Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes ...

bayray.de

Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes ...

Im 4.1.2a) Staub 30 mg/m³,b) Schwefeldioxid und Schwefeltrioxid, angegeben als Schwefeldioxid, 1,2 g/m³.Die Möglichkeiten, die Emissionen an Schwefeloxiden durch prozesstechnische Maßnahmenweiter zu vermindern, sind auszuschöpfen.KALZINIERENDie staubförmigen Emissionen im Abgas von Anlagen zum Kalzinieren dürfen dieMassenkonzentration 30 mg/m³ nicht überschreiten.ORGANISCHE STOFFEDie Anforderungen für organische Stoffe der Nummer 5.4.9.2 gelten für die Lagerung vonbrennbaren Flüssigkeiten entsprechend.GASFÖRMIGE EMISSIONENDie Anforderungen für gasförmige Emissionen der Nummer 5.4.9.2 für Neu– und Altanlagengelten beim Verarbeiten, Fördern, Umfüllen oder Lagern entsprechend.ALTANLAGENKATALYTISCHES SPALTENDie staubförmigen Emissionen im Abgas von Altanlagen zum katalytischen Spalten imFließbett–Verfahren dürfen beim Regenerieren des Katalysators die Massenkonzentration40 mg/m³ nicht überschreiten.KALZINIERENDie staubförmigen Emissionen im Abgas von Anlagen zum Kalzinieren dürfen dieMassenkonzentration 40 mg/m³ nicht überschreiten.Die Anforderungen der Nummer 5.2.4 Klasse IV erster Spiegelstrich (Schwefeloxide) sindspätestens zehn Jahre nach Inkrafttreten dieser Verwaltungsvorschrift einzuhalten.5.4.4.6 Anlagen der Nummer 4.6:Anlagen zur Herstellung von Ruß5.4.4.6.1 Anlagen zur Herstellung von IndustrierußBAULICHE UND BETRIEBLICHE ANFORDERUNGENProzessgase aus Furnace– und Flammrußanlagen sind einer Nachverbrennung zuzuführenund energetisch zu verwerten.BEZUGSGRÖßEDie Emissionswerte beziehen sich in den Abgasen der dampf– oder stromerzeugendenNachverbrennungseinrichtungen von Furnace– und Flammrußanlagen auf einenVolumengehalt an Sauerstoff im Abgas von 3 vom Hundert.KOHLENMONOXIDBei Gasrußanlagen dürfen die Emissionen an Kohlenmonoxid im Abgas dieMassenkonzentration 0,50 g/m³ nicht überschreiten.STICKSTOFFOXIDEBei Furnace– und Flammrußanlagen dürfen im Abgas der Nachverbrennungseinrichtungabweichend von Nummer 5.2.4 die Emissionen an Stickstoffmonoxid und Stickstoffdioxid dieMassenkonzentration 0,6 g/m³, angegeben als Stickstoffdioxid, nicht überschreiten. DieMöglichkeiten, die Emissionen durch verbrennungstechnische Maßnahmen weiter zuvermindern, sind auszuschöpfen.SCHWEFELOXIDEBei Furnace– und Flammrußanlagen dürfen im Abgas der Nachverbrennungseinrichtung dieEmissionen an Schwefeldioxid und Schwefeltrioxid die Massenkonzentration 0,85 g/m³,angegeben als Schwefeldioxid, nicht überschreiten.ORGANISCHE STOFFEVersion 01/2003Vorschriftensammlung der Staatlichen Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg 75

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine