FEZ FLENSBURGER ENERGIE ZEITUNG - Stadtwerke Flensburg ...

stadtwerke.flensburg.de

FEZ FLENSBURGER ENERGIE ZEITUNG - Stadtwerke Flensburg ...

FEZ Mit

FLENSBURGER ENERGIE ZEITUNG · Das Service-Magazin Sommer 2009

8 Sonderseiten: Flensburger DAMPF RUNDUM

BIO tape – Folien aus Flensburg

voller Kraft

voraus!

Preisrätsel

Gewinnen Sie eine

Fahrt im Stadtwerke-

Heißluftballon

im Wert von 400 Euro


2

Inhalt

4 Kundenporträt:

BIO tape – Folien aus

Flensburg

6 Sportarten

von A bis Z:

Golfspielen

7 Bilderrätsel für Kinder

Spiel-Tipp

8 Künstler-Serie:

Uwe Michelsen

9 Sonderseiten

DAMPF RUNDUM

17 Aktiv für die Region

Ausbildung zum

Kombi-Monteur

18 Veranstaltungskalender;

725 Jahre

Stadt Flensburg

20 Klimapakt

Flensburg

22 Rund um Energie

Ende der Glühlampe

Moderne LED-Technik

23 Wussten Sie das?

Stadtwerke

zweitbester

Stromversorger

Zählerstandablesung

24 Preisrätsel

Energie und Umwelt

„zum Anfassen“

Stadtwerke bieten besonderen Unterricht für Grundschüler an

Energie und Umwelt zum

Anfassen, Anschauen

und Mitmachen: Die

Stadtwerke Flensburg riefen

ein besonderes Energie- und

Umweltprojekt für Kinder ins

Leben. Zusammen mit ihrem

Partner „Deutsche Umwelt

Aktion e.V.“ bietet der regionale

Energieversorger im

Energie erleben und verstehen

zweiten Halbjahr 2009 allen

Grundschulen in Flensburg,

Glücksburg und Harrislee eine

zweistündige Unterrichtseinheit

zum Thema „Energie und

Umwelt“ an. Das Angebot ist an

alle vierten Jahrgänge der oben

genannten Schulen gerichtet.

Die Lerninhalte selbst sind genau

auf diese Altersgruppe zuge-

schnitten. „Man kann gar nicht

früh genug damit anfangen, bei

Kindern ein Bewusstsein für

Energie und Umwelt zu schaffen“,

sagte Matthias Wolfskeil,

Geschäftsführer der Stadtwerke

Flensburg, zu der Aktion.

In der Unterrichtseinheit soll

nicht nur theoretischer Stoff

Der Unterricht beginnt mit einem Spiel. Maschinen und Geräte müssen durch Pantomime und Geräusche

dargestellt und erraten werden. An Dampfmaschine, Generator und Lampe wird dann die

Stromerzeugung in den verschiedensten Kraftwerken erklärt. Anhand des abgekühlten Dampfs zu

heißem Wasser in der Dampfmaschine ist das leicht nachzuvollziehen. Die Befeuerung des Heizkraftwerks

wird erläutert, auch die künftig Kohle ersetzenden eingesetzten Holzhackschnitzel werden den

Schülern gezeigt.

Die Auswirkungen der Abgase, insbesondere das CO2, aus Kraftwerken und Fahr- und Flugzeugen auf

die Umwelt werden besprochen. Der Klimawandel wird erklärt. Ökologische Vorteile von Heizkraftwerken

gegenüber normalen Kraftwerken werden deutlich gemacht. Weitere umweltfreundliche Möglichkeiten

der Stromerzeugung, wie durch Wasserkraft, werden anhand eines Wasserrads anschaulich

erarbeitet und vermittelt. Abschließend wird besprochen, was Viertklässler und ihre Eltern alles tun

können, um den Klimawandel nicht zu verstärken!

Sünje Winkler beim Energieunterricht in einer vierten Klasse der Osbekschule


vermittelt werden. Die Kinder

sehen an praktischen Beispielen

und Experimenten, wie Energie

erzeugt wird und wie damit

umweltbewusst umgegangen

werden sollte. „Mitmachen

ist ausdrücklich erwünscht“,

so Matthias Wolfskeil. Beispielsweise

wird anhand einer

Dampfmaschine mit Generator

und Lampe die Stromerzeugung

im Kraftwerk erklärt.

Dabei wird natürlich auch auf

die umweltschonende Energieerzeugung

im Flensburger

Heizkraftwerk eingegangen. Der

Unterricht wird komplett von

der „Deutschen Umwelt Aktion

e.V.“ gestaltet und in den Klassenräumen

der teilnehmenden

Schulen von Sünje Winkler

durchgeführt. Sie ist Diplom-

Ingenieurin für Umwelttechnik

und Erzieherin.

Mit Schaufel, Minibagger und Motorsäge:

Die Kosten tragen die Stadtwerke.

Diese haben die insgesamt

29 Grund- und Sonderschulen

per Brief über das spezielle Angebot

für den Sachkundeunterricht

informiert.

Bis zum Redaktionsschluss dieser

FEZ-Ausgabe meldeten sich

14 Schulen an.

Freie Fahrt zum Stadtwerke-Kai

Ohne Freilegungsarbeiten würde es den beliebten historischen Dampfzug-Shuttle

zwischen Innenhafen und Stadtwerke-Kohlepier nicht geben. Rechtzeitig vor dem

„DAMPF RUnDUM“ war ein Team des Tiefbauunternehmens Hermann Wohlert

GmbH (Handewitt/Jarplund-Weding) auf und neben den Gleisen aktiv, um diese von Bewuchs

und Versandung zu befreien. „Wir haben das so genannte Lichtraum-Profil geschaffen“, erläuterte

Wohlert-Werkspolier Heiko Axelsen die notwendigen Arbeiten.

Es wurden vor allem Büsche und in den Fahrtweg hinein reichende Baum-Äste beschnitten

sowie das Gleisbett freigelegt, das im Laufe der vergangenen zwei Jahre stellenweise von Erde

überdeckt worden war. Rund vier Tage dauerten die Arbeiten auf der etwa 1500 Meter langen

Strecke. „Die Hälfte der Kosten für diesen Auftrag der Stadtwerke haben wir zugunsten des

DAMPF RUnDUM gespendet“, sagte Firmenchef Holger Wohlert. Das auch im Gleisbau

erfahrene traditionsreiche örtliche Unternehmen erledigt bereits seit vielen Jahren Tiefbau- und

Sanierungsarbeiten für den Flensburger Energieversorger.

Liebe Leserinnen

und Leser!

Diesmal finden Sie in Ihrer

FEZ das Programm des Flensburger

DAMPF RUNDUM, das

die Stadtwerke als Sponsor

unterstützen. Falls Sie „in

die Luft gehen“ möchten,

empfehlen wir das Gewinnspiel

für eine Ballonfahrt.

Ihre Stadtwerke wünschen

Ihnen einen herrlichen Sommer

mit langen Grillabenden

und vielen schönen Tagen

an unserer wundervollen

Flensburger Förde!

Ihr Peer Holdensen

Leiter Marketing und

Öffentlichkeitsarbeit

Ihr Kontakt zu uns:

Stadtwerke Flensburg GmbH

Batteriestraße 48

24939 Flensburg

Tel.: 0461 487-0

Fax: 0461 487-1699

E-Mail:

service@stadtwerke-flensburg.de

Web: www.stadtwerke-flensburg.de

Kundenbüro im Europahaus

Rathausstr. 1 / Am ZOB

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 9 bis 18 Uhr

Sa 10 bis 13 Uhr

Telefonisches Service-Center:

Tel.: 0461 487-4444

Öffnungszeiten:

Mo-Do 8 bis 16 Uhr

Fr 8 bis 12 Uhr

Hilfe bei Störungen:

von 0 - 24 Uhr

Strom Tel.: 0461 487-1010

Fernwärme Tel.: 0461 487-1020

Wasser Tel.: 0461 487-1030

FEZ-Projektbetreuung/V.i.S.d.P.:

Peer Holdensen

Realisierung/Gestaltung & Satz:

hilgra · büro für graphik & design

Redaktion: Textagentur Caspari

Fotos: Tim Riediger-nordpool,

A. Birresborn, M. Dewanger,

Firmen, fotolia, privat

Karikatur: Götz Wiedenroth

Druck: Frank-Druck, Preetz

3


4

Kundenporträt

Die Folienfabrik BIO tape

in der Philipp-Reis-Straße

BIO tape produziert vorwiegend für die Lebensmittelindustrie

Leckerer Schinken kocht

in Spezialfolie aus Flensburg

Die Produzenten und

der Handel von Lebensmittel

wären

ohne hygienisch einwandfreie

und gesundheitlich unbedenkliche

Kunststoff-Folien heute

nicht marktfähig. In Kochfolie

wird leckerer Schinken gegart,

Bratwürste oder Frischfleisch

warten in Schalen, die mit Lebensmittelfolie

luftdicht verschlossen

sind, in Kühltheken

Sichere Energieversorgung

auf die Kunden; flüssige Lebensmittel,

wie z. B. Suppen, Soßen

und Ketchup, werden in starke

Schlauchbeutelfolien transportsicher

abgefüllt und in den Handel

gebracht: Ein großer Hersteller

solcher durchsichtigen

Kunststoffverpackungen ist die

Flensburger BIO tape GmbH

& Co. KG im Industriegebiet

Sophienhof.

Bei BIO tape hat die elektrische Versorgungssicherheit absolute

Priorität. Für die Folienherstellung wird viel und vor allem sichere

Energie benötigt. Die von der Stadtwerke Flensburg GmbH gelieferte

Strommenge beläuft sich auf jährlich rund 3,6 Mio. kWh;

das ist der Bedarf von rund 1000 Haushalten.

Größere Spannungsspitzen oder gar Stromausfälle wirken sich

äußerst ungünstig aus, denn Extruder und Blasköpfe brauchen

eine stabile und gleichmäßige Stromquelle. Die geschmolzene

Kunststoffmasse in den Anlagen darf nicht erstarren. Passiert

das, so sind der Reinigungsaufwand und damit verbundene Produktionsausfall

sehr kostenintensiv.

Jeweils rund 500 kg schwere Folienrollen

beim Transport aus der Produktion zur Lagerhalle

Bei BIO tape produzieren zwei

„Blasfolienanlagen“ jährlich

insgesamt rund 5.000 t Folien.

„Je nach Art und Anwendung

der Folien werden zehn bis

zwölf verschiedene Kunststoffrohstoffe

in Abhängigkeit ihrer

physikalischen und chemischen

Eigenschaften kombiniert“, sagt

Karina Villwock, die für die administrativen

Abläufe bei BIO

tape zuständig ist, „die Kunst

dabei ist es, die Granulate mit

unterschiedlichen Schmelztemperaturen

gemeinsam zu

verarbeiten“. Angewandt werden

„festgelegte und von unserem

Labor stets auf Qualität

kontrollierte Rezepturen, um

den hohen Ansprüchen der Lebensmittelhersteller

gerecht zu

werden“. Deshalb herrscht bei

BIO tape höchste Reinlichkeit,

die dem Folienhersteller durch

nationale und internationale

Zertifizierungen bescheinigt

werden.

Der Vorgang der Folienproduktion

heißt „Extrudieren“. Der

Fachbegriff stammt vom „Extruder“,

einer beheizten Schneckenpresse,

wo bei gut 200 Grad die

Granulate geschmolzen werden

und die unterschiedlichen Bestandteile

gleichmäßig vermischt

(„homogenisiert“) werden.

Der Extruder befördert außerdem

die Kunststoffmasse in das

Formwerkzeug. Dieses formt bei

der von BIO tape angewandten

„Blasfolienextrusion“ einen

Kunststoff-Schlauch, der nach

oben geblasen und durch Kühlluft

abgekühlt wird. Der erstarrte

Folienschlauch wird flach gelegt,

seitlich aufgeschnitten und auf

zwei Rollen aufgerollt. Bis zu

fünf Folienschichten („coextrudierte

Mehrschichtfolien“)

werden dabei zu einer Folien-

Art zusammengeführt. Das liest

sich kompliziert, geschieht aber

in blitzschneller Geschwindigkeit.

„Alles in allem 18 Meter hoch ist

die Anlage“, schildert Produktionsleiter

Olaf Erichsen (42)

das Verfahren. „Je nach Produkt

stellt der Blaskopf pro Minute

fünf bis 110 Meter Folie her.“

Die Folien sind von 0,0022 mm

dünn bis zu 0,23 mm „dick“.

Auf 2.300 m 2 Produktionsfläche

sind rund um die Uhr im

Schichtbetrieb insgesamt 20

Spezialisten mit der Folienherstellung

beschäftigt.


Kunststoff-Granulat: Der Rohstoff

für die Folienherstellung

Was steht hinter dem Namen „BIO tape“?

In enger Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut entwickelte

Logo tape ein biologisch abbaubares Klebeband, ließ dieses als

BIO tape patentieren und gründete zur zukünftigen Produktion

die gleichnamige Tochterfirma. Um den Fertigungsschritt Folienextrusion

für das Produkt Biotape durchzuführen, wurde der

Standort Philipp-Reis-Straße mit dem Know-how der Folienherstellung

und den entsprechenden Produktionsanlagen erworben.

Die weiteren Investitionen für die Fertigung biologisch abbaubarer

Klebebänder sind enorm hoch und werden in überschaubare,

das Risiko minimierende Schritte unterteilt. „Bisher pro-

duziert BIO tape also noch keine biologisch abbaubaren Klebebänder,

das Projekt lebt aber weiter“, sagt Geschäftsführer

Dr. Ulrich Wesselmann.

Fakten und Zahlen um Logo tape

Dr. Ulrich Wesselmann (48) gründete

1998 die Logo tape Gesellschaft

für Selbstklebebänder

mbH als Management-buy-out,

indem er als früherer leitender

Mitarbeiter der tesa AG Teile des

tesa-Werks in Harrislee als Alleingesellschafter

übernahm (Die

FEZ stellte Logo tape in einem

Firmenkunden-Porträt bereits in

der Sommerausgabe 2004 vor).

Seitdem hat sich Logo tape als

Nischenanbieter für Klebebänder

für industrielle Anwendungen

weiter entwickelt. Mit Vertriebsgesellschaften

in Frankreich

und Großbritannien sowie einer

Klebeband-Druckerei in Litauen

Bei der Qualitätskontrolle: Logo tape-Gründer Dr. Ulrich Wesselmann

sowie Olaf Erichsen und Karina Villwock von BIO tape (v. l. n. r.)

konnte das Unternehmen auch

europäisch expandieren. Colin-

Jens Wulff ist seit 2007 zweiter

Geschäftsführer und zuständig

für den Vertrieb.

Mit Realisierung des Tochterunternehmens

BIO tape wuchs die

Zahl aller bei Logo tape Beschäftigten

auf insgesamt 115. Der

Jahresumsatz beläuft sich auf

rund 18 Mio. Euro (2008) bei einer

Bilanzsumme von 11,3 Mio.

Euro. Die Investitionen der Unternehmensgruppe

addieren sich

von 2005 bis 2010 auf insgesamt

rund 8,5 Mio. Euro.

Internet: www.logotape.de

20 Jahre Verpackungsherstellung

in der Philipp-Reis-Straße

Der BIO-Tape-Standort hat in

der Philipp-Reis-Straße 5 eine

zwei Jahrzehnte lange Tradition

als Verpackungshersteller: 1989

nahm die Schurpack-Multiflex

den Betrieb mit den Produktionsbereichen

Coextrusion, Kaschieren,

Schneiden und Beutelkonfektion

auf.

1994 übernahm die GRACE

Multiflex mit den gleichen

Produktfeldern die Fabrikation.

Diese wiederum wurde 1998

von der Sealed Air Corporation

– einer der größten internationalen

Hersteller von Verpackungsprodukten

– gekauft.

Rund um die Uhr aktiv:

Blaskopf mit Folienschlauch

Im September 2006 erwarb

die Logo tape Gesellschaft für

Selbstklebebänder mbH & Co.

KG (Harrislee) die Fabrik auf

einem Betriebsgelände von insgesamt

fast 32.000 m 2. Logo

tape setzte mit ihrem 100-prozentigen

Tochterunternehmen

BIO tape die Folienproduktion

fort und beschäftigt 35 Mitarbeiter

an diesem Standort. Pro

Jahr werden rund 5.000 t unterschiedliche

Folien von 23 cm bis

2,2 m Breite hergestellt. Die je

300 bis 500 kg schweren Folienrollen

lagern auf einer Hochregalfläche

von 2.700 m 2 und

werden in alle Welt versendet.

5


6

Serie für Kinder und Jugendliche: Sportarten von A bis Z

G wie „Golfspielen“

Wer von Euch weiß etwas mit Fairway,

Green, Rough, Stableford,

Birdy, Pitching Wedge, Driver

oder mit Handicap und Etikette anzufangen?

Das sind Begriffe aus der reizvollen

Welt des Golfspiels und für mehr als 50.000

Kinder und Jugendliche in Deutschland keine

Fremdwörter. Denn das Golfen ist heute

eine der attraktivsten Sportarten und auch

bei Jugendlichen beliebt. Es gibt bundesweit

fast 800 Golfplätze; der nächste in der Flensburger

Region ist in Glücksburg.

Das Schöne am Golfen ist für Euch die interessante,

sportliche und abwechslungsreiche

Bewegung an der frischen Luft. Bedenkt,

dass ein 18-Loch-Turnier zum Beispiel in

der Regel gut vier Stunden dauert. Golfer

Golfplatz, 18 Loch

und Förde-Golf-Club, Glücksburg

In der Flensburger Region, beim 1972 gegründeten

„Förde Golf Club“ in Glücksburg,

steht Jugendgolf hoch im Kurs. „Wir haben

rund 100 Jugendliche im Club, davon nehmen

etwa 60 regelmäßig am Training teil“, sagt

Jugendwart Manfred Mallon. Der 46-Jährige

mit Handicap 12 kümmert sich seit einem

Jahr um Golf lernende und spielende Kinder

und Jugendliche, die in drei Trainingsgruppen

aufgeteilt sind. Die jüngsten sind 7 Jahre

alt.

Unser Foto: Kinder beim Training auf der

Glücksburger Driving-Range.

laufen dabei rund sieben Kilometer zu Fuß.

Sie machen dazu – je nach Leistungsstärke

– 70 bis 100 Schläge. nicht wenige tragen

auch noch ihren schweren Golfbag ohne

ihn auf dem „Trolley“ zu fahren. Das hält

fit! Und Ihr dürft die „inneren Werte“ des

Spiels mit Schlägern und kleinem Kunststoffball

nicht unterschätzen: Golf erfordert

Rücksichtnahme auf Mitspieler, Disziplin,

Konzentration und Körperbeherrschung.

Golfspielen mausert sich zum Breitensport:

Bei den Mitgliederzahlen der 54 deutschen

Sportorganisationen steht der Deutsche

Golf Verband e. V. mit 575.000 Golfsportlern

(2008) immerhin auf dem 13. Platz.

Vor zehn Jahren (1999) waren es 345.000

Mitglieder. – Ein Zuwachs von fast 70 %!

An wen wende ich mich?

Förde-Golf-Club e. V.

Glücksburg · Bockholm 23

Tel.: 04631 7624

E-Mail: sekretariat@foerde-golf-club.de

Web: www.foerde-golf-club.de

Golfplatz, 18 Loch u. 9 Loch Übungsplatz

und Golfklub Benniksgaard, Rinkenæs

Auf der Fördeseite gegenüber, beim 1998 gegründeten

dänischen Golfclub Benniksgaard,

Gut 51.000 Golfclub-Mitglieder (8,8 %)

sind junge Leute zwischen 6 und 18 Jahre.

Dabei wird auch „Schulgolf“ immer populärer.

10.000 Schüler von 510 Schulen

nahmen 2008 am bundesweiten Golfprojekt

„Abschlag Schule“ teil. Golf gehört

seit 2007 außerdem zum Standardprogramm

des weltweit größten Schulsportwettbewerbs

„Jugend trainiert für Olympia“.

– „Golf i Skolen“ heißt das ähnliche

Programm in Dänemark. Hier ist Golfen

noch viel populärer als in Deutschland. Auf

rund 250 Golfplätzen im nachbarland gibt

es 153.000 aktive Golfspieler, und das bei

nur knapp fünf Millionen Einwohnern.

Vergleicht mal: Von 32 Dänen spielt einer

Golf; in Deutschland findet Ihr unter 140

Einwohnern einen Golfer.

sind ebenfalls junge Leute willkommen, die

Golfer werden wollen. Dänisch zu sprechen

ist von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig.

„Unsere Junioren haben wöchentliches

Training in drei Gruppen, die vom Fortschritt

her und altersmäßig zusammengestellt werden“,

sagt Lilian Dais vom Clubbüro.

Zurzeit spielen „auf Benniksgaard“ rund 70

Junioren.

An wen wende ich mich?

Golfklub Benniksgaard

Gråsten-Rinkenæs · Sejrsvej 109

Tel.: 0045 7465 22 68

E-Mail: info@benniksgaard.dk

Web: www.benniksgaardgolfcenter.dk


…kann draußen im Freien von

beliebig vielen Kindern gespielt

werden. Ihr braucht dafür nur

ein vier bis sechs Meter langes

Springtau, das es im Spielwarenladen

oder beim Seilhändler

(Schiffsbedarf) gibt. Die Enden

des Seils könnt Ihr, wenn

es nicht schon „Griffstücke“ hat,

mit einem starken Klebeband

umwickeln. Dann franst das Tau

beim Schlagen nicht aus.

Welche Spielvarianten

gibt es?

Das erste Springspiel heißt

„Schiffchen auf hoher See“:

Zwei Kinder nehmen die Seil-

Enden und ein Spieler stellt

sich neben das noch ruhende

Tau. Dann bewegen die beiden

„Tauschläger“ das Seil zunächst

nur in einer „Wellenbewegung“

hin und her. Der „Springer“

muss dabei über das Tau hüpfen.

Die Kinder, die das Tau

Unser Spieltipp:

Tauspringen

halten, sowie die umstehenden

Kinder rufen oder singen dazu

im Rhythmus des Hin- und Her-

bewegens: „Schiffchen auf hoher

See!“. Dann wird das Seil rund

geschlagen und immer schnel-

Suchrätsel

Rätsel

Da ist was los im Flensburger

Hafen! Dampfende Schiffe und

Maschinen und eine Masse Menschen,

die gucken und staunen:

Doch acht Fehler hat unser Zeichner

Götz Wiedenroth in den Vergleichsbildern

versteckt.

Findet Ihr sie heraus?

Lösung:

Farben und Form des Dampfes der

Dampfmaschinen, Flugform der

rechten Möwe, Schornsteinlänge

und Bordtür des Fördedampfers

„Alexandra“, Radprofil der

Dampfwalze, Kesselöffnung der

alten Dampflok sowie die Frisur

eines der Besucher.

ler. Der Springer muss nun jedes

Mal durchspringen. Bleibt das

Mädchen oder der Junge dabei

hängen, scheidet er aus, und der

nächste kommt dran. Ihr könnt

einen Wettbewerb daraus machen

und mitzählen. Wer die

meisten Sprünge macht ohne

hängen zu bleiben, hat gewonnen.

Ein anderes Spiel ist das „Uhrzählen“,

also bis 12. Wieder

schlagen zwei Kinder das Tau,

alle anderen springen. Zuerst

wird einmal durchgelaufen,

dann wird gesprungen – zuerst

nur einmal, dann zweimal und

so weiter bis zu 12-mal. Immer

dann muss das nächste Kind

ins Tau springen, wenn der

vorherige Springer nach dem

12. Sprung herausläuft. Das

ist nicht gerade leicht und Ihr

braucht eine Menge Übung.

Macht ein Kind beim Springen

einen Fehler, muss es einen der

beiden Tauschläger ablösen.

7


8

Unsere Serie: Regionale Künstlerinnen und Künstler – Teil 5

Wer die Galerie und

das Atelier „Alte

Schule Kleinsolt“

von Uwe Michelsen betritt,

steht zunächst sprachlos, wie

verzaubert vor einem großartigen

künstlerischen Werk. Die

sich an den Wänden, auf Böden

und Stellflächen ausbreitende

Schaffensvielfalt des 70-Jährigen

begeistert den Besucher

auf Anhieb.

Das Magische und Fantastisch-

Realistische, die malerische

Feinheit auf großflächigen und

kleineren Ölbildern und Farbstiftzeichnungen,

die Abwandlung

von Fotos und die Umwandlung

von Fundstücken aus

natur und Alltagswelt in Form

von Collagen und Objekten,

Grafiken und Plastiken – das

alles fasziniert: „Wow, das hat

was!“, denkt der Rezensent. Uwe

Michelsen, der bescheidene, zurückhaltende,

wortkarge Maler,

Bildhauer und Objektkünstler,

spürt die Begeisterung des Betrachters

und kommentiert es

mit Schmunzeln.

Uwe Michelsen – sein magisches,

fantastisches Werk verzaubert

Wie versteht sich Uwe Michelsen,

der Kulturpreisträger

2004 des Kreises Schleswig-

Flensburg, als Künstler selbst?

„Ich finde und erfinde“, sagt

er. Kurz angebunden wirkt das,

aber dennoch verbindlich. nun

sollte vermutet werden, dass ein

Sammler und „Aufheber“ wie

Michelsen eine Art „Messie“ ist,

der chaotisch wahllos irgendwo

seine Fundfragmente hortet,

aber weit gefehlt – er vollbringt

genau das Gegenteil. Der Ruhe

ausstrahlende Michelsen mit seinem

seit jeher charakteristischen

Kinnbart ist überaus ordnungsliebend,

fast schon pedantisch.

Er arbeitet exakt, hat den Überblick

und alles dann Sichtbare

hängt und steht akurat.

In Bremerhaven geboren, beginnt

Uwe Michelsen als 19-Jähriger

an der Kieler Muthesius-

Werkkunstschule das Studium

der freien und angewandten

Malerei und ist seit 1960 freischaffend;

heiratet 1963 seine

Frau Ursula, eine Lehrerin, folgt

ihr in den Kreis Flensburg, hat

dort sein erstes Atelier, den „Malerboden“,

in der früheren Schule

in Ausacker, zieht 1973 in die

frühere Schule nach Freienwill-

Kleinsolt und stellt dort seitdem

seine Werke aus.

Woher nimmt Michelsen seine

Ideen für die Motive, wie die

von Kuhhörnern kombinierte

Orgelpfeife oder die Farbzeichnungen

auf altem DDR-Packpapier,

was regt ihn zu seinen

Schöpfungen aus eigentlich

wertlosen Fundmaterialien an,

wie die Serie thematisch ausgestalteter

Kisten und Kästen?

„Man sieht es, und dann wird

es…“, antwortet er philosophisch,

blickt über seine Brille

und pickt eine hineingetragene

Erdkrume vom blitzsauberen

Kachelboden. „Mit der Zeit bin

ich realistischer geworden“, sagt

er zu seinem Stil, so als wenn

er es selbst gar nicht wäre, der

so spontan und auch akribisch

schnippelt, malt, zeichnet, kombiniert,

fotografiert, modelliert,

experimentiert. – Vieles von seinem

Können gibt Uwe Michel-

sen weiter, bringt es bereits seit

fast 25 Jahren seinen „Schülern“

bei. Das sind zurzeit rund 40

Frauen und Männer, jung und

auch schon älter, bis um die 80

Jahre, die der Künstler in drei

„Klassen“ wöchentlich in seiner

Kunstwerkstatt unterweist.

Dieses Projekt wird von der Kulturstiftung

Schleswig-Flensburg

getragen. Auch an der Flensburger

Volkshochschule unterrichtet

er seit einigen Jahren.

In fast 100 Gemeinschafts-

und meist Einzelausstellungenaußerhalb

seiner eigenen Galerie

– auch im Ausland

– waren bisher die Werke

von Uwe Michelsen zu

sehen. Mit zahlreichen

Wandmalereien, Beton-,

Keramik- und Edelstahlarbeiten

hat er „Kunst am

Bau“ geschaffen. Ein Besuch

in der „Alten Schule

Kleinsolt“ (Schulstr. 7)

lohnt sich! Anmeldungen

unter Tel. 04602 301.


Europas größtes Dampfer-Spektakel:

9. Flensburger DAMPF RUNDUM

vom 10. bis 12. Juli

www.flensburger-dampf-rundum.de

Sonderseiten

9


10

Europas größtes Dampfer-Spektakel:

9. Flensburger DAMPF RUNDUM

Mit dem 9. Flensburger

DAMPF

RUnDUM lädt die

Fördestadt wieder zum größten

Dampfer-Spektakel Europas

ein. Im Flensburger Hafen präsentieren

sich vom 10. bis 12.

Juli Traditionsschiffe und kleine

Dampfboote sowie landseitig

dampfende Maschinen aller Art.

Auch das DAMPF RUnDUM

2009 bietet eine Zeitreise, die

für nostalgiker attraktiv ist und

wie immer besonders auch

die Technik-Interessierten

anspricht.

Auch in diesem

Jahr werden

wieder Tausende

von

B e s u c h e r n

aus nah und

Fern erwartet.

Denn: Die Beachtung von Tradition

und die anerkennende

Achtung vor technikhistorischen

Leistungen in der Gegenwart

schaffen auch Zukunft!

In diesem Sinne schnaufen wieder

schwere Dampflokomotiven

um den Flensburger Hafen zum

sehenswerten Technik-Park mit

seinen handfesten Lokomobilen,

Dampfwalzen und ebenso

zierlichen Modellen, die in den

Laderäumen der „Kümos“

ausgestellt werden.

Zurück in den

Flensburger Hafen

geht es dann

stilgerecht mit

Schleppdampfern

und Zollkreuzern.

Die Angelner Dampfeisenbahn

Die DAMPF

RUnDUM-

Stars sind wieder

die alten Schiffe.

Ob Salondampfer

oder Dampfeisbrecher,

ob Schlepper oder

Feuerschiff, sie allesamt sind

technische Kultur-Denkmäler,

die einst das Hafenbild prägten.

nirgendwo sonst bekommen

Interessierte einen derart historischen

Schiffsbetrieb zu sehen

wie alle zwei Jahre in Flensburg.

Für die ganze Familie, für Jung

und Alt, besteht auch diesmal

die willkommene Gelegenheit

zu Rundfahrten mit den traditionellen

Dampfern. Dabei kann

die alte Dampftechnik erkundet

und bewundert werden. Voller

Stolz präsentieren

die meist

ehrenamtlichen

Crews

ihre Schiffe. Sie

heißen die Besucher

an Bord willkommen und

laden zu einer Besichtigung oder

zu einer Rundfahrt ein. Auch

bei den Besichtigungen an Land

stehen die Dampferbesatzungen

für Fragen und Erläuterungen

zur Historie und zur Funktion

der Dampftechnik zur Verfügung.

Gastgeberin der in diesem Jahr

fast 20 Schiffe zählenden Dampferflotte

ist wieder Flensburgs

maritimes Wahrzeichen, der 101

Jahre alte Passagierdampfer „Alexandra“.

neben dem feinen so


genannten Bereisungsdampfer

„Schaarhörn“ und den zünftigen

Eisbrechern „Stettin“ und „Wal“

sowie den vielen anderen einladenden

Dampfschiffen ist in

diesem Jahr als große Attraktion

der Fahrgastdampfer „Børøysund“

aus norwegen mit von

der Partie.

Selbstverständlich finden auch

beim 9. Flensburger DAMPF

RUnDUM das berühmte

„Dampfer-

Wettrennen“ um

das „Blaue Brauerband“

und die

Paradefahrt statt.

Beides ist in ganz

Europa einmalig.

Zusätzlich zu den Rundfahrten

und zur Dampftech-

Lageplan

nik-Show zeigt sich das DAMPF

RUnDUM auch 2009 wieder

als bemerkenswertes Sommerfest,

das Kinder, Jugendliche

und Erwachsene gleichermaßen

erfreut: Die Dampf- und

Sehmeile sorgen für Unterhaltung

und das leibliche Wohl.

Auch das große Feuerwerk über

der Förde wird wieder Jung und

Alt verzaubern.

Zum Abschluss geben

die Dampfer

ein langes

„Tuut“-Zeichen

und

melden „Feuer

aus“!

Kapitän Weyhausen:

„Der Herr der Schiffe“

Die Flotte

Schiffsname Baujahr Heimathafen

Salondampfer „Alexandra“ 1908 Flensburg

Bereisungsdampfer „Schaarhörn“ 1908 Hamburg

Bergungsschlepper „Goliath“ 1941 Bremerhaven

Küstenmotorschiff „Jan Dirk“ 1950 Wischhafen

Traditionsschlepper „Flensburg“ 1954 Glückstadt

Fahrgastdampfer „Skjelskør“ 1915 Frederikssund/DK

Fahrgastmotorschiff „Stadt Kiel“ 1934 Kiel

Dampfeisbrecher „Stettin“ 1933 Hamburg

Dampfeisbrecher „Wal“ 1938 Bremerhaven

Ex-Lotsen-Versetzboot „Marxen“ 1957 Hamburg

Schlepperdampfer “Woltman” 1904 Hamburg

Seezeichendampfer „Bussard“ 1905/06 Kiel

Fahrgastschiff „Kieler Sprotte“ 1905 Kiel

Werftschlepper „Hansa“ 1938 Kiel

Feuerschiff „Elbe 3“ 1888 Hamburg

Fahrgastdampfer „Børøysund“ 1908 Oslo (N)

Dampfschlepper „Succes“ 1909 Basel (CH)

11


12

Attraktion: aus Neumünster

Mitmachaktion: Buddelschiffbau

Eindrucksvoll: Hafen-Feuerwerk

Gesamtprogramm

Freitag, 10. Juli

11.00 Uhr

Eröffnung der Dampfermeile

12.00 - 18.00 Uhr

Open-Ship

„Volldampf auf der Bühne“

17.00 - 18.00 Uhr

Flensburger Förde-Möwen

18.00 - 18.30 Uhr

Eröffnung DAMPF RUNDUM durch

den schleswig-holsteinischen

Innenminister Lothar Hay, das

Mitglied des Bundestages und

Sprecher für Kultur und Medien,

Wolfgang Börnsen und Flensburgs

Oberbürgermeister Klaus

Tscheuschner

18.30 - 19.00 Uhr

Flensburger Förde-Möwen

19.00 Uhr

Dampferparade & Dampferrennen

20.00 Uhr

Flens-Meile um den „MEGAPLOP“

Dampfbootrennen – 1.852 m –

im Innenhafen, Start: Südspitze

20.00 - 23.00 Uhr

Showband „Tante Luzy“

23.00 Uhr

Feuerwerk

Samstag, 11. Juli

10.00 Uhr

Eröffnung der Dampfermeile

10.00 - 18.00 Uhr

„Volldampf im Museumshof“

Große Modellbauschau auf

dem Hof des Flensburger

Schiffahrtsmuseums

Hauptattraktion: 40 m 2 große

Modell-Hafenanlage

der IG Kaiserliche Marine

Sonderausstellung im Museum:

Technische Kunst-Stücke

von Klaus Koch

11.00 - 18.45 Uhr

· Rundfahrten mit den

Dampfschiffen

· Shuttlefahrten mit Bahn

oder Schiff zum Technik-Park,

Stadtwerke-Kai

· Besichtigung der „Elbe 3“

· Besichtigung der „Jan Dirk“

mit Schiffsmodellausstellung

Dichtgedrängt: Besucher vor der Museumswerft Paradierend: Drei stolze Dampfschiffe

im Laderaum

· Dampfmaschinen in Aktion

· Modellbaugruppe Nord

präsentiert Schiffs- und

Eisenbahnmodelle sowie

Dampfmaschinenmodelle

im Technik-Park

„Volldampf auf der Bühne“

15.00 - 16.00 Uhr

Ellunder Nordlichter

16.15 - 17.15 Uhr

Pa‘s Brass Band

17.30 - 18.30 Uhr

Rockabilly und Hillbilly

„The Greyhounds“

19.00 - 20.00 Uhr

„What‘s up“

Evergreens der 60er und 70er

20.00 - 20.30 Uhr

Verleihung des blauen

Brauerbandes

an Bord der Alexandra

21.00 - 23.00 Uhr

„Sweety Glitter &

the Sweethearts“


Sonntag, 12. Juli

10.00 Uhr

Plattdeutscher Gottesdienst

auf der „Alexandra“

10.00 - 18.00 Uhr

„Volldampf im Museumshof“

Große Modellbauschau auf

dem Hof des Flensburger

Schifffahrtsmuseums

Hauptattraktion: 40 m 2 große

Modell-Hafenanlage

der IG Kaiserliche Marine

Sonderausstellung im Museum:

Technische Kunst-Stücke

von Klaus Koch

11.00 Uhr

Eröffnung der Dampfermeile

11.00 - 18.00 Uhr

· Rundfahrten mit den

Dampfschiffen

· Shuttlefahrten mit Bahn

oder Schiff zum Technik-Park,

Stadtwerke-Kai

· Besichtigung der „Elbe 3“

· Besichtigung der „Jan Dirk“

mit Schiffsmodellausstellung

im Laderaum

· Dampfmaschinen in Aktion

Abendstimmung: Musik vor dem Karussell

„Volldampf auf der Bühne“

11.00 - 13.00 Uhr

„Häppy Singers“

13.30 - 14.15 Uhr

Silleruper Feuerwehr-Chor

14.15 - 15.15 Uhr

Shanty Chor Schleswig

15.30 - 16.15 Uhr

Tanzschule Waibl

16.30 - 17.30 Uhr

Solid Basement

Rhythm & Blues

18.00 - 19.00 Uhr

Flensburger Stadtbläser

In den Umbaupausen

unterhält der Hamburger

Radio-DJ Michael Wittig

20.00 Uhr

Verabschiedung der

Schiffsbesatzungen

auf der Alexandra

20.00 Uhr

Ruhe im Hafen – alle Kessel aus!

Montag, 13. Juli

Auslaufen zum Spezialistentörn

Kulturschauplatz

Hafenspitze

Freitag, 10. Juli

20.00 - 23.00 Uhr

„Route 66“

Samstag, 11. Juli

20.00 - 23.00 Uhr

„Route 66“

Kulturschauplatz

vor der Museumswerft

Samstag, 11. Juli

20.00 - 23.00 Uhr

„Conventional Sound“

(Änderungen vorbehalten)

„Volldampf“: auf der Bühne

Von oben: DAMPF RUNDUM

…und unten: DAMPF RUNDUM

Staunend: Groß und Klein vor Spaßobjekt von M. Neumann

13


14

Preis- und Fahrtinformationen

Fahrpreise für die Schiffe

Paradefahrt: 25 Euro

Rundfahrt: 10 Euro, Kinder 6 Euro

Shuttlefahrt mit Schiff/Dampfzug zum Technik-Park

bei den Stadtwerken: 10 Euro

Paradefahrt Freitag: 19.00 Uhr (2,5 Stunden),

alle Schiffe 25 Euro

Shuttlefahrten Samstag und Sonntag

11.00 - 18.00 Uhr (alle 20 Minuten)

mit dem Dampfzug und Motorschiffen

zwischen Schiffbrücke und Stadtwerke

Spezialistentörn

mit der „Wal“ und „Goliath“ nach Rendsburg

Flensburg ab: 10.00 Uhr, Rendsburg an: 20.00 Uhr

mit Busrücktransfer: 55,00 Euro

mit der Bussard nach Kiel

mit Busrücktransfer: 40,00 Euro

Fahrkarten-Vorverkauf

bis zum 5. Juli

Moin Moin

Am Friedenshügel 2

24943 Flensburg

Tel. 0461 - 588 120

Direktverkauf

beim Dampferpavillon am Hafen

Freitag 12.00 - 20.00 Uhr,

Samstag und Sonntag ab 9.00 Uhr

Niebüller Dampfzug

Mit der Dampflok 52 8079-7

von Niebüll nach Flensburg und zurück · am Samstag

Niebüll ab: 9.05 Uhr, Flensburg an: 12.15 Uhr

Flensburg ab: 15.20 Uhr, Niebüll an: 18.13 Uhr

Karten: neg · Norddeutsche Eisenbahngesellschaft Niebüll GmbH

Bahnhofstraße 6, 25899 Niebüll

Tel.: 04661 98088-90, Fax: 04661 98088-19

E-Mail: info@neg-niebuell.de, Web: www.neg-niebuell.de

(Angaben ohne Gewähr · Änderungen vorbehalten)


Abfahrtzeiten

Paradefahrt

Rundfahrten am Samstag und Sonntag

Alexandra Bussard Stettin Stadt Kiel Wal Børøysund Schaarhörn Skjelskør/Woltman

ab 11.00 Uhr 11.15 Uhr 11.30 Uhr 11.45 Uhr 12.00 Uhr 12.15 Uhr 12.30 Uhr 12.45 Uhr

an 12.10 Uhr 12.25 Uhr 12.40 Uhr 12.55 Uhr 13.10 Uhr 13.25 Uhr 13.40 Uhr 13.55 Uhr

ab 13.00 Uhr 13.15 Uhr 13.20 Uhr 13.45 Uhr 14.00 Uhr 14.15 Uhr 14.30 Uhr 14.45 Uhr

an 14.10 Uhr 14.25 Uhr 14.40 Uhr 14.55 Uhr 15.10 Uhr 15.25 Uhr 15.40 Uhr 15.55 Uhr

ab 15.00 Uhr 15.15 Uhr 15.30 Uhr 15.45 Uhr 16.00 Uhr 16.15 Uhr 16.30 Uhr 16.45 Uhr

an 16.10 Uhr 16.25 Uhr 16.40 Uhr 16.55 Uhr 17.10 Uhr 17.25 Uhr 17.40 Uhr 17.55 Uhr

ab 17.00 Uhr 17.15 Uhr 17.30 Uhr 17.45 Uhr 18.00 Uhr 18.15 Uhr 18.30 Uhr 18.45 Uhr

an 18.10 Uhr 18.26 Uhr 18.40 Uhr 18.55 Uhr 19.10 Uhr 19.25 Uhr 19.40 Uhr 19.55 Uhr

Shuttlefahrten am Samstag und Sonntag zur Ausstellung am Stadtwerke-Kai;

mit der Eisenbahn hin und mit dem Schiff zurück (oder umgekehrt)

Goliath Kieler Sprotte Flensburg Marxen Dampfzug

ab 11.00 Uhr 11.20 Uhr 11.40 Uhr 12.00 Uhr 11.00 Uhr

an 11.50 Uhr 12.10 Uhr 12.30 Uhr 12.50 Uhr 11.50 Uhr

ab 12.10 Uhr 12.30 Uhr 12.50 Uhr 13.10 Uhr 12.10 Uhr

an 13.00 Uhr 13.20 Uhr 13.40 Uhr 14.00 Uhr 13.00 Uhr

ab 13.20 Uhr 13.40 Uhr 14.00 Uhr 14.20 Uhr 13.20 Uhr

an 14.10 Uhr 14.30 Uhr 14.50 Uhr 15.10 Uhr 14.10 Uhr

ab 14.30 Uhr 14.50 Uhr 15.10 Uhr 15.30 Uhr 14.30 Uhr

an 15.20 Uhr 15.40 Uhr 16.00 Uhr 16.20 Uhr 15.20 Uhr

ab 15.30 Uhr 16.00 Uhr 16.20 Uhr 16.40 Uhr 15.30 Uhr

an 16.20 Uhr 16.50 Uhr 17.10 Uhr 17.20 Uhr 16.20 Uhr

ab 16.30 Uhr

an 17.20 Uhr

ab 17.30 Uhr

an 18.20 Uhr

ab 19.00 Uhr

Es gibt noch Karten für folgende Schiffe: Woltman, Skjelskør, Kieler Sprotte,

Flensburg, Stadt Kiel, Elbe 3, Marxen

Niebüller Dampfzug

Dampf-Sonderfahrt zum Flensburger DAMPF RUNDUM

Samstag, 11. Juli 2009

Niebüll Husum Jübeck Tarp Flensburg

an 10.06 Uhr 11.07 Uhr 12.15 Uhr

ab 09.05 Uhr 10.35 Uhr 11.39 Uhr 11.51 Uhr

Flensburg Tarp Jübeck Husum Niebüll

an 16.10 Uhr 17.25 Uhr 18.13

ab 15.20 Uhr 15.54 Uhr 17.01 Uhr 17.36 Uhr

Technik-Park

Besuchen Sie den Technik-Park

auf dem Gelände der Stadtwerke!

Ein Shuttleservice bringt Sie

per Schiff und Dampfzug dorthin.

Sehenswert: Restaurierte Liebhaberstücke

15


16

Umsetzen von Ideen heißt neue Dimensionen schaffen

„Aus dem Nichts

Welten zu schaffen,

vermag die

Fantasie. Diese

in Einklang mit

dem Alltäglichen

zu stellen, schafft

neue Dimensionen!“

Das ist eine

Michael Reinhardt

der Devisen des

Flensburgers Michael Reinhardt mit seiner

Event- und Messeagentur. Michael Reinhardt

betreibt außerdem die „Firma Volldampf –

Veranstaltungsagentur für Dampftechnik“.

Diese wurde 1996 gegründet; sie organisiert

und finanziert seitdem das „Dampf Rundum“.

Der Germanist und Kunsthistoriker Michael

Reinhardt hat zu Schiffen und der Seefahrt

als ehemaliger „Fahrensmann“ auf den „Cap

San Schiffen“ (weißer Rumpf, weiße Aufbauten

und rote Peildeckreling) bei der Hamburg

Südamerikanischen Dampf-Schifffahrts-

gesellschaft Eggert & Amsinck eine besondere

Beziehung. Mit dem Seefahrtsbuch unter der

Nummer 279 vom Seemannsamt war er auf

großer Fahrt zwischen Hamburg und Rio.

Michael Reinhardts Agentur erarbeitet individuelle

Konzeptionen und verfolgt anspruchsvolle

Zielsetzungen. „Wir sind eine Kombination

aus direkter Verantwortlichkeit und weit

reichenden personellen Ressourcen. Wir sind

flexibel für die persönliche Ansprache und

erfahren, jedes noch so umfassende Projekt

zielgerecht zu betreuen.“

Hier eine Auswahl der Projekte:

Flensburger DAMPF RUNDUM 2009

Flensburger TUMMELUM 2009

• „Gottorfer Landmarkt“ 2009

Flensburg NAUTICS 2008

• Das Maritime Landesfest 2008

• „Leserfest“ in Neumünster 2007

• diverse Konzertveranstaltungen;

Herman van Veen, The Dubliners, Jerry Lee Lewis,

Ray Charles, Hans Liberg, Schleswig-Holsteinisches

Landessinfonie- Orchester, The Searchers, Achim

Reichel, Nina Hagen, Heinz-Rudolf Kunze,

Ingo Appelt, Donovan u. v. a. m.

• „Flensburger Weihnachtsmarkt“ (bis 2005)

• „Flensburger Ökomarkt“ bis 2005

• „Tag des deutschen Bieres“, FL

• „125 Jahre Husumer Nachrichten“

• „Jahrhundertfest“ in Schleswig

• „Bildungsmesse „Schulen ans Netz/

Pro Netz“ in Neumünster

• Stadtfeste; Guinness-Fest der Rekorde,

Husumer Krokusblüten-Fest, „Holm-Nixen-Fest“,

Flensburger Tummelum (1984-2005)

• „Leserfest“ in Neumünster

• „Tangento Mobile“, Flensburg

• Medienfest „Baltic-Media“

• Schleswig- Holstein-Tag, 2004

• Das Maritime Landesfest

Kontakt

Firma Volldampf

Veranstaltungsagentur für Dampftechnik

Südermarkt 13 - 14 · D- 24937 Flensburg

Tel.: 0461 26028 · Fax: 0461 13491

E-Mail: cea-flensburg@t-online.de

www.event-agentur-flensburg.de

Der Veranstalter bedankt sich

bei diesen Sponsoren und

Kooperationspartnern:

· Angelner Dampfeisenbahn

· Bäcker Meesenburg

· Flensburger Brauerei

· Flensburger Schiffahrtsmuseum

· Förderverein

Salondampfer Alexandra

· Modellclub Flensburg e. V.

· Modellbaugruppe Nord e. V.

· Norddeutsche Eisenbahngesellschaft

Niebüll GmbH

· Nospa

· sh:z

· Stadt Flensburg

· Stadtwerke Flensburg

· Wochenzeitung Moin-Moin


13. Runde „Aktiv für die Region“

In der 13. Runde des Stadtwerke-Sponsorings

„Aktiv für die Region“ spendet

Ihr Versorgungsunternehmen insgesamt

1.575 Euro. Das Stadtwerke-Marketing

wählte diesmal diese Empfänger aus:

500 Euro erhält die

EULE (Abkürzung

für „Einrichtung

der Universität

Flensburg und des

IQSH für Unterrichtsentwicklung,

Lernkultur und Evaluation“) als Zuschuss

für die Organisation des diesjährigen Kindertags

der Uni Flensburg (7. Juni). Die

EULE unterstützt die Weiterentwicklung

der pädagogischen Arbeit in der Schule sowie

in der Lehrerbildung.

(www.eule-flensburg.de)

475 Euro werden dem Sportverein TriAs

Flensburg e. V. gespendet. Mit der Zuwendung

wird die Frauenmannschaft des TriAs-

Regionalligateams der Triathleten gefördert.

Die Spende dient als Zuschuss für die diversen

Startgelder des Frauenteams.

(www.trias-flensburg.de)

350 Euro sind für das Benefizkonzert am 4.

September 2009 in der „Diako“ (Fliednersaal)

bestimmt. Das Geld erhält der „Förderverein

der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

in der Diako Flensburg e. V.“,

der das Konzert veranstaltet. Der mit Sitz

im nordfriesischen Leck 1993 gegründete

Förderverein möchte den kleinen Patienten

den Aufenthalt in der Kinderklinik ein wenig

leichter machen, denn ein Aufenthalt

im Krankenhaus ist besonders für Kinder

mit vielen Ängsten verbunden. Deshalb

wird regelmäßig Spielzeug für die kranken

Kinder gekauft. Der Verein spendete z. B.

auch Geld für eine Kamera, die Kinder

mit epileptischen Anfällen überwacht und

kaufte für Eltern, die in der Kinderklinik

übernachten, ein bequemes Bett.

250 Euro

erhält das

Jugendzentrum

der

Projektgruppe Ausländische Arbeiterkinder

(AAK) e. V. Die AAK wurde 1973 von Studenten

der damaligen Pädagogischen Hochschule

gegründet. Der Verein arbeitet überparteilich

und konfessionell unabhängig. Er

widmet sich der sozialpädagogischen Betreuung

von ausländischen und deutschen

Kindern. Auch Jugendliche und Erwachsene

sind in das Hilfsprogramm eingebunden,

um deren soziale Lage zu verbessern. Die

AAK versteht sich als ein für die Jugendarbeit

offenes Haus in der neustadt.

(www.aak-fl.de)

„Aktiv für die Region“ wird fortgesetzt.

Schreiben Sie per E-Mail (marketing@

stadtwerke-flensburg.de), auf Postkarte oder

im Brief (Stadtwerke Flensburg GmbH,

z. H. Peer Holdensen, Batteriestr. 48, 24939

Flensburg) wer und weshalb gesponsert werden

sollte.

Einsendeschluss: 1. August 2009.

Mitglieder der TriAS-Regionalligamannschaft: Katherina Petersen, Birger Jörgensen,

Anita Seliger, Sebastian Schlurike, Tim-Ole Petersen (v.l.n.r.)

Technische Multi-Talente:

Kombi-Monteure

Mit einem bundesweit einmaligen

Weiterbildungskonzept setzen

die Stadtwerke auf hoch qualifizierte

Beschäftigte: Sie bilden seit Oktober

2008 so genannte Kombi-Monteure aus.

Ausbildungspartner ist die Wirtschaftsakademie

Schleswig-Holstein (WAK).

Am ersten Lehrgang nahmen bereits 13

Monteure aus den Bereichen Elektrizitäts-,

Wasser- und Fernwärmenetz teil.

Abschließend erhalten die Mitarbeiter

ein Zertifikat. Diese als auch das Unternehmen

haben Vorteile von diesem

innovativen Konzept.

Bisher waren die Monteure darauf spezialisiert,

getrennt in ihren Sparten Strom,

Fernwärme oder Wasser tätig zu sein. Mit

der Höherqualifizierung können sie diese

Tätigkeiten miteinander kombiniert ausführen.

Darum also „Kombi-Monteur“.

Selbstverständlich wird nur dort kombiniert,

wo es zu besseren Arbeitsabläufen

führt. So wird z. B. künftig die Herstellung

der Hausanschlüsse für die Strom-,

Wasserversorgung und Fernwärme in

einem Team bewerkstelligt, während

früher drei Spezial-Teams vor Ort notwendig

waren. Auch die Dokumentation

der Leitungsverläufe unter der Erde kann

nun in einem Arbeitsgang von einem

Mitarbeiter durchgeführt werden.

17


18

Ticket- und Vorverkaufsinfos:

1

2

3

4

5

6

Veranstaltungen im Sommer

Theaterkasse

Rathausstr. 22, Tel. 0461 23388

www.sh-landestheater.de

Theaterkasse

Rathausstr. 22, Tel. 0461 23388

www.niederdeutschebuehne.de

Kartenbestellungen

montags von 09.00 bis 11.00 Uhr

Tel. 0461 805-1273

www.planetarium-gluecksburg.de

Ticket-Center (sh:z)

Holmpassage

Tel. 0461 808-2167/-2163

Touristinformation Flensburg

Rathausstr. 1

Tel. 0461 9090920

Eventim

Tel. Vorverkauf 01805 570000

Online unter www.eventim.de

Noch bis zum 30.08.

10.00-17.00 Uhr

„Eiszeit in Schleswig-Holstein“

Sonderausstellung des

Naturwissenschaftlichen Museums,

Museumsberg, FL

www.museumsberg.flensburg.de

14.06. bis 30.08.

10.00 Uhr

„Der Traum von Arkadien“

Schleswig-holsteinische Künstler

in Italien;

Kunstwerke von 70 Künstlern

Hans-Christiansen-Haus

Museumsberg, FL

www.museumsberg.flensburg.de

23.06. 19.30 Uhr

„Himmelskörper, Größen

und Entfernungen im Altertum“

Referent Hermann van Radecke

Planetarium, Glücksburg

Vorverkaufsinfo 3

26.06. 16.00 bis 23.00 Uhr

Open Air Disco

für Jugendliche

Volkspark, FL Mürwik

26./ 20.00 Uhr

27.06. „Valentinaden“

Karl Valentin op Platt

Niederdeutsche Bühne, Studio, FL

Vorverkaufsinfo 2

27.06. 21.00 Uhr

„It’s a swing thing!“

Party im Stil der Goldenen Zwanziger

mit Livemusic der Uni-Big-Band.

Kulturwerkstatt Kühlhaus e.V.

Mühlendamm 25, FL

Vorverkauf 0461 - 298 66

27./ 10.00 bis 18.00 Uhr

28.06. 5. Glücksburger Rosenfest

www.rosen-jensen.de

30.06. 19.30 Uhr

„Die Zukunft

der bemannten Raumfahrt“

Referent Peter Runge

Planetarium, Glücksburg

Vorverkaufsinfo 3

02.07. bis 05.7.

Robbe & Berking Sterling Cup

12mR/6mR-Yachten

Flensburger Segel-Club, Glücksburg

www.fsc.de

02./03./04. und 09.07.

20.00 Uhr

„Jetzt erst recht!“

Comedy-Revue

Broschmann & Finke Company

Niederdeutsche Bühne, Studio, FL

Vorverkaufsinfo 2

05.07. 09.30 Uhr

23. Glücksburger Fördelauf

www.gluecksburg-ostsee.de

od. www.zippels.de

08.07. 20.00 Uhr

„Songs and Stories of Ireland“

Keltische Harfe und Gesang

mit Hilary O’Neill

St. Johannis-Kirche, FL

www.hilaryoneill.com

18./ 7. „Glücksburger Strandmeile“

19.07. Sommerfest

mit 12. DLRG Förde-Crossing

www.gluecksburg-ostsee.de

19.07. bis 23.07.

Internationale

Deutsche Meisterschaft

der O-Jollen

Flensburger Segel-Club, Glücksburg

www.fsc.de

02.08. ab 07.00 Uhr

8. Flensburger Ostseeman Triathlon

in Glücksburg

www.ostseeman.de

21.08. bis 23.08.

10.00 Uhr

„LebensArt Glücksburg“

Erlesenes und Schönes

für Haus und Garten

Schlosspark

www.lebensart-messe.de

05./ 10.00 bis 14.00 Uhr

06.09. DVV-Volkswandertag

www.dvv-wandern.de/flensburg

10.09. bis 13.09.

Internationale Deutsche Meisterschaft

Seesegeln-Inshore

Flensburger Segel-Club, Glücksburg

www.fsc.de

11.09. bis 13.09.

German Open

Flensburger Segel-Club, Glücksburg

www.fsc.de


11.09. bis 19.09.

99. Flensburger Fördewoche

mit SWAN Baltic Sea Challenge

Flensburger Segel-Club, Glücksburg

www.fsc.de

Termine (auch) für Kinder

20.06. 10.00 Uhr

„Tag der offenen Tür“

im Stadttheater Flensburg

www.sh-landestheater.de

24.06. 19.00 Uhr

„Mittwochsmusik“

Musikschule Flensburg

Emmy-Leisner-Saal, Marienkirchhof

Eintritt frei!

www.musikschule-flensburg.de

25.06. bis 15.08.

„Piraten erobern den Förde Park“

Sommer-Event

Einkaufszentrum Förde Park, FL

Flensburg bewegt sich“ mit dem TSB

27.06. 13.00 bis 17.00 Uhr

Ferienpass-Verkauf

im Rathaus, FL

30.06. 16.00 Uhr

„Astronomie für Kinder“

Referent Peter Junge

Planetarium, Glücksburg

Vorverkaufsinfo 3

29.08. 14.30 bis 17.00 Uhr

„Familientour in der Marienhölzung“

Natur- und Landschaftsführung

mit Dipl.-Ing. Stefanie Dibbern

Treffpunkt Waldgaststätte

Vorab-Info: Tel. 04662 2136

11.09. bis 20.09.

Flensburger Herbstmarkt

auf der Exe

www.flensburger-jahrmarkt.de

(Änderungen vorbehalten)

Zum Stadtjubiläum wartet der TSB mit einem breiten sportiven Programm

auf: „Flensburg bewegt sich“! Der TSB, mit rund 4.500 Mitgliedern zweitgrößter

Sportverein in Schleswig-Holstein, möchte mit der Aktion das

Wir-Gefühl in der Stadt stärken. „Wir haben ein breit gefächertes Angebot

in den Bereichen Gesundheit, Bewegung und Freizeitwerte geschaffen,

möchten auch Verantwortung für die Entwicklung unserer Kinder und

Jugendlichen übernehmen“, so TSB-Projektmanagerin Petra Obermark.

Hier die Hauptprogrammpunkte:

Historischer Sternenlauf (20. Juni): „Bewegungstag“ für alle mit Aktivitäten wie Fahrrad,

Inliner, Walken, Joggen, Spazierengehen auf festgelegten Routen. Start und Ziel ist das Vereinsgelände

Eckener Platz. Die Strecke führt an historischen Punkten vorbei, wo es Fragen zu

beantworten gilt. Auf dem TSB-Platz gibt es Frühschoppen mit Musik und Überraschungen.

Floßbau (09. Juli): Die Flensburger Schulen werden eingeladen, am Solitüder Strand mit

Materialien ein Floss zu bauen. Bewertet werden Aussehen, Treibfähigkeit, Kostüme, Originalität.

Challenge 2009 (07. bis 09. August) wird wieder organisiert von der Rhönradabteilung

des TSB Flensburg; die erfolgreiche Großveranstaltung mit heimischen und internationalen

Showgruppen in der Campushalle.

Lauf ins Leben (12./13. September): 24-stündige „Über-Nacht-Veranstaltung“ im Kampf

gegen Krebs. Lokale Staffelmannschaften von jeweils acht bis 20 Sportlern beteiligen sich mit

originellen Aktionen an diesem Spenden- und Solidaritätsmarathon. Die Spenden und Anmeldegebühr

gehen an die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft bzw. die Krebsberatungsstelle

Flensburg. Zudem wird es ein Rahmenprogramm aus Spiel, Spaß, Kultur, Information

und Unterhaltung geben.

Geräte-Parcour (24. Oktober): Es werden Sportgeräte aufgebaut und jeder kann das Flensburger

Fitnessabzeichen erwerben.

www.tsb-flensburg.de

Flensburg feiert in diesem Jahr

das 725-jährige Jubiläum

der Verleihung der Stadtrechte.

Hier einzelne

Jubiläumsveranstaltungen:

10.07. bis 12.07.

9. Flensburger DAMPF RUNDUM,

diesmal zum Stadtjubiläum

(siehe FEZ-Sonderteil)

17.07. bis 16.08.

15. Sommerfestival

Flensburger Hofkultur,

diesmal zum Stadtjubiläum

www.flensburger-hofkultur.de

14. bis 16.08.

Hafenfest zur 725-jährigen

Geschichte Flensburgs · Dieses Fest

wird maritim, karibisch, handwerklich

– eben typisch „flensburgisch“!

16.08.

Flugtag Flensburg:

Der Luftsportverein bietet

zum Stadtjubiläum ein

fliegerisches Event auf

dem Flugplatz Schäferhaus.

www.luftsportverein-flensburg.de

29.08.

6. Drachenboot-Cup,

diesmal zum Stadtjubiläum

www.wj-flensburg.de

13.09.

Tag der offenen Tür im Rathaus

Spitzen-Freundschaftsspiel:

Flensburg 08 gegen

deutschen Meister VfL Wolfsburg

Am 26. Juni (Freitag) präsentieren die

„sportpresse nord“ und Flensburg 08 ein

Freundschaftsspiel der Spitzenklasse: Mit

dem Anstoß 18.45 Uhr läuft im Mürwiker

Stadion keine geringere Mannschaft als

der deutsche Fußballmeister 2009 auf.

Gegner und Gastgeber des VfL Wolfsburg

ist das Schleswig-Holstein-Liga-Team

von Flensburg 08.

Vorverkauf der Karten von 7 bis 25 Euro:

Im Ticket-Center (vgl. Info-Nr. 4), Autozentrum

Nord (Liebigstr.), Sport-Möller

(Rote Str.) und im „Treffpunkt Stadion“.

19


20

„Wir sind mit etlichen Projekten auf einem guten Weg!“

Im Mittelpunkt des dritten „Flensburger

Energieforums“ der Stadtwerke am 18.

März in der IHK zu Flensburg standen

Fragen und Antworten um den im Dezember

2008 geschlossenen „Klimapakt“ im

Vordergrund. Die FEZ zitiert folgend drei

der Aussagen:

Klimapakt-Vereinsvorsitzender Oberbürgermeister

Klaus Tscheuschner zur Frage,

ob Flensburg bereits auf dem Weg zur

Klimahauptstadt ist:

Jein, denn Freiburg zum Beispiel, ist schon

etwas weiter; doch wir haben gute Ansätze

und Chancen, uns auf diesem Weg selbst zu

bestimmen, wie es das Beispiel KWK plus der

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion: J. Polzin

(Moderator), A. Topp (AGFW), K. Tscheuschner

(OB) und M. Wolfskeil (Stadtwerke)

Stadtwerke zeigte. Es ist eine klare professionell

organisierte Strategie erforderlich,

die von einem Klimabeauftragten gesteuert

wird. Das kann nicht nebenbei laufen. Es

gibt eine Menge Themen und ganz viel zu

tun. Doch wir sind mit etlichen Projekten

auf einem guten Weg.

Klimapakt-Vorstandsmitglied Matthias

Wolfskeil (Stadtwerke) zur Frage, ob verstärkt

auf Solarenergie gesetzt werden

sollte:

Wir halten keinen davon ab, eine Solaranlage

auf seinem Dach zu montieren oder

ein Windrad zu bauen, aber das ist wirtschaftlich

und ökologisch nicht sinnvoller

Rund 100 Gäste folgten der Stadtwerke-Einladung

zum 3. Energieforum in die Industrie-

und Handelskammer zu Flensburg

Umsetzung „greenCO2ncept“ – CO2-neutrales Kraftwerk 2050

der Stadtwerke Flensburg zur klimaverträglichen Wärme- und

Stromversorgung in der Region Flensburg

als unsere Fernwärme, mit der wir ökologisch

auch schon sehr weit sind. Denn:

Die Kosten für die Solarenergie werden

über den Strompreis sozialisiert, das heißt

Sonnenenergie ist extrem hoch vom Staat

gefördert. Je mehr Solarenergie produziert

wird, umso höher wird anteilsmäßig der

Strompreis für alle. Wenn wir in Flensburg

mit anderen Energieformen Wärme und

Strom erzeugen, wird die eigene Produktion

aus Kraft-Wärme-Kopplung verdrängt. Da

wir Fixkosten haben, bedeutet das automatisch

höhere Preise. Und noch etwas: In

norddeutschland haben wir nur 900 bis

950 Sonnenstunden pro Jahr. Beispiel: Wir

haben bei den Stadtwerken eine eigene 400

qm große Photovoltaikanlage, die unsere

Auszubildenden gebaut haben. Damit haben

wir bisher 9 t CO2 eingespart; durch

den Einsatz von Ersatzbrennstoffen aber im

gleichen Zeitraum 19.000 t!

Zur selben Frage Adolf Topp von der Geschäftsführung

der AGFW (Energieeffizienzverband

Wärme, Kälte, KWK):

KWK ist der preisgünstigste Weg, um CO2

einzusparen, Photovoltaik ist der teuerste.

Kein anderes Unternehmen hat in Deutschland

bisher mehr Primärenergie eingespart

als die Stadtwerke Flensburg!

2007: Kick-off des Projekts „CO2-neutrales Kraftwerk 2050“

2008: erste Testphasen, Mitverbrennung von ca. 1.250 Tonnen Holzhackschnitzeln sowohl über den Kohleweg

als auch über separaten Förderweg (bis zu 5 % der Feuerungswärmeleistung (FWL) eines Kessels)

2009 bis 2011: Stufenweise Erhöhung der Holzhackschnitzelmitverbrennung (ca. 5-10 % FWL)

2012: Holzmitverbrennung mit rund 10 % der FWL der drei Wirbelschichtkessel,

jährlich eingesparte CO2-Menge (bei 3 x 10% FWL): ca. 63.500 Tonnen CO2 p.a.

2012 bis 2017: Anhebung des Biomasseeinsatzes von rund 10 % auf ca. 17 % (zugleich: Planung und ggf. Realisierung

neuer Kraftwerksanlagen aufgrund der Altersstruktur der vorhandenen Kessel/Anlagen)

2017 bis 2022: Anhebung des Biomasseeinsatzes von ca. 17 % auf ca. 28 %

2022 bis 2027: Anhebung des Biomasseeinsatzes von ca. 28 % auf ca. 37 %

bis spät. 2050: Verdrängung der Kohle zu 100 % durch regenerative Energieträger: Das Klimaproblem für die Region Flensburg ist gelöst!

Bereits mit diesem Zeitplan ist eine Übererfüllung der bundespolitischen Klimaziele erreicht!


Flensburg stellt Weichen für neuen Energiekurs

Am 10. Mai präsentierte der junge

Verein Klimapakt mit einem bunten

Auftakt-Event sein großes Engagement

für den künftigen Energiekurs der

Fördestadt. Dabei rief Flensburgs „Klimapapst“

Prof. Dr. Olav Hohmeyer erneut zum

Handeln auf, mahnte vor katastrophalen

Folgen des globalen Temperaturanstiegs.

Die Paktgründer jedenfalls möchten mit

wirkungsvollen Schritten auf allen Ebenen

Flensburgs aktiven Beitrag zur weltweiten

Klimaverbesserung leisten. Der Auftakt

machte deutlich, dass sie in das große Ziel

bereits eingestiegen sind, die Region bis

2050 völlig „CO2-neutral“ zu gestalten.

Allein mit dem Umstieg vom Auto aufs

Fahrrad ist es dabei nicht getan. Beispiele

klimafreundlicher Leitprojekte sind das

bereits eingeleitete Kohleersatz-Konzept

der Stadtwerke, die laufenden Sanierungen

von Wohnhäusern und Funktionsgebäuden

sowie die Förderung und Beratung beim

regenerativen Energieeinsatz.

Klimaschutz geht uns alle an!

13 große Unternehmen bzw. Institutionen

sowie die Stadt Flensburg im neu gegründeten

Verein „Klimapakt Flensburg e.V.“

sind aktiv für umweltbewusstes Verhalten

und einen schonenden Umgang mit den

natürlichen Ressourcen. Die Vereinsmitglieder

möchten auch mit guten Beispielen

vorangehen und eine breite „Bewegung“ aller

Flensburger pro Klimaschutz initiieren.

Der Klimapakt-Vorstand:

Klaus Tscheuschner (Oberbürgermeister),

Raimund Dankowski (Vorstand SBV),

Matthias Wolfskeil (Vorstand Stadtwerke)

Mit dabei sind diese Gründungsmitglieder

(in alphabetischer Reihenfolge):

· Aktiv Bus Flensburg GmbH,

· Allgemeine Flensburger Autobusgesellschaft

mbH & Co. KG (AFAG)

· Ev.-Luth. Diakonissenanstalt gemeinsam

mit dem Malteser Krankenhaus

Das Fahrrad als idealer Schadstoff-Killer, aber das allein genügt nicht: Prof. Dr. Olav Hohmeyer,

Mitglied des Weltklimarats, setzte sich zum Klimapakt-Auftakt auf ein Liegerad. Es assistierte

Oberbürgermeister Klaus Tscheuschner (im Hintergrund)

St. Franziskus-Hospital

· Fachhochschule Flensburg

· Flensburger Arbeiter-Bauverein eG

· GEWOBA nord Baugenossenschaft eG

· Industrie- und Handelskammer

zu Flensburg

· Kreishandwerkerschaft Flensburg Stadt

und Land

· nord-Ostsee Sparkasse

· Stadt Flensburg

· Stadtwerke Flensburg GmbH

· Selbsthilfe-Bauverein eG Flensburg

· TBZ Technisches Betriebszentrum

· Universität Flensburg

Alle Mitglieder versprechen in den Bereichen

Energieversorgung, Mobilität und

Gebäudewirtschaft engagiert zu handeln,

um die gemeinsam beschlossenen Ziele zu

erreichen. Diese sind die Vermeidung von

Treibhausgas-Emissionen sowie deren Reduzierung

um 30 % bis 2020. Übereinstim-

mend mit dem Projektziel der Stadtwerke

soll in Flensburg die komplette CO2-neutralität

bis 2050 realisiert sein!

Es wird vom Verein mit einem Kapitalstock

von rund 100.000 Euro kalkuliert

(jedes Gründungsmitglied zahlte 5.000

Euro). Hinzu kommen Bundesmittel, so

dass mit diesem Geld von der Universität

ein Konzept über ein ganzheitliches Klimaschutzprojekt

entwickelt werden kann.

Darüber hinaus wird die Möglichkeit der

fördernden Mitgliedschaft zu einem tragbaren

Mitgliedsbeitrag geschaffen.

Weitere Vereinsmitglieder

sind willkommen!

Ansprechadresse:

Klimapakt Flensburg e. V.

Mürwiker Str. 26, 24943 Flensburg

Tel.: 0461 315 60 122 (Julia Söhl)

E-Mail: info@klimapakt-flensburg.de

21


22

Rund

um

Energie

Die alte Glühlampe hat ausgedient

Die bewährte Glühbirne, erfunden vor

gut 150 Jahren, hat spätestens in drei

Jahren in Europa ausgedient. Die Klimaund

Energiesparpolitik der EU dreht den

Schalter für das gute, alte Leuchtmittel auf

„Aus“: Glühbirnen werden bis 2012 schrittweise

durch sparsamere Alternativen ersetzt.

Obwohl sie künftig nicht mehr hergestellt

und gehandelt werden, können vorrätige

Birnen „aufgebraucht“ werden, denn die

eigentliche nutzung wird nicht verboten.

Zwei EU-„Ökodesign“-Richtlinien schreiben

vor, in Wohnhäusern sowie bei der Beleuchtung

von Büros, Straßen und in der

Erstmals modernste LED-Technik für eine Flensburger Straße

Seit Februar 2009 beleuchten die Stadtwerke

die erste Flensburger Straße mit

hochmoderner LED-Technik: neun so

genannte Lichtpunkte sorgen in der nikolaistraße,

einem Teil der Fußgängerzone,

für optimales Licht mit einer gleichzeitigen

Energieeinsparung von ca. 2.230 kWh pro

Jahr. Das entspricht dem Verbrauch eines

Zwei-Personen-Haushalts. In anderen Städten

wird der Einsatz von LED bei der Stra-

ßenbeleuchtung gerade erst diskutiert. Für

Flensburg wurde nun mit der nikolaistraße

das Pilotprojekt verwirklicht.

LED steht für „Light Emitting Diode“.

Das ist die zurzeit modernste Beleuchtungstechnik.

Das Leuchtmittel wird wohl

die Glühbirne vom Markt verdrängen (s.

Bericht oben). Die Vorteile der LED sind

geringerer Stromverbrauch, höhere Zuverlässigkeit,

Langlebigkeit und Stoßfestigkeit.

Das sind Eigenschaften, mit der sich LED

insbesondere zur Verwendung in der Straßenbeleuchtung

empfiehlt.

Bisher war LED so teuer, dass der Einsatz

uninteressant war. Inzwischen haben die

Preise für die Leuchten ein niveau erreicht,

das eine größere Verwendung in naher Zukunft

sehr wahrscheinlich macht. Deshalb

werden LED-Leuchten bald die eine oder

andere Straße erhellen, wenn es dort technisch

und wirtschaftlich Sinn macht. Denn

die Modernisierung der Leuchten in der

Fußgängerzone ist Bestandteil des Masterplans

2005 bis 2020 für die gesamte Flensburger

Straßenbeleuchtung.

Seit 2005 haben die Stadtwerker schon rund

1.900 „Lichtpunkte“ durch modernere Anlagen

ersetzt. Die Stadt zahlt dafür einen

festen Betrag pro Jahr. Sie erhält dafür eine

deutlich verjüngte Altersstruktur der öffentlichen

Beleuchtung und eine Energie- bzw.

Industrie kräftig Energie einzusparen. Die

europäische Reduzierung durch den Wegfall

der Glühbirne entspricht laut EU – bis 2020

errechnet – dem Stromverbrauch Belgiens

oder von 23 Mio. Haushalten.

Privathaushalte können künftig Kompakt-

Leuchtstofflampen verwenden, die nur

25 % des Stroms der bisherigen Glühbirne

„fressen“. Auch sind Halogenglühlampen

erhältlich, deren Einsparungen zwischen 25

und 50 % betragen. Ein Haushalt kann mit

Kompakt-Leuchtstofflampen trotz höheren

Anschaffungspreises jährlich 25 bis 50 Euro

einsparen.

CO2-Einsparung bei wesentlich geringeren

Gesamtkosten. Stadtwerke-Abteilungsleiter

Peter nissen: „Wir haben mit der neuen

Straßenbeleuchtung allein von 2005 bis

2008 rund 400.000 kWh Energie eingespart,

und das jedes Jahr“. Diese Menge

entspricht dem Verbrauch von rund 120

Haushalten.

Alu-Leuchtmasten

als Klimaschoner

Bei der Erneuerung der Flensburger

Straßenbeleuchtung werden Aluminium-Masten

des internationalen Industrieunternehmens

Sapa Pole Products

vewendet. Der Zulieferer (Hauptsitz

Schweden, deutsche Niederlassung

Düsseldorf) bietet hochwertige Produkte.

Sapa leistet zudem durch die Mitgliedschaft

in der internationalen

„Climate Neutral Group“ mit einem

breit angelegten Kompostierungsprojekt

in Ägypten einen aktiven Beitrag

zum Umwelt- und Klimaschutz.

Der Stadtwerke Flensburg GmbH wurde

jetzt mit einem Zertifikat bestätigt,

dass durch die Partnerschaft mit

Sapa umgerechnet bisher rund 4.500

Kilo schädliches CO2 vom Weltklima

ferngehalten wurden.


Wussten Sie das?

Stadtwerke Flensburg GmbH ist zweitbester Stromversorger

Das unabhängige Marktforschungsunternehmen

Deutsches Institut für

Service-Qualität (DISQ) in Hamburg hat

für die Wirtschaftszeitung „Handelsblatt“

insgesamt 34 deutsche Stromanbieter verglichen.

Die Stadtwerke Flensburg GmbH

wurde auf Platz 2 gesetzt. Auch der Sieger

(123energie) ist ein regionaler Versorger.

„Das beweist eindeutig die hohe Leistungsund

Wettbewerbsfähigkeit der kommunalen

Wirtschaft“, freuen sich die Flensburger

Stadtwerker“. Mit guten Angeboten, gro-

Zählerstand-Ablesung im 3. Quartal 2009

Im dritten Quartal dieses Jahres kommen die Mitarbeiter des Stadtwerke-Tochterunternehmens

semeco GmbH zur Zählerablesung in diese Stadtteile: Im Juli beginnt die Ablesetour in

der Innenstadt, u. a. Stuhrsallee, Südergraben, Holm und Große Straße. Weiter geht es auf der

Westlichen Höhe einschließlich Westerallee und Marienhölzungsweg. Im September folgen Duburg

und das Gebiet um den Burgplatz. Dazu gehören u. a. die Duburger Straße, Toosbüystraße

und Eckenerstraße. Im September werden außerdem über das gesamte Stadtgebiet verteilt

verschiedene Komplexe von Wohnungsgesellschaften abgelesen.

Bei den meisten Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern erfolgt die Ablesung durch die

Bewohner selbst. Damit entfallen Terminabsprachen, Wartezeiten und der Wohnungszutritt

durch den Ableser. Die Zählerwerte können per Postkarte versandt oder per Internet übermittelt

werden (www.ablesung.de). Für das Login dieser Online-Eingabe erhalten die Kunden

vorab eine E-Mail oder Postkarte mit einer Nummer. Wer diese Möglichkeit nutzt, nimmt automatisch

an einer attraktiven Gewinnauslosung teil (siehe auch Rückseite).

…dass der Dampfdruck-Kochtopf vor 330 Jahren erfunden wurde. Der französische

Dampfmaschinen-Entwickler Denis Papin (1648-1713), der in England sowie als Professor

an der Universität Marburg lehrte, fügte 1679 den ersten funktionierenden Schnellkochtopf

(„Papinscher Topf“) zusammen. Legendär ist die Darstellung, dass die bedeutendste

Alchemistin der Antike, die Erfinderin Maria Prophetissa, um das Jahr 200 in Alexandria

(nordafrika) Vorrichtungen zum regulierten Erhitzen von Substanzen erfand, darunter

auch den Kerotakis, einen Vorläufer des Schnellkochtopfs.

In größerer Zahl wurden Dampfkochtöpfe seit Mitte des 19. Jahrhunderts und verstärkt

industriell seit 1927 produziert. Es gibt sie in diversen Ausführungen im Fachhandel.

Die dickwandigen Töpfe zeichnen sich dadurch aus, dass in ihnen Lebensmittel bei

Temperaturen von über 100 Grad gegart werden, womit sich die Kochzeit um bis zu

70 % verkürzt. Das wird durch eine Erhöhung des Siedepunkts des Wassers erreicht, was

in dem druckdicht verschlossenen Topf möglich ist. Moderne Schnellkochtöpfe haben

außer im Deckel integrierten Ventilen eine Sicherheitsvorrichtung, so dass sie erst nach

Ablassen des Dampfes drucklos entriegelt werden können.

ßer Flexibilität und bestem Service ist es

möglich, in wettbewerbsintensiven Märkten

wie dem Stromgeschäft zu bestehen. Die

vier ganz großen deutschen Energieunternehmen,

die mit wesentlich höherem Budget

und Einsatz als regional-kommunale Anbieter

agieren, landeten im DISQ-Ranking

nicht auf den drei Podestplätzen.

Das Institut hatte die günstigsten allgemeinen

Tarife und Ökoangebote für vier nutzerprofile

ermittelt. „nutzerprofil“ bedeutet

das Verbrauchsverhalten eines Haushalts, d.

h. wie viel Strom wird pro Jahr verbraucht

und welcher Haushaltsgröße entspricht das.

Bewertet wurden die Angaben zur Servicequalität

und Kommunikation der Anbieter

von rund 1.000 anonymen Kontakten per

Telefon, E-Mail und Internet in Berlin,

Hamburg, München, Köln und Frankfurt.

Es entstanden Rankings nach Service und

Tarif sowie eine Gesamtliste je Stadt.

Der Test im Internet:

www.handelsblatt.com/stromstudie

23

Copyright by Verlagskontor

Horst Dieter Adler, Flensburg


Preisrätsel

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

So gewinnen Sie:

Die Buchstaben aus den nummerierten Feldern des Kreuzworträtsels ergeben

das Lösungswort. Unter den richtigen Einsendungen werden 10 Preisträger gezogen.

Schreiben Sie das Lösungswort auf den unten stehenden Coupon und senden Sie diesen

an: Stadtwerke Flensburg GmbH, Stichwort „Preisrätsel“,

Batteriestraße 48, 24939 Flensburg · Oder faxen Sie uns – 0461 487-1699.

Lösungen können auch unter www.stadtwerke-flensburg.de/index.php?id=214

eingesendet oder per Mail an FEZ-Raetsel@stadtwerke-flensburg.de geschickt

werden. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2009. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das Los entscheidet. Mitarbeiter der Stadtwerke Flensburg und ihre Angehörigen

dürfen leider nicht teilnehmen.

Lösungswort:

Name:

Straße:

PLZ/Ort:

Telefon:

E-Mail:

Alter:


Tolle Gewinne

1. Preis:

Eine Fahrt

im Stadtwerke-Heißluftballon

für zwei Personen

im Wert von ca. 400 Euro

2. + 3. Preis:

Je einen Elektro-Tischgrill

im Wert von ca. 40 Euro

4. + 5. Preis:

Je ein Viererpack Energiesparlampen

im Wert von ca. 25,00 Euro

6. - 10. Preis:

Je eine Eintrittskarte

für ein Kind und einen Erwachsenen

für den Flensburger Indoorspielpark SUMSUM

im Wert von 10,50 Euro

Herzlichen Glückwunsch!

„Bluetenduft“ war das Lösungswort des

Preisrätsels der vorangegangenen Ausgabe

der FEZ. Marketingleiter Peer Holdensen

überreicht den 1. Preis – einen digitalen

Bilderrahmen – an Andrea Kjergaard aus

Flensburg.

Zählermeldung per Internet lohnt sich!

Unter den Stadtwerke-Kunden, die ihren Zählerstand

per Internet übermitteln (www.ablesung.

de), wurden wieder Preise ausgelost. Gutscheine

für Hansens Brauerei im Wert von je 50 Euro erhielten

diesmal: Stephan Krämer, Michael Medler

und Lieselotte Offermann (alle Flensburg).

Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine