13.07.2015 Aufrufe

Eisvogel - 3. Jahrgang, Ausgabe 13, Juli-August 2008

Eisvogel - 3. Jahrgang, Ausgabe 13, Juli-August 2008

Eisvogel - 3. Jahrgang, Ausgabe 13, Juli-August 2008

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Nr. 1 3 Juli - August 2008 Auflage 2000* Eschershausen * WehrdenLichterfestBodenwerder"Papageienhof"in Herstellekostenlosjetzt ganz in Farbe


Vorwort & ImpressumDer "Sommer-Eisvogel" istda! Für die Monate Juli undAugust 2008 haben wir einrichtiges Urlaubs-Magazin zusammengestellt- nicht nurfür die Daheimgebliebenen!Auch unsere Umgebung istsehr interressant und abwechslungsreich- manmuss sie nur mit offenen Augensehen!Und das Beste für Sie: dasOutfit vom "Eisvogel" hat eineweitere Steigerung erfahren.Wir lassen alle Seitenfarbig drucken!! Wie gefällt´sIhnen? Und da der "Eisvogel"bereits gesammelt wird,haben wir die Auflage ein weiteresMal erhöht - nunmehrauf 2.000 Stück.So, wie Sie es schon vonuns gewohnt sind, sind dieAnzeigenpreise nach wie vorabsolut günstig. Ein Beispiel:Die Farbanzeige Ihrer Geschäftsanzeigekostet im Formatder Visitenkarte (ca.90 x65 mm) = Euro 30.-- +MWSt. Nehmen Sie Vergleichevor! Wir freuen uns aufIhren Anruf unter Telefon05534 - 9 1 0 91 1 6 für IhreAnzeige in der kommendenAusgabe für die Monate Septemberund Oktober 2008.Auslegestellen• Alfeld: Touristen-Info• Bad Gandersheim: Augenarzt-Praxis Dr. Ruf/A. Wille• Bad Pyrmont: Zur Windmühle in Eichenborn• Bevern: Darms Papier- und Schreibwaren, Infostand des KreisundKulturamtes im Schloss, Sonnen-Apotheke• Beverungen: Tourist Information, Kulturgemeinschaft,Erlenhof in Herstelle• Bodenwerder: Touristen-Info, Sparkasse WeserberglandGroße Straße, Hotel Deutsches Haus, Praxis für PhysiotherapieLitterscheid• Dassel: Rathaus, Eichen-Apotheke, Solling-Apotheke, CollageKunstzentrum• Duingen: Rathaus, Großmann Fachgeschäft, Buchhandlung H.Radüge Nachf. Inh. H. Brandt• Eimen: Bäckerei Biel• Einbeck: Touristen-Info, Stadtbücherei• Eschershausen: Raabemuseum, Krankengymnastik-PraxisHoffmann, Bäckerei Diener, Mehrgenerationenhaus• Fredelsloh: Hotel Jägerhof• Fürstenberg: Porzellanmanufaktur mit Museum im Schloss• Golmbach: Landgasth. Zum Rosengarten• Grünenplan: Touristen-Info, Kur-Apotheke• Hameln: Hefehof• Hehlen: Gemeindebüro• Hellental: Hotel Lönskrug• Heyen: Gesundheitszentrum Akupunkt-Massage nach Penzel• Holzen: Dorfgemeinschaftshaus• Holzminden: Landkreis Holzminden (Foyer EG), ReformhausDrees, Touristeninformation/Stadtbücherei• Kaierde: Gaststätte "Zum Wellenspring"• Mainzholzen: Bäckerei Biel• Markoldendorf: Markt-Apotheke, Heidis Blumenwelt• Mühlenberg: Zur Sollingsruh• Moringen: Eichen-Apotheke, Rats-Apotheke, GedenkstätteLange Straße• Negenborn: Tankstelle & Post Sparkuhle• Neuhaus/Solling: Touristen-Info• Ottenstein Restaurant Burg Ottenstein• Polle: Gaststätte "Alter Fritz"• Salzhemmendorf: Rathaus, Ith-Therme, Flora-Apotheke• Silberborn/Solling: Touristen-Info, Landhaus Sollingshöhe• Stadtoldendorf: Touristen-Info am Markt, Stadtbücherei, Rathaus,Krankenhaus, Seniorenresidenz• Uslar: Vaupel Handarbeiten, Lange Straße 1 0...sowie bei allen Inserenten!-2-3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Herausgeber: Arndt DeneckeRedaktionsanschrift: Ithbergstr. 1 3, 37635 LüerdissenGestaltung/Satz/Layout: Arndt DeneckeFotos/Text:Henning DeneckeAnzeigenaufgabe: eisvogel@ solling-vogler.deFon: 0 55 34 - 9 1 0 9 1 1 6Fax: 0 55 34 - 9 1 0 9 1 1 8Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und sonstige Unterlagenwird keine Haftung übernommen. Rücksendungen nur, wenn Rückportobeigelegt wird. Veranstaltungshinweise ohne Gewähr! Abdruck, auch auszugsweise,nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.Anzeigengrößen:1 /8 Seite: ca. 90x65 mm (quer)1 /4 Seite: ca. 90x1 30 mm (senkrecht)1 /2 Seite: ca. 1 85x1 30 mm (quer)1 Seite: ca. 1 85x260 mm (senkrecht)Titelbild:Lichterfest Bodenwerder & PapageiDer nächste "Eisvogel" Nr. 1 4 erscheint Anfang September 2008Anzeigenschluss: 08.08.2008Konto: Arndt Denecke Deutsche Bank EinbeckBLZ 262 71 4 24, Kt.-Nr. 0 333 500 02


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Ottensteiner Hochebene:Rapsmeile mit der Rapsblütenkönigin!Von den 1 2 Bergortsteilender OttensteinerHochebene wird dasRapsblütenfest seit2005 gemeinsam ausgerichtet.Es findet in jedemJahr an einemanderen Ort der Hochebenestatt. In diesemJahr stand Neersenvom 1 6. bis 1 8. Mai alsGastgeber beim Rapsblütenfest2008 im Blickpunkt.Und auch dieneue Rapsblütenkönigin2008 Janina Moniackommt aus Neersen. Siewird die ganze Regionfür ein Jahr repräsentieren.Am Sonntag wurdedie "Rapsmeile" eröffnet.Rund um die sehenswerteKirche konnten sichzahlreiche Besucherüber ein vielfältigesMarktangebot aus derRegion und dem Umland(40 Aussteller) sowieüber ein interessantesRahmenprogrammfreuen.-3-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Bad Gandersheim50 Jahre DomfestspieleDie Gandersheimer Domfestspieledemonstrierenab dem 21 . Juni 2008(bis zum 1 0.08.2008)zum fünfzigsten Mal,warum Theater unverzichtbarist. "Fünfzig MalTheater vor dem Dom,das heißt auch fünfzigMal bemerkenswertesFreilichttheater vor einergroßen Kulisse".Das Jubiläum soll gebührendgefeiert werdendurch mitreißende Aufführungenvor der romanischenStiftskirche."Jedermann" - "Die Dreigroschenoper","Komm,gib mir deine Hand" und"Der Zauberer von Oz"stehen auf dem Programm.Die erfolgreiche Aufführungvon 2007 "Der zerbrocheneKrug" wird an5 Spielterminen mit DietmarBär als DorfrichterAdam wiederholt.Kartenzentrale Stiftsfreiheit1 2 in Bad Gandersheim- Telefon 01 805 -95 30 30 (MO-FR. 1 0 -1 7 Uhr).Film- und Fernsehschauspielerin Angelika BartschTitelrolle in "Jedermann": Volker Niederfahrenhorst-4-


SalzhemmendorfBevor Sie in den Ort kommen- nahe der altenBergmannssiedlung -werden Sie begrüßt vomWappen von Wallensen.Es zeigt drei silberne Türmemit einer silbernenStadtmauer. Es scheintauf die drei Stadttore mitTürmen Bezug zu haben.Die Überreste einesgroßen rundenTurmes am Tore nachThüste waren noch voretwa 200 Jahren zu sehen.Das 1 409 überliefertealte Siegel zeigte eineMauer mit Tor und innerhalbdieser die Pfarr-undArchidiakonatskirche unterdem Homburger Löwen.Am Ortseingang - vonSalzhemmendorf kommend- steht in Wallensenin einer kleinenAnlage das Bergmannsdenkmal.Es wurde vor40 Jahren, also 1 968,aufgestellt in Erinnerung3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 340 Jahre Bergmannsdenkmal in Wallensenan den Braunkohletagebauund die Brikettfabrikationder GewerkschaftHumboldt in der Zeitvon 1 843 bis 1 966.-5-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Wandertipp 1 8:Salzhemmendorf: 80 Jahre LönsturmDer Heimatdichter HermannLöns war ein regelmäßigerBesucher amKanstein. So fasste der"Heimat- und VerkehrsvereineV. Salzhemmendorf"in den zwanzigerJahren den Plan, einenAussichtsturm im Andenkenan Hermann Lönsauf den 444 Meter hohenKanstein zu erstellen.Das Geld kamdurch Spenden zusammen,so dass 1 928, alsovor 80 Jahren, die Einweihungdes Lönsturms erfolgenkonnte. AusGeldmangel wurde er allerdingsnur 1 8 Meterhoch und bald war deraus Sandsteinquadernbestehende Turm in denBaumkronen verschwunden.1 972 wurde derTurm mittels einer Stahlkonstruktionum 5 Meterauf 23 Meter aufgestockt.1 997 musste dieseKonstruktion saniertwerden. Es wurde eineerfolgreiche Aktion unterdem Motto "Rettet denLönsturm" ins Leben gerufen.Durch die Spendenwurde der Turmerneuert und ein zweitesMal auf nunmehr 27 Meteraufgestockt. Und sosieht er im Jahr 2008 aneinem schönen Maitagaus (Foto). Natürlich führenmehrere Wege zumLönsturm. Wir sind imOrt Levedagsen gestartet.Von der L463 in RichtungSalzhemmendorfgeht es 1 Kilometer dort--6-


hin, nach dem Ortsschildsofort links in dieEggerser-Straße unddann gleich wiederrechts in die Sackstraßeeinbiegen. Das Autokann dort gut abgestelltwerden. Ein Holzschildweist den Weg zumLönsturm. Zuerst gehtes an Feldern entlang, einegeschlossene Schrankewird überquert. Einbreiter und fester Wegführt in den lichten Laubwald.Von hier an gehtes nur bergauf. FreuenSie sich deshalb schonauf den Rückweg! PlanenSie eine knappeStunde ein. Sie kommenan der Kanstein-Grillhütte,an einigen Bänkenund Hochsitzen vorbei.Nach schätzungsweise4 Kilometern stehen Sieauf der Bergkuppe vordem Lönsturm. DerTurm kann bestiegenwerden. Unser Tipp: AmFuße des Lönsturms stehenzahlreiche Tischeund Bänke, die Sie zurRast nutzen sollten, dasich im Umkreis keineEinkehrmöglichkeitanbietet.Also: Unbedingt aneinen gefüllten Rucksackund an festesSchuhzeug denken.3. Jahrgag 2008Ausgabe 1 3Anzeigenschlussam 08.08.2008 (Freitag)Beachten Sie bitte, dass wir in Zukunftnach Anzeigenschluss - auch über dasInternet - noch eingehende Anzeigennicht mehr in der aktuellen Ausgabeübernehmen können.-7-


EschershausenDie Gründungsversammlungdes "Verein FreibadEschershausene.V." fand am 3. November1 999 statt. Bereitsam 27. Januar 2000konnte der Nutzungsvertragmit der Samtgemeindeunterschriebenwerden und die Eintragungins Vereinsregisterbeim Amtsgericht Holzmindenerfolgen. Die vorrangigenZiele desVereins waren:** Der Erhalt eines Bades,das von den Investitionenund Folgekostenher finanzierbar ist.** Das Bad muss den hygienischenStandardsentsprechen,.** Die Sportfähigkeitmuss im Sinne desSchwimmvereins sowiefür den Schul- und Breitensportgewährleistetsein.Der Verein kann heutemit Stolz feststellen,dass alle Ziele trotz teilweiseerheblicherSchwierigkeiten erreichtwurden. In Eschershausensteht ein Mineralwasser-Freibad"ersterKlasse" zur Verfügung.Ein paar Zahlen:9.000 qm Liegefläche,380 qm Wasserflächefür Nichtschwimmer,1 30 qm Becken für Kleinkinderund das Prunkstück:das 6 x 50Meter-Sportbecken mit3- und 1 -Meter-Sprungturm.Und das alles für einenEintrittspreis von nur Eu-3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Das Mineralwasserfreibad im Weserberglandro 2,50 (Erwachsenerpro Tag)! Die Einzelkartefür Kinder bis 1 7 Jahrekostet Euro 1 ,20.Absolut günstig ist auchder Preis für eine ganzeSaison.-8-


Der 1 . VorsitzendeKlaus-Günther Maischack,der auch gleichzeitigVorsitzender desSchwimmvereins Blau-Weiß-Eschershausen3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3e.V. ist, beschäftigt sichbereits mit den Vorbereitungenfür ein großesProgramm zum 1 0-jährigenBestehen des Vereins2009.-9-


IthNaturschutzgebietDer NiedersächsischeLandesbetrieb für Wasserwirtschaft,KüstenundNaturschutz(NLWKN) hat mit VerordnungEnde Januar 2008die bewaldeten HangundKuppenbereichedes Ith zum Naturschutzgebieterklärt. Das Naturschutzgebiet"Ith" ist Teileines der größten Kalkbuchen-undSchluchtwaldgebieteim NaturraumWeser-und Leineberglandund erstreckt sichca. 25 Kilometer langauf dem gleichnamigenHöhenzug. Damit ist derIth der längste KlippenzugNorddeutschlandsmit bis zu einer Höhevon 439 m. Der Gebirgszugist geprägt von teilweisenfossilienreichenJura-Kalken. Der Ith istaber auch das nördlichsteKlettergebiet Deutschlands.An den Ithklippenbei Lüerdissen gibt esausgewiesene Bereichefür Alpinsportler. Es istdas wohl am stärkstenbesuchte Klettergebiet(bis zu 35 Meter hoheFelsen) von Niedersachsen.Das gesamte Naturschutzgebietist etwas2.71 5 ha groß. Das Gebietwird von zahlreichenWanderwegendurchzogen. Die naturnahenWälder beherbergenLebensräume wieFelsen, Klippen und Höhlen,Quellen und Bachläufe.Viele schutzwürdigePflanzen (Orchideen)und Tiere (z.B. Uhu, Fledermäuse)fühlen sichhier zu Hause. ZahlreicheBäche geben ihrWasser nach Westen3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3über Ilse - Remte - Lennein die Weser undnach Osten über dieSaale in die Leine ab.Und wann kommen Siein das Naturschutzgebiet?-1 0-


-1 1 -3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3


Eschershausen:Das Highlight des JahresOlympia-Partner-Dorfund "Fest der Generationen"Ein ganz besonderesEvent - wohl das Highlightdes Jahres - findetam 27. Juli 2008 ab 1 1Uhr in Eschershausenstatt. Da der HeimatundKulturverein bisherimmer ein Sommerfestim Stadtpark durchgeführthat, zudem in diesemJahr die StadtEschershausen auf 1 75Jahre Stadtrechte zurückblickenkann, konnte seitensdes Heimat- undKulturvereins mit E.ONWestfalen Weser ein Vertragabgeschlossen werden,der die Durchführungeines großenEvents garantiert. Bekanntlichist die E.ONWestfalen Weser Partnerder OlympischenSpiele 2008 in Peking.Aus diesem Grund wirdvon der E.ON WestfalenWeser ein Olympia-Partner-Dorfin Eschershausenerstellt. 1 4 Tage vorBeginn der OlympischenSpiele in Peking erlebenSie in Eschershausendie einzigartige olympischeStimmung schonjetzt hautnah. Herzstückdes Olympia-Partner-Dorfs ist das Hauptzelt,in dem u.a. Original-Olympia Exponate (dieOlympischen Fackeln,3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Medaillen, z.B. eine Silbermedaillevon denSpielen 1 896 in Athen!)ausgestellt werden. In einemSportzelt kann jederBesucher sichspielerisch in olympischenDisziplinen ausdem Siebenkampf messen.Als Dekoration dienenOriginal-Sportgeräte.Auch außerhalb der Zeltegeht es sportlich zu.Auf vier Minigolf-Courts(drei Meter lange Tartanbahnen),die bekannteOlympische Disziplinenzum Thema haben, könnendie Teilnehmer ihreGeschicklichkeit überprüfen.Viel Musik gehört natürlichzu diesem Fest. EinPlatzkonzert des FanfarenzugesEinbeck (ab1 1 .30 Uhr), ein Konzertder Alphornbläser (ab1 3 Uhr), der Auftritt desMusikers "Zine" (ab 1 4Uhr) sowie ein Auftrittder Blaskapelle "DieRaabestädter" (ab 1 6Uhr) stehen u.a. aufdem Programm.Bei den EschershäuserVereinen, Firmen und Institutionenwird zudemden ganzen Tag für alleGenerationen etwas Besonderesgeboten.Mit der Siegerehrungdes Generationenquizendet die Veranstaltungetwa um 1 8 Uhr.-1 2-


Duingen:Das HallenbadNach dem Um- und Erweiterungsbausieht heutedas Hallenbad inDuingen so wie auf unseremaktuellen Foto aus.Auf kleinem Raum wurdeein vorhandenes, 25Meter Schwimmbeckenerhalten.Eine Saunalandschaftmit Solarien und eineGaststätte wurden hinzugefügt.Auffällig die gelungeneDachkonstruktionmit viel Glas.Informieren Sie sichüber Öffnungszeiten undPreise unter Telefon051 85/957253 (Hallenbad)oder 051 85/6090(Samtgemeinde).3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Festveranstaltung 50 Jahre Fanfarenzug Duingen.Im Hintergrund der Musikverein Marienhagen.-1 3-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Ausflugstipp Hildesheim30 Jahre Jazztime 2008Insgesamt 40 Stunden Live-Musikmit 20 Formationenund 1 00 Musikernaus sechs Nationen umfasstedas Programm,das der gemeinnützigeKulturverein vom 9. bis1 2. Mai 2008 (Pfingsten)in Hildesheim nunmehrzum 30. Mal auf die Beinegestellt hatte. "Jazztime"jährlich zuPfingsten ist für viele Musikfreundeschon langeein Begriff. Ob auf demMarktplatz, in der AndreasPassage, im GroßenTheatersaal oder bereitsab 1 0 Uhr mit diversenOpen-air Konzerten beiallerbestem Wetter unddazu kostenlos vor demStadttheater - stets wurdendie Profi-Bands mitBegeisterung aufgenommen.O.k. - zu denPfingstfeiertagen werdenzahlreiche Veranstaltungenangeboten -wir haben uns aberschon jetzt für 2009 wiederdas qualitativ hochwertigePfingstmeeting"Jazztime" in Hildesheimvorgemerkt.Ska'n Roll mit "Skop" (insgesamt 12 Musiker)-1 4-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Duo "Stern & Gosch" im FresenhofHeimspiel für zwei Musik & Comedy-ProfisAm 21 . Januar 2006 begannendie Musikveranstaltungenim "CaféFresenhof" in Lüerdissenmit einer musikalischenRevue "Liebe -Triebe - Hiebe" mit GabrielaStern und ChristianGosch aus Hamburg. Eineschwungvolle Veranstaltungim ausverkauftenHaus! Nun kehrt GabrielaStern, die ihre Jugendin Eschershausenverbracht hat, mit ihremlangjährigen Partner amKlavier mit einem neuenProgramm zurück nachEschershausen und zurückin den Fresenhof."Himmel und Arschgeweih"heißt der verheißungsvolleTitel ihrerrund zwei-stündigenShow. "Freuen Sie sichauf einen amüsantenAbend mit überraschendenEinsichten und guterMusik", teilen diebeiden Profis mit, denn"alles ist erlaubt, alles istmöglich - endlich darf einmaloffen gesagt und gesungenwerden, wasseit Jahren in den Tiefender Seele geschlummerthat." Sie dürfen gespanntsein, z.B. aufden Reihenhausbluesvon Herrn Gosch oderFrau Sterns ganz undgar unkonventionelleStripteaseeinlage! SeienSie dabei, wenn es einWiedersehen mit den beidenKünstlern gibt. Es erwartetSie einvergnüglicher Abend"mit stimmlichen Höchstleistungenund hintergründigerKomik".Nummerierte Karten erhaltenSie ab sofort imCafé Fresenhof. Aufgrundder begrenzten Anzahlvon Plätzen ist eszu empfehlen, sich rechtzeitigKarten zu sichern.Die letzten beiden Konzertevor der Sommerpausewaren ausgebucht.1 2. September 2008Freitag - 1 9.30 Uhrim Café Fresenhofin Lüerdissen (Eschershausen)Nummerierte Sitzplatzkarten erhalten Sie im Café(SA. + SO. ab 1 4 Uhr) oder unter Telefon 05534-91 0 91 1 9 zum Kartenpreis von € 1 0.--.-1 5-


Der Kalkofen in Heinsen3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 31 808 waren in Polle, Brevördeund Heinsen 1 4Kalköfen in Betrieb. Derletzte erhaltene Kalkofensteht heute noch inHeinsen. Er wurde mitvielen helfendenHändenrestauriertund istzum Industriedenkmalgeworden.Sie erreichenihnzu Fuß inca. 20 Minutenvonder Durchgangsstraßeim Ortaus RichtungPollekommend- rechterHand - gutausgeschildert. EineTeerstraße führt langsamund stetig bergauf.Der Kalkofen ist 8,1 0 mhoch und 4 m tief. Er hatan der Frontseite einenEntladungsschacht sowiean jeder Seite einenBefeuerungsschacht (Foto).Kalksteine wurdenmit dem Brennmaterial -früher Holz - im Ofen aufeiner Roste aufgeschichtetund 6-7 Tage "gebrannt".Bei Temperaturenüber ca. 1 .000Grad Celsius entstandaus dem in den Steinenvorhandenen Calciumcarbonat(Calzit CaCo3)durch Austreiben vonKohlendioxyde (C02)der "Branntkalk" (Ca0).Aus etwa 1 80 kg Calzitentstanden so etwa 1 00kg Branntkalk. BeimBrennen zerfielen dieSteine und das gebrannteMaterial fiel durchden Rost in den unterenTeil des Ofens. Wir wissen:Gebrannter Kalk istsehr porös, saugt Wasserauf und ist daher weniglagerstabil. Durchden Zusatz von Wasserentsteht unter Freisetzungvon Wärme "gelöschter"Kalk, der mitC02 der Luft reagiertund wieder zu Kalksteinwird.Das Kalkbrennen hatteaufgrund vorhandenerKalksteinschichten indieser Gegend einesehr alte Tradition. Bereits1 600 waren Kalkbrennöfenhier in-1 6-


Betrieb. Gegen Endedes 1 7. Jahrhundertswurde Kalk zum Festungsbaunach Hamelngeliefert. Die Weserschiffewaren das bevorzugteTransportmit- tel. Der gesamteTransport und Verkaufzu Abnehmernweserabwärts bis nachBremen lag exclusiv inden Händen der HeinsenerSchiffer. Über 50Schiffsleute in Heinsen3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3und Brevörde wurdenneben 40 Tagelöhnernbeschäftigt. Benötigtwurde der Kalk im Bauwesen,in der EisenundStahlindustrie, inder Landwirtschaft alsDüngung, zur Desinfektion(z.B. Kalkung vonWandställen) sowie imMalereibetrieb.-1 7-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Königlicher Urlaubin DeutschlandEs ist angerichtet: Überallin Deutschland gibtes wunderbare Landschaften,herrliche Städ-Südharzer Karstprinzessin, Heidekönigin Holm-Seppensen, "unsere" Rühler KirschblütenprinzessinKristina Roteker und aus Witzenhausen/Werra dieKirschenkönigin mit der Kirschenprinzessin sowie dieBlütenkönigin aus dem Alten Landte, Regionen mitGeschichte und Charakter,ebenso wohlschmeckendewie gesundeProdukte und gastfreundlicheMenschen. Repräsentiertwerden dieseStädte und Regionenvon zahlreichen GebietsundProduktköniginnen,die überall im Lande ihreHeimat mit Ausstrahlung,Charme und Natürlichkeiterfolgreichvertreten. Urlaub inDeutschland kann also"königlich schön" sein -so beginnt die Informationder ArbeitsgemeinschaftDeutscheKöniginnen e.V.. Seitdem 31 . Januar 2003 engagiertsich die Arbeitsgemeinschafterfolgreichfür den Urlaub inDeutschland. Die Mitgliederzahlsteigt ständig.Zur Zeit sind 72 Königinnenin 74 Mitgliederstädtenaus 1 3 Bundesländernin der ArbeitsgemeinschaftDeutscheKöniginnen e.V. organisiert.Golmbach in derRühler Schweiz gehörtdazu. Es ist noch garnicht so lange her, dassdie Kirschblütenkönigin2008, Denise Melching,zur Krönung eine Reiheweiterer Damen begrüßenkonnte, die für ihreStadt, für ihr Urlaubsgebietgeworben haben.Und auch Denise wirddie Rühler Schweiz jetztfür ein Jahr bei zahlreichenVeranstaltungenrepräsentieren.-1 8-


Fotoausstellung:Da die kleine Bühne im"Café Fresenhof" in Lüerdissendurch die Sommerpausenicht fürKonzerte genutzt wird,haben die Inhaber einegrößere, interessante Fotoausstellungzusammengestellt.Rund 50 eigene Farbfotos- überwiegend imGroßformat 30 x 45 cm -von der NordseeinselSylt werden gezeigt, aufgenommenzu den verschiedenstenJahreszeitenzwischen 1 998und 2008.Nicht nur die Freundeder Insel Sylt solltensich diese Ausstellung,die ab 02. August 2008(Samstag) bis zum erstenKonzert am 1 2. September2008 zu sehenist, unbedingt ansehen.Öffnungszeiten: jeden3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Über 50 Großfotos von der Insel SYLT im "Fresenhof"Samstag und Sonntagab 1 4 Uhr (und nach Voranmeldungunter Telefon05534 - 9 1 0 9 1 1 9).-1 9-


Ausflugstipp:Wehrden an der Weser (1 . Teil)Wehrden liegt am linkenWeserufer zwischen derBeverunger OrtschaftBlankenau und der HöxteranerOrtschaft Godelheim- also inNordrhein-Westfalen. Gegenübervon Wehrdenauf der anderen Weser-Seite liegt die GemeindeFürstenberg - in Niedersachsen.Da wir heuteWehrden ausführlich vorstellenmöchten, sindwir vom "Eisvogel" überFürstenberg bis zum "Eulenkrug"gefahren und habenuns dort mit deralten flussgetriebenenPersonenfähre (Fachausdruck:Gierseilfähre)übersetzen lassen. DerAnlegepunkt der Oberweserdampfschifffahrtbefindetsich in Wehrden amDorfanger. Direkt an derWeser entlang verläuftder Radweg R 99, der inden Sommermonatenstark genutzt wird.Wussten Sie, dass dieOrtschaft als einzigerOrt der Stadt Beverungenmit einer Bahnstationan das Schienennetzder Deutschen Bundesbahnangeschlossenist?Eine große Unterstützungerfuhren wir durchden OrtsheimatpflegerGerd Rother, der dem"Eisvogel" Interessanteszur Ortsgeschichte aufgegebenhat."Oftmalssetzt erstmit den AufzeichnungenderKlöster überihren Grundbesitzdie urkundlicheÜberlieferungein,welche dieGeschichteeines Ortesdokumentiert.Es istdavon auszugehen,dass Wehrdensehr alt ist, weitaus älter,als die erstmalige Erwähnungin einerSchenkungsurkundevon 860 an die ReichsabteiCorvey vermutenlässt. Von diesem Zeitpunktan übte Corveydie Grundherrschaftüber Wehrden aus. Späterwurde der Ort demAdelsgeschlecht vonAmelunxen als Lehen3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3übertragen. Im Jahr1 697 errichtete der Fürstbischofvon Paderborn,Werner Frhr. von Wolff-Metternich zur Gracht,das von Wolff-Metternich´scheFamilienfideikommiss(Anm.:unveräußerliches undunteilbares Familienvermögen)mit damals 984Hektar Umfang, beste--20-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3hend aus den GüternAmelunxen, Wehrden,Schirmeke und Löwendorf.Unter ihm erlebtedas Dorf einen starkenAufschwung. So wurde1 696 die ehemalige Wasserburgz.T. abgebrochenund das jetzt nochvorhandene Schloss errichtet."Der dem Dachvorgebaute leicht geschwungeneGiebel ist typischfür die Weserrenaissance.Das Schloss ist nicht zubesichtigen und wird seit1 992 als Wohnanlage genutzt.Noch heute symbolisiertdas gewellteblaue Feld im Wappenvon Wehrden die Weser,während der Wolfim oberen Teil aus demWappen des FürstbischofsWolff-Metternich,dem Erbauer desSchlosses stammt. ZumSchloss gehörig ist einalter, privat genutzterPark, in dem zahlreicheBäume als Naturdenkmalausgewiesen sind.Ein Teil des Schlossparkssteht heute auchder Öffentlichkeit zurVerfügung.Weiter berichtet GerdRother, dass am 1 0.September 1 843 zumersten Mal ein Dampfschiff,die "Eduard", denWeserort Wehrden passierte."Die historische Sied--21 -


lungsentwicklung Wehrdensist gekennzeichnetdurch das Nebeneinanderklein- und mittelbäuerlichenHofstellen einerseitsund des Gutshofesder Familie vonWolff-Metternich andererseits.Die Familien derKötter, Meier und Halbmeierernährten sichdurch bäuerliche Arbeitaus Verpflichtung gegenüberdem adeligen Gut.Das sog. Meierrecht garantierteden Bauern eineteilweise Selbstständigkeittrotz überwiegenderAbhängigkeitvom Lehnsherrn. Um1 800 waren in Wehrden4 Meiergüter verzeichnet.Das Handwerk warin Wehrden nur geringvertreten. Weiterhin gabes noch einige Fischerund Schiffer. Die Zusammensetzungder Bevölkerungund ihre Erwerbs-3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3situation änderte sichmit dem Bau der Eisenbahnin der 2. Hälftedes 1 9. Jahrhunderts.Zahlreiche Ortsbewohnerarbeiteten für dieBahn. Auch die 1 841 gegründete"KornackerscheSamenzuchthandlung"konnte über1 00 Jahre lang vieleWehrdener beschäftigen.Der Ort, in der Nähevon zwei Weserbrückengelegen, erlebte währenddes Krieges zahlreicheBombenangriffe. ImOktober 1 944 wurdenzwei Mädchen im Steinbergdurch Bombensplittertödlich verletzt.Gegen Ende des Kriegeslag der Ort unterschwerem Artilleriebeschuss.Dabei kamensechs Personen ums Leben.Es entstand erheblicherSachschaden an-22-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Gebäuden.Heute ist Wehrden einkleines, hübsches Weser-Dorfmit ca. 950 Einwohnern.Das Vereinslebenist in Wehrdenschon seit jeher starkausgeprägt gewesenund wird von sechs Vereinengetragen, die sich2002 zur neu gegründeten"VereinsgemeinschaftWehrden" zusammengeschlossenhaben.Wie schon sein Schloss,ließ Werner Frh. vonWolff-Metternich als Bauherrauch die Kirche errichten.Von derKatholischen PfarrkircheHl. Familie und Hl.Stephanusvon 1 699 berichtenwir in unserernächsten Ausgabe.Beverungen:Max-Raabe-KonzertDer für seinen Charmeund Lieder im Stil der20er und 30er Jahrebekannte Sänger MaxRaabe tritt auf seinerTournee am 24.August 2008 um 1 9Uhr in Beverungen aufdem Gelände derWeserwiesen AmHakel auf. Mit demPalast-Orchesterpräsentiert der Baritonsein neues Programm"Heute Nacht oder nie".-23-


Philipp Frhr. v. Wolff-Metternichauf Schloss Wehrdenwird 1 803 Landratdes preussischen KreisesWarburg mit Sitz inBeverungen. Durch Kabinettsordervon 1 81 7wird er zum ersten Landratdes Kreises Höxter ernannt.Bis zu seinemAbschied 1 845 macht ersich u.a. verdient durchden Ausbau der Straßenim Kreis. Seine Frau Dorothea,geb. Freiin v.Haxthausen aus Bökendorf,bringt schon frühden Dichtungen ihrerNichte Annette v. Droste-Hülshoff große Aufmerksamkeitentgegen. Westfalensgroße Dichterinbesucht häufig ihre "TanteDolly" in Wehrden.3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Annette v.Droste-Hülshoffund WehrdenNachzuweisen sind Aufenthaltein den Jahren1 820 und 1 838. Mit Vorliebebewohnt sie denheute nach ihr benanntenTurm. Die Dichterineignet sich genaueKenntnisse von Landund Leuten an, die esihr ermöglichen, nochJahre später, so inSchückings "Malerischenund RomantischenWestfalen" einelebendige Schilderungüber Schloss und TurmWehrden zu geben."Der Fundator" heißt eineihrer schönsten Balladen,welche demFürstbischof als ehemaligemBewohner des Turmesgewidmet ist.Annette v. Droste-Hülshoffgehört zuden großendichterischenFrauengestaltender Weltliteratur.Sie istdie bedeutendstedeutscheLyrikerin.Höhepunkt ihrerErzählkunstist die Novelle"Die Judenbuche".Die Dichterinwurde am1 0.01 .1 797 beiMünster(Westf.) geborenund starbam 24.05.1 848in Meersburgam Bodensee. Das Annette von Droste-Hülshoff-Denkmal im Park der WasserburgHülshoff bei Münster-24-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3BauernmuseumNeuhaus:im Der"Erlenhof"SpringbrunnenSehr gut zwischen demSchloss und den Durchgangsstraßenist derSpringbrunnen imSchlosspark von Neuhauszu sehen. Er istquadratisch gemauertund sieht mehr nach einemgroßen Planschbeckenfür Kinder aus.Dicke Wasserstrahlenfallen in das Becken wiederzurück. Mit demSchloss im Hintergrundund mit dem kurzen, gepflegtenRasen kanndas Motiv dennoch sehransprechend sein.-25-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Ausflug:Steinhuder MeerDas größte BinnenmeerNiedersachsens ist mit32 qkm das SteinhuderMeer. Die Landschaftrundherum ist ungewöhnlichvielfältig: Wälder,Moore, Heide und eiszeitlicheWanderdünen.Einen weißen Dünensandmit schönen Badesträndenfinden Sie amNordufer (Mardorf) undauf der Bade-Insel (Steinhude).Das Meer istflach und erwärmt sichschnell. Weil es teilweisemoorig ist, fordert esimmer zum erholsamenBadevergnügen auf.Von Mardorf und Steinhudeaus erreichen Sie dieFestung Wilhelmsteinmit der Zitadelle (erbaut1 765-1 770), z.B. mitden "Auswanderern" -großen motorisiertenHolzsegelbooten.Das Museum FestungWilhelmstein kann täglichab 9 Uhr besichtigtwerden. Im historischenScheunenviertel in Steinhudebefindet sich ein Besucherinformationszentrum.Hier können sichdie Gäste über den Naturparkinformieren. Ein ökologischerMarkt mit runddreißig Marktständen imScheunenviertel hatschon Tradition. Er findetam 3. August 2008von 1 1 bis 1 8 Uhr statt."Alte Moorhütte"Der "Eisvogel"-TippIdyllisch und ruhig gelegen,fernab vom touristischen"Rummel" - liegtdie "Alte Moorhütte" direktan der Nordseitedes Steinhuder Meeresund lädt so manchenWanderer und Radfahrerzum Verweilen ein.Auch größere Gruppenfinden ausreichend Platzsowohl im urgemütlichen,rustikal gestaltetenLokal als auch imGarten auf der Terrasse.Bettina Nehmer hat die"Alte Moorhütte" 1 994übernommen, erneuertund modernisiert. DurchAus- und Umbau verlordie "Alte Moorhütte" jedochnie ihren ureigenenHüttencharakter.Unser Tipp: SpazierenSie von der "Alten Moorhütte"nachdem Sie sichmit hausgemachtenTopfsülzen (Spezialität!)gestärkt haben auf denfesten Uferwegen amSteinhuder Meer entlang.Schauen Sie denSurfern und Seglern zu,lassen Sie sich amStrand bräunen oderspringen Sie in die Flutendes SteinhuderMeeres.Übrigens: Auch mit demeigenen Boot kann die"Alte Morrhütte" gut erreichtwerden.-26-


1 5. Stoppelfestauf dem Erlenhof in HerstelleFoto: ErlenhofBereits zum 1 5. Mal wirdam 31 . August 2008 ab1 1 Uhr das große Stoppelfestin und rund umden Erlenhof in Herstellegefeiert. Die Familie Köh-3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3ler hat wieder ein umfangreichesProgramm aufdie Beine gestellt. Im Mittelpunktsteht in diesemJahr der Modellbauclubaus Bad Driburg. Die FirmaLandmaschinen Göbelaus Lauenfördebringt ihre neuesten landwirtschaftlichenGeräte -aber auch historische -zum Einsatz. Auch dasMuseum im Erlenhof mitca. 300 Exponaten hatgeöffnet. Auf dem Stoppelfestwird die VolkstanzgruppeLauenfördezu sehen sein. EinDrehorgelspieler spieltzugunsten krebskrankerKinder. Die SpinnstubeHombressen ist wiedervor Ort und der Maler Jamesfertigt Portraits an.Rund um den Erlenhofwerden zahlreicherKunsthandwerker ihreKreativstände aufbauen,u.a. Schnitzereien mitder Motorsäge! Für dieKinder gibt es einenSpielplatz mit Minigolf,eine Strohburg, Ponyreiten,Quad-Racing undein Planwagen fährtGroß und Klein über dieabgeernteten Felder.Das Erlenhofteam sorgtfür das leibliche Wohl,u.a. "Spanferkel vomGrill" und freut sich überzahlreiche Gäste, dieeinen abwechslungsreichenTag auf dem Erlenhofverbringen möchten.Der Eintritt ist frei!-27-


BodenwerderLichterfestBodenwerder geht in die56. Runde des regionaleinzigartigen „Lichterfestes– Die Weser brenntweiter“ in der MünchhausenstadtBodenwerder –Der Fantasiemetropoleim Weserbergland.Die Begeisterung und Resonanzdes Vorjahreswar groß, als die deutscheBeatlegende „TheLords“ gemeinsam mitder „Beat-Club-Ikone“Uschi Nerke die Weserpromenadein Bodenwerderrockten. Auch indiesem Jahr wird weitergetanzt und gesungen,denn am Freitag, den08. August 2008 wird„Dave Dee“ – Der Hitmacherder "Golden Sixties“seine unvergessenenSongs wie „Holdtight“, „Zabadak“ oder„Legend of Xanadu“zum Besten geben. Unterstütztwird Dave dabeivon der „StevenBailey Band“, die mit bestenCover-Songs derMenge einheizen werden.Wir garantierenschon jetzt „heiße Musikund kochende Stimmung“.Das aktionsgeladeneWochenende geht weiter:Am Samstag, den09. August, findet dannab 1 5:00 Uhr entlangder traumhaft gelegenenWeserpromenade derMünchhausenstadt dastraditionelle Lichterfeststatt. NebenzahlreichenAktionen zuLande, zuWasserund in derLuft bietetdas großehistorischeWestern-Camp mitTrappern,Indianern,Cowboysund Soldaten spannendeUnterhaltung. Als besondereAttraktion präsentiertsich die einzigartige1 50 Meter lange illuminierteWasserorgel amgegenüberliegenden Weserufermit Wasserspielen,bunten Lichteffekten3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3und einem Aqua-Feuerwerk.Mit Beginn derDunkelheit wird die Weserwieder brennen. DieFackelschwimmer, einBoots- und Uferfeuerwerkstimmen auf Norddeutschlandsgrößtesmusikalisches und in sei--28-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3ner Vielfalt absolut unvergleichlichesHöhenfeuerwerkein.Unter dem Motto „DasMeer von Bodenwerder“wollen wir mit allen Zuschauerneinen einzigartigenRekord aufstellen.Jeder Besucher bekommtmit Zutritt zumVeranstaltungsgeländeeine Wunderkerze geschenkt.Damit werdenwir dann das größte„Lichtermeer“ Deutschlandsentzünden.Ein unvergessliches Wochenendefür Jung & Alt!Ein Besuch, der sich garantiertfür jeden lohnt!www.die-weser-brennt.de(Fotos & Text: VerkehrsvereinBodenwerder-Kemnade e.V.)-29-


3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3Unser Ausflugstipp:Flugplatz Bad PyrmontWer in den Sommerferiennicht in die Ferne fliegenkann, kann sichwenigstens bei uns innächster Nähe etwasdie Fliegerei anschauen.Die LSG Pyrmont-Lügdee.V. wurde 1 966 gegründetals reiner Segelflugverein.Der Verein zählt jetztrund 200 Mitglieder, diesich in vier Sparten *Segelflug,*Motorsegler,*Motorflug und *Ultraleichtaufteilen. In allenBereichen stehen moderneund leistungsfähigeVereinsflugzeuge für dieAusbildung zur Verfügung.Der Flugplatz ist wunderschöninmitten des WeserberglandesamRande des Kurortes BadPyrmont in Kleinenberggelegen. Bei gutem Wetterbietet das auf einemPlateau gelegene Geländeherrliche Aussichten.Vorhanden sind ein Gebäudemit Schulungsräumenund dem Restau-Foto: LSG Pad Pyrmont - Lügde e.V.rant "Bärlauch" unterneuer Leitung, natürlichein Turm zur Überwachungder Flugbewegungen,drei Hallen fürFlugzeuge und ein "LuftfahrttechnischenBetrieb",also eine Werkstattfür Flugzeuge. Mitvier Start- und Landebahnen,darunter eine Asphaltbahn,ist derFlugplatz Hameln-Bad-Pyrmont der größte inder näheren Umgebung.Das Foto ist vomjährlichen Sommerfestauf dem Flugplatz.-30-


-31 -3. Jahrgang 2008Ausgabe 1 3

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!