Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes ...

bayray.de

Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes ...

Im 4.1.2— Kohlenmonoxid in allen anderen Fällen 100 kg/h,— Fluor und gasförmige anorganische Fluorverbindungen, angegeben als Fluorwasserstoff 0,3 kg/h,— Gasförmige anorganische Chlorverbindungen, angegeben als Chlorwasserstoff 1,5 kg/h,— Chlor 0,3 kg/h,— Schwefelwasserstoff 0,3 kg/h.Ist die Massenkonzentration an Schwefeldioxid kontinuierlich zu messen, soll dieMassenkonzentration an Schwefeltrioxid bei der Kalibrierung ermittelt und durch Berechnungberücksichtigt werden. Ergibt sich auf Grund von Einzelmessungen, dass der Anteil desStickstoffdioxids an den Stickstoffoxidemissionen unter 10 vom Hundert liegt, soll auf diekontinuierliche Messung des Stickstoffdioxids verzichtet und dessen Anteil durch Berechnungberücksichtigt werden.Bei Anlagen, bei denen der Massenstrom organischer Stoffe, angegeben alsGesamtkohlenstoff, für— Stoffe nach Nummer 5.2.5 Klasse I 1 kg/h,— Stoffe nach Nummer 5.2.5 2,5 kg/hüberschreitet, sollen die relevanten Quellen mit Messeinrichtungen ausgerüstet werden, die denGesamtkohlenstoffgehalt kontinuierlich ermitteln.Bei Anlagen mit einem Massenstrom an Quecksilber und seinen Verbindungen von mehr als2,5 g/h, angegeben als Hg, sollen die relevanten Quellen mit Messeinrichtungen ausgerüstetwerden, die die Massenkonzentration an Quecksilber kontinuierlich ermitteln, es sei denn, es istzuverlässig nachgewiesen, dass die in Nummer 5.2.2 Klasse I genannte Massenkonzentrationnur zu weniger als 20 vom Hundert in Anspruch genommen wird.Die zuständige Behörde soll fordern, Anlagen mit Emissionen an Stoffen der Nummer 5.2.2Klasse I und II oder Stoffen der Nummer 5.2.7 mit kontinuierlichen Messeinrichtungen zurErmittlung der Massenkonzentrationen auszurüsten, wenn der Massenstrom das 5fache einesder dort genannten Massenströme überschreitet und geeignete Messeinrichtungen zurVerfügung stehen.5.3.3.3 BezugsgrößenAnlagen, bei denen die Massenkonzentrationen der Emissionen kontinuierlich zu überwachensind, sollen mit Mess– und Auswerteeinrichtungen ausgerüstet werden, die die zur Auswertungund Beurteilung der kontinuierlichen Messungen erforderlichen Betriebsparameter, z.B.Abgastemperatur, Abgasvolumenstrom, Feuchtegehalt, Druck, Sauerstoffgehalt, jeweilseinschließlich relevanter Statussignale, kontinuierlich ermitteln und registrieren.Auf die kontinuierliche Messung der Betriebsparameter kann verzichtet werden, wenn dieParameter erfahrungsgemäß nur eine geringe Schwankungsbreite haben, für die Beurteilungder Emissionen unbedeutend sind oder mit ausreichender Sicherheit auf andere Weise ermitteltwerden können.5.3.3.4 Auswahl von Einrichtungen zur Feststellung der EmissionenFür die kontinuierlichen Messungen sollen geeignete Mess– und Auswerteeinrichtungeneingesetzt werden, die die Werte der nach Nummer 5.3.3.2, Nummer 5.3.3.3 oder Nummer5.3.4 zu überwachenden Größen kontinuierlich ermitteln, registrieren und nach Nummer 5.3.3.5auswerten.Es soll gefordert werden, dass eine von der nach Landesrecht zuständigen Behörde bekanntgegebene Stelle über den ordnungsgemäßen Einbau der kontinuierlichen Messeinrichtungeneine Bescheinigung ausstellt.Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit veröffentlicht nachAbstimmung mit den zuständigen obersten Landesbehörden im Gemeinsamen MinisterialblattRichtlinien über die Eignungsprüfung, den Einbau, die Kalibrierung und die Wartung vonMesseinrichtungen. Von den Ländern als geeignet anerkannte Messeinrichtungen werden vomBundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Bundesanzeiger bekanntgegeben.Version 01/2003Vorschriftensammlung der Staatlichen Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 41

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine