13.07.2015 Aufrufe

Vergehen - Westdeutscher Handball-Verband

Vergehen - Westdeutscher Handball-Verband

Vergehen - Westdeutscher Handball-Verband

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Strafen / Progressivität• Regel 16• Verwarnung 16:1 und 16:2• Hinausstellung 16:3 bis 16:5• Disqualifikation 16:6 bis 16:8• Ausschluss 16:9 bis 16:11• mehr als ein Verstoß in derselben Situation16:12 und 16:13• <strong>Vergehen</strong> außerhalb der Spielzeit 16:14


Ermahnung / Hinweis• nicht im Regelwerk aufgeführt• wichtiges Hilfsmittel• Praxistipps• Ermahnung / Hinweise können gegeben gwerden,ohne das Spiel dafür zu unterbrechen. Natürlichkönnen dazu auch Spielunterbrechungen ge-nutzt werden.• Ermahnungen mit Blickkontakt zum Spieler /Offiziellen aussprechen!• Konkrete Handlungs- / Unterlassungsanweisungengeben!


Verwarnung• <strong>Vergehen</strong>:Regelwidrigkeit (8:2)- Ball aus Hand entreißen oder wegschlagen- Sperren bzw. Wegdrängen, mit itA Armen, Händenoder Beinen- Gegenspieler (am Körper oder Spielkleidung) zuklammern, festzuhalten, zu stoßen, anzurennenoder anzuspringen- Gegenspieler mit oder ohne Ball regelwidrig zustören, zu behindern oder zu gefährdenunsportliches Verhalten (8:4, Erläuterung 5)-körperliche oder verbale Ausdrucksformen, dienicht mit dem Geiste der Sportlichkeit vereinbarsind


Verwarnung• <strong>Vergehen</strong>:unsportliches Verhalten (8:4, Erläuterung 5)- Abwehrspieler nutzt grundsätzlich den Torraum(kein zufälliges betreten t oder im Rahmen einerAbwehraktion)- Gegner oder Mitspieler durch Worte oder Gestenin provozierender Weise zu stören- Verzögerung einer Wurfausführung des Gegners- Versuch Schiedsrichter durch „Schauspielerei“ zuirritieren- aktives Blocken von Würfen oder Pässen durchdas Benutzen von Füßen oder Unterschenkeln


Verwarnung• keine Auswirkung auf Spieler oder Mannschaft• nur eine Verwarnung pro Spieler• nur drei Verwarnungen pro Mannschaft (Spieler)• nur eine Verwarnung für die Offiziellen einer Mann-schaft• nach Hinausstellung keine Verwarnung mehr


Hinausstellung• <strong>Vergehen</strong>: Regelwidrigkeit (8:2) und unsportlichesVerhalten (8:4, Erläuterung 5), wie bei Verwarnung• generell mit einer Hinausstellung zu ahnden(Erläuterung 5:3)-Spieler lässt Ball nicht sofort fallen, legt ihn nichtnieder oder stößt ihn weg (nach Entscheidung gegenseine Mannschaft)- Störung des Spiels durch einen Spieler oder Offiziellenvom Auswechselraum aus• weiterhin: Wechselfehler (Regel 4:5)• Time-out ist verbindlich (Regel 2:8 a)


Hinausstellung• persönliche Strafe: 2 Minuten lang nicht spielbe-rechtigt, Erhöhung auf 4 Minuten möglich wennhinausgestellter Spieler sich vor Wiederanpfifferneut nicht regelkonform verhält• Mannschaft ist für 2 bzw. 4 Minuten auf der Spiel-fläche um hinausgestellten Spieler zu reduzieren• nur drei Hinausstellungen für einen Spieler (dritteist mit Disqualifikation verbunden)• nur eine Hinausstellung gegen die Offiziellen i einerMannschaft


Disqualifikation• <strong>Vergehen</strong>:gesundheitsgefährdende Regelwidrigkeiten (8:5)- in Wurf befindlichen Spieler von der Seite odervon hinten auf Arm schlagen oder zurückreißen- eine Aktion mit Treffer gegen Kopf oder Hals- mit Fuß, Knie oder in anderer Weise absichtlicham Körper treffen; dazu gehört auch Beinstellen- im Lauf oder Sprung befindlichen Spieler stoßenoder so angreifen, dass dieser die Körperkontrolleverliert; gilt auch, wenn Torwart seinen Torraumbei einem Gegenstoß verlässt-Abwehrspieler beim Freiwurf / Torwart beim 7m-Wurf am Kopf trifft, wenn dieser sich nicht bewegt


Disqualifikation• <strong>Vergehen</strong>:grob unsportliches Verhalten (8:6; Erläuterung 6)- Beleidigung (durch Sprache, Gestik, Mimik undKörperkontakt)kt)- demonstratives wegwerfen / -stoßen des Ballsnach einer Schiedsrichterentscheidung- Torwart zeigt demonstrativ 7m-Wurf nicht ab-wehren zu wollen- Revanche nach erlittenem Foul (im Reflex)- Ball während Spielunterbrechung bewusst aufeinen Gegenspieler werfen- vereiteln einer klaren Torgelegenheit gdurch Ein-greifen eines Offiziellen oder zusätzlichen Spielers


Disqualifikation• <strong>Vergehen</strong>:grob unsportliches Verhalten (8:6; Erläuterung 6)- Spieler nimmt in der letzten Spielminute eineHandlung vor, durch die der anderen Mannschafteine Torwurfchance zu bekommen oder eine klareTorgelegenheit zu erreichen verhindert wird(beurteilen ob ein wichtiges Tor, z. B. zum Sieg,Unentschieden oder Tordifferenz verhindert wird)• Time-out ist verbindlich (Regel 2:8 a)• persönliche Strafe: für Restspielzeit nicht teilnahmeberechtigt,Auswechselraum muss verlassenwerden


Disqualifikation• ggf. Folgestrafe nach Erläuterung- 6a (Beleidigung)- 6d (Revanche-Foul)- 6g (Verhinderung Torchance in letzter t Spielminute)Eintragung im Spielprotokoll erforderlich• Mannschaft ist für 2 Minuten auf Spielfläche zureduzieren


Ausschluss• <strong>Vergehen</strong>: Tätlichkeit (8:7)- besonders starker und absichtlicher Angriff aufKörper einer anderen Person-nicht jedoch Reflexhandlung oder Ergebnis unabsichtlichemoder übertriebenen Abwehrversucht- Anspucken, wenn Opfer getroffen wird• persönliche Strafe: für Restspielzeit nicht teilnah-meberechtigt, Auswechselraum ist zu verlassen• Folgestrafe nach Eintragung im Spielprotokoll• Mannschaft ist für die Restspielzeit zu reduzieren• Time-out ist verbindlich (Regel 2:8 a)


mehr als ein Verstoß in derselben Situation• gleichzeitig oder in direkter Folge, vor dem Wieder-anpfiff, mehr als eine Regelwidrigkeit, die unterschiedlicheStrafen erfordern, ist grundsätzlich dieschwerwiegendste Strafe auszusprechen• besondere Ausnahmen in denen Mannschaften um4 Minuten reduziert werden:- unsportliches Verhalten nach Hinausstellung undvor Wiederanpfiff ⇒ weitere Hinausstellung- unsportliches Verhalten nach Disqualifikation undvor Wiederanpfiff ⇒ zusätzliche Mannschaftsbestrafung(„Mannschafts-Hinausstellung“)- grob unsportliches Verhalten nach Hinausstellungund vor Wiederanpfiff ⇒ Disqualifikation


mehr als ein Verstoß in derselben Situation• besondere Ausnahmen in denen Mannschaften um4 Minuten reduziert werden:- grob unsportliches Verhalten nach einer Disquali-fikation und vor Wiederanpfiff ⇒ zusätzlicheMannschaftsbestrafung („Mannschafts-Hinausstellung“)• allgemein alles Situationen ti während der Spielzeitit(dazu zählen, alle Pausen, Verlängerungen, Time-outs sowie alle anderen Entscheidungsverfahrenwie z. B. 7m-Werfen)


<strong>Vergehen</strong> außerhalb der Spielzeit• unsportliches / grob unsportliches Verhalten oderTätlichkeit im Bereich der Wettkampfstätte• Vor dem Spiel:- unsportliches Verhalten ⇒ Verwarnung- wiederholtes oder grob unsportliches Verhaltenoder eine Tätlichkeit ⇒ Disqualifikation (Mannschaftdarf aber mit 14 Spielern und 4 Offiziellenbeginnen!)- Bestrafungen für <strong>Vergehen</strong> vor dem Spiel könnenjederzeit während des Spiels ausgesprochenwerden, sobald die fehlbare Person als am SpielBeteiligter wahrgenommen wird• Nach dem Spiel: schriftliche Meldung


Progressive Linie im Spiel• Strafverschärfung bei Folgevergehen• Regeltechnische Einschränkungen für besondereFälle beachten• Gleichmäßigkeit im Strafmaß (gleiche Strafen fürgleiche <strong>Vergehen</strong>)• Angemessenheit der Strafen• Spielsituation beachten (z. B. Restspielzeit, Spiel-stand, Unterzahl)• Progressive Bestrafung nicht automatisch anwen-den. Situationsgerecht entscheiden!


Leitlinien / Tips für Bestrafung• Strafen nicht aggressiv anzeigen!• Kein provozierendes, demonstratives oder thea-tralisches Auftreten!• Warten mit der Anzeige der Strafe, wenn Spieler amBoden liegen!• Spieler Bestrafungsvorgang niemals berühren!• Nicht auf Diskussionen einlassen!• Im Gespann Einigkeit i it demonstrieren!• Blickkontakt zur fehlbaren Person aufnehmen!


Leitlinien / Tips für Bestrafung• Time-out nicht bei einer Verwarnung, aber bei allenanderen Strafen geben!• Fehlbare Person eindeutig benennen (daraufzeigen)!• Überzeugen, ob Sekretär und ggf. der Partner dieTrikotnummer, den Offiziellen erkennen konnte!• Strafe notieren!• Nach jeder Strafe das Spiel wieder anpfeifen!


Verhalten im Auswechselraum• Erlaubt ist:- stehend Anweisungen an Spieler geben- Spielerwechsel durchführen- Offizieller i darf sich frei im Auswechselraumbewegen- MVA: Informationsaustausch mit Zeitnehmer /Sekretär (in außergewöhnlichen Situationen)- medizinische Betreuung von Spielern- Offizielle: Beantragung Team-Time-Out• Nur ein Mannschaftsoffizieller ffi i darf sich frei imAuswechselraum bewegen. Er darf dabei die Sichtvon Zeitnehmer / Sekretär nicht behindern.


Verhalten im Auswechselraum• Verboten ist:- Provokationen, Proteste (Sprache, Mimik, Gestik)- Auswechselraum zur Beeinflussung verlassen-Gegenstände auf das Spielfeld rollen / werfen- mehrere Offizielle stehen oder bewegen sich fortlaufendim Auswechselraum (Ausnahme: medi-zinische Betreuung)- Zuschauer zu unsportlichem Verhalten / Protestenauffordern- Aufwärmen von Spielern entlang der Seitenlinieoder außerhalb des Auswechselraums• Im übrigen sind die Erläuterungen 5 (unsportlichesVerhalten) und 6 (grob unsportliches Verhalten) zubeachten.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!