falsch seyen, oder dass Hr. R e i ch e n b a ch die C fogiHafa nie ...

rzblx4.uni.regensburg.de

falsch seyen, oder dass Hr. R e i ch e n b a ch die C fogiHafa nie ...

falsch seyen, oder dass Hr. R e i ch e n b a ch die CfogiHafa nie gesehen habe, nnd zugleich muss maubezweifeln, dass sich die Zusammenziehung dieserArten auf Verglelchung authentischer Exemplaregründe, Indem es Hr. Reichenbach in diesemFalle gewiss nicht unterlassen haben würde, die inBezug stehenden Abbildungen, wenn nicht fürfalsch, doch wenigstens für schlecht zu erklären.G. mgimafa bleibt von allen Arten buchst ausgezeichnet durch die vaginas tumidas subaphyllas,über welche alle Aehren w eit hervorragen, und w orinich, mehrere hundert Exemplare gewiss schongesammelt, nie eine Abänderung fand, während G.kfgnica &cM. vaginas strictas longe foliaceas, undüberdiess noch fruetns strlatos, marglue ciliatoscabros,orc brevlssimo terminatos besitzt, so wiesich C *w6apa(/nicca auf den ersten Blick durchbracteas foliaceas elongatas amplexlcaules, spicas2 tegentes, involventes, et biue subspathaccas unterscheidet, so wie noch hier die 2 Aehren genähertstehen, und die obere derselben sitzend Ist,was sich bei C. tagiMßfn nie vorfindet. Hebel habensich daher alle berathen, die hierin Hrn. R.folgten, und hätten es gewiss unterlassen, wenn siediese Abbildungen selbst verglichen hätten.Nachschrift von der Redactlon.Ohne Zweifel sind Bemerkungen und Nachträgezur Gattung Garci', die in Deutschland diemeisten Arten zählt, um so interessanter, wenn sie,wie vorstehende, auf Beobachtungen und Erfahrua-UniversitätsbibliothekRegensburgurn:nbn:de:bvb:355-ubr05177-0187-3


geu beruhen, wesshalb wir ihnen nicht anders alsunbedingt beipflichten können.Dass Gorea? «rnywa von limosa specie verschiedensey, leidet keinen Zweifel, obgleich Gaudinnoch Anstand genommen hat sie zu trennen.Wahrscheinlich sah er sie nicht am uatürlichenStandorte.Die Garea? fepfdoferpo hatte Tausch schonfrüher von C. /Zop« getrennt, oder sie vielmehr alsC. /Zara bestimmt, wahrend er die ächte C. /Zar*als C. pofi/fo aufgestellt hatte. Auf vorstehendeWelse wird sie sicher von unsern Botanikern angenommenwerden, wie sie denn durch dunkelgefärbteabgerundet stumpfe Schuppen, und auch dadurch,dass sie bei ihrer Kleinheit gegen C. /Zawdennoch etwas länger gestielte untere Aehreu hat,beim ersten Blick verschieden Ist. Wh- haben siebereits durch Hin. Sturm für dessen Caricologieabbilden lassen.Die Verschiedenheit der C. /Wra von C. TfarMscZtwc/uaMa,die ganz gewiss mit C. Zfoakafia DeC.identisch ist, leidet ebenfalls keinen Zweifel, undsind die mehr gelblichtc Farbe der ganzen Pflanzeund die langen Deckblätter der untersten Aehreuaugenfällige Unterscheidungen.Bei C. JXWfa/ia in Bei eben b. Flora müssenwir den Scharfsinn des Hrn. Prof. Tausch anerkennen,indem er aus wenigen Worten der Diagnoseentzifferte, was uns die Autopsie dargethanhat, indem dieselbe Pflanze, welche H c y n h o 1 dUniversitätsbibliothekRegensburgurn:nbn:de:bvb:355-ubr05177-0188-9

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine