3 - Luxembourg Air Rescue

lar.lu

3 - Luxembourg Air Rescue

Vous allez aimer la rentrée :iPhone 4 est à 0€ *chez LUXGSM.Petit prix. Grand potentiel.*Prix valable uniquement pour l’achat d’un iPhone 4 de capacité 16GB avec souscription simultanée d’un abonnement iPhone XL à 75€/mois sur 12 mois. Dans la limite des stocks disponibles, voir conditions détaillées en magasin ou sur iphone.luxgsm.lu


Editorial & ImpressumIm Dauereinsatz für IhreSicherheitLiebe Leserinnen,liebe Leser,Endlich Sommer – doch wenn dieUrlauber in alle Himmelsrichtungenin die Ferien ausschwirren,wenn das politische Leben in Luxemburgim Sommerloch verschwindetund wegen des Kollektivurlaubs aufden Baustellen Ruhe herrscht, dannbeginnt für die LAR der Hochbetrieb.Auch in diesem Sommer waren unsereHelfer wieder für Sie im Dauereinsatz.Unsere Hubschrauberpiloten rücktenbis zu 15-mal am Tag aus, von frühmorgens bis zum Sonnenuntergang.Ein Kind, das sich bei einem Grillunfallverbrannte, ein älterer Mensch,der wegen der Hitze einen Herzinfarkterlitt, ein Sturz in den Pool, Verkehrsunfälle,Wespenstiche. Auch mit derWinde mussten Einsätze bewältigtwerden, beispielsweise in Reimberg,wo ein Arbeiter in einer Windkraftanlageeinen Herzinfarkt erlitt. Leiderwurde bei diesem Einsatz ein Mitarbeiterder GRIMP schwer verletzt.Die Bergung an diesem schwer zugänglichenOrt machte einmal mehrdeutlich, dass jeder Rettungseinsatzeigenen Regeln folgt und gute Teamarbeitunerlässlich ist. Er zeigte aberauch, dass es immer Gefahren fürdie Retter gibt und dass ein Restrisikobleibt. Um die Risiken möglichstgering zu halten, absolviert die AirRescue regelmäßig gemeinsameTrainingseinheiten mit der Höhenrettungder Berufsfeuerwehr der StadtLuxemburg. Mehr zu diesem Trainingund dem Einsatz in Reimberg lesenSie in dieser Ausgabe.Nicht die Hitze war schuld daran,dass in unserer Alarmzentrale dieDrähte glühten. Von überall auf derWelt riefen Mitglieder an, die an ihremUrlaubsort verletzt oder erkranktwaren. Menschen, die von einer Sekundeauf die andere aus ihrer heilenWelt herausgerissen wurden und dieerkennen mussten, wie schwierig essein kann, in fremden Ländern aufmedizinische Hilfe angewiesen zusein, die oft nicht den Standards entspricht,die man zuhause gewöhntist. Unsere Ambulanzflugzeuge warendeshalb rund um den Erdball imEinsatz, um Notfallpatienten wiederzurückzuholen.Neben der Luftrettung und derRückholung von Patienten hat dieAir Rescue sich mittlerweile auch einenNamen im Organteamtransportgemacht. Seit mehr als drei Jahrenfliegen wir Ärzteteams in Frankreich,um geeignete Organe an ihren Bestimmungsortzu bringen. So helfenwir Nacht für Nacht, Leben zu retten.Mehr dazu lesen Sie in dieser undder nächsten Ausgabe im LAR report.■René ClosterPräsident LARImpressumLe LAR report est le périodique officiel de LAR A.s.b.l. Pour les membres, l’abonnement est compris dans le montant de la cotisation annuelle.ImpressionImprimerie Saint-Paul Luxembourg S.A. - Lareproduction complète ou partielle des textesest permise après autorisation préalable del’éditeur. LAR décline toute responsabilité pourl’envoi spontané de manuscrits et photos.Relation bancaireDexia-BIL -LU09 0020 1305 4200 0000Compte de dons pour la Fondation LAR :Dexia-BIL -LU84 0020 1167 9560 0000Editeur et régie publicitaireLuxembourg Air Rescue A.s.b.l.175A, rue de CessangeL-1321 LuxembourgTél.: (+352) 48 90 06 · Fax: (+352) 40 25 63www.lar.lu • redaction@lar.luSeptember 2010 LAR report 3


Inhalt & Kurz notiertInhaltINHALT3 Editorial & Impressum4 Inhalt & Kurz notiert5-6 Kurz notiertTrierer Mutterhaus: Brandschutzübungauf neuemHubschrauberlandeplatz /Gefährliche Laserattacke aufRettungshubschrauber7-9 LAR-TrainingBambi Bucket ® löscht ausder Luft / Einsatz Höhenrettung10-11 LAR-TechnikFliegende Intensivstationen /Bohrer im Hubschrauber?12 Von unseren Mitgliedern14-15 Mitgliederformular16-17 RepatriierungShanghai – Moskau – Metz:Zwischen den Kulturen18-22 HelikoptereinsätzeEinsätze der Air Rescuein Luxemburg und in derGrenzregion/Missions LARau Luxembourg et dans laGrande Région24-25 Besucher26-27 GesundheitDu tonus pour mieux affronterl’hiver28-30 LAR-Spezial Teil 1Die etwas andere Spende /„Ich habe zehn Minutengeweint vor Glück“Kurz notiertLAR proche de ses membresPendant les 4 jours de la braderieau City Concorde, du vendredi 27au lundi 30 août, LAR était présenteavec un stand et son hélicoptère desimulation LX-LARS. Les visiteurs yont pu prendre en main le levier decommande et s’informer à proposdes services de LAR. Par ailleurs, uninfirmier-anesthésiste expérimentéde LAR a montré les gestes de réanimationprincipaux.LAR-Spezial Seite 28-30In einer 2-teiligen Serie können Sie alleszu Organspenden und zum Ablaufeiner Organtransplantation erfahren.Guy Mathias führt heute wieder einfast normales Leben, dank einer Organspende.Sie suchen nach einer neuen beruflichen Herausforderung?Die LAR bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten.Interessiert?Aktuelle Stellenangebote findenSie auf unserer Webseite!www.lar.lu/jobsDepuis peu, LAR est égalementprésent dans le réseau social enligne Facebook et le nombre deses fans et amis croit de manièrecontinue. Sur Facebook ainsi quesur notre site Internet vous trouvezles news LAR ou encore des informationssur LAR et sur les événements auxquelsLAR participe. 1.043 * fans « aiment »notre présence FB.*en date du 20/09/2010LAR-Infohotline: (00352) 48 90 06Alarmzentrale: (00352) 27 365 365 24h/24www.lar.lu4LAR report September 2010Corporate MembershipDas ideale Geschenk für Ihre Mitarbeiterzum Jahresende.Rufen Sie uns an unter 489006 oderschreiben Sie uns: corporate@lar.lu


Kurz notiertPour toujours mieux vous aiderNouveau numéro d’alerte pour LARDepuis juin de cette année LAR aun numéro d’appel d’urgence particulierpour ses membres. En casd’urgence médicale à l’étrangervous pouvez dorénavant composerle (00352) 27 365 365 pour joindredirectement notre Luxembourg SupportCenter 24h/24 et 7j/7.Nous sommes bien entendutoujours joignables au numéro(00352) 48 90 06. En semaine entre8-18h00, nos collaborateurs sefont un plaisir de vous répondre àtoutes vos questions autour de LARou concernant votre affiliation.Le Luxembourg Support Center est lecentre d’alerte de LAR. Ses collaborateurss’occupent 24h/24 et 7j/7 desmembres en cas d’urgence médicale etorganisent leur rapatriement du mondeentier.Fête nationale au LuxembourgA l’occasion de la Fête nationaleau Luxembourg, l’Armée luxembourgeoise,la Police Grand-Ducalemais aussi, depuis 2005, les forcesd’intervention civiles témoignentleur respect au Grand-Duc ainsiqu’à la famille grand-ducale parleur participation à la parade militairetraditionelle. Cette année,LAR fut invitée à participer pour lapremière fois à ce défilé.Der LAR report alsDownload aufwww.lar.luLe passage de 3 de ses 5 hélicoptères LAR au-dessus de l’Avenue de la Liberté marquaitun des moments forts du défilé.« Les ArcAdes »restaurant gastronomiqueFormuLe dimAnchemenu 3 services : 29 €Vin compris* : 39,90 €* 2 verres de vin et eaudîners de Fête,bAnquets,repAs de Fin d’Année,Profitez de notresALLe de bAnquetcLimAtisée(300 couverts)10, Grand-RueL-9710 CLERVAUXTel.: +352 92 93 91info@koeners.comwww.interclervaux.lusur présentation de ce bon- 10 % sur le repas(hors boissons)au restaurant« les arcades »September 2010 LAR report 5


Bambi Bucket ® -löscht aus der LuftLAR-TrainingNeuer fliegender Löschwasserbehälterder LAR bekämpft Wald- und Flächenbrände vonobenSeit dem 18. Juli 2010 können Wald- und Flächenbrände in Luxemburgauch aus der Luft gelöscht werden. Am Kantonaltag der Feuerwehr in Weiswampachpräsentierte die Luxembourg Air Rescue den „Bambi Bucket ® “,einen Löschwasser-Außenbehälter für Hubschrauber.Der Bambi Bucket ® hat ein Fassungsvermögen von 800 Litern. Befüllt wirder entweder an einer natürlichen Wasserquelle oder die Feuerwehr stelltein entsprechendes Behältnis zur Verfügung. Ein Swimmingpool oder einSchwimmbad reichen dafür schon aus.Die Anschaffung des Bambi Bucket ®wurde gemeinsam mit der Berufsfeuerwehrder Stadt Luxemburg unddem Luxemburger Innenministeriumbeschlossen und unterstützt. BeimKantonaltag in Weiswampach konntensich die Besucher selber ein Bildüber die Funktionsweise eines solchenLöschwasserbehälters machen.In einer beeindruckenden Demonstrationschwebte der Hubschrauber derAir Rescue in rund fünf Metern Höheüber dem See von Weiswampach. Inwenigen Minuten wurde der Behälterim Flug gefüllt und anschließenderfolgte der kontrollierte Ablass desWassers über einem Waldstück.Löschwasser-Außenbehälter gibt esin vielfältigen Varianten. Zum einengibt es feste und zum anderen faltbareBehälter. Ein großer Unterschiedliegt auch im Fassungsvermögen. Von200 Litern bis 5.000 Liter gibt es dieunterschiedlichsten Systeme. Die LuxembourgAir Rescue hat sich mit demBambi Bucket® für ein faltbares Systementschieden, da es ein geringesLeergewicht hat und eine Wassertiefevon 30 Zentimetern zur Befüllungbereits ausreicht. Der Behälter kannauch Löschschaum aufnehmen. DieFüllmenge von 800 Litern ist in unsererRegion eine übliche und normalerweiseausreichende Größe und kannproblemlos durch die Rettungshubschrauberder Air Rescue schnell zumbetreffenden Einsatzort transportiertwerden. ■AnzeigeSeptember 2010 LAR report 72010_09_MasterCardGold-LAR.indd 1 10/09/10 14:27


LAR-TrainingDer Winchoperator: Er stellt die Verbindung zwischen demPiloten und dem am Seil hängenden Höhenretter her.Einsatz HöhenrettungVertrauen in Team und TechnikIm Umkreis von 250 km verfügt dieLuxembourg Air Rescue über den einzigenRettungshubschrauber mit einerSeilwinde. Diese Winde kommt immerdann zum Einsatz, wenn Menschenaus schwer zugänglichem Geländebefreit werden müssen. Die Retterlassen sich an der Seilwinde zu demPatienten herunter und bringen ihnauf diesem Wege auch in Sicherheit.Doch gerade weil die Bedingungenbei diesen Einsätzen meist schwierigsind, ist es immer wieder aufs Neueeine besondere Herausforderung fürden Piloten und das medizinischeTeam.Damit jeder Einsatz mit der Seilwindesicher und schnell durchgeführtwerden kann, absolviert die Air Rescueregelmäßige Übungen gemeinsammit der Höheneinsatzgruppe derBerufsfeuerwehr Luxemburg-Stadt.Neben kleineren Trainingseinheiten,die das ganze Jahr über stattfinden,wird einmal im Jahr eine umfassendemehrtägige Übung organisiert. Auchdiesmal wurden dabei wieder verschiedeneNotfallszenarien durchgespielt:von der Rettung von erkranktenoder verletzten Personen aus Höhenund Tiefen an der Seilwinde über dasHerablassen von Hilfskräften an dersogenannten „Longline“ bis hin zurEvakuierung in Extremsituationen imRettungskorb.Bei einem Höhenrettungseinsatz mitdem Hubschrauber müssen sich alleEinsatzbeteiligten blind aufeinanderverlassen können. Schnittpunktzwischen dem am Seil hängendenHöhenretter und dem Piloten desHubschraubers ist der sogenannte„Winchoperator“, also derjenige, derdie Winde bedient. Die Kommunikationerfolgt vor allem per Handzeichen,auch aus Sicherheitsgründen, dennbei einer solchen Rettungsaktion darfman sich nicht ausschließlich aufdas Funkgerät verlassen. Der Lärmder Rotorenblätter oder der Ausfalldes Funkgerätes könnten sonst zugefährlichen Kommunikationsproblemenführen. Der Winchoperator hilftdem Piloten nicht nur, die optimaleAnflugstelle und Flughöhe zu finden,sondern sorgt auch für das sichereHerablassen und Hochziehen derSeilwinde, des Rettungskorbes oderder Longline-Seile.Verlässliche Technik und NotfallmaßnahmenSo wie sich das Rettungsteam aufeinanderverlassen muss, muss es aberauch dem Material vertrauen können,denn beim Einsatz in schwindelerregenderHöhe muss die Ausrüstungin einwandfreiem Zustand sein. Diedoch relativ klein anmutende Seilwindeder LAR, die aber immerhin eineRettung eines Patienten mittels Seilwinde.Beim Longline-Training wird ein Helfer an einem besonderslangen Spezialseil hinabgelassen.8LAR report September 2010Durch einen Rettungskorb ist es möglich, mehrere Personengleichzeitig aus einer Notsituation zu retten, z.B.bei Hochwasser oder von einem brennenden Gebäude.


LAR-TrainingDie Rettungswinde von Goodrich hat bei eingefahrenemSeil eine Traglast von 204 kg undkostet 250.000 Euro.Die Befestigung des Rettungskorbes verfügt über ein Sicherheitssystem zur schnellen Lösungdes Korbes. Insgesamt verfügt der Rettungskorb über eine Traglast von zirka 1.000 kg und istsomit zur Rettung von mehreren Personen gleichzeitig geeignet.Traglast von 450 Lbs (entspricht etwa204 kg) hat, muss stets überprüftwerden, um maximale Sicherheit zugewährleisten. So ist in der Windeselbst, welche von Goodrich kommt,einem der renommiertesten Herstellerfür Rettungswinden, ein Zählwerkeingebaut, das die Anzahl der Einsätzemitzählt. Nach einer bestimmtenAnzahl muss das komplette Seil derWinde überprüft und gegebenenfallsausgetauscht werden. Der Windenmotorselbst muss regelmäßig aufseine Funktionalität geprüft und allezehn Jahre zu einer umfassenden Inspektionan den Hersteller geschicktwerden.Bei schlechtem und vor allem windigemWetter könnte es passieren, dassdas Windenseil sich in einem Hindernisverfängt und damit Menschen gefährdet.In diesem Fall könnte das Seildurch eine kleine Sprengladung, diesich in der Winde befindet, gekapptwerden. Diese Option ist allerdings nurdie allerletzte Maßnahme im Notfall.Über ein ähnliches Sicherheitssystemverfügt auch der Rettungskorb. Er istunter dem Hubschrauber befestigtund könnte mit einem Knopfdruckaus seiner Verankerung gelöst werden,wenn dies in einem Ausnahmefallunausweichlich wäre.Wie wichtig das regelmäßige Trainingist und welche Gefahren jeder einzelneEinsatz birgt, zeigte sich im Juli diesesJahres. Ein Einsatz in über 50 MeternHöhe an einem Windrad stelltesich als äußerst riskant heraus. LesenSie mehr dazu in unseren Hubschraubereinsatzberichtenauf S.22. ■Einsatzbesprechungder Höhenretter unddes LAR-Teams. JederHandgriff muss sitzen.Die Retter müssen sichblind aufeinander verlassenkönnen.Die Höhenretter der Berufsfeuerwehr(GRIMP)bereiten ihr Materialzum Abseilen an einerLongline vor. Hierzuwerden die Seile mitspeziellen Karabinerhakenan einer Schieneim Hubschrauber verankert.Ein Ausbildungsbereichder Höhenretter umfasstunter anderem dieSeil-, Knoten- und Einbindetechniksowie dieSicherungstechnik.September 2010 LAR report 9


LAR-TechnikFliegende IntensivstationenDas richtige Material für jeden Einsatz10:30 Uhr, Griechenland: Auf demFlughafen Rhodos wartet ein Krankenwagenauf das medizinischeTeam der Air Rescue. Ein LAR-Mitgliedhatte im Urlaub einen Unfall.Er liegt mit schwersten Verletzungenin einer griechischen Klinik und wirdkünstlich beatmet. BevorArzt und Krankenpflegerder LAR, die eben gelandetsind, zu ihm gebrachtwerden, packensie das medizinischeMaterial ihres LearJetein: Beatmungsgerät,Sauerstoff, Monitor, Defibrillator,Notfallrucksackund noch mehr,denn trotz vieler Telefonatemit den Ärzten imörtlichen Krankenhausweiß die Crew aus Erfahrung,dass man vorÜberraschungen nie sichersein kann.15:34 Uhr, Luxemburg:Alarm für den AR3. DieRettungsleitstelle im benachbartenTrier fordertschnellstmöglich die Hilfe des luxemburgischenRettungshubschraubersbei einem schweren Verkehrsunfallan. Noch weiß die Crew nicht vielüber ihren Einsatz. Ein Schwerverletzterund zwei leichtverletzte Opfer.Brüche, Schädelhirntraumata, Quetschungen,Atemnot, Verbrennungen?Für all diese Fälle muss das notwendigeMaterial an Bord des Rettungshubschrauberssein.Diese beiden Fälle zeigen, wie unterschiedlichdie Aufgaben der LARsind und dass zu Beginn eines Einsatzeskaum abzusehen ist, welchesMaterial wirklich gebraucht werdenwird. Umso wichtiger ist es, dass dieTeams sich darauf verlassen können,für jeden Notfall und jede unvorhergeseheneSituation die richtigemedizinische Ausstattung dabei zuhaben. Die Ausrüstung in den Hub-schraubern und Ambulanzflugzeugenreicht deshalb von einer Vielzahlan Notfallmedikamenten über neuesteDiagnose- und Überwachungstechnikenbis hin zu Lebenserhaltungssystemen.Die Maschinen derLAR sind somit moderne fliegendeDie fünf Hubschrauber der Air Rescue verfügen über eine hochmoderne Ausstattung.Intensivstationen, die eine optimalePatientenversorgung auf kleinstemRaum ermöglichen.Besondere Ansprüche an dieAusrüstung in der LuftrettungDie medizinischen Geräte im Rettungswesenund speziell in derLuftrettung sind erheblichen Belastungenausgesetzt und müssenweit höheren Ansprüchen genügenals die Apparaturen in Krankenhäusern.Für den Einsatz in der Luftrettungmuss das Material kleiner undleichter, jedoch genauso leistungsfähigsein wie die Modelle für denstationären Gebrauch. Alle Apparatesowie Halterungen müssen für denFlugbetrieb getestet und zertifiziertsein. Außerdem müssen die Gerätebesonders robust sein, denn sie werdenbei Wind und Wetter zum Patientenund mit diesem wiederum zumHubschrauber oder Ambulanzjet gebracht.Nicht nur die Anschaffung von neuenGeräten ist deshalb sehr kosten- undzeitintensiv. Allein die Bereitstellungund regelmäßige Erneuerung vonmedizinischen Geräten kostet dieAir Rescue pro Jahr rund100.000 Euro. Darunterfällt zum Beispiel, dassdie Spritzenpumpen inallen Hubschraubernund Jets regelmäßigausgetauscht werdenmüssen. Zu diesen kontinuierlichenKostenkommen dann nochAusgaben für die Anschaffungvon neu entwickeltenGeräten hinzu,wie zum Beispiel fürdas transportable Ultraschallgerät,welches inder nächsten Ausgabebeschrieben wird. Einweiterer Kostenpunktist das Vorhalten undNachrüsten von Medikamentenund Medizinprodukten,die in der Notfall- undIntensivmedizin verwendet werden.Für Verbandsmaterial, Sauerstoff,Medikamente und vieles mehr fallenjährlich mehr als 50.000 Euro an. ■In einem trockenen gut belüftetenRaum wird die medizinische Ausrüstungaufbewahrt. Jeder Jet undjeder Hubschrauber hat seineneigenen Wagen mit der vollständigenAusrüstung.10LAR report September 2010


LAR-TechnikBohrer im Hubschrauber?Dr. Jörn Adler erklärt die Vorteile der KnochenbohrmaschineEZ-IOBeilebensgefährlichverletzten Menschenist eine schnelle Versorgungdas A und O. Dazugehört auch das Verabreichenvon Medikamentenund Infusionen. Damit dieMedikamente möglichstschnell wirken können und Infusionensofort im Blut verfügbar sind, werdensie vorzugsweise in die Venen, alsodirekt in das Blut gespritzt. Dafür legtman dem Patienten mit einem kleinenStich eine Venen-Verweil-Kanüle.Leider sind die Venen von Patienten,die sich im Stress, Schock oder inkalter Umgebung befinden, oft nichteinfach zu finden. Dann kostet dieseProzedur wertvolle Zeit. Zudemhat der Europäische Rat für Wiederbelebungseit 2005 dieEmpfehlung herausgegeben,nicht mehr als dreivergebliche Punktionsversuchedurchzuführenund dann Alternativen zusuchen.Eine mögliche Alternativebietet hier die „intraossäre Infusion“,gemeint ist damit eine Infusion direktin den Knochen. Dabei wurden in derVergangenheit oft starke Nadeln (sogenannteCook–Nadeln) durch hoheKraftanwendung in den Knochen desPatienten eingebracht. Was bei Kindernwegen des weichen Knochensnoch relativ einfach ist, wurde bei Erwachsenenmeist zum schmerzhaftenKraftakt. Systeme wie die „BoneInjection Gun“, die auch wir bei derLAR vorhalten, schießen die Nadelmithilfe einer starken Stahlfeder direktin den Knochen. Hierbei ist diePunktion allerdings schlecht kontrollierbarund ein Abrutschen der Nadelist möglich.Alternativmethode für schnelleErgebnisseDas neueste System für den intraossärenZugang ist eine Knochenbohrmaschine,„EZ-IO-System“ genannt.Dabei werden dem Patienten mittelseines kleinen Akkubohrers Infusionsnadelnin den Knochen gesetzt. Esgibt für verschiedene Alters- und Gewichtsklassenverschiedene Bohrer.Dieses System hat den Vorteil, dassman die Nadel schnell und kontrollierteinbringen kann, in der Regel indie innere Seite der Schienbeinoberkante.„Halt“ – werden Sie jetzt vielleichtdenken – „nicht mit mir“. Aber keineAngst: So brutal, wie das Bohren mitder Bohrmaschine klingt, ist es nicht.Die Punktion schmerzt nicht mehrals eine normale Infusionsnadel. Undletztlich geht es dabei um die Rettungvon Leben. ■„Zum Glück hatten wir die EZ-IO! Beieinem unserer letzten Einsätze zeigtesich die EZ-IO oder die Knochenbohrmaschineals äußerst nützlich. “Intensivkrankenpfleger Udo WillmesBei einem unserer letzten Einsätzezeigte sich die EZ-IO oder die Knochenbohrmaschineals äußerst nützlich.Der Hubschrauber Air Rescue 3 wurdezu einer Patientin, die schwersteVerletzungen an den Armen und Beinenhatte und unter starken Schmerzenlitt, gerufen. Zudem hatte die Patientinviel Blut verloren.Durch die starken Verletzungen gabes keine Möglichkeit, schmerzstillendeMedikamente und Infusionen,wie normalerweise üblich über Venenzu verabreichen. Doch dank unsererEZ-IO konnten wir sehr schnell eineZugangsmöglichkeit für schmerzstillendeMedikamente schaffen. Nacheiner kurzen lokalen Betäubung amSchienbein platzierte der Notarztgezielt die Nadel und die Infusionenkonnten direkt in den Knochen gelegtwerden, ohne dass die Patientin dabeiSchmerzen empfand.Durch diese Maßnahme war es unsmöglich, sofort den Kreislauf zu stabilisierenund Schmerzmittel zu verabreichen.■Die EZ-IO, ein unscheinbares Gerät mit großerWirkung.forfaitPlaisir Gourmandà prix promotionnel99 € au lieu de 175 €sur présentation de ce bon1 soin visage basiqueaux extraits de framboises1 gommage corpsreminéralisant1 massage aux pochonsaux cristaux de sel et pétales d’algues (30’)1 soin douceurs des mainsà la lavandeFontaines d’eau à dispositiondans la salle de reposUtilisation du peignoir de bain et de slippersEntrée illimitée à la piscine, au Monde du Sauna,à l’espace Relaxation et au fitnessNos esthéticiennes vous accueillenttous les jours de 10h à 19h eten nocturne le vendredi jusque 21hPour toute réservation ou de bon cadeau :10, Grand-Rue • L-9710 CLERVAUXTel.: +352 92 93 91info@koeners.com • www.interclervaux.luSeptember 2010 LAR report 11


Von unseren MitgliedernLéift LAR Team,Haut virun 1 Joer hu Dir mech vun Malta heemgeflunn, fir hei kënnen operéiert ze gin. Ech hatmir an der Vakanz den ll.Wirbel gebrach, denDoc dohannen sot, eng Operatioun wär onemgänglech,mee ech wär awer transportfäheg. Mirhun eis nach de selwechten Dag mat Iech a Verbindunggesat an Dir hutt direkt meng Heemreesorganiséiert. Natiirlech, Vakanzenzäit heescht firIech „Hochbetrieb”, sou dass Dir mech net gläichkonnt siche kommen, mee d’Waarden huet sechgelount, an den 3. Daag war ech um Wee fir heem.Mir sin owes spéit an der Nuecht geland, am Spidolukomm, sin ech net wéi e Paack ofgeliwert gin,nee, den Doc mat sengem Assistent sin, obwuelhier Schicht schon längst eriwer war, bei mir bleiwen,bis ech op mäin Zëmmer bruecht gi sin.Super Organisatioun, super Team!WHO SAID NOBODY IS PERFECT?Villmols Merci.Pascale Wildschütz[…] Wir möchten uns bei Ihnen unddem ganzen Team für die kompetenteund liebevolle Unterstützung vonder ersten Kontaktaufnahme an bedanken.Wir hatten dadurch in diesenschweren Tagen eine große Sorgeweniger.MERCI VILLMOOLS !Familie ThillMesdames, Messieurs,Je tiens à vous remercier sincèrement pourvos efforts, votre dévouement et persistancelors du rapatriement de mon mari NevesSilva Amilcar de Faro à Luxembourg débutjuin 2010.Vous avez fait un travail remarquable !Nous vous souhaitons pour toutes vos interventionsfutures autant de succès. Une foisencore merci beaucoup à toute l’équipe et jevous prie d’accepter mes meilleures salutations.Maria de Jesus Carvalho SilvaA Monsieur Closter et sa formidable équipe!Nous sommes membres depuis près de 15 ans,par chance nous n’avons pas encore eu besoin devos services, mais nous admirons le travail quevous accomplissez ! Juste ce petit mot pour vousdire : Que nous avons trouvé super de voir vos3 hélicoptères dans les airs du défilé de la FêteNationale !Enfin après 20 ans, votre dévouement « est misà l’honneur ! » Vous êtes indispensables tantsur le plan national qu’international !Vous voir voler dans le ciel bleu le 23 juin 2010l’a rappelé à beaucoup d’yeux !Avec toute notre estimeFamille Dominique BonhommeSehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,Ich war mit meinem Mann in Ferien in Fanals(Lloret de Mar), als es meinem Mann so schlechtwurde (am Mittwoch 17. März 2010 gegen 18.30Uhr), dass ich einen Krankenwagen bestellenmusste. Angekommen in Blanes (KrankenhausHospital Comarcal de Blanes), teilte manmir mit, dass mein Mann weiter nach Barcelonagebracht werden muss (Hospital General deCatalunya ). Ich nahm umgehend Kontakt mitmeinen Kindem auf, und diese haben sich sofortmit der Air Rescue in Verbindung gesetzt.Patrick Gillet, Mitarbeiter der Luxembourg AirRescue war von Mittwochabend bis am Sonntag,den 21. März zweimal täglich mit meinemSohn in Verbindung und informierte ihn genauestensüber den Gesundheitszustand meinesMannes. Sonntag, den 21. März 2010 wurdenmein Mann und ich von Ihnen im Krankenhausabgeholt, diese Situation ist einfach nur mitdem Wort „WUNDERBAR” zu beschreiben. DieRückführung war qualitativ auf höchstem Niveauund wir werden das unser Leben lang nichtvergessen. Mein Mann, meine Kinder und ichmöchten uns hiermit noch einmal bei Ihnen bedankenfür die wunderbare Abholung im Krankenhausin Barcelona und die Repatriierungnach Luxemburg.Vielen, vielen Dank.Familie Willy Holcher-Braun12LAR report September 2010


Le meilleur du cinéma avec La Télé des P&TRussell CRoweun film de Ridley sCott, RéalisateuR de GladiatoRCate BlanChettenVODà partir du5 octobre© 2010 Universal Studios. All Rights Reserved.D’TELE VUN DER POSTD’TELE VUN DER POSTDivision des Télécommunications - L-2999 Luxembourg - Téléphone gratuit: 8002 8888 - www.pt.lu


MitgliederformularWerden Sie Mitgliedmöchte LAR Mitglied werden! Ich unterstützedamit die lebensrettende ArbeitJA,ichder LAR. Bei bezahltem Beitrag habe ichaußerdem die Sicherheit, dass mich die LAR im medizinischenNotfall aus dem Ausland zurückholt.Devenez membreje souhaite devenir membre LAR! Jesoutiens ainsi le travail sauveur deOUI, LAR. En payant la cotisation, j’ai égalementla certitude que LAR me rapatrie de l’étrangeren cas d’urgence médicale."bitte ausfüllen und einsenden / veuillez remplir et renvoyerLuxembourg Air Rescue • 175A, rue de Cessange • L-1321 LuxembourgTel: 489006 • Fax: 402563 • Mitgliedsantrag auch unter www.lar.lu□ Einzelmitgliedschaft / affiliation individuelle (45 EUR pro Person / par personne)□ Familienmitgliedschaft / affiliation familiale (79 EUR pro Familie / par famille)Ehemann(-frau) oder Lebenspartner(in) (im selben Haushalt) einschließlich Kinder (wenn älter als 18 Jahre, bitte Schulbescheinigung beilegen) /Epoux (se), Conjoint(e) (si même ménage) et enfants (si majeurs, veuillez joindre un certificat scolaire)Kontaktdaten / Coordonnées:Name, Vorname / Nom, PrénomHausnummer, Straße / N°, rue,PLZ, Ort / Code postal, LocalitéTelefon privat / Téléphone privéHandy / MobileE-MailSozialversicherungsnummer oder Geburtsdatum /Numéro de sécurité sociale ou date de naissanceIm Falle einer Familienmitgliedschaft listen Sie nachfolgend bitte die persönlichen Daten der Familienmitglieder auf/En cas d’une affiliation familiale veuillez lister ci-après les coordonnées des membres de la famille:Name, Vorname / Nom, Prénom:Geburtsdatum / Date de naissance(Ehe-) Partner / Epoux (se), Conjoint(e)Name, Vorname / Nom, Prénom:Kinder / EnfantsName, Vorname / Nom, Prénom:Kinder / EnfantsName, Vorname / Nom, Prénom:Kinder / EnfantsEinzugsermächtigung / Ordre de domiciliationDer/Die Unterzeichnende / Je soussigné(e)erlaubt hiermit der Luxembourg Air Rescue A.s.b.l. den jährlichen Mitgliedsbeitrag abzubuchen /autorise Luxembourg Air Rescue A.s.b.l. à débiter le montant de la cotisation annuelleBank / auprès de la banqueGeburtsdatum / Date de naissanceGeburtsdatum / Date de naissanceGeburtsdatum / Date de naissance□ m / f □□ m / f □□ m / f □□ m / f □Konto Nr. (IBAN) / de mon compte n° (IBAN)Datum / DateUnterschrift / SignatureUm in den Genuss der Leistungen der LAR Mitgliedschaft zu kommen, muss die Mitgliedschaft vor Antritt der Reise abgeschlossen und der Mitgliedsbeitrag für das laufende Mitgliedsjahr bezahlt wordensein. Die LAR A.s.b.l. erbringt ihre Hilfeleistung ohne Bestehen einer Rechtspflicht, da sie nur im Rahmen der personellen und technischen Möglichkeiten und der vorhandenen Mittel erfolgen können. Überdie Durchführung der Einsätze entscheidet die LAR A.s.b.l. nach medizinischen, sozialen und operationellen Kriterien. Die LAR A.s.b.l. bestimmt die Art und den Zeitpunkt der Durchführung.Les prestations pour les membres LAR sont sujettes à l’adhésion signée avant le départ à l’étranger et au paiement de la cotisation pour l’année en cours. LAR A.s.b.l. procure son assistance sans l’existenced’une obligation juridique quelconque, étant donné que les secours peuvent uniquement se produire dans le cadre des possibilités de ressources de personnel, des capacités techniques et suivant les moyensdisponibles. Concernant l’exécution des missions, LAR A.s.b.l. décide sur base de critères médicaux, sociaux et opérationnels. LAR A.s.b.l. définit la façon et le moment d’exécution.14LAR report September 2010


MitgliederformularÄnderungsmitteilung / Avis de changementHaben Sie geheiratet, sich getrennt oder sind geschieden worden? Haben Sie ein Kind bekommen? Hat sich Ihre Adresse oder Bankverbindunggeändert? Dann füllen Sie bitte das nachstehende Formular aus und schicken es bitte an unsere Adresse: Luxembourg Air RescueA.s.b.l., 175A, rue de Cessange, L-1321 Luxembourg oder per Fax: 40 25 63. Sie finden das Formular ebenfalls unter: www.lar.lu.Vous vous êtes marié, séparé, divorcé ou vous avez eu un enfant? Vous avez changé d’adresse ou de banque? N’oubliez pas de nous signalertout changement en remplissant l’avis ci-dessous et en nous le renvoyant à notre adresse: Luxembourg Air Rescue A.s.b.l., 175A, rue deCessange, L-1321 Luxembourg ou par fax au 40 25 63. Ce formulaire se trouve également sur www.lar.lu.Mitgliedsnummer / Numéro de membre:Name, Vorname / Nom, Prénom:Adressänderung / Changement d’adresse:Alte Adresse / Ancienne adresse: Neue Adresse / Nouvelle adresse: gültig ab / valable à partir:Änderung Zivilstatus, Familienzugehörigkeit / Changement d’état civil, composition de la famille:Hinzufügen wegen / A rajouter pour cause de:□ Heirat / Mariage □ Partenariat PACS □ Lebensgefährte(in), falls gleiche Adresse / Conjoint(e), si même adresseName, Vorname / Nom, Prénom:Sozialversicherungsnummer oder Geburtsdatum / Numéro de sécurité sociale ou date de naissance:□ Kinder (wenn älter als 18, bitte Schulbescheinigung beilegen) / Enfants (si majeurs, veuillez annexer un certificat scolaire)Name, Vorname / Nom, Prénom: Geburtsdatum / Date de naissance □ m / f □Name, Vorname / Nom, Prénom: Geburtsdatum / Date de naissance □ m / f □Name, Vorname / Nom, Prénom: Geburtsdatum / Date de naissance □ m / f □Aus Mitgliedschaft streichen wegen / Annuler l’affiliation pour cause de:□ Sterbefall / DécèsName des Verstorbenen / Nom du défunt:□ Trennung / SéparationName des ehemaligen Partners / Nom de l’ancien(ne) partenaireTodestag / Date de décèsAdressdaten des ehemaligen Partners / Son adresse actuelleÄnderung der Bankverbindung / Changement de banque:Neue Kontodaten: Name Bank und IBAN Konto Nr. / Nouvelles coordonnées bancaires: Nom de la banque et n° de compte IBANDatum / DateMitteilung an Schüler und StudentenSehr geehrte Schüler und Studenten,wir möchten Sie bitten, uns eine Kopie IhrerStudienbescheinigung für das Studienjahr2010/2011 zukommen zu lassen, um auchweiterhin auf der Familienkarte Ihrer Eltern miteingetragen zu bleiben.Falls Sie Ihr Studium beendet haben oder einenBeruf ausüben und weiterhin an den LARLeistungen interessiert sind, bitten wir Sie, denMitgliedsantrag auf S. 14 auszufüllen und unszuzusenden.Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne unterTel: 48 90 06 oder info@lar.lu zur Verfügung.Ihre MitgliederverwaltungUnterschrift / SignatureAvis aux étudiantsChers écoliers et étudiants,Nous vous prions de bien vouloir nous envoyerune copie de votre certificat scolaire pour l’année2010/2011 afin de garder la couvertureparentale.Si entre-temps vous avez terminé vos études ousi vous exercez un métier et que vous êtes toujoursintéressés aux avantages offerts par LAR,nous vous proposons de remplir et renvoyer leformulaire à la page 14.Pour toute autre question nous restons à votreentière disposition autél 48 90 06 - info@lar.luVotre Administration des MembresAvis aux parentsChers parents,Nos membres nous posent souvent la question, si lesenfants font automatiquement partie de l’affiliation familiale.Il est vrai qu’un tarif familial de 79 € inclut lesparents et les enfants mineurs (ou étudiants moyennantun certificat scolaire). Or, nous ne disposons pastoujours des noms, prénoms et matricules (ou datesde naissance) des enfants. Ces données sont pourtanttrès importantes, surtout quand un rapatriement estsollicité. Nous vous saurions gré de bien vouloir compléterle formulaire “Avis de changement” et de nous letransmettre par fax: 40 25 63, par e-mail: info@lar.lu oupar courrier: LAR A.s.b.l., 175A, rue de Cessange, L-1321Luxembourg.Merci pour votre collaboration!Juni 2010 LAR report 15


RepatriierungShanghai – Moskau – Metz:Zwischen den KulturenDas Überwinden von Sprachen und BürokratieEs ist der 19. Juni 2010. Das medizinischeLAR-Team mit Dr. ParisKontokostas und IntensivkrankenpflegerJérôme Corbellotti kommt miteinem Linienflug in Shanghai an. Einfranzösischer Bauunternehmer ist aufeiner Baustelle so schwer gestürzt,dass er sich lebensbedrohliche Kopfverletzungenzugezogen hat. Sein Zustandist kritisch. Ein Versicherungsunternehmenhat die LAR wegen ihrergroßen Erfahrung um Hilfe gebeten:Die Air Rescue soll den Patienten sichernach Hause bringen.Doch die Kommunikation mit denchinesischen Ärzten gestaltete sichschwierig. Die Abklärung der medizinischenDiagnose haperte nicht nuran der Sprache, sondern die Ärzte inShanghai wussten nur wenig über dieMöglichkeiten der Flugmedizin unddie Rückholung von Patienten in Ambulanzflugzeugen.Deshalb sind Dr.Kontokostas und Jérôme Corbellottiper Linienflug vorgereist, um die Situationdirekt vor Ort zu klären.Doch bereits am Terminal in Shanghaitreten die ersten organisatorischenProbleme auf. Nach 17 Stunden Flugreklamieren die Flughafenbehördendas Visum des Teams. Trotz eineroffiziellen Einladung nach China undzwei gültiger „Flightcrew-Visa“ wirdden LAR-Mitarbeitern die Einreiseverweigert. Die Flughafenangestelltensprechen nur wenige BrockenEnglisch. Es stellt sich heraus, dassein Crew-Visum nur dann Gültigkeitbesitzt, wenn die Crew auch mit ihremeigenen Flugzeug anreist. AlleErklärungen, warum der Doktor undder Krankenpfleger mit dem Linienfluggekommen sind, drohen an derSprache zu scheitern, bis endlich einBeamter mit ausreichenden Englischkenntnissenhinzukommt. Er verstehtdie Situation und erlaubt ihnen dieEinreise.Sprachbarrieren und InternetsperrenFür das LAR-Team geht es sofort weiterins Krankenhaus. Noch ahnensie nicht, welche weiteren Hürdenzu nehmen sein werden. Zunächstmöchte Dr. Kontokostas sich ein umfassendesBild über den Zustand desPatienten machen. Er will die Untersuchungsergebnisseeinsehen, dochdie sind mindestens zehn Tage alt.Neue Untersuchungen müssen erstgemacht werden, um Aufschlussüber die Transportfähigkeit des Patientenzu geben. Noch kooperierendie chinesischen Ärzte, aber beimThema Repatriierung stellen sie sichquer. Mit zehn Ärzten muss Dr. Kontokostassprechen, zehn Ärzten immerwieder erklären, über welche Ausstattungund Möglichkeiten die LAR verfügt.Neun Ärzte verweigern eine Zustimmungzu dem Transport und Dr.Kontokostas ahnt, dass er ohne dieschriftliche Einwilligung der chinesischenÄrzte Probleme am Flughafenbekommen würde.Dr. Kontokostas würde den chinesischenÄrzten gerne anhand der LAR-Webseite zeigen, wie ein Ambulanzflugzeugder Air Rescue aussieht undwie die LAR arbeitet, doch der kommunistischeStaat hat ausländischeWebseiten gesperrt. Alle Erklärungsversuchescheinen kurz vor demScheitern zu stehen. Da gelingt esdem Doktor, über sein Smartphonedoch noch auf die Homepage zu gelangenund den zehnten chinesischenArzt zu überzeugen: Er bekommt vonihm die benötigte Unterschrift für dieRückführung im Ambulanzflugzeug.In der Zwischenzeit sind die aktuellenBefunde der Untersuchungen da.Sie zeigen, dass der Patient zwar ineinem kritischen Zustand ist, aberdurchaus stabil genug für die Rückführungin einem Ambulanzjet. Nunmuss nur noch die Ehefrau des Patientenüberzeugt werden, denn währendall der Zeit in Shanghai haben16LAR report September 2010


RepatriierungAnzeigedie chinesischen Ärzte ihr erklärt,dass ihr Mann auf einem Rücktransportsterben würde. Erst als sie dasLAR-Team kennenlernt und sie ihr dieRückführung per Ambulanzjet genauerklären, legt sie ihre Ängste ab.Die Besonderheiten einesSea-Level-FlugsAuch in Luxemburg laufen die Planungenauf Hochtouren. Es ist eineorganisatorische Herausforderungfür das "Operations-Department":Dieser Langstreckenflug muss als sogenannterSea-Level-Flug auf 26.000Fuß (knapp 8.000 m) durchgeführtwerden.Der Patient hat ein Schädel-Hirn-„Der Patient hat ein Schädel-Hirn-Trauma unddurch die notwendigen lebensrettenden Operationenin Shanghai kam es zu einer intrakraniellenLuftansammlung innerhalb des Schädels. DerAmbulanzjet muss deshalb unter Bodendruckbedingungen(Sea Level) fliegen.“Dr. Paris Kontokostas, begleitender Notarztwährend der Shanghai Mission.Trauma und durch die notwendigenlebensrettenden Operationen inShanghai kam es zu einer intrakraniellenLuftansammlung innerhalbdes Schädels. Der Ambulanzjet mussdeshalb unter Bodendruckbedingungen(Sea Level) fliegen. Das heißt,dass die Maschine eine Flughöhehat, bei der der Kabinendruck demauf Meereshöhe entspricht. Ansonstenkann es zu einer Ausdehnung derLuftansammlungen und damit zu einemlebensgefährlichen Anstieg desHirndrucks kommen. Für die Flugplanerbedeutet das, zusätzliche Zwischenstoppseinzuplanen, denn derTreibstoffverbrauch ist in niedrigenHöhen größer. Außerdem muss dieCrew zwischendurch ausgewechseltwerden, damit ihre Ruhezeiten eingehaltenwerden können, der Patientaber trotzdem ohne Verzögerungenweitergeflogen wird.Der 22. Juni, endlich steht der LAR-Ambulanzjet in Shanghai zum Abflugbereit. Die Flughafenbehörden genehmigendie Ausreise des Patientenund die Mitnahme der benötigtenMedikamente für den Flug. Auch dieTankstopps in der Mongolei und inRussland funktionieren zügig undproblemlos. Jetzt nur noch eine letzteZwischenlandung in Moskau.Lebensbedrohliche Visa-ProblemeAlles scheint wie am Schnürchenzu laufen. Doch dann– Visa-Probleme! Bereitszweimal hat das LAR-Teamauf diesem Flug schon innerhalbRusslands gestoppt.Aber bei dieser Zwischenlandungin Moskau werden die Visaplötzlich bemängelt. Auf den vorangegangenenFlughäfen wären angeblichFehler passiert. Das Team versucht,alles schnellstmöglich zu klären. Abereine Verzögerung folgt der nächsten.Langsam wird Dr. Kontokostas nervös.Das Flugzeug steht still, alle medizinischenApparate laufen deshalbmit Akku. Nach zweieinhalb StundenStandzeit in Moskau müssen derArzt und der Intensivkrankenpflegerdie Ersatzgeräte anschließen – nungeht es um Leben und Tod. Steht dasLeben des Patienten wegen eines Visumsauf dem Spiel?Während die Piloten mit Nachdruckdaran arbeiten, eine Ausreise nachFrankreich zu erwirken, sucht dasmedizinische Team nach einer externenStromquelle. Eine Stunde späterkommt endlich eine Flughafenambulanzund lädt die Akkus der GeräteIn Moskau muss eine Ambulanz die medizinischenApparate der Air Rescue mitStrom versorgen.auf. Eine kurze Atempause – aberdie Medikamente gehen ebenfallszur Neige. Noch sind ausreichend anBord, aber ein Ende der Verhandlungenist nicht in Sicht und die Nervositätsteigt immer weiter.Endlich, nach insgesamt vier Stunden,in denen die LAR-Crew sich unermüdlichum die Ausreise bemühtund sich sprichwörtlich den Mundfusselig geredet hat, kann es weitergehen.Gerade noch rechtzeitig! AmMorgen des 23. Juni wird der 42-jährigeBauunternehmer vom LAR-Teamim Krankenhaus von Metz eingeliefert.Sein Zustand ist weiterhin stabil,seine gesundheitliche Zukunft allerdingsungewiss. Doch hier in Metzkümmern sich nun nicht nur Spezialistenum ihn, sondern auch seineganze Familie. ■SIMPLY CLEVER September 2010 LAR report 17


HelikoptereinsätzeHelikoptereinsätzeMissions d’hélicoptèresAktuelle Newswww.lar.luWemperhardt, 30. Mai 2010Zu einem folgenschweren Unfall mitzahlreichen Verletzten kam es aufder Nationalstraße 7 zwischen Weiswampachund Wemperhardt. Auf derregennassen Fahrbahn kam ein Autovon seiner Spur ab und kollidierte miteinem entgegenkommenden Fahrzeug.Ein nachfolgender PKW konntenicht mehr rechtzeitig ausweichenund prallte ebenfalls in die Unfallstelle.Insgesamt wurden acht Personenverletzt. Die Rettungskräfte der ProtectionCivile aus Ulflingen, der Feuerwehrund das Notarztteam des Rettungshubschraubersaus Ettelbrückversorgten die Patienten noch an derUnfallstelle. Eine 84-jährige Patientinmusste unter notärztlicher Betreuungins Krankenhaus geflogen werden. Fürden Transport der anderen Verletztenstanden Ambulanzen zur Verfügung.Kautenbach, 04. Juni 20103 Motorradunfälle an einem TagAm Freitag den 4. Juni wurde dieLuxembourg Air Rescue zu drei Motorradunfällengerufen. Bei strahlendemSonnenschein kam es unteranderem zwischen Kautenbachund Wiltz zu einem Unfall mit dreiVerletzten. Auf der beliebten Motorradstreckewar eine Gruppe vonBikern unterwegs, als einer der Fahrerin einer scharfen Rechtskurvedie Kontrolle über seine Maschineverlor. Der Mann stürzte mit seinerMaschine und rutschte in den Gegenverkehr.Dort prallte er in ein© Alphones LischIn Wemperhardt prallten mehrere Autos zusammen. Die Rettungskräftemussten insgesamt 8 Personen versorgen.Die LAR Hubschrauber wurden allein am 4. Juni dreimal zu Motorradunfällengerufen. Die Polizei meldete an diesem Tag noch weitere Unfälle.18LAR report September 2010


Helikoptereinsätzeude plein fouet le rond-point provisoireau bout de l’autoroute. La voitures’est mise à planer avant de percuterviolemment le mur californiensur le côté opposé. Les servicesde secours intervenus sur les lieuxont été obligés de désincarcérer lechauffeur. Les blessures du conducteuront nécessité l’intervention dumédecin du SAMU amené par l’hélicoptèrede sauvetage d’Air Rescue.Ce dernier s’est posé sur l’autorouteafin d’évacuer la victime. Le tronçonen question a dû être bloqué à toutecirculation pendant une bonne partiede la soirée.Munsbach, 16. Juli 2010In der Mittagszeit kam es auf der AutobahnA1 von Trier in FahrtrichtungLuxemburg zu einem schweren Unfall.Ein Mann verlor vermutlich aufgrundvon plötzlichem Unwohlseindie Kontrolle über sein Fahrzeug. Erprallte mit seinem Kleinwagen gegendie Mittelleitplanke und musstevon der Feuerwehr aus seinemFahrzeug befreit werden. Für dieLandung des Hubschraubers derLuxembourg Air Resuce wurde dieAutobahn aus Sicherheitsgründenkurzzeitig gesperrt. Das Notarztteamversorgte den Patienten amUnfallort. Anschließend wurde derPatient ins Krankenhaus Kirchberggeflogen.Müllerthal, 21. Juli 2010Ein spektakulärer Unfall mit einertraurigen Bilanz ereignete sich imMüllerthal. Ein PKW mit drei Insassenstieß in einer Linkskurve gegendie Leitplanke, kam ins Schleudernund flog regelrecht die Felsen hinunter.Der Wagen schlug hierbei gegenmehrere Bäume ehe er im Wald zumStehen kam. Alle drei Insassen desWagens wurden verletzt. Das Notarztteamdes Krankenhauses Kirchbergmusste alle drei Patienten notärztlichversorgen. Ein 16-jährigerInsasse wurde anschließend schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauberins Krankenhaus geflogen, derFahrer und Beifahrer wurden mitAmbulanzen transportiert.Munshausen, 12. August 2010Es ist 18:34 Uhr als der Rettungshubschrauberin Ettelbrück vomHubschrauberlandeplatz abhebt.Eine Frau liegt zu Hause in Munshausenin den Wehen. Noch währenddes Fluges bespricht sich das Notarztteam.Der an Bord befindlicheArzt des Krankenhauses Ettelbrückgeht in diesem Moment davon aus,dass er dank des Hubschraubersdie schwangere Frau noch rechtzeitigvor der Geburt sicher ins Krankenhausfliegen kann. Die werdendeMutter war noch am Nachmittagbeim Arzt gewesen und das Ungeborenebefand sich in bester Verfassung.Zudem hatte sich der kleineRacker auch bisher Zeit gelassen,der Geburtstermin ist schon seit einigenTagen überschritten, da wirdes ja wohl auf zehn Minuten nichtmehr ankommen. Nur sechs Minutennach dem Start landet der Hubschrauberauch schon am Einsatzort,doch kaum sind die Türen offen,ruft schon ein Helfer der ProtectionCivile, dass das Baby nun kommt.Das Team schnappt sich schnellden Notfallkoffer und alle nötigenmedizinischen Apparate, denn alleskönnte nun anders sein, als nochvor wenigen Minuten gedacht. Sierennen ins Haus, bereit, bei der Geburtzu helfen, doch innerhalb derkurzen Zeit, die das Team vom Hubschrauberbis ins Haus gebrauchthat, war das Baby geboren. Der LARIntensivkrankenpfleger übernimmtunverzüglich die fachgerechte Erstversorgungdes Neugeborenen.Währenddessen kümmert sich derNotarzt um die Mutter. Nach erstenUntersuchungen scheinen Mutterund Baby wohlauf. Dennoch fliegtdas Team beide schnell und wohlbehaltenins Krankenhaus, damitsie dort adäquat weiterversorgt werdenkönnen. Als das LAR Team amnächsten Tag noch mal einen kurzenBesuch im Krankenhaus macht,haben sich Mutter und Kind bereitsbestens erholt.Lünebach, 18. August 2010Zu einem ungewöhnlichen Zwischenfallwurde der HubschrauberAR3 an diesem Mittwochnachmittaggerufen. Im Eifel-Zoo Lünebachstürzte ein dreijähriges MädchenEin Unfall auf der Autobahn A1 ereignete sich, weil dem Fahrer desWagens wahrscheinlich plötzlich unwohl wurde.Im Müllerthal landete ein Wagen im Wald. Drei Verletzte mussten hiervon den Rettungskräften versorgt werden.20LAR report September 2010


Helikoptereinsätzeuin das Gehege eines Kragenbären.Das Mädchen kletterte in einemunbeobachteten Moment über denzirka ein Meter hohen Zaun, der daseinige Meter tiefer gelegene Gehegeumgibt. Das Kind stürzte in denWassergraben hinab und wurde vondem 28 Jahre alten Tier mit einemTatzenhieb an der Stirn verletzt.Der Vater sprang sofort über denZaun, um seiner Tochter zu helfenund wurde hierbei von dem Kragenbäram Bein verwundet. Dennochgelang es ihm, sich und sein Kindaus dem Gehege zu retten.Zoobesucher verständigten geistesgegenwärtigden Rettungsdienst.Um eine schnellstmögliche Hilfe zugewährleisten, wurde der luxemburgischeRettungshubschrauber derLAR hinzugerufen. Der LAR-Arzt versorgtebeide Patienten notärztlichund veranlasste anschließend denTransport der dreijährigen Patientinper Hubschrauber in das zirka 30Kilometer entfernte trierische KrankenhausMutterhaus der Borromäerinnen.Der 34-jährige Vater wurdeebenfalls stationär in einem Krankenhausaufgenommen. Keines derbeiden Familienmitglieder schwebtein Lebensgefahr. Die aus den Niederlandenstammende Familie hatteviel Glück.Bereits vor drei Jahren fiel eben dieserKragenbär den heute 83-jährigenBesitzer des Eifel-Zoos bei derFütterung an. Auch damals war dieAir Rescue im Einsatz.Reimberg, 15. Juli 2010Bei Bettborn erlitt ein Mann bei Arbeitenan einer Windkraftanlage einenHerzinfarkt. Der Arbeiter befandsich zu diesem Zeitpunkt in einerGondel des Windrades in 50 MeterHöhe. Die Air Rescue wurde gemeinsammit der HöhenrettungstruppeGRIMP (Groupe de reconnaissanceet d’intervention en milieu périlleux)der Berufsfeuerwehr von Luxemburg-Stadt angefordert.Die Höhenrettungstruppe hat sichdie Situation vor Ort genauestens angesehenund stellte sofort fest, dassdie einzige Möglichkeit den Patientenzu bergen aus der Luft mit dem Rettungshubschrauberwar. Wegen derLänge der Windradblätter konnte dieSeilwinde des Rettungshubschraubersnicht zum Einsatz gebracht werden,sondern die Retter mussten aneinem 50 Meter langen Spezialseil,der sogenannten Longline, zwischenden Flügeln des Windrades an dieGondel herangeflogen werden. Beimersten Rettungsversuch kam es jedochzu einem Zwischenfall. Der ander Longline befindliche Spezialistder GRIMP wurde von einer Windböeerfasst und gegen einen der Flügeldes Windrades geschleudert. Er wurdeumgehend mit schweren Verletzungenins Krankenhaus geflogen.Trotzdem gingen dieBergungsarbeiten unverzüglichweiter und ineinem zweiten Versuchkonnte der verletzte Arbeiter geborgenwerden. Der nicht ansprechbarePatient wurde nach Stabilisierungam Boden ins Krankenhaus geflogen.René Closter, Präsident der LuxembourgAir Rescue und ehemaligesGRIMP-Mitglied: „Trotz der langjährigen,exzellenten Zusammenarbeitund des regelmäßigen gemeinsamenTrainings der GRIMP und derAir Rescue zeigt diese außergewöhnlicheBergung, dass jeder Rettungseinsatzanders ist und trotz guterTeamarbeit auch immer Gefahrenund ein Restrisiko für die Retterbirgt. Bei jedem Einsatz muss eineRisikoanalyse erfolgen. In diesemFall gab es keine andere Möglichkeitals die Rettung aus der Luft, um denin Lebensgefahr befindlichen Patientenzu bergen.“Nach der schwierigen Bergung konnte der Patientversorgt und ins Krankenhaus geflogen werden.Dear all,In my name and that of my wife Andrea andmy children, I would like to thank the wholeLAR team for rescuing my life on July 15th inReimberg on a wind turbine.Thanks to the fact of the professional stake ofthe LAR-team I can have a second live. Thankyou very much!Höhenrettung in Reimberg: Ein Arbeiter erlitt auf einem Windrad einenHerzinfarkt. Beim zweiten Versuch gelang es, den Mann zu bergen.22LAR report September 2010Liebe Retter,In meinem Namen, aber auch in dem meinerFrau Andrea und meiner Kinder, möchte ichdem ganzen LAR Team herzlichst für meineLebensrettung am 15. Juli 2010 bei der Missionin Reimberg an einem Windrad danken.Dank des professionellen Einsatzes des LARTeams wurde mir ein zweites Leben geschenkt.Vielen DankRudy Van Leeuwen(deutsche Übersetzung: Redaktion des LAR report)


La vie offre bien pLus qu’une voLvo. iL y a Le soLeiL quivous ébLouit. iL y a cette pLace de parking que vouscherchez nerveusement. ou ce chewing-gum que vous netrouvez pas. soudain, iL y a aussi ce piéton qui traversesubitement. et heureusement votre voiture qui s’arrêteautomatiquement. c’est pourquoi nous avons créé Laprovocante voLvo s60 avec pedestrian detection.découvrez La nouveLLe voLvo s60.Volvo. for lifeVous roulez déjà avec une Volvo S60 D3 à partir de 28.268 € TTC.5,3 – 9,9 l/100 km • 139 – 231 g CO 2 /kmAutopolisZone d’activités BourmichtL-8070 Bertrange43 96 96 2919info@autopolis.luAutopolis NordZ.a. & comm. 8L-9085 Ettelbrück81 24 99nord@autopolis.lu


Visites chez LARNombreux étaient les visiteurs dans les installations d’Air Rescuependant les mois d’été. Outre les explications sur les activités de LuxembourgAir Rescue et de son organisation, ils ont pu voir de près laflotte de la seule organisation de sauvetage aérien au Luxembourg etposer toutes leurs questions aux membres de l’équipage des hélicoptèreset avions.14. Mai 2010 Schecküberreichung der Musikschule Pétange04. Juni 2010 Lions Club"Gehaansbierg"02. März 2010 RTL zu Besuch bei der Air Rescue30. März 2010Französische Botschaft16. April 2010 CaritasAtelier Thérapeutique19. März 2010 Schecküberreichung des “Kielener Brennereimüsee“03. Juni 2010 Club Senior"Op der Heed Hupperdange"Si vous avez envie de nous rendre visite avec votre club ou organisation, n’hésitez pas à nous contacter :Tel: +352 48 90 06 · Fax +352 40 25 63www.lar.lu · info@lar.lu24LAR report September 2010


GesundheitDu tonus pour mieux affronter l’hiverChangement de saison ne signifie pasnécessairement baisse de vitalité« Voici venu le temps… des rhumes et des vents ! ». Eh oui, revoilà la saisonfroide et son cortège de petits tracas. En hiver, les raisons de tombermalade ne manquent pas, alors mieux vaut mettre toutes les chances deson côté pour rester en forme et en profiter un maximum.L’arrivée de l’hiver s’accompagnebien souvent d’une baisse de forme.Pour certains d’ailleurs, la saison setransforme vite en véritable traverséedu désert : c’est long, laborieuxet fatiguant... Sans compter le manquede luminosité, bien souvent àl’origine de cette déprime hivernale.Alors pour passer la saison froidetout en restant au top, un cocktailvitalité s’impose ! Alimentation,sommeil et sport sont les clés d’unhiver sans nuage. Pour éviter quevotre moral ne reste en berne, suiveznos conseils.Veillez à une alimentation adaptéeCap sur les vitamines, primordialespour garder la forme en hiver ! N’hésitezdonc pas à faire le plein de fruitset légumes : on ne le répétera jamaisassez, il faut en consommer au moinscinq par jour. Privilégiez ainsi les alimentsriches en vitamine C, notrealliée forme. Clémentines, oranges,brocolis et surtout kiwis... La saisonoffre ce qu’il faut pour gagner envitalité et mieux résister aux infections.Comment ? Sur une journée, votreration de glucides lents doit êtreéquivalente à la moitié de votre rationalimentaire totale. Pour arriverau compte, visez les aliments quifacilitent le travail de l’organisme etévitent les fatigues inutiles commele pain complet, les pâtes, le riz…N’oubliez pas non plus les céréales,qui font office de carburant pour tenirtout au long de la journée. D’autantplus qu’en hiver, notre organismeconsomme davantage d’énergie, notammentpour combattre le froid.Enfin, si vous vous sentez un peu fatiguéou déjà malade, pensez à mangerléger. Beaucoup ont tendance àcroire qu’il faut se nourrir à outrancepour prendre des forces. Mais enréalité, c’est tout l’inverse ! La digestiondemande un effort considérableau corps : en mangeant léger vouséconomisez de l’énergie, indispensablepour combattre la fatigue etles microbes.Et si tout cela ne suffit pas, vous pouveztoujours miser sur les complémentsalimentaires pour une curede vitamines.Et à part l’alimentation,que faut-il faire?En hiver, préservez votre sommeilCe n’est pas pour rien que les mammifèresterrestres choisissent l’hiverpour hiberner. Sans vous transformeren marmotte, il est importantde bien respecter votre rythme biologiquedurant la « trêve hivernale ».Car dormir, même si on a tendance àl’oublier, c’est tout simplement vital.Un sommeil réparateur est le garantde la forme et du tonus et permetd’effacer les fatigues physiques etnerveuses. Alors chouchoutez vosnuits, histoire de commencer la journéedu bon pied.Comment ? Si vous avez du mal àtrouver le sommeil, n’hésitez pasà vous faire une infusion de camomilleavant d’aller dormir et préférezles repas légers. Sinon, apprenez àreconnaître votre rythme en vousobservant. L’heure à laquelle vousdevez vous lever pour être en forme,le nombre d’heures dont vous avezbesoin... Tous ces petits détails sontles clés d’un sommeil réparateur.L’hiver, pas d’impasse surl’exerciceMême si le temps n’est pas clément,ne restez pas couché devant la télésous une grosse couette. Ce n’estpas parce que le froid s’installe quele vieil adage « pour rester en bonnesanté pratiquez au moins 30 minutesd’exercice chaque jour » doit être misen veilleuse. Eh oui, même en hiver, lesport reste un bon moyen de retrouverla vitalité et de conserver son tonus.Un bon sommeil est vitalpour la régénérationde l’organisme.26LAR report September 2010


GesundheitL’exercice physiquea un effet énergisantsur l’organismeet lui permet dese « rebooster ». L’impactdu sport sur l’équilibredu corps et de l’esprit est indéniable.Vous ressortirez peut-êtrede votre cours de fitness fatigué,mais vous serez libéré du stress etdes tensions, en ayant par la mêmeoccasion renforcé vos défenses immunitaires.Comment ? L’hiver, on n’est pastoujours motivé pour aller faire unfooting après le travail ou se rendredans une salle de sport. Mais vouspouvez très bien vous dépenser,chez vous avec un coach perso, ouavec un entraînement interactif. Deplus en plus d’éditeurs proposentdes DVD d’exercices et même lenet édite des sites d’entraînementsen ligne. L’objectif est avant tout detrouver le sport qui vous convient etque vous pouvez tenir sur la durée.Vous pouvez aussi pratiquer de lagym douce : vous étirer, travailler lemaintien de votre corps... Cela doitêtre régulier pour être efficace. Parexemple, après avoir mangé, marchezun peu ou promenez le chien.Le sauna fait disparaître la fatigue et apportedu tonus.Gardez la pêche, levez lepied !Primordial pour être au top de saforme au cœur de l’hiver : rester àl’écoute de son corps, tout simplement.Ne cherchez donc pas toujoursà vous dépasser, mais sachez lâcherprise de temps en temps. Maintenirson corps et son mental au zénithest le meilleur moyen d’éviter lesinfections pendant la saison. Alorsapprenez à vous relaxer car parfois(pour ne pas dire souvent), vos tensionsmusculaires proviennent devotre incapacité à vous détendre.Comment ? Autorisez-vous du tempslibre, rien que pour vous. Tous les petitsmoments de calme sont importantspour se ressourcer. La pausedéj’ passée tout seul, une marche enrentrant du boulot, une cure de chaleursèche au sauna... Ou encore unbon bain chaud pour se réchauffer !Tout en douceur, avec des huiles essentielles,ou bien aromatisé : voilàun moment à soi à savourer. Mêmesi cela semble logique, n’oubliez pasque pour ne plus être fatigué... il suffitparfois de se reposer.Enfin, pensez aussi à votrepeau agressée par le froid.Corps, visage, mains : hydratez-les !Un réflexe à adopter plutôt le soir -puisque les cellules se régénèrentdavantage la nuit. Mais s’hydrater lematin protège aussi la peau durantla journée, et pour le visage, l’hydratationconstitue une excellente basede maquillage.Centre aquatiqueSauna et bien-êtreRestaurantFitness by CKEscale BeautéCentre de loisirs aquatiquesBassin à vagues · Bassin extérieurBassin de natation · Bassin d‘apprentissagePataugeoire · Toboggan rapideToboggan géantSauna et bien-êtreJardin magnifique · Bassin extérieur3 saunas à l‘extérieur3 saunas et 2 hammams à l‘intérieurWhirlpool · Bassin froidPLONGEZ DANS LE PLAISIRDEUX POURLE PRIX D’UN !Contre remise de cetteannonce et à l‘achat d‘uneentrée „journée“ pour lesauna, une deuxième entréeidentique vous sera offerte.Offre non cumulable et valable jusqu‘au31 décembre 2010.Faites le plein de lumière en passant dutemps dehors.Ces conseils ne sont pas contraignantsà suivre. Mangez, dormez,laissez votre esprit vagabonder loindes tracas quotidiens et vous ferezle plein d’ondes positives pour passerun hiver plein de vitalité ! ■C.N.I. Les Thermes | Strassen-BertrangeRue des Thermes | L-8018 Strassen | Tél: 27 03 00 27www.lesthermes.netSeptember 2010 LAR report 27


LAR-Spezial - Teil 1Die etwas andereSpendeFlug gegen die ZeitIm Jahr 2007 gewann die LAR eine europäische Ausschreibung undfliegt seitdem regelmäßig lebensrettende Organteamtransportefür ganz Frankreich. Die Kliniken sind mit der Arbeit der AirRescue äußerst zufrieden. Durch diese neue Kooperation stiegauch die Anzahl der Organtransplantationen, denn die Organisation der Flügeklappt reibungslos. Außerdem fliegt die LAR für Luxemburg dringendeTransplantationspatienten in die entsprechenden medizinischen Zentren imumliegenden Ausland.Die Mustang Citation steht für den OrganteamtransportTag und Nacht zurVerfügung. Ihre Vorteile:Landepiste: 1.200mReichweite: 1.400kmGeschwindigkeit: 630 km/hDurch die sehr kurze Landebahn undaufgrund des lebensrettenden Auftragesder LAR, darf die Mustang Citationauch kleine Regionalflughäfenanfliegen, die zumeist näher an denKrankenhäusern sind. Lange Transportemit einer Ambulanz werden sovermieden.Wann wird die LAR beiOrgantransplantationenalarmiert?Nach der Entnahme des Organs geht es mit dem Flugzeug der LAR zurück in das Transplantationszentrum,wo ein Patient schon auf die lebensrettende Spende wartet.25. Juli 2009: Es ist kurz vor 10 Uhrmorgens, als im Luxembourg SupportCenter der LAR das Telefon klingelt.Das Organtransplantationszentrumder Universitätsklinik Straßburg fordertdie Hilfe der LAR an. Schnellstmöglichmuss ein Patient, der aufeine Lunge wartet, aus Luxemburgnach Straßburg gebracht werden.Außerdem muss die Lunge in einemkleinen Krankenhaus in Frankreichabgeholt werden. Die Flugplaner informierendie Piloten umgehend überihren Einsatz, organisieren Überfluggenehmigungenund kontaktierenden nächsten Flughafen für eine Landegenehmigung.Währenddessenwird der Organempfänger informiertund befindet sich auf dem Weg zumFlughafen Findel. An diesem Morgenwird die LAR noch zwei weitere Anfragenaus Frankreich bekommen.Im Schnitt fragen die verschiedenenTransplantationszentren in Frankreichetwa zehnmal pro Monat beider LAR wegen Organtransportenan. Die Air Rescue transportiert jedochnicht einfach nur das Organ.Ihre Aufgabe besteht auch darin, einTeam von Ärzten, das sogenannteOrgantransplantationsteam, in einerspezialisierten Klinik abzuholen unddieses Team dann zu dem Krankenhauszu fliegen, in dem sich der Organspenderbefindet. Das Ärzteteamentnimmt dann das Organ und wirddanach innerhalb kürzester Zeit zurückin sein Transplantationszentrumgeflogen, um dort dem Patienten dasOrgan wieder einzupflanzen. ■Nicht bei jeder Organtransplantation wirdauch die Air Rescue hinzugerufen. Die Notwendigkeitein Transplantationsteam miteinem Ambulanzjet zu fliegen, entscheidetsich vor allem nach der sogenanntenIschämiezeit. Die Ischämiezeit gibt an,wie lange das zu transportierende Organohne Blutversorgung auskommt, ohne dabeiSchäden zu erleiden.Eine Niere beispielsweise hat eine Ischämiezeitvon 48 Stunden. Die sofortigeAlarmierung eines Ambulanzjets ist beidieser Transplantation deshalb nicht vonNöten. Anders sieht es bei einem Herzenaus. Ein Herz hat eine Ischämiezeit vonnur drei bis vier Stunden. In dieser Zeitmuss das Herz zum Patienten gebrachtund auch transplantiert werden. Für denreinen Transport des Herzens stehendamit maximal zweieinhalb Stunden zurVerfügung. Schon wenige Minuten Verzögerungkönnen hier über Leben undTod entscheiden. Darum wird die LAR vorallem bei Transplantationen der zeitkritischenOrgane Herz, Lunge und Leber hinzugerufen.28LAR report September 2010


LAR-Spezial - Teil 1u nun offensichtlich lungenkrank war.Aber mein Arzt diagnostizierte eineidiopathische pulmonale Fibrose (sieheInfokasten), also eine genetischbedingte Krankheit. Er erklärte mir,dass bei dieser Krankheit die Lungeimmer weiter schrumpft und dieLungenkapazität somit sinkt, bis esaufgrund mangelnder Sauerstoffversorgungzu einem Hirnschlag oderHerzinfarkt kommt. Eine medikamentöseBehandlung schlägt bei dieserLungenkrankheit in aller Regel nichtan. Deshalb meinte mein Arzt, meineeinzige Rettung wäre eine Lungentransplantation.Er verwies mich dannauch direkt an das TransplantationszentrumStraßburg. Allerdings wurdeich dort darüber informiert, dass icherst auf eine Transplantationslistekäme, wenn meine Lungenkapazitätunter 39 Prozent gefallen wäre.LAR report: Das heißt, Sie musstenerst warten bis es Ihnen richtigschlecht ging, um überhaupt auf eineTransplantationsliste zu kommen?Guy Mathias: Ja, und das Tückischean dieser Krankheit ist, dass sie langerelativ langsam fortschreitet und sichdann der Zustand mit einem Schlagrapide verschlechtert.LAR report: Wann kamen Sie dannendlich auf die Transplantationsliste?Idiopathische pulmonale FibroseIdiopathische pulmonale Fibrose (oft kurz als IPFbezeichnet) ist eine Erkrankung, die meist zwischendem 50. und dem 75. Lebensjahr beginnt. Hierbeivernarbt das Lungengewebe, wodurch sich die Lungenbläschenverdicken. So kann der Körper schwerermit Sauerstoff versorgt werden und es kommt zuAtemnot, Husten und einem knisternden Geräuschbeim Einatmen. Die durchschnittliche Überlebenszeitbeträgt je nach Diagnosestellung etwa drei Jahre,wenn keine Lungentransplantation stattfindet.Guy Mathias: Ich hatte sehr langenoch eine Lungenkapazität von etwasüber 50 Prozent. Erst Ende November2008 sanken meine Wertenach einer Erkältung schlagartig ab.In nur sechs Monaten sank meineLungenkapazität auf 32 Prozent. Ichmusste dann zweimal für zehn Tagenach Straßburg, wo alle notwendigenVoruntersuchungen bei mir durchgeführtwurden. Nach den zweiten Untersuchungenwurde ich endlich aufdie Liste gesetzt.LAR report: Wie sahen Ihre Chancenaus, schnellstmöglich eine neue Lungezu bekommen?Guy Mathias: Allein in Frankreich sterbenpro Jahr 400 Menschen, weil sienicht rechtzeitig eine Lunge bekommen.Die durchschnittliche Wartezeitliegt bei sechs Monaten. Ich musstedarüber nachdenken, dass ich sterbenkönnte. Einen meiner beiden Friseursalonshatte ich deshalb bereitsverkauft. Falls es soweit wäre, wollteich, dass es meiner Familie gut gehtund alles geregelt ist. Aber etwas hieltmich dann doch davon ab, auch meinenzweiten Salon zu verkaufen.LAR report: Wie lange mussten Sieletztendlich wirklich warten?Guy Mathias: Ich habe wahnsinnigviel Glück gehabt. Zirka zwei Wochennachdem ich auf die Liste kam, lagmeine Lungenkapazität gerade nochbei 28 Prozent. Trotzdem ging ich nochjeden Tag arbeiten. Freitags abendsim Friseursalon bekam ich einen starkenHustenanfall. Nur dank meinergeistesgegenwärtigen Mitarbeiter, diemir sofort Sauerstoff gaben, ging esmir recht schnell zumindestetwas besser. In dieserNacht schlief ich sehrschlecht und ich fing schonan, den Glauben zu verlieren,noch rechtzeitig eineneue Lunge zu bekommen.Doch am nächsten Morgen,am 25. Juli 2009, klingeltedas Telefon. Dr. Massardaus Straßburg war dran.Er sagte mir, dass ich michbereithalten sollte, denn esgäbe vielleicht eine neueLunge für mich. Sie müsstennoch einige Tests durchführen.Wenn die Lunge passen würde, dannwürde er alles mit der Air Rescue zusammenin die Wege leiten, damitich schnellstmöglich nach Straßburgkäme. Nach diesem Telefonat habeich zunächst einmal zehn Minuten geweintvor Glück.LAR report: Wie ging es dann weiter?Guy Mathias: Nur eine halbe Stundespäter rief mich Dr. Massard wieder anund bestätigte, dass die Lunge passenwürde und er auch schon mit der AirRescue in Kontakt war. Ich mussteinnerhalb der nächsten Stunde amFlughafen Findel sein. Ein Flugzeugder LAR würde dort auf mich wartenund mich nach Straßburg fliegen. Eswar auch das Flugzeug, das, nachdemes mich in Straßburg abgesetzt hatte,irgendwo in Frankreich meine neueLunge abholte. Die Piloten waren unglaublichfreundlich, alles ging sehr zügigjedoch ohne Hektik. Das Team derLAR gab mir damit ein Gefühl von Sicherheit.Und so war es auch in Straßburg,als ich mit einem Notfalltaxi insKrankenhaus gebracht wurde unddie Operationsvorbereitungen losgingen.Um 16 Uhr lag ich dann auf demOperationstisch und bekam zwei neueLungenflügel transplantiert.LAR report: Wie geht es Ihnen heute,über ein Jahr später?Guy Mathias: Ich habe mich verhältnismäßigschnell erholt, dennoch wares ein langwieriger Prozess. Heute fühleich mich wieder halbwegs gesund.Meine Lungenkapazität liegt bei 85Prozent. Ich fahre sogar wieder regelmäßigFahrrad, achte aber sehr darauf,mich nicht zu überanstrengen.„Dass ich heute noch lebe, habe ich auchder Air Rescue zu verdanken“Natürlich muss ich jeden Tag pünktlichmeine Medikamente einnehmen undausreichend trinken. Alle zwei Monategehe ich zu Nachuntersuchungen. Ichlebe ständig mit der Sorge, dass meinKörper die neue Lunge abstoßen oderdass das Organ versagen könnte. JedeInfektion könnte für mich tödlich enden.Diese Angst bewältige ich jedenTag vor allem durch die Unterstützungmeiner Familie, meiner wirklich tollenMitarbeiter und dank meines starkenWillens zu leben. Ich bin unglaublichglücklich und dankbar für diese zweiteChance, deshalb genieße ich meinLeben mehr denn je.LAR report: Vielen Dank für das Gesprächund weiterhin viel Glück undGesundheit.30LAR report September 2010


formule épargneenfin quelqu’un qui me parle en NET,au moins c’est clair !en 20093,50% netcapital et sommeil garantis à 100 %Borea Invest 10Certains taux d’épargne sont très alléchants... mais qu’en est-il au final ? Dans la plupart des cas, ceux-ci sont exprimésen brut et les divers frais de gestion ne sont dès lors pas encore déduits. Chez AXA, avec Borea Invest nous vousoffrons des taux nets correspondant à ce que vous percevez réellement. De plus votre épargne reste en permanence100 % sécurisée et totalement disponible. En 2010, la sécurité du Borea Invest 10 s’affiche aussi clairement que lesannées précédentes : vous bénéficiez d’un taux minimum garanti de 2,25 % net auquel s’ajoute un bonus en fonctiondes résultats.AXA Assurances Vie Luxembourg, s.a. – R.C. Luxembourg : B 53467Pour plus d’infos, consultez la fiche info financièresur www.axa.lu ou contactez votre agent AXA.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine