20141KB - Yamaha

www2.yamaha.co.jp

20141KB - Yamaha

Vielen Dank, dass Sie sich für die CS1D entschieden haben.Informationen über die Systemversion 1.4 des PM1D-SystemsBitte beachten Sie bei Verwendung der CS1D-Version 1.4 auch folgende Zusatzhinweise.Anmerkung über die Dateikompatibilität● Dateien, die mit einer Anlage der Systemversion 1.4 erstelltwurden, sind nicht kompatibel zu älteren Systemversionen(z.B. V1.3 oder noch älter). Umgekehrt können jedochDaten mit Version 1.4 geladen werden, die Sie mit einemV1.3-System erstellt haben. In dem Fall werden alle neuhinzugekommenen Parameter dann automatisch auf dieWerksvorgaben gestellt.Folgende Punkte beziehen sich auf Time Code-Ereignisse und sollten gemeinsam mit den Erklärungenauf Seite 366 im Referenzhandbuch(Software) gelesen werden.● Sorgen Sie dafür, dass niemals zuviele Ereignisse aufeinanderfolgen. Innerhalb von drei Sekunden können bis zufünf Ereignisse ausgeführt werden. Wenn Sie sechs odermehr Ereignisse innerhalb dieser Frist programmieren,werden die Ereignisse ab dem sechsten eventuell nichtordnungsgemäß ausgeführt.● Da es ein paar Sekunden dauert, bis sich das System in denZeitcode eingeklinkt hat, werden die gespeichertenEreignisse in der Regel erst drei Sekunden nach Einklinkenin den Zeitcode ausgeführt. Daher sollten Sie den Zeitcodeimmer mindestens drei Sekunden vor einer Stelle starten,an der sich ein Ereignis befindet, das auf jeden ausgeführtwerden muss. Bedenken Sie außerdem, dass man innerhalbdieser 3-Sekunden-Zeitspanne keine Szenen von Handladen kann.● Die Ereignisse in der Zeitcode-Ereignisliste werden beijedem Zeitcode-Ablauf nur ein Mal ausgeführt.● Da Time Code-Ereignisse, für die „INC” oder „DEC”gewählt wurde, eine relative Umschaltung der Szenenspeicherbewirken und also in der Regel nur funktionieren,wenn die Ereignisliste ab dem Beginn abgespielt wird, rufensie nicht mehr die erwartete Szene auf, wenn sie nachStarten des Zeitcodes auf eine andere Art einen anderenSzenenspeicher aufrufen.● Wenn ein Time Code-Ereignis einen Szenenspeicheraufruft, während das Laden einer anderen Szene nochverarbeitet wird, wird die über die Liste aufgerufene Szeneerst geladen, wenn die vorigen Daten verarbeitet sind.Wenn jedoch auf einem anderen Weg ein Befehl zum Ladeneiner Szene eingeht, während gerade die Daten der über dieTime Code-Ereignisliste geladenen Szene verarbeitetwerden, wird der zweite Ladebefehl bisweilen nichtausgeführt.● Time Code-Ereignisse kann die Konsole auch dannausführen, wenn keine DSP-EINHEIT angeschlossen ist.Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass TC IN SELECTnicht auf [INT GEN] oder [CONSOLE] gestellt wurde. DieFADE TIME-Funktion ist dann jedoch nicht belegt.● RECALL UNDO ist nicht belegt für Szenenspeicher, dieüber die Time Code-Ereignisliste aufgerufen werden.Folgende Punkte beziehen sich auf den Mirror-Modus und müssen gemeinsam mit den Informationenauf Seite 12 der CS1D Bedienungsanleitung(Vorweg) gelesen werden.● Ein verlässlicher Betrieb kann nicht garantiert werden, wennDSP-Einheit A und B unterschiedlich angeschlossen sind.● Der C-Port der Analog-Eingangseinheit AI8 kann nichtverwendet werden.● Ab Systemversion 1.3 ist im Mirror-Modus eine automatischeUmschaltung von DSP-Einheit A zu B belegt. Somitwird bei Problemen seitens der DSP-Einheit A automatischDSP-Einheit B für die Bearbeitungen aktiviert. DieseUmschaltung erfolgt in folgenden Fällen:Bei Auftreten eines der folgenden Probleme schaltet dieseFunktion automatisch von DSP-Einheit A zu DSP-Einheit B.1. Bei Ausfall von DSP-Einheit A.2. Bei Problemen mit dem CONTROL I/O-Kabel.Diese Funktion verhält sich jedoch nur erwartungsgemäß,wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:1. DSP-Einheit A und B müssen beide ordnungsgemäßangeschlossen sein und funktionieren.2. Das DIGITAL I/O-Kabel muss angeschlossen sein.3. Außerdem muss das gesamte System wie in derBedienungsanleitung beschrieben angeschlossen sein.Bitte seien Sie der folgenden Hinweise über die automatischeDSP-Einheit-Umschaltungsfunktion andächtig:1. Eine automatische Umschaltung von DSP-Einheit Bzu DSP-Einheit A ist nicht möglich.2. Wenn eine Störung in dem CONTROL I/O-Kabelauftritt, hat die Umschaltung zwischen DSP-EinheitA/B Vorrang vor der Umschaltung zwischen denAnschlüssen 1/2.3. Wenn die Stromversorgung von DSP-Einheit Awährend des Betriebes ausfällt, dauert es ungefähreine Sekunde, bevor die automatische Umschaltungerfolgt, DSP-Einheit B gewählt wird und die Audio-Ausgabe beginnt.(Wenn sich das Problem auf das CONTROL I/O-Kabel beschränkt, wird die Audio-Ausgabe jedochnicht beeinträchtigt.)4. Wenn beim Einschalten der Konsole ein Problemauftritt, erfolgt die automatische Umschaltung unterUmständen nicht. In dem Fall müssen Sie bei Bedarfvon Hand umschalten.Zusatzhinweis für den PREVIEW-Modus● Im PREVIEW-Modus kann man Szeneneinstellungen, die mitder CS1D erstellt und gesichert wurden, überprüfen, ohne siezu laden. Die einzelnen Parameter im PREVIEW-Moduszeigen den aktuellen Status der Signalverarbeitung an.Wenn ein Gerät mit mehreren DSP-Einheiten verbundenist, während der PREVIEW-Modus für ein Systemaktiviert wird, das nicht mit der als Steuerport fungierendenDSP-Einheit verbunden ist, sind GAIN GANGund A/B LINK zeitweilig nicht verfügbar.Über die in den gedruckten Anleitungen erwähnteSoftware-Version● Alle Verweise auf die PM1D-Systemversion „1.0” müssen absofort „Version 1.4” lauten.● Ab Systemversion 1.4 des PM1D-Systems kann keineVerbindung mehr mit dem PC hergestellt werden, wenn dieVersion von „PM1D Manager for Windows” nicht mit jenerdes PM1D-Systems übereinstimmt. Diese neue Software-Version befindet sich übrigens auf derselben CD-ROM undmuss also auf dem Rechner installiert werden.


Vielen Dank, dass Sie sich für die CS1D entschieden haben.Ergänzungen und Änderungen des PM1D-Systems in der System-Version 1.25In diesem Dokument werden die PM1D-Funktionen vorgestellt, die sich in der System-Version 1.25 geänderthaben bzw. die neu hinzugekommen sind.Änderung der Art, wie die Fade Time-Verarbeitungder Kanäle ausgeschaltet wirdBis zur PM1D-Systemversion 1.2 bedeutete die Bedienungeines Faders während der Ausführung eines FadeTime-Übergangs, dass die Fade Time-Einblendung jenesKanals deaktiviert wurde. Da man einen Fader aberleicht aus Versehen verschieben kann, findet die FadeTime-Deaktivierung ab dieser Version aber nicht mehrstatt, um peinliche Versehen zu vermeiden.Wenn Sie eine Fader-Einstellung bewusst sofort ändernmöchten, müssen Sie den betreffenden Fader bedienen,während Sie eine der folgenden Tasten gedrückt halten:• [SHIFT/GRAB] im Dateneingabefeld• [SHIFT]-Taste in der CHANNEL SELECT-Sektiondes SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes• [SHIFT]-Taste in der CHANNEL SELECT-Sektiondes SELECTED OUTPUT CHANNEL-FeldesDrag & Drop der Effektdaten(EFFECT ASSIGN-Seite)Es erscheint nun eine Rückfrage, über die Sie dieKopie bestätigen müssen.2. Klicken Sie auf den OK-Button, um die Kopie auszuführen.Klicken Sie auf CANCEL, wenn Sie essich anders überlegt haben.Bei Anklicken des OK-Buttons werden alle Parameter,darunter auch der Effekttyp, kopiert.Auf der EFFECT ASSIGN-Seite der EFFECT-Funktionsgruppekönnen die Einstellungen eines Effekts ab sofortper Drag & Drop zu einem anderen Effektprozessorkopiert werden. Verfahren Sie folgendermaßen:1. Klicken Sie auf der EFFECT ASSIGN-Seite auf dieEffekttyp-Grafik des zu kopierenden internen Effekts(1–8) und ziehen Sie sie zur Grafik des Effektprozessors,der dieselben Einstellungen verwenden soll.Weitere Hinweise• Software-Sektion, Seite 3441


PAIR PAIR PAIR PAIRPAIRPAIRPAIRPAIR PAIR PAIRPAIRPAIRLaden der Effektparameter(EFFECT ASSIGN-Seite)Auch auf der EFFECT ASSIGN-Seite der EFFECT-Funktionsgruppekann die entsprechende EFFECT 1–8-Seitenun aufgerufen werden, indem man auf die Grafikklickt, die den Effekttyp darstellt. So können die Effektparameterschneller bedient werden.Die Parameter des aktuell gewählten Effekts sind nunden MIX [LEVEL/BAL]-Reglern wie nachstehendgezeigt zugeordnet. Das MIX [NAME]-Display imMIX OUTPUT-Feld zeigt nun den Parameternamenan (vier Zeichen).CS1D MIX OUTPUT-FeldONONONONONONONONONONONON1-24ONONONONONONONONONONONONMIXLAYERRegler 1–12Weitere Hinweise• Software-Sektion, Seite 344Verwendung der Regler zum Einstellender Effektparameter(EFFECT 1–EFFECT 8-Seiten)Solange die EFFECT 1–8-Seiten der EFFECT-Funktionsgruppeangezeigt werden, können die Regler des MIXOUTPUT-Feldes zum Einstellen der Effektparameterverwendet werden. Verfahren Sie folgendermaßen.1. Rufen Sie eine der EFFECT 1–EFFECT 8-Seiten auf.2. Klicken Sie auf den ASSIGN-Button in der Display-Mitte, um ihn zu aktivieren.Regler 13–24Tipp• Wenn eine EFFECT 1–EFFECT 8-Seite angezeigtwird, können Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste imDateneingabefeld gedrückt halten und die MIXLAYER [1-24]- oder [25-48]-Taste drücken, umdas gleiche Ergebnis zu erzielen.• Die An/Aus-Einstellung des ASSIGN-Buttons giltfür alle EFFECT 1–EFFECT 8-Seiten. Wenn Sieeine andere EFFECT 1–EFFECT 8-Seite aufrufen,während der ASSIGN-Button aktiv ist, werden dieParameter der neuen Seite zugeordnet.3. Um zum vorigen Zustand zurückzukehren, müssenSie auf den ASSIGN-Button klicken, um ihn auszuschalten.Die Reglerfunktionen kehren zurück in den vorigenZustand.TippDie Reglerfunktionen kehren außerdem zurück inden vorigen Zustand, wenn Sie eine andere Seite alsEFFECT 1–EFFECT 8 aufrufen oder wenn Sie entwederdie MIX LAYER [1-24]- oder [25-48]-Taste drücken.ASSIGN-ButtonWeitere Hinweise• Basisbedienung, Seite 185• Software-Sektion, Seite 3432


Automatisches Einschleifen desGEQ (GEQ PARAMETER-Seite)Bei Anwahl eines grafischen EQ-Insert-Ziels auf derGEQ PARAMETER-Seite der GEQ-Funktionsgruppewird die Insert-Schleife des entsprechenden Kanals automatischaktiviert.Beispiel: Wenn Sie als GEQ-Insert-Ziel einen Eingangskanalwählen, wird der INS.-Button des entsprechendenKanals auf der INSERT/DIRECT POINT-Seite der INPATCH-Funktionsgruppe automatisch aktiviert. (DerINS.-Button braucht also nicht mehr von Hand aktiviertzu werden wie bei den früheren Versionen.)Weitere Funktionen auf den GEQASSIGN 1-12 / 13-24-SeitenDie GEQ ASSIGN 1-12/13-24-Seite enthält ab sofortauch folgende Buttons:21„Wenn Sie einen Eingangskanal als GEQ-Insert-Zielwählen,…”1 GEQ ON/OFF-ButtonMit diesem Button werden die GEQs ein-/ausgeschaltet.2 DISPLAY ORDER REVERSE-ButtonDieser Button kehrt die GEQ-Reihenfolge auf denGEQ ASSIGN 1-12/13-24-Seiten um. Laut Vorgabesind die GEQs in steigender Reihenfolge von untennach oben geordnet. Wenn dieser Button aktiv ist,werden sie jedoch in steigender Reihenfolge vonoben nach unten angezeigt.„…wird der INS.-Button des jenes Kanals auf derINSERT/DIRECT POINT-Seite der IN PATCH-Funktionsgruppeautomatisch aktiviert.”Das gleiche gilt, wenn Sie einen Ausgangskanal alsInsert-Ziel wählen: dann wird der INS.-Button des entsprechendenKanals auf der INSERT POINT-Seite derOUT PATCH-Funktionsgruppe automatisch aktiviert.Wenn Sie das Einschleifen des Grafik-EQs auf der GEQPARAMETER-Seite ausschalten, wird Insert für denbetreffenden Kanal automatisch ausgeschaltet.Weitere Hinweise• Basisbedienung, Seite 189–190• Software-Sektion, Seite 345„Reihenfolge, wenn der DISPLAY ORDER REVERSE-Button aktiv ist”Weitere Hinweise• Software-Sektion, Seite 348–3493


Meter-Anzeige für die IN HA/INSERT-Funktionsgruppe / OUTINSERT-FunktionsgruppeIn der IN HA/INSERT- und OUT INSERT-Funktionsgruppewerden nun selbst für die Effektrückwege, dieAusgänge der Grafik-EQs und die Einheiten, denen einKommandosignal zugeordnet ist, Meter angezeigt.Hinzufügungen und Änderungenauf der INPUT UNIT-SeiteFolgende Ergänzungen/Änderungen wurden auf derINPUT UNIT-Seite der SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppevorgenommen.1 2„Einheiten, denen ein Effektrückweg zugeordnet ist”1 UNIT SELECT-ButtonDieser Button stellt eine virtuelle Verbindung zwischeneiner Einheit und der mit den IN 1–IN 10-Buttonsgewählten Buchse her. Das ist die gleiche Funktionwie jene des UNIT SELECT-Buttons rechts obenim Display bei den vorigen Software-Versionen.Wenn Sie diesen Button anklicken, erscheint einFenster, in dem Sie eine Einheit wählen können.„Einheiten, denen der Ausgang eines Grafik-EQszugeordnet ist”TippAb Version V1.25, erlaubt obiges Fenster die Direktanwahlder Modellnamen (AI8-ML8, AI8-ML4AD4,AI8-AD8) der momentan installierten Platinen.Wenn Sie einen der Modellnamen wählen, brauchenSie die installierte Platine nicht anzugeben.„Einheiten, denen ein Kommandosignal zugeordnet ist”Weitere Hinweise• Software-Sektion, Seite 422 und 4672 UNIT LIBRARY-ButtonDieser Button bietet Zugriff auf das UNIT LIBRARY-Fenster, wo sie Einstellungsdaten für alle Einheitenspeichern/laden können. Dieser Button hat die gleicheFunktion wie der UNIT LIBRARY-Button aufder ST IN INS/UNIT LIB-Seite (IN HA/INSERT-Funktionsgruppe).Weitere Hinweise• Software-Sektion, Seite 381–3824


Hinzufügungen und Änderungenauf der OUTPUT UNIT-SeiteFolgende Ergänzungen/Änderungen wurden auf derOUTPUT UNIT-Seite der SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppevorgenommen.1 2Es stehen weitere Master-Clockszur Verfügung(WORD CLOCK-Seite)Auf der WORD CLOCK-Seite der SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppewurden folgende Typen zu den anwählbarenMaster-Clocks hinzugefügt.• CONSOLE INT 48kInterner Taktgeber der CS1D (48 kHz)• CONSOLE INT 44.1kInterner Taktgeber der CS1D (44.1 kHz)• W.CLOCK INDer über die WORD CLOCK IN-Buchse der CS1Dempfangene Takt1 UNIT SELECT-ButtonDieser Button stellt eine virtuelle Verbindung zwischeneiner Einheit und der mit den OUT 1–OUT 6-Buttons gewählten Buchse her. Das ist die gleicheFunktion wie jene des UNIT SELECT-Buttons rechtsoben im Display bei den vorigen Software-Versionen.Wenn Sie diesen Button anklicken, erscheint einFenster, in dem Sie eine Einheit wählen können.• Die oben erwähnten Master-Clocks stehen nurzur Verfügung, wenn Sie auf der WORD CLOCK-Seite die ADVANCED-Einstellungsebene gewählthaben.• Bestimmte Buttons der WORD CLOCK-Seitebefinden sich ab Version 1.25 an anderen Stellen.Besonders während der Arbeit im Mirror-Modus erlaubtdie Anwahl von INT 48k oder INT 44.1k der Konsole alsTaktgeber den Aufbau eines Systems, das keinen externenTaktgeber verwendet.In dem Fall lauten die Anschlüsse und Einstellungen wieauf der nächsten Seite gezeigt.TippAb Version V1.25, erlaubt obiges Fenster die Direktanwahlder Modellnamen (A08-DA8) der installiertenPlatinen. Wenn Sie einen der Modellnamen wählen,brauchen Sie die installierte Platine nicht anzugeben.2 UNIT LIBRARY-ButtonEs wurde ein Button hinzugefügt, mit dem SieZugriff haben auf das UNIT LIBRARY-Fenster, woSie die Einstellungen aller Einheiten speichern/ladenkönnen. Dieser Button hat die gleiche Funktion wieder UNIT LIBRARY-Button auf der ST MAS INS/UNIT LIB-Seite der OUT INSERT-Funktionsgruppe.Weitere Hinweise• Software-Sektion, Seite 384–3855


• Einstellungsbeispiel 1Die Wordclock-Ausgabe der Konsole wird verteilt und an die einzelnen Komponenten angelegt. In diesem Beispiel fungiertdie Konsole als Taktgeber.Clock-VerteilerYamaha IFU4 usw.WORDCLOCK INCONSOLEI/ODIGITAL I/OWORDCLOCK OUTDIGITAL I/OCONSOLEI/OWORDCLOCK INDSP1D (-EX)CS1DDSP1D (-EX)INPUT/OUTPUTINPUT/OUTPUTWORD CLOCK ININPUT/OUTPUT• Wordclock-EinstellungenMASTER CLOCK SELECTConsole INT 48k oder INT 44.1kWORD CLOCK INPUT SELECTDSP-Einheit: W.CLOCK INJede Einheit: W.CLOCK INJede EinheitINPUT/OUTPUT: BNC-Kabelverbindung: Wordclock-Signalfluss: D-Sub „Half-Pitch” 68-Pin-Kabelverbindung• Einstellungsbeispiel 2Der Wordclock-Takt wird über das Digital-Signal verteilt, das an der DIGITAL I/O-Buchse der Konsole anliegt. In demFall bezieht jede Einheit, die mit einem 68-Pin D-Sub-Kabel angeschlossen ist, das Wordclock-Signal über den 68-Pin D-Sub-Anschluss.CONSOLEI/ODSP1D (-EX)DIGITAL I/OCS1DINPUT/OUTPUTINPUT/OUTPUTJede Einheit• Wordclock-Einstellungen: D-Sub „Half-Pitch” 68-Pin-KabelverbindungMASTER CLOCK SELECT: Wordclock-SignalflussConsole INT 48k oder INT 44.1kWORD CLOCK INPUT SELECTDSP-Eionheit: 68-Pin D-Sub-Anschluss (AUTO und W.CLOCK IN beide ausgeschaltet)Jede Einheit: 68-Pin D-Sub-Anschluss (AUTO und W.CLOCK IN beide ausgeschaltet)Die CONSOLE INT 48k- und CONSOLE INT44.1k-Einstellungen wurden hinzugefügt, damitman auch im Mirror-Modus über ein System verfügt,das keinen externen Taktgeber benötigt. WennSie dies für andere Zwecke verwenden bzw. wenn Sieein Gerät haben, das einen besonders genauenWordclock-Takt benötigt, funktioniert es eventuellnicht ordnungsgemäß. In solchen Fällen müssen Sieentweder einen externen Taktgeber oder INT 48k/INT 44.1k der DSP-Einheit als Master-Clock wählen.Weitere Hinweise• Installation, Seite 27, 31–32• Software-Sektion, Seite 3886


Hinzufügungen und Änderungenauf der SYSTEM CONNECTION-SeiteEs erscheint nun ein Umschaltfenster. Drücken Siealso den OK-Button, um den Anschlusswechsel zubestätigen.Die folgenden beiden Hinzufügungen/Änderungen wurdenauf der SYSTEM CONNECTION-Seite der SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe vorgenommen.121 Manuelle Umschaltung der DIGITAL I/O-Anschlüsse.Sie können nun selbst die Nummer (1 oder 2) desDIGITAL I/O-Anschlusses wählen, über den dieKonsole mit der DSP-Einheit verbunden ist.Klicken Sie auf den Button neben der Nummer, diedem DIGITAL I/O-Anschluss der Konsole oder DSP-Einheit entspricht.Hier klicken2 Display PC-VerbindungsstatusDer Verbindungsstatus zwischen der Konsole/DSP-Einheit und dem PC wird ab sofort in der PC CON-NECTION-Sektion der Display-Seite angezeigt.Diese Anzeige hat folgende Bedeutung:• PERMIT-ButtonMit diesem Button können Sie die Verbindungzwischen der Konsole/DSP-Einheit und dem PCaktivieren. Wenn der Button aktiv ist, ist derDatentransfer zwischen der Konsole/DSP-Einheitund dem PC, deren serielle Ports miteinander verbundensind, aktiv. Weitere Hinweise finden Sie inder Bedienungsanleitung des PC-Programms„PM1D Manager for Windows”.• OFFLINE/ONLINEHier wird der Verbindungsstatus zwischen derKonsole/DSP-Einheit und dem PC angezeigt.Wenn die seriellen Ports miteinander verbundensind und Daten übertragen werden können, wirddas ONLINE-Symbol angezeigt. Wenn trotz einerordnungsgemäßen seriellen Verbindung keineDaten übertragen werden können, wird das OFF-LINE-Symbol angezeigt.Weitere Hinweise• Installation, Seite 26, 29–30• Software-Sektion, Seite 378–380Auch wenn Sie die Nummer des DIGITAL I/O-Anschlusses auf der SYSTEM CONNECTION-Seiteändern, wird automatisch der zuvor aktiveAnschluss gewählt, wenn der neu gewählteAnschluss nicht die geeigneten Signale empfängt.7


Änderungen der HauptseiteDie Hauptseite wurde folgendermaßen geändert:1 2Änderungen der CUE/SOLO-SeiteDie CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppewurde folgendermaßen geändert.1 Rückgängigmachen der SzenenspeicheranwahlWenn das Szenennamenfeld blinkt, können Sie aufdieses Feld klicken, um wieder die Nummer derzuletzt geladenen/gespeicherten Szene aufzurufen.Das entspricht der Verwendung der [CLEAR]-Tasteim SCENE MEMORY-Feld.2 CUE-SymbolIm Display werden nun CUE-Symbole für die Sektionangezeigt, in der eine [CUE]-Taste momentanaktiv ist. Die Symbole haben folgende Bedeutung:• INPUT CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn die [CUE]-Taste eines Eingangskanals aktiv ist.• OUTPUT CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn die [CUE]-Taste eines Ausgangskanals aktiv ist.• DCA CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn die [CUE]-Taste einer DCA-Gruppe aktiv ist.• SUB IN CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn der SUB INCUE-Button auf der SUB IN-Seite der MATRIX/ST-Funktionsgruppe aktiv ist.• EFFECT CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn der CUE-Buttonder EFFECT 1–EFFECT 8-Seite der EFFECToderEFFECT ASSIGN-Funktionsgruppe aktiv ist.• KEY IN CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn der KEY INCUE-Button auf der GATE PRM-Seite der INGATE/COMP-Funktionsgruppe aktiv ist.Weitere Hinweise• Software-Sektion, Seite 3351 Neuer SET ALL/CLEAR ALL-Button in der INPUTSOLO SAFE-SektionMit diesem Button können Sie die Solo Safe-Einstellungaller Eingangskanäle aktivieren oder ausschalten.2 SET ALL/CLEAR ALL-Button in der OUTPUTSOLO SAFE-SektionMit diesem Button können Sie die Solo Safe-Einstellungenaller Ausgangskanäle aktivieren oder ausschalten.Weitere Hinweise• Software-Sektion, Seite 408–409Änderungen der FADE TIME-SeiteAuf der FADE TIME-Seite der SCENE-Funktionsgruppegibt es ab sofort auch einen SET ALL-Button.112Wenn Sie auf den SET ALL-Button (1) klicken, wird dieFade-Funktion für alle Ein- und Ausgangskanäle sowiedie DCA-Gruppen aktiviert.Weitere Hinweise• Software-Sektion, Seite 358–3598


Änderungen der RECALL SAFE-SeiteAuf der RECALL SAFE-Seite der SCENE-Funktionsgruppesind nun auch ein SET ALL- und CLEAR ALL-Button belegt, mit denen die Recall Safe-Funktion füralle Einheiten ein- bzw. ausgeschaltet werden kann.21Wenn Sie auf den SET ALL-Button (1) klicken, werdenalle Einheiten auf „Recall Safe” gestellt. Wenn Sie auf denCLEAR ALL-Button (2) klicken, wird die Recall Safe-Einstellung für alle Einheiten deaktiviert.Wenn der SET ALL-Button aktiv ist, befinden sichalle Einheiten (darunter auch solche, die momentannicht angezeigt werden) im Recall Safe-Zustand. Bitte bedenken Sie, dass sich Recall Safeauch auf Einheiten bezieht, die momentan gar nichtangesprochen werden bzw. die als Insert-Wege verwendetwerden.Weitere Hinweise• Basisbedienung, Seite 160• Software-Sektion, Seite 355–356Simultannutzung von Ein-/AusgangseinheitenMehrere PM1D-Systeme können sich ab sofort unterschiedlicheEin-/Ausgangseinheitstypen (AI8, AO8,DIO8) teilen.Einstellen der ‘Unique ID’Wenn mehrere PM1D-Systeme eine Ein-/Ausgangseinheitansprechen sollen, müssen Sie jeder DSP-Einheiteine „Unique ID” zuordnen. Diese „Unique ID” ist eineIdentifikationsnummer, mit der die DSP-Einheit bezeichnetwird, die als Steuerquelle fungiert, wenn mehrereDSP-Einheiten (DSP1D-EX {DSP1D}) parallel mit einerEin-/Ausgangseinheit verbunden sind. (Laut Vorgabe desPM1D-Systems hat DSP-Einheit „A” die Adresse ID= 1,während DSP-Einheit „B” ID= 2 verwendet.)Wenn Sie diese ID-Nummer ändern möchten, müssenSie die SYSTEM CONNECTION-Seite der SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe aufrufen und auf den -Button über der Grafik der DSP-Einheit klicken. (Siekönnen den Cursor aber auch zu diesem Button führenund die [ENTER]-Taste drücken.)UNIQUE No.-ButtonWenn Sie auf den Button klicken, erscheint ein Fenster,in dem Sie die Unique ID wählen können.In diesem Fenster ist der Button der momentan gewähltenID-Nummer an. Wählen Sie eine neue ID-Nummerund klicken Sie auf den OK-Button.Die neu gewählte Unique ID wird erst nach erneutemHochfahren des PM1D-Systems verwendet. Schalten Siealle Komponenten also aus und danach wieder ein.Ordnen Sie eine Unique ID niemals zwei oder mehrDSP-Einheiten zu, weil es sonst zu Funktionsstörungenkommen kann.TippDie Unique ID-Einstellungen sind nur notwendig,wenn mehrere DSP-Einheiten mit denselben Ein-/Ausgangseinheiten verbunden sind.9


CONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKIN75ΩOUTOUTPUTC B AParallelverbindung mehrere DSP-Einheiten mit einer Ein-/Ausgangseinheit(Standard-Modus)Nachstehende Abbildung enthält ein Beispiel für die Parallelverbindung einer Eingangseinheit AI8 im Standard-Modus.Die OUTPUT-Buchsen A–C der AI8 sind mit den DSP-Einheiten (DSP1D) 1–3 verbunden, die unterschiedliche UniqueIDs haben.Die DSP-Einheit (DSP1D), mit der die Eingangseinheit angesprochen werden kann, muss mit dem CONTROL PORT-Schalter der AI8 gewählt werden. In unserem Beispiel wurde der CONTROL PORT-Schalter auf „A” gestellt. Das bedeutet,dass die DSP-Einheit (DSP1D) 1 (ID= 1), die mit OUTPUT-Buchse A der AI8 verbunden ist, als Steuerquelle fungiertund also alle Parameter, darunter auch die Anhebung/Absenkung (Gain) einstellt.CS1D-3CS1D-2CS1D-1DSP1D-3[UNIQUE No. : 3]DSP1D-2[UNIQUE No. : 2]DSP1D-1[UNIQUE No. : 1]AI8 EingangseinheitCONTROLPORTABCWORDCLOCKINOUTPUTC B AC B AOFFON75ΩAuf „A” stellenOUTObwohl die DSP-Einheiten (DSP1) 2 (ID= 2) und(DSP1D) 3 (ID= 3) diese AI8 erkennen, können sie ihreParameter nicht beeinflussen. (Einheitsbezogene Parameterwerden im Display grau dargestellt.) Einstellungenfür die gesamte Einheit (z.B. die Wordclock-Einstellungen)müssen ebenfalls von DSP-Einheit (DSP1D) 1(ID= 1) aus vorgenommen werden. Um eine andereDSP-Einheit (DSP1D) als Steuerquelle zu definieren,müssen Sie die Einstellung des CONTROL PORT-Schaltersder AI8 ändern.10


CONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKIN75ΩOUTOUTPUTC B AParallelverbindung mehrere DSP-Einheiten mit einer Ein-/Ausgangseinheit(Mirror-Modus)Nachstehende Abbildung enthält ein Beispiel für die Parallelverbindung einer Eingangseinheit AI8 im Mirror-Modus.Die OUTPUT-Buchse A der AI8 ist mit DSP-Einheit (DSP1D-1) A verbunden, OUTPUT B hingegen mit DSP-Einheit(DSP1D-2) B. Im Mirror-Modus wird die angeschlossene Buchse jeder Einheit über die Software eingestellt. Aus diesemGrund muss DSP-Einheit A mit Buchse „A” jeder Einheit verbunden werden, während man DSP-Einheit B mit Buchse„B” jeder Einheit verbunden werden muss. (Im Mirror-Modus kann Buchse „C” der AI8 nicht verwendet werden.)CS1D-1DSP1D-B[UNIQUE No. : 2]INPUT1DSP1D-A[UNIQUE No. : 1]INPUT1AI8 EingangseinheitCONTROLPORTABCWORDCLOCKINOUTPUTC B AC B AOFFON75ΩAuf „A” oder „B” stellenOUTEine nicht belegte Buchse einer im Standard-Modus betriebenen Einheit darf niemals mit einemMirror-System verbunden werden, weil das zuFunktionsstörungen führt.11


CONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKCONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKIN75ΩOUTIN75ΩOUTOUTPUTC B AOUTPUTC B ACONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKCONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKIN75ΩOUTIN75ΩOUTOUTPUTC B AOUTPUTC B AWenn im Mirror-Modus mehrere Einheiten (AI8) simultan genutzt werden, muss jede Einheit (AI8) mit der identischnummerierten Buchse der DSP-Einheit (DSP1D) A/B verbunden werden.Richtige Verbindungen• Mirror-ModusCS1D-1DSP1D-B[UNIQUE No. : 2]INPUT1 2 3 4 5DSP1D-A[UNIQUE No. : 1]INPUT1 2 3 4 5AI8-1 EingangseinheitCONTROLPORTABCOUTPUTC B ACONTROLPORTABCOUTPUTC B AAI8-2 EingangseinheitWORDCLOCKWORDCLOCKINC B AINC B AOFFON75ΩOFFON75ΩOUTOUTFalsche VerbindungenWenn unterschiedliche Einheiten wie nachstehend gezeigt mit den identisch nummerierten Buchsen der DSP-EinheitenA/B (DSP1D) verbunden sind, ändern sich die HA-Einstellungen usw., wenn Sie die andere DSP-Einheit (DSP1D) A/Banwählen.• Mirror-ModusCS1D-1DSP1D-B[UNIQUE No. : 2]DSP1D-A[UNIQUE No. : 1]INPUT1 2 3 4 5INPUT1 2 3 4 5AI8-1 EingangseinheitCONTROLPORTABCOUTPUTC B A*1 *2CONTROLPORTABCOUTPUTC B AAI8-2 EingangseinheitWORDCLOCKWORDCLOCKINC B AINC B AOFFON75ΩOFFON75ΩOUTOUT*1: OUTPUT A von AI8-1 muss mit INPUT 1 der DSP1D-A verbunden werden.*2: OUTPUT A von AI8-2 muss mit INPUT 2 der DSP1D-A verbunden werden.12


Vielen Dank, dass Sie sich für die CS1D entschieden haben.Informationen über die Systemversion 1.4 des PM1D-SystemsBitte beachten Sie bei Verwendung der CS1D-Version 1.4 auch folgende Zusatzhinweise.Anmerkung über die Dateikompatibilität● Dateien, die mit einer Anlage der Systemversion 1.4 erstelltwurden, sind nicht kompatibel zu älteren Systemversionen(z.B. V1.3 oder noch älter). Umgekehrt können jedochDaten mit Version 1.4 geladen werden, die Sie mit einemV1.3-System erstellt haben. In dem Fall werden alle neuhinzugekommenen Parameter dann automatisch auf dieWerksvorgaben gestellt.Folgende Punkte beziehen sich auf Time Code-Ereignisse und sollten gemeinsam mit den Erklärungenauf Seite 366 im Referenzhandbuch(Software) gelesen werden.● Sorgen Sie dafür, dass niemals zuviele Ereignisse aufeinanderfolgen. Innerhalb von drei Sekunden können bis zufünf Ereignisse ausgeführt werden. Wenn Sie sechs odermehr Ereignisse innerhalb dieser Frist programmieren,werden die Ereignisse ab dem sechsten eventuell nichtordnungsgemäß ausgeführt.● Da es ein paar Sekunden dauert, bis sich das System in denZeitcode eingeklinkt hat, werden die gespeichertenEreignisse in der Regel erst drei Sekunden nach Einklinkenin den Zeitcode ausgeführt. Daher sollten Sie den Zeitcodeimmer mindestens drei Sekunden vor einer Stelle starten,an der sich ein Ereignis befindet, das auf jeden ausgeführtwerden muss. Bedenken Sie außerdem, dass man innerhalbdieser 3-Sekunden-Zeitspanne keine Szenen von Handladen kann.● Die Ereignisse in der Zeitcode-Ereignisliste werden beijedem Zeitcode-Ablauf nur ein Mal ausgeführt.● Da Time Code-Ereignisse, für die „INC” oder „DEC”gewählt wurde, eine relative Umschaltung der Szenenspeicherbewirken und also in der Regel nur funktionieren,wenn die Ereignisliste ab dem Beginn abgespielt wird, rufensie nicht mehr die erwartete Szene auf, wenn sie nachStarten des Zeitcodes auf eine andere Art einen anderenSzenenspeicher aufrufen.● Wenn ein Time Code-Ereignis einen Szenenspeicheraufruft, während das Laden einer anderen Szene nochverarbeitet wird, wird die über die Liste aufgerufene Szeneerst geladen, wenn die vorigen Daten verarbeitet sind.Wenn jedoch auf einem anderen Weg ein Befehl zum Ladeneiner Szene eingeht, während gerade die Daten der über dieTime Code-Ereignisliste geladenen Szene verarbeitetwerden, wird der zweite Ladebefehl bisweilen nichtausgeführt.● Time Code-Ereignisse kann die Konsole auch dannausführen, wenn keine DSP-EINHEIT angeschlossen ist.Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass TC IN SELECTnicht auf [INT GEN] oder [CONSOLE] gestellt wurde. DieFADE TIME-Funktion ist dann jedoch nicht belegt.● RECALL UNDO ist nicht belegt für Szenenspeicher, dieüber die Time Code-Ereignisliste aufgerufen werden.Folgende Punkte beziehen sich auf den Mirror-Modus und müssen gemeinsam mit den Informationenauf Seite 12 der CS1D Bedienungsanleitung(Vorweg) gelesen werden.● Ein verlässlicher Betrieb kann nicht garantiert werden, wennDSP-Einheit A und B unterschiedlich angeschlossen sind.● Der C-Port der Analog-Eingangseinheit AI8 kann nichtverwendet werden.● Ab Systemversion 1.3 ist im Mirror-Modus eine automatischeUmschaltung von DSP-Einheit A zu B belegt. Somitwird bei Problemen seitens der DSP-Einheit A automatischDSP-Einheit B für die Bearbeitungen aktiviert. DieseUmschaltung erfolgt in folgenden Fällen:Bei Auftreten eines der folgenden Probleme schaltet dieseFunktion automatisch von DSP-Einheit A zu DSP-Einheit B.1. Bei Ausfall von DSP-Einheit A.2. Bei Problemen mit dem CONTROL I/O-Kabel.Diese Funktion verhält sich jedoch nur erwartungsgemäß,wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:1. DSP-Einheit A und B müssen beide ordnungsgemäßangeschlossen sein und funktionieren.2. Das DIGITAL I/O-Kabel muss angeschlossen sein.3. Außerdem muss das gesamte System wie in derBedienungsanleitung beschrieben angeschlossen sein.Bitte seien Sie der folgenden Hinweise über die automatischeDSP-Einheit-Umschaltungsfunktion andächtig:1. Eine automatische Umschaltung von DSP-Einheit Bzu DSP-Einheit A ist nicht möglich.2. Wenn eine Störung in dem CONTROL I/O-Kabelauftritt, hat die Umschaltung zwischen DSP-EinheitA/B Vorrang vor der Umschaltung zwischen denAnschlüssen 1/2.3. Wenn die Stromversorgung von DSP-Einheit Awährend des Betriebes ausfällt, dauert es ungefähreine Sekunde, bevor die automatische Umschaltungerfolgt, DSP-Einheit B gewählt wird und die Audio-Ausgabe beginnt.(Wenn sich das Problem auf das CONTROL I/O-Kabel beschränkt, wird die Audio-Ausgabe jedochnicht beeinträchtigt.)4. Wenn beim Einschalten der Konsole ein Problemauftritt, erfolgt die automatische Umschaltung unterUmständen nicht. In dem Fall müssen Sie bei Bedarfvon Hand umschalten.Zusatzhinweis für den PREVIEW-Modus● Im PREVIEW-Modus kann man Szeneneinstellungen, die mitder CS1D erstellt und gesichert wurden, überprüfen, ohne siezu laden. Die einzelnen Parameter im PREVIEW-Moduszeigen den aktuellen Status der Signalverarbeitung an.Wenn ein Gerät mit mehreren DSP-Einheiten verbundenist, während der PREVIEW-Modus für ein Systemaktiviert wird, das nicht mit der als Steuerport fungierendenDSP-Einheit verbunden ist, sind GAIN GANGund A/B LINK zeitweilig nicht verfügbar.Über die in den gedruckten Anleitungen erwähnteSoftware-Version● Alle Verweise auf die PM1D-Systemversion „1.0” müssen absofort „Version 1.4” lauten.● Ab Systemversion 1.4 des PM1D-Systems kann keineVerbindung mehr mit dem PC hergestellt werden, wenn dieVersion von „PM1D Manager for Windows” nicht mit jenerdes PM1D-Systems übereinstimmt. Diese neue Software-Version befindet sich übrigens auf derselben CD-ROM undmuss also auf dem Rechner installiert werden.


Benutzerhandbuch


WichtigBitte lesen Sie sich folgende Punkte vor der Bedienung derCS1D durchWarnungen• Vermeiden Sie, dass Wasser oder andere Flüssigkeitenin das Geräteinnere gelangen. Dann besteht nämlichSchlag- oder Brandgefahr.• Verbinden Sie das Netzkabel dieses Gerätes ausschließlichmit einer Netzsteckdose, die den Angabenin dieser Bedienungsanleitung entspricht. Tun Siedas nicht, so besteht Brandgefahr.• Stellen Sie keine schweren Gegenstände (also auchnicht dieses Gerät) auf das Netzkabel. Ein beschädigtesNetzkabel kann nämlich einen Stromschlag oderBrand verursachen. Auch wenn das Netzkabel unterdem Teppich verlegt wird, dürfen Sie keine schwerenGegenstände darauf stellen.• Dieses Gerät darf vom Anwender nicht modifiziertwerden. Dabei bestehen nämlich Brand- und Schlaggefahr.• Stellen Sie keine Behälter mit Flüssigkeiten bzw.legen Sie keine kleinen Metallgegenstände auf dasGerät. Wenn diese nämlich in das Geräteinneregelangen, besteht Brand- oder Schlaggefahr.Achtung• Dieses Gerät ist an der Ober- und Unterseite mit Lüftungsschlitzenversehen, über welche die Wärme entweichenkann. Versperren Sie diese Lüftungsschlitzeauf keinen Fall. Sonst besteht nämlich Brandgefahr.• Da dieses Gerät sehr schwer ist, muss es immer vonmehreren Personen (zwei oder mehr) getragen werden.• Senken Sie das Display der CS1D vor dem Transportso weit ab, bis es in der Halterung fest klickt.Bedienhinweise• Die Digital-Schaltkreise in diesem Gerät könnenRauschen oder Brummen bei Radios und Fernsehernverursachen, die sich in der Nähe dieses Gerätesbefinden. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, sollten Sieden Empfänger etwas weiter von der CS1D entferntaufstellen.• Bei Verwendung eines Handys in der Nähe diesesGerätes kann es zu Störungen kommen. Am bestenverwenden Sie ein Handy niemals in der Nähe diesesGerätes.• Die Bedrahtung der XLR-Anschlüsse lautet folgendermaßen:Stift 1= Masse, Stift 2= heiß (+),Stift 3= kalt (–).• Wenn beim Einschalten die Meldung “WARNINGLOW BATTERY” angezeigt wird, wenden Sie sich soschnell wie möglich an Ihren Händler, damit er dieinterne Pufferbatterie auswechselt. Das Gerät funktioniertdann zwar noch ordnungsgemäß, jedochwerden die gespeicherten Daten beim Ausschaltennicht mehr gepuffert. Sicherheitshalber sollten Siealle wichtigen Daten regelmäßig auf einer ATA-kompatiblenFlash-Speicherkarte sichern.• Die Bedienelemente mit beweglichen Kontakten, z.B.die Tasten, Regler, Fader und Anschlüsse weisen nacheiniger Zeit Abnutzungserscheinungen auf. Wieschnell das der Fall ist, richtet sich nach den Umgebungsbedingungen.Unvermeidlich ist die Abnutzungaber auf alle Fälle.• Die CS1D ist mit einem Gebläse ausgestattet, mitdem die Warmluft abgeführt wird. Die Lüftungsschlitzemüssen regelmäßig, z.B. mit einem Staubsaugergesäubert werden, um zu verhindern, dassStaub nach und nach für Verstopfung sorgt. Vor dieserWartung müssen Sie die POWER-Taste auf derPM1D Stromversorgung jedoch ausschalten undsicherstellen, dass die CS1D nicht eingeschaltet ist.• Das Ein-/Ausschalten dieses Gerätes muss über diePOWER-Taste der PW1D Stromversorgung erfolgen.Schalten Sie das Gerät niemals aus, indem Sie dasNetzkabel ziehen oder den Stromkreis unterbrechen.Das kann nämlich für Funktionsstörungen sorgen.• Schalten Sie das Gerät niemals zu schnell wieder ein,um es nicht unnötig zu beschädigen. Warten Sie mitdem Drücken der POWER-Taste auf der PW1D nachdem Ausschalten mindestens fünf Sekunden, umübertriebene Stromspitzen zu vermeiden.i


WichtigHandhabung der beiliegenden “PM1D System Software”-CDBei der “PM1D System Software Disc” handelt es sich um eine CD-R, welche Dokumente und Software für die CS1Denthält.Für die Verwendung der Dokumente und Software brauchen Sie einen Computer mit einem CD-Laufwerk.Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte den Infos auf dem Umschlag der CD-R.Bitte beachten Sie bei der Handhabung der CD-R folgende Sicherheitshinweise.Tun Sie das nicht, so könnten die darauf gespeicherten Daten unleserlich werden bzw. das Laufwerk den Dienst versagen,während außerdem die Beschriftung verblasst.• Legen Sie die CD-R niemals in das direkte Sonnenlichtbzw. an extrem heiße oder feuchte Orte.• Berühren Sie niemals die Datenoberfläche der CD-R.Fassen Sie sie immer an den Rändern an. Wennnötig, müssen Sie den auf der CD-R vorhandenenStaub vorsichtig wegwischen.• Verwenden Sie zum Reinigen niemals chemischeStoffe oder andere Lösungsmittel.• Verbiegen Sie die CD-R nicht und lassen Sie sie niemalsfallen.• Entfernen Sie Staub nur mit einem Gebläse odereinem speziellen Reinigungsmittel. Reiben Sie niemalsmit einem trockenen Tuch über die Datenoberfläche,weil Sie sie sonst verkratzen.• Schreiben Sie niemals auf die Datenoberfläche undbringen Sie dort keine Aufkleber an.• Sorgen Sie dafür, dass keine Wassertropfen oderKondenswasser auf die Datenoberfläche bzw.Beschriftungsseite tropfen.• Yamaha Corporation haftet nicht für eine CD-R, dieauf Grund einer unsachgemäßen Behandlung unleserlichgeworden ist.Haftungsausschluss für die CS1DDer Hersteller haftet nicht für direkte oder Folgeschäden seitens der Kunden oder deren Kunden, die sich aus einerunsachgemäßen Bedienung der CS1D ergeben können.Über das LC-DisplayDas LC-Display der CS1D weist folgende Eigenschaften auf. Bitte bedenken Sie, dass die nachstehend beschriebenenSymptome nicht unbedingt auf eine Funktionsstörung hinweisen.• Das LC-Display wird mit äußerster Präzision hergestelltund enthält besonders empfindliche Komponenten.Ab und zu kann es passieren, dass bestimmtePixel nicht richtig dargestellt werden. (So erlöschenbestimmte Pixel nie, während andere nie leuchten.)• Das Verhalten des LC-Displays richtet sich stark nachder Umgebungstemperatur.• An bestimmten Einsatzorten kann es passieren, dassnicht alle Display-Gebiete gleich stark beleuchtetsind.• Das LC-Display enthält eine Kaltkathodenröhre fürdie Hintergrundbeleuchtung. Daher ändert sich dieAnzeige nach und nach.ii


WichtigVorsicht bei Bedienen des Track Pads• Halten Sie sowohl Ihre Hand als auch den Arm ineiner entspannten und natürlichen Position undbedienen Sie das Track Pad, indem Sie den Fingerleicht über die Oberfläche bewegen und letztere vorsichtigantippen.• Das Track Pad ist für die Bedienung mit einem Fingergedacht. In folgenden Fällen verhält es sich demnachnicht erwartungsgemäß:1) Wenn man einen Handschuh trägt.2) Wenn man einen Bleistift, einen Kugelschreiber,einen Stift usw. verwendet.3) Wenn man das Pad mit mehr als einem Fingergleichzeitig bedient.4) Wenn man einen Gegenstand darauf stellt und esdann zu bedienen versucht.• Wenn die Oberfläche des Track Pads Wasser oderKondenswasser enthält bzw. schmutzig ist oder miteinem feuchten/verschwitzten Finger bedient wird,wertet sie die Befehle nicht ordnungsgemäß aus.Wischen Sie ihren Finger und/oder die Oberflächevor der Verwendung trocken.• Um Funktionsstörungen zu vermeiden, sollten Siefolgende Dinge beachten:1) Lassen Sie niemals Gegenstände auf das Pad fallen,schlagen Sie nicht darauf und vermeiden Siestarke Erschütterungen.2) Sorgen Sie dafür, dass niemals Kaffee, Fruchtsaftoder andere Flüssigkeiten auf das Track Pad tropfen.• Bedienen Sie das Track Pad niemals mit einem spitzenGegenstand, z.B. einem Kugelschreiben o.ä., weilSie sonst die Oberfläche beschädigen.• Wenn die Oberfläche schmutzig wird, müssen Sie siemit einem trockenen Tuch abwischen. Bei hartnäckigemSchmutz darf ein leicht angefeuchtetes Tuch verwendetwerden. Allerdings müssen Sie die Oberflächedanach wieder trocken wischen.• Berühren Sie beim Einschalten und Hochfahren desSystems niemals das Track Pad.WarenzeichenADAT MultiChannel Optical Digital Interface ist ein Warenzeichen, und Alesis ist ein eingetragenes Warenzeichen derAlesis Corporation. Apple und Macintosh sind eingetragene Warenzeichen der Apple Computer, Inc. Tascam DigitalInterface ist ein Warenzeichen, und Tascam und Teac sind eingetragene Warenzeichen der Teac Corporation. Windowsund Windows NT sind Warenzeichen der Microsoft Corporation. Compact Flash ist ein Warenzeichen der SanDisk Corporation.Yamaha ist ein Warenzeichen der Yamaha Corporation. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum der betreffendenFirmen und werden ausdrücklich anerkannt.CopyrightDie Betriebssoftware der CS1D und die Bedienungsanleitung dürfen ohne die schriftliche Genehmigung der YamahaCorporation weder auszugsweise noch vollständig vervielfältigt oder anderweitig kopiert und verteilt werden.© 2000 Yamaha Corporation. Alle Rechte vorbehalten.iii


InhaltBedienungsanleitung (Vorweg) ......................................... 11 Vorweg ..................................................................................... 3Über die “Bedienungsanleitung (Vorweg)” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3Konventionen für die “Bedienungsanleitung (Vorweg)” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Vorstellung der einzelnen Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . 4Terminologie der “Bedienungsanleitung (Vorweg)” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Anschlüsse (Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Anschließen der Konsole und Motoreinheit (Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . 8Anschließen einer analogen Ein-/Ausgangseinheit an die DSP-Einheit(Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Anschließen einer digitalen Ein-/Ausgangseinheit an die DSP-Einheit(Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Anschlüsse (Mirror-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12Anschließen der Konsole und DSP-Einheiten (Mirror-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . 12Anschließen einer Analog-Ein-/Ausgangseinheit an die DSP-Einheiten(Mirror-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15Anschließen einer Digital-Ein-/Ausgangseinheit an die DSP-Einheiten(Mirror-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 Einschalten und Kontrolle der Verbindungen . . . . . . . . . . . 17Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17Statuskontrolle der einzelnen Geräte (Standard-Modus). . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Kontrolle der DSP-Einheit (Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18Kontrolle der Analog-Eingangseinheit (Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . 19Kontrolle der Analog-Ausgangseinheit (Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . 20Digitale Ein-/Ausgangseinheit (Standard-Modus). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20Statuskontrolle der einzelnen Geräte (Mirror-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21DSP-Einheiten (Mirror-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21Kontrolle der Analog-Eingangseinheit (Mirror-Modus). . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22Kontrolle der Analog-Ausgangseinheit (Mirror-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23Kontrolle der Digital-Ein-/Ausgangseinheit (Mirror-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . 246 Basiseinstellungen (Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Anwahl des Bendienmodus’ (Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Wordclock-Einstellung (Standard-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277 Basiseinstellungen (Mirror-Modus) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29Anwahl des Bedienmodus’ (Mirror-Modus’) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29Wordclock-Einstellung (Mirror-Modus). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31v


Inhalt8 Kontrolle der Eingangseinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33Vorbereitung für die Kontrolle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33Anschließen der Abhöre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34Anschließen einer Eingangsquelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35Anlegen (‘Patchen’) eines Eingangs an einen Eingangskanal . . . . . . . . . . . . . . . . 37Überwachen des Eingangssignals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 409 Kontrolle der Ausgangseinheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42Vorbereitung für die Kontrolle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42Anschließen der Abhöre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43Anschließen einer Eingangsquelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44Anlegen (‘Patchen’) eines Eingangs an einen Eingangskanal . . . . . . . . . . . . . . . . 45Anlegen des STEREO A-Kanals an eine Ausgangseinheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46Anlegen von Eingangskanal 1/2 an den STEREO-Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48Ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50Bedienungsanleitung (Basisbedienung) .......................... 511 Einleitung................................................................................53Über diese “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53Konventionen für die “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)” . . . . . . . . . . . . . . . . 53Bündige Vorstellung des PM1D-Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54Volldigitales modulares Live-Mischsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54Vorstellung der einzelnen Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54Signalfluss im PM1D-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56Anzahl der Ein-/Ausgänge und Aufbau der Kanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58MIX-/MATRIX-Busse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60Szenenspeicher/Libraries (Bibliotheksspeicher). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60Wordclock-Synchronisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602 Bedienerführung der CS1D . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61Über die Bedienerführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Bedienerführung im Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Bedienoberfläche der CS1D . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63Externe Bedienelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64Unterschiedliche Basisfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66Klicken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66Ziehen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66Drag & Drop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67Bildlaufleiste (Scrollen). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67Aufrufen der benötigten Display-Seite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68Arbeiten mit den Buttons. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69Verschieben des Cursors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70Einstellen eines Regler- oder Fader-Symbols . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71Zuordnen eines Namens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73vi


Inhalt3 Audioanschlüsse und ‘Patchen’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75Audioverbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75Audioverbindungen mit einer Analog-Eingangseinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75Audioverbindungen mit einer Analog-Ausgangseinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77Audioverbindungen mit einer Digital-Ein-/Ausgangseinheit . . . . . . . . . . . . . . . 78Audioverbindungen mit der Konsole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80Routen der Signale (‘Patch’) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82Routen von Eingangskanälen (IN Patch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82Routen von Ausgangskanälen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 844 Basisbedienung der Eingangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86Über Eingangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86Felder für den Zugriff auf die Eingangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86Ändern der Kanalzuordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87Basisbedienung der INPUT-Felder/des ST IN-Feldes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88INPUT-/ST IN-Feld: Bedienelemente und Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88Einstellung des Vorverstärkers (HA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90Anlegen eines Kanalsignals an den STEREO-Bus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92Anlegen eines Kanalsignals an einen MIX-Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93Paaren von Kanälen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97Basisbedienung des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98Bedienelemente und Funktionen des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes . . . . 98Einstellung des Vorverstärkers (HA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100Anlegen eines Kanalsignals an den STEREO-Bus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101Anlegen eines Kanalsignals an einen MIX-Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103Verwendung der Kanalverzögerung (Delay) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105Verwendung des Compressors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106Verwendung des Noise Gates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109Verwendung des 4-Band-EQs und HPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1115 Basisbedienung der Ausgangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . 113Über die Ausgangskanäle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113Felder für die Bedienung der Ausgangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113Ändern der Kanalzuordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114Basisbedienung im MIX OUTPUT-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115Bedienelemente und Funktionen des MIX OUTPUT-Feldes . . . . . . . . . . . . . . 115Anlegen eines MIX-Kanals an eine Ausgangseinheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116Anlegen eines MIX-Kanals an einen MATRIX-Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117Anlegen eines MIX-Kanals an den STEREO-Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119Paaren von MIX-Kanälen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120Basisbedienung im MATRIX OUTPUT-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123Bedienelemente und Funktionen im MATRIX OUTPUT-Feld. . . . . . . . . . . . . . 123Anlegen eines MATRIX-Kanals an eine Ausgangseinheit. . . . . . . . . . . . . . . . . 123Paaren von MATRIX-Kanälen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124Basisbedienung im STEREO OUTPUT-Feld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126Bedienelemente und Funktionen im STEREO OUTPUT-Feld . . . . . . . . . . . . . . 126Anlegen des STEREO A/B-Kanals an eine Ausgangseinheit . . . . . . . . . . . . . . . 127vii


InhaltBasisbedienung im SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128Bedienelemente und Funktionen im SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld . . . . 128Übertragen eines Signals an eine Ausgangseinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129Anlegen eines MIX-Kanals an einen MATRIX- oder den STEREO-Bus. . . . . . . . 131Anlegen des STEREO A-Kanals an einen MATRIX-Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133Delay-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134Verwendung des Compressors. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135Verwendung des 6-Band-EQs und HPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1376 Insert-Schleifen und Direktausgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . .139Insert (Effektschleife) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139Anschließen des externen Effektgerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139Effektschleife für Eingangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140Effektschleife eines Ausgangskanals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143Direktausgänge (Direct Out) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145Anschlüsse für die Direct Out-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145Direktausgabe eines Eingangskanals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1457 DCA-Gruppen/Mute-Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .147DCA-Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147Zuordnen eines Kanals zu einer DCA-Gruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147Arbeiten mit den DCA-Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149Mute-Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150Zuordnen eines Eingangskanals zu einer Mute-Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . 150Zuordnen eines Ausgangskanals zu einer Mute-Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . 151Arbeiten mit den Mute-Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1528 Szenenspeicher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154Apropos Szenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154Arbeiten mit den Szenenspeichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156Speichern einer Szene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156Aufrufen einer Szene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157Verwendung des PREVIEW-Modus’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158Direktanwahl einer Szene. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1599 Recall Safe/Mute Safe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .160Recall Safe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160Ein-/Ausschalten von Recall Safe über das Bedienfeld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160Ein-/Ausschalten von Recall Safe über das Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161Mute Safe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163Ein-/Ausschalten der Mute Safe-Funktion über das Bedienfeld . . . . . . . . . . . . 163Ein-Ausschalten von Mute Safe über das Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16410 Monitor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165Basisbedienung der MONITOR A/MONITOR B-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165Über MONITOR A/MONITOR B. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165Bedienelemente und Funktionen der MONITOR A/MONITOR B-Sektion . . . . 166Überwachen eines Signals mit dem MONITOR A-Bus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166Überwachen eines Signals mit dem MONITOR B-Bus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168viii


InhaltVerwendung der Cue/Solo-Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170Cue- und Solo-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170Cue/Solo-Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171Bedienelemente und Funktionen der CUE-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172Arbeiten mit der Cue-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172Arbeiten mit der Solo-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17411 Kommandofunktion/Oszillator. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175Talkback (Kommandofunktion) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175Oszillator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17712 Interne Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179Apropos interne Effekte des PM1D-Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179Routen der internen Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180Ansprechen eines internen Effekts über einen MIX-Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . 180Einschleifen eines Effektes in einen Kanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183Basisbedienung auf den Effect-Seiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185Editieren der Effektparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185Aufrufen eines Effektspeichers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186Speichern der Effektparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18813 Die Grafik-EQs (GEQ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189Einschleifen eines Grafik-EQs in einen Kanal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189Arbeiten mit dem Grafik-EQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191Einstellen des GEQ über das Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191Einstellen der GEQs über die DCA-Fader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19214 MIDI/Timecode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194Verwendung von Programmwechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194MIDI-Speichersynchronisation (Timecode) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19715 Verwendung von Speicherkarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199Sichern von Daten auf einer Speicherkarte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199Laden einer Datei von einer Speicherkarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20116 Andere Einstellungen (Preference) . . . . . . . . . . . . . . . . . 203Basiseinstellungen der Konsole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203Einstellen des Datums und der Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205Einstellen der Signalpunkte für die Meter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206Meterpunkt für die Eingangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206Meterpunkte für die Ausgangskanäle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207Funktionen der User Define-Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208ix


InhaltReferenzhandbuch (Hardware) ..................................... 211Über das “Referenzhandbuch (Hardware)”. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213Konventionen für das Referenzhandbuch (Hardware) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2151 INPUT-Feld............................................................................216Die Eingangskanäle und das INPUT-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2172 ST IN-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .224Kanalzuordnungen des ST IN-Feldes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2253 SELECTED INPUT CHANNEL-Feld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .231+48/ø/INSERT-Sektion (+48/Phase/Insert) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233INPUT-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234DELAY-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234MIX SEND-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235COMPRESSOR-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237NOISE GATE-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239EQUALIZER-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241STEREO-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242GAIN-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243ATTENUATOR-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243FADER-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244DCA-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246SAFE-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247CHANNEL SELECT-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247GLOBAL CONTROL-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2494 Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2525 MIX OUTPUT-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .254Kanalzuordnungen im MIX OUTPUT-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255MIX-Kanalsektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256MIX LAYER-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2596 MATRIX OUTPUT-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .260Kanalzuordnungen im MATRIX OUTPUT-Feld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261MATRIX-Kanalsektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262MATRIX LAYER-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2657 STEREO OUTPUT-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .266x


Inhalt8 SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270DELAY-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273COMPRESSOR-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274EQUALIZER-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276OUTPUT-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277DCA-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279SAFE-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280CHANNEL SELECT-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2809 DCA GROUP-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283Anwahl der Funktion, die mit den DCA-Fadern eingestellt werden soll . . . . . . 284DCA Fader-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285FADER STATUS-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28710 MASTER-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292TALKBACK-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293OSCILLATOR-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294Kartenschächte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295CUE-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296MONITOR A-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298MONITOR B-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300ENGINE-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302GLOBAL LAYER-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302METER-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30311 SCENE MEMORY-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30412 LCD FUNCTION ACCESS/USER DEFINE-Feld . . . . . . . . . . 311LCD ACCESS GLOBAL-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312LCD ACCESS OUTPUT-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312LCD ACCESS INPUT-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313USER DEFINE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31313 Dateneingabefeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31414 Meterleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 316Meterleiste (links) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317Meterleiste (rechts) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317TIME CODE-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318SCENE MEMORY-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318xi


Inhalt15 Rückseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .319DIGITAL I/O-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3202-TRACK IN DIGITAL-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321STEREO OUT DIGITAL-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321WORD CLOCK-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 322LAMP-Buchsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3222-TRACK IN ANALOG-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323MONITOR OUT ANALOG-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323TALKBACK IN 2-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324CUE OUT ANALOG-Sektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324DC POWER-Sektion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325CONTROL-Sektion 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 326CONTROL-Sektion 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327Signalfluss der Ein-/Ausgangssignale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32916 Frontseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .330Referenzhandbuch (Software)....................................... 331Über das “Referenzhandbuch (Software)” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333Konventionen für das “Referenzhandbuch (Software)” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333Informationen im Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334FUNCTION MENU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3381 Global-Funktionen................................................................341EFFECT-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341EFFECT 1~EFFECT 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341EFFECT ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344GEQ-Funktionen (Grafik-EQ) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345GEQ PARAMETER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 345GEQ ASSIGN 1-12/13-24 (Zuordnung der GEQ-Module 1~12/13~24) . . . . . 348SCENE-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350MEMORY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350RECALL SAFE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355FADE TIME. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 358DIRECT RECALL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 360MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362MIDI PROGRAM (Programmwechsel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362TC EVENT (Timecode Event) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366UTILITY-Funktionsgruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369PREFERENCE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369USER DEFINE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372LOAD/SAVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374xii


InhaltSYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378SYSTEM CONNECTION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 378INPUT UNIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381Ausgangseinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384WORD CLOCK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387DITHER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390METER-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392Meter der Eingangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392Meter der Ausgangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394MON/CUE-Funktionsgruppe (Monitor/Cue). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396TALKBACK. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396OSCILLATOR. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3982TR IN (2-Track In) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401ST OUT DIGITAL (digitaler Stereo-Ausgang) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402MONITOR A . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403MONITOR B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 406CUE/SOLO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4082 Output-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411OUT PATCH-Funktionsgruppe (Output Patch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411OUTPUT PATCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411INSERT PATCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 413INSERT POINT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415INSERT VIEW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 418OUT INSERT-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421MIX 1-24 INS / MIX 25-48 INS / MATRIX 1-24 INS / ST MASINS/UNIT LIB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421OUT EQ-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424EQ PARAMETER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424MIX 1-24/MIX 25-48/MATRIX 1-24/STEREO A, B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 426OUT COMP-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428COMP PRM (Compressor-Parameter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 428MIX 1-12~MIX 37-48/MATRIX 1-12~MATRIX 13-24/STEREO A, B. . . . . . . . . 431OUT DELAY-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 434MIX 1-24 /MIX 25-48/MATRIX 1-24/STEREO A, B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 434OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436DCA ASSIGN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436MUTE GROUP ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438MATRIX/ST-Funktionsgruppe (Matrix/Stereo) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 440MATRIX/ST ROUTING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 440MIX to MATRIX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 443SUB IN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 445LCR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 447OUT CH VIEW-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449CH VIEW (Channel View) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 449xiii


Inhalt3 Input-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .453IN PATCH-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453INPUT PATCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 453DIRECT OUT PATCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 455INSERT PATCH. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457INSERT/DIRECT POINT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 459INSERT/DIRECT VIEW. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461NAME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463IN HA/INSERT-Funktionsgruppe (Vorverstärker/Insert) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 466CH 1-24~CH 73-96/ST IN 1-8/CH 1-24 INS~CH 73-96 INS/ST ININS/UNIT LIB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 466IN EQ-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469EQ PARAMETER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469CH 1-24~CH 73-96/ST IN 1-8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 472IN GATE/COMP-Funktionsgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474GATE PRM (Gate-Parameter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474COMP PRM (Compressor-Parameter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477CH 1-12~CH 85-96/ST IN 1-4~ST IN 5-8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 480IN DELAY-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483CH 1-24~CH 72-96/ST IN 1-8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483IN DCA/MUTE-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 485DCA ASSIGN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 485MUTE GROUP ASSIGN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 487PAN/ROUTING-Funktionsgruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489CH to MIX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489LCR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 495IN CH VIEW-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 497CH VIEW (Channel View) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4974 Libraries (Einstellungsspeicher) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .501Basisbedienung für die Verwen dung von Speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 501UNIT LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 505PATCH LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 507NAME LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 509INPUT EQ LIBRARY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511OUTPUT EQ LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 513INPUT GATE LIBRARY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 515INPUT COMP LIBRARY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 517OUTPUT COMP LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 519INPUT CHANNEL LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 521OUTPUT CHANNEL LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523EFFECT LIBRARY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 525GEQ LIBRARY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5275 Andere Dinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .529Initialisieren der Speicher (Initialize) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 529xiv


InhaltReferenzhandbuch (Anhang)......................................... 531Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533Vorprogrammierte EQ-Speicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533INPUT EQ LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 533OUTPUT EQ LIBRARY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 537Werksseitig programmierte Dynamikeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 538INPUT GATE LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 538INPUT COMP LIBRARY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 539OUTPUT COMP LIBRARY. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 542Compressor-Typen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543COMP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543EXPANDER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 545COMPANDER (HARD & SOFT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 546Gate-Typen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548GATE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548DUCKING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 549Preset-Effektprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 550Basis-Effektprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 550Weiter führende Reverb-Programme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 551Effektparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 553REVERB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 553EARLY REF. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 553GATE REVERB, REVERSE GATE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 554DELAY LCR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 554ECHO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 555CHORUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 555FLANGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 556SYMPHONIC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 556PHASER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557AUTO PAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557TREMOLO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558HQ. PITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558DUAL PITCH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 559REV + CHORUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 559REV ➔ CHORUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 560REV + FLANGE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 560REV ➔ FLANGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 561REV + SYMPHO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 561REV ➔ SYMPHO. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 562REV ➔ PAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 562DELAY + ER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 563DELAY ➔ ER. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 563DELAY + REV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 564DELAY ➔ REV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 564AMP SIMULATE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565DYNA. FILTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565DYNA. FLANGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565DYNA. PHASER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 566xv


InhaltProgrammwechseltabelle für Szenen- und Effektspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . 567Übersicht der Kanalspeicher (Channel Library). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 576Parameter, die bei Erstellen eines Stereopaares kopiert werden . . . . . . . . . . . . 577MIDI-Datenformat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 579Warnungen im Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 580Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 581Kontrolle der PM1D-Systemverion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 581Beheben vermeintlicher Probleme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 582Allgemeine Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 585Bedienelemente und Dioden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 592Spezifikationen der Analog-Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597Spezifikationen der Analog-Ausgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 597Spezifikationen der Digital-Ein-/Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 598Bedrahtung DIGITAL I/O ENGINE A1, A2, B1, B2(D-SUB Half-Pitch, 68-Pin) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 599Bedrahtung DIGITAL I/O CONSOLE 1, 2(D-SUB Half-Pitch, 68-Pin) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 600Bedrahtung GPI (D-SUB, 25-Pin) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 601Lieferumfang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 601Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 602Spezifikationen der Platinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 603LMY2-ML. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 603LMY4-AD. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 604LMY4-DA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 605Index .............................................................................. 606xvi


Bedienungsanleitung(Vorweg)Bedienungsanleitung (Vorweg)


1 VorwegÜber die “Bedienungsanleitung (Vorweg)”Die “Bedienungsanleitung (Vorweg)” ist eine Einführung, in der Sie erfahren, wie man die einzelnen Komponenten desPM1D-Systems anschließt und sicherstellt, dass alles ordnungsgemäß funktioniert.Wenn Sie das PM1D-System das erste Mal einschalten bzw. wenn Sie die Konfiguration geändert haben, z.B. weil Sie dasPM1D-System woanders aufgestellt oder anders verkabelt haben, sollten Sie zuerst die unten aufgeführten Schritte absolvieren,um sicherzustellen, dass alles normal funktioniert.Bedienungsanleitung (Vorweg)• In diesem Buch werden nur die wichtigsten Bedienschritteaufgeführt. Weiter führende Bedienhinweisefür das PM1D-System finden Sie in der “Bedienungsanleitung(Basisbedienung)”.• Alles Weitere zu den Spezifikationen und Funktionendes “Engine” (DSP-Einheit DSP1D-EX {DSP1D})und der Ein-/Ausgangseinheiten finden Sie in derBedienungsanleitung der jeweiligen Geräte.• Alles Weitere zu den Funktionen der Bedienelementeund Anschlüsse auf der Ober-, Rück- und Frontseitefinden Sie im “Referenzhandbuch (Hardware)”.• Alles Weitere zu der Software, die über das Displaydes Pultes bedient wird, finden Sie im “Referenzhandbuch(Software)”.Die Abbildungen in dieser Bedienungsanleitungstammen von einem Prototypen. Bitte bedenkenSie, dass es ab und zu kleine Unterschiede zu jenenInformationen geben kann, die auf Ihrem Pultangezeigt werden.Konventionen für die “Bedienungsanleitung (Vorweg)”• Unterschiede zwischen dem 96- und 48-Kanal-ModellIn der Regel verweist die “Bedienungsanleitung (Vorweg)”auf das 96-Kanal-Modell des PM1D-Systems(d.h. das Modell mit der DSP1D-EX). EventuelleUnterschiede zwischen dem 96- und 48-Kanal-Modell (letzteres enthält eine DSP1D) werden angegeben,indem die Unterschiede der 48-Kanal-Versionin { } angezeigt werden.• Standard- und Mirror-ModusDas PM1D-System bietet zwei Betriebsmodi (d.h.Elemente, welche die Systemstruktur und dasAnschlussverfahren bestimmen); im “Standard-Modus” ist ein Pult mit einer DSP-Einheit verbunden;im “Mirror-Modus” (Spiegelmodus) ist das Pultmit zwei DSP-Einheiten (Engines) verbunden, vondenen aber nur eine verwendet wird.Bedenken Sie, dass sich der jeweilige Betriebsmodusdes PM1D-Systems nicht nur nach der Anzahl derDSP-Einheiten, sondern auch nach den Anschlüssenund den internen Einstellungen richtet.Erklärungen, die nur für den Standard-Modus gelten,sind mit folgendem Symbol gekennzeichnet:DSPx1Version 1.0 des PM1D-Systems unterstützt keineanderen Modi (außer dem Mirror-Modus), indenen zwei DSP-Einheiten zum Einsatz kommen.• Kennzeichnung der Bedienelemente auf der CS1Dund der Reglersymbole/Buttons im DisplayDie Namen der Bedienelemente (Tasten, Regler,Fader) auf der Bedienoberfläche, Rückseite undFrontplatte der CS1D sind an eckigen Klammernerkenntlich ([ ]), damit man sie nicht mit den Reglersymbolenund Buttons im Display verwechselt.Beispiel: Aktivieren Sie die [TO ST]-Taste.(Diese Anweisung bezieht sich auf ein physischesBedienelement der CS1D Konsole.)Beispiel: Klicken Sie auf den BASIC-Button.(Diese Anweisung bezieht sich auf ein im Displayangezeigtes Element.)• Andere SymboleMit folgendem Symbol werden Tipps für die Bedienungoder Seitenverweise hervorgehoben.HintFolgendes Symbol verweist auf besonders wichtigesInformationen oder Bedienschritte, die Sie unbedingtbeachten müssen.Erklärungen für den Mirror-Modus sind an folgendemSymbol erkenntlich:DSPx2x23


AENGINE IDBCONTROL I/O1 2INPUTCONFIGURATION48CH96CHPOWERON/ OFFINPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXOUTPUT UNIT NO.INPUT SELECTORABPOWERON/ OFFANALOG OUTPUT BOX2 Vorstellung der einzelnen KomponentenDas PM1D-System umfasst folgende Bausteine. (Welche Komponenten tatsächlich zum Lieferumfang gehören, richtetsich nach dem jeweiligen System.)DSP-Einheit (Engine: DSP1D-EX {DSP1D})Hierbei handelt es sich um die DSP-Einheit, welche denGroßteil der Berechnungen und Audiobearbeitungendes PM1D-Systems durchführt, darunter die Signal-Einund -Ausgabe, die Mischvorgänge und die Effekte. Esgibt zwei DSP-Typen: die 96-kanalige DSP1D-EX unddie 48-kanalige DSP1D.Analog-Eingangseinheit (AI8)Über diese Einheit kann man Analog-Signale an dieDSP-Einheit anlegen. Eine Einheit bietet acht Steckplätzefür die benötigten Platinen.1 2 3 4 5 6 7 8Konsole (CS1D)Die Konsole erlaubt das Einstellen und Ändern derWerte sowie das Aufrufen von Speichern und dasSichern von Daten des PM1D-Systems.Stromversorgung (PW1D)Diese Stromversorgung speist die Konsole.In die AI8 kann man folgende Platinen einbauen:• MIC/Line-Eingangsplatine (LMY2-ML)• AD-Platine (LMY4-AD)Ab Werk werden drei verschiedene AI8-Versionen angeboten,die folgende Platinen enthalten:• AI8-ML8Eine Einheit mit acht MIC/Line-Pegel-Eingängen(Platinen).• AI8-AD8Eine Einheit mit acht AD-Patinen.• AI8-ML4AD4Eine Einheit mit vier MIC/Line-Platinen + vierAD-Platinen.Den Einbau von Platinen in eine AI8 sollten Sieunbedingt dem Yamaha-Kundendienst überlassen.Versuchen Sie niemals, selbst Platinen einzubauenoder zu entnehmen.Analog-Ausgangseinheit (AO8)Hierbei handelt es sich um die Ausgangseinheit, die sichum die Signalausgabe der DSP-Einheit kümmert. EineAusgangseinheit enthält ab Werk acht DA-Platinen(LMY4-DA).POWERON OFF1 2 3 4 5 6 78Den Einbau von Platinen in eine AO8 sollten Sieunbedingt dem Yamaha-Kundendienst überlassen.Versuchen Sie niemals, selbst Platinen einzubauenoder zu entnehmen.4


I/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4Digital-Ein-/Ausgangseinheit (DIO8)Diese Einheit kümmert sich um die Ein- und Ausgabevon digitalen ADAT-, Tascam- und AES/EBU-Signalensowie die Ein-/Ausgabe von Analog-Signalen von undzum PM1D-System. Eine DIO8 kann bis zu acht digitaleE/A-Platinen enthalten. Es können folgende Platineneingebaut werden.Platine Format Eingänge AusgängeMY8-TD TASCAM 8 IN 8 OUTMY8-AT ADAT 8 IN 8 OUTMY8-AE AES/EBU 8 IN 8 OUTMY8-AD ANALOG IN 8 IN —MY4-AD ANALOG IN 4 IN —MY4-DA ANALOG OUT — 4 OUTAP8AD* ANALOG IN 8 IN —POWERON/ OFFVorstellung der einzelnen KomponentenBedienungsanleitung (Vorweg)AP8DA*ANALOG OUT — 8 OUT*: Hersteller: Apogee Corporation* Stand: 1. September 2000Es können niemals mehr als vier AP8AD/AP8DA-Platinen installiert und verwendet werden. WennSie außer AP8AD/AP8DA- auch MY8-AD/MY4-AD/MY4-DA-Platinen verwenden, gelten die untenaufgeführten Einschränkungen. Bauen Sie niemalsmehr als die zulässige Anzahl der Platinen ein, weildas zu Schäden an der DIO8 führen kann. Wenn Siemit einer AP8AD- oder AP8DA-Platine arbeitenbzw. wenn Sie sowohl eine AP8AD als auch eineAP8DA gemeinsam mit einer MY8-TD/MY8-AT/MY8-AE Platine verwenden, gibt es keineBeschränkung für die Anzahl der simultan nutzbarenMY8-TD/MY8-AT/MY8-AE Platinen.[AP8AD] +[AP8DA]Platinen[MY8-AD] +[MY4-AD] +[MY4-DA]Platinen[MY8-TD] +[MY8-AT] +[MY8-AE] Platinen0 Platinen Bis zu 8 Platinen1 Platine2 Platinen3 PlatinenBis zu 6 PlatinenBis zu 4 PlatinenBis zu 2 PlatinenSo viele Platinen wieDIO8-SteckplätzeSo viele Platinen wieDIO8-SteckplätzeSo viele Platinen wieDIO8-Steckplätze4 Platinen 1 PlatineSo viele Platinen wieDIO8-SteckplätzeNiemals 5 odermehr Platinen— —5


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Terminologie der “Bedienungsanleitung (Vorweg)”In diesem Kapitel werden alle CS1D-spezifischen Termini kurz angerissen, die Sie für diese “Bedienungsanleitung (Vorweg)”benötigen. Eine ausführlichere Vorstellung der Begriffe finden Sie in der “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)”.[CURSOR]-TasteDisplayTrack PadDateneingabefeld[ENTER]-TasteLinks-TasteRechts-Taste• DisplayDieser Begriff verweist auf das LC-Display, das sichoben in der Mitte der CS1D-Konsole befindet. Umeine interne Einstellung des CS1D zu ändern, müssenSie die benötigte Display-Seite aufrufen und mitden Buttons oder Reglersymbolen den gewünschtenWert einstellen.• ZeigerDen im Display angezeigten Pfeil wollen wir hier“Zeiger” nennen. Damit kann das Objekt gewähltwerden, das eingestellt werden soll. Den Zeiger kannman mit Fingerbewegungen auf dem Track Pad (imDateneingabefeld) zum gewünschten Parameter führen.In bestimmten Fällen müssen Sie den Fingerdafür nach links/rechts/oben/unten schieben.Zeiger• KlickenMit “Klicken” ist gemeint, dass man den Zeiger zueinem Eintrag oder Symbol im Display führt und dieLinks- oder Rechts-Taste unter dem Track Pad (imDateneingabefeld) drückt. Damit kann man Buttonsim Display ein-/ausschalten und den Cursor zueinem bestimmten Parameter führen.Mit den [CURSOR]-Tasten (im Dateneingabefeld)kann man den Cursor ebenfalls zum gewünschtenEintrag führen. Um jenen anzuwählen, müssen Siedann jedoch noch die [ENTER]-Taste drücken.TippAlternativ zu den oben beschriebenen Verfahrenkönnen Sie auch eine Maus an die MOUSE-Buchsedes CS1D anschließen oder die Pfeiltasten undENTER einer an die KEYBOARD-Buchse angeschlossenenComputertastatur verwenden.Linke MaustasteLinks-Taste• CursorDer rote Kasten im Display ist der “Cursor”. Das vondem Cursor umgebene Objekt kann jeweils eingestelltwerden.CursorKlickenRechts-TasteRechte MaustasteKlicken6


• Ziehen“Ziehen” bedeutet, dass man den Zeiger über einembestimmten Objekt im Display anordnet und dieLinks- oder Rechts-Taste gedrückt hält, währendman einen Finger über das Track Pad bewegt (links/rechts/auf/ab).Dieses Verfahren können Sie z.B. für stufenloseÄnderungen eines Regler- oder Fader-Symbols oderzum Führen eines Objekts zu einer anderen Stelleverwenden.Vorstellung der einzelnen KomponentenBedienungsanleitung (Vorweg)TippAlternativ zum oben beschriebenen Verfahren könnenSie auch eine Maus an die MOUSE-Buchse desCS1D anschließen und damit arbeiten.Track PadZiehenMausZiehenGedrückt halten7


3 Anschlüsse (Standard-Modus)DSPx1x1In diesem Modus werden die Verbindungen für den Standard-Modus vorgestellt, in dem die Konsole (CS1D) mit einerDSP-Einheit (DSP1D-EX {DSP1D}) verbunden ist.Anschließen der Konsole und Motoreinheit (Standard-Modus)Eine typische Verbindung der Konsole mit einer DSP-Einheit im Standard-Modus sieht folgendermaßen aus:CONSOLEI/OENGINE A 1ENGINE A 2IN OUT IN OUTCONTROLI/ODIGITALI/OCONTROLI/ODSP-EINHEIT A(DSP1D-EX{DSP1D})KONSOLE (CS1D)DC POWERINPUT A3STROMVERSORGUNG (PW1D)1 DIGITAL I/O-AnschlüsseVerwenden Sie das beiliegende D-Sub “Half Pitch”68-Pin-Kabel für die Verbindung der DIGITAL I/OENGINE A-Buchse auf der Konsole mit dem CON-SOLE I/O-Anschluss der DSP-Einheit.Diese Buchsen senden und empfangen mehrere Digital-Audiokanälegleichzeitig.Die Konsole und DSP-Einheit weisen zwei identischedigitale Ein- und Ausgänge auf, die “1” und “2” heißen.Diese beiden Anschlüsse sind miteinander identisch.Das System funktioniert auch, wenn man nur einenvon beiden verwendet. Andererseits dürfen Siesowohl “1” als auch “2” anschließen, um über eineredundante Verbindung zu verfügen.Achten Sie darauf, immer die Buchse einerbestimmten Nummer mit der Buchse der gleichenNummer auf dem anderen Gerät zu verbinden. DasSystem verhält sich nicht erwartungsgemäß, wennSie eine Überkreuz-Verbindung herstellen.In der Regel sollten Sie sich für folgendes Anschluss-Schema entscheiden:DIGITAL I/OCONSOLEENGINE BENGINE A21 2 1 2 1Konsole (CS1D)CONSOLEI/OCASCADEOUTPUTDIGITAL I/O1 IN 5 3 12 OUT 6 4 2DSP-Einheit(DSP1D-EX {DSP1D})8


22TippWenn Sie sowohl Digital-Ein-/Ausgang “1” als auch“2” angeschlossen haben, wird “1” beim EinschaltenVorrang eingeräumt.Wenn Anschluss “1” oder “2” (je nachdem, welchervon beiden gerade verwendet wird) ausfällt, schaltetdas Empfängergerät automatisch auf den anderenAnschluss um.• Verwenden Sie nur ein D-Sub “Half Pitch” 68-Pin-Kabel von Yamaha für die Verbindung der Digital-Ein-/Ausgänge. Bei Verwendung anderer Kabel kannnicht garantiert werden, dass das System ordnungsgemäßfunktioniert.• Wenn Sie ein D-Sub “Half Pitch” 68-Pin-Kabel eineranderen Länge brauchen, erkundigen Sie sich bittebei Ihrem Händler danach.2 CONTROL I/O-AnschlüsseFür die Verbindung der CONTROL I/O ENGINE AIN-Buchse der Konsole mit der CONTROL I/OOUT-Buchse der DSP-Einheit sowie der CONTROLI/O ENGINE A OUT-Buchse der Konsole mit derCONTROL I/O IN-Buchse der DSP-Einheit brauchenSie ein BNC-Kabel (50Ω).Diese Buchsen dienen zur Übertragung und zumEmpfang der Steuersignale von und zur Konsole bzw.der DSP-Einheit.Die Konsole und DSP-Einheit weisen zwei solcherBuchsen auf, die “1” und “2” heißen.Die Buchsen sind miteinander identisch. Das Systemfunktioniert zwar, wenn Sie nur eine von beidenanschließen. Bei Bedarf können Sie jedoch beideanschließen und eine redundant verwenden.Folgende Verkabelung eignet sich für die meistenEinsatzbereiche:Anschlüsse (Standard-Modus)Achten Sie darauf, immer die Buchse einerbestimmten Nummer mit der Buchse der gleichenNummer auf dem anderen Gerät zu verbinden. DasSystem verhält sich nicht erwartungsgemäß, wennSie eine Überkreuz-Verbindung herstellen.TippWenn Sie sowohl CONTROL I/O “1” als auch “2”angeschlossen haben, wird “1” beim Einschalten Vorrangeingeräumt.Wenn der aktuell gewählte Steuerausgang plötzlichausfällt, schaltet das Empfängergerät automatischum auf den anderen Anschluss.3 Anschließen der StromversorgungVerbinden Sie das beiliegende Spezialkabel mit derDC POWER INPUT-Buchse der Konsole und derDC OUTPUT-Buchse der PW1D-Stromversorgung.Die Rückseite der Konsole weist zwei DC POWERINPUT-Buchsen auf: A und B.Wenn Sie nur eine Stromversorgung gebrauchen,können Sie sich die DC POWER INPUT-Buchseselbst aussuchen.TippBei Bedarf können Sie auch zwei Stromversorgungenmit den DC POWER INPUT-Buchsen A und B verbinden.So ist dann sichergestellt, dass das PM1D-System auch dann weiterläuft, wenn eine der beidenStromversorgungen ausfällt.Bedienungsanleitung (Vorweg)MIDICONTROL I/OCONTROL I/OCONSOLE ENGINE B ENGINE A1INCONSOLE111INOUTINININOUTOUTOUTOUTTHRU2IN222INININOUTOUTOUTOUTPCCONTROLREMOTERS-232-CKonsole (CS1D)RS-422USB2 2GPIWORD CLOCKIN75ΩOFFONTIME CODE INOUTDSP-Einheit(DSP1D-EX {DSP1D})9


ANALOG INPUT BOXANALOG INPUT BOXANALOG OUTPUT BOXANALOG OUTPUT BOXCS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Anschließen einer analogen Ein-/Ausgangseinheit an die DSP-Einheit (Standard-Modus)Das nachstehende Beispiel zeigt ein oft verwendetes System für das Herstellen der Anschlüsse für analoge Ein-/Ausgangseinheitenim Standard-Modus.1 2INPUT 2INPUT 1DSP-EINHEIT A(DSP1D-EX{DSP1D})OUTPUT 2OUTPUT 1OUTPUT AOUTPUT AINPUT AINPUT AAI8 (ID=2) AI8 (ID=1) AO8 (ID=1) AO8 (ID=2)CONTROL PORT-Schalter = ACONTROL PORT-Schalter = AINPUT SELECTOR-Schalter = AINPUT SELECTOR-Schalter = A1 Anschließen einer Analog-Eingangseinheit AI8Verbinden Sie die OUTPUT A-Buchse der Analog-Eingangseinheit AI8 mit den Buchsen INPUT 1~INPUT 10 der DSP-Einheit. Stellen Sie den CONT-ROL PORT-Schalter (auf der Rückseite des AI8) indie “A”-Position.2 Anschließen einer Analog-Ausgangseinheit AO8Verbinden Sie die INPUT A-Buchse der Analog-AusgangseinheitAO8 mit den Buchsen OUTPUT 1~OUTPUT 6 der DSP-Einheit. Stellen Sie den INPUTSELECTOR-Schalter (auf der Frontplatte der AO8)in die “A”-Position.TippEine Analog-Eingangseinheit AI8 kann man mitjedem INPUT-Anschluss der DSP-Einheit verbinden.Die Nummer der gewählten Buchse vertritt dannauch die ID-Nummer der Eingangseinheit. Aucheine Analog-Ausgangseinheit AO8 kann man mitjedem beliebigen OUTPUT-Anschluss der DSP-Einheitverbinden. Auch dann verweist die Nummer derOUTPUT-Buchse auf die ID-Nummer der Ausgangseinheit.Seien Sie beim Anschließen der Ein- und Ausgängevorsichtig, dass Sie sich nicht täuschen. Sonst wirddie betreffende Analog-Einheit nämlich nichterkannt und kann also auch nicht verwendet werden.10


Anschlüsse (Standard-Modus)Anschließen einer digitalen Ein-/Ausgangseinheit an die DSP-Einheit (Standard-Modus)Wie man eine Digital-Ein-/Ausgangseinheit DIO8 im Standard-Modus an die DSP-Einheit anschließen muss, richtetsich danach, ob man Slot 1~4 (der DIO8-Steckplätze 1~8) oder die Slots 1~4 und 5~8 verwendet.1 Wenn die Slots 1~4 der DIO8 Platinen enthaltenIn nachstehendem Beispiel wird gezeigt, wie man dieDIO8 anschließen muss, wenn nur deren Slots 1~4Platinen enthalten.2 Wenn die Slots 5~8 der DIO8 Platinen enthaltenIn nachstehendem Beispiel zeigen wir, wie man dieDIO8 anschließen muss, wenn deren Slots 1~4 und5~8 Platinen enthalten.Bedienungsanleitung (Vorweg)INPUT 1DSP-EINHEIT A(DSP1D-EX{DSP1D})OUTPUT 1INPUT 1INPUT 2DSP-EINHEIT A(DSP1D-EX{DSP1D})OUTPUT 2OUTPUT 1OUTPUT AINPUT AOUTPUTABABINPUTDIO8 (ID=1)PORT B SELECTOR=5–8Verbinden Sie die OUTPUT A-Buchse der Digital-Ein-/Ausgangseinheit mit den INPUT-Buchsen 1~10der DSP-Einheit und die INPUT A-Buchse der DIO8mit den OUTPUT-Buchsen 1~6 der DSP-Einheit.Der PORT B SELECTOR-Schalter (auf der Frontplatteder DIO8) muss auf “5-8” gestellt werden.DIO8 (ID=1)PORT B SELECTOR=5–8Verbinden Sie die OUTPUT-Buchsen A/B der Digital-Ein-/Ausgangseinheitmit den INPUT-Buchsen1~10 der DSP-Einheit und die INPUT-Buchsen A/Bder Digital-Ein-/Ausgangseinheit mit den OUTPUT-Buchsen 1~6 der DSP-Einheit. Der PORT B SELEC-TOR-Schalter (auf der Frontplatte der DIO8) mussauf “5-8” gestellt werden.TippDie DIO8 kann mit jeder beliebigen INPUT-/OUT-PUT-Buchse der DSP-Einheit verbunden werden. Jenach dem Status der Anschlüsse wählt die DIO8automatisch einen Steueranschluss. Die Anschlussnummerder DSP-Einheit, die mit jener Buchse verbundenist, wird im LE-Display als ID-Nummerangezeigt. In dem Beispiel oben vertritt die Nummervon INPUT 1 die ID-Nummer.Seien Sie beim Anschließen der Ein- und Ausgängevorsichtig, dass Sie sich nicht täuschen. Sonst wirddie Digital-Einheit nämlich nicht erkannt und kannalso auch nicht verwendet werden.Bei Verwendung einer MY8-AT Platine (ADAT-Format)können ab und zu Synchronisationsproblemeauftreten. Das richtet sich vor allem nach demangeschlossenen Gerät. Eine stabile Synchronisationkann nur gewährleistet werden, wenn derWordclock-Takt über einen anderen Anschluss alsdie ADAT-Buchse bezogen wird.11


4 Anschlüsse (Mirror-Modus)DSPx2x2In diesem Kapitel werden die Anschlüsse für den Mirror-Modus erläutert. In diesem Modus wird eine Konsole (CS1D)mit zwei DSP-Einheiten (DSP1D-EX {DSP1D}) verbunden.Anschließen der Konsole und DSP-Einheiten (Mirror-Modus)Nachstehend sehen Sie ein typisches Beispiel für die Verbindung der Konsole mit einer DSP-Einheit im Mirror-Modus.CONSOLEI/O1 2ENGINE AENGINE A ENGINE BININ OUT IN OUTCONTROLI/ODIGITALI/OCONTROLI/OENGINE BOUTCONSOLEI/OIN OUTCONTROLI/ODSP-EINHEIT A(DSP1D-EX{DSP1D})DSP-EINHEIT B(DSP1D-EX{DSP1D})KONSOLE (CS1D)WORDCLOCK INWORDCLOCK INWORDCLOCK INDC POWERINPUT A3STROMVERSORGUNG (PW1D)4Clock-Generator1 DIGITAL I/O-VerbindungenVerwenden Sie das beiliegende D-Sub “Half Pitch”68-Pin-Kabel für die Verbindung der DIGITAL I/OENGINE A-Buchse auf der Konsole mit dem CON-SOLE I/O-Anschluss der DSP-Einheit A. VerbindenSie die DIGITAL I/O ENGINE B-Buchse der Konsolemit dem CONSOLE I/O-Anschluss der DSP-EinheitB.Diese Buchsen senden und empfangen mehrere Digital-Audiokanälegleichzeitig.Diese beiden Anschlüsse sind miteinander identisch.Das System funktioniert auch, wenn man nur einenvon beiden verwendet. Andererseits dürfen Siesowohl “1” als auch “2” anschließen, um über eineredundante Verbindung zu verfügen.• Verwenden Sie nur ein D-Sub “Half Pitch” 68-Pin-Kabel von Yamaha für die Verbindung der Digital-Ein-/Ausgänge. Bei Verwendung anderer Kabel kannnicht garantiert werden, dass das System ordnungsgemäßfunktioniert.• Wenn Sie ein D-Sub “Half Pitch” 68-Pin-Kabel eineranderen Länge brauchen, erkundigen Sie sich bittebei Ihrem Händler danach.• Die Konsole und die DSP-Einheiten A/B weisen zweiidentische digitale Ein- und Ausgänge auf, die 1” und“2” heißen.12


2222Dieses Anschlussverfahren sollte in den meisten Fällenverwendet werden.CONSOLEI/OCASCADE1 IN 5DIGITAL I/OCONSOLEENGINE BENGINE A21 2 1 2 1CONSOLEI/OCASCADE1 IN 5INOUTTHRUAnschlüsse (Mirror-Modus)Dieses Anschlussverfahren sollte in den meisten Fällenverwendet werden.MIDI12INOUTCONTROL I/OINCONSOLECONSOLE ENGINE B ENGINE AINOUT12CONTROL I/OINOUT12INOUT12INOUTTHRUMIDI12INOUTCONTROL I/OINCONSOLEBedienungsanleitung (Vorweg)OUTINININOUTPCCONTROLREMOTEOUTOUTOUTPCCONTROLREMOTE2 OUT 6Konsole(CS1D)2 OUT 6RS-232-CUSB2 2RS-422GPIKonsole (CS1D)RS-232-CUSB2 2RS-422GPIWORD CLOCKWORD CLOCKININ75ΩOFFON75ΩOFFONTIME CODE INTIME CODE INOUTOUTDSP-Einheit BDSP-Einheit ADSP-Einheit BDSP-Einheit ATippWenn Sie sowohl Digital-Ein-/Ausgang “1” als auch“2” angeschlossen haben, wird “1” beim EinschaltenVorrang eingeräumt.Wenn Anschluss “1” oder “2” (je nachdem, welchervon beiden gerade verwendet wird) ausfällt, schaltetdas Empfängergerät automatisch auf den anderenAnschluss um.2 CONTROL I/O-AnschlüsseFür die Verbindung der CONTROL I/O ENGINE AIN- und OUT-Buchse der Konsole mit der CON-TROL I/O OUT- und IN-Buchse der DSP-Einheit Asowie der CONTROL I/O ENGINE A IN- und OUT-Buchse der Konsole mit der CONTROL I/O OUTundIN-Buchse der DSP-Einheit B brauchen Sie einBNC-Kabel (50Ω).Diese Buchsen übertragen und empfangen die Steuersignalevon und zur Konsole bzw. der DSP-Einheit.Die Konsole und die DSP-Einheiten A und B weisenzwei solcher Buchsen auf, die “1” und “2” heißen.Die Buchsen sind miteinander identisch. Das Systemfunktioniert zwar, wenn Sie nur eine von beidenanschließen. Bei Bedarf können Sie jedoch beideanschließen und redundant verwenden.TippWenn Sie sowohl CONTROL I/O “1” als auch “2”angeschlossen haben, wird “1” beim Einschalten Vorrangeingeräumt.Wenn der aktuell gewählte Steuerausgang plötzlichausfällt, schaltet das Empfängergerät automatischum auf den anderen Anschluss.Achten Sie darauf, immer die Buchse einerbestimmten Nummer mit der Buchse der gleichenNummer auf dem anderen Gerät zu verbinden. DasSystem verhält sich nicht erwartungsgemäß, wennSie eine Überkreuz-Verbindung herstellen.3 Anschließen der StromversorgungVerbinden Sie das beiliegende Spezialkabel mit derDC POWER INPUT-Buchse der Konsole und derDC OUTPUT-Buchse der PW1D-Stromversorgung.Die Rückseite der Konsole weist zwei DC POWERINPUT-Buchsen auf: A und B. Wenn Sie nur eineStromversorgung gebrauchen, können Sie sich dieDC POWER INPUT-Buchse selbst aussuchen.Bei Bedarf können Sie auch zwei Stromversorgungenmit den DC POWER INPUT-Buchsen A und B verbinden.So ist dann sichergestellt, dass das PM1D-System auch dann weiterläuft, wenn eine der beidenStromversorgungen ausfällt.4 Wordclock-VerbindungenVerwenden Sie BNC-Kabel (75Ω) zum Anschließeneines externen Wordclock-Taktgebers an die WORDCLOCK IN-Buchse der Konsole und die WORDCLOCK IN-Buchsen der DSP-Einheiten A & B.Der Wordclock-Sender muss immer in einem 1 : 1-Verhältnis mit dem Wordclock-Empfänger verbundenwerden. Schalten Sie die 75Ω-Schirmung desEmpfängers ein.13


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Die Schaltungen für die Wordclock-Übertragungund den -Empfang sind für eine 1 : 1-Verbindunggedacht. Wenn Sie also mehrere Empfänger an eineAusgangsbuchse anschließen, kann es vorkommen,dass die Synchronisation nicht ordnungsgemäßfunktioniert.Wenn Sie aber auf dieses Anschluss-System angewiesensind, müssen Sie den 75Ω-Schalter einer derEmpfänger einschalten und die 75Ω-Schalter derübrigen Geräte deaktivieren.Im Mirror-Modus können Sie von Hand von dereinen DSP-Einheit zur anderen wechseln falls dieerste nicht erwartungsgemäß funktioniert.Um in solchen Fällen eine minimale Clock-Umschaltungsverzögerung zu erzielen, empfehlenwir, den Wordclock-Taktgeber sowohl mit der Konsoleals auch mit den beiden DSP-Einheiten zu verbinden.Selbstverständlich kann man auch von Handumschalten, wenn dieses Wordclock-Verteilersystemnicht verwendet wird.14


ANALOG INPUT BOXANALOG INPUT BOXANALOG OUTPUT BOXANALOG OUTPUT BOXAnschlüsse (Mirror-Modus)Anschließen einer Analog-Ein-/Ausgangseinheit an die DSP-Einheiten(Mirror-Modus)Das nachstehende Beispiel zeigt ein oft verwendetes System für das Herstellen der Anschlüsse an analoge Ein-/Ausgangseinheitenim Mirror-Modus.WORDCLOCK INBedienungsanleitung (Vorweg)INPUT 2INPUT 1DSP-EINHEIT A(DSP1D-EX{DSP1D})1 2OUTPUT 2OUTPUT 1OUTPUT AOUTPUT AINPUT AINPUT AAI8 (ID=2) AI8 (ID=1) AO8 (ID=1) AO8 (ID=2)WORDCLOCKINOUTPUT BCONTROLPORT-Schalter= AOUTPUT BCONTROLPORT-Schalter= AWORDCLOCK ININPUT BINPUTSELECTOR-Schalter = AINPUT BINPUTSELECTOR-Schalter= AWORDCLOCK ININPUT 1DSP-EINHEIT B(DSP1D-EX{DSP1D})OUTPUT 1INPUT 2 OUTPUT 2WORDCLOCK INClock-Generator1 Anschließen einer Analog-Eingangseinheit AI8Verbinden Sie die OUTPUT A-Buchse der Analog-Eingangseinheit AI8 mit den Buchsen INPUT 1~INPUT 10 der DSP-Einheit A und die OUTPUT B-Buchse der AI8 mit einem Eingang INPUT 1~10 derDSP-Einheit B.• Im Mirror-Modus müssen die OUTPUT-Buchsen Aund B der AI8 mit den Anschlüssen derselben Nummernauf der DSP-Einheit A und B verbunden werden.Bedenken Sie, dass sich bei Nicht-Entsprechungder INPUT-Nummern die Eingangssignalquellenändern, sobald Sie von DSP-Einheit A zu B oderumgekehrt schalten.• Im Mirror-Modus müssen Sie den CONTROLPORT-Schalter der AI8 in der “A”-Position belassen.2 Anschließen einer Analog-Ausgangseinheit AO8Verbinden Sie die INPUT A-Buchse der AO8 miteiner der OUTPUT 1~OUTPUT 6 Buchsen der DSP-Einheit A. Verbinden Sie die INPUT B-Buchse derAO8 mit einer der OUTPUT 1~OUTPUT 6 Buchsender DSP-Einheit B.• Im Mirror-Modus müssen die INPUT-Buchsen Aund B der AI8 mit den OUTPUT-Anschlüssen derselbenNummern auf der DSP-Einheit A und B verbundenwerden. Bedenken Sie, dass sich bei Nicht-Entsprechung der INPUT-Nummern die Ausgangssignalquellenändern, sobald Sie von DSP-Einheit Azu B oder umgekehrt schalten.• Im Mirror-Modus müssen Sie den INPUT SELEC-TOR-Schalter der AO8 in der “A”-Position belassen.• Seien Sie beim Anschließen der Ein- und Ausgängevorsichtig, dass Sie sich nicht täuschen. Sonst wirddie betreffende Analog-Einheit nämlich nichterkannt und kann also auch nicht verwendet werden.15


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Anschließen einer Digital-Ein-/Ausgangseinheit an die DSP-Einheiten(Mirror-Modus)Nachstehend wird das normale Verfahren für die Verbindung der DSP-Einheiten mit einer Digital-Ein-/Ausgangseinheitim Mirror-Modus gezeigt.INPUT 1DSP-EINHEIT A(DSP1D-EX{DSP1D})WORDCLOCK INOUTPUT 1OUTPUT AINPUT AWORDCLOCK INDIO8 (ID=1)Clock-GeneratorOUTPUT BINPUT BDSP-EINHEIT B(DSP1D-EX{DSP1D})INPUT 1 OUTPUT 1WORDCLOCK INWenn Sie im Mirror-Modus eine DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit verwenden, können nur die Ein-/Ausgangsplatinender Schächte 1~4 verwendet werden.Verbinden Sie die OUTPUT A-Buchse der DIO8 miteiner der INPUT-Buchsen 1~10 der DSP-Einheit A, unddie OUTPUT B-Buchse mit einer der INPUT-Buchsen1~10 der DSP-Einheit B. Verbinden Sie anschließend dieINPUT A-Buchse der DIO8 mit einer der OUTPUT-Buchsen 1~6 der DSP-Einheit A und die INPUT B-Buchse mit einer der OUTPUT-Buchsen 1~6 der DSP-Einheit B.• Im Mirror-Modus müssen die INPUT-Buchsen Aund B der mit dem OUTPUT-Anschluss der gleichenNummer von DSP-Einheit A und B verbunden werden.Außerdem müssen Sie die OUTPUT-Buchsen Aund B der DIO8 an die INPUT-Buchsen der gleichenNummern von DSP-Einheit A und B anschließen.• Wenn Sie Anschlüsse anderer Nummern wählen, liegenbeim Umschalten von DSP-Einheit A zu B plötzlichandere Ein- und Ausgangssignale vor.• Bei Verwendung des Systems im Mirror-Modus müssenSie den PORT B SELECTOR-Schalter auf derFrontplatte der DIO8 auf “5–8” stellen, wenn SieAnschluss A als Vorgabe verwenden möchten. WählenSie “1–4”, um Anschluss B als Vorgabe zu verwenden.• Schließen Sie die Ein- und Ausgänge immer an diegeeigneten Gegenstücke an. Sonst wird die Einheitnämlich nicht erkannt und kann also nicht angesteuertwerden.Bei Verwendung einer MY8-AT Platine (ADAT-Format)können ab und zu Synchronisationsproblemeauftreten. Das richtet sich vor allem nach demangeschlossenen Gerät. Eine stabile Synchronisationkann nur gewährleistet werden, wenn derWordclock-Takt über einen anderen Anschluss alsdie ADAT-Buchse bezogen wird.16


5 Einschalten und Kontrolle der VerbindungenSehen wir uns nun an, in welcher Reihenfolge man die einzelnen Komponenten des PM1D-Systems einschalten mussund wie man kontrolliert, ob alles richtig verkabelt ist.Vor Ausführen der Bedienschritte unten müssen Siedie einzelnen Bausteine des Systems miteinanderverbinden. Siehe die Seiten 8~16.TippWir empfehlen, die folgenden Schritte für die Kontrolleder Verbindungen nicht nur vor der erstenInbetriebnahme durchzuführen, sondern auch,nachdem Sie das System an einem anderen Ort aufgestellthaben.Bedienungsanleitung (Vorweg)EinschaltenNachdem Sie alle Bausteine des PM1D-Systems miteinander verbunden haben, können Sie die Ein-/Ausgangseinheiten,die DSP-Einheiten und die Stromversorgung des Mischpultes einschalten.Nach Ausschalten der DSP-Einheit (DSP1D) oder Konsolenstromversorgung (PW1D) müssen Sie mindestens fünfSekunden warten, bevor Sie sie erneut einschalten. Wenn Sie nicht lange genug warten, kann es zu Funktionsstörungenkommen.DSPx2x2Wenn Sie im Mirror-Modus arbeiten, müssen Sie auch den Wordclock-Generator einschalten.• In der “Bedienungsanleitung (Vorweg)” gehen wir davon aus, dass Sie noch nichts an den internen Einstellungen derCS1D geändert haben. Wenn das bei Ihnen aber wohl der Fall ist bzw. wenn Sie nicht sicher sind, ob bereits Einstellungengeändert wurden, müssen Sie die Stromversorgung PW1D einschalten und –sobald die Begrüßungsanzeigeim Display erscheint– die Links- und Rechts-Taste unter dem Track Pad der CS1D so lange gedrückt halten, bis das“MEMORY INITIALIZATION”-Fenster scheint. Siehe auch das “Referenzhandbuch (Software)”.Bedenken Sie jedoch, dass die Szenen- und Bibliotheksspeicher beim Initialisieren gelöscht werden. Seien Sie vorsichtig,dass Sie keine wichtigen Daten löschen.Nach der Begrüßungsanzeige erscheint folgende Seite im Display der CS1D:HelligkeitMit dem Helligkeitsregler (rechts neben dem Display) können Sie dafür sorgen, dass das Display von Ihrer Hörpositionaus deutlich lesbar ist.Alle Geräte müssen über ihren Netzschalter aktiviert werden. Außerdem müssen die Geräte in einer festen Reihenfolgeeingeschaltet werden.17


AENGINE IDBCONTROL I/O1 2INPUTACONFIGURATION48CH96CHPOWERON/ OFFCS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Wenn das “VERSION CHECK”-Fenster angezeigt wird, kann das darauf hinweisen, dass das PM1D-System eine falscheSystemversion verwendet. Sorgen Sie immer dafür, dass auf allen beteiligten Geräten dieselbe Systemversionverwendet wird. Wie man das macht, erfahren Sie in den Hinweisen auf der beiliegenden PM1D System Software-CD.TippNormalerweise wird nach dem Einschalten wieder die vor dem Ausschalten zuletzt verwendete Display-Seite aufgerufen.Statuskontrolle der einzelnen Geräte (Standard-Modus)DSPx1Nach Einschalten aller Komponenten des PM1D-Systems können Sie an den Dioden (LEDs) der einzelnen Komponentenablesen, ob die Verbindungen stimmen. Weiter unten wird gezeigt, wie man den Anschluss-Status überprüfen kann.Das Kontrollverfahren richtet sich danach, ob der Standard- oder Mirror-Modus gewählt wurde. Hier wird nur erklärt,worauf Sie im Standard-Modus achten müssen.Das Verfahren für den Mirror-Modus finden sie unter “Statuskontrolle der einzelnen Geräte (Mirror-Modus)” (SieheS. 21).Kontrolle der DSP-Einheit (Standard-Modus)Auf der Frontplatte der DSP1D-EX {DSP1D} werden folgende Informationen angezeigt:ENGINE IDB1CONTROL I/O1 2INPUTCONFIGURATION48CH96CH231 ENGINE IDDiese Dioden informieren Sie darüber, ob die DSP-Einheit (DSP1D-EX {DSP1D}) mit der ENGINE A-oder ENGINE B-Buchse (DIGITAL I/O, CONTROLI/O) der Konsole verbunden ist. Im Standard-Modusleuchtet immer die “A”-Diode.2 CONTROL I/OWenn die CONTROL I/O-Buchse der DSP-Einheitordnungsgemäß mit der Konsole verbunden ist,leuchtet die Diode des momentan verwendetenCONTROL I/O-Anschlusses (“1” oder “2”).3 INPUT CONFIGURATIONDiese Diode zeigt an, wie viele Mono-Eingangskanälein der DSP-Einheit zur Verfügung stehen. WennSie mit einer DSP1D-EX arbeiten, leuchtet die“96CH”-Diode {Im Falle der DSP1D leuchtet die“48CH”-Diode.}Weitere Hinweise zum Status (an/aus) der einzelnenDioden finden Sie in der Bedienungsanleitungder DSP1D-EX {DSP1D}.18


INPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXKontrolle der Analog-Eingangseinheit (Standard-Modus)Einschalten und Kontrolle der VerbindungenWenn die Eingangseinheit AI8 ordnungsgemäß mit der DSP-Einheit verbunden ist, zeigt das INPUT UNIT ID-Displayder AI8 die ID-Nummer jener Einheit an (hierbei handelt es sich um die Nummer der INPUT-Buchse der DSP-Einheit,an welche die AI8 angeschlossen wurde).ID-Nummer der AI8(wenn die AI8 mit INPUT 1 derDSP-Einheit verbunden ist)INPUT UNIT IDBedienungsanleitung (Vorweg)1 2 3 4 5 6 7 8Wenn die AI8-Anschlüsse oder Wordclock-Verbindungennicht stimmen, wird im INPUT UNIT ID-Display eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt.• E1.........................Die AI8 ist mit einer OUTPUT-Buchse der DSP-Einheit verbunden.Verbinden Sie sie mit einerINPUT-Buchse.• E3.........................Das an die OUTPUT-Buchse derAI8 angeschlossene Kabel hatsich entweder gelöst oder wurdemit der falschen externen Buchseverbunden. Bitte kontrollierenSie die Verbindung.• UL (Unlocked) ...Der Wordclock-Takt der AI8läuft nicht zum PM1D-Systemsynchron.Kontrollieren Sie, ob die WORDCLOCK IN-Buchse der AI8überhaupt angeschlossen ist bzw.schauen Sie nach, welche Wordclock-Einstellungenauf derCS1D gewählt sind (Siehe S. 27).• UC (Unconnected)Die Steuersignale werden nichtordnungsgemäß empfangen.Schauen Sie nach, ob die DSP-Einheit eingeschaltet ist.19


I/O UNIT IDOUTPUT UNIT NO.INPUT SELECTORABPOWERON/ OFFANALOG OUTPUT BOXPORT B SELECTOR5-81-4CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Kontrolle der Analog-Ausgangseinheit (Standard-Modus)Wenn die Analog-Ausgangseinheit AO8 ordnungsgemäß mit der DSP-Einheit verbunden ist, erscheint im OUTPUTUNIT ID-Display die ID-Nummer jenes Gerätes (d.h. die Nummer der OUTPUT-Buchse der DSP-Einheit, an welchedie AO8 angeschlossen ist).Wenn mehrere Buchsen angeschlossen sind, wird die Nummer der Buchse angezeigt, welche die DSP-Einheit für denEmpfang und die Übertragung der Steuersignale verwendet.ID-Nummer der AO8(wenn die AO8 mit OUTPUT 2 der DSP-Einheitverbunden ist)OUTPUT UNIT ID1 2 3 4 5 6 78Wenn die AO8-Anschlüsse oder Wordclock-Verbindungennicht stimmen, wird im OUTPUT UNITID-Display eine der folgenden Fehlermeldungenangezeigt.• E2 ........................Die AO8 ist mit einer INPUT-Buchse der DSP-Einheit verbunden.Schließen Sie sie an eineOUTPUT-Buchse an.• E3 ........................Das an die INPUT-Buchse aufder Rückseite der AO8 angeschlosseneKabel hat sich entwedergelöst oder wurde mit derfalschen externen Buchse verbunden.Überprüfen Sie das.• UL (Unlocked)... Der Wordclock-Taktgeber derAO8 läuft nicht synchron zumPM1D-System.Kontrollieren Sie, ob die WORDCLOCK IN-Buchse der AO8richtig angeschlossen wurde undüberprüfen Sie die Wordclock-Einstellungen der CS1D (SieheS. 27).• UC (Unconnected). Die Steuersignale werden nichtordnungsgemäß empfangen.Schauen Sie nach, ob die DSP-Einheit eingeschaltet ist.Digitale Ein-/Ausgangseinheit (Standard-Modus)Wenn die Digital-Ein-/Ausgangseinheit DIO8 ordnungsgemäß mit der DSP-Einheit verbunden ist, erscheint im I/OUNIT ID-Display der DIO8 die ID-Nummer jener Einheit (d.h. die Nummer der OUTPUT-Buchse der DSP-Einheit, mitder Sie die INPUT A-Buchse der DIO8 verbunden haben.)Wenn mehrere Buchsen angeschlossen sind, wird die Nummer jener Buchse angezeigt, über welche die DSP-EinheitSteuersignale sendet und empfängt.ID-Nummer der DIO8(wenn die INPUT A-Buchse der DIO8 mitder OUTPUT 3-Buchse der DSP-Einheitverbunden wurde)I/O UNIT IDPOWERON/ OFFWeitere Hinweise zum Status der Dioden auf derAI8, AO8 und DIO8 entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitungder betreffenden Einheit.20


AENGINE IDBCONTROL I/O1 2INPUTACONFIGURATION48CH96CHPOWERON/ OFFEinschalten und Kontrolle der VerbindungenStatuskontrolle der einzelnen Geräte (Mirror-Modus)DSPx2x2Hier wird gezeigt, wie man den Anschluss-Status der einzelnen Geräte kontrollieren kann, wenn das PM1D-System imMirror-Modus verwendet wird.Bedienungsanleitung (Vorweg)DSP-Einheiten (Mirror-Modus)Auf der Frontplatte der DSP1D-EX {DSP1D} werden folgende Informationen angezeigt.ENGINE IDB1CONTROL I/O1 2INPUTCONFIGURATION48CH96CH231 ENGINE IDDiese Dioden informieren Sie darüber, ob die DSP-Einheit (DSP1D-EX {DSP1D}) mit der ENGINE A-oder ENGINE B-Buchse (DIGITAL I/O, CONTROLI/O) der Konsole verbunden ist.Wenn die “A”- oder “B”-Diode leuchtet, wird diebetreffende DSP-Einheit verwendet. Wenn eine derDioden blinkt ist die betreffende DSP-Einheit einsatzbereit.• Wenn die ENGINE ID-Diode von DSP-Einheit Aund B beim Einschalten anfangen zu blinken,obwohl sowohl Einheit A als auch Einheit B angeschlossensind, müssen Sie die Verbindungen derbeiden DSP-Einheiten (Ein-/Ausgänge, Steuer-Ein-/Ausgänge) kontrollieren.• Wenn beide Dioden aus sind, werden keine Digital-bzw. Steuersignale zwischen der DSP-Einheitund der Konsole übertragen. Kontrollieren Sie dieVerbindungen der DSP-Einheiten A & B mit derKonsole sowie die Verbindung der Stromversorgungmit der Konsole.2 CONTROL I/OWenn die CONTROL I/O-Buchsen der DSP-Einheitund Konsole ordnungsgemäß angeschlossen wurden,leuchtet die Diode der verwendeten CONTROL I/O-Buchsen (“1” oder “2”).• Beim Einschalten bekommt DSP-Einheit A Vorrang.Wenn Diode “2” beim Einschalten leuchtet,obwohl Sie sowohl Buchse “1” als auch Buchse “2”angeschlossen haben, müssen Sie überprüfen, woBuchse “1” angeschlossen ist.• Wenn Diode “1” blinkt, werden keine Steuersignalezwischen der DSP-Einheit und der Konsole übertragen.Überprüfen Sie dann die CONTROL I/O-Verbindungen zwischen der DSP1D-EX {DSP1D}und CS1D.3 INPUT CONFIGURATIONDiese Diode zeigt an, wie viele Mono-Eingangskanälein der DSP-Einheit zur Verfügung stehen. WennSie mit einer DSP1D-EX arbeiten, leuchtet die“96CH”-Diode {Im Falle der DSP1D leuchtet die“48CH”-Diode.}21


INPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXCS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Kontrolle der Analog-Eingangseinheit (Mirror-Modus)Wenn die Eingangseinheit AI8 im Mirror-Modus ordnungsgemäß mit einer DSP-Einheit verbunden ist, zeigt das INPUTUNIT ID-Display der AI8 die ID-Nummer jener Einheit an (hierbei handelt es sich um die Nummer der INPUT-Buchseder DSP-Einheit, an welche die AI8 angeschlossen wurde). Links und rechts neben dieser Nummer erscheint ein Punkt(.).ID-Nummer der AI8(wenn die AI8 mit INPUT 1 derDSP-Einheit verbunden ist)INPUT UNIT ID1 2 3 4 5 6 7 8Wenn die AI8-Anschlüsse, die Einstellung desCONTROL INPUT SELECTOR-Schalters oder dieWordclock-Verbindungen nicht stimmen, wird imINPUT UNIT ID-Display eine der folgenden Fehlermeldungenangezeigt.• E1 ........................Die AI8 ist mit einer OUTPUT-Buchse der DSP-Einheit verbunden.Verbinden Sie sie mit einerINPUT-Buchse.• E3 ........................Das an die OUTPUT-Buchse derAI8 angeschlossene Kabel hatsich entweder gelöst oder wurdemit der falschen externen Buchseverbunden. Bitte kontrollierenSie das Kabel.• UL (Unlocked) ...Der Wordclock-Takt der AI8läuft nicht zum PM1D-Systemsynchron.Kontrollieren Sie, ob die WORDCLOCK IN-Buchse der AI8überhaupt angeschlossen ist bzw.schauen Sie nach, welche Wordclock-Einstellungenauf derCS1D gewählt sind (Siehe S. 31).• UC (Unconnected) .Die Steuersignale werden nichtordnungsgemäß empfangen.Schauen Sie nach, ob die DSP-Einheit eingeschaltet ist.• Wenn abwechselnd die ID-Nummer und “A”(oder “b”) im Display angezeigt werdenWeil Sie auf der CS1D DSP-Einheit A (oder B)gewählt haben, entspricht die Einstellung desCONTROL INPUT SELECTOR-Schalters auf derAI8 nicht mehr dem aktuellen Bedienstatus.Diese Meldung bedeutet nicht, dass ein Fehler aufgetretenist. Trotzdem sollten Sie jedoch die Einstellungdes CONTROL INPUT SELECTOR-Schalters auf der CS1D überprüfen.22


OUTPUT UNIT NO.INPUT SELECTORABPOWERON/ OFFANALOG OUTPUT BOXKontrolle der Analog-Ausgangseinheit (Mirror-Modus)Einschalten und Kontrolle der VerbindungenWenn die Analog-Ausgangseinheit AO8 im Mirror-Modus ordnungsgemäß mit der DSP-Einheit verbunden ist, erscheintim OUTPUT UNIT ID-Display die ID-Nummer jenes Gerätes (d.h. die Nummer der OUTPUT-Buchse der DSP-Einheit,an welche die AO8 angeschlossen ist). Links und rechts neben der ID-Nummer wird ein Punkt angezeigt.ID-Nummer der AO8(wenn die AO8 mit OUTPUT 2 der DSP-Einheitverbunden ist)OUTPUT UNIT IDBedienungsanleitung (Vorweg)1 2 3 4 5 6 78Wenn die AO8-Anschlüsse, die Einstellung desINPUT SELECTOR-Schalters oder die Wordclock-Verbindungen nicht stimmen, wird im OUTPUTUNIT ID-Display eine der folgenden Fehlermeldungenangezeigt.• E2.........................Die AO8 ist mit einer INPUT-Buchse der DSP-Einheit verbunden.Schließen Sie sie an eineOUTPUT-Buchse an.• E3.........................Das an die INPUT-Buchse aufder Rückseite der AO8 angeschlosseneKabel hat sich entwedergelöst oder wurde mit derfalschen externen Buchse verbunden.Überprüfen Sie das.• UL (Unlocked) ...Der Wordclock-Takt läuft nichtsynchron.Kontrollieren Sie, ob die WORDCLOCK IN-Buchse der AO8richtig angeschlossen wurde undüberprüfen Sie die Wordclock-Einstellungen des CS1D (SieheS. 31).• UC (Unconnected) .Die Steuersignale werden nichtordnungsgemäß empfangen.Schauen Sie nach, ob die DSP-Einheit eingeschaltet ist.• Wenn abwechselnd die ID-Nummer und “A”(oder “b”) im Display angezeigt werdenWeil Sie auf der CS1D DSP-Einheit A (oder B)gewählt haben, entspricht die Einstellung desCONTROL INPUT SELECTOR-Schalters auf derAO8 nicht mehr dem gegenwärtigen Bedienstatus.Diese Meldung bedeutet nicht, dass ein Fehler aufgetretenist. Trotzdem sollten Sie jedoch die Einstellungdes CONTROL INPUT SELECTOR-Schalters auf der CS1D überprüfen.23


I/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Kontrolle der Digital-Ein-/Ausgangseinheit (Mirror-Modus)Wenn sich die Ausgangs- und DSP-Einheit im Mirror-Modus befinden, während sich der PORT B SELECTOR-Schalterder DIO8 in der “5-8”-Position befindet, zeigt das I/O UNIT ID-Display die ID-Nummer jenes Gerätes an (d.h. dieNummer der OUTPUT-Buchse auf der DSP-Einheit, mit der Sie die INPUT A-Buchse der DIO8 verbunden haben).Links und rechts neben der ID-Nummer erscheint ein Punkt (.).ID-Nummer der DIO8(wenn die INPUT A-Buchse der DIO8 mitder OUTPUT 3-Buchse der DSP-Einheitverbunden wurde)I/O UNIT IDPOWERON/ OFFWenn der PORT B SELECTOR-Schalter der DIO8falsch eingestellt oder die Wordclock-Synchronisationfehlerhaft ist, erscheint eine der folgenden Fehlermeldungenim I/O UNIT ID-Display der DIO8.• UL (Unlocked) ...Der Wordclock-Taktgeber derDIO8 läuft nicht synchron zumPM1D-System. Kontrollieren Siedie Verbindung der WORDCLOCK IN-Buchse auf derDIO8 bzw. die Wordclock-Einstellungder CS1D (Siehe S. 31).• Wenn abwechselnd die ID-Nummer und “A”(oder “b”) im Display angezeigt werdenWenn Sie auf der CS1D DSP-Einheit A (oder B)gewählt haben, entspricht die Einstellung desPORT B SELECTOR-Schalters auf der DIO8 nichtmehr dem gegenwärtigen Bedienstatus.Diese Meldung bedeutet nicht, dass ein Fehler aufgetretenist. Trotzdem sollten Sie jedoch die Einstellungdes PORT B SELECTOR-Schalters auf derCS1D überprüfen.24


6 Basiseinstellungen (Standard-Modus)DSPx1x1Bei der ersten Inbetriebnahme der CS1D muss der benötigte Modus gewählt werden (um die Systemkonfiguration festzulegenund zu bestimmen, wie die Geräte miteinander verbunden sind). Außerdem müssen Sie angeben, welcher Wordclock-Taktinnerhalb des System verwendet werden soll. Diese Einstellungen werden vom PM1D-System automatischgespeichert. (Wenn Sie die Gerätekonfiguration jedoch ändern, müssen Sie danach die geeigneten Einstellungen wählen.)Bedienungsanleitung (Vorweg)Bedenken Sie, dass im Standard- und Mirror-Modus unterschiedliche Display-Seiten angezeigt werden. In diesemAbschnitt werden die Basiseinstellungen des Standard-Modus’ angezeigt. Siehe “Basiseinstellungen (Mirror-Modus)”(Siehe S. 29), wenn Sie im Mirror-Modus arbeiten möchten.Anwahl des Bendienmodus’ (Standard-Modus)Das PM1D-System bietet zwei Betriebsmodi (d.h. Elemente, welche die Systemstruktur und das Anschlussverfahrenbestimmen); im “Standard-Modus” ist ein Pult mit einer DSP-Einheit verbunden; im “Mirror-Modus” (Spiegelmodus)ist das Pult mit zwei DSP-Einheiten (Engines) verbunden, von denen aber nur eine verwendet wird.[Verfahren]1. Drücken Sie die [SYS/W.CLOCK]-Taste im LEDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis folgende Display-Seiteangezeigt wird.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[SYS/W.CLOCK]-TasteTippDie Tasten im LCD FUNCTION ACCESS-Feld dienenzum Aufrufen spezifischer Funktionen im Display.Durch mehrmaliges Drücken einer dieser Tastenruft man der Reihe nach alle Seiten dieser Funktionsgruppeauf.25


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Oben sehen Sie die SYSTEM CONNECTION-Seite,wo der Anschluss-Status der einzelnen Komponentenangezeigt wird und wo man den Bedienmoduswählen kann.2. Klicken Sie auf den Button rechts neben“OPERATION MODE”.Es erscheint nun das OPERATION MODE-Fenster,wo der Bedienmodus gewählt werden kann.3. Klicken Sie auf den Button “CONSOLE x 1 ENGINE x1”.Mit “CONSOLE x 1 ENGINE x1” wählen Sieden “Standard-Modus”. Danach wird wieder diezuvor gewählte Seite angezeigt.Schauen Sie nach, ob im OPERATION MODE-Feld“CONSOLE x1 ENGINE x1” angezeigt wird.Bei Anwahl eines Bedienmodus’ wird die Wordclock-Einstellungzurückgestellt. Dann geben dieAusgänge der CS1D oder der AO8 kurz Rauschenaus (vor allem, wenn Sie eine MY8-AT Digital-E/A-Platine an die DIO8 angeschlossen haben). Um dieLautsprecher nicht zu beschädigen, sollten Sie dieAusgangslautstärke der Endstufe verringern, bevorSie diese Einstellung ändern.TippAuf der SYSTEM CONNECTION-Seite können dieVerkabelung der Bausteine und der Status der einzelnenGeräte kontrolliert werden.Wenn beide Buchsen (1/2)angeschlossen sind, erscheinenhier zwei Linien. DieBuchse des sendenden Gerätesist dann an Nummer dergerade aktiven Buchse erkenntlich.Anschluss-Status zwischen derKonsole und der DSP-Einheit.Eine hellblaue Linie verweist aufdie Steuersignale; eine roteLinie verweist auf digitale Audio-Signale.Typ der Eingangseinheit,die mit der betreffendenINPUT-Buchseder DSP-Einheit verbundenist (1~10).Typ der Ausgangseinheit,die mit der betreffendenOUTPUT-Buchse (1~6) der DSP-Einheit verbundenist.Wenn eine Verbindung gelöst wurde,wird statt der Nummer ein “x”-Symbolangezeigt.26


Wordclock-Einstellung (Standard-Modus)Basiseinstellungen (Standard-Modus)Das PM1D-System funktioniert nur, wenn die Wordclock-Synchronisation (Audio-Systemtakt) auf allen angeschlossenenGeräten gleich lautet. Auf der folgenden Display-Seite können Sie den Wordclock-Taktgeber des PM1D-Systemswählen. In der Regel nennt man die Frequenz dieses Zeittaktes die “Sampling-Rate” oder die “Sampling-Frequenz”.[Verfahren]1. Drücken Sie die [SYS/W.CLOCK]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis folgende Display-Seiteangezeigt wird.Bedienungsanleitung (Vorweg)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[SYS/W.CLOCK]-TasteAuf dieser Display-Seite können die Wordclock-Einstellungenfür das PM1D-System vorgenommenwerden.2. Schauen Sie im “SETTING LEVEL”-Feld nach, obder BASIC-Button aktiv ist (grün dargestellt wird).Wenn der ADVANCED-Button aktiv ist, müssen Sieauf den BASIC-Button klicken.27


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)TippWenn der ADVANCED-Button leuchtet, könnenweiter führende Wordclock-Parameter eingestelltwerden.3. Klicken Sie auf einen der folgenden beiden Buttons,um den Wordclock-Taktgeber zu wählen.Im Standard-Modus stehen drei Wordclock-Taktgeberzur Wahl.Bei Anwahl eines anderen Wordclock-Taktgebersgeben die Ausgänge der CS1D oder der AO8 eventuellRauschen aus, was vor allem der Fall ist, wenndie DIO8 eine MY8-AT Digital-E/A-Platine enthält.Um die Lautsprecher nicht unnötig zu beschädigen,müssen Sie die Lautstärke der Endstufe auf denMindestwert stellen, bevor Sie einen anderenWordclock-Takt wählen. Die Umschaltung desWordclock-Taktgebers kann nicht nur bei Ändernder internen PM1D-Einstellungen erfolgen, sondernauch bei Aufrufen eines anderen Taktes aufeinem externen Gerät (z.B. einem CD-Spieler odereiner Mehrspurmaschine).■ ENGINE A• INT 48 k (Vorgabe)Der interne Takt der DSP-Einheit,48 kHz• INT 44.1 k...........Der interne Takt der DSP-Einheit,44.1 kHz• W.CLOCK IN .....Das an der WORD CLOCK IN-Buchse der DSP-Einheit anliegendeWordclock-SignalIn der Regel werden Sie wohl “INT 48 k” oder “INT44.1 k” wählen. Wenn Sie einen externen Taktgeberverwenden möchten, müssen Sie “W.CLOCK IN”wählen und dafür sorgen, dass an der WORDCLOCK IN-Buchse der DSP-Einheit oder Konsoleauch ein brauchbares Wordclock-Signal anliegt.Wenn bei Ändern der Wordclock-Einstellungen imDisplay der AI8 oder AO8 “UL” bzw. im Display derCS1D eine Warnung angezeigt wird, müssen Sie dieVerbindungen zwischen der DSP-Einheit und derKonsole sowie zwischen der Ein-/Ausgangseinheitund der DSP-Einheit noch einmal kontrollieren.28


7 Basiseinstellungen (Mirror-Modus)DSPx2x2In diesem Abschnitt wird erklärt, wie man den Bedienmodus und den Wordclock-Taktgeber wählt, wenn sich dasPM1D-System im Mirror-Modus befindet.Anwahl des Bedienmodus’ (Mirror-Modus’)Bedienungsanleitung (Vorweg)[Verfahren]1. Drücken Sie die [SYS/W.CLOCK]-Taste im LEDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis folgende Display-Seiteangezeigt wird.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[SYS/W.CLOCK]-TasteOben sehen Sie die SYSTEM CONNECTION-Seite,wo der Anschluss-Status der einzelnen Komponentenangezeigt wird und wo man den Bedienmoduswählen kann.29


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)2. Klicken Sie auf den -Button rechts neben “OPE-RATION MODE”.Es erscheint nun das OPERATION MODE-Fenster,wo der Bedienmodus gewählt werden kann.3. Klicken sie auf den Button “CONSOLE x 1 ENGINE x2 (Mirror Mode).”Mit “CONSOLE x 1 ENGINE x2 (Mirror Mode)”wählen Sie den Mirror-Modus. Anschließend kehrenSie zurück zur zuvor gewählten Display-Seite.Schauen Sie nach, ob im OPERATION MODE-Feld“CONSOLE x1 ENGINE x2 (Mirror Mode)”angezeigt wird.Bei Anwahl eines Bedienmodus’ wird die Wordclock-Einstellungzurückgestellt. Dann geben dieAusgänge der CS1D oder der AO8 kurz Rauschenaus (vor allem, wenn Sie eine MY8-AT Digital-E/A-Platine an die DIO8 angeschlossen haben). Um dieLautsprecher nicht zu beschädigen, sollten Sie dieAusgangslautstärke der Endstufe verringern, bevorSie diese Einstellung ändern.TippAuf der SYSTEM CONNECTION-Seite können dieVerkabelung der Bausteine und der Status der einzelnenGeräte kontrolliert werden.Anschluss-Status zwischen derKonsole und der DSP-Einheit. Einehellblaue Linie verweist auf dieSteuersignale; eine rote Linie verweistauf digitale Audio-Signale.Wenn beide Buchsen (1/2) desselbenTyps angeschlossen sind, werden imDisplay zwei Linien angezeigt. KlickenSie auf einen Button im Buchsenfeld,um die Buchsennnummer (1 oder 2) zuwählen, die momentan aktiv ist. Wennjene Verbindung nicht vorliegt, wirdstatt der Nummer ein “x” angezeigt.Typ der Eingangseinheit,die mit der betreffendenINPUT-Buchseder DSP-Einheit verbundenist (1~10).Typ der Ausgangseinheit,die mit der betreffendenOUTPUT-Buchse (1~6) derDSP-Einheit verbundenist.Anschluss-Status zwischen derKonsole und der DSP-Einheit. Einehellblaue Linie verweist auf dieSteuersignale; eine rote Linie verweistauf digitale Audio-Signale.Wenn beide Buchsen (1/2) desselbenTyps angeschlossen sind, werden imDisplay zwei Linien angezeigt. KlickenSie auf einen Button im Buchsenfeld,um die Buchsennnummer (1 oder 2) zuwählen, die momentan aktiv ist. Wennjene Verbindung nicht vorliegt, wirdstatt der Nummer ein “x” angezeigt.Typ der Eingangseinheit,die mit der betreffendenINPUT-Buchseder DSP-Einheit verbundenist (1~10).Typ der Ausgangseinheit,die mit der betreffendenOUTPUT-Buchse (1~6) derDSP-Einheit verbundenist.Bei Verwendung des PM1D-Systems im Mirror-Modus können Sie auf dieser Seite kontrollieren, ob an die INPUTundOUTPUT-Buchsen von DSP-Einheit A und B die gleiche Gerätekonfiguration angeschlossen ist. Wenn dieKonfigurationen unterschiedlich ausfallen, ändert sich der Signalfluss beim Umschalten von DSP-Einheit A und B(und umgekehrt).30


Wordclock-Einstellung (Mirror-Modus)Basiseinstellungen (Mirror-Modus)In diesem Abschnitt wird erklärt, wie man die Wordclock-Einstellung des PM1D-Systems im Mirror-Modus kontrolliertund eventuell korrigiert.[Verfahren]1. Drücken Sie die [SYS/W.CLOCK]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis folgende Display-Seiteangezeigt wird.Bedienungsanleitung (Vorweg)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[SYS/W.CLOCK]-TasteAuf dieser Display-Seite können die Wordclock-Einstellungenfür das PM1D-System vorgenommenwerden.2. Sorgen Sie dafür, das der ADVANCED-Button im“SETTING LEVEL”-Feld aktiv ist (und grün dargestelltwird).Wenn Sie auf der SYSTEM CONNECTION-Seite(Siehe S. 29) “CONSOLE x1 ENGINE x2 (MirrorMode)” wählen, wird der ADVANCED-Buttonautomatisch aktiviert.• ADVANCED-Button aktiv3. Wählen Sie als Wordclock-Master und -Quelle folgendeEinstellungen:31


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)MASTER CLOCK SELECT• Die W.CLOCK der DSP-Einheit oder Konsole istaktivWORD CLOCK INPUT SELECTKonsoleDSP-Einheit A/BAndere GeräteW.CLOCK INW.CLOCK INW.CLOCK INDie Wordclock-Einstellungen lauten nun wie weiteroben gezeigt.Obwohl man diese Einstellung von Hand ändernkann, sollten Sie das Wordclock-Signal eines externenTaktgebers an die einzelnen Geräte anlegen(→siehe die Anschlussbeispiele auf S.12 und 15)und das System dann mit obigen Einstellungenbetreiben, um eine optimale Stabilität zu gewährleisten.Die obigen Einstellungen bedeuten, dass das Wordclock-Signaleines externen Generators von allenGeräten des PM1D-Systems verwenden wird. Auchwenn Sie also im Havariefall von DSP-Einheit zu Bumschalten müssen, ändert sich nichts an demWordclock-Taktgeber. Das hat den Vorteil, dass dieUmschaltung blitzschnell vor sich geht und dasskeine unangenehmen Nebengeräusche auftreten.Wenn bei Ändern der Wordclock-Einstellungen imDisplay der AI8 oder AO8 “UL” bzw. im Display derCS1D eine Warnung angezeigt wird, müssen Sie dieVerbindungen zwischen den DSP-Einheiten undder Konsole sowie zwischen der Ein-/Ausgangseinheitund der DSP-Einheit noch einmal kontrollieren.■ Besondere Anmerkungen bzüglich V1.25Ab V1.25 kann man im MASTER CLOCK SELECT-Feld auch CONSOLE INT 48k, CONSOLE INT 44.1k und CON-SOLE W.CLOCK IN wählen.Besonders im Mirror-Modus empfiehlt sich die Anwahl des INT 48k- oder INT 44.1k-Taktes der Konsole, weil man dannüber ein System ohne externen Taktgeber verfügt. Die Anschlüsse müssen dann folgendermaßen lauten.• Einstellungsbeispiel 1Die Wordclock-Ausgabe der Konsole wird verteilt undan die einzelnen Komponenten angelegt. In diesem Beispielfungiert die Konsole als Taktgeber.Clock-VerteilerWORDCLOCK INDIGITAL I/OWORDCLOCK OUTDIGITAL I/OWORDCLOCK INCONSOLEI/OCONSOLEI/ODSP1D (-EX)CS1DDSP1D (-EX)INPUT/OUTPUTINPUT/OUTPUTWORD CLOCK ININPUT/OUTPUT• Wordclock-EinstellungenMASTER CLOCK SELECTConsole INT 48k oder INT 44.1kWORD CLOCK INPUT SELECTDSP-Einheit: W.CLOCK INJede Einheit: W.CLOCK INJede EinheitINPUT/OUTPUT: BNC-Kabelverbindung: Wordclock-Signalfluss: D-Sub „Half-Pitch” 68-Pin-Kabelverbindung32-1


• Einstellungsbeispiel 2Der Wordclock-Takt wird über das Digital-Signal verteilt,das an der DIGITAL I/O-Buchse der Konsoleanliegt. In dem Fall bezieht jede Einheit, die mit einem68-Pin D-Sub-Kabel angeschlossen ist, das Wordclock-Signal über den 68-Pin D-Sub-Anschluss.Basiseinstellungen (Mirror-Modus)Bedienungsanleitung (Vorweg)CONSOLEI/ODSP1D (-EX)DIGITAL I/OCS1DINPUT/OUTPUTINPUT/OUTPUTJede Einheit• Wordclock-Einstellungen: D-Sub „Half-Pitch” 68-Pin-KabelverbindungMASTER CLOCK SELECT: Wordclock-SignalflussConsole INT 48k oder INT 44.1kWORD CLOCK INPUT SELECTDSP-Eionheit: 68-Pin D-Sub-Anschluss (AUTO und W.CLOCK IN beide ausgeschaltet)Jede Einheit: 68-Pin D-Sub-Anschluss (AUTO und W.CLOCK IN beide ausgeschaltet)Die CONSOLE INT 48k- und CONSOLE INT44.1k-Einstellungen wurden hinzugefügt, damitman auch im Mirror-Modus über ein System verfügt,das keinen externen Taktgeber benötigt. WennSie dies für andere Zwecke verwenden bzw. wennSie ein Gerät haben, das einen besonders genauenWordclock-Takt benötigt, funktioniert es eventuellnicht ordnungsgemäß. In solchen Fällen müssenSie entweder einen externen Taktgeber oder INT48k/INT 44.1k der DSP-Einheit als Master-Clockwählen.32-2


8 Kontrolle der EingangseinheitenIn diesem Abschnitt wird erklärt, wie man die Funktion einer Eingangseinheit testen kann, die mit einer DSP1D-EX{DSP1D} Einheit verbunden ist.Die allgemeine Arbeitsweise lautet folgendermaßen:Schließen Sie eine Eingangsquelle an die Eingangseinheit an.mVerbinden Sie die Abhöre (oder einen Kopfhörer) mit den MONITOR OUT A-Buchsen (bzw. dem MONITOR A-Kopfhöreranschluss).mSchalten Sie die Geräte in der Reihenfolge des Signalweges ein → DSP1D-EX {DSP1D} Einheit → CS1D Konsole →Abhöre.mRouten Sie die Signale der Eingangseinheit auf die gewünschten Eingangskanäle.mDrücken Sie die [CUE]-Taste eines Eingangskanals.mÜberprüfen Sie, ob das empfangene Signal über die MONITOR OUT A-Buchsen (oder die MONITOR A-Kopfhörerbuchse)ausgegeben wird.Bedienungsanleitung (Vorweg)Vorbereitung für die KontrolleVor Kontrollieren der Eingangseinheit müssen Sie folgende Schritte durchführen.• Schließen Sie alle Komponenten Ihrer Anlage an(Siehe S. 8~16)• Überprüfen Sie anhand der Displays/Dioden derEin-/Ausgangsgeräte sowie der DSP-Einheit, ob alleGeräte ordnungsgemäß miteinander verbundensind (Siehe S. 17~24).• Wählen Sie den geeigneten Bedienmodus undeinen Wordclock-Master, der sich für einen störungsfreienBetrieb des PM1D-Systems eignet(Siehe S. 25~32).33


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Anschließen der AbhöreUm die Funktion einer Eingangseinheit überprüfen zu können, müssen Sie eine Abhöre (Aktivboxen bzw. Endstufe mitBoxen) mit den MONITOR OUT A-Buchsen auf der Rückseite der CS1D Konsole verbinden. (Da wir hier ja nur dieFunktionstüchtigkeit der Eingänge kontrollieren möchten, brauchen Sie keine besonders leistungsfähigen Boxen.)Wenn Sie für diesen Test einen Kopfhörer verwenden, müssen Sie ihn mit der PHONES MONITOR A-Buchse auf derFrontseite der CS1D Konsole verbinden.AbhöreLRMONITOR OUT A-BuchsenKONSOLE (CS1D)PHONES MONITOR A-BuchseKopfhörerVerwenden Sie die MONITOR A/B-Kopfhörer imBedienfeld der Konsole (SELECTED INPUTCHANNEL-Feld) nicht gleichzeitig mit den PHO-NES MONITOR A/B-Buchsen an der Vorderseite,weil das auf Grund einer zu hohen Spannung zuFunktionsstörungen beim CS1D führen kann.34


INPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXINPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXAnschließen einer EingangsquelleKontrolle der EingangseinheitenSchließen Sie eine Signalquelle an, die sich für die Eingangseinheit oder Platine eignet, deren Funktion Sie ausprobierenmöchten.• Um eine MIC/Line-Platine (LMY2-ML) in einer AI8auszuprobieren:Verbinden Sie eine Signalquelle (z.B einen CD-Spieleroder DAT-Recorder) mit den Eingangsbuchsen1A und 2A der LMY2-ML.• Um eine AD-Platine (LMY4-AD) in der AI8 auszuprobieren:Verbinden Sie ein Gerät mit Line-Pegel (CD-Spieler/DAT-Recorder) mit den Eingangsbuchsen 1 & 2 derLMY4-AD.Bedienungsanleitung (Vorweg)1 2 3 4 5 6 7 81 2 3 4 5 6 7 8AI8 EingangseinheitAI8 EingangseinheitMIC/Line-Platine (LMY2-ML)CH2BCH2A CH1B CH1AB SIGNALMIC/LINE INPUT CARDMODEL LMY2-MLB SIGNALANALOG INAD-Platine (LMY4-AD)CH4CH3 CH2 CH1SIGNAL SIGNALAD CARDMODEL LMY4-ADSIGNAL SIGNALANALOG INLRLRCD-Spieler/DAT-RecorderCD-Spieler/DAT-Recorder35


I/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)• Um einen Eingangskanal einer Digital-E/A-Platine(MY8-AT, MY8-TD, MY8-AE) in der DIO8 auszuprobieren:Verbinden Sie einen Digital-Ausgang eines DAT-Recorders oder einer digitalen Mehrspurmaschinedes geeigneten Formats mit Eingang 1 & 2 der Digital-E/A-Platine.Nehmen Sie alle für eine ordnungsgemäßeVerbindung notwendigen Verbindungenund Einstellungen vor.DIO8 Digital-Ein-/AusgangseinheitPOWERON/ OFFDigital-E/A-Platine (MY8-AT)INOUTDIGITAL I/O CARDMODEL MY8-ATDigital-E/A-Platine (MY8-TD)WORD CLOCK OUTTascam Digital AudioInterface (TDIF-1)DIGITAL I/O CARDMODEL MY8-TDDigital-E/A-Platine (MY8-AE)AES/EBUDIGITAL I/O CARDMODEL MY8-AEDIGITAL OUTADATADAT (digitale Mehrspurmaschine)DIGITAL I/OSpeziellesAES/EBU-Kabel für dieMY8-AE8-TRACK DIGITALTASCAM digital MTRINPUT 1/2 3/4 5/6 7/8(weiblich)OUTPUT 1/2 3/4 5/6 7/8(männlich)DIGITAL OUT (AES/EBU)00.00.00.00DATDAT-Recorder36


Kontrolle der EingangseinheitenAnlegen (‘Patchen’) eines Eingangs an einen EingangskanalDie Verbindung einer Signalquelle mit einem Eingang bedeutet noch nicht, dass das betreffende Signal auch in dasPM1D-System eingespeist wird. Man muss einen Eingang nämlich noch auf einen Eingangskanal des PM1D-Systemsrouten (d.h. damit verbinden). Dieser Vorgang muss auf der CS1D vorgenommen werden.[Verfahren]1. Schalten Sie das PM1D-System → die Abhöre ein.2. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis folgendeAnzeige erscheint:Bedienungsanleitung (Vorweg)LCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [PATCH]-TasteDies ist die INPUT PATCH-Seite, auf der man die andie Eingangseinheiten anliegenden Signalquellenund Effektrückwege den gewünschten Kanalzügenzuordnen kann.37


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Nummerdes Ziel-Kanalzuges4. Legen Sie die verwendeten Eingänge an Kanalzug 1und 2 an.Auf der IN PATCH-Seite kann man einen Anschlusseiner Eingangseinheit an den gewünschten Kanalzuganlegen, indem man in der betreffenden Spalte undZeile ein ● Symbol setzt. Dafür gibt es zwei Verfahren:Eingangsbuchsen,diegepatcht werdenkönnen.In der oberstenZeile werdender Typund die ID-Nummer derEingangseinheitsowie dieNummer desSchachtesangezeigt, anwelchen diebetreffendePlatine angeschlossenist.In diesem Raster können die Eingangsbuchsen (Spalten) an die Eingangskanalzüge(Zeile) angelegt werden. Ein ● Symbol verweist auf eine hergestellte Verbindung.TippDie Tasten im LCD FUNCTION ACCESS-Feld dienenzum Aufrufen spezifischer Funktionen im Display.Durch mehrmaliges Drücken einer dieser Tastenruft man der Reihe nach alle Seiten dieser Funktionsgruppeauf.3. Verschieben Sie die Links/Rechts-Bildlaufleiste, umdie Eingänge der benötigten Eingangseinheit sehenzu können.Mit der Links/Rechts-Bildlaufleiste können Sie problemlosdie Eingänge aufrufen, die momentan nichtim Display dargestellt werden.Mit den Buttons /kann die Darstellung schrittweiseverschoben werden.Mit / kann die Darstellungschachtweise verschobenwerden.Ziehen Sie diesesKästchen, damit andereEingangsbuchsen angezeigtwerden.Sie können auch in diesemGebiet klicken, um den Darstellungsausschnittzu verschieben.Mit den Buttons /kann die Darstellung schrittweiseverschoben werden.Mit / kann die Darstellungschachtweise verschobenwerden.38


Mit den Tasten der Konsole1. Führen Sie den Cursor (rotes Rechteck) mit den[CURSOR]-Tasten im Dateneingabefeld zurgewünschten Position.Kontrolle der EingangseinheitenMit dem Track Pad der Konsole1. Führen Sie den Cursor mit Fingerbewegungen aufdem Track Pad zum gewünschten Verbindungspunkt.(Der Cursor ändert sich zu einem Fingersymbol.)Bedienungsanleitung (Vorweg)DateneingabefeldDateneingabefeld[CURSOR]-TasteTrack Pad[ENTER]-Taste2. Drücken Sie die [ENTER]-Taste, damit ein ● Symbolangezeigt wird.2. Klicken Sie auf die gewünschte Stelle, um die Verbindung(●) herzustellen.Nach Anlegen der Eingangsquelle an Kanalzug 1 & 2muss das Display folgendermaßen aussehen:• Im Falle einer AI8 mit MIC/Line-Eingangsplatine(LMY2-ML)• AI8 mit AD-Platine (LMY4-AD)• DIO8 mit Digital-E/A-Platine39


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Überwachen des EingangssignalsNach Anlegen einer Eingangsquelle an einen Kanalzug müssen Sie die [CUE]-Taste jenes Kanalzuges drücken, um zuhören, ob das Signal auch über die MONITOR OUT-Buchsen ausgegeben wird.[Verfahren]1. Starten Sie die Signalausgabe der Eingangsquelleund schauen Sie nach, ob die Meter der Eingangskanäle1/49 & 2/50 im INPUT-Feld 1 der Konsoleleuchten.INPUT-Feld 1Sorgen Sie in der CUE-Sektion des MASTER-Feldesdafür, dass die Tasten [SOLO], [INPUT AFL] und[LAST CUE] aus sind (Dioden aus). Wenn eine dieserTasten aktiv ist, wird das Signal eventuell auchdann nicht über die MONITOR OUT A-Buchsenund den MONITOR A-Kopfhöreranschluss ausgegeben,wenn Sie die [CUE]-Taste eines Eingangskanalsgedrückt haben.Außerdem erfolgt die Signalausgabe nur, wenn derCUE INTERRUPTION-Button (MON/CUE-Funktionder MONITOR A-Seite) aus ist. Schauen Siealso noch, ob diese Taste auch wirklich aus. (SieheS. 405.)PANPANMASTER-FeldLTO STR+48VINS ABINPUTLTO STR+48VINS ABINPUT[GAIN]-ReglerGAINGAIN+10CLIP-68+10CLIP-68+THR-COMP+THR-COMPSEL+THR-GATESEL+THR-GATE[INPUT AFL]-TasteONCLIP612183060ONCLIP612183060[SOLO]-TasteMeterketten vonKanal 1/49 & 2/5050605060[LAST CUE]-TasteCUECUE[CUE]-Taste3. Aktivieren Sie die MONITOR A [ON]-Taste in derMONITOR A-Sektion des MASTER-Feldes und stelenSie den MONITOR A [LEVEL]-Regler auf einengeeigneten Wert. Außerdem müssen Sie die Lautstärkeder Abhöre usw. anheben.Wenn Sie eine Eingangsquelle mit einer MIC/Line-Platine (LMY2-ML) verbunden haben, müssen Sieden [GAIN]-Regler so einstellen, dass das CLIP-Segment der Meterkette zu keiner Zeit leuchtet.2. Drücken Sie die [CUE]-Taste von Eingangskanal 1/49 & 2/50, damit ihre Diode leuchtet.Die Eingangssignale von Kanal 1 & 2 werden nun anden CUE-Bus (für die Überwachung) angelegt.MONITOR A[LEVEL-ReglerMONITOR A[ON]-TasteMONITOR APHONES [LEVEL]-Regler40


TippWenn Sie einen Kopfhörer an die MONITOR A-Buchse angeschlossen haben, müssen Sie denMONITOR A PHONES [LEVEL]-Regler (in derMONITOR A-Sektion des MASTER-Feldes) aufeinen geeigneten Wert stellen.Wenn Sie das Signal jetzt hören, können Sie davonausgehen, dass die Eingangseinheit und die daranangeschlossene Platine ordnungsgemäß funktionieren.4. Wiederholen Sie diesen Test bei Bedarf nun für dieübrigen Eingangeinheiten und Platinen.Wenn Sie ein Eingangssignal nicht hören, müssenSie folgende Punkte überprüfen.Wenn die Meterketten des INPUT-Feldes nichtleuchten:• Haben Sie die Signalquelle richtig angeschlossen?→ Kontrollieren Sie die Einheit/Platine, an die Sie dieSignalquelle angeschlossen haben (Siehe S. 35).• Bei Verwendung einer MIC/Line-Platine (LMY2-ML): ist die Signalquelle mit den Eingangsbuchsen1A und 2A verbunden?→ Laut Werksvorgaben des PM1D-Systems könnendie Eingangsbuchsen 1B oder 2B nur verwendetwerden, wenn Sie die Einstellungen ändern. SchließenSie die Signalquelle an die Buchsen 1A und 2Aan (Siehe S. 35).• Haben Sie die Eingangseinheit/Platine auch wirklichauf einen/den richtigen Kanalzug geroutet?→ Kontrollieren Sie die Einstellungen auf der INPATCH-Seite (Siehe S. 37).• Leuchtet die MODULE [FLIP]-Taste im SELEC-TED INPUT CHANNEL-Feld?→ Wenn die MODULE [FLIP]-Taste leuchtet, werdendie Module der INPUT-Sektionen 1 und 2 vertauscht.Drücken Sie die MODULE [FLIP]-Taste, damit dieDiode erlischt (Siehe S. 217)• Haben Sie die [49-96]-Taste in der GLOBALLAYER-Sektion des MASTER-Feldes aktiviert(leuchtet sie)?→ Bei einem 96-Kanal-Modell bedeutet das Leuchtender GLOBAL LAYER [49-96]-Taste, dass die Eingangskanäle49~96 mit den Bedienelementen derCS1D Konsole eingestellt werden können. {Aufeinem 48-Kanal-Modell ist diese Taste nichtbelegt.} Um Zugriff zu haben auf die Kanäle 1~48müssen Sie die GLOBAL LAYER [1-48]-Taste drücken(Siehe S. 217).Kontrolle der EingangseinheitenDie Meterketten des INPUT-Feldes leuchten, aber dieSignale werden nicht über die MONITOR OUT-Buchsen A bzw. den MONITOR A-Anschlussausgegeben.• Haben Sie die Abhöre ordnungsgemäß angeschlossen?→ Kontrollieren Sie die Verbindungen der Abhöreoder des Kopfhörers.• Haben Sie eine geeignete Lautstärke eingestellt?→ Stellen Sie mit dem MONITOR A [LEVEL]- oder[PHONES]-Regler einen höheren Lautstärkewertein.• Haben Sie in der CUE-Sektion des MASTER-Feldesdie Taste [SOLO], [INPUT AFL] oder [LASTCUE] aktiviert?→ Wenn eine dieser Tasten aktiv ist, kann es vorkommen,dass das Signal eines Kanals, dessen [CUE]-Taste gedrückt ist, trotzdem nicht an die MONI-TOR OUT A-Buchsen bzw. den MONITOR A-Kopfhöreranschluss ausgegeben wird. Diese Tastenmüssen aus sein (Siehe S. 296).Die Meterketten im INPUT-Feld leuchten und dasSignal wird über die MONITOR A-Kopfhörerbuchseausgegeben. An den MONITOR OUT A-Buchsen liegtdas Signal jedoch nicht an.• Ist der CUE INTERRUPTION-Button (MON/CUE-Funktion der MONITOR A-Seite) aktiv?→ Wenn der CUE INTERRUPTION-Button aus ist,werden keine Signale ausgegeben. Sie müssen denButton aktivieren (Siehe S. 405).Bedienungsanleitung (Vorweg)41


9 Kontrolle der AusgangseinheitenIn diesem Abschnitt wird erklärt, wie man die Funktion einer Ausgangseinheit überprüft, die mit einer DSP1D-EX{DSP1D} Einheit verbunden wurde. Das Verfahren lautet wie folgt.Schließen Sie eine Signalquelle an eine Eingangseinheit anmSchließen Sie die Abhöre an die Ausgangseinheit anmSchalten Sie die Eingangseinheit → DSP1D-EX {DSP1D} Einheit → CS1D Konsole → Abhöre ein.mRouten Sie das Signal der Eingangseinheit auf einen KanalzugmRouten Sie den STEREO A-Kanal auf die Ausgangseinheit.mLegen Sie den benutzten Eingangskanal an den STEREO-Bus an.mKontrollieren Sie, ob das Signal über die STEREO OUT A-Buchsen ausgegeben wird.Vorbereitung für die KontrolleVor der Funktionskontrolle der Ausgangseinheit müssen Sie folgende Dinge getan haben:• Schließen Sie die Komponenten Ihrer Anlage an(Siehe S. 8~16).• Überprüfen Sie anhand des Displays/der Diodender Ein-/Ausgangseinheiten, ob alle Komponentenordnungsgemäß miteinander verbunden sind(Siehe S. 17~24).• Wählen Sie den geeigneten Bedienmodus undeinen Wordclock-Master, der sich für einen störungsfreienBetrieb des PM1D-Systems eignet(Siehe S. 25~32).42


OUTPUT UNIT NO.INPUT SELECTORABPOWERON/ OFFANALOG OUTPUT BOXAnschließen der AbhöreKontrolle der AusgangseinheitenUm die Funktion einer Analog-Ausgangeinheit zu überprüfen, müssen Sie eine Abhöre (Aktivboxen oder eine Endstufe+ Lautsprecher) an eine DA-Platine (LMY4-DA) in der Analog-Ausgangseinheit AO8 anschließen.1 2 3 4 5 6 7AO8 Analog-Ausgangseinheit8Bedienungsanleitung (Vorweg)DA-Platine (LMY4-DA)CH4 CH3 CH2 CH1SIGNAL SIGNAL SIGNAL SIGNALDA CARDMODEL LMY4-DAANALOG OUTLRAbhöreUm die Ausgangskanäle einer Digital-Ein-/AusgangseinheitDIO8 zu kontrollieren, müssen Sie dieAusgangsbuchse der Digital-E/A-Platine (MY8-AT,MY8-TD, MY8-AE) mit dem Eingang eines DAT-Recorders oder einer Mehrspurmaschine verbinden,der/die dasselbe Format verwendet wie diebetreffende Platine. In dem Fall kann das Signalallerdings nicht über die Abhöre überwacht werden.Sie müssen also noch die geeigneten Verbindungenherstellen, um die Signale über dieKopfhörerbuchse oder die Analog-Ausgänge desRecorders/der Mehrspurmaschine überwachen zukönnen.43


INPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXCS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Anschließen einer EingangsquelleSchließen Sie eine Signalquelle mit Line-Pegel (CD-Spieler oder DAT-Recorder) an eine Eingangseinheit an.1 2 3 4 5 6 7 8AI8 Analog-EingangseinheitAD-Platine (LMY4-AD)CH4CH3 CH2 CH1SIGNAL SIGNALAD CARDMODEL LMY4-ADSIGNAL SIGNALANALOG INLRCD-Spieler/DAT-Recorder44


Kontrolle der AusgangseinheitenAnlegen (‘Patchen’) eines Eingangs an einen EingangskanalRouten Sie die Eingangsbuchse, über welche die Signale empfangen werden, auf Kanalzug 1 & 2. Alles Weitere hierzuerfahren Sie auf S. 37.[Verfahren]1. Schalten Sie das PM1D-System → die Abhöre ein.2. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis folgendeAnzeige erscheint:Bedienungsanleitung (Vorweg)LCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [PATCH]-Taste3. Routen Sie die Signalquelle auf Kanalzug 1/49 und2/50.Die Verbindungen in nachstehender Abbildungbedeuten, das die Buchsen 1 & 2 einer AD-Platine(LMY4-AD) in Schacht 1 der AI8 an Kanalzug 1 & 2angelegt werden.45


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Anlegen des STEREO A-Kanals an eine AusgangseinheitWie bei einer Eingangseinheit muss für die Ausgabe eines Signals vom PM1D-System mehr geschehen als das bloßeAnschließen einer Abhöre. Um nämlich Signale ausgeben zu können, muss man einen Ausgangskanal (MIX-, MATRIXoderSTEREO A/B-Kanal) des PM1D-Systems an die Ausgänge einer Ausgangseinheit anlegen. Das muss über das Displayder CS1D Konsole erfolgen.Hier wollen wir Ihnen zeigen, wie man die Signale des STEREO A-Kanals auf die Ausgangseinheit routet, mit der manseine Abhöre verbunden hat.[Verfahren]1. Drücken Sie die OUTPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis folgende Seiteerscheint.LCD FUNCTION ACCESS-FeldOUTPUT [PATCH]-Taste46


Kanäle, diegeroutetwerden könnenKontrolle der AusgangseinheitenIn diesem Raster können die Ausgangskanäle (Zeilen) an die Ausgangsbuchsen (Spalten) angelegt werden.Ein ● Symbol bedeutet, dass die betreffende Verbindung hergestellt wurde. Dies ist die OUTPUT PATCH-Seite, auf der die Ausgangskanäle auf die Ausgangsbuchsen bzw. Eingänge der internen Effekte geroutetwerden können.Ausgänge,auf welchedie KanalzügeundBus geroutetwerden.Ganz obensehen Sieden Typ unddie ID-NummerderAusgangseinheit,dieSchachtnummerunddie Kanalnummerinnerhalbder Platine.Bedienungsanleitung (Vorweg)2. Sorgen Sie mit der Auf/Ab-Bildlaufleiste dafür, dass“ST A[L]” und “ST A[R]” in der Spalte (Signalquellen)links sichtbar sind.Mit der Auf/Ab-Bildlaufleiste können Sie Kanäle aufrufen,die momentan nicht sichtbar sind. “ST A[L]”und “ST A[R]” entsprechen den STEREO A-KanälenL und R.3. Mit der Links/Rechts-Bildlaufleiste können Sie Eingangseinheitenaufrufen, die momentan nichtsichtbar sind. Sorgen Sie also dafür, dass die Ausgangseinheit,mit der die Abhöre verbunden ist,sichtbar ist.4. Routen Sie “ST A[L]” und “ST A[R]” auf die Ausgangsbuchsen,mit denen die Abhöre verbundenist.In nachstehender Abbildung sind die Buchsen 1 & 2einer DA-Platine (LMY4-DA) über die L/R-Kanäledes STEREO A-Busses mit Schacht 1 einer AO8 verbunden.47


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)Anlegen von Eingangskanal 1/2 an den STEREO-BusMit den bisher durchgeführten Bedienschritte haben Sie dafür gesorgt, dass die Signale des STEREO-Busses des PM1D-Systems über die Buchsen ausgegeben werden, an die Sie die Abhöre angeschlossen haben. Jetzt müssen wir noch sicherstellen,dass der STEREO-Bus die Signale der verwendeten Kanalzüge ausgibt.[Verfahren]1. Starten Sie die Signalausgabe der Eingangsquelleund schauen Sie nach, ob die Meter der Eingangskanäle1/49 & 2/50 im INPUT-Feld 1 der Konsoleleuchten.INPUT 1-Feld3. Drücken Sie die [ON]-Taste von Kanalzug 1/49 und2/50 (beide Dioden müssen leuchten).4. Aktivieren Sie die [TO ST]-Taste von Eingangskanal1/49 und 2/50.5. Fahren Sie den Fader von Eingangskanal 1/49 und2/50 bis zur “0”-Position (Nennpegel).6. Drücken Sie die STEREO [ON]-Taste im STEREOOUTPUT-Feld, um den ST OUTPUT A-Kanal zuaktivieren.STEREO OUTPUT-FeldPANPAN[TO ST]-TasteLTO STR+48VINS ABINPUTLTO STR+48VINS ABINPUT[GAIN]-ReglerGAINGAIN+10CLIP-68+10CLIP-68SEL+THR-COMP+THR-GATESEL+THR-COMP+THR-GATE[ON]-TasteSTEREO [ON]-Taste des STOUTPUT A-KanalsTO MTRXONSELMINSONCLIP612183060ONCLIP61218306010505Meterketten vonKanal 1/49 & 2/5010205050RCLMUTE30SAFE606040[CUE]-TasteFader5060CUECUECUEST OUTPUT STA2. Wenn die Signalquelle mit einer MIC/Line-Platine(LMY2-ML) verbunden ist, müssen Sie den[GAIN]-Regler so einstellen, dass das CLIP-Segmentder Meterkette nicht leuchtet.48


7. Stellen Sie den ST OUTPUT A-Fader im STEREOOUTPUT-Feld auf einen geeigneten Wert.Nun zeigen die STEREO A L/R-Meter in der Meterleisteden Ausgangspegel des STEREO A-Kanals an.MeterleisteKontrolle der Ausgangseinheiten• Haben Sie die [49-96]-Taste in der GLOBALLAYER-Sektion des MASTER-Feldes aktiviert(leuchtet sie)?→ Bei einem 96-Kanal-Modell bedeutet das Leuchtender GLOBAL LAYER [49-96]-Taste, dass die Eingangskanäle49~96 mit den Bedienelementen derCS1D Konsole eingestellt werden können. {Aufeinem 48-Kanal-Modell ist diese Taste nichtbelegt.} Um Zugriff zu haben auf die Kanäle 1~48müssen Sie die GLOBAL LAYER [1-48]-Taste drücken(Siehe S. 217).Wenn die STEREO A L/R-Meterketten in derMeterleiste nicht leuchten:Bedienungsanleitung (Vorweg)CLIP-4-8-12CLIP-4-8-12CLIP-4-8-12HOURMINUTIM• Haben Sie die [ON]-Taste des Eingangskanals aktiviert?→ Aktivieren Sie die [ON]-Taste von Eingangskanal1/49 & 2/50 (Siehe S. 48).-16-20-24-30-40-50-70L RSTEREO A-16-20-24-30-40-50-70L RSTEREO B-16-20-24-30-40-50-70L RCUENUMBERSCEN• Haben Sie die [TO ST]-Taste des Eingangskanalsaktiviert?→ Drücken Sie die [TO ST]-Taste von Kanalzug 1/49und 2/50 im INPUT-Feld (Siehe S. 48).STEREO A L/R-MeterWenn Sie das Signal nun in der Abhöre hören, stehtfest, dass die Ausgangseinheit/Platine, an welche dieAbhöre angelegt ist, ordnungsgemäß funktioniert.8. Wiederholen Sie dieses Verfahren bei Bedarf, umauch die Funktion der übrigen Ausgangseinheitenund Platinen zu kontrollieren.Wenn die Signalquelle nicht hörbar ist, müssen Siefolgende Punkte überprüfen.Wenn die Meterketten des INPUT-Feldes nicht leuchten:• Haben Sie die Signalquelle richtig angeschlossen?→ Kontrollieren Sie die Einheit/Platine, an die Sie dieSignalquelle angeschlossen haben (Siehe S. 35).• Bei Verwendung einer MIC/Line-Platine (LMY2-ML): ist die Signalquelle mit den Eingangsbuchsen1A und 2A verbunden?→ Laut Werksvorgaben des PM1D-Systems könnendie Eingangsbuchsen 1B oder 2B nur verwendetwerden, wenn Sie die Einstellungen ändern. SchließenSie die Signalquelle an die Buchsen 1A und 2Aan (Siehe S. 35).• Haben Sie die Eingangseinheit/Platine auch wirklichauf einen/den richtigen Kanalzug geroutet?→ Kontrollieren Sie die Einstellungen auf der INPATCH-Seite (Siehe S. 37).• Leuchtet die MODULE [FLIP]-Taste im SELEC-TED INPUT CHANNEL-Feld?→ Wenn die MODULE [FLIP]-Taste leuchtet, werdendie Module der INPUT-Sektionen 1 und 2 vertauscht.Drücken Sie die MODULE [FLIP]-Taste,damit die Diode erlischt (Siehe S. 217).• Befindet sich der Kanalpegel auf einem geeignetenWert?→ Fahren Sie den Fader von Kanalzug 1/49 und 2/50im INPUT-Feld hoch (Siehe S. 48).Die STEREO A L/R-Meterketten leuchten zwar, aberdie Ausgangseinheit gibt kein Signal aus:• Haben Sie die STEREO [ON]-Taste des STEREOA-Kanals aktiviert?→ Aktivieren Sie die STEREO [ON]-Taste des STE-REO A-Kanals im STEREO OUTPUT-Feld (SieheS. 48).• Befindet sich der STEREO-Fader des STEREO A-Kanals auf einem geeigneten Wert?→ Fahren Sie den STEREO-Fader des STEREO A-Kanals im STEREO OUTPUT-Feld hoch (SieheS. 49).• Haben Sie die Abhöre ordnungsgemäß angeschlossen?→ Kontrollieren Sie die Verbindungen der Abhöre(Siehe S. 43).• Haben Sie die Ausgangskanäle richtig geroutet?→ Kontrollieren Sie auf der OUT PATCH-Seite, obdie STEREO A L/R-Kanäle an die Ausgangseinheit/Platine angelegt sind, mit der Sie die Abhöre verbundenhaben (Siehe S. 46).• Ist die Solo-Funktion aktiv?→ Wenn die [SOLO]-Taste in der CUE-Sektion desMASTER-Feldes eingeschaltet ist, während die[CUE]-Taste eines beliebigen Kanalzuges aktiv ist,werden alle anderen Kanäle zeitweilig stummgeschaltet.Deaktivieren Sie die [SOLO]-Taste (Siehe S. 296).49


CS1D Bedienungsanleitung (Vorweg)AusschaltenNun haben Sie die Funktion aller Komponenten dank dieser “Bedienungsanleitung (Vorweg)” kennengelernt.Am besten sichern Sie den aktuellen Systemstatus in einem Szenenspeicher, bevor Sie die Stromversorgung (PW1D) ausschalten.Wenn Sie die Anschlüsse lösen und beim nächsten Mal andere Verbindungen herstellen, müssen Sie wahrscheinlichauch die PATCH-Einstellungen usw. ändern. Wie man eine Szene speichert, erfahren Sie im “Referenzhandbuch(Hardware)” (Siehe S. 304) sowie im “Referenzhandbuch (Software)” (Siehe S. 350).Fahren Sie die Fader im STEREO OUTPUT-Feld auf den Mindestwert und schalten Sie die Abhöre → das PM1D-Systemaus.Vor dem Transport des CS1D müssen Sie das Display wieder so weit absenken, bis es festklickt.Warten Sie nach dem Ausschalten der DSP-Einheit (DSP1D) oder der Stromversorgung (PW1D) mindestens fünfSekunden, bevor Sie sie wieder einschalten. Sonst kann es nämlich zu Funktionsstörungen kommen.50


Bedienungsanleitung(Basisbedienung)Bedienungsanleitung (Basisbedienung)


1 EinleitungÜber diese “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)”Die “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)” enthält eine Beschreibung der grundlegenden Bedienvorgänge des PM1D-Systems, z.B. das Anschließen von Eingangsquellen und des Wiedergabesystems, die Bedienung der CS1D und die Verwendungdes CS1D zum Vornehmen unterschiedlicher Einstellungen.• In dieser “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)”gehen wir davon aus, dass alle Komponenten desPM1D-Systems bereits angeschlossen sind und richtigfunktionieren. Alles Weitere hierzu finden Sie inder “Bedienungsanleitung (Vorweg)”.• Alles Weitere zu den Spezifikationen und Funktionendes “Engine” (DSP-Einheit DSP1D-EX {DSP1D})und der Ein-/Ausgangseinheiten finden Sie in derBedienungsanleitung der jeweiligen Geräte.• Alles Weitere zu den Funktionen der Bedienelementeund Anschlüsse auf der Ober-, Rück- und Frontseitefinden Sie im “Referenzhandbuch (Hardware)”.• Alles Weitere zu der Software, die über das Displaydes Pultes bedient wird, finden Sie im “Referenzhandbuch(Software)”.Die Abbildungen in dieser Bedienungsanleitungstammen von einem Prototypen. Bitte bedenkenSie, dass es ab und zu kleine Unterschiede zu jenenInformationen geben kann, die auf Ihrem Pultangezeigt werden.Konventionen für die “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)”Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• Unterschiede zwischen dem 96- und 48-Kanal-ModellDas PM1D-System wird in zwei Versionen angeboten:als 48- und als 96-Kanal-Version. In der Regelverweist die “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)”auf das 96-Kanal-Modell des PM1D-Systems(d.h. das Modell mit der DSP1D-EX). EventuelleUnterschiede zwischen dem 96- und 48-Kanal-Modell (letzteres enthält eine DSP1D) werden angegeben,indem die Unterschiede der 48-Kanal-Versionin { } angezeigt werden.Beispiel: Im NUMBER-Display erscheint nun eineNummer 1~96 {1~48}.• Standard- und Mirror-ModusDas PM1D-System bietet zwei Betriebsmodi (d.h.Elemente, welche die Systemstruktur und dasAnschlussverfahren bestimmen); im “Standard-Modus” ist ein Pult mit einer DSP-Einheit verbunden;im “Mirror-Modus” (Spiegelmodus) ist das Pultmit zwei DSP-Einheiten (Engines) verbunden, vondenen aber nur eine verwendet wird.Bedenken Sie, dass sich der jeweilige Betriebsmodusdes PM1D-Systems nicht nur nach der Anzahl derDSP-Einheiten, sondern auch nach den Anschlüssenund den internen Einstellungen richtet.Erklärungen, die nur für den Standard-Modus gelten,sind mit folgendem Symbol gekennzeichnet:DSPx1Erklärungen für den Mirror-Modus sind an folgendemSymbol erkenntlich:DSPx2x2Version 1.0 des PM1D-Systems unterstützt keineanderen Modi (außer dem Mirror-Modus), indenen zwei DSP-Einheiten zum Einsatz kommen.• Kennzeichnung der Bedienelemente auf der CS1Dund der Reglersymbole/Buttons im DisplayDie Namen der Bedienelemente (Tasten, Regler,Fader) auf der Bedienoberfläche, Rückseite undFrontplatte der CS1D sind an eckigen Klammernerkenntlich ([ ]), damit man sie nicht mit den Reglersymbolenund Buttons im Display verwechselt.Beispiel: Aktivieren Sie die [ON]-Taste.(Diese Anweisung bezieht sich auf ein physischesBedienelement des CS1D.)Beispiel: Klicken Sie auf den BASIC-Button.(Diese Anweisung bezieht sich auf ein im Displayangezeigtes Element.)• Andere SymboleMit folgendem Symbol werden Tipps für die Bedienungoder Seitenverweise hervorgehoben.TippFolgendes Symbol verweist auf besonders wichtigeInformationen oder Bedienschritte, die Sie unbedingtbeachten müssen.53


AENGINE IDBCONTROL I/O1 2INPUTCONFIGURATION48CH96CHPOWERON/ OFFINPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXCS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Bündige Vorstellung des PM1D-SystemsDas PM1D-System ist ein volldigitales Live-Mischsystem, das eine CS1D Konsole, eine PW1D Stromversorgung, eineoder zwei DSP1D-EX {DSP1D} DSP Einheiten, eine oder mehrere AI8 Analog-Eingangseinheiten, eine oder mehrereAO8 Analog-Ausgangseinheiten, eine oder mehrere DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheiten und in der Regel mehrere Ein-/Ausgangsplatinen umfasst. In diesem Abschnitt wird umrissen, in welcher Hinsicht sich das PM1D-System von herkömmlichenAnalog-Mischpulten unterscheidet.Volldigitales modulares Live-MischsystemDas PM1D-System ist ein volldigitales Live-Mischsystem für Beschallungsanwendungen mit einer Weg weisenden digitalenAudioverarbeitung. Es kommen AD-Wandler mit einer Auflösung von 28 Bit (bei entsprechendem Linear-Verfahren)und DA-Wandler mit einer Auflösung von 27 Bit (bei entsprechendem Liner-Verfahren) zum Einsatz. Das sorgt für einenDynamikumfang von mehr als 120dB und einer entsprechend hohen Signalqualität.Das System ist in mehrere Komponenten aufgegliedert: DSP-Einheit, Konsole (Mischpult) und Ein-/Ausgangseinheiten.Die kompakten Module bieten den Vorteil, dass das System sehr flexibel konfiguriert werden kann, dass genügend EinundAusgänge vorliegen und dass das System trotz aller Möglichkeiten sowohl transportabel als auch überschaubarbleibt.Vorstellung der einzelnen KomponentenEin PM1D-System umfasst in der Regel folgende Komponenten:• DSP-Einheit (Engine: DSP1D-EX {DSP1D})Eine DSP-Einheit erlaubt das Anschließen von bis zuzehn Eingangs- und sechs Ausgangseinheiten. DieDSP-Einheit kümmert sich um den Großteil derAudiobearbeitungen, darunter die Signal-Ein- und -Ausgabe, die Mischvorgänge, das Routing und dieKlangregelung/Dynamik/Effekte.Für das PM1D-System stehen folgende DSP-Einheitenzur Verfügung:EinheitDSP1D-EX 96 8DSP1D 48 4• Analog-Eingangseinheit (AI8)Über diese Einheit kann man Analog-Signale an dieDSP-Einheit anlegen. Eine Einheit bietet acht Steckplätzefür die benötigten Platinen.In die AI8 kann man folgende Platinen einbauen:PlatineLMY2-ML1A, 1B,2A, 2BAnzahlKanäle2 (entwederA oder B)LMY4-AD AD-Platine 1~4 4Ab Werk werden drei verschiedene AI8-Versionenangeboten, die folgende Platinen enthalten:Mono-EingangskanäleStereo-EingangskanäleEingängeMIC/Line-EingangsplatineEingangseinheitAI8-ML8AI8-AD8AI8-ML4AD4Installierte PlatinenLMY2-ML × 8 PlatinenLMY4-AD × 8 PlatinenLMY2-ML × 4 Platinen,LMY4-AD × 4 Platinen1 2 3 4 5 6 7 8TippDurch Einbau einer optionalen DSP-Platine(IDB1D) in eine DSP1D kann man sie zu einerDSP1D-EX umfunktionieren.Diese Platine muss vom Yamaha-Kundendienstinstalliert werden. Tun Sie das niemals selbst.Den Einbau von Platinen in eine AI8 sollten Sieunbedingt dem Yamaha-Kundendienst überlassen.Versuchen Sie niemals, selbst Platinen einzubauenoder zu entnehmen.54


OUTPUT UNIT NO.INPUT SELECTORABPOWERON/ OFFANALOG OUTPUT BOXI/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4Einleitung• Analog-Ausgangseinheit (AO8)Hierbei handelt es sich um die Ausgangseinheit, diesich um die Signalausgabe der DSP-Einheit kümmert.Eine Ausgangseinheit enthält ab Werk acht DA-Platinen (LMY4-DA).PlatineAusgängeAnzahlKanäleLMY4-DA DA-Platine 1~4 41 2 3 4 5 6 7Den Einbau von Platinen in eine AO8 sollten Sieunbedingt dem Yamaha-Kundendienst überlassen.Versuchen Sie niemals, selbst Platinen einzubauenoder zu entnehmen.• Digital-Ein-/Ausgangseinheit (DIO8)Diese Einheit kümmert sich um die Ein- und Ausgabevon digitalen ADAT-, Tascam- und AES/EBU-Signalen sowie die Ein-/Ausgabe von Analog-Signalenvon und zum PM1D-System. Eine DIO8 kann biszu acht digitale E/A-Platinen enthalten. Es könnenfolgende Platinen eingebaut werden.In eine DIO8 können folgende acht Platinentypeneingebaut werden:Platine Format Eingänge AusgängeMY8-TD TASCAM 8 IN 8 OUTMY8-AT ADAT 8 IN 8 OUTMY8-AE AES/EBU 8 IN 8 OUTMY8-AD ANALOG IN 8 IN —MY4-AD ANALOG IN 4 IN —MY4-DA ANALOG OUT — 4 OUTAP8AD* ANALOG IN 8 IN —AP8DA* ANALOG OUT — 8 OUT8MY8-AE Platine verwenden, gibt es keineBeschränkung für die Anzahl der simultan nutzbarenMY8-TD/MY8-AT/MY8-AE Platinen.[AP8AD] +[AP8DA] Platinen[MY8-AD] +[MY4-AD] +[MY4-DA] Platinen0 Platinen Bis zu 8 Platinen1 Platine2 Platinen3 PlatinenBis zu 6 PlatinenBis zu 4 PlatinenBis zu 2 Platinen4 Platinen 1 PlatineNiemals 5 odermehr Platinen[MY8-TD] +[MY8-AT] +[MY8-AE] PlatinenSo viele Platinen wieDIO8-SteckplätzeSo viele Platinen wieDIO8-SteckplätzeSo viele Platinen wieDIO8-SteckplätzeSo viele Platinen wieDIO8-Steckplätze— —• Konsole (CS1D)Die CS1D Konsole fungiert als Fernbedienung derDSP-Einheit. Sie sieht zwar aus wie ein herkömmlichesMischpult, ist aber eigentlich “nur” eine Steuereinheitfür die DSP-Einheit. Bitte bedenken Sie, dasssie –mit Ausnahme einiger Monitor-Signale– keinerleiSignale führt. Die befinden sich in der DSP-Einheit.• Stromversorgung (PW1D)Diese Einheit versorgt die Konsole mit Strom.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)*: Hersteller: Apogee Corporation* Stand: 1. September 2000POWERON OFFPOWERON/ OFFEs können niemals mehr als vier AP8AD/AP8DA-Platinen installiert und verwendet werden. WennSie außer AP8AD/AP8DA- auch MY8-AD/MY4-AD/MY4-DA-Platinen verwenden, gelten die untenaufgeführten Einschränkungen. Bauen Sie niemalsmehr als die zulässige Anzahl der Platinen ein, weildas zu Schäden an der DIO8 führen kann. Wenn Siemit einer AP8AD- oder AP8DA-Platine arbeitenbzw. wenn Sie sowohl eine AP8AD als auch eineAP8DA gemeinsam mit einer MY8-TD/MY8-AT/55


INPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXOUTPUT UNIT NO.INPUT SELECTORABPOWERON/ OFFANALOG OUTPUT BOXCS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Signalfluss im PM1D-SystemNachstehend sehen Sie den allgemeinen Signalfluss im PM1D-System.Mikrofon Gerät mit Line-Pegel Boxen mit Endstufe1 2 3 4 5 6 7 81 2 3 4 5 6 78OUTPUT14INPUTAI8 Analog-EingangseinheitINPUT1~10OUTPUT1~6AO8 Analog-AusgangseinheitDSP1D-EX {DSP1D}Einheit (Engine)CONTROLI/O2DIGITAL I/OCONSOLEI/OAnaloge AudiosignaleDigitale AudiosignaleSteuersignale3CONTROLI/ODIGITAL I/OENGINE AKonsole (CS1D)1 Die über die AI8 Analog-Eingangseinheit empfangenenSignale werden A/D-gewandelt und als mehrkanaligeDigital-Audiosignale zur DSP1D-EX {DSP1D}Einheit übertragen.2 Die von der DSP1D-EX {DSP1D} Einheit empfangenenSignale werden verarbeitet (gemischt, Routing,EQ/Dynamik/Effekte).3 In der Regel werden die Bearbeitungen der DSP- undEingangseinheit von der CS1D Konsole bedient undgesteuert.TippDie über die 2-TRACK IN DIGITAL 1~6- und 2-TRACK IN ANALOG 1/2-Buchsen der CS1D empfangenenSignale werden ebenfalls zur DSP-Einheitübertragen.4 Die von der DSP-Einheit verarbeiteten Signale werdenvon einer Ausgangseinheit D/A-gewandelt undzur den Boxen, dem Monitorsystem und/oder derMehrspurmaschine übertragen.TippDie gemischten Signale können auch über die STE-REO OUT DIGITAL- und MONITOR OUT ANA-LOG-Buchsen der CS1D übertragen werden.Eine DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit dientsowohl zum Empfangen als auch zum Übertragenvon Signalen. Daher sieht der Signalfluss dann wieauf der nächsten Seite gezeigt aus.56


INI/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4POWERON/ OFFEinleitungADAT Digital-MehrspurmaschineADATOUTPUTINPUT1~10OUTDIGITAL I/O CARDMODEL MY8-TDDIO8 Digital-Ein-/AusgangseinheitDSP1D-EX {DSP1D}EinheitINPUTOUTPUT1~6Bedienungsanleitung (Basisbedienung)57


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Anzahl der Ein-/Ausgänge und Aufbau der KanäleDie DSP1D-EX {DSP1D} Einheit weist die Eingänge INPUT 1~10 auf, an die man Eingangseinheiten anschließen kann.Ihre OUTPUT-Buchsen 1~6 erlauben das Anschließen von Ausgangseinheiten.DSPx1x1Wenn sich das PM1D-System im Standard-Modus befindet, können bis zu zehn Eingangseinheiten (d.h. maximal 320Eingangsbuchsen) und bis zu sechs Ausgangseinheiten (maximal 192 Ausgänge) an die DSP-Einheit angeschlossen werden.EingangseinheitenOUTPUT AOUTPUT AINPUT1~10OUTPUT1~6AusgangseinheitenINPUT AOUTPUT AOUTPUT AOUTPUT ADSP1D-EX {DSP1D}EinheitINPUT AINPUT AINPUT AOUTPUT AINPUT AOUTPUT AINPUT AOUTPUT AOUTPUT AOUTPUT ADSPx2x2Bei Verwendung des PM1D-Systems im Mirror-Modus können an beide DSP-Einheiten zusammen zehn Eingangseinheiten(320 Eingänge) und sechs Ausgangseinheiten (192 Ausgänge) angeschlossen werden.EingangseinheitenOUTPUT BOUTPUT BOUTPUT AOUTPUT AINPUT1~10OUTPUT1~6AusgangseinheitenINPUT A INPUT BOUTPUT BOUTPUT BOUTPUT BOUTPUT AOUTPUT AOUTPUT ADSP1D-EX {DSP1D}Einheit AINPUT AINPUT AINPUT AINPUT BINPUT BINPUT BOUTPUT BOUTPUT AINPUT AINPUT BOUTPUT BOUTPUT AINPUT AINPUT BOUTPUT BOUTPUT AOUTPUT BOUTPUT AOUTPUT BOUTPUT AINPUT1~10OUTPUT1~6DSP1D-EX {DSP1D}Einheit B58


EinleitungIn beiden Bedienmodi (Standard, Mirror) müssen die Buchsen der Eingangseinheiten über die Display-Funktionen derCS1D den Eingangskanälen der CS1D zugeordnet werden (PATCH). Auch die Buchsen der Ausgangseinheiten müssenüber das Display auf einen MIX-, MATRIX- oder STEREO A/B-Kanal) geroutet werden.In nachstehender Tabelle werden die Anzahl und Typen der Einheiten aufgeführt, die man für 48 bzw. 96 Kanäle imStandard- und Mirror-Modus benötigt. Außerdem erfahren Sie, wie viele Ein-/Ausgangsbuchsen verwendet werden können.Anzahl der Ein-/Ausgänge und KanalstrukturStandard-ModusMirror-ModusModell 48 Kanäle 96 Kanäle 48 Kanäle 96 KanäleDSP-Einheit DSP1D × 1 DSP1D-EX × 1 DSP1D × 2 DSP1D-EX × 2Eingangsbuchsen Maximal 320 Maximal 320 Maximal 320 Maximal 320Ausgangsbuchsen Maximal 192 Maximal 192 Maximal 192 Maximal 192Mono-Eingangskanäle 48 96 48 96Stereo-Eingangskanäle 4 8 4 8MIX-Kanäle 48 48 48 48MATRIX-Kanäle 24 24 24 24STEREO-Kanäle 2 (A, B) 2 (A, B) 2 (A, B) 2 (A, B)TippDas 96- und 48-Kanal-Modell weisen eine unterschiedliche Anzahl Mono- und Stereo-Eingangskanäle auf. DieAnzahl der MIX-, MATRIX- und STEREO A/B-Kanäle ist jedoch gleich.Im Mirror-Modus steht eine DSP-Einheit (A/B) für Redundanz-/Havariezwecke zur Verfügung. Es kann von Handeingestellt werden, welche der beiden Einheiten jeweils verwendet werden soll. Die Anzahl der Ein- und Ausgängeentspricht also jener des Standard-Modus’.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)59


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)MIX-/MATRIX-BusseDas PM1D-System erlaubt das Anlegen der Eingangskanäle an die MIX-Busse 1~48. Signale, die an einen MIX-Busangelegt werden, lassen sich mit einem MIX-Kanal mit EQ (Klangregelung), Compressor und Delay bearbeiten. Solchein bearbeitetes Signal liegt dann an dem Ausgang an, auf den MIX 1~48 geroutet wurde. Sie können selbst einstellen, obdie Signale mit festem Pegel (FIX-Modus) oder mit variablem Pegel (VARI-Modus) an die Kanäle angelegt werden.MIX-Busse, die Sie auf FIX stellen, können als Summenbusse verwendet werden. MIX-Busse mit VARI-Einstellung könnenals AUX-Busse verwendet werden.Zusätzlich bietet das PM1D-System 24 separate MATRIX-Busse. Die Signale der MIX-Kanäle 1~48, der STEREO A/B-Kanäle und der SUB IN-Buchsen können auf den benötigten Pegel gebracht und an einen MATRIX-Bus angelegt werden.Auch die MATRIX-Kanäle sind mit einer Klangregelung (EQ), einem Compressor und einem Delay-Parameter ausgestattetund können an die MATRIX-Buchsen 1~24 angelegt werden.Szenenspeicher/Libraries (Bibliotheksspeicher)Das PM1D-System erlaubt das Speichern der Mischparameter aller Kanäle und der Parameter des gesamten Systems alsso genannte “Szenen”. Die Szenenspeicher haben einerseits ganzzahlige Nummern im Bereich 00~99 und andererseitsDezimalstellen .0~.9. So stehen insgesamt 1000 Szenenspeicher (00.0~99.9) zur Verfügung. (Zehn dieser Szenenspeichersind ROM-Speicher und können nur geladen werden.)Außer den Szenenspeichern bietet das PM1D-System jedoch noch separate Speicher für die Patch-, EQ-, CompressorundEffekteinstellungen in so genannten “Libraries”. Solche Speicher können bei Bedarf jederzeit aufgerufen werden.Wordclock-SynchronisationDigital-Audiosignale werden nur ordnungsgemäß übertragen und empfangen, wenn alle Komponenten des PM1D-Systemssowie die daran angeschlossenen Digital-Geräte denselben Wordclock-Takt verwenden.Digital-Signale innerhalb des Systems, die nicht Wordclock-synchron laufen, werden entweder stummgeschaltetoder enthalten Klickgeräusche und sind also unbrauchbar.DSPx1x1Im Standard-Modus wird in der Regel der Wordclock-Takt der DSP-Einheit als Master verwendet. Die Ein-/Ausgangseinheitenund die Konsole müssen also zu jenem Takt synchron laufen.DSPx2x2Im Mirror-Modus kann man bei Bedarf von Hand von der einen DSP-Einheit zur anderen umschalten, falls eine DSP-Einheit nicht ordnungsgemäß funktioniert. Um diese Umschaltung ohne große Änderungen des Wordclock-Taktgebersausführen zu können, empfehlen wir, mit einem externen Wordclock-Generator zu arbeiten und die Konsole sowie dieDSP-Einheiten A & B damit synchron laufen zu lassen. Selbstverständlich kann man auch umschalten, wenn man miteinem anderen Taktgeber arbeitet.TippWeitere Hinweise zur Wahl und Verwendung des Wordclock-Masters finden Sie in der “Bedienungsanleitung (Vorweg)”(Siehe S. 27) und dem “Referenzhandbuch (Software)” (Siehe S. 378).TippDie 2-TRACK IN DIGITAL-Buchsen 1~6 der CS1D Konsole enthalten interne Sampling-Frequenzwandler undbrauchen nicht mit dem PM1D-System synchronisiert zu werden.60


2 Bedienerführung der CS1DIn diesem Kapitel werden die für die Bedienung der CS1D-Software zur Verfügung stehenden Bedienelemente vorgestellt.Über die BedienerführungDas PM1D-System ist so aufgebaut, dass alle wichtigen Funktionen, wie das Einstellen der Kanäle und das Mischen mitden Fadern und Reglern im Bedienfeld des CS1D durchgeführt werden können. Wenn Sie jedoch etwas weiter führendeEinstellungen vornehmen möchten, müssen Sie die betreffenden Parameter im Display editieren. Im folgenden werdendie einzelnen Systeme für die Einstellung der Software über das Display vorgestellt.Bedienerführung im DisplayDie im Display der CS1D angezeigten Funktionen und Parameter können folgendermaßen eingestellt werden:• ZeigerDen im Display angezeigten Pfeil wollen wir hier“Zeiger” nennen. Damit kann das Objekt gewähltwerden, das eingestellt werden soll.Zeiger• ButtonsButtons (oder “Schaltflächen”) im Display erlaubendas Ein-/Ausschalten eines Parameters oder dieAnwahl einer von mehreren Optionen. Aktive Buttonswerden grün dargestellt, während ausgeschalteteButtons grau dargestellt werden.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Aktive ButtonsAusgeschalteteButtons• CursorDer rote Kasten im Display ist der “Cursor”. Das vondem Cursor umgebene Objekt kann jeweils eingestelltwerden.Cursor• Regler/Fader/WertefelderRegler/Fader/Wertefelder im Display dienen zumEinstellen der gewünschten Parameterwerte. DieseBedienelemente weisen auch eine numerischeWertangabe auf.ReglerWertangabe• RegisterDie Seitennamen links oben im Display wollen wir“Register” nennen. Über die Register kann maninnerhalb derselben Funktionsgruppe von einer Seitezu einer anderen umschalten.FaderRegisterWertangabe61


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• TextfelderDiese Felder dienen zum Eingeben von Buchstaben/Ziffern/Symbolen z.B. beim Benennen eines Szenenspeichersusw.• Display-TastaturÜber die virtuelle Tastatur können Buchstaben/Ziffern/Symboleeingegeben werden, nachdem man einTextfeld aktiviert hat.• BildlaufleistenWenn im Display nicht alle Elemente einer Seiteangezeigt werden können, erlaubt die Bildlaufleistedie Anwahl des Display-Ausschnittes, den Sie für dieaktuellen Einstellungen benötigen.Bildlaufleiste• MENU-ButtonMit diesem Button kann man das Funktionsmenüaufrufen, über welches man Zugriff hat auf die benötigtenParameter. Dieser Button befindet sich aufallen Seiten an derselben Stelle. Einzige Ausnahmen:das Funktionsmenü selbst und einige Rückmeldungsfenster.MENU-Button62


EinleitungBedienoberfläche der CS1DDie Bedienoberfläche der CS1D ist mit folgenden Elementen für die Verwendung der im Display angezeigten Parameterausgestattet:LCD FUNCTION ACCESS-FeldDas LCD FUNCTION ACCESS-Feld enthält Tasten, mit denen man die benötigte Funktion oder Seite im Display aufrufenkann.1LCD FUNCTION ACCESS-FeldBedienungsanleitung (Basisbedienung)231 Global-FunktionenMit diesen Tasten haben Sie Zugriff auf Funktionen,die sich auf das gesamte PM1D-System beziehen.2 Output-FunktionenMit diesen Tasten haben Sie Zugriff auf die Funktionender Ausgangskanäle.3 Input-FunktionenMit diesen Tasten haben Sie Zugriff auf die Funktionender Eingangskanäle.Drücken Sie die Taste, über die Sie die benötigteFunktion erreichen, damit die betreffende Seite imDisplay erscheint.TippWenn Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste gedrückt halten,während Sie eine LCD FUNCTION ACCESS-Tastebetätigen, können Sie die Seiten in umgekehrter Reihenfolgeaufrufen (“Zurück”-Funktion). DieZurück-Funktion ist auch belegt, wenn Sie eine dieserTasten gedrückt halten.63


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)DateneingabefeldDas Dateneingabefeld enthält die Bedienelemente, mitdenen man die Einstellungen und Werte im Displayändern kann.3Dateneingabefeld14 5261 CURSOR [▲]/[▼]/[√]/[®] TastenHiermit kann der Cursor zum gewünschten Parametergeführt werden.2 [DEC/CANCEL]/[INC/OK] TastenHiermit kann der vom Cursor angezeigte Parametereingestellt werden. Diese Tasten können auch stattdes CANCEL- oder OK-Buttons im Display verwendetwerden, wenn im Display eine Frage angezeigtwird, die man verneinen bzw. bestätigen muss (Aufrufenund Sichern von Speichern).3 [SHIFT/GRAB]-TasteWenn sich der Cursor auf einem Reglersymbol miteinem großen Einstellbereich befindet, können Siediese Taste gedrückt halten, während Sie mit [DEC/CANCEL]/[INC/OK] oder dem [DATA]-Rad denWert ändern. Das geschieht dann in größeren Schritten.Auf bestimmten Display-Seiten können Sie dieseTaste gedrückt halten, während Sie mit CURSOR[▲]/[▼]/[√]/[®] den Cursor zu einer anderenPosition führen. Alles Weitere hierzu finden Sie unterden Beschreibungen der einzelnen Seiten im “Referenzhandbuch(Software)”.4 [ENTER]-TasteMit dieser Taste kann der vom Cursor markierte Buttonein-/ausgeschaltet werden. Außerdem lassen sichhiermit Einblendfenster (“Popups”) öffnen.5 [DATA]-RadHiermit kann der Wert des vom Cursor angezeigtenParameters erhöht oder verringert werden. Wenn Siedie [SHIFT/GRAB]-Taste gedrückt halten, währendSie am [DATA]-Rad drehen, ändert sich der Wertschneller.6 Track Pad und Links/Rechts-TasteHiermit kann der Zeiger zur gewünschten Stelle imDisplay geführt bzw. ein spezifischer Parameter aufgerufenwerden.Bei Einstellen eines Reglersymbols mit einem großenRegelbereich können Sie die Rechts-Taste gedrückthalten, um mit dem Track Pad große Wertänderungenzu erzielen.Externe BedienelementeBei Bedarf können auch noch folgende externe Bedienelemente an das PM1D-System angeschlossen werden.• MausAn die MOUSE-Buchse kann eine PS/2-kompatibleMaus angeschlossen werden. Diese Buchse befindetsich auf der Rück-/Oberseite der CS1D. Die Maushat die gleichen Funktionen wie das Track Pad.• TastaturAn die KEYBOARD-Buchse auf der Rück-/Oberseiteder CS1D kann eine PS/2-kompatible Computertastaturangeschlossen werden. Damit lassen sich dannBuchstaben, Ziffern und Symbole eingegeben (siehedie Display-Tastatur).Nachstehend sind die Funktionen der Computertastaturaufgelistet. (Die Anordnung entspricht jenereiner QWERTY-Tastatur.)TastaturSeite zurückSeite vor← → ↑ ↓NumerischeTasten 4, 6, 2,8 (NumLock =aus)Alt+SeitezurückFunktionSelbe Funktion wie die [DEC/CANCEL]-Taste des Dateneingabefeldes.Selbe Funktion wie die [INC/OK]-Tastedes Dateneingabefeldes.Die gleichen Funktionen wie die[CURSOR]-Tasten.Gleiche Funktion wie die Werterhöhungmit dem [DATA]-Rad.64


EinleitungTastaturAlt+Seite vorReturnEnterShiftCtrl+←,Ctrl+→Ctrl+cCtrl+vInsertDeleteBackSpaceCtrl+↑,Ctrl+↓, TabEscAlt + 0~9,-,=FunktionGleiche Funktion wie die Werterverringerungmit dem [DATA]-Rad.Gleiche Funktion wie die [ENTER]-Taste.Gleiche Funktion wie die [SHIFT/GRAB]-Taste.Gleiche Funktion wie die √® Buttonsder Display-Tastatur.Gleiche Funktion wie der COPY-Buttonder Display-Tastatur.Gleiche Funktion wie der PASTE-Buttonder Display-Tastatur.Gleiche Funktion wie der INS-Button derDisplay-Tastatur.Gleiche Funktion wie der DEL-Buttonder Display-Tastatur.Löschen des vorangehenden Zeichensim Texteingabefeld (Zeichen zurück).Ändern des zu editierenden Objekts imTextfeld.Gleiche Funktion wie der MENU-Button(auf normalen Seiten).Gleiche Funktion wie der CANCEL-Button(Rückfragen mit CANCEL-Button).Auf Seiten/in Fenstern ohne CANCEL-Button hat diese Taste die gleiche Funktionwie der OK- oder EXIT-Button.Aufrufen einer Seite der betreffendenFunktionsgruppe.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Die Anschlüsse auf der Rück- und Oberseite könnennicht gleichzeitig verwendet werden. Es könnenalso niemals zwei Tastaturen oder Mäuse angeschlossenwerden.• ZehnertastenfeldMit einem an die NUM KEY-Buchse auf der Rückseiteder CS1D angeschlossenen PS/2-kompatiblenZehnertastenfeld können Zahlen eingegeben undSzenenspeicher aufgerufen werden.Die einzelnen Tasten haben folgende Funktionen:Taste0~9Enter+-/*FunktionGleiche Funktion wie die SCENE MEMORY-Tasten [0]~[9].Gleiche Funktion wie die SCENE MEMORY[RECALL]-Taste.Gleiche Funktion wie SCENE MEMORY [▲/INC] + [ENTER] (Aufrufen der Szene mit dernächsthöreren Speichernummer).Gleiche Funktion wie SCENE MEMORY [▼/DEC] + [ENTER] (Aufrufen des vorangehendenSzenenspeichers).In der aktuellen Version nicht belegt.65


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Unterschiedliche BasisfunktionenIn diesem Abschnitt werden die wichtigsten Handlungsabläufe für die Bedienung über das CS1D-Display vorgestellt. Inder Regel müssen mehrere der folgenden Handlungen nach einander ausgeführt werden.KlickenMit “Klicken” ist gemeint, dass man den Zeiger zu einem Eintrag oder Symbol im Display führt und die Links- oderRechts-Taste unter dem Track Pad (im Dateneingabefeld) drückt. Damit kann man Buttons im Display ein-/ausschaltenund den Cursor zu einem bestimmten Parameter führen. (Bei Verwendung einer Maus kann man stattdessen auch dielinke oder rechte Maustaste drücken.) Durch Klicken können Buttons im Display aktiviert oder ausgeschaltet werden,lässt sich der Cursor führen bzw. kann der Parameterwert in kleinen Schritten korrigiert werden.Links-TasteKlickenLinke MaustasteTippWenn Sie den Cursor mit den [CURSOR]-Tasten desDateneingabefeldes verschieben und die [ENTER]-Taste drücken, erzielen Sie dasselbe Ergebnis wiebeim Klicken. (Das gilt auch für die Verwendung derPfeiltasten und der ENTER-Taste einer Computertastatur.)KlickenRechts-TasteRechte MaustasteTippNach Führen des Zeigers zum gewünschten Eintragkönnen Sie auch durch Antippen des Track Pad “klicken”.(Das wollen wir im weiteren Verlauf “Antippen”nennen.)Wenn Sie dieses Antippen nicht brauchen, könnenSie es deaktivieren (PREFERENCE-Seite der UTI-LITY-Funktionsgruppe). (Siehe S. 369.)Track PadZiehenAntippen“Ziehen” bedeutet, dass man den Zeiger über einem bestimmten Objekt im Display anordnet und die Links- oderRechts-Taste gedrückt hält, während man einen Finger über das Track Pad bewegt (links/rechts/auf/ab). Dieses Verfahrenkönnen Sie z.B. für stufenlose Änderungen eines Regler- oder Fader-Symbols oder zum Führen eines Objekts zu eineranderen Stelle verwenden. Mit diesem Verfahren kann die Einstellung eines Regler- oder Fader-Symbols geändert werden.Track PadZiehenMausTrack PadZiehenMausZiehenZiehenLinks-TasteGedrückt haltenRechts-TasteGedrückt halten66


EinleitungDrag & Drop“Drag & Drop” verweist auf den Vorgang, bei dem man den Zeiger zu einer Funktion im Display führt, zu einer anderenStelle verschiebt und den Finger dann wieder anhebt. Drag & Drop brauchen Sie (z.B.) zum Kopieren von EQ- oderDynamik-Einstellungen von einem Kanal zu einem anderen.Bildlaufleiste (Scrollen)Wenn nicht alle Elemente einer Seite im Display dargestellt werden, können Sie die Bildlaufleiste so weit verschieben, bisdas benötigte Element sichtbar wird.• Ziehen der Bildlaufleiste• Mit den Tasten [DEC/CANCEL]/[INC/OK] oderdem [DATA]-Rad kann die Bildlaufleiste ebenfallsverschoben werdenBedienungsanleitung (Basisbedienung)Drag (Ziehen)Bei Bedarf kann die Anzeige auch verschoben werden,indem man auf eine benötigte Stelle der Bildlaufleisteklickt bzw. die / oder / Buttonsneben der Bildlaufleiste verwendet.Wenn Sie den Cursor zur Bildlaufleiste führen und[DEC/CANCEL] drücken bzw. das [DATA]-Radnach links drehen, wird die Anzeige nach links verschoben(im Falle einer vertikalen Bildlaufleisterückt die Darstellung nach oben). Mit der [INC/OK]-Taste oder einer Rechtsdrehung des [DATA]-Rades kann die Darstellung nach rechts verschobenwerden (im Falle einer vertikalen Bildlaufleiste nachunten).TippWenn sich der Cursor auf einem “Kasten” der Bildlaufleistebefindet, können Sie [SHIFT/GRAB]gedrückt halten, während Sie am [DATA]-Rad drehen,um das gleiche Ergebnis zu erzielen wie mitdem - oder -Button (je nachdem, in welcheRichtung Sie das Rad drehen).Mit diesen Buttons kann mandie Bildlaufleiste in der angezeigtenRichtung verschieben.Durch Anklicken von /erzielt man größere Sprünge alsmit / .Wenn Sie hier klicken,macht die Bildlaufleisteeinen gewaltigen Satz indie gewünschte Richtung.Auch die Anzeige springtan die betreffende Stelle.67


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Aufrufen der benötigten Display-SeiteDie benötigte Funktionsgruppe/Display-Seite kann man auf zwei Arten aufrufen.Über das LCD FUNCTION ACCESS-Feld[Verfahren]1. Drücken Sie die Taste des LCD FUNCTIONACCESS-Feldes, mit der Sie Zugriff haben auf diebenötigte Funktionsgruppe.Im Display erscheint die zuletzt gewählte Seite jenerFunktionsgruppe.2. Um innerhalb einer Funktionsgruppe eine andereDisplay-Seite aufzurufen, müssen Sie die unterSchritt (1) betätigte Taste mehrmals drücken.Die meisten Funktionsgruppen enthalten mehrereDisplay-Seiten.Wenn Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste des Dateneingabefeldesgedrückt halten und die unter Schritt (1)betätigte Taste noch einmal drücken, kehren Siezurück zur vorigen Display-Seite derselben Funktionsgruppe.Über die Buttons im Display[Verfahren]1. Klicken Sie auf den MENU-ButtonMit dem MENU-Button rufen Sie folgendes Menüauf. Wenn Sie genau wissen, welche Seite einer FunktionsgruppeSie brauchen, erreichen Sie sie über dasFUNCTION MENU am schnellsten.TippDieser Button befindet sich auf allen Seiten an derselbenStelle. Einzige Ausnahmen: das Funktionsmenüselbst und einige Rückmeldungsfenster.2. Klicken Sie auf der FUNCTION MENU-Seite aufden Button der benötigten Display-Seite.Es erscheint nun die zuletzt aufgerufene Seite derbetreffenden Funktionsgruppe.3. Wenn eine Funktionsgruppe mehr als eine Seiteenthält, klicken Sie auf das Register der benötigtenSeite am oberen Fensterrand.68


EinleitungArbeiten mit den ButtonsDie Buttons einer Display-Seite erlauben das Ein-/Ausschalten des gewählten Parameters bzw. die Anwahl einer vonmehreren Optionen. Die Buttons können folgendermaßen bedient werden:Mit dem Track Pad (Maus)Über das Dateneingabefeld/eine Tastatur[Verfahren]1. Bewegen Sie einen Finger über das Track Pad (verschiebenSie die Maus), um den Zeiger zumgewünschten Button zu führen.Zeiger2. Klicken Sie den Button mit der Links- oder rechts-Taste des Track Pad (der Maus) an.Der Button wird nun ein- oder ausgeschaltet. (Inbestimmten Fällen wird der Button selektiert.)• Ein-/Ausschalten eines Buttons[Verfahren]1. Führen Sie den Cursor mit den [CURSOR]-Tasten(den Pfeiltasten der Tastatur) zum gewünschtenButton.CursorBedienungsanleitung (Basisbedienung)Klicken2. Drücken Sie die [ENTER]-Taste (bzw. die ENTER-Taste der Computertastatur).Hierdurch schalten Sie den Button ein/aus. (Inbestimmten Fällen wird der Button selektiert.)TippWenn das “Antippen” belegt ist (PREFERENCE-Seiteder UTILITY-Funktionsgruppe), können Sie denButtons auch durch Antippen selektieren. Das Antippenverhält sich genau wie das Drücken der Links-Taste unter dem Track Pad (bzw. Drücken der linkenMaustaste). (Siehe S. 369)Gewählter Button69


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Verschieben des CursorsUm den Cursor (das rote Kästchen) zum gewünschten Parameter zu verschieben, müssen Sie folgendermaßen verfahren:Verschieben des Cursors[Verfahren]1. Drücken Sie eine CURSOR [▲]/[▼]/[√]/[®] Taste.Der Cursor wird nun in die Richtung der gedrücktenTaste verschoben.Wenn es in der gewählten Richtung keine weiterenParameter mehr gibt, kann man den Cursor nichtdorthin verschieben.Verschieben des Cursors zu einem anderenFenster[Verfahren]1. Halten Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste gedrückt, währendSie CURSOR [▲]/[▼]/[√]/[®] betätigen.Der Cursor springt nun aus dem angezeigten Fenster(wo er sich gerade befand) in die Richtung dergedrückten Taste.Diese Technik ist auf Seiten mit Bildlaufleiste (z.B.der IN/OUT PATCH- oder INSERT PATCH-Funktionsgruppe)oder auf Seiten mit einer Übersicht(Liste) belegt (Beispiel: die MEMORY-Seite derSCENE Funktionsgruppe).• Verschieben des Cursors mit der [SHIFT/GRAB]-Taste und CURSOR [√]/[®].Der Cursor springt zurnächsten Spalte[SHIFT/GRAB]-Taste+CURSOR [®]-TasteTippWenn sich der Cursor in einer Rasterspalte (z.B.einer PATCH-Seite) befindet, kann man ihn durchRechtsdrehungen des [DATA]-Rades nach rechts verschiebenund durch Linksdrehungen nach links.Wenn Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste gedrückt halten,wird der Cursor mit Rechtsdrehungen des [DATA]-Rades zur nächsten Zeile und mit Linksdrehungenzur vorigen Zeile verschoben.70


EinleitungEinstellen eines Regler- oder Fader-SymbolsRegler- und Fader-Symbole im Display dienen zum Einstellen bestimmter Parameter. Das kann man auf folgende Artentun:Mit dem Track Pad (Maus)[Verfahren]1. Führen Sie den Zeiger zum benötigten Regler-/Fader-Symbol und drücken Sie die Links-/Rechts-Taste des Track Pads (Maus), um diesen Regler/Fader zu selektieren.Der Cursor springt zu jener Stelle.2. Um den Wert dieses Parameter schrittweise zuändern, müssen Sie die Links-/Rechts-Taste desTracks Pad (oder der Maus) drucken.Mit der rechten Taste erhöhen Sie den Wert, mit derlinken verringern Sie ihn um eine Einheit.3. Um den Wert stufenlos zu erhöhen/verringern,müssen Sie das Regler-/Fader-Symbol mit demTrack Pad (der Maus) in die betreffende Richtungziehen.Der Wert kann durch Ziehen des Regler-/Fader-Symbolsnach oben/unten oder rechts/links kontinuierlichgeändert werden. Im Falle eines Reglers miteinem großen Einstellbereich können Sie ihn in diegewünschte Richtung ziehen, während Sie dieRechts-Taste des Track Pad (der Maus) gedrückt halten.Der Wert ändert sich dann in größeren Schrittenals bei Verwendung der Links-Taste. So erreichen Sieschneller einen weiter entfernt liegenden Wert.Verwendung des Dateneingabefeldes (derTastatur) und des Reglers[Verfahren]1. Führen Sie den Cursor mit den [CURSOR]-Tasten(den Pfeiltasten der Tastatur) zum änderungsbedürftigenRegler-/Fader-Symbol.• Führen des Cursors zu einem Regler2. Um den Wert in Einerschritten zu erhöhen/zu verringern,müssen Sie die Tasten [DEC/CANCEL]/[INC/OK] (oder die Computertasten, welche diegleiche Funktion haben wie [DEC/CANCEL]/[INC/OK], z.B. die Seite-Zurück/Seite-Vor-Tasten) drücken).• Ändern der Werte in EinerschrittenBedienungsanleitung (Basisbedienung)Einstellen eines Fader-Wertes3. Um einen Wert kontinuierlich zur erhöhen/verringern,müssen Sie am [DATA]-Rad drehen.Einstellen eines Reglerwertes71


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• Kontinuierliche WertänderungTippWenn der dem Regler zugeordnete Parameter einengroßen Einstellbereich aufweist, können Sie seinenWert in größeren Schritten ändern, indem Sie die[SHIFT/GRAB]-Taste gedrückt halten, während Sie[DEC/CANCEL]/][INC/OK] betätigen oder am[DATA]-Rad drehen.72


EinleitungZuordnen eines NamensDas PM1D-System erlaubt das Benennen (Voll- und Kurznamen) der einzelnen Kanäle, Szenen- und Bibliotheksspeicher.Die nachstehende Display-Seite (LIBRARY STORE) erlaubt z.B. das Benennen und Sichern Ihrer Einstellungen ineinem so genannten Library-Speicher.Auf derartigen Seiten kann man folgendermaßen Zeichen eingeben:• LIBRARY STORE-Einblendfenster1. Geben Sie den Namen über die Display- (oderComputer-)Tastatur ein.Bei Klicken auf einen Buchstaben/eine Ziffer/einSymbol erscheint das betreffende Zeichen imNAME-Fenster. Der Cursor dieses Fensters rücktdann eine Position weiter nach rechts.• DEL-Button ....... Löschen des vom Cursor angezeigtenZeichens. Das gleicheErgebnis erzielen Sie mit derLöschtaste der Tastatur.• CLEAR-Button .. Löschen aller Zeichen imNAME-Fenster.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)2. Geben Sie danach die restlichen Zeichen ein.Für die Benennung stehen mehrere Hilfsfunktionenbereit, die über folgende Buttons erreichbar sind.Diese Buttons haben folgende Funktionen:• INS-Button.........Einfügen einer Leerstelle an dervom Cursor angezeigten Position.Das gleiche Ergebnis erzielenSie durch Drücken derEinfügen-Taste.73


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• √ ® Buttons ......Führen des Cursors zu einer Zeichenpositionweiter links oderrechts.• PASTE-Button....Der mit dem COPY-Button zumPuffer kopierte Text wird eingesetzt.• COPY-Button.....Der selektierte Text wird vomNAME-Feld zum Pufferspeicherkopiert.• CAPS LOCK-ButtonUmschalten zwischen Groß- undKleinbuchstaben. Wenn dieserButton aktiv ist, können Großbuchstabeneingegeben werden.3. Klicken Sie nach Eingabe des Namens auf denSTORE-Button.Der eingegebene Name wird bestätigt und gemeinsammit den Einstellungen gespeichert.TippEin vergleichbares Fenster erscheint auch auf derNAME-Seite der IN PATCH/OUT PATCH-Funktionsgruppe.Dort können Sie allen Kanälen einenNamen geben (lang und kurz). Die Bedienung istdieselbe wie oben beschrieben.Die Anzahl der Zeichenpositionen richtet sich nachden Einstellungen, die Sie speichern möchten.Unter Umständen können also keine Zeichen mehrein- oder hinzugefügt werden.TippNamen und Texte können auch über eine geeigneteComputertastatur eingegeben werden.Die PASTE-Funktion (Einfügen) steht für dasNAME-Feld des FILE SAVE-Fensters nicht zur Verfügung.74


INPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOX3 Audioanschlüsse und ‘Patchen’In diesem Kapitel wird erklärt, wie man Signalquellen und andere Geräte, darunter Mikrofone und Endstufen, an dieEin-/Ausgangseinheiten und die CS1D Konsole anschließt und danach auf einen Ein- oder Ausgangskanal routet.In dieser “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)” gehen wir davon aus, dass alle Komponenten des PM1D-Systemsordnungsgemäß angeschlossen wurden und auch funktionieren. Alles Weitere zum Anschließen der Komponentenund ihrer Funktionsweise finden Sie in der “Bedienungsanleitung (Vorweg)”.AudioverbindungenIn diesem Abschnitt erfahren Sie, wie man Signalquellen und andere Geräte an die Ein-/Ausgabe-Einheiten und die Konsoleanschließt.Audioverbindungen mit einer Analog-EingangseinheitEine AI8 Analog-Eingangseinheit kann zwei Platinentypen enthalten: LMY2-ML Mikrofon-/Line-Eingangsplatinen undLMY4-AD AD-Platinen. Diese Platinen weisen unterschiedliche Spezifikationen und eine unterschiedliche Anzahl derKanäle auf.• MIC/Line-Eingangsplatine (LMY2-ML)Eine LMY2-ML ist mit zwei (A und B) symmetrischenXLR-3-31-Eingangsbuchsen je Eingangskanal(1 und 2) ausgestattet. Es kann aber nur jeweils eineBuchse (A oder B) pro Kanal verwendet werden. (DieAnwahl von “A” oder “B” muss über das SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld oder das Display erfolgen.)• Anschließen an eine LMY2-MLAn diese Buchsen können Signalquellen mit einemPegel zwischen Mikrofon- und Line-Pegel angeschlossenwerden.Die Stiftbelegung lautet folgendermaßen:• Bedrahtung der EingangsbuchsenMännlicher XLR-Stecker1 (Masse)3 (Kalt)Bedienungsanleitung (Basisbedienung)1 2 3 4 5 6 7 8MikrofonMikrofonAI8 Analog-Ein-/AusgangseinheitMIC/Line-Eingangsplatine(LMY2-ML)CH2A CH1B CH1ACH2BB SIGNALB SIGNALANALOG INMIC/LINE INPUT CARDMODEL LMY2-ML2 (Heiß)TippWenn die angeschlossene Signalquelle +48V Phantomspeisungbraucht, müssen Sie den PHANTOMMASTER-Schalter (auf der Frontplatte der AI8) drückenund die [+48V]-Taste des entsprechenden Eingangskanalsaktivieren (Siehe S. 100).Wenn Sie an die Buchsen 1A & 1B bzw. 2A & 2B derLMY2-ML unterschiedliche Signalquellen angeschlossenhaben, können Sie sehr leicht zwischen denbeiden umschalten, indem Sie auf der CS1D Konsoleabwechselnd “A” und “B” wählen.Synthesizer75


INPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXCS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• AD-Platine (LMY4-AD)Eine LMY4-AD enthält vier symmetrische XLR-3-31Eingangsbuchsen, die bei Bedarf gleichzeitig genutztwerden können.• Anschließen an eine LMY4-AD1 2 3 4 5 6 7 8AI8 Analog-Ein-/AusgangseinheitAD-Platine (LMY4-AD)Die Bedrahtung dieser Buchsen lautet folgendermaßen:• Bedrahtung der EingangsbuchsenDrummaschineCH3 CH2 CH1CH4SIGNAL SIGNALSIGNAL SIGNALANALOG INAD CARDMODEL LMY4-ADSynthesizerMännlicher XLR-Stecker1 (Masse)3 (Kalt)2 (Heiß)76


OUTPUT UNIT NO.INPUT SELECTORABPOWERON/ OFFANALOG OUTPUT BOXEinleitungAudioverbindungen mit einer Analog-AusgangseinheitEine in eine AO8 Analog-Ein-/Ausgangseinheit angeschlossene LMY4-DA DA-Platine bietet vier symmetrische XLR-3-32-Eingangsbuchsen.• Anschließen an eine LMY4-DA1 2 3 4 5 6 78LMY4-DA DA-PlatineCH4 CH3 CH2 CH1AO8 Analog-AusgangseinheitSIGNAL SIGNAL SIGNAL SIGNALANALOG OUTDA CARDMODEL LMY4-DABedienungsanleitung (Basisbedienung)AbhöreDie Bedrahtung lautet folgendermaßen.• Bedrahtung der AusgangsbuchsenWeiblicher XLR-Stecker2 (Heiß)3 (Kalt)1 (Masse)77


I/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4I/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Audioverbindungen mit einer Digital-Ein-/AusgangseinheitIn eine DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit können bis zu acht Digital-E/A-Platinen angeschlossen werden. Beibestimmten Systemen handelt es sich auch um Analog-E/A-Platinen. Nachstehend wird gezeigt, wie man mit einer DIO8Digital-Mehrspurmaschine wie eine ADAT, Tascam oder ein AES/EBU-Gerät anschließt.• Anschließen eines ADAT-kompatiblen Digitalgerätes• Anschließen eines Tascam-kompatiblen DigitalgerätesDIO8 Digital-Ein-AusgangseinheitPOWERON/ OFFDIO8 Digital-Ein-/AusgangseinheitPOWERON/ OFFDigital-E/A-Platinen MY8-ATDigital-E/A-Platinen MY8-TDINDIGITAL I/O CARDMODEL MY8-ATWORD CLOCK OUTDIGITAL I/O CARDMODEL MY8-TDOUTTascam Digital AudioInterface (TDIF-1)DIGITAL INDIGITAL OUTWORDCLOCK INDIGITAL I/OADAT8-TRACK DIGITALADATTascam78


I/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4Einleitung• Anschließen eines AES/EBU-kompatiblen GerätesDIO8 Digital-Ein-/AusgangseinheitPOWERON/ OFFDigital-E/A-Platinen MY8-AEAES/EBUDIGITAL I/O CARDMODEL MY8-AEBedienungsanleitung (Basisbedienung)AES/EBUIN00.00.00.00DATAES/EBUOUTDigitale Audio-Workstation• Nach Anschließen eines Digitalgerätes an eine Digital-E/A-Platinein einer DIO8 muss für eine sachgerechteWordclock-Synchronisation zwischen demPM1D-System und dem betreffenden Digitalgerätgesorgt werden. (Wenn sie nämlich nicht zueinandersynchron laufen, wird das Ein- oder Ausgangssignaldes betreffenden Gerätes stummgeschaltet bzw. weistes Klickgeräusche auf.)• Wie man das externe Digitalgerät als Wordclock-Slave verwendet, entnehmen Sie bitte dessen Bedienungsanleitung.• Bei Verwendung einer MY8-AT Platine (für dieÜbertragung und den Empfang von ADAT-kompatiblenSignalen) kann es mehr oder weniger häufig zuSynchronisationsproblemen kommen. Im Hinblickauf eine stabilere Wordclock-Synchronisation ratenwir daher, das Wordclock-Signal niemals über einenADAT-Anschluss zu verteilen.79


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Audioverbindungen mit der KonsoleIm PM1D-System werden die meisten Signalbearbeitungen von den Ein-/Ausgangseinheiten und der DSP-Einheitdurchgeführt. Die Konsole fungiert also lediglich als vielseitige Fernbedienung. Dennoch ist die CS1D Konsole mit folgendenEin- und Ausgängen ausgestattet:• 2-TRACK IN DIGITAL AES/EBU-Buchsen (1~6)Hierbei handelt es sich um AES/EBU-Buchsen(XLR-3-31), an die man Digital-Signale im AES/EBU-Format (beispielsweise eine CD-Spielers oderDAT-Recorders) anlegen kann.• 2-TRACK IN DIGITAL COAXIAL-Buchsen(nur 1~2)Hierbei handelt es sich um koaxiale (RCA/Cinch)Buchsen, an die man Digital-Signal im Consumer-Format (IEC60958) anlegen kann (CD-Spieler, DAT-Recorder usw.).• 2-TRACK IN ANALOG L/R-Buchsen (1~2)Dies sind symmetrische XLR-3-31 Eingänge, an dieman analoge Stereo-Signale anlegen kann.Im Falle der 2-TRACK IN DIGITAL AES/EBU 1/2-und 2-TRACK IN DIGITAL COAXIAL 1/2-Buchsenmuss man sich für einen der beiden Anschlusstypenentscheiden. Die Buchse kann über das Displaygewählt werden (2TR IN-Seite der MON/CUE-Funktion).• STEREO OUT DIGITAL AES/EBU-Buchsen (A/B)Hierbei handelt es sich um AES/EBU-Buchsen(XLR-3-32), an denen die Digital-Signale des STE-REO A/B-Kanals im AES/EBU-Format anliegen.• STEREO OUT DIGITAL COAXIAL-Buchsen (A/B)Hierbei handelt es sich um koaxiale (RCA/Cinch)Buchsen, an denen die Digital-Signale des STEREOA/B-Kanals im Consumer-Format (IEC60958) anliegen.• MONITOR OUT ANALOG-Buchsen (A/B)Hierbei handelt es sich um symmetrische XLR-3-32-Buchsen, an denen die analogen Monitor A/B-Signaleanliegen.• CUE OUT ANALOG-Buchsen (A/B)Hierbei handelt es sich um symmetrische XLR-3-32Buchsen, an denen die Cue-Signale anliegen.• Audioanschlüsse der Konsole 2TALKBACK IN 2MONITOR OUTANALOG2-TRACK INANALOG• Audioanschlüsse der Konsole 1STEREO OUTDIGITAL2-TRACK IN DIGITALA1LLAES/EBUCOAXIALAAES/EBUAES/EBU34AES/EBUCOAXIAL1CUE OUTANALOGLRLBRL2AES/EBUBAES/EBU56AES/EBU2RRRCOAXIALAES/EBUCOAXIALDIGITAL IN00.00.00.00DATDIGITAL OUTMonitorsystemANALOG OUTDAT-RecorderCD-SpielerBeschallung80


Einleitung• TALKBACK IN 1-Buchse (Oberseite)TALKBACK IN 2-Buchse (Rückseite)An diese symmetrischen XLR-3-31-Buchsen kannman Kommandomikrofone anschließen. Bei Bedarfkönnen beide Buchsen simultan verwendet werden.• Audioanschlüsse der Konsole 3Oberseiteder CS1DKommandomikrofonBedienungsanleitung (Basisbedienung)TALKBACK IN 2Rückseiteder CS1D81


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Routen der Signale (‘Patch’)Mit dem Anschließen eines Gerätes an eine Ein-/Ausgangseinheit alleine ist es nicht getan, weil diese Signale nicht automatischvon/zu der DSP-Einheit übertragen werden. Das funktioniert erst, wenn man die benötigten Buchsen der Ein-/Ausgangseinheit auf einen Kanal der CS1D routet.TippDie an den Buchsen der CS1D Konsole anliegenden Signale (STEREO OUT DIGITAL AES/EBU, STEREO OUTDIGITAL COAXIAL, MONITOR OUT ANALOG und CUE OUT ANALOG) brauchen nicht geroutet zu werden.Routen von Eingangskanälen (IN Patch)Um eine Buchse einer Eingangseinheit an einen Eingangskanal anzulegen und der Signalquelle einen Namen zu geben,muss man folgendermaßen verfahren:[Verfahren]1. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis folgende Display-Seiteerscheint:LCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [PATCH]-TasteDies ist die INPUT PATCH-Seite, aufder Sie die Eingangsbuchsen undReturn-Signale auf die gewünschtenEingangskanäle (mono/stereo) routenkönnen.82


Einleitung2. Verschieben Sie die Links/Rechts-Bildlaufleiste, umdie Eingänge der benötigten Eingangseinheit sehenzu können.Die Spalten des Rasters verweisen auf die Nummernder Eingangseinheit/des Platinenschachts/der Eingangsbuchsen.Um die Spalten einer Eingangseinheit/Platine/Buchse aufzurufen, die momentennicht sichtbar ist, müssen Sie die Bildlaufleiste verschieben.Nummer des EingangskanalsName des EingangskanalsTippDurch Anklicken der Buttons / kann die Darstellungin kleinen Schritten verschoben werden. Mitden / Buttons kann die Darstellung Schachtweiseverschoben werden.3. Sorgen Sie mit der vertikalen Bildlaufleiste dafür,dass der benötigte Eingangskanal sichtbar ist.Die Spalte ganz links vertritt die Eingangskanäle 1~96 (mono) und ST IN-Kanäle 1~8 (stereo). Mit dervertikalen Bildlaufleiste kann ein momentanunsichtbarer Eingangskanal aufgerufen werden.4. Klicken Sie in an der Kreuzung einer Spalte mit einerZeile auf das “Kästchen”, um die betreffende Buchsean den gewünschten Eingangskanal anzulegen.Um eine Eingangsbuchse auf einen Eingangskanal zurouten, müssen Sie durch Anklicken eines Kästchensdafür sorgen, dass dort ein “●” Symbol erscheint.(Klicken Sie auf ein “●” Symbol, um die Verbindungwieder zu lösen.)• Beispiel: Eingangsbuchse “1” wird auf Eingangskanal“1” geroutet.In der obersten Zeile werdender Typ und die ID-Nummer derEingangseinheit sowie die Nummerdes Schachtes angezeigt,an welchen die betreffende Platineangeschlossen ist.In diese Spalten klicken, damit ein ● Symbol angezeigt wird, umdiese Buchse an einen Eingangskanal anzulegen.Jedem Eingangskanal können zwei Namen zugeordnetwerden: ein kurzer (4 Zeichen) und ein langer (8Zeichen).Wenn Sie das Feld rechts neben einer Kanalnummeranklicken, erscheint ein NAME EDIT-Fenster, indem Sie den Namen eingeben können.• NAME EDIT-Fenster7. Führen Sie den Cursor im NAME EDIT-Fensterzum SHORT- (kurz) oder LONG-Feld (lang) undgeben Sie den benötigten Namen ein (siehe S. 73).TippMit den ▲/▼ Buttons zwischen diesen beiden Feldernkönnen Sie die ersten vier Zeichen des Vollnamenszum Kurznamen (und umgekehrt) kopieren.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)5. Wiederholen Sie dieses Verfahren für die übrigenEinheiten/Platinen/Eingangsbuchsen, die Sie aneinen Eingangskanal anlegen möchten.Ein Eingang kann bei Bedarf an mehrere Eingangskanäleangelegt werden. Einem Eingangskanal kannman jedoch nur jeweils eine Eingangsbuchse zuordnen.6. Um einem Eingangskanal einen Namen zu geben,müssen Sie auf das Feld rechts neben der Kanalnummerklicken.8. Klicken Sie nach Eingeben des Namens auf den OK-Button.Nun kehren Sie zurück zur INPUT PATCH-Seite.rechts neben der Kanalnummer erscheint nun dersoeben eingegebene Name.83


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippDer Kurzname wird für mehrere Display-Seiten unddie [NAME]-Anzeige der CS1D Konsole benötigt.9. Benennen Sie bei Bedarf nun auch die übrigenKanäle.TippWenn Sie gleich mehrere Kanäle benennen möchten,wechseln Sie am besten zur NAME-Seite der INPATCH-Funktionsgruppe (Siehe S. 463).Routen von AusgangskanälenSehen wir uns nun an, wie man einen Ausgangskanal (MIX-, MATRIX- oder STEREO A/B-Kanal) auf einen Ausgangroutet und ihm einen Namen gibt. Das Verfahren entspricht dem Routen von Eingangskanälen.[Verfahren]1. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis folgende Display-Seiteerscheint:LCD FUNCTION ACCESS-FeldOUTPUT [PATCH]-TasteDies ist die OUTPUT PATCH-Seite,auf der Sie die Ausgangskanäle aufdie gewünschten Ausgangsbuchsenoder die internen Effekte routenkönnen.84


Einleitung2. Sorgen Sie mit der vertikalen Bildlaufleiste dafür,dass die Ausgangssektion der Patch-Seite angezeigtwird.Die vertikale Achse des Displays enthält die MIX-(MIX 1~48), MATRIX- (MTRX 1~24) und STEREOA/B-Kanäle (ST AL/AR, ST BL/BR). Mit der vertikalenBildlaufleiste sorgen Sie dafür, dass ein momentanunsichtbarer Ausschnitt angezeigt wird.Typ und Nummerder AusgangskanäleName des Ausgangskanals3. Verschieben Sie die Links/Rechts-Bildlaufleiste, umdie Ausgänge der benötigten Ausgangseinheitsehen zu können.Die Spalten des Rasters verweisen auf die Nummernder Ausgangseinheit/des Platinenschachts/der Ausgangsbuchsen.Um die Spalten einer Ausgangseinheit/Platine/Buchseaufzurufen, die momentan nichtsichtbar ist, müssen Sie die Bildlaufleiste verschieben.TippDurch Anklicken der Buttons / kann die Darstellungin kleinen Schritten verschoben werden. Mitden / Buttons kann die Darstellung schachtweiseverschoben werden.4. Klicken Sie in an der Kreuzung einer Spalte miteiner Zeile auf das “Kästchen”, um den betreffendenAusgangskanal an die gewünschte Ausgangsbuchseanzulegen.5. Wiederholen Sie dieses Verfahren nun auch für dieübrigen Einheiten/Platinen/Eingangsbuchsen, anwelche Sie Ausgangskanäle anlegen möchten.Ein Ausgangskanal kann bei Bedarf an mehrereAusgangsbuchsen angelegt werden. Jeder Ausgangsbuchsekann man jedoch nur jeweils einen Ausgangskanalzuordnen.6. Um einem Ausgangskanal einen Namen zuzuordnen,müssen Sie auf das Feld rechts neben derKanalnummer klicken.Es erscheint nun das NAME EDIT-Fenster, in demSie den Namen eingeben können.7. Führen Sie den Cursor im NAME EDIT-Fenster zuSHORT- (kurz) oder LONG-Feld (lang) und gebenSie den benötigten Namen ein (siehe S. 73).Von oben nach unten: Typund Nummer der Ausgangseinheit/Schachtnummer/Ausgangsbuchse.Um einen Ausgangskanal an eine Ausgangsbuchse anzulegen, müssenSie an der betreffenden Kreuzung ein “●” Symbol setzen.Hier wird angezeigt, an wie viele Ausgänge einAusgangskanal angelegt wird.8. Klicken Sie nach Eingeben des Namens auf den OK-Button.Nun kehren Sie zurück zur OUTPUT PATCH-Seite.Rechts neben der Kanalnummer erscheint der soebeneingegebene Name.TippDer Kurzname wird für mehrere Display-Seiten unddie [NAME]-Anzeige der CS1D Konsole benötigt.9. Benennen Sie bei Bedarf nun auch die übrigenKanäle.TippWenn Sie gleich mehrere Kanäle benennen möchten,wechseln Sie am besten zur NAME-Seite der OUTPATCH-Funktionsgruppe (Siehe S. 418).Bedienungsanleitung (Basisbedienung)85


4 Basisbedienung der EingangskanäleSehen wir uns nun die grundlegenden Dinge für die Eingangskanäle/ST IN-Kanäle an.Über EingangskanäleFelder für den Zugriff auf die EingangskanäleDas PM1D-System erlaubt die Verwendung von 96 {48} Mono-Kanälen und 8 {4} ST IN-Kanälen (stereo). Alle auf dieEingangskanäle gerouteten Eingänge können mit einem 4-Band-EQ, einem Compressor und einem Gate bearbeitet unddann an den STEREO- oder MIX-Bus angelegt werden.Mit den folgenden Feldern der CS1D Konsole können die Eingangskanäle bedient werden.• INPUT-Felder 1~4Diese Felder dienen zum Einstellen der Stereoposition,des Pegels usw. der Mono-Eingangskanäle 1~96{1~48} und zum Anlegen dieser Kanäle an den STE-REO- oder MIX-Bus. Es stehen 12 Kanalmodule jeFeld zur Verfügung.INPUT-Feld 2INPUT-Feld 4• SELECTED INPUT CHANNEL-FeldMit den Bedienelementen in diesem Feld haben SieZugriff auf die meisten Parameter des gewählten Eingangskanalsbzw. des ST IN L- oder R-Kanals. Hierfinden Sie: Vorverstärkung, EQ/Compressor/Gate-Einstellungen und Verbindung mit dem STEREOoderMIX-Bus.SELECTED INPUT CHANNEL-FeldINPUT-Feld 1 INPUT-Feld 3• ST IN-FeldIn diesem Feld können die Stereoposition, der Pegelusw. der ST IN-Kanäle 1~8 {1~4} eingestellt werden.Auch diese Kanäle lassen sich an den STEREO- oderMIX-Bus anlegen.ST IN-Feld86


EinleitungÄndern der KanalzuordnungenIm initialisierten Zustand des PM1D-Systems sind die INPUT-Felder 1~4 den Eingangskanälen 1~12, 13~24, 25~36 und37~48 zugeordnet. Außerdem können die ST IN-Kanäle 1~4 über das ST IN-Feld bedient werden.Diese Zuordnungen kann man jedoch mit der MODULE [FLIP]-Taste des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes undden GLOBAL LAYER [1-48]/[49-96]-Tasten des MASTER-Feldes ändern. {Auf dem 48-Kanal-Modell ist die GLOBALLAYER [49-96]-Taste nicht belegt. Folglich ist die GLOBAL LAYER [1-48]-Taste immer aktiv.}• Ändern Sie die Kanalzuordnungen mit derMODULE [FLIP]-Taste.FLIPINPUT-Feld 2INPUT-Feld 1CH 13-24CH 1-12ST IN-FeldINPUT-Feld 434 CH 37-4812 CH 25-36INPUT-Feld 3• Aktivieren Sie mit den GLOBAL LAYER [1-48]/[49-96]-Tasten die benötigte Kanalgruppe (nur auf dem96-Kanal-Modell).INPUT-Feld 2CH 13-24CH 1-12INPUT-Feld 1ST IN-FeldINPUT-Feld 434 CH 37-4812 CH 25-36INPUT-Feld 3Bedienungsanleitung (Basisbedienung)GLOBAL LAYERFLIPCH 1-1212 CH 25-36CH 13-2434 CH 37-48CH 61-7278CH 85-96CH 49-6056 CH 73-84GLOBAL LAYERWenn Sie bei der Arbeit im INPUT-/ST IN-Feldnicht das erwartete Ergebnis erzielen, müssen Sienachschauen, ob Sie die richtigen Tasten gedrückthaben.87


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Basisbedienung der INPUT-Felder/des ST IN-FeldesSehen wir uns nun die wichtigsten Bedienvorgänge für die Arbeit in einem INPUT- oder dem ST IN-Feld an.Da man über die INPUT-Felder/das ST IN-Feld jeweils Zugriff auf mehrere Kanäle hat, ist die Anzahl der Bedienelementeje Kanalzug begrenzt. Bestimmte Parameter lassen sich demnach nur über das Display bzw. das SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld bedienen.INPUT-/ST IN-Feld: Bedienelemente und FunktionenSehen wir uns zunächst die Bedienelemente und Funktionen des INPUT- und ST IN-Feldes an.INPUT-FeldINPUT [MIX]-Regler und -DiodeHiermit stellen Sie den Hinwegpegel des Kanalsignalszu einem MIX-Bus mit VARI-Pegel her.Der LED-Kranz zeigt die aktuelle Einstellung an.INPUT MIX [ON]-DiodeDiese Diode zeigt an, ob das Kanalsignal an den MIX-Bus angelegt wird oder nicht.INPUT [PAN]-Regler und -DiodenMit diesem Regler bestimmen Sie die Stereopositiondes Kanalsignals im STEREO-Bus. Der LED-Kranzzeigt die aktuelle Einstellung an.INPUT [TO ST]-Taste und -DiodeHiermit kann das Signal an den STEREO-Bus angelegtbzw. die Verbindung wieder gelöst werden.INPUT [GAIN]-Regler und -DiodenHiermit stellen Sie die Pegelanhebung ein, wenn dieBuchse einer MIC/Line-Platine (LMY2-ML) auf diesenKanal geroutet ist. Der LED-Kranz zeigt die aktuelleEinstellung an.INPUT [CLIP]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn das Kanalsignal übersteuert.INPUT [SEL]-Taste und -DiodeHiermit können Sie diesen Kanal den Bedienelementendes SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes undden Parametern im Display zuordnen.INPUT [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der Kanal ein-/ausgeschaltet werden.Wenn die Diode aus ist, wird das Kanalsignal wederan den STEREO-, noch an den MIX-Bus angelegt.0ONLTO ST+10CLIPSELONMIXPANGAIN10R+48VINS ABINPUT-68+THR-COMP+THR-GATECLIP612183060INPUT [+48V]/[INS]/[ø] DiodenDiese Dioden zeigen den Status (an/aus) derPhantomspeisung, der Insert-Schleife und derPhase an.INPUT [A]/[B] DiodenBei Eingangskanälen, denen eine Buchse einerMIC/Line-Platine (LMY2-ML) zugeordnet wurde,wird hier angezeigt, ob Buchse A oder B verwendetwird.COMP [+]/[THR]/[–] DiodenDiese Dioden zeigen den Status des internen Compressorsan. Alles Weitere zur Bedeutung der einzelnenDioden finden Sie im “Referenzhandbuch(Software)”.GATE [+]/[THR]/[–] DiodenZeigen den Status des internen Noise Gates an.Alles Weitere zur Bedeutung der einzelnen Diodenfinden Sie im “Referenzhandbuch (Software)”.INPUT [NAME]-DisplayHier wird der Kurzname des Eingangskanals angezeigt.MeterketteDiese sechsgliedrige LED-Kette zeigt den Eingangspegeldes Eingangskanals an.FaderHierbei handelt es sich um einen 100mm-Fader, mitdem man den Pegel dieses Kanals einstellt.DCA101235 4560 7895 1011121088


EinleitungST IN-FeldST IN STATUS [L]/[R]-DiodenDiese Dioden zeigen an, welche Seite (links oderrechts) momentan dem ST IN-Modul zugeordnet ist.ST IN [MIX]-Regler und -DiodenHiermit bestimmen Sie den Hinwegpegel des ST IN-Kanals zu einem MIX-Bus im VARI-Modus.Der LED-Kranz zeigt die aktuelle Einstellung an.L STATUS RST IN MIX [ON]-DiodeDiese Diode zeigt an, ob das ST IN-Signal an denMIX-Bus angelegt wird oder nicht.ST IN [PAN]-Regler und -DiodenHiermit bestimmen Sie die Stereoposition des ST IN-Signals im STEREO-Bus. Der LED-Kranz zeigt dieungefähre aktuelle Einstellung an.ST IN [TO ST]-Taste und -DiodeHiermit legen Sie das ST IN-Signal an den STEREO-Bus an.ST IN [GAIN]-Regler und -DiodenHiermit stellen Sie die Pegelanhebung ein, wenn dieBuchse einer MIC/Line-Platine (LMY2-ML) auf den STIN-Kanal geroutet ist. Der LED-Kranz zeigt die aktuelleEinstellung an.ST IN [CLIP]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn das Kanalsignal übersteuert.ST IN SEL [L]/[R]-Tasten und -DiodeMit diesen Tasten können Sie einen Kanal (L oder R)des ST IN-Kanals dem SELECTED INPUT CHAN-NEL-Feld und den Parametern im Display zuordnen.Die meisten Parameter der L- und R-Seite einesST IN-Kanals werden in der Regel gemeinsambedient. Selbst wenn Sie also die ST IN SEL [L]/[R]-Taste drücken, um die betreffende Seite zuwählen, ändert sich beim Editieren auch die Einstellungder anderen Seite (R oder L).Der Gain-Parameter sowie die Stereopositionund der Delay-Wert müssen jedoch immer separateingegeben werden.ST IN [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der ST IN-Kanal ein-/ausgeschaltet werden.Wenn die Diode aus ist, wird das Kanalsignalweder an den STEREO-, noch an den MIX-Busangelegt.0ONLTO STSELMIXPANGAIN10R+48VINS ABINPUT+10 -68L CLIP RLSELRON105+THR-COMP+THR-GATECLIP612183060DCA1234ST IN [+48V]/[INS]/[ø] DiodeDiese Dioden zeigen den Status (an/aus) derPhantomspeisung, der Insert-Schleife und derPhase an.ST IN [A]/[B] DiodenBei ST IN-Kanälen, denen eine Buchse einer MIC/Line-Platine (LMY2-ML) zugeordnet wurde, wirdhier angezeigt, ob Buchse A oder B verwendetwird.COMP [+]/[THR]/[–] DiodenDiese Dioden zeigen den Status des internen Compressorsan. Alles Weitere zur Bedeutung der einzelnenDioden finden Sie im “Referenzhandbuch(Software)”.GATE [+]/[THR]/[–] DiodenZeigen den Status des internen Noise Gates an.Alles Weitere zur Bedeutung der einzelnen Diodenfinden Sie im “Referenzhandbuch (Software)”.ST IN [NAME]-DisplayHier wird der Kurzname dieses ST IN-Kanals angezeigt.MeterkettenDiese sechsgliedrigen LED-Ketten zeigen den Eingangspegeldes ST IN-Kanals für die linke (L) undrechte (R) Seite separat an.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)0567851091011122030RCLMUTESAFE40ST IN-FaderHierbei handelt es sich um einen 100mm-Fader, mitdem man den Pegel dieses ST IN-Kanals einstellt.506089


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Einstellung des Vorverstärkers (HA)Kanäle, denen ein Anschluss einer MIC/Line-Platine (LMY2-ML) zugeordnet wurde, erlauben das Einstellen der Vorverstärkung(d.h. Anwahl der A/B-Buchse, Phantomspeisung an/aus).TippIn diesem Abschnitt wird die Arbeitsweise für Eingangskanäle erklärt. Im Falle eines ST IN-Kanals müssen Sie dieseEinstellungen für die L- und R-Seite separat vornehmen. Drücken Sie also jeweils die ST IN SEL [L]- oder [R]-Taste,um die änderungsbedürftige Seite (Kanal) zu wählen.[Verfahren]1. Drücken Sie die INPUT [HA/INSERT]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis eine derfolgenden Display-Seiten erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [HA/INSERT]-Taste• 1-24/25-48/49-72/73-96Auf diesen Seiten können Sie die Einstellungen fürEingangsplatinen vornehmen, die den Eingangskanälen1~24/25~48/49~72/73~96 zugeordnet sind.{Beim 48-Kanal-Modell sind die Seiten 49-72 und73-96 nicht belegt.}• ST IN 1–8Auf dieser Seite können die Eingangsplatinen eingestelltwerden, die den ST IN-Kanälen 1~8 {1~4} zugeordnetsind.• 1–24 Seite (IN HA/INSERT-Funktionsgruppe)Innerhalb der IN HA/INSERT-Funktionsgruppedient das “INS”-Register zum Aufrufen einer Seite,wo man die Einstellungen für Eingangsplatinenvornehmen kann, die als Insert-Punkt definiertwurden. Bitte verwechseln Sie jene Seite nicht mitder hier oben gezeigten.Für Kanäle, denen ein LMY2-ML MIC/Line-Platineneingangzugeordnet wurde, werden folgendeParameter angezeigt.• Anzeige für einen Kanal, dem ein LMY2-ML-Eingangzugeordnet wurdeMeterketteDiese Kette zeigt den Eingangspegel an.GAIN GANGDiese Taste erlaubt das Verkoppeln der GAIN-Parametersnebeneinander liegender Kanäle (bzw. von Lund R eines ST IN-Kanals).A/B LINKHiermit kann die Anwahl der A/B-Buchsefür benachbarte Kanäle (bzw. L und Reines ST IN-Kanals) gepaart werden.A/BHiermit aktivierenSie die A-oder B-Eingangsbuchsender MIC/Line-Platine.GAINHiermit bestimmen Sie den Pegel desVorverstärkers.ø (Phase)Hiermit kann die Phase des Eingangssignalsbei Bedarf umgekehrt werden.+48VHiermit kann die Phantomspeisung der MIC/Line-Eingangsplatineein-/ausgeschaltet werden.2. Mit dem A/B-Button im Display können Sie die fürdiesen Kanal benötigten Platinenbuchsen (A/B)wählen.3. Mit den Buttons ø und +48V können Sie die Phasebzw. die Phantomspeisung für den gewähltenKanal einstellen.90


EinleitungWenn der ø-Button aktiv ist, wird die Phase des Eingangssignalsumgekehrt. Wenn der +48V-Buttonaktiv ist, wird die betreffende Eingangsbuchse mitPhantomspeisung versehen.Die Phantomspeisung wird nur angelegt, wenn Sieauch die +48V-Taste auf der Frontplatte der betreffendenAI8 Eingangseinheit aktivieren. Wenn jeneTaste aus ist, kann keine einzige Platinenbuchsejener Einheit mit Phantomspeisung versehen werden.4. Behalten Sie die Meterkette im Display im Auge,während Sie das GAIN-Reglersymbol so einstellen,dass ein optimaler Fremdspannungsabstand erzieltwird.Die GAIN-Funktion regelt die Empfindlichkeit desVorverstärkers. Der Einstellbereich lautet 10dB~–68dB. Die aktuelle Einstellung wird in dem Wertefeldunter dem Reglersymbol angezeigt.TippStatt mit dem Reglersymbol können Sie die Empfindlichkeitauch mit dem INPUT [GAIN]-Reglerdes INPUT-feldes einstellen. In dem Fall zeigt derLED-Kranz des betreffenden Reglers die ungefähreEinstellung an.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)5. Wenn die GAIN-Einstellung und Anwahl der A/B-Buchse zweier benachbarter Kanäle simultan erfolgensoll, müssen Sie den GAIN GANG- und A/BLINK-Button der beiden Kanäle aktivieren.Wenn der GAIN GANG-Button aktiv ist, erfolgenGAIN-Änderungen immer paarweise, wobei eventuelleUnterschiede jedoch im Rahmen des Möglichenerhalten bleiben. Wenn der A/B LINK-Button aktivist, verwenden beide Kanäle jeweils dieselbe A/B-Buchsenebene. Das ist aber erst der Fall, wenn Sie füreinen der beiden Kanäle eine andere Ebene wählen.91


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Anlegen eines Kanalsignals an den STEREO-BusSehen wir uns nun an, wie man einen Eingangskanal über das INPUT-/ST IN-Feld an den STEREO-Bus anlegen kann.TippDas hier beschriebene Verfahren bezieht sich zwar auf einen Eingangskanal, ist aber für einen ST IN-Kanal nahezudasselbe.[Verfahren]1. Routen Sie die benötigte Signalquelle auf dengewünschten Eingangskanal und stellen Sie denVorverstärker (HA) ordnungsgemäß ein.2. Drücken Sie eine INPUT [ON]-Taste im INPUT-Feld.3. Aktivieren Sie die INPUT [TO ST]-Taste.4. Fahren Sie den INPUT-Fader hoch.Das Signal des betreffenden Eingangskanals wirdnun an den STEREO-Bus angelegt.6. Drücken Sie die STEREO A [ON]- oder STEREO B[ON]-Taste im STEREO OUTPUT-Feld.Im STEREO OUTPUT-Feld können die Signale desSTEREO-Busses an den STEREO A/B-Kanal einerAusgangseinheit angelegt werden.TippNach Initialisieren des PM1D-Systems zeigen dieSTEREO A/STEREO B-Meter der Meterleiste denPegel der Signale an, die an den STEREO-Bus angelegtwerden (Pegel vor der Abschwächung der STE-REO A/B-Kanäle).STEREO OUTPUT-FeldSTEREO A[ON]-TasteONONSTEREO B[ON]-TasteTO MTRXMONO5. Ändern Sie bei Bedarf die Stereoposition diesesKanals mit dem INPUT [PAN]-Regler.Der LED-Kranz dieses Reglers zeigt die ungefähreStereoposition an. Wenn die ▲-Diode leuchtet,befindet sich das Kanalsignal exakt in der Mitte.10SELINSSELINS10Im Falle eines ST IN-Kanals, der an den STEREO-Bus angelegt wird, muss man mit den ST IN SEL[L]/[R]-Tasten zuerst die eine (L) und dann dieandere (R) Seite wählen und mit dem ST IN[PAN]-Regler die Stereoposition beider Seiten(Kanäle) einstellen.5051020505102030RCLMUTESAFERCLMUTE30SAFE405060405060STEREO A-/STEREO B-Fader7. Fahren Sie den STEREO A- oder STEREO B-Faderim STEREO-Feld hoch.Das Signal des Eingangskanals wird nun über denSTEREO-Bus an die Ausgangsbuchsen angelegt, aufwelche Sie den STEREO A- oder STEREO B-Kanalgeroutet haben.92


EinleitungAnlegen eines Kanalsignals an einen MIX-BusHier wird gezeigt, wie man über das INPUT-/ST IN-Feld einen Eingangskanal an den MIX-Bus anlegt.TippBevor Sie einen Kanal an den MIX-Bus anlegen, müssen Sie im Display einstellen, wie jener Bus sich verhalten soll(FIX- oder VARI-Pegel). Erst danach sollten Sie den Hinwegpegel des Kanals zu diesem Bus einstellen. MIX-Bussemit FIX-Pegel können als Summenbusse genutzt werden, während sich der VARI-Pegel für die Verwendung als AUX-Busse eignet.Das hier beschriebene Verfahren bezieht sich zwar auf einen Eingangskanal, ist aber für einen ST IN-Kanal nahezudasselbe.[Verfahren]1. Drücken Sie die INPUT [PAN/ROUTING]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die “CHto MIX”-Seite angezeigt wird.LCD FUNCTION ACCESS-FeldDie vertikale Spalte im oberen Display-Teil informierenSie über den Zielpunkt des MIX-Busses. Die Zeilenverweisen auf den Eingangs-/ST IN-Kanal, der andiesen MIX-Bus angelegt wird.Paarung eines ungeradzahligen → benachbartengeradzahligen MIX-Busses.Anwahl des FIX/VARI-Pegels für einenungeradzahligen → benachbarten geradzahligenMIX-Bus.Ein/Ausschalten und Hinwegpegel des Eingangs-/STIN-Kanals (Spalte), der an diesenMIX-Bus angelegt wird.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)INPUT [PAN/ROUTING]-TasteMIX-Bus (Ziel)• CH to MIX-Seite (PAN/ROUTING-Funktionsgruppe)Eingangs-/ST IN-Kanal (Quelle)Auf der CH to MIX-Seite befinden sich alle Einstellungenfür das Signal des gewählten Eingangs-/STIN-Kanals, das an den MIX-Bus angelegt wird.93


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)2. Wählen Sie mit den FIX/VARI-Buttons entwederden FIX- oder VARI-Pegel für einen ungeradzahligen→ benachbarten geradzahligen MIX-Bus.Bei Anwahl des FIX- oder VARI-Pegels ändern sichdie Anzeige und der Signalweg folgendermaßen.• MIX-Busse mit FIX-PegelEingangskanal1→MIX-Bus 1Eingangskanal1→MIX-Bus 2Eingangskanal2→MIX-Bus 1Eingangskanal2→MIX-Bus 2• MIX-Busse mit VARI-PegelEingangskanal1→MIX-Bus 1Eingangskanal1→MIX-Bus 2Eingangskanal2→MIX-Bus 1Eingangskanal2→MIX-Bus 2ON/OFF-ButtonsHiermit schalten Sie die Signalausgabe des Eingangs-/ST IN-Kanals an den betreffenden MIX-Bus ein/aus.INPUT CHANNEL 1FADERONPANMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO RON/OFF-ButtonsHiermit schalten Siedie Signalausgabedes Eingangs-/STIN-Kanals an denbetreffenden MIX-Bus ein/aus.PRE/POST-ButtonsHier können Sie denSignalpunkt wählen, andem das Ein-/ST IN-Signal für den MIX-Busabgegriffen wird: PREoder POST (Fader).Wenn Sie PRE wählen,können Sie mit denPRE FADER/PRE EQ-Buttons entweder Pre-Fader oder Pre-EQ einstellen.LEVEL-ReglerMit diesen ReglersymbolenbestimmenSie den Hinwegpegeldes Eingangs-/STIN-Kanalsignals, dasan den betreffendenMIX-Busangelegt wird.MIX1 (FIX)MIX2 (FIX)INPUT CHANNEL 2ONONINPUT CHANNEL 1FADERONPANMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO RFADERONPANMIX1 (VARI)LEVELONMIX1 (FIX)ONONLEVELMIX2 (VARI)ONMIX2 (FIX)INPUT CHANNEL 2FADERONPANMIX1 (VARI)LEVELONLEVELONMIX2 (VARI)94


Einleitung3. Schalten Sie die Signalausgabe des Eingangskanalsan den MIX-Bus mit den ON/OFF-Buttons ein oderaus.Bei MIX-Bussen mit FIX-Pegel brauchen Sie nurdiese Buttons, weil die Kanalsignale dann mit Nennegelan die MIX-Busse angelegt werden.TippDie Signalausgabe eines Eingangskanals an einenMIX-Bus kann mit den Bedienelementen imINPUT-/ST IN-Feld nicht ein-/ausgeschaltet werden.Wenn Sie für einen der beiden MIX-Busse einesungeradzahligen →geradzahligen Paares “RecallSafe” gewählt haben, könnte die VARI/FIX-Einstellungnach aufrufen einer Szene für die beiden Partnerunterschiedlich ausfallen. In dem Fall haben dieEinstellungen nach Laden der Szene jedoch Vorrang.4. Stellen Sie mit den PRE/POST-Buttons ein, wo(PRE/POST) das Signal des Eingangskanals abgegriffenund an den MIX-Bus mit VARI- oder FIX-Pegel angelegt werden soll.Die POST-Einstellung bedeutet, dass das Signal hinterdem Fader abgegriffen wird.Die PRE-Einstellung bedeutet nur, dass Sie danachmit den Buttons der VARI & FIX-Sektion (am unterenDisplay-Rand) bestimmen müssen, ob das Signalvor dem Fader (PRE FADER) oder vor der Klangregelung(PRE EQ) abgegriffen werden soll.• VARI & FIX-SektionBedienungsanleitung (Basisbedienung)TippAußerdem können auf der CH to MIX-Seite nochandere Einstellungen vorgenommen werden, z.B. dasPaaren eines ungeradzahligen → benachbartengeradzahligen MIX-Busses und die Verkopplung des[PAN]-Reglers für das Kanalsignal mit der Stereopositionim MIX-Bus. Alles Weitere hierzu erfahren Sieim “Referenzhandbuch (Software)”.5. Wählen Sie mit den [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten derMIX SEND-Sektion im INPUT-Feld einen MIX-Bus mit VARI-Pegel.Um den Hinwegpegel eines Eingangskanals zu einemMIX-Bus mit VARI-Pegel über das INPUT-Feld einstellenzu können, müssen Sie über die MIX SEND-Sektion zuerst den benötigten MIX-Bus wählen.95


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• MIX SEND-Sektion des INPUT-FeldesMIX SEND [NAME]-DisplayMIX SEND [▼/DEC]/[▲/INC]-TasteAnwahl eines MIX-Busses 1~48MIX SEND [NUMBER]-DisplayHier erscheinen der Kurzname und die Nummerdes aktuell gewählten MIX-Busses.MIX SEND [LOCAL]-Taste und -DiodeHier können Sie angeben, ob die momentanim INPUT-Feld gewählte MIX-Busnummerfür alle INPUT-Felder aktiv sein soll([LOCAL]-Taste= aus) oder ob man für jedeINPUT-Sektion einen anderen MIX-Buswählen kann ([LOCAL]= an).FIXVARIMIX SEND DEC INCLOCALMIX SEND [FIX]/[VARI]-DiodenDiese Dioden zeigen den Typ des momentan gewählten MIX-Busses an.TippDen benötigten MIX-Bus kann man auch über dieMIX [SEL]-Taste im MIX OUT-Feld oder dieCHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten imSELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld wählen. Daein ST IN-Kanalzug keine MIX SEND-Sektion aufweist,müssen Sie also eines jener Verfahren wählen.Nach Initialisieren des PM1D-Systems gilt dieAnwahl eines MIX-Busses über ein INPUT-Feldauch für die übrigen INPUT-Felder.Wenn Sie den INPUT-Feldern unterschiedlicheMIX-Busse zuordnen möchten, müssen Sie die MIXSEND [LOCAL]-Taste aktivieren.6. Stellen Sie mit dem INPUT [MIX]-Regler des Eingangskanalsden Hinwegpegel dieses Kanals zumgewählten MIX-Bus ein.Der LED-Kranz dieses Reglers zeigt den ungefährenHinwegpegel an. Wenn die ® Diode leuchtet, verwendetdas Hinwegsignal den Nennpegel (0 dB).Bei Anwahl eines MIX-Busses mit FIX-Pegel ist derINPUT [MIX]-Regler nicht belegt. Deshalb leuchtetauch nur die ® Diode.TippNach Initialisieren des PM1D-Systems zeigen dieMIX OUT 1–24- und MIX OUT 25–48-Sektion derMeterleiste den Pegel der Signale an, die an die MIX-Busse angelegt werden (d.h. den Pegel des MIX-Bussesvor der Abschwächung).Bei Bedarf können Sie die Funktion der [MIX]-Reglerund Fader der Eingangs-/ST IN-Kanäle auch vertauschen,um den MIX-Hinwegpegel mit den Faderneinstellen zu können. Alles Weitere hierzu finden Sieim “Referenzhandbuch (Software)”.7. Drücken Sie die MIX [ON]-Taste (MIX OUTPUT-Feld) des benötigten MIX-Kanals.Das MIX OUTPUT-Feld kümmert sich um die Ausgabeder MIX-Bussignale über die MIX-Kanäle aneine Ausgangsbuchse.MIX [ON]-TasteMIX [LEVEL]-ReglerONMIX OUTPUT-FeldPAIRON8. Stellen Sie den MIX [LEVEL]-Regler (MIX OUT-PUT-Feld) des betreffenden MIX-Kanals ein.Das Signal des an den MIX-Bus angelegten Kanalswird nun über die dem MIX-Kanal zugeordnete Ausgangseinheitausgegeben.96


EinleitungPaaren von KanälenMonokanäle können zu Paaren zusammengefasst werden, so dass ihre wichtigsten Parameter immer gemeinsam eingestelltwerden können.[Verfahren]1. Halten Sie die [SEL]-Taste eines ungeradzahligen→ benachbarten geradzahligen Eingangskanalsgedrückt, während Sie die andere [SEL]-Taste betätigen.Welche Einstellungen dabei beiden Kanälen zugeordnetwerden, richtet sich nach der Reihenfolge, in derSie die beiden [SEL]-Tasten drücken. Bei Erstelleneines Kanalpaares werden immer die Einstellungenjenes Kanals zum anderen kopiert, dessen Taste Siezuerst drücken.Beispiel: wenn Sie CH 1 und CH 2 paaren möchtenund also die CH 1 [SEL]-Taste gedrückt halten, währendSie die CH 2 [SEL]-Taste betätigen, werden dieEinstellungen von CH 1 zu CH 2 kopiert. Alles Weiterezu den kopierten/verknüpften Parametern findenSie im “Referenzhandbuch (Anhang)” (SieheS. 577). Um die Parameter zurückzustellen, müssenSie mit dem Display arbeiten.2. Um die Paarung wieder aufzuheben, müssen Sie die[SEL]-Taste eines gepaarten Kanals gedrückt halten,während Sie die [SEL]-Taste des anderenKanals drücken.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippPaare kann man auch über das Display erstellen undwieder trennen.97


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Basisbedienung des SELECTED INPUT CHANNEL-FeldesSehen wir uns nun an, wie man einen Eingangskanal über das SELECTED INPUT CHANNEL-Feld einstellen kann. DieBedienelemente des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes sind immer dem aktuell gewählten Eingangskanal zugeordnet.Es kann also nur ein Kanal editiert werden, aber dafür haben Sie Zugriff auf so gut wie alle seine Parameter, darunterdie Vorverstärkung, die EQ/Compressor/Gate-Einstellungen und der Hinwegpegel zum STEREO- und MIX-Bus.Bedienelemente und Funktionen des SELECTED INPUT CHANNEL-FeldesSehen wir uns die Bedienelemente und Funktionen des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes etwas genauer an.+48/ø/INSERT-SektionEin-/Ausschalten derPhantomspeisung (nurgültig für Kanäle, deneneine LMY2-ML MIC/Line-Eingangsbuchsezugeordnet ist. Ein-/Ausschalten der Insert-Funktion.DELAY-SektionEinstellen der internenSignalverzögerung.INPUT-SektionHier können Sie für einen Kanal, dem ein LMY2-ML MIC/Line-Eingang zugeordnetwurde, die Buchse A oder B wählen.PAIRCOMPRESSOR-SektionEinstellungen des internenKompressors.PAIRCOMPRESSORPAIRMIX SEND-SektionEin-/Ausschalten derSignalausgabe desgewählten Eingangskanalsan die MIX-Busse1~48 und Einstellen desHinwegpegels.PAIRPAIRPAIRNOISE GATENOISE GATE-SektionEinstellungen für dasinterne Noise Gate.PAIREQUALIZER-Sektion4-Band- Klangregelung(HIGH, HIGH MID,LOW MID, LOW) undHPF (Hochpassfilter).PAIR98


EinleitungPAIRPAIREQ ONGAIN-SektionEinstellen der Eingangsempfindlichkeit,soferndem gewählten Kanal einMIC/Line-Eingang (LMY2-ML Platine) zugeordnet ist.PAIRPAIREQUALIZERSTEREOGAIN ATTENUATORONSTEREO-SektionEin-/Ausschalten derSignalausgabe desgewählten Kanals anSTEREO-Bus und Einstellender Stereoposition.ATTENUATORAbschwächen desKanalpegels vor derKlangregelung (EQ).Bedienungsanleitung (Basisbedienung)CHANNEL SELECT-SektionAnwahl/Anzeige desKanals, der über dasSELECTED INPUTCHANNEL-Feld eingestelltwerden kann.SHIFTDECCHANNEL SELECTINCDCA-SektionZuordnen des aktuellgewählten Kanals zuder/den gewünschtenDCA-Gruppe(n).MIXPHONESFLIP CHPHONESSELECTED INPUT CHANNELDCASAFESAFE-SektionAusklammern desgewählten Kanals vomLaden der Szeneneinstellungenund Stummschaltender Kanäle.GLOBAL CONTROL-SektionUmschalten (Flip) der Fader undModule.FADER-SektionEin-/Ausschalten des aktuell gewählten Kanals undEinstellen des Eingangspegels.99


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Einstellung des Vorverstärkers (HA)In diesem Abschnitt wird gezeigt, wie man das SELECTED INPUT CHANNEL-Feld für einen Eingangskanal einstellt,dem ein MIC/Line-Eingang (LMY2-ML Platine) zugeordnet wurde.TippDie Vorverstärkereinstellungen von ST IN- und gepaarten Kanälen müssen immer separat vorgenommen werden.Vergessen Sie also nicht, jeweils beide Seiten/Kanäle einzupegeln usw.[Verfahren]1. Wählen Sie den änderungsbedürftigen Kanal mitseiner [SEL]-Taste im INPUT-Feld bzw. [L]/[R]-Taste im ST IN-Feld.Erst danach kann der benötigte Kanal (bzw. die L-/R-Seite eines ST IN-Kanals) nämlich mit den Bedienelementendes SELECTED INPUT CHANNEL-Feldeseingestellt werden.• INPUT-Feld• ST IN-Feld[SEL]-TasteSEL [L]/[R]-TasteSEL+THR-COMP+THR-GATENach Anwahl eines Kanals zeigen die Dioden undDisplays im SELECTED INPUT CHANNEL-Feldsofort die Einstellungen jenes Kanals an. Die Nummerund der Kurzname des Kanals erscheinen in derCHANNEL SELECT-Sektion ([NAME]/[NUM-BER]-Display).LLSELRSELCLIP+THR-COMP+THR-GATESELECTED INPUT CHANNEL-FeldR[NAME]/[NUMBER]-DisplayBei Kanälen, denen keine Eingangseinheit zugeordnetwurde, wird für [NAME] nichts angezeigt.Die Adresse im [NUMBER]-Display hat folgendeBedeutung:• 1~96 {1~48}....... Mono-Eingangskanal 1~96{1~48}• 1L, 1R…8L, 8R... ST IN-Kanal 1~8 {1~4} L oder RTippMit den CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldeskann man den benötigten Kanal ebenfalls wählen.Alles Weitere hierzu erfahren Sie im “Referenzhandbuch(Hardware)” (Siehe S. 247).2. Verwenden Sie die +48/ø/INSERT-Sektion desSELECTED INPUT CHANNEL-Feldes zum Einstellender Phase und Aktivieren/Ausschalten derPhantomspeisung.Wenn die [+48V]-Taste aktiv ist, wird die zugeordneteEingangsbuchse mit +48V-Phantomspeisungversehen. Ist die [ø]-Taste aktiv, so wird die Phase desEingangssignals gedreht.• +48/ø/INSERT-Sektion+48V+48V / / INSERTINSERT[+48V] oder [ø] ist bei bestimmten Eingangssignalennicht belegt. Die +48V-Taste auf der betreffendenEingangseinheit AI8 fungiert als Master-Schalterfür jenes Gerät. Wenn jener Schalter also aus ist,kann man die Phantomspeisung nicht von derKonsole aus aktivieren.3. Wählen Sie über die INPUT-Sektion des SELEC-TED INPUT CHANNEL-Feldes entweder EingangA oder B der dem Kanal zugeordneten MIC/Line-Eingangsplatine.Die Diode der aktiven Taste (A oder B) leuchtet.Bei Verwendung bestimmter Eingangseinheiten istdiese Buchsenanwahl nicht belegt.SHIFTDECINCCHANNEL SELECT100


Einleitung4. Behalten Sie die Meterkette(n) in der Fader-Sektiondes SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes im Auge,während Sie mit dem [GAIN]-Regler im GAIN-Felddie Eingangsempfindlichkeit des Kanals einstellen.Der LED-Kranz dieses Reglers zeigt die ungefähreEinstellung an.Bei Verwendung bestimmter Eingangseinheiten istdiese Einstellung nicht belegt.Anlegen eines Kanalsignals an den STEREO-BusUm die Gain-Einstellung oder Buchsenanwahleines ungeradzahligen → benachbarten geradzahligenKanals miteinander zu verkoppeln, müssen Sieden GAIN GANG- oder A/B LINK-Button auf derIN HA/INSERT-Seite einstellen (Siehe S. 90).Diese Funktionen sind über das SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld nicht erreichbar.5. Stellen Sie bei Bedarf nun auch die Vorverstärkerparameteranderer Eingangskanäle ein.Sehen wir uns nun an, wie man einen Eingangskanal über das SELECTED INPUT CHANNEL-Feld an den STEREO-Busanlegen kann.[Verfahren]1. Wählen Sie den änderungsbedürftigen Kanal mitseiner [SEL]-Taste im INPUT-Feld bzw. [L]/[R]-Taste im ST IN-Feld.2. Drücken Sie die [ON]-Taste in der Fader-Sektiondes SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes.• Fader-Sektion3. Aktivieren Sie die [TO ST]-Taste in der STEREO-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes.• STEREO-Sektion[TO ST]-TasteBedienungsanleitung (Basisbedienung)ON[ON]-TasteSTEREOBedenken Sie, dass man sowohl die [ON]-Taste alsauch die [TO ST]-Taste aktivieren muss, um dasKanalsignal an den STEREO-Bus anzulegen.4. Fahren Sie den Fader im SELECTED INPUTCHANNEL-Feld hoch.Nun wird das Signal des gewählten Kanals an denSTEREO-Bus angelegt.FaderTippNach Initialisieren des PM1D-Systems zeigen dieSTEREO A/STEREO B-Meter der Meterleiste denPegel der Signale an, die an den STEREO-Bus angelegtwerden (Pegel vor der Abschwächung der STE-REO A/B-Kanäle).5. Stellen Sie mit dem [PAN]-Regler der STEREO-Setion die Stereoposition des Signals ein.Der LED-Kranz zeigt die ungefähre Stereopositionan. Wenn das ▲ Symbol leuchtet, befindet sich dasKanalsignal in der Mitte.TippDie Stereoposition muss für beide Seiten des ST IN-Kanals sowie für beide Kanäle eines Paares separateingestellt werden. Wählen Sie also der Reihe nachbeide Seiten/Kanäle und nehmen Sie die benötigteEinstellung vor.101


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)6. Aktivieren Sie die STEREO A [ON]- oder STEREOB [ON]-Taste im STEREO OUTPUT-Feld.STEREO OUTPUT-FeldSTEREO A[ON]-TasteONONSTEREO B[ON]-TasteTO MTRXMONOSELSELINSINS1010550055101020RCLMUTE30SAFE20RCLMUTE30SAFE405060405060STEREO A/STEREO B-Fader7. Fahren Sie den STEREO A- oder STEREO B-Faderim STEREO OUTPUT-Feld hoch.Das vom Eingangskanal zum STEREO-Bus übertrageneSignal wird nun an die Buchse angelegt, die Siedem STEREO A- oder STEREO B-Kanal zugeordnethaben.102


EinleitungAnlegen eines Kanalsignals an einen MIX-BusHier wird gezeigt, wie man über das SELECTED INPUT CHANNEL-Feld einen Eingangskanal an einen MIX-Busanlegt. Die Arbeit mit dem SELECTED INPUT CHANNEL-Feld hat den Vorteil, dass man einen Kanal gleich an mehrereMIX-Busse anlegen und den Hinwegpegel direkt einstellen kann.[Verfahren]1. Drücken Sie die INPUT [PAN/ROUTING]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die CHto MIX-Seite erscheint. Wählen Sie nun den Pegeltypder MIX-Busse, die als ungeradzahlig → geradzahlig-Paareangezeigt werden (FIX/VARI) (SieheS. 94).TippBei Bedarf können Sie auf der CH to MIX-Seitebenachbarte ungeradzahlige → geradzahlige MIX-Busse paaren. Solche Paare werden dann gemeinsamein-/ausgeschaltet, während auch der Hinwegpegelund die PRE/POST-Einstellung von Kanälen, die andiese MIX-Busse angelegt werden, miteinander verkoppeltsind.2. Wählen Sie den änderungsbedürftigen Kanal mitseiner [SEL]-Taste im INPUT-Feld bzw. [L]/[R]-Taste im ST IN-Feld.3. Wählen Sie mit der Taste MIX SEND LAYER [1-24]oder [25-48] des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes entweder die MIX-Busse 1~24 oder 25~48.Die MIX-Busse sind in zwei Ebenen (“Layer”) unterteilt.Vor Anwahl eines Busses müssen Sie die benötigteEbene mit den Tasten MIX SEND LAYER [1-24]/[25-48] der MIX SEND-Sektion wählen.MIX SEND LAYER [1-24]-TasteWenn diese Diode leuchtet,können die MIX-Busse 1~24angesteuert werden.MIX SEND LAYER [25-48]-TasteWenn diese Diode leuchtet,können die MIX-Busse 25~48angesteuert werden.• MIX SEND-SektionMIX SEND [ON]-Taste[PRE]-TastePAIRPAIRWenn Sie das Kanalsignal an einen MIX-Bus mitFIX-Pegel anlegen, haben Sie nun bereits alle notwendigenSchritte ausgeführt, weil das Signal mitNennpegel übertragen wird.TippWenn Sie die [FIXED MIX PAN]-Taste in der STE-REO-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes aktivieren, wird das Kanalsignal hinter dem[PAN]-Regler zu einem MIX-Bus mit FIX-Pegelübertragen. So kann die [PAN]-Einstellung desKanals auch für den MIX-Bus verwendet werden.• STEREO-Sektion[FIXED MIX PAN]-Taste[LEVEL]-ReglerBedienungsanleitung (Basisbedienung)4. Drücken Sie die [ON]-Tasten der MIX SEND-Sektion,um das Hinwegsignal des gewählten Eingangskanalszu den MIX-Bussen ein-/auszuschalten.STEREO• Signalfluss, wenn die [FIXED MIX PAN]-Tasteaus ist:INPUT CHANNELFADERONPANMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO RMIX1 (FIX)ONONMIX2 (FIX)103


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• Signalfluss, wenn die [FIXED MIX PAN]-Taste anist:INPUT CHANNELFADERONPANMIX1 (FIX)ONONMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO Rdient dann als MIX SEND [PAN]-Regler (Einstellender Stereoposition des Hinwegsignals), während derrechte (ungeradzahlige) MIX SEND [LEVEL]-Reglerals MIX SEND [LEVEL]-Regler beider MIX-Bussefungiert.MIX SEND [PAN]-ReglerStereoposition des Hinwegsignals zu den MIX-Bussen.MIX SEND [LEVEL]-ReglerHinwegpegel zu den beiden MIX-Bussen.PAIRMIX2 (FIX)5. Wählen Sie mit den [PRE]-Tasten der MIX SEND-Sektion den Signalpunkt (PRE/POST) an dem, dasSignal für MIX-Busse mit VARI-Pegel abgezweigtwird.Nach Initialisieren des PM1D-Systems wird dasKanalsignal vor dem Fader (Pre) abgegriffen und andie MIX-Busse angelegt, deren MIX SEND [PRE]-Diode leuchtet, während das Signal hinter dem Faderabgegriffen wird, wenn diese Diode nicht leuchtet.TippBei Bedarf kann man auch dafür sorgen, dass dasSignal vor der Klangregelung (Pre-EQ) abgegriffenwird, wenn die [PRE]-Diode leuchtet. Das lässt sichallerdings nicht im SELECTED INPUT CHANNEL-Feld einstellen. Dafür brauchen Sie die CH to MIX-Seite der PAN/ROUTING-Funktionsgruppe (SieheS. 95).Wenn die angesprochenen MIX-Busse gepaart sind,bezieht sich der Status der MIX SEND [ON]- undMIX SEND [PRE]-Tasten immer auf den ungeradzahligen→ geradzahligen MIX-Bus.PAIRTippNach Initialisieren des PM1D-Systems zeigen die MIXOUT 1~24 und MIX OUT 25~48 Meter die Pegel deran die MIX-Busse angelegten Signale an (d.h. diePegel vor der Abschwächung der MIX-Kanäle).7. Drücken Sie eine MIX [ON]-Taste im MIX OUT-PUT-Feld, um den gewünschten MIX-Kanal einzuschalten.6. Stellen Sie mit den [LEVEL]-Reglern der MIXSEND-Sektion den Hinwegpegel des Kanals zu denMIX-Bussen mit VARI-Pegel ein.Die MIX SEND [LEVEL]-Regler dienen zum Einstellendes Signalpegels, der vom momentan gewähltenKanal zu den MIX-Bussen mit VARI-Pegel übertragenwird. Der Einstellbereich lautet – ∞ dB~+10 dB.Der LED-Kranz der Regler zeigt die aktuelle Einstellungan. Wenn das ® Symbol leuchtet, wird das Signalmit Nennpegel übertragen (0 dB).MIX [ON]-TasteMIX [LEVEL]-ReglerMIX OUTPUT-FeldONONPAIR• Bei Anwahl eines MIX-Busses mit FIX-Pegel ist derINPUT [MIX]-Regler nicht belegt. Deshalb leuchtetauch nur die ® Diode.• Wenn Sie MIX-Busse mit FIX-Pegel paaren, werdenbenachbarte [ON]-Tasten in der MIX SEND-Sektionmiteinander verkoppelt.• Wenn Sie MIX-Busse mit VARI-Pegel paaren, werdendie benachbarten [ON]- und [PRE]-Tasten in derMIX SEND-Sektion miteinander verkoppelt. Derlinke (ungeradzahlige) MIX SEND [LEVEL]-Regler8. Stellen Sie mit dem MIX [LEVEL]-Regler diesesMIX-Kanals im MIX OUTPUT-Feld den Pegel diesesKanals ein.Das Signal des angelegten Kanals wird nun über denMIX-Bus zur Ausgangsbuchse übertragen, die Siedem MIX-Kanal zugeordnet haben.104


EinleitungVerwendung der Kanalverzögerung (Delay)In der DELAY-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes können Sie das Eingangssignal des betreffendenKanals verzögern. So können z.B. Laufzeitunterschiede zwischen verschiedenen Mikrofonen kompensiert werden.[Verfahren]1. Wählen Sie den änderungsbedürftigen Kanal mitseiner [SEL]-Taste im INPUT-Feld bzw. [L]/[R]-Taste im ST IN-Feld.2. Drücken Sie die DELAY [ON]-Taste in der DELAY-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes.DELAY [ON]-TasteONDELAYDELAY [TIME]-ReglermsecTIMEDie Diode dieser Taste leuchtet, um anzuzeigen, dassdie Kanalverzögerung aktiv ist.3. Stellen Sie mit dem DELAY [TIME]-Regler diebenötigte Verzögerung ein.Der Einstellbereich lautet 0~250 msec.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippDie Verzögerung muss für beide Seiten des ST IN-Kanals bzw. beide Kanäle eines Paares separat eingestelltwerden. Wählen Sie also zuerst den einenKanal/die eine Seite und dann den/die andere(n).105


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Verwendung des CompressorsIn der COMPRESSOR-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes können so gut wie alle Compressor-Parametereingestellt werden.TippDie Compressor-Effekte des PM1D-Systems bieten drei Typen: COMP (Compressor), EXPANDER und COMPAN-DER. Diese Wahl kann jedoch nicht über das Bedienfeld getroffen werden. Sie müssen also einen Compressor-Speicherladen, der den benötigten Typ verwendet und dessen Parameter dann über das SELECTED INPUT CHANNEL-Feld einstellen.Die COMPRESSOR-Sektion enthält folgende Bedienelemente und Funktionen:COMPRESSOR [RATIO]-Regler und [VALUE]-DisplayMit dem [RATIO]-Regler kann das Kompressionsverhältnis eingestellt werden.Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Display.COMPRESSOR FILTER [ON]-Taste und -DiodeCOMPRESSOR ATTACK/RELEASE[TIME]-Regler und [VALUE]-DisplayHiermit kann die Attack- und Releasegeschwindigkeitdes Compressors eingestelltwerden. Mit der Taste wählenSie entweder ATTACK oder RELEASE.Mit dem [TIME]-Regler kann dieGeschwindigkeit eingestellt werden.COMPRESSOR [LINK]-Taste und -DiodeHiermit bestimmen Sie, ob die Compressorgepaarter Kanäle von einem Signal(Link= an) oder separat (Link= aus)gesteuert werden. (Wenn die Link-Funktionan ist, leuchtet die Diode.) Alles Weiterehierzu erfahren Sie im “Referenzhandbuch(Hardware)” Siehe S. 238.COMPRESSOR [GR]-MeterketteDiese Dioden zeigen die Pegelreduzierungdes Compressors an.COMPRESSOR [POST]-MeterketteDiese Dioden zeigen den Ausgangspegel desCompressors an.COMPRESSOR [PRE CLIP]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn der Signalpegelbereits vor dem Compressor-Eingang verzerrt.COMPRESSOR [GAIN]-Regler und -DiodeHiermit stellen Sie die Pegelanhebung desCompressors ein. Der LED-Kranz zeigt denungefähren Wert an.COMPRESSORCOMPRESSOR [ON]-Taste und-DiodeHiermit kann der interne Compressorein-/ausgeschaltet werden.COMPRESSOR FILTER [FREQUENCY]-Regler und [VALUE]-DisplayMit der [ON]-Taste kann das HPF oderLPF vor dem internen Compressor ein-/ausgeschaltet werden. Mit dem [FRE-QUENCY]-Regler wählen Sie die Eckfrequenz.Das [VALUE]-Display zeigt deneingestellten Wert an.Tipp Das HPF und LPF können nicht gleichzeitigverwendet werden. Die Funktionmuss im Display gewählt werden (INGATE/COMP/COMP PRM-Seite).COMPRESSOR [ATTACK]/[RELEASE]-Tasten und -DiodenCOMPRESSOR [WIDTH (dB)/KNEE]-Regler und [VALUE]-DisplayWenn Sie “COMP” oder “EXPANDER”wählenMit dem [WIDTH (dB)/KNEE]-Reglerkann der KNEE-Parameter eingestelltwerden. (Die [KNEE]-Diode leuchtet.)Wenn Sie “COMPANDER” wählenMit dem [TIME]-Regler kann der WIDTH-Parameter des Companders eingestelltwerden.COMPRESSOR [THR]-Regler und -DiodenHiermit kann der Schwellenwert (THRES-HOLD LEVEL) des internen Kompressorseingestellt werden. Der LED-Kranz zeigtden ungefähren Wert an.106


Einleitung[Verfahren]1. Wählen Sie den änderungsbedürftigen Kanal mitseiner [SEL]-Taste im INPUT-Feld bzw. [L]/[R]-Taste im ST IN-Feld.2. Drücken Sie die INPUT [GATE/COMP]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis dieCOMP PRM-Seite angezeigt wird.• INPUT COMP LIBRARY-FensterSpeicherübersichtHier erfahren Sie, welche Compressor-Speicher bereitsDaten enthalten. Die invertiert dargestellte Zeile verweistauf den gewählten Speicher.LCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [GATE/COMP]-TasteEditiersektionHier erscheinen die Einstellungendes momentan gewählten Speichers.Mit diesen Buttons könnenSie Einstellungen ladenund speichern.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Auf der COMP PRM-Seite können die Compressor-Parameter des aktuell gewählten Kanals eingestelltwerden.• COMP PRM-Seite3. Klicken Sie auf den INPUT COMP LIBRARY-Buttonrechts oben.Es erscheint nun das INPUT COMP LIBRARY-Dialogfenster.Dort können Sie Compressor-Einstellungeneines Eingangskanals (Input Compressor) speichernund laden (Recall).4. Wählen Sie in der Übersicht einen Speicher, derden benötigten Compressor-Typ verwendet.Wenn Sie eine Zeile anklicken, wird sie invertiertdargestellt. Der Compressor-Typ und die Einstellungendieses Speichers werden in der Editiersektionangezeigt.TippDie Speicher 01~34 sind “READ ONLY” (ROM) undenthalten die Werksprogramme. Am besten wählenSie als Ausgangspunkt immer einen Speicher, dessenEinstellungen dem benötigten Effekt zumindest ähnlichsind.5. Klicken Sie auf den RECALL-Button unter der Speicherübersicht.Die Einstellungen des unter Schritt (4) gewähltenSpeichers werden nun für den unter Schritt (1)gewählten Kanal geladen.Das INPUT COMP LIBRARY-Fenster wird automatischgeschlossen und das Display zeigt wieder dieCOMP PRM-Seite an.TippWenn es sich bei dem gewählten Kanal um einen STIN-Kanal oder eine Hälfte eines Paares handelt,bekommt auch die andere Hälfte dieselben Einstellungenzugeordnet.Auf der COMP PRM-Seite kann man auch den Auslöser(“Key-In”, d.h. das Signal, welches das Verhaltendes Compressors steuert) wählen und ein LPF oderHPF aktivieren, welches das Eingangssignal vor demCompressor filtert. Alles Weitere hierzu finden Sie im“Referenzhandbuch (Software)” (Siehe S. 477).107


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)6. Aktivieren Sie die COMPRESSOR [ON]-Taste inder COMPRESSOR-Sektion des SELECTED INPUTCHANNEL-Feldes.Damit schalten Sie den Kompressor des aktivenKanals ein.7. Stellen Sie mit den Tasten und Reglern der COM-PRESSOR-Sektion die gewünschten Parameterwerteein (ATTACK, RELEASE, THRESHOLDLEVEL und GAIN).TippEine Vorstellung der verfügbaren Parameter findenSie im “Referenzhandbuch (Anhang)” (Siehe S. 543).Man kann auch dafür sorgen, dass die betreffendeSeite automatisch im Display erscheint, wenn maneinen Regler usw. in der COMPRESSOR-Sektionbedient. Siehe die PREFERENCE-Seite der UTI-LITY-Funktionsgruppe (Siehe S. 370).108


EinleitungVerwendung des Noise GatesAußer einem Compressor weisen die meisten Kanäle des PM1D-Systems auch ein Noise Gate auf, das man über dieNOISE GATE-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes bedienen kann.TippDie Noise Gate-Funktionen des PM1D-Systems bieten zwei Typen: GATE und DUCKING. Der für einen Kanalbenötigte Typ kann nicht direkt gewählt wählen. Man kann jedoch einen Noise Gate-Speicher aufrufen, der denbenötigten Typ verwendet und die Parameter dann mit den Bedienelementen des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes editieren.Die NOISE GATE-Sektion enthält folgende Funktionen und Bedienelemente:NOISE GATE KEY IN FILTER [ON]-Tasteund -DiodeHiermit kann ein Filter (HPF oder LPF) für dasAuslösesignal des Noise Gates aktiviert werden.Drücken Sie die [HPF]-/[LPF]-Taste, umden Filtertyp zu wählen. Betätigen Sie anschließenddie [ON]-Taste links unten, um das Filterein-/auszuschalten. Mit dem [KEY IN FILTER]-Regler kann die Eckfrequenz des Filters eingestelltwerden. Das HPF und LPF können auchsimultan verwendet werden.Tipp Das HPF und LPF beziehen sich nur aufdas Auslösesignal und also nicht auf dasan den STEREO- oder einen MIX-Busangelegte Kanalsignal.NOISE GATE KEY IN FILTER [HPF]/[LPF]-TasteNOISE GATE [FREQUENCY]-Reglerund [VALUE]-DiodeBedienungsanleitung (Basisbedienung)NOISE GATE KEY IN [CUE]-Taste und -DiodeZeigt den Pegel des Auslösesignals hinterdem Filter an.NOISE GATE ATTACK/DECAY [TIME]-Regler und [VALUE]-DisplayHiermit kann die Attack-/Release-geschwindigkeitdes Noise Gates eingestellt werden.Wählen Sie mit der Taste rechts ATTACKoder RELEASE und stellen Sie mit dem[TIME]-Regler den Wert ein. Diesererscheint im [VALUE]-Display.NOISE GATE [LINK]-Taste und -DiodeHiermit bestimmen Sie, ob die NoiseGates gepaarter Kanäle von einem Signal(Link= an) oder separat (Link= aus)gesteuert werden. (Wenn die Link-Funktionan ist, leuchtet die Diode.) Alles Weiterehierzu erfahren Sie im “Referenzhandbuch(Hardware)”.NOISE GATE [GR]-Meter und DiodenDiese Dioden zeigen an, wie stark dasNoise Gate den Pegel reduziert.NOISE GATE [POST]-Meter und -DiodenDiese Dioden zeigen den Signalpegel amAusgang des Noise Gates an.NOISE GATENOISE GATE SIG [+]/[THR]/[–] DiodenZeigen den Pegel des Key In-Signals (hinterden Filtern) an. Alles Weitere hierzu findenSie im “Referenzhandbuch (Hardware)”.NOISE GATE [ATTACK]/[DECAY]-Tastenund -DiodenNOISE GATE HOLD [TIME]-Regler und-DiodenHiermit kann die Haltedauer (HOLDTIME) des Noise Gates eingestellt werden.Der LED-Kranz zeigt die ungefähreEinstellung an.NOISE GATE [THR]-Regler und -DiodenHiermit kann der THRESHOLD LEVEL-Parameter (Schwelle) des Noise Gates eingestelltwerden. Der LED-Kranz zeigt dieungefähre Einstellung an.NOISE GATE [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann das interne Noise Gate ein-/ausgeschaltet werden.NOISE GATE [RANGE]-Regler und -DiodenHiermit kann der RANGE-Parameter des internen NoiseGates eingestellt werden. Der LED-Kranz zeigt den ungefährenWert an.109


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)[Verfahren]1. Wählen Sie den änderungsbedürftigen Kanal mitseiner [SEL]-Taste im INPUT-Feld bzw. [L]/[R]-Taste im ST IN-Feld.2. Drücken Sie die INPUT [GATE/COMP]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die GATEPRM-Seite angezeigt wird.• INPUT GATE LIBRARY-FensterSpeicherübersichtHier erfahren Sie, welche Noise Gate-Speicher bereitsEinstellungen enthalten. Die invertiert dargestellte Zeileverweist auf den gewählten Speicher. Die Speicher 01~04sind “READ ONLY” (ROM) und können nur geladen werden.LCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [GATE/COMP]-TasteDie GATE PRM-Seite enthält die Noise Gate-Parameterdes aktuelle gewählten Eingangskanals.• GATE PRM-Seite3. Klicken Sie auf den INPUT GATE LIBRARY-Buttonrechts oben im Display.Es erscheint nun das INPUT GATE LIBRARY-Fenster.Dort können Sie die Noise Gate-Einstellungendes aktuell gewählten Eingangskanals (Input NoiseGate) in einem Speicher sichern oder bereits gespeicherteEinstellungen laden.EditiersektionHier werden die Einstellungendes aktuell gewählten NoiseGate-Speichers angezeigt.Mit diesen Buttons könnenSie Einstellungen ladenund speichern.4. Wählen Sie in der Übersicht einen Speicher, derden benötigten Noise Gate-Typ verwendet.Wenn Sie eine Zeile anklicken, wird sie invertiertdargestellt. Der Noise Gate-Typ und die Einstellungendieses Speichers werden in der Editiersektionangezeigt.5. Klicken Sie auf den RECALL-Button unter der Speicherübersicht.Die Einstellungen des unter Schritt (4) gewähltenSpeichers werden nun für den unter Schritt (1)gewählten Kanal geladen.Das INPUT GATE LIBRARY-Fenster wird automatischgeschlossen und das Display zeigt wieder dieGATE PRM-Seite an.TippWenn es sich bei dem gewählten Kanal um einen STIN-Kanal oder eine Hälfte eines Paares handelt,bekommt auch die andere Hälfte dieselben Einstellungenzugeordnet.Auf der GATE PRM-Seite kann man auch den Auslöser(“Key-In”, d.h. das Signal, welches das Verhaltendes Noise Gates Compressors steuert) wählen.6. Drücken Sie die NOISE GATE [ON]-Taste in derNOISE GATE-Sektion des SELECTED INPUTCHANNEL-Feldes.Das Noise Gate des gewählten Kanals ist nun aktiv.7. Stellen Sie mit den Tasten und Reglern der NOISEGATE-Sektion die Parameter ATTACK, RELEASE,THRESHOLD LEVEL und GAIN ein.110


EinleitungTippEine Vorstellung der Parameter finden Sie im “Referenzhandbuch(Anhang)” (Siehe S. 548).Man kann auch dafür sorgen, dass die betreffendeSeite automatisch im Display erscheint, wenn maneinen Regler usw. in der NOISE GATE-Sektionbedient. Siehe die PREFERENCE-Seite der UTI-LITY-Funktionsgruppe (Siehe S. 370).Verwendung des 4-Band-EQs und HPFSehen wir uns nun an, wie man die EQUALIZER-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes zum Einstellen des4-Band-EQs und HPF (Hochpassfilters) verwendet.EQ [ ]-Taste und Diode (nur HIGH-/LOW-Band)Hiermit können Sie die Charakteristikdes HIGH-/LOW-Bandes von “Glocke”auf “Kuhschwanz” und umgekehrt stellen.Wenn die Diode leuchtet, ist derHIGH [Q]-Regler nicht belegt.EQ [LPF]-Taste und Diode (nur HIGH-Band)Hiermit können Sie das HIGH-Band zueinem LPF umfunktionieren. Wenn dieDiode leuchtet, sind die HIGH [Q]-/[GAIN]-Regler nicht belegt.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)EQ [Q]-Regler und -DiodenHiermit stellen Sie die Güte der Frequenzbänderein. Der LED-Kranz zeigtdie ungefähre Einstellung an.[EQ ON]-TasteHiermit kann die Klangregelungein-/ausgeschaltet werden.[HPF]-Taste und -DiodeEQ ONEQUALIZEREQ [FREQUENCY]-Regler und[VALUE]-DisplayHiermit kann die Eckfrequenz der EQ-Bänder eingestellt werden. Der Einstellbereichlautet 20 Hz~20 kHz. Im[VALUE]-Display wird der aktuelle Wertangezeigt.EQ [GAIN]-Regler und -DiodenHiermit kann die Anhebung/Absenkungder Frequenzbänder eingestellt werden(–18 dB~+18 dB). Der LED-Kranz zeigtdie ungefähre Einstellung an.HPF [FREQUENCY]-Regler und[VALUE]-DisplayHiermit kann das HPF (Hochpassfilter)eingestellt werden. Dieses ist zusätzlichzum 4-Band-EQ verfügbar.HPF [6 dB/OCT]/[12 dB/OCT]/[18 dB/OCT]-Tasten und-Dioden111


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)[Verfahren]1. Wählen Sie den änderungsbedürftigen Kanal mitseiner [SEL]-Taste im INPUT-Feld bzw. [L]/[R]-Taste im ST IN-Feld.2. Drücken Sie die [EQ ON]-Taste in der EQUALI-ZER-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes.Hierdurch schalten Sie den 4-Band-EQ des betreffendenKanals ein.3. Stellen Sie mit dem [Q]-, [F]- und [GAIN]-Reglerder einzelnen Frequenzbänder die Güte, Eckfrequenzund Anhebung/Absenkung ein.TippWenn bei Anheben eines Frequenzbandes Verzerrungauftritt, müssen Sie einen etwas kleineren [ATTE-NUATOR]-Wert (SELECTED INPUT CHANNEL-Feld) wählen. Dieser Regler beeinflusst den Signalpegelvor dem EQ.• [ATTENUATOR]-Regler (SELECTED INPUTCHANNEL-Feld)ATTENUATOR4. Um das HIGH- oder LOW-Band als Kuhschwanzfilterzu verwenden, müssen Sie die betreffende [ ]-Taste drücken.5. Um das HIGH-Band als LPF (Tiefpassfilter) zu nutzen,müssen Sie die HIGH [LPF]-Taste drücken.6. Um auch das HPF (Hochpassfilter verwenden zukönnen, müssen Sie die [HPF]-Taste betätigen.Die EQUALIZER-Sektion des SELECTED INPUTCHANNEL-Feldes enthält ein HPF, das zusätzlichzum 4-Band-EQ genutzt werden kann.Aktivieren Sie die [HPF]-Taste und wählen Sie mitden HPF [6dB/OCT]/[12dB/OCT]/[18dB/OCT]-Tasten sowie dem HPF [F]-Regler die Steilheit undGrenzfrequenz des HPF.TippMan kann auch dafür sorgen, dass die betreffendeSeite automatisch im Display erscheint, wenn maneinen Regler usw. in der EQUALIZER-Sektionbedient. Siehe die PREFERENCE-Seite der UTI-LITY-Funktionsgruppe (Siehe S. 370).Wie die Compressor- und Noise Gate-Einstellungenkönnen auch die EQ-Werte gespeichert und beiBedarf wieder geladen werden (EQ-Bibliothek).112


5 Basisbedienung der AusgangskanäleIn diesem Kapitel werden die wichtigsten Bedienvorgänge für die MIX-, MATRIX- und STEREO A/B-Kanäle vorgestellt.Über die AusgangskanäleFelder für die Bedienung der AusgangskanäleDas PM1D-System enthält folgende Kanäle: MIX 1~48, MATRIX 1~24 und STEREO A/B. Diese sind mit folgendenBussen verbunden: MIX 1~48, MATRIX 1~24 und STEREO. Die an die Ausgangskanäle angelegten Signale können miteinem 6-Band-EQ und einem Compressor bearbeitet und auf die mit der OUT PATCH-Funktion gewählten Ausgängegeroutet werden.Für die Bedienung der Ausgangskanäle stellt die CS1D folgende Felder bereit:• MIX OUTPUT-FeldIn diesem Feld können der Pegel und der Status (an/aus) der Signale, die von den Eingangs- und ST IN-Kanälen an die MIX-Busse 1~48 angelegt werden,eingestellt werden. Von hier aus werden die Signalezu den MIX-Kanälen, dem STEREO-Bus und/oderden MATRIX-Bussen übertragen.• STEREO OUTPUT-FeldIn diesem Feld werden die Signale der Ein- und Ausgangssignalegemischt und an den STEREO-Busangelegt. Von dort aus wird die Abmischung an dieAusgangseinheiten angelegt, die Sie dem STEREOA-/B-Kanal zugeordnet haben.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)MIX OUTPUT-Feld• MATRIX OUTPUT-FeldIn diesem Feld können der Pegel und der Status (an/aus) der MIX-Kanäle 1~48, des STEREO A-Kanalsund der SUB IN-Kanäle zwecks Übertragung zu denMATRIX-Bussen 1~24 eingestellt werden. Von dortaus werden die Signale an die Ausgangseinheitenangelegt, die diesen Kanälen zugeordnet wurden.STEREO OUTPUT-Feld• SELECTED OUTPUT CHANNEL-FeldIn diesem Feld können Sie den änderungsbedürftigenMIX-, MATRIX- oder STEREO A/B L-/R-Kanalein-/ausschalten sowie die Klangregelung/den Compressor/denAusgangspegel einstellen.SELECTED OUTPUTCHANNEL-FeldMATRIX OUTPUT-Feld113


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Ändern der KanalzuordnungenNach Initialisieren des PM1D-Systems sind die MIX-Kanäle 1~24 dem MIX OUTPUT-Feld zugeordnet. Mitder MIX LAYER [1-24]- oder [25-48]-Taste des MIXOUTPUT-Feldes können jedoch folgende Änderungenvorgenommen werden.• Verwendung der MIX LAYER [1-24]-/[25-48]-Tastezum Ändern der KanalzuordnungenAnfangs sind die MATRIX-Kanäle 1~12 laut den Vorgabendes PM1D-Systems dem MATRIX-Feld zugeordnetMit der MATRIX LAYER [1-12]-/]13-24]-Taste desMATRIX OUTPUT-Feldes können Sie das aber ändern.• Verwendung der MATRIX LAYER [1-12]-/[13-24]-Taste zum Ändern der Kanalzuordnungen1-24MIX 1-121-12MATRIX 1-12MATRIX OUTPUT-FeldMIX 13-24MIXLAYERMIX OUTPUT-FeldMATRIXLAYER1-24MIX 25-361-12MATRIX 13-24MATRIX OUTPUT-FeldMIX 37-48MIXLAYERMIX OUTPUT-FeldMATRIXLAYERWenn dasklangliche Ergebnis bei der Arbeit imMIX OUTPUT-/MATRIX OUTPUT-Feld nichterwartungsgemäß ausfällt, sollten Sie zuerst dieEinstellung der oben erwähnten Tasten kontrollieren.114


Basisbedienung der AusgangskanäleBasisbedienung im MIX OUTPUT-FeldSehen wir uns nun an, wie man die Bedienelemente des MIX OUTPUT-Feldes verwendet.Bedienelemente und Funktionen des MIX OUTPUT-FeldesMIX [TO ST]-Taste und -DiodeHiermit kann die Verbindung des MIX-Kanals mit dem STEREO-Bus hergestelltund gelöst werden.MIX [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der MIX-Kanal ein-/ausgeschaltetwerden. Wenn die Diode aus ist,gibt der MIX-Kanal kein Signal an die zugeordneteAusgangseinheit aus.MIX [PAIR]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn ein ungeradzahliger→ geradzahliger MIX-Kanalgepaart wurden.MIX [LEVEL/BAL]-Regler und -DiodenHiermit bestimmen Sie den Ausgangspegelder MIX-Kanäle 1~48.[INS]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn die Insert-Funktion des MIX-Kanals aktiv ist.MIX [NAME]-DisplayHier erscheint der Kurzname des MIX-Kanals.ONPAIRONMIX [TO MTRX]-Taste und -DiodeHiermit kann die Verbindung des MIX-Kanals mit den MATRIX-Bussen hergestellt/gelöstwerden. Wenn die Diode ausist, gibt der MIX-Kanal kein Signal an dieMATRIX-Busse aus.MIX [DCA]-Taste und -DiodenHiermit können Sie den MIX-Kanal einemDCA-Fader 9~12 zuordnen. Wenn ein MIX-Kanal einem DCA-Fader zugeordnet ist,leuchtet die entsprechende Diode.SAFE [RCL]-DiodeDiese Diode leuchtet bei MIX-Kanälen, diegeschützt (Recall Safe) sind. (Solch einKanal ist dann nicht mehr vom Laden vonSzenendaten betroffen.)SAFE [MUTE]-DiodeDiese Diode leuchtet bei MIX-Kanälen,deren Mute-Schutz aktiviert wurde (derKanal wird dann von den Mute-Gruppenausgeklammert).Bedienungsanleitung (Basisbedienung)MIX [CUE]-Taste und -DiodeHiermit können Sie die Überwachung desgewählten MIX-Kanals ein-/ausschalten.MIX [SEL]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie den MIX-Kanal, auf densich die Einstellungsänderungen beziehensollen. Die MIX [SEL]-Diode des aktuellgewählten MIX-Kanals leuchtet jeweils.115


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Anlegen eines MIX-Kanals an eine AusgangseinheitHier wird gezeigt, wie man ein Signal eines Eingangskanals über einen MIX-Bus an die Ausgangseinheit anlegt, die dembetreffenden MIX-Kanal zugeordnet wurde.[Verfahren]1. Sorgen Sie dafür, dass ein Eingangskanal ein Signalzum gewählten MIX-Bus überträgt. Außerdemmüssen Sie diesen MIX-Kanal auf eine belegte Ausgangsbuchserouten.2. Aktivieren Sie im MIX OUTPUT-Feld die MIX[ON]-Taste des MIX-Kanals, der auf diegewünschte Ausgangsbuchse geroutet ist.3. Stellen Sie den MIX [LEVEL]-Regler im MIX OUT-PUT-Feld ein.Das Signal des betreffenden MIX-Kanals wird nunzur Ausgangsbuchse übertragen, die Sie diesemKanal zugeordnet haben.4. Um den Pegel des MIX-Bus-Signals (Post-Fader)mit den Metern überwachen zu können, müssenSie die METER SELECT [MIX 25-48]-Taste in derMETER-Sektion des MASTER-Feldes aktivierenund die METER [PRE]-Taste ausschalten.Diese Einstellungen bedeuten, dass die 48 Meterlinks und rechts in der Meterleiste die Post-Fader-Pegel der MIX-Kanäle anzeigen.MASTER-FeldMETER [PRE]-TasteMETER SELECT[MIX 25-48]-TasteTippDie Stelle, an der die Signalpegel gemessen werdensollen, kann sehr exakt eingestellt werden. Alles Weiterehierzu erfahren Sie unter “Meterpunkte für dieAusgangskanäle” (Siehe S. 207).116


Basisbedienung der AusgangskanäleAnlegen eines MIX-Kanals an einen MATRIX-BusIn diesem Abschnitt wird gezeigt, wie man das an einen MIX-Bus angelegte Eingangskanalsignal einem MATRIX-Buszuordnet.[Verfahren]1. Sorgen Sie dafür, dass ein Eingangskanal ein Signalzum benötigten MIX-Bus überträgt.2. Drücken Sie im MIX OUTPUT-Feld die MIX [TOMTRX]-Taste des MIX-Kanals, den Sie an einenMATRIX-Bus anlegen möchten.Solange die Taste aus ist, wird das Signal nicht zumMATRIX-Bus übertragen.3. Drücken Sie die OUTPUT [MATRIX/ST]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld, so oft, bis dieMATRIX/ST ROUTING-Seite erscheint.• MATRIX/ST ROUTING-FeldMATRIX-Bus (Ziel)Ein-/Ausschalten der Paarung einesungeradzahligen → geradzahligenMATRIX-Busses.Ausgangspegel des MIX-Kanals(Zeile), der an diesen MATRIX-Bus angelegt wird.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)LCD FUNCTION ACCESS-FeldOUTPUT [MATRIX/ST]-Taste• MATRIX/ST ROUTING-Seite (MATRIX/ST-Funktionsgruppe)MIX-Kanal (Quelle)MIX TO STEREOAn/Aus-Taste und Anwahl des Zieles für das Anlegeneines MIX-Kanals (Zeile) an den STEREO-Bus.MIX TO MATRIXAn/Aus-Taste und Anwahl des Zieles für das Anlagendes MIX-Kanals (Zeile) an den MATRIX-Bus.Auf der MATRIX/ST ROUTING-Seite können Siedie MIX-Kanäle an die MATRIX-Busse/den STE-REO-Bus anlegen. Die Spalten im oberen Display-Teil verweisen auf den jeweiligen MATRIX-Bus. DieZeilen hingegen vertreten die MIX-Busse.4. Wenn Sie den MIX-Kanal an einen MATRIX-Busanlegen möchten, können Sie mit den Buttons derMIX TO MATRIX-Sektion im Display einen derfolgenden Signalpunkte für die Verbindung desMIX-Kanals mit dem MATRIX-Bus wählen.Hier stehen folgende Buttons zur Verfügung:• PRE FADER ....... Unmittelbar vor dem MIX[LEVEL]-Regler• POST FADER .... Unmittelbar hinter dem MIX[LEVEL]-Regler• POST ON ........... Unmittelbar hinter der MIX[ON]-Taste117


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippDie ON/OFF-Buttons regeln die Verbindung zwischendem MIX-Kanal und einem MATRIX-Bus. Siesind mit den MIX [TO MTRX]-Tasten des MIXOUTPUT-Feldes verknüpft.7. Aktivieren Sie die MATRIX [ON]-Taste des gewähltenMATRIX-Kanals im MATRIX OUTPUT-Feld.5. Ziehen Sie das Reglersymbol, das sich am Schneidepunktzwischen dem MIX-Kanal und demgewünschten MATRIX-Bus befindet, zur Position,die dem gewünschten Hinwegpegel des MIX-Kanals zum MATRIX-Bus entspricht.Der aktuelle Wert erscheint in dem Wertefeld unterdem Reglersymbol.Dieser Parameter kann nur über das Display eingestelltwerden.6. Wenn Sie mit den Metern den (Pre Fader)-Hinwegpegelzu den MATRIX-Bussen überwachen möchten,müssen Sie die METER [PRE]- und METERSELECT [MATRIX 1-24]-Taste in der METER-Sektiondes MASTER-Feldes aktivieren.MATRIX[ON]-TasteMATRIX[LEVEL]-ReglerMATRIX OUTPUT-FeldONONPAIRMETER[PRE]-TasteMASTER-Feld8. Stellen Sie den MATRIX [LEVEL]-Regler des betreffendenMATRIX-Kanals im MATRIX OUTPUT-Feld ein.Das Signal des an den MATRIX-Bus angelegtenMIX-Kanals wird nun über die dem MATRIX-Kanalzugeordnete Ausgangsbuchse ausgegeben.9. Um die (Post Fader-)Signale der MATRIX-Kanälemit den Metern überwachen zu können, müssenSie die METER [PRE]-Taste in der METER-Sektiondes MASTER-Feldes ausschalten.METER SELECT[MATRIX 1-24]-TasteDiese Einstellungen bedeuten, dass die 24 Meterrechts in der Meterleiste den Pre Fader-Pegel derMATRIX-Kanäle anzeigen.TippDie Stelle, an der die Signalpegel gemessen werdensollen, kann sehr exakt eingestellt werden. Alles Weiterehierzu erfahren Sie unter “Meterpunkte für dieAusgangskanäle” (Siehe S. 207).118


Basisbedienung der AusgangskanäleAnlegen eines MIX-Kanals an den STEREO-BusIn diesem Abschnitt wird erklärt, wie man einen MIX-Bus an den STEREO-Bus anlegt.[Verfahren]1. Sorgen Sie dafür, dass ein Eingangskanal ein Signalzum benötigten MIX-Bus überträgt.2. Drücken Sie die MIX [ON]-Taste im MIX OUT-PUT-Feld.3. Aktivieren Sie die MIX [TO ST]-Taste.Solange die MIX [TO ST]-Taste aus ist, wird dasSignal eines MIX-Kanals nicht an den STEREO-Busangelegt.4. Stellen Sie den MIX [LEVEL]-Regler auf einengeeigneten Wert.5. Um die Stereoposition des MIX-Kanals im STE-REO-Bus einzustellen, müssen Sie die OUTPUT[MATRIX/ST]-Taste im LCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft drücken, bis die MATRIX/ST ROU-TING-Seite erscheint.6. Ziehen Sie die PAN-Reglersymbole in der MIX TOSTEREO-Sektion zur Position, die der gewünschtenStereoposition der MIX-Kanäle im STEREO-Bus entspricht.Die aktuelle Einstellung wird im Wertefeld unter denReglersymbolen angezeigt.TippKlicken Sie auf den PRE-Button in der MIX TO STE-REO-Sektion, um das Signal unmittelbar vor der[ON]-Taste im MIX OUTPUT-Feld abzugreifen undan den STEREO-Bus anzulegen. So sorgen Sie dafür,dass ein MIX-Kanal nur mit dem STEREO-Bus –nicht aber mit der zugeordneten Ausgangseinheit–verbunden ist.7. Drücken Sie die STEREO A [ON]- oder STEREO B[ON]-Taste im STEREO OUTPUT-Feld.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)LCD FUNCTION ACCESS-FeldSTEREO OUTPUT-FeldOUTPUT [MATRIX/ST]-TasteSTEREO A[ON]-TasteONONSTEREO B[ON]-TasteTO MTRXMONOSELSELINSINS• MATRIX/ST ROUTING-Seite (MATRIX/ST-Funktion)1051050055101020RCLMUTE30SAFE20RCLMUTE30SAFE405060405060STEREO A-/STEREO B-Fader119


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)8. Fahren Sie den STEREO A- oder STEREO B-Faderim STEREO OUTPUT-Feld hoch.Das Signal des MIX-Kanals wird nun zum STEREO-Bus und von dort aus zu den Ausgangsbuchsen desSTEREO A- oder STEREO B-Kanals übertragen.9. Um den Pegel des STEREO A-/B-Kanals (PostFader) mit den Metern überwachen zu können,müssen Sie die METER [PRE]-Taste in der METER-Sektion des MASTER-Feldes deaktivieren.Paaren von MIX-KanälenMIX-Kanäle (ungeradzahlig → geradzahlig) können zu Paaren zusammengefasst werden. In dem Fall sind dann alleParameter mit Ausnahme der Pan- und Delay-Einstellungen miteinander verkoppelt.[Verfahren]1. Halten Sie im MIX OUTPUT-Feld die [SEL]-Tasteeines ungeradzahligen → geradzahligen MIX-Kanals gedrückt, während Sie die [SEL]-Taste deslinks/rechts daneben liegenden Kanals betätigen.Die Richtung, in welcher die Parameter vom einenKanal zum anderen kopiert werden, richtet sichdanach, welche [SEL]-Taste Sie zuerst betätigen. BeiErstellen eines Paares werden die Parameter desKanals, dessen [SEL]-Taste Sie zuerst drücken, beidenKanälen zugeordnet. Der zweite Kanal übernimmtdiese Einstellungen also.Beispiel: Wenn Sie MIX 1 und MIX 2 paaren, indemSie die MIX 1 [SEL]-Taste gedrückt halten, währendSie MIX 2 [SEL] betätigen, werden die Einstellungenvon MIX 1 zu MIX 2 kopiert. Alles Weitere zu denParametern, die kopiert/verknüpft werden, findenSie im “Referenzhandbuch (Anhang)” (Siehe S. 577).Über das Display können die Parameter auchzurückgestellt werden.Beim Paaren zweier MIX-Kanäle ändern sich dieFunktionen der CS1D-Bedienelemente und der Display-Parameterfolgendermaßen:■ SELECTED Eingangskanal-FeldNach Paaren von MIX-Bussen mit VARI-Pegel dientder linke (ungeradzahlige) Regler der MIX SEND-Sektion als [PAN]-Regler, während der rechte(geradzahlige) Regler als [LEVEL]-Regler beiderMIX-Busse fungiert.Die SEND [ON]- und MIX SEND [PRE]-Tasten desungeradzahligen → geradzahligen Kanals werdenmiteinander verknüpft.• Wenn MIX-Busse mit VARI-Pegel nicht gepaart sindMIX1 SEND LEVELINPUT CHANNELFADERONPANMIX1 (VARI)LEVELMIX2 (VARI)LEVELMIX2 SEND LEVELPAIRONONMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO R• Wenn MIX-Busse mit VARI-Pegel gepaart sindMIX1/2 SEND PANMIX1/2 SEND LEVELPAIRINPUT CHANNELFADERONPANMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO RMIX1/2 (VARI)LEVELPANON120


Basisbedienung der Ausgangskanäle■ MIX OUTPUT-FeldBei gepaarten MIX-Kanälen fungiert der linke (ungeradzahlige) Regler als [BAL]-Regler für die beiden MIX-Kanäle,während der rechte (geradzahlige) Regler als [LEVEL]-Regler beider MIX-Kanäle dient.Der Status anderer Tasten des ungeradzahligen → geradzahligen Kanals werden miteinander verknüpft.• Wenn die MIX-Kanäle nicht gepaart sind• Wenn die MIX-Kanäle gepaart sindMIX 1OUTPUTLEVELONPAIRONMIX 2OUTPUTLEVELMIX 1/2BALANCEONPAIRONMIX 1/2OUTPUTLEVELBedienungsanleitung (Basisbedienung)MIX CHANNELMIX CHANNELOUTPUT LEVELOUTPUT LEVELBALANCEMIX 1ONMIX 1ONMIX 2OUTPUT LEVELONOUTPUT PATCHMIX 2OUTPUT PATCH121


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)■ CH to MIX-SeiteIn der Zeile gepaarter MIX-Busse werden die PREundON/OFF-Buttons des ungeradzahligen →geradzahligen Kanals miteinander verkoppelt.Nebeneinander liegende ungeradzahlige → geradzahligeReglersymbole von MIX-Kanälen mit VARI-Pegel fungieren als PAN- (links/ungeradzahlig) undLEVEL-Regler (rechts/geradzahlig) für beide MIX-Busse des Paares.• Wenn MIX-Busse mit FIX-Pegel nicht gepaartsindEingangskanal1→MIX-Bus 1Eingangskanal1→MIX-Bus 2Eingangskanal2→MIX-Bus 1Eingangskanal2→MIX-Bus 2■ MATRIX/ST ROUTING-SeiteDer ungeradzahlige Regler eines MIX-Paares wirdmit dem → geradzahligen Regler des Paares verknüpft.2. Um ein Paar wieder zu trennen, müssen Sie eine[SEL]-Taste des MIX-Paares gedrückt halten, währendSie die [SEL]-Taste des anderen Kanals betätigen.TippBei Bedarf können Sie ein Paar auch erstellen/trennen,indem Sie auf das Herzsymbol neben der MIX-Kanalnummer (auf mehreren Display-Seiten belegt)klicken.• Wenn MIX-Busse mit FIX-Pegel gepaart sindEingangskanal 1→MIX-Busse 1/2Eingangskanal 2→MIX-Busse 1/2• Wenn MIX-Busse mit VARI-Pegel nicht gepaartsindEingangskanal1 nal 1Eingangska-→MIX-Bus 1 →MIX-Bus 2Eingangskanal2→MIX-Bus 1Eingangskanal2→MIX-Bus 2• Wenn MIX-Busse mit VARI-Pegel gepaart sindEingangskanal 1→MIX-Busse 1/2Eingangskanal 2→MIX-Busse 1/2122


Basisbedienung der AusgangskanäleBasisbedienung im MATRIX OUTPUT-FeldIn diesem Abschnitt werden die wichtigsten Bedienvorgänge im MATRIX OUTPUT-Feld vorgestellt.Bedienelemente und Funktionen im MATRIX OUTPUT-FeldMATRIX [NAME]-DisplayHier wird der Kurzname des MATRIX-Kanals angezeigt.MATRIX [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der MATRIX-Kanal ein-/ausgeschaltetwerden. Wenn die Diode aus ist,wird das Signal nicht an den dem MATRIX-Kanal zugeordneten Ausgang angelegt.MATRIX [LEVEL/BAL]-Regler und -DiodenMit diesem Regler stelen Sie den Ausgangspegeldes MATRIX-Kanals 1~24 ein.[INS]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn die Insert-Funktion dieses MATRIX-Kanals aktiv ist.MATRIX [CUE]-Taste und -DiodeDrücken Sie diese Taste, um den aktuellgewählten MATRIX-Kanal abhören zu können.ONPAIRONSAFE [RCL]-DiodeDiese Diode leuchtet bei MATRIX-Kanälen,die geschützt (Recall Safe) sind. (Solch einKanal ist dann nicht mehr vom Laden vonSzenendaten betroffen.)SAFE [MUTE]-DiodeDiese Diode leuchtet bei MATRIX-Kanälen,deren Mute-Schutz aktiviert wurde (solchein Kanal wird dann von den Mute-Gruppenausgeklammert).MATRIX [PAIR]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn ein ungeradzahliger→ geradzahliger MATRIX-Kanalgepaart wurden.MATRIX [SEL]-Taste und DiodeHiermit wählen Sie den MATRIX-Kanal, aufden sich die Einstellungsänderungenbeziehen sollen. Die MATRIX [SEL]-Diodedes aktuell gewählten MATRIX-Kanalsleuchtet jeweils.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Anlegen eines MATRIX-Kanals an eine AusgangseinheitDas Signal eines an einen MATRIX-Bus angelegten MIX- oder STEREO A-Kanals kann folgendermaßen zur Ausgangsbuchsedes MATRIX-Kanals übertragen werden.[Verfahren]1. Sorgen Sie dafür, dass der MIX- oder STEREO A-Kanal ein geeignetes Signal an einen MATRIX-Busanlegt. Außerdem müssen Sie diesen MATRIX-Kanal auf eine belegte Ausgangsbuchse routen.2. Aktivieren Sie im MATRIX OUTPUT-Feld dieMATRIX [ON]-Taste des MATRIX-Kanals, der aufdie gewünschte Ausgangsbuchse geroutet ist.3. Stellen Sie den MATRIX [LEVEL]-Regler imMATRIX OUTPUT-Feld ein.Das Signal des betreffenden MATRIX-Kanals wirdnun zur Ausgangsbuchse übertragen, die Sie diesemKanal zugeordnet haben.4. Um den Pegel des MATRIX-Bus-Signals (Post-Fader) mit den Metern überwachen zu können,müssen Sie die METER SELECT [MATRIX 1-24]-Taste in der METER-Sektion des MASTER-Feldesaktivieren und die METER [PRE]-Taste ausschalten.Diese Einstellungen bedeuten, dass die 24 Meter ander linken und rechten Seite der Meterleiste die Post-Fader-Pegel der MATRIX-Kanäle anzeigen.METER[PRE]-TasteMASTER-FeldMETER SELECT[MATRIX 1-24]-Taste123


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippDie Stelle, an der die Signalpegel gemessen werdensollen, kann sehr exakt eingestellt werden. Alles Weiterehierzu erfahren Sie unter “Meterpunkte für dieAusgangskanäle” (Siehe S. 207).Paaren von MATRIX-KanälenMATRIX-Kanäle (ungeradzahlig → geradzahlig) können zu Paaren zusammengefasst werden. In dem Fall sind dann alleParameter mit Ausnahme der Pan- und Delay-Einstellungen miteinander verkoppelt.[Verfahren]1. Halten Sie im MATRIX OUTPUT-Feld die [SEL]-Taste eines ungeradzahligen → geradzahligenMATRIX-Kanals gedrückt, während Sie die [SEL]-Taste des links/rechts daneben liegenden Kanalbetätigen.Die Richtung, in welcher die Parameter vom einenKanal zum anderen kopiert werden, richtet sichdanach, welche [SEL]-Taste Sie zuerst betätigen. BeiErstellen eines Paares werden die Parameter desKanals, dessen [SEL]-Taste Sie zuerst drücken, beidenKanälen zugeordnet. Der zweite Kanal übernimmtdiese Einstellungen also.Beispiel: Wenn Sie MATRIX 1 und MATRIX 2 paaren,indem Sie die MATRIX 1 [SEL]-Taste gedrückthalten, während Sie MATRIX 2 [SEL] betätigen, werdendie Einstellungen von MATRIX 1 zu MATRIX 2kopiert. Alles Weitere zu den Parametern, diekopiert/verknüpft werden, finden Sie im “Referenzhandbuch(Anhang)” (Siehe S. 577).Bei Bedarf können Sie die Parameter über das Displayzurückstellen.Beim Paaren von MATRIX-Kanälen ändern sich dieFunktionen der Bedienelemente der CS1D Konsoleund der Display-Parameter folgendermaßen:■ MATRIX OUTPUT-FeldBei gepaarten MATRIX-Kanälen fungiert der linke(ungeradzahlige) Regler als [BAL]-Regler für die beidenMATRIX-Kanäle, während der rechte (geradzahlige)Regler als [LEVEL]-Regler beider MATRIX-Kanäle dient.Der Status anderer Bedienelemente des ungeradzahligen→ geradzahligen Kanals werden miteinanderverknüpft.• Wenn die MATRIX-Kanäle nicht gepaart sindLEVEL vonMATRIX-Kanal 1MATRIX CHANNELMATRIX 1MATRIX 2ONOUTPUT LEVELOUTPUT LEVELPAIRONONONLEVEL vonMATRIX-Kanal 2OUTPUT PATCH124


Basisbedienung der Ausgangskanäle• Wenn die MATRIX-Kanäle gepaart sind• Wenn MATRIX-Busse gepaart sindPAN-ReglerLEVEL-ReglerMATRIX 1/2-KanalBALANCEONMATRIX CHANNELOUTPUT LEVELMATRIX 1MATRIX 2BALANCEPAIRONON■ MATRIX/ST ROUTING-SeiteIn einer Zeile gepaarter MATRIX-Busse dient derlinke (ungeradzahlige) Regler eines ungeradzahligen→ geradzahligen Reglerpaares als PAN-Regler fürdas angelegte Signal, während das rechte (geradzahlige)Reglersymbol als LEVEL-Regler für beideMATRIX-Busse fungiert.• Wenn die MATRIX-Busse nicht gepaart sindLEVEL-ReglerMATRIX 1/2-Kanal LEVELOUTPUT PATCHMIX-Kanal 1→MATRIX-Busse 1/2MIX CHANNEL 1FADERONMIX-Kanal 1→MATRIX-Busse 1/2to MATRIX 1/2LEVEL PANMIX-Kanal 2→MATRIX-Busse 1/2MIX-Kanal 2→MATRIX-Busse 1/22. Um ein Paar wieder zu trennen, müssen Sie eine[SEL]-Taste des MATRIX-Paares gedrückt halten,während Sie die [SEL]-Taste des anderen Kanalsbetätigen.TippBei Bedarf können Sie ein Paar auch herstellen/trennen,indem Sie auf das Herzsymbol neben derMATRIX-Kanalnummer (auf mehreren Display-Seitenbelegt) klicken.ONONMATRIX1MATRIX2……Bedienungsanleitung (Basisbedienung)MIX-Kanal 1→MATRIX-Bus 1MIX-Kanal 2→MATRIX-Bus 1MIX-Kanal 1→MATRIX-Bus 2MIX-Kanal 2→MATRIX-Bus 2MIX CHANNEL 1MATRIX1MATRIX2……FADERONto MATRIX1LEVELONto MATRIX2LEVELON125


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Basisbedienung im STEREO OUTPUT-FeldSehen wir uns nun die wichtigsten Bedienschritte im STEREO OUTPUT-Feld an.Bedienelemente und Funktionen im STEREO OUTPUT-FeldSTEREO A [TO MTRX]-Taste und-Diode (nur STEREO A-Kanal)Hiermit kann die Signalausgabe desSTEREO A-Kanals an die MATRIX-Busse ein-/ausgeschaltet werden.Wenn die Diode aus ist, wird der STE-REO A-Kanal an keinen MATRIX-Busangelegt.STEREO [SEL]-Taste und -DiodeHiermit kann der STEREO A/B-Kanalgewählt werden, den Sie einstellenmöchten. Bei wiederholtem Drücken derSTEREO [SEL]-Taste wählen Sieabwechselnd die L- und R-Seite desSTEREO A/B-Kanals.STEREO [ON]-Taste und -DiodeMit dieser Taste kann der STEREO A/B-Kanal ausgeschaltet werden. Wenndie Diode nicht leuchtet, empfängt der betreffende STEREO A/B-Kanal keinSignal.TO MTRX10ONSELINSMONO10ONSELINSSTEREO B [MONO]-Taste und -Diode(nur STEREO B-Kanal)Hiermit können Sie für den STEREO B-Kanal abwechselnd den Mono- undSTEREO-Modus wählen.STEREO [INS]-DiodeDiese Diode zeigt an, ob die Insert-Funktiondes STEREO A/B-Kanals aktiv istoder nicht.550055STEREO-FaderMit diesem 100mm-Fader kann derPegel des STEREO A/B-Kanals eingestelltwerden.102030405060RCLMUTESAFE102030405060RCLMUTESAFESTEREO SAFE [RCL]-DiodeDiese Diode leuchtet bei STEREO A/B-Kanälen, die geschützt (Recall Safe) sind.(Solch ein Kanal ist dann nicht mehr vomLaden von Szenendaten betroffen.)STEREO SAFE [MUTE]-DiodeDiese Diode leuchtet bei STEREO A/B-Kanälen, deren Mute-Schutz aktiviertwurde (solch ein Kanal wird dann von denMute-Gruppen ausgeklammert).CUECUESTEREO [CUE]-Taste und -DiodeHiermit können Sie die Überwachung desSTEREO A/B-Kanals ein-/ausschalten.ST OUTPUTAST OUTPUTB126


Basisbedienung der AusgangskanäleAnlegen des STEREO A/B-Kanals an eine AusgangseinheitDas von einem Eingangs- oder MIX-Kanal an den STEREO-Bus angelegte Signal, kann folgendermaßen über die demSTEREO A/B-Kanal zugeordnete Buchse ausgegeben werden.[Verfahren]1. Sorgen Sie dafür, dass ein Kanal ein Signal zumSTEREO-Bus überträgt. Außerdem müssen Sie denSTEREO A//B-Kanal auf eine belegte Ausgangsbuchserouten.2. Drücken Sie im STEREO OUTPUT-Feld dieSTEREO [ON]-Taste des STEREO A- oder B-Kanals.3. Fahren Sie den STEREO A- oder B-Fader im STE-REO OUTPUT-Feld hoch.Das Signal des STEREO A/B-Kanals wird nun überdie diesem Kanal zugeordneten Buchsen ausgegeben.4. Um den Pegel des STEREO-Bus-Signals (Post-Fader) mit den Metern überwachen zu können,müssen Sie die METER [PRE]-Taste in der METER-Sektion des MASTER-Feldes ausschalten.Diese Einstellung bedeutet, dass die STEREO A/B-Meter der Meterleiste den Post-Fader-Pegel der STE-REO A/B-Kanäle anzeigen.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)MASTER-FeldMETER [PRE]-TasteTippDie Stelle, an der die Signalpegel gemessen werdensollen, kann sehr exakt eingestellt werden. Alles Weiterehierzu erfahren Sie unter “Meterpunkte für dieAusgangskanäle” (Siehe S. 207).127


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Basisbedienung im SELECTED OUTPUT CHANNEL-FeldIn diesem Abschnitt wird erklärt, wie man die Bedienelemente des SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldes zum Einstellender Parameter eines gewählten Ausgangskanals verwendet. Diesem Feld kann ein MIX- oder MATRIX-Kanal bzw.die L-/R-Seite eines STEREO A/B-Kanals zugeordnet werden. Mit dem EQ und dem Compressor lässt sich das betreffendeSignal vor der Ausgabe an einen Ausgang oder einen anderen Bus bearbeiten.Bedienelemente und Funktionen im SELECTED OUTPUT CHANNEL-FeldDie Bedienelemente und Funktionen des SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldes haben folgende Bedeutung:DELAY-SektionHiermit kann die Kanalverzögerung eingestellt werden.COMPRESSOR-SektionHiermit kann der Kanal-Compressor eingestellt werden.COMPRESSORQEQUALIZER-SektionBedienelemente des 6-Band-EQs (HIGH, HIGH MID, MID,LOW MID, LOW, SUB LOW).EQ ONEQUALIZER128


Basisbedienung der AusgangskanäleEQUALIZERONOUTPUT-SektionHier können der Ausgangspegel undder An/Aus-Status des Signals eingestelltwerden, das dem aktiven Kanalzugeordnet ist und an den Ausgangoder den STEREO-/MATRIX-Busangelegt werden soll.Übertragen eines Signals an eine AusgangseinheitSHIFTSehen wir uns nun an, wie man über das SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld dafür sorgt, dass das Signal eines Ausgangskanalsbei der zugeordneten Ausgangseinheit ankommt.DECDCASAFECHANNEL SELECTSELECTED OUTPUT CHANNELINCDCA-SektionHiermit kann der aktuell gewählteKanal einer DCA-Gruppe zugeordnetwerden.SAFE-SektionHiermit kann der aktuell gewählteKanal vom Laden der Szenendatenausgeklammert werden.CHANNEL SELECT-SektionAnwahl/Kontrolle des Kanals, dessenParameter über das SELECTEDOUTPUT CHANNEL-Feld eingestelltwerden können.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)[Verfahren]1. Wählen Sie mit einer [SEL]-Taste des MIX OUT-PUT-, MATRIX OUTPUT- oder STEREO OUT-PUT-Feldes den änderungsbedürftigen Ausgangskanal.Die Bedienelemente des SELECTED OUTPUTCHANNEL-Feldes beziehen sich immer auf den derzeitgewählten Ausgangskanal (MIX- oder MATRIX-Kanal bzw. L-/R-Seite des STEREO A/B-Kanals).MATRIX OUTPUT-FeldONPAIRMIX OUTPUT-FeldONPAIR[SEL]-Taste[SEL]-Taste129


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)STEREO OUTPUT-Feld• Wenn ein MATRIX-Kanal gewählt wurdeDie Diode der [MATRIX]-Taste leuchtet und im[NUMBER]-Display erscheint eine Nummer imBereich 1~24.• Wenn ein MIX-Kanal gewählt wurdeDie Diode der [MIX]-Taste leuchtet und im [NUM-BER]-Display erscheint eine Nummer im Bereich 1~48.[SEL]-TasteTO MTRXONSELMONOONSELTippDen benötigten Ausgangskanal kann man auch mitden CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tastendes SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldeswählen. Alles Weitere hierzu finden Sie im “Referenzhandbuch(Hardware)” (Siehe S. 280).105INS105INSBei wiederholtem Drücken der [SEL]-Taste im STE-REO OUTPUT-Feld wählen Sie abwechselnd die L-und R-Seite des STEREO A/B-Kanals.05052. Drücken Sie die [ON]-Taste im SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld.Bei Anwahl eines anderen Ausgangskanals zeigen dieDioden und Displays im SELECTED OUTPUTCHANNEL-Feld die Einstellungen jenes Kanals an.Der Typ, die Nummer und der Kurzname erscheinenim [NAME]-/[NUMBER]-Display der CHANNELSELECT-Sektion.SELECTED OUTPUTCHANNEL-Feld[ON]-Taste[LEVEL]-ReglerONSELECTED OUTPUTCHANNEL-Feld[PAN/BAL]-Regler[MATRIX]-Taste[ST]-Taste[NAME]-/[NUMBER]-Display[BAL]-TasteCHANNELCOPYSTMATRIXMIXSHIFTCHANNEL SELECT[MIX]-TasteDEC• Wenn ein STEREO A/B-Kanal gewählt wurdeDie Diode der [ST]-Taste leuchtet und im [NUM-BER]-Display wird entweder “AL” (L-Seite des STE-REO A-Kanals), “Ar” (STEREO A rechts), “bL”(STEREO B links) oder “br” (STEREO B rechts)angezeigt.INC3. Stellen Sie den [LEVEL]-Regler in der OUTPUT-Sektion auf den gewünschten Wert.Das Signal wird zur diesem Kanal zugeordneten Ausgangseinheitübertragen.4. Wenn Sie unter Schritt (1) einen STEREO A/B- odereinen Kanal eines MIX/MATRIX-Paares gewählthaben, können Sie mit dem [PAN/BAL]-Regler derOUTPUT-Sektion die Balance einstellen.Bei Anwahl einer Seite eines STEREO A/B-Kanalsbzw. eines MIX/MATRIX-Paares leuchtet die Diodeder [BAL]-Taste in der OUTPUT-Sektion. Dasbedeutet dass der [PAN/BAL]-Regler nun zum Einstellender Balance statt der Stereoposition dient.130


Basisbedienung der AusgangskanäleAnlegen eines MIX-Kanals an einen MATRIX- oder den STEREO-BusIn diesem Abschnitt wird gezeigt, wie man einen MIX-Kanal über das SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld an denSTEREO-Bus oder einen MATRIX-Bus anlegt.[Verfahren]1. Wählen Sie mit den [SEL]-Tasten des MIX OUT-PUT-Feldes den änderungsbedürftigen MIX-Kanal.2. Um jenen MIX-Kanal an den STEREO-Bus anzulegen,müssen Sie die [TO ST]-Taste in der OUTPUT-Sektion des SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldesaktivieren. Um den MIX-Kanal an einenMATRIX-Bus anzulegen, müssen Sie die [TOMTRX]-Taste betätigen.• MATRIX/ST ROUTING-Seite (MATRIX/ST-Funktionsgruppe)Bedienungsanleitung (Basisbedienung)SELECTED OUTPUTCHANNEL-Feld[PAN/BAL]-ReglerON[TO ST]-Taste[TO MTRX]-Taste4. Wenn Sie den MIX-Kanal an den STEREO-Busanlegen, können Sie mit dem PRE-Button in derMIX TO STEREO-Sektion die Stelle wählen, an derdas MIX-Signal abgegriffen werden soll.Wenn der PRE-Button aktiv ist, wird das Signal vordem [LEVEL]-Regler (Pre-Fader) abgegriffen und anden STEREO-Bus angelegt. Ist der PRE-Button nichtaktiv, so wird das Signal hinter dem [LEVEL]-Regler(Post-Fader) an den STEREO-Bus angelegt.5. Wenn Sie den MIX-Kanal an einen MATRIX-Busanlegen möchten, können Sie mit den Buttons derMIX TO MATRIX-Sektion im Display einen derfolgenden Signalpunkte für die Verbindung desMIX-Kanals mit dem MATRIX-Bus wählen.3. Drücken Sie die OUTPUT [MATRIX/ST]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld, so oft, bis dieMATRIX/ST ROUTING-Seite erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-FeldOUTPUT [MATRIX/ST]-Taste• PRE FADER ....... Unmittelbar vor dem MIX[LEVEL]-Regler• POST FADER .... Unmittelbar hinter dem MIX[LEVEL]-Regler• POST ON ........... Unmittelbar hinter der MIX[ON]-Taste6. Aktivieren Sie die [ON]-Taste in der OUTPUT-Sektiondes SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes.Wenn Sie Pre-Fader als Signalpunkt wählen, wirddas Signal nun an den betreffenden Bus angelegt.7. Stellen Sie den OUTPUT [LEVEL]-Regler in derOUTPUT-Sektion auf den gewünschten Wert.131


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)8. Wird der MIX-Kanal an den STEREO-Bus angelegt,so können Sie mit dem [PAN/BAL]-Regler derOUTPUT-Sektion seine Stereoposition einstellen.Wenn Sie dem SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld einen MIX-Kanal zuordnen, während die OUT-PUT [TO ST]-Taste aktiv ist, leuchtet die Diode derOUTPUT [TO ST PAN]-Taste. Das bedeutet, dassder OUTPUT [PAN/BAL]-Regler zum Einstellen derStereoposition des MIX-Kanalsignals im STEREO-Bus dient. In der Abbildung weiter unten verweist dieStreichlinie auf den OUTPUT [PAN/BAL]-Regler.• Einstellen der Stereoposition eines MIX-Kanalsignalsim STEREO-Bus.STEREO LSTEREO RMIX 1OUTPUT LEVELONPANMIX 2PAN9. Wenn der gewählte MIX-Kanal Teil eines Paares ist,dient der OUTPUT [PAN/BAL]-Regler zum Einstellender Balance dieser beiden Kanäle.Wenn Sie dem SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld einen gepaarten MIX-Kanal zuordnen, leuchtetdie Diode der OUTPUT [BAL]-Taste. Das bedeutet,dass der OUTPUT [PAN/BAL]-Regler zum Einstellender Balance der beiden MIX-Kanäle dient. In derAbbildung unten verweist die Strichlinie auf den[PAN/BAL]-Regler.• Einstellen der Balance von gepaarten MIX-KanälenOUTPUT LEVELMIX 1ONMIX 2BALOUTPUT PATCHBei Anlegen eines MIX-Paares an den STEREO-Buskönnen die unter Schritt (8) und (9) beschriebenenVerfahren beliebig verwendet werden. Mit derOUTPUT [TO ST PAN]- und OUTPUT [BAL]-Taste können Sie dann den Aspekt wählen, der mitdem OUTPUT [PAN/BAL]-Regler eingestellt werdensoll.132


Basisbedienung der AusgangskanäleAnlegen des STEREO A-Kanals an einen MATRIX-BusSehen wir uns nun an, wie man über das SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld dafür sorgt, dass das STEREO A-Signalan einen MATRIX-Bus angelegt wird.[Verfahren]1. Drücken Sie die STEREO A [SEL]-Taste im STEREOOUTPUT-Feld, um den STEREO A-Kanal zu wählen.2. Aktivieren Sie die [TO MTRX]-Taste in der OUT-PUT-Sektion des SELECTED OUTPUT CHAN-NEL-Feldes.SELECTED OUTPUTCHANNEL-Feld[PAN/BAL]-ReglerON[TO MTRX]-Taste• MATRIX/ST ROUTING-Seite (MATRIX/ST-Funktionsgruppe)4. Verschieben Sie den angezeigten Ausschnitt so weitnach rechts, bis ST A [L] (STEREO A links) oderST A [R] (STEREO A rechts) in der Quellzeileerscheint.5. Wählen Sie mit den Buttons der MIX TO MATRIX-Sektion den Punkt, an dem das STEREO A-Signalfür den MATRIX-Bus abgegriffen werden soll.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)3. Drücken Sie die OUTPUT [MATRIX/ST]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis dieMATRIX/ST ROUTING-Seite erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-FeldOUTPUT [MATRIX/ST]-Taste• PRE FADER ....... Unmittelbar vor dem STEREOA-Fader• POST FADER .... Unmittelbar hinter dem STE-REO A-Fader• POST ON ........... Unmittelbar hinter der STEREOA [ON]-Taste6. Drücken Sie die [ON]-Taste in der OUTPUT-Sektiondes SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldes.Wenn Sie den Pre-Fader-Signalpunkt gewählthaben, wird das Signal nun bereits an den betreffendenBus ausgegeben.7. Stellen Sie den OUTPUT [LEVEL]-Regler in derOUTPUT-Sektion auf den gewünschten Wert.8. Bestimmen Sie mit dem [PAN/BAL]-Regler in derOUTPUT-Sektion die L/R-Balance des STEREO-Signals.Bei Anwahl des STEREO A-Kanals im SELECTEDOUTPUT CHANNEL-Feld leuchtet die Diode derOUTPUT [BAL]-Taste. Das bedeutet, dass der OUT-PUT [PAN/BAL]-Regler zum Einstellen der L/R-Balance dient.133


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Delay-EinstellungenÜber die DELAY-Sektion des SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldes können Sie die Ausgabe eines Ausgangskanalsum das gewünschte Intervall verzögern. So können Laufzeitunterschiede zwischen weit voneinander entfernt aufgestelltenBoxen kompensiert werden.[Verfahren]1. Wählen Sie mit den [SEL]-Tasten des MIX OUT-PUT-, MATRIX OUTPUT- oder STEREO OUT-PUT-Feldes den änderungsbedürftigen Ausgangskanal.2. Aktivieren Sie die DELAY [ON]-Taste in derDELAY-Sektion des SELECTED OUTPUT CHAN-NEL-Feldes.SELECTED OUTPUTCHANNEL-FeldDELAY [ON]-TasteDELAY [TIME]-ReglerONDELAYmsecTIMEDie Diode dieser Taste leuchtet, um anzuzeigen, dassdie Kanalverzögerung aktiv ist.3. Stellen Sie mit dem DELAY [TIME]-Regler diebenötigte Verzögerung ein.Der Einstellbereich lautet 0~1000 msec.TippDie Verzögerung muss für beide Seiten des STEREOA/B-Kanals bzw. beide Kanäle eines MIX-/MATRIX-Paares separat eingestellt werden. Wählen Sie alsozuerst den einen Kanal/die eine Seite und dann den/die andere(n).134


Basisbedienung der AusgangskanäleVerwendung des CompressorsIn der COMPRESSOR-Sektion des SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldes können so gut wie alle Compressor-Parametereingestellt werden.TippDie Compressor-Effekte des PM1D-Systems bieten drei Typen: COMP (Compressor), EXPANDER und COMPAN-DER. Diese Wahl kann jedoch nicht über das Bedienfeld getroffen werden. Sie müssen also einen Compressor-Speicherladen, der den benötigten Typ verwendet und dessen Parameter dann über das SELECTED OUTPUTCHANNEL-Feld einstellen.Es stehen separate Speicher für die Compressor-Einstellungen der Ein- und Ausgangskanäle zur Verfügung. Diesekönnen nicht überkreuz (Eingangseinstellungen für einen Ausgangskanal und umgekehrt) geladen werden.Die COMPRESSOR-Sektion enthält folgende Bedienelemente und Funktionen.COMPRESSOR ATTACK/RELEASE [TIME]-Regler und[VALUE]-DisplayHiermit kann Attack- oderRelease-Zeit des Compressorseingestellt werden. Wählen Siemit der Taste ATTACK oderRELEASE und stellen Sie mitdem [TIME]-Regler den Wertein. Dieser erscheint im[VALUE]-Display.COMPRESSOR [RATIO]-Reglerund [VALUE]-DisplayMit dem [RATIO]-Regler rechtskann das Kompressionsverhältniseingestellt werden. Der aktuelleWert erscheint im [VALUE]-Display.COMPRESSOR FILTER [ON]-Taste und -DiodeDie [ON]-Taste links dient zum Ein-/Ausschalten des HPF oder LPFvor dem internen Compressor. Mit dem [FREQUENCY]-Reglerrechts kann die Eckfrequenz dieses Filters eingestellt werden.Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Display.Tipp Das HPF und LPF können nicht gleichzeitig verwendet werden. DieFunktion muss im Display gewählt werden (OUT COMP-Funktionsgruppe,COMP PRM-Seite).COMPRESSOR FILTER [FREQUENCY]-Regler und [VALUE]-DisplayBedienungsanleitung (Basisbedienung)COMPRESSOR [LINK]-Taste und-DiodeHiermit bestimmen Sie, ob die Compressorbenachbarter ungeradzahliger→ geradzahliger MIX-/MATRIX-Kanäle denselben Auslöser verwenden(Link= an) oder nicht (Link= aus).(Wenn die Link-Funktion an ist,leuchtet die Diode.) Alles Weiterehierzu finden Sie im “Referenzhandbuch(Hardware)” (Siehe S. 275).COMPRESSOR [GR]-MeterketteDiese Dioden zeigen die Pegelreduzierungdes Compressors an.COMPRESSOR [POST]-MeterketteDiese Dioden zeigen den Ausgangspegeldes Compressors an.COMPRESSOR [PRE CLIP]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn der Signalpegelbereits vor dem Compressor-Eingangverzerrt.COMPRESSOR [GAIN]-Regler und -DiodenHiermit stellen Sie die Pegelanhebung desCompressors ein. Der LED-Kranz zeigt denungefähren Wert an.COMPRESSORCOMPRESSOR [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der interne Compressor ein-/ausgeschaltet werden.COMPRESSOR [ATTACK]/[RELEASE]-Taste und -DiodeCOMPRESSOR WIDTH (dB)/KNEE [TIME]-Regler und[VALUE]-DisplayWenn Sie “COMP” oder“EXPANDER” wählenMit dem [TIME]-Regler kann derKNEE-Parameter des COMPoderEXPANDER-Effekts eingestelltwerden. (Die [KNEE]-Diodeleuchtet.)Wenn Sie “COMPANDER” wählenMit dem [TIME]-Regler kann derWIDTH-Parameter des Companderseingestellt werden.COMPRESSOR [THR]-Regler und-DiodenHiermit kann der Schwellenwert (THRES-HOLD LEVEL) des internen Kompressorseingestellt werden. Der LED-Kranz zeigtden ungefähren Wert an.135


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)[Verfahren]1. Wählen Sie mit den [SEL]-Tasten des MIX OUT-PUT-, MATRIX OUTPUT- oder STEREO OUT-PUT-Feldes den änderungsbedürftigen Ausgangskanal.2. Drücken Sie die OUTPUT [COMP]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die COMPPRM-Seite erscheint.• OUTPUT COMP LIBRARY-FensterSpeicherübersichtHier erfahren Sie, welche Compressor-Speicher bereitsDaten enthalten. Die invertiert dargestellte Zeile verweistauf den gewählten Speicher.LCD FUNCTION ACCESS-FeldOUTPUT [COMP]-TasteEditiersektionHier erscheinen die Einstellungendes momentan gewählten Speichers.Mit diesen Buttons könnenSie Einstellungen ladenund speichern.Auf der COMP PRM-Seite können die Compressor-Parameter des aktuell gewählten Kanals eingestelltwerden.• COMP PRM-Seite4. Wählen Sie in der Übersicht einen Speicher, derden benötigten Compressor-Typ verwendet.Wenn Sie eine Zeile anklicken, wird sie invertiertdargestellt. Der Compressor-Typ und die Einstellungendieses Speichers werden in der Editiersektionangezeigt.TippDie Speicher 01~09 sind “READ ONLY” (ROM) undenthalten die Werksprogramme. Am besten wählenSie als Ausgangspunkt immer einen Speicher, dessenEinstellungen dem benötigten Ergebnis zumindestähnlich sind.3. Klicken Sie auf den OUTPUT COMP LIBRARY-Button rechts oben.Es erscheint nun das OUTPUT COMP LIBRARY-Dialogfenster. Dort können Sie Compressor-Einstellungeneines Ausgangskanal (Output Compressor)speichern und laden (Recall).5. Klicken Sie auf den RECALL-Button unter der Speicherübersicht.Die Einstellungen des unter Schritt (4) gewähltenSpeichers werden nun für den unter Schritt (1)gewählten Kanal geladen.Das OUTPUT COMP LIBRARY-Fenster wird automatischgeschlossen und das Display zeigt wieder dieCOMP PRM-Seite an.TippIm Falle des STEREO A/B-Kanals oder einer Kanalseines MIX-/MATRIX-Paares bekommt auch dieandere Hälfte dieselben Einstellungen zugeordnet.Auf der COMP PRM-Seite kann man auch den Auslöser(“Key-In”, d.h. das Signal, welches das Verhaltendes Compressors steuert) wählen und ein LPF oderHPF aktivieren, welches das Signal vor dem Compressorfiltert. Alles Weitere hierzu finden Sie im“Referenzhandbuch (Software)” (Siehe S. 428).136


Basisbedienung der Ausgangskanäle6. Aktivieren Sie die COMPRESSOR [ON]-Taste inder COMPRESSOR-Sektion im SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld.Damit schalten Sie den Kompressor des aktivenKanals ein.7. Stellen Sie mit den Tasten und Reglern der COM-PRESSOR-Sektion die gewünschten Parameterwerteein (ATTACK, RELEASE, THRESHOLDLEVEL und GAIN).Verwendung des 6-Band-EQs und HPFTippEine Vorstellung der verfügbaren Parameter findenSie im “Referenzhandbuch (Anhang)” (Siehe S. 543).Man kann auch dafür sorgen, dass die betreffendeSeite automatisch im Display erscheint, wenn maneinen Regler usw. in der COMPRESSOR-Sektionbedient. Siehe die PREFERENCE-Seite der UTI-LITY-Funktionsgruppe (Siehe S. 370).Sehen wir uns nun an, wie man die EQUALIZER-Sektion des SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldes zum Einstellendes 6-Band-EQs verwendet.EQ [BYPASS]-Taste und -DiodeHiermit Schalten das betreffende Frequenzbandentweder ein oder aus.EQ [ ]-Taste und -Diode (nur HIGH-/SUB LOW-Band)Hiermit können Sie die Charakteristikdes HIGH-/SUB LOW-Bandes von “Glocke”auf “Kuhschwanz” und umgekehrtstellen. Wenn die Diode leuchtet, ist derHIGH [Q]-Regler nicht belegt.EQ [LPF]-Taste und -Diode (nur HIGH-Band)Hiermit können Sie das HIGH-Band zu einemLPF umfunktionieren. Wenn die Diode leuchtet,sind die HIGH [Q]-/[GAIN]-Regler nichtbelegt.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)EQ [Q]-Regler und -DiodenHiermit stellen Sie die Güte derFrequenzbänder ein. Der LED-Kranz zeigt die ungefähre Einstellungan.QEQ [GAIN]-Regler und -DiodenHiermit kann die Anhebung/Absenkung der Frequenzbändereingestellt werden(–18dB~+18 dB). Der LED-Kranz zeigt die ungefähre Einstellungan.EQ [FREQUENCY]-Reglerund [VALUE]-DisplayHiermit kann die Eckfrequenzder EQ-Bänder eingestelltwerden. Der Einstellbereichlautet 20 Hz~20 kHz. Im[VALUE]-Display wird deraktuelle Wert angezeigt.EQ [ ]-Taste und -Diode(nur SUB LOW-Band)Mit dieser Taste wählen Sie dieKuhschwanzcharakteristik desSUB LOW-Bandes. Wenn dieDiode leuchtet, ist die Kuhschwanzcharakteristikaktiv. DerSUB LOW [Q]-Regler ist dann nichtbelegt und der LED-Kranz erlischt.[EQ ON]-TasteHiermit kann die gesamteKlangregelung (EQ) ein-ausgeschaltetwerden.EQ ONEQUALIZER[HPF]-Taste und -Diode (nurSUB LOW-Band)Hiermit können Sie das SUBLOW-Band zu einem HPF(Hochpassfilter) umfunktionieren.Wenn die Diode leuchtet,sind die SUB LOW [Q]/[GAIN]-Regler nicht belegt.137


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)[Verfahren]1. Wählen Sie mit den [SEL]-Tasten des MIX OUT-PUT-, MATRIX OUTPUT- oder STEREO OUT-PUT-Feldes den änderungsbedürftigen Ausgangskanal.2. Drücken Sie die [EQ ON]-Taste in der EQUALI-ZER-Sektion des SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldes.Hierdurch schalten Sie den 6-Band-EQ des betreffendenKanals ein.3. Stellen Sie mit dem [Q]-, [FREQUENCY]- und[GAIN]-Regler der einzelnen Frequenzbänder dieGüte, Eckfrequenz und Anhebung/Absenkung ein.4. Wenn Sie das HIGH- oder SUB LOW-Band mitKuhschwanzcharakteristik verwenden möchten,müssen Sie die [ ]-Taste des betreffenden Bandesdrücken.5. Um das HIGH-Band als LPF (Tiefpassfilter) zu nutzen,müssen Sie die HIGH [LPF]-Taste drücken.6. Um das SUB LOW-Band zu einem HPF umzufunktionieren,müssen Sie die SUB LOW [HPF]-Tasteaktivieren.TippMan kann auch dafür sorgen, dass die betreffendeSeite automatisch im Display erscheint, wenn maneinen Regler usw. in der EQUALIZER-Sektionbedient. Siehe die PREFERENCE-Seite der UTI-LITY-Funktionsgruppe (Siehe S. 370).Wie die Compressor-Einstellungen können auch dieEQ-Werte gespeichert und bei Bedarf wieder geladenwerden (EQ-Bibliothek). Bedenken Sie jedoch, dassman die Einstellungen der Ausgangskanäle in anderenSpeichern sichert als jene der Eingangskanäleund dass ein Austausch nicht möglich ist.138


OUTPUT UNIT NO.INPUT SELECTORABPOWERON/ OFFANALOG OUTPUT BOXINPUT UNIT NO.PHANTOM MASTERON+48VOFFPOWERON/ OFFANALOG INPUT BOXINI/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4POWERON/ OFF6 Insert-Schleifen und DirektausgängeIn diesem Kapitel erfahren Sie, wie man ein externes Effektgerät in den Signalweg eines Kanals einschleift und einen Eingangskanaldirekt (ohne Umweg über einen Bus) auf eine Ausgangsbuchse routet.Insert (Effektschleife)Das PM1D-System erlaubt das Einschleifen externer Effektgeräte in den Signalweg der Ein-/Ausgangskanäle.Anschließen des externen EffektgerätesUm ein externes Effektgerät in den Signalweg des gewünschten Kanals einzuschleifen, müssen Sie einen Ausgang (Hinweg)und einen Eingang (Rückweg) definieren.Nachstehend sehen Sie ein typisches Anschlussbeispiel.• Insert-Anschlussbeispiel 1 • Insert-Anschlussbeispiel 2DA-PlatineLMY4-DA1 2 3 4 5 6 78Digital-E/A-PlatineBedienungsanleitung (Basisbedienung)AO8 Analog-AusgangseinheitOUTDIGITAL I/O CARDMODEL MY8-TDDIO8 Digital-ein-/AusgangseinheitLR88EffektprozessorDIGITALINDIGITALOUT88Effektprozessor1 2 3 4 5 6 7 8AD-PlatineLMY4-ADAI8 Analog-EingangseinheitWenn Sie ein digitales Effektgerät gemäßAnschlussbeispiel 2 angeschlossen haben, müssenSie dafür sorgen, dass es denselben Wordclock-Taktverwendet wie das PM1D-System. Am besten verwendenSie das Effektgerät als Slave zum Wordclock-Taktdes PM1D-Systems. (Wie man dafürsorgt, dass es sich als Wordclock-Slave verhält, entnehmenSie bitte dessen Bedienungsanleitung.)139


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Effektschleife für EingangskanäleSehen wir uns zunächst an, wie man ein Effektgerät in den Signalweg eines Eingangskanals einschleift.[Verfahren]1. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die INSERTPATCH-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)erscheint.• INSERT PATCH-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)LCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [PATCH]-TasteHier können Sie eine Ausgangsbuchse an den InsertOut-Anschlusspunkt (links) und einen Eingang anden Insert In-anschlusspunkt des Eingangskanals(rechts) anlegen.Von obennach unten:Typ und Nummerder Ausgangseinheit,Nummer desPlatinenschachtsundAnschlusses.Von oben nach unten: Typund Nummer der Eingangseinheit,Nummer des Platinenschachtsund Eingangs,mit dem der INSERTINPUT-Punkt des Eingangskanalsverbunden ist.Nummer des EingangskanalsName des EingangskanalsMit einem ● Symbol stellen Sie die Verbindungzwischen dem INSERT OUTPUT-Punkt und einer Ausgangsbuchse her.Anzahl der Ausgänge, an die derINSERT OUTPUT des Eingangskanalsangeschlossen ist.2. Klicken Sie in der linken Display-Hälfte auf dasFach, das der für den benötigten Kanal gewünschtenAusgangsbuchse entspricht.Mit einem ● Symbol stellen Sie die Verbindungzwischen dem INSERT INPUT-Punktund einer Eingangsbuchse her.3. Klicken Sie in der rechten Display-Hälfte auf dasFach, über welches die Verbindung mit dergewünschten Eingangsbuchse hergestellt wird.Nun ist das externe Effektgerät in den benötigtenEingangskanal eingeschleift. (Bedenken Sie jedoch,dass man diese Schleife nun noch mit dem INS.-Buttonder INSERT/DIRECT OUT-Seite aktivierenmuss.)140


Insert-Schleifen und Direktausgänge4. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die INSERT/DIRECT OUT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)erscheint.Auf der INSERT/DIRECT OUT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe) können Sie die Effektschleife derEingangskanäle ein-/ausschalten. Außerdem könnenSie hier einstellen, wo das Hinwegsignal abgegriffenund das Rückwegsignal wieder in den Eingangskanaleingespeist wird.TippDie Effektschleife kann auch über das SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld ein-/ausgeschaltet werden.• INSERT/DIRECT OUT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Nummer des EingangskanalsKurzname des EingangskanalsEin-/Ausschaltender Effektschleifefür dieeinzelnenKanäle.Platzierung des Insert-Hin-/Rückweges.Anwahl des Signalpunktes fürdie Direktausgabe.TippDie INSERT/DIRECT OUT-Seite (IN PATCH) könnenSie auch aufrufen, indem Sie unter Schritt (3)auf das INSERT/DIRECT POINT-Register klicken.• IN HA/INSERT-Seite5. Klicken Sie auf den INS.-Button des benötigtenKanals, um die Schleife zu aktivieren.Die Insert-Schleife dieses Kanals ist nun aktiv.6. Klicken Sie auf einen der folgenden Buttons, umden INSERT I/O POINT (Signalpunkt) zu wählen.• PRE EQ ...............Unmittelbar vor dem EQ• POST EQ ............Unmittelbar hinter dem EQ• PRE COMP.........Unmittelbar vor dem Compressor• PRE DELAY ........Unmittelbar vor dem Delay-Parameter• PRE FADER........Unmittelbar vor dem Fader7. Drücken Sie die INPUT [HA/INSERT]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld.Es erscheint nun die IN HA/INSERT-Seite, die vornehmlichVorverstärkerparameter der Eingangsplatinenenthält (A/B-Anwahl, Trimmregelung usw.).141


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)8. Wählen Sie das benötigte Register (1-24 INS, 25-48INS, 49-72 INS, 73-96 INS oder ST IN INS) und klickenSie auf den Kanal, in dessen Signalweg Sie einexternes Effektgerät einschleifen möchten. {Auf der48-Kanal-Version sind die Register 49-72 INS und73-96 INS nicht belegt.}Je nach der für den Rückweg verwendeten Eingangsplatine(Schritt (3)) werden nun folgende Dingeangezeigt:MIC/Line-Eingangsplatine (LMY2-ML) in einer AI81 23AD-Platine (LMY4-AD) in einer AI83Digital-E/A-Platine (MY-Serie) in einer DIO836868456781 GAIN GANGWenn dieser Button aktiv ist, werden die Gain-Einstellungenzweier benachbarter Eingänge verkoppelt.Eventuelle Unterschiede bleiben jedoch erhalten.2 A/B LINKWenn dieser Button aktiv ist, bezieht sich die Wahleiner A/B-Eingangsbuchse über das Display immerauf zwei benachbarte Eingänge.3 PegelmeterDieses Meter zeigt den Eingangspegel an.4 A/BMit diesem Button können Sie entweder die A- oderB-Buchse einer AD-Platine mit Vorverstärker wählen.5 +48VMit diesem Button können Sie die Phantomspeisungdes betreffenden Eingangs ein-/ausschalten. (Nurbelegt für AD-Platinen mit Vorverstärker.)Die +48V-Taste auf der Frontplatte einer AI8 Eingangseinheitfungiert als Master für alle Phantomliniender installierten Platinen. Wenn dieser Schalteraus ist, kann die Phantomspeisung auch über dasDisplay (+48V-Buttons) nicht aktiviert werden.6 ø (Phase)Mit diesem Button kann die Phase des Eingangssignals(Schleifenrückweges) gedreht werden.7 GAINHiermit kann die Eingangsempfindlichkeit des Vorverstärkersaktiviert werden. Der Einstellbereich lautet+10 dB~–68 dB. Die aktuelle Einstellung wird indem Wertefeld unter dem Reglersymbol angezeigt.8 Verweist auf die Nummer des Eingangs und seinenPaarstatus. Ein Paar kann auch erstellt/getrennt werden,indem man auf das Herzsymbol klickt.9. Stellen Sie die Parameter der gewählten Eingangsbuchse(A/B-Button, +48V-Button, GAIN undPhase) wunschgemäß ein.Wenn Sie unter Schritt (8) auf ein Register klicken,dessen Name nicht mit dem “INS”-Zusatz versehenist, können Sie die Einstellungen eines Eingangs füreinen Eingangskanal ändern.TippDie A/B-Anwahl, +48V-, ø- (Phase) und GAIN-Einstellungkann man auch mit den Bedienelementendes SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes vornehmen.142


Insert-Schleifen und DirektausgängeEffektschleife eines AusgangskanalsAuch in den Signalweg eines Ausgangskanals (MIX-, MATRIX- und/oder STEREO A/B-Kanal) kann ein externes Effektgeräteingeschleift werden. Die meisten Bedienschritte sind mit jenen für die Eingangskanäle identisch.[Verfahren]1. Drücken Sie die OUTPUT [PATCH]-Taste des LCDFUNCTION ACCESS-Feldes so oft, bis die INSERTPATCH-Seite (OUT PATCH-Funktion) erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-FeldOUTPUT [PATCH]-Taste4. Drücken Sie die OUTPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die INSERT-Seite (OUT PATCH-Funktionsgruppe) erscheint.Auf der INSERT POINT-Seite (OUT PATCH-Funktionsgruppe)können Sie die Schleife der Ausgangskanäleein-/ausschalten. Außerdem können Sie hiereinstellen, wo sich der Einschleifpunkt im Signalwegbefinden soll (Signalpunkt des Hin-/Rückweges).• INSERT POINT-Seite (OUT PATCH-Funktionsgruppe).Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• INSERT PATCH-Seite (OUT PATCH-Funktionsgruppe)TippDie INSERT-Seite (OUT PATCH-Funktionsgruppe)kann man unter Schritt (3) auch durch Anklickendes INSERT-Registers aufrufen.5. Klicken Sie auf den INS.-Button des benötigtenKanals, um ihn zu aktivieren.Die Effektschleife dieses Kanals wird nun aktiviert.Wie auf der INSERT PATCH-Seite der IN PATCH-Funktionsgruppe können Sie dem INSERT OUT-PUT-Punkt des Kanals einen Ausgang (links) unddem INSERT INPUT-Punkt einen Eingang zuordnen(rechts).2. Klicken Sie in der linken Display-Hälfte auf dieKreuzung zwischen einer Ausgangsbuchse unddem gewünschten Ausgangskanal.3. Klicken Sie in der rechten Hälfte auf die Kreuzungzwischen einer Eingangsbuchse und demselbenAusgangskanal.TippDie Schleife kann auch über das SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld ein-/ausgeschaltet werden.6. Klicken Sie auf einen der folgenden Buttons, umden INSERT I/O POINT (Signalpunkt) zu wählen.• POST EQ............ Unmittelbar hinter dem EQ• PRE COMP........ Unmittelbar vor dem Compressor• PRE DELAY ....... Unmittelbar vor dem Delay• PRE FADER ....... Unmittelbar vor dem Fader• POST ON ........... Unmittelbar hinter der [ON]-Taste143


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)7. Drücken Sie die OUTPUT [INSERT]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld.Es erscheint nun die OUT INSERT-Seite, die vorallem Vorverstärker-Einstellungen für die Platineenthält, die als Schleifeneingang verwendet wird.• OUT INSERT-SeiteDigital-E/A-Platine (MY-Serie) in einer DIO83688. Klicken Sie auf das Register (MIX 1-24 INS, MIX25-48 INS, MATRIX 1-24 INS oder ST MAS INS),auf dem sich der Kanal befindet, in dessen Signalwegein externen Effektgerät eingeschleift werdensoll.Je nach der für den Rückweg verwendeten Eingangsplatine(Schritt (3)) werden nun folgende Dingeangezeigt:MIC/Line-Eingangsplatine (LMY2-ML) in einer AI831 2AD-Platine (LMY4-AD) in einer AI836456781 GAIN GANGWenn dieser Button aktiv ist, werden die Gain-Einstellungenzweier benachbarter Eingänge verkoppelt.Eventuelle Unterschiede bleiben jedoch erhalten.2 A/B LINKWenn dieser Button aktiv ist, bezieht sich die Wahleiner A/B-Eingangsbuchse über das Display immerauf zwei benachbarte Eingänge.3 PegelmeterDieses Meter zeigt den Eingangspegel an.4 A/BMit diesem Button können Sie entweder die A- oderB-Buchse einer AD-Platine mit Vorverstärker wählen.5 +48VMit diesem Button können Sie die Phantomspeisungdes betreffenden Eingangs ein-/ausschalten. (Nurbelegt für AD-Platinen mit Vorverstärker.)Die +48V-Taste auf der Frontplatte einer AI8 Eingangseinheitfungiert als Master für alle Phantomliniender installierten Platinen. Wenn dieser Schalteraus ist, kann die Phantomspeisung auch über dasDisplay (+48V-Buttons) nicht aktiviert werden.6 ø (Phase)Mit diesem Button kann die Phase des Eingangssignals(Schleifenrückweges) gedreht werden.7 GAINHiermit kann die Eingangsempfindlichkeit des Vorverstärkersaktiviert werden. Der Einstellbereich lautet+10 dB~–68 dB. Die aktuelle Einstellung wird indem Wertefeld unter dem Reglersymbol angezeigt.8 Verweist auf die Nummer des Eingangs und seinenPaarstatus. Ein Paar kann auch erstellt/getrennt werden,indem man auf das Herzsymbol klickt.9. Stellen Sie die Parameter der gewählten Eingangsbuchse(A/B-Button, +48V-Button, GAIN undPhase) wunschgemäß ein.8144


OUTPUT UNIT NO.INPUT SELECTORABPOWERON/ OFFANALOG OUTPUT BOXINI/O UNIT IDPORT B SELECTOR5-81-4POWERON/ OFFInsert-Schleifen und DirektausgängeDirektausgänge (Direct Out)Für Aufnahme- und Monitorzwecke kann das Signal eines Eingangskanals auch direkt an eine Ausgangsbuchse angelegtwerden, um nicht den Umweg über den STEREO- oder einen MIX-Bus machen zu müssen.Anschlüsse für die Direct Out-FunktionUm das Signal eines Eingangskanals direkt ausgeben zu können, muss man ihm eine Ausgangsbuchse zuordnen.• Direct Out-Anschlussbeispiel 1 • Direct Out-Anschlussbeispiel 21 2 3 4 5 6 7AO8 Analog-Ausgangseinheit8OUTDIGITAL I/O CARDMODEL MY8-TDDIGITAL INADATDIO8 Digital-Ein-/AusgangseinheitBedienungsanleitung (Basisbedienung)MischpultMehrspurmaschineDirektausgabe eines Eingangskanals[Verfahren]1. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die DIRECTOUT PATCH-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)erscheint.Auf der DIRECT OUT PATCH-Seite können Sie denbenötigten Eingangskanal auf eine Ausgangsbuchserouten.• DIRECT OUT PATCH-Seite (IN PATCH-Funktion)LCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [PATCH]-Taste145


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Nummer des EingangskanalsVon oben nach unten: Typ undNummer der Ausgangseinheit,Nummer des Platinenschachtsund Anschlusses.Name des EingangskanalsMit einem ● Symbol stellen Sie die Verbindung zwischen demDIRECT OUTPUT-Punkt und einer Ausgangsbuchse her.Anzahl der Ausgänge, an die derDIRECT OUTPUT des Eingangskanalsangeschlossen ist.2. Klicken Sie in auf das Fach, das der für den benötigtenKanal gewünschten Ausgangsbuchse entspricht.3. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die INSERT/DIRECT OUT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)erscheint.Auf der INSERT/DIRECT OUT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe) können Sie die Effektschleife derEingangskanäle ein-/ausschalten. Außerdem könnenSie hier einstellen, wo das Hinwegsignal abgegriffenund das Rückwegsignal wieder in den Eingangskanaleingespeist wird. Ferner können Sie hier bestimmen,wo das DIRECT OUT-Signal abgegriffen wird.• INSERT/DIRECT OUT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)Nummer des EingangskanalsKurzname des EingangskanalsEin-/Ausschaltender Effektschleifefür dieeinzelnenKanäle.Platzierung des Insert-Hin-/Rückweges.Anwahl des Signalpunktes fürdie Direktausgabe.4. Wählen Sie mit den Buttons die Stelle, an der dasDirect Out-Signal abgegriffen werden soll (d.h. wosich jener Signalpunkt befindet).• PRE EQ ...............Unmittelbar hinter dem EQ• PRE FADER........Unmittelbar vor dem Fader• POST FADER.....Unmittelbar hinter dem Fader• POST ON............Unmittelbar hinter der [ON]-TasteTippDie Direct Out-Position kann auch auf der INSERT/DIRECT POINTINSERT/DIRECT POINT-Seite derIN PATCH-Funktionsgruppe bzw. der INSERT/DIRECT VIEW-Seite gewählt werden.146


7 DCA-Gruppen/Mute-GruppenDas PM1D-System erlaubt das Zuordnen der Kanäle zu einer DCA-/Mute-Gruppe, um den Pegel mehrerer Kanälegleichzeitig regeln bzw. mehrere Kanäle gleichzeitig zu-/abschalten zu können.DCA-GruppenDas PM1D-System enthält 12 DCA-Gruppen, denen man Eingangs- und ST IN-Kanäle oder MIX-Kanäle zuordnenkann. Mit den DCA-Fadern im DCA GROUP-Feld der Konsole kann der Pegel solcher Kanalgruppen geregelt werden.Zuordnen eines Kanals zu einer DCA-GruppeEingangs- und ST IN-Kanäle können den DCA-Gruppen 1~12 zugeordnet werden. MIX-Kanäle lassen sich jedoch nurden DCA-Gruppen 9~12 zuordnen. (Man kann einer DCA-Gruppe jedoch niemals sowohl Eingangs- als auch MIX-Kanäle zuordnen.) Sehen wir uns also an, wie man einen Kanal einer DCA-Gruppe zuordnet.[Verfahren]1. Drücken Sie die FADER STATUS [DCA]-Taste imDCA GROUP-Feld der Konsole (die Diode leuchtet).2. Drücken Sie eine [ASSIGN DCA]-Taste 1~12 imDCA GROUP-Feld, um die betreffende DCA-Gruppe (1~12) zu wählen.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)DCA GROUP-FeldDCA GROUP-Feld37–48DCAFADER STATUS[DCA]-TasteFADERSTATUS[ASSIGN DCA]-TasteMit der FADER STATUS [DCA]-Taste können Siedie DCA-Fader für die Pegelsteuerung der DCA-Gruppen aktivieren. (Die DCA-Fader können nämlichauch als Eingangs- und MIX-Fader verwendetwerden.)3. Drücken Sie im INPUT-, ST IN- oder MIX OUT-PUT-Feld die [DCA]-Taste aller Kanäle, die Sie dieserDCA-Gruppe zuordnen möchten.Die [DCA]-Diode aller zugeordneten Kanäle leuchtetnun. Bedenken Sie, dass man einer DCA-Gruppenur entweder Eingangs- und ST IN-Kanäle oder aberMIX-Kanäle zuordnen kann.147


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)INPUT-Feld10MIX OUTPUT-Feld50DCA123456781050DCAINPUT-Feld12345678ST IN-FeldINPUT [DCA]-TasteTippDie Zuordnung der Kanäle zu den DCA-Gruppenkann auch über das Display (IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe,DCA ASSIGN-Seite; OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe, DCA ASSIGN-Seite)erfolgen.Außerdem lässt sich ein Eingangs-/ST IN-Kanal überdas SELECTED INPUT CHANNEL-Feld (bzw. einMIX-Kanal über das SELECTED OUTPUT CHAN-NEL-Feld) einer DCA-Gruppe zuordnen. DrückenSie die [SEL]-Taste des Kanals, den Sie zuordenmöchten und wählen Sie mit den DCA [1]~[12]-Tastendes SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes (bzw.den DCA [9]–[12]-Tasten des SELECTED OUTPUTCHANNEL-Feldes) die DCA-Gruppe. Dieses Verfahreneignet sich vor allem zum Zuordnen eines Kanalszu mehreren DCA-Gruppen.51091011125109101112202030RCLMUTE30RCLMUTE• Den DCA-Gruppen 1~8 kann man keine MIX-Kanäle zuordnen.• Den DCA-Gruppen 9~12 kann man nur Eingangs-/ST IN- oder MIX-Kanäle zuordnen. Wenn einerGruppe bereits ein Eingagskanal zugeordnet ist,erscheint beim Zuordnungsversuch eines MIX-Kanals eine Fehlermeldung im Display. (Das Gegenteilist ebenfalls der Fall.)• Bei Aufrufen einer Szene werden die DCA-Gruppeneinstellungenvon geschützten (Recall Safe) Kanälenbei Bedarf dahingehend geändert, dass es in denDCA-Gruppen 9~12 nicht zu Konflikten kommt.Das kann auch bei Aufrufen eines Kanalspeichersgeschehen, um Konflikte mit den DCA-Gruppen 9~12 zu vermeiden.4. Wiederholen Sie die Schritte (1) und (2), um auchanderen DCA-Gruppen die benötigten Kanälezuzuordnen.Einer DCA-Gruppe können selbstverständlich mehrereKanäle zugeordnet werden. Man kann einenKanal aber auch mehreren DCA-Gruppen zuordnen.148


DCA-Gruppen/Mute-GruppenArbeiten mit den DCA-GruppenMit den DCA-Fadern im DCA GROUP-Feld der Konsole können Sie den Pegel der einzelnen DCA-Gruppen einstellen.[Verfahren]1. Ordnen Sie die Eingangs-/ST IN- bzw. MIX-Kanäleder gewünschten DCA-Gruppe zu.2. Drücken Sie die FADER STATUS [DCA]-Taste imDCA GROUP-Feld der Konsole (die Diode leuchtet).DCA GROUP-Feld37–48DCAFADER STATUS[DCA]-Taste4. Um eine DCA-Gruppe stummzuschalten, müssenSie die betreffende DCA [MUTE]-Taste (im DCAGROUP-Feld) aktivieren.DCA GROUP-FeldDCA [MUTE]-TasteBedienungsanleitung (Basisbedienung)FADERSTATUSMit der FADER STATUS [DCA]-Taste können Siedie DCA-Fader für die Pegelsteuerung der DCA-Gruppen aktivieren. (Die DCA-Fader können nämlichauch als Eingangs- und MIX-Fader verwendetwerden.)3. Bedienen Sie die DCA-Fader 1~12.Die Pegel der zugeordneten Eingangs-/ST IN-Kanälebzw. der MIX-Kanäle ändern sich nun entsprechend.TippDie DCA-Gruppenpegel können auch über das Display(IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe, DCAGROUP ASSIGN-Seite; OUT GROUP DCA/MUTE-Funktionsgruppe, DCA ASSIGN-Seite) eingestelltwerden.Die Diode dieser DCA [MUTE]-Taste leuchtet nunund alle zugeordneten Eingangs-/ST IN- bzw. MIX-Kanäle werden stummgeschaltet (was der Einstellungdes betreffenden Faders auf – ∞ dB entspricht).5. Wenn Sie diese DCA [MUTE]-Taste noch einmaldrücken, erlischt ihre Diode wieder, weil dieStummschaltung deaktiviert wird.TippDie Bedienung der DCA-Gruppen kann auch überdas Display (IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe,DCA GROUP ASSIGN-Seite; OUT GROUP DCA/MUTE-Funktionsgruppe, DCA ASSIGN-Seite)erfolgen.149


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Mute-GruppenDas PM1D-System bietet 12 Mute-Gruppen, denen man entweder Eingangs- und ST IN-Kanäle oder MIX-undMATRIX-Kanäle zuordnen kann. Mit den Tasten [1]~[12] im SCENE MEMORY-Feld lassen sich diese Mute-Gruppenein- und ausschalten.Die Mute-Gruppen haben nichts mit dem “Stummschalten der DCA-Gruppen” (DCA [MUTE]-Tasten im DCAGROUP-Feld) zu tun. Diese beiden Funktionen werden nämlich unterschiedlich gehandhabt und eingestellt.Zuordnen eines Eingangskanals zu einer Mute-GruppeSehen wir uns zuerst an, wie man einen Eingangs- oder ST IN-Kanal einer Mute-Gruppe zuordnet.[Verfahren]1. Drücken Sie die INPUT [DCA/MUTE]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis dieMUTE GROUP ASSIGN-Seite erscheint (IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe).LCD FUNCTIONACCESS-FeldINPUT [DCA/MUTE]-Taste• MUTE GROUP ASSIGN-Seite (IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe)Auf dieser Seite erscheinen die Mute-Gruppen 1~12in der Spalte ganz links, während die Eingangs- oderST IN-Kanäle von links nach rechts dargestellt werden.Mit der Links/Rechts-Bildlaufleiste können SieKanäle einblenden, die momentan unsichtbar sind.2. Um einen Eingangskanal einer Mute-Gruppe zuzuordnen,müssen Sie auf das Fach klicken, in dem dieGruppenzeile und Kanalspalte einander kreuzen.Es erscheint ein ●-Symbol in dem Raster, um dieZuordnung des Eingangskanals zu der Mute-Gruppezu bestätigen. (Wenn Sie danach auf das ●-Symbolklicken, verschwindet es wieder, weil die Zuordnungdann wieder aufgehoben wird.)3. Bei Bedarf können Sie nun auch den übrigen Mute-Gruppen Eingangs-/ST IN-Kanäle zuordnen.• Eingangs-/ST IN-Kanäle können niemals einerMute-Gruppe 9~12 zugeordnet werden, der bereitsMIX-/MATRIX-Kanäle zugeordnet sind – undumgekehrt. Versuchen Sie das doch, so erscheint eineFehlermeldung. Die Zuordnung erfolgt dann nicht.(Das ist auch umgekehrt so.)• Bei Aufrufen einer Szene werden die Mute-Gruppeneinstellungenvon geschützten (Recall Safe) Kanälenbei Bedarf dahingehend geändert, dass es in denMute-Gruppen 9~12 nicht zu Konflikten kommt.Das kann auch bei Aufrufen eines Kanalspeichersgeschehen, um Konflikte mit den Mute-Gruppen 9~12 zu vermeiden.150


DCA-Gruppen/Mute-GruppenZuordnen eines Ausgangskanals zu einer Mute-GruppeSehen wir uns nun an, wie man einen MIX- oder MATRIX-Kanal einer Mute-Gruppe zuordnen kann.[Verfahren]1. Drücken Sie die OUTPUT [DCA/MUTE]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis dieMUTE GROUP ASSIGN-Seite (OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe) im Display erscheint.LCD FUNCTIONACCESS-FeldOUTPUT [DCA/MUTE]-Taste3. Bei Bedarf können Sie nun auch den übrigen Mute-Gruppen MIX-/MATRIX-Kanäle zuordnen.Eingangs-/ST IN-Kanäle können niemals einerMute-Gruppe 9~12 zugeordnet werden, der bereitsMIX-/MATRIX-Kanäle zugeordnet sind – undumgekehrt. Versuchen Sie das doch, so erscheinteine Fehlermeldung. Die Zuordnung erfolgt dannnicht. (Das ist auch umgekehrt so.)Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• MUTE GROUP ASSIGN-Seite (OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe)Auf dieser Seite erscheinen die Mute-Gruppen 9~12in der Spalte ganz links, während die MIX- undMATRIX-Kanäle von links nach rechts dargestelltwerden. Mit der Links/Rechts-Bildlaufleiste könnenSie Kanäle einblenden, die momentan unsichtbarsind.2. Um einen MIX-/MATRIX-Kanal einer Mute-Gruppe zuzuordnen, müssen Sie auf das Fach klicken,in dem die Gruppenzeile und Kanalspalte einanderkreuzen.Es erscheint ein ●-Symbol in dem Raster, um dieZuordnung des Ausgangskanals zu der Mute-Gruppezu bestätigen. (Wenn Sie danach auf das ●-Symbolklicken, verschwindet es wieder, weil die Zuordnungdann wieder aufgehoben wird.)151


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Arbeiten mit den Mute-GruppenMit den Tasten [1]~[12] im SCENE MEMORY-Feld der Konsole können Sie die Mute-Gruppen 1~12 ein- und ausschalten.[Verfahren]1. Ordnen Sie den Mute-Gruppen die benötigtenKanäle zu.2. Drücken Sie die INPUT [DCA/MUTE]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis dieMUTE GROUP ASSIGN-Seite erscheint (IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe).SCENE MEMORY-FeldLCD FUNCTIONACCESS-FeldSCENEMEMORY[MUTE]-DiodeRECALLMUTE1INPUT [DCA/MUTE]-Taste2RECALLUNDOPREVIEW34RECALLSTORE5• MUTE GROUP ASSIGN-Seite (IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe)SCENEMEMORY[1]~[12]Tasten67SCENE NUMBER7 8 984 5 69101 2 3110 CLEAR12DECINCDIRECT RECALLMUTE MASTERSCENE MEMORY3. Klicken Sie auf den MUTE MASTER-Button in derMODE-Sektion, um ihn zu aktivieren.Die Diode der SCENE MEMORY [MUTE]-Taste imSCENE MEMORY-Feld der Konsole leuchtet nun.Das bedeutet, dass die SCENE MEMORY-Tasten[1]~[12] als MUTE MASTER-Tasten fungieren, mitdenen die Mute-Gruppen 1~12 ein- und ausgeschaltetwerden können.TippNach Initialisieren des PM1D-Systems dienen dieSCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] für die Direktanwahlbestimmter Szenen (DIRECT RECALL).Die Funktion der SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12]kann auch auf der MUTE GROUP ASSIGN- (OUTDCA/MUTE-Funktionsgruppe) und DIRECTRECALL-Seite (SCENE MEMORY-Funktionsgruppe)definiert werden.152


DCA-Gruppen/Mute-Gruppen4. Drücken Sie eine SCENE MEMORY-Taste [1]~[12].Die Diode dieser Taste leuchtet nun und die jenerMute-Gruppe zugeordneten Kanäle werden stummgeschaltet.(Der Status aller Kanäle entspricht danndem Zustand, der durch Deaktivieren ihrer [ON]-Taste erzielt wird.)TippBei Bedarf können auch mehrere Tasten gleichzeitiggedrückt werden, um die betreffenden Kanalgruppenstumm- oder wieder zuzuschalten.5. Um die Kanäle einer aktiven Mute-Gruppe wiederhörbar zu machen, müssen Sie die SCENEMEMORY-Taste [1]~[12] drücken, deren Diodemomentan leuchtet.Die Bedienung der Mute-Gruppen kann auch überdas Display erfolgen (MUTE GROUP ASSIGN-Seiteder IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe; MUTEGROUP ASSIGN-Seite der OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe).Bedienungsanleitung (Basisbedienung)153


8 SzenenspeicherDie Mischparameter sowie zahlreiche andere Einstellungen des PM1D-Systems können als so genannte “Szenen” gespeichertund jederzeit wieder geladen werden. In diesem Kapitel wird erklärt, wie man die Szenenspeicher über die Bedienoberflächeder CS1D verwendet.TippBei Bedarf können die Szenenspeicher auch über das Display gesichert/geladen werden. (Das hat den Vorteil, dassman die einzelnen Szenen benennen kann.) Alles Weitere hierzu finden Sie im “Referenzhandbuch (Software)” (SieheS. 350).Patch-, Unit-, Namen-, EQ-, Compressor- und Effekteinstellungen können in separaten Speichern (“Libraries”) gesichertwerden, die nur bedingt etwas mit den Szenenspeichern zu tun haben. Alles Weitere hierzu finden Sie im “Referenzhandbuch(Software)” (Siehe S. 501).Apropos SzenenDie Szenen des PM1D-Systems enthalten die Einstellungen aller Bedienelemente der CS1D (mit Ausnahme der Kontrastundanalogen Lautstärkeeinstellungen) sowie der folgenden Display-Funktionsgruppen:• Alle INPUT-Funktionen• Alle OUTPUT-Funktionen• EFFECT-Parameter• GEQ-FunktionenBedenken Sie, dass im Falle der UNIT-, PATCH- und NAME-Daten nur jeweils die Nummer des gerade verwendetenSpeichers gesichert wird (nicht aber die darin enthaltenen Einstellungen). Wenn dieser “Library-Link” bei Aufrufen einesSzenenspeichers aktiv ist, werden die Einstellungen der benötigten Library-Speicher ebenfalls geladen.Die Szenenspeicher haben eine Nummer, die aus einer ganzen Zahl (00~99) und einer Dezimalstelle (.0~.9) besteht. Esstehen 1000 Szenenspeicher (00.0~99.9) zur Verfügung.TippDie Szenenspeicher 00.0~00.9 enthalten werksseitig programmierte Einstellungen, die zwar geladen, nicht aber überschriebenwerden können. In allen anderen Speichern können Sie jedoch eigene Einstellungen sichern.154


SzenenspeicherDie Nummer des aktuell verwendeten Szenenspeicherswird im [SCENE NUMBER]]-Display des SCENEMEMORY-Feldes angezeigt.SCENE MEMORY-Feld45678RECALLSCENE NUMBERSTORE7 8 9[SCENENUMBER]-DisplayEinen Szenenspeicher (Nummer) kann man auf zwei Artenwählen:• Geben Sie die Nummer des benötigten Speichersmit den SCENE MEMORY-Tasten [0]~[9] ein.Es müssen dann drei Stellen eingegeben werden:zuerst die beiden Ziffern der ganzen Zahl undschließlich die Ziffer der Dezimalstelle. (Wenn derSpeicher nur eine ganzzahlige Ziffer enthält, müssenSie mit einer “0” beginnen.)• Beispiele für das Eingeben von Szenenspeichernummern0 0 10 1 21 0 1• Mit SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC] kann derjeweils vorangehende bzw. nächste Szenenspeicheraufgerufen werden.Nach Initialisieren des PM1D-Systems kann die Szenenspeicheradressemit SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC] (siehe das [SCENE NUMBER]-Display)in 0.1-Schritten geändert werden.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippBei Bedarf können Szenenspeicher, die noch keineDaten enthalten, übersprungen werden. Das kannüber das Display eingestellt werden (MEMORY-Seiteder SCENE-Funktionsgruppe).SCENE MEMORY-Feld77 8 984 5 691 2 310SCENEMEMORY-Tasten [0]~[9]• [CLEAR]-TasteWenn Sie den Speicher der blinkenden Nummerdoch nicht aufrufen möchten, müssen Sie die[CLEAR]-Taste drücken, solange die Adresse im[SCENE NUMBER]-Display noch blinkt.11120 CLEARDECINC[CLEAR]-TasteSCENEMEMORY [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten155


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Arbeiten mit den SzenenspeichernSpeichern einer SzeneSehen wir uns zuerst an, wie man die aktuellen Einstellungen in einem Szenenspeicher sichert.In der Regel sollten Sie die Einstellen in einer Szene sichern, bevor Sie die Stromversorgung (PW1D) ausschalten. Wenndie Systemkonfiguration bei der nächsten Inbetriebnahme nämlich anders ausfällt, ändern sich bestimmte Patch-Einstellungenusw., was nicht immer praktisch ist.Vor Ausführen der nachstehend erwähnten Schrittemüssen Sie die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Taste im SCENE MEMORY-Feld ausschalten(indem Sie sie bei Bedarf drücken).SCENE MEMORY-FeldMUTE123RECALLUNDOPREVIEWSCENEMEMORY[PREVIEW]-TasteDie Szenennummer im SCENE MEMORY [NUM-BER]-Display der Meterbrücke ändert sich jedochnicht. In jenem Display wird nämlich immer dieNummer des zuletzt gesicherten oder tatsächlich aufgerufenenSpeichers angezeigt.3. Drücken Sie die SCENE MEMORY [STORE]-Taste.Es erscheint nun das SCENE STORE-Fenster im Display,in dem Sie die neue Szene benennen undsichern können. Es können sowohl ein Name alsauch eine Anmerkung eingegeben werden. (AllesWeitere zur Texteingabe finden Sie auf Siehe S. 73).4. Führen Sie den Cursor mit den [CURSOR]-Tastenzum STORE-Button im Display und drücken Siedie [ENTER]-Taste.Nun erscheint eine Rückfrage im Display. Wenn SieOK wählen, werden die aktuellen Einstellungen indem unter Schritt (2) gewählten Szenenspeicher gesichert.Die Adresse im [SCENE NUMBER]-Displayhört auf zu blinken.45RECALLSTORE6SCENE NUMBER[Verfahren]1. Stellen Sie alle Mischparameter auf der CS1D Konsolewunschgemäß ein.2. Wählen Sie mit den Tasten SCENE MEMORY [0]~[9] oder SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC] denSzenenspeicher, in dem Sie Ihre Einstellungensichern möchten.Bei Anwahl einer anderen Nummer beginnt die Zahlim [SCENE NUMBER]-Display zu blinken. So wissenSie, dass der nun gewählte Speicher nichts mehrmit den aktuellen Mischeinstellungen der CS1D zutun hat.• Blinkendes [SCENE NUMBER]-DisplaySCENE MEMORY-FeldMUTE123456RECALLUNDORECALLSCENE NUMBERPREVIEWSTORESCENEMEMORY[STORE]-TasteSCENE NUMBERTippBei Bedarf können Sie dafür sorgen, dass die Rückfragebei Drücken der SCENE MEMORY [STORE]-Taste nicht mehr angezeigt wird (PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe, Siehe S. 370).156


Szenenspeicher• Wenn Sie die verknüpften UNIT-, PATCH- undNAME-Einstellungen geändert haben, erscheintnach dem SCENE STORE-Fenster auch eine Rückfragezum Speichern jener Einstellungen. SpeichernSie also alle noch nicht gesicherten (aber für dieSzene benötigten) Einstellungen.• Wenn der EVENT RECALLING-Button (TCEVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe)auf “ENABLE” gestellt wurde), erscheint bei Drückender [STORE]-Taste die Fehlermeldung “TIMECODE ACTIVE! CANNOT STORE!”. In dem Fallwerden die Einstellungen nicht gesichert.Aufrufen einer SzeneIn diesem Abschnitt erfahren Sie, wie man eine Szene lädt.Stellen Sie den EVENT RECALLING-Button alsovorher auf “DISABLE”.• Solange die Rückfrage für das Sichern der Szenenoch angezeigt wird, können Sie den Speichervorgangabbrechen, indem Sie eine SCENE MEMORY-Taste [0]~[9] bzw. [▼/DEC]/[▲/INC] drücken (undalso einen anderen Szenenspeicher wählen).• Wenn Sie die [STORE]-Taste betätigen, währendgerade Daten auf einer Speicherkarte gesichert bzw.von dort geladen werden, erscheint die Fehlermeldung“CANNOT STORE!”. Auch in dem Fall werdendie Einstellungen nicht gespeichert.Vor Ausführen der nachstehend erwähnten Schritte müssen Sie die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Taste imSCENE MEMORY-Feld ausschalten (indem Sie sie bei Bedarf drücken).[Verfahren]1. Wählen Sie mit den Tasten SCENE MEMORY [0]~[9] oder SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC] dieNummer des Szenenspeichers, dessen EinstellungenSie laden möchten.Bei Anwahl einer anderen Nummer beginnt die Zahlim [SCENE NUMBER]-Display zu blinken.Die Szenennummer im SCENE MEMORY [NUM-BER]-Display der Meterbrücke ändert sich jedochnicht. In jenem Display wird nämlich immer dieNummer des zuletzt gesicherten oder tatsächlich aufgerufenenSpeichers angezeigt.2. Drücken Sie die SCENE MEMORY [RECALL]-Taste.Nun erscheint eine Rückfrage, die Sie bestätigenmüssen. Wählen Sie OK, um den unter Schritt (1)gewählten Szenenspeicher zu laden.SCENE MEMORY-FeldTippBei Bedarf können Sie dafür sorgen, dass die Rückfragebei Drücken der SCENE MEMORY [RECALL]-Taste nicht mehr angezeigt wird (PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe).Wenn Sie eine Szene aus Versehen aufgerufen haben,drücken Sie die SCENE MEMORY [RECALLUNDO]-Taste im SCENE MEMORY-Feld, um wiederden Zustand unmittelbar vor Laden dieses Speichersherzustellen. (Wenn Sie einen Ladebefehl rückgängigmachen, erscheint das -Symbol in derobersten Display-Zeile.)Solange die Undo-Funktion nicht belegt ist (z.B.unmittelbar nach dem Einschalten oder im PRE-VIEW-Modus), erscheint bei Drücken der [RECALLUNDO]-Taste die Fehlermeldung “CANNOTUNDO!”.Solange die Rückfrage für das Laden der Szene nochangezeigt wird, können Sie den Ladevorgang abbrechen,indem Sie eine SCENE MEMORY-Taste [0]~[9] bzw. [▼/DEC]/[▲/INC] drücken (und alsoeinen anderen Szenenspeicher wählen).Bedienungsanleitung (Basisbedienung)MUTE12RECALLUNDOPREVIEW345RECALLSTORESCENEMEMORY[RECALL]-Taste6SCENE NUMBER157


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Verwendung des PREVIEW-Modus’Das SCENE MEMORY-Feld kann in zwei Modi verwendet werden: “NORMAL”, in dem die Szenendaten tatsächlich geladenwerden und “PREVIEW”, in dem die Parameterwerte der verlangten Szene zwar angezeigt, aber nicht verwendet werden.Der PREVIEW-Modus erlaubt also eine “Vorschau” der Szenenparameter, die sogar editiert und erneut gespeichertwerden können.[Verfahren]1. Aktivieren Sie die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Taste im SCENE MEMORY-Feld der Konsole.Die Diode dieser Taste leuchtet, um anzuzeigen, dasssich das SCENE MEMORY-Feld nun im PREVIEW-Modus befindet.An den Audioeinstellungen ändert sich nichts, währendeventuelle Änderungen der Regler-, Fader- undParametereinstellungen nicht die Signalbearbeitungbeeinflussen.SCENE MEMORY-FeldMUTE123456RECALLUNDORECALLSCENE NUMBERPREVIEWSTORESCENEMEMORY[PREVIEW]-TasteTippBei Bedarf können Sie einen bestimmten Eingangsbzw.Ausgangskanal dem SELECTED INPUTCHANNEL- bzw. SELECTED OUTPUT CHAN-NEL-Feld zuordnen und sich seine Szenen-Einstellungengenauer anschauen. Das geht übrigens auchüber das Display.4. Ändern Sie bei Bedarf die Einstellungen der Bedienelementeauf der Konsole.Änderungen im PREVIEW-Modus beziehen sich nurauf die angezeigten Daten des unter Schritt (3)gewählten Szenenspeichers), ändern aber nichts ander Signalausgabe.5. Um die unter Schritt (4) durchgeführten Änderungenzu speichern, müssen Sie die Nummer dergewünschten Zielszene wählen und die SCENEMEMORY [STORE]-Taste drücken.Die unter Schritt (4) editierten Einstellungen werdennun gespeichert.6. Um das SCENE MEMORY-Feld wieder im NOR-MAL-Modus verwenden zu können, müssen Sie dieSCENE MEMORY [PREVIEW]-Taste noch einmaldrücken, damit ihre Diode wieder erlischt.Die Preview-Funktion bezieht sich jeweils auf folgendeSpeicherbereiche und -Parameter: [SCENEMEMORY], [UNIT LIBRARY], [PATCHLIBRARY] und [NAME LIBRARY]. Die übrigenParameter sind davon nicht betroffen.2. Wählen Sie mit den Tasten SCENE MEMORY [0]~[9] oder SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC] denSzenenspeicher, dessen Parameterwerte angezeigtwerden sollen.Bei Anwahl einer anderen Nummer beginnt die Zahlim [SCENE NUMBER]-Display zu blinken.3. Drücken Sie die SCENE MEMORY [RECALL]-Taste.Nun werden die Einstellungen des unter Schritt (2)gewählten Szenenspeichers zwar im Display und aufder CS1D-Bedienoberfläche angezeigt, aber sieändern (akustisch) nichts an den Signalbearbeitungen.Auch die Fade Time-Einstellungen einer im PRE-VIEW-Modus aufgerufenen Szene werden ignoriert.158


SzenenspeicherDirektanwahl einer SzeneDie am häufigsten benötigten Szenen können den Tasten SCENE MEMORY [1]~[12] im SCENE MEMORY-Feld zugeordnetund also direkt aufgerufen werden.[Verfahren]1. Drücken Sie die [SCENE]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld, so oft, bis folgende Display-Seite erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[SCENE]-Taste• DIRECT RECALL-Seite (SCENE-Funktionsgruppe)3. Klicken Sie in der SCENE MEMORY-Übersicht aufdie Zeile der Szene, die Sie der soeben gewähltenTaste zuordnen möchten.Der Cursor springt zu jener Zeile. Mit der Bildlaufleisterechts neben der Übersicht können Sie Szenenspeicheraufrufen, die sich derzeit außerhalb der Display-Darstellungbefinden.4. Klicken Sie auf den ASSIGN-Button.Die unter Schritt (3) gewählte Szene wird nun derunter Schritt (2) selektierten Taste zugeordnet.5. Wiederholen Sie die Schritte 2~4, um auch denübrigen SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] Szenenspeicherzuzuordnen.6. Schauen Sie in der MODE-Sektion links oben imDisplay nach, ob der DIRECT RECALL-Buttonaktiv ist. (Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sieauf den DIRECT RECALL-Button klicken.)Wenn der DIRECT RECALL-Button aktiv ist, leuchtetdie SCENE MEMORY [RECALL]-Diode imSCENE MEMORY-Feld der Konsole. Das bedeutet,dass die Tasten SCENE MEMORY [1]~[12] nun fürdie Direktanwahl der zugeordneten Szenen genutztwerden können.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippDie Funktion der SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12]kann man auch auf der MUTE GROUP ASSIGN-(IN DCA/MUTE- bzw. OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe)definieren.7. Drücken Sie eine SCENE MEMORY-Taste [1]~[12]im SCENE MEMORY-Feld der Konsole.Die dazugehörige Diode leuchtet und die zugeordneteSzene wird geladen.DIRECT RECALLASSIGN-ÜbersichtSCENE MEMORY-ÜbersichtAuf der DIRECT RECALL-Seite der SCENE-Funktionsgruppekönnen den SCENE MEMORY-Tasten[1]~[12] die benötigten Szenenspeicher zugeordnetwerden.2. Klinken Sie in der linken Spalte der DIRECTRECALL ASSIGN-Übersicht auf die Nummer derTaste, der Sie einen Szenenspeicher zuordnenmöchten.Die betreffende Zeile wird nun invertiert dargestellt.159


9 Recall Safe/Mute SafeIn diesem Kapitel werden die Funktionen “Recall Safe” (Ausklammern bestimmter Kanäle vom Laden von Szenen) und“Mute Safe” (Ausklammern bestimmter Kanäle von der Stummschaltung) vorgestellt.Recall Safe“Recall Safe” ist eine Funktion, mit der man dafür sorgt, dass sich bestimmte Kanäle oder Parameter beim Laden einerSzene nicht ändern. Beispiel: wenn Sie einen bestimmten Kanal grundsätzlich von Hand einstellen, sorgen Sie mit dieserFunktion dafür, dass er sich auch bei Aufrufen einer Szene nicht ändert, was sonst wohl der Fall wäre.Die Recall Safe-Funktion kann auf zwei Arten aktiviert werden: über das Bedienfeld der Konsole und über das Display.Ein-/Ausschalten von Recall Safe über das BedienfeldSehen wir uns zunächst an, wie man die Recall Safe-Funktion über das Bedienfeld einstellt. Aktivieren Sie sie für Kanäle,die sich niemals automatisch ändern dürfen.[Verfahren]1. Drücken Sie die [SEL]-Taste der Kanäle, diegeschützt (ausgeklammert) werden sollen.Alle Kanäle können geschützt werden: Eingangs-, STIN-, MIX-, MATRIX-Kanäle und die STEREO A/B-Kanäle.2. Wenn Sie unter Schritt (1) einen Eingangskanalgewählt haben, müssen Sie die SAFE [RECALL]-Taste in der SAFE-Sektion des SELECTED INPUTCHANNEL-Feldes drücken.3. Wenn Sie unter Schritt (1) einen Ausgangskanalgewählt haben, müssen Sie die SAFE [RECALL]-Taste in der SAFE-Sektion des SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feldes drücken.SELECTED OUTPUTCHANNEL-FeldSELECTED INPUT CHANNEL-FeldDCASAFE [RECALL]-TasteSAFEANNELDCASAFESAFE[RECALL]-TasteIn beiden Fällen leuchtet nun die SAFE [RECALL]-Diode. Der gewählte Kanal ist nun vom Laden derSzenenspeicher ausgeklammert. Bei Bedarf könnennoch weitere Kanäle ausgeklammert werden.4. Um die Recall Safe-Funktion eines Kanals wiederauszuschalten, müssen Sie die [SEL]-Tasten deaktivierenund die SAFE [RECALL]-Taste noch einmalbetätigen.Die SAFE [RECALL]-Diode erlischt und die RecallSafe-Funktion des betreffenden Kanals wird ausgeschaltet.160


Recall Safe/Mute SafeWenn Sie für einen Kanal (aber nicht beide)benachbarter ungeradzahliger/geradzahliger Kanäle“Recall Safe” aktiviert haben und eine Szene aufrufen,in der diese Kanäle gepaart werden, wird diePaarung nicht hergestellt. Der auf “Recall Safe”gestellte Kanal verwendet dann weiterhin die zuvorgewählten Einstellungen.Ein-/Ausschalten von Recall Safe über das Display“Recall Safe” kann über das Display aktiviert/deaktiviert werden. Mit diesem Verfahren können Sie “Recall Safe” zudemnicht nur aktivieren/ausschalten, sondern außerdem bestimmen, auf welche Parameter sich diese Sicherung beziehensoll. Außerdem können nicht nur Ein- und Ausgangskanäle gesichert werden, sondern auch die DCA-Gruppen, dieinternen Effekte, Grafik-EQs und Mute Master-Gruppen.[Verfahren]1. Drücken Sie die [SCENE]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die RECALL SAFE-Seite (SCENE-Funktionsgruppe) erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[SCENE]-Taste• RECALL SAFE-Seite (SCENE-Funktionsgruppe)2. Stellen Sie alle im Display angezeigten SAFE ON/OFF-Buttons für die zu sichernden Kanäle/Parameter(Safe Recall) auf “ON”.Klicken Sie auf der RECALL SAFE-Seite auf die SAFEON/OFF-Buttons, um die Kanäle/Parameter zu wählen,die sich bei Aufrufen einer Szene nicht änderndürfen. Folgende Kanäle/Parameter können ausgeklammertwerden:• CH 1–96 {1–48} ....... Eingangskanäle 1–96 {1–48}• ST IN 1–8 {1–4} ....... ST IN-Kanäle 1–8 {1–4}• MIX 1–48 ................. MIX-Kanäle 1–48• MTRX 1–24.............. MATRIX-Kanäle 1–24• ST A/B ...................... STEREO A/B-Kanäle• DCA 1–12 ................ DCA-Gruppen 1–12• GEQ 1–24................. Grafik-EQ-Module 1–24• EFFECT 1–8............. Interne Effekte 1–8• MUTE MASTER...... Ein-/Ausschalten aller Mute-Gruppen.Bei INPUT-, ST IN-, MIX-, MTRX- und STEREO A/B-Kanälen braucht sich die “Recall Safe”-Funktionnicht immer auf alle Parameter des betreffendenKanals zu beziehen. Vielmehr stehen auch folgendeParametergruppen zur Wahl:• ALL........................... Alle Parameter des betreffendenKanals• ATT........................... Der ATT-Parameter desbetreffenden Kanals• EQ............................. Die EQ-Parameter desbetreffenden Kanals (ausgenommenATT)• FADER ..................... Die Fader-Einstellung desbetreffenden Kanals (inklusiveBALANCE für STEREOA/B)• SEND/TO MTRX .... Die SEND/TO MATRIX-Parameter des betreffendenKanals (ON, LEVEL, PAN,PRE/POST, PAN, PREPOINT)• UNIT ........................ Die Parameter der Einheit,auf welche der betreffendeKanal geroutet wurde (HAGAIN GANG und HA A/Bgehören zur ALL-Gruppe)TippDurch Anklicken eines der SET ALL-Buttons amunteren Display-Rand können alle Kanäle, allegewählten Parameter bzw. alle Einheiten auf “RecallSafe” gestellt werden.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)161


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• Wenn der SET ALL-Button aktiv ist, werden alle Einheiten(auch solche, die momentan nicht angezeigtwerden) auf “Recall Safe” gestellt. Bedenken Sie, dassEinheiten, die momentan auf keinen einzigen Kanalgeroutet bzw. die einem Insert-Weg zugeordnet sind,ebenfalls auf “Recall Safe” gestellt werden.• Durch Aktivieren der obigen Buttons schalten Sie dieRecall Safe-Funktion noch nicht ein. Das ist erst derFall, wenn Sie den SAFE ON/OFF-Button dergewünschten Kanäle aktivieren.• “Unit Recall Safe” ist nicht mit “Channel Recall Safe”verknüpft. Daher brauchen Sie den UNIT-Buttonnur zu aktivieren, um die betreffende Einheit vonden Ladevorgängen auszuklammern. Der SAFE ON/OFF-Button braucht also nicht zusätzlich aktiviert zuwerden.Kanäle/Parameter, deren Buttons aktiv sind, werdenauf “Recall Safe” gestellt. Das bedeutet, dass sich jeneKanäle/Parameter bei Aufrufen einer anderen Szenenicht ändern.Bei Parametern, die jeweils für einen ungeradzahligenÆgeradzahligen Kanal gelten (siehe die Auflistungunten) funktioniert “Recall Safe” nur, wennbeide Kanäle gesichert wurden.• HA GAIN GANG, HA A/B LINK, GATE LINK,COMP LINK, DELAY GANG, PAN MODE, GEQLINK.TippBei Kanalpaaren, einem ST IN-Kanal oder den STE-REO A/B-Kanälen werden alle auf “Recall Safe”gestellten Parameter der beiden Kanäle miteinanderverknüpft.3. Um die Recall Safe-Funktion wieder auszuschalten,müssen Sie den Button des betreffenden Kanals/Parameters auf der RECALL SAFE-Seite wiederdeaktivieren.TippKlicken Sie auf einen der CLEAR ALL-Buttons amunteren Bildschirm-Rand, um alle Kanäle, allebetreffenden Parameter bzw. alle Einheiten von dem“Recall Safe”-Status auszuschließen.Wenn Sie nach Aktivieren der Recall Safe-Funktioneine Szene aufrufen, erscheint in der obersten Display-Zeiledas -Symbol, damit Sie wissen,dass die aktuellen Einstellungen nicht dem Inhaltdes Szenenspeichers entsprechen.162


Recall Safe/Mute SafeMute Safe“Mute Safe” ist eine Funktion, mit der man dafür sorgt, dass bestimmte Kanäle über die Mute-Gruppen nicht stummgeschaltetwerden.Mute Safe kann entweder über die Bedienoberfläche der Konsole oder über das Display eingestellt werden.Ein-/Ausschalten der Mute Safe-Funktion über das BedienfeldSehen wir uns zunächst an, wie man Mute Safe über das Bedienfeld ein-/ausschaltet. Hiermit können bestimmte Kanälevon den Mute-Gruppen ausgeklammert werden.[Verfahren]1. Drücken Sie die [SEL]-Taste des Kanals, für den Siedie Mute Safe-Funktion aktivieren möchten.Hier können Eingangs-, ST IN-, MIX-, MATRIXoder STEREO A/B-Kanäle gewählt werden.2. Wenn Sie unter Schritt (1) einen Eingangskanalgewählt haben, müssen Sie die SAFE [MUTE]-Tastein der SAFE-Sektion des SELECTED INPUTCHANNEL-Feldes drücken.4. Um die Mute Safe-Funktion wieder auszuschalten,müssen Sie die [SEL]-Taste des betreffenden Kanalsdrücken und die SAFE [MUTE]-Taste noch einmalbetätigen.Die SAFE [MUTE]-Diode erlischt und die MuteSafe-Funktion dieses Kanals ist nun wieder aus.TippNormalerweise richtet sich die Mute Safe-Einstellungnicht nach den Szenenspeichern. Wenn Sie jedocheine Szene aufrufen, in der zwei Kanäle zu einemPaar zusammengefasst sind, werden beide Kanäleeingeschaltet, wenn Mute Safe für einen der beidenbis dahin aktiv war.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)SELECTED INPUT CHANNEL-FeldDCAANNELSAFESAFE[MUTE]-Taste3. Wenn Sie einen MIX-, MATRIX- oder STEREO A/B-Kanal gewählt haben, müssen Sie die SAFE[MUTE]-Taste in der SAFE-Sektion des SELECTEDOUTPUT CHANNEL-Feldes drücken.In beiden Fällen leuchtet die SAFE [MUTE]-Tasteund der betreffende Kanal wird auf Mute Safegestellt. Klammern Sie bei Bedarf noch weitereKanäle aus.163


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Ein-Ausschalten von Mute Safe über das DisplayDie Mute Safe-Funktion kann auch über das Display ein-/ausgeschaltet werden Das hat den Vorteil, dass man sehrschnell mehrere Kanäle ausklammern kann.[Verfahren]1. Um die Mute Safe-Funktion für Eingangskanäleeinzuschalten, müssen Sie die INPUT [DCA/MUTE]-Taste (LCD FUNCTION ACCESS-Feld) sooft drücken, bis die MUTE GROUP ASSIGN-Seite(IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe) erscheint.3. Um die Mute Safe-Funktion für Ausgangskanäle zuaktivieren, müssen Sie die OUTPUT [DCA/MUTE]-Taste (im LCD FUNCTION ACCESS-Feld)so oft drücken, bis die MUTE GROUP ASSIGN-Seite erscheint (OUT DCA/MUTE-Funktion).LCD FUNCTION ACCESS-FeldLCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [DCA/MUTE]-TasteOUTPUT [DCA/MUTE]-Taste• MUTE GROUP ASSIGN-Seite (IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe)• MUTE GROUP ASSIGN-Seite (OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe)2. Klicken Sie in der untersten Zeile auf die MUTESAFE-Buttons aller benötigten Kanäle.Die Button-Anzeige ändert sich von “–” zu “ON”und Mute Safe-Funktion dieses Kanals ist eingeschaltet.Diese Einstellung bedeutet, dass der betreffendeKanal von dem Aktivieren/Ausschalten der Mute-Gruppen nicht mehr betroffen ist.4. Klicken Sie auf die MUTE SAFE-Buttons allerbenötigten Kanäle in der untersten Zeile.Die Button-Anzeige ändert sich von “–” zu “ON”und die Mute Safe-Funktion dieses Kanals ist eingeschaltet.5. Um die Mute Safe-Funktion wieder auszuschalten,müssen Sie die betreffende Display-Seite noch einmalaufrufen und noch einmal auf den betreffendenMUTE SAFE-Button klicken.Nun ändert sich die Button-Anzeige wieder von“ON” zu “–” und die Mute Safe-Funktion diesesKanals wird ausgeschaltet.164


10 MonitorIn diesem Kapitel werden die Monitor-Funktionen des PM1D-Systems vorgestellt (MONITOR A/B-Buchsen und Cue/Solo-Funktionen).Basisbedienung der MONITOR A/MONITOR B-SektionÜber MONITOR A/MONITOR BDas PM1D-System bietet zwei Monitor-Ausgänge: MONITOR A und MONITOR B. An diese beiden kann man beliebigeSignale anlegen und ihre Ausgangspegel separat einstellen. MONITOR A/MONITOR B können über folgende Sektionendes MASTER-Feldes auf der CS1D Konsole bedient werden.• MONITOR A-SektionMit dieser Sektion haben Sie Zugriff auf die an denMONITOR OUT A-Buchsen (Rückseite der CS1D)und den MONITOR A-Kopfhörerbuchsen auf derOber- und Frontseite der CS1D anliegenden Signale.Man kann die Signalquelle wählen, den Ausgangspegeleinstellen, den Mono/Stereo-Betrieb wählen undeine Verzögerung (Delay) einstellen.• MONITOR B-SektionMit dieser Sektion haben Sie Zugriff auf die an denMONITOR OUT B-Buchsen (Rückseite der CS1D)und den MONITOR B-Kopfhörerbuchsen auf derOber- und Frontseite der CS1D anliegenden Signale.Man kann die Signalquelle wählen und den Ausgangspegeleinstellen.TippDie Bedienung der MONITOR A/B-Funktionenkann auch über das Display erfolgen (MON/CUE-Funktionsgruppe, MONITOR A- bzw. MONITORB-Seite). Die Display-Seiten enthalten übrigens nochweiter führende Parameter als die MONITOR A/MONITOR B-Sektion.Bitte beachten Sie, dass MONITOR A und MONI-TOR B unterschiedliche Funktionen enthalten. Inder Tabelle weiter unten erfahren Sie, welche Signaleman an welche MONITOR-Buchsen anlegenkann und welche Funktionen zur Verfügung stehen.• Unterschiede zwischen den MONITOR A- undMONITOR B-Funktionen.MONITOR AMONITOR OUT A-BuchsenPHONES A-BuchseMONITOR BMONITOR OUT B-BuchsenPHONES B-BuchseAusgangsbuchsen2TR IN 1 2TR IN 12TR IN 2 2TR IN 2VerfügbareST AST AQuellenST BST BDEFINE MONITOR ADEFINEDelay-Funktion ❍ ✕Gate-Funktion ❍ ✕DIRECT IN ❍ ❍COMM IN ❍ ✕DIMMER ❍ ✕Cue/Solo-Ausgabe❍ ✕ (*)* Das Cue/Solo-Signal kann indirekt ausgegebenwerden, indem man MONITOR A alsQuelle wählt.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)165


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Bedienelemente und Funktionen der MONITOR A/MONITOR B-SektionHier werden die Bedienelemente und Funktionen der MONITOR A/MONITOR B-Sektionen vorgestellt.■ MONITOR A-Sektion■ MONITOR B-SektionMONITOR A SOURCE [2TR IN 1]/[2TR IN 2]/[ST A]/[ST B]/[DEFINE]-Tasten und -DiodenHiermit wählen Sie die Signalquellefür die MONITOR A-Buchsen. DieDiode der gewählten Signalquelle(es kann nur eine definiert werden)leuchtet.MONITOR A DELAY [TIME]-Reglerund [VALUE]-DisplayMONITOR A DELAY [ON]-Tasteund -DiodeSteuern der Verzögerung vonMONITOR A.MONITOR A [LEVEL]-ReglerMit diesem analogen Regler stellenSie den MONITOR A-Pegelein.MONITOR A [L MONO]/[R MONO]-Tasten und -DiodenAnwahl des Mono- oder Stereo-Betriebes für MONITOR A.MONITOR A [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann die MONITOR A-Ausgabeein-/ausgeschaltet werden.MONITOR A PHONES [LEVEL]-ReglerHiermit stellen Sie die Lautstärkeder PHONES MONITOR A-Buchse ein.SOURCEDELAYSOURCEMONITOR B SOURCE [2TR IN 1]/[2TR IN 2]/[ST A]/[ST B]/[MONI-TOR A]/[DEFINE]-Tasten und -DiodenHiermit wählen Sie die Signalquellefür die MONITOR B-Buchsen.Die Diode der gewählten Signalquelle(es kann nur eine definiertwerden) leuchtet.MONITOR B [LEVEL]-ReglerMit diesem analogen Regler stellenSie den MONITOR B-Pegelein.MONITOR B [ON]-Taste und-DiodeHiermit kann die MONITOR B-Ausgabeein-/ausgeschaltet werden.MONITOR B PHONES [LEVEL]-ReglerHiermit stellen Sie die Lautstärkeder PHONES MONITOR B-Buchse ein.Überwachen eines Signals mit dem MONITOR A-BusUm sich ein Signal über den MONITOR A-Bus anzuhören, müssen Sie folgendermaßen verfahren:[Verfahren]1. Schließen Sie die Monitore an die MONITOR OUTA-Buchsen auf der Rückseite der CS1D an. Alternativhierzu können Sie einen Kopfhörer an dieMONITOR A-Kopfhörerbuchse auf der Ober- oderFrontseite der CS1D anschließen.Verwenden Sie die PHONES MONITOR A-Buchseauf der Oberseite niemals gleichzeitig mit derMONITOR-Buchse auf der Frontseite. Die Spannungwürde dann nämlich so hoch, dass die CS1Dbeschädigt werden könnte.Nach Initialisieren des PM1D-Systems werden dieEinstellungen der MONITOR A-Sektion ignoriert,sobald man die [CUE]-Taste eines eingeschaltetenEingangs- oder Ausgangskanals bzw. einer DCA-Gruppe aktiviert. Dann wird nämlich das Cue-Signalüber die MONITOR OUT A-Buchsen ausgegeben.Wenn auch nur eine [CUE]-Taste aktiv ist,leuchtet die CUE ACTIVE-Diode (CUE-Sektiondes MASTER-Feldes).166


Monitor• CUE-SektionCUE ACTIVE-Diode2. Drücken Sie die [MON/CUE]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die MONITOR A-Seite angezeigt wird.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[MON/CUE]-Taste• MONITOR A-Seite (MON/CUE-Funktionsgruppe)3. Wählen Sie mit den Buttons in der DEFINE-Sektiondie Quellen, die bei Aktivieren der SOURCE[DEFINE]-Taste hörbar sein sollen.Es stehen folgende Signalquellen zur Auswahl:• MIX 1~48........... Signale der MIX-Busse 1~48• MATRIX 1~24 ... Signale der MATRIX-Busse 1~24• 2TR IN 3~6 ........ Signale, die über die 2-TRACKIN DIGITAL-Buchsen 3~6 derCS1D Konsole empfangen werden.TippAuf der MONITOR A-Seite können Sie auch Funktionenwie DIRECT IN verwenden, um das Signaleines bestimmten Eingangs zu überwachen. MitCOMM IN können Sie das Signal eines Eingangs andie MONITOR A-Buchsen anlegen, sobald sein Pegelden eingestellten Schwellenwert überschreitet. AllesWeitere hierzu finden Sie im “Referenzhandbuch(Software)”.4. Drücken Sie in der MONITOR A-Sektion des MAS-TER-Feldes die Taste SOURCE [2TR IN 1]/[2TR IN2]/[ST A]/[ST B]/[DEFINE], um die benötigte Signalquellezu wählen.Diesen Tasten sind folgende Signalquelle zugeordnet:• [2TR IN 1]-Taste...... 2-TRACK IN DIGITAL 1-oder 2-TRACK IN ANALOG1-Buchse(n) auf der Rückseiteder CS1D.• [2TR IN 2]-Taste...... 2-TRACK IN DIGITAL 2-oder 2-TRACK IN ANALOG2-Buchse(n) auf der Rückseiteder CS1D.• [ST A]-Taste............. STEREO A-Kanal.• [ST B]-Taste ............. STEREO B-Kanal.• [DEFINE]-Taste ......... Die selbst definierten Signale(MON/CUE-Funktionsgruppe,MONITOR A-Seite).5. Aktivieren Sie die MONITOR A [ON]-Taste.6. Stellen Sie mit dem MONITOR A [LEVEL]-Reglerden Pegel der an den MONITOR OUT A-Buchsenanliegenden Signale ein. Mit MONITOR A [PHO-NES] können Sie die Lautstärke der PHONESMONITOR A-Buchse einstellen.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Auf der MONITOR A-Seite können Sie die Parameterder MONITOR A-Buchsen einstellen. Hier könnendie Signalquellen gewählt werden, die beiDrücken der SOURCE [DEFINE]-Taste in derMONITOR A-Sektion ausgegeben werden sollen.TippDer MONITOR A [LEVEL]- und MONITOR A[PHONES]-Regler arbeiten unabhängig voneinander.7. Drücken Sie bei Bedarf die DELAY [ON]-Taste undstellen Sie mit dem DELAY [TIME]-Regler die fürden MONITOR A-Bus benötigte Verzögerung ein.Die [ON]-Taste dient zum Ein-/Ausschalten derDelay-Funktion. Mit dem [TIME]-Regler stellen Siedie Verzögerungszeit (0~750msec) ein.167


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)8. Um das MONITOR A-Signal in Mono zu überwachen,müssen Sie die [L MONO]- oder [R MONO]-Taste aktivieren.Der Status der MONITOR A [L MONO]/[RMONO]-Tasten beeinflusst die MONITOR A-Ausgabewie nachstehend gezeigt:MONITOR A [L MONO]/[R MONO]-Tasten[LMONO]-TasteAus[RMONO]-TasteAusStereo-SignalMONITOR A-SignalAnAusMono-Signal des linken KanalsAusAnMono-Signal des rechten KanalsAnAnMono-Signal der Links/Rechts-KombinationÜberwachen eines Signals mit dem MONITOR B-BusSehen wir uns nun an, wie man ein Signal über den MONITOR B-Bus überwachen kann.[Verfahren]1. Verbinden Sie die Monitore mit den MONITOROUT B-Buchsen auf der Rückseite der CS1D. Siekönnen aber auch einen Kopfhörer an die MONI-TOR B-Kopfhörerbuchse auf der Ober- oder Frontseiteder CS1D anschließen.Verwenden Sie die PHONES MONITOR B-Buchseauf der Oberseite niemals gleichzeitig mit derMONITOR-Buchse auf der Frontplatte. Die Spannungwürde dann nämlich so hoch, dass die CS1Dbeschädigt werden könnte.2. Drücken Sie die [MON/CUE]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die MONITOR B-Seite erscheint.• MONITOR B-Seite (MON/CUE-Funktionsgruppe)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[MON/CUE]-TasteAuf der MONITOR B-Seite finden Sie die Parameterfür die Signalausgabe des MONITOR B-Busses. Hierkönnen Sie einstellen welche Signale hörbar sein sollen,wenn man die SOURCE [DEFINE]-Taste derMONITOR B-Sektion drückt.3. Wählen Sie mit den Buttons in der DEFINE-Sektiondie Quellen, die bei Aktivieren der SOURCE[DEFINE]-Taste hörbar sein sollen.Es stehen folgende Signalquellen zur Auswahl:• MIX 1~48........... Signale der MIX-Busse 1~48• MATRIX 1~24 ... Signale der MATRIX-Busse 1~24• 2TR IN 3~6 ........ Signale, die über die 2-TRACKIN DIGITAL-Buchsen 3~6 derCS1D Konsole empfangen werden.168


MonitorTippAuf der MONITOR B-Seite können sie auchDIRECT IN verwenden, um das Signal einesbestimmten Eingangs ohne Umwege überwachen zukönnen. Alles Weitere hierzu erfahren Sie im “Referenzhandbuch(Software)”.4. Drücken Sie in der MONITOR B-Sektion des MAS-TER-Feldes die Taste SOURCE [2TR IN 1]/[2TR IN2]/[ST A]/[ST B]/[MONITOR B]/[DEFINE], um diebenötigte Signalquelle zu wählen.Diesen Tasten sind folgende Signalquelle zugeordnet:• [2TR IN 1]-Taste ......2-TRACK IN DIGITAL 1-oder 2-TRACK IN ANALOG1-Buchse(n) auf der Rückseiteder CS1D.• [2TR IN 2]-Taste ......2-TRACK IN DIGITAL 2-oder 2-TRACK IN ANALOG2-Buchse(n) auf der Rückseiteder CS1D.• [ST A]-Taste..............STEREO A-Kanal.• [ST B]-Taste..............STEREO B-Kanal.• [MONITOR A]-TasteDasselbe Signal wie jenes, dasüber MONITOR A überwachtwerden kann.• [DEFINE]-Taste..........Die selbst definierten Signal(MON/CUE-Funktionsgruppe,MONITOR B-Seite).5. Aktivieren Sie die MONITOR B [ON]-Taste.6. Stellen Sie mit dem MONITOR B [LEVEL]-Reglerden Pegel der an den MONITOR OUT B-Buchsenanliegenden Signale ein. Mit MONITOR B [PHO-NES] können Sie die Lautstärke der PHONESMONITOR B-Buchse einstellen.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)169


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Verwendung der Cue/Solo-FunktionDas PM1D-System bietet eine flexible Cue/Solo-Funktion, die man folgendermaßen verwenden kann:Cue- und Solo-ModusAlle Ein- und Ausgangskanäle sowie die DCA-Gruppen der CS1D Konsole sind mit einer [CUE]-Taste ausgestattet, überdie man Zugriff auf die Cue/Solo-Funktion hat. Was bei Drücken der [CUE]-Taste geschieht, richtet sich danach, obgerade der CUE- oder der SOLO-Modus gewählt ist. Diese Modi haben folgende Funktion:• CUE-ModusDas Signal des Kanals/der DCA-Gruppe, dessen/deren [CUE]-Taste aktiv ist, wird an den CUE-Busangelegt und über die MONITOR OUT A-Buchsen,den PHONES MONITOR A-Anschluss und die CUEOUT-Buchsen ausgegeben (Cue-Funktion). WählenSie diesen Modus, wenn sie sich ein bestimmtesKanalsignal anhören möchten, ohne die übrigenAusgangsbusse zu beeinträchtigen.• SOLO-ModusDas Solo-Signal des Kanals/der DCA-Gruppe, dessen/deren[CUE]-Taste aktiv ist, wird an die MIX-,MATRIX- und STEREO-Busse angelegt. Die übrigenKanäle/DCA-Gruppen werden zeitweilig stummgeschaltet.(Die normale “Solo-Funktion”.) Das Solo-Signal kann aber auch über die Buchsen MONITOROUT A, PHONES MONITOR A und CUE OUTüberwacht werden.TippUm vom CUE- in den SOLO-Modus zu wechseln,müssen Sie die [SOLO]-Taste (in der CUE-Sektiondes MASTER-Feldes) mindestens zwei Sekundengedrückt halten.Nach Anwahl des SOLO-Modus’ können Siebestimmte Kanäle von dieser Funktion ausklammern(Siehe S. 174).170


MonitorCue/Solo-GruppenDie Cue/Solo-Signale des PM1D-Systems lassen sich in drei Gruppen unterteilen.• INPUT CUE-GruppeDie Cue/Solo-Signale der Eingangskanäle. Diesekönnen mit den [CUE]-Tasten der Eingangs- und STIN-Kanäle erzeugt werden.• [CUE]-Taste eines EingangskanalsCUE• [CUE]-Taste des ST IN-Kanals• OUTPUT CUE-GruppeDie Cue/Solo-Signale der Ausgangskanäle. Diesekönnen mit den [CUE]-Tasten der MIX-, MATRIXundSTEREO A/B-Kanäle erzeugt werden.• [CUE]-Taste eines MIX-/MATRIX-KanalsPAIR• [CUE]-Taste des STEREO A/B-KanalsBedienungsanleitung (Basisbedienung)CUECUECUE• DCA CUE-GruppeDie Cue/Solo-Signale der DCA-Gruppen. Diese könnenmit den [CUE]-Tasten im DCA GROUP-Felderzeugt werden.• [CUE]-Taste im DCA GROUP-FeldST OUTPUTAST OUTPUTBDie [CUE]-Tasten dieser drei Gruppen könnennicht gleichzeitig eingeschaltet sein. Die Gruppe derzuletzt gedrückten [CUE]-Taste bekommt jeweilsVorrang, so dass nur die Cue/Solo-Signale jenerGruppe aktiv sind.Alles Weitere hierzu finden Sie im “Referenzhandbuch(Hardware)” (Siehe S. 296).10 11 12TippAlles Weitere zu den DCA-Gruppen finden Sie in“DCA-Gruppen/Mute-Gruppen” (Siehe S. 147).171


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Bedienelemente und Funktionen der CUE-SektionDie Cue/Solo-Funktion kann über die CUE-Sektion im MASTER-Feld oder über das Display (MON/CUE-Funktionsgruppe,CUE/SOLO-Seite) bedient werden, Sehen wir uns zunächst die Bedienelemente und Funktionen der CUE-Sektionan.[INPUT AFL]-Taste und -DiodeHiermit können Sie den Signalpunkt des CUE-Busses wählen,der bei Drücken der [CUE]-Taste eines Eingangs-/STIN-Kanals verwendet wird.[SOLO]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie entweder denCUE- (Diode aus) oder den SOLO-Modus (Diode blinkt) für die [CUE]-Tasten. Halten Sie diese Taste mindestens2 Sekunden gedrückt, umden SOLO-Modus zu aktivieren.CUE ACTIVE [INPUT]/[DCA]/[OUT-PUT]-DiodenDiese Dioden zeigen den Ausgabestatusan. Wenn auch nur eine [CUE]-Taste aktiv ist, leuchtet die Diode derbetreffenden Gruppe.[LAST CUE]-Taste und -DiodeHiermit wählen sie entweder den LASTCUE- (Diode leuchtet) oder MIX CUE-Modus(Diode aus) für die Arbeit mit den [CUE]-Tastender Kanäle.[CUE OUT LEVEL]-ReglerHiermit stellen Sie die Lautstärke derCUE OUT-Buchsen ein.[OUTPUT PFL]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie den Signalpunkt desCUE-Busses, der bei Drücken einer[CUE]-Taste eines MIX-, MATRIX- oderSTEREO A/B-Kanals verwendet wird.[DCA PRE PAN]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie den Signalpunktdes CUE-Busses, der bei Drückeneiner [CUE]-Taste im DCA GROUP-Feld verwendet wird. Selbstverständlichmuss man jener DCA-Gruppe vorhermindestens ein Kanalsignal zuordnen.Arbeiten mit der Cue-FunktionSehen wir uns nun an, wie man die [CUE]-Taste des gewünschten Ein-/Ausgangskanals oder einer DCA-Gruppe verwendet.[Verfahren]1. Drücken Sie die [MON/CUE]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die MONITOR A-Seite erscheint.• MONITOR A-Seite (MON/CUE-Funktionsgruppe)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[MON/CUE]-Taste2. Aktivieren Sie den CUE INTERRUPTION-Buttonam rechten Display-Rand.Mit dem CUE INTERRUPTION-Button kann mandie Funktion der [CUE]-Taste steuern. Wenn derButton aus ist, wird das Signal bei Drücken der[CUE]-Taste nicht an die MONITOR OUT A-Buchsen angelegt.172


Monitor3. Wählen Sie mit der [INPUT AFL]-Taste in der CUE-Sektion des MASTER-Feldes die Stelle, an der dasCUE-Signal bei Drücken der [CUE]-Taste einesEingangskanals abgegriffen wird.Wenn die [INPUT AFL]-Taste aus ist, wird das Post-Fader-Signal an den CUE-Bus angelegt. Leuchtet dieDiode dieser Taste, so wird das Pre-Fader-Signal anden Bus angelegt.4. Wählen Sie mit der [OUTPUT PFL]-Taste der CUE-Sektion die Stelle, an der das CUE-Signal bei Drückender [CUE]-Taste eines Ausgangskanals abgegriffenwird.Wenn die [OUTPUT PFL]-Taste aus ist, wird dasPre-Fader-Signal an den CUE-Bus angelegt. Leuchtetdie Diode dieser Taste, so wird das Post-Fader-Signalan den Bus angelegt.5. Wählen Sie mit der [DCA PRE PAN]-Taste in derCUE-Sektion die Stelle, an der das CUE-Signal beiDrücken der [CUE]-Taste einer DCA-Gruppe abgegriffenwird.Wenn die [DCA PRE PAN]-Taste aus ist, wird dasPost-Pan-Signal an den CUE-Bus angelegt. Leuchtetdie Diode dieser Taste, so wird das Pre-Pan-Signal anden Bus angelegt.Gepaarte Kanäle werden immer gleichzeitig aktiviert/ausgeschaltet.7. Schalten Sie die [SOLO]-Taste der CUE-Sektion aus(Cue-Modus).8. Drücken Sie die [CUE]-Taste des benötigtenKanals/der gewünschten DCA-Gruppe.Das CUE-Signal dieses Kanals wird nun an die BuchsenMONITOR OUT A, PHONES MONITOR A undCUE OUT angelegt.9. Um die CUE-Funktion wieder auszuschalten, müssenSie alle aktiven [CUE]-Tasten wieder aktivieren.TippWenn Sie die [LAST CUE]-Taste betätigen, um vomLAST CUE- in den MIX CUE-Modus zu wechseln(oder umgekehrt), werden die Cue- (Solo-)Zuordnungender Kanäle/Gruppen wieder deaktiviert.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippDie Einstellung dieser Taste bezieht sich nur aufDCA-Gruppen, auf die man Eingangskanäle geroutethat. Wenn Sie einer DCA-Gruppe Ausgangskanälezugeordnet haben, befindet sich der CUE-Signalpunktimmer unmittelbar hinter der [ON]-Taste.6. Wählen Sie mit der [LAST CUE]-Taste der CUE-Sektion entweder den LAST CUE- ([LAST CUE]-Taste an) oder den MIX CUE-Modus ([LAST CUE]-Taste aus), falls Sie mindestens zwei [CUE]-Tastengleichzeitig aktivieren möchten.Diese beiden Modi haben folgende Bedeutung:• LAST CUE-Modus ([LAST CUE]-Taste an)Nur der Kanal/die DCA-Gruppe, dessen/deren[CUE]-Taste Sie zuletzt gedrückt haben, wird ausgegeben.TippIm LAST CUE-Modus wird ein Kanal bei Aktivierenseiner [CUE]-Taste auch automatisch selektiert([SEL]-Taste an).• MIX CUE-Modus ([LAST CUE]-Taste aus)Alle Kanäle/DCA-Gruppen derselben Gruppe,deren [CUE]-Taste leuchtet, werden ausgegeben.Tipp[CUE]-Tasten von Kanälen unterschiedlicher Gruppenkann man nicht gleichzeitig aktivieren. Es wirdalso immer nur die Gruppe jenes Kanals/jener DCA-Gruppe ausgegeben, dessen/deren [CUE]-Taste Siezuletzt gedrückt haben.173


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Arbeiten mit der Solo-FunktionSehen wir uns nun an, wie man die Solo-Funktion des PM1D-Systems verwendet.[Verfahren]1. Wählen Sie mit der [LAST CUE]-Taste der CUE-Sektion entweder den LAST CUE- ([LAST CUE]-Taste an) oder den MIX CUE-Modus ([LAST CUE]-Taste aus), falls Sie mindestens zwei [CUE]-Tastengleichzeitig aktivieren möchten.2. Halten Sie die [SOLO]-Taste der CUE-Sektion mindestenszwei Sekunden gedrückt.Dadurch aktivieren Sie den Solo-Modus. In diesemModus werden nur die Signale des Kanals/der DCA-Gruppe an die MIX-, MATRIX- und STEREO-Busseausgegeben, dessen/deren [CUE]-Taste aktiviertwurde. Dasselbe Signal kann auch über die BuchsenMONITOR OUT A, PHONES MONITOR A undCUE OUT überwacht werden.3. Wenn ein bestimmter Kanal nicht von der Solo-Funktion beeinflusst werden darf, müssen Sie die[MON/CUE]-Taste (LCD FUNCTION ACCESS-Feld) so oft drücken, bis die CUE/SOLO-Seiteerscheint.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[MON/CUE]-Taste• CUE/SOLO-Seite (MON/CUE-Funktionsgruppe)4. Wählen Sie in der SOLO SAFE-Sektion der CUE/SOLO-Seite die Kanäle, die bei Aktivieren der Solo-Funktion weiterhin hörbar bleiben sollen. (Es könnenauch mehrere Kanäle gewählt werden.)Alle in der SOLO SAFE-Sektion gewählten Kanälewerden bei Aktivieren der Solo-Funktion nichtstummgeschaltet. So können Sie verhindern, dass sowichtige Signale wie jene des STEREO-Kanals oderder MIX-Kanäle, die mit einem Recorder verbundensind, plötzlich stummgeschaltet werden.Die Buttons sind folgenden Kanälen zugeordnet:• INPUT 1~96 {1~48} Eingangskanäle 1~96 {1~48}• ST IN 1~8 {1~4} ...... ST IN-Kanäle 1~8 {1~4}• MIX 1~48................. MIX-Kanäle 1~48• MATRIX 1~24 ......... MATRIX-Kanäle 1~24• STEREO A/B............ STEREO A/B-Kanal5. Aktivieren Sie die [CUE]-Taste des benötigtenKanals/der gewünschten DCA-Gruppe.Nur das Signal dieses Kanals/dieser DCA-Gruppewird an die zugeordneten Busse angelegt. Alle anderenSignale (sofern sie nicht gesichert sind) werdenstummgeschaltet. Die gleichen Signale werden auchüber die Buchsen MONITOR OUT A, PHONESMONITOR A und CUE OUT ausgegeben.6. Um die Solo-Funktion wieder auszuschalten, müssenSie die leuchtetende [CUE]-Taste noch einmaldrücken.TippWenn Sie die [LAST CUE]-Taste betätigen, um vomLAST CUE- in den MIX CUE-Modus zu wechseln(oder umgekehrt), werden die Cue- (Solo-)Zuordnungender Kanäle/Gruppen wieder deaktiviert.Normalerweise sind die Cue-/Solo-Funktionen nichtmit den Szenenspeichern verknüpft. Wenn Sie jedocheine Szene aufrufen, in der zwei bis dahin als Mono-Kanäle geführte Kanäle zu einem Stereopaar verkoppeltwerden, werden beide Kanäle selektiert, soferneiner von beiden bei Aufrufen jener Szene bereits fürdie Cue/Solo-Funktion aktiv war.174


11 Kommandofunktion/OszillatorIn diesem Kapitel wird erklärt, wie man die Kommando- (Talkback) und Oszillator-Funktion verwenden kann.Talkback (Kommandofunktion)An die CS1D Konsole kann man zwei Kommandomikrofone anschließen: TALKBACK 1 (Bedienfeld) und TALKBACK 2(Rückseite). Die an diesen Buchsen anliegenden Signale werden gemischt (kombiniert) und gemeinsam an den gewähltenBus oder Ausgang ausgegeben.[Verfahren]1. Drücken Sie die [MON/CUE]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die TALKBACK-Seite (MON/CUE-Funktionsgruppe) erscheint.Auf der TALKBACK-Seite können die Signale derBuchsen TALKBACK 1/2 eingestellt und an dengewünschten Bus/Ausgang angelegt werden.2. In der TALKBACK 1-/TALKBACK 2-Sektion derTALKBACK-Seite können Sie die Phantomspeisungein-/ausschalten, bei Bedarf die Phase drehenund die Eingangsempfindlichkeit der TALKBACK1/2-Buchsen einstellen.Die TALKBACK 1/TALKBACK 2-Sektionen derTALKBACK-Seite enthalten folgende Funktionen:Zeigen die Spitzenpegel der über die TALKBACK1/2-Buchsen empfangenen Signale an.Hier kann die Phantomspeisung der TALK-BACK 1/2-Buchsen ein-/ausgeschaltet werden.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[MON/CUE]-Taste• TALKBACK-Seite (MON/CUE-Funktionsgruppe)Phaseneinstellungder über die TALK-BACK 1/2-Buchsenempfangenen Signale(normal odergedreht). Ein aktiverButton verweistauf eine Phasendrehung.Eingangsempfindlichkeitder TALK-BACK 1/TALK-BACK 2-Buchse(+10dB oder–44dB).3. Mit den Buttons in der ASSIGN-Sektion der TALK-BACK-Seite können Sie den Bus oder Ausgang wählen,an den die Kommandosignale ausgegebenwerden sollen. (Es können auch mehrere gewähltwerden.)Die Buttons sind folgenden Bussen und Ausgangsbuchsenzugeordnet:• STEREO ............. STEREO-Bus• MONITOR B ..... MONITOR OUT B-Buchsen• MIX 1~48........... MIX-Bus 1~48• MATRIX 1~24 ... MATRIX-Bus 1~24175


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippDas Kommandosignal kann nicht direkt an dieMONITOR OUT A-Buchsen angelegt werden. Siekönnen es aber auf der IN PATCH-Seite (INPUTPATCH-Funktionsgruppe) auf einen Eingangskanalrouten und von dort aus zu den MONITOR OUT A-Buchsen übertragen.Bei Bedarf kann das Kommandosignal auch direkt aneine Ausgangsbuchse angelegt werden. Alles Weiterehierzu erfahren Sie im “Referenzhandbuch (Software)”.4. Drücken Sie die [TB ON]-Taste in der TALKBACK-Sektion des MASTER-Feldes.MASTER-Feld[TB ON]-TasteDie [TB ON]-Taste kann auf zwei Arten verwendetwerden:• Halten Sie die Taste mindestens zwei SekundengedrücktDies ist die gebräuchliche Verwendung der Kommandofunktion.Das Mikrofonsignal wird nur solange ausgegeben, bis Sie die Taste wieder loslassen.• Drücken Sie die Taste kurz und geben Sie sie wiederfrei.Die Diode leuchtet nun, und die Kommandofunktionbleibt eingeschaltet. Wenn Sie die Tastedanach noch einmal kurz drücken, wird die Funktionwieder ausgeschaltet.Solange die Kommandofunktion eingeschaltet ist,liegt das Mikrofonsignal an den unter Schritt (3)gewählten Bussen/Ausgängen an. Die an dieTALKBACK 1- (Oberseite) und TALKBACK 2-Buchse (Rückseite) angeschlossenen Mikrofonekönnen gleichzeitig genutzt werden. Bei Bedarfkönnen Sie die Lautstärke mit den TALKBACK[LEVEL]-Reglern einstellen.176


Kommandofunktion/OszillatorOszillatorDas PM1D-System enthält einen Oszillator für Testzwecke, der Sinuswellen oder rosa Rauschen an den gewünschten Busoder Ausgang ausgeben kann. Das können Sie verwenden, um zu kontrollieren, ob alle Ausgänge verfügbar sind bzw. umdie Akustik des Saales zu ermitteln.[Verfahren]1. Drücken Sie die [MON/CUE]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die OSCILLATOR-Seite erscheint (MON/CUE-Funktionsgruppe).Auf der OSCILLATOR-Seite können Sie die Wellenformdes Oszillators sowie den Ausgangsbus wählen.LCD FUNCTION ACCESS-Feld2. Drücken Sie den PINK NOISE- oder BURSTNOISE-Button in der PINK/BURST-Sektion derOSCILLATOR-Seite, um den Signaltyp zu wählen.Wenn dieser Button aktiv ist, werden kurze Rauschimpulseausgegeben. Mit den Reglersymbolen könnenSie die Dauer (WIDTH) des Rauschens und der Pausen(INTERVAL) einstellen.Wenn dieser Button aktiv ist, wird rosa Rauschen ausgegeben.Wenn sowohl der PINK NOISE- als auch der BURSTNOISE-Button aus sind, wird eine Sinuswelle ausgegeben.Über die SINE WAVE FREQ-Sektion könnenSie die Frequenz dieser Sinuswelle einstellen.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)[MON/CUE]-Taste• OSCILLATOR-Seite (MON/CUE-Funktion)Hiermit kann dieLänge der Pausenbei Verwendungder BURSTNOISE-Impulseeingestellt werden.Mit diesem HPF/LPF kann dasRauschen (PINK NOISE oderBURST NOISE) gefiltert werden.Mit den Buttons schalten Sie dasbetreffende Filter ein/aus. Mitdem Reglersymbol wählen Siedie Eckfrequenz.Hiermit bestimmen Sie die Länge der BURSTNOISE-Impulse.3. Wenn Sie unter Schritt (2) die Sinuswelle gewählt(die anderen beiden Optionen ausgeschaltet)haben, können Sie über die SINE WAVE FREQ-Sektiondie Frequenz der Welle einstellen.Hiermit kann die Frequenz derSinuswelle beliebig eingestellt werden.Hiermit können Sie eine der dreivorgegebenen Frequenzen wählen(10 kHz/1 kHz/100Hz).4. Mit dem LEVEL-Reglersymbol in der OSC-Sektionder OSCILLATOR-Seite können Sie die Oszillatorlautstärkeeinstellen.177


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)5. Wählen Sie mit den Buttons der ASSIGN-Sektionder OSCILLATOR-Seite den Bus, an den das Oszillatorsignalangelegt werden soll.Die Buttons sind folgenden Bussen zugeordnet:• STEREO..............STEREO-Bus• MIX 1~48 ...........MIX-Busse 1~48• MATRIX 1~24....MATRIX-Busse 1~24TippBei Bedarf können Sie das Oszillatorsignal auchdirekt an eine Ausgangsbuchse anlegen. Alles Weiterehierzu erfahren Sie im “Referenzhandbuch (Software)”.6. Drücken Sie die [OSC ON]-Taste in der OSCILLA-TOR-Sektion des MASTER-Feldes.MASTER-Feld[OSC ON]-TasteDas Oszillatorsignal wird nun an den unter Schritt(5) gewählten Bus oder Ausgang angelegt. Um denOszillator wieder auszuschalten, drücken Sie dieTaste noch einmal.178


12 Interne EffekteIn diesem Kapitel erfahren Sie, wie man die internen Effekte verwendet.Apropos interne Effekte des PM1D-SystemsDas PM1D-System enthält acht Effektprozessoren, denen jeweils einer von 29 Effekttypen zugeordnet werden kann.Die Ein- und Ausgänge können beliebig geroutet werden und liegen also an keinem bestimmten Bus oder Kanal an. BeiBedarf lassen sich die Effektprozessoren auch als Insert-Effekte verwenden.• Signalfluss der internen EffekteMIX-Kanäle 1~48OUTPUT PATCHINPUT PATCHEingänge der Eingangskanäle 1~96{1~48}MATRIX-Kanäle 1~24 EFFECT 1Eingänge der ST IN-Kanäle 1~8 {1~4}STEREO A/B-Kanäle Insert In der Eingangskanäle 1~96{1~48}Insert Out der Eingangskanäle 1~96{1~48} EFFECT 2Insert Out der ST IN-Kanäle 1~8 {1~4}• • • • •Insert In ST IN-Kanäle 1~8 {1~4}Insert In der MIX-Kanäle 1~48Insert Out der MIX-Kanäle 1~48 Insert In der MATRI-Kanäle 1~24Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Insert Out der MATRIX-Kanäle 1~24EFFECT 8Insert In der STEREO A/B-KanäleInsert Out der STEREO A/B-KanäleWenn man einen Effekt nur über einen seiner Eingänge anspricht, fungiert er als Mono-Ein-/Stereo-Ausgangseffekt.• Wenn nur an einem Eingang ein Effekt anliegt.INPUT L oder RR L RETURNEFFECTR RETURN• Wenn an beide Effekteingänge ein Signal angelegtwirdSTEREO-EffekteWenn beide Eingänge eines Effektprozessors angesprochenwerden, richtet sich die Bearbeitung nach demgewählten Effekttyp. “STEREO”-Effekte bearbeiten denL- und R-Kanal der eingehenden Signale unabhängigvoneinander. “MIX”-Effekte mischen die am L- und R-Eingang anliegenden Signale und bearbeiten sieanschließend, geben das bearbeitete Signal aber in Stereoaus.INPUT LINPUT RMIX-EffekteINPUT LEFFECT LEFFECT REFFECTL RETURNR RETURNL RETURNINPUT RR RETURN179


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Routen der internen EffekteUm einen internen Effektprozessor ansprechen zu können, müssen Sie zuerst seine Ein- und Ausgänge in den gewünschtenSignalweg “stöpseln”. Hier werden zwei typische Patch-Verfahren vorgestellt.Ansprechen eines internen Effekts über einen MIX-BusSehen wir uns zunächst an, wie man einen oder zwei MIX-Kanäle an den Eingang eines Effektprozessor und dessen Ausgängean zwei Kanalzüge anlegt. In diesem Beispiel verwenden wir MIX-Busse mit VARI-Pegel als Effekthinwege undeinen Eingangskanal als Rückweg.[Verfahren]1. Drücken Sie die INPUT [PAN/ROUTING]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die “CHto MIX”-Seite erscheint.TippDie VARI/FIX-Einstellung bezieht sich immer auf einungeradzahliges → geradzahliges MIX-Buspaar.Zum Ansprechen eines Effektprozessors in Stereoverkoppeln Sie die betreffenden MIX-Busse am bestenzu einem Paar.3. Drücken Sie die [EFFECT]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die benötigteEFFECT-Seite 1~8 erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-FeldINPUT [PAN/ROUTING]-TasteLCD FUNCTION ACCESS-Feld• CH to MIX-Seite (PAN/ROUTING-Funktionsgruppe)[EFFECT]-Taste• EFFECT 1-Seite (EFFECT-Funktionsgruppe)2. Wählen Sie mit den VARI/FIX-Buttons links den“VARI”-Modus für den MIX-Bus, den Sie alsEffekthinweg nutzen möchten.180


Interne EffekteDie EFFECT-Funktionsgruppe umfasst 8 Seiten(eine je Effektprozessor), weil man EFFECT 1~EFFECT 8 ja separat programmieren können muss.4. Klicken Sie auf den SEL-Button in der INPUT L-Sektion oben links im Display.Bei Anklicken des SEL-Buttons in der INPUT L/INPUT R-Sektion erscheint ein CH SELECT-Fenster,in dem Sie die Signalquelle wählen können, die anden betreffenden Prozessoreingang angelegt werdensoll.• CH SELECT-Fenster5. Für unser Beispiel müssen Sie auf den großen MIX-Button klicken und anschließend den kleinenNummern-Button des MIX-Busses selektieren, denSie unter Schritt (2) als “VARI” definiert haben.Nach Anwahl eines Nummern-Buttons wird das CHSELECT-Fenster wieder ausgeblendet. Ordnen Siebei Bedarf nun auch dem R-Eingang des Effektprozessorseinen MIX-Kanal zu.TippWenn Sie einen Kanal eines MIX-Paares dem L-Eingangeines Effektprozessors zuordnen, wird derandere Kanal des Paares automatisch an den R-Eingangdes Effektprozessors angelegt.6. Klicken Sie auf den SEL-Button in der OUTPUT L-Sektion rechts oben im Display.Bei Aktivieren des SEL-Buttons in der OUTPUT L/OUTPUT R-Sektion erscheint ein CH SELECT-Fenster, in dem Sie die Ausgänge des Effektprozessorsrouten können.• CH SELECT-FensterBedienungsanleitung (Basisbedienung)In diesem Fenster müssen Sie zuerst mit den großenButtons oben die Signalgruppe wählen. Mit den kleinenButtons können Sie sich dann einen Kanal/Busdieser Gruppe aussuchen. Es stehen folgende Signalgruppenzur Verfügung:• CH 1 INS~CH 96 INS {CH 1 INS~CH 48 INS}Insert-Ausgang von Eingangskanal 1~96 {1~48}• ST 1 INS~ST 8 INS {ST 1 INS~ST 4 INS} (L/R)Insert-Ausgang von ST IN-Kanal 1~8 {1~4}• MIX 1~MIX 48Ausgang von MIX-Kanal 1~48• STA (L/R)Ausgang des STEREO A-Kanals (L/R)• STB (L/R)Ausgang des STEREO B-Kanals (L/R)• MATRIX 1~MATRIX 24Ausgang von MATRIX-Kanal 1~24• MIX 1 INS ~MIX 48 INSInsert-Ausgang von MIX-Kanal 1~48• MATRIX 1 INS~MATRIX 24 INSInsert-Ausgang von MATRIX-Kanal 1~24• STA (L/R) INSInsert-Ausgang des STEREO A-Kanals (L/R)• STB (L/R) INSInsert-Ausgang des STEREO B-Kanals (L/R)• OFFDer Effektprozessor wird nicht angesprochen.Kanäle, die bereits auf einen anderen Effektprozessorgeroutet sind, werden (NAME) Weiß-auf-Rotangezeigt.Bei Anwahl eines solchen Kanals werden andereEinstellungen durcheinander gebracht.Es stehen folgende Ziele zur Verfügung:• CH 1~CH 96 {CH 1~CH48}Eingangskanal 1~96 {1~48}• CH 1 INS~CH 96 INS {CH 1 INS~CH 48 INS}Insert-Eingang von Eingangskanal 1~96 {1~48}• ST 1~ST8 {ST 1~ST 4} (L/R)ST IN-Kanal 1~8 {1~4}• ST 1 INS~ST 8 INS {ST 1 INS~ST 4 INS} (L/R)Insert-Eingang von ST IN-Kanal 1~8 {1~4}• MIX 1 INS~MIX 48 INSInsert-Eingang von MIX-Kanal 1~48• MATRIX 1 INS~MATRIX 24 INSInsert-Eingang von MATRIX-Kanal 1~24• STA (L/R) INSInsert-Eingang des STEREO A-Kanals (L/R)• STB (L/R) INSInsert-Eingang des STEREO B-Kanals (L/R)• OFFDer Effektprozessor überträgt seine Signal nirgendwohin.181


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Kanäle, die bereits von den Ausgängen eines anderenEffektprozessors angesprochen werden, werden(NAME) Weiß-auf-Rot dargestellt.Bei Anwahl eines solchen Kanals werden andereEinstellungen durcheinander gebracht.7. Klicken Sie ganz oben auf den großen IN 1-48- oderIN 49-96-Button {auf dem 48-Kanal-Modell ist letzterernicht belegt}. Klicken Sie anschließend aufden Nummern-Button des Kanals, an den der L-Ausgang des Effektprozessors angelegt werden soll.Nach Anwahl eines Nummern-Buttons wird das CHSELECT-Fenster wieder ausgeblendet. Ordnen Siebei Bedarf nun auch dem R-Ausgangs des Effektprozessorseinen Kanal zu.9. Aktivieren Sie die MIX [ON]-Taste des betreffendenMIX-Kanals im MIX OUTPUT-Feld. Mit demMIX [LEVEL]-Regler können Sie bei Bedarf denSummenpegel anheben oder reduzieren.MIX OUTPUT-FeldTippWenn Sie eine Seite eines ST IN-Kanals dem L-Ausgangeines Effektprozessors zuordnen, wird dieandere Kanalseite automatisch an den R-Ausgang desEffektprozessors angelegt.8. Stellen Sie den Effektanteil ein, indem Sie den Hinwegpegeldes an den verwendeten MIX-Bus angelegtenEingangskanals regeln.MIX [ON]-TasteMIX [LEVEL]-ReglerONPAIRONTippDen MIX-Hinwegpegel eines Kanals kann man imINPUT- (bzw. ST IN-Feld) oder SELECTED INPUTCHANNEL-Feld einstellen. Mit der MIX SEND[PRE]-Taste im SELECTED INPUT CHANNEL-Feldkönnen Sie außerdem einstellen, wo das Hinwegsignalabgegriffen werden soll (Pre-Fader oder Post-Fader). Alles Weitere hierzu erfahren Sie in “Basisbedienungder Eingangskanäle” (Siehe S. 86).TippWenn die MIX-Kanäle gepaart sind, dient der linke(ungeradzahlige) Regler als MIX [BAL]-Regler underlaubt also die Einstellung der Balance; der rechte(geradzahlige) Regler hingegen fungiert als MIX[LEVEL]-Regler und erlaubt das Einstellen des“Master Send”-Pegels.Siehe auch “Basisbedienung der Ausgangskanäle”.10. Aktivieren Sie die [ON]-Taste des Eingangs- oderST IN-Kanals, auf die Sie die L/R-Ausgänge desEffektprozessors geroutet haben und stellen Sie mitdem Fader den Effektrückwegpegel (Return) ein.TippDie Ein-/Ausgangspegel der Effektprozessoren kannman auf der EFFECT-Seite optisch überwachen.182


Interne EffekteEinschleifen eines Effektes in einen KanalSehen wir uns nun an, wie man einen Effektprozessor (als Insert) in den Signalweg eines Kanals einschleift. Das wollenwir hier anhand eines Eingangskanals durchexerzieren.[Verfahren]1. Drücken Sie die [EFFECT]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die benötigteEFFECT-Seite 1~8 erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[EFFECT]-Taste• EFFECT 1-Seite (EFFECT-Funktionsgruppe)3. Klicken Sie ganz oben im Display auf den großen“IN 1-48 INS. OUT”- oder “IN 49-96 INS. OUT”-Button {auf dem 48-Kanal-Modell ist letzterernicht belegt}.Mit den “INS. OUT”-Buttons kann man den Insert-Ausgang eines Kanals an den Eingang eines Effektprozessorsanlegen. Auch der Insert-Ausgang einesMIX- oder MATRIX-Kanals kann an den Eingangeines Effektprozessors angelegt werden.Kanäle, die bereits auf einen anderen Effektprozessorgeroutet sind, werden (NAME) Weiß-auf-Rotangezeigt.Bei Anwahl eines solchen Kanals werden andereEinstellungen durcheinander gebracht.4. Klicken Sie auf den Button des Kanals, den Sie anden L-Eingang des Effektprozessors anlegen möchten.Nach Anwahl eines Nummern-Buttons wird das CHSELECT-Fenster wieder ausgeblendet. Ordnen Siebei Bedarf nun auch dem R-Eingang des Effektprozessorseinen Kanal zu.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippWenn Sie einen Kanal eines Paares (eine Hälfte einesStereo-Kanals) dem L-Eingang eines Effektprozessorszuordnen, wird der andere Kanal des Paaresautomatisch an den R-Eingang des Effektprozessorsangelegt.5. Klicken Sie auf den SEL-Button in der OUTPUT L-Sektion rechts oben im Display.Es erscheint ein CH SELECT-Fenster, in dem Sie dieAusgänge des Effektprozessors routen können.• CH SELECT-Fenster2. Klicken Sie auf den SEL-Button in der INPUT L-Sektion oben links im Display.Es erscheint nun das CH SELECT-Fenster.• CH SELECT-Fenster6. Klicken Sie ganz oben im Display auf den großen“IN 1-48 INS. IN”- oder “IN 49-96 INS. IN”-Button{auf dem 48-Kanal-Modell ist letzterer nichtbelegt}.183


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Mit den “INS. IN”-Buttons kann man die Ausgängeeines Effektprozessors an den Insert-Eingang einesKanals anlegen. In der Regel werden Sie hier wohlden Verbindungspunkt des unter Schritt (3) gewähltenKanals verwenden.Kanäle, die bereits von den Ausgängen eines anderenEffektprozessors angesprochen werden, werden(NAME) Weiß-auf-Rot dargestellt.Bei Anwahl eines solchen Kanals werden andereEinstellungen durcheinander gebracht.7. Klicken Sie auf den Button des Kanals, an den Sieden L-Ausgang des Effektprozessors anlegen möchten.Nun kehren Sie zurück zur vorigen Display-Seite undder gewählte Kanal wird in der OUTPUT L-Sektionangezeigt. Ordnen Sie den R-Ausgang des Effektprozessorsbei Bedarf ebenfalls einem Kanal zu.9. Klicken Sie auf den INS.-Button des Kanals, in dessenSignalweg Sie soeben einen Effektprozessoreingeschleift haben. Wählen Sie bei Bedarf auchden geeigneten Signalpunkt (INSERT I/O POINT).Wenn Sie den Effekt in einen Ausgangskanal eingeschleifthaben, müssen Sie die OUTPUT [PATCH]-Taste so oft drücken, bis die INSERT POINT-Seite(OUT PATCH-Funktionsgruppe) erscheint – unddann die gleichen Einstellungen vornehmen.10. Aktivieren Sie die [ON]-Taste des Eingangs- oderST IN-Kanals, in den Sie den Effektprozessor eingeschleifthaben. Stellen Sie mit dem Fader den Eingangspegelein.Die Ein-/Ausgangspegel der Effektprozessoren kannman auf der EFFECT-Seite optisch überwachen.TippWenn Sie einen Kanal eines Paares (eine Hälfte einesStereo-Kanals) dem L-Ausgang eines Effektprozessorszuordnen, wird der andere Kanal des Paaresautomatisch an den R-Ausgang des Effektprozessorsangelegt.8. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die INSERT/DIRECT POINT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)angezeigt wird.• INSERT/DIRECT POINT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)• INSERT/DIRECT POINT184


Interne EffekteBasisbedienung auf den Effect-SeitenHier wird gezeigt, wie man die EF-Seiten verwendet, die Effektparameter editiert und seine Einstellungen speichert bzw.lädt.Editieren der EffektparameterDie Effektparameter können mit den Reglersymbolen und Buttons der EFFECT-Seiten editiert werden.[Verfahren]1. Drücken Sie die [EFFECT]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die benötigteEFFECT-Seite 1~8 erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-Feld3. Verwenden Sie die Reglersymbole und Buttons inder unteren Display-Hälfte zum Einstellen derEffektparameter.Die Reglersymbole und Buttons in der unteren Display-Hälftesind den Effektparametern zugeordnet.Die Art und Anzahl der Parameter richtet sich nachdem gewählten Effekttyp (siehe Schritt (2)).TippDie neuen Einstellungen können bei Bedarf gespeichertwerden. Die Effektspeicher sind nicht mit denSzenenspeichern identisch. (Auf S.188 wird gezeigt,wie man seine Einstellungen speichert.)Bedienungsanleitung (Basisbedienung)[EFFECT]-Taste• EFFECT 1-Seite (EFFECT-Funktionsgruppe)[Praxis]Verwendung der Regler zum Einstellen der EffektparameterSolange die EFFECT 1–8-Seiten der EFFECT-Funktionsgruppeangezeigt werden, können die Regler des MIXOUTPUT-Feldes zum Einstellen der Effektparameterverwendet werden.1. Rufen Sie eine der EFFECT 1–EFFECT 8-Seiten auf.2. Klicken Sie auf den ASSIGN-Button in der Display-Mitte, um ihn zu aktivieren.2. Wählen Sie mit dem TYPE-Reglersymbol in derMitte den benötigten Effekttyp.Bei Verwendung des TYPE-Reglersymbols werdenaußer dem Effekttyp auch geeignete Vorgabeeinstellungengeladen.Bei bestimmten Effekten ist diese Einstellung nichtbelegt.ASSIGN-buttonDie Parameter des aktuell gewählten Effekts sind nunden MIX [LEVEL/BAL]-Reglern wie nachstehendgezeigt zugeordnet. Das MIX [NAME]-Display im MIXOUTPUT-Feld zeigt den Parameternamen an (vier Zeichen).185


PAIR PAIR PAIR PAIRPAIRPAIRPAIRPAIR PAIR PAIRPAIRPAIRCS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)CS1D MIX OUTPUT-FeldONONONONONONONONONONONON1-24Tipp• Wenn eine EFFECT 1–EFFECT 8-Seite angezeigtwird, können Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste imDateneingabefeld gedrückt halten und die MIXLAYER [1-24]- oder [25-48]-Taste drücken, umdas gleiche Ergebnis zu erzielen.ONONONONONRegler 1–12ONONONONONONONMIXLAYER• Die An/Aus-Einstellung des ASSIGN-Buttons giltfür alle EFFECT 1–EFFECT 8-Seiten. Wenn Sieeine andere EFFECT 1–EFFECT 8-Seite aufrufen,während der ASSIGN-Button aktiv ist, werden dieParameter der neuen Seite zugeordnet.3. Um zum vorigen Zustand zurückzukehren, müssenSie auf den ASSIGN-Button klicken, um ihn auszuschalten.Die Reglerfunktionen kehren zurück in den vorigenZustand.Regler 13–24TippDie Reglerfunktionen kehren außerdem zurück inden vorigen Zustand, wenn Sie eine andere Seite alsEFFECT 1–EFFECT 8 aufrufen oder wenn Sie entwederdie MIX LAYER [1-24]- oder [25-48]-Taste drücken.Aufrufen eines EffektspeichersAuf den EFFECT-Seiten können keine anderen Effekttypen gewählt wählen. Laden Sie also einen Effekt, der den benötigtenType verwendet und editieren Sie dessen Parameter. Hier wird gezeigt, wie man die Daten eines Effektspeichers lädt.TippDie Effektspeicher des PM1D-Systems erlauben das Sichern der Effektparameter, die man dann bei Bedarf späterwieder aufrufen kann. Die Effektspeicher sind nicht mit den Szenenspeichern identisch. Außer Effektspeichern bietetdas PM1D-System noch u.a. Patch- und EQ-Speicher.[Verfahren]1. Drücken Sie die [EFFECT]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die benötigteEFFECT-Seite 1~8 erscheint.• EFFECT 1-Seite (EFFECT-Funktionsgruppe)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[EFFECT]-Taste186


Interne Effekte2. Klicken Sie auf den EFFECT LIBRARY-Buttonrechts oben im Display.Es erscheint nun das EFFECT LIBRARY-Fenster, woSie Effekteinstellungen laden und sichern können.• EFFECT LIBRARY-Button• EFFECT LIBRARY-FensterZeigt den Typ und die Parameterwertedes geradegewählten Effektspeichersan. Bei Bedarf können Siedie Parameter hier auch editierenund erneut sichern.Übersicht der Effektspeicher,die bereitsDaten enthalten. Deraktuell gewählteSpeicher wird invertiertdargestellt.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Mit diesen Buttonskönnen Effekteinstellungengesichert/geladen werden.3. Klicken Sie auf die Übersicht rechts im Display, umeinen Speicher zu wählen (Sie können aber auch dieCURSOR [▲]/[▼]-Tasten des Dateneingabefeldesverwenden).Der Name des gewählten Speichers wird invertiertdargestellt. Links im Display werden die Einstellungenjenes Speichers angezeigt, damit Sie den benötigtenEffekt möglichst schnell identifizieren können.4. Klicken Sie auf den RECALL-Button.Der gewählte Effektspeicher wird nun geladen.Das Library-Fenster verschwindet und im Displayerscheint wieder die zuvor gewählte Seite.5. Editieren Sie die geladenen Effektparameter beiBedarf.187


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Speichern der EffektparameterEffekteinstellungen, die Sie eventuell später noch einmal brauchen, können gespeichert werden.[Verfahren]1. Drücken Sie die [EFFECT]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die benötigteEFFECT-Seite 1~8 erscheint.• LIBRARY STORE-FensterLCD FUNCTION ACCESS-Feld[EFFECT]-Taste2. Klicken Sie auf den EFFECT LIBRARY-Buttonrechts oben im Display.Es erscheint nun das EFFECT LIBRARY-Fenster, woSie Effekteinstellungen laden und sichern können.• EFFECT LIBRARY-Button5. Geben Sie über die Display-Tastatur den gewünschtenNamen ein.Alles Weitere zum Eingeben von Namen finden Sieauf S. 73.6. Klicken Sie auf den STORE-Button.Es erscheint nun eine Rückfrage, die Sie bestätigenmüssen.• Rückfrage• EFFECT LIBRARY-Fenster7. Klicken Sie auf den OK-Button, um die Einstellungentatsächlich zu speichern.Das Library-Fenster verschwindet und im Displayerscheint wieder die zuvor gewählte Seite.Wenn Sie die Einstellungen doch nicht in demgewählten Speicher sichern möchten, müssen Sie aufden CANCEL-Button klicken. Dann kehren Sieunverrichteter Dinge zurück zum Library-Fenster.3. Klicken Sie in der Übersicht auf den Speicher, indem Sie Ihre Einstellungen sichern möchten.Speicher mit dem Zusatz “READ ONLY” enthaltenWerksdaten und können nicht überschrieben werden.4. Klicken Sie auf den STORE-Button.Es erscheint nun das LIBRARY STORE-Fenster, indem Sie den Effekteinstellungen vor dem Sicherneinen pasenden Namen geben können.188


13 Die Grafik-EQs (GEQ)Das PM1D-System enthält vierundzwanzig 31-Band-GEQs (grafische Equalizer). In diesem Kapitel wird gezeigt, wieman sie verwenden kann.Einschleifen eines Grafik-EQs in einen KanalDie 24 GEQ-Module des PM1D-Systems können in den Insert-Weg eines beliebigen Kanals eingeschleift werden. Hierwollen wir Ihnen zeigen, wie man das bei einem Eingangskanal macht.[Verfahren]1. Drücken Sie die [GEQ]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld so oft, bis die GEQ PARAMETER-Seite erscheint.Es erscheint nun das GEQ SELECT-Fenster, in demman ein GEQ-Modul (1~24) wählen kann.• GEQ SELECT-FensterBedienungsanleitung (Basisbedienung)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[GEQ]-Taste• GEQ PARAMETER-Seite (GEQ-Funktionsgruppe)3. Wählen Sie das benötigte GEQ-Modul (1~24),indem Sie auf den betreffenden Button klicken.Danach erscheint wieder die GEQ PARAMETER-Seite. Die Bezeichnung des gewählten GEQ-Modulserscheint nun rechts neben dem MODULE-Button.4. Klicken Sie auf den INSERT-Button rechts nebendem MODULE-Button.Es erscheint nun das GEQ PATCH SELECT-Fenster,in dem Sie das GEQ-Modul wunschgemäß routenkönnen.• GEQ PATCH SELECT-FensterAuf der GEQ PARAMETER-Seite kann man dasbenötigte GEQ-Modul wählen, dieses routen undseine Parameter einstellen.2. Klicken Sie auf den MODULE-Button links obenim Display.Mit den großen Buttons am oberen Fensterrandkönnen Sie die benötigte Kanalgruppe wählen. DieNummern-Buttons dienen zum Selektieren einesKanals dieser Gruppe.189


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Ein GEQ-Modul kann in folgende Signalwege eingeschleiftwerden:• IN 1~48 INSERT OUTInsert-Weg eines Eingangskanals 1~48 oder ST IN-Kanals 1~4.• IN 49~96 INSERT OUT {auf dem 48-Kanal-Modell nicht belegt}Insert-Weg eines Eingangskanals 49~96 oder STIN-Kanals 5~8.• MIX INSERT OUTInsert-Weg eines MIX-Kanals 1~48.• MATRIX INSERT OUTInsert-Weg eines MATRIX-Kanals 1~24.• STEREO A (L/R)Insert-Weg des STEREO A-Kanals (L oder R).• STEREO B (L/R)Insert-Weg des STEREO B-Kanals (L oder R).TippWenn der Kurzname eines Kanals auf rotem Hintergrundangezeigt wird, ist der Insert-Weg diesesKanals bereits belegt (von einem internen oder externenEffekt oder einem anderen GEQ-Modul). WennSie das gewählte GEQ-Modul trotzdem in denInsert-Weg dieses Kanals einschleifen, wird dieursprüngliche Zuordnung aufgehoben.5. Klicken Sie in der obersten Display-Zeile entwederauf den 1-48 INSERT OUT- oder den 49-96 INSERTOUT-Button {auf dem 48-Kanal-Modell ist letzterernicht belegt} und wählen Sie mit den Nummern-Buttonsden Kanal, in dessen Signalweg derGEQ eingeschleift werden soll.Nach Anwahl eines Kanals kehren Sie zurück zurGEQ PARAMETER-Seite. Die Bezeichnung desgewählten Moduls erscheint rechts neben demINSERT-Button.TippWenn Sie eine Seite eines Stereo-Kanals (oder einesKanalpaares) an ein ungeradzahliges → geradzahligesGEQ-Modul anlegen, wird die andere Seite (derzweite Kanal) automatisch mit dem anderen GEQ-Modul verbunden.Bei Bedarf können Sie den LINK-Button auf derGEQ PARAMETER-Seite aktivieren, um die Parameterdes ungeradzahligen → geradzahligen GEQ-Moduls miteinander zu verkoppeln.6. Aktivieren Sie den GEQ ON/OFF-Button in derMitte des Displays.TippEin GEQ kann auch auf den Seiten GEQ ASSIGN 1-2/13/24 ein-/ausgeschaltet werden.7. Drücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die INSERT/DIRECT POINT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)erscheint.• INSERT/DIRECT POINT-Seite (IN PATCH-Funktionsgruppe)Wenn Sie als GEQ-Insert-Ziel einen Eingangskanalwählen, wird der INS.-Button des entsprechendenKanals auf der INSERT/DIRECT POINT-Seite automatischaktiviert.• INSERT/DIRECT POINT8. Wählen Sie bei Bedarf eine andere Position fürINSERT I/O POINT.• Der INS.-Button wird nur ein-/ausgeschaltet, wennSie die Insert-Position auf der GEQ PARAMETER-Seite ändern. Wenn Sie die GEQ Insert-Position aufder IN PATCH/OUT PATCH-Seite ändern, wirddiese Funktion nicht bedient.• Auf der INSERT/DIRECT POINT-Seite kann derINS.-Button immer ein-ausgeschaltet werden.• Wenn Sie einen Grafik-EQ in einen Ausgangskanaleinschleifen, müssen Sie die OUTPUT [PATCH]-Taste mehrmals drücken, um die INSERT POINT-Seite (OUT PATCH-Funktionsgruppe) aufzurufen.Danach können die gleichen Einstellungen vorgenommenwerden.• Wenn Sie einen GEQ über die GEQ PARAMETER-Seite wieder aus einem Kanal entfernen, wird derINS.-Button jenes Kanals automatisch ausgeschaltet.190


Die Grafik-EQs (GEQ)Arbeiten mit dem Grafik-EQZum Einstellen des Grafik-EQs können entweder die virtuellen Fader und Reglersymbole im Display oder die DCA-Fader der CS1D Konsole benutzt werden.Einstellen des GEQ über das DisplaySehen wir uns zunächst an, wie man ein GEQ-Modul mit den virtuellen Fadern und Reglersymbolen der GEQ PARA-METER-Seite einstellt.[Verfahren]1. Drücken Sie die [GEQ]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld so oft, bis die GEQ PARAMETER-Seite erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[GEQ]-TasteAktivieren Sie den GEQ ON/OFF-Button und schleifenSie das GEQ-Modul in den Signalweg einesKanals ein. Außerdem muss der INS.-Button jenesKanals aktiviert werden.TippGEQ-Module kann man auch über die GEQ ASSIGN1-12/13-24-Seiten wählen.3. Stellen Sie in der LIMIT-Sektion (rechts neben denFadern) den Regelweg der Fader ein.In der LIMIT-Sektion können Sie den Regelweg derFader bestimmen: ±15 dB, ±12 dB, ±6 dB (Anhebung/Absenkung)bzw. –24 dB (nur Absenkung).• LIMIT-SektionBedienungsanleitung (Basisbedienung)• GEQ PARAMETER-Seite (GEQ-Funktionsgruppe)4. Bedienen Sie die virtuellen Fader im Display.In den Wertefeldern unter den Fadern erscheinen diejeweils eingestellten Werte.TippKlicken Sie auf den EQ FLAT-Button unter derLIMIT-Sektion, um alle Fader wieder auf “0 dB” zustellen.2. Klicken Sie auf den MODULE-Button links obenim Display. Danach können Sie das benötigte GEQ-Modul wählen.5. Bei Bedarf können Sie auch die vier Kerbfilter amunteren Display-Rand einstellen.Pro GEQ-Modul stehen vier Kerbfilter zur Verfügung.Mit den Buttons NOTCH 1~NOTCH 4 könnendiese Filter ein-/ausgeschaltet werden. Mit denQ-Reglern können Sie die Güte (Bandbreite) undmit den F-Reglersymbolen die Eckfrequenzen einstellen.191


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• KerbfilterTippDie Kerbfilter 1~4 sind eigentlich nicht mit demGEQ-Modul verbunden und also auch nicht von derEinstellung des GEQ ON/OFF-Buttons betroffen. BeiBedarf können Sie also nur diese Filter verwenden.Einstellen der GEQs über die DCA-FaderSehen wir uns nun an, wie man die GEQ-Module in Echtzeit über die DCA-Fader im DCA GROUP-Feld der Konsoleeinstellt. In dem Fall kann jeweils eine von drei Frequenzgruppen des GEQ-Moduls bedient werden.[Verfahren]1. Drücken Sie die [GEQ]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld so oft, bis die GEQ PARAMETER-Seite erscheint.Aktivieren Sie den GEQ ON/OFF-Button und schleifenSie das GEQ-Modul in den Signalweg einesKanals ein. Außerdem muss der INS.-Button jenesKanals aktiviert werden.TippWenn Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste gedrückt halten,während Sie die [SEL]-Taste des benötigten Kanalsbetätigen, wird angezeigt, welcher GEQ in den Signalwegdieses Kanals eingeschleift ist.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[GEQ]-Taste• GEQ PARAMETER-Seite (GEQ-Funktionsgruppe)3. Stellen Sie in der LIMIT-Sektion (rechts neben denFadern) den Regelweg der Fader ein.4. Klicken Sie in der ASSIGN TO DCA FADERS-Sektionrechts unten auf einen der folgenden Buttons,um den DCA-Fadern die benötigten Frequenzbänderzuzuordnen.Die Buttons sind folgenden Frequenzbändern zugeordnet.• 1.60k-20.0k-ButtonDie DCA-Fader dienen zum Regeln der zwölf Bänder1.6 kHz~20 kHz.• 200-2.50k-ButtonDie DCA-Fader dienen zum Regeln der zwölf Bänder200 Hz~2.5 kHz.• 20-250-ButtonDie DCA-Fader dienen zum Regeln der zwölf Bänder20 Hz~250 Hz.2. Klicken Sie auf den MODULE-Button links obenim Display. Danach können Sie das benötigte GEQ-Modul wählen.192


Die Grafik-EQs (GEQ)Erst nach Aktivieren eines dieser Buttons können dieDCA-Fader zum Einstellen des GEQs verwendet werden.Die Mittellinie der “aktiven” Fader wird im Displaynun rot dargestellt.TippSolange die GEQ PARAMETER-Seite angezeigt wird,können Sie die Einstellungen auch mit den DCA-Fadern vornehmen, wenn Sie die [SHIFT/GRAB]-und [DCA STATUS]-Taste gedrückt halten. Dergewählte Frequenzbereich wird nun wie nachstehendgezeigt eingestellt.Die [FADER STATUS]-Tasten im DCA GROUP-Feldder CS1D erlauben die Anwahl des benötigten GEQ-Bandes (siehe Abbildung).• FADER STATUS-SchalterWenn Sie die DCA-Fader später noch einmal zumEinstellen des GEQ verwenden möchten, müssen Sieauf einen Button in der ASSIGN TO DCA FADERS-Sektion der GEQ PARAMETER-Seite klicken.TippDie GEQ-Einstellungen werden in Szenen gespeichert.Außerdem steht jedoch eine GEQ-Bibliothekzur Verfügung. Siehe das “Referenzhandbuch (Software)”.Bei Verlassen der GEQ-Seite wird die Zuordnungder DCA-Fader automatisch deaktiviert. Die[FADER STATUS]-Tasten im DCA GROUP-Feldhaben dann wieder ihre angestammte Funktion.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)INNicht belegt1–121.60k–20.0k13–24200–2.50k25–3637–4820–250Nicht belegtDCAOFFFADERSTATUS10 11 125. Bedienen Sie die DCA-Fader 1~12.Die betreffenden Frequenzen werden entsprechendangehoben oder abgesenkt.6. Um mit den Fadern andere Frequenzbänder einzustellen,müssen Sie die Schritte (4) und (5) wiederholen.7. Wenn Sie die DCA-Fader nicht mehr zum Einstellendes GEQ brauchen, müssen Sie die [DCA]-Tastein der FADER STATUS-Sektion drücken. Sie könnenaber auch den OFF-Button in der ASSIGN TODCA FADERS-Sektion auf der GEQ PARAMETER-Seite klicken.Die [FADER STATUS]-Taste kehrt zurück zum Normalzustandund die DCA-Fader dienen wieder zumEinstellen der DCA-Pegel.193


14 MIDI/TimecodeIn diesem Kapitel erfahren Sie, wie man die MIDI-Befehle und den Timecode (LTC) des PM1D-Systems verwendet.Verwendung von ProgrammwechselnDas PM1D-System erlaubt das Abwickeln bestimmter Ereignisse (Laden von Szenen oder Effekten) über MIDI-Programmwechselbefehle.Bei Empfang der entsprechenden MIDI-Programmnummer wird das zugeordnete Ereignis dannausgeführt. Außerdem kann man den internen Speichern selbst MIDI-Programmnummern zuordnen.[Verfahren]1. Verbinden Sie die MIDI OUT-Buchse des externenGerätes mit der MIDI IN-Buchse der Konsole (oderder DSP-Einheit). Verbinden Sie die MIDI OUT-Buchse der Konsole (oder DSP-Einheit) mit derMIDI IN-Buchse des externen Gerätes.• MIDI-Verbindungen zwischen dem PM1D-System und einem externen GerätMIDI OUT MIDI IN MIDI OUT MIDI INExternes Gerät(MIDI-Sequenzer usw.)Konsole (CS1D)2. Drücken Sie die [MIDI/GPI/TC]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die MIDIPROGRAM-Seite erscheint.• MIDI PROGRAM-Seite (MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[MIDI/GPI/TC]-TasteAuf der MIDI PROGRAM-Seite können Sie angeben,über welchen Port MIDI-Befehle übertragen undempfangen werden sollen, wie sie gesendet/empfangenwerden sollen und Programmnummern zuordnen.194


MIDI/Timecode3. Drücken Sie in der MIDI PORT-Sektion den Buttondes Ports, über welchen MIDI-Programmwechselgesendet und empfangen werden sollen.In der MIDI PORT-Sektion können Sie für die Übertragung(TX) und dem Empfang (RX) von MIDI-Programmwechseln folgende Buchsen wählen:• CONSOLE ..........MIDI IN/OUT-Buchsen auf derRückseite der Konsole.• ENGINE A ..........MIDI IN/OUT-Buchsen vonDSP-Einheit A.• ENGINE B ..........MIDI IN/OUT-Buchsen vonDSP-Einheit B.• OFF .....................Es werden keine MIDI-Befehlegesendet/empfangen.TippDSPx2ENGINE B ist nur belegt, wenn das PM1D-Systemim Mirror-Modus verwendet wird.4. Wählen Sie in der MIDI MODE-Sektion mit demMULTI- oder SINGLE-Button den Modus für denEmpfang/die Übertragung von Programmwechseln.Es stehen folgende Modi zur Verfügung:• Single-Modus (SINGLE-Button aktiv)In diesem Modus werden nur auf einem MIDI-KanalProgrammwechsel gesendet/empfangen. Die eingehendenMIDI-Programnummern 1~128 werden aufdem mit dem RX CH-Regler (Empfangskanal)gewählten Kanal empfangen. Bei Aufrufen einesSpeichers auf der CS1D können Programmwechselgesendet werden. Diese werden dann auf dem mitdem TX CH-Regler gewählten Kanal gesendet.• Multi-Modus (MULTI-Button aktiv)In diesem Modus werden mehrere MIDI-Kanäle fürden Empfang/die Übertragung von Programmwechselnunterstützt. Dann wird also nicht nur die zugeordneteMIDI-Programmnummer (1~128), sondernauch der gewählte MIDI-Kanal (1~16) berücksichtigt.Das gilt nicht nur für den Empfang, sondernauch für die Übertragung (also Programmnummer1~128 und MIDI-Kanal 1~16 sind wichtig).5. Wenn Sie unter Schritt (4) den Single-Modusgewählt haben, müssen Sie mit den TX CH/RX CH-Reglersymbolen die MIDI-Kanäle wählen, aufdenen Programmwechsel gesendet bzw. empfangenwerden. Bei Bedarf können Sie auch den OMNIoderBANK-Button aktivieren.Im Single-Modus sorgen Sie mit dem OMNI-Buttondafür, dass die empfangenen Programmwechsel allerMIDI-Kanäle ausgeführt werden.Wenn Sie im Single-Modus den BANK-Button aktivieren,können die Speicher anhand der Bankadresse(1~16) + Programmnummer (1~128) gewählt werden.“Single/OMNI” ist nicht dasselbe wie die Anwahlvon “Multi”. Wenn der OMNI-Button aktiv ist, werdendie Programmwechsel aller MIDI-Kanäle zwarempfangen, aber es werden nur diejenigen ausgeführt,die den Programmnummern 1~128 des RXCH (Empfangskanals) zugeordnet sind. Außerdemsendet das PM1D-System Programmwechsel nurauf dem TX CH (Übertragungskanal).6. Wählen Sie in der PROGRAM CHANGE EVENT-Übersicht rechts im Display die MIDI-Programmnummer,der Sie einen Speicher zuordnen möchtenund klicken Sie auf den -Button jener Zeile.In der PROGRAM CHANGE EVENT-Übersichtkönnen Sie jeder Programmnummer einen Speicherzuordnen. Beim Klicken auf den -Button dergewünschten Zeile erscheint ein Fenster, über welchesSie den benötigten Speicher wählen können.• Fenster für die SpeicheranwahlTippIm Multi-Modus können die Programmnummern(1~128) aller MIDI-Kanäle (1~16) zugeordnet undverwendet werden.Im Single-Modus können nur die Programmnummern(1~128) des mit dem RX CH-Reglersymbolgewählten MIDI-Kanals verwendet werden.Wenn Sie im Single-Modus den BANK-Button aktivieren,können die Bankadressen 1~16 sowie dieProgrammnummern 1~128 des mit dem RX CH-Regler gewählten MIDI-Kanals verwendet werden. Indem Fall vertritt die Zahl in der CH-Spalte der PRO-GRAM CHANGE EVENT-Übersicht dann die Banknummerstatt die MIDI-Kanalnummer.7. Klicken Sie auf einen Button oben links im Fenster,um den Ereignistyp zu wählen.Es stehen folgende Ereignisse zur Verfügung:• SCENE................ Aufrufen von Szenenspeichern• EFFECT.............. Aufrufen von Effektspeichern• NO ASSIGN....... Keine Funktion8. Wenn Sie unter Schritt (7) SCENE gewählt haben,können Sie in der Spalte ganz rechts die Speichernummereingeben. Klicken Sie anschließend aufden OK-Button.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)195


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)9. Wenn Sie unter Schritt (7) EFFECT gewählt haben,können Sie mit den Buttons unten links im Fensterden Effektprozessor (1~8) wählen, auf den sich dieProgrammwahl beziehen soll. Geben Sie anschließendrechts die benötigte Speichernummer ein undklicken Sie auf den OK-Button.10. Ordnen Sie bei Bedarf nun auch anderen MIDI-Programmnummern (Bänken und Kanälen) Speicherzu.11. Senden Sie auf einem unterstützten MIDI-Kanaleinen Programmwechsel (bzw. einen Bank- + Programmwechsel).Der dieser Adresse zugeordnete Speicher wird aufgerufen.Und wenn Sie auf der CS1D diesen Speicherwählen, sendet es den entsprechenden Programmwechsel(bzw. Bank- + Programmwechsel) zurMIDI-Außenwelt.196


MIDI/TimecodeMIDI-Speichersynchronisation (Timecode)Das PM1D-System erlaubt die Verwendung von LTC-Signalen für das Aufrufen von Szenenspeichern an zuvor programmiertenStellen. Der Timecode muss über die TIME CODE IN-Buchse empfangen werden (kann aber auch vom PM1D-System selbst erzeugt werden). Hier wollen wir Ihnen zeigen, wie man eine Zeitcode-Position festlegt und ihr einen Szenenspeicherzuordnet.[Verfahren]1. Verbinden Sie den Timecode-Ausgang des externenGerätes mit der TIME CODE IN-Buchse der Konsole(oder DSP-Einheit).• Timecode-Verbindung zwischen dem PM1D-System und einem externen GerätTIMECODE INTIMECODE OUTExternes Gerät(MIDI-Sequenzer,Recorder usw.)Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Konsole (CS1D)2. Drücken Sie die [MIDI/GPI/TC]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld so oft, bis die TCEVENT-Seite erscheint.• TC EVENT-Seite (MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[MIDI/GPI/TC]-TasteAuf der TC EVENT-Seite können Sie einen Eingangfür den TC-Empfang und die Auflösung (Frames)definieren, Zeitpositionen festlegen und diesen PositionenSzenenspeicher zuordnen.3. Wählen Sie in der TIMECODE IN-Sektion denbenötigten Zeitcode-Taktgeber.197


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Es stehen folgende Optionen zur Verfügung:• CONSOLE ..........Der Timecode (LTC) wird überdie TIMECODE IN-Buchse derKonsole empfangen.• ENGINE A ..........Der Timecode (LTC) wird überdie TIMECODE IN-Buchse vonDSP-Einheit A empfangen.• ENGINE B ..........Der Timecode (LTC) wird überdie TIMECODE IN-Buchse vonDSP-Einheit B empfangen.• INT GEN.............Das PM1D-System generiert seineneigenen Timecode. SobaldSie auf diesen Button klicken,beginnt die interne Uhr ab derINT GEN START TIME-Positionzu laufen.• OFF .....................Es werden keine Zeitcodesignaleausgewertet.Wenn Sie “OFF” wählen, wird die TIME CODE IN-Sektion weder auf dieser Seite, noch in der TIMECODE-Sektion der Meterleiste angezeigt.4. Stellen Sie mit den Buttons der FRAME RATE-Sektiondie Zeitcode-Auflösung ein.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl:• 24.........................24 Frames/Sekunde• 25.........................25 Frames/Sekunde• 29.97ND .............29,97 Frames/Sekunde (Non-Drop)• 29.97DF ..............29,97 Frames/Sekunde (Drop)• 30ND...................30 Frames/Sekunde (Non-Drop)• 30DF ...................30 Frames/Sekunde (Drop)5. Stellen Sie bei Bedarf in der OFFSET-Sektion einenVersatz zum eingehenden Zeitcode ein.Mit den vier Reglersymbolen der OFFSET-Sektionkönnen Sie den Versatz der programmierten Ereignisseim Verhältnis zum eingehenden Zeitcode festlegen.Wenn Sie den INT GEN-Button aktiviert haben,können Sie mit dem INT GEN START TIME-Reglerdie Zeitposition einstellen, ab welcher der Taktgeberzu “ticken” beginnt.6. Starten Sie die Zeitcode-Ausgabe des externenTaktgebers.Der nun eingehende Zeitcode wird in der TIMECODE-Sektion der Meterleiste und auf der TCEVENT-Seite angezeigt.7. Klicken Sie an der Stelle, wo hinterher eine Szeneaufgerufen werden soll, auf den CAPTURE-Buttonin der TC EVENT-Sektion.Bei jedem Klicken auf diesen Button, wird eine weitereZeitposition in der Übersicht eingetragen.Wenn sich an einer so “erhaschten” Position bereitsein Ereignis befindet, so hat jenes Vorrang.8. Halten Sie die Zeitcode-Ausgabe des Taktgebers an,sobald Sie alle Positionen gepuffert haben.9. Klicken Sie in der Übersicht auf den ersten Zeitcode-Eintrag.Es erscheint nun ein TC EVENT-Fenster, indem Siedieser Position einen Szenenspeicher zuordnen können.• TC EVENT-Fenster.10. Wählen sie einen Szenenspeicher und klicken Sieauf den OK-Button.11. Wiederholen Sie die Schritte 9 & 10, um auch denübrigen gepufferten Zeitcode-Positionen einenSzenenspeicher zuzuordnen.TippMit dem ADD-, DELETE- und ALL DELETE-Buttonunter der Übersicht können Sie neue Zeitcode-Positioneneinfügen und einen vorhandenen Eintragbzw. alle Einträge löschen.12. Klicken Sie auf den EVENT RECALLING ENABLE-Button, um ihn zu aktivieren.Nun werden die gewählten Szenenspeicher bei Empfangdes Zeitcodes an den richtigen Stellen aufgerufen.Solange der EVENT RECALLING-Button auf“ENABLE” gestellt ist, können keine Szenen oderUNIT/PATCH/NAME-Einstellungen gespeichertwerden. Außerdem lassen sich keine Daten voneiner Speicherkarte laden.13. Starten Sie die Zeitcode-Ausgabe des externenTaktgebers erneut.An jeder gepufferten Stelle wird nun der zugeordneteSzenenspeicher aufgerufen.• Die FRAME RATE-Buttons und OFFSET/INT GENSTART TIME-Regler sind nur belegt, solange in derTIMECODE IN-Sektion “OFF” gewählt ist.• Die Buttons CAPTURE, ADD, DELETE und ALLDELETE sind nur belegt, solange der EVENTRECALLING-Button auf “DISABLE” gestellt ist.198


15 Verwendung von SpeicherkartenIn diesem Kapitel wird gezeigt, wie man eine Speicherkarte zum Sichern/Laden von Daten verwenden kann. Das PM1D-System erlaubt das Sichern aller (oder nur ausgesuchter) Systemeinstellungen auf handelsübliche Karten, so dass Sie mitihren Einstellungen buchstäblich mobil sind. Ein weiterer Vorteil solcher Karten ist, dass es im Falle einer Störung immereine Sicherheitskopie geben kann.• Es können PCMCIA Type II-kompatible ATA PCFlash-Karten oder kompakte Flash-Datenträger mitPC-Kartenadapter verwendet werden, sofern derAdapter kompatibel ist. (In beiden Fällen könnenKarten mit einer Spannung von 3,3V oder 5V verwendetwerden.) Für andere Datenträger kann nichtgarantiert werden, dass sie funktionieren.Sichern von Daten auf einer SpeicherkarteZuerst wollen wir Ihnen zeigen, wie man Daten auf einer Speicherkarte sichert.[Verfahren]1. Schieben Sie eine ATA-kompatible PC Flash-Speicherkartein den [PC] A- oder B-Schacht auf derOberseite der CS1D.Die Karten dürfen auch bei eingeschalteter CS1Dangeschlossen und entnommen werden.• Normalerweise sind neue Karten bereits vorformatiert.Wenn das bei Ihnen der Fall ist, brauchen Siesie vor der Verwendung mit dem PM1D-Systemnicht erst zu formatieren.• Nicht formatierte Karten müssen Sie auf einem PCo.ä. formatieren. Das PM1D-System bietet keineFunktion zum Formatieren von Karten.2. Drücken Sie die [UTILITY]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die LOAD/SAVE-Seite angezeigt wird.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)LCD FUNCTION ACCESS-FeldMASTER-Feld[UTILITY]-Taste[PC]-Kartenschacht199


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• LOAD/SAVE-Seite (UTILITY-Funktionsgruppe)Auf der LOAD/SAVE-Seite können Sie den Datentypwählen und Daten sichern/laden.3. Klicken Sie auf SLOT A oder SLOT B, um denSchacht zu selektieren, mit dem Sie arbeiten möchten.4. Wählen Sie mit den Buttons der SAVINGMEMORY SELECT-Sektion den Datentyp, der gesichertoder geladen werden soll.In der SAVING MEMORY SELECT-Sektion könnenSie den zu sichernden Datentyp wählen. Es stehenfolgende Optionen zur Verfügung:• SCENE MEMORYInhalt eines oder mehrerer Szenenspeicher.• SETUPInterne Parameter des PM1D-Systems, die nicht inSzenen gespeichert werden.• TC EVENTEinstellungen der TC EVENT-Seite (MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe).• MIDI PROGRAMEinstellungen der MIDI PROGRAM-Seite (MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe)• UNIT LIBRARY• PATCH LIBRARY• NAME LIBRARY• INPUT CH LIBRARY• OUTPUT CH LIBRARY• INPUT EQ LIBRARY• OUTPUT EQ LIBRARY• INPUT GATE LIBRARY• INPUT COMP LIBRARY• OUTPUT COMP LIBRARY• EFFECT LIBRARY• GEQ LIBRARYInhalt der betreffenden Bibliothek5. Wenn Sie unter Schritt (4) die Szenenspeichergewählt haben, können Sie nun mit From No.- undTo No.-Reglersymbol den ersten und letzten zusichernden Szenenspeicher wählen. (Sie könnenaber auch “ALL” wählen.)Beispiel: wenn Sie “Scene Memory” für SAVINGMEMORY SELECT wählen und From No.= 01.0sowie To No.= 02.9 einstellen, werden die Daten derSzenenspeicher 01.0~02.9 auf der Speicherkarte gesichert.Wenn Sie diese Datei dann später von derKarte laden, werden die Daten wieder in jenen Speicherndes PM1D-Systems untergebracht.6. Klicken Sie auf den SAVE-Button.Es erscheint nun ein Fenster, in dem Sie einen Dateinamenund ein paar Anmerkungen eintragen können.7. Geben Sie den Namen und eventuell eine Anmerkungein und klicken Sie auf den SAVE-Button.Die unter Schritt (4) und (5) gewählten Daten werdenauf der Speicherkarte gesichert.Entnehmen Sie die Karte niemals, solange nochDaten darauf gesichert bzw. von ihr geladen werden.Folgende Zeichen stehen für die Dateinamen nichtzur Verfügung. Wenn Sie sie trotzdem einzugebenversuchen, werden sie ignoriert. (Die Leerstellekann nur am Beginn des Namens nicht vorkommen,anderswo aber wohl.)(Leerstelle) \ / : * ? "< > | + = [ ] ; , .In dem FILE SAVE-Fenster kann man keinen zuvorkopierte Namen einsetzen (Paste ist nicht belegt).Beim Sichern oder Laden von Daten auf/von einerKarte kann man intern keine Szenenspeichersichern bzw. laden. Wenn Sie trotzdem die[STORE]- oder [RECALL]-Taste drücken, erscheintdie Fehlermeldung “CANNOT STORE!” bzw.“CANNOT RECALL!”.200


Verwendung von SpeicherkartenLaden einer Datei von einer SpeicherkarteSehen wir uns nun an, wie man auf einer Karte gesicherte Daten wieder zum PM1D-System überträgt.[Verfahren]1. Schieben Sie die PC Flash-Karte in den [PC] A-oder B-Schacht auf der Oberseite der CS1D.MASTER-Feld• LOAD/SAVE-Seite (UTILITY-Funktionsgruppe)3. Klicken Sie in der Übersicht rechts auf den Namender Datei, die Sie laden möchten.Diese Zeile wird invertiert dargestellt.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)[PC]-Kartenschacht2. Drücken Sie die [UTILITY]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die LOAD/SAVE-Seite angezeigt wird.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[UTILITY]-TasteTippIn der Übersicht finden Sie für jede Datei folgendeInformationen:• FILE NAMEDateiname (bis zu 8 Zeichen).• TYPEDateityp:• ALL ....................Alle Daten der Szenen- undanderen Speicher, SETUP, TCEVENT und MIDI PROGRAM• COMPOSITE ....Ein bestimmter Szenenspeicherbereich(der mit den ReglersymbolenFrom No. und ToNo. eingestellt wurde).• Other .................Datei, die nur eine bestimmteEinstellungen enthält.• DATE/SIZEDatum und Uhrzeit der letzten Speicherung.• COMMENTDie Anmerkung, die Sie eventuell beim Sichern eingegebenhaben.4. Klicken Sie auf den LOAD-Button.Die unter Schritt (3) gewählte Datei wird nun vonder Speicherkarte in den internen Speicher desPM1D-Systems übertragen. Im Falle eines einzigenSzenenspeichers befinden sich dessen Einstellungendann nur im Puffer.201


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Wenn Sie eine ALL/COMPOSITE-Datei laden, werdenentweder alle oder bestimmte Speicher desPM1D-Systems überschrieben. Seien Sie also vorsichtig,dass Sie beim Laden nicht aus Versehenwichtige Daten überschreiben.Entnehmen Sie die Karte niemals, solange nochDaten darauf gesichert bzw. von ihr geladen werden.Wenn Sie den EVENT RECALLING-Button(MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe, TC EVENT-Seite) auf “ENABLE” gestellt haben, wird derLOAD-Button grau dargestellt. Dann können keineDaten geladen werden.Stellen Sie den EVENT RECALLING-Button alsovorher auf “DISABLE.”Beim Sichern oder Laden von Daten auf/von einerKarte kann man intern keine Szenenspeichersichern bzw. laden. Wenn Sie trotzdem die[STORE]- oder [RECALL]-Taste drücken, erscheintdie Fehlermeldung “CANNOT STORE!” bzw.“CANNOT RECALL!”.202


16 Andere Einstellungen (Preference)In diesem Kapitel werden mehrere Funktionen vorgestellt, mit denen man das Verhalten des PM1D-Systems ändernkann.Basiseinstellungen der KonsoleSehen wir uns zunächst ein paar Parameter an, die mit dem Track Pad/der Maus und der Navigation auf den Display-Seitenzu tun haben.[Verfahren]1. Drücken Sie die [UTILITY]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die PREFERENCE-Seite erscheint.2. Stellen Sie mit den Reglersymbolen und Buttonsdie gewünschten Aspekte ein.Folgende Parameter sind einstellbar:Bedienungsanleitung (Basisbedienung)LCD FUNCTION ACCESS-Feld[UTILITY]-Taste• PREFERENCE-Seite (UTILITY-Funktionsgruppe)a) MOUSEEinstellungen für das Track Pad der CS1D undeiner optionalen Maus (MOUSE-Buchse).• TAPPINGHier können Sie bestimmen, ob das “Tappen” aufdem Track Pad belegt ist.• SPEEDGeschwindigkeit, mit der sich der Zeiger bei Verwendungdes Track Pads/einer optionalen Maus(MOUSE-Buchse) bewegt.b) LED BRIGHTNESSHiermit kann die Display-Helligkeit der CS1D eingestelltwerden.c) GATE/COMP GR METER ON/OFF LINKWenn dieser Button aktiv ist, erscheint das GR-Meter nur, wenn der interne Compressor desbetreffenden Kanals eingeschaltet ist.203


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)4e) CONFIRMATION ON/OFFHiermit können Sie einstellen, ob vor Ausführenbestimmter Befehle eine Rückfrage angezeigt werdensoll oder nicht.Die einzelnen Buttons sind folgenden Aspektenzugeordnet:5ButtonPATCHRECALLINGSTORINGBedeutungÄnderungen des Routings auf der OUTPATCH- oder IN PATCH-SeiteLaden eines Szenen- oder anderen SpeichersSichern eines Szenen- oder anderen Speichersd) AUTO DISPLAY ON/OFFHiermit können Sie einstellen, ob bei Verwendungeines Bedienelementes im SELECTED INPUTCHANNEL/SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld der CS1D auch automatisch die Display-Seitedes angesteuerten Parameters erscheint. In der folgendenTabelle sehen Sie, mit welchen Bedienelementenwelche Seiten aufgerufen werden.Button Bedienelement Display-SeiteINSERT/UNITEQGATE/COMPDELAYROUTINGFADERCUE/SOLOOSCILLATOR[INSERT]-TasteUNIT-BedienelementeATT, EQ-BedienelementeGate/Compressor-BedienelementeDelay-BedienelementeRouting-BedienelementeFader oder [ON]-Taste eines Ein-/Ausgangskanals[CUE]-Taste einesEin-/Ausgangskanals[OSC ON]-Taste,[OSC OUT]-TasteINSERT/DIRECTVIEW oderINSERT VIEWHA/INSERT6EQ PARAMETERGATE PRM /COMP PRMIN DELAY / OUTDELAYPAN/ROUTING /MATRIX/ST oderOUT CH VIEWIN CH VIEW / OUTCH VIEWIN CH VIEW / OUTCH VIEWOSCILLATORAuch wenn der RECALLING-Button aktiv ist, wirdein Szenenspeicher in folgenden Situationen ohneRückfrage geladen:● Aufrufen per MIDI-Programmwechsel● Aufrufen mit der TC EVENT-Funktion● Direktanwahl● Aufrufen mit einer USER DEFINE-Tastef) WARNING MESSAGES ON/OFFWählen Sie hier, ob eine Warnung angezeigt werdensoll, wenn ein Systemfehler im PM1D-Systemfestgestellt wird.Die einzelnen Buttons sind folgenden Aspektenzugeordnet:ButtonTC DROPDIGITAL I/OFehlerWegfallen des ZeitcodesEin digitales Audiosignal läuft nicht mitdem verwendeten Wordclock-Takt synchron.TippDie Einstellungen der PREFERENCE-Seite werdensofort gespeichert und bleiben auch nach Ausschaltendes PM1D-Systems erhalten. Wenn der SETUP-Button der LOAD/SAVE-Seite (UTILITY-Funktionsgruppe)beim Sichern von Daten auf einer Speicherkarteaktiv ist, werden diese PREFERENCE-Datenebenfalls der PC Flash-Karte gesichert.204


Andere Einstellungen (Preference)Einstellen des Datums und der UhrzeitSehen wir uns nun an, wie man das Datum und die Uhrzeit einstellt.[Verfahren]1. Drücken Sie die [UTILITY]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die PREFERENCE-Seite erscheint.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[UTILITY]-Taste2. Stellen Sie mit den sechs Reglersymbolen derINTERNAL CALENDAR/CLOCK-Sektion dasDatum und die Uhrzeit ein.• INTERNAL CALENDAR/CLOCK-SektionBedienungsanleitung (Basisbedienung)• PREFERENCE-Seite (UTILITY-Funktionsgruppe)3. Drücken Sie den SET-Button, um diese neuenAngaben zu übernehmen.Das neue Datum und die neue Uhrzeit werden erstnach Anklicken des SET-Buttons übernommen.Wenn Sie weiterhin nach “alter Zeit” arbeiten möchten,müssen Sie auf den CANCEL-Button klicken.TippDas Datum und die Uhrzeit können Ihnen eventuelldabei helfen, die letzte Speicher- (intern) oder PCFlash-Karten-Version ausfindig zu machen, wenn Siedie Einstellungen mehrmals in unterschiedlichenSpeichern/Dateien gesichert haben.205


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Einstellen der Signalpunkte für die MeterDer Signalpunkt, an denen die Meter der CS1D den Pegel messen, kann für die Eingangs- und Ausgangskanäle separateingestellt werden.Meterpunkt für die EingangskanäleDie Meterpunkte für die Kanäle im INPUT-/ST IN-Feld-Feld kann man folgendermaßen einstellen.[Verfahren]1. Drücken Sie die [METER]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die CH 1-48/STIN 1-4- oder CH 49-96/STIN 5-8-Seite erscheint.{CH 49-96/STIN5-8 sind auf dem 48-Kanal-Modellnicht belegt.}LCD FUNCTION ACCESS-Feld[METER]-Taste• CH 1-48/STIN 1-4-Seite (METER-Funktionsgruppe)2. Wählen Sie mit den Buttons rechts im Display denSignalpunkt für die Meter.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:• PRE ATT ............ Vor der Abschwächung• PRE GATE.......... Unmittelbar vor dem Gate• PRE FADER ....... Unmittelbar vor dem Fader• POST FADER .... Unmittelbar hinter dem Fader• POST ON........... Unmittelbar hinter der [ON]-Taste3. Wenn die Signalspitzen der Kanäle gehalten werdensollen, müssen Sie den PEAK HOLD-Button aktivieren.TippDie Schritte (2) und (3) gelten für die folgendeMeter:• Meter im INPUT-/ST IN-Feld• Meter im SELECTED INPUT CHANNEL-Feld• Meter auf der CH 1-48/STIN 1-4- und CH 49-96/STIN 5-8-SeiteDie METER [PEAK HOLD]-Taste im MASTER-Feldder CS1D gilt jedoch nur für die CLIP-Diode imSELECTED INPUT CHANNEL-Feld.Auf der CH 1-48/STIN 1-4- und CH 49-96/STIN 5-8-Seite finden Sie die virtuellen Pegelmeter der Eingangskanäle.Hier können Sie auch einstellen, anwelcher Stelle die Pegel dieser Kanäle gemessen werdensollen.206


Andere Einstellungen (Preference)Meterpunkte für die AusgangskanäleDie Signalpunkte für die Ausgangskanalmeter in der Meterleiste kann man folgendermaßen wählen.[Verfahren]1. Drücken Sie die [METER]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die MIX 1-48- oderMATRIX 1-24/ST/MONITOR IN5-8-Seiteerscheint.LCD FUNCTION ACCESS-Feld[METER]-TasteTippMit der METER [PRE]-Taste in der METER-Sektiondes MASTER-Feldes der CS1D kann man den Meterpunktder Ausgangskanäle ebenfalls einstellen.Wenn die METER [PRE]-Diode leuchtet, wird alsSignalpunkt entweder PRE EQ oder PRE FADERverwendet (je nach der Einstellung im Display).Wenn die METER [PRE]-Diode aus ist, wird als Signalpunktentweder POST FADER oder POST ONverwendet (je nach der Einstellung im Display).3. Wenn die Signalspitzen der Kanäle gehalten werdensollen, müssen Sie den PEAK HOLD-Button aktivieren.TippBei Bedarf können Sie auch die METER [PEAKHOLD]-Taste in der METER-Sektion (MASTER-Feld) der CS1D zum Ein-/Ausschalten der PeakHold-Funktion verwenden.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)• MATRIX 1-24/ST/MONITOR-Seite (METER-Funktionsgruppe)Auf der MIX 1-48- und MATRIX 1-24/ST/MONI-TOR IN 5-8-Seite befinden sich virtuelle Meter, welchedie Pegel der Ausgangskanäle, Monitor- undCUE-Ausgänge anzeigen. Hier können Sie außerdemeinstellen, wo die Signalpegel gemessen werden sollen.2. Wählen Sie mit den Buttons rechts im Display denSignalpunkt für die Meter.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:• PRE EQ ...............Unmittelbar vor dem EQ• PRE FADER........Unmittelbar vor dem Fader• POST FADER .....Unmittelbar hinter dem Fader• POST ON............Hinter der [ON]-Taste207


CS1D Bedienungsanleitung (Basisbedienung)Funktionen der User Define-TastenDen USER DEFINE-Tasten [1]~[8] im USER DEFINE-Feld der CS1D können beliebige Funktionen zugeordnet werden.[Verfahren]1. Drücken Sie die [UTILITY]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld so oft, bis die USER DEFINE-Seite erscheint.• USER DEFINE KEY SETUP-FensterLCD FUNCTION ACCESS-Feld[UTILITY]-Taste• USER DEFINE-Seite (UTILITY-Funktionsgruppe)Auf der USER DEFINE-Seite, können Sie den USERDEFINE-Tasten [1]~[8] häufig benötigte Funktionenzuordnen.2. Klicken Sie auf den Button einer USER DEFINE-Taste [1]~[8] und anschließend auf das -Symboldaneben.Es erscheint nun das USER DEFINE KEY SETUP-Fenster.Im USER DEFINE KEY SETUP-Fenster können Sieüber die FUNCTION-Übersicht links die Funktionfür die selektierte Taste wählen. In der PARAME-TER-Sektion können Sie den Parameter definieren.Es können folgende Funktionen und Parameterzugeordnet werden:• SCENE RECALL (Parameter: –1/+1)Aufrufen des jeweils vorangehenden/nachfolgendenSzenenspeichers.• MONITOR A SOURCE SELECT (Parameter: 2TRIN 3–6, DIRECT, MIX 1–48, MTRX 1–24)• MONITOR B SOURCE SELECT (Parameter: 2TRIN 3–6, DIRECT, MIX 1–48, MTRX 1–24)Anwahl der Kanäle 2TR IN 3~6, DIRECT IN, MIX1~48 oder MATRIX 1~24 als Signalquelle für dieMONITOR A- oder B-Buchsen.Wenn die momentan gewählten Signalquellen undParameter mit der USER DEFINE-Zuordnungübereinstimmen, leuchtet die Diode der zugeordnetenTaste.Wenn Sie mit USER DEFINE [1]~[8] andere Monitorquellenwählen möchten, sind die Tasten MONI-TOR A SOURCE und MONITOR B SOURCE derCS1D zeitweilig nicht belegt und können erst wiederverwendet werden, wenn die Quelleinstellungmit dem Tastenstatus übereinstimmt.• PAGE SELECT (Parameter: PREVIOUS, NEXT,LAST)Aufrufen der vorangehenden, nächsten oder letztenDisplay-Seite.PREVIOUS: Aufrufen der vorangehenden Seiteder aktuellen Funktionsgruppe.NEXT: Aufrufen der nächsten Seite der aktuellenFunktionsgruppe.LAST: Aufrufen der letzten Seite der aktuellenFunktionsgruppe.208


Andere Einstellungen (Preference)• BOOKMARK (Parameter: keine)Aufrufen der gespeicherten Display-Seite. Wenndiese Funktion einer USER DEFINE-Taste zugeordnetwird, leuchtet deren Diode. Wann immer dieBelegungen der USER DEFINE-Tasten [1]~[8] imunteren Display-Teil angezeigt werden, wird statt desBOOKMARK-Eintrages jedoch der Name der zugeordnetenSeite erwähnt.TippUm eine Display-Seite zu speichern, müssen Sie dieUSER DEFINE-Taste mit BOOKMARK-Funktionmindestens zwei Sekunden gedrückt halten. Wennsie die Taste schneller freigeben wird nämlich diezuvor zugeordnete Display-Seite aufgerufen.3. Wählen Sie die Funktion für die Taste und stellenSie bei Bedarf/falls vorhanden den gewünschtenParameter ein.4. Drücken Sie den OK-Button.5. Wiederholen Sie die Schritte (2)~(5), bis Sie allenUSER DEFINE-Tasten [1]~[8] die benötigten Funktionenzugeordnet haben.6. Um die zugeordnete Funktion zu verwenden, müssenSie die betreffende USER DEFINE-Taste [1]~[8]im USER DEFINE-Feld drücken.Bedienungsanleitung (Basisbedienung)TippDie den USER DEFINE-Tasten [1]~[8] zugeordnetenFunktionen kann man auch über das Displayausführen: Klicken Sie auf den USER DEFINE-Buttonunten links im Display, damit die USERDEFINE-Belegungen 1~8 angezeigt werden. KlickenSie anschließend auf den benötigten Button.• USER DEFINE-Button• Nun erscheinen die USER DEFINE-Buttons 1~8am unteren Display-Rand.209


Referenzhandbuch(Hardware)Referenzhandbuch (Hardware)


CONTROL I/OCONSOLE ENGINE B ENGINE AINOUTINOUT12INOUTINOUT12LAMP LAMP LAMP LAMPINOUTINOUT12PCCONTROLUSBRS-232-CTIME CODE INGPIMIDIINOUTTHRUREMOTERS-422NUMKEY6 54 32 1MOUSE6 54 32 1KEYBOARD6 54 32 1SVGA OUTDC POWER INPUT BSEE INSTRUCTION MANUALCONNECTDISCONFANHIGHLOWDC POWER INPUT ASEE INSTRUCTION MANUALCONNECTDISCONTALKBACK IN 2CUE OUTANALOGLRMONITOR OUTANALOGALRLRB2-TRACK INANALOGLRLR12WORD CLOCKOFFONIN75OUTAES/EBUSTEREO OUTDIGITALCOAXIALAES/EBUCOAXIALAB2-TRACK IN DIGITALAES/EBUAES/EBUAES/EBUAES/EBU3456AES/EBUCOAXIALAES/EBUCOAXIAL12DIGITAL I/OCONSOLEENGINE BENGINE A21 2 1 2 1Über das “Referenzhandbuch (Hardware)”Über das “Referenzhandbuch (Hardware)”Oberseite der CS1DMeterleiste (Siehe S. 316)MATRIX OUTPUT-Feld (Siehe S. 260)Display (Siehe S. 252)SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld (Siehe S. 270)SCENE MEMORY-Feld (Siehe S. 304)MASTER-Feld (Siehe S. 292)In diesem “Referenzhandbuch (Hardware)” werden die Funktionen der Felder auf der Bedienoberfläche der CS1D vorgestellt.INPUT-Feld(SieheSELECTED INPUT CHANNEL-Feld(Siehe S. 231)MIX OUTPUT-Feld (Siehe S. 254)DCA GROUP-Feld (Siehe S. 283)ST IN-Feld (Siehe S. 224)LCD FUNCTION ACCESS/USERDateneingabefeld DEFINE-Feld (Siehe S. 311)(Siehe S. 314)STEREO OUTPUT-Feld (Siehe S. 266)“INPUT-Feld”(SieheS. 216)Referenzhandbuch (Hardware)Rückseite der CS1DSTEREO OUT DIGITAL-Sektion (Siehe S. 321)2-TRACK IN ANALOG-Sektion (Siehe S. 323)LAMP-Buchsen (Siehe S. 322)TALKBACK IN 2-Sektion (Siehe S. 324)DIGITAL I/O-Sektion(Siehe S. 320)CONTROL-Sektion 2(Siehe S. 327)CONTROL-Sektion 1(Siehe S. 326)DC POWER-Sektion (Siehe S. 325)CUE OUT ANALOG-Sektion (Siehe S. 324)2-TRACK IN DIGITAL-Sektion(Siehe S. 321)MONITOR OUT ANALOG-Sektion(Siehe S. 323)WORD CLOCK-Sektion(Siehe S. 322)213


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)Frontseite der CS1DFrontseite (Siehe S. 330)6 54 32 16 54 32 1MOUSE KEYBOARD MONITOR A MONITOR B• Alles Weitere zu den Spezifikationen und Funktionender DSP-Einheit sowie der Ein-/Ausgangseinheitenfinden Sie in der Bedienungsanleitung des betreffendenGerätes.• Wie man die einzelnen Komponenten anschließtund miteinander verkabelt, finden Sie in der “Bedienungsanleitung(Vorweg)”.• Weiter führende Bedienhinweise für das PM1D-Systemfinden Sie in der “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)”.• Alles Weitere zu der Software, die über das Displaydes Pultes bedient wird, finden Sie im “Referenzhandbuch(Software)”.Die Abbildungen in dieser Bedienungsanleitungstammen von einem Prototypen. Bitte bedenkenSie, dass es ab und zu kleine Unterschiede zu jenenInformationen geben kann, die auf Ihrem Pultangezeigt werden.214


Konventionen für das Referenzhandbuch (Hardware)Konventionen für das Referenzhandbuch (Hardware)In der Regel verweist die “Bedienungsanleitung (Vorweg)” auf das 96-Kanal-Modell des PM1D-Systems (d.h. das Modellmit der DSP1D-EX).• Eventuelle Unterschiede zwischen dem 96- und 48-Kanal-Modell (letzteres enthält eine DSP1D) werdenangegeben, indem die Unterschiede der 48-Kanal-Version in { } angezeigt werden.Beispiel: Im [NUMBER]-Display erscheint nun eineNummer 1~96 {1~48}.• Die Namen der Bedienelemente (Tasten, Regler,Fader) auf der Bedienoberfläche, Rückseite undFrontplatte der CS1D sind an eckigen Klammernerkenntlich ([ ]), damit man sie nicht mit den Reglersymbolenund Buttons im Display verwechselt.Beispiel: INPUT [MIX]-Regler, MIX SEND[NAME]-Display• Mit folgendem Symbol werden Tipps für die Bedienungoder Seitenverweise hervorgehoben.Tipp• Folgendes Symbol verweist auf besonders wichtigeInformationen oder Bedienschritte, die Sie unbedingtbeachten müssen.Referenzhandbuch (Hardware)215


2161 INPUT-Feld[Funktion]In diesem Feld können die Stereoposition und der Pegel der auf die Mono-Eingangskanäle 1~96 {1~48}gerouteten Signale eingestellt werden. Diese Signale lassen sich an den STEREO-Bus oder einen MIX-Bus1~48 anlegen und den DCA-Gruppen zuordnen.MIXON100PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSELCUEDCA-68+THR-COMP+THR-CLIP612182314675810119SAFE123060GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10PANTO STCLIPR+48VINPUTINSABLGAINSEL-68+THR-COMP+THR-GATE+10FIXLOCALVARI10550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIXON100CUEDCACLIP612182314675810119SAFE12306010550102030405060RCLMUTEMIX SENDONONONONONONONONONONONONDECINCINPUT-Feld 2INPUT-Feld 1INPUT-Feld 3INPUT-Feld 4


Die Eingangskanäle und das INPUT-FeldDie Eingangskanäle und das INPUT-FeldIm Bedienfeld der CS1D befinden sich links und rechts je zwei (insgesamt vier) INPUT-Felder.Nach Initialisieren des PM1D-Systems sind diesen Feldern die Eingangskanäle 1~12, 13~24, 25~36 und 37~48 zugeordnet(unten links→ oben links→ unten rechts→ oben rechts). Diese Zuordnungen können jedoch in der MODULE FLIP-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes und in der GLOBAL LAYER-Sektion des MASTER-Feldes geändertwerden. {Auf dem 48-Kanal-Modell ist die GLOBAL LAYER-Sektion nicht belegt.}Verwendung der MODULE [FLIP]-Taste zum Ändernder KanalzuordnungenVerwendung der GLOBAL LAYER-Tasten zum Ändernder Kanalzuordnungen (nur auf dem 96-Kanal-Modell)CH 13-24CH 37-48FLIPCH 1-12CH 25-36CH 13-24CH 37-48INPUT-FeldCH 1-12CH 25-36INPUT-FeldFLIPCH 1-12CH 13-24INPUT-FeldCH 25-36CH 37-48GLOBAL LAYERCH 61-72CH 85-96Referenzhandbuch (Hardware)CH 49-60CH 73-84INPUT-FeldGLOBAL LAYER217


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)12 3 5MIX SENDFIXVARIDECINCLOCAL41 MIX SEND [NAME]-Display2 MIX SEND [NUMBER]-DisplayHier werden der Kurz- und Vollname sowie dieNummer 1~48 des diesem INPUT-Feldes zugeordnetenMIX-Busses angezeigt.• Mit folgenden Verfahren können Sie den MIX-Buswählen, auf den sich die Einstellungen beziehen sollen:1) Mit den MIX SEND [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten2) Mit der MIX [SEL]-Taste im MIX/MATRIXOUTPUT-Feld3) Mit den CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten im SELECTED OUTPUT CHANNEL-FeldTippWenn Sie die FADER FLIP [MIX]-Taste im SELEC-TED INPUT CHANNEL-Feld aktiviert haben,erscheinen im MIX SEND [NAME]-Display abwechselnd“FLIP” und der Kurzname.3 MIX SEND [▼/DEC]/[▲/INC]-TastenMit diesen Tasten wählen Sie den MIX-Bus 1~48, aufden sich die Einstellungen beziehen sollen.Bei Drücken der MIX SEND [▲/INC]-Taste wird derjeweils nächste MIX-Bus gewählt. (Wenn zu demZeitpunkt MIX-Bus 48 gewählt ist, wird MIX-Bus 1aufgerufen.)Bei Drücken der MIX SEND [▼/DEC]-Taste wirdder jeweils vorangehende MIX-Bus gewählt. (Wennzu dem Zeitpunkt MIX-Bus 1 gewählt ist, wird MIX-Bus 48 aufgerufen.)Nach Initialisieren der PM1D-Systems gilt dieAnwahl eines anderen MIX-Busses jeweils für alleINPUT-Felder. Um das zu verhindern, müssen Siedie MIX SEND [LOCAL]-Taste (5) aktivieren.Dann kann jedem INPUT-Feld nämlich ein separaterMIX-Bus zugeordnet werden.4 MIX SEND [FIX]/[VARI]-DiodeDiese Diode zeigt den Pegeltyp des momentangewählten MIX-Busses an.Die MIX-Busse 1~48 des PM1D-Systems werdenjeweils als Paare betrachtet (ungeradzahlig/geradzahlig,also 1/2, 3/4,…). Jedem Paar kann einer der beidenPegeltypen zugeordnet werden.• FIX (Fixed)Für diese MIX-Busse gilt ein fester Hinwegpegel.wählen Sie diese Einstellung, wenn der betreffendeMIX-Bus als Summenausgang oder für die Signalübertragungzu einer Mehrspurmaschine verwendetwerden soll.• VARI (Variable)MIX-Busse dieses Typs erlauben die Einstellung desHinwegpegels. Wählen Sie diese Einstellung, wennder betreffende MIX-Bus als Effekthinweg oder alsMonitorkanal verwendet werden soll.Der Pegeltyp muss im Display gewählt werden (CHto MIX-Seite der PAN/ROUTING-Funktionsgruppe).Signalfluss, wenn MIX-Bus 1/2 mit FIX-Pegelbetrieben wirdINPUT CHANNELFADERONMIX1MIX2Signalfluss, wenn MIX-Bus 1/2 mit VARI-Pegelbetrieben wirdINPUT CHANNELFADERONPANMIX1 (ODD)MIX2 (EVEN)PANMIX1 (ODD)MIX2 (EVEN)…………STEREO LSTEREO R* Die beiden Diagramme zeigen nur jeweils ein Beispieleines normalen Routings. Genauere Schematafinden Sie ab S. 251.ONONONONMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO R218


Die Eingangskanäle und das INPUT-Feld5 MIX SEND [LOCAL]-Taste und -DiodeHiermit bestimmen Sie, ob die Anwahl des MIX-Busses für das betreffende INPUT-Feld auch für dieübrigen INPUT-Felder gilt ([LOCAL]-Taste= aus)oder ob allen INPUT-Feldern separate MIX-Bussezugeordnet werden können ([LOCAL]-Taste= an).Wenn die MIX SEND [LOCAL]-Taste aktiv ist(Diode leuchtet), gilt die MIX-Busanwahl mit denMIX SEND [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten (2) nur fürdas betreffende INPUT-Feld. (Ist die Taste nichtaktiv, so gilt die Anwahl für alle INPUT-Felder.)6789DE0ONLTO ST+10CLIPMIXPANGAIN6 INPUT [MIX]-Regler und LED-KranzBei Anwahl eines MIX-Busses mit VARI-Pegel könnenSie hier den Hinwegpegel der einzelnen Eingangskanälezu jenem MIX-Bus einstellen.Der Einstellbereich lautet –∞ dB~+10 dB. Der LED-Kranz um den Regler zeigt die ungefähre Einstellungan. Wenn die Diode beim ® Symbol leuchtet, erfolgtdie Signalausgabe mit Nennpegel (0 dB). Bei Verwendungeines MIX-Busses mit FIX-Pegel ist derINPUT [MIX]-Regler jedoch nicht belegt. Daherwird jederzeit der Nennpegel angezeigt.7 INPUT MIX [ON]-DiodeZeigt den An/Aus-Status der Signalausgabe der einzelnenEingangskanäle zum gewählten MIX-Bus an.(Wenn die Diode leuchtet, wird im Prinzip ein Signalausgegeben.)Den Status kann man im SELECTED INPUTCHANNEL-Feld der Konsole und über das Display(CH to MIX-Seite der PAN/ROUTING-Funktionsgruppe)ändern.Mit der FADER [FLIP]-Taste im SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld können Sie dafür sorgen,dass die INPUT [MIX]-Regler (6) und INPUT-Fader (L) zeitweilig die Rollen tauschen (SieheS. 249).10R+48VINS ABINPUT-680ACB8 INPUT [PAN]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler stellen Sie die Stereoposition desbetreffenden Eingangskanals im STEREO-Bus ein.Der LED-Kranz um den Regler zeigt die ungefähreEinstellung an. Wenn die Diode des ▲ Symbolsleuchtet, befindet sich das Signal in der Mitte.Das Verhalten des LED-Kranzes richtet sich entscheidendnach dem Status des LCR-Modus’ (in demaußer den L/R-Kanälen noch ein dritter Kanal, CEN-TER, zur Verfügung steht). (Der LCD-Modus kannauf der LCR-Seite der PAN/ROUTING-Funktionsgruppeaktiviert werden.)• Wenn LCR= ausL• Wenn LCR= anLPANPANRRLLPANPANTippWenn die STEREO [FIXED MIX PAN]-Taste imSELECTED INPUT CHANNEL-Feld aktiv ist, giltdie Einstellung dieses INPUT [PAN]-Reglers auchfür MIX-Busse mit FX-Pegel.Wenn der VARI PAN LINK-Button aktiv ist (CH toMIX-Seite der PAN/ROUTING-Funktionsgruppe),ist das bei Ansprechen eines MIX-Busses mit VARI-Pegel angezeigte PAN-Reglersymbol mit diesemINPUT [PAN]-Regler verknüpft. Alles Weitere hierzuentnehmen Sie bitte dem Kapitel über die CH toMIX-Seite (PAN/ROUTING-Funktionsgruppe) im“Referenzhandbuch (Software)”.9 INPUT [TO ST]-Taste und -DiodeHiermit kann die Signalausgabe der Eingangskanälean den STEREO-Bus ein-/ausgeschaltet werden. (Beiaktivierter Funktion leuchtet die Diode.)Diese Taste hat jedoch keinen Einfluss auf die Signalausgabeeines Eingangskanals an den gewähltenMIX-Bus.0 INPUT [+48 V]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn Sie eine AD-Platine mitVorverstärker auf diesen Eingangskanal geroutet unddie Phantomspeisung eingeschaltet haben.Bei Verwendung eines anderen Platinentyps bzw.wenn die Phantomspeisung ausgeschaltet ist, leuchtetdie Diode nicht.RRLLPANPANRRReferenzhandbuch (Hardware)219


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)A INPUT [INS]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn die Insert-Schleife desbetreffenden Eingangskanals aktiv ist.Die Schleife kann entweder über das SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld der Konsole oder über dasDisplay (INSERT/DIRECT POINT-Seite der INPATCH-Funktionsgruppe) aktiviert/ausgeschaltetwerden).B INPUT [ø] (Phase) DiodeWenn die Phase des an diesen Eingangskanal angelegtenSignals gedreht wurde, leuchtet diese Diode.Die Phaseneinstellung kann über das SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld der Konsole oder das Display(IN HA/INSERT-Funktionsgruppe) vorgenommenwerden.C INPUT [A]/[B]-DiodeIm Falle eines Eingangskanals, dem eine AD-Platinemit A/B-Buchsen zugeordnet wurde, erfahren Siehier, welche der beiden Buchsen (A oder B) momentanverwendet wird.Bei Eingangskanälen, denen ein anderer Platinentypzugeordnet wurde, leuchten diese Dioden nicht. DieAnwahl der A- oder B-Buchse kann über das SELEC-TED INPUT CHANNEL-Feld der Konsole oder überdas Display (IN CH VIEW-Seite der IN HA/INSERT-Funktionsgruppe) vorgenommen werden.D INPUT [GAIN]-Regler und LED-KranzWenn dem betreffenden Eingangskanal eine Platinemit Vorverstärker zugeordnet wurde, können Siehiermit die Eingangsempfindlichkeit des Vorverstärkerseinstellen.Der Einstellbereich lautet +10 dB~–68 dB. Der LED-Kranz um den Regler zeigt die ungefähre Einstellungan.E INPUT [CLIP]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn das Eingangssignal diesesEingangskanals übersteuert.Wenn diese Diode bei einem Eingangskanal leuchtet,dem eine AD-Platine mit Vorverstärker zugeordnetwurde, müssen Sie die Eingangsempfindlichkeit mitdem INPUT [GAIN]-Regler (D) etwas verringern.Im Falle einer AD-Platine ohne Vorverstärker bzw.einer digitalen E/A-Platine müssen Sie dann jedochden Ausgangspegel der angeschlossenen Signalquelleverringern.+THR-COMPFHSEL+THR-GATEGIKONCLIP612183060JF COMP [+]/[THR]/[–]-DiodenDiese Dioden zeigen den Status des Compressors an.Wenn der Compressor aus ist, leuchtet keine einzigeDiode.Wenn der Compressor aktiv ist, zeigt eine dieser Diodenden Status und verwendeten Compressor-Typan.Bei Verwendung des Compressor-Typs EXPANDEREXPANDERPegelKey-In-SignalAusgangssignalATTACKRELEASEThresholdBei Verwendung des Compressor-Typs COMPPegelCOMPATTACKKey-In-SignalAusgangssignal[–] [THR][+][THR] [–]ZeitRELEASEThreshold[–] [THR][+][THR] [–]Zeit220


Die Eingangskanäle und das INPUT-FeldBei Verwendung des Compressor-Typs COMPANDERCOMPANDERPegelKey-In-SignalATTACKAusgangssignalATTACKRELEASEThresholdRELEASE WIDTHH INPUT [SEL]-Taste und -DiodeMit dieser Taste wählen Sie den Kanal, dessen Einstellungengeändert werden sollen. Die [SEL]-Diodedes momentan gewählten Eingangskanals leuchtet.Der jeweils gewählte Kanal kann mit den Bedienelementenim SELECTED INPUT CHANNEL-Feld eingestelltwerden. Etwaige Änderungen werden auchim Display angezeigt.[–] [THR][+][THR][–]* In diesen Beispielen fungiert das Kanalsignalselbst als Auslöser (Key-In) des Compressors.TippDer Compressor-Status und die Parameter könnenüber das SELECTED INPUT CHANNEL-Feld oderüber das Display (COMP PRM-Seite der IN GATE/COMP-Funktionsgruppe) eingestellt werden.G GATE [+]/[THR]/[–]-DiodenDiese Dioden zeigen den Status des Noise Gates an.Wenn das Noise Gate aus ist, leuchtet keine einzigedieser Dioden. Ist es hingegen aktiv, so verweist eineDiode auf den aktuell verwendeten Typ und den Status.Bei Verwendung des GATE-TypsPegelGATEATTACKHOLD[–] [THR][+][THR] [–]Bei Verwendung des DUCKING-TypsThresholdZeitKey--SignalAusgangssignalZeitTippWenn der gewählte Eingangskanal Teil eines Paaresist, blinkt nun auch die [SEL]-Diode des “anderen”Kanals.Die [SEL]-Tasten können außerdem zum Erstellenund Trennen von Kanalpaaren verwendet werden.[Praxis]Verwendung der [SEL]-Tasten zum Erstellen undTrennen von Kanalpaaren1. Um einen Kanal mit dem benachbarten zu Paaren,müssen Seine [SEL]-Taste gedrückt halten, währendSie die [SEL]-Taste des zweiten Kanals betätigen.Die Richtung, in welcher die Parameter vom einenKanal zum anderen kopiert werden, richtet sichdanach, wessen [SEL]-Taste Sie zuerst drücken. BeiPaaren werden die meisten Parameter der beidenKanäle miteinander verknüpft.Beispiel: Um Kanal 1 mit Kanal 2 zu paaren, könnenSie die CH 1 [SEL]-Taste gedrückt halten, währendSie die CH 2 [SEL]-Taste drücken. In dem Fall werdendie Einstellungen von Kanal 1 zu Kanal 2kopiert. Alles Weitere zu den von dieser Verknüpfungbetroffenen Parameter finden Sie im “Referenzhandbuch(Anhang)” (Siehe S. 577).Über das Display können die Parameter beiderKanäle auch zurückgestellt werden.Referenzhandbuch (Hardware)PegelDUCKINGATTACKHOLDKey-In-SignalAusgangssignal2. Um ein Paar wieder zu trennen, müssen Sie die[SEL]-Taste eines der beiden Kanäle gedrückt halten,während Sie die [SEL]-Taste des anderen drücken.[–] [THR][+][THR] [–]Threshold* In diesen Beispielen fungiert das Kanalsignalselbst als Auslöser (Key-In) des Gates.TippDer Gate-Status und die Parameter können über dasSELECTED INPUT CHANNEL-Feld oder über dasDisplay (GATE PRM-Seite der IN GATE/COMP-Funktionsgruppe) eingestellt werden.ZeitI INPUT [NAME]-DisplayHier erscheint der Kurzname des Eingangskanals.Dieser Kurzname kann über das Display eingegebenwerden (NAME-Seite der IN PATCH-Funktionsgruppeusw.).J MeterketteDiese sechsgliedrige LED-Kette zeigt den Eingangspegeldes Eingangskanals an. Der Signalpunkt desMeters kann sich an folgenden Stellen befinden: PREATT. (vor der Abschwächung), PRE GATE (unmittelbarvor dem Noise Gate), PRE FADER (unmittelbarvor dem Fader), POST FADER (unmittelbar hinterdem Fader) oder POST ON (unmittelbar hinter derON]-Taste). Der Signalpunkt kann über das Displaygewählt werden (METER-Funktionsgruppe).221


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)Die Pegelspitzen dieses Meters werden auch bei aktiverPEAK HOLD-Funktion (INPUT METER-Seiteder METER-Funktionsgruppe) nicht gehalten.K [ON]-Taste und -DiodeDient zum Ein-/Ausschalten des Eingangskanals.(Die Diode eingeschalteter Kanäle leuchtet.) Wenndie Taste nicht aktiv ist, erfolgt keine Signalausgabedieses Kanals an den STEREO-Bus und die MIX-Busse.• Wenn die FADER FLIP [CH]-Taste aktiv istBei Anwahl eines MIX-Busses mitVARI-Pegel dient dieser Regler zumEinstellen des Hinwegpegels zumMIX-Bus. Bei MIX-Bussen mit FIX-Pegel leuchtet nur die Diode von ®.Der Regler ist dann nicht belegt.Zeigt den An/Aus-Status des Signalsan, das an den gewählten MIX-Busangelegt wird.0ONLTO STMIXPANGAIN10R+48VINS ABINPUT+10CLIP-68DCA101235 4560 78MDient zum Ein-/Ausschalten des Eingangskanals.SELON+THR-COMP+THR-GATECLIP6121830605109101112DCA1012RCLMUTE30SAFE2030RCLMUTESAFENODient zum Einstellen des Pegels fürdiesen Eingangskanal.40506040CUEL5060P• Wenn die FADER FLIP [MIX]-Taste aktiv istDient zum Einstellen des Pegels fürdiesen Eingangskanal.Zeigt den An/Aus-Status dieses Eingangskanalsan.0ONMIXPAN10CUELTO STR+48VINS ABINPUTGAINL INPUT-FaderHierbei handelt es sich um einen 100mm-Fader, mitdem man den Pegel des Eingangskanals einstellt. DerEinstellbereich lautet –∞ dB~+10 dB.+10CLIPSEL-68+THR-COMP+THR-GATETippIn der FADER FLIP-Sektion des SELECTED INPUTCHANNEL-Feldes können Sie dafür sorgen, dass dieINPUT-Fader (L) und INPUT [MIX]-Regler (6)die Funktionen tauschen. Siehe auch folgende Abbildungen.Dient zum Ein-/Ausschalten der Signalausgabezum gewählten MIX-Bus.ONCLIP612183060DCA1012RCLMUTE30SAFE4050Bei Anwahl eines MIX-Busses mitVARI-Pegel dient der Fader zum Einstellendes Hinwegpegels. Bei MIX-Bussen mit FIX-Pegel verharrt derFader in der 0dB-Position und kannnicht geändert werden.60CUE222


Die Eingangskanäle und das INPUT-FeldM INPUT [ASSIGN DCA]-Taste und -DiodenErlaubt die Zuordnung des Eingangskanals zu denDCA-Gruppen 1~12. Wenn ein Eingangskanal einerDCA-Gruppe zugeordnet ist, leuchtet die betreffendeDiode. Bei Ändern der Zuordnungen blinkt dieDiode zeitweilig.TippMan kann einen Eingangskanal auch mehrerenDCA-Gruppen –und mehrere Eingangskanäle einund derselben DCA-Gruppe– zuordnen.[Praxis]Zuordnen eines Eingangskanals zu einer DCA-Gruppe1. Drücken Sie im DCA GROUP-Feld eine der[ASSIGN DCA]-Tasten 1~12, um eine DCA-Gruppe (1~12) zu wählen.Die Diode der gewählten [ASSIGN DCA]-Tasteleuchtet.Wenn Sie nach Ausführen von Schritt (1) ca. 10Sekunden nichts tun, erlischt die [ASSIGN DCA]-Diode wieder und die Zuordnung wird abgebrochen.2. Drücken Sie im INPUT-Feld die INPUT [DCA]-Taste des Eingangskanals, den Sie der oben gewähltenDCA-Gruppe zuordnen möchten.Solange die [ASSIGN DCA]-Diode im DCAGROUP-Feld leuchtet, blinken alle INPUT [DCA]-Dioden der betreffenden DCA-Gruppe.• Die DCA-Fader 9~12 können entweder Ein- oderAusgangskanälen zugeordnet werden. Man kanneinem DCA-Fader jedoch nie sowohl Ein- als auchAusgangskanäle zuordnen. Wenn einem DCA-Fader9~12 also bereits ein Eingangskanal zugeordnet ist,können Sie ihm keinen Ausgangskanal zuordnen.• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die DCA-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungeninnerhalb der DCA-Gruppen 9~12 immer schlüssigsind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeDCA-Gruppen 9~12 zu erhalten.Der “Recall Safe”-Status kann im SELECTED INPUTCHANNEL-Feld oder über das Display (RECALLSAFE-Seite der SCENE-Funktionsgruppe) geändertwerden.O SAFE [MUTE]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn die “Mute Safe”-Einstellungdes Eingangskanals aktiviert wurde (in dem Fallwird der Eingangskanal von der zugeordneten Mute-Gruppe ausgeklammert).Wenn diese Diode eines Kanals leuchtet, wird jenerKanal bei Aktivieren der Mute-Gruppe nicht stummgeschaltet.Der “Mute Safe”-Status kann im SELECTED INPUTCHANNEL-Feld oder über das Display (MUTEGROUP ASSIGN-Seite der IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe)eingestellt werden.P [CUE]-Taste und -DiodeHiermit aktivieren Sie die Überwachung des Eingangskanals.Wenn diese Taste gedrückt ist, wird dasPFL- (Pre-Fader Listen), PRE PAN- oder POSTPAN-Signal des betreffenden Kanals an den CUE-Bus angelegt und kann über die CUE OUT-, MONI-TOR OUT A- und PHONES-Buchsen ausgegebenwerden.Wo das Signal für den CUE-Bus abgegriffen und wiees ausgegeben wird, kann man in der CUE-Sektion(MASTER-Feld der Konsole) oder über das Display(CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe)einstellen.TippAlles Weitere zum Signalfluss der Eingangskanälefinden Sie in dem Diagramm auf S. 251.Referenzhandbuch (Hardware)N SAFE [RCL]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn der Eingangskanal auf“Recall Safe” gestellt wurde (in dem Fall wird dieserKanal vom Aufrufen der Szenendaten ausgeklammert).Kanäle, bei denen diese Diode leuchtet, ändern sichbei Aufrufen eines Szenenspeichers nicht.223


2 ST IN-Feld[Funktion]Hier können die Stereoposition und der Pegel der auf die ST IN-Kanäle 1~8 {1~4} gerouteten Signale eingestelltwerden. Diese Signale lassen sich dann an den STEREO-Bus und die MIX-Busse 1~48 anlegen sowie denDCA-Gruppen zuordnen.L STATUS RL STATUS RL STATUS RL STATUS RMIXMIXMIXMIX0ON100ON100ON100ON10PANPANPANPANLTO STR+48VINS ABINPUTLTO STR+48VINS ABINPUTLTO STR+48VINS ABINPUTLTO STR+48VINS ABINPUTGAINGAINGAINGAIN+10 -68L CLIP R+10 -68L CLIP R+10 -68L CLIP R+10 -68L CLIP RLSEL+THR-COMPLSEL+THR-COMPLSEL+THR-COMPLSEL+THR-COMPRSEL+THR-GATERSEL+THR-GATERSEL+THR-GATERSEL+THR-GATEONCLIP612183060ONCLIP612183060ONCLIP612183060ONCLIP612183060DCADCADCADCA105123410512341051234105123405678056780567805678591011125910111259101112591011121010101020202020RCLMUTE30SAFERCLMUTE30SAFERCLMUTE30SAFERCLMUTE30SAFE404040405050505060606060CUECUECUECUEST IN3/ 7ST IN4/ 8ST IN-Feld224


Kanalzuordnungen des ST IN-FeldesKanalzuordnungen des ST IN-FeldesDas ST IN-Feld enthält vier Module: zwei oben und zwei unten. Nach Initialisieren des PM1D-Systems sind die unterenbeiden Module den ST IN-Kanälen 1/2 zugeordnet, während man mit den oberen beiden Modulen die ST IN-Kanäle 3/4bedient. Diese Zuordnungen kann man jedoch in der MODULE FLIP-Sektion des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldesund in der GLOBAL LAYER-Sektion des MASTER-Feldes ändern. {Auf dem 48-Kanal-Modell ist die GLOBALLAYER-Sektion nicht belegt.}Verwendung der MODULE [FLIP]-Taste zum Ändernder KanalzuordnungenVerwendung der GLOBAL LAYER-Tasten zum Ändernder Kanalzuordnungen (nur auf dem 96-Kanal-Modell)3434FLIP12ST IN-FeldGLOBAL LAYER12ST IN-FeldReferenzhandbuch (Hardware)1278FLIP34GLOBAL LAYER56ST IN-FeldST IN-Feld225


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)123450AL STATUS R0ONLTO STMIXPANGAIN1 ST IN STATUS [L]/[R]-DiodenDiese Dioden zeigen an, ob das betreffende ST IN-Modul gerade zum Einstellen des L- oder des R-Kanals dient. Wenn die [L]-Diode leuchtet, wird derStatus der linken Seite angezeigt. Wenn die [R]-Diode leuchtet, wird der Status des rechten Kanalsangezeigt.10R+48VINS ABINPUT+10 -68L CLIP R67983 ST IN MIX [ON]-DiodeZeigt den An/Aus-Status des ST IN-Signals an, das anden gewählten MIX-Bus angelegt wird. (Bei aktiverFunktion leuchtet die Diode.)Diese An/Aus-Einstellung kann im SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld oder über das Display (CHto MIX-Seite der PAN/ROUTING-Funktionsgruppe/MIXASSIGN -Seite) vorgenommen werden.Bei Bedarf können Sie die Funktion der ST IN[MIX]-Regler (2) und ST IN-Fader (H) FADER[FLIP]-Taste im SELECTED INPUT CHANNEL-Feld vertauschen (Siehe S. 249).4 ST IN [PAN]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler stellen Sie die Stereoposition desST IN-Kanals im STEREO-Bus ein.Der LED-Kranz zeigt die ungefähre Einstellung an.Wenn die Diode des ▲ Symbols leuchtet, befindetsich das Signal in der Mitte.Das Verhalten des LED-Kranzes richtet sich entscheidendnach dem Status des LCR-Modus’ (in demaußer den L/R-Kanälen noch ein dritter Kanal, CEN-TER, zur Verfügung steht). (Der LCD-Modus kannauf der LCR-Seite der PAN/ROUTING-Funktionsgruppeaktiviert werden.)• Wenn LCR= ausTippDas Zweikanal-Signal, das man an einen ST IN-Kanal anlegt, wird immer als Paar bearbeitet. DieVorverstärkereinstellungen (A/B-Eingangswahl,Phantomspeisung und Gain-Einstellung) sowie diePan- und Delay-Einstellungen müssen jedoch immerseparat vorgenommen werden.PANL R• Wenn LCR= anLPANRLPANR2 ST IN [MIX]-Regler und LED-KranzBei Anwahl eines MIX-Busses mit VARI-Pegel könnenSie hier den Hinwegpegel des ST IN-Kanals zumMIX-Bus einstellen.Der Einstellbereich lautet –∞ dB~+10 dB. Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellung an.Wenn die Diode des ® Symbols leuchtet, wird derNennpegel (0dB) verwendet.Bei Verwendung von MIX-Bussen mit FIX-Pegel istder ST IN [MIX]-Regler jedoch nicht belegt. DerLED-Kranz leuchtet also auch bei Bedienen diesesReglers niemals auf.TippUm einen MIX-Bus für den ST IN-Kanal zu wählen,müssen Sie die MIX [SEL]-Taste im MIX OUTPUT-Feld oder die CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten im SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld verwenden.LPANRLTippDieser Parameter kann für den linken und rechtenKanal separat eingestellt werden.5 ST IN [TO ST]-Taste und -DiodeHiermit kann die Signalausgabe dieses ST IN-Kanalsan den STEREO-Bus ein-/ausgeschaltet werden. (Beiaktivierter Funktion leuchtet die Diode.)Diese Taste hat jedoch keinen Einfluss auf die Signalausgabeeines ST IN-Kanals an den gewählten MIX-Bus.6 ST IN [+48V]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn Sie eine AD-Platine mitVorverstärker auf diesen ST IN-Kanal geroutet unddie Phantomspeisung eingeschaltet haben.Sie leuchtet nicht, wenn eine andere Platine verwendetwird bzw. wenn die Phantomspeisung ausgeschaltetist.PANRLPANR226


Kanalzuordnungen des ST IN-FeldesTippDieser Parameter kann für den linken und rechtenKanal separat eingestellt werden.7 ST IN [INS]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn die Insert-Schleife desbetreffenden ST IN-Kanals aktiv ist.Die Schleife kann entweder über das SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld der Konsole oder über dasDisplay (INSERT/DIRECT POINT-Seite der INPATCH-Funktionsgruppe) aktiviert/ausgeschaltetwerden).8 ST IN [ø] (Phase) LEDWenn die Phase des an diesen ST IN-Kanal angelegtenSignals gedreht wurde, leuchtet diese Diode.Die Phaseneinstellung kann über das SELECTEDINPUT CHANNEL-Feld der Konsole oder das Display(IN HA/INSERT-Funktionsgruppe) vorgenommenwerden.9 ST IN [A]/[B]-DiodenIm Falle eines ST IN-Kanals, dem eine AD-Platinemit A/B-Buchsen zugeordnet wurde, erfahren Siehier, welche der beiden Buchsen (A oder B) momentanverwendet wird.Bei ST IN-Kanälen, denen ein anderer Platinentypzugeordnet wurde, leuchten diese Dioden nicht.Die Anwahl der A- oder B-Buchse kann über dasSELECTED INPUT CHANNEL-Feld der Konsoleoder über das Display (IN CH VIEW-Seite der INHA/INSERT-Funktionsgruppe) vorgenommen werden.TippDieser Parameter kann für den linken und rechtenKanal separat eingestellt werden.Im Falle einer AD-Platine ohne Vorverstärker bzw.einer digitalen E/A-Platine müssen Sie dann jedochden Ausgangspegel der angeschlossenen Signalquelleverringern.DGLLSELRSELONCLIP+THR-COMP+THR-GATECLIP612183060B ST IN COMP [+]/[THR]/[–]-DiodenDiese Dioden zeigen den Status des Compressors an.Wenn der Compressor aus ist, leuchtet keine einzigeDiode.Wenn der Compressor aktiv ist, zeigt eine dieser Diodenden Status und verwendeten Compressor-Typan.Bei Verwendung des Compressor-Typs COMPPegelCOMPATTACKRRELEASEBCEFKey-In-SignalAusgangssignalThresholdReferenzhandbuch (Hardware)0 ST IN [GAIN]-Regler und LED-KranzWenn dem betreffenden ST IN-Kanal eine Platinemit Vorverstärker zugeordnet wurde, können Siehiermit die Eingangsempfindlichkeit des Vorverstärkerseinstellen. Der Einstellbereich lautet+10 dB~–68 dB.Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellungan.Zeit[–] [THR][+][THR] [–]Bei Verwendung des Compressor-Typs EXPANDEREXPANDERPegelKey-In-SignalAusgangssignalATTACKRELEASETippDieser Parameter kann für den linken und rechtenKanal separat eingestellt werden.A ST IN CLIP [L]/[R]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn das Eingangssignal diesesST IN-Kanals übersteuert.Wenn diese Diode bei einem Eingangskanal leuchtet,dem eine AD-Platine mit Vorverstärker zugeordnetwurde, müssen Sie die Eingangsempfindlichkeit mitdem ST IN [GAIN]-Regler (0) etwas verringern.[–] [THR][+][THR] [–]ThresholdZeit227


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)Bei Verwendung des Compressor-Typs COMPANDERPegelATTACKATTACKRELEASE[–] [THR][+][THR][–]* In diesen Beispielen fungiert das ST IN-Kanalsignalselbst als Auslöser (Key-In) des Compressors.TippDer Compressor-Status und die Parameter könnenüber das SELECTED INPUT CHANNEL-Feld oderüber das Display (COMP PRM-Seite der IN GATE/COMP-Funktionsgruppe) eingestellt werden.C ST IN GATE [+]/[THR]/[–]-DiodenDiese Dioden zeigen den Status des Noise Gates an.Wenn das Noise Gate aus ist, leuchtet keine einzigedieser Dioden.Ist das Gate hingegen aktiv, so verweist eine Diodeauf den aktuell verwendeten Typ und Status.Bei Verwendung des GATE-TypsPegelCOMPANDERRELEASEBei Verwendung des DUCKING-TypsPegelGATEATTACK[–] [THR][+][THR] [–]DUCKINGATTACKHOLDHOLDKey-In-SignalAusgangssignalWIDTHThresholdThresholdZeitKey--SignalAusgangssignalZeitKey-In-SignalAusgangssignalTippDer Gate-Status und die Parameter können über dasSELECTED INPUT CHANNEL-Feld oder über dasDisplay (GATE PRM-Seite der IN GATE/COMP-Funktionsgruppe) eingestellt werden.D ST IN SEL [L]/[R]-Tasten und -DiodenMit dieser Taste wählen Sie den ST IN-Kanal, dessenEinstellungen geändert werden sollen.Hier kann entweder die L- oder die R-Seite gewähltwerden. Die Diode des momentan gewählten Kanalsleuchtet dann, während jene des anderen Kanalsblinkt.Der jeweils gewählte Kanal kann mit den Bedienelementenim SELECTED INPUT CHANNEL-Feld eingestelltwerden. Etwaige Änderungen werden auchim Display angezeigt.E ST IN [NAME]-DisplayHier erscheint der Kurzname des ST IN-Kanals. Dieserkann über das Display eingegeben werden(NAME-Seite der IN PATCH-Funktionsgruppeusw.).F L/R-MeterkettenDiese sechsgliedrige LED-Kette zeigt den Eingangspegeldes ST IN-Kanals an.Der Signalpunkt des Meters kann sich an folgendenStellen befinden: PRE ATT. (vor der Abschwächung),PRE GATE (unmittelbar vor dem Noise Gate), PREFADER (unmittelbar vor dem Fader), POST FADER(unmittelbar hinter dem Fader) oder POST ON(unmittelbar hinter der ON]-Taste).Der Signalpunkt kann über das Display gewählt werden(METER-Funktionsgruppe).Die Pegelspitzen dieses Meters werden auch bei aktiverPEAK HOLD-Funktion (INPUT METER-Seiteder METER-Funktionsgruppe) nicht gehalten.G ST IN [ON]-Taste und -DiodeDient zum Ein-/Ausschalten des ST IN-Kanals. (DieDiode eingeschalteter Kanäle leuchtet.)Wenn die Taste nicht aktiv ist, erfolgt keine Signalausgabedieses Kanals an den STEREO-Bus bzw. dieMIX-Busse.Threshold[–] [THR][+][THR] [–]Zeit* In diesen Beispielen fungiert das ST IN-Kanalsignalselbst als Auslöser (Key-In) des Gates.228


Kanalzuordnungen des ST IN-Feldes• Wenn die FADER FLIP [CH]-Taste aktiv istDCA101235 4560 7895 10111210Bei Anwahl eines MIX-Busses mitVARI-Pegel dient dieser Regler zumEinstellen des Hinwegpegels zu diesemMIX-Bus. Bei MIX-Bussen mitFIX-Pegel leuchtet nur die Diode von®. Der Regler ist dann nicht belegt.Zeigt den An/Aus-Status des ST IN-Signals an, das an den gewähltenMIX-Bus angelegt wird.L STATUS RMIX0 10ONPANL R+48VINS ATO STBINPUTGAIN+10 -68L CLIP R+L THR-SEL COMP+R THR-SEL GATE2030RCLMUTESAFEDient zum Ein-/Ausschalten des STIN-Kanals.ONCLIP61218306040DCA50101236020RCLMUTE30SAFE40CUEH ST IN-FaderHierbei handelt es sich um einen 100mm-Fader, mitdem man den Pegel des ST IN-Kanals einstellt. DerEinstellbereich lautet –∞ dB~+10 dB.Dient zum Einstellen des Pegels fürdiesen ST IN-Kanal.• Wenn die FADER FLIP [MIX]-Taste aktiv istDient zum Einstellen des Pegels fürdiesen ST IN-Kanal.Zeigt den An/Aus-Status des ST IN-Kanals an.0ONL5060MIXPANCUEL STATUS RTO ST10R+48VINS ABINPUTReferenzhandbuch (Hardware)TippIn der FADER FLIP-Sektion des SELECTED INPUTCHANNEL-Feldes können Sie dafür sorgen, dass dieST IN-Fader (H) und ST IN [MIX]-Regler (2) dieFunktionen tauschen. Siehe auch folgende Abbildungen.GAIN+10 -68L CLIP R+L THR-SEL COMP+R THR-SEL GATEDient zum Ein-/Ausschalten der Signalausgabean den gewählten MIX-Bus.ONCLIP612183060DCA1012320RCLMUTE30SAFEBei Anwahl eines MIX-Busses mitVARI-Pegel dient der Fader zum Einstellendes Hinwegpegels. Bei MIX-Bussen mit FIX-Pegel verharrt derFader in der 0dB-Position und kannnicht geändert werden.405060CUE229


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)I ST IN [DCA]-Taste und -DiodenErlaubt die Zuordnung des ST IN-Kanals zu denDCA-Gruppen 1~12.Wenn ein ST IN-Kanal einer DCA-Gruppe zugeordnetist, leuchtet die betreffende Diode. Bei Ändernder Zuordnungen blinkt die Diode zeitweilig.TippMan kann einen ST IN-Kanal auch mehreren DCA-Gruppen –und mehrere ST IN-Kanäle ein und derselbenDCA-Gruppe– zuordnen.[Praxis]Zuordnen eines ST IN-Kanals zu einer DCA-Gruppe1. Drücken Sie im DCA GROUP-Feld eine der[ASSIGN DCA]-Tasten 1~12, um eine DCA-Gruppe (1~12) zu wählen.Die Diode der gewählten [ASSIGN DCA]-Tasteleuchtet.Wenn Sie nach Ausführen von Schritt (1) ca. 10Sekunden nichts tun, erlischt die [ASSIGN DCA]-Diode wieder und die Zuordnung wird abgebrochen.2. Drücken Sie im ST IN-Feld die ST IN [DCA]-Tastedes ST IN-Kanals, den Sie der gewählten DCA-Gruppe zuordnen möchten.Solange die [ASSIGN DCA]-Diode im DCAGROUP-Feld leuchtet, blinken alle INPUT [DCA]-Dioden der betreffenden DCA-Gruppe.• Die DCA-Fader 9~12 können entweder Ein- oderAusgangskanälen zugeordnet werden. Man kanneinem DCA-Fader jedoch nie sowohl Ein- als auchAusgangskanäle zuordnen. Wenn einem DCA-Fader9~12 also bereits ein Eingangskanal zugeordnet ist,können Sie ihm keinen Ausgangskanal zuordnen.• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die DCA-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungeninnerhalb der DCA-Gruppen 1~12 immer schlüssigsind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeDCA-Gruppen 1~12 zu erhalten.J SAFE [RCL]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn der ST IN-Kanal auf“Recall Safe” gestellt wurde (in dem Fall wird dieserKanal vom Aufrufen der Szenendaten ausgeklammert).Kanäle, bei denen diese Diode leuchtet, ändern sichbei Aufrufen eines Szenenspeichers nicht.Der “Recall Safe”-Status kann im SELECTED INPUTCHANNEL-Feld oder über das Display (RECALLSAFE-Seite der SCENE-Funktionsgruppe) geändertwerden.K SAFE [MUTE]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn die “Mute Safe”-Einstellungdes ST IN-Kanals aktiviert wurde (in dem Fallwird der Kanal von der zugeordneten Mute-Gruppeausgeklammert).Wenn diese Diode eines Kanals leuchtet, wird jenerKanal bei Aktivieren der Mute-Gruppe nicht stummgeschaltet.Der “Mute Safe”-Status kann im SELECTED INPUTCHANNEL-Feld oder über das Display (MUTEGROUP ASSIGN-Seite der IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe)eingestellt werden.L [CUE]-Taste und -DiodeHiermit aktivieren Sie die Überwachung des ST IN-Kanals.Wenn diese Taste gedrückt ist, wird das POST PAN,PFL- (Pre-Fader Listen) oder AFL-Signal (AfterFader Listen) des betreffenden ST IN-Kanals an denCUE-Bus angelegt und kann über die CUE OUT-,MONITOR OUT A- und PHONES-Buchsen ausgegebenwerden.Wo das Signal für den CUE-Bus abgegriffen und wiees ausgegeben wird, kann man in der CUE-Sektion(MASTER-Feld der Konsole) oder über das Display(CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe)einstellen.TippAlles Weitere zum Signalfluss der ST IN-Kanäle findenSie in dem Diagramm auf S. 251.230


3 SELECTED INPUT CHANNEL-Feld[Funktion]In diesem Feld werden die Parametereinstellungen des aktuell gewählten Eingangs- oder ST IN-Kanals angezeigt.TippBei Bedarf kann automatisch die zum gewählten Parameter gehörige Display-Seite aufgerufen werden.Diese Einstellung muss auf der PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe vorgenommen werden.PAIRPAIRPAIREQ ONPAIRPAIREQUALIZERCOMPRESSORPAIRPAIRPAIRNOISE GATESHIFTPAIRDECINCSTEREOGAIN ATTENUATORONReferenzhandbuch (Hardware)PAIRCHANNEL SELECTMIXPAIRPHONESPHONESFLIPCHDCAPAIRSELECTED INPUT CHANNELSAFESELECTEDINPUT CHANNEL-Feld231


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)[Praxis]Anwahl des benötigten KanalsDem SELECTED INPUT CHANNEL-Feld kann manfolgendermaßen einen Kanal zuordnen.1. Durch Drücken einer [SEL]-Taste.Mit den INPUT [SEL]-Tasten im INPUT-Feld undden ST IN SEL [L]/[R]-Tasten im ST IN-Feld könnenSie den änderungsbedürftigen Kanal wählen.Im Falle eines ST IN-Kanals können Sie sogar die L-oder R-Seite wählen.Die [SEL]-Diode des gewählten Kanals leuchtet.• Drücken einer INPUT [SEL]-Taste im INPUT-Feld[SEL]-TasteSEL+THR-COMP+THR-GATESEL+THR-COMP+THR-GATE2. Über das SELECTED INPUT CHANNEL-FeldMit den CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten im SELECTED INPUT CHANNEL-Feld könnendie Kanäle der Reihe nach aufgerufen werden.Die Nummer und der Kurzname des gewähltenKanals erscheinen nun im CHANNEL SELECT[NAME]- bzw. CHANNEL SELECT [NUMBER]-Display über den CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten.• Verwendung der CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten im SELECTED INPUT CHAN-NEL-FeldCHANNELSELECT[NUMBER]-DisplayINPUT-Feld• Drücken einer ST IN SEL [L]/[R]-Taste im ST IN-FeldST IN SEL[L]/[R]-TasteLLSELRSELCLIP+THR-COMP+THR-GATERLLSELRSELCLIP+THR-COMP+THR-GATERCHANNELSELECT[NAME]-DisplayCHANNEL SELECT[▼/DEC]/[▲/INC]-TastenSHIFTDECINCSELECTED INPUT CHANNEL-FeldST IN-Feld232


+48/ø/INSERT-Sektion (+48/Phase/Insert)+48/ø/INSERT-Sektion (+48/Phase/Insert)In dieser Sektion können Sie die Phantomspeisung ein-/ausschalten, die Phase drehen und die Insert-Schleife ein-/ausschalten.1 2 3+48V+48V / / INSERTINSERT1 [+48 V]-Taste und -DiodeWenn Sie eine AD-Platine mit Vorverstärker an dengewählten Kanal angelegt haben, können Sie hiermitdie Phantomspeisung ein-/ausschalten. (Die Diodeleuchtet, wenn die Phantomspeisung an ist.)Bei Kanälen, die über eine andere Platine angesprochenwerden, ist diese Taste nicht belegt.Die +48V-Taste auf der Frontplatte einer AI8 Eingangseinheitfungiert als Master für alle Phantomliniender installierten Platinen. Wenn dieser Schalteraus ist, kann die Phantomspeisung auch über dasDisplay (+48V-Buttons) nicht aktiviert werden.2 [ø]-Taste und -Diode (Phase)Hiermit kann die Phase des Eingangssignals beiBedarf gedreht werden. Bei gedrehter Phase leuchtetdie Diode.3 [INSERT]-Taste und -DiodeHiermit kann die Insert-Schleife ein-/ausgeschaltetwerden.Wenn die Insert-Schleife aktiv ist, leuchtet die Diode.Das bedeutet, dass die über das Display definiertenSignalpunkte (INSERT PATCH-Seite der IN PATCH-Funktionsgruppe) verwendet werden.Wenn die [INSERT]-Taste für einen Eingangskanalaktiv ist, während entweder der Insert-Hin- oder -Rückweg nicht definiert wurde, gibt der betreffendeKanal nicht mehr das richtige Signal aus.Referenzhandbuch (Hardware)233


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)INPUT-SektionIn dieser Sektion können Sie entweder die A- oder die B-Buchse einer AD-Platine mit Vorverstärker (LMY2-ML) wählen.1ABINPUT1 INPUT [A]/[B]-Tasten und -DiodenIm Falle einer AD-Platine mit A- und B-Buchsenkönnen Sie für den selektierten Kanal entwederBuchse A oder Buchse B wählen.Die Diode des momentan verwendeten Eingangs (A/B) leuchtet jeweils.Wenn Sie den Kanal an eine andere Platine anlegen,erlöschen beide Dioden.DELAY-SektionHier können Sie die Verzögerungsfunktion einstellen.1 21 DELAY [ON]-Taste und -DiodeHiermit schalten Sie die Verzögerung des gewähltenKanals ein oder aus.Wenn sie eingeschaltet ist, leuchtet die Diode unddas Kanalsignal wird um den im DELAY TIME[VALUE]-Display (2) angezeigten Wert verzögert.2 DELAY TIME-Regler und [VALUE]-DisplayMit dem DELAY TIME-Regler kann die Verzögerungszeitdes gewählten Kanals eingestellt werden.Die aktuelle Verzögerungszeit wird in Millisekundenim DELAY TIME [VALUE]-Display angezeigt.Der Einstellbereich für die Verzögerungszeit lautet0~250 msec.Die Verzögerungszeit kann auch bei gepaarten oderST IN-Kanälen für beide Hälften separat eingestelltwerden.Wenn Sie die Verzögerungszeit hier einstellen, werdennicht angezeigte Stellen hinter dem Komma(bzw. Punkt) gerundet.TippZweck dieses Delay-Parameters ist es, bei einem STIN-Kanal Laufzeitunterschiede zweier weit voneinanderentfernt aufgestellter Mikrofone auszubügeln.Bei Ändern des internen PM1D-Wordclock-Taktesvon 48 kHz zu 44.1 kHz (oder umgekehrt) ändertsich nichts an der Verzögerungszeit. Wenn dasPM1D-System jedoch zu einem externen Wordclock-Takt synchron läuft, treten ab und zu Unterschiedezwischen dem angezeigten Wert und der tatsächlichverwendeten Verzögerungszeit auf – vor allem, wennder Wordclock-Takt mit einer Vari Pitch-Funktiongeändert wird.234


MIX SEND-SektionMIX SEND-SektionIn dieser Sektion kann das vom aktuell gewählten Kanal an einen MIX-Bus 1~48 angelegte Signal ein-/ausgeschaltet werden.Außerdem lässt sich eventuell der Hinwegpegel einstellen.21PAIR346PAIR5PAIRReferenzhandbuch (Hardware)71 MIX SEND [PAIR]-DiodeWenn diese Diode leuchtet, sind der ungerad- undgeradzahlige MIX-Bus 1~48 (also 1/2, 3/4,…) zueinem Paar zusammengefasst.MIX-Buspaare kann man mit den MIX [SEL]-Tastenim MIX OUTPUT-Feld und über das Display (PANROUTING-Funktionsgruppe usw.) erstellen undtrennen.TippVor Ausführen dieses Vorgangs müssen Sie mit denMIX SEND LAYER [1-24]/[25-48]-Tasten (7) entwederdie MIX-Busgruppe 1~24 oder 25~48 als Zieldefinieren.2 MIX SEND [LEVEL/PAN]-Regler und LED-KranzHier können Sie den Hinwegpegel vom aktuellgewählten Kanal zum MIX-Bus einstellen – sofernletzterer den VARI-Pegel verwendet.Der Einstellbereich lautet –∞ dB~+10 dB. Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellung an.Wenn die Diode des ® Symbols leuchtet, wird derNennpegel (0dB) verwendet.Bei MIX-Bussen mit FIX-Pegel leuchtet nur dieDiode der ® Position. In dem Fall ist der MIX SEND[LEVEL]-Regler nämlich nicht belegt.Wenn der Ziel-MIX-Bus Teil eines Paares ist, dientder Regler des linken MIX-Busses als MIX SEND[PAN]-Regler, während der Regler des rechten MIX-Busses als MIX SEND [LEVEL]-Regler fungiert. Dieungefähre Einstellung beider Parameter wird vonden LED-Kränzen angezeigt.235


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)Beim LED-Kranz des [PAN]-Reglers bedeutet dieDiode des q Symbols, dass sich das Signal in derMitte befindet.• Bei einem nicht gepaarten MIX-BusMIX1 SEND LEVELINPUT CHANNELFADERON• Bei einem gepaarten MIX-BusMIX1/2 SEND PANINPUT CHANNELFADERONPANMIX1 (VARI)LEVELMIX2 (VARI)LEVELPANMIX2 SEND LEVELPAIRONONMIX1MIX2MIX1/2 SEND LEVELPAIRMIX1MIX2……………………STEREO LSTEREO RSTEREO LSTEREO R3 MIX SEND [NAME]-DisplayHier erscheint der Kurzname des MIX-Busses.Der Kurzname kann über das Display eingegebenwerden (NAME-Seite der OUT PATCH-Funktionsgruppeusw.).4 MIX SEND [ON]-Taste und -DiodeHiermit schalten Sie die Signalausgabe des gewähltenKanals zum betreffenden MIX-Bus ein oder aus.(Wenn sie aktiv ist, leuchtet die Diode.)Wenn der Ziel-MIX-Bus Teil eines Paares ist, werdendie [ON]-Tasten beider MIX-Busse (ungeradzahlig/geradzahlig) immer gemeinsam ein-/ausgeschaltet.5 MIX SEND [PRE]-Taste und -DiodeHiermit bestimmen Sie, wo das Kanalsignal für einenMIX-Bus mit VARI-Pegel abgegriffen werden soll.Wenn der Ziel-MIX-Bus Teil eines Paares ist, werdendie [PRE]-Tasten beider MIX-Busse (ungeradzahlig/geradzahlig) immer gemeinsam ein-/ausgeschaltet.• Wenn die [PRE]-Diode aus istDas Post-Fader-Signal wird an den betreffendenMIX-Bus angelegt.• Wenn die [PRE]-Taste leuchtetDas Pre-EQ- oder Pre-Fader-Signal wird an denbetreffenden MIX-Bus angelegt.Die Pre-EQ/Pre-Fader-Wahl kann über das Displaygetroffen werden (CH to MIX-Seite der PAN/ROU-TING-Funktionsgruppe).6 MIX SEND [FIX]-DiodeDiese Diode zeigt den Pegelstatus des MIX-Busses an(FIX oder VARI).Im Falle eines MIX-Busses mit FIX-Status leuchtetdiese Diode.Die FIX/VARI-Einstellung muss über das Displayerfolgen (CH to MIX-Seite der PAN/ROUTING-Funktionsgruppe).7 MIX SEND LAYER [1–24]/[25–48]-Tasten und-DiodenHiermit wählen Sie entweder die MIX-Busse 1~24oder 25~48 als anzusteuernde MIX-Busse (MIXSEND-Sektion).Die Diode der aktiven Taste leuchtet.MIX1/2 (VARI)LEVELPANON236


COMPRESSOR-SektionCOMPRESSOR-SektionIn dieser Sektion können die Compressor-Parameter eingestellt werden.Mit Ausnahme des Ladens/Speicherns, der Anwahl des Compressor-Typs und der Definition des Auslösers (Key-In) könnenhier alle Compressor-Parameter eingestellt werden.13 COMPRESSOR FILTER [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann das HPF/LPF am Eingang des Compressorsein-/ausgeschaltet werden.350789COMPRESSORBA246C1 COMPRESSOR [RATIO]-Regler und [VALUE]-DisplayHiermit bestimmen Sie das Kompressionsverhältnis.Der Einstellbereich lautet 1:1~–∞ (16 Schritte) fürdie Compressor-Typen COMP und EXPANDER und1:1~20:1 (15 Schritte) bei Verwendung von COM-PANDER.2 COMPRESSOR FILTER [FREQUENCY]-Regler,[VALUE]-Display und [Hz]/[kHz]-DiodenHiermit wählen Sie die Eckfrequenz des HPF (Hochpassfilters)oder LPF (Tiefpassfilters), das sich amEingang des Compressors befindet.Der Einstellbereich lautet 20 Hz~20 kHz (121Schritte).Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Display. (Jenach der Einheit des angezeigten Wertes leuchtet entwederdie [Hz]- oder die [kHz]-Diode.)Die Anwahl des HPF oder LPF muss über das Displayerfolgen (COMP PRM-Seite der IN GATE/COMP-Funktionsgruppe).TippDas HPF und LPF können nicht simultan verwendetwerden. Wenn Sie als Compressor-Typ COMP verwenden,kann das HPF für “De-Esser”-Zweckegenutzt werden.4 COMPRESSOR [ATTACK]/[RELEASE]-Tasten und-DiodenHiermit wählen Sie die Funktion des ATTACK/RELEASE [TIME]-Reglers (5) links neben diesenTasten.• Wenn die COMPRESSOR [ATTACK]-DiodeleuchtetDer ATTACK/RELEASE [TIME]-Regler dient zumEinstellen der Anstiegszeit (“ATTACK”).• Wenn die COMPRESSOR [RELEASE]-DiodeleuchtetDer ATTACK/RELEASE [TIME]-Regler dient zumEinstellen der Ausklingzeit (“RELEASE”).5 COMPRESSOR ATTACK/RELEASE [TIME]-Regler,[VALUE]-Display und [msec]/[sec]-DiodenJe nach der Einstellung der COMPRESSOR[ATTACK]/[RELEASE]-Taste (4) dient dieser Reglerzum Einstellen des ATTACK- oder RELEASE-Parameters des internen Compressors.Der Einstellbereich lautet 0~120 msec (ATTACK)und 5 msec~42.3 sec (RELEASE) [bei 48 kHz].Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Display. (Jenach dem eingestellten Wert leuchtet entweder die[msec]- oder die [sec]-Diode.)6 COMPRESSOR WIDTH (dB)/KNEE [TIME]-Regler, [VALUE]-Display und [WIDTH]/[KNEE]-DiodenDie Funktion des Reglers richtet sich nach dem verwendetenCompressor-Typ.• Bei Verwendung von COMP oder EXPANDERDer Regler beeinflusst den KNEE-Parameter desCOMP oder EXPANDER. (Die [KNEE]-Diodeleuchtet.)Hier können Sie “SF1”~“SF5” (SOFT 1~SOFT 5)oder “Hrd” (HARD) wählen.• Bei Verwendung von COMPANDERDer Regler beeinflusst den WIDTH-Parameter desCOMPANDERs.Der Einstellbereich lautet 1 dB~90 dB.7 COMPRESSOR [GR]-MeterketteDiese Meterkette zeigt die Pegelreduzierung desCompressors an.Referenzhandbuch (Hardware)237


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)TippAuf der PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppekönnen Sie einstellen, ob die GR-Metermit dem An/Aus-Status des Compressors verbundensind oder nicht. Wenn ja, erscheint das GR-Meternur, wenn der Compressor aktiv ist. Bei ausgeschaltetemCompressor erscheint das Meter nicht. Wenndie Link-Funktion ausgeschaltet ist, wird das GR-Meter immer angezeigt.8 COMPRESSOR [POST]-MeterketteDiese Meterkette zeigt den Pegel am Ausgang desCompressors an.9 COMPRESSOR [PRE CLIP]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn das Signal bereits amEingang des Compressors verzerrt.0 COMPRESSOR [LINK]-Taste und -DiodeHiermit können Sie angeben, ob die Key-In-Signaledas Compressor-Verhalten eines benachbarten ungeradzahligen→ geradzahligen Kanals steuern (Link=On) oder ob der Compressor der beiden Kanäleseparat ausgelöst werden muss (Link= Off). (Wenndie Link-Funktion aktiv ist, leuchtet die Diode.)• Key-In-Signalweg, wenn Link= OnLINK = ONAusl ser des ungeradzahligenKanalsAusl ser des geradzahligenKanalsTHRTHRAufspürungdesHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungATTACK-BeeinflussungGRGRA COMPRESSOR [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der Compressor ein-/ausgeschaltetwerden.Wenn der Compressor an ist, leuchtet die Diode.B COMPRESSOR [GAIN]-Regler und LED-KranzHiermit kann der Ausgangspegel des Compressorsbei Bedarf korrigiert werden.Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellungan.Der Einstellbereich lautet 0 dB~+18 dB (0.5 dB-Schritte) für COMP/EXPANDER und –18 dB~0 dB(0.5 dB-Schritte) im Falle des COMPANDERs.C COMPRESSOR [THR]-Regler und LED-KranzHiermit kann die Pegelschwelle (THRESHOLD) desCompressors eingestellt werden.Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellungan.Der Einstellbereich lautet –54 dB~0 dB (1 dB-Schritte).• Key-In-Signalweg, wenn Link= OffLINK = OFFAusl ser des ungeradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGRAusl ser des geradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGR238Die Link-Funktion kann nur aktiviert werden,wenn zwei Kanäle verkoppelt werden, die denselbenCOMPRESSOR-Typ verwenden. Andernfalls ist dasVerhalten dasselbe wie bei ausgeschalteter Link-Funktion.Achtung: diese Link-Funktion hat nichts mit Stereo-Kanalpaarenzu tun. Bei Einschalten der Link-Funktion werden lediglich zwei Compressor-Effekte von demselben Auslöser (Key-In) gesteuert;die Compressor-Parameter können jedoch weiterhinfür beide Kanäle separat eingestellt werden.Wenn Sie zwei Kanäle zu einem Stereopaar verkoppeln,wird die Link-Funktion automatisch eingeschaltet.In dem Fall sind die Compressor-Parameterwohl miteinander verknüpft. Sie können dieParameterverknüpfung jedoch ausschalten und dieParameter der beiden Kanäle separat editieren.Bei ST IN-Kanälen sind die Compressor-Parameterdes linken und rechten Kanals immer miteinanderverknüpft. Die Link-Funktion kann bei Bedarfjedoch ausgeschaltet werden.


NOISE GATE-SektionNOISE GATE-SektionHier können die Parameter des Noise Gates eingestellt werden.Mit Ausnahme des Ladens/Speicherns, der Anwahl des Gate-Typs und der Definition des Auslösers (Key-In) können hieralle Gate-Parameter eingestellt werden.1357A90CBNOISE GATE2468D1 NOISE GATE KEY IN FILTER [HPF]/[LPF]-TasteDas Noise Gate bietet zwei Filter (HPF und LPF), dieman einstellen kann. Mit dieser Taste wählen Sie dasänderungsbedürftige Filter.Die Diode der aktiven Taste leuchtet.TippDas HPF und LPF stehen simultan zur Verfügung.Das HPF und LPF bearbeiten nur das Auslösesignal(Key-In) für das Noise Gate und haben also keinenEinfluss auf die Signalausgabe zum STEREO-Busbzw. den MIX-Bussen.2 NOISE GATE KEY IN FILTER [FREQUENCY]-Regler,[VALUE]-Display und [Hz]/[kHz]-DiodenMit diesem Regler wählen Sie die Grenzfrequenz desFilters (LPF oder HPF), das mit der KEY IN FILTER[HPF]/[LPF]-Taste (1) angewählt wurde.Der Einstellbereich lautet 20 Hz~20 kHz (121Schritte).Die aktuelle Einstellung erscheint im [VALUE]-Display.(Je nach der Einheit des angezeigten Wertesleuchtet entweder die [Hz]- oder die [kHz]-Diode.)3 NOISE GATE KEY IN FILTER [ON]-Taste und-DiodeHiermit kann das momentan gewählte Filter (LPFoder HPF, siehe KEY IN FILTER [HPF]/[LPF]-Taste(1)) ein- oder ausgeschaltet werden.Wenn es an ist, leuchtet die Diode.4 NOISE GATE SIG [+]/[THR]/[–]-DiodenDiese Dioden zeigen den Pegel des Key-In-Signals(hinter den Filtern) an.Bei Erreichen des Schwellwertes leuchtet die [THR]-Diode. Liegt der Key-In-Pegel über dem Schwellenwert,so leuchtet die [+]-Diode. Liegt er darunter, soleuchtet [–].5 NOISE GATE KEY IN [CUE]-Taste und -DiodeDrücken Sie diese Taste, um sich das Auslösesignalanhören zu können.Bei Drücken dieser Taste wird das Key-In-Signal desNoise Gates (nach der Bearbeitung mit den Filtern)für den aktuellen Kanal an den CUE-Bus angelegtund kann also über die Buchsen CUE OUT, MONI-TOR OUT A und PHONES ausgegeben werden.Während der Signalausgabe leuchtet diese Diode.Solange diese Taste aktiv ist, leuchten alle drei CUEACTIVE-Dioden in der CUE-Sektion des MASTER-Feldes.6 NOISE GATE [ATTACK]/[DECAY]-Tasten und-DiodenHiermit wählen Sie die Funktion des NOISE GATEATTACK/DECAY [TIME]-Reglers (7) links nebenden Tasten.Wenn die NOISE GATE [ATTACK]-Diode leuchtet,dient der Regler zum Einstellen der Anstiegszeit(“ATTACK”). Leuchtet die NOISE GATE [DECAY]-Diode, so dient der Regler zum Einstellen derAbklingrate (“DECAY”).7 NOISE GATE ATTACK/DECAY [TIME]-Regler,[VALUE]-Display und [msec]/[sec]-DiodenJe nach der Einstellung der NOISE GATE[ATTACK]/[DECAY]-Taste (6) dient dieser Reglerzum Einstellen des ATTACK- oder DECAY-Parametersdes internen Gates.Der Einstellbereich lautet 0~120 msec (ATTACK)und 5 msec~42.3 sec (DECAY) [bei 48 kHz].Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Display. (Jenach dem eingestellten Wert leuchtet entweder die[msec]- oder die [sec]-Diode.)8 NOISE GATE HOLD [TIME]-Regler, [VALUE]-Display und [msec]/[sec]-DiodenHier kann die Haltedauer des internen Noise Gateseingestellt werden (und wird auch angezeigt).Der Einstellbereich lautet 0.02 msec~1.96 sec [bei48kHz].Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Display. (Jenach dem eingestellten Wert leuchtet entweder die[msec]- oder die [sec]-Diode.)Referenzhandbuch (Hardware)239


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)9 NOISE GATE [GR]-MeterketteDieses Meter zeigt an, wie stark das Noise Gate denPegel absenkt.TippAuf der PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppekönnen Sie einstellen, ob die GR-Metermit dem An/Aus-Status des Noise Gates verbundensind oder nicht. Wenn ja, erscheint das GR-Meternur, wenn das Noise Gate aktiv ist. Wenn die Link-Funktion ausgeschaltet ist, wird das GR-Meterimmer angezeigt.0 NOISE GATE [POST]-MeterketteDiese Meterkette zeigt den Pegel am Ausgang desNoise Gates an.A NOISE GATE [LINK]-Taste und -DiodeHiermit können Sie angeben, ob die Key-In-Signaledas Gate-Verhalten eines benachbarten ungeradzahligen→ geradzahligen Kanals steuern (Link= On)oder ob die Gates der beiden Kanäle separat ausgelöstwerden müssen (Link= Off). (Wenn die Link-Funktion aktiv ist, leuchtet die Diode.)• Key-In-Signalweg, wenn Link= OnB NOISE GATE [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann das Noise Gate ein-/ausgeschaltet werden.Wenn es an ist, leuchtet die Diode.C NOISE GATE [RANGE]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler stellen Sie den RANGE-Parameter(Pegelunterdrückung) des Noise Gates ein.Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellungan.Der Einstellbereich lautet –70 dB~0 dB (1 dB-Schritte).D NOISE GATE [THR]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler stellen Sie den THRESHOLD-Parameter des Noise Gates ein.Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellungan.Der Einstellbereich lautet –54 dB~0 dB (1 dB-Schritte).LINK = ONAusl ser des ungeradzahligenKanalsAusl ser des geradzahligenKanalsTHRTHRAufspürungdesHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungATTACK-BeeinflussungGRGR• Key-In-Signalweg, wenn Link= OffLINK = OFFAusl ser des ungeradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGRAusl ser des geradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGRDie Link-Funktion kann nur aktiviert werden,wenn zwei Kanäle verkoppelt werden, die denselbenGATE-Typ verwenden. Andernfalls ist das Verhaltendasselbe wie bei ausgeschalteter Link-Funktion.Achtung: diese Link-Funktion hat nichts mit Stereo-Kanalpaarenzu tun. Bei Einschalten der Link-Funktion werden lediglich zwei Gates von demselbenAuslöser (Key-In) gesteuert; die Gate-Parameterkönnen jedoch weiterhin für beide Kanäle separateingestellt werden.Wenn Sie zwei Kanäle zu einem Stereopaar verkoppeln,wird die Link-Funktion automatisch eingeschaltet.In dem Fall sind die Gate-Parameter wohlmiteinander verknüpft. Sie können die Parameterverknüpfungjedoch ausschalten und die Parameterder beiden Kanäle separat editieren.Bei ST IN-Kanälen sind die Gate-Parameter des linkenund rechten Kanals immer miteinander verknüpft.Die Link-Funktion kann bei Bedarf jedochausgeschaltet werden.240


EQUALIZER-SektionEQUALIZER-SektionHier kann der 4-Band-EQ des gewählten Eingangskanals eingestellt werden (HIGH, HIGH MID, LOW MID, LOW).Dem HIGH- und LOW-Band kann wahlweise eine Kuhschwanz- oder Glockencharakteristik zugeordnet werden. DasHIGH-Band kann außerdem als LPF (Tiefpassfilter) fungieren.Zusätzlich zum 4-Band-EQ steht noch ein HPF (Hochpassfilter) zur Verfügung.2EQ ON4EQUALIZER13 5243 567891 EQ [LPF]-Taste und -Diode (nur beim HIGH-Band)Hiermit kann das HIGH-Band zu einem LPFumfunktioniert werden.Wenn Sie die LPF-Funktion wählen, leuchtet dieseDiode.In dem Fall sind die [Q]/[GAIN]-Regler des HIGH-Bandes nicht belegt.2 EQ [ ] [ ]-Taste und -Diode (nur beim HIGH/LOW-Band)Hiermit wählen Sie für das HIGH/LOW-Band dieKuhschwanz- oder Glockencharakteristik.Wenn die Diode leuchtet, ist die Kuhschwanzcharakteristikgewählt.In dem Fall ist der [Q]-Regler des HIGH-Bandesnicht belegt. Dessen LED-Kranz erlischt dann.3 EQ [Q]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler stellen Sie die Güte (Breite/Q) desbetreffenden Frequenzbandes ein. Drehen Sie ihnnach links, um ein schmaleres Frequenzband zubearbeiten. Drehen Sie ihn nach rechts, um ein breiteresFrequenzband zu bearbeiten.Der Einstellbereich lautet 10.0~0.10 (41 Schritte) fürjedes EQ-Band.Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellungan.4 EQ [FREQUENCY]-Regler, [VALUE]-Display und[Hz]/[kHz]-DiodenMit den Reglern wählen Sie die Eckfrequenz desbetreffenden Bandes.Der Einstellbereich lautet 20 Hz~20 kHz (121Schritte) für jedes EQ-Band.Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Displayund die [Hz]- oder [kHz]-Diode zeigt die verwendeteEinheit an.5 EQ [GAIN]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler bestimmen Sie die Anhebung/Absenkung des betreffenden Frequenzbandes.Der Einstellbereich lautet –18 dB~+18 dB (0.5 dB-Schritte). Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähreEinstellung an.6 [EQ ON]-TasteHiermit schalten Sie die gesamte Klangregelung(EQ) ein oder aus.Wenn sie an ist, leuchtet die Diode.7 [HPF]-Taste und -DiodeHiermit schalten Sie das HPF ein/aus.Wenn das HPF an ist, leuchtet diese Diode.Dieses Filter kann auch aktiv sein, wenn der EQ esnicht ist – und umgekehrt.8 HPF [6 dB/OCT]/[12 dB/OCT]/[18 dB/OCT]-Tasten und -DiodenHiermit wählen Sie die Flankensteilheit des HPF: 6dB/OCT, 12 dB/OCT oder 18 dB/OCT.Die Diode der gewählten Flankensteilheit leuchtet.9 HPF [FREQUENCY]-Regler, [VALUE] und [Hz]/[kHz]-DiodenMit diesem Regler stellen Sie HPF-Eckfrequenz ein.Der Einstellbereich lautet 20 Hz~600 Hz (60Schritte) für jedes EQ-Band.Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Displayund die [Hz]-Diode leuchtet, um die Einheit desangezeigten Wertes anzugeben.Referenzhandbuch (Hardware)241


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)STEREO-SektionIn dieser Sektion können Sie die Signalausgabe des Eingangskanals an den STEREO-Bus und bei Bedarf auch die Stereoposition(Pan) einstellen.1 2 3STEREO1 STEREO [FIXED MIX PAN]-Taste und -DiodeWenn das Signal des aktuellen Kanals an einen MIX-Bus mit FIX-Pegel ausgegeben wird, bestimmen Siemit diesem Regler, ob das Signal vor oder hinter dem[PAN]-Regler (3) abgegriffen wird oder nicht.Wenn diese Taste aktiv ist (Diode leuchtet), wird dasSignal hinter dem [PAN]-Regler abgegriffen.Diese Einstellung gilt für alle MIX-Busse mit FIX-Pegel.• Signalfluss, wenn die [FIXED MIX PAN]-Tasteaus istINPUT CHANNELFADERONPANMIX1 (TYPE=FIX) ONONMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO R2 STEREO [TO ST]-Taste und -DiodeHiermit kann die Signalausgabe des aktiven Kanalsan den STEREO-Bus ein-/ausgeschaltet werden.(Wenn sie an ist, leuchtet die Diode.)Diese Taste hat keinen Einfluss auf die Signalausgabean die MIX-Busse.3 STEREO [PAN]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler stellen Sie die Stereoposition desKanalsignals im STEREO-Bus ein.Der LED-Kranz zeigt die ungefähre Einstellung an.Wenn die Diode des ▲ Symbols leuchtet, befindetsich das Signal in der Mitte.TippAuch bei gepaarten und ST IN-Kanälen muss mandie Stereoposition beider Hälften separat einstellen.Wenn die STEREO [FIXED MIX PAN]-Taste (1)aktiv ist, gilt die Einstellung des STEREO [PAN]-Reglers auch für die Signalausgabe an MIX-Bussemit FIX-Pegel.MIX2 (TYPE=FIX)• Signalfluss, wenn die [FIXED MIX PAN]-Tasteaktiv istINPUT CHANNELFADERONPANMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO RMIX1(TYPE=FIX)ONONMIX2(TYPE=FIX)242


GAIN-SektionGAIN-Sektion1 [GAIN]-Regler und LED-KranzWenn Sie eine AD-Platine mit Vorverstärker an denmomentan gewählten Kanal angelegt haben, könnenSie mit diesem Regler die Empfindlichkeit des Vorverstärkersbestimmen.Der Einstellbereich lautet +10dB~–68 dB.Der LED-Kranz zeigt die ungefähre Einstellung an.2 GAIN [CLIP]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn das an den Eingangskanalangelegte Signal übersteuert.Wenn diese Diode bei einem Eingangskanal leuchtet,dem ein AD-Eingang mit Vorverstärker zugeordnetwurde, müssen Sie die Eingangsempfindlichkeit mitdem [GAIN]-Regler (1) etwas verringern.Wenn diese Diode bei einem Eingangskanal leuchtet,dem ein AD-Eingang ohne Vorverstärker bzw. einDigital-Eingang zugeordnet wurde, müssen Sie denAusgangspegel der Signalquelle etwas verringern.ATTENUATOR-SektionHiermit kann der Pegel des Eingangssignals abgeschwächt werden.11 [ATTENUATOR]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler kann der Pegel des aktiven Kanalsunmittelbar vor dem HPF abgeschwächt werden.Der Einstellbereich lautet –96 dB~0 dB (1dB-Schritte). Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähreEinstellung an.ATTENUATORReferenzhandbuch (Hardware)243


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)FADER-SektionHier kann der aktuell gewählte Kanal ein-/ausgeschaltet werden. Außerdem kann sein Pegel eingestellt werden.21ON35461 CLIP [EQ]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn das Kanalsignal hinterdem EQ übersteuert.In dem Fall müssen Sie mit dem [ATTENUATOR]-Regler eine etwas geringere Einstellung wählen.2 CLIP [CH ∑]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn an einer der folgendenStellen Übersteuerung auftritt: am aktuellen Meter-Signalpunkt, PRE ATT, POST EQ, POST GATE,POST COMP oder INSERT IN.Wenn Sie die PEAK HOLD-Funktion der METER-Funktionsgruppe aktivieren, erlischt diese Diodenicht automatisch.3 [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der gewählte Kanal ein-/ausgeschaltetwerden. (Ist der Eingangskanal eingeschaltet, soleuchtet diese Diode.)Wenn die Diode nicht leuchtet, überträgt dergewählte Kanal sein Signal weder zum STEREO-Bus,noch zu den MIX-Bussen.4 FaderHierbei handelt es sich um einen 100mm-Fader, mitdem der Pegel des aktuell gewählten Kanals eingestelltwerden kann.Der Einstellbereich lautet –∞~+10 dB.5 MeterketteHierbei handelt es sich um eine zwölfgliedrige LED-Kette, die den Eingangspegel des Kanals anzeigt.Der Signalpunkt des Meters kann sich an folgendenStellen befinden:• PRE ATT ............ Vor der Abschwächung• PRE GATE.......... Unmittelbar vor dem Gate• PRE FADER ....... Unmittelbar vor dem Fader• POST FADER .... Unmittelbar hinter dem Fader• POST ON............ Unmittelbar hinter der [ON]-TasteDer Signalpunkt muss über das Display (METER-Funktionsgruppe) gewählt werden.244


FADER-Sektion6 [CUE]-Taste und -DiodeHiermit kann die Monitor-Funktion des aktuellgewählten Kanals aktiviert und ausgeschaltet werden.Wenn diese Taste aktiv ist, wird das POST PAN-,PFL- (Pre-Fader Listen) oder AFL-Signal (After-Fader Listen) an den CUE-Bus angelegt und über dieBuchsen CUE OUT, MONITOR OUT A und PHO-NES ausgegeben.Die Stelle, an der das Signal für den CUE-Bus abgegriffenund ausgegeben wird, kann man in der CUE-Sektion des MASTER-Feldes oder über das Display(CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe)wählen.Referenzhandbuch (Hardware)245


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)DCA-SektionHier können Sie den aktuell gewählten Kanal einer oder mehreren DCA-Gruppen zuordnen. Diese Sektion ist vor allempraktisch, wenn Sie einen Kanal mehreren DCA-Gruppen zuordnen möchten.1234516789101112DCA1 DCA [1]~[12]-Tasten und -DiodenMit diesen Tasten können Sie den aktuell gewähltenKanal den benötigten DCA-Gruppen 1~12 zuordnen.Bei Zuordnung des Kanals zu einer DCA-Gruppeleuchtet die Diode der betreffenden Taste.[Praxis]Zuordnen eines Kanals zu einer DCA-Gruppeüber das SELECTED INPUT CHANNEL-Feld1. Wählen Sie den Eingangs- oder ST IN-Kanal, denSie einer DCA-Gruppe (1~12) zuordnen möchten.2. Drücken Sie die DCA-Tasten [1]~[12] im SELEC-TED INPUT CHANNEL-Feld, um den gewähltenKanal der/den benötigten DCA-Gruppe(n) zuzuordnen.(Es können auch mehrere DCA-Gruppengewählt werden.)Die Dioden der aktiven DCA-Tasten (und Gruppen)leuchten.• Die DCA-Fader 9~12 können entweder Ein- oderAusgangskanälen zugeordnet werden. Man kanneinem DCA-Fader jedoch nie sowohl Ein- als auchAusgangskanäle zuordnen. Wenn einem DCA-Fader9~12 also bereits ein Ausgangskanal zugeordnet ist,können Sie ihm keinen Eingangskanal zuordnen.• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die DCA-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungeninnerhalb der DCA-Gruppen 1~12 immer schlüssigsind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeDCA-Gruppen 1~12 zu erhalten.246


SAFE-SektionSAFE-SektionIn dieser Sektion können Sie die “Recall Safe”- und “Mute Safe”-Einstellungen des aktuell gewählten Kanals aktivierenund wieder rückgängig machen.DCA1RECALL21 SAFE [RECALL]-Taste und -DiodeMit dieser Taste aktivieren/deaktivieren Sie die“Recall Safe”-Einstellung des aktuell gewähltenKanals. Das bedeutet, dass sich die Einstellungen diesesKanals bei Aufrufen einer Szene nicht ändern.Wenn die “Recall Safe”-Funktion aktiv ist, leuchtetdie Diode.Kanäle, bei denen diese Diode leuchtet, ändern sichbei Aufrufen von Szenenspeichern nicht.MUTESAFE2 SAFE [MUTE]-Taste und -DiodeHiermit kann die “Mute Safe”-Funktion des aktuellgewählten Kanals aktiviert oder ausgeschaltet werden.Wenn sie aktiv ist, reagiert der Kanal bei Aktivierender zugeordneten Mute-Gruppe nicht.Wenn die “Mute Safe”-Funktion aktiv ist, leuchtetdiese Diode.Wenn diese Diode für den gewählten Kanal leuchtet,kann der Kanal über die zugeordnete Mute-Gruppenicht mehr stummgeschaltet werden.CHANNEL SELECT-SektionIn dieser Sektion wählen Sie den Kanal, dessen Parameter über das SELECTED INPUT CHANNEL-Feld eingestellt werdensollen.143SHIFTDECINC2Referenzhandbuch (Hardware)1 CHANNEL SELECT [NAME]/[NUMBER]-Displayund [MONO]/[PAIR]-DiodenIm Display erscheinen der Kurzname und die Nummerdes aktuell gewählten Kanals.Wenn Sie einen Eingangskanal wählen, leuchtet die[MONO]-Diode, sofern der Kanal nicht gepaart istbzw. die [PAIR]-Diode, wenn der Kanal Teil einesPaares ist. Im [NUMBER]-Display wird die Nummer1~96 {1~48} des gewählten Kanals angezeigt.Bei Anwahl eines ST IN-Kanals leuchtet die [PAIR]-Diode, während im [NUMBER]-Display die Nummerund die Abkürzung der Seite (LR) erscheinen.Beispiel: 1L, 1R… 8L, 8R {4L, 4R}.2 CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-TastenHiermit rufen Sie die jeweils vorangehende/nachfolgendeKanalnummer auf. Die Reihenfolge lautet1~96 {1~48} → 1L, 1r… 8L, 8r {4L, 4r}.TippSie können die CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Taste auch gedrückt halten, um schneller zueiner weiter entfernten Kanalnummer zu gehen.Wenn Sie beide CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten mindestens eine Sekunde gedrückt halten,wird automatisch Eingangskanal 1 gewählt.3 [SHIFT]-TasteWenn Sie einen Eingangskanal gewählt haben, könnenSie diese Taste gedrückt halten und CHANNELSELECT [▼/DEC] oder [▲/INC] betätigen, um inSchritten von 12 Kanälen vor- oder zurückzugehen.Nach Anwahl eines ST IN-Kanals können Sie dieseTaste gedrückt halten, während Sie CHANNELSELECT [▼/DEC]/[▲/INC] betätigen, um inSchritten von 8 Kanälen vor oder zurückzugehen.Beispiel: 1L → 5L. {Auf dem 48-Kanal-Modell ist[SHIFT] nach Anwahl eines ST IN-Kanals nichtbelegt.}247


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)Diese Funktion ist z.B. praktisch, wenn Sie schnell zueinem Eingangskanal springen möchten, der sich ineinem anderen INPUT-Feld an der gleichen Stellebefindet wie der aktuell gewählte Kanal.4 [CHANNEL COPY]-Taste und -DiodeMit dieser Taste können Sie die Parameter desgewählten Eingangskanals zu einem anderen Eingangskanalkopieren.Bei Drücken dieser Taste fungiert der aktuellgewählte Eingangskanal als Quelle für den Eingangskanal,dessen [SEL]-Taste Sie sogleich drücken werden.[Praxis]Kopieren der Parameter eines Eingangs-/ST IN-Kanals zu einem anderen Kanal1. Wählen Sie den Eingangs- oder ST IN-Kanal, dessenEinstellungen kopiert werden sollen.2. Drücken Sie die [CHANNEL COPY]-Taste.Die [CHANNEL COPY]-Diode leuchtet.Wenn Sie nicht innerhalb von 10 Sekunden die Tastedes Zielkanals drücken, wird die Kopierfunktionwieder deaktiviert.3. Drücken Sie die [SEL]-Taste des Eingangs- oder STIN-Kanals, zu dem die Einstellungen kopiert werdensollen.Es erscheint nun eine Rückfrage, die Sie bestätigenmüssen, um die Kopie auszuführen.4. Klicken Sie auf den OK-Taste, um die Einstellungenzu kopieren. Klicken Sie auf den CANCEL-Taste,wenn Sie es sich anders überlegt haben.TippAlles Weitere zu den Einstellungen, die bei diesemVorgang kopiert werden, finden Sie im “Referenzhandbuch(Anhang)” (Siehe S. 576).Um auch die Einstellungen eines anderen Kanals zukopieren, müssen Sie die Schritte 1~4 noch einmalwiederholen.Es kann nur jeweils von einem Mono-Kanal zueinem Mono-Kanal bzw. von einem Stereo-Kanalzu einem Stereo-Kanal (ST IN-Kanal oder Kanalpaar)kopiert werden. Wenn Sie überkreuz zukopieren versuchen, erscheint die Fehlermeldung“DATA TYPE CONFLICT! CANCELED”. DieDaten werden dann nicht kopiert.Den Zielkanal kann man nicht mit den [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten wählen. Wenn Sie das doch versuchen,wird die Kopie abgebrochen.248


GLOBAL CONTROL-SektionGLOBAL CONTROL-SektionIn dieser Sektion können die Funktionen der Fader und Module vertauscht werden.132MIXFLIPCHPHONESPHONES1 FADER FLIP [CH]/[MIX]-Tasten und -DiodenMit diesen Tasten kann die Funktion der Fader und [MIX]-Regler der INPUT-Felder und des ST IN-Feldes vertauschtwerden.Die Funktion der Fader und [MIX]-Regler ändert sich dann wie nachstehend gezeigt, je nachdem, welche Taste Siegedrückt haben. Der aktuell gewählte Status erscheint immer am unteren Display-Rand. Alls Weitere hierzu findenSie im “Referenzhandbuch (Software)”.• Wenn die FADER FLIP [CH]-Taste aktiv ist (Vorgabe)• Wenn die FADER FLIP [MIX]-Taste aktiv ist0ONLTO STMIXPAN10R+48VINS ABINPUTHinwegpegel zum aktuellgewählten MIX-Bus.Zeigt den An/Aus-Statusdes Signals an, das anden gewählten MIX-Busangelegt wird (oder auchnicht).L STATUS R0ONMIX10PANL R+48VINS ATO STBINPUT0ONLTO STMIXPAN10R+48VINS ABINPUTEingangspegel desKanalsZeigt den An/Aus-Statusdes Kanals an.L STATUS R0ONMIX10PANL R+48VINS ATO STBINPUTReferenzhandbuch (Hardware)GAINGAINGAINGAIN+10CLIP-68+10 -68L CLIP R+10CLIP-68+10 -68L CLIP R+THR-COMPLSEL+THR-COMP+THR-COMPLSEL+THR-COMPSEL+THR-GATERSEL+THR-GATESEL+THR-GATERSEL+THR-GATEONCLIP612183060Ein-/Ausschalten desKanalsONCLIP612183060ONCLIP612183060Ein-/Ausschalten der Signalausgabean den aktuellgewählten MIX-Bus.ONCLIP612183060DCA10123RCLMUTE30SAFE40Eingangspegel desKanalsDCA10123RCLMUTE30SAFE40DCA10123RCLMUTE30SAFE40Hinwegpegel zum aktuellgewählten MIX-BusDCA10123RCLMUTE30SAFE405050505060606060CUECUECUECUE249


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)2 MODULE [FLIP]-TasteHiermit vertauschen Sie die Feldzuordnung von vertikalbenachbarten INPUT- oder ST IN-Kanälen.Mit dieser Taste können Sie folgende Zuordnungenfür die INPUT- und ST IN-Felder vornehmen:• Wenn die MODULE [FLIP]-Taste aus ist (Vorgabe)CH 13-2434CH 37-48CH 1-121 2 CH 25-36INPUT-Felder 1/2 INPUT-Felder 3/4ST IN-Feld• Wenn die MODULE [FLIP]-Taste aktiv istCH 1-1212CH 25-36CH 13-243 4 CH 37-48INPUT-Felder 1/2 INPUT-Felder 3/4ST IN-FeldDie aktuelle Einstellung dieser Taste erscheint amunteren Display-Rand.Alles Weitere hierzu erfahren Sie im “Referenzhandbuch(Software)”.3 PHONES MONITOR A/MONITOR B-BuchsenÜber diese Kopfhörerbuchsen können der MONI-TOR A- und MONITOR B-Bus abgehört werden.Verwenden Sie niemals beide Kopfhörerbuchsenauf der Frontplatte gleichzeitig. Das kann nämlichstrombedingt zu Funktionsstörungen bei der CS1Dführen.250


GLOBAL CONTROL-SektionSignalfluss der Eingangskanäle 1~96 {1~48}INPUT PATCHCH 1(-48)(-96)PEAKMETERATT.DE-EMPHASIS HPFCH 1(-48)5(-96)DE-EMPHASISINSERT IN 1(-48)(-96)METERINSERTKEY INSELto OUTPUT PATCHINSERT OUT 1(-48) (-96)4BANDPEQHPF LPFMETERGATEKEY INSELMETERCOMPfrom PRE ATT.from PRE EQDELAYMETERFADERONPANMETERVARIMIX PAIRMIX2(EVEN)CUEFIXED MIX PANTO STMIX1(ODD)ONFIXMIX1MIX2......MIX48STEREO LSTEREO RCUE LCUE RKEY IN1KEY IN4......KEYIN SOURCE: SELF PRE EQSELF POST EQLEFT CH(POST EQ)KEYIN BUS1-4KEYIN CUEDIRECT OUT 1(-48)to OUTPUT PATCH (-96)...Signalfluss der ST IN-Kanäle 1~8 {1~4}INPUT PATCHPEAKATT.DE-4BANDEMPHASIS HPFPEQGATE COMP DELAYSTIN Lch 1(-4) 5(-8)KEY INKEY INDE-SELHPF LPFSELMETEREMPHASISINSERT IN STIN 1(-4) Lch(-8)PEAKMETERMETERSTIN 1(-4)(-8)ATT.DE-4BANDEMPHASIS HPFPEQGATE COMP DELAYSTIN Rch 1(-4) 5(-8)KEY INHPFKEY INDE-SELLPFSELEMPHASISMETERINSERT IN STIN 1(-4) Rch(-8)from PRE ATT.to OUTPUT PATCHfrom PRE EQINSERT OUT STIN L 1(-4)METER METER METERKEYIN CUEto OUTPUT PATCHfrom PRE ATT.from PRE EQINSERT OUT STIN R 1(-4)METER METER METERFADERFADERONONPANMIX2(EVEN)VARIDIRECT OUT STIN 1(-4) Lchto OUTPUT PATCH (-8)PANMETER CUEFIXED MIX PANTO STMIX1(ODD)FIX ONMETER CUEFIXED MIX PANTO STFIXONVARIMIX1MIX2.........MIX48STEREO LSTEREO RCUE LCUE RKEY IN1KEY IN4.........Referenzhandbuch (Hardware)KEYIN CUEDIRECT OUT STIN 1(-4) Rchto OUTPUT PATCH (-8)251


4 Display[Funktion]Hier werden die Informationen angezeigt, die Sie für die Bedienung des PM1D-Systems brauchen. Außerdemkönnen über das Display die Systemparameter und die MIX-Funktionen der Ein- und Ausgangskanäle eingestelltwerden.132Display1 RahmenDurch Auf-/Abwärtsbewegungen dieses Rahmenskönnen Sie den Neigungswinkel des Displays einstellen.Vor dem Transport der CS1D müssen Sie das Displaywieder so weiter hinunterklappen, bis es in derHalterung einrastet.2 HelligkeitsreglerHiermit kann die Helligkeit des Displays eingestelltwerden. Am besten tun Sie das erst, nachdem Sie dengeeigneten Neigungswinkel gefunden haben.3 BildschirmHier werden die momentan verfügbaren Parameterangezeigt. Die Art und Anzahl richten sich nach dergerade aktiven Funktionsgruppe. Alles Weiterehierzu erfahren Sie im “Referenzhandbuch (Software)”.252


GLOBAL CONTROL-SektionDas LC-Display der CS1D weist folgende Eigenschaftenauf. Bitte bedenken Sie, dass die nachstehendbeschriebenen Symptome nicht unbedingtauf eine Funktionsstörung hinweisen.• Das LC-Display wird mit äußerster Präzision hergestelltund enthält besonders empfindliche Komponenten.Ab und zu kann es passieren, dass bestimmtePixel nicht richtig dargestellt werden. (So erlöschenbestimmte Pixel nie, während andere nie leuchten.)• Das Verhalten des LC-Displays richtet sich stark nachder Umgebungstemperatur.• An bestimmten Einsatzorten kann es passieren, dassnicht alle Display-Gebiete gleich stark beleuchtetsind.• Das LC-Display enthält eine Kaltkathodenröhre fürdie Hintergrundbeleuchtung. Daher ändert sich dieAnzeige nach und nach.Referenzhandbuch (Hardware)253


5 MIX OUTPUT-Feld[Funktion]In diesem Feld können der Summenpegel und An/Aus-Status der von den Eingangs- und ST IN-Kanälen andie MIX-Busse 1~48 angelegten Signale eingestellt werden. Die Ausgabe der MIX-Busse erfolgt wahlweiseüber die den MIX-Kanälen zugeordneten Ausgängen, den STEREO-Bus oder die MATRIX-Busse.Außerdem können die MIX-Kanäle 1~48 über dieses Feld den DCA-Fadern zugeordnet werden.LAYERONONONONONONONONONONONONPAIR PAIR PAIR PAIRPAIRPAIR1-24ONONONONONONONONONONONONPAIRPAIRPAIR PAIR PAIRPAIRMIXLAYERMIX OUTPUT-Feld254


Kanalzuordnungen im MIX OUTPUT-FeldKanalzuordnungen im MIX OUTPUT-FeldDie MIX-Sektion im MIX OUTPUT-Feld enthält 24 MIX-Kanalmodule: 12 Kanäle in der oberen Reihe, 12 weitere in derunteren.Nach Initialisieren des PM1D-Systems sind diese Module den MIX-Kanälen 1~24 zugeordnet.In der MIX LAYER-Sektion des MIX OUTPUT-Feldes können Sie die Zuordnungen jedoch folgendermaßen ändern:Verwendung der MIX LAYER-Tasten zum Ändern derMIX-Kanalzuordnungen.1-24MIX 1-12MIX 13-24MIX OUTPUT-FeldMIXLAYER1-24MIX 25-36MIX 37-48Referenzhandbuch (Hardware)MIX OUTPUT-FeldMIXLAYER255


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)MIX-KanalsektionIn dieser Sektion können die MIX-Kanäle 1~48 ein-/ausgeschaltet werden, während außerdem ihr Ausgangspegel eingestelltwerden kann.12 3456ONPAIRON789 90AB1 MIX [NAME]-DisplayHier wird der Kurzname eines MIX-Kanals angezeigt.Der Kurzname kann über das Display eingegebenwerden (NAME-Seite der OUT PATCH-Funktionsgruppeusw.).2 MIX [TO ST]-Taste und -DiodeHiermit kann die Signalausgabe des MIX-Kanals anden STEREO-Bus ein-/ausgeschaltet werden. (Beiaktivierter Funktion leuchtet die Diode.)3 MIX [TO MTRX]-Taste und -DiodeHiermit kann die Signalausgabe des MIX-Kanals andie MATRIX-Busse ein-/ausgeschaltet werden. (Beiaktivierter Funktion leuchtet die Diode.)Wenn diese Taste aus ist, wird das Signal des MIX-Kanals an keinen einzigen MATRIX-Bus angelegt.4 MIX [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der MIX-Kanal ein-/ausgeschaltet werden.(Bei aktivierter Funktion leuchtet die Diode.)Wenn diese Taste aus ist, wird kein Signal an denAusgang angelegt, den Sie auf den betreffenden MIX-Kanal geroutet haben.TippAuch wenn diese Taste aus ist, kann das MIX-Kanalsignalnoch an einen MATRIX- oder den STEREO-Bus angelegt werden. Dann muss aber eine Display-Einstellung (MATRIX/ST ROUTING-Seite derMATRIX/ST-Funktionsgruppe) vorgenommen werden,um das Signal für die MATRIX-Busse und/oderden STEREO-Bus bereits vor der MIX [ON]-Tasteabzugreifen.5 MIX [RCL SAFE]-DiodeDiese Diode leuchtet nur für MIX-Kanäle, deren“Recall Safe”-Funktion (Ausklammerung des Kanalsvom Laden der Szenenspeicher) aktiviert wurde.Die Parameter eines MIX-Kanals, dessen Diodeleuchtet ändern sich dann bei Aufrufen eines Szenenspeichersdann nicht mehr.Der “Recall Safe”-Status kann im SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld oder über das Display(RECALL SAFE-Seite der SCENE-Funktionsgruppe)eingestellt werden.6 MIX [MUTE SAFE]-DiodeDiese Diode leuchtet für MIX-Kanäle, deren “MuteSafe”-Funktion aktiviert wurde (Ausklammerungdes betreffenden Kanals von der zugeordneten Mute-Gruppe).Ein MIX-Kanal, dessen Diode leuchtet, wird beiAktivieren der zugeordneten Mute-Gruppe nichtmehr stummgeschaltet.Der “Mute Safe”-Status kann im SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld oder über das Display (MUTEGROUP ASSIGN-Seite der OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe)eingestellt werden.7 MIX [DCA]-Taste und -DiodenErlaubt die Zuordnung des MIX-Kanals zu denDCA-Gruppen 9~12.Wenn der MIX-Kanal einer DCA-Gruppe zugeordnetist, leuchtet die betreffende Diode.TippEinen MIX-Kanal kann man auch mehreren DCA-Gruppen zuordnen. Umgekehrt lassen sich mehrereMIX-Kanäle derselben DCA-Gruppe zuweisen.256


MIX-Kanalsektion[Praxis]Zuordnen eines MIX-Kanals zu einer DCA-Gruppe1. Drücken Sie im DCA GROUP-Feld eine der[ASSIGN DCA]-Tasten 9~12, um eine DCA-Gruppe (9~12) zu wählen.2. Drücken Sie im MIX OUTPUT-Feld die MIX[DCA]-Taste des MIX-Kanals, den Sie der obengewählten DCA-Gruppe zuordnen möchten.Die Diode jener DCA-Gruppe leuchtet nun.• Wenn die MIX-Kanäle nicht gepaart sindMIX 1OUTPUTLEVELONPAIRONMIX 2OUTPUTLEVEL• Die DCA-Fader 9~12 können entweder Ein- oderAusgangskanälen zugeordnet werden. Man kanneinem DCA-Fader jedoch nie sowohl Ein- als auchAusgangskanäle zuordnen. Wenn einem DCA-Fader9~12 also bereits ein Eingangskanal zugeordnet ist,können Sie ihm keinen Ausgangskanal zuordnen.• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die DCA-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungeninnerhalb der DCA-Gruppen 9~12 immer schlüssigsind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeDCA-Gruppen 9~12 zu erhalten.8 MIX [PAIR]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn ein ungeradzahligerKanal mit dem benachbarten geradzahligen MIX-Kanal 1~48 gepaart wurde (MIX-Kanäle 1/2, 3/4,…).MIX-Kanalpaare kann man mit den MIX [SEL]-Tasten(B) und über das Display (PAN ROUTING-Funktionsgruppe usw.) erstellen.9 MIX [LEVEL/BAL]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler stellen Sie den Ausgangspegel derMIX-Kanäle 1~48 ein (d.h. den Pegel des Signals, daszum Ausgang des MIX-Kanals übertragen wird).Der Einstellbereich lautet –∞~+10 dB. Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellung an.Die Diode des ® Symbols leuchtet, wenn der Nennpegel(0 dB) eingestellt ist.Bei einem ungeradzahligen/geradzahligen MIX-Kanalpaar dient der rechte Regler (des geradzahligenKanals) als MIX [LEVEL]-Regler und erlaubt alsodas Einstellen des Pegels beider Kanäle, während derlinke (ungeradzahlige) Regler als MIX [BAL]-Reglerfungiert, mit dem man die Balance zwischen den beidenKanälen einstellt.Auch in diesem Fall zeigt der LED-Kranz jeweils dieungefähre Einstellung an.Wenn beim LED-Kranz des [BAL]-Reglers die Diodedes q Symbols leuchtet, ist die Balance der beidenKanäle ausgewogen.MIX CHANNELOUTPUT LEVELMIX 1OUTPUT LEVELMIX 2ONONOUTPUT PATCHReferenzhandbuch (Hardware)257


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)• Wenn die MIX-Kanäle gepaart sindDer so gewählte MIX-Kanal kann mit den Bedienelementendes SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feldeseingestellt werden.Außerdem werden die Einstellungen natürlich imDisplay angezeigt.MIX 1/2BALANCEONPAIRONMIX 1/2OUTPUTLEVELTippWenn der gewählte MIX-Kanal Teil eines Paares ist,blinkt die MIX [SEL]-Diode des anderen Kanalsebenfalls.Bei Bedarf können Sie die MIX [SEL]-Tasten auchzum Erstellen/Trennen von Paaren verwenden.Der MIX-Kanal, dessen Name und Nummer im MIXSEND [NAME]- und [NUMBER]-Display der übrigenINPUT-Felder erscheint, richtet sich ebenfallsnach der gedrückten MIX [SEL]-Taste. (Das giltjedoch nicht für INPUT-Felder, deren [LOCAL]-Diode leuchtet.)MIX CHANNELOUTPUT LEVELMIX 1MIX 2BALANCE0 MIX [INS]-DiodeDiese Diode zeigt den Insert-Status des MIX-Kanalsan.Wenn die Insert-Schleife aktiv ist, leuchtet die Diode.Indem Fall werden die gewählten Ein-/Ausgangsbuchsen(INSERT PATCH-Seite der OUTPUTPATCH-Funktionsgruppe) angesprochen.A MIX [CUE]-Taste und -DiodeHiermit kann der betreffende MIX-Kanal überwachtwerden.Bei Drücken dieser Taste wird das PFL- (Pre-FaderListen) oder POST ON-Signal (hinter der [ON]-Taste) des MIX-Kanals an den CUE-Bus angelegtund kann über die Buchsen CUE OUT, MONITOROUT A und/oder PHONES überwacht werden.Wo das Signal für den CUE-Bus abgegriffen und wiees ausgegeben wird, kann man über die CUE-Sektiondes MASTER-Feldes bzw. über das Display (CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe) einstellen.B MIX [SEL]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie den änderungsbedürftigen MIX-Kanal.Die MIX [SEL]-Diode des momentan gewähltenMIX-Kanals leuchtet dann.ONOUTPUT PATCH[Praxis]Verwendung der MIX [SEL]-Tasten zum Erstellen/Trenneneines MIX-Kanalpaares1. Halten Sie die [SEL]-Taste eines ungeradzahligenoder geradzahligen MIX-Kanals gedrückt, währendSie die [SEL]-Taste des benachbarten Kanals drücken.Die MIX [PAIR]-Diode leuchtet, um anzugeben,dass die beiden Kanäle gepaart sind.Die Richtung, in welcher die Parameter vom einenKanal zum anderen kopiert werden, richtet sichdanach, wessen [SEL]-Taste Sie zuerst drücken. BeiPaaren werden die meisten Parameter der beidenKanäle miteinander verknüpft.Beispiel: Um MIX-Kanal 1 mit MIX-Kanal 2 zu paaren,können Sie die MIX 1 [SEL]-Taste gedrückt halten,während Sie die MIX 2 [SEL]-Taste betätigen. Indem Fall werden die Einstellungen von MIX-Kanal 1zu MIX-Kanal 2 kopiert. Alles Weitere zu den vondieser Verknüpfung betroffenen Parametern findenSie im “Referenzhandbuch (Anhang)” (Siehe S. 577).Über das Display können die Parameter beiderKanäle auch zurückgestellt werden.2. Um ein Paar wieder zu trennen, müssen Sie die[SEL]-Taste eines der beiden Kanäle gedrückt halten,während Sie die [SEL]-Taste des anderen drücken.258


MIX LAYER-SektionMIX LAYER-SektionIn dieser Sektion können Sie die Kanalgruppe wählen, die mit den MIX-Modulen bedient werden soll.11-241 MIX LAYER [1–24]/[25–48]-Tasten und -DiodenMit diesen Tasten wählen Sie die Kanäle, die über dieMIX-Kanalsektion angesteuert werden kann.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl:• Wenn die MIX LAYER [1–24]-Taste aktiv istDie MIX-Kanäle 1~24 können eingestellt werden.• Wenn die MIX LAYER [25–48]-Taste aktiv istDie MIX-Kanäle 25~48 können eingestellt werden.MIXLAYERReferenzhandbuch (Hardware)259


6 MATRIX OUTPUT-Feld[Funktion]In diesem Feld können Sie die Pegel und der An/Aus-Status der von den MIX-Kanälen 1~48, STEREO A-, B-und SUB IN-Kanälen an die MATRIX-Busse 1~24 angelegten Signale einstellen. Die MATRIX-Kanäle übertragendiese Signale dann zu den zugeordneten Ausgängen.ON ON ON ON ON ON ON ON ON ON ON ONPAIRPAIRPAIRPAIRPAIRPAIR1-12MATRIXLAYERMATRIX OUTPUT-Feld260


Kanalzuordnungen im MATRIX OUTPUT-FeldKanalzuordnungen im MATRIX OUTPUT-FeldDie MATRIX-Kanalsektion des MATRIX OUTPUT-Feldes enthält 12 Module.Nach Initialisieren des PM1D-Systems dienen diese Module zum Einstellen der MATRIX-Kanäle 1~12.Über die MATRIX LAYER-Sektion können Sie diese Zuordnung jedoch ändern.Verwendung der MATRIX LAYER-Tasten für dieAnwahl der MATRIX-Kanalgruppe1-12MATRIX 1-12MATRIX OUTPUT-FeldMATRIXLAYER1-12MATRIX 13-24MATRIX OUTPUT-FeldReferenzhandbuch (Hardware)MATRIXLAYER261


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)MATRIX-KanalsektionIn dieser Sektion können der An/Aus-Status und der Ausgangspegel der MATRIX-Kanäle 1~24 eingestellt werden.125ONPAIRON34676891 MATRIX [NAME]-DisplayHier wird der Kurzname der MATRIX-Kanäle angezeigt.Der Kurzname kann über das Display eingegebenwerden (NAME-Seite der OUT PATCH-Funktionsgruppeusw.).2 MATRIX [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der betreffende MATRIX-Kanal ein/ausgeschaltet werden. (Bei aktivierter Funktionleuchtet die Diode.)Wenn diese Taste aus ist, wird kein Signal an diesenMATRIX-Kanal angelegt.3 MATRIX SAFE [RCL]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn der “Recall Safe”-Statusdes MATRIX-Kanals aktiv ist (so dass sich der Kanalbei Aufrufen eines Szenenspeichers nicht ändert).MATRIX-Kanäle, bei denen diese Diode leuchtet,ändern sich bei Aufrufen eines Szenenspeichersnicht.Der “Recall Safe”-Status kann im SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld oder über das Display(RECALL SAFE-Seite der SCENE-Funktionsgruppe)eingestellt werden.4 MATRIX SAFE [MUTE]-DiodeDiese Diode leuchtet für MATRIX-Kanäle, deren“Mute Safe”-Funktion aktiviert wurde (Ausklammerungdes betreffenden Kanals von der zugeordnetenMute-Gruppe).Ein MATRIX-Kanal, dessen Diode leuchtet, wird beiAktivieren der Mute-Gruppe nicht stummgeschaltet.Der “Mute Safe”-Status kann im SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld oder über das Display (MUTEGROUP ASSIGN-Seite der OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe)eingestellt werden.5 MATRIX [PAIR]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn zwei benachbarteMATRIX-Kanäle 1~24 (ungeradzahlig/geradzahlig)zu einem Stereopaar zusammengefasst sind (alsoMATRIX-Kanäle 1/2, 3/4,…).MATRIX-Kanalpaare kann man mit den MATRIX[SEL]-Tasten (9) der Konsole oder über das Display(MATRIX/ST-Funktionsgruppe usw.) erstellen odertrennen.6 MATRIX [LEVEL/BAL]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler stellen Sie den Pegel des MATRIX-Kanalsignals 1~24 ein (d.h. den Pegel des MATRIX-Kanalsignals, das an den zugeordneten Eingangangelegt wird).Der Einstellbereich lautet –∞~+10 dB. Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellung an.Die Diode des ® Symbols leuchtet, wenn der Nennpegel(0 dB) eingestellt wurde.Bei einem ungeradzahligen/geradzahligen MATRIX-Kanalpaar dient der rechte Regler (des geradzahligenKanals) als MATRIX [LEVEL]-Regler und erlaubtalso das Einstellen des Pegels beider Kanäle, währendder linke (ungeradzahlige) Regler als MATRIX[BAL]-Regler fungiert, mit dem man die Balancezwischen den beiden Kanälen einstellt.Auch in diesem Fall zeigt der LED-Kranz jeweils dieungefähre Einstellung an. Wenn beim LED-Kranzdes [BAL]-Reglers die Diode des q Symbols leuchtet,ist die Balance der beiden Kanäle ausgewogen.262


MATRIX-Kanalsektion• Wenn die MATRIX-Kanäle nicht gepaart sindPegel vonMATRIX-Kanal 1MATRIX CHANNELMATRIX 1MATRIX 2• Wenn die MATRIX-Kanäle gepaart sindMATRIX-Kanal 1/2BALANCEONOUTPUT LEVELOUTPUT LEVELONPAIRPAIRONONONONPegel vonMATRIX-Kanal 2OUTPUT PATCHPegel vonMATRIX-Kanal 1/27 MATRIX [INS]-DiodeDiese Diode zeigt den Status der Insert-Schleife fürden betreffenden MATRIX-Kanal an.Wenn die Insert-Schleife aktiv ist, leuchtet die Diode.In dem Fall wird das Schleifensignal an den definiertenStellen (INSERT PATCH-Seite der OUTPUTPATCH-Funktionsgruppe) abgegriffen und wiederin den Signalweg eingespeist.8 MATRIX [CUE]-Taste und -DiodeHiermit kann der betreffende MATRIX-Kanal überwachtwerden.Bei Drücken dieser Taste wird das PFL- (Pre-FaderListen) oder POST ON-Signal (hinter der [ON]-Taste) des MATRIX-Kanals an den CUE-Bus angelegtund kann über die Buchsen CUE OUT, MONI-TOR OUT A und/oder PHONES überwacht werden.Wo das Signal für den CUE-Bus abgegriffen und wiees ausgegeben wird, kann man über die CUE-Sektiondes MASTER-Feldes bzw. über das Display (CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe) einstellen.9 MATRIX [SEL]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie den änderungsbedürftigenMATRIX-Kanal. Die MATRIX [SEL]-Diode desmomentan gewählten MATRIX-Kanals leuchtetdann.Der so gewählte MATRIX-Kanal kann mit denBedienelementen des SELECTED OUTPUT CHAN-NEL-Feldes eingestellt werden.Außerdem werden die Einstellungen natürlich imDisplay angezeigt.TippWenn der gewählte MIX-Kanal Teil eines Paares ist,blinkt die MATRIX [SEL]-Diode des anderen Kanalsebenfalls.Bei Bedarf können Sie die MIX [SEL]-Tasten auchzum Erstellen/Trennen von Paaren verwenden.Referenzhandbuch (Hardware)MATRIX CHANNELOUTPUT LEVELMATRIX 1BALANCEONMATRIX 2OUTPUT PATCH263


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)[Praxis]Verwendung der MATRIX [SEL]-Tasten zumErstellen/Trennen eines MATRIX-Kanalpaares1. Halten Sie die [SEL]-Taste eines ungeradzahligenoder geradzahligen MATRIX-Kanals gedrückt,während Sie die [SEL]-Taste des benachbartenKanals drücken.Die Richtung, in welcher die Parameter vom einenKanal zum anderen kopiert werden, richtet sichdanach, wessen [SEL]-Taste Sie zuerst drücken. BeiPaaren werden die meisten Parameter der beidenKanäle miteinander verknüpft.Beispiel: Um MATRIX-Kanal 1 mit MATRIX-Kanal 2zu paaren, können Sie die MATRIX 1 [SEL]-Tastegedrückt halten, während Sie die MATRIX 2 [SEL]-Taste betätigen. In dem Fall werden die Einstellungenvon MATRIX-Kanal 1 zu MATRIX-Kanal 2 kopiert.Alles Weitere zu den von dieser Verknüpfung betroffenenParameter finden Sie im “Referenzhandbuch(Anhang)” (Siehe S. 577).Über das Display können die Parameter beiderKanäle auch zurückgestellt werden.2. Um ein Paar wieder zu trennen, müssen Sie die[SEL]-Taste eines der beiden MATRIX-Kanälegedrückt halten, während Sie die [SEL]-Taste desanderen drücken.264


MATRIX LAYER-SektionMATRIX LAYER-SektionIn dieser Sektion können Sie die Kanalgruppe wählen, die mit den MATRIX-Modulen bedient werden soll.11-12MATRIXLAYER1 MATRIX LAYER [1–12]/[13–24]-Tasten und-DiodenMit diesen Tasten wählen Sie die Kanäle, die über dieMATRIX-Kanalsektion angesteuert werden können.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl:• Wenn die MATRIX LAYER [1–12]-Taste aktiv istDie MATRIX-Kanäle 1~12 können eingestellt werden.• Wenn die MATRIX LAYER [13–24]-Taste aktiv istDie MATRIX-Kanäle 13~24 können eingestelltwerden.Referenzhandbuch (Hardware)265


7 STEREO OUTPUT-Feld[Funktion]In diesem Feld werden die Signale der Ein- und Ausgangskanäle für den STEREO-Bus abgemischt und an dieAusgangseinheiten der STEREO A/B-Kanäle angelegt. Wenn Sie das PM1D-System im LCR-Modus verwendenund die CENTER BUS CONTROL-Taste (LCR-Seite der PAN/ROUTING-Funktionsgruppe) oder dieMATRIX/ST-Funktion aktiviert haben, wird das Signal des CENTER-Busses über den STEREO B-Kanal ausgegeben.In dem Fall dient der STEREO B-Kanal folglich zum Einstellen des CENTER-Busses.ONONTO MTRXMONOSELSELINSINS1010550055101020RCLMUTE30SAFE20RCLMUTE30SAFE405060405060CUECUEST OUTPUTAST OUTPUTBSTEREO OUTPUT-Feld266


124TO MTRXONMONOON3SELSELINSINS51010550055101062030405060RCLMUTESAFE2030405060RCLMUTESAFE789Referenzhandbuch (Hardware)CUECUEST OUTPUTAST OUTPUTB1 STEREO [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der STEREO A/B-Kanal ein- und ausgeschaltetwerden. (Bei aktivierter Funktion leuchtetdie Diode.)Wenn diese Taste aus ist, wird an die dem STEREO-Kanal zugeordneten Ausgänge kein Signal angelegt.Bei Verwendung des PM1D-Systems im LCR-Modus(wobei der STEREO B-Kanal dann zum Einstellendes CENTER-Busses dient) kann mit der [ON]-Tastedes STEREO B-Kanals die Ausgabe des CENTER-Busses aktiviert/ausgeschaltet werden.2 STEREO A [TO MTRX]-Taste und -Diode (nurbeim STEREO A-Kanal)Diese Taste dient zum Ein-/Ausschalten der Signalausgabevom STEREO A-Kanal an die MATRIX-Busse. (Bei aktivierter Funktion leuchtet die Diode.)Wenn diese Taste aus ist, überträgt der STEREO A-Kanal kein Signal zu den MATRIX-Bussen.Wenn die STEREO A [TO MTRX]-Taste aktiv ist,können Sie mit den Reglersymbolen im Display(MATRIX/ST ROUTING-Seite der MATRIX/ST-Funktionsgruppe) den Hinwegpegel des STEREOA-Kanals zu den MATRIX-Bussen 1~24 einstellen.Der Hinwegpegel kann ausschließlich über das Displayeingestellt werden.267


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)3 STEREO B [MONO]-Taste und -Diode (nur beimSTEREO B-Kanal)Hiermit können Sie für den STEREO B-Kanal entwederdie Stereo- oder die Mono-Ausgabe wählen.Wenn die Diode leuchtet, wird das STEREO B-Signalin Mono ausgegeben. In dem Fall geben die STB (L)und STB (R) zugeordneten Buchsen dasselbe Signalaus.Die Signale des linken und rechten Kanals werden imMono-Betrieb miteinander kombiniert und um 3dBabgeschwächt.• Verwendung der STEREO A [SEL]-Taste für dieAnwahl des L- oder R-KanalsCHANNELCOPYSTMATRIXMIXSELECTED OUTPUT CHANNELONs t A LSHIFTCHANNEL SELECTONDECINCTippDie Signalausgabe des STEREO B-Kanals an dieMATRIX-Busse kann über das Display ein-/ausschalten.TO MTRXSELINSMONOSELINS4 STEREO [SEL]-Taste und -DiodeMit dieser Taste wählen Sie den änderungsbedürftigenSTEREO-Kanal: A oder B.Bei Drücken dieser Taste wird entweder der STEREOA- oder der STEREO B-Kanal dem SELECTEDOUTPUT CHANNEL-Feld zugeordnet.Das Display informiert Sie ebenfalls über diese Einstellung.10505101050510TippBei mehrmaligem Drücken der STEREO [SEL]-Tastewählen Sie abwechselnd die L- und R-Seite des STE-REO A- oder STEREO B-Kanals.Beispiel: wenn Sie die STEREO A [SEL]-Taste mehrmalsdrücken, erscheinen im CHANNEL SELECT[NUMBER]-Display (SELECTED OUTPUT CHAN-NEL-Feld) abwechselnd “AL” und “Ar”.Da aber bis auf den DELAY-Parameter alle Funktionender STEREO A/B-Kanäle miteinander verknüpftsind, brauchen Sie die L- oder R-Seite so gut wie nieextra anzuwählen.CHANNELCOPYSTMATRIXMIXSELECTED OUTPUT CHANNELONs t A RSHIFTCHANNEL SELECTONDECINCTO MTRXMONOSELSELINSINS10105500551010268


5 STEREO [INS]-DiodeDiese Diode zeigt den Status der Insert-Schleife fürden STEREO A/B-Kanal an.Wenn die Schleife aktiv ist, leuchtet die Diode. Indem Fall wird das Insert-Signal an den definiertenStellen (INSERT PATCH-Seite der OUTPUTPATCH-Funktionsgruppe) abgegriffen und wiederin den Signalweg eingespeist.6 STEREO-FaderHierbei handelt es sich um einen 100mm-Fader, mitdem der Ausgangspegel des STEREO A/B-Kanalseingestellt werden kann.Der Einstellbereich lautet –∞ dB~+10 dB.Bei Verwendung des PM1D-Systems im LCR-Modusdient der STEREO B-Fader zum Einstellen des CEN-TER-Buspegels.7 STEREO SAFE [RCL]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn der “Recall Safe”-Statusdes STEREO A/B-Kanals aktiv ist (so dass sich derKanal bei Aufrufen eines Szenenspeichers nichtändert).Kanäle, bei denen diese Diode leuchtet, ändern sichbei Aufrufen eines Szenenspeichers nicht.Der “Recall Safe”-Status kann im SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld oder über das Display(RECALL SAFE-Seite der SCENE-Funktionsgruppe)eingestellt werden.8 STEREO SAFE [MUTE]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn für den STEREO A/B-Kanal die “Mute Safe”-Funktion aktiviert wurde(Ausklammerung des Kanals von der zugeordnetenMute-Gruppe).Ein Kanal, dessen Diode leuchtet, wird bei Aktivierender Mute-Gruppe nicht stummgeschaltet.Der “Mute Safe”-Status kann im SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld oder über das Display (MUTEGROUP ASSIGN-Seite der OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe)eingestellt werden.9 STEREO [CUE]-Taste und -DiodeHiermit kann der STEREO A/B-Kanal überwachtwerden.Bei Drücken dieser Taste wird das PFL- (Pre-FaderListen) oder POST ON-Signal (hinter der [ON]-Taste) dieses Kanals an den CUE-Bus angelegt undkann über die Buchsen CUE OUT, MONITOR OUTA und/oder PHONES überwacht werden.Wo das Signal für den CUE-Bus abgegriffen und wiees ausgegeben wird, kann man über die CUE-Sektiondes MASTER-Feldes bzw. über das Display (CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe) einstellen.Referenzhandbuch (Hardware)TippAlles Weitere zum Signalfluss des STEREO A/B-Kanals finden Sie in dem Diagramm auf S. 282.269


8 SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld[Funktion]In diesem Feld können Sie die Parameter des aktuell gewählten Ausgangskanals (MIX-, MATRIX-, L- oder R-Kanal von STEREO A/B) einstellen und optisch kontrollieren.TippBei Bedarf kann automatisch die zum gewählten Parameter gehörige Display-Seite aufgerufen werden. Diese Einstellungmuss auf der PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe vorgenommen werden.COMPRESSOREQ ONONEQUALIZERDCASAFEQSHIFTDECCHANNEL SELECTSELECTED OUTPUT CHANNELINCSELECTED OUTPUTCHANNEL-Feld270


[Praxis]Anwahl des benötigten KanalsDem SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld kann manfolgendermaßen einen Kanal zuordnen.1. Durch Drücken einer [SEL]-Taste.Mit folgenden [SEL]-Tasten können Sie den änderungsbedürftigenKanal wählen.Die [SEL]-Diode des gewählten Kanals leuchtet.• MIX [SEL]-Taste im MIX OUTPUT-FeldAnwahl eines MIX-Kanals 1~48.• STEREO [SEL]-Taste im STEREO OUTPUT-FeldAnwahl des L- oder R-Kanals von STEREO A/B.Bei wiederholtem Drücken der STEREO [SEL]-Taste wählen Sie abwechselnd den L- und R-Kanal.[SEL]-TasteONONMIX OUTPUT-Feld[SEL]-TasteTO MTRXSELMONOSELMIX OUTPUT-Feld• MATRIX [SEL]-Taste im MATRIX OUTPUT-FeldAnwahl eines MATRIX-Kanals 1~24.STEREO OUTPUT-FeldINSSTEREO OUTPUT-FeldINSReferenzhandbuch (Hardware)[SEL]-TasteMATRIX OUTPUT-FeldMATRIX OUTPUT-Feld271


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)2. Über das SELECTED OUTPUT CHANNEL-FeldMit den CHANNEL SELECT [ST]/[MATRIX]/[MIX]-Tasten im SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld kann die benötigte Kanalgruppe (STEREO A/B,MATRIX, MIX) und mit CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC] der benötigte Kanal gewählt werden.Diese Tasten funktionieren folgendermaßen.• CHANNEL SELECT [ST]-TasteAufrufen des zuletzt für STEREO gewähltenKanals.• CHANNEL SELECT [MATRIX]-TasteAufrufen des zuletzt für MATRIX gewähltenKanals.• CHANNEL SELECT [MIX]-TasteAufrufen des zuletzt für MIX gewählten Kanals.• CHANNEL SELECT [▲/INC]-TasteEs wird der nächst höhere Kanal gewählt.Wenn Sie bereits den Kanal mit der höchstenNummer gewählt haben, springen Sie wieder zumersten Kanal.• CHANNEL SELECT [▼/DEC]-TasteEs wird der unmittelbar vorangehende Kanalgewählt.Wenn Sie bereits den ersten Kanal gewählt haben,springen Sie zum Kanal mit der höchsten Nummer.Die Diode der [ST]-/[MATRIX]-/[MIX]-Tastezeigt an, zu welcher Gruppe der momentangewählte Kanal gehört.Im CHANNEL SELECT [NAME]- und [NUM-BER]-Display rechts neben der Taste erscheinendie Nummer und der Kurzname des gewähltenKanals.[ST]-/[MATRIX]-/[MIX]-Tasten [▼/DEC]-Taste [▲/INC]-TasteSTCHANNELCOPYMATRIXMIXSHIFTDECINCCHANNEL SELECTSELECTED OUTPUT CHANNELSELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld272


DELAY-SektionDELAY-SektionHier können Sie die Verzögerungsfunktion einstellen.1 2ONDELAYmsecTIME1 DELAY [ON]-Taste und -DiodeHiermit schalten Sie die Verzögerung des gewähltenKanals ein oder aus.Wenn sie eingeschaltet ist, leuchtet die Diode unddas Kanalsignal wird um den im DELAY TIME[VALUE]-Display (2) angezeigten Wert verzögert.2 DELAY [TIME]-Regler und [VALUE]-DisplayMit dem DELAY TIME-Regler kann die Verzögerungszeitdes gewählten Kanals eingestellt werden.Die aktuelle Verzögerungszeit wird in Millisekundenim DELAY TIME [VALUE]-Display angezeigt.Der Einstellbereich für die Verzögerungszeit lautet0~1000 msecTippZweck dieses Delay-Parameters ist es, bei einem AusgangskanalLaufzeitunterschiede zweier weit voneinanderentfernt aufgestellter Lautsprecher auszubügeln.Bei Ändern des internen PM1D-Wordclock-Taktesvon 48 kHz zu 44.1 kHz (oder umgekehrt) ändertsich nichts an der Verzögerungszeit. Wenn dasPM1D-System jedoch zu einem externen Wordclock-Takt synchron läuft, treten ab und zu Unterschiedezwischen dem angezeigten Wert und der tatsächlichverwendeten Verzögerungszeit auf – vor allem, wennder Wordclock-Takt mit einer Vari Pitch-Funktiongeändert wird.Die Verzögerungszeit kann auch bei gepaartenMIX-/MATRIX-Kanälen sowie für die L- und R-Seite des STEREO-Kanals jeweils separat eingestelltwerden.Wenn Sie die Verzögerungszeit hier einstellen, werdennicht angezeigte Stellen hinter dem Komma(bzw. Punkt) gerundet.Referenzhandbuch (Hardware)273


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)COMPRESSOR-SektionIn dieser Sektion können die Compressor-Parameter eingestellt werden.Mit Ausnahme des Ladens/Speicherns, der Anwahl des Compressor-Typs und der Definition des Auslösers (Key-In) könnenhier alle Compressor-Parameter eingestellt werden.1 325470A68BC9COMPRESSOR1 COMPRESSOR [RATIO]-Regler und [VALUE]-DisplayHiermit bestimmen Sie das Kompressionsverhältnis.Der Einstellbereich lautet 1:1~–∞ (16 Schritte) fürdie Compressor-Typen COMP und EXPANDER und1:1~20:1 (15 Schritte) bei Verwendung von COM-PANDER.2 COMPRESSOR FILTER [FREQUENCY]-Regler,[VALUE]-Display und [Hz]/[kHz]-DiodenHiermit wählen Sie die Eckfrequenz des HPF (Hochpassfilters)oder LPF (Tiefpassfilters), das sich amEingang des Compressors befindet.Der Einstellbereich lautet 20 Hz~20 kHz (121Schritte).Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Display. (Jenach der Einheit des angezeigten Wertes leuchtet entwederdie [Hz]- oder die [kHz]-Diode.)Die Anwahl des HPF oder LPF muss über das Displayerfolgen (COMP PRM-Seite der OUT COMP-Funktionsgruppe).TippDas HPF und LPF können nicht simultan verwendetwerden. Wenn Sie als Compressor-Typ COMP verwenden,kann das HPF für “De-Esser”-Zweckegenutzt werden.3 COMPRESSOR FILTER [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann das HPF/LPF am Eingang des Compressorsein-/ausgeschaltet werden.4 COMPRESSOR [ATTACK]/[RELEASE]-Tasten und-DiodenHiermit wählen Sie die Funktion des ATTACK/RELEASE [TIME]-Reglers (5) links neben diesenTasten.• Wenn die COMPRESSOR [ATTACK]-Diodeleuchtet, dient der ATTACK/RELEASE [TIME]-Regler zum Einstellen der Anstiegszeit(“ATTACK”).• Wenn die COMPRESSOR [RELEASE]-Diodeleuchtet, dient der ATTACK/RELEASE [TIME]-Regler zum Einstellen der Ausklingzeit(“RELEASE”).5 COMPRESSOR ATTACK/RELEASE [TIME]-Regler,[VALUE]-Display und [msec]/[sec]-DiodenJe nach der Einstellung der COMPRESSOR[ATTACK]/[RELEASE]-Taste (4) dient dieser Reglerzum Einstellen des ATTACK- oder RELEASE-Parameters des Kompressors.Der Einstellbereich lautet 0~120 msec (ATTACK)und 5 msec~42.3 sec (RELEASE) [bei 48 kHz].Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Display. (Jenach dem eingestellten Wert leuchtet entweder die[msec]- oder die [sec]-Diode.)6 COMPRESSOR WIDTH (dB)/KNEE-Regler,[VALUE]-Display und [WIDTH]/[KNEE]-DiodenDie Funktion des Reglers richtet sich nach dem verwendetenCompressor-Typ.274


COMPRESSOR-Sektion• Bei Verwendung von COMP oder EXPANDERDer Regler beeinflusst den KNEE-Parameter desCOMP oder EXPANDER. (Die [KNEE]-Diodeleuchtet.)Hier können Sie “SF1”~“SF5” (SOFT 1~SOFT 5)oder “Hrd” (HARD) wählen.• Bei Verwendung von COMPANDERDer Regler beeinflusst den WIDTH-Parameter desCOMPANDERs.Der Einstellbereich lautet 1 dB ~90 dB.7 COMPRESSOR [GR]-MeterketteDiese Meterkette zeigt die Pegelreduzierung desCompressors an.TippAuf der PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppekönnen Sie einstellen, ob die GR-Metermit dem An/Aus-Status des Compressors verbundensind oder nicht. Wenn ja, erscheint das GR-Meternur, wenn der Compressor aktiv ist. Bei ausgeschaltetemCompressor erscheint das Meter nicht. Wenndie Link-Funktion ausgeschaltet ist, wird das GR-Meter immer angezeigt.8 COMPRESSOR [POST]-MeterketteDiese Meterkette zeigt den Pegel am Ausgang desCompressors an.9 COMPRESSOR [PRE CLIP]-DiodeDiese Diode leuchtet, wenn das Signal bereits amEingang des Compressors verzerrt.0 COMPRESSOR [LINK]-Taste und -DiodeHiermit können Sie angeben, ob die Key-In-Signaledas Compressor-Verhalten eines benachbarten ungeradzahligen→ geradzahligen MIX- oder MATRIX-Kanals steuern (Link= On) oder ob die Compressorder beiden Kanäle separat ausgelöst werden müssen(Link= Off). (Wenn die Link-Funktion aktiv ist,leuchtet die Diode.)• Key-In-Signalweg, wenn Link= OnAchtung: diese Link-Funktion hat nichts mit Stereo-Kanalpaarenzu tun. Bei Einschalten der Link-Funktion werden lediglich zwei Compressor-Effekte von demselben Auslöser (Key-In) gesteuert;die Compressor-Parameter können jedoch weiterhinfür beide Kanäle separat eingestellt werden.Wenn Sie zwei Kanäle zu einem Stereopaar verkoppeln,wird die Link-Funktion automatisch eingeschaltet.In dem Fall sind die Compressor-Parameterwohl miteinander verknüpft. Sie können dieParameterverknüpfung jedoch ausschalten und dieParameter der beiden Kanäle separat editieren.Im Falle der STEREO A/B-Kanäle sind die Compressor-Parameterimmer miteinander verknüpft.Die Link-Funktion kann bei Bedarf jedoch ausgeschaltetwerden.A COMPRESSOR [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der Compressor ein-/ausgeschaltetwerden.Wenn der Compressor an ist, leuchtet die Diode.B COMPRESSOR [GAIN]-Regler und LED-KranzHiermit kann der Ausgangspegel des Compressorsbei Bedarf korrigiert werden.Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellungan.Der Einstellbereich lautet 0 dB~+18 dB (0.5 dB-Schritte) für COMP/EXPANDER und –18 dB~0 dB(0.5 dB-Schritte) im Falle des COMPANDERs.C COMPRESSOR [THR]-Regler und LED-KranzHiermit kann die Pegelschwelle (THRESHOLD) desCompressors eingestellt werden.Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellungan.Der Einstellbereich lautet –54 dB~0 dB (1 dB-Schritte).Referenzhandbuch (Hardware)LINK = ONAusl ser des ungeradzahligenKanalsAusl ser des geradzahligenKanalsTHRTHRAufspürungdesHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungATTACK-BeeinflussungGRGR• Key-In-Signalweg, wenn Link= OffLINK = OFFAusl ser des ungeradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGRAusl ser des geradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGRDie Link-Funktion kann nur aktiviert werden,wenn zwei Kanäle verkoppelt werden, die denselbenCOMPRESSOR-Typ verwenden. Andernfalls ist dasVerhalten dasselbe wie bei ausgeschalteter Link-Funktion.275


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)EQUALIZER-SektionHier kann der 6-Band-EQ des gewählten Ausgangskanals eingestellt werden (HIGH, HIGH MID, MID, LOW MID,LOW, SUB LOW). Dem HIGH- und SUB LOW-Band kann wahlweise eine Kuhschwanz- oder Glockencharakteristikzugeordnet werden. Das HIGH-Band kann außerdem als LPF (Tiefpassfilter) fungieren, während das SUB LOW-Bandals HPF verwendet werden kann.2 3 4 5 6 1HIGHLOW98SUB LOW7EQ ONEQUALIZER1 EQ [LPF]-Taste und -Diode (nur beim HIGH-Band)Hiermit kann das HIGH-Band zu einem LPFumfunktioniert werden.Wenn Sie die LPF-Funktion wählen, leuchtet dieseDiode.In dem Fall sind die [Q]/[GAIN]-Regler des HIGH-Bandes nicht belegt.2 EQ [BYPASS]-Taste und -DiodeHiermit kann das betreffende EQ-Band deaktiviertwerden.Wenn die Bypass-Funktion aktiv ist, leuchtet dieDiode.3 EQ [ ]-Taste und -Diode (nur beim HIGH-Band)Hiermit wählen Sie für das HIGH-Band die Kuhschwanzcharakteristik.Wenn die Kuhschwanzcharakteristik aktiv ist, leuchtetdiese Diode.In dem Fall ist der HIGH [Q]-Regler nicht belegt.Der LED-Kranz erlischt also.4 EQ [Q]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler stellen Sie die Güte (Breite/Q) desbetreffenden Frequenzbandes ein.Drehen Sie ihn nach links, um ein schmaleres Frequenzbandzu bearbeiten. Drehen Sie ihn nachrechts, um ein breiteres Frequenzband zu bearbeiten.Der Einstellbereich lautet 10.0~0.10 (41 Schritte) fürjedes EQ-Band.Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähre Einstellungan.5 EQ [F]-Regler, [VALUE]-Display und [Hz]/[kHz]-DiodenMit den Reglern wählen Sie die Eckfrequenz desbetreffenden Bandes.Der Einstellbereich lautet 20 Hz~20 kHz (121Schritte) für jedes EQ-Band.Der aktuelle Wert erscheint im [VALUE]-Displayund die [Hz]- oder [kHz]-Diode zeigt die verwendeteEinheit an.6 EQ [GAIN]-Regler und LED-KranzMit diesem Regler bestimmen Sie die Anhebung/Absenkung des betreffenden Frequenzbandes.Der Einstellbereich lautet –18 dB~+18 dB (0.5 dB-Schritte). Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähreEinstellung an.7 [EQ ON]-TasteHiermit schalten Sie die gesamte Klangregelung(EQ) ein oder aus.Wenn sie an ist, leuchtet die Diode.276


OUTPUT-Sektion8 EQ [HPF]-Taste und -Diode (nur beim SUB LOW-Band)Hiermit kann das SUB LOW-Band zu einem HPFumfunktioniert werden.Wenn Sie die HPF-Funktion wählen, leuchtet dieseDiode. In dem Fall sind die [Q]/[GAIN]-Regler desSUB LOW-Bandes nicht belegt.9 EQ [ ]-Taste & LED (nur beim SUB LOW-Band)Hiermit wählen Sie für das SUB LOW-Band die Kuhschwanzcharakteristik.Wenn die Kuhschwanzcharakteristik aktiv ist, leuchtetdiese Diode.In dem Fall ist der SUB LOW [Q]-Regler nichtbelegt. Der LED-Kranz erlischt also.OUTPUT-SektionIn dieser Sektion kann der momentan gewählte Ausgangskanal ein-/ausgeschaltet werden. Außerdem können Sie hier diePan/Balance- und Pegel-Einstellung des Ausgangssignals vornehmen.1 2 3 4ONINSERTTO STTO MTRX576 81 OUTPUT [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der aktuell gewählte Kanal ein-/ausgeschaltetwerden. (Wenn er an ist, leuchtet die Diode.)2 OUTPUT [INSERT]-Taste und -DiodeHiermit kann die Insert-Schleife des aktuell gewähltenKanals ein-/ausgeschaltet werden.Wenn die Schleife aktiv ist, leuchtet die Diode. Indem Fall wird das Schleifensignal an den über dasDisplay angegebenen Stellen (INSERT PATCH-Seiteder OUTPUT PATCH-Funktionsgruppe) abgegriffenund wieder in den Signalweg eingespeist.Wenn die [INSERT]-Taste eines Ausgangskanalsaktiv ist, während entweder der Insert-Hin- oder-Rückweg nicht definiert wurde, gibt der betreffendeKanal nicht mehr das richtige Signal aus.Seien Sie also vorsichtig.LRLEVEL0 10TO ST PAN BAL CUE4 OUTPUT [TO MTRX]-Taste und -DiodeBei Anwahl eines STEREO A-, B- oder MIX-Kanals1~48 können Sie hiermit die Signalausgabe an denMATRIX-Bus aktivieren/ausschalten. (Wenn sieaktiv ist, leuchtet die Diode.)Wenn diese Taste aus ist, wird an keinen einzigenMATRIX-Bus ein Signal angelegt.Diese Taste ist mit der MIX [TO MTRX]-Taste imMIX OUTPUT-Feld und der STEREO A [TOMTRX]-Taste im STEREO OUTPUT-Feld verknüpft.Der Hinwegpegel kann nur über das Display eingestelltwerden.Diese Taste ist nur belegt, wenn Sie im SELECTEDOUTPUT CHANNEL-Feld den STEREO A-, B-oder einen MIX-Kanal gewählt haben.Referenzhandbuch (Hardware)3 OUTPUT [TO ST]-Taste und -DiodeBei Anwahl eines MIX-Kanals können Sie hier dieSignalausgabe dieses MIX-Kanals an den STEREO-Bus aktivieren/ausschalten. (Wenn sie aktiv ist,leuchtet die Diode.)Diese Taste ist mit der MIX [TO ST]-Taste im MIXOUTPUT-Feld verknüpft.5 OUTPUT [PAN/BAL]-Regler und LED-KranzHiermit regeln Sie die Stereoposition oder Balance(je nachdem, welcher Ausgangskanal derzeit gewähltist und welche Taste gedrückt wurde – siehe unten).Der LED-Kranz zeigt die ungefähre Einstellung an.Diese Taste ist nur belegt, wenn Sie im SELECTEDOUTPUT CHANNEL-Feld einen MIX-Kanalgewählt haben.277


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)6 OUTPUT [TO ST PAN]/[BAL]-Tasten und -DiodenDie Dioden zeigen die aktuelle Funktion des OUT-PUT [PAN/BAL]-Reglers (5) an.(A) Wenn die OUTPUT [TO ST PAN]/[BAL]-Diodenaus sindDer OUTPUT [PAN/BAL]-Regler ist nicht belegt.Dieser Status bedeutet, dass dem SELECTEDOUTPUT CHANNEL-Feld ein nicht gepaarterMATRIX-Kanal zugeordnet wurde.(B) Wenn die OUTPUT [TO ST PAN]-Diode leuchtetDer OUTPUT [PAN/BAL]-Regler dient zum Einstellender Stereoposition des von einem MIX-Kanal an den STEREO-Bus angelegten Signals.Dieser Status bedeutet, dass dem SELECTEDOUTPUT CHANNEL-Feld ein MIX-Kanal zugeordnetwurde.(C) Wenn die OUTPUT [BAL]-Diode leuchtetDer OUTPUT [PAN/BAL]-Regler dient zum Einstellender Balance gepaarter Ausgangskanäle (bzw.der L-/R-Balance der STEREO A/B-Kanäle).Dieser Status bedeutet, dass dem SELECTEDOUTPUT CHANNEL-Feld ein gepaarter MIX-/MATRIX-Kanal oder ein STEREO A/B-Kanalzugeordnet wurde.Normalerweise richtet sich der Status der OUTPUT[TO ST PAN]/[BAL]-Diode automatisch danach, obder aktuell gewählte Ausgangskanal gepaart ist odernicht.Wenn Sie aber einen gepaarter MIX-Kanal wählen,während dafür auch die OUTPUT [TO ST]-Taste(3) leuchtet, dient der OUTPUT [PAN/BAL]-Reglersowohl für Funktion (B) als auch (C).Nur in dem Fall müssen Sie also die [TO ST PAN]-bzw. [BAL]-Taste drücken, um zu bestimmen, wofürder Regler in dem Moment dienen soll.Wenn die [TO ST PAN]-Diode leuchtet, können Siemit dem OUTPUT [PAN/BAL]-Regler die Stereopositiondes betreffenden MIX-Signals im STEREO-Bus einstellen. (Die nachstehend mit einer Strichliniemarkierte Sektion entspricht der Funktion des [PAN/BAL]-Reglers.)• Einstellen der Stereoposition eines MIX-Kanalsim STEREO-BusMIX 1MIX 2OUTPUT LEVELONPANSTEREO LSTEREO RWenn die [BAL]-Diode leuchtet, können Sie außerdemmit dem OUTPUT [PAN/BAL]-Regler die Lautstärkevon gepaarten MIX-Kanälen einstellen. (Dienachstehend mit einer Strichlinie markierte Sektionentspricht der Funktion des [PAN/BAL]-Reglers.)• Einstellen der Lautstärkebalance von gepaartenMIX-KanälenMIX 1MIX 2OUTPUT LEVELBALPAN7 OUTPUT [LEVEL]-Regler und LED-KranzHiermit kann der Ausgangspegel des aktuell gewähltenKanals eingestellt werden.Der Einstellbereich lautet –∞ dB~+10 dB (1 dB-Schritte). Der LED-Kranz zeigt jeweils die ungefähreEinstellung an.8 OUTPUT [CUE]-Taste und -DiodeBei Drücken dieser Taste kann der aktuell gewählteMIX-Kanal überwacht werden.Bei aktivierter Taste wird das PFL- (Pre-Fader Listen)oder POST ON-Signal (hinter der [ON]-Taste) desMIX-Kanals an den CUE-Bus angelegt und kannüber die Buchsen CUE OUT, MONITOR OUT Aund/oder PHONES überwacht werden.ONOUTPUT PATCH278


DCA-SektionDCA-SektionHier können Sie den aktuell gewählten MIX-Kanal einer oder mehreren DCA-Gruppen zuordnen. Diese Sektion ist vorallem praktisch, wenn Sie einen Kanal mehreren DCA-Gruppen zuordnen möchten.19101112DCA1 DCA [9]~[12]-Tasten und -DiodenMit diesen Tasten können Sie den aktuell gewähltenKanal den benötigten DCA-Gruppen 9~12 zuordnen.Bei Zuordnung des Kanals zu einer DCA-Gruppeleuchtet die Diode der betreffenden Taste.Diese Sektion ist nur belegt, wenn ein MIX-Kanal1~48 angewählt wurde.[Praxis]Zuordnen eines MIX-Kanals zu einer DCA-Gruppe über das SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld1. Wählen Sie den MIX-Kanal, den Sie einer DCA-Gruppe (9~12) zuordnen möchten.2. Drücken Sie die DCA-Tasten [9]~[12] im SELEC-TED OUTPUT CHANNEL-Feld, um den gewähltenKanal der/den benötigten DCA-Gruppe(n) zuzuordnen.(Es können auch mehrere DCA-Gruppengewählt werden.)Die Dioden der aktiven DCA-Tasten (und Gruppen)leuchten.• Die DCA-Fader 9~12 können entweder Ein- oderAusgangskanälen zugeordnet werden. Man kanneinem DCA-Fader jedoch nie sowohl Ein- als auchAusgangskanäle zuordnen. Wenn einem DCA-Fader9~12 also bereits ein Eingangskanal zugeordnet ist,können Sie ihm keinen MIX-Kanal zuordnen.• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die DCA-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungeninnerhalb der DCA-Gruppen 9~12 immer schlüssigsind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeDCA-Gruppen 9~12 zu erhalten.Referenzhandbuch (Hardware)279


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)SAFE-SektionIn dieser Sektion können Sie die “Recall Safe”- und “Mute Safe”-Einstellungen des aktuell gewählten Ausgangskanalsaktivieren und wieder rückgängig machen.12DCARECALLMUTESAFE121 SAFE [RECALL]-Taste und -DiodeMit dieser Taste aktivieren/deaktivieren Sie die“Recall Safe”-Einstellung des aktuell gewählten Ausgangskanals(MIX, MATRIX, STEREO A/B). Dasbedeutet, dass sich die Einstellungen dieses Kanalsbei Aufrufen einer Szene nicht ändern.Wenn die “Recall Safe”-Funktion aktiv ist, leuchtetdie Diode.Kanäle, bei denen diese Diode leuchtet, ändern sichbei Aufrufen von Szenenspeichern nicht.2 SAFE [MUTE]-Taste und -DiodeHiermit kann die “Mute Safe”-Funktion des aktuellgewählten Kanals (MIX, MATRIX, STEREO A/B)aktiviert oder ausgeschaltet werden. Wenn sie aktivist, reagiert der Kanal bei Aktivieren der zugeordnetenMute-Gruppe nicht.Wenn die “Mute Safe”-Funktion aktiv ist, leuchtetdiese Diode.Wenn diese Diode für den gewählten Kanal leuchtet,kann der Kanal über die zugeordnete Mute-Gruppenicht mehr ausgeschaltet werden.CHANNEL SELECT-SektionIn dieser Sektion wählen Sie den Kanal, dessen Parameter über das SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld eingestelltwerden sollen.254CHANNELCOPYSTMATRIXMIXSHIFTCHANNEL SELECTDECSELECTED OUTPUT CHANNELINC131 CHANNEL SELECT [NAME]/[NUMBER]-Display2 CHANNEL SELECT [ST]/[MATRIX]/[MIX]-Tastenund -DiodenIn den CHANNEL SELECT [NAME]-/[NUMBER]-Displays erscheinen der Kurzname und die Nummerdes aktuell gewählten Kanals.Mit den [ST]/[MATRIX]/[MIX]-Tasten wählen Siedie Kanalgruppe (STEREO A/B, MATRIX, MIX).(Die Diode der aktiven Taste leuchtet.)• Wenn ein STEREO A/B-Kanal gewählt istDie [ST]-Diode leuchtet und im [NUMBER]-Displayerscheint entweder “AL” (L-Kanal von STE-REO A), “Ar” (R-Kanal von STEREO A), “bL” (L-Kanal von STEREO B) oder “br” (R-Kanal vonSTEREO B).• Wenn ein MATRIX-Kanal gewählt istDie [MATRIX]-Diode leuchtet und im [NUM-BER]-Display erscheint die Kanalnummer 1~24.• Wenn ein MIX-Kanal gewählt istDie [MIX]-Diode leuchtet und im [NUMBER]-Display erscheint die Kanalnummer 1~48.3 CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-TastenHiermit rufen Sie die jeweils vorangehende/nachfolgendeNummer innerhalb der momentan aktivenKanalgruppe (MIX, MATRIX, STEREO A/B) 2 auf.Alles Weitere zur Bedienung finden Sie auf S. 272.280


CHANNEL SELECT-SektionTippSie können die CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Taste auch gedrückt halten, um schneller zueiner weiter entfernten Kanalnummer zu gehen.Wenn Sie beide CHANNEL SELECT [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten mindestens eine Sekunde gedrückt halten,wird automatisch Kanal 1 der aktiven Gruppe(bzw. die L-Seite des STEREO A-Kanals) gewählt.Den Zielkanal kann man nicht mit den [▼/DEC]/[▲/INC]-Tasten wählen. Wenn Sie das doch versuchen,wird die Kopie abgebrochen.4 CHANNEL SELECT [SHIFT]-TasteSie können diese Taste gedrückt halten und CHAN-NEL SELECT [▼/DEC] oder [▲/INC] betätigen,um in Schritten von 12 Kanälen vor- oder zurückzugehen.5 [CHANNEL COPY]-TasteMit dieser Taste können Sie die Parameter desgewählten Ausgangskanals zu einem anderen Ausgangskanalkopieren.[Praxis]Kopieren der Parameter eines Ausgangskanalszu einem anderen Ausgangskanal1. Wählen Sie den Ausgangskanal, dessen Einstellungenkopiert werden sollen.2. Drücken Sie die [CHANNEL COPY]-Taste imSELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld.Die [CHANNEL COPY]-Diode leuchtet. Wenn Sienicht innerhalb von 10 Sekunden die Taste des Zielkanalsdrücken, wird die Kopierfunktion wiederdeaktiviert.3. Drücken Sie die [SEL]-Taste des Kanals (MIX,MATRIX oder STEREO A/B), zu dem die Einstellungenkopiert werden sollen.Es erscheint nun eine Rückfrage, die Sie bestätigenmüssen, um die Kopie auszuführen.4. Klicken Sie auf den OK-Taste, um die Einstellungenzu kopieren. Klicken Sie auf den CANCEL-Taste,wenn Sie es sich anders überlegt haben.Referenzhandbuch (Hardware)TippAlles Weitere zu den Einstellungen, die bei diesemVorgang kopiert werden, finden Sie im “Referenzhandbuch(Anhang)” (Siehe S. 576).Um auch die Einstellungen eines anderen Kanals zukopieren, müssen Sie die Schritte 1~4 noch einmalwiederholen.Es kann nur jeweils von einem Ausgangkanal zueinem Kanal des gleichen Typs (MIX, MATRIXoder STEREO A/B) kopiert werden. Wenn Sie überkreuzzu kopieren versuchen, erscheint die Fehlermeldung“DATA TYPE CONFLICT! CANCELED”.Die Daten werden dann nicht kopiert.281


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)Signalfluss für MIX-KanäleMIX1MIX2......MIX48STEREO LSTEREO RCUE LCUE RKEY IN1KEY IN4......DE-EMPHASISMETER6BANDPEQINSERT IN MIX1(-48)CUEKEY INSELfrom INPUT PATCHMETERCOMPto METERDELAYMIX 1(-48)FADERfrom PRE EQfrom PRE FADERONMETERto MONITORto MATRIXto METEROUTPUT PATCHPANMIX to STEREOSignalfluss für MATRIX-KanäleINPUTPATCHMIX1MIX2......MIX48STEREO LSTEREO RCUE LCUE RKEY IN1KEY IN4...to MONITORfrom MIX1DE-EMPHASIS from INPUT PATCHMATRIX 1(-24)... to METERfrom MIX48METER METERfrom STEREO A LchFADERfrom STEREO A Rch6BANDCOMP DELAYPEQONfrom STEREO B Lchfrom STEREO B RchINSERT INKEY INSUB IN LchMTRX1(-24)SELfrom PRE EQMETERSUB IN RchCUEOUTPUT PATCHSignalfluss für STEREO A/B-KanäleMIX1MIX2......MIX48STEREO LSTEREO RCUE LCUE RKEY IN1KEY IN4......DE-EMPHASISMETER6BANDPEQINSERT IN ST A LchCUEDE-EMPHASISMETER6BANDPEQKEY INSELfrom INPUT PATCH STEREO Ato METERMETERCOMPCOMPINSERTDELAYfrom INPUT PATCHto METERMETERDELAYONFADERBALANCEfrom PRE EQfrom PRE FADERfrom PRE EQfrom PRE FADERMETERto MONITORto CS1Dto MATRIXto METERto MONITORto CS1DMETEROUTPUT PATCH...INSERT IN ST A RchKEY INSELFADERto MATRIXto METERDE-EMPHASISMETER6BANDPEQfrom INPUT PATCH STEREO Bto METERMETERINSERTMONOCOMP DELAYfrom PRE EQfrom PRE FADERONto MONITORto CS1DMETER......INSERT IN ST B LchCUEDE-EMPHASISMETER6BANDPEQKEY INSELfrom INPUT PATCHMETERCOMPto METERDELAYFADERBALANCEfrom PRE EQfrom PRE FADERto MATRIXto METERMETERto MONITORto CS1DINSERT IN ST B RchCUEKEY INSELto MATRIXto METER282


9 DCA GROUP-Feld[Funktion]In diesem Feld können die den DCA-Gruppen 1~12 zugeordneten Ein- und/oder Ausgangskanalgruppengemischt werden. Bei Bedarf können Sie diese Fader auch verwenden, um den Pegel eines Eingangs- oderMIX-Kanals direkt einzustellen. Außerdem können die Fader zum Einstellen der Grafik-EQs verwendet werden.MIXLAYERIN1–1213–2425–3637–481 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12DCAFADERSTATUSReferenzhandbuch (Hardware)DCA GROUP-Feld283


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)Anwahl der Funktion, die mit den DCA-Fadern eingestellt werden sollDas DCA GROUP-Feld enthält 12 DCA-Fader. Nach Initialisieren des PM1D-Systems dienen diese Fader zum Einstellendes Pegels jener Ein-/Ausgangskanäle, die den DCA-Gruppen 1~12 zugeordnet wurden. Bei Bedarf können Sie denFadern über die FADER STATUS-Sektion im DCA GROUP-Feld jedoch auch eine andere Funktion zuordnen:• Wenn die FADER STATUS [IN]-Taste aktiv istEin DCA-Fader kann zum Einstellen des Eingangspegelseines einzelnen Eingangskanals im gewähltenINPUT- oder ST IN-Feld verwendet werden.Um welchen Kanal es sich dabei handelt, kann durchDrücken einer INPUT [SEL]-Taste im benötigtenINPUT- oder ST IN-Feld bestimmt werden. (In demFall wird das INPUT- oder ST IN-Feld, in dem eineINPUT [SEL]-Taste leuchtet, den DCA-Fadern zugeordnet.• Wenn eine FADER STATUS [1–12]/[13–24]/[25–36]/[37–48]-Taste aktiv istDie DCA-Fader dienen für die Pegeleinstellung derbetreffenden MIX-Kanäle (1~12, 13~24, 25~36 oder37~48).• Wenn die FADER STATUS [DCA]-Taste aktiv istDie DCA-Fader dienen für die Pegeleinstellung derDCA-Gruppen 1~12.Aspekte, die über die DCA-Fader gesteuert werdenkönnenTippDie 31 Bänder eines Grafik-EQs können in 12-ergruppen mit den DCA-Fadern angehoben/abgesenktwerden. Das funktioniert allerdings nur, wennSie die GEQ PARAMETER-Seite der GEQ-Funktionsgruppeaufgerufen haben. Anschließend müssenSie die [SHIFT/GRAB]-Taste gedrückt halten,während Sie eine FADER STATUS [1–12]/[13–24]/[25–36]-Taste drücken, um die benötigten 12 GEQ-Bänder den DCA-Fadern zuzuordnen.Alternativ hierzu können Sie jedoch auf den ASSIGNTO DCA FADERS-Button der GEQ PARAMETER-Seite klicken.+++1–1213–2425–361.60k~20.0k200~2.50k20~250IN1–12• GEQ PARAMETER-Seite13–2425–3637–48DCA1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12FADER STATUS-SektionIN1–1213–2425–3637–48DCADie Eingangskanäle bzw. ST IN-Kanäle im INPUTbzw.ST IN-Feld, in dem momentan eine [SEL]-Taste leuchtet.MIX-Kanäle 1~12MIX-Kanäle 13~24MIX-Kanäle 25~36MIX-Kanäle 37~48DCA-Gruppen 1~12ASSIGN TO DCAFADERS-Buttons1–1213–24Anhebung/Absenkung der betreffenden EQ-Bänderfür den momentan aktiven Grafik-EQ.25–36284


DCA Fader-SektionDCA Fader-SektionIn dieser Sektion können die Pegel der DCA-Gruppen, Eingangs- oder MIX-Kanäle eingestellt werden. Das richtet sichdanach, welche Kanäle den DCA-Gruppen 1~12 zugeordnet sind. Außerdem können die Fader jedoch zum Einstellenvon jeweils 12 GEQ-Bändern verwendet werden.123564Referenzhandbuch (Hardware)71 21 DCA [NAME]-DisplayIn den oberen Display-Zeilen erscheinen jeweils derTyp und die Nummer der Kanäle, die Sie über dieFADER STATUS-Sektion gewählt haben. (Wenn Sie“DCA” gewählt haben, erscheint hier der Vollname[8 Zeichen] der DCA-Gruppen.)Die angezeigten Abkürzungen haben folgendeBedeutung:• INxx ....................12 Eingangskanäle können überdie DCA-Fader 1~12 eingestelltwerden. Die “xx”-Angabe verweistauf die Kanalnummer.• STxx ................... ST IN 1~8 sind den DCA-Fadern1~8 zugeordnet. Die “xx”-Angabe verweist auf die Kanalnummer.In dem Fall sind die DCA-Fader9~12 nicht belegt.• MXxx.................. 12 MIX-Kanäle können über dieDCA-Fader 1~12 eingestellt werden.Die “xx”-Angabe verweistauf die Kanalnummer.• Andere ................ Die DCA-Gruppen sind denDCA-Gruppen 1~12 zugeordnetund der Vollname jener Gruppenwird im Display angezeigt.285


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)In der unteren Display-Zeile erscheint der Kurznameder den DCA-Fadern zugeordneten Kanäle oder aberder Vollname der DCA-Gruppen. Diese Namen könnenüber das Display eingegeben werden (NAME-Seite der IN PATCH- oder OUTPUT PATCH-Funktionsgruppe).TippWenn den DCA-Fadern ein GEQ-Modul zugeordnetist, zeigen die Displays in der oberen Zeile diemomentan einstellbaren Frequenzbänder an. In derunteren Zeile wird hingegen der Pegelwert dieserFrequenzbänder angezeigt.2 DCA [MUTE]-Taste und -DiodeHiermit kann die betreffende DCA-Gruppe 1~12stummgeschaltet werden.Bei Drücken dieser Taste leuchtet die DCA [MUTE]-Diode. Die der stummgeschalteten DCA-Gruppezugeordneten Ein- und Ausgangskanäle bekommendann denselben Status wie bei Einstellung ihresKanal-Faders auf den Mindestwert (–∞ dB).Drücken Sie die DCA [MUTE]-Taste noch einmal,damit ihre Diode wieder erlischt. Die Stummschaltungist nun wieder deaktiviert.TippDie DCA [MUTE]-Taste und -Diode sind nichtbelegt für Ein- oder Ausgangskanäle, die Sie denDCA-Fadern direkt zuordnen. Außerdem haben siekeinen Einfluss auf das eventuell gerade angesteuerteGEQ-Modul.Die Stummschaltung mit der DCA [MUTE]-Tasteist nicht das gleiche wie das Arbeiten mit den Mute-Gruppen (SCENE MEMORY-Sektion im MAS-TER-Feld).Die Funktion der DCA [MUTE]-Taste entsprichtjener des MUTE-Buttons auf der DCA ASSIGN-Seite (IN DCA/MUTE- bzw. OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe).3 DCA [ASSIGN DCA]-Taste und -DiodeMit dieser Taste wählen Sie die DCA-Gruppe, der SieEingangs- oder Ausgangskanäle (MIX-Kanäle)zuordnen möchten.4 DCA-FaderHierbei handelt es sich um 100mm-Fader, mit denenman den Pegel eines Eingangs- bzw. Ausgangskanalsoder der DCA-Gruppe einstellen kann (je nach derEinstellung der FADER STATUS-Sektion).Wenn Sie den DCA-Fadern ein GEQ-Modul zugeordnethaben, dienen die Fader zum Anheben/Absenken des gewählten Bandes.5 DCA [NOMINAL]-DiodeWenn Sie den DCA-Fadern im Direktverfahren EinoderAusgangskanäle zugeordnet haben, leuchtetdiese Diode, wann immer Sie den Fader auf denNennwert (0 dB) stellen.Wenn Sie die DCA-Fader dem aktiven GEQ-Modulzugeordnet haben, leuchtet diese Diode, sobald dieAnhebung/Absenkung des zugeordneten Frequenzbandes“0dB” beträgt.6 DCA SAFE [RECALL]-DiodeWann immer die DCA-Gruppen 1~12 den DCA-Fadern zugeordnet sind, leuchtet diese Diode fürDCA-Gruppen, deren “Recall Safe”-Funktion aktivist (die betreffende DCA-Gruppe wird dann vomLaden der Szenenspeicher ausgeklammert). EinDCA-Fader, dessen [RECALL]-Diode leuchtet,ändert sich bei Laden einer anderen Szene nicht.Wenn Sie den DCA-Fadern im Direktverfahren Ein-/Ausgangskanäle zugeordnet haben, leuchtet dieseDiode für (zugeordnete) Kanäle, deren “Recall Safe”-Funktion aktiviert wurde. Das bedeutet, dass jeneKanäle sich bei Laden einer anderen Szene nichtändern.Bedenken Sie, dass die “Recall Safe”-Funktion imFalle der DCA-Fader nur für jenen DCA-Kanal gilt.Die diesem Fader zugeordneten Kanäle werdendabei jedoch nicht auf “Recall Safe” gestellt. Daserreichen Sie nur, indem Sie jeden einzelnen zugeordnetenKanal von Hand auf “Recall Safe” stellen.Der “Recall Safe”-Status kann über das Display(RECALL SAFE-Seite der SCENE-Funktionsgruppe)eingestellt werden.Wenn Sie die DCA-Fader dem aktiven GEQ-Modulzugeordnet haben, ist diese Diode nicht belegt.7 DCA [CUE]-Taste und -DiodeHiermit können die dem DCA-Fader zugeordnetenKanäle überwacht werden.Bei Drücken dieser Taste –nachdem Sie die DCA-Gruppen 1~12 den DCA-Fadern zugeordnet haben–werden alle diesem DCA-Fader zugeordneten EinoderAusgangskanäle an den CUE-Bus angelegt undkönnen über die Buchsen CUE OUT, MONITOROUT A und/oder PHONES überwacht werden.Wenn Sie diese Taste aktivieren, während dem DCA-Fader im Direktverfahren ein Ein- oder Ausgangskanalzugeordnet ist, wird das Signal des betreffendenKanals an den CUE-Bus angelegt. (Die Funktion istdann die gleiche wie bei Drücken der [CUE]-Tastedes zugeordneten Kanals.)Der Signalpunkt und das Überwachungsverfahrendes an den CUE-Bus angelegten Signals können überdie CUE-Sektion im MASTER-Feld der Konsole oderüber das Display (CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe) eingestellt werden.Wenn Sie die DCA-Fader dem aktiven GEQ-Modulzugeordnet haben, ist diese Taste nicht belegt.286


FADER STATUS-SektionFADER STATUS-SektionIn dieser Sektion können Sie den DCA-Fadern 1~12 die benötigten Signale zuordnen.IN1–1213–2425–3637–48DCA1Referenzhandbuch (Hardware)FADERSTATUS1 FADER STATUS [IN]/[1–12]/[13–24]/[25–36]/[37–48]/[DCA]-Tasten und -DiodenMit diesen Tasten bestimmen Sie, wofür die DCA-Fader 1~12 dienen sollen.Die Diode der aktiven Taste leuchtet.Die Tasten haben folgende Funktionen:• FADER STATUS [IN]-TasteDie DCA-Fader dienen zum Einstellen des Eingangspegelsder Eingangskanäle (SELECTED INPUT-Feld). In dem Fall ist das INPUT-Feld den DCA-Fadern zugeordnet, in dem eine INPUT [SEL]-Diodeleuchtet. Vorteil dieses Systems ist, dass man diePegel weit voneinander entfernter Eingangskanäle“mal eben schnell” korrigieren kann, ohne sich zuverrenken.• FADER STATUS [1–12]/[13–24]/[25–36]/[37–48]-TastenDie DCA-Fader dienen zum Einstellen der Ausgangspegelder MIX-Kanäle 1~12, 13~24, 25~36oder 37~48.• FADER STATUS [DCA]-TasteDie DCA-Fader dienen zum Steuern der DCA-Gruppen1~12, an die Sie Ein- oder Ausgangskanäle angelegthaben.287


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)[Praxis]Verwendung der DCA-Fader zum Steuern derDCA-Gruppen 1~121. Drücken Sie eine DCA [ASSIGN DCA]-Taste imDCA GROUP-Feld, um die Gruppe zu wählen, derKanäle zugeordnet werden sollen.Die [DCA]-Dioden aller Kanäle, die dieser DCA-Gruppe zugeordnet sind, blinken nun.2. Drücken Sie im INPUT-, ST IN- oder MIX OUT-PUT-Feld die [DCA]-Tasten aller Kanäle, die Sie deroben gewählten DCA-Gruppe zuordnen möchten.Die [DCA]-Diode der gewählten Gruppe leuchtetnun auf allen zugeordneten Kanälen.Einer DCA-Gruppe kann man entweder Eingangs-/ST IN-Kanäle oder MIX-Kanäle zuordnen.Die Eingangs- und ST IN-Kanäle können denDCA-Gruppen 1~12 zugeordnet werden. Die MIX-Kanäle können hingegen nur an die DCA-Gruppen9~12 angelegt werden.Den DCA-Gruppen 1~8 kann man keine MIX-Kanäle zuordnen.3. Wiederholen Sie die Schritte (1) und (2), um auchanderen DCA-Gruppen Eingangs-/ST IN- oderMIX-Kanäle zuzuordnen.Einer DCA-Gruppe können durchaus mehrereKanäle zugeordnet werden. Umgekehrt kann einKanal auch an mehrere DCA-Gruppen angelegt werden.• Die DCA-Fader 9~12 können entweder Ein- oderAusgangskanälen zugeordnet werden. Man kanneinem DCA-Fader jedoch nie sowohl Ein- als auchAusgangskanäle zuordnen. Wenn einem DCA-Fader9~12 also bereits ein Eingangskanal zugeordnet ist,können Sie ihm keinen Ausgangskanal zuordnen.(Das gleiche gilt auch im entgegengesetzten Fall.)• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die DCA-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungeninnerhalb der DCA-Gruppen 9~12 immer schlüssigsind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeDCA-Gruppen 9~12 zu erhalten.4. Drücken Sie nach Herstellen aller Zuordnungen die[ASSIGN DCA]-Taste, deren Diode leuchtet, damitdie Dioden aller [ASSIGN DCA]-Tasten erlöschen.Aktivieren Sie anschließend die FADER STATUS[DCA]-Taste in der FADER STATUS-Sektion.Die gewählte Diode leuchtet. Nun können die DCA-Fader 1~12 zum Steuern der DCA-Gruppenpegelverwendet werden.5. Bedienen Sie die DCA-Fader 1~12.Der Pegel der jener DCA-Gruppe(n) zugeordnetenEin- oder Ausgangskanäle ändert sich nun.6. Um eine Gruppe stummzuschalten, müssen Sie dieDCA [MUTE]-Taste drücken.Die DCA [MUTE]-Diode leuchtet und die Ein- oderAusgangskanäle jener DCA-Gruppe bekommen denselbenStatus wie beim Einstellen des betreffendenDCA-Faders auf den Mindestwert (–∞ dB).7. Drücken Sie die betreffende DCA [MUTE]-Tastenoch einmal (Diode erlischt), um die Stummschaltungwieder zu deaktivieren.[Praxis]Verwendung der DCA-Fader zum Bedieneneines GEQsAußer den parameterischen EQs für die einzelnenKanalzüge bietet das PM1D-System vierundzwanzig 31-Band-GEQs (grafische Equalizer), die man in den Signalwegeines Eingangs-, MIX-, MATRIX oder STEREOA/B-Kanals einschleifen kann.Die Anhebung/Absenkung der GEQ-Bänder kann auchüber die DCA-Fader abgewickelt werden, was oftmalsschneller geht als über das Display.1. Rufen Sie im Display die GEQ PARAMETER-Seiteder GEQ-Funktionsgruppe auf.Die GEQ PARAMETER-Seite kann auf folgendeArten aufgerufen werden:• Über das BedienfeldDrücken Sie in der LCD FUNCTION ACCESS-Sektion(MASTER-Feld) die [GEQ]-Taste so oft, bis dieunten gezeigte Seite erscheint.• Über das DisplayKlicken Sie auf den MENU-Button → GEQ-Button→ das GEQ PARAMETER-Register.TippBei Bedarf können Sie die Zuordnung der Ein- oderAusgangskanäle zu den DCA-Gruppen auch über dasDisplay vornehmen (DCA ASSIGN-Seite der INDCA/MUTE-Funktionsgruppe bzw. der OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe.288


FADER STATUS-Sektion• GEQ PARAMETER-SeiteMODULE-Button:INSERT-Button:TippWenn ein GEQ-Modul in den Signalweg eines Kanalseingeschleift ist, können Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste gedrückt halten, während Sie die [SEL]-Tastedes betreffenden Kanals betätigen. Dann wird nämlichdie Adresse des verwendeten GEQ-Moduls angezeigt.4. Klicken Sie auf den INSERT-Button oben links imDisplay.Mit dem INSERT-Button wählen Sie den Ausgangskanal,in dessen Signalweg das GEQ-Modul eingeschleiftwerden soll.Bei Anklicken dieses Buttons erscheint folgendesFenster.Popup-Fenster für die Anwahl des Ausgangskanals, inden das GEQ-Modul eingeschleift wird.2. Klicken Sie auf den MODULE-Button oben linksim Display.Mit dem MODULE-Button können Sie das anzusteuerndeGEQ-Modul wählen.Bei Anklicken dieses Buttons erscheint folgendesFenster.Popup-Fenster für die Anwahl eines GEQ-Moduls3. Klicken Sie auf den GEQ 1~GEQ 24-Button desGrafik-EQ-Moduls, das Sie einstellen möchten. DasDisplay kehrt nun zurück zur GEQ PARAMETER-Seite.Schauen Sie nach, ob der Name des benötigten GEQ-Moduls rechts neben dem MODULE-Button angezeigtwird.Kontrolle der GEQ-Adresse5. Klicken Sie auf den Button des Ausgangskanals,dem das GEQ-Modul zugeordnet werden soll.• Zum Einschleifen in einen Eingangskanal:Um das Modul einem Eingangskanal zuzuordnen,müssen Sie auf folgende Buttons klicken: IN 1~48INSERT OUT → 1~48 oder IN 49-96 INSERT OUTbutton→ 49~96.• Zum Einschleifen in einen MIX-Kanal:Klicken Sie auf den MIX INSERT OUT-Button undanschließend auf einen Button 1~48, um den benötigtenMIX-Kanal zu wählen.• Zum Einschleifen in einen MATRIX-Kanal:Klicken Sie auf den MATRIX INSERT OUT-Buttonund anschließend auf einen Button 1~24, um denbenötigten MATRIX-Kanal zu wählen.• Zum Einschleifen in den STEREO A/B-KanalKlicken Sie auf den Button des benötigten Kanals:“AL” (L-Kanal von STEREO A), “Ar” (R-Kanal vonSTEREO A), “bL” (L-Kanal von STEREO B) oder“br” (R-Kanal von STEREO B).Das Display kehrt zurück zur GEQ PARAMETER-Seite.Schauen Sie nach, ob neben dem INSERT-Button dieAdresse des benötigten Kanals erscheint.Referenzhandbuch (Hardware)289


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)Kontrolle des gewählten Kanals6. Wählen Sie die Frequenzbandgruppe, die Sie mitden DCA-Fadern einstellen möchten.(1) Anwahl über die TastenHalten Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste (im Dateneingabefeld)gedrückt, während Sie eine [FADER STA-TUS]-Taste betätigen, um den GEQ zumindest teilweiseeinstellen zu können.(2) Anwahl über das DisplayKlicken Sie auf den ASSIGN TO DCA FADERS-Button,mit dem die benötigte Frequenzbandgruppeangewählt werden kann.• 1.60 k – 20.0 k-ButtonDie zwölf Frequenzbänder 1.6 kHz~20 kHz könnenüber die DCA-Fader eingestellt werden.• 200–2.50 k-ButtonDie zwölf Frequenzbänder 200 Hz~2.5 kHz könnenüber die DCA-Fader eingestellt werden.• 20–250-ButtonDie zwölf Frequenzbänder 20 Hz~250 Hz könnenüber die DCA-Fader eingestellt werden.+1–121.60k~20.0k+13–24200~2.50k+25–3620~250Klicken Sie auf einen dieser Buttons, um den DCA-Fadern die benötigten GEQ-Frequenzbänder zuzuordnen.Die [FADER STATUS]-Tasten des DCA GROUP-Feldesim Bedienfeld der CS1D können nun für dieAnwahl der Frequenzbandgruppen verwendet werden–siehe nachstehende Abbildung. (Die Diodenleuchten, um anzuzeigen, dass die [FADER STA-TUS]-Tasten für die Anwahl der GEQ-Frequenzbandgruppenverwendet werden können.) DieFADER STATUS [IN]-und FADER STATUS [37-48]-Taste sind hier jedoch nicht belegt.IN1–121.60k–20.0k13–24200–2.50k25–3620–25037–48DCAOFFFADERSTATUS10 11 12290


FADER STATUS-SektionIN1–121.60k–20.0k13–24200–2.50k25–3620–25037–48DCAOFFFADERSTATUS10 11 127. Bedienen Sie die DCA-Fader 1~12.Die zugeordneten Frequenzbänder werden nunangehoben oder abgesenkt.8. Um mit den DCA-Fadern andere Bänder regeln zukönnen, müssen Sie die Schritte (6) und (7) wiederholen.9. Wenn Sie die DCA-Fader nicht mehr zum Einstellender GEQ-Frequenzbänder verwenden möchten,müssen Sie die FADER STATUS [DCA]-Taste derCS1D drücken. Alternativ hierzu können Siejedoch auch auf den OFF-Button in der ASSIGN TODCA-Sektion der GEQ PARAMETER-Seite klicken.Die [FADER STATUS]-Tasten der CS1D verhaltensich nun wieder wie laut Aufdruck verheißen.Um das GEQ-Modul danach noch einmal den DCA-Fadern zuzuordnen, müssen Sie auf einen derASSIGN TO DCA-Buttons (GEQ PARAMETER-Seite) klicken.Bei Verlassen der GEQ PARAMETER-Seite wird dieGEQ-Einstellfunktion der DCA-Fader automatischdeaktiviert. Die Fader dienen dann wieder für etwasAnderes.Referenzhandbuch (Hardware)291


10 MASTER-Feld[Funktion]In diesem Feld befinden sich Funktionen, die für die gesamte CS1D gelten, darunter die Kommandofunktion(Talkback), der Oszillator, die Anwahl der Abhörquelle und die Einstellung des Abhörpegels.SOURCESOURCEDELAYGLOBAL LAYERMASTER-Feld292


TALKBACK-SektionTALKBACK-SektionDie Talkback-Sektion überträgt die Signale der Kommandomikrofone zum gewählten Bus, den MONITOR B-Buchsenund den gewählten Ausgangsbuchsen.1234345671 TALKBACK 1-BuchseHierbei handelt es sich um eine XLR-3-31-Buchse,an die ein Kommandomikrofon angeschlossen werdenkann.TippDie TALKBACK 2-Buchse auf der Rückseite derCS1D kann entweder als Alternative zu TALKBACK1 oder auch simultan mit jener verwendet werden.Beide Kommandosignale werden jedoch immer zudenselben Bussen und Ausgängen übertragen.2 TALKBACK [LEVEL]-ReglerHierbei handelt es sich um analoge Lautstärkeregler,mit denen man den TALKBACK 1/2-Eingangspegeleinstellt.TippDiese Pegeleinstellung kann nicht in einem Szenenspeichergesichert werden; außerdem lässt sie sichnicht fern- oder über das Display bedienen.3 TALKBACK [+48V]-DiodenDiese Dioden verweisen auf den Status der Phantomspeisungfür die TALKBACK 1/TALKBACK 2-Buchse. (Wenn die Phantomspeisung aktiv ist, leuchtetdie Diode.)Die Phantomspeisung kann über das Display ein-/ausgeschaltet werden (TALKBACK-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).4 TALKBACK [+10 dB]-DiodeDiese Dioden zeigen die Eingangsempfindlichkeitder TALKBACK 1- und TALKBACK 2-Buchse an.Wenn die Diode leuchtet, beträgt die Eingangsempfindlichkeit+10 dB. In dem Fall entspricht ein+10dB-Signal also dem Nennpegel. Wenn die Diodeaus ist, beträgt die Eingangsempfindlichkeit –44 dB.Die Eingangsempfindlichkeit kann über das Displayeingestellt werden (TALKBACK-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).5 TALKBACK ASSIGN [TO MON B]-Taste und-DiodeMit der Taste kann das Kommandosignal an dieMONITOR OUT B-Buchsen angelegt werden.Wenn diese Funktion aktiv ist, leuchtet die betreffendeDiode.Das Kommandosignal kann nicht an die MONI-TOR OUT A-Buchsen angelegt werden. Sie könnenjedoch die IN PATCH-Funktionsgruppe verwenden,um das Kommandosignal auf einen Eingangskanalzu routen und von dort aus an die MONI-TOR OUT A-Buchsen anzulegen.6 TALKBACK ASSIGN [TB OUT]-Taste und -DiodeHiermit kann die Talkback-Signalausgabe ein-/ausgeschaltetwerden. (Wenn sie aktiv ist, leuchtet dieDiode.)Welche Buchse als TALKBACK-Ausgang fungiert,kann über das Display eingestellt werden (MON/CUE-Funktionsgruppe, TALKBACK-Seite).Referenzhandbuch (Hardware)293


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)7 [TB ON]-Taste und -DiodeHiermit kann die Kommandofunktion selbst ein-/ausgeschaltet werden.Wenn sie aktiv ist, leuchtet die Diode, was im Prinzipbedeutet, dass das Kommandosignal zu der im Displaygewählten Buchse und an den dort gewähltenBus (TALKBACK-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe)angelegt wird.Die [TB ON]-Taste kann auf zwei Arten verwendetwerden.• Halten Sie die Taste länger als 2 Sekundengedrückt.Dieses Verfahren werden Sie wohl am häufigsten verwenden.Solange Sie die Taste gedrückt halten, ist dieKommandofunktion aktiv. Geben Sie die Taste frei,um die Kommandofunktion wieder auszuschalten.• Drücken Sie die Taste kurz und geben Sie sie wiederfrei.Die Diode leuchtet nun, und die Kommandofunktionbleibt eingeschaltet. Wenn Sie die Taste danachnoch einmal kurz drücken, wird die Funktion wiederausgeschaltet.Wenn die [TB ON]-Taste aus ist, können Sie dasOszillatorsignal mit [OSC ON] an den Direktausgangder Kommandofunktion anlegen.OSCILLATOR-SektionÜber diese Sektion kann eine Sinuswelle oder Rauschen des internen Oszillators an den gewählten Bus und einen Direktausgangangelegt werden.1 21 [OSC ON]-Taste und -DiodeHiermit kann der Oszillator ein-/ausgeschaltet werden.Wenn er aktiv ist, kann er ein Signal an dieMIX- oder MATRIX-Busse bzw. den STEREO-Busanlegen. (Bei eingeschaltetem Oszillator leuchtet dieDiode.)Die Wellenform, Frequenz und der Ausgangspegelmüssen über das Display eingestellt werden (OSCIL-LATOR-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).2 [OSC OUT]-Taste und -DiodeHiermit kann die Signalausgabe an den definiertenDirektausgang aktiviert oder ausgeschaltet werden.(Wenn sie aktiv ist, leuchtet die Diode.)Die Anwahl der Direktausgänge muss über das Displayerfolgen (OSCILLATOR-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).Signalfluss der TALKBACK/OSCILLATOR-SektionMIX1MIX2...MIX48STEREO LSTEREO RCUE LCUE RKEY IN1KEY IN4...1TALKBACK IN2+48V-44+10+48V-44+10HAHA+48VPHANTOMADLEVEL+48VPHANTOMADLEVELOSCPINKNOISEBURSTNOISEFrequncy: 100Hz - 10kHzHPFLPFTB ONON from CASCADE INOFF to CASCADE OUTOSC ONLEVELTB OUTOSC OUTTALKBACK OUTto OUTPUT PATCHOSC OUTto OUTPUT PATCH......to MONITOR BASSIGN[CS1D]294


KartenschächteKartenschächteHier können PCMCIA Type II-Speicherkarten angeschlossen werden, mit denen sich Daten archivieren lassen.11 [PC ATA STORAGE CARD]-SchachtAn diesen Schacht können bei Bedarf zwei PCMCIAType II-kompatible Karten angeschlossen und zumSichern/Laden von Szenen- und anderen Speicherdatenverwendet werden.Das Archivieren und Laden von Daten muss über dasDisplay erfolgen (LOAD/SAVE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe).Type III-Karten können nicht verwendet werden.An diese Schächte kann man nur ATA-kompatiblePC Flash-Speicherkarten oder einen “CompactFlash” mit PC-Katenadapter anschließen. Für dieVerwendung anderer Speichermedien wird keineHaftung übernommen.Normalerweise sind die kompatiblen Datenträgerbereits vorformatiert. Das CS1D bietet keine Formatierungsfunktion.Nicht formatierte Kartenmüssen also auf einem externen Gerät –z.B. einemComputer– formatiert werden.Referenzhandbuch (Hardware)295


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)CUE-SektionIn dieser Sektionen können der Signalpunkt für die Cue-Funktion und das Abhörverfahren gewählt werden. Der Cue-Bus gibt jeweils das Signal jenes Kanals aus, dessen [CUE]-Taste leuchtet.312 45761 [CUE OUT LEVEL]-ReglerMit diesem analogen Regler kann die Wiedergabelautstärkeder CUE OUT-Buchsen eingestellt werden.TippDiese Pegeleinstellung kann nicht in einem Szenenspeichergesichert werden; außerdem lässt sie sichnicht fern- oder über das Display bedienen.2 [SOLO]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie entweder den CUE- oder SOLO-Modus als Abhörverfahren bei Aktivieren der[CUE]-Tasten.Wenn diese Taste (und ihre Diode) aus ist, ist derCUE-Modus gewählt. Wenn die Diode blinkt, isthingegen der SOLO-Modus gewählt. Um vom CUEinden SOLO-Modus zu wechseln, müssen Sie die[SOLO]-Taste mindestens zwei Sekunden gedrückthalten. Um danach wieder in den CUE-Modus zuwechseln, müssen Sie die [SOLO]-Taste kurz drücken.Die Funktionsweise in den beiden Modi lautet wiefolgt:• CUE-ModusDas Signal eines Kanals, dessen [CUE]-Tastegedrückt wurde, wird an den CUE-Bus angelegt undkann über die CUE OUT-, MONITOR OUT A-Buchsen und den PHONES MONITOR A-Anschlussabgehört werden.So können Sie sich das Signal eines Ein- oder Ausgangsseparat anhören, ohne die übrigen Busse zubeeinflussen.• SOLO-ModusDies ist die Solo-Funktion, mit der Sie das Signaleines spezifischen Kanals an einen MIX-, MATRIXoderSTEREO A/B-Bus anlegen können.Es wird dann nur noch das Signal des mit seiner[CUE]-Taste gewählten Kanals an den MIX-,MATRIX- und STEREO A/B-Bus angelegt. Die übrigenKanäle werden stummgeschaltet.Bei Anwahl des SOLO-Modus’ kann das an die BuchsenCUE OUT, MONITOR OUT A und PHONESangelegte Signal entweder vom CUE-Bus (d.h. dasSignal des Kanals, dessen [CUE]-Taste gedrückt ist)oder vom MONITOR-Bus stammen (die im MONI-TOR A-Feld gewählte Signalquelle). Diese Einstellungmuss über das Display erfolgen (CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).TippBei Verwendung der [SOLO]-Taste können Sie dafürsorgen, dass sich bestimmte Ein- und Ausgangskanälevon der SOLO-Funktion nicht beirren lassen,indem Sie ihre “Safe”-Funktion aktivieren (CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe). Sowird verhindert, dass bei Aktivieren der SOLO-Funktion plötzlich der STEREO-Bus bzw. die MIX-Busse, der/die mit einer externen Mehrspurmaschineverbunden sind, ausgeschaltet wird/werden.3 [INPUT AFL]-Taste und -DiodeMit dieser Taste wählen Sie den Signalpunkt des Eingangs-oder ST IN-Kanals, an dem sein Signal beiDrücken seiner [CUE]-Taste angegriffen wird.Wenn die Diode leuchtet, wird das Signal an derAFL-Position (hinter dem Fader) in den CUE-Buseingespeist.Wenn diese Taste aus ist, wird das Kanalsignal vordem Fader (PFL) in den CUE-Bus eingespeist.TippWenn die Diode leuchtet, können Sie den Signalpunktnoch genauer definieren, indem Sie ihn entwedervor oder hinter den Pan-Regler legen (CUE/SOLO-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).296


CUE-Sektion4 [OUTPUT PFL]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie, an welcher Stelle das Signalabgegriffen wird, wenn Sie die [CUE]-Taste einesMIX-, MATRIX- oder STEREO A/B-Kanals drücken.Wenn diese Taste aktiv ist (Diode leuchtet), wird dasSignal vor dem Fader (PFL) in den CUE-Bus eingespeist.Leuchtet die Diode nicht, so wird das Signalunmittelbar hinter der [ON]-Taste (POST ON) fürden CUE-Bus abgezweigt.5 CUE ACTIVE [INPUT]/[DCA]/[OUTPUT]-DiodenDiese Dioden zeigen den Abhörstatus an.Wenn auch nur eine [CUE]-Taste aktiv ist, leuchtetdie Diode der betreffenden Signalgruppe. Die Diodenverweisen auf folgende Signalgruppen:• INPUTDiese Diode leuchtet, wenn ein Kanal der INPUTCUE-Gruppe (Eingangs-/ST IN-Kanal) aktiv ist.• DCADiese Diode leuchtet, wenn ein Kanal der DCA-Gruppe aktiv ist.• OUTPUTDiese Diode leuchtet, wenn ein Kanal der OUTPUTCUE-Gruppe aktiv ist (MIX-, MATRIX- oder STE-REO A/B-Kanal).Wenn [INPUT]/[DCA]/[OUTPUT] gemeinsamleuchten:Wenn alle drei Dioden leuchten, wenn einer der folgendenButtons eine CUE-Gruppe aktiv, die bis jetztnicht erwähnt wurde (INPUT/DCA/OUTPUTCUE).• EFFECT CUE-Button (EFFECT-Funktionsgruppe)• GATE KEY IN CUE-Button (GATE PRM-Seite derIN GATE/COMP-Funktionsgruppe) oder dieINPUT SELECTED CHANNEL [GATE KEY INCUE]-Taste• SUB IN CUE-Button (SUB IN-Seite der MATRIX/ST-Funktionsgruppe)6 [LAST CUE]-Taste und -DiodeMit dieser Taste bestimmen Sie, was geschieht, wennSie die [CUE]-Taste mehrerer Kanäle drücken.Wenn die Diode leuchtet, ist der LAST CUE-Modusgewählt. Wenn sie aus ist, wird der MIX CUE-Modusverwendet.Das bedeutet im Klartext:• LAST CUE-ModusEs wird nur das Signal des Kanals ausgegeben, dessen[CUE]-Taste Sie zuletzt gedrückt haben.• MIX CUE-ModusDie Signale aller Kanäle, deren [CUE]-Taste leuchtet,werden gemeinsam ausgegeben.Der MIX CUE-Modus bezieht sich nur auf die[CUE]-Tasten der Eingangs- und Ausgangskanälesowie der DCA-Sektion.Beispiel: Wenn die NOISE GATE KEY IN [CUE]-Taste des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldesaktiv ist, bekommt das Auslösesignal für den Gate-Effekt des aktuell gewählten Kanals Vorrang.TippDas PM1D-System bietet vier verschiedene CUE-Gruppen:1) INPUT CUE-Gruppe (Gate Key-In-Signalüberwachungder Eingangs-/ST IN-Kanäle)2) DCA CUE-Gruppe (CUE-Überwachung derDCA-Gruppen)3) OUTPUT CUE-Gruppe (CUE-Überwachung derMIX-, MATRIX- oder STEREO A/B-Kanäle)4) Andere CUE-Gruppen, die nichts mit INPUT/DCA/OUTPUT CUE zu tun haben (z.B. derEFFECT CUE-Button der EFFECT-Funktionsgruppe,der KEY IN CUE-Button der GATE PRM-Seite oder SELECTED INPUT CHANNEL der INGATE/COMP-Funktionsgruppe, der SUB INCUE-Button auf der SUB IN-Seite der MATRIX/ST-Funktionsgruppe).Die [CUE]-Tasten bzw. Buttons dieser vier Gruppenkönnen niemals gemeinsam aktiv sein. Die Gruppeder zuletzt gedrücken [CUE]-Taste bzw. des zuletztgedrückten Buttons hat also immer Vorrang.Wenn Sie die CUE-Gruppen in folgender Reihenfolgeaufrufen, wird der Status der [CUE]-Tasten dereinzelnen Gruppen behalten und bei Ausschalteneiner anderen Gruppe wieder deaktiviert: “OUTPUTCUE →DCA CUE”, “OUTPUT CUE → INPUTCUE”, “DCA CUE → INPUT CUE” oder “INPUT/OUTPUT/DCA CUE → beliebige CUE-Gruppeaußer INPUT/OUTPUT/DCA”.Wenn Sie mit der [LAST CUE]-Taste vom LASTCUE- in den MIX CUE-Modus (oder umgekehrt)wechseln, wird die CUE- bzw. SOLO-Einstellungerstmal gelöscht.7 [DCA PRE PAN]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie den Signalpunkt für die Ausgabean den CUE-Bus, wenn Sie eine [CUE]-Taste imDCA GROUP-Feld aktivieren. Dieser DCA-Gruppemüssen Eingangs-/ST IN-Kanäle zugeordnet sein.Wenn diese Taste an ist, erlaubt die [CUE]-Tasteeiner DCA-Gruppe, der Sie Eingangs-/ST IN-Kanälezugeordnet haben, die Signalausgabe unmittelbarvor dem Pan-Regler. Ist die Taste aus, so wird das Signalunmittelbar hinter dem Pan-Regler abgegriffen.Diese Taste bezieht sich nur auf DCA-Gruppen,denen Eingangs-/ST IN-Kanäle zugeordnet wurden.Drücken Sie die [CUE]-Taste einer DCA-Gruppe, welcher Ausgangskanäle zugeordnet sind,so erfolgt die Signalabnahme immer hinter der[ON]-Taste (POST ON).Referenzhandbuch (Hardware)297


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)MONITOR A-SektionIn dieser Sektion können die Signalquelle und der Pegel für die MONITOR A-Ausgabe eingestellt werden.12SOURCE3DELAY45671 MONITOR A SOURCE [2TR IN 1]/[2TR IN 2]/[ST A]/[ST B]/[DEFINE]-Tasten und -DiodenHiermit wählen Sie das Signal, das an die MONITORA-Ausgänge angelegt werden soll.Die Diode der momentan gedrückten Taste leuchtet.(Es kann nur jeweils eine Quelle gewählt werden.)Die Tasten sind folgenden Signalquellen zugeordnet:• [2TR IN 1]-TasteDas über die 2-TRACK IN DIGITAL 1- oder2-TRACK IN ANALOG 1-Buchse(n) empfangeneSignal. Diese Buchsen befinden sich auf der Rückseiteder CS1D.Die Wahl des Analog- oder Digital-Signals muss imDisplay getroffen werden (2TR IN-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).• [2TR IN 2]-TasteDas über die 2-TRACK IN DIGITAL 2- oder2-TRACK IN ANALOG 2-Buchse(n) empfangeneSignal. Diese Buchsen befinden sich auf der Rückseiteder CS1D.Die Wahl des Analog- oder Digital-Signals muss imDisplay getroffen werden (2TR IN-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).• [ST A]-TasteDas Signal des STEREO A-Kanals.• [ST B]-TasteDas Signal des STEREO B-Kanals.• [DEFINE]-TasteEine selbst gewählte Signalquelle (MIX 1~48,MATRIX 1~24, 2TR IN 3~6 oder DIRECT IN, siehedie MONITOR A-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).TippNach Initialisieren des PM1D-Systems werden dieEinstellungen der MONITOR A SOURCE-Tastenignoriert. Wenn auch nur eine [CUE]-Taste aktiv ist,liegt an den Buchsen MONITOR OUT A-/PHONESMONITOR A nämlich das CUE-Signal (oder SOLO-Signal) an.298


MONITOR A-SektionSie können aber dafür sorgen, dass der Status der[CUE]-Tasten ignoriert wird und dass stattdessen dieMONITOR A SOURCE-Einstellung für die MONI-TOR OUT A-Buchsen gilt. Den betreffenden Parameterfinden Sie auf der MONITOR A-Seite derMON/CUE-Funktionsgruppe).2 MONITOR A DELAY [TIME]-Regler und [VALUE]-DisplayMit dem MONITOR A DELAY [TIME]-Regler kanndie Verzögerungszeit für die MONITOR A- undCUE-Ausgabe eingestellt werden.Die aktuelle Verzögerungszeit wird in Millisekundenim DELAY TIME [VALUE]-Display angezeigt.Der Einstellbereich für die Verzögerungszeit lautet0~750 msec.3 MONITOR A DELAY [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann die Verzögerung der MONITOR A-Ausgabe aktiviert und ausgeschaltet werden.Wenn die Verzögerung aktiv ist, leuchtet die Diode.In dem Fall wird die Verzögerungszeit im MONITORA DELAY TIME [VALUE]-Display (2) angezeigt.4 MONITOR A [LEVEL]-ReglerHierbei handelt es sich um einen analogen Lautstärkereglerfür die MONITOR A-Ausgabe.TippDiese Pegeleinstellung kann nicht in einem Szenenspeichergesichert werden; außerdem lässt sie sichnicht fern- oder über das Display bedienen.5 MONITOR A [L MONO]/[R MONO]-Tasten und-DiodenHiermit bestimmen Sie, ob die MONITOR A-Ausgabein Mono oder Stereo erfolgen soll. Der Statusder beiden MONITOR A-Dioden hat folgendeBedeutung:6 MONITOR A [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann die MONITOR A-Ausgabe aktiviertund ausgeschaltet werden. Wenn sie aktiv ist, leuchtetdie Diode.7 MONITOR A PHONES [LEVEL]-ReglerHierbei handelt es sich um einen analogen Lautstärkereglerfür die MONITOR A-Kopfhörerbuchse.TippDiese Pegeleinstellung kann nicht in einem Szenenspeichergesichert werden; außerdem lässt sie sichnicht fern- oder über das Display bedienen.Referenzhandbuch (Hardware)MONITOR A [L MONO]/[R MONO]-Tasten[LMONO]-TasteAus[RMONO]-TasteAusMONITOR A-AusgangssignalStereosignalAnAusMonosignal (nur der linke Kanal).AusAnMonosignal (nur der rechteKanal).AnAnMonosignal (Kombination des linkenund rechten Kanals)299


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)MONITOR B-SektionIn dieser Sektion können die Signalquelle und der Pegel für die MONITOR B-Ausgabe eingestellt werden.1SOURCE2341 MONITOR B SOURCE [2TR IN 1]/[2TR IN 2]/[ST A]/[ST B]/[MONITOR A]/[DEFINE]-Tastenund -DiodenHiermit wählen Sie das Signal, das an die MONITORB-Ausgänge angelegt werden soll.Die Diode der momentan gedrückten Taste leuchtet.(Es kann nur jeweils eine Quelle gewählt werden.)Die Tasten sind folgenden Signalquellen zugeordnet:• [2TR IN 1]-TasteDas über die 2-TRACK IN DIGITAL 1- oder2-TRACK IN ANALOG 1-Buchse(n) empfangeneSignal. Diese Buchsen befinden sich auf der Rückseiteder CS1D.Die Wahl des Analog- oder Digital-Signals muss imDisplay getroffen werden (2TR IN-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).• [2TR IN 2]-TasteDas über die 2-TRACK IN DIGITAL 2- oder2-TRACK IN ANALOG 2-Buchse(n) empfangeneSignal. Diese Buchsen befinden sich auf der Rückseiteder CS1D.Die Wahl des Analog- oder Digital-Signals muss imDisplay getroffen werden (2TR IN-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).• [ST A]-TasteDas Signal des STEREO A-Kanals.• [ST B]-TasteDas Signal des STEREO B-Kanals.• [MONITOR A]-TasteAusgabe desselben Signals wie jenes der MONITORA-Sektion.Wenn Sie diese Taste aktivieren, kann das CUE-Signalauch über die MONITOR B-Sektion ausgegebenwerden.• [DEFINE]-TasteEine selbst gewählte Signalquelle (MIX 1~48,MATRIX 1~24, 2TR IN 3~6 oder DIRECT IN, siehedie MONITOR B-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).2 MONITOR B [LEVEL]-ReglerHierbei handelt es sich um einen analogen Lautstärkereglerfür die MONITOR A-Ausgabe.300


MONITOR B-SektionTippDiese Pegeleinstellung kann nicht in einem Szenenspeichergesichert werden; außerdem lässt sie sichnicht fern- oder über das Display bedienen.3 MONITOR B [ON]-Taste und -DiodeHiermit kann die MONITOR B-Ausgabe aktiviertund ausgeschaltet werden. Wenn sie aktiv ist, leuchtetdie Diode.4 MONITOR B PHONES [LEVEL]-ReglerHierbei handelt es sich um einen analogen Lautstärkereglerfür die MONITOR B-Kopfhörerbuchse.TippDiese Pegeleinstellung kann nicht in einem Szenenspeichergesichert werden; außerdem lässt sie sichnicht fern- oder über das Display bedienen.Signalfluss der MONITOR A/B-SektionMIX1MIX2......MIX48STEREO LSTEREO RCUE LCUE RKEY IN1KEY IN4......from CASCADE INto CASCADE OUTDELAYDIMMERMETERMETERDACDACLEVELLCUE OUTRDIRECT IN LDIRECT IN R2 TR IN DIGITAL 1-6TALKBACKfrom MIX1from MIX48from MATRIX1from MATRIX24DIRECT INPUT LchDIRECT INPUT Rch2TR IN 3 Lch2TR IN 6 RchMONITOR A SELECTORMONITOR B SELECTOR4to KEY IN SELfrom CASCADE INfrom STEREO A Lchfrom STEREO A Rchfrom STEREO B Lchfrom STEREO B Rch2TR IN 1 Lch2TR IN 2 Rchsame as abovefrom MONITOR ADEFINEDELAYDELAYDELAYL MONO/R MONOfrom COMM INCOMM INto MONITOR Bto CASCADE OUTTO MONI B ASSIGNto CASCADE OUTDIMMERMETERMETERDACDACTALKBACKMETERMETERDACDACDACDACDACDACLEVELLEVELLEVELLEVELONONONONLMONITOROUT ARMONITOR APHONESMONITOR APHONESMONITOR BPHONESMONITOR BPHONESLMONITOR OUT BR[CS1D]Referenzhandbuch (Hardware)301


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)ENGINE-SektionWenn Sie zwei DSP-Einheiten (DSP1D oder DSP1D-EX) an die CS1D angeschlossen haben, wählen Sie über diese Sektiondie benötigte Einheit.11 ENGINE [A]/[B]-Tasten und -DiodenHiermit wählen Sie die DSP-Einheit (DSP1D oderDSP1D-EX), die Sie von der CS1D aus bedienenmöchten.Die Diode der aktiven Taste leuchtet.Die PM1D-Systemversion 1.0 erlaubt die Verwendungzweier DSP-Einheiten nur für Redundanzzweckeim Mirror-Modus.GLOBAL LAYER-SektionAuf einem 96-Kanal-Modell mit einer DSP1D-EX-Platine in der DSP-Einheit erlaubt diese Sektion die Anwahl der einzustellendenEingangskanäle (d.h. der “Ebene”). {Auf dem 48-Kanal-Modell ist diese Sektion nicht belegt}.1GLOBAL LAYER1 [1–48]/[49–96]-Tasten und -DiodenHiermit wählen sie die Kanäle 1~48 bzw. 49~96 fürdie INPUT-Felder 1~4 eines 96-Kanal-Modells.Außerdem können Sie über diese Tasten entwederdie ST IN-Kanäle 1~4 oder 5~8 wählen.Die Diode der aktiven Taste leuchtet.302


METER-SektionMETER-SektionIn dieser Sektion können Sie die Kanäle wählen, deren Pegel angezeigt werden sollen. Außerdem kann der Signalpunktder Meter eingestellt werden.1 231 METER [PRE]-Taste und -DiodeHiermit wählen Sie entweder PRE (Diode leuchtet)oder POST (Diode aus) als Signalpunkt, an dem diePegel gemessen werden, für die Ausgangskanäle.Unabhängig davon, ob Sie nun “PRE” oder “POST”wählen: über das Display kann der Signalpunkt derMeter noch viel genauer eingestellt werden (METER-Funktionsgruppe: MIX 1-48-Seite, MATRIX 1-24/ST/MONITOR-Seite).Die Tabellen listen die Signalpunkte auf, die für dieEin- und Ausgangskanäle gewählt werden können.Signalpunkte für die AusgangskanälePRE EQPRE FADERPOST FADERPOST ONPRE-ButtonUnmittelbar vor dem EQUnmittelbar vor dem FaderPOST-ButtonUnmittelbar hinter dem FaderHinter der [ON]-Taste2 METER [PEAK HOLD]-Taste und -DiodeHiermit kann die Peak Hold-Funktion der Ausgangskanalmeterein- und ausgeschaltet werden.Bei eingeschalteter Peak Hold-Funktion leuchtet dieDiode. In dem Fall erlöschen die Metersegmente derhöchsten Pegelwerte nicht mehr automatisch.3 METER SELECT [MIX 25–48]/[MATRIX 1–24]-Tasten und -DiodenHiermit können die Kanäle gewählt werden, derenPegel von den 24 Metern auf der rechten Seite derMeterbrücke angezeigt werden sollen.Wenn die [MIX 25–48]-Taste aktiv ist, werden diePegel der MIX-Kanäle 25~48 angezeigt. Wenn die[MATRIX 1–24]-Taste aktiv ist, werden die Pegel derMATRIX-Kanäle 1~24 dort angezeigt.Referenzhandbuch (Hardware)TippDer Status der [PRE]-Taste hat keinen Einfluss aufdie Meter der Eingangskanäle. Der Signalpunkt derEingangskanäle kann nur über das Display gewähltwerden (METER-Funktionsgruppe). Hier stehen diefolgenden fünf Möglichkeiten zur Wahl.Meterpunkte für die EingangskanälePRE ATTPRE GATEPRE FADERPOST FADERPOST ONVor der AbschwächungUnmittelbar vor dem Noise GateUnmittelbar vor dem FaderUnmittelbar hinter dem FaderUnmittelbar hinter der [ON]-Taste303


11 SCENE MEMORY-Feld[Funktion]In diesem Feld können Sie die aktuellen Einstellungen in einem Szenenspeicher sichern und gespeicherte Einstellungenwieder laden. Außerdem können die Tasten 1~12 zum Ein-/Ausschalten der Mute-Gruppen verwendetwerden.RECALLMUTE12RECALLUNDOPREVIEW34RECALLSTORE56SCENE NUMBER77 8 989104 5 61 2 3110 CLEAR12DECINCDIRECT RECALLMUTE MASTERSCENE MEMORYSCENE MEMORY-Feld304


METER-Sektion2RECALLMUTE123RECALLUNDO3 4PREVIEW4RECALL5 6STORE156SCENE NUMBER77891011127 8 94 5 61 2 30 CLEAR89Referenzhandbuch (Hardware)DECINC0DIRECT RECALLMUTE MASTERSCENE MEMORY1 SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] und -DiodenMit diesen Tasten können zwölf beliebig zugeordneteSzenenspeicher direkt aufgerufen werden.Die Zuordnung der Szenenspeicher zu diesen Tastenmuss über das Display erfolgen (DIRECT RECALL-Seite der SCENE-Funktionsgruppe).TippDie SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] können auchzum Ein-/Ausschalten der 12 Mute-Gruppen verwendetwerden. Auch diese Einstellung muss überdas Display erfolgen (DIRECT RECALL-Seite derSCENE-Funktionsgruppe).2 SCENE MEMORY [RECALL]/[MUTE]-DiodenDiese Dioden zeigen die aktuelle Funktion derSCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] (1) an.Die leuchtende Diode informiert Sie also über die imDisplay getroffene Wahl (DIRECT RECALL-Seite derSCENE-Funktionsgruppe).• Wenn [RECALL]-Diode leuchtetDie SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] dienen zumAufrufen der zwölf zugeordneten Szenen.• Wenn die [MUTE]-Diode leuchtetDie SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] fungieren alsMaster-Schalter zum Ein-/Ausschalten der Mute-Gruppen 1~12.305


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)3 SCENE MEMORY [RECALL UNDO]-TasteMit dieser Taste kann der letzte Ladevorgang einesSzenenspeichers wieder rückgängig gemacht werden.Wenn Sie einen Szenenspeicher aus Versehen geladenund die zuvor verwendeten Einstellungen überschriebenhaben, können Sie das mit dieser Tastewieder ausbügeln.TippDer erste Ladevorgang eines Szenenspeichers nachEinschalten des PM1D-Systems kann nicht rückgängiggemacht werden.4 SCENE MEMORY [PREVIEW]-Taste und -DiodeHiermit können Sie entweder den PREVIEW- oderden NORMAL-Modus wählen.Wenn der PREVIEW-Modus aktiv ist, leuchtet dieDiode. Ist sie aus, so befinden Sie sich im NORMAL-Modus.• NORMAL-ModusIn diesem Modus können die Szenenspeicher wieerwartet gesichert und geladen werden.Wenn Sie in diesem Modus einen anderen Szenenspeicherladen, beeinflussen die neuen Einstellungendie Audiobearbeitungen.• PREVIEW-ModusIn diesem Modus können Sie sich die Einstellungeneines Szenenspeichers anschauen und eventuell editieren,ohne sie zu verwenden (d.h. es kann mitanderen Einstellungen weiter gearbeitet werden).Bei Aufrufen eines Szenenspeichers in diesem Moduswerden die so geladenen Einstellungen zwar angezeigt(im Display und von den Bedienelementen derCS1D), haben aber keinen Einfluss auf die Ausgabe.Wenn Sie nun die Regler und Tasten auf der Bedienoberflächeder CS1D verwenden, ändern sich zwardie Werte, aber nicht die Audio-Ausgabe. DieseÄnderungen können Sie übrigens in einem beliebigenSzenenspeicher sichern.Der PREVIEW-Modus ist z.B. praktisch wenn Sie dieParameterwerte bereits vor Laden der gewähltenSzene an die neuen akustischen Gegebenheitenanpassen möchten. Dieses Verfahren würde auchzulassen, die nächste Szene bereits “akustikgerecht”aufzubereiten, während die vorige Szene noch verwendetwird.TippWenn Sie die SCENE [PREVIEW]-Taste ausschaltenund den PREVIEW-Modus verlassen, kehren Siezurück zum Status (d.h. den Einstellungen) vor Aktivierendes PREVIEW-Modus’].5 SCENE MEMORY [RECALL]-TasteHiermit kann die gewählte Szene geladen werden.• Wenn die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Tasteaus ist (NORMAL-Modus)Mit den SCENE MEMORY-Tasten [0]~[9] (8) bzw.SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC] (0) könnenSie den Szenenspeicher wählen, der geladen werdensoll. Drücken Sie anschließend diese Taste. DieSzene, deren Adresse im [SCENE NUMBER]-Display(7) erscheint, wird nun geladen und überschreibtdie bis dahin verwendeten Einstellungen imPuffer.• Wenn die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Tasteaktiv ist (PREVIEW-Modus)Wenn Sie eine Szene wählen (siehe oben) unddanach diese Taste drücken, zeigen die Bedienelementeund das Display der CS1D zwar die neu geladenenEinstellungen an, aber an der Audio-Ausgabeändert sich nichts.TippBei Bedarf können Sie dafür sorgen, dass sichbestimmte Kanäle bei Laden eines Szenenspeichersnicht ändern (das nennt man “Recall Safe”).Die auszuklammernden Kanäle müssen über dasDisplay gewählt werden (RECALL SAFE-Seite derSCENE-Funktionsgruppe).6 SCENE MEMORY [STORE]-TasteHiermit können die aktuellen Einstellungen alsSzene gesichert werden.• Wenn die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Tasteaus ist (NORMAL-Modus)Bei Drücken dieser Taste werden die aktuellen Einstellungenin dem Szenenspeicher gesichert, dessenAdresse im [SCENE NUMBER]-Display (7)erscheint.Bei Bedarf können Sie auch einen anderen Zielspeicherwählen.• Wenn die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Tasteaktiv ist (PREVIEW-Modus)Wenn Sie diese Taste unmittelbar nach Aufrufen desPREVIEW-Modus’ drücken, werden die Einstellungenin dem Szenenspeicher gesichert, dessen Adresseim [SCENE NUMBER]-Display (7) erscheint.Bei Bedarf können Sie auch einen anderen Zielspeicherwählen.Wenn Sie nach Aufrufen des PREVIEW-Modus’bestimmte Einstellungen ändern, werden die zuletztgeladenen Szeneneinstellungen in dem Speicher gesichert,dessen Adresse im [SCENE NUMBER]-Displayerscheint. (Eventuell vorgenommene Änderungenwerden ebenfalls gespeichert.)Bei Bedarf können Sie auch einen anderen Zielspeicherwählen.306


METER-Sektion7 [SCENE NUMBER]-DisplayHier wird die Szenennummer angezeigt. Die Szenennummerndes PM1D-Systems enthalten eine Ganzzahl00~99 und eine Dezimalstelle .0~.9, so dass insgesamt1000 Szenenspeicher zur Verfügung stehen.Wenn im Display eine andere Szenennummer alsjene des zuletzt aufgerufenen Speichers angezeigtwird, blinkt diese Nummer. Das bedeutet, dass dieaktuellen Einstellungen nicht jenen des momentangewählten Szenenspeichers entsprechen.Bei erneutem Laden der zuletzt aufgerufenen Szenebzw. wenn Sie die Änderungen speichern, hört dieNummer auf zu blinken.[SCENE NUMBER]SCENE NUMBERUnmittelbar nach Aufrufeneiner Szene wird ihre Nummernormal angezeigt.9 SCENE MEMORY [CLEAR]-TasteMit dieser Taste können Sie dafür sorgen, dass wiederdie Nummer des momentan verwendeten Szenenspeichersim [SCENE NUMBER]-Displayerscheint.0 SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC]-TastenHiermit können Sie dafür sorgen, dass die vorangehende/nächsteSzenennummer im [SCENE NUM-BER]-Display erscheint.Nach Initialisieren des PM1D-Systems können dieSzenenadressen in 0.1-Schritten verringert/erhöhtwerden. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Szenenspeicherbereits Daten enthält oder nicht.Beispiel: wenn Sie die SCENE MEMORY [▲/INC]-Taste wiederholt drücken, ändert sich die Adressefolgendermaßen:Leere SzenenspeicherBelegte SzenenspeicherDECINC00.0 00.1 00.2 00.3 00.4 00.5 00.6 00.7 00.8 00.901.0 01.1 01.2 01.3 01.4 01.5 01.6 01.7 01.8 01.9SCENE NUMBERDECINCWenn Sie eine andere Szenewählen, beginnt die Nummerzu blinken.02.0 02.1 02.2 02.3 02.4 02.5 02.6 02.7 02.8 02.903.0 03.1 03.2 03.3 03.4 03.5 03.6 03.7 03.8 03.9Bei Bedarf können Sie jedoch dafür sorgen, dass beiVerwendung dieses Verfahrens nur Speicher aufgerufenwerden, die bereits Einstellungen einthalten.Diese Einstellung muss auf der MEMORY-Seite derSCENE-Funktionsgruppe vorgenommen werden.Wenn Sie den BLANK SKIP-Button aktivieren, werdenleere Szenenspeicher bei der Werterhöhung/Wertverringerung übersprungen.BLANK SKIP gilt für alle aufrufbaren Szenenspeicher(also auch für die vorprogrammierten Speicher).Die Anwahl erfolgt also immer zwischen Speicher00.0 und dem höchsten Speicher, der bereitsDaten enthält.Referenzhandbuch (Hardware)SCENE NUMBERBei erneutem Laden derSzene/bei Speichern der Einstellungenhört die Nummerauf zu blinken.8 SCENE MEMORY-Tasten [0]~[9]Hiermit kann die dreistellige Szenenspeicheradresseeingegeben werden. Diese erscheint im [SCENENUMBER]-Display. Es müssen zuerst die beidenganzzahligen Ziffern und schließlich die Dezimalstelleeingegeben werden. (Bei einstelligen Speichernummernmüssen Sie mit einer “0” beginnen.)Beispiele für das Aufrufen von Szenenspeichern mitden SCENE MEMORY-Tasten [0]~[9]0 0 10 1 21 0 1Leere SzenenspeicherBelegte Szenenspeicher00.0 00.1 00.2 00.3 00.4 00.5 00.6 00.7 00.8 00.901.0 01.1 01.2 01.3 01.4 01.5 01.6 01.7 01.8 01.902.0 02.1 02.2 02.3 02.4 02.5 02.6 02.7 02.8 02.903.0 03.1 03.2 03.3 03.4 03.5 03.6 03.7 03.8 03.9TippWenn Sie “SCENE MEM INC/DEC RECALL” alsUSER DEFINE-Funktion definieren, werden auchdie vorprogrammierten Szenenspeicher übersprungen.Dann können also nur belegte Speicher gewähltwerden, die Sie selbst programmiert haben.307


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)[Praxis]Leere SzenenspeicherBelegte Szenenspeicher00.0 00.1 00.2 00.3 00.4 00.5 00.6 00.7 00.8 00.901.0 01.1 01.2 01.3 01.4 01.5 01.6 01.7 01.8 01.902.0 02.1 02.2 02.3 02.4 02.5 02.6 02.7 02.8 02.903.0 03.1 03.2 03.3 03.4 03.5 03.6 03.7 03.8 03.9Speichern einer SzeneZum Speichern der aktuellen Einstellungen in einerSzene müssen Sie folgendermaßen verfahren.TippDie Szenen des PM1D-Systems enthalten alle Einstellungen(mit Ausnahme der Display-Helligkeit undder analogen Lautstärke-Einstellungen) der CS1DKonsole. Außerdem werden folgende Display-Parametergespeichert:• Alle INPUT-Funktionen• Alle OUTPUT-Funktionen• EFFECT-Funktionen• GEQ-FunktionenVor Ausführen der nachfolgenden Schritte müssenSie die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Taste (4)deaktivieren (um den NORMAL-Modus zu wählen).1. Stellen Sie die Mischparameter der CS1D wunschgemäßein.2. Wählen Sie bei Bedarf mit den SCENE MEMORY-Tasten [0]~[9] oder SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC] den Speicher, in dem die Einstellungengesichert werden sollen.Bei Anwahl eines anderen Szenenspeichers blinktdessen Nummer im [SCENE NUMBER]-Display.Das bedeutet, dass die Daten in einem anderen Speichergesichert werden als demjenigen, der die Original-Fassungenthält.3. Drücken Sie die SCENE MEMORY [STORE]-Taste.Es erscheint nun das SCENE STORE-Fenster, in demSie der Szene einen Namen geben können. Bei Bedarfkann auch eine Anmerkung eingegeben werden.(Wie man Text eingibt, erfahren Sie in der “Bedienungsanleitung(Basisbedienung)” Siehe S. 73.)4. Führen Sie den Cursor mit den [CURSOR]-Tastenzum STORE-Button und drücken Sie die [ENTER]-Taste.Es erscheint nun eine Rückfrage, die Sie bestätigenmüssen. Wählen Sie also OK, um die Einstellungenin dem unter Schritt (2) gewählten Szenenspeicherzu sichern.TippBei Bedarf können Sie auch verhindern, dass vorSpeichern der Einstellungen (SCENE MEMORY[STORE]-Taste) jeweils eine Rückfrage erscheint.Diese Einstellung muss auf der PREFERENCE-Seiteder UTILITY-Funktionsgruppe vorgenommen werden.Wenn die mit der Szene verknüpften UNIT-,PATCH- und/oder NAME-Speicher ebenfalls geändertwurden, erscheinen nach dem SCENE STORE-Fenster noch weitere Rückfragen. Sichern Sie beiBedarf auch jene Einstellungen.Laden einer SzeneEine gespeicherte Szene kann folgendermaßen geladenwerden:Vor Ausführen der nachfolgenden Schritte müssenSie die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Taste (4)deaktivieren (um den NORMAL-Modus zu wählen).1. Wählen Sie mit den SCENE MEMORY-Tasten[0]~[9] oder SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC]den Speicher, der geladen werden soll.Bei Anwahl eines anderen Szenenspeichers blinktdessen Nummer im [SCENE NUMBER]-Display.2. Drücken Sie die SCENE MEMORY [RECALL]-Taste.Nun erscheint eine Rückfrage, die Sie bestätigenmüssen. Führen Sie den Cursor zu OK, um die unterSchritt (1) gewählte Szene zu speichern.TippBei Bedarf können Sie auch verhindern, dass vorLaden der Einstellungen (SCENE MEMORY[RECALL]-Taste) jeweils eine Rückfrage erscheint.Diese Einstellung muss auf der PREFERENCE-Seiteder UTILITY-Funktionsgruppe vorgenommen werden.Mit der SCENE MEMORY [RECALL UNDO]-Tastekönnen Sie die Einstellungen unmittelbar vor Ladender letzten Szene wiederherstellen. Unmittelbar nachEinschalten des PM1D-Systems und im PREVIEW-Modus ist diese Funktion jedoch nicht belegt. Dannerscheint bei Drücken der [RECALL UNDO]-Tastedie Fehlermeldung “CANNOT UNDO!”.308


METER-SektionArbeiten im PREVIEW-ModusIm PREVIEW-Modus können die Einstellungen eineranderen Szene überprüft und bei Bedarf sogar editiertund erneut gespeichert werden.1. Drücken Sie die SCENE MEMORY [PREVIEW]-Taste, damit ihre Diode leuchtet.Das SCENE MEMORY-Feld befindet sich nun imPREVIEW-Modus.2. Wählen Sie mit den SCENE MEMORY-Tasten[0]~[9] oder SCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC]den Speicher, der geladen werden soll.Bei Anwahl eines anderen Szenenspeichers blinktdessen Nummer im [SCENE NUMBER]-Display.3. Drücken Sie die SCENE MEMORY [RECALL]-Taste.Nun werden die Einstellungen des unter Schritt (2)gewählten Speichers zwar für die CS1D Konsole unddie Display-Parameter geladen, aber sie haben keinenEinfluss auf die Audiosignale.Das Bild entspricht also buchstäblich nicht dem Ton:an den Audiosignalen ändert sich nämlich nichts.Direktanwahl einer SzeneMit den SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] können Siezwölf beliebige Szenenspeicher durch Drücken der zugeordnetenTaste aufrufen.1. Ordnen Sie den SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12]die benötigten Speicher zu.Diese Zuordnung für die SCENE MEMORY-Tasten[1]~[12] muss auf der DIRECT RECALL-Seite derSCENE-Funktionsgruppe vorgenommen werden.DIRECT RECALL-Seite der SCENE-FunktionsgruppeDIRECT RECALL-ButtonTippBei Bedarf können Sie den änderungsbedürftigenKanal nun dem SELECTED INPUT CHANNELbzw.SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld derCS1D zuordnen und genau wie im Normalbetriebarbeiten.Kanäle, deren “Recall Safe”-Funktion aktiv ist,ändern sich nicht. Die FADE TIME-Einstellung wirdim PREVIEW-Modus jedoch nicht nachvollzogen.Alle Fader fahren also sofort die gespeicherten Positionenan.4. Bei Bedarf können Sie die Einstellungen nun mitden Bedienelementen der CS1D ändern.Wenn Sie im PREVIEW-Modus Änderungen vornehmen,werden nur die Einstellungen des Patchesgeändert, den Sie unter Schritt (3) geladen haben.Die internen Signalverarbeitungen ändern sichjedoch nicht.5. Wenn Sie die unter Schritt (4) vorgenommenenÄnderungen speichern möchten, müssen Sie denZielspeicher wählen und anschließend die SCENEMEMORY [STORE]-Taste drücken.Die unter Schritt (4) vorgenommenen Änderungenwerden nun gespeichert.6. Um für das SCENE MEMORY-Feld wieder denNORMAL-Modus zu wählen, müssen Sie dieSCENE MEMORY [PREVIEW]-Taste drücken,damit die Diode erlischt.Klicken Sie auf der DIRECT RECALL-Seite derSCENE-Funktionsgruppe auf den DIRECTRECALL-Button.Die SCENE MEMORY [RECALL]-Diode im SCENEMEMORY-Feld leuchtet nun.Nun dienen die SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12]zum Aufrufen der zugeordneten Szenenspeicher.TippDiese Funktion der SCENE MEMORY-Tasten[1]~[12] kann auf der MUTE GROUP ASSIGN-Seiteder IN DCA/MUTE- oder OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppegewählt werden.2. Drücken Sie die benötigte SCENE MEMORY-Taste[1]~[12].Die Diode der gedrückten Taste leuchtet und dieunter Schritt (1) zugeordnete Szene wird aufgerufen.Referenzhandbuch (Hardware)309


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)Arbeiten mit den Mute-GruppenDie SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] können auch alsAn/Aus-Schalter für die Mute-Gruppen 1~12 verwendetwerden.1. Ordnen Sie den Mute-Gruppen 1~12 die benötigtenEin- und Ausgangskanäle zu.Die Zuordnung der Eingangskanäle muss auf derMUTE GROUP ASSIGN-Seite der IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe erfolgen. Die Ausgangskanäle müssenauf der MUTE GROUP ASSIGN-Seite der OUTDCA/MUTE-Funktionsgruppe zugeordnet werden.MUTE GROUP ASSIGN-Seite der IN DCA/MUTE-FunktionsgruppeBei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die DCA-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungeninnerhalb der DCA-Gruppen immer schlüssig sind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann esvorkommen, dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeMute-Gruppen zu erzielen.2. Klicken Sie auf der DIRECT RECALL-Seite derSCENE-Funktionsgruppe auf den MUTE MASTER-Button.Die SCENE MEMORY [MUTE]-Diode im SCENEMEMORY-Feld leuchtet nun.Nun dienen die SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12]als An/Aus-Schalter für die Mute-Gruppen.DIRECT RECALL-Seite der SCENE-FunktionsgruppeMUTE MASTERbuttonMUTE GROUP ASSIGN-Seite der OUT DCA/MUTE-FunktionsgruppeTippDiese Funktion der SCENE MEMORY-Tasten[1]~[12] kann auf der MUTE GROUP ASSIGN-Seiteder IN DCA/MUTE- oder OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppegewählt werden.Die Eingangskanäle können den Mute-Gruppen1~12 zugeordnet werden. Die Ausgangskanäle9~12 hingegen nur den Mute-Gruppen 9~12.Man kann ihnen jedoch nicht sowohl Ein- als auchAusgangskanäle zuordnen. Wenn einer Mute-Gruppe 9~12 also bereits ein Eingangskanal zugeordnetist, kann man ihr keinen Ausgangskanalmehr zuordnen. In dem Fall erscheint also eineFehlermeldung. (Das gleiche gilt auch im umgekehrtenFall.)3. Drücken Sie eine SCENE MEMORY-Taste [1]~[12].Die Diode dieser Taste leuchtet und alle Kanäle derMute-Gruppe “1” werden stummgeschaltet.Die [ON]-Diode aller Kanäle, die nun stummgeschaltetwerden, blinkt.TippBei Bedarf können auch mehrere Tasten gleichzeitiggedrückt werden, um mehrere Mute-Gruppen zuaktivieren.4. Um die Stummschaltung wieder zu deaktivieren,müssen Sie die SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12]drücken, deren Dioden leuchten.310


12 LCD FUNCTION ACCESS/USER DEFINE-Feld[Funktion]In diesem Feld können Sie die Funktionen oder Display-Seiten aufrufen bzw. Befehle ausführen, die Sie diesenTasten zugeordnet haben.1 2 3 4 5 6 7 8Referenzhandbuch (Hardware)LCD FUNCTIONACCESS/USERDEFINE-Feld311


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)LCD ACCESS GLOBAL-SektionÜber diese Sektion haben Sie Zugriff auf Funktionen, diesich auf das gesamte PM1D-System beziehen.Drücken Sie eine Taste mehrmals, um der Reihe nachalle für diese Funktionsgruppe verfügbaren Seiten aufzurufen.Halten Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste in der Dateneingabe-Sektiongedrückt, während Sie eine dieser Tastendrücken, um die Seiten in umgekehrter Reihenfolge aufzurufen.Bei Bedarf können Sie auch mehrere Seite zurückgehen.1 2 3 4 5 6 7 81 [EFFECT]-Taste2 [GEQ]-Taste3 [SCENE]-Taste4 [MIDI/GPI/TC]-Taste5 [UTILITY]-Taste6 [SYS/W.CLOCK]-Taste7 [METER]-Taste8 [MON/CUE]-TasteLCD ACCESS OUTPUT-SektionDIRECT RECALL.Über diese Taste haben Sie Zugriff auf die Funktionender Ausgangskanäle. Diese werden im Display angezeigt.Drücken Sie eine Taste mehrmals, um der Reihe nachalle für diese Funktionsgruppe verfügbaren Seiten aufzurufen.Halten Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste in der Dateneingabe-Sektiongedrückt, während Sie eine dieser Tastendrücken, um die Seiten in umgekehrter Reihenfolge aufzurufen.Bei Bedarf können Sie auch mehrere Seitezurückgehen.1 2 3 4 5 6 7 81 [PATCH]-Taste2 [INSERT]-Taste3 [EQ]-Taste4 [COMP]-Taste5 [DELAY]-Taste6 [DCA/MUTE]-Taste7 [MATRIX/ST]-Taste8 [CH VIEW]-Taste312


LCD ACCESS INPUT-SektionLCD ACCESS INPUT-SektionÜber diese Taste haben Sie Zugriff auf die Funktionender Eingangskanäle. Diese werden im Display angezeigt.Drücken Sie eine Taste mehrmals, um der Reihe nachalle für diese Funktionsgruppe verfügbaren Seiten aufzurufen.Halten Sie die [SHIFT/GRAB]-Taste in der Dateneingabe-Sektiongedrückt, während Sie eine dieser Tastendrücken, um die Seiten in umgekehrter Reihenfolge aufzurufen.Bei Bedarf können Sie auch mehrere Seitezurückgehen.1 2 3 4 5 6 7 81 [PATCH]-Taste2 [HA/INSERT]-Taste3 [EQ]-Taste4 [GATE/COMP]-Taste5 [DELAY]-Taste6 [DCA/MUTE]-Taste7 [PAN/ROUTING]-Taste8 [CH VIEW]-TasteUSER DEFINE1 [1]~[8]-Tasten und -DiodenMit diesen Tasten können die selbst definiertenFunktionen ausgeführt werden.Diese Zuordnungen müssen auf der DEFINE-Seiteder UTILITY-Funktionsgruppe vorgenommen werden.11 2 3 4 5 6 7 8Referenzhandbuch (Hardware)313


13 Dateneingabefeld[Funktion]Über dieses Feld können Sie den Zeiger (d.h. den im Display angezeigten Pfeil) oder Cursor (den roten Kreis,der das momentan gewählte Objekt anzeigt) wählen und Parameterwerte einstellen.Dateneingabefeld314


USER DEFINE1263451 CURSOR [▲]/[▼]/[√]/[®] TastenHiermit können Sie den Cursor im Display zumgewünschten Parameter führen.2 [DEC/CANCEL]/[INC/OK]-TastenHiermit kann der Wert des vom Cursor angezeigtenParameters geändert werden.Wenn vor Speichern oder Laden von Einstellungeneine Rückfrage angezeigt wird, können Sie diese Tastenanstelle des CANCEL- und OK-Buttons verwenden.3 [SHIFT/GRAB]-TasteWenn sich der Cursor bei einem Reglersymbol miteinem großen Einstellbereich befindet, können Sieden Wert in größeren Schritten ändern, indem Siediese Taste gedrückt halten, während Sie [DEC/CANCEL]/[INC/OK] betätigen oder den [DATA]-Regler verwenden.In bestimmten Fällen können Sie diese Taste auchgedrückt halten, während Sie CURSOR [▲]/[▼]/[√]/[®] 1 betätigen, um den Cursor zu einemanderen Feld im Display zu führen.Die GRAB-Funktion wird von der PM1D-Systemversion1.0 noch nicht unterstützt.4 [ENTER]-TasteMit dieser Taste kann der von Cursor angezeigte Buttonaktiviert oder ausgeschaltet werden.5 [DATA]-ReglerHiermit können Sie den Wert des vom Cursor angezeigtenParameters einstellen.6 Track Pad und Links/Rechts-TastenHiermit können Sie den Zeiger zum gewünschtenObjekt im Display führen.Um bei einem Parameter mit großem Einstellbereichnicht allzuviel Zeit zu verlieren, können Sie dieRechts-Taste gedrückt halten, während Sie mit demTrack Pad (oder einer optionalen Maus) dengewünschten Wert einstellen.Hallten Sie die Links-/Rechts-Taste gedrückt, währendSie das PM1D-System einschalten, wenn Sie dieinternen Speicherbereiche (Szenen, Libraries) initialisierenmöchte. Alles Weitere hierzu erfahren Sie im“Referenzhandbuch (Software)” unter “AndereDinge” (Siehe S. 529).Referenzhandbuch (Hardware)315


14 Meterleiste[Funktion]Hier werden die Pegel der Ausgangskanäle und der Cue-Ausgabe angezeigt.CLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIP-4-4-4-4-8-8-8-8-8-8-8-8-12-12-12-12-16-16-16-16-16-16-16-16-20-20-20-20-24-24-24-24-30-30-30-30-30-30-30-30-40-40-40-40-50-50-50-50-70-70-70-70 -70-70-70MIX OUT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24-70CLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIP-4-4-4-4-4-4-4-8-8-8HOURMINUTESECONDFRAME-8-8-8-8-8-8-8-8-12-12-12TIME CODE-12-12-12-12-16-16-16-16-16-16-16-16-16-16-16-20-24-20-24-20-24NUMBERCURRENTPREVIEW-20-24-20-24-20-24-20-24-30-30-30-30-30-30-30-30-30-30-30-40-40-40-40-40-40-40-50-70-50-70-50-70NAMESCENE MEMORY-50-70-70-70-50-70-50-70-70-70-50-70LRLRLRMIX OUT25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 3637 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48STEREO ASTEREO BCUEMATRIX OUT1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 1213 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24Meterleiste316


Meterleiste (links)Meterleiste (links)1CLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIPCLIP-4-4-4-4-8-8-8-8-8-8-8-8-12-12-12-12-16-16-16-16-16-16-16-16-20-20-20-20-24-24-24-24-30-30-30-30-30-30-30-30-40-40-40-40-50-50-50-50-70-70-70-70 -70-70-70MIX OUT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24-701 MIX OUT-Meter 1~24Diese Meter zeigen den Ausgangspegel der MIX-Kanäle 1~24 an.Meterleiste (rechts)5 1 2 3 4LAMPDIMMERCLIP-4-8-12-16-20-24-30-40-50-70L RSTEREO ACLIP-4-8-12-16-20-24-30-40-50-70L RSTEREO B1 STEREO A L/R-MeterDiese LED-Ketten zeigen den Ausgangspegel desSTEREO A-Kanals an.CLIP-4-8-12-16-20-24-30-40-50-70LCUERHOURNUMBERMINUTE SECONDTIME CODECURRENTNAMESCENE MEMORYCLIP-4FRAME-8-12-16-20PREVIEW-24-30-40-50-70MIX OUTMATRIX OUTCLIPCLIP-8-8-16-16-30-30-70-7025 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 361 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12CLIP CLIP-4 -4-8 -8-12 -12-16 -16-20 -20-24 -24-30 -30-40 -40-50 -50-70 -70CLIP-8-16-30-7037 38 39 40 41 42 4313 14 15 16 17 18 19Referenzhandbuch (Hardware)2 STEREO B L/R-MeterDiese LED-Ketten zeigen den Ausgangspegel desSTEREO B-Kanals an.3 CUE L/R-MeterDiese Meter zeigen den Ausgangspegel des CUE-Bussesan.4 MIX OUT 25–48- / MATRIX OUT 1–24-MeterMit der METER SELECT-Taste im MASTER-Feldbestimmen Sie, ob hier die Pegel der MIX-Kanäle25~48 oder der MATRIX-Kanäle 1~24 angezeigtwerden.Die Nummer des aktuellen Kanals leuchtet am oberenRand der Meterleiste.5 LAMP DIMMER-ReglerAlles Weitere hierzu finden Sie auf S. 322.317


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)TIME CODE-Sektion1HOURMINUTESECONDTIME CODEFRAME1 TIME CODE-DisplayHier wird der SMPTE-Zeitcode (LTC) angezeigt, deran der TIME CODE IN-Buchse auf der Rückseite derCS1D anliegt oder vom PM1D-System selbst generiertwird.Wenn Sie den TIME CODE IN-Parameter der TCEVENT-Seite auf “OFF” gestellt haben bzw. wennnach Ändern dieser Einstellung kein Zeitcode empfangenwird, erscheint hier nichts.TippIm Display (TC EVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe) können Sie den Taktgeber (internoder extern) wählen.SCENE MEMORY-Sektion1 3 2NUMBERCURRENTPREVIEWNAMESCENE MEMORYMIX OUTMATRIX OUT1 SCENE MEMORY [NUMBER]-DisplayHier wird die Nummer des zuletzt gewählten Szenenspeichersangezeigt.2 SCENE MEMORY [CURRENT]/[PREVIEW]-DiodenHier erfahren Sie, ob der NORMAL- oder PRE-VIEW-Modus für die Recall-Funktion der Szenenspeichergewählt ist.• Wenn die [CURRENT]-Diode leuchtet (NOR-MAL-Modus)In diesem Modus können die Szenen normal gespeichertund geladen werden.Die auf der CS1D angezeigten Einstellungen entsprechender Audio-Ausgabe.Bei Aufrufen einer neuen Szene ändern sich alsonicht nur die Einstellungen der Bedienelemente undangezeigten Parameter, sondern auch die Audio-Ausgabe.• Wenn die [PREVIEW]-Diode leuchtet(PREVIEW-Modus)In diesem Modus können Sie die Einstellungen einerSzene, eines Unit-, Patch- oder Name-Speichersoptisch überprüfen und bei Bedarf ändern, währendweiterhin die zuvor vorgenommenen oder geladenenEinstellungen verwendet werden.Bei Aufrufen eines Szenenspeichers in diesem Moduswerden die neuen Mix-Parameter, Unit-, Patch- undName-Einstellungen zwar im Bedienfeld und Displayder CS1D angezeigt, haben aber keinen Einfluss aufdie Signalverarbeitung.3 SCENE MEMORY [NAME]-DisplayHier wird der Name (sechzehn Zeichen) des Szenenspeichersangezeigt, dessen Nummer im SCENEMEMORY [NUMBER]-Display erscheint.Wenn Sie für die neu zu ladende Szene einen FADETIME-Wert eingestellt haben, blinkt der Name jenerSzene so lange, bis die Überblendung beendet ist.Alles Weitere hierzu erfahren Sie im “Referenzhandbuch(Software)” (Siehe S. 358).318


SEE INSTRUCTION MANUALSEE INSTRUCTION MANUAL6 54 32 16 54 32 16 54 32 115 Rückseite[Funktion]Hier können externe Geräte an die CS1D angeschlossen werden. Dabei handelt es sich einerseits um die Komponentendes PM1D-Systems (DSP-, Ein- und Ausgangseinheiten, Stromversorgung) und andererseits umexterne Audiogeräte wie DAT-Recorder, Monitoranlagen und MIDI-Geräte.LAMPLAMPCONTROL I/OCONSOLE ENGINE B ENGINE APCCONTROLTIME CODE INMIDI111INININUSBGPIINOUT2OUT2OUT2RS-232-COUTREMOTENUMKEYMOUSEKEYBOARDSVGA OUTINININRS-422THRUOUTOUTOUTDC POWER INPUT BCONNECTDISCONFANHIGHLOWDC POWER INPUT ACONNECTDISCONTALKBACK IN 2CUE OUTANALOGLRLAMPMONITOR OUTANALOGALRBLR2-TRACK INANALOG1LR2LRWORD CLOCKOFFONIN75OUTAES/EBUSTEREO OUTDIGITALCOAXIALAES/EBUCOAXIALAB2-TRACK IN DIGITALAES/EBUAES/EBUAES/EBUAES/EBU3456AES/EBUCOAXIALAES/EBUCOAXIALLAMPDIGITAL I/OCONSOLEENGINE BENGINE A1 21 2 1 2 12Referenzhandbuch (Hardware)Auf der Rückseite der CS1D befinden sich zweiVentilatoröffnungen, über welche Warmluft abgeführtund Kaltluft angesaugt wird. Diese Öffnungensollten in regelmäßigen Zeitabständen mit einemStaubsauger o.ä. gereinigt werden. Bevor Sie dasjedoch tun, müssen Sie die POWER-Taste derPM1D-Stromversorgung ausschalten und sicherstellen,dass das CS1D aus ist.319


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)DIGITAL I/O-SektionDIGITAL I/OCONSOLEENGINE BENGINE A21 2 1 2 11 2 31 DIGITAL I/O CONSOLE-Buchsen (1/2)Diese Buchsen sind für zukünftige Erweiterungengedacht. Die aktuelle Systemversion unterstützt sienoch nicht.2 DIGITAL I/O ENGINE B-Buchsen (1/2)Hierbei handelt es sich um 68-Pin D-Sub-Anschlüssefür den Austausch mehrerer Digital-Audiokanäle mitzwei DSP1D-EX {DSP1D} Einheiten (“Engine” B).3 DIGITAL I/O ENGINE A-Buchsen (1/2)Hierbei handelt es sich um 68-Pin D-Sub-Anschlüssefür den Austausch mehrerer Digital-Audiokanäle mitzwei DSP1D-EX {DSP1D} Einheiten (“Engine” A).Die aktuelle Systemversion erlaubt keine gleichzeitigeVerwendung der beiden DSP-Einheiten.Momentan wird nur der Mirror-Modus unterstützt,in dem man eine zweite DSP-Einheit fürRedundanzzwecke anschließen kann, um im Havariefallweiter arbeiten zu können.TippDie Buchsen der DIGITAL I/O-Sektion funktionierenauch ordnungsgemäß, wenn Sie sowohl Buchse“1” als auch Buchse “2” anschließen. Das ist aber nurnotwendig, um sicherzustellen, dass bei einem Ausfallsofort die andere Verbindung mit derselben DSP-Einheit aktiviert wird. In der Regel brauchen Siewohl nur eine der beiden Buchsen. Die Verwendungbeider hat den Vorteil, dass bei einem Schaden aneinem der beiden Kabel alles normal weiterlaufenkann.320


2-TRACK IN DIGITAL-Sektion2-TRACK IN DIGITAL-Sektion2-TRACK IN DIGITAL1 2-TRACK IN DIGITAL AES/EBU-Buchsen (1~6)Hierbei handelt es sich um AES/EBU (XLR-3-31)-Buchsen für den Empfang von Digital-Signalen imSTEREO OUT DIGITAL-Sektion1AES/EBUAES/EBUAES/EBUAES/EBU3456AES/EBUCOAXIALAES/EBUCOAXIALSTEREO OUTDIGITALA1212AES/EBU-Format. Hier können Sie einen CD-Spieler,DAT-Recorder usw. anschließen.2 2-TRACK IN DIGITAL COAXIAL-Buchsen (nur 1& 2)Hierbei handelt es sich um RCA/Cinch-Koaxbuchsenfür den Empfang von Consumer-Digitalsignalen(IEC60958). Hier können Sie einen CD-Spieler,DAT-Recorder usw. anschließen.TippDie über 2-TRACK IN DIGITAL 1~6 empfangenenSignale können über das Display auf die benötigtenEingangs- oder ST IN-Kanäle geroutet werden(INPUT PATCH-Seite der IN PATCH-Funktionsgruppe).Die Buchsen 2-TRACK IN DIGITAL 1~6 weiseneinen Sampling-Frequenzwandler (SRC) auf. Dasbedeutet, dass hier auch Signalquellen angeschlossenwerden können, die nicht mit dem Wordclock-Taktdes PM1D-Systems synchronisiert sind.Die AES/EBU- und COAXIAL-Buchse (Eingang 1und 2) kann man niemals gemeinsam verwenden.Sie können aber trotzdem an beide eine Signalquelleanschließen und über das Display bestimmen,welche verwendet werden soll (2TR IN-Seiteder MON/CUE-Funktionsgruppe).1 STEREO OUT DIGITAL AES/EBU-Buchsen (A/B)Hierbei handelt es sich um AES/EBU (XLR-3-32)-Buchsen, an denen das Signal der STEREO A/B-Kanals im AES/EBU-Format anliegt.2 STEREO OUT DIGITAL COAXIAL-Buchsen (A/B)Hierbei handelt es sich um RCA/Cinch-Koaxbuchsen,an denen das Signal der STEREO A/B-Kanäle imConsumer-Format (IEC60958) anliegt.Referenzhandbuch (Hardware)2AES/EBUCOAXIALBAES/EBUCOAXIAL321


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)WORD CLOCK-Sektion132WORD CLOCKOFFONIN75OUT1 WORD CLOCK IN-BuchseÜber diese BNC-Buchse kann der Wordclock-Takteines externen Gerätes an die CS1D angelegt werden.Die CS1D muss denselben Wordclock-Takt verwendenwie die übrigen Geräte des PM1D-Systems.2 WORD CLOCK OUT-BuchseAn dieser BNC-Buchse liegt der Wordclock-Takt derCS1D an und kann zu anderen Geräten durchgeschleiftwerden.3 75 Ω [ON/OFF]-SchalterHiermit kann die BNC-Verbindung abgeschlossen(“terminiert”) werden.In der Regel müssen Sie diesen Schalter auf “ON”stellen, wenn die CS1D das letzte Gerät der Kette istoder wenn Sie keine Kabel an die WORD CLOCKIN/OUT-Buchsen angeschlossen haben.LAMP-BuchsenHierbei handelt es sich um weibliche 4-Pin XLR-Buchsenfür die Stromversorgung der Strahler. (Diese Buchsenbefinden sich an vier Stellen.)LAMPLAMP DIMMER-ReglerLinks neben der rechten Meterleiste befindet sich einLAMP DIMMER-Regler, mit dem man die Helligkeit derStrahler einstellen kann. Drehen Sie den Regler nachrechts, um die Helligkeit zu erhöhen, und nach links, umsie zu verringern.322


2-TRACK IN ANALOG-Sektion2-TRACK IN ANALOG-Sektion2-TRACK INANALOG1 2-TRACK IN ANALOG L/R-Buchsen (1 & 2)Hierbei handelt es sich um symmetrische XLR-3-31-Buchsen, an die man Stereo-Signalquellen anschließenkann.L11TippDie über diese Buchsen empfangenen Signale kannman über das Display auf die gewünschten EingangsoderST IN-Kanäle routen (INPUT PATCH-Seite derIN PATCH-Funktionsgruppe).R2LRMONITOR OUT ANALOG-SektionMONITOR OUTANALOG1 MONITOR OUT L/R-Buchsen (A/B)Hierbei handelt es sich um symmetrische XLR-3-32-Buchsen, an denen die MONITOR A/B-Signaleanliegen.Referenzhandbuch (Hardware)AL1RBLR323


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)TALKBACK IN 2-Sektion1TALKBACK IN 21 TALKBACK IN 2-BuchseHierbei handelt es sich um eine XLR-3-31-Buchse,an die man ein Kommandomikrofon anschließenkann.Das über diese Buchse empfangene Signal wird mitdem eventuell über die TALKBACK 1-Buchse imBedienfeld der CS1D empfangenen Signal kombiniert.TippDie Phantomspeisung für die TALKBACK IN 2-Buchse kann über das Display ein-/ausgeschaltetwerden (TALKBACK-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe).Der Pegel des an die TALKBACK IN 2-Buchse angelegtenSignals kann mit dem TALKBACK [LEVEL]-Regler eingestellt werden.Die Eingangsempfindlichkeit kann für die TALK-BACK 1-und TALKBACK 2-Buchse separat eingestelltwerden. Wenn Sie die Einstellung “+10 dB”wählen, beträgt der Nennpegel +10 dB. Die Eingangsempfindlichkeitmuss auf der TALKBACK-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe eingestelltwerden.CUE OUT ANALOG-SektionCUE OUTANALOG1 CUE OUT L/R-Buchsen (A/B)Hierbei handelt es sich um symmetrische XLR-3-32-Buchsen für die Ausgabe des CUE-Signals).1LR324


DC POWER-SektionDC POWER-SektionDC POWER INPUT BSEE INSTRUCTION MANUALCONNECTDISCON1DC POWER INPUT ASEE INSTRUCTION MANUALCONNECTDISCON3213217 6 5 412 11 10 9 87 6 5 412 11 10 9 8181716151413181716151413232221201923222120192527 26242527 26241 DC POWER INPUT-BuchseAn diese Buchsen kann man PW1D Stromversorgungenanschließen.TippDie CS1D funktioniert auch bei Verwendung nureiner dieser DC POWER INPUT-Buchsen erwartungsgemäß.Wenn Sie aber an beide POWERINPUT-Buchsen eine PW1D anschließen, funktioniertdas System auch dann noch, wenn eine der beidenPW1Ds ausfällt.Referenzhandbuch (Hardware)2FANHIGHLOW2 FAN HIGH/LOW-SchalterHiermit wählen Sie die Geschwindigkeit des Gebläses(Ventilators).Normalerweise reicht die LOW-Einstellung aus.Wenn sich die CS1D jedoch an einem heißen Ortbefindet bzw. sehr lange und intensiv gebrauchtwird, sollten Sie HIGH wählen.Wählen Sie außerdem HIGH, wenn Sie den Eindruckhaben, dass die Konsole wärmer ist als sonst.325


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)CONTROL-Sektion 1REMOTENUMKEYMOUSEKEYBOARDSVGA OUTRS-4226565654 34 34 32 12 12 11 2 3 4 51 REMOTE RS422-BuchseDiese Buchse ist für zukünftige Erweiterungengedacht. Von der aktuellen Software-Version wird sienicht unterstützt.2 NUM KEY-BuchseHier kann ein PS/2-kompatibles numerisches Tastenfeldangeschlossen werden.Wenn Sie ein numerisches Tastenfeld anschließen,können Sie damit Zahlenwerte eingeben.Die Tasten haben folgende Funktionen.Taste0~9Enter+-/*FunktionSelbe Funktion wie die SCENE MEMORY-Tasten [0]~[9].Selbe Funktion wie die SCENE MEMORY-[RECALL]-Taste.Selbe Funktion wie die SCENE MEMORY [▲/INC]- + [ENTER]-Taste (Aufrufen desnächsthöheren Szenenspeichers).Selbe Funktion wie die SCENE MEMORY [▼/DEC]- + [ENTER]-Taste (Aufrufen des vorangehendenSzenenspeichers).In der aktuellen Systemversion nicht belegt.3 MOUSE-BuchseAn diese Buchse kann eine PS/2-kompatible Mausangeschlossen werden.Die Maus hat dann die gleichen Funktionen wie dasTrack Pad.Diese Buchse kann nicht gleichzeitig mit derMOUSE-Buchse im Bedienfeld verwendet werden.Es darf nur jeweils eine Maus angeschlossen werden.4 KEYBOARD-BuchseAn diese Buchse kann eine PS/2-kompatible Computertastaturangeschlossen werden.Mit der Tastatur können Kanal- und Szenennameneingegeben werden.CS1D[INC][DEC]CURSOR←→↑↓[DATA][SHIFT/GRAB][ENTER]Funktionen derDisplay-TastaturMENU imDisplaySchließen einesFensters (CAN-CEL/EXIT)Anwahl andererRegisterEntsprechende TastePageUpPageDown← Numerische Taste “4”, Zifferfunktion aus→ Numerische Taste “6”, Zifferfunktion aus↑ Numerische Taste “2”, Zifferfunktion aus↓ Numerische Taste “8”, Zifferfunktion ausAlt + PageUp (INC-Richtung)Alt + PageDown (DEC-Richtung)Shift (Umschaltfunktion)Return, EnterCtrl + ← (Anklicken von√)Ctrl + → (Anklicken von ®)Ctrl + c (Anklicken des Copy-Buttons)Ctrl + v (Anklicken des PASTE-Buttons)Insert (Anklicken des INS-Buttons)Delete (Anklicken des DEL-Buttons)BackSpace (Löschfunktion)Ctrl + ↑, Cntl + ↓, Tab (Anwahl eines anderenObjekts im Textfeld)ESCESC (außer, wenn MENU angezeigt wird)Tab 1: Alt+1, Tab 2: Alt+2, Tab 3: Alt+3,Tab 4: Alt+4, Tab 5: Alt+5, Tab 6: Alt+6,Tab 7: Alt+7, Tab 8: Alt+8, Tab 9: Alt+9,Tab 10: Alt+0, Tab 11: Alt+–, Tab 12: Alt+=,Tab 13: Alt+\, Tab 14: Alt+’5 SVGA OUT-BuchseAn diese Buchse kann ein externer Monitor angeschlossenwerden, der die gleichen Informationenanzeigt wie das Display der CS1D.Verwenden Sie einen Monitor mit einer Auflösungvon 800 × 600 Punkten.Es können nur amerikanische (US) Tastaturen derTypen 101 und 104 verwendet werden. Bei Verwendungeiner anderen Tastatur verhält sich das Systemnicht erwartungsgemäß.Diese Buchse kann nicht gleichzeitig mit der KEY-BOARD-Buchse im Bedienfeld verwendet werden.Es darf nur jeweils eine Tastatur angeschlossen werden.326


CONTROL-Sektion 2CONTROL-Sektion 2CONTROL I/OCONSOLE ENGINE B ENGINE APCCONTROL7TIME CODE IN4MIDI111IN0 9 8ININUSB1GPIINOUTIN2OUTIN2OUTIN26RS-232-C5OUT23THRUOUTOUT1 MIDI IN-Buchse2 MIDI OUT-Buchse3 MIDI THRU-BuchseHierbei handelt es sich um 5-Pin-Buchsen, die alsMIDI-Ein-, Aus- und Durchgang fungieren.4 TIME CODE IN-BuchseHierbei handelt es sich um eine symmetrischeXLR-3-31-Buchse, über welche der Zeitcode einesexternen Gerätes empfangen werden kann.TippDer (interne/externe) Zeitcode wird in Echtzeitangezeigt. Die Frame-Auflösung kann über das Displayeingestellt werden (TC EVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe).5 GPI-BuchseDiese Buchse ist für zukünftige Erweiterungengedacht. Von der aktuellen Systemversion wird sienicht unterstützt.6 PC CONTROL RS-232-C-BuchseAn diese 9-Pin D-Sub-Buchse kann man einenRS232C-Port eines PCs anschließen, auf dem diePM1D-Software läuft.Hierfür brauchen Sie ein 9-Pin D-Sub (weiblich← → männlich) “Überkreuzkabel”, das Sie miteinem COM-Port (serielle Buchse) des PCs verbinden.OUT7 PC CONTROL USB-BuchseDiese Buchse ist für zukünftige Systemerweiterungengedacht. Von der aktuellen Systemversion wird sienicht unterstützt.8 ENGINE A I/O-Buchsen (1/2)Hierbei handelt es sich um BNC-Buchsen, an dieman ENGINE A (DSP-Einheit A) zwecks Übertragung/Empfangvon Steuersignalen anschließen kann.9 ENGINE B I/O-Buchsen (1/2)Hierbei handelt es sich um BNC-Buchsen für dieVerbindung mit einer DSP1D-EX {DSP1D}. Die hierangeschlossene Einheit fungiert als “ENGINE B”,sofern zwei Einheiten (A/B) angeschlossen sind undim Mirror-Modus verwendet werden. Diese Buchsendienen zum Senden und Empfangen von Steuersignalen.Die aktuelle Systemversion erlaubt die gleichzeitigeVerwendung zweier DSP-Einheiten noch nicht. Eswird nur der Mirror-Modus unterstützt, bei demzwei DSP-Einheiten in einer “Spiegelkonfiguration”mit der Konsole verbunden sind. Es kann jedochimmer nur eine DSP-Einheit verwendet werden.0 CONSOLE IN/OUT-Buchsen (1/2)Diese Buchsen sind für zukünftige Erweiterungengedacht. Von der aktuellen Systemversion werden sienicht unterstützt.Referenzhandbuch (Hardware)327


CS1D Referenzhandbuch (Hardware)TippDas PM1D-System funktioniert auch dann erwartungsgemäß,wenn nur ENGINE A IN/OUT “1” oder“2” (8) angeschlossen ist. Man kann jedoch auchbeide Buchsen gleichzeitig anschließen. Dann fungierteine Buchse für die Signalübertragung, währenddie andere als Reserve dient. Im Falle einesKommunkationsfehlers kann das PM1D-Systemdann automatisch auf die andere Buchse umschalten.Das System funktioniert aber nicht, wenn nicht mindestenseine IN-Buchse mit der OUT-Buchse dergleichen Nummer (“1” oder “2”) verbunden ist. AllesWeitere hierzu finden Sie in der “Bedienungsanleitung(Vorweg)”.328


Signalfluss der Ein-/AusgangssignaleSignalfluss der Ein-/AusgangssignaleNachstehend wird der Signalfluss ab den Eingangsbuchsenbis zur DSP1D DSP-Einheit dargestellt.Nachstehend wird der Signalfluss ab der DSP1D DSP-Einheiten bis zu den Ausgängen dargestellt.Signalfluss für die SignaleingabeCOAXIAL2-TRACK IN DIGITAL1(-2)SRCAES/EBULch2-TRACK IN ANALOG1(-2) 2BAAD222Signalfluss für die Signalausgabe2DITHERCOAXIALSTEREO OUT DIGITAL A[24bit Data]AES/EBU2DITHERCOAXIALRchSTEREO OUT DIGITAL B[24bit Data]AES/EBUAES/EBU2-TRACK IN DIGITAL3(-6)SRC2METERMETERDACDACLEVELLCUE OUTR1TALKBACK IN2[CS1D]+48V-44+10+48V-44+10HAHA+48VPHANTOMADLEVEL+48VPHANTOMADLEVEL[DSP-1D][DSP-1D]DACDIMMERDACDACDACDACMETERMETERDACDACDACTALKBACK LEVELMETERMETERLEVELLEVELLEVELONONONONLLMONITOROUT ARMONITOR OUT BRMONITOR APHONESMONITOR APHONESMONITOR BPHONESMONITOR BPHONES[CS1D]Referenzhandbuch (Hardware)329


16 Frontseite[Funktion]An die Buchsen auf der Frontseite können eine Tastatur, eine Maus und Kopfhörer angeschlossen werden.1 2 36 54 32 16 54 32 1MOUSE KEYBOARD MONITOR A MONITOR B1 MOUSE-BuchseAn diese Buchse kann eine PS/2-kompatible Mausangeschlossen werden.Die Maus hat dann die gleichen Funktionen wie dasTrack Pad.Diese Buchse kann nicht gleichzeitig mit derMOUSE-Buchse der CONTROL-Sektion 1 verwendetwerden. Es darf immer nur eine Maus angeschlossenwerden.3 MONITOR A / MONITOR B-BuchsenHier können Kopfhörer angeschlossen werden, mitdenen man die Signale des MONITOR A- undMONITOR B-Busses überwachen kann.Verwenden Sie diese Buchsen niemals gleichzeitigmit den Buchsen im Bedienfeld. Sonst kann esspannungsbedingt nämlich zu Funktionsstörungenkommen.2 KEYBOARD-BuchseAn diese Buchse kann eine PS/2-kompatible Computertastaturangeschlossen werden.Mit der Tastatur können Kanal- und Szenennameneingegeben werden.Alles Weitere zu den Funktionen der Tasten findenSie auf S. 326.Es können nur amerikanische (US) Tastaturen derTypen 101 und 104 verwendet werden. Bei Verwendungeiner anderen Tastatur verhält sich das Systemnicht erwartungsgemäß.Diese Buchse kann nicht gleichzeitig mit der KEY-BOARD-Buchse der CONTROL-Sektion 1 verwendetwerden. Es darf immer nur eine Tastaturangeschlossen werden.Frontseite330


Referenzhandbuch(Software)Referenzhandbuch (Software)


Über das “Referenzhandbuch (Software)”Über das “Referenzhandbuch (Software)”In dieser “Referenzhandbuch (Software)” werden die Display-Seiten der Konsole (CS1D) folgendermaßen vorgestellt.Hier erfahren Sie, wie man die Display-Seiten aufruft, welche Funktionen die einzelnen Felder haben und wie manandere Bedienvorgänge ausführt.Global-FunktionenHier können Einstellungen vorgenommen werden, diesich auf das gesamte PM1D-System beziehen.Output-FunktionenDie hier verfügbaren Parameter beziehen sich auf dieAusgangskanäle (MIX, MATRIX und STEREO A/B).Input-FunktionenDie hier verfügbaren Parameter beziehen sich auf dieEingangskanäle (Mono-Eingangs- und ST IN-KanäleLibraryHierbei handelt es sich um einen internen Speicherbereich,in dem man PM1D-System-Einstellungen wiePatch-, EQ-, Compressor- und Effektdaten speichernund jederzeit wieder laden kann.• Hinweise zum Anschließen und Vorbereiten desPM1D-Systems finden Sie in der “Bedienungsanleitung(Vorweg)”.• Alles Weitere zur Bedienung des PM1D-Systems findenSie in der “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)”.• Alles Weitere zu den Funktionen der Bedienelementeund Anschlüsse auf der Ober-, Rück- und Frontseitefinden Sie im “Referenzhandbuch (Hardware)”.Die Abbildungen in dieser Bedienungsanleitungstammen von einem Prototypen. Bitte bedenkenSie, dass es ab und zu kleine Unterschiede zu jenenInformationen geben kann, die auf Ihrem Pultangezeigt werden.Konventionen für das “Referenzhandbuch (Software)”• Unterschiede zwischen dem 96- und 48-Kanal-ModellIn der Regel verweist das Referenzhandbuch (Software)auf das 96-Kanal-Modell des PM1D-Systems(d.h. das Modell mit der DSP1D-EX). EventuelleUnterschiede zwischen dem 96- und 48-Kanal-Modell(letzteres enthält eine DSP1D) werden angegeben,indem die Unterschiede der 48-Kanal-Version in { }angezeigt werden.Beispiel: “x” verweist auf eine Nummer 1~96 {1~48}.• Kennzeichnung der Bedienelemente auf der CS1Dund der Reglersymbole/Buttons im DisplayDie Namen der Bedienelemente (Tasten, Regler,Fader) auf der Bedienoberfläche, Rückseite undFrontplatte der CS1D sind an eckigen Klammernerkenntlich ([ ]), damit man sie nicht mit den Reglersymbolenund Buttons im Display verwechselt.Beispiel: Drücken Sie die [ENTER]-Taste. (DieseAnweisung bezieht sich auf ein physisches Bedienelementder CS1D.)Beispiel: Klicken Sie auf den STORE-Button. (DieseAnweisung bezieht sich auf ein im Display angezeigtesElement.)• Andere SymboleMit folgendem Symbol werden Tipps für die Bedienungoder Seitenverweise hervorgehoben.TippFolgendes Symbol verweist auf besonders wichtigeInformationen oder Bedienschritte, die Sie unbedingtbeachten müssen.• Aufrufen von Display-SeitenAuf der ersten Seite einer Funktionsgruppe (in dieserAnleitung) wird erklärt, wie man jene Seite erreicht.Die meisten Display-Seiten erreicht man sowohlüber die Tasten der Konsole als auch über die Buttonsim Display.Beispiel:■ KonsoleINPUT [PATCH]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (drücken sie diese Taste so oft, bisdie Display-Seite rechts erscheint)Sie müssen also die INPUT [PATCH]-Taste derCS1D (in deren LCD FUNCTION ACCESS-Feld) sooft drücken, bis die Display-Seite angezeigt wird.)Beispiel:■ DisplayMENU-Button → INPUT PATCH-Button →INSERT/DIRECT VIEW-RegisterBedeutet, dass Sie der Reihe nach auf den MENU-Button → INPUT PATCH-Button → INSERT/dasDIRECT VIEW-Register klicken müssen, um diebetreffende Seite aufzurufen.Referenzhandbuch (Software)333


CS1D Referenzhandbuch (Software)Informationen im DisplayTypische Display-Seite der CS1DIm Display der CS1D werden folgende Informationenangezeigt:[Oberer Rand (auf allen Display-Seiten gleich)]1 2 3 4 61 DISPLAY FUNCTIONHier erscheint eine Abkürzung der aktuell gewähltenFunktionsgruppe.2 ENGINEWenn das PM1D-System im Mirror-Modus verwendetwird, erfahren Sie hier, welche DSP-Einheit(Engine A oder B) gerade aktiv ist und wie vieleKanäle zur Verfügung stehen. (Der Button der aktivenDSP-Einheit wird hervorgehoben.) Bei Bedarfkönnen Sie über diese Buttons auch die jeweilsandere DSP-Einheit (B oder A) wählen.Im Standard-Modus des PM1D-Systems kann nurDSP-Einheit A verwendet werden. Deshalb wird derB-Button hell dargestellt. Im Mirror-Modus hingegenkönnen Sie bei Bedarf die jeweils andere DSP-Einheit anwählen.Wenn eine DSP-Einheit nicht ordnungsgemäßfunktioniert bzw. nicht mehr angeschlossen ist,wird der betreffende Button (A oder B) mit einem“X” durchgestrichen.53 SEL CH (angewählter Kanal)Hier erfahren Sie, welcher Kanal momentan angewähltist. Im Falle einer Input-Funktion handelt essich dann um einen Eingangskanal. Haben Sie eineOutput-Funktion gewählt, so handelt es sich umeinen Ausgangskanal.Die Abkürzungen haben folgende Bedeutung:• CH x ................... Eingangskanal (“x” verweist aufseine Nummer 1~96 {1~48})• STINx[L]/[R]..... L- oder R-Seite des ST IN-Kanals(“x” verweist auf seine Nummer1~8 {1~4})• MIX x ................. MIX-Kanal (“x” verweist aufseine Nummer 1~48)• MTRX x.............. MATRIX-Kanal (“x” verweist aufseine Nummer 1~24)• ST A[L]/[R]........ L- oder R-Seite des STEREO A-Kanals• ST B[L]/[R] ........ L- oder R-Seite des STEREO B-Kanals334


Informationen im Display4 SCENE MEMORYHier werden die Nummer und der Name des gewähltenSzenenspeichers angezeigt. Wenn Sie eine andereNummer wählen als jene der zuletzt gespeichertenoder geladenen Szene, beginnt der Name zu blinken.Dann können Sie auf das blinkende Namenfeld klicken,um wieder die Nummer der zuletzt gespeichertenoder geladenen Szene aufzurufen.5 SymboleIn bestimmten Situationen wird eines der folgendenSymbole angezeigt:• EDITDieses Symbol bedeutet, dass die aktuellen Einstellungennicht mehr mit jenen des zuletzt geladenenSzenen-, Patch-, Unit- oder Name-Speichers übereinstimmen.Nach Sichern der Einstellungen ineinem Szenenspeicher bzw. nach Aufrufen einesanderen Speichers verschwindet dieses Symbol wieder.Wenn die Recall Safe-Funktion aktiviert wurde,verschwindet diese Symbol nicht automatisch.• TCDieses Symbol erscheint, wenn der EVENT RECAL-LING-Parameter der TC EVENT-Seite auf “ENABLETC” gestellt wird. Solange dieses Symbol angezeigtwird, kann man seine Einstellungen nicht sichern(Szenenspeicher oder UNIT/PATCH/NAME-Speicher).Daher sind Funktionen wie STORE, STOREUNDO, LINK ON/OFF, TITLE EDIT, SORT undLOAD zeitweilig nicht belegt. Um diese verwendenzu können, müssen Sie EVENT RECALLING auf“DISABLE” stellen.• OFFLINEDieses Symbol erscheint nur im PM1D Manager-Programm für Windows. (Im Display der CS1D wirdes nicht angezeigt.) Es bedeutet, dass die Verbindungzwischen dem Computer und der CS1D momentanunterbrochen ist.Wenn der Online-Modus nicht aufgerufen werdenkann, müssen Sie folgende Punkte überprüfen:1)Haben Sie die RS-232C-Buchsen ordnungsgemäßmiteinander verbunden?2)Verwenden Sie ein RS-232C “Überkreuz-Kabel”?3)Haben Sie die CS1D überhaupt eingeschaltet?4)Haben Sie das PM1D-Editor-Programm ordnungsgemäßinstalliert?5)Haben Sie den RS-232C-Port des Computers deaktiviert?• PREVIEWDieses Symbol erscheint, wenn Sie den PREVIEW-Modus des PM1D-Systems aktivieren.In diesem Modus können Szenendaten geladen, editiertund gesichert werden, aber sie werden nicht“live” verwendet.• READ ONLYPROTECTDas READ ONLY-Symbol bedeutet, dass der aktuellgewählte Szenenspeicher (siehe die Nummer rechtsoben im Display) nur gelesen, nicht aber überschriebenwerden kann (die Speicher 00.0~00.9 sind ROM-Speicher).Das PROTECT-Symbol bedeutet, dass eine Szenegeschützt ist und nicht überschrieben werden kann.6 StatussymboleDie folgenden Symbole weisen Sie auf den aktuellenStatus der CS1D hin:• SOLODer Solo-Modus ist aktiv.• TBDie Kommandofunktion (Talkback) ist aktiv.• OSCDer interne Oszillator ist aktiv.• MIDIEs werden verwertbare MIDI-Befehle empfangen.• COMM INDas rote COMM IN-Symbol bedeutet, dass an derCOMM IN-Buchse ein Signal anliegt, während dieCOMM IN DIMMER-Funktion für MONITOR Aaktiv ist.Solange dieses Symbol angezeigt wird, können Sieden Monitorpegel abschwächen, indem Sie denDIMMER-Button auf der MONITOR A-Seite derMON/CUE-Funktionsgruppe anklicken.• LCRDieses Symbol bedeutet, dass für mindestens einenKanal der LCR-Modus gewählt wurde.• BUSYDas BUSY-Symbol erscheint, wenn Daten intern oderauf einer angeschlossenen Karte gesichert werden.• INPUT CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn die [CUE]-Tasteeines Eingangskanals aktiv ist.• OUTPUT CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn die [CUE]-Tasteeines Ausgangskanals aktiv ist.• DCA CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn die [CUE]-Tasteeiner DCA-Gruppe aktiv ist.• EFFECT CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn der CUE-Buttonder EFFECT 1–EFFECT 8-Seite der EFFECToderEFFECT ASSIGN-Funktionsgruppe aktiv ist.• KEY IN CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn der KEY INCUE-Button auf der GATE PRM-Seite der IN GATE/COMP-Funktionsgruppe aktiv ist.• SUB IN CUEDieses Symbol wird angezeigt, wenn der SUB INCUE-Button auf der SUB IN-Seite der MATRIX/ST-Funktionsgruppe aktiv ist.Referenzhandbuch (Software)335


CS1D Referenzhandbuch (Software)[Mittelteil des Displays]7 987 RegisterBei Anwahl einer Funktionsgruppe mit mehrerenSeiten können Sie hier klicken, um eine andere Seitedieser Funktionsgruppe aufzurufen. Die Anzahl derRegister und Seiten richtet sich nach der aktivenFunktionsgruppe.TippStatt über diese Register können Sie die anderen Seiteneiner Funktionsgruppe auch aufrufen, indem Siedie betreffende Taste im LCD FUNCTION ACCESS-Feld mehrmals drücken. (Das Ergebnis ist das gleichewie bei wiederholtem Drücken des Registers.)8 MENUMit diesem Button rufen Sie das Funktionsmenü auf.Er befindet sich auf allen Seiten an derselben Stelle.Einzige Ausnahme: auf der Funktionsmenüseite wirder nicht angezeigt.9 ParameterHier werden die Parameter der aktuell gewähltenSeite angezeigt.336


Informationen im Display[Unterer Display-Teile (auf allen Seiten gleich)]0 A B C D E F0 CONTROL STATUS/ USER DEFINEMit diesen-Buttons wählen Sie, welche Informationenam unteren Display-Rand angezeigt werden sollen.(Der aktuell gewählte-Button wird grün dargestellt.)• Wenn CONSOLE STATUS aktiv istEs wird der Status des gewählten Kanals und derCS1D angezeigt,• Wenn USER DEFINE aktiv istDie den USER DEFINE-Tasten [1]~[8] zugeordnetenFunktionen werden angezeigt.TippDiese Funktionszuordnung für die USER DEFINE-Tasten [1]~[8] kann auf der USER DEFINE-Seite derUTILITY-Funktionsgruppe vorgenommen werden.A IN SEL (gewählter Eingangskanal)Hier erfahren Sie, welcher Eingangskanal momentangewählt ist (außerdem leuchtet seine [SEL]-Taste).B MODULEHier wird der an/Aus-Status der MODULE [FLIP]-im SELECTED INPUT CHANNEL-Feld angezeigt.(Wenn der Button aktiv ist, wird er grün dargestellt.)Bei Anklicken dieses Buttons wird die MODULE[FLIP]-Taste ebenfalls ein-/ausgeschaltet (SieheS. 225).C FaderAnzeige des Status’ der Fader FLIP-Sektion imSELECTED INPUT CHANNEL-Feld. (Wenn dieFader FLIP [MIX]-Taste aktiv ist, wird der MIX-Buttongrün dargestellt. Wenn die Fader FLIP [CH]-Taste aktiv ist, wird der CH-Button grün dargestellt.)Bei Anklicken eines dieser-Buttons ändert sich auchdie Fader FLIP-Einstellung (Siehe S. 222).D MIX SEND NO. (Mix-Hinwegnummer)Hier wird die Nummer des MIX-Busses (d.h. die imMIX SEND [NUMBER]-Display angezeigte Zahl)angezeigt, die als Ziel für die INPUT-Felder 1~4 derCS1D definiert wurde (Siehe S. 218).Wenn die MIX SEND [LOCAL]-Taste im INPUT-Feld aktiv ist, kann für jedes INPUT-Feld ein andererMIX-Bus definiert werden (Verkoppelung aufgehoben).Wenn Sie also die MIX SEND [LOCAL]-Taste eines INPUT-Feldes aktivieren, wird dieAnwahl eines anderen MIX-Busses nicht mehr vonden übrigen INPUT-Feldern übernommen.E MASTER FaderZeigt die aktuelle Funktion der DCA-Fader 1~12 derCS1D an (DCA GROUP-Feld) (Siehe S. 285).Die Abkürzungen haben folgende Bedeutung:• IN........................ Eingangspegel der ersten 12 Eingangskanäleeines beliebigenINPUT-Feldes und der 8 ST IN-Kanäle.• MIX 1-12/MIX13-24/MIX25-36/MIX37-48Ausgangspegel der entsprechenden12 MIX-Kanäle.• DCA.................... DCA-Gruppen 1~12• GEQ LOW / GEQ MID / GEQ HIGHAnhebung/Absenkung der 12gewählten Bänder eines GEQ-Moduls (Grafik-EQ).F OUT SEL (gewählter Ausgangskanal)Zeigt an welcher Ausgangskanal momentan gewähltist (außerdem leuchtet seine [SEL]-Taste).Die Felder 0~F sind für zeitweilige Informationenreserviert (vor allem Fehlermeldungen bei Problemenmit dem PM1D-System). Wichtige Meldungenwerden jedoch in einem Popup-Fensterangezeigt.Referenzhandbuch (Software)337


CS1D Referenzhandbuch (Software)FUNCTION MENUAnwahl einer Funktion[Funktion]Hier können Sie die benötigte Funktionsgruppe aufrufen. Das Menü wird wohl oft den Ausgangspunkt fürIhre Bearbeitungen und Einstellungen bilden, weil Sie die benötigte Seite dann sehr schnell finden.■ DisplayMENU-Button[Parameter]11 Global-FunktionenHiermit haben Sie Zugriff auf Funktionen, die sichauf das gesamte PM1D-System beziehen.Die einzelnen-Buttons haben folgende Bedeutung:• EFFECTEinstellen der Parameter und des Routings für dieEffekte 1~8 (Siehe S. 341).• GEQEinstellen der Parameter und des Routings des 31-Band-GEQ (Siehe S. 345).• SCENESpeichern/Laden von Szenen, Einstellen von RecallSafe, Fade Time und Direct Recall-Zuordnungen(Siehe S. 350).• METERFunktion der Meter auf der Oberseite der CS1D, in• MIDI / GPI / TCZuordnen von MIDI-Programmnummern, Zeitcode-bezogeneDinge (Siehe S. 362).• UTILITYEinstellungen für die Funktionsweise des PM1D-Systems:Vorgaben für die internen Einstellungen,Datum und Uhrzeit. Außerdem können Daten aufPC ATA Flash-Karte gesichert und von dort geladenwerden (Siehe S. 369).• SYS/W.CLOCKKontrolle der Verbindungen der PM1D-Komponentenund Informationen über die vorhandenenAnschlussplatinen. Außerdem Wordclock- undDither-Einstellungen (Siehe S. 378).der Meterleiste und der im Display angezeigtenMeter (Siehe S. 392).338


FUNCTION MENU• MON/CUEEinstellungen für die Kommandofunktion, deninternen Oszillator und Monitor/Cue (Siehe S. 396).22 Output-FunktionenHiermit haben Sie Zugriff auf die Parameter der Ausgangskanäle(MIX-, MATRIX, STEREO A/B-Kanäle).Die einzelnen-Buttons bieten Zugriff auf folgendeSeiten. (Die Abkürzungen werden in Klammernerwähnt.)• PATCH (OUT PATCH)Routen der Ausgangskanäle auf Ausgangseinheiten(Siehe S. 411).• INSERT (OUT INSERT)Insert-Schleife für die Ausgangskanäle (Siehe S. 421).• EQ (OUT EQ)Klangregelung (EQ) der Ausgangskanäle (SieheS. 424).• COMP (OUT COMP)Compressor-Einstellungen der Ausgangskanäle(Siehe S. 428).• DELAY (OUT DELAY)Delay-Einstellungen der Ausgangskanäle (SieheS. 434).• DCA/MUTE (OUT DCA/MUTE)Zuordnen von Ausgangskanälen zu DCA- und Mute-Gruppen (Siehe S. 436).• MATRIX/ST (MATRIX/ST)Routing der MIX-Kanäle → MATRIX-Bus/STEREO-Bus, SUB IN → MATRIX-Bus. Außerdem finden Siehier die LCR-Einstellung der MIX-Kanäle (SieheS. 440).• CH VIEW (OUT CH VIEW)Auf dieser Seite werden die Einstellungen desgewählten Ausgangskanals angezeigt und könnenauch editiert werden (Siehe S. 449).Referenzhandbuch (Software)339


CS1D Referenzhandbuch (Software)343 Input-FunktionenDiese-Buttons bieten Zugriff auf die Funktionen derEingangskanäle (Mono-Eingangs- und ST IN-Kanäle).Die einzelnen-Buttons bieten Zugriff auf folgendeSeiten. (Die Abkürzungen werden in Klammernerwähnt.)• PATCH (IN PATCH)Zuordnen von Eingängen zu den Eingangskanälen(Siehe S. 453).• HA/INSERT (IN HA/INSERT)Einstellungen des Vorverstärkers bei analogen Eingangsplatinen,Insert-Schleifen der Eingangskanäle(Siehe S. 466).• EQ (IN EQ)Klangregelung (EQ) der Eingangskanäle (SieheS. 469).• GATE/COMP (IN GATE/COMP)Noise Gate-/Compressor-Einstellungen der Eingangskanäle(Siehe S. 474).• DELAY (IN DELAY)Delay-Einstellungen der Eingangskanäle (SieheS. 483).• DCA/MUTE (IN DCA/MUTE)Zuordnen der Eingangskanäle zu den DCA- undMute-Gruppen (Siehe S. 485).• PAN/ROUTING (PAN/ROUTING)Pan-/Routing-Einstellungen der Eingangskanäle.Hier kann auch das MIX-Buspegelverhalten (FIXoder VARI) eingestellt werden (Siehe S. 489).• CH VIEW (IN CH VIEW)Auf dieser Seite werden die Einstellungen desgewählten Eingangskanals angezeigt und könnenauch editiert werden (Siehe S. 497).4 CANCELMit diesem-Button kehren Sie zurück zur vorigenSeite. Das ist in der Regel die Seite, die Sie vor aufrufendes Menüs verwendet haben.340


1 Global-FunktionenEFFECT-FunktionenVerwendung der internen Effekte 1~8EFFECT 1~EFFECT 8[Funktion]Hier können Sie den internen Effekten 1~8 einen Typ zuordnen, die Parameter editieren und ihre Ein-/Ausgängerouten.■ KonsoleDrücken Sie die [EFFECT]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld (so oft drücken, bis die Seiterechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → EFFECT-Button→ EFFECT 1~EFFECT 8-Register[Parameter]1 231 MeterDiese Meter zeigen den Spitzenpegel der an den Eingängender Effekte anliegenden Signale an.2 INPUT L/R (Anwahl des Eingangskanals)Mit diesen Buttons wählen Sie die Signale, die an dieL/R-Eingänge des betreffenden Effektprozessorsangelegt werden.Bei Anklicken eines Buttons erscheint ein Fenster, indem Sie die Signalequelle wählen können.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl.1. CH1 INS~CH96 INS {CH1 INS~CH48 INS}Insert-Ausgang der Eingangskanäle 1~96 {1~48}2. ST1 INS~ST8 INS {ST1 INS~ST4 INS} (L/R)Insert-Ausgang der ST IN-Kanäle 1~8 {1~4} (L/R)3. MIX 1~MIX 48Ausgang der MIX-Kanäle 1~484. MTRX 1~MTRX 24Ausgang der MATRIX-Kanäle 1~245. MIX 1 INS~MIX 48 INSInsert-Ausgang der MIX-Kanäle 1~486. MTRX 1 INS~MTRX 24 INSInsert-Ausgang der MATRIX-Kanäle 1~247. ST A [L/R]Ausgang des STEREO A-Kanals [L/R]Referenzhandbuch (Software)341


Global-Funktionen8. ST B [L/R]Ausgang des STEREO B-Kanals [L/R]9. ST A [L/R] INSInsert-Ausgang des STEREO A-Kanals [L/R]10. ST B [L/R] INSInsert-Ausgang des STEREO B-Kanals [L/R]47TippWenn Sie eine Option 1~6 wählen, können Sie L undR separat definieren. (Das geht nicht, wenn derbetreffende Kanal gepaart ist.)Wenn für L und R “OFF” gewählt wird (d.h. wennkeine Signalquelle definiert wurde), werden beiAnwahl einer Seite des STEREO A/B-Kanals beideSeiten an L/R angelegt.3 EffectHier werden der Name und eine Grafik des aktuellgewählten Effekts angezeigt.Auf dieser Seite kann man keinen anderen Typwählen. Um einen anderen Typ gebrauchen zu können,müssen Sie einen Speicher laden, der diesenTyp verwendet und den dann editieren.TippWenn nur an einen Prozessoreingang ein Signalangelegt wird, fungiert der Effekt als Mono-Ein-/Stereo-Ausgang-Modul.Wenn an beide Eingänge ein Signal angelegt wird,richtet sich das Verhalten nach dem Effekttyp. “STE-REO”-Typen erlauben eine separate Bearbeitung derL/R-Kanäle. “MIX”-Typen hingegen kombinieren dieL/R-Signale zu einem Mono-Signal, das dann bearbeitetwird. Die Ausgabe ist aber Stereo. Alles Weiterezu den Typen und ihren Parametern finden Sie im“Referenzhandbuch (Anhang)”.• Wenn nur an einem Effekteingang ein SignalanliegtINPUT L oder RR L RETURNEFFECTR RETURN• Wenn an beiden Effekteingängen ein SignalanliegtSTEREO-EffekteINPUT LINPUT RMIX-EffekteINPUT LEFFECT LEFFECT REFFECTL RETURNR RETURNL RETURN5 6 894 TYPEHiermit wählen Sie den Effekttyp.Die verfügbaren Typen richten sich nach dem unter3 gewählten Effekt.5 BYPASSMit diesem Button kann der Effekt zeitweilig umgangenwerden.Solange dieser Button aktiv ist, hören Sie nur dasunbearbeitete (“Dry”) Signal.6 CUEMit diesem Button können Sie die Effektausgabeüberwachen. Bei Aufrufen einer anderen Seite, wirdCUE ausgeschaltet.7 EFFECT LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das EFFECT LIBRARY-Fenster auf, wo Sie Parameter als Effektprogrammespeichern/ladenkönnen (Siehe S. 525).8 OUTPUT L/RMit diesen Buttons routen Sie die L/R-Ausgänge desEffektprozessors auf die gewünschten Busse/Kanäle.Bei Verwendung dieser Buttons erscheint ein Fenster,in dem Sie die Kanalnummern wählen können.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl.• CH1~CH96 {CH1–CH48}Eingangskanäle 1~96 {1~48}• CH1 INS~CH96 INS {CH1 INS–CH48 INS}Insert-Eingang der Eingangskanäle 1~96 {1~48}• ST1~ST8 {ST1~ST4} [L/R]ST IN-Kanäle 1~8 ({1~4}.• ST1 INS~ST8 INS {ST1 INS~ST4 INS} (L/R)Insert-Eingang der ST IN-Kanäle 1~8 {1~4} (L/R)• MIX 1 INS~MIX 48 INSInsert-Eingang der MIX-Kanäle 1~48• MTRX 1 INS~MTRX 24 INSInsert-Eingang der MATRIX-Kanäle 1~24• ST A [L/R] INSInsert-Eingang des STEREO A-Kanals (L/R)• ST B [L/R] INSInsert-Eingang des STEREO B-Kanals (L/R)INPUT RR RETURN342


EFFECT-Funktionen9 MeterDiese Meter zeigen die Spitzenpegel der an denEffektausgängen anliegenden Signale an.D0CAB0 ATTENUATORHiermit können Sie den Pegel des Effektprozessorsabschwächen.Der Einstellbereich lautet –96~0 dB.Zweck dieses Reglers ist es, zu verhindern, dass dasbearbeitete Signal nach der Effektbearbeitung übersteuert.Wenn das Signal bereits am Eingang übersteuert,müssen Sie den Hinwegpegel etwaszurücknehmen.A FILTERMit diesen Reglern stellen Sie die Eckfrequenz derFilter (HPF/LPF) für die internen Effekte ein.Der Einstellbereich lautet wie folgt:• HPF ....................Thru (Bypass), 21 Hz~8.00 kHz• LPF......................50 Hz~16.0 kHz, Thru (Bypass)Dieses Filter dient zu Bearbeiten des Hinwegsignalsvor dem Effekteingang. Bestimmte Effekttypen weisenkein Filter auf.B EffektparameterMit diesen Parametern können Sie den gewünschtenEffekt-Sound einstellen.Die Anzahl und Art der Parameter richten sich nachdem aktuell gewählten Effekt (3).Alles Weitere zu den Effektparametern finden Sie im“Referenzhandbuch (Anhang)”.C BALANCEHiermit kann die Balance zwischen dem eingehenden(Dry) und Effektsignal (Wet) eingestellt werden.“0(%)” bedeutet, dass nur das Originalsignal hörbarist. “100(%)” bedeutet, dass nur das Effektsignal ausgegebenwird.D ASSIGNMit diesem Button ordnen Sie die Effektparameterden Reglern des MIX OUTPUT-Feldes zu, mit denendie Parameter dann in Echtzeit editiert werden können.Alles Weitere hierzu finden Sie auf Seite 185 inder Bedienungsanleitung (Basisbedienung).Referenzhandbuch (Software)343


Global-FunktionenEFFECT ASSIGN[Funktion]Aufrufen einer Übersicht der Effekttypen, Routings und der Bypass-/Cue-Einstellungen der Effektprozessoren1~8.■ KonsoleDrücken Sie die [EFFECT]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld (sooft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → EFFECT-Button→ EFFECT ASSIGN-Register[Parameter]13562471 MetersDiese Meter zeigen den Spitzenpegel der an den Eingängender Effekte anliegenden Signale an.2 EffectHier werden der Name und eine Grafik des aktuellgewählten Effekts angezeigt.Klicken Sie auf dieses Feld der entsprechendenEFFECT 1–EFFECT 8-Seite. Außerdem können Siedie Grafik per Drag & Drop zu einem anderen Effektziehen, um alle Einstellungen eines Effekts (darunterauch den Effekttyp) zu einem anderen Effekt 1–8 zukopieren.3 BYPASSHiermit kann die Bypass-Funktion (Umgehung) einundausgeschaltet werden.4 CUEMit diesem Button kann das Ausgangssignal desbetreffenden Effektprozessors überwacht werden.5 TYPEHier wird der Typ des aktuell gewählten Effekts angezeigt.6 INPUT (Eingangskanal)Hier erfahren Sie, welche Kanäle an die Eingänge (L/R) des Effektprozessors angelegt sind.Klicken Sie auf den SEL-Button, um dieses Routingbei Bedarf zu ändern.7 OUTPUT (Ausgangskanal)Hier erfahren Sie, welche Kanäle an die Ausgänge (L/R) des Effektprozessors angelegt sind.Klicken Sie auf den SEL-Button, um dieses Routingbei Bedarf zu ändern.344-1


EFFECT-Funktionen[Praxis]Kopieren von Effektdaten zwischen EFFECT 1-EFFECT 81. Klicken Sie auf der EFFECT ASSIGN-Seite auf dieEffektgrafik des zu kopierenden internen Effekts(1–8) und ziehen Sie sie zur Grafik des Effektprozessors,der dieselben Einstellungen verwendensoll.Es erscheint nun eine Rückfrage, über die Sie dieKopie bestätigen müssen.2. Klicken Sie auf den OK-Button, um die Kopie auszuführen.Klicken Sie auf CANCEL, wenn Sie essich anders überlegt haben.Bei Anklicken des OK-Buttons werden alle Parameter,darunter auch der Effekttyp, kopiert.Referenzhandbuch (Software)344-2


GEQ-Funktionen (Grafik-EQ)GEQ-Funktionen (Grafik-EQ)Verwendung der 31-Band-GEQs für die AusgangskanäleGEQ PARAMETER[Funktion]Auf dieser Seite können die Parameter der vierundzwanzig 31-Band-GEQs eingestellt werden. Diese lassensich in den Signalweg der Ein- und Ausgangskanäle einschleifen. Hier können Sie das Routing vornehmen,die Entzerrung einstellen, die Kerbfilter aktivieren und einstellen usw.■ KonsoleDrücken Sie die [GEQ]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld (sooft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → GEQ-Button →GEQ PARAMETER-Register[Parameter]1 MODULEWählen Sie hier das benötigte GEQ-Modul (GEQ 1~GEQ 24).Bei Anklicken dieses Buttons erscheint das GEQSELECT-Fenster.2 INSERTWählen Sie hier die Signalquelle, die an den Eingangdes GEQ-Moduls angelegt werden soll.Bei Anklicken dieses Buttons erscheint das GEQPATCH SELECT-Fenster.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl.• INPUT 1~96 INSInsert-Ein-/Ausgang der Eingangskanäle 1~961 2 3 4• MIX 1 INS~MIX 48 INSInsert-Ein-/Ausgang der MIX-Kanäle 1~48• MTRX 1 INS~MTRX 24 INSInsert-Ein-/Ausgang der MATRIX-Kanäle 1~24• ST A [L/R] INSInsert-Ein-/Ausgang des STEREO A-Kanals (L/R)• ST B [L/R] INSInsert-Ein-/Ausgang des STEREO B-Kanals (L/R)Bei Anlegen des STEREO A/B-Kanals oder eines Eingangs-bzw. MIX-Kanalpaares, werden automatischein ungeradzahliges → geradzahliges GEQ-Modulaktiviert.Referenzhandbuch (Software)345


Global-FunktionenWenn das jedoch dazu führen würde, dass dieZuordnung eines anderen Signals zu einem hierautomatisch gewählten Modul aufgehoben wird,erscheint eine Warnung.Wenn Sie als GEQ-Insert-Ziel einen Eingangskanalwählen, wird der INS.-Button des entsprechendenKanals auf der INSERT/DIRECT POINT-Seite derIN PATCH-Funktionsgruppe automatisch aktiviert.Wenn Sie einen Ausgangskanal als Insert-Ziel wählen,wird der INS.-Button des entsprechenden Kanalsauf der INSERT POINT-Seite der OUT PATCH-Funktionsgruppe automatisch aktiviert.3 GEQ ON/OFFHiermit kann das aktuell angezeigt GEQ-Modul ein-/ausgeschaltet werden.TippDieser Button hat keinen Einfluss auf die Kerbfilter(0).4 LINKHiermit können ein ungeradzahliges → das benachbartegeradzahlige GEQ-Modul zu einem Paar verkoppeltwerden.565 Spectrum AnalyzerDieser Analyzer zeigt den Pegel der regelbaren Frequenzbänderdes Eingangssignals an.6 EQ-GrafikHier wird die aktuelle Anhebung/Absenkung derGEQ-Bänder angezeigt.787 FaderMit diesen Fadern können die GEQ-Bänder separatangehoben und abgesenkt werden. Die Wertefelderunter den Fadern informieren Sie über die aktuelleEinstellung.TippDer Regelbereich der Fader sowie die Richtung, inder sie bewegt werden können, richten sich nach derLIMIT-Einstellung (8).Ein roter Strich auf einem Fader-Rücken bedeutet,dass das betreffende Band momentan mit einemDCA-Fader der CS1D eingestellt werden kann.98 LIMITHiermit stellen Sie den Regelbereich sowie die Richtungein, in der die GEQ-Fader verwendet werdenkönnen.Möglichkeiten: ±15 dB, ±12 dB, ±6 dB (Anhebungund Absenkung) und –24 dB (nur Absenkung).9 EQ FLATMit diesem Button sorgen Sie dafür, dass alle Faderwieder in die 0dB-Position springen.0 NOTCH 1~4Mit diesen vier Kerbfiltern kann das über INSERT(2) gewählte Signal bearbeitet werden.3460Mit den Buttons NOTCH 1~NOTCH 4 schalten Siedie Filter ein/aus, mit dem Q-Regler stellen Sie dieFiltergüte ein und mit dem F-Regler wählen Sie dieEckfrequenz.


GEQ-Funktionen (Grafik-EQ)TippDie Kerbfilter 1~4 stehen auch zur Verfügung, wennder GEQ ON/OFF ausgeschaltet ist. Bei Bedarf könnenSie sich also auf die Verwendung der Kerbfilterbeschränken.ABTippBei Aktivieren eines der Buttons (1)~(3) auf derGEQ PARAMETER-Seite bekommen die FADERSTATUS-Tasten im DCA-Feld der CS1D eine andereFunktion und dienen dann zum Anwählen der Frequenzbandgruppe.Diese Zuordnung wird erst durchAnklicken des OFF-Buttons wieder rückgängiggemacht.Wenn Sie also auf den OFF-Button der GEQ PARA-METER-Seite klicken, bekommen die FADER STA-TUS-Tasten wieder ihre normale Funktion, währenddie DCA-Fader 1~12 wieder als DCA-Fader fungieren.Das gleiche Ergebnis erzielt man übrigens durchDrücken der FADER STATUS [OFF]-Taste derCS1D.• Verwendung der FADER STATUS für die Anwahlder GEQ-Frequenzbandgruppe.CINA GEQ LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das GEQ LIBRARY-Fenster auf, wo Sie die Einstellungen der GEQPARAMETER-Seite (darunter auch jene der Kerbfilter)speichern und bereits gespeicherte Einstellungenladen können (Siehe S. 527).B MeterDiese Meter zeigen den Spitzenpegel vor und hinterdem GEQ-Modul an.C ASSIGN TO DCA FADERSMit diesen Buttons können Sie jeweils bestimmteBänder des 31-Band-GEQ (eine Gruppe von 12 Bändern)den DCA-Fadern im Bedienfeld der CS1Dzuordnen. So lassen sich die betreffenden Bänderdann “physisch” einstellen.1) 1.60 k–20.0 k-ButtonBei Anklicken dieses Buttons werden die Frequenzbänder1.6 kHz~20 kHz den DCA-Fadern zugeordnet.2) 200~2.50 k-ButtonBei Anklicken dieses Buttons werden die 12 Frequenzbänder200 Hz~2.5 kHz den DCA-Fadernzugeordnet.3) 20~250-ButtonBei Anklicken dieses Buttons werden die 12 Frequenzbänder20 Hz~250 Hz den DCA-Fadernzugeordnet.4) OFF-ButtonHiermit machen Sie die Zuordnung zu den Fadernrückgängig.10 11 12TippSolange die GEQ PARAMETER-Seite oder das GEQPARAMETER-Fenster angezeigt werden, können Siedie [SHIFT/GRAB]-Taste gedrückt halten und eineFADER STATUS-Taste [1-12]/[13-24]/[25-36] drücken,um das gleiche Ergebnis zu erzielen wie beimKlicken auf C.1–1213–2425–3637–48DCAFADERSTATUS1.60k–20.0k200–2.50k20–250OFFReferenzhandbuch (Software)347


Global-FunktionenGEQ ASSIGN 1-12/13-24 (Zuordnung der GEQ-Module 1~12/13~24)[Funktion]Auf dieser Seite werden die GEQ 1~24-Einstellungen, das Routing dieser Module und ihre Ein-/Ausgangspegelangezeigt.■ KonsoleDrücken Sie die [GEQ]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seiterechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → GEQ-Button→ GEQ ASSIGN 1-12/GEQASSIGN 13-24-Register[Parameter]2151 MetersDiese Meter zeigen den Spitzenpegel vor und hinterdem GEQ-Modul an.2 Fader-GrafikDiese Grafik zeigt an, wie die Fader des betreffendenGEQ-Moduls eingestellt sind.Bei Bedarf können Sie auf diese Grafik klicken, umdie GEQ PARAMETER-Seite des betreffendenModuls aufzurufen.3 InsertHier wird die Signalquelle angezeigt, die an den Eingangangelegt ist.Bei Bedarf können Sie auf den SEL-Button links klicken,um das Routing zu ändern.4 ModulnummerDie Nummer des GEQ-Moduls.34834Wenn ein ungeradzahliges → geradzahliges Modulzu einem Paar zusammengefasst sind, leuchtet dieLINK-Anzeige.5 GEQ ON/OFF-ButtonMit diesem Button werden die GEQs ein-/ausgeschaltet.6 DISPLAY ORDER REVERSE-ButtonDieser Button kehrt die GEQ-Reihenfolge auf denGEQ ASSIGN 1-12/13-24-Seiten um. Laut Vorgabesind die GEQs in steigender Reihenfolge von untennach oben geordnet. Wenn dieser Button aktiv ist,werden sie jedoch in steigender Reihenfolge vonoben nach unten angezeigt.


GEQ-Funktionen (Grafik-EQ)[Praxis]Kopieren der GEQ-Einstellungen auf demselbenRegister (Beispiel: GEQ1-Einstellungen zu GEQ6kopieren)1. Ziehen Sie die Grafik des zu kopierenden GEQ-Moduls zum Modul, dass dieselben Einstellungenverwenden soll.Kopieren der GEQ-Einstellungen zu einem anderenRegister (Beispiel: GEQ9-Einstellungen zuGEQ22 kopieren)1. Ziehen Sie die Grafik des zu kopierenden GEQ-Moduls zum Register der Seite, auf der sich dasZielmodul befindet.Man kann die Daten nur zu einer der folgendenSeiten kopieren: CH 1-24, CH 25-48, CH 49-72,CH 73-96 und ST IN 1-8. Das sind Seiten, die manmit der INPUT [GEQ]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld der CS1D Konsole aufrufen kann.Es erscheint nun eine Rückfrage, mit der Sie denKopierbefehl bestätigen müssen. Klicken Sie also aufden OK-Button. Klicken Sie auf CANCEL, wenn Siees sich anders überlegt haben.2. Es erscheint nun die Seite des soeben gewähltenRegisters.2. Klicken Sie auf den OK-Button, um die Einstellungenzu kopieren.3. Ziehen Sie die Grafik zum gewünschten Modul.Es erscheint nun ein Rückfrage, die Sie bestätigenmüssen. Klicken Sie auf den OK-Button, um dieKopie auszuführen. Klicken Sie auf CANCEL, wennSie es sich anders überlegt haben.4. Klicken Sie auf den OK-Button, um die Einstellungenzu kopieren.Referenzhandbuch (Software)349


Global-FunktionenSCENE-FunktionenArbeiten mit den SzenenspeichernMEMORY[Funktion]Sichern der aktuellen Einstellungen in einem Szenenspeicher und Laden bereits gespeicherter Szenen.■ KonsoleDrücken Sie die [SCENE]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld,(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → SCENE-Button→ MEMORY-Register[Parameter]11 SzenenübersichtHier sehen Sie, welche Szenenspeicher bereits Datenenthalten.Wenn Sie den RECALLING-Button auf der TCEVENT-Seite (MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe)auf “ENABLE” gestellt haben, werden die -Buttonsund der LINK-Button grau dargestellt, weil siezeitweilig nicht belegt sind.Stellen Sie den EVENT RECALLING-Button alsozuerst auf “DISABLE”.Die Einträge haben folgende Bedeutung:• No. (Szenennummer)Verweist auf die Nummer des Szenenspeichers. DasPM1D-System verwendet einerseits ganze Zahlen(00~99) und andererseits Dezimalstellen (.0~.9) fürdie Adressierung der Szenenspeicher, so dass der Einstellbereich00.0~99.9 lautet (insgesamt also 1000Szenenspeicher). Ihre eigenen Einstellungen könnenin den Speichern 01.0~99.9 gesichert werden.• TITLEDer Name der betreffenden Szene.• PROTECTHiermit kann die Szene geschützt werden.Eine Szene, deren Speicherschutz aktiv ist, kannnicht überschrieben werden.350


SCENE-FunktionenTippDie Speicher 00.0~00.9 enthalten Werkseinstellungenund können nur gelesen werden. Deshalberscheint in deren PROTECT-Feld die Meldung“READ ONLY”.• LIBRARY LINKHier erfahren Sie, welcher UNIT-, PATCH- undNAME-Speicher mit dieser Szene verknüpft sind.• -ButtonMit diesem Button können Sie der gewählten Szeneeinen UNIT-, PATCH- und NAME-Speicher zuordnen.Bei Anklicken dieses Buttons erscheint einPopup-Fenster, in dem Sie den benötigten Speicherwählen können.• LINK-ButtonMit diesem Button bestimmen Sie, ob der verknüpfteUNIT-, PATCH- und NAME-Speicher bei Aufrufendieser Szene ebenfalls geladen wird. Bedenken Sie,dass die Szenen nur die Nummer des betreffendenUNIT-, PATCH- und NAME-Speichers enthalten,nicht aber die betreffenden Einstellungen. Wenn derLINK-Button aktiv ist, werden bei Laden der Szeneauch die anderen verknüpften Speicher geladen. Istder LINK-Button aus, so wird der betreffende Speichertypnicht geladen.TippDie invertiert dargestellte Zeile verweist auf denmomentan gewählten Szenenspeicher. Da niemalsalle Szenen angezeigt werden, müssen Sie u.U. mitder Bildlaufleiste zu einem anderen Ausschnitt derÜbersicht springen.Mit der Bildlaufleiste unter der Übersicht können Siemomentan unsichtbare Spalten aufrufen (Datum,Uhrzeit der Speicherung, COMMENT-Eintrag).22 RECALL FUNCTIONMit diesen Buttons speichern/laden Sie den gewähltenSzenenspeicher.Wenn der EVENT RECALLING-Button auf der TCEVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppeauf “ENABLE” gestellt wurde, werden der STORE-,STORE UNDO- und TITLE EDIT-Button graudargestellt, weil diese Funktionen dann nicht verfügbarsind. Um sie verwenden zu können, müssenSie den EVENT RECALLING-Button zuerst auf“DISABLE” stellen.• RECALLDie momentan gewählte Szene wird geladen.• STOREDie aktuellen Einstellungen werden als Szene gesichert.• UNDOMit diesem Button kann der letzte Lade- oder Speichervorgangrückgängig gemacht werden.UNDO ist nicht belegt, solange der PREVIEW-Buttonaktiv ist.UNDO wird bei Verwendung der SORT-Funktionsowie des LOAD-Befehls auf der LOAD/SAVE-Seiteder UTILITY-Funktionsgruppe deaktiviert.• PREVIEWWenn dieser Button aktiv ist, befindet sich das CS1Dim PREVIEW-Modus. Dann können Sie sich die Einstellungeneines Szenenspeichers anschauen undeventuell editieren, ohne sie zu verwenden (d.h. eskann mit anderen Einstellungen weiter gearbeitetwerden).Dieser Button ist mit der SCENE MEMORY [PRE-VIEW]-Taste im SCENE MEMORY-Feld der CS1Dverbunden.• TITLE EDITKlicken Sie auf diesen Button, um das SCENE TITLEEDIT-Fenster aufzurufen, in dem Sie den Namen derSzene und eine Anmerkung eingeben können.3 43 SORTMit diesen Buttons ändern Sie die Anzeigereihenfolgeder Szenenspeicher.Wenn der EVENT RECALLING-Button auf der TCEVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppeauf “ENABLE” gestellt wurde, werden die Buttonsder SORT-Sektion grau dargestellt und sind nichtbellegt. Bei Bedarf müssen Sie also den EVENTRECALLING-Button auf “DISABLE” stellen.UNDO wird nach Speichern einer Szene bzw. Ausführender SORT UNDO-Funktion bzw. nach Ausführendes LOAD-Befehls auf der LOAD/SAVE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe deaktiviert.Referenzhandbuch (Software)351


Global-Funktionen• CUTDie gewählte Szene wird aus der Übersicht entfernt,aber zu einem Pufferspeicher kopiert.Die nachfolgenden Szenen rücken also eine Stelleweiter nach oben.VorherNachher01.8SCENEA01.8SCENEACUT01.9SCENEBSCENEB01.9SCENECPUFFER02.0SCENECPUFFER02.0SCENEDSZENEN-SPEICHER02.1SCENEDBei Anklicken von CUTSZENEN-SPEICHER02.1SCENEEWenn die betreffende Szene einer Direct Recall-Taste [1]~[12] zugeordnet ist, wird diese Zuordnungbei Ausschneiden der Szene gelöscht. An denZuordnungen der übrigen Direct Recall-Tasten[1]~[12] (MIDI PROGRAM- oder TC EVENT-Seite) ändert sich jedoch nichts. (In bestimmtenFällen müssen Sie die Einstellungen aber trotzdemkorrigieren.)• COPYHiermit kopieren Sie die gewählte Szene zum Pufferspeicher.Das Original bleibt jedoch erhalten.VorherNachher01.8SCENEA01.8SCENEACOPY01.9SCENEBSCENEB01.9SCENEBPUFFER02.0SCENECPUFFER02.0SCENECSZENEN-SPEICHER02.1SCENEDBei Anklicken von COPYSZENEN-SPEICHER02.1SCENED• CLEARHiermit kann die gewählte Szene gelöscht werden.An den übrigen Szenen ändert sich jedoch nichts.VorherNachher01.8SCENEA01.8SCENEACLEAR01.9SCENEB01.9KEINEDATEN02.0SCENEC02.0SCENECSZENEN-SPEICHER02.1SCENEDBei Anklicken von CLEARSZENEN-SPEICHER02.1SCENED• INSERTErlaubt das Einfügen der im Puffer befindlichenSzene an der momentan gewählten Stelle. Die aktuelleSzene und alle nachfolgenden Szenen rückeneine Adresse weiter nach unten.VorherNachher01.8SCENEA01.8SCENEASCENEEINSERT01.9SCENEBSCENEE01.9SCENEEPUFFER02.0SCENECPUFFER02.0SCENEBSZENEN-SPEICHER02.1SCENEDBei Anklicken von INSERTSZENEN-SPEICHER02.1SCENECWenn Speicher 99.9 bereits Szenendaten enthält,wird der INSERT-Button grau dargestellt und kannalso nicht verwendet werden.• PASTEHiermit können Sie die Szenendaten vom Pufferzum aktuell gewählten Speicher kopieren. An denübrigen Szenenspeichern ändert sich jedoch nichts.Die Pufferdaten können nur zu einem Szenenspeicherkopiert werden, der noch keine Einstellungenenthält (also zu einem leeren Szenenspeicher). Umdie Pufferdaten zu einem belegten Szenenspeicherkopieren zu können, müssen Sie diesen erst mitCLEAR “leeren”.352


SCENE-FunktionenVorherNachher01.8SCENEASCENEEPASTE01.9KEINEDATENPUFFER02.0SCENECPUFFERWenn der EVENT RECALLING-Button auf der TCEVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppeauf “ENABLE” gestellt wurde, werden die SORT-Buttons grau dargestellt und können nicht verwen-SZENEN-SPEICHER02.1SCENEDBeim Anklicken von PASTEWenn Sie die SCENE MEMORY [▲/INC]-Taste indiesem Modus wiederholt drücken, werden die Speicherfolgendermaßen aufgerufen:Leere SzenenspeicherBelegte Szenenspeicher00.0 00.1 00.2 00.3 00.4 00.5 00.6 00.7 00.8 00.901.0 01.1 01.2 01.3 01.4 01.5 01.6 01.7 01.8 01.902.0 02.1 02.2 02.3 02.4 02.5 02.6 02.7 02.8 02.903.0 03.1 03.2 03.3 03.4 03.5 03.6 03.7 03.8 03.901.8SCENEASCENEE01.9SCENEE02.0SCENECSZENEN-SPEICHER02.1SCENED• UNDOHiermit kann der letzte Vorgang (Cut, Copy, Clear,Insert oder Paste) rückgängig gemacht werden.4 SCENE INC/DEC (nächste/vorige Szene)Mit diesen Buttons wählen Sie das Verhalten der TastenSCENE MEMORY [▼/DEC]/[▲/INC] imSCENE MEMORY-Feld der CS1D.• Wenn der BLANK SKIP-Button aus istBei Drücken der SCENE MEMORY [▼/DEC]- oder[▲/INC]-Taste wählen Sie jeweils die nächste Dezimalstelle(Erhöhung des [SCENE NUMBER]-Displaysum 0.1). Auch Speicher, die noch keine Datenenthalten, können so aufgerufen werden.Bei Drücken der SCENE MEMORY [▲/INC]-Tasteändert sich die Nummer folgendermaßen:Leere SzenenspeicherBelegte Szenenspeicher00.0 00.1 00.2 00.3 00.4 00.5 00.6 00.7 00.8 00.901.0 01.1 01.2 01.3 01.4 01.5 01.6 01.7 01.8 01.902.0 02.1 02.2 02.3 02.4 02.5 02.6 02.7 02.8 02.903.0 03.1 03.2 03.3 03.4 03.5 03.6 03.7 03.8 03.9[Praxis]Speichern einer Szene auf der MEMORY-SeiteHier erfahren Sie, wie man die MEMORY-Seite derSCENE-Funktionsgruppe zum Speichern seiner Einstellungverwenden kann.Vor Ausführen dieser Bedienschritte müssen Sieden PREVIEW-Button auf der MEMORY-Seite ausschalten.1. Stellen Sie die Mischparameter der CS1D wunschgemäßein.2. Rufen Sie die MEMORY-Seite der SCENE-Funktionsgruppeauf und wählen Sie die Szene, in derSie Ihre Einstellungen speichern möchten.Sie können den benötigten Szenenspeicher einfachanklicken, um zum betreffenden Speicher zu springen.Die Nummer der neuen Szene blinkt rechts oben imDisplay.Mit der Bildlaufleiste rechts neben der Übersichtkönnen Sie dafür, dass momentan unsichtbare Szenenspeicherangezeigt werden.3. Klicken Sie auf den STORE-Button.Es erscheint nun das SCENE STORE-Fenster, wo Sieder Szene einen Namen geben und diese speichernkönnen.Geben Sie der Szene einen Namen und tragen Sieeventuell auch eine Anmerkung ein.Referenzhandbuch (Software)• Wenn der BLANK SKIP-Button aktiv istMit der SCENE MEMORY [▼/DEC]- und [▲/INC]-Taste können nur Szenenspeicher aufgerufenwerden, die tatsächlich Daten enthalten (deshalbüberspringt das [SCENE NUMBER]-Display ab undzu eine oder mehrere Nummern).In diesem Fall können nur Szenenspeicher zwischen00.0 und der höchsten Speichernummer mit Datenzugeordnet werden.353


Global-Funktionendet werden. Um fortfahren zu können, müssen Sieden EVENT RECALLING-Button auf “DISABLE”stellen.4. Um die Einstellungen zu speichern, müssen Sie aufden STORE-Button im SCENE STORE-Fenster klicken.Die Einstellungen werden nun im unter Schritt (2)gewählten Szenenspeicher gesichert.Wenn die Einstellungen der verknüpften UNIT-,PATCH- oder NAME-Speichers nicht mehr dengesicherten Versionen entsprechen, erscheint auchein Rückfragfenster für jene Einstellungen. SpeichernSie also auch die. Wenn Sie den [EXIT]-Buttonanklicken, werden die oben erwähntenverknüpften Speicher nicht aktualisiert.Wenn Sie die anderen verknüpften Einstellungen ineinem neuen UNIT-, PATCH- bzw. NAME-Speichersichern, merkt sich die Szene diese neuenAdressen. Bei Speichern der Szene werden jeneAdressen also automatisch aktualisiert.TippKlicken Sie auf den STORE UNDO-Button, wenn Sienach Sichern der Szene feststellen, dass Sie den falschenSpeicher gewählt haben.Beim Sichern der Szenen mit den Tasten SCENEMEMORY [▼/DEC]/[▲/INC] und [STORE] könnennur Szenenspeicher gewählt werden, die bereitsEinstellungen enthalten.Aufrufen einer Szene auf der MEMORY-SeiteSehen wir uns nun an, wie man eine Szene über dieMEMORY-Seite der SCENE-Funktionsgruppe aufrufenkann.Vor Ausführen dieser Bedienschritte müssen Sieden PREVIEW-Button auf der MEMORY-Seite ausschalten.1. Springen Sie zur MEMORY-Seite der SCENE-Funktionsgruppeund wählen Sie die Szene, die Sie ladenmöchten.Die Nummer des betreffenden Speichers blinktrechts oben im Display.2. Klicken Sie auf den RECALL-Button.Die unter Schritt (1) gewählte Szene wird nun geladen.TippKlicken Sie auf den RECALL UNDO-Button, wennSie plötzlich merken, dass Sie die zuvor verwendetenMischparameter nicht gespeichert haben und dasnoch schnell nachholen möchten.Verwendung des PREVIEW-Modus’ auf derMEMORY-SeiteAuf der MEMORY-Seite der SCENE-Funktionsgruppekönnen Sie durch Anklicken des PREVIEW-Buttons dengleichnamigen Modus des PM1D-Systems aufrufen.Im PREVIEW-Modus können Sie sich die Szenen-,Unit-, Patch- und Name-Einstellungen anschauen, eventuelleditieren und erneut speichern – aber sie werdenvom PM1D-System nicht verwendet (das Bild entsprichtalso buchstäblich nicht dem Ton).1. Klicken Sie auf den PREVIEW-Button, um ihn einzuschalten.Das PM1D-System wechselt in den Preview-Modus.2. Wählen Sie den zu ladenden Szenenspeicher.3. Klicken Sie auf den RECALL-Button.Die Einstellungen des unter Schritt (2) gewähltenSpeichers werden nun im Display und auf der CS1D-Bedienoberfläche angezeigt.An den momentan aktiven Audiobearbeitungenändert sich jedoch nichts (es werden weiterhin diezuvor durchgeführten Einstellungen verwendet).TippBei Bedarf können Sie den änderungsbedürftigenKanal nun dem SELECTED INPUT CHANNELbzw.SELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld derCS1D zuordnen und genau wie im Normalbetriebarbeiten.4. Ändern Sie die angezeigten Mischparameter.Diese Änderungen hören Sie selbstverständlichnicht, weil sie ja nicht in Audiobefehle umgewandeltwerden.5. Die unter Schritt (4) editierten Einstellungen könnengespeichert werden, indem man auf denSTORE-Button klickt.6. Um die Einstellungen woanders zu speichern, müssenSie auf den STORE-Button im SCENE STORE-Fenster klicken.Die unter Schritt (4) editierte Version wird nungespeichert.7. Um wieder den Normalbetrieb des PM1D-Systemszu wählen, müssen Sie noch einmal auf den PRE-VIEW-Button der MEMORY-Seite klicken.TippEin Szenenspeicher enthält alle Ein- und Ausgangsfunktionensowie die EFFECT- und globalen GEQ-Einstellungen.Die Kurs-/Vollnamen der Kanäle und DCA-Gruppenmüssen allerdings in einem NAME-Programmgespeichert werden, während das Routing derKanäle, die Definitionen der Insert-Wege usw. ineinem PATCH-Programm gesichert werden können.Die Belegungen der Ein-/Ausgangsbuchsen und dieVorverstärker-Einstellungen (Gain, Phase usw.)schließlich müssen in einem UNIT-Programm gesichertwerden.354


SCENE-FunktionenRECALL SAFE[Funktion]Anwahl der Kanäle und Parametergruppen oder Einheiten, die ausgeklammert werden (und die aufgerufenenSzeneneinstellungen ignorieren) sollen. Beispiel: Wenn Sie einen bestimmten Kanal während einer Vorstellungusw. fortwährend ändern, können Sie in schützen, damit Ihre manuellen Einstellungen bei Aufrufeneiner Szene nicht ruiniert werden.■ KonsoleDrücken Sie die [SCENE]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld (so oft drücken, bis die Seiterechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → SCENE-Button→ RECALL SAFE-Register[Display-Funktionen]121 SAFE ON/OFF-ButtonsMit diesen Buttons kann die “Recall Safe”-Funktionder einzelnen Kanäle ein-/ausgeschaltet werden.Genauer gesagt handelt es sich um folgende Kanäle:• CH 1–96 {1–48}........Eingangskanäle 1–96 {1–48}• ST IN 1–8 {1–4}........ST IN-Kanäle 1–8 {1–4}• MIX 1–48..................MIX-Kanäle 1–48• MTRX 1–24 ..............MATRIX-Kanäle 1–24• ST A/B.......................STEREO A/B-KanäleTippDer “Recall Safe”-An/Aus-Status wird auch mit Hilfeder RECALL SAFE-Diode im Bedienfeld sowie aufder INPUT CHANNEL VIEW- und OUTPUTCHANNEL VIEW-Seite angezeigt.2 SAFE PARAMETER SELECT-ButtonsHier können Sie für jeden Kanal die Parameter wählen,die ausgeklammert werden sollen. Hier stehenfolgende Parameter zur Wahl:• ALL............Alle Parameter des betreffendenKanals• ATT............Der ATT-Parameter des betreffendenKanals• EQ..............Die EQ-Parameter des betreffendenKanals (ausgenommen ATT)• FADER ......Die Fader-Einstellung des betreffendenKanals (inklusive BALANCE fürSTEREO A/B)• SEND/TO MTRX..... Die SEND/TO MATRIX-Parameterdes betreffenden Kanals(ON, LEVEL, PAN, PRE/POST, PAN, PRE POINT)• UNIT ........................ Die Parameter der Einheit,auf welche der betreffendeKanal geroutet wurde (HAGAIN GANG und HA A/Bgehören zur ALL-Gruppe)Durch Aktivieren der obigen Buttons schalten Sie dieRecall Safe-Funktion noch nicht ein. Das ist erst derFall, wenn Sie den SAFE ON/OFF-Button (1) dergewünschten Kanäle aktivieren.Referenzhandbuch (Software)355


Global-Funktionen“Unit Recall Safe” ist nicht mit “Channel Recall Safe”verknüpft. Daher brauchen Sie den UNIT-Buttonnur zu aktivieren, um die betreffende Einheit vonden Ladevorgängen auszuklammern. Der SAFE ON/OFF-Button braucht also nicht zusätzlich aktiviert zuwerden.TippEs können auch mehrere Parameter eines Kanalsausgeklammert werden (außer wenn ALL gewähltwurde).Bei Kanälen, für die Sie keinen spezifischen Parameterwählen, wird automatisch ALL aktiviert.• Selbst bei Aktivieren aller Optionen eines Kanals bisauf ALL werden nicht alle Parameter jenes Kanalsausgeklammert. Das ist erst der Fall, wenn Sie ALLaktivieren.• Auch wenn Sie eine Einheit auf “Recall Safe” stellen,ist HA AB LINK davon nicht betroffen. Außerdemverhält sich HA GAIN GANG auch weiterhin wie vorLaden eines Szenenspeichers. Diese gehören zurALL-Gruppe.• Wenn bei Aufrufen einer neuen Szene eine andereEinheit oder Platine angesprochen werden muss,wird deren “Recall Safe”-Einstellung bei Bedarf deaktiviert.343 SET ALLWenn Sie auf diesen Button klicken, wird der SAFEPARAMETER SELECT-Button des betreffendenParameters/der betreffenden Einheit für alle Kanäleaktiviert.Wenn der SET ALL-Button aktiv ist, wechseln alleEinheiten (darunter auch solche, die momentannicht angezeigt werden) in den Recall Safe-Zustand.Bitte bedenken Sie, dass sich Recall Safe auch aufEinheiten bezieht, die momentan gar nicht angesprochenbzw. die als Insert-Wege verwendet werden.4 CLEAR ALLWenn Sie auf diesen Button klicken, wird der SAFEPARAMETER SELECT-Button des entsprechendenParameters/der entsprechenden Einheit für alle Kanäledeaktiviert.55 OTHERSMit diesen Buttons können andere Elemente als dieoben erwähnten für den Recall Safe-Status gewähltwerden. Folgende Parameter können angewählt werden:• DCA 1–12 ................ DCA-Gruppen 1–12• GEQ 1–24................. Grafik-EQ-Module 1–24• EFFECT 1–8............. Interne Effekte 1–8• MUTE MASTER...... Ein-/Ausschalten aller Mute-Gruppen.Bei Anwahl eines einzelnen Einstellungsspeichersder Library greift die Recall Safe-Einstellung einesGEQs oder EFFECTs nicht.Der Recall Safe-Status kann für die Mute-Gruppen1–12 immer nur gemeinsam eingestellt werden.Bei Parametern, die jeweils für einen ungeradzahligen→geradzahligen Kanal gelten (siehe die Auflistungunten) funktioniert “Recall Safe” nur, wennbeide Kanäle gesichert wurden.• HA GAIN GANG• HA A/B LINK• GATE LINK• COMP LINK• DELAY GANG• PAN MODE• GEQ LINK.TippBei Kanalpaaren, einem ST IN-Kanal oder den STE-REO A/B-Kanälen werden alle auf “Recall Safe”gestellten Parameter der beiden Kanäle miteinanderverknüpft.356


SCENE-Funktionen• “Recall Safe” greift nicht, wenn eine Szene nach Aktivierendes PREVIEW-Modus’ aufgerufen wird.• Wenn Sie für einen Kanal (aber nicht beide) benachbarterungeradzahliger/geradzahliger Kanäle “RecallSafe” aktiviert haben und eine Szene aufrufen, in derdiese Kanäle gepaart werden, wird die Paarung nichthergestellt. Der auf “Recall Safe” gestellte Kanal verwendetdann weiterhin die zuvor gewählten Einstellungen.• Führ Kanäle, deren SEND-Parameter auf “RecallSafe” gestellt wurde, wird VARI PAN LINK bei Aufrufeneiner neuen Szene deaktiviert.• Wenn Sie “Recall Safe” für Kanäle aktivieren, derenPaarung sich bei Aufrufen einer Szene ändern würde,werden die SAFE PARAMETERS beider gepaarterKanäle auf “ALL” gestellt.• Wenn Sie “Recall Safe” für einen MIX-Kanal aktivierenund dann eine Szene aufrufen, in der sich derPegeltyp jenes Kanals (zu VARI oder FIX) ändernmüsste, wird weiterhin der vor Aufrufen der Szenegültige Pegeltyp verwendet.Referenzhandbuch (Software)357


Global-FunktionenFADE TIME[Funktion]Einstellen der Pegel-Übergänge bei Aufrufen einer neuen Szene.■ KonsoleDrücken Sie die [SCENE]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld (so oft drücken, bis die Seiterechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → SCENE-Button→ FADE TIME-Register[Parameter]1 21 FADE TIMEMit diesem Parameter bestimmen Sie, wie schnell dieFader-Positionen (LEVEL-Parameter) der neu aufgerufenenSzene eingestellt werden, um abrupte Übergängezu vermeiden. Der Einstellbereich lautet 0.0~60.0 sec (in 0.1 sec-Schritten).Die aktuelle Einstellung wird in dem Wertefeld unterdem Reglersymbol angezeigt.2 FADING ENABLEAktivieren Sie diesen Button, um die Fade Time-Funktion verwenden zu können.358


SCENE-Funktionen3453 SET ALLMit diesem Button kann die Fade-Funktion allerKanäle aktiviert werden.4 CLEAR ALLMit diesem Button können Sie die Fade-Einstellungenaller Kanäle wieder aufheben.5 KanäleWählen Sie hier die Kanäle, welche die eingestellteFade Time bei Aufrufen dieser Szene verwenden sollen.• INPUT 1~96 {1~48} ..Eingangskanäle 1~96{1~48}• ST IN 1~8 {1~4}.ST IN-Kanäle 1~8 {1~4}• MIX 1~48 ...........MIX-Kanäle 1~48• MATRIX 1~24....MATRIX-Kanäle 1~24• DCA 1~12...........DCA-Gruppen 1~12• STEREO A/B ......STEREO A/B-Kanäle566 INPUT CH PANNING ENABLEWenn dieser Button aktiv ist, bezieht sich die Fade-Funktion auch auf den PAN-Parameter der Eingangs-und ST IN-Kanäle).7 INPUT CH PANNING SELECTMit diesen Buttons wählen Sie die Kanäle, derenPAN-Parameter eingeblendet werden sollen.• Wenn der ALL CH-Button aktiv istDie Fade-Funktion wird für die PAN-Parameter allerEingangskanäle aktiviert.• Wenn der SAME AS FADING-Button aktiv istDie PAN Fade-Funktion aller unter 4 gewähltenKanäle wird aktiviert.Die PAN Fade-Funktion ist nur für Eingangs- undST IN-Kanäle belegt und hat also keinen Einflussauf die übrigen Kanäle (MIX, STEREO A/B,MATRIX und DCA).Beim manuellen Ändern des LEVEL- oder PAN-Parameters eines auf Fade gestellten Kanals wird dieFade-Funktion des betreffenden Kanals deaktiviert.Wenn Sie noch während der zuvor ausgelöstenLEVEL und PAN Fade-Phase eine andere Szene aufrufen,wird diese Übeleitung deaktiviert. Die Einstellungender neuen Szene werden also sofortangefahren.TippBei Aufrufen einer Szene, für welche die Fade Time-Einstellung verwendet wird, blinkt das SCENEMEMORY NAME-Feld so lange, bis der Übergangausgeführt ist.Änderung der Art, wie die Fade Time-Verarbeitungder Kanäle ausgeschaltet wirdBis zur PM1D-Systemversion 1.2 bedeutete die Bedienungeines Faders während der Ausführung eines FadeTime-Übergangs, dass die Fade Time-Einblendung jenesKanals deaktiviert wurde. Da man einen Fader aberleicht aus Versehen verschieben kann, findet die FadeTime-Deaktivierung ab dieser Version nicht mehr statt,um peinliche Versehen zu vermeiden.Wenn Sie eine Fader-Einstellung bewusst sofort ändernmöchten, müssen Sie den betreffenden Fader bedienen,während Sie eine der folgenden Tasten gedrückt halten:• [SHIFT/GRAB] im Dateneingabefeld• [SHIFT]-Taste in der CHANNEL SELECT-Sektiondes SELECTED INPUT CHANNEL-Feldes• [SHIFT]-Taste in der CHANNEL SELECT-Sektiondes SELECTED OUTPUT CHANNEL-FeldesReferenzhandbuch (Software)359


Global-FunktionenDIRECT RECALL[Funktion]Direct Recall-Zuordnungen der benötigten Szenen zu den SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] (SCENEMEMORY-Feld) der CS1D. Solche Szenen können dann direkt geladen werden.■ KonsoleDrücken Sie die [SCENE]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld (sooft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → SCENE-Button→ DIRECT RECALL-Register[Parameter]21431 MODEMit diesen Buttons wählen Sie die Funktion derSCENE MEMORY-Tasten [1]~[12].• Wenn der DIRECT RECALL-Button aktiv istDie SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] dienen zumAufrufen der zwölf zugeordneten Szenen.• Wenn der MUTE MASTER-Button aktiv istDie SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] fungieren alsMaster-Schalter zum Ein-/Ausschalten der Mute-Gruppen 1~12.2 DIRECT RECALL ASSIGNHier erfahren Sie, welche Szenenspeicher den SCENEMEMORY-Tasten [1]~[12] zugeordnet sind.Um eine Szene zuzuordnen, müssen Sie auf die Zeileder gewünschten Tastennummer klicken. (DieseZeile wird nun invertiert dargestellt.)3 ASSIGNBei Anklicken dieses Buttons wird die mit 5gewählte Szene der unter 2 selektierten Taste zugeordnet.4 NO ASSIGNDie Zuordnung der unter 2 gewählten SCENEMEMORY-Taste [1]~[12] wird rückgängig gemacht.(Die Taste ist also nicht mehr belegt.)360


SCENE-Funktionen55 SCENE MEMORYWählen Sie in dieser Übersicht den Szenenspeicher,dem eine Direktanwahltaste zugeordnet werden soll.Klicken Sie auf die Zeile der benötigten Szene, umjenen Speicher zu wählen.Eventuell müssen Sie zuerst mit der Bildlaufleisterechts dafür sorgen, dass die benötigte Szene überhauptim Display erscheint.5. Um die SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] für dieAnwahl von Szenen verwenden zu können, müssenSie auf den DIRECT RECALL-Button klicken, umihn einzuschalten.Die SCENE MEMORY [RECALL]-Diode (SCENEMEMORY-Feld) der CS1D leuchtet nun. Nun dienendie SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] zum Aufrufender zugeordneten Szenen.[Praxis]Zuordnen einer Szene zu einer SCENEMEMORY-Taste [1]~[12]Sehen wir uns nun an, wie man SCENE MEMORY-Tasten[1]~[12] auf im Bedienfeld der CS1D die benötigtenSzenenspeicher zuordnet.1. Rufen Sie die DIRECT RECALL-Seite der SCENE-Funktionsgruppe auf. Wählen Sie in der DIRECTRECALL ASSIGN-Übersicht die Zeile jener Taste,der Sie einen Szenenspeicher zuordnen möchten.2. Wählen Sie in der SCENE MEMORY-Übersicht denSzenenspeicher, den Sie mit der gewählten Tasteaufrufen möchten.Eventuell müssen Sie zuerst mit der Bildlaufleisterechts dafür sorgen, dass die benötigte Szene überhauptim Display erscheint.3. Klicken Sie auf den ASSIGN-Button.Die unter Schritt (2) gewählte Szene wird nun der inSchritt (1) selektierten Taste zugeordnet.4. Wiederholen Sie die Schritte 1~3, um auch denübrigen SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] Szenenzuzuordnen.TippDie Funktion der SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12]kann man auch auf der MUTE GROUP ASSIGN-Seite der IN DCA/MUTE-Funktionsgruppe und derMUTE GROUP ASSIGN-Seite der OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe definieren.Die SCENE MEMORY-Tasten [1]~[12] enthaltennur Szenenspeicheradressen – also keine Einstellungen.Wenn Sie eine zugeordnete Szene also editieren,gelten diese Änderungen auch für dieDirektanwahl.Referenzhandbuch (Software)361


Global-FunktionenMIDI/GPI/TC-FunktionsgruppeEinstellung der MIDI/GPI/Timecode-FunktionenMIDI PROGRAM (Programmwechsel)[Funktion]Bei Empfang eines MIDI-Programmwechsels von einem externen Gerät wird der jener Adresse zugeordneteSzenen- oder Effektspeicher aufgerufen.Außerdem können Sie dafür sorgen, dass ein Programmwechsel gesendet wird, wenn Sie auf der CS1D einenSzenen- oder Effektspeicher wählen.Diese Funktion ist nur belegt, wenn die CS1D an eine DSP1D Einheit angeschlossen ist und wenn beide eingeschaltetsind.■ KonsoleDrücken Sie die [MIDI/GPI/TC]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → MIDI/GPI/TC-Button → MIDI PROGRAM-Register[Parameter]121 MIDI PORT TX/RX (MIDI-Buchsen für die Übertragung/denEmpfang)Wählen Sie die für die Übertragung (TX) und denEmpfang (RX) von MIDI-Programmwechseln benötigteBuchse.• Konsole .............. Die MIDI IN/OUT-Buchsen aufder Rückseite der CS1D• ENGINE A ......... Die MIDI IN/OUT-Buchsen derDSP1D-EX {DSP1D}, die mitder ENGINE A-Buchse derCS1D verbunden ist.• ENGINE B ......... Die MIDI IN/OUT-Buchsen derDSP1D-EX {DSP1D}, die mitder ENGINE B-Buchse derCS1D verbunden ist.• OFF .................... Es werden keine MIDI-Befehlegesendet/empfangen.TippFür die Übertragung und den Empfang könnenunterschiedliche Buchsen gewählt werden.362


MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe2 ECHOWenn dieser Button aktiv ist, werden die über MIDIIN empfangenen MIDI-Befehle unverändert an dieMIDI OUT-Buchse angelegt.3456 783 MIDI MODEMit diesen Buttons wählen Sie einen der folgendenbeiden Modi für die Übertragung/den Empfang vonProgrammwechseln.• Single-Modus (wenn der SINGLE-Button aktivist)In diesem Modus werden Programmwechsel aufeinem MIDI-Kanal gesendet/empfangen.Hier werden nur die Programmwechsel 1~128 ausgewertet,die auf dem mit dem RX CH-Regler (7)gewählten MIDI-Kanal eingehen – und auch dannnur, wenn der empfangenen Nummer ein Speicherzugeordnet ist.Wenn Sie auf der CS1D einen Speicher aufrufen, sendetdie CS1D die zugeordnete MIDI-Programmnummerauf dem mit dem TX CH-Regler (6)gewählten MIDI-Übertragungskanal.In diesem Modus können Sie die Anzahl der Möglichkeitenvergrößern, indem Sie den BANK-Button(5) aktivieren (dann stehen bis zu 2.048 Adressenzur Verfügung).• Multi-Modus (wenn der MULTI-Button aktiv ist)In diesem Modus können auf mehreren MIDI-KanälenProgrammwechsel gesendet/empfangen werden.Hier gibt es also außer den Programmnummern 1~128 auch noch die Möglichkeit, einem Speichereinen MIDI-Kanal 1~16 zuzuordnen. In dem Fallmüssen dann sowohl die Programm- als auch dieKanalnummer stimmen, wenn ein Programmwechselausgeführt werden soll.Bei Aufrufen eines definierten Speichers sendet dieCS1D die zugeordnete Programmnummer 1~128auf dem ebenfalls zugeordneten MIDI-Kanal 1~16.Im Multi-Modus sind der OMNI-Button (4),BANK ON/OFF-Button (5) und die TX CH/RXCH-Regler (67) nicht belegt.4 OMNIWenn dieser Button aktiv ist (Single-Modus), könnenProgrammwechsel aller MIDI-Kanäle empfangenwerden.Im Multi-Modus ist dieser Button nicht belegt.Die Single-Modus/OMNI= ON-Einstellung istnicht dasselbe wie der Multi-Modus, weil dann nurdie auf dem RX CH empfangenen Programmwechsel1~128 ausgeführt werden.5 BANK (Bankwechsel)Wenn dieser Button aktiv ist (Single-Modus), könnenauch Bankwechsel gesendet/empfangen werden.Bei Empfang einer Sequenz [Bankwechsel 1~16 →Programmwechsel 1~128] auf dem RX CH wird derdieser Kombination zugeordnete Speicher aufgerufen.Bei Aufrufen eines definierten Speichers auf derCS1D werden die entsprechende Banknummer 1~16→ Programmnummer 1~128 gesendet.Im Multi-Modus ist dieser Button nicht belegt.6 TX CH (Übertragungskanal)Im Single-Modus wählen Sie hiermit den MIDI-Übertragungskanal.Im Multi-Modus ist dieser Button nicht belegt.7 RX CH (Empfangskanal)Im Single-Modus wählen Sie hiermit den MIDI-Empfangskanal.Im Multi-Modus ist dieser Button nicht belegt.8 INITIALIZEDurch Anklicken dieses Buttons können Sie dieZuordnungen der MIDI-Adressen zu den Speichernwieder rückgängig machen.Referenzhandbuch (Software)TippIn der nachstehenden Tabelle werden die MIDI-Kanäle und Befehlstypen aufgeführt, die im Single- und Multi-Modus gesendet/empfangen werden können:MIDI-Modus OMNI BANKMIDI-Kanäle fürden EmpfangMIDI-Kanäle für dieÜbertragungEmpfangene/gesendete MIDI-BefehleBANK SELECTPROGRAM CHANGEAUS AUS Nur RX CH nur TX CH -- 1~128SingleAN AUS CH 1~16 nur TX CH -- 1~128AUS AN Nur RX CH nur TX CH 1–16 1~128AN AN CH 1~16 nur TX CH 1–16 1~128Multi -- -- CH 1~16 CH 1~16 -- 1~128363


Global-Funktionen99 ÜbersichtHier erfahren Sie, welche Szenen-/Effektspeicher mitden einzelnen MIDI-Adressen aufgerufen werdenkönnen.• CHMIDI-Kanal, auf dem der Programmwechsel gesendet/empfangenwird.Wenn Sie im Single-Modus den BANK-Button aktivieren,verweist diese Spalte auf die Banknummer.• PGM No.Die MIDI-Programmnummer 1~128.Bestimmte MIDI-Geräte verwenden die MIDI-Programmnummern0~127. In bestimmten Fällenmüssen Sie also “1” addieren bzw. subtrahieren, umden gewünschten Speicher zu wählen.• PROGRAM CHANGE EVENTHier wird angezeigt, welcher Speicher aufgerufenwird, sobald eine MIDI-Programmnummer auf demrichtigen MIDI-Kanal eingeht.Wenn Sie auf den -Button in der Übersicht klicken,erscheint ein Fenster, in dem Sie der Programmnummereinen Speicher zuordnen können.Bei Aufrufen dieses Speichers auf der CS1D, wirddiese Programmnummer auf dem zugeordneten/eingestelltenÜbertragungskanal gesendet.1. Verbinden Sie die MIDI OUT-Buchse des externenGerätes mit der [MIDI IN]-Buchse der CS1D bzw.einer DSP1D-EX {DSP1D}.2. Springen Sie zur MIDI PROGRAM-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe und wählen Sie mit denMIDI PORT-Buttons die Buchse, über welche dieMIDI-Programmwechsel empfangen werden.3. Wählen Sie mit den MIDI MODE-Buttons entwederden Multi- oder Single-Modus für den Empfang/dieÜbertragung von Programmwechseln.4. Wenn Sie unter Schritt (3) den Single-Modusgewählt haben, müssen Sie mit den TX CH/RX CH-Reglern den MIDI-Empfangs- und Übertragungskanaleinstellen. Bei Bedarf können Sie auch denOMNI- und/oder BANK-Button aktivieren.5. Wählen Sie in der PROGRAM CHANGE EVENT-Übersicht die MIDI-Programmnummer, der Sieeinen Speicher zuordnen möchten und klicken Sieauf den -Button jener Spalte.Es erscheint nun ein Fenster, in dem Sie die Speicheradressewählen können.[Praxis]Aufrufen eines Speicher mit einem ProgrammwechselSehen wir uns nun in der Praxis an, wie man dafür sorgt,dass bei Empfang eines MIDI-Programmwechsels derbenötigte Szenen- oder Effektspeicher aufgerufen wird.364


MIDI/GPI/TC-FunktionsgruppeTippWenn Sie unter Schritt (3) den Multi-Modus gewählthaben, stehen die MIDI-Programmwechsel 1~128der Kanäle 1~16 zur Verfügung.Wenn Sie unter Schritt (3) den Single-Modusgewählt haben, stehen nur die MIDI-Programmwechsel1~128 zur Verfügung. Die werden auf demmit dem RX CH-Regler gewählten MIDI-Kanalempfangen.Wen Sie unter Schritt (3) den Single-Modus gewählthaben, können Sie den BANK-Button aktivieren, umaußer den Programmnummern 1~128 auch dieBänke 1~16 verwenden zu können. Auch in diesemFall wird der mit dem RX CH-Regler gewählte Empfangskanalverwendet. Die CH-Spalte verweist dannallerdings die Banknummer.6. Klicken Sie auf einen der folgenden Buttons, umein Ereignis zu wählen.1) SCENEAufrufen von Szenenspeichern.2) EFFECTAufrufen von Effektspeichern.3) NO ASSIGNKeine Funktion.7. Wenn Sie unter Schritt (6) “1)” gewählt haben, könnenSie in der rechten Spalte des Fensters den Szenenspeicherwählen. Klicken Sie anschließend aufden OK-Button.8. Wenn Sie unter Schritt (6) “2)” gewählt haben, könnenSie mit den Buttons unten links den Effektprozessor(1~8) wählen, auf den sich der Programmwechselbeziehen soll. Klicken Sie anschließend aufden OK-Button.9. Wiederholen Sie die Schritte 5~8, bis Sie allenbenötigten Speichern eine MIDI-Adresse zugeordnethaben.10. Senden Sie die Programmnummer (oder Banknummer+ Programmnummer) vom externenMIDI-Gerät aus. Achten Sie dabei auf die Verwendungdes richtigen MIDI-Kanals.Der Speicher der empfangenen MIDI-Programmnummerwird nun aufgerufen.Referenzhandbuch (Software)TippDas PM1D-System kann auch selbst MIDI-Programmwechselsenden. Dafür müssen Sie die [MIDIOUT]-Buchse der CS1D oder einer DSP1D-EX{DSP1D} mit der MIDI IN-Buchse des externenGerätes verbinden und den benötigten Speicher aufrufen(siehe Schritt (9)), damit der gewünschte Programmwechselbefehlgesendet wird.Wenn Sie einem Speicher mehr als eine MIDI-Adresse zuordnen, wird nur die kleinste Programmnummergesendet.365


Global-FunktionenTC EVENT (Timecode Event)[Funktion]Bei Empfang einer festgelegten LTC-Position wird der benötigte Szenenspeicher aufgerufen. (Der Zeitcodemuss von einem externen Gerät oder dem CS1D-Taktgeber kommen.)Diese Funktion ist nur belegt, wenn die CS1D an eine DSP1D Einheit angeschlossen ist und wenn beide eingeschaltetsind.■ KonsoleDrücken Sie die [MIDI/GPI/TC]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → MIDI/GPI/TC-Button → TC EVENT-Register[Parameter]123451 EVENT RECALLING (Aufruf an/aus)Mit diesem Button bestimmen Sie, ob die zugeordnetenSzenen bei Erreichen der festgelegten Positionenaufgerufen werden oder nicht.Wenn Sie diesen Button auf “ENABLE” stellen, könnenzeitweilig keine Szenen-, Unit-, Patch- undName-Daten gespeichert werden. Außerdem könnenkeine Daten von einer Speicherkarte geladen werden.2 TIME CODE INMit diesen Buttons wählen Sie den Zeitcode-Taktgeber.Es stehen folgende Quellen zur Verfügung:• CONSOLE ......Der Timecode (LTC) wird über dieTIMECODE IN-Buchse der Konsoleempfangen.• ENGINE A ......Der Timecode (LTC) wird über dieTIMECODE IN-Buchse von DSP-Einheit A empfangen.• ENGINE B ......Der Timecode (LTC) wird über dieTIMECODE IN-Buchse von DSP-Einheit B empfangen.• INT GEN.........Das PM1D-System generiert seineneigenen Timecode. Sobald Sieauf diesen Button klicken, beginntdie interne Uhr ab der INT GENSTART TIME-Position (4) zu laufen.• OFF .................Es werden keine Zeitcodesignaleausgewertet.366


MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe3 FRAME RATEGeben Sie hier die Auflösung des zu empfangenden(oder zu generierenden) Zeitcodes an.• 24.........................24 Frames/Sekunde• 25.........................25 Frames/Sekunde• 29.97ND..............29,97 Frames/Sekunde (Non-Drop)• 29.97DF ..............29,97 Frames/Sekunde (Drop)• 30ND...................30 Frames/Sekunde (Non-Drop)• 30DF ...................30 Frames/Sekunde (Drop)4 OFFSETMit diesem Regler können Sie einen Versatz zwischendem empfangenen Zeitcode und dem Moment einstellen,in dem das Ereignis ausgeführt werden soll.Der Versatz kann im Format “Stunden : Minuten :Frames” eingestellt werden.5 INT GEN START TIME (Startpunkt des internenZeitcodes)Wenn der INT GEN-Button (2) aktiv ist, bestimmenSie hiermit den Ausgangspunkt für den interngenerierten Zeitcode.67 ÜbersichtHier werden die bereits gepufferten Zeitpositionenangezeigt.Wenn Sie auf den -Button klicken, erscheint einTC EVENT-Fenster, in dem Sie der gepufferten Positioneinen Szenenspeicher zuordnen können.8 ADDMit diesem Button können Sie neue Zeitpositionenin der SCENE MEMORY-Übersicht eintragen.9 DELETEMit diesem Button können Sie die aktuell gewählteZeitposition (und die Szenenspeicher-Zuordnung)aus der SCENE MEMORY-Übersicht löschen.0 ALL DELETEMit diesem Button können Sie alle Einträge derSCENE MEMORY-Übersicht löschen.Der FRAME RATE-Button und der OFFSET-, INTGEN- und START TIME-Regler können nurbedient werden, wenn Sie in der TIME CODE IN-Sektion “OFF” gewählt haben.Der CAPTURE-, ADD-, DELETE- und ALLDELETE-Button können nur gewählt werden,solange der EVENT RECALLING-Button auf“DISABLE” gestellt ist.78 9 06 CAPTURE (Puffern des Zeitcodes)Mit diesem Button können Sie die aktuelle Position“erhaschen”. Der von einem externen Gerät empfangene(oder intern generierte) Zeitcode kann durchAnklicken des CAPTURE-Buttons gepuffert werden(die Position erscheint dann links neben dem CAP-TURE-Button) und wird in der SCENE MEMORY-Übersicht (7) eingetragen.[Praxis]Puffern eines Zeitcodes und Zuordnen einesSzenenspeichers1. Verbinden Sie den Timecode-Ausgang des externenGerätes mit der [TIME CODE IN]-Buchse derCS1D oder DSP1D-EX {DSP1D}.2. Klicken Sie in der TIME CODE IN-Sektion auf derTC EVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppeauf den Button der Buchse, an die Sie dasexterne Gerät unter Schritt (1) angeschlossenhaben.3. Stellen Sie mit den FRAME RATE-Buttons die Auflösungdes eingehenden Zeitcodes ein.4. Starten Sie die Zeitcode-Ausgabe des externenGeräts.Der empfangene Zeitcode wird in der TIME CODECAPTURE-Sektion der TC EVENT-Seite in Echtzeitangezeigt.5. Drücken Sie an allen Stellen, wo hinterher eineSzene aufgerufen werden soll, den CAPTURE-Button.Bei Anklicken des CAPTURE-Buttons wird die indem Moment erreichte Position gepuffert und in derÜbersicht eingetragen.Wenn sich an einer gepufferten Position bereits einEintrag befindet, hat jene Vorrang.Referenzhandbuch (Software)367


Global-Funktionen6. Wenn Sie alle benötigten Positionen gepufferthaben, können Sie die Zeitcode-Ausgabe des externenGerätes anhalten.7. Klicken Sie in der Übersicht auf den -Button derersten “erhaschten” Zeitposition.Es erscheint nun das TC EVENT-Fenster, in dem Sieeinen Szenenspeicher wählen können.11. Klicken Sie auf den EVENT RECALLING-Button,um ENABLE zu wählen.12. Starten Sie die Zeitcode-Ausgabe des externenGerätes erneut.Bei Erreichen einer gepufferen Position wird derzugeordnete Szenenspeicher aufgerufen.8. Stellen Sie mit den RECALL SCENE-Buttons ein,welcher Szenenspeicher aufgerufen werden soll.• DIRECTAufrufen des angegebenen Szenenspeichers. Wenndieser Button aktiv ist, können Sie mit dem SCENENO.-Regler rechts die Speichernummer einstellen.Bei Anwahl eines Szenenspeichers, der noch keineEinstellungen enthält, wird das Ereignis hinterhernicht ausgeführt.• INCAufrufen des Szenenspeichers, dessen Nummer eineEinheit größer ist als jene des Speichers, der unmittelbarvor Starten von TC EVENT gesichert/aufgerufenwurde.Szenenspeicher, die noch keine Daten enthalten,werden aber übersprungen. Und sobald der letzteSzenenspeicher (99.9) erreicht ist, kann keine Werterhöhungmehr erfolgen.• DECAufrufen des Szenenspeichers, dessen Nummer eineEinheit kleiner ist als jene des Speichers, der unmittelbarvor Starten von TC EVENT gesichert/aufgerufenwurde.Szenenspeicher, die noch keine Daten enthalten,werden aber übersprungen. Und sobald der ersteSzenenspeicher (01.0) erreicht ist, kann keine Werterhöhungmehr erfolgen.• DISABLEDas betreffende Ereignis wird nicht ausgeführt.9. Bei Bedarf können Sie die erhaschte Position mitden Reglersymbolen im TIME CODE-Feld nochnachjustieren.10. Wiederholen Sie die Schritte 7~8, bis alle benötigtenSzenenspeicher den richtigen Zeitcode-Positionenzugeordnet sind.368


UTILITY-FunktionsgruppeUTILITY-FunktionsgruppeVorgaben für das PM1D-System und Laden/Sichern von/auf einer KartePREFERENCE[Funktion]Vorgaben für das PM1D-System.■ KonsoleDrücken Sie die [UTILITY]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → UTILITY-Button→ PREFERENCE-Register[Parameter]1231 MOUSEEinstellungen für das Track Pad der CS1D oder diean eine [MOUSE]-Buchse angeschlossene Maus.In dem beiliegenden “PM1D Manager forWindows” Programm ist diese Einstellung nichtbelegt.• TAPPINGHier können Sie einstellen, ob man auf dem TrackPad “tappen” kann (um nicht klicken zu müssen)oder nicht.• SPEEDMit diesem Regler können Sie einstellen, wie schnellsich der Zeiger bei Verwendung des Track Pad/derMaus bewegt. Es stehen vier Geschwindigkeiten zurVerfügung: 1~4.2 LED BRIGHTNESSHiermit kann die Helligkeit der CS1D-Dioden eingestelltwerden.Einstellbereich: 1~7.3 GATE/COMP GR METER ON/OFF LINK (Gate/Compressor-GR-Meter-Verknüpfung)Wenn dieser Button aktiv ist, werden die GR-Meterim Display und auf der CS1D nur angezeigt, wenndas Gate oder der Compressor eingeschaltet ist.Referenzhandbuch (Software)369


Global-FunktionenSelbst wenn Sie den RECALLING-Button aktivieren,werden Szenenspeicher in folgenden Fällenohne Rückfrage geladen:4 AUTO DISPLAY ON/OFFMit diesen Buttons können Sie angeben, ob bei Verwendungeines Bedienelementes im SELECTEDINPUT CHANNEL/SELECTED OUTPUT CHAN-NEL-Feld der CS1D auch die jenem Parameter zugeordneteSeite im Display angezeigt wird.Die Zuordnungen der Tasten zu den Display-Seitenlauten folgendermaßen:Button Bedienelement Gewählte SeiteINSERT/UNIT-ButtonEQ-ButtonUNIT-BedienelementeATT, EQ-BedienelementeGATE/COMP-Button[INSERT]-TasteGate/Compressor-BedienelementeINSERT/DIRECTVIEW oderINSERT VIEWHA/INSERTEQ PARAMETERGATE PRM /COMP PRMDELAY-Button Delay-Bedienelemente IN DELAY / OUTDELAYROUTING-ButtonFader-ButtonFader und [ON]-Tasteeines Ein-AusgangskanalsCUE/SOLO-ButtonOSCILLATORbuttonRouting-Bedienelemente[CUE]-Taste eines Ein-Ausgangskanals[OSC ON]-Taste, [OSCOUT]-TastePAN/ROUTING /MATRIX/ST oderOUT CH VIEWIN CH VIEW / OUTCH VIEWIN CH VIEW / OUTCH VIEWOSCILLATORDiese Umschaltung erfolgt nur, solange keinPopup-Fenster angezeigt wird.5 CONFIRMATION ON/OFFMit diesem Button stellen Sie ein, ob bei Ausführenbestimmter Befehle auf der CS1D eine Rückfrageangezeigt wird oder nicht.Die einzelnen Buttons sind folgenden Funktionenzugeordnet:ButtonPATCH-ButtonRECALLING-ButtonSTORE-Button456BedeutungÄnderungen des Routings auf derOUT PATCH-/IN PATCH-SeiteLaden von SpeichernSichern von Daten in einem Speicher• Anwahl via MIDI-Programmwechsel• Anwahl auf der TC EVENT-Seite• Direct Recall• Anwahl über eine USER DEFINE-Taste6 WARNING MESSAGES ON/OFFWählen Sie hier, ob eine Warnung angezeigt werdensoll, wenn ein Systemfehler im PM1D-System festgestelltwird. Die einzelnen Buttons sind folgendenAspekten zugeordnet:ButtonTC DROPDIGITAL I/O78FehlerWegfallen des ZeitcodesEin digitales Audiosignal läuft nicht mit demverwendeten Wordclock-Takt synchron.7 INTERNAL CALENDAR/CLOCKMit diesen Reglern können Sie das Datum (Jahr/Monat/Tag) des PM1D-Systems einstellen.Stellen Sie das Datum und die Uhrzeit mit den Reglersymbolenein und klicken Sie auf den SET-Button.In dem beiliegenden Programm ist der SET-Buttonnicht belegt. Außerdem können weder das Datum,noch die Uhrzeit eingestellt werden. (Stattdessenwerden das Datum und die Uhrzeit des Computersangezeigt und verwendet.)8 BATTERYHier wird die Spannung der Pufferbatterien der Konsoleund DSP-Einheiten A/B (DSP1D-EX {DSP1D}angezeigt. Wenn die Batteriespannung erschöpft ist,wird die Meldung “EMPTY” angezeigt.370


UTILITY-Funktionsgruppe[Praxis]Einstellen des internen Datums oder der Uhrzeit1. Rufen Sie die PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe auf und stellen Sie mit den Reglernder INTERNAL CALENDAR/CLOCK-Sektiondas Datum und die Uhrzeit ein.2. Klicken Sie auf den SET-Button, um die neue Einstellungenzu übernehmen.Sobald Sie auf den SET-Button klicken, werden dasneue Datum und die neue Uhrzeit übernommen.Wenn Sie stattdessen auf den CANCEL-Button klicken,werden weiterhin das alte Datum und die alteUhrzeit verwendet.Referenzhandbuch (Software)371


Global-FunktionenUSER DEFINE[Funktion]Zuordnen der gewünschten Funktionen zu den USER DEFINE-Tasten [1]~[8] im USER DEFINE-Feld derCS1D.■ KonsoleDrücken Sie die [UTILITY]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → UTILITY-Button→ USER DEFINE-Register[Parameter]1 231 ButtonsBei Anklicken eines der -Buttons erscheint dasUSER DEFINE KEY SETUP-Fenster. Dort könnenSie den USER DEFINE-Tasten [1]~[8] diegewünschten Funktionen zuordnen.2 FUNCTIONHier werden die Funktionen angezeigt, die momentanden USER DEFINE-Tasten [1]~[8] zugeordnetsind.3 PARAMETERHier können Sie einen optionalen Parameter für diemit 2 gewählte Funktion einstellen.Es stehen folgende Funktionen und Parameter zurWahl:• NO ASSIGNKeine Funktion. (Die betreffende Taste ist nichtbelegt.)• SCENE RECALL (Parameter: –1/+1)Aufrufen der jeweils nächsten (+1) oder vorangehenden(–1) Szene.• MONITOR A SOURCE SELECT(Parameter: 2TR IN 3~6, DIRECT, MIX 1~48,MTRX 1~24)• MONITOR B SOURCE SELECT(Parameter: 2TR IN 3~6, DIRECT, MIX 1~48,MTRX 1~24)Zuordnen einer Signalquelle zu MONITOR A/B:2TR IN 3~6, DIRECT, MIX 1~48 oder MTRX 1~24.Es können bis zu vier Abhörquellen gewählt werden.372


UTILITY-FunktionsgruppeWenn Sie diese Funktion einer USER DEFINE-Tastezuordnen, leuchtet deren Diode auch, wenn dieaktuell gewählte Signalquelle nicht der Zuordnungentspricht.Wenn Sie mit USER DEFINE [1]~[8] andere Monitorquellenwählen möchten, sind die Tasten MONI-TOR A SOURCE und MONITOR B SOURCE derCS1D zeitweilig nicht belegt und können erst wiederverwendet werden, wenn die Quelleinstellungmit dem Tastenstatus übereinstimmt.• PAGE SELECT (Parameter: PREVIOUS, NEXT,LAST)Aufrufen der angegebenen Display-Seite.PREVIOUS: Aufrufen der zuletzt gewählten Seite deraktuellen Funktionsgruppe.NEXT: Aufrufen der nächsten Seite dieser Funktionsgruppe.LAST: Aufrufen der zuletzt gewählten Seite.• BOOKMARKAufrufen der markierten Seite. Die Diode der USERDEFINE-Taste, welcher Sie diese Funktion zuordnen,leuchtet, sobald eine Seite gepuffert wird. Wenn dieFunktionen der USER DEFINE-Tasten [1]~[8] amunteren Display-Rand angezeigt werden, erscheintfür den betreffenden Button der Name der markiertenSeite.Um eine Seite zu markieren, müssen Sie die USERDEFINE-Taste mindestens zwei Sekunden gedrückthalten. Wenn Sie die Taste bereits vorher freigeben,wird wieder die zuletzt markierte Seite aufgerufen.[Praxis]Zuordnen von Funktionen zu den USER DEFINE-Tasten [1]~[8]1. Springen Sie zur USER DEFINE-Seite der UTI-LITY-Funktionsgruppe.2. Wählen sie die USER DEFINE-Taste [1]~[8], der Sieeine Funktion zuordnen möchten und klicken Sieauf den -Button jener Nummer.Es erscheint nun das USER DEFINE KEY SETUP-Fenster.3. Wählen Sie in der FUNCTION-Sektion die benötigteFunktion.4. Klicken Sie bei Bedarf auf einen Button in derPARAMETER-Sektion, um den betreffenden Parameterzu wählen.5. Klicken Sie auf den OK-Button.6. Wiederholen Sie die Schritte (2)~(5), um auch denübrigen USER DEFINE-Tasten [1]~[8] eine Funktionzuzuordnen.7. Drücken Sie die zugeordnete USER DEFINE-Taste[1]~[8] im USER DEFINE-Feld, um die Zuordnungzu testen.TippDie den USER DEFINE-Tasten [1]~[8] zugeordnetenFunktionen kann man auch über das Displayaktivieren: Klicken Sie auf den USER DEFINE-Buttonlinks unten auf der Display-Seite, damit dieUSER DEFINE-Buttons 1~8 angezeigt werden. KlickenSie anschließend auf den gewünschten Button.• USER DEFINE-ButtonAnzeige der USER DEFINE-Buttons 1~8 links untenim Display.Referenzhandbuch (Software)373


Global-FunktionenLOAD/SAVE[Funktion]Laden von Szenen- und anderen Speicherdaten von einer PC ATA Flash-Karte in die internen Speicher desPM1D-Systems bzw. Sichern der Szenen- oder anderen Speicherdaten auf einer PC ATA Flash-Karte.■ KonsoleDrücken Sie die [UTILITY]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld,(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → UTILITY-Button → LOAD/SAVE-Register[Parameter]2134561 SLOT A/BMit diesen Buttons wählen Sie den Kartenschacht,auf den sich der Speicher- oder Ladebefehl beziehensoll (A oder B).Wenn SLOT A/B eine Speicherkarte enthält, wird ihrInhalt bei Anklicken des betreffenden Buttons angezeigt.In dem beiliegenden Programm “PM1D Managerfor Windows” wird stattdessen ein DRIVE-Buttonangezeigt, mit dem Sie das Laufwerk für den Speicher-oder Ladebefehl wählen können.2 SAVING MEMORY SELECT (zu sichernde Daten)Mit diesen Buttons wählen Sie die zu sicherndenDaten. (Es können auch mehrere Typen gewählt werden).Klicken Sie anschließend auf den SAVE-Button(8), um die betreffenden Daten auf der Speicherkartezu sichern.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl:• SCENE MEMORY.. Inhalt der Szenenspeicher• SETUP..................... Interne Parameter, die nichtin den Szenen gespeichertwerden, Übersicht der Schablonen• TC EVENT.............. Einstellungen für die TCEVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe• MIDI PROGRAM .. Einstellungen für die MIDIPROGRAM-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe• UNIT LIBRARY/PATCH LIBRARY/NAMELIBRARY/INPUT CH LIBRARY/OUTPUT CHLIBRARY/INPUT EQ LIBRARY/OUTPUT EQLIBRARY/INPUT GATE LIBRARY/INPUT374


UTILITY-FunktionsgruppeCOMP LIBRARY/OUTPUT COMP LIBRARY/EFFECT LIBRARY/GEQ LIBRARYInhalt des betreffenden Speicherbereichs.3 From No./To No. (Speicherangabe)Mit diesen Reglern können Sie einstellen, welcheSpeicher des gewählten SAVING MEMORYSELECT-Bereichs (2) genau gesichert werden sollen.Mit “From No.” wählen Sie den ersten Speicher undmit “To No.” den letzten.4 SELECT ALLAnwahl aller SAVING MEMORY SELECT-Einträge(2).5 CLEAR ALL (Löschen aller Einträge)Deselektieren aller gewählten SAVING MEMORYSELECT-Einträge (2).6 FILE SIZEHier wird die für die anzulegende Datei benötigteSpeicherkapazität angezeigt. Der Dateiumfang richtetsich nach der Anzahl der gewählten SAVINGMEMORY SELECT-Einträge (2).Der Wert im FILE SIZE-Feld geht immer davonaus, dass alle Speicher im gewählten From/To-Bereich auch Daten enthalten. Es ist also durchausmöglich, dass die gesicherte Datei hinterher kleinerist als veranschlagt.77 DateiübersichtHier wird eine Liste des mit 1 gewählten Eintragsangezeigt. Die einzelnen Spalten haben folgendeBedeutung:• FILE NAMEHier erscheint der Dateiname (max. 8 Zeichen).• TYPEHier wird der Dateityp angezeigt.Es stehen folgende Dateitypen zur Verfügung.• ALL .................... Der Inhalt aller Szenenspeicher,aller Library-Speicher, SETUP,TC EVENT und MIDI PRO-GRAM.• COMPOSITE.... Bestimmte Szenen- oderLibrary-Speicher (der Bereichder zu sichernden Speicher kannmit dem From No.- und To No.-Regler eingestellt werden).8 9• Other .................Eine Datei, die nur einenbestimmten Datentyp enthält.• DATE/SIZEDatum und Uhrzeit der letzten Speicherung.• COMMENTHier kann eine Anmerkung eingetragen werden.TippMit der Bildlaufleiste am unteren Rand kann manzwischen COMMENT und DATE/SIZE wählen.Mit den Buttons in der obersten Zeile der Übersichtkann man einstellen, wie die Dateien sortiert unddargestellt werden sollen. Das kann in alphabetischerDatei- (FILE NAME), chronologischer (DATE/SIZE)oder in alphabetischer Anmerkungsreihenfolge(COMMENT) geschehen.Referenzhandbuch (Software)375


Global-Funktionen8 BefehleMit diesen Buttons können Sie den benötigten Befehlwählen:• SAVESichern der internen Daten des PM1D-Systems aufeiner Speicherkarte.• LOADLaden einer Kartendatei in den internen Speicher.• DELETELöschen einer Datei auf der Speicherkarte.• VIEWAnschauen der gewählten Kartendatei.Wählen Sie in der Dateiübersicht (7) die Datei,deren Inhalt Sie sich anschauen möchten und klickenSie auf den VIEW-Button. Der Inhalt jener Kartendateiwird nun angezeigt.2. Springen Sie zur LOAD/SAVE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe.3. Klicken Sie auf den SLOT A/SLOT B-Button, umden Schacht mit der benötigten Karte zu wählen.4. Klicken Sie in der SAVING MEMORY SELECT-Sektionauf den Button des Datentyps, der archiviertwerden soll.Bei bestimmten Datentypen erscheint nun eineÜbersicht der bereits auf der Karte vorhandenDateien.5. Wenn Sie unter Schritt (4) Szenen- oder Library-Speicher gewählt haben, können Sie mit dem FromNo.- und To No.-Regler die zu archivierenden Speicherwählen. (Sie können aber auch “ALL” wählen.)Beispiel: wenn Sie in der DISPLAY SELECT-SektionSCENE MEMORY wählen und From No.= 01.0sowie To No.= 02.9 einstellen, werden nur die Szenenspeicher01.0~02.9 des PM1D-Systems auf derSpeicherkarte gesichert. Laden Sie diese Datei später,so werden die Einstellungen wieder zu den internenSzenenspeichern der ursprünglichen Adressenkopiert.6. Klicken Sie auf den SAVE-Button.Es erscheint ein Fenster, wo Sie den Dateinamen undeine Anmerkung eingeben können.9 Free SpaceHier wird die noch verbleibende Speicherkapazität(1 Kbyte= 1024 Byte) auf der unter 1 gewähltenSpeicherkarte angezeigt.[Praxis]Archivieren der Daten auf einer Speicherkarte1. Schieben Sie eine PC ATA Flash-Karte in den [PC]-Schacht A oder B auf der Oberseite der CS1D.Es können sowohl PCMCIA Type II ATA-kompatibleKarten als auch kompakte Flash-Medien mitPC-Kartenadapter (3,3V/5V) in den Schacht eingelegtwerden. Für andere Speichermedien kann keineGewähr gegeben werden.In der Regel sind die kompatiblen Karten bei Auslieferungbereits formatiert und können sofort mitdem CS1D verwendet werden.Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie sie aufIhrem Computer formatieren.7. Geben Sie den Namen und bei Bedarf eine Anmerkungein und klicken Sie auf den SAVE-Button.Die mit den Schritten (4) und (5) gewählten Datenwerden nun auf der Speicherkarte aktiviert.Wenn Sie den Namen einer bereits existierendenDatei wählen, werden deren Einstellungen überschrieben.Nach Anklicken dieses Buttons müssen Sie mit demEntnehmen der Karte bzw. Ausschalten des PM1D-Systems so lange warten, bis der Vorgang abgeschlossenist. Wenn Sie die PC ATA-Karte bereitsvorher entnehmen, beschädigen Sie sie.Die Bedienelemente sind erst wieder belegt, sobaldder Speichervorgang beendet ist.Wenn Sie den [CANCEL]-Button anklicken, währenddie Daten noch archiviert werden, werden allebis dahin bereits gesicherten Dateien wiedergelöscht. Wird beim Sichern eine alte Datei überschrieben,so sind deren Daten nun ebenfallsfutsch.376


UTILITY-FunktionsgruppeWenn der EVENT RECALLING-Button auf“ENABLE” gestellt ist (TC EVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppe), wird der SAVE-Buttongrau angezeigt, weil dann keine Daten gesichertwerden können.Sie müssen den EVENT RECALLING-Button alsoerst auf “DISABLE” stellen.Beim Formatieren eine Karte auf einem PC müssenSie das “FAT16”-Format wählen. Die CS1D unterstütztnämlich nur FAT16 und FAT12.Für die Archivierung aller Einstellungen des PM1D-Systems brauchen Sie eine PC ATA-Speicherkarte miteiner Restkapazität von mindestens 32MB.Folgende Zeichen können für die Karten-Dateinamennicht verwendet werden und werden alsoignoriert. (Eine Leerstelle darf sich an allen Stellenaußer dem Anfang befinden.)Sie müssen den EVENT RECALLING-Button alsoerst auf “DISABLE” stellen.Wenn Sie beim Laden der Daten den [STOP]-Buttonanklicken, kann es vorkommen, dass die Szene,die gerade “gefüttert” wird, hinterher keine Einstellungenenthält.(LEERSTELLE) \ / : * ? "< > | + = [ ] ; , .Die PASTE-Funktion ist hier nicht belegt. Es kannalso kein kopierter Name eingesetzt werden.[Praxis]Laden einer Kartendatei1. Schieben Sie eine PC ATA Flash-Karte in den [PC]-Schacht A oder B auf der Oberseite der CS1D.2. Springen Sie zur LOAD/SAVE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe.3. Wählen Sie in der Übersicht rechts die zu ladendeDatei, indem Sie darauf klicken.Der Cursor springt nun zu jener Zeile.4. Klicken Sie auf den LOAD-Button.Die unter Schritt (3) gewählte Datei wird nun vonder Speicherkarte zum PM1D-System kopiert.Nach Anklicken dieses Buttons müssen Sie mit demEntnehmen der Karte bzw. dem Ausschalten desPM1D-Systems so lange warten, bis der Vorgangabgeschlossen ist. Wenn Sie die PC ATA-Kartebereits vorher entnehmen, beschädigen Sie sie.Die Bedienelemente sind erst wieder belegt, wennder Speichervorgang beendet ist.Bei Laden einer ALL- oder COMPOSITE-Dateiwerden bestimmte Szenen oder Library-Speicherdes PM1D-Systems überschrieben. Seien Sie alsovorsichtig und kontrollieren Sie vor dem Laden denInhalt der gewählten Datei.Wen der EVENT RECALLING-Button auf der TCEVENT-Seite der MIDI/GPI/TC-Funktionsgruppeauf “ENABLE” gestellt wurde, wird der LOAD-Buttongrau dargestellt, weil diese Funktion dann nichtbelegt ist.Referenzhandbuch (Software)377


Global-FunktionenSYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)System- und Wordclock-EinstellungenSYSTEM CONNECTION[Funktion]Hier können Sie kontrollieren, wie die Komponenten des PM1D-Systems miteinander verkabelt sind. Außerdemkönnen Sie hier den Bedienmodus des Systems wählen.■ KonsoleDrücken Sie die [SYS/W.CLOCK]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld (sooft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → SYS/W.CLOCK-Button → SYSTEMCONNECTION-Register[Parameter]11 OPERATION MODEWählen Sie hier die Systemkonfiguration und denAnschlusstyp der Konsole (CS1D) und DSP-Einheit(DSP1D-EX {DSP1D}).Klicken Sie auf den -Button und wählen Sie einender folgenden beiden Modi.Wählen Sie immer den Modus, der Ihrer Systemkonfigurationbzw. Ihren Anschlüssen entspricht.• Konsole x 1 DSP-Einheit x 1Das System enthält eine Konsole und eine DSP-Einheit.Handelt es sich bei der DSP-Einheit um eineDSP1D-EX, so stehen 96 Mono-Eingangskanäle zurVerfügung. Arbeiten Sie hingegen mit einer DSP1D,so stehen 48 Mono-Eingangskanäle zur Verfügung.• Konsole × 1 DSP-Einheit × 2 (Mirror-Modus)In diesem Modus werden eine Konsole und zweiDSP-Einheiten benötigt.Eine der beiden DSP-Einheiten (A/B) kümmert sichum die Signalbearbeitungen, die zweite ist redundant(Reserve).378


SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)Wenn die aktuell verwendete DSP-Einheit plötzlichausfällt, können Sie die redundante Einheit vonHand aktivieren. (Alles Weitere zu den Mirror-Verbindungenfinden Sie in der “Bedienungsanleitung(Vorweg)”.)Die Version 1.0 des PM1D-Systems unterstütztnicht die Verwendung zweier DSP-Einheiten für192 Kanäle.3 Anwahl einer anderen DIGITAL I/O-BuchseÜber diese Buttons können Sie von Hand einenanderen Ausgang für die unter 2 belegten Digital-Signale wählen. Bei Anklicken eines dieser Buttonserscheint folgendes Fenster.2 3 42 Anschluss-StatusHier erfahren Sie, wie die DSP-Einheit mit der Konsoleverbunden ist.Hellblaue Linien verweisen auf Steuersignale (BNC-Buchsen), rote Linien deuten digitale Audiosignalean (68-Pin D-Sub-Anschlüsse).Die Buttons im Buchsenfeld zeigen die Nummer dermomentan aktiven Buchse (1 oder 2) an. (Wenn dieVerbindung nicht vorhanden ist, wird statt der Nummerein “x” angezeigt.Klicken Sie auf OK, um den momentan gültigenAusgang umzuschalten.4 Unique IDWenn mehrere PM1D-Systeme eine Ein-/Ausgangseinheitansprechen sollen, müssen Sie jeder DSP-Einheiteine „Unique ID” zuordnen. Diese „Unique ID”ist eine Identifikationsnummer, mit der die DSP-Einheitbezeichnet wird, die als Steuerquelle fungiert,wenn mehrere DSP-Einheiten (DSP1D-EX{DSP1D}) parallel mit einer Ein-/Ausgangseinheitverbunden sind. (Laut Vorgabe des PM1D-Systemshat DSP-Einheit „A” die Adresse ID= 1, währendDSP-Einheit „B” ID= 2 verwendet.) Wenn Sie aufden @@-Button über der Grafik der DSP-Einheit klicken,erscheint folgendes Fenster:Nummer dermomentanaktivenBuchseIn der Engine-Grafik (DSP-Einheit) erfahren Sie, wieviele Kanäle zur Verfügung stehen. (Wenn die Verbindungzwischen der Konsole und der DSP-Einheitunterbrochen ist bzw. wenn die DSP-Einheit nichtordnungsgemäß funktioniert, erscheint neben dem“A” oder “B” ein “x”.TippWenn Sie beide Anschlüsse (1/2) verkabelt haben,bekommt Anschluss “1” beim Einschalten Vorrang.Wenn die momentan definierte Buchse ausfällt, wirdautomatisch die andere Buchse gewählt.Die Digital-Ausgänge 1/2 geben immer dieselbenSignale aus. Wenn der momentan gewählteAnschluss jedoch keinen Wordclock-Takt mehr sendet,wechselt der Empfänger automatisch zum anderenAnschluss.Für einen bidirektionalen Datenaustausch brauchenSie zwei BNC-Kabel, Es müssen also immerbeide Buchsen miteinander verkabelt werden.In diesem Fenster ist der Button der momentangewählten ID-Nummer an. Wählen Sie eine neue ID-Nummer und klicken Sie auf den OK-Button.• Ordnen Sie eine Unique ID niemals zwei oder mehrDSP-Einheiten zu, weil es sonst zu Funktionsstörungenkommen kann.• Die neu gewählte Unique ID wird erst nach erneutemHochfahren des PM1D-Systems verwendet.Schalten Sie alle Komponenten also aus und danachwieder ein.TippDie Unique ID-Einstellungen sind nur notwendig,wenn mehrere DSP-Einheiten mit denselben Ein-/Ausgangseinheiten verbunden sind.Auch wenn Sie die Nummer des DIGITAL I/O-Anschlusses ändern, wird automatisch der zuvoraktive Anschluss gewählt, wenn der neu gewählteAnschluss nicht die geeigneten Signale empfängt.Referenzhandbuch (Software)379-1


Global-Funktionen5 6in dem Fall werden die Einstellungen initialisiert unddie Patch-Einstellungen (Routings) dafür gelöscht.5 EingangseinheitHier erfahren Sie, welche Eingangseinheitenmomenten mit den Eingängen 1~10 der DSP-EinheitA/B (DSP1D-EX {DSP1D}) verbunden sind.Wenn Sie auf den Namen einer Einheit klicken,erscheint die INPUT UNIT-Seite der SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe, wo Sie den Status derin den einzelnen Eingangseinheiten befindlichen Platinenüberprüfen können.6 AusgangseinheitHier erfahren Sie, welche Ausgangseinheitenmomentan mit den Ausgängen 1~6 der DSP-EinheitA/B (DSP1D-EX {DSP1D}) verbunden sind.Wenn Sie den Namen einer Einheit anklicken,erscheint die Ausgangseinheit-Seite der SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe.Eine gelb dargestellte Einheit ist virtuell angeschlossen(Siehe S. 383).Eine rot dargestellte Einheit bedeute, dass eine Eingangseinheitan einen Ausgang (oder umgekehrt)angeschlossen wurde.TippWenn die tatsächlichen Verbindungen von dengespeicherten abweichen, erscheint etwa folgendeRückmeldung:Diese Rückmeldung erscheint, wenn statt einergespeicherten Einheit plötzlich eine andere Einheitaufgespürt wird. Kicken Sie auf den OK-Button, umdie Einstellungen für die neue Einheit zu initialisieren.Diese Rückmeldung erscheint, wenn aus einer virtuellenEinheit wieder eine “real existierende” Einheitgemacht werden kann. Handelt es sich dabei um eineEinheit mit gleicher Bestückung wie von den virtuellenEinstellungen vorausgesetzt, werden alle bisdahin erhaltenen Routings und Einstellungen beimAnklicken des OK-Buttons wieder funktionstüchtig.Handelt es sich jedoch um eine Einheit mit eineranderen Bestückung, so werden die bis dahin virtuellerhaltenen Einstellungen bei Anklicken des OK-Buttonsinitialisiert.Dieses Fenster besagt, dass ein zuvor vorhandenesGerät nicht mehr entdeckt wird. Klicken Sie auf denLEAVE IT AS A VIRTUAL UNIT-Button, um diesefehlende Einheit virtuell weiter verwenden zu können.Die Verkabelungs- und Patch-Informationenfür diese Einheit bleiben dann erhalten. Wenn Siejedoch auf den DISPATCH IT-Button klicken, wirddie fehlende Einheit als “blinde Einheit” betrachtet;Diese Rückmeldung erscheint, wenn das System eineandere Einheit vorfindet als erwartet. Wenn Sie denOK-Button anklicken, werden die Unit- und Patch-Einstellungen ignoriert.379-2


CONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKIN75ΩOUTOUTPUTC B ASYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)77 PC CONNECTIONHier wird der Status der Verbindung zwischen derKonsole/DSP-Einheit und dem Computer angezeigt.Diese Anzeige hat folgende Bedeutung:• PERMIT-ButtonMit diesem Button können Sie die Verbindungzwischen der Konsole/DSP-Einheit und dem PCaktivieren. Wenn der Button aktiv ist, ist derDatentransfer zwischen der Konsole/DSP-Einheitund dem PC, deren serielle Ports miteinander verbundensind, aktiv. Weitere Hinweise finden Sie inder Bedienungsanleitung des PC-Programms„PM1D Manager for Windows”.• OFFLINE/ONLINEHier wird der Verbindungsstatus zwischen derKonsole/DSP-Einheit und dem PC angezeigt.Wenn die seriellen Ports miteinander verbundensind und Daten übertragen werden können, wirddas ONLINE-Symbol angezeigt. Wenn trotz einerordnungsgemäßen seriellen Verbindung keineDaten übertragen werden können, wird das OFF-LINE-Symbol angezeigt.■ Parallelverbindung mehrere DSP-Einheiten mit einer Ein-/Ausgangseinheit(Standard-Modus)Nachstehende Abbildung enthält ein Beispiel für die Parallelverbindung einer Eingangseinheit AI8 im Standard-Modus.Die OUTPUT-Buchsen A–C der AI8 sind mit den DSP-Einheiten (DSP1D) 1–3 verbunden, die unterschiedliche UniqueIDs haben.Die DSP-Einheit (DSP1D), mit der die Eingangseinheit angesprochen werden kann, muss mit dem CONTROL PORT-Schalter der AI8 gewählt werden. In unserem Beispiel wurde der CONTROL PORT-Schalter auf „A” gestellt. Das bedeutet,dass die DSP-Einheit (DSP1D) 1 (ID= 1), die mit OUTPUT-Buchse A der AI8 verbunden ist, als Steuerquelle fungiertund also alle Parameter, darunter auch die Anhebung/Absenkung (Gain) einstellt.CS1D-3CS1D-2CS1D-1DSP1D-3[UNIQUE No. : 3]AI8 EingangseinheitCONTROLPORTABCOUTPUTC B ADSP1D-2[UNIQUE No. : 2]DSP1D-1[UNIQUE No. : 1]Referenzhandbuch (Software)WORDCLOCKINC B AOFFON75ΩAuf „A” stellenOUTObwohl die DSP-Einheiten (DSP1) 2 (ID= 2) und(DSP1D) 3 (ID= 3) diese AI8 erkennen, können sie ihreParameter nicht beeinflussen. (Einheitsbezogene Parameterwerden im Display grau dargestellt.) Einstellungenfür die gesamte Einheit (z.B. die Wordclock-Einstellungen) müssen ebenfalls von DSP-Einheit(DSP1D) 1 (ID= 1) aus vorgenommen werden. Um eineandere DSP-Einheit (DSP1D) als Steuerquelle zu definieren,müssen Sie die Einstellung des CONTROLPORT-Schalters der AI8 ändern.380-1


CONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKIN75ΩOUTOUTPUTC B AGlobal-Funktionen■ Parallelverbindung mehrere DSP-Einheiten mit einer Ein-/Ausgangseinheit(Mirror-Modus)Nachstehende Abbildung enthält ein Beispiel für die Parallelverbindung einer Eingangseinheit AI8 im Mirror-Modus.Die OUTPUT-Buchse A der AI8 ist mit DSP-Einheit (DSP1D-1) A verbunden, OUTPUT B hingegen mit DSP-Einheit(DSP1D-2) B. Im Mirror-Modus wird die angeschlossene Buchse jeder Einheit über die Software eingestellt. Aus diesemGrund muss DSP-Einheit A mit Buchse „A” jeder Einheit verbunden werden, während DSP-Einheit B mit Buchse „B”jeder Einheit verbunden werden muss. (Im Mirror-Modus kann Buchse „C” der AI8 nicht verwendet werden.)CS1D-1DSP1D-B[UNIQUE No. : 2]INPUT1DSP1D-A[UNIQUE No. : 1]INPUT1AI8 EingangseinheitCONTROLPORTABCWORDCLOCKINOUTPUTC B AC B AOFFON75ΩAuf „A” oder „B” stellenOUTEine nicht belegte Buchse einer im Standard-Modus betriebenen Einheit darf niemals mit einemMirror-System verbunden werden, weil das zuFunktionsstörungen führt.380-2


CONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKCONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKIN75ΩOUTIN75ΩOUTOUTPUTC B AOUTPUTC B ACONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKCONTROLPORTABCOFFONWORDCLOCKIN75ΩOUTIN75ΩOUTOUTPUTC B AOUTPUTC B ASYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)Wenn im Mirror-Modus mehrere Einheiten (AI8) simultan genutzt werden, muss jede Einheit (AI8) mit der identischnummerierten Buchse der DSP-Einheit (DSP1D) A/B verbunden werden.Richtige Verbindungen• Mirror-ModusCS1D-1DSP1D-B[UNIQUE No. : 2]INPUT1 2 3 4 5DSP1D-A[UNIQUE No. : 1]INPUT1 2 3 4 5AI8-1 EingangseinheitCONTROLPORTABCOUTPUTC B ACONTROLPORTABCOUTPUTC B AAI8-2 EingangseinheitWORDCLOCKWORDCLOCKINC B AINC B AOFFON75ΩOFFON75ΩOUTOUTFalsche VerbindungenWenn unterschiedliche Einheiten wie nachstehend gezeigt mit den identisch nummerierten Buchsen der DSP-EinheitenA/B (DSP1D) verbunden sind, ändern sich die HA-Einstellungen usw., wenn Sie die andere DSP-Einheit (DSP1D) A/Banwählen.• Mirror-ModusDSP1D-B[UNIQUE No. : 2]INPUT1 2 3 4 5CS1D-1DSP1D-A[UNIQUE No. : 1]INPUT1 2 3 4 5Referenzhandbuch (Software)AI8-1 EingangseinheitCONTROLPORTABCOUTPUTC B A*1 *2CONTROLPORTABCOUTPUTC B AAI8-2 EingangseinheitWORDCLOCKWORDCLOCKINC B AINC B AOFFON75ΩOFFON75ΩOUTOUT*1: OUTPUT A von AI8-1 muss mit INPUT 1 der DSP1D-A verbunden werden.*2: OUTPUT A von AI8-2 muss mit INPUT 2 der DSP1D-A verbunden werden.380-3


SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)INPUT UNIT[Funktion]Hier werden der Typ und die Platinenbestückung der gewählten Eingangseinheit angezeigt. Bei Bedarf könnenSie hier auch virtuelle Anschlüsse für Eingangseinheiten und Platinen herstellen und die Recall Safe-Funktion aktivieren.■ KonsoleDrücken Sie die [SYS/W.CLOCK]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld (sooft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → SYS/W.CLOCK-Button → Eingangseinheit-Register[Parameter]3124Referenzhandbuch (Software)1 Gewählte EinheitHier wird der Status der momentan gewählten Einheitangezeigt.Die Grafiken verweisen auf die E/A-Platinen in dieserEinheit.Wenn Sie eine Platine wählen, wird ihr Status im Platineninfo-Fenster(6) angezeigt. Die gewählte Platineist an dem grünen Rand erkenntlich.Wenn eine Platine nicht ordnungsgemäß eingebautwurde oder nicht gesteuert werden kann, wird sieschraffiert dargestellt.2 IN1~IN10-ButtonsDie unter 1 gewählte Eingangseinheit kann überdiese Buttons anhand ihrer Nummer gewählt werden.Wenn Sie “off-line” editieren, können Sie dieDSP1D-EX {DSP1D} Eingänge für virtuelle Verbindungenmit den Eingangseinheiten wählen.Die an [INPUT] 1 der DSP1D-EX angeschlosseneEingangseinheit wird als “IN1” geführt, die an[INPUT] 2 angeschlossene Einheit als “IN2” usw.381


Global-FunktionenTippEine Platine mit “VIRTUAL”-Angabe auf gelbemHintergrund ist nur virtuell verfügbar.Eine Platine mit “ILLEGAL”-Angabe auf rotem Hintergrundbefindet sich in der falschen Einheit (z.B.Eingangsplatine in einer Ausgangseinheit und umgekehrt).3 PlatinenzuordnungMit diesen Buttons kann man den Schächten einerEingangseinheit Platinen zuordnen. Zweck dieserÜbung ist vor allem, dass man einem momentannicht verwendeten real existierenden Schacht einevirtuelle Platine zuordnen kann.4 UNIT SELECTDieser Button stellt eine virtuelle Verbindung zwischeneiner Einheit und der mit den IN 1–IN 10-Buttonsgewählten Buchse her.565 UNIT LIBRARYDieser Button bietet Zugriff auf das UNIT LIBRARY-Fenster, wo Sie Einstellungsdaten für alle Einheitenspeichern/laden können. Dieser Button hat die gleicheFunktion wie der UNIT LIBRARY-Button aufder ST IN INS/UNIT LIB-Seite (IN HA/INSERT-Funktionsgruppe).6 PlatinentypHier erfahren Sie, welche E/A-Platinen sich in denSchächten 1~8 der aktuell gewählten Eingangseinheitbefinden.787 Fenster mit den PlatineneinstellungenIn diesem Feld werden die Einstellungen dergewählte E/A-Platine angezeigt.Wenn Sie eine AD-Platine mit Vorverstärker (LMY2-ML) wählen, kann die Phantomspeisung ein-/ausgeschaltetwerden, während sich die Phase, die EingangsbuchsenwahlA/B und der Eingangspegel(Gain) einstellen lassen.8 RECALL SAFEHiermit kann der Recall Safe-Status der aktuellgewählten Einheit eingestellt werden. Auf dieser Seitekann “Recall Safe” für jeden Eingang einzeln eingestelltwerden.TippDie “Recall Safe”-Funktion einer Einheit ist unabhängigvon dem Recall Safe-Status der Kanäle. Auchdie Bedienung ist unabhängig.• Auch wenn bei Aufrufen einer neuen Szene odereines neuen Unit-Speichers eine andere Einheit oderPlatine angesprochen wird, bleibt die “Recall Safe”-Einstellung jener Einheit erhalten.• Wenn eine Platine nicht ordnungsgemäß installiertist oder nicht angesteuert werden kann, wird sieschraffiert dargestellt. (Einzige Ausnahme: DIO8-Einheiten).[Praxis]Virtuelle Verbindung einer EingangseinheitBei Bedarf können Sie für nicht vorhandene Eingangseinheitenoder Platinen eine virtuelle Verbindung herstellen.Virtuelle Verbindungen sind nur möglich, solangedie betreffende Einheit oder Platine nicht mit demSystem verbunden ist.1. Springen Sie zur INPUT UNIT-Seite der SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe.382


SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)2. Wählen sie mit den IN1~IN10-Buttons die Buchse,an welche die virtuelle Eingangseinheit angeschlossenwerden soll.Die IN1~IN10-Buttons entsprechen den Eingängen1~10 der DSP1D-EX {DSP1D}.3. Um die virtuelle Verbindung mit der gewähltenBuchse herzustellen, müssen Sie auf den UNITSELECT-Button klicken.UNIT SELECT-FensterTippVirtuell angeschlossene Einheiten erkennt man aneinem gelben Symbol.5. Um der aktuell gewählten Einheit eine virtuellePlatine zuzuordnen, müssen Sie auf den Platinenzuordnungs-Buttondes betreffenden Schachts klicken.Es erscheint nun eine Liste der Platinen, die man andie betreffende Einheit anschließen kann.Es erschein nun das UNIT SELECT-Fenster, wo Sieden Typ der benötigten Einheit angeben können.In diesem Fenster stehen folgende Einheiten zur Wahl:• AI8 (AI8 Eingangseinheit)• AI8-ML8 (Eingangseinheit mit acht MIC/Line-Eingangsplatinen)• AI8-ML4AD4 (Eingangseinheit mit vier MIC/Line-Eingangsplatinen + vier AD-Platinen)• AI8-AD (Eingangseinheit mit acht AD-Platinen)• DIO8 1-4 (OUTPUT A-Buchsen einer DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit)• DIO8 5-8 (OUTPUT B-Buchsen einer DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit)• BLANK (nicht belegt)Wenn Sie die OUTPUT A- und OUTPUT B-Buchseneiner DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit separat nutzenmöchten, müssen Sie den PORT B SELECTOR derDIO8 auf “5-8” stellen. Dann werden die OUTPUT A-Buchsen mit den Schächten 1~4 und die OUTPUT B-Buchsen mit den Schächten 5~8 verbunden.4. Klicken Sie auf das Symbol der Einheit, die Sie virtuellanschließen möchten.Wenn Sie einen anderen Typ wählen als jener, der bisdato verwendet wurde, erscheint eine Rückfrage. KlickenSie auf den OK-Button, um das Routing für dievorige Einheit zurückzustellen.UNIT CONFLICT-Fenster mit der Warnung, dass eineandere Einheit angeschlossen wurde.6. Klicken Sie auf die Platine, die virtuell angeschlossenwerden soll.TippVirtuell angeschlossene Platinen erkennt man an der“VIRTUAL”-Angabe auf gelbem Hintergrund.7. Definieren Sie bei Bedarf nun noch weitere Einheitenund Platinen.TippWenn die CS1D “offline” geschaltet wird und die virtuellangeschlossenen Einheiten/Platinen folglichnicht mehr mit den tatsächlich angeschlossenen Einheiten/Platinenübereinstimmen, erscheint einPopup-Fenster, in dem Sie darauf hingewiesen werden,dass die Einstellungen den tatsächlich angeschlossenenEinheiten/Platinen entsprechendgeändert wurden.Wenn Sie in Schritt 3 einen Modellnamen (AI8-ML8,AI8-ML4AD4, AI8-AD8) eines Gerätes gewählthaben, das bereits eine Platine enthält, braucht diePlatine nicht gewählt zu werden.Referenzhandbuch (Software)383


Global-FunktionenAusgangseinheit[Funktion]Hier werden der Typ und die Platinenbestückung der gewählten Ausgangseinheit angezeigt. Bei Bedarf könnenSie hier auch virtuelle Anschlüsse für Ausgangseinheiten und Platinen herstellen.■ KonsoleDrücken Sie die [SYS/W.CLOCK]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld (sooft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → SYS/W.CLOCK-Button → Ausgangseinheit-Register[Parameter]1 3421 Gewählte EinheitHier wird der Status der momentan gewählten Auseinheitangezeigt.Die Grafiken verweisen auf die E/A-Platinen in dieserEinheit.Wenn Sie eine Platine wählen, wird ihr Status im Platineninfo-Fenster(6) angezeigt. Die gewählte Platineist an dem grünen Rand erkenntlich.Wenn eine Platine nicht ordnungsgemäß eingebautwurde oder nicht gesteuert werden kann, wird sieschraffiert dargestellt.2 OUT1~OUT6-ButtonsDie unter 1 gewählte Ausgangseinheit kann überdiese Buttons anhand ihrer Nummer gewählt werden.Wenn Sie “off-line” editieren, können Sie dieDSP1D-EX {DSP1D} Eingänge für virtuelle Verbindungenmit den Ausgangseinheiten wählen.Die an [OUTPUT] 1 der DSP1D-EX angeschlosseneEingangseinheit wird als “OUT1” geführt, die an[OUTPUT] 2 angeschlossene Einheit als “OUT2”usw. Die Nummer der aktuell gewählten Einheit wirdanhand einer Grafik dargestellt.384


SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)TippEine Platine mit “VIRTUAL”-Angabe auf gelbemHintergrund ist nur virtuell verfügbar.Eine Platine mit “ILLEGAL”-Angabe auf rotem Hintergrundbefindet sich in der falschen Einheit (z.B.Eingangsplatine in einer Ausgangseinheit und umgekehrt).3 PlatinenzuordnungMit diesen Buttons kann man den Schächten einerAusgangseinheit Platinen zuordnen. Zweck dieserÜbung ist vor allem, dass man einem momentannicht verwendeten real existierenden Schacht einevirtuelle Platine zuordnen kann.4 UNIT SELECTDieser Button stellt eine virtuelle Verbindung zwischeneiner Einheit und der mit den OUT 1–OUT 6-Buttons gewählten Buchse her.565 UNIT LIBRARYDieser Button bietet Zugriff auf das UNIT LIBRARY-Fenster, wo Sie Einstellungsdaten für alle Einheitenspeichern/laden können. Dieser Button hat die gleicheFunktion wie der UNIT LIBRARY-Button aufder ST MAS INS/UNIT LIB-Seite (OUT INSERT-Funktionsgruppe).6 PlatinentypHier erfahren Sie, welche E/A-Platinen sich in denSchächten 1~8 der aktuell gewählten Ausgangseinheitbefinden.77 PlatineninfosHier werden die Einstellungen der gewählten E/A-Platine angezeigt.[Praxis]Virtuelle Verbindung einer AusgangseinheitMit dem beiliegenden “PM1D Manager for Windows”Programm können Sie virtuelle Verbindungen fürmomentan nicht vorhandene Ausgangseinheiten undPlatinen herstellen.Virtuelle Verbindungen sind nur möglich, solangedie betreffende Einheit oder Platine nicht mit demSystem verbunden ist.1. Springen Sie zur OUTPUT UNIT-Seite der SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe.2. Wählen Sie mit den OUT1~OUT6-Buttons dieBuchse, an welche die virtuelle Eingangseinheitangeschlossen werden soll.Die OUT1~OUT6-Buttons entsprechen den Ausgängen1~6 der DSP1D-EX {DSP1D}.3. Um die virtuelle Verbindung mit der gewähltenBuchse herzustellen, müssen Sie auf den UNITSELECT-Button klicken.Referenzhandbuch (Software)385


Global-FunktionenUNIT SELECT-Fenster5. Um der aktuell gewählten Einheit eine virtuelle Platinezuzuordnen, müssen Sie auf den Platinenzuordnungs-Buttondes betreffenden Schachts klicken.Es erscheint nun eine Liste der Platinen, die man andie betreffende Einheit anschließen kann.Es erscheint nun das UNIT SELECT-Fenster, wo Sieden Typ der benötigten Einheit angeben können.• AO8 (AO8 Ausgangseinheit)• AO8-DA8 (Ausgangseinheit mit acht DA-Platinen)• DIO8 1-4 (INPUT A-Buchsen einer DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit)• DIO8 5-8 (INPUT B-Buchsen einer DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit)• BLANK (nicht belegt)Wenn Sie die INPUT A- und INPUT B-Buchseneiner DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit separatnutzen möchten, müssen Sie den PORT B SELEC-TOR der DIO8 auf “5-8” stellen. Dann werden diedie INPUT A-Buchsen mit den Schächten 1~4 unddie INPUT B-Buchsen mit den Schächten 5~8 verbunden.4. Klicken Sie auf das Symbol der Einheit, die Sie virtuellanschließen möchten.Wenn Sie einen anderen Typ wählen als jener, der bisdato verwendet wurde, erscheint eine Rückfrage. KlickenSie auf den OK-Button, um das Routing für dievorige Einheit zurückzustellen.TippVirtuell angeschlossene Einheiten erkennt man aneinem gelben Symbol.6. Klicken Sie auf die Platine, die virtuell angeschlossenwerden soll.TippVirtuell angeschlossene Platinen erkennt man an der“VIRTUAL”-Angabe auf gelbem Hintergrund.7. Definieren Sie bei Bedarf nun noch weitere Einheitenund Platinen.Wenn Sie unter Schritt 3 den Modellnamen einerEinheit (AO8-DA8) wählen, die bereits eine Platineenthält, braucht die Platine nicht separat definiert zuwerden.UNIT CONFLICT-Fenster mit der Warnung, dass eineandere Einheit angeschlossen wurde.TippVirtuell angeschlossene Einheiten erkennt man aneinem gelben Symbol.386


SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)WORD CLOCK[Funktion]Das PM1D-System ist zwar so aufgebaut, dass die Audiobearbeitungen auch dann weiterlaufen, wenn Wordclock-Synchronisationsproblemeauftreten, aber die Digital-Synchronisation (Wordclock) für alle Geräte desSystems muss trotzdem ordnungsgemäß eingestellt werden. Auf dieser Seite können Sie den Taktgeber für dasgesamte PM1D-System wählen. Die Auflösung des Wordclock-Taktes nennt man in der Regel die “Sampling-Frequenz”.■ KonsoleDrücken Sie die [SYS/W.CLOCK]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → SYS/W.CLOCK-Button → WORD CLOCK-Register[Parameter]2431 SETTING LEVELHier können Sie angeben, wie genau Sie die Wordclock-Parametereinstellen möchten.• BASICIn diesem Modus werden die Wordclock-Parameterdes PM1D-Systems vereinfacht dargestellt. BeiAnwahl des benötigten Taktgebers in diesem Moduswerden alle anderen Wordclock-Parameter desPM1D-Systems automatisch eingestellt. In der Regelwerden Sie wohl dieses Verfahren wählen, es seidenn, Sie möchten hier und da eine Besonderheiteinbauen.1• ADVANCEDIn diesem Modus können die Wordclock-Parameterdetaillierter eingestellt werden.Wenn Sie MASTER CLOCK SELECT auf einenanderen Wert als “INT 48k/INT 44.1k/W.CLOCKIN” gestellt haben, wird bei der Umschaltung vonADVANCED zu BASIC automatisch “INT 48k”gewählt.2 MASTER CLOCK SELECTWählen Sie hier den Wordclock-Taktgeber (“Master”).Das gesamte PM1D-System richtet sich nachdessen Wordclock-Signal und läuft also zu demReferenzhandbuch (Software)387


Global-Funktionenbetreffenden Gerät synchron. Diese Einstellungbestimmt außerdem die Sampling-Frequenz desPM1D-Systems.Wenn der BASIC-Button aktiv ist, kann einer derweiter unten erwähnten Taktgeber gewählt werden.Bei Anwahl eines anderen Wordclock-Taktgebersgeben die Ausgangsbuchsen der CS1D und einerAO8 eventuell Rauschen aus, was vor allem der Fallist, wenn Sie eine MY8-AT Digital-E/A-Platine ineine DIO8 eingebaut haben. Um die Boxen nichtunnötig in Mitleidenschaft zu ziehen, sollten Sie dieLautstärke der Endstufe(n) auf den Mindestwertstellen, bevor Sie die Wordclock-Einstellungenändern. Eine Umschaltung des Wordclock-Takteskann nicht nur von Hand erfolgen, sondern auch,wenn ein externer Wordclock-Takt (eines CD-Spielersoder Aufnahmegerätes) verwendet wird, dersich plötzlich ändert.TippWenn Sie eine Konsole mit zwei DSP-Einheiten verwenden(Mirror-Modus), wird auch ein “Engine B”-Button angezeigt. Die Einstellungen der DSP-Einheitensind jedoch immer miteinander verknüpft.• ENGINE A (DSP1D-EX {DSP1D})INT 48 kInterner Takt von DSP-Einheit A (48 kHz)INT 44.1 kInterner Takt von DSP-Einheit A (44.1 kHz)W.CLOCK INÜber die WORD CLOCK IN-Buchse der DSP-EinheitA empfangener Wordclock-Takt• ENGINE B (DSP1D-EX {DSP1D})INT 48 kInterner Takt von DSP-Einheit B (48 kHz)INT 44.1 kInterner Takt von DSP-Einheit B (44.1 kHz)W.CLOCK INÜber die WORD CLOCK IN-Buchse der DSP-EinheitB empfangener Wordclock-Takt.Wenn der ADVANCED-Button aktiv ist, könnenSie als Wordclock-Taktgeber –neben DSP-EinheitA und B– auch folgende Geräte wählen:• UNITENGINE ACH 1/2, CH 3/4, CH 5/6, CH 7/8Das Wordclock-Signal im Eingangssignal der anDSP-Einheit A angeschlossenen Digital-Ein/Ausgangseinheit(DIO8).ENGINE BCH 1/2, CH 3/4, CH 5/6, CH 7/8Das Wordclock-Signal im Eingangssignal der anDSP-Einheit B angeschlossenen Digital-Ein/Ausgangseinheit(DIO8).Es kann nur der Wordclock-Takt der Digital-E/A-Platine in Schacht 1 von Gerät (Unit) 1 verwendetwerden.Wenn Sie jedoch mit einer MY8-AE (AES/EBU)Platine arbeiten, können Sie mit den Buttons 1/2~7/8 den Eingangskanal wählen.Wenn Sie mit einer MY8-TD (Tascam-Format)oder MY8-AT (ADAT-Format) Platine arbeiten,spielt es keine Rolle, welchen Button Sie wählen. ImFalle einer Analog-Platine, z.B. einer MY8-AD oderMY4-AD lautet der Status immer UNLOCK. WählenSie niemals diese Option, weil sie nicht funktioniert.• KonsoleCONSOLE INT 48kInterner Taktgeber der CS1D (48 kHz)CONSOLE INT 44.1kInterner Taktgeber der CS1D (44.1 kHz)W.CLOCK INDer über die WORD CLOCK IN-Buchse der CS1Dempfangene Takt2TR INDer über die 2-TRACK IN AES/EBU 3-Buchse derCS1D empfangene Takt3 WORD CLOCK INPUT SELECT (wird nur angezeigt,wenn Sie ADVANCED gewählt haben)Für jedes Gerät innerhalb des PM1D-Systems könnenSie die Buchse wählen, über welche die Wordclock-Signalebezogen werden sollen.Dieser Button wird nur für tatsächlich oder zumindestvirtuell angeschlossene Einheiten angezeigt.Buttons von Einheiten, die nicht angesteuert werdenkönnen, werden grau dargestellt.Es stehen folgende Optionen zur Verfügung:• Wenn der AUTO-Button aktiv istBei Empfang mehrerer verwertbarer Wordclock-Signalelautet die Vorrangsregelung: WORD CLOCKIN-Buchse des Gerätes → 68-Pin D-Sub-Anschlussder DSP-Einheit und Anschluss, über welchen derWordclock-Takt empfangen wird. Wenn jedoch überWORD CLOCK IN ein gültiger Wordclock-Taktempfangen wird, während gerade der 68-Pin D-Sub-Anschluss als Quelle fungiert, erfolgt eine automatischeUmschaltung zum WORD CLOCK IN-Anschluss.TippDiese Aufspürungsautomatik ist immer aktiv. Dashat nämlich den Vorteil, dass das System bei Ausfalleines Wordclock-Taktes schnell zu einem anderenTakt umschalten kann.• Wenn der W.CLOCK-Button aktiv istWenn dieser Button aktiv ist, wird die WORDCLOCK IN-Buchse des betreffenden Gerätes verwendet.388


SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)• Wenn beide Buttons aus sindIn dem Fall wird der 68-Pin D-Sub-Anschluss verwendet.4 StatusDas -Symbol links neben einem Button zeigt denWordclock-Status des betreffenden Anschlusses an.Hier sehen Sie das Ergebnis der Anwahl jenesAnschlusses und ob die Audiosignale zwischen diesenGeräten ordnungsgemäß ausgetauscht werden.Das Symbol zeigt folgende Dinge an:• LOCK (blau)Es wird ein zur unter 2 gewählten Quelle synchronlaufender Wordclock-Takt empfangen.Wenn der Takt des gewählten Anschlusses diesemStatus entspricht, wird der Signalaustausch innerhalbdes PM1D-Systems erwartungsgemäß abgewickelt.Dieser Status wird ab und zu auch bei nicht synchronisiertemWordclock-Takt angezeigt. Aberdann befindet sich die Sampling-Frequenz nahe ander Taktfrequenz.• UNLOCK (rot)Es wird kein verwertbarer Wordclock-Takt empfangen.Ein Wordclock-Takt mit diesem Status besagt, dassdas Gerät, das Sie an die betreffende Buchse angeschlossenhaben, jenen Zeittakt nicht verwendenkann.Daher läuft jenes Gerät nach seinem eigenen Zeittakt,was zu Ein-/Ausgabefehlern beim PM1D-Systemführen kann. Über die unter 2 gewählte Buchsemuss ein verwertbarer Wordclock-Takt empfangenwerden.• LOCK, BUT NOT SYNC’ED (orange)Es wird ein verwertbarer Wordclock-Takt empfangen,aber er läuft zur unter 2 gewählten Quelle nichtsynchron.Ein Gerät mit diesem Wordclock-Status erzeugt Ein-/Ausgabefehler im PM1D-System.Über den gewählten Anschluss muss der zum unter2 gewählte Wordclock-Takt empfangen werden.• UNKNOWN (gelb)Bedeutet, dass der eingehende Wordclock-Takt nichterkannt wird, weil es sich um eine virtuelle Verbindunghandelt bzw. weil nichts an die Buchse angeschlossenist.Solch einen Anschluss kann man zwar wählen, abereine gültige Synchronisation ist natürlich nur beieiner “echten” Verbindung möglich.• SRC ON (grün)Dies ist ein Sonderstatus, der nur im Falle der 2-TRACK IN DIGITAL 3-Buchse auftreten kann.Der Wordclock-Status lautet “LOCK” oder “LOCK,BUT NOT SYNC’ED”; da dieser Anschluss jedochmit einem SRC (Sampling-Frequenzwandler) ausgestattetist, werden die dort eingehenden Digital-Signalenormal empfangen und in das PM1D-Systemeingespeist, selbst wenn das ursprüngliche Eingangssignalnicht synchron läuft.Eine einwandfreie Funktion des PM1D-Systemskann nur garantiert werden, wenn der Status dergewählten Anschlüsse “LOCK” (blau) lautet.Wenn der Wandler der 2-TRACK IN DIGITAL 3-Buchse aktiv ist, während Sie diese Buchse alsWordclock-Master definiert haben, erscheint dieRückfrage “Selecting 2TR IN 3 will turn off SRC.Are you sure?”. Wenn Sie auf den OK-Button klicken,wird der SRC ausgeschaltet.Bei Verwendung einer MY8-AT Platine (für ADATkompatibleSignale) kommt es öfter zu Wordclock-Ausfällen. Im Sinne einer stabilen Synchronisationempfehlen wir daher, den Wordclock-Takt übereine andere Buchse zu beziehen.Referenzhandbuch (Software)389


Global-FunktionenDITHER[Funktion]Für jeden Ausgangskanal einer Ausgangseinheit kann eine separate Dithering-Funktion eingestellt undbestimmt werden, auf wie viele Bits sich das Dithering bezieht.■ KonsoleDrücken Sie die [SYS/W.CLOCK]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → SYS/W.CLOCK-Button → DITHER-Register[Parameter]11 Anwahl der EinheitWählen Sie hier die Einheit, deren Dithering-EinstellungenSie ändern möchten.390


SYS/W.CLOCK-Funktionsgruppe (System/Wordclock)AusgangskanäleAusgangsschächte2 32 On/Off-ButtonsMit diesen Buttons schalten Sie die Dither-Funktionjeweils kanalpaarweise ein/aus.3 Anzahl der BitsMit diesen Buttons wählen Sie –jeweils für zweiKanäle– die Anzahl der Bits der Ausgangseinheit. DieBits unterhalb des angegebenen Wertes werdengedithered.Der Einstellbereich lautet 24~16-Bit.Diese Einstellung können Sie auch vornehmen,wenn die betreffende Einheit nicht angeschlossenist. Die Anzahl der Bits richtet sich nach der Ausgangsplatine.Stellen Sie also immer den richtigenWert ein, um unnötiges Rauschen zu vermeiden.Referenzhandbuch (Software)391


Global-FunktionenMETER-FunktionsgruppeEinstellungen für die MeterMeter der Eingangskanäle[Funktion]Anzeige der Eingangspegel der Eingangskanäle 1~96 {1~48} und ST IN-Kanäle 1~8 {1~4}. Der Signalpunktder Meter kann eingestellt werden.■ KonsoleDrücken Sie die [METER]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld,(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → METER-Button→Register des benötigten Kanals[Parameter]12 PaarstatusHier werden die Kanalnummer und der Paarungsstatusangezeigt.Klicken Sie auf dieses Feld, um die Paarung zu erstellenoder zu lösen.21 MetersHierbei handelt es sich um Spitzenpegelmeter, dieden Eingangspegel der einzelnen Kanäle anzeigen.Der aktuelle Fader-Pegel wird in dem Wertefeldangezeigt.Das ∑- und CLIP-Symbol leuchten, wenn an derPRE ATT-, POST EQ-, POST GATE-, POST COMP-,oder INSERT IN-Position Verzerrung auftritt.392


METER-Funktionsgruppe343 METERING POINTMit diesen Buttons wählen Sie die Stelle, an der dieSignalpegel gemessen werden. Es stehen folgendeOptionen zur Verfügung.• PRE ATT .............Vor der Abschwächung.• PRE GATE ..........Unmittelbar vor dem Gate• PRE Fader...........Unmittelbar vor dem Fader• POST Fader ........Unmittelbar hinter dem Fader• POST ON............Unmittelbar hinter der [ON]-Taste• Diese fünf Buttons sind nicht mit der METER[PRE]-Taste der METER-Sektion (MASTER-Feld)im Bedienfeld der CS1D verknüpft.• Bei Anwahl eines anderen Signalpunktes wird diePeak Hold-Funktion zurückgestellt.4 PEAK HOLDWenn dieser Button aktiv ist, werden die Pegelspitzengehalten.Wenn Sie diesen Button ausschalten, werden die bisdahin angezeigten Pegelspitzen wieder gelöscht.Peak Hold wird auch ausgeschaltet, wenn Sie dieMETERING POINT-Einstellung (3) ändern.Der PEAK HOLD-Button auf der INPUT METER-Seite ist nicht mit der METER [PEAK HOLD]-Taste der METER-Sektion (MASTER-Feld) imBedienfeld der CS1D verknüpft.Referenzhandbuch (Software)393


Global-FunktionenMeter der Ausgangskanäle[Funktion]Anzeige der Ausgangspegel der MIX-Kanäle 1~48, MATRIX-Kanäle 1~24, STEREO A/B-Kanäle, MONITOROUT A/B-Buchsen und CUE OUT-Buchsen. Die Stelle, an der die Ausgangspegel gemessen werden, kanneingestellt werden.■ KonsoleDrücken Sie die [METER]-Taste imLCD FUNCTION ACCESS-Feld (sooft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → METER-Button→Register des benötigten Kanals[Parameter]1321 MeterHierbei handelt es sich um Spitzenpegelmeter, welchedie Ausgangspegel der einzelnen Kanäle undAusgangsbuchsen anzeigen.Der aktuell eingestellt Wert wird in dem Wertefeldunter den Fadern angezeigt.Das ∑- und CLIP-Symbol leuchten, wenn an derPRE EQ-, POST EQ-, POST-, POST COMP-, oderINSERT IN-Position Verzerrung auftritt.Allerdings weist das MONITOR A/B CUE-Meterkein ∑- oder CLIP-Symbol auf.2 PaarstatusHier wird der Paarungsstatus angezeigt.Klicken Sie auf dieses Feld, um die Paarung zu erstellenoder zu lösen.43 METERING POINTFür PRE und POST können die Signalpunkte eingestelltwerden. Mit dem PRE- und POST-Button könnenSie dann zwischen den beiden Signalpunktenhin und her schalten.Es stehen folgende Signalpunkte zur Verfügung:PRE-Button• PRE EQ .............. Unmittelbar vor dem EQ• PRE Fader .......... Unmittelbar vor dem FaderPOST-Button• POST Fader ....... Unmittelbar hinter dem Fader• POST ON........... Hinter der [ON]-Taste394


METER-FunktionsgruppeTippDiese Buttons sind mit der METER [PRE]-Taste inder METER-Sektion (MASTER-Feld) im Bedienfeldder CS1D verknüpft und beeinflussen also auch diePegelanzeige der Meterleiste.Wenn der PRE EQ- oder PRE Fader-Button aktiv ist,leuchtet die METER [PRE]-Diode.Wenn der POST FADER- oder POST ON-Buttonaktiviert wird, erlischt die METER [PRE]-Diode.Bei Anwahl eines anderen Signalpunktes wird diePeak Hold-Funktion zurückgestellt.4 PEAK HOLDDieser Button ist mit der METER [PEAK HOLD]-Taste der METER-Sektion (MASTER-Feld) imBedienfeld der CS1D verbunden und beeinflusst alsoauch die Meter der Meterleiste.Wenn dieser Button aktiv ist (die METER [PEAKHOLD]-Diode leuchtet), werden die Pegelspitzengehalten.Wenn Sie diesen Button ausschalten, werden die bisdahin angezeigten Pegelspitzen wieder gelöscht.Referenzhandbuch (Software)395


Global-FunktionenMON/CUE-Funktionsgruppe (Monitor/Cue)Monitor- und Cue-EinstellungenTALKBACK[Funktion]Ein-/Ausschalten und Routing der Kommandofunktion.■ KonsoleDrücken Sie die [MON/CUE]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → MON/CUE-Button→ TALKBACK-Register[Parameter]12 341 MeterDieses Meter zeigt den Spitzenpegel des über dieTALKBACK 1-Buchse im Bedienfeld der CS1D unddie TALKBACK 2-Buchse auf der Rückseite empfangenenSignals an.2 +48V (Phantomspeisung)Mit diesem Button schalten Sie die Phantomspeisungder TALKBACK 1/TALKBACK 2-Buchsen ein undaus. (Wenn sie eingeschaltet ist, leuchtet die TALK-BACK [+48V]-Diode im Bedienfeld der CS1D.)3 ø (Phase)Mit diesem Button kann die Phase der TALKBACK1/TALKBACK 2-Buchsen bei Bedarf gedreht werden.4 INPUT LEVELHiermit wählen Sie den Eingangspegel der TALK-BACK 1/TALKBACK 2-Buchsen.Hier stehen +10 dB und –44 dB zur Wahl.Wenn der +10 dB-Button aktiv ist, leuchtet dieTALKBACK [+10 dB]-Diode im Bedienfeld derCS1D.396


MON/CUE-Funktionsgruppe (Monitor/Cue)56TippDer MONITOR B-Button ist mit der TALKBACKASSIGN [TO MON B]-Taste im Bedienfeld derCS1D verknüpft.Bei Bedarf können Sie das Kommandosignal auch aneinen Eingangskanal anlegen und den als “Kommandokanal”verwenden. Das müssen Sie dann auf derINPUT PATCH-Seite der IN PATCH-Funktionsgruppeeinstellen.5 TB ON/OFF (Kommando an/aus)Hiermit schalten Sie die Kommandofunktion ein/aus.Dieser Button ist mit der [TB ON]-Taste auf derOberseite der CS1D verknüpft.6 TB OUT (Direktausgabe des Kommandosignals)In dieser Sektion können Sie das Kommandosignalan eine beliebige Ausgangsbuchse anlegen und alsodirekt ausgeben.Wenn Sie auf den -Button klicken, erscheint dasTB DIRECT OUT-Fenster, in dem Sie die benötigtenBuchsen für die Direktausgabe wählen können.Mit dem ON/OFF-Button können Sie die Direktausgabebei Bedarf ein-/ausschalten. (Der ON/OFF-Buttonist mit der TALKBACK ASSIGN [TB OUT]-Tasteim Bedienfeld der CS1D verknüpft.)77 ASSIGNWählen Sie hier den Bus oder die Ausgangsbuchsefür das Kommandosignal. Es stehen folgende Möglichkeitenzur Wahl (es dürfen auch mehrere gewähltwerden):• STEREO..............STEREO-Bus• MONITOR B......MONITOR OUT-Buchse B• MIX 1~48 ...........MIX-Busse 1~48• MATRIX 1~24....MATRIX-Busse 1~24[Praxis]Verwendung der Kommandofunktion1. Verbinden Sie ein Kommandomikrofon mit derTALKBACK 1-Buchse auf der Oberseite der CS1Doder der TALKBACK 2-Buchse auf der Rückseite.TippDie Signale der TALKBACK 1- und TALKBACK 2-Buchse werden intern gemischt und immer an denselbenAusgang/Bus ausgegeben. Bei Bedarf könnenauch beide Buchsen gleichzeitig verwendet werden.2. Springen Sie zur TALKBACK-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe. Schalten Sie die Phantomspeisungbei Bedarf ein und kehren Sie die Phase um.Außerdem müssen Sie natürlich den Eingangspegeleinstellen.3. Mit den Buttons der ASSIGN-Sektion auf derTALKBACK-Seite können Sie den Ausgang/Buswählen, an den das Kommandosignal angelegt werdensoll.Bei Bedarf können Sie auch die TB OUT-Sektionverwenden, um eine Buchse zu wählen, über welchedas Kommandosignal ausgegeben wird. Auf derINPUT PATCH-Seite der IN PATCH-Funktionsgruppekönnen Sie das Kommandosignal bei Bedarfan einen Eingangskanal anlegen.4. Drücken Sie die [TB ON]-Taste in der TALKBACK-Sektion (MASTER-Feld) der CS1D.Die [TB ON]-Taste kann auf zwei arten verwendetwerden:• Halten Sie die Taste mindestens 2 Sekundengedrückt.Dieses Verfahren werden Sie wohl am häufigsten verwenden.Solange Sie die Taste gedrückt halten, ist die Kommandofunktionaktiv. Geben Sie die Taste frei, umdie Kommandofunktion wieder auszuschalten.• Drücken Sie die Taste kurz und geben Sie sie wiederfrei.Die Diode leuchtet nun, und die Kommandofunktionbleibt eingeschaltet. Wenn Sie die Taste danachnoch einmal kurz drücken, wird die Funktion wiederausgeschaltet.Referenzhandbuch (Software)397


Global-FunktionenOSCILLATOR[Funktion]Ein-/Ausschalten des internen Oszillators und Anlegen dieses Signals an einen Bus. Der interne Oszillatorkann entweder zum Messen der Akustik oder für den Pegelangleich externer Geräte verwendet werden.■ KonsoleDrücken Sie die [MON/CUE]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld,(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → MON/CUE-Button→ OSCILLATOR-Register[Parameter]12344 OSC OUTHier können Sie das Oszillatorsignal an eine Ausgangsbuchseanlegen.Bei Anklicken des -Buttons erscheint das OSCDIRECT OUT-Fenster. Dort können Sie die Buchsefür die Direktausgabe wählen.Bei Bedarf können Sie den Ausgang mit dem ON/OFF-Button ein-/ausschalten. (Der ON/OFF-Buttonist mit der [OSC OUT]-Taste im Bedienfeld derCS1D verknüpft.)1 MeterDieses Meter zeigt den Ausgangspegel des Oszillatorsan.2 OSC LEVEL (Ausgangspegel des Oszillators)Mit diesem Regler bestimmen Sie den Ausgangspegeldes Oszillators.Der Einstellbereich lautet – 96~0 dB.3 OSC ON/OFF (Oszillator an/aus)Hiermit kann der Oszillator ein-/ausgeschaltet werden.Dieser Button ist mit der [OSC ON]-Taste imBedienfeld der CS1D verknüpft.398


MON/CUE-Funktionsgruppe (Monitor/Cue)565 SINE WAVE FREQ (Sinusfrequenz)Mit diesem Regler kann die Frequenz der vom Oszillatorerzeugten Sinuswelle eingestellt werden.Der Einstellbereich lautet 20 Hz~20 kHz. Der aktuelleWert wird im Wertefeld angezeigt.6 10 kHz/1 kHz/100 HzMit diesen Buttons können Sie eine der vorprogrammiertenSinusfrequenzen wählen.7 PINK NOISE/BURST NOISEMit diesen Buttons sorgen Sie dafür, dass der OszillatorRauschen statt einer Sinuswelle ausgibt.• Wenn der PINK NOISE-Button aktiv istRosa Rauschen mit einem konstanten Pegel.Pegel798 0Rosa Rauschen• Wenn sowohl der PINK NOISE- als auch derBURST NOISE-Button aus sindBei Aktivieren des Oszillators wird eine Sinuswelle anden gewählten Ausgang ausgegeben.8 WIDTH & INTERVALWenn Sie BURST NOISE aktiviert haben, können Siemit diesen Reglern die Länge der Rauschimpulse(WIDTH) und der Zwischenpausen (INTERVAL)einstellen.Der Einstellbereich lautet 0.1~10 für WIDTH und1~30 Sekunden für INTERVAL. (Die aktuellen Einstellungenerscheinen in den Wertefeldern unter denReglersymbolen.)9 LPF/HPF-ReglerMit diesen Reglern stellen Sie die Eckfrequenz desLPF/HPF ein. Hiermit können Sie den Frequenzgangdes rosa Rauschens/der Rauschimpulse also einschränken.Der Einstellbereich beider Regler lautet 20Hz~20kHz. Die aktuelle Einstellung wird im Wertefeldangezeigt.0 LPF/HPF ON, OFFHiermit können Sie das LPF/HPF ein-/ausschalten.Der PINK NOISE-Button ist aktivZeit• Wenn der BURST NOISE-Button aktiv istEs werden Impulse von rosa Rauschen ausgegeben.Die Länge des Rauschens (WIDTH) und die Pausenzwischen den Impulsen (INTERVAL) können mitden Reglern (8) eingestellt werden.PegelWIDTHRosa RauschenINTERVALAA ASSIGNWählen Sie hier den Ausgang/Bus, an den das Oszillatorsignalangelegt werden soll. (Es können auchmehrere gewählt werden.)• STEREO ............. STEREO-Bus• MIX 1~48........... MIX-Busse 1~48• MATRIX 1~24 ... MATRIX-Busse 1~24Referenzhandbuch (Software)Der BURST NOISE-Button ist aktivZeit399


Global-Funktionen[Praxis]Verwendung des internen Oszillators1. Springen Sie zur OSCILLATOR-Seite der MON/CUE-Funktionsgruppe und wählen Sie mit denPINK NOISE/BURST NOISE-Buttons den Signaltypdes Oszillators (Sinuswelle, rosa Rauschen oderBurst Noise).2. Wenn Sie unter Schritt (1) die Sinuswelle gewählthaben, können Sie mit dem SINE WAVE-Regleroder den 10 kHz/1 kHz/100 Hz-Buttons die Frequenzder Sinuswelle einstellen.3. Wenn sie unter Schritt (1) PINK NOISE oderBURST NOISE gewählt haben, können SieWIDTH/INTERVAL und die LPF/HPF-Parameterwunschgemäß einstellen.4. Stellen Sie mit dem LEVEL-Regler den Ausgangspegeldes Oszillators ein.5. Wählen Sie mit den Buttons der ASSIGN-Sektionden Bus oder Ausgang, an den Sie das Oszillatorsignalanlegen möchten.Bei Bedarf können Sie über die OSC OUT-Sektionauch einen Direktausgang definieren.6. Drücken Sie die [OSC ON]-Taste in der OSCILLA-TOR-Sektion (MASTER-Feld) der CS1D. (Alternativhierzu können Sie auf den OSC ON/OFF-Buttonder OSCILLATOR-Seite klicken, um den Oszillatoreinzuschalten.)Das Oszillatorsignal wird nun an den unter Schritt(5) gewählten Bus/Ausgang angelegt.Wenn Sie die Taste (oder den OSC ON/OFF-Button)noch einmal aktivieren, wird der Oszillator ausgeschaltet.400


MON/CUE-Funktionsgruppe (Monitor/Cue)2TR IN (2-Track In)[Funktion]Einstellungen für die 2-TRACK IN-Buchsen der CS1D.■ KonsoleDrücken Sie die [MON/CUE]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → MON/CUE-Button→ 2TR IN-Register[Parameter]142351 MeterDieses Meter zeigt den Eingangspegel der betreffenden2-TRACK IN-Buchse an.2 PHASEBei Bedarf können Sie die Phase der 2-TRACK IN-Buchse mit diesem Button umkehren. Diese Einstellungkann für den L- und R-Kanal separat vorgenommenwerden.3 SRC (Sampling-Frequenzwandler)Hiermit kann der Sampling-Frequenzwandler derbetreffenden 2-TRACK IN-Buchse ein-/ausgeschaltetwerden.Wenn der Wandler aktiv ist, wir hier “ON” angezeigt.Wird er nicht verwendet, so erscheint hier die Meldung“THROUGH”. Dieser SRC-Button kann nichteingestellt werden, wenn 2-TRACK IN 3 als Wordclock-Masterdefiniert ist.4 Fs (Sampling-Frequenz)Hier wird die Sampling-Frequenz des an diegewählte 2-TRACK IN-Buchse angelegten Signalsangezeigt.5 SOURCE (nur für 2TR IN 1/2)Mit diesen Buttons wählen Sie den Eingang, der als2TR IN 1/2 fungieren soll.Es stehen folgende Optionen zur Wahl:• ANALOG............ 2-TRACK IN ANALOG L/R-Buchsen• AES/EBU............ 2-TRACK IN DIGITAL AES/EBU-Buchsen• COAXIAL........... 2-TRACK IN DIGITAL COA-XIAL-BuchsenReferenzhandbuch (Software)401


Global-FunktionenST OUT DIGITAL (digitaler Stereo-Ausgang)[Funktion]Hier können Sie für die STEREO OUT DIGITAL-Buchsen (A/B) der CS1D die Dithering-Funktion ein-/ausschaltenund die Wortbreite (Anzahl der Bits) des Ausgangssignals einstellen.■ KonsoleDrücken Sie die [MON/CUE]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → MON/CUE-Button→ ST OUT DIGITAL-Register[Parameter]121 DITHER ON/OFFHiermit kann die Dither-Funktion für die STEREOOUT DIGITAL-Buchsen A/B ein-/ausgeschaltet werden.2 WorbreiteStellen Sie hier die Anzahl der Bits für die an denSTEREO OUT DIGITAL-Buchsen A/B anliegendenDigital-Signale ein.Der Einstellbereich lautet 24~16 Bit.402


MON/CUE-Funktionsgruppe (Monitor/Cue)MONITOR A[Funktion]Einstellung und Bedienung der MONITOR A-Ausgabe.■ KonsoleDrücken Sie die [MON/CUE]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → MON/CUE-Button→ MONITOR A-Register[Parameter]11 MONITOR A SOURCEMit diesen Buttons wählen Sie die Signalquelle fürdie MONITOR A-Buchsen. (Es kann immer nur eineOption gewählt werden).Dieses Feld ist mit den MONITOR A SOURCE-Tastenim Bedienfeld der CS1D verknüpft.Es stehen folgende Möglichkeiten zur Wahl:• 2TR IN1Überwachung des an den 2-TRACK IN DIGITAL/ANALOG 1-Buchsen auf der Rückseite der CS1Danliegenden Signale.• 2TR IN2Überwachung der an den 2-TRACK IN DIGITAL/ANALOG 2-Buchsen auf der Rückseite der CS1Danliegenden Signale.• STEREO AÜberwachung des STEREO A-Kanals.• STEREO BÜberwachung des STEREO B-Kanals.• DEFINEÜberwachung der über die DEFINE-Sektion (2)gewählten Signale.TippNach Initialisieren des PM1D-System wird die Einstellungdes MONITOR A SOURCE-Buttons ignoriert,sobald Sie eine [CUE]-Taste aktivieren. Dannwird nämlich das Cue/Solo-Signal an die MONITOROUT A-Buchsen/den PHONES MONITOR A-Anschluss angelegt.Sie können aber dafür sorgen, dass die [CUE]-Funktionniemals an die MONITOR OUT A-Buchsenangelegt wird (so dass ausschließlich das mit denMONITOR A SOURCE-Button gewählte Signaldorthin übertragen wird). Diese Einstellung könnenSie über die CUE INTERRUPTION-Sektion (9)vornehmen.Referenzhandbuch (Software)403


Global-FunktionenWenn Sie eine Eingangsplatine mit Vorverstärkergewählt haben, können Sie auch Buchse A oder Bwählen, die Phantomspeisung ein-/ausschalten, diePhase drehen und den Eingangspegel einstellen.242 DEFINEHiermit wählen Sie das Signal, das ausgegeben wird,wenn in der MONITOR-Sektion “DEFINE” gewähltwurde.• MIX 1~48 ...........Ausgangssignal der MIX-Busse1~48• MATRIX 1~24....Ausgangssignal der MATRIX-Busse 1~24• 2TR IN 3–6 .........Eingangssignal der 2-TRACK INDIGITAL-Buchsen 3~6 derCS1D.• DIRECT IN.........Eingangssignal des über dieDIRECT IN SELECT-Sektion(3) gewählten Anschlusses.33 DIRECT IN SELECTHier können Sie zwei Eingänge wählen, deren Signaleausgegeben werden, wenn Sie “DIRECT IN” alsAbhörquelle definieren.Wenn Sie auf den -Button klicken, erscheint einFenster, in dem Sie die Nummer der Einheit/des Platinenschachts/derEingangsbuchse wählen können.Der Eingangspegel des Signals wird von dem Meterlinks angezeigt.4 COMM IN (Kommunikationseingang)Hier können die Einstellungen des COMM IN-Signalsvorgenommen werden. Dieses Signal wird jederzeitüber die MONITOR A-Buchse ausgegeben.Sobald über die COMM IN-Buchse ein Signal empfangenwird, das über der eingestellten Pegelschwelleliegt, werden die Pegel der MONITOR OUT ANA-LOG A-Buchsen/PHONES A-Buchse und des Cue-Busses verringert. Wie stark der Pegel abgesenktwird, kann mit dem COMM IN DIMMER-Parametereingestellt werden.Wenn nach der Auslösung eine Sekunde lang keinSignal mehr über die COMM IN-Buchse empfangenwird, kehren die Pegel zurück zu den eingestelltenWerten.Welchen Pegel das an COMM IN DIMMER anliegendeSignal haben muss, richtet sich nach der Gate-Einstellung.• Wenn das Gate aus istDie COMM IN DIMMER-Funktion wird aktiviert,sobald der Eingangspegel mehr als –34 dB beträgt.• Wenn das Gate aktiv istDie COMM IN DIMMER-Funktion wird nur ausgelöst,wenn der Eingangspegel über dem mitTHRESHOLD eingestellten Wert liegt.TippDas COMM IN-Signal wird immer über die MONI-TOR A-Buchse ausgegeben und richtet sich alsonicht nach der Einstellung des MONITOR ASOURCE-Buttons. Dank dieser Funktion können Siejederzeit in Kontakt stehen mit den Leuten auf derBühne.404


MON/CUE-Funktionsgruppe (Monitor/Cue)Das COMM IN-Signal kann nicht über die MONI-TOR B-Buchsen ausgegeben werden.• COMM INHier können Sie den Eingang wählen, über den dasCOMM IN-signal empfangen werden soll.Wenn Sie auf den -Button klicken, erscheint einFenster, in dem Sie die Nummer der Einheit/des Platinenschachts/derBuchse wählen können.Der Eingangspegel des Signals wird von dem Meterlinks angezeigt.Wenn Sie eine Eingangsplatine mit Vorverstärkergewählt haben, können Sie auch Buchse A oder Bwählen, die Phantomspeisung ein-/ausschalten, diePhase drehen und den Eingangspegel einstellen.• GATEHiermit können Sie das GATE für das COMM IN-Signal einstellen.Mit dem GATE ON/OFF-Button wird das Gate ein-/ausgeschaltet. Klicken Sie auf die kleine Grafik, umeine Seite mit den einstellbaren Parametern aufzurufen.• LEVELHiermit kann der Ausgangspegel des COMM IN-Signalsam Gate-Ausgang eingestellt werden.5678905 MONITOR MODEMit diesen Buttons wählen Sie einen der folgendenvier Wiedergabemodi für die Ausgabe über MONI-TOR A.Dieser Parameter ist mit der [L MONO]- und [RMONO]-Taste der MONITOR-Sektion im Bedienfeldder CS1D verknüpft.• STEREO..............Ausgabe über die L/R-Kanäle(Stereo).• L-MONO ............Nur der linke Kanal wird ausgegeben(Mono).• R-MONO ........... Nur der rechte Kanal wird ausgegeben(Mono).• LR-MONO ......... Der L- und R-Kanal werdenkombiniert und in Mono ausgegeben.6 DIMMERMit diesen Buttons können Sie einstellen, ob diePegel bei Auslösen der COMM IN-Funktion und beiVerwendung der Kommandofunktion (Talback)abgeschwächt werden.Mit dem Regler stellen Sie die Pegelverringerung ein.Der Einstellbereich lautet –96 dB~0dB.Bei Aktivieren der COMM IN- oder Kommandofunktionerscheint das COMM IN- oder TB-Symbolam oberen Seitenrand.7 MeterDiese Meter zeigen den Pre-Fader-Pegel der MONI-TOR OUT A-Buchse an (d.h. den Pegel, der nochnicht vom MONITOR A [LEVEL]-Regler beeinflusstwurde).Der MONITOR OUT-Pegel richtet sich nach demStatus des MONITOR A [LEVEL]-Reglers und der[ON]-Taste.Normalerweise wird hier der MONITOR A-Pegelangezeigt (d.h. der über die MONITOR A SOURCE-Sektion gewählten Quellen). Wenn jedoch die Cue/Solo-Funktion aktiv ist, zeigen die Meter den Cue/Solo-Ausgangspegel an.8 OUTPUT ON/OFFDies ist ein Schalter für das Ausgangssignal derMONITOR OUT A-Buchsen.Er hat keinen Einfluss auf die Ausgabe über dieMONITOR A PHONES-Buchse.9 CUE INTERRUPTIONMit diesem Button wählen Sie, ob das Cue/Solo-Signalüber die MONITOR OUT A-Buchsen ausgegebenwerden darf.• Wenn der CUE INTERRUPTION-Button aktiv istBei Verwendung des Cue/Solo-Signals wird dieses andie MONITOR OUT A-Buchsen angelegt (die in derMONITOR A SOURCE-Sektion gewählte Quellewird ignoriert.)• Wenn der CUE INTERRUPTION-Button aus istDas Cue/Solo-Signal wird nicht über die MONITOROUT A-Buchsen ausgegeben. (In dem Fall wird nurdie aktuell in der MONITOR A SOURCE-Sektiongewählte Signalquelle ausgegeben.)0 DELAYHier können Sie bei Bedarf eine Verzögerung (Delay)für die MONITOR/CUE-Ausgabe einstellen.Stellen Sie mit dem Regler die Verzögerungszeit (0~750 msec) ein und schalten Sie die Verzögerung mitdem DELAY-Button ein oder aus. Wenn der DELAY-Button aktiv ist, werden sowohl die MONITOR A-als auch die Cue-Signale verzögert.Referenzhandbuch (Software)405


Global-FunktionenMONITOR B[Funktion]Einstellung und Bedienung der MONITOR B-Ausgabe.■ KonsoleDrücken Sie die [MON/CUE]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → MON/CUE-Button→ MONITOR B-Register[Parameter]11 MONITOR B SOURCEMit diesen Buttons wählen Sie die Abhörquelle fürdie MONITOR B-Ausgabe. (Es kann immer nur eineOption gewählt werden.)Diese Buttons sind mit den MONITOR B SOURCE-Tasten im Bedienfeld der CS1D verknüpft.Die Buttons sind folgenden Signalquellen zugeordnet:• 2TR IN1Eingangssignal der 2-TRACK IN DIGITAL/ANA-LOG 1-Buchsen auf der Rückseite der CS1D.• 2TR IN2Eingangssignal der 2-TRACK IN DIGITAL/ANA-LOG 2-Buchsen auf der Rückseite der CS1D.• STEREO AAusgangssignal des STEREO A-Kanals.• STEREO BAusgangssignal des STEREO B-Kanals.• MONITOR AAusgabe derselben Signale wie jene, die in derMONITOR A SOURCE-Sektion auf der MONITORA-Seite gewählt wurden.• DEFINEAusgabe der über die DEFINE-Sektion (2) gewähltenSignalquelle.406


MON/CUE-Funktionsgruppe (Monitor/Cue)Wenn Sie eine Eingangsplatine mit Vorverstärkergewählt haben, können Sie auch Buchse A oder Bwählen, die Phantomspeisung ein-/ausschalten, diePhase drehen und den Eingangspegel einstellen.2452 DEFINEHiermit wählen Sie das Signal, das ausgegeben wird,wenn in der MONITOR-Sektion “DEFINE” gewähltwurde.• MIX 1~48 ...........Ausgangssignal der MIX-Busse1~48• MATRIX 1~24....Ausgangssignal der MATRIX-Busse 1~24• 2TR IN 3–6 .........Eingangssignal der 2-TRACK INDIGITAL-Buchsen 3~6 auf derCS1D• DIRECT IN.........Eingangssignal der in derDIRECT IN SELECT-Sektion(3) gewählten Quelle.4 MeterDiese Meter zeigen den Pre-Fader-Pegel der MONI-TOR OUT B-Buchse an (d.h. den Pegel, der nochnicht vom MONITOR B [LEVEL]-Regler beeinflusstwurde).Der MONITOR OUT-Pegel richtet sich nach demStatus des MONITOR B [LEVEL]-Reglers und der[ON]-Taste.5 ON/OFFDies ist ein Schalter für das Ausgangssignal derMONITOR OUT B-Buchsen.Er hat keinen Einfluss auf die Ausgabe über dieMONITOR B PHONES-Buchse.3Referenzhandbuch (Software)3 DIRECT IN SELECTHier können Sie zwei Eingänge wählen, deren Signaleausgegeben werden, wenn Sie “DIRECT IN” alsAbhörquelle definieren.Wenn Sie auf den -Button klicken, erscheint einFenster, in dem Sie die Nummer der Einheit/des Platinenschachts/derEingangsbuchse wählen können.Der Eingangspegel des Signals wird von dem Meterlinks angezeigt.407


Global-FunktionenCUE/SOLO[Funktion]Einstellung und Bedienung der Cue-/Solo-Funktion.■ KonsoleDrücken Sie die [MON/CUE]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → MON/CUE-Button → CUE/SOLO-Register[Parameter]1231 SOLO ON/OFFHiermit wählen Sie entweder den CUE- oder denSOLO-Modus. Dieser kann mit der [CUE]-Tastedann ein-/ausgeschaltet werden.• CUE-Modus (SOLO ON/OFF-Button aus)Das Signal eines Kanals, dessen [CUE]-Tastegedrückt wurde, wird an den CUE-Bus angelegt undkann über die CUE OUT-, MONITOR OUT A-Buchsen und den PHONES MONITOR A-Anschlussabgehört werden.So können Sie sich das Signal eines Ein- oder Ausgangsseparat anhören, ohne die übrigen Busse zubeeinflussen.• SOLO-Modus (SOLO ON/OFF-Button an)Dies ist die Solo-Funktion, mit der Sie das Signaleines spezifischen Kanals an einen MIX-, MATRIXoderSTEREO A/B-Bus anlegen können.Es wird dann nur noch das Signal des mit seiner[CUE]-Taste gewählten Kanals an den MIX-,MATRIX- und STEREO A/B-Bus angelegt. Die übrigenKanäle werden stummgeschaltet.Das Signal eines Kanals, dessen [CUE]-Tastegedrückt ist, kann über folgende Buchsen überwachtwerden: CUE OUT, MONITOR OUT A und PHO-NES MONITOR A.TippDer SOLO ON/OFF-Button ist mit der [SOLO]-Taste der CUE-Sektion (MASTER-Feld) im Bedienfeldder CS1D verknüpft. Wenn Sie CUE wählen,leuchtet die [SOLO]-Diode nicht. Wenn sie SOLOwählen, blinkt die Diode.Selbst wenn der SOLO ON/OFF-Button aktiv ist, könnenbestimmte Kanäle von der Solo-Funktion (undder damit einhergehenden Stummschaltung) ausgeklammertwerden. Diese Einstellung muss in derSOLO SAFE-Sektion (7) der CUE/SOLO-Seite vorgenommenwerden.2 LAST CUE ON/OFFMit diesem Button bestimmen Sie, was geschieht,wenn Sie die [CUE]-Taste mehrerer Kanäle drücken.• Wenn LAST CUE aktiv istEs wird nur das Signal des Kanals ausgegeben, dessen[CUE]-Taste Sie zuletzt gedrückt haben.• Wenn LAST CUE aus istDie Signale aller Kanäle, deren [CUE]-Taste leuchtet,werden gemeinsam ausgegeben.408


MON/CUE-Funktionsgruppe (Monitor/Cue)Der MIX CUE-Modus bezieht sich nur auf die[CUE]-Tasten der Eingangs- und Ausgangskanälesowie der DCA-Sektion.Beispiel: Wenn die NOISE GATE KEY IN [CUE]-Taste des SELECTED INPUT CHANNEL-Feldesaktiv ist, bekommt das Auslösesignal für den Gate-Effekt des aktuell gewählten Kanals Vorrang.Wenn Sie die [CUE]-Taste eines Ausgangskanalsdrücken, während noch eine [CUE]-Taste einesEingangskanals aktiv ist, wird die Cue-Funktion desEingangskanals aus- und jene des Ausgangskanalseingeschaltet.TippDer LAST CUE ON/OFF-Button ist mit der [LASTCUE]-Taste der CUE-Sektion (MASTER-Feld) imBedienfeld der CS1D verknüpft. Wenn Sie den LASTCUE-Button drücken, um vom LAST CUE- in denMIX CUE-Modus (oder umgekehrt) zu wechseln,werden alle zuvor aktivierten Cue- (Solo-)Einstellungenwieder ausgeschaltet.3 INPUTHier wählen Sie den Signalpunkt: vor (PFL) oderhinter dem Fader (AFL). Wenn Sie sich für AFL entscheiden,können Sie außerdem PRE PAN oderPOST PAN wählen.Die Buttons, mit denen man AFL und PFL wählt,sind mit der [INPUT AFL]-Taste der CUE-Sektion(MASTER-Feld) im Bedienfeld verknüpft.PFL-Button• PFL......................Pre-FaderAFL-Button• PRE PAN.............Unmittelbar vor [PAN]• POST PAN ..........Unmittelbar hinter [PAN]Wenn PFL gewählt ist, können Sie mit dem PFLTRIM-Regler rechts den Signalpegel einstellen.Der Einstellbereich lautet –20 dB~+10 dB.4 5 64 OUTPUTMit diesen Buttons wählen Sie den Signalpunkt fürdie Ausgangskanäle.• PFL .................Unmittelbar vor dem Fader• POST ON .......Unmittelbar hinter der [ON]-TasteWenn PFL gewählt ist, können Sie mit dem PFLTRIM-Regler rechts den Signalpegel einstellen.Der Einstellbereich lautet –20 dB~+10 dB.Die Buttons, mit denen man PFL und POST ONwählt, sind mit der [OUTPUT PFL]-Taste in derCUE-Sektion (MASTER-Feld) im Bedienfeld derCS1D verknüpft.5 DCA TRIMMit diesem Regler bestimmen Sie den Pegel, der beiAktivieren der [CUE]-Taste im DCA GROUP-Feldverwendet wird.Der Einstellbereich lautet –20 dB~+10 dB.6 CUE OUTDies ist ein Schalter für das Ausgangssignal der überdie CUE OUT-Buchsen auf der Rückseite der CS1Dausgegebenen Signale.Er hat keinen Einfluss auf MONITOR OUT-BuchsenA/B.7 DCA PRE PANHiermit bestimmen Sie, ob das vor (DCA PRE PANan) oder hinter der Pan-Funktion (DCA PRE PANaus) abgegriffene Signal bei Aktivieren des DCACUE-Buttons ausgegeben wird.7Referenzhandbuch (Software)409


Global-Funktionen8 INPUT SOLO SAFEMit diesen Buttons wählen Sie die Eingangskanäle,die von der Solo-Funktion ausgeklammert werdensollen. (Es können auch mehrere Buttons aktiviertwerden.) Die Buttons entsprechen folgenden Eingangskanälen:• INPUT 1–96 .......Eingangskanäle 1–96• ST IN 1–8............Stereo-Eingangskanäle 1–8• SET ALL..............Aktivieren der Solo Safe-Funktionfür alle Eingangskanäle• CLEAR ALL ........Ausschalten der Solo Safe-Funktionfür alle Eingangskanäle9 OUTPUT SOLO SAFEMit diesen Buttons wählen Sie die Ausgangskanäle,die von der Solo-Funktion ausgeklammert werdensollen. (Es können auch mehrere Buttons aktiviertwerden.) Die Buttons entsprechen folgenden Eingangskanälen:• MIX 1–48............MIX-Kanäle 1–48• MATRIX 1–24 ....MATRIX-Kanäle 1–24• SET ALL..............Aktivieren der Solo Safe-Funktionfür alle Ausgangskanäle• CLEAR ALL ........Ausschalten der Solo Safe-Funktionfür alle AusgangskanäleTippDie Solo Safe- und Cue-Einstellung wird für gepaarteKanäle immer gemeinsam ein-/ausgeschaltet.In der Regel ist die Solo Safe-Funktion nicht mitden Szenenspeichern verknüpft. Wenn ein Kanalbei Aufrufen einer neuen Szene jedoch mit dembenachbarten Kanal gepaart wird, so wird Solo Safefür beide Kanäle aktiviert, sofern sie zuvor für einender beiden Kanäle eingeschaltet war.8 9410


2 Output-FunktionenOUT PATCH-Funktionsgruppe (Output Patch)Routing der Ausgangskanäle und Insert-Ein-/AusgängeOUTPUT PATCH[Funktion]Hier können die Ausgänge einer Platine in einer Ausgangseinheit bzw. die Eingänge eines internen Effektprozessorsan den gewünschten Kanal angelegt werden (MIX-, MATRIX-, STEREO A/STEREO B-Kanal).■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[PATCH]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTPATCH-Button → OUTPUTPATCH-Register[Parameter]142 3 51 CH (Ausgangskanal)Hier erscheint die Nummer des Ausgangskanals(MIX-, MATRIX-, STEREO A/STEREO B-Kanal),der als Patch/Routing-Quelle fungiert. Die Nummerder Zeile, wo sich der Cursor gerade befindet, wirdinvertiert dargestellt.2 KurznameHier wird der Kurzname der Ausgangskanäle angezeigt.Sie können auf dieses Feld klicken, um denKurz- oder Vollnamen zu editieren.3 ASSIGNHier erfahren Sie, auf wie viele Buchsen der Ausgangskanalmomentan geroutet ist.4 SELECTED PATCHHier werden die Nummer/der Vollname der Ausgangskanalsangezeigt, der momentan angewählt ist.5 RasterIn diesem Raster können Sie die Ausgänge (Spalten)den Ausgangskanälen (Zeilen) zuordnen. Die Verbindungenwerden mit ●-Symbolen angezeigt. FührenSie den Cursor zur benötigten Kreuzung unddrücken Sie die [ENTER]-Taste (oder klicken Sie),um eine Verbindung herzustellen bzw. wieder zulösen.Referenzhandbuch (Software)411


Output-FunktionenTippWenn Sie PATCH CONFIRMATION aktiviert haben(PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe),erscheint bei jeder Routing-Änderung eineRückfrage.Bei Bedarf kann ein Ausgangskanal auch an mehrereAusgänge angelegt werden. Es lassen sichjedoch nicht mehrere Ausgangskanäle an einenAusgang anlegen.66 Ausgangseinheit/SLOT/CHVon oben nach unten, finden Sie hier den Typ unddie ID-Nummer der Ausgangseinheit, die SchachtundBuchsenummer der Ausgangsbuchse. DieAbkürzungen für die Ausgangseinheiten haben folgendeBedeutung:• OUTx (DIO8).....DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit(“x” verweist auf die ID-Nummer)• OUTx (AO8).......A08 Analog-Ausgangseinheit(“x” verweist auf die ID-Nummer)• EFF......................Anlegen des Kanals an eineninternen Effekt 1~8Bei Anklicken der -Buttons an beiden Seitender Ausgangseinheit/Schacht-Zeilen rufen Sie diejeweils vorangehende/nächste Einheit auf. Mit den-Buttons können Sie die Anzeige schachtweiseverschieben.77 PATCH LIBRARY-ButtonMit diesem Button öffnen Sie das PATCH LIBRARY-Fenster, wo Sie die Routings speichern/laden können(Siehe S. 507).412


OUT PATCH-Funktionsgruppe (Output Patch)INSERT PATCH[Funktion]Hier können Sie die Insert-Schleifen (Hin- und Rückweg) der Ausgangskanäle einstellen und diese bei Bedarfalso mit externen Effekten bearbeiten.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[PATCH]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTPATCH-Button → INSERTPATCH-Register[Parameter]412 3 61 CH (Ausgangskanal)Die Nummer des Ausgangskanals, dessen Insert-INPUT und OUTPUT geroutet werden können. DieNummer der Zeile, wo sich der Cursor gerade befindet,wird invertiert dargestellt.2 KurznameHier erscheinen die Kurznamen Ausgangskanäle. KlickenSie auf dieses Feld, um zum CH NAME EDIT-Fenster zu springen und einen Kurz-/Vollnamen einzugeben(Siehe S. 418).3 ASSIGNHier erfahren Sie, wie vielen Ausgängen der Insert-Hinweg des Ausgangskanals zugeordnet ist.54 SELECTED PATCHHier werden die Nummer/der Vollname der Ausgangskanalsangezeigt, der momentan angewählt ist.5 OUT UNIT/SLOT/CHVon oben nach unten, finden Sie hier den Typ unddie Nummer der Ausgangseinheit, die Schacht- unddie Buchsenummer des Ausgangs.Mit den -Buttons an beiden Seiten der Ausgangseinheit/Schacht-Zeile,rufen Sie die jeweils vorangehende/nächsteEinheit auf. Mit den -Buttons können Sie die Anzeige schachtweise verschieben.Referenzhandbuch (Software)413


Output-Funktionen6 RasterIn diesem Raster können Sie Ausgänge (Zeilen) anEingangskanäle (Spalten) anlegen. Hergestellte Verbindungenerkennt man am ●-Symbol.Führen Sie den Cursor zur benötigten Kreuzung unddrücken Sie die [ENTER]-Taste (oder klicken Sie),um eine Verbindung herzustellen/zu lösen.TippWenn Sie die Tasten der Konsole zum Verschiebendes Cursors von dem rechten Raster (INSERT OUT)zum linken (INSERT IN) verwenden möchten (oderumgekehrt), müssen Sie die [SHIFT/GRAB]-Tastegedrückt halten, während Sie CURSOR [√]/[®]betätigen.Cursor-Bewegungen bei Verwendung von [SHIFT/GRAB] und den CURSOR [√]/[®] Tasten7897 IN UNIT/SLOT/CHVon oben nach unten, finden Sie hier den Typ unddie Nummer der Eingangseinheit, die Schachtnummerund die Nummer des Eingangskanals.Mit den -Buttons an beiden Seiten der Eingangseinheit/Schacht-Zeilerufen Sie die vorangehende/nächsteEinheit auf. Mit den -Buttonskönnen Sie die Anzeige schachtweise verschieben.8 ASSIGNHier erfahren Sie, wie viele Kanäle auf den Einganggeroutet sind.Selbst wenn ein Kanal auf dieser Seite nicht aneinen Eingang angelegt ist, gilt er als “geroutet”,wenn Sie die Verbindung auf einer anderen Seitehergestellt haben. Kanäle, die jedoch als Auslöser(Key-In) fungieren, werden nicht mitgezählt.9 RasterÜber dieses Raster können die Insert-Eingänge (Zeilen)auf die benötigten Eingangskanäle (Spalten)geroutet werden. Hergestellte Verbindungen erkenntman an dem ●-Symbol. Führen Sie den Cursor zurbenötigten Kreuzung und drücken Sie die [ENTER]-Taste (oder klicken Sie), um eine Verbindung herzustellenbzw. wieder zu lösen.[SHIFT/GRAB]-Taste+CURSOR [®] Taste• Um eine hier definierte Insert-Schleife zu aktivieren,Müssen sie den INS.-Button des betreffenden Ausgangskanalsin der OUT PATCH-Sektion derINSERT POINT- oder INSERT VIEW-Seite (SieheS. 415, 416) aktivieren.• Wenn der INS.-Button eines Ausgangskanals aktivist, während entweder der Insert-Hin- oder -Rückwegnicht definiert wurde, gibt der betreffende Kanalnicht mehr das richtige Signal aus.TippWenn PATCH CONFIRMATION auf der PREFE-RENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe eingeschaltetist, erscheint bei jeder Routing-Änderungeine Rückfrage.414


OUT PATCH-Funktionsgruppe (Output Patch)INSERT POINT[Funktion]Für jeden Ausgangskanal können Sie den Insert-Weg ein-/ausschalten und die Signalpunkte wählen.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[PATCH]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTPATCH-Button → INSERT POINT-Register[Parameter]1231 CH (Ausgangskanal)Hier erscheint die Nummer des Ausgangskanals, dergerade eingestellt werden kann. Bei Kanalpaarenwird hier ein Herzsymbol angezeigt. Dafür werden3 & 4 immer gemeinsam eingestellt.2 NAMEHier erscheint der Kurzname der Ausgangskanäle.Klicken Sie hier, um einen Kurz- und Vollnamen eingebenzu können (Siehe S. 418).3 INS. (Insert an/aus)Hiermit können Sie die Insert-Schleife der einzelnenKanäle ein-/ausschalten.Vor Einschalten dieses Buttons müssen Sie dieInsert-Signalpunkte auch routen (INSERT IN/OUT, siehe die INSERT PATCH-Seite der OUTPATCH-Funktionsgruppe). Wenn der INS.-Buttoneines Ausgangskanals aktiv ist, während entwederder Insert-Hin- oder -Rückweg nicht definiertwurde, gibt der betreffende Kanal nicht das richtigeSignal aus.44 INSERT I/O POINTHier können Sie für jeden Ausgangskanal die Stelledefinieren, an der die Schleife abgegriffen und wiedereingespeist wird. Die Möglichkeiten lauten:• PRE EQ .............. Unmittelbar vor dem EQ• PRE COMP ......... Unmittelbar vor dem Compressor• PRE DELAY ....... Unmittelbar vor dem Delay• PRE Fader .......... Unmittelbar vor dem Fader• POST ON ........... Unmittelbar hinter der [ON]-TasteReferenzhandbuch (Software)415


Output-FunktionenINSERT VIEW[Funktion]Hier können Sie über eine Signalflussgrafik einstellen, wo die Insert-Signale abgegriffen und wieder in denSignalweg eingespeist werden.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[PATCH]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTPATCH-Button → INSERT VIEW-Register[Parameter]1321 SEL (Kanalanwahl)Mit diesem Button rufen Sie das CH SELECT-Fensterauf, wo Sie den Ausgangskanal wählen können,dessen Insert-Schleife eingestellt werden soll.TippWenn Sie diese Seite das erste Mal aufrufen, ist derAusgangskanal gewählt, dessen OUTPUT [SEL]-Taste aktiv ist. Wenn Sie auf dieser Seite einen anderenAusgangskanal wählen, leuchtet auch dessenOUTPUT [SEL]-Taste (d.h. der Kanal ist selektiert).2 Nummer und Kurzname des AusgangskanalsHier erscheinen die Nummer, der Kurzname und derPaarstatus des aktuell gewählten Ausgangskanals.Über das Herzsymbol können Sie den Kanal mit dembenachbarten Kanal paaren bzw. ein Paar wiedertrennen.3 Einheit, Platine, Kanaltyp und NummerHier werden der Einheitstyp und ihre Nummer, diePlatinennummer und die Nummer der dem Ausgangskanalzugeordneten Ausgangsbuchse angezeigt.454 Einheit, Platine, Kanaltyp und NummerHier werden der Einheitstyp und ihre Nummer, diePlatinennummer und die Nummer des Ein-/Ausgangskanalsfür die Insert-Schleife angezeigt.416


OUT PATCH-Funktionsgruppe (Output Patch)5 INSERT ON/OFFMit diesem Button kann die Insert-Schleife ein-/ausgeschaltetwerden. Dieser Button ist mit INS. auf derINSERT POINT-Seite der OUT PATCH-Funktionsgruppeverknüpft (Siehe S. 415).66 BlockschaltbildHier wird ein Signalfluss-Diagramm des aktuellgewählten Ausgangskanals angezeigt. Die einzelnenButtons haben folgende Funktionen:• INSERT-ButtonHiermit wählen Sie die Position der Insert-Schleife.Bei Anklicken eines INSERT-Buttons ändert sicheventuell das Signalfluss-Diagramm.• EQ-, COMP-, DELAYMit diesen Buttons rufen Sie die Fenster auf, indenen Sie die verheißenen Parameter einstellen können.TippWenn Sie den EQ-, COMP- oder DELAY-Buttonbetätigen, um das betreffende Fenster aufzurufen,brauchen Sie nach getaner Arbeit nur auf den OK-Button in jenem Fenster zu klicken, um zur INSERTVIEW-Seite der OUT PATCH-Funktionsgruppezurückzukehren.TippDas Beispiel oben zeigt den Signalfluss eines Mono-Ausgangskanals. Im Falle eines Kanalpaares bzw.wenn der STEREO A- oder STEREO B-Kanal angewähltist, erscheinen natürlich die doppelte AnzahlSignalmodule.Referenzhandbuch (Software)417


Output-FunktionenNAME[Funktion]Eingabe eines Kurz- und Vollnamens für die MIX-, MATRIX-Kanäle, die DCA-Gruppen 9~12 und STEREOA/B.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT [PATCH]im LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTPATCH-Button → NAME-Register[Parameter]1233 NamenlisteHier werden die Namen der mit 1 gewählten Kanalgruppenangezeigt. Wenn Sie auf das SHORT- (vierZeichen) oder LONG-Feld (acht Zeichen) klicken,wird jenes Feld hellblau dargestellt. Das bedeutet,dass Sie den Namen über das Textfeld (6) oder dieDisplay-Tastatur (7) editieren können.Wenn Sie mit LIST SELECT (1) DCA-Gruppenwählen, werden nur die Vollnamen angezeigt.1 LIST SELECTMit diesen Buttons wählen Sie, was in der Übersichtangezeigt werden soll (3). Die Buttons haben folgendeBedeutung:• MIX.....................MIX-Kanäle 1~48• MATRIX .............MATRIX-Kanäle 1~24• STEREO..............STEREO A/B-Kanäle• DCA ....................DCA-Gruppen 9~122 NAME LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das NAME LIBRARY-Fenster auf, in dem Sie Namenlisten speichern undladen können (Siehe S. 509).544 NamenschablonenHier können Sie oft benötigte Abkürzungen oderNamen wie “Kick”, “SD”, “Tom” oder “Chor” puffern.Klicken Sie auf den SHORT- (vier Zeichen) oderLONG-Eintrag (acht Zeichen), damit das betreffendeFeld hellblau dargestellt wird. Dann kann die betreffendeNamenschablone über das Textfeld (6) oderdie Display-Tastatur editiert werden (7).418


OUT PATCH-Funktionsgruppe (Output Patch)Es können bis zu 256 Namen gepuffert werden. Diesestehen für die Ein- und Ausgänge zur Verfügung.TippSolange Sie nicht alle Speicher initialisieren, bleibendie Namenschablonen erhalten. Um alle Speicher zuinitialisieren, müssen Sie den “INITIALIZE ALLMEMORIES”-Befehl verwenden. Alles Weitere zumInitialisieren finden Sie auf S. 529.Die Namenschablonen können gemeinsam mit denübrigen SETUP-Daten auf einer Speicherkarte gesichertwerden. Alles Weitere hierzu finden Sie aufS. 374.5 Buttons zum Kopieren von/zu der SchabloneMit diesen Buttons können Sie sowohl den Kurz- alsauch den Vollnamen vom schwarzen zum hellblauenFeld (Namenliste und Schablonenübersicht) undumgekehrt kopieren.• [®]-Button.........Kopieren von der Namenliste zuden Namenschablonen.• [√]-Button.........Kopieren von den Namenschablonenzur Namenliste.Beim Kopieren zwischen der DCA-Gruppe und denNamenschablonen wird nur der Vollname zur“anderen Seite” übertragen.676 TextfeldWenn ein Namenfeld in der Namenliste (3) odereiner Namenschablone (4) für die Editierung ausgewähltwurde, wird der editierbare Name hier angezeigt.Mit der Display-Tastatur (7) können Sie diebenötigten Zeichen eingeben. Klicken Sie schließlichauf den ENTER-Button links, um den neuen Namenim betreffenden Kanalfeld (hellblau) der Namenliste(3) oder der Namenschablonen (4) einzutragen.Sobald der Name eingegeben ist, wird die Editierfunktiondeaktiviert. Das betreffende Feld wird dannwieder schwarz dargestellt, damit Sie den Namennicht aus Versehen ändern können.7 Display-TastaturÜber diese Tastatur können Buchstaben, Ziffern undSymbole für das Textfeld eingegeben werden. (AllesWeitere zum Eingeben von Text und den Funktionender einzelnen Buttons finden Sie in der “Bedienungsanleitung(Basisbedienung)” Siehe S. 73.).TippText kann man auch über eine Computertastatureingeben, die man mit der KEYBOARD-Buchse aufder Frontseit der CS1D verbindet.[Praxis]Eingabe eines Kurz-/Vollnamens für einen Ausgangskanaloder eine DCA-Gruppe1. Wählen Sie mit den vier Buttons der LIST SELECT-Sektion (1) den Kanaltyp, für den Sie einen anderenNamen eingeben möchten.2. Klicken Sie in der Namenliste auf das SHORT- oderLONG-Feld des Kanals, dem Sie einen anderenNamen geben möchten. (Alternativ hierzu könnenSie mit den [CURSOR]-Tasten dieses Feld wählenund die [ENTER]-Taste drücken.)Das gewählte Feld wird hellblau dargestellt, damit Siewissen, dass dieser Eintrag editiert werden kann.3. Geben Sie über die Display- oder eine Computertastaturden Namen ein (Textfeld). (Wie man Texteingibt, erfahren Sie in der “Bedienungsanleitung(Basisbedienung)” Siehe S. 73.)Wenn Sie einen SHORT-Eintrag gewählt haben, könnenvier Zeichen eingegeben werden. Haben Sieeinen LONG-Eintrag gewählt, so können bis zu achtZeichen eingegeben werden.4. Klicken Sie nach Eingabe des Namens auf denENTER-Button. (Alternativ hierzu können Sie mitden [CURSOR]-Tasten den ENTER-Button ansteuernund die [ENTER]-Taste drücken.)Der Name wird nun in der Namenliste gepuffert.TippSolange der Cursor gewählt ist, während ein Feld editiertwerden kann (hellblau), erzielen Sie durch Drückender [ENTER]-Taste dasselbe Ergebnis wie mitSchritt (4).Referenzhandbuch (Software)419


Output-Funktionen[Praxis]Anlegen einer Namenschablone1. Klicken Sie auf das Schablonenfeld, in dem Sieeinen neuen Namen eingeben möchten. (Alternativhierzu können Sie mit den [CURSOR]-Tasten dasbenötigte Feld ansteuern. Drücken Sie anschließenddie [ENTER]-Taste.)Das gewählte Feld wird hellblau dargestellt.2. Geben Sie über die Display- oder eine Computertastaturden Namen ein (Textfeld). (Wie man Texteingibt, erfahren Sie in der “Bedienungsanleitung(Basisbedienung)” Siehe S. 73.)Wenn Sie einen SHORT-Eintrag gewählt haben, könnenvier Zeichen eingegeben werden. Haben Sieeinen LONG-Eintrag gewählt, so können bis zu achtZeichen eingegeben werden.3. Klicken Sie nach Eingeben des Namens auf denENTER-Button. (Alternativ hierzu können Sie mitden [CURSOR]-Tasten den ENTER-Button anwählen.Drücken Sie anschließend die [ENTER]-Taste.)Der Name wird nun registriert.cken.) Nun werden sowohl der Kurz- (SHORT) alsauch der Vollname (LONG) zum gewählten Eintragin der Namenliste kopiert.TippMan kann auch den Namen eines Kanals oder einerDCA-Gruppe zu einem Schabloneneintrag kopieren,um ihn später noch einmal zu verwenden. KlickenSie unter Schritt (4) auf den [®]-Button.TippSolange der Cursor gewählt ist, während ein Feld editiertwerden kann (hellblau), erzielen Sie durch Drückender [ENTER]-Taste dasselbe Ergebnis wie mitSchritt (3).[Praxis]Eingabe eines Kanal-/DCA-Gruppennamensüber die NamenschablonenEin in einer Schablone eingetragener Name kann direktzu einem Namenfeld kopiert werden. Dieses Verfahrenist besonders praktisch, wenn Sie beim Schreiben vonNamen nicht allzuviel Zeit verlieren möchten.1. Wählen Sie mit den vier Buttons der LIST SELECT-Sektion (1) den Kanaltyp, für den Sie einen anderenNamen eingeben möchten.2. Klicken Sie in der Namenliste auf das SHORT- oderLONG-Feld des Kanals, dem Sie einen anderenNamen geben möchten. (Alternativ hierzu könnenSie mit den [CURSOR]-Tasten dieses Feld wählenund die [ENTER]-Taste drücken.)Die gewählte Zeile wird nun hellblau oder schwarzdargestellt.3. Klicken Sie auf den Schablonen-Namen rechts, denSie verwenden möchten. (Alternativ hierzu könnenSie mit den [CURSOR]-Tasten das benötigte Feldselektieren und die [ENTER]-Taste drücken.)Die gewählte Zeile wird hellblau oder schwarz dargestellt.4. Klicken Sie auf den [√]-Button (5). (Alternativhierzu können Sie mit den [CURSOR]-Tasten den[√]-Button anfahren und die [ENTER]-Taste drü-420


OUT INSERT-FunktionOUT INSERT-FunktionEinstellungen für die Ausgangseinheit, die in einen Ausgangskanal eingeschleift wird.MIX 1-24 INS / MIX 25-48 INS / MATRIX 1-24 INS / ST MAS INS/UNIT LIB[Funktion]Hier können die Parameter der Ausgangseinheit eingestellt werden, die Sie als Insert OUT (Hinweg) desgewählten Ausgangskanals verwenden.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[INSERT]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (wiederholtdrücken, um die benötigte Kanalgruppezu wählen)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTINSERT-Button →Register derbenötigten KanalgruppeMIX 1–24-RegisterReferenzhandbuch (Software)ST MAS INS-Register421


Output-Funktionen[Parameter]Auf der OUT INSERT-Seite wird der Status der Parameterimmer der Einheit und Platine entsprechend angezeigt,an die der betreffende Ausgangskanal angelegtwurde.AD-Platine mit Vorverstärker (LMY2-ML)1 2Effektrückweg, GEQ-Ausgang oder Kommandosignal(Talkback)3 (Meter)3456789893 (Meter)AD-Platine ohne Vorverstärker (LMY4-AD)3689893 (Meter)E-A/-Platine mit Digital-Anschlüssen (MY-Serie)89360A89Kanal, dem kein Anschluss zugeordnet wurdeWenn eine 2TR IN-Buchse zugeordnet wurde36A8991 GAIN GANGDieser Button dient zum Verkoppeln der Gain-Einstellungbenachbarter Kanäle. (Eventuelle Unterschiedebleiben erhalten.) Wenn dieser Button aktivist, ändert sich beim Drehen an einem GAIN-Regler(7) auch die gekoppelte Gain-Einstellung des anderenReglers im gleichen Verhältnis.422


OUT INSERT-Funktion2 A/B LINKHiermit kann die Anwahl von Buchse A oder B einerAD-Platine mit Vorverstärker für benachbarteKanäle verkoppelt werden. Wenn dieser Button aktivist, ändert sich bei Umschalten des A/B-Buttons (4)eines Kanals auch die Buchsenanwahl des anderenKanals.Wenn die AD-Platine mit Vorverstärker an zwei odermehr Kanäle angelegt wird, ändert sich bei der A/B-Umschaltung eines A/B LINK-Mitglieds nicht nurdie Buchsenzuordnung des anderen Mitglieds, sondernauch für alle anderen Kanäle, auf welche diesePlatine geroutet wurde.Wenn außerdem noch andere Kanäle mit den Patch-Zielkanälen verknüpft sind, erfolgt die Umschaltungauch für jene Kanäle.3 MeterDieses Spitzenpegelmeter zeigt den Eingangspegelan.4 A/BMit diesem Button können Sie entweder Eingang Aoder B einer AD-Platine mit Vorverstärker wählen.5 +48 VMit diesem Button kann die Phantomspeisung einerAD-Platine mit Vorverstärker für jeden Kanal separatein-/ausgeschaltet werden.Die +48V-Taste auf der Frontplatte einer AI8 Eingangseinheitfungiert als Master für alle Phantomliniender installierten Platinen. Wenn dieser Schalteraus ist, kann die Phantomspeisung auch über dasDisplay (+48V-Buttons) nicht aktiviert werden.6 ø (Phase)Mit diesem Button kann die Phase des Eingangssignals(Schleifenrückweges) gedreht werden.7 GAINHiermit kann die Eingangsempfindlichkeit des Vorverstärkersaktiviert werden. Der Einstellbereich lautet+10 dB~–68 dB. Die aktuelle Einstellung wird indem Wertefeld unter dem Reglersymbol angezeigt.8 Einheit (Type)/ID-Nummer/KanalnummerHier werden der Typ der Eingangseinheit und dieID-, Schacht- und Eingangskanalnummer angezeigt.9 PaarstatusVerweist auf die Nummer des Eingangs und seinenPaarstatus. Ein Paar kann auch erstellt/getrennt werden,indem man auf das Herzsymbol klickt.0 Digital E/A-PlatineWenn eine Digital-Ein-/Ausgangseinheit gewähltwurde, wird hier der Typ der installierten Digital-E/A-Platine angezeigt.A DE-EMPHASISWenn ein Digital-Signal mit Emphasis an diegewählte Buchse der Digital-Ein-/Ausgangseinheitangelegt wird, erscheint hier “DE-EMPHASIS”.BB UNIT LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das UNIT LIBRARY-Fenster auf, in dem Sie die Vorverstärkereinstellungenaller Einheiten speichern/laden können (SieheS. 505).Referenzhandbuch (Software)423


Output-FunktionenOUT EQ-FunktionsgruppeEQ-Einstellungen (Klangregelung) der AusgangskanäleEQ PARAMETER[Funktion]Hier kann der 6-Band-EQ des gewählten Ausgangskanals eingestellt werden.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT [EQ]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUT EQ-Button → EQ PARAMETER-Register[Parameter]12Diese Einstellung wird aber nur verwendet, wenn Sieden HPF/LPF SLOPE-Parameter auf “12dB” stellen.Stellen Sie SLOPE auf “6dB”, so lautet der CROSSO-VER GAIN-Wert immer “–3dB”.3• SUB LOWPegelEckfrequenz (Freq)1 SEL (Kanalanwahl)Mit diesem Button rufen Sie das CH SELECT-Fensterauf, in dem Sie den Ausgangskanal wählen können,auf den sich die Einstellungen beziehen sollen.2 Nummer und Kurzname des AusgangskanalsHier werden die Nummer, der Kurzname und derPaarstatus des aktuell gewählten Ausgangskanalsangezeigt. Mit dem Herzsymbol können Sie das Paarerstellen/trennen.3 HPF/LPF CROSSOVER GAINHiermit bestimmen Sie, wie stark der Pegel ab derEckfrequenz abgesenkt werden soll, wenn Sie dasSUB LOW-Band als HPF bzw. das HIGH-Band alsLPF verwenden.424Crossover Gain• HIGH-BandPegelEckfrequenz(Freq)Crossover GainFrequenz


OUT EQ-Funktionsgruppe4 65 874 EQ ON/OFFMit diesem Button kann der 6-Band-EQ ein-/ausgeschaltetwerden.5 EQ-GrafikHier können Sie die EQ-Einstellungen grafisch/optisch nachvollziehen. Die farblich markiertenLinien verweisen auf die “Freq” (Eckfrequenz) dereinzelnen Bänder. (Die Farben der Linien entsprechendübrigens jenen der EQ-Reglersymbole, damitSie sich leichter orientieren können.) Die Kurve richtetsich nach den Q- und Gain-Einstellungen.6 OUTPUT EQ LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das EQ LIBRARY-Fensterauf, in dem Sie die EQ-Einstellungen speichern/laden können (Siehe S. 513).7 MeterDiese Meter zeigen die Spitzenpegel vor und hinterdem EQ an. Wenn das Signal am Ein- oder Ausgangdes EQs übersteuert, leuchtet das entsprechendeCLIP-Segment.8 EQ FLATMit diesem Button können Sie für den 6-Band-EQwieder die Vorgaben (0.0 dB) einstellen.A BC D909 ReglerMit diesen Reglern können die Güte (Q), Frequenz(F) und Anhebung/Absenkung (GAIN) eingestelltwerden.0 BYPASSHiermit kann das betreffende EQ-Band umgangenwerden.A (LOW, Kuhschwanz)Wenn dieser Button aktiv ist, fungiert das SUB-LOW-Band als Kuhschwanzfilter. In dem Fall verschwindetder Q-Regler.B HPFWenn dieser Button aktiv ist, fungiert das SUB-LOW-Band als Hochpassfilter. In dem Fall verschwindetder GAIN-Regler und Q ändert sich zuSLOPE.C (HIGH, Kuhschwanz)Wenn dieser Button aktiv ist, fungiert das HIGH-Band als Kuhschwanzfilter. In dem Fall verschwindetder Q-Regler.D LPFWenn dieser Button aktiv ist, fungiert das HIGH-Band als Tiefpassfilter. In dem Fall verschwindet derGAIN-Regler und Q ändert sich zu SLOPE.Referenzhandbuch (Software)425


Output-FunktionenMIX 1-24/MIX 25-48/MATRIX 1-24/STEREO A, B[Funktion]Hier werden die EQ-Einstellungen mehrerer Ausgangskanäle gleichzeitig angezeigt. Bei Bedarf können dieEQ-Einstellungen auch zu einem anderen Ausgangskanal kopiert werden.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT [EQ]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (wiederholt drücken,um die benötigte Kanalgruppe zuwählen)■ DisplayMENU-Button → OUTPUT EQ-Button →Register der benötigtenKanalgruppe[Parameter]23141 EQ-GrafikDiese Grafiken zeigen die EQ-Einstellungen allerAusgangskanäle an.Klicken Sie auf die vom Cursor angezeigte Grafik,um zur EQ PARAMETER-Seite des betreffendenKanals zu springen. Um diese EQ-Einstellungen zukopieren, brauchen Sie sie nur zu einer anderen Kanalgrafikzu ziehen.2 MeterDiese Meter zeigen die Spitzenpegel am Ausgang derEQs an. Wenn das Signal am EQ-Ausgang verzerrt,leuchtet das entsprechende CLIP-Segment.3 EQ ON/OFFHiermit kann der EQ ein-/ausgeschaltet werden.Dieser Button ist mit dem EQ ON/OFF-Button aufder EQ PARAMETER-Seite der OUT EQ-Funktionsgruppeverknüpft.4 PaarstatusHier werden die Nummer und der Paarstatus desAusgangskanals angezeigt. Mit dem Herzsymbolkönnen Sie das Paar erstellen/trennen.TippBei Kanalpaaren und den STEREO A/STEREO B-Kanälen wird die Grafik für beide Kanäle verwendet.Außerdem werden jedoch zwei Meter angezeigt.426


OUT EQ-Funktionsgruppe[Praxis]Kopieren der EQ-Einstellungen zu einem Ausgangskanaldesselben Registers (Beispiel: Kopierenvon MIX1 zu MIX8)1. Ziehen Sie die EQ-Grafik des zu kopierenden Ausgangskanalszum Ziel-Ausgangskanal.Kopieren der EQ-Einstellungen zu einem Ausgangskanalauf einem anderen Register (Beispiel:Kopieren von MIX19 zu MIX44)1. Ziehen Sie die EQ-Grafik des zu kopierenden Ausgangskanalszum Register des Zielkanals.Die Kopie wird nur ausgeführt, wenn Sie die Grafikzu einer der Seiten MIX 1-24, MIX 25-48, MATRIX1-24 oder STEREO A/B ziehen, die bei Drücken derOUTPUT [EQ]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld der CS1D erscheinen können.Es erscheint nun eine Rückfrage. Klicken Sie auf denOK-Button, um die Einstellungen zu kopieren. KlickenSie auf CANCEL, wenn Sie es sich anders überlegthaben.2. Es erscheint nun die Registerseite des benötigtenZielkanals.2. Klicken Sie auf den OK-Button. Die Einstellungenwerden kopiert.3. Ziehen Sie die festgehaltene Grafik zum Zielkanal.Es erscheint nun eine Rückfrage. Klicken Sie auf denOK-Button, um die Einstellungen zu kopieren. KlickenSie auf CANCEL, wenn Sie es sich anders überlegthaben.Referenzhandbuch (Software)4. Klicken Sie auf den OK-Button. Die Einstellungenwerden kopiert.427


Output-FunktionenOUT COMP-FunktionsgruppeCompressor-Einstellungen für die AusgangskanäleCOMP PRM (Compressor-Parameter)[Funktion]Hier können die Compressor-Parameter des gewählten Ausgangskanals eingestellt werden.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[COMP]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTCOMP-Button → COMP PRM-Register[Parameter]131 SEL (Kanalanwahl)Mit diesem Button rufen Sie das CH SELECT-Fensterauf, in dem Sie den änderungsbedürftigen Kanalwählen können.22 MeterDiese Meter zeigen die Pegelreduzierung, die Spitzenpegelam Ein- und Ausgang des Compressors undden Spitzenpegel des Auslösers (Key-In) an. WennVerzerrung auftritt, leuchtet das entsprechendeCLIP-Segment.TippBei gepaarten Kanälen oder wenn der STEREO A-/B-Kanal gewählt wurde, werden zwei Meter angezeigt.Auf der PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppekönnen Sie einstellen, ob die GR-Metermit dem An/Aus-Status des Compressors verbundensind oder nicht. Wenn ja, erscheint das GR-Meternur, wenn der Compressor aktiv ist. Bei ausgeschaltetemCompressor erscheint das Meter nicht. Wenndie Link-Funktion ausgeschaltet ist, wird das GR-Meter immer angezeigt.428


OUT COMP-Funktionsgruppe3 Nummer und Kurzname des AusgangskanalsHier werden die Nummer, der Kurzname und derPaarstatus des aktuell gewählten Ausgangskanalsangezeigt. Mit dem Herzsymbol können Sie das Paarerstellen/trennen.5 44 TypVerweist auf den aktuell gewählten Compressor-Typ.TippEinen anderen Typ kann man nur durch Aufrufeneines Compressor-Speichers im COMP LIBRARY-Fenster wählen. Hier kann kein anderer Typ gewähltwerden.5 COMP ON/OFF (Compressor an/aus)Mit diesem Button schalten Sie den Compressor einund aus.6 GrafikGrafik mit einer optischen Darstellung der Compressor-Einstellungen.67 8 9 0 A BC7 INPUT FILTERMit diesen Buttons kann das Signal vor dem Eingangdes Compressors gefiltert werden. Wählen Sie mitden Buttons rechts den Filtertyp (HPF/LPF) undschalten Sie das Filter ein (oder aus). Mit dem Reglerlinks kann die Eckfrequenz eingestellt werden (einRegler für LPF/HPF).Wenn LPF aktiv ist, wird das vom LPF gefilterte Signalkomprimiert und zum Ausgangssignal des HPFaddiert. Wenn HPF aktiv ist, wird das vom HPF gefilterteSignal komprimiert und zum Ausgangssignaldes LPF addiert.Die Eckfrequenzen des LPF und HPF sind dann miteinanderverknüpft.• Wenn COMP aktiv und LPF an istLPFHPFSELF POST EQ Key-In-SignalCOMP• Wenn COMP aktiv und HPF an istLPFHPFCOMPSELF POST EQ Key-In-SignalTippUm den Compressor als De-Esser nutzen zu können,müssen Sie in der KEY IN SELECT-Sektion SELFPOST EQ wählen.8 THRESHOLDPegelwert, ab dem der Compressor aktiviert wird.Wenn das Auslösesignal (Key-In) über diesem Wertliegt, wird das Signal komprimiert. Sobald der Key-In-Pegel unter diesen Wert absinkt, wird der Compressordeaktiviert.9 RATIODas Verhältnis, um das der Pegel reduziert wird,wenn das Auslösesignal über dem Threshold-Pegelliegt.Referenzhandbuch (Software)429


Output-Funktionen0 ATTACK (Anstiegszeit)Hiermit bestimmen Sie, wie lange es nach Überschreitendes Threshold-Wertes dauert, bis der Compressorvollständig in Aktion tritt.A RELEASE (Abklingrate)Hiermit bestimmen Sie, wie schnell der Compressornach Unterschreiten des Threshold-Wertes wiederdeaktiviert wird.B GAINHiermit kann der Ausgangspegel des Compressorsbei Bedarf korrigiert werden.C KNEEHiermit bestimmen Sie, wie abrupt/allmählich sichder Pegel ändert. “HARD” bewirkt die härtestenÜbergänge; mit “SOFT5” sorgen Sie für die sanftestenÜbergänge.EFDD OUTPUT COMP LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das COMP LIBRARY-Fenster auf, in dem Sie Compressor-Einstellungensichern/laden können (Siehe S. 519).E LINK ON/OFF (Key-In Link)Hiermit können Sie angeben, ob das Key-In-Signaldas Compressor-Verhalten eines benachbarten ungeradzahligen→ geradzahligen Kanals steuert (Link=On) oder ob der Compressor der beiden Kanäleseparat ausgelöst werden muss (Link= Off).• Key-In-Signalweg, wenn Link= On• Achtung: diese Link-Funktion hat nichts mit Stereo-Kanalpaaren zu tun. Bei Einschalten der Link-Funktionwerden lediglich zwei Compressor-Effekte vondemselben Auslöser (Key-In) gesteuert; die Compressor-Parameterkönnen jedoch weiterhin fürbeide Kanäle separat eingestellt werden.• Wenn Sie zwei Kanäle zu einem Stereopaar verkoppeln,wird die Link-Funktion automatisch eingeschaltet.In dem Fall sind die Compressor-Parameterwohl miteinander verknüpft. Sie können die Parameterverknüpfungjedoch ausschalten und die Parameterder beiden Kanäle separat editieren.F SELECT (Key-In)Wählen Sie hier das Signal, das als Auslöser fungierensoll.• SELF PRE EQDas Signal des aktuellen Ausgangkanals unmittelbarvor dessen EQ.• SELF POST EQDas Signal des aktuellen Ausgangskanals unmittelbarvor dessen Compressor.• LEFT CHDas Signal des Ausgangskanals, dessen Nummer eineEinheit kleiner ist als die Nummer des aktuellenKanals (das SELF POST EQ-Signal des vorangehendenKanals).Wenn Sie LEFT CH wählen, wird das Signal desvorangehenden Kanals hinter dessen INPUT FIL-TER abgegriffen. Bedenken Sie jedoch, dass dasINPUT FILTER nur belegt ist, wenn COMP aktivist.• KEY IN1~KEY IN4Signal des Eingangskanals, der in dem betreffendenCH SELECT-Menü gewählt wurde.Wenn MIX-Kanal 1, MATRIX-Kanal 1 oder derSTEREO A-/B-Kanal gewählt ist, wird der LEFTCH-Button nicht angezeigt.Außerdem fehlt dieser Button, wenn Sie geradeeinen Kanal eines Stereopaares einstellen.LINK = ONAusl ser des ungeradzahligenKanalsAusl ser des geradzahligenKanalsTHRTHRAufspürungdesHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungATTACK-BeeinflussungGRGR• Key-In-Signalweg, wenn Link= OffLINK = OFFAusl ser des ungeradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGRAusl ser des geradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGR430


OUT COMP-FunktionsgruppeMIX 1-12~MIX 37-48/MATRIX 1-12~MATRIX 13-24/STEREO A, B[Funktion]Hier werden die Compressor-Einstellungen der Ausgangskanäle angezeigt. Außerdem können die Compressor-Einstellungenhier von einem Kanal zu einem anderen kopiert werden.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[COMP]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (wiederholtdrücken, bis die Seite des benötigtenAusgangskanals erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTCOMP-Button → Register derbenötigten Kanalgruppe[Parameter]23141 COMP-GrafikIn diesen kleinen Grafiken werden die Compressor-Einstellungen der einzelnen Ausgangskanäle angezeigt.Klicken Sie auf die Grafik, bei der sich der Cursorbefindet, um das COMP PARAMETER-Fensterdes betreffenden Kanals zu öffnen. Um diese Einstellungenzu kopieren, brauchen Sie sie nur zu eineranderen Kanalgrafik zu ziehen.2 MeterDiese Meter zeigen die Pegelreduzierung des Compressorsund die Spitzenpegel am Ausgang des Compressorsan.3 COMP ON/OFF (Compressor an/aus)Mit diesem Button schalten Sie den Compressor einund aus.Der Button ist verknüpft mit dem COMP ON/OFF-Button im COMP PARAMETER-Fenster.4 PaarstatusHier werden die Nummer und der Paarstatus derAusgangskanäle angezeigt. Ein Paar kann aucherstellt/getrennt werden, indem man auf das Herzsymbolklickt.Referenzhandbuch (Software)TippBei gepaarten Kanälen und dem STEREO A- bzw.STEREO B-Kanal, bezieht sich die Grafik auf beideKanäle/Seiten.431


Output-Funktionen[Praxis]Kopieren der Compressor-Einstellungen zueinem Ausgangskanal desselben Registers (Beispiel:Kopieren von MIX1 zu MIX8)1. Ziehen Sie die EQ-Grafik des zu kopierenden Ausgangskanalszum Ziel-Ausgangskanal.2. Klicken Sie auf den OK-Button. Die Einstellungenwerden kopiert.Es erscheint nun eine Rückfrage. Klicken Sie auf denOK-Button, um die Einstellungen zu kopieren. KlickenSie auf CANCEL, wenn Sie es sich anders überlegthaben.432


OUT COMP-FunktionsgruppeKopieren der Compressor-Einstellungen zueinem Ausgangskanal auf einem anderen Register(Beispiel: Kopieren von MIX7 zu MIX20)1. Ziehen Sie die EQ-Grafik des zu kopierenden Ausgangskanalszum Register des Zielkanals.Die Kopie wird nur ausgeführt, wenn Sie die Grafikzu einer der Seiten MIX 1-12, MIX 13-24, MIX 25-36, MIX 37-48, MATRIX 1-12, MATRIX 13-24 oderSTEREO A/B ziehen, die bei Drücken der OUTPUT[COMP]-Taste im LCD FUNCTION ACCESS-Feldder CS1D erscheinen können.4. Klicken Sie auf den OK-Button. Die Einstellungenwerden kopiert.2. Es erscheint nun die Registerseite des benötigtenZielkanals.3. Ziehen Sie die festgehaltene Grafik zum Ziel-Ausgangskanal.Es erscheint nun eine Rückfrage. Klicken Sie auf denOK-Button, um die Einstellungen zu kopieren. KlickenSie auf CANCEL, wenn Sie es sich anders überlegthaben.Referenzhandbuch (Software)433


Output-FunktionenOUT DELAY-FunktionsgruppeVerzögerung der einzelnen Ausgangskanäle und allgemeine Verzögerung für alle AusgangskanäleMIX 1-24 /MIX 25-48/MATRIX 1-24/STEREO A, B[Funktion]Hier kann die Verzögerung für jeden Ausgangskanal separat eingestellt werden.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[DELAY]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTDELAY-Button → Register derbenötigten Kanalgruppe[Parameter]11 DELAY SCALEWählen Sie hier die Einheit für die Einstellung derVerzögerungszeit. Diese Einheit wird in den Wertefeldernunter den Reglersymbolen (3) verwendet.Die hier gewählte Einheit ist mit jener der DELAYSCALE-Einstellung der IN DELAY-Funktionsgruppeverknüpft. Wenn Sie hier also eine andere Einheitwählen, gilt das auch für jene Seite.• METERDie Verzögerungszeit wird als ein Abstand in Meternangegeben. Grundlage hierfür ist die Schallgeschwindigkeit(343,59m/s bei einer Lufttemperatur von 20°C)× die Verzögerung (in Sekunden).• FEETDie Verzögerungszeit wird als ein Abstand in Fußangegeben. Grundlage hierfür ist die Schallgeschwindigkeit(1127,26 Fuß/s bei einer Lufttemperatur von20°C) × die Verzögerung (in Sekunden).• SAMPLE (Anzahl der Samples)Die Verzögerungszeit wird in Samples angezeigt. BeiÄndern der Sampling-Frequenz (siehe die Angabeunter dem Button) des PM1D-Systems ändert sichdie Anzahl der Samples entsprechend.• msec (Millisekunden)Die Verzögerungszeit wird in Millisekunden angezeigt.Wenn dieser Button aktiv ist, enthalten dieWertefelder unter und über dem Regler (3) denselbenWert.434


OUT DELAY-Funktionsgruppe• BEATMit dem Regler unter dem Wertefeld kann der BPM-Wert eingestellt werden. Die Verzögerungszeit wirddann in Taktschlägen (Viertelnoten) für diesesTempo angezeigt.• FRAMEDie Verzögerungszeit wird in Frames angezeigt. Mitden sechs Buttons unter dem FRAME-Button kanndie Anzahl der Frames pro Sekunde (Auflösung) eingestelltwerden.Der BPM-Button der DELAY-Funktion ist nichtmit dem BPM-Button der internen Effekte verknüpft.23452 GANGDieser Button verkoppelt die DELAY-Parametereines benachbarten ungeradzahligen → geradzahligenAusgangskanals. Diese Verkoppelung funktioniertauch bei nicht gepaarten Kanälen.Wenn der GANG-Button für Kanäle aktiviert wird,die unterschiedliche DELAY-Werte verwenden, könnenSie die Verzögerungszeit 3 der beiden gleichzeitigändern. Sie wahren aber den “Abstand”.3 ReglerMit diesem Regler kann die Verzögerungszeit desbetreffenden Kanals eingestellt werden. Das Wertefeldunter dem Regler verweist auf die eingestellteVerzögerungszeit für die gewählte Einheit 1. BeimBedienen der Regler ändert sich die Verzögerungszeitum die gewählten Schritte 1. Das Wertefeld übereinem Regler zeigt immer den Millisekundenwert an.4 DELAY ON/OFFHiermit kann die Verzögerung ein-/ausgeschaltetwerden.5 PaarstatusHier werden die Nummer und der Paarstatus derAusgangskanäle angezeigt. Mit dem Herzsymbolkönnen Sie das Paar erstellen/trennen.Referenzhandbuch (Software)435


Output-FunktionenOUT DCA/MUTE-FunktionsgruppeZuordnung der Ausgangskanäle zu den DCA- und Mute-GruppenDCA ASSIGN[Funktion]Zuordnen der Ausgangskanäle zu den DCA-Fadern 9~12 und Bedienung der DCA-Fader 9~12.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT [DCA/MUTE] im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUT DCA/MUTE-Button → DCA ASSIGN-Register[Parameter]12 31 Verweisen auf die DCA-Gruppennummern. DieNummer der Zeile, wo sich der Cursor gerade befindet,wird invertiert dargestellt.Die Ausgangskanäle können nur den DCA-Fadern9~12 zugeordnet werden.2 Diese Namen (acht Zeichen) werden in der DCAFader-Sektion angezeigt. Bei Bedarf können Sie dieseFelder auch anklicken, um die Namen der DCA-Fader zu ändern.3 RasterIn diesem Raster können Sie die Ausgangskanäle(Spalten) den benötigten DCA-Fadern (Zeilen)zuordnen. Hergestellte Verbindungen erkennt manam ●-Symbol. Führen Sie den Cursor zur benötigtenKreuzung und drücken Sie die [ENTER]-Taste (oderklicken Sie), um eine Verbindung herzustellen/zulösen.TippBei Bedarf kann ein Ausgangskanal auch mehrerenDCA-Fadern zugeordnet werden.• Die DCA-Fader 9~12 können entweder Ein- oderAusgangskanälen zugeordnet werden. Man kanneinem DCA-Fader jedoch nie sowohl Ein- als auchAusgangskanäle zuordnen. Wenn einem DCA-Fader9~12 also bereits ein Eingangskanal zugeordnet ist,können Sie ihm keinen Ausgangskanal zuordnen.436


OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die DCA-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungeninnerhalb der DCA-Gruppen 9~12 immer schlüssigsind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeDCA-Gruppen 9~12 zu erhalten.45 6788 DCA-Fader 9~12Diese Symbole verweisen auf die aktuellen DCA-Pegel (die eventuell auch von den “Hardware-Fadern” angezeigt werden). Bei Bedarf können Siediese Fader-Symbole sogar einstellen. (In bestimmtenFällen fährt der betreffende Hardware-Faderdann ebenfalls jene Position an.)4 CLEARMit diesem Button löschen Sie die Zuordnung allerAusgangskanäle zur betreffenden DCA-Gruppe.5 CUEMit diesen Buttons kann die Cue-Funktion derDCA-Fader ein-/ausgeschaltet werden. (Diese Buttonssind mit den [CUE]-Tasten im DCA/GROUP-Feld der Konsole verknüpft.) Wenn diese Buttonsaktiv sind, wird die Cue-Funktion aller dem betreffendenDCA-Fader zugeordneten DCA-Kanäle eingeschaltet.6 MUTEMit diesen Buttons kann die Mute-Funktion(Stummschaltung) der betreffenden DCA-Gruppeein-/ausgeschaltet werden.TippWenn der MUTE-Button aktiv ist, bekommen diezugeordneten Ausgangskanäle denselben Status wiebei Einstellen des DCA-Faders auf “– ∞ dB”: sie sindalso unhörbar.7 DCA LEVEL SETMit diesen Buttons können alle DCA-Fader gleichzeitigbedient werden.• ALL NOMINALBei Anklicken dieses Buttons springen alle DCA-Fader (9~12), denen entweder Ausgangs- oder keineKanäle zugeordnet wurden, auf den Nennwert (0dB).• ALL MINIMUMBei Anklicken dieses Buttons springen alle DCA-Fader (9~12), denen entweder Ausgangs- oder keineKanäle zugeordnet wurden, auf “– ∞ dB”.Referenzhandbuch (Software)437


Output-FunktionenMUTE GROUP ASSIGN[Funktion]Hier können die Ausgangskanäle den Mute-Gruppen 9~12 zugeordnet werden.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT [DCA/MUTE]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUT DCA/MUTE-Button → MUTE GROUPASSIGN-Register[Parameter]11 MODEHiermit wählen Sie die Funktion der SCENEMEMORY-Tasten [1]~[12] im SCENE MEMORY-Feld der Konsole.Dieser Button ist mit dem MODE-Button auf folgendenSeiten verknüpft: MUTE GROUP ASSIGN (INDCA/MUTE-Funktionsgruppe) und DIRECTRECALL (SCENE-Funktionsgruppe).• DIRECT RECALLDie Tasten [1]~[12] dienen zum Aufrufen der zugeordnetenSzenenspeicher. (Alles Weitere hierzu SieheS. 361.)• MUTE MASTERDie Tasten [1]~[12] dienen zum Ein-/Ausschaltender Mute-Gruppen 1~12.438


OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe2 3 46 52 MUTEVerweisen auf die Nummern der verfügbaren Mute-Gruppen. Die aktuell mit dem Cursor gewählteNummer/Zeile wird invertiert dargestellt.3 MUTE ON/OFFMit diesen Buttons können die Mute-Gruppen separatein-/ausgeschaltet werden. Wenn Sie im MODE-Feld (1) MUTE MASTER gewählt haben, könnendiese Mute-Gruppen auch mit den Tasten [9]~[12]auf der Bedienoberfläche ein-/ausgeschaltet werden.TippWenn eine Mute-Gruppe aktiv ist, bekommen die ihrzugeordneten Ausgangskanäle denselben Status wiebeim Deaktivieren ihrer [ON]-Taste und bleiben alsostumm.In dem Fall blinken die [ON]-Dioden der betreffendenKanalzüge.• Die Mute-Gruppen 9~12 können entweder für Einoderfür Ausgangskanäle verwendet werden. Mankann ihnen jedoch nicht sowohl Ein- als auch Ausgangskanälezuordnen. Wenn einer Mute-Gruppe9~12 also bereits ein Eingangskanal zugeordnet ist,kann man ihr keinen Ausgangskanal mehr zuordnen.• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die Mute-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungen derMute-Gruppen 9~12 jederzeit schlüssig sind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeMute-Gruppen 9~12 zu erzielen.4 CLEARMit diesem Button löschen Sie die Zuordnung allerAusgangskanäle zu dieser Mute-Gruppe.5 RasterIn diesem Raster können Sie die Ausgangskanäle(Spalten) den Mute-Gruppen (Zeilen) zuordnen.Führen Sie den Cursor zur benötigten Kreuzung unddrücken Sie die [ENTER]-Taste (oder klicken Sie),um die Zuordnung herzustellen/aufzuheben. EinAusgangskanal kann auch mehreren Mute-Gruppenzugeordnet werden.6 MUTE SAFE ON/OFFMit diesem Button kann die Stummschaltung einesKanals zeitweilig aufgehoben werden. Wenn für diesenButton “–” angezeigt wird, ändert sich dieAnzeige beim Anklicken zu “ON”; der Ausgangskanalwird dann von der betreffenden Mute-Gruppe ausgeklammert.Klicken Sie noch einmal auf den Button,um die Ausgrenzung wieder rückgängig zumachen.Referenzhandbuch (Software)• In der Regel ist die Mute Safe-Einstellung nicht mitden Szenenspeichern verknüpft. Wenn ein Kanal beiAufrufen eines Szenenspeichers jedoch Teil einesPaares wird, so wird die Mute Safe-Funktion fürbeide Kanäle aktiviert, wenn sie vor Laden der Szenebereits für einen der beiden aktiv war.439


Output-FunktionenMATRIX/ST-Funktionsgruppe (Matrix/Stereo)Anlegen der MIX- & STEREO A/B-Kanäle und SUB IN-Signale an die MATRIX-BusseMATRIX/ST ROUTING[Funktion]Hier können die benötigten MIX- und STEREO A/B-Kanäle an den gewünschten MATRIX-Bus angelegt werden.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[MATRIX/ST]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld (so oftdrücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTMATRIX/ST-Button → MATRIX/ST ROUTING-Register[Parameter]MATRIX-Busse (Ziel)121 PaarstatusHier können Sie einen ungeradzahligen → benachbartenMATRIX-Bus zu einem Paar verknüpfen.Bei Anklicken des Herzsymbols erscheint ein Fenster,in dem Sie das Paar erstellen/trennen können.2 HinwegpegelHier können Sie den Hinwegpegel der MIX-/STE-REO A/B-Signale (Spalten) einstellen, die an denbetreffenden MATRIX-Bus (Zeile) angelegt werden.Die Darstellung der Regler in diesem Feld richtet sichnach dem Paarstatus der angepeilten MATRIX-Busse.MIX-Kanäle (Quelle)440


MATRIX/ST-Funktionsgruppe (Matrix/Stereo)Bei separater Verwendung der MATRIX-BusseBei gepaarten MATRIX-BussenLEVEL-ReglerEinstellen des Hinwegpegelsder MIX-/STEREO A/B-Signalezum betreffendenMATRIX-Bus.PAN-ReglerStereoposition der MIX-/STE-REO A/B-Signale, die an denungeradzahligen und geradzahligenMATRIX-Bus angelegtwerden.LEVEL-ReglerEinstellen des Hinwegpegelsder MIX-/STEREO A/B-Signalezu einem ungeradzahligen→ geradzahligenMATRIX-Buspaar.MIX-Kanal 1→MATRIX-Bus 1MIX-Kanal 1→MATRIX-Bus 2MIX-Kanal 2→MATRIX-Bus 1MIX-Kanal 2→MATRIX-Bus 2MIX-Kanal 1→MATRIX-Bus 1/2MIX-Kanal 1→MATRIX-Bus 1/2MIX-Kanal 2→MATRIX-Bus 1/2MIX-Kanal 2→MATRIX-Bus 1/2MIX CHANNEL 1MATRIX1MATRIX2……MIX CHANNEL 1MATRIX1MATRIX2……FADERONto MATRIX1LEVELONFADERONto MATRIX 1/2LEVEL PANONMIX CHANNEL 2FADERONto MATRIX2LEVELto MATRIX1LEVELto MATRIX2LEVELONONONMIX CHANNEL 2FADERto MATRIX 1/2ONLEVEL PANONONONReferenzhandbuch (Software)441


Output-Funktionen34577 PAN (MIX → STEREO Pan)Mit diesem Regler bestimmen Sie die Stereopositiondes MIX-Kanalsignals, das an den STEREO-Busangelegt wird.Wenn die [TO ST PAN]-Taste im SELECTED OUT-PUT CHANNEL-Feld der CS1D Konsole aktiv ist, soist dieses Reglersymbol mit dem [PAN]-Regler imSELECTED OUTPUT CHANNEL-Feld verknüpft.863 MIX TO MATRIX ON/OFF (MIX → MATRIX an/aus)Dies ist ein Schalter für die Signalausgabe eines MIX-Kanals/STEREO A/B an den betreffenden MATRIX-Bus. Dieser Schalter ist mit der [TO MATRIX]-Tasteim MIX OUTPUT-Feld der Konsole verknüpft.Wenn dieser Button aus ist, wird kein Signal an denbetreffenden MATRIX-Bus angelegt.4 PRE FADER/POST FADER/POST ONMit diesen Buttons wählen Sie die Stelle, an der dasHinwegsignal eines MIX-Kanals/STEREO A/B-Kanals für den betreffenden MATRIX-Bus abgegriffenwird.• Wenn der PRE FADER-Button aktiv istDas Signal wird unmittelbar vor dem Fader abgegriffen.• Wenn der POST FADER-Button aktiv istDas Signal wird unmittelbar hinter dem Fader abgegriffen.• Wenn der POST ON-Button aktiv istDas Signal wird unmittelbar hinter der MIX [ON]-/STEREO [ON]-Taste der CS1D abgegriffen.Dieser Parameter bezieht sich auf alle Signale, dievom betreffenden Kanal an die MATRIX-Busseangelegt werden.5 ON/OFF (MIX → STEREO an/aus)Dies ist ein Schalter für die Signalausgabe eines MIX-Kanals an den STEREO-Bus. Dieser Schalter ist mitder [TO ST]-Taste im MIX OUTPUT-Feld der Konsoleverknüpft.Wenn dieser Button aus ist, wird kein Signal an denSTEREO-Bus angelegt.6 PRE/POST (Pre-/Post-Fader an/aus)Hiermit bestimmen Sie, wo das MIX-Kanalsignal fürden STEREO-Bus abgegriffen wird.Wenn dieser Button aktiv ist (POST), wird das Signalhinter der [ON]-Taste abgegriffen. Ist der Button aus(PRE), so wird das Pre-Fader-Signal verwendet.TippFür den STEREO A/B-Kanal werden die Parameter,5~7 nicht angezeigt.8 Paarstatus/gewählter KanalHier erscheinen die Nummer und der Kurzname desgewählten MIX-/STEREO A/B-Kanals sowie derPaarstatus.Bei Bedarf können Sie auf das Herzsymbol klicken,um das Paar zu erstellen/zu trennen.442


MATRIX/ST-Funktionsgruppe (Matrix/Stereo)MIX to MATRIX[Funktion]Anwahl eines MATRIX-Busses für den aktiven MIX-/STEREO A/B-Kanal und Einstellen des Pegels, des An/Aus-Status’ sowie des Signalpunktes.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[MATRIX/ST]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld (so oftdrücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTMATRIX/ST-Button → MIX toMATRIX-Register[Parameter]1 234561 SEL (MATRIX-Busanwahl)Bei Anklicken dieses Buttons erscheint ein Popup-Fenster in dem Sie den benötigten MATRIX-Zielbuswählen können.2 MTRX Busnummer und -nameHier werden die Nummer, der Kurzname und derPaarstatus des aktuell gewählten MATRIX-Bussesangezeigt.Sie können auf den Kurznamen klicken, um denNamen zu ändern. Durch Anklicken des Herzsymbolskönnen Sie den Paarstatus aktivieren/ausschalten.3 FaderHier regeln Sie den Hinwegpegel des MIX-/STEREOA/B-Signals für den unter 1 gewählten MATRIX-Bus.4 ON/OFFDies ist ein Schalter für die Signalausgabe des MIX-/STEREO A/B-Kanals an den unter 1 gewähltenMATRIX-Bus.5 PRE Fader/POST Fader/POST ONMit diesen Buttons bestimmen Sie, wo das Hinwegsignaldes MIX-/STEREO A/B-Kanals für den unter 1gewählten MATRIX-Bus abgegriffen wird.• Wenn der PRE Fader-Button aktiv istDas Signal wird unmittelbar vor dem Fader abgegriffen.• Wenn der POST Fader-Button aktiv istDas Signal wird unmittelbar hinter dem Fader abgegriffen.Referenzhandbuch (Software)443


Output-Funktionen• Wenn der POST ON-Button aktiv istDas Signal wird unmittelbar hinter der MIX [ON]-oder STEREO A/B [ON]-Taste der CS1D abgegriffen.6 PaarstatusHier erscheinen die Nummer und der Kurzname desgewählten MIX-/STEREO A/B-Kanals sowie seinPaarstatus.Sie können auf das Herzsymbol klicken, um das Paarzu erstellen/zu trennen.TippWenn der MIX-Kanal Teil eines Paares ist, werdendie beiden Fader sowie die Buttons folgendermaßendargestellt.444


MATRIX/ST-Funktionsgruppe (Matrix/Stereo)SUB IN[Funktion]Einstellungen für das SUB IN-Signal, das von den Buchsen einer Eingangseinheit oder den Eingangsbuchsender CS1D direkt in die MATRIX-Busse eingespeist wird.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[MATRIX/ST]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld (so oftdrücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTMATRIX/ST-Button → SUB IN-Register[Parameter]123451 SUB IN (L)/(R) SELECTMit diesen Buttons wählen Sie die L- und R-Buchse,die intern als SUB IN gehandelt werden.Bei Anklicken eines Buttons erscheint ein Fenster, indem Sie die benötigten Signale wählen können.Als Signalquellen stehen folgende L-/R-Kanäle zurVerfügung: 2TR IN-Buchsen 1~6 und beliebige Eingängeeiner Eingangseinheit (AI8, DIO8).2 SUB IN CUEDrücken Sie diesen Button, um das mit SUB IN (1)gewählte Signal zu hören.Bei Aufrufen einer anderen Seite wird der SUB INCUE-Button jedoch automatisch ausgeschaltet.3 TO MATRIX ON/OFF (SUB IN → MATRIX an/aus)Dies ist ein Schalter für die Signalausgabe des SUBIN-Busses an den gewählten MATRIX-Bus.Wenn dieser Button “OFF” heißt, wird das SUB IN-Signal nicht an die MATRIX-Busse angelegt.4 HinwegpegelHier kann der Pegel des SUB IN-Signals eingestelltwerden, das an den gewählten MATRIX-Bus angelegtwird.Wenn der MATRIX-Zielbus Teil eines Paares ist, wirddieses Reglersymbol etwas anders dargestellt.5 Paarstatus/ZielkanalHier erscheinen die Nummer, der Kurzname und derPaarstatus des MATRIX-Busses, an den das SUB IN-Signal angelegt wird.Bei Bedarf können Sie auf das Herzsymbol klicken,um das Paar zu erstellen/zu trennen.Referenzhandbuch (Software)445


Output-FunktionenBei separater Verwendung der MATRIX-BusseBei gepaarten MATRIX-BussenLEVEL-ReglerEinstellen des Hinwegpegels derSUB IN L/R-Kanäle zum betreffendenMATRIX-Bus.PAN-ReglerStereoposition des SUB IN-Signals, das an den ungeradzahligen& geradzahligenMATRIX-Bus angelegtwird.LEVEL-ReglerEinstellen des Hinwegpegels derSUB IN L/R-Kanäle zu einemungeradzahligen → geradzahligenMATRIX-Buspaar.SUB IN L-Kanal →MATRIX-Bus 1SUB IN R-Kanal →MATRIX-Bus 1SUB IN L-Kanal →MATRIX-Bus 2SUB IN R-Kanal→ MATRIX-Bus 1SUB IN L-Kanal →MATRIX-Bus 1/2SUB IN L-Kanal →MATRIX-Bus 1/2SUB IN R-Kanal →MATRIX-Bus 1/2SUB IN R-Kanal→ MATRIX-Bus 1/2MATRIX1MATRIX2……MATRIX1MATRIX2……SUB IN (L)to MATRIX1LEVELONSUB IN (L)to MATRIX 1/2LEVEL PANONONto MATRIX2LEVELONSUB IN (R)to MATRIX1LEVELONSUB IN (R)to MATRIX 1/2LEVELPANONONto MATRIX2LEVELON446


MATRIX/ST-Funktionsgruppe (Matrix/Stereo)LCR[Funktion]Einstellungen für den LCR-Modus, in dem eine Dreikanal-Wiedergabe mit CENTER-Kanal möglich ist, derzu den L/R-Kanälen des STEREO-Busses hinzugefügt wird. Diese Funktion ist nur für MIX-Kanäle belegt.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT[MATRIX/ST]-Taste im LCDFUNCTION ACCESS-Feld (so oftdrücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → OUTPUTMATRIX/ST-Button → LCR-Register[Parameter]2 4131 CENTER BUS CONTROLWenn dieser Button aktiv ist, fungiert der STEREOB-Kanal als CENTER-Kanal.Durch Hinzufügung eines CENTER-Kanals zu denL/R-Kanälen des STEREO A-Busses verfügen Sieüber drei Wiedergabekanäle.Wenn dieser Button aus ist, wird der CENTER-Kanal nicht an den STEREO B-Bus angelegt undalso nicht mehr ausgegeben. (Dann gibt STEREO Bwieder dieselben LR-Signale aus wie STEREO A.)Selbst wenn der CENTER BUS CONTROL-Buttonaus ist, kann man jedoch die LCR-Stereopositionfür Kanäle mit aktiver LCR-Funktion einstellen.(Diese LCR-Einstellungen werden jedoch nur verwendet,wenn Sie diesen Button aktivieren.)2 LCR (LCR-Modus an/aus)Hiermit schalten Sie den LCR-Modus der MIX-Kanäle ein/aus.Bei Kanälen, deren LCR-Modus aktiv ist, kann manmit dem [PAN/BAL]-Regler den Pegel der L/R-Kanäle und des CENTER-Kanals einstellen, solangedie [TO ST PAN]-Taste (SELECTED OUTPUTCHANNEL-Feld im Bedienfeld der CS1D) aus ist.TippBei Kanälen, deren LCR-Modus aktiv ist funktioniertder LED-Kranz des [PAN/BAL]-Reglers wie nachstehendgezeigt.Referenzhandbuch (Software)447


Output-FunktionenVerhalten des LED-Kranzes• Wenn LCR= ausL RLRLR4 PaarstatusHier werden die Nummer und der Paarstatus desMIX-Kanals angezeigt.Bei Bedarf können Sie auf das Herzsymbol klicken,um das Paar zu erstellen/zu trennen. Die Parameter2 & 3 gepaarter Kanäle sind miteinander verknüpft.• Wenn LCR= anTippDer Master-Pegel des CENTER-Kanals kann mit demFader des STEREO B-Feldes auf der CS1D eingestelltwerden. Bei Bedarf stehen auch der EQ und Compressordes STEREO B-Kanals zur Verfügung.LRL3 CSR (Center/Side Ratio)Hiermit bestimmen Sie das Pegelverhältnis zwischendem CENTER-Kanal und den L/R-Kanälen. Der Einstellbereichlautet 0.0~1.0.Stellen Sie CSR auf “0:0”, so ändert sich der Pegel derL/R-Kanäle bei Verwendung des PAN-Reglers in derMIX TO STEREO-Sektion (MATRIX/ST ROU-TING-Seite) wie in LCR-Kurve “1” gezeigt.In dem Fall fungiert MIX TO STEREO PAN als normalerPAN-Regler, während kein Signal an den CEN-TER-Kanal ausgegeben wird.RLRTippFür die Wiedergabe des CENTER-Kanals muss einAusgangskanal auf den STEREO B-Bus geroutet werden.(Wenn der CENTER BUS CONTROL-Buttonaktiv ist, wird an den L- und R-Kanal von STEREO Bdasselbe Signal angelegt.)LCR-Kurve 1PegelSignal für den L-KanalSignal für den R-KanalLStellen Sie CSR auf “1.0”, so ändert sich der Pegel derL/R-Kanäle und des CENTER-Kanals bei Verwendungdes PAN-Reglers in der MIX TO STEREO-Sektion(MATRIX/ST ROUTING-Seite) wie in LCR-Kurve “2” gezeigt.Wenn sich der PAN-Regler der MIX TO STEREO-Sektion in der Mitte befindet, hat der CENTER-Kanal seinen maximalen Pegel, während die L/R-Kanäle kein Signal mehr ausgeben.LCR-Kurve 2C[PAN]-ReglerRPegelSignal für den C-KanalSignal für den L-KanalSignal für den R-KanalLC[PAN]-ReglerR448


OUT CH VIEW-FunktionsgruppeOUT CH VIEW-FunktionsgruppeOptische Überwachung der Ausgangskanal-EinstellungenCH VIEW (Channel View)[Funktion]Anschauen der Einstellungen des aktuell gewählten MIX-, MATRIX- oder STEREO A/B-Kanals. Auf dieserSeite können die Einstellungen auch editiert werden. Außerdem können Sie direkt zur “Einzelparameterseite”springen.■ KonsoleDrücken Sie die OUTPUT [CHVIEW]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld■ DisplayMENU-Button → OUTPUT CHVIEW-Button[Parameter]14231 SEL (Kanalanwahl)Klicken Sie auf diesen Button, um den benötigtenKanal zu wählen.Bei Anklicken dieses Buttons erscheint das CHSELECT-Fenster.2 Kanalnummer und -nameHier erscheinen die Nummer und der Kurzname desaktuell gewählten Kanals.3 PaarstatusHier wird der Paarstatus des aktuell gewähltenKanals angezeigt.Bei Bedarf können Sie auf das Herzsymbol klicken,um das Paar zu erstellen/zu trennen.Referenzhandbuch (Software)56TippWenn Sie einen Kanal eines MIX/MATRIX-Paaresoder den STEREO A/B-Kanal wählen, werden dieParameter beider Kanäle/Seiten angezeigt. Siehe z.B.folgende Abbildung.449


Output-Funktionen784 EQHier werden der An/Aus-Status des EQs, die ungefähreFrequenzkurve, und der Spitzenpegel am Ausgangdes EQs angezeigt.Klicken Sie auf den ON/OFF-Button, um den EQein-/auszuschalten oder auf die Grafik, um zur EQPARAMETER-Seite zu springen.5 COMP (Compressor)Hier werden der An/Aus-Status des internen Compressors,die ungefähre Frequenzkurve, die Pegelreduzierung,und der Spitzenpegel am Ausgang desCompressors angezeigt.Klicken Sie auf den ON/OFF-Button, um den Compressorein/auszuschalten oder auf die Grafik, umzur COMP PARAMETER-Seite zu springen.6 TO ST (Stereo Pan)Hier werden der Status des ON/OFF- und PRE/POST-Buttons sowie des PAN-Reglers angezeigt, diein der MIX TO STEREO-Sektion der MATRIX/STROUTING-Seite (MATRIX/ST-Funktionsgruppe)angezeigt werden.Mit diesen Buttons und dem Regler können die Einstellungenbei Bedarf auch geändert werden.907 DELAYHier werden der An/Aus-Status und die Verzögerungszeit(Delay) angezeigt.Mit diesen Buttons und Reglern können Sie die Einstellungenändern. Im oberen Wertefeld wird dieVerzögerungszeit immer in msec angezeigt. Im unterenFeld erscheint der entsprechende Wert für diemit der IN DELAY-Funktion gewählte Einheit.8 TO MATRIXHier werden der Hinwegpegel des Kanals zumgewählten MATRIX-Bus und der Paarstatus desMATRIX-Zielbusses angezeigt.Mit diesen Buttons und Reglern können Sie die Einstellungenauch ändern. Um sich die Einstellungenvon anderen MATRIX-Bussen anzuschauen, müssenSie mit der Bildlaufleiste rechts einen anderen Darstellungsausschnittwählen.9 PRE Fader/POST FADE/POST ONMit diesen Buttons bestimmen Sie, wo das Signal desaktuellen Kanals abgegriffen und an den gewähltenMATRIX-Bus angelegt wird.0 ON/OFFDies ist ein Schalter für die Signalausgabe des aktuellgewählten Kanals zum zugeordneten MATRIX-Bus.450


OUT CH VIEW-FunktionsgruppeBCDEFAGHIJA CH LIBRARY (Channel Library)Mit diesem Button rufen Sie das OUTPUT CHLIBRARY-Fenster auf, wo Sie die Mischparametereines Kanals sichern/laden können.B DCA-Gruppe/MUTE-GruppeHier erfahren Sie, welchen DCA- und MUTE-Gruppender aktuell gewählte Kanal zugeordnet ist.Bei Bedarf können die Einstellungen hier auch geändertwerden.C RECALL SAFE/MUTE SAFEHier wird der An/Aus-Status der Mute Safe- (Ausgrenzungeines Kanals von den Mute-Gruppen) undRecall Safe-Funktion (Ausgrenzung eines Kanalsvom Laden von Szenenspeichern) angezeigt.Bei Bedarf können die Einstellungen hier auch geändertwerden.D BAL (Balance)Hiermit bestimmen Sie die Post-Fader Links/Rechts-Balance des STEREO A/B-Kanals oder gepaarterMIX-/MATRIX-Kanäle.E MONO (Stereo B Mono an/aus)Dieser Button erscheint nur, wenn der STEREO B-Kanal gewählt ist. Wenn dieser Button aktiv ist, wirdder STEREO B-Kanal in Mono ausgegeben. DieserButton ist mit der [MONO]-Taste der CS1D verknüpft.LCR (LCR an/aus)Dieser Button erscheint nur, wenn ein MIX-Kanalgewählt ist. Wenn dieser Button aktiv ist, dient seinPAN-Regler zum Einstellen der LCR-Stereoposition,sofern der MIX-Kanal an den STEREO-Bus angelegtwird.F INSERTHier erfahren Sie, wo sich die Insert-Schleife diesesKanals befindet (d.h. an welcher Stelle ein externesEffektgerät usw. eingeschleift werden kann).Mit dem ON/OFF-Button können Sie die Insert-Schleife ein-/ausschalten.G MeterDieses Spitzenpegelmeter zeigt den Ausgangspegeldes Kanals an.Wo der Signalpegel gemessen wird, bestimmen Siemit der METER-Funktionsgruppe.Das ∑- und CLIP-Symbol erscheinen, wenn an demMeterpunkt (PRE EQ, POST EQ, POST COMP oderINSERT IN) des aktuell gewählten Kanals Verzerrungauftritt.H FaderMit diesem Fader stellen Sie den Ausgangspegel desKanals ein. Er ist verknüpft mit dem [LEVEL]-Reglerund dem STEREO A/B-Fader im Bedienfeld derCS1D.I CUEMit diesem Button können Sie den Ausgangskanalüberwachen. Er ist verknüpft mit der MIX [CUE]-,MATRIX [CUE]- oder STEREO [CUE]-Taste imBedienfeld der CS1D.J ON/OFFMit diesem Button schalten Sie den Ausgangskanalein/aus. Er ist verknüpft mit der MIX [ON]-,MATRIX [ON]-Taste oder STEREO [ON]-Taste imBedienfeld der CS1D.[Praxis]Paaren von Ausgangskanälen1. Wählen Sie eine Display-Funktion OUT EQ, OUTCOMP, OUT DELAY, MATRIX/ST, OUT CH VIEWoder METER und springen Sie zur Seite des zu paarendenKanals.2. Klicken Sie auf das zerrissene Herzsymbol des zupaarenden Kanals.Es erscheint das MIX PAIRING-Fenster.In diesem Fenster können Sie einstellen, welche Parameterbeim Erstellen der Paarung verwendet werdensollen.Referenzhandbuch (Software)451


Output-Funktionen• MIX A to B (statt “A” und “B” werden Nummernangezeigt)Die Parameter von MIX-Kanal A werden zu MIX-Kanal B kopiert.• MIX B to A (statt “A” und “B” werden Nummernangezeigt)Die Parameter von MIX-Kanal B werden zu MIX-Kanal A kopiert.• RESET BOTHDie Parameter beider Kanäle werden auf die Vorgabenzurückgestellt.Beim Anklicken einer der Buttons oben beschränkensich die kopierten/zurückgestellten Parameterauf jene, die bei Erstellen eines Paares miteinanderverknüpft werden. Außer den Kanalparameternwerden auch folgende Einstellungen kopiert/zurückgestellt:• Solo/Cue An/Aus-Status• Solo Safe An/Aus-Status• Recall Safe An/Aus-Status• Mute Safe An/Aus-Status3. Klicken Sie auf den MIX A to B-, MIX B to A- (statt“A” und “B” werden Nummern angezeigt) oder denRESET BOTH-Button. Wenn Sie die Paarung dochnicht erstellen möchten, müssen Sie auf den CAN-CEL-Button klicken.TippEin Paar kann man auch erstellen/trennen, indemman die [SEL]-Tasten zweier benachbarter Kanalzügeder Konsole drückt.TippEin Paar kann man auch erstellen/trennen, indemman die [SEL]-Tasten zweier benachbarter Kanalzügeder Konsole drückt.Trennen eines Paares1. Wählen Sie eine Display-Funktion OUT EQ, OUTCOMP, OUT DELAY, MATRIX/ST, OUT CH VIEWoder METER und springen Sie zur Seite des zu paarendenKanals.2. Klicken Sie auf das Herzsymbol der zu trennendenKanäle.Es erscheint eine Rückfrage, die Sie bestätigen müssen,um das Paar zu trennen.3. Bestätigen Sie, indem Sie auf den OK-Button klicken.Wenn Sie das Paar doch nicht trennen möchten,müssen Sie auf den CANCEL-Button klicken.452


3 Input-FunktionenIN PATCH-FunktionsgruppeRouten der Eingänge von Ein-/Ausgangseinheiten auf die Eingangskanäle, Insert-Schleifenund DirektausgängeINPUT PATCH[Funktion]Hier können die Eingänge der Eingangseinheiten und 2TR IN-Buchsen, die Effektrückwege und die Kommandofunktionauf die gewünschten Eingangskanäle (mono oder stereo) geroutet werden.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT PATCH-Button → INPUT PATCH-Register[Parameter]13 52 41 CH (Eingangskanal)Nummer des Ziel-Eingangskanals.Die Nummer der Zeile, wo sich der Cursor geradebefindet, wird invertiert dargestellt.2 KurznameHier wird der Kurzname der angezeigt. Sie könnenauf dieses Feld klicken, um den Kurz- oder Vollnamenzu editieren.3 SELECTED PATCHHier werden die Nummer/der Vollname der Eingangskanäleangezeigt, der momentan angewählt ist.4 RasterIn diesem Raster können Sie die Eingänge (Spalten)den Eingangskanälen (Zeilen) zuordnen. Die Verbindungenwerden mit ●-Symbolen angezeigt. FührenSie den Cursor zur benötigten Kreuzung und drückenSie die [ENTER]-Taste (oder klicken Sie), umeine Verbindung herzustellen bzw. wieder zu lösen.Referenzhandbuch (Software)453


Input-FunktionenTippWenn Sie PATCH CONFIRMATION aktiviert haben(PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe),erscheint bei jeder Routing-Änderung eineRückfrage.Bei Bedarf kann ein Eingang auch an mehrere Eingangskanäleangelegt werden. Es lassen sich jedochnicht mehrere Eingänge an einen Kanal anlegen.5 AUTO SETUP-ButtonMit diesem Button können Sie die Eingangskanäle ab“1” der Reihe nach den angeschlossenen Eingangseinheitenzuordnen. Die Effektrückwege werdendann an ST IN-Kanäle angelegt.Wenn Sie den AUTO SETUP-Button anklicken,erscheint folgendes Fenster:• TB....................... Kommandosignal• EFF RTN ............ Rückwege der Effektprozessoren1~8Mit den -Buttons an beiden Seiten der Eingangseinheit/Schacht-Zeilerufen Sie die jeweils vorangehende/nächsteEinheit auf. Mit den -Buttons können Sie die Anzeige schachtweise verschieben.7 ASSIGNHier erfahren Sie, wie viele Kanäle diesem Eingangmomentan zugeordnet sind.Auch die auf anderen Seiten gepatchte Eingängewerden hier angezeigt. Auslösesignale (Key-In) werdenjedoch nicht mit gerechnet.88 PATCH LIBRARY-ButtonMit diesem Button öffnen Sie das PATCH LIBRARY-Fenster, in dem Sie den Patch-Status dieses Kanalsspeichern/laden können (Siehe S. 507).Klicken Sie auf den OK-Button, um den AUTOSETUP-Befehl (automatische Einstellung) auszuführen.676 INPUT UNIT/SLOT/CHVon oben nach unten, finden Sie hier den Typ unddie ID-Nummer der Eingangseinheit, die Schachtunddie Eingangsnummer. Die Abkürzungen in derZeile der Eingangseinheit haben folgende Bedeutung:• INx (DIO8).........DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit(“x” verweist auf die ID-Nummer)• INx (AI8) ............AI8 analog Eingangseinheit(“x” verweist auf die ID-Nummer)• 2TR IN ................Eingangssignal einer 2 TR IN-Buchse 1~6 auf der Rückseite derCS1D Konsole454


IN PATCH-FunktionsgruppeDIRECT OUT PATCH[Funktion]Hier können Sie die Eingangskanäle direkt mit einer Buchse einer Ausgangseinheit (AO8, DIO8) verbinden.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT PATCH-Button → DIRECT OUT PATCH-Register[Parameter]152 3 41 CH (Eingangskanal)Die Nummer des gewählten Eingangskanals.2 KurznameHier erscheinen die Kurznamen der Eingangskanäle.Klicken Sie hier, um einen Kurz- und Vollnamen eingebenzu können (Siehe S. 463).3 ASSIGNHier erfahren Sie, an wie viele Direktausgänge derselektierte Eingangskanal angelegt wird.4 RasterIn diesem Raster können die Eingangskanäle (Spalten)an die benötigten Ausgänge (Zeilen) angelegtwerden. Hergestellte Verbindungen erkennt man andem ● Symbol. Führen Sie den Cursor zur benötigtenKreuzung und drücken Sie die [ENTER]-Taste(oder klicken Sie), um eine Verbindung herzustellenbzw. wieder zu lösen.TippWenn Sie PATCH CONFIRMATION aktiviert haben(PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe),erscheint bei jeder Routing-Änderung eineRückfrage.Ein Eingangskanal kann auch an mehrere Ausgängegleichzeitig angelegt werden. Man kann jedochnicht mehrere Eingangskanäle zur selben Ausgangsbuchseübertragen.Referenzhandbuch (Software)455


Input-Funktionen5 SELECTED PATCHHier werden die Nummer/der Vollname der Eingangskanalsangezeigt, der momentan angewählt ist.66 PATCH LIBRARY-ButtonMit diesem Button öffnen Sie das PATCH LIBRARY-Fenster, in dem Sie den Patch-Status dieses Kanalsspeichern/laden können (Siehe S. 507).77 OUTPUT UNIT/SLOT/CHVon oben nach unten, finden Sie hier den Typ unddie ID-Nummer der Eingangseinheit, die Schachtunddie Buchsennummer. Die Abkürzungen habenfolgende Bedeutung.• OUTx (DIO8).....DIO8 Digital-Ein-/Ausgangseinheit(“x” verweist auf die ID-Nummer)• OUTx (AO8).......AO8 analog Ausgangseinheit(“x” verweist auf die ID-Nummer)Mit den -Buttons an beiden Seiten der Ausgangseinheit/Schacht-Zeilerufen Sie die jeweils vorangehende/nächsteEinheit auf. Mit den -Buttons können Sie die Anzeige schachtweise verschieben.456


IN PATCH-FunktionsgruppeINSERT PATCH[Funktion]Hier können Sie die Insert-Schleifen (Hin- und Rückweg) der Eingangskanäle einstellen und diese bei Bedarfalso mit externen Effekten bearbeiten.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT PATCH-Button → INSERT PATCH-Register[Parameter]412 3 651 CH (Eingangskanal)Die Nummer des Eingangskanals, dessen Insert-INPUT und OUTPUT geroutet werden können.Die Nummer der Zeile, wo sich der Cursor geradebefindet, wird invertiert dargestellt.2 KurznameHier erscheinen die Kurznamen der Eingangskanäle.Klicken Sie hier, um einen Kurz- und Vollnamen eingebenzu können (Siehe S. 463).3 ASSIGNHier erfahren Sie, wie vielen Ausgängen der Insert-Hinweg des Eingangskanals zugeordnet ist.4 SELECTED PATCHHier werden die Nummer/der Vollname der Eingangskanalsangezeigt, der momentan angewählt ist.5 OUT UNIT/SLOT/CHVon oben nach unten, finden Sie hier den Typ unddie Nummer Ausgangseinheit, die Schacht- undBuchsennummer. (Eine Erklärung der verwendetenAbkürzungen finden Sie auf Siehe S. 456.)Mit den -Buttons an beiden Seiten der Ausgangseinheit/Schacht-Zeile,rufen Sie die jeweils vorangehende/nächsteEinheit auf. Mit den -Buttons können Sie die Anzeige schachtweise verschieben.6 RasterIn diesem Raster können Sie Ausgänge (Zeilen) anEingangskanäle (Spalten) anlegen. Hergestellte Verbindungenerkennt man an dem ●-Symbol. FührenSie den Cursor zur benötigten Kreuzung und drückenSie die [ENTER]-Taste (oder klicken Sie), umeine Verbindung herzustellen bzw. wieder zu lösen.TippWenn Sie PATCH CONFIRMATION aktiviert haben(PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe),erscheint bei jeder Routing-Änderung eineRückfrage.Referenzhandbuch (Software)457


Input-FunktionenCursor-Bewegungen bei Verwendung von [SHIFT/GRAB] und den CURSOR [√]/[®] Tasten7897 IN UNIT/SLOT/CHVon oben nach unten, finden Sie hier den Typ unddie Nummer Eingangseinheit, die Schacht- undBuchsennummer. (Eine Erklärung der verwendetenAbkürzungen finden Sie auf Siehe S. 454.)Mit den -Buttons an beiden Seiten der Eingangseinheit/Schacht-Zeilerufen Sie die jeweils vorangehende/nächsteEinheit auf. Mit den -Buttons können Sie die Anzeige schachtweise verschieben.8 ASSIGNHier erfahren Sie, wie viele Kanäle auf den Einganggeroutet sind.Selbst wenn ein Kanal auf dieser Seite nicht aneinen Eingang angelegt ist, gilt er als “geroutet”,wenn Sie die Verbindung auf einer anderen Seitehergestellt haben. Kanäle, die jedoch als Auslöser(Key-In) fungieren, werden nicht mitgezählt.9 RasterÜber dieses Raster können die Insert-Eingänge (Zeilen)auf die benötigten Eingangskanäle (Spalten)geroutet werden. Hergestellte Verbindungen erkenntman an dem ●-Symbol. Führen Sie den Cursor zurbenötigten Kreuzung und drücken Sie die [ENTER]-Taste (oder klicken Sie), um eine Verbindung herzustellenbzw. wieder zu lösen.[SHIFT/GRAB]-Taste+CURSOR [®] Taste• Um eine hier definierte Insert-Schleife zu aktivieren,müssen Sie den INS.-Button des betreffenden Eingangskanals(INSERT/DIRECT POINT- oderINSERT/DIRECT VIEW-Seite) drücken (SieheS. 459, 461).• Wenn der INS.-Button eines Eingangskanals aktiv ist,während entweder der Insert-Hin- oder -Rückwegnicht definiert wurde, gibt der betreffende Kanalnicht mehr das richtige Signal aus.TippWenn Sie PATCH CONFIRMATION aktiviert haben(PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppe),erscheint bei jeder Routing-Änderung eineRückfrage.Wenn Sie die Tasten der Konsole zum Verschiebendes Cursors von dem rechten Raster (INSERT OUT)zum linken (INSERT IN) verwenden möchten (oderumgekehrt), müssen Sie die [SHIFT/GRAB]-Tastegedrückt halten, während Sie CURSOR [√]/[®]betätigen.458


IN PATCH-FunktionsgruppeINSERT/DIRECT POINT[Funktion]Für jeden Eingangskanal können Sie den Insert-Weg ein-/ausschalten und die Signalpunkte wählen.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT PATCH-Button → INSERT/DIRECTPOINT-Register[Parameter]1231 CH (Eingangskanal)Hier erscheint die Nummer des Eingangskanals, dergerade eingestellt werden kann. Bei Kanalpaarenwird hier ein Herzsymbol angezeigt. In dem Fall sind2~5 miteinander verknüpft.2 NAMEHier erscheinen die Kurznamen der Eingangskanäle.Klicken Sie hier, um einen Kurz- und Vollnamen eingebenzu können.3 INS. (Insert an/aus)Hiermit können Sie die Insert-Schleife der einzelnenKanäle ein-/ausschalten.Vor Einschalten dieses Buttons müssen Sie dieInsert-Signalpunkte auch routen (INSERT IN/OUT, siehe die INSERT PATCH-Seite der OUTPATCH-Funktionsgruppe). Wenn entweder derInsert-Hin- oder -Rückweg nicht definiert wurde,empfängt der betreffende Kanal nicht das richtigeSignal.Referenzhandbuch (Software)459


Input-Funktionen4 54 INSERT I/O POINTHier können Sie für jeden Eingangskanal die Stelledefinieren, an der die Schleife abgegriffen und wiedereingespeist wird. Die Möglichkeiten lauten:• PRE EQ ...............Unmittelbar vor dem EQ• POST EQ ............Unmittelbar hinter dem EQ• PRE COMP.........Unmittelbar vor dem Compressor• PRE DELAY........Unmittelbar vor dem Delay• PRE Fader...........Unmittelbar vor dem Fader5 DIRECT OUT POINTHier können Sie für jeden Eingangskanal den Signalpunktwählen, an dem das Signal für die Direktausgabeabgezweigt wird. Die Möglichkeiten lauten:• PRE EQ ...............Unmittelbar vor dem EQ• PRE Fader...........Unmittelbar vor dem Fader• POST Fader ........Unmittelbar hinter dem Fader• POST ON............Unmittelbar hinter der [ON]-Taste460


IN PATCH-FunktionsgruppeINSERT/DIRECT VIEW[Funktion]Hier können Sie über eine Signalflussgrafik einstellen, wo die Insert-Signale abgegriffen und wieder in denSignalweg eingespeist werden und wo sich der Signalpunkt für die Direktausgabe befindet.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT PATCH-Button → INSERT/DIRECT VIEW-Register[Parameter]1321 SEL (Kanalanwahl)Mit diesem Button rufen Sie das CH SELECT-Fensterauf, wo Sie den Eingangskanal wählen können,auf den sich die Einstellungen beziehen sollen.TippWenn Sie diese Seite das erste Mal aufrufen, ist derAusgangskanal gewählt, dessen INPUT [SEL]-Tasteaktiv ist. Wenn Sie auf dieser Seite einen anderenAusgangskanal wählen, leuchtet auch dessen INPUT[SEL]-Taste (d.h. der Kanal ist selektiert).2 Nummer und Kurzname des EingangskanalsHier erscheinen die Nummer, der Kurzname und derPaarungsstatus des aktuell gewählten Eingangskanals.Über das Herzsymbol können Sie den Kanal mitdem benachbarten Kanal paaren bzw. ein Paar wiedertrennen.3 Einheit, Platine, Kanaltyp und NummerHier werden der Einheitstyp und ihre Nummer, diePlatinennummer und die Nummer der dem Eingangskanalzugeordneten Eingangsbuchse angezeigt.44 Einheit, Platine, Kanaltyp und NummerHier werden der Einheitstyp und ihre Nummer, diePlatinennummer und die Nummer des Ein-/Ausgangskanalsfür die Insert-Schleife angezeigt.Referenzhandbuch (Software)461


Input-Funktionen6575 INSERT ON/OFFMit diesem Button kann die Insert-Schleife ein-/ausgeschaltetwerden. Er hat die gleiche Funktion wieder INS.-Button auf der INSERT/DIRECT POINT-Seite (Siehe S. 459).6 Blockschaltbild des EingangskanalsHier wird ein Signalfluss-Diagramm des aktuellgewählten Eingangskanals angezeigt. Die einzelnenButtons haben folgende Funktionen.• INSERT-ButtonHiermit wählen Sie die Position der Insert-Schleife.Bei Anklicken eines INSERT-Buttons ändert sicheventuell das Signalfluss-Diagramm.• DIRECT-ButtonHiermit wählen Sie den Signalpunkt für die Direktausgabe.Bei Anklicken eines DIRECT-Buttonsändert sich eventuell das Signalfluss-Diagramm.• ATT, HPF, EQ, GATE, COMP, DELAYMit diesen Buttons rufen Sie die Fenster auf, indenen Sie die verheißenen Parameter einstellen können.TippWenn Sie mit dem ATT-, HPF-, EQ-, GATE-,COMP- und DELAY-Button zum betreffenden Fensterspringen, brauchen Sie nach getaner Arbeit nurauf den OK-Button in jenem Fenster zu klicken, umzur INSERT/DIRECT VIEW-Seite zurückzukehren.TippDas Beispiel oben zeigt den Signalfluss eines (nichtgepaarten) Mono-Eingangskanals. Im Falle einesKanalpaares bzw. ST IN-Kanals erscheinen natürlichdie doppelte Anzahl Signalmodule.7 DIRECT OUTHier werden der Typ und die Nummer der Einheit,die Platinen- und Ausgangsnummer angezeigt, diefür die Direktausgabe des Eingangskanals verwendetwerden.462


IN PATCH-FunktionsgruppeNAME[Funktion]Eingabe eines Kurz- und Vollnamens für einen Eingangs- oder DCA-Kanals.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [PATCH]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT PATCH-Button → NAME-Register[Parameter]1321 LIST SELECTMit diesen Buttons wählen Sie, was in der Übersichtangezeigt werden soll (3). Die Buttons haben folgendeBedeutung:• INPUT CH..........Eingangskanäle 1~96ST IN-Kanäle 1~8• DCA ....................DCA 1~122 NAME LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das NAME LIBRARY-Fenster auf, in dem Sie Namenlisten speichern undladen können (Siehe S. 509).3 NamenlisteHier werden die Namen der mit 1 gewählten Kanalgruppeangezeigt. Wenn Sie auf das SHORT- (vierZeichen) oder LONG-Feld (acht Zeichen) klicken,wird jenes Feld hellblau dargestellt. Das bedeutet,dass Sie den Namen über das Textfeld (6) oder dieDisplay-Tastatur (7) editieren können.Wenn Sie mit LIST SELECT (1) DCA gewählthaben, werden nur die Vollnamen angezeigt.544 NamenschablonenHier können Sie oft benötigte Abkürzungen oderNamen wie “Kick”, “SD”, “Tom” oder “Chor” puffern.Klicken Sie auf den SHORT- (vier Zeichen) oderLONG-Eintrag (acht Zeichen), damit das betreffendeFeld hellblau dargestellt wird. Dann kann die betreffendeNamenschablone über das Textfeld (6) oderdie Display-Tastatur editiert werden (7).Referenzhandbuch (Software)463


Input-FunktionenEs können bis zu 256 Namen gepuffert werden. Diesestehen für die Ein- und Ausgänge zur Verfügung.TippSolange Sie nicht alle Speicher initialisieren, bleibendie Namenschablonen erhalten. Um alle Speicher zuinitialisieren, müssen Sie den “INITIALIZE ALLMEMORIES”-Befehl verwenden. Alles Weitere zumInitialisieren finden Sie auf S. 529.Die Namenschablonen können gemeinsam mit denübrigen SETUP-Daten auf einer Speicherkarte gesichertwerden. Alles Weitere hierzu finden Sie aufS. 374.5 Buttons zum Kopieren von/zu der SchabloneMit diesen Buttons können Sie sowohl den Kurz- alsauch den Vollnamen vom schwarzen zum hellblauenFeld (Namenliste und Schablonenübersicht) undumgekehrt kopieren.Mit dem [®]-Button kopieren Sie von der Namenlistezu den Namenschablonen. Der [√]-Buttondient zum Kopieren von den Namenschablonen zurNamenliste.Beim Kopieren zwischen der DCA-Gruppe und denNamenschablonen wird nur der Vollname zur“anderen Seite” übertragen.676 TextfeldWenn ein Namenfeld in der Namenliste (3) odereiner Namenschablone (4) für die Editierung ausgewähltwurde, wird der editierbare Name hier angezeigt.Mit der Display-Tastatur (7) können Sie diebenötigten Zeichen eingeben. Klicken Sie schließlichauf den ENTER-Button links, um den neuen Namenim betreffenden Kanalfeld (hellblau) der Namenliste(3) oder der Namenschablonen (4) einzutragen.Sobald der Name eingegeben ist, wird die Editierfunktiondeaktiviert. Das betreffende Feld wird dannwieder schwarz dargestellt, damit Sie den Namennicht aus Versehen ändern können.7 Display-TastaturÜber diese Tastatur können Buchstaben, Ziffern undSymbole für das Textfeld eingegeben werden. (AllesWeitere zum Eingeben von Text und den Funktionender einzelnen Buttons finden Sie in der “Bedienungsanleitung(Basisbedienung)” Siehe S. 73.).TippText kann man auch über eine Computertastatureingeben, die man mit der KEYBOARD-Buchse aufder Frontseit der CS1D verbindet.[Praxis]Eingabe eines Kurz-/Vollnamens für einen Eingangskanaloder eine DCA-Gruppe1. Wählen Sie mit den beiden Buttons der LISTSELECT-Sektion (1) den Kanaltyp, für den Sieeinen anderen Namen eingeben möchten.2. Klicken Sie in der Namenliste auf das SHORT- oderLONG-Feld des Kanals, dem Sie einen anderenNamen geben möchten. (Alternativ hierzu könnenSie mit den [CURSOR]-Tasten dieses Feld wählenund die [ENTER]-Taste drücken.)Das gewählte Feld wird hellblau dargestellt, damit Siewissen, dass dieser Eintrag editiert werden kann.3. Geben Sie über die Display- oder eine Computertastaturden Namen ein (Textfeld). (Wie man Texteingibt, erfahren Sie in der “Bedienungsanleitung(Basisbedienung)” Siehe S. 73.)Wenn Sie einen SHORT-Eintrag gewählt haben, könnenvier Zeichen eingegeben werden. Haben Sieeinen LONG-Eintrag gewählt, so können bis zu achtZeichen eingegeben werden.4. Klicken Sie nach Eingabe des Namens auf denENTER-Button. (Alternativ hierzu können Sie mitden [CURSOR]-Tasten den ENTER-Button ansteuernund die [ENTER]-Taste drücken.)Der Name wird nun in der Namenliste gepuffert.TippSolange der Cursor gewählt ist, während ein Feld editiertwerden kann (hellblau), erzielen Sie durch Drückender [ENTER]-Taste dasselbe Ergebnis wie mitSchritt (4).[Praxis]Anlegen einer Namenschablone1. Klicken Sie auf das Schablonenfeld, in dem Sieeinen neuen Namen eingeben möchten. (Alternativhierzu können Sie mit den [CURSOR]-Tasten dasbenötigte Feld ansteuern. Drücken Sie anschließenddie [ENTER]-Taste.)Das gewählte Feld wird hellblau dargestellt.2. Geben Sie über die Display- oder eine Computertastaturden Namen ein (Textfeld). (Wie man Texteingibt, erfahren Sie in der “Bedienungsanleitung(Basisbedienung)” Siehe S. 73.)Wenn Sie einen SHORT-Eintrag gewählt haben, könnenvier Zeichen eingegeben werden. Haben Sieeinen LONG-Eintrag gewählt, so können bis zu achtZeichen eingegeben werden.464


IN PATCH-Funktionsgruppe3. Klicken Sie nach Eingeben des Namens auf denENTER-Button. (Alternativ hierzu können Sie mitden [CURSOR]-Tasten den ENTER-Button anwählen.Drücken Sie anschließend die [ENTER]-Taste.)Der Name wird nun registriert.TippSolange der Cursor gewählt ist, während ein Feld editiertwerden kann (hellblau), erzielen Sie durch Drückender [ENTER]-Taste dasselbe Ergebnis wie mitSchritt (3).[Praxis]Eingabe eines Kanal-/DCA-Gruppennamensüber die NamenschablonenEin in einer Schablone eingetragener Name kann direktzu einem Namenfeld kopiert werden. Dieses Verfahrenist besonders praktisch, wenn Sie beim Schreiben vonNamen nicht allzuviel Zeit verlieren möchten.1. Wählen Sie mit den beiden Buttons der LISTSELECT-Sektion (1) den Kanaltyp, für den Sieeinen anderen Namen eingeben möchten.2. Klicken Sie in der Namenliste auf das SHORT- oderLONG-Feld des Kanals, dem Sie einen anderenNamen geben möchten. (Alternativ hierzu könnenSie mit den [CURSOR]-Tasten dieses Feld wählenund die [ENTER]-Taste drücken.)Die gewählte Zeile wird nun hellblau oder schwarzdargestellt.3. Klicken Sie auf den Schablonen-Namen rechts, denSie verwenden möchten. (Alternativ hierzu könnenSie mit den [CURSOR]-Tasten das benötigte Feldselektieren und die [ENTER]-Taste drücken.)Die gewählte Zeile wird nun hellblau oder schwarzdargestellt.4. Klicken Sie auf den [√]-Button (5). (Alternativhierzu können Sie mit den [CURSOR]-Tasten den[√]-Button anfahren und die [ENTER]-Taste drücken.)Nun werden sowohl der Kurz- (SHORT) alsauch der Vollname (LONG) zum gewählten Eintragin der Namenliste kopiert.TippMan kann auch den Namen eines Kanals oder einerDCA-Gruppe zu einem Schabloneneintrag kopieren,um ihn später noch einmal zu verwenden. KlickenSie unter Schritt (4) auf den [®]-Button.Referenzhandbuch (Software)465


Input-FunktionenIN HA/INSERT-Funktionsgruppe (Vorverstärker/Insert)Einstellung der Vorverstärker-/Phasensektion einer EingangseinheitCH 1-24~CH 73-96/ST IN 1-8/CH 1-24 INS~CH 73-96 INS/ST IN INS/UNIT LIB[Funktion]Einstellungen für den Vorverstärker, der für einen Eingangskanal/Insert-Rückweg verwendet wird.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [HA/INSERT]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT HA/INSERT-Button → Register derbenötigten Eingangskanal- oderINS-GruppeCH 1-24-RegisterST IN INS-Register466


IN HA/INSERT-Funktionsgruppe (Vorverstärker/Insert)[Parameter]Auf einer IN/INS-Seite wird der Status der Parameterimmer der Einheit und Platine entsprechend angezeigt,an die der betreffende Eingangskanal angelegt wurde.AD-Platine mit Vorverstärker (LMY2-ML)1 2Effektrückweg, GEQ-Ausgang oder Kommandosignal(Talkback)3 (Meter)3456789893 (Meter)AD-Platine ohne Vorverstärker (LMY4-AD)3689893 (Meter)E-A/-Platine mit Digital-Anschlüssen (MY-Serie)360A89Wenn eine 2TR IN-Buchse zugeordnet wurde89Kanal, dem kein Anschluss zugeordnet wurdeReferenzhandbuch (Software)36A8991 GAIN GANGDieser Button dient zum Verkoppeln der Gain-Einstellungbenachbarter Kanäle. (Eventuelle Unterschiedebleiben erhalten.) Wenn dieser Button aktivist, ändert sich beim Drehen an einem GAIN-Regler(7) auch die gekoppelte Gain-Einstellung des anderenReglers im gleichen Verhältnis.467


Input-Funktionen2 A/B LINKHiermit kann die Anwahl von Buchse A oder B einerAD-Platine mit Vorverstärker für benachbarte Eingangskanäleverkoppelt werden. Wenn dieser Buttonaktiv ist, ändert sich bei Umschalten des A/B-Buttons(4) eines Kanals auch die Buchsenanwahl des anderenKanals.Wenn die AD-Platine mit Vorverstärker an zwei odermehr Kanäle angelegt wird, ändert sich bei der A/B-Umschaltung eines A/B LINK-Mitglieds nicht nurdie Buchsenzuordnung des anderen Mitglieds, sondernauch für alle anderen Kanäle, auf welche diesePlatine geroutet wurde.Wenn außerdem noch andere Kanäle mit den Patch-Zielkanälen verknüpft sind, erfolgt die Umschaltungauch für jene Kanäle.3 MeterDieses Spitzenpegelmeter zeigt den Eingangspegelan.4 A/BMit diesem Button können Sie entweder Eingang Aoder B einer AD-Platine mit Vorverstärker wählen.5 +48 VMit diesem Button kann die Phantomspeisung einerAD-Platine mit Vorverstärker für jeden Kanal separatein-/ausgeschaltet werden.Die +48V-Taste auf der Frontplatte einer AI8 Eingangseinheitfungiert als Master für alle Phantomliniender installierten Platinen. Wenn dieser Schalteraus ist, kann die Phantomspeisung auch über dasDisplay (+48V-Buttons) nicht aktiviert werden.6 ø (Phase)Mit diesem Button kann die Phase des Eingangssignals(Schleifenrückweges) gedreht werden.7 GAINHiermit kann die Eingangsempfindlichkeit des Vorverstärkersaktiviert werden. Der Einstellbereich lautet+10 dB~–68 dB. Die aktuelle Einstellung wird indem Wertefeld unter dem Reglersymbol angezeigt.8 Einheit (Type)/ID-Nummer/KanalnummerHier werden der Typ der Eingangseinheit und dieID-, Schacht- und Eingangskanalnummer angezeigt.9 PaarstatusVerweist auf die Nummer des Eingangs und seinenPaarstatus. Ein Paar kann auch erstellt/getrennt werden,indem man auf das Herzsymbol klickt.0 Digital E/A-PlatineWenn eine Digital-Ein-/Ausgangseinheit gewähltwurde, wird hier der Typ der installierten Digital-E/A-Platine angezeigt.A DE-EMPHASISWenn ein Digital-Signal mit Emphasis an diegewählte Buchse der Digital-Ein-/Ausgangseinheitangelegt wird, erscheint hier “DE-EMPHASIS”.BB UNIT LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das UNIT LIBRARY-Fenster auf, in dem Sie die Vorverstärkereinstellungenaller Einheiten speichern/laden können (SieheS. 505). Dieser Button erscheint nur, wenn das ST ININS-Register gewählt ist.468


IN EQ-FunktionsgruppeIN EQ-FunktionsgruppeEQ-Einstellungen (Klangregelung) der EingangskanäleEQ PARAMETER[Funktion]Einstellen der Abschwächung, des HPF und 4-Band-EQs des gewählten Eingangskanals.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [EQ]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT EQ-Button→ EQ PARAMETER-Register[Parameter]12431 SEL (Kanalanwahl)Mit diesem Button rufen Sie das CH SELECT-Fensterauf, in dem Sie den Eingangskanal wählen können,auf den sich die Einstellungen beziehen sollen.2 ATT (Abschwächung)Hiermit kann der Eingangspegel bei Bedarf hinterder AD-Wandlung (d.h. im Digital-Bereich) abgeschwächtwerden. Der Einstellbereich lautet0dB~–96 dB. Der aktuelle Wert erscheint in demWertefeld unter dem Reglersymbol.3 Nummer und Kurzname des EingangskanalsHier erscheinen die Nummer, der Kurzname und derPaarungsstatus des aktuell gewählten Eingangskanals.Mit dem Herzsymbol können Sie das Paarerstellen/trennen.4 HPF/LPF CROSSOVER GAINHiermit bestimmen Sie, wie stark der Pegel der HPFoder LPF (des HIGH-Bandes) ab der Eckfrequenzabgesenkt werden soll.Diese Einstellung wird aber nur verwendet, wenn Sieden HPF/LPF SLOPE-Parameter auf “12dB” oder“18dB” stellen. Stellen Sie SLOPE auf “6dB”, so lautetder CROSSOVER GAIN-Wert immer “–3dB”.Referenzhandbuch (Software)469


Input-Funktionen• HPF• HIGH-BandPegelEckfrequenz (Freq)PegelEckfrequenz(Freq)Crossover GainCrossover GainFrequenz5 76 895 EQ ON/OFFMit diesem Button kann der 4-Band-EQ ein-/ausgeschaltetwerden.6 EQ-GrafikHier können Sie die EQ-Einstellungen grafisch/optisch nachvollziehen. Die farblich markiertenLinien verweisen auf die “Freq” (Eckfrequenz) dereinzelnen Bänder. (Die Farben der Linien entsprechendübrigens jenen der EQ-Reglersymbole, damitSie sich leichter orientieren können.) Die Kurve richtetsich nach den Q- und Gain-Einstellungen.7 INPUT EQ LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das EQ LIBRARY-Fensterauf, in dem Sie die EQ-Einstellungen speichern/laden können (Siehe S. 511).8 EQ FLATMit diesem Buttons können Sie für den 4-Band-EQwieder die Vorgaben (0.0 dB) einstellen.9 MeterDiese Meter zeigen die Spitzenpegel vor und hinterdem EQ an. Wenn das Signal am Ein- oder Ausgangdes EQs übersteuert, leuchtet das entsprechendeCLIP-Segment.CE F0ABD0 HPF (Hochpassfilter)Hiermit wählen Sie die Eckfrequenz des Hochpassfilters.Der Einstellbereich lautet 20Hz~600Hz.A HPF ON/OFF (Hochpassfilter an/aus)Mit diesem Button schalten Sie das Hochpassfilterein/aus.470


IN EQ-FunktionsgruppeB SLOPEMit diesen Buttons wählen Sie die Flankensteilheitdes Hochpassfilters: 6 dB, 12 dB oder 18 dB.C (LOW, Kuhschwanz)Wenn dieser Button aktiv ist, fungiert das LOW-Band als Kuhschwanzfilter. In dem Fall verschwindetder Q-Regler.D ReglerMit diesen Reglern können die Güte (Q), Frequenz(F) und Anhebung/Absenkung (GAIN) eingestelltwerden.E (HIGH, Kuhschwanz)Wenn dieser Button aktiv ist, fungiert das HIGH-Band als Kuhschwanzfilter. In dem Fall verschwindetder Q-Regler.F LPFWenn dieser Button aktiv ist, fungiert das HIGH-Band als Tiefpassfilter. In dem Fall verschwindet derGAIN-Regler und Q ändert sich zu SLOPE.Referenzhandbuch (Software)471


Input-FunktionenCH 1-24~CH 73-96/ST IN 1-8[Funktion]Hier werden die EQ-Einstellungen mehrerer Eingangskanäle gleichzeitig angezeigt. Bei Bedarf können dieEQ-Einstellungen auch zu einem anderen Eingangskanal kopiert werden.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [EQ]-Tasteim LCD FUNCTION ACCESS-Feld(so oft drücken, bis die Seite rechtserscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT EQ-Button→ Register der benötigten Kanalgruppe/desgewünschten Insert-Eingangs[Parameter]23141 EQ-GrafikDiese Grafiken zeigen die EQ-Einstellungen allerEingangskanäle an. Klicken Sie auf die vom Cursorangezeigte Grafik, um zur EQ PARAMETER-Seitedes betreffenden Kanals zu springen. Um diese EQ-Einstellungen zu kopieren, brauchen Sie sie nur zueiner anderen Kanalgrafik zu ziehen.2 MeterDiese Meter zeigen die Spitzenpegel am Ausgang derEQs an. Wenn das Signal am EQ-Ausgang verzerrt,leuchtet das entsprechende CLIP-Segment.3 EQ ON/OFFHiermit kann der EQ ein-/ausgeschaltet werden.Dieser Button ist mit dem EQ ON/OFF-Button aufder EQ PARAMETER-Seite der OUT EQ-Funktionsgruppeverknüpft.4 PaarstatusHier werden die Nummer und der Paarstatus desEingangskanals angezeigt. Mit dem Herzsymbolkönnen Sie das Paar erstellen/trennen.TippBei Kanalpaaren und ST IN-Kanälen wird die Grafikfür beide Kanäle verwendet. Außerdem werdenjedoch zwei Meter angezeigt.472


IN EQ-Funktionsgruppe[Praxis]Kopieren der EQ-Einstellungen zu einem Eingangskanaldesselben Registers (Beispiel: Kopierenvon CH 1 zu CH 8)1. Ziehen Sie die EQ-Grafik des zu kopierenden Eingangskanalszum Ziel-Eingangskanal.Kopieren der EQ-Einstellungen zu einem Eingangskanalauf einem anderen Register (Beispiel:Kopieren von CH 19 zu CH 44)1. Ziehen Sie die EQ-Grafik des zu kopierenden Eingangskanalszum Register des Zielkanals.Die Kopie wird nur ausgeführt, wenn Sie die Grafikzu einer der Seiten CH 1-24, CH 25-48, CH 49-72,CH 73-96 oder ST IN 1-8 ziehen, die bei Drückender INPUT [EQ]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld der CS1D erscheinen können.Es erscheint nun eine Rückfrage. Klicken Sie auf denOK-Button, um die Einstellungen zu kopieren. KlickenSie auf CANCEL, wenn Sie es sich anders überlegthaben.2. Es erscheint nun die Registerseite des benötigtenZielkanals.2. Klicken Sie auf den OK-Button. Die Einstellungenwerden kopiert.3. Ziehen Sie die festgehaltene Grafik zum Zielkanal.Es erscheint nun eine Rückfrage. Klicken Sie auf denOK-Button, um die Einstellungen zu kopieren. KlickenSie auf CANCEL, wenn Sie es sich anders überlegthaben.Referenzhandbuch (Software)4. Klicken Sie auf den OK-Button. Die Einstellungenwerden kopiert.473


Input-FunktionenIN GATE/COMP-FunktionsgruppeGate-/Compressor-Einstellungen für die EingangskanäleGATE PRM (Gate-Parameter)[Funktion]Hier können die Gate-Parameter des gewählten Eingangskanals eingestellt werden.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [GATE/COMP]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT GATE/COMP-Button → GATE PRM-Register[Parameter]2131 SEL (Kanalanwahl)Mit diesem Button rufen Sie das CH SELECT-Fensterauf, in dem Sie den änderungsbedürftigen Kanalwählen können.2 MeterDiese Meter zeigen die Pegelreduzierung, die Spitzenpegelam Ein- und Ausgang des Gates und denSpitzenpegel des Auslösers (Key-In). Wenn Verzerrungauftritt, leuchtet das CLIP-Segment.TippBei gepaarten Kanälen oder einem ST IN-Kanal werdenzwei Meter angezeigt.TippAuf der PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppekönnen Sie einstellen, ob die GR-Metermit dem An/Aus-Status des Noise Gates verbundensind oder nicht. Wenn ja, erscheint das GR-Meternur, wenn das Noise Gate aktiv ist. Wenn die Link-Funktion ausgeschaltet ist, wird das GR-Meterimmer angezeigt.474


IN GATE/COMP-Funktionsgruppe3 Nummer und Kurzname des EingangskanalsHier erscheinen die Nummer, der Kurzname und derPaarungsstatus des aktuell gewählten Eingangskanals.Mit dem Herzsymbol können Sie das Paarerstellen/trennen.5 48 ATTACK (Anstiegszeit)Hiermit bestimmen Sie, wie lange es nach Überschreitendes Threshold-Wertes dauert, bis das Gatevollständig in Aktion tritt.9 HOLD (Haltedauer)Hiermit bestimmen Sie, wie lange das Gate nochgeöffnet bleibt, nachdem der Key-In-Pegel wiederunter den Threshold-Wert abgesunken ist.0 DECAY (Abklingdauer)Hiermit bestimmen Sie, wie schnell sich das Gatenach Verstreichen der Hold-Dauer schließt.A RANGEHiermit wählen Sie den Pegel, den das Signal hat,solange das Gate geschlossen ist (das Eingangssignalbraucht also nicht unbedingt unhörbar zu sein).6B4 TypVerweist auf den aktuell gewählten Gate-Typ.TippEinen Typ kann man nur durch Aufrufen eines anderenGate-Speichers im GATE LIBRARY-Fenster wählen.Hier kann kein anderer Typ gewählt werden.5 GATE ON/OFFHiermit kann das Gate ein-/ausgeschaltet werden.CDEFGHI6 GrafikGrafik mit einer optischen Darstellung der Gate-Einstellungen.7 8 9 0 A7 THRESHOLDHiermit stellen Sie den Pegel ein, den das Eingangssignalmindestens haben muss, um durchgelassen zuwerden. Wenn das Auslösesignal (Key-In) über diesemWert liegt, öffnet sich das Gate. Sobald dessenPegel wieder unter den Threshold-Wert absinkt,schließt sich das Gate.B INPUT GATE LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das GATE LIBRARY-Fenster auf, in dem Sie die Gate-Einstellungensichern/laden können (Siehe S. 515).C KEY IN CUEAktivieren Sie diesen Button, um sich das Auslösesignalanhören zu können.D LINK ON/OFF (Key-In Link)Hiermit können Sie angeben, ob die Key-In-Signaledas Gate-Verhalten eines benachbarten ungeradzahligen→ geradzahligen Kanals steuern (Link= On)oder ob die Gates der beiden Kanäle separat ausgelöstwerden müssen (Link= Off).• Key-In-Signalweg, wenn Link= OnLINK = ONAusl ser des ungeradzahligenKanalsAusl ser des geradzahligenKanalsTHRTHRAufspürungdesHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungATTACK-BeeinflussungGRGRReferenzhandbuch (Software)475


Input-Funktionen• Key-In-Signalweg, wenn Link= OffLINK = OFFAusl ser des ungeradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGRAusl ser des geradzahligenKanalsTHRAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungGRE SELECTWählen Sie hier das Signal, das als Auslöser fungierensoll.• SELF PRE EQDas Signal des aktuellen Eingangkanals unmittelbarvor dessen EQ.• SELF POST EQDas Signal des aktuellen Eingangskanals unmittelbarvor dessen Gate.• LEFT CHDas Signal des Eingangskanals, dessen Nummer eineEinheit kleiner ist als die Nummer des aktuellenKanals.• KEY IN 1~KEY IN 4Signal des Eingangskanals, der in dem betreffendenCH SELECT-Menü gewählt wurde.Bei Anwahl von Kanal “1” bzw. der L-Seite eines STIN-Kanals wird der LEFT CH-Button nicht angezeigt.F LPF ON/OFF (Tiefpassfilter an/aus)Hiermit kann das Tiefpassfilter des Key-In-Signalsein-/ausgeschaltet werden.G ReglerHiermit stellen Sie die Eckfrequenz des Tiefpassfiltersein. Im Wertefeld unter dem Regler wird der aktuelleWert angezeigt.Bei Anwahl von Eingangskanal “1” oder der L-Seiteeines ST IN-Kanals wird der LEFT CH-Buttonnicht angezeigt.H HPF ON/OFF (Hochpassfilter an/aus)Hiermit kann das Hochpassfilter des Key-In-Signalsein-/ausgeschaltet werden.I ReglerStellen Sie hier die Eckfrequenz des Hochpassfiltersein. Im Wertefeld unter dem Regler wird der aktuelleWert angezeigt.TippDas Hochpass- und Tiefpassfilter haben keinen Einflussauf das von dem Gate ausgegebene Signal.476


IN GATE/COMP-FunktionsgruppeCOMP PRM (Compressor-Parameter)[Funktion]Hier können die Compressor-Parameter des gewählten Eingangskanals eingestellt werden.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [GATE/COMP]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT GATE/COMP-Button → COMP PRM-Register[Parameter]2131 SEL (Kanalanwahl)Mit diesem Button rufen Sie das CH SELECT-Fensterauf, in dem Sie den änderungsbedürftigen Kanalwählen können.2 MetersDiese Meter zeigen die Pegelreduzierung, die Spitzenpegelam Ein- und Ausgang des Compressors undden Spitzenpegel des Auslösers (Key-In) an. WennVerzerrung auftritt, leuchtet das entsprechendeCLIP-Segment.TippBei Kanalpaaren und ST IN-Kanälen wird die Grafikfür beide Kanäle verwendet. Außerdem werdenjedoch zwei Meter angezeigt.TippAuf der PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppekönnen Sie einstellen, ob die GR-Metermit dem An/Aus-Status des Compressors verbundensind oder nicht. Wenn ja, erscheint das GR-Meternur, wenn der Compressor aktiv ist. Bei ausgeschaltetemCompressor erscheint das Meter nicht. Wenndie Link-Funktion ausgeschaltet ist, wird das GR-Meter immer angezeigt.3 Nummer und Kurzname des EingangskanalsHier erscheinen die Nummer, der Kurzname und derPaarungsstatus des aktuell gewählten Eingangskanals.Mit dem Herzsymbol können Sie das Paarerstellen/trennen.Referenzhandbuch (Software)477


Input-Funktionen5 44 TypVerweist auf den aktuell gewählten Compressor-Typ.TippEinen anderen Typ kann man nur durch Aufrufeneines anderen Compressor-Speichers im INPUTCOMP LIBRARY-Fenster wählen. Hier kann keinanderer Typ gewählt werden.65 COMP ON/OFF (Compressor an/aus)Mit diesem Button schalten Sie den Compressor einund aus.6 GrafikGrafik mit einer optischen Darstellung der Compressor-Einstellungen.7 8 9 0 A BC7 INPUT FILTERMit diesen Buttons kann das Signal vor dem Eingangdes Compressors gefiltert werden. Wählen Sie mitden Buttons rechts den Filtertyp (HPF/LPF) undschalten Sie das Filter ein (oder aus). Mit dem Reglerlinks kann die Eckfrequenz eingestellt werden (einRegler für LPF/HPF).Wenn LPF aktiv ist, wird das vom LPF gefilterte Signalkomprimiert und zum Ausgangssignal des HPFaddiert. Wenn HPF aktiv ist, wird das vom HPF gefilterteSignal komprimiert und zum Ausgangssignaldes LPF addiert.Die Eckfrequenzen des LPF und HPF sind dann miteinanderverknüpft.• Wenn COMP aktiv und LPF an istLPFHPF• Wenn COMP aktiv und HPF an istLPFHPFSELF POST EQ Key-In-SignalCOMPCOMPSELF POST EQ Key-In-SignalTippUm den Compressor als De-Esser nutzen zu können,müssen Sie in der Key-In SELECT-Sektion (F) SELFPOST EQ wählen.8 THRESHOLDPegelwert, ab dem der Compressor aktiviert wird.Wenn das Auslösesignal (Key-In) über diesem Wertliegt, wird das Signal komprimiert. Sobald der Key-In-Pegel unter diesen Wert absinkt, wird der Compressordeaktiviert.9 RATIODas Verhältnis, um das der Pegel reduziert wird,wenn das Auslösesignal über dem Threshold-Pegelliegt.0 ATTACK (Anstiegszeit)Hiermit bestimmen Sie, wie lange es nach Überschreitendes Threshold-Wertes dauert, bis der Compressorvollständig in Aktion tritt.A RELEASE (Abklingrate)Hiermit bestimmen Sie, wie schnell der Compressornach Unterschreiten des Threshold-Wertes wiederdeaktiviert wird.B GAINHiermit kann der Ausgangspegel des Compressorsbei Bedarf korrigiert werden.478


IN GATE/COMP-FunktionsgruppeC KNEEHiermit bestimmen Sie, wie abrupt/allmählich sichder Pegel ändert. “HARD” bewirkt die härtestenÜbergänge; mit “SOFT5” sorgen Sie für die sanftestenÜbergänge.EFDD INPUT COMP LIBRARYMit diesem Button rufen Sie das COMP LIBRARY-Fenster auf, in dem Sie Compressor-Einstellungensichern/laden können (Siehe S. 517).E LINK ON/OFF (Key-In Link)Hiermit können Sie angeben, ob die Key-In-Signaledas Compressor-Verhalten eines benachbarten ungeradzahligen→ geradzahligen Kanals steuern (Link=On) oder ob der Compressor der beiden Kanäleseparat ausgelöst werden muss (Link= Off).• Key-In-Signalweg, wenn Link= On• Achtung: diese Link-Funktion hat nichts mit Stereo-Kanalpaaren zu tun. Bei Einschalten der Link-Funktionwerden lediglich zwei Compressor-Effekte vondemselben Auslöser (Key-In) gesteuert; die Compressor-Parameterkönnen jedoch weiterhin fürbeide Kanäle separat eingestellt werden.• Wenn Sie zwei Kanäle zu einem Stereopaar verkoppeln,wird die Link-Funktion automatisch eingeschaltet.In dem Fall sind die Compressor-Parameterwohl miteinander verknüpft. Sie können die Parameterverknüpfungjedoch ausschalten und die Parameterder beiden Kanäle separat editieren.F SELECT (Key-In)Wählen Sie hier das Signal, das als Auslöser fungierensoll.• SELF PRE EQDas Signal des aktuellen Eingangkanals unmittelbarvor dessen EQ.• SELF POST EQDas Signal des aktuellen Eingangskanals unmittelbarvor dessen Gate.• LEFT CHDas Signal des Eingangskanals, dessen Nummer eineEinheit kleiner ist als die Nummer des aktuellenKanals. (Das SELF POST EQ-Signal des vorangehendenKanals.)Wenn Sie LEFT CH wählen, wird das Signal desvorangehenden Kanals hinter dessen INPUT FIL-TER abgegriffen. Bedenken Sie jedoch, dass dasINPUT FILTER nur belegt ist, wenn COMP aktivist.• KEY IN 1~KEY IN 4Signal des Eingangskanals, der in dem betreffendenCH SELECT-Menü gewählt wurde.Bei Anwahl von Kanal “1” bzw. der L-Seite eines STIN-Kanals wird der LEFT CH-Button nicht angezeigt.Auch bei gepaarten Kanälen ist das nicht der Fall.LINK = ONAusl ser des ungeradzahligenKanalsAusl ser des geradzahligenKanalsTHRTHR• Key-In-Signalweg, wenn Link= OffLINK = OFFAusl ser des ungeradzahligenKanalsAusl ser des geradzahligenKanalsTHRTHRAufspürungdesHöchstpegelsAufspürung desHöchstpegelsAufspürung desHöchstpegelsATTACK-BeeinflussungATTACK-BeeinflussungATTACK-BeeinflussungATTACK-BeeinflussungGRGRGRGRReferenzhandbuch (Software)479


Input-FunktionenCH 1-12~CH 85-96/ST IN 1-4~ST IN 5-8[Funktion]Hier werden die Gate- und Compressor-Einstellungen der Eingangskanäle angezeigt. Außerdem können dieEinstellungen hier von einem Kanal zu einem anderen kopiert werden.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [GATE/COMP]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT GATE/COMP-Button → Register derbenötigten Eingangskanalgruppe[Parameter]234151 GATE-GrafikIn dieser kleinen Grafik werden die Gate-/Compressor-Einstellungender einzelnen Eingangskanäleangezeigt. Klicken Sie auf die Grafik, bei der sich derCursor befindet, um das COMP PARAMETER-/GATE PARAMETER-Fenster des betreffenden Kanalszu öffnen. Um diese Einstellungen zu kopieren,brauchen Sie sie nur zu einer anderen Kanalgrafik zuziehen.2 MeterDiese Meter zeigen die Pegelreduzierung des Gatesund Compressors sowie die Spitzenpegel am Ausgangdes Gates/Compressors an.3 GATE ON/OFFMit diesem Button schalten Sie das Gate ein/aus. Erist verknüpft mit dem GATE ON/OFF-Button imGATE PARAMETER-Fenster.4 COMP ON/OFF (Compressor an/aus)Mit diesem Button schalten Sie den Compressor einund aus.Der Button ist verknüpft mit dem COMP ON/OFF-Button im COMP PARAMETER-Fenster.5 PaarstatusHier werden die Nummer und der Paarstatus derEingangskanäle angezeigt.Ein Paar kann auch erstellt/getrennt werden, indemman auf das Herzsymbol klickt.TippBei gepaarten und ST IN-Kanälen bezieht sich dieGrafik auf beide Kanäle/Seiten.480


IN GATE/COMP-Funktionsgruppe[Praxis]Kopieren der Gate-/Compressor-Einstellungender Eingangskanäle desselben Registers (Beispiel:Kopieren von CH 1 zu CH 2)1. Ziehen Sie die Gate-/Compressor-Grafik des zukopierenden Eingangskanals zum Zielkanal.Kopieren der Gate-/Compressor-Einstellungenzu einem Eingangskanal auf einem anderenRegister (Beispiel: Kopieren von CH 7 zu 20)1. Ziehen Sie die Gate-/Compressor-Grafik des zukopierenden Eingangskanals zum Register des Zielkanals.Es erscheint nun die Registerseite des Zielkanals.Die Kopie wird nur ausgeführt, wenn Sie die Grafikzu einer der Seiten 1-12, 13-24, 25-36, 37-48, 49-60,61-72, 73-84, 85-96, ST IN 1-4 und ST IN 5-8 ziehen,die bei Drücken der INPUT [GATE/COMP]-Taste im LCD FUNCTION ACCESS-Feld der CS1Derscheinen können.Es erscheint nun eine Rückfrage. Klicken Sie auf denOK-Button, um die Einstellungen zu kopieren. KlickenSie auf CANCEL, wenn Sie es sich anders überlegthaben.Wenn Sie eine Gate-Grafik zu einem Compressorziehen (oder umgekehrt), erscheint eine Warnung.Solch eine Kopie wird selbstverständlich nicht ausgeführt.2. Klicken Sie auf den OK-Button. Die Einstellungenwerden kopiert.2. Es erscheint nun die Registerseite des benötigtenZielkanals.Referenzhandbuch (Software)481


Input-Funktionen3. Ziehen Sie die festgehaltene Grafik zum Zielkanal.Es erscheint nun eine Rückfrage. Klicken Sie auf denOK-Button, um die Einstellungen zu kopieren. KlickenSie auf CANCEL, wenn Sie es sich anders überlegthaben.Wenn Sie eine Gate-Grafik zu einem Compressorziehen (oder umgekehrt), erscheint eine Warnung.Solch eine Kopie wird selbstverständlich nicht ausgeführt.4. Klicken Sie auf den OK-Button. Die Einstellungenwerden kopiert.482


IN DELAY-FunktionenIN DELAY-FunktionenVerzögerung der einzelnen EingangskanäleCH 1-24~CH 72-96/ST IN 1-8[Funktion]Hier kann die Verzögerung für jeden Ausgangskanal separat eingestellt werden.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [DELAY]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie benötigte Kanalgruppeerscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT DELAY-Button → Register der benötigtenKanalgruppe[Parameter]1 DELAY SCALEWählen Sie hier die Einheit für die Einstellung derVerzögerungszeit. Diese Einheit wird in den Wertefeldernunter den Reglersymbolen (3) verwendet.Die hier gewählte Einheit ist mit jener der DELAYSCALE-Einstellung der OUT DELAY-Funktionsgruppeverknüpft. Wenn Sie hier also eine andereEinheit wählen, gilt das auch für jene Seite.• METERDie Verzögerungszeit wird als ein Abstand in Meternangegeben. Grundlage hierfür ist die Schallgeschwindigkeit(343,59m/s bei einer Lufttemperatur von 20°C)× die Verzögerung (in Sekunden).1• FEETDie Verzögerungszeit wird als ein Abstand in Fußangegeben. Grundlage hierfür ist die Schallgeschwindigkeit(1127,26 Fuß/s bei einer Lufttemperatur von20°C) × die Verzögerung (in Sekunden).• SAMPLE (Anzahl der Samples)Die Verzögerungszeit wird in Samples angezeigt. BeiÄndern der Sampling-Frequenz (siehe die Angabeunter dem Button) des PM1D-Systems ändert sichdie Anzahl der Samples entsprechend.Referenzhandbuch (Software)483


Input-Funktionen• msec (Millisekunden)Die Verzögerungszeit wird in Millisekunden angezeigt.Wenn dieser Button aktiv ist, enthalten dieWertefelder unter und über dem Regler (3) denselbenWert.• BEATMit dem Regler unter dem Wertefeld kann der BPM-Wert eingestellt werden. Die Verzögerungszeit wirddann in Taktschlägen (Viertelnoten) für diesesTempo angezeigt.• FRAMEDie Verzögerungszeit wird in Frames angezeigt. Mitden sechs Buttons unter dem FRAME-Button kanndie Anzahl der Frames pro Sekunde (Auflösung) eingestelltwerden.Der BPM-Button der DELAY-Funktion ist nichtmit dem BPM-Button der internen Effekte verknüpft.23452 GANGDieser Button verkoppelt die DELAY-Parameterzweier benachbarter Eingangskanäle auf dieser Seite.Diese Verkoppelung funktioniert auch bei nichtgepaarten Kanälen. Wenn der GANG-Button fürKanäle aktiviert wird, können Sie die Verzögerungszeit3 der beiden gleichzeitig ändern. Sie wahrenaber den “Abstand”.3 ReglerMit diesem Regler kann die Verzögerungszeit desbetreffenden Kanals eingestellt werden. Das Wertefeldunter dem Regler verweist auf die eingestellteVerzögerungszeit für die gewählte Einheit 1. BeimBedienen der Regler ändert sich die Verzögerungszeitum die gewählten Schritte 1. Das Wertefeld übereinem Regler zeigt immer den Millisekundenwert an.4 DELAY ON/OFFHiermit kann die Verzögerung ein-/ausgeschaltetwerden.5 PaarstatusHier werden die Nummer und der Paarstatus derEingangskanäle angezeigt. Mit dem Herzsymbolkönnen Sie das Paar erstellen/trennen.484


IN DCA/MUTE-FunktionenIN DCA/MUTE-FunktionenZuordnen der Eingangskanäle zu den DCA- und Mute-GruppenDCA ASSIGN[Funktion]Zuordnen der Ausgangskanäle zu den DCA-Fadern 1~12 und Bedienung der DCA-Fader 1~12.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [DCA/MUTE]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint.)■ DisplayMENU-Button → INPUT DCA/MUTE-Button → DCA ASSIGN-Register[Parameter]12 31 Verweisen auf die DCA-Gruppennummern. DieNummer der Zeile, wo sich der Cursor gerade befindet,wird invertiert dargestellt.2 Diese Namen (acht Zeichen) werden in der DCAFader-Sektion angezeigt. Bei Bedarf können Sie dieseFelder auch anklicken, um die Namen der DCA-Fader zu ändern.3 RasterIn diesem Raster können Sie die Eingangskanäle(Spalten) den benötigten DCA-Fadern (Zeilen)zuordnen. Führen Sie den Cursor zur benötigtenKreuzung und drücken Sie die [ENTER]-Taste (oderklicken Sie), um eine Verbindung herzustellen/zulösen. Mit der horizontalen Bildlaufleiste können SieKanäle aufrufen, die momentan unsichtbar sind.TippBei Bedarf kann ein Ausgangskanal auch mehrerenDCA-Fadern zugeordnet werden. Weitere Hinweisehierzu finden Sie in der Sektion über die Basisbedienung.• Die DCA-Fader 9~12 können entweder Ein- oderAusgangskanälen zugeordnet werden. Man kanneinem DCA-Fader jedoch nie sowohl Ein- als auchAusgangskanäle zuordnen. Wenn einem DCA-Fader9~12 also bereits ein Ausgangskanal zugeordnet ist,können Sie ihm keinen Eingangskanal zuordnen.Referenzhandbuch (Software)485


Input-Funktionen• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die DCA-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungeninnerhalb der DCA-Gruppen 1~12 immer schlüssigsind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenbeim Laden geändert werden, um schlüssigeDCA-Gruppen 1~12 zu erhalten.45674 CLEARMit diesem Button löschen Sie die Zuordnung allerEingangskanäle zur betreffenden DCA-Gruppe.5 CUEMit diesen Buttons kann die Cue-Funktion derDCA-Fader ein-/ausgeschaltet werden. (Diese Buttonssind mit den [CUE]-Tasten im DCA/GROUP-Feld der Konsole verknüpft.) Wenn diese Buttonsaktiv sind, wird die Cue-Funktion aller dem betreffendenDCA-Fader zugeordneten DCA-Kanäle eingeschaltet.6 MUTEMit diesen Buttons kann die Mute-Funktion(Stummschaltung) der betreffenden DCA-Gruppeein-/ausgeschaltet werden.TippWenn der MUTE-Button aktiv ist, bekommen diezugeordneten Eingangskanäle denselben Status wiebei Einstellen des DCA-Faders auf “– ∞ dB”: sie sindalso unhörbar und übertragen keine Signale zu denBussen und/oder Ausgangskanälen.7 DCA LEVEL SETMit diesen Buttons können alle DCA-Fader gleichzeitigbedient werden.• ALL NOMINALBei Anklicken dieses Buttons springen alle DCA-Fader (1~12), denen entweder Eingangs- oder keineKanäle zugeordnet wurden, auf den Nennwert (0dB).• ALL MINIMUMBei Anklicken dieses Buttons springen alle DCA-Fader (1~12), denen entweder Eingangs- oder keineKanäle zugeordnet wurden, auf “– ∞ dB”.88 DCA-Fader 1~12Diese Symbole verweisen auf die aktuellen DCA-Pegel an (die eventuell auch von den “Hardware-Fadern” angezeigt werden). Bei Bedarf können Siediese Fader-Symbole sogar einstellen. (In bestimmtenFällen fährt der betreffende Hardware-Faderdann ebenfalls die betreffende Position an.)486


IN DCA/MUTE-FunktionenMUTE GROUP ASSIGN[Functions]Hier können die Eingangskanäle den Mute-Gruppen 1~12 zugeordnet werden.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [DCA/MUTE]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld (so oft drücken, bisdie Seite rechts erscheint.)■ DisplayMENU-Button → INPUT DCA/MUTE-Button → MUTE GROUPASSIGN-Register[Parameter]11 MODEHiermit wählen Sie die Funktion der SCENEMEMORY-Tasten [1]~[12] im SCENE MEMORY-Feld der Konsole.Dieser Button ist mit dem MODE-Button auf folgendenSeiten verknüpft: MUTE GROUP ASSIGN-Seite(OUT DCA/MUTE-Funktionsgruppe) und DIRECTRECALL-Seite (SCENE-Funktionsgruppe).• DIRECT RECALLDie Tasten [1]~[12] dienen zum Aufrufen der zugeordnetenSzenenspeicher. (Alles Weitere hierzu SieheS. 361.)• MUTE MASTERDie Tasten [1]~[12] dienen zum Ein-/Ausschaltender Mute-Gruppen 1~12.2 32 MUTEVerweisen auf die Nummern der verfügbaren Mute-Gruppen. Die aktuell mit dem Cursor gewählteNummer/Zeile wird invertiert dargestellt.3 RasterIn diesem Raster können Sie die Eingangskanäle(Spalten) den Mute-Gruppen (Zeilen) zuordnen.Führen Sie den Cursor zur benötigten Kreuzung unddrücken Sie die [ENTER]-Button (oder klicken Sie),um die Zuordnung herzustellen/aufzuheben. EinEingangskanal kann auch mehreren Mute-Gruppenzugeordnet werden.Referenzhandbuch (Software)487


Input-Funktionen4 54 MUTE ON/OFFMit diesen Buttons können die Mute-Gruppen separatein-/ausgeschaltet werden.Wenn Sie im MODE-Feld (1) MUTE MASTERgewählt haben, können diese Mute-Gruppen auchmit den SCENE MEMORY Tasten [1]~[12] eingestelltwerden.• Die Mute-Gruppen 9~12 können entweder für Einoderfür Ausgangskanäle verwendet werden. Mankann ihnen jedoch nicht sowohl Ein- als auch Ausgangskanälezuordnen. Wenn einer Mute-Gruppe9~12 also bereits ein Eingangskanal zugeordnet ist,kann man ihr keinen Ausgangskanal mehr zuordnen.• Bei Aufrufen eines Szenenspeichers kann es vorkommen,dass die Mute-Gruppenzuordnungen von“Recall Safe”-Kanälen geändert werden. So wirddafür gesorgt, dass die Recall Safe-Einstellungen derMute-Gruppen 9~12 jederzeit schlüssig sind.Auch bei Aufrufen eines Kanalspeichers kann es vorkommen,dass bestimmte gespeicherte Einstellungenabgeändert werden, um schlüssige Mute-Gruppen 9~12 zu erzielen.TippWenn eine Mute-Gruppe aktiv ist, bekommen die ihrzugeordneten Eingangskanäle denselben Status wiebeim Deaktivieren ihrer [ON]-Taste: sie bleibenstumm und geben kein Signal an die Busse/Ausgangskanäleaus.In dem Fall blinken die [ON]-Dioden der betreffendenKanalzüge.5 CLEARMit diesem Button löschen Sie die Zuordnung allerAusgangskanäle zu dieser Mute-Gruppe.66 MUTE SAFE ON/OFFMit diesem Button kann die Stummschaltung einesKanals zeitweilig aufgehoben werden. Wenn für diesenButton “–” angezeigt wird, ändert sich dieAnzeige beim Anklicken zu “ON”; der Eingangskanalwird dann von der betreffenden Mute-Gruppe ausgeklammert.Klicken Sie noch einmal auf den Button,um die Ausgrenzung wieder rückgängig zumachen.• In der Regel ist die Mute Safe-Einstellung nicht mitden Szenenspeichern verknüpft. Wenn ein Kanal beiAufrufen eines Szenenspeichers jedoch Teil einesPaares wird, so wird die Mute Safe-Funktion fürbeide Kanäle aktiviert, wenn sie vor Laden der Szenebereits für einen der beiden aktiv war.488


PAN/ROUTING-FunktionsgruppePAN/ROUTING-FunktionsgruppeAnlegen der Eingangskanäle und ST IN-Signale an den gewünschten MIX-BusCH to MIX[Funktion]Hier können die benötigten Eingangs- und ST IN-Kanäle an den gewünschten MIX-Bus angelegt werden.Außerdem können Sie hier das Pegelverhalten (VARI oder FIX) der MIX-Busse einstellen.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [PAN/ROUTING]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT PAN/ROUTING-Button → CH to MIX-RegisterReferenzhandbuch (Software)489


Input-Funktionen[Parameter]1 23MIX-Busse(Ziel)Eingangs-/ST IN-Kanäle (Quelle)1 PaarstatusHier können Sie einen ungeradzahligen → benachbartenMIX-Bus zu einem Paar verknüpfen.Bei Anklicken des Herzsymbols erscheint ein Fenster,in dem Sie das Paar erstellen/trennen können.2 FIX/VARI-AnzeigeWählen Sie hier das Pegelverhalten eines ungeradzahligen→ benachbarten geradzahligen MIX-Bus.Bei Anklicken des FIX/VARI-Buttons erscheint dasMIX BUS MODE SELECT-Fenster. Mit dem OK-Button in diesem Fenster können Sie eine der folgendenPegeltypen wählen:• FIXDer Hinwegpegel zu diesem MIX-Bus ist fest eingestellt.Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie den betreffendenMIX-Bus als Summenausgang (z.B. für dieAufnahme mit einer Mehrspurmaschine) verwendenmöchten.• VARIDer Hinwegpegel zu diesem MIX-Bus ist einstellbar.Wählen Sie diese Einstellung, wenn der betreffendeMIX-Bus als Effekthinweg (Send) oder Monitor-Kanal verwendet werden soll.Wenn Sie für den ungeradzahligen → geradzahligenMIX-Kanal “Recall Safe” aktiviert haben, kannes bei Aufrufen einer anderen Szene passieren, dasseiner der beiden Kanäle von VARI auf FIX (oderumgekehrt) gestellt werden müsste. In dem Fall hatdie Pegeleinstellung der neuen Szene (nach demLaden) Vorrang.3 HinwegpegelHier können Sie den Hinwegpegel der Eingangs-/STIN-Signale (Spalten) einstellen, die an den betreffendenMIX-Bus (Zeile) angelegt werden. Außerdemlässt sich die Signalausgabe bei Bedarf ausschalten.Die Darstellung der Regler und Buttons in diesemFeld richtet sich nach dem Pegeltyp (VARI oder FIX)und dem Paarstatus der angepeilten MIX-Busse.490


PAN/ROUTING-FunktionsgruppeBei Einzelverwendung eines “FIX” MIX-BussesBei einem MIX-Buspaar mit FIX-PegelEingangskanal1→MIX-Bus 1Eingangskanal1→MIX-Bus 2Eingangskanal2→MIX-Bus 1Eingangskanal2→MIX-Bus 2Eingangskanal 1→MIX-Busse 1/2Eingangskanal 2→MIX-Busse 1/2ON/OFF-ButtonDies ist ein Schalter für die Signalausgabe eines Eingangs-/STIN-Kanals zu MIX-Bussen.ON/OFF-ButtonDies ist ein Schalter für die Signalausgabe eines Eingangs-/STIN-Kanals an zwei benachbarte (ungeradzahlig/geradzahlig) MIX-Busse.INPUT CHANNEL 1MIX1MIX2……STEREO LSTEREO RINPUT CHANNEL 1MIX1MIX2……STEREO LSTEREO RFADERONPAN……FADERONPAN……MIX1 (FIX)ONMIX1/2 (FIX)ONONMIX2 (FIX)INPUT CHANNEL 2INPUT CHANNEL 2FADERONPANFADERONPANMIX1 (FIX)MIX2 (FIX)ONONMIX1/2 (FIX)ONReferenzhandbuch (Software)491


Input-FunktionenBei Einzelverwendung eines “VARI” MIX-BussesEingangskanal1→MIX-Bus 1Eingangskanal1→MIX-Bus 2Eingangskanal2→MIX-Bus 1Eingangskanal2→MIX-Bus 2Bei einem MIX-Buspaar mit VARI-PegelEingangskanal 1→MIX-Busse 1/2Eingangskanal 2→MIX-Busse 1/2ON/OFF-ButtonDies ist ein Schalterfür die SignalausgabeeinesEingangs-/ST IN-Kanals zu denMIX-Bussen.INPUT CHANNEL 1FADERONPRE/POST-ButtonHiermit wählen Sie entwederPRE oder POST(Post Fader) als Signalpunktfür die Signalausgabeeines Eingangs-/STIN-Kanals zu den MIX-Bussen. Bei Anwahl von“PRE” können Sie denPRE Fader/PRE EQ-Button(7) für die Anwahlvon Pre-Fader oder Pre-EQ verwenden.PANLEVEL-ReglerHinwegpegel desEingangs-/ST IN-Signals für dieMIX-Busse.MIX1MIX2…………STEREO LSTEREO RPAN-ReglerHiermit stellen Sie dieStereoposition des Eingangs-/STIN-Hinwegsignalszum ungeradzahligenund geradzahligenMIX-Bus ein.LEVEL-ReglerHinwegpegel des Eingangs-/ST IN-Signals für den ungeradzahligen→ benachbartengeradzahligen MIX-Bus.ON/OFF-ButtonDies ist ein Schalter fürdie Signalausgabe einesEingangs-/ST IN-Kanalszum ungeradzahligen →benachbarten geradzahligenMIX-Bus.PRE/POST-ButtonHiermit wählen Sie entwederPRE oder POST (Post Fader) alsSignalpunkt für die Signalausgabeeines Eingangs-/ST IN-Kanals zum ungeradzahligen →benachbarten geradzahligenMIX-Bus. Bei Anwahl von “PRE”können Sie den PRE Fader/PREEQ-Button (7) für die Anwahlvon Pre-Fader oder Pre-EQ verwenden.MIX1 (VARI)LEVELONINPUT CHANNEL 1MIX1MIX2……STEREO LSTEREO RLEVELONFADERONPAN……MIX2 (VARI)INPUT CHANNEL 2MIX1/2 (VARI)LEVEL PANONFADERONPANMIX1 (VARI)LEVELONINPUT CHANNEL 2LEVELONFADERONPANMIX2 (VARI)MIX1/2 (VARI)LEVEL PANON492


PAN/ROUTING-Funktionsgruppe47Signalfluss, wenn FIXED MIX PAN aktiv ist5INPUT CHANNELFADERONPANMIX1MIX2…………STEREO LSTEREO R6 8 0 9MIX1 (FIX)ONON4 VARI PAN LINKMit diesem Button wählen Sie, ob die PAN-Reglerauf dieser Seite (siehe 3) beim Paaren zweier MIX-Busse mit VARI-Pegel separat eingestellt werdenkönnen oder mit dem TO ST PAN-Regler (8) verknüpftsind.Wenn dieser Button aktiv ist, sind die beiden PAN-Regler folgendermaßen miteinander verknüpft:INPUT CHANNELFADERONPANLEVELMIX1/2 (VARI)PANPANDieser Parameter gilt für die Signalausgabe diesesKanals an alle MIX-Busse mit VARI-Pegel.5 FIXED MIX PANBei Anlegen eines Eingangs-/ST IN-Kanals zu einemMIX-Bus mit FIX-Pegel, wählen Sie hiermit, ob dasSignal vor oder hinter dem PAN-Regler Pre-/PostPan) abgegriffen wird.Wenn dieser Button aktiv ist, wird das Signal vordem PAN-Regler abgegriffen. Ist der Button aus, sowird das Post-Pan-Signal übertragen.ONSignalfluss, wenn FIXED MIX PAN aus istINPUT CHANNELFADERONPANMIX1 (FIX)MIX2 (FIX)ONONMIX1MIX2MIX1MIX2……………………STEREO LSTEREO RSTEREO LSTEREO RMIX2 (FIX)Dieser Parameter gilt für die Signalausgabe diesesKanals an alle MIX-Busse mit FIX-Pegel.6 TO STMit diesem Button wählen Sie, ob das Signal desbetreffenden Eingangs-/ST IN-Kanals an den STE-REO-Bus angelegt werden soll oder nicht.Dieser Button ist mit der [TO ST]-Taste im SELEC-TED INPUT CHANNEL-Feld der CS1D verknüpft.7 PRE Fader/PRE EQ-ButtonsWenn Sie den PRE/POST-Button für einen MIX-Busmit VARI-Pegel auf “PRE” stellen, können Sie hierwählen, wo das Signal des betreffenden Eingangs-/STIN-Kanals abgegriffen werden soll.• Wenn der PRE FADER-Button aktiv istDas Signal wird unmittelbar vor dem Fader abgegriffen.• Wenn der PRE EQ-Button aktiv istDas Signal wird unmittelbar vor dem EQ abgegriffen.Dieser Parameter bezieht sich auf alle Signale, dievom betreffenden Kanal an die MIX-Busse mitVARI-Pegel angelegt werden, wenn Sie den PRE/POST-Button auf “PRE” gestellt haben.8 PANHiermit stellen Sie die Stereoposition des Signals, dasvon den Eingangs-/ST IN-Kanälen an den STEREO-Bus angelegt wird. (Im Wertefeld erscheint dermomentan eingestellte Wert.)Dieser Schalter ist mit dem INPUT [PAN]-Regler imINPUT-Feld der CS1D verknüpft.9 PAN MODEMit diesem Parameter bestimmen Sie, ob die PAN-Einstellungen eines ungeradzahligen → benachbartengeradzahligen Eingangskanals (oder zwischen derL- und R-Seite eines ST IN-Kanals) miteinander verbundensind oder nicht.Es kann nur jeweils einer der folgenden drei Buttonsgewählt werden:• INDIVIDUALDie beiden PAN-Parameter können separat eingestelltwerden.Referenzhandbuch (Software)493


Input-Funktionen• GANG PANDie beiden PAN-Parameter sind miteinander verbunden.Wenn dieser Button aktiv ist, ändern sichdie PAN-Einstellungen immer im gleichen Verhältnis.Eventuelle Unterschiede werden also beibehalten.So können Sie die Stereoposition ändern, ohne etwasan der “Breite” des Signals zu ändern.• INV. GANG (Inverted Gang)Die PAN-Einstellungen sind umgekehrt miteinanderverknüpft.So können Sie die Stereobreite ändern, ohne die Stereopositionin Mitleidenschaft zu ziehen.PAN MODE ist auch belegt, wenn die beidenKanäle nicht zu einem Stereopaar zusammengefasstsind.Bei Anwahl von GANG PAN oder INV.GANG,während sich die PAN-Regler bereits hart links undrechts befinden, können die PAN-Regler nichtmehr verwendet werden.0 PairingVerweist auf die Nummer des Eingangs und seinenPaarstatus. Ein Paar kann auch erstellt/getrennt werden,indem man auf das Herzsymbol klickt.TippBei gepaarten Eingangs- sowie den ST IN-Kanälensind die Parameter 1~7 der beiden Seiten miteinanderverknüpft.494


PAN/ROUTING-FunktionsgruppeLCR[Funktion]Einstellungen für den LCR-Modus, in dem eine Dreikanal-Wiedergabe mit CENTER-Kanal möglich ist, derzu den L/R-Kanälen des STEREO-Busses hinzugefügt wird.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [PAN/ROUTING]-Taste im LCD FUNC-TION ACCESS-Feld (so oft drücken,bis die Seite rechts erscheint)■ DisplayMENU-Button → INPUT PAN/ROUTING-Button → LCR-Register[Parameter]2 4131 CENTER BUS CONTROLWenn dieser Button aktiv ist, fungiert der STEREOB-Kanal als CENTER-Kanal.Durch Hinzufügung eines CENTER-Kanals zu denL/R-Kanälen des STEREO A-Busses verfügen Sieüber drei Wiedergabekanäle.Wenn dieser Button aus ist, wird der CENTER-Kanal nicht an den STEREO B-Bus angelegt undalso nicht mehr ausgegeben. (Dann gibt STEREO Bwieder dieselben LR-Signale aus wie STEREO A.)Selbst wenn der CENTER BUS CONTROL-Buttonaus ist, kann man jedoch die LCR-Stereopositionfür Kanäle mit aktiver LCR-Funktion einstellen.(Diese LCR-Einstellungen werden jedoch nur verwendet,wenn Sie diesen Button aktivieren.)2 LCR (LCR-Modus an/aus)Hiermit schalten Sie den LCR-Modus der EingangsundST IN-Kanäle ein/aus.Bei Kanälen, deren LCR-Modus aktiv ist, kann manmit dem INPUT [PAN]-Regler im Bedienfeld derCS1D den Pegel der L/R-Kanäle und des CENTER-Kanals einstellen.TippBei Kanälen, deren LCR-Modus aktiv ist funktioniertder LED-Kranz des [PAN]-Reglers wie nachstehendgezeigt.Referenzhandbuch (Software)495


Input-FunktionenVerhalten des LED-Kranzes• Wenn LCR= ausPANPANL RLRLPANR4 PaarstatusHier werden die Nummer und der Paarstatus desEingangskanals angezeigt.Bei Bedarf können Sie auf das Herzsymbol klicken,um das Paar zu erstellen/zu trennen. Die Parameter2 & 3 gepaarter Kanäle sind miteinander verknüpft.• Wenn LCR= anLPANRL3 CSR (Center/Side Ratio)Hiermit bestimmen Sie das Pegelverhältnis zwischendem CENTER-Kanal und den L/R-Kanälen. Der Einstellbereichlautet 0.0~1.0.Stellen Sie CSR auf “0:0”, so ändert sich der Pegel derL/R-Kanäle bei Verwendung des [PAN]-Reglers wiein LCR-Kurve “1” gezeigt.In dem Fall fungiert der [PAN]-Regler wie ein normalerPAN-Regler, während kein Signal an den CEN-TER-Kanal ausgegeben wird.PANRLPANRTippDer Master-Pegel des CENTER-Kanals kann mit demFader des STEREO B-Feldes auf der CS1D eingestelltwerden. Bei Bedarf stehen auch der EQ und Compressordes STEREO B-Kanals zur Verfügung.Für die Wiedergabe des CENTER-Kanals muss einAusgangskanal auf den STEREO B-Bus geroutet werden.(Wenn der CENTER BUS CONTROL-Buttonaktiv ist, wird an den L- und R-Kanal von STEREO Bdasselbe Signal angelegt.)LCR-Kurve 1PegelSignal für den L-KanalSignal für den R-KanalLStellen Sie CSR auf “1.0”, so ändert sich der Pegel derL/R-Kanäle und des CENTER-Kanals bei Verwendungdes [PAN]-Reglers wie in LCR-Kurve “2”gezeigt.Wenn sich der [PAN]-Regler in der Mitte befindet, sohat der CENTER-Kanal seinen maximalen Pegel,während die L/R-Kanäle kein Signal mehr ausgeben.LCR-Kurve 2C[PAN]-ReglerRPegelSignal für den C-KanalSignal für den L-KanalSignal für den R-KanalLC[PAN]-ReglerR496


IN CH VIEW-FunktionIN CH VIEW-FunktionOptische Überwachung der Eingangskanal-EinstellungenCH VIEW (Channel View)[Funktion]Anschauen der Einstellungen des aktuell gewählten Eingangs-/ST IN-Kanals. Auf dieser Seite können die Einstellungenauch editiert werden. Außerdem können Sie direkt zur “Einzel-Parameterseite” springen.■ KonsoleDrücken Sie die INPUT [CHVIEW]-Taste im LCD FUNCTIONACCESS-Feld■ DisplayMENU-Button → CH VIEW-Register[Parameter]145231 SEL (Kanalanwahl)Klicken Sie auf diesen Button, um den benötigtenKanal zu wählen.Bei Anklicken dieses Buttons erscheint das CHSELECT-Fenster.2 Kanalnummer und -nameHier erscheinen die Nummer und der Kurzname desaktuell gewählten Kanals.3 PaarstatusHier wird der Paarstatus des aktuell gewähltenKanals angezeigt.Bei Bedarf können Sie auf das Herzsymbol klicken,um das Paar zu erstellen/zu trennen.Referenzhandbuch (Software)6TippWenn Sie ein Kanalpaar oder einen ST IN-Kanalwählen, werden die Parameter beider Kanäle/Seitenangezeigt. Siehe z.B. folgende Abbildung.7497


Input-Funktionen894 Informationen über die verwendete EinheitHier werden Anschluss-Infos angezeigt: der Typ derEingangseinheit/Platine, mit welcher der Kanal verbundenist, der Eingangspegel, die Vorverstärkung(Gain), die Anwahl der A/B-Buchse, der Status derPhantomspeisung und die Phaseneinstellung.Mit diesen Buttons und Reglern können die Einstellungenbei Bedarf auch editiert werden.5 EQHier werden der An/Aus-Status des EQs, die ungefähreFrequenzkurve, und der Spitzenpegel am Ausgangdes EQs angezeigt.Klicken Sie auf den ON/OFF-Button, um den EQein-/auszuschalten oder auf die Grafik, um zur EQPARAMETER-Seite zu springen.6 GATEHier werden der An/Aus-Status des Gates, die ungefähreFrequenzkurve, die Pegelreduzierung, und derSpitzenpegel am Ausgang des Gates angezeigt.Klicken Sie auf den ON/OFF-Button, um das Gateein/auszuschalten oder auf die Grafik, um zur GATEPARAMETER-Seite zu springen.7 COMP (Compressor)Hier werden der An/Aus-Status des internen Compressors,die ungefähre Frequenzkurve, die Pegelreduzierung,und der Spitzenpegel am Ausgang desCompressors angezeigt.Klicken Sie auf den ON/OFF-Button, um den Compressorein/auszuschalten oder auf die Grafik, umzur COMP PARAMETER-Seite zu springen.TippAuf der PREFERENCE-Seite der UTILITY-Funktionsgruppekönnen Sie einstellen, ob die GR-Metermit dem An/Aus-Status des Gates/Compressors verknüpftsind. Wenn ja, erscheint das GR-Meter nur,wenn das Gate/der Compressor aktiv ist. Bei ausgeschaltetemCompressor erscheint das Meter nicht.Wenn die Link-Funktion ausgeschaltet ist, wird dasGR-Meter immer angezeigt.08 DELAYHier werden der An/Aus-Status und die Verzögerungszeit(Delay) angezeigt.Mit diesen Buttons und Reglern können Sie die Einstellungenändern. Im oberen Wertefeld wird dieVerzögerungszeit immer in msec angezeigt. Im unterenFeld erscheint der entsprechende Wert für diemit der IN DELAY-Funktion gewählte Einheit.9 MIX SENDHier werden der Hinwegpegel des Kanals zumgewählten MIX-Bus, der An/Aus-Status des Hinwegesund der Paarstatus des Kanalsignals angezeigt.Bei Bedarf können die Einstellungen mit diesen Reglernund Buttons auch geändert werden.Verwenden Sie die Bildlaufleiste rechts, um MIX-Busse aufzurufen, die momentan nicht im Displayerscheinen.0 PANIn diesem Feld werden der Status des VARI PANLINK-, FIXED MIX PAN- und TO ST-Buttons sowiedes TO ST PAN-Reglers angezeigt. Diese Bedienelementebefinden sich auf der CH to MIX-Seite derPAN/ROUTING-Funktion.Bei Bedarf können die Einstellungen hier auch geändertwerden.498


IN CH VIEW-FunktionBAFH CUEMit diesem Button können Sie den Eingangskanalüberwachen.Er ist verknüpft mit der INPUT [CUE]-Taste imBedienfeld der CS1D.I ON/OFFMit diesem Button schalten Sie den Eingangskanalein/aus.Er ist verknüpft mit der INPUT [ON]-Taste imBedienfeld der CS1D.CDEGHIA CH LIBRARY (Channel Library)Mit diesem Button rufen Sie das INPUT CHANNELLIBRARY-Fenster, wo Sie die Mischparameter einesKanals sichern/laden können.B DCA-Gruppen/MUTE-GruppenHier erfahren Sie, welchen DCA- und MUTE-Gruppender aktuell gewählte Kanal zugeordnet ist.Bei Bedarf können die Einstellungen hier auch geändertwerden.C RECALL SAFE/MUTE SAFEHier wird der An/Aus-Status der Mute Safe- (Ausgrenzungeines Kanals von den Mute-Gruppen) undRecall Safe-Funktion (Ausgrenzung eines Kanalsvom Laden von Szenenspeichern) angezeigt.Bei Bedarf können die Einstellungen hier auch geändertwerden.D LCRDieser Button verweist auf den An/Aus-Status desLCR-Modus’. Bei Bedarf kann die Einstellung hierauch geändert werden.E INSERTHier erfahren Sie, wo sich die Insert-Schleife diesesKanals befindet (d.h. an welcher Stelle ein externesEffektgerät usw. eingeschleift werden kann).Mit dem ON/OFF-Button können Sie die Insert-Schleife ein-/ausschalten.F MeterDieses Spitzenpegelmeter zeigt den Ausgangspegeldes Kanals an. Wo der Signalpegel gemessen wird,bestimmen Sie mit der METER-Funktionsgruppe.G FaderMit diesem Fader stellen Sie den Ausgangspegel desKanals ein. Er ist verknüpft mit dem [INPUT]-Faderim Bedienfeld der CS1D.[Praxis]Paaren von Eingangskanälen1. Wählen sie eine Funktionsgruppe IN EQ, IN GATE/COMP, IN DELAY, IN PAN/ROUTING oder IN CHVIEW METER und springen Sie zur Seite des zupaarenden Kanals.2. Klicken Sie auf das zerrissene Herzsymbol des zupaarenden Kanals.Es erscheint nun das CHANNEL PAIRING-Fenster.In diesem Fenster können Sie einstellen, welche Parameterbeim Erstellen der Paarung verwendet werdensollen.• CH A to B (statt “A” und “B” werden Nummernangezeigt)Die Parameter von Kanal A werden zu Kanal Bkopiert.• CH B to A (statt “A” und “B” werden Nummernangezeigt)Die Parameter von Kanal B werden zu Kanal Akopiert.• RESET BOTHDie Parameter beider Kanäle werden auf die Vorgabenzurückgestellt.Beim Anklicken einer der Buttons oben beschränkensich die kopierten/zurückgestellten Parameterauf jene, die bei Erstellen eines Paares miteinanderverknüpft werden. Außer den Kanalparameternwerden auch folgende Einstellungen kopiert/zurückgestellt:• Solo/Cue An/Aus-Status• Solo Safe An/Aus-Status• Recall Safe An/Aus-Status• Mute Safe An/Aus-StatusReferenzhandbuch (Software)499


Input-Funktionen3. Klicken Sie auf den CH A to B-, CH B to A- (statt “A”und “B” werden Nummern angezeigt) oder denRESET BOTH-Button. Wenn Sie die Paarung dochnicht herstellen möchten, müssen Sie auf den CAN-CEL-Button klicken.TippEin Paar kann man auch erstellen/trennen, indemman die [SEL]-Tasten zweier benachbarter Kanalzügeder Konsole drückt.Trennen eines Paares1. Wählen sie eine Funktionsgruppe IN EQ, IN GATE/COMP, IN DELAY, IN PAN/ROUTING oder IN CHVIEW METER und springen Sie zur Seite des zupaarenden Kanals.2. Klicken Sie auf das Herzsymbol der zu trennendenKanäle.Es erscheint eine Rückfrage, die Sie bestätigen müssen,um das Paar zu trennen.3. Bestätigen Sie, indem Sie auf den OK-Button klicken.Wenn Sie das Paar doch nicht trennen möchten,müssen Sie auf den CANCEL-Button klicken.TippEin Paar kann man auch erstellen/trennen, indemman die [SEL]-Tasten zweier benachbarter Kanalzügeder Konsole drückt.500


4 Libraries (Einstellungsspeicher)Mit einer “Library” sind beim PM1D-System Speicher gemeint, in denen man bestimmte Einstellungen fürdie spätere Verwendung sichern kann.Das PM1D-System bietet mehrere solcher Libraries: Patch-, EQ-, Compressor- und Effektspeicher. Speicherkönnen über das Display aufgerufen werden.Basisbedienung für die Verwen dung von SpeichernSehen wir uns zunächst die Bedienschritte an, die für alle Speicher gleich sind.[Praxis]Sichern der Einstellungen in einem Library-SpeicherZum Speichern Ihrer Einstellungen verfahren Sie bittefolgendermaßen:1. Springen Sie zum LIBRARY-Fenster des Datentyps,den Sie speichern möchten.Wie man das macht, erfahren Sie unter den Infos zuden einzelnen Speicherbereichen. Bei bestimmtenLibrary-Typen müssen Sie zuerst die “Einheit”(Kanal, Effekt, GEQ-Modul usw.) wählen, deren Einstellungengespeichert werden sollen.• Beispiel eines LIBRARY-Fensters• Beispiel einer Übersicht2. Wählen Sie in der Übersicht den Speicher, in demdie Einstellungen gesichert werden sollen.In der rechten Hälfte der LIBRARY-Fenster befindetsich jeweils eine “Übersicht.” Klicken Sie einen ihrerEinträge an, um den Speicher zu wählen, in dem dieEinstellungen gesichert werden sollen bzw. dessenEinstellungen Sie laden möchten. Die betreffendeZeile wird invertiert dargestellt. Das bedeutet, dassmit jenem Speicher gearbeitet werden kann.Bestimmte Zeilen einer Übersicht enthalten u.U.den Eintrag “READ ONLY”. Solche Speicher enthaltenWerksprogramme, die man nicht überschreibenkann.3. Klicken Sie auf den STORE-Button.Es erscheint das LIBRARY STORE-Fenster, in demSie den zu speichernden Daten einen Namen gebenkönnen.• Beispiel eines LIBRARY STORE-FenstersReferenzhandbuch (Software)501


Libraries (Einstellungsspeicher)4. Geben Sie über die Display-Tastatur den Namender Daten ein.Alles Weitere zur Verwendung der Display-Tastaturfinden Sie in der “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)”Siehe S. 73.5. Klicken Sie auf den STORE-Button.Es erscheint nun eine Rückfrage.• Fenster, in dem man den Speicherbefehl bestätigenmussTippWenn Sie Confirmation auf der PREFERENCE-Seiteder UTILITY-Funktionsgruppe ausgeschaltet haben,erscheint keine Rückfrage. Der Speicher-/Ladebefehlwird dann sofort ausgeführt.Wenn Sie Daten eines Einzelkanals speichern und inobigem Fenster einen anderer Kanal wählen, so werdendessen Einstellungen gesichert.6. Klicken Sie auf den OK-Button, um die Daten zuspeichern.Die gewählten Daten werden nun gespeichert.Danach verschwindet das LIBRARY-Fenster und Siebefinden sich wieder auf der zuvor gewählten Seite.Um die Daten doch nicht zu speichern, müssen Sieauf den CANCEL-Button klicken, um zumLIBRARY-Fenster zurückzukehren. Wenn Sie dannden EXIT-Button anklicken, verschwindet dasLIBRARY-Fenster und Sie befinden sich wieder aufder zuvor gewählten Seite.Laden eines Speichers mit dem PM1D-SystemDie in einem Speicher gesicherten Daten (auch jeneeines READ ONLY-Speichers) kann man folgendermaßenladen:1. Springen Sie zum Fenster des benötigten Speichertyps.Wie man das macht, erfahren Sie unter den Infos zuden einzelnen Speicherbereichen. Bei bestimmtenLibrary-Typen müssen Sie zuerst die “Einheit”(Kanal, Effekt, GEQ-Modul usw.) wählen, deren Einstellungengeladen werden sollen.2. Klicken Sie auf eine Zeile in der Übersicht, um denbetreffenden Speicher zu wählen.Diese Zeile wird invertiert dargestellt, und dasbedeutet, dass mit dem bereffenden Speicher gearbeitetwerden kann.TippBestimmte Übersichten enthalten auch Speicher mit“READ ONLY”-Einträgen. Hierbei handelt es sichum werksseitig programmierte Daten. Diese kannman auf dieselbe Art laden wie seine eigenen Daten.3. Klicken Sie auf den RECALL-Button.Es erscheint nun eine Rückfrage, mit welcher derBefehl bestätigt werden muss.• Fenster, in dem man den Ladebefehl bestätigenmussWenn Sie Daten für einen bestimmten Kanal ladenmöchten und einen anderen Kanal wählen, währenddas Fenster oben angezeigt wird, werden die Datenfür den neu gewählten Kanal geladen.4. Klicken Sie auf den OK-Button, um die Daten zuladen.Nun werden die unter Schritt (2) gewählten Datengeladen. Danach verschwindet das LIBRARY-Fensterund Sie befinden sich wieder auf der zuvor gewähltenSeite. Klicken Sie auf den CANCEL-Button, wenn Siedie Daten doch nicht laden und zum LIBRARY-Fensterzurückkehren möchten. Wenn Sie dann denEXIT-Button anklicken, verschwindet das LIBRARY-Fenster und Sie befinden sich wieder auf der zuvorgewählten Seite.TippWenn Sie Confirmation auf der PREFERENCE-Seiteder UTILITY-Funktionsgruppe ausgeschaltet haben,erscheint keine Rückfrage. Der Speicher-/Ladebefehlwird dann sofort ausgeführt.502


Basisbedienung für die Verwen dung von SpeichernEditieren der gespeicherten Daten, bevor siegeladen werdenIn einem Library-Fenster kann man die Daten desgewählten (aber noch nicht geladenen) Speichersabwandeln und dann die abgewandelte Fassung laden.1. Springen Sie zum Fenster des benötigten Speichertyps.Alles Weitere zum Aufrufen der Library-Seite findenSie unter den Informationen zum betreffendenDatenbereich.2. Klicken Sie in der Übersicht auf die Zeile des Speichers,den Sie editieren möchten.Diese Zeile wird invertiert dargestellt und die Datendes betreffenden Speichers erscheinen in der Editiersektion.Die “Editiersektion” ist das Feld, in demman sich die zu ladenden Daten ansehen und beiBedarf bereits abwandeln kann.• Beispiel einer EditiersektionNach Ausführen von Schritt (4) wird das Fensterwieder geschlossen. Die editierte Fassung wirdjedoch nicht automatisch gespeichert. Das müssenSie also von Hand tun.Editieren gespeicherten DatenGespeicherte Daten kann man auch im Library-Fenstereditieren (ohne sie zu laden). Die editierte Fassung kanndann bei Bedarf im ursprünglichen Speicher gesichertwerden.1. Springen Sie zum Fenster des benötigten Speichertyps.Wie man das macht, erfahren Sie unter den Infos zuden einzelnen Datenbereichen.2. Klicken Sie in der Übersicht auf die Zeile des Speichers,den Sie editieren möchten.Diese Zeile wird invertiert dargestellt und die Datendes betreffenden Speichers erscheinen in der Editiersektion.Die “Editiersektion” ist das Feld, in demman sich die zu ladenden Daten ansehen und beiBedarf bereits abwandeln kann.• Beispiel einer Editiersektion3. Stellen Sie mit den Buttons und Reglern der Editiersektiondie gewünschten Parameterwerte ein.Welche Parameter genau editiert werden können,richtet sich nach dem Speichertyp. Siehe auch dieInfos zu den einzelnen Speicherbereichen. Wenn Siedie Einstellungen des aktuell in der Übersichtgewählten Speichers editiert haben, erscheint die“EDIT”-Meldung im Display.Die so vorgenommenen Änderungen gelten nurzeitweilig und sind also noch nicht gespeichert worden.Wenn Sie sie sofort “festlegen” möchten, klickenSie auf den STORE-Button unter dem APPLYEDIT-Button, um die Daten zu speichern.4. Laden Sie die editierten Daten.Klicken Sie auf den RECALL-Button, um die editierteFassung aufzurufen.TippWenn Sie unter Schritt (2) einen Speicher wählen,der noch keine Einstellungen enthält, werden dieWerksvorgaben in der Editiersektion angezeigt. Auchdie können editiert (in dem Fall erscheint “EDIT”)und geladen werden.3. Stellen Sie mit den Buttons und Reglern der Editiersektiondie gewünschten Parameterwerte ein.Welche Parameter genau editiert werden können,richtet sich nach dem Speichertyp. Siehe auch dieInfos zu den einzelnen Speicherbereichen. Wenn Siedie Einstellungen des aktuell in der Übersichtgewählten Speichers editiert haben, erscheint die“EDIT”-Meldung im Display.4. Wenn Sie die editierten Daten im selben Speichersichern möchten, müssen Sie auf den APPLY EDIT-Button klicken.Es erscheint das LIBRARY STORE-Fenster, in demSie den Einstellungen einen Namen geben können.Bestimmte Speicher enthalten Werksvorgaben(“READ ONLY”), die man nicht überscheibenkann. Wenn Sie solch einen Speicher editiert haben,kann man die Änderungen selbstverständlich nichtim ursprünglichen Speicher sichern. (Außerdem istder APPLY EDIT-Button dann nicht belegt.) Ambesten laden sie solche Einstellungen also, bevor Siesie editieren.Referenzhandbuch (Software)503


Libraries (Einstellungsspeicher)• Das LIBRARY STORE-Fenster5. Geben Sie den Daten bei Bedarf einen neuenNamen.6. Klicken Sie auf den STORE-Button.Es erscheint nun eine Rückfrage, die Sie bestätigenmüssen.• Fenster, in dem man die Einstellungen bestätigenmussÄndern eines SpeichernamensBei Bedarf können Sie den Namen (“Title” oder“Name”) eines Speichers ändern.1. Springen Sie zum Fenster des benötigten Speichertyps.Wie man das macht, erfahren Sie unter den Infos zuden einzelnen Datenbereichen.2. Klicken Sie in der Übersicht auf die Zeile des Speichers,dessen Namen Sie ändern möchten.Diese Zeile wird invertiert dargestellt und die Datendes betreffenden Speichers erscheinen in der Editiersektion.3. Klicken Sie auf den TITLE EDIT-Button.Es erscheint das LIBRARY STORE-Fenster, in demSie den Namen der Einstellungen ändern können.• LIBRARY STORE-Fenster7. Klicken Sie auf den OK-Button, um die Daten zuspeichern.Die editierten Daten werden nun in dem ursprünglichenSpeicher gesichert. Wenn Sie die Daten dochnicht speichern müssen, müssen Sie auf den CAN-CEL-Button klicken.4. Geben Sie über die Display-Tastatur den Namenein.5. Klicken Sie auf den STORE-Button.Es erscheint nun eine Rückfrage, die Sie bestätigenmüssen.• Fenster, in dem man den Speicherbefehl bestätigenmuss6. Klicken Sie auf den OK-Button, um die neuenDaten zu speichern.Der neue Titel wird gespeichert. Klicken Sie auf denCANCEL-Button, wenn Sie die Daten doch nichtspeichern möchten.504


UNIT LIBRARYUNIT LIBRARY[Funktion]Speichern und Laden der “Unit”-Daten, d.h. für alle Ein-/Ausgangseinheiten des PM1D-Systems. Außerdemkönnen Sie sich hier den Anschluss-Status der Ein-/Ausgangseinheiten anschauen.■ DisplayMENU-Button → IN HA/INSERT-Button → ST IN INS/UNIT LIB-Register → UNIT LIBRARY-ButtonMENU-Button → OUT INSERT-Button → ST MAS INS/UNIT LIB-Register → UNIT LIBRARY-ButtonDie gespeicherten Unit-Datenbeziehen sich sowohl auf Einalsauch Ausgangseinheiten.[Parameter]3211 UNIT SELECTFür die momentan in der Übersicht 4 gewähltenEingangseinheit-Daten können Sie hiermit den Typder Ein- oder Ausgangseinheit wählen, deren EinstellungenSie sich anschauen bzw. die Sie editierenmöchten.Die Daten der hier gewählten Einheit werden in derEditiersektion 2 angezeigt.2 EditiersektionHier wird eine Übersicht der Einstellungen aller Platinender unter 1 gewählten Einheit angezeigt. Mitden Buttons und Reglern können die Einstellungenbei Bedarf geändert werden.Mit der Bildlaufleiste rechts können Sie zu den Platinengehen, die momentan nicht im Display angezeigtwerden.3 Anwahl der Ein- oder AusgangseinheitHier können Sie angeben, ob die Einstellungen derEingangs- (INPUT-Button) oder Ausgangseinheit(OUTPUT-Button) in Sektion 2 dargestellt werdensollen.Referenzhandbuch (Software)Diese Seite kann von der IN HA/INSERT-Funktionsgruppeaus aufgerufen werden.505


Libraries (Einstellungsspeicher)45674 ÜbersichtHier erscheint eine Übersicht der bereits gespeichertenUnit-Daten. Die Zeile des momentan gewähltenSpeichers wird invertiert dargestellt.5 STORE/RECALL-ButtonsDiese Buttons dienen zum Speichern/Laden derUnit-Daten.Diese Buttons haben folgende Funktionen.• RECALLLaden der aktuell gewählten Unit-Daten in dasPM1D-System.• STORESichern der Einstellungen für die Ein- und Ausgangseinheitenim aktuell gewählten Speicher. Bei Anklickendieses Buttons erscheint das LIBRARY STORE-Fenster, in dem Sie einen Namen für die Unit-Dateneingeben können.Wenn Sie “EVENT RECALLING” auf der TCEVENT-Seite auf “ENABLE” gestellt haben, ist derSTORE-Button nicht belegt.• TITLE EDITHier kann der Name des in der Übersicht gewähltenUnit-Speichers editiert werden.Der TITLE EDIT-Button ist nur belegt, wenn dergewählte Speicher bereits Daten enthält. Haben Sieeinen noch freien Speicher gewählt, so wird derButton grau dargestellt und kann nicht verwendetwerden.• APPLY EDITSichern der im LIBRARY-Fenster editierten Unit-Daten in dem ursprünglichen Speicher.TippDer APPLY EDIT-Button ist nur belegt, wenn dieEinstellungen des in der Übersicht gewählten Speicherseditiert wurden. Solange das nicht der Fall ist –und wenn Sie einen “READ ONLY”-Speichergewählt haben–, wird dieser Button grau dargestellt.6 EDITWenn Sie den in der Übersicht 4 gewählten Unit-Speicher editiert haben, erscheint hier “EDIT”.7 EXITMit diesem Button verlassen Sie das UNITLIBRARY-Fenster wieder und kehren zurück zurvorigen Seite.• Bedenken Sie, dass tatsächliche Einheiten und Platinen,die als Ein- und Ausgänge genutzt werden, auchbei Aufrufen eines Unit-Speichers mit ganz anderenEinstellungen immer Vorrang bekommen.• Wenn bei Laden eines Speichers festgestellt wird, dasseine beim Sichern der Einstellungen (eventuell virtuell)vorhandene Einheit fehlt, wird eine virtuelle Einheitangelegt. Die Daten werden also originalgeladen.506


PATCH LIBRARYPATCH LIBRARY[Funktion]Hier kann das Routing aller Eingangskanäle und als Insert-Signalpunkte verwendeten Ein-/Ausgänge als“Patch” gespeichert (geladen) werden. Zuvor gespeicherte Patch-Daten kann man selbstverständlich auchwieder in das PM1D-System laden.■ DisplayMENU-Button → IN PATCH-Button→ IN PATCH/DIRECT OUTPATCH/INSERT PATCH-Register→ PATCH LIBRARY-ButtonMENU-Button → OUT PATCH/INSERT PATCH-Button → PATCHLIBRARY-Button[Parameter]11 EditiersektionHier können Sie sich bestimmte Aspekte des in derÜbersicht (3) gewählten Patch-Speichersanschauen.Bei Bedarf können Sie die Patch-Daten auch editieren,indem Sie auf die Kreuzungen im Raster klicken.Mit den vertikalen und horizontalen Bildlaufleistenkönnen Sie momentan unsichtbare Ausschnitte aufrufen.2Die angezeigten Einstellungen der Einheiten entsprechenimmer den aktuellen Gegebenheiten.Das bei Speichern gültige Ergebnis erzielen Sie nur,wenn beim Laden exakt dieselben Einheiten verwendetwerden wie beim Speichern.2 INPUT PATCH/OUTPUT PATCHMit diesen Buttons wählen Sie, was im Fenster 1angezeigt wird. Die Möglichkeiten lauten:[INPUT PATCH]• INPUT................ Routings der Eingangskanäle• INSERT IN......... Insert-Rückwege der Eingangskanäle• INSERT OUT..... Insert-Hinwege der Eingangskanäle• DIRECT OUT.... Direct Out-Routings[OUTPUT PATCH]• OUTPUT............ Routings der AusgangskanäleReferenzhandbuch (Software)507


Libraries (Einstellungsspeicher)• INSERT IN .........Insert-Rückwege der Ausgangskanäle• INSERT OUT .....Insert-Hinwege der Ausgangskanäle34563 ÜbersichtHier erscheinen die Nummer und der Name desmomentan in der Übersicht gewählten Patch-Speichers.Die invertierte Zeile verweist auf den gewählten Speicher.4 STORE/RECALL-ButtonsDiese Buttons dienen zum Speichern/Laden derPatch-Daten.Diese Buttons haben folgende Funktionen.• RECALLLaden der aktuell gewählten Patch-Einstellungen indas PM1D-System.Wenn Sie “EVENT RECALLING” auf der TCEVENT-Seite auf “ENABLE” gestellt haben, ist derSTORE-Button nicht belegt.• TITLE EDITHier kann der Name des in der Übersicht gewähltenPatch-Speichers editiert werden.Der TITLE EDIT-Button ist nur belegt, wenn dergewählte Speicher bereits Daten enthält. Haben Sieeinen noch freien Speicher gewählt, so wird derButton grau dargestellt und kann nicht verwendetwerden.• APPLY EDITSichern der im PATCH LIBRARY-Fenster editiertenEinstellungen im ursprünglichen Speicher.TippDer APPLY EDIT-Button ist nur belegt, wenn dieEinstellungen des in der Übersicht gewählten Speicherseditiert wurden. Solange das nicht der Fall ist –und wenn Sie einen “READ ONLY”-Speichergewählt haben–, wird dieser Button grau dargestellt.5 EDITWenn Sie die Daten des in der Übersicht (3)gewählten Patch-Speichers editiert haben, erscheinthier “EDIT”.6 EXITMit diesem Button verlassen Sie das PATCHLIBRARY-Fenster wieder und kehren zurück zurvorigen Seite.• Wenn eine Einheit nicht installiert ist bzw. wenn SieEingänge mit Ausgängen verbunden haben, werdendie Einstellungen nicht geladen.• Außerdem werden die Daten nicht geladen, wenneine Platine fehlt bzw. wenn Sie dort Eingänge mitAusgängen (oder umgekehrt) verbunden haben.• Ein Patch wird allerdings wohl geladen, wenn dieEinstellungen nicht für die aktuell verwendeten Einheitenund/oder Platinen bestimmt sind bzw. wennder Zielkanal einem virtuellen Gerät zugeordnetwurde.• STORESichern aller aktuell verwendeten PM1D-Routingsim gewählten Speicher. Bei Anklicken dieses Buttonserscheint das LIBRARY STORE-Fenster, in dem Sieeinen Namen für die Patch-Daten eingeben können.508


NAME LIBRARYNAME LIBRARY[Funktion]Speichern und Laden aller Kurz- und Vollnamen der Eingangs- und Ausgangskanäle sowie der DCA-Gruppen.■ DisplayMENU-Button → IN PATCH-Button→ NAME-Register → NAMELIBRARY-ButtonMENU-Button → OUT PATCH-Button → NAME-Register →NAME LIBRARY-Button[Parameter]Klicken Sie auf ein SHORT- oder LONG-Feld, damites hellblau dargestellt wird und editiert werden kann.1 2 31 LIST SELECTFür den momentan in der Übersicht (6) gewähltenName-Speicher wählen Sie mit diesen Buttons, wasgenau angezeigt bzw. editiert werden soll.Die gewählten Kurz- und Vollnamen werden in derNamenliste (2) angezeigt.Es stehen folgende Optionen zur Wahl.• INPUT CH..........Eingangskanäle 1~96, ST IN-Kanäle 1~8• MIX.....................MIX-Kanäle 1~48• MATRIX .............MATRIX-Kanäle 1~24• STEREO..............STEREO A/B-Kanäle• DCA ....................DCA-Gruppen 1~122 NamenlisteHier werden die Kurz- und Vollnamen des gewähltenTyps im aktuell in der Übersicht (6) selektiertenNamen-Speicher angezeigt.43 TextfeldWenn ein Feld der Namenliste (2) angewählt wird,erscheint hier der Name. Geben Sie für dieses Feldüber die Display-Tastatur (4) einen neuen Namenein und klicken Sie auf den ENTER-Button rechts,um den Namen zum hellblauen (editierfähigen) Feldder Namenliste (2) zu übertragen. Im Anschlussdaran wird der Editierstatus wieder aufgehoben.Referenzhandbuch (Software)509


Libraries (Einstellungsspeicher)4 Display-TastaturHiermit können Buchstaben, Ziffern und Symboleim Textfeld eingegeben werden. (Alles Weitere überdie Verwendung der Buttons in diesem Feld findenSie in der “Bedienungsanleitung (Basisbedienung)”Siehe S. 73.).6Der TITLE EDIT-Button ist nur belegt, wenn dergewählte Speicher bereits Daten enthält. Haben Sieeinen noch freien Speicher gewählt, so wird derButton grau dargestellt und kann nicht verwendetwerden.• APPLY EDITS