B aden – P a la is B iro n

phkforum.cc

B aden – P a la is B iro n

ECKEHARD DEEGENSYMPOSIUM INNEREMEDIZIN DES PFERDESFreitag 23. bis Sonntag 25. MaiBaden-Baden Palais Biron


WillkommenLiebe Kolleginnen und Kollegen,30 Jahre Pferdeheilkunde nehmen wir zum Anlass, an Prof. EckehardDeegen zu erinnern, der die Idee einer deutschsprachigen Fachzeitschriftfür Pferdemedizin von Beginn an engagiert mitgetragen und ganz wesentlichenAnteil daran hatte, dass die Pferdeheilkunde in der akademischenTiermedizin Anerkennung fand. Eckehard Deegens viel zu früher Tod jährtsich 2014 zum 5. Mal und in Gedenken an den engagierten und beliebtenLehrer, Wissenschaftler und Kollegen, langjährigen Vorstand der Klinikfür Pferde der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Vorsitzenden derGesellschaft für Pferdemedizin veranstalten wir im Rahmen des PferdeheilkundeForum 2014 das Eckehard Deegen Symposium über Fortschrittein der Inneren Medizin des Pferdes.Die Tagung findet von Freitag, den 23. Mai bis Sonntag, den 25. Mai statt.Am Freitag und Samstag werden jeweils von 9.30 bis 16 Uhr Vortragsveranstaltungenund anschließend 2 Seminarblöcke mit je 3 einstündigen Kurzseminarenangeboten. Hier werden aktuelle Publikationen sowie Kasuistikendes jeweiligen Fachgebiets bzw. Themas vorgestellt und diskutiert. AmSonntag endet die Tagung mit dem traditionellen Forensik-Seminar, das sichdiesmal Rechtsfällen der Inneren Medizin widmet. Nutzen Sie die Gelegenheitdieser besonderen Veranstaltung, informieren Sie sich über ausgewählteaktuelle Themen der Inneren Medizin des Pferdes und genießen Sie dabeiBaden-Baden im Frühling. Bitte buchen Sie Ihre Unterkunft rechtzeitig, da dieStadt um diese Jahreszeit sehr gefragt ist. In einigen Hotels haben wirKontingente reserviert und die Zimmer können bis zum 10. April 2014 vonIhnen gebucht werden. Am Freitag, den 23. Mai findet im Anschluss an dieTagung in den Räumen des Palais Biron ein Empfang mit anschließendemAbendessen statt. Der Samstagabend ist dann zur freien Verfügung, wobeisich die Gelegenheit u.a. zu einem Theaterabend oder zum Besuch desCasinos bietet.Allen Referenten des Eckehard Deegen Symposiums danken wir für ihrewissenschaftlichen Beiträge und der beteiligten pharmazeutischen Industriefür die freundliche Unterstützung! Ausdrücklich zu nennen sind hier dieFirmen Boehringer Ingelheim Vetmedica, Merial und NavalisNutriceuticals, die sich in besonderer Weise engagiert haben. Wir wünscheneinen interessanten und angenehmen Aufenthalt beim EckehardDeegen Symposium in Baden-Baden!Hans D. Lauk1


Freitag bis SonntagProgrammübersicht10.00Vortragsveranstaltungen23.-25. MaiFreitag16.3018.00Seminar 1 - GastrologieSeminar 2 - KardiologieSeminar 3 - LeistungsphysiologieSeminar 4 - EnterologieSeminar 5 - DiätologieSeminar 6 - Endokrinologie20.00Empfang20.30Diner10.00Vortragsveranstaltungen16.30Seminar 7 - PulmologieSonntag Samstag18.0010.00Seminar 8 - OnkologieSeminar 9 - KehlkopfdiagnostikSeminar 10 - TetanusSeminar 11 - EHV 1Seminar 12 - HeadshakingAbend zur freien VerfügungForensik-Seminar2


Turnier? Magengeschwüre?!obB ...... dank!Im Turniersportzugelassen (FN)!Jetzt 25% imPreis reduziert!Auch in der Vorbeugung goldrichtig¼ Applikator* täglich währendder Stresstage kann zuverlässig dasAuftreten von Magengeschwürenverhindern.*VoVorbeugung von Magengeschwüren: 1 mg Omeprazol prokg KGW pro Tag, das bedeutet ¼der therapeutischen Dosis fürein Pferd mit 575 kg KGW.GastroGard G rd 37%,Paste zum Eingeben bei Pferden. Zusammensetzung:1 g Paste enthält: arzneilich wirksamer Bestandteil: Omeprazol 370 mg, Farb-stoff: Eisen(III)-hydroxid-oxid x H 2 O (E172) 2 mg.Anwendungsgebiete: gebiete: e:Zur Vor-beugung und Behandlung von Magengeschwüren.geschwüren.Gegenanzeigen:n: Nicht bei Stutentanwenden, deren Milch für den menschlichen Verzehr vorgesehen ist. Anwendungwährend der Trächtigkeit und Laktation: Laboruntersuchungen uchungen an Ratten und Kaninchenhaben keine Anhaltspunkte für teratogeneene Wirkungen erbracht. Da zur Anwendung vonGastroGard 37% während der Trächtigkeit und Laktation kein wissenschaftlichesErkenntnismaterial vorliegt, wird der Einsatz des Tierarzneimittels bei trächtigenund laktierenden n Stuten t nicht empfohlen. Neben wirkungen: Es sind keine durch dieBehandlung mit GastroGard 37% verursachten unerwünschten klinischen Wirkungenbekannt. Wartezeit: Pferde: Essbare Gewebe: 1 Tag. Nicht bei Stuten anwenden, derenMilch für den menschlichen Verzehr vorge sehen ist. Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: Merial GmbH,Am Söldnermoos 6, D-85399 Hallbergmoos.Weitere Informationen finden Sie unter www.merial.com.Pferdegesundheit


Freitag - SonntagSeminare1 Fr 16.30 GastrologieM. Venner23.+24. Mai2 Fr 16.30 KardiologieH. Gehlen/G. van Loon3 Fr 16.30 LeistungsphysiologieM. Sloet4 Fr 18.00 EnterologieG. F. Schusser5 Fr 18.00 DiätologieI. Vervuert6 Fr 18.00 EndokrinologieK. Fey7Sa 16.30 PulmologieV. Gerber8 Sa 16.30 OnkologieL. Unger9 Sa 16.30 KehlkopfdiagnostikB. Ohnesorge10 Sa 18.00 TetanusP. Thein11 Sa 18.00 EHV 1L. Göhring12 Sa 18.00 HeadshakingK. Feige13 So 10.00 ForensikseminarH. Gerhards/D. Plewa4


corticosal ®Für mehr Lebensqualitätcorticosal ® HORSE ist ein innovativesDiät-Ergänzungsfuttermittel zur Minderungvon Stressreaktionen, wie siebeim Equinen Cushing Syndrom (ECS)entstehen. Eine klinische Studie 1 ander Universität Berlin bestätigt jetztdie Wirkung von corticosal ® HORSE:››signifikante Verbesserung desgesamten Krankheitsbildes››erhöhte Stresstoleranz››Verbesserung des Fellkleides››aufmerksameres Verhalten››verbesserte Insulinwertecorticosal ® HORSE fördert nachweislichdas Wohlbefinden und dieLebensqualität am ECS erkrankterPferde.Innovation und Erfahrung bewähren sich Nutriologische Strategien für unsere Tiere!NAVALIS Nutraceuticals GmbHRosenstraße 72, D-70794 FilderstadtTel.: +49 (0)711 7070749-0, Fax: +49 (0)711 7070749-50info@navalis-vet.de, www.navalis-vet.de1Bradaric Z., May A. and Gehlen H. (2013) Use of the chasteberry preparation Corticosal ® forthe treatment of pituitary pars intermedia dysfunction in horses. Pferdeheilkunde 29, 721-728


FreitagVorträge9.30 Eckehard Deegen Leben und Wirken P. StadlerKardiologie und LeistungsphysiologieVorsitz: Peter Stadler9.50 Fortschritte in der Kardiologie H. Gehlen10.05 Aktueller Stand der Leistungsphysiologie M. Sloet10.20 Troponin I-Tests für den Nachweis von Herzproblemen G. v. Loon10.35 Speed-Gen, Trab-Gen und Aminosäurebei Intensivarbeit bei Vollblut und TraberR. v. d. Hoven23. Mai10.50 Fitness, Belastung und Gründe für frühzeitigenTrainingsabbruch und Unterbrechung des Trainingsbei ReitpferdenM. Sloet11.05 Ergebnisse der elektrischen Kardioversion G. v. Loon11.20 Die Belastung von Schulpferden während des Springens M. Sloet11.30 Indikationen für die Gewebedoppleruntersuchungin der Kardiologie des PferdesC. Iversen-Hopster11.45 KaffeepauseGastroenterologieVorsitz: Gerald Schusser12.15 Fortschritte in der Gastroenterologie G. Schusser12.30 Auswirkung von Kolik auf die Entstehung vonMagenulzera12.45 Prüfung der Motilität im Gastrointestinaltrakt mittelsEndoskopie und US bei Magenparese, paralytischem Ileus,chronischen Gastroenteritiden oder Neoplasien12.55 Intestinale Calcium- und Phosphatabsorptionbeim Pferd die Bedeutung aktiver und passiverTransportmechanismen entlang der DarmachseH. GehlenJ. BreuerA. Cehak13.05 Einfluss von Metoclopramid auf die Magenentleerung M. Venner13.20 Zivilisationskrankheit Adipositas bei Pferden und Ponys I. Vervuert6


FreitagVorträge und Seminare13.35 Einflüsse der Laxativa oder enteralen Elektrolytlösungenauf die Magenentleerung als Voraussetzung für eineerfolgreiche Therapie der primären Verstopfung in denverschiedenen Abschnitten des DickdarmesA. Sneyder13.45 MittagspauseEndokrinologieVorsitz: Anton Fürst14.45 Fortschritte in der Endokrinologie K. Fey15.00 Untersuchungen zum Einfluss verschiedenerEntnahmeprotokolle auf die ACTH-Konzentrationenbei PferdenH. Gehlen15.15 Hyperinsulinämie und Thesen zur Hufreheentstehung K. Fey15.30 PSSM beim Haflinger R. v. d. Hoven15.40 Prüfung der Wirksamkeit von Vitex agnus-castus(Mönchspfeffer) bei der Behandlung des EquinenCushing SyndromsZ. Hardenberg23. Mai15.50 PREIS DER PFERDEHEILKUNDE 201216.00 Kaffeepause16.30 Seminare 1-3Seminar 1 Gastrologie M. Venner/I. VervuertSeminar 2 Kardiologie H. Gehlen/G. v. LoonSeminar 3 Leistungsphysiologie M. Sloet/R. v. d. Hoven17.30 Teepause18.00 Seminare 4-6Seminar 4 Enterologie G. SchusserSeminar 5 Diätologie M. Venner/I. VervuertSeminar 6 Endokrinologie K. Fey/K. Roscher20.00 Empfang und Diner7


SamstagVorträgeAtemwegserkrankungenVorsitz: Peter Stadler9.30 Fortschritte in der Pulmologie B. Ohnesorge9.50 RAO Neue nicht-invasisve Methoden R. v. d. Hoven10.05 Einfluss der inhalativen Glukokortikoid-Therapie aufEntzündungsmarker in der bronchoalveolären Lavagevon Pferden mit chronischen Lungenerkrankungen10.20 Rationaler Einsatz von Antibiotika bei der R. equi-Pneumonie des FohlensA. K. BartonM. Venner10.40 Aktueller Stand der Kehlkopfdiagnostik B. Ohnesorge10.55 CT-Diagnostik bei Nasennebenhöhlenerkrankungen A. Bienert-Zeit11.10 Hochfeld-MRT-Untersuchung der Nebenhöhlen Kaminsky11.25 Abgrenzung von RAO und COB V. Gerber11.45 KaffeepauseInfektiologieVorsitz: Marianne Sloet12.15 Immunologie der Pferdepopulation in Deutschland K. Osterrieder24. Mai12.30 Tetanus Infektiologie, Immunologie, Klinik P. Thein12.45 EHV1-Survival auf Oberflächen und unterverschiedenen Umwelteinflüssen13.00 Epidemiologische Untersuchungen zumNon-primate-Hepacivirus in NorddeutschlandL. GöhringJ. Cavalleri13.10 Experimentelle Untersuchungen zur Tetanusimmunantwortvon Fohlen und erwachsenen Pferden unter Einsatzdes Fassisi TetaCheck ®13.20 Entzündungshemmende Therapie verringertdie EHV1-Übertragung in die Endothelzelle in vitroP. TheinL. Göhring13.30 Mittagspause8


Samstag und SonntagVorträge und SeminareOffene SitzungVorsitz: Monica Venner14.30 Headshaking wo stehen wir heute K. Feige14.45 Für welche Erkrankungen besteht eine genetischeDisposition und was folgt darausV. Gerber15.00 Neue Erkentnisse zur Weidemyopathie L. Unger15.10 Übersicht über die derzeitigen Kenntnissedes GerinnungssystemsK. Roscher15.20 Nephrolithiasis A. Fürst15.35 Malignes Melanom Beurteilung unterschiedlichertherapeutischer StrategienJ. Cavalleri15.45 PREIS DER PFERDEHEILKUNDE 201316.00 Kaffeepause16.30 Seminare 7-9Seminar 7 Pulmologie V. GerberSeminar 8 Onkologie L. UngerSeminar 9 Kehlkopfdiagnostik B. Ohnesorge17.30 Teepause18.00 Seminare 10-1224.+25. MaiSeminar 10 Tetanus Infektiologie, Immunologie, Klinik P. TheinSeminar 11 EHV-1 Infektiologie, Immunologie, Klinik L. GöhringSeminar 12 Headshaking K. FeigeSonntag, 25. Mai10.00 Seminar 13 Forensisches Fallseminar H. Gerhards/D. Plewa9


ReferentenReferentenDr. Ann Kristin Barton, Freie Universität Berlin, akibarton@web.deDr. Astrid Bienert-Zeit, Tierärztliche Hochschule Hannover,astrid.bienert@tiho-hannover.deDr. Julia Breuer, Universität Leipzig, breuer@vetmed.uni-leipzig.deDr. Jessika Cavalleri, Tierärztliche Hochschule Hannover,jessika.cavalleri@tiho-hannover.deDr. Anja Cehak, Tierärztliche Hochschule Hannover,anja.cehak@hiho-hannover.deProf. Karsten Feige, Tierärztliche Hochschule Hannover,karsten.feige@tiho-hannover.deProf. Kerstin Fey, Universität Gießen, kerstin.fey@vetmed.uni-giessen.deProf. Anton Fürst, Vetsuisse Fakultät Zürich, afuerst@vetclinics.uzh.chProf. Heidrun Gehlen, Freie Universität Berlin,gehlen.heidrun@vetmed.fu-berlin.deProf. Vinzenz Gerber, Vetsuisse Fakultät Bern, vinzenz.gerber@knp.unibe.chProf. Hartmut Gerhards, Universität München, gerhards@lmu.deProf. Lutz Göhring, Universität München, l.goehring@lmu.deDr. Zrinjka Hardenberg, Alexion Pharma Germany, hardenbergz@alxn.comDr. Charlotte Iversen-Hopster, Tierärztliche Hochschule Hannovercharlotte.iversen@gmx.deDr. Joachim Kaminsky, Tierärztliche Hochschule Hannover,joachim-kaminsky@t-online.deProf. Bernhard Ohnesorge, Tierärztliche Hochschule Hannover,bernhard.ohnesorge@tiho-hannover.deProf. Klaus Osterrieder, Freie Universität Berlin, no.34@fu-berlinDr. Dietrich Plewa, Germersheim, kanzlei@plewa-schliecker.deDr. Katja Roscher, Universität Gießen, katja.roscher@vetmed.uni-giessen.deProf. Gerald F. Schusser, Universität Leipzig, schusser@uni-leipzig.deProf. Marianne Sloet van Oldruitenborgh-Oosterbaan, Universität Utrecht,m.sloet@uu.nlDr. Alice Sneyder, Universität Leipzig, spallek@vetmed.uni-leipzig.deProf. Peter Stadler, Tierärztliche Hochschule Hannover,peter.stadler@tiho-hannover.deProf. Peter Thein, AltomünsterDr. Lucia Unger, Vetsuisse Fakultät Bern, lucia.unger@vetsuisse.unibe.chProf. Gunther van Loon, Universität Gent, gunther.vanloon@ugent.beProf. René van den Hoven, Veterinärmedizinische Universität Wien,rene.vandenhoven@vu-wien.ac.atDr. Dr. habil. PhD Monica Venner, Pferdeklinik Destedt, mvenner@gmx.dePD Dr. Ingrid Vervuert, Universität Leipzig, ingrid.vervuert@vetmed.uni-leipzig.de10


Organisatorische HinweiseTagungsgebührenFrühanmelder Normalgebühr Spätanmelder Studentenbis 28. 2. 1. 3. - 18.5. 19.5.-25.5.Fr So 500 550 600 200Freitag 200 220 240 80Samstag 200 220 240 80Sonntag 100 110 120 40Kongress-Diner 60 60 60 60Persönliche Abonnenten der Pferdeheilkunde erhalten bei Buchung aller 3Kongresstage auf die Gesamtkongressgebühr 30 € Rabatt. Die Gebühren fürdie wissenschaftlichen Veranstaltungen beinhalten die Verköstigung in denKaffee- und Mittagspausen und gelten zzgl. 19 % Mehrwertsteuer. AmFreitag- und Samstagnachmittag können jeweils zwei von 6 einstündigenSeminaren belegt werden, deren Teilnahme im Tagungspreis enthalten ist, diejedoch ausdrücklich gebucht werden müssen. In den Kurzseminaren werdenaktuelle Publikationen sowie Kasuistiken des jeweilgen Fachgebiets bzw.Themas vorgestellt und diskutiert. Das Forensikseminar am Sonntag dauert ca.3 Stunden. Die Kongressgebühren sind nach Rechnungsstellung im Voraus zubezahlen. Überweisung bitte mit deutlichem Vermerk von Namen derTeilnehmerin/des Teilnehmers und Rechnungsnummer. Eine Netto-Berechnungvon Kongressgebühren innerhalb der EG ist nicht möglich. Studierende fügenihrer Anmeldung bitte einen aktuellen Studiennachweis bei. Die Gebühr fürdas Diner am Freitag umfasst ein Barbecue bzw. alternativ ein kaltwarmesBuffet inkl. Tischgetränke. Für Samstagabend bietet sich ein Besuch desRokoko-Theaters und/oder des historischen Casinos an. Theaterkarten sinddirekt beim entsprechenden Vorverkauf zu bestellen (theater-badenbaden.de).Für den Besuch des Casinos sind der Personalausweis und fürHerren Jackett und Krawatte erforderlich.ATF-Stunden: Freitag 7, Samstag 7, Sonntag 3Information und Anmeldung:Pferdeheilkunde Forum 2014Postfach 100085, 76481 Baden-BadenTel: 0049 (0)177 2961761, Fax: 0049 (0)561 970 107 02E-Post: reg@phkforum.cc, www.phkforum.ccKontoverbindung:Bank: GLS BankIBAN: DE31 43060967 7025207800BIC: GENODEM1GLSBei Stornierung bis 19. Mai 2014 ist eine Erstattung der Gebühren unter Einbehaltvon 50 € Bearbeitungsgebühr möglich. Spätere Stornierungen können keineBerücksichtigung finden.Veranstalter: Hippiatrika Verlag, 76481 Baden-Baden, Postfach 100085Programmänderungen vorbehalten!Organisation11


HotelsIn den Hotels Leonardo Royal, Parkhotel Atlantic, Hotel Magnetberg undEuropäischer Hof sind Zimmerkontingente gebucht. Die Zimmer können vonTagungsgästen bis zum 10. April 2014 in Anspruch genommen werden. Bisauf das Hotel Magnetberg liegen alle angegebenen Hotels in der Nähe zurBuslinie 201 mit Haltestelle (Maximilian-/Falkenstraße) direkt vor dem PalaisBiron. Der Bus verkehrt 10-minütlich. Die Hotels sind in der Reihenfolge derEntfernung zum Tagungsort (5-25 Minuten Fußweg) genannt. Das Palais Bironfindet sich auf dem neben stehenden Kartenausschnitt unten rechts (Industrieu.Handelslkammer). Parkplätze gibt es im Hof, sind jedoch eingeschränkt.Der Fußweg von der Stadt führt durch die Lichtentaler Allee mit Zugang zumPalais über die Fußgängerbrücke über die Oos und durch den Park.Leonardo Royal ***Falkenstr. 2 (Fußweg 5 Min.) www.leonardo-hotels.comBrenners Parkhotel *****Schillerstraße 4-6 (Fußweg 15 Min.) www.brenners.comHotel Kleiner Prinz ****Lichtentaler Straße 36 (Fußweg 20 Min.) www.derkleineprinz.deHotel Belle Epoque ****Maria Victoria Straße 2 (Fußweg 20 Min.) www.hotel-belle-epoque.deHotel Merkur ***Merkurstraße 8-10 (Fußweg 20 Min.) www.hotel-merkur.comParkhotel Atlantic ***Goetheplatz 3 (Fußweg 20 Min.) www.atlantic-parkhotel.deHolland Hotel Sophienpark ***Sophienstraße 14 (Fußweg 20 Min.) www.holland-am-sophienpark.deHotel Reichert ***Sophienstraße 4 (Fußweg 20 Min.) www.hotel-haus-reichert.tvSteigenberger Europäischer Hof ****Kaiserallee 2 (Fußweg 25 Min.) www.steigenberger.com/baden-badenDorint Maison Messmer *****Werderstraße 1 (Fußweg 25 Min.) www.hotel-baden-baden.dorint.comHotelsRadisson Badischer Hof ****Lange Straße 47 (Fußweg 30 Min.) www.hotel-badischerhof-badenbaden.deHotel Magnetberg ***Scheibenstraße 18 (Fußweg 30 Min.) www.hotel-magnetberg.de12


GEBALLTE KRAFTGEGEN BRONCHIALOBSTRUKTIONVenti Plus®Geballte Kraft in einer Dose.Löst Bronchospasmus und Sekretbei BronchospasmusEntzündung der tiefen AtemwegeHyperreagibilitätVerschleimung (Clearancestörung)und nach einer akuten VirusinfektionVenti Plus®, Granulat zum Eingeben für Pferde. Zusammensetzung: 1 g Granulat enthält: Wirkstoffe: Clenbuterolhydrochlorid 0,016 mg (entsprechend 0,01414 mgClenbuterol), Dembrexinhydrochlorid 6,0 mg (entsprechend 5,246 mg Dembrexin). Anwendungsgebiete: Die Kombination einer bronchodilatatorisch und einersekretolytisch wirksamen Substanz ist indiziert bei Atemwegserkrankungen von Pferden, die mit Bronchospasmen und einer vermehrten Sekretion hyperviskösenSchleims einhergehen, wie akute, subakute und chronische Bronchitis und Bronchiolitis, chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD), sowie unterstützendbei Bronchopneumonie. Bei akuten Fällen von Bronchitis und Bronchopneumonie ist die Verabreichung in Verbindung mit Antibiotika und/oder Sulfonamidenangezeigt. Hinweis: Venti Plus® darf bei Equiden nur zur Behandlung bei Atemwegserkrankungen angewendet werden. Bei Equiden, die zur Schlachtung vorgesehensind, ist ein Abgabebeleg gemäß § 13 Abs. 1 der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV) auszustellen. Gegenanzeigen: Hyperthyreose. TachykardeHerzrhythmusstörungen. Tragende Stuten 1 bis 2 Tage vor dem errechneten Geburtstermin bzw. bei Anzeichen der nahenden Geburt und säugende Stuten.Lungenödem, beginnendes Lungenödem, eingeschränkte Nieren- und/oder Leberfunktion. Nicht bei Stuten anwenden, deren Milch für den menschlichen Verzehrvorgesehen ist. Nicht bei Equiden anwenden, die zu Mastzwecken gehalten werden. Eine Umwidmung des Arzneimittels nach § 56a Abs. 2 AMG für andere lebensmittellieferndeTiere ist ausgeschlossen, ausgenommen hiervon sind andere Equiden, sofern sie nicht zur Mast bestimmt sind. Wechselwirkungen: Wirkungsverstärkungeinschließlich vermehrter Nebenwirkungen bei gleichzeitiger Anwendung mit Glukokortikoiden, ß2-Sympathomimetika, Anticholinergika und Methylxanthinen. Beigleichzeitiger Gabe von halogenhaltigen Narkotika (Isofluran, Methoxyfluran) erhöhte Gefahr ventrikulärer Arrhythmien. Erhöhte Arrhythmiegefahr bei gleichzeitigerGabe von Digitalisglykosiden. Abschwächung der Wirkung von Wehenmitteln (Oxytocin, Prostaglandin F 2α). Bei gleichzeitigerVerabreichung Husten-dämpfender Arzneimittel kann es zu einem Sekretstau in den Bronchien kommen. Nebenwirkungen:Tremor, Tachykardie, Schweißausbruch, Unruhe, Müdigkeit, Urtikaria, verstärkte Blutungsgefahr bei Operationen. Wartezeit:Pferd: essbare Gewebe: 28 Tage. Nicht bei Stuten anwenden, deren Milch für den menschlichen Verzehr vorgesehen ist.Verschreibungspflichtig. 130131 Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH, 55216 IngelheimABCD

Ähnliche Magazine