© T r i f t e n über S t c c o u ^ c m e n t .

sbc.org.pl

© T r i f t e n über S t c c o u ^ c m e n t .

2 i t e r a r i f d ) e 23 e i l a g eiu© t m ' f ’ S © d )le f. s p r o ö in jf a l# S Bld ttcrn .3fe^nteS JDctober 1832.©Triften über Stccou^cment.(1831.)A. 2Jon fcf)Ieftfd;en © c & r iff(fe ile m :1« Jf>anbbud) ber ©eburtäljulfe mit befonberer 93e*rutfftdjtigung ber in ben $prfifungen über @e*burtäfoulfe »orfommenben ©egenfianbe. €fn£ ü lfö * unb Siepifitionöbud) für 3lcrjte überfcaupt,nad} 3?oer, 5>ufd), €aruß, groriep, 3org,Dftanber, ©ieboib jc. bearbeitet unb mit einem21nf)ange »erfe&en, »on Dr. Co'j&nfiein, prafti»fdjeui Sirjfe unb ©eburtö&elfer. ©logau u. giffa1831. ©ruef u. SJerlag ber neuen ©unterlegenSucfy&anblung. III. 466 ©. 8. (1 9if()Ir. 25 fgr.)B. SBon niefct * fd )Ief. ©cfyr I f t f ie l le r n :2. @runbfa|e ber ©eburtäfunbe im. ganjen Umfange,»on 3gna§ ©d)t»orer, Dr. ber SDiebijin an berUni»erftt56 ©. (1 Str&lr. 10 fgt*.}3. Dr. (£lia£ ®on ©iebotb’3 Mjrbud) ber ©eburtä«l)ulfe jum Unterricht für gebammen, gitnftebuvcfygefe&ene uub »ermeljrte 2iu(fage. SKacty bei»£obe beä SSerfafferö beforgt »on ;€.i}uarb M‘a4>par 3acob »on ©ifbolb, bei- S)M)iIofopl)te, S0?e*bijin unb Chirurgie Doctor, *prof. an ber jfut furfil..£>effifd)en Unioerftfat ju Marburg, ©inctor ber28


— 434 —(gntbinbungä«Slnffalt unb £ebammcn * Stirer basfelbff. SKtt t Äupfertafel. äBifcjburg 1831.©tal>elfd)e®ud)&. III. 434 @.8. (1 SKt&lr. 14fe-.)4* Ueber bic ©tellung ber ©eburtöl)ulfe jur 2lrjtiei>$unft »om Dr. ^ol). @&ri|t. ©ottfr. 3ßrg, fo*nigl. farf)f. Jbofratb, orbcntl. $)3rofefior ber ©eburtöbulfe,©irector ber lung. III. 48 ©. 8. (10 fgr.)©ec 3n>ec£ ber © djrift Sßo. 1. befielt barin , San#bibaten, bie ftd) ju ben geburtö^ulflidjen SPrüfun«gen »orbereiten, ein »oüjidnbigeä, bie 2lnftd)ten 35ie»ler in ftd) »ereinigenbeö, minber fofffpieligeö (Eom*penbium an bie Jjjanb ju geben; ein 3w ecf, au fben, nad) beö QSf’ö. Sleufjerung nod) Sftiemanb au£*fd)ließlid) bingearbeitet bat* © o lobenäroerfb nunaud) biefer fein m ag, fo erforbert bocfr bie Sjear*beitung eineä fold)en ®ud)eö einen SOfann »on »ie#ler U m ftdjt,. ©ad)fenntniß unb einer gereiften irb, unbbaß eö gewiß beffer gewefen Ware, wenn ifcn baön o n u m prem atur in an n u m »on ber .fperauägabeganj abge&alten ftatte. Um bieö fdjeinbar barte Ur*t&eil ju belegen, geben w ir einen gebrdngten 2lu$*ju g uuö bet © t^rift felb|?.


— 435 —£)fe Einleitung (© . 1 6ig 19) entsaft 6fe »er«fd)iebenen S3enentiuitgen, bie ©rdnjen ber ©ebung.beren ©ntheilung, ben Unterfdjieb ber £eb*ammenfunji »on ber ©ebuttghilfe, bag fogettannfesav o ir - faire unb bie 2lufjdl)lung ber borjtlglid)#fien ©djriften. Slad) beg S3fä. 21nfid)t $. 6. hatber SBeifJanb ber Hebamme meifl bloö bie Sftormal#93efd)afFenheit jum ©egetiftanbe unb ihre £ilfe ißme^r negati», wag Jföec. fe^r begreifen muß. £)ie#felbe ift in preußifdjen unb Dielen anbern ©faaten»eipflidjtet, bie 2Benbung, bag accouchem ent force,bie fünfiliche £dfung beg 9Kutterfud)eng u. f. w. ju»errichten; Operationen, bie oft fdjwieriger augju#fuhren ftnb, alg eine Sntbinbung mittelg ber 3angeober beg Sjöerforatoriumö. SJltt welchem Rechtefann man alfo t»ohl bie £tlfe ber gebammen ne?gati» nennen? —S e r erjie Slbfdjnift (© . 20 big 69) hanbelt »onben bei ber ©ehwangerfefjaft unb @e6urt junad)(finferefftrtenwelcher t»ieber in 7 ÄapitdSerfallf. 3m erfien v»itb bag söecfen, iui sweitenbie um Seifen befejiigten nxidjen Sheile, im t>rit*ten bie ©efchlechtgtheile, im »ierten bie gunftionber ©enitalien außer ber ©chwangerfchaft unb ©e#burt, im fünften bie pathologtfd)e SSefchaffenheitber ©enitalien, im fed)|ien bie prüfte unb im fte#benten bie an ben ©efchled)tgt|)eiien Wahrnehmbarren Äemtjetdjen abgehanbelt. 95ei ber Angabe, ber©urchmeffeu in ber SRitte beg SBecfctig © , 28 rmlftfen Wir ung wunbern, baß ber 23f» nid)t bemerfthat, baß einige ©eburtöh^fer alg 3org, 9J?enbelu. ». 21. bei) geraben ÖurdttmejTcr »ou ber Serbin#bung beg 2. unb 3. falfdjen SBirbelg nicht big jurSD?itfe beg ©d)aambogeng, wie hier (tefcf, fonbernbig ju r SDfitte ber © d )0 0 6 b ein o erein ig unggehen laffen, wag ung »iel richtiger ju fein fd)einr.S a ß bieber Eierjftftfe utib SKuttertrom«28 *


— 436 —peten erft jur 3elt ber Empfdngnlß (© , 58) ein«tritt, burfte wohl aud) eine unwahre ^efeauprungfe in , inbem jur Seit &er SKenjiruation nid)t blogbie © ebarm utter, fonbern namentlich aud) bie Eier«jfotfe unb Sftuftertrompeten in wahrem Eongetfitj«3u(lanbe fid? befinben, n>ie fall alle mit ber ©ebdr«mutter mehr ober weniger jufammenhangenbe §heile.£ ä d )|? unöoflfidttbig ift bag ganje fünfte Kapitelung erfdjtenen, unb wollten w ir ()ier aöeg anfüh«ren, w ag toergefien worbe« i|i: fo würben mehrere©eiten baniit angefüüt werben mtSflfen« 3 un* ®e«weife wollen w ir ung blog au f bie fehlerhafte Sße«fd)affenheit ber © djaam lefjen befchrdnfen, Wo hfn*jujufugen ifi, baß bie §8erwachfung ber ©chaam«lefjen ooHfommen ober t&eilweife fein fan n , baß einevermehrte 3


— 437 —bereit beweis bent 2?f. fe&r fd)Wer werben burfteSöir jtnb bec SJJeinung, bag grabe beim ntdnnlUdjen ©efd)Ied)te weit fd)ite[ler unb eingreifenber bieJfranf^eiten bec @efd>led>röt&cile auf bett ganjenKörper influiren. 9)?an fe&e bod), wie fdjneliberJfnabe, weldjer ber Dnanie ergeben Ift, »erbiu&t;tute fdjnell bet 3ön9,,n9 un& Wann bei afonlidK»21uöfd)weifungen jum ©reife w irb ; wie fdjnell unbunwiberbringlicf) bie Suflfeuc^e baä ganje 2ßo&lbe*finben be$ 9Üianne$ jerfiärt.©er britte 2lbfd>nitt M bie ©d)wangerfd>aftjunt ©egenftanbe. 35ei ben ©d)ttJangerfd)aften &in»fidjtlid) beö Drt* (© . 77.) &atte wofcl bemerft »er»ben füllen, bag bie graviditas tu b o - uterina and)im erstitialis genannt roirb. ©anj neu i(t unö bieS^eijauptung (© , 8 4 ) , bag bei jurn erften «Wale @e»fdjtvdngerten ber äußere unb innere sjftuttermunbtitd>C ju unterfd)eiben finb. © er nur einigermaa*gen ftd) ini Unterfudjen geübt (>af, mug bieö t6n*neu, wenn wir aud) jugeben, bag eä bem 2>f. öiel»leicfcf noef) nid)f geglucft ift. S ag ferner © .8 8 ber bt)»natnifdje €influg ber ©ebarmutter auf bie -£>arnblafefo mad)tig fein fott, bag legfere in einem ber Sntjun»bung na&en »erfe^t werben foÖ, unb wo»burd) bie berfd)iebenen 9?efd)werben beim tarnenentfielen, burfte wo&l aud) nid)t baä Srgebnig ei»gener 9?eo6ad)tung fein, inbem 9iec. eerftdjerf, bagbie6 (ndmlid) ju Slnfange ber ©d)Wangerfd)aft) un»fer 20 fallen faum ein SJJal ftd) ereignet. 2lm al»lerweniglfen ge&ärt eä in ben pf)i)ft0l0f)ifd)en £&eUber ©d)Wangerfd>aft. 9Baß bie eilung ber 3ei»djen ber ©d)Wangerfd)aft betrifft (© . 91) fo (jatber 93f. $u erwähnen »ergefTen, bag biefe Seiten tonme&rerern ©eburtö&elfern: nid>f blog in ungewijfe»nb gewiße, fonbern aud) in waj)rfd)efnlid)e einge»tijeilt werben, ju weldjen ubrigenä biejenigeii gefoo»reu, bie ber 83erf. fpdter alä ungewiffe aufgefw^ct


— 438 —hat. (Sine (£int()dlintg, bte tofr bet &ier gewähltenrocit ttorjiehen. 9tid)t mit ©tillfd)Weigen fonnenwir aud) fiberge&en, baß nad> be$ 33fö. 2lnftd)t(© . 91) bei (Erfenntniß einer ©d>wangerfd)aft betSluöbrucE 9 en>i g bloß in einem befdjranffen unbrelatiöen ©inne aufjufaffen fei* traurig wäretü, unb 9iec. würbe auf ber ©teile feine ge6urtö*hilflid)e 5)3rayiä aufgeben, wenn baS ©efagte wahrwäre. Sßenn man in ben legten Sföonafen feine gin*gerfpt|e burd) ben SDiuttermunb, wa£ ohne große©d)inerjen ju oerurfadjen in jebem galle auäjuftih*ren ijl, in bie ©ebarmutter fuhrt, unb frier burd)bie (Eifraute bie Sßdfrte, Fontanellen ober anbereSteile beö Äinbeö beutlicfr füt)lt, ift bieä nicfrt, ganjabgefefren t>on allen anbern wafrrjunefrmenben SSeran*benutzen, ein ganj geroijfeS Äennjeidjen ber ©cfrwan*gerfcfraft?S5urd) ben »tetrten Slbfcfrnift 110 big 146),ber au£ fttnf Äapiteln befielt, wirb ber ßcfer mitber C'ntroicEelungö* ©efcfricfrte ber grucfrt befannt ge*madjf. 35ei ber 25efd)retbung ber hinfälligen J>aufwürbe ber 23f. »eit beffer getfran haben, wenn ergaruö gefolgt wäre, beffen üortcefflic^e SarfM ungber fid) bilbenben (Eifrdufen alle anbere im Jpinter*grunbe laßt. Sine große UnöoIItfdnbigfeit hat ftcfrber SSerf. ferner ju ©cfralben fommen lajfen bet(Srwafrnung ber, bie §rud)f umgebenben Steile(© . 123) bei mehrfacher ©d)wangerfcfraft, tnbemhier eine große 23erfcfriebenfreit flatt fünbet. ©ofann j. 53. ein gemeinfcfraftlicheS gfrorion jroet ©djaf#fraute eiitfcfrlteßen, jroei gröcfrte in einem gfroriottunb Slmrion ftd) befünben, ber Sftufterludjen bop*pelt eber einfacfr fein u. f. w.©o hat er aud) (© . 125) ju bemerfen öergef*fen, baß baö grucfrtwaffer ber grud)t ben großenIftufcen gewahrt, eine gleiche Temperatur in öerfel»ben ju erhalten. SKtt SJiißfciUigung frahen w ir aucfr


— 439 —gelefen ( 0 . 130), baß bie gebengfdftigfeit eineg ftn.(i. unb 7. Sftonate geborenen Äinbeg außerhalb bet©ebarmutter ftd) nur auf einige ©tunben erjfrecfenfoll. £)breo(>l SKec. burd) eigene Erfahrung »om©egent&eile ftd) fdjon oft überjeugt ^>at r fo rein ecftd) bod) lieber auf ftembe berufen, unb »erreeifiauf bie 21bfcanblungen üon b’Dutrepont^ (£&eil I.©. 168) reo niedre frieljer gehörige gaüe aufge«jeidjnet ftnb, »on benen bec, bec merfrefirbigffe ift,baß beim ©i|e beg 9)Juftecfud)eng auf bem 9J?ut«termunbe in ber 26ften 2Bod)e bec ©d)»angerfd)aftein Änabe 13J £ott lang unb 1i $fb. fdjreer, l>er«toocgejogen, unb am geben ec^alten reurbe. — 5?efbec Slngabe bec $?age unb ©tellung ber gcud)t (©♦136— 37) reäce eg roo|)l fe^r TOÜnfd)engreert(> ge#reefen, reenn ber 23f. aud) bie nocmale Oage ber•Jiabelfdjnur im Eie, bie rea&rlid) fuc ben ©eburtg«belfer fafteon gr5ßecec2Sid)tigfeit ifl, alg bie beg Äin«beg angegeben fratte; bod) reoflen reic i&m bieg beg#reegen ntd)t ju (>od) ancedjnen, ba leiber faft inallen ge&rbudjecn baeon nid)tg ju fünften ifl. Ebenfo|>at becfelbe ju unfecec großen SSecreunberung fp*>Senmann, Betfd)«ler u. 21. nfcf)t in 5, fonbern roeit richtiger in 3IJerioben, oon Siomec, SRerciman u. ü. a. in 4geifcdume einget&eilt reicb, fdjeint bem S3f. aud)nic^t befannt }u fein, obgleid) mit ©eroißljeif ju ec«warten ift, baß bie erfiere Ein teilu ng, weil ftebte


- 440 —©ranjen weit beflimmter auglebt, In fefor furjer3 eit bie altere oerbränfien wirb. £)ie Sße&ett, bieftd) einfteUen, um bie -Kadjgeburt (Krau^jufdjaffen,werben »ott i&m (@ . 159) SRad)tvef)en genannt;nad) ber 21n(td)f eineö /eben anbern ©eburtäfrelferßReißen fte aber SRacfygeburtäweben, ba fte fonfttoon benen, bie nad) Slbgang ber Sßadjgeburt beob*arf>tet werben unb 9ftacf)wel)en feigen, gar nid)t un#terfdjieben werbeu J5nnen. 35>ei Srfiarung be£ S)?e«dianiöiuuä einer normalen ©eburt (@ . 161) f)atber93f- bie ^)auptfad)e ttergeffen. 9Kan erfahrt ndin*lieb nid)t, fo »iel 3Borte er aud) gemacht t>at, burd)weld)e Urfad)e bie Steile beö jlinbeä bei ber @e«burr in bie i&nen entfpred)enben Üläume geleitet wer#ben. ©ollfe er In ber £l)at nod) nid>fö gehört t>a#ben »on ben eigent^ümlidjen fd)iefen glasen im fleUneu Sgecten1? nod) nid)t bie baju blenenben Stegu*latoren tennen, auf bie, wenn wir nid)t irren, 3 orgjuerfi aufmerffam gemacht? 3öie fommt eö, fra*geii wir ferner, bag er (© . 162) nur »on 4 ©d)et*tellagen, 4 ©eftd)tälagen u. f. w. fprid)t, ba jurpoüftdnbigen Srfldrung ß oerfd)iebene ©tellungenbcö imangefyenben ÄinbeÖtfyeiU! im Setfeneingangeburdjauä erforberlid) jtnb, wa3 aud) fe(;r öiele l'e^#rer etngefeljen fcaben. 2(m gingange werben bferSOurcfomeffer angenommen, ber jfopf lann mit fei«nem geraten äDurcftmefier einen jeben berfelben ein«nehmen unb jwar in jwet entgegengefegten 2fad)fun#gen. 2 mal 4 {ft 8 , folglid) ^aben wir 8 ©tellun*gen. £dtte ber 2Sf., waö nid)t ber galt ju feinfd)eint, fd)on ttiele ©eburten genau beobad)tet, fowürbe er gefunben Ijaben, bag ber jfopf mit feinemgeraben £)urd)meffer im ißetfeneingange e6eu fo oftim ©eraben# unb Üuerburd)meffer, alä in bem fd)ie#fen anjutreffen ift. Ueberfoaupt liegen ftd) über ba£4te Kapitel nocl) elele wichtige 2lu$ftettungen machen.


— 441 —9luö bem 6. 5l6fd)ttffte (© . 190— 250) bet ttt13 jfapitel jerföüt, lernt man bie patbologifcfre 3>e*fcfraffenfreit ber ©djwangerfcfraft unb ©eburt fennen.£)ag bie ©eburt einer 50?ola, wie ber 23f. 6 . 197behauptet, immer früfrjeitig eintritf, frat berfelbewofrl, ofrne eigene (Erfafrrung ju fraben, »on ambeten abgetrieben, Üiccenfenf frat mehrere aKolen*©djwangerfcfraftett beobad)fet, bie über 2 3afrrebauerten, unb wenn ber SSerf. bie« nid>t glaubt:fo »erweifen wir ifrn auf ber SDJab. 58oiein 5ßevfüber bie SSKolen. r>6 ber bie SJi.olengeburt beglei*tvnbe SBlutflug nur öon ber lodern SJerbinbung mitbem UferufS unb bon ber plßfelid)ni Entleerung be&ledern frerrüfrrt, bejweifeln wir aud) fefrr, unbglauben öielmefrr', baß berfelbe baburd) ent(!el)f,bag bie SKole, eineg sjftutterfutfrenä ganj entbäfr*renb, runb frerum burd) fleine ©efdge mit ber ©e?j barmutter jufammenfrangt, bie fogletd) bei ben er*ften Sufamtnensiefrungen mefrr ober weniger jerrif*fen werben muffen. mangelfraft finb bie aHt beren mehrere unb auöfüfrrli*cfrer frat bearbeiten wollen, fo wäre eö balb beffergewefen, fte ganj auäjulaffen. §aft baffelbe lägtftd) fagen t>on ben in bem ©ebiet bor ©efdj.lcditä#tl)eile liegenben ^inberniffen ber ©eburt unb c£ finbaud) frier, wie ba4 toon un£ fdjon oben bei bengefrlern ber ©efd)Ied)t£tfreile gerügt würbe; fefrrtolele unb recfrt wichtige, fo wie beren Hinflug aufbaö ©eburtggefdjaft auägelaflfen worben. Sßei bengefrlern beö SSecEenö würbe t$ wofrl ganj am recfr«fen Drte gewefen fein, wenn ber SSerf. bie man#nigfaltigen 33eranlaflTungen erwäfrnt frdtfe, bie t>onben erften £eben&>£agen be£ Äinbeö biö jur »oU*fianbigen Slugbilbung be£ J?6rperä auf ben 9kubeö Seifend nacfrtfreilig einwirfen. — j)er (Sinflugauf bie ©eburt »on ©eiten ber fefrlerfraften SftabeU


— 442 —fcf>nur (© . 235 unb 236) ift etmaä »ottftdnbigerabge^anöele, unb ^>iec mehrere regelwtbrige 25e«fcfyaffenfjeifen genannt werben, bfe fruf)er ganj »er«geffcti worben waren; inbeflfen lieftman bod) aud)nid)fg oon ber » o r li egen ben, ju b i cE e n , jub u n n en , wa(>re ober fa lfd je k n o te n haben*beit, mit £&eilen beg Äinbeg »erw acfjfenen 3?a«belfrfwur.^ r a f t t f d )e r S f je il. ©et 1, 2l6fd)nitt ent«halt in 3 Kapiteln (© . 253 — 268) bie Sehre »onber Unterfudjung, ©o fefjr aud) ber 33erf. früherbeim llnterfudjen empfahl, auf feine SBeife bie wei6«lidje ©d)amf)affigfeit ju »erlegen, fo wenig hat erbei ber 95efd)reibung beg ©nfuhwng beg gingergin bie 9Rutterfd)eibe barauf StucEftc^t genommen.E r fagt ©. 260, ber ©ebuMSfrelfer (olle mit ©au«men unb 3)?ittelfinger langfam unb »orftd)tig bie©djamfjaare unb ßefjen augeinanber entfernen, umIng Driftcium efnjubringen. .Sann eg roohl ettvaggeben, wag ,bag Zartgefühl nocl) mehr beleibigenfann? SRein fo machen wir unb fehr »iele ©eburtg«(jdfer unb Ji>e6amttteB eg nid)t, fonbern fo £>albbie Jp)anb in bie fftd&e ber ©enitalien gelangt ift,ftreefen wtr ben Zeigefinger gegen bag SÄitteifTeifd)aug, föhren bie ©pige beffelbea nad) »orn unb ge«hen bann geltnb brehenb »on t>ier aug in bie ÜKut«terfdjetbe ein. Sluf biefe SSJeife. finbet aud) ber nod)Unerfahrene fd)nell unb ftd)er bie ©djeibe unb brauchtWeber in ben ©djoog^aaren nod) in ben ©d)aam«lefjen erfi herum ju tappen, ©ehr bebauern mfif«fen wir aud) ben 93f., bag er ©. 263 fo wenigSöertf) auf bag speculum vaginae »on©upuJ)tten legt,SJießeidit ()ot er eg nod) nid)t gefel)en ober ange«'nmibet, iß ir , unb mit ung feljr ad)t6are Solle?gen benufjen eg mit großem 23ortt>eil jur 2luömit«telung ber jfranfheifen in ber SKutterfc^eibe, amSKuttcnnunbe unb «ßalfe, jur Slnlegung ber Blut«


— 443 —tgel am 93iUfter&alfe, jur ftc&ern (Ejcjtirpation bttspolppen u. 69t*33ei £>urd)lefung beß 2. 2l6fd)mttß, auß 4 J?a«piteln beftefcenb unb bie öidtetif ber ©djwanger#fc^aft, ©eburt unb beß 3Boc^ent>etleö ent&altenb(© , 269— 300), t(t unß ©. 279 aufgefaflen, ba§ber SSerf. nicf)f beß ©e6drbefteß öott ^auf erwd&nt&af, Safielbe pereinigt alle 2?ortbeile beß Sefteßunb beß ©ebarftu&lß unb eignet f»d) wegen beö ba#ju nötigen, geringen j?o(ien#2lufwanbeß unb leid)#ten Sranßportß ganj öorjugüd) für S)3rit>af#*Pra]riß.Siec. gefielt gern, bag er o^ne biefeß ^)aufefd)eS&ette nid)t nie^r gerne ©eburt^^elfer fein m6d)te, in#bem eg if)m forool)l bei regelmäßigen wie bei regel#wibrigen ©eburten gleiche SJortbeile üerfd)afft, Umbaß ^Jittelfteifct) beim £in# unb £)urd)fd)neiben beßSfinbeß unterlegt ju erhalten, ftnb © . 281— 283toetfd)iebeae Jf>anbgriffe unb 23orftd)tßniaa§regelnaußfuj)rlid) angegeben worben, aber leiber bod) wie#ber bie, nad) unferer unmaggeblid;en Meinung we#nigftenß, wid)tigfien unb bewd&rfeften ^anbgrijfeoergeffen. £>ie eine £aub, bie ftad) auf baß un#ter bem ©djooßbogen bereorfommenbe Ji>infer()auptober fcnftigen ßoraußge&enben J?inbeßtl;eil gelegtw irb , mu§ burch einen, ber 3?raft ber SSepengleichen ©djritt t)altenben £)rucf, baß ju fd)nelle £er#corfommen beß 3?inbcß ju »er&inbern fudjen unbjwar auß bem ganj einfachen ©runbe, weil nur,worin alle ©eburtßfcetfer ein&etfianben ftnb, burd)eine gleidjmdgige unb langfame Sluäbebnung bec£)amm, aud) unter ben ungunftigften Umftanben,unüerfe&rt erhalten werben fanit.£>er 3. 2lbfd)nitt in 11 5?apittel getrennt, um#fajjt bie Dperatioitßlefere (© . 300— 420). SBei ber


— 444 —ler £)rei|Ifgfett befrauptef berfelbe ©« 307, baß bagSKutterforn fpeciftfd) auf bie «grroetterung beg 9Kut*termunbeg einwirfe unb beruft fid) auf feine oiei»fad) batnit angeftellten 33erfud)e, ofrne jebod) benv 93erc»eig ju fuhren. Senn, wenn ec fagt, bag egaßitn ober mit Dpium ober Soray oerbunbett, bieSlugöefrnung beg bt>namifd) (??) gefcfrtoffenenOrificii uteri innerhalb 24 ©funben bewirte, fowifl bieg gar tiicfrfg fagen unb jwar auö folgenbet?©runben: 1) wirb nad) Verlauf oon^ 24 ©tun*ben bei wirflicfr twfraitbener ©eburfgtfratigfeit wofrlenblid) ber 9)?uttermunb geöffnet, felbft wenn garmd)tö ober bk jwetfroibrigfien SKiftel angewenbetmürben. SNit welcfrem 0iecfrte fann ber SSerf« eibann bem SRutterforn jufdjreiben? 2) gab er egmit £>pium ober Sora); tn SJerbinbung, tt>eld)e 2Rit*tel bann wafrrfcfreinlid) ben utetflen Slntfreil an ber»ermeintlid) gängigen SBirfung fraben mod)ten. 5Birfernen bem SDJutterforne fein £obiieb fingen, frabeneg begfralb fd)on feit jwei ^afrren nicfrt mefrr an«gemenbet, unb freuen ung, bag jegt fdjon tnefrre©timmen ftcfr bagegen erfreben. Ueberfraupt muffenw ir geftefren, bag mir alle bie, welcfre »on fpe*cifüfcfren 5J?itteln fprecfren, unb fte gern anroenben,für bloge (Empirifer fralten, 503enn franffrafte 3U*ftanbe »orfranben finb, welcfre bie (Erweiterung beg9)iuttermunbeg erfcfrweren ober »erfrinbern , fofud)e man biefe burd) bie entfprecfrenben Mittel juentfernen unb eg werben eine Taffe ßtframiüentfree,ein Ältjiier, ein Srecfrmittel, ein Slberlag u. bgl.,je nacfrbeu» eg bie Umjtänbe erforbern, bie red)*ten Mittel fein, beten ftcfr ber ©eburtgfrelfer mitgutem ©ewiffen bebienen barf. — Unter ben 2lnjei#gen jur funjtiidjen ©prengung Der Sifraute (© . 310)fraben wir »ergebeng folgenbe gefucfrt: 1) wenn inber jweiten ©eburtgjett freftigeg, burcfr anbere ffliittelnid)t ju jitBenbeg St'ecfren, eintritf unb 2) wenn


— 445 -(ätonbulftonen in blefer ©eburfgseit bag l!eben in ©efabrbringen, 0tec. hat 3 gdlle beobachtet, wo nad) bembetvirften SibfTuß beg gruchtwafferg biefelben auf ber©teile wegblieben unb bie ©eburt batm regelmäßigerfolgte. — ©ie ©eftnition ber SBenbung (6 . 314)fte ift bag, geburtgbul(Tid)e ©erfahren, „woburd;„üorliegenbe $inbegt(>eile, welche bie ©eburt hin*„bern ober wenigffeng »erjögern, »om 5J?urter*„munbe entfernt unb anbere an ihre © teile in ben«„felben eingeleitet werben," ifl ganj unrid)tig, unbung unbegreiflich, wie mau fo etwa« (»infd^retbetiunb brucfen taffen fann. Sßenn man alfo um bag©efagte burd) S&eifpiele ju belegen — ben oorlie*genben rechten 2lrm unb bie rechte ©eite beg Siutn#pfeg (bag $nb boch jfinbeätheile), »om ©iiifter»munbe entfernt unb anbere, alfo ben linfen 31cmunb bie linfe ©d)ulter an ihre ©teile in betreiben’ leitet, fo fyat man nach beg 2>erfg. ©efinttion bieSßenbung gemacht I 3a nod) mehr. ar, fch»n 4000 ©e*


— 446 —burten ju beobachten unb bie notige -£>ulfe ju lei«(len, h“ t biefen in Siebe fietjeriben §att nod) nie,felbfl nid)t bei frühzeitigen $inbern erlebt. ^ebed33M fai) er ftd) gelungen, baö fo unaugenehme©efchdft ber £3fung ber 2irme jur (Erhaltung be3^inbed ju unternehmen. €ben fo wenig f)at erbiä ;e§t beobad;tet, bag: bei oorauägehenbent unbgunfiig geselltem j?opfe beä reifen jftubeö, wennbeibe Sirme auägeftrecft neben bemfelben im flei«nen Sßecfen ftd) beftnben, burd) bie fraftigfien 5Be«hen junt 23orfchein fommen ju fehen. 2luä bem«felben ©runbe mißbilligen wir baher auch ben wei«ter unten ©. 338 gegebenen 2Sorfd)lag, wenn ein2lrm ber neben bem Äopfe mit oorliegf unb nichtmehc jurflcE gebracht werben tann, benfelben beiaud) fonft »ollfommen geräumigen 33ec£en nidjtjurucE«bringen unb beibe auf ein Sttal burc^ge()en ju laf«fen. SSBeit entfernt bie ?Dioglid)feit abjufireiten, fotfl eö bod) ein fefor gewagte^ SQerfahcen unb jebengaflö fommt ber Sirm in große ©efahr. Siec. fennteinen bejahrten 3)»ann, bec baä UnglucE gehabt hat,auf jene SBeife geboren ju werben unb bt^halb we«nige ©tunben nad)^ec wegen flatt ftnbenben ?8can«beä feinen rechten 31rm burd? Slmputation ju oer«tteren. SBa$ ber 33erf. ton ber in £)mtfd)lanb ammeificn üblidjett ©eburtö^tms« ©• 344 fcemerfthat, bejieht fid) woi)l mehr auf bie Vergangenheitalö auf bie ©rgtnwart. 2Bir fennen eine großeja^l rec^t tüchtiger @eburtß^>elfer, bie jegt webec»on bec ©iebo!bfd)en nod) *>°n SSoerfdjen 3ange©ebraud) machen, fonbern ftch ber »on SBili). 3f>h»©djntift erfunbenen bebienen, bie nur burd) Sange,©d)lofj unb ©riffe »on ber ®orfd)en »erfd)ieben ifi,wenn wir auch f^&ft


— 447 —jldjtlich ber 3)?u(ferfcheibe ju groge Enge, Ärampf,SJorfaö, Snfjttnbung, bebeuteube Slutaberfnoten,Slig, 2luöwtichfe, Polppen; ferner ju für je, ge#fdjroollene, entjünbete ©chaamlefjen; $u jirafeöunb juj breiteö Witte Ifleifd) u. bgl. m ., bie ber23f. tnbeg nicht ju fennett ober wenigffenö ntd)t al$Slnjeige Jur Slnwenbung ber 3ange anjucrfennenfcfyeint. — 3» ben Slnjeigen jur Perforation (© . 361)machte n>o|>l auch bie gehren: tt>e»?u burch bie,neben bem Äopfe mit toorliegenbtn, 2trme ein 2Nig#»erhdltnig jtvifchen jfopf unb Secfen ent(?anbeji if?,baS burd) 21nwenbung ber Sange gehoben wer»ben fann. 6 o fa|> Ülec. blefe Operation üoii ei#nem erfahrenen Äunftgenojjen aud) bet einer 3«>il*lingägeburt unternehmen, wo ber Jvopf beö einenÄinbeä jugleich mit ben bebeutenb angefdjroollenengugen beä anbern ftd> tief in« Secfen herabgetrie*, ben befanben, ein gall, ber wohl aud) einer fdjonfehr oft in bie traurige Siothwenbigfeit oerfe£r,biefe Operation auäjufuhren, unb gelangte jebcg9 M weit fdjneßer unb fieserer jum 3telc , wennbie Sßähte utib gontaneUen bem Sßuttermunbe entffernt lagen, weil er ftd) fletö eine« trepanfiÜtmigenPerforetoriumä ju bebienen pflegt, unb baljer lie#ber üon jenen entfernt ben jfopf bamit burd)borte,um feint Änodjenfplitter, fonbern eine »oüfonumnrunbe Deffnung ju tmanlafien , au« weldjer ba«©ehirn auch bann ungesichert auöflieg en fann, wennbie Äopffnodjen ftdj fpaterhiti mehr jufammenbruf#fen. — ®ehr auffallenb war e« un«, ©eite 365ju lefen, bag bem SSerf. Äilianä Sperforaforiuiunoch befannt ift, ba bie« bod; alle anbere


— 448 —?nfbp(jrlid) mad)t unb begfjalb gewiß balb in ben•fpdnben eineg jebett ©ebttrtg&elferg fein roirö* ©ollte3emanb ung fragen, weldjeg fjHfltuincnf in ben ge#burtgf)ulflid)en Slrmamentarum feiner a3erbe(ferungme&r ju beburfen fd)eint: fo würben wir o()ne 2Jn#ftanb bag ©ebadjfe nennen. ® . 401 2 behauptetber 2 }f., bag jur Erregung ber funfllidjen Stuj)#gebürt bie angegebenen Mittel wol)l juweilen, je#bod) nid)f immer, jum Stele führen. S ie Sieijungbeö Driftciumg nad) SKerrimattn unb .Kluge burd)eine« in bajfelbe eingelegten $Preßfd)wamm (>at, fo»iel n>ir wenigfienß (jaben in Erfahrung bringenfännen, febeg SOfal bie frü&jeitige Slugfdjeibung beöjfinbeg burd) bie 9laturfräfte allein bewirft. —S ie 3a^)l ber JufdUe, bie bag accouchement forceinbiciren, (© . 410) ()dtte, wenn ber 33erf. etwagS5oU(ld«bigeg liefern wollte, bebeutenb oerme^rtwerben muffen; alg, um nur einige &inju ju fu#gen: Verlegung ber ©ebarmutter; Dliß berfelben;Enfjjunbung beg SDcurtermunbeg; jerrijfene Qjlur#aberfnoten ; Verkartung beg SDtUttermunbeg unb#$alfe8; fefcr bebeutenbe i,retortensd|)nUd)e ©d)ief>fceit (f. sffiieganbg ©d)rift); fetyiefe, ,burd) anbereSRittci nid)t ju foebeqbe, l'age ber ©ebarmutter we#gen ganj »erfnümmter SSirbelfduIe; ju lange Sauerber jweiten ©eburtgjeit nad) abgeflo|feimu §rud)t#Waffer unb bei fd)on fd)Wad)em Äiiibe; flaft ge»tyabte Verlegungen beg Äinbeg in ber ©ebarmut#ter u. ». a. — Söei ber funfilidjen Säfung beg SDiut#terfud)eng (© . 415 16) wirb eg ber Verf. wo&lfefjr oielen Eollegett aud) nid)t red)t gemad)t |»a#ben, inbem er nid)t angerati)en fcat, bag bie, inber ©ebarmutterbo&le beftnblidje, .£>anb oor Slllemjwifd;en bie herunter J>dngenben £il;dute ju fom#men ftd) bemfi(jen foll, weil bamt bie ginger, doiiben Ei&duten, gleid) einem feinen £anbfcfyu{)e, über#logen, unb bie 2Bdube ber ©ebarmutter fomit *>or


— 449 —fcern raufcen 3lnfaften ber ginger gefdjüfcf werben,äüenn aud; Üiec. felbfl biefe, obgleid) »on großenSJidmtern beö gad)eä empfohlene, Sfietfepbe nid)tgut foeifjf unb nie befolgt: fo l)dtfe fte bod) we»nigftenä einer (Erwähnung berbient, unb bagegenn»and)e anbere weit geringfügigere Singe wegblei*ben fännett, {umal ba ber 23f. ein aöieber&olung&bud) für bie, weiche ftd) jur sprufung »orbeceitenwollen, ju oerfaflTeti beabftd)tigfe. Semt eö burftebocl) wofcl mancher gyaminafor nid)t eben fel)r ju*frieben fein, wenn ber gyamiuanb gar nid;tö ba#üou wußte.S er eierte 2lbfd)niff (© . 420— 66) befteljf auö4 Kapiteln, unb l)at bie fpecielle Sfcerapie ber 0e#burt jum ©egenffanbe. fjin Sillgemeinen muffenw ir aud) biefe Stjerapie fe^c uneoU|ldubig auäge*arbeitet nennen, waä wir aud) öorausfat)n, ba bie


hat, fo hatte er fle aud) frei biefer, unt> jwar mitnod) größerer ©enauigfeit betreiben foflen. 2lu£(Erfahrung fErnten wir uerficfyern, bag bie funtfli#d)e Trennung einer ©Tole oft bie gefdhrlichfJe unbfdjwierigfie Operation ifi, weld)e bie ©e&urt$Ijfilfenur aufjuweifen t>at — Um eine gefdf)rliche 5J?e#trorhagie bei einer grö^geburt ju (fiHcn, will berSJerf. (© . 42*3 27) einen an ben SJiuttermunb ge#brachten Tampon blo£ bei placenta praevia ange#»anbt wiffen. SBarum benn nicht überhaupt beijeber gruhgeburt, bie »or SHblauf beg 3. SKonateöber ©djwangerfchaft ffaft fünbet. öurd) ben ge#hörig angebrachten Tampon wirb bem SlutfTujfeöuf ber ©teile Einfalt getban, unb unterbeg ge#winnt man 3eit, bie entfprecheuben Mittel mit Um#ftd)t anjuorbnen, unb bie ©ebdrmutter aud) grafte,baö me|)t ober weniger getrennte


— 451 —fdjon jur 5pfli(J)( mad)t, wenn wir aud) ben bätegebraudtten 2lugbruC billigen fännen. — ©aß bie Diucfwdrtgbfrti«gung ber ©ebarmutter (© . 446) am &du(ügfien im3. Sflonate ber ©d)wangerfd)aft erfd)eint, unter»liegt feinem ^njeifel; baß fte aber nur in ben er»fien SQionaten öorfommt>" wiberftreitet unfern E t?fdt)rungen. 2Bir faljen 'ung nel)iniid) 1 SD?al ja3lnfaiitl beg 6» SKottafeg, 3 SD?al im 5. Hnb‘


— 452 —in ber ©egenb be$ «DJuttermunbeS ju reponiren;nad) bewirkter Eßfung ging e$ bagegen ganj leid)t.Unb gefegt aud), eä wäre unter anbern Umflän*ben möglich, fo waren bie nad)theilig(ten geigen,bie hier ausführlicher auSeinanber ju fegen nid)tber Drt ifl, öon biefeiu ©ebahren ju befurchten.(@ . 464) ifi ju lefen : „eine oorgefallene, nichtmehr pulfirenbe, erfaltfte unb erfd)laffte -Kabel*fchnur, mod)f, wenn fonfi feine Diegelroibrigfdrentjorhanben ftnb, jebeS Sinfchreiten ber Jtimfl über*fl4fft& ba baS $inb bereits abgeftorben ifi." € i!nicht auf ejn 3eid)en unb halte fid) fiets geneigt,meh^ an baS geben, alS an ben Seb beS ÄinbeSju glauben, bamit nid>t ein unbebad)tfameö 33er#fahren bemfelben nadjthciltg würbe'' €ine »orge?faßene, wenn aud) nicht mehr pulftrenbe 3?abeUfdjnur erheifcht, ju golge ber t>om 33


— 453 —jum fern en melben. €&er nocf) &ir feinem SBerfe bie nfafrtge Slufmerf*famfeit gefdjenft f)aben, unb fügen nur nocft bieStmerfung fcinju, bag, wenn wir atte SDtdngel unbUnoollftanbigfeiten In bemfelben mit ben ntSt&igetiSBeweifen hätten aujfu&ren wollen, biefe Kecenfio«tfärfer, alg bag 35ud) felbft geworben fein würbe.Ser £)ruon benen wirnur einen 33ufd), @arug, 36rg, $)?enbe, SJJdgele,b’Dutrepont, Dfianber, ö. ©iebolb nennen woBen.£>egungead)tet bringt jebeg neue SSBerfe bec2lrt, fo bag man in ber Tfcat ben Sföutfo ber 2lu*tot en wie ber ©erleget bewunbern ntug. ©ehr be*gierig waren wir ba&er, bag bei 2ßo. 2. angejeigteSud) ex aatopsia fennen ju lernen, ba eg ftd) fd)oneinigen Seifall bei red)C compefenten 9lid)tern er#worben haben foli. D&ne aßeg Sebenfen (iimmenand) wir nun, nad)bem wir eg aufmerffam burd)sgefe^en £>aben, benen bei, bie bie Anlage unb Slug«fu&rung gleid) febr gelungen preifeit. 5B?6gen aud)red)t (trenge Äritifer, bie überall Tabelnäwerthegju ftnben geneigt finb, üieUeld)t auch hier einjelnetleine Juifen unb Unoollftänbigfeiten auffjnben; egbleibt bem 33f., ber ju folgen 2Ubeifen Talent unbauggejeidjnete j?euntniffe beftfjen mug, bod) bag23erbien|t, auf eine fd)äne unb wirflid) anjieljenbe


— 454 —5Beife bie ©ebuvtöbuife bearbeitet unb ben j?e{jrernberfelben eine er»unfd)te ©elegenljeit bargeboten jul)aben, i&ren Schülern ein Sud) jum ©elbfiftubiumempfebleir ju fännen, bag ifjnen geroig eine flate2lnftd)t toon biefen» ©egenfianbe oerfdjaffen wirb.5ßir bebauern, unä eorldufig nur auf ein foallgenuine^ Urffeeil befd)rdnfen ju mfiffen, tnbemwir nur erfi 16 Sogen oor uns? (>aben* Eine ooll#fidnbige Slngabe beäu,,b bcjfen auöfufjr*lidje 5jeleud)tuna, ber » ir un£ mit Dielet« 2Jer>anugen unterjiefjen »erben, fann bafjer erfi nad)Vollenbung beö SEBerfeä erfolgen.2lud) ber Verleger foaf burd) einen gut iti bieSingen fallenben SrucE, groge Sorreft&eit unb fd)o*neö Rapier ben SEBertl) biefer @d)rift geroßrbigt.2Ba£ bei ^Beurteilung einer ©djrift roie 3lo. 3in Setradjt fouimt. fann nid)t immer blog ber »if*fenfd)aftlid)e ©e^alt fein, fonbern vi elfheft t baö im©ebiete ber ©eburfgftuife gerabe ffir gebammen2Biffen3njurbigp. ©inb bafter in einem £eftrbucj)efür biefe bie ©rdnjen geftorig gejogen, ifi ber ganje5)lan bejfelben gut angelegt, unb bie SarfieUungaud) bem ganj Ungebilbeten leid)t oerfidnblid): fobat ber 33f. feine Aufgabe fd)on jum £fteil geloft.Äeineg»egg barf bufelbe inbeg für fo gar leidet ge*ftalten »erben, »aö ein ^eber, ber nur einigerma«geu mit ben ftier jiatt finbenben iSerftdlmifTen t>er*traut ifi, gern jugeben »irb, Sie Söfung jener2iufgabe »irb üorjuglid) erfd)»ert burd) bie groge35erfci>teben^eit ber SReitiungen, »ie öiel namlid)»oti ber .tuagnofiif, Jppgiafiif unb Sfterapeuftf bevfo »erfdjiebenen ©eburtöfaflen eine Hebamme »tf#len foU; nid)t minber aber aud) baburd), bag einfold)eg SBud) für ©djulerinnen t>om gaube unb auöEieinen ©tabten, bie oft felbfi nid)t eiuiual beö 2e*fenö unb ©djreibeng funbig ftnb: unb jugleid) aud)für fuldje entfpred)cnb abg«fa§f fdn tuug, »eldje in


— 456 —Sieber, einem wurbigen ©ohne beg fei. 3Sf*/ eine53?enge uon Sufdgen unb Serbefferungen üerbanfr,wegjjalb (je beim aud) um beinahe jroet Sogen fidr*fer geworben ift.Slud) bie ©erlcigd&anblung hat nicht unterlaßen,burdj guten 2>uc£ unb guteä Rapier bie Sraud)*barfcit bed Sudjeö ju erhöhen.SBenn ein 9J?ann, wie bet- 93erf. Don Sfto. 4.,nad)bem er länger al£ ein SSiertel # 3 a&rf)unbenburd) ©d)rift, ße{>re unb £(>at für bie leibenbeüfteufdjheit gewirff, be£ ©uten fdjon fo Diel getfrauutib eine groge £al)l ©eburtähelfer, bie nfd)t alleinalö praftifer, fonbern aud) alä Sehrer ber ©eburtä*hülfe fegendreid) wirfen, gebilbet f)at, nod) immermit gleicher Siebe auf ber mit fo »felem ©lucfe be*tretenen fd)riftffeHerifd)en 2aufbal;n ein&erfd)i eitet,fo fann ein foldjeö Seifpiel öon erhaltener php ft#fd>er unb infelleftueller jtraff nur öon fehr frud)t#bringenben folgen für mebicinifdje Äunfl unb be#fonberd für Oeburtejjülfe fein, fo wfe e£ aud) fürbie, bie oon gletd)em Eifer für 2ßi(fenfd)aft befeeltbenfelben Spfab »erfolgen, ein wahrhaft erfreuliche^unb ermunternbed fein mug.©er berühmte SSerf., ber ftch namentlich umbie Entbinbungdfchule in Seipjig, bie er ohne Un#ferffugung »on ©eiten bed ©taatö in bem el)ema#ligen £rierfd)en ©arten, ber üon ber Seftgerin jubiefem 3wecfe ber Unioerfitdt gefd)enft worben war,errid)tete, unterbliebe SJerbienfte erworben hat, beimüht ftd) in biefer fleinen ©chrift bie ©eburtdhülfe,bie i^r gebuhrenbe ©teüung jur 2Jrjtieifunfl anju#weifen.c3Rid)t ju »erfennen ifi, bag berfelbe ftch aöeSOJuhe gegeben hat, bad üorgeftecE'te 3


— 457 —be$ un$ &ier pergSnnfen Siaumeg nirf)t erlaubt, fowirb bod) baö 2Berfd)en unter benen gleichen oberähnlichen 3n(jaltö gewig einen ehrenvollen 5Pla§ ein#nehmen. 2lud) enthalt baffelbe manche lehrreicheunb praftifd) brauchbare Bemerfungen, bie inanbarin nicht fud)t unb bie borjüglid) »on ©eiten ber©faat&SSerWaltung beachtet werben follten.3n Betreff beö SPapterö, Srucfeö unb @omft#heit haben wir nid)tä ju rabein gefunben.ie SEBiffenfchaft ber 3bee. €rfie 2lbtheilung.S ie neuefie^bentitatdphilofophfe oberSltheiämuä,ober über immanente ilofop^ie, foll nad) beö Vfä.Meinung baburd) genetifd) reeroeii, bag fie benfel#ben @ang nimmt, ben .£>egel ftlbfl genommen hat,um ben üon ihm angegebenen ©ranbpunft beö 2ln#fangö ber 2ßiffenfchaft üorjubereiten. ©ie wirb jubem Gnbe an bie Sarflellung unb Beurteilung beraltern SJietaphhftf, beä EmpiriSmuä ber Äantifchenunb ^acobifchen '}3biIofop&ie angefnupft, welche Jpe#gel in feiner Sncpflo'pdbie ber eigentlidjen Sarffel#lung feiner gogif t>orauögefd)icft hat. Ueberall willber Verf. beweifen, bag jgjegel biefe ©pfieme falfd>aufgefaßt h«be, unb nicht mit ben Behauptungen 5In*


erer, fotibern «uv mit felbffgemadjfft} Vor|Mun*gen ftd) fterumfd)lage; »orjuggmeife geftt fr inbef*fen jebetfttwl auf bie fpefulatioe 9?eligionganftd)t ein.Sen meiften Oiaum jebocf) fußen bie tfteilg t>urd>notftroenbig erfdjeinenbe Vergleid)ungen, tfteilg burd)anbere ge!egeiitltd;e ülfiociariDtien fterbeigefuftrten ®r#orferungen unb 35eßreitungen .*?egelfd)er geftren,tbeilß aug ber


»erbergen — bod) $u befleiben. — SBenn bec 2?erf,,wie eg bod) fcheint, in feiner erfien ©djrift Slehn*Itdjeö gefagt hat, wie fonnte ec ftd) wohl über £e*gelö SHecenfion wunbern?3m fünften Kapitel wenbet er fleh nun ju ei*ner furjen artfd)aulid>en Sarfielfung beg ©tanb*punffg bec J>egelfd)en «philofophie, um i(;c eigeneiicheg SBefen, ihre Bebeutung fo aufjujeigen, bagjeher Sefer einen .^egelianismug ju ©taube bringenunb ftd) wibertegen laffen^fann. Eg folgen bannnod) einige Erörterungen über ben (Bang bec beut*fdjen >Pbilofop|ie feit QBolf unb über bag ©entern*fame ber 2Bolftfcfcen, tfantifchen unb 3acobifd)enSehren öom Senfen unb ©ei;n, ©ie fuhren tenVerf. ju bem Siefultate, bag bie 3bee, bie Wiffen*fcfpftlidje Behanblung bec 3bee, ©egenfianb, .jpaupt»gegenfianb bec '$&ilofopl)te geworben fei, biefer ©e»ftdjt^punft alfo 'aufgefaßt, in ftd) felb|i erfaßt unbgeprüft werben muffe.Sec Sftachfrag gegenwärtiger ©djrift ifi urfprung*lic^ burd) bie Diecenfion ber »origen in ber fritifd)ensprebigerbibliofbef (10c Banb 3g £eft) unb bie 2leu*ßerung beg SKecenfenten barin öeranlaßt, bag becVerf. feine eigne ©runbanftdjt ber SPhilofophie faflganj unftdjtbac gelaffen habe. Jpätte ber Verf. bar*auf geantwortet, bie Aufgabe ber Äritif fönne ju*näcbft nur fein, nachjuweifen, bag eine gegebene2lnfW)t nicht wa(>c fein fönne, ohne bag berfelbengrabe eine anbre alg bie wahre gegenubergeftefltwerben muffe unb jener Jmecf werbe oft fdjon burd)eine recht flare Slugeinanberfefcung ber ju prufenbenSlnftd)t erreicht, tuoburch ftd) bag galfcfye berfelbenbem unbefangenen 2luoie »on felbff heröorhebe, fowäre Üief. mit ihm oollfommen einberftanben. Echält eg fogar för eine 2lrt t>on 2lnmaagung, eineanbre 2lnftd)t barum für falfch }u erfuhren, weilfie mit bec eigenen nid>t ßbminfiimmt, bie bod)


in folchent gafle gewöhnlich auch ohne afle Sßegvfin#bu«9 tjingeflcflt wirb* SDec Söttrf- aber atttroirtet:bie jfritif beruht barauf, ba§ eine @runbanfid)tftd) nur bann alg @runbanftcf)f bewähren fonne,wenn fte wahr ift. 3n ber Äritif fofl bie 2Babr>heit entfcheiben unb gegen bag £Befen fann ftd) feiue@runbanftd)t rechtfertigen, ©er SDfenfd) tyat feine©runbanftd)f baraug abjuleiten, baß e6 eine 2Bahr«heit giebt unb wo oiele 2lnftd)ten fid> alg felb|i|fän*big behaupten woflen, fomnit eg wefenflid) barauf«n, ju jeigen, wie bag SSBaftre in ben gormen begSafeing ber SBaftrljeit überhaupt fteroortrefe unbunb infofern biefeg juitt 35en>u§tfein gebracht wirb,fann auch bag 9Babre ftd)tbar werben. S a nunein ftd) alg mit feinem ©egenfianbe einö geworbenunb alg abfolut beftauptenbeg 5Giffen ftd) ftiernad)an ftd) felbfl alg ein JRidjtwiffen bewähren büvfte,fo ergiebt ftd) efn näherer ©tanbpunft, welcherjebod) feine eigentliche ffiilrbigung nur aug bemd)ri(tlidjcn ©tanbpunfte fi'nben fann. 2Bag ifi bagfür ein ©tanbpunft? werben wabrfdjeinlicl) bie £ccfer fragen. Sief, gefleftt aber offen, bag er eg nid)trecftt weig; t)ießeid)t wirb ihn ein Slnbrer beferalg er aug bent golgenben ^eraa


— 462 —Erörterung befielt in einet nid)t freuitblidjcn Sol*gerung in Sejug auf \£>egelg JP)erj unb in einer Er*flärung ber SBibelfteUe, auä beren Sufammenhangewir nacl) bem 3}erf. entnehmen, bag ber SOienfd)in feiner SSerberbnig bie if>ui anetfcf)affene Staturgegen bie natürliche Drbnung in ihr ©egentheil ju»erfeljren fudje unb bie ülahrutig, mithin aud) gewjtige 3?al)rung, auö feinem felblieignen ©elüfie ent#neunten roofle, woju nod) 3of). V III, 44 citiit ifi.Sarauö werben bie Ergeten lernen finneu. 38ci*ter befdjreibt ber 23erf. ben T»;pu£ beä Süfen, bt#merft bann, ber SDCenfd) fönne nid)t fdjaffen, alfoaud) burd) fid) felbft bie regen ©ebanfen unb 2>e?gierben nid)t aus ftd) entfernen, bieg gefd)ef>e nurburd) bie flottlid)e ©nabe, - tr . leben, mithin auchEmppnben fei eben fo fel)r ein -SJtoment berwie baö Senfen, ber ÖRntfd), ber fetblieigne 3)fenfd)habe baö Unreine in fid) ju befänden, bamit bagSieine unb 2Sa{;re in ihm £eben gewinnen unb ermit ber ibealen, germ feines erfchaftenen öafeing»erföhnt werben' fönne; Wolle er bag §alfd)e unbUnreine behalten, fo fei, fo bleibe er im 2ßiber*fprud) mit feinem Safein, verworrene SSorfiellun#gen unb 3eiterfd>einungen feien bal)ec aud) »on bie?fern ©eftdjtgpunfte aus $u betrachten unb eine Jeit?philofopl)ie müffe Pon btefem ©tanbpunfte aus ge?prüft werben. (Jg)ier leuchtet offenbar ein ©fern*d)en in ba6 Sunfel, in welchem ber SBerf. feinen©tanbpunft bJö^er gelaffen hatte). — Ser 23trufber &Biffenfd)aft fei, bie ibeale gorm alleg erfdjat*fenen Safeing alg inhaltebolle 7 wefentliche %buin moglid){ter 3leinheit ju faßen unb in einer ft;?|tematifd)en SarjM u ng ber 3bee habe b«g Un»wahre, ©d)led)fe|ie feine bie Totalität ber 3beefelbft perniittelnbe ©teile, — baß €hritfenfhum feiSteligion für bie S)?enfcl)l>ei£ überhaupt, für bie ge?fallene SKenfchheU, für biejenigen, in welchen bie


— 463 —SBfebergeburf wirfe. S ie fitebc jur Sßa&r&eit mirfänne jum aBiffen führen. Sa£ ©ptel' niU QJer?rteinungen fonue aHerbingö jur Uebung beä ©cfyarf*finneö beitragen unb in §dd)ern, rc>eld)t überhauptmit bem ^rindp ber reinen Slbfiraftion md)t in uaijcrBcjieljung jie&en, trete felbftrebenb (ein öfter »or>fommenber 2lu£bruif) bie Einmengung ber reinen21bfiraftion jurtStf. 3n biefer £inftcf)t lobt nun berVerf. bie Beitrage jur 3iet>ifton ber preufjifdjen ©e>fe^gebung al$ eine fdjaljbare ßeifiitng, fommt ba?burd) auf ben tntelligiblen gufainmen&ang ber fu«riftifdjen Begriffe unb fd)liegt fein Bud; mit berErfidrung, eg fei fd)on früher fein Sßunfd) gerne?fen, bie Dtefultate feiner baruber angefiellten gor?fdjungen bem aupf jurudbejogen, fo muffe er eö aud) fd;on audfciefem ©runbe für angemeffen galten, fid) juoör?berfi über bie geltere ju verbreiten (ot>ite 3«>eifelber rid)tige Sludbrucf), — i>ie if>m in feinen ©tu?bieu geworbene, biäljer uuftcfjtbar geKtfftne (!!)©runbanftd)t ber Sj)l)ilofbpl)ie f)offe er nddjfrettä ineinfad)en, bte Entroitfehmg be£ iiogifdjen tn aere#gelten $Potenjen (!) barlegenben ©d§en ber ^3iufunsoffen ju legen. SÄec. fcfyagt bie andgebveitete Be?lefenf>eit bed Verf. , er eerfennt feineeweged feinenrö^mlidjcn Eifer für 5Baf)rl)eit unb 3{eligion unbfeine gute 2lbftd)t, bem oerberblidjen Einfluß einesvon i|m ald atl>ei|tifd) unb irreligiös erfanttfen pl)i?lofopl)ifd)en ©pflemä, fo viel alö nioglid;, entgc=genju wirfen, er i(i aud) feineärceges gefonuen,U)ni pf)ilofop()ifd)eö Jalent uttb ©elduftgfeit ber Siebeabjufpredjen ; aber ed fef)lt bem Verf. eine frrengeunb richtige Bilbung feiiteö Senfettd unb bie Sftayime,jeben ©ebanfeu, ber ftd) i(>itt barbietet, fogleid)ald einen flarcti unb rid)tigeii anjuneljmen, l)at itjng«l)iubert, fein 5Berf einer evnjieu unb unbefangen


— 464 —nen ©elbfiprfifung ju unterwerfen, bafcer Me oie*len Söicberftolungeti feiner ©ebanfen , öon benett{>aujÜ9 bec eine bem anbern wiberfprid)t unb iftnwenigfienö gurn Sljeil roieber aufftebt. ©aber ftnbaud) feine ©4ge metji oftne inneren 3ufammenl)angunb fonimen nur burd) jufafitge unb oft feftr wun#t»erlid)e Slffociattouen anetnanber. Sie pftilofopfti*fd)e Slnftdüt bcö Verf. ift offenbar ein ©emifd)aug 3acot>ifd)er tPfrilofoppie unß Offenbarunggglau#ben unb barum nid)t pbilofopftifd), Weil er in fei#ner abfoluten ^Jofttioitat ntdjf jwtfdjen Vernunft#glauben unb Slutoritatäglauben unterfebeibet. j 1*bem erfiern wirb ber ^bilofcpl), wie Sief. meint,burd) ein befßnneneö unb grtfublidjea Senfen oonfd6fi geführt werben, ben legtern muß er unbe*fcingt oon ftd) abweifen, fofern er ftd) nidjf auff)ifiotifd)e £{>affad)en, fonbern auf üeljren be$ie()enfoll, t>ie ber Vernunft unerreichbar unb barum nurburd) eine oon 2luf?en fommenbe Offenbarung juerlangen fein' follen. Sag ber *P()ilofop(> bie 2ßa|)r>ijeit nidjt fud)en fann, . oftne fte oorautfjufegen, ifi*, gewiß j beut Verf. aber geftt bei ber llnbefümnit*tjeit feinet Senfenö bie 5Baf)r&eif überhaupt in be»fittnntte üe&ren über, bie alä waftr üotauägefegtwerben foßett, wo ber erfie a# ftd) uid)tige ©agroieber falfd) wfrt>. S aö Sieben oon gönnen uuöKategorien beg SBaljren aber ftat nidjt oiel nteftcalS gar feinen ©inn. Uebrigenä ftnb bie SBeftaup»fungen beS Verf., welche feine 3lnftd)t auefpreeften,fo grabe l)in oftne 33ewei$ aufgefiellt, oftne allebinbenbe Kraft, unb bie goberung, fte alg waftrftinjuneftmen, ifi im ©runbe eben fo eine 3lnmaa#gung, wie fte ber Verf. an Riegel fabelt. ©ornugbenn Sief, enblid) aud) bie ’-öefireitung ber J&egel#fd)en M jre uni» bamit ben Jwecf ber ganjen ©djriftfür verfehlt galten. gr ifi feineäwegeö ein Slnftdn#ger biefer M)ve, er glaubt aud) feinerfeitä nid)fan baö 3ßiffen, welcfteä fte behauptet, er giebf


— 465 —bem 93erf. ju, fcag fte ftcf) in lauter 2l6(Icaftionenbringt, ja fogar, bag fte in beg 2>erf. ©inne afl)ei»flifcf) if!, fofern Jg>cgel bie ©ott&eit nac^ feinem eig*tun 2lugbru21bfkaftion an Slöem, bie,beiläufig gefagf, überhaupt feinen reifen ©inn f>at;er ifi rtid>t fo f«id)t|, roie ber SJerf. ftd) einbtlbef,fonbern grabe in einer Tiefe beg Senfeng ju fu*d)en, bon roeldjer ber 35erf. bermalen nod) feineSlfrnung ju fraben fdjeint. 2Bollte ber 2>erf. #e*geln roiberlegen, fo mußte er, wie 9lef, meint,nadjroeifeti, bag beffen M r e »om concreten Be*griffe falfd) unb bie 93ernunfterfenntnlg, roeldje £e*gel behauptet, eine Taufdjung fei; biefer Betteigaber bfirfte rcenigfieng nid)t fo ganj leid)t fein.S a g aber ein jünger ® a n n , ber bie Pbilofopfjienur in ÜRebenftunben betreibt, in fo abfpredjenbeu«Tone gegen einen SD?ann fprid)t, bem ungerodfjti*lid)e ©eiffegfraft unb ein Ijofjer ©rab roi(fenfd)aftflidjer Biibung nietnalg roirb abgefprodjen roerbenfonnen unb ber ein ganjeg geben ber 2Bi|fenfd)affjuroenbete, barin fann Stef. nur eine tabelngroertfoeSlnmagung ftnben.@efd)id)te beg beutfd)en 3tird)enlie&eg big auf gu-*tfrerg Seit. — €in literarifd)* ()ifbrifd>er SSer#fud) tton Dr. J^einr. £ o ffm a n n , Prof. berbeutfdjen ©pracfje unb Literatur an ber Uniüer»ft tat Breslau unb (Euftog ber fdniglidjen unb•Uniüerftton ©rag,Sartfc u. gomp. X IV Bogen 8. 20« 6 . (20 fgr.)S er im §ad) ber beutfdjen 6prad)e unb Sitevastur f)inlänglid) befannte QSerf. mad)t ung unter obi?Sit. «Beilage. Seteber 1832 30


— 46G —gern Sitct mit einem ©egenftanbe befannt, ber big ba«hin wenig ober gar nid)t bearbeitet worben war. (££galt bie 21nftd)t bisher, baß eg öor Suffter feinbeutfeheg ftirdjenlieb gegeben habe, ober man meinteanberntf)eilg, jebeg ung erhaltene geistliche £iebmuffe ein $ird)enlieb fein. 3ene£ V o ru rte il roi*beriegt bie üorliegenöe Slrbeit. J?einegro?geg jebod)halt ber Vf- biermit feinen ©egenftanb für erfetjopftunb abgefd)loffen, üieitne&r forbert er (Vorrebe©. V I) bie berubmteften unb tud)tigften Siferaforenunferer 3eit mit Stamen auf, wag feiner 2lrbeitnoch mangele, ergdnjen ju Ijelfen unb 3rrt¨i»d)eg freunblid) ju berichtigen. 5Q5eld>e SKiftel ihmjelbfi ju ©ebote ftanben, fubrt er an, um eineSDfittfjeilung berjenigen ju öeranlaffen, welche nod)unbefannt ftnb unb alfo nod) nicht benugt werbenfonnten. Ungern »ermißt man barunter: (Sbriftian©ottlieb @ 6 j, Beitrag jur ©efd)id)te ber Äird)en


— 467 —$j)rte Eleifon, ber ©eijtlidje auf bie rämifd)eturgie befcfyranft unb nur bei SPrebigten, 5Seid)tab*borett u. f. f. fonnte er burd) ©ebraud) ber Volfä*fprad)e feinen „Sßirfungäfreiä" (?23irffamfeit) fesgengreid) ju machen fud)en; bie Belege baju erf)aUten wir aud ben Urfunben. ©pater fing man bannan, jeneö ^ubelgefdjrei (Äprie.1) mit SCßorfen ju 6e*fleiben, biß e£ enblid) jur Sebeufung eineö bloßenStcfrain an bag Enbe ber ©tropfen (jerabfam. ©ofd)on ber alt&od)beutfd)e ©efang auf ben 2lp. «ße*truä bei ©ocen. 21u3 bem 11. 3al)r(>. &at ftd) eineinjigeä geiftlicfyeö Sieb erhalten, ein Spilgerlieb, baSben ©djolafficuö Ejjo jum Verf. (>aben fotf. ^nben folgenben 3 fl{»1)unberten, wo aud) fd)on ben#fenbe Saien oon ber Söafjrijeft ber Sieligion ergrifffen werben fonnten, erfd)einen bereit^ mehrere fol«d)er ©efänge, ba£ iSKarienlieb: ,,3u in evbe leite,Slaron eine gerte"; baä 3Beibnad)tälieb: „ E r ifl ge#waltic unbe jtarf, ©er je wi()enad;f geborn w art",eine bei aller Unbefrolfenfreit gewaltige unb ffarfe«Poefte; ba$ £>fterlieb: „Äriftfid) je ntarterenne gap",enblid) baä s5rud)(iudE jener erbebenben SRaturbe*trad)tung, bejfen wurbeöolle Erganjung oon 2ß.5Bacfernagel ©. 29 mitgetbeilt worben ift. ©aßbaö Volf offentltd) unb beutfd) gefungen, bafurwirbpom Verf. ber VeweiS urfunblid) geführt. — ©erweltliche ©inn bei 13ten 3ai)r^. unb bie barauä' refultirenbe j?e(3ermad)erei, nod) me&r baö päbftlied)e Verbot, bie Volf3fprad)e im Äultuä ju gebrau#d)en, wirften &od)jt ungfinftig auf bie Eutwicfelungbeä Äird)engefangÖ, worüber ftd) (© . 38— 53) unsfer Verf. in langer unb ernjier Vetrad)tung ergebt,©enuod) &ort baö S. nid)t auf; eä giebt öfter#,^Pfüngft * unb Sßallfa&rtälteber; (bie ©djladjtgefangeunb ©d)dferlieber werben mit einiger Snconfequenjbiel>er gejagt, nad) $ 1 geboren fte ju ben geifil.Siebern im engeren ©inne)* $ter begegnet unä fdjon30*


— 468 —ber fjerrlidje £vtuntp& ,,@frrtf? ifi erf?ait&«u/// unbbeffen weniger poetifdje SRad)6tIöung: „(Sfrrifiug ifierjtanben gewäfrrlid)e bon bem tot. ©d)on fingtman, wie aug beg $D?ond)g Bertfrolb Prebigten er?(»eilt, ju pftttgflen bie in ifrrer Einfalt Sllleg umfaf?fenbe Bitte: „9tun bitten wir ben freiltgen ©eifi" k .Treffenb werben unter ben pilgerliebern bie ber 2Baü>fafrrer »on benen ber Äreujfafrrer uttterfefrieben, biefe— Jperjengergtlflfe Einzelner, jene — wirfliefre 3Solfö?lieber: 2Bie fdjon bag©cfrifferlieb: //3« 9° ^ namenüaren wir !/ySlug bem 14ten 3afrrfr., beffei» religiofen Ernftber 23erf. aug ben bamalg fo traurigen ©cfricffalenSeutfdjlanbg borjügiid) Verleitet, finb ung jweiDfieriieber ganj mitgetfretlt, bie wir ju bem ©cfrön?ffen rechnen, wag bie geif!lid)e £)id)tfunfi öor berSieformation überfraupt freröorgebracfrt frat. £)ageine: ,,©u lenje guot, beg iareg tiurffe ejuarte;bag anbere: „ E j giengen bri fröulin alfo fruo."©ie ftnb ju lang, um frier angefufrrt werben jufonnen, fte aber t>or 2lllem tterbienten in einer ge*fdjicfteu Umarbeitung bem jfultug wieber gegebenju#werben." 3m 7ten § tff ben Siebern ber gtageUaitfen einfrefonberer Slbfcfrnitt gewibtnet unb mit Siecfrt; beimwenn aud) wofrl fcfrwerlicfr nadjgewiefen werbenfann, bag biefe lieber u n m itte lb a r auf ben fird)?liefren Sultug EinfTug gefrabt fraben, fo fanben ftebocfr, alg Probuct beg eolfgffrumlicfren Sebeng, wie?berunt Slnfidnge im 3?olf unb trugen jebenfallg mit?telbar baju bei, ben beutftfcen Äircfrengefang fiaienunb jflerifern wieber geläufig §it maefren. — 3tad)einem augfüfrrlicfreren Eycurg Aber biefe Sßanber?fette oon ©eiglern, beren gieber, fo weit fte ftd)erfralten, urfunblid) gegeben worben ftnb, fefrrt bec23erf. jur ©efefriefrte beg $ircfrenltebeg jurfief unbjeigt ung, wie eg im 15feit unb bem 2lnfange begtßten 3afrrfr. ftd) geffaltete. „© eit 3» £uß ju 21m?


— 4G9 —fange beg 3 a&r &un&erfä Sffiiclefg £eftren unb 0tunb#fdge empfohlen unb toertfteibigt, reibet ben 2lbla§unb bag ©d)igma bec $pdp|fe, reibet’ bie ©ittenlo*ftgfsif beg @Uru6 unb manchen fird)lid)en Unfug ge#prebigt ftatte, flanben aud) anbere erleucfttete unbfromme Scanner auf, bie gleiche unb dftulidje @e#jtnnungen tfteilten, unb öon bec Sftotftreenbigfrit ei#ner SJerbejferung beg getfilicften ©tanbeg unb beg$ird)entftuu}g burd)brungen unb befedt rearen. S iealten SSerfucfte, bie (jeilige ©cftrift in bec £anbeg#fpracfte bem SSölfe jugdnglid) ju macben, reurbentoon neuem reieber aufgenommen unb eifriger aläfrufter auggeföftrt." £ier jeigt ftd), reie reldjtig bie53udf)brucEerfuuft aud) für bie Slugbilbung ber gei(t*lidjen Spöefte In £)eutfd)lanb reerben mußte. „ S iebeutfdjen ©cftriften, bie ftd) jefct eerbreiteten, -wirf#ten reoftltftatiger, alg alle ®efd)lü|Te ber 5tird)en#»erfammlungen." .2Iug einer SBreglauer J?anbfd)rift, bie Siic.». $ofel gefd)rieben, erftalten reir nun bie erjten©cnfntale aug biefem 3eitraum. ^3oefifd)er algbiefe erfcfteint ung jeneg nid)t öiel jüngere 2Beiftttad)tg#lieb, reeld;eö fcfton £)ocen in feine SOJigcellaneen auf#genommen; eg bcfteftt aiig fteben ©tropften unb»erfterrlid)f bie fteilige gamilie.„ g r e u t citd) b er fe lb e n tim e,'S K e ffta S b e r ift fu m e it,6 t: i j a t a n aWS g e f ä r e% , . b ie m e n f d $ e i t a n fid ) g e n u m e n ,f ü r u n s m it g a n j e n tr e u e n» o llb r a d ) t e r a lte b tn g ,S e r g r e i s roolt ftrf> » e r n e u e n ,er r e a r t e i n j ü i t g e l i n g , "3n ber 5ten unb 6ten ©tropfte: glud)f nad) (£pi)p#ten, Jj)erobifd)e Äinbegmorb, geiben unb ©terben@ftrifti; bann aber, reeld) ein ©djlug! —„ 2t l t i f f i m u 6 tt)tt f o f e nm i t m e n fd jltc fte r n a t u r ,nrie vboI t e t b a § b e r ro fe n ,fte fa d ) i n b e r f t g u r


— 470 —S ie g o ttfy e it u t w e r t o r g e t i ;S jo fe p fy ir fd )o n e ip fla g ,011 e in e m tw c i^ n a d jts m o r g c nß l j r i f t b e i b e r fe u fd je n l a g . ' /£>ie 3fU0cn, mit weldjen ber Verf. ba£ Vor#hanbenfein ber mitgefheilten unb angeführten Sieberbeweift, ftnb für bicfen Zeitraum namentlich: 3oh.’^ufd) (libi reforimtionis monastererorum Saxoniae),3oft 2lrtu3 C’?efd)rei6ung feiner Sßilger#fafjrt itad) beiti heil. Sanbe), bie $5efd)lufie meh#rerer ^roüinjialfpnobett, alte Slgenben unb alteffc©efangbudjer. 2lud) auf Sutherä Urteile unb Ue#berarbeitungen t>on einigen biefer Sieber iff Diucf#ftc^t genommen, ©er 9te $. hanbelt t>on ben Ue#berfe$ungen unb 9fad)bilbungen lateinifcfyec j?it‘#djenliebec auä bem 14ten unb 15ten 3ahrij. unbtheilt und bag 2Bid)tig(fe aud ben Quellen mit.aä B rev iariu mH om an um fanctionict 1241 unb 1280 eine Sinjahlbaüon. 3n 2)eutfd)lanb aber befdjvdnft man ftci)auf biefe ni


— 471 -fd;e 9Jcrfe unb Sßer^tfreile abwedjfelu, macaronl?fd)e «poefte genannt. Slnbere faßen jebocfr ben S5e?griff beg 50?acai onifd>en anberg (»gl. g. 5B„ ©entfre,©efcfr. ber 50?acar. Poefle). ^)iefe fcfron im lOteu3afrrfr. alg 9Jt6nd)0fpielerei üorfommenbe Baftarb?poefte artet nad) unb nad) ju einer gred)freit aug,bie läjterlid) genug pfalmen unb .jtirdjenlieber foparobirt; groben — @ . 16S— 173. 5Bag ungim lOfen $. aug gleidjjeitig gebrudtcn unb franb?fd)riftlicfren Sammlungen unb glugbldttern angbem 15ten unb 16ten 3afrrfr. Don getfllic^en Sie?bern, bie nod) nidjt $ird>enliefcer waren, befanntgemacht tfl / bilbet ben ©cfrlug beg ©anjen unb»erbient aber wofrl mefrr bie Seacfrtung beg Site#ratoren/ alg beg Siturgiferg.S a g beigefugte ©acfrregijtet/ fo wie bag 2?er?jeidjnif alter in biefer ©djrift befprocfrenen Siebererleidjtern ben ©ebraudj biifeg fcfrafcbarcn Budjegfefrr. Eine gewiß batiffchgroerffre Zugabe ftnb bieS)iuftfbeilagcn »om ©efr. £)b.#Trtb,?9Iaffre t>. 2Bin»terfelb , aug Trillerg ©ingebud) (1559) entnotn*men. Srucf unb Rapier berbienen Sob.S e r reiigiofe @ei(? biefer Tage fraf, wenn id)auf bag Bebflrfnig ber 35e|ien fefre, nid)f genugan ben 2lb|tractionen ber mobernen ©efangbuefrer,aud) nidjt an ber wieber aufgewärmten Poefte betalftu iuffrtrantfcfren 9D?pfiif; ec oerlangt gefunbe©peife. Sejfo berblenfflidjer war eg, ben ©cfra£beg SSorfranbenen fennen ju lefrren unb fo ju einerSöieberaufnafrme unb Bearbeitung beg Äernfraftenbefrüipid) ju fein.Dr. griebri# Slic&ter.


— 472 —Jaufenb utib Eine Sßad)t, ara6ifd). Sftad) einer•fpanbfcfyrift aud $uniö. JfKraußgegeben von Dr.SJfayimilian Jiiabidjt, Sprofefior u. f. w. gunf#ter 23anb. SreSlau, 1831 bei $0ia£ u. Eomp.3Ber ©efd)inacf gewonnen tyat an ber aumutl)i#gen unb en Erjä&lungäweife be6 Orientalenunb namentlid) beö SlraberS, ber wirb bem Ji>rn. Sßrof.^abic^t, gewiß einem ber fceften Senner ber ara#btfdjen Sprache, vielen SDanf wifien, baß er eöunternommen h«* t *>ie Saufenb unb Eine Siacfjtim, arabifdjen Urtext herauöjugeben. E3 ift bieSrin ©efd)id)fetici;dt»6, burd) beflfen gecföre inan fid)ein lebenbigeö unb tceueö 33ilb beö Orientalen infeinen gefelligen 2>cr^ditniffen üerfcfyajfen fann. Eöroirb un£ in biefen Erjählungen ber Orient vor#gefugt, wie er ift* Sjalb sieben fd)t>ne ©egenben,reijenbe ©arten, Serg f unb anmutige Sl>äler,fojtbare $ala(?e unb ^cccltc^c ©chmaufereien mitt>en frifdjefien garben auSjsjemalf vor bem bejau#berten Sluge vorüber; halb fehen unb bewunbernwir be$ 2iraberß $apf?rfeit, welche er in ©efal)#ren, bie er fud)t unb finbet, ju jeigeu ©efegenheithat; balb ergäben unö feine giebeöabentheuer; baib■jeigt er ftd> und von 3iad)egefuhl gluhenb unb bemg-etnbe 33erberben brohenb; balb enblid) erfdjeinenfd)ßne orientalifdje grauen, arme ©eiftlid)e, ge#rechte unb ungerechte ©erichtöperfonen u. f-ro,;Sille in ihren fcharf bejeichneten unb ausgeprägtenEigenthumlidhfeiten. Unb bieö Sllleä berichtet unäh'ec r.ict)t ein feelenruhig unb theilnahmloö obfer#tmenber 3leifebefd)reiber, fonbern ber lebenbig feu#rige Orientale felbft jeidjnet bie lieblichen Silber.j£>r. Dr.^j. hat um fo mehr ben £>anf aller greunbeber orientalifd)en fiiteratur f?d) erworben, als burd)feine Unternehmung eine Sucfe auögefullt wirb, bieeä bisher nod) gab, inbem feine Sluögabe von £au*fenb unb Eine Sftacl)t bie erjie in Europa arabifd)


' — 473 ~erfcftienene ift. Senn wenn aud) fcfton feit 1734.burd) bre SBemtSftungen franjoftfcfter unb beuffd)ec©elefttter Ueberfegungen biefer Srjdftlungen ange*fertigt würben, (unter benen bie Don J>abid)t, d. b.#agen unb ©cftalf ju 5>reglau 1825* unb 1827. in15« 3?dnbd)en fterauggefommene bie bemerfenewet*tftefte ift,) fo feftlte bod) immer nod) ein gebrutf*ter arabtfcfter in tt>eld)em aud) bag ung bar«geboten wirb ; . fanb bei feinem Uuterneftnun Diel Unrer#ftugung, traiMentlid) burd) einen geleftrten SiraberSlnnagar ju gunigber iftm eine ^anbfcftrift DonSaufeub unb €ine Siacftt beforgte, fo Wie aud) berftodjoerbienfe ©plDejier be ©ad; ju ^pariö mitgro*ger Liberalität iftm jur ©acfte geftörige S)fanufccipteuberfanbte.• Sie Dier erften Sßdnbe biefeg SBerfeÖ erfcftienenin ben 3aftren 1825— 1828. unb umfajfen bie er*ften 337 Sfiacftte, in bem fünften ftnb enf ft alten bie9iad)te Don 338-^401. lieber Somctfteit beg Sey*teg ftat Oief. Dorlauftg nod) fein Urtfteil gewonnen,ba «r iftn nod) nieftt burdjgelefen ^at, inbeg Idgtftd) woftl erwarten, bag ftd) berfelbe burd) Kein*fteit augjeicftnen w irb, ba # r. .£>. bie @orrectutfelbft beforgt ftat. S e r in 2£ebe fieftenbe SSanb ent*ftdlt ein 3>1ftal^ 0i;,'äeicfttlif? t)Cl' ' n ^ei1 cr#fd)ienenen uier Sfteileti entftalfenen (Srjdftlungen,allein bie bei ben legieren gemad)ten Slnjeigen ber im@o!iug feftlenben, in unfereni Sßerfe aber Dorfom*menben arabifdjeu SBörter ftat J?r. .£>. bei bemfünften Sßanbc nieftt fortgefegt, ba er naeft bemgrfefteinen beg ganjen Sßerfeg ein SJerjeicftnig allerSßörter, weld)e barin corfommen unb jugleid) im©oliug Dermigt werben, befonberg fteraugäugebenbie 2lb|td)t ftat. Sief. mug bieg Verfaftren bureft*aug billigen, bebauert aber nur, bag gret)tag in


— 474 —feinem gejcicon fo wenig Stücfftcfrf auf bie tton 3Sf.biö f't§t gemachten 2lnjeigen genommen frat,S a ä 2leugere beö SBerfeö t(i nicfrt ganj frequent,inbeni weber fremerflfcfr gemad)t i|f, wo neue 31fr?fcfrnitte beginnen, nod) bie Sectüre burd) .(pinjufu#gung einiger 93ofaijeicfren, nid)t einmal beö Sefcfr?bib, erlddjfert wirb. Ebenfo ifi baö fieine 2>übe#mccum*gormaf erwaö unbequem, wiewofrl eö SKef.beoünft, bag ber Srucf auf bem Papier beö fünf«ten Sanbeö bem 2luge ftd) beutlicfrer barfleßt / alöin ben früfret erfcfrienenen Sfreilen.@d)lu§lid) wünfcfrt 9ief. red)t fefrr, bag Jprn. Prof,.£>. red)t ttiel Slufmunterung jur balbigen gortfej*jung be$ begonnenen Unternefrmenö werben uioge.Grundriss und Li tte r a tur zu Vorlesungenü b er deutsche Staats- und Rechtsgeschichtenach K . F. E ich h orn u n d m itsteter B ezieh u n g a u f dessen deutsche StaatsundR echtsgeschichte von G ustav A d o lf S t e n-zel, P rof. d. G eschichte an der U n iv. zuB reslau. B reslau , 1832. B ei G ra ss, Barth u.C om p. 158 S. gr. 8. (15 sgr.)S ie große SSicfrtigfeit beö ©rubiumS ber beut#fcfren ©taatö« unb 9ied)f3gefcfrid)te barjulegen bürftee6en fo überfTüfftg fein, alö wenn wir bie Urfadjenju entwicfeln »erfuefrten, bie baö ©tubium berfel#bvn oor nocfr niefrt gar langer i« •hinter#grunb (Teilten ober bocfr fremmfen. tßicfrt minberbefannt ilt bagegen ber gegenwärtig immer regerwerbenbe Eifer, mit bem bie ©efd)td)f$fiubien, imSlHgenieinen wie im Sßefonbern, in allen ifrren Sfrei#len betrieben Werben. S e r Einzug biefeö erfreuli#d)en ©trebenä wirb niefrt auäbleiben. Sie grüd)teWerben feitnen unb eine reid)lid)e, für (Seifi unbJp)erj gleid) wünfcfrenSwertfre Ernte gewdfrren, QBieSSielel ber 23erf, beg ootliegenben 33ud;e$ frierju


— 475 —6eigefragm, ift Idngft anerfitnnf ©eine ©efdjldjte£)eutfd)lanbd unter ben frdnfifd)ett Äaifern, fo wiefeine in Ver6inbung mit t>em ©e^eimen Siathe ©.21. Sjfdjoppe »or Äurjem heraudgegebene ©d)lefifd)#Saufigifdje Urfunbenfammlung haben ihm bie allge#meine 2lnerfennung ber ©eiehrten unb ©ebilbeten»erfdjafft, ba beibe SBerfe ftd) burd) eine tiefe unbobwohl prunflofe, bennoch anjie^enbe gorfchung,oerbunben mit einem rebiichen unb audbauernbengleiße gleichmäßig audjetdjnen. Sfefelben rühmend«werden €igenfd)aften begleiten borliegenbed, au So#genjahl jroar geringed, au ©tojf aber unentteglid)reic^eö Sud). Sin S litf in baffelbe unb n>er fönntebie untfajfenbfte Sefanntfd)aff unb Vertrautheit bedVerf. mit ben reid?en Quellen unb .£>ulfdmiffein berbeutfdjen ©efd)id)te leugnen? 3nfofern fd?on fyiev*aud bie Unentbehrlid)feit biefed Sud)ed he‘ oor*leudjtet, fo tritt biefe baburd) nod) mehr h^üor,bag ber gelehrte Verf. baffelbe mit fieter Sejiehungauf Ä. g. Sidjhorn’d beutfdje ©taatd# unb 9ied)t6


— 476 — .ben wir aud) meiftent&eilä bie Slngabe ifjreä £obeg*ja^reö ober iljrer 35lüt()e frinjugefügt, wobucd)'ftd)bec V f. ein nid)t geringem SSerbienfl erworben bat.Sieferent wäre l>tnfid)tlic^ ber neueren 2Berf.e nod)weiter gegangen unb (>dtte grünblidje, in ben©egenftdnb felbft ttef einge&enbe Siecen*fionen bebeufenber Q3üd)er jugletd) angegeben.SDaö Sud) wäre baburd) l;öd)ftenö einen Sogenftatfer geworben, inbem bie £a&l ber bejeidjnefen Ke* 'cenftonen gewig nuc flein ausgefallen fein wucbe.Um ben Umfang unfereö ®ud)eä ben ßefern nuretnigerntaagen überfcfyaulid) jumadjen, fo möge einefurje31ngabe beö 3n&alfö ber Einleitung jum©d)lufienad)folgetl. J£)ier erwähnt ber Verf. im §. 1. @e*genftanb, 5){etl)obe unb iPerioben ber beutfcfyett @e*fd)id)te, §, 2. bie Quellen berfelben, öon bettener juerft bie Urfunben nennt unb jwar: a. Ver*jeicfyniffe ber SBerfe, ln welchen Urfunben eor&an*ben ftnb; b. Urfunben* Verjeid)ttiffe; c. allgemeineUrfunbenfamittlungen, unb für ganj SQeutfd)lanb;d. Urfunbenfamml., bie öorjuglid) ober außfdjlieg*lid) einen befonbern S&eil Söeutfdjlanbä betreffen;e. allgemeine, nid)t nur für S . , öielntefjr bejon*berö für bie neuere @efd)id)te wichtige Urfuilben*famml.; ber QIbfd>nitt fd)ltegt mit ben Urfunbett jurifird)engefd)td)te. hierauf folgen bie SOenfmalera u b e r e r 31r t (a. Verj. ber ©d)r. üb. SDenfnt, in £>.,b. SDenfm.)/ bie ©efd)id)tSfd)retber (@antml.ber @efd)icl)t3fd)r., a. Verjeidjniffe berf., b. ©amml.für ganj SDeutfdjl., c. ©amml. für einjelne beutfd)ed. ©amml. für gänber, bie mit SO. eljentalö inVerb.- geft. fcaben; e. öermifd)te ©antml.), bie©ammluttgen üon @taat3fd)rtften (a. 33er*fleidjniffe berf., b. ©amml.) unb bie ©amml. ber9ied)tö(juellen. — §. 3. geljf ber V f. ju^ben#ülf$mitfeln über, unb jwar A. ju ben Jpfilfä*fenntniffen (l.©prad)fenntuiffV, 2. (jiftor. £ülf3tvif*


— 477 —fenfdjaften, ndmlid) Siplomatif, ©eograpfoie, J?e*ralbif, (Genealogie, Chronologie, Stumidniatif, 211?tert&umer; 3, 2Berfe jur Erleichterung beg ©ebraudjgber ^Quellen), B. ju ben Bearbeitungen berbeutfdjen ©efdjicfyte (ber aßg. beutfdjen ©efd),,ber ©pecial?@efcf)id)te) utjb C. ju ben Bearb. becbeuffd)en @ e f d) i d) t e nad) gewiffen@egen?ftanben (Äirdjengefd)., ©efcf)id)te berjfultur, beg©täbteroefeng, Jg)anbelö tc., ©efdj. beg Ärteggwe?feng, ©efd). ber ginanjen, ©efd). ber t>erfd)iebenen©tdnbe, Bearbeit, u. ©efd). beg ifird)enred)fg, Be?arbeitung beg ©taafgred)tg, ©efd). u. Bearbeit, begPm atred)fg, ©efd). u. Bearb, beg £ebnred)tg, ©e?fd)id)te beg j?riminalred)tg, bfg rom. Diedjfg, Bearb.ber aUg. ©efd). ber Sted)fe in Seutfd)lanb). — £ier?auf get)f ber Berf. jur £ i 11 e r a t u r ber@efd)id)tefelbft über (© . 70), bie er in 3 Slbfjjeilungen gebiad)üIjat. S ie altere ©efd)id)te enthalt bie äWeftenfeiten big jur QlufTdfung ber frdnfifdjen 9)?onard)ie,888 n. @ ljr.; bie mittlere ©efd)id;te tbeiit er abt>on ber 21uf?of. beg franf. 3leid)g big jum Untergang«beg l!et>nfr)f{enig (t>. 888— 1493); bie neuere ©e*fd)id)te enblid) umfaßt benSeiirauui eon 1493— 1815,big jur Ocntfte&ung beg beutfdjen Bunbeg. 2iud) (jierwaltet in ben öerfeftiebenen Unterabteilungen, im 2111?gemeinen fowo[)l alg wie im Sinjelnen, bie tul)mitd)fie©orgfalt unb ©enautgfeit. S ie einjelnen PeriobenWerben ftcfjer bejeidjnet unb ber betreffenbe (Stoff er?fdjeint mit fdjarfem ftennerblicfe georbnet unb geftd)?Ut, fo baß Sief, eg für überfTfifftg t>a(f, ben 3nl>alt näer atijugeben. 2lug ber 3nl)aifganjeige ber


— 478- —bertt ©* 42. Sftr. 21, „Sreaterlanbifd;en @efchid;teEingang ftnben laffen.gran§pfifd;c © p ra ch tite ra tu r.(1831 unb 32.)I. £>el£, gebrueft unb »erlegt in bec .£>erjogl, £of#unb 0tabtbud)bruc?erei: Seitfaben jum erften Un#terricht in ber feanjof. ©peadje. 183t. 104 ©.in 8.II. Srlau, bei ©rag, Sarfh u. Eomp. Vor#Übungen juc Erlernung ber franjdftfchen ©prache,§ur 2lnfdnaer hcrauögegeben »on Äart Styletmattn, Lehrer bec italienifd;en ©prache an becUniberftfdt mib Vorfteher einer $priöaMlnferrid;ftf»2tnftalt ju Sreölau. 3n>ctfe öermehrte Sluflage,1832. 103 © . in gr. 8.III. 3n bemfelben Verlage uub »on bemfelben Verf.granjßftfd;e ©prad;ubungett für Jfinber jum©d)ul# unb ^rioatgebrauch. 1831. 124in gr. 8.N o I. befieht auö jroei 3l6f(jeilungen, beren erf?eauf 29 ©eiten eine työtyfl burftige unb bod) jum £f;eilfehlerhafte Slnroeifung jur 2lu«fprad)e, bie Seclinatio#uen unb oonbenEonjugationen n u r bie ^>ulföjeitroor>tec avoir unb etre enthalt. 31m ©djlufle biefer erftenSlbtheilung roirb ber Slnfauf einer, beut 3iec. un&e^fannten, „fleittett aug berfelben Dfftcin herborgegfln#


m .tI— 479 —%gelten unb burd) ben ndmlicfyen Verleger leicht ju be«jiehenbeit Sjeifpielfantmlung ju ben Kegeln über bie2luäfprad)e unb Veranberung ber frans. 5Börter"«mpfohlen. S ie jweite 2lbtheilung biefeö ßcitfabenSenthalt einige nicljt neue £efe(tucfe, welche ftefe nurfür Äinber eignen. Snblid) felgen jivei fleine 5Bör*teröerjeid)niffe, ein alphabetifd)e£ über bie Seifpleleju ben Seferegeln, ein anbereö über bie gefeftuefe,in welchem bie SOBörter fo wie fte im £eyte auf einsanber folgen erflart ftnb. Sie3 legtere (>at aber bieSBirfungen ber Uttgebulb beg V f. unb Verleger^ er*fahren muffen unb ift nid)t burd) aße gefeftucEe hin?burd) geführt; benn tton 2Ro. 10. an ftnb „V erf.unb Verleger $u größerer 93efd)leunigungbe3 SrttcEeö fcaljin übereingefommett" ftatt berffiorterflarungen bie Ueberfegung ju liefern. Sielegten jroei ©eiten (103— 104) enthalten Sflactjtrdgeunb Verbefferungen, bie fid) gar leid)t nod) »er*mehren ließen. — S e r ungenannte Verf. hatwohl biefeä „2Berfd)en" nid)t einem größeren *pu*blifum, fonbem nur bem greife feiner @d)ulerbefilmmt; benn er wirb bod) nid)t glauben, baßanbre Sehrer, weld)e ntd)t felbft oom Verfaufe bef»felben baaren V o rfa ll ju erwarten h^en/ ihrenZöglingen einen fo mangelhaften fieitfaben werbenempfehlen wollen, ^n ber Vorrebe ift unter anbe*rem ju lefen: ,,weil aber manchem Slnfänger berSlnfauf einer toollftanbigen ©prad)lehre fd)Wer faßt,fo würbe ber Verleger jur Veranftaltung eineö 5 w ecf»mäßigen 2luäjugeÖ beä SSiffendnöfhtgftenaug ben beften unb neueften grammafi*fd)en 5ßerfen aufgeforbert." Kec. bebauertjeben Slnfanger, ber nicht im ©tanbe ift, fid) ei«gentlgenbereö Jpulfömitfel, alä ben eben befprodje*neu geitfaben anjufdjaffen unb begreift nid)f, wieber Verleger ftd) einbiiben fönne, batuit einen jweef*mäßigen Sluöjug aud ben be(ten unb neufteu gram*uiatifd;en Söerfen geliefert ju fjaben.


— 480 —No. II., ton T h

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine