1414KB - Yamaha

www2.yamaha.co.jp

1414KB - Yamaha

SPECIAL MESSAGE SECTIONThis product utilizes batteries or an external power supply (adapter). DO NOTconnect this product to any power supply or adapter other than one describedin the manual, on the name plate, or specifically recommended by Yamaha.WARNING: Do not place this product in a position where anyone could walk on,trip over ,or roll anything over power or connecting cords of any kind. The use ofan extension cord is not recommended! IF you must use an extension cord, theminimum wire size for a 25' cord (or less ) is 18 AWG. NOTE: The smaller the AWGnumber ,the larger the current handling capacity. For longer extension cords,consult a local electrician.This product should be used only with the components supplied or; a cart, rack,or stand that is recommended by Yamaha. If a cart, etc., is used, please observeall safety markings and instructions that accompany the accessory product.SPECIFICATIONS SUBJECT TO CHANGE:The information contained in this manual is believed to be correct at the time ofprinting. However, Yamaha reserves the right to change or modify any of thespecifications without notice or obligation to update existing units.This product, either alone or in combination with an amplifier and headphonesor speaker/s, may be capable of producing sound levels that could causepermanent hearing loss. DO NOT operate for long periods of time at a highvolume level or at a level that is uncomfortable. If you experience any hearingloss or ringing in the ears, you should consult an audiologist.IMPORTANT: The louder the sound, the shorter the time period before damageoccurs.Some Yamaha products may have benches and / or accessory mounting fixturesthat are either supplied with the product or as optional accessories. Some of theseitems are designed to be dealer assembled or installed. Please make sure thatbenches are stable and any optional fixtures (where applicable) are well securedBEFORE using.Benches supplied by Yamaha are designed for seating only. No other uses arerecommended.NOTICE:Service charges incurred due to a lack of knowledge relating to how a functionor effect works (when the unit is operating as designed) are not covered by themanufacturer’s warranty, and are therefore the owners responsibility. Pleasestudy this manual carefully and consult your dealer before requesting service.ENVIRONMENTAL ISSUES:Yamaha strives to produce products that are both user safe and environmentallyfriendly. We sincerely believe that our products and the production methods92-BPused to produce them, meet these goals. In keeping with both the letter andthe spirit of the law, we want you to be aware of the following:Battery Notice:This product MAY contain a small non-rechargeable battery which (if applicable)is soldered in place. The average life span of this type of battery is approximatelyfive years. When replacement becomes necessary, contact a qualified servicerepresentative to perform the replacement.This product may also use “household” type batteries. Some of these may berechargeable. Make sure that the battery being charged is a rechargeable typeand that the charger is intended for the battery being charged.When installing batteries, do not mix batteries with new, or with batteries of adifferent type. Batteries MUST be installed correctly. Mismatches or incorrectinstallation may result in overheating and battery case rupture.Warning:Do not attempt to disassemble, or incinerate any battery. Keep all batteriesaway from children. Dispose of used batteries promptly and as regulated bythe laws in your area. Note: Check with any retailer of household type batteriesin your area for battery disposal information.Disposal Notice:Should this product become damaged beyond repair, or for some reason itsuseful life is considered to be at an end, please observe all local, state, andfederal regulations that relate to the disposal of products that contain lead,batteries, plastics, etc. If your dealer is unable to assist you, please contactYamaha directly.NAME PLATE LOCATION:The name plate is located on the instrument body inside the battery cover. Thename plate lists the product’s model number, power requirements, and otherinformation. The serial number is located on the instrument body inside thebattery cover. Please record the model number, serial number, and date ofpurchase in the spaces provided below, and keep this manual as a permanentrecord of your purchase.ModelSerial No.Purchase DatePLEASE KEEP THIS MANUALFCC INFORM1. IMPORTANT NOTICE: DO NOT MODIFY THISUNIT!This product, when installed as indicated in the instructions containedin this manual, meets FCC requirements. Modifications not expresslyapproved by Yamaha may void your authority, granted by the FCC, touse the product.2. IMPORTANT : When connecting this product to accessories and/or another product use only high quality shielded cables. Cable/s suppliedwith this product MUST be used. Follow all installation instructions.Failure to follow instructions could void your FCC authorizationto use this product in the USA.3. NOTE: This product has been tested and found to comply with therequirements listed in FCC Regulations, Part 15 for Class “B” digitaldevices. Compliance with these requirements provides a reasonablelevel of assurance that your use of this product in a residential environmentwill not result in harmful interference with other electronicdevices. This equipment generates/uses radio frequencies and, if notinstalled and used according to the instructions found in the usersmanual, may cause interference harmful to the operation of other electronicdevices. Compliance with FCC regulations does not guarantee thatinterference will not occur in all installations. If this product is found tobe the source of interference, which can be determined by turning theunit “OFF” and “ON”, please try to eliminate the problem by using one* This applies only to products distributed by YAMAHA CORPORATION OF AMERICA.ATION (U .S.A.)of the following measures:Relocate either this product or the device that is being affected by theinterference.Utilize power outlets that are on different branch (circuit breaker orfuse) circuits or install AC line filter/s.In the case of radio or TV interference, relocate/reorient the antenna.If the antenna lead-in is 300 ohm ribbon lead, change the lead-in toco-axial type cable.If these corrective measures do not produce satisfactory results, pleasecontact the local retailer authorized to distribute this type of product. Ifyou can not locate the appropriate retailer, please contact YamahaCorporation of America, Electronic Service Division, 6600 OrangethorpeAve, Buena Park, CA90620The above statements apply ONLY to those products distributed byYamaha Corporation of America or its subsidiaries.This device complies with Part 15 of the FCC Rules. Operation is subjectto the following two conditions:(1) This device may not cause harmful interference, and (2) this devicemust accept any interference received, including interference that maycause undesired operation.CANADAThis Class B digital apparatus meets all requirements of the Canadian Interference-Causing Equipment Regulations.Cet appareil numérique de la classe B respecte toutes les exigences du Règlement sur le matériel brouilleur du Canada.• This applies only to products distributed by Yamaha Canada Music Ltd.• Ceci ne s’applique qu’aux produits distribués par Yamaha Canada Musique Ltée.2


VORSICHTSMASSNAHMENBITTE SORGFÄLTIG DURCHLESEN, EHE SIE WEITERMACHEN* Heben Sie diese Vorsichtsmaßnahmen sorgfältig auf, damit Sie später einmal nachschlagen können.WARNUNGBefolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung oder sogar tödlicherUnfälle, von elektrischen Schlägen, Kurzschlüssen, Beschädigungen, Feuer oder sonstigen Gefahren zu vermeiden. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgendenPunkte, die jedoch keine abschließende Aufzählung darstellen:• Versuchen Sie nicht, das Instrument zu öffnen oder Teile im Innern zu zerlegen oder sie auf irgendeineWeise zu verändern. Das Instrument enthält keine Teile, die vom Benutzer gewartet werden könnten.Wenn das Instrument nicht richtig zu funktionieren scheint, benutzen Sie es auf keinen Fall weiter undlassen Sie es von einem qualifizierten Yamaha-Kundendienstfachmann prüfen.• Achten Sie darauf, daß das Instrument nicht durch Regen naß wird, verwenden Sie es nicht in derNähe von Wasser oder unter feuchten oder nassen Umgebungsbedingungen und stellen Sie auchkeine Behälter mit Flüssigkeiten darauf, die herausschwappen und in Öffnungen hineinfließen könnte.• Wenn das Kabel des Adapters ausgefranst oder beschädigt ist, wenn es während der Verwendung desInstruments zu einem plötzlichen Tonausfall kommt, oder wenn es einen ungewöhnlichen Geruchoder Rauch erzeugen sollte, schalten Sie sofort den Einschalter aus, ziehen Sie den Adaptersteckeraus der Netzsteckdose und lassen Sie das Instrument von einem qualifizierten Yamaha-Kundendienstfachmannprüfen.• Ausschließlich den vorgeschriebenen Adapter (PA-3B oder einen gleichwertigen, von Yamaha empfohlenen)verwenden. Wenn Sie den falschen Adapter einsetzen, kann dies zu Schäden am Instrumentoder zu Überhitzung führen.• Ehe Sie das Instrument reinigen, ziehen Sie stets den Netzstecker aus der Netzsteckdose. SchließenSie den Netzstecker niemals mit nassen Händen an oder ziehen Sie ihn heraus.• Prüfen Sie den Netzstecker in regelmäßigen Abständen und entfernen Sie eventuell vorhandenenStaub oder Schmutz, der sich angesammelt haben kann.VORSICHTBefolgen Sie unbedingt die nachfolgend beschriebenen grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen, um die Gefahr von Verletzungen bei Ihnen oder Dritten, sowie Beschädigungendes Instruments oder anderer Gegenstände zu vermeiden. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören die folgenden Punkte, die jedoch keine abschließende Aufzählungdarstellen:• Verlegen Sie das Kabel des Adapters niemals in der Nähe von Wärmequellen, etwa Heizkörpern oderHeizstrahlern, biegen Sie es nicht übermäßig und beschädigen Sie es nicht auf sonstige Weise, stellenSie keine schweren Gegenstände darauf und verlegen Sie es nicht an einer Stelle, wo jemanddarauftreten, darüber stolpern oder etwas darüber rollen könnte.• Wenn Sie den Netzstecker aus dem Instrument oder der Netzsteckdose abziehen, ziehen Sie stets amStecker selbst und niemals am Kabel.• Schließen Sie das Instrument niemals mit einem Mehrfachsteckverbinder an eine Steckdose an. Hierdurchkann sich die Tonqualität verschlechtern oder sich die Netzsteckdose überhitzen.• Ziehen Sie während eines Gewitters oder wenn Sie das Instrument längere Zeit nicht benutzen denNetzadapter aus der Netzsteckdose.• Achten Sie derauf, daß Sie alle Batterien so ein legen, daß die Polarität den + und –Markierungen amInstrument entsprechen. Bei falscher Polung können sich die Batterien überhitzen, ein Brand entstehenoder Batteriesäure auslaufen.• Wechseln Sie stets alle Batterien gleichzeitig aus. Verwenden Sie niemals alte und neue Batterienzusammen. Mischen Sie auch verschiedene Batterietypen nicht miteinander, etwa Alkali- mit Mangan-Batterien, sowie Batterien verschiedener Hersteller oder verschiedene Typen desselben Herstellers,da sich die Batterien überhitzen können und ein Brand entstehen oder Batteriesäure auslaufen kann.• Werfen Sie die Batterien nicht ins Feuer.• Versuchen Sie niemals Batterien aufzuladen, die nicht zum mehrfachen Gebrauch und Nachladenvorgesehen sind.• Wenn das Instrument längere Zeit nicht benutzt wird, nehmen Sie die Batterien heraus, damit diesenicht auslaufen und das Instrument beschädigen können.• Halten Sie Batterien stets aus der Reichweite von Kindern.• Ehe Sie das Instrument an andere elektronische Komponenten anschließen, schalten Sie die Stromversorgungaller Geräte aus. Ehe Sie die Stromversorgung für alle Komponenten an- oder ausschalten,stellen Sie bitte alle Lautstärkepegel auf die kleinste Lautstärke ein.• Setzen Sie das Instrument niemals übermäßigem Staub, Vibrationen oder extremer Kälte oder Hitzeaus (etwa durch direkte Sonneneinstrahlung, die Nähe einer Heizung oder Lagerung tagsüber ineinem geschlossenen Fahrzeug), um die Möglichkeit auszuschalten, daß sich das Bedienfeld verziehtoder Bauteile im Innern beschädigt werden.• Verwenden Sie das Instrument nicht in der Nähe anderer elektrischer Produkte, etwa von Fernsehgeräten,Radios oder Lautsprechern, da es hierdurch zu Störeinstrahlungen kommen kann, die die einwandfreieFunktion der anderen Geräte beeinträchtigen können.• Stellen Sie das Instrument nicht an einer instabilen Position ab, wo es versehentlich umstürzen könnte.• Ehe Sie das Instrument bewegen, trennen Sie alle angeschlossenen Adapter oder sonstigen Kabelverbindungenab.• Verwenden Sie zur Reinigung des Instruments ein weiches, trockenes Tuch. Verwenden Sie keinesfallsFarbverdünner, Lösungsmittel, Reinigungsflüssigkeiten oder chemisch inprägnierte Wischtücher.Legen Sie ferner keine Vinyl- oder Kunststoffgegenstände auf das Instrument, da sich hierdurch dasBedienfeld oder die Tastatur verfärben könnten.• Lehnen oder setzen Sie sich nicht auf das Instrument, legen Sie keine schweren Gegenstände daraufund üben Sie nicht mehr Kraft auf Tasten, Schalter oder Steckerverbinder aus als unbedingt erforderlich.• Spielen Sie das Instrument nicht länge Zeit mit hoher oder unangenehmer Lautstärke, da es hierdurchzu permanentem Gehörverlust kommen kann. Falls Sie Gehörverlust bemerken oder ein Klingeln imOhr feststellen, lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.Yamaha ist nicht für solche Schäden verantwortlich, die durch falsche Verwendung desInstruments oder durch Veränderungen am Instrument hervorgerufen wurden, oder wennDaten verlorengehen oder zerstört werden.Stellen Sie stets die Stromversorgung aus, wenn das Instrument nicht verwendet wird.Achten sie unbedingt darauf, daß Sie bei der Entsorgung der Batterien die örtlichen Vorschriften beachten.(4)3


Herzlichen Glückwunsch!Ihr Yamaha WX5 ist ein Blasinstrument-MIDI-Controller, der neue Dimensionen für den Spieleinsatz mitMIDI-Blaswandlersteuerung eröffnet. Dank der präzise ansprechenden Drucksensoren, einer Wahlmöglichkeitzwischen Rohrblatt- und Blockflöten-Mundstück sowie einer Reihe von Griffmodi macht der WX5 dieBlaswandlersteuerung flexibler als je zuvor. Erfahrene Holzbläser entdecken den WX5 als neues Medium für nochvielfältigere musikalische Ausdrucksmöglichkeiten, wobei jedoch auch Anfänger mühelos in kürzester Zeit mit derSpieltechnik vertraut werden. Der WX5 bietet als besonderes Plus expressive Steuerungs- undNuancierungsmöglichkeiten, die bei einem Keyboard oder anderen MIDI-Controllern fehlen. Obwohl das Instrumentso ausgelegt ist, daß es mit beinahe jedem MIDI-Tongenerator oder Synthesizer eingesetzt werden kann, wirdder Gebrauch eines hochwertigen Tongenerators empfohlen (z. B. Yamaha Virtual Acoustic Tone Generator VL70-m), da nur in diesem Fall das expressive Potential so genutzt werden kann, daß das System sich auch mit den bestenakustischen Instrumenten messen kann.Damit Sie das kreative Potential des WX5 voll ausschöpfen können, lesen Sie diese Bedienungsanleitung bitteaufmerksam durch und heben sie dann zur späteren Bezugnahme an einem sicheren Platz auf.InhaltsverzeichnisBedienelemente und Anschlüsse des WX5 ......................... 6Anschluß ............................................................................ 8Stromversorgung .............................................................. 8Netzadapter .................................................................... 8Batterien ......................................................................... 8Anschluß an den Tongenerator.................................. 9Anschluß an einen Tongenerator mit WX-Buchse .......... 9Anschluß an einen gewöhnlichen MIDI-Tongenerator .... 9Spielvorbereitungen ............................................................. 10Einschalten ................................................................... 10Auswählen des Mundstücks ......................................... 10Auswählen des Lippenmodus: fester oder lockerer Lippenansatz. .................. 10Über die Sensoren für Lippen- und Blasdruck .............. 11Grundlegende Spieltechnik en ............................................. 12Griffmodi ....................................................................... 12Oktavenwechsel............................................................ 13Pitch-Bend-Rad ............................................................ 13Tonhaltefunktionen ........................................................ 14Senden von Programmwechselummern ............................ 16Ändern der Stimme ....................................................... 16Senden von Banknummern .......................................... 17Ändern des MIDI-Sendekanals ..................................... 18Parameter-Rücksetzung ............................................... 18Mono/Poly- und Portamento-Umschaltung ................... 19Gebrauch der Einstelltaste .................................................. 20Empfindlichkeit (Software-Blasverstärkung) ................. 20Oktaventransponierung................................................. 21Ein- und Ausschalten der Mithörfunktion ...................... 21Schaltereinstellungen .......................................................... 22Einstellung des Blasdrucksensorsund des Lippendrucksensors ....................... 25Einstellung des Blasdruck-Nullpunktsund der Blasverstärkung ................................... 25Einstellen des Lippendruck-Nullpunktsund der Lippendruckverstärkung ....................... 26Stimmung .......................................................................... 27● Einstellungen am Tongenerator ............................................ 27Pflege des Instruments ........................................................ 28MIDI-Systembeispiele ........................................................... 29Fußbetätigte Einstellungen ........................................... 29Sequenzer-Aufnahme und -Wiedergabe ...................... 29Fehlersuche .......................................................................... 30Stichwortverzeichnis ............................................................ 31WX5-Grifftechnik en ............................................................... 32MIDI-Datenformat .................................................................. 38Technische Daten .................................................................. 40Tastenfunktionsübersicht/Zuordnung von MIDI-Meldungen ... 414


Hauptmerkmale des WX5Realistische Blasinstrument-Ansprache und -Spielbarkeit ermöglichenbisher unerreichte expressive Steuerungsmöglichkeiten.16 Tontasten (“Klappen”) mit saxophonähnlicher Anordnung undvier Griffmodus-Alternativen sorgen dafür, daß Bläser, die mitHolzblasinstrumenten vertraut sind, problemlos mit dem WX5spielen können. Anfänger wählen einfach den Griffmodus, mitdem sie am besten zurechtkommen.Mit dem WX5, einem Tongenerator und Kopfhörern können Siejederzeit und überall spielen, ohne andere zu stören.Eine spezielle Buche ermöglicht den direkten Anschluß eineneinen der Yamaha WX-Tongeneratoren, beispielsweise denVirtual Acoustic Tone Generator VL70-m.Über den standardmäßigen MIDI-Ausgang kann der WX5alternativ auch direkt und ohne separate MIDI-Schnittstelle aneinen beliebigen MIDI-Tongenerator oder -Synthesizer angeschlossenwerden.Ein Blasdrucksensor mit hoher Werteauflösung garantiert einpräzises Ansprechverhalten und damit eine natürliche Dynamik-bzw. Lautstärkenuancierung. 5 Empfindlichkeitseinstellungenerlauben die Auswahl des für die jeweilige Spielweiseoptimalen Ansprechverhaltens.Beim Spielen mit dem Saxophon-Mundstück (Rohrblatt) könnendie Tonhöhe und andere Parameter über den empfindlichenLippendrucksensor variiert werden.Das mit dem Daumen verstellbare Tonhöhenbeugungsrad erlaubtbeim Spielen mit Saxophon- (Rohrblatt-) oder Blockflöten-Mundstückein Beugen der Tonhöhe nach oben bzw. unten(Pitch-Bend-Effekt).Die Tonlage kann mit Oktavtasten über einen Bereich von ±3Oktaven variiert werden.Stimmen (Voices) am angeschlossenen Tongenerator könnenper MIDI-Programmwechselmeldungen direkt mit dem WX5angewählt werden.Vier Tonaushaltemodi — normaler Aushaltemodus, Folgemodus,Portamento und Sustain — geben Ihnen eine Reihe expressiverSteuermöglichkeiten.LED-Anzeigelampen ermöglichen eine präzise Lippendruck-Nullpunkteinstellung.Eine stabile, präzise Ansprache verhütet Fehlansprechen undÜbergangstöne.Die Abbildungen in dieser Bedienungsanleitung dienen lediglich zurVeranschaulichung und können im Detail vom tatsächlichen Aussehendes Instruments abweichen.❖ LieferumfangVergewissern Sie sich nach dem Öffnen des Kartons davon, daß die folgenden Teile vollzählig vorhanden sind.Mundstückkappe (bereits aufgesetzt)* Nehmen Sie diese Kape ab, bevor Sieauf dem WX5 spielen.MundstückBlockflöten-Mundstück (ohneRohrblatt).HülleMundstück (bereits aufgesetzt)Saxophon-Mundstück (mit Rohrblatt).WX5BlockflötencremeWX-KabelBedienungsanleitungNackengurt5


Bedienelemente und Anschlüsse des WX511 MundstückDer WX5 wird mit zwei Mundstücken geliefert: einem Saxophon-Mundstück(mit Rohrblatt) und einem Blockflöten-Mundstück(ohne Rohrblatt). Bei der Auslieferung ist das Saxophon-Mundstück bereits am Instrument aufgesetzt. Wie Sie Mundstükkeauswechseln, erfahren Sie im Abschnitt “ Pflege des Instruments”auf Seite 28.32VelWinWinLIPLIPLIPLIP+WIND GAINWIND ZEROLIP GAINLIP ZEROTrnsFingFastHi ctWhlnrm fixB/C EXPVOL A Cnrm hrd B Fltht loos off onnrm wide off onP/B M/W PB genoff on MW filt672 LED-Anzeigelampe 13 LED-Anzeigelampe 2Von der Seite mit den Tontasten aus gesehen (wie in der Abbildung),informiert die linke LED-Anzeigelampe über den Statusdes Lippendrucksensors und die rechte über den Status desBlasdrucksensors. Einzelheiten erfahren Sie auf Seite 11.4 TontastenDer WX wird mit diesen “Klappen” gespielt. Die Grifftechnikhängt dabei von dem mit den Einstellschaltern gewähltenGriffmodus ab (Seite 12,30).85 BatteriefachdeckelDieser Deckel muß zum Einlegen bzw. Herausnehmen vonBatterien abgenommen werden (Seite 8).4@POWERON DC IN 12VOFF + –MIDI OUTWX OUT90!#$%^&*6 Sensor-VerstärkungsreglerMit diesen vier Reglern werden die Verstärkung (GAIN) undder Nullpunkt (ZERO) für den Blasdruck- (WIND) und denLippendrucksensor (LIP) eingestellt. Die drei oberen Regler werdenmit einem kleinen Schlitzschraubendreher verstellt, währendder LIP ZERO-Regler mit der Fingerspitze gedreht werden kann.Mehr zu diesen Einstellungen erfahren Sie auf Seite 25.7 EinstellschalterDie unter einem Deckel verborgenen DIP-Schalter dienen zurEinstellung der WX5-Grundfunktionen wie Grifftechnik, Blas- undLippendruckanprache, Grundstimmung u. dgl. Einzelheiten sieheSeite 22.8 OktavtastenMit diesen Tasten können Sie die Oktavlage des Instrumentsbeim Spielen um eine, zwei oder drei Oktaven nach oben bzw.unten versetzen. Einzelheiten siehe Seite 13.9 GurtöseDer mitgelieferte Nackengurt wird in diese Öse eingehakt. Siehe“Anbringen des Nackengurts” auf Seite 7.5()0 EinstelltasteDiese Taste ermöglicht in Verbindung mit den anderen Bedientastendes WX5 während des Spielens eine Einstellung von Software-Funktionenwie Blasverstärkung, Oktaventransponierung u.dgl. Mehr hierzu erfahren Sie auf Seite 20.6


Bedienelemente und Anschlüsse des WX5! DaumenhakenDieser Haken erlaubt Abstützen des Instruments mit dem Daumender rechten Hand. Siehe “Verstellen des Daumenhakens”weiter unten.@ Pitch-Bend-RadDieses Rad erlaubt wie der entsprechende Pitch-Bend-Regleran einem Keyboard-Synthesizer eine übergangslose Veränderungder Tonhöhe nach oben oder unten. Einzelheiten siehe Seite 13.# TonhaltetasteDieser Taste kann einer von vier Aushaltemodi, einschließlichSustain, zugeordnet werden. Einzelheiten siehe Seite 14.$ ProgrammwechseltasteMit Hilfe dieser Taste und der Tontasten können Sie MIDI-Programmwechselmeldungen (Program Change) an den angeschlossenenTongenerator senden, um dort eine andere Stimme(Voice) zu wählen. Einzelheiten siehe Seite 16.% Ein/Aus-SchalterZum Ein- und Ausschalten des WX5.^ DC IN 12V-BuchseHier kann für Netzbetrieb das Ausgangskabel eines Yamaha-Netzadapters (PA-3B) angeschlossen werden. Mehr über die Stromversorgungfinden Sie auf Seite 8.& MIDI OUT-BuchseWenn das WX-Kabel (im folgenden beschrieben) nicht verwendetwerden kann, wird der WX5 über diese Buchse mit einemMIDI-Kabel an den MIDI-Tongenerator bzw. -Synthesizer angeschlossen.Einzelheiten siehe Seite 9.* WX OUT-BuchseÜber diese Buchse kann der WX5 mit dem beigelegten WX-Kabel direkt an einen WX-kompatiblen Yamaha-Tongenerator (z.B. VL70-m) angeschlossen werden. Einzelheiten siehe Seite 9.( KabelhalterHier wird das Ausgangskabel des Netzadapters bzw. das MIDIoderWX-Kabel eingehängt, um ein versehentliches Herausziehenbeim Spielen zu vermeiden.) AbtropföffnungAuslaßöffnung für Luft und Speichel — diese Öffnung darfnicht verschlossen werden!❖ Anbringen des NackengurtsWenn der WX5 mit dem Nackengurt umgehängtwerden soll, befestigen Sie den Gurthaken wie in der Abbildungin der Gurtöse.❖ Verstellen des DaumenhakensDer Daumenhaken wird beim Spielen zur Abstützungdes Instruments auf dem Daumen der rechten Hand gelegt.Für höchsten Spielkomfort und ermüdungsfreien Einsatzkann dieser Haken verstellt werden, indem man seineBefestigungsschraube mit einem kleinen Schlitzschraubendreherlöst, wie in der Abbildung gezeigt, den Hakenoptimal positioniert und die Schraube dann wieder anzieht.Ziehen Sie die Schraube nicht zu fest an!7


AnschlußDa der WX5 ein MIDI-Controller ist, kann er nur in Verbindung mit einem MIDI-Tongenerator Klänge erzeugen. Yamaha empfiehltdie Verwendung des VL70-m oder eines XG-Tongenerators der MU-Reihe, es kann jedoch alternativ auch annäherndjeder andere Tongenerator angeschlossen werden.WX-k ompatib le Tong eneratorenWenn das Instrument über das mitgelieferte WX-Kabel an einen WX-kompatiblen Tongenerator wie den VL70-m angeschlossenwird (der Tongenerator muß eine WX IN-Buchse haben), wird der WX5 über das WX-Kabel mit Strom versorgt, so daß derController keine eigene Stromquelle benötigt. Sie brauchen in diesem Fall kein Extra-Kabel, das beim Spielen stört, oderBatterien, die das Instrument schwerer machen.Gewöhnlic he MIDI-T ong eneratorenWenn Sie den WX5 mit einem gewöhnlichen MIDI-Tongenerator oder Synthesizer einsetzen, muß die Verbindung über einMIDI-Kabel hergestellt werden, das als Sonderzubehör im Fachhandel erhältlich ist. In diesem Fall muß der WX5 über einenebenfalls als Sonderzubehör erhältlichen Yamaha-Netzadapter PA-3B gespeist oder ein Satz Batterien (R03, SUM-4) eingelegtwerden. Siehe folgenden Abschnitt, “Stromversorgung”.StromversorgungDer WX5 benötigt nur dann eine eigene Stromquelle (Netzadapter oder Batterien), wenn er über ein MIDI-Kabel aneinen gewöhnlichen MIDI-Tongenerator angeschlossen wird.NetzadapterVerwenden Sie für Netzbetrieb des WX5 ausschließlich denYamaha-Netzadapter PA-3B.1 Schließen Sie das Gleichstromversorgungskabel des PA-3B an die DC IN 12V-Buchse des WX5 an.Batterien1 Entriegeln Sie den Batteriefachdeckel mit einer Münze, undnehmen Sie den Deckel dann wie in der Abbildung vomInstrument ab.2 Schließen Sie den PA-3B dann an eine Steckdose an.2 Legen Sie sechs neue R03-Batterien (SUM-4) mit korrektausgerichteten Polen ein, wie in der Abbildung gezeigt.POWERON DC IN 12VOFF + –MIDI OUTWX OUTDC IN 12V83 Legen Sie das Gleichstromversorgungskabel desNetzadapters vor dem MIDI-Kabel in die kleinere Aufnahmedes Kabelhalters am WX5.MIDI-KabelGleichstromversorgungskabel• Verwenden Sie für Netzbetrieb des WX5 stets den Yamaha-Netzadapter PA-3B. Bei Gebrauch eines anderen Netzteilsoder -adapters erlischt die Garantie, und der WX5 kannbeschädigt werden.3 Bringen Sie den Batteriefachdeckel wieder so an, daß erfest einrastet.• Wenn die Batterien annähernd verbraucht sind, blinken dieLED-Anzeigelampen, unter Umständen begleitet vonKlangverzerrungen und einer Abnahme der Lautstärke.Wechseln Sie die Batterien so bald wie möglich, um Klangqualitätseinbußenaus dem Wege zu gehen.• Wenn Sie einen Netzadapter an den WX5 anschließen,werden die eingelegten Batterien automatisch aus demStromversorgungsweg geschaltet.• Ersetzen Sie stets alle sechs Batterien durch einen komplettenSatz neuer Batterien. Alte und neue Batterien oderBatterien verschiedenen Typs (z. B. Mangan- undAlkalibatterien) oder unterschiedlicher Hersteller dürfennicht gemischt werden!


WX INPHONESBREATHPOWER/VOLPUSH ON/OFFVIRTUAL ACOUSTIC TONE GENERATORPART MIDI BANK/PGM# VOL EXP PAN REV CHO VAR KEYBC/WXVELOCITYTOUCH EGVOICEVL-XGPLAY EDITUTIL EFFECTMODE BREATHENTEREXITPARTALLSELECTVALUEAnschlußAnschluß an den TongeneratorAnschluß an einen Tongenerator mitWX-BuchseDer Yamaha Virtual Acoustic Tone Generator VL70-m wurdespeziell für Yamahas Blasinstrument-MIDI-Controller derWX-Reihe entwickelt und wird daher für den WX5 empfohlen,damit dessen expressive Möglichkeiten voll genutzt werdenkönnen.Zum Anschließen des WX5 an den VL70-m verbinden Sieeinfach die WX OUT-Buchse am WX5 über das mitgelieferteWX-Kabel mit der WX IN-Buchse des VL70-m. Diese eineVerbindung ist ausreichend (der VL70-m versorgt den WX5über das WX-Kabel mit Strom).Anschluß an einen gewöhnlichen MIDI-TongeneratorIn diesem Fall müssen Sie einen Netzadapter anschließenoder Batterien einlegen, wie auf Seite 8 beschrieben. VerbindenSie die MIDI OUT-Buchse des WX5 über ein normalesMIDI-Kabel (im Fachhandel erhältlich) mit der MIDI IN-Buchse des Tongenerators bzw. Synthesizers.WX5WX5MIDI-KabelMIDI OUTMIDI-TongeneratorWX-KabelWX OUTVL70-mWX IN-BuchseHOST SELECT-Schalter auf “MIDI”Anschluß des WX-Kabels an den WX5Schließen Sie das Kabelende mit dem Sicherungsring anden WX5 an. Führen Sie den Stecker mit dem Pfeil nach obenweisend in die Buchse ein, und schrauben Sie dann denSicherungsring fest, damit das Kabel sich nicht lösen kann.Legene Sie das Kabel schließlich sicherheitshalber in denKabelhalter.Anschluß des WX-Kabels an den VL70-mRichten Sie die Führungsnase am Stecker des anderenKabelendes auf die Nut in der WX IN-Buchse des VL70-maus, und stecken Sie den Stecker bis zum Anschlag in dieBuchse. Vergessen Sie auch nicht, den HOST SELECT-Schalteran der Rückwand des VL70-m auf “MIDI” zu stellen undam VL70-m den Blaswandlermodus (Breath Mode) “BC/WX”zu wählen (Einzelheiten siehe Bedienungsanleitung des VL70-m).• Der WX5 kann über das WX-Kabel auch an den YamahaWT11 Blasinstrument-Tongenerator direkt angeschlossenwerden.MIDI/WXBevor Sie den WX5 zum Ansteuern eines gewöhnlichenMIDI-Tongenerators verwenden können, müssen an diesemunter Umständen mehrere Einstellungen vorgenommen werden.Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitungdes Tongenerators und dem Abschnitt “Tongeneratoreinstellungen”in dieser Anleitung (Seite 27).Stellen Sie auch die DIP-Schalter 1-1 (Vel), 1-2 (Win) und1-3 (Win) (Seite 22) wie in der unteren Tabelle ein, damit einesaubere Lautstärke- und Klangregelung gewährleistet ist.Schalter Einstellung1-1 (Vel) EIN1-2 (Win) EIN1-3 (Win) AUS• Um das expressive Potential des WX5 voll ausschöpfen zukönnen, sollten Sie einen Tongenerator verwenden, der aufMIDI-Blaswandler-Steuerdaten (Breath Control) anspricht(Control Change Nr. 2). Der Blaswandler-Controller eignetsich ideal, da er eine Lautstärke- und Klangvariation perBlasdruck zuläßt und darüber hinaus eine Reihe andererEffekte ermöglicht.• Bei Verwendung eines XG-Tongenerators wird dessenAssignable Controller-Parameter auf den Empfang vonBlaswandlerdaten eingestellt, wobei jedoch zu beachtenist, daß in gewissen Fällen eine bessere Lautstärkeregelungmöglich ist, wenn die “Blasdrucksensor-MIDI-Datentyp”-Einstellschalter am WX5 auf “Expression” eingestellt sind(Seite 22).• Der WX5 kann auch mit Hilfe der Yamaha BT7 Power Boxüber das WX-Kabel an einen MIDI-Tongenerator angeschlossenwerden.9


SpielvorbereitungenEinschaltenDer WX5 wird stets mit dem POWER-Schalter eingeschaltet(“ON”), wobei es keine Rolle spielt, ob er über das WX-Kabeloder einen Netzadapter bzw. Batterien mit Strom versorgt wird.Zum Ausschalten stellen Sie den POWER-Schalter auf “OFF”.Auswählen des Lippenmodus: fester oder lockerer Lippenansatz.Der WX5 bietet, wie im folgenden beschrieben, zwei grundlegendeSpielmodi für den Lippenansatz: fest oder locker.Wählen Sie den Modus, der Ihrer Spieltechnik am meisten entgegenkommt.OFF + –POWERON DC IN 12V• Der Lippenansatzmodus kann mit Hilfe der Einstellschaltergewählt werden, wie auf Seite 22 beschrieben.• Bei der Auslieferung ist der WX5 anfänglich auf “festerLippenansatz” voreingestellt.MIDI OUTWX OUT• Je nach Einstellschalterkonfiguration (Seite 10) undSensoreinstellung leuchten die LED-Anzeigelampen beimEinschalten unter Umständen nicht auf.Auswählen des MundstücksDer WX5 wird mit zwei verschiedenen Mundstückengeliefert. Wählen Sie das Mundstück, daß Ihrer Spieltechnikoder der jeweiligen Musikrichtung entspricht.• Beim Auswechseln des Mundstücks müssen Sie unbedingtdarauf achten, daß der Sensorhebel in der Mundstückhöhlenicht verbogen oder anderweitig beschädigt wird.Saxophon-Mundstück (mit Rohrblatt)Das Rohrblatt dieses Mundstücks erlaubt ein Variieren der Tonhöheje nach Ansatzdruck und -position. Dieses Mundstückbietet dem Musiker die Spielbarkeit und das expressive Potentialeines Saxophons oder einer Klarinette.■ Fester LippenansatzDer Modus “fester Lippenansatz” entspricht der Technik, mitder die meisten akustischen Holzblasinstrumente mit einzelnemRohrblatt gespielt werden. Hier wird zur Erzeugung dernormalen Tonhöhe das Rohrblatt mit einem gewissen “Biß”(Lippenansatz) angedrückt. Ein Verstärken des auf das Rohrblattwirkenden Lippendrucks hebt die Tonhöhe, und ein Verminderndes Drucks (oder ein Verlagern der Ansatzposition inRichtung Mundstückspitze) senkt sie. Beim Spielen mit demModus “fester Lippenansatz” muß der Musiker die richtigeTonhöhe selbst ermitteln, was für erfahrene Rohrblattinstrumentenbläserwohl die natürlichste Spielweise ist.tiefer Normale Tonhöhe höherTonhöhenbeugungnach untenTonhöhnenbeugungnach obenBlockflöten-Mundstück (ohne Rohrblatt)Da bei diesem Mundstück das Rohrblatt fehlt, läßt es keineKlangvariationen durch Lippenansatzänderungen zu. Die Spieltechnikist mit der einer Blockflöte vergleichbar.Wenn Sie mit diesem Mundstück spielen, wählen Sie mit denEinstellschaltern den Lippenmodus “Loose Lip” (lockererLippenansatz), wie auf Seite 22 beschrieben.• Der Lippendaten-Wertebereich (Variationsbereich fürLippendruckänderungen) und der durch Lippendruck erzielteEffekt (Lautstärke oder Modulation) kann mit den Einstellschaltern“Lippenbereich” und “Lippendaten” eingestelltwerden, wie auf Seite 22, 23 beschrieben.• Der WX5 wird mit bereits angebrachtem Saxophon-Mundstückgeliefert.10


Spielvorbereitungen■ Lockerer LippenansatzIn diesem Modus wirkt bei normalem Ansatz (= normale Tonhöhe)kein (oder kaum) Druck auf das Rohrblatt ein. Lippendruckbzw. eine Druckverstärkung hebt die Tonhöhe. In diesemModus kann die Tonhöhe nur nach oben “gebeugt” werden,wobei jedoch ein größerer Beugungsbereich zur Verfügungsteht als beim Spielmodus “fester Lippenansatz”.Normale TonhöhehöherTonhöhenbeugungnach oben• Beim Spielen mit Blockflöten-Mundstück sollten Sie stetsden Modus “lockerer Lippenansatz” wählen.• Der Lippendaten-Wertebereich (Variationsbereich fürLippendruckänderungen) und der durch Lippendruck erzielteEffekt (Lautstärke oder Modulation) kann mit den Einstellschaltern“Lippenbereich” und “Lippendaten” eingestelltwerden, wie auf Seite 22, 23 beschrieben.Über die Sensoren für Lippen- und BlasdruckDer WX5 hat zwei Sensoren, die auf Lippen- und Blasdruckansprechen und für optimale Spielbarkeit entsprechendeingestellt werden müssen (Seite 25).● LED 1 (Lippendrucksensor)LED 1 arbeitet im Spielmodus “fester Lippenansatz” und mitden werkseitigen Vorgabeeinstellungen folgendermaßen:LED anLED ausLED an: leichter Ansatzdruck (Beugung nach unten): normaler Ansatzdruck (keine Beugung): starker Ansatzdruck (Beugung nach oben)Im Spielmodus “lockerer Lippenansatz” arbeitet LED 1 wiefolgt:LED aus : kein Ansatzdruck (Beugungswert “0”)LED an : zunehmender Ansatzdruck (Beugung nachoben)Wenn als Griffmodus “Flöte” gewählt ist (Seite 12), arbeitetLED 1 folgendermaßen (in diesem Modus wird die Lippenansatz-Einstellung“fest” oder “locker” ignoriert):LED ausLED an: ohne Ansatzdruck (normale Tonlage): mit Ansatzdruck (eine Oktave höher)● LED 2 (Blasdrucksensor)LED anLED aus: Blasdruck wirkt ein (der angeschlossene Tongeneratorerzeugt Ton): kein Blasdruck (der angeschlossene Tongeneratorerzeugt keinen Ton)• Wenn bei Batteriebetrieb die Batterien annähernd verbrauchtsind, blinken die beiden LED-Anzeigelampen. ErsetzenSie in diesem Fall so bald wie möglich alle sechsBatterien durch neue.• Bei der Auslieferung ist der WX5 auf den Spielmodus “festerLippenansatz” eingestellt, und die beiden Sensorensind auf “durchschnittliche” Spielweise vorjustiert.■ Die LED-AnzeigelampenDer WX5 ist mit zwei LED-Anzeigelampen ausgestattet, dieden Status der Sensoren für Lippen- und Blasdruck anzeigen.Bei Ansicht von vorn (die Seite des Instruments mit den Tontasten)ist die rechte Anzeigelampe “LED 1” und die linke “LED2”.LED 2 LED 1❖ Spielen mit Zungenschlag“Zungenschlag” bezieht sich auf die Spieltechnik, mit der beiakustischen Instrumenten Noten betont oder tremolo gespielt werden.Hierbei “spricht” der Musiker beim Spielen am Anfang derbetreffenden Noten ein “ti” mit der Zungenspitze. Dieser Kunstgriffmuß zunächst eingeübt werden, was jedoch wegen dem erweitertenexpressiven Potential unbedingt der Mühe wert ist. Mehrzum Thema “Zungenschlag” finden Sie in Lehrheften für Blockflöte,Querflöte oder Saxophon.Auch die übrigen mit dem WX5 möglichen Spieltechniken (BlasundLippenansatz) sind grundlegend dieselben wie bei akustischenHolzblasinstrumenten, so daß es hilfreich sein kann, Lehrmaterialfür solche Instrumente zu lesen.11


Grundlegende SpieltechnikenGriffmodiDer WX5 bietet vier Griffmodi. Orientieren Sie sich an denim folgenden gegebenen Beschreibungen der einzelnen Modisowie den Grifftabellen auf Seite 32, um den für Sie am bestengeeigneten Modus zu wählen.* Der Griffmodus wird mit Hilfe der Einstellschalter gewählt,wie auf Seite 23 beschrieben.* Bei der Auslieferung ist der WX5 auf den Griffmodus “Saxophon(a)” voreingestellt.Taste für hohes D#Taste für hohes DBA#AGG#Tiefes BGanzontrillerHalbtontrillerFEF#DD#CTontastenOktavtaste [Höher 2]Oktavtaste [Höher 1]Oktavtaste [Tiefer 1]Oktavtaste [Tiefer 2]EinstelltastePitch-Bend-RadVelWinWinLIPLIPLIPLIP+WIND GAINWIND ZEROLIP GAINLIP ZEROOFF + –POWERON DC IN 12VTrnsFingFastHi ctWhlnrm fixB/C EXPVOL A Cnrm hrd B Fltht loos off onnrm wide off onP/B M/W PB genoff on MW filt■ Saxophon (a)Dieselbe Grifftechnik wie bei einem Saxophon, wobei die Griffejedoch in allen Oktaven gleich sind (die Oktaven werdenmit den Oktavtasten gewechselt), so daß sie im Handumdrehenerlernt werden können.■ Saxophon (b)Wie Saxophon (a), jedoch mit zusätzlichen Trillertastenfunktionenfür schnelle Passagen. Dieser Modus ist ideal für jene,die bereits Efahrung mit dem WX11 haben.■ Saxophon (c)Eine Variation der Saxophon (a) Grifftechnik, die wie bei Saxophonenalternative Griffe zuläßt. Die Alternativgriffe erzeugenjeweils dieselbe Note mit leichter Variation in Tonhöheund Klangfärbung und werden oft für musikalische Effekteeingesetzt. Der Griffmodus “Saxophon (c)” simuliert dieseEffekte.* Beim Spielen im Modus Saxophon (c) muß der Pitch-Bend-Bereich am Tongenerator auf “2” (±200 Cent) eingestellt werden.■ FlöteDie Grifftechnik ist vergleichbar mit der einer Querflöte, weshalbsich dieser Modus für jene eignet, die mit dem Flötenspielbesser vertraut sind. Lippendruckvariationen bewirkenin diesem Modus keine Tonhöhenbeugung, sondern dienen zumWechseln zwischen Oktaven. Wenn als Griffmodus “Flöte”eingestellt ist, wird die Lippenansatzmodus-Einstellung (Seite11) ignoriert.MIDI OUTWX OUT❖ Die TrillertastenBeim Drücken der Ganzton-Trillertaste wird die Tonhöhe um einenGanzton über den aktuellen Griff gehoben.Beim Drücken der Halbton-Trillertaste wird die Tonhöhe um einenHalbton über den aktuellen Griff gehoben.12


Grundlegende SpieltechnikenOktavenwechselMit den Oktavtasten kann die Tonhöhe beim Spielen umein, zwei oder drei Oktaven nach oben bzw. unten verlagertwerden:Okta vtaste [Höher 2]3 Oktaven nach obenOkta vtasten [Höher 1] + [Höher 2] 2 Oktaven nach obenOkta vtaste [Höher 1]1 Oktave nach obenOkta vtaste [Tief er 1] 1 Oktave nach untenOkta vtasten [Tief er 1] + [Tief er 2] 2 Oktaven nach untenOkta vtaste [Tief er 2] 3 Oktaven nach unten■ Ändern der Funktionen des TonhöhenbeugungsradsBei Bedarf können mit der Einstelltaste und den Oktavtastenden Drehrichtungen des Tonhöhenbeugungsrads andere Funktionenzugeordnet werden, so daß beim Betätigen andere MIDI-Daten erzeugt und gesendet werden:Tonhöhenbeugungsrad + Einstelltaste + OktaWinLIPLIPLIPLIP+nrm fixB/C EXPVOLnrm hrdtht loosnrm wideP/B M/Woff onFingFastHi ctWhlA CB Floff onoff onPB genMW filtvtasteOktavtaste [Höher 2],[Höher 1], [Tiefer 1],[Tiefer 2]Pitch-Bend-RadDas Tonhöhenbeugungsrad erlaubt wesentlich saubererePitch-Bend-Tonhöhenvariationen nach oben und unten als mitLippenansatzänderungen. Beim Drehen des Rads nach oben(in Richtung Mundstück) nimmt die Tonhöhe zu, beim Drehennach unten ab.Beugung nach obenPitc h-Bend-Rad + Einstelltaste + Okta vtaste [Höher 2]Daten für Tonhöhenbeugung nach obenDaten für Tonhöhenbeugung nach untenPitc h-Bend-Rad + Einstelltaste + Okta vtaste [Höher 1]Modulationsrad-DatenDaten für Tonhöhenbeugung nach untenPitc h-Bend-Rad + Einstelltaste + Okta vtaste [Tief er 1]Daten für Control Change Nr. 16 (Werte 0 bis 127)Beugung nach untenDaten für Control Change Nr. 17 (Werte 0 bis 127)Pitc h-Bend-Rad + Einstelltaste + Okta vtaste [Tief er 2]• Wenn der Nackenriemen angebracht und der Daumenhakenpassend eingestellt ist, können mit dem Tonhöhenbeugungsradpräzise Pitch-Bend-Variationen erzielt werden.• Der erforderliche Pitch-Bend-Bereich wird mit dem entsprechendenParameter des Tongenerators eingestellt.• Schalten Sie den WX5 nicht bei verstelltem Tonhöhenbeugungsradein. Dies würde die Tonhöhe der mittleren Rastpositionverändern und das Instrument verstimmen.• Drücken Sie beim Betätigen des Tonhöhenbeugungsradsnicht versehentlich auf die Tonhaltetaste.Daten für Klanghelligkeitszunahme (Control Change Nr. 74)Daten für Klanghelligkeitsabnahme (Control Change Nr. 74)• Wenn als Regelfunktion “Klanghelligkeit” gewählt ist, übermitteltdas Rad in Mittelstellung als Steuerbefehl für ControlChange Nr. 74 den Wert “64”, am oberen Endanschlag denWert “127” und am unteren Endanschlag den Wert “0”.• Gemäß der Spezifikation von GM (General MIDI) sind dieControl Change-Nummern 16 und 17 nicht “reserviert” undstehen für allgemeine Nutzung zur Verfügung. Wenn IhrTongenator eine Funktion zur Zuordnung von Parameternzu MIDI-Control Change-Nummern hat, können Sie dasTonhöhenbeugungsrad zur Steuerung eines beliebigen derangebotenen Parameter verwenden. Beim VL70-m kannbeispielsweise “Scream”, “Growl” oder ein andererexpressiver Parameter den Control Change-Nummern 16und 17 zugeordnet werden, um den betreffenden Parametermit dem Tonhöhenbeugungsrad des WX5 zu steuern.13


Grundlegende SpieltechnikenZum Abschalten der Aushaltefunktion drücken Sie die Tonhaltetaste,ohne dabei eine Note zu spielen.Im normalen Aushaltemodus wird bei Blaspausen keine“Note aus”-Meldung zum Tongenerator übertragen. Der Tonverstummt vielmehr, weil der Sensor den Lautstärkewert “0”vorgibt. Je nach Tongeneratoreinstellung kann die ausgehalteneNote auch dann weiterklingen, wenn Sie nicht mehr in denWX5 blasen. Dies hängt davon ab, ob der Tongenerator dievom Blasdrucksensor des WX5 erzeugten MIDI-Daten empfängt.Wenn der WX5 beispielsweise Blasdrucksensordaten alsMIDI-Blaswandler-Steuerdaten (Control Change Nr. 2,werkseitige Vorgabeeinstellung) überträgt und der Tongeneratornicht auf den Empfang solcher Daten eingestellt ist, klingt derausgehaltene Ton auch dann weiter, wenn kein Blasdruck aufden Sensor einwirkt. In einem solchen Fall kann der WX5 zurBeseitigung des Problems so eingestellt werden, daß er dieBlasdrucksensordaten als Systemdaten (Expression oder Lautstärke)sendet (Seite 22).• Beim Einschalten des WX5 wird automatisch der normaleAushaltemodus vorgegeben.■ FolgemodusDer normale Aushaltemodus wird bei gedrückt gehaltener Tonhaltetastemit der Oktavtaste [Tiefer 2] angewählt.Im Folgemodus wird beim Spielen einer Note ein zweiter Tonin einem spezifischen Intervall zur gegriffenen Note erzeugt.Änderungen in der Lautstärke, Klangfärbung, Tonhöhe undandere Variationen wirken gleichzeitig auf beide Töne.Aktivieren der Folgefunktion1 Eine Note auf dem WX5 spielen.2 Während die Note spielt, die Tonhaltetaste kurz antippenund wieder loslassen.3 Die als nächstes gespielte Note bestimmt das Intervall, indem den gegriffenen Noten gefolgt wird. Die zweite Noteund die in Schritten 1 und 2 gespielte Note erklingen gleichzeitig.Danach gespielte Noten werden zusammen mit einerzweiten im spezifizierten Intervall in Ton umgesetzt.Ändern des Tonintervalls1 Eine Note spielen (eine zweite Note erklingt dabei im aktuellenIntervall).2 Die Tonhaltetaste kurz antippen und wieder loslassen. DerTon der zweiten Note verstummt und es ist lediglich diegegriffene Note zu hören.3 Eine weitere Note im gewünschten Intervall spielen. Diezweite Note und die in Schritten 1 und 2 gespielte Noteerklingen gleichzeitig. Danach gespielte Noten werden zusammenmit einer zweiten im spezifizierten Intervall in Tonumgesetzt.Zum Abschalten der Folgefunktion drücken Sie die Tonhaltetaste,ohne dabei eine Note zu spielen.■ SustainDer Sustain-Modus wird bei gedrückt gehaltener Tonhaltetastemit der Oktavtaste [Höher 2] angewählt.In diesem Modus wird beim Betätigen der Tonhaltetaste eineMIDI-Sustain-Meldung gesendet (Control Change Nr. 64),durch die Sustain abwechselnd ein- und ausgeschaltet wird (beider ersten Tastenbetätigung nach Aktivieren des Modus wirdSustain eingeschaltet).■ PortamentoDer Portamento-Modus wird bei gedrückt gehaltener Tonhaltetastemit der Oktavtaste [Höher 1] angewählt.In diesem Modus wird beim Betätigen der Tonhaltetaste eineMIDI-Portamento-Meldung gesendet (Control Change Nr. 65),durch die Portamento abwechselnd ein- und ausgeschaltet wird(bei der ersten Tastenbetätigung nach Aktivieren des Moduswird Portamento eingeschaltet). Portamento erzeugt einen “gleitenden”Übergang zwischen gespielten Noten.• Wenn der WX5 zur Steuerung der Portamento-Funktionverwendet werden soll, müssen Sie darauf achten, daß derTongenerator so eingestellt wird, daß er Portamento-Datenempfängt. Einzelheiten entnehmen Sie bitte derBedienungsanleitung Ihres Tongenerators.15


Senden von ProgrammwechselummernIn Verbindung mit den Klappentasten und den Oktavtasten können Sie per Programmwechseltaste Stimmen (Voices)und andere MIDI-Funktionen des Tongenerators über den WX5 direkt abrufen.• Einzelheiten zu den betreffenden MIDI-Einstellungen und Funktionen entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung Ihres Tongenerators.Ändern der Stimme■ Schrittweises Weiterschalten durch dieProgrammwechselnummernBei gedrückt gehaltener Programmwechseltaste können Sie mitden Tasten für die hohen Töne von der aktuell am Tongeneratorgewählten Stimmennummer schrittweise aufwärts bzw. abwärtsweiterschalten, um eine andere Stimmen auszuwählen.WIND GAINWIND ZEROLIP GAINLIP ZEROProgrammwechseltaste + Taste für hohes DZum Abrufen der jeweils nächsthöheren Stimmennummer. Fürübergangslose Weiterschaltung können Sie die Taste auch gedrückthalten.123Taste für hohes D#Taste für hohes DBA#ATasten für hoheTöneWeiterschaltenaufwärts/abwärtsdurch MIDI-ProgrammwechselnummernVelWinWinLIPLIPLIPLIP+TrnsFingFastHi ctWhlnrm fixB/C EXPVOL A Cnrm hrd B Fltht loos off onnrm wide off onP/B M/W PB genoff on MW filt456789GG#Tiefes BGanzontrillerHalbtontrillerFTontastenDirekte Eingabe einerProgrammwechselnummerProgrammwechseltaste + Taste für hohes D#Zum Abrufen der jeweils nächsttieferen Stimmennummer. Fürübergangslose Weiterschaltung können Sie die Taste auch gedrückthalten.0EF#DD#CProgrammwechseltasteOFF + –POWERON DC IN 12V• Die Stimmenbank kann mit diesem Verfahren nicht gewechseltwerden. Das Anwählen von Banknummern ist auf Seite17 beschrieben.MIDI OUTWX OUT16


Senden von Programmwechselummern■ Direkte Eingabe einer ProgrammwechselnummerBei gedrückt gehaltener Programmwechseltaste können Sieüber die Tontasten, denen die Ziffern 1 bis 0 zugeordnet sind(siehe Abbildung) am WX5 auch eine spezifische Programmwechselnummerzum Abrufen der betreffenden Stimme amTongenerator senden.Beispiel für 1stellige Nummern: Programmwechselnummer003Betätigen Sie bei gedrückt gehaltener Programmwechseltasteeinfach die Tontaste A (Ziffer 3). Die Programmwechselnummer003 wird dann beim Loslassen der Programmwechseltastegesendet.BA#A• Die Stimmenbank kann mit diesem Verfahren nicht gewechseltwerden. Wie Sie Banknummern wählen, ist im folgendenAbschnitt, “Senden von Banknummern”, beschrieben.12G 4BA#A 3Alternativ können Sie auch alle drei Stellen der Nummer nacheinandereingeben: [0] [0] [3]. In diesem Fall wird dieProgrammwechselnummer nach der Eingabe der letzten Stellesofort gesendet.Senden von BanknummernDurch Spezifizieren eines MSB-Werts (höherwertige Bits)und eines LSB-Werts (niederwertige Bits) vor der Programmwechselnummerkönnen Sie eine Stimme aus einer anderenBank aufrufen.Halten Sie hierzu bei der Eingabe des 3stelligen Bankauswahl-MSB-Wertsdie Programmwechseltaste und die D#-Tastegedrückt, und dann bei der Eingabe des 3stelligen Bankauswahl-LSB-Wertsdie Programmwechseltaste und die C-Taste.Beispiel für 2stellige Nummern: Programmwechselnummer012Betätigen Sie bei gedrückt gehaltener Programmwechseltastedie Tontasten B (Ziffer 1) und A# (Ziffer 2). Die Programmwechselnummer012 wird beim Loslassen der Programmwechseltastegesendet.Bankauswahl-MSBD#CTontastenBA#A12Bankauswahl-LSBAlternativ können Sie auch alle drei Stellen der Nummer nacheinandereingeben: [0] [1] [2]. In diesem Fall wird dieProgrammwechselnummer nach der Eingabe der letzten Stellesofort gesendet.D#CTontastenBeispiel für 3stellige Nummern: Programmwechselnummer124Betätigen Sie bei gedrückt gehaltener Programmwechseltastedie Tontasten B (Ziffer 1), A# (Ziffer 2) und G (Ziffer 4). DieProgrammwechselnummer 124 wird nach der Eingabe der letztenStelle gesendet.Die spezifizierte Bankauswahlnummer (MSB- und LSB-Wert) wird erst gesendet, wenn Sie die nächste Programmwechselnummereingeben, wie im vorangehenden Abschnittbeschrieben.17


Senden von ProgrammwechselummernÄndern des MIDI-SendekanalsSie können am WX5 einen beliebigen MIDI-Sendekanalwählen, indem Sie die Programmwechseltaste und die Tonhaltetastegedrückt halten und dabei die entsprechend numerierteTontaste (siehe linke Abbildung) drücken.Tontaste• Der Vorgabe-Sendekanal ist MIDI-Kanal Nr. 1.Tontastenfür MIDI-Kanalnummerzuordnung12345Hohes D#Hohes DBA#AOktavtaste “Höher” 2Oktavtaste “Höher” 1Oktavtaste “Tiefer” 1Oktavtaste “Tiefer” 2VelWinWinLIPLIPLIPLIP+WIND GAINWIND ZEROLIP GAINLIP ZEROTrnsFingFastHi ctWhlnrm fixB/C EXPVOL A Cnrm hrd B Fltht loos off onnrm wide off onP/B M/W PB genoff on MW filt• Achten Sie darauf, daß der MIDI-Empfangskanal am Tongeneratorauf dieselbe Kanalnummer eingestellt ist.Parameter-RücksetzungSie können alle WX5-Parameter in einem Durchgang aufdie werkseitigen Vorgabeeinstellungen rücksetzen, indem Siedie Programmwechseltaste und die Tonhaltetaste gedrückt haltenund dabei die Einstelltaste betätigen.Die folgenden Parameter werden rückgesetzt.67891011GG#Tiefes BGanztontrillerHalbtontrillerFTontastenEinstelltaste• Okta ventransponierung• Blasver stärkung• MIDI-Sendekanal• A ushaltemodus• Funktion der Tasten für hohe Töne• Funktion des Tonhöhenbeugungsrads1213141516EF#DD#2CTonhaltetasteProgrammwechseltastePOWERON DC IN 12VOFF + –MIDI OUTWX OUT18


Senden von ProgrammwechselummernMono/Poly- und Portamento-UmschaltungMit den Oktavtasten können Sie bei gedrückt gehaltenerProgrammwechseltaste MIDI-Meldungen für Mono-, Poly- undPortamento-Modus an den Tongenerator senden.* Wie der Tongenerator auf MIDI-Meldungen für Mono-,Poly- und Portamento-Modus anspricht, entnehmen Sie bitteseiner Bedienungsanleitung.Programmwechseltaste + Oktavtaste “Tiefer” 2Zum Senden der MIDI-Meldung “Portamento AUS”.LIPLIP+Whlnrm fixB/C EXPVOL A Cnrm hrd B Fltht loos off onnrm wide off onP/B M/W PB genoff on MW filtProgrammwechseltaste + Oktavtaste “Höher” 2Zum Senden der MIDI-Meldung “Poly EIN”.LIPLIP+WhlOFF + –POWERON DC INnrm fixB/C EXPVOL A Cnrm hrd B Fltht loos off onnrm wide off onP/B M/W PB genoff on MW filt• Wenn die Meldung “Poly ON” oder “Mono ON” gesendetwird, während Sie die Tonaushaltetaste zum Senden desBefehls “Sustain ON” bzw. “Portamento EIN” verwenden,werden die ausgehaltene Note, Sustain und Portamentoautomatisch ausgeschaltet.POWERON DC INOFF + –Programmwechseltaste + Oktavtaste “Höher” 1Zum Senden der MIDI-Meldung “Mono EIN”.LIPLIP+Whlnrm fixB/C EXPVOL A Cnrm hrd B Fltht loos off onnrm wide off onP/B M/W PB genoff on MW filtPOWERON DC INOFF + –Programmwechseltaste + Oktavtaste “Tiefer” 1Zum Senden der MIDI-Meldung “Portamento EIN”.LIPLIP+Whlnrm fixB/C EXPVOL A Cnrm hrd B Fltht loos off onnrm wide off onP/B M/W PB genoff on MW filtPOWERON DC INOFF + –19


Gebrauch der EinstelltasteIn Verbindung mit den Oktavtasten oder dem Tonhöhenbeugungsrad können Sie mit der Einstelltaste eine Reihe wichtigerWX5-Parameter konfigurieren.Empfindlichkeit (Software-Blasverstärkung)Die Software-Empfindlichkeit (Software-Blasverstärkung)des WX5 kann bei gedrückt gehaltener Einstelltaste mit denOktavtasten eingestellt werden (5 Stufen). Die möglichen Einstellungensind: weich, mittelweich, mittlere Einstellung, mittelhartund hart.weichmittelweichmittlereEinstellung mittelharthart5 StufenVelWinWinLIPLIPLIPLIP+WIND GAINWIND ZEROLIP GAINLIP ZEROTrnsFingFastHi ctWhlEinstelltaste + Oktavtaste “Höher” 2Die Software-Blasverstärkungseinstellung wechselt bei jederBetätigung der Oktavtaste “Höher” 2 um eine Stufe in Richtung“hart”.Oktavtaste “Höher” 2nrm fixB/C EXPVOLnrm hrdtht loosnrm wideP/B M/Woff onA CB Floff onoff onPB genMW filtOktavtaste “Höher” 1nrm hrdtht loosnrm wideP/B M/Woff onB Floff onoff onPB genMW filtOktavtaste “Tiefer” 2Oktavtaste “Tiefer” 1EinstelltasteEinstelltaste + Oktavtaste “Tiefer” 2Die Software-Blasverstärkungseinstellung wechselt bei jederBetätigung der Oktavtaste “Tiefer” 2 um eine Stufe in Richtung“weich”.nrm hrdtht loosnrm wideP/B M/Woff onB Floff onoff onPB genMW filtPitch-Bend-RadPOWERON DC IN 12VOFF + –MIDI OUTWX OUTEinstelltaste + Oktavtasten “Höher” 2 und “Tiefer” 2Die Software-Blasverstärkung wird auf “mittlere Einstellung”rückgesetzt.nrm hrdtht loosnrm wideP/B M/Woff onB Floff onoff onPB genMW filt20


Gebrauch der Einstelltaste• Die Hardware-Blasverstärkung für den Blasdrucksensordes WX5 wird gemäß der Beschreibung auf Seite 25 eingestellt.Stellen Sie die Hardware- und die Software-Blasverstärkungauf optimale Spielbarkeit ein.OktaventransponierungDie vom WX5 gesendeten MIDI-Notennummern könnenmit der Einstelltaste und den Oktavtasten um eine oder zweiOktaven nach oben bzw. unten versetzt werden.Ein- und Ausschalten der MithörfunktionBei aktivierter Mithörfunktion erzeugt der Tongeneratorauch dann Ton, wenn kein Blasdruck auf den WX5 einwirkt.Diese Funktion kann beim Auswählen von Stimmen sowie auchbeim Prüfen der Systemfunktionen hilfreich sein.Zum Einschalten der Mithörfunktion halten Sie die Einstelltastegedrückt und betätigen dabei das Tonhöhenbeugungsrad.Der angeschlossene Tongenerator erzeugt nun bei jederBetätigung des Tonhöhenbeugungsrads Ton.– 2– 1 0 + 1 + 25 StufenEinstelltaste + Oktavtaste “Höher” 1Die gesendeten MIDI-Notennummern werden beim Betätigender Oktavtaste “Höher” 1 um jeweils 1 Oktave nach oben versetzt.Zum Ausschalten der Mithörfunktion drücken Sie die Einstelltasteein weiteres Mal.nrm hrdtht loosnrm wideP/B M/Woff onB Floff onoff onPB genMW filtEinstelltaste + Oktavtaste “Tiefer” 1Die gesendeten MIDI-Notennummern werden beim Betätigender Oktavtaste “Tiefer” 1 um jeweils 1 Oktave nach unten versetzt.nrm hrdtht loosnrm wideP/B M/Woff onB Floff onoff onPB genMW filtEinstelltaste + Oktavtasten “Höher” 1 und “Tiefer” 1Zur Rücksetzung auf “0” (normale Oktavlage).nrm hrdtht loosnrm wideP/B M/Woff onB Floff onoff onPB genMW filt21


SchaltereinstellungenDer WX5 ist mit 16 DIP-Schaltern ausgestattet, mit denen Sie eine Reihewichtiger Grundfunktionen einstellen können. Die Schalter werden nicht oftgebraucht, sondern dienen zur Konfigurierung des WX5 für Ihre individuellenAnforderungen. Lesen Sie die folgenden Beschreibungen bitte aufmerksamdurch, bevor Sie die Einstellschalter verstellen.● Zum Verstellen der DIP-Schalter nehmen Sie den Deckel aus Gummi ab und betätigen denjeweiligen Schalter dann mit einem kleinen Schraubendreher oder einem ähnlichen Werkzeug.1-11-21-31-41-51-61-71-8VelWinWinLIPLIPLIPLIP+TrnsFingFastHi ctWhl2-12-22-32-42-52-62-72-8● Die Schalter sind in ihrer linken Position auf “AUS” gestellt und in der rechten auf “ON”. Beider Auslieferung des WX5 sind alle DIP-Schalter anfänglich auf “AUS” gestellt.nrm fixB/C EXPVOL A Cnrm hrd B Fltht loos off onnrm wide off onP/B M/W PB genoff on MW filt● Schalter 1-1 (Vel) — DynamikBestimmt, ob die Anschlagsdynamik konstant ist oder mit demBlasdruck variiert.Schalter 1-1 EinstellungAUSVariabel (feste ZeitverzögerungEIN Konstant (Dynamikwert 100)● Schalter 1-2 und 1-3 (Win) — Blasdrucksensor-MIDI-DatenBestimmt den MIDI-Datentyp, mit dem die WX5-Blasdruckdatenübertragen werden.Schalter 1-2 Schalter 1-3 EinstellungAUS – Blaswandler-Steuerdaten(Control Change Nr. 2)EIN AUS Expression (Control Change Nr. 11)ON ON Lautstärke (Control Change Nr. 7)● Schalter 1-4 (Win) — Blasdruck-DynamikverlaufBestimmt das Verhältnis zwischen Blasdruck und MIDI-Lautstärkewert.Schalter 1-4AUSEIN• Wenn der WX5 mit einem Tongenerator ohne WX IN-Buchseverwendet wird, müssen Sie den DIP-Schalter 1-1 (Vel) auf“EIN” stellen, so daß ein fester Dynamikwert gesendet wird,und die DIP-Schalter 1-2 (Win) und 1-3 (Win) auf“Schwellerregelung” (1-2 “EIN”, 1-3 “AUS”) oder“Lautstärkeregelung” (1-2 “EIN” 1-3 “EIN”).EinstellungNormalHart (für maximale Lautstärke ist starkes Blasen erforderlich)● Schalter 1-5 (Lip) — Lippenansatzmodus (fest/locker)Zum Einstellen des Instruments auf festen oder lockerenLippenansatz. Im Modus “fester Lippenansatz” kann die Tonhöhedurch Lippendruckänderung nach oben oder unten “gebeugt”werden, im Modus “lockerer Lippenansatz” jedoch nurnach oben (Seite 11).● Schalter 1-6 (Lip) — LippenbereichBestimmt den Wertebereich für die durch Lippendruckänderungenerzeugten Daten. Der Wertebereich hängt auch vonder Einstellung von Schalter 1-7 (Lippendaten) ab.Schalter 1-6AUSEINEinstellungNormalBreit (großer Bereich)Wenn der Lippendaten-Sc halter auf “Pitc h-Bend” eing e-stellt istModus “fester Lippenansatz”Normal BreitKein Ansatzdruck -16 -64Mittlerer Ansatzdruck 0 0Maximaler Ansatzdruck +32 +63Modus “lockerer Lippenansatz”Normal BreitKein Ansatzdruck 0 0Maximaler Ansatzdruck +32 +63Wenn der Lippendaten-Sc halter auf “Modulationsrad” eingestelltistModus “fester Lippenansatz”Normal BreitKein Ansatzdruck 48 0Mittlerer Ansatzdruck 64 64Maximaler Ansatzdruck 96 127Modus “lockerer Lippenansatz”Normal BreitKein Ansatzdruck 0 0Maximaler Ansatzdruck 64 127Schalter 1-5AUSEINEinstellungfester Lippenansatzlockerer Lippenansatz22


Schaltereinstellungen● Schalter 1-7 (Lip) — LippendatenBestimmt den MIDI-Datentyp, mit dem die WX5-Lippendruckdatenübertragen werden.Schalter 1-7AUSEINEinstellungPitch-Bend (Tonhöhenbeugung)Modulationsrad● Schalter 1-8 (Lip+) — Lippendaten + SteuerdatenBestimmt, ob die vom WX5 gesendeten Lippendaten mit oderohne entsprechende MIDI-Steuerdaten (Control Change Nr. 18;GEN3: allgemeiner Controller 3) gesendet werden.Schalter 1-8AUSEINEinstellungOhne SteuerdatenMit hinzugefügten SteuerdatenDer Wertebereich für diese Daten wird durch die Einstellungender Schalter 1-6 und 1-7 nicht beeinflußt. Der Gesamtbereichist stets “0 bis 127”, wie für die Modi “fester Lippenansatz”und “lockerer Lippenansatz” angeführt.• Modus “fester Lippenansatz”Kein Ansatzdruck = 0, mittlerer Ansatzdruck = 64, maximalerAnsatzdruck = 127• Modus “loc kerer Lippenansatz”Kein Ansatzdruck = 0, maximaler Ansatzdruck = 127• Gemäß der Spezifikation von GM (General MIDI) ist dieControl Change-Nummer 18 keiner spezifischen Steuerfunktionzugeordnet und steht für “allgemeine Nutzung” zurVerfügung. Beim VL70-m kann beispielsweise “Scream”,“Growl” oder ein anderer expressiver Parameter mit derControl Edit-Funktion dieser Control Change-Nummer zugeordnetwerden, wodurch eine Reihe expressiver Effekterealisiert werden kann.● Schalter 2-1 und 2-2 (Trns) — TransponierungBestimmen die Stimmung, in der der WX5 gespielt wird, d. h.den Ton, den das Instrument erzeugt, wenn alle Tontasten (Klappen)geschlossen sind.Schalter 2-1 Schalter 2-2 EinstellungAUS – C2EIN AUS Bb1EIN EIN Eb2● Schalter 2-3 und 2-4 (Fing) — GriffmodusBestimmt die Grifftechnik, mit der der WX5 gespielt wird (Seite12).Schalter 2-3 Schalter 2-4 EinstellungAUS AUS Saxophon (a)AUS EIN Saxophon (b)EIN AUS Saxophon (c)EIN EIN Flöte● Schalter 2-5 (Fast) — schnelle AnspracheGibt die Geschwindigkeit vor, mit der der WX5 beim Spieleneiner Note anspricht.Wenn dieser Schalter auf AUS gestellt bleibt, kommen unerwünschteTöne zwischen Noten nicht so leicht vor, wobei jedochNoten extrem schneller Passagen unter Umständen nichteinwandfrei erkannt werden. Anfänger sollten diesen Schalterauf AUS gestellt lassen. Für Fortgeschrittene kann die SchalterstellungEIN zum Spielen schneller Passagen bessere Ergebnisseerbringen.Schalter 2-5AUSEINEinstellungLangsame Ansprache (weniger unerwünschte Töne)Schnelle Ansprache(unerwünschte Töne treten leichter auf)● Schalter 2-6 (Hi ct) — Funktion der Tasten fürhohes D/D#Bestimmen, ob die Tasten für das hohe D und das hohe D# alsnormale Tontasten oder als Tasten zum Senden von Steuerdaten(Control Change) dienen sollen.Schalter 2-6AUSEINEinstellungNormale TontastenTasten für SteuerdatenübertragungWenn die Funktion “Steuerdatenübertragung” gewählt ist, werdenmit Hilfe der Tasten D und D# die folgenden Steuerdaten(Control Change-Nummer und -Wert) gesendet.• Hohes DBei betätigter Taste wird die Control Change-Nr. 81 (GEN6)mit dem Wert 127 übertragen, bei freigegebener Taste derWert 0.• Hohes D #Bei aufeinanderfolgenden Tastenbetätigungen wird dieControl Change-Nr. 80 (GEN5) abwechselnd mit den Werten0 und 127 gesendet.• Gemäß der Spezifikation von GM (General MIDI) sind dieControl Change-Nummern 80 und 82 keinen spezifischenSteuerfunktionen zugeordnet und stehen für “allgemeineNutzung” zur Verfügung. Beim VL70-m kann beispielsweise“Scream”, “Growl” oder ein anderer expressiverParameter mit der Control Edit-Funktion einer dieser ControlChange-Nummern zugeordnet werden, wodurch eine Reiheexpressiver Effekte realisiert werden kann.23


Schaltereinstellungen● Schalter 2-7 und 2-8 (Whl) — Funktionen desTonhöhenbeugungsradsBestimmt, welche Funktionen dem Tonhöhenbeugungsradbeim Einschalten des Instruments zugeordnet sind (Seite 13).Schalter 2-7 Schalter 2-8 EinstellungAUS AUS Modus 1AUS EIN Modus 2EIN AUS Modus 3EIN EIN Modus 4Modus 1Daten für Tonhöhenbeugung nach obenDaten für Tonhöhenbeugung nach untenModus 2Modulationsrad-DatenDaten für Tonhöhenbeugung nach untenModus 3Daten für Control Change Nr. 16 (Werte 0 bis 127)Daten für Control Change Nr. 17 (Werte 0 bis 127)Modus 4Daten für Klanghelligkeitszunahme (Control Change Nr. 74)Daten für Klanghelligkeitsabnahme (Control Change Nr. 74)• Nach dem Einschalten kann diese Einstellung mit der Einstelltasteund den Oktavtasten geändert werden, wie aufSeite 13 beschrieben.24


LautstärkeEinstellung des Blasdrucksensors und des LippendrucksensorsFühren Sie die Einstellung der Sensoren nach Auswählen des Spielmodus (Seite 10) durch.Einstellung des Blasdruck-Nullpunkts undder Blasverstärkung2 Drehen Sie den WIND ZERO-Regler mit einem kleinenSchraubendreher nach rechts, bis LED-Anzeigelampe 2aufleuchtet und der Ton hörbar wird (Seite 11).Justieren Sie den Blasdruck-Nullpunkt und die Blasverstärkungso ein, daß eine für Ihre Spieltechnik ideale Beziehungzwischen Blasstärke und MIDI-Lautstärke vorliegt.• Blasver stärkung (WIND GAIN)Bestimmt die Blasdruck-Empfindlichkeit (proportionaleLautstärkezunahme bei stärker werdendem Blasdruck).• Blasdruc k-Nullpunkt (WIND ZER O)Gibt den Mindest-Blasdruck vor, der zur Erzeugung von Tonauf das Mundstück einwirken muß.• Wenn der Ton nicht wiedergegeben wird, prüfen Sie dieAnschlüsse und die MIDI-Kanaleinstellungen.BlasverstärkungBlasdruck-NullpunktWIND GAINWIND ZEROLIP GAINLIP ZEROBlasverstärkung3 Sobald der Ton hörbar wird, drehen Sie den WIND ZERO-Regler nach links zurück, bis LED-Anzeigelampe 2 geradeerlischt und der Ton verstummt.VelWinWinLIPLIPLIPLIP+TrnsFingFastHi ctWhlBlasdruck-NullpunktBlasdruckBevor Sie mit der Einstellung des Blasdruck-Nullpunktsund der Blasverstärkung beginnen, prüfen Sie zunächst nocheinmal, welche MIDI-Daten der WX5 beim Blasen überträgt,und vergewissern sich, daß der Tongenerator auf den Empfangdieser Daten eingestellt ist (Seite 22). Wenn der WX5 beispielsweiseauf Übertragung von Blaswandlerdaten (Control ChangeNr. 02) eingestellt ist, der Tongenerator jedoch nicht auf denEmpfang dieser Daten, kann der Blasdrucksensor nicht justiertwerden. Die Einstellung des Blasdruck-Nullpunkts und derBlasverstärkung entspricht der Auswahl eines idealen Mundstücksund Rohrblatts bei einem akustischen Instrument undmuß daher sorgfältig ausgeführt werden.4 Lassen Sie nun den Mindest-Blasdruck einwirken, bei demTon erzeugt werden soll, und führen Sie Schritte 3 und 4wiederholt aus, bis der Nullpunkt stimmt.5 Stellen Sie nun, während Sie in den WX5 blasen, den WINDGAIN-Regler mit einem kleinen Schraubendreher auf dieoptimale Empfindlichkeit ein. Beim Drehen des Reglersnach rechts nimmt die Empfindlichkeit zu.Einstellvorgang1 Wählen Sie eine Stimme, die auf Blaswandlersteuerunganspricht, und blasen Sie dann in den WX5. Für diese Einstellungsollte man eine Instrumentstimme mit länger klingendemTon wählen (und keine schnell ausklingende Stimmewie Klavier).6 Die Nullpunkt-Einstellung (WIND ZERO) kann sich beider Verstärkungseinstellung (WIND GAIN) geringfügigändern, so daß die WIND ZERO- und die WIND GAIN-Einstellung unter Umständen in mehreren Durchgängenwiederholt ausgeführt werden müssen, bis alles stimmt.25


Einstellung des Blasdrucksensors und des LippendrucksensorsEinstellen des Lippendruck-Nullpunkts undder LippendruckverstärkungDer Lippendrucksensor wandelt den auf das Rohrblatt desWX5 einwirkenden Lippendruck in MIDI-Pitch-Bend-Daten(Tonhöhenwerte) um. Bei stärker werdendem Lippendrucknimmt die Tonhöhe zu. Im Modus “fester Lippenansatz” istder Umfang an Tonhöhenvariation, die durch Lippendruckänderungenerzielt wird, wesentlich kleiner als der des Tonhöhenbeugungsrads.Das Einstellverfahren hängt von dem gewähltenLippenansatzmodus (fest oder locker) ab. Achten Siedarauf, daß Sie bei der Einstellung das richtige Verfahren einhalten.Wenn als Griffmodus “Flöte” eingestellt ist, nehmen Siedie Einstellung nach dem Verfahren für “lockeren Lippenansatz”vor (die Lippenansatzmodus-Einstellung ist beimGriffmodus “Flöte” ohne Bedeutung).Einstellverfahren für den Modus “festerLippenansatz”1 Wählen Sie eine Stimme am Tongenerator.2 Spielen Sie eine Note, während Sie normalen Lippendruckauf das Rohrblatt des WX5 einwirken lassen.3 Beobachten Sie LED-Anzeigelampe 1, und drehen Sie denLIP ZERO-Regler bei leuchtender Anzeigelampe bis zu demPunkt zurück, an dem sie erlischt.Einstellverfahren für den Modus “lockererLippenansatz”1 Spielen Sie, während kein Lippendruck auf das Rohrblattdes WX5 einwirkt, eine Note, und vergewissern Sie sich,daß LED-Anzeigelampe 1 nicht leuchtet. Sollte die Anzeigelampeleuchten, verstellen Sie den LIP ZERO-Regler, bissie erlischt.2 Wählen Sie eine Stimme am Tongenerator.3 Spielen Sie zunächst ohne Lippendruck eine Note, und drükkenSie danach nach und nach stärker mit der Lippe gegendas Rohrblatt.4 Justieren Sie den LIP ZERO-Regler so ein, daß die Tonhöhesich bei stärker werdendem Lippendruck am gewünschtenPunkt zu ändern beginnt.4 Stellen Sie den LIP GAIN-Regler mit einem kleinenSchraubendreher auf die optimale Lippendruckempfindlichkeitein. Beim Drehen des Reglers nach rechtsnimmt die Empfindlichkeit zu.5 Stellen Sie den LIP GAIN-Regler mit einem kleinenSchraubendreher auf die optimale Lippendruckempfindlichkeitein. Beim Drehen des Reglers nach rechtsnimmt die Empfindlichkeit zu.* Wenn als Griffmodus “Flöte” gewählt ist (Seite 12), stellen Sieden LIP GAIN-Regler so ein, daß ohne Ansatzdruck dienormale Tonhöhe erzeugt wird, während bei entsprechendemAnsatzdruck der Ton eine Oktave höher erklingt.• Beachten Sie bitte, daß die Einpfindlichkeit im Modus “lokkererLippenansatz” größer ist.5 Führen Sie Schritte 2 bis 4 wiederholt aus, bis der Lippendruck-Nullpunktund die Lippendruck-Verstärkung zufriedenstellendsind.• Die Lippendrucksensoreinstellungen können nur bei aufgesetztemSaxophon-Mundstück (mit Rohrblatt) ausgeführtwerden.6 Führen Sie Schritte 3 bis 5 wiederholt aus, bis der Lippendruck-Nullpunktund die Lippendruck-Verstärkung zufriedenstellendsind.• Es kann von Vorteil sein, den Lippendruck-Nullpunkt aufeinen Punkt einzustellen, an dem bereits ein wenig Ansatzdruckvorhanden ist. Wählen Sie die Einstellung, die für IhreSpieltechnik am komfortabelsten ist.26


StimmungBeim WX5 stehen zwei Stimmverfahren zur Wahl: Tongenerator-Stimmung und Lippendrucksensor-Stimmung.■ Tongenerator-StimmungDie meisten Tongeneratoren haben einen Grundstimmungsparameter(Master Tuning) zur Abstimmung der Tongenerator-Tonhöhe. Bei Gebrauch eines Yamaha VL70-m oder einesYamaha-Tongenerators der MU-Reihe stellen Sie die Grundstimmungim UTILITY-Modus mit dem Master Tuning-Parameter auf der System Setup-Anzeige ein. Einzelheiten zurStimmung entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung IhresTongenerators.Anzeige des VL70-m• Die Mithörfunktion (Seite 21) kann beim Stimmen vorteilhafteingesetzt werden, um den Ton zur Bestätigung hörenzu können.• Der VL70-m hat außerdem die speziellen Parameter “WXLip” und “WX Lip Lock”, die für optimale Funktionsweiseund Spielbarkeit verwendet werden können.■ WX5-Stimmung (Lippendrucksensor-Stimmung)Siehe Seite 26.Einstellungen am TongeneratorDer WX5 sendet eine Reihe von MIDI-Meldungen zur Steuerung von Tongeneratorparametern. Damit Sie dasPotential Ihres WX5-Systems voll ausschöpfen können, ist es daher von größter Wichtigkeit, daß Sie mit denFunktionen und Fähigkeiten Ihres Tongenerators gut vertraut sind. Richten Sie sich bitte nach den folgendenTips und den Angaben in der Anleitung des Tongenerators.■ Tonhöhenbeugung (Pitch-Bend)Der Lippendrucksensor und das Tonhöhenbeugungsrad desWX5 übermitteln ihre Werte in Form von MIDI-Pitch-Bend-Daten. Achten Sie darauf, daß am Tongenerator ein geeigneterPitch-Bend-Bereich eingestellt ist. Für feine Nuancierung sollteeine Pitch-Bend-Bereichseinstellung zwischen 2 und 4 idealsein. Für eine grobere Regelung ist eine Einstellung zwischen5 und 7 passend. Wenn dramatische Pitch-Bends gewünschtsind, wählen Sie eine Einstellung von 8 oder mehr.■ Dynamik (Velocity)Der WX5 sendet Anblasinformation (Attack) in Form vonMIDI-Dynamikdaten (Velocity). Wenn Sie einen Tongeneratorohne WX IN-Buchse verwenden, müssen Sie dessen Velocity-Paramater auf einen Festwert einstellen, um eine blasstärkeabhängigeLautstärkeregelung zu ermöglichen. SollteVelocity jedoch die einzige Möglichkeit zur Steuerung vonLautstärke und Klangfärbung (Timbre) sein, empfiehlt es sich,insbesondere bei Stimmen wie Baß, Drums und Piano, derenKlang hauptsächlich auf der Attack-Dynamik basiert, ein wenigDynamik-Empfindlichkeit einzuräumen. Beachten Sie bitte, daßder WX5 bei der für normale MIDI-Tongeneratoren ohne WXIN-Buchse empfohlenen Einstellung des DIP-Schalters 1-1(Vel) auf “EIN” (Seite 22) einen Dynamik-Festwert sendet.■ Blaswandlersteuerung (Breath Control)Blasstärkeinformation wird vom WX5 in Form von MIDI-Blaswandlerdaten gesendet, die hauptsächlich zur Steuerungvon Lautstärke und Klangfärbung (Timbre) eingesetzt werden.Stellen Sie die Blaswandleransprache am Tongenerator anfänglichso ein, daß der volle Blaswandlersteuerbereich genutztwerden kann, und justieren Sie dann bei gleicherzeitigem Spielenauf dem WX5 den optimalen Bereich ein.Bei Verwendung des Yamaha VL70-m müssen Sie denBreath Mode-Parameter auf “BC/WX” einstellen.■ Programmwechsel (Program Change)Sie können mit demm WX5 MIDI-Programmwechseldatenan den Tongenerator senden, um dort eine andere Stimme aufzurufen.Achten Sie darauf, daß der Tongenerator auf den Empfangvon Programmwechseldaten eingestellt ist. Wenn Sie nurmit einer Stimme spielen möchten und diese nicht (versehentlich)gewechselt werden soll, deaktivieren Sie die Programmwechsel-Empfangsfunktion.Ein Yamaha MIDI-Fuß-Controller MFC10 ist ein hilfreichesWerkzeug zum Auswählen von Stimmen innerhalb eines spezifischenBereichs.27


Pflege des InstrumentsObwohl der WX5 nicht die bei akustischen Holzblasinstrumenten angebrachte konstante Pflege erfordert, sollten Siedennoch die nachfolgend angeführten Pflegearbeiten von Zeit zu Zeit ausführen, damit Ihr WX5 stets in Schuß bleibt.● Wenn das Mundstück und/oder Rohrblatt Schmutzspurenaufweisen, nehmen Sie das Mundstück ab und waschen esmit Leitungswasser oder einem in Wasser gelösten, neutralenReinigungsmittel. Das Instrument selbst wird mit einemweichen, trockenen Lappen abgewischt.Achten Sie beim Abnehmen oder Anbringen des Mundstücksdarauf, daß der Sensorhebel in der Mundstückhöhlenicht verbogen oder anderweitig beschädigt wird. DasMundstück kann zum leichteren Abnehmen ein wenig gedrehtwerden.Ansicht des Mundstücks von obenHebel● Das Anbringen des Mundstücks geht leichter vonstatten,wenn Sie ein wenig “Blockflötencreme” (mit dem WX5geliefert) auf die Gummidichtung am Instrument auftragen.● Entfernen Sie Staub und Schmutz mit einem weichen, sauberenLappen vom Hebel und von der Gummidichtung.Achten Sie dabei darauf, daß der Hebel nicht verbogen oderanderweitig beschädigt wird.• Pflegemaßnahmen, die bei akustischen Instrumenten üblichsind (Klappenöl, Polsterwechsel usw.) können den WX5beschädigen und sollten vermieden werden.Das Mundstück kann ungefähr indiesem Bereich gedreht werden.HebelGummidichtungDas Rohrblatt kann für Reinigungszwecke mit einemSchraubendreher gelöst werden, wie in der Abbildung gezeigt.28


MIDI-SystembeispieleIhr MIDI-Setup , bestehend aus dem WX5 und einem Tongenerator, kann zur Bedienungserleichterung durch weitereMIDI-Bausteine erweitert werden.Fußbetätigte EinstellungenUm die Steuerungsmöglichkeiten auszubauen, können Sieeinen MIDI-Fuß-Controller (Yamaha MFC10) zwischen denWX5 und den Tongenerator schalten.Sequenzer-Aufnahme und -WiedergabeDer WX5 kann für bequemes Aufnehmen und Wiedergebenvon MIDI-Daten an ein integriertes Sequenzer/Tongenerator-Modul(z. B. Yamaha QY70 oder QY700) angeschlossenwerden.WX5Weitere PedaleWX5MFC10QY70/QY700Multi-timbrale TongeneratorenWX-KabelMIDI-KabelTongenerator(en)MIDI-Kabel• Es können bis zu 128 MIDI-Programmwechselnummern(Program Change) gespeichert und fußbetätigtan den Tongenerator gesendet werden.• Bis zu 100 Arten von MIDI-Steuerdaten (ControlChange) können gespeichert und je nach Bedarf anden Tongenerator übertragen werden.• Der Fuß-Controller MFC10 eignet sich zum Sendenvon praktisch jedem kontinuierlichen MIDI-Steuerdatentyp.• Zwei weitere Pedale können am MFC10 angeschlossenund zusätzlich zu dem im MFC10 eingebautenverwendet werden.• Da der QY70 bzw. QY700 über eingebaute multitimbraleTongeneratoren verfügt, wird für hochwertigeSequenzaufnahme und -wiedergabe keine weitereAusrüstung benötigt.• Der WX5 könnte für fortschrittliche Sequenzprogrammierungund Bearbeitung auch an einen Computermit Musik-Sequenzersoftware angeschlossen werden.29


FehlersuchePROBLEM MÖGLICHE URSA CHE/ABHILFEDie LED-Anzeigelampen leuchten beim Einschaltennicht auf.Beim Blasen in den WX5 wird kein Ton erzeugt.Die Lautstärke ist zu niedrig oder es schwierig, mitausreichend hoher Lautstärke zu spielen.Ton wird erzeugt, obwohl kein Blasdruck auf den WX5einwirkt.Die Tonhöhe ändert sich beim Variieren des auf dasRohrblatt einwirkenden Lippendrucks nicht wie erwartet.Die Lautstärke ändert sich beim Variieren des Blasdrucksnicht wie erwartet.• Der Modus “lockerer Lippenansatz” ist gewählt. Wenn “lockerer Lippenansatz”eingestellt ist, leuchten die LED-Anzeigelampen unter Umständen nicht.Dies ist normal.• Sollte der Modus “fester Lippenansatz” eingestellt sein, stimmt die Einstellungdes Lippendrucksensors vielleicht nicht. Stellen Sie den Sensor ein,wie auf Seite 26 beschrieben.• Der Blasdrucksensor ist unter Umständen nicht richtig eingestellt. StellenSie den Sensor ein, wie auf Seite 25 beschrieben.• Vielleicht ist die Mithörfunktion eingeschaltet. Schalten Sie die Funktion aus,wie auf Seite 21 beschrieben.• Der Tongenerator ist vielleicht ausgeschaltet, oder seine MIDI-Einstellungensind nicht auf den WX5 abgestimmt. Prüfen Sie die Tongeneratoreinstellungen.• Der Blasdrucksensor ist unter Umständen nicht richtig eingestellt. StellenSie den Sensor ein, wie auf Seite 25 beschrieben.• Die Empfindlichkeit (Software-Blasverstärkung) ist vielleicht zu niedrig. SieheSeite 20.• Prüfen Sie auch die gewählte Stimme und die anderen in Betracht kommendenTongeneratoreinstellungen.• Wenn LED-Anzeigelampe 2 ohne Blasdruck leuchtet, ist der Blasdrucksensorvielleicht nicht richtig eingestellt. Stellen Sie den Sensor ein, wie auf Seite25 beschrieben.• Die Tonhaltefunktion ist vielleicht aktiviert. Drücken Sie die Tonhaltetaste,um die Funktion auszuschalten.• Vielleicht ist die Mithörfunktion eingeschaltet. Schalten Sie die Funktion aus,wie auf Seite 21 beschrieben.• Wenn Sie mit dem Blockflöten-Mundstück (ohne Rohrblatt) spielen, ist eineLippendruckregelung nicht möglich. Verwenden Sie das Saxophon-Mundstück(mit Rohrblatt).• Die DIP-Schalter für die Lippensensorfunktion sind vielleicht nicht richtigeingestellt. Richten Sie sich nach den Anweisungen für Schalter 1-6 und 1-7 auf Seite 22, 23.• Die gewählte Stimme läßt unter Umständen keine Tonhöhenvariationen zu.Verwenden Sie eine Stimme, die mit Tonhöhenregelung gespielt werdenkann.Die Einstellungen für Lautstärkeregelung am WX5 und am Tongenerator sindnicht aufeinander abgestimmt. Wenn der WX5 so eingestellt ist, daß er Blasdruckdatenin Form von MIDI-Blaswandlerdaten (Control Change Nr. 2) sendet,muß der Tongenerator so eingestellt werden, daß seine Lautstärke durchdiesen Datentyp gesteuert wird. Passen Sie entweder den Blasdrucksensor-Datentyp am WX5 an den Tongenerator an (Seite 22), oder stellen Sie denTongenerator so ein, daß er auf Blaswandlerdaten anspricht.30


StichwortverzeichnisAAbtropföffnung......................................... 7BBankauswahl-LSB ................................. 17Bankauswahl-MSB ................................ 17Batteriefachdeckel ................................... 8Batterien .................................................. 8Blasdruck-Dynamikverlauf .................... 22Blasdrucksensor .............................. 11, 25Blaswandler ........................................... 22Blaswandlersteuerung ........................... 27Blockflöte............................................... 10Blockflötencreme................................... 28Blockflöten-Mundstück (ohne Rohrblatt) .. 10CControl Change Nr. 16 .......................... 13Control Change Nr. 17 .......................... 13Control Change Nr. 80 .......................... 23Control Change Nr. 81 .......................... 23DDaumenhaken ......................................... 7DC IN 12V-Buchse .................................. 8DIP-Schalter .......................................... 22Dynamik ................................................ 27EEinstellschalter ...................................... 22Einstelltaste ........................................... 20Empfindlichkeit ...................................... 20Expression ............................................ 22FFehlersuche .......................................... 30Fester Lippenansatz .............................. 10Flöte ...................................................... 12Folgemodus (Tonhaltetaste) .................. 15Funktion der Taste für hohes D/D# ........ 23GGanztontrillertaste ................................. 12GM ........................................................ 13Griffmodi ............................................... 12Grifftechnik ............................................ 32Growl ..................................................... 13Gurtöse ................................................... 7HHalbtontrillertaste .................................. 12Hülle (für Instrument) .............................. 5KKabelhalter .............................................. 8Klanghelligkeit ................................. 13, 24Klappen ................................................. 12LLautstärke ............................................. 22LED-Anzeigelampe 1 ............................ 11LED-Anzeigelampe 2 ............................ 11LED-Anzeigelampen ............................. 11LIP GAIN ............................................... 26LIP ZERO .............................................. 26Lippenbereich........................................ 22Lippendaten .......................................... 23Lippendrucksensor .......................... 11, 26Lockerer Lippenansatz .......................... 11MMIDI OUT-Buchse ................................... 9MIDI-Datenformat.................................. 38MIDI-Fuß-Controller .............................. 29MIDI-Implementierungstabelle .............. 39MIDI-Kabel .............................................. 9MIDI-Sendekanal .................................. 18MIDI-Systembeispiele ........................... 29Mithörfunktion........................................ 21Modulationsrad...................................... 13Mono ..................................................... 19Monophoner Tongenerator .................... 14Mundstück ............................................. 10Mundstückkappe ..................................... 5NNackengurt .............................................. 5Netzadapter............................................. 8Normaler Aushaltemodus (Tonhaltetaste) .. 14Normaler MIDI-Tongenerator .................. 9OOktaventransponierung ......................... 21Oktavenwechsel .................................... 13Oktavtasten ........................................... 13PParameter-Rücksetzung........................ 18Pedal ..................................................... 29Pflege .................................................... 28Pitch-Bend-Bereich ............................... 13Poly ....................................................... 19Portamento (Tonhaltetaste) ................... 15Portamento............................................ 19POWER-Schalter .................................. 10Programmwechsel ................................ 16Programmwechseltaste ......................... 16RRohrblatt ................................................ 10SSaxophon .............................................. 12Saxophon-Mundstück (mit Rohrblatt) .... 10Schnelle Ansprache .............................. 23Scream .................................................. 13Sensor ................................................... 11Sensorhebel .......................................... 28Sequenzer ............................................. 29Software-Blasverstärkung ..................... 20Stimmung .............................................. 27Sustain (Tonhaltetaste) ......................... 15TTaste für hohes D .................................. 23Taste für hohes D# ................................ 23Tasten für hohe Töne ............................ 23Technische Daten.................................. 40Tongenerator ......................................... 27Tonhaltefunktion .................................... 14Tonhaltetaste ......................................... 14Tonhöhenbeugung .......................... 13, 27Tonhöhenbeugungsrad ......................... 13Tontasten......................................... 12, 32Transponierung ..................................... 23VVerstärkungsregler (für Sensoren) ........ 25WWIND GAIN ........................................... 25WIND ZERO .......................................... 25WX OUT-Buchse ..................................... 9WX-Kabel ................................................ 9XXG ........................................................... 9ZZungenschlag........................................ 1131


For details of products, please contact your nearest Yamaha or theauthorized distributor listed below.Pour plus de détails sur les produits, veuillez-vous adresser à Yamahaou au distributeur le plus proche de vous figurant dans la liste suivante.Die Einzelheiten zu Produkten sind bei Ihrer unten aufgeführten Niederlassungund bei Yamaha Vertragshändlern in den jeweiligenBestimmungsländern erhältlich.Para detalles sobre productos, contacte su tienda Yamaha más cercanao el distribuidor autorizado que se lista debajo.NORTH AMERICACANADAYamaha Canada Music Ltd.135 Milner Avenue, Scarborough, Ontario,M1S 3R1, CanadaTel: 416-298-1311U.S.A.Yamaha Corporation of America6600 Orangethorpe Ave., Buena Park, Calif. 90620,U.S.A.Tel: 714-522-9011CENTRAL & SOUTH AMERICAMEXICOYamaha de Mexico S.A. De C.V.,Departamento de ventasJavier Rojo Gomez No.1149, Col. Gpe DelMoral, Deleg. Iztapalapa, 09300 Mexico, D.F.Tel: 686-00-33BRAZILYamaha Musical do Brasil LTDA.Av. Rebouças 2636, São Paulo, BrasilTel: 011-853-1377ARGENTINAYamaha Music Argentina S.A.Viamonte 1145 Piso2-B 1053,Buenos Aires, ArgentinaTel: 1-371-7021PANAMA AND OTHER LATINAMERICAN COUNTRIES/CARIBBEAN COUNTRIESYamaha de Panama S.A.Torre Banco General, Piso 7, Urbanización Marbella,Calle 47 y Aquilino de la Guardia,Ciudad de Panamá, PanamáTel: 507-269-5311EUROPETHE UNITED KINGDOMYamaha-Kemble Music (U.K.) Ltd.Sherbourne Drive, Tilbrook, Milton Keynes,MK7 8BL, EnglandTel: 01908-366700IRELANDDanfay Ltd.61D, Sallynoggin Road, Dun Laoghaire, Co. DublinTel: 01-2859177GERMANY/SWITZERLANDYamaha Europa GmbH.Siemensstraße 22-34, 25462 Rellingen,F.R. of GermanyTel: 04101-3030AUSTRIAYamaha Music AustriaSchleiergasse 20, A-1100 Wien AustriaTel: 01-60203900THE NETHERLANDSYamaha Music NederlandKanaalweg 18G, 3526KL, Utrecht, The NetherlandsTel: 030-2828411BELGIUMYamaha Music BelgiumKeiberg Imperiastraat 8, 1930 Zaventem, BelgiumTel: 02-7258220FRANCEYamaha Musique France,Division ProfessionnelleBP 70-77312 Marne-la-Vallée Cedex 2, FranceTel: 01-64-61-4000ITALYYamaha Musica Italia S.P.A.,Combo DivisionViale Italia 88, 20020 Lainate (Milano), ItalyTel: 02-935-771SPAIN/PORTUGALYamaha-Hazen Electronica Musical, S.A.Jorge Juan 30, 28001, Madrid, SpainTel: 91-577-7270GREECEPhilippe Nakas S.A.Navarinou Street 13, P.Code 10680, Athens, GreeceTel: 01-364-7111SWEDENYamaha Scandinavia ABJ. A. Wettergrens Gata 1Box 30053S-400 43 Göteborg, SwedenTel: 031 89 34 00DENMARKYS Copenhagen Liaison OfficeGeneratorvej 8BDK-2730 Herlev, DenmarkTel: 44 92 49 00FINLANDWarner Music Finland OY/Fazer MusicAleksanterinkatu 11, P.O. Box 260SF-00101 Helsinki, FinlandTel: 0435 011NORWAYNorsk filial av Yamaha Scandinavia ABGrini Næringspark 1N-1345 Østerås, NorwayTel: 67 16 77 70ICELANDSkifan HFSkeifan 17 P.O. Box 8120IS-128 Reykjavik, IcelandTel: 525 5000OTHER EUROPEAN COUNTRIESYamaha Europa GmbH.Siemensstraße 22-34, 25462 Rellingen, F.R. ofGermanyTel: 04101-3030AFRICAYamaha Corporation,International Marketing DivisionNakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430-8650Tel: 053-460-2312MIDDLE EASTTURKEY/CYPRUSYamaha Europa GmbH.Siemensstraße 22-34, 25462 Rellingen,F.R. of GermanyTel: 04101-3030OTHER COUNTRIESYamaha Corporation,International Marketing DivisionNakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430-8650Tel: 053-460-2312ASIAHONG KONGTom Lee Music Co., Ltd.11/F., Silvercord Tower 1, 30 Canton Road,Tsimshatsui, Kowloon, Hong KongTel: 2737-7688INDONESIAPT. Yamaha Music Indonesia (Distributor)PT. NusantikGedung Yamaha Music Center, Jalan Jend. GatotSubroto Kav. 4, Jakarta 12930, IndonesiaTel: 21-520-2577KOREACosmos Corporation#131-31, Neung-Dong, Sungdong-Ku, SeoulKoreaTel: 02-466-0021~5MALAYSIAYamaha Music Malaysia, Sdn., Bhd.Lot 8, Jalan Perbandaran, 47301 Kelana Jaya,Petaling Jaya, Selangor, MalaysiaTel: 3-703-0900PHILIPPINESYupangco Music Corporation339 Gil J. Puyat Avenue, P.O. Box 885 MCPO,Makati, Metro Manila, PhilippinesTel: 819-7551SINGAPOREYamaha Music Asia Pte., Ltd.Blk 202 Hougang, Street 21 #02-01,Singapore 530202Tel: 747-4374TAIWANYamaha KHS Music Co., Ltd.10F, 150, Tun-Hwa Northroad,Taipei, Taiwan, R.O.C.Tel: 02-2713-8999THAILANDSiam Music Yamaha Co., Ltd.121/60-61 RS Tower 17th Floor,Ratchadaphisek RD., Dindaeng,Bangkok 10320, ThailandTel: 02-641-2951THE PEOPLE’S REPUBLIC OF CHINAAND OTHER ASIAN COUNTRIESYamaha Corporation,International Marketing DivisionNakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430-8650Tel: 053-460-2317OCEANIAAUSTRALIAYamaha Music Australia Pty. Ltd.17-33 Market Street, South Melbourne, Vic. 3205,AustraliaTel: 3-699-2388NEW ZEALANDMusic Houses of N.Z. Ltd.146/148 Captain Springs Road, Te Papapa,Auckland, New ZealandTel: 9-634-0099COUNTRIES AND TRUSTTERRITORIES IN PACIFIC OCEANYamaha Corporation,International Marketing DivisionNakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430-8650Tel: 053-460-231742SY18M.D.G., EMI Division © Yamaha Corporation 1998V201440 810POCP1.3-05B0 Printed in JapanHEAD OFFICEYamaha Corporation, Electronic Musical Instrument DivisionNakazawa-cho 10-1, Hamamatsu, Japan 430-8650Tel: 053-460-2445


VIR TUAL ACOUSTIC TONE GENERATORThe electronic soloist’s dream…The VL70-m Virtual Acoustic Tone Generator is a compact, lowcostaddition to Yamaha’s expanding line of Virtual AcousticSynthesis instruments, which gives electronic musicians theflexibility and range for greater personal musical expression.The most musical tone generation system ever created, VASynthesis is as versatile and easy to use from a keyboard asfrom a Wind MIDI Controller or a Guitar MIDI Converter.M.D.G., EMI Division © Yamaha Corporation 1998V201440 802POCP1.3-02B0 Printed in Japan

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine