Thüringer Kultusministerium Vorläufiger Thüringer Lehrplan ... - Thillm

thillm

Thüringer Kultusministerium Vorläufiger Thüringer Lehrplan ... - Thillm

Thüringer Kultusministerium

Vorläufiger Thüringer Lehrplan

Berufsfeld: Bautechnik

für berufsbildende Schulen

Schulform: Berufsschule

Berufsbezogener Unterricht

Ausbildungsberuf: Hochbaufachwerker

Ausbildung nach § 48 BBiG

Erfurt, den 01.07.1998


Inhaltsverzeichnis

Vorwort des Ministers

Inhaltsverzeichnis Seite

1 Vorbemerkungen 1

2 Mitarbeiter 2

3 Fachdidaktische Konzeption 3

4 Allgemeine Lernziele 4

5 Stundenübersicht 5

5.1 Technologie 5

5.2 Technische Mathematik 6

5.3 Technisches Zeichnen 6

5.4 Wirtschaftslehre 6

6 Fächer Grundstufe 7

6.1 Technologie *) 7

6.2 Technische Mathematik 10

6.3 Technisches Zeichnen 12

6.4 Wirtschaftslehre 13

7 Fächer Fachstufe 1 16

7.1 Technologie *) 16

7.2 Technische Mathematik 19

7.3 Technisches Zeichnen 20

7.4 Wirtschaftslehre 21

8 Fächer Fachstufe 2 22

8.1 Technologie *) 22

8.2 Technische Mathematik 25

8.3 Technisches Zeichnen 27

8.4 Wirtschaftslehre 28

*) enthält Baustoffkunde und Arbeitskunde


1. Vorbemerkungen

-1-

Der vorliegende Vorläufige Thüringer Lehrplan gilt für den berufsbezogenen Unterricht der Berufsschule

für die dreijährige Berufsausbildung "Hochbaufachwerker/Hochbaufachwerkerin".

Er bezieht sich auf die Empfehlung einer bundeseinheitlichen Regelung für die Berufsausbildung

behinderter Jugendlicher im Fachbereich - Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstitutes für

Berufsbildung vom 9. Januar 1985, sowie den Regelungen der IHK Gera vom 15.02.93.

Der Rahmenlehrplan enthält Lehrpläne zu den Unterrichtsfächern

Technologie (Baustoff- und Arbeitskunde)

Technische Mathematik

Technisches Zeichnen

Wirtschaftslehre und Sozialkunde *) .

Der berufsbezogene Unterricht soll berufliche und allgemeine Lerninhalte unter besonderer

Berücksichtigung der Anforderungen in der Berufsausbildung und in der Arbeitswelt vermitteln. Die

Schüler sollen befähigt werden, sich in der Gesellschaft und im Berufsleben zu behaupten.

Es bestehen keine homogenen Eingangsvoraussetzungen bei diesen Schülern. In aller Regel weisen sie

lernmotorische Defizite auf, die sich in Lücken der Fähigkeits- und Fertigkeitsentwicklung widerspiegeln.

Dies gilt es in der Art der Unterrichtsgestaltung und -führung zu berücksichtigen. Wichtig ist es deshalb,

Arbeitstechniken für einen erfolgreichen Wissenserwerb zu vermitteln und zu festigen. Über

Erfolgserlebnisse (Deutlichmachen des Wissenszuwachses) sollen diese Jugendlichen motiviert werden,

ihre Anstrengungsbereitschaft kontinuierlich zu entwickeln.

Schüler dieses Ausbildungsberufes weisen oft eine labile Persönlichkeitsstruktur auf, die sich in

Verhaltensauffälligkeiten bzw. -störungen manifestiert. Für eine erfolgreiche Umsetzung der Lehrplanziele

und -inhalte ist es daher von herausragender Bedeutung, ein gutes Lehrer-Schüler-Verhältnis aufzubauen.

Hinweise zum Unterricht tragen Empfehlungscharakter. Anzustreben ist ein problemorientiertes und

handlungsorientiertes Vorgehen.

Die Stundenplanung für die einzelnen Themenkomplexe ist als Orientierungshilfe innerhalb der

Unterrichtsplanung und zur Erstellung der Arbeitspläne gedacht.

Das Schuljahr wird mit 40 Schulwochen angesetzt. Für jeden Lehrgang sind die Zeiten für den

pädagogischen Freiraum mit 20 % und für die Leistungsüberprüfung mit 10 % berücksichtigt.

Der pädagogische Freiraum kann genutzt werden für

- die Förderung und Ausschöpfung von Schülerinteressen

- das Einbringen spezieller Fähigkeiten des Lehrers in eigener pädagogischer Verantwortung

- die ausführlichere bzw. intensivere Arbeit an ausgewählten Themen

- die Nutzung zeitintensiver Unterrichtsverfahren (Unterrichtsgänge, Vorführungen, Experimente u. ä.).

Der pädagogische Freiraum wird nicht verwendet für

- Wiederholung oder Festigung fachspezifischer Lernziele

- die Leistungsüberprüfung.

Themen und Lernziele sind für den Unterricht verbindlich. Die Reihenfolge der Umsetzung kann

entsprechend didaktischer und methodischer Überlegungen geändert werden.

*) Der Unterricht der Fächer Sozialkunde und Wirtschaftslehre sind mit Blick auf die schriftliche

Kenntnisprüfung aufeinander abzustimmen.


- 2 -

2. Mitarbeiter bei der Lehrplanerarbeitung

Michael König Staatliche berufsbildende Schule

Bautechnik Gera

Eiselstr. 44a

7548 Gera

Rolf Korittke Staatliche berufsbildende Schule

Am Gewände 9

07331 Unterwellenborn

Regina Ewald Staatliche berufsbildende Schule

Am Gewände 9

07331 Unterwellenborn

Redaktionelle Bearbeitung und Koordinierung:

Dr. Ingo Steinhauer ThILLM Bad Berka


3. Fachdidaktische Konzeption

- 3 -

Der Hochbaufachwerker/Hochbaufachwerkerin wird vorwiegend im Bereich des Hochbaues größerer

Baustellen eingesetzt. Das Unterrichtsfach Technologie erhält deshalb im Lehrplan einen zentralen

Stellenwert. Hier, wie auch im fachbezogenen Rechnen (Technische Mathematik) sowie im Fachzeichnen

(Technisches Zeichnen), ist größtmögliche Anschaulichkeit anzustreben.

Bei der Gestaltung des Unterrichtes sollen nachfolgende Grundsätze Beachtung finden:

- Nach Möglichkeit soll der Unterricht projektorientiert angelegt sein.

- Der Unterricht soll handlungsorientiert und praxisnah durchgeführt werden.

- Praktisches Tun ist auch zur Erreichung kognitiver Lernziele auszunutzen.

- Zu überlegen ist, wie dem Prinzip der Anschaulichkeit über Versuchsdemonstrationen zu entsprechen ist.

Hier können und sollen auch Potenzen im Ausbildungsbetrieb (bzw. Maßnahmeträger) genutzt werden.

Für die behinderten/benachteiligten Jugendlichen ist es wichtig, dass selbständiges Handeln, Entwicklung

einer Kontinuität beim Arbeiten, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit gefördert werden. Dabei

können Schülerberichte, Referate nach Stichworten, Protokolle, Gruppenunterricht sowie gemeinsame

Schülerarbeiten helfen.

Die Schüler sollen lernen, konzentriert zuzuhören, Gedanken aufzunehmen, eigene Gedanken klar zu

gliedern und auch auszudrücken. Sie sollen zum angemessenen Umgang mit der Fachsprache angehalten

werden.

Wichtiger als das Aneignen von einzelnen Fakten ist das Verstehen von Zusammenhängen. Üben und

Wiederholen berufsbezogener Lerninhalte fördern die Festigung erworbenen Wissens. Lernziele, -inhalte

und Leistungsnachweise sind aufeinander abzustimmen, um einen inhaltlich zusammenhängenden

Unterricht zu gewährleisten.

Folgende Bereiche durchziehen alle Fächer und Ausbildungsstufen:

- Unfallschutz

- Umweltschutz und Entsorgung

- rationeller Einsatz von Energie

- Orientierung an der aktuellen Entwicklung von neuen Werkstoffen und Anwendungstechniken.

Unterrichtsmethode, Art und Umfang der Leistungsüberprüfung bleiben dem einzelnen Lehrer überlassen;

sie sind der jeweiligen konkreten schulischen Situation anzupassen.

Lernkontrollen dienen den Schülern dazu, erworbene Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu zeigen

und den Stand der eigenen Leistungsentwicklung zu erkennen. Für den Lehrer ist es dadurch möglich,

Lernfortschritte der Schüler und deren Zuwachs an Lernkompetenz zu beurteilen und festzustellen,

inwieweit die Ziele des Lehrganges erreicht sind und welche Schlüsse sich daraus für seine weitere Arbeit

ergeben. Zur Leistungsermittlung sind geeignete Verfahren anzuwenden, die das Konzentrationsvermögen,

die Abstraktionsfähigkeit, das motorische Verhalten, das Ausdrucksvermögen sowie die Merkfähigkeit der

behinderten Jugendlichen berücksichtigen.


4. Allgemeine Lernziele

- 4 -

1. Verantwortungsbewusstsein für eigenes Handeln entwickeln und die Bedeutung der eigenen Tätigkeit

erkennen

2. Fähigkeit, sich auf veränderte Anforderungen in der Berufs- und Arbeitswelt einzustellen

3. Bereitschaft entwickeln, die Anforderungen in der Fachbildung zu erfüllen

4. Erwerben von Fähigkeiten, die das Urteilsvermögen sowie Handlungsfähigkeit und -bereitschaft der

Schüler vergrößern

5. Erkennen von Möglichkeiten und Grenzen der persönlichen Entwicklung, um mit mehr

Selbstverständnis ihre Aufgaben in beruflichen und außerberuflichen Bereichen zu erfüllen

6. Fähigkeit, betriebliche, rechtliche sowie wirtschaftliche, soziale und politische Zusammenhänge zu

verstehen

Fachübergreifende Aspekte, wie Erziehung zu Gewaltfreiheit und Toleranz, Umwelt- und

Gesundheitsbewusstsein sollten unbedingt in den Unterricht einbezogen werden.


5. Stundenübersicht

- 5 -

Unterrichtsfächer Wochenstunden

1. Allgemeinbildender Unterricht

Deutsch 1.*

Religion / Ethik 1 *

Sozialkunde 1 *

Sport 1 *

2. Berufsbezogener Unterricht

Technologie 3

Technische Mathematik 2

Technisches Zeichnen 2

Wirtschaftslehre 1 *

3. Ergänzungs- und Förderunterricht 2 *

*) nicht im vorliegenden Lehrplan enthalten

5.1 Technologie

Grundstufe (120 Std.)

Thema 1: Allgemeine Bautechnik (30 Std.)

Thema 2: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit (10 Std.)

Thema 3: Baugrund, Baugrube, Gründungen (20 Std.)

Thema 4: Bindemittel, Zuschlagstoffe, Mörtel (35 Std.)

Thema 5: Natürliche und künstliche Bausteine (25 Std.)

Fachstufe 1 (120 Std.)

Thema 6: Verbandsregeln für tragendes Mauerwerk (35 Std.)

Thema 7: Holz- und Schalungsbau (40 Std.)

Thema 8: Beton und Stahlbeton (45 Std.)

Fachstufe 2 (120 Std.)

Thema 9: Gerüste (20 Std.)

Thema 10: Putz- und Estricharbeiten (25 Std.)

Thema 11: Wände, Decken (15 Std.)

Thema 12: Bautenschutz (15 Std.)

Thema 13: Spezieller Mauerwerksbau, Prüfungsvorbereitung (15 Std.)


- 6 -

5.2 Technische Mathematik

Grundstufe (80 Std.)

Thema 1: Grundrechenarten (30 Std.)

Thema 2: Prozentrechnung (20 Std.)

Thema 3: Schaubilder und Diagramme (10 Std.)

Thema 4: Maßstäbe (20 Std.)

Fachstufe 1 (80 Std.)

Thema 5: Längen und Winkel (20 Std.)

Thema 6: Mauerlängen, Mauerhöhen (30 Std.)

Thema 7: Flächenberechnung (30 Std.)

Fachstufe 2 (80 Std.)

Thema 8: Zusammengesetzte Flächen (15 Std.)

Thema 9: Volumenberechnung (25 Std.)

Thema 10: Baustoffbedarfsberechnung (30 Std.)

Thema 11: Gewichtsberechnung (10 Std.)

5.3 Technisches Zeichnen

Grundstufe (80 Std.)

Thema 1: Zeichentechnik und -geräte (10 Std.)

Thema 2: Zeichnungsnormen (20 Std.)

Thema 3: Geometrische Grundkonstruktionen (20 Std.)

Thema 4: Bauzeichnen (30 Std.

Fachstufe 1 (80 Std.)

Thema 5: Bauzeichnungen (60 Std.)

Thema 6: Lesen von Werkzeichnungen und Plänen (20 Std.)

Fachstufe 2 (80 Std.)

Thema 7: Bauzeichnungen und Pläne (60 Std.)

Thema 8: Lesen von Bauzeichnungen (20 Std.)

5.4 Wirtschaftslehre

Grundstufe (40 Std.)

Thema 1: Arbeitsvertrag (10 Std.)

Thema 2: Jugendvertretung, Betriebsrat (10 Std.)

Thema 3: Betriebsstrukturen (10 Std.)

Thema 4: Steuern, Versicherungen, Zahlungsverkehr (10 Std.)

Fachstufe 1 (40 Std.)

Thema 5: Arbeitsrecht (20 Std.)

Thema 6: Vertragsrecht (20 Std.)

Fachstufe 2 (40 Std.)

Thema 7: Sozialversicherungsrecht (10 Std.)

Thema 8: Grundlagen des Wirtschaftens (20 Std.)

Thema 9: Unfallschutz - Rechtliche Grundlagen (10 Std.)


6. Fächer Grundstufe

6.1 Unterrichtsfach: Technologie

Fachdidaktische Hinweise

- 7 -

Das Fach Technologie soll den Schülern grundlegende Zusammenhänge der Baustoffkunde und der

Arbeitskunde vermitteln, diese Bereiche wurden im Fach Technologie zusammengefasst. Die Stellung des

Auszubildenden bzw. des „Hochbaufachwerkers“ in einem Baubetrieb, seine Rechte und Pflichten und

seine Rolle bei den komplexen technologischen Abläufen soll im Wesentlichen von den Schülern erfasst,

verstanden und verinnerlicht werden.

Die baustoffkundlichen Grundlagen sollen zu einer technologisch sinnvollen und materialsparenden

Mitarbeit am Baugeschehen befähigen. Die arbeitskundlichen Kenntnisse helfen, eine dem Berufsbild

angemessene Kompetenzausprägung zu realisieren, die den „Hochbaufachwerker“ zu einem zuverlässigen

und hilfsbereiten Mitarbeiter auf der Baustelle werden lässt.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Erkenntnis der hohen gesundheitlichen Verantwortung im Baubetrieb.

Fähigkeit, Materialien und Bauabläufe zu kennen und technologisch richtige Arbeitsverrichtungen

durchzuführen

Erkenntnis gewinnen, dass Materialeinsatz und –verarbeitung eine wichtige ökonomische Kenngröße des

Unternehmens darstellt, die jeder einzelne Bauschaffende mitbestimmt.

Fähigkeit der Einordnung in technologische Abläufe im Baubetrieb aus der Erkenntnis von

Materialeigenschaft, Verarbeitungstechnologie und Arbeitsorganisation.

Thema 1: Allgemeine Bautechnik 30 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

1.1 Einblick in das Berufsfeld Bautechnik - Baugeschichtliche Aspekte

- Einteilung und Zusammenwirken der

Bauberufe

1.2 Einblick in die gesetzlichen und organisatorischen - Bauplanung

Grundlagen der Bautätigkeit - Bauordnung

- Normen

1.3 Überblick über Werkzeuge und deren Verwendung - gebräuchliches Handwerkszeug für die

einzelnen Berufsgruppen

1.4 Überblick über grundlegende Messmittel und - gesetzliche Maßeinheiten

Messverfahren - Längen-, Höhen-, Winkelmessung

1.5 Fähigkeit, einfache physikalische

Grundlagen am Bau zu erkennen und - Grundbegriffe

anzuwenden - Kräfte und Lasten am Bau

- Bautenschutz


- 8 -

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 2: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit 10 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

2.1 Überblick über Schutzvorrichtungen von - Schutzschalter

Werkzeugen/Maschinen - Tischkreissäge

- Handkreissäge

2.2 Kenntnis grundlegender Unfallverhütungsvorschriften - Allgemeine Vorschriften

- Umgang mit elektrischen Anlagen

- Bestimmungen für Leitern und Gerüste

- Umgang mit Gefahrenstoffen

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 3: Baugrund, Baugrube, Gründungen 20 Stunden

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

3.1 Grundkenntnisse zur Bodenklassifizierung - bindige und nichtbindige Böden

- Boden-, Felsklassen nach DIN 18 300

- Verdichten

3.2 Kenntnisse über Baugruben und Rohrleitungsgräben - Verbauarbeiten

im Überblick - Böschungswinkel nach DIN 4124

3.3 Überblick über Möglichkeiten der Bauwerksgründung - Anforderungen

- Flachgründungen

- Tiefgründungen

- Wasserhaltung


- 9 -

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 4: Bindemittel, Zuschlagstoffe, Mörtel 35 Stunden

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

4.1 Kenntnis über wichtige Bindemittel - Baukalke nach DIN 1060

- Rohstoffe, Herstellung, Eigenschaften,

Anwendung

- Zemente nach DIN 1164

- Rohstoffe, Herstellung, Eigenschaften,

Anwendung

- Gips, Anhydrit

- Rohstoffe, Herstellung, Eigenschaften,

Anwendung

4.2 Kenntnis über Zuschläge - natürliche Zuschläge

- künstliche Zuschläge

- DIN 4226

- Kornzusammensetzung

- Sieblinien

- Prüfung

4.3 Anwendungsbereite Kenntnisse der Mauermörtelarten - Mörtelgruppen nach DIN 1053

- Eigenschaften

- Verwendung

- Zusätze

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 5: Natürliche und künstliche Bausteine 25 Stunden

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

5.1 Überblick über die natürlichen Bausteine

Grundkenntnisse über gesteinsbildende Minerale,

Entstehung und Zusammensetzung - Einteilung:

Erstarrungsgestein

Ablagerungsgestein

Umwandlungsgestein

Fähigkeit der sachgemäßen - Verwendung im Hochbau,

Verwendung natürlicher Bausteine Tiefbau und Ausbau

5.2 Überblick über die künstlichen Bausteine - gebrannte und ungebrannte Bausteine


- 10 -

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

5.3 Überblick über die Herstellungsverfahren von - Ziegelproduktion

häufig verwendeten künstlichen Bausteinen im - Kalksandsteine

Hochbau - Porenbeton

- Betonsteine

- Fliesen und Platten

5.4 Kenntnis der Steinabmessungen und - Verzugsgrößen der

dazugehöriger DIN-Bezeichnungen Mauersteine

- Maßordnung im Hochbau

5.5 Kenntnis wesentlicher Eigenschaften und - Druckfestigkeit,

Verwendung der künstlichen Bausteine - Frostbeständigkeit,

- Wärmespeicherung, Schallschutz und

Feuerschutz

6.2 Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Fachdidaktische Hinweise

Das Fach Technische Mathematik soll den Schülern grundlegende Fertigkeiten bei Berechnungen in

arbeitskundlichen und baustoffkundlichen sowie wirtschaftlichen Zusammenhängen vermitteln. Die

typischen mathematischen „Vor-Ort“-Aufgabenstellungen eines Baubetriebes muss der Schüler kennen

lernen und der mathematische Apparat als Routinen handhaben können. Es kommt weniger darauf an, die

mathematischen Grundlagen zu verstehen als anwendungsbereites Können im Lösen einfacher

Berechnungen zu entwickeln. Auf berufstypische Hilfsmittel und Messgeräte ist dabei einzugehen.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Fähigkeit, Materialien und Bauabläufe zu kennen und damit im Zusammenhang stehende Berechnungen

sicher durchführen zu können.

Erkenntnis gewinnen, dass berechneter Materialeinsatz eine wichtige ökonomische Kenngröße des

Unternehmens darstellt, die jeder einzelne Bauschaffende mitbestimmt.

Fähigkeit, Diagramme und Schaubilder lesen zu können und daraus Berechnungseingangsgrößen zu

entnehmen.

Fähigkeit, in Überschlagsrechnungen (Schätzungen) die richtigen Größenordnungen für das zu erwartende

Ergebnis abzuleiten.

Thema 1: Grundrechenarten 30 Stunden

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

1.1 Fähigkeit, mit dem Zahlensystem zu arbeiten - natürliche Zahlen, Brüche

und die Verbindung zur Bautechnik herstellen - Dezimalzahlen, Größen

- rationale Zahlen

- allgemeine Zahlen


- 11 -

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

1.2. Fähigkeit, mit bestimmten und allgemeinen - Addition, Subtraktion

Zahlen manuelle und taschenrechnergestützte - Multiplikation, Division

Berechnungen durchzuführen, Anwenden von - Vorzeichenregelung

Grundrechenarten - Klammerrechnung

- Bruchrechnung

- Runden von Zahlen

- Überschlagsrechnen

- Wurzeln und Potenzen

- DIN 1302/1304

Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Thema 2: Prozentrechnung 20 Stunden

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

2.1 Fähigkeit, Prozentrechnungen durchzuführen - Begriffe

und den Dreisatz anzuwenden - Dreisatz, Maßstäbe

- Feuchtigkeitsgehalt

- bautechnische Anwendungsbeispiele

2.2 Fähigkeit, Verhältnisrechnung durchzuführen - Steigung, Neigung, Gefälle

- Verhältniszahl und Prozentzahl

- Anwendungsbeispiele

Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Thema 3: Schaubilder und Diagramme 10 Stunden

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

3.1 Fähigkeit, einfache Diagramme und Kurven - Säulendiagramm

zu entwickeln und aufzuzeichnen - Kreisdiagramm

- Kurvendiagramm

- Sieblinien

3.2 Einblick in die Arbeit mit Koordinatensystemen - Begriffe

- Ablesebeispiele

Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Thema 4: Maßstäbe 20 Stunden

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

4.1 Einblick in die Bedeutung für das Fachzeichnen - Länge in der Zeichnung, wirkliche

Länge

- Begriff Maßstab erklären


4.2 Fähigkeit, Maßstäbe umzurechnen - Maßstäbe, Anwendungsbereiche

- Verhältniszahl, Prozentrechnung

- praxisorientierte Beispielaufgaben


6.3 Unterrichtsfach: Technisches Zeichnen

Fachdidaktische Hinweise

- 12 -

Das Fach Technisches Zeichnen soll den Schülern grundlegende Fertigkeiten beim Lesen und Anfertigen

von Bauzeichnungen „Vor-Ort“ eines Baubetriebes vermitteln. Der Schüler soll befähigt werden. die

Bauzeichnungen und –dokumentationen als unverzichtbares Arbeitsinstrument zu erkennen, die

Normungen als notwendigen Apparat anzuerkennen und anzuwenden. Es kommt nicht darauf an, die

zeichentechnischen Fertigkeiten zu perfektionieren, sondern die Zeichnung dem „Hochbauwerker“ als

anwendungsbereites Instrument beim Lösen einfacher Bauaufgaben in die Hand zu geben. Die Fähigkeit,

aus der abstrakten Bauzeichnung gedanklich und in Skizzen das Bauvorhaben zu entwickeln, muss immer

wieder als Lernziel aufgerufen werden. Auf berufstypische Hilfsmittel und Messgeräte ist dabei

einzugehen.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Fähigkeit, Materialien und Bauabläufe zu kennen und damit im Zusammenhang stehende Zeichnungen und

Dokumentationen sicher lesen zu können.

Erkenntnis gewinnen, dass Zeichnungen und Pläne wichtige Dokumente des Unternehmens darstellen.

Fähigkeit, Skizzen/Zeichnungen „Vor Ort“ aus übergeordneten Dokumentationen abzuleiten und diese als

Baudokumentation für Teilaufgaben zu verwenden.

Fähigkeit, von realen (einfachen) Baukörpern und -teilen in Auszügen Projektionen zu erstellen, aus

Projektionen räumliche Vorstellungen für Bauvorhaben zu entwickeln.

Thema 1: Zeichentechnik und –geräte 10 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

1.1 Kenntnis von Zeichengeräten - Bleistift

und Fähigkeit zur Anwendung - Faserschreiber / Röhrenfeder-Gerät

- Lineale, Schablonen

- Zirkel und Zusatzgeräte

- Zeichenbretter / Zeichenmaschinen (Auswahl)

1.2 Fertigkeiten in der Anwendung Übungen mit verschiedenen

von Zeichentechniken Zeichengeräten

Thema 2: Zeichentechniken und -normen 10 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

2.1 Einblick in die Arten von - Lageplan, Ausführungszeichnungen

Bauzeichnungen Entwurfszeichnungen, Detailzeichnungen

2.2 Handhabung der Zeichengeräte - Arbeiten am Zeichenbrett

bei verschiedenen Zeichnungssarten

2.3 Anfertigung einer einfachen - Üben der Normung an Beispielen

normgerechten Entwurfszeichnung


- 13 -

Thema 3: Geometrische Grundkonstruktionen 20 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

3.1 Konstruktionen von Flächen - Rechteck, Vieleck

3.2 Konstruktion von Winkeln - 90°, 60°, 45°, 30°

3.3 Konstruktionen von Bogen und - Rundbogen, scheitrechter Bogen

Winkel

Thema 4: Projektionen 20 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

4.1 Konstruktion schräger Parallelprojektion - Isometrie, Diometrie und

Kavaliersperspektive

4.1 Konstruktion rechtwinkeliger - Entwicklung von Ansichten von

Parallelprojektion Körpern

Thema 5: Bauzeichnen 20 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

5.1 Anfertigung von Skizzen - Skizzieren von Bauteilen und Bauwerken

5.2 Anfertigung von einfachen - Grundrisse und Schnitte

Entwurfszeichnungen einfacher Baukörper

6.4 Unterrichtsfach: Wirtschaftslehre

Fachdidaktische Hinweise

Das Fach Wirtschaftslehre soll den Schülern grundlegende Zusammenhänge des betrieblichen Geschehens

vermitteln. Die Stellung des Auszubildenden bzw. des „Hochbaufachwerkers“ in einem Baubetrieb, seine

Rechte und Pflichten und seine Rolle bei den komplexen technologischen Abläufen soll im Wesentlichen

von den Schülern erfasst, verstanden und verinnerlicht werden. Insbesondere sind die

Unterstellungsverhältnisse, die Weisungsbefugnisse und die Haftbarkeit im realen Baubetrieb zu begreifen.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.


Fähigkeit, Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers im Grundsatz zu kennen.

Sicherer Umgang mit rechtlichen Regelungen zu Urlaub, Krankheit, Lohn.

Erkenntnis der hohen gesundheitlichen Verantwortung im Baubetrieb.


- 14 -

Thema 1: Arbeitsvertrag 10 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

1.1 Kennen der Regelungen und - Einordnung der Ausbildungzeit in die berufliche

Verbindlichkeiten eines Entwicklung

Arbeitsvertrages - Inhalte und Bestandteile des Ausbildungsvertrages

- Arbeitsvertrag - Bestandteile. Gültigkeit

- Entlohnung

1.2 Kündigung, Krankheit, Urlaub: - Kündigungsarten und -termine

Kennen der Regelungen - Krankheit, Arbeitsunfall

und der Sanktionen - berufsbedingte Krankheitsgefahren - Vorbeugung

- Urlaub, - anspruch

1.3 Kennen sozialrechtlicher

Sicherungen der Arbeitnehmer - Jugendschutz, Unfallversicherung,

- Arbeitslosen- und Rentenversicherung

- Kranken- und Pflegeversicherung

Thema 2: Jugendvertretung, Betriebsrat 10 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

2.1 Überblick über die Rechte/Pflichten - Rolle der Gewerkschaften

der Betriebsvertretungen und - Organisationsform, Mitgliedschaft

Gewerkschaften - Betriebsrat - Rolle, Rechte, Pflichten

2.2 Kenntnis der Rechte/Pflichten der - Jugendschutzregelungen

Jugendvertretung im Betrieb - Jugendvertretung im Betrieb

- Arbeitsweise und Einflussnahmemöglichkeiten

2.3 Kenntnis Jugendarbeitsschutz- - Wichtige Regelungen

und Berufsbildungsgesezt

Thema 3: Betriebsstrukturen 10 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

3.1 Betriebliche - Leitungshierarchien

Organisationsstrukturen - Verantwortung der Leitungsebenen

im Überblick - Personalentscheidungen

- Betriebliche Vorschriften und ihre Verbindlichkeit

3.2 Überblick über Rechte - Rechtliche Regelungen (Anwesenheit, Arbeitszeit, der

Rechte und Pflichten der Mitarbeiter, - Pausenregelungen)

in den Leitungsebenen, Kenntnis - Weisungsbefugnisse von Vorgesetzten

eigener Rechte und Pflichten - Personalentscheidungen

- Probezeiten, Kündigungsschutzregelungen


- 15 -

Thema 4: Steuern, Versicherungen, Zahlungsverkerhr 10 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

4.1 Überblick über die Steuern - Einkommenssteuer, Verbrauchssteuern

in der Bundesrepublik - Mehrwertsteuer,

4.2 Überblick über Versicherungsarten - Haftpflicht -, Unfall -, Krankenversicherung

- Lebensversicherungen

- Beiträge und Fälligkeiten

4.3 Fähigkeit im Umgang mit - Zweck und Unterschiede der Konten

Girokonto und Sparbuch - Barzahlung, bargeldlose Zahlung

- Überweisung, Dauerauftrag


7. Fächer Fachstufe 1

7.1 Unterrichtsfach: Technologie

Fachdidaktische Hinweise

- 16 -

Das Fach Technologie soll den Schülern grundlegende Zusammenhänge der Baustoffkunde und der

Arbeitskunde vermitteln, diese Bereiche wurden im Fach Technologie zusammengefasst. Die Stellung des

Auszubildenden bzw. des „Hochbaufachwerkers“ in einem Baubetrieb, seine Rechte und Pflichten und

seine Rolle bei den komplexen technologischen Abläufen soll im Wesentlichen von den Schülern erfasst,

verstanden und verinnerlicht werden.

Die baustoffkundlichen Grundlagen sollen zu einer technologisch sinnvollen und materialsparenden

Mitarbeit am Baugeschehen befähigen. Die arbeitskundlichen Kenntnisse helfen, eine dem Berufsbild

angemessene Kompetenzausprägung zu realisieren, die den „Hochbaufachwerker“ zu einem zuverlässigen

und hilfsbereiten Mitarbeiter auf der Baustelle werden lässt.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Erkenntnis der hohen gesundheitlichen Verantwortung im Baubetrieb.

Fähigkeit, Materialien und Bauabläufe zu kennen und technologisch richtige

Arbeitsverrichtungen durchzuführen

Erkenntnis gewinnen, dass Materialeinsatz und –verarbeitung eine wichtige ökonomische

Kenngröße des Unternehmens darstellt, die jeder einzelne Bauschaffende mitbestimmt.

Fähigkeit der Einordnung in technologische Abläufe im Baubetrieb aus der Erkenntnis

von Materialeigenschaft, Verarbeitungstechnologie und Arbeitsorganisation.

7.1 Unterrichtsfach: Technologie

Thema 6: Verbandsregeln für tragendes Mauerwerk 35 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

6.1 Kenntnis über allgemeine Verbandsregeln - Läuferverband

- Binderverband

- Blockverband

- Kreuzverband

6.2 Kenntnis über Regelverbände, vereinfachte - Mauerende

und umgeworfene Verbände - Mauerecke

- Mauerstoß

- Mauerkreuz

- Wanddicken 11,5; 24; 36,5

- Arbeitsregeln für die Herstellung von

Mauerwerk


- 17 -

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 7: Holz- und Schalungsbau 40 Stunden

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

7.1 Überblick: Werkstoff Holz

7.1.1 Einsicht in die Bedeutung des Waldes - Abhängigkeit zwischen Mensch und

als Lebensgrundlage Umwelt

7.1.2 Überblick zum Wachstum und Aufbau des Holzes - Nahrungshaushalt

- Aufbau des Holzes

7.1.3 Überblick über die Eigenschaften von Bauholz - Festigkeitseigenschaften

- Arbeiten des Holzes

- Bearbeitbarkeit

7.1.4 Überblick über wichtige Handelsformen - Baurundholz

- Bauschnittholz, Schnittklassen

- Güteklassen nach DIN 4074

- Holzfehler, Wachstumsfehler

7.1.5 Überblick über Holzschädlinge und Holzschutz- - tierische/pflanzliche Schädlinge

mittel - Holzschutz im Hochbau DIN 68800

- Unfallverhütung, Umweltschutz

- Brandschutz nach DIN 4102

7.1.6 Kennen einfacher Holzkonstruktionen - Dachtragwerke

- Holzbalkendecke

- Fachwerkwand

7.2 Grundkenntnisse. Schalungsbau

7.2.1 Grundkenntnisse über die Bauarten von Schalungen - Aufgaben und Anforderungen

sowie Einblick im Aufbau von Schalungs- - Bestandteile traditioneller Schalungen

systemen - konstruktiver Aufbau

- Schalungen einfacher Bauteile

- ausgewählte Schalungssysteme und

deren vorteilhafte Einsatzmöglichkeiten

7.2.2 Kenntnis der Möglichkeiten zu mehrfachem - Behandlung des Materials vor dem Ein-

Gebrauch des Schalungsmaterials hinsichtlich schalen

eines kostengünstigen Bauablaufes - Behandlung während und nach dem

Ein- bzw. Ausschalen

- wieder verwendbare Konstruktionen


- 18 -

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 8: Beton und Stahlbeton 20 Stunden

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

8.1 Überblick: Werkstoff Beton

8.1.1 Überblick über Beton - Bedeutung

- Definition

- Eigenschaften

- Einteilung nach DIN 1045

8.1.2 Kenntnis über Grundlagen der Betonherstellung - Herstellungsvorschriften DIN 1045

- W/Z-Wert

- Einsatz von Maschinen und Geräten

- Rezepturen

8.1.3 Kenntnis über die Verarbeitung von Beton - Einbringen

- Verdichten

- Nachbehandlung

8.2.1 Einblick in den Verbundbaustoff - geschichtl. Entwicklung

- Voraussetzungen für das Zusammenwirken

von Beton und Stahl

8.2.2 Überblick über die Sorten von Betonstahl - Stabstahl

- Mattenstahl

- Bewehrungsstähle

- Listenmatten

- Zeichnungsmatten

- N-Matten

8.2 Überblick: Bewehrung

8.2.3 Einblick in die Bewehrungsrichtlinien - Stababstand

- Verankerung, Stöße

- Verbindung

- Betondeckung

- Ausführung von Bewehrungsarbeiten

8.2.4 Einblick in die Bewehrung von einfachen - Platten

Stahlbetonbauteilen - Balken

- Stützen

8.2.5 Einblick in technologische Eigenschaften Festigkeit, Trennverfahren,

von Betonstahl, Baustahl und anderen Verbindungsverfahren,

Baumetallen Korrosionsprobleme bei Stählen


- 19 -

7.2 Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Fachdidaktische Hinweise

Das Fach Technische Mathematik soll den Schülern grundlegende Fertigkeiten bei Berechnungen in

arbeitskundlichen und baustoffkundlichen sowie wirtschaftlichen Zusammenhängen vermitteln. Die

typischen mathematischen „Vor-Ort“-Aufgabenstellungen eines Baubetriebes muss der Schüler kennen

lernen und den mathematischen Apparat als Routine handhaben können. Es kommt weniger darauf an, die

mathematischen Grundlagen zu verstehen als anwendungsbereites Können im Lösen einfacher

Berechnungen zu entwickeln. Auf berufstypische Hilfsmittel und Messgeräte ist dabei einzugehen.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Fähigkeit, Materialien und Bauabläufe zu kennen und damit im Zusammenhang stehende Berechnungen

sicher durchführen zu können.

Erkenntnis gewinnen, dass berechneter Materialeinsatz eine wichtige ökonomische

Kenngröße des Unternehmens darstellt, die jeder einzelne Bauschaffende mitbestimmt.

Fähigkeit, Diagramme und Schaubilder lesen zu können und daraus Berechnungseingangsgrößen zu

entnehmen.

Fähigkeit, in Überschlagsrechnungen (Schätzungen) die richtigen Größenordnungen für das zu erwartende

Ergebnis abzuleiten.

Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Thema 5: Längen und Winkel 20 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

5.1 Fähigkeiten, Längenberechnungen durchzuführen - Maßordnung im Hochbau

- gerade, gekrümmte Längen

- zusammengesetzte Längen

- Umfang

5.2 Fähigkeiten, Winkelberechnungen durchzuführen - Satz des Pythagoras

(ohne Winkelfunktionen) - Satz des Thales

- Böschungen

Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Thema 6: Mauerlängen, Mauerhöhen 30 Std.

6.1 Fähigkeit, bei Mauerwerk aus künstlichen - Wiederholung Steinformate

Steinen Berechnungen durchzuführen - Nennmaße, Richtmaße

- Ermittlung Mauerlängen

- Ermittlung Mauerhöhen

- ausgewählte Übungen

Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Thema 7: Flächenberechnung 30 Std.

7.1 Fähigkeiten, Flächeninhalte zu berechnen - Quadrat

- Rechteck

- Dreieck

- Trapez


- Kreis

7.2 Fähigkeiten, kombinierte Problemstellungen - Boden-, Wand-, Deckenflächen sowie

zu lösen -umfang


7.3 Unterrichtsfach: Technisches Zeichnen

- 20 -

Fachdidaktische Hinweise

Das Fach Technisches Zeichnen soll den Schülern grundlegende Fertigkeiten beim Lesen und Anfertigen

von Bauzeichnungen „Vor-Ort“ eines Baubetriebes vermitteln. Der Schüler soll befähigt werden. die

Bauzeichnungen und –dokumentationen als unverzichtbares Arbeitsinstrument zu erkennen, die

Normungen als notwendigen Apparat anzuerkennen und anzuwenden. Es kommt nicht darauf an, die

zeichentechnischen Fertigkeiten zu perfektionieren, sondern die Zeichnung dem „Hochbauwerker“ als

anwendungsbereites Instrument beim Lösen einfacher Bauaufgaben in die Hand zu geben. Die Fähigkeit,

aus der abstrakten Bauzeichnung gedanklich und in Skizzen das Bauvorhaben zu entwickeln, muss immer

wieder als Lernziel aufgerufen werden. Auf berufstypische Hilfsmittel und Messgeräte ist dabei

einzugehen.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Fähigkeit, Materialien und Bauabläufe zu kennen und damit im Zusammenhang stehende Zeichnungen und

Dokumentationen sicher lesen zu können.

Erkenntnis gewinnen, dass Zeichnungen und Pläne wichtigeDokumente des Unternehmens darstellen.

Fähigkeit, Skizzen/Zeichnungen „Vor Ort“ aus übergeordneten Dokumentationen abzuleiten und diese als

Baudokumentation für Teilaufgaben zu verwenden.

Fähigkeit, von realen (einfachen) Baukörpern und -teilen in Auszügen Projektionen zu erstellen, aus

Projektionen räumliche Vorstellungen für Bauvorhaben zu entwickeln.

Thema 5: Bauzeichnungen 60 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

5.1 Anfertigung einfacher Bauzeichnungen - Unterstützend zum Fachunterricht

z.B.: - Mauerverbände

- Fundamentpläne

- Schalungspläne

- einfache Bewehrungszeichnungen

Thema 6: Lesen von Werkzeichnungen und Plänen 20 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise .

6.1 Befähigung zum Lesen von - Zeichnungsarten (Skizze, Schnittdarstellung,

einfacher Bauzeichnungen Grundriss)

- Maße erkennen, Bauteile bestimmen

- Lesen von Zeichnungen aus Mauerwerksbau, Betonund

Schalungsbau


7.4 Unterrichtsfach: Wirtschaftslehre

Fachdidaktische Hinweise

- 21 -

Das Fach Wirtschaftslehre soll den Schülern grundlegende Zusammenhänge des betrieblichen Geschehens

vermitteln. Die Stellung des Auszubildenden bzw. des „Hochbaufachwerkers“ in einem Baubetrieb, seine

Rechte und Pflichten und seine Rolle bei den komplexen technologischen Abläufen soll im Wesentlichen

von den Schülern erfasst, verstanden und verinnerlicht werden. Insbesondere sind die

Unterstellungsverhältnisse, die Weisungsbefugnisse und die Haftbarkeit im realen Baubetrieb zu begreifen.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Baubetrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Fähigkeit, Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers im Grundsatz zu kennen.

Sicherer Umgang mit rechtlichen Regelungen zu Urlaub, Krankheit, Lohn.

Erkenntnis der hohen gesundheitlichen Verantwortung im Baubetrieb.

Thema 5: Arbeitsrecht 20 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise .

5.1 Überblick: Entwicklung und Stand des - Arbeitsmarktbegriffe, Arbeitgeber und -nehmer

Arbeitsrechtes in der BRD - Arbeitsrechtliche Regelungen in der Entwicklung

5.2 Kennen der Regelungen - Einordnung der Ausbildungzeit in die berufliche

Entwicklung

eines Arbeitsvertrages - Lohnformen (Bruttolohn, Nettolohn)

- Tarifliche, untertarifliche Entlohnung

5.3 Überblick: Arbeitskampf, Streik, - Auseinandersetzungen der Tarifpartner

Aussperrung - Streik - Aussperrung - Vermittlung

- Rolle der Gewerkschaften

5.4 Kennen der Regelungen bei Arbeits- - Arbeitslosigkeit nach Kündigung / Entlassung /

losigkeit - Betriebsschließung

- Rolle und Aufgabe der Arbeitsvermittlung

- Antragsverfahren bei Arbeitslosigkeit

Thema 6: Vertragsrecht 20 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise .

6.1 Grundkenntnisse im Vertragsrecht - Rechtsfähigkeit, Geschäftsfähigkeit

- Verträge und Erfüllungspflicht

- Beispiele für Verträge (Kauf-, Miet- Darlehensvertrag)

- Nichteinhaltung, Mahnverfahren


8. Fächer Fachstufe 2

8.1 Unterrichtsfach: Technologie

Fachdidaktische Hinweise

- 22 -

Das Fach Technologie soll den Schülern grundlegende Zusammenhänge der Baustoffkunde und der

Arbeitskunde vermitteln, diese Bereiche wurden im Fach Technologie zusammengefasst. Die Stellung des

Auszubildenden bzw. des „Hochbaufachwerkers“ in einem Baubetrieb, seine Rechte und Pflichten und

seine Rolle bei den komplexen technologischen Abläufen soll im Wesentlichen von den Schülern erfasst,

verstanden und verinnerlicht werden.

Die baustoffkundlichen Grundlagen sollen zu einer technologisch sinnvollen und materialsparenden

Mitarbeit am Baugeschehen befähigen. Die arbeitskundlichen Kenntnisse helfen, eine dem Berufsbild

angemessene Kompetenzausprägung zu realisieren, die den „Hochbaufachwerker“ zu einem zuverlässigen

und hilfsbereiten Mitarbeiter auf der Baustelle werden lässt.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Erkenntnis der hohen gesundheitlichen Verantwortung im Baubetrieb.

Fähigkeit, Materialien und Bauabläufe zu kennen und technologisch richtige

Arbeitsverrichtungen durchzuführen

Erkenntnis gewinnen, dass Materialeinsatz und –verarbeitung eine wichtige ökonomische

Kenngröße des Unternehmens darstellt, die jeder einzelne Bauschaffende mitbestimmt.

Fähigkeit der Einordnung in technologische Abläufe im Baubetrieb aus der Erkenntnis

von Materialeigenschaft, Verarbeitungstechnologie und Arbeitsorganisation.

8.1 Unterrichtsfach: Technologie

Thema 9: Gerüste 15 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

9.1 Überblick über die verwendeten Gerüste - Einteilung der Gerüste nach Verwendungs-

und Bauart

9.2 Kenntnis der baulichen Durchbildung - Begründung wichtiger Konstruktionsvon

Gerüsten sowie Verständnis für die merkmale und der UVV

strikte Beachtung von Unfallverhütungs- - Regelausführung von Arbeits- und

vorschriften erwerben Schutzgerüsten

- Leitern

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 10: Putz- und Estricharbeiten 25 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

10.1 Kenntnis der Arten und Eigenschaften von - Gipsputz, Kalkputz

Innenputz sowie Fähigkeit, den geeigneten - Kalkzementputz

Mörtel für unterschiedliche Anforderungen - Fertigputz, Trockenputz

auszuwählen - Einfluss von Anstrichen und Tapeten

- Aufbau nach DIN 18550


- Untergründe


- 23 -

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

10.2 Überblick über die wichtigsten Putzträger - Arten und Aufbau von Putzträgern

sowie die Besonderheiten bei ihrem Einsatz - Eigenschaften und Anwendung

- Regeln für das Verarbeiten

10.3 Fähigkeit, die Aufgaben des Außenputzes - Anforderungen

sowie den Aufbau der einzelnen Schichten - Aufbau nach DIN 18550

zu beschreiben - Putzsysteme

10.4 Kenntnis der Arten und Funktionen von - Einteilung nach Bindemitteln und

Estrich und seine Beanspruchung Konstruktionen

- geforderte Funktionen nach DIN 18560

10.5 Einblick in Herstellung, Einbau und An- - Vorbereitende Arbeiten

wendungsmöglichkeiten von Estrich - Techniken des Einbringens

- Ausbildung von Fugen und Anschlüssen

- Schäden: Ursachen und Beseitigung

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 11: Wände, Decken 20 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

11.1 Einblick in Arten und Funktionen von Wänden - Wandarten nach DIN 1053

- nach ihrer Lage im Bauwerk

- nach ihrer Funktion

- Beanspruchung von Wänden

- Anschluss Wand-Wand, Wand-Decke

- Aussparungen, Ringanker

11.2 Einblick in Arten und Funktionen von Decken - Aufgaben, Anforderungen

- allgemeiner Aufbau

- ausgewählte Arten als Übersicht

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 12: Bautenschutz 15 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

12.1 Überblick über Notwendigkeit,

technologischer Lösung und Bauausführung von - Feuchtigkeitsschutz

Bautenschutzmaßnahmen - Wärmeschutz

- Schallschutz

- Brandschutz


- 24 -

Unterrichtsfach: Technologie

Thema 13: Spezieller Mauerwerksbau, Prüfungsvorbereitung 45 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

13.1 Kenntnis allgemeiner Verbandslösungen - Wiederholung Regelverbände

- Anschlag

- Vorlage, Nische

13.2 Einblick in spezielle Verbandslösungen - schiefwinkliges Mauerwerk

- Mauerwerk aus großformatigen Steinen

13.3 Systematisierung, Zusammenfassung

Wiederholung, Prüfungsvorbereitung


8.2 Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Fachdidaktische Hinweise

- 25 -

Das Fach Technische Mathematik soll den Schülern grundlegende Fertigkeiten bei Berechnungen in

arbeitskundlichen und baustoffkundlichen sowie wirtschaftlichen Zusammenhängen vermitteln. Die

typischen mathematischen „Vor-Ort“-Aufgabenstellungen eines Baubetriebes muss der Schüler kennen

lernen und den mathematischen Apparat als Routine handhaben können. Es kommt weniger darauf an, die

mathematischen Grundlagen zu verstehen als anwendungsbereites Können im Lösen einfacher

Berechnungen zu entwickeln. Auf berufstypische Hilfsmittel und Messgeräte ist dabei einzugehen.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Fähigkeit, Materialien und Bauabläufe zu kennen und damit im Zusammenhang stehende Berechnungen

sicher durchführen zu können.

Erkenntnis gewinnen, dass berechneter Materialeinsatz eine wichtige ökonomische

Kenngröße des Unternehmens darstellt, die jeder einzelne Bauschaffende mitbestimmt.

Fähigkeit, Diagramme und Schaubilder lesen zu können und daraus Berechnungseingangsgrößen zu

entnehmen.

Fähigkeit, in Überschlagsrechnungen (Schätzungen) die richtigen Größenordnungen für das zu erwartende

Ergebnis abzuleiten.

Thema 9: Zusammengesetzte Flächen 15 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

9.1 Fähigkeit, Flächenberechnungen durchzuführen - Zerlegen in Teilflächen

- grafische Flächenberechnung

- Trapezverfahren

Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Thema 10: Volumenberechnung 25 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

10.1 Fähigkeit, Volumenberechnungen - Volumen einfacher Baukörper (z.B.

durchzuführen Baugruben, Fundamente, Mauerkörper)

- Prisma, Zylinder, Pyramide, Kegel

- zusammengesetzte Körper


- 26 -

Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Thema 11: Baustoffbedarfsberechnung 30 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

11.1 Fähigkeit, Mörtelberechnungen durchzuführen - Baustoffbedarf, Mischungsverhältnis

- Mörtelfaktor

- Rechnen mit Tabellen

11.2 Fähigkeit, den Baustoffbedarf für Bauteile - Zementbedarf

aus Rezeptbeton zu berechnen - Zuschlagstoff, Wasser

- Rechnen mit Tabellen

11.3 Fähigkeit, den Schalungsbedarf für unter- - Holzlisten

schiedliche Bauteile zu berechnen - Verschnitt

Unterrichtsfach: Technische Mathematik

Thema 12: Gewichtsberechnung 10 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

______________________________________________________________________________

______

12.1 Fähigkeit, Gewichtskräfte von einfachen - Volumen, Dichte, Masse

Bauteilen zu berechnen - Gewichtskraft


8.3 Unterrichtsfach: Technisches Zeichnen

Fachdidaktische Hinweise

- 27 -

Das Fach Technisches Zeichnen soll den Schülern grundlegende Fertigkeiten beim Lesen und Anfertigen

von Bauzeichnungen „Vor-Ort“ eines Baubetriebes vermitteln. Der Schüler soll befähigt werden. die

Bauzeichnungen und –dokumentationen als unverzichtbares Arbeitsinstrument zu erkennen, die

Normungen als notwendigen Apparat anzuerkennen und anzuwenden. Es kommt nicht darauf an, die

zeichentechnischen Fertigkeiten zu perfektionieren, sondern die Zeichnung dem „Hochbauwerker“ als

anwendungsbereites Instrument beim Lösen einfacher Bauaufgaben in die Hand zu geben. Die Fähigkeit,

aus der abstrakten Bauzeichnung gedanklich und in Skizzen das Bauvorhaben zu entwickeln, muss immer

wieder als Lernziel aufgerufen werden. Auf berufstypische Hilfsmittel und Messgeräte ist dabei

einzugehen.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Betrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Fähigkeit, Materialien und Bauabläufe zu kennen und damit im Zusammenhang stehende Zeichnungen und

Dokumentationen sicher lesen zu können.

Erkenntnis gewinnen, dass Zeichnungen und Pläne wichtigeDokumente des Unternehmens darstellen.

Fähigkeit, Skizzen/Zeichnungen „Vor Ort“ aus übergeordneten Dokumentationen abzuleiten und diese als

Baudokumentation für Teilaufgaben zu verwenden.

Fähigkeit, von realen (einfachen) Baukörpern und -teilen in Auszügen Projektionen zu erstellen, aus

Projektionen räumliche Vorstellungen für Bauvorhaben zu entwickeln.

Thema 7: Bauzeichnungen und Pläne 60 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

7.1 Anfertigung von Bauzeichnungen - Entwicklung von Ansichten und Schnitten aus

(geringer Schwierigkeitsgrad) Grundrissen

- Entwicklung von Mauerwerksverbänden

- Wand- und Deckenschnitte mit Sperr- und

Dämmschichten

Thema 8: Lesen von Bauzeichnungen 40 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

8.1 Lesen von Bauzeichnungen - Bauzeichnungen zum Mauerwerksbau

(Auszüge) und Ausbau


8.4 Unterrichtsfach: Wirtschaftslehre

Fachdidaktische Hinweise

- 28 -

Das Fach Wirtschaftslehre soll den Schülern grundlegende Zusammenhänge des betrieblichen Geschehens

vermitteln. Die Stellung des Auszubildenden bzw. des „Hochbaufachwerkers“ in einem Baubetrieb, seine

Rechte und Pflichten und seine Rolle bei den komplexen technologischen Abläufen wird im Wesentlichen

von den Schülern erfasst, verstanden und verinnerlicht. Insbesondere sind die Unterstellungsverhältnisse,

die Weisungsbefugnisse und die Haftbarkeit im realen Baubetrieb zu begreifen.

Fachbezogene Lernziele

Fähigkeit, die Stellung im Baubetrieb zu erkennen und Verhaltensgrundsätze abzuleiten.

Fähigkeit, Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers im Grundsatz zu kennen.

Sicherer Umgang mit rechtlichen Regelungen zu Urlaub, Krankheit, Lohn, Sozialrecht.

Erkenntnis der hohen gesundheitlichen Verantwortung im Baubetrieb.

Erkenntnis der Bedeutung des Unfallschutzes und sichere Beachtung der Vorschriften.

Thema 7: Sozialversicherungsrecht 10 Std.

Lernziele Lerninhalte /Hinweise

7.1 Überblick: Sozialversicherungsrecht - Begriff des Sozialstaates und des Generationenvertrages

der BRD und Vergleich in der - Sozialversicherungswesen –historische Entwicklung

EU und USA

- Kranken-, Unfall-, Pflegeversicherung

7.2 Kennen der Grundsätze der - Gesetzliche und private Krankenversicherung

Sozialversicherung der BRD und - Private Vorsorgeleistungen

deren Leistungen und Beiträge - Gesetzliche Pflegeversicherung

7.3 Kennen der Beiträge und - Antrag auf Mitgliedschaft / Kündigung

Leistungen einer (ausgewählten) - Angabepflicht im Antrag, Beiträge und Leistungen

Krankenversicherung

7.4 Überblick über die Möglichkeiten - Haftplichtversicherungen

privater Vorsorgeleistungen - Unfall- und Krankenzusatzversicherungen

- Altersvorsorgen

Thema 8: Grundlagen des Wirtschaftens 20 Std.

Lernziele Lerninhalte /Hinweise

8.1 Grundkenntnisse wirtschaftlicher - Bedürfnisse, Nachfrage, Bedarf

Zusammenhänge - Markt und Preisbildung

8.2 Einblick in den Wirtschaftskreislauf - Wirtschaft und ihre Bereiche


- 29 -

Lernziele Lerninhalte /Hinweise

8.3 Grundkenntnisse der sozialen - Rückblick: Planwirtschaft

Marktwirtschaft - Marktwirtschaft - Entwicklung in der BRD

8.4 Grundlagen der betrieblichen - Der Leistungsprozess in der Bauwirtschaft

Leistungserstellung im Baubereich - Aufwand und Kosten

- Preisbildung, Werbung, Vermarktung

Thema 9: Unfallschutz – Rechtliche Grundlagen 10 Std.

Lernziele Lerninhalte/Hinweise

9.1 Einsicht in die Bedeutung - Gesellschaftliche Bedeutung

des Unfallschutzes

9.2 Ausgewählte Unfallschutzvorschriften - Bauunfälle

Kennen von Folgen ausgewählter

Unfallbeispiele

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine