Detailiertes Wahlprogramm Kommunalwahl 2014 - Buergerforum ...

buergerforum.wuerzburg.de

Detailiertes Wahlprogramm Kommunalwahl 2014 - Buergerforum ...

Das Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2014 wird folgende Punkte besonders betonen:1. Schulen sind ein äußerst wichtiges Element städtischer Lebenskultur und Zukunft. Nur insicheren und ansprechenden Schulen finden Schüler und Lehrer angenehmeLernbedingungen, wissen wir unsere Kinder gut aufgehoben. Die zügige Sanierung derSchulen muss oberste Priorität haben. Die Versäumnisse der Vergangenheit sollten unsAnsporn sein, nunmehr alle verfügbaren Mittel hier einzusetzen.2. Zukunft der Frankenhalle: Wir sehen, dass für die Frankenhalle durchaus verschiedeneMöglichkeiten da sind, diese aber die Stadt Würzburg finanziell überfordern oder anderewichtige Projekte dafür gestrichen werden müssten (z.B. Schul- und Brückensanierung).Daher setzen wir uns dafür ein, eine denkmalschutzgerechte Lösung zu suchen. Hierzuhaben wir bereits verschiedene Kontakte aufgebaut, eine für die Bürgerinnen und Bürgerder Stadt Würzburg erfreuliche Lösung zu finden. Sobald hierzu belastbareInformationen vorliegen, werden wir die Öffentlichkeit zeitnah informieren.3. Verkehr in Würzburg:Die Parkraumbewirtschaftung ist deutlich zu verbessern: Formal stehen über dieParkhäuser genug innenstadtnahe Parkplätze zur Verfügung, faktisch werden diese nichtangenommen, da sie für ältere Autofahrer unübersichtlich sind, aus Sicht vieler Frauenzum Teil Gefahren bergen und insgesamt zu verwinkelt (enge Kurven, zu engeParkplätze) sind; hierzu müssen ergänzend mehr ebenerdige Parkmöglichkeitenausgewiesen werden. Gute Vorbilder sehen wir in Erlangen oder auch in Wien. Einer vonvielen Ansatzpunkten kann die online oder mobil mögliche Reservierung freierParkplätze sein, so dass Bürger bereits vor der Fahrt in die Stadt wissen, wo sie parkenkönnen.Eine Erhöhung der Parkgebühren verändert nicht die abstoßende Situation in denParkhäusern. Vielmehr werden übermäßig hohe Parkgebühren den Einkaufstourismusaus der Innenstadt vertreiben, z.B. in die Outlet-Center nach Rottendorf oder WertheimVillage. Das kann weder das Interesse der Stadtverwaltung noch des Handels noch der*) Hinweis: Es gilt das gesprochene Wort! Seite 1 von 5


Bürger insgesamt sein.Die Parkraumbewirtschaftung wollen wir in ein kluges Verkehrskonzept integrieren.Wir sollten die Gegebenheiten der Stadt, mit vielen Stadtteilen in räumlicher Verteilung,eine gewachsene Bausubstanz und typischen Verkehrswege aufgreifen, um allen Bürgerndie optimale Wahl ihres Verkehrsmittels zu erlauben. Gute Verkehrsführung fürAutofahrer, öffentlichen Nahverkehr und Fahrradfahrer sowie Fußgänger müssen sichnicht ausschließen – im Gegenteil: Wir sind uns sicher, dass hier eine sorgfältigeWeiterentwicklung des Verkehrskonzeptes allen Interessen gerecht wird.Dazu kann auch Car-Sharing gehören und auch das verstärkte Angebot von Park-and-Ride-Plätzen für den außerstädtischen Einkaufsverkehr.Konkret fordern wir die Verbesserung der innerstädtischen Parkplatzsituation durch denNeubau von drei P+R Parkhäusern an zentralen Zufahrtsstellen Würzburgs.Standortvorschläge finden Sie in den Medienunterlagen und stellen wir unverzüglich deninteressierten Bürgern online bereit.Des Weiteren schlagen wir vor, eine neue Straßenbahnlinie weiter östlich einzurichtenund damit das Gewerbegebiet an der Schweinfurter Straße, geplanterVeranstaltungshalle und Hauptfriedhof anzubinden. Auch hierzu haben wir eineAusarbeitung vorliegen.4. Stärkung der Marktattraktivität des Standortes WürzburgDer Wirtschafts- und Einzelhandel in Würzburg kann wirkungsvoll gefördert werden,a) ein nachhaltiges „buy local“-Konzept – wir denken an die Verknüpfung des stationärenEinzelhandels mit durchdachten Online-Plattformen, unter dem Motto: „Lass denClick in Deiner Stadt“b) ein attraktives Einkaufs- und Erlebniszentrums auf dem Mozart-Areal unter Einbezugörtlicher Unternehmerc) eine sorgfältige Weiterentwicklung des Stadtbildes als ansprechender Rahmend) die Ausweisung geeigneter Gewerbeflächene) und die Verbindung des Einzelhandels mit Tourismuskonzepten, und durch dieVerknüpfung mit einem intelligenten Verkehrskonzept für Handelskunden.*) Hinweis: Es gilt das gesprochene Wort! Seite 2 von 5


f) Dies muss ergänzt werden durch ein verbessertes Angebot an Innovationszentren unddie Förderung von Ausgründungen aus den Hochschulen. Würzburg bietet im MINT-Bereich an der Universität und z.B. dem Logistik-Institut an der Fachhochschuleinteressante Plattformen mit viel Potenzial.5. Eine Entwicklung des Fremdenverkehrs bringt mit wenig Aufwand gute Impulse fürWürzburg. Bei Schiffstouristen als Beispiel kann man durch historisierende Begrüßungen(Kilian, Riemenschneider und Balthasar Neumann in historischen Kostümen) underlebnis-, kultur- und shoppingorientierte Stadtpläne und eine vorsichtige Entwicklunginnenstadtnaher Anlegeplätze eine schnelle und gute Wirkung erzielen; Potential sehenwir auch im Fahrradtourismus, durch Optimierung der tourismusgerechten Radwege unddurch verstärkte Einrichtung von Fahrradgaragen, damit Fahrradtouristen in Ruhe dieStadt besichtigen und die Gastronomie genießen können. Ergänzend könnten„Tourismus-Tickets“ für Würzburger Hotelgäste nach dem Vorbild Hamburgs sehrattraktiv werden. Wir sind seit über 10 Jahren dafür eingetreten, ohne dass dies vonanderen Fraktionen oder Gruppierungen aufgegriffen wird.6. Das historische Zentrum der Stadt ist ein wesentliches Kapital für Einheimische undFremdenverkehr. Es ist unter Beibehalt der Stadtbildkommission sorgfältig zu pflegenund weiterzuentwickeln. Baumaßnahmen müssen immer unter dem Aspekt geplantwerden, wie sich Bürger und Gäste weiterhin in unserer Stadt wohlfühlen.7. Der Breitensport in Würzburg ist ein wichtiges Element dafür, dass Bürger gesund bleiben,dass sie ihre Kinder fördern können und damit auch Studierende und Zuzügler schnellerbei uns Fuß fassen. Dazu wollen wir die Sportvereine finanziell und durch ansprechendeSportstätten fördern. Und auch das Nautiland muss als Erholungs- und Sportmöglichkeitdauerhaft zur Verfügung stehen.*) Hinweis: Es gilt das gesprochene Wort! Seite 3 von 5


8. Der Kulturstandort Würzburg kann durch zielgerichtete Investitionen weiter entwickeltwerden. Sachgerechte Förderung von kulturellen Initiativen zählt für uns ebenso dazu wiedas Angebot attraktiver Veranstaltungsstätten, ein qualitativ gutes 3-Sparten-Theater oderdie Stärkung der Mozart-Festspiele – unser kulturelles Aushängeschild Nr. 1.Theaterrenovierung mit Ausweichstätte. Hier hat der Kulturreferent seit 2 Jahren denAuftrag vom Bürgerforum eine Ausweichstätte zu suchen, bisher ohne greifbareErgebnisse. Die angedachte Sanierung der Frankenhallen, als Theaterspielstätte, würdeaus unserer Sicht Mittel binden, die wir an anderer Stelle benötigen, z.B. bei derSanierung der Schulen.9. Würzburg ist eine junge und kluge Stadt. Wir haben sehr viele und sehr breiteAusbildungsmöglichkeiten, durch Ausbildungsbetriebe, Berufsschulen, Fachschulen undHochschulen. Wir wollen, dass sich Studierende und Auszubildende bei uns wohl fühlenund auch nach Abschluss von Ausbildung und Studium bei uns bleiben können, durchFörderung von Arbeitsplätzen und Existenzgründungen, aber auch durch bezahlbarenWohnraum. Die Stadt sollte hierzu einen engen und freundschaftlichen Dialog mit denHochschulen am Ort pflegen und alle sinnvollen Möglichkeiten der Kooperationkonsequent nutzen.10. Der Stadtteil Hubland bietet der Stadt sehr interessante Entwicklungsmöglichkeiten.Durch ein kluges Bebauungskonzept und eine sinnvolle Anbindung mit Straßen – wirerinnern an das offene Kapitel Siligmüllerbrücke – und eine klug verlegte Straßenbahnkönnen wir helfen, ein für alle Generationen attraktives Stadtviertel zu schaffen. DieLandesgartenschau 2018 ermöglicht uns, den Naherholungswert und dieAnmutungsqualität auf ein hohes Niveau zu bringen und gleichzeitig die bereitsvorhandenen Angebote (z.B. Missio-Krankenhaus und Kinderklinik) noch stärker an dieStadt anzubinden.*) Hinweis: Es gilt das gesprochene Wort! Seite 4 von 5


11. Die Städtepartnerschaften Würzburgs wollen wir inhaltlich beleben, als Basis fürinternationale Begegnung, Verständigung und Frieden. Dazu wollen wir Bürgerreisensowie die Möglichkeiten zu Praktika, Schüler- und Studentenaustausch verstärken. Dieskostet Geld, aber ist auf Dauer gut angelegt.Mit diesen elf Punkten werden wir nicht alle drängenden Probleme der Stadt bearbeitenkönnen. Wir wollen uns auf das Machbare, das Realistische konzentrieren, auf Punkte, zudenen wir konstruktiv und fachkundig Stellung nehmen können. Wir verwerfen einWunschkonzert, ein Meer der Beliebigkeiten. Dies sind wir unserer Glaubwürdigkeit und dempolitischen Anstand schuldig. Und wir laden die Bürgerinnen und Bürger ein, sich über diesePunkte auf unserer aktualisierten Website zu informieren und ihre Anregungen einzubringen.Kontaktadresse für Rückfragen:Bürgerforum Würzburg e.V.Charlotte SchloßareckHermann-Zürrlein-Straße 297076 Würzburg0171/801 55 00*) Hinweis: Es gilt das gesprochene Wort! Seite 5 von 5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine