NIFBE-Praesentation für Round Table 31.10.2008

peters.lilli53

NIFBE-Praesentation für Round Table 31.10.2008

Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008Round Table IntegrationReinhard Sliwka / Heike Engelhardt31.10.20081Auf dieersten Jahrekommtes an!21


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008Hauptziele des nifbe• (Grundlagen-) Forschung zur frühkindlichen Bildungund Entwicklung• Vernetzung der Akteure von der Forschung undLehre über die Aus- und Weiterbildung bis zu denPraxisfeldern• Intensiver Transfer nach dem „Gegenstromprinzip“und interdisziplinärer Austausch3GrundstrukturNordwestForschungs-ZentrumKoordinationsundGeschäftsstelleSüdwestMitteNordostRegionale NetzwerkeSüdost42


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008DetailstrukturUniOSVorstandGeschäfts-FührungKuratoriumMWKMSMKWissenschaftlicherBeirat5 zentraleForschungsstellenKo-StelleZentrale Koordination,Transfer und PRVerwaltung5 RegionaleNetzwerkeFachforumNiedersachsenweiteForschungs-ProjekteNiedersachsenweiteTransfer-ProjekteMitgliederversammlung5Zahlen und Fakten zum nifbe• Jährliches Fördervolumen: 5,5 Mill. Euro– 3,1 Mill. Euro institutionell– 2,4 Mill. Euro für landesweite Modellprojekte• Mitarbeiter: landesweit ca. 50– Geschäftsführung– PR und Projekt-Support– ProfessorInnen und wissenschaftliche MA‘s– NetzwerkmanagerInnen– Verwaltungskräfte63


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008ForschungsstellenKultur, Entwicklung und LernenProf. Heidi KellerBewegung, Wahrnehmung und PsychomotorikProf. Renate ZimmerBegabungsförderungProf. Claudia Solzbacher / Prof. Julius KuhlElementarpädagogikn.n.7Regionale Netzwerke: Aufbau• Autonome Trägerschaft durch Einrichtungen derErwachsenenbildung bzw. Kommunen in Kooperationmit Hochschulen, z. T. als Verein organisiert• Pro Regionalem Netzwerk stehen 225.000 Euro fürjeweils 2-3 Netzwerk-ManagerInnen, Verwaltung undSachkosten zur Verfügung• Ein interdisziplinär aus Wissenschaft, Aus- undFortbildung, Kommunen / Jugendhilfe sowie Praxisbesetzter Beirat gibt Projektempfehlungen ab undgestaltet den Netzwerkaufbau strategisch mit84


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008Regionale Netzwerke: Aufgaben• Bestandsaufnahme der Akteurslandschaft• Auf- und Ausbau sowie nachhaltige Etablierungregionaler NW• Organisation und Moderation der NW-Kommunikation;(Ko-) Organisation von NW-Treffen und Tagungen• Inter- und überregionaler Transfer von Ergebnissen,Themen und Fragestellungen• Beratung und Begleitung für und von regionalenModellprojekten des nifbe• Impulsgebung für die Qualitätsverbesserung undQualifizierung• Öffentlichkeitsarbeit / Präsentation und Repräsentation9Netzwerke: BildungspartnerKo-StelleNWKNordwestNWKSüdwestNWKMitteNWKNordostNWKSüdostWissenschaftAusbildungWeiterbildungBildungsarbeit mitEltern & KindernUniversitätenFachschulenFachhochschulenU / FHAgentur für EBLandeseinrichtungenAnerkannte VHS‘en Träger derErwachsenenbildungEB / BE – wie z. B.FamilienbildungsstättenKunstschulen,Musikschulen,Kitas / Kigas etc.Netzwerk der Lernenden Regionen Niedersachsen105


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008Koordinierungsstelle: Aufgaben• Landesweite Koordination und Begleitung derRegionalen Netzwerke• Schnittstelle für den Transfer nach dem„Gegenstromprinzip“• Katalysator für Erkenntnisse, Modelle undFragestellungen aus Forschung und Praxis• Breitenwirksame Presse- und Öffentlichkeitsarbeit11Ko- und Geschäftsstelle: PersonalGeschäftsführungReinhard Sliwka (ab 1. Juli)Netzwerk-KoordinationHeike Engelhardt / Maria Korte-RütherSchnittstelle Ausbildung und Lehren.n.PR und Projekt-SupportDr. Karsten HerrmannVerwaltung / SekretariatDoris Pundt / Annette Niermann126


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008Praxis- und Transferprojekte• Antragsberechtigt sind nach NEBG anerkannte WB-Einrichtungen, Hochschulen und z.T. Kommunen• Kooperation zwischen verschiedenenBildungsbereichen notwendig (Forschung, Aus- undWeiterbildung, Praxis)• Hauptkriterien: Innovation, Modellhaftigkeit,Transferfähigkeit13Ablauf ProjektantragKo-Stelle:Sichtung undSortierung auslandesweiterPerspektiveKuratorium:FörderempfehlungAgentur fürEW- und WB.:AntragsannahmeAgentur fürEW- und WB.:Bewilligung /AblehnungRegionalesNetzwerkPositiveStellungsnahmeProjekt-AntragvomKooperations-Verbund147


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008Arbeits-KontextGesellschaftlicheRahmenbedingungenKommunaleRahmenbedingungenFamiliäres UmfeldForschungundLehreGanzheitliche Bildungund Entwicklungdes Kindes mitKopf, Hand und HerzAus- undWeiterbildungPäd.FachpersonalVernetzungder beteiligtenAkteureBildungsundSozial-PolitikBetreuungs-UmfeldElternbildung und -beratungFamilien- undSozialgesetzgebung15Praxisschwerpunkte• Entwicklung ganzheitlicher frühpädagogischerKonzepte• Entwicklung von (Förder-) Konzepten für denÜbergang von KITA - Schule• Fort- und Weiterbildung von ErzieherInnen• Qualität in Lehre und Ausbildung• Elternbildung168


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008ForschungsschwerpunkteIn enger Verbindung mit der Universität Osnabrück wird diefrühkindliche Forschung insbesondere in folgenden Bereichenvertieft:• Kultur, Entwicklung und Lernen• Bewegung, Wahrnehmung und Psychomotorik• Begabungsförderung• ElementarpädagogikWeiter gebündelt wird die Forschungskompetenz zum Themadurch einen landesweiten Forschungsverbund aus Fachhochschulenund Universitäten17Kultur, Entwicklung und LernenZiel:• Rekonstruktion kulturspezifischer Entwicklungspfade undderen Implikationen für BildungsprozesseHintergrund:• Kultur ist abhängig von soziodemographischen Variablen, wiez. B. formaler Erziehung, Geschwisterposition oderGeschlecht.• Daher beherbergt eine Gesellschaft unterschiedliche Kulturen,die in Bildungsrahmenprogrammen bisher nicht berücksichtigtsind• Untersucht werden daher sowohl kulturelle Gruppen innerhalbvon Gesellschaften als auch zwischen Gesellschaften189


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008Kultur, Entwicklung und LernenExemplarische Forschungsbereiche:– Kulturelle Familienmodelle und deren Konsequenzen fürEntwicklung und Bildung– Kulturabhängige soziale und kognitive Entwicklungsmuster– Kulturspezifische Formen des Lernens und desInformationserwerbs– Repräsentation von Kultur im Alltag, in der Familie, inInstitutionen (z. B. Kita)19BegabungsförderungZiele:– Chancengerechtigkeit weitgehend unabhängig vomsozialen Herkunftsmilieu herstellen– Umgang mit zunehmender Heterogenität durchindividuelle diagnostische und didaktischmethodischeVerfahren– Systematische Moderation der Übergänge zwischenfrühkindlicher Bildung, Grundschule undweiterführenden Schulen2010


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008BegabungsförderungInstrumente und Verfahren:– Frühkindliche Diagnostik: Entwicklung vondiagnostischen Verfahren zur Erfassung derallgemeinen Persönlichkeitsentwicklung bei Kindern– Erforschung und Entwicklung von Konzepten undStrukturen für eine begabungsförderndevorschulische und schulische Bildung– Erforschung und Entwicklung bzw. Ausbau vonBildungsnetzwerken zur Begabungsförderung21Bewegung – Wahrnehmung - PsychomotorikZiel:• Unterstützung frühkindlicher Bildungsprozesse durchBerücksichtigung der Körperlichkeit des KindesHintergrund:• Bewegung und Wahrnehmung sind Ausgangspunkte fürdie Selbst- und Welterfahrung.• Das Kind ist ein „aktiv lernendes Wesen“ der Körper istBasis der Selbständigkeitsentwicklung• Bewegung ist mit vielen anderen Bildungsbereichenvernetzt (Sprache, Soziales Lernen, ästhetische Bildung,Naturwissenschaften)2211


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008Bewegung, Wahrnehmung, Psychomotorik• Exemplarische Forschungsbereiche– Motodiagnostik – Bewegungsentwicklung vonKindern; Beobachtung, Dokumentation,motorische Entwicklungsdiagnostik– Psychomotorische Entwicklungsförderung– Bewegung und Sprache– Motorik und Kognition – Entwicklung vonProblemlösestrategien von Kleinkindern23Unser Thema:Integration von Kindern mitBehinderungen• Unser Ziel: Die optimale Förderung und Bildungaller Kinder in Familie und KiTa• Gesetzesgrundlage (KiTaG)– Kitas sollen „den Umgang von behinderten und nichtbehinderten Kindern … fördern“– „Kinder, die wesentlich behindert … sind, sollen nachMöglichkeit in einer ortsnahen KiTa gemeinsam mitnicht behinderten Kindern in einer Gruppe betreutwerden“2412


Präsentation Niedersächsisches Institut fürfrühkindliche Bildung und Entwicklung,nifbe31.10.2008Was können wir gemeinsam tun?• Landesweite oder regionaleSchwerpunktthemen setzen• Landesweit oder regional kooperieren• Forschungs- oder Transferprojekte initiieren– Wie können Kinder mit Behinderungen optimalgefördert werden?– Wie kann die gemeinsame Erziehung und Bildungvon Kindern mit und ohne Behinderungen verbessertwerden?– Wie können die Eltern unterstützt werden?25Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit!2613

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine