download - Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und

sbk.asi.ch

download - Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und

Ärzte und Pflegende machen ältere Personen auf die Möglichkeiteiner Patientenverfügung und deren regelmässig notwendigeAktualisierung aufmerksam; sie sprechen untereinanderab, wer diese Aufgabe übernimmt.3.3. Bevollmächtigte Vertretungsperson in medizinischenAngelegenheitenJede Person kann im Voraus eine bevollmächtigte Vertretungspersonin medizinischen Angelegenheiten (nachstehend:«Vertrauensperson») festlegen, die an ihrer Stelle dieZustimmung zu medizinischen, pflegerischen und/oder therapeutischenMassnahmen erteilen soll, falls sie selbst nichtmehr urteilsfähig wäre. Ärzte und Pflegende machen älterePersonen frühzeitig auf die Möglichkeit der Bezeichnungeiner Vertrauensperson und die regelmässig notwendige Aktualisierungdieser Bevollmächtigung aufmerksam; sie sprechenuntereinander ab, wer diese Aufgabe übernimmt.3.4. Erarbeiten von Entscheidungsgrundlagen im TeamVerschiedene Massnahmen wie die Behandlung einer Verhaltensstörung,die Dekubitusbehandlung oder die Einlageeiner Nährsonde erfordern oft einen interdisziplinären Entscheidungsprozess.Bevor der behandelnde Arzt der älterenPerson eine solche Massnahme vorschlägt und diese danachbei deren Einverständnis verordnet, bespricht er sie mit denzuständigen Ansprechpersonen der Pflege und Therapie undberücksichtigt deren Meinung.Ebenso verlangt die Lösung komplexer Situationen (z.B. Fragender Zukunftsplanung, Beratung von Angehörigen, Problemedes Zusammenlebens in einem Heim) oft einen interdisziplinärenEntscheidungsprozess, der sich am Willender älteren Person orientiert und dabei deren Vorstellungen,Ziele, Wünsche und Bedürfnisse miteinbezieht. Solche Situationensind von den Beteiligten gemeinsam zu besprechen;Lösungsmöglichkeiten und korrigierende Massnahmen sindgemeinsam zu vereinbaren, bevor sie der älteren Person durchdie zuständige Fachperson vorgeschlagen werden.Die Notwendigkeit der interdisziplinären Zusammenarbeitentbindet die behandelnden Ärzte, Pflegenden und Therapeutennicht von ihrer Verantwortung in Bezug auf Entscheidungenund Massnahmen in ihrem beruflichen Zuständigkeitsbereich.8

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine