Jahresbericht 2011 - Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf

ff.ohlsdorf.at

Jahresbericht 2011 - Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf

Zugestellt durch Post.at


VorwortFreiwillige Feuerwehr Ohlsdorf(von Kommandant HBI Ernst Pesendorfer)Werte Kameraden/innen!Geschätzter Leser!er Jahresbericht der Feuerwehr Ohlsdorf liegt in gewohntschriftlicher, ausführlicher Form vor und gibtDAufschluss über die Einsätze, Übungen, Leistungsbewerbe undder gleichen mehr aus dem abgelaufenem Jahr.ch möchte mich bei meinem Kommando und bei allen Kameradenfür die Mitarbeit und das gelebte "MiteinanderIsind wir Stark" im Jahr 2011 recht herzlich bedanken. Sehrpositiv ist auch die Zusammenarbeit mit den Feuerwehrender Umgebung hervorzuheben, ob bei Einsätzen, Übungenoder z.B. dem Landesswasserwehrbewerb in Steyrermühl woeine Feuerwehr relativ schnell an ihre Leistungsgrenze stößt.as Jahr 2011 stand im Zeichen der „Freiwilligkeit“. DiesD ist aber auf Grund so mancher öffentlicher Diskussionenauf höherer Ebene an der Feuerwehr ziemlich spurlosvorübergegangen. Zu diesen „Kostensparungs-Diskussionen“möchte ich hier einige Anmerkungen anfügen die für jedennachvollziehbar sein sollten. Eine von vielen Fehlmeinungen istfolgende: Die Feuerwehr ist ein Verein. Stimmt nicht – dieFeuerwehr ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts, d.h. sieist per Gesetz zu definierten Aufgaben verpflichtet. Somituntersteht die Feuerwehr direkt dem/der Bürgermeister/in,welche somit die Schlagkraft und somit Erhaltung der Feuerwehrzu gewährleisten hat.s ist mir und auch vielen Kameraden unbegreiflich, warumE dieses „freiwilligen“ System, welches auf Knopfdruck rundum die Uhr perfekt funktioniert, in letzter Zeit dermaßenzerstückelt wird. Sollte nicht jeder froh darüber sein, dass esnoch Menschen gibt die sich engagieren, Tag und Nacht unddazu kostenlos? Es ist auch hervorzuheben dass wir im Jahr2011 auch tagsüber über genügend Personal verfügen konntenwas in der heutigen Zeit leider auch nicht mehr selbstver-ständlich ist. Dafür gebührt auch den Firmen ein Dank für dieFreistellung von Arbeitnehmern.enn man der einen oder anderen Diskussion zuhörtW wiederholt sich so manches, besonders das Wort„Kostensparen“. Ganz schlaue Vordenker würden gerne amPersonal sparen – geht aber nicht, da bei einer „freiwilligen“Feuerwehr keine Personalkosten entstehen. Es wäre durchausinteressant, einmal eine Kostenrechnung auf Gemeindeebeneanzustellen nur um zu erfahren was eine Feuerwehr - solltesie mit hauptberuflichen Personal versehen sein - Kosten verursachenwürde. Ein Fahrzeug hat heute eine Lebensdauervon mindesten 20, wenn nicht 25 bis 30 Jahren und ein Feuerwehrhausbaut man ja auch nicht alle 20 Jahre neu, wie es inden Medien teilweise kolportiert wird. Würden die Feuerwehrennicht Feste, Schulungen, Sammlungen und dergleichendurchführen, würde die Finanzierung von Geräten, Schutzbekleidungusw. für die Gemeinde sicher nicht einfach.rotz dieser Diskussion gehen wir genau so motiviert insT neue Jahr, vielleicht sogar ein bisschen mehr als in denvergangenen. Denn heuer kann ein langgehegter Wünsch verwirklichtwerden: Nach über 20 Jahren wird das Gerätehauserweitert und erneuert und es werden somit neue Platzverhältnissegeschaffen.um Schluss wünsche ich Ihnen, werter Leser und meinenZ Kameraden ein gutes, unfallfreies und erfolgreichesneues Jahr.Mit kameradschaftlichen GrüßenErnst Pesendorfer, HBI2Dieser Jahresbericht soll unseren Kameraden als kleine Erinnerung und der Ohlsdorfer Gemeindebevölkerung zurInformation über die umfangreiche Tätigkeiten unserer Feuerwehr dienen.Wir danken allen, die unsere Organisation im Laufe des Jahres 2011 in vielfältiger Hinsicht unterstützt haben.Impressum: Eigentümer, Herausgeber, Verleger: Freiwillige Feuerwehr OhlsdorfGestaltung & Redaktion: HAW Stefan Pamminger, Schriftführer FF OhlsdorfDruckerei: FRIEDRICH VDV GmbH & Co KG, Zamenhofstr. 43 - 45, A-4020 Linz


GedenkenJahresbericht 2011verstorbenen FeuerwehrkameradenIn Gedenken unsererIn stiller Ehrfurcht gedenken Wir jener verstorbenenund Gefallenen Männer, die sich der FF Ohlsdorf zurVerfügung stellten, die der Wehr die Treue hieltenund die viele persönliche Opfer brachten.Sie waren Beispiel für Kameradschaft, Treueund Vorbild im Dienste der Nächstenhilfe.HBM STURM Franz18.04.1929 - 04.01.2011Im Jahr 2011 musste die Feuerwehr Ohlsdorf von Kamerad HBM FranzSturm, der am Dienstag, 04. Jänner im 82. Lebensjahr verstorben istAbschied nehmen.Franz Sturm trat 1949 der Feuerwehr Ohlsdorf bei. Ausgezeichnetwurde Franz Sturm mit der Feuerwehr– Verdienstmedaille in Bronzeund Silber des Bezirkes sowie mit der 25-, 40- 50- und 60 jährigenDienstmedaille des Landes Oberösterreichs.Fahnenpatin ASAMER Adelheid22.09.1949 - 31.01.2011Die Feuerwehr Ohlsdorf trauert um Ihre Fahnenpatin Asamer Heidi,welche am 31. Jänner 2011 im 62. Lebensjahr von uns gegangen ist.Asamer Heidi war seit der Restaurierung unserer Feuerwehrfahne imJahr 1990 Fahnenpatin und begleitete die Feuerwehr bei zahlreichenEhrenvollen Veranstaltungen.E-AW POINTNER Josef01.12.1929 - 15.12.2011Die Feuerwehr Ohlsdorf trauert um Kamerad Ehren- Amtswalter JosefPointner, der am 15. Dezember 2011 im 83. Lebensjahr von uns gegangenist. E-AW Josef Pointner war seit 01. Januar 1962 Mitglied unserer Feuerwehr.Von 1964 bis 1978 führte Josef seine Kommandofunktion als Kassierin der Feuerwehr Ohlsdorf mit besten Wissen und Gewissen durch.Er war Träger des Silbernen Feuerwehrverdienstmedaille des BezirkesGmunden, des Öo. Feuerwehrverdienstkreuzes III. Stufe und des Ehrenzeichensder Gemeinde Ohlsdorf in Bronze.3


EinsätzeEinsatztagebuch(von Schriftführer HAW Stefan Pamminger)Aus unserem1. Jänner135 Einsätze im Jahr 2010 ->Feuerwehr Ohlsdorf ziehtBilanzZu 135 Einsätzen (28 Brand- und 107 technischen)wurde die Feuerwehr Ohlsdorf imJahr 2010 gerufen (15 Einsätze mehr als2009). Das bedeutet dass rund alle 2,7 Tagedie freiwilligen Helfer vor einem Einsatzstanden.Insgesamt wurden im abgelaufenen Jahr12.800 freiwillige Stunden aufgewendet. Mitden fünf Einsatzfahrzeugen der FeuerwehrOhlsdorf wurden 18.322 Kilometer zurückgelegt.Besonders in die Aus- und Fortbildungwurde 2010 sehr viel Wert gelegt. 21Kurse wurden auf Landes- und Bezirksebenebesucht. Bei dem verschiedensten Leistungsbewerbenerreichten 40 Kameradendie Abzeichen.TageseinsatzbereitschaftBesonders erfreulich ist die Tatsache, dassim Jahr 2010 die Anzahl der Mitglieder vorallem am Tage angestiegen ist. Rund 20,5Kameraden rückten im Schnitt zu den„scharfen“ Einsätzen (Alarmierung per Pagerund Sirene) aus und garantieren dadurch fürdie Sicherheit genügend Mannschaft bei demEinätzen zu haben. Der unter Anführungszeichenschlechteste Einsatz wurde mit 13 Manndurchgeführt, der beste mit 36 Mann. Hierbeigebührt auch ein Dank an die Betriebe in undum Ohlsdorf, welche die Feuerwehrmitgliederzu den Einsätzen freistellen.Altpapiersammlungen -> 74 Tonnenwurden gesammeltEinen Rekord gab es im Jahr 2010 bei derAltpapiersammlung. Bei 69 Sammlungenkonnte die beachtliche Summe von rund 74Tonnen Altpapier gesammelt werden. DieFeuerwehr Ohlsdorf trägt somit wesentlichzum Umweltschutz in der Gemeinde bei.67.772 Besucher auf der Webseitewww.ff-ohlsdorf.atPünktlich zum neuen Jahr wurde auch heuerein neues Poster auf die Webseite www.ffohsldorf.athochgeladen. 67.772 Besucherfanden sich 2010 auf der Webseite ein. Dabeiwurden knapp über 1 Million Seiten aufgerufen.2. JännerInternes Eisstockschießen inRuhsamZum ersten Kameradschaftlichen- Event imJahr 2011 trafen sich 13 Kameraden am 02.Jänner 2011, an der Eisbahn bei der Ruhsamer"Schmankerlstub´n".Bei besten Eisbedingungen versuchten dieKameraden in zwei Teams den Sieg für sichzu entscheiden. Nach vielen Versuchen undeinigen Fehlschüssenging das Ergebnisknapp, aber gerechtaus und so gewann dieMannschaft unter"Moar" Katherl Christophein köstliches"Bratl", welches imAnschluss im warmenverspeist wurde.Dieses kleine interneTurnier war auchgleichzeitig das alsTraining für die Ortsmeisterschaftgedacht,an der die FeuerwehrOhlsdorf heuer mitzwei Mannschaftenteilnimmt.4. JännerBrand einer Altpapiertonneim Ortszentrum von OhlsdorfWie bereits im letzten Jahr lies der ersteEinsatz im neuen Jahr nicht lange auf sichwarten.Den Brand einer Altpapiertonne bemerktenin der Nacht auf dem 04. Jänner 2011zwei Männer beim Nachhauseweg mittenim Ohlsdorfer Ortszentrum in der Nähedes Pfarrhofes.Die Männer, wobei ein Mann Mitglied beider Feuerwehr Ohlsdorf ist reagiertensofort richtig und versuchten den Brandmittels Schnee zu löschen.Zeitgleich wurde der Kommandant derFeuerwehr Ohlsdorf telefonisch alarmiert.Beim Eintreffen war der Brand bereitsdurch den Schnee abgelöscht.Die Ermittlungen der Brandursache hat diePolizei übernommen. Der Sachschaden hältsich Dank des raschen Einschreiten derMänner begrenzt.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 2 Mann, 1 Fzg. (KDO)4


Jahresbericht 20115. JännerGlöcklerlauf 2011 mit Unterstützungder FeuerwehrOhlsdorfAuch den Jubiläums- Glöcklerlauf 2011 (25.Lauf) unterstützte die Jugendgruppe derOhlsdorfer Feuerwehr. Beim diesjährigenLauf am 05. Jänner 2011 waren wiederum12 Jugend- und Aktivkameraden/innen mitdabei.Glöcklerverein beim Restaurieren diverserKappen von verschiedenen Leuten handwerklichunterstützt. Auch fünf neue Kappenentstanden für den diesjährigen Lauf.Sicherheit an erster StelleUm den zahlreichen Glöcklern ein sicheresEinlaufen ins Ortsgebiet bieten zu können,wurde von der Ohlsdorfer Feuerwehr einVerkehrswegsicherungsdienst durchgeführt.Diesen Einsatz führten zusätzlich zum22 Mann mit drei Fahrzeugen machten sichauf die Suche der Einsatzadresse da diesenicht genau feststand. Kurz darauf wurdedas Fahrzeug in der Ortschaft Peiskamlokalisiert. Mit Hilfe reiner Muskelkraft derEinsatzmannschaft wurde das Fahrzeugangeschoben. Somit war die Hilfeleistungder Ohlsdorfer Feuerwehr beendet. DerFahrzeuglenker konnte mit seinem unbeschädigtenFahrzeug die Fahrt weiterführen.Glöcklerverein unterstützt OhlsdorfsSchulenDen Startschuss der Feuerwehrgruppe gabJugendbetreuer- und Passenführer HBMHutterer David um 16:00 Uhr beim OhlsdorferGerätehaus. Nach einem Rundgangdurch Ohlsdorf ging es weiter nach Irresberg.Nach rund 1,5 Stunden gab es dieerste wärmende Pause bei der FamilieStockhammer, die bereits in den Jahrendavor die Gruppe zu einer Jause einlud. ImAnschluss ging es in der Dunkelheit wiederRichtung Ohlsdorf.Um Punkt 19:00 Uhr liefen die 5 Passen,darunter die der Feuerwehr im Ortszentrumvon Ohlsdorf ein. Zahlreiche Besucherapplaudierten den rund 60 Kappenträgernund deren Passenführern. Glöcklervereins-Obmann Gerhard Huemer begrüßte zahlreicheEhrengäste und bedankte sich beiallen, die beim Lauf mitgemacht haben.Der Reingewinn des letztjährigen Glöcklerlaufeswurde bei der Schlussveranstaltungam Ortsplatz an die Volks- und Hauptschuleübergeben.Zahlreiche neue KappenDa im Laufe der Zeit Kappen beschädigtwerden, wurde bereits im Vorfeld derGlöcklerlauf 9 Kameraden durch.5. JännerWendemanöver fehlgeschlagen-> Taxi steckte im SchneefestMittels Vollalarmierung (Pager & Sirene) wurdedie Feuerwehr Ohlsdorf am 05. Jänner2011, um 23.43 Uhr zu einer Fahrzeugbergungnach Peiskam alarmiert. Ein Taxilenkerkam aufgrund eines Wendemanövers mitseinem Fahrzeug in den Schnee und bliebstecken.Nach einer halben Stunde rückte dieEinsatzkräfte bei minus 10 Grad wieder indas wärmende Gerätehaus ein.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 22 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A2000)7. JännerWendemanöver missglückt-> Fahrzeugbergung durchdie FF OhlsdorfTelefonisch wurde die Feuerwehr Ohlsdorfzu einer Fahrzeugbergung in der OrtschaftIrresberg am Freitag, 07. Jänner2011 um 15:50 Uhr alarmiert.Ein Paketdienstzusteller kam bei einersteilen Straße nicht um ein Eck und bliebdanach mit seinem Fahrzeug im Schneehängen. Die alarmierte Feuerwehr Ohlsdorfrückte mit drei Mann und dem Löschfahrzeugzur Einsatzadresse aus. Da derTransporter die einzige Zufahrt nach obenblockierte, wurde mit Hilfe einer Umlenkrolledas Fahrzeug hinten gesichert undlangsam mit der Seilwinde aus seiner misslichenLage befreit.5


Freiwillige Feuerwehr OhlsdorfDas Fahrzeug konnte unbeschädigt dieFahrt weiterführen – die alarmiertenEinsatzkräfte konnten nach 50 Minuten dieEinsatzbereitschaft wieder herstellen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 3 Mann, 1 Fzg. (LFB-A2)08. JännerHBM Sturm Franz beigesetztAm Samstag, 08. Jänner 2011 nahmen 36Kameraden beim Begräbnis unseres KameradenHBM Sturm Franz teil, welcher völligunerwartet am 04. Jänner 2011 verstarb.Unter großer Anteilnahme fand der Gedenkgottesdienstin der Ortskirche Ohlsdorfstatt. Pfarrer Ruhsam, ein guterFreund unseres Kameraden aus Perg zelebrierteden Gottesdienst. Im Anschluss begleitetenwir unseren verstorbenen Kameradenzu seinem Grab auf den OrtsfriedhofOhlsdorf – RUHE IN FRIEDEN08. JännerFeuerwehrball in AurachkirchenSchon zur Tradition gehört der Besuchbeim Feuerwehrball unserer NachbahrwehrAurachkirchen. Am Samstag 08. Jänner2011, besuchten 12 Mann diesen und verbrachtenlustige Stunden bei bester Unterhaltung.09. JännerFlorianijünger bei der Ohlsdorfer-BirnstockolympiadeNach einer mehrjährigen Pause waren amSonntag, 09. Jänner 2011 zwei Mannschaftender Feuerwehr Ohlsdorf bei der diesjährigenBirnstockolympiade der Gemeinde Ohlsdorfmit dabei.Eine Woche zuvor wurde bereits ein Testspielabbehaltet und dadurch waren dieMannschaften gut vorbereitet. Um 08:00 Uhrmorgens trafen sich die 30 teilnehmendenMannschaften an der Stockschützenanlage inVorchdorf und konnten bei besten Bedingungendie Gruppenspiele absolvieren.Für die beiden Ohlsdorfer Feuerwehr- Mannschaftenlief es bis zur ersten Pause nichtgerade super. Nach einer Stärkung zeigtendiese aber auf und konnten zahlreiche Einzelspielefür sich entscheiden. Nach neun Spielenin der Vorrunde wurden aus den Gruppendie ersten drei Mannschaften zum Finalegeladen. Zwar reichte es für die Feuerwehr-Gruppen nicht, aber auch der letzte Platz warin weiter Ferne.Am Abend fand im OhlsdorferGasthof Enichlmayr dieSiegerehrung statt. SektionsleiterGerhard Huemer konntedabei die BürgermeisterinChristine Eisner (selbst Teilnehmerin)und Vize- BürgermeisterJohann Halbmairbegrüßen.Mit drei Siegen und einemUnentschieden schaffte es dieMannschaft FF Ohlsdorf 1(Moar Pamminger Stefan,Maxwald Andreas, BaldingerGerald & Huemer Bernhard)auf dem 20. Gesamtplatz underhielten ein riesen Salzstangerl. FF Ohlsdorf2 (Moar Haas Stefan, PesendorferErnst, Leutgeb Erich & Schernberger Peter)holten mit vier Siegen den 15. Platz inder Gesamtwertung. Für die vier Teilnehmergab es ein Spezialmesser als Sachpreis.Der Sieg ging in diesem Jahr an die GruppeAsamer 2, welche nun den Wanderpokalerhielten– Wirgratulieren!Die Kameradender FFOhlsdorfbedankensich fürdie sehrgute Ausfü h r u n gd e rOlympiadebeider SportU n i o nOhlsdorfu n t e rSektionsle i t e rGerhardHuemer und freuen sich bereits auf eineTeilnahme im nächste Jahr.11. JännerBrandverdacht: Defekte Ölheizung-> Keller stark verrauchtDurch einen Defekt an einer Ölheizungwurde am Dienstag, 11. Jänner 2011 dieFeuerwehr Ohlsdorf über Notruf zu einemWohnhaus in die Ortschaft Hochbau alarmiert.Um 06.23 Uhr verständigte der Disponentder OÖ Landeswarnzentrale die FeuerwehrOhlsdorf über einen Brandverdachtin Hochbau. An einer Ölheizung kam es zueinem technischen Defekt, wonach dieRauchabzugsklappe nicht mehr schloss.Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war derKeller bereits stark verraucht. Mit Hilfedes Hochleistungslüfters war der Keller inkürzester Zeit rauchfrei. Ein Atemschutz-6


Jahresbericht 2011trupp stand Einsatzbereit zur Seite undbrauchte nicht eingreifen.Nachdem die Heizungsanlage abgedrehtwurde, konnte der Einsatz nach rund einerhalben Stunde beendet werden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 18 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A2000)Dabei kam es zu einem Kurzschluss imSchaltschrank, welcher Feuer fing. Unverzüglichlöschte der Atemschutztrupp mitCO² Löscher den Brand.Abermals wurde der Raum belüftet. NachKontrolle des Energie AG Mitarbeiterskonnten die Einsatzkräfte abziehen.11. JännerBrandmeldealarm hältFlorianijüngern auf TrabZum bereits zweiten Brandeinsatz musstendie Ohlsdorfer Feuerwehr am Dienstag, 11.Jänner 2011 um 22:36 Uhr ausrücken.13. JännerPkw im EntwässerungsgrabengelandetDie diesjährige Einsatzserie der OhlsdorferFeuerwehr hielt weiter an. Am Donnerstag,13. Jänner 2011 wurden die Einsatzkräfteum 10:30 Uhr von der Oö. Landeswarnzentralezu einer nicht alltäglichen Fahrzeugbergungalarmiert.Eine Fahrzeuglenkerin fuhr mit ihrem Fahrzeugbeim Spar- Parkplatz über die Parkplatzbegrenzungund blieb darauf im Wassergrabenhängen.Die alarmierte Feuerwehr Ohlsdorf führtedarauf eine sanfte Bergung mittels Muskelkraftund Seilwinde des Rüst- Lösch- Fahrzeugesdurch.Somit wurde das Fahrzeug ohne Beschädigungaus der misslichen Lage geborgen. Nachrund 20 Minuten konnten die Einsatzkräfteeinrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 15 Mann, 2 Fzg. (KDO, RLF-A 2000)Grund war ein Brandmeldealarm in einemOhlsdorfer Gewerbebetrieb. Unter derEinsatzleitung von Kommandant Pesendorferrückten 20 Mann mit drei Fahrzeugenaus. Am Einsatzort wurde der betroffeneBereich schnell lokalisiert, wobei ein Brandmelderin einer Filteranlage „verrückt“spielte.Nach mehrmaliger Rückstellung und sorgfältigerKontrolle des Bereiches war derEinsatz beendet und die ausgerücktenEinsatzkräfte konnten in das Gerätehauseinrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 20 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A2000)14. JännerElektroverteilerbrand mitCO² gelöschtNur kurze Zeit gewährte die Einsatzruhe fürdie Ohlsdorfer Feuerwehr. Am Freitag, 14.Jänner 2011 wurde die FF Ohlsdorf um 04:36Uhr zu einem Brandmeldealarm nach Unterthalhamgerufen. An der Einsatzstelle wurdendie Einsatzkräfte von einem Mitarbeiterinformiert, dass der auslösende Melder sichim Elektroverteiler Raum befand.Da vor dem öffnen bereits Brandgeruch festgestelltwurde betrat als erster ein Atemschutztruppden Raum. Diese führten einesorgfältige Kontrolle aller Schaltschränkedurch und fanden Anfangs keine Brandstelle.Nach dem Belüften mittels Hochleistungslüfterwurde seitens der Firmenmitarbeiter mitAbsprache eines Technikers der Energie AGversucht die Anlage in Betrieb zu nehmen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 17 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A2000)7


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf16. Jänner116. Jahresvollversammlung:Rückblick der FF Ohlsdorf –135 Einsätze und 12.800 EhrenamtlicheStunden53 Feuerwehrkameraden und viele Ehrengäste(OBR Robert Benda, BR HuemerChristian, Bürgermeisterin Christine Eisner,Vize- Bgm. Alexander Ortner, GemeinderatGrafinger Georg & Schögl Wolfgang, KommandantHBI Mirlacher Robert der FF Aurachkirchen,HBI Thomas Dreiblmeier derFF Wiesen, Rot Kreuz OrtsstellenleiterMag. Alfred Magira, SiedlervereinsobmannJohann Hamedinger und die FahnenpatinenPreinstorfer und Fürtbauer, sowie eineAbordnung der FF Hinterberg) konntenvon Kommandant HBI Pesendorfer Ernstam Sonntag, 16. Jänner 2011 zur 116. Jahresvollversammlungim Gemeindesitzungssaalbegrüßt werden.Nach einleitenden Worten legten die Kommandomitgliederder Feuerwehr OhlsdorfRechenschaft über die geleistete Arbeit imJahre 2010 ab.Kassiers AW Manfred Spitzbart berichteteüber die Entwicklung der Finanzen derFeuerwehr Ohlsdorf. Größere Kosten sindfür den Umbau der Einsatzzentrale und derHaustechnik angefallen, welche aber nichtmehr warten konnte und sofort ersetztwerden mussten. Diese finanzielle Belastungwurde aus rein Feuerwehreigenen-Mittelnfinanziert. Nachseinen Bericht wurde der Kassierdurch die Kassaprüfer entlastet.135 Einsätze (107 technische –28 Brand) gab es im Jahr 2010,was rund 10% mehr Einsätze als2009 bedeutet. HauptamtswalterStefan Pamminger ließ in seinemBericht diese noch einmal Revuepassieren. Das Einsatzspektrumreichte von Bränden, über mehrereVerkehrsunfälle, besonders vondem Unwettereinsatz im Juli – welche durchden Regen hervorgerufen wurde. Die Kameraden/innender Feuerwehr Ohlsdorf standenbei diesen Einsätzen 1.996 Stunden freiwilligund zum Wohle der Allgemeinheit imEinsatz und legten dabei 2.243 Kilometerzurück.Nicht zu vergessen sind die sonstigen 458Tätigkeiten, welche von 2.295 Mann mit8.655 Stunden und 16.079 gefahrenenKilometern zu Buche schlagen. Mit denzusätzlichen rund 2000 Stunden des Feuerwehrkommandos,wären rund 6 Manndurchgehend bei der „Firma Feuerwehr“ miteiner 38,5 Stunden Woche im Jahr 2010beschäftigt gewesen.Gerätewart AW Michael Moran brachte inseinem Bericht die Aufwendungen, Neuanschaffungenund Reparaturen auf. Im Jahre2010 wurden zahlreiche Instandhaltungsarbeitendurchgeführt. So wurden Fahrzeuge undGeräte laufend einsatzbereit gehalten undkleinere Umbauarbeiten durchgeführt. Dabeiwurde der Gerätewart von vielen Helfernunterstützt, bei welchen er sich bedankte.Jugendbetreuer HBM David Hutterer informiertedie Anwesenden über die Aktivitätenaus dem Bereich der Jugendausbildung, wozahlreiche Stunden für Übungen, Bewerbsvorbereitungen,Wissenstests, Landschaftssäuberung,Ausflüge und Wettkämpfe aufgewendetwurden.Die Jugendgruppe umfasst derzeit 12 Mitglieder,wobei im letzten Jahr sechs Mannbeitraten und zwei in den Aktivdienstüberstellt wurden. Erfreulicherweise konntenauch diesmal zwei Jungfeuerwehrmännerangelobt und in den aktiven Dienstüberstellt werden.Pflichtbereichskommandant HBI ErnstPesendorfer vertiefte und unterstrich dieAusführungen seiner Vorredner. GroßesAugenmerk wurde auch auf die Aus- undWeiterbildung gelegt. 21 Lehrgänge wurdenbesucht und bei den verschiedenstenBewerben 40 Abzeichen erreicht. Auch dieTagesalarmbereitschaft ist in Ohlsdorf sehrhoch. Bei allen Einsätzen konnte ein Schnittvon 15 Kameraden erreicht werden. Derschlechteste Einsatz wurde mit 13 Mann,der beste mit 36 Mann bewältigt. Hierbeisei auch ein großer Dank an die Firmen inund um die Gemeinde gerichtet, welchedie Kameraden im Einsatzfall zur Feuerwehrfreistellen.Geplanter GerätehausausbauHBI Ernst Pesendorfer konnte allen Teilnehmerndie aktuelle Situation des geplantenGerätehauses präsentieren. Leider istauch unser Projekt durch die Wirtschaftskriseweit zurück geworfen worden, obwohlschon seit 2003 verhandelt wird.Zwar könnte die Feuerwehr Ohlsdorf imJahr 2013 mit dem Ausbau beginnen, aberfalls wir einen frühzeitigen Baubeginn erreichenkönnten wäre dies nur vom Vorteil.Die neuen Pläne wurden präsentiert aufdenen der Anbau von zwei zusätzlichenGaragen, den Ausbau des Schulungsraumessowie einen Bekleidungsraum und einKHD Lager zeigen.8Dass die FF Ohlsdorf wesentlich zum Umweltschutzbeiträgt, bestätigen die Zahlender Altpapiersammlungen. 2010 wurdenvon den Männern der FF Ohlsdorf bei über69 Sammlungen die beachtliche Menge von74 Tonnen Altpapier gesammelt. UnsereKameraden Stockhammer Ernst, GaiggAdolg und Maxwald Johannes erhielten fürihre Arbeit ein kleines Geschenk der Feuerwehr.Herzlichen Dank an alle zahlreicheHelfern für diese Arbeit.


Jahresbericht 2011Die Beförderten mit Gemeinde– und BezirksvertreternNach den Berichten der Amtswalter und des Kommandanten wurden noch Angelobungen undBeförderungen durchgeführt.AngelobungEbelsberger Marco, Hamedinger Lukas, Gaigg Sebastian & Grasböck ChristophÜbertritte Von Jugend auf AktivHamedinger Lukas & Gaigg SebastianBeförderungen:Zum FeuerwehrmannLukic Nikola, Ebelsberger Marco, Gaigg Sebastian, Grasböck Christoph & Hamedinger LukasZum OberfeuerwehrmannHuemer BernhardZum HauptfeuerwehrmannThallinger MichaelZum LöschmeisterPesendorfer BarbaraZum OberlöschmeisterBaldinger Gerald & Mühlegger JosefZum BrandmeisterKirchgatterer GottfriedDurch das Ausscheiden des bisherigenAtemschutzwart HBM Rimpf Michael, wurdeHBM Baldinger Gerald nachbestellt.Ebenso wurde BI Kreuzer Mario zum zweitenZugskommandanten und HBM SchernbergerPeter und HBM Huemer Bernhardals neue Gruppenkommandanten bestimmt.Frau Bürgermeisterin Christine Eisnerbetonte in Ihrer Ansprache das Sie stolzauf die Feuerwehren sei und hoffe auf weiterhingute Zusammenarbeit mit der GemeindeOhlsdorf. Sie werde auch versuchenbei der Landesregierung sobald wiemöglich einen Entschluss zu bekommen ummit den Gerätehausausbau vorzeitig beginnenzu können.Bei den Ansprachen der Ehrengäste wurdevor allem der Jugendarbeit, der Ausbildungund der Öffentlichkeitsarbeit gedankt.Jeden einzelnen Feuerwehrmann/frau gebührtRespekt. Den Familien zu Hausegebührt ebenso ein großes Danke.Die Angelobten mit Gemeinde– und BezirksvertreternZum Abschlussder 116. Jahresvollversammlungwurde die ganzeMannschaft vonBürgermeisterinChristine Eisnerzu einem Esseneingeladen.9


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf17. JännerSchwerer Verkehrsunfall ->Pkw stürzte über Böschungund landete am Dach im „TrailGarten“Nach einen schweren Verkehrsunfall beider Ortsausfahrt von Ohlsdorf wurde dieFeuerwehr Ohlsdorf am Montag, 17. Jänner2011 um 07:42 Uhr alarmiert.Eine Pkw Lenkerin kam auf der eisglattenLandesstraße ins Rutschen und stürztedabei eine fünf Meter hohe Böschung hinab,wobei sich das Fahrzeug überschlug und amDach liegend zum stehen kam. Dabeidurchschlug das Fahrzeug einen Zaun desangrenzenden „Trail Garten“.Mehrere Fahrzeuglenker leisteten sofortErste Hilfe bzw. alarmierten die Einsatzkräfte.Beim Eintreffen der Feuerwehr Ohlsdorfwar die Lenkerin bereits aus dem Fahrzeugbefreit und der zeitgleich eingetroffeneNotarzt übernahm die Versorgung derFrau. Diese wurde im Anschluss durchUnterstützung der Feuerwehr über dieBöschung getragen und mit Verletzungenunbestimmten Grades in das LandeskrankenhausGmunden gebracht.Danach übernahm die Polizei Gmunden dieUnfallaufnahme. Das Fahrzeug wurde imAnschluss von der Feuerwehr Ohlsdorfwieder auf die Räder gestellt und aus demGarten gebracht. Dort übernahm derÖAMTC das Fahrzeug.Zeitgleich zweiter Unfall nur 100 MeterweiterGenau zeitgleich ereignete sich nur rund 100Meter weiter ebenfalls ein Unfall. Auch hierkam eine Fahrzeuglenkerin ins Schleudernund wurde über den Gehsteig in den angrenzendenWald katapultiert. Zum Glück bliebes hierbei nur bei Sachschaden. Das Fahrzeugwurde mit Hilfe der Seilwinde geborgen undebenfalls dem Abschleppdienst übergeben.Nach dem alle Einsatzstellen geräumt waren,wurde die Straße wieder für den Verkehrfreigegeben. Währendder Sperre wurdeeine lokale Umleitungdurch Mitglieder derFeuerwehr Ohlsdorfeingerichtet.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 22 Mann, 4 Fzg.(KDO, MTF, LFB-A2, RLF-A2000)Rotes Kreuz Gmunden, 4Mann, 2 Fzg.Polizei Gmunden, 3 Mann, 2Fzg.ÖAMTC, 1 Mann, 1 Fzg.20. JännerDefekter Kompressortäuschte BrandmeldeanlageDurch einen Brandmeldealarm wurde dieFeuerwehr Ohlsdorf am Donnerstag, 20.Jänner 2011 um 15:26 Uhr von der Oö.Landeswarnzentrale nach Peiskam alarmiert.Wie bereits im Herbst wurde derAlarm durch den defekt eines Kompressorsausgelöst.Nach Kontrolle des betroffenen Bereicheskonnte die Feuerwehr wieder abrücken, dakein Brandrauch mehr festgestellt wurde.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 18 Mann, 2 Fzg. (KDO, RLF-A 2000)25. JännerLkw rutschte in Straßengraben-> Bergung mit Hilfeder SeilwindeZu einer Fahrzeugbergung wurde die FeuerwehrOhlsdorf telefonisch am Dienstag,25. Jänner 2011 um 10:38 Uhr alarmiert.Ein Lkw rutschte im Waldweg durch dieSchneefahrbahn seitlich in den Straßengraben.Da das Schwerfahrzeug ohne Kettenunterwegs war, war eine selbständige Befreiungaus der Situation unmöglich.Auch für die Einsatzkräfte war es anfangskein leichtes Unterfangen den Lkw ausdem Graben zu ziehen, da die Aufstellflächefür eine Seilwindenbergung zu geringwar. So wurde der Lkw rund 20 Meterüber das Feld gezogen. Mit einer Seilwindedes Rüst- Löschfahrzeuges gelang es dasFahrzeug aus dem Graben zu ziehen. OhneBeschädigungen am Fahrzeug konnte derLkw im Anschluss weiterfahren.10


Jahresbericht 201124. JännerGoldene Hochzeit von Annaund Max PesendorferAm 24. Jänner 2011 feierte Anna und MaxPesendorfer Ihre Goldene Hochzeit. Seitmehr als 62 Jahre ist Max Pesendorfer Mitgliedder Feuerwehr Ohlsdorf.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 5 Mann, 2 Fzg. (LFB-A2 & RLF-A 2000)28. JännerLkw rutschte an steiler Zufahrtin den Graben -> Bergungdurch die FF OhlsdorfAbermals wurde die Feuerwehr Ohlsdorfam Freitag, 28. Jänner 2011 zu einer LkwBergung alarmiert. Im Reschenweg fuhr einLkw auf einer Schneebedeckten Straßerückwärts in den Graben. Auch hier warfür das Schwerfahrzeug Endstation mit derFahrt.Gefeierte wurde im Gasthof Ehrenfeld, wobeineben zahlreichen Verwandten und Freundeauch Kameraden der Feuerwehr Ohlsdorfteilnahmen. Auch im Namen aller Kameraden,Gratulieren wir dem JubiläumspaarHerzlichst.Die alarmierte Feuerwehr Ohlsdorf bargden Lkw mit Hilfe der Einbauseilwinde amRüstfahrzeug. Im Anschluss konnten dieEinsatzkräfte wieder ins Gerätehaus einrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 4 Mann, 1 Fzg. (RLF-A 2000)28. & 29. Jänner150 Feuerlöscher auf Herzund Nieren geprüftJedes Jahr organisiert die Freiwillige FeuerwehrOhlsdorf eine Überprüfung für tragbareFeuerlöscher. Die diesjährige fand am Freitag,28. Jänner & Samstag 29. Jänner 2011 imGerätehaus der Ohlsdorfer Feuerwehr statt.Zahlreiche Feuerlöscher gab es durch dieFachfirma „HBS – Haas Brandschutz undSicherheit“ zu überprüfen. Unterstütztwurde die Fachfirma von Kameraden derOhlsdorfer Feuerwehr. So konnten an denzwei Tagen 150 Feuerlöscher auf „Herzund Nieren“ geprüft werden.Neben der Überprüfungwurden auch Brandschutzartikelwie Rauchmelderbzw. Löschdecken zurVorsorge verkauft.Im Vergleich zu denJahren davor bestandendieses Mal viele Löscherdie Prüfung nicht.Korrosion, zu wenigDruck oder Beschädigungenam Feuerlöscherführten dazu.Gesetzliche ÜberprüfungLaut Gesetz müssentragbare Feuerlöscheralle zwei Jahre überprüftwerden. Die nächsteÜberprüfung findet imJänner 2012 statt.11


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf1205. FebruarFahnenpatin Asamer AdelheidbeigesetztAm Samstag, 05. Februar 2011 nahmen 27Kameraden beim Begräbnis unserer FahnenpatinAsamer Adelheid teil, welchevöllig unerwartet am 31. Jänner 2011 verstarb.Unter großer Anteilnahme fand derGedenkgottesdienst in der OrtskircheOhlsdorf statt. Im Anschluss begleitetenwir unsere verstorbene Fahnenpatin zumFamiliengrab auf den Ortsfriedhof Ohlsdorf– RUHE IN FRIEDEN16. FebruarErfolgreiche Suchaktiondurch mehrere GemeindenDa ein 82. jähriger Pensionist bereits seitden Vormittagsstunden abgängig war, wurdein Gmunden kurz nach Mittag am Mittwoch,16. Februar 2011 eine Suchaktionbegonnen. Da dieser bereits einmal imHerbst 2010 abgängig war und in Lambachaufgegriffen wurde, unterstützte die FeuerwehrGmunden die Sucheinheiten der Rettungund der Polizei. Nach rund einer Stundewurde das Suchgebiet auf die anliegendenGemeinden Altmünster, Pinsdorf undOhlsdorf erweitert.Um kurz nach 15:00 Uhr wurde die FeuerwehrOhlsdorf um Unterstützung ersuchtund alarmierte via Pager und TelefonischeBenachrichtigung die Ohlsdorfer Einsatzkräfte.Nach einer kurzen Einsatzbesprechungim Gerätehaus Ohlsdorf wurdenvier Suchtrupps mit den Einsatzfahrzeugenim Ohlsdorfer Gemeindegebietaufgeteilt. Da ein Einsatz auf der Traunnicht ausgeschlossen werden konnte,wurde das Stützpunktboot für einenmöglichen Einsatz vorbereitet.Zwei Trupps begaben sich zu Fuß entlangdes Traunreiterweges, während dieanderen mehrere Straßenabschnitteabsuchten. Somit konnte ein großerAbschnitt abgesucht werden. Nachrund 45 Minuten wurden die Einsatzkräfteper Funk informiert, das die gesuchtePerson wohlbehalten ins Heimzurückgekehrt war. Somit konnten dieEinsatzkräfte die Suchaktion abbrechen undins Gerätehaus einrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 17 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2 & RLF-A 2000)FF GmundenFF AltmünsterFF PinsdorfPolizeiRotes Kreuz21. FebruarWinterliche Fahrverhältnissesorgten für zwei Unfälle inOhlsdorfZu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfallwurde die Feuerwehr Ohlsdorf am Montag,21. Februar 2011 um 06:48 Uhr von derOö. Landeswarnzentrale in die OrtschaftIrresberg alarmiert. Eine Fahrzeuglenkerinkam aufgrund der winterlichen Fahrbedingungenins Schleudern und überschlug sich inweiterer Folge. Unverletzt konnte die jungeFrau das Fahrzeug welches am Dach zumLiegen kam verlassen und alarmierte daraufdie Einsatzkräfte. Mit Muskelkraft der Florianijüngernwurde der Pkw wieder auf die Reifengestellt. Den Abtransport organisierte dieLenkerin selbst.Zeitgleich ging durch einen Boten die Nachrichtein, das auf der Landesstraße im Ortszentrumvon Ohlsdorf ebenfalls ein Pkw verunfallte.Eine Lenkerin kam zu weit nachrechts und prallte gegen eine Betonmauer.Da am Fahrzeug die Achse durch den Aufprallverschoben wurde, musste ein Abschleppdienstgerufen werden welcher dasFahrzeug abtransportierte. Um den starkenVerkehrs an der Unfallstelle vorbeizubringen,wurde seitens der Einsatzkräfte ein Lotsendienstin Stellung gebracht, welcher den Verkehrsicher an der Einsatzstelle vorbei lotste.Mitglieder67 Aktive12 Jugend13 Reservisten92 GesamtLehrgänge imJahr 2011Kommandaten– WeiterbildungHBI Pesendorfer ErnstTechnischer- Lehrgang IIAW Moran MichaelBrandmeldeanlagen– LehrgangOBI Hamedinger MichaelBI Schernberger PeterTLF LehrgangHAW Pamminger StefanBM Reisenberger MartinKHD Lehrgang IHAW Pamminger StefanAW Moran MichaelBI Schernberger PeterAtemschutzlehrgangHBM Hutterer DavidFM Maxwald JohannesAtemschutzwarte– LehrgangHBM Baldinger GeraldFM Maxwald JohannesKHD Lehrgang IIHAW Pamminger StefanAW Spitzbart ManfredBI Schernberger PetersyBOS GrundkursHAW Pamminger StefanHBM Baldinger GeraldGruppenkommandanten– Lg.FM Katherl ChristophAtemluftfüllstation– LehrgangOBI Hamedinger MichaelHBM Baldinger GeraldFunklehrgangFM Hamedinger LukasFM Grasböck ChristophWasserwehrgrundausbildungOBI Hamedinger MichaelHAW Pamminger StefanHBM Huemer BernhardFM Katherl ChristophOLM Schiffbänker KarlHFM Thallinger Michael


Jahresbericht 2011Altpapier-SammlungIm Jahr 2011 wurde von den Männern der FF Ohlsdorf bei111 Sammlungen die beachtliche Menge von100.580 kg Altpapier gesammelt.Die FF Ohlsdorf trägt somit sehr wesentlich zum Umweltschutz bei.…………………..Einmal wöchentlich wird das Papier auf Wunsch vom Haus abgeholt - ein Anrufbeim „Altpapier Notruf“ genügt: Telefon: (07612) 47212 - AnrufbeantworterDie Unfallaufnahme übernahm die PolizeiinspektionGmunden. Nach dem Abtransportdurch den Öamtc wurde die Landesstraßewieder ohne Behinderungen frei gegeben.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 17 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2 & RLF-A2000)Polizei Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg. (Streifenwagen)21. FebruarNeun erfolgreiche Kameradenerhielten das KüstenpatentDa die Ohlsdorfer Florianijüngern wie bereitsmehrfach bewiesen zu den"Wasserratten" gehören, stand nun eineweitere Ausbildung am Programm - dasKüstenpatent FB1.Mit Unterstützung der SchiffsführerschuleLoidl aus Traunkirchen konnte zwei Kurseim Gerätehaus Ohlsdorf abgehaltet werden.Dabei wurden die neun OhlsdorferK a m e r a -den inK ü s t e n -k u n d e ,Technik,W e t t e rund Gese t z eb e s t e n sgeschult.Das zeichneneinerFahrtstrecke auf einer Seekarte und das Berechnender Koordinaten und Positionenzählte zum Highlight der drei tägigen Ausbildung.Am Montag, 21. Februar 2011 war es dannsoweit und die ersten Teilnehmer stelltensich der Prüfung durch Prüfer des MSVO.Bestens vorbereitetgelang es jedem Teilnehmerdie 30 Fragenzu beantworten,sowie eine Navigationquer durch dieKüste Kroatiens zuzeichnen.Somit sind nun dieKameraden StefanPamminger, GeraldBaldinger, MartinEmminger, ChristophKatherl, BernhardHuemer, SchernbergerPeter, RaffelsbergerAndreas, LeutgebErich & Maxwald Andreas berechtigt amMeer in einer drei Seemeilenzone zu Navigieren.Ein herzlicher Dank ergeht an die SchiffsführerschuleLoidl, unter der Führung vonIris, Richard und Monika, welche uns aufdas Patent bestens vorbereiteten.13


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf1426. FebruarBrand bei einem Gasthof inOhlsdorf -> Acht Feuerwehrenverhinderten GroßbrandZu einem Brand in einem Gasthof in Ehrenfeldwurden die Feuerwehren Ohlsdorf undAurachkirchen am Samstag, 26. Februar2011 um 21:44 Uhr alarmiert.Das erste Fahrzeug der Feuerwehr Ohlsdorferreichte rund 4 Minuten nach derAlarmierung das Einsatzobjekt. Da durchdie Semesterferien der Gasthof Urlaubhatte und geschlossen war, bemerkte erstein Autofahrer die Flammen welche auf derRückseite des Gebäudes bereits aus demDach schlugen. Unverzüglich wurde durchdie Einsatzleitung die Alarmstufe 2 (fünfweitere Feuerwehren) und durch die Nähedes Einsatzobjektes die FF Laakirchen(Alarmstufe 3) nachalarmiert.Mit einem intensiven Aussenangriff sowieeinen Innenangriff unter schwerem Atemschutzgelang es den Einsatzkräften dieFlammen rasch unter Kontrolle zu bringen.Die in der Zwischenzeit eingetroffenenEinsatzkräfte wurden durch zwei Einsatzleiter(Nord- und Südseite) eingeteilt undarbeiteten Hand in Hand. Somit konnte einübergreifen der Flammen auf die gesamteDachhaut verhindert werden. Fünf Atemschutztruppsmit schwerem Atemschutzführten die Löscharbeiten im Inneren desGebäudes durch.Der Schaden hält sich auch durch die Tatsachedass der betroffene Bereich noch imRohbaustadium sich befindet in Grenzen. DieErmittlungen welche zur genaueren Brandursacheführt, übernahm die Polizei.Nach und nach konnten die alarmierten Feuerwehrenmit 130 Einsatzkräften und 25Fahrzeugen die Einsatzstelle verlassen. EndgültigBrand Aus wurde gegen 23:00 Uhrgegeben.Die Brandwache derFeuerwehr Ohlsdorfblieb bis 00:30 Uhrvor Ort und kontrolliertemit der Wärmebildkamerades AtemschutzfahrzeugesSteyrermühlmehrmals dieBrandstelle.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 28 Mann, 4 Fzg.(KDO, MTF, LFB-A2 & RLF-A 2000)FF Aurachkirchen, 16 Mann,2 Fzg. (KLF, TLF-A 2000)BTF Steyrermühl, 14 Mann, 4Fzg. (TLF-A 4000, RLF-A4000, HUB, ASF)FF Laakirchen, 14 Mann, 3Fzg. (KDO, ULF-A 4000, RLF-A 2000)FF Wiesen, 9 Mann, 1 Fzg.(TLF-A 2000)FF Pinsdorf, 15 Mann, 2 Fzg.(TLF-A 2000, LFB-A2)FF Windern, 18 Mann, 2 Fzg.(TLF-A 2000, LFB)FF Sicking, 6 Mann, 1 Fzg.(TLF)BFK Kdt. OBR Robert Benda, 1 Fzg.AFK Kdt. BR Christian Huemer, 1 Fzg.Polizei, 8 Mann, 4 Fzg.27. FebruarNeuerlicher Brand im GasthofEhrenfeld -> AufwendigeRäumung forderte EinsatzkräfteNach dem Großbrand in der Nacht wurdedie Feuerwehr Ohlsdorf am Sonntag, 27.Februar 2011 um 08:33 Uhr wieder zumGasthof nach Ehrenfeld alarmiert.Der abgebrannte Bereich wurde in derNacht mehrmals von der Feuerwehr alsauch vom Besitzer überprüft. Am Morgentrat Rauch neben der ersten Ausbruchstelleaus. Unverzüglich wurden die Einsatzkräftealarmiert.Von der Einsatzleitung wurde vor Ortentschlossen die Betriebsfeuerwehr Steyrermühlmit dem Hubrettungsgerät undeinem Tankwagen zurEinsatzadresse nachzuholen,da ein Teil der Dachhautgeöffnet werden musste.Anfangs wurde dies mitschwerem Atemschutz durchgeführt,um bis zum Brandherdvordringen zu können.Ursache der RauchentwicklungNach dem die Dachhaut geöffnetwar, wurde ein mit biszu 50 Zentimeter dickenMauern verbauter Schachtfreigelegt, in welchen sich dieBelüftung der Küche sowie eines großenSaales befand. Zwischen der Lüftung undder Mauer wurde ein Flies- ähnlicher Stoffals Isolierung eingebracht. Diese glostestark dahin und verursachte die Rauchentwicklung.Vermutlich versteckte sich hinterder Mauer ein Glutnest welches sich imLaufe der Zeit durch die Isolierung fraß.


Jahresbericht 2011Weitere VorgehensweiseNach einer Einsatztaktischen Besprechungmit dem Eigentümer wurde entschieden dieMauer im Erdgeschoß sowie im erstenStock aufzustemmen, um zu dem Materialvordringen zu können. Ohne Frage standklar dass ein Brand Aus nur durch die kompletteRäumung der Isolierung zu Standekommen konnte. Mit Netzmittel wurdeversucht die Temperatur abzusenken. Umbesser in den Schacht eindringen zu könnenwurde der Heuwehr Stützpunkt Gschwandtvon der Einsatzleitung alarmiert, da diesesehr lange Lanzen am Fahrzeug mitführtund somit tief in den Schacht gebracht werdenkonnten.Nach dem Eintreffen des Sonderfahrzeugesaus Gschwandt wurde begonnen die Isolierungaus dem Schacht zu entfernen. Dabeimusste diese händischmit leichtem Atemschutzaus der Maueröffnunggeschaufeltwerden. Von oben herwurde versucht mitdem Hubsteiger dasMaterial nach unten zustoßen, um so viel wiemöglich ausräumen zukönnen.Harter Arbeitseinsatzzeigte ErfolgDer harte Arbeitseinsatzder Einsatzkräftezeigte nach fast vierStunden den gewünschtenErfolg. Der Schachtkonnte komplett vomIsolierungsmaterialgeräumt werden.Da im Schacht selbsteine Holzsäule verbautist, welche ebenfallsBrandspuren aufweist,wurde beschlossen bisMontag, 28. Februar 2011 morgens eineBrandwache vor Ort zu stellen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 26 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2 &RLF-A 2000)BTF Steyrermühl, 8 Mann, 4 Fzg. (TLF-A 4000, RLF-A4000, HUB, ASF)FF Gschwandt, 4 Mann, 1 Fzg. (Heuwehr)AFK Kdt. BR Christian Huemer, 1 Fzg.Polizei, 2 Mann, 1 Fzg.BVS – Brandverhütungsstelle, 1 Mann, 1 Fzg.Bgm. Christine Eisner15


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf26. FebruarEhren- OberbrandmeisterMaxwald Franz feierte 80.GeburtstagZu seinem 80. Geburtstag lud Ehren-Oberbrandmeister Maxwald Johann sen. am26. Februar 2011 in das Gasthaus Badernach Laakirchen.Kameraden des öfteren im Skigebiet. Damitdie Kameradschaft auch Abends nicht zu kurzkam wurden gemütliche Stunden im Quartierverbracht.Nach drei Tage Spass im Schnee, fuhren dasOhlsdorfer "Skiteam" am Mittwoch 02. März2011 wieder zurück nach Ohlsdorf.im LKH Gmunden geboren. Er wog 2970Gramm und war 49cm groß. Der MutterIrina, dem kleinen Elias und unserem Mimogeht es bestens.Bereits am Abend landete der FeuerwehrStorch beim neu erbauten Haus in Ruhsam.Bis spät in die Nacht wurde mit dem Vaterder Nachwuchs gefeiert.05. MärzZweiter Storch der WochegelandetKaum landete der erste Storch am Mittwochbei unserem Gerätewart MoranMichael in Ruhsam, war der zweite Storchbereits im Anmarsch, dieses mal nachOberthalham.Am Samstag, 05. März 2011 erblickte um17:10 Uhr der kleine Sebastian das Lichtder Welt. Sein stolzer Vater Karl Schiffbänkerund seine Lebensgefährtin BirgitOhler sowie der Kleine sind alle wohl auf.Der kleine Sebastian wog bei seiner Geburt3160 Gramm und war 52cm groß.Kamerad Maxwald wurde am 27. Februar1931 geboren. Zu seinem runden Geburtstaggratulierte die Familie, Freundeund die Feuerwehr. Auch BürgermeisterinChristine Eisner und Vize- BürgermeisterAlexander Ortner gratulierten dem Jubilar."Lieber Franz, Herzlichen Dank für dieEinladung und alles Gute zum Jubiläum" -Deine Kameraden der FF Ohlsdorf.28. FebruarJährlicher Skiausflug nachZauchenseeZum jährlichen Skiausflug nach Zauchensee,starteten 5 Kameraden am Montag, 28.Februar 2011.Nach der Anreise stand der Bezug der"Ohlsdorfer Hütte" am Programm. Beiwunderschönen Skiwetter wedelten unsere02. MärzNachwuchs beimGerätewartDer erste Storch des Jahres 2011 ist gelandet.Moran Michael, Gerätewart der FeuerwehrOhlsdorf ist seit 02. März 2011 Vatereines Jungen.Elias wurde am 02. März 2011 um 06:12 Uhr16Wir hoffen auch hier das dieser in dieFußstapfen seines Vaters tritt und in einpaar Jahren ein fixes Mitglied im OhlsdorferFeuerwehrdienst ist.


Jahresbericht 2011Zwar wurde es nochmals stressig, aberauch der zweite Feuerwehrstorch wurdefertig und am Sonntag, 06. März nachmittagsaufgestellt. Im Anschluss lud uns derstolze Papa zur Babyparty ins GerätehausOhlsdorf.Wir gratulieren den glücklichen ElternHerzlichst!11. März1. Carrera- Rennbahn- Meisterschaftim GerätehausUm neben dem ganzen FeuerwehralltagAbstand zu gewinnen, fand beim März-Stammtisch die erste Carrera- Rennbahn-Meisterschaft statt.Brandeinsätze 24technische Einsätze 134Gesamt 15812 Kameraden trauten sichmit den schnellen Flitzer amFreitag, 11. März 2011 auf diePiste. In der Vorrunde konntejeder Teilnehmer die Fahrzeugetesten, wobei gleichbei dem einen oder anderendas Kind hervor kam.Ab dem Achtelfinale ging esim KO Bewerb um die bestenPlätze. Spannende Rennenwurden bestritten undso wurden nach und nach diePlätze vergeben.Einsatz-StatistikIm Finale fuhren Mühlegger Josef und PammingerStefan gegen einander. Bereits nachder Halbzeit der Renndistanz führte PammingerStefan mit ein paar Runden Vorsprungund konnte dies bis in Ziel ausbauen undgewann diese erste aber mit0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 110 120 130 140 150 160Mannschaft - gesamt 1125 Mann (techn. Einsätze: 686 Mann, Brandeinsätze: 439 Mann)Stunden - gesamt 2.527 (techn. Einsätze: 1.604 Stunden, Brandeinsätze: 923 Stunden)Einsatz-Kilometer - gesamt 2.104 (techn. Einsätze: 1.652 km, Brandeinsätze: 452 km)Sonstige Tätigkeiten*:5082.095 Mann, 8.169 Stunden **, 15.580 Einsatz-Kilometer* darunter fallen alle sonstigen Arbeiten im Feuerwehrdienst - ausgenommen Brand– und technische Einsätze** zusätzlich für Gerätewarttätigkeiten, Presse– und Öffentlichkeitsarbeit und organisatorische Arbeiten des Feuerwehrkommandos(Jahresbericht, Kommandositzungen, Dienstbesprechungen usw.) rund 3200!KDO 1482 Kilometer Fahrzeuge RLF-A 2000 1533 KilometerMTF 9731 Kilometer imLFB-A 2 1150 KilometerLAST3788 Kilometer Dienst BOOT 30 Einsatzstunden17


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf18Sicherheit nicht letzte Meisterschaft.Vor allem der Spaß an der Sache war mehrals Vorhanden und so wurde sogar bei derSiegerehrung die Österreichische Bundeshymnegespielt.Das Rennergebnis im Detail (Preisplätze):1. Platz - Stefan Pamminger2. Platz - Josef Mühlegger3. Platz - Erich Leutgeb4. Platz - Karl Schiffbänker5. Platz - Andreas Raffelsberger6. Platz - Thomas Straub16. MärzWanderer stürzte über Abhang- Suchaktion bei denTraunauenEin 53-jähriger Frühpensionist aus Oberweisbei Gmunden verlor beim Mittagsspaziergangentlang der Traun den Wegverlaufund wollte über die rund 60 Meter hoheund extrem steile Uferböschung zurück zurdarüber vorbeiführenden Bundesstraßeaufsteigen. Dabei verlor er den Halt undstürzte rund Dreiviertel der Böschung inden Taunauen ab.Verlauf des schmalen Uferweges verlorenUm die Mittagszeit wollte der 53-jährigeFrühpensionist Erwin Sch. aus Oberweis beiGmunden von seinem Heimatort in dieBezirkshauptstadt spazieren. Dabei wählteer den Weg von Oberweis entlang derTraun in Richtung Gmunden. Nach einerdreiviertel Stunde Gehzeit verlor er aberden Verlauf des schmalen Uferweges, derim vorvorigen Jahrhundert von den Flößernund Salzschiffern als Treppelweg Verwendunghatte.Rund 30 Meter über Böschung abgestürztErwin Sch. wollte daraufhin über die extremsteile, mit Bäumen bewachsene undvon Konglomeratfelsen durchzogene Uferböschungauf die darüber vorbeiführendeBundesstraße hinauf steigen. Als er mehrals zwei Drittel des Anstieges geschaffthatte, verlor er das Gleichgewicht undstürzte sich mehrmals überschlagend rund30 Meter wieder hinunter zum Traunfluss.Etwas oberhalb des seichten Flussufers blieber schließlich bewusstlos liegen – wie lange,daran kann sich der Frühpensionist jetzt nichtmehr erinnern.Ehefrau alarmiertNach dem Wiedererlangen des Bewusstseinsinformierte er mit dem Mobiltelefon seineEhefrau, die sofort bei der PolizeiinspektionGmunden Alarm schlug. Seitens der Polizeiwurden die Feuerwehren Gmunden undOhlsdorf, die Wasserrettung Laakirchensowie die Bergrettung Gmunden zum Einsatzgerufen.Perfekte RettungsketteAuf Grund der relativ genauen Geländebeschreibungdurch das Unfallopfer selbst wares den Rettern binnen kürzester Zeit möglich,das Unfallopfer zu finden und durch dieBergrettung mit der Gebirgstrage aus demunwegsamen Gelände zu bergen. Der Abgestürztezog sich bei seinen mehrmaligenÜberschlägen auf der Uferböschung Abschürfungenam ganzen Körper, Prellungen sowieschwere Verletzungen am linken Knie undUnterschenkel zu.Zur Fischerinsel getragen und von NotarzterstversorgtVon den Rettungskräften wurde das Unfallopfernach seiner Erstversorgung in der Gebirgstragerund 300 Meter entlang der Traunzur sogenannten „Fischerinsel“ getragen, woer dem Notarztteam des Roten Kreuzes zurEinlieferung in das Landeskrankenhaus Gmundenübergeben werden konnte.Im Einsatz standen neben der Bergrettungauch die Feuerwehren Gmunden und Ohlsdorfsowie die Wasserrettung Laakirchenund die Exekutive.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 12 Mann, 4 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A 2000,Motorschlauchboot)FF GmundenÖWR LaakirchenBergrettung GmundenPolizeiRotes Kreuz16. MärzÖlspur nachVerkehrsunfallTelefonisch wurde die Feuerwehr Ohlsdorfam 16. März 2011 um 22:20 Uhr vonder Polizeiinspektion Gmunden alarmiert,um eine Ölspur zu binden.Ein Fahrzeuglenker fuhr beim neuen Mehrzweckgebäude(Mezzo) auf die Verkehrsinselauf und beschädigte sich dabei seinFahrzeug so stark, das Öl aus dem Autoauslief.Die Polizei informierte darauf die FeuerwehrOhlsdorf, welche mit zwei Mann dieÖlspur band. Nach einer halben Stundekonnte der Einsatz beendet werden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 2 Mann, 1 Fzg. (KDO)31. MärzFahrzeug beim GemeindeamtOhlsdorf ausgebranntZu einem Fahrzeugbrand wurde die FeuerwehrOhlsdorf am Donnerstag, 31. März2011 um 12:30 Uhr zum GemeindeamtOhlsdorf alarmiert.Dort stand der Pkw einer Gemeindebedienstetenam Parkplatz in Brand. ErsteLöschversuche wurden durch einen Gemeindebediensteten,welcher Aktives Mitgliedbei der Feuerwehr Ohlsdorf ist mittelsSchaumlöscher durchgeführt.Die Feuerwehr Ohlsdorf rückte mit 16Mann und drei Fahrzeugen zum Einsatzortaus und übernahm die Löscharbeiten mittelsHochdruck- Rohr. Der Brand, welchervermutlich im Frontbereich des Fahrzeugesentstanden ist, breitete sich raschauf den ganzen Innenraum aus.Dieser brannte komplett aus, sodass derPkw ein Totalschaden ist. Nach rund einerStunde konnten die Einsatzkäfte die Alarmbereitschaftwieder herstellen. Die polizeilichenErmittlungen übernahm die PolizeiinspektionGmunden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 16 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A2000)Polizeiinspektion Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg.


Jahresbericht 201110. AprilVier neue Truppmänner inLaakirchen ausgebildetAm Samstag 09. April 2011 und Sonntag 10.April 2011 nahmen vier Kameraden derFeuerwehr Ohlsdorf beim diesjährigenTruppführerlehrgang teil.Viele Stunden der Vorbereitung standen inden Wochen davor bei der OhlsdorferFeuerwehr am Programm. Neben der Theoriestand der praktische Teil mit zahlreichenÜbungen am Programm.16. & 17. AprilFeuerwehrausflug nachBratislavaDer diesjährige 2-tägige Feuerwehrausflugführte die Feuerwehrmänner mit deren Frauenin die Donaumetropole Bratislava. Nachdem Mittagessen machten wir eine ausgiebigeStadtbesichtigung.Am zweiten Tag besichtigten wir das FlugmuseumAVIATICUM in Wr. Neustadt.Die Führung dort war sehr interessant undlehrreich.Den heurigen sehr interessanten Feuerwehrausflugbeschlossen wir in der Mostschänke"Zur steinernen Birne" im Mostviertel.Gaigg Sebastian, Ebelsberger Marco, HamedingerLukas und Grasböck Christophkonnten bei der zweitägigen Ausbildungzum Truppführer viel Wissen mitbringen,aber auch wieder nach Ohlsdorf mitnehmen.Nun stehen unseren Kameraden die Toreim Feuerwehrdienst offen und dürfen nunKurse an der Oö. Landesfeuerwehrschulebesuchen.Ein Dank ergeht auch an das Ausbilderteamin der Feuerwehr, sowie im Abschnitt bzw.Bezirk für die Hervorragende Ausbildung.Am Abend genossen wir in einem typischenInnenstadtlokal das ausgezeichnete slovakischeEssen. Einige Kameraden erkundetennoch das Nachtleben Bratislavas, sodass dasFrühstück bei manchen ausfiel.19


Neuer LASTFreiwillige Feuerwehr OhlsdorfNeues LAST- Fahrzeug in DienstDer erst im Jahr 1994 in Dienst gestellteLAST der Marke Mercedes, welcher bis2003 der Feuerwehr Ohlsdorf als Kommandofahrzeugdiente, wurde im Jahr 2011 gegeneinen jüngeres Modell ausgetauscht.Zwar hoffte die Feuerwehr den alten LASTnoch über die Bauzeit des Zubaus beim Gerätehausin den nächsten Jahren zu bringen,aber der Rost schlug gravierende Einschnitteam Fahrzeug wobei eine Reparatur ausWirtschaftlichen Gründen bei weiten nichtmehr dafür stand.Nun war die Feuerwehr auf der Suche nachetwas brauchbaren und vor allem leistbaren.Nach intensiver Suche wurde ein VW T4Transporter in Gmunden gefunden. Das2003 erbaute Fahrzeug erwies sich am praktischstenund ist für das Baujahr sehr guterhalten. Auch ein positiver Ankaufstestwiederlegte dies. Da das Fahrzeug in Originalweiß ist, wurden mit der Grafikfirma R-Design aus Gmunden mehrere Vorschlägezum bekleben durchgearbeitet.In knapp 180 freiwilligen Arbeitsstundenwurde in Eigenregie aus dem weißen Transporterein Feuerwehrfahrzeug. Neben demAnkauf eines gebrauchten Lichtbalken welcherdas selbige Modell ist wie beim KDOund MTF wurde hinten eine Verkehrswegeinrichtunginstalliert.Der Blaulichtbalken vorne am Dach beinhaltetneben dem blauen Drehlicht einen 360°Suchscheinwerfer, eine seitliche und nachvorne strahlende Umfeldbeleuchtung undeine Verkehrsweganzeige von vorne. In dervorderen Stoßstange befinden sich zwei LEDStraßenräumer in blau. Hinten wurde wiebereits erwähnt ebenfalls eine Verkehrsweganzeigesowie blaue und Orange LED Blitzermontiert. Die Bedienung aller Elemente wirdim inneren durchgeführt. Sitzplätze hat dasFahrzeug für drei Einsatzkräfte. Aus derPraxis wurde gleich ein Fahrzeug mit nurdrei Sitzplätzen gesucht, da dieses Automeist in Verbindung mit dem KDO und RLFausrückt. Ein Fahrzeugfunkgerät rundet denMannschaftsraum ab und sorgt für die Verständigungaller Einsatzkräfte untereinanderkehrsschilder zur Verfügung. Ebenso ist ein leerer Behälter für das benützte Ölbindemittelmit an Bord. Um die Sicherheit der Einsatzstelle zu gewähren wurde auch Triopane, sowieFeuerwehrwarnwesten und zwei Anhaltestäbe in Form von Taschenlampen mit in das Fahrzeugaufgenommen. Ebenso zählt ein 6 Liter Dauerdrucklöscher mit frostsicheren Schaummittelzur Ausstattung.Warum ein weiß-rotes Fahrzeug und kein rot-weißes?? Da die Grundfarbe des Fahrzeugesweiß ist, wäre eine Umlackierung in das schöne Feuerwehrrot preislich nicht machbar gewesen.So wurde entschieden das Fahrzeug zu bekleben. Da ein vollflächiges Beklebenebenfalls ein Vermögen gekostet hätte, wurde eine andere Art der Beschriftung gesucht.Mehrere Vorschläge wurden erarbeitet und konnten vereint werden. Das Fahrzeug ist alsFeuerwehrfahrzeug gekennzeichnet und bei der Oö. Landesregierung typisiert worden.Somit entspricht es der Straßenverkehrsordnung und darf als Einsatzfahrzeug verwendetwerden.Sämtliche Innen bzw. Adaptierungsarbeiten wurden von Kameraden der FF Ohlsdorfdurchgeführt. Aber auch den Wirtschaftstreibenden darf für die Unterstützung beim Projektgedankt werden. Uns unterstützen folgende Firmen bei der Umsetzung: Tomandl &Gattinger / Regau, SBS Maschinenbau / Laakirchen, Sound-Light-Show / Ohlsdorf, ElektrounternehmenLeutgeb / Ohlsdorf, Tischlerei Katherl / Ohlsdorf, R-Design / Gmunden20Der Laderaum wurde geteilt und somit stehenzwei unabhängige Geräteräume zurVerfügung. Bei der Schiebetür auf der Beifahrerseitewurde ein Geräteraum frei gehaltenum bei größeren Einsätzen wie Brand bzw.technischen Gerätschaften zu transportieren.Dieser Geräteraum steht auch derMannschaft zum Altpapiertransport zur Verfügung.Der hintere Geräteraum wurde rein für Ölbzw. Betriebsmittel eingerichtet. Nebeneinigen Säcken an Ölbindemittel stehen derEinsatzmannschaft Schaufel und Besen, Bindemittel–Streuwagen, sowie Ölspur Ver-


Jahresbericht 201017. AprilSicherungsdienst beim Radrennen"Traunsee- Giro"Mit Unterstützung der Polizei Gmundenführte die Feuerwehr Ohlsdorf am Samstag,17. April 2011 eine Verkehrswegsicherungim Kreisverkehr Ohlsdorf durch.Grund war das Radrennen "Traunsee-Giro", welches vom Radclub Schwanenstadtorganisiert wurde. Gestartet wurde dasRennen im SEP- Einkaufspark in Gmundenund führte über Gschwandt, Laakirchen,Ohlsdorf und Gmunden weiter nach Altmünster.Eine große Anzahl an Teilnehmern braustein mehrere Gruppen aufgeteilt durch dasOhlsdorfer Gemeindegebiet. Die Schlüsselstellebeim Kreisverkehr Ohlsdorf wurdemit Straßenaufsichtsorganen der FeuerwehrOhlsdorf geregelt. Dadurch kam es kurzfristigzu einer Sperre des Kreisverkehres,um den Teilnehmern ein unfallfreies Befahrenzu ermöglichen.Diese Sperre stellte sich im Nachhinein alsRichtig heraus, da manche Radfahrer alsGeisterfahrer in den Kreisverkehr Einfuhrenum einen Crash mit den Vordermännernzu verhindern. Zum Glück kamen alleTeilnehmer ohne einen Sturz davon undradelten weiter Richtung Gmunden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 6 Mann, 2 Fahrzeuge (KDO, MTF)´allesamt ruhig vorgegangen werden. 16 Mannsuchten und fanden die Kühe in einer Wieseund im angrenzenden Waldstück.Schließlich konnten die Kühe eingefangenwerden und sind nun wieder sicher zu Hause.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 16 Mann, 3 Fzg. (KDO, MTF & RLF-A 2000)19. AprilAbschnitts-Arbeitstagung desAbschnittes Gmunden inOhlsdorfAm Dienstag 19. April 2011 wurde die Abschnittstagungin Form einer Arbeitstagungdes Feuerwehrabschnittes Gmunden im neuenVeranstaltungszentrum MEZZO in Ohlsdorfabgehalten.Brandrat Christian Huemer konnte 157 Mitgliederund Funktionäre aus den Feuerwehrendes Abschnittes Gmunden und zahlreicheEhrengäste, an der Spitze die Bürgermeisterinder Gemeinde Ohlsdorf Christine Eisner, denVizebürgermeister Johann Halbmaier, BezirksfeuerwehrarztDr. Bimminger, Chef Insp.Mühlbacher Franz, Bezirks Insp. GardermaierGerhard sowie die Mitarbeiter des BezirksundAbschnittsfeuerwehrkommando-Stabes,begrüßen.27 Freiwillige Feuerwehren und 2 Betriebsfeuerwehrenflächendeckend aufgeteiltsind.Der Mannschaftsstand im Abschnitt Gmundenbeträgt 1.523 Aktive Feuerwehrmitglieder,254 Jungfeuerwehrmitglieder und398 Reservisten. Dies ergibt einen Gesamtmannschaftsstandvon 2.175 Feuerwehrmitgliedernim Abschnitt Gmunden.Die Einsatztätigkeit im Jahr 2010 ist auf2.609 Brand- und Technische Einsätzezurückgegangen, die sich schwerpunktmäßigaus Einsätzen im Zusammenhang mitHochwasser, Sturm, Wohnhausbrände undVerkehrsunfällen zusammen setzten.Im zweiten Teil des Kurzberichtes wurdendie erfreulichen Teilnahmen bei den EinzelundGruppenbewerben zum Ausdruckgebracht, die als Grundlagen für die reibungsloseDurchführung von den verschiedenenEinsatzszenarien dienen. Ein besondererDank galt dahingehend auch denAusbildnern und Bewertern der BezirksundAbschnittsfeuerwehrkommanden.Abschließend beendete BR Christian Huemerseinen Kurzbericht mit einem Dank analle Feuerwehrmitglieder und Funktionäreauf Bezirks- und Abschnittsebene für die19. April"Die Kühe sind los"-> OhlsdorferFeuerwehrmännerals "Rodeos" im tierischenEinsatzZu einer Tierrettung wurde die FeuerwehrOhlsdorf am 19. April 2011 um 11:02 Uhrvon der Oö. Landeswarnzentrale nachKleinreith gerufen.Auf einem Hof in Kleinreith entliefen zweiKühe und liesen sich nicht mehr einfangen.Nach kurzer Zeit trafen die Einsatzkräfteam Hof ein und versuchten die Tiere einzufangen.Das es nicht ein alltäglicher Einsatzwar, musste bei den verschreckten TierenEin besonderer Gruß galt dem Hausherrender Feuerwehr Ohlsdorf HBI Ernst Pesendorfer,der mit seinem Team die hervorragendenRahmenbedingungen für die Abhaltungdieser Arbeitstagung schaffte und dieBewirtung während der Tagung durchführte.Nachdem Totengedenken richtete BürgermeisterinChristine Eisner dankende Wortein Richtung des Abschnittsfeuerwehrkommandantund zu den Feuerwehren für ihregroßartigen Leistungen und wünschte vorallem eine unfallfreie und verletzungsfreieHeimkehr von den Einsätzen und Übungen.Der Kurzbericht von BR Christian Huemerspiegelte sich in Form eines Kurzkommentaresdes schriftlichen Jahresberichtes wieder.Der Abschnitt Gmunden teilt sich in insgesamt13 Pflichtbereiche (2 Stadtgemeinden, 3Marktgemeinden, 8 Gemeinden) auf, in denenreibungslose und gute Zusammenarbeit imvergangenen Jahr 2010.Nach einer kurzen Pause wurde Schwerpunktmäßigder Abschnitts-Arbeitstagungvon BR Christian Huemer das Atemschutzleistungsabzeichenin Gold erörtert unddie Rettungskarte für Kraftfahrzeuge desÖAMTC vorgestellt. Als Gast Referentbegrüßte BR Huemer, Georg Steiner undLoderbauer Josef von der Energie AG.Diese brachten den Teilnehmern die Gefahrenbei Feuerwehreinsätzen und denBrandschutz in elektrischen Anlagen näher.Hierbei wurde kompetent den Einsatzkräftendie richtige Vorgangsweise bei Einsätzenim Hochspannungsbereich sowie beiPhotovoltaik- Anlagen erklärt.Nach Abschluss dieses Fachvortrages wurdedie Abschnitts-Arbeitstagung um vonBR Christian Huemer geschlossen.21


DANKEFreiwillige Feuerwehr OhlsdorfWir danken folgenden Firmen für die finanzielleUnterstützung zur Erstellung dieses Jahresberichtes!22


Jahresbericht 2011Namentlich bedankenwir uns bei:*SchmankerlstubeRuhsam**BaggerungenWindischbauer**RaumausstattungNeuhauser** Hairstudio Daniela*23


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf30. AprilTatkräftige Unterstützungbeim Maibaum- Aufstellen2011Bereits seit mehreren Jahren ist die FeuerwehrOhlsdorf der erste Ansprechpartnerwenn es um das Aufstellen des Maibaumesin der Gemeinde Ohlsdorf geht. Auch heuerunterstützte die Feuerwehr Ohlsdorf dieKatholische Jugend der Gemeinde.Am Abend des 30. April 2011 wurde mitder Unterstützung der Ohlsdorfer Feuerwehrsowie zahlreichen Helfern der KatholischenJugend und der Gemeindebevölkerungder Maibaum aufgestellt. 25 Kameradenvon jung bis alt waren beim TraditionellenMaibaumsetzen in Ohlsdorf mit dabei.Der Ohlsdorfer Wasserwehrwart RaffelsbergerAn dreas suchte als"Baumspender" einen 38,5 Meter hohenBaum aus.Sicherheit hat VorrangBesonders auf die Sicherheit wird beimAufstellen sehr viel Wert gelegt. Der Baumwird an der Unterseite in ein Gestell ausEisen mit einem Schrauben verbunden,damit dieser in der Führung bleibt. Weiterswird der Baum über Ketten von der gegenüberliegendenSeite gesichert. Zusätzlich wirdmit jedem gehobenen Zentimeter eine Halterungnachgeschoben um den Baum beimumsetzen der Stangen zu sichern.Größerer Baum bedeutete mehr ArbeitNach rund 1,5 Stunden stand der Baum Senkrechtund wurde mit Keilen noch genau ausgerichtetdamit dieser schöngerade steht. Normal stand derBaum meist in 45 Minuten, aberdurch die enorme Größe indiesem Jahr, war die Anstrengungjeden Helfer ins Gesichtgeschrieben. In den nächsten 31Mai Tagen schmückt dieserBaum das Ohlsdorfer Ortszentrum.Musikalische UnterstützungNicht nur die Feuerwehr Ohlsdorfunterstützt dabei eine Tradition,auch der OhlsdorferMusikverein ist Jahr für Jahr mitdabei und „spielt“ so zusagenden Baum in die Höhe.30. AprilAufräumarbeiten nach Verkehrsunfallmit EinsatzfahrzeugZu Aufräumarbeiten nach einen Verkehrsunfallwurde die Feuerwehr Ohlsdorf am 30.April 2011 um 15:22 Uhr von der Oö. Landeswarnzentralealarmiert.Eine leicht verletzte Person wurde mitVerletzungen unbestimmten Grades durchdas Rote Kreuz erstversorgt und in dasLKH Gmunden gebracht. Der ÖamtcGmunden wurde beim Abtransport beiderFahrzeuge unterstützt. Nach dem Bindender Betriebsmittel konnte die Fahrbahnnach rund einer Stunde wieder für denVerkehr freigegeben werden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 25 Mann, 3 Fzg. (KDO, MTF & RLF-A2000)Rotes Kreuz GmundenPolizei GmundenÖAMTC Gmunden24Zwei Fahrzeuge darunter das Notarzteinsatzfahrzeugaus Gmunden kollidierten im BereichSpar / Mezzo aus unbekannter Ursacheund wurden dabei so stark beschädigt, dasdiese die Fahrbahnen blockierten. Von denEinsatzkräften der Feuerwehr wurde eineUmleitung bzw. eine kurzweilige Sperre derLandesstraße durchgeführt. Weiters wurdedas beschädigte Geländer abgesichert undWarnbänder montiert.04. MaiFlämmarbeiten sorgten fürFeuerwehreinsatzWegen starker Rauchentwicklung beiFlämmarbeiten in einem Wohnhaus wurdenam Mittwoch, 04. Mai 2011 die FeuerwehrenOhlsdorf und Aurachkirchen vonder Oö. Landeswarnzentrale zum EhrendorferWald alarmiert.


Jahresbericht 2011Bereits nach zwei Minuten konnte das ersteFahrzeug der Feuerwehr Ohlsdorf zumEinsatzort abfahren, die anderen folgten imMinutentakt. Beim Eintreffen konnte zumGlück bereits durch den Besitzer Entwarnunggegeben werden.Bei Flämmarbeiten im Keller entstanddurch brennende Flämmpappe eine enormeRauchentwicklung. Da in diesem Raum keinFenster vorhanden ist, füllte dieser sichrasch mit Rauch. Danach riefen die Besitzerdie Feuerwehr um Hilfe. Während derAnfahrt der Einsatzkräfte konnte der kleineBrand mit zwei Kübel Wasser abgelöschtwerden. Somit war nur mehr die Kontrolleder Einsatzkräfte von Nöten, aber keinEingreiffen erforderlich.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 28 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2 &RLF-A 2000)FF Aurachkirchen, 18 Mann, 2 Fzg. (KLF & TLF 2000)04. MaiTierrischer Einsatz -> Katzeauf BaumNach dem Brandeinsatz am Abend wurdendie Kameraden der Feuerwehr Ohlsdorfneuerlich am 04. Mai 2011 um eine Hilfeleistungersucht. Eine Katze harte auf einenBaum in größer Höhe schon längere Zeitaus und es hatte den Anschein, dass diesauch so bleiben würde.Da für die großen Bäume die Standard-Leitern der Feuerwehren zu kurz sind,wurde um Hilfe der BTF Steyrermühl ersuchtsich mit dem Hubsteiger an dieser"Rettung" zu beteiligen. Gesagt, Getan. Alsder Hubsteiger in Position war und in denHimmel stieg, überlegte es sich die Katzedann doch anders und begab sich am Abstiegvom Baum. Nur um Haaresbreite anden Feuerwehrmännern vorbei betrat sieden festen Boden und lief davon.Somit blieben die Einsatzkräfte tatenlos undkonnten die Hilfeleistung beenden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 7 Mann, 2 Fzg. (KDO & RLF-A 2000)BTF Steyrermühl, 1 Mann, 1 Fzg. (Hubsteiger)07. MaiTraditionelle Florianifeierder Ohlsdorfer FeuerwehrenRund 70 Kameraden und Kameradinnender Feuerwehren Ohlsdorf und Aurachkirchen,zahlreiche Ehrengäste darunter dieGemeindeführung unter Frau Bgm. EisnerChristine trafen sich am Samstag, 7. Mai2011 in Ohlsdorf um gemeinsam denSchutzpatron der Feuerwehr den Hl. Florianzu feiern.Nach dem Marsch vom GerätehausOhlsdorf zur Ortskirche mit Begleitung desMusikvereines Ohlsdorf fand die Florianimessestatt. Nach der von Pfarrer Jaroslaw Niemyjskiabgehaltenen Messe konnten am Kirchenplatzbei trockenem Wetter die Ehrungvon Feuerwehrkameraden/innen abgehaltenwerden. Auch die Kranzniederlegung beimKriegerdenkmal in Ohlsdorf fand unter derMusikalischen Umrahmung durch den MusikvereinOhlsdorf statt.Ehrungen und AuszeichnungenMit der 40. jährigen Medaille für Feuerwehrtätigkeitwurde Kamerad WindischbauerJosef(FF Ohlsdorf) geehrt. Die 50. jährigeMedaille erhielt Josef Keiblinger (FF Ohlsdorf)vom Kommandanten HBI Ernst Pesendorferund Bgm. Christine Eisner überreicht.Die Bezirksmedaille dritter Stufeging an Franz Maxwald und dieder zweiten Stufe an GaiggAdolf. Ebenfalls wurdenweitere Kameraden genannt,welche im Jahr 2010 anLeistungsbewerbenteilnahmen und Abzeichenerreichten. Auch dieWissenstestabzeichender Jungfeuerwehrmänneraus Ohlsdorf undAurachkirchen wurden andiese überreicht.Nach den Gruß- undDankworten der Ehrengästebzw. derFeuerwehrkommandanten,konnte nach demAbmarsch die diesjährige Florianifeier beendetwerden.25


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf2609. MaiFilteranlage bei Brand inTischlerei ausgebranntZu einem Brand in einer Filteranlage wurdendie Feuerwehren Ohlsdorf und Aurachkirchenam Montagnachmittag, 09. Mai2011 gegen 14:30 Uhr nach Peiskam zurGroßtischlerei GASPO Sportartikel alarmiert.Aus bislang noch unbekannter Ursachebrach in der Filteranlage der Absauganlageein Brand aus. Sofort wurde seitensder Firmenleitung welche den Brand entdecktedie Feuerwehren alarmiert.Nach dem Eintreffen der ersten Feuerwehrkräftenwurde begonnen die Filteranlagezu öffnen und den Brand abzulöschen.Da dies kein leichtes Unterfangen war,bestätigte sich nach kurzer Zeit, wonach eszu mehrerenDurchzündungenkam. Somitmusste diekompletteFilteranlagemitschweremAtemschutz geräumt werden. Nach und nachwurde die Filteranlage geräumt. Um Sicher zugehen dasdiese leer ist,wurde dasGebläse aktiviertundausfliegendeG l u t n e s t e rvon außenmit Wasserabgelöscht.Bei der KontrollederAbsauganlageim innerenwurde bemerkt,dassein Absaugrohrenormheiß war. Sowurde begonnendieAbsauganlage abzubauen (rund 20 Meter) umweitere Glutnester zu bekämpfen. Dabeiwurde abermals ein Glimmbrand in der Deckefestgestellt und abgelöscht.Nach mehr als vier Stunden schwerst- Arbeitwar der Einsatz für die Feuerwehren beendet.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 33 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2, RLF-A2000)FF Aurachkirchen, 13 Mann, 2 Fzg. (KLF, TLF-A 2000)BTF Steyrermühl, 2 Mann, 1 Fzg. (ASF)Rotes Kreuz Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg.Polizei Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg.09. MaiMaschinenbrand in OhlsdorferGewerbebetriebBereits zum zweiten Brandeinsatz in einemGewerbebetrieb wurden die FeuerwehrOhlsdorf und Aurachkirchen am 09. Mai2011 um 19:36 Uhr alarmiert. Da noch zahlreicheKameraden im Gerätehaus derFeuerwehr Ohlsdorf Arbeiten vom erstenBrandeinsatz durchführten, konnte daserste Fahrzeug nach wenigen Sekundenbereits ausrücken - die anderen drei Fahrzeugefolgten im 30 Sekunden Takt.Am Einsatzort wurde der Einsatzleiterbereits von Firmenmitarbeitern erwartetund darüber informiert, dass eine Schrederanlagein Brand geraten war. Von Firmenmitarbeiternwurde die betroffenen Anlagemittels Wasser geflutet. Unter schweremund leichten Atemschutz drang ein Atemschutztruppund ein Firmenmitarbeiter indie Halle vor und konnten mit Hilfe einerWärmebildkamera den Brandherd schnelllokalisieren.Nach dem der Rauch aus der Halle entwichenwar, wurden die restlichen Löscharbeitendurchgeführt. Nach Kontrolle undÜbergabe des Einsaztobjektes an den Geschäftsführer,konnten die Einsatzkräfteeinrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 31 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2, RLF-A 2000)FF Aurachkirchen, 14 Mann, 2 Fzg. (KLF, TLF-A 2000)Polizei Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg.


Jahresbericht 201112. MaiMaibaum in Ohlsdorf beiSturm beschädigt und umgelegtWährend eines Sturmes geriet am Donnerstag,12. Mai 2011 der Maibaum in Ohlsdorfin gefährliche Schräglage und drohteauf ein angrenzendes Gebäude zu stürzen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 33 Mann, 3 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2, RLF-A2000)FF Rutzenmoos, 4 Mann, 1 Fzg. (Kran)Obermair & Hackmair, 1 Mann, 1 Fzg. (Kran)Um 17:05 Uhr wurde die Feuerwehr Ohlsdorfalarmiert und fand einen gefährlichschief stehenden Baum im OhlsdorferOrtszentrum vor. Der starke Wind hatteden 38,5 Meter hohen Baum in eine gefährlicheSchräglage gebracht. Das Eisengestellin dem der Baum verankert ist, wurde starkverzogen. Somit musste der Baum raschumgelegt werden. Unverzüglich wurde derParkplatz rund um den Baum geräumt undder Gehsteig für Personen gesperrt. Da dasschwere Kranfahrzeug der FF Vöcklabruckbereits im Einsatz stand, wurde die FeuerwehrRutzenmoos mit dem Kranfahrzeugund die Firma Obermair & Hackmair, ebenfallsmit einem Kranfahrzeug alarmiert.12. MaiPick Up bei Unfall auf DachgelandetMitten in den Arbeiten am beschädigten Maibaumim Ohlsdorfer Zentrum, wurde dieFeuerwehr Ohlsdorf am Donnerstag, 12. Mai2011 zu einem Verkehrsunfall nach Ehrendorfalarmiert.bahn stattfand, wurde von der Einsatzleitungeine Kehrmaschine angefordert unddie Unfallstelle mitÖlspur Verkehrszeichenversehen.Nach der Reinigungkonnten beideFahrspurenwieder für denVerkehr freigegebenwerden.Nach dem Eintreffen beider Fahrzeugekonnte mit Hilfe eines Arbeitskorbes einSeil in rund 25 Meter Höhe montiert werden.In Zentimeter genauer Arbeit wurdeder Baum langsam zu Boden gelassen. Dasstark beschädigte Eisengestell wurde ausdem Erdloch gezogen und der Baum fachmännischaufgearbeitet und auf einen Traktorverladen.Nach rund zwei Stunden war dieser Einsatzbeendet. Ein herzliches Danke an die Kameradender FF Rutzenmoos und an dieFirma Obermair & Hackmair aus Wiesen,welche uns rasch zur Hilfe standen.Ein Pkw Lenker kamaus unbekannter Ursachein einer starkenrechts Kurve insSchleudern und pralltedabei gegen eine Böschungund überschlugsich. Beide Insassenkonten sich zum Glückselbst aus dem Fahrzeugbefreien und wurdenzur Kontrolle in das LKH Gmunden eingeliefert.Die Polizei Gmunden übernahm dieweiteren Ermittlungen.Seitens der Feuerwehr wurde eine Umleitungeingerichtet und ausgelaufene Betriebsmittelgebunden. Nach dem das Kranfahrzeug derFF Rutzenmoos beim Maibaum in Ohlsdorfnicht mehr benötigt wurde, konnte mit derenHilfe der schwere Pick Up wieder auf dieRäder gestellt werden. Den Abtransportübernahm der Arbö.Da eine enorme Verschmutzung der Fahr-Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 11 Mann, 2 Fzg.(KDO, RLF-A 2000)FF Rutzenmoos, 4 Mann, 1 Fzg. (Kran)Rotes Kreuz Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg.Polizei Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg.Arbö Gmunden, 1 Mann, 1 Fzg.Kehrmaschine Lohninger, 1 Mann, 1 Fzg.27


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf2815. MaiVerstopfter Kanal erforderteFeuerwehreinsatzAm Sonntag, 15. Mai 2011 wurde die FeuerwehrOhlsdorf um 00:38 Uhr von derOö. Landeswarnzentrale zu einem Wasserschadenin den Feldweg alarmiert.Beim Eintreffen wurde festgestellt, dass imKeller ein Kanalrohr verstopft war undsomit Wasser eindrang. Nach Kontrollealler Schächte rund um das Gebäude wurdeintensiv im Keller nach der Ursache gesucht.Nach kurzer Zeit konnte ein Abflussrohrentdeckt werden, welches mit Ablagerundenverstopft war. Da es sich nur umein Rohr vom Waschbecken hielt, wurdeden Besitzern mitgeteilt am nächsten Tageden Installateur zu informieren. Somit warder Arbeitseinsatz der Feuerwehr beendetund die alarmierten Einsatzkräfte konntenwieder in die Zeugstätte einrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 16 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2 &RLF-A 2000)22. MaiMoped bei Brand im Ortszentrumkomplett abgebranntAm Sonntag, 22. Mai 2011 wurde die FeuerwehrOhlsdorf um 04:47 Uhr von derOö. Landeswarnzentrale zu einem Brandeines Mopeds im Ortszentrum alarmiert.Vor Ort wurde bei der Raika ein Mopedvorgefunden welches bereits komplettabgebrannt war. Die Polizei hatte in derZwischenzweit der Alarmierung ersteLöschversuche mit einem Feuerlöscherdurchgeführt. Für die Einsatzkräfte derFeuerwehr beschränkte sich die Arbeit amablöschen des Mopeds, welches vermutlichdurch einen elektrischen Defekt in Brandgeriet. Nach dem der Brand abgelöschtwar, konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 20 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2 & RLF-A2000)Polizei Altmünster, 2 Mann, 1 Fzg.25. MaiFischteich mit FrischwasserversorgtZu einem Rettungseinsatzes der anderen Artwurde die Feuerwehr Ohlsdorf am Dienstag,24. Mai 2011 vormittags alarmiert. Zwei großeFischteiche sind durch die anhaltendeTrockenheit mit zu wenig Sauerstoff versorgtworden.Da nun der Sauerstoff in den Teichen fehlt,wurde mit Hilfe der Feuerwehr Ohlsdorffrisches Wasser mittels Hochdruckrohr inden Teich eingelassen. Der natürliche Wasserzuflussist aufgrund der langen Trockenheitzu wenig. Die Wirkung wird sich erstzeigen, aber die Besitzer glauben das es bereitszu spät war um die Tiere zu retten. Einezweite Möglichkeit bestünde noch - einenteilweisen Austausch des Wassers. Durch dieenorme Größe der Teiche würde diesesUnterfangen aber mehrere Stunden, wennnicht sogar Tage dauern.Somit bleibt zurzeit nur das warten, ob dieFische nun genügend Sauerstoff zur Verfügunghaben.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 2 Mann, 1 Fzg. (RLF-A 2000)29. Mai400.000 Liter Fischteich ausgepumptund gereinigtBereits während der Woche stand die FeuerwehrOhlsdorf im Tierrettungseinsatz beimFischteich in Ohlsdorf. Mehrere Faktorenwaren schuld daran welches zum „kippen“des Wassers führte.Der Besitzer konnte noch rund 200 Fischeretten – für 70 Fische war es leider zu spätund diese starben. Da nun keine Fische mehrim Teich waren, musste dieser ausgepumptwerden.Am Sonntag, 29. Mai 2011 standen 8 Mannknapp sechs Stunden im Einsatz um den mitrund 400.000 Litern gefüllten Teich auszupumpen.Mit Hilfe der Tragkraftspritze konntedieses Vorhaben umgesetzt werden.Nach dem der Wasserstand sank, wurdegleichzeitig damit begonnen den Teich zureinigen. Knapp an der Sohle wurden kleinereFische welche noch im Teich warenausgefischt und in ein zwischen- Beckengegeben. Da mit der Tragkraftspritze keinkomplettes auspumpen möglich war, wurdeeine kraftvolle Tauchpumpe im Teichpositioniert und das Restliche Wasserausgepumpt. Mit Eimer wurde derSchlamm vom Beckenboden ausgeschöpft.Nach dem alle Reinigungsarbeiten beendetwaren, wurde wieder begonnen den Teichzu füllen. Dies wird mehrere Tage in Anspruchnehmen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 8 Mann, 3 Fzg. (MTF, LFB-A2 & RLF-A2000)13. JuniRekordbesuch beim OhlsdorferSicherheitstag – Museumund Weinfest glänztenMit so einem Erfolg hat die OhlsdorferFeuerwehr am Pfingstmontag, 13. Juni 2011nicht gerechnet. Bei gutem Wetter wurdeauch heuer wieder der traditionelle Sicherheitstagund dasWeinfest amGelände derFeuerwehr Ohlsdorfabgehalten.Das bereits überdie GemeindegrenzenbekannteWeinfest wurdeauch heuervon knapp 700Personen besucht.BesteWeine aus derVinothek Wagnerwurden hierbeiangebotenund die Nachfragewar riesig. Kulinarisch wurden die Besuchervon den Kameraden der Feuerwehrmit Pommes, Bratwürstel und Kotelettverwöhnt. Als Highlight wurden die


Jahresbericht 2011Besucher vom Gourmetbutler Herkenrathbedient. Dieser bot der Feuerwehr seineDienste nach einem Brand im Vorjahr alsDankeschön an.Ein großzügiges Rahmenprogramm mitmehreren Stationen für Kinder wurde angebotenund auch wahrgenommen. Sokonnten die Kinder in der Hüpfburg oderan der riesigen Feuerwehrauto- Rutscherumturnen und auch mit Feuerwehrfahrzeugeneine Rundfahrt machen. Nebenbeigab es Freigelände der Feuerwehr Brandschutzvorführungendurch die Firma HBS-Haas Brandschutz und Sicherheit aus Regau.Neben Fettbrandsimulationen konntejederBesucherauchselbst einenFeuerlöscher testen und Löschübungendurchführen.Im ersten Stock des Ohlsdorfer Gerätehauseswurde im letzten Jahr einFeuerwehr- Museum eingerichtet.Die Kameraden Leutgeb Erich,Hamedinger Michael und KatherlChristoph waren hierbei tatkräftigbei der Umsetzung tätig. Besucheraus nah und fern Besuchtendas „kleine aber feine“ Museumin Ohlsdorf. Extra zurEröffnung wurde eine Sonderbriefmarkeerstellt. Einige Briefmarkensind bei der FeuerwehrOhlsdorf noch zu haben.13. JuniKellerbrand in Holzhäuseln-> Kind verletztZu einem Wohnhausbrand wurden dieOhlsdorfer Feuerwehren am Pfingstmontag,13. Juni 2011 um 18:06 Uhr alarmiert.In einem Keller in der Ortschaft Holzhäuselnkam es zu einem Brand, wobei einKind leicht verletzt wurde. Laut Informationender Sicherheitsdirektion OÖ dürfteder 12 jährige mit einem Feuerzeug undeinem Benzinkanister hantiert haben. Der12 jährige wurde dabei an einem Bein verletztund von den Eltern und Feuerwehrmännernbis zum Eintreffen der Rettungversorgt.Seitens der Feuerwehr Ohlsdorf wurdeder Keller mit schwerem Atemschutz betretenund mit Hilfe des Hochleistungslüftersrauchfrei gemacht. Der Brand konntebereits durch die Besitzer abgelöscht werden.Das leicht verletzte Kind wurde in dasLandeskrankenhaus Gmunden gebracht.Weitere Ermittlungen übernahm die PolizeiGmunden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 33 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2, RLF-A 2000)FF Aurachkirchen, 16 Mann, 2 Fzg. (KLF, TLF)Rotes Kreuz Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg. (SEW)Polizei Gmunden, 4 Mann, 2 Fzg. (STRW)22. JuniBaum nach Blitzschlag aufStraße gestürztNach dem Unwetter vom 22. Juni 2011wurde die Feuerwehr Ohlsdorf um 19:57Uhr von der Oö. Landeswarnzentrale zumbereits 80. Einsatz im Jahr 2011 alarmiert.29


Freiwillige Feuerwehr OhlsdorfIm sogenannten Haselwald stürzte einBaum nach einen Blitzschlag auf die Fahrbahnund versperrte diese komplett. Diealarmierten Einsatzkräfte mussten denBaum mit der Motorsäge zersägen und mitMuskelkraft von der Fahrbahn schaffen.Nach rund 20 Minuten konnten die 20Mann die Einsatzstelle wieder für den Verkehrsfreigeben.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 20 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A2000)02. JuliFF Ohlsdorf und FF Wiesenbeim 23. Bergmarathon ->HBS sponsert Leiberl undKappenAm Samstag, 02. Juli 2011 fand die bereits 23.Auflage des Bergmarathons in Gmunden aufdem Programm. Mit dabei waren auch zweiFeuerwehrmannschaften von den FeuerwehrenOhlsdorf und Wiesen.02. JuliSicherungsdienst beim 23.BergmarathonBeim bereits 23. Bergmarathon standenauch in diesem Jahr vier Kameraden derFeuerwehr Ohlsdorf am 02. Juli 2011 imEinsatz.30Bereits um 03:00 Uhr wurde am Rathausplatzin Gmunden gestartet. Stationiert istunser Stützpunktboot im Bereich Karbachum bei einem gefährlichen Teilstück immerEinsatzbereit zu sein. Zum Glück mussteunsere Mannschaft in diesem Jahr nichteingreifen, obwohl die Strecke sehr nasswar. Am späten Nachmittag wurde dasBoot wieder auf den Anhänger verfrachtetund der Dienst beendet.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 4 Mann, 2 Fzg. (MTF, BOOT)Am Vortag wurden die Mannschaften von derFirma HBS- Haas Brandschutz und Sicherheitaus Regau mit Leiberl und Kappen ausgestattet.Geschäftsführer Stefan Haas verbindetSicherheit auch mit Sport und wünschte denTeilnehmern Karl Schiffbänker, Andreas Raffelsbergerund Michael Thallinger (FF Ohlsdorf)sowie Peter Mayer, Günter Gut undAndreas Preiner (FF Wiesen) viel Erfolg beimdiesjährigen Bergmarathon.Die Mannschaft der Feuerwehr Ohlsdorfstartete um fünf Uhr morgens mit der EtappeGmunden - Ebensee den Halb- Marathon.Um acht Uhr begab sich die Mannschaft derFF Wiesen von Ebensee nach Gmunden undkämpfte somit an der zweiten Halb- MarathonStrecke. Sozusagen beteiligten sich 3Männer an der Gesamtetappe welche ausrund 70 Kilometer Wegstrecke und 4500Höhenmeter bestand.Auch die Kommandanten HBI Ernst Pesendorfer(FF Ohlsdorf) und HBI ThomasDreiblmeier (FF Wiesen) hielten den Teilnehmerndie Daumen.Völlig Entkräftet schafften beide Mannschaftenden jeweiligen Halb- Marathon.Die Kameraden/innen der FeuerwehrenOhlsdorf und Wiesen gratulieren den Teilnehmernzu dieser Spitzen Leistung rechtHerzlich!04. JuliFahrzeugbrand in der Nähedes Ohlsdorfer GerätehausesUm 12:24 Uhr wurde die Feuerwehr Ohlsdorfam Montag, 04. Juli 2011 von der Oö.Landeswarnzentrale zu einem


Jahresbericht 2011Fahrzeugbrand alarmiert.Da der Einsatzort nur 20 Meter vom Gerätehausentfernt war, konnten bereits zumEinsatz fahrende Kameraden den Fahrzeugbrand,welcher auf dem Motorraum beschränktwar mit Hilfe von Pkw- Feuerlöscherneindämmen. Die Einsatzkräfte vorOrt löschten im Anschluss den Brand komplettab. Ein elektrischer Defekt dürfte denBrand ausgelöst haben.Nach der Aufnahme durch die PolizeiinspektionGmunden konnten die Einsatzkräftewieder einrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 18 Mann, 1 Fzg. (RLF-A 2000)Einsatz.07. JuliLkw Bergung: Kein Einsatzder FF Ohlsdorf nötigZu einer Fahrzeugbergung wurden die FeuerwehrenOhlsdorf und Aurachkirchen amDonnerstag, 07. Juli 2011 um 12:00 Uhrnach Aurachkirchen alarmiert.Ein 40 Tonnen Lkw kam aus unbekannterUrsache in einer Wiese in starke Schräglageund drohte umzustürzen. Während derAnfahrt der Einsatzkräfte aus Ohlsdorf kambereits per Funk die Meldung das keineweiteren Kräfte mehr benötigt werden, dader Lkw nur in einer Wiese festhing undnicht umzustürzen drohte. Somit konntedie Einsatzmannschaft der FF Ohlsdorfwieder einrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 17 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A2000)FF Aurachkirchen, 5 Mann, 2 Fzg. (KLF, TLF)07. JuliBrandmeldealarm im BernhardHaus & WespennestUm 20:05 Uhr wurden die FeuerwehrenOhlsdorf und Aurachkirchen zum bereitszweiten Einsatz am 07. Juli 2011 alarmiert.Seitens der Oö. Landeswarnzentrale wurdendie Feuerwehren nach Obernathal zumThomas Bernhard Museum gerufen. Bereitsnach 2 Minuten traf das erste Fahrzeug derFeuerwehr Ohlsdorf am Einsatzort ein undkonnte nach Kontrolle eine Fehlfuntioneines Brandmelders feststellen.Die alarmierten Einsatzkräfte konnten daraufwieder in die Gerätehäuser einrücken unddie Einsatzbereitschaft herstellen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 21 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A 2000)FF Aurachkirchen, 16 Mann, 2 Fzg. (KLF, TLF)Dritter Einsatz - WespennestZum dritten Einsatz am 07. Juli 2011 wurdendie Kräfte der FF Ohlsdorf um 21:18 Uhrgerufen. Ein großes Wespennest in der Nähedes Haselwaldes lies deren Hausbesitzernkeine Ruhe. Im Wespenschutzanzug wurdedas Nest rasch abgebaut und im angrenzendenWald ausgesetzt. Auch hierbei standendie Feuerwehrmänner rund 20 Minuten imEinsatz.09. JuliWasserrettung Laakirchenfeiert 40. JubiläumAm Samstag, 09. Juli 2011 feierte die OrtstelleLaakirchen der Österreichischen Wasserrettung,Landesverband OÖ, ihr 40-jährigesBestehen, treffenderweise genau im Jahr derFreiwilligkeit.Anfänglich eine kleine Ausbildungsortsstelle,die hauptsächlich Schwimmkurse veranstalteteund die Überwachung des Freibades anWochenenden und Feiertagen übernahm,entwickelte sich die ÖWR Laakirchen zueiner einsatzstarken Truppe mit verschiedenstenAufgabenbereichen im und rund umsWasser.Die Feierlichkeiten wurden mit einem würdigenFestakt eröffnet, der durch etliche Ehrungenund Auszeichnungen geprägt war – darunterauch eines der Gründungsmitgliederund langjähriger Ortstellenleiter ChristianSchiffer. Ein erster Höhepunkt war die Segnungdes kürzlich angeschafften Einsatzbootesdurch den Diakon der Marktgemeinde Laakirchensowie der Sekttaufe durch den ehemaligenBürgermeister Klaus Silbermayr.Spektakulär wurde es jedoch im Anschlussdaran mit einer Schauvorführung, bei der sichüber 1000 begeisterte Badegäste von derLeistungsfähigkeit & professionellen Teamarbeitder Ortstelle Laakirchen überzeugenkonnten.Auch die Feuerwehr Ohlsdorf nahm mit zweiMann am Festakt teil. Mehrere Einsätze wurdenbereits seit Jahren an der Traun gemeinsambewältigt und die Zahl ist ständig steigend.Die Feuerwehr Ohlsdorf gratuliert der ÖWR- Laakirchen zum 40. Geburtstag recht herzlich!Juli & AugustEnorme Hitze sorgt fürzahlreiche WespeneinsätzeDurch die enorme Hitze der letzten Tagenist die Anzahl der zu entfernenden Wespenund Hornissennester gestiegen. Bereitsseit einem Monat werden mind. zweiMal in der Woche Neste entfernt. Meistgut verbaut bedeutet dies für die EinsatzkräfteSchwerstarbeit - so wie am Dienstag,12. Juli 2011 bei knapp 35 Grad imSchatten. Auch für die kommenden Tagenbzw. Wochen wird keine Entspannung seinund somit werden mit Sicherheit nochzahlreiche Tiere übersiedeln.Auch in den darauffolgenden Tagen bzw.Wochen mussten abermals zahlreicheWespennester entfernt werden.31


Freiwillige Feuerwehr OhlsdorfRettungsgasse seit 12. Jänner 2012 PflichtSchnell gebildet und rasch erklärtSeit 01. Jänner 2012 gilt auf allen ÖsterreichischenAutobahnen und Schnellstraßen das Gesetz beiUnfällen eine Rettungsgasse zu bilden. Für dieRettungsorganisationen bedeutet dies rund 4 Minutenfrüher bei den Verunfallten Personen zusein. Wie die Rettungsgasse funktioniert und aufwas aufgepasst werden muss erfahren Sie hierbzw. auf der offiziellen Webseitewww.rettungsgasse.comWAS IST DIE RETTUNGSGASSE?Die Rettungsgasse ist eine freibleibende Fahrgassezwischen den einzelnen Fahrstreifen einer Autobahnoder einer Schnellstraße bzw. Autostraße,die bei Staubildung vorausschauend gebildet werdenmuss.32WANN GILT DIE RETTUNGS-GASSE?Seit 1. Jänner 2012 müssen alle Verkehrsteilnehmerwie Pkws, Motorräder, Lkws oder Bussevorausschauend die Rettungsgasse bei Staubildungoder stockendem Verkehr bilden.WO GILT DIE RETTUNGSGASSE?Auf allen Autobahnen und Schnellstraßen bzw.Autostraßen in Österreich egal ob zwei-, drei-,oder vierspurig: im Wesentlichen dort, wo eineVignette benötigt wird. Damit gilt in Österreichdas gleiche Prinzip wie in Deutschland, Tschechien,Schweiz und Slowenien.WAS SIE TUN MÜSSEN!Alle Verkehrsteilnehmer auf der linken Spur müssensich möglichst weit links zur Fahrbahn einordnen.Verkehrsteilnehmer auf der rechten Spurmüssen so weit nach rechts wie notwendig. Dabeisoll der Pannenstreifen befahren werden. Beimehrspurigen Fahrbahnen gilt: Fahrzeuge auf derlinken Spur nach links, alle anderen nach rechts.WAS BRINGT DIE RETTUNGS-GASSE?Polizei, Feuerwehr, Rettung sowie Straßen- undPannendienst dürfen die Rettungsgasse benützen.Sie sind damit um bis zu vier Minuten schnellerund sicherer am Unfallort als bisher über denPannenstreifen. Das erhöht die Überlebenschanceder Unfallopfer um bis zu 40 Prozent.WAS SIE NOCH WISSEN SOLL-TEN!Die Behinderung von Einsatzfahrzeugen sowie daswiderrechtliches Befahren der Rettungsgasse sindverboten: Strafe bis zu 2.180 Euro!Die Rettungsgasse gilt auf Autobahnenund Schnellstraße bzw. Autostraßen -eigentlich dort, wo ein Vignette benötigtwird. Sie ist von allen Verkehrsteilnehmerneinzuhalten. Egal ob ein oderzweispurige Fahrzeuge, ob Pkw, Lkwoder Reisebus.Nähern Sie sich mit ihren Fahrzeug einemStau oder einen Unfall ist die Rettungsgasseanzuwenden. Dabei fahrenalle Verkehrsteilnehmer am linken Streifennach links und jene am rechtenStreifen ganz nach rechts bzw. auf denPannenstreifen.Der Platz zwischen den Spuren mussgroß genug sein um größere Einsatzfahrzeugedie problemlose Durchfahrt zuermöglichen. Bitte beachten Sie dasFahrzeuge der Feuerwehr bzw. größereBergefahrzeuge breiter sind als Ihr Fahrzeug!Mit der Rettungsgasse retten Sie Leben.Durch diese können Einsatzkräfte rundvier Minuten schneller bei den VerunfalltenPersonen sein. Helfen Sie mit umGemeinsam das Leben anderer zu Retten!


AbzeichenJahresbericht 2011LeistungsbewerbenErworbene Abzeichen bei den verschiedenenFunkleistungsabzeichen Bronze (FULA)FM Maxwald Johannes, OFM Straub ThomasFunkleistungsabzeichen Silber (FULA)HBM Hutterer David, HFM Thallinger MichaelWasserwehr– Leistungsabzeichen (Bronze)OBI Michael Hamedinger, HAW Stefan Pamminger, HBM Bernhard Huemer, FMChristoph Katherl, FM Daniel Maxwald, OLM Karl Schiffbänker & HFM MichaelThallingerWasserwehr– Leistungsabzeichen (Gold)HBM Raffelsberger AndreasAtemschutzleistungsabzeichen Bronze (AsLA)FM Maxwald Johannes jun.Atemschutzleistungsabzeichen Silber (AsLA)HBM Raffelsberger AndreasWissenstest BronzeJFM Moser Valentin Tobias, JFM Schernberger Markus, JFM Neudorfer MartinWissenstest SilberJFM Maxwald DominikWissenstest GoldJFM Gaigg Christof, JFM Schernberger Stefan33


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf08. JuliMonatlicher Stammtisch ->Stüberl Wirte grillten aufJeden zweiten Freitag im Monat findet imGerätehaus Ohlsdorf (HFW) der monatlicheStammtisch statt. Am Freitag, 08. Juli2011 nutzten die Stüberl Wirte Mario undKarli das anfangs trockene Wetter um zugrillen.Rund 20 Kameraden wurde dabei durchunseren Küchenchef Mario Kreuzer verköstigt.Damit aber auch der Flüssigkeitsverlustaufgeholt werden konnte, lief Karl-Schiffal- Schiffbänker mehrmals die Stufenhinauf in das Stüberl und holte das feuchteNass.Ein herzlicher Dank an die Stüberl- Wirtefür dengeselligenAbend.13. Juli66 Kinder besuchten die FeuerwehrOhlsdorfAlle Hände voll zu tun hatten die OhlsdorferFeuerwehrmänner am Mittwoch, 13. Juli2011 als ein ganzer Kindergarten zu Besuchkam.Pünktlich um 08:00 Uhr kam die erste Hälftedes Kindergartens II (Wöhrerstraße) zur FFOhlsdorf. Aufgeteilt auf zwei Gruppen wurdemit den Feuerwehrfahrzeugen eine Rundedurch Ohlsdorf gedreht. Die jeweils zweiteGruppe wurde von Kameraden im Gerätehausempfangen und die Feuerwehrnähergebracht. Mit viel Wissennahmen die Kinder an mehrerenStationen teil und horchtengespannt den Feuerwehrkräftenzu, als es um diepersönliche Schutzausrüstungging, oder wie eineAlarmierung abläuft.Hierbei wurde der 1Sekunden Test der Sireneangewendet und die Pagerausgelöst. Das wichtigste,das spitzen mit demHochdruckrohr durfte aufkeinen Fall fehlen.Auch hier wurde den Kindern mehr geboten.Ein simulierter Angriff mit dem Wasserwerferwar der Höhepunkt für die Kleinen.13. JuliTierrettung: Vögel in DachrinnegefangenWährend eines starken Gewitters amMittwoch, 13. Juli 2011 wurde die FeuerwehrOhlsdorf dankenswerter Weise nurper Pager zu einer Tierrettung alarmiert.Ein Hausbesitzer alarmierte die Feuerwehrda die Kinder vor dem Gewittermehrere Vögel in einer Dachrinnesahen und diese irgendwiefeststeckten.Die Einsatzkräfte rücktendanach bei strö -menden Regen ausum die Tiere zu bergen.Nach dem dieLeiter in Positionwar stieg ein Kameradhoch um nach den Tierenzu sehen. Leider warvon den Tieren nichts zusehen. Auch zurufe wurdenignoriert.Zur Sicherheit wurde im Sickerschachtnachschau gehalten obdie Tiere dort angekommensind. Auch hier fanden dieEinsatzkräfte keine Vögel.34


Jahresbericht 2011Nach dem verstauen derEinsatzgeräte musste notgedrungen ohneErfolg der Einsatz eingestellt werden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 14 Mann, 2 Fzg. (KDO, LFB-A2)16. JuliBrand einer Selche und einesHolzstoßesAm Samstag, 16. Juli 2011 wurde die FeuerwehrOhlsdorf um 19:37 Uhr zu einemBrand mehrerer Bäume nach Sandhäuslbergalarmiert. Nach knapp 2 Minuten konntedas erste Fahrzeug das Gerätehaus OhlsdorfRichtung Einsatzadresse verlassen.18. JuliVerkehrsunfall in Weinberg -> Lenkerin bei Unfall leichtverletztEin Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw ereignetesich am Montagvormittag, 18 Juli 2011 inder Ortschaft Weinberg. Zwei Fahrzeugkollidierten aus unbekannter Ursache miteinanderwobei sich ein Fahrzeug überschlugund auf dem Dach in einem angrenzendenFeld zum liegen kam.Während der Anfahrt war bereits eine sehrstarke Rauchentwicklung zu erkennen undso wurde die BTF Steyrermühl mit alarmiertum im Ernstfall genügend Wasserreservenvor Ort zu haben. Am Einsatzortwurde der Einsatzleiter vom Besitzer übereinen Brand einer Selche informiert, welchesich in weiterer Folge auf den angrenzendenHolzstoß und den Bäumen ausbreitete.Der Besitzer konnte mit Hilfe des Gartenschlauchesein ausbreiten des Brandes verhindern.Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Ohlsdorflöschten unter schwerem Atemschutz dierestlichen Flammen und räumten den Holzstoßum, damit alle Glutnester entferntwerden konnten. Im Anschluss konnten dieEinsatzkräfte die Arbeiten einstellen undübergaben dem Besitzer die Einsatzstelle.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 25 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2 & RLF-A2000)BTF Steyrermühl, 12 Mann, 3 Fzg. (TLF 2000, TLF 4000& ULF 4000)Beim Eintreffen der Feuerwehr Ohlsdorfwurde die leicht verletzte Frau von einembereits am Einsatzort anwesenden Feuerwehrmannerstversorgt. In weiterer Folgewurde die Versorgung durch das Rote KreuzGmunden durchgeführt, welche die Frau imAnschluss in das LKH Gmunden brachte.Seitens der Feuerwehr Ohlsdorf wurde derVerkehr wechselweise an der Unfallstellevorbeigeleitet, damit die Polizei Gmunden dieUnfallaufnahme durchführen konnte. Nachder Freigabe durch die Beamten wurde dasFahrzeug auf die Räder gestellt und mit derSeilwinde aus dem Feld geborgen.Das Abschleppen desFahrzeuges übernahm einprivater Abschleppdienst.Nach der Reinigung derFahrbahn und derEinsatzstelle wurde derVerkehr wiederfreigegeben und dieEinsatzkräfte konntenden Einsatzbeenden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 24 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2 & RLF-A2000)Polizei Gmunden, 4 Mann, 2 Fzg. (STRW)Rotes Kreuz Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg. (RTW)01. AugustGroßer Atemschutzeinsatzbei Glimmbrand in Tischlerei-SiloZu einem Glimmbrand in einem Tischlerei-Silo wurde die Feuerwehr Ohlsdorf amMontag, 01. August 2011 um ca.10:00 Uhr alarmiert.35


Freiwillige Feuerwehr OhlsdorfDa die Alarmierung durch einen Feuerwehrmannder FF Ohlsdorf erfolgte, wurdein diesem Zuge bereits die BTF Steyrermühlmit der Wärmebildkamera mit alarmiert.Türöffnungsset konnte rasch Zugang zumObjekt geschaffen werden.Die verletzte Frau wurde vom RotenKreuz erstversorgt und anschließend in dasKrankenhaus gebracht.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 22 Mann, 2 Fzg. (KDO, RLF-A 2000)Polizei Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg. (Strw.)Rotes Kreuz Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg. (RTW)Funkenflug eines gerissenen Schleifbandeswurde durch die Absaugung in den Silotransportiert und verursachte dadurcheinen Glimmbrand. Der Sohn des Besitzersbemerkte den Brandgeruch und versuchteselbst den Brand zu bändigen. Da dies alleinenicht machbar war, alarmierte er dieFeuerwehr.Mit mehreren Atemschutztrupps wurdeGroßteils händisch das feine Holzmehl ausdem Silo gebracht. Mit Hilfe der Wärmebildkamerakonnte rasch der Brandherdlokalisiert werden und der Silo darauf ausgeräumtwerden.dürfte in diese Leitung gelangt sein und somusste im Keller ebenfalls die kompletteAnlage ausgeräumt werden. Insgesamt wurden7 Atemschutztrupps eingesetzt um denEinsatz bewältigen zu können.Durch die Rechtzeitige Alarmierung und diegute Zusammenarbeit der Feuerwehren mitdem Eigentümer konnte ein großflächigerSchaden verhindert werden. Nach rund 3,5Stunden waren alle Glutnester abgelöschtund die Behälter leergeräumt.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 14 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2 & RLF-A 2000)BTF Steyrermühl, 13 Mann, 3 Fzg. (MTF, ASF, ULF-A4000)Polizei Gmunden, 1 Mann, 1 Fzg. (STRW)01. AugustTüröffnung nach UnfallverdachtZum zweiten Einsatz am 01. August 2011wurde die FF Ohlsdorf um 18:09 Uhr vonder Oö. Landeswarnzentrale zu einer Türöffnungmit Unfallverdacht alarmiert.Eine ältere Frau welche erst heute aus demKrankenhaus kam stürzte zu Hause so unglücklichund verletzte sich unbestimmtenGrades. Nachbarn hörten die Hilfe- Schreieund eilten zum Haus. Da dieses abgesperrtwar, alarmierten die Nachbarn die Rettung,Feuerwehr und Polizei.Am Einsatzort wurde die Feuerwehr bereitsdurch die Rettung und Polizei erwartet. Mitdem13. August30er Feier des SchriftführersBereits am 09. August 2011 feierte derSchriftführer der FF Ohlsdorf Stefan Pammingerden 30. Geburtstag. Zum Fest luddas Geburtstagskind am Samstag, 13. August2011 nicht nur Feuerwehrkameraden,sondern auch die Familie, Nachbarn undFreunde von Nah und Fern in das OhlsdorferGerätehaus ein.Zahlreiche Gratulanten kamen und feiertenviele Stunden in gemütlicher Atmosphäre.Verköstigt wurden die Besucher von derFeuerwehr Ohlsdorf, da aufgrund des Zeltfestesalles verfügbar war. Ein kleines aberfeines Spielchen durfte nicht fehlen und somusste das Geburtstagskind das neue Zillen-Outfit anziehen und gute Getränketrinken.Das Geburtstagskind möchte sich auf diesemWege bei allen Bedanken die zum Festkamen und mitfeierten und für natürlichfür die Geschenke - DANKE22. AugustWohnwagen bei Brand völligzerstört -> BrandstiftungbestätigtZu einem Wohnwagenbrand wurde dieFeuerwehr Ohlsdorf am Montag, 22. August2011 um 23:00 Uhr alarmiert.Am Einsatzort standbeim Eintreffen derFeuerwehr Ohlsdorfein Wohnwagen bereitsim Vollbrand. DerBesitzer konnte rechtzeitigein nebenbeiabgestelltes Fahrzeug,einen anderen Anhängersowie eineGasflasche inSicherheit bringen.36Im Untergeschoss der Tischlerei befindetsich eine Holzbrikets- Presse. Diese wirddurch den Silo gespeist. Ein Brandstock


Jahresbericht 2011Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 7 Mann, 2 Fzg. (KDO, RLF-A 2000)Polizei Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg. (STRW)29. AugustDieselaustritt bei LKW inEhrenfeldAbermals wurde die Feuerwehr Ohlsdorfam Montag, 29. August 2011 um 07:09 Uhrvon der Oö. Landeswarnzentrale zu einemÖlaustritt alarmiert.Bei einem LKW welcher am Wochenendein der Ortschaft Ehrenfeld abgestellt war,entnahmen laut Polizei unbekannte PersonenDiesel aus dem Treibstofftank. Dabeiwurde eine größere Menge Diesel auf dieFahrbahn gelehrt.Unter schwerem Atemschutz löschte dieFeuerwehr Ohlsdorf mit Hilfe eines Hochdruckrohresund eines Schaumrohres denBrand ab.Die angrenzende Garage konnte durch denraschen Einsatz gerettet werden. Nur kleinereSchäden an den Fenstern und amDach sind durch die enorme Wärmestrahlungendstanden. Die Brandermittlungender Polizei ergaben dass ein unbekannterTäter den Wohnwagen mit Grillanzünderabsichtlich in Brand gesteckt hatte. An zweiweiteren Fahrzeugen welche in der Näheabgestellt waren, entdeckten die Ermittlerebenfalls Brandspuren an den Kotflügeln.Nach rund einer Stunde Einsatzzeit konntedie Feuerwehr Ohlsdorf wieder einrücken.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 22 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LFB-A2 &RLF-A 2000)Polizei Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg. (STRW)an einem Traktor eine ausgedehnte Ölspurbefinde.Bei nahezu 36 Grad im Schatten rücktensieben Mann mit zwei Fahrzeugen aus undbanden mit Ölbindemittel das Öl auf derFahrbahn. Nach knapp zwei Stunden Arbeitin der Hitze und knapp sieben verbrauchtenSäcke Ölbindemittel, konnte der Einsatz nachdem Aufstellen der Warntafel "Achtung Ölspur"beendet werden. Ein herzlicher Dankan Fr. Rauch aus Hafendorf, welche dieEinsatzkräfte mit kaltem Mineralwasser versorgte.Die Feuerwehr Ohlsdorf rückte nach derAlarmierung mit zwei Fahrzeugen undZehn Mann aus und band den Diesel mitÖlbindemittel. Nach rund 20 Minutenkonnten die Einsatzkräfte bereits wiedereinrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 10 Mann, 2 Fzg. (KDO, RLF-A 2000)Polizei, 2 Mann, 1 Fzg. (STRW)26. AugustZwei Kilometer lange Ölspurbei brütender HitzebeseitigtAm Freitag, 26. August 2011 wurde dieFeuerwehr Ohlsdorf von einem Landwirtalarmiert, das sich auf der Fahrbahn zwischender Ortschaft Irresberg und Hafendorfaufgrund eines technischen Defektes37


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf12., 14. & 15. AugustZelt-Zeltfest der FF Ohlsdorf regelrechtgestürmtEin voller Erfolg war das diesjährige Zeltfest2011 der Ohlsdorfer Florianijüngern, welchesam 12, 14. & 15. August stattgefundenhat.Knapp 3000 Besucher sorgten fürfestausgelassene Stimmung2011Knapp 3000 Besucher sorgten im Festzeltund in der Fahrzeughalle an allen drei Tagenfür eine ausgesorgte und freundlicheStimmung. Bereits am Freitag stand die BarNacht mit DJs statt. Bei bester Musik wurdedie Bar fast leergeräumt und sorgte fürviel Arbeit der Bar- Crew.Arbeitsreicher Sonntag mit großemTeamErstmals wurde am Sonntagabend ein Dämmerschoppendurchgeführt. Der MusikvereinOhlsdorf spielte auf der Bühne groß auf.Anfangs durch das Sommerliche Wetterspärlich besucht, entwickelte sich der Dämmerschoppenebenfalls zum Erfolg, welchermit der zweiten Bar- Nacht endete.Zum letzten Akt öffneten am Montag dasZeltfest mit „Heidi & Kurt“ und dem Vize-Staatsmeister auf der Steirischen 2010"Alexander Pacher". Hierbei wurde auchein Rekord aufgestellt. Soviel Besucher wiean diesem Frühschoppen konnten im vollenZelt noch nie begrüßt werden. Die Bar inder Gerätehalle wurde kurzerhand ebenfallsmit Tischen versehen um alle Besucherneinen Platz bieten zu können. Somitgab es schwerst- Arbeit für die Kellner,dem Ausschankpersonal und der Küchen-Crew.Jugendschutz an erster StelleAn erster Stelle stand auch in diesem Jahrder Jugendschutz. Wie in den letzten Jahrenbereits wurde auch heuer an alle Besucherfarbliche Bänder ausgeben, welche dieAltersgruppe der Besucher ausfilterte. Somitwussten die Kellner anhand des Armbandeswelche Getränke ausgeschenkt werden dürfen.Diese Bänder haben sich sehr gut bewährt.Auch Alterskontrollen wurden beimEingang durchgeführt, da die Jungen heutzutagenicht mehr einschätzbar sind.Dank an alle HelfernKommandant HBI Ernst Pesendorfer dankteallen Helfern und Helferinnen sowie demOrganisationsteam, ohne die ein solches dreiTage Fest nicht durchführbar gewesen wäre.Ebenso ein Dank ergeht an den Werbeträgerndie mit Ihrer Unterstützung zum Erfolgbeitrugen.38


Die beste Ausbildung für den Einsatzdienst der Aktivmannschaftoder in der Feuerwehrjugend — „Die Tür steht Dir offen“Jugend ab dem 10. Lebensjahr — Aktiver Einsatzdienst ab dem 16. LebensjahrBesuche uns und werde „Lebensretter“ in jeder Funktion, egal ob Mann oder FrauKontakt: HBI Ernst Pesendorfer 0660/3453730 oder per Mail ernst.pesendorfer@ff-ohlsdorf.at39


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf08. SeptemberZehn Kilometer Ölspurüber zwei GemeindenAnfangs zu einer Ölspur zwischen den OrtschaftenEhrendorf und Ehrenfeld wurdedie Feuerwehr Ohlsdorf am Donnerstag,08. September 2011 um 10:49 Uhr alarmiert.Erste Erkundungen durch das Kommandofahrzeugund durch mehrfache Meldungenaus der Bevölkerungen ergaben, das sichdie Ölspur durch mehrere Ortschaftendurch, weiter auf die Gemeinde Desselbrunnausbreitete. Da die Straße Regennasswar, verteilte sich das ausgetretene Ölquer über die Fahrbahn. Leider wurde keinVerursacher für die Öleinsatz gefunden.Auf der gesamten Strecke von rund zehnKilometern wurde Ölbindemittel gestreut,wobei sich der neu angeschaffte Streuwagender FF Ohlsdorf bestens bewährt hat.Die alarmierte Feuerwehr Sicking arbeitetedie Ölspur auf dem Desselbrunner- Gemeindegebietauf, wobei hier rund zweiKilometer zu bearbeiten waren. Nach rundzwei Stunden Arbeit und 10 verbrauchtenSäcke Ölbindemittel konnte die FeuerwehrOhlsdorf die Arbeit beenden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 10 Mann, 3 Fzg. (KDO, RLF-A 2000, LFB-A2)FF Sicking, 7 Mann, 1 Fzg. (KLF)Polizei, 2 Mann, 1 Fzg. (STRW)13. SeptemberNeuerliche Ölspur durchdas Ohlsdorfer GemeindegebietZur neuen Sportart der OhlsdorferFlorianijünger entwickelt sich das Öl- bindenauf den Straßen der Gemeinde Ohlsdorf.Abermals musste am Dienstag, 13. September2011 die Feuerwehr Ohlsdorf ausrückenum eine Ölspur in Ruhsam bis zur Sportplatzstraßezu binden.Dieses Mal konnte die Spur durch die Arbeitder Mitarbeiter des Bauhofes welche Mitgliederder FF Ohlsdorf sind erledigt werden.Auch hierbei wurden wieder zahlreiche SäckeÖlbindemittel verwendet.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 3 Mann, 1 Fzg. (KDO)24. SeptemberZweites Familienfest bei derFF OhlsdorfDas zweite Familienfest der Feuerwehr Ohlsdorffand am Samstag, 24. September 2011im Gerätehaus statt. Dieses Fest stand wiebereits im letzten Jahr ganz im Zeichen desDankes an die Familien zu Hause. Die Kameraden/innenverbringen jährlich mehreretausende Stunden Freizeit im Dienste derFeuerwehr. Für viele Leute ist dies eineSelbstverständlichkeit, welche nicht hochgenug geschätzt wird.Zahlreiche Kameraden nahmen am Familienfestmit deren Familien teil und es standenzahlreiche lustige Stunden bevor. Für dieKinder gab es Rundfahrten mit dem Feuerwehrautosund an der Spritzwand bewiesendie Väter mit den Kindern die Zielsicherheit.Der Spaß kam nicht zu kurz und der eineoder andere bezahlte dies mit nasser Kleidung.Das Fest des Dankes war auch zeitgleichein Fest für die Helfer und Helferinnenbeim diesjährigen Zeltfest im August.Die gemütlichen Stunden dauerten bis indie Nacht. Ein Buffet und Kuchen der Frauenrundeten den Nachmittag und denAbend ab.27. SeptemberWaldbrand durch massivenWassereinsatz verhindertZu einem angehenden Waldbrand wurdedie Feuerwehr Ohlsdorf am Dienstag, 27.September 2011 um 20:02 Uhr von derOö. Landeswarnzentrale nach Weinbergalarmiert.Beim Eintreffen der ersten Einsatzmannschaftwurde aufgrund der geografischenNähe und der Einsatztaktischen Überlegungdie BTF Steyrermühl mit zwei 4000Liter Wasser fassenden Tanklöschfahrzeugenalarmiert. Den ersten Kräften bot sichdas Bild eines angehenden Waldbrandes.Durch einen Wiedhaufen welcher enorm40


Jahresbericht 2011viel Nahrung dem Feuer gab, wurde dies sogroß damit auch angrenzende Bäume bereitsbrannten.Bis zum Eintreffen der BTF Steyrermühlkonnte ein Atemschutztrupp das Feuer soweit unter Kontrolle bringen und eine Ausweitungverhindern. Mit Unterstützung vonzusätzlichen Atemschutzträgern beiderFeuerwehren wurde das Feuer abgelöscht.Als Unterstützung wurde ein Bagger angefordert,welcher den kompletten Haufenumgrub und somit auch die letzten Glutnesterbeseitigt wurden.Insgesamt standen drei Atemschutztrupps mitje drei Mann im Einsatz und benötigten rund14.000 Liter Wasser um das Feuer abzulöschen.Die Brandermittlung übernahm diePolizeiinspektion Gmunden.Nach rund 2,5 Stunden konnten die Einsatzmannschaftendie Einsatzbereitschaft wiederherstellen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 24 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, RLF-A 2000,LFB-A2)BTF Steyrermühl, 20 Mann, 3 Fzg. (ULF-A 4000, TLF 4000,ASF)Polizei, 2 Mann, 1 Fzg. (STRW)Führung unter die Lupe genommen. Bis aufdas kleinste Detail wurde den Besuchernalles rund um das Stadion erklärt.Im Anschluss ging es weiter in die Innenstadtzum traditionellen Hofbräuhaus.Dort speiste die Gruppe im großen Saaleund das eine oder andere Maß Bier wurdegenüsslich getrunken.29. SeptemberBrandmeldealarm in PeiskamZu einem Brandmeldealarm wurde die FeuerwehrOhlsdorf am Donnerstag, 29. September2011 um 10:07 Uhr alarmiert.Bereits nach kurzer Zeit rückten die Einsatzkräftezu einem Betrieb nach Peiskam aus.Am Einsatzort wurde die Einsatzmannschaftvon Firmenmitarbeitern informiert, dass einRauchmelder eine Fehlfunktion hatte. NachKontrolle des betroffenen Melders konntedie Einsatzmannschaft wieder einrücken unddie Einsatzbereitschaft wieder herstellen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 12 Mann, 2 Fzg. (KDO, RLF-A 2000)08. OktoberHelfer- Ausflug der BTF Steyrermühlführte nach MünchenAlle Helfer welche beim diesjährigen, 50. Oö.Landes- Wasserwehrleistungsbewerb in Steyrermühlmitgeholfen hatten, wurden von derBTF Steyrermühl zu einem eintägigen Ausflugnach München geladen.Am Samstag, 08. Oktober 2011fuhren rund 70 Mitglieder der BTFSteyrermühl inkl. den Helferverschiedener Wehren um 05:30Uhr Richtung München. Als ersteStation des Tages wurde die 2005fertiggestellte Allianz Arena inMünchen besucht. Das AtemberaubendeStation welches zuHause des FC Bayern München ist,wurde in einer knapp 2 stündigenNach dem reichhaltigen Essen ging es zuden Bavaria Filmstudios. In zwei Gruppenaufgeteilt begaben wir uns durch die verschiedenenSets großer Filme, wie z.B.DAS BOOT, Die unendliche Geschichteund WICKIE. Nach dem das Wetter einenTeil der Besucher einen Strich durch dieRechnung machte, begaben wir uns aufdem Weg nach Salzburg.Liebe Kameraden der BTF Steyrermühl.Ein HERZLICHES DANKESCHÖN für denherrlichen Tag, für die Gastfreundschaftund für diesen tollen Ausflug - Danke41


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf23. OktoberHinterberger Peppi feiertseinen 30er - Die FF Ohlsdorfgratuliert!Zu einem Geburtstagsfest der besonderenArt pilgerten fünf Kameraden am Sonntag,23. Oktober 2011 nach Hinterberg.Dieses mal stand der Besuch des dortigenKommandanten am Programm. Da "Peppi"feierte an diesem Tage seinen 30igstenGeburtstag. Mit großen Augen trafen dieOhlsdorfer Kameraden in Hinterberg ein,da so ein Fest bei uns weit und breit nichtzu Stande kommen würde. Pünktlich um10:30 Uhr begann der Sonntag in einemFestzelt mit einer Feldmesse welche speziellauf Peppi abgestimmt war. Nach rundeiner Stunde Lachkrämpfe begaben sich alleBesucher vor das Zelt wo eine Fahrzeugsegnungstattfand. Hierbei sei erwähnt dasin Hinterberg gleich der ganze Kübel überein Fahrzeug gegossen wird und nicht nurein paar Spritzer.Nach dem Mittagessen ging es stündlich mitweiteren Spielen dem Peppi an den Kragen.Es wurde wie immer mit den Kameradender FF Hinterberg viel gelacht, gesungenund gequatscht. Mehr als tausend Wortespiegelt das Video auf unserer Webseitewww.ff-ohlsdorf.at wieder welches untenzu sehen ist - es sind Ausschnitte aus derFeldmesse!29. OktoberStockschießdebüt der FeuerwehrOhlsdorf am AsphaltAm Eis sind die Ohlsdorfer Florianijünger seitJahren mit dabei, wenn es um die Sportartdes Eisstockschießen geht. Am Asphalt wares eine Premiere welche eine junge Gruppeder Ohlsdorfer Wehr durchführte.Zur Feuerwehr Bezirksmeisterschaft imStockschießen lud die FF Langwies am Samstag,29. Oktober 2011 nach Ebensee in dieStockschützenhalle der UNION Ebensee. Diejungen Wilden, darunter Johannes Maxwald,Stefan Schernberger, Valentin Moser undChristoph Gaigg stellten sich mit anderen 16Mannschaften dem Bewerb.Nach zahlreichen Spielen ging es im Anschlusszur Siegerehrung und man siehe da,es konnte der tolle 16. Gesamtplatz undsomit der vorletzte Platz erreicht werden.Somit wurde der erste Schritt gesetzt unddie austragende Feuerwehr freute sich sehrüber die Teilnahme der Mannschaft. Auch dieFF Ohlsdorf gratuliert den Teilnehmern zurtollen Leistung!25. NovemberBlechschaden nach Unfall aufder Kreuzung Hochbau /OhlsdorfAus unbekannter Ursache kam es am Freitag,25. November 2011 in den frühen Morgenstundenzu einem Verkehrsunfall in Ohlsdorf.An der Kreuzung Hochbau / Ohlsdorf kollidiertenzwei Fahrzeug seitlich miteinanderwobei es zum Glück nur bei Blechschädenblieb. Ein Fahrzeug konnte nach einer kleinenReparatur vor Ort selbstständig weiterfahren,das andere Fahrzeug musste von einemAbschleppwagen abtransportiert werden.Seitens der Feuerwehr Ohlsdorf wurde dieUnfallstelle abgesichert und Reinigungsarbeitendurchgeführt. Die Unfallaufnahmeübernahm die Polizei Gmunden.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 2 Mann, 1 Fzg. (LFB-A2)Polizei Gmunden, 2 Mann, 1 Fzg. (STRW)Abschleppwagen25. NovemberStarker Ölaustritt nach Unfallin OhlsdorfEin Fahrzeuglenker kam am Freitag, 25.November 2011 im Ohlsdorfer Ortszentrumvon der Fahrbahn ab und krachtedabei gegen den Gehsteig. Der herbeigerufenePannendienst alarmierte telefonischdie Feuerwehr Ohlsdorf. Da gerade einegroße Anzahl an Kameraden im Gerätehauswaren, konnte ein Fahrzeug rasch zurUnfallstelle ausrücken.42


Jahresbericht 2011Am Einsatzort bot sich folgende Lage. EinPkw riss sich am Gehsteig die Ölwanne aufund das ausgetretene Öl verschmutzte dieFahrbahn. Nach dem der Pannendienst denWagen verladen hatte wurde damit begonnendas Öl zu binden. Dabei wurde eineFahrbahn gesperrt und ein Lotse regelteden Verkehr. Nach dem das Öl gebundenwar, wurde die Fahrbahn gereinigt undwieder freigegeben.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 3 Mann, 1 Fzg. (RLF-A 2000)ÖAMTC Gmunden, 1 Mann, 1 Fzg.19. Dezember„Hüttngaudi 2011 ein vollerErfolg“Mehr als erfreulich verlief die diesjährige"Hüttngaudi 2011" beim Gerätehaus Ohlsdorf.Nach den Adventwochenenden könnendie Organisatoren bzw. die Helfer diedie Schicht in der Hütte über hatten, erfreulichesBerichten.29. NovemberDer Storch ist gelandet -Unser Schmidi wurde PapaZum zweiten Male wurde unser "Schmidi"alias Maxwald Franz jun. am 29. November2011 Papa.Seine Lebensgefährtin Ingeborg brachte amDienstag, 29. November 2011 um 08:20Uhr die kleine Johanna Friederike in Welszur Welt. Das kleine Mädchen wog bei derGeburt 3515 Gramm und war 52cm groß.Beiden geht es sehr gut.Natürlich stellte die Feuerwehr Ohlsdorfam selben Tag die Storchenfarm beim Hausder Familie auf. Im Anschluss lud Franz allezu einem Getränk ins Gerätehaus. Diegroße "Babyparty" fand am Freitag im Stüberlstatt. Bei einem "Bratl in der Rein"wurde bis in die späte Nacht der Nachwuchsgefeiert.Wir gratulieren den frisch gebackenen Elternherzlichst!Für den Waldbesitzer war es alleine zu Gefährlichden Baum um zuschneiden. Daherholte diese die Feuerwehr zur Unterstützungbzw. bat diese um Mithilfe den Baum zu fällen.Gerätewart und Forstfacharbeiter MichaelMoran befestigte in luftiger Höhe ein Seilum den Baum in die richtige Richtung beimFall zu drehen.Danach wurde der Monsterbaum mit mehrerenEinschnitten zum Fall gebracht.Nach rund einer Stunde Arbeit konnte dieEinsatzmannschaft wieder in das Gerätehauseinrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 3 Mann, 1 Fzg. (LFB-A2)An allen bis dato geöffneten Tagen warenzahlreiche Besucher bei der Punschhütte.Leider musste aufgrund des schlechtenWetters die Hütte zwei mal frühzeitigschließen. Nicht nur bei Punsch und Glühweinwurden zahlreiche, gemütliche Stundenverbracht. Mit einem Krapfen odereinem frischen Schmalzbrot wurde derHunger der Besucher gedämmt. Ein herzlicherDank an Sound-Ligth-Show aus Ohlsdorf,welche das Gerätehaus und diePunschhütte im neuen Licht erglänzenlässt. Wir sehen uns bei der „Hüttngaudi2012“.20. DezemberE-AW Pointner Josef zuGrabe getragenAm Dienstag, 20. Dezember 2011 nahmen22 Kameraden beim Begräbnis unseresEhren– Amtswalter Josef Pointner teil,welche völlig unerwartet am 15. Dezember2011 verstarb. Unter großer Anteilnahmefand der Gedenkgottesdienst in der OrtskircheOhlsdorf statt. Im Anschluss begleitetenwir unsere verstorbenen Ehren Kassierzum Familiengrab auf den OrtsfriedhofOhlsdorf – RUHE IN FRIEDEN18. DezemberMonsterbaum nach Sturmin gefährlicher LageZwar zog der Sturm "Joachim" vergangenenFreitag und Samstag mit teilweise starkenBöen über unsere Gemeinde, von einemEinsatz wurden die Ohlsdorfer Einsatzkräftedennoch verschont.Am Sonntag, 18. Dezember wurde unserGerätewart über einen sehr gefährlich,hängenden Baum in der Ortschaft Weinberginformiert. Ein riesiger Baum wurdedurch den Sturm in rund 9 Metern Höheabgerissen und stürzte dabei auf andereBäume, welche diesen abfingen.43


Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf24. DezemberVerstopfter Kanal sorgte fürEinsatz am HeiligenabendEigentlich schon "normal" ist der unter denOhlsdorfer- Einsatzkräften bekannte"Weihnachtseinsatz". Dieses Mal durfte dieEinsatzmannschaft am 24. Dezember gleichnach der Friedenslichtverteilung gegen Mittagausrücken.Im Schusterweg führte ein verstopfter Kanaldazu, das die Fäkalien wieder retour insHaus gedrückt wurde. Mit der "Kanalratte"wurde versucht das Problem zu lösen. Leiderstellte sich nach mehrfachem Versuchkein Erfolg ein. Die "Ratte" blieb nach ca. 5Meter stecken und konnte das Problemnicht lösen.Nach dem der Bereitschaftsdienst der GemeindeOhlsdorf alarmiert wurde, konntedie Einsatzmannschaft abrücken. Die Gemeindeübernahm die weiteren Arbeitenund forderte einen Spezial- Kanalwagen zurReinigung an.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 5 Mann, 1 Fzg. (RLF-A 2000)mitglieder und 9 Kameraden/innen der Aktivmannschaftunterstützten diese Aktion.Danach ging es mit den Feuerwehrfahrzeugenquer durch die Gemeinde und das Licht ausBetlehem wurde verteilt. Im Ohlsdorfer Gerätehauskonnten Gemeindebürger ebensodieses abholen.Zum Jahresabschluss wurde auch heuer wiederein Punschhaus aufgestellt, welches sehrgut besucht wurde. Zu Gast waren nicht nurFreunde, sondern auch Kameraden andererim Jahr 2011. Der Reinerlös dieser Aktiongeht wieder unserer Jugendgruppe zugute.28. DezemberTrockenheit sorgte für ausgetrocknetenBrunnen inPenesdorfKein einziger Tropfen Wasser im November,aber auch im Dezember 2011 hieltsich der Niederschlag sehr zurück. Was fürden einen eine Freude war, ist für unseralltägliches Leben nicht wegzudenken.Durch die Trockenheit sank der Grundwasserspiegelenorm ab. Die Traun führtso wenig Wasser wie zuletzt vor Jahrzehnten.Die hauseigenen Brunnen können so wie inPenesdorf auch davon betroffen sein. Beieiner Familie in Penesdorf ist der Grundwasserspiegelso weit abgefallen, das nur24. DezemberFriedenslichtverteilungdurch die Jugendgruppe derFF OhlsdorfTraditionell wurde auch heuer am 24. Dezember2011 das Friedenslicht der OhlsdorferFeuerwehrjugend verteilt. Die Friedenslichtaktionwurde vor 25 Jahren durchden ORF Oberösterreich ins Leben gerufenund ist seitdem weit über die Landesgrenzenhin bekannt. Seit Beginn der Aktion istauch die Jugendgruppe der FeuerwehrOhlsdorf mit dabei. In diesem Jahr war umsieben Uhr morgens im GerätehausTreffpunkt, um das Lichtgemeinsam am Bahnhof inAurachkirchen abzuholen.13 Jugendfeuerwehr-Feuerwehren und vieleGemeindebürger.Kommandant HBI ErnstPesendorfer dankte derFeuerwehrjugend für dietatkräftige Unterstützungmit Unterstützung der Feuerwehr Wasserzur Verfügung steht. Mehrmals wurdentausende Liter Brauchwasser nach Penesdorftransportiert. Eine Fachfirma welcheden Brunnen nachbohrt wurde bereitsbeauftragt, aber auch diese benötigt dienotwendige Anlaufzeit. Anfang Jänner sollteder Brunnen nachgesetzt werden um s odas Problem lösen zu können. Bisdahin versorgt die Feuerwehrdie Familie mit Brauchwasser.44


SPENDENJahresbericht 2010SpendenabsetzbarkeitWas Sie wissen sollten(von Kassier AW Manfred Spitzbart)Spenden an die Feuerwehr sind ab dem Kalenderjahr 2012beim Finanzamt absetzbar!Auszüge aus dem Gesetzestext:* Gilt für alle freiwilligen Feuerwehren, unbeschadet ihrer rechtlichen Stellung.Freiwillige Feuerwehren sind Feuerwehren, deren Angehörige freiwillig und überwiegendehrenamtlich tätig sind.* Gilt NICHT für Spenden an Berufs- und Betriebsfeuerwehren!* Als Spenden sind (ganz allgemein) nur freiwillige Zuwendungen zu verstehen, die keinenEntgeltcharakter haben, sodass Leistungsvergütungen, die an Feuerwehren geleistet werden, keinesfalls abzugsfähigsind. (z, B. „Spende für Schwimmbad füllen“)!Voraussetzung für die Abzugsfähigkeit ist:* Der Spender weist auf Verlangen der Abgabenbehörde (siehe letzter Absatz) durch einen Beleg die Zuwendungnach. Dieser Beleg hat jedenfalls den Namen der empfangenden Körperschaft, den Namen und die Anschrift des Zuwendendenund den Betrag der Zuwendung zu enthalten.* Die Feuerwehren haben Aufzeichnungen hinsichtlich der Spendeneinnahmen zu führen undAblichtungen von Bestätigungen der Kassaeingänge von Spenden aufzubewahren.z.B. Sammellisten mit Hinweis auf die Bestätigung (Name des Spenders, Adresse, Datum,Betrag)* Für den Nachweis ist es nicht schädlich, wenn die Bestätigung erst im Nachhinein und nicht im Spendenzeitpunkrtausgestellt wird, wenn Grundlage dieser Bestätigung die im Spendenzeitpunkt erstellte Eintragung in die chronologischgeführte Liste ist.d.h. es muß nicht sofort bei der Haussammlung eine Bestätigung ausgestellt werden !Da ich als Kassenführer der FF Ohlsdorf am Finanzamt Gmunden beschäftigt bin, ersuche ichjene Spender, die vom Finanzamt eine Aufforderung zum Nachweis der Spende erhalten, umeine kurze Mitteilung – ich werde dann den Nachweis bei meinen Kollegen erbringen !Danke für ihre Spende an die Feuerwehr – wir werden das Geld zum Schutz und zur Sicherheit unserer Gemeindeverwenden !Manfred Spitzbart, AW45


AltpapierFreiwillige Feuerwehr OhlsdorfUmweltschutz bei der FF Ohlsdorf an erster Stelle100.580kg Altpapier gesammelt„Seit mehr als 40 Jahren sammelt die FeuerwehrOhlsdorf Altpapier“, so die Aussagedes ehemaligen Kommandanten E-HBIHermann Leutgeb sen., welcher in den70er Jahren selbst als Kommandant damitAnfing Altpapier, Glas und sogar Alteisenzu sammeln. Der Gedanke daran war dieUnterstützung des Umweltschutzes undstellt auch heute, 40 Jahren danach einengroßen Stellwert der Altpapiersammlung.Unzählige Kameraden halfen und helfenauch heute noch mit, um das Papier teilweisevon den Häusern abzuholen bzw.den Container und Anhänger welche beimGerätehaus stehen auszuräumen.„Der Finanziellen Beitrag welcher durch dieSammlung erzielt wird dient der Sicherheitunserer Gemeindebürger“, so der KommandantHBI Ernst Pesendorfer. Normal wird dasGeld für aktuelle Ausrüstungsgegenständebzw. für die Persönliche Schutzausrüstungverwendet. Heuer musste erstmals so richtigin das Altpapiersammeln investiert werden,da der alte Transportbus nicht mehr Fahrtauglichwar und ein gebrauchter angeschafftwerden musste.mühsam händisch ausgebracht werden.Nun kann diese Arbeit von einem Mannleicht erledigt werden.Die Feuerwehr Ohlsdorf bedankt sich beiallen Bürger/innen welche selbst das Altpapierzum Gerätehaus bringen bzw. beidenen welche es für die Feuerwehr sammeln.Auch den unzähligen Firmen diegrößeren Mengen haben sei herzlichstgedankt. Der größte Dank aber gebührtden unzähligen Helfern welche Woche fürWoche ihre Freizeit für die Sammlungaufwenden und somit wesentlich zum Umweltschutzin der Gemeinde beitragen.v.l. Maxwald Daniel, Maxwald Karl, Maxwald Johannes, Pesendorfer Ernst, Stockhammer Ernst, Gaigg Adolf,Raffelsberger Andreas, Windischbauer Josef, Grasböck Christoph & Maxwald Franz. jun46100.000kg – Jahresrekord mitenormer ArbeitsleistungIn den letzten 40 Jahren wurden Unmengenan Altpapier gesammelt welche ab demJahr 1988 aufgezeichnet wurden. Mit demSammeljahr 2011 wurde in den letzten 23Jahren die gewaltige Summe von1.680.510kg Altpapier im Ohlsdorfer Gemeindegebietgesammelt und fachgerechtentsorgt. Der absolute Jahresrekord wurdeheuer 2011 mit insgesamt 100.580kg erzielt.Als Abrechnungszeitraum beim Altpapiertransportwurde bereits seit Beginn 30.November des Vorjahres bis 30. Novemberdes aktuellen Jahres gewählt.Die Gerüchteküche tobte und so hieß es dassdas Fahrzeug mit Unterstützung der Gemeindeangeschafft wurde. Dieses Gerücht möchtenwir gerne ablegen, da dasFahrzeug rein aus finanziellen Mittelnder Feuerwehrkassa finanziertwurde und knapp 120 Stunden indie Aufbauarbeiten investiert wurden.Auch der Bau eines neuenAltpapiercontainers wurde in Eigenregiedurchgeführt. Hierbeiwurde von Kamerad Maxwald Karleine Traktorhecklade zum Kippenumgebaut bzw. der neue Sammelcontaineraufgebaut. Hierbei wurdenwiederum rund 50 Arbeitsstundenaufgewendet. Beim altenContainer musste das AltpapierMaxwald Karl baute den neuen Container


ÜbungenJahresbericht 2010Übungen, Schulungen,Ausbildung(von Kommandant– StellvertreterOBI Michael Hamedinger)Ein mit Abstand starkes Jahr hat die OhlsdorferFeuerwehr im Bereich der Ausbildunghinter sich. Zahlreiche Kurse, Schulungen,Abzeichen und Übungen wurdenabgelegt bzw. abgehalten um den Ausbildungsstandzu erhöhen. Besonders im Bereichder Übungen konnte wieder ein tollesErgebnis erzielt werden. Bei den 19 abgehaltenenÜbungen besuchten insgesamt 306Kameraden/innen diese, was einen Durchschnittvon rund 16,1 Mann bedeutet. Zwarkonnte der Rekord aus dem Jahr 2010nicht erreicht werden, aber die Tätigkeitenrund um die Übungstermine stiegen stetigan.Auch im Bereich der Leistungsabzeichenwurde im Jahr 2011 wieder viel Arbeitinvestiert. Nicht weniger als 14 Zillen startetenbeim Wasserwehrleistungsbewerb inden verschiedenen Stufen in Steyrermühl.Beim Atemschutzleistungsbewerb konnteeine Gruppe je ein bronzenes und ein silbernesAbzeichen erreichten. Auch imFunkwesen wurden in den Stufen Bronzeund Silber Abzeichen erreicht.29 Kameraden besuchten Lehrgänge innerhalbder Feuerwehr, im Bezirk und an derLandesfeuerwehrschule in Linz. ZahlreicheUrlaubstage wurden dabei von den Kameradenaufgewendet.Ein großer Dank gilt den umliegenden Feuerwehrenmit welchen wir sehr gute Kontaktepflegen. Dabei wurden zahlreicheÜbungen durchgeführt, auch über Bezirksgrenzenhinaus. Ebenso gilt ein Dank an dasAbschnitt– bzw. Bezirksfeuerwehrkommandound deren Ausbildnern und Bewerternder Leistungsprüfungen.Für 2012 gibt es im Ausbildungssektor bereitswieder viel Arbeit. Neben einer Großübungim Frühjahr steht in diesem Jahr auchdie Technische Hilfeleistungs– Prüfung wiederauf dem Programm. Dank der neuen,starken Wasserwehrmannschaft ist auchmit Sicherheit eine Teilnahme von mehrerenZillen beim Landeswasserwehrbewerbin Landshaag vorstellbar. Auch der Zu–bzw. Ausbau des Gerätehauses steht ab2012 auf dem Kalender. Also, Sie sehendass es genug Arbeit gibt und dies freiwillig.Diese Arbeit und der Erfolg ist einem starkenTeam im Hintergrund zu verdanken,welches enorme Stärke zeigte und zahlreicheStunden für die Ausbildung aufbrachte.Für die starke Kameradschaft untereinandersind alle mitverantwortlich und dafür dankeich jedem Einzelnen dafür. Besonders möchteIch mich im Jahr 2011 bei den beiden ZugskommandantenBI Peter Schernberger und BIMario Kreuzer bedanken, welche mich imBereich der Ausbildung stark unterstützten.Beide Kameraden übernahmen die Erstellungdes Übungsplanes. Dass diese Arbeit fruchtet,kann man bei den Einsätzen beobachten,welche in Zusammenarbeit aller besten erledigtwerden.Auf den nächsten Seiten blicken wir auf einpaar Übungen, Schulungen und Leistungsbewerbeaus dem Jahr 2011 zurück.Einsatzgruppe übte am ÖBB KesselwagenÜber die Einladung der Freiwilligen FeuerwehrLaakirchen konnte eine Einsatzgruppeder Feuerwehr Ohlsdorf am Montag, 11.April 2011 an dem Übungskesselwagen derÖBB üben.Am Abstellgleis der Papierfabrik SCA in Laakirchenstand der Übungswagen der ÖBBden Feuerwehren zur Verfügung. Nach einerEinschulung und Besichtigung des Übungswagen,konnten die Einsatzkräfte verschiedeneSysteme zum abdichten eines LeckgeschlagenenKesselwagen durchführen.Dabei wurden die Einsatzkräfte von Mitarbeiternder ÖBB geschult und viele wichtigeTipps und Tricks beim richtigen Arbeitengelernt. Mithilfe verschiedener, üblicherGerätschaften wurdenmehrere Abdichtungendurchgeführt. So wurdeein Leck mit Hilfe eines Holzkeiles odermit Lappen und Spanngurten abgedichtet.Die rund zwei stündige Übung war für dieFlorianis sehr lehrreich. Ein HerzlicherDank an die Feuerwehr Laakirchen unterBI Jürgen Sturm, der es uns ermöglichte andieser Übung teilzunehmen.Einsatzübung -> Vermisste Personenbei Brand und Person eingeklemmtGleich mehrere Aufgaben hatten dieÜbungsteilnehmer am Donnerstag, 02. Juni2011 zu meistern. Am Firmengelände derABIES- Austria Holzverarbeitung Gmbh inOberweis wurde ein Brand in der Produktionshalleangenommen. Dabeiwurde durch den Rauch dieFlucht ausdem47


Freiwillige Feuerwehr OhlsdorfGebäude versperrt. Eine Person kam beimVersuch aus der Halle zu flüchten zu Sturzund wurde unter einem Anhänger, welchervoll mit Holz beladen war.Als Hauptaufgabe der Einsatzkräfte standdie Personensuche sowie Bergung der VerletztenPerson an erster Stelle. Zwei mitschwerem Atemschutz ausgerüsteteTrupps drangen in das Gebäude vor unddurchsuchten jeden Winkel der Halle.Nach und nach wurden fünf vermisste Personengefunden und den wartenden Rettungsdienstübergeben.Als Herausforderung stellte sich die Rettungder eingeklemmten Person dar. EinLkw mit insgesamt rund 40 Tonnen Gesamtgewichtdrückte auf einem Bein derPerson. Unter größter Vorsicht wurdebegonnen aus Holz einen Unterbau zu machenund versucht den Lkw mittels Hebekissenanzuheben. Der erste Versuch scheiterte.Nach einer kurzen EinsatztaktischenBesprechung wurde der Unterbau verstärktund die Hebekissen anders eingesetzt. Dieszeigte den gewünschten Erfolg und derAnhänger konnte Millimeter für Millimeterangehoben werden. Nach dem das Bein freilag, konnte auch diese Person aus demGefahrenbereich gebracht und dem Rettungsdienstübergeben werden.Einsatzübung: Brand im alten Bauhofder Gemeinde Ohlsdorf"Brand im alten Bauhof Ohlsdorf - dreivermisste Personen". Dies war die Übungsalarmierungam Donnerstag, 23. Juni 2011um 19:00 Uhr für die Feuerwehr Ohlsdorf.Nach einemBlitzeinschlag stand ein Teil des alten Gebäudesin Brand. Drei Personen waren im Gebäudeeingeschlossen. Nach kurzer Zeitrückte die Feuerwehr Ohlsdorf vom Gerätehausaus und fuhr zumNachbar- Objekt. Dortwurde sofort begonnenvon außen die Flammenzu bekämpfen. Ein Atemschutztruppdurchsuchtesofort das Gebäude nachden vermissten Personen.Die ersten zweikonnten rasch geborgenund dem Rettungsdienstübergeben werden. Die Suche nach der drittenPerson dauerte etwas länger, da der starkeRauch und die Größe des Gebäudes denAtemschutztrupp forderte.In der Zwischenzeit wurde eine Wasserversorgungvom Gerätehaus Ohlsdorf zumTankfahrzeug verlegt und ein dementsprechenderAussenangriff begonnen. Nach rund15 Minuten konnte auch die dritte Persongeborgen werden. Übungsleiter LM KarlSchiffbänker bemerkte eine weitere Ausbreitungdes Brandes und alarmierte (nurÜbungsmäßig) diemit 18 Teilnehmern konnte abgeschlossenwerden.Spektakuläre Einsatzübung von Feuerwehrund Oö. Landesrettungsflugwachtin OhlsdorfEine völlig neue Art der Unterstützung beiEinsätzen (z.B. Suchaktionen) ist der Einsatzsogenannter Gyrocopter. Mit diesenvon der Oö. Landesrettungsflugwacht betriebenenGyros fand am Sonntag, 28.August 2011 beim 10. Ohlsdorfer Panoramaflugtagam Modellflughafen Ritthamsolch eine Einsatzübung statt.Gyrocopter sind eine Mischung zwischenFlugzeug und Hubschrauber und sehr wendig.Die zweisitzige Maschine wird voneinem Piloten betrieben und die Aufklärungerfolgt von einem hinter dem Pilotensitzenden Luftbeobachter.Ziel der Einsatzübung war das Auffindenvon einer Person, eines abgestürzten Flugzeugesund eines entlaufenen Pferdes inverschiedenen Suchgebieten. Dabei wurdendie Einsatzfahrzeuge der FeuerwehrenOhlsdorf und Wiesen per Funk zur Fundstellegeleitet. Die weiteren Arbeiten amBoden übernehmen dann die Rettungskräftevor Ort. Ein Transport einer verletztenPerson kann mit Gyrocopter nicht durchgeführtwerden.FeuerwehrenAlarmstufe 2.derNach weiteren 30Minuten wurde alleÜbungsziele erreichtund die ÜbungIm Einsatzfall könnte diese Arbeit auchalleine der Pilot machen, aber vier Augen48


Jahresbericht 2011sehen mehr wie zwei und so ist es auch ausder Sicht der Oö. Landesrettungsflugwachtangedacht bei den Feuerwehren sogenannteLuftbeobachter auszubilden. Da der Feuerwehrfunkund der Flugfunk auf verschiedenenFrequenzen stattfindet, gab es anfangsProbleme mit dem einteilen der Fahrzeugein den Suchgebieten. Nachdem einegemeinsame Einsatzleitung (Feuerwehr undFlugwacht) errichtet wurde, lief alles wieam sogenannten Schnürchen und dieÜbungsziele konnten erfolgreich absolviertwerden.In der Übungsnachbesprechung betonte Ing.Gerhard Mühlberger von der Oö. Landesrettungsflugwachtdie Wichtigkeit der Zusammenarbeitmit den Feuerwehren desLandes. Auch HBI Ernst Pesendorfer vonder Feuerwehr Ohlsdorf stand dem Themapositiv gegenüber und erhofft sich nicht nurim Übungsfall sondern auch im Einsatzfalleine fortlaufende Zusammenarbeit derOrganisationen.Ein herzlicher Dank ergeht seitens derÜbungsbeteiligten auch an den Modellflug-Verein IKARUS Ohlsdorf unter ObmannGerhard Huemer, welcher den Termin fürdie Einsatzübung am Panoramaflugtag bestätigte.Dabei konnten sich die Besucherselbst über die Zusammenarbeit zwischen„Erde und Himmel“ überzeugen.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 10 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A2000)FF Wiesen, 7 Mann, 1 Fzg. (TLF-A 2000)Oö. Landesrettungsflugwacht, 7 Mann, 3 Gyros, 1Flächenflugzeug & 1 HubschrauberPersonenrettung - Person unter BehältereingeklemmtDonnerstag, 15. September 2011 - Im Haselwaldverliert ein Fahrzeuglenker dieKontrolle über seinen Pkw. Ein Anhängerlöst sich dabei vom Fahrzeug und reist einenauf der Gegenfahrbahn einen Radfahrermit in den Graben. Dieser wird dabei untereinen mit unbekannten Mittel beladenenBehälter eingeklemmt - so die Übungsannahmebei der dieswöchigen Übung.Um 19:00 Uhr rückt die Feuerwehr Ohlsdorfzum Übungsort aus. Einsatzleiter OBM ErichLeutgeb erkundet mit seinem Melder dieSituation vor Ort und kann einen reizendenStoff im Behälter feststellen. Somit wurde dieArbeit bei der zur rettenden Person nur mitschwerem Atemschutz durchgeführt.Nach der Erstkontrolle des Atemschutztruppswurde der Behälter verschlossen unddie Person, welche zwischen einen Fahrradeingeklemmt war mit dem hydraulischenRettungsgerät befreit. Im Anschlusswurde der Verunfallte denSanitätern vor Ort übergeben.Danach wurde das Fahrradund in weiterer Folge derBehälter sowie derAnhänger geborgen.Nach rund einerStunde wurde dieÜbung erfolgreichbeendet.Brand- Einsatzübung im EhrenfeldnerGewerbegebiet bei der FirmaHoffmann"Brand bei der Firma Hoffmann GmbH imGewerbegebiet Ehrenfeld" lautete dieÜbungsalarmierung am Donnerstag, 06.Oktober 2011 um 19:15 Uhr.Diese Einsatzübung welche sich knapp vorder Bezirksgrenze zwischen Gmunden undVöcklabruck abspielte war eine Gemeinschaftsübungder Feuerwehr Ohlsdorf(Bez. GM) und der Feuerwehr Windern(Bez. VB). Diese beiden Feuerwehren übenmind. einmal jährlich die Zusammenarbeitauch über die Bezirksgrenze hinaus.Als Übungsobjekt wurde die Firma HoffmannGmbH welche spezialisiert auf Motorenserviceist ausgewählt. Die Firma welcheim Gewerbegebiet Ehrenfeld steht ist49


Freiwillige Feuerwehr OhlsdorfSchock davon und war nicht mehr auffindbar.Der Besitzer hörte die Hilfeschreieund alarmierte die Einsatzkräfte unverzüglich.Nach dem Eintreffen stellte der Einsatzleiterfest, dass die Kinder im hinteren Bereichdes Silos verschüttet sind. Ein Kindwar bei Bewusstsein, eines bewusstlos.Somit musste äußerst schnell die Rettungdurchgeführt werden, da meist bei verschüttendenjede Sekunde zählt. Mit Muskelkraftund mit Schaufeln begannen die 15seit mehreren Jahren dort angesiedelt. Die"neuen" Nachbarn werden gerade errichtetbzw. sind noch in Planung (REWE Zentrallager& Frauscher Bootswerft). Zurzeit istdie Wasserversorgung in diesem Gebietnur mit einem Hydranten welcher einenbescheidenen Ausgangsdruck bietet gegeben.Im Zuge der Ansiedlung weiterer Betriebewird in Zukunft auch die Wasserversorgungausgebaut.50Als Übungsannahme wurde ein Brand inder Werkstatt mit starker Rauchentwicklungund zwei vermissten Mitarbeiternangenommen. Vom Einsatzleiter HBI ErnstPesendorfer wurde bei der Abkunft dasGebäude erkundet und weitere Befehle andie Einsatzmannschaft weitergegeben. Somusste eine Wasserversorgung von einemHydranten bis zur Einsatzstelle gelegt werden.Je ein Atemschutztrupp der FeuerwehrOhlsdorf und der Feuerwehr Windernbegaben sich in das Gebäude undbargen die verletzten bzw. vermissten Mitarbeiter.Zeitgleich wurde von den restlichenEinsatzkräften ein Objektschutz anallen Seiten durchgeführt.Mit kontrollierter Ruhe und im angemessenenZeitraum wurden alle Übungsaufgabenerfolgreich abgearbeitet. Im Anschluss würdigteFirmenchef Helmut Hoffmann diesehr gute Leistung aller Einsatzkräfte undbedankte sich für die Bereitschaft dieseÜbung durchzuführen und lud um Anschlussalle Teilnehmer zu einer Jause ein.Auch Kommandant HBI Ernst Pesendorferwar mit der Leistung beider Feuerwehrenmehr als zufrieden und bedankte sich auchbeim Firmeninhaber Helmut Hoffmann fürdie laufende Unterstützung seiner Wehr, wiezuletzt mit den neuen T-Shirts für die Wasserwehrgruppe.Personenrettung -> Kinder unter HolzschartenbegrabenZu einer Personenrettungs- Einsatzübungwurde die Feuerwehr Ohlsdorf am Donnerstag,13. Oktober 2011 um 19:00 Uhr alarmiert.Drei Kinder spielten in einen Holzscharten-Silo wobei zwei davon plötzlich bis zum Halsverschüttet wurden. Das dritte Kind lief imEinsatzkräfte die Burschen frei zu bekommen.Nebenbei wurde die Unfallstellegroßflächig ausgeleuchtet und zwei Kameradenbegaben sich auf die Suche des weggelaufenenBurschen.Nach rund 10 Minuten konnten der ersteBursch aus dem Silo geborgen werden. MitHilfe der Universaltrage wurde der Verletztedem Rettungsdienst übergeben.Kurze Zeit darauf wurde der zweiteBursch mit dem Tragetuch aus dem Silogebracht. Der vermisste Junge konnteebenfalls nach kurzer Zeit in der Ortschaftaufgegriffen werden und wurde zurEinsatzstelle begleitet.Nach rund einer halben Stunde konnte dieÜbung erfolgreich abgeschlossen werden.


Jahresbericht 2011Nach der schriftlichen Prüfung wurden dieTeilnehmer über verschiedene Einzelheitender Gerätschaften im Atemschutzeinsatzbefragt. Danach musste eine Prüfungsstreckeabsolviert werden wobei verschiedeneAufgaben auf die Bewerber warteten.Ein Dank an unseren Kameraden WindischbauerJosef für die Bereitstellung desÜbungsobjektes und für die Verpflegungder Einsatzmannschaft.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 15 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2 , RLF-A2000)Einsatzübung in der Tischlerei Katherl"Brand im Keller der Tischlerei Katherl -eine vermisste Person" - so die Erstmeldungzur Einsatzübung am Donnerstag, 20.Oktober 2011 um 19:00 Uhr.14 Mann rückten darauf mit drei Fahrzeugenzur Tischlerei aus. Am Einsatzort stellteder Übungsleiter einen Brand im Kellerstatt. Vom Eigentümer wurde der Einsatzleiterinformiert dass auch eine Personvermisst sei. Unverzüglich startete einAtemschutztrupp einen Innenangriff undsuchte in dem völlig verrauchten Keller denVermissten.Inzwischen wurde mit Hilfe des Hochleistungslüfterbegonnen das Gebäude zu belüften.Nach kurzer Zeit brachte der Atemschutztruppdie vermisste Person aus demGebäude und übergab diese dem Rettungsdienst.Da die Gefahr durch mehrere gelagerteBehälter welcher Inhalt nicht definiertwerden konnte zu groß war, wurden auchdiese sowie ein Stapler aus dem Gefahrenbereichgebracht.Nach dem ablöschen des angenommenBrandes, der Bergung der Person sowie derBehälter und des Staplers, konnte dieÜbung um 19:45 Uhr beendet werden. ImAnschluss wurde mit den Einsatzkräften eineFirmenbesichtigung durchgeführt.Im Einsatz standen:FF Ohlsdorf, 14 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A 2000)Atemschutztruppbei der LeistungsprüfungerfolgreichAm Samstag, 03. Dezember2011 fand imAbschnitt Gmunden dieAbnahme zum Atemschutz-Leistungsabzeichenauf dem Programm.Vor den Prüfernaus dem Abschnitt undder Feuerwehr derStadt Laakirchen legtenzwei Kameraden der FFOhlsdorf und ein Kamerad der FF AurachkichendasLeistungsabzeicheninBronzebzw.Silberab.Bestens vorbereitet erreichte MaxwaldJohannes (FF Ohlsdorf) und WimmerChristoph (FF Aurachkirchen) das Abzeichenin Bronze. Raffelsberger Andreasbewältigte die Aufgabe in der Stufe Silber.Weiter Berichte über Übungen und Leistungsbewerbenkönnen Sie auf unsererWebseite www.ff-ohlsdorf.at nachlesen!51


Presse(von HAW Stefan Pamminger)Sachgebiet EDV, Presse &Freiwillige Feuerwehr OhlsdorfÖffentlichkeitsarbeitEin mit 158 Einsätzen, 19 durchgeführtenÜbungen, zahlreiche absolvierten Leistungsabzeichenund viel besuchten Lehrgängen inder Feuerwehr, im Bezirk oder auf Landesebeneerfolgreiches aber vor allem arbeitsreichesJahr 2011 ist vorbei.Geblieben ist wie jedes Jahr die Erinnerungdaran, was jedes einzelne Mitglied unsererFeuerwehr erlebt hat. Um diese Erinnerungfür immer beizubehalten, wurde auch fürdas Jahr 2011 ein Jahresbericht mit einergroßer Anzahl an Berichten rund um die13.896 geleisteten Gesamtstunden erstellt.Wer glaubt, dass ein Bericht in dieser Größenordnungvon gestern auf heute erstelltwerden kann, irrt. 36 Gigabyte an Fotosund Videos mussten sortiert und ausgesuchtwerden. 142 Berichte wurden erstelltund auf der Webseite www.ff-ohlsdorf.atveröffentlicht. Diese Webseite wurde wiederumvon 114.183 Internetusern besucht.Dabei wurden insgesamt 1.478.386 Seitengelesen. Das bedeutet, dass jeder Userrund 12,94 Seiten bzw. Berichte gelesenhat. Schon der letztjährige Jahresberichterschien mit 60 farbigen Seiten. Dieserwurde seit der Veröffentlichung auf unsererWebseite 1.758 mal geöffnet. Zählt man die2300 Stk. dazu welche an jeden Haushalt inOhlsdorf verteilt werden, können wir voneiner Auflage von rund 4.058 Stk. berichten.Für einen Jahresbericht eine stolzeZahl.Dass der Jahresbericht so erstellt werdenkann liegt aber auch an der Bereitschaft derOhlsdorfer Wirtschaftstreibenden, welcheuns mit einem Druckkostenbeitrag finanziellunterstützen. Danke dafür!Das Jahr der EhrenamtlichkeitNein, nicht 2012 sondern 2011. Das „Jahrder Ehrenamtlichkeit“ war im abgelaufenemJahr ein viel verwendeter, wenn nicht sogarder meist zitierte Spruch. Viel haben die freiwilligenRettungsorganisationen davon nichtgespürt. Die eine oder andere Organisationmusste ja selbst versuchen dieses von derPolitik hoch gelobte Jahr im eigenen Betriebunterzubringen. Leider teilweise ohne jederUnterstützung von außen. Zahlreiche Veranstaltungenliefen auch bei den Feuerwehrenunter dem Motto „Jahr der Ehrenamtlichkeit“und präsentierten sich stolz, so wie auchunsere Feuerwehr sich bei den verschiedenstenVeranstaltungen oder Sicherheitstagen.Diese Arbeit wurde wiederum von den Mitgliedernder Vereine oder Einsatzorganisationendurchgeführt.Hochbejubelt seitens aller Parteien mit derverbundenen Werbewirksamkeit in diversenPrintmedien, schaffte es dennoch die eineoder andere Institution, geehrt zu werden.Auch unsere Feuerwehr erhielt für die Teilnahmean einem Fotobewerb eine Auszeichnung.Jedes Monat suchte das „Volksblatt“das „Einsatzfoto des Monats“. Ein eingesandtesFoto aus dem Monat März wurde voneiner Jury beurteilt und bewertet. Dafür erhieltdie Feuerwehr einen Gutschein über einFahrsicherheitstraining in Marchtrenk. HerzlichenDank an das „Volksblatt“ für diese Aktion.Hierbei spürte man, dass es nicht jedemgleichgültig ist welches Jahr man schreibt.Die Absetzbarkeit der Spenden für die Feuerwehrwar dann der einzige Erfolg welcher2011 für alle Feuerwehren erbracht wurde.Ob es tatsächlich ein Erfolg sein wird, kannerst nach der nächsten Haussammlung gesagtwerden. Leider schaffte es niemand, undwichtigeDinge im „Jahr der Ehrenamtlichkeit“durchzubringen. Ein Beispiel sei, dass seitJahren die Feuerwehren, vor allem aberdie Mitglieder der Feuerehren auf einekostenlose Hepatitisimpfung hoffen. UnzähligeEinsätze werden tagtäglich unterdem Einsatz des eigenen Lebens durchgeführtund mehr als die persönliche Schutzausrüstunggibt es nicht? Erstmals wurdedas Thema im Jahr 2000 von einer Partei inEin Jahresbericht entsteht in zahlreichden Nationalrat gebracht. Dort wurde dasThema wegen Unklarheit der„Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit“gar nicht erst weiter bearbeitet. Leiderschaffte es die beliebteste Berufsgruppeder Europäischen Union (90%) nicht in denPersonenkreis der Hochrisikogruppenaufgenommen zu werden. Diese Forderungscheint auf taube Ohren zu stoßen, obwohlviel darüber gesprochen wird.Für mich war das „Jahr der Freiwilligkeit“eine Art „Fake“ außer für die Politik sowiegewisser Medien welche großartigeMedien bzw. Öffentlichkeitsarbeitgeleistet hatten.52


Jahresbericht 2011syBOS, W-LAN & Co auf der ÜberholspurIm abgelaufenen Jahr tat sich im Bereich derEDV und Kommunikation sehr viel. In ganzOberösterreich wurde ein neues Feuerwehrverwaltungsprogrammnamens syBOSeingeführt. Dieses auf einer Weboberflächebasierendes Programm bietet einen schnellerenund zeitgleichen Datenaustausch zwischenden Feuerwehren und dem OberösterreichischenLandesfeuerwehrkommandoin Linz.Da ich als einer der 18 Bezirks– Hauptamtswaltertätig bin, konnte ich bereits imen Arbeitsstunden im „Home Office“Vorfeld zahlreiche Vor– und Nachteile deseinheitlichen Programmes kennenlernen.Seit Beginn des Jahres wird über syBOSbereits die Mitgliederverwaltung, die Gerätschaften,die Tätigkeiten und Veranstaltungensowie das Einsatzgeschehen verwaltet.Ob es ein Fortschritt oder ein Rückschrittist, muss jeder Verantwortliche für sichselbst entscheiden. Fakt ist aber, dass eineinheitliches System wie syBOS nur grundlegendeDinge beinhalten kann. ZahlreicheWünsche einzelner Feuerwehren konntenbereits verwirklicht werden, aber mancheWünsche bleiben unrealisierbar.Eine weitere Neuerung im Einsatzdienstder Feuerwehren ist das Benützen sogenannter„Table PC“ alias I-Pad und Co..Diese, auch in den Feuerwehren immermehr Fußfassenden, tragbaren Computererleichtern das Leben eines Amtswalterswelche viele Tätigkeiten in einer Feuerwehrdurchführt immens. Mit einer Installationeines „Wireless LAN“ (drahtloses lokalesNetzwerk) ist die Benützung eines TablePC von überall aus möglich. Die meistenTable PC bieten sogar den Platz für eineSIM Karte um überall mobil zu sein.Hierbei stehen Wertkartentarife oderauch Fixanmeldungen jeden frei. Fürden Einsatzdienst kann so ein PC enormeVorteile bringen. Zum Beispielkönnen alle Alarmpläne, Sonderpläne,Brandschutzpläne oder auch die technischeRettungskarte für Fahrzeugedarauf gespeichert werden. Mit einpaar Klicks verfügt die Einsatzleitung über diebenötigten Daten.Mit einer Internetverbindung zur Florianstationkönnen im Einsatzfall eines Großschadensereignisseswie z.B. Sturm oder Hochwasserauf diesem Wege alle Einsatzdaten übermitteltwerden, anstatt dauernd die Funk- undTelefonverbindungen zu besetzen. So einSystem kann aber nur dann vom Erfolg gekröntwerden, wenn alle an einem Strangziehen und auch die erforderliche interneAusbildung vorhanden ist.Da unsere Einsatzzentrale im Jahr 2010 technischund 2011 mit den dafür vorgesehenenProgrammen ausgebaut wurde, wird im Laufedes Jahres 2012 ein Testbetrieb mit demoben genannten System starten.QR Code am VormarschViele von Ihnen haben Ihn bereits gesehen,aber rund 96% wissen nicht was sie damitmachen, bzw. anfangen können. Die Rede istvon einem Code der immer öfters Werbereklamenziert. Vielleicht haben Sie sich auchschon gewundert was das für komische Striche,Quadrate usw. sind, welche sich in einemQuadrat verpackt auf der Titelseite desdiesjährigen Jahresberichtes finden.Dieses Quadrat mit den verschiedenen Symbolenbezeichnet man QR Code. Dieserzweidimensionaler Code wurde bereits 1994von einer japanischen Firma eingeführt undsteht für „schnelle Antwort“.In diesem Code kann man viele Daten verstecken,welche dann von einem Lesegerät ausgelesenwerden können. Dieses Lesegerätträgt fast jeder bei sich. Mit einem Handyneuerer Generation kann mit der Kameraund der entsprechenden Software der Codegeknackt werden. Meist bieten die Netzbetreiberdiese Software kostenlos an.Der Code beinhaltet entweder einen Text,eine digitale Visitenkarte, eine Webadresseoder auch nur eine Telefonnummer.In unseren Fall ist der Code einfach verschlüsselt.Er beinhaltet die digitale Adresseunserer Feuerwehr. Wenn Sie den Codeauslesen, gelangen Sie automatisch zu unsererWebseite www.ff-ohlsdorf.atNews von der HomepageViel Neues gibt es auch von unserer Webseitezu berichten. Neben der gewohnten aktuellenBerichterstattung wurde 2011 damitbegonnen, verschiedene Besonderheitengenauer vorzustellen. So wurde mehrereneuen Seiten erstellt. Unser Museum, dieEinsatzzentrale oder das neue Last Fahrzeugstellen den Anfang der aktuellen Berichterstattung.Für 2012 ist eine komplette Neugestaltungder Mannschaftsseiten geplant. Hierbei wirdjedesMitgliedeinzelnvorgestellt,egal ob Jugend,Aktiv oder Reserve.Neue Art derBerichterstattungZur neuen Berichterstattungzählt neben demFotodienst die Aufnahme vonVideomateriel. Bei einigenEinsätzen, Veranstaltungen bzw.Übungen konnten Videos erstelltwerden und zeigen somit nicht nurim Standbild die Tätigkeiten unsererEinsatzkräfte. Mit dem kostenlosenWebspace– und Videoportal Youtube.comkönnen die Filme im Internet angesehenwerden. Ein Speichern auf einem zentralenRechner würden das Datenvolumen mitder Zeit sprengen.2012 - Ein Jahr mit viel ArbeitZwar ist ein arbeitsreiches Jahr erst zuEnde gegangen, aber wir können bereitsjetzt schon von einen neuen, zeitintensivenJahr sprechen. Neben der Ausbildung unddem Einsatzdienst beginnen 2012 die Bauarbeitenam Zu– und Ausbau unseres Gerätehauses.Diese Arbeiten werden teilweisein Eigenregie durchgeführt und werdenmit Sicherheit einen Großteil der Arbeitsstundenverbrauchen. Dennoch stehenwir hinter diesem Projekt, denn diePlatzverhältnisse im jetzigen Gebäude sindnicht mehr zumutbar.Aber auch kleinere Projekte welche sichim Laufe eines Jahres ergeben werdengemeinsam gestaltet und abgearbeitet.Ein herzlicher Dank gebührt meinen Kameraden/innenin der Feuerwehr sowie demFeuerwehrkommando für die tatkräftigeUnterstützung im abgelaufenen Jahr undfür die positive Umsetzung aller bis datodurchgeführten Projekte. Auch bei dendiversen Medien bedanke ich mich für diegute Zusammenarbeit im Jahr 2011.53


Wasserwehr(von HBM Andreas Raffelsberger)Aktuelles vomFreiwillige Feuerwehr OhlsdorfWasserwehrstützpunkt54Dass die Einsatzkräfte der Feuerwehr Ohlsdorfnicht nur „an Land“ zu Hause sindwurde im Jahr der „Ehrenamtlichkeit“ beeindruckendunter Beweis gestellt.Nach den tollen Ergebnissen beim 2. Bezirks-Wasserwehr– Bewerb im Jahr 2010in Steyrermühl zeigte sich bald, dass der imabgelaufene Jahr stattgefundene Landesbewerbein wahren Teilnehmerrekord seitensder Feuerwehr Ohlsdorf mit sich prachte.So startete das Wasserwehrjahr 2011 bereitsEnde März mit dem „Wassern“ derZille in Steyrermühl. Ab diesen Zeitpunktverging fast kein Tag an dem nicht eineZillenbesatzung in Steyrermühl anzutreffenwar.Nach und nach lernten auch jene Kameradenden Umgang mit der Zille welche diesebis dato nur aus Erzählungen kannten. Nachjedem Training stieg der Ehrgeiz der Zillenbesatzungenan und so wurde teilweisebereits um 5 Uhr morgens auf der Trauntrainiert. Vor allem in den letzten Wochenbzw. Tagen vor dem Bewerb war esschwer, eine Zille zum Üben zu bekommen,da auch zahlreiche andere Feuerwehren ausganz OÖ. anreisten, um die Bewerbsstreckekennen zu lernen.Während der Trainingszeit zum Landesbewerbin Steyrermühl fanden sich in Linz ander Donau die „Goldenen“ Zillenfahrer einum das Abzeichen zu erreichen. Seitens derFeuerwehr Ohlsdorf erreichte HBM AndreasRaffelsberger das Abzeichen mit Bravur.Mit „Kranzlmann“ AW Michael Morangelang ein perfekter Lauf und der vierteGesamtplatz in der Wertung.In der Meisterklasse (bereits erworbenesAbzeichen in Gold) startete dieselbe Besatzungnochmals, aber dieses Mal führte AWMoran Michael als Steuermann die Zilleüber die Donau. Durch die enorme Anstrengungbeim ersten Lauf konnte hierzwar kein Spitzenplatz erreicht werden,aber alleine der Wille in der Meisterklasseanzutreten war von beiden sehr groß.Der LandesbewerbAnlässlich des 125. jährigen Bestehen derBTF Steyrermühl wurde am 17. & 18. Juni2011 der 50. Oö. Landes- Wasserwehrleis-tungsbewerb in Bronze und Silber auf derTraun durchgeführt.Die BTF Steyrermühl ersuchte um Unterstützungbeim Bewerb und so stellte die FeuerwehrOhlsdorf gerne die Lotsen für die Verkehrsüberwachungund zahlreiche Bewerbshelferzur Verfügung. Auch das Stützpunktbootstand mit mehreren Bootsführern imEinsatz.Auch beim Bewerb nahmen Kameraden/innen teil und erzeilten dabei sehr gute Ergebnisseauf Landesebene.Dritter Platz in Bronze - Vierter Platzin SilberBestens vorbereitet erreichten Moran Michaelund Raffelsberger Andreas den drittenGesamtplatz in der Bronze-A Wertung.Schernberger Peter und Thalhammer Franzgelang es, bei der ersten gemeinsamen Fahrtin der Zille in Silber-B den vierten Landesplatzzu belegen.Teilnahme von 14 Zillen beim BewerbInsgesamt nahmen 14 Zillenbesatzungen inden verschiedenen Wertungen der FFOhlsdorf beim Bewerb teil. 12 Zillenschafften es in die Wertung. Für zwei Zillenreichte es leider nicht, und somit gabes keine Wertung in der Mannschaftsklasse.Die FF Ohlsdorf gratuliert der BTF Steyrermühlfür die mustergültige Austragungdes Bewerbes und zum 125 Jahr Jubiläum.Das Ergebnis im DetailBronze A003. Platz - Raffelsberger Andreas -Moran Michael066. Platz - Huemer Bernhard -Katherl Christoph096. Platz - Hamedinger Michael -Deisl Ernst130. Platz - Pamminger Stefan -Schiffbänker Karl139. Platz - Laimer Markus -


Jahresbericht 2011Rennen mit knappem Vorsprung."S´umiruadan" - Das RennenDa unsere Wasserwehrgruppe bei jedemSpaß dabei ist, wurde kurzerhand ein internesRennen über den Traunsee veranstaltet.Unter dem Namen "S´umiruadan"begaben sich zwei je 4 Mann starke Zillenbesatzungenam Samstag, 03. September2011 auf dem Traunsee.Die Strecke Traunkirchen - Karbach galt eszu überqueren, welche rund 2 Kilometerlang. Da sich Karbach schräg flussaufwärtsbefindet, galt das Rennen schon im Vorhineinals schwierig. Um Punkt 15:10 startetendie zwei Zillen in Traunkirchen. Nacheiner Startkollision zeigte sich bereits bald,welche Zille das Rennen machen würde.Perfekt wie ein Uhrwerk schlugen die vierMann die Ruder in den Traunsee und erreichteneine Durchschnittsgeschwindigkeitvon knapp 6km/h und das ganze ohneMotor!Erschöpft erreichte die erste Zille um15:28 Uhr das Ziel in Karbach auf der anderenTraunseeseite. Nur zwei Minutenspäter traf bereits die zweite Zille im Zielein.Übungen und EinsätzeNicht nur bei Bewerben war die Wasserwehrgruppegefordert. Einsätze an derTraun und zahlreiche Übungen mit derAktiv- sowie Jugendgruppe rundeten dasJahr ab.Ein herzlicher Dank an jene Kameradenwelche tatkräftig im Jahr 2011 die Arbeitder Wasserwehr unterstützen.Bronze A GemischtMaxwald Daniel - Braunsberger FabianPesendorfer Barbara - Rauch Maria(Disqualifiziert)Bronze B010. Platz - Thalhammer Franz -Stockhammer Ernst030. Platz - Schernberger Peter -Pesendorfer ErnstSilber A008. Platz - Raffelsberger Andreas -Moran MichaelSilber B004. Platz - Schernberger Peter -Thalhammer FranzEiner A054. Patz - Moran MichaelDisqualifiziert - Raffelsberger AndreasEiner B026. Platz - Thalhammer FranzStangl– Fisch RaceAuch bei der zweiten Auflagedes Stanglfischrace in Altmünsterwaren zahlreiche Kameraden derFeuerwehr Ohlsdorf an den Startgegangen.Zwar konnte beim Ruderbewerbkeine Top Platzierung erreicht werden,aber in einer gemischten Zille gewannOLM Karl Schiffbänker und HBM MarkusWohl (BTF Steyrermühl) die Parallel–55


(von HBM David Hutterer)JugendgruppeVon derFreiwillige Feuerwehr Ohlsdorf56Winter:Als Fixpunkt beginnt alljährlich das Feuerwehrjahrmit der Teilnahme am OhlsdorferGlöcklerlauf am 5. Jänner. Die Jugendgruppestellte einen eigene Pass, die durch denOrtskern von Ohlsdorf über den Haselwaldnach Irresberg zog. Dortwurden wir bei den „Stockis“zu einer gemütlichen Jauseeingeladen. Frisch gestärktging es dann wieder inRichtung Zentrum, wo wirneben vier weiteren Glöcklerpasseneinliefen und unsereKappen zur Schau stellten.Eine Woche danach erfolgte der alljährlicheFetzenball, wo die schon etwas zu kurzgeratenen Hosen und Blusen wieder aufaktuelle Länge getauscht wurden. So konntenwir neu eingekleidet zur Jahresvollversammlungin der Gemeinde Ohlsdorf erscheinen.Hier wurden die Neuzugänge des letztenJahres den anderen Kameraden vorgestelltund offiziell in die Jugendgruppe aufgenommen.Ein Kamerad, Sebastian Gaigg, verließhierbei die Jugendgruppe und wurde in denAktivstand angelobt.Ohne Verschnaufpause ging es gleich darauflos um uns für den Wissenstest vorzubereiten.Wir trafen uns insgesamt 10-malum unser Wissen in Knotenkunde, ErsteHilfe, Wasserführende Armaturen, usw…zu verbessern. So ging es dann am 2. Aprilgut vorbereitet nach Altmünster zum Wissenstest.Natürlich erreichten in der StufeBronze JFM Moser Valentin, JFM NeudorferMartin und JFM Schernberger Markus dasAbzeichen. In der Stufe Silber trat JFM MaxwaldDominik an und erlangte ebenfalls dasAbzeichen.In der Stufe Gold schafften die JungfeuerwehrmännerGaigg Christof und SchernbergerStefan die Prüfungen ohne Probleme.Bei der Florianifeier wurde diesenJungs das Abzeichen überreicht, welches siestolz in Empfang genommen haben.Frühling:Der Frühling stand heuer wieder ganz imZeichen der Bewerbsübungen. Insgesamt 14mal trafen wir uns beim „Gschlossi“ um unsauf die bevorstehenden Bewerbe vorzubereiten.So ging’s zum Bezirksbewerb nach Aurachkirchen.In der Klasse Bronze hatten wir so gutwie keine Probleme, in der Klasse Silber habenwir die erforderliche Punktezahlleider nicht erreicht.Die Jungs ließen aber den Kopfnicht hängen und trainierten hart,um beim bevorstehenden Landesbewerbin Andorf ihr Können unterBeweis zu stellen.Also fuhren wir am 9.7. früh morgensdorthin und erlangten inBronze und in Silber die erforderlichenPunkte für das Abzeichen. Dadies ein Grund zumFeiern war, ging esdanach schnurstracks miteinem Kofferraum vollProviant zur Traun und wirverbrachten einengemütlichenNachmittagam Lagerfeuer.Ein weitererFixpunkt ist dieMithilfe bei derReinigungsaktion „Hui stattPfui“. Hierbei befreiten wirdie Landesstraße vonSteyrermühl bis Kleinreithvon Müll der vonden Autofahrern achtlos ausdem Fenster geworfen wird.Sommer:Nicht mal eine Woche nach dem Landesbewerbin Andorf ginges für dieJungendgruppeweiter nachFrankenburg. Hier fanddas 6. Bezirke- Jugendlager statt.Im ersten Turnus war auch der BezirkGmunden dabei und somit auch die Jungsder FF Ohlsdorf. Nach der Anreise wurdedas Zelt aufgebaut und eingeräumt. AmAbend des 14. Juli fand die offizielle Eröffnungstatt. Nach einer kurzen Nacht ginges am nächsten Morgen bereits mit derLagerolympiade los, wobei die Jugend derFF Ohlsdorf im ersten Drittel zu finden ist.Das großartige Programm umfasste nebenTraktor– Pulling und einer Reise mit derDampflok auch eine Menge an Freizeit,welche meist zur Abkühlung genutzt wurde.Zum Elternabend besuchten ein paarKameraden die Jugendlichen im Zeltlagerund verbrachten mit ihnen ein paar Stunden.Viel zu kurz war die Zeit und so mussteam vierten Tag bereits das Zelt wiederabgebaut werden und das Feld für denzweiten Turnus geräumt werden.Nicht zu vergessen ist der


Jahresbericht 201138. Platz der Lagerolympiade von insgesamt123 teilnehmenden Gruppen.Auch dieses Jahr wurde beim Feuerwehrfestwieder überall dort fleißig mitgeholfenwo eine Hand gebraucht wurde. So erlebtenwir 3 tolle, aber anstrengende Festtage.Herbst:Ein Highlight im diesjährigem Herbst warvermutlich ein Ausflug mit dem bei der FFOhlsdorf stationierten Motorboot.Bereits bei der Jahresvollversammlung wurdeüber einen gemeinsamen Übungsnachmittagder Jugendgruppen der FeuerwehrOhlsdorf und der Feuerwehr Hinterberggesprochen.Am Samstag, 15. Oktober 2011 war esdann soweit. Die beiden Jugendgruppentrafen sich beim Bootshaus in Altmünsterum mit den Booten der FF Ohlsdorf undder FF Altmünster am Traunsee zu "düsen".Nicht weniger als 17 Teilnehmer der FFOhlsdorf und 10 Teilnehmer der FF Hinterbergwurden bestens betreut.Nach einer ausgedehnten Wasserfahrt amTraunsee begaben sich die Boote nachKarbach um dort am anderen Ufer desTraunsees eine Rast einzulegen. Am dortigenBadeplatz wurden dann Knacker gegrilltund ein paar Spiele durchgeführt.Am frühen Abend ging es dann wieder mitden Booten zurück an das AltmünstererUfer. Dort angekommentrenntensich leiderwieder die Wege der Kameraden aus Ohlsdorfund aus Hinterberg. Aber wir wissen, eswar sicher nicht das letzte Mal dass gemeinsametwas unternommen wurde.Ein herzlicher Dank an die FF Altmünster fürdie Unterstützung mit dem A-Boot.Ein paar weitere Wochenende trafenwir uns dann noch, um unsere neueFeuerwehrkappe für den Glöcklerlauffertigzubauen. Unter der Regie vonMaxwald Hansi wurde geschnipselt,geklebt, gestanzt usw…. bis dasganze Papier aufgebraucht war.Den Abschluss des diesjährigenJahres machte traditionell dieFriedenslichtverteilung an alle Kameradender Feuerwehr Ohlsdorf.Die Friedenslichtaktion wurde vor25 Jahren durch den ORF Oberösterreichins Leben gerufen und ist seitdem weitüber die Landesgrenzen hinaus bekannt. SeitBeginn der Aktion ist auch die Jugendgruppeder Feuerwehr Ohlsdorf mit dabei. In diesemJahr war um sieben Uhr morgens im GerätehausTreffpunkt, um das Lichtgemeinsam am Bahnhof inAurachkirchen abzuholen.13 Jugendfeuerwehrmitglieder und 9 Kameraden/innender Aktivmannschaft unterstütztendiese Aktion. Der Reinerlös dieser Aktionkommt der Jugendgruppe zugute.Danach ging es mit den Feuerwehrfahrzeugenquer durchdie Gemeinde und das Lichtaus Betlehem wurde verteilt.Auch im Ohlsdorfer Gerätehauskonnten Gemeindebürgerdas Friedenslichtabholen. Zum Jahresabschlusswurde auchheuer wieder einPunschhaus aufgestellt,welches sehrgut besucht wurde.Zu Gast waren nichtnur Freunde, sondernauch Kameraden andererFeuerwehrenund viele Gemeindebürger.Kommandant HBI ErnstPesendorfer dankte der Feu-erwehrjugend für die tatkräftige Unterstützungim Jahr 2011.Abschließend bleibt mir nur noch, einenDank an alle Kameraden die mich das ganzeJahr über unterstützen, auszusprechen.57


(von Atemschutzwart HBM Gerald Baldinger)KörperschutzAtem &Freiwillige Feuerwehr Ohlsdorf58Auch in diesem Jahr wurde die FeuerwehrOhlsdorf wieder zu den unterschiedlichstenEinsätzen gerufen. Aufgrund der verschiedenstenEinsatzszenarien ist es auch immerwieder nötig, die Einsatzmannschaften vorauftretendenGefahren zu schützen.Immer wieder kommt es in ganz Österreichzu Unfällen durch Rauchgase oderchemische Stoffe.Aus diesem Grund hat der Körper undAtemschutz bei uns einen sehr hohen Stellenwert,damit genau diese Unfälle vermiedenwerden.Da einige dieser Einsätze auch an die körperlichenGrenzen gehen können, ist einegewisse körperliche Fitness und Gesundheitfür den Einsatz mit Atemschutzgerätennotwendig. Daher muss sich jeder Atemschutzgeräte-Träger alle 3 Jahre einerUntersuchung stellen.Bei der Feuerwehr Ohlsdorf sind wir in derglücklichen Lage, dass sich viele Kameradender Herausforderung stellen undsich in der Oö. Landesfeuerwehrschulezum Atemschutzträgerausbilden lassen.Wie aus dem Berichtund demBildband unseresSchriftführersschon ersichtlichist, gab es auchin unserem Einsatzgebietwieder vieleEinsätze bei denen dasTragen der Atemschutzgeräteunumgänglichwar.Im abgelaufenen Jahrwurden alleine beiden Einsätzen 13Atemschutztruppsbenötigt.Das ergibt eine Mannschaftsstärke von 39Mann und einer Einsatzzeit von insgesamt19 Stunden.Ebenso wurde viel Zeitin die Ausbildung undWeiterbildung derAtemschutzträger investiert.Denn nur so ist es möglich,Gefahren früh genugzu erkennen undabzuwehren. So wurdenin 7 Übungen 8 Atemschutztruppsmit insgesamt22 Mann und einerEinsatzzeit von 10 Stundenin die Übungsverläufeeingebunden.Auch haben sich wieder2 Kameraden dazu entschlossensich dem Bewerbum das Atemsch u t z l e is tun gs ab z e ic h enzu stellen. So erreichtendie Kameraden FM MaxwaldJohannes jun. dasAbzeichen der Stufe 1 undHBM Raffelsberger Andreasdas Abzeichen der Stufe 2.Da die Geräte bei jedemEinsatz oder jederÜbung zu 100 %funktionierenmüssen, wurdeheuer auch ineinen neuenPrüfkopf derFirma Drägerinvestiert.Damit sind wirin der Lage, nach jederReinigungund Wartung derGeräte diese auf die Funktionalitätund Dichtheit zu Prüfen. Da dieser Prüfkopfmit einem Laptop gekoppelt werdenkann, ist auch ein lückenloses Prüfprotokollder einzelnen Geräte vorhanden.An dieser Stelle möchte ich mich auchnoch bei den Kameraden der BTF Steyrermühlbedanken wo es uns möglich ist, dieAtemschutzflaschen wieder neu zubefüllen. Im Jahr 2011 waren es 122 Füllungen.Ebenso geht der Dank an alle Kameraden/innender Feuerwehr Ohlsdorf, welchedie Reinigung und Wartung derGerätschaftennach Einsätzenselbstständigdurchführenund anm e i n e nAtem- s c h u t z -wartStellvertreterOLM KarlSchiffbänker.


Wartung & Instandhaltung derEinsatzgerätenGeräteJahresbericht 2010(von GerätewartAW Michael Moran)Wie anhand der ausführlichen Einsatzdokumentationeindrucksvoll ersichtlich wird,gab es 2011 wieder zahlreiche Einsätze zubewältigen.Um jedoch ständig einsatzbereit zu seinbenötigt man auch dementsprechend vielZeit den dazu notwendigen Fuhrpark sowiedie Einsatzgeräte zu warten.In einem vorangegangenen Jahresberichtwurde erwähnt, dass man hier von einemVerhältnis von 2/1 (Wartung zu Einsatzzeit)ausgehen kann.Aufgrund einiger privater Umstände wieHausbau, die Geburt meines Sohnes, sowieeiner beruflichen Veränderung wurdees notwendig, mir Verstärkung zu verschaffen.Anfang Jänner wurde im Rahmen einerKommandositzung beschlossen, dassmir HBM Bernhard Huemer zur Seite gestelltwird.Die von mir erst etwas kritisch betrachteteEntscheidung führte innerhalb kürzesterZeit zu einer feuerwehrdienstlichenSynergie welche ich nicht mehr missenmöchte und aus den eingangs erwähntenGründen auch nicht mehr missen kann.Das Aufgabengebiet des sogenannten„Wagenmeisters“ ist die Wartung undPflege der Feuerwehrfahrzeuge.Eben diese bedurften 2011 eines besonderenAugenmerks seitens des Wagenmeisterssowie des Gerätewartes.So wurden unzählige kleine Reparaturenaus Kosteneinsparungsgründen für die Gemeindedirekt in der Zeugstätte durchgeführt.Dennoch waren einige Fahrten zu spezifischenFachwerkstätten wie z. B. Rosenbauer,Autoglas Pichler, und KZF ElektrikSpitzbart notwendig, um einen gesichertenEinsatzbetrieb aufrechterhalten zu können.Neben der Fuhrpark- und Gerätewartungwurde auch die Zeugstätte im Rahmen einerÜbung (Bilder hierzu finden sich auf der Homepage)gereinigt- besten Dank an alleÜbungsteilnehmer, und alle jene welche imnächsten Jahr eventuell auch in die Pflichtgenommen werden.Ein Thema welches die Feuerwehren im gesamtenLand beschäftigt, sind die immerwährendenDiskussionen um das Feuerwehrwesenund den damit verbundenen möglichenEinsparungspotentialen.Einem Artikel im letzten „Brennpunkt“ (OÖ-Feuerwehrmagazin) ist zu entnehmen, dassdas Feuerwehrsystem ca. 11 Cent pro Tagund Einwohner (jährlich 40 Euro) kostet. Einso meine ich lächerlicher Betrag für die Sicherheitauf „Knopfdruck“ ehrenamtlicheHelfer mit fundiertem Fachwissen, und hoherLeistungsbereitschaft zur Verfügung zu haben.Vielleicht wäre es klüger im Verwaltungswesenauf Bundes-, Landes- und Gemeindeebeneetwaige „Einsparungspotentiale“ zu suchen.Die durch die Gemeindeund feuerwehreigeneGelder finanziertenNeu- und Ersatzanschaffungenersuche ich dernebenstehendenListe zu entnehmen.Mein besondererDank ergeht anunseren „Wagenmeister“HBM HuemerBernhard,Anschaffungenim Jahr 2011Einsatzausrüstung:2 Stk. Verkehrszeichen Ölspur2 Stk. Streuwagen für Ölbindemittel3 Stk. Straßenbesen1 Stk. Schaufel1 Stk. Hohlstrahlrohr2 Stk. LED Taschenlampen1 Stk. Teleskopleiter3 Stk. C– Schläuche5 Stk. B– Schläuche2 Stk. TriopaneEinsatzbekleidung:3 Stk. Heros Extreme Einsatzhelm3 Stk. Helmlampen für Heros10 Stk. Reisverschl. Overall5 Paar Einsatzschnürstiefel17 Paar Einsatzhandschuhe (blau)3. Stk. Warnweste FeuerwehrAusgeh bzw. Dienstbekleidung:10 Stk. Jugendhelme10 Stk. Korpsabzeichen Jugend10 Stk. Gürtel grün20 Stk. Schirmmütze8 Stk. TraditionshelmeErsatzanschaffungen:1 Stk. Fahrzeugfunkgerät1 Stk. Notstromaggregat 5 KVA1 Stk. Nepiro ErgoFahrzeugausrüstung:1 Licht und Drehbalkenfür LASTJe 1 Garnitur Schneeketten fürRLF & KDOH B M R a f f e l s b e r g e r A n d r e a s(Wasserwehrkommandant), sowie analle Kameraden die mich imheurigen Jahr unterstützthaben.59


HOMEPAGENOTRUFEwww.ff-ohlsdorf.atDie FF Ohlsdorf istauch im Internet vertreten.Unter www.ff-ohlsdorf.atfinden Sie> viele Berichte,> unsere Einsätze,> viele Fotos,> Tipps und Infos,> Downloads,> unsere Fahrzeuge,> Veranstaltungen,> und unsere Jugendgruppe.Schauen Sie vorbei -Es lohnt sich!DANKE!Wir danken folgenden Firmen fürdie finanzielle Unterstützungzur Erstellung diesesJahresberichtes:* Autoelektrik Spitzbart, Ohlsdorf ** Autoglas Pichler, Desselbrunn **Autohaus Beiskammer, Kirchham ** Baggerungen Windischbauer, Ohlsdorf ** Blumen Christa, Ohlsdorf ** Elektrotechnik Leutgeb, Ohlsdorf ** Feldgemüse Kirchgatterer, Ohlsdorf ** GASPO Sportartikel, Ohlsdorf ** Gasthof Altmühl, Gmunden ** Gasthaus Asamer, Ohlsdorf ** Gasthof Enichlmayr, Ohlsdorf ** Gasthaus Kirchenwirt, Ohlsdorf ** Mikis Vitalbox Kirchgatterer, Ohlsdorf** HBS Feuerschutz, Haas Stefan, Regau **Hoffmann Einspritz-Motortechnik, Ohlsdorf ** Mevisto– Innotech Gruppe, Ohlsdorf-Kirchham ** INOX Austria, Aurachkirchen ** Malerei Kostial Gustav, Ohlsdorf ** Obermair & Hackmair, Baubedarf, Pinsdorf ** OÖ. Versicherung - Manfred Spitzbart, Ohlsdorf ** Raiffeisenbank Ohlsdorf ** Raumausstattung Neuhauser, Ohlsdorf ** SBS Maschinenbau GmbH, Laakirchen ** Schmankerlstube Ruhsam, Ohlsdorf ** Stern & Hafferl Bau, Gmunden ** Hairstudio Daniela, Ohlsdorf ** Sparkasse Ohlsdorf *Europaweiter Notruf - 112(diese Notrufnummer ist in allen EU-Ländern aktiviert)Feuerwehr - 122Polizei - 133Rettung - 14460ARBÖ - 123ÖAMTC - 120Gas-Notruf - 128

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine