), 2. Henrike Hansing, TTCWaddens (2:1), 3. Beyza Pinar, ElsfletherTB (1:2).C-Schüler: 1. Dominik Felker,Elsflether TB (5:0), 2. Tarik Maltas,Elsflether TB (4:1), 3. Tarik Pinar, ElsfletherTB (3:2).Schülerinnen A: 1. Emilia Mudroncek,Elsflether TB (3:0), 2. RobynRußler, Elsflether (2:1), 3. KatharinaKöhler, TTV Brake (1:2).Schüler A: Endrunde: 1. EmanuelRadu, TV Stollhamm (4:1/14:8Sätze), 2. Julian Meißner, TTV Brake(4:1/13:7), 3. Niklas Stoffers, TVStollhamm (3:2). Die C-Schüler (v.l.n.r.): Patrick von Lienen, Tobias von Deetzen (beideOldenbroker TV), Tarik Maltas, Dominik Felker, Tarik Pinar (alle ElsfletherTB) und Jendrik Müller (Oldenbroker TV). Foto: Wolfgang Böning Die erfolgreiche Mannschaft (v.l.n.r.): Thuy-Hien Pham, Emilia Mudroncek,Esther Wessels, Robyn Rußler und Sinja Kampen.Foto: Wolfgang BöningVom Vorstand mit der Öffentlichkeitsarbeit beauftragt:Torsten Scharf,Mitteldorfstraße 7, 37083 Göttingen,Tel. 05 51 / 3 79 20 35, Fax 0 53 51 / 5 31 98 22,Mobil: 0171/ 40166 74,EMail: scharf@ttvn.de


28ttm 6/2009Aus dem Bezirk Weser-Emsvom TTC Waddens dominieren, derohne Punktverlust Ranglistensiegerwurde.Schülerinnen B (6 Teilnehmerinnen):1. Ester Wessels, ElsfletherTB, 5:0 Spiele, 2. Sarah Gnandi, ElsfletherTB, 4:1, 3. Rieke Müller, TVEsenshamm, 2:3/10:9 Sätze.Schüler B (12 Teilnehmer): 1. MatejMudroncek, Elsflether TB, 7:0, 2.Dominik Felker, Elsflether TB, 6:1, 3.Arne Schwarting, Oldenbroker TV,5:2.Weibliche Jugend (13 Teilnehmerinnen):1. Jule Kampen, ElsfletherTB, 7:0/Endrunde 3:0, 2. EmiliaMudroncek, Elsflether TB, 7:1/2:1, 3.Robyn Rußler, Elsflether TB, 5:2/1:2.Männliche Jugend (14 Teilnehmer):1. Bastian Stoffers, TTC Waddens,8:0, 2. Dat Bui, Elsflether TB,7:1, 3. Julian Meißner, TTV Brake,6:2.Wolfgang BöningTim Meyer gewinnt dasLandesfinale der TT-Minis Die Erstplatzierten bei den Mädchen.Ranglistenspiele der Jugend und B-Schüler/innenEsther Wessels, Matej Mudroncek, JuleKampen und Bastian Stoffers siegenFotos: Wolfgang BöningDer zweite Teil der Kreisranglistenspieleim Schüler- und Jugendbereichstand in Elsfleth Sporthallean. Kreisjugendwart Heinz-HermannBuse konnte 45 Mädchenund Jungen in den Alterklassender B-Schüler/innen und weiblichensowie der männlichen Jugendbegrüßen. Sportlich drück -ten bei den B-Schülerinnen undSchülern die Aktiven vom ElsfletherTB dem Turnier dem Stempelauf. Vor allem bei den B-Schülern,wurde mit Matej Mudroncek, ElsfletherTB, Arne Schwarting, OldenbrokerTV, und den beiden C-SchülernDomink Felker und DanielJungmann (beide Elsflether TB) einigerecht spielstarke Nachwuchskräftegesichtet.Bei den B-Schülerinnen bliebEsther Wessels, Elsflether TB, unbesiegt.Überraschend war das Vordringender Schülerinnen des ElsfletherTB in die Endrunde der weiblichenJugend. Davon konnte vorBeginn des Turniers nicht unbedingtausgegangen werden. In Abwesenheitder verhinderten FavoritinMarje Hinz aus dem Niedersachsenliga-Teamdes Elsflether TBdominierte ihre MannschaftskameradinJule Kampen das Turniereindeutig.Ebenso klar, aber gegen eine etwasstärkere Gegenwehr, konntebei den Jungen Bastian StoffersBeim Landesfinale der Tischtennis-Minis, in Salzhausen/Lüneburg,gab es einen Erfolg für die Wesermarschzu vermelden: Tim Meyervom Lemwerder TV setzte sich inder Altersklasse 98/99 durch. DasEndspiel gewann er knapp mit 3:2Sätzen gegen Leon Pietsch (BezirkWeser/Ems). Im anschließenden sogenannten „Superfinale“ konnte ersich auch gegen den Sieger derjüngeren Altersklasse (2000 undjünger), Jan Albrecht (Bezirk Hannover)mit 3:0 Sätzen behaupten.Somit hat sich mit Tim Meyer, erstmalsein Mini aus der Wesermarschfür das Bundesfinale, in Stralsund,qualifiziert.Den großartigen Erfolg „rundeten“noch die Mini-Mädchen ab.Sowohl Sarah Gnandi (AK 98/99)als auch Emilie Eduardo (AK 2000und jünger) beide vom ElsfletherTB rereichten jeweils einen tollen3. Platz in ihren Altersklassen. SarahGnandi verlor das Halbfinale mit1:3 Sätzen gegen Nele Hauschild(Bezirk Lüneburg) und Emilie Eduardoscheiterte nur denkbar knappmit 2:3 Sätzen gegen Jannine Meyer(Weser/Ems) zum Einzug insEndspiel. Wolfgang Böning Tim Meyer vom Lemwerder TV gewann den Mini- LandesendscheidFoto: Wolfgang BöningTABLE TENNIS Am Ende vorne: die siegreichen Schüler B.www.adidas-tt.de


TerminübersichtTT-Termine: Regional – National – InternationalJUNI 2009:20.06.09 58. Sitzung des Hauptausschuss des LSB in Hannover20.06.09 KSR-Ausbildung im KV Peine, Ort: n.n.JULI 2009:10.07.09 - 19.07.09 Europäische Jugendmeisterschaften in Prag27.07.09 - 31.07.09 TTVN-Sommercamp in HannoverAUGUST 2009:15.08.09 - 16.08.09 Bezirksranglistenturniereder Jugend und Schüler15.08.09 TTVN- Arbeitstagung mit den Kreisverbändenin Hannover22.08.09 - 23.08.09 Bezirksranglistenturniereder Damen und Herren29.08.09 - 30.08.09 Kreismeisterschaften der Damen und HerrenTurnierspiegel für Niedersachsen31. Juli - 2. August 200920. Lüneburger Stadtmeisterschaftendes VfL Lüneburgfür Damen, Herren, Senioren -Einzel, Doppel, Mixedoffen für DTTB und Gäste(Gen.-Nr. 09/07-1)Meldungen an Frank Nolte,Gerhart-Hauptmann-Str. 32 in 21337Lüneburg(Tel. 04131/605655 -Fax 04131/851976 (Lübberstedt) -Mail: vfl-stadtmeisterschaften@freenet.de)15. August 20094-er - Mannschafts - Doppelturnierdes TSV Lamstedtfür Herren - 4-er-Mannschaften,nur Doppeloffen für TTVN (Gen.-Nr. 09 / 08 - 5)Meldungen an Robert Lange, An derGösche 11 in 21769 Lamstedt(Tel. 0179/9818041 -Mail: ro.lange@web.de)21. – 23. August 200915. TT – Cup 2006des TSV Wrestedt/Stederdorffür Herren - Vierermannschaftenoffen für DTTB und Gäste(Gen.-Nr. 09 / 08 - 1)Meldungen an Olaf Mathes,Uelzener Str. 15 in 29559 Wrestedt(Tel.: 05802/1385 oder0151/12735344 -Mail: mathesolaf@aol.com -www.tt-wrestedt.de)22. August 2009Saisoneröffnung 2009/10des Heidmühler FCfür Herren - Einzeloffen für NTTV (Gen.-Nr. 09 / 08 - 6)Meldungen an Hans-Jürgen Gennert,Schumannstr. 1 in 26419 Schortens(Tel.: 04461/917651 -Mail: gennert@hfc-tischtennis.de)22. / 23. August 200914. TT-Turnier des TV Hudefür Damen, Herren, Jugend, Schüler,Senioren - Einzeloffen für NTTV (Gen.-Nr. 09 / 08 - 7)Meldungen an Jörg Severin,Ladillenring 17a in 27798 Hude(Tel. 0160/90456659 -Mail: joerg.severin@ewetel.net)28. - 30. August 200920. Jubiläumsturnierdes TuS Sandhorstfür Damen, Herren, Jugend, Schüler,Junioren, Senioren - Einzeloffen für ITTF (Gen.-Nr. 09 / 08 - 2)Meldungen an Jan Willms,Steenkamp 10 in 26607 Aurich(Tel. 04941/72094 und0176/83067244 -Fax 04941/604594 -Mail: jan.willms@t-online.de)28 - 30. August 20098. Hagenburger Zweiermannschafts-Pokalturnierdes TSV Hagenburgfür Damen, Herren, Jugend, Schüler- Zweiermannschaftenoffen für DTTB (Gen.-Nr. 09 / 08 - 4)Meldungen an Fam. Linke, ÜbermSchradweg 20 in 31558 Hagenburg(Tel. 05033/6122 - Fax 05033/6196 -Mail: Wolfgang.Linke@web.de)29. / 30. August 2009Langfördener 2-er-Mannschafts-TT-Cup des SV BW Langfördenfür Damen, Herren, Jugend -Zweiermannschaftenoffen für DTTB (Gen.-Nr. 09 / 08 - 3)Meldungen an Michael Albers, ???(Tel. 0172/4358998 - Mail: info@bwlangfoerden-tt.de)4. - 6. September 200918. TT-Einzelturnier der TSG Ahltenfür Damen, Herren, Jugend, Schüler,Senioren - Einzel, Doppeloffen für NTTV (Gen.-Nr. 09 / 09-2)Meldungen an Günter Kenneweg,Anschrift ???(Tel. 05132/6763 - Fax 0511/716932- Mail: meldung@tsg-ahlten.de)5. / 6. September 200921. Beverstedter Jugend- undSchüler - Tischtennisturnierder SG Beverstedtfür Jugend, Schüler - Einzel, Doppeloffen für DTTB (Gen.-Nr. 09 / 09 - 1)Meldungen an Bruno Kahl,Meyerhofstr. 4 in 27616 Beverstedt(Tel.: 04747/7117 -Fax: 04747/931816 -Mail: Bruno.Kahl@web.de)3. Oktober 20097. Jever-Open - Mitternachsturnierdes MTV Jeverfür Damen, Herren - Zweiermannschaftenoffen für DTTB und Gäste(Gen.-Nr. 09 / 10 - 4)Meldungen an Thorsten Hinrichs,Kiebitzweg 7 in 26419 Schortens(Tel. 04461/72782 -Fax 04461/919-8328 -Mail: hinrichsmt@aol.com)9. - 11. Oktober 200918. Offene LangenhagenerStadtmeisterschaftendes SSV Langenhagenfür Damen, Herren, Jugend, Schüler,Senioren - Einzeloffen für NTTV (Gen.-Nr. 09 / 10 - 1)Meldungen an Jens Hamborg,Wedemarkstr. 45 in 30900 Wedemark(Tel. ./. -Mail: Tischtennis@ssv-langenhagen.de)10. Oktober 2009Tischtennis - Stedingen Open 2009des TuS Warflethfür Damen und Herren - Einzeloffen für TVN + FTTB (Gen.-Nr. 09/10-3)Meldungen an Björn Röfer,Deichstr. 93 in 27804 Berne(Tel.: 04406/268190 -Mail: Bjoern.Roefer@freenet.de -Online: www.warfleth-tischtennis.de)16. - 18. Oktober 200925. Frielinger TT-Pokalturnierfür Zweiermannschaftendes SV Frielingenfür Damen, Herren, Senioren -Zweiermannschaftenoffen für DTTB (Gen.-Nr. 09 / 10 - 2)Meldungen an Birgit Öhlschläger,Horster Str. 16 in 30826 Garbsen(Tel. 05131/52018 oder Birgit Zindler05131/2936(AB) -Mail: SVF-TT@online.de)7. / 8. November 20095. Stadtbäckerei Freitag /JK-Werbeartikel TT-Cupdes Rotenburger SCfür Damen, Herren, Jugend, Schüler- Einzeloffen für DTTB (Gen.-Nr. 09 / 11 - 1)Meldungen an Jens Püschel, Storchenweg10 in 27356 Rotenburg / W.(Tel. 04261/848722 -Mail: Pueschel.Jens@ewetel.net)19. / 20. Dezember 2009Wilhelm-Raabe-Cup 2009 desMTSV Eschershausenfür Herren, Jugend, Schüler - Einzel,Doppeloffen für DTTB (Gen.-Nr. 09 / 12 - 1)Meldungen an Martin Podwonnek,Tulpenstr. 2 in 37632 Eschershausen(Tel. 05534/2808 - Mail: Raabe-Cup_Eschershausen@web.de)2. / 3. Januar 201034. Neu’-Jahr-Turnier 2010 des TTCGW Hattorf (Teil 1)für Damen, Herren, Jugend, Schüler- Einzel, Doppeloffen für DTTB (Gen.-Nr. 10 / 01 - 3)Meldungen an Manuela Schwark,Breslauer Ring 12e in 37197 Hattorfam Harz(Tel. 05584/2619 -Mail: Manu.Schwark@gmx.de)F.d.R. gez. Ralf Kellner

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine