Gestrata Journal Ausgabe 112 (April 2006)

gestrata.at

Gestrata Journal Ausgabe 112 (April 2006)

Dipl.Ing. Werner MÜLLER• Vorschreibung von einzuhaltenden Sieblinienbereichenoder Hohlraumgehalten, wie diese fürhöherwertige Mischgüter gefordert sind• Vorschreibung von einzuhaltenden Mindestbindemittelgehalten,obwohl solche in den Tabellen derRVS 8S.01.41 (außer SMA) nicht vorgesehen sind.• Keine Regelung für die Berechnung von allfälligenQualitätsabzügen auf Basis der nunmehrmöglichen Messung der Querunebenheit• Oft Unkenntnis der Arbeitspapiere Nr.2 und Nr.5der FSV ("Vorspritzen" bzw. "Nähte, Anschlüsse,Fugen")2. Beispiel (vereinfacht)Landesstraße B im Freiland, LK III gemäß RVS 3.63Erneuerung der bestehenden Deckschichte mit• 3 cm AB 8 LK III64. Eigene Erfahrungen bzw.Erfahrungenals Prüfstelle• Zulässiges Alter der den Abnahmeprüfungsergebnissenzugrunde zu legenden Eignungsprüfungengemäß RVS bis zu 2 Jahre.• Folge: mitunter überraschende Abzüge wegenVeränderungen bei den Ausgangsstoffen, bzw. imAsphaltgemisch - Eigenüberwachung!• Oftmalige Bemängelung von in den Ausschreibungenfestgelegten höheren Anforderungen hinsichtlich der Festigkeit und Polierbarkeit desGesteinsmaterials seitens der Auftragnehmer,obwohl dies gemäß Fußnote 1 der Tabellen 2 und3 der RVS 8S.01.41 zulässig ist• Bei BTD 16 ist bei der Verwendung für LK S einBitumen 160/220 bzw. ein Tragwert von nur> 5 kN zulässig• Es wird nicht immer eingesehen, dass auch dasGesteinsmaterial einer Abnahmeprüfungunterzogen werden kann - keine Regelung, wenndieses nicht entspricht• Die zulässige Unebenheit bei Einbauten, Schachtdeckelnist nicht mehr definiert – ( 4mm ? )• Gemäß RVS 8.03, Entwässerungsarbeiten, sind beiSchachtabdeckungen 5 mm Toleranz zulässig,jedoch nur nach unten• Oft fehlende Kenntnis bzw. Bewusstsein derAuftragnehmerseite über die in der RVS 8S.04.11nicht mehr enthaltenen Erleichterungen hinsichtlichEbenheit und Hohlraumgehalt bei-händischem Einbau,-Einbau bei Steigungen-höhengleichen Übergängen-innerhalb 10 m von Baustellenanfangund -ende• Teilweise nicht vorhandene Fußnoten in denTabellen der RVS und, umgekehrt, nicht vorhandeneTexte zu Fußnoten• Teilweise Nichtbeachtung der bei der Berechnungdes Mischgutmehrverbrauches je Prüflos vorgesehenenDeckelung nach oben von maximal derSchichtdickentoleranz• Keine Toleranzen für eine Unter- oder Überschreitungdes Bindemittelgehaltes bei der Abnahmevon Gussasphalt• Immer wieder Unkenntnis der teilweise starkerhöhten Qualitätsabzüge der neuen RVS(z.B. bei Ebenheit, Schichtdicke)• Keine Regelungen für nicht übernahmefähigePrüflose, während solche z.B. bei innerhalb derGewährleistungsfrist auftretenden Rissen undSpurrinnen ausführlich festgelegt sind5. Beispiele für die Handhabung der RVS1. Beispiel (vereinfacht)Landesstraße B im Ortsgebiet, LK I gemäß RVS 3.63Erneuerung der bestehenden Asphaltkonstruktionmit• 10 cm BT 32 LK S• 9 cm BT 32 HS (LK S)• 3 cm AB 11 LK SBetroffene Schichte: 9 cm BT 32 HS (Bohrkern X):Hohlraumgehalt der Eignungsprüfung:3,9 Vol.-%Hohlraumgehalt der Abnahmeprüfung:10,0 Vol.-%Abzugsfreier Hohlraumgehalt:3,9 - 5,9 Vol.-%Abzugsbehafteter Hohlraumgehalt:5,9 - 10,9 Vol.-%Nicht übernahmefähig:> 10,9 Vol.-%d.h. das Prüflos wäre hinsichtlich des Hohlraumgehaltesübernahmefähig, wenn auch mit hohemAbzug belastet -aber:BT 32 HS9 cm, i.M. 10,0 Vol.%5 cm, 7,0 Vol.%4 cm, 13,8 Vol.% (!)Das Prüflos wurde nicht übernommen, obwohl esder RVS entsprechen würde:Der Auftraggeber hat bei etwaigen Schäden aus demextrem mangelhaften unteren Teil der BT 32 HSProbleme seitens der Politik befürchtet und denAuftragnehmer entsprechend überzeugt.Hohlraumgehalt der Eignungsprüfung:2,5 Vol.-%Hohlraumgehalte der Abnahmeprüfung:7,5 - 11,2 Vol.-%Abzugsfreier Hohlraumgehalt:2,5 - 4,5 Vol.-%Abzugsbehafteter Hohlraumgehalt:4,5 - 9,5 Vol.-%Nicht übernahmefähig:> 9,5 Vol.-%d.h. das Baulos wäre hinsichtlich desHohlraumgehaltes teilweise nicht übernahmefähigaber:• Das Mischgut weist mit einem Marshalltragwertvon 12 kN eine hohe Steifigkeit auf• Die Verkehrsbelastung liegt an der Untergrenzeder Lastklasse III• Der Auftraggeber möchte aus diesen (undanderen) Gründen nicht "nichtübernehmen"… daher Vereinbarung:• Beobachtung des Bauloses für die Dauer einesJahres• ohne Übernahme• ohne BezahlungDanach Festlegung der weiteren Vorgehensweise.Konsequenz:• Vorschlag seitens des Auftragnehmers, die Schichtezu übernehmen, wobei die vollen Abzüge über die9,5 Vol.-% hinaus vom Auftraggeber in Anspruchgenommen werden• Verlängerung der Gewährleistungsfrist um 2 Jahre6. ÄnderungsvorschlägeVorschlag 1:Aufnahme einer der RVS 8S.06.32 adäquatenRegelung bei nicht übernahmefähigen Prüflosen,z.B.: "Bei Prüflosen, die Mängel über den abzugsbehaftetenBereich hinaus aufweisen, ist derAuftraggeber berechtigt, eine Entfernung undErneuerung des Abschnittes zu verlangen.Im Einvernehmen zwischen Auftraggeber undAuftragnehmer kann alternativ der Qualitätsabzugfür die gesamte Überschreitung der Toleranz einbehaltenwerden."Vorschlag 2:Wiederaufnahme der Ebenheitsregelungen fürAnschlüsse, etc.Vorschlag 3:Wiederaufnahme des Verdichtungsgrades als austechnischer Sicht wichtigstes Kriterium für dieStandfestigkeit und Lebensdauer vonAsphaltschichten.c/o MAPAG GesmbH, 2352 Gumpoldskirchen,Industriestraße 7, Tel.: 02252/62797-10 / Fax: -33Mobil: 0664/4132535, e-mail: w.mueller@mapag.atAnsicht der Deckenschichte nach einem JahrDetailansicht derFahrbahnoberfläche nach einem Jahr7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine