Reka aktuell I Winter 2011/12 - rekaaktuell.ch

rekaaktuell.ch

Reka aktuell I Winter 2011/12 - rekaaktuell.ch

Winter 2011/12

Rekaaktuell

Das Magazin für Freizeit und Ferien

e-hoi Kreuzfahrt,

Reka-Ferien, Vögele Reisen

und Minotel-Übernachtungen

zu gewinnen!

www.reka-guide.ch

Die Freiberge rufen!

Reiten, Wandern und Langlauf im Jura

Ein Winter mit Charme

Kultur auf und abseits der Piste


Neustes Material und klare Preisvorteile: Mieten macht durch aus

Sinn. Denn auch angefressene Ski-Cracks können die neusten

Modelle der Saison vor dem Kauf intensiv testen. Ob Sie nur für

einzelne Tage die Ski anschnallen, ob Sie mit Kind und Kegel zwei

Wochen in die Skiferien fahren oder gleich für die ganze Saison

mieten – die Intersport-Fachhändler haben die gewünschte

DIE FÜHRENDEN 200 SPORTFACHHÄNDLER DER SCHWEIZ.

«Mit Reka-Geld Ski

und Snowboard mieten.»

Lösung parat. Kurz: Wer mietet, spart Geld und hat die Gewiss-

heit, dass er mit perfekt gewarteten Ski in der optimalen Länge

unterwegs ist. Ihr Miet-Equipment können Sie übrigens mit

Reka-Checks und Reka-Card bezahlen. Bei Intersport sind Sie

willkommen.


Spuren

Editorial

Lieben Sie es auch, in einer lichtdurchfl uteten,

makellos weissen Winter-Landschaft Ihre Spuren

zu ziehen? Für mich haben verträumte

Winterwelten mit ihrer kristallklaren Luft einen

ganz besonderen Erholungswert. Einen, der

länger haften bleibt und sich deshalb gleich

doppelt auszahlt. Reka-Kunden können hier

aus einer sehr breiten Palette von Wintererlebnissen

auswählen. Zu meinen Favoriten gehört

dabei der Jura. Die Freiberge sind das Finnland

der Schweiz, mit einsamen Spuren in tief verschneiten

Wäldern, Hügellandschaften und gefrorenen

Seen. Im Reka-Feriendorf Montfaucon

erleben Sie dieses nordische Feeling ganz besonders intensiv, in ihrem eigenen

kleinen Chalet mit Cheminée, versüsst durch eine Sauna- und Wellnessanlage

(ab Seite 4).

Spuren ganz anderer Art hinterlässt die Reka in den Herzen von Menschen, die

mit grossen ökonomischen Herausforderungen konfrontiert sind. Ein lebendiges

Zeugnis davon legt der Bericht über Murielle Savary ab. Die allein erziehende

Mutter erlebte mit ihren Kindern ganz besondere Ferien im Tessin, als eine von

jährlich ca. 1’300 ökonomisch benachteiligten Familien fi nanziert durch die

Reka-Ferienhilfe (Seite 18).

Und auch von innovativen Spuren berichtet dieses Magazin. Das Angebot im

Bereich des Reka-Ferien- und Freizeitgeldes entwickelt sich kontinuierlich weiter.

Im Herbst 2011 besitzen bereits 115’000 Kunden eine Reka-Card. Sie ermöglicht

die bargeldlose Nutzung von Reka-Geld bei fast allen der annähernd 9’000 Einlösestellen.

Seit kurzem ist es für Kunden zudem möglich, ihre Reka-Card direkt

per SMS ab einem Post-Finance-Konto zu laden. Und dies mit 2% Ermässigung,

mehr als jedes Bankkonto der Schweiz an Zins bietet (Seite 30). Profi tieren Sie

davon!

Viel Spass bei der Lektüre!

Roger Seifritz

Direktor Reka

Inhalt

4 Sport mit Reka

In den Freibergen

11 Reka aktuell – Hotelangebote

13 Reka-Ferien

Winterferien im Wallis –

da läuft was!

Für Schneehasen ist das Wallis auch

dieses Jahr ein sicherer Tipp: Erlebnisse

auf und neben der Piste, Sport, Spiel

und Spass sowie eine neue Gondelbahn

in Grächen erwarten Sie!

17 Reka-Ferien

Weil Singen bewegt

18 Reka-Ferienhilfe

«Mit bald 43 sind das meine

ersten Ferien»

21 Reka-Ferien-Splitter

23 Reka-Ratgeber

Reisen mit Kindern

25 Reka-Ferien

Winterferien – jetzt buchen

26 Kultur mit Reka

Endlich Eiszeit

Zauberhafte Lichtspiele auf der Eisfl äche

im Schweizerischen Landesmuseum in

Zürich, fl ockige Wintertöne in Bern, ein

Stück vom Sommer in Bellinzona und viel

Käse in Gruyère…

30 Reka-News

Reka aktuell erscheint 3-mal jährlich in Deutsch/Französisch

Aufl age: 150’000 Exemplare • Herausgeber: Reka Schweizer

Reisekasse, Neuengasse 15, 3001 Bern, Telefon 031 329 66 33,

www.reka.ch • Redaktion/Anzeigenverkauf: VISCOM Kommuni

kation und Design AG, Landoltstrasse 63, 3007 Bern,

redaktion@rekaaktuell.ch, www.rekaaktuell.ch

Reka aktuell I Winter 2011/12

Bild: © Schweizerisches Nationalmuseum

3


4

Freiberge

Die Grosse Winter frische

Reiten, Wandern oder Langlaufen, und am Abend in einer gemütlichen

Herberge ins Bett sinken. Die Franches-Montagnes haben auch im Winter

viele Facetten. Wir versuchen sie auf Langlaufski zu entdecken.

Text: Dres Balmer

Reka aktuell I Winter 2011 /12


Vom Reka-Feriendorf in Montfaucon

zur Langlaufl oipe sind es bloss ein

paar Schritte, die wir, die Langlaufski

in der einen, die Stöcke in der anderen

Hand, hinunter spazieren. Wir legen die

schmalen Ski auf den Schnee, erreichen auf

der Loipe nach ein paar Minuten den Bahnhof

von Le Pré-Petitjean. Hier kommen, wie

abgemacht, unsere Freunde an, die aus dem

Unterland über Delémont angereist sind. Sie

können nicht glauben, wie schnell sie aus

dem nebligen Unterland in diese andere

Welt gekommen sind. Schon drücken sie

ihre Schuhspitzen in die Skibindungen und

stecken die Hände in die Schlaufen der langen

Stöcke. Da lässt das Bähnchen einen triumphierenden

Pfi ff ertönen und fährt

schneestiebend weiter. Auch unsere Freunde

sind jetzt in den lichten Freibergen angekommen.

Die Erdoberfl äche glitzert weiss, der Himmel

wölbt sich blau, das Licht blendet. Die Luft

ist so kalt, dass wir sie einatmen wie eine

Flüssigkeit, die im Hals ein wohliges Brennen

verursacht. Beim Langlaufen verträgt

man keine dicke Kleidung, bei Temperaturen

unter null heisst das: Bewegt euch!

Also bewegen wir uns. So leicht sind unsere

Skilein, dass sie sich im Wind allein davonmachen

wollen. Wir helfen ihnen ein wenig

nach. Der Schnee knirscht unter den Kanten.

Die ersten Schritte sind noch zögerlich,

Beine und Arme zittern noch ein wenig in

der Kälte, dann werden die Bewegungen sicherer.

Aus Schritten werden Züge, Arme

und Beine greifen sich Raum. Die Ski sind

gut gewachst, wir fl iegen hinaus ins unendliche

Weiss. Die einen in der Gruppe pfl egen

den klassischen Stil, die anderen sind mit

Skatingski unterwegs.

Poesie auf der Speisekarte

Die Freiberge bilden eine Art hügeliges

Hochplateau, und fl ach sind sie nur stellenweise.

Topografi sch gehören sie für Langläuferinnen

und Langläufer zu den anspruchsvolleren

Regionen in der Schweiz. Deshalb

walzern wir gemächlich von Kuppe zu Kuppe,

gleiten durch Mulden und Wälder, vorbei

an Mooren und Zäunen. Wir kreuzen die

Spuren von Schneeschuhläufern, die fröhlich

winken, weiter drüben ist eine Familie

auf dem Sonntagsspaziergang. Eine Reiterin

aus Basel wissen gar nicht mehr, wie das

heute Morgen war unter der Nebeldecke in

der Stadt. Wie soll man dieses Glücksgefühl

nennen, dieses Einssein mit der Umgebung?

Nennen wir es die Grosse Winterfrische.

Eine Stunde vergeht, zwei Stunden vergehen,

ohne dass wir es merken. Beim Langlaufen

sind wir wie Kinder beim Spielen. Wir

vergessen die Zeit. So gehen wir den Freibergen

ins Netz. Das ist ganz wörtlich zu nehmen.

Bei den gut präparierten und ausgeschilderten

Routen, die man in den

verschiedensten Schlaufenkombinationen

entdecken kann, haben wir die schöne Qual

der Wahl, walzern einfach nach links oder

nach rechts, wie die Lust uns gerade ankommt.

Wir lieben die selbstverlorene Winterreise,

doch wenn die Kalorien ausgehen,

sind wir wieder ganz einfach hungrige Win-

Die Ski sind gut gewachst, wir fliegen

hinaus ins unendliche Weiss.

gibt ihrem Pferd leicht die Sporen und zieht

davon. Ihr Hund wetzt in einer Schneestaubwolke

hinterher. Wir ziehen in der kalten

Luft Atemwolken mit, die Ski knistern

und wispern, haspeln und raspeln über den

Schnee, die Dorne der Stöcke knorzen im

festeren Untergrund. Wir durchmessen Kilometer

um Kilometer, und unsere Freunde

Franches-Montagnes, Mont-Soleil/Mont-Crosin

Saignelégier

Mont-Soleil

La Chaux-d’Abel

La Ferrière

Montfaucon

Les Breuleux

Mont-Crosin

Le Cernil

Sport mit Reka

terfrischler. Der Magen klagt: Ich bin so leer.

Kurz bevor der Hammermann zulangt,

taucht am Horizont zum Glück ein Gasthaus

auf. An schönen Gasthäusern fehlt es

in den Freibergen zum Glück nicht. Wenn

man einfach so in eine Wirtschaft fährt, mit

dem Auto oder mit dem Tram, dann ist eine

Wirtschaft eine Wirtschaft und weiter

Le Pré-Petitjean

Reka aktuell I Winter 2011/12 5


Entdecken Sie

die Zoos

der Schweiz!

������������������������������������

�������������������������������

�����������������������������������

������������������������������

�����������������������������������������

���������������������������������

��������������������������������������

������������������������������

������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������

www.zoos.ch


BON �������������������������10% Vergünstigung����������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

��������������

Zoo Basel |�������������������������������������������������������������������������

Natur- und Tierpark Goldau |����������������������������������������������������������������������

Zoo Zürich |�����������������������������������������������������������������������

Wildnispark Zürich�|�������������������������������������������������������������������������������������������

Abenteuerland Walter Zoo |����������������������������������������������������������������������

Papiliorama |�������������������������������������������������������������������������������


Das wunderschöne Hochplateau Franches-Montagnes ist die Wiege der Freiberger Pferde.

nichts. Doch wenn man auf Langlaufski, zu

Fuss oder auf Schneeschuhen ankommt, mit

der Atemwolke im Schlepptau, mit knurrendem

Magen und ausgetrockneter Kehle,

dann bekommt die schlichteste Beiz so etwas

wie einen Heiligenschein. Eine Wurst

sollte her, eine Suppe oder ein Teller Teigwaren.

Doch Wurst, Suppe und Teigwaren sind

banale Verpfl egungswörter. In den Freibergen

ist da mehr Poesie. Es gibt die Assiete du

lugeur, die Assiette du Raquettiste und die

Assiette du trappeur. Schlittler, Schneeschuhläufer

oder Waldjäger: Jede dieser Bezeichnungen,

die einem den Mund wässrig

machen, ist im Winterland schon eine Verheissung,

und wenn der Gedanke dann

verwirklicht auf dem Tisch steht, ist die Zufriedenheit

der Winterfrischler vollkommen.

Mont-Soleil, grosser, weisser Vogel

Links am Horizont taucht mächtig der

Mont-Soleil auf. Der reizt uns schon lange,

Schneeschuhwege und Loipen führen zu

ihm. Der Aufstieg, 200 Höhenmeter, ist

nicht zu unterschätzen. Weil wir mit der Assiette

im Bauch etwas lahm sind, werden wir

erfi nderisch und nehmen hinter Les Breuleux

den Skilift, der uns schmerzlos auf die

Kuppe von Mont-Crosin hievt. Von hier

fasst man einen guten Teil der Freiberge in

den Blick, sieht seine fast handliche Struktur,

die Kuppen mit den Dörfern. Und auf

der anderen Seite, da stehen sie: die Windmühlen!

Sie sind Fremdkörper in der Land-

schaft, und doch haben sie etwas Elementares.

Wir nähern uns. So majestätisch ist

das Drehen ihrer riesigen Propeller, dass uns

beim längeren Betrachten ganz seltsam

wird. Dazu gesellen sich die jungen Burschen,

die am Kite-Boarden sind. Auf ihrem

Snowboard stehend hängen sie sich an einen

fl iegenden Drachen mit etwa vier Meter

Durchmesser und lassen sich so vom Wind

in sausender Fahrt über das Hochplateau ziehen.

Das Ganze hier oben bekommt etwas

Ausserirdisches. Wir geraten in seinen Sog

und wissen nicht mehr, was Technik ist und

was Natur. Vielleicht ist der Mont-Soleil

nichts anderes als ein riesiger weisser Vogel,

der mit seinen Luftschrauben und Drachensausern

bald abheben und uns auf seinem

breiten Rücken ins All davontragen wird.

Das Netz der abwechslungsreichen Loipen

erschliesst diese Region in allen Richtungen.

Man kann auf ihm lange und meist hügelige

Touren unternehmen, und es werden Reisen

durch die Welten der Franches-Montagnes.

In Montfaucon, im Nordosten der Freiberge,

haben wir diesmal begonnen, und nach La

Ferrière, im Südwesten, zieht es uns. Eine

kurze Abfahrt ist zu überstehen, dann geht

es Kilometer um Kilometer am Waldrand

dem Sonnenuntergang entgegen. Jetzt sind

um uns nur noch Himmel, Schnee, Tausende

Tannen und das milde Licht des späten

Nachmittags. Wir tanzen ohne Eile über die

Loipe, mit einigem Schwung und wenig

Kraft. Steigt das Terrain an, werden unsere

Sport mit Reka

Reka-Feriendorf Montfaucon

Wellness-Oase in den Freibergen: Inmitten dieser

grossartigen Erholungslandschaft liegt das Reka-

Feriendorf Montfaucon mit seiner Wellness-Oase

sowie 32 Häusern, wovon alle ein Cheminée

im Wohnzimmer und ein bis drei Schlafzimmer

besitzen.

Preisbeispiel:

2-Zimmerwohnung mit 4 Betten

7.1. – 4.2.2012 ab CHF 658.–

Reka-Feriendorf Zinal

Auch wenn die imposanten 4000er nahe sind und

Bergsteiger von weit her anlocken, so hat das

hochalpine Feriendorf doch auch eine sanfte Seite,

die vor allem von Familien sehr geschätzt wird.

Kontrastreich ist das Nebeneinander von altem

Dorf und moderner touristischer Infrastruktur.

Preisbeispiel: 2-Zimmerwohnung mit 4 Betten

7.1. – 4.2.2012 ab CHF 567.–

Preis pro Woche, exkl. Buchungsgebühr,

individuelle Nebenkosten gemäss Katalog/

Internet 2012.

Reka aktuell I Winter 2011/12

7


8

Schlittschuhschritte kürzer, in der Ebene

länger. Auf den rasanten Abfahrten aber machen

wir Didier Cuche Konkurrenz, die Skatingski

sind fast so schnell wie alpine Bretter,

und Didier Cuches Heimatdorf Les Bugnenets

ist in der Luftlinie bloss fünf Kilometer

von hier entfernt.

Apéritif im Salon

Nach dem letzten Stück Waldrand ist eine

Forststrasse zu überqueren, wir kommen auf

eine Lichtung. Die Gegend hier hat in ihrer

grössten Verlassenheit etwas Magisches, sie

ist wie verzaubert. Wie eine Erscheinung erblicken

wir rechter Hand ein grosses Gebäude,

das hier, wo sich Hase und Wildschwein

Gute Nacht sagen, durch seine städtisch anmutende

Architektur auffällt. Später erfahren

wir: Drei wohlhabende Brüder haben

Reka aktuell I Winter 2011 /12

das Haus gebaut, jede der Familien bekam

ein Stockwerk. Das war vor 150 Jahren, später

gehörte das Haus der Familie der Schokolade-Sprünglis

in Zürich, und heute ist es das

Hôtel de La Chaux-d’Abel. Die Herberge hat

ihren eigenen Stil und Zauber, schon von

aussen gesehen. An den Fenstersimsen sind

Die Gegend hier hat in ihrer grössten Verlassenheit

etwas Magisches, sie ist wie verzaubert.

schlichte Arrangements aus Ästen mit Tannzapfen

angebracht.

Im Eingang heisst die Patronne, Agnès Frochaux,

ihre Gäste willkommen und serviert

den dürstenden Langlaufseelen einheimisches

Bier. Seit fünf Jahren führen sie und

ihr Mann Daniel das Gasthaus, doch sie führen

es nicht einfach so, sondern sie sind mit

Leib und Seele mit ihm verbunden, sie machen

es zu ihrem Kunstwerk. Frau Frochaux

sagt, das Haus habe eine Seele, und sie habe

hier schon so viel erlebt, dass sie ein Buch

schreiben möchte, ein Buch darüber, wie der

Geist von Chaux-d’Abel aus der Vergangenheit

in die Gegenwart gekommen sei und in

die Zukunft weiterlebe. Überall stehen frische

Blumen, auch jetzt, mitten im Winter.

Viele der Gäste sind Stammgäste, kommen

immer wieder hierher, im Sommer wie im

Winter. Das Hotel hat einen behaglichen

Salon, in dem das Cheminéefeuer knistert.

Die Gäste unterhalten sich leise, sie lesen,

schreiben Ansichtskarten und Tagebuch.

Stolz zeigt dann Madame Frochaux den

Gästen ihre Zimmer, die nicht etwa Nummern,

sondern romantische Namen tragen:

Les Anges, Les Lutins, La Musique, dann

auch Namen der reinen Lebenslust, wie La

Vespérale und La Conviviale. Den Namen

entsprechend sind sie eingerichtet, geschmackvoll,

grosszügig, ländlich und doch

elegant. Die Wirtin wünscht einen guten

Aufenthalt. Wenn es Zeit ist für den Apéritif

im Cheminée-Salon, wird sie dreimal an die

Zimmertür klopfen. �


Auf einen Blick

Die Franches-Montagnes, die Freiberge, erstrecken

sich Nord-Süd zwischen Saignelégier und dem

Mont-Soleil, West-Ost von La Ferrière nach Lajoux.

Das Gebiet ist für Wintergäste erschlossen durch

ein weitläufi ges Netz von Loipen und Wegen,

welches Reitern, Wanderern und Schneeschuhläufern

viele Möglichkeiten eröffnet.

Langlauf

Das gesamte Loipennetz zwischen 960 und

1248 m ü.M. umfasst rund 100 km und eignet sich

sowohl für klassischen wie für Skating-Langlauf.

Die Loipen sind ausgeschildert. Die Loipen-Tageskarte

kostet CHF 10.–, die Wochenkarte CHF 35.–.

Die Saisonkarte Schweiz (CHF 120.–) ist auch hier

gültig.

Pistenplan unter www.skidefond.ch.

Schneebericht Tel. 0900 556 900.

Anfahrt

Mit SBB und Jurabahn von Basel via Delémont,

vom Mittelland via Biel und Tramelan oder

La Chaux-de-Fonds.

Im November 2007 wird aus dem

Hotel-Pension das Hôtel de La Chauxd’Abel.

Es wird in den Hotelführer des

Schweizer Heimatschutzes «Die

schönsten Hotels der Schweiz» aufgenommen.

Für müde Winterreisende

Das Gebiet ist durch die Jurabahn erschlossen.

Kost und Logis

Reka-Feriendorf Montfaucon

Tel. 031 329 66 99

www.reka.ch

Jugendherberge

Le Bémont

Tel. 032 951 17 07

www.youthhostel.ch/bemont

Hôtel du Lion d’Or

Montfaucon

Tel. 032 955 11 60

www.hotel-lion.franchesmontagnes.ch

Hôtel Logis de la Licorne

dit Cheval Blanc

La Ferrière

Tel. 032 961 15 55

www.logis-de-la-licorne.ch

Sport mit Reka

Am ganzen Routennetz sind über 30 Gasthäuser.

Besonders gefallen hat es uns im Restaurant der

Auberge de la Gare in Le Pré-Petitjean,

Tel. 032 955 13 18 und im gediegenen Hôtel de

La Chaux-d’Abel in La Ferrière, Tel. 032 961 11 52,

www.hotellachauxdabel.ch.

(Diese Betriebe sind nicht Reka-Annahmestellen).

Materialmiete

Schneesportmaterial vermietet das Sportgeschäft

Eray in Le Noirmont, Tel. 032 953 11 91,

www.eray-sports.ch

(nicht Reka-Annahmestelle).

Weitere Auskünfte und interessante Pauschalangebote

bei Jura Tourisme, 2350 Saignelégier,

Tel. 032 420 47 70, www.juratourisme.ch.

Die Übersicht aller Reka-Annahmestellen fi nden

Sie auf www.reka-guide.ch.

Reka aktuell I Winter 2011/12

9


JETZT

KATALOGE

IN JEDEM

COOP

bestes

Preis-/ Preis reis eis ei e /

Leistungs-

verhältnis

reka

willkommen

NEU

!¡!

bis zu

100

Südtürkei

Vereinigte

Arabische Emirate

jetzt gratis anrufen

%

WWW.

itscoop.ch


Reka aktuell – Hotelangebote

Lugano

Best Western Bellevue au Lac

Executive Doppelzimmer

CHF 285.–

Gültig 1. November bis 15. Dezember 2011.

• 1 bis max. 6 Nächte

• Willkommens-Apèro

• Reichhaltiges Frühstücksbuffet

• Gratis Internetzugang

• Di / Do / Sa Filmvorführungen im Konferenzsaal

«la panoramica»

• Dokumentation zu kulturellen Veranstaltungen

Best Western Bellevue au Lac

Riva A. Caccia 10

6902 Lugano

Telefon 091 994 33 33

www.hotelbellevue.ch

Grindelwald

Downtown Lodge, Swiss Backpackers

50% Rabatt

auf die dritte Nacht im selben Haus für die ganze Familie.

Gültig 1. Januar bis 31. Dezember 2012 in allen Swiss Family Backpacker Hostels. Nicht kumulierbar.

Direkt im Zentrum von Grindelwald liegt die

Downtown Lodge, welche der ideale Ausgangspunkt

für alle Wintersportarten ist. Die entspannte

und familienfreundliche Atmosphäre

des Hostels lässt Sie Ihren Aufenthalt in vollen

Zügen geniessen.

Interlaken

Minotel Toscana

15% Rabatt*

De luxe Doppelzimmer: CHF 305.–

Junior Suite: CHF 355.–

Suite: CHF 400.–

Swiss Backpackers

Alpenstrasse 16

3800 Interlaken

Telefon 033 823 46 46

www.swissbackpackers.ch

Doppelzimmer ab CHF 81.– pro Person (inkl. Frühstück). Gültig bis Ende Dezember 2012.

Das «Hotel Toscana» heisst Sie herzlich willkommen

in Interlaken. Schöne Zimmer mit wunderbarer

Sicht auf die Berge und ein A-la-carte-Restaurant

mit Salon und Speisesaal, in dem Sie Ihren

Gaumen mit Gerichten aus Italien, der Toskana

und dem Berner Oberland erfreuen können. Das

Hotel ist nur 10 respektive 20 Gehminuten von den

Bahn- und Schiffsstationen Interlaken West und

Ost entfernt. Parkplätze und eine Garage stehen

den Gästen zur Verfügung.

Minotel Worldwide

Chemin Renou 2, 1005 Lausanne

Telefon 021 310 08 92 (Reservierungen)

cro@minotel.com (Reservierungen)

www.minotel.com (Informationen)

* Dieses Angebot gilt auch in 150 Hotels

der Minotel-Gruppe.

Reka aktuell I Winter 2011/12

11


Verduften Sie!

Jetzt mit 4% Spezialrabatt.

Mit der myOne-Kundenkarte bei

Jetzt buchen: online unter www.sbb.ch/ferien, telefonisch unter

0848 777 111 (CHF 0.08/Min. vom Schweizer Festnetz),

persönlich im SBB Reisebüro. Prospekte auch am Bahnhof.

Angebot gültig bis 31. Dezember 2011.

SBB Ferien: So schön sind günstige Ferien.


So stylisch und kreativ wie möglich

fahren die Teams durch den Park an der

Style Session in Saas-Fee.

Winterferien

im Wallis –

da läuft was!

Wer in den Skiferien eine breite Palette

von Aktivitäten und Events erwartet, liegt

im Wallis genau richtig.

Text: Jessica Soldati

Reka-Ferien

Das Wallis gilt als eine der sonnigsten

und zugleich schneesichersten Regionen

in der Schweiz. Das besondere

Klima ermöglicht Schneegenuss bis in den

Frühling hinein und bietet dem Schönwetter-Fan

traumhafte Sonnentage in glitzerndem

Weiss. Über 50 Viertausender werden

von der Natur perfekt in Szene gesetzt,

so, dass manchem Besucher schon beim

Anblick das Herz höher schlägt.

Doch nur beim Staunen soll es ja nicht bleiben:

Skifahren, Snowboarden, Langlaufen,

Schneeschuhlaufen, Skitouren, Schlitteln,

Winterwandern, in Thermen baden oder

einfach ein frisches Glas Fendant geniessen

sind nur einige nennenswerte Stichworte

dazu.

Fast jeder Ferienort hält für seine Gäste auch

spezielle Happenings bereit. Wir stellen

Ihnen einige davon vor.

Hornschlittenrennen Saas-Fee

In Saas-Fee fi ndet vom 14. bis 21. Januar

2012 der Ice Climbing World Cup statt, ein

beeindruckendes Eiskletter-Spektakel. Der

gleichnamige Verein organisiert zugleich das

Saas-Fee Swisscup Skitourenrennen Ice

Night, das am 19. Januar 2012 veranstaltet

wird (www.iceclimbingworldcup.ch).

Am 3. März 2012 steht der Hornschlitten im

Mittelpunkt. Das sogenannte Hornschlittenrennen

in Saas-Grund ist Plausch pur und

lädt Gross und Klein zum Mitmachen ein.

Die ursprünglich von den Bergbauern als Arbeitsgerät

genutzten Fuhrwerke werden von

der IG «Ziebel» zur Verfügung gestellt.

Ein Schneeschuhrennen der besonderen Art

kann man in Saas-Grund erleben. Am

11. März 2012 messen sich unzählige

Schnee schuhläufer in unterschiedlichen

Kategorien am Weissmies Snowtrail.

Ein absolut verrücktes Abenteuer wird am

24. März 2012 in Saas-Fee am 9. Glacier Bike

Downhill geboten. Von 3’500 m rasen die

Biker auf 1’800 m runter und wirbeln dabei

viel Schnee auf.

Natürlich sorgt auch das traditionelle Talrennen

der Skiclubs Saas-Almagell, Saas-

Balen, Saas-Fee, Saas-Grund und Eisten für

Spannung. Im März 2012 fi ndet dieser sportliche

Wettkampf bereits zum 17. Mal in

Saas-Almagell statt.

Das Freestyle-Fieber packt Saas-Fee am

21./22. April 2012 im Snowpark Morenia.

Dieser Event ist schweizweit eine der grössten

Veranstaltungen, an der die Fahrer

(Snowboarder, Freeskier) ihr Können unter

Beweis stellen (www.stylesession.ch).

Reka aktuell I Winter 2011/12

13


Wer auf Nostalgie steht, sollte sich den

8. April 2012 vormerken: Beim Schneegaudi

auf dem Kreuzboden können Holzskifahrer

mit passendem Outfi t sowie Retroliebhaber

in 70er- und 80er-Montur bestaunt werden.

Das legendäre Allalin-Rennen ist auf den

13./14. April 2012 datiert und feiert zugleich

sein 30-jähriges Jubliäum. Die berühmte

Gletscherabfahrt steht seit 2011 unter

dem Patronat von Ski-Star Silvan Zurbriggen,

der am 14. April ebenfalls vor Ort ist.

Feuer und Eis in Grächen

Die Skisaison startet in Grächen mit einer

tollen Neuheit: Am 17. Dezember 2011 fi ndet

eine Einweihungs-Party für die neue

Gondelbahn statt. Wartezeiten können sich

verabschieden, denn die Bahn kann bis zu

2000 Personen pro Stunde auf die Hannigalp

transportieren. Und das ist noch nicht

alles: zehn spezielle Märchen-Kabinen bieten

den Reisenden eine spannende Geschichte

während der Fahrt.

Am 30. Dezember 2011 wird die Nacht zum

Tag gemacht: Am traditionellen Nachtsla-

14 Reka aktuell I Winter 2011 /12

1

2

lom auf der Talpiste fordern Nachwuchsfahrer

Weltcup erprobte Profi s heraus.

Nachtschwärmer kommen auch am 4. Januar

sowie am 15. und 22. Februar 2012 auf ihre

Kosten: Die Fire & Ice Nacht-Ski-Show sollte

man sich nicht entgehen lassen. Die Hannigalp

wird von Freestyle-Springern, Formations-Skifahrern

und Snowbikern in eine

spektakuläre Kulisse verwandelt. Das fulminante

Abschluss-Feuerwerk ist ein würdiges

Finale des bunten Programms.

Geniale Jumps gefällig? Am 15. Januar 2012

gehört Grächen der Freestyle-Szene! Oberwalliser

Snowboard- und Skifahrer wirbeln

akrobatisch durch die Lüfte und stellen ihr

Können unter Beweis.

Am 22. Januar 2012 ist Grächen den Damen

gewidmet. Der Snowbike Ladies Day ermöglicht

der Frauenwelt eine Snowbike-Probe,

bei der galante Herren zur Seite stehen und

professionell instruieren.

Curling in Zermatt

Rechtzeitig auf die Wintersaison 2011/2012

öffnet das Iglu-Dorf beim Gornergrat wieder

seine Tore. Ob zum Übernachten, Fondue-

Essen, Sonnenbaden oder Drinks geniessen

– die Eispforten stehen jedem offen, der sich

auf ein einmaliges Abenteuer einlässt.

Ab Dezember 2011 wartet Zermatt mit

einem neuen Club im Fels auf. Das Hotel

Omnia befi ndet sich auf einer Felsnase oberhalb

von Zermatt und ist über einen unterirdischen,

in den Fels eingelassenen Lift zu

erreichen. Der Club «Caverne» im Berginnern

ist von einem verglasten Edelstahlkubus

umgeben. Wer das Tanzbein schwingen

will, darf dies auf Glasplatten über Bergquellwasser

tun.

Die Freunde des Curlingsports werden sich

den 12. bis 15. Januar 2012 in der Agenda

anstreichen. Da fi ndet die 21. Zermatter

Horu-Trophy statt. Das Curlingturnier ist

eines der grössten Openair-Turniere in

Europa.

Vom 25. bis 28. April 2012 sind harte Zeiten

angesagt. Das schwierige Tourenskirennen

«Patrouille des Glaciers» liegt in den Händen

des Schweizer Militärs. Die Dreier-Seilschaften

starten in Zermatt und haben Verbier

als Ziel vor Augen. Eine riesige Menge

Bild: © PHOTOPRESS/Saas-Fee/Werner Morelli

3

Bild: © Joe Condron


4

an Zuschauern feuert die Athleten an und

sorgt für tolle Stimmung.

Musik mit Wintersport verbinden? Kein Problem

am Musikfestival «Zermatt Unplugged»

vom 17. bis 21. April 2012! Namhafte

Stars wie Seal, Marc Sway oder David

Gray waren in den vergangenen Jahren mit

von der Partie. Also, erst durch den Schnee

rauschen und dann Musik lauschen – was

will man mehr… �

Informationen

www.saas-fee.ch

www.graechen.ch

www.zermatt.ch

1 In Grächen bieten neu während der

Fahrt 10 spezielle Märchen-Kabinen eine

spannende Geschichte.

2 Eiskletter-Spektakel in Saas-Fee am

Ice Climbing World Cup.

3 Am Fusse des berühmtesten Berges der

Alpen erklingt Europas grösstes Akustik-

Festival «Zermatt Unplugged».

4 Ob zum Übernachten, Fondue-Essen,

Sonnenbaden oder Drinks geniessen, die

Eispforten stehen jedem offen, der sich auf

ein einmaliges Abenteuer einlässt.

Nicht alle im Artikel erwähnten Anbieter

akzeptieren Reka-Geld als Zahlungsmittel.

Die Annahmestellen fi nden Sie unter

www.reka-guide.ch

Bild: © www.iglu-dorf.com

Saas-Fee

Reka-Ferien

Hier spürt man den Gletscheratem, und die vielen

Berggipfel über 4000 m ü.M. sind zum Greifen

nah. Die spektakuläre Bergwelt ist mit ebenso

spektakulären Bergbahnen erschlossen. Im Sommer

liegt das Dorf im Grünen, und im Winter ist

Weiss garantiert. Besonders angenehm: Saas-Fee

ist autofrei.

Preisbeispiel:

Floralpina, 3-Zimmerwohnung mit 5 Betten

7.1. – 28.1.2012 ab CHF 847.–

Grächen – ein Märchen

Der Familienferienort auf 1619 m ü. M. überzeugt

nicht nur mit seiner natürlichen Schönheit, sondern

auch mit zahlreichen Freizeitmöglichkeiten

und der äusserst kinderfreundlichen Infrastruktur.

Preisbeispiel:

Gletschergarten, 3-Zimmerwohnung

mit 5 Betten

7.1. – 28.1.2012 ab CHF 483.–

Zermatt

Der wohl berühmteste Walliser Ferienort liegt inmitten

der höchsten Schweizer Alpengipfel in

grandioser Berglandschaft. Verbringen Sie fantastische

Winterferientage auf den kilometerlangen

Pisten und geniessen Sie Ihren Aufenthalt in Zermatt

im Ferienhaus Juliana!

Preisbeispiel:

Juliana, 2-Zimmerwohnung mit 4 Betten

7.1. – 28.1.2012 ab CHF 623.–

Preis pro Woche, exkl. Buchungsgebühr,

individuelle Nebenkosten gemäss Katalog/

Internet 2012.

Reka aktuell I Winter 2011/12

15


swissrent a sport macht

Sie fit für die Piste!

Wintersportausrüstung

mieten und profitieren:

• topaktuelles Material, jederzeit einwandfrei

gewartet, perfekt angepasst

• grosse Auswahl an Skis Nordic/Alpin, Boards,

Schuhen, Helmen für Kinder und Erwachsene

• interessante Familienrabatte

• bis zu 20 Prozent Online-Buchungsrabatt

• 55 Partner in 30 Schweizer Wintersportorten –

von Arosa bis Zermatt und neu auch in Zürich

Jetzt auf

swissrent.com

20%

Frühbucher-Rabatt

bis 23.12.2010

Jetzt buchen und sparen: ab sofort bis

23.12.2011 20% Frühbucher-Rabatt, danach

10% Online Buchungs-Rabatt.

Wettbewerb: attraktive Flugprämien und

mehr zu gewinnen!

swissrent.com

Reka-Family-Special

Reka-Card-Inhaber

Geschenkt CHF 10.–/25.–

FAMILY-SPECIAL

Kinder mieten gratis.

Pro erwachsener Person, die mind. 6 Tage

Skis/Snowboard mietet, erhält 1 Kind die

Miete von Skis/Snowboard inkl. Schuhen

für 6 Tage geschenkt.

Location gratuite pour les

enfants.

Par adulte qui loue des skis/un snowboard pendant au moins 6 jours,

la location d’une paire de skis/d’un snowboard, chaussures comprises,

est gratuite pendant 6 jours pour un enfant.

Noleggio gratuito per i bambini.

Per ogni adulto che noleggerà sci/snowboard per un minimo di 6 giorni,

1 bambino avrà diritto a noleggiare gratuitamente sci/snowboard

(incl. scarponi) per 6 giorni.

We will give your child 6 days’ free rental

For each adult renting skis or a snowboard for at least 6 days, one

child will receive 6 days’ free ski or snowboard rental including shoes.

swissrent.com

Für Reka-Card-Inhaber: CHF 10.– Rabatt für

Einzelpersonen, CHF 25.– Rabatt für

Familien (mind. 1 Erwachsener/1 Kind).

Die Gutscheine lassen sich im RekaNet bequem

runterladen.

6

Tage gratis

jours gratuits

giorni gratis

days free

Freie Fahrt für Kinder!

Gross bezahlt, Klein fährt gratis:

pro erwachsene Person, die Skis/Snowboard

mietet, erhält 1 Kind die Miete von Skis/

Snowboard inkl. Schuhe gratis!

Sie finden den Gutschein in Ihrem Reka-

Zentrum aufgelegt oder können ihn dowloaden

unter: swissrent.com


Weil Singen bewegt!

Liebe Väter, liebe Mütter – bereit zum Anstimmen? Anfang November 2011 erscheint

die neue Kinderlieder-CD «Chumm i miini Wält» (für Kinder von 3-12 Jahren) mit

einem Rekalied, gesungen von den «Sunechind vom Säuliamt». Dessen Urheberin,

Kinderlieder-Autorin und Pianistin, Gabriela Bächinger, erzählt, weshalb Singen den

Zusammenhalt stärkt.

Interview: Susanne Perren

Reka aktuell: Gabriela Bächinger, ist

Singen noch populär?

Wir begannen jeden Schultag mit einem

Lied – dem ist heute gewiss nicht mehr so.

Dennoch bleibt singen angesagt, wenn wir

nur schon sehen, welch hohen Anklang TV-

Sendungen wie «Kampf der Chöre» fand.

Mit seiner Stimme hat jeder Mensch sein ureigenes

Musikinstrument. Wir haben daher

ein grosses Bedürfnis, unsere Gefühle damit

auszudrücken.

Sie haben gut reden. Sie sind bestimmt

mit Musik aufgewachsen?

In unserem Haus ertönte ständig Musik. Wir

sangen beim Abwasch, aber auch draussen

etwa beim Zugfahren. Auf langen Zugreisen

vertrieben wir uns die Zeit mit Singen.

Manchmal sang der ganze Zugwagen mit.

Ihre neue Kinderlieder-CD «Chumm i miini

Wält» fordert zum Mitsingen auf.

Weshalb sollten wir?

Singen stärkt das Gemeinschaftsgefühl und

das Selbstbewusstsein, und es macht Spass!

Man tritt in Kontakt mit sich und den andern.

Auf «Chumm i mini Wält» erklären

uns Kinder ihre Sicht der Dinge. Ich wollte

schon lange die Welt der Kinder zum Klingen

bringen, sie und ihre Wünsche vorstellen.

Im Rahmen einer Musikprojektwoche

mit 52 Kindern aus Hadlikon (Hinwil) und

mit meinen Chorkindern habe ich über das

Thema philosophiert. Dabei brachten die

Kinder spontan ihre eigenen Vorstellungen

ein.

Etwa die Ferien - daher das Rekalied?

Kinder müssen in der eher hektischen Welt

täglich viele Eindrücke verarbeiten. Auch in

der Schule sind sie stark gefordert. Familienferien

bilden einen Ausgleich – sie stärken

das Gefühl, irgendwo verankert zu sein. Deshalb

sind Familienferien auch so wichtig.

Das bringt die Reka ins Spiel, die auf diesem

Gebiet führender Anbieter ist.

Die eingängigen Texte fallen auf. Wie

aber finden Sie noch neue Melodien?

Komponieren ist ein innerer Drang. Die Melodien

wachsen in mir. Ich habe Tausend

davon im Kopf. Die Ideen dazu entstehen

durch die Arbeit mit Kindern und durch

meine eigenen prägenden Kindheitserlebnisse.

Wie können wir uns diesen kreativen

Prozess vorstellen?

Wenn ich komponiere, sitze ich Tag und

Nacht am Flügel – bis Melodie und Text da

sind. Manche Lieder kann ich einfach aufschreiben,

andere brauchen etwas länger.

Ich singe, probiere, notiere, verwerfe, bis das

Lied passt. Ich kenne aber auch normale Arbeitstage,

in denen ich unterrichte, meinen

Chor leite oder Kinder in der Musiktherapie

unterstütze. �

Gabriela Bächinger

Reka-Ferien

Die Pianistin, Kinderlieder-Autorin und

Musiktherapeutin Gabriela Bächinger ist am

Zollikerberg in einer Künstlerfamilie

aufgewachsen. Auf der neuen CD «Chumm

in miini Wält» tragen die Kinder vom

Kinderchor «Sunechind vom Säuliamt»

die Lieder vor; Simon Bächinger hat die

Melodien arrangiert.

Der CD ist ein Notenheft zum Mitsingen und

Mitspielen beigelegt. In der Bächinger-

Kollektion erhältlich sind zudem die CDs

«De Tom suecht sich es Hüsli», «Sunestraale

cha mer ässe» und «Sing im Advänt» (mit

einer Rahmengeschichte von Heinz Lüthi).

Weitere Infos:

www.weilmusikbewegt.ch

www.bmusic.ch

Hingehört

Unter der Dusche singe ich… «vor allem

Melodien. Der Text kommt später.»

Das Radio schalte ich ab… «bei Technomusik.

Ich setze mich mit allen Stilen auseinander.

Bei Techno muss ich passen. »

Ein Lied, das mir unfreiwillig nachläuft…

«eher der eine oder andere Liedtext. Sonst

wird mir Musik nie zuviel.»

Das berührendste Kinderlied… «‹Chumm

in miini Wält›, weil der Text zeigt, wie die

Kinder sich das Leben vorstellen.»

Reka-Sonderangebot: 40% Rabatt

18 Kinderlieder (3 – 12 Jahre) zum Hören und Mitsingen. Die CD «Chumm i miini Wält» gibt’s für

Reka Aktuell-Leserinnen und -Leser zum Sonderpreis von CHF 15.– (im Buchhandel CHF 25.–) und

das Notenheft für CHF 12.– (Ladenpreis CHF 20.–), dazu kommen die Versandkosten.

Bestelladresse: www.bmusic.ch/reka.

Gewinnen Sie 10 Kinderlieder-CDs «Chumm i miini Wält». Machen Sie mit unter www.reka-guide.ch.

Reka aktuell I Winter 2011/12

17


«Mit bald 43

sind das meine

ersten Ferien»

Zusammen mit ihren 4 Kindern Jessica, Alison, Sébastien

und Anthony verbringt Murielle Savary eine Ferienwoche für

100 Franken im Reka-Feriendorf Albonago. Mit Ihren bald

43 Jahren, sind dies Ihre ersten Ferien.

Text: Julia Scheidegger

Jährlich erhalten Vreni Buschle und ihr

Reka-Ferienhilfe-Team unzählige Dankesbriefe,

Postkarten, Zeichnungen und

sogar Schoggimails von glücklichen Kindern

und Eltern. Dank der Reka-Ferienhilfe können

diese Familien mit beschränktem Einkommen

oft nach Jahren wieder einmal Ferien

geniessen.

Als gemeinnützige Genossenschaft ist die

Schweizer Reisekasse Reka nicht gewinnorientiert.

Erzielte Überschüsse investiert sie

vollumfänglich in die Vergünstigung ihres

Angebotes (Feriendörfer) und in die Ferien-

18 Reka aktuell I Winter 2011 /12

hilfe. 2,4 Millionen Franken setzt sie allein

2011 für diesen Zweck ein. Auf diese Weise

kommen dieses Jahr 1’300 einkommensschwache

Familien sowie allein erziehende

Mütter und Väter mit mehr als 2’800 Kindern

in den Genuss von stark vergünstigten

Ferientagen. Je nach den Bedürfnissen der

Familien stehen unterschiedliche Angebote

zur Verfügung:

1 Woche Ferien für 100 Franken

Familien, die die Voraussetzungen für die

Reka-Ferienhilfe erfüllen, verbringen eine

Ferienwoche für einen Solidaritätsbeitrag

von 100 Franken. Dabei können sie wählen

zwischen einer Reka-Ferienwohnung in der

Schweiz, einer Wohnung aus dem Angebot

«Ferien auf dem Bauernhof» oder einer

Schweizer Jugendherberge. In den Jugis sind

Frühstück und Nachtessen inklusive. Für

die Reisekosten vergütet die Reka 50 Franken

pro Familienmitglied. Winterferien können

zwischen dem 7. Januar und 31. März

2012 in ausgewählten kleinen Ferienorten

und im Tessin gebucht werden.

Die Ferienhilfe in Anspruch nehmen können

Familien, deren Haushaltseinkommen

weniger als 57’000 Franken (für Zwei-Eltern-

Familien) oder 47’000 Franken für allein Erziehende

(inkl. Kinderzulagen und Alimente)

betragen. Ab dem zweiten Kind erhöht

sich der Betrag um 5’000 Franken pro

Kind. Zusätzliches Kriterium ist das Vermögen.

«Wir denken viel an unsere Ferien in

Davos zurück. Es hät mega gfägt!»

Familie K.

Mama hat Vortritt

«Wohlbefi nden für Körper, Geist und Seele»

lautet das Motto der Ferienwochen für allein

erziehende Mütter. Dabei begleitet sie eine

Fachfrau. Die Mütter nehmen an einem

abwechslungsreichen Programm teil und

geniessen beispielsweise gemeinsam einen

Tagesausfl ug, während dem die Kinder im

Rekalino-Programm Spiel und Spass erleben

und Freundschaften mit anderen Kindern

knüpfen. Für Mütter mit Vorschulkindern

ab 2 Jahren fi nden je zwei Wochen in den

Reka-Feriendörfern Zinal und Sörenberg

statt. Für Mütter mit Schulkindern und


Geschwistern ab 3 Jahren werden in den

Reka-Feriendörfern Pany und Sörenberg insgesamt

zwölf Wochen während den Schulferien

im Frühling, Sommer und Herbst organisiert.

Die Mütter bestimmen selber, wie

viel sie pro Familie und Woche bezahlen

chten (gemäss Selbsteinschätzung zwischen

100 und 450 Franken).

«Man merkt, dass es anderen

ähnlich geht und kann wertvolle

Erfahrungen und Tipps

austauschen. Weiter so.»

M.D. mit S.

Hallo Pa!

Für getrennt lebende oder geschiedene Väter

und ihre Kinder organisiert die Reka die

Hallo Pa!-Ferienwochen. Eine Fachperson

begleitet die Väter bei der Gestaltung des Ferienalltags.

Das attraktive Programm garantiert

eine intensive und erlebnisreiche

Ferienwoche. Schwerpunkte sind die Aktivitäten

mit den Kindern und der Erfahrungsaustausch

unter den Vätern.

«Hallo Pa! – Lebenszirkus-Zirkusleben» ist

das Motto einer Ferienwoche (14. – 28. Juli

2012; 2 x 1 Woche) in Wildhaus für Väter

mit Kindern zwischen 5 und 12 Jahren. Die

Väter bestimmen ihren fi nanziellen Beitrag

selber (zwischen 100 und 450 Franken, gemäss

Selbsteinschätzung).

«Leider isch es chlei e rägnerischi

Wuche. Aber es het viu

schcht Wätter Programm wo eim

abietet wird finge mer super!»

R. und Papa

«Reiseziel Lugano, Tapetenwechsel garantiert.

Mit bald 43 Jahren sind das meine ersten

Ferien. Umso mehr freue ich mich, sie

mit meinen Kindern verbringen zu dürfen.»

Murielle Savary

30. Dezember 2011 bis 2. Januar 2012

Anmeldung Reka-Ferienhilfe 2012

Name:

2-Eltern-Familie 1-Eltern-Familie

Strasse /Nr.:

PLZ /Ort:

Telefon:

Anzahl Kinder:

Reka-Ferienhilfe

Fröhlicher Silvester – Angebot für Alleinerziehende

Verabschieden Sie das alte und begrüssen Sie das neue Jahr gemeinsam mit anderen

Familien. Die Reka und Kovive bieten gemeinsam Kurzferien an. Verbringen Sie

den Jahreswechsel mit Ihren Kindern auf dem Twannberg, hoch über dem Bielersee.

Geniessen Sie in entspannter Atmosphäre die gemeinsamen Aktivitäten.

Detaillierte Informationen für die Anmeldung fi nden Sie unter www.reka.ch und

www.kovive.ch. Das Silvester-Angebot wird von der Reka-Ferienhilfe subventioniert,

es richtet sich an Familien mit kleinem Budget.

Schenken Sie Ferientage!

Rund 400’000 Franken spenden Reka-

Kunden und -Partner jährlich und

schenken so vielen Familien unvergessliche

Ferientage.

«Euch und vielen Gönnern ein

herzliches Dankeschön.

Super gibt’s Euch.» Familie S.

Herzlichen Dank!

Machen Sie mit und ermöglichen Sie

damit einer fi nanziell benachteiligten

Familie einen oder mehrere Ferientage.

Ein Ferientag in einer Ferienwohnung

kostet rund 30 Franken pro Person.

Spenden können Sie mit dem beigelegten

Einzahlungsschein oder ganz

einfach unter www.reka.ch/spenden.

Bitte einsenden an: Schweizer Reisekasse, Ferienhilfe, Postfach, 3001 Bern.

Weitere Auskünfte, Informationen und Anmeldung: www.reka.ch, Tel. 031 329 66 80.

Reka aktuell I Winter 2011/12

19


In Partnerschaft zwischen

- Wintersport von 1200 m bis 3000 m

- Kinderland beim Reka-Feriendorf

- Ticketverkauf direkt im Reka-Feriendorf

- Reka-Checks willkommen

Das sportliche Skigebiet für die ganze Familie

Il territori da skis sportiv per l‘entira famiglia

3000

www.disentis3000.ch

Gewinnen Sie

CHF 1000.–

REKA unter

family-net.ch

Foto: Martin Söderqvist

Familienhypothek und

Haushaltversicherung

Das attraktive Familienpaket

Familien Hypothek 0,1% Zinsreduktion pro Kind

Haushaltversicherung 10% Gutschrift auf der

Jahresprämie

Hauskonto Vorzugszins, gratis Konto-

führung

Steuerservice Wir unterstützen Sie gerne

beim ausfüllen einfacher

Steuererklärungen

Neu seit Juni 2011

Reka-Card Jährlich CHF 1‘000.- Reka-Card

Guthaben zu 10% Rabatt

Mehr Informationen unter www.family-net.ch

Gruppenunterricht•Privatunterricht•

Winter- und Sommerevents

��������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������

��������������������

�������

����������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������


Silversterchlausen

Feiern Sie zwei Mal Silvester – in Urnäsch!

Seien Sie mit dabei, wenn in Urnäsch zum zweiten Mal Silvester gefeiert wird. Neben dem Fest

am 31. Dezember wird nach Julianischem Kalender jeweils am 13. Januar auch der «alte Silvester»

mit dem urtümlichen Brauch, dem sogenannten «Silvesterchlausen», gefeiert. Profi tieren Sie vom

speziellen Reka-Kurzferienangebot (inkl. Buchungsgebühr). Verbringen Sie die Zeit vom 11. bis

14. Januar 2012 im Reka-Feriendorf Urnäsch und erleben Sie den eindrücklichen Winterbrauch!

3 Übernachtungen in einer Reka-Ferienwohnung vom 11.1. – 14.1.2012

2½-Zimmer Typ A 4 Personen CHF 220.–

3½-Zimmer Typ C 6 Personen CHF 270.–

4½-Zimmer Typ D+E 8 oder 9 Personen CHF 300.–

Neue Angebote von Landal

Im Katalog «Ferien auf dem Land 2012»

Mit den beiden familienfreundlichen Ferienanlagen

Landal Mont Royal und Landal Warsberg

fi nden Sie optimale Ausgangspunkte, um diese

tolle Urlaubsregion zu erkunden. Hier gründeten

die Römer die älteste Stadt Deutschlands

und hier fi nden Sie eine der gelungensten

Verbindungen von traditionsreicher Kultur mit

einer lieblichen und zugleich spektakulären

Natur. Unzählige Wander- und Radwege

führen durch die vielfältige Wein- und Kulturlandschaft

und das Freizeitangebot lässt kaum

Wünsche offen.

Ferienkataloge

Ausland und Ferien auf

dem Bauernhof

Ab Mitte Dezember sind unsere Reisekataloge

«Ferien am Meer», «Ferien auf dem

Land», «Selectcamp – Mobilhomes und

Luxuszelte» und «Ferien auf dem Bauernhof»

über www.reka.ch oder telefonisch unter

031 329 66 33 bestellbar.

NEU

Reka-Ferien

Reka-Ferien-Splitter

Reka-Ferien auf Facebook

Treten Sie einfach und direkt mit Reka-

Ferien in Kontakt. Auf facebook.com/

rekaferien erhalten Sie die neusten

Informationen, Sonderangebote und

spannende Einblicke in die Welt von

Reka-Ferien.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Gefällt mir

Spezialwochen mit Familienmagazin

Wir Eltern

In Zusammenarbeit mit dem Medienunternehmen

az medien führt die Reka

jährlich in den Reka-Feriendörfern Hasliberg

(Mai 2012) und Montfaucon (September

2012) einen Babybaden-Kurs für

Leser der Zeitschrift wir eltern durch.

Erstmals wurde im September 2011 im

Reka-Feriendorf Sörenberg auch eine

Themen-Ferienwoche «Heilen mit Natur»

angeboten. Reka und az medien wollen

die künftige Zusammenarbeit verstärken

und besonders im Bereich von Social-

Media-Vernetzungen geeignete Möglichkeiten

suchen.

Ferien auf dem Bauernhof

Das Angebot umfasst 210 Bauernhöfe, die

meisten davon liegen in ländlicher

Umgebung im Schweizer Mittelland. Wer’s

mehr in die Berge zieht, wird auch dort

fündig, wie z.B. der Biobetrieb von Arthur

Albertin, inmitten des Naturparks Ela.

Vom Hof aus hat man einen herrlichen

Blick ins Albulatal mit seinen unzähligen

Ausfl ugsmöglichkeiten. Wandern, Biken,

Golfen und Schwimmen sind in nächster

Nähe möglich und im Winter sind die

Skigebiete Lenzerheide und Savognin

schnell erreichbar.

Online-Buchung

www.reka.ch

Reka aktuell I Winter 2011/12

21


Reka-Ratgeber

Reisen mit Kindern

Reisen mit Kindern können toll sein. Oder eben auch nicht. Vieles hängt dabei von

den Vorbereitungen ab. Nachfolgend ein paar einfache, aber erfolgreiche Tipps.

Text: Christof Lampart

Nein, Kinder müssen nicht verhätschelt

und verwöhnt werden, wenn

es auf Reisen geht. Aber man muss

auf ihre Bedürfnisse Rücksicht nehmen.

Und die sind oft ganz anders als die von Erwachsenen.

Beliebte Ratespiele

Eintönige Reisen, wie zum Beispiel lange Autobahnfahrten,

sind für Kinder oft kein Erlebnis,

sondern eine lange Zeit, während der

man sich nicht bewegen kann und doch irgendwie

unterhalten sein will. Schon alleine

deshalb sollte man darauf achten, dass während

der Fahrt für Unterhaltung gesorgt ist.

Ratespiele («Ich sehe was, was du nicht

siehst») und Hörspiele sind bei Kindern im

Vorschulalter nach wie vor eine beliebtes

Mittel, um der Langeweile während einer

stundenlangen Reise Herr zu werden.

Alle zwei Stunden rasten

Doch irgendwann wird auch die beliebteste

«Märli»-Kassette langweilig. Bevor im Auto

«dicke Luft» herrscht, sollte man anhalten

und «frische Luft» tanken. Raststätten mit

Kinderspielplätzen sind besonders gut dafür

geeignet, damit Kinder die angestaute Energie

ablassen können. Noch besser wäre es

allerdings – sofern es der Zeitplan erlaubt –

wenn man die Autobahn mal für eine Stunde

verlassen und sich ein wenig im Grünen

bewegen könnte. Generell gilt: spätestens

nach zwei Stunden Fahrt sollte eine mindestens

viertelstündige Rast eingelegt werden.

Trinken ist sehr wichtig

Zur Erfrischung und zur Erhaltung der eigenen

Leistungsfähigkeit, gehört auch, dass

genug getrunken wird. Zwei bis drei Liter

sollte ein Erwachsener am Tag trinken; rund

ein Liter ein Kind. Das gilt umso mehr noch

in der warmen Jahreszeit. Denn wenn es

warm ist, mag man oft nichts essen, was zur

Folge hat, das der Körper über die Nahrung

wenig oder gar keine Flüssigkeit zu sich

nimmt. Wird das Trinken konsequent vernachlässigt,

so wird Wassermangel und mit

ihm Symptome wie Kopfschmerzen, Unwohlsein,

Schwindelgefühle und Übelkeit

auftreten. Alles Dinge, welche die Weiterreise

erschweren oder gar zur Qual machen.

Wer trinkt, sollte dabei jedoch auf zuckerhaltige

Getränke verzichten. Mineralwasser,

Kräutertees oder Apfelschorle wirken hingegen

Wunder, wenn es darum geht, fi t durch

den Tag zu kommen.

Strand ja, Stadtrundfahrt nein

Praktisch sind auch an den Seitenfenstern

angebrachte Blenden, welche verhindern,

dass die Kinder während der Fahrt einer zu

starken Sonnenbestrahlung ausgesetzt sind.

Apropos «heiss haben»: erlauben sie ihren

Kindern, die Strümpfe während langen

Fahrten auszuziehen – damit beugen sie Hitzestaus

vor. Noch besser ist es natürlich,

wenn man der Hitzethematik vorbeugt und

– in der Nacht reist. Das ist zum einen von

den Temperaturen her sehr viel angenehmer

und zum anderen können so die Kinder ihren

normalen Schlafrhythmus beibehalten

und kommen dann ausgeruht am Reiseziel

an. Auch das Reiseziel sollte selbstverständlich

«kindertauglich» sein. Planen Sie also

lieber einen Strandurlaub oder Familiencamping

– und weniger der Besuch von touristischen

Attraktionen oder gar lange Stadtrundfahrten.

Denn gefahren sind die Kleinen

ja schon genug auf der Hinreise.

Webseiten mit guten Reisespiele-Tipps, die jede Auto-, Bahn-, Bus-

oder Flugreise wie im Nu vorüber gehen lassen:

www.netmoms.de/magazin/spielen

www.reisewelt.ferienwelt.de/ratgeber/spiele_fuer_unterwegs.html

www.familienleben.ch/spielen/spiele-fuer-unterwegs

Tipps, wo man gut entlang der Autobahnen rastet:

www.testberichte.de (Rubrik Raststätten)

Reka aktuell I Winter 2011/12

23


Ob Fahrten durch verschneite Landschaften oder

Adrenalinschübe auf Wasserrutschen. RailAway bietet

unvergessliche Angebote in der ganzen Schweiz.

Und dies erst noch mit bis zu 20% Rabatt auf die Bahnfahrt

und Ermässigung auf die Zusatzleistungen.

Weitere Informationen gibt es am Bahnhof

oder unter www.sbb.ch/plausch.

Winter Plausch.

Ausflüge für drinnen und draussen

ERMÄSSIGTE

ZUSATZLEISTUNGEN.

BAHNFAHRT

BIS

ZU

* RailAway-Kombi-Angebot Papiliorama Kerzers mit 20% Rabatt auf die Bahnfahrt bis Kerzers sowie ermässigtem Eintritt ins

Papiliorama (10%). Angebot gültig vom 1.11.2011 bis 31.03.2012.

20% *

RABATT

RailAway


Reka-Ferien

Winterferien – jetzt buchen!

Entfl iehen Sie den kalten, grauen Novembertagen und buchen Sie jetzt noch Ihr Ferienparadies in einer

Reka-Ferienwohnung in den Schweizer Bergen. Der Schnee kommt bald und die Winterferienorte locken

mit Sonne, heimeliger Atmosphäre und guter Stimmung.

Reka-Ferienhaus Engiadina,

Madulain

Das kleinste Dorf im Oberengadin ist eine Oase

der Ruhe und bietet eine einmalige Ausgangslage

für Langlaufen, Wandern auf Winterwanderwegen

und Schneeschuhlaufen. Aufenthaltsräume mit

Bibliothek, TV und Cheminée ermöglichen gemütliches

Beisammensein nach einem ereignis-

reichen Tag.

2-Zimmerwohnung mit 4 Betten

17. – 24.12.11 CHF 497.–

24.12.11 – 7.1.12 CHF 1246.–

7.1. – 28.1.12 CHF 693.–

28.1. – 10.3.12 CHF 1246.–

Reka-Feriendorf Pany

WinterSparhit «6 für 5»: Einen Tag gratis Ski fahren!

Reka-Feriengäste erhalten in der Zeit vom

17. bis 19. Dezember 2011 und vom 8. bis

22. Januar 2012 beim Skilift Pany, der Ski-und

Snowboardschule Pany sowie bei Caprez Sport ein

spezielles «6 für 5-Tage»-Spar-Paket.

2½-Zimmerwohnung mit 5 Betten

17.12. – 24.12.11 CHF 546.–

24.12.11 – 7.1.12 CHF 1141.–

7.1. – 28.1.12 CHF 665.–

28.1. – 10.3.12 CHF 1141.–

Reka-Familypack Savognin

Die familienfreundliche Ferienresidenz Sursees

Alpin ist nur 5 Gehminuten vom Dorfzentrum entfernt

und liegt in der Nähe der Bergbahnen.

Kinder bis 10 Jahre fahren gratis mit den Savognin-Bergbahnen,

alle anderen Reka-Feriengäste

profi tieren von 20% Rabatt auf Skipässen ab

5 Tagen.

2-Zimmerwohnung mit 4 Betten

10. – 24.12.11 CHF 560.–

24.12.11 – 7.1.12 CHF 1197.–

7.1. – 28.1.12 CHF 658.–

28.1. – 10.3.12 CHF 1197.–

Reka-Ferienhäuser Prasüras und

Prünas, la Punt Chamues-ch

Das Doppeldorf am Inn am Fusse des Albulapasses

ist etwas abseits vom Rummel der grossen Oberengadiner

Ferienorte und doch sehr nah von deren

touristischen Infrastruktur. Im Oberengadin warten

insgesamt 350 km Skipisten auf Sie!

2½-Zimmerwohnung mit 4 Betten

17. – 24.12.11 CHF 553.–

24.12.11 – 7.1.12 CHF 1071.–

7.1. – 28.1.12 CHF 693.–

28.1. – 10.3.12 CHF 1071.–

Winter-Spezial-Angebot

Reka-Feriendorf Morschach

Abschalten. Eintauchen. Wohlfühlen. Buchen Sie

jetzt Ihren Kurzaufenthalt von 3 oder 4 Nächten in

einer Wohnung nach Wahl. Zusätzlich haben

Sie uneingeschränkten Zutritt ins Erlebnisbad, die

Saunalandschaft sowie das Fitnesscenter.

Vom 29. Oktober bis 24. Dezember 2011

und vom 7. bis 28. Januar 2012

2- und 2½-Zimmer / 3 – 4 Pers. CHF 450.–

3½-Zimmer / 6 Pers. CHF 500.–

4½-Zimmer / 8 Pers. CHF 550.–

Die Preise sind wie folgt gültig:

4 Übernachtungen: Bei einer Anreise am Sonntag

oder Montag.

3 Übernachtungen: Bei einer Anreise am Donnerstag

oder Freitag.

Angebot inkl. Buchungsgebühr!

Online-Buchung

www.reka.ch

Preis pro Woche exkl. Buchungsgebühr

und individuelle Nebenkosten

gemäss Katalog und Internet 2011/12.

Reka aktuell I Winter 2011/12

25


Endlich Eiszeit!

Gibt es einen guten Anlass, um dem Winter ausserhalb der warmen

Stube ein Stück Wonne abzugewinnen? Oh ja. Eine erlesene Auswahl an

unerwarteten Familienvergnügen, die den Charme dieser Weiss-Grau-

Weiss-Jahreszeit aufdecken.

Text: Susanne Perren

26 Reka aktuell I Winter 2011 /12


1

Bild: © 2011, Fundació Gala-Salvador Dalí / ProLitteris, Zürich Bilder: © Schweizerisches Nationalmuseum

2

1 Fondation Beyeler-Ausstellung:

«Dalì, Magritte und Mirò – Surrealismus

in Paris»

2 Eine atemberaubende Weihnachtsmärchenwelt

im Innenhof des Landesmuseums

der Stadt Zürich lädt zu winterlichem

Eisvergnügen ein.

Kultur mit Reka

Schlittschuhlaufen ist zurück: Nicht

das sportlich-schnelle Laufen, vielmehr

das betuliche Spiel auf dem Eis.

Spuren zeichnen oder eine Pirouette proben

entspricht dem (Eis)Zeitgeist, und das am

besten umgeben von einer zauberhaften

Weihnachtsmärchenwelt. Eine solche, die

Live on Ice, lebt vom 4. Dezember 2011 bis

2. Januar 2012 zum zehnten Mal im Schweizerischen

Landesmuseum beim Hauptbahnhof

Zürich auf. Eine einladende Eisfl äche

misst den Innenhof des Museums aus. Der

Eintritt dazu ist frei, das Ambiente eine einzige

Inszenierung. Der Lichtkünstler Gerry

Hofstetter verleiht dem Landesmuseum mit

seinen Lichtspielen den Anstrich eines Mär-

chenschlosses. Apropos Landesmuseum: Die

romantische Schlittschuhpartie lässt sich bestens

mit einem Museumsbesuch verbinden.

Seit dem Oktober 2011 zeigt dort die

Sonderausstellung «A.-L. Breguet. Die Uhrmacherkunst

erobert die Welt» die Kunst

und das Leben von Abraham-Louis Breguet

(1747 – 1823), oft bezeichnet als «der grösste

Uhrmacher aller Zeiten».

Art on Ice – überraschend anders

Inspirationen für neue Formen und Figuren

auf dem Eis liefert bestimmt die «Art on Ice

2012». Die besten Eiskunstläufer der Welt

(Stéphane Lambiel, Sarah Meier, Savchenko

& Szolkowy und mehr) verzaubern mit

Musik-Stars, Tänzern und Akrobaten auf

dem Ice. Das wundersam choreographierte

Spektakel ist vom 2. Februar bis 5. Februar

2012 im Hallenstadion Zürich, und am

Reka aktuell I Winter 2011/12

27


7. und 8. Februar 2012 in der Patinoire de

Malley Lausanne zu bestaunen. Vergünstigte

Tickets für diese überaus beliebte und für

alle Altersklassen taugliche Eisparade sind

bei SBB RailAway erhältlich. Die Aufführungen

sind allerdings begehrt – rechtzeitig

buchen empfi ehlt sich auf jeden Fall.

Feuern an der Skischanze

Eine lodernde Art von Winterfeuer fängt

sich am Pistenrand, umso mehr, als dass anfeuern

daselbst erwünscht ist. Am FIS Welt-

Stapelweise Werbung im Briefkasten, Hunderte

von Email-Spams, Handyterror in Bus, Tram

und Zug, pausenloses Gezwitscher in sozialen

Netzwerken, aufdringliche Verkaufsanrufe,

200 TV-Kanäle im Kabelangebot…

Immer auf dem Laufenden sein, auf jede

Nachricht sofort reagieren… Sind Sie überfordert,

ausgelaugt und genervt?

Wir wissen Rat!

Nutzen Sie das Therapie- und Wellness-

Angebot der anderen Art!

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16

3000 Bern

Telefon 031 357 55 55

www.mfk.ch

28 Reka aktuell I Winter 2011 /12

1

cup-Skispringen Engelberg (17./18. Dezember

2011) ist Publikum erwünscht – und bestens

aufgehoben. Sprungwettkämpfe und

viel Party-Trubel heizen rund um die Wettkämpfe

ein. Vergünstigte Kombitickets für

eine Fahrt an die Skispringertage gibt’s bei

RailAway. Als Winterspektakel von Weltrang

kündet sich der FIS Ski World Cup Adelboden

(7./8. Januar 2012) an. Vor Ort, am

«Chuenisbärgli», schlängeln sich die Spitzenfahrer

über eisglatt präparierte Pisten,

auf denen unsereiner nicht den Hauch einer

Chance hätte, auch nur ein Tor sauber zu fahren.

Das glaubt man allerdings erst nach

einem Augenschein vor Ort.

Flockige Wintertöne

Den Sommer zurück holt das Musical

«Alpenrose» (17. Februar 2012 bis 15. April

2012) im BernExpo Musical Theater. Polo

Hofers Evergreen, der gleichnamige Song

«Alpenrose» und viele andere bekannte Hofer-Hits

sind in dem neuen Musical arrangiert.

Aus der Fülle der Hallenstadion-Konzerte

fällt der Blick auf jenes von David

Garrett. Der populäre Star-Geiger wird am

22. April 2012 mit seinen Interpretationen

von Klassik und Pop das Publikum begeistern.

Beide Veranstaltungen sind bei Rail-

Away buchbar.

Als besonderen MuseumsSpass empfiehlt Reka aktuell

…die Sonderausstellung im Museum für Kommunikation in Bern vom 4. November 2011 bis zum 15. Juli 2012.

«Warnung: Kommunizieren gefährdet Ihre Gesundheit.»

Weitere aktuelle Sonderausstellungen in

der Deutschschweiz

Ittinger Museum/Kartause Ittingen

www.ittingermuseum.tg.ch

«Meisterwerke des frühen Buchdrucks»

bis 29. Januar 2012

Forum Schlossplatz, Aarau

www.forumschlossplatz.ch

«WORT»

4. November 2011 bis 30. Januar 2012

Museum Rietberg, Zürich

www.rietberg.ch

«Mystik: Die Sehnsucht nach dem Absoluten»

bis 15. Januar 2012

Kunstmuseum Luzern

www.kunstmuseumluzern.ch

«Matthew Day Jackson»

bis Februar 2012

«Ernst Schurtenberger»

bis Februar 2012

Beyeler oder Bellinzona?

Die Fondation Beyeler Riehen/Basel hält erneut

eine grossartige Ausstellung bereit:

«Dalì, Magritte und Mirò – Surrealismus in

Paris» zeigt über 100 Meisterwerke aus weltberühmten

Museen und Privatsammlungen.

Oder wie wär’s mit einem prächtigen Wochenmarkt?

Ein Stück Sommer zurück holt

Kindermuseum Baden

www.kindermuseum.ch

«Faszination Buch»

bis 1. April 2012

Museum für Gestaltung, Zürich

www.museum-gestaltung.ch

Schwarz Weiss – Design der Gegensätze

9. November 2011 bis 4. März 2012

Museum Neuhaus Biel

www.mn-biel.ch

«Der Schatten»

bis 26. Februar 2012

Schweizerisches Landesmuseum Zürich

www.nationalmuseum.ch/d/zuerich

«C’est la vie.»

Pressefotografi en 1940 – 2000

12. Januar bis 3. Juni 2012

2

Schweizer Museumspass

www.museumspass.ch

Änderungen vorbehalten.


jener von Bellinzona. Die Marktanbieter auf

der Piazza Nosetto sowie in den umliegenden

Gassen der Altstadt beglücken mit

regionalen Spezialitäten, aber auch mit Antiquitäten

und Trödlerwaren. Wo wir schon

vor Ort sind: Die Wehranlagen Castelgrande,

Castello Montebello und Castello Sasso

Corbaro von Bellinzona gehören zu den bedeutendsten

Zeugen der mittelalterlichen

Schutzbauten im Alpenraum. Heute sind sie

die Zierde der Stadt und auf jeden Fall einen

Besuch wert.

Kein Käse, diese Gruyère-

Ausstellung

Das «La Maison du Gruyère» entführt ins

Herz der Sinne: Hörend, riechend, tastend

und schmeckend wird man mit dem König

der Käse, dem Gruyère AOC, vertraut. Ein

Ausstellungsparcours und die Schaukäserei

führen auf die Spuren der Käseherstellung.

Bis zum 26. Februar läuft noch die Sonder-

1 Musical «Alpenrose»,

17. Februar bis 15. April 2012

im BernExpo Musical Theater.

2 Sonderausstellung TOUT UN PLAT!

Kochen – essen – reden.

ausstellung TOUT UN PLAT! Kochen – essen

– reden. Sie handelt vom gemeinsamen

Essen und davon, wie eine Taufe, Hochzeit,

ein Tête-à-tête oder eine Party zu Beziehungen

beiträgt. Im Verkaufsladen lockt die

sündhafte Crème Double, die, mit einem

Meringue serviert, jedem kalten Wintertag

ein warm-wohliges Gefühl abringt.

Andere Ideen gesucht?

RailAway auf www.railaway.ch (s. Randspalte)

eignet sich bestens als Inspirationsquelle,

ebenso www.myswitzerland.com, die Homepage

von Schweiz Tourismus. �

SBB RailAway: way:

Reka-Geld willkommen

Kultur mit Reka

SBB RailAway bietet Tickets mit 10 Prozent

Ermässigung auf die Bahnfahrt. Mit dem beliebten

Freizeitanbieter gelangt man nicht nur zum besseren

Preis sondern auch bequem, schnell und sicher

an die Veranstaltung.

Sämtliche SBB RailAway-Angebote können zu 100

Prozent mit Reka-Geld bezahlt werden. SBB Rail-

Away akzeptiert auch Reka Rail, das Zahlungsmittel

für den öffentlichen Verkehr. Bei SBB Rail-

Away-Angeboten sparen Reka-Geld-Kunden

zusätzlich 10 Prozent: Diese Ermässigung gewährt

der grösste Freizeitanbieter der Schweiz auf Kombi-Billette

(Bahnfahrt und teilweise Eintritt ins

Musical, Festival, Open Air u.a.).

Broschüren zu den einzelnen Veranstaltungen

liegen an den SBB-Bahnhöfen auf. Sie sind am

Bahnhof sowie beim Rail Service 0900 300 300

(CHF 1.19/Min.) buchbar. Mehr Informationen

auch unter www.railaway.ch.

Die SBB RailAway-Homepage bietet einen

Überblick über sämtliche Angebote.

Schauplätze

Schweizerisches Nationalmuseum

Landesmuseum Zürich

Museumstrasse 2, 8021 Zürich

Tel. 044 218 65 11

Offen: Di – So 10 – 17 Uhr

Do 10 – 19 Uhr

FIS Weltcup Skispringen Engelberg

17./18. Dezember 2011

www.weltcup-engelberg.ch

FIS Ski World Cup Adelboden

(7./8. Januar)

http://weltcup-adelboden.ch

Alpenrose – das Musical

17. Februar bis 15. August 2012

BernExpo Musical Theater

www.railaway.ch

Fondation Beyeler

2. Oktober 2011 bis 29. Januar 2012

Dalì, Magrite, Mirò – Surrealismus in Paris

Offen: Täglich 10 – 18 Uhr, mittwochs 10 – 20 Uhr

www.railaway.ch

Wochenmarkt Bellinzona

Altstadt, Jeden Samstagmorgen, 8 – 13 Uhr

La Maison du Gruyère

Schaukäserei

1663 Pringy

Jeden Tag offen.

Juni bis September: 9 – 19 Uhr

Oktober bis Mai: 9 – 18 Uhr

www.lamaisondugruyere.ch

Reka aktuell I Winter 2011/12

29


Reka-News

Laden Sie Ihre Reka-Card per SMS!

Sie sind Reka-Card-Kunde und haben ein PostFinance-

Konto? Dann können Sie ab sofort zusätzlich zum

Kontingent von ihrem Arbeitgeber ihre Reka-Card mit

2% Vergünstigung per SMS laden.

So funktioniert’s:

Sie registrieren Ihre Handynummer bei Reka im RekaNet unter «SMS-

Guthabenabfrage» und fürs PostFinance-Konto entweder am Postomat

oder im E-Finance unter «Services»/«PostFinance Mobile». Sobald Ihre

Handynummer für beide Konten registriert ist, können Sie von überall und

zu jeder Zeit eine Reka-Card-Ladung durchführen. Dafür stehen Ihnen

diese vier Ladebe träge zur Verfügung: CHF 50.– / 100.– / 200.– / 500.–.

Per SMS schicken Sie das Keyword RekaReload inklusiv gewünschtem

Ladebetrag an die Zielnummer 880.

Beispiel SMS: RekaReload 100

Innert kürzester Zeit erhalten Sie das Bestätigungs-SMS inklusive Ihrem

neuen Reka-Saldo. Auf Ihrem PostFinance-Konto wird der Ladebetrag

abzüglich 2% Vergünstigung abgebucht. Der geladene Betrag ist sofort

einsetzbar. Für ein Bahnticket, einen Kaffee oder eine Tankfüllung bei

AVIA oder BP.

chten Sie einer Kollegin /einem Kollegen eine

Freude machen? Als zusätzlichen Nutzen bieten wir

Ihnen die Fremdladung an. Ergänzen Sie im SMS

zusätzlich die Reka-Card-Nummer der Kollegin/des

Kollegen und innert kürzester Zeit haben Sie Reka-

Guthaben verschenkt.

Beispiel SMS: RekaReload 50 10587985

Jetzt zt

profi fi tieren!

Reka-Card-Kunden ard-Kunden können exklusiv von

vielen Spezialaktionen und Rabatten

profi tieren.

Die Gutscheine sind online im RekaNet

downloadbar und werden laufend aktualisiert

und ausgetauscht. So können Sie

jederzeit die neusten und für Sie interessantesten

Gutscheine ausdrucken und

nutzen.

Sparen Sie auch bei der Ski- oder Snowboardmiete

in swissrentasport-Filialen,

bei Buchungen Ihrer Ferien, diversen

Vergünstigungen in Hotels oder mit bis zu

20% bei Krankenversicherungen.

Einen Überblick der Angebote fi nden Sie

unter www.reka.ch/spezialangebote.

30 Reka aktuell I Winter 2011 /12

Reka auf

Facebook!

Reka-Geld-Fans können sich unter www.facebook.com/rekageld laufend über News,

Tipps und Sonderangebote rund ums Thema Reka-Checks und Reka-Card informieren. So

haben Sie immer den Überblick über die vielen Vorteile des Reka-Geldes.

Unter www.facebook.com/rekaferien kommen die Reka-Ferien-Kunden auf Ihre Kosten.

Neben einer kurzen Vorstellung sämtlicher Feriendörfer fi nden Sie viele Informationen

und Neuigkeiten sowie Sonderangebote zu unserem familienfreundlichen Angebot.

Werden Sie noch heute Fan! So sind auch Sie immer als Erste über alles top informiert.

Herzliche Gratulation!

Die Verlosung von Reka-Ferien und Reka-Geld in der Frühlings-Ausgabe 2011 haben gewonnen:

1. Preis: Einen Reka-Ferien-Gutschein im Wert von CHF 1’000.– Frau Jennifer La Ferrara, Filisur

2. Preis: Reka-Checks im Wert von CHF 500.– Herr Moreno Bacciarini, Gudo

3. Preis: Reka-Checks im Wert von CHF 300.– Frau Delphine Rehfuss, Publinge


Mieten ist smart

Wintersport muss nicht teuer sein. Und mit

gutem Material ausgerüstet, macht’s erst

noch mehr Spass. In den Filialen von Intersport

und swissrent a sport bezahlen Sie die

Miete von Wintersportmaterial mit Reka-

Geld. Bei swissrent a sport profi tieren Mieter

von Reka-Ferienwohnungen zudem vom

Familiy Special.

www.intersport.ch

www.swissrent.com

Einzigartig vielseitig –

so ist der Swiss Holiday Park!

Das Erlebnisbad ist der Tummelplatz aller Wasserratten – verschiedene

Wasser-Attraktionen machen das Badevergnügen perfekt. Im Sport- und

Spielbereich erwarten Sie unzählige Angebote wie Squash, Billard, Bowling,

Kinderbowling oder Klettern. Und für eine kleine Stärkung zwischendurch

stehen Ihnen 4 Restaurants zur Verfügung. Kennen Sie schon die neue

Pizzeria Il Gusto?

Übrigens, die Ferien sind zum Greifen nah! Tolle Aussichten für Wanderfreunde,

atemberaubende Auswahl für Sportliche, schmackhaftes Essen für

Geniesser und die Römisch-Irische Therme zum Entspannen.

Unter 041 825 51 00 erfahren Sie mehr über Ihr Ferienziel.

Swiss Holiday Park AG, CH-6443 Morschach

Telefon 041 825 51 00, Fax 041 825 50 05

www.swissholidaypark.ch

Fit durch den Winter

Lange Arbeitstage im Büro, das Velo im Keller

verstaut, das Wetter lädt auch nicht ein zum

Spazierengehen… Eintritte und Abonnemente

für viele Fitness-, Sport-, Tennis- und

Squash-Centren sowie Hallenbäder sind mit

Reka-Geld zahlbar.

www.reka-guide.ch

Zahlen mit Reka-Geld

Goal!

Fiebern Sie mit, wenn Ihr Lieblingsclub

übers Eis fegt! Tickets für Heimspiele des

SC Bern, der SCL Tigers und HC Thurgau

sind mit Reka-Geld zahlbar.

Auch Fussballfans kommen nicht zu kurz:

FC Basel, BSC Young Boys, FC St. Gallen,

FC Thun und FC Luzern sind ebenfalls

Reka-Partner.

Reka aktuell I Winter 2011/12

31


Schenken Sie Freizeit.

Reka-Geld ist ein geniales

Zahlungsmittel für Ferien, Reisen,

Events, Wellness und Sport mit

über 8’500 Einlösemöglichkeiten.

www.reka-guide.ch

Mit Rabatt bei vielen

Arbeitgebern und Coop.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine