Gesamtstädtisches Konzept

stadtumbauwest.de

Gesamtstädtisches Konzept

STÄDTEBAULICHES ENTWICKLUNGSKONZEPT

STADT VÖLKLINGEN

Teil A: Gesamtstädtisches Entwicklungskonzept

AUFTRAGGEBER:

Stadt Völklingen

Stadtplanungsamt

Postfach 10 20 40

66310 Völklingen

BEARBEITUNG:

Stand: 09.08.07

FIRU-Forschungs- und Informations-Gesellschaft

für Fach- und Rechtsfragen der Raum- und Umweltplanung mbH

Bahnhofstraße 22

67655 Kaiserslautern

Telefon: (0631) 36245-0 Telefax: (0631) 36245-99

E-mail: firu-kl1@firu-mbh.de

IN ARGE MIT:

Isoplan: marktforschung

Dr. Schreiber und Kollegen GbR

Martin-Luther-Straße 20

66111 Saarbrücken

Telefon (0681) 93646-10 Telefax: (0681) 93646-33


Inhaltsverzeichnis

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

A Gesamtstädtisches Konzept .............................................................................5

1 Stadtumbau in Völklingen .................................................................................5

1.1 Hintergrund und Ziele ................................................................................................. 5

1.1.1 Hintergrund .................................................................................................. 5

1.1.2 Ziele.............................................................................................................. 5

1.2 Methodische Vorgehensweise .................................................................................... 6

2 Bestandsanalyse und Prognosen ....................................................................9

2.1 Regionale Einordnung ................................................................................................ 9

2.2 Übergeordnete Planungen und Stadtentwicklung .................................................... 10

2.2.1 Ziele der Raumordnung ............................................................................. 10

2.2.2 Stadtentwicklungsplanung in Völklingen.................................................... 12

2.3 Sozialstruktur und demographische Entwicklung ..................................................... 15

2.3.1 Ausgangslage und Rahmenbedingungen.................................................. 15

2.3.2 Bevölkerungsentwicklung in Völklingen seit 1981 ..................................... 18

2.3.3 Sozialstruktur ............................................................................................. 23

2.3.4 Bevölkerungsprognose bis 2020................................................................ 28

2.4 Wohnungsmarkt........................................................................................................ 32

2.4.1 Rahmenbedingungen................................................................................. 32

2.4.2 Wohnraumbestand..................................................................................... 32

2.4.3 Wohnbautätigkeit in Völklingen.................................................................. 35

2.4.4 Wohnungsprognose für das Saarland ....................................................... 35

2.4.5 Wohnungsprognose für Völklingen ............................................................ 36

2.5 Wirtschaft .................................................................................................................. 42

2.5.1 Wirtschaftsstruktur ..................................................................................... 42

2.5.2 Beschäftigung und Arbeitsmarkt ................................................................ 46

2.6 Städtebau und Nutzung ............................................................................................ 52

2.6.1 Historische Stadtentwicklung ..................................................................... 52

2.6.2 Stadt- und Baustrukturen ........................................................................... 54

2.6.3 Flächennutzungen...................................................................................... 57

2.7 Leerstände und Brachflächensituation / Baulücken.................................................. 58

2.8 Denkmalschutz und Industriekultur........................................................................... 61

2.9 Freiraum und Umwelt................................................................................................ 62

2.10 Verkehr, technische und soziale Infrastruktur........................................................... 62

2.10.1 Verkehr....................................................................................................... 62

2.10.2 Technische Infrastruktur............................................................................. 64

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 1


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

2.10.3 Soziale und kulturelle Infrastruktur............................................................. 65

2.11 Stadtteilprofile ........................................................................................................... 73

2.11.1 Völklingen Gesamtstadt (Vergleichszahlen) .............................................. 73

2.11.2 Fenne ......................................................................................................... 74

2.11.3 Fürstenhausen ........................................................................................... 75

2.11.4 Geislautern................................................................................................. 76

2.11.5 Heidstock.................................................................................................... 77

2.11.6 Hermann-Röchling-Höhe ........................................................................... 78

2.11.7 Lauterbach ................................................................................................. 79

2.11.8 Ludweiler.................................................................................................... 80

2.11.9 Luisenthal................................................................................................... 81

2.11.10 Völklingen – Stadtmitte .............................................................................. 82

2.11.11 Wehrden..................................................................................................... 83

2.12 Schlussfolgerungen für das gesamtstädtische Entwicklungskonzept ...................... 84

3 Gesamtstädtisches Entwicklungskonzept.....................................................86

3.1 Städtebauliches Leitbild – Entwicklungsziele und Handlungsstrategien .................. 86

3.2 Schwerpunktgebiete des Stadtumbaus .................................................................... 89

3.3 Kommunale Finanzen ............................................................................................... 90

3.4 Interkommunale Kooperation.................................................................................... 93

B Teilräumliche Konzepte...................................................................................94

1 Teilräumliches Konzept Innenstadt................................................................94

2 Teilräumliches Konzept Fürstenhausen (wird erarbeitet)............................96

2.1 Abgrenzung des Stadtumbaugebiets........................................................................ 96

2.2 Kleinräumige städtebauliche Bestandsaufnahme und Analyse................................ 98

2.3 Planerisches Leitbild ................................................................................................. 98

2.4 Maßnahmenkonzept ................................................................................................. 98

2.5 Durchführungsmodalitäten........................................................................................ 98

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form der personenbezogenen

Bezeichnungen gewählt, selbstverständlich gelten die Aussagen für Männer und

Frauen gleichermaßen.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 2


Verzeichnis der Pläne, Abbildungen und Tabellen

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Abbildung 1: Vorgehensweise ............................................................................................... 7

Abbildung 2: Regionale Einordnung (Quelle: Eigene Darstellung)........................................ 9

Abbildung 3: Ausschnitt aus dem Landesentwicklungsplan, Teilabschnitt "Umwelt

(Vorsorge für Flächennutzung, Umweltschutz und Infrastruktur)" vom 13. Juli

2004 ................................................................................................................ 12

Abbildung 4: Mittelstadt Völklingen: Einwohnerzahl nach Stadtteilen (Stand 22.08.2006) 15

Abbildung 5: Bevölkerungsentwicklung im Saarland bis 2030 ............................................ 17

Abbildung 6: Altersaufbau in Deutschland 2003 und 2050.................................................. 17

Abbildung 7: Bevölkerungsentwicklung in Völklingen von 1981 bis 2005 ........................... 18

Abbildung 8: Bevölkerungsentwicklung in Völklingen im Vergleich 1981 bis 2005, Index:

1985 = 100...................................................................................................... 19

Abbildung 9: Natürliche Bevölkerungsentwicklung in Völklingen 1981 bis 2005................. 20

Abbildung 10: Wanderungsbilanz Völklingen von 1981 bis 2005.......................................... 21

Abbildung 11: Geburtendefizit und Wanderungssaldo in Völklingen von 1981 bis 2005 ...... 21

Abbildung 12: Umzugspläne der Bevölkerung in den Stadtteilen.......................................... 23

Abbildung 13: Altersverteilung der Bevölkerung nach Stadtteilen......................................... 25

Abbildung 14: Entwicklung des Ausländeranteils in Völklingen 1990 bis 2005..................... 25

Abbildung 15: Ausländer in Völklingen nach Staatsangehörigkeiten .................................... 26

Abbildung 16: Entwicklung der Ausländeranteile in den Stadtteilen Völklingens.................. 26

Abbildung 17: Hilfe zum Lebensunterhalt ("Sozialhilfe") in Völklingen.................................. 28

Abbildung 18: Bevölkerungsprognose für die Stadt Völklingen ............................................. 29

Abbildung 19: Bevölkerungsverluste im Saarland bis 2020/2030 ......................................... 30

Abbildung 20: Bevölkerungsprognose für Völklingen, negatives Wanderungsszenario ....... 31

Abbildung 21: Entwicklung des Wohnungsbestands in Völklingen ....................................... 33

Abbildung 22: Altersabhängige Kenndaten des Wohnungsmarktes in Völklingen................ 34

Abbildung 23: Neubautätigkeit in Völklingen, 1990 - 2004 .................................................... 35

Abbildung 24: Wohnungsprognose für das Saarland ............................................................ 36

Abbildung 25: Eigentümerquote im Saarland und dem Bund................................................ 37

Abbildung 26: Wohnungsprognose für Völklingen bis 2020.................................................. 38

Abbildung 27: Image von Fenne und Fürstenhausen im Vergleich....................................... 40

Abbildung 28: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Völklingen 1981-2005............... 46

Abbildung 29: Entwicklung der SVB am Arbeitsort Völklingen im Vergleich, 1981 bis 2005,

Index: 1981 = 100........................................................................................... 46

Abbildung 30: Anteil Frauen an den SVB im Vergleich 1981 bis 2005 ................................. 48

Abbildung 31: Anteil Ausländer an den SVB im Vergleich 1981 bis 2005............................. 49

Abbildung 32: SVB nach Wirtschaftsabteilungen .................................................................. 50

Abbildung 33: SVB nach Wirtschaftsabteilungen, 1998 und 2005 im Vergleich ................... 50

Abbildung 34: Arbeitslose auf 1.000 Einwohner in Völklingen im Vergleich, 1998 bis 2005. 52

Abbildung 35: Siedlungsstruktur der Stadt Völklingen im Jahr 1873 und 1930..................... 53

Abbildung 36: Leerstände in der Innenstadt.......................................................................... 59

Abbildung 37: Leerstandssituation Fürstenhausen und Fenne ............................................. 60

Abbildung 38: Denkmäler und Industriekultur........................................................................ 61

Abbildung 39: Verkehrliche Einbindung................................................................................. 63

Abbildung 40: Gewerbesteuerhebesätze in Völklingen und benachbarten Gemeinden ....... 91

Abbildung 41: Stadtverbandsgemeinden: Personalausgaben und Bauinvestitionen je

Einwohner....................................................................................................... 92

Abbildung 42: Stadtverbandsgemeinden: Steuereinnahmen und Schuldenstand 2005 ....... 92

Abbildung 43: Maßnahmenplan für die Innenstadt................................................................ 95

Abbildung 44: Abgrenzung des Stadtumbaugebietes Innenstadt ......................................... 96

Abbildung 45: Abgrenzung des Stadtumbaugebietes Fürstenhausen .................................. 97

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 3


Tabellenverzeichnis

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Tabelle 1: Einwohnerstatistik Völklingen ......................................................................... 15

Tabelle 2: Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und dem Saarland in Mio.

Einwohner....................................................................................................... 16

Tabelle 3: Bevölkerungsentwicklung in Völklingen im Vergleich, 1981 bis 2005............ 19

Tabelle 4: Bevölkerungsbewegung der Stadt Völklingen 1981 bis 2005 ........................ 22

Tabelle 5: Bevölkerung nach Altersklassen in Völklingen und im Saarland.................... 24

Tabelle 6: Ausländer in Völklingen nach Staatsangehörigkeit ........................................ 27

Tabelle 7: Hilfe zum Lebensunterhalt ("Sozialhilfe") in Völklingen.................................. 27

Tabelle 8: Bevölkerungsprognose für Völklingen, negatives Wanderungsszenario ....... 30

Tabelle 9: Gewerbetreibende nach Branchen in Völklingen im Vergleich ...................... 43

Tabelle 10: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Völklingen 1981 bis 2005 ......... 47

Tabelle 11: Erwerbsbeteiligung und Arbeitsplatzdichte..................................................... 48

Tabelle 12: SVB am Arbeitsort nach Wirtschaftsabteilungen............................................ 49

Tabelle 13: SVB am Arbeitsort nach Wirtschaftsabteilungen 1998 und 2005................... 51

Tabelle 14: Altersverteilung in Völklingen unter Zugrundlegung des Negativ-Szenarios . 67

Tabelle 15: Vergleich vorhandene Kindergärten – Anzahl der Kinder im Alter 3 – 5

(Krippen- und Hortplätze) ............................................................................... 66

Plan 1: Gesamtstädtisches Konzept – Bestandsanalyse ...................................liegt bei

Plan 2: Gesamtstädtisches Konzept – Trendaussagen......................................liegt bei

Plan 3: Abgrenzung der Stadtumbaugebiete Innenstadt und Fürstenhausen....liegt bei

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 4


A Gesamtstädtisches Konzept

1 STADTUMBAU IN VÖLKLINGEN

1.1 Hintergrund und Ziele

1.1.1 Hintergrund

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Städte und Gemeinden in Deutschland sind zunehmend von wirtschaftlichem und demografischem

Wandel betroffen. Die damit verbundenen Auswirkungen wie Arbeitsmarktveränderungen,

Bevölkerungsrückgang, Strukturumbrüche und Wandel der Wohnverhältnisse

werden nach und nach spürbarer. Der Anspruch an Bedarf, Auslastung und auch Unterhalt

von Infrastruktureinrichtungen sowohl sozialer als auch technischer Art muss kritisch auf den

Prüfstand gestellt werden.

In der Folge erwachsen daraus neue Aufgabenstellungen für Kommunen, Wirtschaft und

Versorgungsträger, um Wege und Methoden zu finden bzw. anzuwenden, die mittel- bis

langfristig zu einer Stabilisierung der Strukturen führen.

Vor diesem Hintergrund hat der Bund im Jahr 2004 das neue Programm "Stadtumbau West"

mit Bundesfinanzhilfen in Höhe von 40 Mio. € gestartet, die bis 2009 auf jährlich 86 Mio. €

wachsen sollen. Allein im Saarland beträgt die Förderhöhe im Jahr 2005 1,066 Mio. €. Ein

entscheidendes Ziel, das die Bundesregierung mit dem Förderprogramm verfolgt, ist, dass

sich die Städte in den (alten) Bundesländern bereits frühzeitig und vorbeugend auf die notwendigen

Anpassungsprozesse vorbereiten.

Völklingen als traditioneller Standort der Stahlerzeugung und des Bergbaus hatte bereits Mitte

der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts durch den Bedeutungsverlust der Stahlindustrie

und der damit verbundenen Schließung der Hochhöfen der Völklinger Hütte hohe Arbeitsplatzverluste

hinnehmen müssen. Durch die Schließung des Förderstandortes Warndt / Luisenthal

des Bergwerks Saar Anfang 2006 werden diese Effekte aktuell verschärft. Kohle und

Stahl haben lange Zeit für wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt und die Stadtentwicklung

mitbestimmt. So sind großflächige Industrieansiedlungen entstanden sowie auch prägende

Bergarbeitersiedlungen mit charakteristischen Baustrukturen. Aber auch Einschränkungen

und Belastungen waren hinzunehmen. So hat der Bergbau insbesondere in den südlichen

Stadtteilen die städtebauliche Entwicklung über Jahre hinweg gehemmt und vor allem in

Fürstenhausen, Fenne und Ludweiler Schäden an der Bausubstanz verursacht, deren Behebung

in enger Abstimmung mit der Deutschen Steinkohle AG erfolgt.

Waren die Arbeitsplätze in Kohle und Stahl lange ein Magnet für Zuwanderung, so führt der

Bedeutungsverlust im Zusammenwirken mit der monostrukturierten Wirtschaft und den negativen

Auswirkungen des Bergbaus heute zu Abwanderung und Leerständen. Die trifft vor

allem auch die Innenstadt von Völklingen. Mit dem tiefgreifenden Strukturwandel der letzten

Jahrzehnte gehen neben Arbeitsplatzverlusten auch Flächenfreisetzungen in enormer

Größenordnung einher.

Diese und andere Angaben belegen das Bild von der Stadt Völklingen als Stadt, die durch

das Wegbrechen prägender Industriezweige einen tiefgreifenden Strukturwandel zu bewältigen

hat.

1.1.2 Ziele

Weil die Strukturveränderungen in Demographie und Wirtschaft das flächenhafte Wachstum

bremsen, gewinnt insbesondere das qualitative Wachstum für die Planungen der Stadtentwicklung

immer mehr an Bedeutung. Das Städtebauförderprogramm unterstützt vor allem

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 5


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

solche Maßnahmen und Projekte, die zur Stärkung der Innenentwicklung und zur Optimierung

der öffentlichen und privaten Infrastruktur beitragen.

Allem voran steht dabei die gezielte Vorbereitung und Durchführung von Stadtumbaumaßnahmen

in Stadt- und Ortsteilen, deren einheitliche und zügige Durchführung im öffentlichen

Interesse liegt. Die Fördermittel sollen die Gemeinden in die Lage versetzen, sich frühzeitig

auf Strukturveränderungen in den Bereichen Demographie und Wirtschaft und auf die damit

verbundenen städtebaulichen Auswirkungen einzustellen.

Mit den zu entwickelnden Strategien und daraus abzuleitenden Maßnahmen sollen besonders

in Gebieten, die von erheblichen städtebaulichen Funktionsverlusten betroffen sind,

Anpassungen zur Herstellung nachhaltiger städtebaulicher Strukturen vorgenommen werden.

Erhebliche städtebauliche Funktionsverluste liegen insbesondere vor, wenn ein dauerhaftes

Überangebot an baulichen Anlagen für bestimmte Nutzungen besteht oder zu erwarten ist.

Mit den Stadtumbaumaßnahmen soll also dazu beigetragen werden, dass:

� die Siedlungsstruktur den Erfordernissen von Bevölkerung und Wirtschaft angepasst

wird,

� die Wohn- und Arbeitsverhältnisse sowie die Umwelt verbessert werden,

� innerstädtische Bereiche gestärkt werden,

� nicht mehr bedarfsgerechte bauliche Anlagen einer neuen Nutzung zugeführt werden,

� einer anderen Nutzung nicht zuführbare bauliche Anlagen zurückgebaut werden,

� freigelegte Flächen einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung oder einer hiermit

verträglichen Zwischennutzung zugeführt werden,

� innerstädtische Altbaubestände erhalten werden.

Im Zuge der Realisierung kann aber nur eine Strategie greifen, in der "Rückbau" einerseits

und "Aufwertung" andererseits konzeptionell und systematisch miteinander verbunden werden.

Neben dem Rückbau von Infrastrukturen, von Wohnungen und von Gewerbeflächen

müssen Aufwertungsangebote in Innenstädten, die "Rückgewinnung" ehemals minder genutzter

Flächen sowie Image tragende Leitprojekte für die Stadt und auch die Region treten.

Ziel des Stadtentwicklungskonzeptes ist es also, im Kontext des wirtschaftlichen Strukturwandels

und sinkender Einwohnerzahlen einen langfristig tragfähigen Handlungsrahmen für

eine zukunftsfähige Stadtentwicklung festzulegen. Diese Zukunftsfähigkeit beinhaltet vor allem

eine städtebaulich geordnete, sozial verträgliche, wirtschaftlich tragfähige und ökologisch

nachhaltige Entwicklung.

1.2 Methodische Vorgehensweise

Die Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes (SEK) für die Stadt Völklingen erfolgt in

vier Hauptmodulen:

� Bestandsaufnahme, -analysen, Bedarfsermittlung

� Leitbildentwicklung, Zielableitung, Kooperationspotenziale

� SEK - Gesamtstadt

� SEK - Teilräume

Die Module 1 - 4 bilden die Kernstufen der Vorgehensweise. Sie bauen inhaltlich und methodisch

aufeinander auf und sind daher in ihrer Abfolge festgelegt. Parallel dazu erfolgt in

einem ständigen Prozess der Rückkopplung

� Öffentlichkeitsarbeit und Beteiligung

� Steuerungs- bzw. Lenkungsrunden

� Monitoring und Evaluierung

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 6


Abbildung 1: Vorgehensweise

Teilräumliches Konzept

Gesamtstädtisches Konzept

Gesamtstadt

Bestandsaufnahme

Bestandsanalyse

Gesamtstadt

Leitbildentwicklung

Zielableitung, Konzept

mit Schwerpunktgebieten

Stadtteilentwicklungskonzept

Bestandsaufnahme

Bestandsanalyse

Stadtteilentwicklungskonzept

Teilräumliches Konzept mit

Maßnahmen-, Durchführungsu.

Finanzierungsplan

Modul 1: Bestandsaufnahme, -analysen, Bedarfsermittlung

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Der erste Schritt bestand aus einer Bestandsaufnahme der Gesamtstadt Völklingen. Dabei

konnte auf Vorarbeiten zurückgegriffen werden. Die Bestandsaufnahme erstreckte sich auf

folgende Themenfelder:

Demographie, Wirtschaft und Arbeitsmarkt, Wohnungsmarkt, Städtebau, Nutzung, soziale

und technische Infrastruktur, Verkehr, Tourismus / Freiraum / Umwelt, kommunale Finanzen.

Wesentliche Fragen bezogen sich vor allem auf die zukünftige Bevölkerungsentwicklung

sowie auch auf den Umgang mit freigesetzten Flächen aus dem Bergbau. Zum anderen

wurde die städtebauliche Qualität in den Stadtteilen sowie die sich daraus ergeben Einschätzungen

dargestellt. Ein Instrument, das sich zur Ermittlung dieser Daten empfiehlt, ist

die Erstellung von Prognosen und Szenarien. Mit deren Hilfe konnten modellhaft zu bestimmten

Themen oder auch für Stadtteile Entwicklungstendenzen bzw. Trends aufgezeigt

werden. Die Ergebnisse wurden für die gesamte Stadt und für die einzelnen Stadtteile in

Form von Stadtteilprofilen dargestellt.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 7

Öffentlichkeits- und Beteiligungsarbeit

Sonstige Querschnittsaufgaben


Modul 2: Leitbildentwicklung, Zielableitung, Kooperationspotenziale

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Der nächste Schritt bestand aus der Entwicklung von Leitbildern für die Gesamtstadt und

daraus abzuleitenden Entwicklungszielen. Aus diesen gesamtstädtischen Zielen konnten

von der Gesamtstadt bis hinab auf die Ebene der Stadtteile Ziele formuliert werden.

In der Stadt Völklingen hat deshalb am 07.02.2007 ein Workshop mit Vertretern aus Verwaltung

und Politik stattgefunden. Hier wurden die zukünftigen Entwicklungsvorstellungen für

die Stadt Völklingen diskutiert und Ziele formuliert.

Von Bedeutung war auch der Blick über die Stadtgrenze hinaus, um mögliche (regionale)

Kooperationspotenziale einzuschätzen und aufzuzeigen.

Modul 3 und 4: SEK Völklingen, Gesamtstadt – Teilräume

Das städtebauliche Entwicklungskonzept für die Stadt Völklingen umfasst den Leitlinien des

Ministeriums für Umwelt entsprechend sowohl einen gesamtstädtischen Teil als auch teilräumliche

Konzepte.

Im Ergebnis des gesamtstädtischen Teils wurden vor allem Empfehlungen abgegeben, für

welche räumlichen Handlungsschwerpunkte vertiefende teilräumliche Konzepte zu erarbeiten

sind. Die empfohlenen Interventionsbereiche wurden in unterschiedliche Kategorien eingeteilt

und Gebiete definiert, in die vorrangig die Anstrengungen zu lenken sind.

Das Stadtentwicklungskonzept beantwortet so die Frage nach Schwerpunktgebieten und erörtert

deren jeweilige Mängel, Chancen und Einschränkungen. Daraus können die weiteren

Handlungsbedarfe für einzelne Projekte des Stadtumbaus abgeleitet werden.

Für das vorgeschlagene Stadtumbaugebiet werden auf der Grundlage teilräumlicher Analysen

und Prognosen teilräumliche Konzepte erarbeitet und Maßnahmen vorgeschlagen. Um

die Entwicklungsvorgaben auf Stadtteilebene zu konkretisieren, erfolgt die Aufstellung der

Konzepte unter Beteiligung von Akteuren, Bürgern, Vereinen, Politik und Verwaltung.

Die Festlegung der Rahmenbedingungen und Handlungsempfehlungen mündet in der Aufstellung

von Schlüsselprojekten, die in einem festzulegenden Zeitfenster umgesetzt werden

sollen. In Verbindung mit einem Maßnahmen- und Finanzierungskonzept wird so die künftige

Entwicklung des Stadtumbauprozesses definiert.

Weitere Module

Besonders die "Öffentlichkeits- und Beteiligungsarbeit" ist während des gesamten SEK-

Erarbeitungsprozesses zu berücksichtigen, um eine ständige Rückkopplung zwischen den

beteiligten Akteuren und einer breiten Öffentlichkeit vor Ort zu gewährleisten, denn eine intensive

Beteiligung ist entscheidend für den Erfolg bei der gesamten Vorgehensweise. Dies

erfolgte durch verschiedene Akteursgespräche, die Durchführung eines Leitbildworkshops

sowie einer Behördenbeteiligung vom 29.01.07 – 28.02.07 auf gesamtstädtischer Ebene.

Auf teilräumlicher Ebene ist es erforderlich das Interesse der Bevölkerung am Umbau- und

Gestaltungsprozess der Stadt anzuregen. Auf dieser Basis ist eine bessere Akzeptanz der

erarbeiteten Ideen und Vorschläge bzw. eine Konsensfindung im Konfliktfall zu erwarten.

Weil die Erarbeitung eines gesamthaften und integrativen Stadtentwicklungskonzeptes nicht

nur inhaltlich sondern auch verfahrensmäßig einen komplexen Prozess darstellt, wird die

prozessbegleitende Steuerung und Koordinierung der einzelnen Fachbereiche und Arbeitsgruppen

sowie Behörden und weiteren Akteuren erforderlich. Dies erfolgt durch den Fachdienst

46/Stadtplanung u. -entwicklung der Stadt Völklingen sowie durch den Oberbürgermeister

der Stadt Völklingen.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 8


2 BESTANDSANALYSE UND PROGNOSEN

2.1 Regionale Einordnung

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Die Stadt Völklingen liegt im westlichen Teil des Saarlandes an der sog. "Saarschiene", die

sich von Saarbrücken bis nach Trier erstreckt.

Es leben hier derzeit 40.494 Einwohner (Stichtag: 28.08.2006). Die Gemarkung der Stadt

umfasst eine Fläche von insgesamt 67 km 2 und ist in die folgenden 10 Stadtteile untergliedert:

Stadtmitte, Fenne, Fürstenhausen, Geislautern, Heidstock, Hermann-Röchling-Höhe, Luisenthal,

Wehrden, Lauterbach und Ludweiler.

1937 wurden Wehrden, Geislautern, Fürstenhausen und Fenne eingemeindet. 1974 wurden

durch die Gebietsreform die Gemeinden Ludweiler und Lauterbach in die Mittelstadt Völklingen

eingegliedert.

Verkehrsmäßig ist Völklingen folgendermaßen erschlossen:

In nordwestliche Richtung besteht über die A 620 (Saarbrücken – Saarlouis) ein Anschluss

an die A 8 (Karlsruhe – Neunkirchen – Saarlouis – Luxemburg) und in südwestliche Richtung

an die A 6 Richtung Kaiserslautern und Mannheim. Insgesamt bestehen 4 Autobahnanschlussstellen.

Die Autobahn tangiert die Stadt im Süden und trennt die Stadtteile Fenne,

Fürstenhausen, Geislautern und Wehrden vom Stadtkern.

Durch die überörtliche Verkehrsanbindung besteht eine gute Erreichbarkeit der Ballungsräume

Trier, Saarbrücken, Kaiserslautern, Mannheim, Karlsruhe, der Stadt Metz im

Nachbarland Frankreich sowie des Landes und der Stadt Luxemburg.

Ergänzt wird diese überörtliche Verkehrsanbindung durch die Bundesstraße B 51 (Straßburg

– Saarbrücken – Saarlouis – Merzig – Trier).

Die Landeshauptstadt Saarbrücken befindet sich in nur 5 Autominuten Entfernung. Völklingen

grenzt zudem im Süden direkt an das Nachbarland Frankreich an.

Abbildung 2: Regionale Einordnung (Quelle: Eigene Darstellung)

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 9


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Als gut zu bezeichnen ist auch der Anschluss an das Schienennetz der Deutschen Bahn.

Von Völklingen erreichen Anschlusszüge in 5 Minuten Saarbrücken Hauptbahnhof. Von hier

bestehen Verbindungen über die Verkehrsachse Paris – Saarbrücken – Frankfurt. Ab Ende

2007 ist der Eurobahnhof Saarbrücken Haltepunkt auf der ICE/TGV Hochgeschwindigkeitstrasse

Frankfurt-Paris.

Sowohl Linien- als auch Frachtflughäfen sind von Völklingen aus in maximal 90 Minuten zu

erreichen.

Die Saar (Wasserstraßenklasse V b) als Moselzufluss erschließt an der Schnittstelle zwischen

Frankreich, Luxemburg und Deutschland die europäischen Wasserstraßen. Über den

Rhein sind alle großen Seehäfen zu erreichen. Der Hafen Völklingen mit eigenem Anschluss

an die A 620 verfügt über eine 220 Meter lange Uferwand.

Fazit Regionale Einordnung

Die Stadt Völklingen liegt verkehrsgünstig im Westen des Saarlandes in unmittelbarer Nähe

zum Oberzentrum Saarbrücken und zu Frankreich. Auf Grund dieser Lage haben sich enge

Verflechtungen mit der Landeshauptstadt des Saarlandes und dem Nachbarland ergeben.

2.2 Übergeordnete Planungen und Stadtentwicklung

Für die Stadt Völklingen bestehen verschiedene zu berücksichtigende übergeordnete Vorgaben.

Zudem wurden bereits verschiedene Planungen im Rahmen der Stadtentwicklung Völklingens

erstellt. Diese sind bei der Erarbeitung des gesamtstädtischen Entwicklungskonzeptes

für den Stadtumbau West zu berücksichtigen und deren wesentliche Aussagen auf Aktualität

und vor dem Hintergrund des Strukturwandels zu prüfen. Wesentliche Inhalte werden zusammengeführt

und in das Stadtentwicklungskonzept integriert.

2.2.1 Ziele der Raumordnung

Für die Stadt Völklingen bestehen als übergeordnete Planungen der aktuell fortgeschriebene

Landesentwicklungsplan, Teilabschnitt "Siedlung" vom 4. Juli 2006 und der Landesentwicklungsplan,

Teilabschnitt "Umwelt (Vorsorge für Flächennutzung, Umweltschutz und Infrastruktur)"

vom 13. Juli 2004.

Der Landesentwicklungsplan, Teilabschnitt "Siedlung" 1 legt für das Saarland zwei unterschiedliche

Strukturräume fest. Dies sind der Ordnungsraum Saar sowie der ländliche

Raum. Der Ordnungsraum Saar erhält gem. LEP eine weitere Unterteilung in die Kernzone

und die Randzone des Verdichtungsraumes.

Die Stadt Völklingen liegt gemäß LEP Siedlung weitgehend in der Kernzone des Verdichtungsraumes.

Nur die Stadtteile Ludweiler und Lauterbach liegen in der Randzone. Bei der

Kernzone des Verdichtungsraumes handelt es sich um eine Stadtregion mit einem engmaschigen

Verflechtungsbereich, der sich als breites Band von Dillingen über Saarbrücken und

Neunkirchen nach Homburg erstreckt. Sie ist von einer hohen Arbeitsplatz- und Siedlungsdichte

bzw. einer guten Infrastrukturausstattung gekennzeichnet, die erheblich über dem

Landesdurchschnitt liegt.

Eine weitere Gliederung der Regionalstrukturen erfolgt durch die Ausweisung Zentraler Orte,

die dem Prinzip der dezentralen Konzentration entspricht und eine ausgewogene Versor-

1 Ministerium für Umwelt: Landesentwicklungsplan, Teilabschnitt "Siedlung" vom 4. Juli 2006

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 10


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

gung der Bevölkerung mit Gütern und Dienstleistungen sicherstellen soll. Völklingen ist die

Funktion eines Mittelzentrums zugeteilt. Der Verflechtungsbereich umfasst die benachbarten

Gemeinden Großrosseln, Püttlingen und Wadgassen. Diese Ausweisung wird mit dem neuen

LEP auch unter den Fokus der zukünftigen demographischen Entwicklung gestellt, so

dass auf Grund der demographischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen

zukünftig Städtenetze und interkommunale Kooperationen das klassische System der

Zentralen Orte ergänzen. Vor diesem Hintergrund wird für Völklingen eine mittelzentrale Zusammenarbeit

mit Saarbrücken - Forbach – Freyming – Merlebach als denkbar erachtet.

Unmittelbar an die Gemarkung von Völklingen grenzt östlich die Landeshauptstadt Saarbrücken

als festgelegtes Oberzentrum sowie nordwestlich das Mittelzentrum Saarlouis. Dadurch

befindet sich Völklingen in direkter Konkurrenz mit beiden Städten.

Durch die Festlegung von raumordnerischen Siedlungsachsen, die das Grundgerüst der

Verflechtung der Siedlungsschwerpunkte darstellen, erhält die Region eine weitere Strukturierung.

Kennzeichnend für diese Achsen ist, dass sie entlang des schienengebundenen

Nahverkehrs verlaufen und durch Freiräume und Siedlungszäsuren gegliedert sind. Die

Stadt Völklingen liegt auf einer Achse 1. Ordnung, die von Trier über Merzig – Dillingen –

Saarlouis – Völklingen – Saarbrücken bis nach Straßburg führt.

Im LEP "Siedlung" von 1997 wurde beginnend von 1995 bis ins Jahr 2005 die Entwicklung

der Bevölkerung prognostiziert. Dabei wurde im Ergebnis einer Minimum- und Maximum-

Variante eine Bevölkerungszahl zwischen 43.770 und 44.570 für das Jahr 2005 ermittelt.

Zum 31. Dezember 2005 waren real 40.855 Einwohner in Völklingen gemeldet. Dies zeigt,

dass die Einwohnerentwicklung bereits in den letzten 10 Jahren deutlich hinter den Prognosen

zurückgeblieben ist. Mit dem Landesentwicklungsplan, Teilabschnitt "Siedlung" vom 4.

Juli 2006 wird anstelle von Bevölkerungsprognosen der zukünftige Wohnungsbedarf pro

Jahr in Abhängigkeit von der zentralörtlichen Einstufung und der Lage an Siedlungsachsen

festgelegt. Auf Grund der vom Statistischen Landesamt prognostizierten Bevölkerungsentwicklung

des Saarlandes wurde basierend auf den allgemeinen Zielen des Plans für alle

Gemeinden der Wohnbaubedarf bis 2015 errechnet. 2 Trotz des demographischen Wandels

wird von einem - wenn auch abgeschwächten - Neubaubedarf für Ersatz und Optimierungen

ausgegangen. Dabei wird auf die zunehmende Gefahr von Leerständen im Bestand und den

Marktpreisverfall der Bestandsobjekte hingewiesen.

Für Völklingen (ohne Lauterbach und Ludweiler) ergibt sich gem. LEP ein Wohnungsbedarf

von 3,5 Wohnungen pro 1.000 EW und Jahr. Dies entspricht bis ins Jahr 2020 einem Bedarf

von ca. 1.633 Wohnungen oder bei einer vorgegebenen Dichte von 30 Wohnungen pro Hektar

ca. 54 ha Bauland. Hinzukommen ca. 60 Wohnungen in Lauterbach und ca. 140 Wohnungen

in Ludweiler. Dies entspricht einem Baulandbedarf von weiteren ca. 10 ha. Insgesamt

wird somit für die Gesamtstadt ein Bedarf von 1.773 Wohnungen bzw. 64 ha Bauland

prognostiziert. Dieser Baulandbedarf ist nicht ausschließlich durch Neuausweisung zu decken.

Vielmehr sind bspw. rechtskräftige und sich in Aufstellung befindliche Bebauungspläne

und im Flächennutzungsplan dargestellte derzeit noch nicht genutzte Flächen anzurechnen.

Mit dem Landesentwicklungsplan, Teilabschnitt "Umwelt (Vorsorge für Flächennutzung,

Umweltschutz und Infrastruktur)" vom 13. Juli 2004 werden die Flächenansprüche

an den Raum und die räumliche Verteilung der einzelnen Nutzungen unter Abwägung überörtlicher

Gesichtspunkte gesteuert und gesichert. Besonders die Perspektiven für die räumliche

Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft einschließlich der Rohstoffwirtschaft, der

Windenergienutzung sowie des kulturellen Erbes und des Tourismus sowie der Verkehrsinfrastruktur,

werden hier festgelegt.

2 Statistisches Landesamt Saarland: Bevölkerungsprognose für das Saarland 2003 bis 2050. 10.

koordinierte und regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung, Saarbrücken 2004

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 11


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Abbildung 3: Ausschnitt aus dem Landesentwicklungsplan, Teilabschnitt "Umwelt

(Vorsorge für Flächennutzung, Umweltschutz und Infrastruktur)" vom

13. Juli 2004

Im Landesentwicklungsplan, Teilabschnitt "Umwelt (Vorsorge für Flächennutzung, Umweltschutz

und Infrastruktur)" vom 13. Juli 2004 werden die Bereiche zwischen Bismarckstraße

und Saar sowie der Bereich der ehem. Kokerei und Raffinerie bis hin zur Stadtgrenze Saarbrücken

bzw. Landesgrenze zu Frankreich als Vorranggebiete für Gewerbe, Industrie und

Dienstleistung festgelegt. Diese Vorranggebiete dienen der Sicherung und Schaffung von

Dienstleistungs- und Produktionsstätten und den damit verbundenen Arbeitsplätzen.

Der Landesentwicklungsplan, Teilabschnitt "Umwelt (Vorsorge für Flächennutzung, Umweltschutz

und Infrastruktur)" vom 13. Juli 2004 legt zudem die Völklinger Hütte als Standortbereich

für besondere Entwicklungen fest (Zukunftsstandort Völklinger Hütte). In diesen Bereichen

sollen die baulichen und organisatorischen Rahmenbedingungen für innovatives Handeln

im wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Bereich geschaffen werden.

2.2.2 Stadtentwicklungsplanung in Völklingen

Flächennutzungsplan (FNP) und Bebauungspläne

Die Flächennutzungsplanung für die Kernregion des Saarlandes – zu der die Stadt Völklingen

zählt – wird vom Stadtverband Saarbrücken betrieben. Er hat die Aufgaben eines Planungsverbandes

für zehn Städte. Der derzeit rechtskräftige FNP stammt aus dem Jahr

1993, wurde aber für die Stadt Völklingen bereits mehrmals geändert.

Entsprechend den landesplanerischen Vorgaben und der bisherigen bzw. zukünftig gewünschten

gewerblich-industriellen Nutzungen wurde im Flächennutzungsplan ein hoher Anteil

an gewerblichen Bauflächen entlang der Saar ausgewiesenen. Darunter fallen auch die

brachgefallenen und neu zu entwickelnden Flächen um die "Völklinger Hütte" sowie die Bereiche

der ehem. Kokerei und Raffinerie. Für letztere wurden bzw. werden bereits entspre-

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 12


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

chende Bebauungspläne erarbeitet. Derzeit erfolgt die Umwandlung des ehem. Saarland-

Raffinerie-Geländes zu einem Gewerbepark (Gewerbepark Ost). Für einen Teil des Geländes

in einer Größenordung von 23 ha haben bereits die Erschließungsarbeiten begonnen.

Weitere 34 ha stehen als optionale Erweiterungsflächen zur Verfügung. Der Bereich der

ehem. Kokerei wird derzeit saniert.

Fast die gesamte Stadt (bis auf das nordwestliche Stadtgebiet) ist als Fläche gekennzeichnet,

unter der der Bergbau umgeht, teilweise bestehen Flächen mit (ehem.) tagesnahem

Bergbau.

Für die Stadt besteht eine Vielzahl an Bebauungsplänen. Diese wurden in der Regel für

Siedlungserweiterungen oder Revitalisierungsflächen erarbeitet. Keine Bebauungspläne bestehen

für die gewachsenen Siedlungskerne der Stadtteile und für weite Bereiche des Areals

der Saarstahl AG.

Soziale Stadt

Teilbereiche der Stadt wurden 1999 als Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf in

das Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" aufgenommen. Das Programmgebiet der "Sozialen

Stadt" wurde mehrmals erweitert. Es umfasste zunächst das "Untere Wehrden" und

wurde 2000 um die Gebiete "Alte Völklinger Hütte" und "Völklingen Zentrum" erweitert. 2003

kamen die Gebiete "Im Alten Brühl" und der "Wehrdener Berg" dazu. Derzeit aktuell erfolgt

eine Modifikation des Programmgebietes. Das Teilgebiet Innenstadt wird ergänzt, die Bereiche

Wehdener Berg und Unteres Wehrden arrondiert, während die "Alter Völklinger Hütte"

und "Im Alten Brühl" aus dem Programmgebiet entlassen werden. 3

Stadtumbau Innenstadt

Um den montanindustriellen Strukturwandel auch in der Innenstadt aktiv zu gestalten und

das Stadtzentrum unter den heute geltenden Rahmenbedingungen wiederzubeleben, wurde

die Innenstadt von Völklingen als Modellvorhaben im Rahmen des ExWoSt-Forschungsfelds

Stadtumbau West aufgenommen.

Eine der wesentlichen Aufgaben der Stadt Völklingen ist die Bewältigung der mit dem Strukturwandel

einhergehenden Auswirkungen auf Arbeitsmarkt, soziale Themenfelder, Fläche

und Bevölkerung. Vor allem in der Kernstadt von Völklingen wurden vielfältige negative

Auswirkungen sichtbar. Eisen- und Stahlwerke lagen innenstadtnah. Der Verlust an Arbeitsplätzen

wirkte sich vor allem hier sehr stark in Form von Kaufkraftverlust und den damit verbundenen

Folgen aus. Die städtebaulichen Wirkungen waren innenstadtnahe Industriebrachen,

sinkende Mieteinnahmen, verfallende Bausubstanz und Leerstände.

Vorarbeiten für ein integriertes Stadtentwicklungskonzept wurden im Rahmen des Programms

"Die soziale Stadt" im Jahr 2001 begonnen. Im Rahmen des ExWoSt-

Forschungsfelds Stadtumbau West ist das "Integrierte Handlungskonzept Völklingen Innenstadt"

Ende 2003 fertig gestellt im Oktober 2006 fortgeschrieben worden. Die Laufzeit des

Modellprojektes umfasst den Zeitraum zwischen Juni 2002 und Dezember 2007. Aktuell ist

die Überführung in die Regelförderung vorgesehen. 4

Regionale Strukturkonferenz

Zur Vorbereitung der Nach-Kohle-Ära nach Schließung des Bergwerkes Warndt/ Luisenthal

und zur Bewältigung der Folgewirkungen unter breiter Beteiligung der vom Strukturwandel

Betroffenen wurde die Regionale Strukturkonferenz 2004 ins Leben gerufen. Die Stadt Völk-

3

vgl. Isoplan: marktforschung: Intergriertes Handlungskonzept Soziale Stadt Völklingen, Fortschreibung

2007

4

vgl. GIU: Stadtumbau West Völklingen, Integriertes Handlungskonzept Innenstadt, Fortschreibung

2006

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 13


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

lingen und die Gemeinde Großrosseln als betroffene Kommunen, die DSK und die saarländische

Landesregierung sind hier zusammengeschlossen. Die Regionale Strukturkonferenz

soll tragfähige und zukunftsorientierte Lösungen sowie Leitbilder für eine zukünftige Entwicklung

der Region Völklingen-Warndt nach dem Ende des örtlichen Bergbaus entwickeln. Dazu

wurde eine Lenkungsgruppe (Koordination von Arbeitsgruppen und Vorbereitung der Entscheidungen

der Strukturkonferenz) und 3 Arbeitsgruppen eingerichtet. Die Arbeitsgruppen

beschäftigen sich mit folgenden Themen:

� AG Flächenentwicklung, Stadt- und Gemeindeplanung Völklingen/Großrosseln: Entwicklung

zukunftsorientierter Konzepte für die bisher betrieblich genutzten Flächen der DSK

� AG Arbeitsplätze: sozialverträgliche Gestaltung des Arbeitsplatzabbaus und Neuschaffung

von Arbeitsplätzen

� AG Aufbauprogramm Fürstenhausen: Stärkung des Stadtteilzentrums von Fürstenhausen

in seinen Funktionalitäten unter Berücksichtigung einer umfangreichen Schadensregulierung.

Erarbeitung von Vorschlägen für die Entwicklung von Fürstenhausen.

Die Arbeitsgruppen sollen innerhalb eines definierten Rahmens autonom arbeiten und Bürger

intensiv beteiligen.

Vor allem die Arbeitsgemeinschaft "Flächenentwicklung" erarbeitet ein räumliches Strukturkonzept

für die Zeit nach dem Bergbau im Warndt. Beteiligt sind an dieser Arbeitsgruppe

auch die französischen Nachbarn. Erklärtes Ziel ist, die Region gerade als Lebensraum für

die Bewohnerinnen und Bewohner attraktiv zu machen. Dazu haben bereits verschiedene

Veranstaltungen stattgefunden.

So diskutierten Bürger über Stärken und Schwächen des Warndt und Ideen für die Zukunft

im Rahmen einer "Werkstatt Zukunft Warndt". Des Weiteren fand ein Planerworkshop statt,

in dem basierend auf den Ergebnissen der Bürgerwerkstatt, Planungsteams einen ersten

Entwurf für ein Strukturkonzept Zukunft Warndt entwickelten. Dieser Entwurf wurde in einer

2. Bürgerwerkstatt der interessierten Bürgerschaft präsentiert. Anschließend diskutierten die

Bürgerinnen und Bürger in Arbeitsgruppen über die Zukunftsprinzipien, das räumliche Leitbild,

das Aktionsprogramm und die Pilotprojekte.

Interkommunale Dorfentwicklung der Dörfer im Warndt

Im April 2004 wurde die Initiative zur interkommunalen Dorfentwicklung gestartet. Erstellt

wurde eine gemeindeübergreifende Dorfentwicklungsstudie zwischen der Mittelstadt Völklingen

und der Gemeinde Großrosseln. In diesem Rahmen wurde mit den Bürgerinnen und

Bürgern über die Zukunft der Dörfer im Warndt diskutiert. Auf dieser Grundlage wurde ein

Handlungskonzept vor dem Hintergrund des Strukturwandels im Warndt erstellt. Neben einer

Bestandsaufnahme und einer regionalen Stärken- und Schwächenanalyse wurden ein Leitbild

und verschiedene Entwicklungsziele für den Warndt definiert. Es wurden die folgenden 4

Handlungsfelder erarbeitet an deren Ende ein offener Maßnahmenkatalog steht:

� Vermarktung der Region Warndt durch Nutzung der endogenen Potentiale

� Nutzung vorhandener Ressourcen zur Attraktivierung des Warndts als Wirtschaftsstandort

� Strukturelle Stärkung der Region durch interkommunale Zusammenarbeit auf allen Ebenen

� Demographischer Wandel und die Chancen für die Region

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 14


2.3 Sozialstruktur und demographische Entwicklung

2.3.1 Ausgangslage und Rahmenbedingungen

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Mit 40.494 Einwohnern ist die Stadt Völklingen die viertgrößte Stadt des Saarlandes (Stand:

28.08.2006). Die Einwohner der Mittelstadt verteilen sich auf zehn Stadtteile, von denen

Völklingen Stadtmitte mit 12.461 Einwohnern (31 %) der größte ist.

Abbildung 4: Mittelstadt Völklingen: Einwohnerzahl nach Stadtteilen

(Stand 22.08.2006)

Stand: 28.08.06

Quelle: Stadt Völklingen

Hermann-Röchling-Höhe 3,6%

(1439)

Lauterbach 6,5%

(2649)

Ludweiler 15,1%

(6116)

Luisenthal 4,3%

(1723)

Völklingen Stadtmitte 30,8%

(12461)

Tabelle 1: Einwohnerstatistik Völklingen

Stadtteile

Heidstock 11,3%

(4578)

Geislautern 7,6%

(3062)

Fürstenhausen 5,3%

(2157)

Fenne 2,3%

(924)

Wehrden 13,3%

(5385)

(c) 09/2006

Einwohner insgesamt darunter Ausländer

gesamt männlich weiblich gesamt in %

Fenne 924 472 452 251 27,2

Fürstenhausen 2.157 1.036 1.121 240 11,1

Geislautern 3.062 1.442 1.620 254 8,3

Heidstock 4.578 2.183 2.395 219 4,8

Herm.-Röchl.-Höhe 1.439 680 759 22 1,5

Lauterbach 2.649 1.285 1.364 135 5,1

Ludweiler 6.116 2.899 3.217 426 7,0

Luisenthal 1.723 873 850 256 14,9

Stadtmitte 12.461 6.006 6.455 2.319 18,6

Wehrden 5.385 2.626 2.759 707 13,1

Insgesamt 40.494 19.502 20.992 4.829 11,9

Quelle: Stadt Völklingen, Stand 22.08.2006

Die Einwohnerzahl von Völklingen ist seit Mitte der 90er Jahre rückläufig (s.u.), ein Prozess,

der sich mit größter Wahrscheinlichkeit weiter verstärken wird. Die Stadt Völklingen wird sich

wie die Bundesrepublik insgesamt und das Saarland in den nächsten Jahren den Folgen der

zu erwartenden demographischen Entwicklung stellen müssen.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 15


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Für die Bundesrepublik wird in allen bekannten Prognosen davon ausgegangen, dass bis

zum Jahr 2020 mit einem Bevölkerungsrückgang von rund 2,5 Mio. Einwohnern, bis 2030

von rund 5,8 Mio. und bis 2050 von 15,4 Mio. Einwohnern zu rechnen ist - selbst dies unter

der (positiven) Annahme, dass jährlich ein Zuwanderungsüberschuss von rund 115.000 Personen

erreicht wird. 5

Das Statistische Landesamt des Saarlandes hat hierauf abgestimmt eine regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung

für das Saarland und seine Kreise als kleinste räumliche Untersuchungseinheit

erstellt. Danach fällt der Bevölkerungsrückgang im Saarland noch drastischer

aus als im Bundesschnitt (Rückgang um 8 % oder 83.000 Einwohner bis 2020, um

24 % oder 250.000 Einwohner bis 2050).

Die Landesprognose umfasst zwei Varianten, die sich durch die Annahmen zum Wanderungsverhalten

unterscheiden. Variante 4 geht von einem jährlichen Wanderungsüberschuss von 1.900 Personen und

Variante 5 von 3.800 Personen aus. Für das generative Verhalten der saarländischen Bevölkerung

wird das Mittel der Geburtenhäufigkeit der letzten zehn Jahre angesetzt (1,23 Kinder pro Frau im Alter

von 15 bis unter 45 Jahren, zum Vergleich: Deutschland 1,40). Die Lebenserwartung wird nach den

Annahmen des Statistischen Landesamtes bis 2050 um sechs Jahre steigen.

Tabelle 2: Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und dem Saarland in Mio.

Einwohner

Jahr

Einwohner Abnahme

gegenüber 2004

Deutschland Saarland

Erw.personen

Einwohner Abnahme

gegenüber 2004

Mio. Mio. % Mio. Mio. Mio. %

2004 (Ist) 82,5 55 1,057

2020 80,1 2,4 2,9 0,974 0,083 7,9

2030 76,7 5,8 7,0 0,925 0,132 12,5

2050 67,1 15,4 18,7 39 0,806 0,251 23,7

2050 ohne Zuwanderung

58,4 24,1 29,2 k.A.

Quellen: 10. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung,

Deutschland: Statist. Bundesamt, Variante 1: Wanderungssaldo + 115.000 pro Jahr

Saarland: Statist. Landesamt, Variante 4: Wanderungssaldo + 1.900 pro Jahr

Kleinräumige Prognosen des Statistischen Landesamtes auf der Ebene der Städte und Gemeinden

liegen bislang nicht vor. Aufgabe des Städtebaulichen Entwicklungskonzepts für

Völklingen ist es u. a. zu überprüfen, in welchem Umfang sich diese generellen demographischen

Trends in der Stadt Völklingen niederschlagen. Soweit methodisch vertretbar, wird

dabei auch der Versuch unternommen, Aussagen über die Entwicklung in den Ortsteilen zu

treffen (vgl. Stadtteilprofile).

5 10. koordinierte Prognose des Statistischen Bundesamtes, Variante 1, zitiert in: Statistisches

Landesamt Saarland: Bevölkerungsprognose für das Saarland 2003 bis 2050. 10. koordinierte

und regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung, Saarbrücken 2004

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 16


Abbildung 5: Bevölkerungsentwicklung im Saarland bis 2030

1.200

1.100

1.000

900

800

Tausend

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

1970 1980 1990 2000 2010 2020 2030

bisheriger Verlauf prognostizierter Verlauf

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland, Ist-Daten und 10. Koordinierte

Bevölkerungsprognose

Variante 4 (moderate

Zuwanderung)

Variante 5

(hohe Zuwanderung)

(c) 09/2006

Mindestens ebenso wichtig wie die Frage nach der Bevölkerungsentwicklung insgesamt ist

die Überprüfung der Veränderung der Altersstruktur der Gesellschaft. Angesichts sinkender

Geburtenzahlen bei gleichzeitig steigender Lebenserwartung wird sich der Anteil der über

65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung drastisch erhöhen. Der so genannte "Altenquotient",

d.h. die Relation zwischen der erwerbsfähigen Bevölkerung (20 bis 64 Jahre) zur Bevölkerung

im Alter ab 65, wird stark ansteigen. Kamen im Jahr 2003 noch 44 Rentner auf 100 Erwerbsfähige,

so steigt diese Zahl bis 2030 auf 71 und bis 2050 sogar auf 78.

Abbildung 6: Altersaufbau in Deutschland 2003 und 2050

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland, Ist-Daten und 10. koordinierte Bevölkerungsprognose

Im Saarland belief sich die durchschnittliche Lebenserwartung nach Angaben des Statistischen

Landesamtes 2004 auf 74,8 Jahre für Jungen und 80,4 Jahre für Mädchen. Die Werte

liegen damit um rund 1 Jahr tiefer als im Bundesdurchschnitt, bedingt durch die Alters- und

Sozialstruktur des Landes.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 17


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Im Rahmen der Erarbeitung des Städtebaulichen Entwicklungskonzepts wird auch überprüft,

in wie weit die demographische Entwicklung zu einer Anpassung der sozialen und technischen

Infrastruktur führen muss und Veränderungen auf dem Wohnungsmarkt, dem Arbeitsmarkt

sowie im Bereich Einzelhandel und Dienstleistungen nach sich ziehen wird.

2.3.2 Bevölkerungsentwicklung in Völklingen seit 1981

Nach deutlichen Bevölkerungsverlusten Anfang der achtziger Jahre führten in Völklingen wie

in anderen saarländischen Städten die einigungsbedingten Zuwanderungen in der ersten

Hälfte der 90er Jahre zu deutlichen Bevölkerungszuwächsen. Ab Mitte der 90er Jahre ist in

Völklingen jedoch erneut ein kontinuierlicher Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen.

Im Jahr 2006 wurde mit zuletzt 40.494 Einwohnern (Stand 22.08.2006) ein neuer Tiefststand

der letzten 20 Jahre erreicht – mit weiter sinkender Tendenz.

Abbildung 7: Bevölkerungsentwicklung in Völklingen von 1981 bis 2005

46.000

45.000

44.000

43.000

42.000

41.000

40.000

39.000

38.000

37.000

36.000

Einwohner

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06

Jahr

Bevölkerungsstand jeweils am 31.12., 2006: 31.3.

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland. 1987 Korrektur durch Volkszählung

(c) 09/2006

Bis 1986 verlief die Bevölkerungsentwicklung in Völklingen annähernd parallel zum landesweiten

Trend. Die Trendwende setzte in der Mittelstadt jedoch zwei Jahre später ein als im

Saarland und im Stadtverband. Während der Stadtverband bereits seit 1992 wieder Einwohner

verliert, verharrte die Bevölkerungszahl im Landesschnitt wie auch in Völklingen bis etwa

1996 parallel auf hohem Niveau. Seit 1997 ist Völklingen von einem überdurchschnittlichen

Einwohnerverlust gekennzeichnet.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 18


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Abbildung 8: Bevölkerungsentwicklung in Völklingen im Vergleich 1981 bis 2005, Index:

1985 = 100

105

100

95

90

Index 1985 = 100

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland

1987: Korrektur durch Volkszählung

Stichtag jeweils 31.12., 2006: 31.3.

Jahr

Stadt Völklingen

Stadtverband Saarbrücken

Saarland

(c) 09/2006

Tabelle 3: Bevölkerungsentwicklung in Völklingen im Vergleich, 1981 bis 2005

Jahr Saarland Stadtv. SB Völklingen

Einwohner 1985=100 Einwohner 1985=100 Einwohner 1985=100

1981 1.063.033 101,6 363.955 102,9 44.704 103,0

1982 1.057.543 101,1 361.070 102,1 44.303 102,1

1983 1.052.794 100,7 358.911 101,5 43.937 101,2

1984 1.050.837 100,5 357.429 101,0 43.781 100,8

1985 1.045.936 100,0 353.750 100,0 43.413 100,0

1986 1.042.135 99,6 351.337 99,3 43.146 99,4

1987 1.054.064 100,8 356.624 100,8 43.164 99,4

1988 1.054.142 100,8 356.151 100,7 42.916 98,9

1989 1.064.906 101,8 359.056 101,5 43.471 100,1

1990 1.072.963 102,6 361.268 102,1 43.751 100,8

1991 1.076.879 103,0 361.613 102,2 43.707 100,7

1992 1.084.007 103,6 362.573 102,5 44.029 101,4

1993 1.084.522 103,7 361.287 102,1 43.880 101,1

1994 1.084.201 103,7 359.224 101,5 43.937 101,2

1995 1.084.370 103,7 357.948 101,2 44.125 101,6

1996 1.084.184 103,7 357.848 101,2 44.081 101,5

1997 1.080.790 103,3 355.865 100,6 43.772 100,8

1998 1.074.223 102,7 353.377 99,9 43.480 100,2

1999 1.072.013 102,5 351.816 99,5 43.232 99,6

2000 1.068.703 102,2 350.924 99,2 42.990 99,0

2001 1.066.470 102,0 349.948 98,9 42.735 98,4

2002 1.064.988 101,8 349.102 98,7 42.403 97,7

2003 1.061.376 101,5 347.310 98,2 41.745 96,2

2004 1.058.826 101,2 346.180 97,9 41.538 95,7

2005 1.050.293 100,4 341.940 96,7 40.917 94,3

2006 1.048.128 100,2 341.116 96,4 40.794 94,0

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland und eigene Berechnungen, Stand jeweils 31.12., 2006: 31.3.

Die anhaltende und sich voraussichtlich verstärkende rückläufige Bevölkerungsentwicklung

ist auf zwei negative Trends zurückzuführen:

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 19


a) die natürliche Bevölkerungsentwicklung

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Wie im Saarland insgesamt übersteigt die Zahl der Sterbefälle auch in Völklingen deutlich

die Zahl der Geburten, sodass ein erhebliches Geburtendefizit zu verzeichnen ist. In den

letzten fünf Jahren beläuft sich dieses auf rund -190, über einen Zeitraum von zehn bis 15

Jahren also auf etwa 1.900 bis 3.000 Personen. Die zum Status quo (Erhalt der Bevölkerung)

erforderliche Reproduktionsrate von 2,1 Kinder pro Frau wird bei weitem nicht erreicht,

ein Tatbestand der sich auch in Zukunft nicht ändern dürfte.

Abbildung 9: Natürliche Bevölkerungsentwicklung in Völklingen 1981 bis 2005

600

500

400

300

200

100

0

-100

-200

-300

-400

-500

-600

-700

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05

Quelle: Statistisches Landesamt, Stichtag jeweils: 31.12.

b) Wanderungsbilanz

(c) 09/2006

Geburten

Saldo

Sterbefälle

Neben der "natürlichen" Bevölkerungsbewegung, d.h. dem Verhältnis zwischen Geburten

und Sterbefällen, ist die Frage der Entwicklung des Wanderungsgeschehens von entscheidender

Bedeutung für die Beurteilung der zu erwartenden Einwohnerzahl der Stadt. Auch

hier ist die Tendenz in Völklingen anhaltend negativ. Im Schnitt standen in den letzten fünf

Jahren 1.700 bis 1.800 Zuzügen pro Jahr über 2.000 Fortzüge gegenüber. Der durchschnittliche

Wanderungsverlust belief sich per Saldo auf rund 225 Einwohner pro Jahr.

Beide Faktoren gemeinsam haben in den vergangenen zehn Jahren zu einem Bevölkerungsverlust

der Stadt Völklingen von über 3.600 Einwohnern, d.h. von rund 8 % geführt.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 20


Abbildung 10: Wanderungsbilanz Völklingen von 1981 bis 2005

3.000

2.500

2.000

1.500

1.000

500

0

-500

-1.000

-1.500

-2.000

-2.500

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05

Quelle: Statistisches Landesamt, Stichtag jeweils 31.12.

(c) 09/2006

Zuzüge

Saldo

Fortzüge

Abbildung 11: Geburtendefizit und Wanderungssaldo in Völklingen von 1981 bis 2005

700

600

500

400

300

200

100

0

-100

-200

-300

-400

-500

-600

-700

-800

Einwohner

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05

Jahr

Quelle: Statistisches Landesamt, Stichtag jeweils 31.12. und eigene Berechnungen

(c) 09/2006

Gesamtsaldo

Wanderungssaldo

Geburtendefizit

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 21


Tabelle 4: Bevölkerungsbewegung der Stadt Völklingen 1981 bis 2005

Jahr

Bevölkerung

Geburten

Sterbefälle

Saldo

Geb./

Sterbef. Zuzüge Fortzüge

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Saldo

Wanderung

Saldo

gesamt

1981 44.704 470 556 -86 2.241 -2.251 -10 -96

1982 44.303 436 600 -164 2.010 -2.247 -237 -401

1983 43.937 433 637 -204 1.981 -2.143 -162 -366

1984 43.781 404 578 -174 1.948 -1.930 18 -156

1985 43.413 357 593 -236 1.852 -1.984 -132 -368

1986 43.146 420 561 -141 1.771 -1.897 -126 -267

1987 43.164 413 551 -138 1.697 -2.072 -375 -513

1988 42.916 411 527 -116 1.710 -1.842 -132 -248

1989 43.471 463 541 -78 2.615 -1.982 633 555

1990 43.751 471 621 -150 2.857 -2.427 430 280

1991 43.707 497 584 -87 2.346 -2.303 43 -44

1992 44.029 515 512 3 2.545 -2.226 319 322

1993 43.880 444 635 -191 2.366 -2.324 42 -149

1994 43.937 475 564 -89 2.491 -2.345 146 57

1995 44.125 452 618 -166 2.623 -2.269 354 188

1996 44.081 493 556 -63 2.331 -2.312 19 -44

1997 43.772 483 579 -96 2.319 -2.532 -213 -309

1998 43.480 427 545 -118 1.995 -2.169 -174 -292

1999 43.232 422 545 -123 1.954 -2.079 -125 -248

2000 42.990 401 550 -149 1.972 -2.065 -93 -242

2001 42.735 353 559 -206 2.066 -2.115 -49 -255

2002 42.403 347 526 -179 1.948 -2.101 -153 -332

2003 41.745 324 585 -261 1.803 -2.201 -398 -659

2004 41.329 358 531 -173 1.819 -2.062 -243 -416

2005 40.917 373 504 -131 1.748 -2.029 -281 -412

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland, eigene Berechnungen

Eine Trendwende ist nicht zu erwarten; im Gegenteil ist zu befürchten, dass durch die

Schließung der Grube Warndt/Luisenthal möglicherweise weitere Abwanderungen bevorstehen

(siehe unten, Bevölkerungsprognose).

Wie eine im Jahr 2004 durch isoplan durchgeführte Haushaltsbefragung gezeigt hat, suchten

zum Zeitpunkt der Befragung 32 % aller Mieter und immerhin 10 % aller Eigentümer eine

neue Wohnung oder erwogen zumindest einen Umzug. 8 bzw. 1,5 % suchten aktiv.

Die höchsten Abwanderungstendenzen wurden in Fürstenhausen (40 %) und Fenne (35 %)

beobachtet; Auslöser dürfte hier insbesondere die beeinträchtigte Lebensqualität durch die

derzeit massiv eintretenden Bergschäden sein. Vergleichsweise wenige Umzugswillige gab

es hingegen in den "stabilen" Stadtteilen Hermann-Röchling-Höhe, Geislautern und Sonnenhügel.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 22


Abbildung 12: Umzugspläne der Bevölkerung in den Stadtteilen

50

40

30

20

10

0

Fürstenhausen

% der Befragten

Fenne

Sanierungsgeb.

Luisenthal

Stadtmitte

Heidstock

Wehrden

Lauterbach

Quelle: isoplan Wohnungsmarktanalyse 2004

Ludweiler

Sonnenhügel

Geislautern

Hermann-R.-Höhe

gesamt

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

vielleicht

ja, ich überlege

noch

ja, suche zurzeit

eine neue

Wohnung

Rund die Hälfte aller Umzugswilligen wollten in eine andere Stadt oder Gemeinde ziehen,

16 % erwogen sogar, das Saarland zu verlassen. Diese Anteile waren bei den Eigentümern

noch weitaus höher als bei den Mietern. Unter den Stadtteilen von Völklingen waren Heidstock

(43 %) und Sonnenhügel (28 %) die gefragtesten. Die Stadtteile Fenne, Lauterbach,

Fürstenhausen und Luisenthal waren mit jeweils unter 5 % die unbeliebtesten.

Für die zukünftige Bevölkerungsentwicklung wird es also von entscheidender Bedeutung

sein, insbesondere jüngere Personen durch ein attraktives Wohnangebot in der Stadt zu halten.

Zuzüge auf Grund eines besonderen Arbeitsplatzangebots, sonstigen Zuzugsmagneten

wie z.B. Bildungseinrichtungen oder auf Grund der Attraktivitäten der Stadtteile sind nicht zu

erwarten.

2.3.3 Sozialstruktur

Die Sozialstruktur Völklingens ist in hohem Maß durch die montanindustrielle Vergangenheit

der Stadt geprägt, die bis in die Gegenwart hineinwirkt. So haben massive Abwanderungen

vor allem jüngerer Bevölkerungsgruppen tendenziell zu einer Überalterung der Bevölkerung

geführt, die z.T. durch steigende Migrantenanteile (und deren relativ hohe Geburtenrate) überdeckt

wird.

Zugleich ist die Stadt, von Ausnahmen in einigen Stadtteilen abgesehen, durch relativ einkommensschwache

Bevölkerungsschichten sowie in hohem Maß durch Arbeitslose und

Empfänger von Transferleistungen geprägt.

a) Altersstruktur

Die Verteilung der Einwohner nach Altersklassen zeigt in Völklingen ein ähnliches Bild wie

im Saarland insgesamt.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 23


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Tabelle 5: Bevölkerung nach Altersklassen in Völklingen und im Saarland

Altersklasse Völklingen Saarland

Einwohner in % Einwohner in %

0-14 Jahre 6.153 15,0 140.250 13,4

15-34 Jahre 9.081 22,2 231.493 22,0

35-49 Jahre 9.070 22,2 257.216 24,5

50-64 Jahre 8.070 19,7 199.994 19,0

65 Jahre u. älter 8.543 20,9 221.340 21,1

Insgesamt 40.917 100,0 1.050.293 100,0

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland, Stand: 31.12.2005

Die Altersstruktur in den einzelnen Stadtteilen ist höchst unterschiedlich. Der Anteil der Einwohner

im Rentenalter (ab 65 Jahre) liegt insbesondere in Hermann-Röchling-Höhe

(28,8 %) und Heidstock (24,4 %) deutlich über dem gesamtstädtischen Mittel von 21,0 %.

Die Gruppe der Personen ab 75 Jahren ist nach Hermann-Röchling-Höhe (11,8 %) und

Heidstock (10,4 %) am stärksten in Ludweiler mit 10,3 % vertreten. Im Gegensatz hierzu

sind nur 3,6 % der Einwohner im Stadtteil Fenne über 74 Jahre alt.

Tabelle 6: Anteil der Altersklassen an der Bevölkerung (Verteilung in %, Stand

31.12.2005)

Alter VK gesamt

Fenne Fürstenh.

Geisl. Heidstock

H-R-H. Lauterb.

Ludw. Luisen

thal

Stadtmitte

Wehrden

0-2 2,6 3,2 2,3 1,9 1,6 1,2 2,1 2,6 2,5 3,3 2,7

3-5 2,5 4,1 2,1 1,8 1,8 2,5 1,6 2,2 3,2 3,0 2,7

6-9 4,1 5,3 4,2 3,8 3,3 3,0 4,2 3,6 4,0 4,8 3,8

10-15 6,8 8,3 6,4 7,5 5,8 5,9 6,7 6,6 7,0 7,2 6,4

16-18 3,5 2,9 3,1 3,9 3,3 3,1 3,3 3,5 3,2 3,6 3,6

19-24 6,5 7,2 5,9 6,1 6,4 4,9 6,4 5,9 6,1 7,3 6,1

25-39 17,9 21,9 19,4 17,9 16,2 15,3 16,2 17,5 20,4 18,6 17,4

40-64 35,2 34,1 36,7 35,2 37,1 35,3 39,8 35,9 33,7 33,4 35,1

65-74 11,9 9,5 10,3 12,3 14,0 17,0 11,5 11,8 13,3 10,3 13,1

75+ 9,1 3,6 9,8 9,5 10,4 11,8 8,2 10,3 6,7 8,5 9,2

Gesamt

100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0

Quelle: eigene Berechnungen, Basis: Einwohnermeldeamt Stadt Völklingen

Fenne hat wie auch der Stadtteil Stadtmitte im Durchschnitt eine besonders junge Bevölkerung.

In Fenne beträgt der Anteil der Kinder bis neun Jahren 12,6 %, in der Stadtmitte

11,2 % (Gesamtstadt 9,1 %). Auch Luisenthal ist im Stadtteilvergleich ein "junger" Stadtteil.

Die Überrepräsentierung von Familien hängt in allen drei Stadtteilen möglicherweise zum

Teil mit dem hohen Migrantenanteil zusammen. Fenne und Luisenthal sind außerdem Stadtteile,

die in den letzten Jahren sowohl eine hohe Zahl von Fortzügen als auch an Zuwanderungen

durch Migranten zu verbuchen hatten. Die aktuelle Verteilung der Altersgruppen ist in

diesen Stadtteilen also möglicherweise eine relativ junge Entwicklung.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 24


Abbildung 13: Altersverteilung der Bevölkerung nach Stadtteilen

H-R-Höhe

Heidstock

Lauterbach

Fürsten-hausen

Ludweiler

Geislautern

Wehrden

Völklingen gesamt

Luisenthal

Stadtmitte

Fenne

Stadtteile

0% 20% 40% 60% 80% 100%

Quelle: Stadt Völklingen, Stand: 31.12.2005

b) Ausländer

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

(c) 09/2006

Altersklassen

0-9

10-18

19-64

15-74

75+

Die Zahl der Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft in Völklingen hat zwischen

1990 und 2003 sowohl absolut als auch relativ kontinuierlich zugenommen. Erst im Jahr

2004/2005 scheint ein gewisser Stillstand erreicht. Der Ausländeranteil stieg von 3.746 oder

8,4 % im Jahr 1990 bis Mitte 2006 auf 4.829 Personen (11,9 % der Gesamtbevölkerung) an.

Nicht erfasst sind in dieser Zahl Aussiedler und Russlanddeutsche sowie im Ausland geborene

Eingebürgerte. Der Anteil der "Personen mit Migrationshintergrund", die z.T. merklich

größere Probleme schaffen als die Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft, dürfte

damit erheblich über der Zahl von 5.000 liegen.

Abbildung 14: Entwicklung des Ausländeranteils in Völklingen 1990 bis 2005

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 25


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Differenziert nach Nationalitäten stellen Türken mit 49,2 % der Ausländer die größte nationale

Gruppe, gefolgt von Italienern (27,8 %). Die prozentuale Verteilung der Nationalitäten ist

seit 1990 relativ stabil geblieben. Zum Vergleich: 1990 stellten Türken 47,1 % der Ausländer

und Italiener 33,1 %.

In absoluten Zahlen zeigt sich jedoch zwischen 1990 und 2006 eine deutliche Zunahme der

türkischen Einwohner von 1.695 auf 2.377. Die Zahl der Italiener ist zwar auch heute noch

deutlich höher als 1990, gegenüber dem Jahr 2003 (1.542) jedoch leicht gesunken (1.341).

Extrem unterschiedlich ist der Ausländeranteil in den einzelnen Völklinger Stadtteilen. Dies

bedeutet auch, dass der Prozess der sozialen Segregation weiter fortgeschritten ist. Während

der Ausländeranteil in den Arbeitervierteln Fenne, Luisenthal, Wehrden und Fürstenhausen

sowie der Stadtmitte z. T. weit über dem Durchschnitt liegt, verzeichnen die "bürgerlichen"

Wohnviertel (Hermann-Röchling-Höhe, Heidstock) nur minimale Ausländeranteile.

Abbildung 15: Ausländer in Völklingen nach Staatsangehörigkeiten

Italien 27,7%

Türkei 49,2%

Quelle:Stadt Völklingen, eigene Berechnungen,

Stand: 22.08.2006

andere 8,5%

Algerien 1,1%

Polen 2,2%

Serbien u. Montenegro 2,8%

Frankreich 5,0%

Russ. Föderation 0,6%

Bosnien u. Herzegowina 0,7%

(c) 09/2006

Syrien 0,7%

Österreich 0,7%

Thailand 0,7%

(c) 09/2006

Abbildung 16: Entwicklung der Ausländeranteile in den Stadtteilen Völklingens

Fenne

Stadtmitte

Luisenthal

Wehrden

Fürstenhausen

Geislautern

Ludweiler

Lauterbach

Heidstock

Hermann-Röchling-Höhe

Mittel Gesamtstadt

Stadtteile

4,9%

3,6%

5,1%

2,5%

4,8%

1,0%

1,5%

7,6%

5,8%

7,0%

8,8%

8,3%

8,4%

Quelle: Stadt Völklingen, Stand 31.12.1990 bzw. 22.08.2006

11,8%

11,1%

13,1%

11,9%

15,4%

14,9%

18,6%

23,5%

27,2%

Ausländeranteil 1990

Ausländeranteil 2006

(c) 09/2006

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 26


Tabelle 7: Ausländer in Völklingen nach Staatsangehörigkeit

Staatsangehörigkeit männlich weiblich insgesamt Anteil

Türkei 1.231 1.146 2.377 49,3

Italien 755 586 1.341 27,8

Sonstige 525 586 1.111

Insgesamt 2.511 2.318 4.829 100,0

Quelle: Stadt Völklingen, Stand: 22.8.2006

c) Sozialhilfeempfänger

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Die Zahl der Empfänger von Transferleistungen gemäß SGB II liegt aktuell nicht vor. Es

kann jedoch davon ausgegangen werden, dass sich auch nach der Zusammenlegung von

Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II die Situation in Völklingen gegenüber den Vorjahren nicht

wesentlich verändert hat. Neben den offiziell bei der Bundesagentur für Arbeit als arbeitssuchend

registrierten Arbeitslosen (rund 3.000 im Jahr 2005; 2.320 im Jahr 2004; 2.483 im

Jahr 2003) wohnen in Völklingen nach Angaben des Statistischen Landesamtes demnach

rund 3.200 (2004) Sozialhilfeempfänger. Dies entspricht rund 7,7 % der Einwohner der

Stadt. Überproportional hoch ist dabei der Anteil der weiblichen Sozialhilfeempfänger sowie

der Ausländer.

Tabelle 8: Hilfe zum Lebensunterhalt ("Sozialhilfe") in Völklingen

Jahr Bevölk. Sozialhilfeempfän- weibl. Sozialhil- ausländische SH-E

insgeger insgesamt fe-Empfängersamt

abs. Anteil an insg. in % Insg. Anteil an Anteil an

Bev. in %

ausl. SH-Empf.

Bev. in % ges. in %

2000 42990 3.067 7,1 1.833 59,8 701 11,1 22,9

2001 42735 3.394 7,9 2.018 59,5 808 12,7 23,8

2002 42403 3.379 8,0 1.983 58,7 829 12,9 24,5

2003 41745 3.549 8,5 2.136 60,2 919 14,8 25,9

2004 41329 3.184 7,7 1.904 59,8 810 13,2 25,4

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland, Stand jeweils 30.06.

Deutlichere Unterschiede zeigen sich erneut zwischen den Stadtteilen. Der Stadtteil Stadtmitte

war 2004 mit rund 14 % der Stadtteil mit dem höchsten Anteil von Sozialhilfeempfängern.

Deutlich wird ein typisches soziales Gefälle von den Kernstadtbereichen hin zu den

sozial besser gestellten äußeren Wohngebieten.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 27


Abbildung 17: Hilfe zum Lebensunterhalt ("Sozialhilfe") in Völklingen

20

18

16

14

12

10

8

6

4

2

0

% der Bevölkerung

Stadtmitte

Wehrden

Fürstenhausen

Quelle: Stadt Völklingen

Fenne

Luisenthal

Heidstock

2.3.4 Bevölkerungsprognose bis 2020

Ludweiler

Hermann-

Röchling-Höhe

Geislautern

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Lauterbach

(c) 09/2006

Gesamtstadt

Im Rahmen einer im Jahr 2004 durch isoplan vorgelegten Wohnungsmarktanalyse für die

Innenstadt Völklingen 6 wurden u.a. eine Bevölkerungsprognose für die Stadt bis zum Jahr

2020 errechnet. Im Prinzip werden auf der Basis unterschiedlicher Annahmen zur weiteren

Entwicklung der natürlichen Bevölkerungsbewegung sowie das Wanderungsgeschehen zwei

Szenarien berechnet:

1. Status-quo-Prognose (natürliche Bevölkerungsentwicklung ohne Einfluss der Wanderungen):

bis 2020 Rückgang der Einwohnerzahl um 10 % auf 38.500.

2. Positive Entwicklung (Stabilisierung des Arbeitsmarktes, geringe Abwanderung): bis

2020 Rückgang der Einwohnerzahl um 6 % auf 40.000.

3. Negative Entwicklung (hohe Arbeitsplatzverluste, in der Folge verstärkte Abwanderungen

von jüngeren Erwerbspersonen): bis 2020 Rückgang der Einwohnerzahl um

rund 8.300 oder 20 % auf 34.200.

6 isoplan-Institut, Stadtumbau West Völklingen, Wohnungsmarktanalyse für die Innenstadt von

Völklingen, Mai 2004. Vgl. dort auch zu der relativ differenzierten Methodik und den Annahmen,

die in diese Berechnung eingeflossen sind

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 28

1998

2003


Abbildung 18: Bevölkerungsprognose für die Stadt Völklingen

44.000 Einwohner

42.000

40.000

38.000

36.000

34.000

32.000

Ist-Daten

pos. Wanderungsszenario

Status-Quo-Prognose

neg. Wanderungsszenario

Status Quo Prognose 2006

40.917

neg. Wanderungsszenario 2006

30.000

1995 2000 2005 2010 2015 2020

Quellen: Ist-Daten: Stadt Völklingen, Prognose: Eigene Berechnung

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Prognosen

(c) 09/2006

40.000

38.500

37.200

34.400

34.200

"Welches der Szenarien eintritt", so wurde in dem 2004 vorgelegten Gutachten betont, "wird

in erster Linie vom regionalen Arbeitsmarkt, dem Wohnungsangebot, Angebot an Bauflächen

und den Bodenpreisen, aber auch von der Wohn- und Freizeitqualität, der Verkehrsanbindung

und dem Image Völklingens bestimmt." Zugleich wurde festgestellt: "Es erscheint

nicht mehr ausgeschlossen, dass das Negativ-Szenario Realität wird. Zwischen 1999 und

2003 trat bereits ein stärkerer Bevölkerungsrückgang ein, als 1999 im negativen Wanderungsszenario

prognostiziert worden war. Der in diesem Szenario vorhergesagte starke Bevölkerungsrückgang

in den nächsten Jahren beruht vor allem auf der Annahme einer Abwanderung

junger Bevölkerungsschichten auf Grund des schlechten Arbeitsplatzangebots."

Auf der Grundlage der aktuell vorliegenden Daten über die tatsächliche Entwicklung in

den Jahren 2003 bis 2006 hat sich diese pessimistische Annahme bestätigt: sollte sich der

negative Trend fortsetzen und alles spricht dafür, wird die Einwohnerzahl von Völklingen den

Wert von 40.000 bereits im Jahr 2007 unterschreiten und bis zum Jahr 2020 auf etwa 34.400

Einwohner absinken. Das Phänomen der "schrumpfenden Stadt" wird damit in Völklingen

wie in keiner anderen saarländischen Gemeinde zur Realität und mit Verlusten von bis zu 20

% bis 2020 deutlich über dem Durchschnitt des Saarlandes 7 und des Stadtverbandes 8 liegen.

7 Vgl. hierzu die Veröffentlichung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR), insbesondere

Ausschreibungstext zum Projekt "Neue Nutzungsstrukturen in Innenstädten Ostdeutschlands

vom 14.04.2004, sowie die Konferenz "Demographischer Wandel im Raum: Was

tun wir?" (17./18.06.04). Weitere Hinweise unter www.bbr.bund.de

8 Nach Prognose des Statistischen Landesamtes rund 9,6 % (ohne Saarbrücken) bis 2020

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 29


Abbildung 19: Bevölkerungsverluste im Saarland bis 2020/2030

0 %

-5 %

-10 %

Bevölkerungsentwicklung in %

SV Saarbrücken

Merzig-Wadern

Saarlouis

-15 % 2004 bis 2020

2004 bis 2030

Saarpfalzkreis

St. Wendel

Neunkirchen

Saarland

Quelle (Daten): Statistisches Landesamt Saarland (c) 08/2005

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Quelle: Statistisches Landesamt und Berlin-Institut für Weltbevölkerung und globale Entwicklung:

Deutschland 2020. Die demographische Zukunft der Nation. Berlin, 2004

Tabelle 9: Bevölkerungsprognose für Völklingen, negatives Wanderungsszenario

Alter (in Jahren) 2005 2010 2020 2030

absolut % absolut % absolut % absolut %

unter 15 6.153 15,0 5.281 13,6 4.573 13,3 4.136 13,7

15 bis unter 21 2.775 6,8 2.775 7,1 1.917 5,6 1.728 5,7

21 bis unter 25 1.794 4,4 1.849 4,8 1.564 4,5 1.161 3,8

25 bis unter 35 4.512 11,0 4.244 10,9 4.375 12,7 3.294 10,9

35 bis unter 45 6.030 14,7 5.157 13,3 3.998 11,6 4.121 13,7

45 bis unter 60 8.776 21,4 8.608 22,2 7.418 21,5 5.612 18,6

60 bis unter 70 5.106 12,5 4.722 12,2 4.858 14,1 4.535 15,0

70 und mehr 5.771 14,1 6.200 16,0 5.760 16,7 5.589 18,5

Insgesamt 40.917 100,0 38.835 100,0 34.463 100,0 30.177 100,0

Durchschnittsalter 43,0 44,0 45,2 45,8

Altersquote (Personen

>=60 je 100 Personen

von 21-59)

51,5 55,0 61,2 71,4

Veränd. zu 2005 in % -5,1 -15,8 -26,2

Quelle: Eigene Berechnung, Basis: Bevölkerungsdaten des Statistischen Landesamtes, Stand:

31.12.2005

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 30


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Abbildung 20: Bevölkerungsprognose für Völklingen, negatives Wanderungsszenario

Anteile der

Hauptaltersklassen

(in %)

60 und mehr J.

21 bis unter 60 J.

unter 21 J.

100%

90%

80%

70%

60%

50%

40%

30%

20%

10%

0%

26,6 28,1 30,8 33,5

51,6 51,1 50,4 47,0

21,8 20,7 18,8 19,4

2005 2010 2020 2030

Quelle: Eigene Berechnung, Basis: Bevölkerungsdaten des Statistischen Landesamtes, Stand: 31.12.2005

Die Aspekte sind dabei (abgesehen von dem reinen Mengenproblem) im Hinblick auf die

Entwicklung einer Strategie zum Stadtumbau strukturell von besonderer Bedeutung:

a) der Bevölkerungsverlust wird sich höchst ungleich auf die einzelnen Stadtteile verteilen,

d.h. Stadtteile wie Fürstenhausen, Fenne oder Wehrden, die bereits jetzt unter

starken Wanderungsverlusten und einer tendenziellen Überalterung leiden, werden überproportional

viele Einwohner verlieren (vgl. Stadtteilprofile)

b) die "Alterspyramide" wird sich in den kommenden Jahren deutlich zulasten der Jüngeren

und zugunsten der Älteren verändern. Bis zum Jahr 2020 wird der Anteil der über

60-Jährigen auf über 30 % anwachsen, bis 2030 auf über ein Drittel

c) die bereits jetzt in einzelnen Stadtteilen beobachtbare soziale Segregation zwischen

Deutschen und Personen mit Migrationshintergrund, aber auch zwischen etablierten

und sozial schwachen Bevölkerungsgruppen wird erheblich zunehmen, soweit es nicht

gelingt, durch entsprechende Maßnahmen diesem Prozess entgegenzuwirken.

Fazit Bevölkerungsentwicklung

Die Stadt Völklingen hat in den letzten 10 Jahren ca. 8 % ihrer Bevölkerung verloren. Dies

wird neben einer negativen natürlichen Bevölkerungsentwicklung vor allem auch durch hohe

Abwanderungen verursacht. Dabei verzeichnen vor allem die Stadtteile Fürstenhausen und

Fenne die höchsten Abwanderungstendenzen. Gemäß einer 2004 durchgeführten Haushaltsbefragung

erwogen in diesen Stadtteilen 40 % und 35 % der Einwohner einen Umzug.

Die Stadtteile Hermann-Röchling-Höhe, Heidstock und die nördliche Innenstadt sind im Wesentlichen

stabil.

Die Stadt ist zudem durch einen hohen Anteil an Migranten gekennzeichnet. Diese konzentrieren

sich sehr stark in Fenne mit fast 30 %. Aber auch Luisenthal, Wehrden, Fürstenhausen

und Stadtmitte weisen Anteile an Migranten auf, die deutlich über dem städtischen

Durchschnitt liegen. In diesen Stadtteilen tritt auch eine Häufung von Sozialhilfeempfängern

auf.

Gemäß den Prognosen ist der Eintritt des Negativ-Szenarios- vorbehaltlich von Maßnahmen

zur Umsteuerung – nicht auszuschließen. Demzufolge ist eine Abnahme der Bevölkerung

um 20 % auf 34.400 EW nicht unwahrscheinlich. Die Stadtteile Fenne, Fürstenhausen und

Wehrden werden vom Bevölkerungsrückgang überproportional betroffen sein.

Zudem wird eine starke Überalterung und eine Verstärkung der sozialen Segregation prognostiziert.

Insbesondere Hermann-Röchling-Höhe und Heidstock werden dem Trend zur Überalterung

folgen. Im Vergleich dazu "junge" Stadtteile sind Fenne, Fürstenhausen, Wehrden

und Luisenthal. Hierbei spielt vermutlich der hohe Migrantenanteil eine Rolle.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 31


2.4 Wohnungsmarkt

2.4.1 Rahmenbedingungen

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Der Wohnungsmarkt in Völklingen wird von lokalen Gegebenheiten ebenso beeinflusst wie

von bundesweiten Trends, die regional kaum zu beeinflussen sind. Zu letzteren zählen

insbesondere die alternde und zahlenmäßig abnehmende Bevölkerung, die Veränderung der

Erwerbsarbeit, der sich ändernde Bedarf an industriell tätigen Arbeitskräften, die Entstaatlichung

des Sozialen und die neue Betonung des Wettbewerbsprinzips auch im Wohnungswesen.

9

Das Saarland zählt in Deutschland zu den schrumpfenden Regionen auf dem Wohnungsmarkt.

Die Preise und die Bautätigkeit heben sich im Niveau deutlich von den Wachstumsregionen

und den strukturstarken Regionen ab. Es wird allerdings auch deutlich, dass

schrumpfende Regionen nicht nur schrumpfende Teilmärkte sind. So verzeichnet der Einfamilienhausmarkt

im Saarland eine günstige Entwicklung - wenn auch auf niedrigem Niveau.

10 Nach wie vor hat das Saarland die höchste Eigentümerquote, die höchste Wohnfläche

pro Kopf und den höchsten Anteil an Ein- und Zweifamilienhäusern aller Bundesländer.

Trotz eines niedrigen Bruttoinlandsprodukts und niedriger Kaufkraft pro Kopf ist Wohneigentum

für breite Einkommensschichten erschwinglich.

2.4.2 Wohnraumbestand

Der Wohnraumbestand in Völklingen ist von 1995 bis 2004 trotz sinkender Einwohnerzahlen

gestiegen. Die Zahl der Wohnungen nahm im Betrachtungszeitraum um 1000 Einheiten oder

5,2 % auf rund 20.700 zu, die gesamte Wohnfläche stieg um rund 82.000 m² oder 4,7 % auf

1,84 Mio. m². Im gleichen Zeitraum sank die Einwohnerzahl um fast 2.700 oder 5,9 %.

Die gegenläufige Entwicklung von Bevölkerung und Wohnraumangebot erklärt sich a) aus

einer sinkenden Haushaltsgröße (Rückgang um 10,5 % auf 2,0 Einwohner pro Wohnung)

und b) aus einer steigenden Inanspruchnahme von Wohnfläche pro Kopf (Zunahme um

4,5 % auf 44,2 m² je Einwohner).

9 vgl. Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V.: Eine zukunftsorientierte

nationale Wohnungs-, Städtebau- und Rauumordnungspolitik im europäischen Kontext,

in: DV aktuell 3/2005, S. 1ff.

10 vgl. BBR: Wohnungsmärkte in Deutschland, Bonn, 2004

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 32


Abbildung 21: Entwicklung des Wohnungsbestands in Völklingen

45000 Einwohner

44000

43000

42000

Wohnungen

21000

20500

20000

19500

41000

19000

95 96 97 98 99 '00 '01 '02 '03 '04

Einwohner je Wohnung

2,5

2,25

2

1,75

1,5

95 96 97 98 99 '00 '01 '02 '03 '04

m² Wohnfläche

19000

18500

18000

17500

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland und eigene Berechnungen

43

41

39

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

17000

95 96 97 98 99 '00 '01 '02 '03 '04

m² Wohnfläche je Einwohner

45

37

95 96 97 98 99 '00 '01 '02 '03 '04

Eine empirische Untersuchung von isoplan 11 aus dem Jahr 2004 hat die hohe Eigentümerquote

des Saarlandes für Völklingen bestätigt. Die Haushaltsbefragung ergab, dass hochgerechnet

rund 14.000 oder 68 % der Haushalte in Völklingen im Eigentum wohnen, nur 32 %

oder rund 6.500 Haushalte sind Mieter-Haushalte. Eigentumsbildung findet vorwiegend in

der Altersgruppe der 35- bis 49-Jährigen statt. Der Eigentümeranteil steigt von 41 % bei den

unter 35-Jährigen auf 75 % bei den 65- bis 74-Jährigen. Erst darüber sinkt er wieder leicht

ab.

Die Altersgruppe der 35 - 49-Jährigen lebte im Schnitt in den größten Haushalten (3,14 Personen/Haushalt),

hatte aber auch die größten Wohnungen in der Stichprobe (112 m²). Durch

den Verbleib in großen Wohnungen oder Häusern nach Auszug der Kinder oder dem Tod

des Partners steigt die Wohnfläche pro Person mit dem Alter auf fast 65 m² an.

11 isoplan-Institut (2004), a.a.O., S. 40ff.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 33


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Abbildung 22: Altersabhängige Kenndaten des Wohnungsmarktes in Völklingen

mittlere Wohnungsgröße nach Alter

120

110

100

90

80

70

60


2.4.3 Wohnbautätigkeit in Völklingen

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

1992 bis 1997 erlebte der Wohnungsbau sowohl landesweit wie auch in Völklingen einen

Boom. Die Wohnungsbautätigkeit in der Stadt Völklingen ist seitdem stark rückläufig, was

vorwiegend auf das fast vollständige Erliegen des Geschosswohnungsbaus zurückzuführen

ist. Dieser ging von durchschnittlich 170 fertig gestellten Wohnungen Mitte der neunziger

Jahre auf zuletzt 15 Wohnungen in Gebäuden mit mehr als zwei Wohnungen zurück.

Der Einfamilienhausbau pendelte sich hingegen in den vergangenen 10 Jahren weitgehend

stabil bei durchschnittlich 54 Wohnungen in 46 Ein- und Zweifamilienhäusern ein.

Abbildung 23: Neubautätigkeit in Völklingen, 1990 - 2004

300

250

200

150

100

50

0

59

31

35

130

62 61

167

37

161

177

48 50

191

74

129

82

Fertiggestellte Wohnungen in Gebäuden ...

mit mehr als zwei Wohnungen

mit 1 und 2 Wohnungen

43

53

92 81

42

20

31

42 46 50 44 40

1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland

(c) 09/2006

Die dargestellte Entwicklung der Neubautätigkeit verdeutlicht den starken Nachfragerückgang

im Mietwohnungssektor, der eine anhaltende Nachfrage nach Ein- und Zweifamilienhäusern

gegenüber steht. Der Trend zur Eigentumsbildung ist im Saarland zwar auf hohem

Niveau zum Stillstand gekommen, hält in Völklingen jedoch offenbar noch an.

2.4.4 Wohnungsprognose für das Saarland

Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung geht in seiner jüngsten Wohnungsprognose

14 bis 2015 davon aus, dass trotz sinkender Einwohnerzahl im Saarland die Zahl der

Haushalte noch leicht steigen wird. Ursachen für diesen Trend sind zum einen die sich wandelnde

demographische Struktur der Haushalte und zum andern das veränderte Eigentumsbildungs-

und Wohnflächenverbrauchsverhalten der einzelnen Haushaltstypen.

Im Einzelnen werden folgende Trends prognostiziert:

� Steigende Lebenserwartung bei hohem Beharrungsvermögen älterer Menschen in ihren

Wohnungen

� dadurch wachsender Anteil kleinerer Haushalte, ohne dass diese Entwicklung am Wohnungsmarkt

als unmittelbare Wohnungssuchvorgänge bemerkbar wird.

14 Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.): Wohnungsprognose 2015, in: Berichte

Band 10, Bonn 2001

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 35

15

63


Abbildung 24: Wohnungsprognose für das Saarland

Mio. Einwohner

1,1

1,08

1,06

1,04

1,02

1

1998 2000 2005 2010 2015

Eigentümerquote in %

65

63

61

59

57

55

1998 2000 2005 2010 2015

Haushalte in 1000

550

Quelle: BBR Wohnungsprognose 2001 (c) 09/2006

540

530

520

510

500

1998 2000 2005 2010 2015

40

30

20

10

0

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Wohnflächennachfrage (Tausend m²)

50

1998 2000 2005 2010 2015

in MFH

in EZFH

� Die Haushaltsneugründungen der jungen Generation sind direkt am Wohnungsmarkt

spürbar.

� Der Bedeutungsverlust der Ehe und der klassischen Familie wird langfristig zu einer Zunahme

der Zahl der Haushalte beitragen (höhere Scheidungsrate, "Patchwork-Familien",

unverheiratete Paare mit zwei Wohnungen).

� Steigende Eigentümerquote, Folge: Konzentration der Nachfrage auf Ein- und Zweifamilienhäuser.

2.4.5 Wohnungsprognose für Völklingen

Der Wohnungsmarkt in Völklingen wird zurzeit von der landesweiten Entspannung auf der

Nachfrageseite auf Grund der rückläufigen demographischen Entwicklung bei einem weiterhin

steigenden Wohnraumangebot bestimmt (s.u.). Die Teilmärkte (Mietwohnungen bzw.

Eigentum) nehmen dabei recht unterschiedliche Entwicklungen.

Eine wesentliche Determinante des Wohnungsmarktes in Völklingen ist die auf hohem Niveau

stagnierende Eigentümerquote. Diese lag im Saarland im Jahr 2002 mit einem Anteil

von 56,9 % der durch den Eigentümer selbst bewohnten Wohneinheiten an allen Wohneinheiten

an der Spitze aller Bundesländer vor Rheinland-Pfalz (55,7 %) und Schleswig-

Holstein (49,4 %). Im Bundesmittel betrug die Eigentümerquote im gleichen Jahr lediglich

44,6 %.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 36


Abbildung 25: Eigentümerquote im Saarland und dem Bund

70

60

50

40

30

% Eigentümer in selbst bewohnten WE an allen bewohnten WE

Saarland

Bund*

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

1961 1968 1972 1978 1980 1982 1987 1993 1998 2002

Quelle: Statistisches Bundesamt.

* bis 1987: früheres Bundesgebiet

Jahr

(c) 09/2006

Für Völklingen muss mit einer stagnierenden wirtschaftlichen Entwicklung und einem entsprechenden

Einwohnerverlust insbesondere bei den jüngeren, auf dem Wohnungsmarkt

aktiven Bevölkerungsschichten gerechnet werden. Die Wohnungsmarktentwicklung wird in

Völklingen auf Grund des prognostizierten überdurchschnittlichen Bevölkerungsverlusts ungünstiger

ausfallen als im Landesmittel.

Die isoplan-Wohnungsprognose für Völklingen von 2004 wurde anhand der aktualisierten

Bevölkerungsprognose bis 2020 fortgeschrieben. Die zwei Szenarien der Bevölkerungsentwicklung

markieren einen wahrscheinlichen Korridor, innerhalb dessen sich die Nachfrage

nach Wohnungen voraussichtlich abspielen wird.

Auf der Basis eigener empirischer Untersuchungen von 2004 und der vorliegenden Wohnungsprognose

des BBR wird von folgenden Annahmen für die Entwicklung der wichtigsten

Determinanten des Wohnungsmarktes ausgegangen:

� Die Wohnungsbelegung wird sich auf Grund der weiter steigenden Zahl der Einpersonenhaushalte

und der rückläufigen Geburtenzahlen bis 2020 von derzeit 2,06 Einwohner

pro Wohnung auf 1,98 verringern.

� Dabei wird von einer Fluktuationsreserve von 3 - 5 % leer stehender Wohnungen auf

Grund von Umzügen ausgegangen.

� Die Wohnflächennachfrage pro Haushalt wird auf Grund der steigenden Flächenansprüche

und der steigenden Eigentümerquote von 91,6 auf 95,9 m² pro Haushalt weiter leicht

steigen.

� Für den Wohnungsbedarf wurden entsprechend der prognostizierten Bevölkerungsentwicklung

(Status-Quo-Prognose und Abwanderungsszenario) zwei Szenarien berechnet,

die den Korridor der wahrscheinlichen Entwicklung festlegen.

Im Rahmen der aktualisierten Wohnungsprognose 2005 bis 2020 wurde auf dieser Grundlage

für Völklingen der folgende quantitative Wohnungsbedarf ermittelt:

� Rückgang der Einwohnerzahl Völklingens von 40.917 im Jahr 2005 um 9,2 bis 15,8 %

auf 37.155 bis 34.463 Einwohner im Jahr 2020

� Rückgang der mittleren Haushaltsgröße von 2,07 auf 1,98 Personen (von der Prognose

für das Saarland übernommen)

� Auf Grund der Verringerung der mittleren Haushaltsgrößen geringerer Rückgang der Zahl

der Haushalte um 5,0 bis 11,9 % von rund 19.800 im Jahr 2005 auf 18.800 bis 17.440 im

Jahr 2020

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 37


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

� im Status-quo-Szenario vorübergehender Anstieg des Wohnflächenbedarfs insgesamt

von 1,81 Mio. m² im Jahr 2005 auf 1,83 Mio. m² bis 2010, anschließend Rückgang auf

1,80 Mio. m²

� im Abwanderungsszenario Rückgang der gesamten Wohnflächennachfrage um 7,8 % auf

1,67 Mio. m²

� Rückgang des Anteils der Wohnfläche in Mehrfamilienhäusern an der gesamten Wohnfläche

von 22,3 % auf 21,9 % auf Grund der zunehmenden Eigentumsbildung, bis 2015

jedoch erneuter Anstieg auf 22,2 %. 15

� Weitgehende Stagnation der Nachfrage nach Wohnfläche in Mehrfamilienhäusern im Status-Quo-Szenario

bei von 400.000 m², im Abwanderungsszenario Rückgang des Flächenbedarfs

in Mehrfamilienhäusern um 6,9 % auf 371.000 m².

Sofern das negative Wanderungssaldo anhält, wird in der Folge bis 2020 ein struktureller

Wohnungsüberhang von insgesamt bis zu 29.000 m² Wohnfläche entstehen, abzüglich der

Abgänge von Wohnungen durch Abriss und Zweckentfremdung.

Abbildung 26: Wohnungsprognose für Völklingen bis 2020

Unter Berücksichtigung aller in Kap. 2.3 und 2.4 untersuchten Rahmenbedingungen und der

Bevölkerungsentwicklung der vergangenen Jahre erscheint das Abwanderungsszenario die

wahrscheinlichere Entwicklung für Völklingen zu markieren.

Vor dem Hintergrund der dargestellten Bedarfsentwicklung sind erhebliche Verwerfungen

auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt zu erwarten, weil das Wohnraumangebot qualitativ

immer weniger der Nachfrage entsprechen wird.

Qualitative Determinanten des Wohnungsmarktes

Qualitative Determinanten des Wohnungsmarktes in Völklingen sind 2004 ausführlich empirisch

analysiert worden. 16 Zusammenfassend wurden folgende qualitative Trends für den

Wohnungsmarkt ermittelt:

15 In der Prognose für Völklingen wurde mit Ansätzen des BBR für das Saarland gerechnet

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 38


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Das Potenzial für ein Wohnen in der Innenstadt wird durch die hohe Eigentümerquote

(68 % aller Haushalte), das lange Verbleiben älterer Eigentümer in großen Häusern, den

ausgeprägten Wunsch der Eigentumsbildung gerade bei jüngeren Mietern und hohe Wanderungsverluste

an andere Städte und Gemeinden begrenzt. Hochgerechnet 710 Haushalte in

Völklingen suchten zum Zeitpunkt der Befragung konkret eine neue Wohnung. Nur 12,2 %

der befragten Mieter und 4,4 % der befragten Eigentümer aus anderen Stadtteilen könnten

sich vorstellen, in der Innenstadt von Völklingen zu wohnen. Es errechnet sich unter den aktiv

Wohnungssuchenden ein Potenzial von rund 100 Haushalten, die bereit wären, in der

City zu wohnen.

Die geringe Akzeptanz der Innenstadt als Wohnstandort liegt zum einen in den Wohnpräferenzen

der Völklinger Bevölkerung begründet, zum anderen hat die Innenstadt ein äußerst

schlechtes Image. Marode Bausubstanz, problematische Sozialstruktur und Niedergang

des Einzelhandels tragen entscheidend hierzu bei. Trotz guter baulicher Qualität und teilweise

ruhiger Lage der Wohnungen im Inneren des Innenstadtdreiecks hat die Sanierung bisher

kaum zu einer Imageverbesserung beitragen können.

Eine schlechte Ausstattung unter Standard, eine hohe Leerstandsquote und eine hohe Unzufriedenheit

mit der Wohnung wurde in den übrigen Stadtteilen insbesondere in Fenne beobachtet.

Umzugspläne hegten mit fast 40 % mit Abstand die meisten Befragten in Fürstenhausen,

wiederum gefolgt von Fenne (35 %), Stadtteile, die zusammen mit Lauterbach und Luisenthal

zu den unbeliebtesten Zielen eines etwaigen Umzugs gehören. Gründe für die Unzufriedenheit

mit dem jetzigen Wohnstandort liegen in Fürstenhausen und Fenne nicht so sehr in

der Nachbarschaft, obwohl dort eine potenziell problematische Zusammensetzung der Bevölkerung

vermutet werden kann. Die Befragung ergab vielmehr ein insgesamt schlechtes

Image und eine schlechte Wohnzufriedenheit insbesondere in Fenne, aber auch in Fürstenhausen,

die sich aus vielen qualitativen Komponenten zusammensetzt (vgl. Abbildung).

In keinem anderen Stadtteil wurden das Ortsbild, die Wohnqualität, die Sauberkeit und das

Image von den eigenen Bewohnern derart schlecht bewertet.

16 isoplan-Institut 2004, a.a.O., S. 21ff.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 39


Abbildung 27: Image von Fenne und Fürstenhausen im Vergleich

Mittelwerte der Bewertungen, Basis: Alle Antwortenden, n=996

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Bewertungen: 1=sehr gut, 2=gut, 3=befriedigend, 4=ausreichend, 5=mangelhaft, 6=ungenügend

© 01/2004 isoplan Haushaltsbefragung Völklingen

Auch die Nachfrage nach den unterschiedlichen Wohnungsgrößen wird sich wandeln. Tendenziell

steigen die Ansprüche nach Wohnfläche pro Kopf, wobei die Schere zwischen sozial

Schwachen (ALG II-Empfänger, Sozialhilfeempfänger) einerseits und sozial gesicherten

Haushalten andererseits zunehmend auseinanderklaffen wird.

Durch die Begrenzung der möglichen Miethöhe werden ALG-II-Empfänger gezwungen, auch

unfreiwillig in preiswerte Wohnungen zu ziehen. Qualität, Ausstattung, Lage und Image

sind in diesen Fällen als Entscheidungsgrund irrelevant. Es wird also auch künftig eine konstante

bis leicht steigende Nachfrage nach preiswerten Wohnungen auch für Familien von

ALG-II- und Sozialhilfeempfängern geben. Eine Aufgabe der städtischen, genossenschaftlichen

und privaten Wohnungsbaugesellschaften besteht darin, auch künftig ausreichend

Wohnraum für diese Zielgruppe mit einer akzeptablen Ausstattung bereitzustellen.

Sozial besser gestellte Mieter, die sich auf dem freien Wohnungsmarkt versorgen wollen,

streben unter dem Vorzeichen eines entspannten Wohnungsmarktes mit einem Angebotsüberhang

hingegen in qualitativ bessere, größere und attraktiver gelegene Wohnungen. Hier

wird die Vermietung zunehmend über die Qualität der Ausstattung und die Lage entschieden.

Leerstände sind in unattraktiven Lagen bei Wohnungen mit schlechter Ausstattungsqualität

und/oder einem nicht zeitgemäßen Wohnungszuschnitt zu erwarten.

Auf dem Immobilienmarkt für Ein- und Zweifamilienhäuser besteht zwar eine anhaltende

Nachfrage, im Betrachtungszeitraum ist jedoch auch hier vermehrt mit Leerständen zu rechnen,

insbesondere bei alten Gebäuden in stark verkehrsbelasteten Lagen mit schlechter

Ausstattung, Sanierungsstau und/oder unzeitgemäßem Zuschnitt. Insbesondere von Personen

über 75 Jahren bewohnte EZFH werden in den nächsten Jahren vermehrt in diese Kategorie

fallen.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 40


Konsequenzen aus der Wohnungsprognose

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Die Wohnungsmarktanalyse von 2004 kam zu folgenden Thesen für den Wohnungsmarkt:

These 1: Demographische, ökonomische und städtebauliche Rahmenbedingungen werden

zu einem überdurchschnittlichen Rückgang von jüngeren Jahrgängen und Familien in Völklingen

führen.

These 2: Trotz Bevölkerungsrückgang wird die Nachfrage nach Wohnfläche insgesamt in

den nächsten 10 Jahren noch kaum zurückgehen. Diese wird sich jedoch anders auf die

Teilmärkte verteilen als bisher.

These 3: Der Bevölkerungsrückgang setzt in Problemgebieten eine Abwärtsspirale sozialer

Segregation und zunehmender Entleerung in Gang.

These 4: Die Entspannung auf dem Wohnungsmarkt begünstigt ethnische Segregationsprozesse

in Problemquartieren.

These 5: Mit steigendem Alter nimmt die Nachfrage der Eigenheimbesitzer nach kleineren,

ggf. altengerechten Wohnungen zu. Die Nachfrage nach Eigenheimen wird in Völklingen auf

Grund der demographischen Struktur künftig aus dem Bestand gedeckt werden können.

In der Konsequenz wird insbesondere im Geschosswohnungsbau, aber auch im Ein- und

Zweifamilienhaussegment, auf Grund des zunehmenden strukturellen Überhangs künftig mit

a) Rückbau nicht mehr benötigten Wohnraums in unattraktiven Lagen,

b) Umbau von Mietwohnungen mit dem Ziel einer qualitativen Verbesserung und einem

der Nachfrage angepassten Angebot an Wohnungsgrößen, sowie

c) Abriss und Neubau bestehender, nicht mehr vermarktbarer Ein- und Zweifamilienhäuser

im Bestand statt Ausweisung neuer Wohnbaugebiete am Stadtrand

auf den demographischen Wandel zu reagieren sein.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 41


Fazit Wohnungsmarkt

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

In Völklingen wohnen ca. 68 % der Bevölkerung in Eigentum. Es bestehen lediglich 32 %

Mieterhaushalte. Nur ein geringer Anteil der Wohnungen befindet sich im Besitz von Wohnungsbaugesellschaften.

Insbesondere in Fenne und Fürstenhausen wurde ein schlechtes Image und schlechte

Wohnzufriedenheit ermittelt, was vor allem auf das Ortsbild, eine schlechte Wohnqualität

und weiteres zurückgeführt werden kann.

Unter Annahme des Negativ-Szenarios wird bis 2020 ein struktureller Wohnflächenüberhang

von bis zu 29.000 m² entstehen. Insbesondere wird die Nachfrage in Mehrfamilienhäusern

rückläufig sein. Auf dem Immobilienmarkt für Ein-/ Zweifamilienhäuser wird zwar auch künftig

Nachfrage bestehen, aber es ist trotzdem mit Leerständen zu rechnen. Dies wird vor allem

Gebäude in unattraktiven Lagen, Gebäude mit Sanierungsstau und schlechter Ausstattung

betreffen. Insbesondere Gebäude, die heute von über 75-jährigen bewohnt werden,

werden vermehrt in diese Kategorie fallen.

Konsequenzen müssen Rückbau nicht benötigen Wohnraums und qualitative Aufwertung

sein.

2.5 Wirtschaft

2.5.1 Wirtschaftsstruktur

Die Entwicklung der Stadt Völklingen ist wirtschaftlich eng verflochten mit der Geschichte der

Montanindustrie im Saarland. Wie keine andere Stadt - von Neunkirchen abgesehen - verkörperte

sie in ihrer Wirtschafts- und Sozialstruktur den Typus der saarländischen Industrie-

und Bergbaustadt.

Mit der Gründung des Röchlingwerkes 1881 und dem Bergbau beginnt der Aufstieg Völklingens

als bundesweit bedeutender Montanstandort. 1969 beschäftigen die Röchlinger Eisen-

und Stahlwerke (heute Rechtsnachfolge Saarstahl AG) 15.500 Menschen, d.h. ca. 50 % aller

im Saarland in der Eisen- und Metallbranche Tätigen.

Noch 1973 stellte die Montanindustrie mit 20.260 Beschäftigen 64 % der insgesamt über

31.600 Arbeitsplätze in Völklingen, davon allein 16.000 in der Völklinger Hütte. Das Bergwerk

Luisenthal, die Kokerei Fürstenhausen, zwei Kraftwerke, die mit Kohle, Kokereigas

bzw. Gichtgas aus der Völklinger Hütte betrieben wurden, und die Völklinger Raffinerie, die

jährlich ca. 2,4 Mio. t Rohöl verarbeitete, standen in einem engen Verbund miteinander.

Im Verlauf der Montankrise verlor Völklingen bis 1998 mehr als die Hälfte seiner Arbeitsplätze

(1998: 15.665). 1986 wurde der Hochofenbetrieb der Völklinger Hütte geschlossen. Das

Bergwerk Luisenthal wurde mit dem Bergwerk Warndt zu einem Verbundbergwerk zusammengeschlossen.

Die Raffinerie wurde stillgelegt und demontiert. Im Juni 1999 wurde die

Kokerei Fürstenhausen stillgelegt. Anfang 2006 wurde das Bergwerk Warndt-Luisenthal der

Deutschen Steinkohle AG (DSK) als vorletztes Bergwerk im Saarland stillgelegt.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 42


Tabelle 10: Gewerbetreibende nach Branchen in Völklingen im Vergleich

Branche Völklingen Stadtverband

Saarbrücken

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Saarland

absolut in % absolut in % absolut in %

Industrie 94 5,5 1.046 5,8 3.261 6,4

Handel 692 40,4 6.619 36,7 20.006 39,4

Gastgewerbe 170 9,9 1.571 8,7 4.747 9,3

Dienstleistungen 758 44,2 8.823 48,9 22.825 44,9

Insgesamt 1.714 100,0 18.059 100,0 50.839 100,0

Quelle: Industrie- und Handelskammer des Saarlandes, Stand: 25.07.2006

Insgesamt zählt die Gewerbestatistik aktuell 1.714 Gewerbetreibende in Völklingen, davon

über 80 % im Bereich Handel und Dienstleistungen (Stand 2006). Diese Zahl sagt jedoch

wenig aus über das tatsächliche Gewicht einzelner Wirtschaftsbranchen und Unternehmen.

Nach wie vor bestimmt die eisenschaffende Industrie (Saarstahl AG) das Bild der Stadt.

Der Betrieb der Saarstahlwerk-SAG läuft erfolgreich weiter, obwohl das Unternehmen 1993

Konkurs anmeldete. Die Hütte ist Ende 2001 aus dem Konkurs entlassen worden und beschäftigt

heute als immer noch größter Arbeitgeber vor Ort ca. 3.900 Arbeitnehmer. 17

Einen erheblichen Einfluss hat, direkt oder indirekt, auch nach wie vor der Bergbau an der

Saar auf die Entwicklung der Stadt. Nachdem der Förderstandort Warndt-Luisenthal der

Deutschen Steinkohle AG (DSK) Anfang 2006 stillgelegt wurde, sind zur Zeit nur noch wenige

Arbeitnehmer am Standort Luisenthal im Rahmen der Grubengasabsaugung und Grubenwasserhaltung

beschäftigt. Insgesamt ist die DSK an der Saar jedoch nach wie vor mit

rd. 6.000 Belegschaftsmitgliedern einer der größten industriellen Arbeitgeber des Landes

und sichert als Auftraggeber weitere 5.000 Arbeitsplätze in der saarländischen Wirtschaft. 18

Von vitaler Bedeutung ist, bezogen auf den Standort Völklingen, auch die Querbeziehung

des Bergbaus zur Energiewirtschaft: Ein überdurchschnittlicher Anteil der Arbeitnehmer ist

in der Energiegewinnung beschäftigt (Kraftwerk Fenne). Die Zukunft des Kraftwerks hängt

u.a. von der sicheren Versorgung mit geeigneter Kraftwerkskohle ab. 19

Ein im Vergleich zum Landesdurchschnitt deutlich höherer Anteil der Arbeitsplätze in Völklingen

entfällt auf den Wirtschaftssektor des verarbeitenden Gewerbes (37,0 % im Vergleich

zu 29,4 %).

Erheblich niedriger ist dagegen der Anteil des so genannten tertiären Sektors (d.h. Handel,

Dienstleistungen usw.) mit knapp 62 %. Auch dies ist ein Zeichen dafür, dass Völklingen im

Vergleich zu anderen saarländischen Städten den Prozess des Strukturwandels von der

Montanindustrie hin zu einem breit gefächerten Wirtschaftsstandort noch nicht in wünschenswertem

Maße bewältigt hat. Zwar ist der Anteil des Dienstleistungssektors in den letzten

Jahren gestiegen (z. T. durch die Ansiedlung von Einrichtungen des großflächigen Einzelhandels

in den Saarwiesen), überörtlich bedeutsam wirtschaftsnahe oder gesellschafts-

17 Beschäftigte bei Saarstahl AG in Völklingen: 3.900 insgesamt; ohne Auszubildende und Hilfskräfte

3.500 zuzüglich Drahtwerk Luisenthal 84, Versicherungskontor 24, Saarbandstahl 71; Quelle:

Pressestelle SAG am 23.08.06

18 Angaben der DSK im Rahmen der Beteiligung vom 29.01.07 bis 28.02.07

19 Arbeitsgemeinschaft FIRU-isoplan: Begutachtung der Auswirkungen des beantragten Steinkohleabbaus

im Westfeld auf die Stadtteile Fürstenhausen und Fenne (Mittelstadt Völklingen) als Fachbeitrag

zum bergrechtlichen Planfeststellungsverfahren "Westfeld" der Deutschen Steinkohle AG,

Saarbrücken, Oktober 1999 (Auftraggeber: Oberbergamt für das Saarland und das Land Rheinland-Pfalz)

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 43


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

nahe Dienstleistungseinrichtungen sind jedoch (von den Gesundheitseinrichtungen wie

Krankenhäusern und von weiterführende Schulen abgesehen) in Völklingen kaum vertreten.

Die Gründe hierfür sind vielfältig, liegen aber in erster Linie in der Dominanz der alten industriellen

Struktur, in Fläche, Image und Stadtstruktur und der geringen Flächenverfügbarkeit

für neue Standorte. Aus der Nutzung entlassene Flächen sind zudem durch Bodenkontaminationen

und Einschränkungen durch untertägigen Bergbau gekennzeichnet, sodass der

Wirtschaftsstandort Völklingen trotz intensiver Bemühungen bislang wenig attraktiv für Neuansiedlungen

war.

Unabhängig von der Frage, wie lange Völklingen noch von den negativen Begleiterscheinungen

des Bergbaus betroffen sein wird, muss vor dem Hintergrund der hier skizzierten

Entwicklung die Erschließung neuer Gewerbeflächen, Ansiedlung neuer Unternehmen und

Schaffung von Arbeitsplätzen höchste Priorität haben. Ein Ansatzpunkt hierfür ist sicherlich

die Tatsache, dass die "Alte Völklinger Hütte" als Weltkulturerbe in die UNESCO-Liste aufgenommen

wurde und schrittweise eine touristische Infrastruktur aufgebaut wird. Eine Kompensation

der durch die Montankrise verursachten Arbeitsplatzverluste ist hiervon jedoch

nicht zu erwarten.

Von entscheidender Bedeutung wird es sein, möglichst kurzfristig vorhandene Gewerbeflächenpotentiale

wie das ehemalige Raffineriegelände Fürstenhausen oder ehemalige Saarstahlflächen

einer neuen gewerblich-industriellen Nutzung zuzuführen. Trotz der starken Belastungen

der Stadt aus der Montanvergangenheit verfügt Völklingen über eine Reihe positiver

Standorteigenschaften wie z.B. die gute Verkehrsanbindung (Autobahn A 620, Industriehafen

an der Saar, Eisenbahn), ein qualifiziertes, arbeitswilliges Arbeitskräftepotential sowie

die für eine Mittelstadt üblichen Bildungs- und Kultureinrichtungen, die gute Voraussetzungen

für die Entwicklung Völklingens als modernen Industriestandort bieten.

Exkurs: Einzelhandel

Von hoher Bedeutung für zukünftige Maßnahmen des Stadtumbaus insbesondere in der Innenstadt

Völklingens ist die Frage der Entwicklung des Einzelhandels. Nach Erhebungen der

GIU 20 , der Stadt Völklingen selbst sowie der CIMA im Jahr 2003/2004 standen bereits zu

diesem Zeitpunkt in der Völklinger Innenstadt ca. 43 Laden- und Geschäftslokale mit einer

Fläche von knapp 14.000 m 2 Verkaufsfläche leer. 21 Dazu gehören prominente Immobilien

wie der Kaufhof sowie große Geschäfts- und Bürohäuser wie das ehemalige Saarstahl-

Casino und der ehemalige Sitz der Hypo Bank. Der Leerstand macht in der Innenstadt gut

40 % aus (Gesamtverkaufsfläche in der Innenstadt 36.000 m 2 ). Nicht eingerechnet sind Büro-

und Geschäftsräume in den Obergeschossen, wenn diese nicht zum Erdgeschoss gehören,

sowie Leerstände in den Durchfahrtsstraßen, u. a. im Stadtteil Unteres Wehrden, die

sich nach Augenschein auf ca. 25 % der dortigen Geschäftshäuser belaufen.

Eine ähnliche Situation ist bezüglich der Gastronomie in der Innenstadt zu beobachten.

Rund 30 % der Gastronomielokale stehen leer. Viele der bestehenden Gastronomien sind

auf das Niveau eines "Schnellimbisses" gesunken. 22

Analysiert man die zum Standort Völklingen verfügbaren Sekundärdaten zur Struktur und

Entwicklung des Einzelhandels 23 sowie zur Entwicklung der am Ort gegebenen Kaufkraft

und Kaufkraftströme 24 , so belegen alle zentralen Indikatoren, dass der weitgehend eigentü-

20

GIU, Integrations-Handlungskonzept Innenstadt Völklingen, Saarbrücken, November 2003

21

CIMA, Branchenmixkonzept für den Einzelhandel in der Völklinger Innenstadt und Umsetzungsbegleitung,

Stuttgart 2004

22

GIU, a. a. O., S. 8-9

23

Vgl. hierzu auch die landesweite Untersuchung von GMA, Regionales Einzelhandelskonzept

Saarland 2004, im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft

24 Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) 2006

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 44


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

mergeführte und im unteren Preissegment angesiedelte Einzelhandel in Völklingen wenig

Chancen hat, sich gegen die benachbarten Einkaufsmagnete Saarlouis und dem Oberzentrum

Saarbrücken zu behaupten.

� So liegt der Verkaufsflächenbesatz mit 1,5 m 2 /Einwohner deutlich über dem Bundesdurchschnitt

von 1,3 m 2 (GMA, 2004).

� Die am Ort verfügbare Kaufkraft in Höhe von 208,6 Mio. Euro pro Jahr entspricht einer

unterdurchschnittlichen Kaufkraftkennziffer von 94,1 (GfK 2006).

� Der Umsatz pro Einwohner in Höhe von 5.940 Euro liegt erheblich unter dem anderer

Mittelzentren (Durchschnitt 7.016 Euro; Homburg z.B. 9.823 Euro).

� Der Gesamtumsatz des Einzelhandels in Völklingen belief sich nach Angaben der GMA

im Jahr 2003 auf 253,3 Mio. Euro. Dies entspricht einer Kaufkraftbindungsquote von lediglich

121,4 (Zentralitätskennziffer), die deutlich unter fast allen anderen saarländischen

Mittelzentren liegt (abgesehen von Merzig 93,0; zum Vergleich Saarlouis 257,0). Zwar

verzeichnet der in Völklingen erzielte Einzelhandelsumsatz in den vergangenen Jahren

laut Angaben der GfK Zuwächse – dies jedoch ausschließlich bedingt durch den großflächigen

Einzelhandel an nicht integrierten Standorten. (Umsatz 2006 laut GfK 327,7 Mio.

Euro). Der Anteil des großflächigen Einzelhandels liegt bei 59,5 % und damit im Durchschnitt

der saarländischen Mittelzentren mit 60 %.

� Bedingt durch den starken Wettbewerb der benachbarten Standorte Saarbrücken, Bous

und Völklingen beläuft sich die Marktabdeckung im Mittelbereich der Stadt (d.h. inklusive

Großrosseln, Püttlingen und Wadgassen) auf lediglich 56,5 %, davon im Nonfood-

Bereich sogar nur 38,4 % (Food 89,5 %) 25 . Neben der mangelnden Nachfrage und starken

Kaufkraftabflüssen in die Nachbargemeinden ist insbesondere die Innenstadt Völklingens

durch erhebliche Mängel auf der Angebotsseite behaftet.

� Die Mehrzahl der Ladenlokale der Anbieter für Waren des kurzfristigen Bedarfs ist wenig

attraktiv. Hinzu kommt die große Zahl von Ladenleerständen.

� Für Waren des mittelfristigen Bedarfs dominiert der in der Innenstadt gelegene Globus-

Handelshof, der mehr als ein Drittel der Verkaufsflächen insgesamt einnimmt. Größere

attraktive Magnetbetriebe etwa im Textilbereich, die zu einer höheren Kundenfrequenz

führen würden, fehlen völlig.

� Ebenso fehlen zeitgemäße Fachmärkte und Filialisten mit Fachgeschäfts-Charakter oder

Franchise-Unternehmen (etwa Zara, Esprit, Benetton u.a.), die zu einer höheren Attraktivität

der Innenstadt beitragen könnten.

� Eine ähnlich schwierige Ausgangslage ergibt sich hinsichtlich der Angebotslage für Waren

des langfristigen Bedarfs. Zum Teil sind diese nicht innenstadtrelevant und werden

durch Anbieter an nicht integrierten Standorten der Stadt angeboten (alphaTecc.; Media

Markt usw.). Für andere Sortimentsbereiche (Möbel, Einrichtungen) steht der Standort

Völklingen im Wettbewerb etwa mit Bous (hela u. a.), Ensdorf (Möbel Martin u. a.), Saarlouis

(Ikea) sowie den Saarterrassen (hela, Media-Markt u. a.).

Die Empfehlungen des CIMA-Gutachtens zur Verbesserung der Situation des Einzelhandels

der Stadt bleiben vor diesem Hintergrund verständlicherweise relativ allgemein. Die Vorschläge

zum Leerständemanagement, zur Neuüberplanung des Kaufhofs oder auch zur

Förderung von Nischenbetrieben gehen in die richtige Richtung, lösen aber die grundsätzlichen

Probleme des Einzelhandels der Stadt Völklingen nicht. Tendenzielle Verbesserungen

sind diesbezüglich nur dann zu erwarten, wenn es gelingt im Rahmen eines konsequenten

Stadtumbaukonzepts die Attraktivität der Innenstadt zu erhöhen und das Image und die

Qualität der Stadt auch als Wohnstandort für einkommensstärkere Schichten zu verbessern.

25 GMA, a. a. o. 2004

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 45


2.5.2 Beschäftigung und Arbeitsmarkt

a) Beschäftigungsentwicklung:

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (SVB) am Arbeitsplatz Völklingen belief

sich im Jahr 2005 auf 13.291 Arbeitnehmer und hat sich damit gegenüber der Situation

Anfang der achtziger Jahre mehr als halbiert.

Abbildung 28: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Völklingen 1981-2005

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

29.179

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05

Stand: jeweils zum 30.06.

Quelle: Statistisches Landesamt

21.800

Jahr

16.981

(c) 09/2006

13.291

Abbildung 29: Entwicklung der SVB am Arbeitsort Völklingen im Vergleich, 1981 bis

2005, Index: 1981 = 100

100

90

80

70

60

50

40

Index 1981 = 100

Völklingen

Stadtverband Saarbrücken

Saarland

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland

1987: Korrektur durch Volkszählung

Stichtag jeweils 30.06.

Jahr

(c) 09/2006

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 46


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Tabelle 11: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Völklingen 1981 bis 2005

Jahr Beschäftigte Ausländ. Beschäftigte

insgesamt dar. weibl. dar. männl. insgesamt in %

1981 29.173 4.414 24.759 2.036 6,98

1982 28.230 4.371 23.859 1.918 6,79

1983 26.893 4.268 22.625 1.699 6,32

1984 25.455 4.262 21.193 1.639 6,44

1985 24.254 4.170 20.084 1.509 6,22

1986 23.189 4.112 19.077 1.434 6,18

1987 21.326 4.168 17.158 1.215 5,70

1988 20.413 4.301 16.112 1.256 6,15

1989 20.950 4.336 16.614 1.381 6,59

1990 21.800 4.490 17.310 1.455 6,67

1991 21.661 4.711 16.950 1.529 7,06

1992 21.103 4.835 16.268 1.534 7,27

1993 19.821 4.759 15.062 1.717 8,66

1994 17.151 4.601 12.550 1.577 9,19

1995 16.981 4.639 12.342 1.773 10,44

1996 16.310 4.767 11.543 1.641 10,06

1997 15.689 4.658 11.031 1.425 9,08

1998 15.665 4.642 11.023 1.435 9,16

1999 15.688 4.605 11.083 1.407 8,97

2000 15.546 4.676 10.870 1.402 9,02

2001 15.376 4.655 10.721 1.604 10,43

2002 15.374 4.776 10.598 1.417 9,22

2003 14.534 4.619 9.915 1.252 8,61

2004 14.221 4.510 9.711 1.164 8,19

2005 13.291 4.467 8.824 1.076 8,10

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland, Stand jeweils 30.06.

Sowohl im Vergleich zum Saarland insgesamt als auch im Vergleich zur Entwicklung im

Stadtverband Saarbrücken (siehe Grafik), wo die Beschäftigungsverluste der Montanindustrie

weitgehend kompensiert werden konnten, verlief die Entwicklung in Völklingen ausgesprochen

negativ.

Seit Anfang der achtziger Jahre öffnet sich eine Schere, die zeigt, dass sich bis in die jüngste

Zeit der Abstand gegenüber dem Land weiter vergrößert (vgl. Abb. oben).

Arbeitsplatzdichte und Pendlerströme

Mit der Reduktion der Zahl der Arbeitsplätze pendelte sich die ehedem extrem hohe Arbeitsplatzdichte

bezogen auf die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, d.h. die Zahl

der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in Völklingen je 1.000 Einwohner, auf dem

Durchschnittsniveau des Saarlandes ein. Gleichzeitig nahm die Zahl der Einpendler stark ab

(1998: Einpendlerüberschuss +3.753; 2005: Überschuss +1.794).

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 47


Tabelle 12: Erwerbsbeteiligung und Arbeitsplatzdichte

Räumliche

Einheit

Einwohner

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Maß für Erwerbsbeteiligung Arbeitsplatzdichte

SVB am

Wohnort

SVB am

Wohnort je

1.000 Einwohner

SVB am

Arbeitsort

SVB am Arbeitsort

je

1.000 Einwohner

Völklingen 41.078 11.497 280 13.291 324

Saarland 1.052.478 313.031 297 340.613 324

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stand: 30.06.2005

Frauenbeschäftigung

Positiv zu vermerken ist, dass sich der Anteil der Frauen an den Beschäftigten in den letzten

Jahren kontinuierlich erhöht hat. Auch hier zeigt die Beschäftigungslage in Völklingen jedoch

nach wie vor einen deutlichen Rückstand gegenüber dem Landesdurchschnitt und ist weit

entfernt von den Zielen der so genannten Lissabon-Agenda der EU (Ziel: Beschäftigungsquote

der Frauen von 60 %).

Abbildung 30: Anteil Frauen an den SVB im Vergleich 1981 bis 2005

45%

40%

35%

30%

25%

20%

15%

10%

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05

Stand: jeweils zum 30.6.

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland

Ausländerbeschäftigung

Jahr

Völklingen

Stadtverband Saarbrücken

Saarland

(c) 09/2006

Der Anteil der Ausländer an den SVB hat sich in den letzten zehn Jahren zwischen 8 % und

10 % eingependelt und verlief damit ähnlich wie im Saarland insgesamt. Zu berücksichtigen

ist dabei allerdings, dass der Anteil der Ausländer an der Gesamtbevölkerung gestiegen ist

(2006: 11,9 %) und zugleich der Anteil der arbeitslosen Ausländer an den Arbeitslosen insgesamt

überproportional stark gestiegen ist.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 48


Abbildung 31: Anteil Ausländer an den SVB im Vergleich 1981 bis 2005

14%

12%

10%

8%

6%

4%

2%

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

0%

81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05

Stand: jeweils zum 30.6.

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland

Beschäftigung nach Wirtschaftsabteilungen

Jahr

Völklingen

Stadtverband Saarbrücken

Saarland

(c) 09/2006

Im Vergleich der Beschäftigtenzahlen nach Wirtschaftsabteilungen zwischen Völklingen und

dem Saarland wird deutlich, in welch hohem Maß die Stadt nach wie vor durch die montanindustrielle

Vergangenheit geprägt ist. Lediglich 50,6 % der SVB entfallen auf den tertiären

Sektor. Im Landesdurchschnitt sind dies 62 % (ohne Selbstständige und Beamte). Der Anteil

des sekundären Sektors, vornehmlich des verarbeitenden Gewerbes, liegt entsprechend mit

37 % der SVB deutlich über dem Anteil im Saarland insgesamt (29,4 %).

Tabelle 13: SVB am Arbeitsort nach Wirtschaftsabteilungen

Wirtschaftsabteilungen Völklingen % Saarland %

Primärer Sektor

(Land- und Forstwirtschaft)

16 0,1 1.474 0,4

Sekundärer Sektor 6.554 49,3 128.047 37,6

Bergbau 569 4,3 5.677 1,7

Verarbeitendes Gewerbe 4.921 37,0 100.218 29,4

Energie- und Wasserversorgung 144 1,1 3.908 1,1

Baugewerbe 920 6,9 18.244 5,4

Tertiärer Sektor 6.721 50,6 211.092 62,0

Handel 2.041 15,4 52.133 15,3

Gastgewerbe 178 1,3 7.001 2,1

Verkehr- und Nachrichtenübermittlung 520 3,9 14.838 4,4

Kredit- und Versicherungsgewerbe 204 1,5 13.076 3,8

Grundstücks- und Wohnungswesen usw. 944 7,1 39.418 11,6

Öffentliche Verwaltung u. ä. 240 1,8 19.106 5,6

Öffentliche und private Dienstleister 2.593 19,5 65.407 19,2

Ohne Angabe 1 0,0 113 0,0

Summe 13.291 100 340.613 100

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland, Stand: 30.06.2005

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 49


Abbildung 32: SVB nach Wirtschaftsabteilungen

100%

80%

60%

40%

20%

0%

1,8 %

1,5 %

1,3%

1,1 %

4,3 %

0,4 %

13.291 SVB gesamt 340.613

19,5 %

7,1 %

3,9 %

15,4 %

6,9 %

37,0 %

19,2 %

5,6 %

11,6 %

3,8 %

4,4 %

15,3 %

5,4 %

29,4 %

Völklingen Saarland

2,1 %

1,1 %

1,7 %

0,4 %

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Wirtschaftsabteilungen

Öffentl.u.priv.Dienstl.(o.öff.Verwaltg.)

Öffentliche Verwaltung u.ä.

Grundstücksw.,Verm.Dienstl.f.Untern.

Kredit- u. Versicherungsgewerbe

Verkehr und Nachrichtenüberm.

Gastgewerbe

Handel

Baugewerbe

Energie- und Wasserversorgung

Verarbeitendes Gewerbe

Bergbau

Land- und Forstwirtschaft

Stand: 30.06.05

Quelle: Statistisches Landesamt

(c) 09/2006

Im zeitlichen Vergleich (1998 bis 2005) haben prozentual, d.h. gemessen an der Zahl der

Beschäftigten insgesamt, die Wirtschaftsabteilungen "öffentliche und private Dienstleistungen"

(+3,8 %); sowie sonstige unternehmensnahe Dienstleistungen (+3,5 %) sowie das verarbeitende

Gewerbe (+3,0 %) und der Bereich "Verkehr und Nachrichtenübermittlung" Anteilsgewinne

zu verzeichnen. Absolut gesehen konnten Beschäftigungszuwächse jedoch lediglich

im Bereich der Dienstleistungen erzielt werden, während im verarbeitenden Gewerbe

trotz prozentualer Zuwächse über 400 Arbeitsplätze verloren gingen.

Abbildung 33: SVB nach Wirtschaftsabteilungen, 1998 und 2005 im Vergleich

100%

80%

60%

40%

20%

0%

1,7 %

1,6 %

1,7 %

1,3 %

0,4 %

15.665 SVB gesamt 13.291

15,7%

3,5 %

16,6 %

6,9 %

4,9 %

34,0 %

11,8 %

19,5 %

7,1 %

3,9 %

15,4 %

6,9 %

37,0 %

1998 2005

1,8 %

1,5 %

1,3 %

1,1 %

4,3 %

0,1 %

Wirtschaftsabteilungen

Öffentl.u.priv.Dienstl.(o.öff.Verwaltg.)

Öffentliche Verwaltung u.ä.

Grundstücksw.,Verm.Dienstl.f.Untern.

Kredit- u. Versicherungsgewerbe

Verkehr und Nachrichtenüberm.

Gastgewerbe

Handel

Baugewerbe

Energie- und Wasserversorgung

Verarbeitendes Gewerbe

Bergbau

Land- und Forstwirtschaft

Stand: jeweils am 30.06.

Quelle: Statistisches Landesamt

(c) 09/2006

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 50


Tabelle 14: SVB am Arbeitsort nach Wirtschaftsabteilungen 1998 und 2005

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Wirtschaftsabteilung Insgesamt

Insgesamt

Veränder. Veränder.

30.06.1998 % 30.06.2005 % in % absolut

Land- u. Forstwirtschaft 29 0,2 16 0,1 -0,1 -13

Bergbau 1.856 11,8 569 4,3 -7,6 -1.287

Verarbeitendes Gewerbe 5.333 34,0 4.921 37,0 3,0 -412

Energie-/Wasserversorg, 773 4,9 144 1,1 -3,9 -629

Baugewerbe 1.088 6,9 920 6,9 0,0 -168

Handel 2.593 16,6 2.041 15,4 -1,2 -552

Gastgewerbe 199 1,3 178 1,3 0,1 -21

Verkehr/Nachrichtenüberm. 265 1,7 520 3,9 2,2 255

Kreditinst./Versich.gewerbe

Grundstückswesen, Verm.,

243 1,6 204 1,5 0,0 -39

Dienstl. f. U. 542 3,5 944 7,1 3,6 402

Öffentliche Verwaltung u.ä. 274 1,7 240 1,8 0,1 -34

Öffentl. u. priv. Dienstl. 2.466 15,7 2.593 19,5 3,8 127

ohne Angaben 4 0,0 1 0,0 0,0 -3

Insgesamt 15.665 100,0 13.291 100,0 -15,2 -2.374

Quelle: Statistisches Landesamt Saarland, Stand 30.06.1998 und 30.06.2005. Die Daten von 1998

wurden an die 2005 verwendete geänderte Systematik der Wirtschaftszweige angepasst.

Die stärksten Beschäftigungsverluste verzeichnete seit 1998 aus den genannten Gründen

der Bergbau (-1.287 SVB) sowie die Energiewirtschaft (-629 SVB), aber auch der Handel

(-552 SVB) sowie das Baugewerbe (-168 SVB).

Arbeitslosigkeit

Der Verlust von nahezu 2.400 Arbeitsplätzen im Zeitraum 1998 bis 2005 schlägt sich auch in

einer im Vergleich zum Saarland deutlich stärkeren Arbeitslosenquote nieder. Insgesamt waren

im Jahr 2005 bei der Bundesagentur für Arbeit 3.015 Arbeitslose, davon 944 Langzeitarbeitslose,

registriert.

Gegenüber einer gewissen Erholung nach 1998 und einer relativ stabilen Phase in den Jahren

2001 bis 2004 ist die Zahl der Arbeitslosen im Jahr 2005 (Schließung Warndt/Luisenthal)

wieder drastisch gestiegen. Die Arbeitslosenquote 26 in der Region Völklingen lag 2004 bei

rund 17,4 % (gegenüber 9,1 % im Saarland) und bewegt sich seit 2005 bei 18,5 % (gegenüber

11,7 % im Saarland). Nach jüngsten Meldungen der BA ist die Zahl der Arbeitslosen in

der Region Völklingen im Zeitraum August 2005 bis August 2006 von 3.205 auf 2.692 gesunken

(von 13,7 % auf 11,3 %). Diese positive Entwicklung dürfte sich auch im Stadtgebiet

bemerkbar machen.

Besonders von Arbeitslosigkeit betroffen sind Ausländer, die lediglich 8,1 % der SVB, aber

19,9 % der Arbeitslosen stellen. De facto stehen damit in Völklingen z. Zt. 1.076 sozialversicherungspflichtig

beschäftigten Ausländern 600 arbeitslose Ausländer gegenüber. Weniger

dramatisch, aber immer noch deutlich überproportional hoch ist auch die Arbeitslosenquote

der Frauen: ihr Anteil an den SVB beläuft sich auf 33,6 % (4.467), ihr Anteil an den Arbeitslosen

jedoch auf 48 % (1.448).

Eine Trendwende am Arbeitsmarkt in Völklingen durch die Ansiedlung neuer Betriebe ist z.

Zt. nicht in Sicht. Inwieweit die oben skizzierte demographische Entwicklung mittel- und langfristig

eine Entlastung auf dem Arbeitsmarkt mit sich bringt, ist schwer vorhersehbar.

26 bezogen auf abhängige Erwerbspersonen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 51


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Abbildung 34: Arbeitslose auf 1.000 Einwohner in Völklingen im Vergleich, 1998 bis

2005

80

70

60

50

40

30

Arbeitslose je 1.000 Einwohner

Völklingen

Stadtverband Saarbrücken

Saarland

1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005

Jahr

Quelle: Eigene Berechnung, Basis: Statistisches Landesamt des Saarlandes und

Bundesagentur für Arbeit. Arbeitslose: Jahresmittel, Einwohner: jeweils zum 31.12.

Fazit Wirtschaft

(c) 09/2006

Durch die Krise in der Montanindustrie hatte Völklingen bis 1998 einen Verlust von über der

Hälfte seiner Arbeitsplätze zu verzeichnen. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Entwicklung

durch die Schließung des Bergwerkes Warndt Luisenthal künftig nochmals verschärfen

wird, da viele Arbeitsplätze direkt und indirekt mit dem Bergbau verknüpft sind.

Das verarbeitende Gewerbe stellt in Völklingen trotz der Strukturkrise immer noch den größten

Arbeitgeber dar. Der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in diesem

Segment liegt deshalb deutlich über dem Landesdurchschnitt. Der Anteil im tertiären Sektor

dagegen deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Dies zeigt, dass der Strukturwandel in

Völklingen noch nicht bewältigt werden konnte.

Der wirtschaftliche Strukturwandel zeigt sich auch in einer hohen Arbeitslosenquote, die

2005 bei 18,5 % lag und damit deutlich über dem Landesdurchschnitt (11,7 %).

Es muss deshalb die Erschließung neuer Flächen und die Ansiedlung neuer Unternehmen

mit Priorität betrieben werden.

Der Einzelhandel in der Stadt Völklingen ist gekennzeichnet durch erhebliche Leerstände in

der Innenstadt, einer unterdurchschnittlichen Kaufkraftkennziffer und einer Kaufkraftbindungsquote,

die deutlich unter der anderer Mittelstädte im Saarland liegt. Eine mangelnde

Nachfrage und Kaufkraftabflüsse werden durch erhebliche Mängel auf der Angebotsseite

begünstigt. Insgesamt ist deshalb, um die Stadt Völklingen auch als Wohn- und Lebensstandort

aufzuwerten, eine Verbesserung des Einzelhandels anzustreben.

2.6 Städtebau und Nutzung

2.6.1 Historische Stadtentwicklung

Die Stadtstruktur von Völklingen ist eng mit der Montanindustrie und deren Entwicklung verknüpft.

So spiegelt sich die Jahrhunderte andauernde hohe Bedeutung der Stahlerzeugung

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 52


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

und des Bergbaus auch in den städtebaulichen Strukturen der Stadt wieder. Die Wurzeln der

Stadt reichen zwar bis ins 12. und 13. Jahrhundert hinein, die Hauptentwicklung fand allerdings

nach dem Bau der "Hütte" statt. Sie bestimmte ab 1873 über ein Jahrhundert lang

(1873 bis 1986) die Stadtentwicklung entscheidend mit.

So zählte Völklingen im Jahr 1868 2.598 Einwohner. Nach Gründung der Völklinger Eisenhütte

1873 und der Übernahme durch Röchling im Jahr 1881 entwickelte sie sich zu einer

der größten und modernsten Hütten in Deutschland, womit ein stetiger Anstieg der Bevölkerung

einher ging. 1885 hatte sich die Einwohnerzahl verdreifacht, 1927 lebten in Völklingen

bereits 20.059 Einwohner. Die mit der Industrialisierung einhergegangenen Zuwanderungen

von Arbeitern und Angestellten und die damit verbundene Anlage von Arbeitersiedlungen

prägen auch heute noch die Siedlungs- und Baustrukturen.

Abbildung 35: Siedlungsstruktur der Stadt Völklingen im Jahr 1873 und 1930

Aber nicht nur die Stahlerzeugung beeinflusste und beeinflusst heute noch die Siedlungsstruktur

von Völklingen. Vor allem der Bergbau im heutigen Stadtgebiet (u.a. Gruben Luisenthal,

Geislautern, Velsen und Warndt) hatte erhebliche Auswirkungen, da eine Ausdehnung

der Stadt vor allem nach Süden hin nur begrenzt möglich war. Bereits Anfang 1899 wurde im

heutigen Stadtteil Luisenthal der erste Förderschacht abgeteuft. Der Förderstandort Warndt /

Luisenthal des Bergwerks Saar versorgte die saarländische Stahlindustrie in Völklingen und

Dillingen mit heimischer Kokskohle. Neben der Anlage von Bergehalden und Absinkweihern

waren vor allem auf Grund von Bergsenkungen Einschränkungen für die Siedlungsentwicklung

hinzunehmen. Unter weiten Teilen des südlichen Stadtgebiets ging der Bergbau um.

Besonders betroffen waren die Stadtteile Fürstenhausen und Fenne durch den Abbau im

Westfeld von 1993 bis 2005. Insbesondere in Fürstenhausen waren städtebauliche Entwicklungen

kaum mehr möglich.

Mitte der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts leitete die weltweite Stahlkrise den Niedergang

der Völklinger Hütte ein. 1986 wurde die "Alte Völklinger Hütte" stillgelegt und 1994

als industriegeschichtliches Weltkulturerbe in die UNESCO-Liste aufgenommen. Die Zahl

der Arbeitsplätze war – wie bereits im Kapitel Wirtschaft beschrieben – stark gesunken. Neben

dem Verlust an Arbeitsplätzen wurde zudem eine Vielzahl an Flächen freigesetzt. Oftmals

war allerdings eine direkte Nachnutzung nicht möglich, da Flächen nicht verfügbar und

stark belastet waren. Zudem erschwerte der Bergbau und die damit verbundenen Senkungen

eine Nachnutzung. Mangelnde Revitalisierungsmöglichkeiten führten letztendlich zu einem

enormen Imageverlust dieser Stadtteile.

Auch der Bergbau verlor in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Die 1957-59 erbaute

Kokerei Fürstenhausen wurde im Jahr 1999 stillgelegt. Die 1967 in Betrieb genommene

"Saarland Raffinerie" wurde bereits 1985 geschlossen. Der Förderstandort

Warndt/Luisenthal des Bergwerks Saar wurde Anfang 2006 stillgelegt. Durch diese Entwicklung

entstanden bzw. entstehen enorme Flächenpotenziale. Allerdings ergeben sich gerade

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 53


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

durch den Auslauf des Bergbaus vor allem für Fürstenhausen und Fenne neue Entwicklungsmöglichkeiten.

2.6.2 Stadt- und Baustrukturen

Stadtstruktur

Auch heute noch zeigt sich die montanindustrielle Entwicklung durch die Dominanz der Industrie

in der Stadtstruktur. Diese ist neben noch vorhandenen Arbeitersiedlungen und der

Völklinger Hütte durch weitere und auch heute noch betriebene großflächige und großräumige

Ansiedlungen mit Industriebauten der Stahlerzeugung und durch den Bergbau gekennzeichnet,

die sich vor allem entlang der Saar konzentrieren. Hier bestehen neben den Flächen

der ehem. Raffinerie und Kokerei, das Stahlwerk der Saarstahl AG, verschiedene gewerbliche

Flächen sowie das Kraftwerk Fenne und die Flächen der ehem. Grube Luisenthal.

Ebenfalls entlang der Saar verlaufen verschiedene Verkehrstrassen, wie die A 620, die B 51

sowie zwei Bahnlinien. Diese Verkehrstrassen, sowie die Industrie- und Montanbetriebe

trennen die Stadtteile Fürstenhausen, Fenne und Wehrden sowie die südlichen Stadtteile

funktional von der Kernstadt.

Grundsätzlich weist die Siedlungsstruktur von Völklingen zwei unterschiedliche Charakteristika

auf. So bilden die eher städtisch geprägten Stadtteile Luisenthal, Heidstock, Mitte, Fenne,

Fürstenhausen und Wehrden ein weitgehend kompaktes Siedlungsband entlang der

Saar, das im Osten direkt in den Siedlungskörper von Saarbrücken und im Westen in den

Siedlungskörper von Wadgassen übergeht. In diesem Band sind insbesondere die Industrieansiedlungen

entstanden sowie die Arbeitersiedlungen um die Arbeitsstätten konzentriert.

Lediglich der Stadtteil Hermann-Röchling-Höhe (ehem. Bouser Höhe) liegt abgetrennt nordwestlich

des Stadtteils Stadtmitte. Er entstand Ende der dreißiger Jahre als Stammarbeitersiedlung

der Völklinger Hütte.

Die Stadtteile Lauterbach, Ludweiler und Geislautern dagegen sind eher dörflich geprägt und

haben sich Richtung Südwesten entlang der dort verlaufenden Landesstraße als typische

Straßendörfer entwickelt. Insbesondere Geislautern und Ludweiler sind inzwischen vollständig

zusammengewachsen. Lauterbach geht direkt in das französische Carling über. Diese

Struktur ließ keine Entstehung eindeutiger Ortszentren zu und bedingt auch heute noch z.T.

weite Wege zur Versorgungsinfrastruktur.

Die Innenstadt von Völklingen befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Saar und somit auch

zu den Industrieansiedlungen. Neuere Wohngebiete dagegen haben sich in großer Entfernung

zur Industrie, damit auch von der Innenstadt weg entwickelt. Häufig wurden Neubaubereiche

in die Fläche entwickelt, ohne eine funktionale Verbindung zum jeweiligen – meistens

nur gering ausgeprägten - Ortszentrum zu schaffen (z.B. in Ludweiler, Siedlung Fürstenhausen,

Lauterbach). Auf Grund der dadurch entstehenden Entfernungen und funktionalen

Trennung sowie der gestiegenen Mobilität führt dies zusammen mit der Struktur zu einer

Schwächung der Versorgungsstrukturen in den Dörfern.

Baustrukturen

Die Baustrukturen in Völklingen lassen sich in die folgenden Kategorien einteilen:

� Altorte / Ortskerne / Innenstadt mit verdichteten Baustrukturen und z.T. Gebäudebeständen

aus der Gründerzeit

� städtisch geprägte sehr dichte Baustrukturen mit aneinander gebauten Häuserfluchten

ohne Vorzone, weitgehend aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg, entstanden als Wohngebäude

für Arbeiter und Bergleute.

� Arbeiter- und Bergbausiedlungen mit Einzel- oder Doppelhäusern und der Möglichkeit zur

landwirtschaftlichen Nutzung als Charakteristikum für die montanindustrielle Zeit (teilweise

60-80 qm große Häuser mit großflächiger Parzelle)

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 54


� dörfliche Baustrukturen (vorwiegend in den Warndt-Dörfern)

� klassische Einfamilienhausbebauung aus unterschiedlichen Entstehungszeiten

� Geschosswohnungsbau (z.B. in Wehrden)

� Gewerbliche und industrielle Baustrukturen

Arbeitersiedlung mit ländlicher Parzelle verdichtete Baustrukturen

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Die industrielle Ausrichtung der Stadt zeigt sich nicht nur in der Gesamtstruktur sondern

auch in den Bauwerken. So stellen neben der "Hütte" das Kraftwerk Fenne sowie das Saarstahlwerk

markante prägende Bauten dar, die von der Autobahn gut einsehbar sind. Bauliche

Zeichen der Montanindustrie sind auch der Förderschacht der ehem. Grube Luisenthal

sowie der erhaltene Gasometer der ehem. Kokerei.

Die Qualität der Baustrukturen ist innerhalb der Stadt differenziert zu betrachten. So bestehen

im nördlichen Stadtbereich, wie Hermann-Röchling-Höhe, Heidstock und nördlicher Innenstadtbereich

stabile städtebauliche Strukturen. Hier befinden sich begehrte Wohnlagen,

in denen in den letzten Jahren bevorzugt Neubaugebiete ausgewiesen wurden. Auch die

Dörfer im Warndt sind im Wesentlichen durch stabile Baustrukturen gekennzeichnet. Hier

wurde ebenfalls Wohnbauland zur Verfügung gestellt. So befindet sich in Lauterbach ein

Neubaugebiet mit erheblichem Ausmaß. Allerdings ist hier die Nachfrage deutlich hinter den

Erwartungen zurückgeblieben, so dass in diesem Bereich derzeit noch eine hohe Anzahl an

Baulücken besteht.

Die unterschiedlichen Qualitäten der Lagen zeigen sich auch an den Bodenrichtwerten. So

sind diese im Bereich des nördlichen Innenstadtrands (nördlich Püttlinger Str.) sowie im Bereich

nördlich des Köllerbachs am höchsten. Markante Unterschiede bestehen ebenfalls

zwischen dem gesamten Innenstadtbereich / Heidstock und den Stadtteilen Fenne, Fürstenhausen,

Wehrden und Luisenthal. Hier liegen die Bodenrichtwerte deutlich niedriger. Diese

liegen z.T. noch unter den Bodenrichtwerten der peripheren Stadtteile. Letztere weisen insbesondere

entlang der Hauptstraßen und den älteren Siedlungsteilen die gleichen Richtwerte

wie Fenne und Fürstenhausen auf.

In den südlichen Stadtteilen entlang der Saar – vor allem Fürstenhausen, Fenne, Wehrden

Luisenthal - prägen die heute noch bestehenden Arbeiter- und Bergbausiedlungen die baulichen

Strukturen und beeinflussen die Qualität des Ortsbildes und der Quartiere als Wohnstandort

erheblich. Diese Arbeiterwohnquartiere sind häufig gekennzeichnet durch hohe

Dichten und / oder vielfach sehr geringe Wohnflächen der Gebäude. Der Bauzustand ist in

vielen Fällen desolat. Damit entsprechen diese Quartiere in weiten Teilen nicht mehr den

Ansprüchen an heutige Wohnverhältnisse.

Neben ehem. Arbeiterwohnsiedlungen konzentriert sich in den südlichen Stadtteilen an der

Saar zudem Geschosswohnungsbau in Form von Zeilenbauten und Punkthochhäusern. Dies

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 55


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

ist vor allem in Wehrden und Fenne der Fall. Auch diese weisen in weiten Teilen eine geringe

städtebauliche Attraktivität auf.

Die Wohnqualität wird zudem durch die Lage an Hauptverkehrsstraßen und zu Industrieansiedlungen

stark gemindert. Dies betrifft die zentralen Bereiche des "Unteren Wehrden" entlang

der Schaffhauser Str. / Ludweiler Str., Bereiche in Fürstenhausen und Fenne an der

Saarbrücker Str. und am Kraftwerk aber auch die Wohnbereiche, die sich nördlich des Saarstahlwerkes

in der Innenstadt befinden. Besonderes betroffen ist außerdem Luisenthal zwischen

B 51 und Bahnlinie. Die A 620 führt zudem in den umgrenzenden Gebieten zu einer

geringeren Wohnqualität.

Hinzu kommen enorme Gebäudeschäden und Mängel im öffentlichen Raum. Durch den

Bergbau und die damit verbundenen Bergsenkungen sind vor allem Gebäude in Fürstenhausen

und Fenne betroffen. So wiesen in Fenne von 178 Gebäuden innerhalb der Senkungsgrenze

150 Gebäudeschäden auf, 6 davon Totalschäden. In Fürstenhausen waren bis

zur Einstellung des Kohleabbaus Mitte 2005 an 727 Gebäuden innerhalb der Senkungsgrenze

725 Schäden dokumentiert, davon war an 80 Gebäuden ein Totalschaden zu verzeichnen.

Damit sind in Fürstenhausen eine Vielzahl der Gebäude von Bergschäden betroffen.

Die Regulierung der Bergschäden ist im Gange. Dabei müssen Gebäude abgebrochen werden,

die z.T. durch Neubauten ersetzt werden. Teilweise bestehen in Fürstenhausen aber

auch durch den Abbruch von Gebäuden Flächenpotenziale, die es für die weitere Entwicklung

zu nutzen gilt. Darüber hinaus wurde in Fürstenhausen ein Wohnbaugebiet mit ca. 40

Grundstücken neu erschlossen und zur Bebauung freigegeben.

Desolate Baustrukturen

Teilweise stehen desolate Gebäude an zentralen Stellen im Siedlungskörper und mindern

dadurch die Attraktivität der Ortslage erheblich. Zudem werden diese Stadtteile seitens der

Bewohner als "Dauerbaustellen" erlebt. Neben Gebäuden weisen zudem die Straßen Schäden

auf.

Eine Vielzahl der beschädigten Gebäude ist inzwischen in das Eigentum der RAG/DSK

übergegangen. Damit ist die RAG/DSK für weite Teile des Stadtteils Fürstenhausen und

auch von Fenne Grundstückseigentümerin.

Die genannten Entwicklungen führen dazu, dass seitens der Eigentümer kaum mehr Investitionen

getätigt wurden, da die Bauten durch hohe Wertverluste gekennzeichnet sind. In

Wehrden, Fürstenhausen, Fenne, Luisenthal und auch der Innenstadt ist deshalb auf Grund

der genannten Entwicklungen ein Modernisierungsstau festzustellen. Die Bergbauschäden

sind zudem maßgebliche Mitverursacher für Abwanderung. So verzeichnen Fürstenhausen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 56


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

und Fenne die höchsten Abwanderungstendenzen. Gemäß einer 2004 durchgeführten

Haushaltsbefragung erwogen zudem in diesen Stadtteilen 40 % und 35 % der Einwohner einen

Umzug.

Erfolgt keine Umsteuerung, werden vor dem Hintergrund der prognostizierten erheblichen

Bevölkerungsverluste die genannten Stadtteile (Fürstenhausen, Fenne, Wehrden) überproportional

vom Bevölkerungsrückgang betroffen sein. Die Baustrukturen sind zudem vor dem

Hintergrund des prognostizierten strukturellen Wohnflächenüberhangs von bis zu 29.000 m²

zu sehen. Da insbesondere die Nachfrage in Mehrfamilienhäusern rückläufig sein wird, ist

davon auszugehen, dass im Zusammenwirken mit städtebaulichen Missständen gerade hier

Leerstände entstehen werden. Aber auch trotz der noch prognostizierten Nachfrage nach

Ein-/ Zweifamilienhäusern ist vor allem bei Gebäuden in unattraktiven Lagen sowie bei Gebäuden

mit Sanierungsstau / schlechter Ausstattung mit Leerständen zu rechnen. Auf Grund

der erheblichen städtebaulichen Mängel vor allem in den Stadtteilen Fenne, Fürstenhausen,

Wehrden und Luisenthal, werden voraussichtlich gerade diese Stadtteile betroffen sein.

Fazit Stadt- und Baustrukturen

Die Stadtstruktur von Völklingen – insbesondere im Bereich des Saartals - ist durch die

Stahlerzeugung und den Bergbau auch heute noch stark geprägt.

Durch den montanindustriellen Strukturwandel wurden und werden enorme

Flächenpotenziale freigesetzt, die erst jetzt einer Wiedernutzung zugeführt werden können

bzw. zukünftig entschieden werden muss inwieweit alle Flächen vor den

Rahmenbedingungen des demographischen Wandels und der wirtschaftlichen

Rahmenbedingungen einer Wiedernutzung zugeführt werden sollten.

Insbesondere im Stadtteil Fürstenhausen und Fenne waren städtebauliche Entwicklungen

zur Zeit des umgehenden Bergbaus nicht möglich, da dieser mit schweren Schäden an der

Gebäudesubstanz einherging. Die Attraktivität vor allem dieser Stadtteile ist stark gesunken,

die Investitionsbereitschaft der Eigentümer gering, der Modernisierungsstau hoch.

Die vorhandenen Baustrukturen sind – wie die gesamte Stadtstruktur - durch die montanindustrielle

Entwicklung geprägt. So bestehen heute noch Arbeiter- und Bergbausiedlungen.

Diese Baustrukturen entsprechen vielfach nicht mehr den heutigen Wohnansprüchen. Die

Qualität der Baustrukturen ist vor allem in Fürstenhausen, Fenne und Wehrden stark beeinträchtigt.

Die geringe städtebauliche Attraktivität geht mit hohen Abwanderungen und sozialer

Segregation einher. Dies wird sich gemäß Bevölkerungsprognose weiterhin verschärfen.

2.6.3 Flächennutzungen

Die Flächennutzungen in der Stadt Völklingen sind durch das Gewerbeband entlang der

Saar gekennzeichnet. Großflächige gewerbliche Nutzungen befinden sich in den Stadtteilen:

� Stadtmitte (Bereich des Saarstahl AG-Werkes inklusive Blasstahlwerk)

� Luisenthal (ehem. Grube Luisenthal), südlich der B 51

� Fenne (Kraftwerk Fenne)

� Fürstenhausen (ehem. Kokerei und Raffinerie, derzeit wird die Wiedernutzung dieser Flächen

vorbereitet, Gewerbegebiet Saarwiesen)

� Wehrden (Gewerbegebiet Vorderster Berg, Bereich ehem. Kraftwerk Wehrden)

Innerhalb dieses Gewerbegürtels befindet sich auch die Kernstadt von Völklingen sowie das

Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Die nördlich des Gewerbebandes gelegenen Stadtbereiche

sind weitgehend durch Wohnnutzung geprägt. Dies trifft auch auf die südlichen Stadtteile

Geislautern, Ludweiler und Lauterbach zu. Weite Teile des südlichen Stadtgebietes befinden

sich im Warndt, der Teil des Saar-Nahe-Berglandes ist und somit zu einer der größten zu-

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 57


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

sammenhängenden Waldflächen des Saarlandes gehört. Der Anteil landwirtschaftlicher Flächen

ist im Stadtgebiet gering.

Insbesondere im Bereich des Gewerbebandes treten verstärkt Konflikte auf. So befindet sich

mit dem Werk der Saarstahl AG produzierendes Gewerbe in unmittelbarer Nähe zur sensiblen

Wohnnutzung, wodurch Nutzungskonflikte durch Belastungen mit Lärm und Abgasen

entstehen. Dies betrifft insbesondere die sich nördlich an das Werk der Saarstahl AG anschließenden

Wohnbereiche der Stadt. Auch die sich in unmittelbarer Nähe zum Kraftwerk

Fenne befindliche Wohnbebauung ist negativ betroffen. Insbesondere auch der Mitarbeiterverkehr

führt hier zu Beeinträchtigungen.

Kraftwerk Fenne und gegenüberliegende Wohnbebauung

Durch den Wegfall der ehem. belastenden gewerblichen Nutzung in Fenne und Fürstenhausen

wurden hier bereits Konflikte ausgeräumt. Da die Flächen im Rahmen von Bebauungsplänen

für eine Wiedernutzung vorbereitet werden, kann davon ausgegangen werden, dass

neue Belastungen für die umgebenden Bereiche nicht mehr entstehen. Allerdings ist davon

auszugehen, dass die Nähe zu den zukünftigen gewerblichen Nutzungen für die Wohnbereiche

von Fürstenhausen und Fenne mit Imageproblemen verbunden ist.

Die einzelnen Stadtteile besitzen weitgehend Einrichtungen der Nahversorgung. Lediglich

Fenne und Hermann-Röchling-Höhe sind diesbezüglich unterversorgt. In Fürstenhausen bestehen

dezentral noch Einrichtungen zur Nahversorgung, allerdings verliert die Saarbrücker

Straße zunehmend ihre Bedeutung als Versorgungsstraße.

2.7 Leerstände und Brachflächensituation / Baulücken

Ein wesentlicher Aspekt im Rahmen der Beurteilung vorhandener Wohnungsbestände und

der Beurteilung der zukünftigen Bedarfe ist eine Ermittlung der bestehenden strukturellen

Leerstände. Vor allem die Beobachtung der Leerstandsentwicklung lässt sowohl qualitativ

als auch quantitativ Rückschlüsse auf die Zukunftsfähigkeit des Baubestandes zu.

Die Ermittlung von Leerständen stellt sich allerdings als schwierig dar. Eine Methode durch

die in der Regel belastbare Zahlen ermittelt werden können, ist die stromzählergestützte

Leerstandsermittlung. Auf diese Methode kann in der Stadt Völklingen allerdings nicht zurückgegriffen

werden, da entsprechende Daten seitens der Stadtwerke nicht bereit gestellt

werden. Ein Gespräch zur Abklärung dieser Möglichkeit fand am 12.01.2007 mit Vertretern

der Stadtwerke Völklingen statt. Inwieweit eine umfassende Leerstandsermittlung /fortschreibung

durch Kombination verschiedener Erfassungsmethoden möglich ist und erfolgen

wird (z.B. im Rahmen eines Wohnraumversorgungskonzeptes), wird derzeit geklärt.

Für einige Teilbereiche der Stadt Völklingen können Aussagen über die derzeitige Leerstandssituation

getroffen werden. So wurden im Rahmen des integrierten Handlungskonzeptes

für die Innenstadt in 2003 insgesamt 40 Ladenleerstände ermittelt. Viele der leer ste-

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 58


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

henden Geschäfte sind durch bauliche Mängel, ungenügende Qualitäten und Größen der

Ladenflächen sowie unattraktive Hauszugänge gekennzeichnet. Ein weiterer Grund für die

Leerstände ist die Lage abseits der Hauptströme der Laufkundschaft. 27 Die Leerstandssituation

hat sich auch 2006 nicht verändert. Die Funktion der Innenstadt als zentrale Einkaufslage

für die Bevölkerung ist damit stark eingeschränkt. Die Wohnungsleerstände im Innenstadtdreieck

werden mit ca. 19 % angegeben.

Abbildung 36: Leerstände in der Innenstadt

Quelle: Stadt Völklingen, Stand: Februar 2006

Auch in den Stadtteilen Fürstenhausen und Fenne wurden Leerstände ermittelt. Diese wurden

durch Begehungen festgestellt. In Fürstenhausen standen am 12.12.2006 ca. 35 Gebäude

ganz oder teilweise leer. Nach Aussagen der DSK liegt die Anzahl der Leerstände allerdings

noch deutlich über diesen Zahlen. In Fenne traten zum gleichen Stichtag Leerstände

konzentriert in der Kleine Straße und der Leostraße auf. 28 In Fürstenhausen sind die

Leerstände teilweise nicht dauerhaft, da es sich vielfach um Gebäude mit Bergschäden handelt,

die sich im Eigentum der DSK befinden und saniert werden. Teilweise erfolgt auch der

Abbruch. Die Berücksichtung der zukünftigen demographischen Entwicklungen, eine Orientierung

an übergeordneten Leitbildern oder weiteren Bedarfen des Stadtteils erfolgte bisher

allerdings nicht. Dies soll erstmals mit der Erstellung des teilräumlichen Entwicklungskonzeptes

erfolgen.

In Fenne handelt es sich um Wohnungen in Gebäuden, die augenscheinlich von Lage, Zustand

und Ausstattung nicht mehr den Ansprüchen entsprechen. Hier zeigen sich bereits

enorme Segregationserscheinungen.

27

Quelle: Stadtumbau West Völklingen, Integriertes Handlungskonzept Innenstadt, Fortschreibung,

Oktober 2006, GIU, S. 31

28

Die Leerstände wurden am 12.12.06 durch FIRU (Begehung) erhoben

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 59


Abbildung 37: Leerstandssituation Fürstenhausen und Fenne

Quelle: Begehung FIRU am 25.07.007 und 12.12.06

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Auch im Stadtteil Luisenthal konnten vermehrt Leerstände festgestellt werden. Diese befinden

sich u.a. in der Straße In der Acht, in der unmittelbaren Nähe zu gewerblichen Nutzungen.

Hier erfolgt bereits der Rückbau. Im Ortszentrum bestehen Leerstände ehem. Nahversorgungseinrichtungen.

Weiterhin finden sich leerstehende Gebäude entlang der Straße des

13. Januar. Dies umfasst sowohl gewerbliche Leerstände als auch Wohnungsleerstände. Bei

letzteren lässt sich vor allem die hohe Verkehrsbelastung oder desolate Bausubstanz als Ursache

vermuten.

Auch im unteren Wehrden stehen ca. 25 % der dortigen Geschäftshäuser leer.

Anhand dieser wenn auch nur teilträumlich vorliegenden Daten lässt sich erkennen, dass in

Teilen der Stadt hoher Umbau- bzw. Steuerungsbedarf hinsichtlich des Baubestandes und

zukünftiger Entwicklungen besteht.

Neben Gebäudeleerständen hat der Strukturwandel in der Stahlindustrie und die Aufgabe

des Bergbaus zur Freisetzung großer Flächenpotenziale geführt. Die Flächenfreisetzungen

betreffen dabei nicht nur die Stadt Völklingen. Allein von der Deutschen Steinkohle AG werden

durch das Auslaufen der Kohleförderung in den Gemeinden Großrosseln und Völklingen

ca. 180 ha Flächen frei. Die Flächen sind vielfach durch Altlasten belastet. In Fürstenhausen

stehen die ehem. Kokerei und die ehem. Fläche der Raffinerie als große Flächenpotenziale

bereits heute bzw. mittelfristig zu Verfügung. Auch in Luisenthal fallen Flächen der ehem.

Tagesanlage brach. In welcher Größenordnung steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Die aus der Nutzung fallenden Flächen befinden sich z.T. in den Ortslagen (Luisenthal) bzw.

in unmittelbarer Ortsrandnähe (Fürstenhausen).

Zusätzlich zu den bereits freigesetzten und zukünftig brachfallenden Flächen besteht im gesamten

Stadtgebiet eine Vielzahl an Baulücken. So wurden mit Stand vom 01.01.2006 insgesamt

802 Baulücken ermittelt. Die höchste Zahl findet sich in Ludweiler (249) und Geislautern

(159). Lauterbach verfügt über 136 Baulücken. Bei den eher städtisch geprägten Stadtteilen

bestehen vor allem im Stadtteil Stadtmitte Baulücken. Damit verfügen vor allem die

bebauten Ortsteile insbesondere in den ländlich geprägten, südlichen Stadtteilen über enor-

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 60


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

me Flächenpotenziale (über 2 /3 der Baulücken, davon die meisten in Gebieten mit Bebauungsplänen).

Fazit Leerstände und Brachflächen / Baulücken

Auch ohne dass derzeit konkrete Zahlen über die Leerstandssituation vorliegen, zeigt sich in

Teilbereichen der Stadt hoher Handlungsbedarf. Besonders betroffen von Leerständen ist

die Innenstadt, die auf Grund vieler Ladenleerstände ihrer Funktion nicht mehr gerecht wird.

Auch die stark durch den Bergbau geprägten – sei es auf Grund der unmittelbaren Lage zu

den Arbeitsstätten oder durch Bergsenkungen - Stadtteile wie Fürstenhausen, Fenne und

Luisenthal weisen viele leerstehende Gebäude bzw. Wohneinheiten auf. Diese werden Vielfach

durch die Lage und Bauzustand / Ausstattung bedingt.

Neben Laden- und Wohnungsleerständen besteht eine hohe Anzahl an Baulücken und aus

dem Bergbau freigesetzte Flächen. Weitere Flächenpotenziale be- bzw. entstehen auch in

den umliegenden Städten und Gemeinden.

Bezieht man gleichzeitig die rückläufige Bevölkerungsentwicklung mit ein, so wird deutlich,

dass eine Nachnutzung auf Grund fehlender Bedarfe und der hohen Anzahl schwierig ist.

Rückbau und alternative Nutzungen müssen somit in die Überlegungen einbezogen werden.

2.8 Denkmalschutz und Industriekultur

Die historische Entwicklung von Völklingen wird durch eine Vielzahl an unter Denkmalschutz

stehenden Gebäuden widergespiegelt. Zu nennen wären hier z.B. die Glasmachersiedlung

in Fenne, Arbeiterwohnhäuser, Bauernhäuser, Arbeiterbauernhäuser, Wohnhäuser für leitende

Angestellte der Hütte, Direktorenvillen sowie Industriegebäude.

Die Stadt Völklingen verfügt zudem mit dem Weltkulturerbe über ein bedeutendes historisches

Ensemble der Industrialisierung. Eine fehlende Nachnutzungskonzeption, niedrige

Schrottpreise und Kontaminationen führten dazu, dass die ca. 70 ha große Industriebrache

nach deren Stilllegung zunächst nicht abgerissen wurde und 1986 als weltweit einziges erhaltenes

Eisenwerk aus der Blüte der Eisen- und Stahlindustrie unter Denkmalschutz gestellt

und als Weltkulturerbe festgelegt wurde. Sie kann heute nicht nur besichtigt werden. Vielmehr

ist die Gebläsehalle Ort für Ausstellungen und Veranstaltungen.

Zusammen mit den betriebenen Industriekomplexen entsteht ein nahezu einmaliger Stadtraum

in Völklingen, der sich bis weit über die Stadtgrenzen zieht. So wird das Saartal als

wesentlicher Bestandteil der Industriekulturlandschaft über das Rosseltal mit der französischen

Industriekulturlandschaft verknüpft. Nördlich der Stadt beginnt der Saarkohlenwald,

der zusammen mit dem Warndt als regionales Pilotprojekt im Rahmen der Etablierung eines

Regionalparks angedacht ist.

Durch die Erhaltung weiterer Zeichen der Industriegeschichte, wie z.B. des Gasometers im

Bereich der ehem. Kokerei, werden bereits zusätzlich Identifikationsmerkmale der Industriekulturlandschaft

erhalten. Auch die Fördertürme der Grube Luisenthal stellen Zeitzeugen der

Industrielandschaft dar.

Eine Erhaltung, Aufwertung und Vermarktung der Völklinger Industriekulturlandschaft zusammen

mit dem Weltkulturerbe und ggf. den Nachbargemeinden vor allem auch auf französischer

Seite birgt für die zukünftige Stadtentwicklung, insbesondere im Bereich Tourismus

und Imagebildung Potenziale. Deren Ausschöpfung kann dazu beitragen das Image der

Stadt überregional bekannt zu machen.

Abbildung 38: Denkmäler und Industriekultur

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 61


Städtebauliches Entwicklungskonzept

Denkmäler und Industriekultur

Völklingen

Zusätzlich zu diesen Ensembles befinden sich im

gesamten Stadtgebiet noch 64 Einzeldenkmäler

Bearbeitung:

FIRU

Saarlouis

Creutzwald

Überherrn

FORSCHUNGS- UND INFORMATIONSGESELLSCHAFT FÜR FACH-

RECHTSFRAGEN DER RAUM- UND UMWELTPLANUNG MBH

Kaiserslautern Berlin Dresden Saarbrücken

Carling l´Hopital

Bahnhofstraße 22

67655 Kaiserslautern

Tel.: 0631 / 36245-0

Fax.: 0631 / 36245-99

Mail: FIRU-KL1@Firu-mbH.de

Internet: www.FIRU-mbH.de

Völklingen Stadtmitte - Ensemble Richardstraße

Villa Röchling mit Parkanlage (4. Viertel 19.Jhd.), Erweiterung 1907, Umbauten 1945,

Beamtenwohnhäuser für die Röchlingschen Eisen- und Stahlwerke 1904-06 von Hans

Großwendt, Röchlingsches Hüttenkrankenhaus von 1898

Völklingen Stadtmitte - Ensemble Völklinger Hütte

Erzbunker, Erzsilo, Erzaufbereitung, Sinteranlage (1928-30), Hängebahn (1911),

Hochofengruppe mit sechs Hochöfen und Cowpern, Beschickungsbühne,

Hochofenbüro, Trockengasreinigung (1911-13), Gasgebläsehalle mit

Großgasmaschinen, Kokerei, Pumpenhaus, Wasserturm (1918), Handwerkergasse,

Kraftwerk I mit Resten der Puddelofenhalle, Wagenmeisterei, Bahnhof

Warndt

Warndtweiher

Völklingen Stadtmitte - Ensemble Schleuse Völklingen

Schleusenanlage (1877): Schleuse, Schleusenkanal,

Schleusenwärterhaus, Treidelpfad

Wehrden - Ensemble Denkmalplatz

1928-31, Grünanlage, Kriegerdenkmal,

Doppelwohnhäuser von 1930-31

Martin-Luther-Straße 20

66111 Saarbrücken

Tel.: 0681 / 93646-0

Fax: 0681 / 93646-33

Mail: mafo@isoplan.de

Internet: www.isoplan.de

Auftraggeber:

Stadt Völklingen

Stadtplanungsamt

Postfach 10 20 40

66310 Völklingen

Freyming-

Merlebach

Karlsbrunn

Grube Warndt

Freyming-Merlebach -

Carrière Freyming

Sandgrube

Tel.: 06898 / 13-0

Fax.: 06898 / 13-2350

Mail: Info@voelklingen.de

Internet: www.voelklingen.de

Karlsbrunn

Warndt -

Heimatmuseum

Großrosseln

ehemaliger

Klärweiher

Großrosseln

Großrosseln

Völklingen Stadtmitte - Ensemble Hohenzollernstraße

1905-06, Wohnhäuser für leitende Angestellte der Völklinger Hütte

Großrosseln

Grube Velsen

(Lehrstollen)

Petite- Rosselle

Fürstenhausen

Gasometer der

ehemaligen Kokerei

Petite-Rosselle

Museum der ehem.

Wendel`schen

Kohleminen

Forbach

Marienau Schacht

Püttlingen

Püttlingen

Fenne - Ensemble Glasmachersiedlung

1904-06, Arbeiterwohnhäuser von Richard Schmidt

Fenne - Ensemble Bahnhof Fürstenhausen

1906-08, Bahnhofsgebäude, Bahnhofsvorplatz mit altem

Baumbestand, Dienstwohngebäude, Nebengebäude

westlich des Empfangsgebäudes. Wasserturm

Forbach

Püttlingen-Engelfangen

Halde Victoria

Luisenthal

Halde Luisenthal

Luisenthal

Förderschacht der

ehemaligen Grube

Stadtumbau West Völklingen

Göttelborn

Schacht, Halde,

ehem. Klährweiher

Bei Püttlingen

Absinkweiher Frommersbach

mit Halde Krugschacht

Saarbrücken - West

Burbach

Bei Quierschied

Halde und Bergmannssiedlung

Brefeld

Camphausen

Halde Lydia

Jägersfreude

Halde

Grühlingstraße

Legende

Siedlungskörper

Saar

Bahnlinie

Stadtteilgrenzen

Gemeindegrenze

Grenze zu

Frankreich

Denkmal /

Ensemble

Landmark

Landmark

in Pfeilrichtung/

räumlich nicht

genau verortet

unmaßstäblich

C\Dateien\Projekte\PK06-008_Völklingen-Stadtumbau\ _Laufende Bearbeitung\Corel\PK06-008_070116_Denkm_A3.cdr


2.9 Freiraum und Umwelt

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Völklingen ist als Industriestadt insgesamt eine sehr grüne Stadt, wobei die Waldgebiete

insbesondere im nördlichen und südlichen Teil der Stadt liegen. Im Stadtgebiet von Völklingen

leben 614 Einwohner/km². Im Vergleich hierzu ist die Bevölkerungsdichte in Saarbrücken

mit ca. 1.088 Einwohner/km² deutlich höher. So sind 57,9 % des Stadtgebietes von

Wäldern und Wasser bedeckt, landwirtschaftliche Fläche besteht zu 13,3 %. Der Warndt als

Naherholungsraum mit Berghalden und Absinkweihern sowie Wanderwegen befindet sich im

südlichen Stadtgebiet. Hierbei handelt es sich um ein ausgedehntes, rund 5 000 Hektar großes

Waldgebiet beiderseits der saarländisch-lothringischen Grenze westlich von Saarbrücken.

Vor allem der Rehbruchweiher und seine Umgebung stellen ein beliebtes Naherholungsgebiet

dar. Im nördlichen Stadtgebiet besteht der Völklinger Stadtwald mit Wildpark.

Das Stadtgebiet ist zudem durch kleine Bäche und Weiher geprägt, die neben dem Erlebnispotenzial

für Erholungssuchende Lebensraum für Flora und Fauna bieten. Vor allem im

Bereich der Weiher haben sich partiell ökologisch wertvolle Strukturen gebildet. Teilweise ist

der ökologische Zustand allerdings schlecht. Eine Renaturierung der Rosselmündung ist bereits

erfolgt.

Erholungsflächen innerhalb des Siedlungskörpers – vor allem in den städtisch geprägten

Siedlungsteilen – in Form von Grün- und Freiflächen bestehen dagegen nur zu einem geringen

Anteil. Im nördlichen Siedlungskörper bestehen als einzige größere Freiflächen der

Stadtpark, der Schillerpark und der Grünzug des Köllerbachs, der sich bis ins Stadtgebiet

zieht. Die Saaraue ist kaum vorhanden und nicht erlebbar. Der Landschaftsraum Saartal ist

deshalb derzeit sowohl als Naherholungsziel, als auch als Umgebung für touristische Nutzung

unattraktiv.

Die Siedlungsbereiche sind z.T. durch Lärm und Abgasbelastung durch Industrie und Autobahn

betroffen.

Die Umweltqualität im Stadtgebiet ist durch die montanindustrielle Nutzung stark beeinträchtigt,

die Saar ist für die Schifffahrt ausgebaut und wird durch die Autobahn und das Saarstahl-Gelände

begrenzt. Boden und Grundwasserhaushalt sind durch den Bergbau geprägt.

2.10 Verkehr, technische und soziale Infrastruktur

2.10.1 Verkehr

Individualverkehr

Das Stadtgebiet von Völklingen wird von verschiedenen Hauptverkehrsstraßen durchzogen,

die die angrenzende Bebauung z.T. stark mit Lärm und Abgasen belasten.

Die A 620 durchzieht von Ost nach West den Siedlungskörper von Völklingen. Sie ist in diesem

Abschnitt mit einem Gesamtverkehrsaufkommen von ca. 34.400 Fahrzeugen (DTV, Kfz

/ 24 h) sehr stark belastet. 29

Auch die Saarbrückerstraße, die die nördlichen Bereiche von Fenne und Fürstenhausen

durchzieht und von Wehrden nach Wadgassen verläuft, ist im Bereich der Kreuzung Rathausstraße

/ Ludweiler Straße mit über 11.300 Kfz / 24 h sehr stark belastet. Die übrigen

Abschnitte sind mit ca. 5.500 und ca. 7.600 Kfz pro 24 h ebenfalls stark betroffen. Vor allem

angrenzende Wohnnutzungen werden dadurch in ihrer Wohnqualität beeinträchtigt. 30

29 vgl. Verkehrsmengenkarte 2000 des Saarlandes

30 vgl. Verkehrsmengenkarte 2000 des Saarlandes

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 62


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Die L 165 Richtung Lauterbach ist verkehrlich insbesondere im Gebiet von Geislautern mit

über 16.000 Kfz pro 24 h hoch belastet. Die Verkehrsbelastung wird allerdings Richtung Lauterbach

geringer. 31

Weitere sehr stark belastete Straßen sind die L 136 Richtung Püttlingen, die L 270 Richtung

Altenkessel / Püttlingen sowie die B 51. 32 Für die L 270 ist derzeit eine Ostumgehung geplant.

Die B 51 im Zusammenwirken mit der vorhandenen Bahnlinie verursacht vor allem in

Luisenthal in den dazwischen liegenden Bereichen eine starke Lärmbelastung.

Abbildung 39: Verkehrliche Einbindung

Öffentlicher Personennahverkehr

Der ÖPNV in der Stadt Völklingen wird durch Busse, hauptsächlich der Völklinger Verkehrsbetriebe

gewährleistet. Insgesamt 10 Buslinien verbinden die Stadtteile von Völklingen mit

der Innenstadt und insbesondere auch mit der Landeshauptstadt Saarbrücken und dem

Nachbarland Frankreich.

Die Stadtteile sind im Wesentlichen im Halbstundentakt, teilweise nur im Stundentakt (z.B.

Anbindung von Lauterbach), an das Zentrum von Völklingen angebunden. Teilweise bestehen

allerdings unregelmäßige Taktzeiten, so dass die Merkbarkeit des Fahrplans geringer

ist. Die Linien vom Völklinger Zentrum über Heidstock - Luisenthal und zurück sowie die Li-

31 vgl. ebenda

32 vgl. ebenda

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 63


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

nie Völklingen Zentrum über Fürstenhausen - Fenne - zurück und die Linie vom Zentrum

Völklingen über die Robert-Koch-Straße und das Baugebiet Sonnenhügel werden zusätzlich

durch Anruf-Sammeltaxis bedient.

Zudem bestehen montags bis freitags von 0:00 bis 1:00 Uhr jeweils 1 Fahrt und samstags

von 23:00 bis 1:00 Uhr jeweils 2 Fahrten vom Zentrum Völklingen bis Wehrden Hochhäuser

und von Hermann-Röchling- Höhe über Völklingen Zentrum bis nach Geislautern, Ludweiler

und Lauterbach.

Der Fuhrpark der Völklinger Verkehrsbetriebe wird nach und nach auf Niederflurbusse umgestellt.

Auch die Haltestellen wurden bzw. werden auf die Höhe der Niederflurbusse ausgebaut.

Damit wird einer alten- und behindertengerechten Ausgestaltung des ÖPNV Rechnung

getragen.

Der ÖPNV durch Busse wird ergänzt durch Verbindungen der deutschen Bahn. Völklingen

verfügt über einen Bahnhof in der Nähe des Weltkulturerbes sowie in Luisenthal. Über den

Bahnhof bestehen im Wesentlichen im Halbstundentakt Verbindungen zum Hauptbahnhof in

Saarbrücken und Richtung Trier.

Generell wirken sich Bevölkerungsrückgänge auf die Auslastung des ÖPNV aus. Mit weniger

Schülern – auf Grund des Rückgangs der Kinderzahlen - und Erwerbspersonen wird eine

wesentliche Basis des ÖPNV reduziert. Zudem werden Senioren zukünftig mobiler sein und

vermehrt das Auto nutzen, während sie heute bevorzugt ÖPNV-Nutzer sind.

Damit besteht letztendlich die Gefahr, dass vor allem in peripher gelegenen Stadtteilen die

Qualität der Anbindung sinkt. Dies würde sich insbesondere negativ auf die Bevölkerungsschichten

auswirken, denen kein Pkw zur Verfügung steht. Die betroffenen Stadtteile werden

dadurch in ihrer Attraktivität gemindert.

Gleichzeitig muss die ÖPNV-Bedienung vor dem Hintergrund der Ausdünnung von Infrastrukturen

gesehen werden. Die Erreichbarkeit dieser Einrichtungen wird deshalb zukünftig

verstärkt an Bedeutung gewinnen.

Aus Sicht der Völklinger Verkehrsbetriebe 33 besteht allerdings auch vor dem Hintergrund der

demographischen Entwicklung derzeit keine Gefahr einer Verschlechterung der ÖPNV-

Anbindung in einzelnen Stadtteilen. Mit dem Einsatz von Anruf-Sammeltaxis und von Kleinbussen

werden bereits alternative Methoden der Beförderung eingesetzt. Weiterer Handlungsbedarf

besteht somit aus Sicht der Völklinger Verkehrsbetriebe zukünftig nicht. Durch

Kooperationen im Verkehrsverbund konnten zudem bereits Kosten gesenkt werden.

2.10.2 Technische Infrastruktur

Für die Abfallentsorgung ist der 2004 gegründete Entsorgungszweckverband Völklingen

(EZV) zuständig. Er ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Mitglieder des Zweckverbandes

sind die Mittelstadt Völklingen (71 v. H.), die Stadtwerke Völklingen Holding GmbH

(9 v. H.) und der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb - Eigenbetrieb der Landeshauptstadt

Saarbrücken - (20 v. H.). Der Zweckverband ist überwiegend im Gebiet der Mittelstadt

Völklingen tätig. Er nimmt an Stelle der Mittelstadt Völklingen die Aufgaben der örtlichen Abfallentsorgung

als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger ( § 5 Abs. 4 SAWG i. V. m. §§ 15,

13 Abs. 1 KrW-/AbfG) wahr. Als eigene Aufgaben obliegt dem EZV insbesondere das Einsammeln

und Befördern von Abfällen in der Stadt; die Errichtung eines Wertstoffhofes; die

Wertstofferfassung.

Für die überörtlichen Aufgaben der Abfallentsorgung ist die Stadt Völklingen Mitglied beim

EVS, Entsorgungsverband Saar. Dies gilt jedoch nur für die Abfälle zur Beseitigung.

33 Gespräch vom 12.01.2007 mit Vertretern der Völklinger Verkehrsbetrieb

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 64


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Insgesamt bestehen in Völklingen ca. 190.645 m Kanal. Davon wurde bei ca. 1.600 m umgehender

Handlungsbedarf und bei über 85.00 m kurzfristiger Handlungsbedarf festgestellt.

Durch Bergsenkungen sind vor allem in den Stadtteilen Fürstenhausen und Fenne Schäden

an der Kanalisation vorhanden.

2.10.3 Soziale und kulturelle Infrastruktur

Der Bedarf an sozialer Infrastruktur wird zum einen durch die prognostizierte Bevölkerungszahl,

aber vor allem auch durch die zukünftige Bevölkerungsstruktur beeinflusst. Dabei spielen

rückläufige Geburtenzahlen und Alterungstendenzen eine wesentliche Rolle, da diese

Auswirkungen auf die Auslastung von Kindergärten und Schulen – derzeit Grundschulen,

künftig auch weiterführende Schulen - sowie auf altengerechte Einrichtungen nach sich ziehen.

Vor allem Kindergärten und Grundschulen sollten wohnortnah bereitgestellt werden, da dies

eine wesentliche Voraussetzung für die Attraktivität von Wohnquartieren darstellt. Vor dem

Hintergrund drohender Unterauslastungen und der damit verbundenen Unwirtschaftlichkeit

stellt der Erhalt der Versorgung mit derartigen Einrichtungen zukünftig eine Herausforderung

dar.

Die Stadt Völklingen verfügt trotz der Auswirkungen des demographischen und wirtschaftlichen

Strukturwandels derzeit noch über eine gute infrastrukturelle Ausstattung.

So bestehen im Bereich Gesundheit 2 Kliniken. Dies ist die SHG-Klinik mit Herzzentrum

(Diagnostik, Interventionelle Behandlung und Herzchirurgie) sowie das St. Michael Krankenhaus

(Akutkrankenhaus). Zudem ist in Völklingen die Dichte an Fachärzten hoch.

In der Gesamtstadt Völklingen bestehen insgesamt 19 Kindertageseinrichtungen. Davon

werden 5 von der Stadt und 14 in freier Trägerschaft betrieben. Bisher verfügt jeder Stadtteil

über mindestens eine Kinderbetreuungseinrichtung. Diese bieten verschiedene Betreuungsangebote,

wie Kinderkrippe, Ganztagsbetreuung, Regelkindergarten und Hort an.

Der Bedarf an Kindergartenplätzen wurde im Rahmen des Vorschulentwicklungsplanes

2003 / 2005 für das gesamte Saarland prognostiziert. Demnach sinkt der Bedarf von 29.650

im Jahr 2005 auf 25.830 Plätze (um ca. 12 %) im Jahr 2015, wobei ab 2011 eine gewisse

Kontinuität auftritt. Im Jahr 2005/06 gab es im Saarland 30.500 Kindergartenkinder, insgesamt

bereits 600 weniger als im Vorjahr. Im Jahr 2006 / 07 sank die Zahl bereits auf unter

30.000 Kindergartenkinder (geschätzter Rückgang: 1000 Kinder). 34 Die zurückgehende Kinderzahl

bietet hier allerdings Chancen, bedarfsorientiert zusätzliche Kinderkrippen- und

Hortplätze anzubieten. Da die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre zu einer

verstärkten Nachfrage nach Plätzen in Kinderkrippen und –horten führte, ist es Ziel für Kinder

unter drei Jahren Betreuungsplätze anzubieten.

Diese Entwicklungen sind auch in Völklingen bereits sichtbar. So haben rückläufige Kinderzahlen

dazu geführt, dass die 5 städtischen Einrichtungen jeweils nur noch zu 90 % ausgelastet

sind. Die vorhandenen Überkapazitäten werden derzeit dazu genutzt – wie angestrebt

- Kinderkrippenplätze nachfrageabhängig auszubauen, da Krippen- und Hortplätze in Völklingen

derzeit nur in geringer Zahl bestehen (derzeit 31 Krippen- und 30 Hortplätze).

34 vgl. www.bildungsserver.saarland.de, Das neue Schuljahr 2006/2007

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 65


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Tabelle 15: Anzahl der Kindergartenplätzen im Vergleich zur Anzahl der Kinder im

Alter von 3 – 5 (ohne Krippen- und Hortplätze)

Anzahl der 3-5-Jährigen

(31.12.2005)

Anzahl der

Kindergartenplätze

Anzahl der

Kindergärten

Fenne 38 50 1

Fürstenhausen 45 95 2

Geislautern 56 110 2

Heidstock 83 122 2

H-R-Höhe 36 55 1

Lauterbach 42 80 1

Ludweiler 136 175 2

Luisenthal 55 60 1

Stadtmitte 380 530 5

Wehrden 145 162 2

Quelle: www.bildungsserver.saarland.de, eigene Ergänzungen

So wurden mit der Umsiedlung des katholischen Kindergartens Fürstenhausen 10 neue

Krippenplätze eingerichtet. Der Kindergarten wurde zudem in den bestehende Altbau der

Waldschule integriert. Im städtischen Kindergarten im Neuen Rathaus wurden 12 Kindergartenplätze

rückgebaut und dafür 5 Krippenplätze neu geschaffen. Auch im evangelischen

Kindergarten in Fürstenhausen wurden die Kindergartenplätze von ehemals 40 auf 30 reduziert

und 4 Krippenplätze neu eingerichtet. In Gesprächen mit den Kirchenvertretern Fürstenhausen

wurde am 25.10.2004 bereits thematisiert, dass in Fürstenhausen immer weniger

Kindergartenplätze benötigt werden und ggf. Zusammenlegungen in Erwägung gezogen

werden müssen. Sowohl in Lauterbach als auch in Luisenthal ist es vorgesehen die Kindergärten

in die vorhandenen bzw. ehem. Grundschulen umzusiedeln.

Kindergärten

Kiga1 Montessori-Kinderhaus St. Konrad, Kindergarten, Darmstädter Str. 20 (Hermann-

Röchling-Höhe)

Kiga2 Städtischer Kindergarten am Leh, Pasteurstr. 13 (Völklingen)

Kiga3 Evangelischer Kindergarten, Lortzingstr. 4 (Völklingen)

Kiga4 Katholischer Kindergarten St. Paulus, Gerhardstr. 172 (Heidstock)

Kiga5 Evangelischer Kindergarten, Rheinstr. 2b (Heidstock)

Kiga6 Städtische Kindertagesstätte/Kinderhort, Schubertstr. 2 (Völklingen)

Kiga7 Katholischer Kindergarten St. Eligius, Hofstattstr. 43 (Völklingen)

Kiga8 Städtische Kindertagesstätte, Hohenzollernstr. (Völklingen)

Kiga9 Marienkinderhaus, Straße des 13. Januar 201 (Luisenthal)

Kiga10 Katholischer Kindergarten St. Hedwig/

Kindertagesstätte gGmbH Saarland, Schaffhauser Str. 156a (Wehrden)

Kiga11 Katholischer Kindergarten St. Josef, Kirchbergstr. 15b (Wehrden)

Kiga12 Evangelischer Kindergarten, Vereinshausstr. 14 (Fürstenhausen)

Kiga13 Katholischer Kindergarten Schmerzhaft Mutter, Am Hasseleich (Fürstenhausen)

Kiga14 Kindertageseinrichtung, Hausenstraße 68b (Fenne)

Kiga15 Kindertagesstätte GmbH Saarland, Kindergarten Maria Himmelfahrt, Im Kirchenfeld 3

(Geislautern)

Kiga16 Kinderstätte Geislautern-Wehrden e.V., Ludweiler Str. 218a (Geislautern)

Kiga17 Städtischer Kindergarten Ludweiler, Schulstr. 12 (Ludweiler)

Kiga18 Katholischer Kindergarten St. Monika, Ringstr. 137 (Ludweiler)

Kiga19 Städtischer Kindergarten Lauterbach, Fröbelstr. 16 (Lauterbach)

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 66


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Insgesamt bestehen in den genannten Einrichtungen 1.332 Kindergartenplätze, 31 Kinderkrippenplätze

und 30 Hortplätze zur Verfügung. Davon befinden sich allein 530 im Stadtteil

Stadtmitte, 95 in Fürstenhausen, 122 in Heidstock, 162 in Wehrden, 175 in Ludweiler, 110 in

Geislautern, 50 in Fenne, 60 in Luisenthal, 55 in Hermann-Röchling-Höhe und 80 in Lauterbach.

Nur in Fürstenhausen und der Stadtmitte werden Krippenplätze, in Geislautern Hortplätze

bereitgestellt. 35

In Völklingen waren zum Jahresende 2005 1.016 Kinder zwischen 3-5 Jahre alt. Diese Alterklasse

ist relevant für die Auslastung von Kindergärten. Damit bestehen in Völklingen bereits

heute Kindergartenplätze über den eigentlichen Bedarf hinaus.

Die Prognose unter Status-Quo-Bedingungen (d.h. ohne Berücksichtigung von Zu- und Abwanderungen)

ergibt, dass bis 2020 der Anteil der relevanten Altersgruppen nahezu unverändert

bleibt. Rückgänge in der relevanten Altersklassen entstehen allerdings durch Fortzüge.

So zeigen die Prognosen bei Zugrundelegung des Nagativ-Szenarios (Abwanderungsüberschüsse)

einen Rückgang der Gruppe der 3-5-Jährigen bis ins Jahr 2020 um mehr als

10 %. Es ist davon auszugehen, dass sich die bestehenden Überkapazitäten weiter verschärfen

werden.

Alter 31.12.2005 2020 Veränderung

2005 bis 2020

0-2

3-5

6-9

10-15

16-18

19-24

25-39

40-64

65-74

75+

1.050

1.023

1.694

2.850

1.426

2.679

7.479

14.173

4.837

3.706

915

916

1.213

1.871

902

2.237

6.400

11.929

4.376

3.704

-135

-107

-481

-979

-524

-442

-1.079

-2.244

-461

-2

Veränd. in %

-12,86

-10,47

-28,40

-34,34

-36,75

-16,49

-14,43

-15,83

-9,54

-0,04

Gesamt 40.917 34.463 -6.454 -15,77

Tabelle 16: Altersverteilung in Völklingen unter Zugrundlegung des Negativ-

Szenarios

Künftig muss es zwar Ziel sein, den Bedarf an Kinderbetreuungseinrichtungen trotz weiter

zurückgehender Geburtenzahlen wohnortnah zu decken. Deshalb ist es erforderlich, die bereits

begonnenen Konzepte hin zu einer stärkeren Betreuung von Kindern in Krippen und

Hortplätzen konsequent weiterzuentwickeln, um die Auslastung der Einrichtungen zu gewährleisten

bzw. zu verbessern. Letztendlich kann damit ein Beitrag zur Attraktivität der

Stadt als Wohnstandort geleistet werden. Dennoch ist es wahrscheinlich, dass trotz dieser

Bemühungen Gruppenschließungen bzw. Zusammenschlüsse von Einrichtungen nicht gänzlich

vermieden werden können, um z.B. eine Verbesserung der Auslastung, durch Erhöhung

des Einzugsgebietes zu erreichen.

Auf Grund des demographischen Wandels wurde von der Landesregierung eine Grundschulstrukturreform

eingeleitet. Ziel ist eine Konzentration der Grundschulstandorte und

die Schaffung einer bedarfsangepassten Grundschulstruktur mit mindestens zweizügigen

Grundschulen. Die Zahl der Schulanfänger im Saarland ist vom Schuljahr 2004/05 bis zum

35 vgl. www.bildungsserver.saarland.de

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 67


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Schuljahr 2006/07 von 9.250 auf 8.970 Schüler gesunken. Die Zahl der Grundschüler insgesamt

ist von 39.600 auf 37.570 gesunken. 36

Die Neustrukturierung der Grundschulen hatte auch auf die Stadtteile von Völklingen Auswirkungen.

So ist die schulische Infrastruktur mit 9 Grundschulen zwar insgesamt noch gut

ausgeprägt. Drei dieser Schulen werden aber bereits als Dependancen geführt. Die Grundschule

Luisenthal wurde 2005 geschlossen. Die Schüler besuchen jetzt die Grundschule in

Heidstock. Fenne verfügt ebenfalls über keine Grundschule mehr.

Damit entsteht ein Attraktivitätsverlust insbesondere der Stadtteile, die über keine Grundschule

mehr verfügen. Vor dem Hintergrund des prognostizierten Rückgangs der Altersklasse

der 6 – 9 Jährigen um bis zu 30 % in Völklingen ist davon auszugehen, dass sich diese

Entwicklungen noch verschärfen werden.

An der Grundschule Ludweiler wird zum Schuljahr 2007/2008 eine bilinguale deutschfranzösische

Klasse eingerichtet und damit der Schulstandort qualitativ aufgewertet. Sowohl

der Französischunterricht als auch der bilinguale Sachfachunterricht in der deutschfranzösischen

Klasse wird von einer französischen Lehrkraft erteilt, die von der Schulverwaltung

des Département Moselle freigestellt wird.

Grundschulen

Sch1 Grundschule Völklingen - Hermann-Röchling-Höhe, Darmstädter Str. 18 (Hermann-

Röchling-Höhe)

Sch2 Grundschule Völklingen - Haydnstraße, Haydnstr. 44 (Stadtmitte)

Sch3 Grundschule Völklingen - Heidstock/Luisenthal, Neckarstr. 12 (Heidstock)

Sch4 Grundschule Völklingen-Bergstraße, Bergstr. 30, (Stadtmitte)

Sch5 Grundschule Völklingen - Wehrden/Geislautern, Regenbogen-Grundschule, Kleine

Bergstr. 3(A) (Wehrden)

Sch6 Grundschule Völklingen-Luisenthal, Jahnstr. 2 - Luisenthal: wurde geschlossen

Sch7 Grundschule Völklingen-Fürstenhausen, Am Hasseleich 17-19 (Fürstenhausen)

Sch8 Grundschule Völklingen-Geislautern, Schloßstr. 21 (Geislautern)

Sch9 Grundschule Völklingen-Ludweiler/Lauterbach, Schulstr. 12 (Ludweiler)

Sch10 Grundschule Völklingen-Lauterbach, Fröbelstr. 14 (Lauterbach)

Völklingen verfügt neben den Grundschulen auch über weiterführende Schulen. Besonders

hervorzuheben ist dabei das TGS BBZ (Techn.-Gew. und Sozialpfl. Berufsbildungszentrum),

als großes Berufsbildungszentrum mit verschiedenen Schulformen. Am gleichen Standort

bestehen neben einem Kaufmännischen Berufsbildungszentrum und der Akademie für Betriebs-

und Unternehmensführung – Fachschule Saarbrücken auch ein technisches Gymnasium,

eine zweijährige Gewerbeschule (GS) zum mittleren Bildungsabschluss mit beruflicher

Grundbildung, eine Fachoberschule (Technische Informatik, Technik, Naturwissenschaften

und Umwelttechnik) für die das TGS BBZ der einzige Standort im Saarland ist sowie die höhere

Berufsfachschule für Automatisierungs- und Computertechnik (HBFS). Zudem besteht

in Völklingen eine Außenstelle der Saarbrücker Hochschule der Bildenden Künste mit den

Bereichen "Plastik" und "Bildhauerei".

Der demographische Wandel wird sich zukünftig auch in den Klassen der weiterführenden

Schulen durch einen Schülerrückgang zeigen. Im Schuljahr 2006/2007 gab es in den Einstiegsklassen

der Erweiterten Realschulen im gesamten Saarland bereits deutlich weniger

Schüler (ca. –300) als im vorangegangenen Jahr. Die Schülerzahlen in den Gymnasien und

Gesamtschulen sind im gesamten Saarland etwa gleichgeblieben.

36 vgl. www.bildungsserver.saarland.de, Das neue Schuljahr 2006/2007

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 68


Weiterführende Schulen

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

WSch1 Erweiterte Realschule am Sonnenhügel Völklingen/Hermann-Neuberger

Schule, Realschule des Stadtverbandes Saarbrücken, Heinestr. 70 (Stadtmitte)

WSch1a Erweiterte Realschule Hermann-Neuberger-Schule Völklingen, Außenstelle Mühlgewann,

Cloosstr. 13 (Stadtmitte)

WSch2 Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium, Lortzingstr. 2 (Stadtmitte)

WSch3 Albert-Einstein-Gymnasium, Hohenzollernstr. 28 (Stadtmitte)

WSch4 Kaufmännisches Berufsbildungszentrum Völklingen, Moselstr. 2a (Heidstock)

WSch5 Techn.-Gew. und Sozialpfl. Berufsbildungszentrum Völklingen, Technisches Gymnasium

Völklingen, Am Bachberg 1 (Stadtmitte)

WSch6 Saarberg-Berufsschule, Am Kraftwerk 2 (Fenne)

WSch7 Hochschule der bildenden Künste, Handwerkergasse, Rathausstr. 52 (Stadtmitte)

WSch8 Astrid-Lindgren-Schule, Schule für Lernbehinderte Völklingen-Geislautern, Friedhofstr.

9 (Geislautern)

WSch9 Warndtgymnasium Völklingen, Am Warndtgymnasium 1 (Geislautern)

WSch10 Graf-Ludwig-Gesamtschule Völklingen-Ludweiler, Hohlstr. 35 (Ludweiler)

Daneben besitzt Völklingen eine Vielzahl an Einrichtungen für sportliche Aktivitäten, verschiedene

kulturelle Einrichtungen sowie verschiedene Einrichtungen für Senioren.

Einrichtungen für Sport

Sp1 Sportplatz, Saarlouiser Weg (Hermann-Röchling-Höhe)

Sp2 Mehrzweckhalle, Darmstädterstr. 18 (Hermann-Röchling-Höhe)

Sp3 Bolzplatz (Stadtmitte)

Sp4 Tennisplatz (Stadtmitte)

Sp5 Bootshaus Karolinger Straße 11 (Stadtmitte)

Sp6 Turnhalle (Grundschule) Haydnstraße 44 (Stadtmitte)

Sp7 Turnhalle (Schule Bergstraße), Bergstraße 30 (Stadtmitte)

Sp8 Völklinger Stadtbad (Hallenbad), Karl-Janssen-Staße 33a (Stadtmitte)

Sp9 Hans-Netzer-Halle, Gatterstr. 15-17 (Stadtmitte)

Sp10 Reithalle (Stadtmitte)

Sp11 Sportplatz (Stadtmitte)

Sp12 Tennisplatz (Stadtmitte)

Sp13 Tennishalle Stadionstr. (Stadtmitte)

Sp14 Schwimmbad (Erlebnisbad Köllerthal) (Stadtmitte)

Sp15 Hermann-Neuberger-Stadion, (Stadion mit Halle, Faustballrasenplatz und Tennenplatz)

Stadtionstr. 93 (Stadtmitte)

Sp16 Sportplatz (Stadtmitte)

Sp17 Tennishalle (Stadtmitte)

Sp18 Turnhalle, Neckarstr. 12 (Heidstock )

Sp19 Sportplatz (Fürstenhausen)

Sp20 Turnhalle, Am Hasseleich 19 (Fürstenhausen)

Sp21 Sportplatz (Fenne)

Sp22 Turnhalle (Fenne)

Sp23 Sportplatz (Fenne)

Sp24 Sportplatz (Fenne)

Sp15 Sportplatz, Haldenweg (Heidstock)

Sp26 Schießstand, Haldenweg (Luisenthal)

Sp27 Sportplatz (Luisenthal)

Sp28 Pottaschdellweiher (Angelsport), In der Pottaschdell (Luisenthal)

Sp29 Turnhalle, Straße des 13. Januar 117 (Luisenthal)

Sp30 Turnhalle und Sportplatz, Kleine Bergstr 3. (Wehrden)

Sp31 Tennisplatz (Wehrden)

Sp32 Turnhalle, Saarstraße 25 (Wehrden)

Sp33 Reitanlage, "Wilhelmshof" Saarlouiser Weg (Geislautern)

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 69


Sp34 Tennisplatz (Geislautern)

Sp35 Sportplatz (Geislautern)

Sp36 Tennisplatz (Geislautern)

Sp37 Turnhalle (in der Schule), Schloßstr.19 (Geislautern)

Sp38 Trimm-Dich-Pfad (Ludweiler)

Sp39 Sporthalle, Hohlstraße 35 (Ludweiler)

Sp40 Sportplatz (Ludweiler)

Sp41 Warndt-Stadion mit Schießstand, Tennishalle-/platz (Ludweiler)

Sp42 2 Sportplätze (Ludweiler)

Sp43 Turnhalle (Zentralschule) Schulstraße 12 (Ludweiler)

Sp44 Tennishalle (Lauterbach)

Sp45 Lauterbachhalle (Sporthalle) (Lauterbach)

Sp46 Sportplatz (Lauterbach)

Sp47 Sportplatz (Lauterbach)

Sp48 Tennisanlage, Im Felsenbrunner Graben (Lauterbach)

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Der prognostizierte demographische Wandel wird sich langfristig auch auf die Auslastung

von Sporteinrichtungen auswirken, da die Zahl der aktiven Sportler (Gruppe der bis 40-

Jährigen) zurückgehen wird. Es wird davon ausgegangen, dass in ca. 20 Jahren nur noch

zwei Drittel der bestehenden Sportstätten benötigt werden. 37 Dies ist zusehen im Zusammenhang

mit teilweise gravierenden Mängeln an verschiedenen Sportanlagen.

Die Stadt verfügt derzeit über 2 Bäder, wobei das Stadtbad erhebliche Mängel aufweist. Zudem

bestehen insgesamt 14 Hallen, von denen 5 mit gravierenden Mängeln behaftet sind.

Es besteht die Einschätzung, dass mindestens eine dieser Hallen aufgegeben werden kann,

ohne dass Unterkapazitäten entstehen. Zudem bestehen weitere 3 Schulturnhallen des

Stadtverbandes, die in die Teilen nicht vollständig ausgelastet sind. Zu den Sporthallen bestehen

insgesamt 11 städtische Sportplätze, wobei vor allem in Fürstenhausen gravierende

bergbaubedingte Schäden bestehen. Auch der Platz in Fenne weist Schäden auf. Hier ist

ggf. eine gemeinsame Nutzung eines neu zu errichtenden Platzes denkbar. 38

Defizite bestehen in der Stadt im Bereich der Jugendeinrichtungen. Besondere Angebote

für Jugendliche fehlen insbesondere in Fenne, Fürstenhausen, Hermann-Röchlinge-Höhe,

Heidstock und Luisenthal. In allen anderen Stadtteilen bestehen teilweise nur sehr spezifische

Angebote für Kinder- und Jungendliche. So besteht in Geislautern zwar eine Jugendtheatergruppe

aber ansonsten keine weitergehende Jugendeinrichtung. Letzteres wurde

insbesondere im Rahmen der Werkstatt Zukunft Warndt am 5./6. 11.2004 aus Bürgersicht

ermittelt. Trotz rückläufiger Kinderzahlen nimmt die Bedeutung von Jugendeinrichtungen für

die zukünftige Stadtentwicklung zu. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund zu sehen,

dass Jungendliche in der Stadt gehalten werden sollen. Aber auch der hohe Anteil ausländischer

Jungendlicher und die damit notwendigen Integration erfordern entsprechende Angebote.

Jugendeinrichtungen

J1 Jugendheim, Straße des 13. Januar 201 (Luisenthal)

J2 Baris – Leben und Lernen e.V., inkl. Sozialpädagogische und berufsorientierte Förderung

von Mädchen ausländischer Herkunft, Saarstraße 25 (Wehrden)

J 3 Juz Völklingen, Hofstatterstraße 43 (Stadtmitte)

J 4 Schülerzentrum Grünes Haus, Schillerstrasse 2 (Stadtmitte)

37 Zwischenbericht zur Sportstättenentwicklungsplanung der Stadt Völklingen, Stand 09.02.2005

38 Zwischenbericht zur Sportstättenentwicklungsplanung der Stadt Völklingen, Stand 09.02.2005

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 70


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

J 5 Jugendarbeit der evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde, Poststr. 52 (Stadtmitte)

J 6 Landesjugendwerk der Arbeiterwohlfahrt , Lauterbacherstraße 220 (Ludweiler)

J 7 Evangelische Jugend Ludweiler , Völklinger Str. 90 (Ludweiler)

J 8 Evangelisches Jugendheater Wehrden, Ludweiler Str. 60 (Geislautern)

J9 KASSIOPEIA - Schule der Phantasie, Pfarrwiesstraße 1 (Wehrden)

J10 Jugendraum in der Grundschule Lauterbach, Fröbelstraße 14 (Lauterbach)

Parallel zum Rückgang der jüngeren Bevölkerung nimmt die Zahl der Senioren auf Grund

der steigenden Lebenserwartung und der ungleichen Altersverteilung in den nächsten 15

Jahren stetig zu. Daraus resultiert eine zunehmende Nachfrage nach geeigneten Infrastrukturen

für Senioren. Dies sind eine entsprechende medizinische Versorgung, Seniorenheimplätze,

geeignete Wohnformen, Einkaufsmöglichkeiten, ambulante Hilfen aller Art und kulturelle

Angebote vor allem in Wohnortnähe. Die Alteneinrichtungen in Völklingen befinden sich

z.T. allerdings in wenig zentraler Lage. Dies betrifft vor allem das Seniorenzentrum der AWO

in Ludweiler. Dieses liegt abseits der zentralen Lagen von Ludweiler, wobei zudem ein starkes

Gefälle zum Ortszentrum herrscht.

Senioreneinrichtungen

A1 Altenheim St. Josef, Nordring 4 (Stadtmitte)

A2 Altenheim Wohnpark Heidstock, Haldenweg 26 (Heidstock)

A3 Haus Emilie Altenwohn- und Pflegeheim GmbH, Feldstr.9 / Kirchbergstr. 20 (Wehrden)

A4 Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt, Spessartstr. 1 (Geislautern)

Kulturelle Einrichtungen

K1 Meusel Puppentheater, Schützenstr. 16 (Völklingen)

K2 Eberhard Gnahs, Bismarkstr. 11 (Völklingen)

K3 Residenz-Theater Kurt Haas, Karl-Janssen-Str. 9 (Völklingen)

K4 Weltkulturerbe Völklinger Hütte – Europäisches Zentrum für Kunst und Ind. Kult.

GmbH, Rathausstr. 75-79 (Völklingen)

K5 Kulturhalle Wehrden, Schaffhauserstr. 18 (Wehrden )

K6 Warndt Heimatmuseum & Hugenottenweg, Am Bürgermeisteramt 5

Die Vereine von Völklingen verfügen derzeit noch über eine Vielzahl an Mitgliedern. Insbesondere

die meisten Sport treibenden Vereine können in Abhängigkeit von ihrem Angebot

einen recht hohen Anteil an jungen Menschen aufweisen. Diese werden zukünftig allerdings

auch vom Rückgang der Kinderzahlen betroffen sein. Es ist davon auszugehen, dass es den

ansässigen Sportvereinen auf Grund der rückläufigen Kinderzahlen nicht nur an Nachwuchs

fehlen wird, sondern dass sich auch Auswirkungen auf die Auslastung von Sportanlagen ergeben

werden. Zudem wird die Bedeutung von Angeboten für Senioren auf Grund der Überalterungstendenzen

an Bedeutung zunehmen. Die zunehmende Abwanderung von Jugendlichen

in ihrer Freizeit wurde auch bereits im Rahmen der Erarbeitung der Interkommunalen

Entwicklungsstudie für die Dörfer im Warndt 39 thematisiert und Maßnahmen formuliert. Als

positives Beispiel wurde der Zusammenschluss der Vereine in Ludweiler (ca. 50 Vereine)

und Lauterbach (ca. 28 Vereine) in Dachverbänden genannt.

39 vgl. Argus Concept: Interkommunalen Entwicklungsstudie für die Dörfer im Warndt, S. 44

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 71


Fazit Infrastrukturen

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Die hohe Verkehrsbelastung in Teilen der Stadt Völklingen führt zur Reduzierung der Wohnqualität

in betroffenen Bereichen. Diese Wohnlagen verlieren bzw. haben bereits an Attraktivität

verloren.

Die ÖPNV-Anbindung ist insgesamt noch als gut zu bezeichnen. Allerdings birgt eine Ausdünnung

von Infrastrukturen das Risiko, einer Unterauslastung des öffentlichen Personennahverkehrs

vor allem in peripher gelegenen Stadtbereichen. Im Rahmen der zukünftigen

Stadtentwicklung ist deshalb der Innenentwicklung vor Außenentwicklung besonderer Rang

einzuräumen.

Im Bereich Kindergärten und Grundschulen sowie auch bereits in weiterführenden Schulen,

aber auch bei den Vereinen führt der Rückgang der Kinderzahlen zu negativen Auswirkungen.

Teilweise können diese derzeit noch mit einer qualitativen Verbessung des Betreuungsangebotes

– insbesondere in den Kinderbetreuungseinrichtungen – abgefangen werden.

Aber bereits mittelfristig ist hier mit einer weiteren Ausdünnung zu rechnen, so dass die

Notwendigkeit einer Konzentration der Standorte wahrscheinlich wird. Hierfür sind im Rahmen

der zukünftigen Planungen geeignete Standorte festzulegen. Besondere Defizite bestehen

im Bereich der Jugendeinrichtungen.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 72


2.11 Stadtteilprofile

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Der folgende Abschnitt nimmt eine Detaillierung der Aussagen und Ergebnisse der vorangegangenen

gesamtstädtischen Betrachtung auf Stadtteilebene vor. In kurzen "Steckbriefen"

werden die Stärken und Schwächen der einzelnen Stadtteile aufgezeigt und abschließend

kurz bewertet. Daraus ist dann jeweils abzulesen, inwiefern eine weitere Bearbeitung im

Rahmen dieses Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes erfolgt.

2.11.1 Völklingen Gesamtstadt (Vergleichszahlen)

Bevölkerung

Völklingen

Gesamtstadt

Bevölkerungsstand:

31.12.2005

Status-quo-Prognose

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 1.047 2,6 984 2,7

3-5 1.016 2,2 982 2,7

6-9 1.663 4,1 1.283 3,5

10-18 4.181 10,3 2.923 7,9

19-64 24.285 59,6 22.101 59,7

65-74 4.850 11,9 4.727 12,8

75 und älter 3.725 9,1 4.017 10,9

Einwohner gesamt 40.767 100,0 37.017 100,0

davon weiblich 21.179 52,0

Ausländer insgesamt 4.820 11,8

davon weiblich 2.327 48,3

Anteil an Gesamtstadt 100,0 100,0

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -2.713 -6,2 -3.750 -9,2

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� Rückgang von 9,2 % bis 2020; im Negativ-Szenario um bis zu 20 %

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� Ausländeranteil 11,8 %, vornehmlich Türken, Italiener

� Sozialhilfeempfänger 2003 ca. 9 %

� Abwanderungspläne 18 %

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 73


2.11.2 Fenne

Funktion:

� Wohn- und Arbeitsplatzstandort

Bevölkerung:

Fenne

Bevölkerungsstand:

31.12.2005

Status-quo-Prognose

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 30 3,2 28 3,3

3-5 38 4,1 37 4,4

6-9 49 5,3 38 4,5

10-18 104 11,2 73 8,7

19-64 587 63,2 541 64,7

65-74 88 9,5 87 10,4

75 und älter 33 3,6 33 4,0

Einwohner gesamt 929 100,0 836 100,0

davon weiblich 453 48,8

Ausländer insgesamt 248 26,7

davon weiblich 120 48,4

Anteil an Gesamtstadt 2,3 2,3

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -288 -17,3 -93 -10,1

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� überdurchschnittlicher Rückgang

� hoher Anteil von Kindern unter 9 Jahre

� geringer Anteil von Senioren

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� extrem hoher Ausländeranteil

� Arbeitermilieu

� hoher Anteil von Sozialhilfeempfängern (8 % in 2003)

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� Standort des Kohlekraftwerks Fenne

� keine Nahversorgung

Soziale Infrastruktur

� Der Stadtteil verfügt über keine Grundschule und keinen Kindergarten

Städtebau/Wohnen:

� Abwanderungspläne 35 %, schlechte Wohnlage

� Das Ortsbild wird stark durch das Kraftwerk Fenne geprägt

� die Baustrukturen stammen in weiten Teilen aus den Jahren um 1900

� erheblicher Anteil an Baustrukturen in desolatem Zustand

� Die Bereiche an der Saarbrücker Straße sind stark von Verkehrsbelastung betroffen:

geringe Wohnqualität

Bewertung

Hohe Problemdichte; erhebliche Funktionsverluste und Strukturprobleme auf

Grund von Mängeln im Wohnumfeld und im Bauzustand sowie durch hohe Verkehrsbelastung,

hohe Konzentration von Migranten und sozial benachteiligter Bevölkerungsschichten.

Kurzfristige Stabilisierung und Neuordnung sowie Anpassung und Herstellung

nachhaltiger städtebaulicher Strukturen erforderlich.

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 74


2.11.3 Fürstenhausen

Funktion

� Wohn- und Gewerbestandort

Bevölkerung

Fürstenhausen

Bevölkerungsstand:

31.12.2005

Status-quo-Prognose

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 50 2,3 47 2,3

3-5 45 2,1 44 2,2

6-9 92 4,2 71 3,6

10-18 207 9,4 145 7,2

19-64 1.359 62,0 1.240 61,8

65-74 226 10,3 221 11,0

75 und älter 214 9,8 238 11,9

Einwohner gesamt 2.193 100,0 2.006 100,0

davon weiblich 1.152 52,5

Ausländer insgesamt 240 10,9

davon weiblich 119 49,6

Anteil an Gesamtstadt 5,4 5,4

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -740 -20,1 -187 -8,5

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� durchschnittlicher Rückgang

� Negativszenario wahrscheinlich

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� durchschnittlicher Ausländeranteil, Arbeitermilieu, rd. 9 % Sozialhilfeempfänger

(2003)

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� großflächiger Einzelhandel (Saarwiesen), Erschließung Gewerbegebiet

(Saarwiesen), Nahversorgung im Bereich der Saarbrückerstraße, steigender

Bedeutungsverlust als Versorgungsstraße

Soziale Infrastruktur:

� Grundschule und 3 Kindergärten

Städtebau /Wohnen

� schlechte Wohnlage: Abwanderungspläne 40 %

� direkter Einwirkungsbereich des Kohleabbaus im Westfeld: Bergschäden an

nahezu allen Gebäuden

� Arbeitersiedlungen z.B. Siedlung Fürstenhausen (erbaut 1936 bis 1948): 60-

80qm große Arbeiterhäusern mit Parzellen zwischen 600 und 1500 qm, Siedlung

abgehängt, direkte Nähe zur ehemaligen Kokerei und Raffinerie

� Ortskern befindet sich südöstlich der Saarbrücke, als solcher kaum mehr erkennbar:

gestalterische und funktionale Mängel

� Hoher Anteil an derzeit noch unbebauten Gewerbeflächen im Bereich der

ehem. Kokerei und Raffinerie, hohe Verkehrsbelastung der Saarbrücker Straße:

Beeinträchtigung der Wohnqualität

� Geringe städtebauliche Qualität des öffentlichen Raumes

Bewertung

Erhebliche Funktionsverluste und Strukturprobleme auf Grund von Mängeln im

Wohnumfeld und Bergbauschäden vorhanden.

Kurzfristige Stabilisierung und Neuordnung sowie Anpassung und Herstellung

nachhaltiger städtebaulicher Strukturen erforderlich.

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 75


2.11.4 Geislautern

Funktion

� Wohnstandort mit Gewerbe

Bevölkerung

Geislautern

Bevölkerungsstand:

31.12.2005

Status-quo-Prognose

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 57 1,9 53 1,9

3-5 56 1,8 54 2,0

6-9 117 3,8 91 3,3

10-18 351 11,4 244 8,9

19-64 1.820 59,3 1.634 59,4

65-74 378 12,3 368 13,4

75 und älter 291 9,5 306 11,1

Einwohner gesamt 3.070 100,0 2.749 100,0

davon weiblich 1.626 53,0

Ausländer insgesamt 242 7,9

davon weiblich 116 47,9

Anteil an Gesamtstadt 7,5 7,4

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -147 -4,6 -321 -10,5

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� überdurchschnittlicher Rückgang

� durchschnittliche Altersstruktur

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� niedriger Ausländeranteil

� sehr niedriger Anteil von Sozialhilfeempfängern (4 %)

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� teilweise Gewerbe vorhanden

� Nahversorgung gewährleistet, Discounter, gut ausgestattete Hauptstraße, Versorgungsschwerpunkt

mit Bedeutung für die Dörfer im Warndt

Soziale Infrastruktur:

� Grundschule (Schlossparkschule mit Schlosspark), Sonderschule für Lernbehinderte,

Gymnasium (Warndt-Gymnasium)

� 2 Kindergärten

Städtebau/Bausubstanz:

� Abwanderungspläne 7 %

� einer der ältesten Stadtteile Völklingens, bis ca. 1884 Bergbau und Eisenindustrien,

danach Bedeutungsverlust als Industriestandort und Entwicklung als

Wohnstandort, 1908 Stilllegung der Grube Geislautern

� Lage des Ortes an der Haupteinfallstraße zum Warndt

� dörflicher Charakter mit dörflichen Baustrukturen

� im Wesentlichen stabile städtebauliche Strukturen, punktuell überalterte Bausubstanz

in unattraktivem Wohnumfeld

� stark befahrene L 165 mit negativen Auswirkungen auf die angrenzende Wohnbebauung

Bewertung

Trotz einzelner funktionaler und struktureller Mängel im Bereich Baustruktur und

Wohnumfeld derzeit gut funktionierender Wohnstandort mit stabiler Sozialstruktur

Trend zu überdurchschnittlichem Bevölkerungsrückgang im Zusammenwirken mit

städtebaulichen Mängeln (überalterte Bausubstanz, hohe Verkehrsbelastung)

kann mittelfristig Stabilisierungsmaßnahmen erfordern.

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 76


2.11.5 Heidstock

Funktion:

� Wohnstandort

Bevölkerung:

Heidstock

Bevölkerungsstand:

31.12.2005

Status-quo-Prognose

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 75 1,6 70 1,7

3-5 83 1,8 80 1,9

6-9 151 3,3 116 2,8

10-18 420 9,1 295 7,0

19-64 2.750 59,7 2.493 59,5

65-74 647 14,0 625 14,9

75 und älter 480 10,4 512 12,2

Einwohner gesamt 4.606 100,0 4.192 100,0

davon weiblich 2.401 52,1

Ausländer insgesamt 221 4,8

davon weiblich 118 53,4

Anteil an Gesamtstadt 11,3 11,3

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -249 -5,1 -414 -9,0

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� durchschnittlicher Rückgang

� hoher Anteil von Senioren über 65 Jahre

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� niedriger Ausländeranteil

� niedriger Anteil von Sozialhilfeempfängern (ca. 5 %)

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� geringer Anteil gewerblicher Nutzungen nördlich der B 51

� Nahversorgung vorhanden

Soziale Infrastruktur:

� Grundschule, 2 Kindergärten, Berufsschulzentrum

Städtebau /Wohnen

� Abwanderungspläne 15 %

� bevorzugte bürgerliche Wohnlage

� vorwiegend Ein- und Zweifamilienhäuser mit privaten Freiflächen, geringer Anteil

an Mehrfamilienwohnhäusern

� Baubestand stammt vorwiegend aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg, ist aber

weitgehend saniert und intakt

Bewertung

Gut funktionierender Wohnstandort. Derzeit stabile städtebauliche Strukturen.

Durch Überalterungstendenzen sind funktionale und strukturelle Mängel zukünftig

möglich.

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 77


2.11.6 Hermann-Röchling-Höhe

Funktion:

� Wohnstandort

Bevölkerung:

Hermann-Röchling- Bevölkerungsstand: Status-quo-Prognose

Höhe

31.12.2005

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 17 1,2 16 1,2

3-5 36 2,5 34 2,6

6-9 43 3,0 33 2,5

10-18 131 9,0 91 6,9

19-64 804 55,5 721 54,6

65-74 247 17,0 242 18,3

75 und älter 171 11,8 183 13,8

Einwohner gesamt 1.449 100,0 1.321 100,0

davon weiblich 762 52,6

Ausländer insgesamt 21 1,4

davon weiblich 9 42,9

Anteil an Gesamtstadt 3,6 3,6

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -24 -1,6 -128 -8,8

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� durchschnittlicher Rückgang

� starke Tendenz zur "Vergreisung" (32,1 % über 65 Jahre)

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� sehr niedriger Ausländeranteil

� gehobene Mittelschicht

� niedriger Anteil von Sozialhilfeempfängern (4 %)

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� keine gewerblichen Nutzungen

� kaum Nahversorgung

Soziale Infrastruktur:

� Grundschule und Kindergarten

Städtebau /Wohnen

� gehobene Wohnlage

� Abwanderungspläne 5 %

� Hermann-Röchling-Höhe ( früher "Bouser Höh") entstand in den 30/40er Jahren

als Werkssiedlung der Röchling'schen Eisen- und Stahlwerke. Die Allgemeine

Baugenossenschaft Völklingen 1904 übernahm die Trägerschaft des Bauvorhabens.

� weitgehend Ein- und Zweifamilienhausbebauung aus den 30 / 40-Jahren mit

hohem Anteil an Freiflächen, teilweise bereits modernisiert, 5-stöckige Häuser

in der Homburger Straße (1965/66) wurden durch die Baugenossenschaft errichtet

Bewertung

Trotz fehlender Nahversorgung gut funktionierender Wohnstandort. Derzeit stabile

städtebauliche Sturkuren, durch Überalterungstendenzen sind funktionale und

strukturelle Mängel zukünftig möglich.

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 78


2.11.7 Lauterbach

Funktion

� Wohnstandort

Bevölkerung

Lauterbach

Bevölkerungsstand:

31.12.2005

Status-quo-Prognose

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 56 2,1 53

3-5 42 1,6 40

6-9 111 4,2 86

10-18 267 10,0 186 7,8

19-64 1.661 62,4 1.497 62,5

65-74 306 11,5 300 12,5

75 und älter 218 8,2 236 9,9

Einwohner gesamt 2.661 100,0 2.398 100,0

davon weiblich 1.365 51,3

Ausländer insgesamt 137 5,1

davon weiblich 69 50,4

Anteil an Gesamtstadt 6,5 6,5

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -126 -4,5 -263 -9,9

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� durchschnittlicher Rückgang

� überdurchschnittlicher Anteil von Einwohnern im erwerbsfähigen Alter

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� niedriger Ausländeranteil

� sehr niedriger Anteil von Sozialhilfeempfängern

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� Nahversorgung kaum mehr vorhanden

Soziale Infrastruktur:

� Grundschule, Kindergarten, Tennishalle

Städtebau /Wohnen

� Abwanderungspläne 11 %

� direkte Lage an der Grenze zu Frankreich

� Entwicklung vom Bauerndorf (ehemaliges Straßendorf) zum Bergmannsdorf für

lothringische Gruben,

� Siedlung hat sich vom Versorgungskern wegentwickelt, dadurch Schwächung

der vorhandenen Versorgungsstrukturen.

� dörfliche Baustrukturen entlang der Hauptstraße, umfangreiches Neubaugebiet

mit noch vorhandenen Flächenpotenzialen

� teilweise desolate Bausubstanz und Leerstände

Bewertung

Siedlungsstruktur verhindert Ausbildung eines Ortszentrums, deshalb kaum Versorgungsstrukturen.

Durch den Zuzug jüngerer Familien auf Grund des Neubaugebiets

gesunde Altersstruktur und unterdurchschnittlicher Anteil Senioren. Stabile

Sozialstruktur.

Trotz einzelner funktionaler und strukturelle Mängel im Bereich Baustruktur, Wohnumfeld

und Versorgung gut funktionierender Wohnstandort.

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 79


2.11.8 Ludweiler

Funktion:

� Wohnschwerpunkt

Bevölkerung:

Ludweiler

Bevölkerungsstand:

31.12.2005

Status-quo-Prognose

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 161 2,6 152 2,7

3-5 136 2,2 134 2,4

6-9 225 3,6 175 3,1

10-18 631 10,1 443 7,8

19-64 3.689 59,3 3.358 59,2

65-74 734 11,8 716 12,6

75 und älter 643 10,3 700 12,3

Einwohner gesamt 6.219 100,0 5.677 100,0

davon weiblich 3.276 52,7

Ausländer insgesamt 429 6,9

davon weiblich 215 50,1

Anteil an Gesamtstadt 15,3 15,3

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -406 -6,1 -542 -8,7

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� relativ moderate Rückgänge

� Tendenz zur Überalterung

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� vergleichsweise niedriger Ausländeranteil

� wenig Sozialhilfeempfänger (5 %)

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� Nahversorgung in der Hauptstraße vorhanden, Versorgungsfunktion für die

Dörfer im Warndt

Soziale Infrastruktur:

� Grundschule, Gesamtschule, 2 Kindergärten, Sporthalle, Tennishalle Veranstaltungshalle

(Warndthalle), Seniorenzentrum (AWO)

Städtebau /Wohnen

� Abwanderungspläne 10 %

� Straßendorfcharakter: weite Wege zum Zentrum

� Kein zusammenhängender Siedlungskörper: Siedlungserweiterung in die Fläche

erfolgt

� heterogene Baustrukturen: dörfliche Strukturen (entlang der Hauptstraße),

Bergbausiedlungen (in Bereich der Grube Velsen), jüngere Baustrukturen

� teilweise Mängel in der Bausubstanz, in Teilen Leerstände von Ladenlokalen

in der Hauptstraße

� vereinzelt desolate Baustrukturen insbesondere in den "alten" Ortsteilen südöstlich

der Hauptstraße

Bewertung

Auf Grund der Tendenz zur Überalterung sind funktionale und strukturelle Mängel

zukünftig möglich, insbesondere in den Bereichen, die durch geringe städtebauliche

Qualitäten (z.B. entlang der Hauptstraße) und Mängel in der Baustruktur geprägt

sind.

Trotz einzelner funktionaler und strukturelle Mängel im Bereich Baustruktur und

Wohnumfeld gut funktionierender Wohnstandort.

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 80


2.11.9 Luisenthal

Funktion:

� Wohn- und Gewerbestandort

Bevölkerung:

Luisenthal

Bevölkerungsstand:

31.12.2005

Status-quo-Prognose

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 44 2,5 41 2,6

3-5 55 3,2 51 3,3

6-9 69 4,0 53 3,3

10-18 177 10,2 124 7,8

19-64 1.044 60,2 967 61,2

65-74 230 13,3 226 14,3

75 und älter 116 6,7 118 7,5

Einwohner gesamt 1.735 100,0 1.581 100,0

davon weiblich 853 49,2

Ausländer insgesamt 265 15,3

davon weiblich 126 47,5

Anteil an Gesamtstadt 4,3 4,3

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -247 -12,5 -154 -8,9

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� durchschnittlicher Rückgang

� relativ "junger" Stadtteil

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� überdurchschnittlicher Ausländeranteil, Arbeitermilieu, rd. 9 % Sozialhilfeempfänger

(2003)

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� Grube Luisenthal (geschlossen), Nahversorgung in der Hauptstraße (B 51)

vorhanden

Soziale Infrastruktur:

� Kindergarten, die Grundschule wurde geschlossen

Städtebau/Wohnen:

� Abwanderungspläne 23 %, stark vom Bergbau geprägter Stadtteil

� Siedlungskörper erstreckt sich entlang der B 51 und Bahnlinie, um das ehem.

Bergwerk Luisenthal, entlang der Altenkesseler Straße nahtloser Übergang in

den Stadtteil Altenkessel von Saarbrücken, historisch gewachsene Verbindung

� weite Teile des Stadtteils sind starken Belastungen durch Verkehr ausgesetzt:

entlang B 51 und Bahnlinie, dazwischen liegende Bereiche erleiden hohen

Attraktivitätsverlust, Leerstände bestehen bereits

� Schließung der Grube Luisenthal mit Freisetzung enormer Flächenpotenziale,

Flächen derzeit aber noch nicht verfügbar

� städtebauliche Missstände im Bereich "Alter Bahnhof", teilweise desolate

Baustrukturen

Bewertung

Hohe Problemdichte; erhebliche Funktionsverluste und Strukturprobleme durch

die Aufgabe der für den Bergbau benötigten Flächen sowie auf Grund von Mängeln

im Wohnumfeld und durch hohe Verkehrsbelastung. Hohe Konzentration

von Migranten und sozial benachteiligter Bevölkerungsschichten.

Mittelfristige Stabilisierung und Neuordnung sowie Anpassung und Herstellung

nachhaltiger städtebaulicher Strukturen erforderlich (Bergbauflächen werden erst

mittelfristig freigegeben).

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 81


2.11.10 Völklingen – Stadtmitte

Funktion

� Wohn- und Gewerbeschwerpunkt, City

Bevölkerung

Völklingen

Bevölkerungsstand: Status-quo-Prognose

Stadtmitte

31.12.2005

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 413 3,3 389 3,4

3-5 380 3,0 367 3,2

6-9 599 4,8 463 4,1

10-18 1.351 10,8 943 8,3

19-64 7.391 59,3 6.759 59,7

65-74 1.282 10,3 1.253 11,1

75 und älter 1.058 8,5 1.150 10,2

Einwohner gesamt 12.474 100,0 11.324 100,0

davon weiblich 6.495 52,1

Ausländer insgesamt 2.308 18,5

davon weiblich 1.109 48,1

Anteil an Gesamtstadt 30,6 30,6

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -371 -2,9 -1.150 -9,2

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� durchschnittlicher Rückgang

� relativ hoher Anteil von Kindern und Jugendlichen

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� hoher Ausländeranteil

� Sozialhilfeempfänger 2003 ca. 13 %

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� Einkaufs- und Verwaltungszentrum

� Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Soziale Infrastruktur:

� städtische Krankenanstalten, Grundschule, Realschule, Gymnasien, Spielplätze,

Kindergärten

Städtebau /Wohnen

� Abwanderungspläne 21 %

� kompakte städtebauliche Struktur

� heterogene Baustrukturen: hochwertige Baugebiete im Norden, z.T. desolate

Bausubstanz im Kernstadtbereich und nördlich des Saarstahlwerkes, teilweise

hohe Verdichtung

� zentraler Innenstadtbereich weist auf Grund von Kaufkraftverlusten, zahlreiche

Leerstände (z.B. ehem. Kaufhofgelände), ungepflegte Fassaden, Restflächen,

Baulücken auf. Geringe Investitionen in die Bausubstanz, verfallende

Mietpreise: Abwärtsspirale

Bewertung

Inhomogener Stadtteil mit unterschiedlich zu bewertenden Teilbereichen:

� City mit erheblichen Funktionsverlusten sowie gestalterischen und strukturellen

Mängeln sowie Wohnbereiche um die City mit Mängeln

� hochwertige Wohnlagen ohne Destabilisierungstendenzen (nördlicher Stadtteil)

� Kurzfristige Stabilisierung und Neuordnung des Bereiches City erforderlich;

Aufnahme als Modellvorhaben Stadtumbau West bereits erfolgt.

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 82


2.11.11 Wehrden

Funktion

� Wohn- und Gewerbestandort

Bevölkerung

Wehrden

Bevölkerungsstand:

31.12.2005

Status-quo-Prognose

2020

Altersverteilung Anzahl in % Anzahl in %

0-2 144 2,7 135 2,7

3-5 145 2,7 141 2,9

6-9 207 3,8 159 3,2

10-18 542 10,0 380 7,7

19-64 3.180 58,6 2.891 58,6

65-74 712 13,1 689 14,0

75 und älter 501 9,2 541 11,0

Einwohner gesamt 5.431 100,0 4.935 100,0

davon weiblich 2.796 51,5

Ausländer insgesamt 709 13,1

davon weiblich 326 46,0

Anteil an Gesamtstadt 13,3 13,3

Veränderung der Ein-

1999-2005 2005-2020

wohnerzahl -395 -6,8 -496 -9,1

Quelle: Stadt Völklingen und eigene Berechnungen, Stand: 31.12.2005 u. 30.09.1999

Bevölkerungsentwicklung:

� durchschnittlicher Rückgang

� Altersstruktur durchschnittlich

Sozialmilieu/Ausländeranteile:

� hoher Ausländeranteil

� überdurchschnittlich viele Sozialhilfeempfänger (12 %)

Wirtschaftsstruktur/Nahversorgung:

� Gewerbegebiet

� Kraftwerk Wehrden

� Nahversorgung nur in geringem Maß vorhanden

Soziale Infrastruktur:

� Grundschule, Kindergarten, Turnhalle, Kulturhalle (renoviert)

Städtebau /Wohnen

� mittlere Wohnlage, z. T. "Soziale-Stadt-Gebiet"

� hohe Verkehrsbelastung

� Abwanderungspläne 13 %:

� Unteres Wehrden zeigt Tendenz zur Entstehung eines sozialen Brennpunktes

� heterogene Baustrukturen: teilweise enorme Mängel in der Bausubstanz, insbesondere

im "Unteren" Wehrden, nicht zukunftsfähige Baustrukturen (Zeilenbauten

in unattraktiven Wohnumfeld)

� hohe Verkehrsbelastung im Bereich Schaffhauserstr.

Bewertung

Hohe Problemdichte; erhebliche Funktionsverluste und Strukturprobleme durch

Mängel in der Bausubstanz und im Wohnumfeld. Hohe Konzentration von

Migranten und sozial benachteiligter Bevölkerungsschichten.

Aufnahme in das Programm "Soziale Stadt" bereits erfolgt.

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 83


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

2.12 Schlussfolgerungen für das gesamtstädtische Entwicklungskonzept

Aus der städtebaulichen und soziodemographischen Bestandsanalyse und vor dem Hintergrund

der zugehörigen Prognosen, insbesondere dem nicht auszuschließenden Negativszenario

der Bevölkerungsentwicklung mit einer Abnahme der Einwohnerzahl um 20% auf

34.200 bis 2020 für Völklingen, lassen sich nachfolgende Schlussfolgerungen für die räumliche

Planung auf gesamtstädtischer Ebene allgemein sowie für das angestrebte gesamtstädtische

Entwicklungskonzept ableiten.

Dabei sind zunächst für alle Stadtteile und die Gesamtstadt folgende allgemeinen Tendenzen

bzw. Auswirkungen in die weiteren Überlegungen einzubeziehen:

� Die städtebaulichen Strukturen entsprechen insbesondere in den Bereichen Arbeiten,

Wohnen und Einkaufen z.T. nicht mehr zukünftigen Anforderungen, insbesondere hinsichtlich

der Aspekte Nutzung, Größe, Lage und baulicher Zustand.

� Grundsätzlich ist eine starke Bevölkerungsabnahme zu erwarten, die sich in den städtebaulich

unattraktiven bzw. mit sozialen Problemen behafteten Stadtteilen überproportional

auswirken wird.

� Der stark geschwächte Einzelhandel ist aufzuwerten, um die Stadt als Lebens- und

Wohnstandort für alle Altersstufen und sozialen Schichten zu attraktivieren.

� Die insgesamt hohe Arbeitslosenquote wirkt sich negativ auf die Kaufkraft und Investitionsbereitschaft

in Völklingen aus. Hier muss durch die Schaffung von Arbeitsplätzen vor

Ort sowohl die Wirtschaft, die städtebauliche Struktur wie auch das soziale Gefüge gestärkt

werden.

Im Einzelnen sind in Völklingen folgende Strukturbereiche und Aufgaben zu erkennen:

� Die Wohn-Stadtteile Herrman-Röchling-Höhe und Heidststock sowie die sonstigen

Wohngebiete der nördlichen Innenstadt sind überwiegend durch intakte Baustrukturen

und einen hohen Bevölkerungsanteil der bürgerlichen Mittel- und Oberschicht gekennzeichnet

und in diesem Sinne als stabil zu bezeichnen. Die Sozialstruktur weist einen relativ

geringen Anteil an Ausländern und Sozialhilfeempfängern auf. Den sich hier zukünftig

abzeichnenden Problemen liegen überwiegend die ausgeprägten Überalterungstendenzen

der ansässigen Wohnbevölkerung und ihre Folgen zugrunde. Starke Abwanderungen

aus diesen Stadtteilen mit bevorzugten Wohnlagen sind nicht zu erwarten. Damit

ist hier zukünftig eher mit Zuzügen wohlhabenderer sozialen Schichten aus dem übrigen

Stadtgebiet durch Erwerb vorhandener, kurzfristig freiwerdender Wohngebäude zu rechnen.

Somit kann davon ausgegangen werden, dass der Erhalt der Bausubstanz gewährleistet

ist. Auf Grund des Altersaufbaus ist eine geringere lokale Mobilität der Einwohner

zu beachten, die oft mit topographisch ungünstigen Verhältnissen (Hangsituationen) einhergeht.

Insofern sind vordringlich Versorgungsinfrastrukturen und das Angebot des öffentliche

Personennahverkehr auszubauen bzw. zu erhalten.

� Die südlich gelegenen Stadtteile mit überwiegender Wohnfunktion Geislautern, Lauterbach

und Ludweiler sind hinsichtlich ihrer (städte)baulichen Strukturen noch überwiegend

dörflich geprägt und stellen sich als sehr heterogen dar. Dies zeigt sich vor allem in ihrem

Charakter als ausgeprägte Straßendörfer mit weiten Wegen zum Stadtzentrum und teilweise

abgelegenen und verstreuten Siedlungsteilen ohne erkennbaren städtebaulichen

Zusammenhang zum Zentrum. Bergbausiedlungen und Gebäude aus jüngerer Zeit bilden

ein Nebeneinander. Insbesondere im Bereich der Hauptstraßen sind oftmals Mängel in

der Bausubstanz bzw. sogar desolate Baustrukturen festzustellen. Hier finden sich neben

Leerständen von Ladenlokalen auch noch intakte Versorgungsstrukturen. Heterogen

stellt sich der Zustand der Infrastruktur dar, da neben Schulen und Kindergärten auch

Sportanlagen sowie soziale Einrichtungen vorhanden sind. Eine Besonderheit stellt die

direkte Lage Lauterbachs an der Grenze zu Frankreich dar. In diesem Stadtteil befindet

sich auch ein großes Neubaugebiet mit einem hohen Anteil an Baulücken. Der dörfliche

Charakter spiegelt sich ebenfalls in den Sozialstrukturen mit einem niedrigen Ausländeranteil

und niedrigen Anteilen von Sozialhilfeempfängern wieder. Die Bevölkerungsentwicklung

verläuft überwiegend durchschnittlich negativ; die Alterszusammensetzung diffe-

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 84


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

riert. Einerseits liegt eine Überalterung (Ludweiler) und andererseits ein hoher Anteil von

Personen im erwerbsfähigem Alter (Lauterbach) vor. Insgesamt können die aufgezeigten

Sachverhalte und Problematiken ausreichend im Rahmen von z.B. Dorfentwicklungsprogrammen

bewältigt werden, wie dies bereits angedacht ist (Interkommunale Dorfentwicklung

der Dörfer im Warndt)

� Die Stadtteile mit Wohnfunktion und Gewerbe Wehrden, Fenne, Fürstenhausen, Luisenthal

und die Stadtmitte sind durch problematische Bau-, Nutzungs- oder Sozialstrukturen

gekennzeichnet, die auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen sind aber jeweils in

größerem Umfang nach Lösungen verlangen.

In der Stadtmitte ist vordringlich die Bekämpfung der Leerstandsproblematik bei Einzelhandel,

Gewerbe und Wohnen zu benennen. Sie verfügt als Einkaufs- und Verwaltungszentrum

über eine Vielzahl an öffentlichen und sozialen Einrichtungen sowie Potenzialen

wie dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte und z.B. Jugendstilbauten. Der zentrale Innenstadtbereich

weist trotz einer kompakten städtebaulichen Struktur auf Grund von Kaufkraftverlusten

dennoch zahlreiche Leerstände (z.B. ehem. Kaufhofgelände), ungepflegte

Fassaden, Restflächen und Baulücken auf. Die festzustellenden teilweise geringen oder

ungenügenden Investitionen in die Bausubstanz bedingen mit fallenden Mietpreisen gegenseitig

eine allgemeine Abwärtsspirale der Entwicklung. Der relativ hohe Anteil von

Kindern und Jugendlichen resultiert aus dem hohen Ausländeranteil. Der Anteil an Sozialhilfeempfängern

ist mit 13 % (2003) sehr hoch.

Luisenthal, das nahtlos in den Saarbrücker Stadtteil Altenkessel übergeht, ist ein kleiner

Stadtteil mit relativ junger Bevölkerungsstruktur sowie überdurchschnittlich hohem Ausländer-

und hohem Sozialhilfeempfängeranteil, der mit seinen Arbeiter- und Siedlungshäusern

vom mittlerweile auslaufenden Bergbau geprägt wurde. Auf infrastruktureller Seite

ist nur ein Kindergarten vorhanden; Einkaufsmöglichkeiten bestehen nur in geringem

Maße, weitere soziale Einrichtungen fehlen. Die Abwanderungstendenzen der Bevölkerung

sind mit 23% relativ hoch. Hier gilt es, die Funktion als Wohnstandort im nördlichen

Stadtteil zu festigen und insbesondere Lösungen für die brachfallenden Flächen der Tagesanlage

zu finden. Des Weiteren sind die Bereiche entlang der B 51 – die Teil des

Gewerbebandes an der Saar sind und in denen bereits gewerbliche Nutzungen bestehen

– zu ordnen und verträglich weiter zu entwickeln.

Wehrdens Wirtschaftsstruktur ist von zwei Gewerbegebieten geprägt. Als qualitativ mittlerer

Wohnstandort mit Kindergarten, Grundschule und sonstigen Einrichtungen aus Kultur

und Sport ist es in Teilen von einer hohen Verkehrsbelastung und enormen Mängeln in

der Bausubstanz gekennzeichnet. Die dafür nur geringen Abwanderungstendenzen von

13% der Einwohner und der durchschnittliche Bevölkerungsrückgang resultieren aus dem

hohen Anteil von Ausländern, Sozialhilfeempfängern und sozial benachteiligter Schichten.

Das Untere Wehrden zeigte auf Grund dieser Vorraussetzungen bereits Tendenzen

zur Entstehung von sozialen Brennpunkten. Deshalb erfolgte die Aufnahme in das Programm

"Soziale Stadt", das hier den geeigneten Ansatz darstellt. Eine teilweise Aufwertung

und Entschärfung sozialer Brennpunkte konnte durch geeignete Maßnahmen bereits

erreicht werden.

Fenne und Fürstenhausen weisen große Unterschiede bei der infrastrukturellen und gewerblichen

Ausstattung auf. Im Gegensatz zu Fenne kann Fürstenhausen neben Grundschule

und Kindergarten sowohl Nahversorgungseinrichtungen in der Ortsmitte – die aber

von zunehmendem Bedeutungsverlust gekennzeichnet sind - wie auch großflächige Einzelhandelsnutzungen

vorweisen. Ebenso steht ein Gewerbegebiet zur Verfügung. Fenne

als kinderreicher aber seniorenarmer Stadtteil mit hohem Ausländeranteil und das diesbezüglich

moderatere Fürstenhausen sind beides angestammte Wohnlagen des Arbeitermilieus;

hier sind, teilweise in direkter Nähe zur ehemaligen Raffinerie und Kokerei,

Siedlungen mit Arbeiterhäusern und zu bewirtschaftenden Parzellen zwischen 600 und

1.500 m² entstanden, die an sich bevorzugte Wohnlagen darstellen könnten. Die Verkehrsbelastung

im Ortskern entlang der Saarbrücker Straße, der in Fürstenhausen auf

Grund der mangelnden räumlichen und städtebaulichen Qualitäten des öffentlichen

Raums als solcher kaum mehr identifiziert werden kann, ist jeweils als sehr hoch einzuschätzen,

was zu einer Beeinträchtigung der Wohnqualität führt. Die in beiden Ortsteilen

vorherrschenden extrem hohen Abwanderungstendenzen von 35 bzw. 40% der Bevölkerung

resultieren überwiegend aus der als schlecht beurteilten Wohnlage, die u.a. auf die

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 85


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

unmittelbare Lage im Einwirkungsbereich des ehemaligen Kohleabbaus im Westfeld und

Nordfeld zurückzuführen ist. Hierdurch entstanden Bergschäden an einer Vielzahl von

Gebäuden. Die Behebung der Bergschäden erfolgt zwar, doch haben diese zu einem negativen

Image des Stadtteils als Wohnstandort geführt. Neue Entwicklungsperspektiven

ergeben sich durch die Möglichkeit zur Neubebauung und durch die Entwicklung von

Gewerbeflächen im Bereich der ehemaligen Saarland-Raffinerie und der ehemaligen

Kokerei Fürstenhausen.

3 GESAMTSTÄDTISCHES ENTWICKLUNGSKONZEPT

3.1 Städtebauliches Leitbild – Entwicklungsziele und Handlungsstrategien

Die Ergebnisse der Bestandsanalyse müssen letztendlich dazu genutzt werden ein städtebauliches

Leitbild mit Entwicklungszielen zu formulieren, die die aktuellen Rahmenbedingungen

des demographischen und wirtschaftlichen Strukturwandels berücksichtigen.

Erst darauf aufbauend können Strategien abgeleitet werden, in die dann letztendlich auch alle

bereits vorhandenen Planungen und Konzepte eingebunden werden können, um einer

nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung Rechnung zu tragen. Nicht zuletzt müssen

sich auch die Ziele und Maßnahmen im / in den zukünftigen Stadtumbaugebiet(en) in diesen

gesamtstädtischen Zusammenhang einordnen lassen.

Zur Erarbeitung von Zielen und Handlungsstrategien haben sich am 07.02.2007 Vertreter

aus Politik und Verwaltung der Stadt Völklingen getroffen. Im Rahmen dieses Workshops

wurden folgende Ziele und darauf aufbauend Handlungsstrategien / Maßnahmen zur Weiterentwicklung

der Stadt Völklingen vor dem Hintergrund der unter Punkt 2 formulierten

Rahmenbedingungen formuliert:

Ziele Handlungsstrategien / Maßnahmen

Kooperation mit den Nachbarkommunen

Querschnittsziele

� Kooperation mit den französischen Kommunen und

den Warndt-Gemeinden beispielsweise zur Entwicklung

des Rosseltals und des Warndts

� Kooperation mit der Landeshauptstadt Saarbrücken

Stabilisierung der Bevölkerung � Strategien / Maßnahmen in allen andere Zielen tragen

zur Umsetzung bei

Berücksichtigung der Belange

von Menschen mit Behinderungen

und des Gender Mainstreaming

Förderung der Identifikation der

Bürger mit "Ihrer" Stadt

Differenzierung des Angebotes

an sozialer Infrastruktur insbesondere

für Kinder und Familien

� Behindertengerechte Planung und Realisierung aller

geplanten Maßnahmen und Projekte

� Berücksichtigung der unterschiedlichen Belange und

Interessen von Frauen und Männern bei allen Planungen

und Vorhaben

Bevölkerung und Sozialstruktur

� Identifikationskampagne unter Berücksichtigung der

Belange von Migranten

� Ausbau der Ganztagsbetreuung von Kindern im Vorschul-/

Schulalter und stärkere Differenzierung entsprechend

des Bedarfes (z.B. Bedarfsanalyse)

� Kommunikation / Bewerbung des vorhandenen Angebotes

� Schaffung eines familien- und seniorenfreundlichen

ÖPNVs

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 86


Integration von Personen mit

Migrationshintergrund

Unterstützung junger Menschen

bei der Familiengründung

Schaffung von Anreizen für Investitionen

im Bestand

Rückbau von überaltertem / desolatem

Wohnungsbestand

Verbesserung der Wohnsituation

von älteren Menschen, insbesondere

auch seniorengerechte

Weiterentwicklung der Innenstadt

Anpassung des Wohnungsbestandes

zur Stärkung der Stadt

als Wohnstandort

Qualitätsverbesserung durch

Konzentration von Einrichtungen

Anpassung technischer Infrastrukturen

Verbesserung der Angebote für

Jugendliche

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

� Einführung des Pflichtbesuchs in Kindergärten mit

Sprachförderung

� Aufklärung / Information über das Bildungssystem in

Deutschland

� verstärkte Integrationsbemühungen durch ortsansässige

Vereine

� Schaffung von günstigem und bedarfsgerechten Wohnraum

(ggf. Subventionierung)

� Bereitstellung günstiger Familiengründungsdarlehen

Wohnungsmarkt

� Bereitstellung von Fördermitteln für Sanierungen im

Bestand

� Schaffung von Beratungsangeboten (Modernisierungsberatung),

z.B. über mögliche Fördermittel

� Bewusstseinsschaffung für Aufwertungsmaßnahmen

(im Zusammenhang mit Imagekampagne, Auszeichnung

von gelungenen Modernisierungen o.ä.)

� Rückbau nicht mehr sanierungswürdiger /

marktgerechter Bausubstanz

� Neu- oder Zwischennutzungen

� Schaffung entsprechender Wohntypen z.B. Mehrgenerationenwohnen,

vor allem in der Innenstadt

� Berücksichtigung der Belange von Senioren z.B. durch

barrierefreie Gestaltung des öffentlichen Raumes und

des Wohnumfeldes

� Sanierung unattrakiven Wohnraums

� Berücksichtigung energetischer Belange

� Berücksichtigung der Wohnbedürfnisse aller Bevölkerungsgruppen

(unterschiedliche Wohntypen)

Soziale und technische Infrastruktur

� Zusammenführung von Einrichtungen, wie z.B. weiterführenden

Schulen (sofern ein Auslastungsproblem

auftritt), die sich in räumlicher Nähe zueinander befinden

� Dezentralisierung von Anlagen der Ver- und Entsorgung,

z.B. im Bereich Abwasser

� Einrichtung von Jugendräumen / Jugendzentren o.ä. in

allen Stadtteilen, in denen derzeit qualitativ oder

quantitativ Defizite bestehen (z.B. Fürstenhausen)

Erhalt von Infrastrukturen � Erhalt gefährdeter sozialer Einrichtungen, insbesondere

Schulen und Kindergärten vor allem in den peripher

gelegenen Stadtteilen (Sicherung der Grundversorgung

und damit der Attraktivität)

Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze

Wirtschaft / Arbeitsmarkt / Versorgung

� Ansiedlung von Betrieben, die eine günstige Relation

von Fläche und Arbeitsplätzen aufweisen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 87


Aktivierung von Brachflächen vor

Neuausweisung

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

� Aktivierung der Eigentümer der Brachflächen (Sozialverpflichtung

des Eigentums)

"Hochwertige Adresse" schaffen � Ansiedlung hochwertiger Betriebe

Stabilisierung der Nahversorgung

in zentralen Lagen

Bestandspflege vorhandener Unternehmen

Verstärkte Nutzung von Baulücken

und Brachflächen

Verkehrsreduzierung in hochbelasteten

Bereichen

� Anschub durch Realisierung eines "Pilotprojektes"

� Ansiedlung von "kleinflächigem" Einzelhandel in innerstädtischen

Bereichen / Stadtteilzentren zur Stärkung

der Nahversorgungsfunktion, Revitalisierung historischer

Wirtschaftsformen

� Sicherung von Flächen zur Ansiedlung

� Förderung alternativer Möglichkeiten zur Nahversorgung

� Bereitstellung von Flächen für Betriebserweiterungen

� Errichtung von Runden Tischen o.ä. (Wirtschaftsförderung

und Unternehmen)

Städtebau / Nutzung / Verkehr

� Aktivierung der Eigentümer

� Wiedernutzung des Hauses der "Lebensabend-

Bewegung"

� Wiedernutzunutzung von Brachflächen (ggf. Zwischennutzungen)

� Verringerung der Verkehrsbelastung in der Ludweilerstr.

(Bau "Westumgehung") und der Schaffhauserstr.

(Reduzierung LKW-Verkehre)

� Durchführung von Verkehrsberuhigungsmaßnahmen

� Überarbeitung des Generalverkehrsplans

Stärkung der Innenstadt � Stärkung der Versorgungsfunktion unter Berücksichtigung

der Belange aller Bevölkerungsgruppen (z.B.

Senioren: kleinteiliger EZH)

Qualitätsverbesserung im öffentlichen

Raum, vor allem in der Innenstadt

Städtebauliche Aufwertung der

Stadtteile

� Ausbau der Wohnfunktion unter Berücksichtigung der

Bedürfnisse aller Bevölkerungsgruppen

� Umsetzung bereits vorhandener Maßnahmenempfehlungen

� Aktivierung von Eigentümern zur Sanierung / Modernisierung

/ Verkauf

� Reduzierung von Verkaufsflächenüberhängen

� Realisierung von Zwischennutzungen auf Brachflächen,

in leerstehenden Immobilien

� Erhöhung der Aufenthaltsqualität in der Innenstadt und

den Stadtteilzentren (Neugestaltung Friedrich-Ebert-

Platz in Ludweiler, Schaffung von Treffpunkten unter

Berücksichtigung der Belange aller Bevölkerungsgruppen)

� Verbesserung der Außenwahrnehmung der Innenstadt

� Durchführung Dorferneuerung in den Dörfern im

Warndt (z.B. Maßnahmen aus interkommunaler Entwicklungsstudie)

� Umsetzung Maßnahmen aus dem Stadtumbau (z.B.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 88


Fürstenhausen)

Erhalt / Verbesserung des ÖPNV � Verbesserung der Anbindung der Baugebiete

Verbesserung / Attraktivierung

von Übernachtungsmöglichkeiten

und der Gastronomie

Besucher der Völklinger Hütte in

der Stadt halten

Schwerpunktmäßige Förderung

der Völklinger Hütte und des

Warndts

Verstärkte Förderung einer umweltgerechten

Weiterentwicklung

der Stadt Völklingen

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

� Verbesserung der Anbindung an die Nachbarkommunen

� Schaffung familien- und seniorenfreundlicher Angebote

sowie Berücksichtigung einer behindertengerechten

Ausgestaltung

Freiraum / Tourismus / Umwelt

3.2 Schwerpunktgebiete des Stadtumbaus

� Ansiedlung eines Wellnesshotels, Konferenzhotels

oder Jugendhotels

� Lenkung der Besucher der Hütte in die Stadt (z.B. Verbesserung

der Verbindung zwischen Weltkulturerbe

und Stadtmitte)

� Verstärkte Vermarktung (gemeinsam mit umliegenden

Gemeinden) des Warndt

� Umsetzung der Konzepte "Zukunftskonzept Rosseltal"

und Masterplan "Industriekultur"

� Einsatz erneuerbarer / regenerativer Energien"

� Förderung der Ansiedlung umweltfreundliche Industrien

/ Betriebe

Nach der Feststellung des Ist-Zustandes in Völklingen ist die erste Hauptaufgabe des Stadtentwicklungskonzeptes

aus den offen gelegten Defiziten und Mängeln in den unterschiedlichen

Themenbereichen eine Strategie abzuleiten, mit der zumindest ansatzweise eine Gegenentwicklung

in den Schwerpunktgebieten herbei geführt wird. Dazu ist die präzise Kenntnis

der Probleme von elementarer Bedeutung, die in den vorangegangenen Kapiteln ermittelt

wurden.

Hierzu wird zunächst eine Einteilung der Stadtteile in Bezug auf den Stadtumbau vorgenommen.

Dabei wird unterschieden in Stadtumbaugebiete mit sofortigem Handlungsbedarf,

Anpassungsgebiete mit mittlerem Problemdruck und Selbstläufergebiete, in denen derzeit

kein besonderer Handlungsbedarf herrscht.

Stadtumbaugebiete

Definition: hohe Problemdichte durch erhebliche funktionale und strukturelle Mängel

in den Aspekten Bevölkerung, Wirtschaft, Städtebau, Wohnungswesen

bereits vorliegend

Konsequenz: Ausweisung als Stadtumbaugebiet, u.U. mit Schwerpunktbereichen, unterschiedliche

Prioritäten

Konzentration von Maßnahmen und Mitteln innerhalb der nächsten 10

Jahre (kurzfristig)

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 89


Anpassungsgebiete

1. Priorität: Innenstadt

2. Priorität: Fürstenhausen, Fenne

3. Priorität: Luisenthal

4. Priorität: Wehrden

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Definition: Veränderungstendenzen bereits erkennbar; einzelne (räumliche/thematische)

funktionale und strukturelle Probleme in den Aspekten

Bevölkerung, Wirtschaft, Städtebau, Wohnungswesen

Konsequenz: Kein kurzfristiger Handlungsbedarf; aber mittelfristig Verbesserungs-/

Stärkungsmaßnahmen erforderlich z.B. auch durch Einsatz spezifischer

Förderprogramme (Dorferneuerung o.ä.)

Selbstläufergebiete

Planung erster Strategien der Umsteuerung

Geislautern, Lauterbach, Ludweiler

Definition: funktional und strukturell i.W. stabil; wenig Probleme in den Aspekten

Bevölkerung, Wirtschaft, Städtebau, Wohnungswesen

Konsequenz: z.Zt. kein Handlungsdruck

Beobachtung der Veränderungstendenzen erforderlich, da mittel- bis

langfristig funktionale oder strukturelle Veränderungen greifen können

Heidstock, Hermann-Röchling-Höhe

3.3 Kommunale Finanzen

Wie alle anderen saarländischen Gemeinden ist die Stadt Völklingen mit einem Schuldenstand

von rund 23,9 Mio. € hoch verschuldet. Mit Schulden von 582 €/Einwohner

(Stand: 31.12.2005) liegt sie jedoch günstiger als andere Mittelzentren wie Homburg

(1.259 €/Einwohner), Saarlouis (992 €/Einwohner) oder Neunkirchen (683 €/Einwohner).

Unabhängig von der derzeitigen Verschuldungslage und den daraus resultierenden Engpässen

bei der Realisierung von Investitionen ist die so genannte "Steuereinnahmekraft" 40 der

Stadt als Indikator für die Finanzkraft der Gemeinde relativ hoch. Lediglich Homburg und St.

Wendel mit ihrem hohen Besatz an ertragsreichen Unternehmen weisen eine höhere Einnahmekraft

je Einwohner auf.

Bei einem Gesamtaufkommen an Gemeindesteuern (brutto) in Höhe von rund 51,8 Mio. €

(2005) entfallen rund 38,3 Mio. auf Gewerbesteuereinnahmen. Höhere Aufkommen verzeichnet,

abgesehen von der Landeshauptstadt Saarbrücken (99 Mio. €), lediglich Homburg

(41,6 Mio. €).

40 Steuereinnahmekraft errechnet sich als: Realsteueraufbringungskraft + Gemeindeanteil an der

Einkommenssteuer + Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer – Gewerbesteuerumlage. Die Steuereinnahmekraft

spiegelt in etwa die Finanzkraft einer Gemeinde wider.

Realsteueraufbringungskraft: Summe der Steuerkraftzahlen für die Grundsteuer A, für die

Grundsteuer B und für die Gewerbesteuer. Die Steuerkraftzahlen ergeben sich jeweils durch

Multiplikation des Grundbetrages mit dem gewogenen Landesdurchschnittshebesatz. Dies ermöglicht

einen von den unterschiedlichen Hebesätzen unabhängigen Vergleich der Steuerpotenz

der einzelnen Gemeinden bzw. lässt Rückschlüsse auf ihre Wirtschaftskraft zu.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 90


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Der Gewerbesteuer-Hebesatz liegt mit 448 Punkten deutlich über dem der benachbarten

Städte und Gemeinden (Saarbrücken: 428, Riegelsberg: 388).

Auf der Ausgabenseite bilden neben dem Schuldendienst die Personalausgaben mit 16,15

Mio. € die größte Position. Auch hier nimmt die Stadt Völklingen mit rund 350 Vollzeitbeschäftigten

und rund 120 Teilzeitbeschäftigten im Vergleich der Mittelzentren einen Mittelplatz

ein und liegt mit 393 €/Einwohner deutlich unter dem Durchschnitt des Saarlandes

(492 €/Einwohner)

Abbildung 40: Gewerbesteuerhebesätze in Völklingen und benachbarten Gemeinden

Stadt Völklingen

Stadt Saarbrücken

Stadt Püttlingen

Riegelsberg

Heusweiler

Stadt Sulzbach

Quelle: IHK Saarland

388

400

428

425

430

448

200 225 250 275 300 325 350 375 400 425 450

Gewerbesteuerhebesatz

(c) 09/2006

Die Höhe der 2005 getätigten Bauinvestitionen beziffert das STALA mit 5,3 Mio. €, einer

Summe, die sich in Saarlouis, Merzig und Homburg in vergleichbarer Größenordnung bewegt

und zugleich den geringen Spielraum der Stadt für investive Maßnahmen verdeutlicht.

Da in Völklingen wie in anderen Städten eine so genannte "Freie Spitze" aus dem Verwaltungshaushalt

zur Finanzierung von Investitionen im Vermögenshaushalt nicht zur Verfügung

steht, ist die Finanzierung von Investitionen auf Zuweisungen wie z.B. von Land oder

EU und durch die Aufnahme von Darlehen angewiesen. Da weitere Darlehensaufnahmen

wiederum den Verwaltungshaushalt belasten und auf Grund der angespannten Lage des

Verwaltungshaushaltes die Höhe der jährlichen Darlehensaufnahme durch die Kommunalaufsichtsbehörde

begrenzt sind, können im Vermögenshaushalt nur die notwendigsten Investitionen

finanziert werden.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 91


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Abbildung 41: Stadtverbandsgemeinden: Personalausgaben und Bauinvestitionen je

Einwohner

Stadt Völklingen

Stadt Saarbrücken

Stadt Püttlingen

Riegelsberg

Heusweiler

Stadt Sulzbach

Stadtverband SB

Saarland (Mittel)

Personalausgaben

in Euro je Einwohner

271

232

278

393

343

496

506

492

0 100 200 300 400 500 600

Stand: 2005, Bewohnerstand: 30.6.

Quelle: Statistisches Landesamt

Stadt Völklingen

Stadt Saarbrücken

Stadt Püttlingen

Riegelsberg

Heusweiler

Stadt Sulzbach

Stadtverband SB

Saarland (Mittel)

Bauinvestitionen in Euro

je Einwohner

30

29

65

73

128

115

100

124

0 25 50 75 100 125 150

(c) 09/2006

Abbildung 42: Stadtverbandsgemeinden: Steuereinnahmen und Schuldenstand 2005

Gemeindesteuereinnahmen insgesamt,

davon Grund- und Gewerbesteuern

(brutto) in Euro je Einwohner

Stadt Völklingen

Stadt Saarbrücken

Stadt Püttlingen 151

Riegelsberg 125

Heusweiler

Stadt Sulzbach

Stadtverband SB

Saarland (Mittel)

216

369

366

423

405

452

625

583

735

701

845

1.046 1.260

1.009

0 200 400 600 800 1.000 1.200

Stand: 2005, Bewohnerstand: 30.6.

Quelle: Statistisches Landesamt

Stadt Völklingen

Stadt Saarbrücken

Stadt Püttlingen

Riegelsberg

Heusweiler

Stadt Sulzbach

Stadtverband SB

Saarland (Mittel)

Schuldenstand in Euro

je Einwohner

403

582

473

370

673

803

980

856

0 200 400 600 800 1.000

(c) 09/2006

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 92


3.4 Interkommunale Kooperation

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Die Planungshoheit für städtebauliche Maßnahmen liegt grundsätzlich bei den Kommunen.

Die einzelnen Kommunen stehen in vielen Feldern im Wettbewerb miteinander um Bürger,

Gewerbeansiedlungen, Besucher oder Kunden des Handels. Die abzusehende demographische

Entwicklung wird jedoch eine interkommunale Kooperation bei der Lösung anstehender

Probleme notwendig machen. Kostspielige Konkurrenzsituationen müssen dort einer Kooperation

weichen, wo die Leistungsfähigkeit der einzelnen Kommune erschöpft ist und nur ein

kooperatives Handeln die Qualität der Versorgung der Bürger mit kommunalen Angeboten

sicherstellen kann.

Interkommunale Kooperation aber auch Ländergrenzen übergreifende Kooperation haben in

der Stadt Völklingen bereits heute einen hohen Stellenwert. Die engen Beziehungen zum

Nachbarland ergeben sich insbesondere auch dadurch, dass die Rückkehr des Saarlandes

zum Bundesgebiet erst 1959 erfolgt ist. Aber auch die vorhandenen Problemlagen, wie der

Rückzug des Bergbaus führen zu verstärkten Kooperationen der Stadt Völklingen mit den

Nachbargemeinden und den lothringischen Gemeinden auf französischer Seite.

Zur Bewältigung der Nach-Kohle-Ära wurde die regionale Strukturkonferenz ins Leben gerufen.

Die in diesem Rahmen eingerichtete Arbeitsgruppe Flächenentwicklung, Stadt und Gemeindeplanung

Völklingen / Großrosseln hat die Aufgabe für bisher betrieblich genutzte Flächen

der DSK übergreifend zukunftsorientierte Konzepte zu erarbeiten. Vertreten in dieser

Arbeitsgruppe sind neben Völklingen und der Gemeinde Großrosseln auch Vertreter lothringischer

Gemeinden, die Präfektur Lothringen und die Charbonnage de France. Ziel ist es die

Konversion der Bergbauflächen gemeinsam abzustimmen. In diesem Rahmen fand die

Werkstatt Zukunft Warndt statt. Hier wurden mit Bürgern u.a. in einer zweisprachigen Arbeitsgruppe

konkrete Vorschläge für das Zusammenwachsen der deutschen und französischen

Gemeinden gesammelt.

Zudem wurde 2005 eine interkommunale Entwicklungsstudie für die Dörfer im Warndt gemeinsam

zwischen der Stadt Völklingen und der Gemeinde Großrosseln erarbeitet. Für die

Stadt Völklingen wurden in diesem Rahmen die Stadtteile Geislautern, Ludweiler und Lauterbach

betrachtet. Ziel war es gemeinsame Entwicklungsziele und Maßnahmen zu deren

Umsetzung für die Weiterentwicklung der Dörfer im Warndt vor dem Hintergrund des demographischen

Wandels und des Niedergangs des Bergbaus zu erarbeiten.

Auf Grund der direkten Lage der Stadt an der französischen Grenze und der gemeinsamen

saarländisch-lothringischen Grenzregion "Warndt" kooperiert Völklingen auch im Bereich

Bildung mit dem Nachbarland. So konnte in der Grundschule Lauterbach bilingualer Unterricht

eingeführt werden, der von einer französischen Lehrkraft erteilt wird, die von der Schulverwaltung

des Département Moselle freigestellt wurde. Gute Kooperationen bestehen auch

durch die grenzüberschreitende Volkshochschule Forbach-Völklingen.

Eine Kooperation im Rahmen der Flächenentwicklung erfolgt bereits über die Erstellung des

Flächennutzungsplanes durch den Stadtverband Saarbrücken.

Die Kooperation mit der benachbarten Landeshauptstadt wurde im Rahmen eines am

24.02.2007 stattgefundenen Workshops im Stadtteil Luisenthal intensiviert. Dieser Workshop

wurde in Zusammenarbeit mit Saarbrücken durchgeführt. U.a wurden die Verflechtungen der

Stadtteile Luisenthal mit den benachbarten Stadtteilen Altenkessel und Rockershausen diskutiert.

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 93


B Teilräumliche Konzepte

Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Anhand der gesamtstädtischen Bestandsanalyse und der dargestellten Prognosen wurde in

den unter 3.2 genannten Gebieten kurzfristiger Handlungsbedarf ermittelt. Aus diesem

Grund wird die Ausweisung der Stadtumbaugebiete mit den Prioriäten 1 bis 4 empfohlen.

Stadtumbaumaßnahmen sind gem. § 171a BauGB Maßnahmen, durch die in von erheblichen

städtebaulichen Funktionsverlusten betroffenen Gebieten Anpassungen zur Herstellung

nachhaltiger städtebaulicher Strukturen vorgenommen werden. Sie sollen dazu beitragen,

� die Siedlungsstruktur den Erfordernissen der Entwicklung von Bevölkerung und Wirtschaft

anzupassen,

� die Wohn- und Arbeitsverhältnisse sowie die Umwelt zu verbessern,

� innerstädtische Bereiche zu stärken,

� nicht mehr bedarfsgerechte bauliche Anlagen einer neuen Nutzung zuzuführen,

� einer anderen Nutzung nicht zuführbare bauliche Anlagen zurückzubauen,

� freigelegte Flächen einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung oder einer hiermit

verträglichen Zwischennutzung zuzuführen und

� innerstädtische Altbaubestände zu erhalten.

Städtebauliche Funktionsverluste bestehen gem. Baugesetzbuch hierbei dann, wenn die Bereiche

in ihren derzeitigen oder zukünftigen ihnen nach Lage und Funktion obliegenden Aufgaben

beeinträchtigt sind oder sein werden.

Im Folgenden wird die Abgrenzung der Stadtumbaubereiche beschrieben und begründet.

Die Stadtumbaubereiche wurden zudem so abgegrenzt, dass gemäß § 171b Abs. 1 BauGB

eine zweckmäßige Durchführung erfolgen kann und

� städtebaulich-funktionale Zusammenhänge berücksichtigt,

� kleinräumige, stadtteilprägende Handlungsbereiche umfasst sowie

� vorhandene Ressourcen und Potenziale einbezogen werden.

1 TEILRÄUMLICHES KONZEPT INNENSTADT

Die Innenstadt von Völklingen wurde bereits im Juni 2002 als Modellvorhaben in das

ExWoSt – Forschungsfeld Stadtumbau West aufgenommen. In diesem Rahmen wurde ein

integriertes Handlungskonzept erstellt, das aktuell fortgeschrieben mit Stand von Dezember

2006 vorliegt und auch bereits Projekte zur Bewältigung der verdichteten Problemlagen enthält.

Die Umsetzung wurde bereits begonnen.

Der Innenstadt von Völklingen wurde trotz des bereits seit über 5 Jahren laufenden Stadtumbaus

im Ergebnis des Gesamtstädtischen Teils des Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes

für die Stadt Völklingen die 1. Priorität zur Festlegung als Stadtumbaugebiet zugewiesen.

Das Auslaufen des Forschungsprojektes im Jahr 2007 darf nämlich nicht zu einer Beendigung

des Stadtumbaus in der Innenstadt führen. Vielmehr ist eine kontinuierliche Weiterführung

des begonnen Prozesses notwendig, um nachhaltige Veränderungen zu erreichen.

Während der Pilotphase konnten viele Projekte in unterschiedlicher Tiefe realisiert und angestoßen

werden. Auf Grund der schwierigen Ausgangsbedingungen in Völklingen ist eine

Weiterführung des Stadtumbaus unerlässlich. Die Fortführung im Rahmen der Regelförderung

ist somit essentiell für einen erfolgreichen und nachhaltigen Strukturwandel.

Die Innenstadt Völklingens ist bereits seit den 1970er-Jahren förmlich festgelegtes Sanierungsgebiet.

Innerhalb des Sanierungsgebietes wurden die Bemühungen im Rahmen von

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 94


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Stadtumbau West auf das Innenstadtdreieck konzentriert, da es sich bei diesem Bereich um

den zentralen Geschäftsbereich der City Völklingen handelt.

Die Problematik in der Innenstadt lässt sich wie folgt charakterisieren:

� Auf Grund von strukturellen Mängel übernimmt die Innenstadt nur noch bedingt die Funktion

einer zentralen Einkaufslage. Gründe hierfür sind:

− 40 Ladenleerstände,

− Verlust des Hauptkundenmagneten (Fa. Kaufhof),

− hoher Anteil an Kleinflächen und Billigläden, City-atypische Branchenstruktur

− Kaufkraftabflüsse

− nicht marktgerechtes Erscheinungsbild der Ladenlokale, unattraktives Erscheinungsbild

von Gastronomiebetrieben

� Geringe Akzeptanz der Innenstadt als Wohnstandort: Gründe / Folgen:

− 19 % der Wohnungen im Innenstadtdreieck stehen leer

− fast ein Drittel der Wohngebäude haben einen hohen Sanierungsbedarf und machen einen

optisch negativen Eindruck,

− differenzierte Eigentümerstruktur: viele Eigentümer wohnen nicht in Völklingen, haben

deshalb ein geringes Interesse an einer Sanierung der Immobilien auf Grund fehlender

Renditeerwartungen

� Hoher Migrantenanteil und sozial schwacher Bevölkerung, Segregationserscheinungen

Im Rahmen des Integrierten Handlungskonzeptes wurden deshalb folgende Handlungsebenen

identifiziert:

� Aufwertung der Innenstadt als Geschäftszentrum zur Sicherung und Stärkung der Versorgungsfunktion

� Verbesserung der gastronomischen Situation durch die Verbesserung des Erscheinungsbildes

und Anhebung des gastronomischen Niveaus.

� Aufwertung der Innenstadt als Wohnstandort (Quantitative Schrumpfung und qualitatives

Wachstum)

� Verhinderung weiterer Segregationsprozesse

Zur Erreichung der Ziele wurden im Rahmen der Pilotphase bereits Projekte umgesetzt bzw.

befinden sich in der Umsetzung. Zu nennen ist beispielsweise die Aufwertung des Pfarrgartens

als Ort für Veranstaltungen. Des Weiteren wurden verschiedene Gutachten erstellt. Die

Stadt hat zudem das ehemalige Möbelhaus Storch erworben sowie weitere Gebäude in der

Bismarkstraße und rückgebaut. Zur Sanierung der Jungendstilhäuser wurde eine Entwicklungsgesellschaft

gegründet, um deren Sanierung voranzutreiben.

Weitere Projekte wurden begonnen und bedürfen nun der Weiterführung im Rahmen der

Regelförderung. Das Integrierte Handlungskonzept Innenstadt 41 stellt dabei die Grundlage

für das weitere Handeln dar. Dieses beinhaltet einen Maßnahmenplan, mit Projekten, deren

Kosten (soweit bekannt) sowie den zeitlichen Rahmen für die Realisierung.

Abbildung 43: Maßnahmenplan für die Innenstadt

41 Stadtumbau West Völklingen, Integriertes Handlungskonzept Innenstadt, Fortschreibung, GIU,

Saarbrücken, Oktober 2006

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 95


��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�������������

�������������

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

�� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�� ��

��

��

��

��

��

��

����

��

��

��

��

�� ��

�� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��


��


��

��

��

�� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�� ��

��

��

��

��

�� ��

�� ��

�� ��

��

��

�� ��

�� ��

����

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�����

�����

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

���

���

��

��

��

��

��

�� ��

�� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�� ��

��

��

��

��

�� ��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

��

�� � �

��

��

��

��

��

�� � �

��

��

��

��

������

������

������������

������������

��

��

��

��

��

�� ��

��

��

��

��







��




��

��

��

� �� � ����� � � � � � � � � �

��


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

Auf Grund der vielfältigen Problemlagen wird das Stadtumbaugebiet – über das Innenstadtdreieck

hinaus - wie folgt abgegrenzt:

Abbildung 44: Abgrenzung des Stadtumbaugebietes Innenstadt

Das Programmgebiet wurde so abgegrenzt, dass der Geschäftsbereich der eigentlichen City

bis zum Bahnhof mit seinen zahlreichen Ladenleerständen und städtebaulichen Missständen

(„Innenstadtdreieck“) enthalten ist sowie der östlich daran angrenzende Bereich mit zahlreichen

öffentlichen und sozialen Einrichtungen sowie die zwei nördlich angrenzenden gründerzeitliche

Wohnquartiere. Alle Teilgebiete sind durch einen hohen Ausländeranteil und

mehr oder weniger stark ausgeprägte bauliche Mängel der Bausubstanz gekennzeichnet.

2 TEILRÄUMLICHES KONZEPT FÜRSTENHAUSEN

(WIRD ERARBEITET)

2.1 Abgrenzung des Stadtumbaugebiets

Dem Stadtumbaugebiet kommt die Funktion eines Wohnschwerpunktes in der Stadt zu. Mit

den vorhandenen gewerblichen / industriellen Nutzungen bzw. den für gewerblichen Zwecken

vorgesehenen Flächen (ehem. Raffinerie / Kokerei) ist bzw. wird es zudem einen Arbeitsplatzschwerpunkt

in der Stadt darstellen. Diese Funktionen sollen auch zukünftig ausgebaut

bzw. erhalten werden.

Insbesondere die Funktion als Wohnschwerpunkt bedingt die Anpassung des Wohnungsbestandes,

des Wohnumfeldes und von Infrastrukturen an zukünftige Bedarfe und Bedürfnisse.

Hier bestehen derzeit in Fürstenhausen Defizite.

Bezüglich der Funktion als Arbeitsplatzschwerpunkt kommt der Sicherung der vorhandenen

Betriebe sowie der Ansieldung weiterer hohe Bedeutung zu.

Im Rahmen der vorhergehenden Untersuchungen (gesamtstädtisches Entwicklungskonzept)

wurden die Gebiete ermittelt, die Handlungsbedarf aufweisen. Dabei hat sich für den Stadtteil

Fürstenhausen Handlungs- und Umbaubedarf auf Grund folgender Mängel ergeben:

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 96


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

� Defizite im Bauzustand von Gebäuden und im Wohnumfeld

� erhebliche Gestaltungs- und Funktionsmängel entlang der Saarbrückerstr. (Mängel in den

Themen Verkehr, Gestaltung, Versorgung)

� Fehlendes / nicht funktionierendes Stadtteilzentrum

� zunehmende Zahl von Leerständen bei Wohnungsbeständen, die heutigen / zukünftigen

Anforderungen nicht mehr genügen

� Nutzungskonflikte

� Gefahr des Verfalls typischer Dorfstrukturen

� defizitäre Grünstrukturen sowohl im Wohnumfeld als auch im Straßenraum

� fehlende Infrastrukturen für Kinder und Jugendliche

In Fürstenhausen wurden deshalb Bereiche als Stadtumbaugebiet abgegrenzt, in denen die

Problemdichte durch funktionale und strukturelle Mängel bei den Aspekten Bevölkerungsentwicklung,

Wirtschaft, Städtebau, Wohnungswesen und Verkehr besonders hoch ist.

Abbildung 45: Abgrenzung des Stadtumbaugebietes Fürstenhausen

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 97


Stadtentwicklungskonzept Völklingen

2.2 Kleinräumige städtebauliche Bestandsaufnahme und Analyse

2.3 Planerisches Leitbild

2.4 Maßnahmenkonzept

2.5 Durchführungsmodalitäten

Status: Gesamtstädtischer Teil Stand: 09.08.07 Seite 98

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine