03.12.2012 Aufrufe

Fachschule für Sozialpädagogik - Berufliche Schulen Gelnhausen

Fachschule für Sozialpädagogik - Berufliche Schulen Gelnhausen

Fachschule für Sozialpädagogik - Berufliche Schulen Gelnhausen

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Berufliche Schulen des Main-Kinzig-Kreises in Gelnhausen

Graslitzer Str. 2 - 8 Telefon-Nr.: (0 60 51) 4813-0

63571 Gelnhausen Telefax-Nr.: (0 60 51) 4813-999

E-Mail: poststelle.bsgn@schule.mkk.de

Internet: www.bs-gelnhausen.de

1. Ziel und Berechtigungen

I N F O R M A T I O N E N

Fachschule für Sozialpädagogik

Das Ziel der Ausbildung in der Fachschule für Sozialpädagogik ist die Befähigung, in sozial-

pädagogischen Einrichtungen als Erzieherin/Erzieher selbstständig tätig zu sein.

Der erfolgreiche Abschluss berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung "Staatlich aner-

kannte Erzieherin"/"Staatlich anerkannter Erzieher".

Die Fachhochschulreife kann durch Teilnahme am Zusatzunterricht und einer Prüfung in

Mathematik erlangt werden.

2. Zulassungsvoraussetzungen

Zur Aufnahme in die Fachschule für Sozialpädagogik müssen zum Aufnahmetermin folgende

Nachweise vorgelegt werden:

a) - das Zeugnis des Mittleren Abschlusses oder ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis

(In Zweifelsfällen entscheidet über die Gleichwertigkeit das Staatl. Schulamt in Hanau)

und

b) - der Berufsabschluss als Staatlich geprüfte Sozialassistentin oder als Staatlich

geprüfter Sozialassistent

oder

der Abschluss einer einschlägigen anerkannten Berufsausbildung von mindestens

zweijähriger Dauer (z.B. pflegerische Berufe wie Krankenschwester, Krankenhelfer/in,

Altenpfleger/in, Familienhelfer/in oder auch Zahnarzthelferin. Hat jemand die Ausbildung

zur Kinderpflegerin innerhalb von 11 Jahren Gesamtschulzeit absolviert, so ist noch ein

Jahr sozialpädagogische Praxis erforderlich).

oder

die erfolgreiche Teilnahme an einer Feststellungsprüfung zum Nachweis einer

gleichwertigen beruflichen Vorbildung.

Die Zulassung zu dieser Prüfung setzt den Nachweis einer Berufstätigkeit von drei Jahren

und von sozialpädagogischer Erfahrung voraus.

Diese drei Jahre können auf folgende Weise nachgewiesen werden:

- eine abgeschlossene Berufsausbildung,

- erzieherische und pflegerische Tätigkeit in der Familie bis zur Dauer von zwei

Jahren,

- ein studienqualifizierender Abschluss in der Sekundarstufe II (Hochschulreife bzw.

Fachhochschulreife) bis zur Dauer von zwei Jahren,

- einschlägige förderliche Studienleistungen an Fachhochschulen und Hochschulen

- die Ableistung eines sozialen Jahres im Sinne des Gesetzes zur Förderung des

freiwilligen sozialen Jahres,

- Grundwehrdienst oder Zivildienst,

- ein Auslandsaufenthalt als Au-Pair bis zur Dauer von 12 Monaten,

- einschlägige Berufstätigkeit

Sozialpädagogische Erfahrung kann sowohl haupt- als auch nebenberuflich oder

ehrenamtlich erworben werden. In Zweifelsfällen ist ein entsprechendes

Vollzeitpraktikum von 3 Monaten Dauer nachzuweisen.


und

c) der Nachweis der gesundheitlichen Eignung für den Beruf der Erzieherin/des Erziehers in

Form einer ärztlichen Bescheinigung z.B. des Hausarztes.

3. Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt bis 15. Februar des jeweiligen Jahres an die Beruflichen Schulen in

Gelnhausen. Dabei können nur die Anmeldungen von Bewerberinnen/Bewerbern berücksichtigt

werden, deren folgende Unterlagen zum Abgabetermin vollständig vorliegen:

- Lebenslauf mit Bildungsgang in tabellarischer Form.

- Lichtbild neuesten Datums

- Die unter den Zulassungsvoraussetzungen genannten Zeugnisse in beglaubigter Abschrift

oder beglaubigter Fotokopie.

Aus den Bescheinigungen über die Berufspraxis/-tätigkeit bzw. sozialpädagogischen

Erfahrungen sollen Art, Dauer und Beurteilung der einzelnen praktischen Tätigkeiten

hervorgehen.

- Nachweis der gesundheitlichen Eignung in Form einer ärztlichen Bescheinigung z.B. des

Hausarztes.

- Eine schriftliche Erklärung der Bewerberin/des Bewerbers darüber, ob sie/er sich einem

vorausgegangenen Auswahlverfahren an einer Fachschule für Sozialpädagogik in Hessen

unterzogen bzw. ob sie/er eine andere Fachschule für Sozialpädagogik bereits besucht und die

Abschlussprüfung abgelegt und nicht bestanden hat.

Über die Aufnahme entscheidet der Schulleiter. Den Bewerberinnen bzw. Bewerbern wird die

Entscheidung schriftlich mitgeteilt.

Hinweis: Ist die Aufnahmekapazität der Schule zum genannten Aufnahmetermin über-

schritten, findet ein Auswahlverfahren statt.

4. Dauer der Ausbildung und Überblick

Die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher dauert 3 Jahre und erfolgt nach

Rahmenlehrplänen.

Im 1. Ausbildungsjahr sind lt. Ausbildungsordnung 33 Stunden Unterricht überwiegend im be-

rufsbezogenen Bereich und zusätzlich ein Blockpraktikum von 6 Wochen vorgesehen.

Das 2. Ausbildungsjahr umfasst 32 Unterrichtsstunden und ebenfalls ein Praktikum von etwa

6 Wochen. Das zweite Ausbildungsjahr schließt mit einer theoretischen Prüfung

(schriftlicher und mündlicher Teil) ab.

Das 3. Ausbildungsjahr wird als Berufspraktikum in einer anerkannten sozialpädagogischen

Einrichtung abgeleistet. Während dieser Zeit sind zusätzlich 160 Stunden Begleitunterricht

sowie die Anfertigung von zwei Kurzberichten und einem abschließenden Praktikumsbericht

vorgesehen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss in Form einer methodischen Prüfung erhält die

Absolventin/der Absolvent die staatliche Anerkennung zur Erzieherin/zum Erzieher.

Das Zeugnis der Fachhochschulreife erhält frühestens nach 6 Monaten Berufspraktikum

ausgehändigt, wer die theoretische Prüfung und die Zusatzprüfung in Mathematik bestanden

hat.

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen das Sekretariat der Beruflichen Schulen Gelnhausen und der

zuständige Abteilungsleiter Herr Zahn gerne unter der Rufnummer: 06051/48130 zur Verfügung

Krie/10.10

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!