Studienreise Deutschland - Agentur für Kunstvermittlung

reisen.kunstvermittlung.de

Studienreise Deutschland - Agentur für Kunstvermittlung

BiblischeReisen 2011


Liebe Spillmann Kunden,

Biblische Reisen wenden sich an all diejenigen, die sich für Geistes- bzw. Kulturgeschichte

interessieren und Europa unter neuen Gesichtspunkten entdecken wollen. In der

Verbindung aus touristischen Programmen und spirituellen Schwerpunkten erleben

Sie Kunst, Kultur, Religion und Geschichte auf intensive und tiefgründige Weise.

Biblische Reisen führen Sie zu den großen Sehenswürdigkeiten eines Landes ebenso wie

zu spirituellen Orten. Reisen Sie auf den Spuren der Wikinger, erleben Sie einen großartigen

Sonnenaufgang in Stonehenge, erfahren Sie Wissenswertes über Hildegard von

Bingen und andere bedeutende Frauen des Mittelalters oder begeben Sie sich auf eine

Zeitreise nach Frankreich, wo Sie in das Geistesleben und die Ordenskultur des abendländischen

Mönchtums vergangener Jahrhunderte eintauchen.

Bei Biblischen Reisen führt Sie Ihr Weg nicht selten auch rechts und links der bekannten

Pfade, lässt Sie Neues entdecken, Unbekanntes erfahren. Es gibt stets Raum für Überraschungen.

Die Reisen sollen Türen öffnen, Verständnis schaffen und ganz besondere

Erfahrungen ermöglichen.

Im Fokus steht der Aspekt der Begegnung. Unter diesem Schwerpunkt bildet kultureller

Austausch ein zentrales Element: Kontakt mit Menschen, ihrem Land, ihrer Denkweise,

ihren Sitten und Bräuchen ist ein wichtiger Bestandteil des Reiseprogramms. Jeder Tag

bietet auch Wege zur Ruhe und lässt genügend Zeit, die Eindrücke wirken zu lassen.

Viel Freude beim Entdecken und Reisen!

Ihr Team


BiblischeReisen 2011

Dänemark – Deutschland

Auf den Spuren der Wikinger in Schleswig

und Jütland

10.09. – 18.09.2011 Seite 4

Deutschland

Backsteingotik und Orgelmusik

Musikalische Studienreise

06.08. -14.08.2011 Seite 6

Deutschland

Große Frauen des Mittelalters

23.07. – 30.07.2011 Seite 8

Deutschland

Klöster, Kirchen, Chorgesang

Chor-Studienreise

10.07. – 17.07.2011

28.08. – 04.09.2011 Seite 10

Deutschland: Thüringen – Sachsen

Martin Luther: Sein Leben – seine Zeit

11.06. – 19.06.2011

17.09. – 25.09.2011 Seite 12

Frankreich

Abendländisches Mönchtum in Frankreich

26.04. – 08.05.2011

29.08. – 10.09.2011 Seite 14

Deutschland – Frankreich – Schweiz

Marc Chagall – Leben und Werke

Kunst-Studienreise

27.04. – 06.05.2011

21.09. – 30.09.2011 Seite 16

Frankreich – Belgien

Das Burgundische Flandern auf den Spuren der

Begründer der niederländischen Malerei und

ihrer Mäzene

13.04. – 21.04.2011

13.07. – 21.07.2001 Seite 18

Frankreich: Savoyen – Rhône-Alpes

Die italienische Seite Frankreichs

11.06. – 18.06.2011

01.10. – 08.10.2011 Seite 20

Frankreich: Burgund

Glanzlichter der Romanik

11.05. – 18.05.2011

05.10. – 12.10.2011 Seite 22

Frankreich: Von Paris zum Atlantik

und zurück – Flusskreuzfahrt

Mit der „MS Cezanne“ Kunst und Kultur an

der Seine erlebenl

08.10. – 15.10.2011 Seite 24

Großbritannien: Südengland

Im Reich des Königs Artus

13.08. – 24.08.2011 Seite 26

Italien: Emilia Romagna

Kunst und Kultur an der Via Emilia

28.05. – 05.06.2011

01.10. – 09.10.2011 Seite 28

Italien: Venetien

Kunst, Kultur und Erholung

04.03. – 12.03.2011

22.07. – 30.07.2011 Seite 30

Italien: Südtitol

Sonnenland zwischen Nord und Süd –

Reise mit Wanderungen

02.06. – 10.06.2011 Seite 32

Polen: Schlesien

Kunstschätze Südpolens

18.06. – 25.06.2011

03.09. – 10.09.2011 Seite 34

Schweiz: Tessin

Die Sonnenstube der Schweiz

04.06. – 12.06.2011 Seite 36

Tschechien

Glanzlichter Böhmens und

„Goldenes Prag“

05.05. – 14.05.2011

25.08. – 03.09.2011 Seite 38


04

Dänemark – Deutschland

Wikinger bedeutet: „Seekrieger“, der sich auf langer Fahrt weit von der Heimat entfernt

Auf den Spuren der Wikinger in Schleswig und Jütland

Mit dem dänischen Jütland setzt sich das schleswig-holsteinische

Landschaftsbild nach Norden fort. Jütland hat

seinen Namen von den Jüten, einem westgermanischen

Volksstamm, der im 5. Jahrhundert mit den Angeln und

Sachsen nach England auswanderte, aber dessen zurückgebliebener

größerer Teil in den nordgermanischen Dänen

aufging, die ihre Heimat verließen und Jütland von den

dänischen Inseln aus besiedelten. Mit dieser Reise führen

wir Sie in die Heimat der Wikinger und Nordgermanen:

zu Steinsetzungen und Grabanlagen, zu Runensteinen,

Kultplätzen, Festungsanlagen, zu den bemerkens werten

Fundstücken bedeutender Museen sowie zu Kirchen aus

der Frühzeit des Christentums in Dänemark.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Fahrt über Stuttgart, Würzburg, Kassel nach

Schleswig: Hotelbezug für zwei Nächte.

2. Tag Besuch der Wikingerstadt Haithabu, die zwischen

750 und 1050 ein bedeutendes Handelszentrum gewesen

ist. Weiter zum Danewerk, eine ca. 30 km lange früh- bis

hochmittelalterliche Befestigungsanlage. Das Danewerk

gilt als das größte archäologische Denkmal Nordeuropas.

Rückkehr nach Schleswig: Kleiner Stadtrundgang und

Besichtigung des Doms mit dem Bordes holmer Altar;

Besuch im Landesmuseum für Vor- und Frühgeschichte

im Schloss Gottorf, das zu den bedeutendsten Museen

seiner Art zählt. U.a. Besichtigung des Nydam-Schiffs,

eines der größten und besterhaltenen Boote der germanischen

Frühgeschichte.

3. Tag Fahrt nach Seebüll: Besuch in der Ausstellung

der Nolde-Stiftung. Weiterfahrt über die Grenze nach

Dänemark. Besuch in Tønder: Altstadt mit zahlreichen

gut erhaltenen Patrizierhäusern; Klöppelmuseum; spätgotische

Christuskirche. Møgeltønder: Gang durch die

Schlossstraße mit einem gut erhaltenen Ensemble friesisch

anmutender Reetdachhäuser; Park des Schlosses

Schackenberg; romanisch-gotische St. Nikolauskirche mit

Altar und Fresken. Danach zur Daler Kirche. Kirche mit

gotischer Altartafel. Hotelbezug in Ribe für eine Nacht.

4. Tag Ribe war der Ausgangspunkt der Christianisierung

Dänemarks und ist die älteste Stadt Dänemarks:

Rundgang in der historischen Altstadt mit Besuch im

Dom und im Museum „Ribes Wikinger“. Weiterfahrt

nach Oksbøl: Besuch im Bernsteinmuseum. Danach

zur Aal-Kirke: Kalkmalereien zur Nikolauslegende.

Anschließend über die Dünennehrung Holmsland-Klit

zur Stadil-Kirke mit romanischem Goldaltar. Weiter

nach Silkeborg: Hotelbezug für eine Nacht.

5. Tag Fahrt zur Sahl-Kirke mit einem Goldaltar, einem

Glanzpunkt jütländisch-romanischer Kirchenkunst. Anschließend

zum Freilichtmuseum Hjerl Hede, das die Entwicklung

eines dänischen Dorfes von ungefähr 1500 bis

zum Jahre 1900 zeigt. Weiter nach Skive: romanische Kirche

mit reicher Kalk malerei. Fahrt zum Aussichtspunkt Salgerhøj:

Blick über dem Limfjord. Danach Fahrt nach Lundhøj

zu einem der größten Dolmen Jürlands. Dann zum prähistorischen

Friedhof Ydby Hede mit dutzenden bronzezeitlicher

Grabhügel und Sammelplatz der Wikinger zur Überfahrt

nach England. Hotelbezug in Thisted für eine Nacht.

6. Tag Fahrt zum Steinzeitzentrum Ertebølle. Weiter

zur Dreiapsidenbasilika Skarp Salling. Dann nach Aggersborg:

Besichtigung der größten Wikingerburg Skandinaviens.

Weiterfahrt zur Sternenstraße von Fjerretslev, die

unser Sonnensystem im Maßstab 1:1 Mrd. abbildet. Anschließend

zur Dorfkirche von Vrå mit gotischer Kalkmalerei.

Danach Fahrt nach Lindholm Høje zum Großfriedhof

der Eisen- und Wikingerzeit mit etwa 700

Gräbern. Abschließend Fahrt nach Aalborg, der Hauptstadt

Nordjütlands: Hotelbezug für eine Nacht.

© Dagmar Pomnik, Wikipedia


© Visit Aalborg

7. Tag Während eines Rundgangs in Aalborg sehen wir

Renaissancehäuser (von außen) und den Dom St. Budolfi.

Danach Fahrt und Fußmarsch zum imposanten Dolmen

Troldkirken (wetterabhängig). Weiterfahrt nach Fyrkat:

Besichtigung der einstigen Wikingerfestung. Anschließend

Besuch im Museum von Hobro, das Funde aus Fyrkat

beherbergt. nach Århus: Stadtrundgang mit Dom St.

Clemens, historischen Stadthäusern und Liebfrauenkirche;

Hotelbezug für eine Nacht.

8. Tag Fahrt nach Jelling, der Wiege des dänischen

Königreichs: Besichtigung der Funde (Steinkirche,

Grabhügel, Runensteine, Steinsetzung), die zu den

bedeutendsten Denkmälern aus der Wikingerzeit

ge hören. Christiansfeld: Ortskern mit Kirchensaal

und Gottesacker. Altstadt mit Fachwerkhäusern und

gotischer Frauenkirche. Anschließend Fahrt über

Flensburg zum Hotel bei Hamburg: Hotelbezug für

eine Nacht.

9. Tag Rückfahrt über Kassel, Würzburg nach Stuttgart.

Preis pro Person

im DZ 1.495,– EZ-Zuschlag 340,–

10.09. – 18.09.2011 (DK1K0201)

Lindholm Hoje

Reiseleitung:

PD Dr. Thomas Rudolf Seiler, Schaffhausen

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart

sowie weiterer Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeiten

in Würzburg und Kassel

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in Mittelklassehotels, in Ribe etwas einfacher

• 8 x Halbpension

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

06.00 Uhr Stuttgart; 08.00 Uhr Würzburg;

12.00 Uhr Kassel

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

• Die Missionsgeschichte Dänemarks

• Die Geschichte der Wikinger

Biblische Reisen

05


06

Deutschland

Typische Landschaften und Häuser in Norddeutschland

Backsteingotik und Orgelmusik

Jede Orgel hat ihren ganz eigenen Klang, der dazu noch

von der Architektur der Kirche oder des Gebäudes, in der

sie steht, beeinflusst wird. Unsere Reise bietet Ihnen ganz

besondere Hörerlebnisse mit einer Auswahl von Orgelkonzerten

in den schönsten Hansestädten Deutschlands.

Die idealtypische Repräsentation von entwickelten

Hansestädten aus der Blütezeit des Städtebundes

im 14. Jahrhundert“ – mit diesen sehr steifen und

förmlichen Worten charakterisierten sich Stralsund

und Wismar bei ihren gemeinsamen Bemühungen

um Aufnahme in die Welterbeliste der Vereinten

Nationen selbst. Die inter nationale Organisation

konnte dennoch überzeugt werden, und so dürfen

sich die beiden Ostseemetro polen seit mehreren

Jahren stolz mit dem UNESCO-Titel schmücken.

Wir wollen uns in einer sommerlichen Fahrt von den

Reizen der beiden so wundervoll erhaltenen Altstädte

überzeugen und daneben weitere berühmte Stationen

auf der „Straße der Backsteingotik“ entdecken. Führungen

an den historischen Orgeln der Hansestädte und

der pommerschen Dörfer sowie Besuche sommerlicher

Kirchenkonzerte in Hamburg, Lübeck und auf der Insel

Rügen runden die musikalische Studienreise durch den

Norden unseres Landes ab.

Diese Reise verbindet Sehen und Hören

1. Tag Berliner Orgelsommer

Busfahrt von Stuttgart nach Berlin – Hotelbezug in Berlinfür

eine Nacht – Am Abend Besuch eines Konzertes

im Rahmen des Orgelsommers 2011 im Berliner Dom.

2. Tag Kloster Chorin und Neubrandenburg

Berlin: Gelegenheit zum Gottesdienstbesuch – Über

Bernau durch die Landschaft des Barnims zum alten

Zisterzienserkloster Chorin, Kleinod märkischer Back-

steingotik: Besuch der Klosterruine – Neubrandenburg,

„Stadt der vier Tore“: Spaziergang vorbei an Marienkirche

und Franziskanerkloster zur berühmten Stadtbefestigung

– Stralsund: Hotelbezug für vier Nächte.

3. Tag Backsteinstädte Greifswald und Stralsund

Mit der Bahn in die Hansestadt Greifswald: Marienkirche

mit ihrer Orgel (eines der wichtigsten Instrumente des

Ladegast-Schülers Friedrich Mehmel) – Nikolaidom,

der vom Bruder des Malers C. D. Friedrich neugotisch

ausgestaltet wurde. Am Nach mittag Spaziergang durch

die Weltkulturerbestadt Stralsund: Rathaus, Heiliggeistspital

sowie Nikolai- und Jakobikirche.

4. Tag Hansestadt Rostock und Münster Bad Doberan

Rostock: Rundgang durch die alte Hansestadt mit der

Marienkirche, die im Krieg unzerstört blieb und eine

Orgel mit Prospekt von 1770 besitzt – Mittagsgebet mit

Orgelmusik – Bad Doberan: Besichtigung des Münsters,

eine der schönsten norddeutschen, gotischen Klosterkirchen,

die noch heute eine einzigartige zisterziensische

Ausstattung besitzt – Am Abend (je nach Angebot)

Konzert an der restaurierten Buchholz-Orgel in der

Marienkirche Barth oder an der barocken Kindt-Orgel

in der Dorfkirche Gingst auf Rügen.

5. Tag Historische Gotteshäuser der Insel Rügen

Ausflug auf die Insel Rügen mit Besichtigung der altehrwürdigen

Backstein-Dorfkirchen von Altenkirchen und

Sagard – Bergen: Freskengeschmückte gotische Marienkirche

der Inselhauptstadt – Am Abend Orgelkonzert

auf Rügen, in Stralsund oder Greifswald.

6. Tag Wismar und Mecklenburger Dörfer

Wismar: Wieder aufgebaute Georgenkirche, Heilig-Geist-

Kapelle und Nikolaikirche – Vietlübbe bei Gadebusch mit

seiner Backsteinkirche – Ratzeburg: Besuch im Dom –

Hotelbezug in Hamburg für drei Nächte.

© Deutsche Zentrale für Tourismus


© Deutsche Zentrale für Tourismus

7. Tag Hansestadt Lübeck

Hansestadt Lübeck: Stadtrundgang vorbei an St. Petri

und an der Marienkirche, wo Franz Tunder und der

dänischdeutsche Komponist Dietrich Buxtehude vier

Jahrzehnte wirkten – Am Nachmittag kleine Orgelmusik

im wieder erstandenen Lübecker Dom – Nach

Abendessen im historischen Restaurant der Schiffergesellschaft

Konzertbesuch in der gotischen Jakobikirche

mit ihren Orgeln aus dem 15. und 16. Jahrhundert, die

zu den wertvollsten Instrumenten Norddeutschlands

zählen.

8. Tag Hansestadt Hamburg

Hamburg: Kurze Stadtrundfahrt durch Hamburg mit

Besuch des Musikinstrumentenmuseums und einer Mittagsorgelmusik

in der Michaeliskirche – Am Nachmittag

kleine Hafenrundfahrt und am Abend Sommerorgelkonzert

im katholischen Mariendom.

Reiseleitung:

Dr. Wolfgang Sand, Berlin

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart

sowie der weiteren Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeit

in Würzburg

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in Hotels der guten Mittelklasse, in Hamburg

etwas einfacher

• 8 x Halbpension, davon ein Abendessen im

historischen Restaurant der Schiffergesellschaft

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Konzertbesuche, Orgelandachten und Orgelführungen

lt. Programm

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart; 10.30 Uhr Würzburg

Vorgesehene Hotels:

Berlin: Hotel Maritim

proArte 4*

Stralsund: Intercity Hotel 3*

Hamburg: St. Ansgar-

Tagungshaus

Preis pro Person

Viele Möglichkeiten bieteten die umfangreichen Wasserwege

(Änderungen vorbehalten;

Kategorie nach offizieller,

örtlicher Einteilung)

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

im DZ 1.375,– EZ-Zuschlag 180,–

06.08. -14.08.2011(DE1K1901)

Biblische Reisen

07


8

Deutschland

Gertrudis Helfta Hildegard von Bingen

Große Frauen des Mittelalters – Studienreise

Auf dieser Reise stehen bedeutende Frauen des Mittelalters

aus unterschiedlichen Lebensbereichen im Mittelpunkt

des Interesses. Dazu gehört selbstverständlich die

populäre Hildegard von Bingen, aber auch die erste

deutsche Dichterin, Roswitha von Gandersheim. Magdeburg

und Helfta bringen uns die großartigen deutschen

Mystikerinnen nahe: die Begine Mechthild von Magdeburg

sowie die Zisterzienserinnen Gertrud von Helfta

(Gertrud die Große) und Mechthild von Hackeborn. Die

Stifterin Uta von Naumburg wird uns vor allem im Dom

zu Naumburg entgegentreten. Der heiligen Elisabeth

von Thüringen begegnen wir nicht nur auf der Wartburg,

sondern auch auf der Creuzburg, in Bamberg und auf

der Burg Pottenstein.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Fahrt von Stuttgart und Mannheim zum

Disibodenberg, wo Hildegard von Bingen ihre Jugend

verbrachte und ihre Prägung erhielt. Weiterfahrt nach

Bingen, das wegen seiner strategisch günstigen Lage

schon von den Römern geschätzt wurde: Stadtführung

„Auf den Spuren der Hildegard in Bingen”. Überfahrt

nach Rüdesheim: Hotelbezug für eine Nacht.

2. Tag Rüdesheim: Gelegenheit zum Gottesdienstbesuch;

in Eibingen Besuch der Pfarrkirche mit dem

Schrein der Hildegard von Bingen und der Abtei St.

Hildegard. Anschließend Fahrt nach Marburg: Besuch

der St.-Elisabeth-Kirche mit Schrein und Standbild

der Elisabeth von Thüringen, Landgrafenchor und

Glasfenstern. Danach Fahrt nach Eisenach: Hotelbezug

für zwei Nächte.

3. Tag Eisenach: Auffahrt zur Wartburg (Palas, Museum

in der Kemenate, Elisabethengang, Vogtei mit Lutherstube,

wo der „Junker Jörg“ das Neue Testament übersetzte).

Danach Ausflug zur Creuzburg: Hier verbrachte

Elisabeth Teile ihrer Kindheit. Rückkehr nach Eisenach:

Stadtrundgang.

4. Tag Fahrt nach Bad Gandersheim, wo in ottonischer

Zeit die Dichterin Roswitha von Gandersheim lebte:

Besichtigung der Kirche des ehemaligen adeligen

Damenstifts mit ihrem großartigen Westriegel und

dem Kaisersaal. Anschließend Fahrt nach Goslar: Rundgang

in der Kaiserstadt mit Außenbesichtigungen

(Kaiserpfalz, St. Ulrichskapelle, Spital Großes Heiliges

Kreuz, Domvorhalle, Kirche St. Jakobi); Hotelbezug für

zwei Nächte.

5. Tag Ausflug nach Magdeburg, dem Geburtsort der

Mystikerin Mechthild von Magdeburg: Besichtigung

des gotischen Doms mit dem Grabmonument Ottos

des Großen; Museum der Klosteranlage Unsere Lieben

Frauen; kath. Dom St. Sebastian. Danach nach Hamersleben:

romanische Pfeilerbasilika des ehemaligen Chorherrenstiftes.

6. Tag Fahrt nach Wernigerode: Gang durch die

historische Altstadt. Weiterfahrt nach Eisleben, dem

Geburts- und Sterbeort Martin Luthers und Wirkort

der Mystikerin Gertrud von Helfta. Anschließend

Besuch des Klosters Helfta. Weiter nach Naum burg,

dem Wirkort der Uta von Naumburg: Hotelbezug für

zwei Nächte.

7. Tag Naumburg: Besuch der Landesausstellung

„Der Naumburger Meister“, die einem der größten europäischen

Bildhauer der Gotik gewidmet ist; Besichtigung

des spätromanischen, doppelchörigen Doms St. Peter

und Paul aus dem frühen 13. Jahrhundert mit den

berühmten Stifterfiguren, besonders des Markgrafen

Ekkehard II. und der Uta. Im mittelalterlichen Domschatzgewölbe

am Kreuz gang werden Kostbarkeiten

wie die älteste erhalten gebliebene Johannesschale

und ein von Lukas Cranach d.Ä. mit künstlerischer


Meisterschaft gemalter Heiligenaltar gezeigt. Am Nachmittag

Ausflug nach Freyburg: Besuch der Neuenburg,

ein ehemaliger Mäzenatenhof für Dichter und Literaten

mit einer Doppelkapelle aus der Zeit, als Elisabeth von

Thüringen hier lebte.

8. Tag Fahrt zur Burg Pottenstein, wo Elisabeth von

ihrem Onkel festgesetzt wurde. Weiter nach Bamberg:

Besichtigung des Doms, wo Elisabeth von Thüringen die

Gebeine ihres Mannes empfing. Anschließend Rückkehr

über Würzburg nach Stuttgart.

Reiseleitung:

Dipl.-Theol. Irene Maria Bouillon, Lüdinghausen

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart

sowie der weiteren Zustiegsmöglichkeit in Mannheim

(Am 7. Tag örtlicher Bus)

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in guten Mittelklassehotels

• 7 x Halbpension, davon 1 Abendmenü mit Gewürzen

und Aromen der Hildegard von Bingen

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

09.00 Uhr Stuttgart; 11.00 Uhr Mannheim

Wichtiger Hinweis

Die Rückreise erfolgt über Würzburg.

Deshalb ist kein Ausstieg in Mannheim möglich!

Vorgesehene Hotels:

Rüdesheim: Centralhotel

Rüdesheim 3*Sup.

Eisenach: Steigenberger

Thüringer Hof 4*

Goslar: Hotel der

Achtermann 4*

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

• Mystik des deutschen Hochmittelalters

• Besuch der Landesausstellung „Der Naumburger

Meister“

Preis pro Person

im DZ 1.025,– EZ-Zuschlag 138,–

23.07. – 30.07.2011 (DE1K0501)

Die Wartburg

Naumburg: Center Hotel

Kaiserhof 3*Sup.

(Änderungen vorbehalten;

Kategorie nach offizieller,

örtlicher Einteilung)

Biblische Reisen

9


10

Deutschland

Burg von Querfurt

Klöster, Kirchen, Chorgesang

Unter der Anleitung erfahrener Chorleiter wird u.a. die

musikalische Gestaltung eines Gottesdienstes einstudiert.

Nachmittags führen Ausflüge in die nähere und weitere

Umgebung. Unsere neue Reise für Freundinnen und

Freunde der geistlichen Chormusik führt 2011 nach

Sachsen-Anhalt in den südlichen Bereich der „Straße der

Romanik“! Ob Dorfkirchen, Klöster, Dome, Burgen oder

Stadtanlagen – Sachsen-Anhalt ist reich an historischen

Denkmälern aus dem Mittelalter. Die kombinierte

Studien- und Chorreise soll Ihnen wieder ein unvergessliches,

kreatives Reiseerlebnis ermöglichen. Von

Helfta (bei Lutherstadt Eisleben) aus unternehmen

Sie nachmittags – unter Leitung unseres erfahrenen

Reiseleiters und Experten für Sakralkunst und -architektur,

Manfred Ruoß – halbtägige Ausflüge zu kunstgeschichtlich

herausragenden Stätten in Sachsen-Anhalts

„sanftem Süden“ auf den Spuren der Ottonen, am

Ostrand des Harzes und der Saale-Unstrut-Region.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Busfahrt von Stuttgart und Würzburg nach

Naumburg – Besuch der Landesausstellung „Der Naumburger

Meister“ – Spätromanischer, doppelchöriger Dom

St. Peter und Paul mit den berühmten Stifterfiguren, u.a.

des Markgrafen Ekkehard II. und der Uta – Domschatzgewölbe

am Kreuzgang mit Kostbarkeiten wie der

ältesten erhaltenen Johannesschale und einem Heiligenaltar

von Lukas Cranach d.Ä. – Evtl. Besichtigung der

Ägidienkapelle mit beeindruckender Akustik – Weiterfahrt

nach Helfta – Unterkunft im Gästehaus des Zisterzienserinnenklosters

St. Marien für sieben Nächte.

2. Tag Am Vormittag Chorarbeit – Ausflug zur Lutherstadt

Eisleben, Luthers Geburts- und Sterbeort: Stadtrundgang

,Geburtshaus Martin Luthers, Taufkirche

St. Peter und Paul und Luthers Sterbehaus – Mansfeld,

wo Luther seine Kindheit verbrachte: Elternhaus des

Reformators und Blick auf die Renaissance-Schloss-

Anlage, einst Stammsitz der Grafen von Mansfeld.

3. Tag Am Vormittag Chorarbeit – Ausflug nach

Quedlinburg: Der Pfalzort war eines der bedeutendsten

religiösen und politischen Zentren des Ottonischen

Reiches unter Heinrich I. und seiner Gemahlin Mathilde:

romanische Stiftskirche mit reich ausgestatteter Schatzkammer

und Rundgang in der historischen Altstadt mit

ihren farbenprächtigen Fachwerkbauten.

4. Tag Am Vormittag Chorarbeit – Ausflug nach Halle:

Besuch der Marktkirche Unsere Lieben Frauen, die mit

ihren beiden Turmpaaren die Silhouette der Stadt prägt,

mit Totenmaske Luthers und einem Cranach-Wandel-

Altar – Landesmuseum für Vorgeschichte mit der berühmten

„Himmelsscheibe von Nebra“ – Burg Giebichenstein.

Sie brachte schon die deutschen Romantiker zum

Schwärmen und gehört zu den bedeutendsten Burganlagen

Sachsen-Anhalts.

5. Tag Am Vormittag Chorarbeit – Ausflug nach Sangerhausen:

Kirche St. Ulrich, bedeutendster Sakralbau in

der Harz-Kyffhäuser-Region – Europa-Rosarium, größte

Rosensammlung der Welt – Kyffhäuser-Denkmal: Von der

im 11. Jahrhundert errichteten Reichsburg Kyffhausen

sind v.a. die Ruinen der Unter burg erhalten. Berühmt

geworden ist der Berg jedoch durch das, was sich in ihm

verbirgt, „dem schlafenden Kaiser Barbarossa im unterirdischen

Schlosse“. Die „Barbarossasage“, im ausgehenden

Mittelalter entstanden, im 19. Jahrhundert zur Nationalsage

befördert, ist heute eine der bekanntesten Sagen

Deutschlands.

6. Tag Am Vormittag Chorarbeit – Ausflug nach

Querfurt: Burg der Edlen Herren von Querfurt, die mit

ihren drei Bergfrieden, Ring mauern und Befestigungen

eine der ältesten und größten Feudalburgen Deutschlands

ist, mit Grabmal für Gebhard XIV. von Querfurt,

© Franzfoto, Wikipedia


© Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

ein Meisterwerk der böhmisch geprägten Skulptur des

späten 14. Jh. – Weiterfahrt nach Merseburg: Dom und

Domschatz mit den berühmten Merseburger Zaubersprüchen

aus dem 10. Jahrhundert, die zu den ältesten

Schriftzeugnissen deutscher Sprache zählen.

7. Tag Am Vormittag Chorarbeit – Ausflug nach

Aschersleben, älteste urkundlich erwähnte Stadt in

Sachsen-Anhalt: Rundgang in der von einer fast vollständig

erhaltenen Mauer umgebenen Altstadt mit

einigen Renaissancehäusern sowie der gotischen Hallenkirche

St. Stephani – Weiterfahrt nach Ermsleben mit

vielen restaurierten Fachwerkhäusern und der auf einem

Bergsporn gelegenen Konradsburg, die um 1130 in ein

Benediktinerkloster umgewandelt wurde: Von der 1200

erbauten Klosterkirche St. Sixtus sind der Chor und die

fünfschiffige Krypta erhalten geblieben.

8. Tag Musikalische Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes.

Preis pro Person

Ausstellung in Luthers Geburtshaus in Lutherstadt Eisleben

Reiseleitung:

Manfred Ruoß, Filderstadt

Chorleitung:

Johannes Zang, Martin Gärtner

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart

sowie der weiteren Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeit

in Würzburg

• Unterbringung im Bildungs- und Exerzitienhaus des

Klosters Helfta in Doppelzimmern mit Dusche/WC

• Vollpension, beginnend mit dem Abendessen

am Anreisetag und endend mit dem Frühstück

am Abreisetag

• Fachlich qualifizierte BiR-Reiseleitung

• Tägliche Chorarbeit unter fachlich qualifizierter

Chorleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Noten für die Chorarbeit

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart; 10.30 Uhr Würzburg

Teilnehmerzahl:

mindestens 30, höchstens 44 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

im DZ 1.095,– EZ-Zuschlag 70,–

10.07. – 17.07.2011 (DE1K4401)

mit Johannes Zang

28.08. – 04.09.2011 (DE1K4402)

mit Martin Gärtner

Biblische Reisen

11


12

Deutschland: Thüringen – Sachsen

Lutherdenkmal in Wittenberg

Martin Luther: Sein Leben – seine Zeit – Studienreise

An Originalschauplätzen in Thüringen und Sachsen

wollen wir den dramatischen Anfängen der Reformation

in den Jahren 1517 bis 1525 nachspüren und auch ihre

weltgeschichtlichen Auswirkungen in den Blick nehmen.

Eine Einführung in Luthers Theologie, sein Bibelverständnis

und seine Rechtfertigungslehre werden dabei eine

wichtige Rolle spielen. Wir werden den spannungsvollen

Auf- und Umbruch dieser Epoche zwischen ausgehendem

Mittelalter und beginnender Neuzeit nachempfinden

und Linien bis in unsere Zeit ziehen können. Am 3. Tag

wandern wir ein kleines Stück auf dem berühmten

„Rennsteig“, der auch schon zu Luthers Zeiten als Verkehrsweg

durch den Thüringer Wald geschätzt wurde.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Busfahrt von Stuttgart nach Eisenach: Besichtigung

der Stadtkirche St. Georg, Hochzeitskirche der

hl. Elisabeth und Taufkirche J.S. Bachs; Besichtigung des

Lutherhauses, wo Luther als Schüler von der Familie Cotta

aufgenommen wurde, mit einer Ausstellung zu Luthers

Leben und Theologie; Hotelbezug für drei Nächte.

2. Tag Ausflug nach Erfurt: Führung im Augustinerkloster,

in das der Jurastudent M. Luther am 17. Juli

1505 als Novize eintrat, und im Dom mit den berühmten

Farbfenstern des hochgotischen Chors, wo Luther 1507

zum Priester geweiht wurde; Stadtrundgang mit Fischmarkt,

Rathaus und Krämerbrücke; Gang über den Anger

mit Kaufmannskirche und Lutherdenkmal.

3. Tag Besuch in Möhra, dem Stammort der Familie

Luther: Besichtigung der alten Dorfkirche. Anschließend

Fahrt nach Schmalkalden, der Hauptstadt des „Schmalkaldischen

Bundes“ Weiterfahrt zum Rennsteig, dem

Höhenweg des Thüringer Waldes: Wanderung (ca. 1 Std.)

von der „Schillerbuche“ zum „Luthergrund“, wo Luther

am 04. Mai 1521 auf Ver an lassung seines Landesherrn, des

Kurfürsten Friedrichs des Weisen, in Schutzhaft genommen

und auf die Wartburg gebracht wurde. Danach Rückkehr

nach Eisenach: Aufstieg zur Wartburg mit Führung im

Palas, Gang durch die Gemäldeausstellung und den Elisabethengang

zur Vogtei mit Lutherstube, wo der „Junker

Jörg“ das Neue Testament übersetzte und damit die Grundlage

für unsere neuhochdeutsche Schriftsprache schuf. Anschließend

rustikaler „Luther schmaus“ in der Burgschänke.

4. Tag Fahrt nach Weimar: Stadtrundgang mit Besichtigung

der Herderkirche, Besuch im Goethe-Museum und

Besichtigung von Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm.

Weiterfahrt nach Naumburg: Besuch der Landesausstellung

„Der Naumburger Meister“, die einem der

größten europäischen Bildhauer der Gotik gewidmet

ist (nur beim 2. Reisetermin); Besichtigung des doppelchörigen

Doms St. Peter und Paul. Im mittelalterlichen

Domschatzgewölbe am Kreuzgang werden Kostbarkeiten

wie die älteste erhalten gebliebene Johannesschale

und ein von Lukas Cranach d.Ä. mit künstlerischer

Meisterschaft gemalter Heiligenaltar gezeigt. Danach

Fahrt nach Leipzig: Hotelbezug für drei Nächte.

5. Tag Ausflug nach Halle: Marktplatz mit Rotem Turm,

Marktkirche St. Marien, Händelhaus, Dom mit seinen

Rundgiebeln, Moritzburg Francke‘sche Stiftungen.

Danach Fahrt nach Eisleben, Martin Luthers Geburts-

und Sterbeort: Besichtigung der Andreaskirche und

Sterbehaus (Führung); Gang über den Marktplatz und

durch die Altstadt zum Geburtshaus und zur Taufkirche

St. Peter und Paul.

6. Tag Leipzig: Stadtrundgang (Oper, Gewandhaus,

Nikolaikirche, Naschmarkt mit Goethe-Denkmal,

Thomaskirche, ; Zeit zur freien Verfügung.

7. Tag Fahrt nach Torgau. Renaissance-Schloss Hartenfels

mit Führung in der Schlosskapelle, dem ersten nach

reformatorischen Grundsätzen erstellten Kirchenbau

© Steffen Niclas, Fotolia.com


(1540); Führung in der Stadtkirche St. Marien mit Cranach-

Altar und Grabstätte Katharina Luthers, Wirkungsstätte

des Kantors und Hofkapellmeisters Johann Walter,

Luthers Freund und Berater in musikalischen Dingen;

Stadtrundgang mit Besuch im Sterbehaus Katharina

Luthers und dem Marktplatz mit seinen Renaissance-

Häusern. Anschließend Fahrt nach Wittenberg, ab 1508

Hauptwirkungsstätte Martin Luthers: Besuch der Lutherhalle

(ehemals Augustinerkloster, ab 1525 Wohnsitz der

Familie Luther, heute Museum mit der größten reformationsgeschichtlichen

Sammlung über haupt); Hotelbezug

für zwei Nächte.

8. Tag Wittenberg: Marktplatz mit Rathaus; Füh rung

in der Schlosskirche mit den Grabstätten Luthers und

Melanchthons sowie Erinnerungen an maßgebliche

Persönlichkeiten der Reformationsgeschichte; Führung

in der Stadtkirche St. Marien, Luthers Predigtkirche.

Preis pro Person

Lutherstube in der Wartbug um 1900

Reiseleitung:

N.N., Dipl.-Theol. Josef Dufner, Landsberg

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart

sowie der weiteren Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeit

in Würzburg

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in Hotels der guten Mittelklasse

• 8 x Halbpension, davon ein Abendessen mit

rustikalem Lutherschmaus in der Wartburgschänke

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

09.00 Uhr Stuttgart; 11.30 Uhr Würzburg

Vorgesehene Hotels:

Eisenach:

Steigenberger Hotel

Thüringer Hof 4*

Leipzig: VCH-Hotel

Michaelis 3*

Wittenberg: Lutherhotel

Wittenberg (VCH)3*

(Änderungen vorbehalten;

Kategorie nach offizieller,

örtlicher Einteilung)

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

Gang durch die Reformationsgeschichte

• Auseinandersetzung mit Leben und Theologie

Martin Luthers

• Beim 2. Termin Besuch der Landesausstellung

„Der Naumburger Meister“

im DZ 1.195,– EZ-Zuschlag 195,–

11.06. – 19.06.2011 (DE1K0301)

17.09. – 25.09.2011 (DE1K0302)

Dipl.-Theol. Josef Dufner

Biblische Reisen

13


14

Frankreich

Ste Marie de Fonfroide

Abendländisches Mönchtum in Frankreich – Studienreise

Frankreich, bekannt für seine Vielzahl an ehrwürdigen

Klöstern aus den verschiedensten Epochen gilt als Wiege

des westlichen Mönchtums. Erste Klosteranlagen und

frühe Regelwerke entstanden an der Mittelmeerküste

und an der Loire. Entscheidende Impulse der wichtigsten

Reformbewegungen gingen vom burgundischen Benedikt

iner kloster Cluny aus. Die Orden der Zisterzienser,

Kartäuser, Dominikaner und Prämonstratenser wurden

auf französischem Boden gegründet. Unsere Reiseroute

führt Sie in die Geschichte und das Geistesleben der europäischen

Ordenskulturen ein und beschreibt dabei einen

Spannungsbogen von den Anfängen des abendländischen

Mönchtums bis zu den neuen Strömungen der Gegenwart.

Sakralarchitektur in ihrer weltlichen, geistigen

und geistlichen Dimension kommt dabei ebenso zum

Ausdruck wie klösterliche Kunst, Bildung und Wissenschaft.

In all diesem werden Erhabenheit, Schönheit

und Stille dieser Zentren deutlich. Gelegentlich ist ein

Einblick in den klösterlichen Lebens alltag und eine Teilnahme

an Gottesdiensten und Chorgesängen möglich.

Die Höhepunkte auf der Reise

2. Tag Fahrt nach Taizé, wo die von Frère Roger gegründete

ökumenische Gemeinschaft lebt: Teilnahmemöglichkeit

am Morgen gebet. Anschließend Fahrt

nach Cluny, als „Licht der Welt“ bezeichnet, das Jahrhunderte

lang Mittelpunkt benediktinischen Lebens

und geistiges Zentrum Europas war. Fahrt Richtung

Lyon nach Eveux. Besichtigung des von Le Corbusier

erbauten (1957–1960) modernen Klosters Sainte-Marie

de La Tourette. Weiterfahrt nach Voiron am Fuß des

Chartreuse-Massivs. Hotelbezug für eine Nacht.

3. Tag In Voiron befindet sich die weltgrößte Likör-

Destillerie, in der der „Chartreuse“ nach einem geheimen

Rezept der Kartäuser aus 135 verschiedenen Kräutern

hergestellt wird. Führung und Kostprobe in der Destil-

lerie. Fahrt zur Grande Chartreuse, dem Mutterkloster

der Kartäuser, welches Bruno von Köln 1084 gründete.

Ein Besuch im Museum des Klosters vermittelt uns einen

authentischen Eindruck vom Leben des Ordens mit

strenger Klausur und Schweigegelübde. Weiterfahrt

nach Sisteron. Hotelbezug für eine Nacht.

5. Tag Auf St. Honorat, der großen Zisterzienser ab tei

Abbaye de Lérins, in der etwa 30 Mönche leben und

arbeiten, befindet sich einer der Ursprünge des abendländischen

Mönchtums. Hier wirkte einst der hl. Patrick,

bevor er Irland christianisierte. Wir nehmen uns Zeit, um

am Chorgesang und am spirituellen Leben der dortigen

Mönche teilzunehmen. Eine Wanderung um die kleine

Insel mit dem Besuch kleinerer Einsiedeleien und Kapellen

sowie des Wehrklosters runden den ruhig und

beschaulich verlaufenden Tag ab.

6. Tag Mit dem Boot gelangen wir zum Festland

und fahren über Marseille in die Camargue, wo wir

die Abteikirche von St. Gilles besuchen, ein Sammelort

der Pilger auf dem Jakobsweg. Bei Narbonne entdecken

wir die gut erhaltene und sehenswerte Klosteranlage

Ste Marie de Fontfroide. Weiterfahrt nach Toulouse.

Hotelbezug für zwei Nächte.

8. Tag Der heutige Tag steht im Zeichen bedeutender

Klöster entlang des Pilgerwegs nach Santiago. Fahrt nach

Moissac, dessen Kloster zum UNESCO-Weltkulturerbe

zählt. Kreuzgang und Kirchenportal sind mit unvergleichlich

schön ausgestalteten romanischen Motiven ausgestattet.

Gelegenheit zur Teilnahme am Gottesdienst (2. Termin,

Sonntag). Anschließend Fahrt nach Souillac, Quercy: Abteikirche

Ste-Marie mit schönem Chorschluss und romanischen

Reliefs. Hotelbezug für eine Nacht in Limoges.

10. Tag Fahrt Richtung Westen zu dem berühmten

Klosterberg Mont Saint Michel im Grenz gebiet zwischen

Bretagne und Normandie. Eine ausführliche Besichtigung

© JONATHAN, Fotolia.com


dieser bemerkenswerten Architektur führt uns durch

Jahrhunderte bewegter Geschichte. Abends Ankunft in

Argentan. Hotelbezug für eine Nacht.

12. Tag Fahrt nach St. Benoît sur Loire zur romanischen

Benediktinerabtei, in der sich Reliquien des heiligen

Benedikt von Nursia befinden. Die Abtei wurde um 640

gegründet. Im Mittelalter war die Klosterkirche ein Ziel

vieler Pilger. Ebenfalls großes Ansehen genoss die vom

hl. Odo von Cluny gegründete Klosterschule. Derzeit

leben etwa 40 Benediktinermönche im Kloster. Wir

haben Gelegenheit an einem Gottesdienst mit gregorianischen

Chorälen teilzunehmen. Anschließend Weiterfahrt

nach Vezelay, der alten Pilgerstadt am französischen

Jakobsweg, deren Kathedrale Ste-Madeleine weithin als

Höhepunkt der burgundischen Romanik gilt. Möglichkeit

zur Teilnahme an der Vesper. Hotelbezug für eine Nacht

in Avallon.

Moissac: Kreuzgang der Abteil

Reiseleitung:

Christa Lube M.A., St. Sulpice

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart sowie

weiterer Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeiten in Karlsruhe

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche und WC

in Hotels der offiziellen örtlichen 2–3-Sterne-Kategorie bzw.

einfachem Gästehaus

• 12 x Halbpension

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder, Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart; 09.15 Uhr Karlsruhe

Vorgesehene Hotels:

Macon: de Bourgogne 2* Fontevraud 3*

Voiron: Palladior 3* Argentan: Aries 2*

Sisteron: du Cours 3* Orleans: les Cedres 3*

Ile de Lerins

Avallon: Vauban 2*

Toulouse: Capitouls 3* (Änderungen vorbehalten;

Limoges: Richelieu 3* Kategorie nach offizieller,

Fontevraud: Abbaye de örtlicher Einteilung)

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 25 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Wichtige Hinweise

Zwei Ü/F auf der Île de Lérins erfolgen im Gästehaus des

Klosters. Es handelt sich um: Einfache Zimmer (alle mit Dusche/

WC), Sie werden gebeten, Bettwäsche und Handtücher selbst

mitzubringen. Die Mahlzeiten werden in klösterlicher Tradi tion

im Schweigen eingenommen, die Teilnahme an den Gebetszeiten

und Gottesdiensten ist ausdrücklich erwünscht.

Preis pro Person

im DZ 1.950,– EZ-Zuschlag 350,–

26.04. – 08.05.2011(FR1K4401)

29.08. – 10.09.2011(FR1K4402)

Biblische Reisen

15


16

Deutschland – Frankreich – Schweiz

Kathedrale von Metz

Marc Chagall – Leben und Werke Kunst-Studienreise

Kein anderer Maler hat solch tiefgreifende Spuren in

der Darstellung biblischer Motive hinterlassen wie Marc

Chagall. Seine Gemälde und Glasfenster strahlen von

einer unnachahmlichen intensiven Farbgebung, die bis

in die tiefsten Bereiche der Psyche eindringt. Die Motive

sind verspielt und ernst zugleich; sie zeugen von einem

tief empfundenen religiösen Erleben, die die biblische

Botschaft mit allen Sinnen erfahrbar und lebendig

werden lassen. Als Wanderer zwischen den Welten

vermittelt Marc Chagall nicht nur zwischen Juden und

Christen, sondern auch zwischen Gott und Mensch

schlechthin. Zwischen dem Besuch der einzelnen Kunstwerke

und den Stätten von Chagalls Wirken bleibt ausreichend

freie Zeit, das Gesehene und Erlebte in einer

angemessenen Umgebung zu verarbeiten. Kein anderer

Maler hat solch tiefgreifende Spuren in der Darstellung

biblischer Motive hinterlassen wie Marc Chagall. Seine

Gemälde und Glasfenster strahlen von einer unnachahmlichen

intensiven Farbgebung, die bis in die tiefsten

Bereiche der Psyche eindringt. Die Motive sind verspielt

und ernst zugleich; sie zeugen von einem tief empfundenen

religiösen Erleben, die die biblische Botschaft mit

allen Sinnen erfahrbar und lebendig werden lassen. Als

Wanderer zwischen den Welten vermittelt Marc Chagall

nicht nur zwischen Juden und Christen, sondern auch

zwischen Gott und Mensch schlechthin. Zwischen dem

Besuch der einzelnen Kunstwerke und den Stätten von

Chagalls Wirken bleibt ausreichend freie Zeit, das Gesehene

und Erlebte in einer angemessenen Umgebung

zu verarbeiten.

Die Höhepunkte auf der Reise

2. Tag Fahrt über Kaiserslautern und Saarbrücken

nach Saarebourg (Saarburg): Besichtigung des größten

aller Chagallfenster in der Chapelle des Cordeliers:

„La paix – der Friede“. Weiterfahrt nach Metz: Besich ti

gung der Chagallfenster (1958–1962) in der Kathedrale

St-Etienne, die die insgesamt größten Glasflächen aller

französischen Kathedralen besitzt. Weiterfahrt nach

Reims. Hotelbezug für eine Nacht.

3. Tag Reims: In der Kathedrale Notre-Dame, Krönungskirche

vieler französischer Könige, besichtigen wir die

Chagallfenster in der Chorscheitelkapelle. Weiter über

Troyes und Langres nach Burgund. Hotelbezug im

Raum Chalon sur Sâone für eine Nacht.

4. Tag Fahrt über Burgund in die französischen Alpen

zum Plateau d‘Assy. Bei gutem Wetter ergibt sich eine

wunderbare Sicht auf die Gipfel des Mt. Blanc-Massivs.

Besuch der Kapelle Notre-Dame-de-Toute-Grâce mit

der von Chagall ausgestalteten Taufkapelle mit dem

Exodusmotiv „Der Zug durch das Rote Meer“. Weitere

Künstler, deren Werke diese Kapelle ziert: Léger, Matisse,

Braque, Rouault, Bonnard, u.a. Weiter durch die herrliche

Landschaft Savoyens nach Anne cy. Kleiner Stadtbummel

durch das Venedig Savoyens. Hotelbezug in einem Hotel

in Aix-les-Bains am See von Le Bourget.

6. Tag Fahrt nach Nizza zum Höhepunkt unseres

Themas. Dort besuchen wir das Museum der Biblischen

Botschaft Marc Chagall: Zyklus zu Genesis und Exodus;

Zyklus zum Hohen Lied der Liebe; Glasfenster: „Die

Schöpfung“; Mosaik: „Die Himmelfahrt des Elia“.

Rundgang mit Besichtigung ausgewählter Punkte.

Anschließend Zeit zur freien Verfügung. Rückkehr

nach Cannes.

7. Tag In der juristischen Fakultät der Universität besichtigen

wir das Chagall-Mosaik „Odysseus“. Ausflug

nach Vence, dem Aufenthaltsort Chagalls ab 1950: Gang

in die ovalförmige Altstadt zur Kathedrale St-Lambert

mit der von Chagall ausgestalteten Taufkapelle: „Moses

im Binsenkorb“. Weiter nach St. Paul-de-Vence: Besuch

der Fondation Maeght, in der wir u.a. Chagalls Gemälde

„La Vie“ betrachten. Abschließend Besuch an der Grabstätte

Chagalls. Rückkehr nach Cannes.

© Wikipedia: Benh LIEU SONG


8. Tag Fahrt entlang der Küste der italienischen Riviera

Richtung Genua. Weiter Richtung Mailand und Como ins

Tessin. Durch den Gotthard-Tunnel kommen wir in die

Zentralschweiz und gelangen über den Vierwaldstätter

See nach Zürich. Hotelbezug für zwei Nächte.

9. Tag Zürich: Besichtigung der Chagallfenster im Fraumünster:

Propheten, Zion, Christus, Elia, Jakob. Besuch

im Kunsthaus, in dem bedeutende Werke Chagalls zu

sehen sind. Dort sind ebenfalls weitere berühmte Maler

des 19. und 20. Jahrhunderts vertreten. Zeit zur freien

Verfügung.

Preis pro Person

Typische französische Gewürze

Reiseleitung:

Pastorin Silke Breuninger, Pinneberg

Manfred Ruoß, Filderstadt

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab Mainz/bis Stuttgart

sowie weiterer Ausstiegsmöglichkeit in Karlsruhe

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche und

WC in Hotels der offiziellen örtlichen 3-Sterne-Kategorie

• 9 x Halbpension

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Trinkgeldpauschale

Vorgesehene Hotels:

Mainz: Ibis 3*

Reims: En‘so 3*

Dracy-le-Fort: le Dracy 3*

Aix-les-Bains: Astoria 3*

Cannes: Christal 4*

Zürich: Adler 3*

(Änderungen vorbehalten;

Kategorien nach offizieller

örtlicher Einteilung)

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich

Anmerkungen

Falls sich zum Reisezeitpunkt eines oder mehrere der

genannten Werke als Leihgabe oder zu Sonderausstellungen

an anderen Stät ten befinden, behalten wir uns

eine entsprechende Programmänderung vor.

Akzente

• Die biblische Botschaft in den Bildern Marc Chagalls

theologisch und künstlerisch erklärt

im DZ 1.695,– EZ-Zuschlag 330,–

27.04. – 06.05.2011 (FR1K0201)

mit Pastorin Silke Breuninger

21.09. – 30.09.2011 (FR1K0202)

mit Manfred Ruoß,

Biblische Reisen

17


18

Frankreich – Belgien

Innenstadt von Brügge

Das Burgundische Flandern auf den Spuren der Begründer der

niederländischen Malerei und ihrer Mäzene

Philipp II, der Kühne, Sohn des Königs von Frankreich,

wurde 1363 mit dem Herzogtum Burgund belehnt, zu

dessen Hauptstadt er Dijon machte. Durch seine Heirat

mit Margarete von Flandern gelangte dieses 1384 unter

seine Ägide. In der Folge entwickelte sich unter ihm und

seinen Nachfolgern eine kulturelle Blüte im Bereich der

Tafelmalerei, die bis heute ihresgleichen sucht. Zu den

Malern, die für die Herzöge von Burgund und Flandern

arbeiteten, gehörten u.a. Jan van Eyck, Rogier van der

Weyden oder Hugo van der Goes, um nur einige der

großen Namen der Kunstgeschichte zu nennen.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Fahrt von Stuttgart über Karlsruhe nach Dijon.

Stadtrundgang mit Besichtigung der heutigen gotischen

Kathedrale Saint Benigne, der Pfarrkirche Notre Dame

und zahlreicher Stadtpalais, die aus dem 15. und 16. Jh.

stammen. Besuch des Musée des Beaux Arts. Besichtigung

der Grabmäler Philipps des Kühnen und Johann

ohne Furcht und seiner Gemahlin Margarete von Bayern

sowie des berühmten Kreuzigungsaltars aus der Kartause

von Champmol. Ebenso findet sich dort das berühmte

Weihnachtsbild des Meisters von Flémalle. Hotelbezug

für zwei Nächte.

2. Tag Fahrt entlang der berühmten Weinstraße des

Burgund nach Beaune. Besichtigung des durch Nicolas

Rolin gestifteten Hôtel Dieu, für das Rogier van der

Weyden das berühmte Polyptichon mit der Darstellung

des Jüngsten Gerichts malte. Besichtigung der Kollegiatskirche

Notre Dame mit einer bemerkenswerten Teppichfolge.

Am Nachmittag Rückfahrt nach Dijon und Besuch

der durch Philipp den Kühnen gestifteten Kartause

von Champmol, die als Grablege der Burgundischen

Herzöge diente.

3. Tag Fahrt von Dijon über Auxerre, Sens und

Fontainebleau nach Paris. Im Louvre besichtigen wir

die Abteilung „Niederländische Malerei“ mit Meisterwerken

von Rogier van der Weyden, Jan van Eyck,

Quentin Massys, Pieter Bruegel der Ältere, Peter Paul

Rubens, Jan van Meer und Rembrandt. Hotelbezug

bei Paris für eine Nacht.

4. Tag Fahrt nach Amiens. Besichtigung der größten

gotischen Kathedrale Frankreichs, Notre Dame, die als

Vorbild für den Kölner Dom diente und nach einem

Brand zu Beginn des 13. Jh. den Vorgängerbau ersetzte.

Im Anschluss daran Kahnfahrt auf der Somme. Weiterfahrt

in die belgische Hauptstadt Brüssel. Altstadtspaziergang

mit Besichtigung der Kathedrale Sts-Michel- et-

Gudule, dem Grand Place, der Börse und Notre Dame

de la Chapelle. Hotelbezug für fünf Nächte.

5. Tag Brüssel: Am Vormittag Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch.

Im Anschluss Besichtigung des Musée Royaux

des Beaux Arts. Am Nachmittag Fahrt mit öffentlichem Bus

zum Musée Horta, welches sich in den zwei engen Häusern

befindet, die Victor Hortha zwischen 1898 und 1901 als

sein persönliches Wohnhaus und als Atelier errichtete. Nach

Möglichkeit Besuch einer Schokoladenfabrik.

6. Tag Fahrt in die Hafenstadt Antwerpen. Besuch

der „Eisenbahnkathedrale“, wie der am Ende des 19. Jh.

gebaute Bahnhof genannt wird. Besichtigung des

Museums der Schönen Künste. Im Anschluss Gang zur

gotischen Kathedrale Notre Dame, die mehrere Meisterwerke

von Peter Paul Rubens beherbergt. Am Nachmittag

Besichtigung des von dem Maler im Jahr 1610

erworbenen Rubenshauses.

7. Tag Fahrt nach Gent, Hauptstadt der belgischen

Provinz Ostflandern und Geburtsstadt von Kaiser Karl V.


und Maurice Maeterlincks. Besuch der gotischen Kathedrale

St Bravo. Im Anschluss Besichtigung der gotischen

Kirche St Nicolas aus dem 13. Jh. mit ihrem 91 m hohen

Belfried, der für die Macht der selbstbewussten Zünfte,

Vertreter des mittelalterlichen Stadtregiments noch heute

steht. Nachmittags nach Möglichkeit Besuch des Musée

des Beaux Arts mit zwei Meisterwerken von Hieronymus

Bosch („Kreuztragung“ und „Büßender Hieronymus“).

8. Tag Fahrt nach Brügge, dem „Venedig des Nordens“,

eine „der schönsten Städte der Welt. Besuch der Liebfrauenkirche

mit den Gräbern der Maria von Burgund

und Karl dem Kühnen und der berühmten „Brügger

Madonna“ von Michelangelo. Im Anschluss Besuch des

Groening Museums mit bedeutenden Werken von Hugo

van der Goes („Tod Mariens“) und Hans Memling. Im

Anschluss Bootsfahrt auf den Grachten, bei der man

Brügge aus neuen Perspektiven kennen lernen kann.

9. Tag Rückfahrt über Lüttich, Trier, Kaiserslautern

und Mannheim nach Stuttgart.

Reiseleitung:

Natascha Salles, Gagny / Dr. Elisabeth Peters, Bonn

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart sowie

weiterer Zustiegs mög lichkeit in Karlsruhe, weitere

Ausstiegs möglichkeiten in Trier und Mannheim.

• Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln soweit im

Programm angegeben.

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in Hotels der offiziellen örtlichen 3-Sterne-

Kategorie

• Halbpension

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder, Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart; 09.15 Uhr Karlsruhe

Vorgesehene Hotels:

Dijon: Mercure

Saint-Germain-en-Laye:

Ermitage des Loges

Brüssel: Mercure (April),

Preis pro Person

im DZ 1.395,– EZ-Zuschlag 295,–

13.04. – 21.04.2011 (FR1K5101)

mit Natascha Salles

NH City Center (Juli)

(Änderungen vorbehalten;

Kategorie nach offizieller,

örtlicher Einteilung)

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Preis pro Person

Liebfrauenkathedrale in Antwerpen

im DZ 1.295,– EZ-Zuschlag 250,–

13.07. – 21.07.2011 (FR1K5102)

mit Dr. Elisabeth Peters

Biblische Reisen

19


20

Frankreich: Savoyen – Rhône-Alpes

Die italienische Seite Frankreichs – Studienreise

Die meisten Touristen rauschen durch Frankreich hindurch

Richtung Süden. Auf dem Weg in die Provence,

zur Côte d‘Azur oder Richtung Spanien bleiben viele

Kleinodien unterwegs unbeachtet liegen. Zwischen

Genfer See und Rhône, dem Alpenhauptkamm rund um

den Mont Blanc und der Provence liegt Savoyen und

südlich davon die Voralpengebiete mit ihren mächtigen,

in wilder Schönheit sich erhebenden Gebirgen wie dem

Vercors, dem Chartreuse-Massiv und der Belledonne-

Kette. Regional, wie inhaltlich ist die Nähe zu Italien zu

spüren. Versteckte Kirchen und Klöster in den Höhen

der Berge strahlen eine Aura aus, die solche Stätten zu

„Kraftorten“ werden lässt. Einsam gelegene Burgen

und Schlösser in romantischen Flusstälern wecken die

Entdecker-Neugier. Und die provençalischen Märkte

zauberhafter Altstädte an wunderschönen Alpenseen

lassen Herzen und Sinne höher schlagen.

Die Höhepunkte auf der Reise

2. Tag Fahrt zum Plateau d’Assy zur Kirche Notre-Damede-Toute-Grâce

am Fuß des Mont Blanc gelegen. Eingebettet

in die alpine Bergwelt erhebt sich diese wunderbare

Kirche, die von berühmten Künstlern des 20. Jh.

ausgestaltet wurde, so z.B. von Chagall, Matisse, Léger,

Braque, Rouault, Bonnard u.a.. Über Megève erreichen

wir Annecy, die einstige Hauptstadt Savoyens. Schifffahrt

auf dem größten Binnensee des Landes, dem Lac

d‘Annecy. Hotelbezug für eine Nacht.

3. Tag Am Morgen bummeln wir durch die Gassen der

Altstadt von Annecy, nehmen teil am Marktleben, gehen

zur Burg und weiter zur Kirche der Visitation, der Grabstätte

des Hl. Franz von Sales. Weiter zur ehemaligen

Benediktinerabtei Hautecombe am Lac de Bourget

gelegen. Am gegenüberliegenden Ufer liegt Aix-les-

Bains, wo wir unser Hotel für eine Nacht beziehen.

4. Tag Über Chambéry gelangen wir in das Bergmassiv

der Grande Chartreuse, wo sich das Mutterkloster der

Karthäuser befindet. Die Kartäusermönche, die in

strenger Klausur und Abgeschiedenheit leben, ermöglichen

dennoch einen Einblick in ihr Leben durch den

Besuch des ehemaligen Laienkonvents, der heute als

Museum ausgestaltet ist. Dort erfahren wir mehr über

die Geschichte und das spirituelle Leben der Mönche.

Weiterfahrt nach Grenoble. Gang durch die Altstadt:

Justizpalast, Kirche St. André, Kathedrale Notre-Dame.

Am Abend: Auffahrt mit der Téléférique (Gondel) zur

Bastille. Bei gutem Wetter genießen wir von dort einen

schönen Ausblick über die Stadt, in die Belledonne-Gebirgskette

bis hin zum Mont Blanc. Abendessen in einem

typischen Restaurant. Hotelbezug für zwei Nächte.

5. Tag Von St. Georges-de-Commiers fahren wir mit

einer historischen Eisenbahn durch grandiose Alpenwelten.

In Serpentinen windet sich der Museumszug

über 750 Meter in die Höhe. Von zahlreichen Viadukten

genießen wir atemberaubende Ausblicke. Nach ca. 30 km

endet die Zugfahrt und wir setzen unsere Exkursion in

die Hochlagen der Alpen fort bis zum Marienwallfahrtheiligtum

La Salette. Ein kulinarisches Erlebnis stellt

das Abendessen im Gourmet-Restaurant „La Poste“ in

Corps dar.

6. Tag Durch das Gebirge des Vercors-Nationalparks

gelangen wir zu den Tropfsteinhöhlen von Choranche,

wo wir eine unterirdische Welt von Flüssen, Höhlensystemen

und Stalaktiten kennenlernen. In St. Antoinel‘Abbaye

bestaunen wir die altehrwürdige Abtei und

das mittelalterliche Städtchen. In Vienne gelangen wir

zur Rhône, betrachten die Tempelruinen und vergegenwärtigen

uns in der n Kathedrale, dass hier einst ein

allgemeines ökumenisches Konzil tagte, das u.a. die

Zerschlagung des Templer-Ordens beschloss. Hotelbezug

für zwei Nächte in Lyon.

© Tourismusmarketing Südtirol


© ATOUT FRANCE/Martine Prunevieille

7. Tag Die Altstadt von Lyon, am Zusammenfluss von

Rhône und Saône gelegen, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Als Lugdunum von den Römern gegründet,

haben sich zahlreiche Zeugnisse aus der gallo-römischen

Epoche erhalten. Spuren der frühchristlichen Epoche –

der Kirchenvater und Martyrer Irenäus war hier im 2. Jh.

Bischof der Stadt – entdecken wir, während wir mit der

Zahnradbahn hinauf zur Basilika Notre-Dame de Fourvière

fahren. Und auch kulinarisch ist diese Stadt eine

Top-Adresse, ist es doch die Heimat des Spitzenkochs

Paul Bocuse. Mit einem gastronomischen Erlebnis in

der Altstadt von Lyon wird diese Reise ausklingen.

8. Tag Rückreise via Genf, Lausanne, Bern, Basel und

Karlsruhe nach Stuttgart.

Reiseleitung:

Dipl.-Theol. Michael Doll, Biblische Reisen

Peter Weinert M.A., Stuttgart

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart sowie

weiterer Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeit in Karlsruhe

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche und

WC in Hotels der offiziellen örtlichen 3-Sterne-Kategorie

• Halbpension, inkl. 3 Abendessen in ausgewählten

Restaurants

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart; 09.15 Uhr Karlsruhe

Vorgesehene Hotels:

Chamonix: les Aiglons

Annecy: Carlton

Aix-les-Bains: Acquariva

Grenoble: Mercure Alpotel

Lyon: Charlemagne

Preis pro Person

(Änderungen vorbehalten;

Kategorie nach offizieller,

örtlicher Einteilung)

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

• Kulinarische Akzente

• Natur pur

• Savoir-vivre

im DZ 1.395,– EZ-Zuschlag 295,–

11.06. – 18.06.2011 (FR1K3601)

mit Dipl.-Theol. Michael Doll

01.10. – 08.10.2011 (FR1K3602)

mit Peter Weinert M.A.

Biblische Reisen

21


22

Frankreich: Burgund

Fontenay – Zisterzienser Kloster

Glanzlichter der Romanik – Studienreise

Der Ruhm Burgunds gründet insbesondere in den

großartigen Zeugen der Romanik. In seiner Blütezeit

war das Kloster Cluny das geistige Zentrum Europas.

Die Bauplastik von Autun und Vézelay überrascht durch

ihre Fülle und fasziniert durch ihre tiefsinnige Bildersprache,

die auch von der Weltsicht und dem Bibelverständnis

des Mittelalters zeugt. Die Kirchen der

Zisterzienser beeindrucken durch ihre Klarheit und

Schlichtheit: ein in Stein umgesetztes Vermächtnis des

Geistes von Citeaux. In Beaune und Dijon wird der

„Herbst des Mittelalters“ lebendig. So führt die Reise

zu Höhepunkten der Kunst und durch wunderbare

Landschaften. Als Reise mit einem zentralen Standort

kann das Programm mit einer gewissen Beschaulichkeit

und Ruhe durchgeführt werden.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Fahrt von Stuttgart und Karlsruhe über

Mulhouse und Besançon nach Le Creusot. Hotelbezug

für sieben Nächte.

2. Tag Fahrt über Autun nach Vézelay, dessen Kathedrale

Ste-Madeleine weithin als Höhepunkt der burgundischen

Romanik gilt. Mit der Überführung der Reliquien

der hl. Maria Magdalena von der Provence nach Vézelay

setzte ein reger Pilgerbetrieb ein, der den Ort zum Ausgangspunkt

einer der französischen Jakobswege werden

ließ. Von Vézelay aus rief Bernhard von Clairvaux zum

zweiten Kreuzzug auf; Richard Löwenherz und der

französische König brachen von hier aus zum dritten

Kreuzzug auf. Weiter nach Saulieu, der Hauptstadt

des Morvan: Basilika St-Andoche mit eindrucksvollen

romanischen Kapitellen. Rückkehr nach Le Creusot.

3. Tag Fahrt über Semur-en-Auxois, einem besonders

reizvoll auf einem Felsrücken gelegenen Städtchen

nach Fontenay: Besichtigung des Zisterzienserklosters,

das als das am besten erhaltene Beispiel der Architektur

aus der Frühzeit des Ordens in Burgund gilt. Weiterfahrt

nach Alise-Ste-Reine. Gang über das Ausgrabungsgelände

des keltischen Alesia, Schauplatz des letzten Kampfes

der Gallier unter Vercingetorix gegen Caesar im Jahre

52 v. Chr.. Rückkehr nach Le Creusot.

4. Tag Fahrt nach Autun: Tympanon und Türsturz

des Hauptportals sowie die Kapitelle des Mittelschiffs

in der Kathedrale St-Lazare gelten als Höhepunkte der

Bildhauerkunst im Burgund; Besuch im Musée Rolin und

bei den römischen Monumenten. Weiter nach Beaune:

romanische Stiftskirche Notre-Dame und Hôtel-Dieu

mit Roger von der Weydens „Jüngstem Gericht“. Rückkehr

nach Le Creusot.

5. Tag Fahrt nach Dijon. Rundgang durch die sehenswerte

Altstadt mit Besichtigung der Kathedrale St-

Bénigne und ihrer bedeutenden Krypta; Besuch im

Archäologischen Museum mit dem Haupt des Christus

von Champmol; Besichtigung der Kirche Notre-Dame

und des ehemaligen Herzogspalastes, der heute das

Museum der Schönen Künste mit den Grabmälern der

beiden ersten Herzöge von Burgund umfasst. Fahrt zur

Kartause von Champmol, der Grablege der burgundischen

Herzöge im 14. und 15. Jh.. Besuch des Mose-

Brunnens. Rückkehr nach Le Creusot.

6. Tag Exkursion nach Berzé-la-Ville: Die erhaltenen

Fresken aus der Blütezeit Clunys geben einen guten

Eindruck vom theologischen Selbstverständnis der

Cluniazenser. Danach Fahrt nach Taizé, wo seit dem

2. Weltkrieg die ökumenische Gemeinschaft des Frère

Roger lebt: Teilnahmemöglichkeit am Mittagsgebet

der Brüder in der Eglise de la Reconciliation. Weiter

nach Cluny, das jahrhundertelang Mittelpunkt benediktinischen

Lebens und geistiges Zentrum Europas

war. Rückkehr nach Le Creusot.

© ATOUT France/CRT Bourgogne/Alain Doire


© Alain DOIRE – Bourgogne Tourisme

7. Tag Fahrt nach Chapaize, dessen Dorfkirche St-Martin

um 1050 entstand. Dann in das reizvolle Dorf Brancion:

Besichtigung der romanischen Kirche St-Pierre. Weiter

nach Tournus: Besichtigung der frühromanischen Kirche

St-Philibert, ein einzigartiges Bau werk lombardischer

Romanik. Rückkehr nach Le Creusot.

8. Tag Rückfahrt über Chalon-sur-Saône und durch

den französische Jura über Karlsruhe nach Stuttgart.

Preis pro Person

im DZ 1.250,– EZ-Zuschlag 295,–

11.05. – 18.05.2011 (FR1K0501)

mit Stud.rätin Reinhild Zenz

05.10. – 12.10.2011 (FR1K0502)

mit Manfred Ruoß

Guedelon

Reiseleitung:

Stud.rätin Reinhild Zenz, Lüneburg

Manfred Ruoß, Filderstadt

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart sowie

weiterer Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeiten in Karlsruhe

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in einem Hotel der offiziellen örtlichen

3-Sterne-Kategorie

• 7 x Halbpension

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart; 09.15 Uhr Karlsruhe

Vorgesehene Hotels:

Le Creusot, La Petite (Änderungen vorbehalten;

Verrerie 3*

Kategorie nach offizieller,

örtlicher Einteilung)

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

• In den Gestalten der mächtigen Äbte von Cluny, im

Wirken des Bernhard von Clairvaux, in der Beziehung

von Abaelard und Heloïse und deren Auseinan dersetzung

mit der Kirche wird Kirchengeschichte und

Theologie zu einem spannenden Erlebnis.

Biblische Reisen

23


24

Frankreich: Von Paris zum Atlantik und zurück

Les Andelys

Mit der „MS Cezanne“ Kunst und Kultur an der Seine erleben

Diese Reise auf der Seine zählt zu den schönsten und

abwechslungsreichsten Flusskreuzfahrten überhaupt.

Weltberühmte Künstler wie Monet ließen sich von den

reizenden Flusslandschaften mit ihrer einzigartigen

Atmosphäre inspirieren. Am Wege besuchen wir einige

der großen gotischen Kathedralen Frankreichs. Die

Gotik brachte nicht nur eine Revolution der Architektur

mit sich, sondern darüber hinaus ein in Baustil und Kunst

ausgedrücktes neues Verständnis von Glaube und Religion,

Kirche und Welt. Anfangs- und Endpunkt der Reise

ist Paris, so dass die An- bzw. Abreise auch individuell

gestaltet werden kann.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag: Busfahrt bzw. eigene Anreise per Flug oder

Bahn nach Paris: Einschiffung auf die „MS Cezanne“

und Kabinenbezug für sieben Nächte. Da das Schiff

erst um 21.45 Uhr ablegt, ist eine „stressfreie“ Anreise

gewährleistet.

2. Tag: Gegen Mittag erreichen wir das Städtchen Les

Andelys. Der Ausflug führt Sie zur imposanten Ruine

Château Gaillard. Die Burg wurde von Richard Löwenherz

auf einem Felsvorsprung über der Seine erbaut.

Von hier aus haben Sie einen traumhaften Panoramablick

über das Seine-Tal und Les Andelys. Am Nachmittag

nimmt Ihr Schiff Kurs auf Caudebec-en-Caux.

3. Tag: In der Nacht hat unser Schiff den westlichsten

Hafen dieser kurzen Kreuzfahrt erreicht: Caudebec-en-

Caux. Von hier aus unternehmen wir heute einen ganztägigen

Busausflug in die Normandie. Zunächst geht es

nach Bayeux: Besichtigung des berühmten, 70 Meter

langen „Teppichs von Bayeux. Anschließend erleben

wir den Atlantik und die Geschichte des 2. Weltkrieges

„hautnah“ an einer der Landungsstellen der Alliierten

bei Arromanches. Rückfahrt Richtung Caen: Mittagessen

in einem typischen Restaurant. Am Nachmittag Besichtigung

der Kirche St. Pierre und der Abbaye-aux-Hommes.

Rückkehr zum Schiff, das in Caudebec auf uns wartet.

4. Tag: Am Vormittag unternehmen wir einen Ausflug

Richtung Atlantik – in das pittoreske Honfleur. Sein

historisches Hafenbecken und traditionellen Fachwerkhäuser

machen den kleinen Seefahrer- und Künstlerort zu

einem der reizvollsten Küstenstädtchen der Normandie.

Am Nachmittag nimmt unser Schiff seine Fahrt auf der

Seine wieder auf und erreicht am Abend die „Normannenmetropole“

Rouen.

5. Tag: Rouen: Am Vormittag Besichtigung der gewaltigen

gotischen Kathedrale, deren Westportal und

Tympanon sehenswerte Skulpturen biblischer Themen

enthalten; Gang durch die Altstadt zur Kirche St-Ouen

(außen), zum Uhrenturm und zum alten Marktplatz, wo

Jeanne d‘Arc auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde;

Besuch der modernen Pfarrkirche, die der Nationalheiligen

Frankreichs geweiht ist. Nach dem Mittagessen an

Bord unternehmen wir noch einen Busausflug entlang

zur Abteikirche St-Georges in Saint-Martin-de-Boscherville

und zu den großartigen Ruinen von Jumièges. Rückkehr

an Bord und Ablegen von Rouen gegen 18.00 Uhr.

6. Tag: Vernon: Am Vormittag Busausflug nach Giverny:

Besichtigung von Claude Monets ehemaligem Wohnhaus

und Atelier mit Garten und dem berühmten Seerosenteich.

Nach dem Mittagessen: geführter, kurzer

Rundgang durch das bezaubernde Vernon. Im Anschluss

heißt es dann ein letztes Mal „Leinen los!“ und Ihr Schiff

nimmt wieder Kurs auf Paris.

7. Tag:Paris: Nach dem Frühstück unternehmen wir

eine ganztägige Entdeckungsreise durch die französische

Metropole: Stadtrundfahrt, Besichtigung des Musée

Marmottan, Sainte Chapelle sowie der Kathedrale Notre

Dame auf der Ile de la Cité. Das Mittagessen wird

© R Nicko Tours


zwischendurch an Bord des Schiffes eingenommen.

Abschieds-Abendessen an Bord der MS Cezanne.

8. Tag: Nach der morgendlichen Ausschiffung Rückfahrt

nach Deutschland, bzw. Rückreise per Flug oder

Bahn.

Optional bietet sich die Möglichkeit, den Aufenthalt in

Paris bis zum Sonntag, 16.10.2011 zu verlängern (s.u.).

Fakultativer Verlängerungsaufenthalt in Paris

Da die Kreuzfahrt wieder in Paris endet, bieten wir Ihnen

die Möglichkeit, individuell Ihren Aufenthalt um einen

Tag bis zum Sonntag zu verlängern. Dafür haben wir

das kleine aber feine, zentral gelegene 3-Sterne Hotel

La Tour Notre Dame (www.tour-notre-dame.com) für

Sie reserviert. Transfer vom Schiff zum Hotel sowie

Rückreise am 16.10.2011 auf eigene Regie.

Preis pro Person inkl. 1 x Übernachtung/

Frühstücksbuffet im DZ: € 95,–

Einzelzimmerzuschlag: € 80,–

Unser Schiff „MS Cezanne“:

Auf diesem schönen Schiff ist das berühmte „Savoir

vivre“ allgegenwärtig. Die Cezanne verfügt über

insgesamt 50 komfortable Kabinen, die sich auf das

Hauptdeck und das Oberdeck verteilen. Alle etwa

15 qm großen Kabinen sind Außenkabinen mit zwei

getrennt stehende Sofabetten oder einem französischen

Bett (1,40 x 2,0 m)* und mit Klimaanlage,

Haartrockner, TV, Safe und Dusche/WC ausgestattet.

Die Kabinen auf dem Oberdeck verfügen über große

Panoramafenster, die allerdings ebenso wenig zu

öffnen sind wie die Bullaugen-Fenster der Hauptdeck-Kabinen.

Auf dem Oberdeck befindet sich der

elegant ausgestattete Speisesaal, in dem alle Passagiere

gleichzeitig Platz finden. Dort genießen unsere

Gäste die gute französische und internationale Küche.

Der gemütliche Panoramasalon mit Bar auf dem

Oberdeck sowie das großzügige Sonnendeck laden

zum Verweilen und Entspannen ein.

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

MS CEZANNE

Reiseleitung:

Dr. Elisabeth Peters, Bonn; Natascha Salles, F-Gagny

Studienrätin Reinhild Zenz, Lüneburg

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• An- und Rückreise laut Programm im modernen

4-Sterne Reisebus (Abfahrtsorte lt. u.g. Liste)

• Kreuzfahrt mit Unterbringung in der gebuchten

Kabinenkategorie lt. Programm

• Vollpension an Bord der „MS Cezanne“

• Fachlich qualifizierte BiR-Reiseleitung

• Komplettes Ausflugsprogramm laut Beschreibung

• Alle notwendigen Eintrittsgelder

• Sämtliche Hafen- und Schleusengebühren

• Trinkgeldpauschale (Busfahrer und örtliche Führer)

Nicht im Preis enthalten:

• Trinkgelder an Bord (empfehlenswert sind € 5,– bis €

7,– pro Person und Tag)

• Kosten für Getränke, persönliche Aufwendungen

• Reiserücktrittskostenversicherung

Abfahrtszeiten und -orte:

Bus 1: 08.00 Uhr Stuttgart, 09.15 Uhr Karlsruhe

Bus 2: 08.00 Uhr Düsseldorf, 09.00 Uhr Köln

Bus 3: 08.00 Uhr Mannheim, 10.00 Uhr Saarbrücken

Wichtiger Hinweis

Wir empfehlen dringend den Abschluss eines Versicherungspaketes!

Buchungswunsch bitte auf dem Anmeldeformular

ankreuzen.

Teilnehmerzahl:

Mindestteilnehmerzahl pro Bus: 30 Personen

Mindestteilnehmerzahl Kreuzfahrt: 80 Passagiere

Preis pro Person

im DZ/Hauptdeck hin-

im DZ/Hauptdeck

ten 1.695,–

1.795,–

im DZ/Oberdeck 1.995,– EZ-Zuschlag 500,–

Ermäßigung bei eigener An- und Abreise 80,–

08.10. – 15.10.2011 (KF1S0701)

Biblische Reisen

25


26

Großbritannien: Südengland

Tintagel in Cornwall

Im Reich des Königs Artus – Studienreise

In den Grafschaften Cornwall, Devon, Wessex und

Kent besuchen Sie sagenumwobene Stätten aus vorgeschichtlicher

und keltischer Zeit. Sie besichtigen die

britische Hauptstadt, römische und mittelalterliche

Städte, erhabene Kathedralen und wehrhafte Burgen.

Die Kombination aus grünen Parklandschaften, fruchtbarem

Farmland, wildromantischen Heidelandschaften

und geheimnisvoll-düsteren Mooren ist ein einzigartiges

Landschaftserlebnis. Wir besuchen herrliche Gärten

und begeben uns auf die Fährte des legendären Königs

Artus, dessen ritterliche Tafelrunde den historischen

Übergang vom keltischen Heidentum zum Christentum

markiert. Ein besonderes „Highlight“ der Reise ist die

Sonderführung im Stonehenge bei Sonnenaufgang.

Die Höhepunkte auf der Reise

2. Tag Fahrt nach Calais: Einschiffung und Fährüberfahrt

nach Dover. Weiterfahrt nach Winchester, der

einstigen Hauptstadt Englands: Besichtigung der

Kathedrale und der Great Hall mit dem legendären

„Runden Tisch” des Königs Artus und seiner Tafelrunde.

Danach Fahrt nach Salisbury: Hotelbezug für

eine Nacht.

3. Tag Frühe Fahrt nach Stonehenge, der berühmten

Kultstätte aus der Steinzeit: archäologische Führung im

Licht der aufgehenden Sonne. Ein außergewöhnliches

Erlebnis! Rückkehr nach Salisbury: Nach dem Frühstück

Besichtigung der Kathedrale mit dem höchsten Kirchturm

Englands. Weiterfahrt zu den Stourhead Gardens,

ein imponierender Landschaftsgarten der klassischen

Periode, der zu den schönsten Englands zählt. Anschließend

Fahrt nach Exeter: Hotelbezug für eine Nacht.

4. Tag Fahrt durch den geheimnisumwitterten Dartmoor

Nationalpark (je nach Witterung mit kleiner

Wanderung) über Two Bridges und Tavistock zum Eden

Project mit seinem architektonisch einmaligen, größten

Besuchergewächshaus der Welt: Hier wurde die Idee

eines „Garten Edens“ verwirklicht, der uns nicht nur

die Schönheit der Natur vor Augen führen soll, sondern

auch aufzeigt, wie sehr der Mensch vom Pflanzen reichtum

der Erde profitiert. Hotelbezug bei Falmouth für

zwei Nächte.

5. Tag Ausflug vorbei an der einstigen Klosterinsel

St. Michael‘s Mount nach Land‘s End, dem südwestlichsten

Punkt Englands, mit beeindruckenden, zerklüfteten

Granitklippen: Je nach Witterung kleine Wanderung

entlang des Küstenpfades. Anschließend Fahrt über

St. Just in den beliebten Badeort St. Ives, Ende vorigen

Jahrhunderts beliebter Aufenthaltsort vieler Künstler:

Besuch der Tate Gallery; Zeit zur freien Verfügung.

6. Tag Fahrt nach Tintagel, wo der Überlieferung nach

die sagenumwobene Burg von König Artus vermutet

wird: Bei geeigneter Witterung Fußmarsch zur Burgruine.

Weiterfahrt nach Glastonbury, wo die sagenhafte „Insel

Avalon” und die Grabstätte König Artus’ lokalisiert wird:

Besichtigung der Glastonbury Abbey, der „berühmtesten

Ruine Englands”. Danach Fahrt nach Bristol und Hotelbezug

für eine Nacht.

7. Tag Am Vormittag Fahrt nach Bath, eine der

schönsten Städte Südenglands: Besichtigung der Überreste

der römischen Bäder und der Abteikirche mit

ihrem prächtigen Fächergewölbe. Anschließend Fahrt

zum Avebury Stone Circle: Mit seinem Durchmesser

von 427 m gilt er als der größte Steinkreis der Welt.

Ebenso zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen Silburry

Hill, größter prähistorischer künstlicher Hügel in Europa,

und West Kennet Long Barrow, eines der besterhaltenen

Megalithgräber. Danach Fahrt in die berühmte

Universitätsstadt Oxford: Hotelbezug für zwei Nächte.


©Tom Habibi

9. Tag Fahrt nach Windsor. Möglichkeit zur Teilnahme

am Gottesdienst in der St. George’s Chapel. Nach Möglichkeit

Besichtigung von Windsor Castle, das als eine

der schönsten königlichen Residenzen der Welt und

größte noch bewohnte Burg gilt. Weiterfahrt in die

britische Hauptstadt London. Je nach Ankunftszeit

erste Möglichkeit zur Stadterkundung auf eigene Faust:

Die Tate Modern Gallery zeigt moderne Kunst und

bietet einen schönen Ausblick vom Café im 7. Stock;

bei einer Fahrt im „London Eye“, dem zweitgrößten

Riesenrad der Welt, hat man ebenfalls eine grandiose

Aussicht. Zahlreiche Pubs laden zum Besuch ein. Hotelbezug

für zwei Nächte.

10. Tag

London: Orientierende Stadtrundfahrt mit Besuch im

British Museum, der St. Paul‘s Cathedral und der Westminster

Abbey; Zeit zur freien Verfügung (z.B. für einen

Besuch des Towers).

Kathedrale von Winchester

Reiseleitung:

Dr. Nicolai Scherle, Universität Eichstätt

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart sowie

weiterer Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeiten in Karlsruhe

und Köln

• Fährüberfahrt Calais-Dover mit P&O Ferries

• Fahrt im Eurotunnel Folkstone-Calais

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in guten Mittelklassehotels

• 9 x Halbpension (in England mit engl. Frühstück)

• 2 x Übernachtung mit engl. Frühstück in London

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder (ca. 165,- €)

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

07.00 Uhr Stuttgart; 08.15 Uhr Karlsruhe; 12.45 Uhr Köln

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

• König Artus und seine Tafelrunde: Wahrheit und Fiktion

• Englische Kirchen- und Gartenbaukunst

• Sonderführung Stonehenge bei Sonnenaufgang

Preis pro Person

im DZ 1.995,– EZ-Zuschlag 430,–

13.08. – 24.08.2011 (GB1K0501)

Biblische Reisen

27


28

Italien: Emilia Romagna

Bologna

Kunst und Kultur an der Via Emilia – Studienreise

Das Gebiet südlich des Po ist nicht nur die (literarische)

Heimat des listigen Pfarrers Don Camillo und des kommunistischen

Bürgermeisters Peppone. Es gilt auch als

eine der interessantesten Kulturregionen Italiens.

Bereits 187 v. Chr. ließ der römische Prokonsul Marcus

Aemilius Lepidus eine Straße anlegen, die vom damals

noch jungen Arminium an der Adria, heute Rimini, an

den Po nach Placentia, heute Piacenza, führte. Nach

dieser römischen Straße, der „Via Emilia“, wird die

Region heute „Emilia Romagna“ genannt. Hier findet

sich zudem die Stätte eines historisch bedeutsamen

Ereignisses: Hier erbat König Heinrich IV. mit seinem

„Gang nach Canossa“ von Papst Gregor VII. im Januar

1077 die Lösung vom Kirchenbann. Darüber hinaus sind

die Städte der Emilia Romagna auch die „Geburtsorte“

beliebter italienischer Spezialitäten und Gerichte wie

Parmaschinken, Parmesankäse, Mortadella, Balsamico-

Essig und Spaghetti Bolognese.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Fahrt von Stuttgart über die Schweiz und vorbei

an Mailand nach Piacenza, wo die römische Via Emilia

den Po erreichte: Hotelbezug für eine Nacht.

2. Tag Piacenza: Besichtigung der Basilika S. Savino,

mit den sehenswerten mittelalterlichen Bodenmosaiken;

Dom S. Maria Assunta von 1122; Kirche S. Antonino,

bekannt durch den Friedensschluss zwischen Kaiser

Barbarossa und der lombardischen Städteliga zum Ende

des 12. Jhs.; Palazzo comunale „Il Gotico“. Anschließend

Fahrt zum Hotel in oder bei Bologna im Herzen der

Emilia Romagna: Hotelbezug für vier Nächte.

3. Tag Ausflug nach Parma, Stadt des Schinkens und

des Käses: Gang zu einem der größten romanischen

Sakralbauten Italiens, dem Dom S. Maria Assunta mit

seinem oktogonalen Baptisterium. Der Stadtpalast der

Farnese, der Palazzo della Pilotta, beherbergt heute

das Nationale Archäologiemuseum mit beachtlichen

Marmorstatuen. Anschließend Fahrt über Reggio nell‘

Emilia zur Burgruine Canossa. Die Burg der Markgräfin

Mathilde von Tuszien wurde im Januar 1077 zu einem

bedeutenden Schauplatz der Geschichte: Hier wurde

König Heinrich IV. nach seinem Bußgang von Papst

Gregor VII. empfangen, um die Lösung vom Kirchenbann

zu erreichen.

4. Tag Bologna, Hauptstadt der Region Emilia Romagna,

Sitz eines Erzbischofs und Sitz der ersten Universität

Europas: Besuch des großen Komplexes von Santo

Stefano mit der Nachbildung des Heiligen Grabes von

Jerusalem; vorbei an den Torri Asinelli und Garisenda

zur Kirche San Petronio mit den Fassadenreliefs von

Jacopo della Quercia; Gang über den farbenfrohen

Fisch-, Fleisch-, Gemüse- und Obstmarkt; Gang über

die Piazza Maggiore.

5. Tag Ausflug nach Modena: Gang zum Domplatz mit

dem gewaltigen Campanile; Besichtigung des Domes

mit seiner lombardisch beeinflussten Romanik; Gang

zum Palazzo Ducale. Danach Besuch einer Weinkellerei:

Mittagsimbiss mit Verkostung von Wein, Balsamico und

weiteren regionaltypischen Spezialitäten. Rückkehr

nach Bologna: Zeit zur freien Verfügung.

6. Tag Fahrt nach Ferrara, ehemals Familiensitz

der Este mit gut erhaltenem Bebauungskonzept der

Renaissance: Stadtspaziergang mit Besuch des Domes,

evtl. des Palazzo Schifanoia mit einem außerordentlichen

Freskenzyklus der Monatsdarstellungen und des ehemaligen

jüdischen Ghettos. Anschließend Fahrt zur

Abtei von Pomposa mit ihrem weithin sichtbaren

Glockenturm. Weiterfahrt nach Ravenna: Hotelbezug

für drei Nächte.


7. Tag Ravenna: polygonales Grabmal des Ostgotenkönigs

Theoderich; frühchristliche Basilika S. Apollinare

in Classe; Kirche S. Apollinare Nuovo mit Mosaiken aus

der „arianischen“ Zeit des Gotenkönigs Theoderichs;

Museum mit dem berühmten Elfenbeinthron des Erzbischofs

Maximian, ein Meisterwerk der frühchristlichen

Elfenbeinschnitzerei; freie Zeit.

8. Tag Ravenna: frühchristliche Basilika S. Vitale mit

hervorragenden Mosaiken aus der Zeit Justinians; kleine

Grabkapelle aus der Zeit der Kaiserin Galla Placidia mit

den ältesten Mosaiken Ravennas; Baptisterium des Neon

(der Orthodoxen); Baptisterium der Arianer; freie Zeit.

9. Tag Rückfahrt nach Stuttgart.

Preis pro Person

im DZ 1.350,– EZ-Zuschlag 295,–

28.05.– 05.06.2011 (IT1K2101)

01.10. – 09.10.2011 (IT1K2102)

Parma

Reiseleitung:

Andrea Welz M.A., Stuttgart

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in guten Mittelklassehotels der italienischen

4-Sterne-Kategorie, in Piacenza 3-Sterne-Kategorie

• 8 x Halbpension

• Mittagsimbiss mit Wein- und Balsamico-Verkostung

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

• Der „Gang nach Canossa“: Hintergründe und Folgen

Biblische Reisen

29


30

Italien: Venetien

Villa Valmarana

Kunst, Kultur und Erholung – Studienreise

Im Herzen der oberitalienischen Region Veneto inmitten

des sanften Grüns der Euganeischen Hügel liegt das

Thermalzentrum Montegrotto Terme, einer der berühmtesten

Kurorte Italiens. Hier wohnen Sie in einem

komfortablen Kurhotel und unternehmen Ausflüge

zu Stätten der Kultur und Geschichte der Region. Sie

lernen Venetiens berühmte Orte wie Venedig, Vicenza

und Padua kennen und besichtigen zauberhafte venezianische

Villen. Das Besichtigungsprogramm ist bewusst

„schlank“ gehalten, um Ihnen die Nutzung der

Kureinrichtungen des Hotels zeitlich zu ermöglichen.

Das Besondere: Sie haben auf Wunsch die Gelegenheit,

eine Opernaufführung in der Arena von Verona zu besuchen.

Ein weiterer Höhepunkt unserer Reise ist die

Bootsfahrt mit dem Burchiello auf dem Brentakanal

zu den Sommerresidenzen des venezianischen Adels.

Ein ausgewogenes Verhältnis von Kunstgenuss und

Erholung machen den besonderen Charakter dieser

Reise aus.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Fahrt von Stuttgart und München nach Montegrotto

Terme, dem berühmen Kurort in den Euganeischen

Hügeln: Bezug des Kurhotels für acht Nächte.

2. Tag Ausflug nach Vicenza, der Stadt am Fuß des

Monte Berico: Besichtigung des Teatro Olimpico, der

Basilika Palladios und der Altstadt; Auffahrt zum Monte

Berico mit Besuch der Wallfahrtskirche Madonna di

Monte Berico; Besuch der Villa Valmerana mit den

Fresken Tiepolos und der nur von außen zu besichtigenden

Rotonda.

3. Tag Padua: Möglichkeit zum Besuch eines Gottesdienstes

mit anschließender Besichtigung der Grabeskirche

des hl. Antonius von Padua sowie des Reiter-

standbilds des Gattamelata von Donatello;

Besuch der Universität mit dem berühmten Anatomiesaal

und dem Lehrstuhl Galileo Galileis; Besuch der

Arenakapelle (Capella degli Scrovegni mit einzigartigen

Fresken Giottos).

4. Tag Ausflug nach Venedig: Besichtigung des Markusdoms

mit seinen Mosaikzyklen, des Dogenpalastes

(Außenbesichtigung), der als schönstes Beispiel venezianischer

Gotik gilt, und der Kirche S. Maria Gloriosa dei

Frari mit der berühmten Assunta von Tizian und anderen

Meisterwerken der Malerei; Bummel durch das Rialtoviertel.

(Beim 1. Termin ist noch Karneval in Venedig!)

5. Tag Ausflug nach Valsanzibio: Besichtigung des

berühmten Gartens der Villa Barbarigo Pizzoni mit

herrlichen Wasserspielen, Plastiken und einem Labyrinth.

Weiterfahrt nach Arqua Petrarca in den Euganeischen

Hügeln, wohin sich der Dichter, Humanist und Philologe

Francesco Petrarca nach einem wechselvollen Leben

zurückgezogen hatte und im Alter von 70 Jahren starb.

6. Tag Erholungsaufenthalt in Montegrotto Terme

Fakultativer Ausflug am Nachmittag/Abend: Fahrt

nach Verona: Be sich tigung der Kirchen S. Zeno und

S. Anastasia; Stadt rundgang zur Piazza delle Erbe, zur

Piazza Bra, zum Balkon der Julia und zu den Skaligergräbern.

Am Abend Besuch der Opern-Festspiele in der

Arena von Verona (nur beim 2. Reisetermin).

7. Tag Fahrt nach Strá: Besichtigung der Villa Pisani.

Weiterfahrt nach Dolo: Außenbesichtigung der Mühlen

von Dolo. Am Nachmittag Kreuzfahrt auf dem Brentakanal:

Schon zu Zeiten der Dogen fuhr der „Il Burchiello“

von Venedig zu den zahlreichen Sommerresidenzen

des venezianischen Adels am Brentakanal. Während

der Kreuzfahrt wird eine der berühmtesten Villen am

Kanal besichtigt: die Villa Widmann.

© Marcok


© motionero, Fotolia.de

8. Tag Ausflug nach Noventa Vicentina: Besichtigung der

Villa Barbarigo-Rezzonico, das schönste Rathaus Venetiens,

eine repräsentative Villenanlage samt Barchessen.

Weiter nach Poiana Maggiore: Besichtigung der Palladio-

Villa Poiana. Danach Fahrt nach Montagnana mit seinen

unversehrt erhaltenen Stadtmauern: Außenbesichtigung

der Villa Pisanana; Stadtrundgang zum Dom, in dem die

Seeschlacht von Lepanto dargestellt ist.

9. Tag Rückreise nach Stuttgart über die Etschtalautobahn,

Brenner, Innsbruck und Mün chen.

Hinweis:

Während des Aufenthalts in Montegrotto bieten wir beim

2. Reisetermin die Möglichkeit eines Ausflugs nach

Verona mit Stadtführung und Besuch einer Opernaufführung

in der Arena von Verona. Kartenvorbestellungen

sind nur mit der Reiseanmeldung möglich. (Der

Ausflug beginnt um ca. 14.00 Uhr; Aufführungsbeginn

ca. 21.00 Uhr. Rückkunft im Hotel ca. 2.00 Uhr am

nächsten Morgen)

Vorgesehene Hotels:

Montegrotto: Hotel Mioni

Royal San Hotel 4*

Die 116 klimatisierten

Zimmer: TV, Minibar, Safe,

Internet-Anschluss. Hotel:

Mit Wellness-Zentrum,

Thermalwasserpools/

Hallenbad, Park, Fahrradverleih.

(Änderungen vorbehalten;

Kategorie nach offizieller,

örtlicher Einteilung)

Preis pro Person

im DZ 1.270,– EZ-Zuschlag 130,–

04.03. – 12.03.2011 (IT1K2301)

Venedig

Reiseleitung:

Dr. Ortwin Hesch, Graz

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart sowie

München und Innsbruck

• Schifffahrt mit dem Burchiello auf dem Brentakanal

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC im guten Mittelklassehotel der italienischen

4-Sterne-Kategorie

• 8 x Halbpension, davon 1 Galadinner im Hotel

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder, Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart; 11.30 Uhr München; 13.00 Uhr

Innsbruck

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen:

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Spielplan:

Reise IT1K2302 am 27. Juli „Nabucco“, Oper in vier

Akten von Giuseppe Verdi

Preis pro Person

im DZ 1.290,– EZ-Zuschlag 130,–

Ausflug Verona 145,– (inkl. Stadtführung, Bustransfer,

Festspiel karten (nummerierte Rangplätze)

22.07. – 30.07.2011 (IT1K2302)

Biblische Reisen

31


32

Italien: Südtitol

Kirche in Südtirol

Sonnenland zwischen Nord und Süd – Reise mit Wanderungen

Klingende Namen verbinden sich mit Südtirol, dem

Sonnenland an Etsch und Eisack, zwischen Brenner und

Salurner Klause: Die Dolomiten mit Schlern, Rosengarten

und Latemar; Städte wie Brixen, Bozen, Meran. Aber auch

Künstler von europäischem Rang wie Hans Multscher

und Albrecht Dürer, Friedrich und Michael Pacher, Paul

Troger, Martin Knoller. Von der Natur verschwenderisch

und vielfältig ausgestattet ist Südtirol seit Jahrhunderten

Brücke zwischen Nord und Süd – klimatisch, künstlerisch,

kulturell. In einer ausgewogenen Mischung von Natur-

und Kunsterleben lässt unsere Reise in neun Tagen herausragende

Beispiele dieses Reichtums erleben, aufgelockert

durch kleine Wanderungen und Spaziergänge.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Unsere Busfahrt von Stuttgart und München

führt zunächst nach Sterzing: In der Pfarrkirche sehen

wir Reste vom großen Flügelaltar des Ulmer Meisters

Hans Multscher. Ein Gang durch die Altstadt schließt

sich an. Hotelbezug in Brixen für drei Nächte.

2. Tag In Burg Rodenegg am Eingang zum Pustertal

sehen wir den ältesten bisher bekannten profanen

Freskenzyklus der Romanik. St. Sigmund überrascht in

der gleichnamigen Pfarrkirche mit dem ältesten Flügelaltar

Südtirols. In Bruneck führt ein Spaziergang (max.

1,5 Std.) entlang der Bachpromenade von Welsberg.

Anschließend besuchen wir Innichen mit der Stiftskirche

St. Candidus und Corbinian, dem bedeutendsten Zeugnis

der Romanik in ganz Südtirol.

3. Tag Brixen: Das Zentrum der alten Bischofsstadt hat

sein mittelalterliches Aussehen weitgehend bewahrt.

Mittelpunkt ist der barocke Dom, das Diözesanmuseum

in der Bischöflichen Hofburg lohnt einen Besuch. Der

Nachmittag gehört dem Augustiner chorherrenstift

Neustift (Möglichkeit einer Wanderung ca. 1 Std.). Wir

sehen die Rotunde der Michaelskapelle („Engelsburg“),

den Stiftshof mit „Wunder brunnen“, die Stiftskirche

sowie den Bibliothekssaal, schönster Rokokoraum des

Landes. Natürlich darf eine Verkostung der berühmten

Neustifter Weine nicht fehlen.

4. Tag Die dramatischen Bergformationen der Dolomiten

erleben wir auf unserer heutigen Landschaftsfahrt.

Vom mondänen Hauptort des Grödentals, St. Ulrich, geht

es nach Wolkenstein, hier beginnt unsere Fahrt um das

Sella-Massiv: Zunächst geht es zum Grödner Joch, dann

nach St. Leonhard im Gadertal mit der gleichnamigen

Kirche, einem Meisterwerk des Rokoko. Weitere Namen

wie Corvara, Campolongo-Pass, Pordoijoch, Canazei und

Karerpass versprechen großartige Eindrücke. Weiter

durchs Eggental und Bozen nach Töll bei Meran, unserem

nächsten Standort: Hotelbezug für fünf Nächte.

5. Tag In der Altstadt von Bozen sehen wir die hochgotische

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt mit dem berühmten

Turm sowie das Dominikanerkloster und unternehmen

einen Gang durch die Altstadt. Im ehemaligen

Vorort Gries steht in der alten Pfarrkirche der berühmte

gotische Flügelaltar des Michael Pacher und am Grieser

Platz die spätbarocke Stiftskirche Muri mit Fresken und

Altarbildern des großen Barockmalers Martin Knoller.

Am Nachmittag fahren wir mit der Seilbahn nach Oberbozen

am Ritten und blicken auf das berühmte Dolomitenpanorama.

Ein Spaziergang (ca. 1 Std.) führt uns

zu dem einsam gelegenen Kirchlein St. Georg und Jakob

mit seinen spätromanisch-frühgotischen Fresken.

6. Tag Meran: Altstadt mit Lauben, Landesfürstliche

Burg, Stadtpfarrkirche St. Nikolaus, Spitalkirche zum

Hl. Geist in reinster Gotik. Erleben Sie das Flair der Kurstadt

bei einem Gang über die berühmten Promenaden.

Am Nachmittag wandern wir von Dorf Tirol auf einem

Aussichtsweg (ca. 2 x 35 Min.) zum Schloss Tirol mit

Museum und zweigeschossiger Burgkapelle.

© Tourismusmarketing Südtirol


© Tourismusmarketing Südtirol

7. Tag Ein Höhepunkt der Kunst in Südtirol ist die Kirche

St. Prokulus in Naturns mit den ältesten Fresken im

deutschsprachigen Raum. Die Spitalkirche von Latsch

birgt mit dem Flügelaltar des Jörg Lederer ein Hauptwerk

der Südtiroler Spätgotik und in der Kirche St. Martin in

Göflan bei Schlanders gibt es drei Flügelaltäre zu bewundern.

In der Benediktinerabtei Marienberg, nehmen

wir an der Vesper der Mönche teil und sehen dabei die

berühmte Krypta mit byzantinisch beeinflussten Fresken.

8. Tag Umgeben von Rebkulturen sind unsere heutigen

Ziele. Der erste Besuch gilt der Pfarrkirche von Niederlana

mit dem größten gotischen Flügelaltar Südtirols.

In jeder Hinsicht ein Höhepunkt ist die nur zu Fuß (ca.

1,5 Std., z. T. anstrengend) erreichbare Burg Hocheppan

mit großartigem byzantinisch-romanischen Freskenzyklus.

In Eppan-St. Pauls beeindrucken die große Pfarrkirche

und das Ortsbild mit zahlreichen Edelsitzen. Im Weindorf

Tramin schließlich führt unser Weg (ca. 1 Std.) zur

Kirche St. Jakob in Kastellaz mit einem einzigartigen

romanischen Freskenzyklus.

9. Tag Rückfahrt über den Jaufenpass (sofern geöffnet)

nach Sterzing und weiter auf der Autobahn über

Innsbruck zurück nach München und Stuttgart.

Reiseleitung:

Dr. Ortwin Hesch, Graz

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart

sowie der weiteren Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeiten

in München

• Seilbahnfahrt nach Oberbozen

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in guten Mittelklassehotels der italienischen

3-Sterne-Superior-Kategorie

• 8 x Halbpension

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder, Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart; 11.30 Uhr München

Vorgesehene Hotels:

Brixen: Residence Hotel Edelweiß 3 * Sup.

Gasser 3* Sup.

Komfortzimmer mit DU/

Alle Einrichtungen des WC/Fön, Sat-TV, Ra dio,

Haupthauses Grüner Baum Telefon, Safe, Balkon oder

(4*) wie Freischwimmbad, Terrasse.

Hallenbad, Sauna-, Well- Nutzung der Wellness-Oase

nessbereich können mit- Aqua Adige mit Hallenbad,

benutzt werden. Hier Sonnengarten mit Liege-

wird auch das Abendessen stühlen.

in den Tiroler Stuben (Änderungen vorbehalten;

eingenommen.

Kategorie nach offizieller,

Töll-Partschins: Hotel örtlicher Einteilung)

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 25 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Preis pro Person

Besondere Geschmackserlebnisse frischer Zubereitung

im DZ 1.090,– EZ-Zuschlag 130,–

02.06. – 10.06.2011 (IT1K2601)

Biblische Reisen

33


34

Polen: Schlesien

Krakau

Kunstschätze Südpolens – Studienreise

Im 10. Jahrhundert hielt das Christentum Einzug in

den schlesischen Raum. Baudenkmäler und Kunstwerke

vergangener Jahrhunderte wissen zu berichten

– von denen, die sie planten und gestalteten, von

dem Schicksal aller, die seitdem an ihnen vorübergegangen

sind. Von Polen und Böhmen, von Preußen

und Österreich kamen die großen Bau meister, Bildhauer

und Maler, beschenkten das Land mit Schönheit,

die auch der letzte Weltkrieg nicht auslöschen

konnte. Heute noch zeugt die gelebte Frömmigkeit

der Schlesier von einer tiefen Verwurzelung im

christlichen Glauben und seinen Traditionen. Unsere

Reise nach Schlesien führt zu den bedeutendsten

Kulturdenk mälern und Wallfahrtsstätten der Region.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Fahrt von Stuttgart und Nürnberg nach

Görlitz: Hotelbezug für eine Nacht.

2. Tag Die Fahrt ins Riesengebirge, die Heimat

Rübezahls, führt nach Szklarska Poreba/ Schreiberhau,

nach Agnetendorf, wo Gerhart Hauptmann ein

Domizil („Haus Wiesenstein“) hatte und im Jahre

1946 verstarb, und nach Karpacz/Krumm hübel mit

der Stabholzkirche Wang. In Swidnica/Schweidnitz

Besichtigung der Friedenskirche (Weltkulturerbe),

welche zu den be deutendsten Sehens würdigkeiten

Schlesiens gehört. Die nach außen eher schlicht

wirkende, größte Holz kirche Europas überrascht

durch ihre barocke Pracht im Inneren. Danach Besuch

von Schloss Kreisau, das ehemalige Gut der Familie

Moltke: Nach der kompletten Renovierung ist hier

die „Stiftung Kreisau für Euro päische Verständigung“,

eine deutsch-polnische Jugendbegegnungsstätte,

entstanden. Anschließend Fahrt in die Hauptstadt

Schlesiens nach Wroclaw/Breslau: Hotelbezug für

zwei Nächte.

3. Tag Wroclaw/Breslau: Spätgotisches Rathaus und

Bürgerhäuser am „Großen Ring“ (Außenbe sich tigung);

Universität mit der berühmten Aula Leopoldina; St.

Maria auf dem Sande; Dominsel mit der Kathedrale,

Jahrhunderthalle und Kaiser brücke. Ausflug nach

Trzebnica/Trebnitz zur Be sichtigung der Kirche mit

dem Grab der hl. Hedwig aus Andechs, Patronin

Schlesiens.

4. Tag Fahrt nach Opole/Oppeln: Gang durch die

Altstadt mit Marktplatz, Franziskanerkloster und

gotischer Kathedrale. Weiterfahrt nach Czestochowa/

Tschenstochau, dem bedeutendsten polnischen Wallfahrtsort:

Besuch des Pauliner -klosters mit dem berühmten

Gnadenbild der „Schwarzen Madonna“ und

der Schatzkammer. Durch das schlesische Industrie-

und Bergbauge biet Fahrt in die einstige Königsstadt

Krakow/Krakau: Hotelbezug für drei Nächte.

5. Tag Krakow/Krakau: Gang durch die unzer störte

Altstadt mit Marktplatz, Tuchhallen, Rathausturm,

Adalbertkirche und der Marienkirche (größter Schnitzaltar

Europas von Veit Stoss), Franziskaner kirche,

Andreaskirche, Dominikaner kirche, Florianstor; Besuch

und Besichtigung des Wawel, des Burgberges, mit

Schloss und Kathe drale, der Krönungs- und Grabeskirche

polnischer Könige; Besuch im jüdischen Viertel

Kazimierz.

6. Tag Fahrt nach Wieliczka mit dem ältesten europäischen

Salzbergwerk: Besichtigung der ins Salz

gehauenen Kapelle der sel. Kunigunde aus dem 13. Jh.

in 100 m Tiefe. Besuch der Kirche Muttergottes Königin

Polens vor den Toren Krakaus in Nowa Huta. Zeit zur

freien Verfügung in der Krakauer Altstadt.

7. Tag Fahrt nach Oswiecim/Auschwitz-Birkenau:

Besuch der Holocaust-Gedenkstätten und evtl.


Begegnung im Haus von Aktion Sühnezeichen.

Anschließend zum Wallfahrtsort Gora Sw. Anny/

Annaberg mit Besuch der Klosterkirche. Weiter -

fahrt nach Jelenia Gora/Hirschberg: Hotelbezug

für eine Nacht.

8. Tag Rückreise nach Nürnberg und Stuttgart.

Prunkvolle polnische Schätze

Reiseleitung:

Diakon Adrian Koczy, Bad Salzuflen

Dipl.-Theol. Hermann-Josef Haas, Berlin

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart sowie

der weiteren Zu- bzw. Ausstiegsmöglichkeit in Nürnberg

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC in guten Mittelklassehotels der offiziellen

örtlichen 3–4-Sterne-Kategorie

• 7 x Halbpension

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

09.00 Uhr Stuttgart; 12.00 Uhr Nürnberg-Fischbach

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

• Besuch der Holocaust-Gedenkstätten von Auschwitz-

Birkenau

• Besuch der „Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung“

im ehemaligen Gut der Familie Moltke

Preis pro Person

im DZ 1.155,– EZ-Zuschlag 220,–

18.06. – 25.06.2011 (PL1K0501)

mit Diakon Adrian Koczy

03.09. – 10.09.2011 (PL1K0502)

mit Dipl.-Theol. Hermann-Josef Haas

Biblische Reisen

35


36

Schweiz: Tessin

Locarno

Die Sonnenstube der Schweiz – Studienreise

Die kontrastreiche Landschaft des südlichen Kantons

der Schweiz birgt Kunst denk mäler von europäischer

Bedeutung. Zahlreiche urtümliche Kirchen bezeugen

romanische Baukunst. Eine reiche Galerie spätgotischer

Wandmalereien öffnet sich. Künstler der Renaissance

schufen monumentale, Lettnerwände bedeckende

Darstellungen der Passion. Wir laden Sie ein, mit uns

eine fast verborgene Welt mittelalterlichen Glaubens

und Gestaltens in der schweizerischen „Sonnenstube“

zu entdecken. Ausgewählte Spaziergänge und ein Besuch

in Montagnola, die Wahlheimat Hermann Hesses,

wo der Dichter über 40 Jahre gelebt hat, geben dieser

neuen Reise zusätzliche Akzente.

Die Höhepunkte auf der Reise

1. Tag Fahrt von Stuttgart vorbei an Luzern und über

den Gotthardpass nach Bellinzona, der Hauptstadt des

Kantons Tessin: Franziskanerkirche S. Maria delle Grazie

mit monumentalem Renaissancefresko an der Lettnerwand

(falls zugänglich). Weiter nach Ascona am Lago

Maggiore: Hotelbezug für acht Nächte

2. Tag Ausflug nach Locarno: Möglichkeit zum Besuch

eines Gottesdienstes; Besichtigung der Kirche S. Maria

in Selva, sowie der Kirche S. Vittore in Muralto, die zu

den bedeutendsten romanischen Kirchenbauten des

Tessin gehört. Weiter nach Ronco, dem Künstlernest in

aussichtsreicher Hanglage über dem Lago Maggiore:

Pfarrkirche S. Martino mit spätgotischen Fresken.

3. Tag Ausflug nach Biasca: S. Pietro, eines der

wichtigsten romanischen Bauwerke der Schweiz mit

Wandmalereien des 12.–17. Jhs. Weiter ins Bleniotal

und Auffahrt nach Leontica: Spaziergang zur Kirche

St. Carlo in Negrentino, einem der besten Zeugnisse

lombardischer Romanik in der Schweiz (1. Bauphase

um 1100). Dann Spaziergang zur Zweiapsidenanlage

S. Remigio nahe Dongio und zur Kirche S. Martino

in Malvaglia.

4. Tag Ausflug zur Kirche S. Maria delle Grazie in Campagna

bei Maggia, eine der ältesten Kirchen des Tales

mit bedeutenden Fresken der Renaissance. Anschließend

berühmter „Orrido-Blick“ bei Ponte Brollo. Weiter nach

Verscio: S. Fedele mit mittelalterlicher Bruderschaftskapelle,

romanischen und spätgotischen Wandmalereien.

Anschließend Fahrt nach Verdasio und weiter mit der

Seilbahn in das Bergdorf Rasa: Spaziergang durch das

autofreie Dorf mit Besichtigung der Kirche aus dem 18. Jh.

5. Tag Ausflug ins urtümliche Tal der Verzasca, zur

mittelalterlichen Bogenbrücke von Lavertezzo. Danach

Besichtigung der Kirche S. Maria Assunta in Brione

mit hochgotischen Fresken. Weiter nach Sonogno. Anschließend

Wanderung (ca. 1 Std.) von Lavertezzo entlang

nach Vogorno: Kirche S. Bartolomeo; Blick auf

Corippo, ein reizvoll am Hang liegendes Haufendorf mit

Häusern aus Bruchsteinen und Steinplatten be dachung.

6. Tag Ausflug vorbei am Monte Céneri nach Mezzovico:

Kirche S. Mamete, ein ursprünglich romanischer Bau mit

Chorfresko. Weiter in die Tallandschaft des Cassarate

nach Pon te Capriasca, wo in der Pfarrkirche eine vorzügliche

Kopie des letzten Abendmahls von Leonardo da

Vinci zu sehen ist. Dann nach Tesserete (Probsteikirche

S. Stefano mit romanischen Turm), nach Sureggio, wo

eine der ältesten Kirchen im Valle Capriasca mit romanischen

Wandmalereien steht, und nach Dino, mit ursprünglich

romanischer Kirche.

7. Tag Ascona: Collegio Papio, S. Maria della Misericordia

mit spätgotischem Freskenzyklus und einem

Renaissancepolyptichon der Schutzmantelmadonna,

Gemälde von Giovanni Serodine in der Pfarrkirche, Casa

Serodine. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

© Locarno -R Swiss Cities – Walter Storto


© R Switzerland Tourism, Renato Bagattini

8. Tag Ausflug nach Lugano: Besuch der Kirche S. Maria

degli Angioli, an deren Lettnerwand B. Luini die Passion

dargestellt hat; Gang zur Kathedrale mit Wandmalereien

aus verschiedenen Zeiten. Weiter nach Montagnola

oberhalb des Luganer Sees, der Wahlheimat Hermann

Hesses, wo er die zweite Hälfte seines Lebens verbrachte:

Besuch des Hesse-Museums im pittoresken Schlösschen

Torre Camuzzi, wo Hesse zwölf Jahre gelebt hat: Führung

im Museum mit persönlichen Gegenständen und

Original aquarellen Hermann Hesses. Spaziergang

zur Grabstätte Hermann Hesses auf dem Friedhof der

Kirche St. Abbondio im Dorf Gentinlino.

9. Tag Fahrt nach Giornico mit der Kirche S. Nicolao,

dem bedeutendsten romanischen Baudenkmal im Tessin.

Weiter nach Quinto, wo sich neben Spolien in der Barockkirche

auch der Turm aus der romanischen Zeit erhalten

hat. Anschließend Fahrt zurück nach Stuttgart.

Luganer See

Reiseleitung:

Manfred Ruoß, Filderstadt

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart

• Fahrt mit der Centovalli-Bahn

• Seilbahnfahrt lt. Programm

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC im guten Mittelklassehotel der offiziellen

örtlichen 4-Sterne-Kategorie

• 8 x Halbpension

• Fachlich qualifizierte BiR-Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder

• Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

• Kunst und Landschaft zwischen Gotthard und

Luganer See

• Besuch in Montagnola, die Wahlheimat Hermann Hesses

• Kein Hotelwechsel

Preis pro Person

im DZ 1.450,– EZ-Zuschlag 250,–

04.06. – 12.06.2011 (CH1K0501)

Biblische Reisen

37


38

Tschechien

Cesky Krumlov-Krumau

Glanzlichter Böhmens und „Goldenes Prag“ – Studienreise

Böhmen ist europäisches Herzland und voller kultureller

Kostbarkeiten. Gleich einem Gang durch ein Freilichtmuseum

besuchen Sie historische Städte, deren Erhaltungszustand

einzigartig ist. Westböhmen wurde

schon „Goethes Liebe“ genannt. Er verbrachte hier insgesamt

mehr als drei Jahre seines Lebens. Zwei ganze

Tage in Prag machen Sie bekannt mit der „goldenen“

Stadt an der Moldau, die Karl IV. zur „Stadt der Städte“

machen wollte, und die Goethe als die „schönste Perle

in der Krone aller Städte“ ansah. Unsere neue Studienreise

will Einblick geben in das historische Erbe Böhmens

sowie den Blick öffnen für die vielfältigen Beziehungen

der deutsch-tschechischen Geschichte.

Die Höhepunkte auf der Reise

2. Tag ˘Budweis: Gang durch die unter Denkmalschutz

stehende Altstadt mit Marktplatz, Laubengängen,

prächtigem barocken Rathaus, Bischofspalast, Schwarzem

Turm, St. Nikolauskirche, gotischer Dominikanerkirche,

Salzhaus, Fleischbänke und Häusern mit Sgrafitti.

Anschließend Ausflug zum Märchenschloss Frauenberg.

Abendessen in einem rustikalen Bierkeller mit böhmischen

Spezialitäten.

3. Tag Ausflug in das malerisch an einer Moldau schleife

gelegene Krumau, ein Kleinod der Städtebaukunst:

Schloss der Rosenberger, Schlosstheater, Altstadt mit

gotischen Häusern, gotische St. Veitskirche von 1407,

spätgotischer Kreuzgang von 1491, Stadtplatz, Barocksäule

von 1716. Weiterfahrt über Hohenfurth nach

Oberplan, dem Geburtsort des Dichters Adalbert Stifter

(1805–1868): Besuch des Stifter-Geburtshauses und des

Stifter-Denkmals.

4. Tag Ausflug ins Zentrum der böhmischen Teichlandschaft

nach Wittingau: gotische Stadtkirche mit

Fresken; Stadtturm; Barockhäuser; Renaissanceschloss;

barocke Mariensäule auf dem Stadtplatz. Anschließend

Rundgang in Neuhaus mit beherrschendem Schloss und

schmucken Bürgerhäusern. Dann nach Rotlhota, einem

der schönsten Wasserschlösser Europas.

5. Tag Fahrt nach Tábor, das von den Hussiten 1420 gegründet

wurde: spätgotisches Rathaus mit Renaissancegiebeln;

gotische Hauptkirche; Burg Hradek, wo Jan Hus

zwei Jahre lebte. Anschließend Fahrt nach Pribram, dem

bedeutendsten Marienwallfahrtsort Tschechiens: Besuch

der Wallfahrtsbasilika Svatá Hora. Weiter nach Prag.

Hotelbezug für drei Nächte.

6. Tag Prag: Fahrt zum Hradschin, der Prager Burg mit

Strahovstift, Loretokloster, Veitsdom, Georgskirche und

„Goldenem Gässchen“ (falls wieder zugänglich); Abstieg

zur Kleinseite (Mala Strana) und Besichtigung der Kirche

Maria de Victoria mit dem berühmten „Prager Jesukind“,

eine spanische Wachsfigur aus dem Jahr 1628. Von dort

Schifffahrt auf der Moldau zum Vorort Troja: Spaziergang

zum zauberhaften Barockschloss Troja.

7. Tag Besuch der Prager Altstadt: Altstädter Ring mit

Rathaus und Husdenkmal, Theynkirche und Theynhof,

Zeltnergasse und Pulverturm, Repräsentantenhaus,

„Graben“, Wenzelsplatz und Betlehemkapelle, in der

Jan Hus gepredigt hat. Danach Besichtigungen im Jüdischen

Prag: Altneuschul, älteste bestehende Synagoge

Europas; Gang über den Alten jüdischen Friedhof.

8. Tag Fahrt nach Theresienstadt, die im 2. Weltkrieg

als Ghetto und Durchgangslager für tschechische Juden

traurige Berühmtheit erlangte: Rundgang durch die

Gedenkstätte. Weiterfahrt zum Prämonstratenserinnenkloster

von Doksany: Besichtigung der Klosterkirche.

Nach Möglichkeit Gespräch mit einer der Nonnen.

Danach Fahrt in den Kurort Karlsbad, wo sich Goethe

häufig aufhielt und von wo er 1786 heimlich nach Italien

aufbrach: Hotelbezug für zwei Nächte.

© CzechTourism.com


© CzechTourism.com

9. Tag Karlsbad: Besichtigung des Doms, ein Werk

des Barockbaumeisters Kilian Ignaz Dientzenhofer.

Anschließend Ausflug zum Prämonstratenserstift Tepl:

Besichtigung der Klosterkirche und der Stiftsbibliothek,

unter deren Schätzen sich auch viele wertvolle Bibel-

Handschriften befinden. Weiterfahrt ins weltbekannte

Heilbad Marienbad, wo Goethe 1823 der jungen Ulrike

von Levetzow begegnete („Marienbader Elegie“)

10. Tag Fahrt nach Eger, Geburtsort des berühmten

Baumeisters Balthasar Neumann (Ruine der Kaiserburg

Friedrich I. Barbarossas; Egerer Stöckl, eine Gruppe

von Bürgerhäusern, wo im Haus Nr. 17 Schiller seinen

„Wallenstein“ schrieb, Stadthaus (Museum), wo Wallenstein

ermordet wurde; Bartholomäuskirche (Museum

gotischer Plastiken). Weiterfahrt vorbei an Bayreuth

nach Ulm und Stuttgart.

Reiseleitung:

Diakon Adrian Koczy, Bad Salzuflen

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

• Busreise im modernen Reisebus ab/bis Stuttgart sowie

weiterer Zustiegsmöglichkeiten in Ulm und München,

auf der Rückfahrt Ausstieg in Nürnberg und Ulm

• Schifffahrt auf der Moldau

• Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad/Dusche

und WC im guten, zentral gelegenen Mittelklassehotel

der offiziellen 4-Sterne-Kategorie

• 9 x Halbpension, davon 1 böhmisches Abendessen in

einer Bierstube in Budweis

• Fachlich qualifizierte Reiseleitung

• Alle Eintrittsgelder, Trinkgeldpauschale

Abfahrtszeiten und -orte:

08.00 Uhr Stuttgart; 09.30 Uhr Ulm; 11.30 Uhr München

Wichtiger Hinweis

Reise CZ1K0101:

Karten für Kulturveranstaltungen

in Prag auf Anfrage

Vorläufiger Spielplan 2011:

09.05.2011 Rigoletto

10.05.2011 Tosca

(Änderungen vorbehalten)

Teilnehmerzahl:

mindestens 20, höchstens 30 Personen

Einreisebestimmungen

Personalausweis oder Reisepass erforderlich!

Akzente

• Tschechische Kirchengeschichte (Jan Hus, Böhmische

Brüder, Johann Nepomuk u.a.)

• Jüdische Spuren in Prag

Preis pro Person

im DZ 1.480,– EZ-Zuschlag 240,–

05.05. – 14.05.2011 (CZ1K0101)

25.08. – 03.09.2011 (CZ1K0102)

Biblische Reisen

39


40

Wichtige Reiseinformationen

An- und Rückreise (siehe auch Flugreisen)

Die meisten unserer Flugreisen sind ab/bis Frankfurt/Main ausgeschrieben. Selbstverständlich

können Sie je nach Flugmöglichkeit von allen anderen größeren Flughäfen

Anschlussflüge oder im Einzelfall sogar Direktflüge in das Zielgebiet buchen.

Wir beraten Sie gern und informieren Sie über Verfügbarkeit und Preise.

Insbesondere bei Reisen, die wir mit Lufthansa durchführen, sind Anschlussflüge je

nach Verfügbarkeit ab allen deutschen Flughäfen mit geringem Aufpreis buchbar.

Bitte beachten Sie hierzu auch die Hinweise in den Preistabellen. Innerdeutsche

Anschlussflüge werden zum Teil mit Partnern der Lufthansa durchgeführt. Sollte Ihr

gewünschter Direktflug wesentlich früher oder später am Zielflughafen ankommen

bzw. abgehen, buchen wir für Sie – sofern gewünscht und technisch möglich –

gegen einen entsprechenden Aufpreis individuelle Transfers vom Zielflughafen

zum Hotel und/oder zurück. In der Regel „fahren“ Sie allerdings in solchen Fällen

günstiger, wenn Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxi zum/vom Hotel

fahren. Dies geschieht dann jedoch auf eigene Verantwortung und Kosten. Ansonsten

empfehlen wir v.a. bei Lufthansa-Flügen innerdeutsche Anschlussflüge oder

die Bahnanreise zum Sammel-Abflughafen, um gemeinsam mit der Gruppe an-

bzw. abzureisen.

Für die Vermittlung eines Anschlussfluges im Zusammenhang mit einer unserer

Reisen erheben wir – sofern für diesen Flug ein separates Ticket ausgestellt werden

muss – ein nicht erstattbares Vermittlungsentgelt in Höhe von € 15,– pro Ticket. Dies

betrifft z.B. innerdeutsche Anschlussflüge mit Lufthansa, o.ä., wenn die Reise selbst

mit einer anderen Fluggesellschaft durchgeführt wird. Hinzu käme in diesem Fall

auch die geplante Luftverkehrsabgabe von € 8,– pro Person. Nähere Informationen

zu einer konkreten Buchung erhalten Sie auf Anfrage.

Wir empfehlen die umweltfreundliche Bahnanreise zum Abflug- bzw. Abfahrtsort.

Bezahlung

Bitte beachten Sie hierzu unsere Reisebedingungen auf Seite 40.

Bitte leisten Sie alle Zahlungen per Überweisung, Verrechnungsscheck oder

Kreditkarte (Visa, Master) nach Erhalt der Reisebestätigung/Rechnung.

Busabfahrten

Unsere Busreisen beginnen in der Regel in Stuttgart. Sie haben auch die Möglichkeit,

entlang der geplanten Fahrstrecken zuzusteigen bzw. auszusteigen, so dass Sie

die Reise nicht unbedingt in Stuttgart beginnen und beenden müssen. Wir bitten

um Verständnis, dass wir grundsätzlich keine Preisermäßigung für Gäste gewähren

können, die nur einen Teil der Busan- oder -abreise in Anspruch nehmen möchten.

Weitere Informationen zu unseren Busreisen und Zustiegsstellen finden Sie bei den

einzelnen Reisen.

Einreise-, Visa- und Gesundheits bestimmungen

Bei den einzelnen Reisen ist jeweils angegeben, welche Reisedokumente erforderlich

sind. Die Angaben dort beziehen sich auf Bürger der Bundesrepublik Deutschland.

Staatsangehörige anderer Staaten sollten sich bei uns oder dem für sie zuständigen

Konsulat nach den einzuhaltenden Bestimmungen erkundigen.

Hinsichtlich der etwaigen Visabeschaffung finden Sie die jeweiligen Informationen

direkt bei der entsprechenden Reise. Für den Fall, dass Biblische Reisen die Visabesorgung

übernimmt, kann es sein, dass Sie uns Ihren Reisepass vor der Abreise

zusenden müssen. Bitte beachten Sie die Informationen, die Ihnen in diesem Zusammenhang

zugehen.

Der Reisende sollte sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxmaßnahmen

rechtzeitig informieren, gegebenenfalls sollte ärztlicher Rat eingeholt

werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern,

reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten

oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird

verwiesen.

Wichtig ist, dass jeder einzelne Gast selbst für die Einhaltung der erforderlichen

Visa- und Gesundheitsbestimmungen verantwortlich ist. Biblische Reisen hat hier

nur eine Informationspflicht zu erfüllen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.auswaertigesamt.de

Eintrittsgelder

Grundsätzlich sind bei unseren Reisen aus organisatorischen Gründen alle Eintrittsgelder

im Preis eingeschlossen, auch wenn es in mehreren Reiseländern zum Teil

freie Eintritte für Senioren gibt (v.a. in staatlichen Monumenten). Wir vermeiden

dadurch längere Wartezeiten an den Kassen und die Bildung einer „Zwei-Klassen-

Gesellschaft“, und Sie müssen bei Ausflügen nicht permanent Ihre Personaldokumente

mit sich führen, die an den Kassen vorzuzeigen wären.

Einzelzimmer / Halbes Doppelzimmer

Die Mehrkosten für die Unterbringung in Einzelzimmern nennen wir im jeweiligen

Preisteil. Da Einzelzimmer nur in sehr beschränkter Zahl zur Verfügung stehen, bitten

wir um frühzeitige Buchung. Leider müssen wir die von den Hotels angegebenen

Aufpreise an unsere Kunden weitergeben, auch wenn die Einzelzimmer nicht

selten recht klein und manchmal ungünstig platziert sind! Die preisgünstige Alternative

ist die Buchung eines halben Doppelzimmers, d.h. Sie teilen Ihr Zimmer mit

einer/m Mitreisenden. Sollten wir keine/n geeignete/n Zimmerpartner/in finden,

übernehmen wir den dann fälligen Einzelzimmerzuschlag! Grundsätzlich behalten

wir uns die Annahme der Buchung eines halben Doppelzimmers vor und bieten ggf.

ein Einzelzimmer (gegen Aufpreis) an.

Flugreisen (siehe auch An- und Rückreise)Unsere Linienflüge werden mit der IATA

(International Air Transport Association) angeschlossenen Fluggesellschaften in der

Touristenklasse durchgeführt. Gerne buchen wir auf Wunsch gegen Aufpreis die

Business-Class. Ein Wechsel der im Leistungsteil genannten Fluggesellschaft kann

aus organisatorischen Gründen notwendig sein. Wir werden die Teilnehmer/innen

in solchen Fällen umgehend informieren. Bei mit Lufthansa ausgeschriebenen

Flügen kann es zum Einsatz von Flugzeugen der LH-Allianzpartner kommen, auch

wenn eine LH-Flugnummer angegeben ist. Wir bitten um Verständnis, dass wir auf

die jeweiligen Flugzeiten keine Einflussmöglichkeit haben, so dass es in Einzelfällen

zu Abflügen am späten Nachmittag und/oder zu Rückflügen am frühen Morgen

kommen kann. In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass Hin-

und Rückreisetag im reiserechtlichen Sinne nicht als „Urlaubstage“ gelten. Selbstverständlich

sind wir aber immer bemüht, die bestmöglichen Flugverbindungen zu

buchen. Wir behalten uns aus flugplantechnischen Gründen Zwischenlandungen

und Umsteigeverbindungen vor – dies wird i.d.R. bereits im jeweiligen Leistungsteil

erwähnt. Bordmahlzeiten bei einigen Fluggesellschaften nur gegen Bezahlung. Soweit

aus technischen Gründen ein im Programm oder bei den Leistungen genannter

Flughafen nicht bedient wird, benennen wir spätestens 4 Wochen vor Abflug den

gewählten Ausweich-Flughafen.

Frühbucherpreise

Für die in diesem Katalog ausgeschriebenen Reisen ab 2011 gewähren wir

3% Rabatt auf den Grund-Reisepreis (ohne etwaige Zuschläge), wenn Sie

- bis zum 10.01.2011 eine Reise buchen, die frühestens am 01.05.2011 beginnt

- bis zum 14.02.2011 eine Reise buchen, die frühestens am 01.09.2011 beginnt

Der Frühbucherrabatt gilt nicht für See- und Flusskreuzfahrten, die „Besonderen

Studienreisen“ DEAK 1901 und DEAK 4401/4402 sowie für besonders gekennzeichnete

Reisen im Januar/Februar 2011!

Gepäck

Bei allen Linienflügen können bis 20 kg Gepäck bei Buchung der Touristenklasse

aufgegeben werden. Zusätzlich können Sie ein Handgepäckstück mit an Bord des

Flugzeugs nehmen. Dringend benötigte Dinge wie z. B. Reisepass, Medikamente,

medizinische Hilfsmittel, u.ä. sollten unbedingt im Handgepäck transportiert

werden! Bitte beachten Sie, dass sich im Handgepäck keine spitzen oder scharfen

Gegenstände wie z. B. Scheren, Messer, (auch Taschenmesser), Nagelfeilen o.ä.

befinden dürfen und die Mitnahme von Flüssigkeiten nur eingeschränkt möglich

ist. Zur Kennzeichnung des Gepäcks verwenden Sie bitte die von uns mitgelieferten

Kofferanhänger. Auch bei Busreisen bitten wir im eigenen Interesse um eine

Beschränkung des Gepäcks, obwohl hier die Gewichtsgrenze nicht gilt. Leider ist

es nicht möglich, in allen Hotels einen Gepäckträgerservice zu bestellen, so dass Sie

immer in der Lage sein sollten, Ihr Reisegepäck auch selbst vom Bus in Ihr Zimmer

(und zurück) zu tragen!

Hotels

Bei der Hotelauswahl legen wir mehr Wert auf ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis

als auf absoluten Luxus. Die jeweiligen Hotels bzw. Hotelkategorien nennen wir in

den Leistungsbeschreibungen. Bei manchen Rundreisen in entlegene Gebiete oder

in Länder mit geringer Infrastruktur müssen wir zum Teil auf einfachere Unterkünfte

ausweichen – auch dies ist zum Teil bei den entsprechenden Reisen vermerkt. Sie

erhalten die endgültigen Hotel namen und -adressen in der Regel spätestens 10 Tage

vor der Abreise in den letzten Informationen zur Reise. Auf telefonische Rückfrage

können wir Ihnen aber die gebuchten Hotels oft schon früher nennen. Die angegebenen

Programmorte müssen nicht mit den Hotelorten übereinstimmen. Dies

gilt vor allem in Zeiten der Hochsaison. Wir sorgen ggf. für zusätzliche Transfers.

Landestypische Lärmbelästigungen in zentral oder verkehrsgünstig gelegenen

Hotels lassen sich nicht immer vermeiden.

Leistungsänderungen

Die Angebote zu den vertraglichen Reiseleistungen in diesem Prospekt entsprechen

dem Stand bei Drucklegung. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass bis zur

Übermittlung Ihres Buchungswunsches aus sachlichen Gründen Änderungen der

Leistungen möglich sind, die wir uns deshalb ausdrücklich vorbehalten müssen.

Über diese werden wir Sie selbstverständlich vor Vertragsschluss unterrichten.

Mahlzeiten

In der Regel bieten wir Halbpension an. Diese umfasst normalerweise Frühstück

und Abendessen, wobei der erste Reisetag i.d.R. mit dem Abendessen beginnt und

die letzte im Reisepreis enthaltene Mahlzeit das Frühstück am Abreisetag ist. Wir

bemühen uns, überall Buffetfrühstück oder zumindest ein erweitertes Frühstück zu

buchen, auch wenn dies, vor allem in den Mittelmeerländern, nicht zum üblichen

Standard gehört. Es kann daher vorkommen, dass vereinzelt das landestypische,

zum Teil recht karge Frühstück serviert wird. Bei Auslandsreisen erwartet Sie zudem

entweder die landes typische oder auch internationale Küche, wobei es in südlichen

Ländern ganz normal ist, wenn die Mahlzeiten lauwarm und für unser Empfinden

recht spät serviert werden. Wir bemühen uns zwar, möglichst Hotels mit eigenem

Restaurant zu buchen – es kann jedoch in einigen Orten vorkommen, dass das

Abendessen in einem einige Minuten entfernten Vertragsrestaurant eingenommen

wird.

Mindestteilnehmerzahl

Bei allen Reisen wird die Mindestteilnehmerzahl genannt, die spätestens 3 Wochen

vor dem jeweiligen Reise beginn erreicht sein muss, um die Durchführung zu garantieren.

Bitte beachten Sie hierzu auch Ziffer 11.2. unserer Reisebedingungen. Bei

Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bieten wir im Einzelfall an – um die Reise

nicht absagen zu müssen –, Kleinbusse ein zusetzen und/oder auf den deutschen

Reiseleiter zu verzichten und die Reise nur mit einem von uns aus gewählten einheimischen

Guide durchzuführen.

Preisänderungen

Die in diesem Prospekt angegebenen Preise entsprechen dem Stand bei Drucklegung

und sind für uns als Reiseveranstalter bindend. Wir behalten uns jedoch

ausdrücklich vor, aus den folgenden Gründen vor Vertragsschluss eine Änderung

des Reisepreises vorzunehmen, über die wir Sie vor der Buchung selbstverständlich

informieren:

• Eine entsprechende Anpassung des im Prospekt

angegebenen Preises ist im Falle der Erhöhung der Beförderungskosten (insbesondere

der Treibstoff kosten), der Abgaben für bestimmte Leistungen wie Hafen-

oder Flughafengebühren oder einer Änderung der für die betreffende Reise

geltenden Wechselkurse nach Veröffentlichung des Prospektes zulässig.

• Eine Preisanpassung ist außerdem zulässig, wenn die vom Kunden gewünschte

und im Prospekt angebotene Pauschalreise nur durch den Einkauf zusätzlicher

touristischer Leistungen (Kontingente) nach Veröffentlichung des Prospektes

verfügbar ist. Für Preisänderungen nach Abschluss des Reisevertrages gelten,

soweit wirksam vereinbart, die Bestimmungen über Preis änderungen in unserem

Reisebedingungen, auf die wir ergänzend ausdrücklich hinweisen.

Reiseleitung

Sie können unseren Reisebeschreibungen entnehmen, welche Reiseleiter/innen

wir für die einzelnen Reisetermine unverbindlich vorgesehen haben. Wir bitten

um Verständnis, dass wir uns immer einen Wechsel, teilweise auch kurzfristig – vor

allem aus nicht vorhersehbaren Gründen, die z.B. im persönlichen Bereich der/s

Reise leiters/in liegen – vorbehalten müssen. Die in der Ausschreibung namentlich

genannte Reiseleitung stellt somit keinen Vertragsbestandteil dar. Wenn bei einzelnen

Reisen keine Reiseleiter genannt sind, waren diese bei Drucklegung des

Kataloges noch nicht bekannt. Wir teilen sie Ihnen auf Anfrage gern mit.

Wir wählen unsere Reiseleiter/innen sehr sorgfältig aus und berücksichtigen die

individuellen Schwerpunkte und Fähigkeiten bei der Zuordnung der Reisen.


41

Rubrik

Reiseverlauf

Trotz sorgfältiger Vorbereitung müssen wir uns kurzfristige Programmumstellungen

und Routenänderungen aus technischen Gründen ausdrücklich vorbehalten.

Trinkgeldpauschale

Im Reisepreis ist in der Regel eine Trinkgeldpauschale eingeschlossen, die anteilig

von unserer Reiseleitung an das Hotelpersonal, örtliche Reiseführer (Guides) sowie

an den Busfahrer verteilt wird. Eine individuelle zusätzliche Trinkgeldzahlung für

guten Service liegt im Ermessen des einzelnen Reisegastes.

Versicherungen

1. Insolvenzversicherung

Die Insolvenzversicherung ist für jeden Teilnehmer an von uns veranstalteten Reisen

bei der Generali Versicherung AG (einem Unternehmen der Generali Deutschland)

abgeschlossen. Diese Versicherung beinhaltet die nach § 651 k BGB vorgeschriebene

Absicherung: wenn Zahlungsleistungen infolge Zahlungsunfähigkeit oder Konkurses

des Reiseveranstalters ausfallen, übernimmt die Versicherung die Rückzahlung

des gezahlten Reisepreises sowie zusätzlich notwendige Aufwendungen, die dem

Reisenden (Versicherten) für die Rückreise entstehen. Mit der Buchungsbestätigung/

Rechnung erhalten Sie Ihren Sicherungsschein von Reisegarant, dem Abwicklungsagenten

der Generali. Er garantiert Ihnen – zusammen mit den Buchungs- und

Zahlungsbelegen – die Durchsetzung Ihrer Ansprüche im Versicherungsfall.

2. Ergänzende Reiseversicherungen

Weiterer Reiseversicherungsschutz besteht nicht, bzw. nur, sofern er in den

Leistungen Ihrer Reise ausdrücklich aufgeführt ist.

Zur Ergänzung Ihrer individuellen Absicherung raten wir Ihnen dringend zum

Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/Reiseabbruchversicherung sowie einer

Reisekrankenversicherung, die auch Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit

deckt. Wir empfehlen die Angebote der TAS, die Sie auf der Rückseite der Anmeldeformulare

beschrieben finden. Sie können sich bereits auf dem Reise-Anmeldeformular

durch Ankreuzen für eine Reiseversicherung entscheiden. Ihrer Reise bestätigung

können Sie dann entnehmen, welche Versicherungen für Sie abgeschlossen

wurden und welche Bestimmungen des Reise-Versicherungsausweises, der in

diesem Fall Ihrer Buchungsbestätigung beigefügt ist, jeweils anwendbar sind.

Abschlussfrist: nachträglich kann die Reiserücktrittskostenver

sicherung nur bis 30 Tage vor Reisebeginn und vor Eintritt eines Schadens abgeschlossen

werden. Die ausführlichen Versicherungsbedingungen VB-TAS2009 sind

im Downloadcenter der TAS im Internet (www.tas-ass.de) hinterlegt. Bitte beachten

Bildunterschrift

Sie, dass nur die Versicherungen für Sie abgeschlossen sind, die auch in der Reisebestätigung

aufgeführt sind. Bei Reiseabsage durch Biblische Reisen werden Ihnen

die Versicherungsprämien vollständig erstattet.

Head

Wanderungen

Bei Wanderreisen bzw. Studienreisen mit Wanderungen sind die Gehstrecken und

meist auch die jeweiligen Gehzeiten angegeben. Mit einer gesunden Konstitution

können alle Wanderungen auch von unseren älteren Teilnehmer/innen absolviert

werden. Lediglich die Reisen mit einem größeren Schwerpunkt auf Trekking er-

Einleitung

fordern eine höhere Kondition. Darauf wird aber bei den betreffenden Reisen extra

hingewiesen. In der Regel können auch einzelne Wanderungen ausgelassen werden.

Wichtige Ausrüstungsgegenstände sind auf jeden Fall feste Wanderschuhe, bzw.

-stiefel (empfehlen sich wegen des Knöchelschutzes), ein Tagesrucksack, Trink-

Subhead

flasche und Sonnenschutz. Auch bei Reisen, die nicht ausdrücklich als Wanderreisen

ausgeschrieben sind, ist es ratsam, sich zumindest mit gutem Schuhwerk auszurüsten,

da die Wege in Ruinenfeldern, antiken Theatern und anderen Besichtigungsobjekten

X. oft steinig Tag und Copy uneben sind. Je nach klimatischen oder sonstigen örtlichen Bedingungen

behalten wir uns Änderungen oder Streichungen von einzelnen Wanderstrecken

vor.

Grundsätzlich im Reisepreis enthaltene Leistungen

• Bei Flugreisen: Flüge in der Touristenklasse laut Reisebeschreibung inklusive 20 kg

Freigepäck; Bordverpflegung zum Teil nur gegen Aufpreis

• Unterbringung in den genannten Hotels bzw. Hotelkategorien in Doppelzimmern

mit Bad/Dusche und WC (sofern im Preisteil nicht anders angegeben); Einzelzimmer

gegen Aufpreis mit gleicher Ausstattung

• Verpflegung laut Ausschreibung (Halb-, bzw. Vollpension beginnt in der Regel mit

dem Abendessen am Ankunftstag und endet mit dem Frühstück am Abreisetag)

• Qualifizierte Studienreiseleiter/innen, die von uns sorgfältig ausgewählt werden

(bei den Preiswerten Studienreisen GR1K12, GR1K15, HL1K08, HL1K09, CY1K06,

PT1K06 ausschließlich einheimische Reiseleiter/innen)

• Zusätzliche einheimische bzw. örtliche Führer in Ländern/Städten, in denen dies

vorgeschrieben ist

• Rundfahrten, Transfers und Ausflüge mit landestypischen Bussen laut Reisebeschreibung

– bei Fernreisen, im Orient und in den Mittelmeerländern sind die Busse

in der Regel mit Klimaanlage, aber ohne WC ausgestattet

• Alle Eintrittsgelder laut Reisebeschreibung

• Alle notwendigen Flughafengebühren und sonstige flugtechnischen Abgaben,

sowie Kerosinzuschläge mit Stand 01.10.2010

• Die zum 01.01.2011 geplante Luftverkehrsabgabe, die je nach Entfernung und

Destination € 8,–, € 25,- oder € 45,- beträgt. Sollte dieses Gesetz wider Erwarten

nicht in Kraft treten, werden wir die entsprechenden Beträge erstatten

• Trinkgeldpauschale für Hotelpersonal, Busfahrer und örtliche Führer (außer Bordpersonal

bei den Kreuzfahrten)

• Alle notwendigen Visagebühren für deutsche Staatsbürger

• Eigens erstellte „Reisetagebücher“ mit biblischen Referenzstellen und Erläuterungen

zu den besichtigten Orten, sofern im jeweiligen Reiseteil als Leistung genannt

• Ein praktischer Reiseartikel zur Auswahl: Umhänge tasche, Rucksack, Schirmmütze,

Gürteltasche, Taschenschirm, Moleskine Notizbuch oder Dreifußhocker. Sie erhalten

von uns vor der Abreise eine Anforderungskarte, mit der Sie einen der Artikel sowie

zusätzlich unser Liederbuch bestellen können.

• Bei Busreisen ab Deutschland:

Beförderung in modernen Reisebussen

Alle Abweichungen von diesen Standardleistungen werden in der jeweiligen Preis-/

Leistungstabelle unter den Reisebeschreibungen aufgeführt!

Biblische Reisen

41


42

Rubrik Reisebedingungen des Veranstalters Biblische Reisen GmbH

Sehr geehrte Gäste, bitte lesen Sie aufmerksam die nachfolgenden

Reisebedingungen durch. Sie werden, so weit wirksam

einbezogen, Inhalt des zwischen Ihnen als Reiseteilnehmer/in

– nachstehend „Kunde“* genannt – und uns, der Biblische Reisen

GmbH als Reiseveranstalter – nachstehend „BiR“ genannt

– im Falle Ihrer Buchung zustande kommenden Reisevertrages.

Diese Reisebedingungen ergänzen die Vorschriften über den

Pauschalreisevertrag der §§ 651a ff BGB (Bürgerliches Gesetzbuch)

und der Informationsverordnung für Reiseveranstalter

und füllen diese aus. Beachten Sie auch die Wichtigen Reiseinformationen

auf S. 240f.!

1. Anmeldung, Reisebestätigung, Verpflichtungen der

Buchungsperson

1.1. Die Buchung (Reiseanmeldung) zu Ihrer Reise erbitten wir

schriftlich auf dem vorgesehenen Formular. Mit der Anmeldung

bietet der Kunde BiR den Abschluss eines Reisevertrages auf der

Grundlage der Reiseausschreibung, dieser Reisebedingungen

und aller ergänzenden Informationen für die betreffende Reise

in der Buchungsgrundlage (Prospekt, Katalog, Angebot) – soweit

diese dem Kunden vorliegen – verbindlich an.

1.2. Der Kunde haftet gegenüber BiR für alle Verpflichtungen

von Mitreisenden, für die er die Buchung vornimmt, aus dem

Reisevertrag, soweit er diese Verpflichtungen durch ausdrückliche

und gesonderte Erklärung übernommen hat.

1.3. Der Reisevertrag kommt durch die Buchungsbestätigung

von BiR an die/den Kunden oder das diesen vertretende Reisebüro

mit dem in der Bestätigung beschriebenen Leistungsumfang

zustande. Im Falle verbindlicher mündlicher Buchungsbestätigungen

erhält der Kunde bei oder unverzüglich nach Vertragsabschluss

die schriftliche Reisebestätigung ausgehändigt.

1.4. Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung

ab, so liegt ein neues Angebot vor, an das BiR für die

Dauer von 10 Tagen gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der

Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Kunde

BiR ausdrücklich, durch Bezahlung der Anzahlung, des Reisepreises

oder den Reiseantritt die Annahme erklärt.

2. Bezahlung

Bildunterschrift

2.1. Mit Vertragsabschluss und nach Aushändigung des Sicherungsscheins

gemäß § 651k Abs. 4 BGB ist eine Anzahlung zu

leisten. Die Höhe der Anzahlung ergibt sich aus der im Einzelfall

getroffenen Vereinbarung. Ist eine solche nicht getroffen

worden, beträgt die Anzahlung 20% des Reisepreises.

Head

2.2. Soweit der Sicherungsschein übergeben ist, und im Einzelfall

keine anderweitigen Vereinbarungen getroffen wurden,

ist die Restzahlung 3 Wochen vor Reisebeginn zahlungsfällig,

wenn feststeht, dass die Reise durchgeführt wird, insbesonde-

Einleitung

re nicht mehr nach Ziffer 11.2. abgesagt werden kann.

2.3. Die Reiseunterlagen werden unverzüglich nach Eingang

der Restzahlung übermittelt.

2.4. Leistet der Kunde trotz Vorliegen der Fälligkeitsvorausset-

Subhead

zungen die Anzahlung oder die Restzahlung nicht fristgemäß

entsprechend den vorstehenden Bestimmungen oder etwa im

Einzelfall getroffenen Fälligkeitsvereinbarungen, so ist BiR,

X. falls kein Tag vertragliches Copy oder gesetzliches Zurückbehaltungsrecht

des Kunden besteht, berechtigt, nach Mahnung mit angemessener

Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten und

den Kunden mit Rücktrittskosten gemäß Ziffer 6. dieser Bedingungen

zu belasten.

3. Leistungen

3.1.Die Leistungsverpflichtung von BiR ergibt sich ausschließlich

aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung

mit der Reiseausschreibung.

3.2. Leistungsträger (z. B. Hotels, Fluggesellschaften), Reisebüros

und sonstige Reisevermittler sind von BiR nicht bevollmächtigt,

Zusicherungen zu geben oder Vereinbarungen zu treffen,

die über die Reiseausschreibung oder die Buchungsbestätigung

von BiR hinausgehen oder im Widerspruch dazu stehen

oder den bestätigten Inhalt des Reisevertrages abändern.

3.3. Informationen in Orts- und Hotelprospekten und Internetausschreibungen

sind für BiR nicht verbindlich, es sei denn, sie

wurden von BiR auf entsprechende Anfrage ausdrücklich

schriftlich bestätigt.

4. Informationen zur Identität ausführender Luftfahrtunternehmen

4.1. BiR informiert den Kunden entsprechend der „EU-Verordnung

zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des

ausführenden Luftfahrtunternehmens“ vor oder spätestens

bei der Buchung über die Identität der ausführenden

Fluggesellschaft(en) bezüglich sämtlicher im Rahmen der gebuchten

Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen.

4.2. Steht/stehen bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaft(en)

noch nicht fest, so ist BiR verpflichtet, dem Kunden

die Fluggesellschaft bzw. die Fluggesellschaften zu nennen,

die wahrscheinlich den Flug durchführen wird bzw. werden.

Sobald BiR weiß, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt,

wird BiR den Kunden informieren.

4.3. Wechselt die dem Kunden als ausführende Fluggesellschaft

genannte Fluggesellschaft, wird BiR den Kunden unverzüglich

und so rasch dies mit angemessenen Mitteln möglich ist, über

den Wechsel informieren.

4.4. Die entsprechend der EU-Verordnung erstellte „Black List“

Fluggesellschaften, denen die Nutzung des Luftraumes über

den Mitgliedstaaten untersagt ist, ist auf der Internet-Seite

von BiR abrufbar und in den Geschäftsräumen von BiR einzusehen.

5. Preisanpassung

BiR behält sich vor, den im Reisevertrag vereinbarten Preis im

Falle der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben

für bestimmte Leistungen wie Hafen- oder Flughafengebühren

oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden

Wechselkurse entsprechend wie folgt zu ändern:

5.1. Erhöhen sich die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden

Beförderungskosten, insbesondere die Treibstoffkosten,

so kann BiR den Reisepreis nach Maßgabe der nachfolgenden

Berechnung erhöhen:

a) Bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Erhöhung kann BiR

vom Kunden den Erhöhungsbetrag verlangen.

b) In anderen Fällen werden die vom Beförderungsunternehmen

pro Beförderungsmittel geforderten, zusätzlichen Beförderungskosten

durch die Zahl der Sitzplätze des vereinbarten

Beförderungsmittels geteilt. Den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag

für den Einzelplatz kann BiR vom Kunden verlangen.

5.2. Werden die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden

Abgaben wie Hafen- oder Flughafengebühren gegenüber BiR

erhöht, so kann der Reisepreis um den entsprechenden, anteiligen

Betrag heraufgesetzt werden.

5.3. Bei einer Änderung der Wechselkurse nach Abschluss des

Reisevertrages kann der Reisepreis in dem Umfang erhöht werden,

in dem sich die Reise dadurch für BiR verteuert hat.

5.4. Eine Erhöhung ist nur zulässig, sofern zwischen Vertragsabschluss

und dem vereinbarten Reisetermin mehr als 4 Monate

liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsabschluss

noch nicht eingetreten und bei Vertragsabschluss für

BiR nicht vorhersehbar waren.

5.5. Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises

hat BiR den Kunden unverzüglich zu informieren. Preiserhöhungen

ab dem 21. Tag vor Reiseantritt sind unwirksam. Bei

Preiserhöhungen von mehr als 5% ist der Kunde berechtigt,

ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten oder die Teilnahme

an einer mindestens gleichwertigen Reise zu verlangen,

wenn BiR in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für

den Kunden aus ihrem Angebot anzubieten.

6. Umbuchungen, Rücktritt durch Kunden, Nichtantritt,

Umbuchung, Ersatzteilnehmer

6.1. Für Umbuchungen (Änderungen von Reisebeginn, Reiseende,

Reisedauer, Abflugs- bzw. Abfahrtsort, Zielflughafen, Hotel,

Ausgangs- und Zielhafen bei Kreuzfahrten, Verpflegungsart),

auf deren Durchführung nach Vertragsabschluss seitens

des Kunden kein Rechtsanspruch besteht, wird, soweit BiR diese

ermöglichen kann, von BiR bis 4 Wochen vor Reisebeginn

eine Kostenpauschale von € 25,– pro Person erhoben. Umbuchungswünsche,

die später als 4 Wochen vor Reisebeginn bei

BiR eingehen, können, sofern ihre Erfüllung überhaupt möglich

ist, nur nach Rücktritt des Kunden vom Reisevertrag zu den

Bedingungen gemäß Ziff. 6.4. und gleichzeitiger Neuanmeldung

durchgeführt werden. Dies gilt nicht bei Umbuchungswünschen,

die nur geringfügige Kosten verursachen.

6.2. Bei Reisen, welche eine Flugbeförderung mit „Spar- und

anderen Sondertarifen“ beinhalten, richtet sich die Umbuchungs-

bzw. Stornierungsgebühr für jeden Fall der Umbuchung

oder Stornierung, die eine Veränderung hinsichtlich des

Fluges betrifft, nach den Bedingungen der jeweiligen Fluggesellschaft.

6.3. Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise

zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung

bei BiR. Dem Kunden wird im eigenen Interesse und aus

Beweissicherungsgründen dringend empfohlen, den Rücktritt

schriftlich zu erklären.

6.4. In jedem Fall des Rücktritts durch den Kunden steht BiR

unter Berücksichtigung gewöhnlich ersparter Aufwendungen

und gewöhnlich möglicher anderweitiger Verwendung der

Reiseleistung folgende pauschale Entschädigung pro Person zu:

a) Bei Flugpauschalreisen mit Linienflügen, bei Bahn- und Busreisen

sowie bei See- und Flusskreuzfahrten im Vollcharter:

bis zum 42. Tag vor Reisebeginn: 10% des Reisepreises

vom 41. bis 22. Tag vor Reisebeginn: 25% des Reisepreises

vom 21. bis 15. Tag vor Reisebeginn: 40% des Reisepreises

vom 14. bis 1 Tag vor Reisebeginn: 60% des Reisepreises

am Tag der Abreise und bei Nichtantritt: 80% des Reisepreises

b) Bei Flugpauschalreisen mit Charter- und Billigfluggesellschaften

(z. B. Tuifly, Air Berlin, Condor, Germanwings, Arkia, Israir,

Eurocypria):

bis zum 42. Tag vor Reisebeginn: 20% des Reisepreises

vom 41. bis 15. Tag vor Reisebeginn: 40% des Reisepreises

vom 14. bis 1 Tag vor Reisebeginn: 60% des Reisepreises

am Tag der Abreise und bei Nichtantritt: 80% des Reisepreises

c) Bei See- und Flusskreuzfahrten, bei denen BiR lediglich mit

einem Zubucherkontingent arbeitet (betrifft Ostsee-Kreuzfahrt

KS1S0201)

bis zum 35. Tag vor Reisebeginn: 20% des Reisepreises

vom 34. bis 22. Tag vor Reisebeginn: 30% des Reisepreises

vom 21. bis 15. Tag vor Reisebeginn: 50% des Reisepreises

vom 14. Tag bis 1 Tag vor Reisebeginn: 70% des Reisepreises

am Tag der Abreise und bei Nichtantritt: 90% des Reisepreises

(Bei der Sonderkreuzfahrt Donau KF1S0801 vom 02.07.-

09.07.2011 gelten andere Stornierungsbedingungen, die im

Sonderprospekt veröffentlicht sind!)

6.5. Dem Kunden ist es gestattet, BiR nachzuweisen, dass ihr

tatsächlich keine oder wesentlich geringere Kosten als die geltend

gemachte Kostenpauschale entsprechend vorstehender

Regelung entstanden sind. In diesem Fall ist der Kunde nur zur

Bezahlung der tatsächlich angefallenen Kosten verpflichtet.

6.6. BiR bleibt vorbehalten, abweichend von den vorstehenden

Pauschalen, eine konkret zu berechnende, höhere Entschädigung

zu fordern. BiR ist in diesem Falle verpflichtet, die Entschädigung

im Einzelnen zu beziffern und zu belegen.

6.7. Durch die vorstehenden Bestimmungen bleibt das gesetzliche

Recht des Kunden gemäß § 651b BGB einen Ersatzteilnehmer

zu stellen, unberührt.

6.8. Dem Kunden wird der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung

sowie einer Versicherung zur Deckung der

Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit dringend empfohlen.

7. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nimmt der Kunde einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger

Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch,

so besteht kein Anspruch des Kunden auf anteilige

Rückerstattung. BiR wird sich jedoch bei den Leistungsträgern

um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen. Diese

Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche

Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche

oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen. BiR bezahlt

an den Kunden die ersparten Aufwendungen zurück, sobald

und so weit sie von den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich

an BiR zurückerstattet worden sind.

8. Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen

8.1. BiR informiert im Reisekatalog bzw. in der Reiseausschreibung

über die obigen Bestimmungen, die für das jeweilige Reiseland

gültig sind. Diese Informationen werden für deutsche

Staatsbürger erteilt, bei denen keine besonderen Verhältnisse

gegeben sind. In der Person des Kunden begründete persönliche

Verhältnisse (z. B. Doppelstaatsbürgerschaft, Staatenlosigkeit,

frühere Eintragungen im Pass, Flüchtlingsausweis usw.)

können dabei nicht berücksichtigt werden, soweit sie BiR nicht

ausdrücklich vom Kunden mitgeteilt worden sind.

8.2. BiR wird den Kunden vor Vertragsabschluss über etwaige

Änderungen der in der Reiseausschreibung wiedergegebenen

vorstehenden Vorschriften informieren.

8.3. So weit BiR ihrer Hinweispflicht entsprechend den gesetzlichen

Bestimmungen nachkommt, ist der Kunde zur Einhaltung

der für die Reise geltenden Bestimmungen selbst verpflichtet,

es sei denn, dass sich BiR ausdrücklich zur Beschaffung

etwaiger Visa, Bescheinigungen usw. verpflichtet hat. Alle

Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die

aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen

zu Lasten des Kunden, ausgenommen, wenn sie durch eine

Falsch- oder Nichtinformation von BiR bedingt sind.

8.4. Wenn BiR im Einzelfall die Beschaffung übernommen hat,

haftet BiR auch dann nicht für die rechtzeitige Erteilung und

den rechtzeitigen Zugang solcher Unterlagen, es sei denn, dass

BiR die Verzögerung zu vertreten hat.

9. Haftung

9.1. Die vertragliche Haftung von BiR für Schäden, die nicht

Körperschäden sind (auch die Haftung für die Verletzung vor-,

neben- oder nachvertraglicher Pflichten) ist auf den dreifachen

Reisepreis beschränkt, so weit

a) ein Schaden des Kunden von BiR weder vorsätzlich noch grob

fahrlässig herbeigeführt wurde oder

b) soweit BiR für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein

wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich

ist.

9.2. BiR haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und

Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen

lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen,

Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen

von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und

Zielort), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und

der Buchungsbestätigung ausdrücklich und unter Angabe des

vermittelten Vertragspartners als Fremdleistungen so gekennzeichnet

werden, dass sie für den Kunden erkennbar nicht Bestandteil

der Reiseleistungen von BiR sind. BiR haftet jedoch

a) für Leistungen, welche die Beförderung des Kunden vom ausgeschriebenen

Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen

Zielort, Zwischenbeförderungen während der Reise und die

Unterbringung während der Reise beinhalten,

b) wenn und insoweit für einen Schaden des Kunden die Verletzung

von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten

von BiR ursächlich geworden ist.

10. Obliegenheiten des Kunden, Kündigung durch den

Kunden

10.1. Die sich aus § 651 d Abs. 2 BGB ergebende Verpflichtung

zur Mängelanzeige durch den Kunden ist bei Reisen mit BiR

dahingehend konkretisiert, dass der Kunde verpflichtet ist,

auftretende Mängel unverzüglich der von BiR eingesetzten

Reiseleitung oder der örtlichen Agentur anzuzeigen und Abhilfe

zu verlangen.

10.2. Ist von BiR keine örtliche Reiseleitung eingesetzt und nach

den vertraglichen Vereinbarungen auch nicht geschuldet, so ist

der Kunde verpflichtet, BiR direkt unverzüglich Nachricht über

die Beanstandungen zu geben und um Abhilfe zu ersuchen.

Der Kontakt mit BiR kann unter folgender Adresse aufgenommen

werden:

Biblische Reisen GmbH,

Silberburgstraße 121,

70176 Stuttgart,

Telefon (0711) 6 19 25-0,

Telefax (0711) 6 19 25-811,

E-Mail: info@biblische-reisen.de

10.3. Ansprüche des Kunden entfallen nur dann nicht, wenn die

dem Kunden obliegende Mängelanzeige unverschuldet unterbleibt.

10.4. Reiseleiter und Agenturen sind nicht bevollmächtigt, Reisemängel

oder Ansprüche namens BiR anzuerkennen.

10.5. Bei Reisegepäck sind Verlust und Beschädigungen unverzüglich

dem Beförderungsunternehmen anzuzeigen. Dies gilt

insbesondere bei Verlust von Fluggepäck. Das Beförderungsunternehmen

ist zur Ausstellung einer schriftlichen Bestätigung

verpflichtet. Ohne Anzeige besteht die Gefahr eines Anspruchsverlustes.

10.6. Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt

und leistet BiR innerhalb einer angemessenen Frist

keine Abhilfe, so kann der Kunde im Rahmen der gesetzlichen

Bestimmungen den Reisevertrag – im eigenen Interesse und

aus Beweissicherungsgründen zweckmäßig durch schriftliche

Erklärung – kündigen. Dasselbe gilt, wenn der Kunde die Reise

infolge eines Mangels aus wichtigem, BiR erkennbaren Grund,

nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist für die Abhilfe

bedarf es nur dann nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von

BiR oder seinen Beauftragten verweigert wird, oder wenn die

sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse

des Kunden gerechtfertigt wird. Erfolgt nach diesen Bestimmungen

eine zulässige Kündigung des Reisevertrages

durch den Kunden, so bestimmen sich die Rechtsfolgen dieser

Kündigung nach den §§ 651 e Abs. 3 und Abs. 4 BGB. Die Vor-


43

Rubrik

schrift des § 651 j BGB (Kündigung wegen höherer Gewalt)

bleibt hiervon unberührt.

10.7. Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der

Reiseleistungen hat der Kunde ausschließlich nach Reiseende

innerhalb eines Monats nach dem vertraglich vorgesehenen

Rückreisedatum gegenüber BiR geltend zu machen. Die Geltendmachung

kann fristwahrend nur gegenüber BiR unter der

vorstehend unter Ziff. 10.2. angegebenen Anschrift erfolgen.

Eine schriftliche Geltendmachung wird dringend empfohlen.

11. Rücktritt und Kündigung durch BiR

11.1. BiR kann den Reisevertrag nach Antritt der Reise kündigen,

wenn der Kunde die Durchführung der Reise ungeachtet

einer Abmahnung von BiR nachhaltig stört oder wenn sich der

Kunde in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige

Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt BiR,

so behält sie den Anspruch auf den Reisepreis; BiR muss sich

jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen

Vorteile anrechnen lassen, die sie aus einer anderweitigen

Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen

erlangt, einschließlich der ihr von den Leistungsträgern gut gebrachten

Beträge.

Die von BiR eingesetzten Reiseleiter sowie die Mitarbeiter der

örtlichen Agenturen sind ausdrücklich bevollmächtigt, die Interessen

von BiR in diesen Fällen wahrzunehmen.

11.2. BiR kann bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl

nach Maßgabe folgender Regelungen zurücktreten:

a) Die Mindestteilnehmerzahl und der späteste Zeitpunkt des

Rücktritts durch BiR muss deutlich in der konkreten Reiseausschreibung

oder, bei einheitlichen Regelungen für alle Reisen

oder bestimmte Arten von Reisen, in einem allgemeinen Kataloghinweis

oder einer allgemeinen Leistungsbeschreibung angegeben

sein.

b) BiR hat die Mindestteilnehmerzahl und die spätesten Rücktrittsfrist

in der Buchungsbestätigung deutlich anzugeben

oder dort auf die entsprechenden Prospektangaben zu verweisen.

c) BiR ist verpflichtet, dem Reisenden gegenüber die Absage

der Reise unverzüglich zu erklären, wenn feststeht, dass die

Bildunterschrift

Reise wegen Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl nicht

durchgeführt wird.

d) Ein Rücktritt von BiR später als 3 Wochen vor Reisebeginn ist

unzulässig.

e) Der Kunde kann bei einer Absage die Teilnahme an einer

Head

mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn BiR

in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden

aus ihrem Angebot anzubieten. Der Kunde hat dieses

Recht unverzüglich nach der Erklärung über die Absage der

Einleitung

Reise durch BiR dieser gegenüber geltend zu machen.

f) Wird die Reise aus diesem Grund nicht durchgeführt, erhält

der Kunde auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich

zurück. Subhead

12. Verjährung

12.1. Ansprüche des Kunden nach den §§ 651c bis f BGB aus der

Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die

X. auf einer Tag vorsätzlichen Copy oder fahrlässigen Pflichtverletzung von

BiR oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen

von BiR beruhen, verjähren in zwei Jahren. Dies gilt auch für

Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen

oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von BiR

oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von

BiR beruhen.

12.2. Alle übrigen Ansprüche nach den §§ 651c bis f BGB verjähren

in einem Jahr.

12.3. Die Verjährung nach Ziffer 12.1 und 12.2 beginnt mit dem

Tag, der dem Tag folgt, an dem die Reise nach den vertraglichen

Vereinbarungen enden sollte.

12.4. Schweben zwischen dem Kunden und BiR Verhandlungen

über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände,

so ist die Verjährung gehemmt, bis der Kunde oder BiR

die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung

tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung

ein.

13. Rechtswahl und Gerichtsstand

13.1. Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis zwischen

dem Kunden und BiR findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

13.2. Soweit bei Klagen des Kunden gegen BiR im Ausland für

die Haftung des Reiseveranstalters dem Grunde nach nicht

deutsches Recht angewendet wird, findet bezüglich der

Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe

von Ansprüchen des Kunden ausschließlich deutsches Recht

Anwendung.

13.3. Der Kunde kann BiR nur an deren Sitz verklagen.

13.4. Für Klagen von BiR gegen den Kunden ist der Wohnsitz

des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden, bzw. Vertragspartner

des Reisevertrages, die Kaufleute, juristische Personen

des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen

sind, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im

Ausland haben, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt

im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist,

wird als Gerichtsstand der Sitz von BiR vereinbart.

13.5. Die vorstehenden Bestimmungen gelten nicht,

a) wenn und insoweit sich aus vertraglich nicht abdingbaren

Bestimmungen internationaler Abkommen, die auf den Reisevertrag

zwischen dem Kunden und BiR anzuwenden sind, etwas

anderes zugunsten des Kunden ergibt oder

b) wenn und insoweit auf den Reisevertrag anwendbare, nicht

abdingbare Bestimmungen im Mitgliedstaat der EU, dem der

Kunde angehört, für den Kunden günstiger sind als die hier

aufgeführten Bestimmungen oder die entsprechenden deutschen

Vorschriften.

14. Zusatzbedingungen bei Reisen geschlossener Gruppen

14.1. Die nachstehenden Bedingungen gelten, ergänzend zu

den vorstehenden Reisebedingungen von BiR, für Reisen geschlossener

Gruppen. „Reisen für geschlossene Gruppen“ im

Sinne dieser Bestimmungen sind ausschließlich Gruppenreisen,

die von BiR als verantwortlichem Reiseveranstalter organisiert

und über einen Gruppenverantwortlichen bzw. Auftraggeber

für einen bestimmten Teilnehmerkreis gebucht und/oder abgewickelt

werden.

14.2. Besondere Haftung von BiR bei Reisen für geschlossene

Gruppen:

14.2.1. BiR haftet bei Reisen für geschlossene Gruppen für die

in der Buchungsbestätigung aufgeführten Leistungen.

14.2.2. BiR haftet nicht für Leistungen und Leistungsteile,

gleich welcher Art, die – mit oder ohne Kenntnis von BiR – vom

Gruppenauftraggeber, bzw. Gruppenverantwortlichen zusätzlich

zu den Leistungen von BiR angeboten, organisiert, durchgeführt

und/oder den Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Hierzu zählen insbesondere:

a) Vom Gruppenauftraggeber, bzw. Gruppenverantwortlichen

organisierte An- und Abreisen zu und von dem mit BiR vertraglich

vereinbarten Abreise- und Rückreiseort.

b) Nicht im Leistungsumfang von BiR enthaltene Veranstaltungen

vor und nach der Reise und am Reiseort, Fahrten, Ausflüge,

Begegnungen usw. .

c) Von BiR auf Wunsch des Gruppenauftraggebers, bzw. Gruppenverantwortlichen

vermittelte Reiseleiter.

14.2.3. BiR haftet nicht für Maßnahmen und Unterlassungen

des Gruppenauftraggebers, bzw. Gruppenverantwortlichen

oder des von BiR lediglich vermittelten Reiseleiters vor, wäh-

rend und nach der Reise, insbesondere nicht für mit BiR nicht

abgestimmte

a) Änderungen der vertraglichen Leistungen,

b) Weisungen an örtliche Führer,

c) Sonderabsprachen mit den verschiedenen Leistungsträgern,

d) Auskünften und Zusicherungen gegenüber den Kunden.

14.3. Soweit für die Haftung von BiR gegenüber dem Kunden

an den Reisepreis anzuknüpfen ist, ist ausschließlich der zwischen

dem Gruppenauftraggeber und BiR vereinbarte Reisepreis

maßgeblich, ohne Berücksichtigung von Zuschlägen jedweder

Art, welche vom Gruppenauftraggeber gegenüber dem

Kunden erhoben werden.

14.4. Beanstandungen

14.4.1. Der Gruppenauftraggeber, bzw. Gruppenverantwortliche

oder von BiR lediglich vermittelte Reiseleiter sind nicht berechtigt

oder bevollmächtigt, vor, während oder nach der Reise

Beanstandungen des Kunden namens BiR anzuerkennen.

14.4.2. Gruppenauftraggeber, bzw. Gruppenverantwortliche

oder von BiR lediglich vermittelte Reiseleiter sind insbesondere

nicht berechtigt, namens BiR gegenüber dem Kunden irgendwelche

Ansprüche auf Rückerstattung des Reisepreises sowie

auf Schadensersatz, gleich aufgrund welchen Sachverhalts und

aus welchem Rechtsgrund, anzuerkennen.

14.4.3. Der Kunde hat die ihm gemäß Ziff. 10.1 obliegende Mängelanzeige

beim Auftreten von Leistungsstörungen bei dem

von BiR eingesetzten Reiseleiter bzw. örtlichen Führer vorzunehmen.

Eine Mängelanzeige gegenüber dem Gruppenauftraggeber,

bzw. Gruppenverantwortlichen ist nur dann ausreichend,

wenn von BiR keine eigene Reiseleitung oder örtliche

Führung eingesetzt ist oder diese nicht erreichbar ist.

* Die Verwendung von männlichen Formen wie „Kunde“,

„Auftraggeber“, „Reiseleiter“ etc. wurde von uns gewählt, um

der in BGB §307 geforderten Pflicht zur Klarheit und Verständlichkeit

der Formulierung in Allgemeinen Geschäftsbedingungen

gerecht zu werden. Sie soll lediglich eine übersichtliche

Darstellung der Reisebedingungen gewährleisten und bedeutet

auf keinen Fall eine Missachtung unserer weiblichen Klientel.

Veranstalter: Biblische Reisen

Sitz der Gesellschaft: Stuttgart

Rechtsform: GmbH

Registergericht: Amtsgericht Stuttgart, HRB 10467

Geschäftsführer: Dr. Georg Röwekamp

Adresse: Silberburgstraße 121, 70176 Stuttgart

© RA Noll, Stuttgart & Biblische Reisen, Stuttgart, 2004-2011

Nachdruck, auch auszugsweise, nicht gestattet

Stand: 10/2010

Impressum

Alle Angaben entsprechen dem Stand bei Drucklegung im

Oktober 2010

© Biblische Reisen GmbH, Stuttgart 2010

Nachdruck, auch auszugsweise, nicht gestattet.

Gestaltung: Olschewski Medien GmbH, Stuttgart

Druck: Vogel Druck und Medienservice GmbH & Co. KG, Höchberg

Gedruckt auf umweltfreundlichem, chlorfrei gebleichtem Papier

Wir danken …

... allen Tourismusvertretungen und Fremdenverkehrsämtern

sowie unseren Agenturen, Mitarbeitern, Reiseleitern, Reiseberatern

und Kunden für das zur Verfügung gestellte Bildmaterial

und die Anregungen zur Gestaltung unserer Reiseprogramme.

Biblische Reisen

43


Die neue Spillmann Reisevielfalt

Kunstreisen

Wege zur Kunst –

auserlesene Kunstreisen und

-ausflüge führen Sie durch das Jahr.

Erlebnisreisen

Reisen zu den schönsten Städten

und Landschaften in Deutschland

und Europa.

Gruppenreisen

Für Freunde, Clubs, Vereine und

Firmen. Faszinierende Ideen für

gemeinsame Erlebnisse.

Fernreisen

Mit Spillmann die ganze Welt

entdecken – Ihr Reisebus wartet

bereits vor Ort.

Kurreisen

Entspannen Sie in Heilquellen,

atmen Sie frische Luft und genießen

Sie belebende Kurprogramme.

Bahnreisen

Entdecken Sie mit traditionellen

Eisenbahnen und hochmodernen

Zügen faszinierende Landschaften.

Bahnhofsplatz 4 • 74321 Bietigheim-Bissingen

Tel. 07142 - 9788-0 • Fax 07142 - 9788-97

reisen@spillmann.de • www.spillmann.de

Partnerschaften und Auszeichnungen

Offizieller Partner Offizieller Partner

Biblische Reisen

Spannende Mehrtagesreisen

zu Kulturen, Geschichten und

besonderen Begegnungen.

Städtereisen

Den Puls der Zeit erleben in

Deutschlands und Europas

schönsten Städten.

Wissensreisen

Auf den Spuren von Wissen und

Technik erlebt man auf diesen

Reisen den „Aha-Effekt“.

Tagesreisen

Urlaub ohne Koffer. In netter

Gesellschaft die schönsten

Flecken der Heimat entdecken.

Gesundheitsreisen

Zusammen mit der Apotheke

Sterr startet Spillmann mit

Gesundheitsreisen ins Jahr 2011.

Natur- & Heimatreisen

Den Dreiklang aus Natur, Heimat

und Kulinaristik im grünen Baden-

Württemberg entdecken.

ServiceQualität

DEUTSCHLAND

Ausgezeichnetes

Reisebüro 2010

2.Platz

Innovation

des Jahres 2010

in der Kategorie TECHNIK

durch das Fachmagazin

2. Platz

Innovationspreis

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine