Verlassen Sie sich darauf: Geballte Metall-Kompetenz - Metall-web.de

metall.web.de

Verlassen Sie sich darauf: Geballte Metall-Kompetenz - Metall-web.de

Giesel Verlag GmbH

Postfach 120158 · D-30907 Isernhagen

PVST · Dt. Post AG · Entgelt bezahlt

www.metall-web.de

Internationale Fachzeitschrift

Wirtschaft Wirtschaf t · Technik · Wissenschaf Wissenschaft t

Special Recycling

Nanotechnologie

Rohstoffsicherheit

Uranversorgung

Selektive Zerkleinerung

TiAl-TiC–Composites

Einzel-Verkaufpreis: 21,00 €

63. Jahrgang · Mai 2009

Internationale Fachzeitschrift

für Wirtschaft, Technik, Wissenschaft

5


BACK TO THE ROOTS

SMS Demag

becomes SMS Siemag


Metallurgical tradition with a new name:

SMS Siemag

Dear customers and friends of the metallurgical plant and rolling mill industry,

With pleasure we announce that SMS Demag, the largest Business Area of the SMS group is

returning to its traditional name after the buyback of all outstanding company shares by the

Weiss family: SMS Siemag.

The roots go back over 130 years. In Siegen, 1871, my great-grandfather Carl Eberhard Weiss

founded a forge which supplied tools and mechanical equipment to the regional ore-mines.

From these beginnings, the following generation grew the company into a larger business group

that was also active in other areas of machine and equipment building. With the takeover of

the Klein Company, Dahlbruch, in 1927, we entered the rolling mill construction business and the

company was called Siemag since then. Headed by my father, Bernhard Weiss, and particularly

in the years following World War II, Siemag evolved into one of the larger German rolling mill

builders with international reach.

Over the last decades company growth has signifi cantly increased. Through the integration of

leading names such as Schloemann, Concast, MAN-GHH and Demag, our company has developed

into a global metallurgical plant and rolling mill engineering and manufacturing enterprise. Along

with the integration of Mannesmann Demag Metallurgy came SMS Meer GmbH, Mönchengladbach,

which as a sister company to SMS Siemag takes leading positions in the tube and long product

mill construction and in the press and forge engineering markets.

After the concentration of all company shares within my family, we emphasize our strong belief in this

family business by returning the company name from SMS Demag AG to SMS Siemag AG, again.

Together with SMS Meer and SMS Concast, SMS Siemag forms the SMS group.

My great thanks go to all our devoted members of staff throughout the world for their involvement

in the progress of the past, and even more so, development of the future.

In particular we would like to thank you, our longstanding partners, who through your loyalty

have enabled all that has been achieved. Pass on your trust and your expectations from previous

SMS Demag to the new SMS Siemag!

Yours very truly

Heinrich Weiss

Chairman of the Supervisory Board

Eduard-Schloemann-Strasse 4

40237 Düsseldorf, Germany

P.O. Box 23 02 29

40088 Düsseldorf, Germany

Phone: +49 (0) 211 881-0

Fax: +49 (0) 211 881-4902

Internet: www.sms-siemag.com


212

218

222

223

INHALT

METALL VOR ORT

Maßgeschneidertes für den Maschinenbau

METALL besuchte die SKET Maschinen- und Anlagenbau GmbH ............. 212

Nanotechnology: Ten secrets of innovation

METALL attended OZ09 ............................................................................... 214

Bedplate-Bearbeitung für Porsche ............................................................... 221

AGR-Kühler aus Aluminium ......................................................................... 222

METALL-INTERVIEW

Absage an den Protektionismus - Rohstoffsicherheit und Klimaschutz im

Focus der Nichteisen-Metallurgie

Im Interview: Ulrich Grillo, Präsident der WirtschaftsVereinigung Metalle und

Vorstandsvorsitzender der Grillo-Werke AG.................................... 246

METALL-RECYCLING

Blickpunkt Recycling ......................................................................... 223

Prallbeanspruchung für selektive Zerkleinerung

(Schicht, E.; Kühn, C.) ............................................................. 228

METALL-PRAXIS

Druckguss erschließt zusätzliche Leichtbau-Potenziale

(Vollrath, K.) ......................................................................... 218

Optimal zerspant: Neue Werkstoffentwicklungen – neue Anforderungen an

Schneidwerkzeuge ............................................................................. 231

METALL-NACHRICHTEN

Anlagenbau ......................................................................... 240

Non-Ferrous Metals Smelting and Organisations .............................. 241

METALL-FORSCHUNG

Pressureless reaction sintering and characterisation of TiAl-TiC

and Ti Al-TiC composites

3

(Kevorkijan, V.) ..................................................................... 233

Optimization of material composition of functionally graded materials plate

containing a hole using FEM

(Hedia, H.S.; Aldousari, S.M.; El Midany, T.T.; Kamel, M.) ................... 237

METALLWIRTSCHAFT & METALLMARKT

LME-Preise, Halbzeugpreise ....................................................... 211

BGR-Studie zur Rohstoffsituation in Russland ....................................... 230

12 Jahre Entsorgungsfachbetrieb - ein großer Qualitätssprung ............... 250

Droht ein Uranmangel?

Eine Marktanalyse des französischen Atomkommissariats

(Frisch, A.) ........................................................................... 251

208 5/2009 | 63. Jahrgang | METALL

Titel

Titel

Titel

Titel

Titel


METALL-SERVICE

Editorial ............................................................................................ 210

Personalien ......................................................................... 253

Veranstaltungen .................................................................... 254

Dokumentation ..................................................................... 256

Bücher .......................................... 231, 233, 255, 256

Patente .............................................................................. 258

Vorschau 6/2009 ................................................................... 270

Inserentenverzeichnis/Impressum .............................................. 270

����������

������������

������������������������������������������������������������������������������

Giesel Giesel Verlag Verlag GmbH GmbH

Postfach Postfach 120158 120158 · D-30907 · D-30907 Isernhagen Isernhagen

PVST · PVST Dt. Post · Dt. AG Post · Entgelt AG · Entgelt bezahlt bezahlt

Wirtschaft · Technik · Wissenschaft

������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������

Internationale Fachzeitschrift

������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������

Special: Hochschulkupfersymposium

Special Recycling

Kupfer im Automobil Nanotechnologie

Laserschweißen von Rohstoffsicherheit

Kupfer

Kupferschiefer-Renaissance? Uranversorgung

Metalle pro KlimaSelektive

Zerkleinerung

Montanhistorie in TiAl-TiC–Composites

Gold

www.metall-web.de www.metall-web.de

Einzel-Verkaufpreis: Einzel-Verkaufpreis: 21,00 €

21,00 €

63. Jahrgang · Mai 2009

62. Jahrgang · Dezember Internationale 2008 Fachzeitschrift

Internationale Fachzeitschrift für Wirtschaft, für Wirtschaft, Technik, Technik, Wissenschaft Wissenschaft

�������������

125

Weitere Informationen tagesaktuell unter:

www.metall-web.de

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

TITELSEITE

Digitale Werkstatt – bei SMS Siemag

wird das Strömungsverhalten von

flüssigem Stahl im Erzeugungsprozess

simuliert. Das Bild zeigt die Simulation

der Strömung im Konverter – Umwälzverhalten

und Gasdüsenanordnung.

Weitere Angaben s. Vorwort; S. 210

Im Bild v.l.n.r.: Dipl.- Ing. Christian

Plociennik, Mitarbeiter digitale Produktentwicklung,

Dr. Ing. Norbert Vogl,

Mitarbeiter Entwicklung sowie Dipl.-

Ing. Thilo Sagermann, Mitarbeiter

Unternehmenskommunikation

(Foto: SMS Siemag)

INHALT

209

228

231

241

256


Dr.-Ing. Catrin Kammer

Chefredakteurin METALL

Eine erfreuliche Nachricht:

Trotz der aktuellen Krisensituation

laufen Forschung

und Entwicklung weiter.

Kein Zweifel: Entscheidende Wettbewerbsvorteile

lassen sich durch maßgeschneidert

produzierte Werkstoffe

von hoher Qualität erzielen – gerade

in Zeiten schwacher Nachfrage ein

wichtiger Aspekt.

Das virtuelle Stahlwerk

Ein interessantes Beispiel auf dem

Weg zur idealen Produktion zeigt

das Titelbild der vorliegenden Ausgabe,

das in der digitalen Werkstatt bei

SMS Siemag entstand. Simuliert wird

hier u.a. das Strömungsverhalten von

flüssigem Stahl im Erzeugungsprozess.

Der Hintergrund: Wesentliche Verfahrensschritte

bei der Stahlerzeugung

beschäftigen sich mit dem Einblasen

von Gas in das flüssige Stahlbad - diese

Vorgänge laufen in metallurgischen

Gefäßen, wie, z. B. Konvertern oder

Pfannen ab, deren Fassungsvermögen

je Schmelze zwischen 50 und 400 t liegen

kann. So wird beim Konverterprozess

reiner Sauerstoff mit Überschall

auf die Stahlschmelze geblasen, um

Begleitelemente und den überflüssigen

Kohlenstoff aus dem Roheisen

bzw. Rohstahl heraus zu brennen.

Durch das Einblasen von Inertgasen

(Rührgasen) durch Bodendüsen wird

VORWORT

zusätzlich eine gute Durchmischung

des Stahlbads erzielt.

Methoden der numerischen Strömungssimulation

ermöglichen es nun,

das Strömungsverhalten im Stahlbad zu

berechnen. Die Anwendung solcher Berechnungsverfahren

(CFD - „computational

fluid dynamics“) betrifft nicht

nur die turbulente Strömung im flüssigen

Stahl, sondern auch die einzelnen

Bahnlinien („Trajektorien“) von Gas-

Innovationen trotz Krise

blasen und die Wirkung auf die Oberfläche

des Stahlbads durch die aufsteigenden

Gasblasen. Durch diese Simulationsberechnungen

ist es z. B. möglich,

das Strömungsverhalten eines Konverters

bei verschiedenen Gasdüsenkonfigurationen

am Konverter im voraus zu

bestimmen. Je besser dieses Verhalten

berechnet werden kann, desto effizienter

kann ein neues Stahlwerk in der Projektierung

konzipiert werden, um eine ideale

Produktion zu gewährleisten. Zusätzlich

herrschen bei der Stahlproduktion

Bedingungen, die es unmöglich machen,

direkt vor Ort Versuche durchzuführen.

Für die digitale Werkstatt kein Problem:

Der Beobachter kann inmitten des Prozesses

stehen und die Vorgänge verfolgen.

Und ganz nebenbei entstehen noch

Fotos mit künstlerischem Anspruch, die

die Faszination metallurgischer Prozesse

eindrucksvoll aufzeigen.

Aluminium nanoskalig verbessert

Neben der Optimierung der Produktionstechnik

befassen sich

zahlreiche Firmen mit der

Verbesserung bekannter

Werkstoffe. So hat z.B. Aluminium

noch immer den

Nachteil, dass festigkeitssteigernde

Maßnahmen bei relativ geringer

Temperaturerhöhung hinfällig

werden. Eine erfolgversprechende Alternative

ist das Einbringen von Carbon

Nanotubes mittels mechanischem

Legieren in eine Aluminiummatrix.

Der dabei entstehende Pulverwerkstoff

wird dann über Strangpressen zu

Halbzeugen geformt und kann dann

zu Fertigteilen weiter verarbeitet werden.

Diese und andere Highlights aus dem

Bereich der Nano- und Pulvertechnologie

präsentiert METALL auf den Seiten

S. 214, 231 und 233.

Das virtuelle Stahlwerk ermöglicht neue Einblicke in die Metallurgie

210 5/2009 | 63. Jahrgang | METALL

Foto: SMS SIemag


Preisentwicklung von Kupfer-Halbzeugen (prices for Cu

semis) (Daten nach Preiserhebung des wgm - Wirtschaftsverband

Großhandel Metallhalbzeug e.V.)

- Cu-Blech (sheet) 0,6 mm SF-Cu (OF-Cu)

- Ms58-Stangen (Brass Ms 58 rods) � 10 mm

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

Zink leicht gestiegen

Blei leicht gestiegen

Kupfer deutliche Erholung

Aluminium kaum verändert

Entwicklung der LME-Metallpreise für Aluminium, Kupfer, Zink und Blei

Preisentwicklung von Aluminium-Halbzeugen (prices for Al

semis) (Daten nach Preiserhebung des wgm -

Wirtschaftsverband Großhandel Metallhalbzeug e.V.)

- AlMg3-Blech (sheet) 1-3 mm

- Strangpress-Profile (extrusion profiles) AlMgSi0,5

- Al-Stangen (rods) AlCuMgPb � 20 mm

Nickel leicht gestiegen

Zinn gestiegen

Entwicklung der LME-Metallpreise für Nickel und Zinn

METALL-WIRTSCHAFT

211


METALL VOR ORT

Maßgeschneidertes für den Maschinenbau

METALL besuchte die SKET Maschinen- und Anlagenbau GmbH in Magdeburg

Als Outsourcing-Dienstleister im Maschinen- und Anlagenbau bietet das Magdeburger

Traditionsunternehmen SKET – seine Wurzeln reichen bis weit in das 19. Jahrhundert

zurück – komplette Problemlösungen für die industrielle Fertigung. Damit

ist das 400 Mitarbeiter starke Unternehmen Pionier auf diesem Gebiet und führend in

einem wachsenden Marktsegment.

Vorbearbeitung einer oberen Turbinenhälfte für die Firma Sande Stahlguss GmbH

Es gibt kaum eine Magdeburger

Familie, die keine Beziehungen

zum SKET hatte.

Meist arbeiteten ganze Familiengenerationen

in diesem Werk.

SKET war ein Traditionsbetrieb - ein

Unternehmen, das auf eine lange Geschichte

zurückblicken kann. Das

Werk wurde 1868 von Hermann Gruson

gegründet, dann von Krupp übernommen

und zur Rüstungsschmiede

der Nationalsozialisten ausgebaut, im

Krieg wurde es fast völlig zerstört und

aus den Ruinen wieder zu einem der

bedeutendsten Unternehmen der DDR

aufgebaut. Die wichtigste Zäsur in der

jüngeren Vergangenheit war der Konkurs

im Jahr 1996. Danach begannen

Geschäftsführer Dirk Pollak und 180

Kollegen mit den neuen Eigentümern,

dem Hersteller von Windenergie-Anlagen

Aloys Wobben und dem Maschi-

212

Fotos: SKET Maschinen- und Anlagenbau GmbH

nenbauer Heinz Buse, ganz neu. Heute

präsentiert sich SKET in völlig anderer

Form, mit einem fortschrittlichen Geschäftsmodell

und neuen Stärken.

Die Vielfalt der Produkte und Werkstücke,

die an der Magdeburger Schilfbreite

gefertigt, bearbeitet oder montiert

werden, ist enorm. Ob Bauteile

für die Papierindustrie, Ersatzteile für

Walzwerke oder die Bearbeitung von

Mühlenböden für die Erzverarbeitung

– SKET ist mit einem hochmodernen

Maschinenpark, Fertigungskapazitäten,

die mit jährlich rund 400.000 Produktionsstunden

zu den größten in

Deutschland zählen, sowie mit einem

hoch spezialisierten Know-how für die

unterschiedlichsten Anwenderbranchen

tätig. Das Leistungsspektrum

reicht vom Einkauf über die Fertigung

und Montage bis zur Steuerung aller

Logistikprozesse.

Gleich mehrfach profitiert SKET vom

weltweit anhaltenden Boom im Bereich

der regenerativen Energien. Als

Teil der ENERCON Gruppe fertigt

und montiert SKET komplexe Komponenten

wie Maschinenhäuser und

Rotornaben für Windenergieanlagen.

Geschätzt wird SKET auch als Zuliefe-

Mechanische Bearbeitung eines Walzenständers für die Firma Sundwig GmbH

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

METALL VOR ORT

Mechanische Bearbeitung eines Zylinderschusses

für die Firma Stahlturm- und Apparatebau Magdeburg

GmbH

rer für Komponenten zur Bioölgewinnung aus Raps

und anderen Ölsaaten:

Cimbria SKET – ein Nachbarunternehmen im SKET

Industriepark – ist regelmäßiger Auftraggeber für

Flockierwalzenmühlen, Schneckenpressen und passende

hoch verschleißfeste Ersatzteile. Ebenfalls bemerkenswert

sind die Großteile, die SKET für die österreichische

voestalpine Giesserei mit höchster Präzision

bearbeitet und die vor allem in den Turbinen

von Wasserkraftwerken zum Einsatz kommen. Als

Alleinstellungsmerkmal und Wettbewerbsvorteil gilt

die Fähigkeit des Unternehmens, große Werkstücke

mit einem Gewicht von bis zu 200 Tonnen hochpräzise

und mit einer großen Fertigungstiefe bearbeiten

zu können.

Drehbearbeitung eines Stahlbauteils

Anzeige Messe München

Überzeugend: Forschung

und Anwendung perfekt

kombiniert.

the expertise

ceramitec.de

Tag der Technischen Keramik und Pulvermetallurgie

am 21. Oktober 2009

Die CERAMITEC bietet mehr! Die Welt-Leitmesse für alle Bereiche der

Keramik, Technischen Keramik und Pulver metallurgie ist mit dem umfassendsten

Überblick der Pflicht termin für Entscheider. Profitieren Sie von der

Präsenz der Marktführer und der Internationalität des Angebotes.

CERAMITEC 2009

Neue Messe München, 20. – 23. Oktober

11. Internationale Fachmesse für Maschinen, 213 Geräte, Anlagen,

Verfahren und Rohstoffe für KERAMIK und PULVERMETALLURGIE


METALL VOR ORT

Nanotechnology: Ten secrets of innovation

METALL attended OZ09

Materials scientists have an old dream of combining high strength with good ductility

for producing a tailor made material for special applications. Conventional methods

have their limitations, that are well known. So new ways are needed. One of them

can be the new nanotechnology, which was the topic of OZ09.

With 38 presentations

from 9 countries

the second German-

Japanese Symposium

on Nanostructures gave a very

interesting overview about the latest

developments in the field of nano materials.

About 100 attendees and 27

exhibitors from 8 countries made this

event a great success for the organizers

– the Zoz Group and IPN-National

Polytechnic Institute & Ritsumeikan

University.

As Dr. Kei Ameyama, Ritsumeikan

University said, Kusatsu City is one

of the major cities of Shiga Prefecture.

Located southeast of Lake Biwa, it has

a population of over 100,000 and an

area of approx. 48 square kilometers.

Currently it is a center for machine

technology. In Kusatsu the Ritsumeikan

University has its Biwako-Kusatsu

Campus (BKC) that combines

the study of science, engineering, and

technology with the social science

fields of business and economics.

The 61 hectare campus was opened

in April 1994 as a new base for Ritsumeikan

University‘s education and

research activities. Four undergraduate

colleges, plus the pioneering Integrated

Institute of Arts and Science,

which fuses several interdisciplinary

fields, are located at BKC. BKC also

houses four graduate schools, including

the Graduate School of Technology

Management (MOT), established

in April 2005 for the purpose of developing

professionals with advanced

management skills. BKC prides itself

on the integration of advanced technology

studies with those of the social

sciences. Approximately 16,000

undergraduate students and 1,600

graduate students study in this pleasant,

natural environment overlooking

Lake Biwa.

214

First secret:

A little bit of wonderdust

Highlight of the conference was a very

interesting presentation about Baytube

- Metal Compounds given by Prof. Dr.

Horst Adams, Bayer Materials AG. The

speaker told the audience that the “Specialities”

area of his company is specialised

in finding answers to the question:

How can carbon nanotubes (CNTs) be

used, where are the promising applications?

One very interesting application

was found in the use of CNTs for the

dispersion hardening of aluminium by

high energy milling.

The speaker presented an in-depth

description of the Bayer high volume

production technology for multiwalled

carbon nanotubes (Baytubes)

by catalytic chemical vapour deposition

(CCVD) and said that the current

production capacity for high quality

Baytubes of 60 t/a will be increased

to 200 t/a by the end of 2009. Carbon

nanotubes are a very new product for

the company. “We see a big potential

for improving material properties and

product performance. We can put

CNTs in metals and in polymers - for

example in phones for improving their

strengths”, Mr. Adams said. So it will

be possible to get a new type of aluminium,

or a new type of polymers that are

lightweight and strong. CNTs have an

impressive tensile strengths of 200 GPa!

For comparison: Aluminium reaches

0,5 GPa, stainless steel 1,5 GPa, Kevlar/Aramid

3,4 GPa and Carbon fibers

only 4,7 GPa. So there is high potential

for innovation, but one has to keep in

mind to ensure safe use of nano materials.

This has the highest priority, the

speaker emphasized. It is necessary to

define and implement a safety concept

based on risk assessment and to find

a solution to use these particles safely.

The Golden Pagode, Kyoto

The speaker reminded: “If only one

person is injured the business is over.”

So it is imperative to ensure that the

nanotubes can not penetrate the skin

and that they would not fly around.

The focus of the project is to develop

Baytubes - Metal compounds. If all materials

are compared in respect to their

strength/elongation ratio one can see

that Aluminium + CNT can bridge the

gap between polymers and steel. The

production process includes the production

of functionalized CNTs and

the production of aluminium powders

by atomizing.

It is necessary to decrease the powder

grain size in order to perform

Hall-Petch strengthening and apply a

severe plastic deformation to powder

particles to perform work hardening

and to increase the number of dislocations.

This can be achieved by high

energy ball milling. The next step is to

disperse functionalised Baytubes in the

aluminium matrix in order to stabilize

(pin) dislocations and to prevent grain

growth (precipitation hardening).

Then the powders have to be compacted

to form dense “green bodies”, that

will be extruded. Other compacting

methods are possible. After compacting

the nanotubes are firmly embedded

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL

photos: METALL


in the aluminium matrix, that means

the nanotubes are still there after hot

extrusion, they are not converted into

carbides. The properties of this new

materials are very impressive in stabilizing

hardness. A powder without

CNT showed a high hardness of HV

270, but after extrusion the material is

softening by grain growth to 140 HV.

With the CNT addition the values after

hot extrusion don’t fall as sharply: 3 %

CNT brought a hardness of 210 HV

after extrusion, caused by a crystallite

size stabilisation. 9 % brought a value

of 270, however then the materials is

“brittle like ceramics”. But in the area

between 3 and 6 % there is enough

ductility, but also a high hardness. It is

necessary and possible to find the optimum,

the speaker said and explained

the secret of a new light metal: “We

don’t have to use lithium, we only use

a little bit of our wonderdust”. The next

step will be to increase the elongation.

Adams mentioned: “4 % is enough to

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

do some forming, but we still want to

have more.”

Second Secret: Proper conditions

Prof. Dr. Henning Zoz discussed commercial

goals for nanostructures and

green composites. He said: „Not long

time ago nobody would have believed

that a technique like mechanical alloying

(MA) which shall here also be

the pseudonym for high energy and

reactive milling (HEM and RM) could

be a key factor for commercial manufacturing

of nanostructured materials

on a large scale.” He spoke about some

problems in this process (e.g. long

time, contamination...) and showed:

“If the processing techniques MA, RM

and HEM which can be concluded

as high kinetic processing (HKP) are

applied under proper conditions, this

can be completely different.“ Proper

conditions here mean a transfer of kinetic

energy under high kinetic energy

G L Ü H E N I M G R O S S E N S T I L !

Von Spannungsarmglühen, Weichglühen, Homogenisieren,

Normalisieren bis hin zum Luftvergüten … Wir

bringen Ihre Produkte wärmetechnisch auf Vordermann!

Die Wärmebehandlungen werden im Lohn im Bereich

von 300 – 1.000 °C, insbesondere für größere Glühgüter

bis 14,40 m Länge, 4,20 m Breite, 3,00 m Höhe und

bis zu 100 t Einzelgewicht durchgeführt. Anzeige Gebr. Löcher

Für Stahl und NE-Metalle, z. B. Aluminium, Kupfer,

Messing und Titan, sowie Eisenwerkstoffe. TÜV-zugelassene

Ofenanlagen, Werkstoffkompetenz und hohe

Temperaturgenauigkeiten runden Ihr Anforderungsprofil

ab.

Gebr. LÖCHER Glüherei GmbH

Mühlenseifen 2, 57271 Hilchenbach

Tel. 02733-8968-0 Fax. 02733-896810

Email: info@loecher-glueherei.de

www.loecher-glueherei.de

METALL VOR ORT

Prof. Dr. Henning Zoz, Zoz Group (right) and

Rainer Lindau (Kernforschungszentrum

Karlsruhe)

215


METALL VOR ORT

(> 5 m/s MRV) at a collision model

(> 9 m/s up to 14 m/s MRV) resulting in

processing times ranging from seconds

to minutes to a few hours at maximum

resulting in low contamination levels

in respect of the processing tools. As

for the oxygen pick-up, the equipment

must provide a process under completely

protected conditions (inert gas

or vacuum) which must cover charging

(loading), processing and discharging

(unloading).

Potential passivation after discharging

can be an important issue as well and

the entire process cannot exhibit any

dead-zones. This is what Zoz GmbH is

providing and applying.

Third and fourth secret:

HEM and HRS

One interesting example for the use of

the high energy milling (HEM) under

the protection of inert gas was given by

Prof. Cai Xiaolan, University of Science

and Technology, Kunming, Yunnan,

with the preparation of Zinc-flakes by

High Energy Milling.

The increase of strength was also

topic of the presentation of Tatsuya

Sekiguchi, Ritsumeikan University. In

this investigation pure titanium powder

and a Ti-6Al-4V alloy powder are

treated by mechanical milling (MM),

which is one of the severe plastic deformation

(SPD) processes. The MM

process enables the production of a

nano grain microstructure very easily

Discussion during the poster session

216

and has been applied to many powder

materials. They are then sintered

by hot roll sintering (HRS). The MM

powders have a nano grain structure

with grain size of about 50 nm at the

surface region and have a work hardened

microstructure in the core region

of the powder. The HRS compacts have

a harmonic microstructure that consists

of a nano grain structure with a

grain size of 200 to 500 nm and a coarse

martensite structure. The pure titanium

and Ti-6Al-4V HRS compacts indicate

superior mechanical properties.

The HRS compacts indicate a good

elongation compared to conventional

heavily deformed materials. “The HRS

process is very effective to the improvement

of mechanical properties in the

pure titanium and Ti-6Al-4V alloy.”,

the speaker concluded.

Secret No. 5: Very fine powders

Takeshi Fukuda, Fukuda Metal Foil &

Powder Co., Japan, spoke about diameter

control of stamped powder. He

said that his company is producing a

lot of different metal powders for several

applications, for example for the

automotive industry and engineering.

The speaker showed interesting examples

of sintering parts, made out of copper,

bronze – combined with diamond

or carbon. In such cases bronze powder

is acting as a binder. In a video the

speaker showed how fine powders are

floating in a stamp mill. He discussed

methods for achieving a very fine distribution.

Prof. Nobuhiro Tsuji, Kyoto University,

Japan, spoke about the unique

microstructures and mechanical

properties of nanonstructured metals

fabricated by severe plastic deformation.

Ultrafine grains or nanocrystals

are much smaller than 1 μm, that

means the volume fraction of grain

boundaries quickly increases. (For

comparison: the conventional grain

size ranges from 1 to 100 μm). The

severe plastic deformation (SPD) was

carried out as a rolling process (ε > 4),

called ARB (accumulated rolling

bonding), developed by the author.

Several materials were examined, for

example carbon steels, stainless steels,

Al-alloys, OFHC-Cu, Cu-Co-P and

some others. The determination of

the microstructure was carried out

by an TEM Kikuchi lines misorientation

analysis. It shows, the most of

the boundaries were high angle grain

boundaries, but in a very low grain

size. The mechanical properties are

impressive: For aluminium a tremendous

strength was achieved.

Secret No. 6: Nanoclusters

Prof. Dr. Brian Wirth, University of

California Berkeley, USA, spoke about

atomic scale investigations of Y-Ti-Onanoclusters

in nanostructured ferritic

alloys. He told the audience that

nanostructured ferritic alloys (NFAs)

are characterized by very high tensile

and creep strength at temperatures

of 650 °C and above, and remarkable

resistance to neutron irradiation effects.

These properties result from a

very high number of density dispersions

of nm-scale Y-Ti-O rich features

(NFs) that precipitate homogeneously

at high consolidation temperatures

from mechanically alloyed Fe-Cr-Ti-

Y 2 O 3 powders. NFs form rapidly at a

number of densities, sizes and characters

(compositions and structures) that

are primarily dictated by the processing

temperature history and alloy composition.

However, the precise natures

of various NFs are not yet well understood,

and they appear to range from

coherent solute enriched GP-type

zones to near stoichiometric complex

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


oxides, such as Y 2 TiO 5 and Y 2 Ti 2 O 7 . In

the presentation, recent experimental

results that characterize the NFs following

processing and aging, in addition

to atomic scale modeling results were

presented that provide insight into the

NF structure and composition.

Secret No. 7: SPS

Prof. Dr. Sebastiàn Diaz, CIITEC-IPN

Mexico, discussed spark plasma sintering

technology, the state of the art,

expectations and limits. According to

the speaker the spark plasma sintering

(SPS) technique has been widely

accepted as an effective route to densify

nearly all kinds of powder materials

and their combinations. Powder

admixtures of ceramics, metals and/

or cermets, including composites are

claimed to be fully consolidated within

a few minutes, while retaining special

microstructure-features by which precursor

powder is obtained. In several

cases, SPS meets demanding requests of

powder metallurgy as to confer useful

applications for this kind of advanced

materials. These include nano-structures,

metastability, intermetallics, and

solid-solutions, among others.

In spite of this, SPS-users argue that

sintering mechanisms which might

differ among each other depending on

the nature of their precursor powder

and its thermal treatment.

Secret No. 8: Nanosilver instead

of soldering

Xu Chen, Tianjin University, presented

a lead-free alternative to soldering. A

low-temperature sintering process was

employed in the preparation of a sintered

nano-silver die-attachment. The

microstructural observations and shear

strength tests showed that the sintering

temperature of 285 °C, heating rate of

10 °C/min, and holding time of 60 min

were the best conditions for using this

kind of silver paste. Since silver melts

at 961 °C, the sintered interconnect can

be used for wide band gap semiconductor

devices (SiC or GaN), which are

operable at over 300 °C where none of

the existing solder alloys or epoxies can

be used. The low temperature sintering

of nanoscale silver paste is shown to be

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

a reliable, lead-free interconnect solution

for high temperature electronics

and high bright LED packaging.

Secret 9: Reactive Milling

Prof. Dr. Gerd Kaupp, University of

Oldenburg, Germany, spoke about

the foundation, practice, and future

of reactive milling. According to him

this technology is very old. Covalent

(polar) bonds must be mechanically

broken. This is a very well known old

example of hitting flint to ignite fires.

Today reactive milling is a versatile

process in solid-state chemistry of

molecules and salts. These applications

are based on nanometer-sized

contact formation created by mechanical

action for producing chemically

driven reactions that require cleavage

planes or channels in the crystal for

the necessary molecular migrations.

Mechanically broken metals provide

coordinative unsaturation at the

fresh surfaces for the mechanical cold

alloying.

Kaup spoke about different technical

applications. These include cold production

of ceramics, complete remedy

of all organic poisons, leaching

of ceramics, wastes, slags, and ores at

large scale for hydrometallurgical recovery

and production of metals. All

of these can now be further exploited

with high energy ball mills, which possess

up-scaling capacity up to 900L

and could be operated in continuous

mode (More information see MET-

ALL 12/2008, p. 819).

Secret No. 10: ODS

According to Dipl.-Ing. Rainer Lindau,

Kernforschungszentrum Karlsruhe,

GmbH, Germany, nanostructured,

oxide dispersion strengthened (ODS)

steels have become increasingly interesting

for structural applications in nuclear

fission and fusion power plants

during the past few years. For nuclear

fusion power reactors beyond ITER

reduced-activation ferritic-martensitic

(RAFM) steels have been developed to

reduce the radioactive inventory and

to allow reprocessing of the structural

materials after short term intermediate

storage. In advanced reactor concepts

METALL VOR ORT

Visit to the labs of the university: Dr. Kei

Ameyama explains the equipment

a replacement of presently considered

conventionally produced RAFM steels

like Eurofer by suitable ODS alloys

would allow to increase the operating

temperature in future fusion power

reactors by about 100 °C to approximately

650 °C or more.

The production route for these alloys

included the mechanical alloying of

steel powder with Yttria in attritor

mills and compaction by hot-isostaticpressing.

These alloys show a good high

temperature tensile and creep strength

and the usual problems of poor ductility

and impact properties were overcome

by the application of special thermomechanical

treatments. Good creep

and high radiation resistance, and low

susceptibility for high temperature Heembrittlement

make nanostructured

ferritic-martensitic and ferritic steels

also suitable for the in-core application

in nuclear fission power reactors of the

next generation (Gen IV).

Conclusion

The conference showed in an impressive

way that absolutely new materials

can be achieved by using unconventional

processes. High energy milling

has a the potential for realizing the

dreams of material designers. Therefore

METALL is curious what the future

will bring.

New answers will be given by the conference

OZ10, which will be held in

Wenden, Germany, from 28. February

to March 02, 2010.

More information: www.zoz.de

217


METALL-PRAXIS

Druckguss erschließt zusätzliche

Leichtbau-Potenziale

Geringes Gewicht in Kombination mit hoher Präzision

und weitreichender Teileintegration

Vollrath, K. (1)

Angesichts der Überlegungen maßgeblicher EU-Politiker zur Bestrafung von Automobilherstellern,

deren Fahrzeuge eng gefasste Grenzwerte beim CO 2 Ausstoß überschreiten,

gewinnt das Thema „Leichtbau“ zusätzliche Aktualität. In vielen Bereichen

des Autos kann der Einsatz optimal konstruierter Teile aus Druckguss helfen,

weitere Gewichts- und damit Emissionsminderungen zu erzielen.


Im Unterschied zur konventionellen

Blechumformung erlaubt

es das Druckgieβen, nicht nur die

Form, sondern auch den Wanddickenverlauf

eines Bauteils optimal

auf die einwirkenden Beanspruchungen

abzustimmen“, sagt Dipl.-Ing.

Alfred A. Lichtensteiger, Geschäftsführer

und Delegierter des Verwaltungsrats

der DGS Druckguss Systeme AG

in St. Gallen (Schweiz). Schon allein

dadurch verfüge der Konstrukteur im

Vergleich mit Blechkonstruktionen

über wichtige zusätzliche Freiheitsgrade.

Hinzu kommt, dass er bei der

Formgebung weniger Rücksicht auf

verfahrensbedingte Einschränkungen

wie Umformbarkeit oder Werkzeugfestigkeit

nehmen muss. Ein weiterer

Aspekt ist die Komplexität der Geometrie:

Beim Gussteil ist die Integration

von Zusatzteilen wie Anschraubaugen,

Konsolen, Flansche oder Stützen

218

in einem Ausmaβ möglich, an das bei

Blechkonstruktionen überhaupt nicht

zu denken wäre. Solche hochkomplexen

Bauteile „aus einem Guss“ ermöglichen

damit zusätzlich zur Gewichtsminderung

auch Einsparungen durch

Entfall von Montage- und Prüfaufwand

in erheblichem Umfang.

Kombination von Stabilität und

geringem Gewicht

„Beim Einsatz von Leichtmetall-

Druckguss ergibt sich ein doppelter

Vorteil“, ergänzt A. Lichtensteiger.

Zur Gestalts- und damit Gewichtsoptimierung,

die das Fertigungsverfahren

Gieβen ermöglicht, gesellt sich

zusätzlich die niedrige Dichte der

Leichtmetalle, die im Unterschied zu

Stahl mit seinen 7,8 g/cm 3 beim Aluminium

lediglich rund 2,7 g/cm 3 beträgt.

Beim Magnesium sind es sogar nur

Die DGS Druckguss Systeme AG in St. Gallen ist Entwicklungspartner für anspruchsvolle

Kunden u.a. aus der Automobilindustrie.

Foto: Klaus Vollrath

Teststand für die Erprobung der Belastbarkeit

eines Handbremssystems im Dauerversuch.

Die FEM-Darstellung zeigt die Lastverteilung

im Gussteil.

1,74 g/cm 3 . Zudem lassen sich mit

beiden Leichtmetallen äuβerst dünne

Wanddicken bis herab zu 1,5 mm

selbst bei groβflächigen Teilen erzielen.

Die Kombination all dieser Faktoren

ermöglicht bei der Substitution

einer Struktur aus umgeformtem

Stahl durch ein Leichtmetallgussteil

ganz erhebliche Gewichtseinsparungen.

Durch die Möglichkeit der kraftflussgerechten

Auslegung der Geometrie

sind dabei trotz des geringeren

Gewichts sogar noch Verbesserungen

bei der Gestaltfestigkeit sowie bei der

dynamischen Belastbarkeit erzielbar.

Weiterer Vorteil des Druckgieβens

ist die hohe Maβgenauigkeit. Diese

ist in vielen Fällen so gut, dass die

Teile weitgehend ohne Nachbearbeitung

eingesetzt werden können. Dies

ermöglicht erhebliche zusätzliche

Einsparungen entlang der Gesamtprozesskette.

Um diesen Nutzen auch bei

anderen Werkstoffen als Leichtmetallen

zu erschlieβen, stellt DGS neben

Leichtmetall-Druckguss für bestimmte

Anwendungsbereiche auch Zinkdruckguss

her. Beispiel hierfür sind

Stahl-Zink-Verbundteile höchster

Präzision für eine Lenkungsverstellung.

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL

Foto: Klaus Vollrath


METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

METALL-PRAXIS

Die Handbremsbaugruppe aus Magnesium-Druckguss (links) wiegt

bei vergleichbaren Kosten nur halb soviel wie die ältere Stahlausführung.

Hohe Duktilität…

„Durch konsequente Weiterentwicklung des Druckgieβverfahrens

stehen die Zähigkeitskennwerte unserer Gussteile

denen von Knetlegierungen nicht nach“, berichtet A. Lichtensteiger.

Vor allem dank des konsequenten Einsatzes der

Hochvakuum-Technik beim Gieβen sei es gelungen, Porosität

durch Gaseinschlüsse – früher eine der Hauptursachen für

niedrige Zähigkeitskennwerte – prozesssicher zu unterdrücken.

Weitere Eigenschaftsverbesserungen lassen sich durch

gezielte Wärmebehandlung einstellen. Am eindrucksvollsten

zeigt sich der Erfolg dieser Maβnahmen an den erzielbaren

Bruchdehnungen, die teilweise bei mehr als 20 % liegen. Dies

liegt weit über den Normvorgaben selbst für die meisten Sand-

und Kokillegusslegierungen.

in Kombination mit guter Schweißbarkeit…

„Weiterer Pluspunkt unserer weiterentwickelten Gieβtechnologie

ist die Schweiβbarkeit der Gussteile“, freut sich

Der Anteil von Leichtmetall-Gussteilen an der Karosserie des Audi

TT Coupé erreicht 22 %. Im besonders crashbeanspruchten Vorderwagen

liegt er sogar noch deutlich höher.

Foto: Klaus Vollrath

Grafik: Audi

Anzeige Reed Exhibitions

219

Foto: Klaus Vollrath


METALL-PRAXIS

Dipl.-Ing. Alfred A. Lichtensteiger

„Unsere Gussteile sind duktil und

schweißbar. Deshalb können sie

in crashbeanspruchten Strukturen

des Fahrzeugunterbaus und der

Karosserie eingesetzt werden.“

A. Lichtensteiger. Auch in diesem

Zusammenhang spielt die Unterdrückung

der Porosität eine entscheidende

Rolle. Hinzu kommen noch weitere

Maβnahmen sowohl im Bereich der

Schmelzebehandlung zur Verminderung

des Gasgehalts als auch bezüglich

der Zuführung der Schmelze in

die Gieβkammer sowie der Verwendung

von Hilfsstoffen. „Lohn“ dieser

Weiterentwicklungen ist eine hervorragende

Schweiβbarkeit der Gussteile

sowohl untereinander als auch in

Kombination mit Walz-, Schmiede-

oder Sand- und Kokillengussteilen.

220

Foto: Klaus Vollrath

... ermöglichten den Einsatz als

Strukturbauteil

„Die Summe dieser Verbesserungen

hat zur Folge, dass unsere Gussteile

jetzt auch in crashbeanspruchten

Strukturen des Fahrzeugunterbaus und

der Karosserie eingesetzt werden“, so

A. Lichtensteiger. Die entsprechende

Qualifizierung wurde bei zahlreichen

Bauteilen wie Scharnierverstärkung,

Schweller-Schlieβteil oder Dachrahmen-Knoten

für die Leichtbau-Karosserie

eines Nischenfahrzeugs, des Audi

TT, erfolgreich absolviert. Mit diesem

Einstieg verfüge man über die vollständige

Prozesskette von der Gussteilerzeugung

über die Wärmebehandlung,

mechanische Bearbeitung und Reinigung

bis zur Komponentenmontage.

Dank umfassender Maβnahmen zur

Qualitätssicherung werden alle Stufen

dieser Prozesskette auf dem für

Sicherheitsteile in der Kfz-Industrie

geforderten Niveau beherrscht. Dies

umfasst selbstverständlich auch die

lückenlose Dokumentation aller Prozessparameter.

Vorteile durch

Entwicklungspartnerschaft

„Weiterer wichtiger Vorteil für unsere

Kunden ist, dass wir ihnen die Systementwicklung

als Komplettpaket aus

einer Hand anbieten können“, sagt A.

Lichtensteiger. Als Prozesseigner verfügt

die Firma über alle wesentlichen

Dünnwandiges, großflächiges Aluminium-Gussteil für die Karosserie eines

Audi TT im Einbauzustand. Neben zahlreichen Nieten ist rechts oben eine

saubere Schweißnaht erkennbar

Foto: Klaus Vollrath

DGS Druckguss Systeme AG:

Das 1925 durch die Gebr. Bühler AG gegründete

Unternehmen gehörte von 1999 bis 2003

zur Von Roll Gruppe und verselbständigte

sich 2003. Heute gehört es zwei regionalen

Unternehmen sowie dem Management.

DGS entwickelt und fertigt Bauteile, Module

und Systeme auf der Basis von Druckgussteilen

aus Aluminium, Magnesium und Zink

für unterschiedliche industrielle Anwender.

Neben dem Hauptwerk in St. Gallen-

Winkeln (Schweiz) mit 300 Beschäftigten

verfügt das Unternehmen über Betriebsstätten

in Liberec (Tschechien) mit 260 Mitarbeitern

sowie Guangshou (China) mit 30

Mitarbeitern. DGS verfügt über umfassende

Prozesskompetenz vom Gießen über die

Wärmebehandlung und die mechanische

Bearbeitung bis zur Oberflächenbehandlung

und Montage. Dazu gehören unter anderem

Zertifizierungen nach ISO TS 16949, SN EN

14001:2004 sowie ISO 9001. DGS erhielt

zahlreiche Innovationspreise und Lieferantenauszeichnungen,

darunter der VW

Group Award „Excellence in Development“

im Jahre 2005.

Kompetenzen von der Bauteilkonstruktion

mit ProE und CATIA über die

FEM-Berechnung mit Ansys bis zur

Formkonstruktion und Gieβprozess-

Simulation. Der Kunde brauche lediglich

ein Lastenheft mit den üblichen

Spezifikationen bezüglich Bauraum,

Schnittstellen, Belastungsvorgaben etc.

zu liefern und erhalte das geforderte

System in der geforderten Qualität

und zu den Zielkosten gefertigt. Immer

wieder ergebe sich hierbei, dass mit der

Umstellung von Stahl auf Druckguss

neben den bereits beschriebenen Vorteilen

weitere Verbesserungen möglich

sind, so z.B. höhere dynamische Belastbarkeit

bei Handbremssystemen oder

engere Toleranzen und damit bessere

Spaltmaβe bei Karosserieteilen. Bei solchen

Entwicklungspartnerschaften ist

es sinnvoll, wenn sich der Kunde frühzeitig

mit DGS in Verbindung setzt.

„Dann können wir alle Register des

Prozesses ziehen und so den maximal

möglichen Nutzen herausholen“, so A.

Lichtensteiger.

(1) Klaus Vollrath, Aarwangen, CH

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


Bedplate-Bearbeitung für Porsche

Die KS Aluminium-Technologie AG (ATAG) liefert bereits seit 2002 fertig bearbeitete

V8-Zylinderkurbelgehäuse an Porsche. Der im Geländewagen Cayenne zum Einsatz

kommende Motorblock wird im Niederdruckgussverfahren gegossen, vorbearbeitet

und schließlich als Einheit mit dem Bedplate fertigbearbeitet an Porsche geliefert.

Aufgrund des positiven

Projektverlaufs für den

V8-Ottomotor mit 4,5l

Hubraum hat sich die Dr.

Ing. h.c. F. Porsche AG auf eine Fortsetzung

der Zusammenarbeit beim

kürzlich neu auf den Markt gekommenen

4,8 l Hubraum-Motor entschieden.

Neu ist, dass die Bedplates

nun ebenfalls von der ATAG gegossen

und vorbearbeitet werden. Ursprünglich

war das Bedplate mit Beginn der

Kurbelgehäuse-Lieferungen der zweiten

Generation (September 2006)

ebenfalls ein Zukaufteil. Aufgrund der

angespannten Qualitäts- und Liefersituation

beim zugekauften Bedplate

erhielt die Gießerei in Neckarsulm

jedoch zusätzlich den Auftrag für die

Herstellung der Bedplates. „Mit der

Fertigung der Bedplates liegt die komplette

Wertschöpfungskette – sprich

Guss, Vorbearbeitung und Fertigbearbeitung

eines kompletten Kurbelgehäuses

inklusive der Montage bestimmter

Anbauteile wie Schrauben,

Stifte und Dichtungen nun bei uns“,

freut sich Horst Binnig, Vorstandsvorsitzender

der KS Aluminium-

Technologie AG.

Porsche Cayenne GTS

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

Aufgrund des hohen Leistungsanspruchs

ist das Herstellverfahren

nicht das für diese Bauteile übliche

Druckgussverfahren, sondern der

Niederdruck-Kokillenguss. Vergossen

wird eine AlSi7Mg0,3-Legierung;

die anschließende Wärmebehandlung

besteht aus Lösungsglühen, Abschrecken

und Warmauslagern.

Signifikante

Gewichtsreduzierung

Die V8-Ottomotorengeneration

wurde seit Serienstart für den Einsatz

im Porsche Cayenne konsequent

weiterentwickelt. Wesentliche Zielsetzung

bei der Überarbeitung dieser

Motoren war - neben einer Erhöhung

der spezifischen und absoluten Motorleistungswerte

- eine deutliche Reduzierung

des Kraftstoffverbrauchs

unter kundenrelevanten Betriebsbedingungen;

darüber hinaus sollten

zusätzliche Gewichtspotenziale erschlossen

werden, ohne die Robustheit

und Langlebigkeit des Ottomotors

zu beinträchtigen. Gelungen ist

nun, das Gewicht des neu entwickelten

Zylinderkurbelgehäuses (ZKG)

Foto: KS ATAG

METALL VOR ORT

signifikant zu reduzieren. Realisiert

werden konnte dies sowohl durch

gießtechnische Maßnahmen am Zylinderkurbelgehäuse

als auch durch

konzeptionelle Änderungen am

Motor selbst. So wurden beispielsweise

die Kurbelwellen beim ZKG

der ersten Generation noch durch

eingegossene Graugusseinleger gelagert,

bei der zweiten Generation

entfallen diese. Stattdessen werden

die Kurbelwellen „im Gussteil“ selbst

gelagert, was höchste Ansprüche an

Gießtechnik und Qualität erfordert.

Beim Motorblock des neuen Porsche

V8-Motors handelt es sich wie bei

der ersten Generation um eine zweiteilige,

äußerst steife Kons truktion,

bestehend aus ZKG-Oberteil und

Bedplate. Dabei wird das ZKG-

Oberteil in Closed-deck-Bauweise in

der bewährten Alusil-Legierung im

Niederdruck-Kokillenguss gegossen.

Das Gehäuse ist stabilisiert, d.h. es

kommt eine T5-Wärmebehandlung

zur Anwendung.

Mehr Leistung und Drehmoment

bei geringerem Verbrauch

Der Cayenne S mit einem auf 4,8 Liter

Hubraum vergrößerten V8-Saugmotor

leistet jetzt 385 PS (283 kW) und

damit 45 PS (33 kW) mehr als sein

Vorgänger. Die Höchstgeschwindigkeit

liegt jetzt bei 252 km/h. Das

Topmodell der Baureihe - der V8

Bi-Turbomotor - leistet exakt 500 PS

(368 kW) und und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit

von 275 km/h.

Trotz dieser deutlich gesteigerten

Fahrleistung und Hubraumvergrößerung

konnte der Kraftstoffverbrauch

im realen Fahrbetrieb gleichzeitig um

bis zu 15 % gesenkt werden. Die neuen

4,8-l-Motoren werden weltweit

eingesetzt und erfüllen alle gültigen

Abgas- und Geräuschemissionsvorschriften.

Mit dem GTS ergänzt Porsche

die Cayenne-Familie um eine betont

sportliche Variante mit 405 PS.

Die Version mit Schaltgetriebe sprintet

in lediglich 6,1 Sekunden von 0 auf

100 km/h, die Endgeschwindigkeit ist

mit 253 km/h erreicht.

221


METALL VOR ORT

AGR-Kühler aus Aluminium

Pierburg hat ein neues AGR-Modul aus Aluminium entwickelt, das sowohl eine gezielte

Kühlung als auch die Steuerung der AGR-Masse erlaubt. Das Besondere daran: Als

Fügeverfahren für das Druckgussteil kommt das Rührreibschweißen zum Einsatz.

Durch Rührreibschweißen hergestelltes Aluminiumteil

zur Kühlung des zurückgeführten

Abgases. Die Schweißnaht ist im rechten

Drittel des Bildes zu erkennen.

Merkmal des Abgasrückführsystems

(AGR) ist

eine hervorragende

Langzeitkühlleistung,

die durch eine neuartige Abgasführung

über speziell geformte, Lamellen-Rippen

erzielt wird. Das neuartige Kühlerkonzept

eignet sich für Nieder- als

auch für Hochdrucksysteme und kann

bei entsprechenden Motorkonzepten

ins Saugrohr integriert werden.

Der Abgaskühler wird komplett in

Aluminiumdruckguss ausgeführt und

gibt die Wärme an das Kühlmittel ab.

Er senkt die Abgastemperatur je nach

Betriebspunkt um über 600 °C und

trägt damit nicht nur wesentlich zur

Reduzierung der Verbrennungstemperatur

und der Stickoxid-Emissionen

bei, sondern senkt auch die Temperaturbelastung

der nachfolgenden

Motorkomponenten.

Bisher bestanden Kühler vornehmlich

aus zusammengeschweißten

Edelstahlblechen, was vergleichsweise

hohe Fertigungskosten zur

Folge hatte. Ein weiterer Vorteil von

Aluminium als Werkstoff liegt darin,

dass Aluminium eine wesentlich

höhere Wärmeleitfähigkeit als Stahl

besitzt. Zum Vergleich: Edelstahl besitzt

eine Wärmeleitfähigkeit von ca.

15 W/mK während Aluminium-

222

Fotos: KS Pierburg

druckguss mit rund 150 W/mK den

zehnfachen Wert erreicht. Daher lässt

sich mit Aluminium bei relativ kleinem

Bauraum eine sehr hohe Kühlleistung

erzielen.

Auch die neu entwickelte Kühlergeometrie

mit Lamellen-Rippen reduziert

nicht nur die Neigung zur Verrußung

bzw. Versottung des Kühlers, sondern

verbessert nachhaltig die Kühlleistung

über die gesamte Kühlerlebensdauer.

Bypassklappen für die Leitung

der Abgase

Um den Motor möglichst schnell auf

Betriebstemperatur zu bringen, verfügt

der neue Abgaskühler über eine

wahlweise elektrisch oder pneumatisch

geschaltete Bypassklappe. Über

diese werden die Abgase solange am

Kühler vorbei über den so genannten

Bypasskanal geleitet, bis die notwendige

Betriebstemperatur des Motors

erreicht ist. Beim betriebswarmen

Motor wird der Bypass geschlossen,

so dass der Kühler seine eigentliche

Funktion aufnehmen kann, nämlich

die Temperaturabsenkung der zurückgeführten

Abgase.

Ein weiterer wichtiger Vorteil des

neuen AGR-Kühlers besteht darin,

dass es sich hier um ein so genanntes

integriertes Bauteil handelt, bei

dem die einzelnen Komponenten

– also der kühlwasserdurchströmte

AGR-Kühler, die Bypassklappe, die

bedarfsgerecht zwischen Kühler- und

Bypassbetrieb umschaltet, und das

AGR-Ventil zur Steuerung der AGR-

Rate – sinnvoll zu einem AGR-Modul

zusammengefasst werden konnten.

Zudem erlaubt der Werkstoff Aluminium,

das AGR-Modul und das

Saugrohr in einem einzigen Bauteil

zu verbauen. Das Ergebnis ist ein integriertes

Saugrohrmodul mit Abgasrückführ-

und Abgaskühlsystem.

Durch die gezielte Weiterentwicklung

eines neuen Schweißverfahrens für

Aluminium-Druckgussteile können

alle internen Schnittstellen des Moduls

geschweißt werden, für die bisher

temperaturbeständige Dichtungen

und ergänzende Schrauben eingesetzt

werden mussten.

Hohe Anforderungen erfüllt

Zusätzlich zur Erfüllung der bereits genannten

hohen Anforderungen ergibt

sich beim neuen AGR-Kühler durch

die Wahl von Aluminiumdruckguss

als Werkstoff ein Gewichtsvorteil.

Die Werkstoffwahl und der konstruktive

Korrosionsschutz erfüllen zudem

alle Anforderungen in Bezug auf eine

lange Haltbarkeit. Mit dem Aluminium-Kühler

steht so eine kostengünstige

Alternative zu den heute üblichen

Edelstahlkühlern bereit.

Auszeichnung beim Aluminium-

Druckguss-Wettbewerb

Der neue Abgaskühler aus Aluminium

hat auch beim Internationalen

Aluminium-Druckguss-Wettbewerb

2008 überzeugt und den ersten Preis

erhalten. Für die Nominierung war

neben dem innovativen Druckguss-

Kühlerkonzept und der hohen Gussqualität

das neue Rührreib-Schweißverfahren

ausschlaggebend.

Schnittansicht des Aluminiumteils zur

Abgasrückkühlung

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


Blickpunkt Recycling

Interseroh gewinnt Marktanteile

26. März 2009 - Der Umsatz der

Interseroh SE im Geschäftsjahr 2008

um über 18 % auf rund 2,066 Mrd.

Euro. Die Gewinne konnten mit dem

Umsatzwachstum angesichts der weltweiten

Wirtschaftskrise nicht Schritt

halten. Das EBIT liegt mit rund 25,52

Mio. Euro deutlich unter dem Vorjahr

(2007: 64,29 Mio. Euro).

Interseroh konnte jedoch im System

der haushaltsnahen Erfassung Marktanteile

hinzugewinnen und seine Wettbewerbsposition

zu Beginn des Jahres

2009 von Platz 3 auf Platz 2 deutlich

zu verbessern.

Um die Interseroh-Gruppe weiter zu

stärken, will das Management die Weiterentwicklung

von Interseroh unter

dem Dach der ALBA-Group zu dem

in Deutschland führenden Umweltdienstleister

und Rohstoffhändler „mit

einem einzigartigen Produktportfolio“

rasch vorantreiben. Vorstandsvorsitzender

Dr. Axel Schweitzer: „Als einziges

Unternehmen der Branche werden

wir künftig in der Lage sein, unseren

Kunden das gesamte Spektrum an

Umwelt- und Recyclingdienstleistungen

zu offerieren – von der Beratung

in Entsorgungsfragen über die Lizenzierung

im Markt der dualen Systeme,

innovative Logistik und Produktentwicklung

bis zur Rohstofflieferung in

alle Welt.“

Den höchsten Anteil am Konzernumsatz

trug der Geschäftsbereich Stahl-

und Metallrecycling mit 1.561,93 Mio.

Euro bei (Vj.: 1.221,21 Mio. Euro).

Das EBIT in diesem Segment belief

sich auf 15,53 Mio. Euro (i. Vj.: 30,19

Mio. Euro).

Neues Batteriegesetz

verabschiedet -

bvse sieht Pluralität gefährdet

24. April 2009 - Hintergrund des vom

Deutschen Bundestag verabschiedeten

neuen Batteriegesetzes ist eine neue

EU-Richtlinie. Das europäische Recht

macht mit der Richtlinie 2006/66/EG

über Batterien und Akkumulatoren

sowie Altbatterien und Altakkumula-

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

Anlieferung von Akkumulatorenschrott

toren neue Vorgaben hinsichtlich des

Inverkehrbringens, der Rücknahme

und der umweltverträglichen Entsorgung

von Batterien und Akkumulatoren.

An diese musste das nationale

Recht angepasstwerden.

Die Marktstruktur für die Erfassung

und Verwertung der Altbatterien wird

in Deutschland bisher dadurch geprägt,

dass zahlreiche mittelständische

Unternehmen hieran beteiligt sind.

Diese sammeln herstellerunabhängig

an allen denkbaren Anfallstellen (Vertreiber,

Behandlungsanlagen, Sammelstellen

der öffentlich-rechtlichen

Entsorgungsträger, Kfz-Werkstätten

und Industriebetriebe) Altbatterien

und führen diese einer Verwertung zu.

Für diese Unternehmen, die einen entscheidenden

Beitrag zur Erreichung

der umweltpolitischen Ziele leisten, ist

es von wesentlicher Bedeutung, dass

ein freier Zugang zum Markt gesichert

ist.

Nach Auffassung des bvse sind diese

fairen Zugangschancen und damit

auch die bisher gegebene Pluralität im

Markt zukünftig in Gefahr, wenn von

den Herstellern gegenüber den Vertreibern

nicht rechtlicher, aber wirtschaftlicher

Zwang zur Rückgabe der

Fahrzeug- und Industriebatterien an

sie selbst ausgeübt wird. Damit gehe

dann, aufgrund der bereits bestehen-

METALL-RECYCLING

den oligopolistischen Marktstruktur

die derzeit noch bestehende und funktionierende

Entsorgungspluralität

komplett verloren. Insbesondere mittelständische

Unternehmen drohen

nun zu reinen Auftragsempfängern

ohne eigene Handlungsspielräume

degradiert zu werden. Dies schadet

nach Auffassung des bvse nicht nur

den Unternehmen, sondern auch insgesamt

dem ambitionierten Batterierecycling.

Recycling success for aluminium

foil trays in Europe

European average recycling rate for

alufoil trays and semi-rigid containers

has reached 40%, according to figures

compiled by the European Aluminium

Foil Association (EAFA). Felix Steinbrecher,

EAFA’s Container Group

chairman, said: “The recycling figures

married to continuous light weighting

through down-gauging of material,

make alufoil trays a sustainable packaging

option in addition to its modern

and convenient features.”

The above recycling rate is an average

European rate based on national consumption

and recycling data compiled

by EAFA from European countries

where consumption volumes and recycling

rates vary considerably.

223

Foto: Archiv METALL


METALL-RECYCLING

Japanese Steel Scrap Association

Joins BIR

3 April 2009 - Yet another national association

has joined the Bureau of International

Recycling: The Japan Iron

and Steel Recycling Institute (JISRI)

has officially applied for BIR membership

and will be ratified as new member

association during the BIR General

Assembly on 26 May 2009 in Dubai.

Founded in 1975, the Tokyo-based

organisation comprises about 1000

companies involved in recycling, including

all major Japanese trading

firms, car manufacturers (e.g. JAMA)

and the Japan Iron and Steel Federation.

Steel scrap accounts for almost

25% of the total annual Japanese steel

production of 120 million tons. Since

scrap availability exceeds domestic

demand, 6 to 7 million tons are being

exported to South-East Asia and the

Pacific Rim.

Recyclingmärkte sollen gestärkt

werden

Das Thema Abfallende stand am 17.

März 2009 in Brüssel im Mittelpunkt

der Sitzung des Ausschusses zur Anpassung

der Richtlinien über Abfälle

an den wissenschaftlichen und technischen

Fortschritt (Technical Adaptation

Committee – TAC; Artikel 6 der

Richtlinie2008/98/EC). Dabei erklärte

die Europäische Kommission nach

Informationen des bvse, dass es der

Zweck der Aufstellung von Kriterien

zum Abfallende sei, die Recyclingmärkte

zu stärken. Auf der TAC-Sitzung

wurden, so der bvse, noch keine

formellen Beschlüsse über die Kriterien

gefasst, wann bestimmte Stoffe

nicht mehr als Abfälle betrachtet werden

sollten.

Das Gemeinsame Forschungsinstitut

(JRC) der EU in Sevilla präsentierte

eine mögliche Methodologie am Beispiel

Schrotte. In der darauf folgenden

Diskussion wurde die Methodologie

von den Vertretern der EU-Länder

grundsätzlich als ein geeigneter

Ansatz gewürdigt, Kriterien für bestimmte

Abfallströme zu entwickeln.

Die allgemeine Methodologie müsse

jedoch noch im Verlauf der anstehenden

Beratungen weiter ausgearbeitet

224

werden. So sollten für Materialien, die

in direkten Kontakt mit der Umwelt

kommen, wie Kompost oder Schlacke,

zusätzliche Dinge berücksichtigt werden.

Auch sollte der Aspekt des Welthandels

mit Abfallende-Materialien

berücksichtigt werden.

Bei der Aufstellung von Kriterien

zum Abfallende muss der Zweck der

Abfallgesetzgebung, nämlich Gesundheit

und Umwelt zu schützen, im Auge

behalten werden. Die Kriterien sollten

sich auf die Qualität des Materials konzentrieren,

das aufhört Abfall zu sein.

Sie sollten die Aspekte aufgreifen, bei

denen sich das wiederverwertete Material

von seinem Ausgangsmaterial

unterscheidet.

bvse warnt vor Abwrack-Hysterie

4. April 2009 -Immer mehr brauchbare

Fahrzeuge wandern nach Meinung

des bvse-Fachverbandes Schrott,

E-Schrott und Kfz-Recycling in die

Verschrottung.

Die Altfahrzeugdemontagebetriebe, so

der bvse, erhalten immer mehr Fahrzeuge,

die alles andere als schrottreif

sind. Ullrich Didszun, Vorsitzender

des bvse-Fachverbandes Schrott,

E-Schrott und Kfz-Recycling: „Unsere

Autoverwerter sagen uns, dass sie zunehmend

sehr gute Autos bekommen,

die eigentlich nicht in die Shredder

gehören.“ Der Rat des bvse: Die Be-

Abwracken oder noch zu verkaufen?

sitzer sollten zuerst einmal versuchen

ihr Fahrzeug auf dem Gebrauchtwagenmarkt

anzubieten. Oftmals könnten

durch den freien Verkauf höhere

Summen erzielt werden, als die 2.500

Euro der Abwrackprämie.

A visit to the toilet can help

recycle cars and heat 10,000

homes

27. March 2009 - When cars are recycled,

it is very difficult to recycle the

material from the residual waste that

arises. Car furnishings are an example

of such material. A completely new

solution is to be tested in a full-scale

project.

“When the waste is incinerated together

with the digested sludge that comes

from what we flush down the toilet, we

hope to get round the problem and extract

large quantities of energy, which

were previously lost”, says Christer

Forsgren, Head of Technology and Environmental

Science at Stena Metall.

At Stena´s shredder plants, large quantities

of waste are recycled every year.

One challenge is that about 20 % of a

scrapped car’s weight cannot be recycled

in an effective way. It is important

to overcome this challenge, in order

to meet future European legislation

on waste and to reduce the volume

of landfill. Car fittings, which contain

leather, rubber, textiles and mats, are

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL

Foto: Archiv METALL


examples of waste where the materials

cannot be recycled.

“The residual waste from the operations

is complicated as it contains,

among other things, zinc and lead that,

together with chlorine, can form corrosive

gases that damage the incinerator

furnace”, says Christer Forsgren.

“The idea for this project is to see if

the residual waste can be incinerated

together with household waste and digested

sludge from sewage works. With

the sulfur, and the digested sludge’s

other beneficial characteristics, it is

hoped that it will be possible to avoid

the build up of damaging deposits in

the incinerator boiler.”

If the residual waste can be used to

produce energy by incineration, it

also means significant environmental

advantages. “If we can utilize all the

energy from our residual waste in an

incinerator, we can use the energy for

district heating or electricity production.

The energy is equivalent to heating

about 10,000 houses for a whole

year,” says Christer Forsgren.

Stena Metall is running a full-scale

Waste Refinery project jointly with

Metso Power, Statens Provningsanstalt,

HTC at Chalmers, Lidköping Energi

as well as Borås Energi och Miljö.

The residual waste will be incinerated

in the trial at an incineration plant in

Lidköping.

“This is hopefully the first step towards

a complete solution for handling

problem waste. If things turn out well,

it could lead to a future solution for

waste that the industry today cannot

recycle”, says Christer Forsgren.

Unique Competence Centre for

Research and Recycling

9. March 2009 - Chalmers University

of Technology in Gothenburg is currently

building up a Competence Centre

for Recycling. Europe and the rest

of the world are facing great challenges

such as growing waste hills, preventing

the spread of hazardous substances and

returning as many materials as possible

back into circulation. Materials

recycling research has been languishing,

from an international perspective.

Chalmers University of Technology

has distinguished itself in the field of

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

environmental research and the Competence

Centre for Recycling Gothenburg

(CCRG) is a way to improve its

environmental profile.

“This means that Chalmers is one of a

kind in the worldwide recycling field.

Nowhere else are all three components

- research, competence centre and industrial

recycling research school -

gathered in one place,” says Christina

Ekberg, Professor of Industrial Materials

Recycling.

CCRG, financed primarily by the

Västra Götaland Region in Sweden,

has a broad interdisciplinary approach.

The members’ expertise extends from

philosophy and biology to chemical

engineering and environmental systems

analysis.

The new co-ordinator, Petra Andersson,

will direct the work, disseminate

knowledge and establish contacts with

external institutions. Research can be a

matter of finding answers to very specific

questions: How long a distance are

we willing to walk to reach a recycling

station in order to sort out household

waste? To what extent is a purchase

from a store affected by environmental

discussions?

The investment in the Competence

Centre has been made possible thanks

to an initiative by international recycling

group, Stena Metall, which has

been funding the Chair in Industrial

Materials Recycling for 10 years.

China und Japan bauen

strategische Lagerbestände auf

1. April 2009 - Wie der bvse-Branchendienst

schrott-info.de meldete, kaufen

China und Japan seit Wochen verstärkt

Industriemetalle auf dem Weltmarkt

zu und sorgen damit für eine

nicht verbrauchsinduzierte Stützung

des Preises. Offensichtlich werden die

niedrigen Metallpreise genutzt, um

strategische Lagerbestände aufzubauen.

Das bedeute aber gleichzeitig, dass

die leichte Stabilisierung auf den Metallmärkten

nicht auf eine konjunkturelle

Erholung zurückzuführen sei.

China hortet unter anderem Kupfer,

um sich von den möglichen Dollarbewegungen

unabhängiger zu machen.

Bei welchem Preis insbesondere die

Chinesen die Stützungskäufe wieder

METALL-RECYCLING

aufgeben, könne gegenwärtig nicht eingeschätzt

werden. Auf alle Fälle werde

in diesem Fall ein Teil der derzeitigen

künstlichen Nachfrage einbrechen und

der Kupferpreis wieder fallen.

Meilenstein beim Recycling von

Elektronikabfall

Kunststoffe in Computern, Fernsehgeräten

und anderem Elektroschrott

ließen sich bisher nur schwer recyceln.

Mit einer neuen Anlage im schwedischen

Halmstad kann Stena Technoworld

jetzt Kunststoffe mit und ohne

Bromflammschutzmitteln voneinander

trennen.

„Mit hoher Effektivität können wir

jetzt nicht nur noch mehr Metalle und

Edelmetalle zurückgewinnen, sondern

auch große Mengen reiner Kunststoffe.

Alle diese Materialien können

dem Kreislauf wieder zugeführt werden

und als Rohstoffe für neue Produkte

dienen. Dies ist möglich, weil

wir jetzt neue Verfahren entwickelt

haben, um Kunststoffe mit und ohne

Flammschutzmittel aus dem Abfall zu

trennen“, berichtet Phär Oscár, Leiter

des Geschäftsbereichs WEEE des Stena

Metallkonzerns. „Seit über einem Jahr

ist die Anlage im schwedischen Halm-

Kunststoff: Wertvoller Rohstoff aus

Elektronikabfall

225

Foto: Stena Metall


METALL-RECYCLING

stadt jetzt in Betrieb, und die Technik

lässt sich auch in anderen Anlagen in

Europa installieren.“ Die neue Technik

wird bei der Abfalltrennung von

Elektronikschrott verwendet, der zermahlen

wird, nachdem umweltschädliche

Materialien und Komponenten

wie Quecksilber, PCB-Kondensatoren,

Batterien und andere Stoffe sorgfältig

entfernt wurden. „Die Technik ist ein

Meilenstein und Teil der langfristigen

Vision von Stena, alle Materialien in

Elektronikschrott wiederzuverwerten.

Für die Herstellung von einem Kilogramm

Kunststoff benötigt man zwei

Kilogramm Erdöl. Erdöl ist eine endliche

natürliche Ressource, daher trägt

jedes Kilogramm Kunststoff, das recycelt

wird, zu einer positiven Umweltbilanz

bei“, erläutert Phär Oscàr. Die

zurzeit in Halmstad pro Jahr recycelten

Volumina entsprechen einem zwei Kilometer

langen Konvoi aus Tanklastzügen

mit Rohöl.

Global Steel Can Recycling Rate

Reaches Highest Recorded Level

According to worldsteel data 7.2 million

metric tons (mmt) of steel cans

were recycled across the 37 countries

reporting in 2007. This avoided approximately

13 mmt of CO 2 emissions.

The global recycling rate for steel cans

was 68% in 2007, a slight increase from

67% in 2006. This is the highest level

ever and is the third consecutive year

that the steel can recycling rate has increased.

Amongst countries covered by the

2007 statistics, Belgium and Germany

topped the league with the highest recycling

rates of 93% and 91%. Of the

individual countries that reported

directly to worldsteel, Japan had the

highest recycling rate at 85%. Europe,

North America and South Africa have

been particularly consistent in gathering

good data and increasing recycling

rates year-after-year. South Africa recorded

a recycling rate of 70% in 2007,

a 2% increase compared to 2006. Europe

recycled 2.5 mmt of steel cans in 2007,

a recycling rate of 69%. In the US 1.6

mmt of steel cans were recovered for

recycling in 2007, an increase to 65%

compared to 63% the previous year.

226

Demontage alter Elektrogeräte

Julie Renner, Chairwoman of worldsteel’s

Committee on Packaging said,

“Our data shows that steel recycling is

well established in almost all regions

of the world. Not only is the recycling

rate increasing in developed countries

such as the US and Canada but it is also

going up in emerging markets such as

Brazil and Turkey.

Recycling-Rate bei

Verpackungsstahl jetzt 90,9 %

Mit einer 90,9-%igen Recycling-Rate

ist 2007 die Rekordquote des Jahres

2006 für Verpackungsstahl erneut

übertroffen worden. Rasselstein,

Deutschlands einziger Hersteller von

Verpackungsstahl, erfüllt damit seine

Country/Region Recycled

(‘000 tonnes)

Produktverantwortung weit über das

gesetzlich gebotene Maß von 70 %

hinaus. Bei Verkaufsverpackungen aus

Weißblech von privaten Endverbrauchern

ist der Verwertungsanteil sogar

auf 92,5 % gestiegen.

Rasselstein stellt mit Hilfe zweier

Dienstleistungsunternehmen die

Rücknahme gebrauchter Stahlverpackungen

aus den verschiedenen Erfassungssystemen

sicher und führt sie

der Wiederverwertung in der Stahlproduktion

zu.

Auf die bei Endverbrauchern anfallenden

und in der Regel über die Dualen

Systeme entsorgten Weißblechverpackungen

ist die DWR Deutsche

Gesellschaft für Weißblechrecycling

mbH spezialisiert. Insgesamt sind

Recycling rate

2007 (%)

Recycling rate

2006 (%)

Brazil 284 49 47

Canada 109 66 62

China 1,597 75 75

Europe * 2,560 69 66

Japan 707 85 88

South Africa 155 70 68

South Korea 101 69 73

Turkey 101 35 33

USA 1,592 65 63

Total 7,206 68 67

2007 steel can recycling data (source: Worldsteel)

* Europe here includes EU 27, Norway and Switzerland

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL

Foto: Stena Metall


über diesen Weg 2007 rund 244.000 t

Weißblech in den Herstellungsprozess

von Stahl zurückgeführt worden. Der

aus Weißblech bestehende Teil des für

die Stahlproduktion unentbehrlichen

Sekundärrohstoffs Schrott – 2009 waren

es insgesamt 463.200 t – erspart

den Einsatz von 690.000 t Eisenerz,

301.000 t Kohle und weitere Einsatzstoffe.

Das schont nicht nur die Rohstoffressourcen,

sondern trägt auch zu

einer deutlichen Absenkung der CO 2 -

Entstehung bei.

Verpackungsstahl überzeugt mit hoher

Recyclingrate

Mit der Inbetriebnahme von zwei

„Querstromzerspanern 1600“ hat die

DWR in Zusammenarbeit mit der W.

Bötzel GmbH & Co. KG im Juni 2008

begonnen, gebrauchte Weißblechverpackungen

aus dem haushaltsnahen

Bereich zu schreddern. Bei den oft nur

teilentleerten oder mit anderen Abfallstoffen

aufgefüllten Dosen werden

durch das Schreddern und Ausschleudern

die stahlfremden Bestandteile in

hohem Maße separiert, sodass Schrottpakete

mit deutlich verbessertem Reinheitsgrad

an die Stahlerzeuger geliefert

werden können. Edmund van Dyck,

Geschäftsführer der DWR: „Die Störstoffanteile

werden von durchschnittlich

15 bis 20 % auf etwa 2 bis 3 %

reduziert.“ Derzeit werden aus Haushaltsabfällen

monatlich rund 4.000 t

in der Anlage in Herne behandelt. Für

die Zukunft kündigt van Dyck weitere

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

Foto: Archiv METALL

Qualitätsverbesserungen an: „Etwa ein

Drittel des heutigen Volumens wird

durch die heutige Anlagenkapazität

bereits erfasst. 2009 wollen wir eine

weitere Anlage in Betrieb nehmen, um

den Anteil des besonders hochqualitativen

Schrotts weiter zu erhöhen.“

Gewerblich anfallender Weißblechschrott

wird im Auftrag der abfüllenden

Industrie von dem Non-Profit-Unternehmen

Kreislaufsystem

Blechverpackungen Stahl GmbH

(KBS) erfasst, zur Wiederverwertung

im Stahlprozess vorbereitet und an

die Stahlindustrie geliefert. Der hohe

Qualitätsanspruch der Stahlhersteller

verlangt von den Schrottzulieferern,

dass sie weitgehend sortenreines und

von Fremdstoffen und Verschmutzung

befreites Material zur Verfügung

stellen. Sowohl KBS als auch DWR verfügen

über das Know-how und haben

Zugriff auf die notwendige Technik,

um die hohen Erwartungen an Qualitätsschrott

aus Verpackungsstahl

zu erfüllen. „Mit unseren hochspezialisierten

Behandlungsverfahren zur

Restentleerung garantieren wir den

Stahlherstellern höchste Reinheitsgrade“,

hält KBS-Geschäftsführer Franz-

Josef Thiele fest.

Spänetrennung und Brikettierung

erhöhen Recyclingeffizienz

Die Scholz Recycling AG & Co. KG hat

an ihrem Standort Gotha, der zum

Regionalbereich Ost gehört, kürzlich

zwei neue Aufbereitungsanlagen in

Betrieb genommen: Eine Spänetrennanlage

für Fe- und Al-Späne sowie eine

Al-Brikettieranlagen. Hans Müller,

zuständiger Niederlassungsleiter der

Scholz Recycling AG & Co. KG für die

Standorte in Thüringen, sagte: „Dies sichert

uns eine erhebliche Verbesserung

der Recyclingquoten bei den Problemsorten

gemischte Späne und gemischtes

Dosenmaterial aus Haushalten.“

METALL-RECYCLING

in kt 1991 1995 2000 2005 2006 2007

Gesamtverbrauch 818,3 737,3 729,2 534,4 520,5 514,0

Verwertungsmenge 303,9 490,1 547,7 447,9 469,6 467,0

Verwertungsquote 37,1 66,5 75,1 83,8 90,2 90,9

Verwertungsquoten (Quelle: GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH,

Recycling-Bilanz für Verpackungen. Berichtsjahr 2007, Dezember 2008, S. 83)

Prinzip Spänetrennung: Gemischte

Späne fallen vor allem in der Automobil-

und Automobilzulieferindustrie

an, wenn beispielsweise Motorblöcke

gefräst und gebohrt werden.

Bisher stellten die gemischten Späne

aus Aluminium und Eisen sowohl für

die Verwertung in Aluminiumhütten

wegen zu hohem Fe-Gehalt als auch

in den Stahlwerken wegen zu hohem

Al-Gehalt ein Problem dar. Schließlich

wirken sich schlechte Qualitäten

auch auf die Preise aus. Mit der neuen

Anlage, die auf mehrstufigen magnetischen

Trennverfahren basiert, gelingt

es, Al-Späne mit einem Fe-Gehalt

von weniger als 5 % und Fe-Späne

mit einem Al-Gehalt von weniger als

3 % zu generieren. Auch der Restfeuchtegehalt

kann durch aufwändiges

Zentrifugieren reduziert werden.

Deshalb kann die Anlage letztendlich

nasse und trockene Spänefraktionen

verarbeiten. Die zurückgewonnenen

Emulsionen sind abtrennbar und wiederverwertbar.

Der jährliche Durchsatz

der Anlage beträgt derzeit etwa

2.000 bis 2.500 t.

Prinzip Al-Brikettierung: Die Brikettierung

wurde in erster Linie gebaut,

um den Feuchtigkeitsanteil von

einheitlichen Al Spänen so weit wie

möglich zu minimieren. Damit ist der

Absatz der „Al-Briketts/Al- Presslinge“

im Sekundär- und Primärwerk

möglich. Der Einsatz hängt allerdings

von der Analyse der Al-Späne und

der Schmelztechnologie des Empfangwerkes

ab. Die Anlage verarbeitet

Al-Späne mit unterschiedlichster

Struktur, d.h. auch wollige Al-Späne

können durch eine Zusatzanlage verarbeitet

werden. Weiterhin besteht die

Möglichkeit Al-Dosenschrotte aufzubereiten,

so dass sie frei von Fremdstoffen

sind. Zusätzlich wird eine

höhere Frachtauslastung erreicht. so

dass der Kreislauf für ein effizientes

Metallrecycling geschlossen ist.

227


METALL-RECYCLING

Prallbeanspruchung für selektive Zerkleinerung

Zur Aufbereitung von Schlacken, Verbrennungsaschen und Krätzen

Schicht, E.; Kühn, C. (1)

Der Begriff “Schlacke” bezeichnet allgemein die nichtmetallischen, mineralischen

Bestandteile, die bei der Gewinnung von Metallen aus Rohstoffen entstehen. Der

Entwurf der DIN 4301 vom Juni 2008 unterscheidet zwischen Eisenhütten schlacken

und Metallhüttenschlacken. Die bei der Müllverbrennung anfallenden Rückstände

werden oftmals ebenfalls als Schlacken angesprochen, sind aber im Sinne

dieser Definition Aschen. Trotzdem sollen sie im folgenden Beitrag mit betrachtet

werden. Gleiches gilt für die bei der Aluminiumproduktion anfallende Aluminiumsalzschlacke

und die bei der Erzeugung bestimmter Metalle anfallenden

sogenannten „Krätzen“, welche im Sinne der Definition weder Schlacken noch

Aschen sind.

Die stofflichen Eigenschaften

dieser fünf Materialgruppen

sind an sich

grundsätzlich unterschiedlich.

Trotzdem können sie mit

den gleichen Maschinensystemen

aufbereitet werden. Während bei der

Aufbereitung von Eisenhüttenschlacken

die Gewinnung von Baumaterialien

den Vorrang hat, ist es bei den

Metallhüttenschlacken, den Verbrennungsaschen,

den Krätzen und der

Aluminiumsalzschlacke die Rückgewinnung

der darin enthaltenen Metallbestandteile.

Eine Sonderstellung nehmen die bei

der Herstellung von Edelstahl anfallen-

Bild 1: BHS-Prallbrecher PB 0806

228

Fotos: BHS Sonthofen GmbH

den Schlacken ein. Bei diesem Material

besteht das Ziel der Aufbereitung darin,

einerseits einen möglichst hohen Anteil

Metall zu separieren, andererseits aber

den Schlackeanteil als Baumaterial zu

erhalten. Da sich die stofflichen Eigenschaften

einer Edelstahlschlacke von

denen einer Eisenhüttenschlacke deutlich

unterscheiden, gilt es hier einen

vernünftigen Kompromiss zwischen

den Eigenschaften des Baustoffes und

dem darin enthaltenen Restmetallgehalt

zu finden.

Eisenhüttenschlacken

Das Hauptproblem bei der Aufbereitung

der Eisenhüttenschlacke stellen

die großen Metallbestandteile dar.

Diese schränken den Einsatz spaltgebundener

Maschinen – Backen-

und Kegelbrecher – ein. Aber auch

Prallbrecher sind nicht vollkommen

unempfindlich gegen derartiges Material.

Sie haben jedoch den Vorteil, den

großen Unterschied beim Elastizitätsmodul

zwischen der spröden Schlacke

und dem duktilen Metall zu einer

selektiven Zerkleinerung nutzen zu

können. Damit kommt es zu einer starken

Zerkleinerung der Schlacke, während

die Metallbestandteile zwar nicht

zerkleinert, aber freigelegt werden.

Anschließend lassen sie sich mit Magnetscheidern

problemlos entfernen.

Auch die Eisenhütten verlangen einen

bestimmten Metallgehalt, welcher sich

mit dieser Art der Zerkleinerung recht

gut beeinflussen lässt. Daher finden

Bild 2: BHS-Rotorshredder RS 2018 im

Technikum in Sonthofen

sich für die Primärzerkleinerung von

Eisenhüttenschlacken recht oft Prallbrecher

(Bild 1). Sie sind bei der Aufgabekorngröße

wegen der Größe der

möglichen Metallanteile aber ebenfalls

begrenzt.

Eine neue Entwicklung auf diesem

Gebiet stellt der Rotorshredder Typ

RS von BHS-Sonthofen dar (Bild 2).

Diese Maschine vereint die selektive

Zerkleinerung mit einer relativen

Unempfindlichkeit gegenüber größeren

Metallteilen. Das wiederum

ermöglicht eine deutlich größere Aufgabekorngröße

als bei allen anderen

Maschinen. Bei Tests des Rotorshredders

mit Edelstahlschlacke erfolgte bei

einer Aufgabekorngröße bis 250 mm

eine Zerkleinerung auf 80 % < 45mm.

Massive Metallteile wurden durch diese

Maschine frei geschlagen und konnten

danach auf magnetischem Wege

problemlos separiert werden.

Für die Endzerkleinerung der Schlacken

haben sich Rotorschleuderbrecher

(Bild 3) und Rotorprallmühle

(Bild 4) bestens bewährt. Bei diesen

Maschinen ist der Effekt der selektiven

Zerkleinerung besonders stark

ausgeprägt. Daher werden leicht zerfallende

Bestandteile, welche in besonderen

Schlacketypen (LD-Schlacken

etc.) auftreten können, viel stärker

zerkleinert als die festen. Die besondere

Bauweise dieser beiden Maschinen

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


Bild 3: BHS-Rotorschleuderbrecher RSMS

1222 im Einsatz in einer Stahlwerksschlackenaufbereitung

macht sie relativ unempfindlich gegen

massive Metallbestandteile bis zur

Aufgabekorngröße. Diese sollte aber

aus Gründen der Senkung des Verschleißes

auf 63 mm begrenzt werden.

Die Wirkungsweise des Rotorschleuderbrechers,

Zerkleinerung durch

einen „zentralen Stoß“, erzeugt ein

ideal kubisch geformtes Korn. Damit

ist es möglich, mit diesen Maschinen,

je nach Metallgehalt des Aufgabegutes

eine Fe-reiche Fraktion zu separieren

und gleichzeitig ein hochwertiges Baumaterial

zu erzeugen. Aus Eisenhüttenschlacken

erzeugte Baumaterialien

erfüllen überwiegend nicht nur die

Anforderungen der TL Gestein-StB 04,

sondern sind insbesondere bei Kornform,

Schlagzertrümmerungswerten,

Los-Angeles-Werten und Polierwerten

oftmals besser als natürliche Gesteine.

Metallhüttenschlacken

Metallhüttenschlacke ist die zusammenfassende

Bezeichnung für

Gesteinsschmelzen, die bei der Herstellung

von Blei, Ferrochrom, Kupfer,

Nickel und zinkhaltigem Wälzoxid

entstehen. Je nach Metallanteil und

Wert der enthaltenen Metalle liegt das

Hauptaugenmerk der Aufbereitung

entweder in der Rückführung der

Metalle in den Produktionskreislauf,

oder in der Verarbeitung der Gesteinskörnungen

für den Straßen- und

Wegebau. Da viele Metallhüttenschlacken

trotz ihrer spröden Eigenschaften

sehr hart sind, ist eine einstufige Zerkleinerung

oftmals nicht ausreichend.

Hier empfiehlt sich eine Vorzerkleine-

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

rung, für die neben den Prallbrechern,

die in der Aufgabe durch das maximal

auftretende Metallkorn eingeschränkt

sind, auch das beschriebene Aggregat

BHS-Rotorshredder in Frage kommt.

Bei guten Aufschlusswerten kann je

nach Metallart bereits nach der Vorzerkleinerung

die erste Metallselektion

(sensorgestützte Sortierung, Wirbelstromscheidung

etc.) erfolgen. Da die

Metallfraktionen zum Teil einen erheblichen

Marktwert aufweisen, ist auch

die Aufbereitung der Feinfraktion mit

dem reinen Hintergrund der Metallrückgewinnung

lohnenswert. Hierfür

zeichnen sich Rotorschleuderbrecher

und Rotorprallmühle aufgrund ihrer

kompakten Bauart besonders aus.

Verbrennungsaschen

Oftmals werden Verbrennungsaschen

(z.B. Müllverbrennungsrohaschen,

Biomasseaschen, Sekundärbrennstoffaschen,

Ersatzbrennstoffaschen) als

Schlacken bezeichnet, obwohl keine

schmelzflüssige Phase eintritt und mit

geringeren Temperaturen als beim

Schmelzen gearbeitet wird. Tatsächlich

sind sie aber Aschen.

Für die Aufbereitung von kompletten

Aschen sind der Rotorschleuderbrecher

(bis 63 mm), sowie bei größerem

Aufgabekorn, Prallbrecher (bis

100 mm) und der Rotorshredder bestens

geeignet. Der große Unterschied

im Elastizitätsmodul zwischen der

versinterten Asche und den Metallen

kann für die selektive Zerkleinerung

am besten durch die Prallzerkleinerung

genutzt werden. Nach der Behandlung

sind alle Metallanteile frei vorliegend,

zudem erhalten die Mineralikbestandteile

durch die spezielle Beanspruchung

eine kubische Kornform.

Für die Aufbereitung von bereits aus

den Verbrennungsaschen selektierten

NE-Metallen ist die Rotorprallmühle

ein vielbewährtes Aggregat mit zahlreicher

Praxiserfahrung. Die aus zuvor

gebrochener Verbrennungsasche mittels

sensorgestützter Sortierung bzw.

Wirbelstromscheidung gewonnenen

Metalle werden in der Rotorprallmühle

abgereinigt und erzielen somit eine

höhere Wertschöpfung. Hierbei muss

der Restschlacke-Metallverbund durch

hohen Energieeintrag gelöst werden, es

METALL-RECYCLING

darf aber kein zu hoher Metallverlust

entstehen. Die Grundform der Metalle

bleibt nach der Behandlung erhalten,

eine Verformung ist aber zulässig

und für die weitere Sortierung sogar

erwünscht. Das Kornband der mineralischen

Bestandteile ermöglicht zudem

deren weitere Verwendung in der Baustoffindustrie.

Krätzen und Skimmings

Krätzen sind auf flüssigem geschmolzenem

Metall schwimmende feste Verunreinigungen.

Sie sind Abfallprodukte

aus Metallschmelzen und bestehen

in der Regel aus den diversen Anhaftungen

an den Metallen sowie verschiedenen

Metalloxiden. Anfallorte

von Krätzen sind Umschmelzanlagen

und die Verarbeitungsstandorte der

Rohstoffprodukte zu Gusszwischen-

bzw. Endprodukten. Zum Entfernen

der schwimmenden Verunreinigung

werden diese mit Kratzwerkzeugen

von der Oberfläche der Schmelze abgezogen,

daher die Bezeichnung „Krätze“.

In diesen Krätzen sind zu nicht

unerheblichen Teilen noch Metalle

enthalten, die mit „abgekratzt“ worden

sind. Diese hängen als einzelne

oder zusammen gesinterte Granalien

in dichten Konglomeraten mit der

Mineralik zusammen. Laut Definition

der OECD spricht man bis zu einem

Metallanteil von < 45 % von Krätzen,

Bild 4: BHS-Rotorprallmühle RPMV 1113 im

Technikum in Sonthofen

229


METALL-RECYCLING

Aluminiumsalzschlacke vor und nach Behandlung in BHS-Rotorprallmühle

bei einem Metallanteil von > 45 % von

Skimmings.

Das Hauptaugenmerk in der Aufbereitung

von Krätzen und Skimmings

liegt vor allem in der Metallrückgewinnung.

Um die Metalle wieder für

die Schmelze zu gewinnen, ist die

Prallzerkleinerung die ideale Beanspruchungsart.

Während sich die

grobstückigen Krätzen sehr gut in

horizontalen Prallbrechern oder auch

im Rotorshredder aufschließen lassen,

erreichen Rotorschleuderbrecher

und Rotorprallmühlen in der Aufbereitung

von Krätzen < 63 mm höhere

Metallreinheiten. Oftmals reichen bei

der Aufbereitung von grobstückigen

Krätzen niedrige Umfangsgeschwindigkeiten

bereits aus. Die freigelegten

Mineralikbestandteile können häufig

durch einfache Siebklassierung bereits

vom Metall abgetrennt werden. Bei

stark haftenden Bestandteilen ist eine

mehrstufige Zerkleinerung mit Grob-

und Feinzerkleinerungsaggregaten

empfehlenswert.

Die feineren Krätzen können im Rotorschleuderbrecher

sowie in der Rotorprallmühle

aufbereitet werden, wobei

die Rotorprallmühle einen höheren

230

Abreinigungseffekt der Metalle, aber

auch höhere Verschleißwerte mit sich

bringt.

Aluminiumsalzschlacken

Bei der Verarbeitung von teilweise sehr

verunreinigten Aluminiumschrotten

im sogenannten Salzbadprozess

entstehen pro Tonne produziertem

Aluminium, je nach Qualität der eingesetzten

Schrotte, etwa 300 bis 500 kg

Aluminiumsalzschlacke. In dieser

sind, entsprechend der Entleerverfahren,

noch erhebliche Mengen an

Aluminium erhalten. Neben dem Aluminium

und dem zugesetzten Recyclingsalzgemisch

aus NaCl und KCl enthält

die Aluminiumsalzschlacke noch

viele im Schmelzprozess entstehende

teils komplexe Oxide und Hydroxide,

sowie als Flussmittel zugesetzte Fluoridverbindungen.

Für die Vorzerkleinerung von grober

Aluminiumsalzschlacke mit Korngrößen

bis ca. 400 mm, für die sich kaum

andere Maschinentechniken eignen,

hat sich der Rotorshredder als geeignetes

Aggregat bewiesen. Bei Aufgabekörnungen

von 300 bis 400 mm

BGR-Studie zur Rohstoffsituation in Russland

28 März 2009 - Die Bundesanstalt für

Geowissenschaften und Rohstoffe

(BGR) hat anlässlich der 2. Deutsch-

Russischen Rohstoffkonferenz am 27.

und 28. März 2009 in St. Petersburg eine

Kurzstudie mit dem Titel „Die Rohstoffindustrie

der Russischen Föderation“

vorgelegt. Hier werden das Rohstoffpotenzial,

die Bergbauindustrie, der Rohstoffhandel

und deren Entwicklungen

analysiert. Mineralische Rohstoffe und

Energierohstoffe nehmen in Russland

eine wirtschaftliche Schlüsselstellung

ein. Neben den Forschungskooperationen

mit Russland erarbeitet die BGR

regelmäßig Kurzstudien zur Rohstoffsituation

ausgewählter Länder und Regionen,

um die Bundesregierung zu rohstoffwirtschaftlichen

Fragen zu beraten

und damit zur langfristigen Sicherung

wurden in Versuchen 98 % des Aufgabegutes

auf < 20 mm zerkleinert und

somit für die weitere Verarbeitung

vorbereitet. Bei der Aufbereitung kleinerer

Körnungen haben sich neben

Prallbrechern auch Rotorschleuderbrecher

und Rotorprallmühlen in der

Praxis bewährt. Nach einem Brechdurchgang

liegt das Aluminium frei

vor (Bild 5) und lässt sich durch eine

einfache Siebklassierung von den restlichen

Inhaltstoffen abtrennen, welche

nun für einen anschließenden Laugungsprozess

vorbereitet sind.

Zusammenfassung

Trotz zum Teil stark unterschiedlicher

Materialeigenschaften von Eisenhütten-,

Metallhütten- und Aluminiumsalzschlacken,

sowie Krätzen und Verbrennungsaschen,

können alle fünf

Materialgruppen in den gleichen BHS-

Zerkleinerungsaggregaten aufbereitet

werden. Der große Unterschied im

Elastizitätsmodul zwischen der Mineralik

und den Metallbestandteilen

erfordert eine selektive Zerkleinerung.

Diesen Effekt bewirken Maschinen, die

das Material mit Prallwirkung beanspruchen.

Die Einstellung der verfahrenstechnischen

Parameter (Drehzahl,

Spaltweite, Zerkleinerungswerkzeuge

etc.) und die bauliche Variabilität der

verschiedenen Prallzerkleinerungsmaschinen

von BHS Sonthofen bewirken

in einem sehr hohen Maße die individuell

auf die Zerkleinerungsaufgabe

gesteuerten Ergebnisse.

(1) Dr.-Ing. Eckhard Schicht, Dipl.-

Ing. (FH) Christian Kühn, BHS

Sonthofen GmbH

der Rohstoffversorgung des Industriestandortes

Deutschland beizutragen.

Download der Kurzstudie: http://www.

bgr.bund.de/cln_092/nn_322858/

DE/Themen/Min__rohstoffe/Downloads/2009__03__27__Kurzstudie__

Rohstoffe__Russische__Foederation,

templateId=raw,property=publication

File.pdf/2009_03_27_Kurzstudie_Rohstoffe_Russische_Foederation.pdf

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

METALL-PRAXIS

Optimal zerspant

Neue Werkstoffentwicklungen – neue Anforderungen an Schneidwerkzeuge

Pulvermetallurgie: Neue Anforderungen, neue Produkte, neue Verfahren – so das Motto

des letzten Hagener Symposiums Pulvermetallurgie. Damit stellt sich die pulvermetallurgische

Familie den aktuellen Herausforderungen, die in neuen Anforderungen

an die Produkte und im Wettbewerb zu Niedriglohnländern bestehen. Zeitvorteile, einzigartige

Produkte und neue Lösungen sind also gefragt. 1)

In diesem Zusammenhang thematisierte

der Skaupy-Vortrag

von Prof. Dr. Hermann Riedel,

Fraunhofer IWM, Freiburg, die

Anwendungen von Simulationsprozessen

bei der Herstellung von Hartstoffen.

Probleme, zu deren Lösung die

PM beiträgt, sind z.B. die Rissbildung in

verschiedenen Prozessschritten, Mängel

in der Mikrostruktur, Werkstoffverschleiß

und –bruch sowie der Verzug.

Letzteres stand im Mittelpunkt des

Vortrages, dargestellt am Beispiel einer

Schneidplatte mit Querbohrung sowie

eines großen Walzfräsers, für die die

Prozesskette Füllen – Pressen – Sintern

simuliert wurde. Einflüsse ergaben sich

beispielsweise hinsichtlich der Bauteilgröße:

So zeigten sich für das kleinere

Teil kein Unterschied bei unterschiedlichen

Varianten des Füllvorganges.

Größere Effekte werden bei flachen

Bauteilen erwartet. Bei großen Teilen

wiederum spielen Schwerkraft und

Reibung eine entscheidende Rolle.

Faszinierend schön und hart: Siliciumcarbid

Kurz gesintert und

maßgeschneidert

Mit Kurzsintertechniken mit direkter

elektrischer Erwärmung, wie z.B. das

Spark Plasma Sinterung (SPS), befasste

sich Dr. Jürgen Schmidt, Fraunhofer

IFAM, Dresden. Dem Referenten

zufolge besteht großes Interesse an

diesen in F+E gut etablierten Verfahren,

jedoch mangelt es an Veröffentlichungen

über industrielle Anwendungen.

Wie der Referent zeigte, hat in den

letzten Jahren in Europa die Anzahl

der SPS-Anlagen deutlich zugenommen.

Prinzip des dem uniaxialen

Heißpressen ähnlichen Prozesses ist es,

einen gepulsten elektrischen Strom zur

direkten Erwärmung von Presswerkzeug

und Sintergut zu verwenden. Die

Prozesszeiten sind sehr kurz. Dadurch

ist das Verfahren sehr gut für die Herstellung

von ein- oder mehrphasigen

Werkstoffen geeignet, die empfindlich

auf die Wärmebehandlung reagieren,

Fotos: S. Kammer

weil sie z.B. nanostrukturierte Gefüge

oder eine Zusammensetzung fern des

Gleichgewichts aufweisen. Noch sind

die Potenziale nicht vollständig abzuschätzen,

die das neue Verfahren bietet.

Eine große Zukunft ist der Technologie

aber nach Ansicht des Referenten

gewiss, da es die Möglichkeit

bietet, Werkstoffeigenschaften gezielt

Anwendungs angepasst einzustellen.

Neue Werkstoffe –

Herausforderung an Werkzeuge

Die CO 2 -Diskussion hat auch die

Hartmetalle erreicht: Höher werdende

Anforderungen an Motoren erfordern

den Einsatz hochtemperaturbeständiger

Werkstoffe, die jedoch den Nachteil

einer schlechteren Spanbarkeit

haben. Damit stellt sich die Aufgabe,

im Extremfall, schwer zerspanbare

Hochtemperaturwerkstoffe, die bisher

im Turbinenbau eingesetzt wurden,

kostengünstig unter Großserienbedingungen

zu zerspanen. Lösungsansätze

zeigte Wolfgang Hockauf,

Robert Bosch GmbH, Stuttgart. Hohe

Anforderungen an Werkzeuge bedeuten

auch große Anforderungen an die

Ausgangspulver. Gefragt sind z.B. submikrometergroße

WC-Pulver.

Notwendig sind dafür auch submikrometergroße

Cobaltpulver. Einen hydrometallurgischenHerstellungsprozess

für derartige Pulver stellte Hossein

Aminian, Umicore Canada Inc., Fort

Saskatchewan/Kanadavor.

Die Entwicklungstrends bei den keramischen

Schneidstoffe thematisierte

Dr. Gert Richter, CeramTec AG, Plochingen.

Die Historie dieser Stoffe ist

relativ kurz und begann 1957 mit der

ersten Aluminiumoxidkeramik. In den

Folgejahren und –jahrzehnten konnten

sich weiter Keramiken als Schneidstoff

etab lieren, wie Mischkeramik, Siliciumnitrid

sowie beschichtete Keramiken.

Jede der Schneidkeramiken hat

ihr ganz spezielles Eigenschaftsprofil,

was sie für die Bearbeitung eines ganz

speziellen Werkstoffes prädestiniert.

Die Weiterentwicklung von zu spa-

231


METALL-PRAXIS

nenden Werkstoffen bedingt heute

Herausforderungen bei gleichzeitig

steigendem Zwang nach Wirtschaftlichkeit,

Produktivität und Prozesssicherheit.

Dafür hält nach Aussage des

Referenten die Schneidstoffindustrie

zahlreiche passende Lösungen bereit

und die Entwicklung geht stetig weiter,

wie z.B. in Richtung der Beschichtung

von Keramiken.

Hochleistungsfähige Schichten

In diesem Zusammenhang stellte

Dr. Ingolf Endler, Fraunhofer IKTS,

Dresden mit aluminiumreichem

TiAlN eine neuartige, hochleistungsfähige

CVD-Hartstoffschicht vor. Der

Hintergrund: Metastabiles Ti1-xAlxN

mit kubischer Struktur ist heute eine

leistungsfähige PVD-Schicht für Zerspanwerkzeuge,

die sowohl eine hohe

Härte als auch eine relativ hohe Oxidationsbeständigkeit

bietet. Bisher ist

der Al-Gehalt aber verfahrensbedingt

auf x = 0,65 begrenzt. Mit einem neuen

CVD-Prozess, der bei moderaten

232

Temperaturen von 800 °C bis 900 °C

arbeitet, ist es nun möglich, kubische

Ti1-xAlxN-Schichten mit Al-Gehalten

von x = 0,8 bis x = 0,9 herzustellen.

Die Schichten weisen hohe Härtewerte

von ca. 3000 HV, moderate

Druck eigenspannungen bis -1 GPa

und eine Oxidationsbeständigkeit bis

900 °C auf.

Eine hohe Haftfestigkeit auf den Hartmetallwerkzeugen

wird durch einen

neu entwickelten Schichtaufbau erzielt.

In verschiedenen Verschleißtests, wie

Räumen und Fräsen von Stahl- und

Gusswerkstoffen, zeigen die Schichten

eine bis zu 100 % höhere Standzeit als

marktübliche Schichten.

1) Bericht vom Hagener Symposium

Pulvermetallurgie, 27./28. November

2008, Hagen. Alle Vorträge

wurden in einem Vortragsband

zusammengefasst. Von H. Kolaska

(Hrsg.), Fachverband Pulvermetallurgie

(FPM), 2008, 365 S., ISBN

978-3-939935-04-9, Information:

www.pulvermetallurgie.com.

Fertigungsverfahren auf den Punkt gebracht

Die Bibliothek der Technik genießt seit mehr als 20 Jahren großes Ansehen im Markt.

Die praxisnahen, vierfarbigen Bände sind darauf ausgerichtet, in knapper, übersichtlicher

und anschaulicher Weise ein klar abgegrenztes Thema auf 72 Seiten zu behandeln..

Drei neue Bände zeigen aktuelle Entwicklungen im Stahlbereich.

Stahlfeinbleche für den

Automobilbau

In Deutschland werden pro Jahr 5,3

Mio. t Stahl an die Automobilindustrie

geliefert. 70 % davon sind Stahlfeinbleche.

Sie entsprechen den steigenden

Anforderungen an Sparsamkeit und

Sicherheit: Gefragt ist geringes Gewicht

bei hoher Stabilität und Korrosionsbeständigkeit.

Welche Produkte es gibt,

wie Stahlfeinblech verarbeitet wird,

welche Verbindungstechniken möglich

sind, das erfährt der Leser in diesem

neuen Titel. (ISBN 978-3-478-93163-2)

Präzisionsstahlrohre

Speziell in der Automobilindustrie,

haben Präzisionsstahlrohre bereits

breite Anwendung gefunden. Sie wer-

den beispielsweise zur Herstellung von

Stoßdämpfern, Stabilisatoren, Kardan-

und Seitenantriebswellen eingesetzt.

Dabei müssen die aus Rohren gefertigten

Bauteile den gleichen Belastungen

standhalten wie massive Teile. Dieser

Band beschreibt die einzelnen Schritte

zur Fertigung von Präzisionsstahlrohren

bis zur Endbearbeitung (ISBN 978-

3-478-93213-4).

Kristallformen in SiC

Ausblick: Das 28. Hagener Symposium

Pulvermetallurgie zum Thema „Energie-

und Ressourceneffizienz durch

Pulvermetallurgie“ findet am 26./27.

November 2009 in Hagen statt.

Tailored Blanks

Tailored Blanks bestehen je nach Art

und Größe des Karosserieteils aus bis

zu fünf zugeschnittenen Vorplatinen,

die in einem oder mehreren Schritten

miteinander verschweißt werden.

Dieser Band zeigt, wie nach technologischen

und wirtschaftlichen Kriterien

aufeinander abzustimmende Schneid-

und Schweißverfahren sichere Prozessabläufe

ermöglichen. (ISBN 978-

3-478-93294-3).

Alle Bände: Verlag Moderne Industrie,

72 S., geb. je 8,60 Euro

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

METALL-FORSCHUNG

Pressureless reaction sintering and characte risation

of TiAl-TiC and Ti 3 Al-TiC composites

Kevorkijan, V. (1)

TiAl- and Ti 3 Al-based intermetallic-matrix composites (IMCs) reinforced with ceramic

particles have several advantages over conventional titanium alloys, such as

higher elastic modulus, lower density, better mechanical properties at elevated temperatures,

and higher oxidation resistance due to the formation of a surface-passivated

alumina layer [1, 2]. However, bringing these attractive intermetallic composite

matrices into commercial use largely depends upon the availability of practical and

competitive processing routes. Due to diffi culties in production of IMCs by foundry

methods and the high cost of powder processing, the elemental powder metallurgy

(EPM) route has been gaining more and more attention.

According to the EPM

processing route, near-net

shape IMC products can

be fabricated by the consolidation

and forming of blended Ti

and Al elemental powders and ceramic

reinforcement, followed by a subsequent

pressureless reactive synthesis

and sintering process [3-9]. However,

due to the large difference between the

partial diffusion coefficients of Ti and

Al, the synthesis of TiAl/Ti 3 Al alloys

via reactive sintering follows a mechanism

in which Al atoms move into the

Ti lattice, thus leading to the formation

of Kirkendall diffusion pores [8,

10, 11]. Although hot isostatic pressing

(HIP) and other pressure-assisted

methods have been reported to be

effective in eliminating the porosity

of reactively sintered TiAl- and Ti 3 Albased

composite matrices [11-17],

their high cost and low production

efficiency make them unsuitable for

commercial use.

In the present study the assumption

was made that, if sufficient reactivity

in the system is provided, pressureless

sintered TiAl- and Ti 3 Al-based IMCs

with >95% T.D. may be successfully

obtained, starting from TiAl and Ti 3 Al

powders mixed with suitable ceramic

reinforcement (such as TiC) and sintering

additives (e.g. aluminium).

During high temperature presureless

sintering, TiC and Al react with the

TiAl and Ti 3 Al matrix forming different

bonding phases. These promote

further densification and elimination

of porosity in the system.

Thus, the aim of this study was to investigate

the potential of the pressureless

sintering method in fabrication

of fully dense, high quality TiAl- and

Ti 3 Al-based IMCs by applying reaction

mixtures consisting of commercial titanium

aluminide powders mixed with

various amounts (from 10 to 50 vol.%)

of TiC ceramic particles and doped

with a max. 10 vol.% of Al sintering

agent.

Experimental

Composites were formulated by blending

commercially available powders of

either TiAl or Ti 3 Al (technical grade

with traces of Al and Ti) with TiC powder

in appropriate amounts to create

titanium aluminide-based matrices

with 10, 20, 30, 40 and 50 vol. % of TiC

discontinuous reinforcement.

The powder blends were thoroughly

mixed and subsequently cold compacted.

In all cases, the reaction synthesis

was conducted at 1300 °C for 2 h in an

Ar+4 vol. % H 2 -rich environment using

a vacuum furnace.

The as-synthesized composite samples

were cut, machined and polished in accordance

with standard procedures.

Microstructural characterization was

performed by optical and scanning

electron microscopy (OM and SEM),

whereas X-ray diffraction (XRD) measurements

were applied to the samples

to identify the phases and their crystal

structure.

The specimens for OM observation

were electrolytically polished in a solution

of 95% CH 3 COOH and 5%

HClO 4 , and then etched in a solution

of 5% HNO 3 , 15% HF, and 80% H 2 O.

The main grain sizes were measured by

the linear intercept method.

The specimens for XRD were abraded

with SiC paper and were then subjected

to diffraction using Cu Kα radiation.

Quantitative determination of the volume

percentage of ceramic particles in

polished composite bars and the retained

porosity was performed by analysing

optical and scanning electron

micrographs of infiltrated composites

using the point counting method and

image analysis and processing software.

Composite density measurements

were carried out in accordance with

Fig. 1: SEM micrograph of as-received commercial

TiAl powder

233


METALL-FORSCHUNG

Fig. 2: SEM micrograph of as-received

commercial Ti 3 Al powder

Fig. 3: SEM micrograph of pressureless

sintered TiAl compact. Sintering conditions:

1300 °C, 2h

Fig. 4: SEM micrograph of pressureless sintered

Ti 3 Al compact. Sintering conditions:

1300 °C, 2h

234

Archimedes’ principle, applying distilled

water as the immersion fluid.

The initial density of the green compacts

was calculated from the mass and

geometry of the samples.

The tensile properties (tensile strength,

0.2% tensile yield strength and elongation)

of the composite specimens

were determined in accordance with

the ASTM test method, E8M-96. The

tensile tests were conducted on drum

shaped tension-test specimens 3.5 mm

in diameter and 16 mm gauge length

using an automated servo-hydraulic

tensile testing machine with a crosshead

speed of 0.254 mm/60 s.

Results and discussion

Morphology of titanium aluminide

powders applied

The morphology of titanium aluminide

powders applied is shown in figs.

1 and 2.

Microstructure development in

IMCs reinforced with TiC

Generally, the microstructure of IMCs

consists of an intermetallic matrix

(based on an ordered intermetallic compound

or a multiphase combination of

intermetallic compounds), the ceramic

particulate reinforcement and an interfacial

region with the secondary phases

formed during reactive sintering.

Although cost-effective, pressureless

densification of TiAl and Ti 3 Al powders,

as well as of TiAl and Ti 3 Al powders

blended with ceramic particulates,

most often results in material that is not

free of porosity. Typical microstructures

of pressureless sintered TiAl and Ti 3 Al

samples, from the commercial powders

used in this work, are presented in figs.

3 and 4. The samples obtained are porous

(85-90% T.D.), with a significant

number of Kirkendall diffusion pores.

However, the experimental results of

pressureless sintering of TiAl-TiC and

Ti 3 Al-TiC samples confirmed that addition

of TiC improved the densification

of the system, enabling fabrication of

composite samples with 95% of T.D.,

Table 1. According to the experimental

findings, almost all the sintered samples

had a retained porosity below 5 vol. %.

a)

b)

Fig. 5: SEM micrograph of (a) Ti 3 Al and (b)

TiAl grains reactively sintered with Ti 3 Al and

Ti 3 AlC phases and showing pores filled with

fine secondarily formed particles.

The key mechanism responsible for

densification of TiAl-TiC and Ti 3 Al-

TiC samples is the formation of secondary

Ti 3 AlC, Ti 3 Al and Al 4 C 3 bonding

phases simultaneously responsible

for bonding of intermetallic grains

and elimination of Kirkendall diffusion

pores, figs. 5 a,b. These phases are

formed by the following chemical reactions

proceeding between the TiC reinforcement

and aluminium: (i) either

added to the starting reaction mixture

as a sintering agent and/or (ii) available

from TiAl and Ti 3 Al compounds [22]:

9 TiC(s) + 11 Al(l) = 2 Al 4 C 3 (s) +

3 Ti 3 AlC(s) (1)

3 TiC(s) + 13 Al(l) = Al 4 C 3 (s) +

3 TiAl 3 (s) (2)

The resulting microstructures of the

sintered composite samples with 10

vol.% of TiC particulate are presented

in figs. 6 a,b.

As evident in figs. 6 a,b, the sintered

samples possessed a near uniform

distribution of equiaxial intermetallic

grains, secondary phases and retained

porosity. Larger pores were located

mostly at the interface region, while

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


a)

b)

Fig. 5: SEM micrograph of (a) 90% TiAl +

10% TiC and (b) 90% Ti 3 Al - 10% TiC composite

samples sintered up to 95% T.D. Sintering

conditions: 1300°C, 2h

high magnification observation revealed

the presence of numerous fine

pores uniformly distributed through

the secondary phase, fig. 7.

Densification of samples with a higher

(>10 vol. %) amount of ceramic reinforcement,

as well as 5-10 vol. % of aluminium

powder added to the sintering

mixture as a sintering agent, also proceeded

completely. The microstruc-

Initial chemical

composition

(vol. %)

Retained

porosity

(%)

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

E

(GPa)

ture of the composites obtained, figs. 8

and 9, is characterized by isolated TiAl

and Ti 3 Al grains well surrounded by a

secondary bonding phase consisting of

Ti 3 AlC, Ti 3 Al, Al 4 C 3 phases and finely

dispersed TiC particulates.

However, as evident in fig. 9, the secondary

phase formed during reactive

sintering of specimens with a high

amount of TiC reinforcement is porous.

In order to eliminate porosity,

the amount of aluminium in the green

compacts was increased to 10 vol. %.

The microstructure of these samples is

shown in fig. 10.

The presence of coarse gray grains of

TiAl 2 observed in the secondary phase

of samples sintered with addition of

10 vol. % of Al (fig.9) suggests that Al

reacts both with TiC (Reactions 1 and

2) and also with TiAl forming TiAl 2 .

Mechanical properties

The results of room temperature tensile

tests on composite samples are

listed in Table 1. As a result of matrix

reinforcement, significant improvements

in Young’s modulus, tensile

strength and ultimate tensile strength

of the fabricated composites were observed,

resulting in IMCs with excellent

mechanical properties. These mechanical

properties were found to be

slightly better in composites with an

Ti 3 Al-based matrix compared to the

TiAl-based matrix counterparts. At the

same time, the highest improvement of

R m

(MPa)

R p0,2

(MPa)

A 50

(%)

90Ti3Al + 10TiC 1.1±0.1 298±30 774±80 483±50 0.8±0.08

75Ti3Al + TiC+5Al 1.9±0.2 335±20 868±90 549±50 0.5±0.05

60Ti3Al + 30TiC+10Al 2.1±0.2 351±35 947±90 589±60 0.6±0.06

50Ti3Al + 40TiC+10Al 1.9±0.2 392±45 1022±100 648±60 0.3±0.03

40Ti3Al + 50TiC+10Al 2.9±0.3 453±45 1129±110 704±70 0.3±0.03

90TiAl + 10TiC 1.4±0.1 208±20 739±70 573±60 0.8±0.08

75Ti3Al + 20TiC+5Al 1.9±0.2 335±20 868±90 549±50 0.5±0.05

70 TiAl + 20TiC+10Al 1.9±0.2 236±25 819±80 622±60 0.7±0.07

60TiAl + 30TiC+10Al 1.9±0.2 287±45 913±90 686±70 0.6±0.06

50TiAl + 40TiC+10Al 1.9±0.2 322±45 973±100 720±70 0.4±0.04

40TiAl + 50TiC+10Al 2.9±0.3 421±45 1116±110 799±80 0.1±0.01

Table 1: Retained porosity and average room temperature tensile properties

of various laboratory prepared composite samples

METALL-FORSCHUNG

Fig. 7: SEM micrograph of porous secondary

phase between TiAl grains. Numerous fine

pores are nearly uniformly distributed, including

some larger ones at the interface. The

grey inclusions are solidified aluminium.

tensile properties caused by reinforcement

was observed in samples reinforced

with TiC and reactively sintered

with addition of Al. Comparing the

mechanical properties of composite

samples with various volume fractions

of ceramic particles in the matrix, it was

found that Young’s modulus, tensile

strength and ultimate tensile strength

increased while elongation decreased

with an increasing fraction of ceramic

reinforcement.

Conclusion

A study of the fabrication of TiAl- and

Ti 3 Al-based intermetallic matrix composites

(IMCs) discontinuously reinforced

with 10 to 50 vol. % of TiC was

conducted by applying conventional

pressureless reactive sintering of single

phase TiAl or Ti 3 Al powders and

ceramic reinforcement. In compositions

with more than 10 vol.% of TiC

Fig. 8: SEM micrograph of Ti 3 Al - 50 vol. %

TiC - 5 vol. %Al composite sample. Ti 3 Al

grains are completely surrounded by a secondary

phase consisting of Ti 3 AlC, Ti 3 Al,

Al 4 C 3 and finely dispersed TiC particulates.

235


METALL-FORSCHUNG

Fig. 9: SEM micrograph of TiAl - 50 vol. %

TiC - 5 vol. % Al composite sample with porous

secondary phase.

reinforcement, aluminium powder

was added (5-10 vol. %) as a sintering

agent. The role of aluminium was to

promote the formation of secondary

bonding phases.

In this way, dense composite samples

(with a retained porosity less than

5 vol.%) were successfully obtained,

revealing the significant industrial potential

of this fabrication method.

Metallographic analysis of the as-densified

microstructures confirmed that

during densification TiAl and Ti 3 Al

react with TiC and Al forming various

secondary phases (Ti 3 AlC, Ti 3 Al, Al 4 C 3 )

responsible for simultaneous bonding

of intermetallic grains and elimination

of Kirkendall diffusion pores.

Regarding the room temperature tensile

properties, excellent tensile strength,

tensile yield strength and modulus

were measured. The best values were

obtained in TiAl-TiC and Ti 3 Al-TiC

samples with the highest amount

236

(50 vol. %) of ceramic reinforcement.

Generally, the improvement of tensile

strength, tensile yield strength and

modulus was found to correlate with

the amount of ceramic reinforcement

in the matrix. However, quite the opposite

behaviour was found regarding

elongation, where the introduction of

ceramic particles into the intermetallic

matrix in all specimens led to a significant

reduction of elasticity.

Acknowledgment

This work was supported by funding

from the Public Agency for Research

and Development of the Republic of

Slovenia, as well as the Impol Aluminium

Company from Slovenska

Bistrica, Slovenia, under contract No.

1000-07-219308.

References

[1] C. M. Ward-Close, R. Minor, and P. J.

Doorbar: Intermetallics, 1996, vol.4,

pp.217.

[2] P. C. Brennan, W. H. Kao, and J. M.Yang:

Mater. Sci. Eng. A, 1992, vol.153,

pp.635.

[3] J. C Rawers, and W. Wrzesinski, Scripta

Met. & Mat., 1990, vol. 24, pp. 1985.

[4] H. Y. Sohn and X. Wang, J. Mater. Sci.,

1996, vol.31, pp.3281.

[5] G. H. Wang and M. Dahms, Scripta Met.

& Mat. 1992, vol.26, pp.1469.

[6] G. X. Wang, M. Dahms, G. Leitner, and S.

Schultrich, J. Mater. Sci., 1994, vol. 29, pp.

1847.

[7] T. W. Lee and C. H. Lee, J. Mater. Sci. Lett.,

1998, vol. 17, pp. 1367.

[8] G. X. Wang and M. Dhams, Powder Met.

Int., 1992, vol.24, pp. 219.

[9] G. Leitner, M. Dhams, W. Poeβnecker,

and B. Wildhagen, in Proce. Int. Conf.

on P/M Aerospace Materials 1991 (MPR

Publishing Services Ltd, Shrewsbury, UK,

1992).

Bewegende Lektionen - Sprachtraining mobil

Buchfrei lernen? Dass dies wunderbar

funktioniert, beweisen jetzt die neuen

Langenscheidt Reise-Sprachtrainer

Englisch, Französisch, Spanisch und

Italienisch on tour. Zwei Audio-CDs

für Anfänger verlegen das Trainieren

von Hörverständnis, Aussprache und

Wortschatz jetzt weg vom Schreibtisch

auf Auto- oder Zugfahrt, Shopping-Bummel

oder Jogging-Runde.

Und für alle, die es lieber schwarz auf

weiß haben wollen, gibt es zusätzlich

ein 128-seitiges Begleitheft.

In 130 Minuten macht das Reise-

Sprachtraining … on tour fit für die

mündliche Verständigung im Ausland.

Mit dem Audio-Training für

CD-Spieler, iPod oder MP3-Player

führen alle Wege nach Rom, beziehungsweise

nach London, Madrid

oder Paris, denn man findet sich dort

nun auch verbal richtig gut zurecht.

Egal ob Italienisch, Englisch, Spanisch

oder Französisch: Jeder kann

mit genau dem Thema beginnen, das

ihn am meisten interessiert.

Die Dialoge zum Anhören sind durchweg

zweisprachig und daher auch für

absolute Anfänger auf Anhieb leicht

zu verstehen.

Fig. 10: SEM micrograph of TiAl - 50 vol. %

TiC-10 vol. % Al composite sample with a

secondary phase well infiltrated with solidified

aluminium (dark phase). The coarse

gray grains observed in the secondary phase

are TiAl 2 .

[10] F. J.J. Van Loo and G. D. Rieck, Acta

Metall., 1973, vol.21, pp. 61.

[11] M. Dahms, Mater. Sci. Eng. A, 1989,

vol.110, pp. 5.

[12] W. Misiolek and R. M. German, Mater.

Sci. Eng. A, 1991, vol.144, pp.1.

[13] G. X. Wang and M. Dahms, Metall.

Trans. A, 1993, vol.24A, pp.1517.

[14] J. C. Rawers and W. R. Wrzesinski, J.

Mater. Sci., 1992, vol. 27, pp.2877.

[15] K. Taguchi, M. Ayada, K. N. Isihara, and

P. H. Shingu, Intermetallics, 1995, vol.3,

pp.91.

[16] H. E. Maupin and J. C. Rawers, J. Mater.

Sci. Lett., 1993, vol.12, pp.165.

[17] H. E. Maupin and J. C. Rawers, J. Mater.

Sci. Lett., 1993, vol.12, pp.540.

[18] K. S. Chan and Y. W. Kim, Metallurgical

Transactions A , 1992, vol.23, pp.1663

[19] M. Grujicic and G. Cao, J. Mater. Sci.,

2002, vol. 37, pp.1.

[20] M. Sujata, S. Bhabgava and S. Sangal, J.

Mater. Sci. Lett., 1997, vol.16, pp.1175.

[21] A. J. Pyzik and D. R. Beaman, J. Am.

Ceram. Soc., 1995, vol.78, pp.305

[22] J. Jung and S. Kang, J. Am. Ceram. Soc.,

2004, vol.87, pp.47

(1) Varužan Kevorkijan, Independent

Researching plc, Betnavska cesta 6,

2000 Maribor, Slovenia

Langenscheidt … On Tour, Reise-

Sprachtraining, Engl. ISBN 978-3-468-

21360-1, Franz. ISBN 978-3-468-21361-

8, Span. ISBN 978-3-468-21363-2, Ital.

ISBN 978-3-468-21362-5, je € 16,95,

Langenscheidt Verlag München 2009

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

METALL-FORSCHUNG

Optimization of material composition of functionally

graded materials plate containing a hole using FEM

Hedia, H.S. (1); Aldousari, S.M. (1); El Midany, T.T. (2); Kamel, M. (2)

Functionally graded materials (FGMs) are advanced composite materials that are

engineered to have a smooth spatial variation of material properties. FGMs permit

tailoring of material composition so as to derive maximum benefi ts from their inhomogeneity.

The aim of this work is to optimize the composition variation between the

ceramic and the metal in order to minimize the maximum stress concentration around

the hole in a plate made of FGMs in case of the plate is subjected to pressure, heating

or both pressure and heating. The fi nite element method (FEM) is used to optimize the

material composition of functionally graded materials made from Al1100 as the metal

portion and SiC as the ceramic portion using the ANSYS package to minimize the

stress concentration factor around a hole in a plate expressed by the ratio between

the principal stress calculated by the ANSYS and the applied stress at different volume

fractions of the metal and the ceramic. The investigations have shown that when

applying a pressure or heating to the plate the optimality for minimizing the stress

concentration is to have a ceramic-rich plate and when the plate is subjected to both

pressure and heating the optimality is to have a metal-rich plate.

Functionally graded materials

(FGMs) are advanced

composite materials that are

engineered to have a smooth

spatial variation of material properties.

This is achieved by fabricating the composite

material to have a gradual spatial

variation of the relative volume fractions

and microstructure of its material

constituents, which are chosen based on

functional performance requirements

[1]. FGMs permit tailoring of material

composition so as to derive maximum

benefits from their inhomogeneity.

They offer great promise in applications

where the operating conditions are severe,

including spacecraft heat shields,

heat exchanger tubes, plasma facings

for fusion reactors and engine components

[2,3].

The performance of a FGM is not just

a function of the properties and mass

of its material constituents alone, but is

directly related to the ability of the designer

to utilize the materials in the optimal

fashion. Thus the optimization of

material distribution is a very important

step in the design of functionally graded

components.

Regarding the optimization of FGMs,

Emilio Carlos et al. [4] have designed

FGM structures by using the concept

of continuum topology optimization,

which considers a continuum distribution

of the design variable inside the finite

element domain. CAO Pin-lu et al.

[5] analyzed the distribution of thermal

stresses in functionally graded polycrystalline

diamond compact (PDC) and

in single coating of PDC respectively

by thermo-mechanical finite analysis

(FEA). In addition, the value of the volume

compositional distribution factor

and number of the graded layers have

been optimized.

Andrew J. et al. [1] proposed a methodology

for the two-dimensional

simulation and optimization of material

distribution of functionally graded

materials for thermomechanical processes.

The two-dimensional quasistatic

heat conduction and thermoelasticity

problems are analyzed using

the element-free Galerkin method. The

volume fraction is optimized using a

real-coded genetic algorithm. Also,

the genetic algorithm and element-free

Galerkin analyses is used to optimize

the material composition for two model

problems. Florin Bobaru et al. [6] find

the optimal material composition for

FGM by selecting points on a splineinterpolated

volume fraction curve as

material design variables. H.S.Hedia et

al. [7] designed an implant made from

hydroxyapatite/titanium functionally

graded material to minimize stresses

in the implant and the bone along the

implant/bone interface to increase the

life of the implant and prevent bone

resorption.

The main goal of the current investigation

is to optimize the composition variation

between the ceramic and the metal

in order to minimize the maximum

stress concentration around the hole in

a plate made of FGMs in case of the plate

is subjected to pressure, heating or both

pressure and heating. The finite element

method and optimization technique are

used to achieve the optimum the composition

variation between the ceramic

and the metal in the FGMs plate.

This paper is concerned with optimizing

the material composition of a FGM

plate to minimize stress concentration

around a hole in the plate when the

plate is subjected to a pressure in the xdirection,

temperature and both a pressure

and temperature using the FEM

and optimization techniques.

Functionally grade

material modeling

Materials models

There are two different models, functions,

for representation of the continuous

gradation of the material properties

of FGMs. These models are the analytical

solution and the volume fraction and

rules of mixture. In analytical solution

of FGM problems exponential functions

for continuous gradation of the material

properties were considered [7] as: E =

E 0 e βχ , ν = ν 0 e βχ , α = α 0 e γχ and κ = κ 0 e δχ .

Where E: Young’s modulus, ν: Poisson’s

ratio, α: coefficient of linear thermal expansion,

κ: heat conductivity.

E 0 , ν 0 , α 0 and κ 0 are the material properties

of the constituent materials at

χ = 0.

237


METALL-FORSCHUNG

β, γ and δ are material non-homogeneous

parameters that present the continuous

variation of the material properties

along the x-direction.

Exponential functions for representation

of the material properties usually

facilitate the analytical solution but do

not give real representation for material

properties, except for the upper and lower

surfaces of the FGM, where the effect

of the of volume fractions distributions

are not taken into account.

The most realistic way for representation

of the continuous gradation of the

material properties of FGM is the volume

fraction and rules of mixture. The

use of volume fraction and rules of mixture

overcome the drawbacks of exponential

functions for representation of

the material properties. Unfortunately,

the use of the volume fraction and rules

of mixture make the analytical solution

of the FGM problems very complicated

and may be impossible. The use of the

finite element method in such problems

is the most effective tools and overcomes

such difficulties. Many authors, see [7,

8, 9], analyzed FGM problems, in different

cases, using the volume fractions and

rules of mixture.

Volume fraction and rule of

mixtures of FGM

Consider a plate of FGM with porosity

that functionally graded from ceramic

and metal. The volume fraction of the

metal, the volume fraction of ceramic

and the porosity are V m , V c and p respectively.

The volume fractions of FGM

with porosity can be represented as:

V m = (z/t) m , (1)

238

V c = (1-V m ) (2)

Where z and t are Cartesian coordinate

and plate thickness, respectively. In addition,

m is a constant that represent

the composition variations between ceramic

and metal along z-axis. If m=1 the

variation of the composition of ceramics

and metal is linear. The composition is

ceramic-rich when m>1 and ceramicpoor

when m


Fig. 2: The optimum m versus metal-rich plate when applying pressure.

Results and discussion

The FEM is used to optimize the material

composition of functionally graded

materials made from Al1100 as the metal

portion and SiC as the ceramic portion

using the ANSYS package to minimize

the stress concentration factor around a

hole in a plate expressed by the ratio between

the principal stress calculated by

the ANSYS and the applied stress of the

material at different volume fractions of

the metal and the ceramic.

By repeating the optimization loop to

change the value of, m, the composition

profile between ceramic and metal

is changed in each loop and thus, the

value of maximum stress concentration

around the hole is changed until the

optimum (minimum maximum stress

concentration) is reached.

The optimization process showed that

when applying a pressure or heating

to the plate the optimum, m, was 8.48,

which means that the plate is a ceramicrich

and the maximum stress concentration

in the ceramic portion is decreased

by 30%, and as the plate becomes metalrich

the stress concentration in the ceramic

portion is increased as shown in

Fig. 2 and Fig. 3.

When the plate is subjected to both

pressure and heating, the optimality

for minimizing the stress concentration

is to have a metal-rich plate, since the

maximum stress is in the metal portion

and the optimum, m, is 0.04 as shown

in Fig. 4.

Conclusion

According to the current investigations,

the optimization process have shown

that the maximum stress concentration

around the hole is minimized when the

plate is ceramic-rich (m>1) in case of the

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

plate is subjected to pressure or heating,

while when the plate is subjected to both

pressure and heating the optimality for

minimizing the maximum stress concentration

around the hole is to have a

metal-rich plate (m


METALL-NACHRICHTEN

Anlagenbau/Equipment

Stahlwerk Thüringen bestellt

neues Vorgerüst

9. April 2009 - Die Stahlwerk Thüringen

GmbH, ein Unternehmen der

spanischen Grupo Alfonso Gallardo,

hat SMS Meer, einem Unternehmen,

der SMS group, den Auftrag über ein

neues Vorgerüst für ihr Profilwalzwerk

in Unterwellenborn erteilt. Damit

können insbesondere schwerere

und größere Profile effizient und mit

hoher Wirtschaftlichkeit gefertigt werden.

Das neue Gerüst ist ausgelegt für

eine Walzkraft von 10.000 kN und hat

eine Antriebsleistung von 4.400 kW.

Weitere technische Besonderheiten

sind u. a. die automatische Walzspaltöffnung

bei Überlast, die teilautomatische

Axialverschiebung der Oberwalze

zur Kaliberjustierung und die deutliche

Vereinfachung des Walzenwechsels.

Neues Lithiumkomplex-EP-Fett

16. Jan. 2009 - Mit dem Lithiumkomplex-EP-Fett

Rhenus Norplex ELV 2

steht ein alterungsbeständigen Hochleistungsschmierstoff

bereit, der sich

besonders für den Einsatz in elektrischen

Aktuatoren sowie in druck- und

stoßbelasteten Wälz- und Gleitlagern

eignet. Dabei verlängert das Schmierfett

die Standzeiten von Stellmotoren

und ermöglicht durch geringe Anlaufwiderstände

bei tiefen Temperaturen

zudem den Einsatz kleinerer Aktuatoren.

Gleichzeitig verhindert die ausgezeichnete

Filmbildung den Stick-Slip-

Das neue Lithiumkomplex-EP-Fett Rhenus

Norplex ELV 2 eignet sich besonders für den

Einsatz in elektrischen Aktuatoren sowie in

druck- und stoßbelasteten Wälz- und Stellmotoren.

240

Foto: Rhenus Lub

Effekt, das Ruckgleiten und Reiben der

gegeneinander bewegten Flächen. Das

Fett haftet mit einer Viskosität von

40 mm 2 /s bei 40 °C, scheidet kaum Öl

ab und ist oxidationsstabil und wasserbeständig.

Polysius stärkt sein Sinter- und

Kalkofengeschäft

07. April 2009 - Die Polysius AG,

Beckum, ist zu Beginn des Jahres 2006

mit der Übernahme der Maerz Ofenbau

AG, Zürich, Schweiz, und der RCE

Industrieofenbau Engineering GmbH,

Radenthein, Österreich, sowohl in den

Markt für Hochtemperaturöfen zur

Herstellung von gesinterter Magnesia,

Dolomit und Aluminiumoxid als auch

in den Markt für Etagenöfen zur Kalzinierung

von kleinkörnigen Rohmaterialien

und Schlämmen eingetreten. Um

dieses Geschäftsfeld weiterhin zu stärken,

wird dieser Geschäftsbereich per

1. Mai 2009 am Hauptsitz von Polysius

in Beckum angesiedelt. Die Konzentration

aller Kalkaktivitäten bei Maerz

Ofenbau AG als Kompetenzzentrum

wird durch die Aufnahme der RCE-

Kalköfen am Hauptsitz von Maerz in

Zürich abgerundet.

Weiterer Auftrag aus China

31. März 2009 - Siemens VAI Metals

Technologies hat von der chinesischen

Shandong Loften Aluminium Foil Industry

Co. Ltd. (Loften) den Auftrag

erhalten, sechs Prozessautomatisierungssysteme

für die Walzlinien des

Unternehmens zu liefern. Das Projekt

beinhaltet auch Anlagen zur Planheitsmessung

und Sprühkühlung.

5 kW im Taschenbuchformat

02. März 2009 – Die Amtron GmbH

stellte eine neue Generation von Laserdiodencontrollern

in den Abmessungen

eines Taschenbuchs vor, die einen

Leistungsbereich von bis zu 5 kW erbringen.

Die Modelle der neuen Geräteserie

CM100 steuern sowohl Barren-

als auch Einzel-Emitter-Dioden und

werden alternativ mit Wasser- oder

Luftkühlung angeboten. Die Mini-

Controller eignen sich für zahlreiche

Anwendungen in Industrie und Forschung,

bei denen Diodenlaser von

einer hochwertigen Stromquelle versorgt

werden müssen.

Vier Strangpressen für neues

Aluminiumpresswerk

Feb. 2009 - SMS Meer liefert vier

Strangpressen zur Herstellung von

Aluminiumprofilen und nahtlosen

Aluminiumrohren an die Shandong

Yankuang Light Alloy Co. Ltd. Die

Anlagen arbeiten mit Presskräften von

36 MN, 55 MN, 82 MN und 150 MN.

Letztere wird die weltweit größte

Strang- und Rohrpresse sein. Vorgesehen

sind die Anlagen für das derzeit im

Bau befindliche Aluminiumpresswerk

in Jining in der Provinz Shandong.

Das Werk ist nach Fertigstellung für

eine Produktionskapazität von etwa

130.000 t Aluminiumprofilen pro Jahr

ausgelegt.

Sekundärgas-Reinigungssystem

bei Tata Steel

15. April 2009 - Für Tata Steel Ltd., Indien,

hat SMS Siemag, ein Unternehmen

der SMS group, ein sekundäres Gasreinigungssystem

erfolgreich in Betrieb

genommen. Mit einer Absaugleistung

von 1,6 Mio. m 3 /h erfasst die Anlage

sämtliche diffuse Staubemissionen

des BOF Stahlwerks LD1 am Standort

Jamshedpur im indischen Bundesstaat

Jharkhand. Die effektive Reinigung der

staubbeladenen Luft erfolgt in zwei leistungsfähigen

Elektro-Trockenfiltern .

SmartSegments in Indien

6. April 2009 - Siemens VAI Metals

Technologies hat die bestehenden

Segmente einer Brammenstranggießanlage

bei JSW Steel Ltd. umgerüstet.

Erstmals in einer indischen Stranggießanlage

kommen dort SmartSegments

mit DynaGap Soft Reduction

zum Einsatz. Diese Lösung erlaubt die

automatische Regelung von Strangkonizität

und -dicke.

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


News

Leichtmetalle - Light metals

New website for Magnesium

18. March 2009 - The new website

www.magnesiumsquare.com offers a

lot of general information about the

metal magnesium and its specific material

properties. Morgo Magnesium

Ltd., situated in Zutphen, (affiliated

with Morgo Aluminium), supplier

of extruded magnesium profiles and

sheets/plates to the manufacturing

industry, has launched this website

specifically aimed at innovative companies.

The website provides a database from

which the specifications of the various

alloys can be downloaded. The various

production techniques can be viewed

through slide shows, as well as a series

of machining of the material, which

are implemented in the production of

Morgo Magnesium. The new internet

site can be used as a reference book and

library. Everybody who has an interest

in the various applications of magnesium

may after registration bring up

subjects for discussion in the forum.

Screenshot of www.magnesiumsquare.com

Hydro to close precision tubing

plant

01 April 2009 - Hydro has decided to

consolidate its aluminium precision

tubing operations in North America as

result of the extremely challenging situation

in the automotive industry, and

will consequently close its aluminium

tubing plant in Michigan. The transfer

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

photo: Morgo Magnesium Ltd.

of products and closure of the plant will

be completed by the end of this year,

ending 70 years of manufacturing operations

at the Adrian site. The demand

for Hydro’s aluminium systems and

components from automotive customers

has fallen sharply the past year, in

line with the reduction in light vehicle

production. The plant’s current business

will be transferred to the Hydroowned

aluminium precision tubing

facilities in Rockledge, Florida, and in

Reynosa, Mexico.

Bentley chooses coated

aluminium tube

19. April 2009 - The compatibility of

aluminium with alternative fuels is an

important topic for automotive applications.

Hydro has already passed one test:

It is delivering coated aluminium tubes

for Bentley’s dazzling new flexible-fuel

vehicle. The compatibility question in

this new field is critical for aluminium,

particularly in the fight with competing

materials. Hydro is testing several of its

products, rolled and extruded, to be able

to support customers with documentation

that aluminium remains a viable

option for such applications. Hydro’s

aluminium tubing unit has just received

word that its operation in Denmark will

be delivering coated aluminium tube –

its trademarked Hycot® tube – for the

new vehicle. The Tønder plant supplies

TI Automotive, which then delivers the

assembled fuel-line solution to Bentley.

Bentley unveiled its first bio-fuel

compatible car – the Continental Supersports

– at the Geneva Auto Show

in March.

MagIndustries Corp. announces

2008 Year End Results

17. April 2009 - 2008 was a pivotal

year for MagIndustries as a number

of key milestones were achieved. The

Company increased its Kouilou potash

project estimated proven and probable

reserves to 33.5 million (previously 21.0

million) tonnes of KCl which are sufficient

to support 28 years of production

METALL-NACHRICHTEN

METALL-News

Not up-to-date?

Not enough?

No problem: Daily

news about all nonferrous

metals:

www.metall-web.com

at a rate of 600,000 tonnes of K60 potassium

chloride (KCl) per year for the first

two years of production and 1,200,000 t

of K60 KCl per year for the remaining

26 years. MagMetals acquired and successfully

evaluated the application of

the commercially proven Norsk Hydro

magnesium electrolytic extraction technology.

IMA 2009 Taiyuan Global

Magnesium Conference

22 April 2009 - Highlighting the latest

advances in magnesium manufacturing,

products, and design trends, the International

Magnesium Association (IMA)

held the 2009 Taiyuan Global Magnesium

Conference and Exposition, April

7 through 9 at the World Trade Hotel in

Taiyuan, Shanxi, China. More than 600

design, engineering, and magnesium industry

professionals gathered in the capitol

of Shanxi province, well known for its

importance in magnesium production,

to hear technical presentations from authors

from around the world discussing

issues focused on the use of magnesium

in various market applications, including

opportunities in the automotive sector.

In addition, the Magnesium Climate/

Air Quality Protection Workshop, held

concurrently on April 9, addressed global

climate protection issues and featured

presentations from experts including representatives

from the U.S. Environmental

Protection Agency (EPA).

Aerosol cans: Satisfactory year

2008 despite declining demand

20. April 2009 - Despite declining demand

for aluminium aerosols in the

last quarter of 2008, annual produc-

241


METALL-NACHRICHTEN

Aluminium aerosol can production (data: Aerobal)

tion increased to around 5.7 billion

cans (+ 8%). Thus aluminium cans

account for 44 % of the global aerosol

can production of approximately

13.1 billion units. With the exception

of the Middle East, shipments to all

continents increased in 2008. 76 % of

all shipments are sold to the cosmetics

market. The remaining 24 % of

total shipments were accounted for

by household and chemical/technical

products (11 %), pharmaceuticals

(5 %), food (3 %) and other products

(5 %). In the food sector which increased

by about 17 % the aluminium

aerosol can benefitted from several

new applications such as vegetable

oils or gelatine spray. In 2009 order

income has significantly decreased in

the first quarter because customers are

largely destocking. Short-term orders

and smaller runs require utmost flexibility

from aluminium aerosol can

producers.

Kupfer - Copper

Leoni meldet Ergebnis

27 März 2009 – Leoni erwirtschaftete

im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz

von 2,9 Mrd. Euro. Im Vergleich

zum Vorjahr (2007: 2,4 Mrd. Euro)

konnte eine Steigerung von 23 % erzielt

werden, die auf die Akquisition

der ehemaligen Bordnetzsparte von

Valeo (jetzt LWSF) zum 2. Januar

2008 zurückzuführen ist. Die Gruppe

erreichte ein gegenüber dem Vorjahr

242

deutlich niedrigeres Ergebnis vor Zinsen

und Steuern (EBIT) in Höhe von

rund 55,7 Mio. Euro (2007: 138,1 Mio.

Euro) und einen ebenfalls stark verminderten

Jahresüberschuss von 5,2

Mio. Euro (2007: 86,2 Mio. Euro). Der

starke konjunkturelle Einbruch ab Oktober

führte dazu, dass Leoni die plankonforme

Geschäftsentwicklung der

ersten drei Quartale im Schlussquartal

nicht fortsetzen konnte.

Umicore verkauft

Electronic Packaging Materials

3. April 2009 - Umicore hat einen Vertrag

unterzeichnet über den Verkauf

des Geschäftssegments Electronic Packaging

Materials (EPM) an das weltweit

tätige deutsche Edelmetall- und

Technologieunternehmen Heraeus.

EPM stellt Weichlötdrähte und Pasten

für elektronische Die-Attach-Anwendungen

her. Gleichzeitig verkauft

Umicore auch seine 15,88 % Beteiligung

an Duksan Hi- Metal Co. Ltd.,

Südkorea, einem führenden Hersteller

von BGA-Kugeln (Ball Grid Arrays).

First rail shipment of Prominent

Hill concentrates to Darwin

06 April 2009 OZ - Minerals has

achieved an important milestone in

the establishment of its Prominent Hill

copper-gold mine in South Australia,

with the first rail delivery of concentrate

to the Port of Darwin. The shipment

was dispatched from the Wirrida rail

graph: aerobal

siding, which is located approximately

115 kilometres west of Prominent Hill.

The grade of Prominent Hill concentrates

has consistently been more than

50% copper with all other elements well

within normal contract specifications.

Prymetall wird Aurubis Stolberg

2. April 2009 - Aus der Norddeutschen

Affinerie AG wird ab April

2009 die Aurubis AG. Zeitgleich hat

sich die Prymetall GmbH & Co. KG

in Aurubis Stolberg GmbH & Co. KG

umbenannt. Aurubis Stolberg GmbH

& Co. KG garantiert weiterhin Bestleistungen

bei der Produktion von

hochpräzisen Bändern und Drähten

aus Kupfer und Kupferlegierungen für

den Weltmarkt.

Austausch des Firmenschildes in Stolberg

North American Palladium and

Cadiscor Resources Announce

Business Combination

March 2009 - North American Palladium

Ltd. and Cadiscor Resources Inc.

have entered into a definitive agreement

pursuant to which NAP will acquire by

way of a plan of arrangement all of the

outstanding common shares of Cadiscor

in an all-share transaction, whereby

Cadiscor shareholders will receive 0.33

common shares of NAP for each common

share of Cadiscor. “The acquisition

of Cadiscor is an important step in

growing our precious metals business

by adding additional gold to our significant

palladium resources. Our acquisition

focus will continue to be gold

with the objective of growing NAP to

be a mid-tier precious metal producer

operating in mining friendly jurisdictions,”

said William Biggar, President

and Chief Executive Officer of NAP.

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL

Foto: Aurubis


Boliden maintains reduced

copper production

15 April 2009 - With reference to the

continued weak market situation,

Boliden is maintaining the previously

announced cuts in copper production.

The production reductions announced

on 30th January 2009 entailed the production

of copper metal being reduced

by ca. 68,000 t, on an annual basis, during

the first quarter of 2009. Boliden is

maintaining this reduction going forward.

The cuts in production affect the

copper smelters at Rönnskär in Sweden

and Harjavalta in Finland with possible

temporary lay-offs at Harjavalta. The

Boliden Group produced approximately

350,000 t of copper in 2008.

Nickel, Edel- und Sonderstahl -

Nickel, Special Steel, Stainless

Ausgezeichnetes

Qualitätsmanagement

6 April 2009 - Für mehr als 20 Jahre

erfolgreiches Qualitätsmanagement

hat ThyssenKrupp VDM als erstes

Unternehmen weltweit den „Crystal

Award“ von Lloyd’s Register in Köln

erhalten. Qualitätsmanagement bezeichnet

dabei grundsätzlich alle organisierten

Maßnahmen, die der Verbesserung

von Produkten, Prozessen oder

Leistungen dienen. Zwei konkrete Beispiele

bei der ThyssenKrupp VDM:

der Aufbau der neuen Schmiede als

Verbesserungsprojekt sowie der Aufbau

des Qualitätsmanagementsystems

und die Zertifizierung der neuen Umschmelzanlagen

am Standort Unna.

Stainless steel for

chemical tankers

30 March 2009 - Outokumpu has

signed a contract with Yangzi Shipbuilding

Industry in China to deliver

the stainless steel special grade Duplex

2205 to four ships of 3 600 DWT each.

The ships will be carrying acids, for example

phosphoric and sulphuric acids.

The contract includes a total of 1,200

tons of stainless steel plate that will be

used to manufacture the big tanks inside

the ships. The deliveries will take

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

place from April to November 2009.

The ships will be operated by the Dutch

shipping company UNIFLEET and will

be in use from 2010 and 2011.

Significant operating loss

23. April 2009 - During the first quarter

of 2009 Outokumpu‘s deliveries

of stainless steel declined by 45% to

247,000 tons in the first quarter compared

to the rather normal first quarter

of 2008. Outokumpu‘s sales fell by a

remarkable 60% to EUR 679 million

in the first quarter. Due to the very low

delivery volumes and low base prices,

Outokumpu‘s underlying operational

result was negative at EUR 134 million.

Additionally, there were raw material

related inventory losses of some

EUR 110 million resulting in an operating

loss of EUR 249 million. Outokumpu‘s

cost saving programmes are

proceeding according to plan. Including

also the latest actions Outokumpu

estimates that total fixed cost savings

will be in excess of EUR 100 million

in 2009. Visibility concerning the

stainless steel market continues to be

short. Outokumpu expects its secondquarter

underlying operational loss to

be at the same level or slightly smaller

than in the first quarter.

Größter Hochofen Indiens

angeblasen

März 2009 - Kürzlich wurde der von

Siemens VAI Metals Technologies

METALL-NACHRICHTEN

ausgerüstete Hochofen No. 3 im Hüttenwerk

Toranagallu der indischen

Jindal South West Steel Ltd. (JSW

Steel) erfolgreich in Betrieb genommen.

Mit einem inneren Volumen von

über 4.019 m 3 und einer Nennkapazität

von 2,8 Mio. t/a Eisen ist er der größte

Hochofen Indiens. Damit steigt die

Produktionskapazität von JSW Steel

Vijayanagar auf rund 7 Mio. t/a Stahl.

Erstmals kommt in Toranagallu ein

von Siemens VAI entwickelter Fliehkraftabscheider

zur Gichtgasreinigung

zum Einsatz. Mit dieser Lösung kann

die Effizienz der Staubabscheidung flexibel

gesteuert werden. Dies maximiert

die Rückgewinnung des eisenhaltigen

Staubs und vermeidet eine übermäßige

Konzentration von Zink oder anderen

schweren Elementen im zurückgeführten

Staub.

Anzeige

Norilsk with new office

OJSC MMC Norilsk Nickel opened a

new sales office in Shanghai, People’s

Republic of China. The new company

is registered in accordance with the

law of PRC and holds all necessary licenses

and permissions.

Der Hochofen No. 3 von JSW in Torangallu ist der größte Indiens.

243

Foto: JSW Steel Ltd.


METALL-NACHRICHTEN

Blei, Zink, Zinn -

Lead, Zinc, Tin

Ausrüstung für drei neue

Behandlungslinien

18. März 2009 - Siemens VAI Metals

Technologies wird eine Glühlinie und

zwei Feuerverzinkungslinien des chinesischen

Stahlproduzenten Shougang Jingtang

Iron and Steel Co. mit Antriebs-,

Elektro- und Automatisierungstechnik

ausrüsten. Die drei Bandbehandlungslinien

sind Bestandteil der derzeit im

Bau befindlichen zweiten Ausbaustufe

des Stahlveredlungskomplexes auf der

Halbinsel Caofeidian. Die Automatisierung

erfolgt durchgängig mithilfe

des Automatisierungskonzepts „Siroll

PL“ für Bandbehandlungsanlagen und

auf der Basis speicherprogrammierbarer

Steuerungen vom Typ Simatic

S7. Zur Qualitätsdatenprotokollierung

und zur Sicherstellung einer gleichmäßig

hohen Produktqualität werden alle

drei Linien mit dem vollautomatischen

Oberflächeninspektionssystem SIAS

ausgerüstet.

Zink Zischke und die träumende

Ampel

Feb. 2009 - Verrückt und ein wenig

skurril klingen die Stories der Wettbewerbsfilme

des 99 Fire Film-Festi-

244

vals zum Thema Feuerverzinken. Da

ist Gabi, die Ampel, die von einem

aufregenden Leben jenseits des Zebrastreifens

träumt oder Zink Zischke,

ein ohne Punkt und Komma im

Maschinengewehrtempo redender

Metall händler, der einen Gangster in

die Flucht schlägt, weil er ihn nicht zu

Wort kommen lässt.

Rund 200 Nachwuchs-Filmteams

stellten sich dem Wettbewerb um

den mit 9.999 Euro dotierten 99 Fire

Film-Award und begeisterten mit ihren

Einreichungen die Jury, der unter

anderem die Schauspieler Anja Kling

und Christoph M. Ohrt, Filmproduzent

Ivo-Alexander Beck, Architekt

und Foster Associate Partner Mathis

Malchow und Ulrich Henssler, Vorsitzender

des Industrieverbandes Feuerverzinken

angehörten. Allen Filmen ist

gemein, dass ein feuerverzinkter Ampelmast

und ein weiteres feuerverzinktes

Produkt zu sehen sind und dass die

Worte Zuverlässigkeit, Natürlichkeit

oder Nachhaltigkeit vorkommen.

Edelmetalle - precious metals

Kalplats New Mineral Resource

Update

14. April 2009 - Platinum Australia Limited

announced that the updated Crater

Sebastian Runschke (Dritter von links) und sein Team erhielten für den Film

„Schlafstörung“ aus den Händen von Anja Kling und Ulrich Henssler (Vierter

von links) den Festival-Award und einen Scheck über 9.999 EUR.

Foto: Institut Feuerverzinken

(Measured + Indicated + Inferred) Resource

Estimate has increased to 26.2

Mt @ 2.04 g/t 3E (platinum + palladium

+ gold) containing 1.72 Moz 3E from

the previous resource of 13 Mt @ 1.63

g/t 3E containing 0.68 Moz 3E.

Kumtor Mine SAG mill repair

completed

5 March 2009 – Centerra Gold Inc. Reported

that the SAG mill at the Kumtor

mine is operating normally after the

successful replacement of the SAG mill

girth gear with an on-site spare unit.

Umicore -

Trading update Q1 2009

28 April 2009 - Umicore experienced a

very challenging first quarter. Overall

revenues were down 23% year-on-year

and down 9% versus the previous quarter.

Advanced materials revenues were down

26%, precious metals products and catalysts

revenues were down 29%, precious

metals services revenues were down 9%.

North American Palladium

announces results

24 Feb 2009 -”In response to the difficult

market conditions we faced in the

last quarter of 2008, North American

Palladium reacted quickly to preserve

the health of the company by putting

our Lac des Iles mine on temporary

care and maintenance” said William

Biggar, President and CEO. “Accordingly,

we have maintained a strong balance

sheet, with $86 million in working

capital and no long-term debt. The $7

million exploration program previously

announced on our Offset Zone at

the Lac des Iles mine is now underway

and updates on the drill program will be

provided as results are received. Management

also continues to work on a

prefeasibility study for the Offset Zone,

as well as a mine restart plan with the

objective of streamlining processes and

lowering operating costs.”

SNS Silver completes interim

lease

12 March 2009 - SNS Silver Corp. and

Sunshine Precious Metals Incorporated

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


have signed an interim lease to operate

the historical Sunshine Silver Mine

and Mill near Wallace, Idaho. In 2008

the Sunshine Mine and Mill was made

operational after many man hours of

rehabilitation and millions of dollars.

Production ceased in November, 2007

and the Mill was shut down properly

by experienced personnel. The Sterling

Tunnel is currently being maintained

with pumping and ventilation efforts

to preserve the electrical substations as

well as the new state of the art electrical

components and switchgear in the Silver

Summit hoist room. One of the top

priorities of Crescent Inc. is restarting

and continuing the de-watering efforts

of the previous operator to gain critical

access to areas of the Mine targeted

for exploration and production. A new

Mine plan will most likely focus on exploration

priorities in the early stages

with moderate production opportunities

used to offset operating costs. There

is a strong possibility of a new discovery

in several of the areas of interest prioritized

for exploration. This would dramatically

affect the long term potential

of the Sunshine Mine.

Neue 10-Euro-Serie

15. April 2009 - Die neue 10-Euro-

Münze führt in das mittelalterliche

Wien – genauer gesagt in das Jahr

1212 – als ein schreckliches Monster

die Menschen der Stadt terrorisierte.

So berichtet es die Sage „Der Basilisk“,

mit der am 15. April die 10-Euro-Reihe

„Sagen und Legenden aus Österreich“

Die Münze zeigt auf der einen Seite den

Blick in die Schönlaterngasse in Wien, den

Schauplatz der Sage. Die andere Münzseite

zeigt das Hauptmotiv der Sage, den Basilisken

im Brunnen. In größter Angst hält der

Bäckergeselle dem Ungeheuer einen Spiegel

vor. Vom Brunnenrand blicken mit vor

Furcht weit geöffneten Augen eine Magd

und ein Gelehrter in die Tiefe des Brunnens.

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

Foto: Münze Österreich

startete. Die Silbermünzen gibt es

in den besonderen Prägequalitäten

„Handgehoben“ und „Polierte Platte“.

Diese liegen preislich zwar über dem

Nennwert, sind aufgrund ihrer makellosen

Prägung und der attraktiven

Verpackung noch edlere Sammlerstücke

und Geschenke.

Outotec to deliver minerals

processing solutions to Russia

3. March 2009 - Outotec has been

awarded contracts to deliver flotation

cells and thickeners to Polymetal’s

Albazino project gold mine in Russia.

The agreements are continuation

to the grinding mills contract signed

and published in Spring 2008 for the

same project. Outotec’s deliveries to

Albazino now total around 20 million

euros. Polymetal is Russia’s largest

silver producer and third largest gold

producer.

Halbleiter - semiconductors

Produktions-Anlage für

Polysilicium

26. Feb. 2009 - Die Wacker Chemie

AG will mittelfristig in den USA einen

neuen Standort für die Herstellung von

polykristallinem Reinstsilicium errichten

und hat hierzu ein Grundstück in

Tennessee erworben. „Wir erwarten,

dass der Polysiliciumbedarf der Solar-

und Halbleiterindustrie auch in den

kommenden Jahren weiter zunehmen

wird“, erläuterte Rudolf Staudigl, Vorstandsvorsitzender

der Wacker Chemie

AG.

Sondermetalle - special metals

Molybdenum and Rhenium in

Ivanhoe Australia’s Merlin Project

28 March 2009 - Peter Reeve, Chief

Executive Officer, and Robert Friedland,

Chairman, Ivanhoe Australia

Limited (IAL), announced that drilling

results on the Merlin Project,

on Ivanhoe’s Cloncurry tenements

in north-western Queensland, have

returned a series of significant high-

METALL-NACHRICHTEN

“Molybdenite Supported Breccia” - Brecciated

Sediment with a Matrix of Molybdenite

(Core is 6 cm Diametre)

grade molybdenum and rhenium assay

results. The Merlin discovery now

has been tested by approximately 90

drill holes and the assay results of 75

drill holes have been returned. The

Merlin mineralised zone is a clearly

defined, high-grade body of molybdenum

(Mo) and rhenium (Re)

sulphide mineralisation starting at

a depth of about 100 metres and extending

down dip for over 400 metres,

with an indicated strike length

of up to 900 metres.

Background: Rhenium

• Rhenium is a very rare silvery metal that

often occurs with and is recovered with

molybdenum.

• Current global production totals only approximately

50 t/a. An estimated 77% of

rhenium is used in super-alloys and 15%

is used in petroleum catalysts.

• Rhenium currently sells for approximately

US$350 per ounce.

• Chile is the world’s largest rhenium producer

(28 t in 2007), followed by the U.S.

and Kazakhstan.

• World Reserves are approximately

10,000 t, 80% of which are in the U.S,

Chile and Canada.

• Molymet of Chile (Molibdenous y Metales

S.A.) is the world’s largest producer,

followed by Zhezkazganredmet of Kazakhstan

and Phelps Dodge of the U.S. Until

recently, market deficits were filled from

stockpiles in Kazakhstan that now are

largely depleted.

• Rhenium usually is extracted from flue

gases from roasting molybdenum concentrates.

The smelter technology required to

perform this recovery is very expensive,

which is a barrier to rhenium recovery.

245

photo: Ivanhoe


INTERVIEW

INTERVIEW

Ulrich Grillo

Präsident der WirtschaftsVereinigung

Metalle und Vorstandsvorsitzender

der Grillo-Werke AG

Grillo wurde am 2. September

1959 geboren und

studierte Betriebswirtschaft

an der Westfälischen Wilhelms-Universität

in Münster.

Nach Tätigkeiten für die

Wirtschaftsprüfungs- und

Steuerberatungsgesellschaft

Arthur Andersen & Co.

GmbH in Frankfurt sowie

die A.T. Kearney GmbH in

Düsseldorf kam Grillo 1993

als Hauptabteilungsleiter

Controlling zur Rheinmetall

AG, der Managementholding

des Rheinmetall-Konzerns.

1996 übernahm er als Direktor

mit Gesamtprokura den

Zentralbereich Planung und

Controlling, 1998 erhielt er

Generalvollmacht.

Im Dezember 1999 erfolgte

die Ernennung zum stellvertretenden

Vorsitzenden des

Vorstandes von Rheinmetall

DeTec. Seit dem 1. August

2001 ist Ulrich Grillo Mitglied

des Vorstandes der

Grillo-Werke AG in Duisburg

und zugleich Vorsitzender

der Geschäftsführung der

RHEINZINK GmbH & Co.

KG in Datteln. Grillo gehört

dem Präsidium der WVM seit

2003 an.

Foto: WVM

Absage an den Protektionismus

Rohstoffsicherheit und Klimaschutz im Focus der

Nichteisen-Metallurgie

Im Interview: Ulrich Grillo, Präsident der

Wirtschafts Vereinigung Metalle und Vorstandsvorsitzender

der Grillo-Werke AG

METALL: Das alles beherrschende

Thema ist dieser Tage die weltweite

Finanzkrise, die auch die Metallurgie

erfasst hat – wie Meldungen zu Hüttenschließungen

und Kurzarbeit zeigen.

Wie stellt sich die Lage aus Sicht der

WirtschaftsVereinigung Metalle dar?

Wie stark ist die Produktion im Verhältnis

zum letzten Jahr zurückgegangen?

Grillo: Lassen Sie mich für die verschiedenen

NE-Metalle separat antworten:

a) Aluminium

Die Auftragseingänge und Produktion

sind bei allen Unternehmen rückläufig,

jedoch mit unterschiedlicher Intensität,

je nachdem, in welches Marktsegment

geliefert wird. Am stärksten sind

die Zulieferer im Automobilsektor

betroffen. Für den Bausektor hoffen

wir auf einen stabilisierenden Einfluss

wegen der Konjunkturprogramme.

Im Verpackungsbereich erwarten wir

durch die konsumentennahe Bindung

ebenfalls einen stabilen Einfluss, obwohl

auch hier die Auftragseingänge

deutlich zurückgegangen sind.

Das Thema Hüttenschließung wird in

Neuss diskutiert. Allerdings weniger

konjunkturell bedingt, sondern wegen

der im internationalen Vergleich

nicht wettbewerbsfähigen Strompreise

in Deutschland.

b) Metallguss

Die Rückgänge für den NE-Metallguss

lagen in 2008 bei Minus 4,1 % über

das gesamte Jahr (Gesamtproduktion

980.000 t); aber das letzte Quartal

bescherte einen Rückgang von Minus

28 %. Belastbare Daten für die ersten

2 ½ Monate des laufenden Jahres liegen

noch nicht vor.

Eine Marktbereinigung zeichnet sich

derzeit noch nicht klar ab; sicher ist

nur, dass sie kommen wird. (Bislang

gibt es zwei Insolvenzen im NE-Guss-

Bereich.)

Abwanderungen von Metallgussproduktionen

ins Ausland können nicht

krisenbedingt beobachtet werden. Es

ist davon auszugehen, dass auch die

Auslandsfertigung in Osteuropa unter

der globalen Wirtschaftskrise leidet.

c) Feuerverzinker

Die Situation für die Feuerverzinkungsbetriebe

ist derzeit regional und

produktbezogen sehr unterschiedlich.

Während im Januar und Anfang Februar

die Auftragslage äußerst schlecht

war, hat sich die Situation in den letzten

beiden Wochen spürbar entkrampft

und teilweise das Niveau des Herbstes

2008 erreicht.

Insgesamt ist jedoch im Vergleich zum

1. Halbjahr 2008 ein deutlicher Auftragseinbruch

zu verzeichnen. Dies gilt

in besonderem Maße für den Bereich

Automotiv, in dem teilweise nur noch

20 bis 25 % der Vorjahresaufträge zu

verzeichnen sind. In den übrigen Bereichen

- insbesondere im Bausektor

- scheint nach der Schlechtwetterperiode

wieder ein leichter Anstieg zu

verzeichnen zu sein.

d) Buntmetalle

Der Absatz der Buntmetaller ist in allen

Bereichen mit unterschiedlicher

Intensität eingebrochen. Am meisten

leiden die Unternehmen, die in die

Automobilindustrie und Bauindustrie

liefern.

METALL: Macht sich ein Einfluss

eines „Destocking“, also eines Lagerabbaus

auf Händlerseite bemerkbar?

246 5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


Grillo: Der Handel spielt mengenmäßig

bei den Gießereien und der Aluminiumindustrie

nur eine kleine Rolle,

bei den Feuerverzinkern gar keine.

Am ehesten wird der Handel von den

Buntmetallern bedient. Hier war in

den letzten Monaten tatsächlich ein

erheblicher Lagerabbau festzustellen.

Dies lässt hoffen, denn diese Läger

müssen irgendwann wieder aufgefüllt

werden. Dennoch ist zu befürchten,

dass dabei angesichts der anhaltenden

Unsicherheit eine gewisse Zurückhaltung

bestehen wird.

METALL: Während die Automobilbranche

und ihre Zulieferer stark

betroffen sind, besteht andererseits eine

große Nachfrage nach Solarheizanlagen.

Auch das Konjunkturprogramm lässt

für den Bausektor hoffen. Sind aktuell

nach Abnehmerbranche Unterschiede

bei der Nachfrage nach den einzelnen

NE-Metallen zu verzeichnen?

Grillo: Wie schon eingangs erwähnt:

Die Automobilindustrie als Abnehmerbranche

ist derzeit am meisten

rückläufig. Auch die Baubranche

schwächelt erheblich, verstärkt durch

den langen Winter. Hier hoffe ich auf

die Konjunkturprogramme. Nachhaltig

darf man sich aber nicht zuviel davon

versprechen. Richtig, der Markt für

Solarprodukte wächst weiterhin, dies

ist für die NE-Metalle aber eher eine

kleinere Abnehmerbranche, wenngleich

sich hier Zink gut einbringt.

Wenig bekannt ist z. B., dass Zink ein

zuverlässiger Korrosionsschutz für

On- und Offshore-Windkraftanlagen

ist und dass Photovoltaikelemente auf

verzinkten Konstruktionen befestigt

werden. Insgesamt erwarten aber alle

NE-Metalle Absatzrückgänge.

Kein Preis-, sondern ein

Verfügbarkeitsproblem

METALL: Wie stellt sich die Lage

bei Schrotten und Rohstoffen dar?

Grillo: Die Situation auf den Rohstoffmärkten

ist nach wie vor ernst. Es ist

eine Illusion zu glauben, der Preisverfall

der letzten Monate würde die Situation

der Versorgung Deutschlands und

Europas mit metallischen Rohstoffen

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

Metalle pro Klima:

Energieeinsparung am Rheinzink-Standort Datteln

entspannen. Die derzeitige Situation

belegt nachdrücklich die von der

WirtschaftsVereinigung Metalle in der

Vergangenheit immer wieder betonte

Erkenntnis, dass es sich bei der Rohstoffversorgung

nicht um ein Preisproblem,

sondern um ein Verfügbarkeitsproblem

handelt, wobei die Rohstoffversorgung

durch handels- und

wettbewerbsverzerrende Maßnahmen

künstlich verknappt wird.

Auch wenn es sich für Unternehmen

am Ende der industriellen Wertschöpfungskette

– anders als für Unternehmen

der Grundstoff- und Weiterverarbeitungsindustrie

– eher als Preisproblem

denn als Beschaffungsproblem

darstellen mag, so ist es de facto

doch ein Verfügbarkeitsproblem, das

nur durch konsequente Bekämpfung

INTERVIEW

16. Feb. 2009 – Europa-, Bundes-, Landes- sowie Kommunalpolitiker versicherten anlässlich

eines Unternehmergesprächs der Rheinzink GmbH in Datteln (NRW), die Unternehmen

der deutschen Nichteisen-Metallindustrie bei der Erhaltung guter Standortbedingungen

zu unterstützen. Die Veranstaltung bei Rheinzink war der Auftakt

zu einer Reihe von Regionalveranstaltungen im Rahmen der Unternehmensinitiative

der Nichteisen-Metallindustrie „Metalle pro Klima“. Schwerpunktthemen in Datteln

waren die Notwendigkeit auskömmlicher Strompreise und die Zukunft der nationalen

und europäischen Klimapolitik. Dr. Matthias Simon, Geschäftsführer Entwicklung bei

Rheinzink, stellte eine Reihe unter anderem vom Umweltbundesamt geförderter Maßnahmen

zur Minderung des Energiebedarfs und lokaler CO 2 -Emissionseinsparungen

vor. Die Europaabgeordnete Jutta Hauck zeigte sich mit ihren Kollegen beeindruckt

von den Klimaschutzerfolgen des Unternehmens.

Der Unternehmensrundgang bietet einen Einblick in die klimaschonende

Produktion der Rheinzink GmbH.

bestehender Handels- und Wettbewerbsverzerrungen

auf nationaler,

europäischer und internationaler Ebene

beseitigt werden kann. Die Unternehmen

in Deutschland und Europa

sind dabei auf die Unterstützung ihrer

Regierungen angewiesen, denn nur diese

können dafür sorgen, dass Verstöße

gegen internationale Vereinbarungen

geahndet und gleiche Spielregeln für

alle Beteiligten sichergestellt werden.

Freier Handel ohne Wettbewerbsverzerrungen

wird schon deshalb immer

wichtiger, weil die Chinesen mit staatlicher

Hilfe immense Beträge in Rohstoffunternehmen

investieren.

Das heißt, die Rahmenbedingungen

müssen stimmen. Dafür machen wir

uns auch innerhalb des Rohstoffausschusses

des BDI stark. Wir registrie-

247

Foto: WVM


INTERVIEW

ren Vergehen und wollen die Politik

so für das Thema Rohstoffversorgung

sensibilisieren.

METALL: Wie bewerten Sie die

Aussichten für das Jahr? Gibt es vor

dem Hintergrund von Konjunkturprogramm

und eines dann ggf. erfolgten

Lagerabbaus Anzeichen, dass es im

zweiten Halbjahr wieder aufwärts gehen

könnte?

Grillo: Wir hoffen alle, dass sich die

derzeitige Lage möglichst rasch bessert

und die Weltwirtschaft wieder Fahrt

gewinnt. Ob dies bereits im zweiten

Halbjahr der Fall sein wird, sehen viele

skeptisch. Ich bin da optimistischer.

Dies ist aber eher ein Bauchgefühl. Es

gibt allerdings auch erste Anzeichen,

die zur Hoffnung Anlass geben, dass

die Konjunkturprogramme in China,

den USA und Europa allmählich zu

greifen beginnen. So steigen z. B. die

meisten Metallpreise und der Transportkostenindex

wieder an. Ob dies in

eine nachhaltig positive Entwicklung

mündet, ist aus heutiger Sicht nur

schwer zu beurteilen.

Fakt ist jedenfalls, dass insbesondere

die Hütten in Deutschland und Europa

aufgrund der bestehenden Schere zwischen

niedrigem Metallpreis einerseits

und hohen Strompreisen andererseits

unter extremem Wettbewerbsdruck

stehen. Gleiches gilt für die überwiegend

mittelständisch geprägte Zulieferindustrie.

Darüber hinaus werden aufgrund der

niedrigen Metallpreise bereits erste Minenprojekte

verschoben bzw. eingestellt

und auch im Sekundärbereich beobachten

wir einen Angebotsrückgang, der

mittelfristig zu einer Verknappung der

Rohstoffversorgung führen könnte.

Das größte Problem einiger Mitgliedsunternehmen

ist, wie Sie sich sicherlich

vorstellen können, die Frage der

Liquidität bei den Unternehmen und

deren Eigenkapitalausstattung.

Keine Handelshemmnisse

zulassen

METALL: Sehen Sie Anzeichen für

einen neuen Protektionismus oder kann

man bei NE-Metallen von einem freien

Welthandel sprechen?

Metalle pro Klima:

Nordenham - Ökonomie und Ökologie keine Gegensätze

7. April 2009 - Die WirtschaftsVereinigung Metalle stellte am Metall- und Industriestandort

Nordenham / Unterweser die Forderungen der NE-Metallindustrie nach

sofortiger Kompensation der durch den europäischen Emissionshandel bedingten

hohen Energiepreise der Öffentlichkeit vor. Abgeordnete aus Bund, Land und Kommune

sicherten parteiübergreifend anlässlich eines Unternehmergesprächs der beiden

Metallerzeuger Xstrata und Weser-Metall zu, die Unternehmen der deutschen NE-

Metallindustrie bei der Erhaltung guter Standortbedingungen zu unterstützen.

Die beiden Geschäftsführer der Xstrata-Zinkhütte und der Weser Metall-Bleihütte in

Nordenham, Dr. Rainer Menge und Dr. Reimund Westphal, präsentierten als Mitglieder

der Initiative „Metalle pro Klima“ ihre spezifischen Erfolge bei der Einsparung von

Energie und der Reduktion von Treibhausgasemissionen. Dieser effektive Klimaschutz

könne nur dann fortgesetzt werden, wenn der EU-Emissionshandel gekoppelt mit den

hohen Stromkosten den Unternehmen nicht weiterhin die Luft zum Atmen nehme.

Die sofortige Stromkostenkompensation sei keine konjunkturelle, sondern eine strukturelle

Notwendigkeit zum Erhalt der Metallerzeugung in Deutschland, betonte Martin

Kneer, Hauptgeschäftsführer der WVM.

Dr. Reimund Westphal, Dr. Reiner Menge und Martin Kneer (v.l.n.r) während der

Veranstaltung in Nordenham

Grillo: Es gibt klare Anzeichen für

neue protektionistische Tendenzen -

im übrigen nicht nur in Ländern wie

China, Russland oder Indien. Die von

der WirtschaftsVereinigung Metalle in

den vergangenen Jahren immer wieder

im Detail belegte „makroökonomische

Steuerung der gesamten industriellen

Wertschöpfungskette“ insbesondere

durch China sowie der Kampf gegen ein

sich ständig veränderndes „moving target“

an handelsverzerrenden Maßnahmen

ist nach wie vor aktuell und erfährt

derzeit geradezu eine Renaissance.

Leider beschränkt sich der Protektionismus

nicht nur auf diese Länder.

Tendenzen sind derzeit leider sogar

innerhalb Europas oder den USA zu

beobachten. So äußerte etwa Frankreichs

Wirtschaftsministerin Lagarde:

„Etwas Protektionismus ist ein notwendiges

Übel, das vorübergehend

sein muss“. Die USA wollten in ihrem

820-Milliarden-Dollar-Konjunkturpaket

eine „Buy-American“-Klausel

aufnehmen, die vorschreibt, dass bei

den geplanten Investitionen in die

Infrastruktur des Landes Eisen, Stahl,

248 5/2009 | 63. Jahrgang | METALL

Foto: WVM


Metalle und andere Materialien nur

aus heimischer Produktion verwendet

werden dürfen. Nach heftigen

Protesten der EU und anderer wurde

diese Klausel nun dahingehend abgeschwächt,

dass die Ausschreibungen

im Einklang mit den Verpflichtungen

der USA aus internationalen Abkommen

stehen müssen.

Aus Sicht der NE-Metallindustrie ist

eine rasche Umkehr des derzeit zu

beobachtenden protektionistischen

Trends sowie darüber hinaus die konsequente

Bekämpfung bereits bestehender

und seit Monaten wieder deutlich

zunehmender protektionistischer

Maßnahmen auf den internationalen

Rohstoff- und Metallmärkten dringend

erforderlich. So sind leider auf

diesen Märkten in den vergangenen

Monaten insbesondere von Ländern

wie China, Russland oder Indien eine

Reihe von handelsverzerrenden Maßnahmen

unterschiedlichster Art zu beobachten,

die alle das klare Ziel haben,

die heimische Wirtschaft zu stützen

und sie gegen ausländischen Wettbewerb

zu schützen.

Die gegenwärtige Situation nutzen

viele Länder, um – teilweise über die in

der Vergangenheit bereits eingeführten

handelspolitischen Maßnahmen

hinaus – weitere Hürden zu errichten

und so Fakten zu schaffen, die erfahrungsgemäß

nur sehr schwer – wenn

überhaupt – oder in langwierigen internationalen

Verhandlungen wieder

zurückgenommen bzw. abgeschwächt

werden können.

Emissionshandel – Sargnagel für

deutsche NE-Metallurgie?

METALL: Zusätzlich erschwerend

wirken immer wieder politische Hürden,

die neu aufgestellt werden – insbesondere

der Emmissionsrechtehandel

einschließlich der damit einhergehenden

hohen Strompreise. Wie bewerten

Sie die aktuelle Lage?

Grillo: Hier muss man zunächst einmal

zwischen der zweiten Emissionshandelsphase

bis einschließlich 2012

und der dritten Phase von 2013 bis

2020 unterscheiden. Bis 2012 sind die

NE-Metalle nicht beim Emissionshandel

dabei. Nur 10 große, rein energie-

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

wirtschaftliche Anlagen sind in das

Handelsystem integriert und können

ganz gut mit der Zuteilung leben, da

sie überwiegend als Kleinanlagen eine

historische Zuteilung wie in der ersten

Phase von 2005 bis 2007 erhalten.

Ab 2013 haben wir bei den direkten

Emissionen der Produktionsanlagen

eine neue Welt. Ab einer thermischen

Leistung von 20 MW ist jeder Standort

grundsätzlich und voll dabei, selbst

in der Gießereiindustrie. Wir hoffen,

bis Ende des Jahre die gesamte NE-

Metallindustrie auf der so genannten

Carbon Leakage Liste zu platzieren.

Unternehmen, die den dort verzeichneten

Branchen angehören, sollen ab

2013 eine kostenlose Zuteilung nach

Benchmarks erhalten.

Diese Liste bildet auch die Grundlage

für die Mitgliedstaaten, ab 2013 die

CO 2 -Kosten im Strompreis für stromintensive

Unternehmen zu kompensieren.

Dies muss nach unserer Überzeugung

so rasch wie möglich durch

die Bundesregierung fixiert werden,

damit die Unternehmen Planungs-

und Investitionssicherheit erhalten.

Die besonders stromintensiven Produktionsprozesse

erleiden seit Einführung

des Emissionshandels im

Vergleich zu ihren europäischen Wettbewerbern

durch die Einpreisung der

CO 2 -Zertifikate in den Strompreis

einen massiven und strukturellen

Kostennachteil. Die Wettbewerber in

europäischen Nachbarländern haben

aufgrund regulierter Tarife und anderer

staatlicher Lösungen günstige

Industriestrompreise ohne CO 2 -Kosten,

von den Konditionen für Unternehmen

außerhalb der EU ganz zu

schweigen.

Um das rettende Ufer der Kompensation

im Jahr 2013 zu erreichen, muss den

Betrieben sofort geholfen werden. Das

Bundesministerium für Wirtschaft

und Technologie hat dazu eine Initiative

gestartet, die wir voll und ganz

unterstützen.

Für die ganze NE-Metallindustrie

brauchen wir in der jetzigen Situation

ein Belastungsmoratorium. Das fängt

bei der sofortigen Kompensation der

CO 2 -Kosten an und hört bei dem Verzicht

auf zusätzliche Bürokratie auf.

Beispielhaft nenne ich hier die Einführung

verpflichtender Energiema-

INTERVIEW

nagementsysteme. Sie bringen für die

Senkung der spezifischen Energiekosten

keine Fortschritte und halsen den

Unternehmen neue Lasten auf. Ich

darf die Bundesregierung an ihr Wort

erinnern, mit der Wirtschaft über die

Einführung von Energiemanagementsystemen

zu verhandeln. Wir stehen

dazu bereit.

METALL: Wie kann der Verband

die Mitgliedsunternehmen unterstützen?

Stehen Sie im Dialog mit der Politik?

Grillo: Die WirtschaftsVereinigung

Metalle vertritt in Berlin und Brüssel

die Interessen der Nichteisen-Metallindustrie.

Die Nichteisen-Metalle als

unverzichtbar für modernes Leben

darzustellen, verpflichtet zu einem

effizienten Dialog mit den Zielgruppen

auf der Berliner Bühne und dem

Brüsseler Parkett. Dazu gehören neben

Abgeordneten, deren Assistenten und

Referenten, die Mitarbeiter und Spitzen

der Ministerien und obersten Bundesbehörden

sowie der Europäischen

Kommission. Diesen Dienstleistungsauftrag

für unsere Branche versieht

die WirtschaftsVereinigung Metalle.

Wir leisten eine ressourcenintensive

Grundlagenarbeit in der Breite zur

Darstellung der Metalle und Detailarbeit

mit Schwerpunkten im Energie-,

Umwelt- und Klimaschutzbereich.

Veränderungen werden angestoßen,

Risiken aufgezeigt und Positionen bezogen

– gerade in Zeiten konjunktureller

Unsicherheiten überlebenswichtig

für unsere Unternehmen.

Der Berliner Republik und der Europäischen

Kommission sind die Risiken,

die unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit

bedrohen, mehr als bekannt.

Sie wissen ob der Chancen und

Beiträge, die eine starke NE-Metallindustrie

für den Standort Deutschland

leistet. Auf diese Leistungen können

wir stolz sein. Das gilt es mit Überzeugungskraft

und mit Fakten und Argumenten

unablässig in den fachlichen

Dialog einzubringen und zu vertreten.

Das ergänzt sich auf europäischer Ebene

mit einem Frühwarnsystem und Informationsbeschaffung

für unsere Unternehmen

und die gesamte Branche.

Wir arbeiten mit anderen Verbänden

249


INTERVIEW

bei Themen wie dem Emissionshandel

oder den Energiepreisen eng zusammen

und vertreten in der Kooperation

der energieintensiven Industrien

(EiD) die gemeinsamen Positionen,

um durch die Bündelung unserer

Stimmen das notwendige Maß an Gehör

auf nationaler und europäischer

Ebene zu finden.

Klimaschutz als wichtiger

Standortfaktor der Nichteisen-

Metallindustrie

METALL: Sie haben die Initiative

Metalle pro Klima“ gestartet. Welche

Schritte umfasst diese, wo steht die

Branche heute?

Grillo: Wir zeigen auf, warum NE-

Metalle unverzichtbare Klimaschützer

sind. Unser Klimaschutz ist wissens-

und technologiebasiert. Mit unserer

Unternehmensinitiative „Metalle pro

Klima“ zeigen wir unternehmensübergreifend

viele Beispiele für klimafreundliche

Produkte, effiziente

Produktionsanlagen und innovative

Recyclingmethoden – unsere Best-

Practice-Beispiele – auf.

Strom aus erneuerbaren Energien

kann nur mit Kupfer gewonnen werden,

weniger CO 2 durch Leichtbau im

Pkw ist nur mit Aluminium möglich,

ebenso spart Zink als Korrosionsschutz

für Stahl viel CO 2 ein. Allein

das Recycling von NE-Metallen erspart

jährlich 8,4 Mio. Tonnen CO 2 .

Hinzu kommen zahlreiche innovative

Produkte mit NE-Metallen, ohne die

Klimaschutz in den Schlüsselbereichen

Energie, Verkehr und Bau nicht

möglich wären. Natürlich erfordert

die schwierige weltwirtschaftliche Situation

viel Kraft – aber das lähmt unser

Engagement für den Klimaschutz

keineswegs. Die Chancen beim Klimaschutz

wollen wir nutzen, dafür sind

wir auf den Erhalt unserer globalen

Wettbewerbsfähigkeit angewiesen.

METALL: Noch viel zu wenig ist es

im Bewusstsein der Öffentlichkeit angekommen,

dass die sprichwörtlichen

rauchenden Hüttenschlote längst der

Vergangenheit angehören. Kaum bekannt

ist auch, welch effizientes Recycling

in Deutschland stattfindet. Wie

lässt sich dies aus Ihrer Sicht breiter

bekannt machen?

Grillo: Wir nutzen hier ganz bewusst

die Mittel der Kommunikation. Mit

unserer Initiative „Metalle pro Klima“

gehen wir zum einen in die Regionen

und stellen dort der regionalen

Medienlandschaft die Leistungen der

Nichteisen-Metallindustrie für den

Klimaschutz in der Produktion, im

Recycling und in den Produkten vor.

Der Ansatz ist verblüffend einfach und

folgt dem Prinzip, dass die Medien in

direkter Nachbarschaft zu unseren

Mitgliedsunternehmen gerne aus erster

Hand informiert werden.

Die Geschäftsführer und Vorstände

der Unternehmen zeigen mit den

Fachleuten aus den Betrieben ganz

konkret anhand von Best-Practice-

Beispielen die Energieeffizienz in der

Produktion, die Recyclingquoten bei

der Metallerzeugung und den emissionsmindernden

Einsatz von Nichteisen-Metallen

in Endproduktion wie

Handys und Automobilen aufgrund

der Werkstoffeigenschaften. Zum

anderen setzen wir verstärkt auf die

Verknüpfung von Unternehmenskommunikation

und Verbandskommunikation

hin zu einer Branchenkommunikation.

Die besten Botschafter für die Erfolge

unserer Branche sind die Mitarbeiter.

Sie verfügen über ein hohes Maß an

Glaubwürdigkeit und wenn wir sie

mit den Informationen ausstatten, die

wir ansonsten für die Presse- und Medienarbeit

aufbereiten, dann sprechen

sie mit ihren Nachbarn und Freunden

über die Leistungen der Branche, in

der sie beschäftigt sind. Etwas Besseres

als diesen direkten Draht über die

eigenen Mitarbeiter in die Öffentlichkeit

gibt es kaum.

Unser Leitbild „Wir sind die Industrie“

wird von den Unternehmern und Mitarbeitern

zielgerichtet kommuniziert,

um das Industrieland Deutschland zu

stärken. Modernes Leben wird durch

NE-Metalle erst möglich. Das sollten

noch mehr Menschen erfahren. Daher

gilt es kontinuierlich darüber zu

reden. Kommunikation in und für die

Nichteisen-Metallindustrie wird dann

erfahrbar, wenn sie sichtbar gemacht

wird - das sehe ich als Aufgabe und

Verpflichtung unserer Branche an.

METALL: Vielen Dank für das

interessante Gespräch.

EVGE Agenda „12 Jahre Entsorgungsfachbetrieb - ein großer Qualitätssprung“

Die in der Europäischen Vereinigung

der Gemeinschaften zur Zertifizierung

von Entsorgungsfachbetrieben e.

V. (EVGE) zusammengeschlossenen

deutschen Entsorgergemeinschaften

haben ihres Arbeitsausschusses

kürzlich einen Bericht „12 Jahre Entsorgungsfachbetrieb“

vorgestellt. Darin

werden die Erfahrungswerte der

deutschen EVGE-Mitgliedsgemeinschaften

für die jeweils beteiligten

Kreise (Politik, Verwaltung, Entsorgergemeinschaften,

Sachverständige,

Entsorgungsunternehmen) zusam-

mengefasst und kommentiert. Die

deutschen Entsorgergemeinschaften

appellieren an die Politik und die

zuständigen Verwaltungen, das Instrument

Entsorgungsfachbetriebe gemeinsam

auszubauen und – wo sinnvoll

– zu verbessern. Mit der EVGE

wurde ein Gremium entwickelt, dass

den seitens der Entsorgungswirtschaft

entwickelten Sachverstand im Bereich

der Qualitätssicherung zusammenführt

und eine Basis für weitere konstruktive

Entwicklungsprozesse dieses

Brancheninstruments bietet.

Die EVGE wurde am 29. 10. 2004

in Köln gegründet. Aus Deutschland

sind die Entsorgergemeinschaften bvse-ESG,

EdDE, EGRW, ESA, ESG Bau

Berlin- Brandenburg, ESG Nord, ESN

und ESG Transport und Umwelt vertreten.

Aus Österreich hat der V.EFB,

Wien, die Gründungssatzung unterzeichnet.

Die Tschechische Republik

ist mit der SUCO, Prag, und die Slowakische

Republik durch die ZOPNO,

Bratislava, vertreten. Aus Ungarn gehört

die Association of Environmental

Enterprises der EVGE an.

250 5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


Droht ein Uranmangel?

Eine Marktanalyse des französischen Atomkommissariats

Frisch, A., Paris

Obwohl in den meisten offi ziellen und mehr oder weniger wissenschaftlichen Diskussionen

und Erwägungen die Atomkraft meistens kaum oder nur ganz untergeordnet

Erwähnung fi ndet und man sich daher für das schwierige Problem des Klimaschutzes

auf die sog. erneuerbaren Energien stützt, d.h. Wind, Sonne und Biomasse, sind sich

ohne Zweifel die für die Energieversorgung Verantwortlichen in großer Mehrheit der

Tatsache bewusst, dass die ehrgeizigen Ziele des massiven Kohlendioxidausstoßes

in der Welt ohne verstärkten Einsatz der Kernenergie nicht erreicht werden können.

Die erneuerbaren Energien

sind sehr wichtig

- von der Kostenfrage

abgesehen - sie vermögen

aber, Kohle und Öl nur marginal

zu ersetzen. Es genügt der Hinweis,

dass in Frankreich, das am stärksten

in der Welt auf die Kernkraft gesetzt

hat - neben Japan - diese Energiequelle

heute über 75 % des Elektrizitätsbedarfs

deckt und zudem zu einem nicht

unwesentlichen Exportfaktor geworden

ist. Selbst wenn demnach in den

internationalen Diskussionen vorläufig

das Atom mehr oder weniger

ausgeklammert wird, mehren sich in

der ganzen Welt die Pläne und bereits

konkreten Projekte für den Bau neuer

Kernkraftwerke. Der Kreis erstreckt

sich von den USA über Brasilien, China,

Frankreich und Großbritannien

bis nach Indien und Russland. Schweden,

das als einer der ersten Staaten

seinen Ausstieg aus der Kernenergie

gesetzlich verankert hatte, erwägt

neuerdings ernstlich, diesen Schritt

rückgängig zu machen, ebenso wie

Italien. Ähnliche Tendenzen zeichnen

sich in der Bundesrepublik ab.

Genügend Uran?

In Anbetracht dieser klaren Tendenz

zum verstärkten Einsatz der Kernenergie

in den kommenden 20 Jahren

- für Planung und Bau neuer Atomreaktoren

muss mit Fristen von 5 bis 7

Jahren gerechnet werden, - stellt sich

die entscheidende Frage, ob und wie

lange die Brennstoffversorgung der

zahlreich zu erwartenden Reaktoren

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

zu wirtschaftlich tragbaren Preisen

gesichert werden kann, wobei zu berücksichtigen

ist, dass der Rohstoffanteil

an den gesamten Produktionskosten

für eine Kilowattstunde nur 5 %

beträgt. Eine jüngste Studie des französischen

Atomkommissariat gelangt

zu dem Ergebnis, dass in den nächsten

100 Jahren kaum ein Versorgungsengpass

für Uran zu befürchten ist.

Im Jahre 2006 benötigten die installierten

435 Kernkraftwerke 64.000 t

Uran. Der Bedarf dürfte bis 2025 auf

80.000-100.000 t steigen und 2050

mindestens 200.000 t erreichen. Es

mag ernüchternd wirken, dass im Jahre

2006 nur 40.000 t Uran gefördert

wurden. Die Lücke wurde durch den

Abbau der militärischen Sicherheitsvorräte

und den sich entwickelnden

Recyclingprozess der Kernbrennstoffelemente

sowie der veralteten oder

außer Dienst gestellten militärischen

Atomraketen geschlossen.

2006 wurden die zu einem Preis von

weniger als 130 $/kg Uranmetall abbaufähigen

Reserven weltweit auf

3,3 Mio. t geschätzt. Diese Masse

kann nach Ansicht der französischen

Experten um vermutete, noch nicht

klar bestätigte, zusätzliche Vorkommen

um 1,4 Mio. t aufgestockt werden.

Die Europäische Atomenergieagentur

versichert ihrerseits, dass in

der Welt noch Uranlager mit insgesamt

10 Mio. t auf ihre Entdeckung

und Erschließung warten. Außerdem

befänden sich weitere 22 Mio. t in

Phosphatvorkommen. Deren Gewinnung

zu wirtschaftlich tragbaren

Bedingungen setzt allerdings einen

METALL-WIRTSCHAFT

technischen Fortschritt voraus, den

man realistisch langfristig als gewiss

zu betrachten glaubt, besonders da

nach menschlichem Ermessen der

Rückgriff auf Uran in Phosphaten frühestens

im kommenden Jahrhundert

aktuell werden könnte.

Eine weitere Versorgungsquelle werden

– ebenfalls im kommenden Jahrhundert

– die schnellen Brüter sein,

die als Kernbrennstoff das in den

Reaktoren der jetzigen Generation

anfallende Plutonium verwenden

können. Frankreich hat zwar den

ersten schnellen Brüter industrieller

Größenordnung stillgelegt, die Forschung

aber in kleinerem Rahmen

fortgesetzt. Ähnliche Bemühungen

sind in den USA und in Japan im Gange.

Durchaus realistisch darf demnach

die Kernbrennstoffversorgung der

kommenden Reaktoren weltweit als

gesichert gelten, und dies mindestens

bis zum Einsatz der Kernfusion, eines

der ehrgeizigsten Forschungsprojekte

der Europäischen Union mit der sich

in Bau befindenden Versuchsanlage

ITER im südfranzösischen Forschungszentrum

von Cadarache.

Rückgriff auf Plutonium

Inzwischen hält es das französische

Atomkommissariat für durchaus realistisch,

dass um 2040 die schnellen

Brüter etwa 20 % der neu in Betrieb

genommenen Reaktoren in der Welt

stellen. Dieser Prozentsatz entspricht

den ungefähr anfallenden Plutoniummengen

aus dem international noch

auszubauenden Wiederaufarbeitungsprozess

bestrahlter Kernbrennstoffe.

Andererseits sehen die internationalen

Experten nur schwer, wie

man auf Dauer die Lagerung der außer

Dienst gestellten bestrahlten Kernbrennstoffelemente

ohne ihre Wiederaufbereitung

und die schrittweise

Verwertung des anfallenden risikovollen

Plutoniums meistern könnte.

Die Verwertung von Plutonium als

Zusatz zu Uran im Mischbrennstoff

251


METALL-WIRTSCHAFT

Mox - in Frankreich schon in Verwendung,

während Japan und USA diesen

Einsatz ernstlich erwägen - kann die

im Produktionsprozess anfallenden

Mengen des aus vielfachen Gründen

als höchst gefährlich eingeschätzten

Plutoniums nur in beschränktem

Maße verringern. Deshalb gilt der

schnelle Brüter als ein wesentliches

Sicherheitsventil für die Atomwirtschaft

der kommenden Jahrzehnte.

Breit gestreute Reserven

22,7 % der zur Zeit unter wirtschaftlichen

Bedingungen als rentabel registrierten

Uranvorräte befinden sich

in Australien. An zweiter Stelle steht

Kasachstan mit 15,6 %. Kanada, das

vorläufig die maßgebende Rolle als

Uranversorger der westlichen Welt

spielt, steht mit 10,5 % nur an dritter

Stelle, unmittelbar gefolgt von den

USA mit 10,4 %. Südafrika verfügt

über 7,8 % dieses Rohstoffpotenzials,

neben dem benachbarten Namibia

mit 5,6 %. Überraschenderweise besitzt

die afrikanische Nigerrepublik,

zur Zeit neben Kanada der wichtigste

Lieferant der stark entwickelten französischen

Atomwirtschaft, nur 5,5 %

der internationalen Reserven. Fragwürdig

sind in dieser Statistik die Anteile

von Russland und China mit 4,0

und 1,6 %. Man darf annehmen, dass

sich in diesen beiden großen Räumen

die Uranschürfung noch in einer Anfangsphase

befindet. Russland konnte

sich lange auf Kasachstan verlassen,

ferner auf Usbekistan mit 2,3 % der

geschätzten Reserven und auf die Ukraine

mit 2,0 %. Als einziges lateinamerikanisches

Land wird Brasilien

in der Reservestatistik mit 4,8 % erwähnt,

bei der Weite des Territoriums

wohl ebenfalls ein Understatement.

In der Liste erschienen schließlich

eine Reihe kleiner, immerhin theoretisch

potenzieller Bezugsquellen wie

Mongolei mit 1,4 %, Indien mit 1,3 %

Jordanien mit 0,9 %, Algerien und

Dänemark mit 0,6 % und die Zentralafrikanische

Republik mit 0,4 %. Inzwischen

wird in zahlreichen Ländern

nach Uran geforscht, z.B. in größerem

Stil in Kanada, wo der Abbau eines

neuen Vorkommens 2010 beginnen

soll, ferner im afrikanischen Mala-

252

wi und schließlich im Niger, wo der

französische Nuklearkonzern Areva

vor kurzem einen Vertrag mit einer

Laufzeit von 40 Jahren für die Erforschung

und den Abbau von Uran abgeschlossen

hat. Dessen Kern ist die

Erschließung und die Auswertung

eines zusätzlichen Uranvorkommens

neben den schon lange abgebauten

Vorkommen mit einer Jahresförderung

von 2.260 t Uranmetall. Mit der

Erschließung des neuen Lagers wird

eine Jahresproduktion von 5.000 t

ab 2012 angestrebt. Nach Angabe

von Areva besitzt mit diesem neuen

Projekt die Nigerrepublik die größte

Uraniumgrube Afrikas und die zweitgrößte

der Welt nach dem global und

potenziell weit erzreicheren Kanadas.

Nicht weniger wichtig für die Entwicklung

des französischen Konzerns

ist die gemeinsame Gründung mit

der japanischen Gruppe Mitsubishi

einer Gesellschaft zur Produktion von

Kernbrennstoffelementen in Japan.

Parallel hierzu plant Areva die Errichtung

einer Uran Anreicherungsanlage

in den USA, im Staat Idaho, mit einer

Investition von 2 Mrd. $. Bemerkenswert

ist ferner der erste Exportvertrag

mit Indien für die Lieferung von 300 t

Kernbrennstoffen für zwei schon vorhandene

Reaktoren. Lieferungen an

Indien sind erst seit Aufhebung des

internationalen Embargos im September

2008 möglich. Indien litt in

jüngster Zeit mangels eigener qualitativ

befriedigenden Uranreserven

unter einer sehr knappen Versorgung

mit Kernbrennstoffen. Zur Zeit decken

17 Reaktoren mit einer Kapazität

von insgesamt 10.000 MW nur 3 % des

Strombedarfs. Dieser Anteil, soll bis

2050 auf 25 % gesteigert werden.

Zusammenarbeit mit China und

Blick auf Russland

Noch wichtiger ist für den französischen

Konzern die Vertiefung der Zusammenarbeit

mit China. Der chinesische

Elektrizitätskonzern CGNPC

der Provinz Guandong übernimmt

49 % des Kapitals der 2007 von Areva

erworbenen Grubengesellschaft

UraMin. Sie besitzt zukunftsträchtige

Konzessionen in Südafrika, Namibia

und der Zentralafrikanischen Repub-

lik. Gleichzeitig beteiligte sich Areva

mit 45 % an einer chineischen Engeneeringfirma

für den Nuklearsektor,

dies mit Blick auf den demnächst

beginnenden Bau von zwei teilweise

von Areva gelieferten Großreaktoren

in der chinesischen Provinz von Guadong.

Inzwischen versucht Russland, sich

stärker in das internationale Nukleargeschäft

einzuschalten. Die Lieferung

russischer Kernbrennstoffe für europäische

Reaktoren ist für Moskau störenden

Beschränkungen unterlegen.

Die russische Regierung drängt daher

auf eine stärkere Öffnung des europäischen

Marktes. Etwas phantasievoll

ist vorläufig der durchaus konkrete

Plan der Errichtung eines internationalen

Zentrums für angereichertes

Uranium in Sibirien, gestützt auf eine

dort bestehende Anreicherungsanlage

für Kernbrennstoffe, die augenblicklich

10 % der russischen Produktion

stellt und mit internationalem Kapital

und Technikern erheblich ausgeweitet

werden könnte. Die nicht-russischen

Partner hätten keinen Zugriff

auf die Technik, aber Anspruch auf

die garantierte Lieferung von Kernbrennstoff

in Höhe ihrer finanziellen

Beteiligung. Die schnelle Absage Irans

scheint die sowjetischen Planer nicht

entmutigt zu haben. Die bestehende

sibirische Anlage soll jedenfalls unter

allen Umständen ihre Produktion bis

2015 verdoppeln.

Zu denken geben könnte mittelfristig

für die weitere Entwicklung, dass

auf dem internationalen Metallmarkt

Uranmetall in den zurückliegenden

Monaten starken Preisschwankungen

ausgesetzt war. Dem hält man zunächst

entgegen, dass in erheblichem

Ausmaße die Versorgung der Reaktoren

durch langfristige Lieferverträge

zu festen Preisen gesichert ist und

die Schwankungen des Marktes nur

verhältnismäßig geringfügige Mengen

betreffen. Außerdem erfolgt die

Uranerzförderung zur Zeit und bis

auf weiteres in Gruben, die die starken

Preisschwankungen des Marktes

in der meisten Fällen durchaus verkraften

können. Die internationale

Atomwirtschaft glaubt daher durchaus

optimistisch in die Zukunft blicken

zu dürfen.

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


Changes at Rautomead

Brian

Frame

Sir Michael Nairn, Chairman

of Scottish-based continuous

casting technology

specialists, Rautomead

Limited, has appointed Brian

Frame as the company’s

new Managing Director.

A founder of the business

in 1978, Sir Michael has

Wahlen beim Fachverband

Aluminiumhalbzeug

Friedrich Brökelmann,

Geschäftsführender Gesellschafter

der F.W. Brökelmann

Aluminiumwerk

GmbH & Co, Ense-Höingen,

wurde von der Mitgliederversammlung

des

Fachverbandes Aluminiumhalbzeug

erneut zu dessen

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

provided over 30 years of

leadership and has played a

significant role in developing

Rautomead Limited into

the world-class organisation

that it is today. He will

remain with the company as

active Chairman.

There are presently over

300 Rautomead continuous

casting installations in service

in 47 countries around

the world.

The company aims to be

technically innovative in its

chosen field and combines

world-wide sales and marketing

of its products with

outstanding life-long technical

support.

Vorsitzenden gewählt. Auch

der Stellvertretende Vorsitzende

Oliver Bell, Mitglied

des Konzernvorstands der

Norsk Hydro ASA und Geschäftsführer

der Rolled

Products Hydro Deutschland

GmbH, wurde im Amt

bestätigt.

Nyrstar announces organisational

restructure

Nyrstar, announced a

number of management

changes to simplify the company’s

organisational structure.

The organisational

changes include a reduced

number of senior management

members from nine to

five. The new management

team will comprise: Heinz

Eigner (Chief Financial Officer),

Greg McMillan (Chief

Operating Officer), Erling

Sorensen (Chief Commercial

Officer), Russell Murphy

(Director, Human Resources,

Safety, Health and Environment),

Michael Morley

(Director, Legal and External

Affairs).

New appointment at UC Rusal

UC Rusal announced the appointment

of Mikhail Erenburg

as the Executive Director

of the Company. Prior to

this new appointment, Mr.

Erenburg held the post of the

Director of the Aluminium

Division.

Quarzglas, das auch bei hohen

Temperaturen im Vakuum

eingesetzt werden kann,

ein neuer, hochempfindlicher

Sauerstoffsensor, mit dem sich

Sauerstoff im ppb-Bereich

(ppb = parts per billion) bei

der Herstellung von Eisen-

Kohlenstoff-Gusswerkstoff

(CGI) messen lässt, und eine

neue bleifreie Lotpastenmischung

zur Silberkontaktierung

für Bauelemente in der

Leistungselektronik – dies

sind die Innovationen, die

mit dem Heraeus Innovationspreis

2008 ausgezeichnet

wurden. Der erste Preis wurde

im Rahmen einer Feier-

PERSONALIEN

Heraeus Innovationspreise 2008

Kazakhmys announced

the appointment of Peter

Hickson as an independent

non-executive Director with

immediate effect. Peter Hickson

is currently chairman of

Communisis plc and senior

independent director of

London & Continental Rail-

Jeff Boswell, SECO/WAR-

WICK CEO, has announced

the promotion of Keith

Boeckenhauer to the position

of President of SECO/WAR-

stunde in Hanau an Jürgen

Weber (Heraeus Noblelight

/ Heraeus Quarzglas) überreicht.

Den zweiten Platz belegte

Danny Habets von der

Heraeus Electro-Nite. Wolfgang

Schmitt von der Contact

Materials Division, W. C.

Heraeus, erreichte den dritten

Platz. Die Preisträger wurden

von Dr. Jürgen Heraeus (Vorsitzender

des Aufsichtsrats)

und Schirmherr der Veranstaltung,

sowie von Dr. Frank

Heinricht (Vorsitzender der

Geschäftsführung) mit einer

Goldmedaille mit der Sonderprägung

„Innovationspreis

2008“ ausgezeichnet.

Kazakhmys PLC appointment of

Non-Executive Director

ways Ltd. He will become

a member of the Audit and

Health, Safety & Environment

Committees. A further

independent non-executive

director will be appointed in

due course to ensure at least

half the Board is composed of

independent directors.

Keith Boeckenhauer named president

of SECO/WARWICK Corp.

WICK Corporation (USA). As

President, Mr. Boeckenhauer

is responsible for the Company’s

operating activities and

future growth strategies.

253

Foto: Heraeus


VERANSTALTUNGEN

Mai

14th World Aluminium

Conference

10 to 12 May

Dubai

Information: CRU, www.worldaluminiumconference.com

Metallurgy-Litmash, Tube Russia,

Aluminium/Non-Ferrous 2009

12. bis 15. Mai 2009

Moskau, Russland

Information: Messe Düsseldorf

GmbH, www.metallurgy-tube-russia.

com, www.wire-russia.com

Hedgingstrategien für die

Metallbranche

12. bis 13. Mai 2009

Frankfurt/Main

Information: Dow Jones News GmbH,

www.dowjones.de

100 Jahre VDG -

Deutscher Giessereitag 2009

14. und 15. Mai

Berlin

Information: Verein Deutscher

Giessereifachleute e.V., info@vdg.de,

www.vdg.de

The 2nd Plant Managers Forum

2009

21 to 22nd May 2009

Shanghai China

Information: Martin Linking Business

Consulting Company Limited., http://

www.linkingbiz.net/documents/ws/

pm2_ws.pdf

Juni

5. Internationales Kolloquium „High

Performance Mining“ (AIMS 2009)

3. bis 4. Juni 2009

Aachen

Information: RWTH Aachen University,

Institut für Bergbaukunde I, aims@

bbk1.rwthaachen.de, www.aims.rwthaachen.de

7th Russian Steel Summit

8 to 9 June 2009,

Moscow, Russia

Information: Metal Bulletin Events,

www.metalbulletin.com, jhalpin@euromoneyplc.com

Feuerverzinkerkonferenz

Intergalva 2009

8. bis 12. Juni 2009

Madrid

Information: TILESA OPC Londres,

www.intergalva2009.com, info@intergalva2009.com

6th Annual Global Commodities

Finance Conference

9 to 10th June 2009

Geneva

Information: Euromoney Seminars,

www.euromoneyseminars.com

The 15th Shanghai International

metallurgical Industry Expo

The 2nd China Shanghai

International Steel Industry Expo

11 to 13 June 2009

Shanghai, China

Information: Shanghai Shenshi Exhibition

Service Co Ltd, metallurgyfair@

yahoo.cn, www.metal1986.com

Asian Metallurgy

11 to 13 June 2009

Mumbai, India

Information: http://www.steelworld.

com/am2009/

23rd International Coal Supply

Contracts and Transport Logistics

15 to 19 June 2009

London, UK

Information: Coaltrans, www.coaltrans.com/ICS

Fortbildungsveranstaltungen

SIZE MATTERS 2009. Ethische

Herausforderungen der

Nanotechnologie

17. bis 18. Juni 2009

Saarbrücken

Information: NanoBioNet e. V.,

c.schreyer@nanobionet.de

www.nanobionet.de

AUTOMATION

16. bis 17. Juni 2009

Baden-Baden

Informationen: VDI Wissensforum

Kundenzentrum, www.automatisierungskongress.de

3. Dow Jones NE-Metalle Tag 2009

16. bis 17. Juni 2009.

Frankfurt/M.

Information: Dow Jones News GmbH,

www.dowjones.de

Titel Datum, Ort Kontaktadresse

Computer-Aided Thermodynamics 15. bis 17. Juni 2009 Deutsche Gesellschaft für

Maria Laach Materialkunde e.V.

Simulation of Phase Transformation 17. bis 19. Juni 2009 Senckenberganlage 10

Maria Laach 60325 Frankfurt

Tel./Fax: 069/75306-750 / -733

dgm@dgm.de

Simulation in der Lasermaterial- 12. Mai 2009 Bayerisches Laserzentrum GmbH

bearbeitung auf dem Weg in die Nürnberg Konrad-Zuse-Straße 2-6

Anwendung 91052 Erlangen

Laserschutzbeauftragter für technische 23. bis 24. Juni 2009 Tel./Fax: 09131/977 90-0 / -11 Applikationen

Fürth info@blz.org, www.blz.org

Praktikum für Laserschutzbeauftragte“ 25. Juni 2009

Laserschutzbeauftragter in der Erlangen

Materialbearbeitung“ 24. Juni 2009

Nürnberg

Fachenglisch leicht gemacht 18. bis 20. Mai 2009 ift Rosenheim GmbH

Rosenheim Theodor-Gietl-Straße 7-9

Planungsbeispiele Fassadenkonstruk- 25. bis 27. Mai 2009 83026 Rosenheim

tion und Fassadenanschlüsse Rosenheim Tel./Fax: 08031/261-0 / -290

Verschattung, Sonnenschutz und 18. und 19. Juni 2009 info@ift-rosenheim.de

Lichtlenkung Rosenheim

Konstruktionswerkstoffe für Fenster 29. Juni bis 01. Juli 2009

und Fassaden Rosenheim

Elektrochemische Verfahrenstechnik 19. bis 20. Mai 2009 Haus der Technik e.V.

Berlin Hollestraße 1, 45127 Essen

Tel./Fax: 0201/1803-1 / -269

KVP-Controlling 8. Juni 2009 Management Circle AG

Köln Hauptstraße 129

65760 Eschborn/Ts.

Tel. /Fax: 06196/47 22-0 / -656

EMV-Analyse in der Entwicklung 22. bis 23. Juni 2009 OTTI e.V. Seminare und

elektronischer Systeme Regensburg Fachforen, Wernerwerkstrasse 4

Effiziente Energienutzung 24. bis 25. Juni 2009 93049 Regensburg

in der Produktion Regensburg Tel./Fax: 0941/29688-36 / -31

Messunsicherheit in Mess- und 29. Juni bis 01. Juli 2009 christa.bollinger@otti.de

Prüfprozessen Regensburg www.otti.de

EMV-Auswirkungen auf das 29. bis 30. Juni 2009

Leiterplatten- und IC-Design Regensburg

Verpackungsmaschinen: 03. bis 05. Juni 2009 IPI Intern. Packaging Institute

24. bis 26. Juni 2009 Victor-von-Bruns-Straße 21

Neuhausen am Rheinfall CH-8212 Neuhausen am Rheinfall

Tel. +41 52 675 51 51

stephan.schuele@ipi.eu

www.ipi.eu

254 5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


100% Erneuerbare-Energie-

Regionen

16. bis 17. Juni 2009

Kassel

Information: FVEE - ForschungsVerbund

Erneuerbare Energien, www.100ee-kongress.de

Material Vision

16. bis 18. Juni 2009

Frankfurt/M.

Information: Messe Frankfurt, www.

material-vision.com

European Procurement Excellence

18. bis 19. Juni 2009

München

Information: Bundesverband Materialwirtschaft,

Einkauf und Logistik e.V.

(BME), http://www.bme-epe.com/

Powder Metallurgy Summer School

22 to 26 June 2009

Kosice, Slovakia

Information: www.epma.com/summerschool

5th International Exhibition for

Mining and Exploration, Mineral

& Coal Processing and Metallurgical

euroLITE - Die Leichtbau-Messe

23. bis 25. Juni 2009

Salzburg (Österreich)

Das Netzwerk „Zellulare Metallische

Werkstoffe“ präsentiert sich auf der

euroLiTE. Die Fachmesse offeriert auf

dem Gebiet des Leichtbaus das gesamte

Spektrum an Werkstoffen und Fertigungstechnologien

für leichte Konstruktionen

in den Branchen Fahrzeugindustrie,

Luft- und Raumfahrt sowie

Schiff- und Maschinenbau.

Thematisch ordnet sich das Netzwerk

im Bereich der multifunktionalen

Leichtbauwerkstoffe ein. Zellulare metallische

Werkstoffe wie geschlossen-

und offenzellige Schäume, Fasern und

Hohlkugeln bieten ein Spektrum an Eigenschaften

– ein geringes spezifisches

Gewicht und ein hohes Energieabsorptionsvermögen

sind nur zwei Merkmale.

Die Partner haben sich das Ziel

gesetzt, die Werkstoffe weiterzuentwickeln

sowie neue Anwendungen für

diese Werkstoffe in den unterschied-

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

Technologies “Mining Week

Kazakhstan’2009”

24 to 26 2009

Information: TNT Productions, Inc.,

mintek@tntexpo.com, www.tntexpo.

kz

11. Jahreskongress „Zulierfer

Innovativ“

24. Juni 2009

Ingolstadt

Information: Bayern Innovativ GmbH,

Lison@bayern-innovativ.de, www.

bayern-innovativ.de/zulieferer2009

Innovationsforum

24. bis 25. Juni 2009

Dortmund

Information: Westfalenhallen Dortmund

GmbH, www.westfalenhallen.

de

MetalsFair China

23 to 26 June 2009

Guangzhou,China

Information: Adnet Exhibition Ltd.,

www.metalsfair.com

5th European Metallurgical

Conference EMC 2009:

VERANSTALTUNGEN

Global Growth of Nonferrous

Metals Production

28. Juni bis 1. Juli 2009

Innsbruck, Austria

Information: GDMB, www.emc.gdmb.de

2009 Metal Powder Conference

28 June to 1 July 2009

Las Vegas, NV, USA

Information: Metal Powder Industries

Federation (MPIF), www.mpif.org

International Conference on Superplasticity

in Advanced Materials

ICSAM 2009

29 June 29 to 2 July 2009

Seattle, WA, USA

Information: http://www.icsam2009.

com, uwconf@u.washington.edu

Aluminium China

30. June to 2. July 2009

Shanghai (China)

Information: www.aluminiumchina.com

Light Metals Technology Conference

28. Juni bis 1. Juli 2009

Gold Coast, Queensland/Australien

Information: Global Light Metals Alliance,

www.lightmetals.org.

Professionell Präsentieren in den Natur- und Ingenieurwissenschaften

Wer hat nicht schon in

einer Konferenz gesessen

und unter langweiligen,

ungekonnten Präsentationen

gelitten? Zeitvorgaben

werden nicht eingehalten,

Schriften sind

zu klein, Diagramme

schlecht und unleserlich.

Angesichts solcher Fehler vermag sogar

ein interessantes Thema oder eine

lichsten Bereichen wie dem Werkzeugmaschinenbau

und dem Auto mobilbau

zu erschließen.

echte Innovation die Zuhörer nicht

mehr mitzureißen. Die Erfahrung

zeigt: Gerade Wissenschaftler und Ingenieure

tun sich schwer, in einer Präsentation

Inhalte anschaulich zu vermitteln.

Genau hier bietet dieses Buch

eine hervorragende Hilfe: Es vermittelt

rhethorisches Handwerkzeug und

zeigt den Weg zur perfekten Präsentation.

Schade ist nur, dass sich der Autor

allein auf Power-Point beschränkt und

Information: Dr.-Ing. Jörg Hohlfeld,

Tel./Fax: 0371/53 71496 / 539761496,

info@zellmetall.de

andere Präsentationsprogramme nicht

einmal erwähnt. Dennoch ist das Buch

eine wahre Fundgrube, es zeigt auch,

wo Bilder und Animationen zu finden

sind und gibt selbst dem Tagungsleiter

wertvolle Hinweise, die jede Session

zum Erfolg werden lassen.

Von B. Feuerbacher, Wiley-VCH,

2009, 132 S., br., 29,90 Euro, ISBN

978-3-527-40697-5

255


BÜCHER

Ökobilanz (LCA)

Noch immer bestehen Unsicherheiten

hinsichtlich der

Erstellung und der Aussagen

einer Ökobilanz. Doch auch

bei Metallen sind informative

Aussagen gefordert, wie

es um die Ökologie der Produkte

steht – von der Wiege

(Metallurgie) über den Gebrauch

(Produktnutzung)

bis zur Bahre (Recycling).

Zwar gibt es mittlerweile

die international gültigen

Standards ISO EN 14040

und 14044, jedoch besteht

Bedarf nach einem echten

Leitfaden, der die einzelnen

Schritte exakt und verständlich

erläutert. Genau diese

Lücke schließt das vorliegende

Buch in exzellenter

Weise: Die Autoren zeigen

anhand eines konsequent

durchexerzierten Fallbeispiels

(Getränkekarton

versus PET-Flasche) das

praktische, normgerechte

Vorgehen beim Aufstellen

einer Ökobilanz.

Von W. Klöpffer, B. Grahl,

Wiley-VCH, 1. Aufl. 2009,

89,- Euro, 426 S., geb., ISBN-

10: 3-527-32043-1

Einführung in die Werkstoffkunde

und Werkstoffprüfung,

I und II

Dieses zweibändige Werk

vermittelt werkstoffkundliche

Grundlagen, informiert

über moderne Werkstoffe,

Werkstoffprüfung und Behandlungsverfahren.

Band

1 widmet sich den Grundlagen

und behandelt ausführlich

die Eisenwerkstoffe.

Den NE-Metallen wurden

deutlich weniger Seiten gewidmet.

Leider wird teilweise

auf sehr alte Literatur

verwiesen, wie z.B. auf das

Aluminium-Taschenbuch

aus dem Jahr 1983. So wirkt

das Buch nicht sonderlich

neu, die eingebetteten Fotos

kommen über Kopiererqualität

nicht hinaus. Bei

den zahlreichen Grafiken

stört dies nicht, sie dienen

unterstützend dem Textverständnis.

Weitere Kapitel

behandeln die dielektrischen

Werkstoffe, die Siliziumplanartechnik

und die Sinterwerkstoffe.

Der II. Band

behandelt die wichtigsten

Verfahren der zerstörenden

und zerstörungsfreien

Werkstoffprüfung. Weitere

Informationen finden sich

zur Werkstoffermüdung,

zu Eigenspannungen und

zur Bruchmechanik. Beiden

Bänden beiliegende CD-

ROMs beinhalten weitere

Themen, so dass der Leser

eine sehr umfassende Darstellung

zu Werkstoffen erhält.

von E. Fuhrmann u.a, expert-verlag,

2. Aufl. 2008,

Band I: 400 S., CD-ROM,

br. 47,00 EUR, ISBN 978-3-

8169-2731-0; Band II: 372

S., CD-ROM, br., 45,00 EUR,

ISBN 978-38169-2732-7

Konstruieren mit CATIA

V5

CATIA — das von Dassault

Systèmes entwickelte und

von IBM und ihren Partnern

vertriebene Anwendungspaket

– ist die marktführende

CAD-Softwarelösung

in der Automobilindustrie.

CATIA Version 5 ist auf die

Bedürfnisse sowohl großer

als auch kleiner und mittlerer

Industrieunternehmen

aller Branchen zugeschnitten.

Das Programm-Update

ist Hintergrund der Neuauflage

des vorliegenden

Bandes, dessen Ziel es ist,

den Anwender mit der Methodik

der parametrisch-assoziativenFlächenmodellierung

in CATIA V5 vertraut

zu machen. Es werden viele

Beispiele aus dem Karosserierohbau

herangezogen,

jedoch ist das Know-how

ohne weiteres auf andere

Branchen übertragbar. Der

Autor wendet sich in erster

Linie an CATIA-Anwender,

die überwiegend mit

der Flächenmodellierung

beschäftigt sind. Kenntnisse

im Umgang mit CATIA

sind von Vorteil. Viele Anwender

kennen das Vorgänger-System.

Ihnen hilft das

Buch, schneller mit CATIA

V5 vertraut zu werden.

von E. Braß, Carl Hanser

Verlag, 4. Aufl. 2009, geb.,

672 S., 59,90 Euro, ISBN-13:

978-3-446-41378-8

Handbuch Maschinenbau

Mühelos und sicher in die

Welt des Maschinenbaus - so

das Versprechen dieses Buches.

Und, um es vorwegzunehmen,

dies wird gehalten.

Der Leser erhält hier ein umfassendes

und gut verständliches,

praxisnahes Nachschlagewerk

zu den Themen

Mathematik, Naturwissen-

schaftliche Grundlagen,

Werkstofftechnik, Thermodynamik,

Elektrotechnik,

Mechatronik, Maschinenelemente/CAD,

Kraft- und

Arbeitsmaschinen, Fertigung,

Produktionslogistik

und Qualitätsmanagement.

Die aktuelle Auflage wurde

inhaltlich überarbeitet und

aktualisiert und enthält jetzt

ein neues Kapitel zur CAD-

Technik im Kapitel Maschinenelemente.

von A. Böge (Hrsg.),

Vieweg+Teubner, 19. Aufl.

2009, 1512 S., geb., 69,90

Euro, ISBN 978-3-8348-

0487-7 .

Eigenschaftsvergleich

verschiedener

Materialien

Metalle, Keramiken, Polymere,Faserverbundwerkstoffe

- sie alle stehen im

Mittelpunkt dieses informativen

Bandes. Welche

Eigenschaften kennzeichnen

die einzelnen Stoffe,

wie verhalten sie sich bei

mechanischer Belastung?

Dieses Buch gibt Antworten

und diskutiert die daraus

resultierenden Veränderungen:

Die Deformation,

das Ermüden und bei weiterreichender

Belastung der

Bruch. Eine weitere wichtige

Veränderung der Werkstoffe

ergibt sich aus der

Belastung mit thermischer

Energie. In weiteren Kapiteln

werden die resultierenden

Veränderungen der

verschiedenen Werkstoffe

behandelt Die elektrischen

Eigenschaften runden die

Betrachtung ab. Dem Vergleich

diesen zahlreiche Tabellen

und Messkurven.

von G. Hartwig, Eugen G.

Leuze-Verlag, 2008, 198 S.,

br., 65,00 Euro, ISBN 978-3-

87480-243-7

256 5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


Grundkurs

Wirtschaftsinformatik

Dieser Band bietet die

Grundlagen der WI kompakt

und praxisorientiert;

zum Nachschlagen und zum

Selbststudium. Neu hinzugekommen

sind Kapitel zum

IT-Projektmanagement, zur

IT-Sicherheit und aktuelle

Themen wie Web 2.0, Web

Services, SOA, Normalisierung

von Datenbankrelationen,

RFID, IT-Governance

und Offshoring.

von D. Abts, Vieweg + Teubner,

9 Aufl. 2009, 297 S., br.,

19,90 Euro, ISBN: 978-3-

8348-0596-6

Moderne

Röntgenbeugung

Ein in der Werkstofftechnik

unverzichtbares Gebiet ist

die Röntgenbeugung. Beispiele

sind die Phasen- und

die Kristallstrukturanlayse

oder die Texturbestimmung..

Angesichts der großen Bedeutung

ist sehr zu begrüßen,

dass in diesem Buch

ein umfassender Überblick

zu Grundlagen und Anwendungen

gegeben wird. Dabei

werden neue Techniken

ebenso dargestellt wie altbekannte

Methoden.

von L. Spieß u.a., Vieweg

+Teubner, 2. Aufl. 2009,

564 S., br., 39,90 Euro, ISBN:

978-3-8351-0166-1

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

Essentials of Modern

Materials Science and

Engineering

This is a very good book for

readers who are looking for a

comprehensive introduction

into the field of materials science:

There will be no differential

equations, percolation

theory, quantum mechanics,

statistical thermodynamics,

or other advanced topics. Instead

of going into great detail

in many areas, the book

provides key concepts and

fundamentals students need

to understand materials science

and make informed

decisions. An example of the

philosophy is found in the

materials testing section. Although

countless variations

exist in testing techniques,

the chapter focuses on operating

principles and the property

to be measured, rather

than confusing the student

with exposition on variations

and exceptions. While other

materials science books focus

heavily on metals, Newell‘s

book offers a unique approach

that emphasizes modern materials

such as polymers, ceramics,

and composites. The

importance of economics in

decision-making and consideration

of the entire life cycle

of products are themes that

are also integrated throughout

the chapters.

von J. A. Newell, John Wiley

& Sons, 2009, 368 p., 44,90,

ISBN: 978-0-471-75365-0

Datenschutz kompakt

und verständlich

Die aktuellen Zeitungsmeldungen

zeigen es: Das

Thema „Datenschutz“ geht

jeden an. Immerhin geht es

um die Verarbeitung personenbezogener

Daten und die

Gewährleistung des informationellenSelbstbestimmungsrechtes

der betroffenen

Individuen. Fundiertes

Wissen ist also gefragt, ein

Anspruch, dem sich dieses

neue Buch in hervorragender

Weise stellt. Der Leser

profitiert insbesondere von

der Kompaktheit und Anschaulichkeit

der Darstellung

sowie von prägnanten

Zusammenfassungen und

Grafiken.

von B.C. Witt, Vieweg

+Teubner, 2008, 223 S.,

23,90 Euro, br., ISBN 978-

3-8348-0139-5

CATIA V5 - Grundkurs für

Maschinenbauer

Exemplarisches Lernen

sichert den Erfolg im

Selbststudium - so lautet

die Devise dieses Buches.

Dementsprechend bietet

es ein nahezu komplettes

Übungsprogramm für eine

CAD-Grundausbildung für

Maschinenbauer in CA-

TIA V5. Die Modellierung

von Bauteilen und komplexen

Baugruppen sowie

die Zeichnungsableitung

und -aufbereitung werden

detailliert und gut nachvollziehbar

dargestellt. Auf

Grund der exemplarischen

Darstellungsweise ist das

Buch bestens für ein effektives

Selbststudium, aber

auch zur Durchführung von

Lehrgängen geeignet.

von R. List,Vieweg+Teubner,

2009, 350 S. br., 29,90 Euro,

ISBN: 978-3-8348-0600-0

CATIA V5 -

kurz und bündig

BÜCHER

Dieses Buch ermöglicht dem

Anfänger der 3D-Modellierung

einen effektiven Einstieg

in die Arbeit mit CA-

TIA V5. Der Schwerpunkt

liegt dabei auf den grundlegenden

Funktionen zur

Modellierung sowie zur Erstellung

technischer Zeichnungen.

Durch den vorteilhaften

Aufbau in Tabellenform

ist das Buch nicht nur

als Anleitung, sondern auch

als Referenz für die tägliche

Arbeit nutzbar.

von S. Hartmann, Vieweg

+Teubner, 2009, 123 S., br.,

13,90 Euro, ISBN: 978-3-

8348-0453-2

Profikurs Sicherheit von

Web-Servern

Immer wieder gibt es Meldungen

über spektakuläre

Hacker-Angriffe. Offensichtlich

ist es einfach, einen

Web-Server zu hacken. Aber

wie kann man einen Web-

Server effektiv schützen?

Dieses Buch beschreibt, was

zur Realisierung und Absicherung

von Web-Servern

unter Windows- und Unix/

Linux-Systemen benötigt

wird.

Von V. Hockmann, Vieweg

+Teubner, 2008, 151 S., br.,

52,90 Euro, ISBN: 978-3-

8348-0022-0

257


PATENTE

Patentblatt M März-09

Verschleißfeste Legierung

auf Kupferbasis. Toyota

Jidosha Kabushiki Kaisha,

Toyota-shi, Aichi-ken, JP.

(C22C 9/00, PS 60 2004 011

631, EP 1694876, EP-AT:

10.12.2004)

Wärmetauscher mit gestapelten

Platten. Showa Denko

K.K., Tokio/Tokyo, JP.

(F28F 9/02, EP 1 356 248,

EP-AT: 26.12.2001)

Verfahren zur Herstellung

von Kupfer-Chrom-

Kontakten für Vakuumschalter

und zugehörige

Schaltkontakte. SIEMENS

AKTIENGESELLSCHAFT,

80333 München, DE. (C22C

9/00, EPA 2018445, EP-AT:

08.05.2007)

Verfahren zur Patinierung

von Kupfer. KME Germany

AG, 49074 Osnabrück, DE.

(C23C 22/82, PS 103 54 527,

AT: 17.11.2003)

Verwendung von im Wesentlichensauerstofffreiem,

dendritischem und

unbeschichtetem Kupfer

zur galvanischen Beschichtung

von Druckzylindern.

Umicore Climeta S.a.s., Blodelsheim,

FR. (C25D 7/00,

PS 501 13 696, EP 1249518,

EP-AT: 10.04.2001)

Magnesium-Basislegierung.

ARC LeichtmetallkompetenzzentrumRanshofen

GmbH, 5282 Ranshofen,

AT. (C22C 23/04,

EPA 2021521, EP-AT:

19.04.2007)

Mutterbefestigung mit einemMagnesiumplatinenteil

oder Magnesium-Legierungsblechteil.

Stolfig,

Peter, 85290 Geisenfeld, DE.

(F16B 37/04, GM 202 15 488,

AT: 09.10.2002)

Biologisch abbaubare Magnesiumlegierungen

und

Verwendung derselben.

Biomagnesium Systems Ltd.,

52526 Ramat-gan, IL. (C22C

23/06, EPA 2021522, EP-AT:

29.04.2007)

Lithium Anoden für elektrochemische

Zellen. Sion

Power Corp., Tucson, Ariz.,

US. (H01M 4/02, PS 601 32

809, EP 1344265, EP-AT:

18.12.2001)

Verfahren zur Herstellung

von Lithium-Metallmischverbindungen.

Aquire

Energy Co. Ltd., Taipei City,

TW. (C01G 49/00, PS 60

2005 004 797, EP 1790617,

EP-AT: 03.10.2005)

Kontinuierliche bzw. intervallmäßigeImmobilisierung

von Pb-Zn-haltigen

Wälzofenschlacken unmittelbar

nach dem Abschrecken

mit Wasser zur auch

unmittelbaren Verbringung

auf eine niederklassige

Deponie durch Kontaktierung

mit CO 2 bzw.

CO 2 -haltigem Gas. Seifert,

Dietmar, 08209 Auerbach,

DE. (C21B 5/04, OS 10 2007

038 811, AT: 16.08.2007)

Blei-Säure-Akku und positive

Platte dafür. Exide

Technologies, Alpharetta,

Ga., US. (H01M 4/68,

EP 1 008 198, EP-AT:

04.05.1998)

Bleifreies Lot. SENJU ME-

TAL INDUSTRY CO., LTD.,

Tokyo, 120-8555, JP. (B23K

35/26, EPA 1918064, EP-AT:

16.10.2003)

Erhöhung der Oxidationsbeständigkeit

von Ti-

Al-Legierungen durch die

Behandlung mit Fluor.

DECHEMA Gesellschaft

für Chemische Technik und

Biotechnologie e.V., 60486

Frankfurt, DE. (C23C 30/00,

OS 10 2006 024 886, AT:

24.05.2006)

Halbzeug aus Refraktärmetallen,

insbesondere

aus Molybdän oder Titan,

welches mit einer Schutzschicht

versehen ist und

Verfahren zur Herstellung

der Schutzschicht. GfE Fremat

GmbH, 09599 Freiberg,

DE. (C23C 20/06, PS 10 2007

037 592, AT: 06.08.2007)

Verfahren zur Herstellung

eines Vanadium/Titan-

Basierten Katalysators,

der durch die Einführung

einer Kugelmahlung hervorragende

Stickoxid entfernende

Leistung in einem

breiten Temperaturbereich

zeigt, und dessen

Verwendung. Korea Power

Engineering Co., Inc., Yongin,

Gyeonggi, KR. (B01J

21/06, OS 11 2007 000 814,

WO-AT: 20.03.2007)

Verfahren zur Herstellung

von dünnen Blechen

aus hochfesten Titanlegierungen.

The Boeing

Co., Seattle, Wash., US;

Verkhnaya Salda Metallurgical

Production Association,

Sverdlovsk, RU.

(C22F 1/18, PS 60 2004 011

531, EP 1658389, EP-AT:

25.08.2004)

Monokristalline Superlegierung

auf Nickel-Basis.

IHI Corporation, Tokyo,

JP; Independent Administrative

Institution National

Institute for Material Science,

Tsukuba, Ibaragi, JP.

(C22C 19/05, EP 1 568 794,

EP-AT: 05.12.2003)

Hochwarmfeste, oxidationsbeständige,

knetbare

Nickellegierung. Brill, Ulrich,

Dr.-Ing., 58300 Wetter,

DE. (C22C 19/05, PS

598 02 586, EP 9806335,

EP-AT: 05.10.1998)

Verfahren zur Steuerung

der Endkorngröße bei

Supersolvuswärmebehandelten

Legierungen auf

Nickelbasis. GENERAL

ELECTRIC COMPANY,

Schenectady, NY 12345, US.

(C22C 19/05, EPA 2019150,

EP-AT: 19.06.2008)

Wolfram-Inertgas-

Schweiß brenner. EWM

Hightec Welding GmbH,

56271 Mündersbach, DE;

Kjellberg Finsterwalde Plasma

und Maschinen GmbH,

03238 Finsterwalde, DE.

(B23K 9/29, GM 20 2008

011 356, AT: 26.06.2008)

Teil aus Zirkonlegierung mit

niedrigem Bestrahlungswachstum,

dessen Herstellungsverfahren,Brennelementkanalkasten

und Aufbau

sowie deren Verwendung.

Hitachi, Ltd., Tokio/Tokyo,

JP. (G21C 3/07, PS 691 25

249, EP 0488027, EP-AT:

19.11.1991)

Legierung auf Zirkonbasis

und Komponente für nukleare

Energieanlage. Westinghouse

Atom AB, Västeras,

SE. (C22C 16/00, PS 699

10 077, EP 1149180, EP-AT:

08.12.1999)

Behandlung von mit einer

Legierung auf Al/Zn-Basis

beschichteten Produkten.

Bluescope Steel Limited,

Melbourne, VIC 3000, AU.

(C23C 2/28, EPA 2021523,

EP-AT: 24.05.2007)

Radauswuchtungsvorrichtung

aus Zink oder Legierung

von Zink, Rad mit

solcher Vorrichtung und

Methode zur Herstellung.

Fonderie de Gentilly, Ris-

Orangis, FR. (F16F 15/32, PS

603 19 232, EP 1537342, EP-

AT: 10.09.2003)

Fügeverfahren mittels eines

Au-Sn-Hartlötmaterials, dessen

Dicke u. a. abhängig von

dem Sn-Gehalt ist. Tanaka Kikinzoku

Kogyo K.K., Tokio/

Tokyo, JP. (B23K 35/30, PS

60 2005 005 733, EP 1591191,

EP-AT: 10.02.2005)

Bimetallischer Trägerkatalysator

mit einer starken Interaktion

zwischen einem Metall

der Gruppe VIII und Zinn und

seine Verwendung für ein katalytischesRefomierungsverfahren.

Institut Français du

Pétrole, Rueil-Malmaison,

Hauts-de-Seine, FR. (B01J

23/62, PS 601 32 686, EP

1181978, EP-AT: 14.08.2001

Niobpulver, dessen Sintermasse

und Kondensator.

Showa Denko K.K., Tokio/

Tokyo, JP. (B22F 1/00, PS 601

33 192, EP 1281460, EP-AT:

23.04.2001)

258 5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


1

2

3

1. Zeile:

2. Zeile:

3. Zeile:

4. Zeile:

5. Zeile:

6. Zeile:

4

Internationale Fachzeitschrift

Wirtschaft · Technik · Wissenschaft

HAUPTGRUPPE ANKREUZEN

1. Metall-Hüttenprodukte sowie Erzeugnisse

der Halbzeugwerke und Gießereien

2. Hilfsstoffe

3. Metall-Recycling

4. Metallgießereien für Eigen- und Kundenguss

5. Metallhandel

6. Probenehmer, analytische Laboratorien,

Sachverständige

7. Metallprüfung

8. Planung, Beratung, Projektabwicklung

9. Metallberatung

10. Planung, Beratung, Einrichtung von

Gießereianlagen

WIE KOMMEN IHRE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN

JEDEN MONAT INS BEZUGSQUELLENVERZEICHNIS,

INS INTERNET – WWW.METALL-WEB.DE – UND IN DAS

JAHRESBEZUGSQUELLENVERZEICHNIS DER METALL?

UNTERGRUPPE, STICHWORT ANGEBEN (GGF. STICHWORTVERZEICHNIS ANFORDERN)

TRAGEN SIE IHREN TEXT EIN. DENKEN SIE BITTE AUCH AN DIE ONLINE-ANSCHRIFT:

(Je Zeile max. 35 Buchstaben inkl. Zwischenräume. Preis jeder Druckzeile pro Ausgabe EUR 5,00 + MwSt.

Mindestbelegung 10 Ausgaben = 1 Jahr. Logos werden nach Zeilen abgerechnet, 1 Zeile = 2 mm).

... UND AB INS FAX: +49-511/7304-157 ODER IN DIE POST:

ZULIEFERMARKT FÜR DIE METALLINDUSTRIE

11. Metall-Forschung und -Entwicklung

12. Betriebstechnische Einrichtungen für die

Metallindustrie

13. Anlagen und Zubehör für die Metallverarbeitung

14. Metallendbearbeitung im Kundenauftrag

15. Hydraulik

16. Oberflächentechnik

17. Metalle im Bauwesen

18. Arbeits- und Umweltschutz

19. Mess- und Analysengeräte

20. Steuer- und Regelungstechnik

21. Wägetechnik

22. Allgemeines

Ort, Datum Firmenstempel/Unterschrift

Giesel Verlag GmbH, METALL, Rehkamp 3, D-30916 Isernhagen. Rückfragen: Telefon +49-511/7304-142


BEZUGSQUELLEN

1

DRAHTWERK ELISENTAL

W. Erdmann GmbH & Co.

Postfach 1260, D-58804 Neuenrade

Werdohler Straße 40, D-58809 Neuenrade

Tel. 0 23 92/697-0, Fax 0 23 92/6 20 44

E-Mail: info@elisental.de

Internet: www.elisental.de

LEICHTMETALLGIESSEREI

Aluguss Beulker GmbH & Co.KG

Schuckertstr. 6, D-48712 Gescher

Tel. 0 25 42/10 01, Fax: 0 25 42/72 72

Internet: www.aluguss-beulker.de

SCHWEISSDRÄHTE

SCHWEISSSTÄBE

DRAHTWERK ELISENTAL

W. Erdmann GmbH & Co.

Postfach 1260, D-58804 Neuenrade

Werdohler Straße 40, D-58809 Neuenrade

Tel. 0 23 92/697-0, Fax 0 23 92/6 20 44

E-Mail: info@elisental.de

Internet: www.elisental.de

260

METALL-HÜTTENPRODUKTE

SOWIE ERZEUGNISSE DER

HALBZEUGWERKE UND

GIESSEREIEN

ALUMINIUM

DRÄHTE

GRANALIEN

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

DRAHTWERK ELISENTAL

W. Erdmann GmbH & Co.

Postfach 1260, D-58804 Neuenrade

Werdohler Straße 40, D-58809 Neuenrade

Tel. 0 23 92/697-0, Fax 0 23 92/6 20 44

E-Mail: info@elisental.de

Internet: www.elisental.de

WALZBARREN

Alcan Aluminium Valais SA

CH-3960 Sierre

Telefon: 0041 27 / 4575111

Telefax: 0041 27 / 4576425

BLEI

BLECHE

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

BRONZEN

KS Gleitlager GmbH

Friesenstraße 2

26871 Papenburg

Tel. 04961/986-0, Fax 04961/986-166

E-Mail: marion.wilkens@de.kspg.com

Internet: www.kspg.com

Siegfried Jacob Metallwerke

GmbH & Co. KG

siehe unter: Metall-Recycling

HALBZEUG

Aurubis Stolberg

GmbH & Co. KG

Zweifaller Strasse 150

D-52224 Stolberg

Tel.: +49 (0) 2402/12 41-0

Fax: +49 (0) 2402/12 41-29 27

E-Mail: info-stolberg@aurubis.com

Sundwiger Messingwerk GmbH & Co. KG

Hönnetalstr. 110 · 58675 Hemer · Germany

Tel.: +49 2372 661-0

Fax: +49 2372 661-259

E-Mail: info-sundwiger@hh.diehl-gruppe.de

Internet: www.sundwigermessingwerk.de

KM Europa Metal AG

siehe unter: Kupfer

MKM Mansfelder Kupfer

und Messing GmbH

siehe unter: Kupfer/Halbzeug

siehe unter: Messing und Sondermessing

Wieland-Werke AG

Graf-Arco-Straße 36

89079 Ulm

Tel.: 0731/944-0, Fax: -2772

Internet: www.wieland.de

EDELMETALLE

Aurubis AG

Hovestraße 50

20539 Hamburg

Telefon: 040/78 83-0

Telefax: 040/78 83-22 55

E-Mail: info@aurubis.com

Internet: www.aurubis.com

Montanwerke Brixlegg AG

Postfach 19, A-6230 Brixlegg

Tel. (0 53 37) 61 51, Fax 6-15-11-02

EDELMETALL-

RÜCKGEWINNUNG

AMI DODUCO GmbH

Im Altgefäll 12, D-75181 Pforzheim

Tel: 07231/602-482, Fax: 07231/602554

E-Mail: ANittel@amidoduco.com

Internet: www.amidoduco.com/recycling

KUPFER

Aurubis Stolberg

GmbH & Co. KG

Zweifaller Strasse 150

D-52224 Stolberg

Tel.: +49 (0) 2402/12 41-0

Fax: +49 (0) 2402/12 41-29 27

E-Mail: info-stolberg@aurubis.com

Siegfried Jacob Metallwerke

GmbH & Co. KG

siehe unter: Metall-Recycling

KME Germany AG

Klosterstraße 29

49074 Osnabrück

Telefon: 05 41/321-0, Fax: -13 66

Internet: www.kme.com

siehe unter: Nickel

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


Werkstraße 1, A-6230 Brixlegg

Tel.: +43/53 37/61 51

Fax: +43/53 37/61 51-102

www.montanwerke-brixlegg.com

LUVATA SALES OY

Niederlassung Deutschland

Stresemannallee 4 C

D-41460 Neuss

Tel.: +49 (0) 2131 / 523 28 58

Fax: +49 (0) 2131 / 523 28 69

E-Mail: norbert.weidehoff@luvata.com

Internet: www.luvata.com

BÄNDER

Gould Electronics GmbH

siehe unter: Kupfer/Folien

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

BLECHE

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

FOLIEN

Gould Electronics GmbH

79356 Eichstetten

Tel. 07663/62-0, Fax -107

www.gould.com, sales@gould.de

ED-Kupferfolie 9μm – 400 μm

METALL-WEB.DE

DER METALL-BRANCHENTREFF.

HABEN SIE SCHON IHREN

BASISEINTRAG BESTELLT?

NEIN, DANN SOFORT ANRUFEN:

0511/7304-142

STEFAN SCHWICHTENBERG

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

HALBZEUG

MKM Mansfelder Kupfer

und Messing GmbH

Lichtlöcherberg 40

D-06333 Hettstedt

Tel: +49 (0) 34 76 / 89-0

Fax: +49 (0) 34 76 / 81 24 76

Internet: www.mkm-hett.de

siehe unter: Messing und Sondermessing

Wieland-Werke AG

Graf-Arco-Straße 36

89079 Ulm

Tel.: 0731/944-0, Fax: -2772

Internet: www.wieland.de

KUPFERLEGIERUNGEN

Isabellenhütte Heusler GmbH & Co. KG

Postfach/PO Box: 1453

D-35664 Dillenburg

Tel./Phone: +49 (0) 2771 / 934-0

Fax: +49 (0) 2771 / 23030

Internet: www.isabellenhuette.de

KUPFER UND

KUPFERLEGIERUNGEN

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

Winnen-Metall GmbH & Co. KG

ehem. Alex Jost

58640 Iserlohn-Sümmern

Tel. 02371/4914, Fax 02371/42509

ROHRE

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

MAGNESIUM

ANODEN

Magontec GmbH

Industriestr. 61, D-46240 Bottrop

Tel. 02041/99 07-0, Fax 02041/99 07 99

DRÄHTE

DRAHTWERK ELISENTAL

W. Erdmann GmbH & Co.

Postfach 1260, D-58804 Neuenrade

Werdohler Straße 40, D-58809 Neuenrade

Tel. 0 23 92/697-0, Fax 0 23 92/6 20 44

E-Mail: info@elisental.de

Internet: www.elisental.de

RECYCLING

BEZUGSQUELLEN

Magontec GmbH

Industriestr. 61, D-46240 Bottrop

Tel. 02041/99 07-0, Fax 02041/99 07 99

MESSING BLEIHALTIG

Diehl Metall Stiftung & Co. KG

Diehl Metall Messing

Heinrich-Diehl-Straße 9

90552 Röthenbach

Tel.: 0911/5704-0

Fax: 0911/5704-245

E-Mail: info@diehlmetall-messing.de

Internet: www.diehlmetall-messing.de

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

Wieland-Werke AG

Graf-Arco-Straße 36

89079 Ulm

Tel.: 0731/944-0, Fax: -2772

Internet: www.wieland.de

AUTOMATENSTANGEN

siehe unter: Messing und Sondermessing

PROFILE

siehe unter: Messing und Sondermessing

MESSING UND

SONDERMESSING

Diehl Metall Stiftung & Co. KG

Diehl Metall Messing

Heinrich-Diehl-Straße 9

90552 Röthenbach

Tel.: 0911/5704-0

Fax: 0911/5704-245

E-Mail: info@diehlmetall-messing.de

Internet: www.diehlmetall-messing.de

Siegfried Jacob Metallwerke

GmbH & Co. KG

siehe unter: Metall-Recycling

261


BEZUGSQUELLEN

BLOCKMESSING

Winnen-Metall GmbH & Co. KG

ehem. Alex Jost

58640 Iserlohn-Sümmern

Tel. 02371/4914, Fax 02371/42509

DRÄHTE

siehe unter: Messing und Sondermessing

HALBZEUG

Aurubis Stolberg

GmbH & Co. KG

Zweifaller Strasse 150

D-52224 Stolberg

Tel.: +49 (0) 2402/12 41-0

Fax: +49 (0) 2402/12 41-29 27

E-Mail: info-stolberg@aurubis.com

Diehl Metall Stiftung & Co. KG

Diehl Metall Messing

siehe unter: Messing und Sondermessing

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

MKM Mansfelder Kupfer

und Messing GmbH

siehe unter: Kupfer/Halbzeug

Swissmetal Industries Ltd

Swissmetal Dornach

Weidenstrasse 50

CH-4143 Dornach

Tel. +41 61 705 33 33

Fax +41 61 705 34 51

Swissmetal Boillat

Grand-Rue 6

CH-2743 Reconvilier

Tel. +41 32 484 04 82

Fax +41 32 482 01 16

E-Mail: contact@swissmetal.com

Internet: www.swissmetal.com

Wieland-Werke AG

Graf-Arco-Straße 36

89079 Ulm

Tel.: 0731/944-0, Fax: -2772

Internet: www.wieland.de

262

HOHLSTANGEN

Diehl Metall Stiftung & Co. KG

Diehl Metall Messing

siehe unter: Messing und Sondermessing

PROFILE

Diehl Metall Stiftung & Co. KG

Diehl Metall Messing

siehe unter: Messing und Sondermessing

siehe unter: Messing und Sondermessing

STANGEN

Diehl Metall Stiftung & Co. KG

Diehl Metall Messing

siehe unter: Messing und Sondermessing

siehe unter: Messing und Sondermessing

NEUSILBER

BLÖCKE

Winnen-Metall GmbH & Co. KG

ehem. Alex Jost

58640 Iserlohn-Sümmern

Tel. 02371/4914, Fax 02371/42509

HALBZEUG

Sundwiger Messingwerk GmbH & Co. KG

Hönnetalstr. 110 · 58675 Hemer · Germany

Tel.: +49 2372 661-0

Fax: +49 2372 661-259

E-Mail: info-sundwiger@hh.diehl-gruppe.de

Internet: www.sundwigermessingwerk.de

siehe unter: Messing und Sondermessing

NICKEL

Siegfried Jacob Metallwerke

GmbH & Co. KG

siehe unter: Metall-Recycling

Montanmetall GmbH

Bruchstr. 28, D-49324 Melle

Tel.: 05422/9501-0, Fax: 05422/9501-19

E-Mail: info@montanmetall.de

Internet: www.montanmetall.de

HALBZEUG AUS

NICKELLEGIERUNGEN

Isabellenhütte Heusler GmbH & Co. KG

Postfach/PO Box: 1453

D-35664 Dillenburg

Tel./Phone: +49 (0) 2771 / 934-0

Fax: +49 (0) 2771 / 23030

Internet: www.isabellenhuette.de

siehe unter: Nickel

ThyssenKrupp VDM

Postfach 1820, D-58778 Werdohl

Plettenberger Str. 2, D-58791 Werdohl

Tel.: 02392/55-0

Fax: 02392/55-2217

E-Mail: info@tks-vdm.thyssenkrupp.com

Internet: www.thyssenkruppvdm.de

SONDERMETALLE

STAHL: WERKZEUGSTÄHLE

BÖHLER EDELSTAHL GMBH

Mariazeller Straße 25

Postfach 96

A-8605 Kapfenberg

Telefon 00 43 38 62/20-7181

Telefax 00 43 38 62/20-75 76

E-Mail: publicrelations_BEG@BUAG.co.at

Internet: www.buag.co.at/beg

Kontakt: Hr. Ing. Pototschnig, Abt.EM

ZINK

ANODEN

Jessenigstrasse 4

A-9220 Velden / Austria

Tel.: +43 (0) 4274 4100 123

Fax: +43 (0) 4274 4100 223

E-Mail: sales@imr-metalle.com

Internet: www.imr-metalle.com

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


DRUCKGUSSLEGIERUNGEN

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

ELEKTROLYTFEINZINK

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

GRANALIEN

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

SCHEIBEN

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

ZINN

ANODEN

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

PELLETS

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

PULVER

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

2

TECHNISCHE GASE

Westfalen AG

Industrieweg 43, D-48155 Münster

Fon 0251/695-0, Fax 0251/695-129

E-Mail: info@westfalen-ag.de

Internet: www.westfalen-ag.de

Acetylen, Argon, Kohlendioxid,

Sauerstoff, Stickstoff, Wasserstoff,

Schutzgase, Lasergase, Formiergase

3

HILFSSTOFFE

METALL-RECYCLING

Aurubis AG

Hovestraße 50

20539 Hamburg

Telefon: 040/78 83-0

Telefax: 040/78 83-22 55

E-Mail: info@aurubis.com

Internet: www.aurubis.com

Siegfried Jacob Metallwerke

GmbH & Co. KG

Jacobstraße 41-45

58256 Ennepetal

Tel.: 02333/985-0, Fax: -1187

E-Mail: info@jacob-metall.de

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

Müller & Sohn Nachf.

Metallaufbereitungswerk

Harkortstr. 22, D-45549 Sprockhövel

Tel.: 02339/605-5

Fax: 02339/605-888 88

E-Mail: Email@AluminiumOnline.de

Internet: www.AluminiumOnline.de

HALBFABRIKATE-HANDEL

FUDICKAR METALL Geschäftsbereich

der Metall Service Partner GmbH

Leichtmetallstr. 8-14, 42781 Haan

Tel. 02104/988-0, Fax 02104/988-210

Niederlassung Hagen-Hohenlimburg

Niederlassung Markranstädt bei Leipzig

Internet: www.fudickar.com

Deutsches Kupfer-Institut

Bonneshof 5

40474 Düsseldorf

Tel. 0211/4 79 63 00

Fax: 0211/4 79 6310

E-Mail: Info@kupferinstitut.de

Internet: www.kupferinstitut.de

BANDANLAGEN

BEZUGSQUELLEN

AUSLAGERUNGSÖFEN

Winnen-Metall GmbH & Co. KG

ehem. Alex Jost

58640 Iserlohn-Sümmern

Tel. 0 23 71/4914, Fax 0 23 71/4 25 09 siehe unter: Industrieöfen

OBERSCHLACKE

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

ZINKDRUCKGUSSANGÜSSE

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

5

NE-METALLE

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

9

METALLHANDEL

HUMA GmbH

Import-/Export-Agentur

Phone +49 (0) 8665 928238

Fax +49 (0) 8665 928233

huma_intern_25@hotmail.com

Produktionsstätten in der VR China

Stahl/Eisen/Aluminium/Metalle

Halb- und Fertigprodukte

eigene Formenherstellung

METALLBERATUNGEN

12

BETRIEBSTECHNISCHE

EINRICHTUNGEN FÜR DIE

METALLINDUSTRIE

ERNST REINHARDT GMBH

Postfach 1880, D-78008 VS-Villingen

Tel. 07721/8441-0, Fax 8441-44

E-Mail: info@ernstreinhardt.de

Internet: www.Ernst-Reinhardt.com

Vötsch Industrietechnik GmbH

Umweltsimulation � Wärmetechnik

Greizer Straße 41-49

D-35447 Reiskirchen-Lindenstruth

Telefon (06408) 84-73 � Fax 84-8747

E-Mail: info-wt@v-it.com

Internet: www.v-it.com

Jägerhausstr. 22

D – 52152 Simmerath

Telefon: +49 2473 601 0

Telefax: +49 2473 601 600

E-Mail: info@otto-junker.de

Internet: www.otto-junker-group.com

Kontakt: Herr Manfred Kolle

SMS Siemag Aktiengesellschaft

siehe unter:

Walzwerkeinrichtungen, komplett

BANDSÄGEN FÜR

ALUMINIUMBARREN

SMS Meer GmbH

Ohlerkirchweg 66

D-41069 Mönchengladbach

Tel. +49 (0) 2161 / 350-0

Fax +49 (0) 2161 / 350-1667

E-Mail: info@sms-meer.com

Internet: www.sms-meer.com

263


BEZUGSQUELLEN

BARRENFRÄSMASCHINEN

FÜR ALUMINIUMBARREN

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

BLECH- UND PLATTEN-

FRÄSMASCHINEN

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

ELEKTROÖFEN

PADELTTHERM® GmbH

Gewerbeviertel 1; D-04420 Markranstädt

Tel.: 03 42 05/775-0 Fax: 775-27

Internet: www.padelttherm.de

SMS Siemag Aktiengesellschaft

Eduard-Schloemann-Straße 4

D-40237 Düsseldorf

Phone: +49 (0) 211 881-6372

Fax: +49 (0) 211 881-6980

Efax: +49 (0) 211 881-776372

E-Mail: SAF@sms-siemag.com

Schmelzöfen und Elektroreduktionsöfen zur

Herstellung von Ferrolegierungen, Si-Metall,

Nichteisen-Metallen und zur Entsorgung von

Hüttenreststoffen

ELEKTRIK UND AUTOMATION

SMS Siemag Aktiengesellschaft

siehe unter:

Walzwerkeinrichtungen, komplett

264

GLÜHEREI/

WÄRMEBEHANDLUNG

Gebr. Löcher Glüherei GmbH

Mühlenseifen 2, D-57271 Hilchenbach

Tel. +49 (0) 2733 / 89 68-0

Fax +49 (0) 2733 / 89 68-10

www.loecher-glueherei.de

info@loecher-glueherei.de

HERDÖFEN

siehe unter: Industrieöfen

PADELTTHERM® GmbH

Gewerbeviertel 1; D-04420 Markranstädt

Tel.: 03 42 05/775-0 Fax: 775-27

Internet: www.padelttherm.de

HÜTTEN- UND WALZWERK-

TECHNIK

THERMCON OVENS B.V.

OTTO JUNKER GmbH

OTTO JUNKER (UK) LTD.

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

SMS Siemag Aktiengesellschaft

siehe unter:

Walzwerkeinrichtungen, komplett

INDUSTRIEBRENNER

INDUSTRIEÖFEN

EBNER Industrieofenbau Ges.m.b.H.

Ruflinger Str. 111, A-4060 Leonding

Tel. +43 / 732 / 68 68

Fax +43 / 732 / 68 68-1000

Internet: www.ebner.cc

E-Mail: sales@ebner.cc

ELIOG-kelvitherm

Industrieofenbau GmbH

D-98631 Römhild

Tel.: 036948/820-0 Fax: 036948/82036

E-Mail: mail@eliog.de, www.ELIOG.de

LOI THERMPROCESS GMBH

Am Lichtbogen 29

D-45141 Essen

Telefon: (0201) 18 91-1

Telefax: (0201) 18 91-3 21

E-Mail: info@loi.de

Internet: www.loi.de

PADELTTHERM® GmbH

Gewerbeviertel 1; D-04420 Markranstädt

Tel.: 03 42 05/775-0 Fax: 775-27

Internet: www.padelttherm.de

KALTWALZWERKE

SMS Siemag Aktiengesellschaft

siehe unter:

Walzwerkeinrichtungen, komplett

HIER KÖNNTE IHR

BEZUGS-

QUELLEN-

EINTRAG

STEHEN.

RUFEN SIE AN:

TEL. 0511 / 73 04-142

STEFAN SCHWICHTENBERG

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


KAMMERÖFEN

LOI THERMPROCESS GMBH

Am Lichtbogen 29

D-45141 Essen

Telefon: (0201) 18 91-1

Telefax: (0201) 18 91-3 21

E-Mail: info@loi.de

Internet: www.loi.de

PADELTTHERM® GmbH

Gewerbeviertel 1; D-04420 Markranstädt

Tel.: 03 42 05/775-0 Fax: 775-27

Internet: www.padelttherm.de

KUPFERANLAGEN

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

LÖSUNGSGLÜHÖFEN/

-ANLAGEN

siehe unter: Industrieöfen

PADELTTHERM® GmbH

Gewerbeviertel 1; D-04420 Markranstädt

Tel.: 03 42 05/775-0 Fax: 775-27

Internet: www.padelttherm.de

siehe unter: Auslagerungsöfen

Vötsch Industrietechnik GmbH

Umweltsimulation � Wärmetechnik

Greizer Straße 41-49

D-35447 Reiskirchen-Lindenstruth

Telefon (06408) 84-73 � Fax 84-8747

E-Mail: info-wt@v-it.com

Internet: www.v-it.com

MORGOIL-

WALZENZAPFENLAGER

SMS Siemag Aktiengesellschaft

siehe unter:

Walzwerkeinrichtungen, komplett

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

NIEDERDRUCKGUSSANLAGEN /

ALUMINIUMSEKTOR -

GIESSTECHNOLOGIE

Niederdruckguss-

Technologie

Gima GmbH

Gießereianlagen und Maschinenbau

Daimlerstr. 39, D-73037 Göppingen

Tel. (07161) 99 82 42

Fax (07161) 99 82 33

E-Mail: info@gima-gmbh.de

Internet: www.gima-gmbh.de

PULVERPRESSEN

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

SCHACHTÖFEN

ELIOG-kelvitherm

Industrieofenbau GmbH

D-98631 Römhild

Tel.: 036948/820-0 Fax: 036948/82036

E-Mail: mail@eliog.de, www.ELIOG.de

PADELTTHERM® GmbH

Gewerbeviertel 1; D-04420 Markranstädt

Tel.: 03 42 05/775-0 Fax: 775-27

Internet: www.padelttherm.de

SERVICE/

ERSATZTEILE

SMS Siemag Aktiengesellschaft

siehe unter:

Walzwerkeinrichtungen, komplett

STAHLWERKE

BEZUGSQUELLEN

SMS Siemag Aktiengesellschaft

siehe unter:

Walzwerkeinrichtungen, komplett

STRANGGIESSTECHNIK

SMS Siemag Aktiengesellschaft

siehe unter:

Walzwerkeinrichtungen, komplett

STRANGGUSSANLAGEN

Alfred WERTLI AG

Poststrasse 15

CH-8406 Winterthur

Tel. +41/52-203 67 34

Fax +41/52-203 55 80

E-Mail: info@wertli.ch

Internet: www.wertli.ch

UMLUFTÖFEN

ELIOG-kelvitherm

Industrieofenbau GmbH

D-98631 Römhild

Tel.: 036948/820-0 Fax: 036948/82036

E-Mail: mail@eliog.de, www.ELIOG.de

VAKUUMÖFEN

ELIOG-kelvitherm

Industrieofenbau GmbH

D-98631 Römhild

Tel.: 036948/820-0 Fax: 036948/82036

E-Mail: mail@eliog.de, www.ELIOG.de

265


BEZUGSQUELLEN

VERGÜTUNGSÖFEN

OTTO JUNKER GmbH

IUT INDUSTRIELL UGNSTEKNIK AB

siehe unter: Betriebstechnische Einrichtungen

für die Metallindustrie

LOI THERMPROCESS GMBH

Am Lichtbogen 29

D-45141 Essen

Telefon: (0201) 18 91-1

Telefax: (0201) 18 91-3 21

E-Mail: info@loi.de

Internet: www.loi.de

WÄRMEBEHANDLUNGSÖFEN

EBNER Industrieofenbau Ges.m.b.H.

siehe unter Industrieöfen

OTTO JUNKER GmbH

IUT INDUSTRIELL UGNSTEKNIK AB

ELHAUS INDUSTRIEANLAGEN GMBH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

siehe unter: Industrieöfen

LOI THERMPROCESS GMBH

Am Lichtbogen 29

D-45141 Essen

Telefon: (0201) 18 91-1

Telefax: (0201) 18 91-3 21

E-Mail: info@loi.de

Internet: www.loi.de

siehe unter: Auslagerungsöfen

266

Vötsch Industrietechnik GmbH

Umweltsimulation � Wärmetechnik

Greizer Straße 41-49

D-35447 Reiskirchen-Lindenstruth

Telefon (06408) 84-73 � Fax 84-8747

E-Mail: info-wt@v-it.com

Internet: www.v-it.com

WSP GmbH

An der Glashütte 10

D-52074 Aachen

Tel.: 0241/879703-0

Fax: 0241/879703-60

E-Mail: info@wsp-aachen.de

Internet: www.wsp-aachen.de

Anlagenbau für die Thermoprozess-technik,

Heißgasventilatoren

WALZWERKEINRICHTUNGEN,

KOMPLETT

ACHENBACH BUSCHHÜTTEN GMBH

Postfach 1120, D-57202 Kreuztal

Tel. 02732/799-0, Fax 02732/799-599

E-Mail: achenbach@t-online.de

Internet: http://www.achenbach.de

SMS Siemag Aktiengesellschaft

Eduard-Schloemann-Straße 4

D-40237 Düsseldorf

Telefon: +49 (0) 211 881-0

Telefax: +49 (0) 211 881-49 02

Internet: www.sms-siemag.com

E-Mail: communications@sms-siemag.com

Geschäftsbereiche:

Warmflach- und Kaltwalzwerke

Wiesenstraße 30

D-57271 Hilchenbach-Dahlbruch

Telefon: +49 (0) 2733 29-0

Telefax: +49 (0) 2733 29-2852

Bandanlagen

Walderstraße 51-53

D-40724 Hilden

Telefon: +49 (0) 211 881-5100

Telefax: +49 (0) 211 881-5200

Elektrik + Automation

Ivo-Beucker-Straße 43

D-40237 Düsseldorf

Telefon: +49 (0) 211 881-5895

Telefax: +49 (0) 211 881-775895

WARMFLACHWALZWERKE

SMS Siemag Aktiengesellschaft

siehe unter:

Walzwerkeinrichtungen, komplett

WARMHALTEÖFEN

LOI THERMPROCESS GMBH

Am Lichtbogen 29

D-45141 Essen

Telefon: (0201) 18 91-1

Telefax: (0201) 18 91-3 21

E-Mail: info@loi.de

Internet: www.loi.de

13

ANLAGEN UND ZUBEHÖR

FÜR DIE METALL-

ENDVERARBEITUNG

SCHWEISSEN

Fontargen GmbH

Siemensstraße 4

D-67304 Eisenberg

Tel. : 06351/401-0, Fax: 06351/401-149

Internet: www.fontargen.de

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

BOLZENSCHWEISSGERÄTE

UND BOLZEN

HBS Bolzenschweiss-

Systeme GmbH & Co. KG

Felix-Wankel-Straße 18

85221 Dachau / Deutschland

Telefon +49 (0) 8131 511-0

Telefax +49 (0) 8131 511-100

E-Mail: post@hbs-info.de

Internet: www.hbs-info.de

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


BRENNGASE, SAUERSTOFF

Westfalen AG

Industrieweg 43, D-48155 Münster

Fon 0251/695-0, Fax 0251/695-129

E-Mail: info@westfalen-ag.de

Internet: www.westfalen-ag.de

MAG/MIG-WIG-

SCHWEISSROBOTER

Carl Cloos Schweißtechnik GmbH

Industriestraße, 35708 Haiger

Postfach 11 61, 35701 Haiger

Tel. 02773/850, Fax 02773/85275

E-Mail: info@cloos.de

Internet: www.cloos.de

ROHRSCHWEISSANLAGEN

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

SAUERSTOFFBRENNER

Westfalen AG

Industrieweg 43, D-48155 Münster

Fon 0251/695-0, Fax 0251/695-129

E-Mail: info@westfalen-ag.de

Internet: www.westfalen-ag.de

SCHUTZGASE

Westfalen AG

Industrieweg 43, D-48155 Münster

Fon 0251/695-0, Fax 0251/695-129

E-Mail: info@westfalen-ag.de

Internet: www.westfalen-ag.de

SPANLOSE VERFORMUNG

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

DRAHTWALZWERKE

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

FEINSTAHLWALZWERKE

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

HYDRAULISCHE PRESSEN

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

PROFILWALZWERKE

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

PROFILPRESSWERKE

OTTO JUNKER (UK) LTD.

ELHAUS INDUSTRIEANLAGEN GMBH

OTTO JUNKER GmbH

siehe unter: Betriebstechnische Einrichtungen

für die Metallindustrie

BEZUGSQUELLEN

ROHRADJUSTAGEANLAGEN

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

ROHRWALZANLAGEN

SMS Meer GmbH

siehe unter: Betriebstechnische

Einrichtungen für die Metallindustrie

SCHUTZGASSCHWEISSGERÄTE

(WIG U. MIG/MAG)

Carl Cloos Schweißtechnik GmbH

Industriestraße, 35708 Haiger

Postfach 11 61, 35701 Haiger

Tel. 02773/850, Fax 02773/85275

E-Mail: info@cloos.de

Internet: www.cloos.de

14

LASERSCHNITT-FORMTEILE

CONTURA GmbH

Nikolaus-Otto-Str. 3

40721 Hilden/Rhld.

Telefon 0 21 03/59 82

Telefax 0 21 03/5 22 08

16

METALLENDBEARBEITUNG

IM KUNDENAUFTRAG

OBERFLÄCHENTECHNIK

CHEMISCHE

OBERFLÄCHENBEHANDLUNG

Henkel AG & Co. KGaA

D-40191 Düsseldorf

Tel. +49 (0) 211 / 797-30 00

Fax +49 (0) 211 / 798-23 23

Internet: www.henkel-technologies.com

267


BEZUGSQUELLEN

BEIZEN

SurTec Deutschland GmbH

SurTec-Str. 2, D-64673 Zwingenberg

Tel.: +49 (0) 6251/171700

Fax: +49 (0) 6251/171800

BRÜNIEREN

SurTec Deutschland GmbH

SurTec-Str. 2, D-64673 Zwingenberg

Tel.: +49 (0) 6251/171700

Fax: +49 (0) 6251/171800

ELEKTROLYTISCHES

POLIEREN UND ENTGRATEN

Extrude Hone GmbH

Berghauser Str. 62, 42859 Remscheid

Tel. (02191) 90 02 50

Fax (02191) 90 02 54

E-Mail: info@extrudehone.de

Internet: www.extrudehone.de

CHROMATIEREN

SurTec Deutschland GmbH

SurTec-Str. 2, D-64673 Zwingenberg

Tel.: +49 (0) 6251/171700

Fax: +49 (0) 6251/171800

PHOSPHATIERUNGSMITTEL

SurTec Deutschland GmbH

SurTec-Str. 2, D-64673 Zwingenberg

Tel.: +49 (0) 6251/171700

Fax: +49 (0) 6251/171800

ENTGRAT- UND

OBERFLÄCHENTECHNOLOGIEN

MASCHINEN /

STRÖMUNGSSCHLEIFEN

Mircro Technica � Technologies GmbH

Max-Planck-Str. 9

D-70806 Kornwestheim/Germany

Telefon 07154/8258-0

Telefax 07154/8258-10

E-Mail: info@micro-technica.de

Internet: www.micro-technica.com

268

GALVANISCHE BESCHICHTUNG

AUS EDELMETALLEN

Silberwarenfabrik Jäger GmbH

Silber / Gold / Gestell / Trommel

Gerberstr. 43–49, 41748 Viersen

Tel. 0 2162/161 06, Fax 0 2162/120 46

MECHANISCHE

OBERFLÄCHENBEHANDLUNG,

MITTEL UND ZUBEHÖR

KÜHLSCHMIERSTOFFE

Henkel AG & Co. KGaA

siehe 16. Oberflächentechnik

Chemische Oberflächenbehandlung

POLIERANLAGEN UND

ZUBEHÖR

Extrude Hone GmbH

Berghauser Str. 62, 42859 Remscheid

Tel. (02191) 90 02 50

Fax (02191) 90 02 54

E-Mail: info@extrudehone.de

Internet: www.extrudehone.de

POLIERPASTEN

Extrude Hone GmbH

Berghauser Str. 62, 42859 Remscheid

Tel. (02191) 90 02 50

Fax (02191) 90 02 54

E-Mail: info@extrudehone.de

Internet: www.extrudehone.de

SANDSTRAHLKABINEN

Sigg-Strahltechnik

Randenweg 21

D-79798 Jestetten

Telefon: (07745) 92 03-0

Telefax: (07745) 8386

SCHLEIFPAPIER UND -GEWEBE

ERSTA u. MATADOR

Starcke GmbH & Co.

Postfach 1260, 49304 Melle

Telefon 05422/966-0

Telefax 05422/966-301

STRAHLANLAGEN UND

ZUBEHÖR

AGTOS Gesellschaft für technische

Oberflächensysteme mbH

Gutenbergstr. 14, D-48268 Emsdetten

Tel.: (02572) 96026-0, Fax: 96026-111

E-Mail: info@agtos.de, www.agtos.de

Auer-Strahltechnik

Postfach 410173

D-68275 Mannheim

Tel.: +49 (0) 621/72769-0

Fax: +49 (0) 621/72769-88

E-Mail: vertrieb@auer-strahltechnik.de

Internet: www.auer-strahltechnik.de

CHEMIKALIEN FÜR

GALVANISCHE BÄDER UND

BEHANDLUNGEN

SurTec Deutschland GmbH

SurTec-Str. 2, D-64673 Zwingenberg

Tel.: +49 (0) 6251/171700

Fax: +49 (0) 6251/171800

METALLREINIGUNGS-

VERFAHREN UND -MITTEL

ALKALISCHE

REINIGUNGSMITTEL

Henkel AG & Co. KGaA

siehe 16. Oberflächentechnik

Chemische Oberflächenbehandlung

SurTec Deutschland GmbH

SurTec-Str. 2, D-64673 Zwingenberg

Tel.: +49 (0) 6251/171700

Fax: +49 (0) 6251/171800

METALLENTFETTUNGSMITTEL

Henkel AG & Co. KGaA

siehe 16. Oberflächentechnik

Chemische Oberflächenbehandlung

METALLREINIGER

Henkel AG & Co. KGaA

siehe 16. Oberflächentechnik

Chemische Oberflächenbehandlung

ULTRASCHALL-REINIGUNGS-

UND ENTFETTUNGSMITTEL

SurTec Deutschland GmbH

SurTec-Str. 2, D-64673 Zwingenberg

Tel.: +49 (0) 6251/171700

Fax: +49 (0) 6251/171800

5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


NICKEL

ANODEN

IMR metal powder technologies GmbH

siehe unter: Zink-Anoden

OBERFLÄCHENTECHNIK

IN LOHNARBEIT

Strötzel Oberflächentechnik

Hafenstr. 11 + 13, 31137 Hildesheim

Tel. 05121/78 16-0, Fax 05121/51 11 45

vertrieb@stroetzel.de, www.stroetzel.de

LOHNGALVANIK

Franz Rieger Metallveredelung

Riedstraße 1, D 89555 Steinheim

Tel. 07329/803-0, Fax 07329/803-88

E-Mail: info@rieger-mv.de

Strötzel Oberflächentechnik

Hafenstr. 11 + 13, 31137 Hildesheim

Tel. 05121/78 16-0, Fax 05121/51 11 45

vertrieb@stroetzel.de, www.stroetzel.de

SCHLEIFMITTEL AUF

UNTERLAGEN

VSM AG

Bänder, Scheiben, Blätter, Rollen und andere

Schleifwerkzeuge in den

unterschiedlichsten Abmessungen

Siegmundstr. 17

D-30165 Hannover

Tel.: +49 (0) 511/3526-0

Fax: +49 (0) 511/3521315

E-Mail: info@vsmag.de

Internet: www.vsmag.de

WASSERAUFBEREITUNG

UND -RÜCKGEWINNUNG

H2O GmbH process water engineering

79585 Steinen/Germany

Tel. 07627/9239-0, www.h2o-gmbh.com

METALL | 63. Jahrgang | 5/2009

17

DACHDECKUNG UND

FASSADENBEKLEIDUNG

Gould Electronics GmbH

siehe unter: Kupfer/Folien

DACHDECKUNG MIT

ZUBEHÖR

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

FASSADENELEMENTE

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

FUSSBODENHEIZUNGEN

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

HEIZUNGSROHRE

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

INSTALLATIONSROHRE

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

PROFILE UND

PROFILSYSTEME

KME Germany AG

siehe unter: Kupfer

18

METALLE IM BAUWESEN

ARBEITS- UND

UMWELTSCHUTZ

ABWASSERREINIGUNG UND

-AUFBEREITUNG

ABWASSERBEHANDLUNG

H2O GmbH process water engineering

79585 Steinen/Germany

Tel. 07627/9239-0, www.h2o-gmbh.com

LUFTREINHALTUNG

BEZUGSQUELLEN

ABSAUGANLAGEN

FRANKE Filter GmbH

Wiedhof 9, D-31162 Bad Salzdetfurth

Tel. 05064/904-0, Fax 05064/904-18

21

WÄGETECHNIK

WÄGEANLAGEN

SCHENCK PROCESS GmbH

D-64273 Darmstadt

Tel. +49 (0) 6151 1531-0, Fax -1531-66

Internet: www.schenckprocess.com

WÄGEZELLEN

SCHENCK PROCESS GmbH

D-64273 Darmstadt

Tel. +49 (0) 6151 1531-0, Fax -1531-66

Internet: www.schenckprocess.com

23

LITERATUR

FACHLITERATUR

Taschenbuch des Metallhandels

Fundamentals of Extrusion Technology

Giesel Verlag GmbH

Verlag für Fachmedien

Ein Unternehmen der Klett-Gruppe

Rehkamp 3 · 30916 Isernhagen

Tel. 0511/7304-122 · Fax 0511/7304-157

Internet: www.alu-bookshop.de

FACHZEITSCHRIFTEN

Giesel Verlag GmbH

Ein Unternehmen der Klett-Gruppe

Rehkamp 3 · 30916 Isernhagen

Tel. 0511/7304-122 · Fax 0511/7304-157

269


IMPRESSUM VORSCHAU

INTERNATIONALE FACHZEITSCHRIFT

FÜR METALLURGIE

61. JAHRGANG ISSN 0026-0746

www.metall-web.de

Herausgeber:

Giesel Verlag GmbH

Redaktion: Dr.-Ing. Catrin Kammer (CK, Chefredakteur),

Kielsche Straße 43 b, 38642 Goslar

Tel.: 0 53 21/33 05 04, Fax: 0 53 21/33 05 03,

E-Mail: kammer@metall-news.com

Dr. rer. nat. Gernot Schenker (GS, Hüttenindustrie),

Fax: 04731/247942

E-Mail: gernot@g-schenker.de

Dr.-Ing. Ulrich Kammer (UK, Recycling)

E-Mail: kammer@t-online.de

Verlag: Giesel Verlag GmbH, Verlag für Fachmedien,

ein Unternehmen der Klett-Gruppe, Postfach 120158, 30907 Isernhagen;

Rehkamp 3, 30916 Isernhagen, Tel. 0511/7304-0,

Telefax: 0511/7304-157, E-Mail: Giesel@giesel.de.

Postbank/postal cheque account Hanno ver, BLZ/routing code: 25010030;

Kto.-Nr./account no. 90898-306, Bankkonto/bank account Commerzbank

AG, BLZ/routing code: 25040066, Kto.-Nr./account no. 1500222

Geschäftsleitung: Georg Dörner, Tel. 05 11/73 04-1 66,

Doerner@giesel.de

Objektleitung: Stefan Schwichtenberg, Tel. 05 11/73 04-1 42,

Schwichtenberg@giesel.de

Anzeigendisposition: Beate Schaefer, Tel. 05 11/73 04-1 48,

Bschaefer@giesel.de

Vertriebsleitung: Jutta Illhardt, Tel. 05 11/73 04-1 26, Illhardt@giesel.de

Abonnenten-Service: Kirsten Voß, Tel. 05 11/73 04-1 22,

Vertrieb@giesel.de

Herstellung und Druck: BWH GmbH – Medien Kommunikation

Beckstraße 10, 30457 Hannover,

Tel. 0511/94670-0, Fax 0511/9467038

Jahresbezugspreis:

Deutschland: 210,30 EUR (incl. MwSt. und Versandkosten), Ausland:

215,– EUR (incl. Versandkosten)

Metall erscheint zehnmal pro Jahr. Kündigungen jeweils sechs Wochen

zum Ende des Bezugsjahres.

Subcription Rates:

Domestic 210,30 EUR p.a. (incl. V.A.T. and surface mail),

Foreign: 215 EUR (incl. surface mail)

Metall is published ten times a year. Cancellations six weeks prior to the

end of a year.

Anzeigenpreise: Advertisement rates:

41 from 1.1.2009

Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen

sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen

Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags

unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen,

Übersetzungen, Mikroverfi lmungen sowie die Einspeicherung und

Bearbeitung in elektronischen Systemen.

Der Verlag übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der in diesem

Heft mitgeteilten Informationen und haftet nicht für abgeleitete Folgen.

Haftung bei Leistungsminderung durch höhere Gewalt oder andere vom

Verlag nicht verschuldete Umstände (z. B. Streik) ist ausgeschlossen.

This Journal and all contributions contained therein are protected by

copyright. Any utilization outside the strict limits of copyright legislation

without the express con sent of the publisher is prohibited and actionable

at law. This applies in particular to reproduction, trans lations, microfi lming

and storage or processing in electronic systems.

The Publisher offers no guarantee that the information in this volume is

accurate and accepts no liability for consequences deriving therefrom.

No liability whatsoever is accepted for performance lag caused by vorce

majeure or by circumstances beyond the Publisher’s control

(e.g. industrial action)

Aufl agenkontrolle durch Informationsgemeinschaft zur Feststellung

der Verbreitung von Werbeträgern (1. Quartal 2009)

©Giesel Verlag GmbH

VORSCHAU JUNI 2009

Schwerpunkt: Gießen, Prozesstechnik, Anlagenbau

Exakt auf Sand gebaut – Kernschießmaschinen für höchste Präzision

Auf dem Weg zur emissionsfreien Gießerei

Gut geschmolzen und warmgehalten

Simulation als Instrument der Werkstoffentwicklung

Einflussgrößen bei der umformtechnischen Verarbeitung von Hochleistungs-

Kupferwerkstoffen

Kunst in Kupfer und Bronze

Wärmebehandlung von Kupferband

TECTUBE® – Licence to chill

INSERENTENVERZEICHNIS

Gebr. Löcher Glüherei GmbH ........................................................................ 215

Inotherm Industrieofen- und Wärmetechnik GmbH ........................... 243

Messe München GmbH ............................................................................... 213

Reed Exhibitions China Head Office, China ................................................... 219

SMS Siemag AG ......................................................... 206, 207

FAX: +49 (0) 511 7304-157

ABONNEMENT-BESTELLUNG

JA, wir möchten die Zeitschrift METALL ab sofort zum Jahresbezugspreis von 210,30 Euro inkl. MwSt. und

Versandkosten (Ausland 215,– Euro inkl. Versandkosten) abonnieren. Das Magazin erscheint zehn Mal pro

Jahr. Das Abonnement kann mit einer sechswöchigen Frist zum Bezugsjahresende gekündigt werden.

Yes, we want to subscripe to METALL. The rate is EUR 210,30 per year incl. V.A.T. and surface mail. Outside

Europe EUR 215 incl. surface mail.

The magazin is published ten times a year. Cancellations six weeks prior to the end of a subscription year.

Name / name

Firma / company

Anschrift / adress

Umsatzsteuer-Ident-Nr. / VAT Reg.-No.

Datum / date

Unterschrift

270 5/2009 | 63. Jahrgang | METALL


TÄGLICH AKTUELLE NEWS

VERANSTALTUNGEN

BEZUGSQUELLEN/

LIEFERADRESSEN

ADRESSEN

LINKS

Giesel Verlag GmbH

Postfach 120158

D-30907 Isernhagen

Tel. +49 511 7304-122

Fax +49 511 7304-157

www.giesel.de · vertrieb@giesel.de


Verlassen Sie sich darauf:

Geballte

Metall-Kompetenz

Taschenbuch

des Metallhandels

11., völlig überarbeitete Auflage in 2 Bänden:

Band 1:

Metalle und

Handelsbedingungen

• Der Rohstoff Metall

• Die Metallbörsen

• Handelsbedingungen / Normen

• Anschriften, Organisationen,

Verbände

Band 2:

Rechtliche

Rahmenbedingungen


Verlassen Sie sich auf Experten:

Der Herausgeber Ralf Schmitz ist seit 1995 für die Branche tätig und Geschäfts führer

des Verbandes Deutscher Metallhändler e.V. (VDM).

Die Autoren sind anerkannte und namhafte Experten in Theorie und Praxis:

Hans-Leo Bock, Klaus Bunzel, Catrin Kammer, Ferdinand Dietz, Uwe Görisch,

Stefan Kopp-Assenmacher, Nikolai Malanowski, Heinz Mohr, Norbert Müller,

Torsten Paßvoß, Markus Pauly, Ralf Schmitz, Nadine Zocher

Jetzt in der 11. völlig überarbeiteten Aufl age!

Band 1: 976 Seiten, zahlreiche Tabellen, gebunden mit Hardcover

Band 2: 685 Seiten, gebunden als Taschenbuch (Paperback);

zusammen eingeschweißt

Format 21,5 x 15 cm

ISBN 987-3-87852-017-7

Bestellungen unter www.metall-web.de/shop_metallkompetenz

Giesel Verlag GmbH

Postfach 120 158

30907 Isernhagen · Germany

Tel. +49 511 7304-122

Fax +49 511 7304-157

www.giesel.de · vertrieb@giesel.de

Metall-Wörterbuch: Deutsch –

Englisch – Französisch

• Warenverzeichnis für den

Außenhandel

• Statistiken

Im Fokus stehen für den Metallhandel wichtige Gesetze und Verordnungen

Komplett 149,00 €

AnzTBM.BWH

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine