(PDF) | Ausgabe Februar 2011 - Compliance

compliance.plattform.de

(PDF) | Ausgabe Februar 2011 - Compliance

3 | Kollegen & KarriereDer StandardsetzerSeit einem Jahr baut Olaf Schneider als Chief Compliance Officer dieCompliance-Organisation der MAN-Gruppe auf.Das Leben ist manchmal voller kurioser Zufälle.Olaf Schneider, Chief Compliance Officerder MAN-Gruppe, wollte nach dem Abitureigentlich Finanzinspektor werden und bewirbtsich bei der Finanzverwaltung. „Dortfand man, dass ein Jurastudium besser zu mirMANOlaf Schneiderist seit Anfang 2010Chief ComplianceOfficer der MAN-Gruppe. Zuvorarbeitete er bei GEund Linklaters.passen würde. Sie boten mir an, mich dabeizu unterstützen – vorausgesetzt, ich bindemich an sie“, erzählt Schneider. Er studiertund wird der erste Akademiker in der Familie.Doch das Jurastudium ist ihm nicht genug,weshalb er sich kleine Auszeiten für andereProjekte sucht. So geht er für ein halbesJahr nach Australien, um in einer Missionsstationdie Kinder der Aborigines zu betreuen.Und er engagiert sich an der Uni: Schneidergeht in den Bundesvorstand der größtenjuristischen Studentenvereinigung ELSA, under engagiert sich bei der OSZE als Wahlbeobachter.Als er an der University of Londonseinen LL.M macht, ist er der erste ausländischeStudent Representative. Und als er nachdem Studium bei der Kanzlei Linklaters arbeitet,kümmert er sich zusätzlich um Recruitingund die Ausbildungsprogramme für Referendare.Die Folge: Schneider ist in derganzen Welt bestens vernetzt.Ein Versicherungsunternehmen suchtManager Risk, Compliance undFinancial Control (w/m)Ein Unternehmen imEinzelhandel suchtConsultant IT-Risiko- undCompliance-Management (w/m)Ein Unternehmen imBereich Automotive suchtSenior Legal Counsel Europe (w/m)Aktuelle Stellenangebote:Tagesgeschäft mitgestaltenGleichzeitig weiß er, was er will: „Ich bin einoperativer Typ, ich liebe es, das Tagesgeschäftmitzugestalten und bei Entscheidungenwesentlich mitzuhelfen.“ Die Gelegenheit,sich in einem operativen Job zu beweisen,ließ nicht lange auf sich warten. Währendseiner Kanzleitätigkeit kam Schneider mit GEin Kontakt. „GE bot mir an, für einen Bereichder GE Capital die Rechtsabteilung aufzubauenund gleichzeitig Mitglied der Geschäftsleitungzu werden.“ Neben operativen Aufgabenübernimmt er den Compliance-Bereich undwird 2008 Geschäftsführer der GE-Leasing-Gesellschaft. Bis ihn Ende 2009 die vom Korruptionsfallgeschüttelte MAN anspricht. DasAngebot: Als Chief Compliance Officer sollSchneider den Bereich gruppenweit aufbauen.Keine Überraschung, dass Schneider Anfang2010 die Herausforderung annimmt: „Eswar das spannendste Berufsjahr meines Lebens“,sagt er. Aber auch ein sehr schwieriges,denn der Erwartungsdruck war hoch.Doch die Mühen haben sich bezahlt gemacht.Vor kurzem hat die EU-Kommission zur Aufklärungeines Kartellverfahrens gegen mehrereeuropäische Lkw-Hersteller auch MANdurchsucht. „Dabei haben alle eingeführtenProzesse sofort gegriffen“, freut er sich. Dochnun hätte er gegen ruhigere Zeiten nichtseinzuwenden. „Als ich nach München gezogenbin, habe ich einen Segelschein gemacht,seitdem bin ich aber nicht mehr gesegelt“,lacht er. 2010 hat Schneider seinen „Compliance-Masterplan“umgesetzt. Dieser sah nichtnur den Aufbau einer Compliance-Organisationvor, sondern auch die Einführung einesCompliance-HelpDesk, eines Hinweisgeberportalsund von Compliance-Schulungen.Für 2011 hat er eine Compliance-Roadmapentworfen, die auf dem Masterplan aufbautund die Maßnahmen weiter vorantreibt. „Mitder Roadmap soll es mit den Themen in dieTiefe gehen“, sagt Schneider. Sein erklärtesZiel: im Bereich Compliance einen Industriestandardzu setzen. Zum Segeln wird er soschnell nicht kommen. ||irjEin Finanzdienstleistungsinstitut suchtLeiter Compliance(w/m)Ein EnergieunternehmensuchtMitarbeiter Controlling &Risk Management (w/m)Ein Schweizer MaschinenbauersuchtSenior Legal Counsel (w/m)Weitere Stellenangebote auf: www.finance-magazin.deKollegenComplianceFebruar | 2011Dr. Donatus Kaufmannwird ab dem 15. Februarneuer Leiter Corporate LegalAffairs & Compliancebei der METRO AG. Der48-Jährige folgt auf Dr.Rolf Giebeler und übernimmtgleichzeitig dieFunktion des Group GeneralCounsel sowie des Chief Compliance Officersder METRO Group. Der Jurist war seit 2002 inverschiedenen leitenden Positionen bei BoehringerIngelheim beschäftigt, unter anderem alsLeiter des Gesellschaftsrechtlichen Sekretariats.Metro AGTorsten Krumbach ist zum1. Januar 2011 zum neuenHead of Compliance derSky Deutschland AG ernanntworden. Der Juristwar seit 2007 bei Sky alsHead of Corporate Audittätig. Darüber hinaus warer der Ombudsmann fürBetrugsverdachtsmeldungen. Zuvor war der 42-Jährige u.a. Revisor für die Bereiche Rechnungswesen,Personal und Geldwäsche/Compliance inden ausländischen Stützpunkten der BayerischenLandesbank sowie Konzernrevisor der VersicherungskammerBayern.Sky Deutschland AGZum 1. März wird GerhardHenschel neuer CFO von3W Power Holdings undAEG Power Solutions.Zurzeit verantwortet derDiplomkaufmann das operativeund strategischeControlling bei MAN SE.In seiner neuen Funktionwird er neben der Leitung der Bereiche Controlling,Corporate Finance und Treasury auch dieRechtsabteilung, das Risikomanagement sowieCompliance führen. Zuvor war der 46-Jährigeu. a. bereits CFO bei der Infineon TechnologiesAG, Head of Debt Capital Markets bei Siemenssowie in anderen leitenden Positionen tätig.AEG Power SolutionsSeit Jahresbeginn ist NoraKlug neue General Counseldes WerkzeugherstellersHilti. Die 34-jährige Juristinwird die Bereiche Rechtund Compliance in derKonzernzentrale in Liechtensteinleiten. Klug stieg2006 als Legal Counsel beiHilti ein und übernahm im Mai 2009 den Aufbauder Rechtsabteilung des Unternehmens inDeutschland. Vor ihrer Tätigkeit bei Hilti warKlug bereits als Legal Counsel bei einer Tochterder Lufthansa beschäftigt.Hilti


4 | Risikomanagement„Compliance stellt die Instrumente“Dr. Dirk Christoph Schautes, Head of Group Compliance der Metro Group,erklärt, warum UN Global Compact und Compliance zusammengehören.>> Herr Dr. Schautes, Sie sind vor kurzem demUN Global Compact beigetreten, der das nachhaltigeWirtschaften verbessern will. Warum?>Selbstverpflichtungen müssenmessbar gemacht werden.uns kein Marketingthema, sondern wie Complianceein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategieist. Bei der Erfüllung derAnforderungen des UN Global Compact wirddie Compliance Organisation des Unternehmenseinen wichtigen Beitrag leisten.>> Und welchen Beitrag leistet die Com -pliance-Organisation genau?


5 | Compliance-SteckbriefComplianceFebruar | 2011KommentarUnverantwortlichUnternehmensname:Sky Deutschland AGArt des Geschäfts:BezahlfernsehenMitarbeiterzahl: 1.244Name Chief Compliance Officer: Torsten KrumbachStart Compliance:2008 mit Reorganisation Ende 2010 (davor gab es bereits spezifische Compliance-Bausteine)Anlass:Bündelung bereits existierender Elemente zur Einhaltung von Recht und Richtlinien zu einemumfassenden und einheitlichen Compliance-SystemMitarbeiterzahl Compliance:Zentraler Chief Compliance Officer (CCO) mit rd. 10 dezentralen Local Compliance Officern(LCO) in den einzelnen Vorstands-/Senior-Vice-President (SVP)-BereichenCompliance-Struktur:Verantwortung für das Kernthema hat der Vorstand. Der CCO berichtet direkt an denVorstand Recht, Regulierung & Distribution. Fachlich unterstützt wird der CCO durch dezentraleLocal Compliance Officer. Es existiert eine klare organisatorische Trennung zwischenCompliance und Interner RevisionCompliance-Aufgabenspektrum: Die Aufgaben des Chief Compliance Officer (CCO) liegen in der organisatorischenVerantwortung, insbesondere in der Überwachung und Weiterentwicklung des Compliance-Programms. Das Compliance-Programm umfasst folgende Tätigkeitsfelder:Vorbeugen: Setzen von Standards und Regelungen, Schulung und Information der MitarbeiterErkennen: Compliance-Kontrollen und -Reviews, Verfolgung der eingehenden MeldungenReagieren: Ahndung von Verstößen, Verbesserung der Effektivität, BerichterstattungCompliance-Instrumente:Verhaltenskodex („Code of Conduct“), Konzernrichtlinie zum Compliance-Management,Compliance-Programm, E-Learning-Anwendung (CBT/WBT)) für alle Mitarbeiter,Compliance-Hotline, Externe Whistleblowing-Hotline, Elektronische Kommunikation/Intranetplattform, Persönliche Kommunikation, Richtlinien-Management (standardisierteKonzernrichtlinien und Governance-Prozesse zur Sicherstellung klarer Verantwortlichkeiten)IT-Unterstützung:Callcenter/Compliance-Hotline, Intranet, Es-Learning (Web-basiert) incl. Lernmanagement-System (LMS)Outsourcing:Whistleblowing-Hotline (externe Rechtsanwaltskanzlei)Geschäftspartner Compliance:Arbeitsschwerpunkte/Ziele 2011:Geplant: Integritäts-Checks/(einseitige) Qualitätsbewertung bzgl. Compliance („black lists“)Standardisierte Anti-Korruptionsklausel in Lieferanten- und BeraterverträgenWeitere Steigerung Bekanntheitsgrad Compliance, Aktualisierung von Leitfäden/Richtlinien,Ausweitung und Wiederholung von Schulungen, Optimierung der Kommunikationswege,Umsetzung von Compliance mit Geschäftspartnern, Konzept zu compliancebasierterIncentivierung der Führungskräfte, Standardisiertes/automatisiertes Compliance-Monitoring,engere Verzahnung mit den Bereichen Risikomanagement, Revision und IKS,Mitarbeiterbefragung zu ComplianceWas ist mit den Unternehmenslenkernlos?Schnell wird das Engagementfür Complianceauf die Fahnen geschrieben,wenn dannaber doch etwas passiert,wollen die Chefskeine Verantwortungübernehmen. So geschehen mit Kai-UweRicke und Klaus Zumwinkel. Auch Heinrichvon Pierer weigert sich trotzig, seineVerantwortung einzugestehen. Wer sonstsoll aber verantwortlich sein, wenn nichtdie Unternehmensspitze? So wollen es ausgutem Grund die Gesetze. Korruption kannman nicht ganz verhindern, das stimmt.Doch wenn korruptes Verhalten in großemAusmaß vorkommt, muss das Compliance-System Mängel gehabt haben, und auchdie Anreize im Unternehmen waren wohlfalsch gesetzt. Sich als Unternehmenslenkerdann auf seine Unschuld zu berufen, istunehrenhaft. Der Kapitän geht schließlichauch nicht als Erster vom Schiff, nur weiler den Schiffsuntergang nicht direkt verschuldethat.irj„IDW-Standard ist eine Orientierung“Torsten Krumbach, der neue Head of Compliance der Sky Deutschland AG,baut die Compliance-Organisation um.>> Herr Krumbach, Sie sind seit Januar 2011Head of Compliance. Womit haben Sie sich inIhren ersten Wochen beschäftigt?> Warum IDW-Standard als Orientierung?> Wie viel Zeit geben Sie sich dafür?> Das ist sportlich.


6 | Compliance | Februar 2011 ANZEIGESecurity Management 2011Handbuch für Informationsschutz, IT-Sicherheit, Standortsicherheit,Wirtschaftskriminalität und ManagerhaftungSicherheit ist für mittelständische Unternehmen,Konzerne und öffentliche Einrichtungen zu einemexistentiellen Wettbewerbsfaktor geworden.Infolge der rasant voranschreitenden globalenVer net zu ng se hen si ch viel e Betriebe und Behördenmit neu artigen Angriffen und Risiken konfrontiert.Vor allem mittelständische Unternehmen, die innovativeTechnologieprodukte entwickeln, geratenzunehmend in das Fadenkreuz von Wirtschafts -kriminellen.Das Kompendium „Security Management 2011“stellt Konzepte, Strategien und Lösungen für dieCorporate Security vor. Die Themenfelder: Risk- undCompliance-Management, Informationsschutzund IT-Sicherheit, Standortsicherheit, Wirtschafts -kriminalität sowie Managerhaftung.Herausgegeben vom F.A.Z.-Institut.Dezember 2010, 250 Seiten, Paperback, 1 38,00 inkl. MwSt.ISBN: 978-3-89981-714-0Widerrufsrecht: Die Bestellung kann innerhalb von zwei Wochen ab Erhalt der Ware ohne Begründung in Textform oder durch Rücksendung der Ware widerrufen werden;rechtzeitige Absendung a n F.A . Z . - I n st i t u t , M a i n zer Landstr. 199, 60326 Frankfur t, genügt .Hiermit bestelle ich:____ Exemplar/e Security Management 2011 à 1 38,00Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt.Widerrufsrecht: Die Bestellung kann innerhalb von zwei Wochen ab Erhaltder Ware ohne Begründung in Textform oder durch Rücksendung der Warewiderrufen werden; rechtzeitige Absendung an F.A.Z.-Institut, vertretendurch Herrn Volker Sach, eingetragen beim Handelsregister Frankfurt amMain, HRB-Nr. 28290, Mainzer Landstr. 199, 60326 Frankfurt, genügt.Datum, UnterschriftDatum, UnterschriftCOM-0111Name, VornameFirma, AbteilungStraßePLZ, OrtBestellanschrift:F.A.Z.-Institut für Management-, MarktundMedieninformationen GmbHMainzer Landstr. 19960326 Frankfurt am MainTel.: (0 69) 75 91-21 29Fax: (0 69) 75 91-19 66E-Mail: branchen@faz-institut.dewww.branchendienste.de


7 | Compliance-Organisation„Die Einbindung der Belegschaft ist zentral.“ComplianceUnternehmen haben oft nicht die passenden Strukturen, die die Mitarbeiter vor Fehltritten bewahren könnten,sagt Dr. Stefan John, Vorstand Business Services der Dyckerhoff AG.Februar | 2011>> Dr. John, Sie haben kürzlich die These formuliert,dass der Vorrang des Integritätsinter -esses in einem Unternehmen genauso schädlichsein kann wie dessen Vernachlässigung. Wiemeinen Sie das?> Ihnen geht es also eher um einen effizientenSchutz der Integrität. Wie stellen Sie das inIhrem Unternehmen sicher?> Wie schaffen Sie es, die Belegschaft einzubinden?> Und trotzdem erliegen Menschen immerwieder den Versuchungen ...


8 | Korruptionsprävention

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine