Ihre soziale Sicherheit bei Aufenthalt in anderen Mitgliedstaaten der ...

edr.eures.info

Ihre soziale Sicherheit bei Aufenthalt in anderen Mitgliedstaaten der ...

Ihre soziale Sicherheitbei Aufenthalt in anderenMitgliedstaatender Europäischen UnionAktualisierung 2002


Der Inhalt dieser Veröffentlichung spiegelt nicht unbedingt die Meinung oder Haltung der GeneraldirektionBeschäftigung und Soziales der Europäischen Kommission wider.Am 1. Januar 2001 aktualisiertes ManuskriptZahlreiche weitere Informationen zur Europäischen Union sind verfügbar über Internet, Server Europa(http://europa.eu.int).Bibliografische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 2003ISBN 92-894-2095-2 Europäische Gemeinschaften, 2003Nachdruck mit Quellenangabe gestattet.Printed in BelgiumGEDRUCKT AUF CHLORFREI GEBLEICHTEM PAPIER


INHALTSVERZEICHNISBELGIEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Kapitel I — Arbeitnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134. Invalidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155. Alter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156. Hinterbliebene und Sterbegeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167. Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Kapitel II — Selbständige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203. Invalidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214. Alters- und Hinterbliebenenrenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215. Rente an geschiedene Ehegatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227. Sozialversicherung für den Insolvenzfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23DÄNEMARK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284. Invalidität (Vorgezogene Rente) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305. Alter (Volksrente) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316. Sterbegeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327. Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35DEUTSCHLAND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372. Sozialversicherungsträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384. Leistungen bei Pflegebedürftigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416. Invalidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 427. Alter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438. Hinterbliebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449. Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4410. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4511. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46INHALTSVERZEICHNIS5


GRIECHENLAND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 492. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 503. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524. Invalidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525. Alter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 536. Hinterbliebene, Sterbegeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 547. Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 579. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57SPANIEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 591. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 613. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 634. Erwerbsunfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 645. Altersrente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 656. Sterbegeld und Hinterbliebenenrenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 667. Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 678. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 689. Soziale Dienste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6810. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68FRANKREICH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73Kapitel I — Arbeitnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 731. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 732. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 743. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 774. Invalidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 785. Alters-/Hinterbliebenenversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 786. Leistungen im Todesfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 807. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 818. Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 819. Zusatzrenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82Kapitel II — Selbständige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 841. Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 842. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 843. Alter, Invalidität, Hinterbliebenenversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 854. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86IRLAND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 871. Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 872. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 893. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 924. Invalidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 935. Alter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 936 INHALTSVERZEICHNIS


7. Arbeitslosenunterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1968. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1979. Rechtsbehelfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19710. Gibraltar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19811. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198ISLAND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1991. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1992. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1993. Erziehungsurlaub und Erziehungsgeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2014. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2015. Invalidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2026. Invaliditätsbeihilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2037. Alter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2048. Leistungen im Todesfall und Renten für Kinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2049. Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20510. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20511. Zusatzversorgungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20512. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205LIECHTENSTEIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2071. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2072. Krankheit und Mutterschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2073. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2084. Invalidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2095. Alter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2106. Tod . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2107. Arbeitslosigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2118. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2119. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) . . . . . . . 21210. Hilflosenentschädigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21211. Mutterschaftszulagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21212. Blindenbeihilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21213. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212NORWEGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2131. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2132. Krankheit, Mutterschaft und Adoption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2143. Leistungen bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2164. Altersrenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2165. Leistungen bei Invalidität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2186. Sterbegeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2187. Hinterbliebenenleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2188. Arbeitslosenunterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2199. Familienleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22010. Erziehungsgeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22011. Weitere Auskünfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221INHALTSVERZEICHNIS9


BELGIENGenerell besteht das belgische System der sozialenSicherheit aus einem System für Arbeitnehmer undeinem System für Selbständige. Da wesentlicheUnterschiede zwischen den beiden Systemenbestehen, werden sie getrennt behandelt. In Kapitel Iwird das System der sozialen Sicherheit fürArbeitnehmer behandelt. Sind Sie jedochSelbständiger, lesen Sie bitte in Kapitel II nach.Kapitel IARBEITNEHMER1. EinleitungDas belgische System der sozialen Sicherheit fürArbeitnehmer ist in folgende Zweige gegliedert:— Krankheit und Mutterschaft (Abschnitt 2);— Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten(Abschnitt 3);— Invalidität (Abschnitt 4);— Alter (Abschnitt 5);— Hinterbliebene und Sterbegeld (Abschnitt 6);— Arbeitslosigkeit (Abschnitt 7);— Familienleistungen (Abschnitt 8). AnmeldungSobald Sie eine Beschäftigung in Belgienaufnehmen, muss Ihr Arbeitgeber die für IhreAnmeldung bei der sozialen Sicherheit erforderlichenFormalitäten erledigen. Sie brauchen selbstnirgendwo vorstellig zu werden.Eine Ausnahme besteht nur für die Sach- undGeldleistungen der Kranken- und Invaliditätsversicherung.Dazu müssen Sie sich bei einerKrankenkasse (mutualité/ziekenfonds) Ihrer Wahloder bei einer Regionalstelle der Hilfskasse fürKranken- und Invaliditätsversicherung [Caisseauxiliaire d’assurance maladie-invalidité(CAAMI)/Hulpkas voor ziekte- en invaliditeitsverzekering]anmelden. In Belgien bestehen neutraleKrankenkassen, Berufskrankenkassen, christliche,sozialistische und liberale Krankenkassen.Sie können die Kasse am Ersten eines jedenKalendervierteljahres wechseln. Doch kann dieKasse, bei der Sie gemeldet sind, den Kassenwechselverweigern, wenn Sie ihr noch keinezwölf Monate angehören. Für nähere Auskünftehierüber wenden Sie sich bitte an die Kasse, derSie beitreten möchten.Waren Sie früher in einem anderen EU-Mitgliedstaatkrankenversichert, sollten Sie der belgischenKrankenkasse die Vordrucke E 104 und E 105vorlegen, die Sie bei der Krankenkasse des Landes,das Sie verlassen haben, anfordern können.Die Gegenseitigkeitskassen und Regionalstellender Hilfskasse werden im Folgenden als „Krankenkassen“bezeichnet.BeiträgeSie müssen einen Sozialversicherungsbeitrag entrichten,der einem bestimmten Prozentsatz IhresLohnes oder Gehalts entspricht. Diesen Betragbehält Ihr Arbeitgeber von Ihrem Entgelt ein undführt ihn an die Landesanstalt für Sozialversicherung(Office national de sécurité sociale ONSS/Rijksdienst voor maatschappelijke ZekerheidRMZ) ab. Der einzige Beitrag, den Sie unterUmständen selbst entrichten müssen, ist ein anIhre Krankenkasse zu zahlender Beitrag für einefreiwillige Zusatzversicherung. Sind Sie bei derHilfskasse für Kranken- und Invaliditätsversicherungversichert, so ist kein zusätzlicher Beitrag zuzahlen, da bei dieser nur Pflichtversicherungmöglich ist.RechtsbehelfeWenn Sie mit der Entscheidung eines Versicherungsträgersnicht einverstanden sind, können Sieinnerhalb eines Monats vom Tage der Zustellungdes Bescheids an eine Beschwerde einreichen.Falls Sie in Belgien wohnen, sollten Sie IhreBeschwerde als Einschreiben an die Kanzlei desim Gerichtsbezirk Ihres Wohnortes zuständigenArbeitsgerichts (greffe du tribunal du travail/griffieBELGIEN11


van de arbeidsrechtbank) richten oder persönlichdort abgeben. Wenn Sie im Ausland wohnen,sollten Sie Ihre Beschwerde an das für Ihrenletzten Wohn- oder Aufenthaltsort in Belgienzuständige Arbeitsgericht oder, wenn Sie niemalseinen Wohn- oder Aufenthaltsort in Belgiengehabt haben, an das Arbeitsgericht des Gerichtsbezirks,in dem sich der Ort Ihrer letzten Beschäftigungin Belgien befindet, senden.2. Krankheit und MutterschaftGegenwärtig gilt die Krankenversicherung für allePersonen, die sich rechtmäßig auf dem belgischenHoheitsgebiet aufhalten, insbesondere Arbeitnehmer,Arbeitslose, Rentner, Selbständige, staatlicheBedienstete, Invaliden und Versehrte, Behinderte,Hauspersonal, Studenten, Personen, die imRegister der natürlichen Personen eingetragensind, sowie deren Unterhaltsberechtigte.Anspruch auf Leistungen bei Mutterschaft habenArbeitnehmerinnen, arbeitslose und behinderteFrauen.Unter bestimmten Voraussetzungen kannKranken- und Mutterschaftsgeld auch gewährtwerden, während Sie sich in einem anderenMitgliedstaat aufhalten oder dort wohnen.A. SACHLEISTUNGEN BEI KRANKHEITUm Sachleistungsanspruch zu haben,— müssen Sie bei einer Krankenkasse eingetragensein;— dürfen Ihre Beiträge nicht unter einembestimmten Mindestbetrag liegen;— müssen Sie, wenn Sie aus einem anderenMitgliedstaat oder aus einem Staat kommen,mit dem Belgien ein die Zusammenrechnungvon Versicherungszeiten regelndesAbkommen über die soziale Sicherheitgetroffen hat, in den sechs Monaten vor derAnmeldung in diesem Staat krankenversichertgewesen sein.Die Kosten der Leistungen, die sowohl vorbeugendeMaßnahmen als auch Krankenbehandlungumfassen, werden nach der amtlichen Gebührenordnungerstattet.Ärztliche und zahnärztliche BehandlungIn der Regel können Sie unmittelbar einen Arztoder Zahnarzt Ihrer Wahl aufsuchen, dem Sieselbst die geforderten Honorare zahlen. DieErstattung erfolgt später gegen Vorlage einerBehandlungsbescheinigung, die Ihnen der Arztoder Zahnarzt ausgestellt hat.Grundsätzlich erstattet die Krankenkasse 60 bis70 % Ihrer Auslagen für Sachleistungen wieHausbesuche und Sprechstundenberatungen derpraktischen Ärzte und Fachärzte.Wenn Sie einen Arzt oder Zahnarzt in Anspruchnehmen, der nicht an die Gebührenordnunggebunden ist, müssen Sie den Teil des Honorars,der die geltenden Gebührensätze übersteigt, selbsttragen. Ihre Krankenkasse kann Ihnen ein Verzeichnisder Ärzte und Zahnärzte aushändigen,die sich verpflichtet haben, sich an die amtlicheGebührenordnung zu halten.ArzneimittelFür verschriebene Arzneimittel müssen Sie jeVerschreibung einen je nach sozialer und therapeutischerZweckmäßigkeit des Arzneimittels unterschiedlichenBetrag zahlen. Der Arzneimittel-Erstattungssatz der Krankenkasse richtet sich nachder Kategorie, der diese Arzneimittel zugeordnetsind (A, B, C, Cs, Cx oder Magistralverschreibung).Sofern Sie ein ärztliches Rezept besitzen, zahlenSie in der Apotheke normalerweise nur den Teildes Arzneimittelpreises, der von der Krankenkassenicht erstattet wird.KrankenhausaufenthaltWenn Sie in ein Krankenhaus aufgenommenwerden müssen, sollten Sie sich zunächst an IhreKrankenkasse wenden, die Ihnen alle erforderlichenAuskünfte darüber erteilt, wie Sie eineKrankenhausbehandlung erhalten können. In dringendenFällen ist dies nicht notwendig.Bei der Aufnahme müssen Sie einen bestimmtenBetrag zahlen. Danach müssen Sie für jedenKrankenhaustag einen geringen Festbetragzuzahlen. Sie müssen außerdem pro Aufenthaltstageinen geringen Festbetrag für die verwendetenMedikamente zuzahlen.Physiotherapie und häuslicheKrankenpflegePhysiotherapie wird nur dann erstattet, wenn sievon einem Arzt verschrieben wurde. In der Regelbeschränkt sich die Erstattung der Krankenkassefür Leistungen von Heilgymnasten auf 60 %.Für häusliche Krankenpflege erstatten die Krankenkassen75 % der gezahlten Honorare.Erstattung zu höheren ErstattungssätzenGewisse Versicherte und ihre Unterhaltsberechtigtenhaben aufgrund ihrer finanziellen SituationAnspruch auf einen höheren Erstattungssatz beiden Leistungen ihrer Versicherung, Es handelt sichhierbei um Rentner, Witwen/Witwer, Waisen,Invaliden, Bezieher von Leistungen bei Behinderungund Bezieher anderer Sozialhilfeleistungen.12 BELGIEN


B. KRANKENGELDWenn Sie wegen Krankheit arbeitsunfähig sind,müssen Sie dem Vertrauensarzt Ihrer Krankenkasseein von Ihrem behandelnden Arzt ausgestelltesärztliches Attest vorlegen, und zwarinnerhalb von zwei Tagen nach Beginn IhrerArbeitsunfähigkeit. Reichen Sie dieses Attestspäter ein, haben Sie erst ab dem Zeitpunkt derEinreichung Anspruch auf Krankengeld.Der Vertrauensarzt Ihrer Krankenkasse schätzt dieDauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit ab. Er kann Siejederzeit zu einer ärztlichen Untersuchungbestellen.Während des ersten Jahres der Arbeitsunfähigkeithaben Sie Anspruch auf Krankengeld in Höhe von60 % des ausgefallenen Arbeitsentgeltes. DieHöhe des Krankengeldes darf jedoch einenbestimmten Höchstbetrag nicht übersteigen.Sind Sie nach einem Jahr noch immer arbeitsunfähig,haben Sie Anspruch auf Invaliditätsrente(siehe Abschnitt 4). LeistungsvoraussetzungenUm Anspruch auf Krankengeld zu haben, müssenSie— bei einer Krankenkasse eingetragen sein;— während eines Zeitraumes von sechsMonaten 120 Tage gearbeitet haben.Bestimmte arbeitsfreie Zeiten, wie z. B.Krankheit, bezahlter Urlaub, werden Beschäftigungszeitengleichgestellt. In einemanderen Mitgliedstaat zurückgelegte Beschäftigungszeitenkönnen angerechnet werden;— der Krankenkasse die vom Arbeitgeber ausgestellteBeitragsquittung vorlegen;— sich jedem von der Krankenkasse angeordnetenKontrollverfahren unterziehen;— Ihre Versicherteneigenschaft durch Nachweisvon 120 Arbeitstagen oder gleichgestelltenTagen im zweiten und dritten Quartal vordem Leistungsantrag gewährt haben. Falls Siediese Voraussetzung nicht erfüllen, könnenSie eine Weiterversicherung abschließen;— als arbeitsunfähig anerkannt worden sein.C. LEISTUNGEN BEI MUTTERSCHAFTSchwangere Frauen haben während 15 WochenAnspruch auf Mutterschaftsurlaub. DieserZeitraum verlängert sich im Fall von Mehrfachgeburtenauf 17 Wochen.Der Urlaub, den die werdende Mutter beantragenmuss, beginnt frühestens sieben Wochen vor demvoraussichtlichen Entbindungstermin oder neunWochen, wenn mit einer Mehrfachgeburtgerechnet wird. Bis zu sechs (oder acht) diesersieben (oder neun) Urlaubswochen könnenentweder vor oder nach der Niederkunftgenommen werden. Spätestens sieben Tage vordiesem Termin muss die Schwangere jeglicheErwerbstätigkeit einstellen oder gegebenenfallsdas Arbeitsamt unterrichten. Sie sollte zuvor beiihrer Krankenkasse ein ärztliches Attest einreichen,in dem bescheinigt wird, dass die Niederkunftnormalerweise am Ende des beantragtenvorgeburtlichen Urlaubs erfolgen sollte.Die nachgeburtliche Ruhezeit erstreckt sich aufacht Wochen nach der Entbindung.Das Mutterschaftsgeld wird wie folgt berechnet:— Erwerbstätige: 82 % des beitragspflichtigenArbeitsentgeltes während der ersten 30 Tageund 75 % ab dem 31. Tag;— Arbeitslose und Behinderte: 79,5 % in denersten 30 Tagen und 75 % ab dem 31. Tag.LeistungsvoraussetzungenDie Voraussetzungen für den Bezug von Mutterschaftsgeldsind dieselben wie für den Bezug vonKrankengeld (siehe oben).3. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenA. ARBEITSUNFÄLLEAlle Arbeitnehmer einschließlich der Auszubildendenund der Hausangestellten sind gegenArbeits- und Wegeunfälle versichert. Ihr Arbeitgebermuss für seine Arbeitnehmer bei einerzugelassenen Versicherungsgesellschaft odereiner anerkannten gemeinsamen Versicherungskasseeine Versicherung abschließen.Nach einem Arbeitsunfall hat der Arbeitgeber,ersatzweise der Arbeitnehmer oder ein Familienangehöriger,auf einem Sondervordruck innerhalbvon zehn Tagen der Versicherungsgesellschaftsowie dem zuständigen Inspekteur für ArbeitssicherheitUnfallanzeige zu erstatten. DieserAnzeige ist möglichst eine ärztliche Bescheinigungbeizufügen.Bei Arbeitsunfall besteht Anspruch auf folgendeLeistungen:— Geldleistungen bei vorübergehender und/oder dauernder, teilweiser und/oder vollerArbeitsunfähigkeit sowie in schweren Fällenfür die Hilfe einer dritten Person;— Sachleistungen, Krankenhausaufenthalt undProthesen;— Fahrtkosten;— Sterbegeld.Diese Leistungen können Ihnen in einen anderenEU-Mitgliedstaat überwiesen werden.BELGIEN13


Geldleistungen bei ArbeitsunfähigkeitNach einiger Zeit werden Sie entweder wiederarbeitsfähig, oder aber Ihre Arbeitsunfähigkeitstabilisiert sich. Der Vertrauensarzt des Versicherungsträgersbestimmt den Zeitpunkt, an dem sichIhr Gesundheitszustand stabilisiert hat (Konsolidierung)sowie den Grad (Vomhundertsatz) derdauernden Arbeitsunfähigkeit.Für die Zeit vor der Konsolidierung wird einÜbergangsgeld für vorübergehende Arbeitsunfähigkeitin Höhe von 90 % Ihres durchschnittlichenTagesentgeltes gewährt.Vom Zeitpunkt der Konsolidierung an wird dreiJahre lang eine Jahresleistung gewährt. Währenddieser Zeit kann Ihr Fall überprüft werden. DieHöhe dieser Leistung richtet sich nach dem Gradder Erwerbsminderung und dem Entgelt, das Sie indem Jahr vor dem Unfall bezogen haben.Nach Ablauf dieser Dreijahresfrist wird dieLeistung in eine Rente auf Lebenszeit umgewandelt.Wenn die Erwerbsminderung mindestens16 % beträgt, können Sie die Auszahlung einesDrittels des Betrages der Jahresleistung beantragen.Die Regulierung eines Arbeitsunfalls unterliegtin jedem Fall der Genehmigung durch dieKasse für Arbeitsunfälle [Fonds des accidents dutravail (FAT)].Wenn Sie mit den Regulierungsvorschlägen derVersicherung nicht einverstanden sind, können Siedie Sache vor das Arbeitsgericht bringen. SachleistungenDer Arbeitsunfallverletzte kann für alle ärztlichenund chirurgischen Verrichtungen seinen Arzt,einen ärztlichen Dienst oder ein Krankenhausseiner Wahl in Anspruch nehmen, sofern derArbeitgeber (oder die Versicherungsgesellschaft)nicht über eigene anerkannte ärztliche, pharmazeutischeoder stationäre Einrichtungen verfügt.Die Behandlung in den Einrichtungen Ihres Arbeitgebers(oder der Versicherungsgesellschaft) istkostenlos. Bei freier Wahl des Arztes oder derEinrichtungen werden die Behandlungskosten vonder Versicherungsgesellschaft nach den amtlichenGebührensätzen voll erstattet.FahrtkostenUnter bestimmten Voraussetzungen werden dieFahrtkosten des Versicherten und seiner Familienangehörigenübernommen.Tödlicher UnfallBei einem Arbeitsunfall oder einem Wegeunfallmit tödlichem Ausgang besteht Anspruch auffolgende Leistungen:— ein Sterbegeld in Höhe des dreißigfachenSatzes des durchschnittlichen Tagesentgeltesoder Erstattung aller Kosten (Verwaltungsformalitäteneingeschlossen) für die Überführungdes Verstorbenen zum Ort der Beisetzung(also ins Herkunftsland);— eine Rente auf Lebenszeit für den überlebendenEhegatten in Höhe von 30 % desEntgeltes des verstorbenen Versicherten;— eine Zeitrente für die Kinder in Höhe von 15oder 20 % des Entgeltes des verstorbenenVersicherten. Diese Rente wird bis zumvollendeten 18. Lebensjahr gezahlt oder bisder Anspruch auf Kindergeld erlischt. Zahlung der LeistungenDie Leistungen bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeitwerden zu den gleichen Terminen gezahlt,zu denen Ihr Arbeitsentgelt normalerweise gezahltwurde. Nach der Konsolidierung erfolgt die Auszahlungje nach Sachlage vierteljährlich odermonatlich.Die Renten nach tödlichem Unfall werdenebenfalls vierteljährlich oder monatlich gezahlt.Weitere AuskünfteNähere Einzelheiten erfahren Sie bei der VersicherungsgesellschaftIhres Arbeitgebers. BeiSchwierigkeiten wenden Sie sich an den Kontrolldienstder Kasse für Arbeitsunfälle (Service decontrôle du Fonds des Accidents du travail), Ruedu Trône 100, B-1050 Brüssel.B. BERUFSKRANKHEITENAlle Arbeitnehmer sowie insbesondere Arbeitsloseund an Ausbildungs- oder Umschulungsmaßnahmenteilnehmende Erwerbsgeminderte sind gegenBerufskrankheiten versichert. Anerkannte Berufskrankheitensind Krankheiten, die in einemamtlichen Verzeichnis aufgeführt sind, oderKrankheiten, deren unmittelbare und ausschlaggebendeUrsache in der Ausübung des betreffendenBerufes liegt. In letzterem Falle muss derBetroffene die Gefährdung und den ursächlichenZusammenhang nachweisen. Arbeitgeber müssensich bei der Kasse für Berufskrankheiten (Fondsdes maladies professionnelles) versichern, die dieLeistungen gewährt.LeistungenBei einer Berufskrankheit werden folgende Leistungengewährt:— Geldleistungen bei vorübergehender und/oder dauernder, teilweiser und/oder vollerArbeitsunfähigkeit sowie in schweren Fällenfür die Hilfe einer dritten Person;— Geldleistungen bei vorübergehender oderendgültiger Aufgabe der beruflichenTätigkeit zur Vorbeugung. Die Kasse fürBerufskrankheiten kann dem Arbeitnehmer14 BELGIEN


gestatten, seine berufliche Tätigkeit vorübergehendoder endgültig aufzugeben, wenneine Veranlagung zu einer Berufskrankheitoder deren erste Symptome ärztlich festgestelltwurden. In diesem Falle hat derVersicherte Anspruch auf Geldleistungen beivorübergehender vollständiger Arbeitsunfähigkeit.Außerdem kann er an einer Umschulungsmaßnahmeteilnehmen;— Geldleistungen bei Tod des Versichertenaufgrund der Berufskrankheit;— Sachleistungen. Der Versicherte kann dieÄrzte, von denen er sich behandeln lassenmöchte, frei wählen. Er hat Anspruch aufvolle Erstattung zu den amtlichen Gebührensätzen;— Fahrtkosten.Berechnung und Zahlung der Leistungen wie beiArbeitsunfällen (siehe oben Buchstabe A).FormalitätenLeistungsanträge sind vom Kranken oder seinemBevollmächtigten (z. B. seiner Krankenkasse) andie Kasse für Berufskrankheiten zu richten. DerAntrag erfolgt auf einem Vordruck, den die Kassefür Berufskrankheiten dem Kranken auszustellenhat. Bei Änderung des Gesundheitszustandes kanndie Kasse auf Antrag des Kranken oder von Amtswegen eine Neufeststellung des Erwerbsminderungsgradesvornehmen.Näheres erfahren Sie bei der Kasse für Berufskrankheiten(Fonds des maladies professionnelles/Fonds voorberoepsziekten)Avenue de l’Astronomie 1B-1210 Brüssel.4. InvaliditätWenn Sie ein Jahr lang Krankengeld bezogenhaben und nach Ablauf dieser Zeit immer nocharbeitsunfähig sind, haben Sie bis zum Erreichender Altersgrenze Anspruch auf Invaliditätsrente.(Nach der Übergangsregelung zur Angleichungdes Rentenalters von Männern und Frauen ist dasRentenalter gegenwärtig auf 62 Jahre für Frauenund auf 65 Jahre für Männer festgelegt.)Die Invaliditätsrente beträgt 65 % Ihres früherenArbeitsentgeltes, wenn Sie Unterhaltsverpflichtungenhaben. Wenn Sie nicht unterhaltspflichtigsind, wird sie auf 45 % bzw. 40 % dieses Entgeltesgekürzt, je nachdem, ob es sich um den Verlustdes einzigen Einkommens handelt oder nicht. DieRente darf eine bestimmte Höchstgrenze nichtübersteigen.Ausnahme: Bergleute, die mindestens zehn Jahrelang im Bergbau gearbeitet haben, habenAnspruch auf eine Invaliditätsrente vom siebtenMonat der Arbeitsunfähigkeit an.LeistungsvoraussetzungenUm Anspruch auf Invaliditätsrente zu haben,müssen Sie— bei einer Krankenkasse eingetragen sein;— während eines Zeitraumes von sechsMonaten 120 Tage gearbeitet haben.Bestimmte arbeitsfreie Zeiten, wie z. B.Krankheit, bezahlter Urlaub, werden Beschäftigungszeitengleichgestellt. In einemanderen Mitgliedstaat zurückgelegte Beschäftigungszeitenkönnen angerechnet werden;— der Krankenkasse die von Ihrem Arbeitgeberausgestellte Beitragsquittung vorlegen;— sich allen von der Krankenkasse angeordnetenKontrollverfahren unterziehen;— als arbeitsunfähig anerkannt worden sein.5. AlterGrundsätzlich sind alle aufgrund irgendeinesArbeitsvertrages in Belgien beschäftigten Arbeitnehmeraltersversichert. Sonderregelungenbestehen jedoch für teilzeitbeschäftigte Hausangestellte.Folgende Leistungen werden gezahlt:— Altersrente (pension de retraite/rustpensioen)für Arbeitnehmer;— Heizungszuschlag (allocation de chauffage/verwarmingstoelage) für Knappschaftsrentner;— Urlaubsgeld (pécule de vacances/vakantiegeld)und Urlaubsgeldzulage (pécule devacances complémentaire/aanvullend vakantiegeld). LeistungsvoraussetzungenMännliche wie weibliche Arbeitnehmer haben(wenn eine Voraussetzung hinsichtlich des Versicherungsverlaufserfüllt ist) ab dem vollendeten60. Lebensjahr Anspruch auf die vorgezogeneAltersrente. Das normale Rentenalter ist beiMännern auf 65 Jahre festgelegt. Bei Frauenbeträgt es gegenwärtig 62 Jahre und wird nachund nach bis zum Jahr 2009 auf 65 Jahre erhöht.Ausnahmen von dieser Regel gelten für Bergleute,die früher in den Ruhestand treten können.Männliche Bezieher einer tariflichen Vorruhestandsrente(prépension/brugpensioen) sind erstab vollendetem 65. Lebensjahr altersrentenberechtigt.Frauen in dieser Situation sind ebenfalls erst imgesetzlich festgelegten Rentenalteraltersrentenberechtigt – also gegenwärtig mit 62BELGIEN15


Jahren und, entsprechend der schon erwähntenAnhebung des Rentenalters, ab 2009 mit 65Jahren. FormalitätenRentenanträge sind bei der Verwaltung derGemeinde, in der Sie wohnen, einzureichen.Wenn Sie in einem anderen Mitgliedstaatwohnen, müssen Sie Ihren Antrag an denörtlichen Rentenversicherungsträger in diesemStaate richten. Um Verzögerungen bei der BearbeitungIhres Rentenantrages zu vermeiden,sollten Sie ihn möglichst ein Jahr vor Erreichender Altersgrenze stellen. Höhe der RenteDie Höhe Ihrer Rente richtet sich zum einen nachder Dauer Ihrer Erwerbstätigkeit als Arbeitnehmerin Belgien (einschließlich gleichgestellten Zeitenwie Urlaub, Krankheit und Arbeitslosigkeit), undzum anderen nach dem in diesen Zeitenbezogenen Arbeitsentgelt, das bei der Berechnungder Rente den Lebenshaltungskosten angepasstwird.Die Altersrente wird für Männer in 1 /45 des vollenRentensatzes je Beschäftigungsjahr errechnet. FürFrauen wird die Rente gegenwärtig in Zweiundvierzigstelerrechnet, nach einer progressivenAnpassung wird sie ab 1. Januar 2009 in Fünfundvierzigstelberechnet werden. Für Seeleuteerfolgt die Berechnung in 1 /40, für Bergleute mitmindestens 20-jähriger Tätigkeit im Bergbau in 1 /30und für Seeleute mit mindestens 168 Seefahrtsmonatenin 1 /14. Beschäftigungszeiten in einemanderen Mitgliedstaat können bei der Berechnungdes theoretischen Rentenbetrages berücksichtigtwerden.Die Rente beträgt 60 % Ihres während Ihresgesamten Arbeitslebens bezogenen durchschnittlichenArbeitsentgeltes. Sie beträgt 75 %, wennSie eine unterhaltsberechtigte Ehefrau haben.Ihre Rente wird Ihnen entweder durch Postanweisungzu Hause ausgezahlt oder auf Ihr Postscheck-oder Bankkonto überwiesen.Rentner dürfen eine berufliche Tätigkeit ausüben,sofern die Einkünfte einen bestimmten Betragnicht übersteigen. Das Landesamt für Arbeitnehmerrentenist über jegliche Tätigkeit vorher perEinschreiben zu unterrichten. Ferner müssen Sieauch Ihren Arbeitgeber mit eingeschriebenemBrief davon unterrichten, dass Sie eine Rentebeziehen.Näheres hierüber erfahren Sie beim Landesrentenamt(Office national des pensions/Rijksdienst voorPensioenen)Tour du Midi/Zuidertoren,B-1060 Brüssel.Sie erhalten keine Altersrente, wenn Sie nacheiner belgischen oder ausländischen Rechtsvorschriftüber soziale Sicherheit eine Leistung wegenKrankheit, Invalidität oder unfreiwilliger Arbeitslosigkeitoder eine Leistung wegen Beendigungder Beschäftigung in Folge einer Berufskrankheitoder einer Minderung der Arbeitsfähigkeit odereine zusätzliche Leistung im Rahmen einer tarifvertraglichenVorruhestandsregelung beziehen.6. Hinterbliebene und SterbegeldBeim Tode eines versicherten Arbeitnehmershaben die Hinterbliebenen Anspruch auffolgende Leistungen:— ein einmaliges Sterbegeld für die Bestattungskostenauf Vorlage der entsprechendenBelege (Sterbeurkunde, Quittungen) an diePersonen, die diese Kosten ausgelegt haben;— Hinterbliebenenrente (pension de survie/overlevingspensioen) für den Ehegatten desArbeitnehmers;— Übergangsgeld (pension de survie temporaire/tijdelijkoverlevingspensioen) für Witwen/Witwer, die keinen Anspruch (mehr) aufHinterbliebenenrente haben.LeistungsvoraussetzungenDer überlebende Ehegatte eines Arbeitnehmershat mit 45 Jahren Anspruch auf Hinterbliebenenrente.Die Altersgrenze entfällt, wenn der überlebendeEhegatte ein unterhaltsberechtigtes Kind hatoder dauernd mindestens 66 % erwerbsgemindertist oder wenn der verstorbene Arbeitnehmermindestens 20 Jahre lang als Bergmann unterTage tätig war. Außerdem muss die Ehe mindestensein Jahr gedauert haben, es sei denn, ein Kindist aus dieser Ehe hervorgegangen oder der Tod istauf einen Unfall zurückzuführen oder Folge einernach der Eheschließung ausgebrochenen Berufskrankheitoder es ist im Zeitpunkt des Todes einunterhaltsberechtigtes Kind vorhanden, für das derEhemann oder die Ehefrau Familienleistungenbezog.FormalitätenRentenanträge sind bei der GemeindeverwaltungIhres Wohnortes einzureichen. Wenn Sie in einemanderen Mitgliedstaat wohnen, müssen Sie IhrenAntrag an den örtlichen Rentenversicherungsträgerin diesem Staat richten.Ein Antrag auf Übergangsgeld ist innerhalb von 12Monaten nach dem Tode Ihres Ehegatten zustellen. Der Ehegatte eines Rentners brauchteinen Antrag auf Hinterbliebenenrente oder Übergangsgeldjedoch nicht zu stellen, da ihm eine derbeiden Leistungen automatisch gewährt wird.16 BELGIEN


Höhe der RenteDie dem überlebenden Ehegatten gewährte Hinterbliebenenrentebeträgt 80 % der Altersrente,auf die der verstorbene Ehegatte Anspruch hatteoder gehabt hätte.Ihre Rente wird entweder durch Postanweisung zuHause ausgezahlt oder auf Ihr Postscheck- oderBankkonto überwiesen.Rentner dürfen eine berufliche Tätigkeit ausüben,sofern die Einkünfte einen bestimmten Betragnicht überschreiten. Das Landesrentenamt (Tourdu Midi, B-1060 Brüssel) ist über jegliche Tätigkeitzuvor per Einschreiben zu unterrichten. Fernermüssen Sie auch Ihren Arbeitgeber mit eingeschriebenemBrief davon unterrichten, dass Sieeine Rente beziehen. Näheres hierüber erfahrenSie beim Landesrentenamt.Hinterbliebenenrente wird nicht gezahlt, wennSie bereits nach einer belgischen oder ausländischenRechtsvorschrift über soziale Sicherheit eineLeistung wegen Krankheit, Invalidität oder unfreiwilligerArbeitslosigkeit oder eine Leistungwegen Beendigung der Beschäftigung in Folgeeiner Berufskrankheit oder einer Minderung derArbeitsfähigkeit oder eine zusätzliche Leistung imRahmen einer tarifvertraglichen Vorruhestandsregelungbeziehen.7. ArbeitslosigkeitIn der Regel sind Arbeitnehmer, unabhängig vonihrer täglichen oder wöchentlichen Arbeitszeit,gegen Arbeitslosigkeit versichert. Dies gilt jedochnicht für Hausangestellte, die nicht bei ihremArbeitgeber wohnen und nicht mehr als vierStunden täglich bei demselben Arbeitgeber oder24 Stunden wöchentlich bei einem oder mehrerenArbeitgebern beschäftigt sind.LeistungsvoraussetzungenFür den Anspruch auf Leistungen bei Arbeitslosigkeitmüssen Sie folgende Voraussetzungenerfüllen:— Sie müssen in einem bestimmten Zeitraum(zwischen 18 und 36 Monaten) vor IhrerAntragstellung eine Mindestzahl von Tagen(zwischen 312 und 624) gearbeitet haben.Die Länge dieses Zeitraumes richtet sich nachdem Alter. In einem anderen Mitgliedstaatzurückgelegte Beschäftigungszeiten könnenangerechnet werden, aber Sie müssen inBelgien arbeitslos geworden sein.— Sie müssen Ihre Arbeit unverschuldetverloren haben und dürfen kein Arbeitsentgeltbeziehen.— Sie müssen beim zuständigen Arbeitsamt alsArbeitsuchender gemeldet und bereit sein,jede Ihrer beruflichen und persönlichen Lageangemessene Arbeit anzunehmen. Die zuständigenArbeitsämter sind: in FlandernVDAB, in Brüssel ORBEM/BGDA und inWallonien FOREM.— Sie müssen arbeitsfähig sein.— Sie müssen sich zweimal monatlich bei dervon der Gemeinde oder der Verwaltungsbehördedes Bezirks, in der/dem Sie ihrengewöhnlichen Wohnsitz haben, eingerichtetenArbeitslosenmeldestelle melden.— Sie dürfen nicht älter als 65 Jahre sein.— Ihr gewöhnlicher Wohnsitz muss in Belgiensein, und Sie müssen auch tatsächlich inBelgien leben. Sie können sich für einenbegrenzten Zeitraum zur Arbeitsuche ineinen anderen Mitgliedstaat begeben, ohnedass Sie Ihr belgisches Arbeitslosengeldverlieren. Höhe und Dauer des ArbeitslosengeldesDas tägliche Arbeitslosengeld beträgt in der Regel1 / 26 des Höchstbetrages des verlorenen Arbeitsentgeltes.Weist ein Arbeitsloser nach, dass erunterhaltsberechtigte Familienangehörige hat undAlleinverdiener ist, hat er Anspruch auf 60 %seines entgangenen Arbeitsentgeltes, wobei eineMindestgrenze [im Juni 1999: 29,77 EUR(1 201 BEF) täglich] und eine Höchstgrenze[33,91 EUR (1 368 BEF) täglich] nicht unterbzw.überschritten werden dürfen.Ein Arbeitsloser, der eine vollständige Entgelteinbußenachweist, hat im ersten Jahr der ArbeitslosigkeitAnspruch auf 60 % des entgangenenArbeitsentgeltes und auf 44 % vom zweiten Jahrean. Ein Arbeitsloser ohne unterhaltsberechtigteFamilienangehörige, der einen Teil seinerEinkünfte eingebüßt hat, hat während des erstenJahres Anspruch auf 55 % des entgangenenEntgeltes und auf 35 % danach, aber nurwährend eines Zeitraumes von drei Monaten,der um drei Monate je Beschäftigungsjahr verlängertwird. Nach dieser gegebenenfalls verlängertenDreimonatsfrist hat er Anspruch auf einpauschales Arbeitslosengeld von 12,69 EUR (512BEF) täglich.AntragstellungSie müssen bei der für die Zahlung Ihres Arbeitslosengeldeszuständigen Stelle einen Antrag einreichen.Das Landesarbeitsamt (ONEM/RVA) fasstdie Beschlüsse über die Leistungsgewährung, unddie Zahlungen erfolgen entweder durch anerkannte,von den Gewerkschaften (CSC/ACV,FGTB/ABVV,CGSLB/ACLVB) eingerichtete privateStellen oder durch die staatliche Stelle, die Hilfskassefür die Auszahlung von Leistungen beiArbeitslosigkeit (Caisse auxiliaire de paiementdes allocations de chômage/Hulpkas voor werkloosheidsuitkeringen).BELGIEN17


Der Arbeitslose entscheidet sich für die Zahlstelleseiner Wahl, und es steht ihm frei, diese jederzeitzu wechseln.Versagung von LeistungenWenn Sie arbeitslos sind, weil Sie Ihre Beschäftigungohne triftigen Grund aufgegeben haben oderwegen eigenen Verschuldens entlassen wordensind oder als Arbeitsloser die Annahme einerzumutbaren Beschäftigung verweigert haben,kann Ihnen für einen beschränkten Zeitraum dasArbeitslosengeld verweigert werden. Obwohl derAnspruch auf Arbeitslosengeld grundsätzlich unbefristetist, kann die Leistung ausgesetzt werden,wenn die Arbeitslosigkeit 1,5-mal so lange dauertwie im regionalen Durchschnitt bei Personengleichen Alters und Geschlechts. Der Anspruchwird ausgesetzt bei Arbeitslosen unter 50 Jahrenmit Teilentgelteinbußen und ohne Unterhaltsverpflichtungen,die zum dritten Mal arbeitslos sind,sofern das steuerpflichtige Haushaltseinkommen15 784,42 EUR (636 742 BEF) jährlich [zuzüglich631,38 EUR (25 470 BEF) je Unterhaltsberechtigten]übersteigt.8. FamilienleistungenSie haben Anspruch auf Familienleistungen, wennSie eine Arbeitnehmertätigkeit ausüben, arbeitslos,erwerbsunfähig oder Rentner sind.Zwischen Ihnen und dem betreffenden Kind musseine familiäre oder rechtliche Bindung bestehen.Haben mehrere Personen Anspruch auf Familienleistungenfür ein und dasselbe Kind, werdenbestimmte Vorrangsregeln angewandt.AltersgrenzenAnspruch auf Familienleistungen haben Sie vorbehaltlosfür Kinder bis zum 31. August desKalenderjahres, in dem diese das 18. Lebensjahrvollenden. Weiter haben Sie Anspruch auf Familienleistungenfür Kinder— bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, wenn siein einem anerkannten und überwachtenvertraglichen Ausbildungsverhältnis stehen;— bis zum vollendeten 21. Lebensjahr beiErwerbsunfähigkeit von mindestens 66 %;— bis zum vollendeten 25. Lebensjahr fürStudenten;— bis zum vollendeten 25. Lebensjahr fürJugendliche, die als Arbeitsuchendegemeldet sind und eine Ausbildung oderLehre abgeschlossen haben, aber nurwährend höchstens 180 bzw. 270 Kalendertagennach Abschluss der Ausbildung bzw.der Lehre. LeistungenFür jedes in Betracht kommende Kind haben SieAnspruch auf Kindergeld, dessen Höhe sich mitder Zahl der Kinder steigert. Vom dritten Kind ansind die Kindergeldsätze gleich.Der Anspruch auf Kindergeld zum Regelsatz wirdvierteljährlich aufgrund der Verhältnisse des Bezugsberechtigtenin einem „Bezugsmonat“ desvorangegangenen Vierteljahres festgestellt. Bezugsmonatist der zweite Monat des vorangegangenenVierteljahres bei Weiterbestehen desAnspruchs bzw. der Monat der Anspruchsbegründungbei neuem Anspruch.Bei Vollendung des 6., des 12. und des 18.Lebensjahres werden Alterszuschläge gezahlt.Für behinderte Kinder, für Kinder von Vollarbeitslosen,die seit mehr als sechs Monaten Arbeitslosengeldbeziehen, und von Rentnern sowie fürKinder invalider Arbeitnehmer werden besondereZuschläge gezahlt. Halbwaisen, deren überlebenderElternteil weder wiederverheiratet ist noch ineheähnlicher Gemeinschaft lebt, haben Anspruchauf Kindergeld zum erhöhten Satz.Für die Gewährung der auf die soziale undberufliche Situation des Empfängers abstellendenZuschläge, die Zuschläge für Kinder von Arbeitslosenund Rentnern und die Zuschläge für Kindererwerbsunfähiger Arbeitnehmer, gelten diegleichen Voraussetzungen wie für die grundlegendenFamilienleistungen. Sind die gesetzlichenVoraussetzungen für die Gewährung derZuschläge in einem Monat erfüllt und entstehtdamit der entsprechende Anspruch, so werden dieZuschläge am ersten Tag des folgenden Monats fürden Rest des Quartals und für das folgendeQuartal gezahlt. Der Anspruch auf den Zuschlagbleibt danach quartalsweise erhalten, sofern diegesetzlichen Voraussetzungen zu einem beliebigenZeitpunkt des zweiten Monats des Vorquartalserfüllt sind.Die Zuschläge für behinderte Kinder und dasKindergeld zum erhöhten Satz werden von demMonat an nicht mehr gewährt, der auf den Monatfolgt, in dem die Voraussetzungen nicht mehrerfüllt sind.Bei Geburt eines Kindes wird eine Geburtsbeihilfegewährt. Sie kann vom 6. Schwangerschaftsmonatan beantragt und zwei Monate vor dem voraussichtlichenEntbindungstermin gezahlt werden.Schließlich wird nach Adoption eines Kindes, dasAnspruch auf Kindergeld begründet, eine Adoptionsbeihilfegewährt.AntragstellungUm Familienleistungen zu erhalten, müssen Siebei der Kindergeldkasse (Caisse de compensation/Kinderbijslagfonds), der Ihr Arbeitgeber ange-18 BELGIEN


schlossen ist, einen Antrag stellen. Die Anschriftdieser Kasse, die Ihnen weitere Auskünfte erteilenkann, erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber.Die Familienleistungen werden der Persongezahlt, die das Kind erzieht, d. h. in der Regelder Mutter. Verheirateten und für volljährigerklärten Kindern, Kindern über 16 Jahre undKindern, die selbst Kinder haben, für die sieFamilienleistungen erhalten, die nicht mehr imElternhaus wohnen und nicht zum Haushalt desSorgeberechtigten gehören, wird das Kindergeldpersönlich gezahlt.Wohnt Ihre Familie in einem anderen Mitgliedstaatals Belgien, müssen Sie Ihrem Antrag denVordruck E 401 beifügen, aus dem die ZusammensetzungIhrer Familie ersichtlich ist.Anträge auf Geburtsbeihilfe sind bei den für dieGewährung von Familienleistungen zuständigenKassen einzureichen. Die Gemeindeverwaltungengewähren ebenfalls Geburtsbeihilfen. Diese sindmit den Geburtsbeihilfen nach der Regelung überFamilienleistungen für Arbeitnehmer kumulierbar.BELGIEN19


Kapitel IISELBSTÄNDIGE1. EinleitungIn Belgien gibt es eine Sozialpflichtversicherungfür Selbständige. Sie ist wie folgt gegliedert:— Krankheit und Mutterschaft (Abschnitt 2);— Invalidität (Abschnitt 3);— Alters- und Hinterbliebenenrenten (Abschnitt4);— Renten für geschiedene Ehegatten (Abschnitt5);— Familienleistungen (Abschnitt 6);— Sozialversicherung für den Insolvenzfall(Abschnitt 7).Versichert sind alle Selbständigen sowie ihremithelfenden Familienangehörigen. Selbständigesind Personen, die eine Erwerbstätigkeit ausüben,aufgrund deren sie nicht durch einen Arbeitsvertragoder ein Statut gebunden sind. Mithelfendesind Personen, die einem Selbständigen bei derAusübung seines Berufes helfen oder ihn ersetzen,ohne durch einen Arbeitsvertrag an ihn gebundenzu sein.Wenn Sie selbständig sind, müssen Sie sichspätestens 90 Tage nach Aufnahme Ihrer Tätigkeitin Belgien einer Sozialversicherungskasse fürSelbständige anschließen.BeiträgeSie haben einen Sozialversicherungsbeitrag zuentrichten. Dieser Beitrag wird auf derGrundlage des im dritten Kalenderjahr vor demJahr, für das der Beitrag entrichtet wird, alsSelbständiger erzielten Nettoeinkommens für alleVersicherungszweige zusammen berechnet. DerBeitragssatz beträgt 16,70 % des Teils des Arbeitseinkommens,das eine jährlich festgesetzte Bemessungsgrenzenicht überschreitet, und 12,27 %des Teils des Arbeitseinkommens über dieserGrenze bis zur ebenfalls jährlich festgelegtenBemessungshöchstgrenze.Auf alle Fälle ist ein Mindestbeitrag zu entrichten.Personen, die im Nebenerwerb selbständig sind,also außerdem noch eine berufliche Haupttätigkeit(z. B. als Arbeitnehmer) ausüben, zahlenkeinen Beitrag oder einen ermäßigten Beitrag(12,99 %), sofern ihr Einkommen aus der selbständigenTätigkeit einen jährlich festgesetzten Betragnicht überschreitet. Erwerbstätige Rentner zahlenebenfalls keine Beiträge oder nur einen ermäßigtenBeitrag (12,99 %) entsprechend dem Arbeitseinkommen.Die Beiträge werden an die Sozialversicherungskasse(Caisse d’assurances sociales/Sociaal Verzekeringsfonds),der Sie angeschlossen sind, vierteljährlichabgeführt.Wenn Sie sich in einer Notlage befinden oder eineNotlage droht, können Sie Beitragserlass beantragen.Dazu müssen Sie per Einschreiben oderdurch Hinterlegung in den Geschäftsstellen einenentsprechenden Antrag an Ihre Sozialversicherungskasserichten. Diese übernimmt es sodann,eine bestimmte Anzahl von Informationen zusammenzutragen,bevor sie Ihren Vorgang an denAusschuss für Beitragserlass (Commission desdispenses de cotisations/Commissie voor vrijstellingvan bijdragen) weiterleitet (WTC III, 18.Stock, französischsprachiger Dienst, 19. Stock,niederländischer Dienst, Boulevard S. Bolivar, 30,B-1000 Brüssel). Dieser Ausschuss befindet überIhren Fall. Gegen seine Entscheidung ist keineBeschwerde zulässig. Der Antrag ist innerhalb von12 Monaten nach dem ersten Tag des auf dasVierteljahr, für das Beitragserlass beantragt wird,folgenden Vierteljahres zu stellen. RechtsbehelfeSind Sie mit einem Bescheid eines Sozialversicherungsträgersnicht einverstanden, können Sieinnerhalb eines Monats vom Tage der Zustellungdes Bescheids an eine Beschwerde einreichen.Diese Beschwerde ist mit Einschreiben an dieKanzlei des für Ihren Wohnort zuständigenArbeitsgerichts (Tribunal du Travail/Arbeidsrechtbank)zu richten. Sie können sie auch persönlichdort abgeben.Wenn Sie nicht mehr in Belgien wohnen, müssenSie Ihre Beschwerde beim Gericht des Bezirks inBelgien einreichen, in dem Sie zuletzt wohnten.2. Krankheit und MutterschaftIn diesem Versicherungszweig haben SieAnspruch auf— Sachleistungen bei Krankheit;— Geldleistungen bei Arbeitsunfähigkeit;— Leistungen bei Mutterschaft. VersicherteSachleistungsversichert sind Selbständige, ihremitarbeitenden Familienangehörigen, selbständigeRentner und Witwen/Witwer von Selbständigen,wenn aufgrund des Versicherungsverlaufsdes verstorbenen Ehegatten ein Anspruch auf20 BELGIEN


Hinterbliebenenrente geltend gemacht werdenkann, sowie ihre Unterhaltsberechtigten und Vollwaisenmit Anspruch auf Kindergeld.Geldleistungsversichert sind alle Selbständigeneinschließlich arbeitsunfähiger Selbständiger undin der Rentenversicherung Weiterversicherter, mitAusnahme derjenigen, die keinen vollen Beitragentrichten.Mutterschaftsgeld erhalten selbständig erwerbstätigeFrauen und – unter der Voraussetzung, dasssie sich freiwillig gegen Arbeitsunfähigkeitversichern – die mitarbeitenden Ehefrauen vonSelbständigen.LeistungsvoraussetzungenSie müssen einer Krankenkasse angeschlossen seinund Ihre Beiträge rechtzeitig entrichtet haben.Um Krankengeld zu beziehen, müssen Sie eineWartezeit von sechs Monaten zurückgelegt habenund anerkanntermaßen arbeitsunfähig sein.SachleistungenDie Pflichtversicherung umfasst nur die sogenannten großen Risiken, das heißt vor allemdie folgenden Leistungen:— Behandlung von bestimmten Geisteskrankheiten,Tuberkulose, Krebs usw.;— Sachleistungen bei Entbindungen;— Krankenhauspflege;— große chirurgische Eingriffe;— fachärztliche Behandlung;— klinische Biologie;— funktionelle und berufliche Rehabilitation;— für alte Menschen Aufenthaltskosten in einemAltersheim.Um sich gegen die so genannten kleinen Versicherungsfälle(insbesondere gängige medizinischeLeistungen) zu versichern, können Selbständigeeine freiwillige Zusatzversicherung bei ihrerKrankenkasse abschließen.Bei ärztlicher Behandlung müssen Sie die Arzthonorarezahlen. Die Erstattungssätze und die vonder Krankenkasse erstatteten Höchstbeträge sinddie gleichen wie für Arbeitnehmer. Ein bestimmterTeil der Krankenhauspflegekosten geht zu IhrenLasten. KrankengeldEin Krankengeld wird elf Monate lang vomzweiten bis zum zwölften Monat der Arbeitsunfähigkeitgezahlt. Während des ersten Monats derArbeitsunfähigkeit wird kein Krankengeld gezahlt.Das Krankengeld besteht aus einem Festbetrag,dessen Höhe sich danach richtet, ob Sie Unterhaltsverpflichtungenhaben oder nicht.Näheres erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse(mutualité/ziekenfonds). Leistungen bei MutterschaftWährend des Mutterschaftsurlaubs wird eine(indexgebundene) Beihilfe von gegenwärtig943,14 EUR (38 046 BEF) gezahlt. Der Antrag istzusammen mit einer Kopie der Geburtsurkundebeim Vertrauensarzt Ihrer Krankenkasse einzureichen.3. InvaliditätWenn Sie während der Höchstbezugsdauer vonelf Monaten Krankengeld erhalten haben undnach Ablauf dieser Zeit immer noch arbeitsunfähigsind, wird Ihnen eine Invaliditätsleistunggewährt. Diese Leistung wird nach zwei pauschalenSätzen gezahlt, je nachdem, ob Sie Unterhaltsverpflichtungenhaben oder nicht. LeistungsvoraussetzungenSie müssen die gleichen Voraussetzungen erfüllenwie für den Bezug des Krankengeldes in derKrankenversicherung. Ferner muss eine amtlicheFeststellung der Erwerbsunfähigkeit vorliegen.AntragstellungIhr Invaliditätszustand muss amtlich festgestelltsein. Hierzu müssen Sie dem Vertrauensarzt IhrerKrankenkasse eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungmit der Post zuschicken oder aushändigen.Diese Bescheinigung muss von Ihrem behandelndenArzt ausgefüllt, datiert und von ihm sowie vonIhnen unterzeichnet sein.Die Krankenkasse zahlt die Leistungen spätestensam fünften Tag jedes Monats für den Vormonat.Weitere Einzelheiten erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse.4. Alters- undHinterbliebenenrentenSelbständige, mithelfende Familienangehörigesowie ihre überlebenden Ehegatten habenAnspruch auf Alters- und Hinterbliebenenrente.Die Selbständigen erhalten Altersrente. DerenHöhe richtet sich nach dem Verlauf des Berufslebensund den dabei erworbenen beruflichenEinkünften. Den Hinterbliebenen des Selbständigenwird unter Zugrundelegung des Versicherungsverlaufsdes Verstorbenen Hinterbliebenenrentegewährt.LeistungsvoraussetzungenDas Rentenalter beträgt für Männer und Frauen 65Jahre. Auf Antrag kann Selbständigen ab 60 JahrenBELGIEN21


ein vorgezogenes Altersruhegeld gewährt werden.In diesem Falle wird die Rente um 5 % jevorgezogenes Jahr gekürzt.Der überlebende Ehegatte, der mindestens ein Jahrlang mit der selbständigen Erwerbsperson verheiratetwar, hat ab dem 45. Lebensjahr Anspruch aufHinterbliebenenrente. Die Altersvoraussetzungentfällt, wenn der überlebende Ehegatte mindestensein unterhaltsberechtigtes Kind hat oder eineErwerbsunfähigkeit von wenigstens 66 %aufweist.Altersruhegeld und Hinterbliebenenrente werdenunter der Voraussetzung gezahlt, dass der Leistungsempfängerkeine Erwerbstätigkeit ausübt.Eine Ausnahme kann jedoch gemacht werden,wenn sein Arbeitseinkommen einen bestimmtenBetrag nicht übersteigt.AntragstellungSie müssen den Antrag beim Bürgermeister derGemeinde (commune/gemeente) stellen, in derSie wohnen. Wohnen Sie in einem anderenMitgliedstaat, so können Sie den Antrag beimRentenversicherungsträger dieses Staates einreichen.Die Rente wird monatlich vom Landesrentenamt(Office national des pensions/Rijksdienst voorpensioenen) gezahlt. Sie wird durch Postanweisungoder Überweisung auf Ihr Postscheckkontogezahlt. Wenn Sie nicht in Belgien wohnen, wirdsie durch internationale Postanweisung gezahlt.Näheres erfahren Sie bei der GemeindeverwaltungIhres Wohnortes in Belgien oder bei derLandessozialversicherungsanstalt für Selbständige(Institut national d’assurances sociales pour travailleursindépendants, Inasti/Rijksinstituut voorde sociale verzekeringen der zelfstandigen):Institut national d’assurances sociales pour travailleursindépendantsPlace Jean Jacobs 6B-1000 Brüssel.5. Rente an geschiedeneEhegattenFalls die geschiedenen Ehegatten keinen lückenlosenBerufsverlauf nachweisen, können sieeine Rente auf der Grundlage der Selbständigentätigkeitihres Ex-Ehepartners während der Dauerder Ehe beziehen.Die Rente an geschiedene Ehegatten wird in derRegel vom ersten Tag des auf den Monat derVollendung des 65. Lebensjahres folgendenMonats an gezahlt. Sie kann unter den gleichenVoraussetzungen wie die Altersrente ab 60 Jahrenvorzeitig gezahlt werden.6. FamilienleistungenSelbständige und mitarbeitende Familienangehörigehaben grundsätzlich Anspruch auf Familienleistungen.Sie werden für alle Kinder vom erstenKind an gezahlt. Die Altersgrenze liegt grundsätzlichbei 18 Jahren, kann aber in bestimmten Fällenheraufgesetzt werden (Lehrlingsausbildung undStudium: 25 Jahre). Für ein schwerbehindertesKind besteht der Anspruch bis zur Vollendung des21. Lebensjahres.Folgende Leistungen sind vorgesehen:— Kindergeld zum Regelsatz in der gleichenHöhe wie im Arbeitnehmersystem, mitAusnahme eines niedrigeren Satzes für daserste Kind;— Kindergeld für Waisen;— Kindergeld für Kinder von erwerbsunfähigenSelbständigen;— Kindergeld für behinderte Kinder.Zu allen diesen Leistungen werden Alterszuschlägegewährt: vom ersten Kind an bei Vollendungdes 6., des 12. und des 18. Lebensjahres, nichtaber für Einzelkinder oder für das Letztgeborene.Es wird auch Geburtsbeihilfe gewährt; deren Höhehängt davon ab, um das wievielte Kind es sichhandelt.Und schließlich kann bei Adoption eines Kindeseine Adoptionsbeihilfe gewährt werden.Die Leistungen werden unter denselben Voraussetzungenwie für Arbeitnehmer gewährt (siehevorstehend Leistungsgruppe I Abschnitt 8).AntragstellungWenn Sie Anspruch auf Familienleistungen haben,müssen Sie beim zuständigen Träger einen Antragstellen. In nahezu allen Fällen handelt es sich hierum die Sozialversicherungskasse (Caisse d’assurancessociales/Sociaal Verzekeringsfonds) oderdie Landeshilfskasse (Caisse nationale auxiliaire/Nationale Hulpkas).Das Kindergeld wird monatlich durch Postanweisungoder durch Überweisung auf Ihr Postscheckkontogezahlt. Näheres erfahren Sie beieinem der vorgenannten Träger.7. Sozialversicherung für denInsolvenzfallAufgrund der Sozialversicherung für den Insolvenzfallkönnen Selbständige – Gewerbetreibendebei Insolvenz, Selbständige, die keine Gewerbetreibendensind, nach Feststellung eines Schuldentilgungsplans(plan de règlement de dettes) –,unter bestimmten Voraussetzungen zwei Monate22 BELGIEN


lang eine finanzielle Unterstützung erhalten undwährend vier Quartalen sozialversichert werden.Der Antrag auf Leistungen der Sozialversicherungim Insolvenzfall ist bei der Sozialversicherungsanstalt(Caisse d’assurances sociales) zu stellen,bei der Sie zuletzt versichert waren. Er ist vorAblauf des Quartals einzureichen, das auf jenesfolgt, in dem das die Insolvenz feststellende Urteilergangen ist, oderbei Nichtgewerbetreibenden –vor Ablauf des Quartals, das auf jenes folgt, indem die selbständige Erwerbstätigkeit eingestelltwurde.8. Weitere AuskünfteDie Anschriften der Sozialversicherungsträger, diedie verschiedenen Zweige der sozialen Sicherheitverwalten, sind vorstehend in den entsprechendenAbschnitten aufgeführt. Dort können Sie alleweiteren Auskünfte einholen.BELGIEN23


DÄNEMARK1. EinleitungDie Leistungen der sozialen Sicherung inDänemark umfassen:— Gesundheitsfürsorge, Krankenhausbehandlung,Leistungen bei Mutterschaft, Krankengeldund Rehabilitationsleistungen (Abschnitt2);— Leistungen bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten(Abschnitt 3);— vorgezogene Rente und Volksrente sowieZusatzrente (vorgezogene Renteauch bei Invalidität) (Abschnitte 4 und 5);— Sterbegeld (Abschnitt 6);— Leistungen bei Arbeitslosigkeit (Abschnitt 7);— Familienleistungen (Abschnitt 8). BeiträgeDie Leistungen der dänischen sozialen Sicherungwerden im Regelfall aus Steuern [für den Staatshaushalt,die Kreisgemeinden (amtskommuner)oder die kreisfreien Gemeinden (primaerkommuner)]finanziert.1994 wurden jedoch allgemeine Sozialversicherungsbeiträge(arbejdsmarkedsbidrag) eingeführt,die unter anderem zur Finanzierung der staatlichenAusgaben für Krankengeld, Mutterschaftsgeldund Arbeitslosenunterstützung sowie vorgezogeneRente und Rehabilitationsleistungendienen.Arbeitnehmer und Selbständige entrichtenBeiträge an einen Fonds; die zunächst drei Fondswurden 1999 zu einem einheitlichen Arbeitsmarktfondszusammengefasst.Der Beitrag entspricht 8 % des Bruttoarbeitsentgeltesbei Arbeitnehmern und 8 % des Einkommensaus selbständiger Erwerbstätigkeit bei Selbständigen.Die Arbeitgeber haben die Beiträge vom Arbeitsentgeltihrer Arbeitnehmer einzubehalten und sie(zusammen mit der einbehaltenen Quellensteuer)an die Steuerbehörden abzuführen.Die Beiträge an die Arbeitsmarktkasse sind keineSozialbeiträge im eigentlichen Sinne, sie dienenlediglich zur Finanzierung bestimmter Leistungen,die früher über die Steuer finanziert wurden.Versicherter PersonenkreisBei den meisten Zweigen der dänischen sozialenSicherung ist die Mitgliedschaft Pflicht. DieAufnahme in die einzelnen Systeme ist daher ankeine Voraussetzung geknüpft. Eine Ausnahmebildet die Arbeitslosenversicherung (Abschnitt 7). RechtsbehelfeHierzu wird auf den jeweiligen Punkt überRechtsbehelfe in den einzelnen Abschnitten hingewiesen.2. Krankheit und MutterschaftA. SACHLEISTUNGEN BEI KRANKHEITAlle Personen mit Wohnsitz in Dänemark habenAnspruch auf Krankenhausbetreuung und Mutterschaftsfürsorgesowie Leistungen der Gesundheitsfürsorge. Aufnahme in dasGesundheitsfürsorgesystemWenn Sie nach Dänemark zuwandern, müssen Siesich in das Einwohnerregister Ihrer Wohngemeindeaufnehmen lassen. Gleichzeitig werden Sie indas Gesundheitsfürsorgesystem aufgenommen.Sechs Wochen nach dem Zuzug haben SieAnspruch auf Gesundheitsversorgung undbekommen einen Gesundheitsfürsorgeausweis(sygesikringsbevis) zugeschickt.Falls Sie einem öffentlichen Gesundheitsfürsorgesystemin einem anderen Mitgliedstaat angehörenoder angehört haben, kann die Wartezeit vonsechs Wochen entfallen. Dazu müssen Sie IhrerWohngemeinde Unterlagen über Ihr bisherigesGesundheitsfürsorgesystem vorlegen, zumBeispiel mittels eines Formulars E 104, der vonIhrer bisherigen Krankenkasse ausgestellt wird. Zwei VersichertengruppenEs bestehen zwei Versichertengruppen in demGesundheitsfürsorgesystem. Sie können selbstbestimmen, ob Sie Gruppe 1 oder Gruppe 2angehören wollen, und Sie dürfen einmal im Jahrdie Gruppe wechseln.Wählen Sie Gruppe 1, sind Sie an einen bestimmtenAllgemeinmediziner gebunden, der eineVereinbarung mit dem Gesundheitsfürsorgesystemabgeschlossen hat. Benötigen Sie eine Behandlungdurch einen Facharzt u. Ä., müssen Sie imRegelfall von Ihrem Arzt überwiesen werden.Als Versicherter der Gruppe 2 haben Sie freieArztwahl. Sie erhalten einen Zuschuss vom Gesundheitsfürsorgesystem,der dem Betrag entspricht,der für eine entsprechende Behandlungeines Versicherten der Gruppe 1 zu zahlen wäre.Der Arzt setzt sein Honorar selber fest.DÄNEMARK25


Kinder unter 16 Jahren gehören derselben Versichertengruppemit demselben Arzt an wie ihreEltern oder der Vormund. Anspruch auf LeistungenGesundheitsfürsorgeleistungen:— Behandlung durch den von Ihnen gewähltenAllgemeinmediziner;— Behandlung durch einen Facharzt nach Überweisungdurch den Allgemeinmediziner;— gewisse Zahnarztbehandlungen;— Physiotherapie nach ärztlicher Überweisung;— Chirotherapie;— Fußpflege für bestimmte Patientengruppennach ärztlicher Überweisung;— psychologische Behandlung für bestimmtePatientengruppen nach ärztlicher Überweisung;— Arzneimittel.Ärztliche und fachärztliche Behandlung sind fürPatienten der Versichertengruppe 1 kostenlos.Das Gesundheitsfürsorgesystem gewährtZuschüsse zu den übrigen Gesundheitsfürsorgeleistungenzwischen 35 und 65 %, gemäß denSätzen, die in den Vereinbarungen mit denVerbänden der Leistungserbringer festgelegt sind.Die Höhe des Zuschusses zu den Arzneimittelkostenhängt ab von der Summe Ihrer jährlichenAusgaben für zuschussfähige Arzneimittel. Liegendie jährlichen Ausgaben insgesamt unter 500DKK, besteht kein Anrecht auf einen Zuschuss.Dieser erhöht sich im Folgenden stufenweise: fürAusgaben zwischen 500 und 1 200 DKK beträgt er50 %, zwischen 1 200 und 2 800 DKK 75 %, über2 800 DKK 85 %.Kinder unter 18 Jahren erhalten immer einenentsprechenden Zuschuss von mindestens 50 %.Krankenhausbehandlung:Wenn Sie eine Krankenhausbehandlungbenötigen, haben Sie die freie Wahl zwischenallen öffentlichen Krankenhäusern des gesamtenLandes, die die entsprechende Behandlungvornehmen. Die Behandlung ist unentgeltlich.In den meisten Fällen ist für eine Einweisung in einKrankenhaus eine ärztliche Überweisung erforderlich,es sei denn, es handele sich um einen Unfalloder eine akute Erkrankung.Wenn Sie eine spezielle Behandlung benötigen,z. B. wegen einer seltenen oder kompliziertenKrankheit, ist für eine Einweisung immer eineÜberweisung durch ein Krankenhaus im Staatsamtsbezirk(statsamt) Ihres Wohnsitzes erforderlich.Schwangerschaftsuntersuchungen undMutterschaftsfürsorge:Sie haben während der Schwangerschaft und beider Geburt Anspruch auf kostenlose Vorsorgeuntersuchungenbei einem Arzt oder einerHebamme. Eine Entbindung in einem Krankenhausoder in einer sonstigen öffentlichen Einrichtungoder Betreuung durch eine Hebamme beieiner Hausentbindung ist kostenlos.Reisekrankenversicherung (rejsesygesikring):Während eines Urlaubs- oder Studienaufenthaltesin Europa sind Sie bis zu einem Monat lang durchdie öffentliche Reisekrankenversicherunggeschützt. Die Versicherung übernimmtAusgaben für eine Gesundheitsversorgung imNotfall und einen ärztlich verordneten Rücktransport. RechtsbehelfeSind Sie mit einer Entscheidung nicht einverstanden,können Sie innerhalb von vier Wochen nachZustellung des Bescheids Rechtsmittel einlegen.Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Gemeindezur Gesundheitsfürsorge können bei dem Sozialausschussin dem Staatsamtsbezirk Ihres Wohnsitzeseingelegt werden.Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Kreisgemeindezu Gesundheitsfürsorge, Krankenhausbehandlungund Mutterschaftsfürsorge können beidem Sozialbeschwerdeamt (Den Sociale Ankestyrelse)eingelegt werden.B. GELDLEISTUNGEN BEI KRANKHEIT –KRANKENGELD (SYGEDAGPENGE)Krankengeldanspruch haben alle Personen, dieein Arbeitsentgelt, einen Arbeitsentgeltersatz, wiez. B. Arbeitslosenunterstützung oder ein sonstigeszu einem wesentlichen Grad durch Arbeitsleistungbedingtes Einkommen, beziehen, in derRegel unter der Voraussetzung, dass dasEinkommen in Dänemark steuerpflichtig ist.AnspruchsvoraussetzungenKrankengeld wird als Entschädigung für den Einkommensausfallbei Arbeitsunfähigkeit wegenKrankheit oder Verletzung (auch wegen Arbeitsunfallund Berufskrankheit) gewährt. Als Lohnempfängerhaben Sie ab dem ersten KrankheitstagAnspruch auf Krankengeld. Wenn Sie unmittelbarvor Eintritt der Arbeitsunfähigkeit mindestens achtWochen lang bei einem privaten Arbeitgeberbeschäftigt gewesen sind und in dieser Zeitmindestens 74 Stunden gearbeitet haben, ist derArbeitgeber verpflichtet, Ihnen vom ersten Abwesenheitstagan bis zu zwei Wochen lang Krankengeldzu zahlen.26 DÄNEMARK


Besteht die Arbeitsunfähigkeit über zwei Wochenhinaus fort oder besteht bei Eintritt der Arbeitsunfähigkeitkein Anspruch auf Krankengeld vomArbeitgeber, so wird das Krankengeld von derGemeinde gezahlt, sofern der Arbeitnehmer inden letzten 13 Wochen vor Beginn der Krankheitin einem Arbeitsverhältnis stand und mindestens120 Stunden beschäftigt war. Als Selbständigererhalten Sie Krankengeld von der Gemeinde,allerdings erst nach zweiwöchiger Karenzzeit.Um einen Leistungsanspruch zu haben, müssenSie in den letzten zwölf Monaten mindestenssechs Monate lang überwiegend selbständig tätiggewesen sein, davon einen Monat unmittelbar vorIhrer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit.Jeder Fall von Krankheit ist der Gemeindeverwaltungspätestens eine Woche nach einer zweiwöchigenKrankheit anzuzeigen.Selbständige können freiwillig zusätzliche Versicherungsbeiträgeentrichten, um während derersten zwei Krankheitswochen Anspruch aufKrankengeld zu haben. Höhe des KrankengeldesWenn Sie Lohnempfänger sind, wird das Krankengeldanhand des Stundenentgeltes berechnet, aufdas Sie Anspruch gehabt hätten, wenn Sie nichtkrank geworden wären. Sind Sie Selbständiger,wird das Krankengeld auf der Grundlage desEinkommens aus der selbständigen Tätigkeitberechnet.Es besteht jedoch eine feste Leistungsobergrenze,die an das Durchschnittsentgelt in Dänemarkgekoppelt ist. Bei teilweiser Arbeitsunfähigkeitkann Krankengeld zu einem ermäßigten Satzgezahlt werden. Die Auszahlung erfolgt wöchentlich.Nach der freiwilligen Krankengeldregelung fürSelbständige haben die Antragsteller je nachHöhe ihres Einkommens Anspruch auf zweiDrittel des Leistungshöchstsatzes oder auf denvollen Satz.Unter bestimmten Voraussetzungen kann IhnenKrankengeld in einem anderen EU-Mitgliedstaatgezahlt werden, wenn Sie dort Ihren Wohnsitznehmen. Inanspruchnahme von KrankengeldFalls Sie Anspruch auf Krankengeld vom Arbeitgeberhaben, melden Sie diesem den Krankheitsfallso schnell wie möglich, und weisen Sie aufVerlangen beispielsweise anhand einer ärztlichenBescheinigung nach, dass Sie krank sind. Wird einsolcher Nachweis nicht erbracht, entfällt derAnspruch auf Krankengeld vom Arbeitgeber.Wenn Sie Anspruch auf Krankengeld von derGemeinde haben, müssen Sie spätestens eineWoche nach dem ersten Tag der krankheitsbedingtenAbwesenheit oder der Einstellung derKrankengeldzahlung durch den Arbeitgeber aufbesonderem Formular einen Antrag mit Angabeder Ursache der Arbeitsunfähigkeit einreichen.Die Gemeindeverwaltung kann auch eineärztliche Bescheinigung anfordern, die der Arztanhand eines besonderen Formulars ausstellt.Falls ein Arbeitgeber Krankengeld ganz oderteilweise nicht auszahlt und die Gemeinde derAnsicht ist, dass dies unzulässig ist, zahlt dieGemeinde einen Vorschuss auf das Krankengeld.BezugszeitraumDie Zahlung des Krankengeldes wird dann eingestellt,wenn in den vorangegangenen 18 Monatenfür mehr als 52 Wochen Krankengeld gezahltworden ist. Hierbei werden jedoch die ersten zweiWochen eines Krankheitszeitraumes und auchZeiten des Leistungsbezugs wegen Schwangerschaft,Geburt oder Adoption nicht mitgerechnet.Es bestehen verschiedene Möglichkeiten einerVerlängerung des Krankengeldbezugs über 52Wochen hinaus.Da Krankengeldgewährung eine Kurzzeitleistungist, prüft die Gemeinde spätestens nach achtWochen Krankheitsdauer die Situation des Versicherten.Ist der Krankengeldempfänger sechsMonate lang krankgemeldet gewesen, arbeitetdie Gemeinde einen Plan über weitere Hilfsmaßnahmenaus.Personen, die arbeiten, aber gleichzeitig eineSozialrente beziehen oder eine solche Rentewegen schlechten Gesundheitszustandes hättenbeanspruchen können oder das 67. (65.) Lebensjahrvollendet haben, haben nur für begrenzte Zeit(13 Wochen innerhalb eines Zwölfmonatszeitraumes)Anspruch auf Krankengeld.C. MUTTERSCHAFT UND ADOPTIONIn Dänemark wohnende Frauen haben Anspruchauf unentgeltliche Leistungen bei Mutterschaft. AnLeistungen werden u. a. ärztliche Vorsorgeuntersuchungen,kostenlose Beförderung bei Untersuchungenund bei der Entbindung eine Einweisungin ein Krankenhaus oder Betreuungdurch eine Hebamme bei Hausentbindunggewährt.Zusätzlich wird bei Mutterschaft und Adoptioneine Geldleistung gezahlt. Einer Frau, die in denletzten 13 Wochen vor Begründung des Anspruchsauf Mutterschaftsurlaub beschäftigt gewesen istund in dieser Zeit mindestens 120 Stundengearbeitet hat oder die die Anforderung erfüllt,selbständig tätig gewesen zu sein, steht Anspruchauf Geldleistungen wegen Schwangerschaft undEntbindung oder Adoption zu. In anderen Mitgliedstaatenzurückgelegte Versicherungszeitenzählen als Beschäftigungszeiten.DÄNEMARK27


Mutterschaftsgeld kann der Mutter ab vierWochen vor der voraussichtlichen Niederkunftgewährt werden und wird nach der Entbindung 24Wochen lang weitergezahlt, wobei die Zahlungender letzten zehn Wochen unter den Eltern aufgeteiltwerden können. Unabhängig davon hat derVater Anspruch auf Geldleistungen während zweiWochen innerhalb der ersten 14 Wochen nach derGeburt und während zwei Wochen nach der 24.Woche nach der Geburt.Adoptionswillige können Geldleistungen für 26Wochen ab Aufnahme des Kindes in die Familieerhalten. Die Zahlungen der letzten zwei Wochensind auch hier dem Adoptivvater vorbehalten.Die Höhe der Leistung errechnet sich wie bei demKrankengeld (siehe Buchstabe B). Geldleistungenwegen Geburt oder Adoption sind innerhalb vonneun Monaten nach dem Tag der Geburt oder derAufnahme des Kindes in die Familie bei derGemeinde zu beantragen.Gezahlt werden die Leistungen wegen Geburtoder Adoption von der Gemeinde. Der Arbeitgeberzahlt Leistungen bei Abwesenheit währendSchwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen.D. REHABILITATIONSLEISTUNGENWenn Sie infolge Krankheit oder Unfall arbeitsunfähigsind, kann Ihnen eine Geldleistung fürAusbildung, Berufsausbildung oder Umschulunggewährt werden, wenn eine solche Maßnahmeerforderlich ist, damit Sie eine neue Beschäftigungfinden. Dabei werden Ihre zum Unterhalt für Sieund Ihre Familie vorhandenen Eigenmittel angerechnet.Leistungen zur Rehabilitation können jeder inDänemark wohnenden Person gewährt werden,wenn sie vergleichbare finanzielle Hilfe vonseitender Staatlichen Ausbildungsförderung (StatensUddannelsesstøtte) oder nach sonstiger Regelungaußerhalb des Sozialrechts nicht erhalten kann.Rehabilitationsleistungen werden Ihnen nachMaßgabe eines im Voraus festgelegtenProgramms gewährt, wobei monatlich ein Festbetragausgezahlt wird. Personen unter 25 Jahrenerhalten Leistungen zu einem niedrigeren Satz.Neben Hilfe zum Unterhalt können auchZahlungen für besondere Aufwendungen im Zusammenhangentweder mit der Ausbildung odermit Ihrer Behinderung, z. B. für Lehr- oder Transportmittel,geleistet werden.Findet die Rehabilitationsmaßnahme bei der Ausbildungin einem Betrieb statt, wird die ausbezahlteEntlohnung auf die Rehabilitationsleistungangerechnet.Die Rehabilitationspauschale wird für die Dauerder Ausbildungsmaßnahmen, höchstens jedochfünf Jahre lang, gezahlt. Inanspruchnahme vonRehabilitationsleistungenRehabilitationsleistungen sowie Hilfsmittel undGeräte müssen Sie bei der Sozial- und GesundheitsverwaltungIhrer Wohngemeinde beantragen.In einzelnen Fällen (Hilfsmittel und Geräte) wirdjedoch nicht von der Gemeinde, sondern von derKreisgemeinde entschieden. Die Gemeinde wirdIhnen nähere Hinweise hierzu erteilen.E. RECHTSBEHELFESind Sie mit einer Entscheidung nicht einverstanden,können Sie innerhalb von vier Wochen nachZustellung des Bescheids Rechtsmittel einlegen.Gegen Entscheidungen der Gemeinde oder Kreisgemeindegemäß dem Sozialrecht kann Widerspruchbeim Sozialausschuss eingelegt werden.Dabei kann nur die von der Entscheidungbetroffene Person Rechtsmittel einlegen.Rechtsmittel sind bei dem Sozialausschuss einzulegen,der für die Gemeinde oder Kreisgemeindezuständig ist, die die Entscheidung getroffenhat. Ein Sozialausschuss besteht in jedem Staatsamtbezirk;außerdem existiert jeweils einAusschuss für die Gemeinden Kopenhagen undFrederiksberg.Entscheidungen des Sozialausschusses könnennicht angefochten werden.Das Sozialbeschwerdeamt kann jedoch Verfahrenzur Überprüfung übernehmen, wenn es derAuffassung ist, dass eine Entscheidung grundsätzlicheoder allgemeine Bedeutung hat. Das Amtkann von der betroffenen Person und der betreffendenGemeinde bzw. Kreisgemeinde darumersucht werden.3. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenAlle Personen, die von einem Arbeitgeber beschäftigtwerden, sind gegen Arbeitsunfälle undBerufskrankheiten versichert, auch wenn keinArbeitsentgelt gezahlt wird. Bestimmte Selbständigesind ebenfalls verpflichtet, eine Versicherungfür sich selbst abzuschließen (Fischer, Schiffseigner).Die Arbeitsunfallversicherung wird beieiner staatlich anerkannten Versicherungsgesellschaftabgeschlossen.Die Versicherung deckt Unfälle und schädigendeEinwirkungen von einer Dauer von höchstenseinigen Tagen, die auf die Arbeit oder auf dieUmstände des Arbeitsablaufs zurückzuführen sindund eine dauernde oder vorübergehendeMinderung der Erwerbsfähigkeit zur Folge haben.Sie deckt auch akute Hebeschäden und eine Reihevon Berufskrankheiten, die in einem einschlägigenVerzeichnis aufgeführt sind, sowie Schädigungen28 DÄNEMARK


eines lebend geborenen Kindes, die auf dieTätigkeit der Mutter während der Schwangerschaftoder auf Einwirkungen auf die Eltern vor derEmpfängnis zurückzuführen sind. Wegeunfällesind darin jedoch nicht versichert.Der Arbeitgeber hat seiner Versicherung Arbeitsunfälleund Berufskrankheiten innerhalb von neunTagen anzuzeigen. Ist der Arbeitgeber der Anzeigepflichtnicht nachgekommen, so können derBetroffene oder seine Hinterbliebenen sich selbstinnerhalb eines Jahres unmittelbar an die Versicherungsgesellschaftoder an das Versicherungsamtfür Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten(Arbejdsskadestyrelsen) wenden. LeistungenDie Leistungen bestehen in:— Heilbehandlung und Rehabilitation sowieGewährung von Hilfsmitteln und Geräten;— Entschädigung wegen Minderung der Erwerbsfähigkeit(Rente);— Entschädigung wegen einer dauernden Schädigung;— Entschädigung wegen Verlustes des Unterhaltspflichtigen(Rente);— Übergangsgeld für Hinterbliebene.Heilbehandlung wird in Fällen gewährt, in denendies zur Erzielung der bestmöglichen Heilungoder zur Sicherung der Behandlungsergebnisse fürnotwendig gehalten wird. Heilbehandlungen undRehabilitationsmaßnahmen werden nur so weitgewährt, wie das öffentliche Gesundheitsfürsorgesystemdie Kosten hierfür nicht übernimmt oderdie Behandlung in einem öffentlichen Krankenhausdie Leistungen nicht einschließt.Ist die durch Arbeitsunfall oder Berufskrankheitbedingte Arbeitsunfähigkeit nur von begrenzterDauer, wird Krankengeld gezahlt (Abschnitt 2Buchstabe B). Ist seit dem Arbeitsunfall oder demAuftreten der Berufskrankheit jedoch ein Jahrvergangen, wird nach Möglichkeit eine Entscheidungzur Entschädigung für die Minderung derErwerbsfähigkeit oder für eine dauernde Schädigunggefällt.Diese Entschädigungen werden in der Regel inForm einer laufenden Zahlung gewährt, die in denFällen, in denen die Minderung der Erwerbsfähigkeitunter 50 % liegt, als Kapitalbetrag ausgezahltwerden kann. In den sonstigen Fällen kann dieEntschädigung auf Antrag des Beziehers zum Teilals Kapitalbetrag ausgezahlt werden.Die Entschädigung wegen Minderung der Erwerbsfähigkeit(erstatning for tab af erhvervsevne)soll den durch den Arbeitsunfall verursachtenEinkommensverlust ausgleichen. Dieser entsprichtdem Unterschied zwischen dem Einkommen, dasder Geschädigte erreichen könnte, falls dieSchädigung nicht eingetreten wäre, und demEinkommen, das unter Berücksichtigung der Schädigungfür erreichbar gehalten wird. DieMinderung der Erwerbsfähigkeit muss zur Begründungeines Entschädigungsanspruchs über 15 %liegen. Bei völligem Verlust der Erwerbsfähigkeitbeträgt die Leistung vier Fünftel des Jahresentgeltesund bei Minderung der Erwerbsfähigkeit einenentsprechenden Anteil davon. Für das Jahresentgeltist jedoch ein Höchstbetrag festgesetzt.Vollendet der Unfallrentner das 67. (65.) Lebensjahr,kann er Volksrente erhalten, und die laufendeZahlung wird durch eine Pauschale abgelöst.Die Entschädigung wegen einer dauernden Schädigungwird bei Vorliegen dauernder Nachteile inder täglichen Lebensführung gewährt, die auf diegesundheitlichen Folgen der Schädigung zurückzuführensind. Die Entschädigungsleistung richtetsich nach dem Grad der Schädigung und wirdanhand einer Tabelle festgesetzt. Sie wird in derRegel als einmaliger Kapitalbetrag gezahlt.Die Entschädigung wegen Verlustes des Unterhaltspflichtigenwird einem hinterbliebenenEhegatten oder einem anderen Hinterbliebenengewährt, der einen Unterhaltspflichtigen verlorenhat. Sie wird unter Berücksichtigung der Möglichkeitendes Hinterbliebenen, für sich selbst zusorgen, festgesetzt. Die Entschädigung wirdhöchstens zehn Jahre lang gewährt und beträgtfür den überlebenden Ehegatten 30 % des Jahresarbeitsentgeltesdes Verstorbenen. In der Regelerhält jedes Kind bis zur Vollendung des 18.Lebensjahres (des 21. Lebensjahres, wenn dasKind in Ausbildung steht) jährlich eine laufendeZahlung in Höhe von 10 % des Jahresarbeitsentgeltesdes Verstorbenen (20 %, wenn derVerstorbene allein für den Unterhalt des Kindesaufkam).Die Übergangshilfe (overgangshjaelpen) wird fürdie nicht nachweisbaren Auslagen im Zusammenhangmit dem Tod des Ehegatten oder einesLebensgefährten gewährt und allgemein als einmaligerKapitalbetrag ausgezahlt.Auszahlung der LeistungenBei Unfällen und Schädigungen werden Rentenwie Kapitalbeträge von der betreffenden Versicherungsgesellschaftausgezahlt. Bei Berufskrankheitenund akuten Hebeschäden werden sie von der„Arbejdsmarkedets Erhvervssygdomssikring“ (Berufskrankheitsversicherung)ausgezahlt. Rentenkönnen Ihnen in einem anderen EU-Mitgliedstaatgezahlt werden, wenn Sie dort wohnen.RechtsbehelfeDas Versicherungsamt für Arbeitsunfälle undBerufskrankheiten entscheidet darüber, ob einArbeitsunfall oder eine Berufskrankheit vorliegtDÄNEMARK29


und ob Anspruch auf Entschädigung besteht,sowie über deren Höhe. Falls Sie mit einerEntscheidung der Behörde nicht einverstandensind, können Sie innerhalb von vier Wochennach Zustellung des Bescheids Einspruch beimSozialbeschwerdeamt einlegen. Die Rechtsbehelfsfristwird auf sechs Wochen verlängert,wenn Sie sich außerhalb Dänemarks im europäischenAusland aufhalten. Die Anschriften derbetreffenden Stellen sind unter Abschnitt 9angegeben.4. Invalidität (VorgezogeneRente)Geschädigte Personen, deren Invalidität nichtdurch Arbeitsunfall oder Berufskrankheit verursachtist, haben in der Regel Anspruch aufvorgezogene Rente (førtidspension). FolgendePersonen können Anspruch auf diese Renteerheben:— dänische Staatsangehörige;— Arbeitnehmer und Selbständige, die Staatsangehörigeeines anderen EU-Mitgliedstaatessind;— sonstige Ausländer nach zehnjährigem Aufenthaltin Dänemark.Höhe der RenteAllen dänischen Renten gemeinsam ist ein Grundbetrag(grundbeløb) und ein Zuschlag (pensionstillæg).Die Höhe des Grundbetrages richtet sichnach den Einkünften des Rentners. Der Zuschlagrichtet sich nach der Höhe des Einkommens desRentners und seines Ehegatten.Bezieher einer vorgezogenen Rente erhalten:— einen Invaliditätsbetrag und, wenn ihre verbliebeneErwerbsfähigkeit geringfügig ist,einen Erwerbsunfähigkeitsbetrag, die sichbeide nicht nach dem Einkommen richten;— eine Betreuungszulage oder eine Pflegezulage,falls ihr Zustand ständige Betreuung oderPflege erfordert. Anspruchsvoraussetzungen undRentenartenVoraussetzung für den Anspruch auf Rente ist,dass Sie zwischen dem vollendeten 15. Lebensjahrund dem Tag der Antragstellung mindestensdrei Jahre lang in Dänemark gewohnt haben. Siedürfen beim Bezug der vorgezogenen Rente das67. (65.) Lebensjahr noch nicht vollendet haben.Ein Anspruch auf volle vorgezogene Renteentsteht, wenn Sie vom vollendeten 15. Lebensjahrbis zu dem Zeitpunkt, ab dem die Rentegewährt wird, mindestens vier Fünftel des Zeitraumesin Dänemark gewohnt haben. Bei kürzererWohnzeit wird die Rente im Verhältnis Wohnzeitzu vier Fünftel des Zeitraumes vom vollendeten15. Lebensjahr bis Zahlungsbeginn festgesetzt.Ein Anspruch auf volle vorgezogene Renteentsteht, wenn die Wohnzeit in Dänemark vierFünftel des Zeitraumes vom vollendeten 15.Lebensjahr bis Zahlungsbeginn ausmacht.Wenn Ihre Erwerbsfähigkeit wegen einer körperlichenoder geistigen Behinderung dauerndgemindert ist, kann Ihnen eine von drei Rentenartenzuerkannt werden: höhere, mittlere oderallgemeine vorgezogene Rente.Die aus Grundbetrag, Invaliditätsbetrag und Erwerbsunfähigkeitsbetragbestehende höhere vorgezogeneRente kann Personen zwischen dem 18.und dem 60. Lebensjahr zuerkannt werden, die alsnur noch geringfügig erwerbsfähig zu betrachtensind.Die aus Grundbetrag und Invaliditätsbetrag bestehendemittlere Rente kann Personen zuerkanntwerden, die das 60. Lebensjahr noch nichtvollendet haben und deren Erwerbsfähigkeit umrund zwei Drittel gemindert ist, sowie Personen imAlter von 60 bis 65 (67) Jahren, die nur geringfügigerwerbsfähig sind.Die allgemeine vorgezogene Rente kann Personenzwischen dem 18. und 65. (67.) Lebensjahrzuerkannt werden, deren Erwerbsfähigkeit ausgesundheitlichen und/oder sozialen Gründen ummindestens die Hälfte gemindert ist, sowiePersonen zwischen dem 50. und 65. (67.) Lebensjahr,wenn die gesundheitliche oder die sozialeSituation dies nahe legt. Wird allgemeine vorgezogeneRente zuerkannt, bevor der Bezieher das60. Lebensjahr vollendet hat, wird jedoch einZurechnungsbetrag (førtidsbeløb) gezahlt. Indiesem Fall wird die Rente als erhöhte allgemeinevorgezogene Rente (forhøjet almindeling førtidspension)bezeichnet.Liegen die Einkünfte des Rentners und seinesetwaigen Ehegatten unter einer bestimmtenGrenze, kann zusätzlich zu allen Arten vorgezogenerRente ein Zuschlag gezahlt werden.Vorgezogene Rente wird nicht weiter gezahlt,sobald der Bezieher das 65. (67.) Lebensjahrvollendet und dann – ohne dass ein Antraggestellt werden müsste – Anspruch auf Altersrente(folkepension – Volksrente, siehe Abschnitt 5) hat.Personen, die trotz ernster gesundheitlicher Schädigungein so hohes berufliches Einkommenhaben, dass ihre Erwerbsfähigkeit nicht als wesentlichgemindert anzusehen ist, kann statt derhöheren bzw. mittleren vorgezogenen Rente eineInvaliditätsbeihilfe (invaliditetsydelse) zuerkanntwerden. Die Leistung soll die Mehraufwendungendecken, die dem Invaliden durch die Erwerbstätigkeitentstehen.30 DÄNEMARK


Beantragung von RenteDen Rentenantrag reichen Sie bei Ihrer Wohngemeindeein. Die Gemeinde kann in Rentenangelegenheitenauch auf eigene Initiative tätigwerden. Wenn Sie einen Antrag einreichen, kanndie Gemeinde die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigungverlangen, die Ihr Arzt auf besonderemFormular ausstellt. Die Kosten für dieärztliche Bescheinigung trägt die Gemeinde.Die Voraussetzungen für die Zuerkennung einervorgezogenen Rente sind erst gegeben, wennsämtliche Aktivierungs-, Rehabilitations- und Behandlungsversuchesich als vergeblich erwiesenhaben.Auszahlung der LeistungenRente wird monatlich nachträglich gezahlt. Siewird frühestens ab dem ersten Tag des Monatsnach der Antragstellung ausgezahlt. Die vorgezogeneRente kann frühestens am 1. des Monatsnach Ergehen des Rentenbescheids ausgezahltwerden, spätestens jedoch am 1. des Monatsnach Ablauf von drei Monaten nach Beginn derBehandlung der Rentenangelegenheit.Rente wird in der Regel nur an Rentner mitWohnsitz in Dänemark oder in einem anderenEU-Mitgliedstaat gezahlt.RechtsbehelfeFalls Sie mit der Entscheidung über Ihren Rentenanspruchnicht einverstanden sind, können Siebeim zuständigen Sozialausschuss Rechtsmitteleinlegen.Die Frist beträgt vier Wochen. Näheres sieheAbschnitt 2 Buchstabe E – Rechtsbehelfe.5. Alter (Volksrente)Grundsätzlich haben alle in Dänemarkwohnenden Personen bei Vollendung des 65.(67.) Lebensjahres Anspruch auf eine als Volksrente(folkepension) bezeichnete Altersgrundrente.Für Personen, die am 1.7.1999 oderdanach das 60. Lebensjahr vollenden, liegt dasRentenalter bei 65 Jahren.Daneben besteht für Arbeitnehmer eine Pflichtversicherungfür Zusatzrenten (ATP).A. VOLKSRENTE (FOLKEPENSION)Anspruch auf diese Rente können folgendePersonen haben:— dänische Staatsangehörige;— Arbeitnehmer und Selbständige, die Staatsangehörigeeines anderen EU-Mitgliedstaatessind;— sonstige Ausländer nach zehnjährigem Aufenthaltin Dänemark.RentenleistungenAllen Altersrenten gemeinsam ist ein Grundbetrag(grundbeløb) und ein Zuschlag (pensionstillæg).Bei Personen mit Arbeitseinkommen wird derGrundbetrag jedoch entsprechend demEinkommen gekürzt. Bei der Rentenberechnungwird für das Einkommen ein Freibetrag gewährt.Die Höhe des Zuschlags richtet sich nach demEinkommen des Rentners und dessen etwaigemEhegatten.Anspruchsvoraussetzungen undRentenartenVoraussetzung für den Anspruch auf Rente ist,dass Sie zwischen dem vollendeten 15. und demvollendeten 65. (67.) Lebensjahr mindestens dreiJahre lang in Dänemark gewohnt haben.Ein Anspruch auf volle Volksrente entstehtdadurch, dass Sie zwischen dem vollendeten 15.und 65. (67.) Lebensjahr 40 Jahre in Dänemarkwohnen. Bei kürzerer Wohnzeit begründen Sieeinen Anspruch auf eine Rente in Höhe von 2,5 %der Volksrente je Jahr, das Sie zwischen dem 15.und 65. (67.) vollendeten Lebensjahr in Dänemarkgewohnt haben.Die Volksrente besteht aus einem Grundbetragund gegebenenfalls einem Zuschlag. Die Altersgrenzeliegt bei 65 (67) Jahren. Der Zuschlag wirdgezahlt, wenn das Einkommen des Rentners (unddessen Ehegatten) einen bestimmten Höchstbetragnicht überschreitet.Beantragung von RenteDen Rentenantrag reichen Sie bei Ihrer Wohngemeindeein, und zwar auf einem besonderenFormular, das Ihnen die Gemeinde aushändigt.Auszahlung der LeistungenRente wird monatlich nachträglich gezahlt. Siewird frühestens ab dem ersten Tage des Monatsnach der Antragstellung ausgezahlt. Rente wird inder Regel nur an Rentner mit Wohnsitz inDänemark oder in einem anderen EU-Mitgliedstaatgezahlt.RechtsbehelfeFalls Sie mit der Entscheidung über Ihren Rentenanspruchnicht einverstanden sind, können Siebeim zuständigen Sozialausschuss Rechtsmitteleinlegen.Die Frist beträgt jeweils vier Wochen. Näheressiehe Abschnitt 2 Buchstabe E – Rechtsbehelfe.DÄNEMARK31


B. ZUSATZRENTENSYSTEM(ARBEJDSMARKEDETSTILLÆGSPENSION, ATP)Alle in Dänemark beschäftigten Lohnempfängerzwischen 16 und 66 Jahren sind im Zusatzrentensystemerfasst, sofern sie mindestens neun Stundenje Woche arbeiten. Lohnempfänger, die in eineselbständige Erwerbstätigkeit überwechseln,können unter bestimmten Voraussetzungen dieATP-Mitgliedschaft behalten. Diese Mitgliederzahlen dann den gesamten Betrag selbst. Arbeitgeberund Arbeitnehmer zahlen gemeinsamBeiträge zum Zusatzrentensystem. Der Arbeitgeberzahlt zwei Drittel, der Arbeitnehmer einDrittel des Beitrages. Der Arbeitgeber haftet für dieEntrichtung des Arbeitnehmerbeitrages.Für Mitglieder, die nicht in Vollbeschäftigungstehen, sind entweder zwei oder ein Drittel desBeitrages oder kein Beitrag zu entrichten.ZusatzrentenleistungenZusatzrente wird entweder als Altersrente (alderspension)oder als einmaliger Betrag beim Tod desVersicherten gezahlt. Die Höhe der Leistungrichtet sich nach der Versicherungsdauer undauch nach der Höhe der entrichteten Beiträge.Die Altersrente wird gewöhnlich als laufendeZahlung gewährt, doch können kleine Rentendurch einmalige Zahlungen abgelöst werden.Im Todesfall wird dem überlebenden Ehegattenoder den Kindern unter 18 Jahren ein einmaligerBetrag ausgezahlt. Die Leistung für den Ehegattenerrechnet sich anhand des kapitalisierten Wertsder erworbenen Rentenansprüche des Verstorbenen,während die Leistungen für die Kinder demerworbenen Rentenanspruch für ein Jahr zumZeitpunkt des Todes entsprechen.Zusatzrente wird auf Antrag ab vollendetem 67.Lebensjahr gewährt. Sie wird zusammen mit derVolksrente (siehe oben) ausgezahlt.Wird der Antrag auf Zusatzrente über das 67.Lebensjahr hinaus aufgeschoben, so erhöht sichdie Rentenleistung bis zum 70. Lebensjahr umetwa 10 % für jedes Jahr, um das der Antragaufgeschoben wird. Entsprechend verringert sichdie Leistung, wenn der Rentenantrag beimErreichen des 65. Lebensjahres gestellt wird.Beantragung von ATPDie Berechtigten bekommen die Antragsvordruckein der Regel von ATP zugesandt. Sie sind auchbei Banken und Sparkassen, bei Gemeindeverwaltungenund bei ATP erhältlich. Der Antrag istan Arbejdsmarkedets Tillægspension zu richten(siehe Anschriftenverzeichnis unter Abschnitt 9).Zusatzrente wird in der Regel monatlich imVoraus auf Ihr Bank-, Sparkassen- oder Postgirokontoeingezahlt. Kleinrenten könnenjährlich als einmaliger Betrag ausgezahlt werden.Falls Sie mit einer Entscheidung von ArbejdsmarkedetsTillægspension in Sachen Mitgliedschaft,Beiträge oder Rentenanspruch nicht einverstandensind, können Sie dagegen beim zuständigenBeschwerdeausschuss (Ankenævnet for ArbejdsmarkedetsTillægspension) innerhalb von vierWochen Widerspruch erheben (siehe Abschnitt 9).6. SterbegeldBei Eintreten des Todesfalls kann die Gesundheitsfürsorgeein Sterbegeld ausbezahlen, sofern derVerstorbene Anspruch auf ihre Leistungen hatte.Die Höhe des Sterbegeldes hängt von denFamilien- und Vermögensverhältnissen des Verstorbenenab. Für Personen unter 18 Jahren wirdein bedürftigkeitsunabhängiger Pauschalbetraggezahlt.7. ArbeitslosigkeitDie Arbeitslosenversicherung ist im Gegensatz zuallen anderen Formen der Sozialversicherunggrundsätzlich freiwillig. Die Arbeitslosenkassensind den Gewerkschaften angeschlossen und nachBerufen gegliedert. Es gibt heute 35 Kassen (zweidavon für Selbständige). Eine der Arbeitslosenkassenfür Arbeitnehmer ist berufsübergreifendorganisiert.Wenn Sie der Arbeitslosenversicherung einesanderen EU-Mitgliedstaates angeschlossenwaren, sollten Sie bei Aufnahme einer Beschäftigungin Dänemark der für Ihren Beruf zuständigenanerkannten Arbeitslosenkasse (arbejdsløshedskasse)beitreten. Anderenfalls haben Sie keinenAnspruch auf Leistungen der dänischen Arbeitslosenversicherung.Sie können sich auch bei derberufsübergreifenden Arbeitslosenkasseanmelden. Wenn Sie selbständig erwerbstätigsind, können Sie sich einer der beiden Arbeitslosenversicherungskassenfür Selbständige anschließen.Bei der Arbeitsverwaltung (Arbejdsdirektoratet,siehe Abschnitt 9) können Sie erfahren, ob fürIhren Beruf eine staatlich anerkannte Arbeitslosenkassebesteht.Aufnahme in die VersicherungPersonen im Alter von 16 bis 63 Jahren mitWohnsitz in Dänemark können in eine Arbeitslosenkasseaufgenommen werden. Die betreffendePerson muss nachweisen können, dass sieunmittelbar vor der Aufnahme32 DÄNEMARK


— als Lohnempfänger in dem Berufsbereich derKasse beschäftigt gewesen ist;— eine mindestens 18-monatige Berufsausbildungoder eine Berufsausbildung gemäß demGesetz über die berufliche Erstausbildungabgeschlossen hat (in diesem Falle kann diebetreffende Person einen Monat nachAbschluss der Ausbildung aufgenommenwerden und einen Anspruch auf Arbeitslosenunterstützungerwerben);— eine selbständige Erwerbstätigkeit ausgeübthat;— sich an der selbständigen Erwerbstätigkeit desEhegatten beteiligt hat;— den Wehrdienst abgeleistet hat;— ein öffentliches Amt, wie das eines Bürgermeisters,Gemeinderates oder Ausschussvorsitzendenbzw. Mitgliedes des Parlaments,der Regierung oder des Europäischen Parlamentsausgeübt hat.Die Aufnahme kann auf der Grundlage einer Vollodereiner Teilversicherung erfolgen oder diebetreffende Person muss einen Beitrag zur Arbeitslosenversicherungals Mitglied entrichten. Höhe der ArbeitslosenunterstützungDie Arbeitslosenunterstützung entspricht 90 %des bisherigen Arbeitsentgeltes, höchstens aberdem maximalen Satz von 570 DKK je Tag und2 850 DKK je Woche im Jahr 2000. Teilversichertehaben Anspruch auf höchstens zwei Drittel derArbeitslosenunterstützung von Vollversicherten,was 380 DKK je Tag und 1 900 DKK je Wocheim Jahr 2000 entspricht.Ein niedrigerer Satz von 82 % des Höchstsatzesgilt für Personen, die aufgrund einer Berufsausbildungaufgenommen worden und während einesZeitraumes von 12 Wochen nach Abschluss derAusbildung nur geringfügig beschäftigt gewesensind.Für Selbständige wird die Arbeitslosenunterstützungin der Regel anhand des durchschnittlichenJahreseinkommens in den beiden erfolgreichstender letzten fünf abgeschlossenen Rechnungsjahrenvor Eintritt der Arbeitslosigkeit berechnet. AnspruchsvoraussetzungenUm Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung zuhaben, müssen Sie arbeitslos und bei der Arbeitsvermittlung(Arbejdsformidlingen, AF) als Arbeitsuchend gemeldet sein, selbst aktiv Arbeit suchenund dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.Der Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung wirdin der Regel nach einjähriger Mitgliedschaft beieiner anerkannten Arbeitslosenkasse erworben.Darüber hinaus müssen Sie bei der ersten Inanspruchnahmevon Arbeitslosenunterstützunginnerhalb der letzten drei Jahre mindestens 52Wochen lang eine Tätigkeit als Lohnempfängerausgeübt haben, deren zeitliches Volumeninsgesamt der vollen berufsüblichen Arbeitszeitentspricht (im Regelfall 37 Stunden je Woche),oder während eines entsprechenden Zeitraumesüberwiegend selbständig tätig gewesen sein.Mitglieder, welche die Voraussetzungen erfüllen,können Arbeitslosenunterstützung für vier Jahre inAnspruch nehmen, wobei dieser Zeitraum ineinen einjährigen Unterstützungszeitraum undeinen dreijährigen „Aktivierungszeitraum“ mitTeilnahme an einer Beschäftigungsmaßnahmeaufgeteilt ist.Bei Jugendlichen unter 25 Jahren beträgt derUnterstützungszeitraum ein halbes Jahr und der„Aktivierungszeitraum“ dreieinhalb Jahre. Mitglieder,die das 60. Lebensjahr vollendet haben,können Arbeitslosenunterstützung höchstenszweieinhalb Jahre lang beziehen.Versicherungs- und/oder Beschäftigungszeiten ineinem anderen Mitgliedstaat können untergewissen Umständen einbezogen werden, wasdie Erfüllung der Bedingungen für den Anspruchauf Unterstützungsleistungen usw. betrifft,darunter auf vorzeitiges Altersruhegeld (efterløn). Vorzeitiges AltersruhegeldLohnempfänger oder Selbständige, die Mitgliedereiner Arbeitslosenkasse sind oder die das 60.Lebensjahr vollendet haben, aber noch nicht 65Jahre alt sind, können vorzeitiges Altersruhegeldbeziehen. Der Übergang kann sowohl von einerBeschäftigung aus als auch aus der Arbeitslosigkeiterfolgen.Die betreffenden Personen müssen einenWohnsitz in Dänemark oder in Grönland bzw.auf den Färöern oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat haben und im Regelfall in denletzten 30 Jahren mindestens 25 Jahre langMitglieder einer Arbeitslosenkasse gewesen sein.Während desselben Zeitraumes muss darüberhinaus ein Beitrag für ein vorzeitiges Altersruhegeldbezahlt worden sein, und die Mitgliedermüssen beim Übergang zu dem vorzeitigenAltersruhegeld Anspruch auf Arbeitslosenunterstützunghaben.Nähere Auskünfte über den Anspruch auf vorzeitigesAltersruhegeld usw. erteilt die Arbeitsverwaltung. RechtsbehelfeGegen eine Entscheidung der Arbeitslosenkasse inSachen Mitgliedschaft, Arbeitslosenunterstützungusw. können Sie innerhalb von vier WochenEinspruch beim Präsidenten der Abteilung Arbeitslosenversicherung(Direktøren for Arbejdsløshedsforsikringen)einlegen. Die Entscheidung desDÄNEMARK33


Präsidenten können Sie gleichfalls innerhalb vonvier Wochen beim Arbeitsmarkt-Beschwerdeausschuss(Arbejdsmarkedets Ankenævn) anfechten(siehe Anschriftenverzeichnis unter Abschnitt 9).8. FamilienleistungenAllgemeine Familienleistungen (børnefamilieydelse)werden für alle Kinder unter 18 Jahrengezahlt. Das Kindergeld wird zu drei Sätzengewährt, für Kinder bis zu drei Jahren, für Kinderzwischen drei und sieben und für Kinder zwischensieben und 18 Jahren.In besonderen Fällen haben Sie unter UmständenAnspruch auf eine oder mehrere der Kinderzulagen.Gewöhnliche Kinderzulage (ordinært børnetilskud)wird für Kinder von Alleinerziehenden undfür Kinder, deren beide Elternteile Volksrente odervorgezogene Rente beziehen, gezahlt. Die Altersgrenzeliegt bei 18 Jahren. Zusätzliche Kinderzulage(ekstra børnetilskud) wird an Alleinerziehendegezahlt, deren Kinder eine gewöhnlicheKinderzulage erhalten. Unabhängig von der Zahlder Kinder wird Ihnen nur eine einzige zusätzlicheKinderzulage gezahlt.Besondere Kinderzulage (særligt børnetilskud)wird in vielen Fällen gewährt, in denen einer derUnterhaltspflichtigen oder beide nicht vorhandensind oder wenn ein Elternteil oder beide ElternVolksrente oder vorgezogene Rente beziehen. Siekann neben der gewöhnlichen Kinderzulagebezogen werden. Die Altersgrenze liegt bei 18Jahren. AnspruchsvoraussetzungenDer Anspruch sowohl auf Regelkindergeld alsauch auf Kinderzulage hängt davon ab, dass dasKind— seinen Wohnsitz in Dänemark hat;— nicht verheiratet ist;— nicht nach den Rechtsvorschriften über Sozialhilfeauswärts untergebracht ist oderansonsten aus öffentlichen Mitteln unterhaltenwird.Ferner wird für den Anspruch auf Regelkindergeldvorausgesetzt, dass die Person, die über dieelterliche Gewalt verfügt, in Dänemark unbeschränktsteuerpflichtig ist.Für den Anspruch auf Kinderzulage wirdaußerdem vorausgesetzt, dass das Kind oder derElternteil, der über die elterliche Gewalt über dasKind verfügt, die dänische Staatsangehörigkeitbesitzt oder im vorvergangenen Jahr – bzw. imZusammenhang mit dem Anspruch auf besondereKinderzulage – in den letzten drei Jahren ständigin Dänemark gewohnt hat.Die Voraussetzungen hinsichtlich Steuerpflicht,Staatsangehörigkeit und Wohnort/Wohnsitz inDänemark gelten nicht für die Fälle, in denendie gemeinschaftlichen Rechtsvorschriften etwasGegenteiliges vorsehen.Wohnen Ihre Kinder in einem anderen Mitgliedstaat,während Sie als Arbeitnehmer oder Selbständigerin Dänemark erwerbstätig sind, habenSie Anspruch auf dänische Familienleistungen.Übt der andere Elternteil eine Erwerbstätigkeit indem Staat aus, in dem die Kinder wohnen, sinddie Familienleistungen jedoch vorrangig vondiesem Staat zu gewähren. Wohnen die Kindernicht in Dänemark, so erhalten Sie bei IhrerWohngemeinde ein Formular E 401 (Familienstandsbescheinigung).Dieses ist vom Einwohnermeldeamtoder einer entsprechenden Behörde indem Staat zu bestätigen, in dem die Kinderwohnen. Die Familienstandsbescheinigung aufFormular E 401 ist jährlich erneut auszufüllen. Inanspruchnahme vonFamilienleistungenRegelkindergeld und Kinderzulage werden vierteljährlichim Voraus gezahlt, und zwar an dieMutter des Kindes. Regelkindergeld wird von derZoll- und Steuerbehörde (Told- og Skattestyrelsen),Kinderzulage hingegen von der Gemeindegezahlt.Regelkindergeld und besondere Kinderzulagebrauchen im Allgemeinen nicht eigens beantragtzu werden. Die zusätzliche Kinderzulage und diegewöhnliche Kinderzulage für Kinder von Alleinerziehendenwerden nur auf Antrag gezahlt, derbei der Gemeinde zu stellen ist. RechtsbehelfeFalls Sie mit einer Entscheidung der Gemeinde inSachen Anspruch auf Regelkindergeld oder Kinderzulagenicht einverstanden sind, können Siebei dem in jedem Staatsamtsbezirk vorhandenenSozialausschuss dagegen Einspruch erheben.Fragen zur Steuerpflichtvoraussetzung werdenjedoch von der regionalen Zoll- und Steuerbehörde(Told- og Skatteregion) des Wohnortes desLeistungsempfängers entschieden, und deren Entscheidungkann bei der Zoll- und Steuerbehördeangefochten werden. Die Rechtsbehelfsfristbeträgt in beiden Fällen vier Wochen.34 DÄNEMARK


9. Weitere AuskünfteDie wichtigsten Anlaufstellen der sozialenSicherung in Dänemark werden im folgendenAnschriftenverzeichnis zusammengefasst:Arbejdsmarkedets Ankenævn (BeschwerdeausschussArbeitsmarkt)Nytorv 11-13DK-1450 København KAnkenævnet for Arbejdsmarkedets Tillægspension(ATP) (Beschwerdeausschuss Zusatzrentensystem)Holmens Kanal 20DK-1060 København KArbejdsmarkedets Tillægspension (ATP) (Zusatzrentensystem)Kongens Vænge 8DK-3400 HillerødArbejdsskadestyrelsen (Versicherungsamt für Arbeitsunfälleund Berufskrankheiten)Æbeløgade 1Postboks 3000DK-2100 København ØTold- og Skattestyrelsen (Zoll- und Steuerbehörde)Østbanegade 123DK-2100 København ØDen Sociale Ankestyrelse (Sozialbeschwerdeamt)Amaliegade 25DK-1021 København KDen Sociale Sikringsstyrelse (Behörde für sozialeSicherheit)Landemærket 11DK-1119 København KArbejdsdirektoratet (Arbeitsverwaltung)Finsensvey 78DK-2000 FrederiksbergSocialministeriet (Sozialministerium)Holmens Kanal 22DK-1060 København KSundhedsministeriet (Gesundheitsministerium)Holbergsgade 6DK-1057 København KDÄNEMARK35


DEUTSCHLAND1. EinleitungDieser Teil des Leitfadens möchte Sie über IhreRechte und Pflichten als Arbeitnehmer oderSelbständiger im Bereich der sozialen Sicherheitin Deutschland unterrichten. Weitere Informationenkönnen Sie bei den zuständigen Versicherungsträgern(Abschnitt 11) erhalten. Die Anschriftenund Telefonnummern der Verbindungsstellenfür Verbindungen mit allen anderen EU-Mitgliedstaatenim Bereich der sozialen Sicherheit sindebenfalls in Abschnitt 11 aufgeführt.In den folgenden Abschnitten finden Sie Hinweiseauf die Leistungen der sozialen Sicherheit:— Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft(Abschnitt 3);— Leistungen bei Pflegebedürftigkeit (Abschnitt4);— Leistungen bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten(Abschnitt 5);— Leistungen bei Invalidität, Alter und Tod(Rentenversicherung) (Abschnitte 6, 7 und 8);— Leistungen bei Arbeitslosigkeit (Abschnitt 9);— Familienleistungen (Abschnitt 10).Für die neuen Bundesländer bestehen teilweisebesondere Regelungen, die hier nicht dargestelltwerden.AnmeldungSobald Sie Ihre Beschäftigung aufgenommenhaben, unternimmt der Arbeitgeber die für dieAnmeldung zur Versicherung erforderlichenSchritte. Die Anmeldung erfolgt bei der Krankenkasse,die ihrerseits den Träger der Renten- undder Arbeitslosenversicherung hiervon unterrichtet.Sie erhalten eine Versicherungsnummer, unter derIhre Versicherungszeiten und das beitragspflichtigeArbeitsentgelt beim Träger der Rentenversicherungregistriert werden.Bei Aufnahme der ersten Beschäftigung erhaltenSie durch den Rentenversicherungsträger einenSozialversicherungsausweis (SV-Ausweis). Dieserenthält Familienname, Geburtsname, Vornameund die Versicherungsnummer. Bei bestimmtenBerufen (z. B. Baugewerbe) muss der SV-Ausweisein Lichtbild enthalten und Sie müssen ihnwährend der Arbeit ständig bei sich führen.Als Selbständiger müssen Sie sich bei der zuständigenKrankenkasse selbst anmelden. Nähereserfahren Sie von dieser. BeiträgeSie müssen Beiträge zur Krankenversicherung,Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung undRentenversicherung (Invalidität, Alter und Tod)entrichten. Die Höhe Ihres Beitrages beläuft sichauf einen bestimmten Prozentsatz Ihres Engelts. Erwird grundsätzlich je zur Hälfte von Ihnen undvon Ihrem Arbeitgeber getragen. Selbständigetragen hingegen den vollen Beitrag selbst.Ihr Arbeitgeber ist für die Entrichtung der Beiträgeverantwortlich. Er behält Ihren Beitragsanteil beijeder Lohn- oder Gehaltszahlung ein.Sie brauchen keine Beiträge für die Unfallversicherung(diese werden von Ihrem Arbeitgebergezahlt) und für das Kindergeld zu zahlen (das ausöffentlichen Mitteln bestritten wird).Der Krankenversicherungsbeitrag beläuft sich aufdurchschnittlich 13 % Ihres Entgeltes bis zur Höheeines jährlich zu bestimmenden Betrages [Beitragsbemessungsgrenze2000 3 297,83 EUR (6 450DEM) monatlich]. Der Beitragssatz für die Pflegeversicherungbeträgt 1,7 %. Der jeweilige Beitragwird zur Hälfte von Ihrem Arbeitgeber getragen,es sei denn, Sie sind selbständig tätig.In der Rentenversicherung der Arbeiter undAngestellten beläuft sich der Beitrag auf 19,3 %(2000) des Arbeitsverdienstes bis zur Höhe derjährlich bestimmten Beitragsbemessungsgrenze[2000 4 397,11 EUR (8 600 DEM) monatlich].Der Beitrag wird zur Hälfte vom Arbeitgebergetragen, sofern Sie nicht selbständig tätig sind.In der Arbeitslosenversicherung beläuft sich derBeitrag auf 6,5 % (2000) Ihres Arbeitsverdienstesbis zur Höhe der für die Rentenversicherunggeltenden Beitragsbemessungsgrenze. DerBeitrag wird zur Hälfte vom Arbeitgeber getragen.Für die neuen Bundesländer gelten zum Teilandere Sätze.2. SozialversicherungsträgerDie nachstehend aufgeführten Träger sind die inden einzelnen Zweigen der sozialen Sicherheitzuständigen Versicherungsträger. Die Versicherungsträgerhaben für die Beziehungen mitanderen EU-Mitgliedstaaten im Bereich dersozialen Sicherheit Verbindungsstellen geschaffen.Wenn Sie Probleme oder Fragen zu dersozialen Sicherheit in Deutschland oder einemoder mehreren anderen Mitgliedstaaten haben,können Sie sich an die zuständige Verbindungsstellewenden. Die Anschriften sind in Abschnitt11 aufgeführt.DEUTSCHLAND37


Kranken- und MutterschaftsversicherungDie Versicherung erfolgt bei einer AllgemeinenOrtskrankenkasse (AOK), bei einer Ersatzkasse,einer Betriebskrankenkasse (BKK), einer Innungskrankenkasse(IKK), der Bundesknappschaft oderder Seekrankenkasse. Hierzu gibt es nähereRegelungen, über die Sie jede dieser gesetzlichenKrankenkassen gerne informiert. Sie können sichaber auch an Ihren Arbeitgeber wenden.UnfallversicherungJe nach Wirtschaftszweig, in dem die Beschäftigungoder Tätigkeit ausgeübt wird, sind Sie beieiner gewerblichen oder landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaftoder in der Seeberufsgenossenschaftversichert.RentenversicherungFür den Fall der Invalidität, des Alters und desTodes können Sie bei einem der folgenden Trägerversichert sein:— einer der Landesversicherungsanstalten fürArbeiter und bestimmte Gruppen von Selbständigen,insbesondere selbständigen Handwerkern;— der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte(für Angestellte, selbständige Künstlerund Publizisten sowie bestimmte weitereGruppen von Selbständigen);— der Bundesknappschaft (für Arbeiter undAngestellte im Bergbau);— der Seekasse (für Beschäftigte in der Seeschifffahrt,seemännische Angestellte undLotsen);— der Bahnversicherungsanstalt für Arbeiterund Angestellte der Deutschen Bahn AG.Arbeitslosenversicherung undKindergeldSowohl Arbeitslosengeld als auch Kindergeldwerden von der Bundesanstalt für Arbeit undden örtlichen Arbeitsämtern verwaltet.3. Krankheit und MutterschaftDie Krankenversicherung schützt Sie und Ihreanspruchsberechtigten Familienangehörigen fürden Fall der Krankheit und der Mutterschaft.Dafür sind folgende Leistungen vorgesehen:— Sachleistungen: Krankenbehandlung, Arzneimittelund Untersuchungen zur Früherkennungund Verhütung von Krankheiten (sieheBuchstabe A);— Krankengeld (Buchstabe B);— Leistungen bei Mutterschaft (Buchstabe C).In der Krankenversicherung ist auch ein Sterbegeldvorgesehen (siehe Abschnitt 8).In der Krankenversicherung sind die folgendenPersonengruppen pflichtversichert:— Arbeitnehmer und Angestellte mit Arbeitsentgeltenunter einer bestimmten Obergrenzesowie Personen in betrieblicher Ausbildung;— Arbeitslose, die Leistungen vom Arbeitsamtbeziehen;— Studenten und Praktikanten, Künstler undPublizisten;— Rentner und Rentenantragsteller, wenn dieerforderlichen Versicherungszeiten (gegebenenfallsunter Berücksichtigung mitgliedstaatlicherZeiten) nachgewiesen werden.Personen, die eine geringfügige Beschäftigung[322,11 EUR (630 DEM) monatlich und wenigerals 15 Stunden in der Woche] ausüben, sindversicherungsfrei.Unter bestimmten Voraussetzungen könnenPersonen, die nicht mehr versicherungspflichtigsind, der Krankenversicherung freiwillig beitreten.Dies gilt auch für Beschäftigte, die erstmals eineBeschäftigung in Deutschland aufnehmen undderen Entgelt die Versicherungspflichtgrenze überschreitet[im Jahr 2000 3 297,83 EUR (6 450 DEM)monatlich].Der Antrag auf eine freiwillige Weiterversicherungist innerhalb von drei Monaten nach Ablauf derVersicherungspflicht zu stellen. Der Antrag ist beider in Abschnitt 2 genannten zuständigen Krankenkassezu stellen.FamilienversicherungIhre in Deutschland wohnenden Familienangehörigenhaben Anspruch auf Sachleistungen derKrankenversicherung wie Sie selbst. In der Regelsind Familienangehörige Ihre Ehefrau und IhreKinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahresbzw. bei Nichtausübung einer Erwerbstätigkeit biszum 23. Lebensjahr, im Falle von Schul- oderBerufsausbildung bis zur Vollendung des 25.Lebensjahres. Voraussetzung dafür ist, dass dieAngehörigen nicht selbst krankenversichert sindoder eine selbständige Tätigkeit ausüben und ihrEinkommen eine bestimmte Höhe [im Jahr2000 327,23 EUR (640 DEM) monatlich] nichtübersteigt. Jede Änderung der Verhältnisse, die fürdie Gewährung der Leistungen Bedeutung habenkönnte (Einkommen, Wohnortwechsel usw.), sindder Krankenkasse unverzüglich anzuzeigen.Ihre Familienangehörigen, die in einem anderenMitgliedstaat wohnen oder sich dort vorübergehendaufhalten, haben gegebenenfalls auchAnspruch auf Leistungen der Krankenversicherung.Über die Formalitäten, die für die Inan-38 DEUTSCHLAND


spruchnahme der Leistungen zu beachten sind,gibt Ihnen Ihre Krankenkasse Auskunft.A. SACHLEISTUNGEN DERKRANKENVERSICHERUNG Untersuchungen zur Früherkennung vonKrankheitenIm Rahmen der Maßnahme zur Früherkennungvon Krankheiten haben Sie und Ihre Familienangehörigendas Recht, sich vorsorglich aufbestimmte Krankheiten untersuchen zu lassen:— Untersuchungen zur Früherkennung vonKrankheiten bei Kindern bis zur Vollendungdes sechsten Lebensjahres sowie nach Vollendungdes zehnten Lebensjahres;— einmal jährlich eine Untersuchung zur Früherkennungvon Krebskrankheiten, bei Frauenvon Beginn des 20. und bei Männern vonBeginn des 45. Lebensjahres an;— jedes zweite Jahr eine ärztliche Gesundheitsuntersuchungzur Früherkennung insbesonderevon Herz-, Kreislauf- und Nierenerkrankungenoder Zuckerkrankheit beiVersicherten ab dem 35. Lebensjahr.Des Weiteren werden von den Krankenkassenauch medizinische, ambulante und stationäreVorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen durchgeführt.Ärztliche BehandlungWährend der Dauer der Versicherung haben Sieund Ihre Familienangehörigen einen Anspruch aufBehandlung durch praktische Ärzte, Fachärzte undZahnärzte.Vor der Behandlung müssen Sie dem Arzt eineKrankenversicherungskarte vorlegen. In dringendenFällen behandelt der Arzt Sie auch ohne dieseKarte; in diesem Falle sollten Sie ihm mitteilen, beiwelcher Krankenkasse Sie versichert sind.Die Behandlung erfolgt durch Vertragsärzte oderVertragszahnärzte – das sind über 90 % allerniedergelassenen Ärzte, unter denen Sie zuBeginn der Behandlung oder zu Beginn jedesKalendervierteljahres wählen können. Ein Verzeichnisdieser Ärzte liegt bei Ihrer Krankenkasseaus.Falls Ihr Arzt die Überweisung an einen Facharzt,eine Polyklinik oder ein ähnliches Institut fürerforderlich hält, stellt er Ihnen einen Überweisungsscheinaus. Arznei-, Heil- und HilfsmittelArzneimittel werden vom Vertragsarzt verordnetund können in allen Apotheken bezogen werden.In der Regel ist für jedes verordnete Arzneimittel4,09 EUR (8 DEM), 4,60 EUR (9 DEM) oder 5,11EUR (10 DEM) zuzuzahlen. Arzneimittel gegenErkältungskrankheiten und grippale Infekte sowieandere so genannte „Bagatellarzneimittel“ müssenvon Ihnen selbst bezahlt werden.Die Versicherten haben darüber hinaus auchAnspruch auf Versorgung mit Heilmittel (Krankengymnastik,Massagen usw.). Ab dem 18. Lebensjahrhaben Versicherte jedoch eine Zuzahlung inHöhe von 15 % zu leisten.Die Krankenkasse übernimmt in der Regel dieKosten für Brillengläser, Körperersatzstücke undandere Hilfsmittel gegebenenfalls bis zur Höheeines Festbetrages. Die Rezepte über Hilfsmittelsind der Krankenkasse zur Genehmigung vorzulegen. ZahnbehandlungVersicherte tragen bei den Kosten für zahntechnischeund zahnärztliche Leistungen bei Zahnersatzund Zahnkronen einen Anteil von 50 % derVertragssätze. Dieser Prozentsatz verringert sichum bis zu 15 %, wenn jährlich Voruntersuchungennachgewiesen werden und der Gebisszustanddes Versicherten regelmäßige Zahnpflegeerkennen lässt.Bei kieferorthopädischer Behandlung (Verhütungund Korrektur von Gebissunregelmäßigkeiten)leisten Versicherte einen Anteil von 20 % derKosten. Der Betrag von 20 % wird dem Versichertenerst nach Abschluss der Behandlungerstattet. Häusliche Krankenpflege undHaushaltshilfeWenn Sie in Ihrem Haushalt nicht in erforderlichemUmfang durch eine im Haushalt lebendePerson bei Krankheit gepflegt und versorgt werdenkönnen, erbringt die Krankenkasse neben derärztlichen Behandlung die häusliche Krankenpflegedurch geeignete Pflegekräfte. Dieser Anspruchbesteht jedoch nur, wenn eine stationäre Behandlungim Krankenhaus nicht durchführbar ist.Der Anspruch besteht grundsätzlich bis zu vierWochen je Krankheitsfall.Des Weiteren wird Ihnen im Krankheitsfall eineHaushaltshilfe gestellt, wenn die WeiterführungIhres Haushaltes aufgrund Ihrer Krankheit nichtmöglich ist. Die Leistung wird aber nur gewährt,wenn im Haushalt ein Kind lebt, welches daszwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oderbehindert ist und das nicht im Haushalt durch eineandere Person versorgt werden kann. KrankenhausbehandlungSie haben Anspruch auf alle erforderlichen Krankenhausbehandlungen.Die Notwendigkeit einersolchen Behandlung muss vom Arzt bescheinigtsein. Außer in dringenden Fällen muss dieDEUTSCHLAND39


Übernahme der Kosten vorher bei der Krankenkassebeantragt werden. Für längstens vierzehnTage je Kalenderjahr müssen Sie pro Tag 8,69 EUR(17 DEM) an das Krankenhaus selbst zahlen.Erlöschen von LeistungsansprüchenEndet die Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger,besteht Anspruch auf Leistungen längstens füreinen Monat nach dem Ende der Mitgliedschaft,solange keine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird.FahrkostenUnter bestimmten Voraussetzungen können Fahrkosten,die notwendig werden, um eine medizinischeBehandlung in Anspruch zu nehmen, vonder Krankenkasse ganz oder teilweise übernommenwerden. Die Versicherten leisten einenEigenanteil von 12,78 EUR (25 DEM) je Fahrt.Im Rahmen der Härtefallregelungen kann gegebenenfallseine Befreiung erfolgen.B. KRANKENGELDBei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit durchKrankheit zahlt der Arbeitgeber in der Regelwährend der ersten sechs Wochen der ArbeitsunfähigkeitIhr Entgelt weiter. Die Arbeitsunfähigkeitund deren voraussichtliche Dauer müssen demArbeitgeber unverzüglich angezeigt werden.Spätestens am dritten Tag nach Beginn derArbeitsunfähigkeit muss Ihr Arzt Sie untersuchenund eine Bescheinigung über Ihre Arbeitsunfähigkeitund deren voraussichtliche Dauer ausstellen.Der Arzt sendet die Bescheinigung an die Krankenkasse,wohingegen Sie sie Ihrem Arbeitgeberzuleiten müssen.Wird das Entgelt vom Arbeitgeber nicht oder nichtmehr weitergezahlt, kommt das von der Krankenkassezu gewährende Krankengeld in Betracht. Esentspricht 70 % des entgangenen regelmäßigenEntgeltes (Regelentgelt), höchstens aber 90 % desentgangenen regelmäßigen Nettoarbeitsentgeltes.Krankengeld wird bis zum Ende der bescheinigtenArbeitsunfähigkeit gezahlt. Wegen derselbenKrankheit kann das Krankengeld jedochhöchstens für 78 Wochen innerhalb von dreiJahren beansprucht werden. Nach Ablauf desDreijahreszeitraumes kann unter bestimmten Voraussetzungendie Zahlung für einen weiterenDreijahreszeitraum in Betracht kommen.Der Bezug von anderen Leistungen wie Erwerbsunfähigkeits-oder Berufsunfähigkeitsrente oderauch ausländischen Leistungen führt zumWegfall oder zur Kürzung des Krankengeldes.Die Vorladungen für ärztliche Untersuchungenmüssen Sie pünktlich befolgen. Sollten Sie ohnewichtigen Grund einen Vorladetermin nicht wahrnehmen,so kann dies zum Wegfall des Krankengeldesführen.Sie müssen Ihre Krankenkasse davon unterrichten,wenn Sie eine andere Leistung (z. B. Rentenleistung)beziehen oder Ihre Krankheit auf einenArbeitsunfall oder eine Berufskrankheit zurückzuführenist. Während der Dauer der Arbeitsunfähigkeitsollten Sie Deutschland nur mit Zustimmungder Kasse verlassen, um keine finanziellenNachteile zu erleiden. Krankengeld bei Erkrankung eines KindesErkrankt Ihr in der gesetzlichen Krankenversicherungversichertes Kind (bis zu 12 Jahren) und istnach ärztlicher Auffassung seine Betreuung erforderlich,so besteht in jedem Kalenderjahr fürjedes Kind und längstens für 10 Arbeitstage(insgesamt höchstens 25 Arbeitstage) einAnspruch auf Krankengeld, sofern keine anderePerson im Haushalt zur Verfügung steht.C. LEISTUNGEN BEI MUTTERSCHAFTAlle Frauen, die Anspruch auf Sachleistungen derKrankenversicherung haben (siehe Buchstabe A),haben auch Anspruch auf Sachleistungenwährend der Schwangerschaft und nach derEntbindung. Wenn Sie schwanger sind, solltenSie sich einen Mutterschaftspass besorgen, ausdem sich die Hinweise zu weiteren Untersuchungenergeben. Die Sachleistungen bei Mutterschaftumfassen— Betreuung durch einen Arzt und Hilfe durcheine Hebamme während der Schwangerschaftund nach der Entbindung;— Hilfe bei der Entbindung durch eineHebamme, erforderlichenfalls durch einenArzt;— Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln;— Übernahme der Kosten im Falle der stationärenEntbindung;— Anspruch auf häusliche Pflege;— Anspruch auf Haushaltshilfe.Neben den Sachleistungen haben Sie gegebenenfallsauch Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Dieseswird für sechs Wochen vor und acht Wochen (beiFrüh- und Mehrlingsgeburten 12 Wochen) nachder Entbindung gezahlt. Es ist entgeltabhängig undbeträgt höchstens 12,78 EUR (25 DEM) proKalendertag. Ihr Arbeitgeber zahlt den etwaigenDifferenzbetrag zwischen dem Mutterschaftsgeldund Ihrem Entgelt. Zahlt Ihr Arbeitgeber währendder Schutzfrist Ihr Entgelt weiter, wird Mutterschaftsgeldnicht gewährt.Sind Sie versichert ohne Anspruch auf Mutterschaftsgeld,so erhalten Sie ein Entbindungsgeld inHöhe von 76,69 EUR (150 DEM).40 DEUTSCHLAND


4. Leistungen beiPflegebedürftigkeitDas Pflegeversicherungsgesetz ist am 1. Januar1995 in Kraft getreten. Es soll die Kosten der Pflegefür langfristig Pflegebedürftige abdecken. Es sindsowohl Leistungen der häuslichen Pflege als auchLeistungen der stationären Pflege vorgesehen. Inbeiden Fällen sind die Kosten für Unterkunft undVerpflegung vom Versicherten selbst zu tragen.Die Leistungen der häuslichen Pflege sind nachdem Grad der Pflegebedürftigkeit und danachgestaffelt, ob die Pflege durch einen Pflegedienstoder durch eine vom Betreffenden selbst beschafftePflegekraft erbracht wird. Bei Pflegedurch Pflegedienst beträgt die Leistung bis zu383,47 EUR (750 DEM) monatlich für erheblichPflegebedürftige, 920,33 EUR (1 800 DEM) fürschwer Pflegebedürftige und 1 431,62 EUR(2 800 DEM) für Schwerstpflegebedürftige. Isteine Pflegekraft vom Pflegebedürftigen selbstbeschafft worden, betragen die Höchstsätzeungefähr die Hälfte der obigen Beträge. BeiVerhinderung der Pflegeperson übernimmt diePflegekasse einmal jährlich bis zu vier Wochendie Kosten für eine Ersatzpflegekraft.Wer häusliche Pflege leistet, wird in den Schutzder gesetzlichen Unfallversicherung einbezogenund in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungspflichtig.Der Beitrag wird regelmäßigvon der zuständigen Pflegekasse des Pflegebedürftigengetragen.Der Leistungssatz für Leistungen der stationärenPflege beträgt bis zu 1 431,62 EUR (2 800 DEM)monatlich [im Durchschnitt monatlich1 278,23 EUR (2 500 DEM), in Sonderfällen1 687,26 EUR (3 300 DEM)].5. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenDie Unfallversicherung schützt Sie während derTätigkeit und auf dem Wege nach und von demOrt der Tätigkeit. Der Versicherungsschutz umfasstMaßnahmen der Unfallverhütung sowie den Versicherungsschutzbei Schadensfällen. Bei einemArbeitsunfall ist der Arbeitgeber unverzüglich zubenachrichtigen.Alle aufgrund eines Arbeits-, Dienst- oder Lehrverhältnissesbeschäftigten Personen sind in derUnfallversicherung pflichtversichert. Versichertsind auch Kinder während des Besuchs vonKindertagesstätten, Schüler während des Besuchsallgemein bildender Schulen sowie Studierendewährend der Aus- und Fortbildung an Hochschulen.Selbständige, die von der Unfallversicherung nichterfasst sind, haben die Möglichkeit, der Unfallversicherungfreiwillig beizutreten.Zur Unfallverhütung gibt es einschlägige Vorschriften,die den Arbeitgeber verpflichten, dieArbeitsplätze so einzurichten und zu erhalten,dass die Arbeitnehmer gegen Unfälle und Berufskrankheitengeschützt sind. Diese Unfallverhütungsvorschriftensind genauestens zu befolgen.Bei Schadensfällen kommen folgende Leistungenin Betracht:— erste Hilfe und Heilbehandlung;— Verletztengeld;— berufsfördernde Leistungen zur Wiedereingliederung;— Verletztenrente;— Hinterbliebenenrenten und Sterbegeld imFalle des Todes.Grund für den Leistungsanspruch ist ein Versicherungsfall(Arbeitsunfall, Berufskrankheit).Die Unfallentschädigungen werden von Amtswegen festgestellt. Ein Antrag des Verletzten oderseiner Hinterbliebenen ist nicht erforderlich. DerArbeitgeber hat der Berufsgenossenschaft alleVersicherungsfälle zu melden.Heilbehandlung und VerletztengeldDie Heilbehandlung umfasst ärztliche Behandlung,Versorgung mit Arzneien, anderen Heilmittelnund Körperersatzstücken sowie dieGewährung von Pflege in einem Krankenhausoder in einer besonderen Heilanstalt.Während der Heilbehandlung erhalten Sie Verletztengeld.Es beträgt ca. 80 % Ihres Entgeltes. Eswird im Anschluss an die Lohnfortzahlunggewährt und grundsätzlich höchstens für 78Wochen gezahlt. Die Leistung fällt weg, wennIhnen eine Verletztenrente gewährt wird.BerufshilfeAls berufsfördernde Leistungen (Berufshilfe) sindfolgende Maßnahmen vorgesehen:— Hilfe zur Erhaltung oder Erlangung einesArbeitsplatzes;— Berufsfindung, Arbeitserprobung, Berufsvorbereitungund gegebenenfalls eine wegen derBehinderung erforderliche Grundausbildung;— Fortbildung und Umschulung.Während der Berufshilfe wird in der Regel Übergangsgeldgezahlt. VerletztenrenteNach dem Wegfall der Arbeitsunfähigkeit wirdIhnen eine Verletztenrente gezahlt, wenn IhreErwerbsfähigkeit infolge des Unfalls länger als 26DEUTSCHLAND41


Wochen um mindestens 20 % gemindert ist. IhreHöhe richtet sich nach dem Grad Ihrer Erwerbsminderungund nach Ihrem erzielten Jahresarbeitsverdienst.Werden Sie durch den Versicherungsfall pflegebedürftig,so können Sie neben der Rente Pflegeleistungenerhalten. HinterbliebenenrentenHinterbliebenenrenten werden gezahlt, wenn derTod des Versicherten durch einen Arbeitsunfalloder eine Berufskrankheit eingetreten ist. AlsEhepartner eines verstorbenen Versichertenhaben Sie Anspruch auf eine Hinterbliebenenrenteder Unfallversicherung. Diese beträgt 40 %des letzten Bruttoarbeitsverdienstes des Verstorbenen,wenn Sie 45 Jahre oder älter sind, berufsbzw.erwerbsunfähig sind oder ein Kind erziehen.Sind Sie jünger und erziehen Sie kein Kind, beträgtdie Rente 30 % des letzten Bruttoeinkommens.Falls Sie ein eigenes Einkommen haben, das einenbestimmten Freibetrag überschreitet, wird IhreRente gekürzt.Kinder unter 18 Jahren erhalten eine Waisenrente.Eine Halbwaise erhält 20 %, eine Vollwaise 30 %des vorigen Verdienstes des Versicherten. Stehtdas Kind noch in Ausbildung, wird die Rente biszur Vollendung des 27. Lebensjahres gezahlt.Unter bestimmten Voraussetzungen kann anstelleeiner Verletzten- oder Hinterbliebenenrente eineAbfindung gezahlt werden. Wenn Sie an einerAbfindung interessiert sind, wenden Sie sich andie Berufsgenossenschaft, von der Sie die Renteerhalten. SterbegeldSterbegeld wird bei Tod infolge eines Versicherungsfallesgezahlt. Es beträgt 1 / 7 der Bezugsgröße[im Jahr 2000 3 926,72 EUR (7 680 DEM)].6. InvaliditätAlle in der Rentenversicherung pflichtversichertenArbeiter, Angestellten und Auszubildenden sindfür den Fall der Invalidität versichert. FürPersonen, die dauerhaft geringfügig beschäftigtsind, zahlt der Arbeitgeber einen Pauschalbeitragvon 12 % zur gesetzlichen Rentenversicherungund in Höhe von 10 % zur gesetzlichen Krankenversicherung.Es handelt sich dabei um Personen,die wöchentlich regelmäßig weniger als 15Stunden arbeiten und deren Entgelt regelmäßig322,11 EUR (630 DEM) nicht übersteigt.Pflichtversichert sind auch Mütter bzw. Väter, dieihr Kind erziehen. Für ab dem 1. Januar 1992geborene Kinder werden Kindererziehungszeitenfür die Dauer der ersten drei Jahre als Versicherungszeitenanerkannt.In der Rentenversicherung pflichtversichert sindauch die Bezieher von Lohnersatzleistungen(Krankengeld, Arbeitslosengeld, Verletzten- undÜbergangsgeld), sofern sie vor Beginn einersolchen Leistung pflichtversichert waren.Bestimmte Gruppen von Selbständigen (wieHandwerker und Publizisten) sind ebenfallspflichtversichert. Andere können der Rentenversicherungfreiwillig beitreten, allerdings nurinnerhalb von fünf Jahren nach Aufnahme derselbständigen Tätigkeit. Für die Dauer dieserTätigkeit unterliegen sie der Versicherungspflichtwie Arbeitnehmer.Und schließlich können Personen, die der Versicherungspflichtnach deutschem Recht nichtoder nicht mehr unterliegen, sich freiwillig in derRentenversicherung versichern. Für EG-Staatsangehörigeist eine freiwillige Versicherung auchmöglich, wenn sie nicht mehr in Deutschlandwohnen und mindestens einen Beitrag in diedeutsche Rentenversicherung gezahlt haben.Bitte beachten Sie, dass Renten grundsätzlich nurauf Antrag gewährt werden. Der Antrag solltebeim zuständigen Sozialversicherungsträgergestellt werden (siehe Abschnitt 2).Rente wegen ErwerbsunfähigkeitDiese Rente wird gewährt, wenn ein Versicherteraufgrund einer gesundheitlichen Minderung seinerErwerbsfähigkeit eine Tätigkeit in gewisser Regelmäßigkeitnicht mehr ausüben kann oder nichtmehr als nur geringfügige Einkünfte [im Jahr 2000bis zu 322,11 EUR (630 DEM) monatlich] zuerzielen vermag.Für den Bezug einer Rente müssen Sie eineVersicherungszeit von wenigstens 60 Beitragsmonaten(Wartezeit) nachweisen. Zusätzlich müssenSie in den letzten fünf Jahren vor Eintritt derErwerbsunfähigkeit drei Jahre Pflichtbeitragszeitennachweisen. Dieser Fünfjahreszeitraum verlängertsich zum Beispiel um Zeiten der Arbeitslosigkeitund der Kindererziehung.Wird der Versicherte vor Ablauf von sechs Jahrennach Beendigung einer Ausbildung erwerbsunfähig,gelten erleichterte Wartezeitvoraussetzungen.Rente wegen BerufsunfähigkeitAls berufsunfähig werden Versicherte angesehen,deren Erwerbsfähigkeit aus gesundheitlichenGründen auf weniger als die Hälfte derjenigenvon gesunden Versicherten mit ähnlicher Ausbildungund gleichwertigen Kenntnissen undFähigkeiten gesunken ist.Die übrigen Voraussetzungen sind die gleichenwie bei der Erwerbsunfähigkeitsrente.42 DEUTSCHLAND


HinzuverdienstgrenzeBeschäftigung und Hinzuverdienst können zumVerlust der Rente führen. Sie sollten sich dahervom zuständigen Träger vor Aufnahme einersolchen Beschäftigung beraten lassen.Sonderregelung für BergleuteAls im Bergbau vermindert berufsfähig gelten Sie,wenn Sie wegen Krankheit oder Behinderungnicht imstande sind, die von Ihnen bisherausgeübte oder eine andere entsprechende knappschaftlicheBeschäftigung auszuüben, es sei denn,Sie üben eine gleichwertige Beschäftigungaußerhalb des Bergbaus aus. Hinzuverdienst auseiner Beschäftigung, die wirtschaftlich nichtgleichwertig mit der bisher ausgeübten ist, wirktsich auf Ihre Rente nicht nachteilig aus.Mit Vollendung des 50. Lebensjahres kann imBergbau eine Rente gewährt werden, wenn eineim Vergleich zu der bisher ausgeübten knappschaftlichenBeschäftigung wirtschaftlich gleichwertigeBeschäftigung nicht mehr ausgeübt wird.Hierzu ist allerdings die Erfüllung einer Wartezeitvon 25 Jahren erforderlich.RehabilitationsmaßnahmenIm Rentenrecht gilt der Grundsatz „Rehabilitationvor Rente“. Kann durch eine Rehabilitationsmaßnahmedie Erwerbsfähigkeit des Versichertenerhalten und verbessert werden, so wird vomRentenversicherungsträger anstatt einer Rentezunächst eine medizinische oder berufliche Rehabilitationsmaßnahmegewährt.Höhe der RenteDie Höhe Ihrer Rente richtet sich nach der Höheder während Ihres „Versicherungslebens“ entrichtetenSozialversicherungsbeiträge. Ihr Versicherungslebenkann länger als die Gesamtbeschäftigungszeitsein, weil beitragsfreie Zeiten (z. B.schulische Ausbildungszeiten) ebenfalls angerechnetwerden.7. AlterJeder in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherte(siehe Abschnitt 6) ist auch für den Falldes Alters versichert.Bitte beachten Sie, dass Renten grundsätzlich nurauf Antrag gewährt werden. Der Antrag solltebeim zuständigen Sozialversicherungsträgergestellt werden (siehe Abschnitt 2).Altersrente ist Lohn für die geleistete Lebensarbeit.Voraussetzung ist, dass Sie ein bestimmtes Lebensaltererreicht haben und eine Mindestversicherungszeit(Wartezeit) zurückgelegt haben.Auf die Wartezeit von 5, 15 und 25 Jahren werdenalle mit Beiträgen belegte Kalendermonate undZeiten der Erziehung eines Kindes unter dreiJahren angerechnet. Auf die Wartezeit von 35Jahren werden auch Ausbildungszeiten und Zeitender Erziehung eines Kindes unter zehn Jahrenangerechnet.Möchten Sie nach Erreichen des Rentenalters IhreBerufstätigkeit einschränken, können Sie IhreAltersrente auch als Teilrente (ein Drittel, dieHälfte oder zwei Drittel der Vollrente) in Anspruchnehmen. Sie können auch darauf verzichten, IhreRente in Anspruch zu nehmen. Haben Sie nachVollendung des 65. Lebensjahres Ihre Altersrentenicht oder nur als Teilrente in Anspruchgenommen, so erhöht sich Ihre spätere Vollrenteum einen Zuschlag von monatlich 0,5 % (6 %jährlich) des nicht in Anspruch genommenenTeils.RegelaltersrenteSie wird mit Vollendung des 65. Lebensjahresgewährt, wenn Sie eine Versicherungszeit von fünfJahren nachweisen.Der Hinzuverdienst ist unbeschränkt.Vorzeitige RenteEin Versicherter, der eine Wartezeit von 35 Jahrenerfüllt und das 63. Lebensjahr vollendet hat, kanneine Rente beanspruchen. Für Versicherte, dienach dem 31. Dezember 1937 geboren sind, wirddie Altersgrenze jedoch stufenweise auf 65angehoben.Schwerbehinderte, Berufsunfähige oder Erwerbsunfähigehaben Anspruch auf Altersrente mitVollendung des 60. Lebensjahres, wenn sie eineWartezeit von 35 Jahren erfüllt haben.Eine Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nachAltersteilzeitarbeit wird Versicherten gewährt, diefolgende Voraussetzungen erfüllen:— das 60. Lebensjahr vollendet haben;— entweder bei Beginn der Rente arbeitslos sindund nach Vollendung eines Lebensalters von58 Jahren und sechs Monaten insgesamt 52Wochen arbeitslos gewesen sind oder 24Kalendermonate Altersteilzeitarbeit ausgeübthaben;— eine Wartezeit von 15 Jahren zurückgelegthaben;— in den letzten zehn Jahren vor Beginn derRente acht Pflichtbeitragsjahre zurückgelegthaben.Besondere Regelungen bestehen für Bergleute. Siehaben die Möglichkeit, mit Vollendung des 60.Lebensjahres und einer Wartezeit von 25 Jahrendie Altersrente zu erhalten.DEUTSCHLAND43


Altersrente für FrauenFrauen können bereits mit Vollendung des 60.Lebensjahres eine Rente beanspruchen, wenn siemehr als zehn Pflichtbeitragsjahre nach Vollendungdes 40. Lebensjahres nachweisen. DieWartezeit beträgt 15 Jahre. Für Versicherte, dienach dem 31. Dezember 1940 geboren sind, wirddie Altersgrenze jedoch stufenweise auf 65angehoben. Anhebung der AltersgrenzenFür die bei den vorgezogenen Altersrenten bestehendeAnhebung der Altersgrenzen sind unterbestimmten Voraussetzungen Übergangsregelungenvorgesehen. Die Übergangsregelungen führendazu, dass nicht oder weniger schnell angehobenwird. Höhe der RenteDie Höhe Ihrer Rente richtet sich nach der Höheder von Ihnen während Ihres „Versicherungslebens“entrichteten Sozialversicherungsbeiträge.Ihr Versicherungsleben kann Ihre Gesamtbeschäftigungszeitübersteigen, da beitragsfreie Zeiten(z. B. schulische Ausbildungszeiten und Zeitendes Bezugs einer Rente wegen verminderterErwerbsfähigkeit) auch angerechnet werden.8. HinterbliebeneJeder in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherte(siehe Abschnitte 6 und 7) ist auch für denFall des Todes versichert.Bitte beachten Sie, dass Renten grundsätzlich nurauf Antrag gewährt werden. Der Antrag ist an denzuständigen Sozialversicherungsträger (sieheAbschnitt 2) zu richten. Witwen- und WitwerrentenDie Witwe/der Witwer des/der verstorbenen Versichertenerhält bei Vollendung des 45. Lebensjahresoder bei Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeitoder Erziehung eines eigenen oder eines Kindesdes versicherten Ehegatten eine Rente in Höhevon 60 % der Rente des verstorbenen Versicherten(große Witwen-/Witwerrente).In allen anderen Fällen erhält der überlebendeEhegatte eine Rente in Höhe von 25 % der vollenVersichertenrente (kleine Witwen-/Witwerrente).Voraussetzung ist dabei die Erfüllung einerWartezeit von fünf Jahren des/der Versichertenoder Rentenbezug des/der Versicherten zumZeitpunkt des Todes. WaisenrenteDie Halbwaisenrente beträgt 1 / 10 der Rente, dieder verstorbene Versicherte bezogen hätte. DieWartezeit ist die gleiche wie für Witwen-/Witwerrente.Eine Vollwaisenrente beträgt 1 / 5 der Versichertenrenteund wird beim Tode des/der Versichertenund des anderen Elternteils gezahlt.Anspruch auf Waisenrente besteht nur bis zurVollendung des 18. Lebensjahres. Steht die Waisein Ausbildung, wird die Altersgrenze auf das 27.Lebensjahr erhöht.WartezeitAuf die fünfjährige Wartezeit werden Kalendermonatemit freiwilligen und mit Pflichtbeiträgenangerechnet. Stirbt der Versicherte vor Ablauf vonsechs Jahren nach Beendigung einer Ausbildung,gelten erleichterte Voraussetzungen. HinzuverdienstgrenzeDie Witwen-/Witwerrente wird gekürzt, wenndas eigene Einkommen des überlebenden Ehegatten(einschließlich Renten) einen bestimmtenFestbetrag [2. Halbjahr 2000 655,74 EUR(1 282,51 DEM) monatlich] übersteigt. DieserBetrag erhöht sich für jedes waisenrentenberechtigteKind.Waisenrenten können nur nach Vollendung des18. Lebensjahres gekürzt werden. In dem Fallewird das eigene Einkommen der Waise angerechnet,wenn es den Freibetrag [2. Halbjahr2000 437,15 EUR (855 DEM)] übersteigt.Höhe der RenteDie Höhe der Rente richtet sich nach der Höheder vom Verstorbenen während seines „Versicherungslebens“entrichteten Sozialversicherungsbeiträge.Dieses Versicherungsleben kann die Gesamtbeschäftigungsdauerübersteigen, dabeitragsfreie Zeiten (z. B. schulische Ausbildungszeiten)auch angerechnet werden. SterbegeldBeim Tode eines Versicherten wird ein Zuschusszu den Bestattungskosten gewährt, wenn derVerstorbene am 1. Januar 1989 krankenversichertwar. Er beträgt 1 073,71 EUR (2 100 DEM).Beim Tode eines Angehörigen Ihrer Familie wirdunter bestimmten Voraussetzungen ein Sterbegeldin Höhe von 536,86 EUR (1 050 DEM) gezahlt.9. ArbeitslosigkeitIn der Arbeitslosenversicherung sind alle Arbeitnehmerund Auszubildenden versichert. GeringfügigeBeschäftigung [Arbeitszeit von weniger als15 Stunden wöchentlich oder Arbeitsentgelt vonnicht mehr als 322,11 EUR (630 DEM) monatlich]wird nicht erfasst.44 DEUTSCHLAND


Die Arbeitslosenversicherung wird von der Bundesanstaltfür Arbeit verwaltet, die Arbeitsplätzevermittelt und berufsfördernde Rehabilitationsleistungenerbringt. Sie gewährt auch Geldleistungenim Falle der Arbeitslosigkeit. Hierzu zählen vorallem:— Arbeitslosengeld;— Arbeitslosenhilfe. ArbeitslosengeldSie sind grundsätzlich leistungsberechtigt, wennSie als Arbeitnehmer oder Auszubildender arbeitsloswerden. Sie haben Anspruch auf Arbeitslosengeld,sofern Sie— beim Arbeitsamt Ihre Arbeitslosigkeitanzeigen und die Leistung beantragen;— keine oder nur eine Beschäftigung vonweniger als 15 Stunden wöchentlichausüben;— der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen(d. h., Sie müssen arbeitsfähig und bereitsein, jede zumutbare Beschäftigung anzunehmen)und sich selbst aktiv um dieBeendigung Ihrer Arbeitslosigkeit bemühen;— die Anwartschaftszeit erfüllt haben, d. h., Siemüssen in den letzten drei Jahren vor derArbeitslosigkeit wenigstens zwölf Monatebeitragspflichtig beschäftigt gewesen sein.Die Dauer des Leistungsbezugs hängt von derBeitragszeit und Ihrem Lebensalter ab. Sie staffeltsich von sechs Monaten für Personen unter 45Jahren, die in den letzten drei Jahren 12 Monatelang gearbeitet haben, bis zu höchstens 32Monaten für Personen ab 57, die in den letztensieben Jahren 64 Monate lang gearbeitet haben.Die Leistung wird für die Dauer von bis zu zwölfWochen (Sperrzeit) nicht gewährt, wenn Sie:— Ihr Beschäftigungsverhältnis selbst gelösthaben;— eine Ihnen vom Arbeitsamt angeboteneArbeit ablehnen;— sich weigern, an einer zumutbaren beruflichenEingliederungsmaßnahme teilzunehmen. ArbeitslosenhilfeIm Anschluss an das Arbeitslosengeld können SieArbeitslosenhilfe erhalten, wenn Sie bedürftigsind. FormvorschriftenWährend Ihres Leistungsbezugs sind Sie verpflichtet,sich beim Arbeitsamt zu melden, wenn Siedazu aufgefordert werden. Kommen Sie einersolchen Aufforderung nicht nach, kann dasArbeitslosengeld oder die Arbeitslosenhilfe fürzwei Wochen, im Wiederholungsfall innerhalbvon 14 Tagen für mindestens vier Wochen versagtwerden.Sie sind verpflichtet, dem Arbeitsamt ohne Aufforderungalle Änderungen umgehend anzuzeigen,die sich in Ihren persönlichen Verhältnissenund den Verhältnissen Ihrer Familienangehörigenergeben und die Auswirkungen auf Ihre Leistungsansprüchehaben können (z. B. Gewährung einerRente, Aufnahme einer Beschäftigung).Weitere LeistungenWährend Ihrer Arbeitslosigkeit zahlt die Arbeitslosenversicherungin Ihrem Namen:— Krankenversicherungsbeiträge. Für die Inanspruchnahmevon Leistungen gelten die Ausführungenin Abschnitt 3;— Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung;— Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung.Während des Bezugs von Leistungen bei Arbeitslosigkeitsind Sie auch gegen bestimmte Unfälleversichert.10. FamilienleistungenJeder, der in Deutschland wohnt, hat Anspruch aufKindergeld und Erziehungsgeld für seine Kinder.A. KINDERGELDIn der Regel wird Kindergeld für Kinder bis zurVollendung des 18. Lebensjahres gezahlt. Danachkann ein Kind weiter berücksichtigt werden, wennes— noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hat,arbeitslos ist und in Deutschland oder einemanderen Mitgliedstaat der EU, in Island,Liechtenstein oder Norwegen der Arbeitsvermittlungzur Verfügung steht;— noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet hatund sich in Schul- oder Berufsausbildungbefindet, sich in einer Übergangszeitzwischen zwei Ausbildungsabschnitten vonhöchtens vier Monaten befindet oder einfreiwilliges soziales oder ökologisches Jahrleistet;— wegen körperlicher, geistiger oder seelischerBehinderung außerstande ist, sich selbst zuunterhalten.Für ein über 18 Jahre altes Kind besteht keinAnspruch auf Kindergeld, wenn ihm Einkünfte undBezüge in Höhe von mehr als 6 657,02 EUR(13 020 DEM) im Kalenderjahr zustehen. Höhe des KindergeldesDas Kindergeld beträgt monatlich 138,05 EUR(270 DEM) für das erste und zweite Kind, 153,39DEUTSCHLAND45


EUR (300 DEM) für das dritte Kind und 178,95EUR (350 DEM) für jedes weitere Kind.Beachten Sie bitte, dass für Kinder, für die Sie oderIhr Ehegatte dem Kindergeld ähnliche Leistungenerhalten, kein Anspruch auf Kindergeld besteht.Ferner können Familienbeihilfen, die Sie auseinem anderen EU-Mitgliedstaat beziehen, zumteilweisen oder vollen Wegfall Ihres Kindergeldanspruchsin Deutschland führen.Antrag und ZahlungKindergeld wird nur auf schriftliche Anträgegewährt. Den Antragsvordruck erhalten Sie beimArbeitsamt.Das Kindergeld wird monatlich durch das Arbeitsamt(Familienkasse) gezahlt. Die Zahlung erfolgtauf Ihr Bankkonto oder an Ihren Arbeitgeber, deres Ihnen auszahlt.Sie sind verpflichtet, dem Arbeitsamt unaufgefordertund unverzüglich alle Veränderungengegenüber Ihren Angaben bei Antragstellunganzuzeigen, die Einfluss auf den Kindergeldanspruchhaben können (z. B. Beendigung derBerufsausbildung des Kindes).B. ERZIEHUNGSGELDErziehungsgeld wird grundsätzlich der Mutter,gegebenenfalls auch dem Vater, gezahlt, sofernsie das Kind selbst betreuen und erziehen. Nebendem Bezug von Erziehungsgeld ist eine Teilzeitbeschäftigungbis zu 19 Stunden wöchentlichzulässig. Es beträgt höchstens 306,78 EUR (600Zweige der sozialen Sicherheit;Beziehungen werden zu den folgendenEU-Mitgliedstaaten unterhaltenKrankenversicherung, alle LänderUnfallversicherung, alle LänderArbeitslosenversicherung und Kindergeld, alle LänderArbeiterrentenversicherung, Vereinigtes Königreich und IrlandArbeiterrentenversicherung, Frankreich und LuxemburgDEM) monatlich und ist einkommensabhängig. Eskann bis zum 24. Lebensmonat des Kindes gezahltwerden. Die Zuständigkeit für die Auszahlungdieser Leistung ist von Bundesland zu Bundeslandunterschiedlich geregelt. Auskunft erteilt IhnenIhre Krankenkasse.11. Weitere AuskünfteWenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sichbitte an Ihre Krankenkasse, Ihre Berufsgenossenschaft,den zuständigen Träger der Rentenversicherungoder an Ihr Arbeitsamt.Für die neuen Bundesländer bestehen teilweisebesondere Regelungen, die hier nicht dargestelltwurden.Die Altershilfe für Landwirte, die Handwerkerversicherungund die Sozialversicherung für Künstlerund Publizisten wurden auch nicht in diesenLeitfaden aufgenommen. Näheres dazu könnenSie von den zuständigen Versicherungsträgernerfahren.Nachstehend sind die Bezeichnungen und Anschriftender Versicherungsträger aufgeführt, die inden einzelnen Zweigen der sozialen Sicherheit alsVerbindungsstellen tätig sind. Wenn Sie Schwierigkeitenoder Fragen im Zusammenhang mit dersozialen Sicherheit in Deutschland oder einemoder mehreren anderen Mitgliedstaaten haben,sollten Sie sich an die zuständige Verbindungsstellewenden.Bezeichnung und Anschrift derVerbindungsstelleDeutsche VerbindungsstelleKrankenversicherung – AuslandPostfach 200464D-53134 BonnHauptverband der gewerblichenBerufsgenossenschaften e. V.Postfach 2052D-53754 Sankt AugustinBundesanstalt für ArbeitRegensburger Straße 104D-90478 NürnbergLVA Freie und Hansestadt Hamburg(LVA = Landesversicherungsanstalt)Überseering 10D-22297 HamburgTel. (49-40) 63 81-0LVA Rheinland-PfalzEichendorffstraße 4-6D-67346 SpeyerTel. (49-6232) 17-046 DEUTSCHLAND


Zweige der sozialen Sicherheit;Beziehungen werden zu den folgendenEU-Mitgliedstaaten unterhaltenArbeiterrentenversicherung, Dänemark, Finnland, Norwegenund SchwedenArbeiterrentenversicherung, Belgien und SpanienArbeiterrentenversicherung, ItalienArbeiterrentenversicherung, PortugalArbeiterrentenversicherung, Niederlande und IslandArbeiterrentenversicherung, GriechenlandArbeiterrentenversicherung, ÖsterreichRentenversicherung der Angestellten, alle LänderBergleute, knappschaftliche Versicherung, alle LänderLVA Schleswig-HolsteinZiegelstraße 150D-23556 LübeckTel. (49-451) 485-0LVA RheinprovinzKönigsallee 71D-40215 DüsseldorfTel. (49-211) 937-0LVA SchwabenAn der Blauen Kappe 18D-86152 AugsburgTel. (49-821) 500-0LVA UnterfrankenFriedenstraße 12/14D-97072 WürzburgTel. (49-931) 802-0LVA WestfalenGartenstraße 194D-48147 MünsterTel. (49-251) 238-0LVA Baden-WürttembergAdalbert-Stifter-Straße 105D-70437 StuttgartTel. (49-711) 848-1LVA OberbayernThomas-Dehler-Straße 3D-81737 MünchenTel. (49-89) 67 81-0Bezeichnung und Anschrift derVerbindungsstelleBundesversicherungsanstalt für AngestellteRuhrstraße 2D-10709 BerlinTel. (49-30) 865-1BundesknappschaftPieperstraße 14-28D-44789 BochumTel. (49-234) 304-0DEUTSCHLAND47


GRIECHENLAND1. EinleitungDer wichtigste Versicherungsträger in Griechenlandist die Anstalt für soziale Sicherheit,allgemein als IKA (Idryma Koinonikon Asfaliseon)bekannt, bei der die meisten Personen versichertsind. Das IKA-System schließt alle Arbeitnehmerein, die nicht einem der kleineren Sondersystemeangehören.Neben IKA gibt es besondere Systeme für Beamte,für einige Gruppen von abhängig beschäftigtenPersonen (z. B. im Banksektor und für Journalisten),für die Landbevölkerung, die bei der Versicherungsanstaltfür die Landwirtschaft (OGA:Organismos Georgikon Asfaliseon) versichert ist,und für Selbständige, die besonderen Versicherungssystemenangehören (z. B. TAE: TameioAsfaliseos Emporon, TEVE). Die Anschriften derwichtigsten dieser Träger sind in Abschnitt 9aufgeführt.Für jeden Versicherungsträger gelten andereRechtsvorschriften. Die Sozialversicherungsleistungen,die Voraussetzungen für ihre Gewährungund die zu erfüllenden Formalitäten können jenach Versicherungsträger unterschiedlich sein.Da es sich bei dem System der IKA um dasbedeutendste in Griechenland handelt, dasallgemein als Beispiel für andere Systeme herangezogenwird, befasst sich dieser Leitfaden inder Hauptsache mit dem durch IKA gewährtensozialen Schutz. Wenn Sie eine Tätigkeit ausüben,die durch eine andere Versicherung gedeckt ist,wenden Sie sich bitte an den zuständigen Träger.In Zweifelsfällen steht Ihnen die IKA-GeschäftsstelleIhres Wohnortes mit Auskünften zurVerfügung.Die IKA umfasst die VersicherungszweigeKrankheit, Mutterschaft und Alter, während einspezieller Versicherungsträger, die Landesanstaltfür Arbeit (OAED: Organismos ApascholiseosErgatikou Dynamikou) für den Zweig Arbeitslosenversicherungund Familienleistungenzuständig ist. Die Einziehung der Beiträge für dieOAED erfolgt jedoch durch IKA. Welche Versicherungsfälle sind in dengriechischen Rechtsvorschriften über diesoziale Sicherheit erfasst?Wenn Sie in Griechenland tätig sind, haben Sieunter denselben Voraussetzungen Anspruch aufLeistungen der sozialen Sicherheit wie die griechischenArbeitnehmer. Ihre in Griechenlandwohnenden Familienangehörigen habenAnspruch auf die gleichen Leistungen wie dieFamilienangehörigen eines griechischen Arbeitnehmers.Nach dem griechischen System der sozialenSicherheit für Arbeitnehmer werden folgendeLeistungen gewährt:— Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft(Abschnitt 2);— Leistungen bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten(Abschnitt 3);— Leistungen bei Invalidität, Alter und fürHinterbliebene (Abschnitte 4, 5 und 6);— Arbeitslosengeld (Abschnitt 7);— Familienleistungen (Abschnitt 8). Wie meldet man sich bei derSozialversicherung an?Bei Arbeitsantritt hat Ihr Arbeitgeber die Formalitätenfür Ihre Einschreibung bei IKA (oder demzuständigen Sozialversicherungsträger) zuerledigen. Der Sozialversicherungsträger übergibtIhnen in der Folge ein Versicherungsbuch oder diesonstigen erforderlichen Versicherungsunterlagen.Sind Sie bei IKA versichert, erhalten Sie einenVersicherungs- und Beitragsausweis mit den AnfangsbuchstabenDATE. Dieses Dokument ist gutaufzubewahren, da es Sie als Versichertenausweist und Ihre Kontakte mit dem Versicherungsträgerund dem Arbeitgeber erleichtert.Sind Sie Selbständiger, müssen Sie sich selbst beidem zuständigen Sozialversicherungsträger (imallgemeinen TAE oder TEVE) einschreiben. Beiträge an IKADer von Ihnen zu zahlende Sozialversicherungsbeitragwird von Ihrem Arbeitsentgelt abgezogen.Ein Teil dieses Beitrages geht zu Ihren Lasten, derandere Teil zu Lasten Ihres Arbeitgebers; er wirdjedoch nicht getrennt geleistet. Ihr Arbeitgeber istverpflichtet, den gesamten Beitrag an IKA abzuführenund behält den von Ihnen zu leistendenBeitrag von Ihrem Arbeitsentgelt ein. Welche Schritte sind zu unternehmen,wenn Sie mit einem Bescheid der IKAnicht einverstanden sind?Sind Sie mit einem Bescheid der zuständigen IKA-Geschäftsstelle nicht einverstanden, können Sieinnerhalb von 30 Tagen nach seiner ZustellungBeschwerde beim örtlichen Verwaltungsausschussder IKA-Geschäftsstelle Ihres Wohnortes einreichen.Bei Rentenbescheiden beträgt die Einspruchsfristdrei Monate. Gegen Bescheide zuGRIECHENLAND49


Leistungen bei Krankheit kann innerhalb voneinem Monat Einspruch erhoben werden.Gegen die Entscheidung des örtlichen Verwaltungsausschusseskann innerhalb von 60 Tagennach Zustellung des angefochtenen Bescheidsbeim zuständigen Verwaltungsgericht Klage eingereichtwerden.2. Krankheit und MutterschaftIKA gewährt folgende Leistungen:— Sachleistungen bei Krankheit: ärztliche Behandlung,Medikamente und Krankenhausbehandlung(Buchstabe A);— Krankengeld, Geldleistungen bei Arbeitsunfähigkeitinfolge von Krankheit (Buchstabe B);— Leistungen bei Mutterschaft (Buchstabe C).Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie(oder Ihre Familienangehörigen) auch Anspruchauf Leistungen, wenn Sie (oder diese) in einemanderen Mitgliedstaat der Europäischen Unionwohnen.A. SACHLEISTUNGEN BEI KRANKHEITBei IKA sind folgende Personen anspruchsberechtigt:— bei IKA direkt versicherte abhängig beschäftigtePersonen;— alle IKA-Rentner, d. h. Empfänger einer Invaliditäts-,Alters- oder Hinterbliebenenrente;— Rentner von Sonderkassen, die während ihrerBeschäftigungszeit krankenversichert waren;— unterhaltsberechtigte Familienangehörige derVersicherten und Rentner;— Arbeitslose, die Arbeitslosengeld beziehen. AnspruchsvoraussetzungenUm sachleistungsberechtigt zu sein, müssen Siemindestens 50 Arbeitstage geleistet haben,entweder während des dem Tag der Krankmeldungvoraufgegangenen Kalenderjahres oderwährend der letzten 15 Monate, wobei allerdingsdie Arbeitstage der letzten drei Monate dieser 15Monate nicht angerechnet werden.Ein „Arbeitstag“ entspricht einem Versicherungstag.Ordnungsgemäße Urlaubstage (bezahlter Urlaub)werden als Arbeitstage betrachtet. Für die Feststellungdes Anspruchs auf Sachleistungen beiKrankheit werden die Tage mit Bezug vonKranken- und Arbeitslosengeld als Versicherungstageangerechnet. Versicherungszeiten, die Sie ineinem anderen Mitgliedstaat der EuropäischenUnion zurückgelegt haben, können erforderlichenfallszu den griechischen Versicherungszeitenhinzugerechnet werden, obwohl eine solcheZusammenfassung im innerstaatlichen Rechtnicht vorgesehen ist. In diesem Fall wenden Siesich bitte bezüglich der erforderlichen Formalitätenan die IKA-Geschäftsstelle Ihres Wohnortes.GesundheitsbuchFür die Gewährung von Sachleistungen für Sieund Ihre Familienangehörigen ist im Allgemeinendas Gesundheitsbuch vorzulegen. Anderenfallskönnen der betreffende Arzt bzw. Apothekeroder das betreffende Krankenhaus nicht feststellen,ob Sie versichert sind.Bei der Einschreibung in die Versicherung müssenSie daher Ihr persönliches Versicherungsbuchbeantragen. Außerdem ist für Ihre unterhaltsberechtigtenFamilienangehörigen ein eigenes Familiengesundheitsbucherforderlich. Sachleistungen, auf die Sie AnspruchhabenDie Sachleistungen umfassen:— ärztliche Betreuung;— Arzneimittel;— Krankenhausbehandlung;— außerklinische Untersuchungen;— Heilverfahren;— gewöhnliche und spezielle Heil- und Hilfsmittelsowie Prothesen;— Heilbäder.Diese Leistungen werden Ihnen ab Krankheitsbeginngewährt, und zwar solange Sie anspruchsberechtigtsind. Die Dauer des Anspruchs ist imGesundheitsbuch eingetragen. Dauert einebestimmte Krankheit an, werden die Sachleistungenfür die gesamte Krankheitsdauer weitergewährt,auch wenn der Zeitraum, für den Sieanspruchsberechtigt sind, abgelaufen ist (Dauerbehandlung).Ihre Beteiligung an den Behandlungskostenist in einer IKA-Regelung festgelegt;sie beträgt höchstens 25 %.Weitere Auskünfte über die Art der gewährtenSachleistungen und die Höhe Ihrer etwaigenBeteiligung an den Behandlungskosten könnenSie beider IKA-Geschäftsstelle Ihres Wohnorteseinholen.B. KRANKENGELDAnspruch auf Krankengeld haben alle bei IKAentsprechend versicherten Arbeitnehmer. AnspruchsvoraussetzungenSie haben Anspruch auf Krankengeld, wenn Sieder Arbeit infolge einer von Ihnen nicht verschuldetenKrankheit, die mehr als drei Tage dauert,fernbleiben und wenn Sie mindestens 100 Arbeitstagegeleistet haben, entweder während des dem50 GRIECHENLAND


Tag der Krankmeldung voraufgegangenen Kalenderjahresoder während der letzten 15 Monate,wobei allerdings die Arbeitstage der letzten dreiMonate vor diesem Zeitpunkt nicht angerechnetwerden.Ein Arbeitstag entspricht einem Versicherungstag.Ordnungsgemäße Urlaubstage (bezahlter Urlaub)werden als Arbeitstage betrachtet, nicht jedochdie Tage, für die Kranken- oder Arbeitslosengeldbezogen wird. Versicherungszeiten, die Sie ineinem anderen Mitgliedstaat der EuropäischenUnion zurückgelegt haben, können erforderlichenfallszu den griechischen Versicherungszeitenhinzugerechnet werden, obwohl eine solcheZusammenrechnung im innerstaatlichen Rechtnicht vorgesehen ist. In diesem Fall wenden Siesich bitte bezüglich der erforderlichen Formalitätenan die IKA-Geschäftsstelle Ihres Wohnortes.LeistungshöheDas Krankengeld beträgt in der Regel 50 % desBezugslohnes der Versicherungsgruppe, in die Sieauf der Grundlage Ihres durchschnittlichen Verdienstesder letzten 30 Arbeitstage, die Sie in demder Krankmeldung voraufgegangenen Kalenderjahrgeleistet haben, eingewiesen werden.Der Grundbetrag des Krankengeldes wird um10 % für jeden unterhaltsberechtigten Familienangehörigenerhöht; der Betrag kann jedoch niemehr als 70 % des Bezugslohnes Ihrer Versicherungsgruppeausmachen. Der Gesamtbetrag desKrankengeldes darf einen bestimmten Höchstbetragnicht übersteigen.Wenn Sie auf Kosten der IKA in einem öffentlichenoder privaten Krankenhaus ärztlich behandeltwerden und keine Familienangehörigen unterhalten,wird das Krankengeld um zwei Drittelgekürzt. Das Krankengeld wird ab dem vierten Tagnach der beim Versicherungsträger erfolgtenMeldung der Arbeitsunfähigkeit gezahlt.LeistungsdauerWenn Sie mindestens 100 Arbeitstage geleistethaben, wird nicht mehr als 182 Tage langKrankengeld für dieselbe Krankheit oder fürirgendwelche Krankheiten während desselbenKalenderjahres gewährt. Das Krankengeld kannauf höchstens 720 Tage verlängert werden, wennSie insgesamt 4 500 Arbeitstage oder wenn Sie1 500 Arbeitstage, davon jedoch mindestens 600Tage innerhalb der letzten fünf Jahre vor derFeststellung der Krankheit, geleistet haben. Ist dieArbeitsunfähigkeit durch Tuberkulose hervorgerufenworden, kann das Krankengeld bis zu 360Tage gewährt werden.FormalitätenFür die Gewährung von Krankengeld sindfolgende Unterlagen vorzulegen:— Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eines IKA-Arztes;— Ihr Versicherungs- und Beitragsausweis(DATE);— Ihr persönliches Gesundheitsbuch;— das Familiengesundheitsbuch;— eine Erklärung des Arbeitgebers über dieDauer der Arbeitsunterbrechung.C. LEISTUNGEN BEI MUTTERSCHAFTDie Mutterschaftsleistungen werden bei Geburteines Kindes gewährt. Sie schließen eine Geburtszulagesowie Mutterschaftsgeld ein.Die Geburtszulage wird den Frauen gewährt, dieStammversicherte sind oder eine Rente beziehen,sowie Männern, die Stammversicherte sind odereine Rente beziehen, und deren Ehefrauen, die alsunterhaltsberechtigte Familienangehörige mitversichertsind. Anspruch auf Mutterschaftsgeldhaben dagegen nur die Frauen, die selbst gegenKrankheit und für Mutterschaft versichert sind(Stammversicherte). GeburtszulageFür die Entbindung wird ein festgesetzter Pauschbetraggewährt. Um die Geburtszulage zuerhalten, ist das Gesundheitsbuch der Versichertenoder das Familiengesundheitsbuch der Ehefraudes IKA-Versicherten oder IKA-Rentnerszusammen mit der standesamtlichen Geburtsurkundedes Neugeborenen vorzulegen.Um die Geburtszulage beanspruchen zu können,muss die betreffende Person mindestens 50Arbeitstage geleistet haben, entweder währenddes der Geburt voraufgegangenen Kalenderjahresoder während der letzten 15 Monate, wobeiallerdings die Arbeitstage der letzten dreiMonate nicht berücksichtigt werden.MutterschaftsgeldDer Betrag des Mutterschaftsgeldes entspricht demdes Krankengeldes (siehe Buchstabe B) mit deneventuellen Steigerungsbeträgen für Familienangehörige.Hier ist jedoch keine Höchstgrenzevorgesehen.Sofern Sie nicht arbeiten, wird das Mutterschaftsgeldfür 56 Tage vor dem wahrscheinlichenZeitpunkt der Niederkunft und für 56 Tage nachder Niederkunft gezahlt. AnspruchsvoraussetzungenUm das Mutterschaftsgeld zu erhalten, müssen Siein den letzten zwei Jahren vor der NiederkunftGRIECHENLAND51


mindestens 200 Arbeitstage geleistet haben.Außerdem ist es erforderlich, dass Sie IhreTätigkeit tatsächlich unterbrechen.Ein Arbeitstag entspricht einem Versicherungstag.Ordnungsgemäße Urlaubstage (bezahlter Urlaub)werden als Arbeitstage betrachtet, nicht jedochdie Tage, für die Kranken- bzw. Arbeitslosengeldbezogen wird. Versicherungszeiten, die Sie ineinem anderen Mitgliedstaat der EuropäischenUnion zurückgelegt haben, können erforderlichenfallszu den griechischen Versicherungszeitenhinzugerechnet werden, obwohl eine solcheZusammenrechnung im innerstaatlichen Rechtnicht vorgesehen ist. In diesem Fall wenden Siesich bitte bezüglich der erforderlichen Formalitätenan die IKA-Geschäftsstelle Ihres Wohnortes.3. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenWenn Sie Arbeitnehmer sind, sehen die für IKAgeltenden Rechtsvorschriften in nachstehendenFällen Leistungen vor, nämlich bei— Unfällen, die Sie anlässlich oder aufgrundIhrer Tätigkeit erlitten haben (Arbeitsunfälle);— Unfällen, die Sie auf dem Weg zum und vomArbeitsplatz erlitten haben (und die alsArbeitsunfälle angesehen werden);— Unfällen, die keine Arbeitsunfälle sind;— Krankheiten, die durch die Ausübung derberuflichen Tätigkeit verursacht wurden,sofern sie in einer offiziellen Liste der Berufskrankheitenangeführt sind.Die Unfälle und Berufskrankheiten bilden keineneigenen Versicherungszweig. Bei Krankheit odervorübergehender Arbeitsunfähigkeit ist die Krankenversicherungzuständig (Abschnitt 2 BuchstabenA und B), bei Invalidität und Tod die Rentenversicherung(Abschnitte 4 und 6).Haben Sie jedoch einen Unfall (insbesondereeinen Arbeitsunfall) erlitten oder leiden Sie aneiner Berufskrankheit, werden die Versicherungsleistungenunter günstigeren Voraussetzungengewährt.ArbeitsunfälleSie haben Anspruch sowohl auf Geld- als auch aufSachleistungen, und zwar unabhängig von denzurückgelegten Versicherungszeiten. Einebestimmte Anzahl von Arbeitstagen ist also fürden Anspruch auf Leistungen nicht erforderlich.Sind Sie aufgrund eines Unfalls vorübergehendteilweise arbeitsunfähig, wird Ihr Fall wie beiKrankheit behandelt. Zusätzlich gelten aber nocheinige besondere Regeln.Wenn Sie in dem der Unfallmeldung voraufgegangenenKalenderjahr nicht 30 Arbeitstagenachweisen können, wird der Ihnen zu zahlendeBetrag anhand des Bezugsentgeltes der Versicherungsgruppeberechnet, der Sie auf der GrundlageIhres Tageslohnes am Unfalltag angehörten. DieLeistung wird ab dem Tag der an den Versicherungsträgererfolgten Unfallmeldung gewährt. Esgibt keine Wartezeit von drei Tagen, wie dies beiKrankheit der Fall ist, die Arbeitsunfähigkeit mussjedoch länger als drei Tage andauern.Führt ein Arbeitsunfall zu Invalidität oder Tod,wird Ihnen eine Invaliditätsrente bzw. den unterhaltsberechtigtenFamilienangehörigen Hinterbliebenenrentegewährt (Abschnitte 4 und 6).Sonstige Unfälle (außerhalb der Arbeit)Sie haben im Allgemeinen bereits Anspruch aufdie Geld- und Sachleistungen, wenn Sie die Hälfteder normalerweise für die Gewährung der Leistungenerforderlichen Arbeitstage nachweisenkönnen.UnfallmeldungSie müssen den Unfall sofort (auf alle Fälleinnerhalb von fünf Tagen) Ihrem Arbeitgeber undder IKA-Geschäftsstelle Ihres Wohnortes meldenbzw. melden lassen. Weitere Auskünfte könnenerforderlichenfalls bei der zuständigen IKA-Geschäftsstelleeingeholt werden.BerufskrankheitenDie Berufskrankheit ist dem Arbeitsunfall gleichgestellt.Folglich werden auch hier die Versicherungsleistungen(ärztliche Behandlung, Krankengeld,Renten) ungeachtet der Zahl der geleistetenArbeitstage gewährt.Um die Rechtsvorschriften über Berufskrankheitenanwenden zu können, ist es erforderlich, dass Sieeine in der offiziellen Liste der Berufskrankheitenangeführte chronische Erkrankung oder Vergiftunginfolge einer in dieser Liste angegebenen Beschäftigungaufweisen.Es obliegt den örtlichen Gesundheitsausschüssender IKA festzustellen, ob die Voraussetzungen fürdie Anerkennung als Berufskrankheit erfüllt sind.4. InvaliditätRente bei schwerer Invalidität wird den Arbeitnehmerngewährt, die einen Erwerbsminderungsgradvon mehr als 80 % aufweisen, unabhängigdavon, ob es sich um eine vorübergehende oderum eine ständige Invalidität handelt. Ein alsschwer invalide eingestufter Versicherter hatAnspruch auf eine Rente in voller Höhe.52 GRIECHENLAND


Für die Gewährung einer Rente bei schwererInvalidität sind folgende Voraussetzungen zuerfüllen:— Es ist eine Bescheinigung der zuständigenIKA-Dienststelle über eine Erwerbsminderungum mindestens 4 / 5 (Invaliditätsgrad 80 %)vorzulegen;— die Minderung der Arbeitsfähigkeit mussmindestens ein Jahr andauern;— es sind a) insgesamt 4 500 Arbeitstage nachzuweisenoder b) 1 500 Arbeitstage, davonmindestens 600 innerhalb der letzten fünfJahre vor der Feststellung der Invalidität.Ein „Arbeitstag“ entspricht einem Versicherungstageinschließlich bezahlter Urlaubstage.Die in einem anderen EU-Mitgliedstaat zurückgelegtenVersicherungszeiten werden zu dengriechischen Versicherungszeiten hinzugerechnet.Sollten Sie Versicherungszeiten in einem anderenMitgliedstaat zurückgelegt haben, müssen Sie diesin Ihrem Rentenantrag angeben und alle in IhremBesitz befindlichen entsprechenden Versicherungsunterlagenbeifügen.FormalitätenDer Antrag auf Invaliditätsrente ist bei derörtlichen IKA-Geschäftsstelle zu stellen, wobeifolgende Unterlagen vorzulegen sind:— alle Versicherungsunterlagen (Versicherungsbuch,DATE usw.);— Erklärung über den Zeitpunkt der Arbeitseinstellung;— wenn Sie verheiratet sind und minderjährigeKinder haben, Heiratsurkunde und Geburtsurkundeder Kinder;— wenn Sie Kinder haben, die studieren oderarbeitsunfähig sind, eine Studienbescheinigungbzw. ein Gutachten des zuständigenGesundheitsausschusses;— Fotokopie des Personalausweises. Rente bei gewöhnlicher InvaliditätDiese Rente steht Ihnen zu, wenn Sie eineErwerbsminderung von mehr als 67 %, jedochweniger als 80 % aufweisen. Ihre Höhe beträgt75 % der Vollrente. Wenn der Versicherte jedoch6 000 Arbeitstage abgeleistet hat oder seineInvalidität hauptsächlich durch psychische Erkrankungenbedingt ist, wird ihm die volle Rentegewährt.Rente bei TeilinvaliditätDiese Rente wird dem Versicherten gewährt, dereine Erwerbsminderung von mehr als 50 %,jedoch weniger als 67 % aufweist. Ihre Höhebeträgt 50 % der Vollrente. Ist seine Invaliditäthauptsächlich durch psychische Erkrankungenbedingt, hat er Anspruch auf 75 % der vollenRente.5. AlterZum Bezug der Altersrente müssen Sie einevorgeschriebene Altersgrenze erreicht, einebestimmte Anzahl von Arbeitstagen geleistet undin einigen Fällen besondere Voraussetzungenerfüllt haben.Haben Sie mindestens 4 500 Arbeitstage geleistet,wird Ihnen die volle Altersrente bei Vollendungdes 65. (bei Frauen des 60.) Lebensjahres gewährt.Haben Sie mindestens 10 000 Arbeitstagegeleistet, wird Ihnen die volle Altersrente beiVollendung des 62. (bei Frauen des 57.) Lebensjahresgewährt.Üben Sie eine schwere und gesundheitsschädlicheTätigkeit aus, wird Ihnen die volle Altersrente beiVollendung des 60. (bei Frauen des 55.) Lebensjahresgewährt. Sie müssen jedoch mindestens4 500 Arbeitstage geleistet haben, davon 4 / 5 mitschwerer und gesundheitsschädlicher Tätigkeitund mindestens 1 000 Arbeitstage innerhalb derletzten zehn Jahre vor Erreichung der Altersgrenzeoder vor Einreichung des Rentenantrages.Haben Sie mindestens 10 500 Arbeitstage (etwa35 Jahre) in einer abhängigen Tätigkeit geleistet,wird Ihnen die volle Altersrente bei Vollendungdes 58. Lebensjahres (für Männer und Frauen)gewährt.Seit dem 29.12.2000 haben Versicherte, diemindestens 10 500 Versicherungstage als Arbeitnehmergeleistet haben, davon mindestens 7 500mit schwerer und gesundheitsschädlicherTätigkeit,— das 55. Lebensjahr vollendet haben,Anspruch auf die volle Altersrente;— das 53. Lebensjahr vollendet haben,Anspruch auf eine Altersrente, die für jedenzur Erreichung der obigen Altersgrenzefehlenden Monat um 0,005 % der vollenRente gekürzt wird.Mütter von ledigen Kindern unter 18 Jahrenerhalten eine volle Altersrente bei Vollendungdes 55. Lebensjahres, wenn sie 5 500 Arbeitstagegeleistet haben und keine sonstige Eigenrente vonIKA oder einem anderen Versicherungsträgerbeziehen.Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich,die Rente zwei oder selbst fünf Jahre früher alsvorstehend aufgeführt zu erhalten; in diesem Fallwird Ihre Rente jedoch für jeden bis zur vorgeschriebenenAltersgrenze fehlenden Monat um0,5 % gekürzt. Zusätzliche Erläuterungenbezüglich der gekürzten Altersrente können beider zuständigen IKA-Geschäftsstelle eingeholtwerden.GRIECHENLAND53


Ein Arbeitstag entspricht einem Versicherungstageinschließlich bezahlter Urlaubstage. Wenn es fürdie Begründung des Anspruchs auf Altersrenteerforderlich ist, können bis zu 200 Tage, an denenKrankengeld, und 200 Tage, an denen Arbeitslosengeldbezogen wurde, berücksichtigt werden,sofern sie in die zehn Jahre vor Antragstellungfallen. Außerdem können, falls erforderlich, auchdie Zeiten angerechnet werden, in denen eineInvaliditätsrente gewährt wurde.Die in einem anderen EU-Mitgliedstaat zurückgelegtenVersicherungszeiten werden zu dengriechischen Versicherungszeiten hinzugerechnet.Sollten Sie Versicherungszeiten in einem anderenMitgliedstaat zurückgelegt haben, müssen Sie diesin Ihrem Rentenantrag angeben und alle in IhremBesitz befindlichen entsprechenden Versicherungsunterlagenbeifügen.FormalitätenDer Antrag auf Altersrente ist bei der örtlichenIKA-Geschäftsstelle einzureichen, wobei folgendeUnterlagen beizufügen sind:— alle Versicherungsunterlagen (Versicherungsbuch,DATE usw.);— Erklärung über den Zeitpunkt der Arbeitseinstellung;— wenn Sie verheiratet sind und minderjährigeKinder haben, Heiratsurkunde und Geburtsurkundeder Kinder;— wenn Sie Kinder haben, die studieren oderarbeitsunfähig sind, eine Studienbescheinigungbzw. ein Gutachten des zuständigenGesundheitsausschusses;— außerdem ist Ihr Geburtsdatum anzugeben,das durch Vorlage Ihres Personalausweises zubestätigen ist.Höhe der Alters- und InvalidenrenteDie Grundrente bei Alter und Invalidität richtetsich nach den vom Versicherten geleistetenArbeitstagen und nach der Versicherungsklasse,in die er aufgrund seines Arbeitsentgeltes in denletzten fünf Jahren vor seinem Rentenantritteingestuft wird.Diese Grundrente erhöht sich— wenn die Ehefrau keiner Beschäftigungnachgeht und keine Rente bezieht;— für (bis zu 3) Kinder, sofern sie ledig sind,nicht arbeiten, keine Rente beziehen, das 18.Lebensjahr oder (wenn sie an einer in- oderausländischen Hochschule studieren) das 24.Lebensjahr noch nicht vollendet haben oderwenn sie arbeitsunfähig sind und dieseArbeitsunfähigkeit vor Vollendung des 18.Lebensjahres aufgetreten ist und für die derandere Ehepartner, sofern er eine Rentebezieht, keinen Steigerungsbetrag erhält.6. Hinterbliebene, SterbegeldDie Familienangehörigen eines Versichertenhaben Rentenanspruch, wenn der Versicherte biszu seinem Tod insgesamt 4 500 Arbeitstage oder1 500 Arbeitstage, und hiervon 300 innerhalb derletzten fünf Jahre vor dem Todesjahr, zurückgelegthat. Ist jedoch der Tod des Versicherten durcheinen Arbeitsunfall hervorgerufen worden, habenseine Familienangehörigen ungeachtet der geleistetenArbeitstage Anspruch auf Rente. Wurde derTod des Versicherten durch einen nicht arbeitsbedingtenUnfall verursacht, ist die Hälfte derangegebenen Zahl an Arbeitstagen erforderlich.Die Familienangehörigen eines Verstorbenen, dervon IKA eine Invaliditäts- oder Altersrentebezogen hatte, erhalten die Hinterbliebenenrenteohne erneute Überprüfung der zeitlichen Voraussetzungen.Ein Arbeitstag entspricht einem Versicherungstageinschließlich bezahlter Urlaubstage.Die in einem anderen Mitgliedstaat zurückgelegtenVersicherungszeiten werden zu den griechischenVersicherungszeiten hinzugerechnet. Sollteder Verstorbene Versicherungszeiten in einemanderen Mitgliedstaat zurückgelegt haben,müssen Sie dies in Ihrem Rentenantrag angebenund alle in Ihrem Besitz befindlichen entsprechendenVersicherungsunterlagen beifügen.FamilienangehörigeFalls ein IKA-Versicherter oder -Rentner verstirbt,haben seine Familienangehörigen (anspruchsberechtigteFamilienangehörige) Anspruch auf Hinterbliebenenrente:— der überlebende Ehepartner zunächst für dreiJahre; falls dieser dann das 40. Lebensjahrvollendet hat, verlängert sich die Rentengewährung;— die Kinder, sofern sie ledig sind, nichtarbeiten, keine Rente beziehen und das 18.Lebensjahr oder, wenn sie im In- oderAusland an einer Hochschule studieren, das24. Lebensjahr noch nicht vollendet habenoder wenn sie Vollwaisen sind oder wenn ihrLebensunterhalt von dem verstorbenen, vomanderen Elternteil verlassenen Elternteil bestrittenwurde. Kinder, die arbeitsunfähig sindund deren Arbeitsunfähigkeit vor dem 18.Lebensjahr aufgetreten ist, haben ohne AltersgrenzeAnspruch auf Hinterbliebenenrente;— die Enkelkinder und Stiefkinder, deren Elternverstorben sind, sofern ihr Lebensunterhaltvom Verstorbenen bestritten wurde;— die natürlichen Eltern oder Adoptiveltern,sofern ihr Lebensunterhalt hauptsächlichvom Verstorbenen bestritten wurde.54 GRIECHENLAND


Tritt der Tod des versicherten Ehepartnersinnerhalb der ersten sechs Monate der Ehe ein,hat die Witwe bzw. der Witwer keinen Rentenanspruch.Die Witwe ist jedoch anspruchsberechtigt,wenn der Tod durch Unfall verursacht wurde,wenn ein Kind geboren oder durch die Heirat fürehelich erklärt wurde oder wenn sie schwangerist.Tritt der Tod des Ehepartners, der Rentner ist,innerhalb der ersten 24 Monate der Ehe ein, hatdie Witwe bzw. der Witwer keinen Rentenanspruch.LeistungshöheDie Rente, auf die die Witwe bzw. der WitwerAnspruch hat, beträgt 70 % der Altersrente, aufdie der verstorbene Ehepartner Anspruch gehabthätte (bzw. wenn er/sie eine Rente bezogen hatte).Im Falle der Wiederverheiratung erlischt derRentenanspruch.Die Waisenrente beträgt 20 % der Altersrente, aufdie der Verstorbene Anspruch gehabt hätte bzw.hatte. Vollwaisen erhalten eine Rente in Höhe von60 %.Die Hinterbliebenenrenten zusammen dürfennicht höher sein als die Rente, auf die derVerstorbene Anspruch gehabt hätte bzw. hatte.Bei Vollwaisen darf die Leistung höchstens 80 %dieser Rente ausmachen. Überschreitet dieSumme der Renten diesen Satz, wird die Rentejedes Berechtigten anteilig gekürzt.FormalitätenZur Gewährung der Hinterbliebenenrente sind mitAusnahme der Geburtsurkunde die gleichen Unterlagenwie bei der Altersrente erforderlich (sieheAbschnitt 5). Außerdem sind eine Sterbeurkundeund eine Urkunde (ausgestellt von der Stadt oderder Gemeinde) vorzulegen, aus der hervorgeht,wie sich die Familie des Verstorbenen zusammensetzt.Zur Erlangung einer Rente ist ein Antrag bei derörtlichen IKA-Geschäftsstelle zu stellen. Wenn Siein einem anderen EU-Mitgliedstaat wohnen,können Sie den Antrag bei dem RentenversicherungsträgerIhres Wohnlandes einreichen.SterbegeldIm Falle des Todes wird der Witwe/dem Witweroder jeder Person, die für die Bestattungskostenaufkommt, Sterbegeld in Form eines einmaligenPauschbetrages gewährt, der das Achtfache desReferenztagelohnes der obersten Versicherungsklassebeträgt.Sterbegeld wird für IKA-Stammversicherte, IKA-Rentner sowie Versicherte und Rentner sonstigerVersicherungsträger, die bei IKA krankenversichertwaren, gewährt.Im Falle des Todes von Familienangehörigen einerdieser Personen wird kein Sterbegeld gezahlt,außer, wenn sie eine Hinterbliebenenrentebezogen hatten.Voraussetzung für die Gewährung von Sterbegeldist, dass der Versicherte mindestens 100 Arbeitstagegeleistet hat, entweder während des seinemTod voraufgegangenen Kalenderjahres oderwährend der letzten 15 Monate, wobei allerdingsdie Arbeitstage der letzten drei Monate nichtangerechnet werden. Handelt es sich um einenRentenempfänger, muss er krankenversichertgewesen sein.Für die Gewährung des Sterbegeldes an dieWitwe/den Witwer ist der zuständigen IKA-Geschäftsstelleder Versicherungs- und Beitragsausweis(DATE) oder das Rentenbuch sowie dasGesundheitsbuch des verstorbenen Ehepartnersund die standesamtliche Sterbeurkunde vorzulegen.Für die Auszahlung des Sterbegeldes istaußerdem die quittierte Rechnung des Bestattungsunternehmenseinzureichen.7. ArbeitslosigkeitFür die Arbeitslosenversicherung ist die Landesanstaltfür Arbeit (OAED) zuständig, die denArbeitslosen im Rahmen der Arbeitslosenversicherungfolgende Leistungen garantiert:— Arbeitslosengeld;— Krankenversicherung.In der Arbeitslosenversicherung sind automatischalle abhängig beschäftigten Personen erfasst, diebei einem Sozialversicherungsträger krankenversichertsind.AnspruchsvoraussetzungenSie haben Anspruch auf Arbeitslosengeld, wennSie jede der nachstehenden Voraussetzungenerfüllen: Wenn— Sie ohne Ihr Verschulden entlassen wordensind;— Sie arbeitsfähig und -willig sind;— Sie mindestens 16 Jahre alt sind;— Sie sich persönlich beim Arbeitsamt angemeldethaben;— Sie für die Arbeit zur Verfügung stehen;— Sie in den letzten 14 Monaten vor BeendigungIhres Arbeitsverhältnisses mindestens125 Tage in der Arbeitslosenversicherungnachweisen können; die Arbeitstage derletzten zwei Monate werden nicht dazugerechnet.GRIECHENLAND55


Wenn Sie zum ersten Mal Arbeitslosengelderhalten, müssen Sie darüber hinaus in denletzten zwei Jahren vor Inanspruchnahme derLeistung mindestens 80 Arbeitstage pro Jahrzurückgelegt haben. Falls erforderlich, werdenBeschäftigungszeiten, die Sie in einem anderenEU-Mitgliedstaat zurückgelegt haben, berücksichtigt,wenn Sie den Vordruck E 301 einreichen, denIhnen die Arbeitslosenversicherung des Landesausstellt, in dem Sie zuletzt beschäftigt waren.LeistungshöheDas Arbeitslosengeld besteht aus einem Grundbetragund Steigerungsbeträgen für die unterhaltsberechtigtenFamilienangehörigen. Die Grundleistungbeträgt 40 % Ihres Verdienstes zur Zeit derEntlassung; was die Angestellten betrifft, sind es50 % des Gehaltes, jedoch nicht weniger als 2 / 3des Lohnes eines ungelernten Arbeiters.Der Grundbetrag wird um 10 % für jeden unterhaltsberechtigtenFamilienangehörigen erhöht.LeistungsdauerDie Dauer der Zahlung von Arbeitslosengeldhängt ab von der Zahl der Arbeitstage, die Sieinnerhalb der voraufgegangenen 14 Monategeleistet haben.Bei mindestens 125 Arbeitstagen beträgt die Leistungsdauerfünf Monate, bei mindestens 150Arbeitstagen sechs Monate, bei mindestens 200Arbeitstagen acht Monate, bei mindestens 220Arbeitstagen zehn Monate und bei mindestens250 Arbeitstagen 12 Monate.Das Arbeitslosengeld wird Ihnen für 25 Tage imMonat gewährt. Wenn die oben angeführte Leistungsdauerabgelaufen ist und Sie wieder Arbeitslosengeldbeziehen wollen, müssen Sie vonneuem die vorgeschriebenen Arbeitstage geleistethaben.Die Zahlung des Arbeitslosengeldes wird eingestellt,wenn Sie eine Tätigkeit aufgenommenhaben oder vorübergehend arbeitsunfähig sind.Der Anspruch auf Arbeitslosengeld erlischt mitdem Tod des Arbeitslosen, bei Rentenbezug,ständiger Arbeitsunfähigkeit und in dem Fall, indem sich der Arbeitslose nicht zur Verfügung desArbeitsamtes hält.FormalitätenZum Bezug des Arbeitslosengeldes müssen Siesich persönlich bei dem Arbeitsamt IhresWohnortes gemeldet und innerhalb von 60Tagen nach Auflösung des Arbeitsverhältnisseseinen Antrag gestellt haben.Arbeitslosengeld wird nur dann gewährt, wenn dieVermittlungsstelle Ihnen keine geeignete Arbeitvermitteln kann.Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:— Ihr Versicherungsbuch (das von IKA ausgestellteDATE oder sonstiges Versicherungsbuch);— Kündigung des Arbeitsvertrages;— Erklärung, dass Sie keiner Beschäftigungnachgehen und die Aufnahme einer neuenTätigkeit dem Arbeitsamt melden werden;— Gesundheitsbuch Ihrer unterhaltsberechtigtenFamilienangehörigen.Wenn Sie Arbeitslosengeld beziehen undkrank werdenZur Erfüllung der Voraussetzungen für dieGewährung von Sachleistungen bei Krankheitwerden die Tage, an denen Sie Arbeitslosengeldbeziehen, von dem Träger, bei dem Sie krankenversichertsind, den Arbeitstagen gleichgestellt.Werden Sie in dem Zeitraum, in dem Sie Arbeitslosengelderhalten, infolge von Krankheit arbeitsunfähig,können Sie weitere fünf Tage Arbeitslosengeldbeziehen, ohne dass Sie jedochgleichzeitig Anspruch auf Krankengeld haben.Sind Sie weiterhin krank, wird die Zahlung desArbeitslosengeldes eingestellt und Sie erhaltenKrankengeld, sofern Sie bei Ihrem Krankenversicherungsträgeranspruchsberechtigt sind. Wenn Sie aus einem anderen EU-Mitgliedstaat kommen, um inGriechenland eine Beschäftigung zusuchenWenn Sie von einem anderen EU-MitgliedstaatArbeitslosengeld beziehen und die Genehmigungerhalten haben, sich zur Arbeitsuche nach Griechenlandzu begeben, müssen Sie sich bei IhrerAnkunft in Griechenland innerhalb von siebenTagen persönlich beim zuständigen Arbeitsamtmelden, wenn Sie weiterhin Arbeitslosengeldbeziehen wollen. Zu diesem Zweck müssen Siesich vor Ihrer Abreise den Vordruck E 303ausstellen lassen und diesen dem Arbeitsamtvorlegen. Wenn Sie sich in einen anderen EU-Mitgliedstaat begeben, um dort eineBeschäftigung zu suchenWenn Sie in Griechenland Arbeitslosengeldbeziehen, behalten Sie den Anspruch darauf,wenn Sie sich zwecks Arbeitsuche in andere EU-Mitgliedstaaten begeben, sofern Sie vor IhrerAbreise mindestens vier Wochen lang als Arbeitsuchenderin Griechenland gemeldet waren. IhrAnspruch auf das von Griechenland gezahlteArbeitslosengeld bleibt höchstens drei Monatelang erhalten. Kehren Sie innerhalb dieser dreiMonate nicht nach Griechenland zurück,verlieren Sie ihre Ansprüche.56 GRIECHENLAND


8. FamilienleistungenWenn Sie eine Tätigkeit als Arbeitnehmer ausübenund bei der IKA, der OAED oder einem anderenPflichtversicherungsträger für Arbeitnehmer versichertsind, haben Sie Anspruch auf Familienleistungen,die von der Landesanstalt für Arbeit(OAED) gewährt werden.Sie haben Anspruch auf Familienleistungen für dieKinder, die in Griechenland oder einem anderenMitgliedstaat der Europäischen Union wohnen,sofern— Sie Arbeitnehmer sind und mindestens einKind unterhalten;— Sie 50 Arbeitstage innerhalb des voraufgegangenenKalenderjahres geleistet und dafürBeiträge entrichtet haben;— der für Sie geltende Tarifvertrag Ihren Arbeitgebernicht zur Zahlung von Familienleistungenverpflichtet, deren Höhe den Betrag derOAED-Leistung überschreitet.Anspruchsberechtigt sind folgende Personen:— die Eltern (Vater oder Mutter) für ihre unverheiratetenunterhaltsberechtigten Kinder,sofern diese das 18., bei Studium das 22.Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder(unabhängig vom Alter) nicht arbeitsfähigsind. Die Mutter wird als anspruchsberechtigtbetrachtet, wenn sie die erforderlichen Voraussetzungenerfüllt und der Vater aus irgendeinemGrund keinen Anspruch auf OAED-Leistungen hat;— der Großvater oder die Großmutter, derBruder oder die Schwester, der Onkel oderdie Tante, sofern sie Voll- oder Halbwaisenunterhalten und, im Falle der Halbwaisen,der lebende Elternteil die Bedingungen fürdie Gewährung der Familienbeihilfe nichterfüllt.LeistungshöheDie Familienbeihilfe wird Ihnen ab dem erstenKind für alle Kinder gewährt. Die Leistungshöhehängt von der Zahl der Kinder sowie demjährlichen Einkommen Ihrer Familie ab.Unter bestimmten Voraussetzungen – zumBeispiel wenn ein Elternteil verwitwet oder derEhepartner invalide ist oder Militärdienst leistet,wenn außereheliche oder erwerbsunfähige Kindervorhanden sind oder wenn es sich um Personenhandelt, die Vollwaisen unterhalten – kann dieFamilienbeihilfe erhöht werden.FormalitätenSie müssen bei der örtlichen OAED-Stelle einenAntrag stellen, dem das Versicherungsbuch (dasvon IKA ausgestellte DATE oder ein sonstigesVersicherungsbuch) sowie die standesamtlicheGeburtsurkunde des Kindes beizufügen ist.Für den Bezug der Familienbeihilfe für die Kinder,die in einem anderen Mitgliedstaat als Griechenlandwohnen, ist der Vordruck E 401 einzureichen,aus dem die Zusammensetzung IhrerFamilie hervorgeht. Für weitere Auskünfte überdie Familienbeihilfe steht Ihnen die örtlicheOAED-Stelle zur Verfügung.9. Weitere AuskünfteIKA, der bedeutendste Versicherungsträger inGriechenland, ist für alle Zweige der sozialenSicherheit zuständig, mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherungund der Familienleistungen, diein den Zuständigkeitsbereich der OAED fallen.Wenn Sie in Griechenland wohnen und Zweifelüber Ihre Ansprüche und Verpflichtungen auf demGebiet der sozialen Sicherheit haben, wenden Siesich bitte an die IKA-Geschäftsstelle (ypokatástima)Ihres Wohnortes.Einige Personengruppen sind nicht bei IKA versichert.Die meisten von ihnen gehören der TAE(Versicherungskasse der Selbständigen, insbesondereder Handeltreibenden), der TEVE (Versicherungskassefür Selbständige, insbesondere fürHandwerker und Kleingewerbetreibende), derTSMEDE (Versicherungskasse für Ingenieure)oder der OGA (Versicherungsanstalt für die Landwirtschaft)an. Neben diesen Hauptversicherungsträgerngibt es eine große Anzahl von Sondersystemenfür Personen, die in verschiedenenWirtschaftszweigen tätig sind. Sollten Sie beieinem dieser Systeme versichert sein, kann IKAIhnen weitere Auskünfte erteilen.IKA – Idryma Koinonikon Asfaliseon (Anstalt fürSoziale Sicherheit), Agiou Konstantinou 8, GR-10241 Athen,Tel. (30-1) 523 60 61OAED – Organismos Apascholiseos ErgatikouDynamikou (Landesanstalt für Arbeit), EthnikisAntistasis Ano Kalamaki, GR-16610 Athen, Tel.(30-1) 994 28 10-19TAE – Asfaliseos Emporon (Versicherungskasse derHandeltreibenden), Voulis 8-10, GR-10562Athen, Tel. (30-1) 322 83 91TEVE – Tameio Epangelmation Viotechnon Elladas(Versicherungskasse für Handwerker und Kleingewerbetreibende),Agiou Konstantinou 5, GR-10431 Athen, Tel. (30-1) 523 33 30TSMEDE – Tameio Syntaxeon Michanikon kaiErgolipton Dimosion Ergon (Versicherungskassefür Ingenieure) Kolokotroni 4, GR-10561 Athen,Tel. (30-1) 324 65 86OGA – Organismos Georgikon Asfaliseon (Versicherungsanstaltfür die Landwirtschaft), Patision30, GR-10170 Athen, Tel. (30-1) 360 70 11GRIECHENLAND57


SPANIEN1. EinleitungDas System der sozialen Sicherheit (SeguridadSocial) in Spanien umfasst beitragsabhängige undbeitragsunabhängige Leistungen.Beitragsabhängige LeistungenEs gibt sechs wichtige beitragsabhängige Systeme:— ein allgemeines System, in dem alle nichtunter ein Sondersystem fallende Arbeitnehmersowie einige Gruppen von Beamtenerfasst sind;— je ein Sondersystem für Landwirtschaft, Selbständige,Hausangestellte, Bergleute,Seeleute und Fischer.Daneben gibt es beitragsabhängige Sondersystemefür Beamte und eine besondere Versicherungfür Studierende (Seguro Escolar).Es handelt sich hierbei um Pflichtversicherungen;jeder Arbeitnehmer ist verpflichtet, Beiträge zudem seinem Tätigkeitsgebiet entsprechendenSystem zu entrichten. Niemand kann aufgrundein und derselben Beschäftigung gleichzeitig inzwei Systemen versichert sein. Beitragsunabhängige LeistungenDie beitragsunabhängigen Leistungen sind fürPersonen bestimmt, die Hilfe benötigen und überkeine ausreichenden Mittel zur Bestreitung ihresLebensunterhalts verfügen, obwohl sie zu keinerZeit oder nicht lange genug Sozialversicherungsbeiträgeentrichtet haben, um Anspruch auf beitragsabhängigeLeistungen zu haben.Zu den beitragsunabhängigen Leistungen gehören:— Sachleistungen bei Krankheit;— Alters- und Invaliditätsrenten;— Arbeitslosenhilfe (subsidio por desempleo);— Kindergeld.Unabhängig davon können einzelne Personengruppenzusätzliche Sozialleistungen vom Staatoder von den Gebietskörperschaften erhalten.Diese Leistungen werden hauptsächlich älterenund behinderten Personen gewährt.Freiwillige VersicherungIn Spanien ist es nicht möglich, sich beimallgemeinen System der sozialen Sicherheit freiwilligzu versichern. Möglich ist jedoch diefreiwillige Weiterversicherung bei einem derPflichtversicherungssysteme (sowohl beim allgemeinenSystem als auch bei den Sondersystemen)nach Beendigung der Berufstätigkeit. Diese freiwilligeWeiterversicherung kommt zustande durcheinen als „convenio especial“ (Sondervereinbarung)bezeichneten Vertrag zwischen der betreffendenPerson und der Dirección Provinical de laTesorería General de la Seguridad Social (Provinzdirektionder Allgemeinen Kasse der SozialenSicherheit) bzw. der Dirección Provincial delInstituto Social de la Marina (Provinzdirektiondes Sozialinstituts für die Seefahrt). Die Anschriftendieser Sozialversicherungsträger finden Sie inAbschnitt 10.AnmeldungSobald Sie eine Erwerbstätigkeit in Spanienaufnehmen, müssen Sie sich bei der Sozialversicherunganmelden und innerhalb der gesetzlichfestgelegten Fristen Mitglied der für Sie zuständigenVersicherung werden. Als Selbständigermüssen Sie sich selbst anmelden und einenAufnahmeantrag stellen. Üben Sie eine nichtselbständige Erwerbstätigkeit aus, ist Ihr Arbeitgeberverpflichtet, Sie bei der Sozialversicherunganzumelden.Die Mitgliedschaft in der Sozialversicherung istwährend Ihres gesamten Arbeitslebens Pflicht. DieMitgliedschaft beginnt mit der Aufnahme derersten Erwerbstätigkeit.Bei der Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebescheinigung(documento de afiliación), die Ihrepersönlichen Daten und die Daten Ihrer Familienangehörigensowie eine Mitglieds- bzw. Versicherungsnummerenthält. Bewahren Sie diese Bescheinigungsorgfältig auf.Im Laufe Ihres Berufslebens können Veränderungeneintreten (Wechsel des Arbeitsplatzes,Arbeitslosigkeit, Wehrdienst usw.). Diese Veränderungenhaben Auswirkungen auf Ihre versicherungsrechtlicheStellung. Sobald Sie eine Erwerbstätigkeitaufnehmen, müssen Sie Beiträge zurSozialversicherung entrichten und sind damitauch versichert. Die Beschäftigungs- und Beitragszeitenwerden als Zeiten aktiver Mitgliedschaft(„altas“) bezeichnet. Zeiten der Erwerbslosigkeitwerden als Zeiten ruhenderMitgliedschaft („bajas“) bezeichnet.Voraussetzung für den Anspruch auf Leistungender sozialen Sicherheit ist fast immer die aktiveMitgliedschaft („alta“). Allerdings sind eine Reihevon Situationen einer aktiven Mitgliedschaft(„alta“) gleichgestellt, auch wenn die betreffendePerson keine Erwerbstätigkeit ausübt.SPANIEN59


BeiträgeDie Höhe Ihrer Sozialversicherungsbeiträgeerrechnet sich als Prozentsatz der Beitragsbemessungsgrundlage.Die Beitragssätze ändern sichnormalerweise von Jahr zu Jahr.Beim allgemeinen System (Régimen General)entspricht die Beitragsbemessungsgrundlageungefähr dem tatsächlichen Arbeitsentgelt desArbeitnehmers. Es gibt jedoch eine Untergrenzein Höhe des branchenübergreifenden Mindestlohnes(SMI) bei Vollzeitbeschäftigung und eineObergrenze, die etwas mehr als dem Fünffachendes Mindestlohnes entspricht.Beim Sondersystem für Selbständige (RégimenEspecial de los Trabajadores Autónomos) werdenBeiträge nur für nicht berufsbedingte Versicherungsfällewie etwa Krankheit entrichtet. Selbständigekönnen sich freiwillig gegen Erwerbsunfähigkeitversichern, indem sie die entsprechendenBeiträge entrichten. Die Bemessungsgrundlagewird vom Versicherten selbst in einer Höhezwischen der unteren und der oberen Bemessungsgrenzefestgelegt.Bei Arbeitnehmern ist der Arbeitgeber für dieAbführung der Sozialversicherungsbeiträge verantwortlich.Der Arbeitgeber führt sowohl seinenBeitragsanteil als auch den Arbeitnehmeranteil ab.Der Arbeitnehmeranteil wird genauso wie dieLohnsteuer vom Bruttolohn des Arbeitnehmerseinbehalten.Selbständige sind hingegen für die Entrichtung derBeiträge selbst verantwortlich.SozialversicherungsträgerDie Sozialversicherung umfasst sechs Träger: dieTesorería General de la Seguridad Social (TGSS;Allgemeine Kasse der Sozialen Sicherheit), dasInstituto Nacional de la Seguridad Social (INSS;Nationales Institut für soziale Sicherheit), dasInstituto Nacional de la Salud (Insalud; NationalesGesundheitsinstitut), das Instituto de Migracionesy Servicios Sociales (Imserso; Institut für Migrationund soziale Dienste), das Instituto Nacional deEmpleo (INEM; Nationales Institut für Beschäftigung)und das Instituto Social de la Marina (ISM;Sozialinstitut für die Seefahrt). Abschnitt 10enthält die Anschriften der Provinzdirektionendieser Einrichtungen.Die Allgemeine Kasse der Sozialen Sicherheit(Tesorería General de Seguridad Social; TGSS) istzuständig für die Anmeldung der Unternehmen,die Mitgliedschaft von Arbeitnehmern und Selbständigenund die Überprüfung ihrer versicherungsrechtlichenStellung als aktive Beitragszahler(„alta“), die Einziehung der Beiträge, die Auszahlungaller Leistungen und die Ausstellung derVordrucke E 101, E 102 und E 103 im Zusammenhangmit den für Wanderarbeitnehmergeltenden Rechtsvorschriften.Das Nationale Institut für soziale Sicherheit(Instituto Nacional de la Seguridad Social, INSS)ist zuständig für die Bewilligung und Berechnungaller Geldleistungen (mit Ausnahme der Leistungenbei Arbeitslosigkeit) bei allen Systemen (mitAusnahme des Sondersystems für Seeleute undFischer und der nicht beitragsabhängigen AltersundInvaliditätsrenten).Das Nationale Gesundheitsinstitut (InstitutoNacional de la Salud, Insalud) ist zuständig fürdie Sachleistungen bei Krankheit. Ihr steht eineigenes Netz von Gesundheitszentren (centrossanitarios) zur Verfügung, an dem sich aber auchandere Gesundheitszentren beteiligen können.Insalud ist für die Gesundheitsfürsorge in ganzSpanien zuständig mit Ausnahme der folgendenAutonomen Regionen, in denen die Gesundheitsfürsorgefolgenden Stellen übertragen ist:— in Andalusien dem Andalusischen Gesundheitsdienst(SAS);— in Katalonien dem Katalanischen Gesundheitsinstitut(Instituto Català de la Salut ICS);— in Valencia dem Valencianischen Gesundheitsdienst(Servasa);— im Baskenland dem Baskischen Gesundheitsdienst(Osakidetza);— in Navarra dem Navarresischen Gesundheitsdienst(Osasunbidea);— in Galicien dem Galicischen Gesundheitsdienst(Sergas);— auf den Kanarischen Inseln dem KanarischenGesundheitsdienst (Sercasa).Das Nationale Institut für Migration und sozialeDienste (Instituto de Migraciones y ServiciosSociales, Imserso) verwaltet die beitragsunabhängigenRenten und die Leistungen für ältere undbehinderte Menschen mit Ausnahme der reinmedizinischen Leistungen, die außer in Ceutaund Melilla von den autonomen Regionenverwaltet werden.Das Nationale Institut für Beschäftigung (InstitutoNacional de Empleo, INEM) ist zuständig für dieVerwaltung und Auszahlung der Leistungen beiArbeitslosigkeit, für die Arbeitsvermittlung überdie Arbeitsämter, für die Berufsausbildung und fürdie allgemeine Beschäftigungspolitik.Das Sozialinstitut für die Seefahrt (Instituto Socialde la Marina, ISM) ist zuständig für die Verwaltungdes Sondersystems und für die Unterstützung vonSeeleuten und Fischern. Über ihre Geschäftsstellen(siehe Abschnitt 10) hilft das ISMSeeleuten und Fischern auch bei der Arbeitsucheund bewilligt Leistungen bei Arbeitslosigkeit.60 SPANIEN


RechtsbehelfeFalls Sie mit dem Bescheid eines Sozialversicherungsträgersnicht einverstanden sind, können Siebei dem betreffenden Träger Widersprucheinlegen. Der Widerspruch muss innerhalb von30 Tagen nach Erhalt des Bescheids, den Sieanfechten wollen, eingelegt werden. Falls derSozialversicherungsträger Ihren Widerspruchabweist, können Sie sich an das Sozialgericht(Juzgado de lo Social) Ihres Wohnortes wenden.Falls Sie mit dem Urteil des Sozialgerichts nichteinverstanden sind, können Sie beim TribunalSuperior de Justicia der autonomen RegionBerufung einlegen, dem das Sozialgericht untersteht,bei dem das Ersturteil ergangen ist. Auswirkungen von Trennung undScheidung auf die Leistungen dersozialen SicherheitTrennung und Scheidung können zu schwierigensozialversicherungsrechtlichen Problemen führen.Wenden Sie sich in diesem Fall an die Provinzdirektionder zuständigen Einrichtung (INSS, ISM,INEM usw.).Wenn Sie als mitversicherter Familienangehörigereines Stammversicherten (normalerweise IhresEhepartners) Anspruch auf Sachleistungen beiKrankheit haben, aber nicht mehr mit diesemzusammenleben, können Sie einen Krankenversicherungsausweisfür sich selbst und die beiIhnen lebenden Kinder beantragen. Den Krankenversicherungsausweiserhalten Sie bei der fürIhren Wohnort zuständigen Provinzdirektion desINSS.In diesen außergewöhnlichen Familiensituationenwerden Waisenrenten, Familienleistungen,Beihilfen für Behinderte und allgemein alleLeistungen zugunsten von minderjährigen odererwerbsunfähigen Personen an die sorgeberechtigtePerson gezahlt.2. Krankheit und MutterschaftA. SACHLEISTUNGEN BEI KRANKHEITDie Sozialversicherung gewährt folgenden PersonengruppenSachleistungen bei Krankheit:— angemeldeten Arbeitnehmern mit aktiverMitgliedschaft in der Sozialversicherung. Arbeitnehmer,deren Arbeitgeber seinen entsprechendenBeitragsverpflichtungen nichtnachgekommen ist, werden in diesem Zusammenhangals aktive oder gleichgestellteMitglieder angesehen;— Rentnern und Beziehern regelmäßiger Leistungender Sozialversicherung;— dem Ehepartner oder der Person, mit der derVersicherte in einer Partnerschaft – in diesemFall mindestens seit einem Jahr vorAntragstellung – zusammenlebt, denKindern und Geschwistern des Versichertenoder seines Ehepartners, sofern diese mit ihmzusammenleben und unterhaltsberechtigtsind, keine eigenen Einkünfte haben, diemehr als das Doppelte des Mindestlohnesbetragen, und keinerlei anderweitigeAnsprüche auf Leistungen bei Krankheithaben;— getrennt lebenden oder geschiedenen Ehepartnern,die zum Zeitpunkt der Trennungoder Scheidung unterhaltsberechtigt sind,sofern sie keine anderen Versicherungsansprüchehaben;— spanischen Arbeitnehmern im Ausland, diewährend vorübergehender Aufenthalte inSpanien oder bei ihrer endgültigenRückkehr sich freiwillig krankenversichern,da sie sonst keinen Anspruch auf Leistungenhätten;— in Spanien lebenden Spaniern und Staatsangehörigenbestimmter Länder, die über keineausreichenden Mittel zur Bestreitung ihresLebensunterhalts verfügen.Der Anspruch eines Stammversicherten unddessen Ehegatten und Kindern auf Leistungen beiKrankheit besteht ab dem Tag, ab dem Sozialversicherungsbeiträgeentrichtet werden.Beantragung von SachleistungenUm Sachleistungen in Anspruch nehmen zukönnen, müssen Sie normalerweise einengültigen Sozialversicherungsausweis (tarjeta individualsanitaria) vorlegen.Sachleistungen werden nur von den Gesundheitszentrender Sozialversicherung oder von denGesundheitszentren erbracht, die einen Vertragmit der Sozialversicherung geschlossen haben.Behandlungen bei anderen Gesundheitszentrenfallen in der Regel nicht unter die Leistungen derSozialversicherung.Art der LeistungenDie allgemeine Krankenversicherung deckt dieärztliche Behandlung zu Hause, in einem Gesundheitszentrumoder in einem Krankenhaus ab.Allgemeinärzte, Kinderärzte oder Zahnärztekönnen direkt aufgesucht werden. Wenn Sieeinen Facharzt aufsuchen wollen, benötigen Sieeine Überweisung Ihres behandelnden Arztes.Innerhalb des Ihrem Wohnort entsprechendenGebietes (área de salud) können Sie IhrenAllgemein- oder Kinderarzt selbst wählen, soferndie Zahl der Patienten des betreffenden Arztesnicht die für dieses Gebiet festgelegte Höchstzahlüberschreitet.SPANIEN61


Die Sozialversicherung trägt ebenfalls die Kostenvon Krankenhausaufenthalten oder dringendenBehandlungen in Notfallversorgungsstellen(ambulante oder stationäre Behandlung). Außerin Notfällen müssen Sie bei der Aufnahme in einKrankenhaus die Überweisung eines Arztesvorlegen. Falls ein Patient nicht mit dennormalen Verkehrsmitteln befördert werdenkann, übernimmt die Sozialversicherung dieKosten des Krankentransportes (Krankenwagen).Die Gesundheitsfürsorge ist im Allgemeinenkostenlos. Psychiatrische und zahnärztliche Behandlungensind jedoch ausgenommen.Bei der ambulanten Behandlung bestimmter Leistungsempfänger,insbesondere von Rentnern undPersonen, die Leistungen bei Arbeitsunfall oderBerufskrankheit erhalten, werden Arzneimittelkostenfrei zur Verfügung gestellt. Andere Leistungsempfängermüssen eine Zuzahlung zu denArzneimittelkosten leisten (in der Regel 40 % desArzneimittelpreises). Während einer stationärenBehandlung verabreichte Arzneimittel sindkostenlos.Die Sozialversicherung kommt für chirurgischeund orthopädische Prothesen sowie mechanischeRollstühle für behinderte Menschen auf. Sieübernimmt jedoch keine Kosten für Zahnersatzund Brillen.Falls der behandelnde Arzt es für notwendig hält,kann er Rehabilitationsmaßnahmen verschreiben,die kostenlos sind.Schiffe auf See können zu jeder Tageszeit per FunkRatschläge von der ärztlichen Versorgungsstelledes Sozialinstituts für die Seefahrt (ISM) erhalten.AuslandsreisenWenn Sie Anspruch auf Sachleistungen der spanischenSozialversicherung haben und in einenanderen EU- oder EWR-Mitgliedstaat reisen,sollten Sie sich vor der Abreise bei der örtlichenGeschäftsstelle des Nationalen Instituts für SozialeSicherheit (INSS) den entsprechenden Vordruckbesorgen.Besondere Vorschriften beiSondersystemenBeim Sondersystem für Beschäftigte der maritimenWirtschaft gibt es spezielle Vorschriften fürUnfälle und Krankheiten an Bord und in ausländischenHäfen. Genaue Auskünfte erhalten Siebeim Sozialinstitut für die Seefahrt (ISM) (Anschriftensiehe Abschnitt 10). Sonderprogramme für behindertePersonenDas System der sozialen Sicherheit gewährt behindertenPersonen, die ansonsten über diesesSystem keinen Leistungsanspruch hätten, Sachleistungenund Arzneimittel. Behinderte Personenkönnen auch an bestimmten Programmen zurfunktionellen und psychotherapeutischen Rehabilitation,psychologischen Behandlung undBeratung, beruflichen Rehabilitation sowie anallgemeinen und besonderen Bildungsmaßnahmenusw. teilnehmen.Personen über drei Jahren, die zu mindestens33 % behindert sind und keine öffentlichenVerkehrsmittel benutzen können, kann eine Beförderungsbeihilfeoder ein Beförderungskostenausgleichgewährt werden.B. LEISTUNGEN BEI MUTTERSCHAFTUND RISIKEN WÄHREND DERSCHWANGERSCHAFTArbeitnehmerinnen, die aufgrund von Mutterschaftoder Risiken während der Schwangerschaftarbeitsunfähig sind, erhalten Geldleistungen. DieArbeitsunfähigkeit kann durch eine allgemeineErkrankung oder einen Unfall, durch einen Arbeitsunfalloder eine Berufskrankheit (einschließlichBeobachtungszeiten) bedingt sein.Mutterschaftsgeld wird allen Arbeitnehmerinnengewährt, die einem System der sozialen Sicherheitangehören und bei Geburt, Adoption oderAufnahme eines Pflegekindes Anspruch aufeinen Erholungszeitraum haben.Durch die Geldleistung bei Risiken während derSchwangerschaft wird der Zeitraum überbrückt,der durch die Auflösung des Arbeitsvertragesentsteht, wenn die Arbeitnehmerin ihren Arbeitsplatzwechseln muss, da dieser ihrer oder derGesundheit des Fötus abträglich ist und einArbeitsplatzwechsel aus verschiedenen Gründennicht möglich ist.Leistungsberechtigt sind alle Arbeitnehmerinnenmit aktiver Mitgliedschaft und ihnen gleichgestellteArbeitnehmerinnen. Ist die vorübergehendeArbeitsunfähigkeit durch Arbeitsunfall oder Berufskrankheitbedingt, wird der Arbeitnehmerin injedem Fall aktive Mitgliedschaft unterstellt.Ist die Arbeitsunfähigkeit auf einen gewöhnlichenUnfall, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheitzurückzuführen, ist keine Mindestbeitragszeiterforderlich. Ist die Ursache jedoch eine gewöhnlicheKrankheit, müssen in den fünf Jahren davor180 Beitragstage zurückgelegt worden sein. BeiMutterschaft müssen Anmeldung und aktive Mitgliedschaftvorliegen und 180 Beitragstage in denletzten fünf Jahren unmittelbar vor dem Zeitpunkt62 SPANIEN


der Entbindung, dem Zeitpunkt des VerwaltungsoderGerichtsentscheids über Pflegekindschaftbzw. des Gerichtsbeschlusses, durch den dieAdoption begründet wird, nachgewiesen werden.Wartezeit, Karenzzeit undHöchstbezugsdauerIm Allgemeinen werden die Leistungen erst nacheiner Wartezeit von vier Tagen gezahlt. In derPraxis zahlen jedoch viele Arbeitgeber währenddieser Zeit das Arbeitsentgelt weiter. Ist dieArbeitsunfähigkeit durch Arbeitsunfall, Berufskrankheitoder Mutterschaft bedingt, entfällt dieKarenzzeit.Ist die vorübergehende Arbeitsunfähigkeit Folgeeines Unfalls oder einer Krankheit gleich welcherUrsache, werden die Leistungen 12 Monate langgewährt; dieser Zeitraum kann um weitere sechsMonate verlängert werden, wenn anzunehmen ist,dass der Arbeitnehmer wegen Genesung gesundgeschriebenwerden kann.Während der Beobachtungszeiten bei Berufskrankheitenwerden die Leistungen für sechsMonate bewilligt, wobei eine Verlängerung umweitere sechs Monate möglich ist.In bestimmten Fällen kann die Leistung für bis zuhöchstens 30 Monaten ab Beginn der Arbeitsunfähigkeitgewährt werden.Bei einer Geburt wird Mutterschaftsgeld für 16Wochen (bei Mehrlingsgeburt bis zu 18 Wochen)gewährt. Bei Adoption oder vorübergehender oderendgültiger Aufnahme eines Pflegekindes untersechs Jahren wird 16 Wochen lang Mutterschaftsgeldgezahlt, bei Adoption oder Aufnahmemehrerer Kinder für jedes Kind ab dem zweitenKind zwei Wochen länger.Höhe der LeistungBei Arbeitsunfähigkeit infolge eines Arbeitsunfallsoder einer Berufskrankheit beträgt die Leistung75 % der Bemessungsgrundlage (base reguladora)gemäß dem für einen bestimmten Zeitraumentrichteten Beitrag.Bei vorläufiger Arbeitsunfähigkeit wegen einergewöhnlichen Erkrankung oder einem nicht arbeitsbedingtenUnfall werden vom 4. bis einschließlich20. Tag 60 %, danach 75 % derBemessungsgrundlage (beitragspflichtiges Arbeitsentgeltpro Tag im Monat vor der Arbeitsunfähigkeit)gewährt.Das Mutterschaftsgeld besteht aus einer Geldleistungin Höhe von 100 % der Bemessungsgrundlage(im Vormonat der Arbeitseinstellungbezogenes beitragspflichtiges Arbeitsentgelt).Bei Risiken während der Schwangerschaft entsprichtdie Geldleistung 75 % der entsprechendenBemessungsgrundlage, die ab dem Tag gezahltwird, an dem der Arbeitsvertrag aufgelöst wird.Bei einer gewöhnlichen Erkrankung oder einemUnfall zahlt das Unternehmen vom ersten bis zum15. Tag Krankengeld. Ab dem 16. Tag ist das INSSoder die Partnereinrichtung für die Auszahlung derLeistungen verantwortlich, die entweder direktoder über das Unternehmen erfolgt. Bei einemArbeitsunfall oder einer Berufskrankheit ist dasINSS oder die Partnereinrichtung (Mutua deAccidentes de Trabajo y Enfermedades Profesionales)für die Auszahlung der Leistungen ab demTag nach dem Eintritt der Arbeitsunfähigkeitzuständig; das volle Arbeitsentgelt für den Tag,an dem die Arbeitsunfähigkeit eingetreten ist, gehtzu Lasten des Arbeitgebers. Bei Mutterschaft undRisiken während der Schwangerschaft ist das INSSab dem ersten Tag für die Zahlung der Leistungenzuständig.Besondere Vorschriften beiSondersystemenBeim Sondersystem für Selbständige wird Krankengeldbei Krankheit oder Unfall ab dem 15. Tagnach dem Tag gezahlt, an dem der Selbständigeseiner Tätigkeit aus einem dieser beiden Gründenicht mehr nachgehen konnte. Die Leistungbeträgt vom 15. bis einschließlich 20. Tag 60 %,ab dem 21. Tag 75 % der monatlichen Beitragsbemessungsgrundlage.3. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenDas spanische Sozialversicherungssystem umfasstkeinen eigenen Zweig für Arbeitsunfälle undBerufskrankheiten. Der Arbeitnehmer erhältjedoch zusätzlich zu den genannten Leistungenweitere für diese Fälle vorgesehene Leistungen.Als Arbeitsunfall gelten alle körperlichen Verletzungen,die der Arbeitnehmer bei oder als Folgeder Arbeit erleidet, und alle Krankheiten, die zwarnicht zu den Berufskrankheiten zählen, weil sienicht in der einschlägigen Liste verzeichnet sind,die sich der Arbeitnehmer jedoch bei derAusübung der Berufstätigkeit zugezogen hat. AlsArbeitsunfall gilt auch der Wegeunfall. Als Berufskrankheitgelten alle in einer einschlägigen Listeaufgeführten Krankheiten.SachleistungenSachleistungen werden grundsätzlich nach den inAbschnitt 2 Buchstabe A dargelegten Vorschriften,jedoch immer in größtmöglichem Umfang,gewährt. Sie schließen die kostenlose VersorgungSPANIEN63


mit Arzneimitteln sowie alle Leistungen fürRehabilitationsmaßnahmen ein.Vorübergehende Erwerbsunfähigkeit undEntschädigung bei ArbeitsunfällenFührt ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheitzu vorübergehender Erwerbsunfähigkeit, geltendie in Abschnitt 2 Buchstabe B dargelegtenRegelungen. Bei Fahrlässigkeit des Arbeitgeberssiehe weiter unten.Bei dauernder Erwerbsunfähigkeit gelten die inAbschnitt 4 dargelegten Regelungen. Zusätzlichkann jedoch ein einmaliger Pauschalbetragbewilligt werden. Bleibende Verletzungen, Verstümmelungenund Entstellungen, die durch einenArbeitsunfall oder eine Berufskrankheit verursachtwurden und, ohne zwar zu einer dauerndenErwerbsunfähigkeit, jedoch zu einer körperlichenBeeinträchtigung des Arbeitnehmers führen,werden mit einem Pauschalbetrag entschädigt.Dies gilt jedoch nur für Verletzungen, die ineiner einschlägigen Tabelle aufgeführt sind.SterbegeldFührt ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheitzum Tod des Arbeitnehmers, wird neben den inAbschnitt 6 beschriebenen allgemeinen Leistungenein Pauschalbetrag gezahlt. Der überlebendeEhegatte erhält eine Zahlung in Höhe von sechsMonatsbeträgen der entsprechenden Bemessungsgrundlage.Jede Waise enthält eine Zahlung inHöhe von einem Monatsbetrag der Bemessungsgrundlage.Ist kein überlebender Ehegattevorhanden, werden die sechs Monatsbeträge andie Waisen gezahlt. Sind weder Ehegatte nochWaisen mit Leistungsansprüchen vorhanden,erhalten Vater und Mutter zwölf Monatsbeträgeder Bemessungsgrundlage, wenn beide nochleben; ist nur ein Elternteil vorhanden, erhältdieser neun Monatsbeträge.Fahrlässigkeit des UnternehmensAlle bei Arbeitsunfall oder Berufskrankheitgezahlten Leistungen werden um 30 bis 50 %heraufgesetzt, wenn der Unfall oder die Krankheitdadurch verursacht wurde, dass der Arbeitgeberseine Pflichten hinsichtlich Sicherheit und Gesundheitsschutzam Arbeitsplatz vernachlässigthat.Leistungen infolge von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheitenwerden auch dann gewährt, wenndas Unternehmen seiner Pflicht zur Versicherungdes Arbeitsnehmers nicht nachgekommen seinsollte.4. ErwerbsunfähigkeitDauernde Erwerbsunfähigkeit liegt vor, wenn einArbeitnehmer, der nach der vorgeschriebenenärztlichen Behandlung gesundgeschriebenwurde, schwere, voraussichtlich bleibende anatomischeoder funktionelle Schäden aufweist, dieseine Erwerbsfähigkeit ganz oder teilweisemindern.Erwerbsunfähigkeitsrenten werden Personen unter65 Jahren oder älteren Personen gewährt, die fürerwerbsunfähig erklärt wurden, jedoch keineRentenansprüche haben. Erwerbsunfähigkeitsrentenwerden mit Vollendung des 65. Lebensjahresin Altersrenten umgewandelt, ohne dass sichdadurch die Bedingungen für den Leistungsbezugändern.LeistungsvoraussetzungenDer betroffene Arbeitnehmer muss sich bei Eintrittder Erwerbsunfähigkeit in aktiver Mitgliedschaft(„alta“) oder in einer gleichgestellten Situationbefinden. Bei Erwerbsunfähigkeit als Folge einesArbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit gilt dieseVoraussetzung stets als erfüllt. Bei dauernderErwerbsunfähigkeit oder Schwerbehinderunginfolge eines Unfalls oder einer gewöhnlichenKrankheit entfällt diese Voraussetzung, wenn derbetroffene Arbeitnehmer mindestens 15 Beitragsjahrezurückgelegt hat, davon drei innerhalb derletzten zehn Jahre vor Feststellung der Erwerbsunfähigkeit.Geht die Erwerbsunfähigkeit auf einen Unfall,einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheitzurück, ist keine Mindestversicherungszeit erforderlich.Ist die Erwerbsunfähigkeit jedoch Folgeeiner gewöhnlichen Krankheit, muss der Arbeitnehmerje nach Lebensalter eine bestimmte Versicherungszeitnachweisen.Invaliditätsgrad und Höhe der LeistungBei dauerhafter Minderung der Berufsfähigkeit(Minderung um 33 % oder mehr) in dem normalerweiseausgeübten Beruf besteht die Leistung auseiner Entschädigung in Höhe von 24 Monatsbeträgender Bemessungsgrundlage für dieLeistung bei vorübergehender Erwerbsunfähigkeit.Bei dauernder Berufsunfähigkeit, d. h. wenn derArbeitnehmer seine normale Tätigkeit nicht mehrausüben kann, besteht die Leistung aus einerRente in Höhe von 55 % der entsprechendenBemessungsgrundlage. Bei Personen über 55Jahre, die Schwierigkeiten haben, einen neuenArbeitsplatz zu finden, wird der Rentenbetrag auf75 % dieser Bemessungsgrundlage angehoben.64 SPANIEN


Bei dauernder Erwerbsunfähigkeit besteht dieLeistung aus einer Rente in Höhe von 100 % derBemessungsgrundlage.Bei Schwerbehinderung, d. h. bei dauernder Erwerbsunfähigkeitmit Pflegebedürftigkeit (Hilfe beiden Verrichtungen des täglichen Lebens wieEssen, Anziehen usw.) wird eine Rente in Höhevon 150 % der Bemessungsgrundlage gezahlt.Beitragsunabhängige InvaliditätsrenteBehinderte Personen ohne ausreichende finanzielleMittel, die zu keiner Zeit oder nicht langegenug Sozialversicherungsbeiträge entrichtethaben, um einen Anspruch auf eine beitragsabhängigeRente zu begründen, können eine beitragsunabhängigeInvaliditätsrente erhalten.Für die Begründung des Anspruchs auf eine solcheInvaliditätsrente muss die betreffende Person:— über 18 und unter 65 Jahre alt sein;— fünf Jahre lang in Spanien gewohnt haben,davon zwei Jahre unmittelbar vor der Antragstellung;— zu mindestens 65 % behindert oderchronisch krank sein;— über kein ausreichendes anderweitigesEinkommen verfügen.Wer zu mindestens 75 % behindert oderchronisch krank ist und ständiger Pflege bedarf,kann eine Rentenzulage von 50 % erhalten.5. AltersrenteBeitragsabhängige AltersrentenAnspruch auf eine beitragsabhängige Altersrentehaben Versicherte mit aktiver Mitgliedschaft oderin gleichgestellten Situationen (z. B. unfreiwilligeArbeitslosigkeit), die das vorgeschriebene Alter(65 Jahre) erreicht haben, die Mindestversicherungszeit(15 Jahre, zwei davon innerhalb derletzten 15 Jahre unmittelbar vor Beginn der Rente)zurückgelegt haben und ihre Berufstätigkeitbeenden.Einen Rentenanspruch haben auch bei der Sozialversicherungangemeldete Personen, bei denenzum Zeitpunkt des Rentenbeginns keine aktiveMitgliedschaft oder eine gleichgestellte Situationvorliegt, wenn sie das vorgeschriebene Alter (65Jahre) erreicht und die Mindestversicherungszeit(15 Jahre, zwei davon innerhalb der 15 Jahreunmittelbar vor Beginn der Rente) zurückgelegthaben.Höhe der RenteBei fünfzehn Beitragsjahren beträgt die Rente50 % der Bemessungsgrundlage. Mit jedemweiteren Beitragsjahr (16. bis einschließlich 25.Jahr) steigt der Rentenbetrag um 3 % jährlich, abdem 26. Beitragsjahr um 2 % jährlich bis auf denHöchstsatz von 100 % nach 35 Beitragsjahren. Ab1.1.2002 errechnet sich die Bemessungsgrundlageals Quotient der Beitragsbemessungsgrundlagedes Versicherten (beitragspflichtiges Arbeitsentgelt)während der 180 Monate vor Beginn derRente geteilt durch 210. Die Beitragsbemessungsgrundlagender 24 Monate unmittelbar vor Beginnder Rente werden zum Nennwert herangezogen,die übrigen Beitragsbemessungsgrundlagenwerden entsprechend der Entwicklung des Verbraucherpreisindexangepasst.Zu Beginn jedes Jahres werden alle Renten an dieEntwicklung des Verbraucherpreisindexangepasst.Nähere Auskünfte zur Höhe Ihrer derzeitigen oderkünftigen Rente erhalten Sie bei der Provinzdirektiondes Nationalen Instituts für soziale Sicherheit(INSS) bzw. beim Sozialinstitut für die Seefahrt(ISM). Vorgezogene Rente und TeilrentePersonen, die schwere körperliche Arbeiten verrichten,mit Giftstoffen in Kontakt kommen bzw.gefährliche oder gesundheitsschädliche Arbeitendurchführen (z. B. in Bergwerken, bei derEisenbahn oder an Bord von Schiffen), könnenvor Vollendung des 65. Lebensjahres mit vollemRentenanspruch in Rente gehen.Personen, die vor dem 1. Januar 1967 Beiträge aneine der Sozialversicherungskassen (MutualidadesLaborales) für Arbeitnehmer entrichtet haben,können mit 60 Jahren in den Ruhestand treten.Die Rente verringert sich um den entsprechendenBerichtigungskoeffizienten. Arbeitnehmer, dieBeiträge an eine Sozialversicherungskasse fürSeeleute (Mutualidad de mar) entrichtet haben,können mit 55 Jahren in Rente gehen. Die Rentewird in diesem Fall entsprechend gekürzt.Arbeitnehmer können ab 60 Jahren und bis zumErreichen des vorgeschriebenen Rentenalters unterfolgenden Bedingungen Teilrente (jubilaciónparcial) beantragen:— Der Arbeitnehmer schließt mit seinem Arbeitgebereinen Vertrag über Teilzeitarbeit,durch den sich seine Arbeitszeit und seinArbeitsentgelt um mindestens 30 % und umhöchstens 70 % verringern.— Das Unternehmen schließt gleichzeitig einenArbeitsvertrag mit einem arbeitslosen Arbeitnehmerund verpflichtet sich, diesen mindes-SPANIEN65


tens bis zum voraussichtlichen Rentenbeginndes ersetzten Arbeitnehmers für die entsprechendeStundenzahl zu beschäftigen.Beitragsunabhängige AltersrenteÄltere Personen ohne ausreichende finanzielleMittel, die entweder keine oder nicht langegenug Sozialversicherungsbeiträge entrichtethaben, um Anspruch auf eine beitragsabhängigeRente zu haben, können eine beitragsunabhängigeAltersrente erhalten.Um diese Altersrente zu erhalten, muss diebetroffene Person— über 65 Jahre alt sein;— zwischen der Vollendung des 16. Lebensjahresund dem Alter, in dem der Antraggestellt wird, zehn Jahre lang ihren Wohnsitzin Spanien gehabt haben, davon zwei Jahreunmittelbar vor der Antragstellung;— über kein ausreichendes Einkommenverfügen.Mindestrenten und SOVI-AltersrentenLiegt Ihre Rente (oder die Summe Ihrer Renten,falls Sie mehr als eine Rente beziehen) unter derfestgelegten Mindestrente (pensión mínima),erhalten Sie eine Zulage in Höhe der Differenzzwischen der Mindestrente und der Rente, die Siebeziehen, sofern Ihre Arbeits- oder Kapitaleinkünfteeinen bestimmten Betrag nicht überschreiten.Diese Zulage ist nicht festgelegt. Die Höheder Mindestrente wird zu Beginn jedes Jahresfestgesetzt.Personen, die vor 1967 in Spanien gearbeitethaben und die damals geltenden gesetzlichenVoraussetzungen erfüllen (Seguro Obligatorio deVejez e Invalidez), können eine Rente nachdiesem System erhalten, die nicht mit anderenRenten vereinbar ist.6. Sterbegeld undHinterbliebenenrentenAnspruch auf Sterbegeld und Hinterbliebenenrentenhaben die Hinterbliebenen eines Verstorbenen,wenn dieser— sich in einem aktiven Versicherungsverhältnis(„alta“) oder einer gleichgestellten Situationbefand und in den letzten fünf Jahren vorseinem Tod, falls dieser auf eine gewöhnlicheErkrankung zurückzuführen ist, für mindestens500 Tage Beiträge entrichtet hat. Ist dieTodesursache ein Unfall, ein Arbeitsunfalloder eine Berufskrankheit, so entfällt dieMindestbeitragszeit;— (Anspruch auf derartige Leistungen bestehtauch, wenn der Verstorbene) mindestens 15Jahre lang Beiträge gezahlt hat, auch wenn ersich nicht in einem aktiven Versicherungsverhältnisoder einer gleichgestelltenSituation befand;— eine beitragsabhängige Altersrente beziehenwürde;— Leistungen bei vorübergehender Erwerbsunfähigkeit,eine Rehabilitationsbeihilfe odereine beitragsabhängige Erwerbsunfähigkeitsrentebeziehen würde;— als Arbeitnehmer oder Selbständiger imAnschluss an einen Unfall oder Arbeitsunfallunter Umständen vermisst würde, die aufseinen Tod schließen ließen, und innerhalbvon 90 Tagen nach dem Unfall kein Lebenszeichendes Vermissten vorliegen würde. Indiesem Fall besteht jedoch kein Anspruch aufSterbegeld. SterbegeldDas Sterbegeld ist ein Zuschuss zu den Bestattungskosten. Witwen-/WitwerrenteWenn die verstorbene Person nur einmal verheiratetwar, wird die Rente dem überlebendenrechtmäßigen Ehegatten gezahlt. War der/dieVerstorbene mehrmals verheiratet, richtet sichdie Höhe der Rente nach dem Realeinkommendes bzw. der Verstorbenen und nach der Dauerder jeweiligen Ehe. Die Rente wird unabhängigdavon gezahlt, ob die überlebende Person männlichenoder weiblichen Geschlechts ist.Die Höhe der Rente entspricht 45 % der Bemessungsgrundlage.Die Bemessungsgrundlage wirdanhand des tatsächlichen Einkommens des verstorbenenVersicherten (wenn dieser infolge einesArbeitsunfalls oder einer Berufskrankheitgestorben ist) oder anhand seiner Beitragsbemessungsgrundlageermittelt (in allen anderen Fällen).War der Verstorbene Rentner, wird dieselbeBemessungsgrundlage herangezogen wie bei derBerechnung der Rente. WaisenrenteWaisenrente wird den Kindern des verstorbenenVersicherten oder unter bestimmten Umständenden Kindern des überlebenden Ehegatten gewährt.Waisenrente wird für Kinder unter 18 Jahrengezahlt; für behinderte Kinder gilt keine Altersgrenze.Leistungen werden außerdem bis zumAlter von 21 oder 23 Jahren gewährt, wenn beideElternteile sterben und die Kinder keine Einkünfteaus selbständiger oder nichtselbständiger Arbeithaben. Falls die Kinder Einkünfte beziehen, dürfendiese im Jahresdurchschnitt nicht mehr als 75 %66 SPANIEN


des branchenübergreifenden Mindestlohnesbetragen. Der Anspruch auf Waisenrente erlischtmit Vollendung des 18. Lebensjahres. Unter denweiter oben beschriebenen Umständen bestehtder Anspruch bis zu 21 bzw. 23 Jahren weiter.Die Rente beläuft sich auf 20 % der Bemessungsgrundlagefür jeden Waisen und wird auf dieselbeArt ermittelt wie die Witwen-/Witwerrente. Istkein überlebender Ehegatte vorhanden, wird dieWitwen-/Witwerrente den Waisenrenten zugeschlagen.Leibrenten und vorübergehendeBeihilfen für andere FamilienangehörigeBestimmte Familienangehörige (Eltern, Geschwisterusw.), die finanziell von dem Verstorbenenabhängen, haben unter bestimmten VoraussetzungenAnspruch auf Leistungen. Die Höhe derLeistungen entspricht jeweils der Höhe der Waisenrente.Vereinbarkeit mit anderen LeistungenDie Witwen-/Witwerrente ist mit anderen Einkommensquellenoder mit einer durch eigeneAnsprüche erworbenen Rente des überlebendenEhegatten vereinbar. Der Anspruch auf Witwen-/Witwerrente erlischt jedoch bei erneuter Heiratdes überlebenden Ehegatten. Die Waisenrentewegen Todes eines Elternteils kann neben derWaisenrente wegen Todes des anderen Elternteilsbezogen werden.Bei Kindern, die das 18. Lebensjahr vollendethaben und nicht behindert sind, ist die Waisenrentenicht mit Arbeitseinkünften von mehr als75 % des branchenübergreifenden Mindestlohnesvereinbar.7. ArbeitslosigkeitGegen Arbeitslosigkeit versichert sind arbeitsfähigeund -willige Arbeitnehmer, die ihre Arbeitverlieren oder deren Arbeitszeit (und das damitverbundene Arbeitsentgelt) um mindestens einDrittel gekürzt wird. Es wird nach Vollarbeitslosigkeitund Teilarbeitslosigkeit unterschieden. Esgibt zwei unterschiedliche Arten von Leistungen:beitragsabhängige Leistungen und für diejenigen,die keinen Anspruch auf beitragsabhängigeLeistung mehr haben, beitragsunabhängige Leistungen(subsidio por desempleo).Alle Leistungen bei Arbeitslosigkeit werden vomNationalen Institut für Beschäftigung (INEM)verwaltet, mit Ausnahme der Leistungen für Arbeitnehmer,die dem Sondersystem für Seeleuteund Fischer angehören, die vom Sozialinstitut fürdie Seefahrt (ISM) verwaltet werden.Beitragsabhängige LeistungenSie können eine beitragsabhängige Arbeitslosenunterstützungerhalten, wenn Sie— zum Zeitpunkt des Eintritts der ArbeitslosigkeitBeiträge zur Sozialversicherung entrichtenoder sich in einer gleichgestelltenSituation befinden;— in den letzten sechs Jahren vor der Arbeitslosigkeitmindestens 12 Monate lang Beiträgeentrichtet haben;— sich bei einem Arbeitsamt gemeldet undArbeitslosenunterstützung beantragt haben;— nicht älter als 65 Jahre sind, es sei denn, dieBedingungen für den Bezug der Altersrentesind nicht erfüllt;— Ihr Beschäftigungsverhältnis nicht selbstgelöst haben und Sie einen angebotenenArbeitsplatz nicht ablehnen. Dauer der LeistungWie lange Sie Leistungen der Arbeitslosenversicherungerhalten, hängt davon ab, für welchenZeitraum Sie Sozialversicherungsbeiträge entrichtethaben. Sie erhalten für mindestens 120 TageArbeitslosenunterstützung, wenn Sie mindestens360 Tage lang Beiträge entrichtet haben. Sieerhalten für höchstens 720 Tage Leistungen,wenn Sie Beiträge für mehr als 2 160 Tageentrichtet haben.Arbeitslose, die sich zur Arbeitsuche in einenanderen EU-Mitgliedstaat begeben, behalten ihrenAnspruch auf Arbeitslosenunterstützung inSpanien für höchstens drei Monate bei.Höhe der ArbeitslosenunterstützungBei Vollarbeitslosigkeit beträgt die Leistung 70 %der Bemessungsgrundlage für die ersten 80 Tageund 60 % der Bemessungsgrundlage für denübrigen Leistungszeitraum, wobei ein Mindestundein Höchstbetrag festgelegt ist. Die Bemessungsgrundlageentspricht dem Durchschnitt IhrerBeitragsbemessungsgrundlagen während derletzten sechs Monate. Bei Teilarbeitslosigkeitwird die Leistung anteilig gekürzt.Personen mit Anspruch auf Arbeitslosenunterstützunghaben auch Anspruch auf Sachleistungen beiKrankheit. Für andere Leistungen der sozialenSicherheit zählt der Zeitraum des Bezugs vonArbeitslosenunterstützung als Beitragszeit. Beitragsunabhängige Leistungen(subsidio por desempleo)Wenn Sie keinen Anspruch auf eine beitragsabhängigeArbeitslosenunterstützung haben, da Sienicht lange genug Beiträge gezahlt haben, odernach Ablauf des Anspruchs auf beitragsabhängigeArbeitslosenunterstützung weiterhin arbeitslosSPANIEN67


sind, erhalten Sie beitragsunabhängige Leistungen.Beitragsunabhängige Leistungen werden nurPersonen gewährt, die Arbeit suchend sind undderen Einkünfte weniger als 75 % des Mindestlohnesbetragen, die seit einem Monat bei einemArbeitsamt (INEM) gemeldet sind und eine vomINEM vorgeschlagene zumutbare Beschäftigungoder Ausbildungsmaßnahme nicht abgelehnthaben.Sie müssen außerdem weitere Voraussetzungenerfüllen:— Ihr Anspruch auf beitragsabhängige Leistungenist abgelaufen und Sie haben unterhaltsberechtigteFamilienangehörige.— Sie sind älter als 45 Jahre, Sie haben 12Monate oder länger beitragsabhängige Leistungenerhalten, Ihr Anspruch ist inzwischenerloschen, und Sie haben keine unterhaltsberechtigtenFamilienangehörigen.— Sie sind älter als 52 Jahre und erfüllenabgesehen vom Alter alle Voraussetzungenfür die Altersrente.— Sie haben zwischen drei und zwölf MonatenBeiträge gezahlt, Sie sind aus dem Auslandnach Spanien zurückgekehrt oder aus demGefängnis entlassen worden und haben injedem Fall keinen Anspruch auf eine beitragsabhängigeArbeitslosenunterstützung.Die Dauer der Leistung reicht von drei Monatenbis 30 Monaten und hängt hauptsächlich vonIhrem Alter und Ihren Unterhaltspflichten ab. SindSie älter als 52 Jahre und erfüllen Sie die gesetzlichenVoraussetzungen, werden die Leistungenbis zu dem Zeitpunkt gewährt, zu dem Sie inRente gehen können.Im Allgemeinen beträgt die beitragsunabhängigeArbeitslosenhilfe 75 % des Mindestlohnes. AlsEmpfänger der beitragsunabhängigen Arbeitslosenhilfehaben Sie ebenfalls Anspruch auf Sachleistungenbei Krankheit.8. FamilienleistungenWenn Sie in Spanien arbeiten und/oder wohnen,haben Sie Anspruch auf Kindergeld für jedesunterhaltsberechtigte Kind unter 18 Jahren. Fürschwerbehinderte Kinder besteht keine Altersgrenze.Sind beide Eltern tot oder haben sie ihreKinder verlassen, wird das Kindergeld an dieKinder ausgezahlt.Wenn Ihr Familieneinkommen einen bestimmtenBetrag übersteigt, wird Kindergeld nur für behinderteKinder gezahlt. Für die Sozialversicherungzählt das erste Jahr, in dem ein Elternteil seineErwerbstätigkeit unterbricht, um sich um einneugeborenes Kind zu kümmern, als Beitragszeit.Darüber hinaus gibt es einmalige Geldleistungenfür die Geburt eines Kindes (einkommensabhängigab dem dritten Kind) und für Mehrlingsgeburten(zwei oder mehr Kinder).9. Soziale DiensteDie spanische Sozialversicherung verwaltet diefolgenden sozialen Dienste:— Plätze in Altenheimen;— häusliche Betreuung;— Urlaube und Kuraufenthalte;— Netz von Zentren und Heimen für Rentner;— Plätze in Heimen für körperlich und geistigbehinderte Menschen;— Sachleistungen zur Wiederherstellung undRehabilitation;— es existiert ein sozialer Wohnungsdienst fürdie Besatzungen von Handels- oder Fischereischiffen,die sich aufgrund ihrer Arbeitvorübergehend in spanischen Häfenaufhalten müssen. Es handelt sich hierbeium ein Netz von Unterkünften in den sogenannten „Casas del Mar“ in den wichtigstenHäfen. Weitere Informationen überdiesen Dienst erhalten Sie beim Sozialinstitutfür die Seefahrt (ISM).Für weitere Auskünfte über diese sozialen Dienstewenden Sie sich bitte an das Instituto de Migracionesy Servicios Sociales (Imserso).10. Weitere AuskünfteFalls Sie sich als Arbeitnehmer in ihren Sozialversicherungsansprüchengeschädigt sehen (z. B.dadurch, dass Ihr Arbeitgeber Sie nicht bei derVersicherung angemeldet hat) oder meinen, dassIhr Arbeitgeber sich nicht an die Vorschriften überSicherheit und Hygiene am Arbeitsplatz hält,können Sie sich an das Aufsichtsamt für Arbeitund soziale Sicherheit (Inspección de Trabajo ySeguridad Social) wenden. Eine Geschäftsstelledieses Aufsichtsamtes gibt es in jeder Provinzhauptstadt;die Anschrift finden Sie im Telefonbuchunter dem Eintrag „Delegación Provincial deTrabajo“ (Provinzarbeitsamt).Sie können sich auch an den Bürgerbeauftragten(Defensor del Pueblo) wenden, der von derspanischen Verfassung eingesetzt wurde, um dieGrundrechte der Bürger zu wahren. Der Bürgerbeauftragteüberwacht die Tätigkeit der Behörden,einschließlich der Behörden, die die Sozialversicherungverwalten. Die zentrale Postanschriftlautet: calle Eduardo Dato, 31, Madrid.Die Anschriften der Hauptgeschäftsstellen dersozialen Sicherheit in den einzelnen Provinzensind Folgende:68 SPANIEN


DIRECCIONES PROVINCIALES DEL INSS (Provinzdirektionen des INSS)A Coruña c/ Marcial del Adalid, 3 y 7E-15005 A CoruñaÁlava c/ Eduardo Dato, 36E-01005 Vitoria-GasteizAlbacete Avda. de España, 27E-02002 AlbaceteAlicante c/ Churruca, 26E-03003 AlicanteAlmería Plaza Emilio Pérez, 4E-04001 AlmeríaAsturias c/ Santa Teresa de Jesús, 8 y 10E-33007 OviedoÁvila Avda. de Portugal, 4E-05001 ÁvilaBadajoz Ronda del Pilar, 10E-06002 BadajozBaleares c/ Pere Dezcallar i Net, 3E-07003 Palma de MallorcaBarcelona c/ Sant Antoni Maria Claret, 5-11E-08037 BarcelonaBurgos c/ Trinidad, 4 y 6E-09003 BurgosCáceres c/ San Pedro de Alcántara, 1E-10001 CáceresHuesca c/ San Jorge, 34 y 36E-22003 HuescaJaén Avenida de Madrid, 70E-23009 JaénLa Rioja c/ Sagasta, 2E-26001 LogroñoLas Palmas c/ Pérez del Toro, 89E-35004 Las PalmasLeón Avenida de la Facultad, 1E-24004 LeónLleida Pasaje Pompeyo, 2E-25006 LleidaLugo Plaza del Ferrol, 11E-27001 LugoMadrid c/ Serrano, 102E-28006 MadridMálaga c/ Esperanto, 1E-29007 MálagaMelilla c/ General Marina, 18E-52001 MelillaMurcia Avda. de Alfonso X el Sabio, 15E-30008 MurciaNavarra c/ Conde Olivet, 7E-31003 Pamplona-IruñaCádizPlaza de la Constitución, s/nE-11008 CádizOurense c/ Concejo, 1E-32003 OurenseCantabria Avda. Calvo Sotelo, 8E-39002 SantanderPalenciac/ Miguel Primo de Rivera, s/nE-34001 PalenciaCastellón Plaza Juez Borrull, 14E-12003 Castellón de la PlanaCeuta c/ Real, 20E-51001 CeutaPontevedra c/ O Grove, 4E-36209 VigoSalamanca Plaza de los Bandos, 3 y 4E-37002 SalamancaCiudad Real c/ General Aguilera, 6E-13001 Ciudad RealSanta Cruzde Tenerifec/ General Gutiérrez, 4E-38003 Santa Cruz de TenerifeCórdoba c/ Córdoba de Veracruz, 4E-14008 CórdobaCuenca Parque de San Julián, 7E-16002 CuencaGirona c/ Santa Eugenia, 40E-17005 GironaGranada Carretera de Armilla, 33E-18006 GranadaGuadalajara c/ Carmen, 2E-19001 GuadalajaraGuipúzcoa c/ Podavines, 1 y 3E-20010 Donostia-San SebastiánHuelva c/ San José, 1 y 3E-21002 HuelvaSegovia Plaza Reina Doña Juana, 1E-40001 SegoviaSevilla c/ Sánchez Perrier, 2E- 42001 SevillaSoria c/ San Benito, 17E-42001 SoriaTarragona Rambla Nova, 84E-43003 TarragonaTeruel c/ Joaquín Arnau, 22E-44001 TeruelToledo Callejón del Moro, 4E-45001 ToledoValencia c/ Bailén, 46E-46007 ValenciaSPANIEN69


DIRECCIONES PROVINCIALES DEL INSS (Provinzdirektionen des INSS)Valladolid c/ Gamazo, 5E-47004 ValladolidVizcaya Gran Vía, 89E-48011 BilbaoZamora Avenida Requejo, 23E-49012 ZamoraZaragoza c/ Dr. Cerrada, 6E-50005 ZaragozaDIRECCIONES PROVINCIALES DEL INSTITUTO NACIONAL DE EMPLEO (INEM) (Provinzdirektionen desNationalen Institutes für Beschäftigung)A Coruña Avenida del Ejército, 12 y 14Álava Pintor Jesús Apellaniz, 11Albacete c/ Cid, 31Alicante c/ San Juan Bosco, 15Almería Avenida Cabo de Gata, 120AsturiasComandante Caballero, s/nÁvila Plaza de Santa Ana, 7Badajoz Avenida de Colón, 6Baleares c/ Gremi de Sabaters, 39Barcelona Parc Estació del Nord, s/nBilbao c/ Gran Vía, 50Burgos c/ San Pablo, 8Cáceres Avenida de la Hispanidad, 3CádizGranja de San Ildefonso, s/nCantabria c/ Vargas, 53 (Santander)Castellón Avenida Pérez Galdós, 19Ceuta Avenida de Nuestra Señora de Otero, 14Ciudad Real c/ Echegaray, 3CórdobaAvenida Conde Vallellano, s/nCuenca c/ Fermín Caballero, 3Girona Plaza Marqués de Camps, 1Granada c/ Mirlo, 4Guadalajara Avenida del Ejército, 12, 3ª plantaGuipúzcoa c/ Oquendo, 16Huelva c/ Rascón, 2Huesca c/ Agustín de Carrera, 2Jaén Plaza de San Francisco, 2La Rioja c/ Pío XII, 33Las Palmas c/ Velázquez, 10León Gran Vía de San Marcos, 27Lleida Avenida de Cataluña, 2Lugo Ronda de la Muralla, 58Madrid Espartinas, 10Málaga Avenida de Andalucía, 23Melilla Álvaro de Bazán, 14 y 16Murcia Plaza Vinadel, 10Navarra Avenida de Zaragoza, 12Ourense Parque de San Lázaro, 12Palencia Avenida de Simón Nieto, 10Pontevedra Cánovas del Castillo, 18Salamanca Avenida de Carlos I, 78-92Santa Cruzde Tenerifec/ Tomé Cano, 12Segovia Avenida Fernández Ladreda, 31Sevilla Avenida Blas Infante, 4Soria c/ Santa Teresa de Jesús, 9Tarragona Rambla Nova, 95Teruel Nicanor Villalta, 22Toledo c/ Covarrubias, 20ValenciaValladolidc/ Trinidad, s/nVizcaya Gran Vía, 50c/ Jesús Rivero Meneses, s/nZamora Plaza de Alemania, 3Zaragoza Capitán Portolés, 1, 3 y 570 SPANIEN


DIRECCIONES PROVINCIALES/TERRITORIALES DEL INSALUD (Provinz-/Gebietsdirektionen von Insalud)Comunidad autónoma de AragónHuesca c/ San Jorge, 65Teruel c/ Joaquín Arnau, 22Zaragoza Paseo María Agustín, 16Comunidad autónoma de Asturias(Dirección Territorial)Oviedo Plaza del Carbayon, 1-2Comunidad autónoma de Baleares(Dirección Territorial)Palma de Mallorca Reina Esclaramunda, 9Comunidad autónoma de Cantabria(Dirección Territorial)SantanderAvenida Cardenal Herrera Oria, s/nComunidad autónoma de Castilla-La ManchaAlbacete Carretera Peñas San Pedro, 2Ciudad Real c/ Alarcos, 10Cuenca c/ Colón, 12Guadalajara c/ Ferial, 31Toledo Miguel de Cervantes, 4Comunidad autónoma de Castilla y LeónÁvila c/ Doctor Fleming, 3Burgos Avenida de los Reyes Católicos, 15León Juan Lorenzo Segura, 3Palencia Martín Calleja, 15Salamanca Avenida de Mirat, 28-32Segovia Paseo Conde de Sepúlveda, 1Soria Paseo del Espolón, 2Valladolid Galatea, 3Zamora Avenida Príncipe de Asturias, 47-49Comunidad autónoma de ExtremaduraBadajoz Avenida de Huelva, 8Cáceres San Pedro de Alcántara, 3Comunidad autónoma de Madrid(Dirección Territorial)Madrid c/ Sagasta, 6Comunidad autónoma de Murcia(Dirección Territorial)Murcia c/ Pinares, 6Comunidad autónoma de La Rioja(Dirección Territorial)Logroño c/ Bretón de los Herreros, 33Direccion territorial de CeutaCeuta Avenida de la Marina Española, 13Dirección territorial de MelillaMelillac/ Pablo Vallesca, s/n, Edificio ÁnforaCOMUNIDADES AUTÓNOMAS TRANSFERIDASInstituto Catalán de la Salud (ICS)Barcelona c/ Manso, 19Girona c/ Santa Clara, 33-35Servicio Andaluz de Salud (SAS)Almería c/ San Leonardo, 7Cádiz Avenida de María Auxiliadora, 2LleidaCarretera Torrebonica, s/nCórdoba Calle de la República Argentina, 34Tarragona Avenida Prat de la Riba, 39Granada Avenida del Sur, 13SPANIEN71


COMUNIDADES AUTÓNOMAS TRANSFERIDASHuelva Gran Vía, 6Jaén Paseo de la Estación, 15Málaga Manuel Agustín Heredia, 34Sevilla Avenida Luis Montoto, 87Servicio Vasco de Salud (Osakidetza)Álava Avenida de Santiago, 11Guipúzcoa Avenida de Navarra, 4Vizcaya c/ María Díaz de Haro, 60Servicio Valenciano de Salud (Servasa)Servicio Gallego de Salud (Sergas)A Coruña c/ Durán Loriga, 3Lugo c/ Doctor Portela, 13Ourense c/ Juan XXIII, 31-33Pontevedra c/ La Coruña, 24Servicio Navarro de Salud (Osasunbidea)Pamplona c/ Irunlarrea, 39Servicio Canario de Salud (Sercasa)Alicante c/ Girona, 26Castellón Plaza Huerto Sogueros, 12Valencia Gran Vía Fernando el Católico, 74Las Palmasde Gran CanariaSanta Cruzde TenerifePaseo de Lugo esquinaa Pérez del Toroc/ Méndez Nuñez, 14DIRECCIONES PROVINCIALES DEL INSTITUTO SOCIAL DE LA MARINA (ISM) (Provinzdirektion desSozialinstituts für die Seefahrt)A CoruñaAlicanteAvenida de Ramón y CajalMuelle de Poniente, s/nLugo Carril de los Loureiros, 17Madrid c/ Churruca, 2Almería c/ Muelle, 39MálagaPuente del CarmenBaleares c/ Muelle Viejo, 15Melilla Avenida de la Marina Española, 7Barcelona c/ Albareda, 1Palma de MallorcaMuelle ViejoBilbao c/ Virgen de Begoña, 32CádizCartagenaCastellónAvenida de VigoMuelle de Alfonso XIIPlaza de Miguel Peris y Segarra(El Grao)Ceuta Muelle Cañonero Dato, 20GijónPríncipe de AsturiasHuelva Avenida de Hispanoamérica, 9Las Palmas c/ León y Castillo, 322San Sebastián c/ Marinos, 1Santa Cruzde TenerifeSantanderAvenida de AnagaAvenida SotilezaSevilla c/ Fernando IV, 1Tarragona c/ Francisco Bastos, 19Valencia Avenida del Puerto, 300Vigo (Pontevedra) Avenida Orillamar, 51Villagarcíade ArosaAvenida de la Marina, 2372 SPANIEN


FRANKREICHDas französische System der Sozialversicherungumfasst zahlreiche Einzelsysteme, die sich in diefolgenden Blöcke gliedern lassen:— das allgemeine System (régime général), indem vorrangig Arbeitnehmer versichert sind.Es erfasst mit etwa 47 Millionen Mitgliedernmehr als 80 % der Bevölkerung;— die Sondersysteme. Einige gewähren Versicherungsschutznur in bestimmtenBereichen (in der Regel Altersversorgung –die anderen Bereiche werden durch dasallgemeine System abgedeckt), anderehingegen bieten umfassenden Schutz. DieseVersicherungen haben insgesamt etwa 2,5Millionen Mitglieder;— die unabhängigen Kassen für Selbständigeaußerhalb der Landwirtschaft gewähren ihrenetwa 3,5 Millionen Mitgliedern Versicherungsschutzbei Krankheit, Mutterschaft,Alter und Invalidität. Zusätzlich zur Altersgrundsicherungkann je nach Kasse eineobligatorische oder freiwillige Zusatzrentenversicherungabgeschlossen werden;— das System für Beschäftigte in der Landwirtschaftbietet fünf Millionen Arbeitnehmernund selbständigen Landwirten umfassendenVersicherungsschutz. Die für Arbeitnehmer inder Landwirtschaft geltenden Regelungensind in Anlehnung an die entsprechendenBestimmungen des allgemeinen Systemsgetroffen worden;— die für alle Arbeitnehmer zuständige Arbeitslosenversicherungwird von paritätischgeführten Einrichtungen verwaltet;— es bestehen obligatorische Zusatzrentenversicherungenfür Arbeitnehmer.Gegenstand der folgenden Darstellung sind zuerstdie Regelungen, die für die im allgemeinenSystem versicherten Arbeitnehmer gelten. Anschließendwerden die Regelungen betrachtet,die auf Selbständige Anwendung finden. WennSie eine Tätigkeit ausüben, die von einem anderenSystem erfasst wird, können die Leistungen,Anspruchsvoraussetzungen und Formalitäten inbestimmten Fällen von den nachfolgenden Erläuterungenabweichen. Weitere Auskünfte dazuerhalten Sie bei Ihrem Versicherungsträger.Im Folgenden wird mehrfach auf die Beitragsbemessungsgrenzeder Sozialversicherungverwiesen, die in den letzten Jahren schrittweiseaus den Regelungen zur Berechnung der Beiträgeherausgenommen wurde. Sie gilt gegenwärtignoch für einen Teil der Beiträge zur Altersversicherungund dient vor allem in den Zusatzversicherungenund der Arbeitslosenversicherung alsquantitativer Vergleichswert. Außerdem wird sieauch bei der Leistungsbemessung herangezogen.Am 1. Januar 2001 betrug sie 2 279,11 EUR(14 950 FRF) monatlich bzw. 27 349,35 EUR(179 400 FRF) jährlich.Kapitel IARBEITNEHMER1. AllgemeinesDas allgemeine System (régime général) derfranzösischen Sozialversicherung erfasst folgendePersonengruppen und Leistungsbereiche:— alle Leistungen für Arbeitnehmer in Industrieund Handel, sofern diese nicht in einemSondersystem versichert sind;— Familienleistungen für die gesamte Wohnbevölkerung(Arbeitnehmer und Selbständige inder Landwirtschaft erhalten Familienleistungenvon der Kasse, in der sie versichert sind);— bestimmte Leistungen (vor allem beiKrankheit und Mutterschaft) für mehrere imallgemeinen System versicherte Personengruppensowie für bestimmte in Sondersystemenversicherte Personengruppen, deren Versicherungsschutznicht alle Leistungsbereicheabdeckt;— Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft füralle Personen mit legalem und ständigemWohnsitz in Frankreich, die nicht anderweitigin einer Kranken- und Mutterschaftsversicherungpflichtversichert sind. Diese Personensind im Rahmen der allgemeinen Krankenversicherungfür Geringverdiener (couverturemaladie universelle, CMU) versichert.Das allgemeine System gewährt folgende Leistungen:FRANKREICH73


— Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft(Abschnitt 2);— Leistungen bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten(Abschnitt 3);— Leistungen bei Invalidität (Abschnitt 4);— Leistungen bei Alter und an hinterbliebeneEhegatten (Abschnitt 5);— Leistungen im Todesfall (Abschnitt 6);— Familienleistungen (Abschnitt 7).Ergänzend zum allgemeinen System der Sozialversicherunggibt es eine Arbeitslosenversicherung(Abschnitt 8) und mehrere Zusatzrentenversicherungen(Abschnitt 9). AnmeldungWenn Sie in Frankreich ein abhängiges Beschäftigungsverhältnisaufnehmen, muss Ihr ArbeitgeberSie vorher bei der zuständigen Stelle des Verbandsfür die Einziehung der Sozialversicherungs- undFamilienleistungsbeiträge (Union de recouvrementdes cotisations de sécurité sociale etd’allocations familiales, URSSAF) anmelden.Damit beginnt Ihre Mitgliedschaft in der Sozialversicherung,der Arbeitslosenversicherung und derjeweiligen betrieblichen Zusatzrentenversicherung.Anschließend stellt Ihnen Ihr Sozialversicherungsträgereinen Mitgliedsausweis (carte d’immatriculation)aus. Von Ihrer Krankenkasse erhaltenSie eine Versicherungsbestätigung und eine Versichertenkartein Form einer Magnetkarte, die sogenannte „Carte vitale“. BeiträgeAls Arbeitnehmer müssen Sie Sozialversicherungsbeiträgeentrichten. Dazu führt Ihr Arbeitgebereinen bestimmten prozentualen Anteil Ihres Arbeitsentgeltesan die Einzugsstelle ab. RechtsbehelfeFalls Sie mit einer Entscheidung Ihres Versicherungsträgersnicht einverstanden sind, können Sieinnerhalb von zwei Monaten nach Zustellung desanzufechtenden Bescheids Widerspruch beimSchlichtungsausschuss (Commission de recoursamiable) Ihres Versicherungsträgers einlegen.Erhalten Sie innerhalb eines Monats keineAntwort, gilt Ihr Widerspruch als abgewiesen.Falls Sie damit nicht einverstanden sind, müssenSie innerhalb von zwei Monaten Klage vor demSozialgericht (Tribunal des affaires de sécuritésociale) erheben. Nach Ablauf dieser Frist ist dieEntscheidung des Schlichtungsausschusses rechtskräftig.2. Krankheit und MutterschaftDie französische Krankenversicherung umfasstSachleistungen (Gesundheitsfürsorge) (BuchstabeA) und Geldleistungen (Krankengeld) (BuchstabeB). Krankengeld wird bei krankheitsbedingterArbeitsunfähigkeit gezahlt. Leistungen bei Mutterschaftwerden nicht durch die Krankenversicherung,sondern durch eine eigenständige Versicherungabgedeckt (Buchstabe C).A. SACHLEISTUNGEN BEI KRANKHEITAnspruch auf Sachleistungen der Krankenversicherunghaben Arbeitnehmer, Arbeitslose undRentner sowie alle nicht anderweitig krankenversichertenPersonen mit legalem und ständigemWohnsitz in Frankreich. Anspruchsberechtigt sinddarüber hinaus die Unterhaltsberechtigten dergenannten Personengruppen.AnspruchsvoraussetzungenEin Leistungsanspruch wird in der Regel durch einberufliches oder gleichgestelltes Kriteriumbegründet. Die Leistungsgewährung setzt einebestimmte Anzahl von geleisteten Arbeitsstundenoder Beitragszahlungen in einem bestimmtenUmfang voraus. Bei Personen, die die Voraussetzungenfür die Mitgliedschaft in der Versicherungoder die Anspruchsberechtigung nicht mehrerfüllen, bleibt der Anspruch auf Sachleistungendes bisherigen Systems für weitere vier Jahrebestehen, sofern sie nicht Mitglied einer anderenPflichtversicherung werden.Unter bestimmten Umständen kann ein Leistungsanspruchauch ohne Entrichtung von Beiträgenbegründet werden. Unter diese Regelung fallenPersonen, die eine Beihilfe für Alleinerziehende(allocation de parent isolé) oder eine Beihilfe fürbehinderte Erwachsene (allocation aux adulteshandicapés) beziehen.Bei Personen, die im allgemeinen Systemaufgrund des Wohnsitzkriteriums versichert sind,wird die Gewährung von Sachleistungen nurdavon abhängig gemacht, dass sie auf legaleWeise und ständig in Frankreich leben.Außerdem müssen diese Versicherten je nachEinkommenslage einen entsprechenden Beitragzur allgemeinen Krankenversicherung (couverturemaladie universelle) leisten. [Für die zu berücksichtigendenEinkommensarten gelten gesonderteRegelungen; für 2000 wurde eine Beitragsbemessungsgrenzevon 6 402,86 EUR (42 000 FRF)jährlich festgelegt.]KostenerstattungAls Versicherter haben Sie für sich und IhreUnterhaltsberechtigten (Ehegatte, Kinder unter 20Jahren, Lebenspartner, in Ihrem Haushalt lebendeunterhaltsberechtigte Personen) Anspruch auf Erstattungder Krankheitskosten.Für jede in der Gebührenordnung aufgeführteärztliche Behandlung und für jedes erstattungs-74 FRANKREICH


fähige Arzneimittel ist ein bestimmter Tarif festgelegt(tarif de responsabilité). Dieser bildet dieGrundlage für die Kostenerstattung. Außerdemsehen die französischen Rechtsvorschriften grundsätzlicheine Selbstbeteiligung des Versichertenvor (ticket modérateur). Dabei handelt es sich umeinen prozentualen Anteil der erstattungsfähigenKosten, für den entweder der Versicherte selbstoder aber die Versicherungskasse auf Gegenseitigkeit(Caisse mutuelle) oder eine andere freiwilligeZusatzversicherung aufkommen muss.Seit dem 1. Januar 2000 werden die Kostenmedizinischer Sachleistungen in folgender Höheerstattet:— 80 % der Kosten stationärer Behandlung;— 70 % der Arzthonorare und der Kostenambulanter Behandlung im Krankenhaus;— 60 % der Honorare für ärztliches Hilfspersonalund der Kosten von Laboruntersuchungen;— 100 % der in einer Liste aufgeführten Arzneimittelfür langwierige und kostspielige Erkrankungen;— 65 % der Kosten von Arzneimitteln mitweißem Aufkleber;— 35 % der Kosten von Arzneimitteln mitblauem Aufkleber (für so genannte Bagatellerkrankungen);— 65 % für Fahrtkosten und andere Verschreibungen(vom Augenarzt oder Orthopäden).In bestimmten Fällen übernimmt die Versicherungdie Kosten zu 100 % des Tarifs laut Gebührenordnung,d. h. der Patient ist von der Selbstbeteiligungbefreit. Dies gilt für Patienten mitLangzeiterkrankungen, bestimmte chirurgischeEingriffe sowie Empfänger von Invalidenrentenund Arbeitsunfallrenten mit einem Erwerbsminderungsgradvon mehr als 66,66 %.Der Versicherte begleicht die Honorare desAngehörigen eines Heilberufes (professionnel desanté) und legt ihm seine Versichertenkarte (cartevitale) vor. Mit Hilfe dieser Magnetkarte kann derArzt die Behandlungsscheine auf elektronischemWege ausstellen und direkt an die Ortskasse(Caisse primaire) übermitteln. Dadurch wird dasKostenerstattungsverfahren beschleunigt. Sind dietechnischen Voraussetzungen nicht gegeben, wirdder Behandlungsschein auf Papier ausgestellt.Diesen legen Sie dann Ihrer Krankenkasse vor.Die Krankenkasse erstattet Ihnen die Auslagenentsprechend der Gebührenordnung.Für bestimmte Spezialbehandlungen (z. B.Prothesen) muss vorher die Zustimmung derKrankenkasse eingeholt werden.Die Auslagen für Arzneimittel werden von derKrankenkasse entsprechend der Verschreibungdurch den Arzt erstattet. Es besteht aber auch dieMöglichkeit der direkten Kostenübernahme durchdie Krankenkasse (Prinzip des „tiers payant pharmaceutique“).In diesem Fall zahlen Sie in derApotheke nur den nicht erstattungsfähigen Teil derKosten. Stationäre BehandlungSie können sich in allen öffentlichen Krankenhäusernund zugelassenen Privatkliniken behandelnlassen. Ist die private Einrichtung jedoch keinVertragskrankenhaus, müssen Sie sämtlicheKosten verauslagen. Genauere Auskünfteerhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse.Übernimmt die Krankenkasse die stationärenKosten zu 100 %, müssen Sie für jeden Tag, denSie in einem Krankenhaus oder einer sozialmedizinischenEinrichtung verbringen, eine pauschaleMindestbeteiligung zahlen [seit dem 1. Januar1996 10,67 EUR (70 FRF)]. Davon befreit sindfolgende Personengruppen: Werdende Mütter inden letzten vier Monaten der Schwangerschaft,Neugeborene, behinderte Kinder, in speziellenBildungs- oder Berufsbildungseinrichtungen untergebrachtebehinderte Jugendliche sowie Opfervon Arbeitsunfällen und Berufskrankheitenwährend ihrer Behandlung.ZusatzversicherungSie haben die Möglichkeit, für die von derPflichtversicherung nicht übernommenen Kosteneine zusätzliche Krankenversicherung bei einerVersicherungskasse auf Gegenseitigkeit (Caissemutuelle), einer Vorsorgeeinrichtung (Institutionde prévoyance) oder einer Versicherungsgesellschaft(compagnie d’assurances) abzuschließen.(84 % der Bevölkerung verfügen über einenderartigen Versicherungsschutz.) Personen, dieim Rahmen der allgemeinen Krankenversicherung(couverture maladie universelle) versichert sindund deren Einkünfte unter einer bestimmtenGrenze liegen, erhalten den zusätzlichen Versicherungsschutzkostenlos.B. GELDLEISTUNGEN BEI KRANKHEITBei krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit habenalle Arbeitnehmer ab dem vierten FehltagAnspruch auf Krankengeld. Gleiches gilt fürEmpfänger von Arbeitslosenunterstützung. EndetIhre Mitgliedschaft in der Sozialversicherung,bleibt Ihr Anspruch auf Geldleistungen der Krankenversicherungfür ein weiteres Jahr erhalten,sofern Sie nicht Mitglied einer anderen Pflichtversicherungwerden. AnspruchsvoraussetzungenDie Gewährung von Krankengeld für einen erstenBezugszeitraum von sechs Monaten (beginnendmit dem ersten Fehltag) ist an eine der folgendenVoraussetzungen gebunden: 1. Sie haben in denFRANKREICH75


drei Kalendermonaten vor Beginn der Arbeitsunfähigkeitmindestens 200 Stunden gearbeitet. 2.Sie haben für das in den sechs Kalendermonatenvor der Erkrankung erzielte Arbeitsentgelt Beiträgeentrichtet, die mindestens den Beiträgen entsprechen,die für den 1 015fachen SMIC-Satz zuentrichten wären (SMIC = salaire minimal interprofessionnelde croissance, dynamischer Mindeststundenlohnfür Arbeitnehmer aller Berufe).Um Krankengeld über diese sechs Monate hinausbeziehen zu können, müssen Sie eine derfolgenden Voraussetzungen erfüllen: 1. Siehaben in den zwölf Kalendermonaten vor Beginnder Arbeitsunfähigkeit mindestens 800 Stundengearbeitet, davon mindestens 200 während derersten drei Monate dieses Zeitraumes. 2. Siehaben für das in zwölf Kalendermonaten vor derErkrankung erzielte Arbeitsentgelt Beiträgegezahlt, die den für den 2 030fachen SMIC-Satzzu entrichtenden Beiträgen entsprechen, wovondie Hälfte (1 015facher SMIC-Satz) auf die erstensechs Monate dieses Zeitraumes entfallen muss.Außerdem müssen Sie bei Beginn Ihrer Arbeitsunfähigkeitmindestens zwölf Monate Mitglied derfranzösischen Sozialversicherung gewesen sein.Bestimmte Fehlzeiten werden als Beschäftigungszeitenanerkannt (z. B. bezahlter Urlaub oderKrankheitsurlaub).In einem anderen EU-Mitgliedstaat zurückgelegteBeschäftigungs- oder Beitragszeiten werden gegebenenfallszur Erfüllung der genannten Voraussetzungenherangezogen. Dazu legen Sie Ihrerfranzösischen Krankenkasse das Formular E 104vor. Dieses können Sie vom Krankenversicherungsträgerdes Landes anfordern, in dem Sie sichvor Ihrer Ankunft in Frankreich aufhielten.Die Kasse kann den Bezug von Geldleistungengegebenenfalls von ärztlichen Kontrolluntersuchungenabhängig machen.Höhe des KrankengeldesEs wird ein Krankentagegeld in Höhe von 50 %des im Durchschnitt der letzten drei Monatebezogenen täglichen Arbeitsentgeltes gewährt,höchstens jedoch bis zur Beitragsbemessungsgrenzeder Sozialversicherung (plafond de la sécuritésociale). Bei drei unterhaltspflichtigen Kindernerhöht sich der Leistungssatz ab dem 31. Fehltagauf zwei Drittel des zuvor bezogenen Arbeitsentgeltes.Ab dem siebten Monat des ununterbrochenenBezugs wird ein Leistungssatz in Höhevon 51,49 % bzw. 68,66 % der genanntenBeträge gewährt.Für die ersten drei Fehltage erhalten Sie keinKrankengeld. Bei einzelnen Langzeiterkrankungenkönnen Sie bis zu drei Jahre lang Krankengeldbeziehen. AnspruchsnachweisBei erstmaliger und verlängerter krankheitsbedingterAbwesenheit füllen Sie das Formular zurBescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (impriméd’arrêt de travail) aus, das Sie vom behandelndenArzt erhalten haben, und schicken innerhalb von48 Stunden die ersten beiden Blätter an IhreKrankenkasse, das dritte Blatt an Ihren Arbeitgeber.Außerdem müssen Sie der Krankenkasse eineBescheinigung Ihres Arbeitgebers über die Dauerdes Beschäftigungsverhältnisses und die Höhe desbisherigen Arbeitsentgeltes vorlegen. Nur so kanndie Krankenkasse Ihr Krankengeld berechnen.C. LEISTUNGEN BEI MUTTERSCHAFTDie Mutterschaftsversicherung erstattet bestimmteSachleistungen für Mutter und Kind in vollerHöhe. Außerdem gewährt sie bei mutterschaftsbedingterArbeitsunfähigkeit Mutterschaftsgeld.Anspruch auf Sachleistungen haben Arbeitnehmerinnen,derzeitige oder vormalige Bezieherinnenvon Arbeitslosenunterstützung, Rentnerinnensowie die Ehefrau und die unterhaltsberechtigtenTöchter eines Versicherten.Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben Arbeitnehmerinnenund derzeitige oder vormalige Bezieherinnenvon Arbeitslosenunterstützung.AnspruchsvoraussetzungenSie (oder die Person, bei der Sie mitversichert sind)müssen vor dem voraussichtlichen Geburtsterminmindestens zehn Monate versichert gewesen sein.Außerdem muss nachgewiesen werden, dass dieVoraussetzungen für die Übernahme der Sachleistungenund die Gewährung des Mutterschaftsgeldes(es gelten die unter den Buchstaben A undB genannten Voraussetzungen) zum mutmaßlichenZeitpunkt der Empfängnis oder zu Beginndes Mutterschaftsurlaubs erfüllt waren.SachleistungenDie Kosten der folgenden Leistungen werden lautGebührenordnung zu 100 % übernommen:ärztliche Betreuung, Arzneimittel, stationäre Entbindung,obligatorische Vor- und Nachsorgeuntersuchungen. MutterschaftsgeldEs wird ein Tagegeld in Höhe des im Durchschnittder letzten drei Monate bezogenen täglichenArbeitsentgeltes gewährt, höchstens jedoch biszur Beitragsbemessungsgrenze der Sozialversicherung.Vom zugrunde gelegten Arbeitsentgeltwerden die gesetzlich und vertraglich festgelegtenPflichtbeiträge und die allgemeine Sozialabgabe(contribution sociale généralisée) abgezogen.76 FRANKREICH


In der Regel setzt der Bezug von Mutterschaftsgeldsechs Wochen vor der Entbindung ein (achtWochen bei Risikoschwangerschaft oder ab demdritten Kind, zwölf Wochen bei Zwillingen, 24Wochen ab Drillingen) und endet zehn Wochennach der Entbindung (18 Wochen ab dem drittenKind, 22 Wochen bei Mehrlingsgeburten).Bei Fragen zu Formalitäten und erforderlichenUnterlagen können Sie sich an Ihre Krankenkasse(Caisse d’assurance maladie) und Ihre Familienkasse(Caisse d’allocations familiales) wenden.Auch vor einer Reise oder der Verlegung IhresWohnsitzes in einen anderen Mitgliedstaat solltenSie sich beraten lassen.3. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenDie Versicherung gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheitenerstreckt sich zum einen auf Unfälle,die man bei der Ausübung Ihrer Arbeitstätigkeitoder auf dem Weg von und zu dieser Tätigkeiterleidet, zum anderen auf Krankheiten, die mansich während dieser Tätigkeit zuzieht und dieentweder in amtlichen Listen von Berufskrankheitenaufgeführt sind oder die laut Gutachteneines Ausschusses zur Anerkennung von Berufskrankheitenunmittelbar durch die berufsüblicheTätigkeit verursacht wurden.Ein Arbeitsunfall muss umgehend dem Arbeitgebergemeldet werden. Teilen Sie ihm Namenund Anschrift der Unfallzeugen mit. Sie erhaltendann von ihm ein Formular für eine Unfallbescheinigung(formulaire d’accident). GegenVorlage dieses Formulars werden Ihnen Sachleistungengewährt, ohne dass Sie die Kostenverauslagen müssen.Berufskrankheiten, die in den amtlichen Listenaufgeführt oder von den Regionalausschüssen alssolche anerkannt werden, berechtigen zu dengleichen Leistungen wie bei Arbeitsunfällen.Haben Sie sich eine Berufskrankheit zugezogen,müssen Sie Ihre Kasse innerhalb von zweiWochen nach Beginn der Arbeitsunfähigkeitdarüber informieren. Fügen Sie der Meldung andie Kasse die ArbeitsunfähigkeitsbescheinigungIhres Arztes in zweifacher Ausfertigung bei.Nach ärztlicher Begutachtung teilt Ihnen dieKasse ihre Entscheidung mit.Bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten habenSie Anspruch auf medizinische Sachleistungenund Verletztengeld, gegebenenfalls auch auf eineVerletztenrente. Im Fall des Todes des Versichertenwird auch den Hinterbliebenen eine Rentegewährt.SachleistungenGegen Vorlage der Unfallbescheinigung haben SieAnspruch auf kostenlose ärztliche Behandlung,Arzneimittel, stationäre Behandlung sowie HeilundHilfsmittel (sofern die entsprechenden Kostenden Tarif laut Gebührenordnung nicht übersteigen).Unter bestimmten Umständen haben SieAnspruch auf berufliche und funktionelle Rehabilitation.VerletztengeldVerletztengeld wird ab dem ersten Tag derArbeitsunfähigkeit gewährt. Es beträgt für dieersten 28 Tage 60 %, anschließend 80 % Ihrestäglichen Bruttoentgeltes, höchstens jedoch0,834 % der jährlichen Beitragsbemessungsgrenzeder Sozialversicherung.Bei Rückfällen erhalten Sie die Unfallbescheinigungnicht vom Arbeitgeber, sondern von derKrankenkasse.VerletztenrenteSind Sie infolge des Unfalls auf Dauer verminderterwerbsfähig oder erwerbsunfähig, haben SieAnspruch auf eine Verletztenrente (pension d’incapacitépermanente). Die Höhe der Rente richtetsich nach dem Entgelt, das Sie in den letzten zwölfMonaten vor Eintritt des Versicherungsfallsbezogen haben, und nach dem Grad der Erwerbsminderung.Bei einem Erwerbsminderungsgradvon weniger als 10 % wird statt der Rente einepauschale Kapitalabfindung gezahlt.HinterbliebenenrenteKommt der Versicherte durch einen Arbeitsunfalloder eine Berufskrankheit ums Leben, zahlt dieKasse dem Ehegatten, den Kindern und unterbestimmten Voraussetzungen den Eltern eineHinterbliebenenrente (pension de survivant devictime d’accident du travail). Für die Höhe derRente ist ein jeweils festgelegter prozentualerAnteil des Jahresentgeltes des Versicherten maßgeblich.Dieser Anteil beträgt für den Ehegatten30 % (in bestimmten Fällen 50 %), für ein Kind15 %, für zwei Kinder 30 % und für jedes weitereKind zusätzlich 10 %.Obergrenze für alle bewilligten Hinterbliebenenrentenzusammengenommen sind 85 % des Jahresarbeitsentgeltesdes Versicherten.SachleistungenEmpfängern einer Verletztenrente mit einem Erwerbsminderungsgradvon mindestens 66,66 %werden die Sachleistungen der Kranken- und derMutterschaftsversicherung unentgeltlich gewährt.FRANKREICH77


Gleiches gilt für Empfänger einer Hinterbliebenenrente. Bezug der Geldleistungen im AuslandDer Bezug der genannten Geldleistungen ist unterbestimmten Umständen auch bei Reisen oderVerlegung des Wohnsitzes in einen anderen EU-Mitgliedstaat möglich.4. InvaliditätMit der Invaliditätsversicherung (assurance invalidité)können Sie einen Rentenanspruch für denFall begründen, dass Sie wegen dauerhaft verminderterErwerbsfähigkeit ein geringeres Arbeitsentgeltbeziehen. Eine Invalidenrente wird stetsnur befristet gewährt, d. h., die Anspruchsvoraussetzungenkönnen jederzeit überprüft werden.Anspruch auf Invalidenrente haben nur Versicherte. AnspruchsvoraussetzungenDer Bezug einer Invalidenrente unterliegtfolgenden Bedingungen:— Ihre Erwerbsfähigkeit ist um mindestens zweiDrittel gemindert.— Sie haben das 60. Lebensjahr noch nichterreicht.— Sie sind bei der Versicherung angemeldet undhaben die erforderlichen Beitrags- oder Beschäftigungszeitenzurückgelegt oder fürmehr als sechs Monate Krankengeldbezogen (vgl. Abschnitt 2 Buchstabe B).Beschäftigungs- und Beitragszeiten inanderen Mitgliedstaaten werden gegebenenfallsangerechnet.— Ihr Gesundheitszustand wurde ärztlich festgestellt.— Sie haben sich allen erforderlichen ärztlichenKontrollen unterzogen. Höhe der RenteDie Höhe der Invalidenrente richtet sich nachdem Grad Ihrer Resterwerbsfähigkeit.Falls Sie weiterhin in der Lage sind, einer Erwerbstätigkeitnachzugehen, wird Ihnen eineRente in Höhe von 30 % des mittleren jährlichenArbeitsentgeltes der zehn besten Versicherungsjahregewährt. Bei vollständiger Erwerbsunfähigkeitbeträgt die Rente 50 % des mittleren jährlichenArbeitsentgeltes der besten zehnVersicherungsjahre. Falls Sie auf die Hilfe einerPflegeperson angewiesen sind, erhalten Sie einenZuschlag. Die Renten werden nur bis zu einerbestimmten Obergrenze gewährt.Die Invalidenrente kann nach ärztlicher Feststellungoder bei Wiederaufnahme einer Erwerbstätigkeitmit Einkünften in einer bestimmten Höheneu bemessen, zum Ruhen gebracht oderentzogen werden. Mit vollendetem 60. Lebensjahrwird die Invalidenrente durch eine vorzeitigeAltersrente (pension de substitution) abgelöst.Falls Sie in zwei oder mehr Mitgliedstaatenversichert waren, wird die Höhe Ihrer Rente aufder Grundlage der Gemeinschaftsvorschriftenbemessen. Diese finden auch Anwendung, wennSie oder Ihre Familienangehörigen ihren Wohnsitzin einem anderen Mitgliedstaat haben, ihn dorthinverlegen oder vorübergehend dorthin reisen.SachleistungenAls Empfänger einer Invalidenrente haben Sie undIhre mitversicherten FamilienangehörigenAnspruch auf Kostenerstattung bei Sachleistungender Kranken- und der Mutterschaftsversicherung.Ihnen selbst werden die Kosten in Höhe des Tarifslaut Gebührenordnung zu 100 % erstattet.5. Alters-/HinterbliebenenversorgungIm Bereich Altersversorgung gewährt das allgemeineSystem zwei Arten von Leistungen:— beitragsabhängige, einer Versicherung imeigentlichen Sinne entsprechende Leistungen(Alters- und Hinterbliebenenrenten);— beitragsunabhängige Leistungen, d. h. Unterstützungsleistungen,die einer Bedürftigkeitsprüfungunterliegen (vgl. unten).AltersrenteDie Altersrente hängt von drei Faktoren ab:durchschnittliches Jahresarbeitsentgelt des Versicherten,Berechnungssatz, Dauer der Versicherungim allgemeinen System.— Das durchschnittliche Jahresarbeitsentgeltwird auf der Grundlage der besten, umeinen Bewertungskoeffizienten bereinigtenVersicherungsjahre Ihres Erwerbslebensermittelt. Gemäß dem Gesetz vom 22. Juli1993, das am 1. Januar 1994 in Kraft trat,erhöht sich die Anzahl der zu berücksichtigendenJahre regelmäßig. Sie liegt zwischenelf Jahren (für Versicherte, die 1934 geborenwurden) und 24 Jahren (für den Jahrgang1947). 2008 wird sie unabhängig vom Geburtsjahr25 betragen. Einem Versicherten,der im Jahr 2000 das 60. Lebensjahrvollendet, werden die 17 besten Versicherungsjahreangerechnet.— Der Berechnungssatz kann zwischen 25 %und 50 % des durchschnittlichen Arbeitsentgeltesder besten Versicherungsjahreliegen, darf die Bemessungsgrenze der Sozialversicherungjedoch nicht überschreiten.78 FRANKREICH


Die Höhe dieses Satzes richtet sich nach derDauer Ihrer Versicherung im Allgemeinenoder einem anderen System und nach IhremAlter. Um mit 60 eine Altersrente zum vollenSatz beziehen zu können, müssen Sie ineinem oder mehreren der Systeme der Altersgrundsicherungeine bestimmte Zahl vonVersicherungsquartalen und anerkanntengleichwertigen Zeiten nachweisen, die jenach Geburtsjahr unterschiedlich hochausfällt. Seit dem 1. Januar 1994 steigt dieZahl der erforderlichen Versicherungsquartalefür die 1934 und danach geborenenVersicherten um ein Quartal pro Jahr. DieseErhöhung wird schrittweise weitergeführt, sodass im Jahr 2003 unabhängig vom Geburtsjahrfür alle Versicherten eine Versicherungsdauervon 160 Quartalen gilt. Wer im Jahr2000 das 60. Lebensjahr vollendet, muss 157Quartale nachweisen. In der Sozialversicherungeines anderen Staates des EuropäischenWirtschaftsraumes zurückgelegte Versicherungszeitenwerden für die Feststellung desBerechnungssatzes der Rente ab 60 ebenfallsherangezogen.Erreicht der Versicherte die für den Höchstsatzerforderliche Versicherungsdauer nichtzwischen dem 60. und dem 65. Lebensjahr,wird der Satz von 50 % gekürzt. Der Höchstsatzwird jedoch ungeachtet der tatsächlichenVersicherungsdauer auch dannzugrunde gelegt, wenn der Versicherte das65. Lebensjahr erreicht oder vor dieserAltersgrenze erwerbsunfähig wird. Darüberhinaus gilt diese Ausnahmeregelung unterbestimmten Voraussetzungen auch für kinderreicheArbeiterinnen ab 60.— Die für die Höhe der Rente maximal anrechnungsfähigeVersicherungsdauer beträgt 150Quartale. (Unter Versicherungsdauer sindhier die im allgemeinen System zurückgelegtenVersicherungszeiten sowie die diesengleichgestellten Zeiten der Arbeitslosigkeit,des Wehrdienstes, des Bezugs von Krankengeldsowie des Bezugs einer Invalidenrenteoder einer Verletztenrente mit einem Erwerbsminderungsgradvon mindestens66,66 % zu verstehen). Hat der Versichertedie Zahl von 150 Quartalen nicht erreicht,wird seine Rente anhand der durch 150geteilten Anzahl der tatsächlich nachgewiesenenVersicherungsquartale im allgemeinenSystem ermittelt.Mindest- und HöchstrentenEin Versicherter, dessen Rente auf der Grundlagedes vollen Berechnungssatzes ermittelt wird,erhält eine Mindestrente (minimum contributif).Kann der Versicherte trotz des vollen Satzes nichtdie maximal anrechnungsfähige Versicherungsdauerim allgemeinen System von 150 Quartalennachweisen, wird die Mindestrente um den Anteilder fehlenden Versicherungszeiten gekürzt.Die ab dem 60. Lebensjahr gewährte Rente darfeinen auf die Hälfte der Beitragsbemessungsgrenzefestgesetzten Betrag nicht überschreiten.Die Rente kann unter folgenden Voraussetzungenaufgestockt werden:— Der Rentner hat drei oder mehr Kinderaufgezogen.— Der Rentner ist bereits vor Erreichen des 65.Lebensjahres pflegebedürftig.— Der Rentner hat einen unterhaltsberechtigtenEhegatten, der das 65. Lebensjahr vollendethat (60. Lebensjahr bei Erwerbsunfähigkeit).Leistungen für HinterbliebeneWitwen bzw. Witwer erhalten ab dem vollendeten55. Lebensjahr eine einkommensabhängige Hinterbliebenenrente(pension de réversion). DieseRente beträgt 54 % der Altersrente des verstorbenenEhegatten. Der Bezug von Hinterbliebenenrentekann bis zu einer bestimmten Grenze mitdem Bezug eigener Alters- oder Invaliditätsleistungenkumuliert werden.Witwen bzw. Witwer, die zum Zeitpunkt desTodes ihres Ehegatten eine bleibende Behinderungaufweisen, erhalten eine Invalidenrente fürWitwen oder Witwer (pension d’invalidité deveuve ou de veuf), vorausgesetzt, der bzw. dieVerstorbene hatte Anspruch auf Alters- oderInvalidenrente. Diese Rente kann Hinterbliebenengewährt werden, die das 55. Lebensjahr nochnicht vollendet haben.Besteht kein Anspruch auf Hinterbliebenenrente,kann dem hinterbliebenen Ehegatten unter bestimmtenBedingungen Witwen- bzw. Witwergeld(allocation veuvage) gewährt werden, um ihm die(Wieder-)Eingliederung ins Erwerbsleben zu ermöglichen.Der Bezug dieser Leistung ist fürhöchstens zwei Jahre möglich. Anspruchsberechtigtsind alle Personen unter 55 Jahren, derenEinkommen unter einer bestimmten Grenze liegt.Der Bezugszeitraum kann fünf Jahre betragen,wenn der Antragsteller zum Zeitpunkt des Todesdes Ehegatten das 50. Lebensjahr erreicht hatte. Indiesem Fall wird die Leistung bis zum vollendeten55. Lebensjahr gewährt.Beantragung der LeistungenAnträge auf Altersrente, Hinterbliebenenrente undWitwen- bzw. Witwergeld sind je nach Wohnortan folgende Stellen zu richten:— Raum Paris: Nationale Kasse für die Altersversicherungder Arbeitnehmer (Caissenationale d’assurance vieillesse des travailleurssalariés)FRANKREICH79


— andere Regionen: die für die Altersversicherungzuständigen Stellen der regionalenKrankenkassen (Caisses régionales d’assurancemaladie)— Straßburg: Regionale Kasse für die AltersversicherungStraßburg (Caisse régionale d’assurancevieillesse de Strasbourg)— Anträge auf Invalidenrente für Witwen bzw.Witwer nimmt die Ortskasse für die Krankenversicherung(Caisse primaire d’assurancemaladie) oderbei Wohnsitz in der RegionParis – die regionale Kasse für die Krankenversicherung„Île-de-France“ (Caisserégionale d’assurance maladie de la régiond’Île-de-France) entgegen.Diese Stellen sind verpflichtet, den Eingang IhresAntrages zu bestätigen.Wenn Sie in einem anderen Mitgliedstaatwohnen, müssen Sie Ihren Antrag an den zuständigenRentenversicherungsträger Ihres Wohnlandesrichten. Beitragsunabhängige LeistungenNeben den beitragsabhängigen Leistungengewährt die Altersversicherung auch folgendebeitragsunabhängige Altersleistungen:— Alterszulage für kinderreiche Ehefrauen (allocationaux mères de famille);— Rentenzulage für Empfänger einer Rente, dieunter einem bestimmten Mindestbetrag liegt(supplément de pension);— Altersbeihilfe für Witwen (secours viager)(wird gewährt, wenn der verstorbeneEhemann einen Anspruch auf die Altersbeihilfefür Arbeitnehmer hatte);— besondere Altersbeihilfe (allocation spécialede vieillesse) (wird Personen über 65gewährt, die keinen Anspruch auf eineAltersrente oder eine andere Beihilfe derSozialversicherung haben);— zusätzliche Altersbeihilfe des Alterssolidaritätsfonds(allocation supplémentaire duFonds de solidarité vieillesse) (wirdPersonen über 65 gewährt, derenEinkommen unter einem bestimmten Betragliegt).Für den Bezug dieser Leistungen sind folgendeVoraussetzungen zu erfüllen:— Sie sind 65 (bei Erwerbsunfähigkeit 60) Jahrealt.— Sie haben Ihren legalen und ständigenWohnsitz in Frankreich.— Ihr Einkommen liegt unter einer bestimmtenGrenze.— Sie waren über einen bestimmten Zeitraumals Arbeitnehmer oder selbständig tätig.Die zusätzliche Altersbeihilfe des Alterssolidaritätsfondssoll die verschiedenen Altersleistungenfür die einkommensschwächsten Personenergänzen. Hinsichtlich des Alters, der Staatsangehörigkeit,des Wohnortes und der Einkommenshöhegelten die oben aufgeführten Voraussetzungen.Die Auszahlung der Beihilfe übernimmt derTräger, der die Leistung gewährt.Abgeleitete AnsprücheAls Bezieher einer Altersrente oder einer Altersbeihilfehaben Sie für sich und Ihre MitversichertenAnspruch auf Sachleistungen der Krankenversicherung.Diese Leistungen werden vonIhrer Ortskrankenkasse gegen Vorlage des Rentnerausweisesoder des letzten Rentenauszahlungsbelegsbewilligt. Versicherung in mehrerenMitgliedstaatenWenn Sie in zwei oder mehr Mitgliedstaatenversichert waren, wird Ihre Rente gemäß denGemeinschaftsvorschriften bemessen.6. Leistungen im TodesfallDie Todesfallversicherung zahlt ein pauschalesSterbegeld (allocation décès) an die Personen, fürdie der Versicherte zum Zeitpunkt seines Todestatsächlich und vollständig unterhaltspflichtig war.Wird die festgelegte Rangfolge nicht innerhalbeines Monats angefochten, wird das Sterbegelddem hinterbliebenen, vom Versicherten wedergetrennt lebenden noch geschiedenen Ehegattenzuerkannt. Andernfalls geht der Anspruch auf dieVerwandten in absteigender Linie über. Treffen diebeiden genannten Fälle nicht zu, wird das Sterbegeldden Verwandten in aufsteigender Liniezuerkannt.Zum Zeitpunkt seines Todes muss der Versichertedie Voraussetzungen für den Bezug von Sachleistungender Krankenversicherung erfüllt habenoder Empfänger einer Arbeitsplatzersatzleistung(allocation de remplacement pour l’emploi), einerInvalidenrente oder einer Verletztenrente aus derArbeitsunfallversicherung (die einer Erwerbsminderungvon mindestens 66,66 % entspricht)gewesen sein. Die für den Anspruch auf Sterbegeldzu erfüllenden Voraussetzungen sind diegleichen wie bei Sachleistungen der Krankenversicherung(vgl. Abschnitt 2 Buchstabe A). AnspruchsnachweisAntragsformulare für Sterbegeld erhalten Sie beiIhrer Ortskrankenkasse. Neben dem ausgefülltenFormular sind folgende Unterlagen vorzulegen:Sterbeurkunde, Versicherungsausweis des Verstorbenen,Bescheinigung über sein zuletzt bezogenesArbeitsentgelt, Bescheinigung über den Familien-80 FRANKREICH


stand. Außerdem müssen Sie gegebenenfallsnachweisen, dass der Versicherte Ihnengegenüber zum Zeitpunkt seines Todes tatsächlichund vollständig unterhaltspflichtig war.Höhe des SterbegeldesDas Sterbegeld beträgt das 90fache des täglichenArbeitsentgeltes des Versicherten. Für die Berechnungdes täglichen Arbeitsentgeltes gelten diegleichen Regelungen wie bei Krankengeld, d. h.,es muss zwischen 1 % und 25 % der jährlichenBeitragsbemessungsgrenze der Sozialversicherungbetragen. Näheres erfahren Sie bei der Ortskrankenkasse.7. FamilienleistungenIn den französischen Rechtsvorschriften sindfolgende Familienleistungen vorgesehen:— Kindergeld (allocations familiales);— Beihilfe für Kleinkinder (allocation pourjeune enfant);— Familienzulage (complément familial);— Wohngeld (allocation de logement);— Sondererziehungsbeihilfe (allocation d’éducationspéciale);— Beihilfe zur Familienunterstützung (allocationde soutien familial);— Zulage bei Schuljahresbeginn (allocation derentrée scolaire);— Beihilfe für Alleinerziehende (allocation deparent isolé);— Erziehungsgeld (allocation parentale d’éducation);— Adoptionsbeihilfe (allocation d’adoption);— Beihilfe für Elternurlaub (allocation deprésence parentale). AnspruchsvoraussetzungenSie haben Anspruch auf die französischen Familienleistungen,wenn Sie und Ihre Familie inFrankreich wohnen und wenn Sie für mindestensein Kind tatsächlich und vollständig unterhaltspflichtigsind. Folgende Familienleistungenwerden nur bei Einkünften unterhalb einer bestimmtenGrenze gewährt: Zulage bei Schuljahresbeginn,Beihilfe für Alleinerziehende, Beihilfefür Kleinkinder, Adoptionsbeihilfe, Wohngeld,Familienzulage.Der Bezug von Kindergeld ist ab dem zweitenunterhaltsberechtigten Kind möglich. BestimmteLeistungen wie Wohngeld, Zulage bei Schuljahresbeginn,Sondererziehungsbeihilfe, Beihilfe fürKleinkinder und Beihilfe für Alleinerziehendekönnen jedoch schon bei einem Kind gewährtwerden.Wenn Sie in Frankreich Arbeitnehmer, Selbständigeroder Bezieher von Arbeitslosenunterstützungsind und Ihr Ehegatte mit den Kindern ineinem anderen Mitgliedstaat der EuropäischenUnion wohnt, dort jedoch nicht arbeitet, habenSie Anspruch auf die genannten Familienleistungenmit Ausnahme des Erziehungsgeldes, desWohngeldes, der bis zum vollendeten drittenLebensmonat des Kindes gewährten Beihilfe fürKleinkinder und der Adoptionsbeihilfe. Arbeitethingegen Ihr Ehegatte in einem anderen Mitgliedstaat,haben Sie Anspruch auf Kindergeld nachden dort geltenden Rechtsvorschriften. Das Kindergelddes entsprechenden Mitgliedstaates kanngegebenenfalls durch eine von Frankreichgewährte Ausgleichszahlung aufgestockt werden.LeistungsempfängerKindergeld wird ab dem zweiten Kind und fürjedes weitere Kind bis zum vollendeten 20.Lebensjahr gewährt, sofern das Kind nicht erwerbstätigist oder sein Einkommen unter 55 %des Mindestlohnes (SMIC) liegt.Außerdem werden altersabhängige Zuschlägegewährt (Kinder über elf Jahre bzw. über 16Jahre). Handelt es sich allerdings um eineFamilie mit weniger als drei Kindern, erhält daserste Kind keinen Zuschlag.Beantragung von KindergeldAnträge werden von der Familienkasse (Caissed’allocations familiales) des Wohnortes IhrerFamilie entgegengenommen.Welche Unterlagen bei der Antragstellung imEinzelnen vorzulegen sind, erfahren Sie aus demvon der Familienkasse herausgegebenen Ratgeberzum Thema Familienleistungen (Guide des allocationsfamiliales) oder bei der Sozialversicherungskassefür die Landwirtschaft (Caisse de lamutualité sociale agricole) Ihres Wohnortes.8. ArbeitslosigkeitWenn Sie als Arbeitnehmer in Frankreich IhreStelle verlieren, sollten Sie dies umgehend demAssedic (Association pour l’Emploi dans l’Industrieet le Commerce, Verband zur Förderung derBeschäftigung in Industrie und Handel) IhresWohnortes melden. Nur dann haben Sie gegebenenfallsAnspruch auf Leistungen der Arbeitslosenversicherungund wahren Ihren Anspruchauf Leistungen der Sozialversicherung.Anschließend erhalten Sie vom Assedic einAntragsformular, das Sie ausfüllen undzusammen mit der von Ihrem letzten Arbeitgeberausgestellten Bescheinigung über die Beendigungdes Beschäftigungsverhältnisses zurücksenden.FRANKREICH81


Bei Erfüllung der Voraussetzungen gewährt derAssedic die Ihnen zustehenden Leistungen derArbeitslosenversicherung. Die Arbeitslosenunterstützungwird in Frankreich als einheitlichedegressive Geldleistung (allocation unique dégressive,AUD) bezeichnet.Wenn Sie Ihren Anspruch auf Leistungen derArbeitslosenversicherung ausgeschöpft habenoder die Voraussetzungen für den Bezug solcherLeistungen nicht erfüllen, können Sie nach einerBedürftigkeitsprüfung gegebenenfalls Leistungender Arbeitslosenhilfe (assistance chômage)erhalten.AnspruchsvoraussetzungenArbeitslosenunterstützung wird unter folgendenVoraussetzungen gewährt:— Ihre Arbeitslosigkeit ist unfreiwilliger Natur.— Sie sind arbeitslos gemeldet und haben sichder vorgeschriebenen Kontrolle unterzogen.— Sie sind aktiv auf Arbeitsuche.— Sie sind arbeitsfähig.— Sie sind unter 60 Jahre alt. Die Altersgrenzebeträgt 65 Jahre, wenn Sie mit 60 noch nichtdie für die Feststellung Ihrer Altersrenteerforderliche Mindestversicherungsdauernachweisen können.— Sie waren in den letzten acht Monatenmindestens vier Monate Mitglied der Arbeitslosenversicherung.Die anrechnungsfähigeVersicherungszeit beträgt für Personen unter50 zwei Jahre und für Personen über 50 dreiJahre. Je länger Sie in diesem Zeitraumversichert waren, desto länger können SieArbeitslosengeld beziehen. In anderen Mitgliedstaatenzurückgelegte Beschäftigungszeitenwerden bei Vorlage des Formulars E301 berücksichtigt. Dieses erhalten Sie vomTräger der Arbeitslosenversicherung in demLand, in dem Sie zuletzt beschäftigt waren.Dauer des Bezugs und Höhe derLeistungenDie Dauer des Bezugs von Arbeitslosengeld hängtvon der Vorversicherungszeit und dem Alter derarbeitslosen Person ab.Im Regelfall haben Personen über 50 längerAnspruch auf Arbeitslosengeld als Personen unter50. Die Mindestdauer beträgt vier Monate. Dazumüssen Sie in den letzten acht Monaten vierVersicherungsmonate zurückgelegt haben (oder676 Stunden beschäftigt gewesen sein). DieLeistung kann maximal 60 Monate gezahltwerden. Dies trifft auf Personen über 55 zu, diein den letzten drei Jahren mehr als 27 Monate langversichert (oder 4 563 Stunden beschäftigt) waren.Arbeitslosenunterstützung wird während einesersten Zeitraumes zum vollen Satz, daran anschließendzu einem degressiven Satz gewährt.Der erste Zeitraum des Bezugs macht in der Regelein Drittel bis die Hälfte des gesamten Zeitraumesaus.Der volle Tagessatz der Leistung entspricht einembestimmten prozentualen Anteil Ihres letzten beitragspflichtigenBruttotagesentgeltes. Dieser Prozentsatzkann zwischen 57,4 % (bei vergleichsweisehohem Entgelt) und 75 % (beivergleichsweise niedrigem Entgelt) liegen. NachAblauf des ersten Bezugszeitraumes verringertsich der volle Leistungssatz alle vier Monate umeinen bestimmten Prozentsatz (in den meistenFällen um 15 %); er darf jedoch nicht unter einstaatlich festgelegtes Existenzminimum fallen.Weitere Auskünfte erteilt Ihr Assedic.TeilarbeitslosigkeitSie können Ausgleichszahlungen erhalten, wennIhr Arbeitgeber seine betrieblichen Aktivitätenwegen Absatzschwierigkeiten, Lieferproblemen,Schadenfällen oder schlechten Wetters reduziertoder zeitweilig einstellt.Als Arbeitnehmer im Baugewerbe können Siebesondere Ausgleichszahlungen erhalten, wennSie wegen schlechten Wetters auf den Baustellenvorübergehend arbeitslos sind. Diese Leistungzahlt Ihnen der Arbeitgeber. Arbeitsuche im AuslandPersonen, die aus einem anderen Mitgliedstaatkommen, dort arbeitslos waren und sich inFrankreich auf Arbeitsuche begeben oderPersonen, die in Frankreich arbeitslos gewordensind und in einem anderen Mitgliedstaat eineStelle suchen wollen, finden die entsprechendenInformationen in den Gemeinschaftsvorschriften.9. ZusatzrentenNeben der Grundrentenversicherung (so genannte1. Ebene der 1. Säule) gibt es Zusatzrentenversicherungen(2. Ebene der 1. Säule), die für alle imallgemeinen System oder in der Sozialversicherungfür Landwirte erfassten Arbeitnehmer obligatorischsind. Für Arbeitnehmer, die keine leitendenAngestellten sind (Non-cadres), ist der DachverbandARRCO (Association de régime de retraitecomplémentaire) mit 90 Rentenversicherungsträgernzuständig. Diese Arbeitnehmer entrichtenBeiträge für ihr gesamtes Einkommen bis zurdreifachen Bemessungsgrenze der Sozialversicherung.Die leitenden Angestellten (Cadres) führenebenfalls Beiträge an die ARRCO-Versicherungsträgerab, allerdings nur bis zur einfachenBemessungsgrenze. Für den darüber hinausgehendenAnteil ihres Einkommens müssen sie82 FRANKREICH


Beiträge an einen der im AGIRC (Associationgénérale des institutions de retraites des cadres)zusammengeschlossenen 45 Träger entrichten,und zwar bis zur achtfachen Bemessungsgrenze.Diese von den Sozialpartnern paritätisch undautonom geführten Zusatzrentenversicherungenwerden nach dem Umlageverfahren finanziert.Die während Ihres gesamten Erwerbslebens zuIhren Gunsten eingezahlten Beiträge werden inRentenpunkte umgerechnet. Die Zahl der Punktewird jährlich dadurch ermittelt, dass die Summeder eingezahlten Beiträge durch den für dasentsprechende Steuerjahr geltenden „Kaufpreis“eines Punktes (oder den Bezugslohn) geteilt wird.Um die Höhe Ihrer Zusatzrente zu errechnen,wird die Zahl Ihrer Rentenpunkte mit dem zumZeitpunkt Ihres Rentenantritts geltendenPunktwert multipliziert.Die volle Zusatzrente kann in der Regel ab dem65. Lebensjahr bezogen werden. Unter bestimmtenVoraussetzungen wird sie auch schon ab dem60. Lebensjahr gewährt, ohne dass ein Abschlagvorgenommen wird.Die obligatorischen Zusatzrentenversicherungengewähren ebenfalls Hinterbliebenenrenten. Anspruchsberechtigtsind Witwen, Witwer, Waisenunter 21 Jahren und hinterbliebene geschiedeneEhegatten.Mit Wirkung vom 1. Januar 2000 wurde derGeltungsbereich der Verordnung 1408/71, dersich zuvor nur auf die Grundsicherungssystemeerstreckte, auf das AGIRC-System und dasARRCO-System ausgeweitet. Die in dieser Verordnunggetroffenen Regelungen zur Koordinierungder Systeme gelten somit auch für dieZusatzrentenversicherungen.FRANKREICH83


Kapitel IISELBSTÄNDIGE1. AllgemeinesIn Frankreich bestehen für Selbständige außerhalbder Landwirtschaft eigenständige Sozialversicherungssysteme.Während das System der KrankenundMutterschaftsversicherung für all diese Selbständigenungeachtet ihrer Tätigkeit gemeinsamzuständig ist, richtet sich die Mitgliedschaft ineinem der zahlreichen Systeme der Alters-,Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgungdanach, ob Sie Handwerker, Selbständiger inHandel und Industrie oder Freiberufler sind.Als Selbständiger, der nicht in der Landwirtschafttätig ist, haben Sie Anspruch auf folgende Leistungen:— Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft(Abschnitt 2);— Alters-, Invaliden- und Hinterbliebenenrenten(Abschnitt 3);— Familienleistungen. Selbständige erhalten diegleichen Familienleistungen wie Arbeitnehmer(vgl. Kapitel I. Abschnitt 7).Ein gesonderter Versicherungsschutz für Arbeitsunfälleoder Arbeitslosigkeit wird nicht gewährt.Es ist allerdings möglich, eine freiwillige Arbeitsunfallversicherungim Rahmen des allgemeinenSystems abzuschließen. Personenkreis der SelbständigenIn der Regel sind Selbständige einer der folgendenKategorien zuzuordnen:— Handwerker: Sie sind als Einzelunternehmerin die Handwerksrolle (Répertoire desmétiers, RM) eingetragen oder Teilhabereiner Gesellschaft, für die Eintragungspflichtbesteht.— Selbständige in Handel und Industrie: Siesind im Handelsregister (Registre ducommerce, RC) eingetragen oder als Selbständigerim Handel gewerbesteuerpflichtig.— Freiberufler: Sie sind kein Arbeitnehmer,nicht im allgemeinen System der Sozialversicherungerfasst und gehören keiner derbeiden ersten Kategorien an. AnmeldungSelbständige sind in den oben genannten Sozialversicherungssystemenpflichtversichert. AlsHandwerker oder als Selbständiger in Handelund Industrie müssen Sie sich innerhalb von 14Tagen nach Aufnahme Ihrer Tätigkeit in Frankreichins Handelsregister oder in die Handwerksrolleeintragen lassen, damit Sie die Leistungen derKranken- und Mutterschaftsversicherung inAnspruch nehmen können.Außerdem müssen Sie sich innerhalb von zweiMonaten mit der für Sie zuständigen regionalenKasse auf Gegenseitigkeit (Caisse mutuellerégionale) in Verbindung setzen. Diese Kassewird Sie dann bei dem Versicherungsträger IhrerWahl anmelden. BeiträgeSie entrichten Sozialversicherungsbeiträge inHöhe eines prozentualen Anteils Ihres Einkommensaus selbständiger Tätigkeit. Ausgenommendavon ist die Altersgrundsicherung von Freiberuflern,für die Pauschalbeiträge erhoben werden.Krankenversicherungsbeiträge werden halbjährlichfällig, und zwar am 1. April und am 1.Oktober. Handwerker sowie Selbständige inHandel und Industrie leisten einen zusätzlichenBeitrag, mit dem sie einen Anspruch auf Krankentagegelderwerben.Es ist ratsam, die Beiträge pünktlich zu entrichten,sonst sind Säumniszuschläge zu zahlen.Die Beitragssätze für die Rentenversicherungfallen je nach dem für Sie zuständigen Systemunterschiedlich hoch aus. Auch innerhalb derfreien Berufe weichen die Beitragssätze je nachSparte voneinander ab. Die Zahlung der Beiträgeerfolgt in der Regel halbjährlich an die zuständigeKasse.Als Selbständiger sind Sie außerdem zur Zahlungeines vierteljährlichen Familienleistungsbeitragesan den Verband für die Einziehung der Sozialversicherungs-und Familienleistungsbeiträge (Unionde recouvrement des cotisations de sécuritésociale et d’allocations familiales, URSSAF) verpflichtet.2. Krankheit und MutterschaftAlle versicherten Selbständigen, die erwerbstätigoder im Ruhestand sind, haben für sich selbst undim Allgemeinen für ihre UnterhaltsberechtigtenAnspruch auf Leistungen der Kranken- und Mutterschaftsversicherung. LeistungenBei Krankheit und Mutterschaft werden diegleichen Sachleistungen wie im Rahmen des84 FRANKREICH


allgemeinen Systems gewährt (vgl. Kapitel I.Abschnitt 2 Buchstabe A).Zur Abrechnung Ihrer Auslagen legen Sie demVertragsversicherungsträger (Verein auf Gegenseitigkeitoder Versicherungsgesellschaft), in dem SieMitglied sind, den ausgefüllten Behandlungsscheinvor. Selbständige können die „Cartevitale“ zu den gleichen Bedingungen nutzen wieArbeitnehmer. Die Behandlungsscheine könnensomit elektronisch übermittelt werden, vorausgesetzt,der behandelnde Arzt verfügt über dieentsprechende technische Ausstattung.Neben den Sachleistungen werden auch Geldleistungengewährt:— Im Fall einer Mutterschaft wird versichertenFrauen ein wöchentliches Mutterschaftsgeld(allocation de repos maternel) gewährt, dasder einfachen monatlichen Bemessungsgrenzeder Sozialversicherung entspricht und inzwei Raten ausgezahlt wird. Außerdemerhalten Versicherte bei Unterbrechung derErwerbstätigkeit von mehr als 30 Tagen inFolge pauschales Tagegeld in Höhe dessechzigsten Teils dieser monatlichen Bemessungsgrenze.Mithelfende Ehefrauen erhalten ein wöchentlichesMutterschaftsgeld in Höhe dereinfachen monatlichen Bemessungsgrenzeder Sozialversicherung, ausgezahlt in zweiRaten, und eine Geldleistung für eine Ersatzkraft(indemnité de remplacement) in Höheder tatsächlichen Kosten dieser Ersatzkraft,höchstens jedoch 1 085,44 EUR (7 120 FRF).— Selbständige in Handwerk, Industrie undHandel haben bei Krankheit oder bei einemArbeitsunfall Anspruch auf Tagegeld für dieersten 90 Tage der Arbeitsunfähigkeit (Karenzzeitvon drei Tagen bei stationärer Behandlungbzw. sieben Tagen bei Arbeitsunfällenoder Krankheit). Die Höhe desTagegeldes beträgt 1 / 720 des in den letztendrei Jahren erzielten Einkommens aus selbständigerTätigkeit, höchstens jedoch 1 / 720 derjährlichen Bemessungsgrenze der Sozialversicherung.Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der regionalenKasse auf Gegenseitigkeit, dem Verein auf Gegenseitigkeit,der Versicherungsgesellschaft oder derNationalen Krankenkasse für Selbständige (Caissenationale d’Assurance Maladie des professionsindépendantes, CANAM), Centre Pleyel, TourOuest, F-93521 Saint-Denis Cédex 1, Tel. (33)149 33 38 00.3. Alter, Invalidität,HinterbliebenenversorgungFür die Alters-, Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgungder Selbständigen besteht eineVielzahl von Systemen. Art und Umfang derLeistungen sowie Anspruchsvoraussetzungen sindje nach System verschieden. Dieser Leitfadenenthält daher nur knappe Hinweise. WeitereAuskünfte erteilen folgende Stellen:— Selbständige in Handel und Industrie: IhreBerufskasse (Caisse professionnelle) oder berufsübergreifendeKasse (Caisse interprofessionnelle),sonst die Nationale Kasse für dieAlterssicherung der Selbständigen in Industrieund Handel (Caisse nationale Organic), 9,rue Jadin, F-75832 Paris Cédex 17, Tel. (33)140 53 43 00;— Handwerker: die Departementvertretung(Délégation départementale) Ihres Arbeitsortesoder die Unabhängige nationale Kasseder Altersversicherung des Handwerks(Caisse nationale Cancava), 28, boulevardde Grenelle, F-75737 Paris Cédex 15, Tel.(33) 145 79 86 47;— Freiberufler: die Abteilung (section) IhresBerufsstandes (insgesamt 13 Abteilungen)oder die Nationale Kasse für die Altersversicherungder freien Berufe (Caisse nationaleCNAVPL), 102, rue de Miromesnil, F-75003Paris, Tel. (33) 144 95 01 50. Versicherung für Selbständige in Handelund IndustrieDie Rentenversicherung für Selbständige inHandel und Industrie gewährt folgende Leistungen:— Altersrente für den Versicherten und Rente fürden Ehegatten des Versicherten: Die Beantragungist ab dem vollendeten 60. Lebensjahrmöglich. Sofern die Rente auf Versicherungszeitenberuht, die nach dem 1. Januar 1973zurückgelegt wurden, errechnet sich ihreHöhe nach den Regelungen, die im allgemeinenSystem für Arbeitnehmer gelten(vgl. Kapitel I. Abschnitt 5). Mit der obligatorischenZusatzrentenversicherung fürEhegatten entsteht Ihrem Ehegatten (oderhinterbliebenen Ehegatten) ein eigener Rentenanspruch,der eingelöst wird, sobald Siedas Ruhestandsalter erreichen oder wenn Siesterben;— Invalidenrente: Bei Vollinvalidität, d. h. beivollständiger Erwerbsunfähigkeit, haben SieAnspruch auf eine Invalidenrente;— Sterbegeld: Sollten Sie vor Erreichen desRuhestandsalters sterben, wird Ihren Unterhaltsberechtigtenein Sterbegeld gezahlt;FRANKREICH85


— Freiwillige Zusatzrentenversicherung: Siekönnen außerdem einer freiwilligen Zusatzrentenversicherungmit sieben frei wählbarenBeitragsklassen beitreten.— Im Falle Ihres Todes hat Ihr überlebenderEhegatte Anspruch auf eine Hinterbliebenenrentezu den gleichen Bedingungen wie imallgemeinen System. Versicherung für HandwerkerDie Rentenversicherung für Handwerker gewährtfolgende Leistungen:— Altersrente: Hierfür gelten die gleichen Regelungenwie für Selbständige in Handel undIndustrie;— Obligatorische Zusatzrentenversicherung:Handwerker müssen einer Zusatzrentenversicherungbeitreten. Die Leistung wirdgewährt, sobald Sie das Ruhestandsaltererreichen, Ihre Erwerbstätigkeit als Handwerkerbeenden und eine Grundrentebeziehen;— Hinterbliebenenrente: Der Ehegatte einesverstorbenen Versicherten hat ab dem 55.Lebensjahr Anspruch auf eine Hinterbliebenenrente.Sie beträgt 54 % der Grundrente,die der Versicherte erhalten hätte. DemHinterbliebenen wird außerdem eine Renteaus der Zusatzrentenversicherung gewährt;— Invalidenrente und Berufsunfähigkeitsrente(pension d’invalidité professionnelle): BeiVollinvalidität haben versicherte HandwerkerAnspruch auf eine Invalidenrente/Berufsunfähigkeitsrente.Deren Höhe entspricht 50 %des durchschnittlichen Einkommens desVorjahres, höchstens jedoch bis zur Bemessungsgrenzeder Sozialversicherung (ein bestimmterMindestbetrag darf allerdings nichtunterschritten werden). Bei Vollendung des60. Lebensjahres wird die Invalidenrente/Berufsunfähigkeitsrente in eine Altersrenteumgewandelt. Die versicherte Person kannauch eine auf höchstens drei Jahre befristeteRente wegen vorübergehender Berufsunfähigkeit(pension temporaire d’invalidité professionnelle)erhalten;— Sterbegeld: Im Falle Ihres Todes wird IhrenUnterhaltsberechtigten ein Sterbegeldgezahlt.Freie BerufeWenn Sie einen freien Beruf ausüben, haben Sie inder Regel Anspruch auf folgende Leistungen:— Altersrente: Ab dem 65. Lebensjahr (beiErwerbsunfähigkeit ab dem 60. Lebensjahr)haben Sie Anspruch auf eine Grund- und eineZusatzrente;— Zuschlag oder Rente für Ehegatten: Wenn IhrEhegatte das Ruhestandsalter erreicht, kannIhre eigene Rente um einen pauschalenEhegattenzuschlag aufgestockt werden. ImFalle Ihres Todes erhält Ihr überlebenderEhegatte eine Leistung in Höhe von 50 %der Leistung, die Sie bezogen haben oder mit65 bezogen hätten;— Invaliditäts- und Hinterbliebenenversorgung:Diese Versicherung wird nicht von allenberufsständischen Abteilungen (sections)angeboten. Erkundigen Sie sich am bestenbei der für Sie zuständigen Abteilung nachIhren etwaigen Ansprüchen.4. Weitere AuskünfteDie Bezeichnungen der für die einzelnen Bereicheder Sozialversicherung zuständigen Träger sind indem entsprechenden Abschnitt aufgeführt. DieseStellen erteilen Ihnen bei Bedarf weitereAuskünfte. Die Anschriften der örtlichen Niederlassungenfinden Sie im Telefonbuch IhresWohnortes.86 FRANKREICH


IRLAND1. EinführungGanz allgemein können in Irland drei Sozialleistungstypenunterschieden werden:— Beitragsbezogene Sozialversicherungsleistungen(contributory social insurance payments),die auf der Grundlage eines PRSI-Beitragsstandes(PRSI = pay-related social insurance)gewährt werden. Für diesen Leistungstyp isteine bestimmte Anzahl von PRSI-Beiträgenerforderlich;— beitragsunabhängige Sozialhilfeleistungen(non-contributory social assistancepayments), die einem Antragsteller beiNachweis der Bedürftigkeit gewährt werden.Beitragsunabhängige Leistungen sind fürPersonen gedacht, die keinen Anspruch aufSozialversicherungsleistungen haben (sieheAbschnitt 9);— eine begrenzte Anzahl von allgemeinenLeistungen wie Kindergeld, die weder vonentgeltbezogenen Sozialversicherungsbeiträgen(PRSI) noch vom Einkommen des Antragstellersabhängig sind.Jeder kann eine Leistung der sozialen Sicherheitbeantragen, sofern er die Voraussetzungen fürihren Bezug erfüllt. Neben dem PRSI-Beitragsstandoder Bedürftigkeitsnachweis müssen je nachLeistung weitere Voraussetzungen gegeben sein.Wenn Sie zum Beispiel Arbeitslosengeld beantragen,müssen Sie Arbeit suchen und für denArbeitsmarkt verfügbar sein. Die irischen Rechtsvorschriftensehen keine speziellen Sozialversicherungssystemefür besondere Arbeitnehmerkategorienvor.Vorgesehene LeistungenAlle in Irland Ansässigen haben Anspruch aufbestimmte Gesundheitsdienstleistungen (sieheAbschnitt 2 Buchstabe A) sowie auf Kindergeld(Abschnitt 8).Die anderen Leistungen, Renten und Beihilfensind für Versicherte und ihre Familienangehörigenvorgesehen:— bestimmte Behandlungen und Hilfsmittel,Kranken- und Mutterschaftsgeld (Abschnitt 2Buchstaben B, C, D);— Leistungen bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten(Abschnitt 3);— Invalidenrenten (Abschnitt 4);— Ruhestandsrenten und Altersrenten(Abschnitt 5);— Leistungen für Witwen/Witwer und Waisen(Abschnitt 6);— Leistungen bei Arbeitslosigkeit (Abschnitt 7).Wer keinen Anspruch auf Leistungen aus (einigenvon diesen) Versicherungssystemen hat, kanngegebenenfalls einen Anspruch auf Leistungender beitragsunabhängigen Systeme geltendmachen, die parallel zu nahezu allen verfügbarenVersicherungssystemen bestehen (Abschnitt 9). Wer ist versichert?Versichert sind in der Regel alle Arbeitnehmer undSelbständigen ab Vollendung des 16. bis zurVollendung des 65. Lebensjahres (Rentenalter).Arbeitnehmer, die (aus allen Beschäftigungenzusammen) weniger als 38,09 EUR (30 IEP)wöchentlich verdienen oder das 66. Lebensjahrvollendet haben, sind nur in der Arbeitsunfallversicherungversichert. PRSI-Beiträge der ArbeitnehmerDer entgeltbezogene Sozialversicherungsbeitrag(PRSI-contribution) beläuft sich auf einen bestimmtenProzentsatz des anrechnungsfähigenBruttowochenentgeltes des Arbeitnehmers. DieBeiträge werden zum Teil vom Arbeitgeber undzum Teil vom Arbeitnehmer getragen. BestimmteArbeitnehmer mit niedrigem Entgelt sind von derEntrichtung ihres Beitrags(-anteils) freigestellt.Ihr Arbeitgeber ist gesetzlich für die Entrichtungdes gesamten PRSI-Beitrages verantwortlich. Beider Zahlung Ihres Entgeltes muss er jedoch denArbeitnehmeranteil einbehalten.Der Arbeitnehmerbeitrag setzt sich aus zweiverschiedenen Anteilen zusammen: dem Sozialversicherungsanteilund dem Beitrag zum Gesundheitsdienst(health contribution). Der Berechnungder beiden Beiträge liegt das gesamteArbeitsentgelt zugrunde. Die Beitragssätze sindje nach Art der Erwerbstätigkeit unterschiedlichhoch; sie werden nach Beitragsklassen eingeteilt.Der Gesundheitsdienstbeitrag braucht nichtgezahlt zu werden von— einem Arbeitnehmer, dem ein Gesundheitsfürsorgeausweis(medical card) ausgestelltwurde und der kostenfrei Anspruch aufSachleistungen des Gesundheitsdienstes hat;— einem Arbeitnehmer, der eine Witwen-/Witwerrente,eine Familienzulage für Alleinerziehende(one parent family payment =OPFP), eine Beihilfe für verlasseneEhefrauen oder eine Witwen-/Witwerrenteaus einem Mitgliedstaat des EuropäischenIRLAND87


Wirtschaftsraumes oder einem Land bezieht,mit dem Irland ein zweiseitiges Abkommenüber soziale Sicherheit abgeschlossen hat.PRSI-Beiträge von SelbständigenBei Selbständigen beläuft sich der PRSI-Beitrag aufeinen Prozentsatz des Bruttoeinkommensabzüglich der Alterssicherungsbeiträge und Abschreibungen.Selbständige mit niedrigemEinkommen entrichten Beiträge zu einem Einheitssatz.Selbständige entrichten ihre Beiträge in der Regelan das Finanzamt (Revenue Commissioners). IstIhr Einkommen so gering, dass Sie keine Einkommensteuererklärungabzugeben brauchen,entrichten Sie Ihre PRSI-Beiträge an das Ministeriumfür soziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheiten(Department of Social,Community and Family Affairs). Gutgeschriebene (fiktive) PRSI-Beiträge(credits)Voraussetzung für den Bezug von beitragsbezogenenSozialversicherungsleistungen ist, dass Sievorher gearbeitet und PRSI-Beiträge entrichtethaben. Wenn Sie irgendwann in Ihrem Arbeitslebenwährend zwei vollen Steuerjahren keinePRSI-Beiträge entrichtet haben oder wenn Ihnenkeine derartigen Beiträge gutgeschrieben wurden,können Ihnen fiktive Beiträge erst dann gutgeschriebenwerden, wenn Sie wieder eine Arbeitaufgenommen und mindestens 26 Wochen langPRSI-Beiträge gezahlt haben.Zur Sicherung künftiger Ansprüche auf Leistungenfür Erwerbstätige gewährt das Ministerium fürsoziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheitenunter bestimmten Umständen PRSI-Beitragsgutschriften.In der Regel werden fiktiveBeiträge für die Dauer des Bezugs von Leistungenbei Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Alter undwährend der Teilnahme an einer Arbeitsförderungsmaßnahmeder FÁS, der irischen Ausbildungs-und Beschäftigungsbehörde, gutgeschrieben.Darüber hinaus werden den Personen, dieerstmals eine Arbeit aufnehmen, besondere PRSI-Beiträge (so genannte Vorversicherungsbeiträge =pre-entry credits) gutgeschrieben. Auch die Gutschriftvon Studentenbeiträgen ist möglich.OrganisationDie Sozialversicherungsbeiträge von Arbeitnehmernund Arbeitgebern (mit Ausnahme derGesundheitsdienstbeiträge) werden an die Sozialversicherungskasse(Social Insurance Fund)gezahlt, die auch staatliche Zuschüsse erhält.Die Sozialversicherungssysteme werden ausdieser Kasse finanziert, die vom Ministerium fürsoziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheitenverwaltet wird. Beitragsunabhängige Leistungenhingegen werden allein vom Staat finanziert.Sachleistungen des Gesundheitsdienstes werdenvom Staat und aus Gesundheitsdienstbeiträgenfinanziert. Sie werden von acht regionalen Gesundheitsbehördenunter der allgemeinen Aufsichtdes Ministeriums für das Gesundheitswesen undfür Kinder (Department for Health and Children)verwaltet. Das Ministerium für Unternehmen,Handel und Beschäftigung (Department of Enterprise,Trade and Employment) in Dublin istzuständig für Leistungen bei Freisetzung (sieheAbschnitt 11). AnmeldungWenn Sie eine Beschäftigung in Irlandaufnehmen, sollten Sie sich unverzüglich beiihrem örtlichen Sozialversicherungsamt (SocialWelfare Local Office) melden und sich einepersönliche Kennnummer für den Umgang mitden Behörden (PPSN = Personal Public ServiceNumber) geben lassen. Dabei handelt es sich umeine Bezugsnummer für alle Kontakte mit denBehörden einschließlich Fragen im Zusammenhangmit der Senkung der Sozialversicherungsbeiträgeund dem Anspruch auf Leistungen desGesundheitsdienstes. Sie hat die alte Steuer- undSozialversicherungsnummer (RSI-Number) ersetzt.Wenn Sie bereits eine RSI-Nummer haben,brauchen Sie keine PPS-Nummer zu beantragen,da die RSI-Nummer automatisch in die PPS-Nummer umgewandelt wird. Haben Sie IhrePPS-Nummer erhalten, sollten Sie das örtlicheSteueramt kontaktieren, um Ihre steuerlichenAngelegenheiten zu regeln.Sie sollten sich vergewissern, dass Sie angemeldetsind und dass Ihr Arbeitgeber ihre PPS-Nummerkennt. Andernfalls werden PRSI-Beiträge vielleichtnicht korrekt verbucht.Bei der Beantragung von Leistungen oder beiSchriftwechsel mit dem Ministerium für soziale,Gemeinschafts- und Familienangelegenheiten istdie PPS-Nummer stets anzugeben. Damit istgewährleistet, dass Ihr Beitragskonto rasch aufgefundenwird und Sie die entsprechenden Leistungenohne ungebührliche Verzögerung erhalten.Freiwillige VersicherungWenn Sie aus der Pflichtversicherung ausscheidenund das 66. Lebensjahr noch nicht vollendethaben, können Sie Ihren Anspruch aufbestimmte Leistungen wie Renten dadurch aufrechterhalten,dass Sie freiwillige Beiträge entrichten.Dies ist jedoch nur möglich, wenn Siemindestens 156 Wochen lang gearbeitet und PRSI-Beiträge entrichtet haben und Ihren Antrag auffreiwillige Versicherung innerhalb einer bestimmtenFrist nach Beendigung ihrer Pflichtversicherungstellen.88 IRLAND


PRSI-BeitragsvoraussetzungenFür die Gesundheitsdienstleistungen, Leistungenbei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten und fürKindergeld bestehen keine Beitragsvoraussetzungen.Für den Bezug der meisten anderen Geldleistungensind bestimmte PRSI-Beitragsvoraussetzungenzu erfüllen.In der Regel wird bei kurzfristigen Leistungen(Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Arbeitslosengeldusw.) gefordert, dass Sie seit Eintritt in dieVersicherung mindestens 39 PRSI-Wochenbeiträgeentrichtet haben und im Beitragsjahr (das vom6. April eines Jahres bis zum 5. April des Folgejahresdauert), welches dem Leistungsjahr (d. h.dem Kalenderjahr) der Antragstellung vorangeht,mindestens 39 entrichtete oder fiktive PRSI-Wochenbeiträgenachweisen können.Bei langfristigen Leistungen wie Witwen-/Witwerrenten,Ruhestandsrenten und Altersrentenmüssen Sie mindestens 156 PRSI-Wochenbeiträgeentrichtet haben – bei Invalidenrente und anteiligerRente bei Mischversicherung sind es 260PRSI-Wochenbeiträge – und darüber hinaus einenjährlichen Mindestdurchschnitt an entrichtetenoder fiktiven Beiträgen nachweisen.In einem anderen Mitgliedstaat der EuropäischenUnion oder einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraumeszurückgelegte Versicherungszeitenkönnen für die Erfüllung der Beitragsvoraussetzungenfür irische Leistungen angerechnetwerden. Sie sollten in der Lage sein, dieVordrucke vorzulegen, die Ihnen von den Versicherungsträgerndes Landes, das Sie verlassenhaben, ausgestellt wurden: für Krankheit, Mutterschaftund Tod den Vordruck E 104; für Arbeitslosengeldden Vordruck E 301.2. Krankheit und MutterschaftA. SACHLEISTUNGEN DESGESUNDHEITSDIENSTESIn der Regel ist der Sachleistungsanspruch einkommensbezogen.Es gibt zwei Gruppen vonLeistungsberechtigten: Vollanspruchsberechtigte(Gruppe 1) und Teilanspruchsberechtigte(Gruppe 2). Gruppe 1 – Vollanspruchsberechtigte,Inhaber vonGesundheitsfürsorgeausweisenDer Gruppe 1 gehören Personen an, die nachAuffassung des Direktors (Chief Executive Officer)des entsprechenden Gesundheitsamtes außerstandesind, die Kosten allgemeinärztlicher Verrichtungenfür sich und ihre Unterhaltsberechtigten zutragen. Personen dieser Gruppe werden oft alsInhaber von Gesundheitsfürsorgeausweisen(medical card-holders) bezeichnet, weil ihnendiese Ausweise als Nachweis ihres Leistungsanspruchsausgehändigt werden. Anhand vonjährlich angehobenen Einkommensbemessungsgrenzenwird die Anspruchsberechtigung einerPerson beurteilt.Für diese Gruppe werden folgende Leistungenbereitgestellt:— allgemeinärztliche Leistungen;— alle stationären Behandlungs- und Pflegeleistungenin der allgemeinen Pflegeklasse;— ambulante fachärztliche Verrichtungen;— Leistungen der Zahn-, Augen- und Ohrenheilkunde;— verordnete Arznei-, Heil- und Hilfsmittel und-geräte;— Mutterschafts- und Säuglingsfürsorge;— eine Geburtsbeihilfe für jedes bei einerEntbindung geborene Kind.Gruppe 2 – TeilanspruchsberechtigteJeder, der nicht vollanspruchsberechtigt ist, istteilanspruchsberechtigt. Personen der Gruppe 2haben Anspruch auf— alle stationären Behandlungs- und Pflegeleistungenin der allgemeinen Pflegeklasse miteiner bestimmten Zuzahlung;— ambulante fachärztliche Leistungen (ausgenommenLeistungen der Zahnheilkunde undder meisten gängigen Verrichtungen derAugen- und Ohrenheilkunde) mit bestimmtenZuzahlungen;— Mutterschafts- und Säuglingsfürsorge einschließlichder Leistungen eines Hausarzteswährend der Schwangerschaft und für Mutterund Kind bis zu sechs Wochen nach derGeburt;— Erstattung der einen bestimmten Betrag überschreitendenKosten für Arzneimittel;— Arzneimittel für die Behandlung von bestimmtenKrankheiten nach der Regelung fürLangzeitkrankheiten.Kostenfreie LeistungenAlle gewöhnlich in Irland Ansässigen habenAnspruch auf folgende kostenfreie Leistungen:— Krankenhausleistungen für Kinder mit bestimmtenlangwierigen Krankheiten;— Arzneimittel für Personen mit bestimmtenLeiden;— Krankenhaus- und Diagnoseleistungen sowieVerhütungsmaßnahmen für ansteckendeKrankheiten.IRLAND89


Sozialleistungen der regionalenGesundheitsbehörden— Häusliches Pflegegeld (domiciliary careallowance) wird für behinderte Kinder, dieweitaus mehr Pflege und Betreuungbrauchen, als normalerweise für ein Kinddesselben Alters erforderlich ist, von derGeburt bis zum vollendeten 16. Lebensjahrgezahlt.— Unterhaltsgeld bei ansteckenden Krankheiten(infectious diseases maintenance allowance)wird nach Nachweis der Bedürftigkeit anPersonen gezahlt, die wegen Tuberkuloseoder bestimmter anderer ansteckender Krankheitenbehandelt werden.Personen, die Sachleistungen benötigen, müssendiese beim Gesundheitsamt (Health Board) ihresBezirkes beantragen (Anschrift siehe Abschnitt11).B. BEHANDLUNGEN UND HILFSMITTEL(TREATMENT BENEFITS)Diese Leistungen umfassen:— zahnärztliche Leistungen (Behandlung undZahnersatz);— augenoptische Leistungen (Messung der Sehschärfeund Beschaffung von Brillengläsern);— Beschaffung von Hörgeräten und Kontaktlinsen.Versicherte, welche die Beitragsvoraussetzungenerfüllen, und ihre unterhaltsberechtigten Ehepartnerhaben Zugang zu diesen Leistungen. Siemüssen einen Teil ihrer Behandlungs- oder Hilfsmittelkostenselbst tragen.Sie haben Anspruch auf diese Leistungen, wennSie die folgenden PRSI-Beitragsvoraussetzungenerfüllen, die je nach Alter unterschiedlich sind.— Wenn Sie jünger als 21 Jahre sind, müssen Siemindestens seit Ihrer ersten Arbeitsaufnahme39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtet haben ( 1 ).— Wenn Sie 21 bis 24 Jahre alt sind, müssen Siemindestens seit Ihrer ersten Arbeitsaufnahme39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtet haben; indem für den Leistungsanspruch maßgeblichenSteuerjahr müssen für Sie 39 PRSI-Wochenbeiträge gezahlt oder gutgeschriebenworden sein ( 1 ).— Wenn Sie 25 bis 65 Jahre alt sind, müssen Siemindestens 260 PRSI-Wochenbeiträge undseit Ihrer ersten Arbeitsaufnahme 39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtet haben; in dem fürden Leistungsanspruch maßgeblichen Steuerjahrmüssen für Sie 39 PRSI-Wochenbeiträgegezahlt oder gutgeschrieben worden sein ( 1 ).— Wenn Sie älter als 66 Jahre sind, müssen Siemindestens 260 PRSI-Wochenbeiträge undseit Ihrer ersten Arbeitsaufnahme 39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtet haben; 39 PRSI-Wochenbeiträge müssen für Sie in einem derletzten beiden Steuerjahre vor Vollendungdes 66. Lebensjahres bezahlt oder gutgeschriebenworden sein ( 1 ).C. KRANKENGELD (CASH SICKNESSBENEFIT)Krankengeld wird Versicherten für Zeiten derArbeitsunfähigkeit wöchentlich gezahlt. Anseiner Stelle kann Verletztengeld (injury benefit)gezahlt werden, wenn die Arbeitsunfähigkeit aufeinen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheitzurückzuführen ist (siehe oben).Um Krankengeld beziehen zu können, müssen Sie— arbeitsunfähig sein;— die Beitragsvoraussetzungen erfüllen.Krankengeld wird in der Regel vom viertenKrankheitstag an gezahlt. Sie haben für dieDauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit bis zum Erreichendes rentenfähigen Alters weiterhin Anspruch aufKrankengeld, sofern Sie mindestens 260 PRSI-Wochenbeiträge entrichtet haben. Anderenfallswird Ihnen das Krankengeld nur während 52Wochen gezahlt. In einem anderen Mitgliedstaatoder einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraumeszurückgelegte Versicherungszeiten odergleichgestellte Zeiten können erforderlichenfallsangerechnet werden.Krankengeld sollte binnen sieben Tagen nachBeginn der Arbeitsunfähigkeit beantragt werden.Dazu müssen Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung(certificate of incapacity for work), die beiden meisten Ärzten erhältlich ist, an das Ministeriumfür soziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheitensenden. Für jede Woche derArbeitsunfähigkeit ist eine neue Bescheinigungeinzusenden.Krankengeld mit Zuschlägen für unterhaltsberechtigteErwachsene und Kinder wird wöchentlichmittels Scheck durch die Post gezahlt. LangfristigeKrankengeldbezieher erhalten einen wöchentlichenScheck oder ein Scheckheft, dessen Scheckswöchentlich bei einem örtlichen Postamt eingelöstoder direkt auf einem Bankkonto gutgeschriebenwerden können.Sie können Ihr Krankengeld auch in einemanderen Mitgliedstaat beziehen, wenn Sie Ihre( 1 ) Im Fall von 39 entrichteten oder gutgeschriebenen Wochenbeiträgenmüssen mindestens 13 Wochenbeiträge entrichtetworden sein in— dem für den Leistungsanspruch maßgeblichen Steuerjahr;— einem der zwei vorangegangenen Steuerjahre;— einem auf das für den Leistungsanspruch maßgeblicheSteuerjahr folgenden Steuerjahr (es kann sich um daslaufende Steuerjahr, nicht jedoch um eine Kombination vonzwei Steuerjahren handeln).90 IRLAND


letzte versicherungspflichtige Beschäftigung inIrland ausgeübt haben.D. MUTTERSCHAFTSGELD (MATERNITYBENEFIT)Mutterschaftsgeld kann Frauen gezahlt werden,die unmittelbar vor dem ersten Tag ihres Mutterschaftsurlaubseine Beschäftigung ausüben, für diedas Mutterschutzgesetz für Arbeitnehmerinnen(Maternity Protection of Employees Act 1994)gilt. Seit 1997 haben auch weibliche SelbständigeAnspruch auf Mutterschaftsgeld.Voraussetzung für den Bezug dieser Leistung ist,dass Sie— mindestens 39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtethaben;— in dem maßgeblichen Beitragsjahr mindestens39 entrichtete oder fiktive PRSI-Wochenbeiträgenachweisen können oder in den 12Monaten unmittelbar vor dem ersten Tag desMutterschaftsurlaubs 39 PRSI-Wochenbeiträgeentrichtet haben.Die von Ihnen in anderen Mitgliedstaaten oder inStaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes zurückgelegtenVersicherungszeiten oder gleichgestelltenZeiten können zur Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungenangerechnet werden.Sie sollten Mutterschaftsgeld mindestens zehnWochen vor dem voraussichtlichen Geburtsterminbeantragen. Einen Antragsvordruck erhalten Siebei Ihrem örtlichen Sozialversicherungsamt. Siemüssen ihn von Ihrem Arzt und Ihrem Arbeitgeberausfüllen lassen und dann an das Ministerium fürsoziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheitensenden.Mutterschaftsgeld wird für die Dauer von 18Wochen gezahlt, von denen vier Wochen vorund vier Wochen nach dem Geburtstermin liegenmüssen. Die Zahlung erfolgt wöchentlich durcheinen über die Post versandten Scheck oder aufein Bankkonto. Das Mutterschaftsgeld beträgt70 % des Verdienstes der Frau in dem maßgeblichenEinkommenssteuerjahr, wobei ein bestimmtesWochenmindest- oder Wochenhöchstentgeltnicht unter- bzw. überschritten werdendarf. Das maßgebliche Einkommensteuerjahrrichtet sich nach dem Anfangsdatum des Mutterschaftsurlaubs.Sie haben gegebenenfalls auch Anspruch auf dievon Ihrem örtlichen Gesundheitsamt erbrachtenMutterschaftsfürsorgeleistungen (siehe Abschnitt 2Buchstabe A). Gesundheitsschutz- undSicherheitsbeihilfe (health and safetybenefit)Die Gesundheitsschutz- und Sicherheitsbeihilfewird Arbeitnehmerinnen gezahlt, die schwangersind, vor kurzem ein Kind zur Welt gebrachthaben oder ein Kind stillen, wegen einer Gefahrfür ihre Sicherheit und Gesundheit ihrer Beschäftigungnicht nachgehen können und von ihremArbeitgeber aus Gründen des Gesundheitsschutzesund der Sicherheit beurlaubt worden sind.Eine Arbeitnehmerin wird dann von ihrem Arbeitgeberaus Gründen des Gesundheitsschutzes undder Sicherheit beurlaubt, wenn der Arbeitgebereine Gefahr für die Gesundheit, Sicherheit,Schwangerschaft oder Stillfähigkeit der Arbeitnehmerinnicht beseitigen und ihr auch keineanderen (gefahrlosen) Aufgaben übertragen kann.Sie kommen für die Gesundheitsschutz- undSicherheitsbeihilfe in Frage, wenn Sie— als schwangere Arbeitnehmerin bestimmtenGefahren am Arbeitsplatz ausgesetzt sindoder Nachtarbeit leisten müssen ( 1 );— eine Arbeitnehmerin sind, die in den vergangenen14 Wochen ein Kind zur Welt gebrachthat, und Nachtarbeit leisten muss ( 1 );— Ihr Kind stillen (bis zu 26 Wochen nach derGeburt) und bestimmten Gefahren am Arbeitsplatzausgesetzt sind (nähere Auskünfteüber die einschlägigen Gefahren erteilt dieBehörde für Sicherheit und Gesundheitsschutz);— gemäß § 18 des Mutterschutzgesetzes 1994aus Gründen des Gesundheitsschutzes undder Sicherheit beurlaubt worden sind;— die PRSI-Beitragsvoraussetzungen erfüllthaben.Sie haben Anspruch auf diese Leistungen, wennSie— in den 12 Monaten unmittelbar vor Geburtsterminmindestens 13 PRSI-Wochenbeiträgeentrichtet haben;— seit Ihrer ersten Arbeitsaufnahme 39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtet haben und für Siein dem maßgeblichen Jahr 39 Wochenbeiträgegezahlt oder gutgeschrieben wurden.Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, für die ersten 21Tage des aus Gründen des Gesundheitsschutzes( 1 ) In den Health & Safety at Work (Pregnant employees etc.)Regulations, 1994 [Vorschriften über Sicherheit und Gesundheitsschutzam Arbeitsplatz (schwangere Arbeitnehmerinnen usw.)]wird Nachtarbeit als „Arbeit zwischen 23 Uhr abends und 6 Uhram folgenden Morgen definiert, wenn— die Beschäftigten normalerweise mindestens drei Stundenwährend der besagten Zeit arbeiten;— mindestens 25 % der monatlichen Arbeitszeit der Beschäftigtenin die besagte Zeit fällt.“IRLAND91


und der Sicherheit gewährten Urlaubs zu zahlen.Während der Restzeit des aus Gründen desGesundheitsschutzes und der Sicherheitgewährten Urlaubs erhalten Sie die Gesundheitsschutz-und Sicherheitsbeihilfe. Die Beihilfe wirdmittels eines über die Post versandten Schecksgezahlt oder direkt auf Ihr Bankkonto überwiesen.3. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenLeistungen für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten(occupational injuries benefits) sind anVersicherte zu zahlen, die während ihrer Beschäftigungeinen Unfall erleiden oder sich eineanerkannte Berufskrankheit zuziehen. Die Leistungenumfassen Verletztengeld (injury benefits),Versehrtengeld (disablement benefit), Arbeitsunfähigkeitszuschlag(unemployability supplement),ärztliche Betreuung und Hinterbliebenenleistung(death benefits). Verletztengeld (injury benefit)Verletztengeld wird für die Dauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit,aber für höchstens 26 Wochen vom Tagedes Unfalls oder des Auftretens der Krankheit angezahlt. Sind Sie nach Ablauf von 26 Wochenweiter arbeitsunfähig, haben Sie unter UmständenAnspruch auf Krankengeld (siehe Abschnitt 2Buchstabe C).Wenn Sie einen Arbeitsunfall erlitten haben, ist IhrArbeitgeber zu benachrichtigen. Sie müssen demMinisterium für soziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheiteneine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung(certificate of incapacity for work)auf einem besonderen Vordruck zusenden, der beiden meisten Ärzten erhältlich ist. Für jede Wocheder Arbeitsunfähigkeit ist eine neue Bescheinigungeinzusenden.Das Verletztengeld mit Zuschlägen für Unterhaltsberechtigteund Kinder (siehe Abschnitt 8) wird inder Regel vom vierten Tag der Arbeitsunfähigkeitan gezahlt. Die Zahlung erfolgt wöchentlichmittels eines durch die Post versandten Schecks. Versehrtengeld (disablement benefit)und Arbeitsunfähigkeitszuschlag(unemployability supplement)Versehrtengeld wird gezahlt, wenn Sie infolgeeines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheiteinen Verlust ihrer körperlichen oder geistigenFähigkeiten erlitten haben, selbst wenn siedadurch nicht arbeitsunfähig geworden sind.Diese Leistung ist innerhalb von drei Monatenzu beantragen, da anderenfalls ein Teil desAnspruchs verloren gehen könnte.Ein Arbeitsunfähigkeitszuschlag wird Personengezahlt, die eine Versehrtenleistung beziehen,dauernd erwerbsunfähig sind und keinenAnspruch auf Krankengeld haben (sieheAbschnitt 2 Buchstabe C).Ärztliche BetreuungDas System der berufsbedingten Schädigungendeckt die Kosten für ärztliche Betreuung zusätzlichzu den bereits von den regionalen Gesundheitsbehörden(Regional Health Authorities) übernommenenKosten und den Leistungen für Behandlungund Hilfsmittel (Abschnitt 2).Wird die ärztliche Behandlung aufgrund einesArbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit inAnspruch genommen, ist das Ministeriuminnerhalb von sechs Wochen nach dem Beginndieser Betreuung zu unterrichten. Hinterbliebenenleistungen (deathbenefits)Diese Leistungen können gezahlt werden, wennein Versicherter infolge eines Arbeitsunfalls odereiner Berufskrankheit stirbt. Sie können auchungeachtet der Todesursache den Hinterbliebeneneiner Person gezahlt werden, die zum Zeitpunktihres Todes eine auf mindestens 50 % festgesetzteVersehrtenrente bezog. Es handelt sich umfolgende Leistungen:— Witwen-/Witwerrente (widow’s/widower’spension);— Waisenrente (orphan’s pension);— Rente für unterhaltsberechtigte Eltern(dependent parent’s pension);— Bestattungskostenzuschuss (funeral grant).Die Leistungen sollten innerhalb von dreiMonaten nach dem Todesfall auf einem beimMinisterium für soziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheitenerhältlichen Vordruckbeantragt werden, da der Anspruch sonst vielleichterlischt. Beteiligung mehrerer Mitgliedstaaten derEUVersehrtengeld und die anderen vorgenanntenLeistungen können auch in einem anderen Mitgliedstaatgezahlt werden. Sie sollten sich rechtzeitigvor Ihrer Abreise mit der Stelle, von der Siedie Leistung beziehen, in Verbindung setzen,damit Vorkehrungen für die Zahlung in einemanderen Mitgliedstaat getroffen werden können.Sonderbestimmungen bestehen für dieGewährung von Leistungen in dem Falle, in demeine Berufskrankheit infolge der Beschäftigung inmehr als einem Mitgliedstaat auftritt, sowie dann,wenn diese Krankheit sich verschlimmert hat.Wenn Sie glauben, dass diese Bestimmungen aufSie zutreffen, sollten Sie sich bei Ihrem örtlichenSozialversicherungsamt erkundigen.92 IRLAND


4. InvaliditätEine Invalidenrente (invalidity pension) wirdanstelle des Krankengeldes (siehe Abschnitt 2Buchstabe C) wöchentlich an Versichertegezahlt, die nachweislich dauernd erwerbsunfähigsind und die PRSI-Beitragsvoraussetzungenerfüllen.Sie haben Anspruch auf Invalidenrente, wenn Sie— seit 1953 mindestens 260 PRSI-Wochenbeiträgeentrichtet haben;— in dem maßgeblichen Beitragsjahr mindestens48 entrichtete oder fiktive PRSI-Wochenbeiträgenachweisen können.In der Regel müssen Sie, bevor Sie Invalidenrentebeziehen können, zunächst mindestens 12Monate lang Krankengeld erhalten haben. Unterbestimmten Umständen kann der Leistungsbezugallerdings vorgezogen werden.Die Invalidenrente einschließlich der Zuschlägefür unterhaltsberechtigte Erwachsene und Kinderwird mittels eines Scheckhefts, dessen Scheckswöchentlich bei einem Postamt Ihrer Wahleingelöst werden können, oder durch elektronischeÜberweisung gezahlt, wenn Sie in Irlandwohnen. Wenn Sie außer Landes wohnen, erfolgtdie Zahlung normalerweise monatlich per Scheck.5. AlterRuhestandsrente (retirement pension)Diese Rente wird ab vollendetem 65. Lebensjahran Personen gezahlt, die aus der Vollzeitbeschäftigungausgeschieden sind und die PRSI-Beitragsvoraussetzungenerfüllen.In der Regel erfüllt eine Person im Alter von 65 bis66 Jahren die Ruhestandsvoraussetzung, solangesie aus einer Beschäftigung nicht mehr als einWochenentgelt von 38,09 EUR (30 IEP) oder auseiner selbständigen Tätigkeit kein höheres Jahreseinkommenals 3 174,35 EUR (2 500 IEP) erzielt.Die Ruhestandsvoraussetzung gilt nicht fürPersonen ab vollendetem 66. Lebensjahr.Folgende PRSI-Beitragsvoraussetzungen bestehen:— Sie müssen vor Vollendung des 55. Lebensjahresin die Versicherung eingetreten sein;— mindestens 156 Beiträge entrichtet haben;— entweder innerhalb einer bestimmten Fristeinen Mindestjahresdurchschnitt von 24 entrichtetenoder fiktiven PRSI-Wochenbeiträgenoder seit 1979 einen Jahresdurchschnittvon mindestens 48 entrichteten oder fiktivenPRSI-Wochenbeiträgen nachweisen können.Ab 6. April 2002 werden andere Voraussetzungenfür den Anspruch auf Ruhestandsrente gelten:— Eine Person, die zwischen dem 6. April 2002und dem 5. April 2012 das 65. Lebensjahrvollendet, muss mindestens 260 beschäftigungsbezogeneBeiträge zum vollen Satzentrichtet haben.— Ab dem 6. April 2012 muss eine Person, diedas 65. Lebensjahr vollendet, mindestens 520beschäftigungsbezogene Beiträge zum vollenSatz entrichtet haben. Wenn Sie mindestens260 beschäftigungsbezogene Beiträge zumvollen Satz nachweisen können, ist esmöglich, die noch fehlenden 260 Beiträgedurch freiwillige, höher bemessene Beiträgeauszugleichen. Anteilige RentenWenn Sie für eine volle Ruhestandsrente nicht inFrage kommen, haben Sie gegebenenfallsAnspruch auf eine anteilige Rente, wenn Sie ineinem Land, in dem die Rechtsvorschriften derEuropäischen Union gelten oder mit dem Irlandein zweiseitiges Sozialversicherungsabkommenabgeschlossen hat, gearbeitet und gewohnthaben. Für diese Rente können die irischenSozialversicherungszeiten mit den in einemanderen Land zurückgelegten Sozialversicherungszeitenzusammengerechnet werden. Für dieBerechnung des Anspruchs auf eine anteiligeRente wird ein spezielles Verfahren verwendet.Auch aus dem anderen Staat, in dem Sie gewohnt/gearbeitet haben, kann gegebenenfalls eine Rentegezahlt werden. Diese Rente würde dann von dembetreffenden Staat ermittelt und bezahlt.Nach Erreichen des Rentenalters, also des Alters,in dem die beitragsabhängige Altersrente (old-agecontributory pension) gewährt wird, entfällt dieRuhestandsvoraussetzung (siehe unten).Die Ruhestandsrente sollte in den letzten dreiMonaten vor Vollendung des 65. Lebensjahresbzw. innerhalb von drei Monaten vor Aufgabe derversicherungspflichtigen Tätigkeit, sofern diesespäter liegt, beantragt werden. Das Antragsformularist bei allen lokalen Sozialversicherungsämternund Postämtern erhältlich.Die Rentenzahlung, die Zuschläge für unterhaltsberechtigteErwachsene und Kinder umfasst (sieheAbschnitt 8), erfolgt anhand eines Scheckhefts,dessen Schecks wöchentlich bei einem Postamteingelöst (wenn Sie in Irland wohnen) oder Ihnenauf einem Bankkonto gutgeschrieben werdenkönnen.Die Witwe/der Witwer einer Person, die Ruhestandsrentebezog und deren Rente einenZuschlag für den Ehepartner enthielt, hat automatischAnspruch auf eine Witwen-/Witwerrente.Die Ruhestandsrente kann ins Ausland gezahltwerden. Wenn Sie im Ausland zu leben beabsichtigen,sollten Sie vor Ihrer Ausreise mit demIRLAND93


Rentenamt (Pensions Services Office) in SligoVerbindung aufnehmen. Beitragsabhängige Altersrente (old-agecontributory pension)Diese Rente wird ab Erreichen des Rentenalters(66 Jahre) an einen Versicherten gezahlt, der diePRSI-Beitragsvoraussetzungen erfüllt. Sie kannsogar bei weiterer Erwerbstätigkeit, nicht jedochzusätzlich zur Ruhestandsrente gezahlt werden.Die beitragsabhängige Altersrente ist in den dreiMonaten vor Erreichen des Rentenalters auf einembei jedem örtlichen Sozialversicherungsamt oderPostamt erhältlichen Vordruck zu beantragen.Folgende PRSI-Beitragsvoraussetzungen sind zuerfüllen:— Sie müssen vor der Vollendung des 56.Lebensjahres angefangen haben, Sozialversicherungsbeiträgezu entrichten.— Sie müssen mindestens 156 beschäftigungsbezogeneBeiträge zum vollen Satz bzw. –wenn der Jahresdurchschnitt zwischen zehnund 19 liegt – mindestens 260 beschäftigungsbezogeneBeiträge zum vollen Satzentrichtet haben.— Ein jährlicher Durchschnitt von mindestens48 beschäftigungsbezogenen Beiträgen zumvollen Satz, die von 1979 bis zum Ende desSteuerjahres vor Vollendung des 66. Lebensjahresentrichtet und/oder gutgeschriebenwurden, verleiht Anspruch auf eine volleRente (dies gilt nur bei Erreichen des Rentenaltersam oder nach dem 6. April 1992).— Von 1953 (oder dem Beginn der versicherungspflichtigenBeschäftigung) bis zum Endedes Steuerjahres vor Vollendung des 66.Lebensjahres müssen im Jahresdurchschnittmindestens zehn beschäftigungsbezogeneWochenbeiträge entrichtet oder gutgeschriebenworden sein. Ein jährlicher Durchschnittvon zehn beschäftigungsbezogenen Wochenbeiträgenzum vollen Satz verleiht IhnenAnspruch auf den Mindestsatz der (beitragsabhängigen)Altersrente.Ab dem 6. April 2002 werden folgende Voraussetzungenfür den Bezug einer (beitragsabhängigen)Altersrente gelten:— Wenn Sie das 66. Lebensjahr zwischen dem6. April 2002 und dem 5. April 2012vollenden, müssen Sie ungeachtet des Jahresdurchschnittsmindestens 260 beschäftigungsbezogeneBeiträge zum vollen Satzentrichtet haben.— Wenn Sie ab 6. April 2012 das 66. Lebensjahrvollenden, müssen Sie mindestens 520 beschäftigungsbezogeneBeiträge zum vollenSatz entrichtet haben. Wenn Sie mindestens260 beschäftigungsbezogene Beiträge zumvollen Satz entrichtet haben, können diefehlenden 260 Beiträge durch höherbemessene freiwillige Beiträge ausgeglichenwerden.Für eine Person, die aus einer bezahlten Beschäftigungausscheidet, um für ein Kind bis zumvollendeten 12. Lebensjahr oder eine behindertePerson zu sorgen, können bis zu 20 Jahre einersolchen Tätigkeit bei der Berechnung des jährlichenDurchschnitts der entrichteten PRSI-Beiträgeaußer Ansatz bleiben.Die Zahlung der Rente, die Zuschläge für unterhaltsberechtigteErwachsene und Kinder enthält(siehe Abschnitt 8), erfolgt anhand eines Scheckhefts,dessen Schecks bei einem Postamt eingelöst,wenn Sie in Irland wohnen, oder Ihnen auf einemBankkonto gutgeschrieben werden können.Die beitragsabhängige Altersrente kann insAusland gezahlt werden. Wenn Sie beabsichtigen,im Ausland zu leben, sollten Sie vor Ihrer Ausreisemit dem Rentenamt in Sligo und Ihrem örtlichenSozialversicherungsamt Verbindung aufnehmen. Gekürzte RentenWenn Sie die PRSI-Beitragsvoraussetzungen fürden Bezug der Ruhestandsrente oder der beitragsabhängigenAltersrente nicht mit Ihren inIrland zurückgelegten Sozialversicherungszeitenerfüllen können, haben Sie gegebenenfallsAnspruch auf eine gekürzte Rente, wenn Sie ineinem anderen EU-Mitgliedstaat, einem Staat desEuropäischen Wirtschaftsraumes oder in einemLand gearbeitet haben, mit dem Irland ein zweiseitigesSozialversicherungsabkommen abgeschlossenhat.Die in dem betreffenden Land zurückgelegtenSozialversicherungszeiten können mit denirischen Versicherungszeiten zusammengerechnetwerden, so dass Sie gegebenenfalls Anspruch aufeine anteilige Ruhestandsrente oder beitragsabhängigeAltersrente haben. Auch aus dem anderenStaat/den anderen Staaten, in denen Sie gearbeitethaben, kann gegebenenfalls eine Rente gezahltwerden. Ist dies der Fall, wird sie von dem/denbetreffenden Staat/en ermittelt und gezahlt.Irland hat mit, Australien, Kanada, Neuseeland,Österreich, Quebec, der Schweiz und den VereinigtenStaaten zweiseitige Sozialversicherungsabkommengeschlossen. Die obigen Darlegungenüber Ruhestandsrenten und beitragsabhängigeAltersrenten treffen auch auf Witwen-/Witwerrentenzu (siehe Abschnitt 6). Weitere Auskünfte überdiese Renten erteilen alle örtlichen Sozialversicherungsämter.In bestimmten Fällen haben auch Personen, die inIrland PRSI-Beiträge sowohl zum vollen als auchzum angepassten Satz entrichtet haben, bei Vollendungdes 66. Lebensjahres (oder früher, wenn94 IRLAND


sie vor Erreichen dieses Alters Witwe/Witwergeworden sind) Anspruch auf eine Rente zumgekürzten Satz.Gekürzte Renten – besondere Rente zumhalben Satz für Personen, die vor 1953Beiträge entrichtet habenSozialversicherungsbeiträge zum vollen Satz, dievor 1953 von Ihnen entrichtet wurden, verleihenIhnen gegebenenfalls Anspruch auf einebesondere (beitragsabhängige) Altersrente zumhalben Satz. Als Voraussetzung für diese Rentemüssen Sie 260 beschäftigungsbezogene Beiträgezum vollen Satz entrichtet haben.Diese 260 Beiträge können bestehen aus— ausschließlich vor 1953 entrichtetenBeiträgen;— einer Mischung von vor und nach 1953entrichteten Beiträgen.Bei der Ermittlung der Anzahl von vor 1953geleisteten Beiträgen werden immer zweiBeiträge als drei Beiträge gerechnet.Außerhalb Irlands zurückgelegteVersicherungszeitenIn einem anderen EU-Mitgliedstaat oder in einemStaat des Europäischen Wirtschaftsraumes zurückgelegteVersicherungszeiten oder gleichgestellteZeiten können zur Erfüllung der Voraussetzungennach irischen Rechtsvorschriften angerechnetwerden. War ein Rentner in einem anderenMitgliedstaat versichert, wird die Rente gemäßden Gemeinschaftsverordnungen berechnet.Wenn Sie außerhalb Irlands wohnen, sollten SieIhren Rentenantrag an den RentenversicherungsträgerIhres Wohnmitgliedstaates richten. Geschuldeteirische Renten werden mit Zahlungsanweisunggezahlt.6. Witwen-/Witwerrente undWaisenrenteWitwen-/Witwerrente (widow’s/widower’s pension)Diese Rente wird einer Witwe oder einem Witwerjeden Alters gezahlt, wenn die Beitragsvoraussetzungenentweder aufgrund der Versicherungdes verstorbenen Ehepartners oder aufgrund dereigenen Versicherung erfüllt sind. Kurz gesagtgelten folgende PRSI-Beitragsvoraussetzungen:— Bis zum Tod des Ehepartners oder demZeitpunkt, zu dem dieser die Altersgrenzeerreichte, müssen mindestens 156 PRSI-Beiträge entrichtet worden sein.— In den drei oder fünf Steuerjahren, bevor derEhepartner starb bzw. das Rentenaltererreichte, müssen im Durchschnitt mindestens39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtet odergutgeschrieben worden sein.— Seit der Arbeitsaufnahme bis zum Ende desSteuerjahres, nach dessen Ablauf der Ehepartnerstarb oder das Rentenalter erreichte,müssen als Voraussetzung für eine Mindestrenteim Jahresdurchschnitt mindestens 24PRSI-Wochenbeiträge entrichtet oder gutgeschriebenworden sein. Für die Höchstrentemüssen im Jahresdurchschnitt 48 PRSI-Wochenbeiträgeentrichtet oder gutgeschriebenworden sein.Die Rente wird für die Dauer der Witwen-/Witwerschaft bis zu dem Zeitpunkt bezahlt, zudem die betreffende Person eine Alters- oderRuhestandsrente zum gleichen oder höherenSatz bezieht, sofern kein gemeinsamer Haushaltmit einem neuen Partner geführt wird.Die Rente sollte innerhalb von drei Monaten nachdem Tod des Ehepartners auf einem bei demörtlichen Sozialversicherungsamt oder Postamterhältlichen Vordruck beantragt werden.Die Zahlung der Rente, die Zuschläge für unterhaltsberechtigteKinder (siehe Abschnitt 8) enthält,erfolgt anhand eines Scheckhefts, dessen Scheckswöchentlich bei einem Postamt Ihrer Wahleingelöst werden können, wenn Sie in Irlandwohnen, oder durch elektronische Überweisungauf ein Bankkonto.Die Witwen-/Witwerrente kann ins Auslandgezahlt werden. Wenn Sie beabsichtigen, imAusland zu leben, sollten Sie vor Ihrer Abreisemit dem Rentenamt in Sligo Verbindungaufnehmen.In einem anderen EU-Mitgliedstaat oder einemStaat des Europäischen Wirtschaftsraumes zurückgelegteVersicherungszeiten oder gleichgestellteZeiten können zur Erfüllung der Voraussetzungennach irischen Rechtsvorschriften angerechnetwerden. War eine Witwe/ein Witwer in einemanderen Mitgliedstaat versichert, wird ihre/seineRente gemäß den Gemeinschaftsverordnungenberechnet.Beitragsabhängiges Waisengeld(orphan’s contributory allowance)Beitragsabhängiges Waisengeld ist zu zahlen,wenn beide Eltern tot sind oder wenn ein Elternteilverstorben ist und der andere das Kind verlassenhat oder nicht versorgt oder sich geweigert hat,das Kind zu versorgen. Auch muss entweder einElternteil oder ein Stiefelternteil mindestens 26PRSI-Beiträge entrichtet haben.IRLAND95


Sterbegeld (bereavement grant)Sterbegeld wird gezahlt beim Tode— einer versicherten Person;— der Ehegattin oder des Ehegatten einer versichertenPerson;— der Witwe oder des Witwers einer versichertenPerson;— eines Kindes (unter 18 Jahren) einer versichertenPerson.Stirbt ein Erwachsener, wird das Sterbegeld unterZugrundelegung des PRSI-Beitragsstandes der verstorbenenPerson oder des Ehegatten oder derEhegattin der verstorbenen Person gezahlt. Stirbtein Kind, wird Sterbegeld gezahlt, wenn entwederein Elternteil oder die Person, in deren Haushaltdas Kind normalerweise lebte, die PRSI-Beitragsvoraussetzungenerfüllt.Ein Antrag ist innerhalb von zwölf Monaten nachdem Todesfall auf einem bei jedem örtlichenSozialversicherungsamt erhältlichen Vordruck zustellen. Weitere Auskünfte erteilt das Ministeriumfür soziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheiten(siehe Abschnitt 11). Zahlung von Leistungen nach dem TodeBezog eine verstorbene Person eine der folgendenLeistungen:— Krankengeld (disability benefit);— Invalidenrente (invalidity pension);— Arbeitslosengeld (unemployment benefit);— Verletztengeld (injury benefit);— Ruhestandsrente (retirement pension);— beitragsabhängige Altersrente (contributoryold-age pension);— Vorruhestandsbeihilfe (pre-retirementallowance);— Arbeitslosenhilfe (unemployment assistance);— Zulage wegen Behinderung (disabilityallowance);— Blindenrente (blind person’s pension);— zusätzliche Sozialhilfe (supplementarywelfare allowance);— Arbeitsunfähigkeitszuschlag (unemployabilitysupplement);und wurde ein Zuschlag für einen erwachsenenUnterhaltsberechtigten (siehe Abschnitt 8) gezahltoder wäre dieser gezahlt worden, wenn nicht derEhepartner der verstorbenen Person eine beitragsunabhängigeAltersrente (old age non-contributorypension), eine Beihilfe als Pflegeperson (carer’sallowance) oder eine Blindenrente (blind person’spension) erhalten hätte, kann die der verstorbenenPerson gezahlte Leistung bis sechs Wochen nachderen Tod weitergezahlt werden. Die Meldungdes Todes beim örtlichen Sozialversicherungsamtstellt gleichzeitig den Antrag dar.Stirbt eine unterhaltsberechtigte Person, für diezusätzlich zum Krankengeld (disability benefit),Arbeitslosengeld (unemployment benefit) oderVerletztengeld (injury benefit) ein Zuschlag füreinen erwachsenen Unterhaltsberechtigtengezahlt wurde oder gezahlt worden wäre, wennsie nicht eine beitragsunabhängige Altersrente (oldage non-contributory pension) oder eine Blindenrente(blind person’s pension) bezogen hätte, kanndie Zahlung des Zuschlags für einen erwachsenenUnterhaltsberechtigten bis zu sechs Wochen nachdem Tod an den hinterbliebenen Ehepartnerweitergezahlt werden.Stirbt ein Kind, für das zusätzlich zu einerSozialversicherungsleistung ein Zuschlag für einunterhaltsberechtigtes Kind gezahlt wurde, kanndem Leistungsempfänger der Kinderzuschlag biszu sechs Wochen nach dem Tod des Kindesweitergezahlt werden.7. ArbeitslosigkeitArbeitslosengeld (unemployment benefit) wirdVersicherten während Zeiten der Arbeitslosigkeitwöchentlich gezahlt. Damit Sie Arbeitslosengeldbeziehen können, müssen Sie— die PRSI-Beitragsvoraussetzungen erfüllen;— arbeitsfähig und für den Arbeitsmarktverfügbar sein;— tatsächlich Arbeit suchen.In einem anderen Mitgliedstaat oder einem Staatdes europäischen Wirtschaftsraumes zurückgelegteVersicherungszeiten und gleichgestellteZeiten können berücksichtigt werden, wenn Sieseit Ihrer Ankunft in oder Ihrer Rückkehr nachIrland mindestens einen Sozialversicherungsbeitragentrichtet haben.Sie können unter bestimmten Umständen fürgewisse Zeiten vom Leistungsbezug ausgeschlossenwerden, wenn Sie zum Beispiel durch eigenesVerschulden Ihren Arbeitsplatz verloren oder einpassendes Angebot nicht angenommen haben.Die Zahlung des Arbeitslosengeldes erfolgt in derRegel vom 4. Tag der Arbeitslosigkeit an. WennSie jedoch in den vorangehenden 13 Wochenbereits einen Antrag auf Kranken- oder Arbeitslosengeldgestellt haben, kann die Zahlung bereitsvom ersten Tag der Arbeitslosigkeit an erfolgen.Arbeitslosengeld wird gewöhnlich während bis zu390 Tagen gezahlt. Es kann jedoch bis zumErreichen des Rentenalters (66 Jahre) gezahltwerden, wenn Sie älter als 65 Jahre sind undwährend Ihrer versicherungspflichtigen Beschäftigungmindestens 156 Beiträge entrichtet haben.96 IRLAND


Arbeitslosengeld sollte am ersten Tag der Arbeitslosigkeitbeantragt werden. Sie sollten den Antragbei Ihrem örtlichen Sozialversicherungsamtstellen. Wohnen Sie mehr als 10 km (6 Meilen)von diesem Amt entfernt, können Sie den Antragauf dem Postwege stellen. Zur Feststellung IhresLeistungsantrages sind gegebenenfalls Einkommensteuererklärungen,z. B. das Formular P 60(Jahresenderklärung – end of year statement),erforderlich.Das Arbeitslosengeld wird wöchentlich rückwirkenddurch eine in einem Postamt einzulösendePostanweisung, einen Scheck oder durch elektronischeÜberweisung direkt auf das Bankkontoeiner Person gezahlt.Falls Sie in Irland Arbeitslosengeld beziehen undsich zur Arbeitsuche in einen anderen Mitgliedstaatbegeben wollen oder während des Bezugseiner Arbeitslosenleistung aus einem anderenMitgliedstaat nach Irland kommen möchten, umhier eine Arbeit zu suchen, sollten Sie dieGemeinschaftsverordnungen konsultieren. Leistungen bei Freisetzung (redundancypayments)Die meisten Versicherten fallen auch unter dasSystem der Leistungen bei Freisetzung, das vomMinisterium für Unternehmen, Handel und Beschäftigung(Department of Enterprise, Trade andEmployment) verwaltet wird.Ein versicherter Arbeitnehmer, der seinen Arbeitsplatzdurch Freisetzung verliert, erhält beiErfüllung bestimmter Voraussetzungen einen Pauschalbetrag.Die Höhe der Pauschale richtet sichnach der Beschäftigungsdauer bei dem Arbeitgeber,der ihn entlassen hat, dem Alter desArbeitnehmers und seinem Entgelt zumZeitpunkt der Entlassung.Als freigesetzt gilt jemand in der Regel dann,wenn die Entlassung auf den vollständigen oderteilweisen Wegfall des Arbeitsplatzes des Beschäftigtenoder einen Rückgang des Bedarfs desArbeitgebers an Arbeitnehmern seiner Art undQualifizierung zurückzuführen ist.Allerdings ist zu beachten, dass der Anspruch aufLeistungen dieses Systems von der Dauer derBeschäftigung bei einem Arbeitgeber in Irland undnicht von Beiträgen abhängig ist. Die in denGemeinschaftsverordnungen enthaltenen Vorschriftenüber die Zusammenrechnung von Versicherungszeitengelten also nicht für Leistungenbei Freisetzung.Überschreitet eine solche Leistung den Betrag von19 046,07 EUR (15 000 IEP), kann die betreffendePerson für die Dauer von höchstens neun Wochenvom Bezug des Arbeitslosengeldes ausgeschlossenwerden. Dies gilt nicht für Antragsteller, die 55Jahre oder älter sind.8. FamilienbeihilfenKindergeld (child benefit)Für das Kindergeld, das für jedes Kind bis 16 Jahregezahlt wird, bestehen keine Versicherungs- oderBedürftigkeitsvoraussetzungen. Die Altersgrenzewird auf 19 Jahre angehoben, wenn das Kind aneiner Vollzeitausbildung teilnimmt oder erwerbsunfähigist.Wenn Sie in Irland einer versicherungspflichtigenBeschäftigung nachgehen oder eine Leistung nachirischen Rechtsvorschriften beziehen, haben Sieunter Umständen Anspruch auf Kindergeld, dasvom Ministerium für soziale, Gemeinschafts- undFamilienangelegenheiten gewährt wird, selbstwenn Ihre Kinder in einem anderen Mitgliedstaatwohnen.Das Kindergeld wird monatlich vom ersten Tagdes Monats an gezahlt, der auf den Geburtsmonatoder den Monat folgt, in dem das Kind nach Irlandkommt, um hier zu leben. Anträge sind in derRegel von einem Elternteil des Kindes innerhalbvon drei Monaten nach dem betreffenden Datumauf einem bei allen örtlichen Sozialversicherungsämternerhältlichen Vordruck zu stellen.Bei Mehrlingsgeburten werden einem Elternteil/dem Vormund bei der Geburt, bei vollendetem 4.und 12. Lebensjahr besondere Pauschalzuschüssegezahlt.Adoptionsbeihilfe (adoptive benefit)Adoptionsbeihilfe wird einer adoptierendenMutter oder einem allein stehenden Mann, die/der ein Kind adoptiert, gezahlt. Sie kann vonArbeitnehmern und Selbständigen bezogenwerden, die bestimmte PRSI-Beitragsvoraussetzungenaufgrund ihrer eigenen Versicherungerfüllen. Arbeitnehmer kommen für die Beihilfein Frage, wenn sie Adoptivmutter/Adoptivvatersind, nach dem Gesetz über Adoptionsurlaub(Adoptive Leave Act 1995) Anspruch auf Adoptionsurlaubhaben und die PRSI-Beitragsvoraussetzungenerfüllen.Sie haben Anspruch auf die Zahlung dieserBeihilfe, wenn Sie— in den 12 Monaten unmittelbar vor demDatum der Platzierung Ihres Kindes mindestens39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtethaben;— seit Arbeitsaufnahme mindestens 39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtet haben. Außerdemmüssen Sie in dem maßgeblichen Jahr vordem Jahr, in dem Ihr Adoptionsurlaubbeginnt, 39 PRSI-Wochenbeiträge entrichtethaben, oder die entsprechenden Beiträgemüssen Ihnen gutgeschrieben worden sein.IRLAND97


Den Antrag auf Adoptionsbeihilfe sollten Sie fünfWochen, bevor Sie den Adoptionsurlaub nehmenwollen, stellen. Die Zahlung erfolgt durch Schecküber die Post oder direkt auf ein Bankkonto. Familieneinkommenszuschuss (familyincome supplement)Bei dem Familieneinkommenszuschuss (FIS)handelt es sich um eine regelmäßige wöchentlichgezahlte steuerfreie Leistung, die Familien einschließlichEinelternfamilien mit Einkünften auseiner gering entlohnten Beschäftigung gezahltwird.Sie haben Anspruch auf die Zahlung des Familieneinkommenszuschusses,wenn— Sie als Arbeitnehmer einer Vollzeitbeschäftigungnachgehen und in der Woche mindestens19 Stunden bzw. in zwei Wochenmindestens 38 Stunden arbeiten;— Sie mindestens ein anspruchsberechtigtesKind haben, das gewöhnlich in häuslicherGemeinschaft mit Ihnen lebt und dessenUnterhalt von Ihnen bestritten wird;— Ihr Einkommen eine gesetzlich festgelegteObergrenze nicht überschreitet.Eine Vollzeitbeschäftigung liegt dann vor, wenndie Dauer der Beschäftigung mindestens dreiMonate beträgt. Gelegenheitsarbeit wie Saisonarbeitund Arbeit im Rahmen von Regierungsprogrammenzählen nicht als Vollzeitbeschäftigung.Folgende Bestandteile machen das Einkommenaus:— Ihr steuerpflichtiger Verdienst [Bruttolohn vorSteuer, einkommensbezogene Sozialversicherungsbeiträgevon Arbeitnehmern,Beiträge zur Altersversicherung (Ehepartner/Partner)];— zusätzliche Einkünfte des Ehepartners/Partners aus einer Beschäftigung (Vergütungfür Überstunden, Gratifikationen, Zulagen,Provision usw.);— Einkünfte (auch des Ehepartners/Partners) ausselbständiger Tätigkeit;— Einkünfte (auch des Ehepartners/Partners) ausBetriebsrenten;— sonstige Einkünfte (auch des Ehepartners/Partners) einschließlich Sozialhilfe oderZahlungen der Gesundheitsbehörde, mitAusnahme der gesetzlich ausgeschlossenenZahlungen (z. B. Kindergeld). Leistungen für Unterhaltsberechtigte(payments for dependants)Bei der Beantragung von Leistungen für einenunterhaltsberechtigten Ehepartner oder für unterhaltsberechtigeKinder sind Männer und Frauengleichberechtigt. Für unterhaltsberechtigte Erwachseneund für unterhaltsberechtigte Kindersind unterschiedliche Leistungen vorgesehen. Ineinigen Fällen werden die Leistungen für Kinderauf die Eltern aufgeteilt.— Erwachsene Unterhaltsberechtigte: Wenn Sieverheiratet sind oder mit einer Person ineheähnlicher Gemeinschaft leben und dieseunterhalten, dann ist diese Person Ihnengegenüber unterhaltsberechtigt, und Siekönnen für Sie einen Zuschlag beantragen,sofern bestimmte Voraussetzungen erfülltsind. Wenn Sie ledig oder verwitwet sindoder als Ehepartner von Ihrem Partnergetrennt leben und ihn nicht unterhaltenbzw. nicht von ihm unterhalten werden,haben Sie gegebenenfalls Anspruch aufeinen zusätzlichen Betrag für eine Personüber 16 Jahre, die von Ihnen ganz oderhauptsächlich unterhalten wird und die fürIhr in Ihrem Haushalt lebendes unterhaltsberechtigtesKind sorgt.— Unterhaltsberechtigte Kinder: Für jedes Ihrerunterhaltsberechtigten Kinder können Sieeinen gesonderten Zuschlag erhalten.Ein Kind unter 18 Jahren, das bei Ihnenwohnt, ist Ihnen gegenüber unterhaltsberechtigt.Wenn Sie eine Rente oder Arbeitslosenhilfezum längerfristigen Satz beziehen,bleibt ein Kind im Alter von 18 bis 22Jahren weiterhin unterhaltsberechtigt, wennes tagsüber an einer Vollzeitausbildungteilnimmt. Unter bestimmten Umständenkönnen Zuschläge für unterhaltsberechtigteKinder, die das 18. Lebensjahr vollendethaben, nach Abschluss der Sekundarschulausbildungnoch drei Monate lang weitergezahlt werden.Kinder, die sich in Vollzeitausbildungbefinden, können bis zur Vollendung des22. Lebensjahres als unterhaltsberechtigtgelten.9. BeitragsunabhängigeLeistungenWenn Sie einen Wohnsitz in Irland haben undnicht genügend Beiträge nachweisen können, umeine Sozialversicherungsleistung zu beziehen,oder wenn Sie den Leistungsanspruch ausgeschöpfthaben, können Sie gegebenenfalls einebeitragsunabhängige Leistung (non-contributorypayment) erhalten.Voraussetzung ist, dass Sie einen Bedürftigkeitsnachweiserbringen, wobei Ihr dabei bewertetesEinkommen einen bestimmten Betrag nicht überschreitendarf.Die beitragsunabhängigen Leistungen umfassen:98 IRLAND


— Arbeitslosenhilfe (unemployment assistance)für Personen, die keinen Anspruch aufArbeitslosengeld haben;— beitragsunabhängige Altersrente (old-agenon-contributory pension) für Personen, diekeinen Anspruch auf beitragsbezogene Altersrentehaben;— Zulagen wegen Behinderung (disabilityallowance);— Blindenrente (blind person’s pension), diePersonen ab vollendetem 18. Lebensjahrgezahlt wird;— beitragsunabhängige Witwen-/Witwerrente(non-contributory widow’s/widowers’pension), die Witwen/Witwern gezahlt wird,die keinen Anspruch auf beitragsbezogene(contributory) Witwen-/Witwerrente haben;— beitragsunabhängige Waisenrente (orphan’snon-contributory pension), die Waisengezahlt wird, die keinen Anspruch auf beitragsbezogenesWaisengeld (orphan’s contributoryallowance) haben;— Beihilfe für Einelternfamilien (one-parentfamily payment), die allein erziehendenEltern gezahlt wird;— Beihilfe für Pflegepersonen (carer’sallowance), die Personen gezahlt wird,welche Alte oder Behinderte pflegen;— Familieneinkommenszuschuss (familyincome supplement), der Ehepaaren oderAlleinstehenden gezahlt wird, die als Arbeitnehmermindestens 19 Stunden in der Wocheoder 38 Stunden in zwei Wochen beschäftigtsind.10. Entscheidungen über AnträgeEntscheidungen über Anträge auf die verschiedenenvom Ministerium für soziale, GemeinschaftsundFamilienangelegenheiten verwalteten Geldleistungenund über Fragen der Versicherungspflichtwerden von der Spruchstelle (decidingofficers) des Ministeriums getroffen.Darüber, ob Sie imstande/außerstande sind,Kosten der Gesundheitsdienste selbst zu tragen(siehe Abschnitt 2 Buchstabe A), entscheidetausschließlich der Leiter (chief executive officer)der Gesundheitsbehörde.Sie können gegen eine Entscheidung der SpruchstelleEinspruch erheben. Hierzu teilen Sie demMinisterium für soziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheiteninnerhalb von 21 Tagen nachEmpfang des Bescheids mit, dass Sie Einsprucherheben wollen. Ihr Fall wird dann an dieBeschwerdestelle (Social Welfare Appeals Office)weitergeleitet, die unabhängig vom Ministeriumfür soziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheitentätig ist. Ein Beamter der Beschwerdestelle(appeals officer) kann, wenn er es fürangebracht hält, den Fall mündlich verhandelnlassen. Bei dieser Verhandlung können Siezugegen sein, selbst aussagen oder sich vertretenlassen.Fälle vor der Beschwerdestelle werden informellund bei geschlossenen Türen behandelt. Bei derVerhandlung sind der Beamte der Beschwerdestelle,der Beschwerdeführer und der von diesemzur Unterstützung seiner Angelegenheit herangezogeneVertreter zugegen. In bestimmten Fällenkönnen auch Zeugen hinzugezogen werden, dieder Beamte der Beschwerdestelle anhörenmöchte, um sich ein umfassendes Bild von derSachlage zu machen.Der Beamte der Spruchstelle, der die Entscheidung,um die es geht, getroffen hat, muss dieAblehnung Ihres Antrages begründen. Sie werdenreichlich Gelegenheit haben, Ihren Kommentardazu abzugeben und Ihre Sache vorzutragen,damit gegebenenfalls der Beschwerde stattgegebenwird.Bei Beschwerden bezüglich Arbeitslosengeld oderArbeitslosenhilfe können auch von den Gewerkschaftenund Arbeitgeberverbänden genannteSachverständige als Beisitzer zur Unterstützungdes Beamten der Beschwerdestelle zugegen sein.11. Weitere AuskünftePRSI-Beitrags- und Leistungssätze sind häufigenÄnderungen unterworfen. Die derzeit geltendenSätze sind in der Broschüre über Beitrags- undLeistungssätze (Rates Booklet SW 19) enthalten,die bei jedem örtlichen Sozialversicherungsamtkostenlos erhältlich ist.Nähere Auskünfte über die vom Ministerium fürsoziale, Gemeinschafts- und Familienangelegenheitenverwalteten Systeme finden Sie in derBroschüre „Guide to Social Welfare Services“(SW 4) (Übersicht über die Leistungen der Sozialversicherungund Sozialhilfe), die Sie bei jedemörtlichen Sozialversicherungsamt kostenloserhalten.Diese Broschüre enthält ferner eine Liste derörtlichen Auskunftsstellen, der Anschriften derörtlichen Sozialversicherungsämter, eine Liste derdie Gesundheitsdienste verwaltenden Stellen undeine Liste von Informationsschriften, in denenverschiedene Teilbereiche der Systeme derSozialen Sicherheit ausführlicher behandeltwerden.IRLAND99


Sie können diese Schriften kostenlos erhalten beijedem örtlichen Sozialversicherungsamt oder bei:Auskunftsstelle (Information Service)Department of Social, Community and FamilyAffairsAras Mhic DhiarmadaDublin 1IrlandTel. (353-1) 874 84 44E-Mail: info@www.welfare.ie Andere in diesem Leitfaden genannteMinisterien und Geschäftsstellen:Department of Enterprise, Trade andEmploymentDavitt House65A Adelaide RoadDublin 2IrlandDepartment for Health and ChildrenHawkins HouseHawkins StreetDublin 2IrlandHealth & Safety AuthorityHogan PlaceDublin 2IrlandÄmter, die den Gesundheitsdienst verwalten:Gesundheitsamt Bereich Anschrift des LeitersEastern RegionalHealth AuthorityStadt und County Dublin, County Kildare und CountyWicklowCanal House, Canal Road,Dublin 6MidlandCounty Laois, County Longford, County Offaly und CountyWestmeathArden RoadTullamore, County OffalyMid-WesternStadt und County Limerick, County Clare und CountyTipperary (N.R.)31-33 Catherine StreetLimerickNorth-EasternCounty Cavan, County Louth, County Meath und CountyMonaghanNavan Road, Kells, County MeathNorth-Western County Donegal, County Leitrim und County Sligo Manorhamilton, County LeitrimSouth-EasternStadt und County Waterford, County Carlow, CountyKilkenny, County Tipperary (S.R.) und County WexfordLacken, Dublin Road,KilkennySouthern Stadt und County Cork, County Kerry Cork Farm Centre, Dennehys Cross,Wilton Road, CorkWestern County Galway, County Mayo und County Roscommon Merlin Park Regional Hospital,Galway100 IRLAND


ITALIEN1. EinleitungIn diesem Teil des Leitfadens wird das italienischeSozialversicherungssystem in großen Zügen dargestellt.Nähere Auskünfte erhalten Sie bei denzuständigen Versicherungsträgern, die unterBuchstabe 2 (Versicherungsträger) aufgeführtsind. In den nachfolgenden Abschnitten findenSie Informationen über— die Kranken- und Mutterschaftsversicherungsowie die Tuberkuloseversicherung(Abschnitt 3);— die Versicherung gegen Arbeitsunfälle undBerufskrankheiten (Abschnitt 4);— die allgemeine gesetzliche Rentenversicherung– Invalidität, Alter, Hinterbliebene (Abschnitte5 bis 7);— Leistungen bei Arbeitslosigkeit (Abschnitt 8);— Familienleistungen (Abschnitt 9). Anmeldung bei der allgemeinengesetzlichen SozialversicherungSind Sie Arbeitnehmer, müssen alle erforderlichenFormalitäten von Ihrem Arbeitgeber erledigtwerden.Sind Sie Selbständiger, müssen Sie sich selbst beidem zuständigen Sozialversicherungsträgeranmelden. Einzelheiten über diese Träger sind inAbschnitt 2 enthalten. Tatsächliche BeiträgeArbeitnehmerDie Beiträge werden durch Anwendung desgesetzlich festgelegten Beitragssatzes auf dieLohn- und Gehaltszahlungen errechnet, die derArbeitnehmer in einem bestimmten Lohnzahlungszeitraumerhält. Je nach der Branchenzugehörigkeitdes Arbeitgebers (Industrie, Handel,Handwerk, Kreditgewerbe, Versicherungen usw.)und je nach der Lohn- oder Gehaltsgruppe desArbeitnehmers, der Anzahl der im Betrieb beschäftigtenArbeitnehmer, dem Standort desBetriebes usw. kann der Beitragssatz variieren.Die Bemessungsgrundlage für die Berechnung derBeiträge bildet das gesamte Brutto-Arbeitsentgelt,also sämtliche Geld- oder Sachleistungen, die derArbeitnehmer aufgrund des Arbeitsverhältnissesvom Arbeitgeber erhält. Hiervon ausgeschlossensind lediglich die ausdrücklich im Gesetzgenannten Bestandteile.Das für den jeweiligen Lohnzahlungszeitraumgeschuldete Arbeitsentgelt (dabei handelt es sichje nach Art des Arbeitsverhältnisses um denStunden-, Tages- oder Monatslohn) darf nichtunter dem für die jeweilige Lohn- und Gehaltsgruppedes Arbeitnehmers festgelegten Mindestbetragliegen.Der Arbeitgeber führt seine eigenen sowie dieBeiträge der Arbeitnehmer an das INPS (Istitutonazionale della previdenza sociale) ab.Für die Einzahlungen sind die einheitlichenZahlscheine zu verwenden, die bei den Banken,Postämtern und den zugelassenen Zahlstellenausliegen.Die Beiträge sind bis zum 15. des Fälligkeitsmonatseinzuzahlen, d. h. in der Regel bis zum15. des auf den Monat der Lohn- und Gehaltszahlungfolgenden Monats.Die monatlichen Beitragszahlungserklärungensind bei der Zahlstelle, bei der die Beiträgeeingezahlt werden, oderin bestimmten Fällen –direkt beim INPS einzureichen. Im Vordruck DM10/2 können Vorauszahlungen, die der Arbeitgeberfür Rechnung des INPS an den Arbeitnehmergezahlt hat (Lohnergänzungszahlungen,Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Familienleistungenusw.) in Abzug gebracht werden.Seit 1999 ist für die ab 1998 geleisteten Lohn- undGehaltszahlungen die Abgabe einer einheitlichenBeitrags- und Steuererklärung (INPS-FISCO) fürjeden Arbeitnehmer vorgeschrieben.SelbständigeSeit dem 1. Januar 1993 wird der Beitrag auf derGrundlage aller Betriebserträge errechnet, die indem Jahr, für den der Beitrag zu zahlen ist, lautAngaben in der IRPEF-Steuererklärung erzieltwurden.Auch im Betrieb mitarbeitende Familienangehörigemüssen Beiträge zahlen; sind sie jünger als 21Jahre, liegt der Beitragssatz für sie allerdingsniedriger. Ferner sind Beiträge ab einem bestimmtenMindesteinkommen und bis zu einem bestimmtenHöchsteinkommen zu zahlen.Bei Kleinbauern, Halb- und Teilpächtern errechnetsich der Beitrag seit dem 1. Juli 1990 ausschließlichaus einem bestimmten Prozentsatz des durchschnittlichensteuerpflichtigen Konventionalertrages(der jedes Jahr durch ein Ministerialdekretfestgesetzt wird), und zwar für jede der viergesetzlich vorgesehenen Einkommensklassen,denen die Betriebe je nach ihrem landwirtschaftlichenErtrag zugeordnet werden.ITALIEN101


Der Regel-Beitragssatz ist niedriger für Landwirte,deren Betrieb im Gebirge oder in benachteiligtenlandwirtschaftlichen Gebieten liegt.Seit dem 1. Januar 1993 werden die Beiträge fürden Servizio Sanitario Nazionale (nationaler Gesundheitsdienst)bei Abgabe der jährlichen Einkommenssteuererklärungunmittelbar vom Fiskuserhoben.Freiwillige BeiträgeVersicherte, die ihre Erwerbstätigkeit als Arbeitnehmeroder Selbständige unterbrechen oderaufgeben, können ihre Ansprüche aus der Rentenversicherung(Invalidität, Alter, Hinterbliebene)wahren oder zusätzliche Ansprüche erwerben,wenn sie freiwillige Beiträge zahlen, die rechtlichden gesetzlichen Beitragszahlungen gleichgestelltsind.Die freiwillige Weiterversicherung ist nur zulässig,wenn in den letzten fünf Jahren vor der Antragstellungdrei Jahre lang Beiträge gezahlt wordensind.Wird dem Antrag stattgegeben, so gilt die Genehmigungab dem ersten Samstag, der auf denTag der Stellung des Antrages folgt; sie kann nichtverfallen. Es wird ein Beitrag festgesetzt, der aufdem durchschnittlichen Arbeitsentgelt beruht, dasder Versicherte im letzten Jahr vor der Erteilungder Genehmigung erhalten hat, wobei allerdingsein Mindestbetrag zugrunde gelegt wird. Dieserentspricht 40 % des am 1. Januar des jeweiligenJahres geltenden Mindestbetrages der Altersrente.Entsprechen die Zahlungen einer niedrigeren Beitragsstufeals der in der Genehmigung festgesetzten,so verringert sich die Anzahl der demVersicherten angerechneten Wochen entsprechend.Die Beiträge sind alle drei Monate unter Verwendungdes entsprechenden Zahlscheins bei denPostämtern oder bei zugelassenen Bankfilialeneinzuzahlen.Nachentrichtung von Beiträgen fürZeiten der NichtversicherungFür bestimmte Zeiten, in denen Sie nicht versichertwaren, können Sie besondere Beiträge„nachentrichten“. Voraussetzung ist jedoch, dassSie in dieser Zeit der Nichtversicherung bestimmteTätigkeiten ausgeübt haben, für die eine Nachentrichtungder Beiträge zugelassen ist, z. B. einUniversitätsstudium absolviert haben oder in ausländischenStaaten, mit denen Italien kein Sozialversicherungsabkommengeschlossen hat, erwerbstätigwaren. Außerdem könnenErwerbstätige, die bereits eine Versicherungszeitvon fünf Jahren nachweisen können, Beiträge fürZeiten der Nichterwerbstätigkeit wegen Mutterschaftoder wegen Versorgung Behinderter nachentrichten. Fiktive BeiträgeIn einigen Fällen können Beiträge angerechnetwerden, obgleich sie tatsächlich nicht entrichtetwurden.Zur Begründung des Anspruchs auf Altersrentenach 35 Beitragsjahren können fiktive Beiträge fürZeiten der Krankheit und der Arbeitslosigkeitherangezogen werden; bei der Altersrente nach40 Beitragsjahren werden hingegen alle fiktivenBeitragszeiten als anspruchsbegründend berücksichtigt.Für folgende Zeiten werden fiktive Beiträge angerechnet:— Wehrdienst;— Verfolgung aus Gründen der politischenÜberzeugung oder der Rasse;— Krankheit und Unfall;— Arbeitslosigkeit;— Tuberkulose;— Schwangerschaft und Wochenbett;— Zahlung von Leistungen aus der Lohnausgleichskasse(Cassa integrazione guadagni);— Mobilität;— Naturkatastrophen;— unentgeltliches Blutspenden;— Beurlaubung zur Wahrnehmung von öffentlichenÄmtern oder Gewerkschaftsämtern.2. SozialversicherungsträgerFür die einzelnen Versicherungszweige gibt es diefolgenden Träger: Kranken- (einschließlich Tuberkulose-)und MutterschaftsversicherungSachleistungen (ärztliche Behandlung) werdendurch das örtliche Gesundheitsamt (AziendaSanitaria Locale, ASL) Ihres Wohnortes gewährt,die dem Nationalen Gesundheitsdienst (ServizioSanitario Nazionale) angehört. Bei jedem Wohnortwechselmüssen Sie sich beim örtlichen GesundheitsamtIhres neuen Wohnortes anmelden.Für die ärztliche Betreuung der Seeleute und desfliegenden Personals der Zivilluftfahrt ist eineSonderabteilung des Gesundheitsministeriums(Ufficio di sanità marittima o aerea) zuständig.Geldleistungen bei Krankheit und Mutterschaftwerden vom Istituto Nazionale della PrevidenzaSociale (Nationales Sozialversicherungsinstitut,INPS) gewährt. Seeleute erhalten diese Leistungenvom Istituto di Previdenza per il Settore Marittimo(Sozialversicherungsinstitut für den maritimenSektor, Ipsema).102 ITALIEN


Versicherung gegen Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenDie Sachleistungen werden von den Trägern derKrankenversicherung erbracht.Geldleistungen bei Berufsunfällen und Berufskrankheitenwerden vom Istituto Nazionale perl’Assicurazione contro gli Infortuni sul Lavoro(Nationales Institut für die Berufsunfallversicherung,INAIL) gewährt. Seeleute oder das fliegendePersonal der Zivilluftfahrt erhalten diese Leistungenvon der Seekasse (Cassa Marittima), bei dersie versichert sind. Rentenversicherung (Invalidität, Alter,Hinterbliebene)Fast alle in der Privatwirtschaft beschäftigtenArbeitnehmer und einige Beschäftigtengruppendes öffentlichen Dienstes sind für den Fall desAlters, der Invalidität, des Todes, der Arbeitslosigkeit,der Tuberkulose und der Krankheit beimINPS gesetzlich versichert.Ebenfalls gesetzlich versichert – allerdings nur fürden Fall des Alters, der Invalidität und des Todes –sind die Selbständigen der folgenden Berufsgruppen:Kleinbauern, Halb- und Teilpächter, Handwerker,Kaufleute, Hebammen (soweit sie in dasentsprechende Berufsregister eingetragen sind undihren Beruf selbständig ausüben) sowie Haupterwerbslandwirte.Denselben Versicherungsschutz wie Arbeitnehmergenießen Hausangestellte (diese haben aberkeinen Anspruch auf Geldleistungen beiKrankheit) und Heimarbeiter (diese haben keinenAnspruch auf Lohnausgleichszahlungen).Schließlich verwaltet das INPS noch einige Kassenund Fonds, die für besondere Arbeitnehmergruppeneingerichtet wurden: Eisen- und Straßenbahnpersonal,Personal der Steuereinnahmestellen,Zöllner, Mitarbeiter der Telefongesellschaften,Mitarbeiter der ENEL und privater Strom- sowieGasversorgungsunternehmen, Personal der Luftfahrtgesellschaftensowie Priester der katholischenKirche und anderer Konfessionen.In Italien gibt es zurzeit die folgenden Träger: Öffentlich-rechtlicheSozialversicherungsträger— Istituto nazionale della previdenza sociale(Nationales Sozialversicherungsinstitut) –INPS— Istituto nazionale per l’assicurazione controgli infortuni sul lavoro (Nationales Institut derBerufsunfallversicherung) – INAIL— Istituto nazionale di previdenza per i dipendentidell’amministrazione pubblica (NationalesSozialversicherungsinstitut für die Beschäftigtendes öffentlichen Dienstes) –INPDAP— Istituto di previdenza per il settore marittimo(Sozialversicherungsinstitut für den maritimenSektor) – Ipsema— Istituto postelegrafonici (Institut für die Beschäftigtender Post und des Fernmeldewesens)– IPOST— Istituto nazionale di previdenza dirigentiaziende industriali (Nationales Sozialversicherungsinstitutfür leitende Angestellte derIndustrie) – INPDAI— Ente nazionale di previdenza ed assistenzaper i lavoratori dello spettacolo – ENPALS— Ente nazionale di previdenza ed assistenzafarmacisti (Nationales Sozialversicherungsinstitutfür Apotheker) – ENPAF PrivatrechtlicheSozialversicherungsträger— Ente nazionale di previdenza ed assistenzadei veterinari (Nationales Sozialversicherungsinstitutfür Tierärzte) – ENPAV— Ente nazionale di previdenza per gli addetti eper gli impiegati in agricoltura (NationalesSozialversicherungsinstitut für die Beschäftigtenin der Landwirtschaft) – Enpaia— Cassa nazionale di previdenza ed assistenzaper gli ingegneri ed architetti liberi professionisti(Nationale Sozialversicherungskasse fürIngenieure und freiberufliche Architekten) –Inarcassa— Cassa nazionale di previdenza ed assistenzaforense (Nationale Sozialversicherungskassefür die forensischen Berufe)— Cassa nazionale di previdenza e assistenza afavore dei dottori commercialisti (NationaleSozialversicherungskasse für Diplomkaufleute)– CNPADC— Cassa nazionale del notariato (NationaleKasse für Notare)— Ente nazionale di previdenza ed assistenzadei medici (Nationales Sozialversicherungsinstitutfür Ärzte) – ENPAM— Ente nazionale di previdenza ed assistenzaper i consulenti del lavoro (NationalesSozialversicherungsinstitut für Sozialrechtsberater)– ENPACL— Opera nazionale assistenza orfani dei sanitariitaliani (Nationales Hilfswerk für die Waisendes italienischen Sanitätspersonals) – Onaosi— Fondo agenti spedizionieri corrieri (Fonds fürSpediteure) – FASC— Istituto nazionale di previdenza dei giornalistiitaliani „Giovanni Amendola“ (NationalesSozialversicherungsinstitut für Journalisten) –INPGIITALIEN103


— Cassa nazionale di previdenza ed assistenzaa favore dei ragionieri e periti commerciali(Nationale Sozialversicherungskasse fürBuchhalter und Wirtschaftsprüfer) – CNPR— Ente nazionale di assistenza agenti rappresentantidel commercio (Nationale Sozialversicherungsanstaltfür Handelsvertreter) –Enasarco— Ente di previdenza ed assistenza psicologi(Sozialversicherungsanstalt für Psychologen) –ENPAP— Ente nazionale di previdenza ed assistenzaperiti industriali (Nationale Sozialversicherungsanstaltfür Gewerbetechniker) – EPPI— Cassa nazionale di previdenza ed assistenzabiologi (Nationale Sozialversicherungskassefür Biologen) – ENPAB— Ente nazionale di previdenza ed assistenzapluricategorie per agronomi e forestali,chimici, geologi (Nationale Sozialversicherungsanstaltfür Land- und Forstwirte,Chemiker und Geologen) – EPAB3. Krankheit und MutterschaftDie Kranken- und Mutterschaftsversicherungumfasst folgende Leistungen:— Sachleistungen bei Krankheit (Buchstabe A);— Zusatzleistungen; hier handelt es sich umeine besondere Art von Sachleistungen;— Geldleistungen bei Arbeitsunfähigkeit wegenKrankheit (Buchstabe B);— Sach- und Geldleistungen bei Arbeitsunterbrechungwegen Mutterschaft (Buchstabe C);— bei Tuberkulose gilt eine Sonderregelung(Buchstabe D). Allgemeine AnspruchsvoraussetzungenAnspruch auf Sachleistungen bei Krankheit undMutterschaft haben alle italienischen Staatsangehörigensowie die Staatsangehörigen anderer Mitgliedstaatender Europäischen Union, die imitalienischen Hoheitsgebiet wohnen und in denentsprechenden Verzeichnissen der örtlichen Gesundheitsämter(ASL), in deren Zuständigkeitsbereichsie wohnen, gemeldet sind.Wenn Sie in Italien versichert sind und Sachleistungenin einem anderen Mitgliedstaaterhalten oder wenn Sie in Italien Krankengelderhalten, jedoch in einem anderen Mitgliedstaatwohnen, gelten die Gemeinschaftsvorschriften.A. SACHLEISTUNGEN BEI KRANKHEIT(ÄRZTLICHE BEHANDLUNG)Alle in Italien wohnenden italienischen Staatsangehörigenund die in Italien arbeitendenAusländer einschließlich ihrer unterhaltsberechtigtenFamilienangehörigen haben Anspruch aufSachleistungen.Die Sachleistungen umfassen:— Leistungen des praktischen Arztes zu Hauseund in der Sprechstunde;— Leistungen des Kinderarztes sowie geburtshilflicheund frauenärztliche Leistungen;— fachärztliche Leistungen (einschließlichZahnbehandlung), die in öffentlichen undprivaten Vertragspraxen des Servizio sanitarionazionale erbracht werden;— Krankenpflege (auch bei Entbindung) inöffentlichen (Krankenhäuser, Kliniken usw.)sowie in privaten Vertragskliniken desServizio sanitario nazionale;— Arzneimittel.Die Sachleistungen werden ohne zeitliche Begrenzunggewährt.Erbringung der SachleistungenSachleistungen können in direkter oder in indirekterForm gewährt werden. Im ersten Fallwerden Behandlungen und Medikamentekostenlos in den Behandlungsstellen der ASLoder durch Vertragsärzte oder Vertragsapothekengewährt. Bei den indirekten Leistungen legt derPatient die Kosten für die Sachleistungen aus underhält sie nachträglich erstattet.Sachleistungen werden normalerweise direkt inden Einrichtungen der ASL erbracht. Leistungen des praktischen ArztesLeistungen des praktischen Arztes werden Ihnenin direkter Form entweder in der SprechstundeIhres Vertrauensarztes oder – wenn Sie bettlägerigsind – zu Hause erbracht. Sie können sich nur anden vorher von Ihnen gewählten Arzt oder, fallsdieser abwesend ist, an seinen Vertreter wenden.Halten Sie sich vorübergehend nicht an Ihremgewöhnlichen Wohn- oder Aufenthaltsort auf,können Sie sich im Bedarfsfall an einen beliebigenVertragsarzt wenden, wobei jedoch die Leistungim Rahmen festgelegter Mindestgebührensätze zuIhren Lasten geht. Für dringende Fälle bestehtnachts sowie an Sonn- und Feiertagen ein ärztlicherNotdienst.Leistungen des Kinderarztes werden Kindern biszum Alter von 12 Jahren gewährt.ArzneimittelArzneimittel werden in direkter Form gewährt undgegen Vorlage der ärztlichen Verschreibung in derApotheke abgegeben. Die Verschreibung kannaußer von dem praktischen Arzt von einemFacharzt des Nationalen Gesundheitsdienstes ausgestelltwerden.104 ITALIEN


Die meisten Arzneimittel sind im Handbuch derverschreibungsfähigen Arzneimittel (Prontuarioterapeutico) aufgeführt; hier sind zwei Gruppenzu unterscheiden. Die unter die erste Gruppefallenden Arzneimittel werden kostenlosabgegeben; dazu gehören Medikamente, die zurBehandlung von dringenden Krankheitsfällen, vonKrankheiten mit hohem Gefährdungsgrad und vonschweren Fällen, die eine lange Behandlungerfordern, dienen. Für die anderen Arzneimittelist eine Selbstbeteiligung vorgesehen, die direkt inder Apotheke zu zahlen ist. Für jede Verschreibungist eine Rezeptgebühr zu entrichten.Verschreibt ein Arzt ein nicht im Handbuchaufgeführtes Arzneimittel, so gehen die Kostenganz zu Lasten des Patienten. Fachärztliche Leistungen undKrankenhauspflegeFachärztliche Leistungen werden in direkter Formin den externen Behandlungsstellen der örtlichzuständigen ASL oder in privaten Vertragseinrichtungendes Gesundheitsdienstes gewährt. Fürapparative Untersuchungen und Laboruntersuchungenzur Diagnose ist eine Selbstbeteiligungvorgesehen.Krankenhauspflege erfolgt kostenlos in den Krankenhäusernund privaten Vertragskliniken desGesundheitsdienstes. Für die Aufnahme ins Krankenhausist, abgesehen von dringenden Fällen, dieVorlage der Einweisung des praktischen Arzteserforderlich. Die Aufnahme in private Vertragsklinikenist von der örtlich zuständigen ASL vorherzu genehmigen.Krankenhauspflege ist kostenlos; wünschen Siejedoch besonderen Komfort (Einzelzimmer,Telefon, Fernsehen), gehen die entsprechendenKosten zu Ihren Lasten.ZusatzleistungenZusatzleistungen werden im Allgemeinen inindirekter Form über einen Kostenzuschussgewährt. Sie sind jedoch auf Thermalkuren,bestimmte Leistungen für orthopädische Hilfsmittelund Prothesen sowie auf apparative Untersuchungenbeschränkt. Hierzu ist bei der örtlichzuständigen ASL ein entsprechender Antrag zustellen, dem die Befürwortung des behandelndenArztes beizufügen ist.Anmeldung beim GesundheitsdienstAnspruch auf Sachleistungen hat nur, wer sich beider ASL seines Wohnortes anmeldet.Bei der Anmeldung ist aus den ausliegendenListen der Vertragsärzte des Nationalen Gesundheitsdienstesein Vertrauensarzt auszuwählen. ImBedarfsfall ist der Arzt in der Sprechstundeaufzusuchen; bei Bettlägerigkeit kann er zueinem Hausbesuch gerufen werden.B. GELDLEISTUNGENKrankengeldDas Krankengeld ist eine Lohnersatzleistung, dieArbeitnehmern ab dem vierten Krankheitstagzusteht (in den ersten drei Tagen besteht alsokein Anspruch darauf, außer bei Rückfällen).Krankengeld wird für eine Höchstdauer von 180Tagen je Kalenderjahr gezahlt, für Arbeitnehmermit befristetem Arbeitsvertrag gelten weitere Einschränkungen.Bis auf einige Arbeitnehmergruppen erhalten alleArbeitnehmer das Krankengeld direkt von ihremArbeitgeber, der den entsprechenden Betrag vonden Beiträgen abzieht, die er an das INPSabzuführen hat. Die Leistung beläuft sich in derRegel auf 50 % des Lohnes in den ersten zwanzigKrankheitstagen und steigt nach dem 20. Tag auf66,66 %.Viele Arbeitsverträge sehen vor, dass der Arbeitgebereine Ergänzungsleistung zahlt.Im Krankheitsfall muss sich der Arbeitnehmer vonseinem behandelnden Arzt die vorgeschriebeneBescheinigung in zwei Kopien ausstellen lassen.Das Original, aus dem außer der voraussichtlichenDauer der Krankheit auch die Diagnosehervorgehen muss, hat er innerhalb von zweiTagen an die für seinen Wohnort zuständige INPS-Geschäftsstelle zu schicken, die Kopie (Attest), inder nur die voraussichtliche Dauer der Krankheitangegeben ist, an den Arbeitgeber.Wird der Arbeitnehmer beim Kontrollbesuch nichtangetroffen und ist seine Abwesenheit nichtgerechtfertigt, so verliert er seinen Anspruch aufKrankengeld für bis zu zehn Tage; wird er einzweites Mal nicht angetroffen, so kann dasKrankengeld für die restliche Zeit um bis zu50 % verringert werden.Wird die Bescheinigung zu spät übermittelt, soerhält der Arbeitnehmer für die Tage der Fristversäumniskein Krankengeld.C. LEISTUNGEN BEI MUTTERSCHAFTBei Mutterschaft werden Sach- und Geldleistungengewährt. Für Sachleistungen gelten die allgemeinen,unter Buchstabe A aufgeführten Vorschriften.Allgemeine geburtshilfliche Leistungenwerden in direkter Form und kostenlos in denEinrichtungen der ASL oder im Hause der Berechtigtengewährt, wo sie dann durch Vertrags-Hebammen des Gesundheitsdienstes erbrachtwerden.ITALIEN105


MutterschaftsgeldDas Mutterschaftsgeld steht Arbeitnehmerinnenzu, die zwei Monate vor dem voraussichtlichenEntbindungstermin und drei Monate nach dertatsächlichen Geburt nicht arbeiten dürfen.Arbeitnehmerinnen haben höchstens drei Monatelang auch einen Anspruch als Adoptiv- oderPflegemütter von Kindern im Alter von bis zusechs Jahren. Diese Leistung wird ebenfalls direktvom Arbeitgeber gezahlt, der sie dann von denBeiträgen abzieht, die er an das INPS abzuführenhat.In der Zeit, in der die Arbeitnehmerin nichtarbeiten darf, beläuft sich das Mutterschaftsgeldauf 80 % des Arbeitsentgeltes. Anschließend kanndie Mutter (oder der Vater, sofern er ebenfallsArbeitnehmer ist) beantragen, für die Dauer vonhöchstens sechs (nicht unbedingt ununterbrochenen)Monaten der Arbeit fernbleiben zu dürfen; indiesem Fall besteht ein Anspruch auf 30 % desArbeitsentgeltes. Anspruch haben auch Arbeitnehmerinnen,die Adoptiv- oder Pflegemütter vonKindern im Alter von bis zu drei Jahren sind.Das INPS zahlt selbständigen Frauen (Kleinbäuerinnen,Halb- und Teilpächterinnen, Handel- undGewerbetreibenden) ein Mutterschafts-Tagegeldfür die Dauer von zwei Monaten vor dem voraussichtlichenEntbindungstermin und drei Monatennach der tatsächlichen Geburt.D. TUBERKULOSEVERSICHERUNGDas Risiko der Erkrankung an Tuberkulose istdurch eine besondere Versicherung abgedeckt. ImÜbrigen fallen Tuberkulosekranke auch unter dieKranken- und Mutterschaftsversicherung (sieheBuchstaben A, B und C). Dieses Sondersystemumfasst Sach- und Geldleistungen. Für Sachleistungengelten die in Buchstabe A aufgeführtenallgemeinen Vorschriften. Geldleistung zur TuberkulosebehandlungEs handelt sich um eine Geldleistung, die anTuberkulose erkrankten Arbeitnehmern und ihrenFamilienangehörigen (Ehegatte, Kinder, Brüder,Schwestern, Eltern und ihnen Gleichgestellte)unter bestimmten Voraussetzungen gezahlt wird,sofern der Versicherte mindestens ein Beitragsjahrinnerhalb seines gesamten Erwerbslebens nachweisenkann.Die Geldleistung umfasst ein Tagegeld, daswährend der Dauer der Behandlung gewährtwird, sofern der Betreffende keinen Anspruch aufdas volle Arbeitsentgelt hat, und ein Übergangsgeldfür Nachbehandlung für einen Zeitraum vonzwei Jahren nach dem Sanatoriumsaufenthalt oderder ambulanten Behandlung (in diesem Fall mussdie Behandlung mindestens sechzig Tage gedauerthaben und der Betreffende darf in einem nichtunbedingt ununterbrochenen Zeitraum von mindestenssechzig Tagen nicht gearbeitet haben).Hinzu kommt eine Unterhalts- und Pflegebeihilfefür die Dauer von zwei Jahren, auf die PersonenAnspruch haben, deren Fähigkeit zur Ausübungeiner ihren Fähigkeiten entsprechenden Erwerbstätigkeitsich infolge von oder im Zusammenhangmit der Tuberkulose mindestens um die Hälfteverringert hat und die kein normales Arbeitsentgeltfür eine regelmäßige Vollzeitbeschäftigungbeziehen. Sofern die vorgenannten Voraussetzungenerfüllt sind, kann diese Leistung alle zweiJahre beliebig oft verlängert werden. Falls derBetroffene im Monat Dezember mindestens einenTag lang Sach- oder Geldleistungen aus derTuberkuloseversicherung erhält, kommt noch einWeihnachtsgeld hinzu.4. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenGegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten sindalle Erwerbstätigen versichert, die bestimmte gesetzlichfestgelegte Tätigkeiten ausüben, bei denenein solches Risiko besteht.Der Schutz gegen Berufskrankheiten wird durchein so genanntes gemischtes System gewährleistet,d. h., als Berufskrankheiten gelten sowohl solche,die in entsprechenden Tabellen aufgeführt sind,als auch jede andere Krankheit, von der derErwerbstätige nachweisen kann, dass sie durchdie ausgeübte Tätigkeit verursacht wurde, dassalso ein ursächlicher Zusammenhang besteht.Durch die in jüngster Zeit erlassenen Rechtsvorschriftenwurde der Versicherungsschutz auch aufandere Erwerbstätigengruppen (leitende Angestellte,Berufssportler, arbeitnehmerähnliche Beschäftigte)sowie auf Personen ausgedehnt, dieausschließlich Tätigkeiten im Haushalt verrichten(die so genannte Hausfrauenversicherung).Darüber hinaus wurde ein Ausschuss eingerichtet,der regelmäßig – zumindest einmal im Jahr – dieListe der Berufskrankheiten überarbeitet.Bei einem Arbeitsunfall ist sofort der Arbeitgeberzu unterrichten. Ist abzusehen, dass die Folgen desUnfalls nicht innerhalb von drei Tagen zu heilensind, hat der Arbeitgeber innerhalb von zweiTagen, nachdem er von dem Unfall Kenntniserhalten hat, der INAIL (Staatliche Unfallversicherungsanstalt)Meldung zu erstatten. Handelt essich dagegen um einen tödlichen Unfall oder umeinen Unfall mit voraussichtlich tödlichemAusgang, ist er der INAIL innerhalb von 24Stunden telegrafisch zu melden.Es besteht ein Anspruch auf Sach- und Geldleistungen.Für Sachleistungen gelten die in Abschnitt 3Buchstabe A aufgeführten Vorschriften. Es wird106 ITALIEN


darauf hingewiesen, dass Sie – wenn Sie dieGeldleistungen erhalten oder weiterhin erhaltenwollen – die als erforderlich angesehenen Behandlungsmaßnahmenauch nach Zuerkennungeiner Rente nicht ohne triftige Gründe ablehnenkönnen. Zur Herabsetzung des Erwerbsminderungsgradesstellt INAIL von Amts wegen oderauf Antrag kostenlos Prothesen.Im Folgenden sind die Leistungen aufgeführt, aufdie Erwerbstätige oder bei deren Tod ihre HinterbliebenenAnspruch haben:— Leistung wegen zeitweiliger völliger Erwerbsunfähigkeit;— unmittelbare Rente wegen dauerhafter Erwerbsunfähigkeit;— Übergangsrente wegen Silikose oderAsbestose;— Hinterbliebenenrente und Sterbegeld;— Ergänzungsleistung zur unmittelbaren Rente;— Pflegegeld bei dauernder persönlicher Pflege;— spezielle monatlich zahlbare Dauerleistung;— Neujahrsgeld;— Hilfsmittel und Geräte;— Thermal-, Fango- und Luftkuraufenthalte;— Ausweis und Ehrenabzeichen;— ambulante Sachleistungen.Im Folgenden werden die wichtigsten Leistungennäher erläutert.Dauerhafte ErwerbsunfähigkeitWer infolge eines Berufsunfalls oder einer Berufskrankheiterwerbsunfähig geworden oder in seinerErwerbsfähigkeit eingeschränkt ist (die Minderungder Erwerbsfähigkeit muss zumindest einem bestimmtenProzentsatz entsprechen), erhält vomINAIL eine monatliche Rente zum Ausgleich deserlittenen Schadens.In diesem Zusammenhang ist auf eine bedeutendegesetzliche Neuerung hinzuweisen: Währendbisher nur Vermögensschäden ausgeglichenwurden, erhält der Erwerbstätige nun auch eineEntschädigung für alle Arten von körperlichen undseelischen Schäden. Die Entschädigung für den sogenannten „biologischen Schaden“ wird daherheute vom INAIL in Form einer Einmalzahlunggezahlt, wenn die Erwerbsminderung zwischen6 % und 15 % variiert; übersteigt sie 16 %, sowird eine lebenslange Rente gezahlt. Die Entschädigungfür den Gesundheitsschaden soll dieEmpfänger dafür entschädigen, dass sie bestimmteTätigkeiten, mit denen sie ihrer PersönlichkeitAusdruck verleihen, nur noch eingeschränktausüben können (Einschränkungen des affektiven,sozialen, politischen, kulturellen, religiösenLebens usw.).Übersteigt der Gesundheitsschaden die 15%-Schwelle, so wird davon ausgegangen, dass diessich auch auf die Erwerbsfähigkeit auswirkt: Indiesen Fällen werden somit auch die Vermögensschädenausgeglichen, die sich aus dem biologischenSchaden ergeben. Die Höhe der Rentebestimmt sich nach dem im Jahr vor dem Unfalloder vor dem Ausbruch der Krankheit bezogenenArbeitsentgelt und nach dem Grad der Erwerbsunfähigkeit.Die Renten wegen dauerhafter Erwerbsunfähigkeitwerden jedes Jahr angepasst.In den ersten zwei Jahren kann der Grad derErwerbsminderung jederzeit von Amts wegen oderauf Antrag neu festgestellt werden, später inZeitabständen von mindestens einem Jahr. DemAntrag auf Neufeststellung ist ein ärztliches Attestbeizufügen.Die Rente erhöht sich um je ein Zwanzigstel fürjedes unterhaltsberechtigte Kind. PflegegeldIst bei dauernder völliger Erwerbsunfähigkeitständige Pflege unerlässlich und wird diese nichtunmittelbar vom INAIL am Behandlungsort ineinem Krankenhaus oder von anderen Trägerngestellt, wird ein monatliches Pflegegeld gewährt.Dieses Pflegegeld ergänzt die Rente wegen Erwerbsunfähigkeit.HinterbliebenenrenteStirbt der Verletzte oder der Kranke infolge desUnfalls oder der Berufskrankheit, wird eineHinterbliebenenrente gewährt, deren Höhe bestimmtenProzentsätzen des letzten Jahresentgeltesdes Verstorbenen entspricht, und zwar wiefolgt:— 50 % für den hinterbliebenen Ehepartner;— 20 % für jedes Kind bis zur Vollendung des18., bei Besuch einer höheren Schule oderFachschule bzw. bei Hochschulstudium des21. bzw. des 26. Lebensjahres;— 40 % für Vollwaisen;— 20 % für jeden Elternteil, wenn die verstorbenePerson den Eltern bis zu ihrem TodUnterhalt geleistet hat und weder einenEhepartner noch Kinder hinterlässt;— 20 % für jeden Bruder und jede Schwester,wenn die verstorbene Person ihnen bis zuihrem Tode Unterhalt geleistet hat und wedereinen Ehepartner noch Kinder hinterlässt.SterbegeldDen Hinterbliebenen, die besondere Ausgaben imZusammenhang mit dem Tod des Versichertennachweisen können, wird ein einmaliges Sterbegeldgezahlt.ITALIEN107


5. Leistungen wegen Invaliditätund ErwerbsunfähigkeitVersichert sind alle Arbeitnehmer sowie einigeGruppen von Selbständigen (Kleinlandwirte, TeilundHalbpächter, Handwerker und Kaufleute).Sind Sie Selbständiger und üben einen freienBeruf aus (Arzt usw.), haben Sie ebenfallsAnspruch auf eine Invaliditätsrente; die einschlägigenRegelungen weisen jedoch je nach Versichertengruppeerhebliche Unterschiede auf.Nähere Auskünfte erhalten Sie bei den jeweiligenKassen (siehe Abschnitt 2).Allgemeine InvaliditätsbeihilfeDie Invaliditätsbeihilfe wird dann gewährt, wenndie Fähigkeit des Versicherten, eine seiner Eignungentsprechende Tätigkeit auszuüben, infolge eineskörperlichen oder geistigen Gebrechens dauerndauf weniger als ein Drittel gemindert ist.Die Beihilfe wird jeweils für die Dauer von dreiJahren gewährt und kann nach Überprüfungseitens des Instituts – auf Antrag des Betroffenen– um denselben Zeitraum verlängert werden.Nachdem die Leistung dreimal in Folge gewährtwurde, wird der Anspruch endgültig bestätigt. DerAnspruch ist nicht auf die Hinterbliebenen übertragbar.Um anspruchsberechtigt zu sein, sind mindestensfünf Versicherungs- und Beitragsjahre nachzuweisen,davon drei Beitragsjahre in den fünfJahren vor der Stellung des Antrages.Seit Inkrafttreten des Rentenreformgesetzes vom 1.September 1995 kann die allgemeine Invaliditätsbeihilfe,die infolge eines Berufsunfalls oder einerBerufskrankheit gewährt wurde, nicht mehr bis zurHöhe einer auf demselben Schadensereignis beruhendenlebenslangen Rente mit dieser kumuliertwerden. Ausgenommen sind höhere Leistungen,auf die bereits vor dem 1. September 1995 einAnspruch bestand, die allerdings mit künftigenLeistungserhöhungen verrechnet werden sollen.Darüber hinaus wird der Betrag der Beihilfe seitdem 1. September 1995 im Fall ihrer Kumulierungmit Einkommen aus abhängiger oder selbständigerErwerbstätigkeit oder aus einer unternehmerischenTätigkeit, sofern dieses Einkommenbestimmte Grenzen überschreitet, um 25 bis50 % gekürzt. Auch in diesem Fall bleibenAnsprüche auf höhere Leistungen, die bereits vordem 1. September 1995 bestanden, unberührt. Siewerden aber ebenfalls mit künftigen Leistungserhöhungenverrechnet.Bei Erreichen des Rentenalters wird die Invaliditätsbeihilfein eine Altersrente umgewandelt,sofern die entsprechenden Versicherungs- undBeitragsvoraussetzungen erfüllt sind und soferndas Arbeitsverhältnis beendet ist (diese Voraussetzunggilt für Arbeitnehmer). Zeiträume, indenen diese Leistung bezogen wurde und indenen der Versicherte nicht erwerbstätig war,werden im Rahmen der Prüfung, ob ein Rentenanspruchbesteht, berücksichtigt, nicht jedoch beider Berechnung der Rentenhöhe.Allgemeine ErwerbsunfähigkeitsrenteAuf die allgemeine Erwerbsunfähigkeitsrentehaben Versicherte Anspruch, die infolge einerKrankheit oder eines körperlichen oder geistigenGebrechens auf Dauer keinerlei Erwerbstätigkeitausüben können.Um anspruchsberechtigt zu sein, sind mindestensfünf Versicherungs- und fünf Beitragsjahre nachzuweisen,davon drei in den fünf Jahren vor derStellung des Antrages. Der Anspruch ist auf dieHinterbliebenen übertragbar.Die Erwerbsunfähigkeitsrente ist unvereinbar mitdem Bezug von Einkommen aus selbständigeroder unselbständiger Tätigkeit, von Leistungenwegen Arbeitslosigkeit oder von sonstigen Lohnersatz-oder -ergänzungsleistungen.Die Rente setzt sich zusammen aus dem Betragder Invaliditätsbeihilfe sowie aus einem Zuschlagfür Beitragszeiten, die der Rentner zurückgelegthätte, wenn er bis zum Erreichen der Altersgrenzegearbeitet hätte. Seit Inkrafttreten des Rentenreformgesetzesvom 1. September 1995 kann dieErwerbsunfähigkeitsrente, die infolge eines Berufsunfallsoder einer Berufskrankheit gewährt wurde,nicht mehr bis zur Höhe einer auf demselbenSchadensereignis beruhenden lebenslangen Rentemit dieser kumuliert werden. Ausgenommen sindhöhere Leistungen, auf die bereits vor dem 1.September 1995 ein Anspruch bestand, die allerdingsmit künftigen Leistungserhöhungen verrechnetwerden.Invaliditätsbeihilfen und Erwerbsunfähigkeitsrentenwerden vom ersten Tag des Monats an gezahlt,der auf den Monat folgt, in dem der Antrag gestelltwurde oder die Invalidität oder Erwerbsunfähigkeiteingetreten ist.Monatliches Pflegegeld für dauerndepersönliche PflegeBeziehern von Erwerbsunfähigkeitsrenten, dieohne ständige Hilfe einer Begleitperson nicht inder Lage sind, sich fortzubewegen oder dietäglichen Verrichtungen auszuführen, wird aufAntrag ein monatliches nicht übertragbares Pflegegeldgewährt, dessen Höhe dem Pflegegeld ausder gesetzlichen Versicherung gegen Berufsunfälleund Berufskrankheiten entspricht.Dem Antrag sind die Unterlagen zum Nachweisder Invalidität beizufügen. Die Leistung kann nichtmit der entsprechenden Leistung des INAILkumuliert werden.108 ITALIEN


6. Leistungen bei AlterAlle Arbeitnehmer sowie einige Gruppen vonSelbständigen (Kleinlandwirte, Teil- und Halbpächter,Handwerker und Kaufleute) habenAnspruch auf Altersrente. Sind Sie Selbständigerund üben einen freien Beruf aus (Arzt usw.), habenSie ebenfalls Anspruch auf eine Invaliditätsrente;die einschlägigen Regelungen weisen jedoch jenach Versichertengruppe erhebliche Unterschiedeauf. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei denjeweiligen Kassen (siehe Abschnitt 2).Es gibt zwei Arten von Altersrenten: die Versicherungsaltersrente(pensione di anzianità) unddie eigentliche Altersrente (pensione di vecchiaia).VersicherungsaltersrenteDer Anspruch auf Versicherungsaltersrente aus derallgemeinen gesetzlichen Versicherung für Arbeitnehmerentsteht, wenn das gesetzlich festgelegteAlter erreicht ist und die erforderlichen Versicherungszeitenzurückgelegt wurden bzw. wenn nurdie hierfür festgelegten Versicherungszeiten zurückgelegtwurden. Im Jahr 2000 musste derArbeitnehmer 55 Jahre alt sein und 35 Versicherungsjahrenachweisen können oder mindestens37 Versicherungsjahre nachweisen können (indiesem Fall ist das Alter unerheblich).Ab wann ein Anspruch auf Versicherungsaltersrentebesteht, hängt davon ab, wann die vorgenanntenVoraussetzungen vorliegen.Waren die Versicherungsvoraussetzungen bis zum31. März 2000 erfüllt, so konnten Personen, dieam 30. Juni 2000 mindestens 57 Jahre alt waren,ab 1. Juli 2000 Rente beziehen. Waren dieVersicherungsvoraussetzungen bis zum 30. Juni2000 erfüllt, so konnten Personen, die am 30.September 2000 mindestens 57 Jahre alt waren,ab 1. Oktober 2000 Rente beziehen. Wurden dieVersicherungsvoraussetzungen bis zum 31.Oktober 2000 erfüllt, so bestand für Personen,die am 31. Dezember 2000 mindestens 57 Jahrealt waren, ein Rentenanspruch ab 1. Januar 2001,während Personen, die bis zum 31. Dezember2000 die Voraussetzungen erfüllten, ab 1. April2001 Rente beziehen konnten.Für einige besondere Arbeitnehmergruppen gilthinsichtlich der Voraussetzungen für den Bezugder Rente als auch hinsichtlich des Zeitpunktesder Rentenzahlung die bisherige Regelung.AltersrenteSeit dem 1. Januar 2000 beziehen Arbeitnehmerund Selbständige, die mindestens 19 Versicherungs-und Beitragsjahre nachweisen können, abErreichen der Altersgrenze (Männer: 65 Jahre,Frauen: 60 Jahre) eine Altersrente.Arbeitnehmer haben nur Anspruch auf Rente,wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist.Die Rente wird ab dem ersten Tag des Monatsgezahlt, der auf den Monat folgt, in dem dasRentenalter erreicht wurde, oder – falls an diesemTag die Voraussetzungen hinsichtlich der erforderlichenVersicherungs- und Beitragszeiten nochnicht erfüllt sind – ab dem ersten Tag desMonats, der auf den Monat folgt, in dem dieVoraussetzungen vorliegen.Auf Antrag des Betroffenen kann die Rente ab demersten Tag des auf die Antragstellung folgendenMonats gezahlt werden, sofern an diesem Tag diegesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungenerfüllt sind.7. HinterbliebenenrentenAnspruch auf Hinterbliebenenrente haben dieFamilienangehörigen von verstorbenen Erwerbstätigen.Bezog der Verstorbene eine unmittelbareRente, so wird die Hinterbliebenenrente als übertragbareRente (pensione di reversibilità) bezeichnet.Als mittelbare Rente wird sie bezeichnet,wenn der Verstorbene an seinem Todestag keineunmittelbare Rente bezog, jedoch hinsichtlich derVersicherungs- und Beitragszeiten die erforderlichenVoraussetzungen für die Gewährung derInvaliditätsbeihilfe oder die vor dem 1. Januar1993 für die Gewährung der Altersrente vorgeschriebenenVoraussetzungen erfüllte.Die Rente wird auf Antrag ab dem ersten Tag desMonats gezahlt, der auf den Monat folgt, in demder Rentner oder Versicherte verstorben ist.Einen Anspruch auf Hinterbliebenenrente habenfolgende Familienangehörige:— der Ehegatte und die minderjährigen Kinderdes Erwerbstätigen, die an seinem Todestag inder Ausbildung oder erwerbsunfähig sind;— falls der Verstorbene weder einen Ehegattennoch Kinder hatte oder falls diese keinenAnspruch auf Hinterbliebenenrente haben,seine Eltern, sofern sie am Todestag 65 Jahrealt sind, keine Rente beziehen und derVerstorbene ihnen Unterhalt leistete;— falls der Verstorbene keinen Ehegatten, keineKinder oder Eltern hatte oder diesen keinAnspruch auf Hinterbliebenenrente zusteht,seine unverheirateten Brüder und Schwestern,sofern sie am Todestag des Verstorbenenerwerbsunfähig sind, keine unmittelbare odermittelbare Rente beziehen und der Verstorbeneihnen Unterhalt leistete.Den Hinterbliebenen steht folgender Anteil an derunmittelbaren Rente zu: 60 % dem Ehegatten unddem einzigen Kind; 20 % jedem Kind, wenn auchder Ehegatte Anspruch hat; 40 % jedem Kind,wenn nur die Kinder Anspruch haben; 15 %ITALIEN109


jedem Elternteil, jedem Bruder und jederSchwester.Die Summe der Anteile darf 100 % der unmittelbarenRente nicht überschreiten. Bei Hinterbliebenenrenten,die nur von einem Kind bezogenwerden, wurde der Anteil mit Wirkung vom 1.September 1995 von 60 % auf 70 % angehoben.Seit 1. September 1995 werden auch die Rentenvon Hinterbliebenen, deren Einkommenbestimmte Grenzen überschreitet, um einenzwischen 25 % und 50 % liegenden Prozentsatzgekürzt. Seitdem können übertragbare Renten, dievon der allgemeinen gesetzlichen Versicherunginfolge eines Berufsunfalls oder einer Berufskrankheitgewährt werden, nicht mehr bis zur Höhe deraufgrund desselben Schadensereignissesgezahlten lebenslangen Rente mit dieserkumuliert werden.Ausgenommen sind höhere Leistungen, auf diebereits vor dem 1. September 1995 Anspruchbestand. Diese werden mit künftigen Leistungserhöhungenverrechnet.Höhe der RenteIm Zuge der Reform von 1995 wurde ein neuesSystem zur Berechnung der beitragsabhängigenRente eingeführt.Beitragsabhängiges SystemDieses System gilt für alle Erwerbstätigen, die sichseit dem 1. Januar 1996 erstmals versichert haben.Im Rahmen dieses Beitragsberechnungssystems— werden die für jeden Erwerbstätigen eingezahltenBeiträge zusammengerechnet. DerBeitragssatz beläuft sich bei Arbeitnehmernauf 33 % der Bemessungsgrundlage, beiSelbständigen auf 20 %;— wird die angesparte Beitragssumme jährlichangepasst, wobei der Zinssatz zugrundegelegt wird, der sich aus der durchschnittlichenEntwicklung des nominalen Bruttoinlandsproduktsin den letzten fünf Jahrenergibt (diese wird vom Statistischen AmtISTAT jeweils für das laufende Jahr unterZugrundelegung der vorangegangenen fünfJahre errechnet);— wird der sich daraus ergebende Betrag (Beitragskapitalsummezuzüglich Anpassung) mitdem Umwandlungskoeffizienten multipliziert,der vom Alter des Erwerbstätigen zumZeitpunkt der Rentenzahlung abhängt. DerUmwandlungskoeffizient, der für jede Altersstufezwischen 57 und 65 Jahren festgesetztwird, variiert zwischen 4,720 % und6,136 %, da er mit der voraussichtlichenDauer des Bezugs der Rente korreliert.Für diejenigen, die ihren Rentenanspruch ausschließlichnach dem Beitragssystem erwerben, isteine Obergrenze der Rentenbeitragsbemessungsgrundlagein Höhe von 68 172,31 EUR(132 000 000 ITL) pro Jahr vorgesehen. Die aufdem Beitragssystem beruhenden Renten könnennicht auf eine Mindestrente aufgestockt werden.Gemischtes SystemBei der Berechnung der Rente von Erwerbstätigen,die am 31. Dezember 1995 noch keine 18Beitragsjahre zurückgelegt hatten, kommt eingemischtes System zur Anwendung: Der Anteil,der den bis zum 31. Dezember 1995 zurückgelegtenBeitragsjahren entspricht, wird nach dementgeltabhängigen System berechnet, der Anteil,der den ab 1. Januar zurückgelegten Beitragsjahrenentspricht, hingegen nach dem Beitragssystem.Entgeltabhängiges SystemDie Rente von Erwerbstätigen, die bereits mindestens18 Beitragsjahre zurückgelegt haben, wirdnach wie vor nach dem entgeltabhängigen Systemberechnet, das allerdings durch das Gesetz Nr.335 auch einige Änderungen erfahren hat, insbesonderehinsichtlich des Bezugszeitraumes für dieEntgelte.Zum Erwerb des vollen Rentenanspruchs müssen40 Beitragsjahre zurückgelegt werden. Für jedesBeitragsjahr steht dem Erwerbstätigen ein Anteil inHöhe von 2 % des rentenfähigen Durchschnittsentgelteszu.Übersteigt das Arbeitsentgelt eine bestimmteObergrenze, so kommen geringere Beitragssätzezur Anwendung.WahlmöglichkeitVersicherte, die mindestens 15 Beitragsjahre nachweisenkönnen, haben ein Wahlrecht; von diesen15 Jahren müssen allerdings fünf nach dem neuenSystem zurückgelegt worden sein. Deshalbbesteht dieses Wahlrecht nur im Jahr 2001.Ergänzungsleistung zur MindestrenteBei der Mindestrente handelt es sich um eineErgänzungsleistung des Staates, die über das INPSdenjenigen Rentnern gezahlt wird, die infolgegeringer Beitragszahlungen nur Anspruch auf einegeringe Rente haben, die unter dem Existenzminimumliegen würde. In diesem Fall wird dieRente soweit aufgestockt („ergänzt“), bis sie denvon Jahr zu Jahr gesetzlich festgesetzten Betragerreicht. EinkommensgrenzenAb 1. Januar 2000 zahlbare RentenAnspruch auf die Ergänzungsleistung haben110 ITALIEN


— unverheiratete oder gesetzlich und tatsächlichgetrennt lebende Personen, die ein derIRPEF (Einkommenssteuer) unterliegendespersönliches Einkommen von unter 9 680,16EUR (18 743 400 ITL) haben (dies ist derdoppelte Jahresbetrag der INPS-Mindestrente,Stand Januar 2000);— verheiratete, nicht gesetzlich und tatsächlichgetrennt lebende Personen,a) deren persönliches Einkommen 9 680,16EUR (18 743 400 ITL) nicht überschreitet;b) deren Einkommen nach Kumulierung mitdem Einkommen des Ehegatten19 360,32 EUR (37 486 800 ITL) nichtüberschreitet (dies ist der vierfache Jahresbetragder INPS-Mindestrente).Bereits vor dem 1. Januar 2000 gezahlteRenten— Bei der Berechnung des Anspruchs auf dieErgänzungsleistung zu Renten, die schon vor1994 gezahlt wurden, wird nur dasEinkommen des Rentners berücksichtigt.— Bei der Berechnung des Anspruchs auf dieErgänzungsleistung zu Renten, derenZahlung im Jahr 1994 begonnen hat, wirddas Einkommen des Rentners mit dem desEhegatten kumuliert. Das kumulierteEinkommen darf den fünffachen Jahresbetragder Mindestrente nicht überschreiten. Im Jahr2000 lag dieser Betrag bei 24 200,40 EUR(46 858 500 ITL).— Bei der Berechnung des Anspruchs auf dieErgänzungsleistung zu Renten, die seit 1995gezahlt werden, wird das Einkommen desRentners mit dem des Ehegatten kumuliert.Das kumulierte Einkommen darf den vierfachenJahresbetrag der INPS-Mindestrentenicht überschreiten. Im Jahr 2000 lag dieserBetrag bei 19 360,32 EUR (37 486 800 ITL).Die Ergänzungsleistung zur Mindestrente kannVerheirateten nicht gewährt werden, wenn daspersönliche Einkommen die gesetzlich festgelegtenGrenzen übersteigt, also selbst dann nicht,wenn das kumulierte Einkommen darunter liegt.Entsprechend besteht ein Anspruch auch dannnicht, wenn das persönliche Einkommen unter derfestgesetzten Grenze liegt, das kumulierteEinkommen beider Ehegatten jedoch darüber.Sozialrente und SozialbeihilfeBis zum 1. Januar 1996 konnte in Italien wohnhaftenitalienischen Staatsangehörigen und EG-Bürgern, die über 65 Jahre alt waren, keinenVersicherungsschutz genossen und derenEinkommen (einschließlich des Einkommens desEhegatten) unter den gesetzlich festgesetztenGrenzen lag, eine Sozialrente gewährt werden.Seit dem 1. Januar 1996 erhalten Personen, dieüber 65 Jahre alt sind, in Italien wohnen undderen Einkommen (einschließlich des Einkommensdes Ehegatten) unter den gesetzlich festgesetztenGrenzen liegt, eine Sozialbeihilfe.8. Leistungen bei ArbeitslosigkeitArbeitslose, die ihren Arbeitsplatz unfreiwilligverloren haben, zwei Jahre lang versichert warenund in den letzten zwei Jahren ein Jahr langBeiträge gezahlt haben, erhalten für jeden Tag derArbeitslosigkeit unter Einschluss der Sonn- undFeiertage an 30 Tagen im Monat (im Februar sindes 28 oder 29 Tage) einen Tagessatz in Höhe von30 % des Durchschnittsentgeltes der letzten dreiMonate, in denen sie gearbeitet haben. Insgesamtkann die Leistung höchstens 180 Tage lang gezahltwerden.Arbeitslose, die zwei Versicherungsjahre undmindestens 78 beitragspflichtige Arbeitstage nachweisenkönnen, haben im darauf folgenden Jahrmaximal für die Dauer der gearbeiteten TageAnspruch auf eine Leistung in Höhe von 30 % desim Vorjahr bezogenen durchschnittlichen Arbeitsentgeltes.Andere Sonderleistungen sind die allgemeineArbeitslosenunterstützung (trattamento ordinariodi disoccupazione), die aus dem Ausland zurückgekehrteitalienische Arbeitnehmer erhalten, unddie besonderen Arbeitslosenunterstützungen (trattamentispeciali di disoccupazione) für entlasseneArbeitnehmer des Baugewerbes sowie für italienischeGrenzgänger, die in der Schweiz gearbeitethaben.Für in der Landwirtschaft beschäftigte Arbeitnehmergelten Sonderregelungen.Arbeitslose, die Anspruch auf Leistungen beiArbeitslosigkeit haben, erhalten unter denselbenBedingungen wie beschäftigte Arbeitnehmer eineHaushaltsbeihilfe. Das INPS zahlt alle Leistungenbei Arbeitslosigkeit direkt aus. MobilitätsbeihilfeAnspruch auf eine Mobilitätsbeihilfe haben –sofern bestimmte Voraussetzungen hinsichtlichder Anzahl der Versicherungsjahre erfüllt sind –die Arbeitnehmer, die Leistungen aus der außerordentlichenLohnausgleichskasse (Cassa IntegrazioneGuadagni Straordinaria) beziehen, weil sieim Betrieb nicht beschäftigt werden können oderwegen Personalabbaus oder Schließung desBetriebes entlassen wurden.Die Mobilitätsbeihilfe wird mindestens 12 Monatelang gezahlt; bei Arbeitnehmern, die älter als 40Jahre sind, sind es mindestens 24 Monate und beiArbeitnehmern, die älter als 50 Jahre sind,mindestens 36 Monate. In Süditalien wird sieITALIEN111


noch weitere 12 Monate lang und in bestimmtenFällen so lange gezahlt, bis der ArbeitnehmerAnspruch auf eine Rente hat.Diese Form der „langfristigen Mobilität“ wurde aufArbeitnehmer ausgedehnt, die in bestimmten, voneiner schweren Krise betroffenen Wirtschaftszweigenbeschäftigt sind.Die Beihilfe beläuft sich im ersten Jahr auf 100 %der außerordentlichen Ergänzungsleistung (trattamentodi integrazione straordinaria), später 80 %.Arbeitnehmer, die sich allein oder mit anderenselbständig machen wollen, können die gesamteLeistung im Voraus als Einmalzahlung erhalten.Die Zeiten, in denen die Mobilitätsbeihilfe gezahltwird, werden als Beitragszeiten für die Renteberücksichtigt und wirken sich somit sowohl aufdie Begründung des Rentenanspruchs als auch aufseine Höhe aus. Ein Arbeitsloser, der die Mobilitätsbeihilfebezieht, kann auch eine Teilzeitbeschäftigungoder eine befristete Beschäftigungannehmen, ohne seinen Anspruch auf dieBeihilfe zu verlieren. Sie wird allerdings für dieDauer der Beschäftigung ausgesetzt.ArbeitslosengeldSeit einigen Jahren gibt es das Arbeitslosengeld fürArbeitnehmer, die in die Mobilitätslisten oder seitmindestens zwei Jahren in die Arbeitslosenlisteneingetragen sind. Diese werden zur Durchführungvon gemeinnützigen Projekten öffentlicher Einrichtungeneingesetzt.UnvereinbarkeitDer Anspruch auf allgemeine und besondereArbeitslosenunterstützung (einschließlich Mobilitätsbeihilfeund Arbeitslosengeld) kann nichtneben einem unmittelbaren Rentenanspruchbestehen. Die entsprechenden Beträge dürfeneinen bestimmten Höchstbetrag nicht überschreiten. ErgänzungsleistungenDie allgemeinen Ergänzungsleistungen der Lohnausgleichskasse– die von den örtlichen Provinzausschüssengenehmigt werden müssen –können Arbeiter, Angestellte und leitende Angestelltegewerblicher Unternehmen im Allgemeinenund von Industrie- und Handwerksbetriebendes Bau- und Steinbruchsektors erhalten, wenndie Produktion zeitweilig aus Gründen, die wederdem Unternehmer noch den Arbeitnehmern anzulastensind, also infolge kurzfristiger Marktsituationen,verringert oder vorübergehend eingestelltwerden muss. Außerordentliche ErgänzungsleistungenAußerordentliche Ergänzungsleistungen werdenvom Arbeitsministerium per Dekret genehmigtund sollen den Lohn der Arbeiter und Angestelltenvon Industriebetrieben (auch des Baugewerbesund von Steinbrüchen) sichern, die infolge einerUmstrukturierung, Umorganisation oder Umstellungdes Betriebes, einer Betriebskrise, einesKonkurses, eines Vergleichs oder einer Zwangsliquidationvorübergehend nicht arbeiten können.Voraussetzung ist, dass der Betrieb, der dieLeistungen beantragt, im Halbjahr vor der Beantragungim Durchschnitt 15 Arbeitnehmer beschäftigthat.Die Regelung kann vorübergehend auch aufUnternehmen bestimmter Branchen ausgedehntwerden.Sie gilt auch für Handelsunternehmen mit über200 Beschäftigten und für Handwerksbetriebe mitmindestens 15 Beschäftigten, sofern das Unternehmen,das sie hauptsächlich beliefern, mitErfolg die Gewährung von außerordentlichenErgänzungsleistungen beantragt hat.Außerordentliche Ergänzungsleistungen könnenim Fall eines Konkursvollstreckungsverfahrens 18Monate lang, im Fall von Betriebskrisen 12Monate lang und bei Umstrukturierungen 24Monate lang gezahlt werden. Verschiedene gesetzlicheBestimmungen sehen Verlängerungsmöglichkeitenvor.Für eine bestimmte Produktionseinheit könneninnerhalb eines Fünfjahreszeitraumes nur für einegesamte Höchstdauer von 36 Monaten dieseMaßnahmen gewährt werden, wobei die Tageder Zahlung der allgemeinen und der außerordentlichenErgänzungsleistung zusammengezähltwerden. Es gibt jedoch zahlreiche Fälle, in denenUnternehmen von dieser Höchstdauer ausgenommenwerden können.Die Betriebe sind überdies verpflichtet, Pläne zurAbmilderung der sozialen Folgen der Sanierungaufzustellen und bei der Auswahl der Arbeitnehmer,die in die Maßnahmen einbezogenwerden und Leistungen aus der Lohnausgleichskassebeziehen, nach dem Rotationsprinzip vorzugehen.Die ordentliche und die außerordentliche Ergänzungsleistungbelaufen sich auf 80 % des Gesamtentgeltes,das den Arbeitnehmern zugestandenhätte, wenn sie die vollen Arbeitsstundengearbeitet hätten.Der Betrag der ordentlichen und der außerordentlichenErgänzungsleistung darf eine monatlicheHöchstgrenze, die jährlich angepasst wird, nichtüberschreiten.UnvereinbarkeitEin Arbeitnehmer, der – ohne dies vorher derzuständigen INPS-Geschäftsstelle mitzuteilen –eine entgeltliche Tätigkeit ausübt, während er112 ITALIEN


Ergänzungsleistungen bezieht, verliert seinenAnspruch auf die Leistungen. Für Arbeitgeber,die Empfänger solcher Leistungen beschäftigen,sind Sanktionen vorgesehen.Sonderregelungen gibt es für das Baugewerbe unddie Landwirtschaft.Die Zeiten, in denen der Arbeitnehmer nichtarbeitet und stattdessen Ergänzungsleistungenbezieht, sind bei der Gewährung der Rente alsanspruchsbegründend zu berücksichtigen.RückkehrbeihilfeArbeitnehmer aus Nicht-EG-Ländern, die nichtüber die für die Rückkehr in ihr Heimatlanderforderlichen Mittel verfügen, können vom INPSdie hierfür benötigte Summe erhalten. Darüberhinaus können sie nach Aufgabe ihrer Beschäftigungin Italien und nach Verlassen des italienischenHoheitsgebiets – sofern es kein internationalesÜbereinkommen gibt, das diese Materieregelt – die Auszahlung der in die gesetzlicheSozialversicherung eingezahlten Beiträge beantragen,die dann mit 5 % jährlich zu verzinsen sind.9. FamilienleistungenArbeitnehmer und Rentner sowie Bezieher vonLohnersatzleistungen haben Anspruch auf eineHaushaltsbeihilfe.Die Höhe dieser Beihilfe hängt von der Anzahl derFamilienmitglieder und vom Familieneinkommenab, das zu mindestens 70 % aus abhängigerBeschäftigung stammen muss.Zum Haushalt zählen der Antragsteller, sein nichtgesetzlich und tatsächlich getrennt lebenderEhegatte, seine Kinder und die ihnen Gleichgestelltenim Alter von unter 18 Jahren sowiebehinderte Kinder in jedem Alter.Die Höhe der Beihilfe kann zwischen einembeitrags- und steuerfreien Grundbetrag von 10,33EUR (20 000 ITL) bis zu einem Höchstbetrag von227,24 EUR (440 000 ITL) variieren.Am 1. Juli 1994 wurde der Monatsbetrag für jedeszur Familie gehörende Kind außer dem ersten um10,33 EUR (20 000 ITL) erhöht.Am 1. Juli 1995 trat eine weitere Erhöhung um43,38 EUR (84 000 ITL) für jedes Kind ab demdritten Kind hinzu.Am 1. Januar 1996 wurde die Beihilfe fürHaushalte mit minderjährigen Kindern und fürFamilien mit einem allein erziehenden Elternteilerhöht. Außerdem haben nun auch Haushalte mitmindestens drei Mitgliedern, deren Familieneinkommenin zwei neuen, höheren Einkommensklassenliegt, Anspruch auf diese Leistung und dieentsprechenden Erhöhungen. Auch die Erhöhungum 43,38 EUR (84 000 ITL) wurde mit Wirkungvom 1. Januar 1996 bestätigt.Am 1. Januar 1997 wurde die Beihilfe fürHaushalte mit minderjährigen Kindern und mitbehinderten Kindern, Brüdern, Schwestern oderEnkeln nochmals erhöht. Der Kreis der Anspruchsberechtigtenwurde erweitert.Bei der Feststellung des Anspruchs, die jeweils biszum 30. Juni des folgenden Jahres Gültigkeit hat,wird das Einkommen zugrunde gelegt, das imKalenderjahr vor dem 1. Juli jedes Jahres erzieltwurde.Bei der Berechnung des Familieneinkommenswerden sämtliche Einkünfte aller Haushaltsmitgliederberücksichtigt, d. h. deren Bruttoeinkommenvor Abzug von abzugsfähigen Belastungenund Steuerabzügen, jedoch einschließlichgetrennt zu veranlagender oder steuerfreierEinkünfte, sofern sie 1 032,91 EUR(2 000 000 ITL) überschreiten. Ausgenommensind allerdings einige Einkommensarten.Die Einkommensgrenzen werden jedes Jahr am 1.Juli der vom ISTAT berechneten Preisentwicklungangepasst, wobei die Preise im Referenzjahr fürdas zu berücksichtigende Einkommen mit denendes Jahres davor verglichen werden.Für Kleinbauern, Halb- und Teilpächter sowie füreinige Gruppen von Selbständigen gilt nach wievor die ältere Regelung über Familienbeihilfen,während bei Rentnern, deren Renten von besonderenTrägern für Selbständige gezahlt werden,weiterhin die Regelung über den Rentenzuschlaganwendbar ist.VerfahrenWer die vorgenannten Leistungen erhalten will,muss sich an die örtlich zuständige INPS-Geschäftsstellewenden. Haben Sie bereits inanderen Mitgliedstaaten gearbeitet, so sollten Siedies im Antrag angeben: Der Betrag der Leistungwird dann nach den gemeinschaftsrechtlichenVorschriften berechnet.10. Weitere AuskünfteNähere Auskünfte erhalten Sie bei der INPS-Geschäftsstelle Ihres Wohnortes oder bei denanderen Trägern der gesetzlichen Sozialversicherung(vgl. Abschnitt 2), deren Anschriften Sie demTelefonbuch der Stadt Rom entnehmen können.Die Hauptgeschäftsstelle des Istituto Nazionaledella Previdenza Sociale (INPS) befindet sich inVia Ciro il Grande, 21, I-00144 Roma.Wenn sie Fragen zum Themenkreis internationaleBeziehungen und Abkommen haben, können Siesich an die INPS-Hauptgeschäftsstelle wenden,deren Anschrift folgendermaßen lautet: INPS, D.C.Prestazioni – Area Internazionale,Via della Frezza,17, I-00186 Roma.ITALIEN113


LUXEMBURG1. EinleitungNach dem luxemburgischen System der sozialenSicherheit werden folgende Leistungen gewährt:— Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft(Abschnitt 2);— Leistungen bei Pflegebedürftigkeit (Abschnitt3);— Leistungen bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten(Abschnitt 4);— Leistungen bei Invalidität, Alter und anHinterbliebene (Abschnitte 5, 6 und 7);— Arbeitslosenunterstützung (Abschnitt 8);— Familienleistungen (Abschnitt 9).Angaben zu den Stellen, die für die Gewährungdieser Leistungen zuständig sind, finden Sie in deneinzelnen Abschnitten (siehe auch die Liste amEnde des Landesteils).AnmeldungSobald Sie in Luxemburg eine Beschäftigungaufgenommen haben, muss Ihr Arbeitgeber dienötigen Formalitäten für Ihre Anmeldung bei derSozialversicherung erledigen. Sie selbst brauchenhierbei also persönlich nichts zu unternehmen.Wenn Sie selbständig tätig sind, müssen Sie sichselbst beim Centre commun de la sécurité sociale(Gemeinsames Zentrum für soziale Sicherheit)anmelden.BeiträgeSie müssen einen Beitrag zur Kranken- undMutterschaftsversicherung, zur Pflegeversicherungsowie zur Rentenversicherung (Alter, Invaliditätund Hinterbliebene) zahlen, der einen bestimmtenAnteil Ihres Arbeitsentgeltes ausmacht. Die Hälftedieser Beiträge geht zu Ihren Lasten, während dieandere Hälfte von Ihrem Arbeitgeber zu übernehmenist.Zur Festlegung des Beitrages für die Pflegeversicherungwerden ebenfalls Ihre Einkünfte ausVermögen berücksichtigt. Dieser Beitragsteil gehtvoll zu Ihren Lasten.Die Abführung der Beiträge ist Aufgabe IhresArbeitgebers. Dieser behält hierfür die zu IhrenLasten gehenden Beiträge von Ihrem Arbeitsentgeltein. Bei selbständiger Tätigkeit gehensämtliche Beitragszahlungen zu Ihren Lasten.Zur Unfallversicherung, für Familienleistungenund für Arbeitslosenunterstützung brauchen Siekeinen Beitrag zu entrichten. RechtsmittelSie können gegen jede Entscheidung eines Versicherungsträgersinnerhalb von 40 Tagen nachder Zustellung bei dem zuständigen VerwaltungsorganBeschwerde einreichen. Sind Sie auch mitdem definitiven Bescheid nicht einverstanden,können Sie innerhalb von 40 Tagen nach Zustellungdieser Entscheidung beim Schiedsgerichtder Sozialversicherungen (Conseil arbitral desassurances sociales) Einspruch einlegen. Gegeneine Entscheidung des Schiedsgerichts kann beimOberschiedsgericht der Sozialversicherungen(Conseil supérieur des assurances sociales)innerhalb der gleichen Frist nach Zustellung derEntscheidung des Schiedsgerichts Berufungeingelegt werden.Handelt es sich um eine Arbeitslosenunterstützung,müssen Sie Ihren Einspruch binnen 40Tagen nach Zustellung des Bescheids durch Einschreibenbei einer Sonderkommission des Ministeriumsfür Arbeit einlegen. Gegen die Entscheidungendieser Kommission können Sie innerhalbder gleichen Frist Einspruch beim Schiedsgerichteinlegen; im Falle einer Berufung ist das Oberschiedsgerichtder Sozialversicherungenzuständig.2. Krankheit und MutterschaftSie sind durch die Krankheits- und Mutterschaftsversicherungabgedeckt, wenn Sie eine unselbständigeoder eine selbständige Tätigkeit ausübenoder wenn Sie— Lehrling sind;— Krankengeld, Leistungen bei Mutterschaftoder Sachleistungen bei Unfall beziehen;— Arbeitslosenunterstützung beziehen;— eine Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenrentebeziehen;— eine Rente wegen Arbeitsunfall oder Berufskrankheitbeziehen, sofern die Erwerbsunfähigkeitweniger als 50 % beträgt;— eine Hinterbliebenenrente aus der Unfallversicherungbeziehen;— Jugendlicher sind, der an einem freiwilligenDienst teilnimmt;— Familienangehörige/r eines Versicherten sind,der in Luxemburg wohnt.Die Versicherung bei Krankheit und Mutterschaftumfasst:— Sachleistungen bei Krankheit;— Krankengeld;LUXEMBURG115


— Leistungen bei Mutterschaft;— Sterbegeld. AnspruchsvoraussetzungenFür den Bezug von Leistungen im Krankheitsfallbraucht keine Versicherungszeit zurückgelegtworden zu sein.Für den Bezug von Leistungen bei Mutterschaftwerden jedoch mindestens sechs Monate Versicherungim Verlauf des Jahres vor der Niederkunftvorausgesetzt. Versicherungszeiten, die Siein einem anderen Mitgliedstaat zurückgelegthaben, werden angerechnet.A. SACHLEISTUNGENSie können folgende Sachleistungen erhalten:— ärztliche und zahnärztliche Behandlung;— Behandlungen durch ärztliches Hilfspersonal(Krankenpflegepersonal, Bewegungstherapeutenusw.);— Laboruntersuchungen;— Zahnprothesen, Körperprothesen undSonstiges;— Arzneimittel;— Sehhilfen (Brillen, Kontaktlinsen usw.);— Verbände, zusätzliche und sonstige Hilfsmittel;— Krankenhausaufenthalt;— Heil- und Erholungskuren;— Rehabilitationsbehandlungen;— Erstattung von Fahrt- und Transportkosten.Diese Leistungen werden Ihnen ab Krankheitsbeginnohne zeitliche Begrenzung gewährt,solange Sie versichert sind. Scheiden Sie aus derVersicherung aus, werden die Leistungen noch biszum Ende der drei darauf folgenden Monate (beilaufender Behandlung einer Krankheit bis zumEnde des sechsten Monats) gewährt.Grundsätzlich werden die Leistungen anhandeiner zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern(Ärzten, Pflegepersonal, Krankenhäusernusw.) festgelegten Gebührenordnung voll erstattet.Bei einzelnen Leistungen müssen Sie sich jedochan den Kosten beteiligen. So müssen Sie 2 % derKosten für den jeweils ersten Hausbesuch despraktischen Arztes im Laufe eines Zeitraumes von28 Tagen selbst übernehmen sowie 5 % derGebühren für die weiteren Hausbesuche undärztlichen Beratungen.Arzneimittel werden zu 78 % erstattet. Für Arzneimittelbei langwierigen Krankheiten und beiKrankenhausbehandlung ist keine Selbstbeteiligungvorgesehen. In diesen Fällen beträgt dieErstattung 100 %. Einige Arzneimittel vongeringem therapeutischen Nutzen (médicamentsde confort) werden zu 40 % erstattet. Im Falle desKrankenhausaufenthaltes ist je Tag ein Pauschalbetragals Beteiligung an den Pflegekosten zuzahlen. Diese Kostenbeteiligung fällt nicht an,wenn es sich um ein Kind unter 18 Jahren handelt.Leistungsbezogene Kosten, die über den erforderlichenUmfang hinausgehen, werden nichterstattet. Ohne Genehmigung der Kasse könnenbeispielsweise nur zwei Beratungen oder Hausbesucheje Zeitraum von sieben Tagen erstattetwerden. Bei Krankenhausbehandlung in der erstenKlasse und bei Beratung nach Vereinbarungmüssen Sie die dadurch entstehenden Mehrkostenselbst tragen.FormalitätenSie sind frei in der Wahl des Leistungserbringers(Arzt, Krankenhaus usw.), wenn Sie ärztlicheVersorgung benötigen.Bei ärztlichen Beratungen und Untersuchungenmüssen Sie Ihren Versicherungsausweis vorzeigen,der Ihnen bei Ihrer Anmeldung ausgehändigtwurde.Für einzelne Leistungen müssen Sie vorher dieGenehmigung der Krankenkasse einholen, diehäufig nach Zustimmung des VertrauensärztlichenDienstes der sozialen Sicherheit (Contrôle médicalde la sécurité sociale) erteilt wird; weitereAuskünfte erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse.Zahlung der LeistungenGrundsätzlich müssen Sie die Rechnungen fürempfangene Sachleistungen begleichen und sichden Betrag, abzüglich einer etwaigen Selbstbeteiligung,von der Kasse erstatten lassen.Kosten für Krankenhausaufenthalt, chirurgischeEingriffe, Arzneimittel sowie für Laboruntersuchungenwerden jedoch den Leistungserbringernvon den Krankenkassen unmittelbar gezahlt. Siehaben also nur den Betrag zu übernehmen, derden von der Krankenkasse übernommenen Teilübersteigt.B. KRANKENGELDKrankengeld wird vom ersten Tage der Arbeitsunfähigkeitan für höchstens 52 Wochen gewährt. Esentspricht der Höhe des Arbeitsentgeltes, das Sieverdient haben würden, wenn Sie weiterhingearbeitet hätten. Diese Leistungen werden solange nicht gewährt, wie Ihr Arbeitgeber Ihnen dasArbeitsentgelt weiterzahlt. Zahlung der LeistungenDas Krankengeld wird monatlich, beginnend mitdem Monat, in dem die Krankheit auftritt, sowie inden darauf folgenden drei Monaten grundsätzlichüber Ihren Arbeitgeber ausgezahlt. Anschließend116 LUXEMBURG


wird das Krankengeld direkt durch die Krankenkassegezahlt.Wenn Sie selbständig tätig sind, wird Ihnen dasKrankengeld erst ab dem ersten Tag des viertenMonats nach Vorlage der Arbeitsunfähigkeitserklärungausgezahlt.FormalitätenFür den Bezug von Krankengeld müssen Siebinnen drei Tagen nach Beginn Ihrer Arbeitsunfähigkeiteine ärztliche Bescheinigung Ihres behandelndenArztes einreichen. Erstreckt sich dieArbeitsunfähigkeit nur über einen Tag, ist eineärztliche Bescheinigung nicht erforderlich, sofernSie ihre Arbeitsunfähigkeit am selben Taganzeigen.Ein Blatt der ärztlichen Bescheinigung ist an dieKrankenkasse, das andere an Ihren Arbeitgeber zusenden. Reichen Sie die Bescheinigung später ein,so beginnt Ihr Anspruch auf Krankengeld erst andem Tag, an dem die Arbeitsunfähigkeit gemeldetwurde.Sie haben sich der ärztlichen Kontrolluntersuchungzu unterziehen, zu der Sie vom Vertrauensarztder Kasse bestellt werden. Finden Sie sichnicht zur Untersuchung ein, wird Ihnen dasKrankengeld nicht weitergezahlt.C. LEISTUNGEN BEI MUTTERSCHAFTUm die durch die Geburt des Kindes entstehendenKosten zu decken, wird für die Entbindung einPauschalbetrag gewährt. Dieser deckt die Kostenfür Verrichtungen des Arztes und der Hebamme,für den Aufenthalt in einer Klinik, für Arzneimittelsowie für Säuglingsnahrung.Für 16 Wochen – acht Wochen vor und achtWochen nach der Entbindung – wird selbständigwie nichtselbständig beschäftigten Frauen Mutterschaftsgeldgezahlt. Dieser Betrag wird auch danngewährt, wenn die Schwangere oder dieWöchnerin von der Arbeit freigestellt wird, weilihre Tätigkeit mit einem Gesundheitsrisikoverbunden ist. Der Pauschalbetrag entspricht derHöhe des Arbeitsentgeltes, das die Betreffendeverdient haben würde, wenn sie weiterhin gearbeitethätte. Dieser Betrag wird so lange nichtüberwiesen, wie der Arbeitgeber das Arbeitsentgeltweiterzahlt.FormalitätenDer Pauschalbetrag wird nach Vorlage der Geburtsbescheinigungdes Neugeborenen ausgezahlt.Um während der acht Wochen vor der EntbindungMutterschaftsgeld zu beziehen, müssen Sie beiIhrer Krankenkasse eine ärztliche Bescheinigungmit Angabe des voraussichtlichen Datums derNiederkunft einreichen.D. STERBEGELDBeim Tod eines Versicherten oder eines seinerFamilienangehörigen zahlt die zuständige Krankenkassedemjenigen, der die Bestattungskostenausgelegt hat, gegen Vorlage der Rechnungen undder Sterbeurkunde des Verstorbenen einen Pauschalbetragals Sterbegeld. Für Kinder unter sechsJahren wird nur die Hälfte und für tot geboreneKinder ein Fünftel dieses Betrages bewilligt. Leistungsgewährung in einem anderenMitgliedstaatSind Sie in Luxemburg versichert, haben Sie undIhre Familienangehörigen grundsätzlich inanderen Mitgliedstaaten der EU, in denen Siewohnen, Anspruch auf Sachleistungen im Rahmendes Gesundheitssystems. Geldleistungen könnenIhnen auch in einem anderen Mitgliedstaatgewährt werden.Zuständige TrägerDie Kranken- und Mutterschaftsversicherung wirdvon folgenden Trägern verwaltet:— Union des caisses de maladie (Verband derKrankenkassen);— Caisse de maladie des ouvriers (Arbeiter-Krankenkasse), die Zweigstellen in den wichtigstenOrten des Landes hat;— Caisse de maladie des employés privés(Krankenkasse der Angestellten des Privatsektors);— Caisse de maladie des fonctionnaires etemployés publics (Krankenkasse für Beamteund Angestellte des öffentlichen Dienstes);— Caisse de maladie des fonctionnaires etemployés communaux (Krankenkasse derkommunalen Beamten und Angestellten);— Caisse de maladie de l’ARBED (Krankenkasseder Arbeiter der ARBED);— Entraide médicale des chemins de fer luxembourgeois(Medizinischer Beistand der CFL);— Caisse de maladie des professions indépendantes(Krankenkasse der Selbständigen);— Caisse de maladie agricole (LandwirtschaftlicheKrankenkasse).Die Familienangehörigen erhalten Leistungen vonder Kasse, welcher der Versicherte angehört.Der Verband der Krankenkassen (Union descaisses de maladie) ist für die allgemeinenAngelegenheiten zuständig.Die Krankenkassen sind zuständig für— die Erstattung der von den Versicherten ausgelegtenGesundheitskosten;LUXEMBURG117


— die Auszahlung eines Pauschalbetrages fürdie Entbindung;— die Überweisung des Krankengeldes, derGeldleistungen bei Mutterschaft und desSterbegeldes.3. PflegeversicherungWenn Sie einer der luxemburgischen Krankenkassenangehören, sind Sie automatisch pflegeversichert. AnspruchsvoraussetzungenSie gelten als pflegebedürftig, wenn Sie, bedingtdurch eine Krankheit oder eine körperliche,psychische oder geistige Behinderung, für dieAktivitäten des täglichen Lebens regelmäßig dieHilfe einer dritten Person benötigen.Zu den Verrichtungen des täglichen Lebenszählen:— die körperliche Grundpflege: Waschen, Zähneputzen,Hautpflege, Benutzung derToilette;— die Ernährung: Zubereitung von Speisen beibestimmter Diät, Essen, Trinken;— die Beweglichkeit: aufstehen, sich hinlegen,die Lage verändern, sich an- und ausziehen,gehen, sich aufrecht halten, Treppen steigen,das Haus verlassen, zurückkehren.Die Hilfe bei den Verrichtungen des täglichenLebens muss wöchentlich mindestens dreieinhalbStunden einnehmen. Der Zustand der Pflegebedürftigkeitmuss aller Voraussicht nach länger alssechs Monate dauern oder irreversibel sein. Leistungen der PflegeversicherungSachleistungenDie Fachkraft eines Pflegedienstes kommt zuIhnen nach Hause, um Ihnen bei den Verrichtungendes täglichen Lebens und bei der Versorgungdes Haushaltes zu helfen, und um Ihnen Ratund Unterstützung zu bieten.Wenn sie in einem Pflegeheim leben, haben Sieebenfalls Anspruch auf Sachleistungen.GeldleistungenWenn Sie noch im eigenen Haushalt leben undvon einer Person Ihres persönlichen Umfeldesbetreut werden, können die Sachleistungen (Hilfsleistungendurch eine Pflegeeinrichtung) durchBarleistungen ersetzt werden. Sie müssen also daserhaltene Geld an die Person zahlen, die Sieversorgt. Diese Person kann eine Rentenversicherungin Anspruch nehmen, sofern sie jünger als 65Jahre ist; der entsprechende Beitrag wird von derPflegeversicherung übernommen. Zu diesemZweck müssen Sie die betreffende Person beimCentre commun de la sécurité sociale (GemeinsamesZentrum für soziale Sicherheit) anmelden.Wenn Sie in einem Pflegeheim leben, haben Siekeinen Anspruch auf Barleistungen.Sonstige LeistungenPauschalbetrag für Pflegehilfsmittel, Geräte,Anpassung des individuellen Wohnumfeldes.FormalitätenUm die Pflegeversicherung in Anspruch nehmenzu können, müssen Sie ein Antragsformularausfüllen. Diesem Antrag liegt ein leeresFormblatt für den ärztlichen Bericht bei, das Ihrbehandelnder Arzt auszufüllen hat. Das Antragsformularmuss zusammen mit dem ärztlichenBericht an die Bewertungs- und Orientierungsstelle(Cellule d’évaluation et d’orientation)gesandt werden. Ist Ihre Akte vollständig, teiltIhnen diese Stelle mit, an welchem Tag IhrePflegebedürftigkeit beurteilt werden wird. DieseBeurteilung beinhaltet— eine ärztliche Begutachtung durch den Arztder Stelle;— eine Einschätzung der Pflegebedürftigkeitdurch einen anderen Mitarbeiter dergleichen Stelle.Anhand dieser Beurteilung wird Ihr Hilfsbedarf inein Standardschema eingetragen, das dieGrundlage für die Erstellung Ihres Pflegeplansbildet, der für die Fachkräfte des von Ihnenausgewählten Pflegenetzes oder für die Pflegeeinrichtung,in der Sie leben, bestimmt ist.Der Pflegeplan und das Standardschema werdenin Form eines Gutachtens an das GemeinsameZentrum geleitet, das Sie dann über seine Entscheidungin Kenntnis setzen wird. Zahlung der LeistungenDie Sachleistungen werden direkt von der Pflegeversicherungübernommen. Wenn Sie in einemPflegeheim leben, müssen Sie lediglich die Kostenfür den Aufenthalt zahlen. Die Geldleistungen undder Pauschalbetrag für Pflegehilfsmittel werdendirekt auf Ihr Konto überwiesen.Zuständiger TrägerDie Pflegeversicherung wird vom GemeinsamenZentrum verwaltet. Es trifft auf der Grundlage derEinschätzung der Begutachungs- und Orientierungsstelledie Entscheidung über die Pflegeversicherung.Die Begutachungs- und Orientierungsstelle stelltden Grad der Pflegebedürftigkeit fest undbestimmt den Umfang der Hilfs- und Pflegemaßnahmen,die Sie benötigen. Ihre Mitarbeiter118 LUXEMBURG


gehören unterschiedlichen Berufen an: Mediziner,Krankenpfleger, Psychologen, Ergotherapeuten,Bewegungstherapeuten, Sozialarbeiter.4. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenVersichert sind alle Personen, einschließlich derLehrlinge, die eine Beschäftigung oder eineselbständige Tätigkeit ausüben. Neben dem eigentlichenArbeitsunfall deckt die Versicherungauch Wegeunfälle und Berufskrankheiten.Unter Arbeitsunfall ist ein Unfall zu verstehen,den ein Versicherter bei oder anlässlich seinerArbeit erlitten hat. Als Wegeunfall gilt ein Unfall,den ein Versicherter auf dem normalen Weg zuoder von der Arbeit erlitten hat. Hat ein Versicherter,für den die luxemburgischen Rechtsvorschriftengelten, einen Wegeunfall auf dem Wegzu oder von der Arbeit außerhalb des Gebiets vonLuxemburg erlitten, so gilt der Unfall als inLuxemburg eingetreten.Die Berufskrankheiten sind auf einer offiziellenListe aufgeführt. Für Krankheiten, die nicht aufdieser Liste stehen, kann jedoch Entschädigunggewährt werden, wenn sie nachweislich durchden Beruf verursacht worden sind.Die Versicherung umfasst:— Sachleistungen bei Arbeitsunfall oder Berufskrankheit;— Geldleistungen bei Arbeits-/Erwerbsunfähigkeit(Übergangsgeld und Verletztenrente);— Leistungen an Hinterbliebene bei Unfall oderBerufskrankheit mit tödlichem Ausgang (Sterbegeldund Rente). SachleistungenDie Sachleistungen umfassen ärztliche Behandlung,Arzneimittel, Pflegekosten im Krankenhaussowie die Bereitstellung aller Mittel, welche denErfolg der Behandlung gewährleisten. Diese Leistungenwerden unter den gleichen Bedingungengewährt, wie die Sachleistungen der Krankenkasse(siehe oben, Punkt 2.A). In jedem Fall jedochwerden sie unbefristet und ohne Kostenbeteiligungder betroffenen Person gewährt.GeldleistungenSolange Ihre auf einen Unfall oder eine Berufskrankheitzurückzuführende Arbeitsunfähigkeit 13aufeinander folgende Wochen nicht übersteigt,wird Ihnen ein Übergangsgeld gezahlt, das demEntgelt entspricht, das Sie verdient haben würden,wenn Sie weitergearbeitet hätten.Dauert Ihre Arbeitsunfähigkeit länger als 13Wochen, wird Ihnen eine Rente gewährt. DieseRente wird auf der Grundlage Ihres steuerpflichtigenJahreseinkommens aus Ihrer beruflichenTätigkeit während der zwölf Kalendermonate, diedem Unfall vorausgehen, berechnet. Bei landwirtschaftlichenArbeitnehmern wird die Rente auf derGrundlage eines gesetzlich festgesetzten Pauschalentgeltesberechnet.Bei Vollerwerbsunfähigkeit beträgt die Rente85,6 % des Jahreseinkommens aus Ihrer beruflichenTätigkeit (Vollrente). Bei Erwerbsminderungwird die Rente dem Grad der Minderung derErwerbsfähigkeit entsprechend auf einen Teil derVollrente festgesetzt.Wenn Sie eine Rente für eine mindestens 50 %betragende Erwerbsminderung beziehen, soerhalten Sie für jedes unterhaltsberechtigte Kindbis zu seinem vollendeten 18. Lebensjahr einenMehrbetrag von 10 %. Dieser Zuschlag wird biszum vollendeten 27. Lebensjahr gewährt, wenndas Kind studiert. Keine Altersgrenze besteht,wenn das Kind infolge eines körperlichen odergeistigen Gebrechens außerstande ist, selbstseinen Lebensunterhalt zu verdienen. DiesenZuschlag können Sie auch für Kinder erhalten,die in einem anderen Mitgliedstaat wohnen. Renteund Zuschlag dürfen jedoch nicht höher sein alsIhr früherer Arbeitsverdienst.Leistungen an HinterbliebeneDiese Leistungen umfassen:— Sterbegeld;— Witwen-/Witwerrente;— Waisenrente.Unter bestimmten Voraussetzungen wird demgeschiedenen Ehepartner, den Kindern, denEnkeln oder anderen nahen Verwandten eineRente gewährt.Das Sterbegeld beträgt 1 / 15 des Jahresarbeitsverdienstesder verstorbenen Person.Die Witwen- oder Witwerrente beträgt 42,8 %dieses Jahresverdienstes (sie beträgt 53,5 %, wenndie Witwe/der Witwer eine Erwerbsminderungvon mindestens 50 % aufweist).Die Waisenrente beträgt 21,4 % dieses Jahresverdienstes.Sie wird bis zum vollendeten 18.Lebensjahr gewährt (bei Studium bis zum vollendeten27. Lebensjahr und ohne Altersgrenze,wenn die Waise gebrechlich ist). Die anderennahen Verwandten gewährte Rente darf insgesamt32,1 % des früheren Arbeitsentgeltes der verstorbenenPerson nicht übersteigen.Die Hinterbliebenenrenten zusammen dürfenhöchstens 85,6 % des früheren Arbeitsentgeltesder verstorbenen Person betragen.Die Renten werden automatisch an die Änderungender Lebenshaltungskosten und regelmäßigan die Lohnentwicklung angepasst.LUXEMBURG119


Endgültige AbfindungDrei Jahre nach dem Unfall bzw. der Berufskrankheitwird Ihre Rente automatisch durch einenKapitalbetrag (Abfindung), der sich nach IhremAlter richtet, abgelöst, sofern Ihre Erwerbsminderungunter 10 % liegt. Unter besonderen Voraussetzungenkönnen Sie die Abfindung für IhreRente auch beantragen, wenn Ihr Erwerbsminderungsgradzwischen 10 und 40 % liegt. Bei einerErwerbsminderung von über 40 % können Sie eindurch Hypothek abgesichertes Darlehen erhalten.Bei Wiederverheiratung der Witwe/des Witwerswird statt der monatlichen Zahlungen von Amtswegen eine Abfindung gewährt.FormalitätenBei einem Arbeitsunfall müssen Sie unverzüglichIhren Arbeitgeber benachrichtigen. Außerdemmüssen Sie Ihre Arbeitsunfähigkeit binnen dergleichen Frist wie bei Arbeitsunfähigkeit infolgevon Krankheit (Abschnitt 2 Buchstabe B) derKrankenkasse melden.Zahlung der LeistungenAlle Arzt-, Arzneimittel-, Pflegekosten im Krankenhaususw. werden den Leistungserbringern vonder Unfallversicherung unmittelbar gezahlt.Das Übergangsgeld wird unter den gleichenVoraussetzungen gezahlt, wie es bei der Krankenversicherungder Fall ist (siehe Punkt 2.B); handeltes sich jedoch um Personen, die aufgrund ihrerErwerbsunfähigkeit weiterhin Übergangsgeldbeziehen, erfolgt die Rückerstattung an den Arbeitgeberüber die Krankenkasse.Die Rente wird monatlich im Voraus gezahlt.Wenn Sie in Luxemburg einen Arbeitsunfallerlitten haben und sich in einem anderen Mitgliedstaataufhalten, dorthin zurückkehren oderIhren Wohnsitz dorthin verlegen, können Sie indiesem anderen Mitgliedstaat weiterhin Sachleistungenbeziehen. Hierzu müssen Sie sich vor IhrerAbreise beim Unfallversicherungsträger denVordruck E 123 besorgen. Das Übergangsgeldoder die Rente wird Ihnen unmittelbar in IhrenAufenthaltsstaat überwiesen.Zuständige TrägerZuständig ist die Association d’assuranceaccidents (Unfallversicherungsverband), die inzwei Abteilungen gegliedert ist. Die Sectionindustrielle (gewerblicher Bereich) ist für allezuständig, mit Ausnahme der landwirtschaftlichenArbeitnehmer, die in den Bereich der Sectionagricole et forestière (Land- und Forstwirtschaft)fallen.5. InvaliditätSie sind gegen Invalidität versichert, wenn Sie eineunselbständige oder eine selbständige Tätigkeitausüben oder wenn Sie:— Lehrling sind;— Krankengeld, Leistungen bei Mutterschaftoder Sachleistungen bei Unfall oder Berufskrankheitbeziehen;— Arbeitslosenunterstützung beziehen;— eine Hinterbliebenenrente aus der Unfallversicherungbeziehen;— Jugendlicher sind, der an einem freiwilligenDienst teilnimmt;— sich im Erziehungsurlaub befinden.Diese Leistungen werden in Form von Rentengewährt.AnspruchsvoraussetzungenUm Anspruch auf Gewährung einer Invaliditätsrentezu haben, müssen Sie— in den drei Jahren vor Eintritt der Invaliditätzwölf Versicherungsmonate zurückgelegthaben;— invalide sein; dies ist der Fall, wenn Sieaußerstande sind, den zuletzt ausgeübtenBeruf oder einen Ihren Fähigkeiten entsprechendenanderen Beruf auszuüben.In anderen Mitgliedstaaten der EuropäischenUnion zurückgelegte Versicherungszeitenwerden berücksichtigt.Sind Sie infolge eines Unfalls (Arbeitsunfall oderanderer) oder einer während der Versicherungaufgetretenen Berufskrankheit erwerbsunfähiggeworden, so haben Sie auch dann Anspruch aufInvaliditätsrente, wenn Sie nicht zwölf Monatelang versichert gewesen sind.RentenbetragDie Invaliditätsrente setzt sich aus pauschalenSteigerungsbeträgen zusammen, die zu einemVierzigstel je Versicherungsjahr erworbenwerden, ohne dass sie 40 übersteigen können,sowie aus anteiligen Zurechnungsbeträgen inHöhe von 1,78 % des während des ganzenArbeitslebens in Luxemburg ausgewiesenen beruflichenEinkommens.Außerdem werden besondere pauschale Steigerungsbeträgevon so vielen Vierzigsteln gewährt,wie an Jahren vom Beginn des Rentenanspruchsbis zur Vollendung des 65. Lebensjahres fehlen,sowie besondere anteilige Zurechnungsbeträge fürdie Jahre vom Beginn des Rentenanspruchs bis zurVollendung des 55. Lebensjahres. Diese Zurechnungsbeträgebelaufen sich auf 1,78 % des Durch-120 LUXEMBURG


schnitts des vor Eintritt der Invalidität bezogenenberuflichen Einkommens.Erreicht Ihre Rente nicht den persönlichen gesetzlichenMindestbetrag, so erhalten Sie eine Ergänzungszulagein Höhe eines Vierzigstels dieserMindestrente für jedes abgeschlossene Versicherungsjahr,vorausgesetzt, Sie können mindestens20 Versicherungsjahre nachweisen.FormalitätenZur Erlangung einer Rente ist bei der zuständigenStelle auf einem besonderen Vordruck – den Ihnendie betreffende Stelle aushändigt – ein Antrag zustellen. Die miteinzureichenden Belege sind aufden Antragsvordrucken aufgeführt.Wenn Sie in einem anderen Mitgliedstaatwohnen, können Sie den Antrag bei dem RentenversicherungsträgerIhres Wohnlandes einreichen.Die Renten werden monatlich im Voraus gezahlt.Wohnen Sie in einem anderen Mitgliedstaat, wirddie Rente dort ausgezahlt.Zuständige TrägerArbeiter sind über das Établissement d’assurancecontre la vieillesse et l’invalidité (Anstalt fürAlters- und Invaliditätsversicherung) versichert.Angestellte und Selbständige der intellektuellenBerufe (Ärzte, Architekten, Anwälte, Notare,Journalisten, Rechnungsprüfer usw.) sind bei derCaisse de pension des employés privés (Pensionskasseder Angestellten des Privatsektors) versichert.Selbständige sind bei der Caisse de pension desartisans, commercants et industriels (Pensionskasseder Handwerker und Gewerbetreibenden),landwirtschaftliche Arbeiter bei der Caisse depension agricole (Landwirtschaftliche Pensionskasse)versichert.6. AlterSie sind altersversichert, wenn Sie eine unselbständigeoder eine selbständige Tätigkeit ausüben,oder wenn Sie:— Lehrling sind;— Krankengeld, Leistungen bei Mutterschaftoder Sachleistungen bei Unfall oder Berufskrankheitbeziehen;— Arbeitslosenunterstützung beziehen;— eine Hinterbliebenenrente aus der Unfallversicherungbeziehen;— Jugendlicher sind, der an einem freiwilligenDienst teilnimmt;— sich im Erziehungsurlaub befinden. AnspruchsvoraussetzungenUm Anspruch auf Gewährung einer Altersrente zuhaben, müssen Sie— mindestens 120 Versicherungsmonate zurückgelegthaben;— das 65. Lebensjahr vollendet haben.Unter besonderen Voraussetzungen hinsichtlichder Versicherungsdauer kann Ihnen die Altersrentevorzeitig ab vollendetem 57. bzw. 60. Lebensjahrgewährt werden.In anderen Mitgliedstaaten der EuropäischenUnion zurückgelegte Versicherungszeitenwerden berücksichtigt.RentenbetragDie Altersrente setzt sich aus pauschalen Steigerungsbeträgenzusammen, die zu einem Vierzigstelje Versicherungsjahr erworben werden,ohne dass sie 40 übersteigen können, sowie ausanteiligen Steigerungsbeträgen in Höhe von1,78 % des während des ganzen Arbeitslebens inLuxemburg ausgewiesenen beruflichen Einkommens.Erreicht Ihre Altersrente nicht den persönlichengesetzlichen Mindestbetrag, so erhalten Sie eineErgänzungszulage in Höhe eines Vierzigstelsdieser Mindestrente für jedes abgeschlossene Versicherungsjahr,vorausgesetzt, Sie können mindestens20 Versicherungsjahre nachweisen.FormalitätenEs gelten die gleichen Formalitäten wie unterPunkt 5 Invalidität.Zuständige TrägerEs sind die gleichen Stellen wie unter Punkt 5zuständig.7. HinterbliebenenrenteWenn Sie Hinterbliebene(r) (Witwe, Witwer,Waise, geschiedener Ehegatte) einer durch dieAlters- und Invaliditätsversicherung abgedecktenPerson sind, haben Sie Anspruch auf Leistungen.Leistungen für Hinterbliebene werden in Form vonRenten gewährt.AnspruchsvoraussetzungenUm eine Hinterbliebenenrente erhalten zukönnen, muss der verstorbene Versicherte in dendrei Jahren vor seinem Tod mindestens zwölfVersicherungsmonate zurückgelegt haben. Ist dieTodesursache auf einen Unfall jedweder Art odereine anerkannte Berufskrankheit zurückzuführen,ist diese Versicherungszeit nicht vorausgesetzt. Inanderen Mitgliedstaaten zurückgelegte Versicherungszeitenwerden berücksichtigt.LUXEMBURG121


Die Rente wird nicht an den überlebendenEhegatten gezahlt, wenn die Ehe mit einemVersicherten weniger als ein Jahr vor dessenVersetzung in den Ruhestand bzw. vor seinemTod oder aber mit einem Alters- oder Invaliditätsrentnergeschlossen wurde. In diesen Fällen kanndie Rente unter besonderen Voraussetzungengewährt werden (z. B. wenn der Tod auf einenUnfall zurückzuführen oder ein Kind aus der Ehehervorgegangen ist). RentenbetragHier ist ein Unterschied zwischen der Witwen-/Witwerrente und der Waisenrente zu machen.Die dem überlebenden Ehegatten ausgezahlteRente besteht aus den pauschalen und denbesonderen pauschalen Steigerungsbeträgen, aufdie der Versicherte Anspruch hatte oder gehabthätte, sowie aus 3 ⁄4 der anteiligen und besonderenanteiligen Zurechnungsbeträge, auf die der VersicherteAnspruch hatte oder gehabt hätte. Im Falleder Wiederverheiratung wird eine endgültigeAbfindung gezahlt.Die Waisenrente besteht aus einem Drittel derpauschalen und der besonderen pauschalen Steigerungsbeträge,auf die der Versicherte Anspruchhatte oder gehabt hätte, sowie aus einem Viertelder anteiligen und der besonderen anteiligenZurechnungsbeträge, auf die der VersicherteAnspruch hatte oder gehabt hätte. Bei Vollwaisenverdoppelt sich die Rente.Waisenrente wird bis zum vollendeten 18.Lebensjahr gezahlt. Sie wird bis zum vollendeten27. Lebensjahr weitergezahlt, wenn die Waisestudiert, und ohne Altersbegrenzung, wenn dieWaise infolge körperlicher oder geistigerGebrechen außerstande ist, für ihren Lebensunterhaltzu sorgen.Alle Hinterbliebenenrenten zusammen dürfennicht höher sein als die Rente, die der Verstorbenezum Zeitpunkt seines Ablebens bezog bzw. die erbezogen haben würde.FormalitätenEs gelten die gleichen Formalitäten wie unterPunkt 5. Zuständige TrägerEs sind die gleichen Stellen wie unter Punkt 5zuständig.8. ArbeitslosigkeitWenn Sie in Luxemburg beschäftigt sind, sind Siegegen Arbeitslosigkeit versichert.Um Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung zuhaben, müssen Sie— unfreiwillig arbeitslos geworden sein;— arbeitsfähig und gewillt sein, jede IhrenFähigkeiten angemessene Beschäftigung anzunehmen;— älter als 16 und jünger als 64 Jahre sein;— keine Alters- oder Invaliditätsrente oder eineUnfallvollrente beziehen;— als Arbeitsuchender beim Arbeitsamtgemeldet sein;— in den 12 Monaten vor Eintritt der Arbeitslosigkeitim Großherzogtum währendmindestens 26 Wochen beschäftigt gewesensein. Wenn dieser ZwölfmonatszeitraumZeiten der Arbeitsunfähigkeit umfasst, wirder entsprechend verlängert. Dies gilt ebenso,wenn er Zeiten des Militärdienstes oder desBezugs von Leistungen bei Arbeitslosigkeitumfasst.Wenn Sie die Voraussetzung einer Beschäftigungvon mindestens 26 Wochen nicht erfüllen undvorher in einem anderen Mitgliedstaat beschäftigtwaren, können die Versicherungs- und Beschäftigungszeiten,die Sie dort zurückgelegt haben,berücksichtigt werden. Hierzu müssen Sie derArbeitsverwaltung den Vordruck E 301 vorlegen,der Ihnen vom Träger der Arbeitslosenversicherungdes Landes ausgestellt wird, in dem Sie früherbeschäftigt waren. Wenn Sie diesen Vordrucknicht vorlegen, wird sich das Arbeitsamt an denTräger des anderen Landes wenden, um ihn zuerhalten.Höhe der ArbeitslosenunterstützungDie Arbeitslosenunterstützung beträgt 80 % Ihresfrüheren Entgeltes; haben Sie unterhaltsberechtigteKinder, wird es auf 85 % erhöht. Es darfjedoch das Zweieinhalbfache des sozialen Mindestlohnesnicht übersteigen. Wenn die Dauer derArbeitslosigkeit 182 Kalendertage während einesZeitraumes von zwölf Monaten überschreitet, darfdie Arbeitslosenunterstützung das Zweifache dessozialen Mindestlohnes nicht übersteigen.Einkommen aus Gelegenheitsarbeit oder Nebentätigkeitwährend der Arbeitslosigkeit werden vonIhrer Arbeitslosenunterstützung abgezogen.Sie können Arbeitslosenunterstützung fürhöchstens 365 Tage je Zeitraum von 24 Monatenbeziehen.FormalitätenSie müssen sich bei der Arbeitsverwaltung odereiner ihrer Nebenstellen oder bei Ihrer Wohngemeindeam Tag des Eintritts der Arbeitslosigkeitals Arbeitsuchender melden und dort innerhalbvon zwei Wochen nach Eintritt der Arbeitslosigkeiteinen Antrag auf Arbeitslosenunterstützungstellen.122 LUXEMBURG


Wenn diese Formalitäten erfüllt sind, wird IhnenArbeitslosenunterstützung vom ersten Tag derArbeitslosigkeit an gewährt.Melden Sie sich nicht am Tag des Eintritts derArbeitslosigkeit, beginnt Ihr Anspruch auf Arbeitslosenunterstützungerst vom Tag der Einschreibungan. Stellen Sie Ihren Antrag nicht innerhalbvon zwei Wochen, wird Ihnen Arbeitslosenunterstützungvom Zeitpunkt der Antragstellung angerechnet für höchstens 14 Kalendertage rückwirkendgewährt.Zahlung der ArbeitslosenunterstützungDie Arbeitslosenunterstützung wird Ihnen amEnde jeder arbeitslosen Woche durch Postanweisunggezahlt.Wenn Sie in Luxemburg Arbeitslosenunterstützungbeziehen, behalten Sie Anspruch darauf,wenn Sie sich zwecks Arbeitsuche in einenanderen Mitgliedstaat oder mehrere andere Mitgliedstaatenbegeben, sofern Sie vor Ihrer Abreisemindestens vier Wochen lang als Beschäftigungsuchenderin Luxemburg gemeldet waren. VorIhrer Abreise müssen Sie sich bei der Arbeitsverwaltungeinen Vordruck E 303 ausstellenlassen. Zuständige TrägerZuständig für die Bearbeitung der Anträge und dieZahlung der Leistungen ist die Arbeitsverwaltungmit Sitz in Luxemburg und Nebenstellen in Esch/Alzette, Diekirch und Wiltz.9. FamilienleistungenAlle Kinder, die in Luxemburg erzogen werdenund dort ihren gesetzlichen Wohnsitz haben,haben Anspruch auf Familienbeihilfen. Üben Siein Luxemburg eine Tätigkeit als Arbeitnehmer aus,haben Sie auch Anspruch auf Familienbeihilfen fürIhre Kinder, die in einem anderen Mitgliedstaatder Europäischen Union aufwachsen.Familienbeihilfen werden in der Regel für unterhaltsberechtigteKinder bis zum vollendeten 18.Lebensjahr gewährt. Bei Studium werden sie biszum vollendeten 27. Lebensjahr und bei körperlichenoder geistigen Gebrechen ohne Altersgrenzegewährt.Es gibt drei Arten von Beihilfen:— normales Kindergeld;— zusätzliche Beihilfe;— Beihilfe zum Schuljahresbeginn.Die Höhe des Kindergeldes hängt von der Zahlder zur Familie gehörenden Kinder ab. Für Kinderab sechs bzw. zwölf Jahren werden jeweilsAlterszuschläge gewährt.Die zusätzliche Beihilfe wird zum normalenKindergeld für jedes Kind unter 18 Jahrengezahlt, das ein körperliches oder geistigesGebrechen von mindestens 50 % gegenübereinem normalen Kind gleichen Alters aufweist.Diese Beihilfe wird ohne Altersgrenze für ein Kindgewährt, das nicht in der Lage ist, für sich selbst zusorgen.Die Beihilfe zum Schuljahresbeginn wird jeweilsim August für Kinder ab sechs Jahren gezahlt. IhreHöhe richtet sich nach dem Alter und der Zahl derim Haushalt lebenden Kinder.FormalitätenSie müssen bei der Caisse nationale des prestationsfamiliales (Familienleistungskasse) einenAntrag stellen. Antragsvordrucke sind bei dieserKasse oder bei der Gemeindeverwaltung erhältlich.Die miteinzureichenden Belege sind auf denAntragsvordrucken aufgeführt.Wenn Ihre Kinder nicht bei Ihnen in Luxemburgwohnen, müssen Sie Ihrem Antrag den Vordruck E401, aus dem die Zusammensetzung Ihrer Familiehervorgeht, beifügen.Zahlung der FamilienbeihilfenAußer der Beihilfe zum Schuljahresbeginn werdendie Familienbeihilfen monatlich den Elterngezahlt, wenn das Kind im gemeinsamenHaushalt erzogen wird. Leben die Elterngetrennt, wird es demjenigen gezahlt, der für dasKind tatsächlich sorgt.Sonstige LeistungenGeburtsbeihilfeBei der Geburt eines Kindes haben Sie Anspruchauf eine Geburtsbeihilfe, die teils als Schwangerschaftsbeihilfe,teils als eigentliche Geburtshilfeund teils als Beihilfe nach der Geburt gezahltwird.Schwangerschaftsbeihilfe wird gewährt, sofern diewerdende Mutter sich während der Schwangerschaftden gesetzlich vorgeschriebenen ärztlichenUntersuchungen unterzogen hat.Geburtsbeihilfe wird unter der Voraussetzunggewährt, dass das Kind in Luxemburg geborenwurde und die Mutter sich innerhalb von achtWochen nach der Entbindung einer postnatalenUntersuchung unterzogen hat.Beihilfe nach der Geburt wird nur dann gezahlt,wenn das Kind vor Vollendung des zweitenLebensjahres sechs gesetzlich vorgeschriebenenärztlichen Untersuchungen unterzogen wordenist.LUXEMBURG123


ErziehungsbeihilfeErziehungsbeihilfe wird Personen gewährt, die— ihren Wohnsitz in Luxemburg haben undtatsächlich dort wohnen, oder Bürger einesGemeinschaftsstaates sind und in Luxemburgarbeiten oder zur Familie eines solchenArbeiters gehören;— in ihrem Haushalt ein oder mehrere Kindererziehen, für die Kindergeld gezahlt wird;— sich hauptsächlich der Betreuung der Kinderim Elternhaus widmen und keine Erwerbstätigkeitausüben bzw. berufstätig sind, aberzusammen mit ihrem Ehegatten über einEinkommen verfügen, das eine bestimmteGrenze nicht übersteigt;— die Dauer ihrer Berufstätigkeit um mindestensdie Hälfte reduzieren, um ein odermehrere Kinder zu erziehen; in diesem Fallwird die Hälfte der Beihilfe gewährt.Die Erziehungsbeihilfe wird ab dem ersten Monatnach Ablauf des Mutterschaftsurlaubs oder nachErlöschen des Anspruchs auf Mutterschaftsgeldmonatlich gezahlt. Sie wird bis zur Vollendungdes zweiten Lebensjahres gewährt. Sie wirdjedoch Personen fortgezahlt, die in ihremHaushalt mindestens drei Kinder betreuen,solange eines jünger als vier Jahre ist.Leistungen bei ErziehungsurlaubJede Person, die in ihrem Haushalt eines odermehrere Kinder unter fünf Jahren erzieht und fürdie Familienbeihilfen gezahlt werden, hatAnspruch auf Erziehungsurlaub.Der den Erziehungsurlaub beantragende Elternteilmuss seine berufliche Tätigkeit vollständig unterbrechenoder sie mindestens um die Hälfte derZeit verkürzen (Teilzeit-Erziehungsurlaub), die ernormalerweise pro Monat arbeiten würde.Ist er selbständig, muss er zum Zeitpunkt derGeburt oder der Adoption des Kindes eineselbständige Tätigkeit in Luxemburg ausüben.Steht er in einem Beschäftigungsverhältnis, musser mindestens während einem Jahr vor Beginn desErziehungsurlaubs bei dem gleichen, inLuxemburg ansässigen Arbeitgeber beschäftigtgewesen sein (nachzuweisen anhand des Arbeitsvertragesmit einer monatlichen Arbeitsdauer, diemindestens der Hälfte der normalen Arbeitsdauerin dem betreffenden Unternehmen entspricht).Die Dauer des Erziehungsurlaubs beträgt sechsMonate pro Kind. Bei Teilzeit-Erziehungsurlaubkann der Erziehungsurlaub auf bis zu zwölfMonate verlängert werden.Jeder arbeitende Elternteil hat individuellenAnspruch auf Erziehungsurlaub, aber ein Elternteilmuss den Erziehungsurlaub im Anschluss an denMutterschaftsurlaub antreten. Der Teilzeit-Erziehungsurlaubkann jedoch zwischen beiden Elternteilenaufgeteilt werden, damit das Kind kontinuierlichversorgt werden kann.Mit dem Erziehungsurlaub ist ein Pauschalbetragverbunden, der in monatlichen Raten während dergesamten Dauer des Erziehungsurlaubs ausgezahltwird. Auf diesen Betrag werden keine Steuern undSozialabgaben gezahlt, mit Ausnahme derBeiträge für die Gesundheitsversorgung und diePflegeversicherung. Den Beitrag für die Rentenversicherungübernimmt der Staat.Zuständiger TrägerAlle Familienbeihilfen werden von der Caissenationale des prestations familiales (nationaleFamilienleistungskasse) gezahlt.10. Weitere AuskünfteSollten Sie Zweifel über Ihre Rechte und Pflichtenauf dem Gebiet der sozialen Sicherheit haben,wenden Sie sich bitte an die zuständigen Sozialversicherungsträgerin Luxemburg, deren genaueBezeichnungen in den vorstehenden Abschnittenaufgeführt sind. Die entsprechenden Anschriftenentnehmen Sie bitte der folgenden Tabelle oderdem Telefonverzeichnis. Sie können ebenfalls dieInternetseite der luxemburgischen Sozialversicherungkonsultieren: http://www.secu.lu/homepage.htmlNützliche AnschriftenPostanschrift Straße Telefon FaxMinistère de la Sécurité socialehttp://www.etat.lu/MSS/L-2936 Luxembourg 26, rue Ste ZitheL-2763 Luxembourg478-1 478-6328Inspection générale de la sécuritésocialeBoîte postale 1308L-1013 Luxembourg26, rue Ste ZitheL-2763 Luxembourg478-1 478-6225124 LUXEMBURG


Postanschrift Straße Telefon FaxCellule d’évaluation et d’orientationL-2974 Luxembourg 125, route d’EschL-1471 Luxembourg478-6060 478-6061Ministère de la Famille L-2919 Luxembourg 12-14, avenue EmileReuterL-2420 Luxembourg478-1 478-6570Ministère du Travail et de l’Emploi L-2939 Luxembourg 26, rue Ste ZitheL-2763 Luxembourg478-1 478-6325Centre commun de la sécuritésocialeL-2975 Luxembourg 125, route d’EschL-1471 Luxembourg401 41-1 40 44 81Union des caisses de maladie Boîte postale 1023L-1010 Luxembourg125, route d’EschL-1471 Luxembourg49 83 31-1 49 83 32Contrôle médical de la sécuritésocialeBoîte postale 1342L-1013 Luxembourg125, route d’EschL-1471 Luxembourg401 41-2060 40 78 62Conseil arbitral des assurancessociales16, bd de la FoireL-1528 Luxembourg45 32 86 44 32 66Conseil supérieur des assurancessociales2-4, rue BeckL-1222 Luxembourg26 26 05 1 26 26 05 38Caisse de maladie des ouvriers L-2973 Luxembourg 125, route d’EschL-1471 Luxembourg401 12-1 40 06 11Caisses de maladie de l’Arbed L-4006 Esch/Alzette 53 13-3700 53 13-3799Caisse de maladie des fonctionnaireset employés publicsL-2091 Luxembourg 32, avenue Marie-ThérèseL-2132 Luxembourg45 16 81 45 67 50Caisse de maladie des employésprivésL-2972 Luxembourg 125, route d’EschL-1471 Luxembourg401 13-1 48 76 17Caisse de maladie des fonctionnaireset employés communauxBoîte postale 328L-2013 Luxembourg20, avenue EmileReuterL-2420 Luxembourg45 05 15 45 02 01-222Entraide médicale des chemins defer luxembourgeoisBoîte postale 1803L-1018 Luxembourg15, place de la GareL-1616 Luxembourg49 90-3305 49 90-4501Caisses sociales des classesmoyennes39, rue GlesenerL-1631 Luxembourg40 52 02-1 40 52 02-230LUXEMBURG125


Postanschrift Straße Telefon FaxCaisses de sécurité sociale de laprofession agricoleL-2969 Luxembourg 2, rue du Fort WallisL-2714 Luxembourg40 51 15-1 48 56 85Etablissement d’assurance contrela vieillesse et l’invaliditéL-2977 Luxembourg 125, route d’EschL-1471 Luxembourg401 41-1 49 53 33Caisse de pension des employésprivésL-2096 Luxembourg 1a, bd Prince HenriL-1724 Luxembourg22 41 41-1 46 40 73Association d’assurance contre lesaccidents– section industrielle L-2976 Luxembourg 125, route d’EschL-1471 Luxembourg401 41-1 49 53 35– section agricole et forestière L-2970 Luxembourg 125, route d’EschL-1471 Luxembourg401 41-1 49 53 35Caisse nationale des prestationsfamilialesBoîte postale 394L-2013 Luxembourg1a, bd Prince HenriL-1724 Luxembourg47 71 53-1 47 71 53-328Administration de l’emploi Boîte postale 2208L-1022 Luxembourg10, rue BenderL-1229 Luxembourg478-5300 40 61 40126 LUXEMBURG


NIEDERLANDE1. EinleitungDie niederländische soziale Sicherheit umfasst diefolgenden Zweige:— Kranken- und Schwangerschaftsversicherung(Abschnitt 2);— Arbeitsunfähigkeitsversicherung (Abschnitt 4);— Altersversicherung (Abschnitt 5);— Hinterbliebenenversicherung (Abschnitt 6);— Arbeitslosenversicherung (Abschnitt 8);— Kindergeldversicherung (Abschnitt 9).Es gibt keine besondere Versicherung gegenArbeitsunfälle und Berufskrankheiten (Abschnitt3); hingegen gibt es eine beträchtliche Anzahl vonZusatzversorgungssystemen (Abschnitt 7). Versicherte PersonenIn der Regel sind alle Arbeitnehmer und Selbständigenversichert.Die Selbständigen jedoch— sind nicht für den Fall der Arbeitslosigkeitversichert;— erhalten keine Geldleistungen aus der Krankenversicherung;— sind krankenversichert, sofern sie noch keine65 Jahre alt sind, aufgrund des Gesetzes überdie Arbeitsunfähigkeitsversicherung für Selbständige(Wet arbeidsongeschiktheidsverzekeringzelfstandigen, WAZ) versichert sindund ihr steuerpflichtiges Einkommen einenbestimmten Höchstbetrag nicht überschreitet[Stand am 1. Januar 2000: 19 058,77 EUR(42 000 NLG)] Anmeldung bei der SozialversicherungSobald Sie in den Niederlanden eine Beschäftigungaufnehmen, sind Sie ohne weiteres allenoben genannten Sozialversicherungszweigen angeschlossen.Die einzige Ausnahme bildet die Krankenversicherung(ziekenfondsverzekering). Sie könnenselbst wählen, bei welcher Krankenkasse (ziekenfonds)Ihres Wohnortes Sie Mitglied werdenwollen. Bei Ihrer Anmeldung legt Ihnen dieKrankenkasse eine Anschriftenliste vor, aus derSie einen Arzt, einen Zahnarzt und eine Apothekeauswählen. Sie erhalten dann von der Krankenkasseeine Mitgliedskarte, die Sie gut aufbewahrenmüssen.Wenn Sie Selbständiger sind und in den Niederlandeneine gewerbliche oder sonstige beruflicheTätigkeit ausüben, unterliegen Sie automatischden meisten der Volksversicherungen. Sie sindjedoch nicht in der Arbeitslosenversicherung versichert,und in der Krankenversicherung haben Sie– sofern Sie nicht aufgrund des Krankenversicherungsgesetzes(Ziekenfondswet) versichert sind –ausschließlich Anspruch auf Leistungen desAWBZ (Algemene Wet Bijzondere Ziektekosten,Gesetz über die Versicherung gegen besondereKrankheitskosten) (Abschnitt 2).Weitere SchritteWenn Sie Arbeitnehmer sind, so fragen Sie IhrenArbeitgeber, welcher Durchführungseinrichtung(uitvoeringsinstelling) er angeschlossen ist. DieseEinrichtung ist nämlich zuständig, wenn Siearbeitsunfähig oder arbeitslos sind. Als Selbständigerhaben Sie ebenfalls mit einer solchenEinrichtung zu tun, wenn Sie arbeitsunfähigwerden.Ein anderer für Sie wichtiger Träger ist dieSozialversicherungsanstalt (Sociale Verzekeringsbank),an die Sie sich wenden müssen, wenn SieKindergeld erhalten oder bei Vollendung des 65.Lebensjahres Altersrente beantragen wollen.(Wohnen Sie bei Vollendung des 65. Lebensjahresnicht in den Niederlanden, dann wird Ihr Rentenantragvon der Niederlassung bearbeitet, die fürIhr Wohnland zuständig ist.) Bei Ihrem Todemüssen Ihre Hinterbliebenen den Rentenantragbei der Sozialversicherungsanstalt stellen.Und schließlich sollten Sie sich auch noch dieAnschrift des Arbeitsamtes notieren. An diesesmüssen Sie sich wenden, wenn Sie arbeitsloswerden. Es hilft Ihnen bei der Suche nach eineranderen Beschäftigung.VersicherungsbeiträgeWenn Sie Arbeitnehmer sind, zahlt Ihr Arbeitgeberdie Beiträge zu den verschiedenen Sozialversicherungszweigen.Den von Ihnen zu entrichtendenTeil des Beitrages zieht er von Ihrem Entgelt ab.Wenn Sie Geldleistungen der Sozialversicherungerhalten, kann der Träger in bestimmten Fällenvon diesen Leistungen Versicherungsbeiträge einbehalten.Als Selbständiger erhalten Sie eine Beitragsveranlagung.Außer den Beiträgen zur Krankenversicherungwerden die Beiträge vom Finanzamteingezogen.Die nominalen Krankenkassenbeiträge werdenvon der Krankenkasse, bei der Sie Mitglied sind,unmittelbar eingezogen.NIEDERLANDE127


Ihr Arbeitgeber oder die zuständige Durchführungseinrichtungkönnen Ihnen über die für Siegeltenden Beitragssätze Auskunft geben. Widerspruch gegen einen Bescheid desTrägersWenn Sie mit dem Bescheid eines Versicherungsträgersnicht einverstanden sind, können Siedagegen Widerspruch einlegen. Sie müssen denWiderspruch innerhalb einer bestimmten Frist beidem Träger einlegen, der den Bescheid erlassenhat. Der Träger ist dann verpflichtet, den Bescheidzu überprüfen und einen Widerspruchsbescheidzu erlassen. Den Widerspruchsbescheid könnenSie – wiederum innerhalb einer bestimmten Frist –bei dem im Widerspruchsbescheid angegebenenGericht (Abteilung Verwaltungsrecht) anfechten.Im Widerspruchsbescheid ist auch angegeben,innerhalb welcher Frist die Klage erhobenwerden muss.Die Klage wird bei der Arrondissementsrechtbank(Landgericht) durch Einreichung einer Klageschrifterhoben, aus der hervorgehen muss, dass Sie mitdem Bescheid des Versicherungsträgers nicht einverstandensind und dass Sie eine neue Entscheidungbeantragen. Der Klageschrift ist eine Kopiedes angefochtenen Bescheids beizufügen.Hat die Arrondissementsrechtbank ein Urteilerlassen, mit dem Sie auch nicht einverstandensind, so können Sie meistens innerhalb von sechsWochen nach Bekanntgabe des Urteils eineBerufung (hoger beroep) beim Oberlandesgericht(Centrale Raad van Beroep), Vrouwe Justitiaplein1, Postbus 16002, 3500 DA Utrecht, Niederlande,einlegen. Endgültige Rückkehr ins Heimatlandoder Umzug in einen anderenMitgliedstaatDie Dauer Ihrer Versicherung in den Niederlandenkann sich auf Ihre Ansprüche nach denSozialversicherungsbestimmungen des Landes, indas Sie sich begeben, auswirken. Beantragen Siedaher vor Ihrer Abreise bei der Durchführungseinrichtung,der Ihr Arbeitgeber angeschlossen ist(uitvoeringsinstelling), und bei der Krankenkasse(ziekenfonds) die in diesem Lande gegebenenfallserforderlichen Unterlagen. Bezug von Leistungen in anderen EU-MitgliedstaatenEin in den Niederlanden ansässiger Erwerbstätiger,derin einem anderen Mitgliedstaat wohnendeFamilienangehörige hat,— sich vorübergehend in einem anderen Mitgliedstaataufhält,— seinen Wohnsitz in einen anderen Mitgliedstaatverlegt,— arbeitslos ist und in einem anderen MitgliedstaatArbeit sucht,kann sich auf bestimmte Gemeinschaftsbestimmungenzur Kranken- und Schwangerschaftsversicherungberufen. AuskünfteNähere Auskünfte können Sie bei den einzelnenVersicherungsträgern einholen.In den folgenden Abschnitten 2 bis 9 werden dieeinzelnen Versicherungszweige in den Niederlandenbehandelt. Jede Geld- und Sachleistungwird dargelegt, und die für ihre Beantragungeinzuschlagenden Schritte werden erläutert.2. Krankheit undSchwangerschaftA. SACHLEISTUNGENSachleistungen der Krankenversicherung werdennach zwei verschiedenen einander ergänzendenRegelungen gewährt: der Krankenversicherungund der AWBZ. Versicherte PersonenWenn Sie eine Beschäftigung ausüben und IhrEntgelt eine bestimmte jährlich festgesetzte Verdienstobergrenzenicht überschreitet oder wennSie als Selbständiger tätig sind, nach der WAZversichert sind und Ihr steuerpflichtigesEinkommen einen bestimmten Höchstbetrag[Stand am 1. Januar 2000: 19 058,77 EUR(42 000 NLG)] nicht überschreitet, sind Sie grundsätzlichin der Krankenversicherung versichert.Ferner können Sie krankenversichert sein, wennSie in den Niederlanden wohnen und langfristigeine Sozialversicherungsleistung beziehen. UnterUmständen sind Ihre Familienangehörigen mitversichert.In der Regel sind Sie nach Erreichen derAltersgrenze weiterversichert, wenn Sie vor Vollendungdes 65. Lebensjahres bereits krankenversichertwaren.Nach der Anmeldung bei einer Krankenkassehaben Sie Anspruch auf Krankenbehandlung.Die Krankenkasse händigt Ihnen einen Mitgliederausweis(bewijs van inschrijving) aus, mit dem Siesich bei der Inanspruchnahme von Leistungen alsVersicherter ausweisen können.Jeder, der in den Niederlanden arbeitet, ist AWBZversichert.Der Leistungsanspruch entsteht mit derAnmeldung bei einem AWBZ-Versicherungsträger.Wenn sie bei einer Krankenkasse angemeldetsind, gilt diese Anmeldung auch für die AWBZ-Versicherung.128 NIEDERLANDE


Sachleistungen, auf die ein AnspruchbestehtDer Krankenversicherungsträger, bei dem SieMitglied sind, kann Ihnen Auskünfte über dengesamten Katalog von Leistungen erteilen, die Sienach dem Krankenkassengesetz (Ziekenfondswet)und der AWBZ in Anspruch nehmen können. Versicherte nach demKrankenkassengesetz (Ziekenfondswet)haben unter anderem Anspruch auffolgende Leistungen:Medizinisch-fachärztliche VersorgungHierzu gehören:— medizinisch-fachärztliche Leistungen, dievon oder in einem Krankenhaus erbrachtwerden, und zwar auch, wenn sie nicht inVerbindung mit einem mindestens vierundzwanzigstündigenKrankenhausaufenthalt inder niedrigsten Klasse erbracht werden, Pflegeleistungen,Versorgung mit Verrichtungendes ärztlichen Hilfspersonals und mit Arzneimitteln.Diese Leistungen umfassenbestimmte Transplantationen und eine Erstattungder Kosten für die Beschaffung desgeeigneten Transplantationsmaterials;— medizinisch-fachärztliche Leistungen, dievöllig ohne Einschaltung eines Krankenhauseserbracht werden.EntbindungsleistungenDiese Leistungen werden grundsätzlich von Geburtshelfernerbracht. Nur wenn kein Geburtshelfererreichbar ist oder dies aus medizinischenGründen erforderlich ist, kann ein Hausarzt oderein Facharzt Entbindungsleistungen erbringen,wenn nötig in einer Klinik oder in einem Krankenhaus.Versorgung mit ArzneimittelnDie Versorgung mit Arzneimitteln umfasst Medikamente,aus medizinischen Gründen erforderlicheNahrungsmittel und Verbandsmaterial.Grundsätzlich gibt es eine Erstattungsgrenze fürdie Kosten eines Arzneimittels aus einer Gruppetherapeutisch gleichwertiger Arzneimittel. Wähltder Versicherte ein teureres Arzneimittel aus, somuss er die Differenz zwischen der Erstattungsgrenzeund dem Preis dieses Medikaments selbsttragen.KrankentransporteDie Krankenkasse erstattet die Kosten für Transportein einem Krankenwagen, einem Taxi odereinem privaten PKW, sofern der Krankentransportaus medizinischen Gründen erforderlich ist. Derbehandelnde Arzt muss dies bescheinigen. Fernerfallen hierunter die Kosten für das billigsteöffentliche Verkehrsmittel, sofern sich der Krankein eine Einrichtung der Krankenfürsorge begebenmuss. In bestimmten Fällen kann die Krankenkassedie Nutzung besonderer Transportmittel (z. B. vonHubschraubern) genehmigen.AWBZ-Versicherte haben u. a. Anspruchauf folgende Leistungen:Aufnahme und Verbleib in einemKrankenhausDie Pflege in Krankenhäusern – allerdings nicht inpsychiatrischen Krankenhäusern oder in derpsychiatrischen Abteilung eines allgemeinenKrankenhauses oder Universitäts-Krankenhauses– geht zu Lasten der AWBZ, wenn der Krankedort länger als ein Jahr gepflegt wird.Aufnahme und Verbleib in einem Pflegeheimoder in einer Einrichtung für Menschen miteiner körperlichen BehinderungDie Versorgung umfasst den Verbleib in derEinrichtung, die Pflege, die Hilfe bei dentäglichen Verrichtungen, die ärztliche Behandlungunter der Aufsicht eines Pflege-Hausarztes, Rehabilitations-und Reaktivierungsmaßnahmen, Physiotherapieund Ergotherapie. Die Leistungen fürMenschen mit körperlichen Behinderungenumfassen auch die von einer solchen Einrichtunggewährleistete Versorgung in der Familie.Tagesbehandlung in einer PflegeeinrichtungDie Tagesbehandlung in einer Pflegeeinrichtungsoll es dem Versicherten ermöglichen, so langewie möglich in seiner vertrauten Umgebung zubleiben. Eine Tagesbehandlung in einer Pflegeeinrichtungempfiehlt sich bei Menschen mit einerkörperlichen oder geistigen Krankheit, die in ihrerhäuslichen Umgebung nicht ausreichendbehandelt werden können.Häusliche PflegeDie häusliche Pflege umfasst die häusliche Pflege,Versorgung, Begleitung und Beratung eines Versicherten,die aus Krankheits-, Rehabilitations-,Invaliditäts- oder Altersgründen, wegen des Todeseines Angehörigen oder wegen psychosozialerProbleme erforderlich werden. Ferner gehört dazudie leihweise Überlassung von Pflegeartikeln füreine Dauer von höchstens 26 Wochen.Psychiatrische Versorgung in einempsychiatrischen KrankenhausDiese Versorgung umfasst die Untersuchung,Beratung und Aufklärung, Behandlung sowieBeobachtung und Begleitung des Kranken. FernerNIEDERLANDE129


umfassen diese Pflegeleistungen die Tagesversorgungin einer therapeutischen Umgebung.Leistungen für Mutter und KindDiese umfassen Begleitungs- und Aufklärungsleistungensowie sonstige Leistungen während derSchwangerschaft und regelmäßige Untersuchungendes Kindes auf seinen Gesundheitszustand inden ersten Lebensjahren. Nicht dazu gehörenEntbindungsleistungen im Sinne des Erlasses überdie Leistungen der Krankenversicherung (Verstrekkingenbesluitziekenfondsverzekering).Grundsätzlich deckt die AWBZ-Versicherung dieKosten für Behandlung, Pflege und Versorgung beilangwierigen Krankheiten oder schweren Leidenab.B. KRANKENGELD FÜR ARBEITNEHMERAnspruch eines Versicherten aufKrankengeldWenn Sie wegen Krankheit oder Unfall nichtarbeiten können, haben Sie Anspruch auf Krankengeldnach dem Gesetz über Leistungen beiKrankheit (Ziektewet). In der Zeit, in der derArbeitnehmer arbeitsunfähig ist und aufgrund desBürgerlichen Gesetzbuches (Burgerlijk Wetboek)Anspruch auf Lohnfortzahlung hat, kann er allerdingskein Krankengeld beanspruchen. Ist derArbeitnehmer aufgrund eines Arbeitsvertragestätig, so muss sein Arbeitgeber grundsätzlichhöchstens 52 Wochen lang seinen Lohn bis zueinem bestimmten Höchstbetrag [153,07 EUR(337,33 NLG) pro Tag] fortzahlen. Der Arbeitnehmerhat Anspruch auf Fortzahlung von 70 %seines Lohnes, mindestens aber auf den für ihngeltenden gesetzlichen Mindestlohn. Je nach denBestimmungen des Arbeits- oder Tarifvertrageskönnen mit dem Arbeitgeber schriftlich zweiKarenztage vereinbart werden.Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf Krankengeld,wenn das Arbeitsverhältnis am ersten Krankheitstagoder innerhalb der Zeit endet, in der der Lohnfortgezahlt werden muss. Ab dem Tag derBeendigung des Arbeitsverhältnisses wird dannsofort das Krankengeld gezahlt, sofern mindestenszwei Karenztage zurückgelegt wurden. DieseRegelung gilt für bestimmte Gelegenheitsarbeitenund für Arbeitnehmer mit befristetem Arbeitsvertrag.Alle anderen Arbeitnehmer haben ab demersten Krankheitstag Anspruch auf Krankengeld.Ein Arbeitnehmer, der Anspruch auf Krankengeldhat, muss sich so schnell wie möglich (spätestensam zweiten Krankheitstag) krankmelden (lassen),wenn er wegen Krankheit die Arbeit abbrechenmuss oder nicht zur Arbeit kommen kann. DerArbeitgeber teilt dem Arbeitnehmer mit, wie dieKrankmeldung erfolgen muss.Der Arbeitnehmer muss eine Kontrolle ermöglichen.Zu den in den Kontrollbestimmungenangegebenen Zeiten muss er grundsätzlich zuHause sein.Ein Arbeitnehmer, der Krankengeld beanspruchtund dessen Arbeitsunfähigkeit von einer Durchführungseinrichtungzu kontrollieren ist, muss sichan die Vorschriften des LISV halten.Die Krankengeldzahlung endet in jedem Falle amersten Tage des Monats, in dem Sie das 65.Lebensjahr vollenden; an diesem Tage läuft dieAltersrente an. Anspruch auf Krankengeld nach Ende derVersicherungszeitFür Krankheiten, die binnen einem Monat nachdem Ende der Versicherungszeit eintreten, bestehtunter bestimmten Voraussetzungen nochAnspruch auf Krankengeld. Dieses Krankengeldgeht zu Lasten der Durchführungseinrichtung, derIhr letzter Arbeitgeber angehörte.Wird das Krankengeld gewährt, lebt auch derAnspruch auf Sachleistungen wieder auf. Anspruch auf Krankengeld bei Verlassender NiederlandeWenn Sie die Niederlande endgültig verlassenund sich in einem anderen Mitgliedstaat niederlassen,haben Sie für eine Krankheit, die binneneinem Monat nach dem Auslaufen Ihres Versicherungsschutzesaufgrund des niederländischenGesetzes über Leistungen bei Krankheiteintritt, unter bestimmten Voraussetzungen nochAnspruch auf Krankengeld. Das Krankengeld kannnur in ein EU/EWR-Land, in die niederländischenAntillen, nach Aruba oder in ein Land exportiertwerden, mit dem die Niederlande ein Abkommengeschlossen haben.In keinem Fall bestehen jedoch Ansprüchegegenüber der niederländischen Versicherung,wenn ein Krankengeldanspruch nach den Rechtsvorschriftendes neuen Wohnlandes besteht.Sollten Sie vor Ablauf eines Monats nach Beendigungder niederländischen Krankenversicherungkrank werden, müssen Sie— dies Ihrem letzten Arbeitgeber in den Niederlandenunverzüglich schriftlich mitteilen;— der Krankenkasse Ihres neuen WohnortesMitteilung machen.Es ist ratsam, dass Sie dabei ausdrücklich daraufhinweisen, dass Sie Geldleistungen aufgrund desniederländischen Gesetzes über Leistungen beiKrankheit beantragen. Geben Sie daher dieDurchführungseinrichtung an, bei der Sie versichertwaren, und fordern Sie den Träger IhresWohnortes auf, bei dieser Durchführungseinrichtungeinen Antrag auf Krankengeld zu stellen.130 NIEDERLANDE


Wenn Sie Anspruch auf Krankengeld haben, kanndie Durchführungseinrichtung Sie regelmäßigärztlich überwachen lassen.C. GELD- UND SACHLEISTUNGEN BEISCHWANGERSCHAFT Leistungen, die der versichertenArbeitnehmerin selbst gewährt werdenWenn Sie als Arbeitnehmerin in den Niederlandenversichert sind, haben Sie bei SchwangerschaftAnspruch auf Schwangerschaftsgeld (zwangerschapsuitkering),das dem vollen Tagesentgeltentspricht. Während des 16-wöchigen Schwangerschaftsurlaubsbesteht Anspruch auf eine von derDurchführungseinrichtung gezahlte Leistung inHöhe von 100 % des Arbeitsverdienstes. Umdiese Leistung zu erhalten, müssen Sie bei derDurchführungseinrichtung vorher eine sogenannte Schwangerschaftserklärung (zwangerschapsverklaring)einreichen. Falls Sie infolge derSchwangerschaft oder Entbindung im Anschlussan diesen Krankengeldbezug noch arbeitsunfähigsind, wird die Leistung in gleicher Höhe (100 %des Tagesverdienstes) noch höchstens 52 Wochenlang weitergewährt. Auch wenn Sie vor demMutterschaftsurlaub infolge der Schwangerschaftkrank werden, zahlt Ihnen die DurchführungseinrichtungKrankengeld, und zwar ebenfalls in Höhevon 100 % des Tagesverdienstes.Ferner haben Sie Anspruch auf kostenlose Geburtshilfeund teilweise Erstattung der Wochenpflegekosten(kraamzorg) durch die Krankenkasse,wenn Sie in der niederländischen Krankenversicherung(ziekenfondsverzekering) versichertsind. Die Krankenkasse kann Ihnen mehrhierüber berichten. Wenn Sie die Leistungeneines Wöchnerinnenhilfswerks (kraamcentrum)beanspruchen wollen, wenden Sie sich spätestensfünf Monate vor der voraussichtlichen Entbindungan einen Fürsorgeverband (kruisvereniging). Leistungen, die in den Niederlandenwohnenden Familienangehörigengewährt werdenDie Ehefrau und die Töchter, die in der niederländischenKrankenversicherung mitversichertsind, haben ebenfalls Anspruch auf kostenloseGeburtshilfe und teilweise Erstattung der Wochenpflegekosten.Die Pflege müssen sie spätestensfünf Monate vor der voraussichtlichen Entbindungbei einer „kruisvereniging“ beantragen.3. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenIn den Niederlanden gibt es keine eigenständigeVersicherung gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten.Wenn Sie infolge eines Arbeitsunfallsoder einer Berufskrankheit arbeitsunfähig sind, istdie Krankenversicherungsregelung anwendbar(siehe Punkt 2.B). Danach können Sie gegebenenfallseine Invaliditätsrente beziehen (Abschnitt 4).Selbständige, die in den Niederlanden wohnen,sind im Rahmen des Gesetzes über die Arbeitsunfähigkeitsversicherungfür Selbständige (WAZ)versichert. Nach diesem Gesetz haben Sie nach52-wöchigem Einkommensausfall infolge einervollständigen oder teilweisen ArbeitsunfähigkeitAnspruch auf Pauschalleistungen (Abschnitt 4).Sofern die Einkünfte die Versicherungspflichtgrenzenicht überschreiten, besteht außerdemAnspruch auf Sachleistungen der Krankenpflichtversicherungbzw. der freiwilligen Krankenversicherung(Abschnitt 2, Sachleistungen beiKrankheit).4. Invalidität Arbeitnehmer, die in den NiederlandenwohnenWenn Sie 52 Wochen lang Krankengeld bezogenhaben, haben Sie unter bestimmten VoraussetzungenAnspruch auf Rente nach dem Gesetzüber die Arbeitsunfähigkeitsversicherung (Wet opde Arbeidsongeschiktheidsverzekering, WAO).Dies ist der Fall, wenn Sie nach Ablauf der 52.Wochen noch nicht wieder arbeitsfähig sind. DieRente wird von der Durchführungseinrichtunggewährt, der Ihr Arbeitgeber angeschlossen ist.Satz und Dauer der Leistung bestimmen sich nachIhrem Alter und dem Grad Ihrer Arbeitsunfähigkeit.Haben Sie bei Beginn Ihrer Invalidität das 33.Lebensjahr vollendet, erhalten Sie zunächst einebefristete Leistung auf der Grundlage Ihres letztenArbeitsentgeltes. Diese Bezugsfrist schwanktzwischen sechs Monaten für Personen im Alterzwischen 33 und 37 Jahren bis zu sechs Jahren fürPersonen ab Vollendung des 58. Lebensjahres.Der Ihnen für diesen Zeitraum gezahlte ProzentsatzIhres letzten Entgeltes wird durch den GradIhrer Arbeitsunfähigkeit bestimmt. Dieser Prozentsatzschwankt von 14 % des Tagesentgeltes beieiner Erwerbsminderung von 15-25 % bis zu70 % des Tagesentgeltes bei einer Erwerbsminderungvon 80-100 %. Das Tagesentgelt darf einenbestimmten Höchstsatz nicht überschreiten. WennSie ständiger Pflege und Betreuung bedürfen, kannder Satz von 70 auf 100 % angehoben werden.Sind Sie nach Ablauf dieser Frist noch arbeitsunfähig,erhalten Sie eine jeweils auf fünf Jahrebefristete Leistung, die Ihnen bis zur VollendungIhres 65. Lebensjahres weitergezahlt werdenkann. Dem Grundbetrag dieser Leistung liegendas gesetzliche Mindestentgelt und der Grad IhrerArbeitsunfähigkeit zugrunde. In der Regel erhaltenNIEDERLANDE131


Sie neben der Grundleistung eine Ergänzungsleistung,deren Höhe sich nach Ihrem letztenVerdienst und Ihrem Alter zu Beginn Ihrer Arbeitsunfähigkeitrichtet.Im Mai wird ein Urlaubsgeld von 8 % der Rentegezahlt. Die Rentenbeträge werden der allgemeinenLohnentwicklung angepasst. Die Invaliditätsrentekann neu festgestellt werden, wenn der Gradder Erwerbsminderung zu- oder abnimmt.Die Regelungen und Leistungen zur Förderung derRückkehr von WAO-Berechtigten ins Arbeitslebenfinden sich im Gesetz zur (Wieder-)Eingliederungvon Berufsbehinderten [Wet op de (re)integratiearbeidgehandicapten] und im Gesetz zur Eingliederungvon Arbeitsuchenden (Wet inschakelingwerkzoekenden).Die Arbeitsunfähigkeitsleistung endet— am ersten Tage des Monats, in dem das 65.Lebensjahr vollendet wird;— sobald die Erwerbsminderung auf weniger als15 % zurückgeht;— am ersten Tage des Monats nach demTodestag (siehe Sterbegeld, Abschnitt 6).Ihre Durchführungseinrichtung beurteilt, ob undgegebenenfalls in welchem Umfang eine Erwerbsminderungvorliegt. Hierzu kann die DurchführungseinrichtungSie auffordern, sich einer Untersuchungzu unterziehen. Jeder Empfänger einerWAO-Leistung wird nach einem Jahr aufgefordert,sich einer Nachuntersuchung zu unterziehen.Wenn Sie auch in einem oder mehreren anderenMitgliedstaaten versichert waren, müssen Sie diesunverzüglich der Durchführungseinrichtungmitteilen. Dabei sind möglichst vollständigeAngaben zu machen; auf jeden Fall sind Bezeichnungund Anschrift der Versicherungsträger, beidenen Sie versichert waren, vollständiganzugeben. Die Höhe der Leistung wird sodannnach den Gemeinschaftsbestimmungenberechnet.Wenn Sie Arbeitnehmer waren und eine Arbeitsunfähigkeitsrentewegen einer Erwerbsminderungvon 45 % oder mehr erhalten, sind Sie in derRegel in der Krankenversicherung (ziekenfondsverzekering)pflichtversichert. Die Durchführungseinrichtunggibt Ihnen darüber Auskunft.Rückkehr ins Herkunftsland oder Umzugin einen anderen Mitgliedstaat beiBezug einer WAO-RenteSolange Sie die Voraussetzungen erfüllen, könnenSie die Rente weiterbeziehen. Um Schwierigkeitenvorzubeugen, sollten Sie die Durchführungseinrichtungund Ihre Krankenkasse rechtzeitigüber Ihre bevorstehende Abreise unterrichten. Eintritt der Invalidität nach Ende derVersicherungszeit in den NiederlandenSie können in diesem Falle noch Anspruch aufeine niederländische WAO-Rente haben. Dieshängt von der Art der Invaliditätsrente ab, aufdie Sie in Ihrem neuen Wohnland Anspruchhaben. Allerdings wird die niederländischeWAO-Rente dann meistens gekürzt. In der Regelmüssen Sie eine Invaliditätsrente in IhremWohnland beantragen. Dem Versicherungsträger,bei dem Sie diese Rente beantragen, teilen Siedann mit, dass Sie auch in den Niederlandenversichert waren. Dieser Träger wird sich ineinigen Fällen veranlasst sehen, in den NiederlandenAuskünfte darüber einzuholen, ob Sienoch Ansprüche auf eine niederländische Rentehaben, und Sie über das Ergebnis seiner Nachforschungenunterrichten. SelbständigeSelbständige sind nach dem Gesetz über dieArbeitsunfähigkeitsversicherung für Selbständige(Wet arbeidsongeschiktheidsverzekering zelfstandigen,WAZ) gegen Invalidität versichert. DerSelbständige hat unter bestimmten Voraussetzungen,insbesondere bezüglich Alter undEinkommen, Anspruch auf eine WAZ-Leistung,wenn er 52 Wochen lang voll oder teilweiseerwerbsunfähig war.Die Leistung hängt von der Steuerbemessungsgrundlageab, also von dem Erwerbseinkommen,das der Selbständige im Geschäftsjahr vor Eintrittseiner Arbeitsunfähigkeit erzielt hat. Ferner hängtdie WAZ-Leistung vom Grad der Erwerbsminderungab.Die Leistungen werden von der für die Tätigkeitdes Versicherten zuständigen Durchführungseinrichtungmonatlich gezahlt.Nähere Auskünfte erhalten Sie bei der zuständigenDurchführungseinrichtung.5. AlterIn den Niederlanden wohnende oder arbeitendePersonen sind nach dem Allgemeinen Altersversicherungsgesetz(Algemene Ouderdomswet,AOW) versichert. Anspruch auf Altersrentehaben im Allgemeinen alle Männer und Frauenbei Vollendung des 65. Lebensjahres.Die Rentenbeträge sind Festbeträge, die zweimaljährlich der Lohnentwicklung angepasst werden.Die Rente wird monatlich gezahlt. Ferner wird imMai jeden Jahres ein Urlaubsgeld gewährt.Der feste Rentenbetrag erfährt eine Kürzung fürjedes Jahr, in dem Sie nicht versichert gewesensind. Dies läuft darauf hinaus, dass Sie für jedesvolle Jahr, in dem Sie in den Niederlanden132 NIEDERLANDE


wohnen oder arbeiten, einen Anspruch auf 2 %der Vollrente erwerben.Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich,sich in der AOW freiwillig zu versichern.Auskünfte hierüber können Sie bei der Sozialversicherungsanstalt(Sociale Verzekeringsbank,Kantoor Verzekeringen, Afdeling Vrijwillige Verzekering),Van Heuven Goedhartlaan 1, Postbus1100, 1180 BH Amstelveen, Niederlande, Tel.(31-20) 656 56 56 einholen. Die rechtzeitigeAntragstellung ist dabei eine Voraussetzung, d. h.,sie muss innerhalb eines Jahres nach dem Wohnsitzwechselin das Ausland oder der Wohnsitznahmebzw. Aufnahme einer Tätigkeit in denNiederlanden erfolgen. Die im Wohnland verbleibendenEhegatten/Partner sind allerdings nichtversichert.Sobald Sie Altersrente beziehen und nicht längerarbeiten, sind Sie in den Niederlanden häufig inder Krankenversicherung (ziekenfondsverzekering)pflichtversichert. Ihre Krankenkasse kannSie hierüber unterrichten.Beantragung der RenteEinige Monate vor Vollendung des 65. Lebensjahreserhalten Sie, wenn Sie zu diesem Zeitpunktin den Niederlanden wohnen, einen speziellenAntragsvordruck, mit dem Sie bei der Sozialversicherungsanstalt(Sociale Verzekeringsbank) eineAltersrente beantragen können. Ergibt sich ausdem Antrag, dass Sie früher in anderen Mitgliedstaatenversichert waren, wird nötigenfallsin Ihrem Namen in diesen Ländern eine Altersrentefür Sie beantragt. Die Höhe der ausländischenRente wird nach den Gemeinschaftsbestimmungenberechnet. Wird eine solche Rentezuerkannt, erhalten Sie eine entsprechendeNachricht von der Sozialversicherungsanstalt(Sociale Verzekeringsbank). Die Höhe der niederländischenAltersrente wird durch die Gewährungeiner ausländischen Rente nicht beeinflusst.Die niederländische Altersrente läuft am erstenTag des Monats an, in dem Sie das 65. Lebensjahrvollenden. Wird der Rentenantrag mehr als einJahr nach Vollendung des 65. Lebensjahres eingereicht,kann Ihnen dies finanziell zum Nachteilgereichen.Rentenzahlung an Personen, die in einemanderen Mitgliedstaat wohnenAuch wenn Sie in einem anderen Mitgliedstaatwohnen, behalten Sie den in den Niederlandenerworbenen Anspruch auf Altersrente. Sie könnendiese Rente bei der Rentenversicherung IhresWohnlandes beantragen. Dieser Träger kannIhnen auch Auskunft darüber geben, ob Sie indiesem Lande Anspruch auf Sachleistungen derKrankenversicherung haben.6. HinterbliebenenrentenSolange Sie in den Niederlanden wohnen oderarbeiten, sind Sie in der allgemeinen Hinterbliebenenversicherungversichert.Wenn Sie nicht mehr in den Niederlandenwohnen, können Sie sich freiwillig in der Hinterbliebenenversicherungweiterversichern.Innerhalb eines Jahres nach dem Umzug insAusland muss dann ein entsprechender Antragauf freiwillige Versicherung eingereicht werden.Nähere Auskünfte hierzu erhalten Sie bei derSozialversicherungsanstalt (Sociale Verzekeringsbank,kantoor Verzekeringen, afdeling Vrijwilligeverzekering), Postbus 1100, 1180 BH Amstelveen,Niederlande, Tel. (31-20) 656 56 56.Die Hinterbliebenenversicherung, die im AllgemeinenHinterbliebenengesetz (ANW) geregelt ist,umfasst verschiedene Leistungen, darunter einPflegegeld.Anspruch auf Hinterbliebenenrente (nabestaandenuitkering)haben die Hinterbliebenen eines Versicherten,wenn der Hinterbliebene beim Tode desVersicherten— ein unverheiratetes Kind im Alter von unter18 Jahren hat;— schwanger ist;— erwerbsunfähig ist (d. h. nicht in der Lage ist,mit einer angemessenen Tätigkeit 55 % einesnormalen Entgeltes zu erzielen);— vor dem 1. Januar 1950 geboren wurde.Als Kinder des Hinterbliebenen im Alter von unter18 Jahren gelten außer den eigenen Kindern auchPflegekinder, d. h. Kinder, die wie eigene Kinderversorgt bzw. erzogen werden. Die Hinterbliebenenrenteendet, wenn der Hinterbliebene keinunverheiratetes Kind mehr hat oder nicht mehrerwerbsunfähig ist.Die Rente endet in jedem Fall mit Beginn desMonats, in dem der Hinterbliebene das 65.Lebensjahr vollendet. In der Regel setzt dann derAnspruch auf Altersrente ein.Bei Wiederverheiratung, eingetragener Partnerschaftoder Zusammenleben erlischt derAnspruch auf Hinterbliebenenrente.Der Anspruch auf Hinterbliebenenrente bleibt nurdann teilweise bestehen, wenn der ANW-Berechtigtein einem gemeinsamen Haushalt mit einerpflegebedürftigen Person zusammenlebt, um diesezu pflegen. Der Hinterbliebene hat dannweiterhin Anspruch auf ein einkommensabhängigesPflegegeld in Höhe von 50 % des Netto-Mindestlohnes. Dies gilt auch, wenn der ANW-Berechtigte selbst pflegebedürftig ist.NIEDERLANDE133


Die Hinterbliebenenrente beläuft sich aufhöchstens 70 % des Mindestlohnes und hängtvom Einkommen des Hinterbliebenen ab.Der Elternteil oder Erzieher, der eine unverheirateteHalbwaise von unter 18 Jahren in seinemHaushalt versorgt, hat Anspruch auf Halbwaisenrente(halfwezenuitkering). Eine Halbwaise ist einKind, dessen Vater oder Mutter verstorben ist.Der Anspruch auf Halbwaisenrente entfällt, wenndas jüngste Kind 18 Jahre alt wird, im Haushalteiner anderen Person lebt oder wenn der Elternteiloder Erzieher aufgrund der AOW eine Rente fürAlleinerziehende bezieht. Die Zahlung der Halbwaisenrentewird auch dann eingestellt, wenn dasKind vom (neuen) Ehegatten des überlebendenElternteils adoptiert wird.Die Halbwaisenrente beläuft sich auf 20 % desMindestlohnes und ist nicht vom Einkommenabhängig. Ein Hinterbliebener mit einem Kindunter 18 Jahren kann somit insgesamt einen Betragvon höchstens 90 % des Mindestlohnes erhalten.Ein Anspruch auf Waisenrente besteht in der Regelnur für Vollwaisen, deren Vater und Mutterverstorben sind. Die Waisen müssen jünger als16 Jahre sein; Waisen von 16 bis 21 Jahren, dienoch in der Schul- oder Hochschulausbildungstehen oder die über 19 Stunden pro Woche langeinen Haushalt versorgen, dem mindestens eineweitere Waise angehört, und Waisen von 16 bis17 Jahren, die erwerbsunfähig sind, sind ihnengleichgestellt.Die Leistungen sind unmittelbar an den Mindestlohngekoppelt und je nach Alter der Waiseunterschiedlich. Es gibt drei Altersgruppen:Kinder unter zehn Jahren, Kinder von zehn bis16 Jahren und Kinder von 16 bis 21 Jahren. DieWaisenrente wird unabhängig davon gezahlt, obdie Waise noch sonstiges Einkommen hat.Die Höhe der Leistungen wird jährlich zweimalder Lohnentwicklung angepasst. Die Zahlungerfolgt monatlich. Im Mai jedes Jahres wirdUrlaubsgeld gewährt.Beim Tode eines Versicherten müssen seine in denNiederlanden wohnenden Hinterbliebenen sorasch wie möglich bei der Sozialversicherungsanstalt(Sociale Verzekeringsbank) Hinterbliebenen-bzw. (Halb-)Waisenrente beantragen. Wirdein Antrag später als ein Jahr nach dem Tode desVersicherten eingereicht, kann dies finanzielleNachteile mit sich bringen.Auch den in einem anderen Mitgliedstaatwohnenden Hinterbliebenen oder (Halb-)Waisenkönnen Leistungen gewährt werden. Diesekönnen bei dem zuständigen Träger des Wohnlandesder Hinterbliebenen oder (Halb-)Waisenbeantragt werden. Dieser kümmert sich dann umdie Weiterleitung des Antrages an die Sozialversicherungsanstalt(Sociale Verzekeringsbank).Wird Hinterbliebenenrente gewährt, so kanndaneben Anspruch auf Kindergeld bestehen. DieSozialversicherungsanstalt gibt auch hierübernähere Auskunft.Die Höhe der Hinterbliebenenrente kann durcheine von einem anderen Mitgliedstaat gewährteLeistung beeinflusst werden. Besteht Anspruch aufHinterbliebenenrente nach den Rechtsvorschrifteneines anderen Mitgliedstaates, wird die Rentenach den Gemeinschaftsregeln berechnet.Hinterbliebene, die Hinterbliebenenrente oderzeitweiliges Hinterbliebenengeld erhalten, sindin der Regel in der niederländischen Krankenversicherung(ziekenfondsverzekering) pflichtversichert. Tod nach Beendigung desVersicherungsverhältnissesAuch im Falle des Todes nach Beendigung derniederländischen Versicherung kann noch einAnspruch auf eine niederländische Hinterbliebenenrenteoder auf Hinterbliebenengeldbestehen. Voraussetzung ist jedoch, dass für denVerstorbenen die Rentenversicherungsbestimmungeneines anderen Mitgliedstaates gegolten habenoder der Hinterbliebene Anspruch auf eine Hinterbliebenenrenteaus einem anderen Mitgliedstaathat. Die Höhe der Rente richtet sich u. a. nach denvon dem Verstorbenen in den Niederlandenzurückgelegten Versicherungszeiten. Der Hinterbliebenemuss die Leistungen bei der Rentenversicherungseines Wohnlandes beantragen. DieserVersicherungsträger kümmert sich dann um dieWeiterleitung des Antrages an die Sozialversicherungsanstalt(Sociale Verzekeringsbank).Wird der Antrag später als ein Jahr nach dem Todedes Versicherten eingereicht, kann dies finanzielleNachteile mit sich bringen. Die Sozialversicherungsanstaltprüft nach, ob die Voraussetzungenfür den Leistungsanspruch erfüllt sind undebenfalls Anspruch auf Kindergeld besteht.Die Höhe der Leistung kann durch eine von einemanderen Mitgliedstaat gewährte Hinterbliebenenleistungbeeinflusst werden. Besteht ein Anspruchauf Hinterbliebenenleistung aus einem anderenMitgliedstaat, werden die Leistungen nach denGemeinschaftsregeln bestimmt. Der Träger derRentenversicherung im Wohnland des Hinterbliebenenkann Auskunft über etwaige Ansprüche aufSachleistungen im Krankheitsfall geben. SterbegeldWenn Sie zum Zeitpunkt Ihres Todes Arbeitnehmerwaren, erhalten Ihre Hinterbliebeneneine Leistung für die verbleibenden Tage desSterbemonats und die beiden darauf folgenden134 NIEDERLANDE


Monate. Das Sterbegeld beträgt 100 % des Tagesverdienstes,welcher der Berechnung des Krankengeldeszugrunde lag. Wenn Sie eine Rente beiInvalidität (WAO) (siehe Abschnitt 4) bezogenhaben, wird ebenfalls Sterbegeld gezahlt. Beieiner Erwerbsminderung von 80-100 % beträgtdas Sterbegeld 100 % des Tagesverdienstes; beieinem geringeren Erwerbsminderungsgrad ist es sohoch wie die WAO-Rente.7. Zusatzversorgungssysteme fürArbeitnehmerWenn Sie in den Niederlanden eine Beschäftigungausüben, gilt für Sie gegebenenfalls auch einzusätzliches Versorgungssystem. Näheres könnenSie bei Ihrem Arbeitgeber erfragen, der IhnenAuskunft über Ihre etwaigen Ansprüche aus dieserRegelung geben kann.In den Niederlanden gibt es für zahlreiche Wirtschaftszweigezusätzlich obligatorische Versorgungssysteme.Das trifft vor allem auf die metallschaffendeund -verarbeitende Industrie, dasBaugewerbe, das Malerhandwerk, die Landwirtschaft,das Druckereigewerbe, das Hotel- undGaststättengewerbe, den gewerblichen Güterkraftverkehr,die Handelsschifffahrt, die Seefischerei,die Textilindustrie und die Heilberufe zu.Insgesamt gibt es etwa 60 berufliche Versorgungspflichtsysteme.Es kann auch vorkommen, dass Ihr Arbeitgeberüber ein zusätzliches Versorgungssystem verfügt,das jedoch ausschließlich auf seinen Betriebbeschränkt ist oder für das er einen besonderenVersicherungsvertrag mit einer Lebensversicherungsgesellschaftabgeschlossen hat.Die Aufsicht über diese Zusatzsysteme wird vonder Versicherungskammer (Verzekeringskamer),John F. Kennedylaan 32, Postbus 929, 7301 BDApeldoorn, Tel. (31-55) 35 50 80 88, wahrgenommen.Die Zusatzsysteme werden nicht von den Bestimmungender Verordnungen (EWG) Nrn. 1408/71und 574/72 erfasst. Über die Aufrechterhaltungder in diesen Systemen erworbenen Anwartschaftenkann Folgendes gesagt werden:— Wenn Sie während mindestens eines Jahreseinem Zusatzversorgungssystem angehörthaben, erwerben Sie bei AusscheidenAnspruch auf eine Zusatzrente, die Ihnenbei Erreichen des Rentenalters gewährt wird.Falls dieses System auch die Gewährung vonHinterbliebenenrenten vorsieht, begründetIhre Mitgliedschaft ebenfalls einen Anspruchauf diese Leistung.— Waren Sie weniger als ein Jahr in einemZusatzsystem versichert, gibt es zwei Möglichkeiten:Sie haben entweder entsprechendden vorstehenden Ausführungen einenAnspruch auf Rente, oder die Beiträge, dieSie für die Zusatzrente aufgewandt haben,werden Ihnen erstattet. Welche dieser beidenMöglichkeiten in Ihrem Falle tatsächlich zurAnwendung kommt, richtet sich nach derSatzung des Systems, dem Sie angehörten. IhrArbeitgeber kann Ihnen auch darüberAuskunft geben. Wenn Sie aus der Versicherungausscheiden, erhalten Sie im Übrigeneine Bestätigung der von Ihnen erworbenenAnwartschaften.Wenn Sie die Niederlande endgültig verlassen,besteht die Möglichkeit, dass Ihr Anspruch aufZusatzrente global abgefunden wird. Auch hierbeibestimmt die Satzung des Systems, dem Sieangehörten, wie in Ihrem besonderen Falle zuverfahren ist.Leistungen aus Zusatzversorgungssystemenmüssen bei der Rentenkasse des Berufszweigesoder des Betriebes oder bei der Lebensversicherungsgesellschaft,die das System verwaltet, eigensbeantragt werden. Streitfälle über die Anwendungder Zusatzversorgungssysteme müssen bei denZivilgerichten anhängig gemacht werden.8. ArbeitslosigkeitWenn Sie in den Niederlanden unfreiwilligarbeitslos werden, haben Sie Anspruch aufLeistung bei Arbeitslosigkeit nach dem Gesetzüber die Arbeitslosenversicherung (Werkloosheidswet,WW).Um Anspruch auf diese Leistungen zu haben,müssen Sie in den letzten 39 Wochen vor demersten Tag Ihrer Arbeitslosigkeit mindestens 26Wochen lang in den Niederlanden beschäftigtgewesen sein. Erfüllen Sie diese Voraussetzungennicht, so können Zeiten angerechnet werden, indenen Sie in einem anderen Mitgliedstaat versichertwaren.Das Arbeitslosenversicherungsgesetz (WW) siehtdrei Leistungen vor:— eine entgeltbezogene Leistung für eine derLebensarbeitszeit entsprechende Dauer vonfünf Jahren. Für den Bezug dieser Leistungwird ebenfalls vorausgesetzt, dass Sie in derFünfjahresspanne vor dem Jahr, in dem Siezum ersten Mal arbeitslos werden, vier Jahrelang an mindestens 52 Tagen jährlich Lohnbezogen haben;— eine Folgeleistung für die Dauer vonhöchstens zwei Jahren (bei einem Alter vonweniger als 57,5 Jahren bei Beginn derArbeitslosigkeit) oder 3,5 Jahren (bei einemAlter von über 57,5 Jahren bei Beginn derArbeitslosigkeit);NIEDERLANDE135


— eine kurzfristige Leistung für die Dauer vonsechs Monaten. Diese Leistung können Siegegebenenfalls beziehen, wenn Sie keinenAnspruch mehr auf eine entgeltbezogeneLeistung haben.Wenn Sie die Voraussetzungen für den Bezugeiner Arbeitslosenleistung nicht erfüllen oderkeinen Anspruch mehr auf diese Leistungenhaben, können Sie unter bestimmten Voraussetzungenvon Ihrer Wohngemeinde Arbeitslosenhilfeerhalten. Deren Höhe richtet sich nach IhrenFamilienverhältnissen und den Einkünften, die Sieoder Ihr etwaiger Partner haben. Höhe der LeistungDie entgeltbezogene Leistung beträgt 70 % desfrüheren Tagesentgeltes des Arbeitnehmers. DieFolgeleistung und die kurzfristige Leistungbelaufen sich auf 70 % des für den Arbeitnehmerin Anbetracht seines Alters geltenden gesetzlichenMindestentgeltes.Falls Ihre Leistung das gesetzliche Mindestentgeltunterschreiten sollte, können Sie gegebenenfallseine Zulage nach dem Zulagengesetz (Toeslagenwet)erhalten.Um eine Leistung bei Arbeitslosigkeit zu erhalten,müssen Sie der Durchführungseinrichtung, der IhrArbeitgeber angeschlossen ist, unverzüglich überIhre Arbeitslosigkeit Meldung machen. Innerhalbeiner Woche nach Beginn der Arbeitslosigkeitmüssen Sie bei dieser Durchführungseinrichtungeinen Leistungsantrag stellen. Dabei müssen Sieden Nachweis erbringen, dass Sie beim Arbeitsamt(arbeidsvorziening) als Beschäftigungsuchendereingetragen sind. Wenn Sie diese Vorschriftennicht einhalten, wird möglicherweise die Zahlungder Leistung verweigert.Die Zahlung der Leistung wird auf jeden Fall amersten Tage des Monats eingestellt, in dem Sie 65Jahre alt werden; Sie können dann in der Regeleinen Anspruch auf Altersrente (AOW) geltendmachen. Krankheit während der ArbeitslosigkeitWenn Sie krank werden, während Sie Leistungenbei Arbeitslosigkeit beziehen, müssen Sie diessofort der Durchführungseinrichtung melden, vonder Sie die Leistung erhalten.Solange Sie eine Leistung bei Arbeitslosigkeitbeziehen, haben Sie in der Regel weiterhinAnspruch auf Sachleistungen der Krankenversicherungdurch Ihre Krankenkasse. Suche nach einer neuen Beschäftigungaußerhalb der NiederlandeWenn Sie eine Leistung bei Arbeitslosigkeit in denNiederlanden beziehen, aber in Ihrem Herkunftslandoder in einem anderen Mitgliedstaat eineBeschäftigung suchen wollen, gelten für Sie dieGemeinschaftsbestimmungen.9. FamilienleistungenWenn Sie in den Niederlanden wohnen oderarbeiten, haben Sie grundsätzlich Anspruch aufKindergeld (Kinderbijslag) vom ersten Kinde an.Dieser Anspruch besteht für eigene, Stief- undPflegekinder unter 16 Jahren, wenn sie im Sinneder niederländischen Rechtsvorschriften vonIhnen unterhalten werden.Für Kinder nach Vollendung des 16. Lebensjahresgelten zusätzliche Voraussetzungen: Sie müssenentweder in Schul- oder Berufsausbildung stehen,invalide oder arbeitslos sein oder den Haushaltdes Versicherten führen. Auch gelten bestimmteUnterhaltsvoraussetzungen. Je nach der Höhe derUnterhaltszahlungen kann das Kindergeld zuhöheren oder niedrigeren Sätzen gezahlt werden.StichtagMaßgeblich für den Kindergeldanspruch ist, dassder Antragsteller am ersten Tage (Stichtag) desQuartals der Antragstellung versichert ist. DieVoraussetzungen für den Bezug des Kindergeldesmüssen an diesen Tagen ebenfalls erfüllt sein.KindergeldsätzeDie Höhe des Kindergeldes bestimmt sich sowohlnach der Familiengröße als auch nach dem Alterder Kinder am ersten Tage eines Quartals.Anträge auf KindergeldFür den Bezug des Kindergeldes ist ein vollständigausgefüllter und unterschriebener Antrag bei derfür Ihren Wohnort zuständigen Bezirksstelle (districtskantoor)der Sozialversicherungsanstalt(Sociale Verzekeringsbank) einzureichen.Die hierfür erforderlichen Vordrucke sind auf allenPostämtern und bei der Sozialversicherungsanstalterhältlich.Nach der ersten Antragstellung brauchen nurÄnderungen, die sich auf den Kindergeldanspruchauswirken können, der Bezirksstelle der Sozialversicherungsanstaltgemeldet zu werden. Das Kindergeldwird nach Ablauf des Quartals gezahlt.Gehören Kinder einem gemeinsamen Haushaltan, kann der Antrag vom Vater oder von derMutter gestellt werden. Sind die Eltern geschiedenoder leben sie getrennt, muss der Antrag von demElternteil gestellt werden, dem die Sorge für dieKinder obliegt.136 NIEDERLANDE


Aufenthalt der Kinder in einem anderenLandWenn Ihre Kinder in einem anderen Mitgliedstaatwohnen, gelten die Gemeinschaftsbestimmungen.Nähere Auskünfte können Sie bei der Sozialversicherungsanstalt(Sociale Verzekeringsbank)einholen.10. Weitere AuskünfteIn einem besonderen Merkblatt „Socialezekerheid in Nederland – Stand van Zaken“(kurzgefasste Übersicht über die Sozialversicherungin den Niederlanden) finden Sie nähereAngaben über die geltenden Beitragssätze undüber die Höhe der Renten und des Kindergeldes.Dieses Merkblatt erscheint in regelmäßigen Zeitabständenund ist kostenlos in niederländischer,französischer, deutscher und englischer Spracheerhältlich.Sie können es bei der Auskunftsstelle für Fragender Sozialversicherung (VoorlichtingscentrumSociale Verzekering), Catharijnesingel 47,Postbus 19260, 3501 DG Utrecht, Niederlande,Tel. (31-30) 230 67 55, anfordern. Dort könnenSie sich auch über alles Weitere unterrichten.NIEDERLANDE137


ÖSTERREICH1. EinleitungDieser Teil des Leitfadens möchte Sie über IhreRechte und Pflichten als Arbeitnehmer oderSelbständiger im Bereich der sozialen Sicherheitin Österreich informieren. Weitere Auskünftekönnen Sie bei den zuständigen Versicherungsträgernsiehe Abschnitt 2) oder den Verbindungsstellenerhalten. Die Anschriften und Telefonnummerndieser für die Kontakte mit allen anderenEU-Mitgliedstaaten im Bereich der sozialen Sicherheitzuständigen Verbindungsstellen sind inAbschnitt 11 angeführt.In den folgenden Abschnitten finden Sie Hinweiseauf die Leistungen der sozialen Sicherheit:— Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft(Abschnitt 3);— Leistungen bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten(Abschnitt 4);— Leistungen bei Invalidität, Alter und Tod(Abschnitte 5, 6 und 7);— Pflegegeld (Abschnitt 8);— Leistungen bei Arbeitslosigkeit (Abschnitt 9);— Familienleistungen (Abschnitt 10). AnmeldungSobald Sie Ihre Beschäftigung aufgenommenhaben, unternimmt der Arbeitgeber die für dieAnmeldung zur Versicherung erforderlichenSchritte. Die Anmeldung erfolgt bei der Krankenkasse,damit unterliegen Sie auch der Unfall-,Pensions- und Arbeitslosenversicherung. Sieerhalten eine Versicherungsnummer, unter derIhre Versicherungszeiten und das beitragspflichtigeArbeitsentgelt registriert werden.Nach Erledigung des Anmeldeverfahrens erhaltenSie vom Dienstgeber eine Abschrift der von derKrankenkasse bestätigten Meldung.Als Selbständiger gelten besondere Melde- undBeitragsbestimmungen, die Sie bei der für Siezuständigen Sozialversicherungsanstalt inErfahrung bringen können.BeiträgeAls Arbeitnehmer müssen Sie Beiträge zurKranken-, Arbeitslosen- und Pensionsversicherung(Invalidität, Alter und Tod) entrichten. Die HöheIhres Beitrages beläuft sich auf einen bestimmtenProzentsatz Ihres Entgeltes. Die Beiträge werdenim Wesentlichen zur Hälfte von Ihnen und vonIhrem Arbeitgeber getragen. Ihr Arbeitgeber istaber für die Entrichtung der Beiträge verantwortlich.Er behält Ihren Beitragsanteil bei jeder LohnundGehaltszahlung ein.Beiträge für die Unfallversicherung (diese werdenvon Ihrem Arbeitgeber gezahlt) und für die Familienbeihilfebrauchen Sie nicht zu zahlen.Als Selbständiger kommen Beiträge in derKranken-, Unfall- und Pensionsversicherung inBetracht.Die Beiträge sind vom Entgelt (einschießlich 13.und 14. Gehalt) bzw. bei Selbständigen vomErwerbseinkommen (gegebenenfalls von einemMindestbetrag) bis zur Höhe einer jährlich zubestimmenden Höchstbeitragsgrundlage [2000:3 139,47 EUR (43 200 ATS) monatlich, 14-maljährlich, für Selbständige 3 662,71 EUR(50 400 ATS) monatlich] zu zahlen, z. B. fürAngestellte:— 6,9 % Krankenversicherungsbeitrag,— 1,4 % Unfallversicherungsbeitrag,— 6 % Arbeitslosenversicherungsbeitrag,— 22,8 % Pensionsversicherungsbeitrag.2. SozialversicherungsträgerDie nachstehend angeführten Träger sind die inden einzelnen Zweigen der sozialen Sicherheitzuständigen Versicherungsträger. Für die Beziehungenmit anderen EU-Mitgliedstaaten imBereich der sozialen Sicherheit wurden Verbindungsstellengeschaffen. Wenn Sie Probleme oderFragen zu der sozialen Sicherheit in Österreichoder einem oder mehreren anderen Mitgliedstaatenhaben, können Sie sich an den zuständigenVersicherungsträger oder die Verbindungsstellewenden. Die Anschriften der Verbindungsstellensind in Abschnitt 11 angeführt.Krankenversicherung (einschließlichMutterschaft)Die Versicherung erfolgt entweder bei der örtlichzuständigen Gebietskrankenkasse (je eine injedem Bundesland), der Versicherungsanstalt desösterreichischen Bergbaues, der Versicherungsanstaltder österreichischen Eisenbahnen oder derVersicherungsanstalt öffentlich Bediensteter undbei Krankenfürsorgeeinrichtungen für sonstigeBeamte bzw. für Selbständige bei der Sozialversicherungsanstaltder gewerblichen Wirtschaftoder der Sozialversicherungsanstalt der Bauern.Für die Behandlung in Krankenanstalten sind inder Regel die in jedem Bundesland eingerichtetenLandesfonds zuständig.ÖSTERREICH139


UnfallversicherungJe nach Wirtschaftszweig, in dem die Beschäftigungoder Tätigkeit ausgeübt wird, sind Sie bei derAllgemeinen Unfallversicherungsanstalt (auch fürgewerblich Selbständige), der Versicherungsanstaltder österreichischen Eisenbahnen, der Versicherungsanstaltöffentlich Bediensteter und beiUnfallfürsorgeeinrichtungen für sonstige Beamteoder bei der Sozialversicherungsanstalt derBauern versichert. PensionsversicherungJe nach Beschäftigung oder Tätigkeit sind Sie fürden Fall der Invalidität, des Alters und des Todesbei einem der folgenden Träger versichert:— Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter;— Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten;— Versicherungsanstalt des österreichischenBergbaues;— Versicherungsanstalt der österreichischen Eisenbahnen;— Sozialversicherungsanstalt der gewerblichenWirtschaft;— Sozialversicherungsanstalt der Bauern;— öffentlich-rechtliche Dienstgeber hinsichtlichder Beamtensondersysteme. ArbeitslosenversicherungLeistungen der Arbeitslosenversicherung werdenvom Arbeitsmarktservice mit seinen Regionalgeschäftsstellenerbracht.FamilienbeihilfenFür Sie zuständig ist die FamilienbeihilfenstelleIhres Wohnsitzfinanzamtes.3. Krankheit und MutterschaftDie Krankenversicherung schützt Sie und Ihreanspruchsberechtigten Familienangehörigen fürden Fall der Krankheit und der Mutterschaft.Dafür sind folgende Leistungen vorgesehen:— Sachleistungen: Krankenbehandlung, Arzneimittelund Untersuchung zur Früherkennungund Verhütung von Krankheiten (sieheBuchstabe A);— Krankengeld (Buchstabe B);— Leistungen bei Mutterschaft (Buchstabe C).Beim Tod des Versicherten oder eines Familienangehörigenkann bei Bedürftigkeit der Hinterbliebenenein Zuschuss zu den Bestattungskostenbis zu 436,04 EUR (6 000 ATS) gezahlt werden.In der Krankenversicherung sind die folgendenPersonengruppen pflichtversichert:— Arbeitnehmer einschließlich der Lehrlinge;— Arbeitslose, die Leistungen des Arbeitsmarktservicesbeziehen;— selbständige Erwerbstätige;— Pensionisten und Pensionsantragsteller.Personen, mit einem Entgelt bis in Summe zurGeringfügigkeitsgrenze [2000: 289,02 EUR (3 977ATS) monatlich] ausüben, sind versicherungsfrei.Alle in Österreich wohnenden Personen habendas Recht auf freiwillige Versicherung.FamilienversicherungIhre in Österreich wohnenden Familienangehörigenhaben Anspruch auf Sachleistungen derKrankenversicherung wie Sie selbst. In der Regelsind Familienangehörige Ihr/e Ehegatte/in und IhreKinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahresbzw. im Falle von Schul- oder Berufsausbildungbis zur Vollendung des 27. Lebensjahres. Voraussetzungdafür ist, dass die Angehörigen nichtselbst krankenversichert sind. Jede Änderung derVerhältnisse, die für die Gewährung der LeistungenBedeutung haben könnte, ist dem Krankenversicherungsträgerunverzüglich anzuzeigen. Ab1.1.2001 sind Angehörige – mit Ausnahme derKinder und Enkel – nur mehr dann in der sozialenKrankenversicherung beitragsfrei „mitversichert“,wenn besonders berücksichtigungswürdigeUmstände, wie zum Beispiel Kindererziehung,vorliegen. Für Personen, die diese Voraussetzungennicht erfüllen, ist vom Versicherten einbesonderer Zusatzbeitrag in der Krankenversicherungin Höhe von 3,4 % zu entrichten.Ihre Familienangehörigen, die in einem anderenMitgliedstaat wohnen oder sich dort vorübergehendaufhalten, haben gegebenenfalls auchAnspruch auf Leistungen der Krankenversicherung.Über die Formalitäten, die für die Inanspruchnahmeder Leistungen zu beachten sind,gibt Ihnen Ihr KrankenversicherungsträgerAuskunft.A. SACHLEISTUNGEN DERKRANKENVERSICHERUNGUntersuchungen zur Früherkennung vonKrankheitenIm Rahmen der Maßnahmen zur Früherkennungvon Krankheiten haben Sie und Ihre Familienangehörigendas Recht, sich vorsorglich aufbestimmte Krankheiten untersuchen zu lassen:— Untersuchungen zur Früherkennung vonKrankheiten bei Jugendlichen bis zur Vollendungdes 19. Lebensjahres;— einmal jährlich eine Vorsorgeuntersuchungzur Früherkennung von Krebs, Diabetes,Herz- und Kreislauferkrankungen.140 ÖSTERREICH


Des Weiteren werden von den Krankenversicherungsträgernauch Kuren und Maßnahmen zurRehabilitation durchgeführt.Ärztliche BehandlungWährend der Dauer der Versicherung haben Sieund Ihre Familienangehörigen Anspruch auf Behandlungdurch praktische Ärzte, Fachärzte undZahnärtze.Vor der Behandlung müssen Sie dem Arzt einenKrankenschein, den Sie von Ihrem Arbeitgeberbzw. Krankenversicherungsträger erhalten,vorlegen. Für jeden Kranken- bzw. Zahnbehandlungsschein(siehe Zahnbehandlung und Zahnersatz)ist im System für Arbeitnehmer ab 1.1.1997eine Selbstbeteiligung in Höhe von 3,63 EUR (50ATS) vorgesehen (ausgenommen: für Kinder,Rentner, Bedürftige). In dringenden Fällenbehandelt der Arzt Sie auch ohne diesen Schein;in diesem Falle sollten Sie ihm mitteilen, beiwelchem Krankenversicherungsträger Sie versichertsind und den Krankenschein nachreichen.Die Behandlung erfolgt durch Vertragsärzte oderVertragszahnärzte – das sind die meisten allerniedergelassenen Ärzte, unter denen Sie zuBeginn der Behandlung oder zu Beginn jedesKalendervierteljahres (Gebietskrankenkassen)bzw. jeden Monat wählen können. Ein Verzeichnisdieser Ärzte liegt bei Ihrem Krankenversicherungsträgerauf. Sie können aber auch einen Arztohne Kassenvertrag in Anspruch nehmen. IhreKosten werden bis zur Höhe des Betrages ersetzt,der vom Krankenversicherungsträger für die Behandlungdurch einen Vertragsarzt aufzuwendengewesen wäre.Falls Ihr Arzt die Überweisung an einen Facharzt,eine Klinik oder ein ähnliches Institut für erforderlichhält, stellt er Ihnen einen Überweisungsscheinaus. Arznei- und Heilmittel, HeilbehelfeArzneimittel werden vom Kassenarzt verordnetund können in allen Apotheken bezogen werden.In der Regel ist für jede verordnete Arznei eineGebühr in Höhe von 3,27 EUR (45 ATS) (2000) zuentrichten.Der Krankenversicherungsträger übernimmt in derRegel die Kosten für Brillen, Körperersatzstückeund andere Heilbehelfe gegebenenfalls bis zurHöhe eines Festbetrages.Zahnbehandlung und ZahnersatzAls Versicherungsleistungen werden konservierendeund chirurgische Zahnbehandlungen sowieKieferregulierungen (kieferorthopädische Behandlungen)erbracht, desgleichen der notwendigeZahnersatz (z. B. Metallgerüstprothesen). Allerdingswerden die Kosten eines Zahnersatzesnicht zur Gänze von den Krankenversicherungsträgernübernommen. Der Versicherte muss eineZuzahlung leisten. Das gilt auch bei kieferorthopädischenBehandlungen.HauskrankenpflegeDie medizinische Hauskrankenpflege aufRechnung der sozialen Krankenversicherungumfasst bestimmte medizinische Leistungen, dievon diplomierten Krankenschwestern bzw.Pflegern auf ärztliche Anordnung erbrachtwerden (z. B. Verabreichung von Injektionen,Sondenernährung, Wundversorgung).SpitalspflegeWenn es die Art der Krankheit erfordert, bestehtAnspruch auf Gewährung von Spitalspflege. Dieswird in der nächstgelegenen Krankenanstaltaufgrund von vertraglichen Regelungen zwischenden Krankenversicherungsträgern und den Krankenanstaltengewährt.Spitalspflege ist ohne zeitliche Begrenzung in derallgemeinen Gebührenklasse zu gewähren.Für Familienangehörige ist im System für Arbeitnehmerin den ersten vier Wochen eine Kostenbeteiligungvon 10 % der Pflegegebührenersätzevorgesehen. Der Versicherte selbst hat lediglicheinen geringfügigen täglichen Kostenbeitrag andas Spital (für höchstens 28 Kalendertage in jedemJahr) zu zahlen.Ab dem Beginn der fünften Woche ist die Spitalspflegefür Versicherte und Angehörige kostenlos.Der Krankenversicherungsträger übernimmt auchdie Kosten des Krankentransportes.Für ambulante Behandlung in einem Spital mussab 1.1.2001 ein Behandlungsbeitrag von 10,90bzw. 18,17 EUR (150 bzw. 250 ATS), maximal72,67 EUR (1 000 ATS) pro Jahr, entrichtet werden(ausgenommen: medizinische Notfälle, Leistungenbei Mutterschaft, Bedürftige usw.)FahrtkostenUnter bestimmten Voraussetzungen können Fahrtkosten,die notwendig werden, um eine medizinischeBehandlung in Anspruch zu nehmen, vomKrankenversicherungsträger ganz oder teilweiseübernommen werden.B. KRANKENGELDHat eine Krankheit Arbeitsunfähigkeit zur Folge,so besteht in der Krankenversicherung der unselbständigErwerbstätigen ab dem vierten Tag derArbeitsunfähigkeit Anspruch auf Krankengeld, undzwar für ein und denselben Versicherungsfallhöchstens während 78 Wochen.Das Krankengeld wird aufgrund des letztenArbeitsverdienstes (bis zur Höchtsbeitragsgrund-ÖSTERREICH141


lage) berechnet. Es beträgt 50 %, ab dem 43. Tag60 % des Arbeitsverdienstes, und kann sichaußerdem, soweit die Satzung des Krankenversicherungsträgersdies vorsieht, um einen bestimmtenProzentsatz für die Ehegattin bzw. denEhegatten und für sonstige Familienangehörigeerhöhen; das Gesamtausmaß des erhöhten Krankengeldesdarf 75 % nicht übersteigen.Das Krankengeld ruht, solange der arbeitsunfähigeErkrankte Anspruch auf Weiterbezug seines Arbeitseinkommensaufgrund arbeitsrechtlicher Vorschriften(bis zu 12 Wochen volles Entgelt, danachnoch für eine bestimmte Zeit die Hälfte des vollenEntgeltes) hat.C. LEISTUNGEN BEI MUTTERSCHAFTAlle Frauen, die Anspruch auf Sachleistungen derKrankenversicherung haben (siehe Buchstabe A),haben auch Anspruch auf Sachleistungenwährend der Schwangerschaft sowie bei undnach der Entbindung. Wenn Sie schwanger sind,sollten Sie sich einen Mutter-Kind-Pass besorgen,aus dem sich die Hinweise zu weiteren Untersuchungenvor und nach der Geburt ergeben. DieSachleistungen bei Mutterschaft umfassen:— Betreuung durch einen Arzt und Hilfe durcheine Hebamme während der Schwangerschaftund nach der Entbindung;— Hilfe bei der Entbindung durch eineHebamme, erforderlichenfalls durch einenArzt;— Versorgung mit Arznei- und Heilmittelnsowie Heilbehelfen;— Pflege in einem Spital oder in einem Entbindungsheimfür längstens zehn Tage (treten imVerlauf der Schwangerschaft oder bei derEntbindung Komplikationen auf, die einenlängeren Aufenthalt erforderlich machen,wird auch dieser gewährt).Frauen die unselbständig erwerbstätig sind, habenfür die Dauer eines Beschäftigungsverbotes(grundsätzlich acht Wochen vor und achtWochen nach der Entbindung) Anspruch aufWochengeld. Zur Berechnung des Wochengeldesist der Nettoarbeitsverdienst der letzten dreiMonate heranzuziehen.Der Anspruch auf Wochengeld ruht, solangeAnspruch auf Fortbezug des Entgeltes besteht.In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen,dass in Österreich nunmehr auchAnspruch auf Invitro-Fertilisation besteht. Ineinem eigenen Gesetz werden die dafür erforderlichenAnspruchsvoraussetzungen festgelegt.4. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenDie Unfallversicherung schützt Sie während derTätigkeit und auf dem Wege nach und von demOrt der Tätigkeit. Der Versicherungsschutz umfasstMaßnahmen der Unfallverhütung sowie den Versicherungsschutzbei Schadensfällen. Bei einemArbeitsunfall ist der Arbeitgeber unverzüglich zubenachrichtigen, der verpflichtet ist, die Unfallmeldungan die Unfallversicherung weiterzuleiten.Alle aufgrund eines Arbeits- oder Lehrverhältnissesbeschäftigten Personen sowie ein Großteil derSelbständigen sind in der Unfallversicherungpflichtversichert. Versichert sind auch Schülerwährend des Besuchs allgemein bildenderSchulen sowie Studierende während der Ausbildungan Hochschulen.Zur Unfallverhütung gibt es einschlägige Vorschriften,die den Arbeitgeber verpflichten, dieArbeitsplätze so einzurichten und zu erhalten,dass die Arbeitnehmer gegen Unfälle und Berufskrankheitengeschützt sind. Diese Unfallverhütungsvorschriftensind genauestens zu befolgen.Bei Schadensfällen kommen folgende Leistungenin Betracht:— erste Hilfe und Heilbehandlung;— kurzfristige Geldleistungen;— medizinische, berufliche und sozialeMaßnahmen der Rehabilitation;— Versehrtenrenten;— Hinterbliebenenrenten und Zuschuss zu denBestattungskosten im Falle des Todes;— Integritätsabgeltung.Grund für den Leistungsanspruch ist der Arbeitsunfall(Wegunfall). Berufskrankheiten werden wieArbeitsunfälle entschädigt. Heilbehandlung und kurzfristigeGeldleistungenDie Heilbehandlung umfasst ärztliche Behandlung,Versorgung mit Arznei- und Heilmitteln,Heilbehelfen und Hilfsmitteln, wie z. B. Körperersatzstücken,sowie die Gewährung von Pflege ineiner Krankenanstalt oder in einer besonderenHeilanstalt.Zunächst werden die bei Krankheit im Falle derArbeistunfähigkeit vorgesehenen Geldleistungen(Lohnfortzahlung bzw. Krankengeld) gezahlt.Wäre der Betrag der Versehrtenrente aber höher,so wird ein Differenzbetrag gezahlt. Bei Pflege ineiner Krankenanstalt oder in einer besonderenHeilanstalt besteht Anspruch auf Familien- oderTagegeld, da in diesen Fällen die Versehrtenrenteruht.142 ÖSTERREICH


RehabilitationAls berufliche Rehabilitationsmaßnahmen sindinsbesondere vorgesehen:— Hilfe zur Erhaltung oder Erlangung einesArbeitsplatzes;— Fortbildung und Umschulung.Während der Ausbildung wird ein Übergangsgeldgezahlt.Als soziale Rehabilitationsmaßnahmen kommendie verschiedensten Hilfestellungen (z. B. zurAnpassung einer behindertengerechtenWohnung, zur Erleichterung der Fortbewegung)in Betracht. VersehrtenrenteNach dem Wegfall der Arbeitsunfähigkeit wirdIhnen – spätestens mit der 27. Woche – eineVersehrtenrente gezahlt, wenn Ihre Erwerbsfähigkeitinfolge des Unfalls oder der Berufskrankheitlänger als drei Monate um mindestens 20 %(Schüler und Studenten: 50 %) gemindert ist. Beieiner 100%igen Minderung der Erwerbsfähigkeitwerden 66 2 ⁄3 % der Bemessungsgrundlagegezahlt (grundsätzlich der Durchschnitt des versichertenEinkommens während des letztenJahres), sonst ein der Minderung entsprechenderTeil als monatliche Rente. Die Renten werden 14Mal jährlich gezahlt (12 Monatsbeträge sowieSonderzahlungen im Mai und Oktober).Zu der Rente wird gegebenenfalls eine Zusatzrentefür Schwerversehrte in Höhe von 20 % (bzw.50 % ab einer 70%igen Minderung der Erwerbsfähigkeit)der Rente gezahlt. Für jedes unterhaltsberechtigteKind bis zum 18. Lebensjahr (beiSchul- oder Berufsausbildung bis zum 27. Lebensjahr)wird ein Kinderzuschuss in Höhe von 10 %der Rente gezahlt. Voraussetzung für die Zahlungdieser Zulagen ist eine mindestens 50%igeMinderung Ihrer Erwerbsfähigkeit.Werden Sie durch den Unfall oder die Berufskrankheitpflegebedürftig, so können Sie nebender Rente auch ein Pflegegeld erhalten.Bei Verursachung des Arbeitsunfalles oder derBerufskrankheit durch grob fahrlässige Außerachtlassungvon Arbeitnehmerschutzvorschriften wirdneben der Rente auch eine Integritätsabgeltungentsprechend dem Ausmaß der Beeinträchtigungder körperlichen oder geistigen Integrität alseinmalige Leistung gewährt.Unter bestimmten Voraussetzungen kann anstelleeiner Versehrtenrente eine Abfindung gezahltwerden. HinterbliebenenrentenAls Ehepartner eines verstorbenen Versicherten,dessen Tod Folge eines Arbeitsunfalles oder einerBerufskrankheit ist, haben Sie Anspruch auf eineHinterbliebenenrente der Unfallversicherung.Diese beträgt 40 % der Bemessungsgrundlagedes Verstorbenen, wenn Sie das normale Pensionsaltererreicht haben oder selbst zumindest zurHälfte erwerbsunfähig sind. Sind Sie jünger,beträgt die Rente 20 % der Bemessungsgrundlage.Kinder bis zum 18. Lebensjahr (bei Schul- oderBerufsausbildung bis zum 27. Lebensjahr) erhalteneine Waisenrente. Eine Halbwaise erhält 20 %,eine Vollwaise 30 % der Bemessungsgrundlagedes Versicherten. SterbegeldEin Teilersatz der Bestattungskosten wird bei Todinfolge eines Arbeitsunfalles oder einer Berufskrankheitan denjenigen gezahlt, der die Kostender Bestattung getragen hat.5. InvaliditätVersicherteAlle aufgrund eines Dienst- oder Lehrverhältnissesbeschäftigten Personen mit einem Entgelt über derGeringfügigkeitsgrenze [2000: 289,02 EUR (3 977ATS) monatlich] sowie ein Großteil der Selbständigensind im Rahmen der gesetzlichen Pensionsversicherungauch für den Fall der Invaliditätpflichtversichert. Alle nichtpflichtversichertenPersonen haben bei Wohnsitz in Österreich dieMöglichkeit, sich in der österreichischen Pensionsversicherungfreiwillig zu versichern. Bei Beendigungeiner Pflichtversicherung kann dieseunabhängig vom Wohnsitz freiwillig fortgesetztwerden.Bitte beachten Sie, dass Pensionen grundsätzlichnur auf Antrag gewährt werden. Der Antrag solltebeim zuständigen Sozialversicherungsträgergestellt werden (siehe Abschnitt 2). Grad der Invalidität— Angestellte sowie Arbeiter, die überwiegendin erlernten (angelernten) Berufen tätigwaren: Minderung der Arbeitsfähigkeit ausgesundheitlichen Gründen auf weniger alsdie Hälfte der Arbeitsfähigkeit einesgesunden Versicherten in dem Beruf (Berufsschutz);— Selbständige: dauernde Unfähigkeit, aus gesundheitlichenGründen irgendeinem regelmäßigenErwerb nachzugehen;— sonstige Versicherte: Unfähigkeit, aus gesundheitlichenGründen durch irgendeineTätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarktein Entgelt von mindestens der Hälfte jenesEntgeltes zu verdienen, das ein gesunderVersicherter durch diese Tätigkeit erwerbenkönnte;ÖSTERREICH143


— Versicherte nach Vollendung des 57. Lebensjahres,die infolge von Krankheit oderanderen Gebrechen oder Schwäche seiner(ihrer) körperlichen oder geistigen Kräfteaußerstande ist, einer Tätigkeit, die er (sie)in den letzten 180 Kalendermonaten vor demStichtag mindestens 120 Kalendermonatehindurch ausgeübt hat, nachzugehen.WartezeitFür die Leistungen der österreichischen Pensionsversicherungist ein Mindestausmaß an Versicherungszeitenerforderlich. Als Versicherungszeitenkommen in Betracht:— Beitragszeiten aufgrund einer Pflichtversicherungoder einer freiwilligen Versicherung;— Ersatzzeiten z. B. aufgrund des Bezuges vonLeistungen der Arbeitslosenversicherung odervon Krankengeld, Militär- oder Kriegsdienstzeitenaber auch Zeiten der Kindererziehungin Österreich bis maximal vier Jahre pro Kind;— um Schul- oder Studienzeiten leistungswirksamzu machen, ist eine entsprechendenachträgliche Beitragsentrichtung erforderlich,diese Zeiten gelten dann als Beitragszeitender freiwilligen Versicherung.Sofern nicht gesonderte Anspruchsvoraussetzungenvorgesehen sind, besteht Anspruch auf alleLeistungen der Pensionsversicherung, wenn die sogenannte „ewige Anwartschaft“ vorliegt. Diese isterfüllt, wenn – unabhängig von der zeitlichenLagerung der Versicherungszeiten – entweder 180Beitragsmonate oder 300 Versicherungsmonate(Ersatzmonate allerdings erst ab 1.1.1956)erworben wurden.Ist die ewige Anwartschaft nicht erfüllt, so bestehtAnspruch auf Leistungen bei Invalidität, wenn 60Versicherungsmonate innerhalb der letzten 120Kalendermonate vorliegen; bei Eintritt der Invaliditätnach dem 50. Lebensjahr erhöht sich dieseWartezeit monatlich um einen Versicherungsmonatund der Kalenderzeitraum um zwei Monate(bis zu 180 Monaten innerhalb der letzten 360Kalendermonate bei Erreichung des 60. Lebensjahres). PensionshöheDie Höhe der österreichischen Pension hängtgrundsätzlich von zwei Faktoren ab:— Höhe der entrichteten Beiträge (die Bemessungsgrundlagewird aus dem Durchschnittder 180 „besten“ Beitragsmonate gebildet,wobei in der Vergangenheit entrichteteBeiträge an die wirtschaftliche Entwicklungangepasst werden);— Dauer der Versicherungszeiten (2 % derBemessungsgrundlage pro Jahr, maximal80 %).Ersatzzeiten aufgrund einer Kindererziehungführen zu einer Pensionserhöhung durch einenFixbetrag.Erreicht die Pension einschließlich sonstigerEinkünfte nicht den so genannten Richtsatz, soist bei Aufenthalt in Österreich eine entsprechendeAusgleichszulage zu gewähren [Richtsätze2000: 604,06 EUR (8 312 ATS) für Alleinstehendeund 861,83 EUR (11 859 ATS) für Ehepaare].Die österreichischen Pensionen werden 14 Maljährlich gezahlt (12 Monatsbeträge sowie Sonderzahlungenim Mai und Oktober).Pflegebedürftige Pensionisten können neben derPension auch Pflegegeld erhalten (siehe Abschnitt8).Tritt die Invalidität bereits vor dem 56 ½. Lebensjahrein, so wird die Pension bis maximal 60 %der Bemessungsgrundlage aufgestockt. Sonderregelungen für BergleuteNach dem Sondersystem für Bergleute sindbesondere Leistungen vorgesehen. Es wirdempfohlen, dass Sie sich diesbezüglich an dieVersicherungsanstalt des österreichischenBergbaues wenden. RehabilitationsmaßnahmenDie Pensionsversicherungsträger können die verschiedenstenmedizinischen, beruflichen odersozialen Rehabilitationsmaßnahmen gewähren,um die Leistungsfähigkeit der Versicherten wiederherzustellenund um es ihnen zu ermöglichen,im beruflichen und wirtschaftlichen Leben wiedereinen angemessenen Platz einnehmen zu können.6. AlterVersicherteHinsichtlich der für den Fall des Alters versichertenPersonen sowie des Erfordernisses einerentsprechenden Antragstellung siehe Abschnitt 5. WartezeitHinsichtlich der auch für Alterspensionenmöglichen Erfüllung der Wartezeit durch die„ewige Anwartschaft“ sowie der nach den österreichischenRechtsvorschriften in Betrachtkommenden Versicherungszeiten siehe Abschnitt5. Sofern nicht zusätzliche Anspruchsvoraussetzungenverlangt werden, ist die Wartezeit aucherfüllt, wenn 180 Versicherungsmonate innerhalbder letzten 360 Kalendermonate vorliegen. Normale AlterspensionSie wird mit Vollendung des 60. (Frauen) bzw. 65.(Männer) Lebensjahres gewährt. Die Altersgrenze144 ÖSTERREICH


der Frauen wird zwischen den Jahren 2024 und2033 stufenweise auf jene der Männer erhöhtwerden.Vorzeitige AlterspensionenDas für die folgenden Fälle vorgesehene Alter wirdvon 55 auf 56 ½ (Frauen) bzw. von 60 auf 61 ½(Männer) angehoben werden, wobei diese angehobeneAltersgrenze erst am 1.10.2002 erreichtsein wird. (Die Altersgrenze der Frauen wirddarüber hinaus zwischen den Jahren 2019 und2028 stufenweise auf jene der Männer erhöhtwerden):— bei Arbeitslosigkeit: Es müssen während derletzten 15 Monate während mindestens 52Wochen Leistungen bei Arbeitslosigkeit oderKrankengeld bezogen worden sein;— bei langer Versicherungsdauer: Es müssen450 Versicherungsmonate vorliegen;— Gleitpension: Voraussetzung ist das Vorliegenvon Versicherungszeiten wie für die vorzeitigeAlterspension bei langer Versicherungsdauersowie eine Teilzeitvereinbarung inBezug auf eine weiterhin ausgeübte Teilzeitbeschäftigung.Je nach dem Ausmaß dieserBeschäftigung wird die Pension zu 50 % bis80 % ausgezahlt.Allerdings sind zusätzlich noch verschiedene vonden allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen fürdie normale Alterspension abweichende Bedingungenvorgesehen, die jedenfalls eine Kontaktnahmemit dem zuständigen Versicherungsträgerratsam machen.Mit Ausnahme der Gleitpension fallen die vorzeitigenAlterspensionen bei Aufnahme einerErwerbstätigkeit weg.PensionshöheHinsichtlich der die Pensionshöhe bestimmendenFaktoren siehe Abschnitt 5. Pro Jahr werden 2 %der Bemessungsgrundlage als Leistung ausgezahlt.Ab 1.1.2003 werden die für die Ermittlung derBemessungsgrundlage heranzuziehenden Versicherungsmonatefür die vorzeitigen Alterspensionenje nach dem Alter des Betroffenen von 180 auf216 erhöht. Bei Inanspruchnahme der Pension vordem 60. (Frauen) bzw. 65. (Männer) Lebensjahrvermindert sich der Betrag um drei Prozentpunktepro Jahr des Renteneintritts vor dem Regelrentenalter.Hinsichtlich der Sonderleistungen für Bergleutesiehe Abschnitt 5.7. Hinterbliebene VersicherteHinsichtlich der in Bezug auf Hinterbliebenenpensionenversicherten Personen sowie des Erfordernisseseiner entsprechenden Antragstellungsiehe Abschnitt 5. WartezeitEs gilt dieselbe Wartezeit wie für die Leistungenbei Invalidität (siehe Abschnitt 5).Witwen- und WitwerpensionSofern der überlebende Ehepartner beim Tod desVersicherten bereits das 35. Lebensjahr erfüllt hatoder in der Ehe ein Kind geboren worden ist, wirdeine Pension in der Höhe zwischen 0 % und 60 %(abhängig von den sonstigen Einkünften desÜberlebenden) der Pension gezahlt, auf die derVerstorbene Anspruch hatte oder gehabt hätte(siehe Abschnitt 5 bzw. 6). Auch zu dieser Pensionkann eine Ausgleichszulage bzw. Pflegegeldgewährt werden (siehe Abschnitt 5 bzw. 8).WaisenpensionDie Waisenpension beträgt bei Halbwaisen 24 %und bei Vollwaisen 36 % der Pension, auf die derVerstorbene Anspruch hatte oder gehabt hätte(siehe Abschnitt 5 bzw. 6). Die Ausgleichszulagenrichtsätze(siehe Abschnitt 5) für Waisenpensionenhängen vom Alter der Waise ab [2000:zwischen 225,58 EUR (3 104 ATS) und 604,06EUR (8 312 ATS)]. Auch zu Waisenpensionenkann Pflegegeld gewährt werden (siehe Abschnitt8).Anspruch auf Waisenpension besteht nur bis zurVollendung des 18. Lebensjahres. Steht dasverwaiste Kind in Ausbildung, wird die Altersgrenzemaximal bis zum 27. Lebensjahr erhöht.8. PflegegeldDie Bezieher von Leistungen des Bundes wie z. B.Pensionen aus der gesetzlichen Pensionsversicherung,Beamtenpensionen oder Unfallrenten, dieaufgrund einer Behinderung der ständigenBetreuung und Hilfe bedürfen, haben bei gewöhnlichemAufenthalt in Österreich Anspruch aufPflegegeld nach dem Bundespflegegeldgesetz.Das Pflegegeld wird von jenem Träger gewährt,der auch die Basisleistung zahlt (z. B. Pensionsversicherungsträger)und ist daher auch bei diesem zubeantragen. Je nach dem Ausmaß der Pflegebedürftigkeitsind 7 Stufen des Pflegegeldes vorgesehen[2000 zwischen 145,35 EUR (2 000 ATS)und 1 531,51 EUR (21 074 ATS) monatlich – 12-mal jährlich]. Sofern keine Leistung des Bundesbezogen wird, die ein Pflegegeld nach demÖSTERREICH145


Bundespflegegeldgesetz auslösen kann, stellen dieösterreichischen Bundesländer im Rahmen derSozialhilfe ein entsprechendes Pflegegeld sicher.9. ArbeitslosigkeitIn der Arbeitslosenversicherung sind alle unselbständigBeschäftigten (Arbeitnehmer), Lehrlingeund Heimarbeiter mit einem Entgelt über derGeringfügigkeitsgrenze [2000: 289,02 EUR (3 977ATS) monatlich].Die Prüfung und Auszahlung von Geldleistungenbei Arbeitslosigkeit erfolgt durch das Arbeitsmarktservice.Hierzu zählen vor allem:— Arbeitslosengeld;— Notstandshilfe.Weiterhin informiert das Arbeitsmarktservice überLeistungsansprüche, vermittelt Arbeitsplätze undfördert die Aus- und Weiterbildung arbeitsloserPersonen. ArbeitslosengeldSie sind grundsätzlich leistungsberechtigt, wennSie als unselbständig Beschäftigter arbeitsloswerden und— beim Arbeitsmarktservice Ihre Arbeitslosigkeitmelden und die Leistung beantragen;— der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen,d. h., Sie müssen arbeitsfähig und bereit sein,jede zumutbare Beschäftigung anzunehmen;— eine Mindestdauer an Versicherungszeitgegeben ist, d. h., Sie müssen in den letzten24 Monaten vor der Arbeitslosigkeit mindestens52 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtigbeschäftigt gewesen sein. Bei wiederholterInanspruchnahme desArbeitslosengeldes verkürzt sich die Dauerauf 26 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtigerBeschäftigung innerhalb von 12Monaten. Für Jugendliche (unter 25 Jahre)sind die erforderlichen Beschäftigungszeitenauf 26 Wochen innerhalb von 12 Monatenverkürzt.Die Dauer des Arbeitslosengeldbezugs richtet sichnach der vorangegangenen Beschäftigungszeitund Ihrem Lebensalter. Sie beträgt mindestens 20Wochen und erhöht sich auf— 30 Wochen bei drei Beschäftigungsjahreninnerhalb von 260 Wochen;— 39 Wochen innerhalb der letzten 520Wochen, wenn Sie mindestens 40 Jahre altsind;— 52 Wochen bei neun Beschäftigungsjahreninnerhalb von 15 Jahren, wenn Sie mindestens50 Jahre alt sind;— 78 Wochen bei 15 Beschäftigungsjahreninnerhalb von 25 Jahren, wenn Sie im 55.(Frauen) bzw. 60. (Männer) Lebensjahr oderälter sind.Im Falle der Weigerung bzw. Vereitelung einerVermittlung oder eines Schulungserfolgs zur beruflichenQualifikation werden Sanktionen inForm der Sperre des Arbeitslosengeldbezugsverhängt, wodurch die Anspruchsdauer des Leistungsbezugsverkürzt wird (um mindestens sechsWochen). Das Arbeitslosengeld wird ab dem Tagder Antragstellung gewährt. Haben Sie aber ohnetrifftigen Grund selbst gekündigt, so wird dasArbeitslosengeld vier Wochen später ausbezahlt.NotstandshilfeIm Anschluss an das Arbeitslosengeld können SieNotstandshilfe beziehen, wenn Sie bedürftig sind.Die Anspruchsvoraussetzungen der Arbeitsfähigkeitund -willigkeit gelten weiterhin. Sie müssendarüber hinaus aber eine Notlage nachweisen.Diese trifft dann zu, wenn die lebensnotwendigenBedürfnisse aus dem verfügbaren Familieneinkommennicht befriedigt werden können.FormvorschriftenWährend des Leistungsbezugs sind Sie verpflichtet,sich zu vereinbarten Terminen beim Arbeitsmarktservicezu melden, um mit Ihrem Betreuerdie Arbeitsuche zu besprechen.Sie sind verpflichtet, dem Arbeitsmarktserviceohne Aufforderung alle Änderungen umgehendmitzuteilen, die sich in Ihren persönlichen Verhältnissenund den Verhältnissen Ihrer Familienangehörigenergeben und die Auswirkungen aufIhre Leistungsansprüche haben können (z. B.Aufnahme einer Beschäftigung, sonstige Veränderungder Einkommenssituation). Weitere LeistungenWährend Ihrer Arbeitslosigkeit zahlt die Arbeitslosenversicherungin Ihrem Namen die KrankenundPensionsversicherungsbeiträge. Ebenso sindSie bedingt unfallversichert.Die Auszahlung des Insolvenz-Ausfallgeldeserfolgt durch die Bundessozialämter. DieseLeistung wird bei Konkurs oder Ausgleich einesUnternehmens zum Schutz der Arbeitnehmer vorEinkommensverlusten und Verzögerungen bei derAuszahlung von berechtigten Entgeltforderungenzuerkannt.10. FamilienleistungenA. FAMILIENBEIHILFE LeistungsempfängerAnspruch auf die Familienbeihilfe haben österreichischeStaatsbürger, die im Bundesgebieteinen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufent-146 ÖSTERREICH


halt haben, für ihre Kinder, das sind die Nachkommen,Wahlkinder und deren Nachkommen,Stiefkinder und Pflegekinder, die bei ihnen haushaltszugehörigsind oder für die sie überwiegendden Unterhalt leisten. Österreichische Staatsbürgersind u. a. jene Personen gleichgestellt, auf diesich die Gemeinschaftsbestimmungen beziehen. Allgemeine VoraussetzungenAnspruch auf Familienbeihilfe besteht— grundsätzlich bis zum Erreichen der Volljährigkeitdes Kindes;— für Kinder, die für einen Beruf ausgebildetoder in einem erlernten Beruf in einer Fachschulefortgebildet werden, grundsätzlichlängstens bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres;wenn sie aber den Präsenz- oderZivildienst geleistet haben oder ein Kindgeboren haben bzw. an dem Tag, an demsie das 26. Lebensjahr vollenden, schwangeroder erheblich behindert sind, wird dieFamilienbeihilfe bis zum 27. Lebensjahr ausbezahlt;— ohne Altersgrenze für Kinder, die wegeneiner vor Vollendung des 21. Lebensjahresoder während einer späteren Berufsausbildung,jedoch vor Vollendung des 27. Lebensjahreseingetretenen Behinderung voraussichtlichdauernd erwerbsunfähig sind.Kein Anspruch auf Familienbeihilfe besteht u. a.dann, wenn ein Kind, das das 18. Lebensjahrvollendet hat, eigene Einkünfte bezieht, die einebestimmte Höhe pro Monat überschreiten.HöheDie Höhe der Familienbeihilfe bestimmt sich nachdem Alter des Kindes; zusätzlich wird ein Erhöhungsbetraggewährt, wenn Familienbeihilfe fürzwei oder mehr Kinder bezogen wird. Handelt essich um ein erheblich behindertes Kind, so erhöhtsich die Familienbeihilfe monatlich um einenbestimmten Betrag. Antrag und ZahlungFamilienbeihilfe wird nur auf Antrag – bis zu fünfJahren rückwirkend – gewährt. Der Antrag ist beimzuständigen Finanzamt, das auch zwecks weitererInformationen kontaktiert werden kann, mittelsFormular (für Staatsbürger der Mitgliedstaatenunter Anschluss des Formulars E 401) zu stellen.Die Familienbeihilfe wird zweimonatlich, jeweilsim ersten Anspruchsmonat grundsätzlich durchdie Finanzverwaltung im automationsunterstütztenDatenverfahren ausgezahlt.Familienbeihilfenbezieher sind verpflichtet,Tatsachen, die bewirken, dass deren Ansprucherlischt, sowie Änderungen der für den Familienbeihilfenanspruchmaßgeblichen Daten innerhalbeines Monats ab deren Bekanntwerden demzuständigen Finanzamt zu melden.B. SONSTIGE LEISTUNGENMutter-Kind-Pass-BonusEs handelt sich um eine einmalige Zahlung, diegewährt wird, wenn das Kind das erste Lebensjahrvollendet hat und die im Mutter-Kind-Pass vorgesehenenärztlichen Untersuchungen der Schwangerenbzw. des Kindes durchgeführt worden sind.Anspruch hat der Elternteil, der das Kind überwiegendbetreut (Stichtag ist der erste Geburtstagdes Kindes). Der Elternteil muss seinen Wohnsitzin Österreich haben, das Kind muss sich –abgesehen vom EU-Bereich – ständig in Österreichaufhalten.Das Kind oder einer der mit ihm im gemeinsamenHaushalt lebenden Elternteile muss die österreichischeStaatsbürgerschaft haben, diese kannjedoch durch einen ständigen dreijährigen Aufenthalteines der Elternteile in Österreich unmittelbarvor dem ersten Geburtstag des Kindes ersetztwerden.Personen, auf die sich die Gemeinschaftsbestimmungenbeziehen, sind Österreichern grundsätzlichgleichgestellt. Das zu versteuernde Familieneinkommendarf im Jahr der Geburt des Kindeseine bestimmte Höhe nicht übersteigen. DerAntrag ist innerhalb von zwei Jahren ab demTag, an dem das Kind das erste Lebensjahrvollendet hat, beim Wohnsitzfinanzamt zu stellen. KleinkindbeihilfeDiese Leistung wird monatlich im ersten Lebensjahrdes Kindes (höchstens aber 12 Mal) demElternteil gewährt, der das Kind in dessen erstenLebensjahr überwiegend betreut, sofern wederWochengeld noch Karenzgeld oder ähnlicheLeistungen bezogen werden.Das Kind oder der Elternteil muss die österreichischeStaatsbürgerschaft besitzen; diesekann durch einen dreijährigen ständigen Aufenthaltin Österreich unmittelbar vor der Geburt desKindes ersetzt werden, der Elternteil muss seinenWohnsitz in Österreich haben und das Kind musssich – abgesehen vom EU-Bereich – ständig imInland aufhalten.Personen, auf die sich die Gemeinschaftsbestimmungenbeziehen, sind Österreichern grundsätzlichgleichgestellt.Das zu versteuernde Familieneinkommen darfeine bestimmte monatliche Höhe nicht übersteigen(wobei sich dieser Betrag pro Kind, fürdas Familienbeihilfe bezogen wird, erhöht).Der Antrag ist innerhalb von zwei Jahren ab derGeburt des Kindes beim Wohnsitzfinanzamt zustellen.ÖSTERREICH147


MehrkindzuschlagDiese monatliche Leistung wird zusätzlich zurFamilienbeihilfe für das dritte und jedes weitereKind gewährt, wenn das zu versteuernde Familieneinkommenim Kalenderjahr, das vor dem Jahrliegt, für das der Antrag gestellt wird, einebestimmte Höhe nicht überschritten hat.Personen, auf die sich die Gemeinschaftsbestimmungenbeziehen, sind Österreichern grundsätzlichgleichgestellt.Der Mehrkindzuschlag ist für jedes Kalenderjahrgesondert beim Wohnsitzfinanzamt im Rahmender steuerlichen (Arbeitnehmer-)Veranlagung zubeantragen.C. KARENZGELDDas Karenzgeld wird als Einkommensersatz für dieZeit der Pflege Ihres Kleinkindes zuerkannt, wennSie aus diesem Grund die Berufstätigkeit unterbrechenbzw. die Normalarbeitszeit reduzieren.Analog zum Arbeitslosengeld muss eine mindestenseinjährige arbeitslosenversicherungspflichtigeBeschäftigung vorliegen. Kürzere Beschäftigungszeitengelten bei wiederholter Beantragung (26Wochen) und für junge Mütter/Väter unter 25Jahren (20 Wochen). Väter, die im gemeinsamenHaushalt mit dem Kind leben, können nur danndas Karenzurlaubsgeld beziehen, wenn die Mutterdarauf verzichtet und er die anderen genanntenBedingungen ebenso erfüllt.Das Karenzgeld beträgt 2000 mindestens 406,82EUR (5 598 ATS) pro Monat. Allein stehendenBetreuungspersonen oder bei geringemEinkommen des Partners wird ein Zuschuss von180,30 EUR (2 481 ATS) pro Monat zuerkannt.Sie können Ihre Berufstätigkeit auch im Rahmeneiner Teilzeitbeschäftigung fortsetzen, allerdingswird die Höhe Ihres Karenzgeldes pro Monatdadurch reduziert. Das Karenzgeld wird im Falleder Unterbrechung der Berufstätigkeit längstensbis zum 18. Lebensmonat des Kindes und beiTeilzeitbeschäftigung längstens bis zum drittenGeburtstag gewährt.Die Auszahlung erfolgt durch Ihre Krankenkasse.11. Weitere AuskünfteWenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sichbitte an Ihre Krankenkasse, Ihren Unfallversicherungsträger,den zuständigen Träger der Pensionsversicherung,Ihre Regionalgeschäftsstelle desArbeitsmarktservices oder Ihr Wohnsitzfinanzamt/Familienbeihilfenstelle.Besonderheiten inder Sozialversicherung der Selbständigen in dergewerblichen Wirtschaft und der Bauern wurdennicht in diesen Leitfaden aufgenommen. Näheresdazu können Sie von den zuständigen Versicherungsträgernerfahren.Nachstehend sind die Bezeichnungen und Anschriftender Institutionen angeführt, die in deneinzelnen Zweigen der sozialen Sicherheit alsVerbindungsstellen tätig sind. Wenn Sie Schwierigkeitenoder Fragen im Zusammenhang mit dersozialen Sicherheit in Österreich oder einem odermehreren anderen Mitgliedstaaten haben, könnenSie sich auch an die zuständige Verbindungsstellewenden.Zweig der sozialen Sicherheit:Bezeichnung und Anschrift der Verbindungsstelle:Kranken-, Unfall- undPensionsversicherungHauptverband der österreichischen SozialversicherungsträgerVerbindungsstelleKundmanngasse 21A-1031 WienTel. (43-1) 711 32-0ArbeitslosenversicherungBundesministerium für Wirtschaft und ArbeitSektion VIStubenring 1A-1010 WienTel. (43-1) 711 00-0FamilienleistungenBundesministerium für soziale Sicherheit und GenerationenAbteilung V/IFranz-Josefs-Kai 51A-1010 WienTel. (43-1) 711 00-0148 ÖSTERREICH


PORTUGAL1. EinleitungDas portugiesische System für Solidarität undsoziale Sicherheit gewährleistet den Anspruchaller auf soziale Sicherheit; es ist in drei Untersystemegegliedert: das Untersystem für densozialen Schutz der Bürger, das Untersystemzum Schutz der Familie und das UntersystemVorsorge ( 1 ).1.1. Das Untersystem für den sozialen Schutz derBürger umfasst das System für Solidarität undsoziale Aktion und soll dazu dienen, die allgemeinenGrundrechte aller Bürger auf sozialenSchutz zu gewährleisten, insbesondere vonPersonen, die mit Armut, Behinderung undsozialer Ausgrenzung kämpfen.Das System für SolidaritätDieses System gewährleistet die Gewährung desgarantierten Mindesteinkommens, von Sozialrentenbei Invalidität, Alter und für Hinterbliebeneund von Sozialzulagen.Die soziale AktionDiese besteht darin, dass gegebenenfalls Geldleistungenund unter außergewöhnlichenUmständen Sachleistungen gewährt werden; inBereitstellung oder Finanzierung von Dienstenund Ausrüstung, Unterstützung von Programmenzur Bekämpfung von Armut, Behinderung,sozialer Marginalisierung und Ausgrenzung.1.2. Das Untersystem zum Schutz der Familie istauf alle Bürger anwendbar; mit ihm soll einAusgleich für erhöhte Familienlasten gewährleistetwerden, und zwar in folgenden Bereichen:— familiäre Belastungen (Abschnitt 9);— Behinderung (Abschnitt 9);— Pflegebedürftigkeit (Abschnitt 9).1.3. Das Untersystem Vorsorge beruht auf gesetzlichenPflichtbeiträgen und sein Grundziel ist derAusgleich von Lohnausfall oder Lohnminderung.Es besteht aus den Systemen der sozialen Sicherheit,die auf alle Arbeitnehmer und Selbständigenanwendbar sind, und aus dem System für freiwilligVersicherte, dem Personen beitreten können, diekeine Erwerbstätigkeit ausüben oder die zwar eine( 1 ) Das Gesetz über die allgemeinen Grundlagen des Systems fürSolidarität und soziale Sicherheit trat im Februar 2001 in Kraft;Durchführungsverordnungen fehlen jedoch noch. Bis zur Veröffentlichungder neuen Verordnungen bleiben die früheren Rechtsvorschriftenin Kraft. Die in den Abschnitten 3 bis 10 desvorliegenden Leitfadens enthaltenen Informationen über Systemeund Leistungen sind möglicherweise noch anzupassen.Erwerbstätigkeit ausüben, jedoch nicht in einemanderen System pflichtversichert sind.Die Begünstigten der Systeme der sozialen Sicherheitsind im Nationalen Gesundheitsdienst erfasst,der für Sachleistungen im Krankheitsfall aufkommt(Abschnitt 3 Buchstabe A).Die Systeme der sozialen SicherheitIn den Systemen der sozialen Sicherheit sind dieArbeitnehmer und die Selbständigen pflichtversichert;folgende Risiken werden von denSystemen erfasst:— Krankheit (Abschnitt 3 Buchstabe B);— Mutterschaft, Vaterschaft und Adoption(Abschnitt 3 Buchstabe C);— Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten(Abschnitt 4);— Invalidität (Abschnitt 5);— Alter (Abschnitt 6);— Tod (Abschnitt 7);— Arbeitslosigkeit (Abschnitt 8).Die Staatsangehörigen eines anderen EU-Mitgliedstaates,die zur Ausübung einer Erwerbstätigkeitnach Portugal kommen, werden in der Regelvon einem System der sozialen Sicherheit erfasst.Unter bestimmten Voraussetzungen können dienach dem Recht anderer Mitgliedstaaten zurückgelegtenVersicherungszeiten von den portugiesischenTrägern für die Begründung des Anspruchsauf portugiesische Leistungen oder auch für dieBerechnung von deren Höhe angerechnet werden.System für freiwillig VersicherteDas System für freiwillig Versicherte erfasst diePersonen im erwerbsfähigen Alter, die keineErwerbstätigkeit ausüben oder die zwar eineErwerbstätigkeit ausüben, jedoch nicht in denSystemen der sozialen Sicherheit pflichtversichertsind, und die diesem Untersystem beitretenmöchten.BeamteFür Beamte gelten sowohl im Bereich der Sozialversicherungals auch im Bereich der Gesundheitsfürsorgeeigene Systeme sozialer Sicherung.Bei Familienleistungen gilt hingegen eine einheitlicheRegelung für alle Erwerbspersonen, einschließlichder Beamten.PORTUGAL149


2. Organisation, Anmeldung,Finanzierung SozialversicherungsträgerZuständig für die Gewährung von Leistungen dersozialen Sicherheit sind die Staatliche Rentenanstalt(Centro Nacional de Pensões) und dieBezirkszentren für Solidarität und soziale Sicherheit(Centros Distritais de Solidariedade eSeguranca Social; CRSS), die Dienststellen derAnstalt für Solidarität und soziale Sicherheit(Instituto de Solidariedade e Seguranca Social)sind. Erstere gewährt dem Versicherten alleLeistungen, auf die er wegen Invalidität oderAlter Anspruch hat. Beim Tod eines Versichertengewährt sie auch Hinterbliebenenrenten.Praktisch alle anderen Leistungen werden über diezuständigen Bezirkszentren für Solidarität undsoziale Sicherheit gewährt.Für die Absicherung im Fall von Berufskrankheitist ein eigener Träger, das Nationale Zentrum fürdie Absicherung gegen arbeitsbedingte Risiken(Centro Nacional de Proteccão contra os RiscosProfissionais) zuständig.Die Anschriften dieser Stellen sind in Abschnitt 11angegeben.Für Sachleistungen (Gesundheitsfürsorge) sind dieGesundheitszentren (Centros de saúde) zuständig,die zum Nationalen Gesundheitsdienst und nichtzum System für Solidarität und soziale Sicherheitgehören. Das System für Solidarität und sozialeSicherheit erstreckt sich nicht auf Arbeitsunfälle.Im Allgemeinen sind Arbeitnehmer gegen diesesRisiko bei der Versicherungsgesellschaft versichert,mit der ihr Unternehmen einen entsprechendenVertrag geschlossen hat.In der Autonomen Region Madeira ist die Sozialversicherungsstelle(Centro de Seguranca Social)Madeira für Sozialversicherungsleistungen unddas Regionale Gesundheitszentrum (CentroRegional de Saúde) für die Gesundheitsfürsorgezuständig. Diese Träger haben ihren Sitz inFunchal.In der Autonomen Region Azoren ist das Amt fürGeldleistungen (Centro de Prestacões Pecuniárias)der Sozialversicherungsanstalt (Instituto de Gestãode Regimes de Seguranca Social), bei dem derBetroffene gemeldet ist, zuständig für Geldleistungenbei Krankheit und Mutterschaft und fürFamilienleistungen und das Centro Coordenadorde Prestacões Diferidas (Koordinationsstelle fürspätere Leistungen) der Sozialversicherungsanstaltfür Leistungen bei Invalidität, Alter und Tod.Die Abteilung für internationale Beziehungen imBereich der sozialen Sicherheit (siehe Abschnitt11) ist die Verbindungsstelle zwischen den portugiesischenSozialversicherungsträgern und denTrägern anderer Staaten. Ihre Aufgabe ist es auch,ausländische Erwerbspersonen in Portugal überihre Rechte und Pflichten in Bezug auf die sozialeSicherheit aufzuklären.AnmeldungLeistungen kann nur in Anspruch nehmen, werdem System für Solidarität und soziale Sicherheitangeschlossen ist. Der Arbeitnehmer muss sich beider Bezirksstelle (Centro Distrital) anmelden, indessen Bereich sein Arbeitgeber seinen Betriebhat. Seine Aufnahme erfolgt auf Lebenszeit unddauert selbst nach Beendigung der Erwerbstätigkeitfort.Der Arbeitgeber ist verpflichtet, für dieAnmeldung des Arbeitnehmers zu sorgen. DerArbeitnehmer ist verpflichtet, die Bezirksstelle vonder Aufnahme der Beschäftigung oder vomAbschluss eines Arbeitsvertrages mit einemneuen Arbeitgeber zu unterrichten. Tut er diesnicht, gehen ihm möglicherweise Leistungenverloren.Ein Selbständiger muss sich selbst bei der Versicherunganmelden, und zwar bei der Bezirksstelleseines Wohnbezirks (Abschnitt 11).BeiträgeDie Mitgliedschaft in der Sozialversicherungbedingt die Entrichtung von Arbeitgeber- undArbeitnehmerbeiträgen. In der Regel führt derArbeitgeber seinen Beitrag und den des Arbeitnehmersan die Bezirksstelle ab; den Beitragsanteildes Arbeitnehmers hält er vom Arbeitsentgeltein. Er überweist also allmonatlich34,75 % des Arbeitsentgeltes an die Bezirksstelle,wobei 11 % dem Arbeitnehmeranteil entsprechen.Selbständige zahlen von ihrem Arbeitseinkommen25,4 % an Beiträgen, wenn sie nur pflichtversichertsind, bzw. 32 %, wenn sie sich für denerweiterten Versicherungsschutz entschiedenhaben.Unter bestimmten Umständen, insbesondere fürgemeinnützige Organisationen und wirtschaftlichschwache Bereiche, sieht das Gesetz ermäßigteBeitragssätze vor.Für die Versicherung gegen Arbeitsunfälle kommtallein der Arbeitgeber auf. Die Gesundheitsfürsorgewird vom Staat finanziert.Die Versicherung gegen Arbeitsunfälle ist fürSelbständige eine Pflichtversicherung.StreitigkeitenSieht sich ein Versicherter in seinen Rechtenverletzt, so kann er Beschwerde bei der Verwaltungsstelleeinlegen, die für die Gewährung derbeanspruchten Leistungen zuständig ist.150 PORTUGAL


Wird eine Leistung oder die Aufnahme in dasallgemeine System verweigert, so kann der Betroffeneseine Rechte beim Verwaltungsgericht(Tribunal Administrativo) einklagen.3. Krankheit und MutterschaftA. SACHLEISTUNGEN BEI KRANKHEITDie Leistungen der Gesundheitsfürsorge umfassenVorbeugungs- und Heilmaßnahmen. Hierzugehören die Beratung durch Allgemeinärzte undFachärzte, Krankenbehandlung, ergänzende diagnostischeMaßnahmen, Spezialbehandlungen,Versorgung mit Arzneimitteln, Versorgung mitergänzenden Heil- und Hilfsmitteln wie Brillen,Augen- und Zahnersatz, Krankenhauspflege usw.Alle portugiesischen Staatsangehörigen sowie diebeim nationalen Gesundheitsdienst erfasstenStaatsangehörigen anderer EU-Mitgliedstaatenhaben Anspruch auf Sachleistungen beiKrankheit. Sachleistungen werden unbefristet fürdie Dauer der Krankheit gewährt.LeistungsgewährungÄrztliche Versorgung ist in der Regel bei denGesundheitszentren (Centros de saúde) und derenNebenstellen zu erhalten. Lässt sich die Versorgungbei den Gesundheitszentren nicht innerhalbvon 72 Stunden erreichen, kann ein Vertragsarztdes Gesundheitsdienstes konsultiert werden.In dringenden Fällen kann sich der Betroffene anden nächstgelegenen Notdienst (Servico de AtendimentoPermanente, SAP) und/oder ein öffentlichesKrankenhaus wenden.Kann die Aufnahme in stationäre Behandlung erstin mehr als drei Monaten erfolgen, so kann sichder Betroffene in eine der beim NationalenGesundheitsdienst unter Vertrag stehenden Privatklinikenaufnehmen lassen.Bei den meisten ärztlichen Verrichtungen, insbesonderefür jede Beratung (gleichgültig, ob ineinem Gesundheitszentrum oder einem Krankenhaus)und jede zusätzliche diagnostische Untersuchung,ist eine pauschale Zuzahlung zu leisten.Alle Kosten über die Pauschale hinaus werdenvom Gesundheitsdienst übernommen.Viele Personen sind jedoch von der Zuzahlungbefreit. Dazu gehören insbesondere folgendePersonengruppen:— schwangere Frauen und stillende Mütter;— Kinder bis zwölf Jahre;— Rentner, deren Rente nicht über dem nationalenMindestlohn liegt, und ihre unterhaltsberechtigtenEhepartner und Kinder;— beim Arbeitsamt gemeldete Arbeitslose undihre unterhaltsberechtigten Ehepartner undKinder;— Beschäftigte mit einem nicht über demnationalen Mindestlohn liegenden monatlichenEinkommen und ihre unterhaltsberechtigtenEhepartner und Kinder;— die meisten Personen mit Behinderungen,einer unheilbaren Krankheit oder einer Langzeiterkrankung;— Bezieher einer monatlichen Leibrente.Außerdem entfällt die Zuzahlungspauschale beiAufnahme und stationärer Pflege in Krankenanstaltenund Gesundheitszentren.ArzneimittelArzneimittel, die von den für die ärztliche Versorgungzuständigen Stellen verschrieben werden,können in jeder Apotheke gegen Vorlage einerVerschreibung erworben werden. Der Staatübernimmt einen bestimmten Anteil der Kostenjedes Arzneimittels, der Rest ist vom Betroffenenzu zahlen. Der anteilige Staatszuschuss richtetsich nach der Zuordnung jedes einzelnen Arzneimittelszu einer von vier vorhandenen Stufen undbewegt sich zwischen 20 % und 100 %.Bei zusätzlichen Heil- und Hilfsmitteln undKörperersatzstücken (z. B. Brillen) kommt derGesundheitsdienst, bestimmten Anteilen und Voraussetzungenentsprechend, bis zu einem bestimmtenBetrag für die Kosten auf.Versorgung in anderen EU-MitgliedstaatenSind Sie in Portugal erwerbstätig und habenunterhaltsberechtigte Familienangehörige, die inPortugal sachleistungsberechtigt sind, aber ineinem anderen Mitgliedstaat wohnen, müssenSie Vordruck E 109 anfordern, den Ihnen die fürSie zuständige Bezirksstelle für Solidarität undsoziale Sicherheit (Centro Distrital de Solidariedadee Seguranca Social; CDSSS) ausstellt. ZweiAusfertigungen dieses Vordrucks senden Sie dannan Ihre Familienangehörigen, so dass sie sich beimTräger der Gesundheitsfürsorge ihres Wohnlandesanmelden können und damit dort Anspruch aufLeistungen der Gesundheitsfürsorge erlangen.Begeben Sie sich während Ihrer Beschäftigung inPortugal vorübergehend in einen anderen Mitgliedstaat,sollten Sie vor der Abreise Vordruck E111 anfordern, den das für Sie zuständige CentroDistrital de Solidariedade e Seguranca Socialausstellt.B. GELDLEISTUNGEN BEI KRANKHEITBei Arbeitsunfähigkeit, soweit diese nicht durchArbeitsunfall oder Berufskrankheit verursacht ist(siehe Abschnitt 4), haben Sie unter UmständenAnspruch auf Krankengeld.PORTUGAL151


Anspruchsvoraussetzungen und Dauerder LeistungsgewährungVoraussetzung für den Anspruch auf Krankengeldist eine Beitragszeit von sechs Kalendermonatenmit Erwerbstätigkeit, die nicht notwendigerweiseaufeinander folgen müssen. Außerdem müssen Siezwölf bezahlte Arbeitstage in den vier Monatenunmittelbar vor demjenigen nachweisen, in demdie Arbeitsunfähigkeit eingetreten ist.Für die ersten drei Tage der Abwesenheit wegenArbeitsunfähigkeit wird kein Krankengeld gezahlt.Bei Tuberkulose oder bei Einweisung in einKrankenhaus innerhalb der ersten drei Tage derArbeitsunfähigkeit wird Krankengeld jedoch abdem ersten Tag gezahlt. Krankengeld wirdhöchstens für 1 095 Tage gezahlt; danachkönnen Sie gegebenenfalls Leistungen bei Invalidität(siehe Buchstabe 5) beanspruchen. BeiTuberkulose wird Krankengeld während der Gesamtdauerder Arbeitsunfähigkeit gezahlt.Das Krankengeld für Selbständige, die sich für daserweiterte System entschieden haben, wird füreine Höchstdauer von 365 Tagen gewährt (außerim Fall von Tuberkulose) und wird während derersten 30 Tage der Arbeitsunfähigkeit nichtgezahlt, außer im Fall eines Krankenhausaufenthaltesund im Fall von Tuberkulose. Höhe der LeistungenDer Tagessatz des Krankengeldes beträgt 65 % desdurchschnittlichen täglichen Einkommens dersechs Monate, die den zwei letzten Monaten vorEintritt der Arbeitsunfähigkeit unmittelbar vorausgehen.Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als365 aufeinander folgende Tage, dann beträgt derKrankengeldsatz 70 %. Bei Tuberkulose wirdKrankengeld in Höhe von 80 % oder gar 100 %des genannten Einkommens gezahlt. Das Krankengelddarf nicht weniger als 30 % des Mindestlohnesbetragen, sofern nicht Ihr ehemaligesDurchschnittseinkommen unter dem Mindestlohnlag. Im letzteren Falle wird Krankengeld in Höhedieses Durchschnittseinkommens gezahlt. FormalitätenBei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit wegenKrankheit oder Unfall bescheinigt Ihnen dasGesundheitszentrum Ihres Wohnortes die Arbeitsunfähigkeit;die Vorlage der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungan die zuständige Bezirksstelle fürSolidarität und soziale Sicherheit obliegt demVersicherten. Diese wird dann das Krankengeldberechnen und Ihnen auszahlen.C. MUTTERSCHAFT, VATERSCHAFT UNDADOPTIONGeburt oder Adoption eines Kindes sowie Abwesenheitvon der Arbeit wegen Betreuung minderjährigeroder behinderter Kinder, Betreuungschwerbehinderter oder chronisch kranker Kinderund die Geburt von Enkeln können einenAnspruch auf folgende Leistungen begründen:— Mutterschaftsgeld;— Vaterschaftsgeld;— Leistung bei Adoption;— Leistung bei Sonderurlaub zur Betreuungkleinerer kranker oder behinderter Kinder;— Leistung bei Sonderurlaub zur Betreuungschwerbehinderter oder chronisch krankerKinder;— Elterngeld (subsídio por licenca parental);— Leistung bei Sonderurlaub von Großeltern(subsídio por faltas especiais dos avós);— Leistung bei besonderen Risiken (subsídio porriscos especificos);— Sachleistungen der Gesundheitsfürsorge(siehe oben in Buchstabe A).Die in beitragsabhängigen Systemen der sozialenSicherheit versicherten Arbeitnehmerinnen habenAnspruch auf Mutterschaftsgeld.Der in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnisstehende Vater hat während des ersten Monatsnach Geburt eines Kindes Anspruch auf Vaterschaftsgeld.Er hat außerdem ebenso wie dieSelbständigen Anspruch auf Vaterschaftsgeld,wenn der Mutterschaftsurlaub der anspruchsberechtigtenMutter im Gefolge der Geburt wegenkörperlicher oder psychischer Behinderungenoder wegen Tod oder aufgrund gemeinsamerEntscheidung der Eltern endet bzw. abgebrochenwird.Die Adoption eines Minderjährigen unter 15Jahren begründet für den Adoptivvater/die AdoptivmutterAnspruch auf Adoptionsgeld, wenn er/sie die Erwerbstätigkeit zwecks Betreuung desKindes unterbricht.Die Mutter oder der Vater eines Kindes unter zehnJahren oder eines behinderten Kindes gleichwelchen Alters hat bei Erkrankung oder Unfalldes Kindes Anspruch auf die Leistung wegenBetreuung eines erkrankten Kindes.Arbeitnehmer haben Anspruch auf die Leistungwegen Betreuung von Kindern, adoptiertenKindern oder Stiefkindern bis 12 Jahre, dieschwerbehindert oder chronisch krank sind.Arbeitnehmer haben Anspruch auf Elterngeldwährend der ersten 15 Tage, wenn der entsprechendeUrlaub unmittelbar nach dem Mutterschaftsurlauboder dem Vaterschaftsurlaub angetretenwird.Arbeitnehmer können Sonderurlaub erhalten nachder Geburt von Enkeln, deren Eltern Jugendlicheunter 16 Jahren sind, soweit sie mit ihnenzusammenwohnen; sie haben Anspruch auf Leistungenbei Sonderurlaub von Großeltern.152 PORTUGAL


Arbeitnehmerinnen haben Anspruch auf eineLeistung bei besonderen Risiken, durch die derEinkommensverlust ausgeglichen wird, der ihnenwährend des Zeitraumes entsteht, in dem Schwangere,Wöchnerinnen und stillende Arbeitnehmerinnenwegen Gefahren für die Gesundheit undSicherheit von der Arbeit freigestellt bzw. von derNachtarbeit befreit sind.Anspruchsvoraussetzungen und Dauerder LeistungsgewährungFür den Anspruch auf die oben erwähnten Geldleistungenwird vorausgesetzt, dass Sie eine Versicherungszeitvon sechs mit Arbeitseinkommenbelegten Kalendermonaten nachweisen.Mutterschaftsgeld wird für die Dauer von 120Tagen gezahlt, von denen 90 Tage zwingend nachder Niederkunft zu nehmen sind. Nach derNiederkunft müssen mindestens sechs WochenMutterschaftsurlaub genommen werden. Im Falleiner Fehlgeburt hat die Frau Anspruch auf einenUrlaub von mindestens 14 und höchstens 30Tagen. Es bestehen noch weitere Bestimmungenfür die Geburt von Zwillingen, Gesundheitsgefahrenfür Mutter oder Kind und im Fall einesKrankenhausaufenthaltes der Mutter oder desKindes.Vaterschaftsgeld wird für die Dauer von fünf Tagengewährt, die aufeinander folgen oder zu verschiedenenZeiten genommen werden können, und dasElternurlaubsgeld wird während 15 Tagengewährt, wenn sich diese unmittelbar an denMutterschafts- oder den Vaterschaftsurlaub anschließen.Adoptionsgeld wird für die Dauer von100 Tagen und die Leistung wegen Betreuungeines minderjährigen erkrankten oder behindertenKindes für höchstens 30 Tage pro Jahr für jedesKind gezahlt.Die Leistung wegen Betreuung schwerbehinderteroder chronisch kranker Kinder wird für die Dauervon sechs Monaten gezahlt, verlängerbar bis zueiner Obergrenze von vier Jahren; die Leistung beiSonderurlaub von Großeltern wird für höchstens30 Tage gezahlt.Die Leistung bei besonderen Risiken wirdwährend des Zeitraumes gezahlt, in dem eserforderlich ist, die Risiken zu vermeiden, undfür 112 Tage bei Befreiung von der Nachtarbeit.Höhe der LeistungenDas Mutterschaftsgeld, das Vaterschaftsgeld, dasElterngeld und die Leistung bei Sonderurlaub vonGroßeltern beträgt 100 % des durchschnittlichenArbeitseinkommens der sechs Monate, die denletzten zwei Monaten vor Entstehen des Leistungsanspruchsunmittelbar vorausgehen. Es kann nichtweniger als 50 % des Mindestlohnes betragen.Die Leistung wegen Betreuung von kleinerenkranken oder behinderten Kindern, wegenBetreuung schwerbehinderter oder chronischkranker Kinder und die Leistung bei besonderenRisiken beträgt 65 % des Referenzeinkommens.Die Leistung wegen Betreuung schwerbehinderteroder chronisch kranker Kinder kann nicht höhersein als der höchste monatliche Mindestlohn.FormalitätenDie Leistungen sind bei der zuständigen Bezirksstellefür Solidarität und soziale Sicherheitinnerhalb von sechs Monaten ab dem ersten Tagdes unbezahlten Fernbleibens von der Arbeit zubeantragen.Der Sachverhalt, der dem Leistungsanspruchzugrunde liegt, ist bei Stellung des Antragesnachzuweisen. Auch Bescheinigungen des Gesundheitsdienstesund/oder des Standesamtes sindbeizufügen.4. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenDer Arbeitgeber ist verpflichtet, seine Arbeitnehmergegen Arbeitsunfälle zu versichern. Dadie Systeme der sozialen Sicherheit dieses Risikonicht abdecken, wird in der Regel eine privateVersicherung abgeschlossen.Selbständige sind ebenfalls verpflichtet, eine Versicherunggegen Arbeitsunfälle abzuschließen.Hingegen sind Berufskrankheiten im Rahmen desallgemeinen Systems der sozialen Sicherheit versichert.Der Leistungsumfang ist trotz unterschiedlicherVersicherer bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheitennahezu gleich. Folgende Leistungenwerden gewährt:— ärztliche und chirurgische Versorgung, Arzneimittelund sonstige Sachleistungen wieKrankenhausaufenthalt, Versorgung durchKrankenpflegepersonal usw.;— Verletztengeld (indemnizacão por incapacidadetemporária);— vorläufige Rente (pensão provisória);— Abfindung und Renten wegen dauernderBerufs-/Erwerbsunfähigkeit;— Zulage für dauernd Schwerbehinderte(subsídio por situacão de elevada incapacidadepermanente);— Sterbegeld und Bestattungskostenzuschuss;— Hinterbliebenenrente;— Zulage zur Rente;— Zusatzleistungen in den Monaten Juli undDezember;— Leistung für Umgestaltung der Wohnung;PORTUGAL153


— Leistung für Teilnahme an Kursen zur beruflichenWiedereingliederung.Leistungsberechtigt sind alle Arbeitnehmer injeder erwerbsbezogenen oder nicht erwerbsbezogenenTätigkeit sowie im Todesfall ihre Familienangehörigen.Bei Berufskrankheiten kann dieDeckung auf Selbständige erstreckt werden. Anspruchsvoraussetzungen und Dauerder LeistungsgewährungUm als Arbeitsunfall anerkannt zu werden, musssich ein Unfall in der Regel während der Arbeitszeitam Arbeitsplatz ereignet haben und eineKörperverletzung, eine funktionelle Störung odereine Krankheit mit Todesfolge oder mit der Folgevorübergehender oder dauernder Minderung derArbeits- bzw. Erwerbsfähigkeit oder voller ArbeitsoderErwerbsunfähigkeit verursacht haben.Leistungen bei Berufskrankheit können gewährtwerden, wenn eine Erwerbsperson sich dadurcheine Berufskrankheit zugezogen hat, dass sieeinem Risiko ausgesetzt war, das im Zusammenhangmit ihrem Beruf oder ihrem üblichenArbeitsumfeld stand. Außerdem muss dieKrankheit innerhalb einer in der amtlichen Listeder Berufskrankheiten festgelegten Frist zumAusbruch kommen.Leistungen werden so lange weitergezahlt, wie dieWirkungen des Unfalls oder der Krankheitandauern. Höhe der LeistungenDie Höhe der Geldleistungen richtet sich nachGrad und Art der Minderung der Arbeits- bzw.Erwerbsfähigkeit, nach dem bisherigen Grundarbeitseinkommendes Versicherten und in bestimmtenFällen nach den unterhaltsberechtigtenFamilienangehörigen.FormalitätenArbeitsunfälle sind der Versicherungsgesellschaftanzuzeigen, bei der der Arbeitgeber das Arbeitsunfallrisikoversichert hat oder an die Sie derArbeitgeber verweist. Dabei sind in der RegelFristen und Formalitäten zu beachten, die je nachVersicherungsgesellschaft unterschiedlich seinkönnen. Daher ist es ratsam, im Voraus gutdarüber Bescheid zu wissen, was bei einemUnfall zu tun ist.Im Falle einer Berufskrankheit ist Ihr Antrag beimNationalen Zentrum für die Absicherung gegenarbeitsbedingte Risiken (Centro Nacional deProteccão contra os Riscos Profissionais;Anschrift Abschnitt 11) zu stellen.Gesundheitsfürsorge wird in der Regel von denöffentlichen Gesundheitsdiensten gewährt(Abschnitt 3 Buchstabe A). Ihr behandelnder Arztwird feststellen, ob Ihre Erkrankung mit IhrerBerufstätigkeit in Zusammenhang steht odernicht; diese Bestätigung ist für den Anspruch aufdie jeweiligen Leistungen ausschlaggebend.Bei der Beantragung von Leistungen wegen Todessind Sterbeurkunde und Quittung über Bestattungskostenvorzulegen.5. InvaliditätInvalidität kann Ansprüche begründen auf— Invaliditätsrente (pensão de invalidez);— Zulage wegen Pflegebedürftigkeit (complementopor dependência).Invaliditätsrente können Sie beanspruchen, wennIhre Erwerbsfähigkeit so weit eingeschränkt ist,dass Sie nicht mehr als ein Drittel des Arbeitsentgelteserzielen können, das Sie normalerweisebei vollzeitiger Beschäftigung beziehen würden.Anspruch auf Invaliditätsrente haben Sie dannnicht, wenn Ihre Invalidität Folge eines Arbeitsunfallsoder einer Berufskrankheit ist oder wenn Siedie Voraussetzungen für den Bezug einer Altersrenteerfüllen.Für den Bezug von Leistungen wegen Invaliditätkommen alle in einem beitragsabhängigen SozialversicherungssystemVersicherten in Betracht. Anspruchsvoraussetzungen und Dauerder LeistungsgewährungFür den Anspruch auf Invaliditätsrente müssen Siemindestens fünf Jahre Sozialversicherungsbeiträgeentrichtet haben. Hierfür werden nur Jahre mitmindestens 120 Beitragstagen angerechnet. DenLeistungsanspruch behalten Sie so lange, wie dieGründe für die Anerkennung der Invaliditätfortbestehen, längstens jedoch bis zur UmwandlungIhrer Rente in eine Altersrente.Wird nach Ablauf der Höchstdauer für den Bezugvon Krankengeld (1 095 Tage) die dauerndeInvalidität festgestellt, kann der Versicherte in dieRegelung zur Sicherung bei Invalidität überwechseln.Für den Anspruch auf die Zulage wegen Pflegebedürftigkeitmüssen Sie zur Erfüllung der Grundbedürfnisseauf die ständige Hilfe einer anderenPerson angewiesen sein. Die Pflegebedürftigkeitwird von der für die Prüfung von Behinderungenzuständigen Stelle (Sistema de Verificacão deIncapacidades) festgestellt, sie wird entsprechendihrer Schwere in die erste oder die zweite Stufeeingeordnet. Höhe der LeistungenDie Höhe der Invaliditätsrente errechnet sich aus2 % für jedes Kalenderjahr, in dem Beiträge für154 PORTUGAL


mindestens 120 Tage entrichtet wurden, multipliziertmit Ihrem durchschnittlichen Arbeitsentgeltin den besten zehn der letzten 15 Jahre. DerBetrag darf nicht unter 30 % und nicht über 80 %des ehemaligen durchschnittlichen Arbeitsentgeltesliegen. Es ist ein Mindestrentenbetrag garantiert,der sich nach der Zahl der Beitragsjahrerichtet und zwischen 65 % und 100 % desnationalen Mindestlohnes liegt. Erreicht IhreRente nicht die garantierten Mindestbeträge,wird eine Sozialzulage in Höhe der Differenzzwischen dem garantierten Betrag und dem Betragder Rente des allgemeinen Systems gezahlt.Die Rentner erhalten im Dezember ein Weihnachtsgeldund im Juli eine 14. Rentenzahlungjeweils in Höhe der Monatsrente.Invaliditätsrente des allgemeinen Systems kannneben Invaliditäts- oder Altersrenten andererSysteme sozialer Sicherung, insbesondere derSysteme für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten,gewährt werden. Auch kann Invaliditätsrenteneben Arbeitseinkommen bezogen werden. Diezum Einkommen aus einer anderen beruflichenTätigkeit hinzukommende Rente wird jedochdurch das als Rentenberechnungsgrundlage herangezogenedurchschnittliche Arbeitsentgeltbegrenzt. Bei Überschreiten dieser Grenze wirddie Rente um den Mehrbetrag gekürzt.Der Betrag der Zulage wegen Pflegebedürftigkeitbeläuft sich auf 50 % der Sozialrente in derPflegestufe 1 und auf 90 % in der Pflegestufe 2.FormalitätenDie Invaliditätsrente und die Zulage wegen Pflegebedürftigkeitsind bei der Bezirksstelle IhresWohnbezirks unter Verwendung des hierzu vorgesehenenVordrucks zu beantragen; es sind diedort angegebenen Nachweise beizufügen(Fotokopie des Personalausweises und der Steuerkartedes Antragstellers sowie für die Zulagewegen Pflegebedürftigkeit Nachweis über dieIdentität der Person bzw. der Einrichtung, die diePflegeleistungen erbringt).6. AlterAlter kann Ansprüche begründen auf folgendeLeistungen:— Altersrente (pensão de velhice);— Zulage wegen Pflegebedürftigkeit (complementopor dependência).Leistungen bei Alter werden allen in einembeitragsabhängigen Sozialversicherungssystemsangemeldeten Versicherten gewährt.Anspruchsvoraussetzungen und Dauerder LeistungsgewährungAnspruch auf Altersrente haben Sie, wenn Sie dasRentenalter erreicht und während der gefordertenZeit Sozialversicherungsbeiträge entrichtet haben.Für Männer und Frauen ist das Ruhestandsalter 65Jahre. Allerdings bestehen Regelungen, wonachdie Rente unter bestimmten Voraussetzungen voroder nach Vollendung des 65. Lebensjahresbeantragt werden kann. Wird die Rente ab Vollendungdes 55. Lebensjahres beantragt (und sindfür den Betroffenen während 30 KalenderjahrenArbeitsentgelte registriert), so wird der Rentenbetraggekürzt. Beantragt der Betroffene jedochdie Rente zu einem späteren Zeitpunkt als mitVollendung des 65. Lebensjahres (und sind für ihnwährend 40 Kalenderjahren Arbeitsentgelte registriert)so hat er Anspruch auf einen Bonus, durchden sich die Rente erhöht. Es bestehen weitereBestimmungen, die einzelnen Erwerbspersonengruppengestatten, vorzeitig in den Ruhestand zugehen. Unter bestimmten Voraussetzungenkönnen Arbeitslose im Alter von 55 oder 60Jahren Altersrente beantragen.Für den Anspruch auf Altersrente sind fernermindestens 15 Beitragsjahre nachzuweisen.Hierfür werden nur Jahre mit mindestens 120Beitragstagen angerechnet.Der Anspruch auf Altersrente besteht auf Lebenszeit.Für die Zulage wegen Pflegebedürftigkeit geltendie gleichen Anspruchsvoraussetzungen wie beider Invaliditätsrente (siehe Abschnitt 5).Höhe der LeistungenDie Höhe der Altersrente errechnet sich aus derMultiplikation von 2 % für jedes Kalenderjahr, indem mindestens für 120 Tage Beiträge entrichtetwurden, mit Ihrem durchschnittlichen Arbeitsentgeltin den besten zehn der letzten 15 Jahre.Der Betrag darf nicht unter 30 % und nicht über80 % des früheren durchschnittlichen Arbeitsentgeltesliegen. Es ist ein Mindestrentenbetraggarantiert, der sich nach der Zahl der Beitragsjahrerichtet und zwischen 65 % und 100 % desnationalen Mindestlohnes liegt. Erreicht IhreRente nicht die garantierten Mindestbeträge,wird eine Sozialzulage in Höhe der Differenzzwischen dem garantierten Betrag und dem Betragder Rente des allgemeinen Systems gezahlt.Die Rentner erhalten im Dezember ein Weihnachtsgeldund im Juli eine 14. Rentenzahlungjeweils in Höhe der Monatsrente.Altersrente kann neben beruflichen Einkünftenbezogen werden.PORTUGAL155


FormalitätenZur Beantragung von Altersrente ist der entsprechendeVordruck an die Staatliche Rentenanstalt(Anschrift Abschnitt 11) oder an das CentroDistrital de Solidariedade e Seguranca Social indem Bezirk zu senden, in dem Sie beschäftigt sindoder wohnen; es sind die im Vordruck angegebenenNachweise beizufügen (z. B. Fotokopie desPersonalausweises und der Steuerkarte des Antragstellers).Die Zulage wegen Pflegebedürftigkeitwird unter Verwendung des hierzu vorgesehenenVordrucks beantragt; dem Antrag sind die für dieAltersrente erforderlichen Dokumente und einNachweis über die Identität der Person bzw. derEinrichtung, die die Pflegeleistungen erbringt,beizufügen.7. HinterbliebeneDer Tod eines bei beitragsabhängigen Systemender sozialen Sicherheit Versicherten kann dessenHinterbliebenen Anspruch verleihen auf:— Hinterbliebenenrente (pensão de sobrevivência);— Sterbegeld (subsídio por morte);— eine Zulage wegen Pflegebedürftigkeit (complementopor dependência).Anspruch auf Leistungen für Hinterbliebene habenin erster Linie der Ehepartner, der frühere Ehepartneroder eine Person, die sich in der gleichenSituation wie ein Ehepartner befindet, und dieKinder oder ihnen Gleichgestellte. Sind solchePersonen nicht vorhanden, können Verwandte inaufsteigender Linie oder Verschwägerte, für derenUnterhalt die verstorbene Person zur Zeit ihresTodes aufkam, anspruchsberechtigt sein. Anspruchsvoraussetzungen und Dauerder LeistungsgewährungFür den Anspruch auf Hinterbliebenenrentemüssen sowohl seitens des verstorbenen Versichertenals auch seitens der Hinterbliebeneneine Reihe von Bedingungen erfüllt sein. DerVersicherte muss zum Zeitpunkt seines Todesmindestens während 36 Monaten Beiträge entrichtethaben. Der überlebende Ehepartner oderfrühere Ehepartner muss mindestens ein Jahr langmit der verstorbenen Person verheiratet gewesensein, im Falle von Getrenntleben oder Scheidungmuss der Ehepartner oder frühere Ehepartner zumZeitpunkt des Todes regulär Unterhalt bezogenhaben. Der Anspruch einer Person in nichtehelicherGemeinschaft besteht unter der Voraussetzung,dass sie mindestens zwei Jahre lang mit demHinterbliebenen in eheähnlicher Gemeinschaftlebte und ihr gerichtlich ein Unterhaltsanspruchzuerkannt wurde. Die Kinder oder ihnen Gleichgestelltehaben bis zur Vollendung des 18.Lebensjahres Anspruch auf die Rente undbehalten diesen Anspruch bis zum vollendeten25. Lebensjahr bzw. bis zum vollendeten 27.Lebensjahr, wenn sie bestimmte Lehranstaltenbesuchen, und ohne Altersbegrenzung, wenn siebehindert sind und aus diesem Grund Familienleistungenerhalten.Das Sterbegeld wird den Familienangehörigen desVersicherten ohne Überprüfung der Wartezeitgewährt.Sind keine sterbegeldberechtigten Familienangehörigenvorhanden, kann ein Zuschuss zu denBestattungskosten an die Person gezahlt werden,die nachweist, dass sie diese Kosten verauslagthat.Die Zulage wegen Pflegebedürftigkeit ist anBezieher einer Hinterbliebenenrente zu zahlen,die pflegebedürftig und zu den Verrichtungen destäglichen Lebens nicht selbständig imstande sindund mindestens sechs Stunden täglich die Hilfeeines Dritten in Anspruch nehmen.Höhe der LeistungenDie Hinterbliebenenrente entspricht einem Prozentsatzder Rente, die der Versicherte bezog oderauf die er Anspruch gehabt hätte, wenn er zumZeitpunkt des Todes erwerbsunfähig gewordenwäre oder das Ruhestandsalter erreicht hätte.Dieser Prozentsatz ist jeweils folgender:— 60 % für die Witwe/den Witwer oder denfrüheren Ehepartner, gegebenenfalls 70 % fürbeide;— 20, 30 oder 40 % für Waisen oder ihnenGleichgestellte, je nachdem, ob ein, zweioder mehr Waisen vorhanden sind. DieseProzentsätze erhöhen sich auf 40, 60 bzw.80 %, wenn kein überlebender Ehepartneroder früherer Ehepartner vorhanden ist.Im Dezember und Juli erhalten die Rentenbezieherein Weihnachtsgeld bzw. eine 14. Rentenzahlungjeweils in Höhe einer Monatsrente.Das nur einmal gezahlte Sterbegeld beträgt dasSechsfache eines als Bezugsgrundlage herangezogenenArbeitsentgeltes, das nicht unter demnationalen Mindestlohn liegen darf. Der Betragwird zur Hälfte der Witwe/dem Witwer oderfrüheren Ehepartner und zur Hälfte den Kindernoder ihnen Gleichgestellten ausgezahlt. Ist einedieser Hinterbliebenenparteien nicht vorhanden,geht der volle Sterbegeldbetrag an die anderePartei.Die Zulage wegen Pflegebedürftigkeit ist an dieHöhe der beitragsunabhängigen Sozialrentegekoppelt und hängt vom Grad der Pflegebedürftigkeitab: Stufe 1 – 50 % des Betrages derSozialrente, Stufe 2 – 80 % dieses Betrages. Stufe2 – 90 % der Sozialrente.156 PORTUGAL


FormalitätenHinterbliebenenrente und/oder Sterbegeld könnenSie auf dem hierfür vorgesehenen Vordruck beider Staatlichen Rentenanstalt oder bei der Bezirksstellefür Solidarität und soziale Sicherheit IhresWohnbezirks beantragen. Die Anschriften sind inAbschnitt 11 aufgeführt.Dem Antrag sind die Geburtsurkunde der versichertenPerson, die Sterbeurkunde sowie eineFotokopie Ihres Personalausweises beizufügen.Der Antrag auf die Zulage wegen Pflegebedürftigkeitist unter Verwendung des hierzu vorgesehenenVordrucks bei der Bezirksstelle für Solidaritätund soziale Sicherheit des Wohnbezirks desAntragstellers zusammen mit dessen Personalausweiseinzureichen. Die für die Prüfung vonBehinderungen zuständige Stelle (Sistema deVerificacão de Incapacidades) des CDSSS entscheidetdann, ob und zu welchem Grad einePflegebedürftigkeit vorliegt.8. ArbeitslosigkeitBei unfreiwilliger Arbeitslosigkeit können dreiArten von Leistungen gewährt werden:— Arbeitslosenunterstützung (subsídio de desemprego);— Arbeitslosenhilfe (subsídio social de desemprego);— Arbeitslosenunterstützung bei Teilarbeitslosigkeit(subsídio de desemprego parcial). Anspruchsvoraussetzungen und Dauerder LeistungsgewährungLeistungen wegen Arbeitslosigkeit erhalten Sienur, wenn Sie arbeitsfähig, verfügbar und beimörtlichen Arbeitsamt (Centro do Emprego) alsarbeitslos gemeldet sind.Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung habenSie, wenn Sie 540 Beschäftigungstage in den 24Monaten unmittelbar vor Eintritt der Arbeitslosigkeitnachweisen.Anspruch auf Arbeitslosenhilfe haben Sie, wennSie in den letzten 12 Monaten vor Eintritt derArbeitslosigkeit 180 entlohnte Beschäftigungstagenachweisen können. Arbeitslosenhilfe wird auchPersonen gezahlt, die nach Ausschöpfen desAnspruchs auf Arbeitslosenunterstützung immernoch arbeitslos sind. Arbeitslosenhilfe wird jedochnur an Arbeitslose gezahlt, bei denen das Pro-Kopf-Einkommen der Familie 80 % des Mindestlohnesnicht überschreitet.Arbeitslosenunterstützung wird je nach Alter desArbeitnehmers 12 bis 30 Monate lang gezahlt.Anspruchsberechtigte über 45 Jahre haben fürjeweils fünf Jahre, in denen während der letzten20 Kalenderjahre vor Eintritt der Arbeitslosigkeitfür sie Arbeitseinkünfte registriert sind, Anspruchauf zwei zusätzliche Monate.Arbeitslosenhilfe wird für einen gleich langenZeitraum gezahlt, es sei denn, sie wird imAnschluss an den ausgeschöpften Zeitraum desBezugs von Arbeitslosenunterstützung gewährt; indiesem Falle vermindert sich die Bezugsdauer aufdie Hälfte. Hat der Versicherte zum Zeitpunkt desEintritts der Arbeitslosigkeit das 55. Lebensjahrvollendet, wird die Gewährung von Arbeitslosenhilfebis zum vollendeten 60. Lebensjahr verlängert;danach kann Altersrente bezogen werden. Esgibt außerdem Bestimmungen, wonach Versicherte,die bei Eintritt der Arbeitslosigkeit über50 Jahre alt sind, ab 55 Jahren Altersrentebeziehen können; die Rente wird dann jedochgekürzt.Voraussetzungen für den Anspruch auf Arbeitslosenunterstützungwegen Teilarbeitslosigkeit sindder Bezug von Arbeitslosenunterstützung und derAbschluss eines Teilzeitarbeitsvertrages; esbestehen weitere Voraussetzungen im Hinblickauf die Höhe des Arbeitsentgeltes für die Teilzeitarbeitund die Zahl der Arbeitsstunden.Der Anspruch auf diese Leistung besteht ab demZeitpunkt des Beginns des Teilzeitarbeitsvertragesund dauert für die gleiche Zeit fort, in der nochAnspruch auf die laufende Arbeitslosenunterstützungbesteht. Höhe der LeistungenDer Tagessatz der Arbeitslosenunterstützungbeträgt 65 % des Referenzeinkommens, d. h. destäglichen durchschnittlichen Einkommens,berechnet aus den gesamten Arbeitsentgelten inden zwölf Kalendermonaten, die den zwei letztenMonaten vor Eintritt der Arbeitslosigkeit vorausgehen.Er darf jedoch den garantierten Mindestlohnnicht unterschreiten (außer wenn der Ausgangsverdienstunter diesem Mindestlohn liegt)und das Dreifache dieses Betrages nicht überschreiten.Die Arbeitslosenhilfe beträgt 80 bis 100 % deshöchsten gesetzlich garantierten monatlichenMindestlohnes, je nachdem, ob es sich bei denLeistungsberechtigten um Alleinstehende oderPersonen mit Familie handelt. Sie darf jedochnicht über dem Referenzeinkommen liegen.Die Höhe der Arbeitslosenunterstützung bei Teilarbeitslosigkeitentspricht der Differenz zwischender Arbeitslosenunterstützung zuzüglich 25 %derselben und dem Arbeitsentgelt für die Teilzeitarbeit. FormalitätenLeistungen wegen Arbeitslosigkeit sind innerhalbvon 90 Tagen nach Eintritt der Arbeitslosigkeit beider für den Arbeitnehmer oder seinen Wohnbezirkzuständigen CDSSS unter Verwendung des ent-PORTUGAL157


sprechenden Vordrucks zu beantragen; dabei isteine Erklärung des Arbeitgebers vorzulegen, ausder die Arbeitslosigkeit und das Datum der letztenEntgeltzahlung hervorgeht, sowie eine Erklärungdes Arbeitsamtes Ihres Wohnbezirks zumNachweis der Arbeitsfähigkeit und Arbeitsbereitschaft.9. FamilienleistungenFolgende Leistungen werden gewährt:— Kindergeld (subsídio familiar para criancas ejovens);— Sondererziehungszulage für Kinder (subsídiopor frequência de establecimento deeducacao especial);— monatliche Rente (subsídio mensal vitalício);— Zulage für Hilfe durch Dritte (subsídio porassistência de 3ª pessoa);— Sterbegeld (subsídio de funeral).Der Anspruch auf Sterbegeld entsteht mit demAbleben des Versicherten oder von folgendenFamilienangehörigen: Ehepartner, unterhaltsberechtigteKinder, Kinder mit Anspruch auf diemonatliche Leibrente und unterhaltsberechtigteEltern und/oder Großeltern. In allen Fällen sinddie Ausgaben nachzuweisen.Kinder oder gleichgestellte Personen (Stiefkinder,adoptierte Kinder, Mündel usw.) von Versichertenbegründen Anspruch auf alle fortlaufenden Leistungen.Für ein und dasselbe Ereignis kann jeweils nureine Leistung gewährt werden, auch wennmehrere Personen Anspruch auf die Leistunghaben.Zum Kindergeld wird bei Behinderung einZuschlag (bonificacão) gewährt. Dieser Zuschlagist in den ersten 12 Lebensmonaten erhöht undkann ab dem dritten Kind, für das ein Anspruchbesteht, angepasst werden. Anspruchsvoraussetzungen und Dauerder LeistungsgewährungDie Gewährung der Leistungen hängt ab von denregistrierten Arbeitsentgelten des Anspruchsberechtigtenin den zwölf Kalendermonaten, diedem zweiten Monat vor Einreichung des Antragesoder Eintreten des die Leistungsgewährung auslösendenUmstands vorangehen (diese Voraussetzunggilt nicht für Rentner). Voraussetzung istweiter, dass der Familienangehörige vom Anspruchsberechtigtenunterhalten wird und keineversicherungspflichtige Berufstätigkeit ausübt.Das Kindergeld wird für Kinder bis zur Vollendungdes 16. Lebensjahres (bei behinderten Kindern des24. Lebensjahres) gezahlt. Sie kann jedoch fürKinder ab 16 Jahren bis zum vollendeten 18., 21.bzw. 24. Lebensjahr gezahlt werden, wenn dieseeine Schule der Primarstufe, der Sekundarstufe,eine weiterführende Schule bzw. Hochschule odereinen Lehrgang zur Berufsausbildung besuchenund kein Stipendium, keine Ausbildungsbeihilfebzw. kein Praktikantengehalt (die 2 ⁄3 des Mindestlohnesüberschreiten) erhalten.Der Zuschlag bei Behinderung wird für behinderteKinder unter 24 Jahren gewährt, die eine Sonderschulebesuchen oder in einer solchen internatsmäßiguntergebracht sind oder die eine individuellepädagogische oder besondere therapeutischeBetreuung benötigen.Die Sondererziehungszulage für Kinder wird fürbehinderte Kinder unter 24 Jahren gewährt, dieeine schulgeldpflichtige oder schulgeldfreie Sonderschulebesuchen und die eine individuelleBetreuung außerhalb dieser Einrichtungbenötigen.Die monatliche Rente wird für Kinder über 24Jahren gewährt, deren Behinderungen es ihnenunmöglich machen, ihren Unterhalt durchAusübung einer Berufstätigkeit zu bestreiten.Die Zulage für Hilfe durch Dritte wird für Kindergewährt, für die Kindergeld mit dem Zuschlag beiBehinderung oder die monatliche Rente gewährtwird und die zur Erfüllung ihrer Grundbedürfnissetäglich mindestens sechs Stunden einer Betreuungbedürfen und diese erhalten.Die Dauer der fortlaufenden Leistungen ist unterschiedlich.Für Kinder über 16 Jahre wird das Kindergeld nurbei fortgesetztem Nachweis der Ausbildung aufeiner der bereits genannten Stufen gezahlt.Der Zuschlag bei Behinderung wird bis zum Altervon 24 Jahren gezahlt, während die monatlicheRente ohne zeitliche Begrenzung gewährt werdenkann, sofern dem behinderten Kind nicht einebeitragsunabhängige Invaliditätsrente gewährtwird.Höhe der LeistungenDer Betrag des Kindergeldes bemisst sich nachdrei Einkommensgruppen, die an den nationalenMindestlohn (SMN) gekoppelt sind:— 1. Gruppe – bis 1,5 x SMN— 2. Gruppe – über 1,5 x SMN bis 8 x SMN— 3. Gruppe – über 8 x SMN.Der Betrag des Zuschlags bei Behinderung bemisstsich nach drei Altersstufen, und der Betrag derSondererziehungsbeihilfe für Kinder hängt ab vonder Höhe der monatlichen Schulgebühren und desFamilieneinkommens. Die Beträge der übrigenLeistungen sind feste Sätze, die in regelmäßigenAbständen, normalerweise jährlich, angepasstwerden.158 PORTUGAL


FormalitätenFamilienleistungen sind bei Ihrer zuständigenBezirksstelle innerhalb von sechs Monaten nachdem Zeitpunkt des leistungsbegründenden Ereignissesunter Verwendung des entsprechendenVordrucks zu beantragen; beizufügen sind insbesonderefolgende Unterlagen:— Geburtsurkunde oder Ausweis des Kindes, fürdas die Leistung beantragt wird;— Fotokopie des Schüler- oder Studentenausweiseszum Nachweis des Besuchs einerLehranstalt (bei Kindergeld für Kinder von16 bis 24 Jahren);— von den zuständigen Stellen ausgestellteärztliche Bescheinigung, wenn das Kindbehindert ist;— ärztliche Bescheinigung darüber, dass dasbehinderte Kind besonderer Betreuungbedarf, falls Sie die Sondererziehungszulagebeantragen;— Sterbeurkunde für die entsprechenden Leistungen;— ärztliche Bescheinigung und Fotokopie desAusweises der dritten Person (bei Beantragungder Zulage für Hilfe durch Dritte).Als Arbeitnehmer haben Sie für Ihre im Gebieteines anderen EU-Mitgliedstaates wohnendenFamilienangehörigen Anspruch auf portugiesischeFamilienleistungen. Ausführlichere Auskünfte sindbei Ihrer Bezirksstelle einzuholen.10. BeitragsunabhängigeLeistungenDas System der Solidarität des Systems für densozialen Schutz der Bürger sieht die Gewährungfolgender Leistungen vor:— Invalidität: Sozialinvaliditätsrente, Zulage wegen Pflegebedürftigkeit;— Alter: Sozialaltersrente, Zulage wegen Pflegebedürftigkeit;— Tod: Witwen-/Witwerrente, Waisenrente, Zulage wegen Pflegebedürftigkeit;— Familienleistungen: Kindergeld mit Zuschlag bei Behinderung, Sondererziehungsbeihilfe für Kinder, Zulage für Hilfe durch Dritte;— garantiertes Mindesteinkommen. LeistungsberechtigteAnspruch auf eine beitragsunabhängige Rentehaben Personen ab vollendetem 65. Lebensjahrsowie Personen über 18 Jahre, die dauernd vollerwerbsunfähig sind.Die Zulage wegen Pflegebedürftigkeit wirdBeziehern einer beitragsunabhängigen Invaliditäts-,Alters- oder Hinterbliebenenrente gewährt,die die in Abschnitt 5 genannten Voraussetzungenfür diese Leistung erfüllen.Anspruch auf Witwen- bzw. Witwerrente hat dieWitwe oder der Witwer des Beziehers einerbeitragsunabhängigen Rente, sofern sie/er keineeigenen Rentenansprüche hat. Anspruch aufWaisenrente haben minderjährige Waisen.Die beitragsunabhängigen Familienleistungenwerden für die gleichen Gruppen von Kindernund Jugendlichen gezahlt wie die in Abschnitt 9behandelten entsprechenden beitragsabhängigenLeistungen.Das garantierte Mindesteinkommen ist für Alleinstehendeoder Familien bestimmt, die sich in einerschweren wirtschaftlichen Notlage befinden; Voraussetzungenfür die Gewährung sind gesetzlicherWohnsitz in Portugal, Alter über 18 Jahre sowieeinige weitere Voraussetzungen. Die schwerewirtschaftliche Notlage wird anhand einigerMaßstäbe ermittelt (z. B. dass die Einkünfte einesAlleinstehenden unter 100 % der Sozialrenteliegen).Anspruchsvoraussetzungen und Dauerder LeistungsgewährungDie vorgenannten Leistungen können nurPersonen gewährt werden, die nicht in denbeitragsabhängigen Systemen erfasst sind oderdie in diesen Systemen zwar erfasst sind, aberbei Eintritt des Versicherungsfalles die dort vorgesehenenVoraussetzungen nicht erfüllen.Außerdem werden diese Leistungen nur inPortugal wohnhaften bedürftigen Personengewährt.Die Dauer der Gewährung beitragsunabhängigerLeistungen hängt zum einen von der fortdauerndenErfüllung der Anspruchsvoraussetzungen nachMaßgabe des beitragsunabhängigen Systems ab.Zum anderen enden Renten und Familienleistungengenauso wie beim beitragsabhängigenSystem, wobei insbesondere Alter, Besuch einerLehranstalt, Beendigung der Invalidität und Todmaßgebend sind. Höhe der LeistungenDie beitragsunabhängigen Invaliditäts- und Altersrentenwerden als Pauschalbetrag gewährt, der inder Regel alljährlich angepasst wird. Auch dieWaisenrente wird als Pauschalbetrag gezahlt, derPORTUGAL159


sich aber nach der jeweiligen Zahl der Kinderrichtet. Die Witwen- bzw. Witwerrente beträgt60 % der beitragsunabhängigen Altersrente.Der Betrag der Familienleistungen wird nach dengleichen Grundsätzen gewährt, die für das allgemeineSystem gelten.Die Zulage wegen Pflegebedürftigkeit wird unterZugrundelegung folgender Prozentsätze gewährt:Stufe 1 – 45 % der Sozialrente; Stufe 2 – 85 % derSozialrente.Der Betrag des garantierten Mindesteinkommenswird an den Betrag der Sozialrente nach dembeitragsunabhängigen System angepasst undrichtet sich nach der Haushaltszusammensetzungund den entsprechenden Einkünften; er entsprichtder Differenz zwischen dem als Mindesteinkommender Familie festgestellten Betrag und demFamilieneinkommen.FormalitätenAlle Leistungen sind bei der für den Wohnbezirkdes Antragstellers zuständigen Bezirksstelle fürSolidarität und soziale Sicherheit zu beantragen.Zusammen mit dem Antrag auf Gewährung vonLeistungen sind Identitätsnachweise (Geburtsurkunde,Kinderausweis, Personalausweis), Einkommensnachweisesowie die in den einzelnenfrüheren Abschnitten aufgeführten Nachweise fürdie jeweiligen Sachverhalte beizubringen.11. Weitere AuskünfteWegen weiterer Auskünfte wenden Sie sich bittean die Bezirksstelle für Solidarität und sozialeSicherheit (Centro Distrital de Solidariedade eSeguranca Social, CDSSS) ihres Wohnbezirks. DieAnschriften dieser Stellen sind folgende:BezirkeAdressenBezirkeAdressenAveiroRua Dr. Alberto Soares MachadoP-3804-504 AveiroLeiria Largo da República, 3P-2414-001 LeiriaBeja Rua Professor Bento Jesus Caraca, 25 –Apartado 44P-7801-951 BejaBragaPraca da JusticaP-4717-505 – BragaBraganca Praca Professor Cavaleiro Ferreira –Apartado 209P-5301-859 BragancaCastelo BrancoRua da Carapalha, Bloco 2 AP-6000-164 Castelo BrancoCoimbra Rua Abel Dias Urbano, 2P-3001-519 CoimbraÉvoraRua Chafariz d’El Rei, 22 – Apartado23P-7002-551 ÉvoraFaro Rua Infante D. Henrique, 34P-8000-363 FaroGuardaAv. Coronel Orlindo de CarvalhoP-6300-680 GuardaLisboa Av. Afonso Costa, 6 a 8P-1900-034 LisboaPortalegre Praca João Paulo II, 7 – Apartado 18P-7301-959 PortalegrePorto Av. da Boavista, 900P-4100-112 PortoSantarém Largo do Milagre, 49 a 51 –Apartado 28P-2000-069 SantarémSetúbal Praca da República – Apartado 47P-2900-587 SetúbalViana do Castelo Rua da Bandeira, 600P-4901-866 Viana do CasteloVila Real Rua D. Pedro de Castro, 110 –Apartado 208P-5000-669 Vila RealViseu Av. António José de Almeida, 15P-3514-509 ViseuDie Bezirksstellen haben in allen größeren Städtenörtliche Geschäftsstellen. Auskünfte können Sieauch bei der örtlichen Geschäftsstelle IhresWohnortes einholen.Die Anschriften der wichtigsten anderen Trägerder sozialen Sicherheit lauten wie folgt:Centro Nacional de Pensões (Staatliche Rentenanstalt)Campo Grande, n 6P-1771 Lisboa CodexCentro Nacional de Proteccão contra os RiscosProfissionais (Nationales Zentrum für die Absicherunggegen arbeitsbedingte Risiken)Avda. da República, n 25 – 1 Esq.P-1000 LisboaDepartamento de Relacões Internacionais deSeguranca Social (Abteilung für internationaleBeziehungen im Bereich der sozialen Sicherheit)Rua da Junqueira, n 112P-1302 Lisboa Codex.160 PORTUGAL


FINNLAND1. AllgemeinesDer Anspruch auf Leistungen der sozialen Sicherheitin Finnland wird teils durch Wohnen, teilsdurch Erwerbstätigkeit begründet. Durch Leistungender sozialen Sicherheit soll der Lebensunterhaltbei Krankheit, Erwerbsunfähigkeit, Arbeitslosigkeitund Alter, Geburt eines Kindes undVerlust des Versorgers sichergestellt werden. Diesoziale Sicherheit umfasst die gesetzliche Rente,die Krankenversicherung, Unfall- und Berufskrankheitsversicherung,Leistungen wegen Arbeitslosigkeit,Familienbeihilfen sowie die öffentlicheGesundheitsfürsorge.Die Hauptbereiche der sozialen Sicherheit im Jahr2000 gliedern sich wie folgt:— Gesundheitsfürsorge und Krankenversicherung(Abschnitt 2)A. Öffentliche GesundheitsfürsorgeB. Krankenversicherung— Leistungen bei Arbeitsunfall und Berufskrankheit(Abschnitt 3)— Rehabilitation (Abschnitt 4)— Gesetzliche Rentensysteme (Abschnitt 5)A. InvalidenrenteB. HinterbliebenenrenteC. ArbeitslosenrenteD. AltersrenteE. Höhe der RentenF. Beantragung von Renten und Rechtsmittel— Leistungen bei Arbeitslosigkeit (Abschnitt 6)A. ArbeitslosengeldB. Unterstützungssystem des Arbeitsmarktes— Elterngeld (Abschnitt 7)— Familienbeihilfen (Abschnitt 8)A. KindergeldB. Mutterschaftsbeihilfe— Kontaktadressen (Abschnitt 9) Anspruch auf Leistungen der sozialenSicherheitAlle in Finnland wohnenden Personen habenAnspruch auf Leistungen der sozialen Sicherheit.In Finnland ansässige Personen kommen in denGenuss des Rentenschutzes (Volksrente), derGesundheitsfürsorge, von Krankenversicherungsleistungen,Elterngeld und Familienbeihilfen sowievon Leistungen wegen Arbeitslosigkeit. Für dieGewährung bestimmter Leistungen müssen inFinnland wohnende Personen zusätzliche Voraussetzungenerfüllen, die hauptsächlich dieWohndauer betreffen.Zum Teil werden Leistungen der sozialen Sicherheitdurch Erwerbstätigkeit begründet. Das Erwerbsrentensystemund die Unfall- und Berufskrankheitsversicherungsind besondere Bereichedes auf der Erwerbstätigkeit beruhenden Systemsder sozialen Sicherheit. Organisation der SozialversicherungFür die Rechtsvorschriften über die soziale Sicherheitund die allgemeine Entwicklung des Sozialversicherungswesensist das Ministerium fürSoziales und Gesundheit verantwortlich. An derVerwaltung des Systems der sozialen Sicherheitsind verschiedene Organisationen beteiligt. EineBesonderheit des Sozialversicherungssystems liegtdarin, dass private Versicherungsgesellschaften füreinzelne Teilbereiche der Sozialversicherungzuständig sind.Das auf Wohnen beruhende System der sozialenSicherheit wird von der Sozialversicherungsanstalt(Kela), einer unabhängigen Einrichtung des öffentlichenRechts, verwaltet. Die Geschäftsführungder Anstalt unterliegt der unmittelbaren Aufsichtdes Parlaments.Für Sachleistungen der Krankenversicherung sinddie örtlichen Behörden zuständig.Das Erwerbsrentensystem für Arbeitnehmer derPrivatwirtschaft wird von Rentenversicherungsgesellschaften,Rentenkassen und Stiftungenverwaltet. Die Zentralanstalt für Rentenversicherung(ETK) ist das Zentralorgan des Erwerbsrentensystems.Die Zentralanstalt ist auch für internationaleRenten- und Versicherungsfragen zuständig.Die Versicherungsanstalten und Rententrägerwerden vom Versicherungsaufsichtsamtüberwacht.Die Rentensysteme von Staatsbedienstetenverwaltet das Staatskassenamt, die Systeme derBediensteten bei örtlichen Behörden die Rentenstelleder örtlichen Verwaltung.Die Unfallversicherungsanstalten übernehmen dieVersicherung von Arbeitnehmern des Privatsektorsgegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten. Fürdie Unfallversicherung von Staatsbediensteten istdas Staatskassenamt zuständig. Der Verband derUnfallversicherer ist die Dachorganisation fürUnfallversicherungsfragen. Sie fungiert unteranderem als Träger des Wohn- und Aufenthaltsortes,was die internationalen VerpflichtungenFinnlands angeht.FINNLAND161


Für Grundleistungen bei Arbeitslosigkeit ist dieSozialversicherungsanstalt (Kela) zuständig. Dasentgeltbezogene Arbeitslosengeld wird von den inVerbindung mit den Gewerkschaften tätigen Arbeitslosenkassenverwaltet. Die Mitgliedschaft beidiesen Kassen ist freiwillig.Gegen Bescheide in Sachen Sozialversicherungkann Widerspruch erhoben werden. Auskünfteüber Rechtsmittelverfahren und die entsprechendenStellen sind den folgenden Abschnitten imZusammenhang mit den einzelnen Leistungen zuentnehmen Finanzierung der SozialversicherungDie Leistungen der sozialen Sicherheit werdendurch Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitgeber,der Arbeitnehmer und der Versicherten sowiedurch Zuschüsse des Staates und örtlicherBehörden finanziert.Der Staat finanziert Familienbeihilfen und Grundleistungenbei Arbeitslosigkeit. EntgeltbezogeneLeistungen bei Arbeitslosigkeit werden durch dieArbeitslosenversicherungsbeiträge der Arbeitgeberund der Arbeitnehmer, durch Mitgliedsbeiträgeder Arbeitslosenkassen sowie durch staatlicheMittel finanziert. Die Gemeinden finanzieren dieGesundheitsfürsorge durch Gemeindesteuern undvon den Patienten entrichtete Gebühren.Außerdem übernimmt der Staat einen Teil derKosten für Sozialleistungen und Gesundheitsfürsorge.Die Renten werden durch Versicherungsbeiträgeder Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowiedurch Mittel des Staates finanziert. An derFinanzierung der Krankenversicherungsleistungensind die Versicherten, die Arbeitgeber und derStaat beteiligt. Rentner müssen höhere Krankenversicherungsbeiträgeentrichten. Die Unfallversicherungberuht auf den Versicherungsbeiträgender Arbeitgeber.2. GesundheitsfürsorgeA. ÖFFENTLICHEGESUNDHEITSFÜRSORGEAlle in Finnland wohnenden Personen habenAnspruch auf medizinische Grundversorgungund Krankenhauspflege. Für die Gewährung vonSachleistungen sind örtliche Behörden zuständig.Für welche Sachleistungen die örtlichen Behördenzuständig sind, ist gesetzlich geregelt. Diejeweilige Gemeinde kann die Gesundheitsfürsorgeselbst organisieren, indem sie sich entweder zudiesem Zweck mit anderen Gemeinden zusammenschließtoder indem sie die entsprechendenLeistungen gegen Bezahlung von anderenGemeinden oder von anderen öffentlichen oderprivaten Dienstleistern erbringen lässt. Die vonden Gemeinden organisierten Leistungenumfassen die Gesundheitsberatung, ärztliche Behandlung,Rehabilitationsmaßnahmen, Förderunggeistiger Gesundheit, Krankentransport, zahnärztlicheVersorgung, Gesundheitsfürsorge in Schulen,Gesundheitsfürsorge für Studenten, betrieblicheGesundheitsfürsorge sowie Vorsorge- und Reihenuntersuchungen.Die Bereitstellung zahnärztlicherLeistungen durch die Gemeinden kann begrenztwerden.Die öffentliche Gesundheitsfürsorge wird vorwiegendvon Gesundheitszentren und Krankenhäusernwahrgenommen. Die Gesundheitszentrenkönnen in erster Linie von den Bewohnern desjeweiligen Verwaltungsbezirks genutzt werden. Inden Gesundheitszentren kann man sich allgemeinärztlichbehandeln lassen. Der Arzt desZentrums oder ein Hausarzt überweist denPatienten bei Bedarf zur Behandlung durchSpezialisten in ein Krankenhaus. In Notfällenwerden Patienten ohne Überweisung in einKrankenhaus aufgenommen. Die Möglichkeit,einen Arzt eigener Wahl in Anspruch zunehmen, wird je nach örtlicher Behörde undGesundheitszentrum unterschiedlich gehandhabt.In der Regel wird ein Patient im nächstgelegenenKrankenhaus behandelt.Im Allgemeinen berechnen finnische Gesundheitszentreneine Gebühr. Diese beträgtentweder 20,18 EUR (120 FIM) pro Jahr oder10,09 EUR (60 FIM) je Inanspruchnahme, wirdaber nur für die ersten drei Inanspruchnahmenberechnet, beträgt insgesamt also höchstens 30,27EUR (180 FIM). Krankenhäuser berechnen für jedeambulante Behandlung eine Gebühr von 20,18EUR (120 FIM); der Pflegesatz liegt bei 22,71 EUR(135 FIM) pro Tag. Beträgt die Pflegedauermindestens drei Tage, wird zusätzlich eine Grundgebührin Höhe von 25,23 EUR (150 FIM)berechnet. Bei Langzeitpatienten richten sich dieGebührensätze grundsätzlich nach demEinkommen.Hat ein Patient innerhalb von 12 MonatenPatientengebühren in Höhe von 588,66 EUR(3 500 FIM) (Jahr 2000) entrichtet, ist die Gebührenhöchstgrenzeerreicht, und er kann danach dieentsprechenden Leistungen gebührenfrei nutzen.Für kurzzeitige Anstaltspflege (unter dreiMonaten) werden jedoch 11,77 EUR (70 FIM)pro Pflegetag berechnet.RechtsmittelGegen die Patientengebühr betreffende Entscheidungenkann entweder beim Gesundheitsausschuss,bei der dafür verantwortlichen Stelle oderbei dem für die Fachkrankenpflege verantwortlichenOrgan Widerspruch erhoben werden. DerWiderspruch muss innerhalb von 14 Tagen,nachdem die gebührenpflichtige Person über dieEntscheidung unterrichtet wurde, schriftlicherfolgen.162 FINNLAND


Beschwerden über andere die Gesundheits- undKrankheitsfürsorge und die damit zusammenhängendeBehandlung betreffende Angelegenheitenkann der Patient an den verantwortlichen Leiterdes Gesundheitszentrums oder des Krankenhausesoder aber an die für die Aufsicht über dieGesundheits- und Krankenfürsorge zuständigeBehörde richten.B. KRANKENVERSICHERUNGAlle in Finnland wohnenden Personen sind imKrankenversicherungssystem erfasst. Die Krankenversicherungdeckt in der Hauptsache die Sachleistungendes privaten Bereichs, ambulante Versorgungund krankheitsbedingte Fahrtkosten sowieGeldleistungen aufgrund von Krankheit, Mutterschaftund Vaterschaft ab.Gebühren für Ärzte und ärztlichesHilfspersonal, Untersuchung undBehandlungDie Krankenversicherung erstattet einen Anteil anden Gebühren für den praktischen Arzt und dieKosten für die Behandlung durch ärztliches Hilfspersonalund Physiotherapeuten; darin inbegriffensind auch Beratungen bei Psychologen undLaboruntersuchungen sowie in einer ambulantenAbteilung verabreichte Nierendialysen.Die Erstattung von Arztgebühren sowie von Kostenfür ärztliche Untersuchung und Behandlungrichtet sich nach einer amtlichen Tabelle derGebührensätze. Bei den Sätzen wird der Gebührenanteilausgewiesen, den die Sozialversicherungsanstaltals Erstattungsgrundlage akzeptiert.Bei Arztgebühren werden 60 % des amtlichenGebührensatzes erstattet. Untersuchungs- undBehandlungskosten, die über die Selbstbeteiligungdes Patienten [Jahr 2000: 11,77 EUR (70 FIM)]hinausgehen, werden bis zu 75 % des amtlichenSatzes je Verschreibung erstattet.Zahnbehandlungskosten werden im Jahr 1946 unddanach geborenen Personen erstattet (ab1.4.2001). Zahnarzthonorare, vom Zahnarzt verschriebeneUntersuchungen sowie Aufwendungenfür Arzneimittel und Fahrten werden nachdenselben Grundsätzen erstattet, die bei anderer,von einem praktischen Arzt verschriebener oderdurchgeführter Behandlung gelten. Erstattetwerden für zahnheilkundliche Untersuchung undVorsorgebehandlung 70 %, bei sonstiger Behandlung60 % des amtlichen Satzes. Personengruppenhöheren Alters erhalten Kosten für zahnheilkundlicheVerrichtungen nur dann erstattet, wenn diesefür die Behandlung einer anderen Erkrankungunbedingt erforderlich sind.Arzneimittel, Salbenausgangspräparateund klinische NährzubereitungenDie Krankenversicherung erstattet alle von einemArzt für die Behandlung einer Krankheit verordnetenArzneimittel teilweise oder voll. Die Erstattungfür Arzneimittel ist in drei Gruppen unterteilt,wobei jeweils eine Selbstbeteiligungspauschaleanfällt. Der Erstattungsbetrag wird auf derGrundlage des einzelnen Ankaufs nach Erstattungsgruppegetrennt berechnet.Ferner werden die Kosten für klinische Nährzubereitungenoder ähnliche Produkte erstattet, die inder Behandlung bestimmter schwerer ErkrankungenVerwendung finden, wie die Kosten für zurBehandlung hartnäckiger Hautkrankheiten verwendeteSalbenwirkstoffe. Bei ärztlich verordnetenArzneimitteln beläuft sich der erstattungsfähigeGrundbetrag auf 50 % des die Selbstbeteiligungdes Patienten [Jahr 2000: 8,41 EUR (50 FIM)]übersteigenden Betrages je Kauf. Bei einzelnenschweren und langwierigen Krankheiten werden75 % oder 100 % des Gesamtbetrages nachAbzug der Selbstbeteiligung [Jahr 2000: 4,20EUR (25 FIM)] gewährt.Die vom Versicherten aufzubringenden Sachleistungskostensind auf einen jährlichen Höchstbetrag[Jahr 2000: 558,7 EUR (3 319,91 FIM)]begrenzt. Der über dieser Grenze liegende Anteilwird voll erstattet. FahrtkostenentschädigungErstattet wird der über die Selbstbeteiligung [Jahr2000: 7,57 EUR (45 FIM)] hinausgehende Betragje einfache Fahrt. Dabei kann es sich um eineFahrt zum Arzt oder um eine Fahrt des Arztes zueinem Hausbesuch handeln. Übersteigen dieFahrtkosten in einem Kalenderjahr den sogenanntenjährlichen Selbstbehalt [Jahr 2000: 151,37EUR (900 FIM)], wird der darüber liegende Teilvoll erstattet. KrankengeldArbeitnehmer und Selbstständige im Alter von 16bis 64 Jahren haben Anspruch auf Krankengeld.Der Krankengeldanspruch setzt ein, nachdem dieKrankheit neun Arbeitstage über den Tag derErkrankung hinaus gedauert hat. Krankengeldwird für höchstens 300 Arbeitstage gezahlt.Das Krankengeld richtet sich im Allgemeinennach dem angegebenen und bescheinigten Arbeitseinkommender versicherten Person odernach deren Arbeitseinkommen während einesSechsmonatszeitraumes. Bei nicht vorhandenemArbeitseinkommen kann dem Versicherten einbedürftigkeitsabhängiges Tagegeld [Jahr 2000:höchstens 10,09 EUR (60 FIM) pro Tag] gezahltwerden, wenn er seit 60 Tagen arbeitsunfähig ist.Bei der Prüfung auf Bedürftigkeit werden andereFINNLAND163


Einkünfte des Betroffenen und seines Ehepartnersangerechnet. Beantragung von Leistungen aus derKrankenversicherungAnträge auf diese Leistungen sind bei der Geschäftsstelleder Sozialversicherungsanstalt bzw.,im Fall von Betriebskassenmitgliedern, bei derBetriebskasse einzureichen. Die Erstattung derKosten einer medizinischen Versorgung sindinnerhalb von sechs Monaten nach Zahlung derHonorare oder Gebühren zu beantragen. Rechtsmittelverfahren imZusammenhang mit derKrankenversicherungGegen einen Bescheid im Zusammenhang mit derKrankenversicherung kann Widerspruch erhobenwerden. Der Widerspruch wird der für dieAngelegenheit zuständigen Geschäftsstelle derSozialversicherungsanstalt bzw. Betriebskasseübermittelt, wo untersucht wird, ob die Entscheidungberichtigt werden kann. Wenn die Voraussetzungenfür die Berichtigung eines Verwaltungsaktesvon Amts wegen nicht vorliegen, wird derWiderspruch vom Sozialversicherungsausschussdes jeweiligen Versicherungsbezirks bearbeitet.Eine Entscheidung des Sozialversicherungsausschusseskann beim Aufsichtsamt angefochtenwerden.3. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenBei der gesetzlichen Unfallversicherung handeltes sich in Finnland um ein System zur Entschädigungvon Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten,das Vorrang vor der Krankenversicherung und dergesetzlichen Rentenversicherung genießt. Die Unfallversicherungverleiht dem ArbeitnehmerAnspruch auf Entschädigung für wirtschaftlicheVerluste, die durch Arbeitsunfall oder Berufskrankheitentstehen. In Finnland wird die gesetzlicheUnfallversicherung von privaten Versicherungsgesellschaftenverwaltet. Eine Versicherungsgesellschaftkann sich nicht weigern, eine rechtmäßigbei ihr beantragte Versicherung bereitzustellen.Die Unfallversicherung für selbständige Landwirtewird von der Rentenkasse selbständiger Landwirtebetrieben. Staatsbedienstete erhalten unfallbedingteLeistungen vom finnischen Staatskassenamt.Der Arbeitgeber ist verpflichtet seine Arbeitnehmerzu versichern, sobald er sie innerhalb einesKalenderjahres für mehr als 12 Arbeitstage inAnspruch nimmt. Missachtet der Arbeitgeber seinegesetzliche Verpflichtung zur Versicherung seinerArbeitnehmer oder ist er nicht verpflichtet, fürVersicherung zu sorgen, hat ein verletzter Arbeitnehmerdennoch Anspruch auf Leistungen nachdem Unfallversicherungsgesetz. Diese Angelegenheitenwerden beim Verband der Unfallversichererbearbeitet, der auch die Leistungen zahlt.Laut Unfallversicherungsgesetz stützt sich derAnspruch auf Leistungen auf ein Beschäftigungsverhältnisim privaten oder im öffentlichen Sektor.Die Versicherung erstreckt sich auf Arbeitsunfälleund Berufskrankheiten. Ein Arbeitsunfall verstehtsich als ein Ereignis, das dem Arbeitnehmer beider Arbeit oder unter Bedingungen im Zusammenhangmit der Arbeit, auf dem Wege zu odervon der Arbeit oder bei der Ausführung vonAufgaben oder Besorgungen für den Arbeitgeberzugestoßen ist. Als Berufskrankheit gilt eine Erkrankung,für die mit höchster Wahrscheinlichkeitprimär beschäftigungsbedingte physikalische, biologischeoder chemische Faktoren verantwortlichsind. Versicherter PersonenkreisIn der Unfallversicherung sind im privaten oderöffentlichen Sektor vertraglich beschäftigte und imöffentlichen Sektor außervertraglich beschäftigtePersonen erfasst. Nicht versichert sind Familienangehörigedes Arbeitgebers und leitende Angestelltedes Unternehmens, die allein oderzusammen mit ihren Familienangehörigen zumehr als 50 % am Unternehmen beteiligt sind.Auch Studierende im Praktikum sind gewöhnlichversichert. Bei Entsendung ins Ausland bleibt dieUnfallversicherung für die Arbeitnehmer in derRegel erhalten.Zwar sind der Unternehmer selbst und seineFamilienangehörigen sowie die oben erwähntenleitenden Angestellten in der Unfallpflichtversicherungnicht erfasst, doch können sie sich nachdem Unfallversicherungsgesetz freiwillig versichern,wobei die gleichen Leistungen gezahltwerden wie bei Pflichtversicherung. LeistungenDie gesetzliche Unfallversicherung sieht Leistungenfür unbedingt erforderliche ärztliche Behandlungund für Entgeltausfall vor. Verletztengeld istauf Tagesbasis für die Höchstdauer eines Jahres zuzahlen. Für die ersten vier Wochen nach demUnfall entspricht die Höhe der Leistung derEntgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Danachbeträgt die Leistung 1 / 360 des Jahresentgeltes derverletzten Person. Das Jahresentgelt wird generellaufgrund der Höhe des Entgeltes zum Zeitpunktdes Unfalls bestimmt.Dauert die Arbeitsunfähigkeit der verletztenPerson ein Jahr nach dem Unfall noch an, erhältdie Person eine Arbeitsunfallrente. Die Höhe derUnfallrente beträgt für einen vollständig erwerbsunfähigenArbeitnehmer bis zur Vollendung des164 FINNLAND


65. Lebensjahres 85 % seines Jahresentgeltes,danach 70 % des Jahresentgeltes.Verletztengeld und Unfallrente können auch alsTeilleistung gezahlt werden, wenn eine teilweiseArbeitsunfähigkeit vorliegt. Bei Verletztengeld undUnfallrente handelt es sich um steuerpflichtigesEinkommen. Ärztliche Versorgungsleistungen sinddagegen steuerfrei.Ferner wird einer verletzten Person ein Verletztengeldwegen unfall- oder krankheitsbedingter bleibenderLeistungsminderung gezahlt. Beim Verletztengeldhandelt es sich um eine steuerfreieLeistung. Im Todesfall wird der Witwe/demWitwer sowie Kindern unter 18 Jahren bzw. inder Ausbildung befindlichen Kindern unter 25Jahren Sterbegeld und Hinterbliebenenrentegezahlt. Bei der Hinterbliebenenrente handelt essich um steuerpflichtiges Einkommen.Auch die Kosten der medizinischen und beruflichenRehabilitation werden durch die Unfallversicherunggedeckt. Rehabilitation soll in ersterLinie die Wiedereingliederung der verletztenPerson in eine geeignete Erwerbstätigkeit fördernund ihr die normalen Verrichtungen des täglichenLebens erleichtern helfen. Alle während derRehabilitation anfallenden angemessenen Kostensowie Entgeltausfall werden der betroffenenPerson erstattet. Im Allgemeinen werden dieLeistungen in Form einer Arbeitsunfallrentegezahlt.Beantragung von LeistungenDer Arbeitnehmer muss dem Arbeitgeber denUnfall unverzüglich melden, um eine Versicherungsbescheinigungzu erhalten. Gegen Vorlageder Bescheinigung erhält der Arbeitnehmer dieerforderliche ärztliche Behandlung und dieärztlich verschriebenen Arzneimittel auf Kostender Unfallversicherungsanstalt. Der Arbeitgebermuss den Unfall dem Versicherer melden, um dasVerfahren zur Leistungsgewährung einzuleiten.RechtsmittelIst der Antragsteller mit dem Bescheid einesVersicherungsträgers nicht einverstanden, kann erWiderspruch beim Unfallausschuss erheben. DerVersicherungsträger hat das Recht, seine Entscheidungzu berichtigen. Gegen die Entscheidung desUnfallausschusses kann Beschwerde beim Versicherungsgerichteingelegt werden, dessen Entscheidungin gewissen Fällen noch beim OberstenGericht angefochten werden kann.4. RehabilitationRehabilitationsprogramme werden von der Sozialversicherungsanstalt,von der öffentlichen Gesundheitsfürsorge,von Erwerbsrententrägern undvon Behörden der Arbeitsverwaltung durchgeführt.Rehabilitationsmaßnahmen derSozialversicherungsanstaltUm für Rehabilitationsmaßnahmen der Sozialversicherungsanstaltin Frage zu kommen, muss diebetreffende Person eine besondere Behinderungaufweisen, die sie daran hindert, erwerbstätig zusein oder ihre normalen täglichen Verrichtungenzu erledigen. Die besondere Behinderung istdurch Krankheit oder Verletzung bedingt undkann durch Rehabilitation vermindert oderbeseitigt werden. Rehabilitation umfasst beruflicheRehabilitation für mäßig Behinderte undmedizinische Rehabilitation für Schwerbehinderte.Daneben kann die Sozialversicherungsanstaltnach eigenem Ermessen andere Formen beruflicherund medizinischer Rehabilitation im Rahmeneiner jährlich festzusetzenden Zuteilung veranlassen.Kosten für Rehabilitationsmaßnahmenwerden in der Regel unmittelbar mit den Veranstalternabgerechnet.Rehabilitationsbeihilfe wird für die Dauer derRehabilitation gezahlt, wenn die Rehabilitationzum Ziel hat, die betreffende Person in die Lagezu versetzen, erwerbstätig zu bleiben, ins Erwerbslebenzurückzukehren oder in den Arbeitsmarkteinzutreten. Die Höhe der Rehabilitationsbeihilfewird allgemein auf die gleiche Weise festgesetztwie das Krankengeld. Rehabilitationsbeihilfe wirdals steuerpflichtiges Einkommen behandelt.Rehabilitation und Rehabilitationsbeihilfe sind beider Geschäftsstelle der Sozialversicherungsanstaltzu beantragen. Gegen deren Bescheid kannWiderspruch beim Aufsichtsamt erhobenwerden, dessen Entscheidung beim Versicherungsgerichtangefochten werden kann.Von Erwerbsrententrägern veranlassteRehabilitationErwerbsrententräger können bei Bedarf Rehabilitationsmaßnahmenzur Vermeidung von Invalidität,zur Verbesserung der Arbeits- und Erwerbsfähigkeitund zur Förderung der Wiedereingliederungin das Erwerbsleben veranlassen. Von ihnenveranlasste Rehabilitation ist in erster Linie beruflicheRehabilitation. Sie kann durch medizinischeRehabilitation ergänzt werden.Erwerbsrententräger zahlen der versichertenPerson eine Rehabilitationsbeihilfe für dieMonate, in denen sie während der Rehabilitationarbeitsunfähig ist. Eine Person im Ruhestand, diesich einer Rehabilitation unterzieht, erhält fürderen Dauer eine erhöhte Rente.FINNLAND165


5. Gesetzliche RentensystemeDas finnische gesetzliche Rentensystem bestehtaus dem Erwerbsrenten- und dem Volksrentensystem.Die Leistungen dieser Systeme umfassendie Invalidenrente, die Arbeitslosenrente, dieHinterbliebenenrente und die Altersrente.Durch die Erwerbsrente soll der Lebensstandardeiner abhängig beschäftigten oder selbständigenPerson erhalten werden, den diese Person sichwährend des Arbeitslebens leisten konnte. DasErwerbsrentensystem beruht auf mehrerenGesetzen. Das wichtigste ist das Gesetz über dieErwerbsrente von Arbeitnehmern (TEL). Für Selbständige,Seeleute und Beamte gelten besondereRentengesetze.Voraussetzung für den Bezug der Volksrente ist einWohnsitz in Finnland. Durch diese Rente wirdgewährleistet, dass diejenigen, die keine andereRente oder nur eine Mindestrente beziehen, ausreichendeMittel zur Sicherung des Lebensunterhaltserhalten. Die Höhe der Volksrente reduziertsich in dem Maße, in dem die Einkünfte aus derErwerbsrente zunehmen. Wenn die Erwerbsrenteeine bestimmte Höhe übersteigt, wird keineVolksrente gezahlt.In Finnland gibt es nicht viele freiwillige Zusatzrentenregelungen,denn alle Lohnempfänger undUnternehmer sind durch das Erwerbsrentensystemversichert. Bei der Festlegung der Erwerbsrentegibt es weder eine Obergrenze für das zu berücksichtigendeEinkommen noch eine in FIM ausgedrückteObergrenze für die Höhe der Rente.A. INVALIDENRENTENErwerbsrentensystemEin durch lang anhaltende Arbeitsunfähigkeit verursachterEinkommensverlust wird durch dieInvalidenrente ersetzt. Sie umfasst die eigentlicheInvalidenrente, die Rehabilitationsbeihilfe, dieTeilinvalidenrente und die personenbezogenevorgezogene Altersrente.Die bei vollständiger Arbeitsunfähigkeit gewährteRente und die Rehabilitationsbeihilfe laufen imAllgemeinen dann an, wenn das Tagegeld nachdem Krankenversicherungssystem nicht mehrgezahlt wird. Es gibt andere Leistungen wegenArbeitsunfähigkeit, die sofort gezahlt werden,auch wenn vorher kein Krankentagegeldbezogen wurde.Abhängig Beschäftigte oder Selbständige, diejünger als 65 Jahre sind, können Invalidenrentebeziehen, wenn ihre Arbeitsfähigkeit wegen einerKrankheit, eines Gebrechens oder einer Verletzungbeeinträchtigt ist. Wenn die Erwerbsfähigkeitum mindestens 3 / 5 gemindert ist, wird volle Rentegezahlt. Bei Minderung der Erwerbsfähigkeit ummindestens 2 / 5 wird eine Teilrente gewährt. DieInvalidenrente wird vorübergehend oder als Rehabilitationsbeihilfewährend eines bestimmtenZeitraumes gezahlt.Der Invaliditätsgrad richtet sich nach dem Gesundheitszustanddes Antragstellers. Bei derBewertung der Invalidität werden neben medizinischenGegebenheiten unter anderem auchBildung, Arbeitserfahrung, Alter und Arbeitsmöglichkeitender betroffenen Person berücksichtigt.Invalidenrente kann man als eigentliche Invalidenrenteoder als personenbezogene vorgezogeneAltersrente beziehen. Personenbezogene vorgezogeneAltersrente kann Personen im Alter von 60bis 64 Jahren gewährt werden, die lange erwerbstätiggewesen sind und deren Erwerbsfähigkeitdauernd gemindert ist. Die Altersgrenze fürPersonen, die im Jahr 1943 oder vorher geborensind, liegt bei 58 Jahren. Die Rente wird vorübergehendgezahlt und wird ebenso festgesetzt wieeine Rente wegen vollständiger Erwerbsunfähigkeit.Rehabilitationsbeihilfe wird an erwerbsunfähigePersonen gezahlt, bei denen man davon ausgehenkann, dass ihre Verletzung oder Krankheit durchPflege und Rehabilitation gemindert oder beseitigtwerden kann. Eine Rehabilitationsbeihilfe wirddann gewährt, wenn die Erwerbsunfähigkeit mindestensein Jahr andauert und ein Pflege- oderRehabilitationsprogramm vorliegt. Die Zahlungder Rehabilitationsbeihilfe kann eingestelltwerden, wenn der Erwerbsfähigkeitsgrad sichändert oder wenn der Empfänger der Beihilfeeine Rehabilitationsmaßnahme ohne triftigenGrund ablehnt.VolksrentensystemFür Invalidenrenten im Rahmen des Volksrentensystemskommen in Finnland oder einem anderenMitgliedstaat wohnende arbeitsunfähige Personenim Alter von 16 bis 64 Jahren in Frage. Für dieGewährung der Rente oder die Rentenhöhe istnicht der Beschäftigungs- oder Versicherungsverlauf,sondern vielmehr das Wohnen in Finnlandmaßgebend.Invalidenrente wird in Form einer eigentlichenInvalidenrente oder einer personenbezogenenvorgezogenen Altersrente gezahlt. Ein finnischerStaatsangehöriger oder ein Staatsangehörigereines Mitgliedstaates kommt für Invalidenrente inFrage, wenn er nach Vollendung des 16. Lebensjahresinsgesamt mindestens drei Jahre in Finnlandgewohnt hat. Angehörige anderer Staaten habenAnspruch auf Rente, wenn sie während der fünfJahre vor Rentenbeginn in Finnland gewohnthaben. Wird eine Person unter 21 Jahreninvalide, während sie in Finnland wohnt, erhältsie die Rente ohne Wartezeit.166 FINNLAND


Für eine Invalidenrente kommt in Frage, werinfolge einer Krankheit, eines Gebrechens odereiner Verletzung außerstande ist, seine gewohnteoder eine vergleichbare Arbeit zu verrichten.Blinde, Bewegungsunfähige oder ständig Pflegebedürftigegelten als behindert.Invalidenrente wird im Allgemeinen gewährt,wenn die betroffene Person seit 300 TagenKrankengeld bezieht. Auch wenn diese Personkeinen Anspruch auf Krankengeld hat, kann dieRente erst anlaufen, wenn die Frist für die Zahlungdes Krankengeldes abgelaufen ist.Die Voraussetzungen für die Gewährung derRehabilitationsbeihilfe und der personenbezogenenvorgezogenen Altersrente sind die gleichenwie die, die im Rahmen des Erwerbsrentensystemsgelten.B. HINTERBLIEBENENRENTE ErwerbsrentensystemWitwen/Witwer haben Anspruch auf Hinterbliebenenrente,wenn die Ehe geschlossen wurde,bevor die verstorbene Person, von der sich derAnspruch herleitet, das 65. Lebensjahr vollendete.Unter Umständen hat auch ein früherer EhepartnerAnspruch auf Witwen-/Witwerrente.Bei einem gemeinsamen Kind des Ehepaares hatdie Witwe bzw. der Witwer stets Anspruch aufRente. Hat das Ehepaar kein gemeinsames Kind,gelten folgende Voraussetzungen:— Die Witwe/der Witwer ist beim Tode desEhepartners mindestens 50 Jahre alt.— Die Witwe/der Witwer bezieht seit mindestensdrei Jahren eine Invalidenrente.Ferner muss die Ehe geschlossen worden sein,bevor die Witwe/der Witwer das 50. Lebensjahrvollendete, und sie muss mindestens fünf Jahrelang bestanden haben.Bei Wiederverheiratung vor Vollendung des 50.Lebensjahres fällt die Witwen-/Witwerrente weg.Die Witwe/der Witwer erhält dann eine Pauschalleistungin Höhe von drei Jahresrenten. Volksrentensystem (AllgemeineHinterbliebenenrente)Witwen-/Witwerrente wird nur unter folgendenVoraussetzungen gezahlt:— Die verstorbene Person war bei Eheschließungunter 65 Jahre alt.— Die Witwe/der Witwer ist unter 65 Jahre altund bezieht keine Volksrente.— Die Witwe/der Witwer hat nach vollendetem16. Lebensjahr während der vorgeschriebenenWartezeit in Finnland gewohnt: DerZeitraum von insgesamt drei Jahren gilt fürfinnische Staatsangehörige und Angehörigeanderer Mitgliedstaaten; für andere Personenbeträgt die Wartezeit fünf Jahre vor Todeszeitpunkt.— Die Witwe/der Witwer wohnt in Finnlandoder in einem anderen Mitgliedstaat.— Die Witwe/der Witwer hat oder hatte einKind mit der verstorbenen Person. Ist keinKind aus der Ehe hervorgegangen, kann dieRente nur dann gewährt werden, wenn dieWitwe/der Witwer zum Todeszeitpunkt das50. Lebensjahr vollendet hatte und wenn dieEhe geschlossen wurde, bevor die verwitwetePerson das 50. Lebensjahr vollendete, undmindestens fünf Jahre lang bestand.Witwen-/Witwerrente wird sechs Monate lang alsÜbergangsleistung und danach als vorläufigeRente gezahlt. Die vorläufige Rente endet, wenndie verwitwete Person das 65. Lebensjahrvollendet oder wenn sie eine eigene Volksrentebezieht. Die Rentenzahlung wird auch danneingestellt, wenn die verwitwete Person vor Vollendungdes 50. Lebensjahres wieder heiratet. Sieerhält dann eine Pauschale in Höhe von dreiJahresrenten. WaisenrenteGemäß den Rechtsvorschriften über Erwerbsrentenhat ein Kind unter 18 Jahren Anspruch aufWaisenrente. Die Rente wird für eigene Kinder derverstorbenen Person, adoptierte Kinder und Kinderder Witwe/des Witwers, soweit sie im selbenHaushalt gewohnt haben, gezahlt. Außerhalb derEhe geborene, anerkannte Kinder werden alseinem ehelichen Kind gleichgestellt betrachtet.Pflegekinder haben keinen Rentenanspruch.Die Waisenrente im Rahmen des Volksrentensystemswird einer Halb- oder Vollwaise unter 18Jahren gezahlt, die zur Zeit des Todes ihresElternteils in Finnland oder einem anderen Mitgliedstaatwohnt. Studierende erhalten Waisenrentebis zum vollendeten 21. Lebensjahr. Vollwaisenerhalten zwei getrennte, vom jeweiligenElternteil abgeleitete Renten.C. ARBEITSLOSENRENTESowohl beim erwerbsbezogenen Rentensystem alsauch beim Volksrentensystem wird eine Arbeitslosenrentegewährt.Arbeitslosenrente wird einer über 60 Jahre altenPerson unter folgenden Voraussetzungen gewährt:— Sie hat die Pflichtdauer für den Bezug vonArbeitslosengeld ausgeschöpft;— sie ist innerhalb der vorausgegangenen 15Jahre mindestens fünf Jahre lang erwerbstätiggewesen;— ihr kann keine Arbeit zugewiesen werden,durch deren Ablehnung sie ihren Anspruchauf Arbeitslosengeld verlieren würde.FINNLAND167


D. ALTERSRENTENDie Regelaltersgrenze liegt bei 65 Jahren.Vollendet die betreffende Person das 65. Lebensjahr,wird eine Invalidenrente, eine Arbeitslosenrentesowie eine personenbezogene vorgezogeneRente in Altersrente umgewandelt. Dies brauchtnicht eigens beantragt zu werden.Nach Vollendung des 60. Lebensjahres kann einArbeitnehmer noch vor Erreichen der Regelaltersgrenzeeine vorzeitige – gekürzte – Rente erhalten.Dabei handelt es sich um eine auf Dauer, auchnach Vollendung des 65. Lebensjahres, gekürzteRente. Der Eintritt in den Ruhestand kann über dieRegelaltersgrenze hinaus aufgeschoben werden;in diesem Fall erhöht sich der Rentenbetrag.Eine Person, die das 65. Lebensjahr vollendet hatund in Finnland oder einem anderen Mitgliedstaatwohnt, hat Anspruch auf die Altersrente imRahmen des Volksrentensystems. FinnischenStaatsangehörigen und Staatsangehörigen einesanderen Mitgliedstaates wird die Rente gewährt,wenn sie nach Vollendung des 16. Lebensjahresmindestens drei Jahre lang in Finnland gewohnthaben. Angehörige anderer Staaten müssenwährend der fünf Jahre vor Rentenbeginn inFinnland gewohnt haben.Das Erwerbsrentensystem umfasst auch eine Teilzeitrente.Sie ist für Versicherte gedacht, die das58. Lebensjahr vollendet haben, eine Teilzeittätigkeitaufnehmen und keine andere gesetzlicheRente beziehen. Auch Empfänger von Hinterbliebenenrentenkommen für eine Teilzeitrente inFrage. Die Altersgrenze wird vorläufig bis zumJahr 2002 auf 56 Jahre gesenkt. Die Höhe derRente beläuft sich auf 50 % der Differenzzwischen dem Vollzeitarbeitsentgelt und demTeilzeitarbeitsentgelt.E. HÖHE DER RENTENHöhe der ErwerbsrenteErwerbstätigkeit vom vollendeten 23. bis 65.Lebensjahr verleiht Anspruch auf eine Altersrenteim Rahmen des Erwerbsrentensystems. Personenunter 23 Jahren können Anspruch auf Invalidenrente,ihre Familienangehörigen Anspruch aufHinterbliebenenrente haben.Wenn der Rentenanspruch zur Zeit der Erwerbstätigkeitoder ein Jahr nach dem Ende derErwerbstätigkeit begründet worden ist, wird beider Berechnung der personenbezogenen vorgezogenenRente sowie der Invaliden-, ArbeitslosenundHinterbliebenenrente die Zeit vom Eintritt inden Ruhestand (z. B. vom Beginn der Arbeitsunfähigkeit)bis zu dem Zeitpunkt, zu dem diebetreffende Person die Altersgrenze erreicht, angerechnet.Die Rente wird für jedes Beschäftigungsverhältnisund jede Unternehmertätigkeit gesondertberechnet. Die Rentenhöhe wird auf derGrundlage der tatsächlichen Erwerbstätigkeitsjahreund des damals bezogenen Lohnes berechnet.An Rentenansprüchen fallen 1,5 % je Erwerbstätigkeitsjahran. Für die erwerbsbezogene Renteeiner Person, die das 60. Lebensjahr vollendet hat,beträgt der Anrechnungskoeffizient 2,5 %. DieHöchstrate beträgt 60 % des in einem Zeitraumvon 40 Jahren angefallenen Arbeitsverdienstes.Das der Rente zugrunde gelegte Arbeitsentgeltwird in der Regel aufgrund des Verdienstes derletzten zehn Jahre eines jeden Beschäftigungszeitraumesberechnet. Diese neue Berechnungsartkommt schrittweise zur Anwendung. Im Jahr 2006wird sie in vollem Umfang in Kraft sein. Bei derBerechnung der Rente für Selbständige wird dasDurchschnittseinkommen für die gesamte Zeit derselbständigen Tätigkeit herangezogen.Die Hinterbliebenenrente richtet sich nach derRente, die die verstorbene Person bezog oderbezogen haben würde, wenn sie am Tage ihresTodes erwerbsunfähig geworden wäre. Witwenbzw.Witwerrente und Waisenrente zusammendürfen die Rente der verstorbenen Person nichtübersteigen. Die eigene erwerbsbezogene Renteund die Einkünfte des hinterbliebenen Ehepartnerswirken sich auf die Höhe der Witwen-/Witwerrenteaus. Sie wirken sich jedoch dann nicht aufdie Höhe der Hinterbliebenenleistung aus, wennder hinterbliebene Ehepartner Kinder unter 18Jahren hat. Die Witwen-/Witwerrente wird unkoordiniertwährend der ersten sechs Monate (wiebei der Übergangsleistung) gezahlt, wenn derhinterbliebene Ehepartner jünger als 65 Jahre ist.Höhe der VolksrenteIm Volksrentensystem wird die Altersrente, dieInvalidenrente, die Rehabilitationsbeihilfe und diepersonenbezogene vorzeitige Rente nur danngezahlt, wenn die betroffene Person keineandere oder nur eine geringe Rente bezieht. Beider Berechnung der Volksrente werden vonFinnland oder anderen Ländern gezahlte Rentenoder rentenartige dauernde Leistungen alsEinkommen gerechnet. Neben Renteneinkünftenwirken sich auch die Erwerbs- und Vermögenseinkünfteder Witwe/des Witwers auf die Höheder Witwen-/Witwerrente aus. Wenn die anderenEinkünfte eine bestimmte Einkommensgrenzeübersteigen, wird keine Rente gezahlt. Vonanderen Mitgliedstaaten gemäß der Verordnung(EWG) Nr. 1408/71 gezahlte, durch eine Versicherungderselben Person begründete Rentenwerden nicht als Einkommen berücksichtigt. DieRentenleistung kann auch einen Pflegezuschussund eine Wohnbeihilfe umfassen.168 FINNLAND


Die Höhe der Altersrente hängt auch davon ab,wie lang die betroffene Person im Alter von 16 bis65 Jahren in Finnland gewohnt hat. Vollrente wirdgezahlt, wenn die betreffende Person mindestens40 Jahre lang in Finnland ansässig war. Den vollenBetrag der Invalidenrente erhält die betreffendePerson, wenn sie während mindestens 80 % derZeit zwischen dem vollendeten 16. Lebensjahrund dem Rentenbeginn ihren Wohnsitz inFinnland hatte. Personen unter 21 Jahren, dieerwerbsunfähig werden, während sie in Finnlandwohnen, erhalten unabhängig von der Wohnzeiteine Vollrente. Die Rente kann auch einenPflegezuschuss und eine Wohnbeihilfe umfassen.Die Witwenrente wird in Form eines Grundbetragesund einer Zulage bezahlt. Eine Übergangsleistungenthält immer einen Grundbetragund eine pauschale Zulage. Von den Einkünften,dem Vermögen und den Familienverhältnissen derWitwe/des Witwers hängt es ab, ob eine höhereZulage als der Pauschalbetrag gezahlt wird. Einevorläufige Rente enthält nur dann einen Grundbetrag,wenn die Witwe bzw. der Witwer versorgungsbedürftigeKinder unter 18 Jahren hat. DieEinkünfte der Witwe bzw. des Witwers wirkensich auf die Zulage zur vorläufigen Rente aus. DieHöhe der Übergangsleistung und der vorläufigenRente hängt auch davon ab, wie lange dieverstorbene Person in Finnland gewohnt hat. DieWitwen-/Witwerrente kann auch eine Wohnbeihilfeenthalten.Die Waisenrente enthält immer den Grundbetrag.Zusätzlich kann eine Zulage gezahlt werden.Andere Hinterbliebenenrenten, die das Kindbezieht, wirken sich auf die Höhe der Zulageaus. Ein 18- bis 20-jähriges Kind erhält nur denGrundbetrag.F. BEANTRAGUNG DER RENTE UNDRECHTSMITTELErwerbsrente und Volksrente werden zusammenbeantragt. Der Antrag ist bei der Geschäftsstelleder Sozialversicherungsanstalt oder dem Erwerbsrententrägereinzureichen. Eine zuerkannte Invalidenrenteoder personenbezogene vorgezogeneRente wird ohne besonderen Antrag in eineAltersrente umgewandelt.Gegen einen Erwerbsrentenbescheid und einenVolksrentenbescheid kann Widerspruch bei demTräger erhoben werden, der den Bescheid erteilthat. Dort wird dann untersucht, ob die Möglichkeiteiner Berichtigung besteht. Sind die Voraussetzungenfür eine Berichtigung von Amts wegennicht gegeben, wird der Widerspruch vom Erwerbsrententrägeran den Rentenausschuss, vonder Sozialversicherungsanstalt an das Aufsichtsamtweitergeleitet. Entscheidungen des Rentenausschussesund des Aufsichtsamtes können beimVersicherungsgericht angefochten werden.6. Leistungen bei ArbeitslosigkeitA. ARBEITSLOSENGELDArbeitslosengeld wird von der Sozialversicherungsanstaltentweder als festes Tagegeld [Jahr2000: 20,52 EUR (122 FIM)] oder von einerArbeitslosenkasse in Form einer entgeltbezogenenLeistung gezahlt, die auf der Grundlage dernachgewiesenen Monatsentgelte der letzten zehnMonate vor der Arbeitslosigkeit berechnet wird.Die Mitgliedschaft bei einer Arbeitslosenkasse istfreiwillig.AnspruchsvoraussetzungenDas feste Tagegeld wird arbeitslosen Arbeitsuchendenim Alter von 17 bis 64 Jahren gezahlt, diein den 24 Monaten vor der Arbeitslosigkeitmindestens 43 Wochen beschäftigt gewesensind. Selbständige kommen für die Leistung inFrage, sofern sie in den letzten 48 Monaten vor derArbeitslosigkeit 24 Monate lang als Selbständigeerwerbstätig gewesen sind und ihre Geschäftstätigkeitals wirtschaftlich wohl begründet erachtetwird.Entgeltbezogenes Arbeitslosengeld erhalten Arbeitnehmer,die vor Beginn der Arbeitslosigkeitmindestens zehn Monate lang Mitglied einerArbeitslosenkasse gewesen sind und die währenddieser Mitgliedschaft die Beschäftigungszeitvoraussetzungenerfüllten. Selbständige müssen 24Monate lang Mitglied bei einer Arbeitslosenkassefür Selbständige gewesen sein.AnspruchsdauerRegelarbeitslosengeld wird gezahlt, nachdem einePerson insgesamt sieben Arbeitstage lang beimArbeitsamt als arbeitsloser Arbeitsuchendergemeldet gewesen ist. Es wird für 5 Tage proWoche über einen Zeitraum von höchstens 500Arbeitstagen gezahlt. Vollendet eine arbeitsloseArbeit suchende Person, die die Beschäftigungszeitvoraussetzungenerfüllt, das 57. Lebensjahr,ehe sie den vollen Zeitraum des Leistungsbezugsvon 500 Tagen ausgeschöpft hat, behält sie denAnspruch auf die Leistung bis zum vollendeten 60.Lebensjahr.Bei Regelarbeitslosengeld handelt es sich umsteuerpflichtiges Einkommen.B. UNTERSTÜTZUNGSSYSTEM DESARBEITSMARKTESEine in Finnland wohnende arbeitslose Person imAlter von 17 bis 64 Jahren hat Anspruch auf eineLeistung des Unterstützungssystems des Arbeitsmarktes,wenn sie— während der längstmöglichen Zeit Arbeitslosengeldbezogen hat;FINNLAND169


— die Beschäftigungszeitvoraussetzungen nichterfüllt.Wer erstmals in den Arbeitsmarkt eintritt, musserst eine Wartezeit von fünf Monaten zurücklegen.Die Wartezeit gilt nicht für Personen, dieeine berufliche oder fachliche Ausbildung absolvierthaben.Die Leistung des Unterstützungssystems des Arbeitsmarktesist ebenso wie das Regelarbeitslosengeldeine bedürftigkeitsabhängige Leistung. Beider Prüfung auf Bedürftigkeit wird das eigeneEinkommen der betreffenden Person voll und dasEinkommen des Ehepartners bzw. Lebensgefährtenmit dem eine bestimmte Grenze übersteigendenBetrag angerechnet. Die bedürftigkeitsabhängigeUnterstützungsleistung des Arbeitsmarktes wirdunbefristet gezahlt.Nach höchstens 500-tägigem Bezug von Arbeitslosengeldwird die Unterstützungsleistung desArbeitsmarktes ohne Bedürftigkeitsprüfung für180 Tage gewährt.Eine im elterlichen Haushalt wohnende arbeitslosePerson, die die Voraussetzungen in Bezug aufBeschäftigungszeit nicht erfüllt, erhält 60 % derbedürftigkeitsabhängigen Unterstützungsleistungdes Arbeitsmarktes.Beantragung und RechtsmittelRegelarbeitslosengeld und Leistung des Arbeitsmarktunterstützungssystemssind bei der Geschäftsstelleder Sozialversicherungsanstalt, entgeltbezogenesArbeitslosengeld bei derArbeitslosenkasse, bei welcher der AntragstellerMitglied ist, zu beantragen. Das Arbeitsamt wirdder Sozialversicherungsanstalt und der Arbeitslosenkasseeine verbindliche Übersicht über dieKoppelung der Leistungsvoraussetzungen mit derArbeitskräftepolitik insgesamt übermitteln.Arbeitsuchende aus anderen EU-Ländern, die ihrRecht auf Arbeitsuche in Finnland wahrnehmen,sind gehalten, sich beim Arbeitsamt zu meldenund Arbeitslosengeld bei der Geschäftsstelle derSozialversicherungsanstalt zu beantragen.Gegen einen Bescheid der Sozialversicherungsanstaltoder der Arbeitslosenkasse kann bei derGeschäftsstelle oder der Kasse, welche die Entscheidunggefällt hat, Widerspruch erhobenwerden. Die betreffende Stelle untersucht dann,ob die Entscheidung berichtigt werden kann.Wenn die Voraussetzungen für eine Berichtigungvon Amts wegen nicht vorliegen, wird der Widerspruchvom Ausschuss für Arbeitslosenschutzbehandelt, dessen Entscheidung beim Versicherungsgerichtangefochten werden kann.7. ElterngeldMütter haben Anspruch auf Mutterschafts- undElterngeld, Väter auf Vaterschafts- und Elterngeld,sofern sie mindestens 180 Tage vor der voraussichtlichenNiederkunft in Finnland krankenversichertwaren. In anderen Mitgliedstaaten zurückgelegteVersicherungszeiten werden derbetreffenden Person bei der Bewertung, ob dieVoraussetzung erfüllt wurde, angerechnet. Mutterschafts-und Elterngeld werden für insgesamt 263Arbeitstage gezahlt. Bei Mehrlingsgeburt verlängertsich der Zeitraum um 60 Arbeitstage.Mutterschaftsgeld wird an die Mutter während derersten 105 Tage gezahlt. Der Anspruch auf Mutterschaftsgeldsetzt 50-30 Arbeitstage vor dervoraussichtlichen Niederkunft ein. Für die darauffolgenden 158 Arbeitstage wird Elterngeld derMutter bzw. dem Vater gezahlt, je nachdem, werdas Kind zuhause betreut. Elterngeld kann nichtgleichzeitig an beide Eltern gezahlt werden. AuchAdoptiveltern erhalten Elterngeld, wenn das Adoptivkindjünger als sieben Jahre ist.Mütter haben Anspruch auf besonderes Mutterschaftsgeldwährend ihrer Schwangerschaft, wenneine Gefährdung der Entwicklung des Fötus odereine Beeinträchtigung ihrer Schwangerschaftdurch chemische Substanzen, Strahlung oderansteckende Erkrankung in Zusammenhang mitihrer Arbeit oder ihren Arbeitsbedingungen fürwahrscheinlich gehalten wird. Dies gilt, wenn derSchwangeren keine andere Aufgabe übertragenwerden kann.Väter haben Anspruch auf fortlaufendes Vaterschaftsgeldfür sechs Tage während derGewährung von Mutterschafts- oder Elterngeld.Dem Vater eines Neugeborenen kann Vaterschaftsgeldauch während 6-12 Arbeitstagengezahlt werden.Die Höhe des Mutterschafts- und Elterngeldesentspricht der des Krankengeldes, doch derMindestbetrag ist höher [Jahr 2000: 10,09 EUR(60 FIM)]. Ein Elternteil kann eine besonderePflegebeihilfe erhalten, wenn er sich an derPflege während Krankheit oder Genesung einesKindes unter 16 Jahren in einem Krankenhausoder unter bestimmten Umständen zu Hausebeteiligt. Die besondere Pflegebeihilfe wird gewöhnlichfür höchstens 60 Arbeitstage je Kind undKalenderjahr gewährt. Die Höhe der besonderenPflegebeihilfe entspricht der des Krankengeldes.Elterngeld und übrige Geldleistungen werden alssteuerpflichtiges Einkommen behandelt. Beantragung der Leistungen undRechtsmittelAnträge auf diese Leistungen sind bei der Geschäftsstelleder Sozialversicherungsanstalt bzw.170 FINNLAND


im Fall von Betriebskassenmitgliedern bei derBetriebskasse einzureichen. Mutterschaftsgeld istdrei Monate vor der voraussichtlichen Niederkunft,Vaterschaftsgeld innerhalb von zweiMonaten vor dem in Aussicht genommenenAnlaufzeitpunkt zu beantragen. Anträge auf Elterngeldsind einen Monat vor dem Leistungsbeginnzu stellen.Gegen einen Bescheid in Sachen Elterngeld kannWiderspruch erhoben werden. Der Widerspruchwird der Geschäftsstelle der Sozialversicherungsanstaltbzw. der Betriebskasse, die den Bescheiderteilt hat, übermittelt. Dort wird untersucht, obdie Entscheidung berichtigt werden kann. Sind dieVoraussetzungen für eine Berichtigung von Amtswegen nicht gegeben, wird der Widerspruch vomSozialversicherungsausschuss des Versicherungsbezirksbearbeitet. Eine Entscheidung des Sozialversicherungsausschusseskann beim Aufsichtsamtangefochten werden.8. FamilienbeihilfenA. KINDERGELDKindergeld wird für in Finnland wohnende Kinderbis zum vollendeten 17. Lebensjahr gezahlt.Im Jahr 2000 beträgt das monatliche Kindergeldfür das erste Kind 89,98 EUR (535 FIM), für daszweite 110,50 EUR (657 FIM), für das dritte131,02 EUR (779 FIM), für das vierte Kind151,54 EUR (901 FIM) und das fünfte und jedesweitere Kind 172,06 EUR (1 023 FIM). Bei demKindergeld handelt es sich um eine steuerfreieLeistung. Beantragung und RechtsmittelKindergeld wird bei der Geschäftsstelle derSozialversicherungsanstalt beantragt. Gegeneinen Bescheid der Sozialversicherungsanstaltkann beim Sozialversicherungsausschuss des jeweiligenVersicherungsbezirks Widersprucherhoben werden. Die Entscheidung des Sozialversicherungsausschusseskann beim Aufsichtsamtangefochten werden.B. MUTTERSCHAFTSBEIHILFEIn Finnland wohnende Frauen, deren Schwangerschaftseit mindestens 154 Tagen besteht und diesich während der ersten vier Monate der Schwangerschafteiner ärztlichen Untersuchung unterzogenhaben, können Mutterschaftsbeihilfebeziehen. Auch Adoptiveltern eines Kindes untereinem Jahr haben Anspruch auf diese Beihilfe.Die Mutterschaftsbeihilfe wird nach Wahlentweder als Geldbetrag oder als Mutterschaftspaketgewährt. Im Jahr 2000 betrug die Geldbeihilfe127,82 EUR (760 FIM) pro Kind. DasMutterschaftspaket enthält verschiedene Babypflegeartikelund Babykleidung. Die Mutterschaftsbeihilfewird als steuerfreies Einkommen behandelt. Beantragung und RechtsmittelDie Mutterschaftsbeihilfe wird bei der Geschäftsstelleder Sozialversicherungsanstalt spätestenszwei Monate vor der voraussichtlichen Niederkunftbeantragt. Adoptiveltern müssen den Antragauf Beihilfe stellen, bevor das Kind ein Jahr altwird.Die Mutterschaftsbeihilfe kann zusammen mitdem Mutterschafts-/Vaterschafts- und Elterngeldsowie dem Kindergeld beantragt werden. FürFragen im Zusammenhang mit der Mutterschaftsbeihilfeist der Sozialversicherungsausschuss dieerste, das Aufsichtsamt die zweite Beschwerdeinstanz.9. Weitere AuskünfteKansaneläkelaitos (Sozialversicherungsanstalt)Anfragen, die einzelne Personen betreffen:Geschäftsstelle der Sozialversicherungsanstalt amWohn- oder AufenthaltsortSonstige Angelegenheiten:Nordenskiöldinkatu 12PL 450, FIN-00101 HelsinkiTel. (358-20) 434 11Fax (358-20) 434 50 58International.affairs@kela.fihttp://www.kela.fiEläketurvakeskus (Zentralanstalt für Rentenversicherung)FIN-00065 EläketurvakeskusTel. (358-9) 15 11http://www.etk.fiTapaturmavakuutuslaitosten liitto (Verband derUnfallversicherer)Bulevardi 28FIN-00120 HelsinkiTel. (358-9) 68 04 01tvl@vakes.fihttp://www.tvl.fiTyöeläkelaitokset (Erwerbsrententräger):Eläke-FenniaFIN-00041 Eläke-FenniaTel. (358-10) 50 31Eläke-TapiolaPL 30, FIN-02101 EspooTel. (358-9) 45 31Varma-SampoFIN-00098 Varma-SampoTel. (358-10) 515 13IlmarinenFIN-00018 IlmarinenTel. (358-9) 18 41FINNLAND171


Pensions-AlandiaPB 121, FIN-22101 MariehamnTel. (358-18) 290 00VerdandiPL 133, FIN-20101 TurkuTel. (358-10) 550 10Eläkekassat ja eläkesäätiöt (Rentenkassen undRentenstiftungen)Anschrift wie jeweiliger ArbeitgeberEsiintyvien taiteilijoiden ja eräiden erityisryhmieneläkekassa (Rentenkasse für darstellende Künstlerund bestimmte Sondergruppen)PL 20, FIN-00241 HelsinkiTel. (358-9) 150 61LEL Työeläkekassa (Berufsrentenkasse)PL 20, FIN-00241 HelsinkiTel. (358-9) 150 61Maatalousyrittäjien eläkelaitos (Rentenkasse selbständigerLandwirte)PL 16, FIN-02101 EspooTel. (358-9) 435 11Merimieseläkekassa (Rentenkasse für Seeleute)PL 327, FIN-00121 HelsinkiTel. (358-9) 22 85 11Kirkon keskusrahasto – Kirkkohallitus (Zentralfondsder Kirche – Landeskirchenamt)PL 185, FIN-00161 HelsinkiTel. (358-9) 180 21Kuntien eläkevakuutus (Kommunale Rentenversicherung)PL 425, FIN-00101 HelsinkiTelefon: (358-9) 185 71Valtiokonttori (Staatskassenamt)PL 77, FIN-00531 HelsinkiTel. (358-9) 772 51Vakuutusvalvontavirasto (Versicherungsaufsichtsamt)PL 449, FIN-00101 HelsinkiTel. (358-9) 415 59 50172 FINNLAND


SCHWEDEN1. EinleitungDas schwedische allgemeine System der sozialenSicherheit umfasst die folgenden Zweige:— Krankenversicherung (Abschnitt 2);— Arbeitsunfallversicherung (Abschnitt 3);— Invaliditätsversicherung (Abschnitt 4);— Altersversicherung (Abschnitt 5);— Hinterbliebenenversicherung (Abschnitt 6);— Arbeitslosenversicherung (Abschnitt 7);— Familienleistungen und Elternversicherung(Abschnitt 8). BeiträgeDie soziale Sicherheit wird aus Steueraufkommenund Sozialversicherungsbeiträgen finanziert. Ausden Arbeitgeberbeiträgen wird ein großer Teil derAufwendungen gedeckt. Die Arbeitgeberbeiträgebelaufen sich derzeit auf insgesamt 32,82 % derLohn- und Gehaltssumme. Ein Selbständigerbezahlt selbst Beiträge in Höhe von 31,01 % deszugrunde gelegten Einkommens.Sie müssen zur Kranken- und Rentenversicherungselbst einen bestimmten Beitrag zahlen, und zwarin Höhe von 7,0 % Ihres Einkommens aus Erwerbstätigkeitbis zu einer bestimmten Obergrenze.Ihr Arbeitgeber behält den Beitrag vonIhrem Entgelt ein und führt ihn an das Finanzamtab. Wenn Sie Mitglied einer Arbeitslosenkassesind, müssen Sie der Kasse unmittelbar einenbestimmten Beitrag entrichten.Für Personen über 65 Jahre liegen die Arbeitgeberbeiträgeniedriger.Wer ist versichert?Die Mitgliedschaft in der allgemeinen Versicherungist Pflicht. Eine Ausnahme ist die Arbeitslosenversicherung(siehe Abschnitt 7).Die Sozialversicherung besteht aus einem wohnsitzabhängigenTeil, der Mindestbeträge undBeihilfen abdeckt, und aus einem berufsabhängigenTeil, der gegen Einkommensverlust versichert.Beide Versicherungen sind gleichberechtigtanwendbar auf alle Personen, die in Schwedenwohnen bzw. arbeiten.Wer nach Schweden kommt, gilt als dortwohnhaft, wenn er sich vermutlich länger als einJahr im Land aufhalten wird. Eine in Schwedenansässige Person, die aus Schweden ausreist, giltweiterhin als in Schweden wohnhaft, wenn derAuslandsaufenthalt wahrscheinlich weniger alsein Jahr andauern wird. AnspruchsvoraussetzungenEs gibt keine Wartezeiten für den Anspruch aufVersicherungsleistungen. Für bestimmte Leistungengelten jedoch Anspruchsvoraussetzungen.Gewisse Voraussetzungen im Hinblick auf dieVersicherungsdauer gibt es für die Elternversicherungund die Arbeitslosenversicherung (sieheAbschnitte 2 und 7). Für den Bezug von Invaliditätsleistungen,Alters- und Hinterbliebenenrentenwird vorausgesetzt, dass eine bestimmte Wohnzeitzurückgelegt oder Erwerbseinkünfte erzieltwurden (siehe Abschnitte 4, 5 und 6). Was müssen Sie tun, um Leistungen zuerhalten?Um eine Leistung zu beziehen, werden Sie sich inden meisten Fällen an die VersicherungskasseIhres Wohnortes wenden müssen. Diese ist fürdie meisten Sozialversicherungsleistungenzuständig. Für den Bezug von Arbeitslosengeldwenden Sie sich hingegen an das Arbeitsamt(siehe Abschnitt 7).Wenn Sie Arbeitnehmer sind und wegen Krankheitnicht arbeiten können, müssen Sie sich bei IhremArbeitgeber krankmelden (siehe Abschnitt 2). Fürden Bezug von Sachleistungen (Behandlung oderArzneimittel) wenden Sie sich unmittelbar an diepoliklinische Behandlungszentrale, an denZahnarzt, einen anderen Leistungserbringer oderan die Apotheke. Für die dort bezahlten Gebührenerhalten Sie keine Erstattung.Wenn Sie einen Arbeitsunfall erleiden, müssen SieIhren Arbeitgeber darüber unterrichten. Diesermeldet daraufhin den Schaden der Versicherungskasse.Selbständige melden der Versicherungskassedie Unfälle selbst. Schüler unterrichten dieLehranstalt, die sodann der Versicherungskasseden Schaden meldet. Näheres dazu in Abschnitt 3.RechtsbehelfeWer mit dem Beschluss einer Versicherungskasseoder einer Arbeitslosenkasse nicht einverstandenist, kann eine Überprüfung des Beschlusses beantragen.Die Kasse erlässt daraufhin einen neuenBeschluss. Wer auch mit dem neuen Beschlussnicht einverstanden ist, kann Klage zum Kreisverwaltungsgerichterheben. Ist nach Dafürhalten desKlägers auch der Beschluss des Verwaltungsgerichtsmit Fehlern behaftet, kann Berufung zumOberverwaltungsgericht eingelegt werden. In bestimmtenFällen ist auch gegen das Urteil desOberverwaltungsgerichts ein Rechtsmittelzulässig. Dieses ist sodann beim Obersten Verwaltungsgerichteinzulegen.SCHWEDEN173


2. Krankheit und MutterschaftA. KRANKHEITSFÜRSORGELEISTUNGEN(SJUKVÅRD)Krankheitsfürsorgeleistungen sind im Wesentlichenärztliche Verrichtungen, Krankenhausaufenthalt,Heilgymnastik sowie weitere Krankheitsfürsorgebehandlungen,zahnärztlicheVerrichtungen und Arzneimittel.Schweden hat eine regional gegliederte Krankheitsfürsorgeregelung,die größtenteils getrenntvon der Sozialversicherung besteht. Jeder Kreisist verpflichtet dafür zu sorgen, dass alle im KreiseAnsässigen eine gute medizinische Betreuunggenießen.Die Krankheitsfürsorgeleistungen werden zumgrößten Teil vom Kreis gestellt, doch gibt es auchprivat niedergelassene Ärzte, die Vereinbarungenmit den Kreisverwaltungen geschlossen haben.Bestimmte Krankheitsfürsorgeleistungen werdenauch von den schwedischen Gemeinden imRahmen der schwedischen Krankenversorgungsgesetzgebungerbracht. Das betrifft in erster Liniedie Versorgung Älterer in besonderen Wohneinheiten,die aufgrund ihres Gesundheitszustandesärztlich versorgt werden müssen.Die Sachleistungen werden vom Kreis über dieSteuern der Kreisansässigen sowie in gewissemUmfang auch aus Staatszuschüssen und Patientenbeiträgenfinanziert.Ärztliche Verrichtungen u. a. (Läkarvård)Wenn Sie krank werden und einen Arzt deröffentlichen Krankheitsfürsorge aufsuchen,übernimmt der Kreis den größten Teil der Kosten.Sie selbst müssen eine Zuzahlung leisten, diezwischen 100 und 250 SEK schwankt.Die meisten Ärzte sind von den Kreisverwaltungenangestellt, doch gibt es auch einen hohen Anteilprivat praktizierender Ärzte, vor allem in dengrößeren Städten. Wenn Sie sich von einemprivaten Arzt behandeln lassen, der über einenVertrag mit der Kreisverwaltung dem öffentlichenKrankheitsfürsorgesystem angeschlossen ist,zahlen Sie einen Selbstbehalt, der der Zuzahlungin der allgemeinen Regelung entspricht.Wenn Sie Angehörige von Heilberufen, die keineÄrzte sind, aufsuchen, beispielsweise eine Bezirkskrankenschwesteroder einen Krankengymnasten,zahlen Sie einen Selbstbehalt zwischen 0und 100 SEK.Müssen Sie stationär behandelt werden, zahlenSie als Selbstbehalt ein Fixum, das derzeithöchstens 80 SEK je Krankenhausverweiltagbeträgt.Selbstbehalte werden von den Kassen nichterstattet.Vorsorgemaßnahmen für Mutter und Kind wieBeratungen zur Empfängnisregelung sind in derRegel zuzahlungsfrei.Fahrtkosten (Sjukresor)Im Zusammenhang mit bestimmten Krankenfürsorgeleistungenmuss die Gesundheitsbehörde dieFahrtkosten erstatten. Die Kostenerstattung wirdaufgrund der Vorgaben der Gesundheitsbehördeberechnet. Arzneimittel und sonstigepharmazeutische ProdukteWenn Sie von einem Arzt ein Rezept erhalten,müssen Sie die Arzneimittelkosten bis zur Höhevon 900 SEK vollständig selbst tragen. Bei Kostenvon mehr als 900 SEK bezahlen Sie bis zu einemBetrag von 1 700 SEK die Hälfte. Bei Gesamtkostenvon über 1 700 SEK liegt der Eigenbeitragbei 25 % bei Kosten zwischen 1 700 SEK und3 300 SEK, dann bei 10 % für Kosten zwischen3 300 SEK und 4 300 SEK. Das bedeutet, dass –wenn Ihnen binnen zwölf Monaten Gesamtkostenvon über 4 300 SEK (also Eigenbeitrag undZuschüsse) an Arzneimitteln entstehen – für denverbleibenden Teil des Zwölfmonatszeitraumeseine Kostenfreistellung in Kraft tritt. Es handeltsich hier um eine Härteklausel, die gewährleistet,dass Ihre Arzneimittelausgaben in einem Zwölfmonatszeitraumdie Summe von 1 800 SEK nichtübersteigen. Die Härteklausel gilt auch für Gebrauchsgegenstände,z. B. für Stomata, soweit sievom Arzt verordnet sind. Gebrauchsgegenstände,die zur Verabreichung von Arzneimitteln erforderlichsind, zahlt die Kasse.Erwerben Sie rezeptfreie Arzneimittel, müssen Siedie Kosten voll tragen. Das Gleiche gilt, wenn derArzt ein Arzneimittel verschreibt, das im Arzneimittelkatalogder Sozialversicherung nichtenthalten ist.Für Kinder unter 16 Jahren mit beispielsweiseeiner Glutenallergie werden bestimmte Speziallebensmittelzum ermäßigten Preis abgegeben.Bei den Zuzahlungen in den Apotheken handelt essich um Eigenbeiträge, die nicht erstattet werden.Härteklausel (Högkostnadsskydd)Wer Beiträge zu Krankheitsfürsorgeleistungen inHöhe von insgesamt maximal 900 SEK entrichtethat, ist anschließend bis zum Ablauf des Jahres,gerechnet von der ersten Beitragszahlung an, vonweiteren Zahlungen für vergleichbare Leistungenbefreit. Belaufen sich Ihre Kosten für Arzneimittelbinnen zwölf Monaten auf insgesamt mindestens1 800 SEK, erhalten Sie eine Freikarte für Arznei-174 SCHWEDEN


mittel, die der Freikarte für Krankheitsfürsorgeleistungenähnelt.Zahnärztliche Verrichtungen (Tandvård)Wenn Sie eine Zahnbehandlung benötigen,können Sie einen privaten Zahnarzt, Zahntechnikeroder von der Kreisbehörde betriebene Zahnarztpraxenaufsuchen.Seit dem 1. Januar gibt es Zahnbehandlungszuschüssefür alle Personen ab 20 Jahren und allePersonen, die in dem betreffenden Jahr 20 Jahre altwerden. Kinder und Jugendliche können Zahnbehandlungenkostenlos in Anspruch nehmen.Für jede Behandlung erhält der behandelndeZahnarzt einen festen Erstattungsbetrag von derKrankenkasse. Untersuchungskosten werden nurerstattet, wenn der Patient im Behandlungsjahrhöchstens 29 Jahre alt wird. Für Zahnersatz undKieferorthopädie wird in der Regel nur der Teil derKosten erstattet, der den Karenzbetrag von 3 500SEK übersteigt. Die Differenz zwischen demFestbetrag und den tatsächlichen Kosten zahltder Patient.Die dem Patienten in Rechnung gestellten Kostenkönnen unterschiedlich ausfallen, da im Bereichder Zahnbehandlung freie Preisgestaltung erlaubtist. Das bedeutet, dass die Leistungserbringer(z. B. Zahnarzt, Zahntechniker oder eine anderefür die Abrechnung verantwortliche Stelle) selberden Preis festlegen können, den der Patient für dieBehandlung entrichten muss.Die Erstattung der Krankenkasse an den Leistungserbringerwird nur für Behandlungen gezahlt, dievon einem zugelassenen Zahnarzt oder Zahntechnikerbis 65 Jahre durchgeführt wurden. Am 1.September 2001 wird die Altersgrenze auf 67Jahre heraufgesetzt.B. GELDLEISTUNGEN BEI KRANKHEITKrankengeld (sjukpenning) oder Lohnfortzahlung(sjuklön) wird zum Ausgleich für einen Teil desdurch Krankheit bedingten Einkommensverlustesgezahlt.Wenn Sie ihre Erwerbstätigkeit einstellen müssen,weil Sie Keimträger sind, ohne krank zu sein, oderweil Sie eine ansteckende Krankheit haben, abergleichwohl arbeitsfähig sind, können Sie anstelledes Krankengeldes Anspruch auf Keimträgergeld(smittbärarpenning) haben.Einem Arbeitnehmer, der arbeitsunfähig krank ist,wird in den ersten 14 Tagen der Krankheit in derRegel von seinem Arbeitgeber sein Entgelt weitergezahlt.Dauert die Krankheit länger als 14 Tagean, wird Krankengeld von der Versicherungskassegezahlt.Als Arbeitsuchende beim Arbeitsamt eingetrageneArbeitslose und Selbständige erhalten in der RegelKrankengeld von der Versicherungskasse vomBeginn der Krankheit an. Sogar Studierendehaben unter bestimmten Umständen Anspruchauf eine Leistung bei Krankheit.Die Dauer des Krankengeldbezugs ist nichtformell festgelegt, doch kann bei lang andauerndenKrankheiten das Krankengeld durch eineKrankheitsbeihilfe (sjukbidrag) oder eine vorzeitigeRente (förtids-pension) abgelöst werden (sieheAbschnitt 4). AnspruchsvoraussetzungenFür den Bezug der Entgeltfortzahlung bestehenkeine Voraussetzungen in Bezug auf eine untersteEinkommensgrenze. Wer kürzer als einen Monatbeschäftigt ist, muss jedoch für den Anspruch aufEntgeltfortzahlung mindestens 14 Tage als Angestelltergearbeitet haben.Für den Anspruch auf Krankengeld wird vorausgesetzt,dass Sie ein Arbeitsentgelt von mindestens24 % des geltenden preisabhängigen Grundbetragesjährlich erzielen.Für den Bezug des Krankengeldes muss dieErwerbsfähigkeit krankheitsbedingt um mindestensein Viertel herabgesetzt sein. Höhe der LeistungFür den ersten Tag der Krankheit, der einKarenztag ist, wird keine Leistung gezahlt. Dasgilt unabhängig davon, ob die Leistung beiKrankheit vom Arbeitgeber oder von der Versicherungskassegezahlt wird.Die Höhe der Entgeltfortzahlung wird anhand desEntgeltes berechnet, auf das Sie Anspruch gehabthätten, wären Sie nicht krank geworden. DieZahlung beläuft sich auf 80 % dieses Entgeltes.Die Höhe des Krankengeldes richtet sich nachdem für die Krankengeldberechnung maßgebendenEinkommen (Bemessungsgrundlage). Bemessungsgrundlageist das Jahreseinkommen (in Geldleistungen),das aus eigener Arbeit währendmindestens sechs aufeinander folgender Monateoder aus regelmäßig wiederkehrender Saisonarbeitoder Ähnlichem voraussichtlich erzielt wird.Für die Bemessungsgrundlage gilt jedoch einejährlich festgesetzte Obergrenze. 276 700 SEKübersteigendes Jahreseinkommen wird nicht berücksichtigt.Das Krankengeld wird in Höhe einesbestimmtem, höchstens 80 % betragenden Prozentsatzesder Bemessungsgrundlage gezahlt.Sie müssen der Krankenkasse die Bemessungsgrundlagespätestens dann mitteilen, wenn SieKrankengeld beanspruchen.Entsprechend der krankheitsbedingten Minderungder Erwerbstätigkeit kann das Krankengeld zumvollen, drei viertel, halben oder viertel Satzgezahlt werden.SCHWEDEN175


KrankmeldungWenn Sie Anspruch auf Lohnfortzahlung haben,müssen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber am erstenKrankheitstag krankmelden. Bei Anspruch aufKrankengeld melden Sie Ihre Krankheit bei derVersicherungskasse.Sie müssen eine schriftliche Erklärung abgeben, inder Sie Ihre krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeitbestätigen. Lohnfortzahlungsempfänger übergebendieseErklärung ihrem Arbeitgeber. Krankengeldempfängerreichen ihre Erklärung bei derVersicherungskasse ein.Ab dem siebten Tage nach der Krankmeldungmuss die krankheitsbedingte Minderung der Arbeitsfähigkeitärztlich bescheinigt werden.Ist ein Arbeitnehmer, dem das Entgelt fortgezahltwird, länger als 14 Tage lang krank, meldet derArbeitgeber ihn am 15. Tag bei der Versicherungskassekrank. GesundmeldungWenn Sie Entgeltfortzahlung von Ihrem Arbeitgebererhalten, müssen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeberwieder gesundmelden. Waren Sie länger als14 Tage lang krank, reichen Sie die Gesundmeldungbei der Versicherungskasse ein.Beziehen Sie ab Krankheitsbeginn Krankengeldvon der Versicherungskasse, müssen Sie der KasseIhre Gesundmeldung übermitteln.AuslandsreisenIn der Regel wird Krankengeld bei Auslandsaufenthaltnicht gezahlt. In bestimmten Fällen kanndie Versicherungskasse jedoch Genehmigungdazu erteilen. Die Reise darf jedoch dieGesundung nicht beeinträchtigen oder dieKrankheit verschlimmern. Rechtzeitig vor derReise sollte man sich bei der Versicherungskasseerkundigen, ob während des Auslandsaufenthaltesder Krankengeldanspruch aufrechterhalten bleibt.Bei der Lohnfortzahlung gibt es eine solcheEinschränkung nicht.Freiwillige KrankengeldversicherungWer keinen Anspruch auf Krankengeld hat oderwessen Leistung aus der Krankengeldversicherungeinen bestimmten festgesetzten Betrag unterschreitet,hat die Möglichkeit, eine freiwilligeKrankengeldversicherung abzuschließen.C. REHABILITATIONUm krankheitsbedingt Erwerbsunfähigen denWiedereintritt in das Erwerbsleben zu ermöglichen,sind gelegentlich besondere Rehabilitationsmaßnahmenvonnöten. Verschiedene Stellen oderTräger sind für die gegebenenfalls benötigtenMaßnahmen verantwortlich. Die Versicherungskassekoordiniert die Maßnahmen, die als erforderlichfür die Rehabilitation des Arbeitsunfähigengelten. Sie kann auch während der Dauerder Rehabilitation eine Einkommensausfallleistungzahlen.In erster Linie ist der Arbeitgeber für die einzelnenRehabilitationsmaßnahmen zuständig, die sich alsnotwendig für die Wiedereingliederung des Arbeitnehmersin den Arbeitsprozess erweisenkönnen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, mit demArbeitnehmer Rücksprache zu nehmen und klarzustellen,welcher Bedarf an Rehabilitationsmaßnahmenbesteht, wenn der Arbeitnehmer— mehr als vier aufeinander folgende Wochenaus Krankheitsgründen abwesend war;— öfter für kurze Zeiten abwesend war;— selbst den Wunsch dazu äußert.Der Krankgeschriebene kann bei der Versicherungskasseselbst beantragen, dass Rehabilitationsmaßnahmenergriffen werden, die ihm dieRückkehr ins Erwerbsleben ermöglichen. DieVersicherungskasse wird auch auf eigene InitiativeRehabilitationsmaßnahmen veranlassen, wenn siediese für notwendig erachtet, z. B. über Fühlungnahmemit dem Arbeitgeber oder mit den Institutenzur Berufsförderung.Der länger als vier Wochen krankgeschriebeneArbeitnehmer muss bei der Versicherungskasseein besonderes ärztliches Gutachten einreichen.In diesem Gutachten beschreibt der Arzt denRehabilitationsbedarf und die voraussichtlicheDauer der Krankheit. Leistungen bei RehabilitationWährend der Rehabilitation zahlt die Versicherungskasseeine Rehabilitationsleistung (rehabiliteringsersättning).Rehabilitationsleistung kann demjenigen gewährtwerden, der an einer berufsorientierten Rehabilitationsmaßnahmeteilnimmt. Diese Leistung bestehtaus zwei Teilen. Die eine Teilleistung besteht auseinem Rehabilitationsgeld (rehabiliteringspenning),das den Einkommensverlust aufgrund derTeilnahme an Rehabilitationsmaßnahmenabdecken soll. Seit 1996 wird das Rehabilitationsgeldzum gleichen Betrag wie das Krankengeldgezahlt. Die andere Teilleistung ist eine Sonderbeihilfezur Abdeckung der im Zusammenhangmit der Rehabilitation entstehenden Mehraufwendungen.3. Arbeitsunfälle undBerufskrankheitenAls arbeitsbedingte gesundheitliche Beeinträchtigungen(arbetsskada) gelten Schäden, die durch176 SCHWEDEN


Unfall oder sonstige schädigende Einwirkungwährend der Arbeit verursacht worden sind.Wegeunfälle (Schädigungen bei der Fahrt zumund vom Arbeitsplatz) gehören auch dazu. Aucheine Berufskrankheit, die auf gesundheitsgefährdendeVerhältnisse am Arbeitsplatz zurückzuführenist, gilt als arbeitsbedingte Schädigung.Verhältnisse am Arbeitsplatz gelten als gesundheitsgefährdendund somit als potenzielleUrsachen von Berufskrankheiten, wenn sie miteinem hohen Grad an Wahrscheinlichkeit diebetreffende Krankheit herbeigeführt habenkönnen. Zu ihnen gehören beispielsweise Lärm,Vibrationen, Erschütterungen, schwerere oder einseitigeTätigkeiten und verschiedene chemischeSubstanzen.Bestimmte ansteckende Krankheiten können alsarbeitsbedingte Schädigungen betrachtet werden,wenn sie durch arbeitsbedingte Infektionen inLabors, Krankenanstalten u. Ä. hervorgerufenwurden. Hierzu gehören z. B. Gelbsucht und derso genannte Hospitalismus. AnspruchsvoraussetzungenWenn Sie als Arbeitnehmer befristet oder unbefristetunter Vertrag stehen, sind Sie gegen berufsbedingteSchädigungen versichert. Die Versicherungerfasst Arbeitnehmer, Selbständige undAuftragnehmer. Auch Studierende sind versichert,wenn der Ausbildungsgang so beschaffen ist, dasseine besondere Gefährdung gegeben ist.Damit ein Schaden als arbeitsbedingter Schadenanerkannt wird, muss zum einen festgestelltwerden können, dass ein Unfall oder eine schädigendeEinwirkung gegeben war, und zum andernmüssen begründete Hinweise für einen ursächlichenZusammenhang zwischen Schaden undUnfall oder schädigender Einwirkung vorliegen.Art und Umfang der LeistungenDie Leistungen bestehen aus:— Krankengeld;— Krankheitsfürsorgeleistungen;— Rehabilitationsmaßnahmen;— Schadensverhütungsleistung;— Leibrente;— Sterbegeld.Krankengeld wird unter den gleichen Voraussetzungenzum gleichen Satz wie für sonstigeKrankheitsfälle ausgezahlt (siehe Abschnitt 2).Auch für die Gewährung der Krankheitsfürsorgeleistungengelten die gleichen Voraussetzungenwie für sonstige Krankheitsfälle (siehe Abschnitt2). Darüber hinaus werden alle durch den Arbeitsunfalloder die Berufskrankheit bedingten notwendigenKrankheitsfürsorgekosten außerhalbSchwedens, zahnärztliche Leistungen undbesondere Hilfsmittel (z. B. Krücken oderProthesen) übernommen. Voraussetzung für dieÜbernahme der zahnärztlichen Leistungen undbesonderen Hilfsmittel ist die Behandlung durcheinen Arzt, Zahnarzt oder sonstigen Leistungserbringerdes öffentlichen Krankheitsfürsorgesystemsoder durch einen der allgemeinen Versicherungangeschlossenen Leistungserbringer.Wenn Sie aufgrund einer arbeitsbedingten SchädigungIhr früheres Arbeitsentgelt nicht längererzielen können, können Sie zwecks Wiedereingliederungin den Arbeitsprozess an Berufshilfemaßnahmenteilnehmen. Für die Dauer derRehabilitation (in der Regel längstens ein Jahr)kann Rehabilitationsleistung unter den gleichenVoraussetzungen zum gleichen Satz wie Krankengeldgezahlt werden (siehe Abschnitt 2).Wenn Sie Ihrer üblichen Tätigkeit eine Zeit langfernbleiben müssen, um eine arbeitsbedingteSchädigung zu vermeiden oder die Verschlimmerungeines Schadens zu verhindern, können Sie füreine bestimmte Zeit eine Entschädigung beziehen.Ist durch eine arbeitsbedingte Schädigung IhreErwerbsfähigkeit dauernd gemindert, können Sieeine Leibrente erhalten. Diese Leibrente soll denvon Ihnen infolge der Schädigung gegebenenfallserlittenen Einkommensverlust abdecken. Bei derBerechnung der Höhe der Leibrente werden dasEinkommen, das Sie ohne Schädigung hättenerzielen können, und das Einkommen, das Sietrotz der Schädigung voraussichtlich erzielenkönnen, einander gegenübergestellt. DieLeibrente wird in Höhe der Differenz zwischendiesen beiden Einkommen gezahlt und kannzeitlich befristet oder bis auf weiteres gewährtwerden.Tritt infolge einer berufsbedingten Schädigung derTod ein, wird eine Bestattungskostenbeihilfegezahlt. Die Leibrente kann auch den Hinterbliebenengezahlt werden.4. InvaliditätA. VORZEITIGE RENTE(FÖRTIDSPENSION)Sind Sie zwischen 16 und 65 Jahre alt und ist IhreErwerbsfähigkeit aufgrund einer Krankheit oderinfolge einer anderweitigen Minderung Ihrerphysischen oder psychischen Leistungsfähigkeitdauernd um mindestens ein Viertel gemindert,können Sie eine Invaliditätsrente beziehen.Ist Ihre Erwerbsfähigkeit nicht dauernd herabgesetzt,dauert die Erwerbsminderung jedoch voraussichtlichmindestens ein Jahr lang an, könnenSie anstelle der vorzeitigen Rente die Krankheitsbeihilfeerhalten. Diese wird zum gleichen SatzSCHWEDEN177


wie die vorzeitige Rente gezahlt, ist jedochbefristet.Je nach dem Grade der Minderung der Erwerbsfähigkeitkann die vorzeitige Rente zum vollen,drei viertel, halben oder viertel Satz gezahltwerden.Ab 2003 werden die Bestimmungen für dievorzeitige Rente dem reformierten Altersrentensystemangepasst.Anspruchsvoraussetzungen undLeistungsartenWie die Altersrente besteht die vorzeitige Renteaus zwei Teilen, der Volksrente (folkpension) undder allgemeinen Zusatzrente (allmän tilläggspension– ATP). Für die Berechnung der Rentenhöhegelten im Großen und Ganzen die gleichenRegeln wie bei der Altersrente (siehe Abschnitt 5),doch gibt es einige Sonderbestimmungen.Zur Berechnung des Volksrentenanteils der vorzeitigenRente kann außer der tatsächlichenWohnzeit in Schweden auch die so genanntekünftige Wohnzeit herangezogen werden. Dasheißt, dass die Wohnzeit vom Eintritt des Versicherungsfallesan bis zur Vollendung des 64.Lebensjahres in die Berechnung einbezogen wird.Damit diese so genannten künftigen Wohnzeitenzugerechnet werden, müssen bestimmte Wohnzeitenin Schweden in dem Zeitraum ab Vollendungdes 16. Lebensjahres bis einschließlichdes Jahres vor Eintritt des Versicherungsfallsnachgewiesen werden. Der Versicherungsfall istdann eingetreten, wenn die Erwerbsfähigkeitmindestens um ein Viertel gemindert ist unddieser Zustand voraussichtlich wenigstens einJahr lang andauert.Bei der Berechnung des Zusatzrentenanteils (tilläggspension,ATP) der vorzeitigen Rente wird inder Regel nicht nur die tatsächliche Rentenanwartschaft,sondern auch – im so genanntenZurechnungsverfahren (antagandeberäkning) –ein errechneter künftiger (fiktiver) Rentenanspruchherangezogen. Zugrunde gelegt wird dabei dieErwerbstätigkeit, die in der Zeit ab Eingang dervorzeitigen Rente bis zur Vollendung des 64.Lebensjahres noch hätte ausgeübt werdenkönnen.Die Volks- und Zusatzrentenanteile der vorzeitigenRente werden wie bei der Altersrenteberechnet (siehe Abschnitt 5). Wer keine odernur eine niedrige Zusatzrente (ATP) bezieht, kannallerdings eine höhere Rentenzulage erhalten alsein Altersrentner.B. BEHINDERTENBEIHILFE(HANDIKAPPERSÄTTNING)Die Behindertenbeihilfe ist eine weitere Leistung,die für eine dauernde Minderung der Leistungsfähigkeitausgezahlt werden kann.Sie kann entweder neben einer vorzeitigen Renteoder einer Krankheitsbeihilfe oder als selbständigeLeistung gezahlt werden. Behindertenbeihilfe alsselbständige Leistung an Personen, die keinevorzeitige Rente oder Krankheitsbeihilfebeziehen, kann nur den in Schweden ständigWohnenden gewährt werden.Behindertenbeihilfe wird unter der Voraussetzunggewährt, dass die Person wenigstens 16 Jahre altist und dass sich vor Vollendung ihres 65.Lebensjahres ihre Leistungsfähigkeit währendmindestens eines Jahres so gemindert hat, dass sie— für die Verrichtungen des täglichen Lebenszeitaufwendige Hilfe einer anderen Personbenötigt;— die ständige Hilfe einer anderen Personbenötigt, um zu arbeiten oder zu studieren;— infolge ihrer Behinderung erhebliche Mehrausgabenhat.Zur Festsetzung der Höhe der Behindertenbeihilfewerden die Verhältnisse des Behinderten in ihrerGesamtheit beurteilt und sowohl die Hilfebedürftigkeitals auch die Mehrkosten abgewogen. DieBehindertenbeihilfe beträgt höchstens 2 122 SEKmonatlich.C. PFLEGEGELD FÜR BEHINDERTEKINDER (VÅRDBIDRAG FÖRHANDIKAPPADE BARN)Betreuen Sie als Elternteil ein krankes oderbehindertes Kind zu Hause, können Sie Pflegegeldunter der Voraussetzung beziehen, dass das Kindwenigstens sechs Monate lang besondererBetreuung und Pflege bedarf. Vorausgesetzt wirdauch, dass Sie ständig in Schweden wohnen.Das Pflegegeld ist als Ausgleichsleistung für denbesonderen Einsatz des Elternteils und für diedurch Krankheit oder Behinderung verursachtenMehraufwendungen gedacht. Die Höhe derLeistung richtet sich nach dem Pflegebedarf undden anfallenden Mehrausgaben. Sie kann zumvollen, drei viertel, halben oder viertel Satzgezahlt werden. Der volle Satz des Pflegegeldesbeträgt 7 688 SEK monatlich.D. MOBILITÄTSBEIHILFE (BILSTÖD)Behinderte oder Eltern behinderter Kinder unter18 Jahren können einen Zuschuss zur Anschaffungeines Wagens, Motorrads oder Mopeds und/oderzur behindertengerechten Anpassung des Fahrzeugeserhalten. Vorausgesetzt wird dabei, dass178 SCHWEDEN


der Behinderte bei der selbständigen Fortbewegungoder bei der Fortbewegung mit öffentlichenVerkehrsmitteln große Schwierigkeiten hat. DieBeihilfe kann in der Regel frühestens nach Ablaufvon sieben Jahren neu gewährt werden.5. AltersrentenA. ALTERSRENTE (ÅLDERSPENSION)Seit dem 1. Januar 1999 gibt es in Schwedenparallel zu dem alten System ein neues Rentensystem.1937 und früher geborene Personen fallen vollständigunter das alte System.Für zwischen 1938 und 1953 geborene Personengilt teilweise das alte, teilweise das neue System.Das Geburtsjahr ist ausschlaggebend für dieZuordnung zu einem bestimmten System.Ab 1954 geborene Personen fallen vollständigunter das neue System.B. DAS ALTE RENTENSYSTEMDas alte Rentensystem besteht aus Volksrente(folkpension) und Zusatzrente (tilläggspension,ATP). Das Rentenalter liegt bei diesem Systemfür Männer und Frauen bei 65 Jahren. Es bestehtjedoch die Möglichkeit, die Altersrente bereitsfrüher oder auch später zu beziehen.Volksrente (Folkpension)Wer in Schweden ansässig ist und mindestens dreiJahre lang hier gewohnt oder rentenwirksameEinkünfte für eine Zusatzrente (ATP, siehe unten)erzielt hat, hat Anspruch auf Volksrente. Dabeispielt die Staatsangehörigkeit keine Rolle. Für denAnspruch auf volle Volksrente müssen Sie 40 Jahrelang in Schweden gewohnt oder 30 Jahre langrentenwirksame Einkünfte erzielt haben. Bei einerWohnzeit von weniger als 40 Jahren oder beiweniger als 30 Jahren rentenwirksamen Einkommensbezugswird die Rente für jedes fehlende Jahrum ein Vierzigstel bzw. ein Dreißigstel gekürzt.Wohnzeiten und Zeiten rentenwirksamen Einkommensbezugswerden ab vollendetem 16. Biszum vollendeten 64. Lebensjahr angerechnet. DerHöchstsatz der Volksrente beträgt 2 952 SEKmonatlich.Staatsangehörige eines EU/EWR-Landes, die vonSchweden aus in ein anderes EU/EWR-Landumziehen, können die Volksrente in gleicherHöhe beziehen wie bei einem Wohnsitz inSchweden. Schwedische Staatsbürger, die sichaußerhalb der EU/des EWR niederlassen, habenAnspruch auf Volksrente entsprechend der Zahlder rentenwirksamen Einkommensjahre. DasGleiche gilt für die Staatsbürger der Länder, mitdenen Schweden Rentenabkommen geschlossenhat. Allgemeine Zusatzrente (Allmäntilläggspension, ATP)Wenn Sie Einkünfte aus Erwerbstätigkeit beziehen,die den so genannten erhöhten preisabhängigenGrundbetrag (prisbasbeloppet) in Höhe vonderzeit 37 700 SEK übersteigen, erwerben SieAnspruch auf ATP-Zusatzrente. Der Grundbetragwird von der Regierung für jeweils ein Jahrfestgesetzt und richtet sich nach der allgemeinenPreisentwicklung. Rentenwirksames Einkommenkann in der Zeit zwischen dem vollendeten 16.und 64. Lebensjahr angerechnet werden. Beimrentenwirksamen Einkommen werden sowohl Erwerbseinkünfteals auch Leistungen der Sozialversicherung,wie Krankengeld, Elterngeld und Arbeitslosenunterstützung,miteingerechnet.Für den Anspruch auf Zusatzrente sind mindestensdrei rentenwirksame Einkommensjahre zurückzulegen.Für den vollen Satz der Zusatzrentewird eine mindestens 30-jährige Anwartschaftvorausgesetzt. Bei der Berechnung der Zusatzrentenhöhewird der Durchschnitt der rentenwirksamenEinkommen in den 15 einkommensgünstigstenJahren zugrunde gelegt. Der höchsteSatz der Zusatzrente beträgt 11 993 SEKmonatlich. Zulagen zur RenteWer keine oder eine niedrige Zusatzrente (ATP)erhält, kann neben der Volksrente eine Rentenzulage(pensionstillskott) beziehen. Diese beträgthöchstens 1 750 SEK monatlich.Besondere Rentenzulage (särskilt pensionstillägg)kann demjenigen gezahlt werden, der wenigstenssechs Jahre lang zu Hause ein krankes oderbehindertes Kind betreute und deshalb keineErwerbstätigkeit ausübte. Für die besondere Rentenzulagesind höchstens 15 Pflegejahre anrechnungsfähig.Rentner mit niedrigen Einkommen habenAnspruch auf Rentnerwohnzulage (bostadstilläggtill pensionärer – BTP). Die Höhe dieser Leistungbestimmt sich nach den Einkünften des Rentnersund seinen Wohnkosten.Ehefrauenzulage (hustrutillägg) kann einer vor1935 geborenen Ehefrau gezahlt werden, derenPartner Volksaltersrente oder den Volksrentenanteilder vorzeitigen Rente/Krankheitsbeihilfebezieht. Diese Leistung wird derzeit abgeschafft.C. DAS NEUE RENTENSYSTEMDas neue Rentensystem besteht aus einer einkommensbezogenenAltersrente in Form einerEinkommensrente und aus einer Prämienrentemit Garantierente.SCHWEDEN179


Die Einkommensrente wird sich auf das Lebenseinkommenbeziehen. Genau wie jetzt wird eseine Obergrenze für die rentenwirksamenEinkommen geben.Für Personen, die keine rentenwirksamenEinkünfte erzielt haben oder nur Anspruch aufeine niedrige einkommensbezogene Renteerworben haben, wird eine garantierte Mindestleistungin Form einer Garantierente geschaffen.Die Einkommensrente wird frühestens nach Vollendungdes 61. Lebensjahres bezogen werdenkönnen, doch erhöht sich der Satz der Jahresrenteum jedes Jahr, für das der Bezug hinausgeschobenwird. Das ist zum Teil darauf zurückzuführen, dassbei der Rentenberechnung weitere rentenwirksameEinkommen zugrunde gelegt werden können,zum Teil aber auch darauf, dass die zu einemspäteren Zeitpunkt bezogene Rente für einegeringere Anzahl von Jahren ausgezahlt wird.Die Garantierente kann frühestens ab dem 65.Lebensjahr bezogen werden.Die erste Auszahlung der Einkommensrente nachdem neuen System ist für Januar 2001 vorgesehen.Die Wertbeständigkeit von Anwartschaften undRentenzahlungen wird im neuen System anders,unter anderem unter Zugrundelegung der Lohnentwicklung,gewährleistet.D. TEILRENTEWenn Sie zwischen 61 und 64 Jahre alt underwerbstätig sind, können Sie unter bestimmtenVoraussetzungen eine Teilrente beziehen, wennSie Ihre Arbeitszeit verkürzen.Die Teilrente beläuft sich auf 55 % der Differenzzwischen dem Einkommen vor und nach derArbeitszeitverkürzung.Nach Einführung der neuen Altersrentenregelungwird die Teilrentenregelung allmählich aufgehoben.Nach 2000 werden keine neuen Teilrentengewährt.6. HinterbliebenenrenteHinterbliebenenrente kann ausgezahlt werden als:— Waisenrente;— Übergangsrente;— besondere Hinterbliebenenrente;— Witwenrente nach älteren Rechtsvorschriften.In Schweden wohnende Hinterbliebene habenAnspruch auf den Volksrentenanteil der Hinterbliebenenrente,sofern der Verstorbene mindestensdrei Jahre in Schweden wohnhaft war oderdrei Jahre mit ATP-rentenwirks