(PDF) | Ausgabe August 2011 - Compliance

compliance.plattform.de

(PDF) | Ausgabe August 2011 - Compliance

3 | Kollegen & KarriereHelfende HandSeit März 2011 ist Dr. Andreas Stylianou als Leiter des Compliance-Bereichsdes Druckmaschinenherstellers manroland AG beschäftigt.Beinahe wäre er Hochschul-Professor geworden.Nach seiner Dissertation wurde Dr. AndreasStylianou eine Habilitation nahegelegt,doch er entschied sich gegen die wissenschaftlichenWeihen und leitet heute den BereichCorporate Compliance der manrolandAG.KPMGDr. Andreas Stylianouist Compliance Officerder manroland AG.Zuvor hat er BWLstudiert und bei KPMGgearbeitet.Nach einer Zwischenstation als wissenschaftlicherMitarbeiter in einem interdisziplinärenSonderforschungsbereich heuerte er beiKPMG in der Beratungslinie „ManagementAssurance Services“ an. „Ich wollte als Beraterim Bereich Risk and Controls, Finance andAccounting bei den Big Four einsteigen“, erzählter. Dort kreuzte sein Weg dann auchbald Compliance-Themen: Er beriet Industriekundenunter anderem bei der Einrichtung,Pflege und Dokumentation ihrer InternenKontrollsysteme hinsichtlich internationalerRegelwerke, wie etwa des Sarbanes OxleyActs.Der übliche Wechsel vom Beratungshausin die Industrie ließ nur einige Jahre auf sichwarten: 2008 wechselte Stylianou die Seitenund ging zum Druckmaschinenproduzentenmanroland, zunächst als Mitarbeiter des InternalAudit. Der Wechsel kam kurz vor demSturm - noch im selben Jahr schlug die Wirtschaftskrisevoll zu. Doch die schwierigeMarktlage in Verbindung mit der internationalenAufstellung des Konzerns brachte anspruchsvolleCompliance-Aufgaben mit sich.Seit März dieses Jahres ist Stylianou nun alsEin Anbieter von industriellenDienstleistungen suchtCompliance Officer Division (m/w)Eine Immobiliengesellschaft suchtLegal Counsel (m/w)Ein Unternehmen aus dem BereichMaschinenbau suchtLegal Counsel (m/w)Aktuelle Stellenangebote:Leiter der Compliance-Organisation mit AufundAusbauarbeiten des Compliance Ma -nagement-Systems beschäftigt. Am meistenZeit kostet ihn derzeit die Pflege des HelpDesks, was ihn nicht unbedingt grämt: „UnsereMitarbeiter nehmen das Angebot desHelp Desks sehr gut an. Wir bekommen vieleAnfragen aus den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen.“Als eine Kernaufgabedes Help Desks sieht Andreas Stylianou, denMitarbeitern bei der Beurteilung von Sachverhaltenzu helfen und Geschäft zu ermöglichen,allerdings auch, klare Grenzen zu ziehen:„Es gibt nicht immer nur Schwarz oderWeiß. Die gesetzlichen und regulatorischenAnforderungen sind sehr vielfältig. Daher istes für die Mitarbeiter manchmal schwer zuermessen, welche Risiken geschäftlicher undrechtlicher Natur einer speziellen Transaktioninhärent sind. Die Risiken zu identifizierenund legale Lösungen zu finden oder unerlaubteTransaktionen zu verhindern, das istunsere Aufgabe.“ Als Hilfestellung für dieMitarbeiter dienen zum Beispiel Code ofConduct, Schulungen, oder prozessinterneFreigabe-, Prüfungs- und Kontrollverfahren.Wider die KriminellenTrotz der Kontrollmechanismen mit Vier-Augen-Prinzip,Funktionstrennung, Freigaberegelungensowie retrospektiven aperiodischenPrüfungen: Andreas Stylianou glaubt nicht,dass korruptes Verhalten gänzlich ausgeschlossenwerden kann. „Eine vollständigeKontrolle ist kaum durchführbar: Wenn ausreichendekriminelle Energie vorhanden istund sich mehrere Personen absprechen, wirdes sehr schwer, korruptes Verhalten zu verhindern.“Doch wenn klar artikuliert wird,dass korrupte Handlungen von der Unternehmensleitungnicht toleriert werden, sinkeauch das Korruptionsrisiko, glaubt er. ||irina.jaekel@finance-magazin.deW&W Asset Management GmbH suchtReferent/-in Wertpapier-ReportingRWE Service GmbH suchtTrainee (m/w) Konzernrevision für den BereichUpstream/ErzeugungEin Unternehmen aus dem BereichRetail suchtLeiter IT Governance (m/w)Weitere Stellenangebote auf: www.finance-magazin.deKollegenComplianceAugust | 2011Neuer Head of Legal beiMorgan Stanley Deutschlandist seit Anfang AugustMoritz Karge. DerJurist arbeitet seit überfünf Jahren für das Finanzdienstleistungsunternehmenam Standort Frankfurtund folgt in seinerneuen Position Dr. Christoph Wolf nach. Zu denweiteren beruflichen Stationen des 35-Jährigenzählen die Rechtsabteilung von ABN AmroDeutschland sowie Clifford Chance.Morgan StanleyGerhard Brey ist zum erstenChief Compliance Officerbei Osram ernanntworden. Der Rechtsanwalt(60) kommt von der MuttergesellschaftSiemens,wo er Sector ComplianceManager für den BereichEnergy war. Siemensmöchte die Mehrheit an der Tochter im Herbstabgeben und bereitet diese nun durch personelleVerstärkung auf den geplanten Börsengang vor.Brey gehört dem Konzern seit über 30 Jahren an.OsramZum 1. August hat Dr.Ruth Schorn (41) den BereichCompliance Konzernund Vorstandsbüro derRWE AG übernommen.Die Juristin ist seit 2002im Konzern und warzuletzt Leiterin NationalePolitik im Bereich PublicAffairs/Energiepolitik. Als Leiterin der Compliance-Abteilungführt sie nun ein Team aus zehnPersonen.RWEDr. Niklas Dieterich übernimmt ab Septemberbei der DAB Bank als Vorstand unter anderemdie Verantwortung für die Bereiche Risk Controlling& Compliance und Internal Audit. Der 42-Jährige Volkswirt und Jurist folgt als CFO undCOO auf Dr. Markus Walch, der vor kurzem zumVorstandsvorsitzenden der Deutschen WertpapierServiceBank ernannt worden war.Neuer Head of Legal derMerrill Lynch Bank (Suisse)wird Christopher Robinson.Robinson war bislangGroup Chief ComplianceOfficer und seit Maigleichzeitig stellvertretenderGeschäftsführer derindischen Hinduja Bank.Außerdem arbeitete er bereits für UnionBancaire Privée als Deputy Chief ComplianceOfficer und Deputy Chief of Legal.Merrill Lynch


4 | Recht & Rechtsprechung„Verleumdungen sind leichter möglich“Das neue Whistleblower-Urteil stärkt nicht die Rechte der redlichen Hinweisgeber,sagt Dr. Hans-Joachim Fritz, Partner der Sozietät Kaye Scholer.>> Was halten Sie vom neuen Urteil des EuropäischenGerichtshof für Menschenrechte(EGMR)?> Das Gericht erkannte zwar, dass der Vorwurffür den Betreiber der Pflegeeinrichtungrufschädigend war, argumentierte jedoch, dasses hier ein öffentliches Interesse an der Bekanntmachungdes Falles gegeben habe. Wasschlussfolgern Sie daraus für Fälle, wo normaleUnternehmen betroffen werden könnten?> Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Wieist Ihre Einschätzung: Wird die BundesregierungEinspruch erheben?


6 | Im Interview„Spätestens 2012 werden wir Best in Class sein“>> Herr Dr. Pohlmann, was glauben Sie, warumwurden bei Ferrostaal AG Korruptionszahlungenmöglich?> Und wie ist Ihre Unternehmenskultur heute?> Das Topmanagement ist aber dann in derVerantwortung, die richtigen Anreize im Unternehmenzu setzen. Wie formulieren Sie zumBeispiel heute Ihre Umsatzziele?> Trotzdem ist es oft schwer genug, dasGleichgewicht zwischen hohen Umsatzzielenund Compliance zu halten …> Wie unterstützt heutekonkret Compliancedas operative Geschäft?> Es hat bei Ihneneine heftige Diskussiongegeben, ob dieFerrostaal aus bestimmtenRegionenaussteigen sollte. Offensichtlichwurde> Und aus bestimmten Geschäftsfeldernwollen Sie auch nicht aussteigen?> Ferrostaal möchte sein Compliance-Systemin zwei Jahren als einen Wettbewerbsvorteilnutzen. In welchem Sinne ist das gemeint?


8 | Recht & Rechtsprechung

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine