download - Haus auf der Hardt

hausaufderhardt.de

download - Haus auf der Hardt

• Massagen mit der oszillierenden

Massageliege / Oszillierende Massage

mit Infrarot – Tiefenwärme

indiziert bei Verspannungen, Durchblutungsstörungen,

Schmerzen, Stoffwechsel-

störungen, Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden,

psychischer Belastung (Studie der Uni Wiesbaden

vom August 2004)

Entspannungsmassagen manueller Art können

viele unserer Kunden nicht zulassen. Daher

bieten wir diese zusätzliche Therapie- und

Wellnessmöglichkeit auch und gerade für

körperliches Wohlbefinden. Im Rahmen der

Einzelbetreuungen werden bei Indikation auch

Entspannungsmassagen (zum Beispiel der Hände

oder Arme) manueller Art angeboten.

Weitere Einzel- oder Gruppenaktivitäten finden

regelhaft nach Absprache zwischen Kunden

und Bezugspersonen statt. Für

Außenaktivitäten stehen zwei Dienstfahrzeuge

(jeweils 7 - Sitzer) zur Verfügung.

Spezielle und individuelle „Specials“ gehen fast

immer, gerade im Bereich der sozialen Betreuung

verstehen wir uns als zuverlässige Partner

unserer Kunden, eben so, wie es sich

für eine Premiumadresse gehört.

Die schlechte Nachricht: Hunde

können wir leider nicht zulassen,

da Hunde einige unserer Kunden

stören und verängstigen und

die Hunde selbst zum Beispiel im

beschützten Wohnbereich keinen

geeigneten Lebensraum haben,

sorry.

13. Tierhaltung

„Und mein

bester

Freund?“

Wir verstehen gut, wenn unsere Kunden sich

auch bei Einzug in unser Haus nicht von ihren

Haustieren trennen mögen. Die gute Nachricht:

in der Regel müssen sie es auch nicht.

Allerdings sind Haustiere nach vorheriger Rücksprache

nur solange und insoweit gestattet,

als dass der Besitzer sich auch angemessen

und konsequent um sie kümmert und auch

die tierärztliche Versorgung sicherstellt.

14.

der Beirat

„Hier rede

ich mit!“

Im Rahmen seiner Fachweiterbildung schrieb

einer unserer Mitarbeiter eine Facharbeit mit

dem unheilschwangeren Titel „Der Beirat und

seine Folgen“. Was dabei herauskam, ist eine

beispielhafte Unterstützung unserer Kunden

in der Wahrnehmung ihrer Wohn- und

Lebensinteressen.

Der Beirat ist ein sehr lebendiges Gremium,

das unterstützt von zwei Teammitgliedern Anliegen

der Bewohnerschaft herausarbeitet und

in den monatlichen Sitzungen gegenüber der

Geschäftsführung und der Leitung des Pflege-

und Betreuungsdienstes vertritt.

Der Beirat redet mit bei Neuanschaffungen,

bei konzeptionellen Angeboten, entscheidet

Fragen des Zusammenlebens und vieles mehr.

Der Beirat schätzt seine Mitsprachemöglichkeiten

und nutzt sie.

Uns freut der kritische Beirat, und so fällt es

auch der Geschäftsführung leicht, bei allen

Sitzungen für ein Ambiente zu sorgen, dass nur

gute Lösungen bringen kann. Allerdings ist das

Ambiente der Sitzungen kontraproduktiv

für BELA und Ernährungsberater...

Dem Verfasser der benannten Facharbeit

und seiner Kollegin verdanken

wir auf jeden Fall den Beweis für aktive

Mitbestimmung und Gestaltung durch

einen Beirat in einem psychiatrischen

Wohnheim.

15.

„wenn ich

nicht

richtig

zufrieden bin?“

unser Beschwerdemanagement

Nichts ist so gut, als dass man es nicht

stetig verbessern könnte. Dieser Erkenntnis

folgend ermutigen wir unsere Kunden uns

auch und gerade mit kritischem Feedback

zu begegnen.

In allen Pflege- und Perspektivvisiten wird die

Kundenzufriedenheit ausdrücklich hinterfragt.

Rückmeldungen unserer Kunden werden

alle beantwortet, und wir sind sehr interessiert

daran, unsere Qualität im Sinne unserer

Kunden immer weiter zu optimieren.

Auch jede kritische Rückmeldung von

Angehörigen, Betreuern, Nachbarn, Kooperationspartnern

und allen weiteren Beteiligten

werden erfasst, besprochen und immer

beantwortet, in der Regel sogar schriftlich.

Jede kritische Rückmeldung fließt somit

aktiv in unsere Arbeitsprozesse ein. Innovativ

zu sein heißt aus unserer Sicht auch, sich

den Wünschen, Anforderungen und Kritiken

unserer Kunden und Partner konstruktiv und

im besten Sinne zu stellen.

Wir freuen uns also über alle Rückmeldungen

und nutzen sie gerne.

16.

„Ich bin

ja nicht

alleine“

Zusammenarbeit mit Angehörigen

und gesetzlichen

Betreuern

Angehörige, soweit vorhanden, haben für

unsere Kunden und schon deshalb auch für

uns allerhöchste Wichtigkeit und Bedeutung.

Seite 31

Ähnliche Magazine