Ausgabe 2013, Nr. 1 - Naturfreunde Wien

wien.naturfreunde.at

Ausgabe 2013, Nr. 1 - Naturfreunde Wien

NATURERLEBENNr. 1 / Februar 2013Das Freizeit- und Umweltmagazin der NATURFREUNDE WienGroßes Reise-ExtraKultur, Genuss und WandernUnterwegs mit den NATURFREUNDEN>>Seite 13 bis 21Wiener Naturfreund, 29. Jahrgang, Nr. 02Z030026M, Foto: Wilhelm GiffingerEdelweiss-BergfilmDas Festival im Wiener Gartenbaukino14. März 2013>> Seite 3Vormerken!Naturfreunde-Tag 2013am 29.9.


EDITORIALwww.peterrigaud.comLiebe Naturfreundin,lieber Naturfreund!In meinem letzten Editorial habeich an dieser Stelle von dem für alleBeteiligten schmerzlichen, abernotwendigen Schritt der NATUR-FREUNDE berichtet, sich aus allenGremien der SPÖ zurückzuziehen.Und von der Notwendigkeit, neueMöglichkeiten zu schaffen, dasssich die NATURFREUNDE auch weiterhinals Expertinnen und Expertenin Sachen Umwelt, Tourismusund Freizeit in politische Entscheidungeneinbringen können.Viel hat sich in der Zwischenzeitgetan. So sind die NATURFREUNDEWien dem ASKÖ-LandesverbandWAT beigetreten; wir mehr als14.000 Naturfreundinnen undNaturfreunde sind nun die größteMitgliedsorganisation des WAT. Mitunseren Angeboten ergänzen wirin geradezu idealer Weise das Gesundheitund Bewegung förderndeSportprogramm des WAT - insbesondereim Wintersport und imAlpinismus (Klettern und Wandern).Dort, wo es Überschneidungengibt, beispielsweise im Orientierungslaufoder beim Paddeln,können sich die jeweiligen Gruppenim gegenseitigen Wettbewerbpositiv weiterentwickeln.Gemeinsam haben die NATUR-FREUNDE Wien und der WAT auchgleich erste Schritte gesetzt. Sohaben wir die Wiener ThemeninitiativeSport, Bewegung und Naturgegründet, um unsere Anliegenweiterhin in die Wiener Stadtpolitikhinein tragen zu können. Am24. Februar veranstalten wir einengemeinsamen Familien-Ski- undRodel-Tag. Letztlich bietet sich fürdie NATURFREUNDE Wien auch dieChance, mit unseren Angebotenfür mehr Fitness in Österreich zusorgen.Berg frei!Euer Rudi SchickerVorsitzender derNATURFREUNDE Wien141819152010INHALT>> AugenblickeEdelweissBergfilmFestival2013 03Sportklettern / Tischtennis 04Wintersport 05Wir sind Bewegung und Natur 06>> LichtblickeFairReisen 07Urlaub für die Umwelt 08>> EinblickeNATURFREUNDE-Tag 2013 09Nationalpark Neusiedler See 10NATURFREUNDE nach Bratislava 11Impressum & Offenlegung 12>> AusblickeNATURFREUNDE Reisebüro 13Cinque Terre 14Kappadokien 15/16„Die lustige Witwe“ 16Mala Fatra /„Die Zauberflöte“ 17Schweiz / Wanderwoche 2013 18Genuss Lammertal / Radwoche 19Toskana / Mendlingtal 20Anmeldeschein 21Gruppenprogramm 22/23Familien.Freizeit.Service 23Casey Muller, NATURFREUNDE Wien, Herbert Wagner, Helmut Frank, Robert Haasmann, Region Klopeiner See / Gerdl02 NATUR ERLEBEN


AugenblickeABENTEUER ARKTISTipp EDELWEISS-BERGFILM-FESTIVAL 2013Ort: Gartenbaukino, Wien 1., Parkring 12Termin: 14. März 2013, 19:30 UhrRing of FireDetails & Trailer:www.naturfreunde.atCerro KishtwarThomas UlrichStargast des 14. Edelweiss-Bergfilm-Festivals2013 der NATUR-FREUNDE ist der weltberühmteSchweizer Natur-Filmer und FotografThomas Ulrich.Der 45jährige Vater von drei Töchternlebt in Interlaken und sorgtmit seinen Bildern seit mehr als 20Jahren für Aufsehen. Der gelernteZimmermann und Bergführer wurdeals Filmer bereits mehrfach ausgezeichnet.Er wirkte unter anderemam James-Bond-Film „GoldenEye“ mit.Nach verschiedenen Expeditionenhat ihn die Arktis in ihren Bann gezogen.Mit seinem norwegischenPartner Borge Ousland marschierteer vom Nordpol aus auf die nordsibirischeInselgruppe Franz-Josef-Land und durchquerte so die Arktiserstmals seit über 100 Jahren.1893 versuchten Fridtjof Nansenund Hjalmar Johansen als ersteMenschen den Nordpol zu erreichen.Nördlich des 86. Breitengradesscheiterten sie und galten für15 Monate als verschollen. Nacheiner unvorstellbaren Odyssee erreichtensie das Franz-Josef-Land.Ulrich und sein Partner stellten sichzwei Monate lang den härtestenHerausforderungen im arktischenOzean. Bittere Kälte, driftendesEis, Stürme und Nebel, aber auchhungrige Eisbären waren ihre ständigenBegleiter.Programm des Edelweiss-Bergfilm-FestivalsArktis liveVorverkaufThomas UlrichIn Italien gibt esnoch zahlreicheaktive Vulkane.Das italienischeMammut-Team besteigtden höchstenBerg Süditaliens,den Ätna.Die Gleitschirm-Legende FeliceBoccanegra undsein TrainingspartnerJody Barattinspringen dabei mitSpeedflying-Kitesin die Tiefe.Fotograf undFilmer Rob Frostbegleitet dieSchweizer AlpinistenStephan Sigristund Denis Burdetsowie den österreichischenKlettererDavid Lama, dieeine neue Routedurch die Nordwest-WanddesCerro Kishtwar imindischen GarhwalHimalaya erschließen.Sein Leben alsAbenteurer: vonder Eiger-Nordwandzum Nordpol.Nach erfolgreichenExpeditionenin Patagonien,Grönland, Amerikaund Tibet will er2006 als ersterMensch allein denNordpol überqueren.Er scheitertdramatisch, kehrtaber bereits einJahr später zurück.Thomas Ulrichberichtet vonseiner Arktisdurchquerungaufden Spuren vonFridtjof Nansen.1400 Kilometer zuFuß, auf Ski undmit dem Kajak.Für diese Leistungwurde er vom NationalGeographicAdventure Magazinals „Abenteuererdes Jahres“gewürdigt.Karten raschsichern!NATURFREUNDEWien;T: 01 893 6141E: wien@naturfreunde.atMitglieder oder mitEybl-Kundenkarte:14 Euro,Erwachsene:18 Euro,Jugendliche bis 15Jahre: 8 Euro.Ausweis mitnehmen!NATUR ERLEBEN 03


Augenblicke_SPORTANGEBOTEKLETTERN MIT DEN NATURFREUNDENAm 16. Februar startete die Klettergruppe für Kinder und Jugendliche von sechsbis 17 Jahre der NATURFREUNDE Wien ins erste Halbjahr.NATURFREUNDETischtennisWIR SIND HERBSTMEISTER!Vom Klettern begeisterte Kinder und Jugendliche, die bereits Kletterkursebesucht haben und Klettersport weiter betreiben möchten, könnenjeden Samstag (außer an Feiertagen und in den Schulferien) inder Kletterhalle Wien ihren Sport gemeinsam mit professionellen Betreuerinnenund Betreuern ausüben. Einzig: Ihr müsst Mitglied bei denNATURFREUNDEN sein.Den jungen Kletterfreundinnen und Kletterfreunden steht ein motiviertesNATURFREUNDE-Team von Übungsleiterinnen und Übungsleiternzur Seite. Sie bauen mit Euch Boulder, veranstalten Kletterspiele undverbessern Eure Sicherungstechniken.Die Klettergruppe trifft sich das ganze Jahr über, der Einstieg ist jederzeitmöglich.Die erste Mannschaft der NATUR-FREUNDE Tischtennisherren sindin der 1. Klasse Wiener Herbstmeister2012 geworden. Auch inder Seniorenlandesmeisterschafthaben die NATURFREUNDE Tischtennisspielereinen Einzeltitel gewonnen.Nach einem hart erkämpften6:4-Erfolg über die Spieler desLehrersportvereins konnten RainerHirk, Andreas Markl undJair Zelmanovics (Bild unten)mit einem Punkt Vorsprung denHerbstdurchgang der 1. Klasseder Wiener Verbandsmeisterschaftfür sich entscheiden. Mitden Ranglistenplätzen 4 (Hirk), 5(Markl) und 7 (Zelmanovics) verfügendie NATURFREUNDE übereine sehr ausgeglichene Mannschaft,die nun den Meistertitelund den Aufstieg in die WienerLiga in Angriff nimmt.Die Fakten - gleich notieren!ANMELDUNG ERFORDERLICH!Kletterhalle Wien, NATURFREUNDE TischtennisTrainingsgruppen & Trainingszeiten:Kinder (6 bis 11 Jahre): samstags, von 9:00 bis 11:45 UhrJugendliche (12 bis 17 Jahre): samstags, von 11:00 bis 13:00 UhrTrainingsort:NATURFREUNDE-Kletterhalle Wien,Wien 22., Erzherzog-Karl-Straße 108Kosten (inkl. Eintritt und Leihmaterial):Semester: 175 EuroHalbsemester: 90 EuroEinzeleinheit / Schnupperstunde: 13 EuroInformation & Anmeldung:info@kletterhallewien.atTISCHTENNIS FÜR ALLE MITGLIEDER!Allen Mitgliedern der NATURFREUNDE Wiensteht die Tischtennishalle Stadlau offen:NATURFREUNDE Wien22., Erzherzog-Karl-Straße 108(während der Öffnungszeiten derLandesgeschäftsstelle, siehe Seite 10)Sportschuhe, Schläger und Bälle mitbringen!Tischtennis steigert die Reaktionsfähigkeit unddie allgemeine Beweglichkeit!04 NATUR ERLEBEN


FIRNWOCHE AM ARLBERGDer ideale Winterausklang für alle Skifans!Termin: 9. bis 16. März 2013BEWEGUNG_AugenblickeKosten:Erwachsene 679 Euro | Einzelzimmerzuschlag52,50 Euro.Quartier:Pension in Flirsch: Zimmer mit Duscheund WC, SAT-TV und Safe; Entspannungsbereichmit Wärmebank, Sauna,Dampfbad und Infrarot-Gesundheitskabine.Leistungen:Halbpension (Frühstücksbuffet,Abendmenü mit Wahlmöglichkeit,Salatbuffet) | Instruktorinnen und Instruktorender NATURFREUNDE | Gutscheinfür 1 Woche gratis Ski-Depotdirekt neben den Liften in Sankt Anton| 6-Tages-Liftkarte | Gratis-Skibus insSkigebiet Sankt Anton.Individuelle Anreise! Auf Wunsch organisierenwir eine ÖBB-Gruppenreise.FUNK & SNOW 2013Ski- und Snowboard-Bundesmeisterschaften der NATUR-FREUNDE: 2. und 3. März 2013, Bürgeralpe MariazellProgramm:Samstag, 2. März 201314:00 Uhr: Zwergerl-Skirennenfür Kinder bis 6 Jahre auf der Zuckerwiesebei der 4er-Sesselbahnin St. Sebastian.16:00 Uhr: Tourenskilauf aufder Bürgeralpe: „2mal Aufi-Obi“auf den Abfahrtspisten (720 Höhenmeter;alle Altersklassen) |Wertung: Tagesbestzeiten undbeste Durchschnittszeit aller Teilnehmerinnenund Teilnehmer |Nenngeld vor Ort zu zahlen: bisSchülerinnen/Schüler 5 Euro, abJugend I 8 Euro.16:00 Uhr: Schneeschuhwanderungmit Stirnlampen und Tourenbegleitungzur Edelweißhütteauf der Bürgeralpe | anschließendeRodelfahrt ins Tal auf der beleuchtetenRodelbahn | Schneeschuheund Rodeln vorhanden,festes Schuhwerk und Rucksäckemitbringen.Treffpunkt für alle Aktivitäten:Parkplatz SPAR-Markt in SanktSebastian.19:00 Uhr: Begrüßung undAbendessen im JUFA ErlaufseeSportressort | anschließend Jugenddisco| weitere Sportaktivitäten:Hallenfußball, Tennis,Tischtennis, Hallenklettern (auchfür Anfängerinnen und Anfängerunter Anleitung, Leihausrüstungvorhanden).Sonntag, 3. März 20138:15 Uhr: Startnummernausgabebeim Parkplatz SPAR-Marktin Sankt Sebastian9:00 bis 9:45 Uhr: Streckenbesichtigung.10:15 Uhr: Start der Riesentorlauf-Bewerbe.14:30 Uhr: Ehrung der Siegerinnenund Sieger der Riesentorläufeund des Skitourenlaufs.Teilnehmerinnen und Teilnehmer,die mit öffentlichen Verkehrsmitteln,Bussen oder in Fahrgemeinschaftenab 5 Personen anreisen,bekommen ein kleines Geschenk.Es gibt einen Shuttledienst zwischenBahnhof, Quartieren undder Skipiste.Kosten:für eine Nächtigung und Halbpensionim Mehrbettzimmer desJUFA Erlaufsee Sportressort (inkl.Rahmenprogramm und NenngeldRiesentorlauf): bis Schülerinnen/Schüler 35 Euro, ab Jugend I 45Euro.für eine Nächtigung und Halbpensionim Doppelzimmer desGasthofs Bartelbauer (inkl. Rahmenprogrammund NenngeldRiesentorlauf): bis Schülerinnen/Schüler 45 Euro, ab Jugend I 50Euro, Einzelzimmerzuschlag 10Euro (begrenztes Kontingent!)für die Teilnahme am Riesentorlauf:bis Schülerinnen/Schüler 6Euro, ab Jugend I: 8 Euro.Vergünstigte Liftkarten für Mitglieder.Nennung, Anmeldung & Info:unter Angabe von Name, Jahrgang,Ortsgruppe und Mitgliedsnummer:jugend@naturfreunde.atbis 28.2.2013, 18:00 Uhr.NATURFREUNDE Wintersport WienNATUR ERLEBEN 05


Augenblicke_BEWEGUNG&NATURFIT FÜR ÖSTERREICHDie NATURFREUNDE Wien werden in Zukunft ihre Bewegungsangebote in denDienst der Gesundheit der Österreicherinnen und Österreicher stellen.„Fit für Österreich“ ist eine Initiativedes Sportministeriums, der ÖsterreichischenBundes-Sportorganisationund der Sportdachverbände ASKÖ,ASVÖ und Sportunion, die Menschenin Österreich mit einem breiten Programmangebotmotivieren will, sichregelmäßig zu bewegen. Jedem Menschensoll die Möglichkeit geboten werden,ein gesünderes Leben mit mehrBewegung zu führen. Als Mitglied desASKÖ-Landesverbands WAT haben dieNATURFREUNDE Wien nun auch dieChance, ihre entsprechenden Bewegungsangebotein den Dienst von „Fitfür Österreich“ zu stellen und so einernoch breiteren Öffentlichkeit zugänglichzu machen.Körperliche Aktivität ist ein Grundbedürfnisjedes Menschen. Mehr Bewegungsorgt für mehr Lebensqualitätund mehr Gesundheit. Denn sie beugtvielen Risikofaktoren vor.Um diese gesundheitsfördernden Bewegungsangebotenoch sichtbarerzu machen wurde ein eigenes Qualitätssiegelgeschaffen. Bewegungsangebotemit diesem Siegel garantierenihren Teilnehmerinnen und Teilnehmern,dasssie regelmäßig stattfinden (pro Halbjahrmindestens 10 Einheiten á 75 Minuten,12 Einheiten á 45 Minuten, Blockveranstaltungenwie Skitouren oder Wanderungenmit 5 bis 6 Einheiten zu 4½Stunden, Camps mit mindestens 1260minütigen aktive Bewegungseinheitenan 3 aufeinanderfolgenden Tagen);sie gesundheitsfördernd sind, keinLeistungssport;sie von qualifizierten Übungsleiterinnenund Übungsleitern mit theoretischerAusbildung und praktischer Erfahrungabgehalten werden, die zumindest alle2 Jahre Fortbildungskurse zur Qualitätssicherungbesuchen.Alle Angebote mit dem Qualitätssiegel„Fit für Österreich“ werden gemeinsambeworben: www.fitfueroesterreich.atZusätzlich nehmen diese Angebote ander Aktion „Bewegt.Gesund“ der Krankenkassenteil, bei der Teilnehmerinnenund Teilnehmer mit bestimmten Risikofaktoren,die diese Kurse auf ärztlicheVerschreibung regelmäßig besuchen,einen Teil der Kosten zurückfordernkönnen: www.bewegtgesund.atWIR SIND BEWEGUNG UND NATURDie NATURFREUNDE Wien und der ASKÖ-Landesverband WAT gründen dieWiener Themeninitiative Sport, Bewegung und Natur.WAZAufgrund des Transparenzgesetzesmussten viele Organisationen undVereine auf ihr in den Statuten derSPÖ festgeschriebenes Recht aufMitwirkung an der politischen Willensbildungverzichten. Um dennochin Zukunft sport-, freizeit- undumweltpolitische Anregungen undForderungen in die Wiener Sozialdemokratiehinein tragen und in ihrenGremien vertreten zu können,haben NATURFREUNDE und WATdie Wiener Themeninitiative Sport,Bewegung und Natur gegründet.Auch in einigen Bezirken haben sichbereits gleichlautende Themeninitiativengebildet, so zum Beispiel inder Landstraße oder in Hietzing.Andere Bezirke können und sollenfolgen. Denn auch die Bezirks- undFachgruppen sollen Vertreterinnenund Vertretern in die WienerThemeninitiative entsenden. Aberauch andere Organisationen undVereine, die sich mit den ThemenSport, Bewegung und Natur befassen,sind eingeladen mitzuarbeiten.Wichtige Impulse für Wien.Die NATURFREUNDE Wien leistenebenso wie der WAT und viele anderemit Ehrenamtlichen arbeitendenOrganisationen aus den BereichenSport, Umwelt und SozialesUnverzichtbares für Wien, die Bevölkerungund ein gesundheitsbewusstesLeben.So haben die NATURFREUNDEWien 2006 in Stadlau die größteKletterhalle Österreichs in Betriebgenommen. Mit rund 600 Kletterkursen,Kinderklettergruppen unddiversen Kletterveranstaltungenwie den Boulder-Weltcup tragensie dazu bei, dass auch in der WeltmetropoleWien der Alpinismus seinenStellenwert erhält. Dabei ist esuns ein wichtiges Anliegen, die bewegungsbegeistertenWienerinnenund Wiener auch im umweltbewusstenUmgang mit der Natur zuschulen und sie auf die Risken beimWandern, Bergsteigen und Kletternvorzubereiten.Seit ihrer Gründung im Jahr 1895sorgen die NATURFREUNDE mitdem Bau und dem Erhalt von Hütten,Wegen und Stützpunkten auchfür die für den österreichischenFremdenverkehr so wichtige touristischeErschließung des WienerUmlands, aber auch der alpinen RegionenÖsterreichs. Und es ist nichtzuletzt dem politischen Engagementeiniger Naturfreundinnenund Naturfreunde zu verdanken,dass Wien mit dem NationalparkDonau-Auen und dem BiosphärenparkWienerwald über einzigartigeNaturjuwele im Stadtgebiet verfügt- für eine Millionenstadt weltweiteinmalig.06 NATUR ERLEBEN


LichtblickeREISEN MIT RESPEKTSeit Jahren engagieren sich dieNATURFREUNDE für nachhaltigenTourismus. Sie geben demUmweltschutz und der Entwicklungspolitikim Tourismus eineStimme. Sie fördern einen Tourismus,der gleichermaßen ökologisch,soziokulturell und wirtschaftlichlangfristig tragbar ist.Ziel ist die Mitgestaltung vonNachfrage, Angebot und gesetzlichenRahmenbedingungen imSinne einer nachhaltigen Entwicklung.Reisende, Wirtschaftstreibendesowie Trägerinnenund Träger politischer Entscheidungenwerden motiviert undbefähigt, im Rahmen ihrer Möglichkeitenauf ökologische undsoziale Missstände im Tourismuseinzugehen und diesen entgegenzu wirken.Was aber kann jede und jederEinzelne tun, um fair zu reisen?Hier einige Tipps der NATUR-FREUNDE International und ihrerMarke respect.weltweitwandern.at10 Tipps zum FairReisenNeugierSchon vor derReise nachlesen,was mich am Zielerwartet. Wiesieht der Alltag anmeinem Reisezielaus? Was erfahreich über die politischeSituation?Zeit nehmenSpontane Begegnungenund ErlebnissebrauchenZeit. Weniger istmehr!Mit RespektFreundlichkeitöffnet Herzenauch wenn ich dieLandessprachenicht perfekt beherrsche.Kenneich lokale Sittenund Gebräuche,ist es einfacher.Darf ich?Ich frage, bevorich fotografiere.An kulturellen undreligiösen StättenVerbote achten!Genuss regionalDas fördert regionaleWertschöpfungund sichertArbeitsplätze vorOrt. Auf die Gesundheitachten!Unterkunft lokalFamilienbetriebemit einheimischenAngestelltenbieten mehr Flairals internationaleStandards. EinPlus für beideSeiten!www.nf-int.org/respectKostbares WasserVorher fragen, obam UrlaubszielWasser rar ist!Keine MistplätzeEindrücke hinterlassen,aberkeinen Mist!Den Mist einfachwieder mit nachHause nehmen!SouvenirsIn der Regionproduzierte Warensind schöneErinnerungen.Tiere oder Kunstschätzeeignensich nicht.HinschauenMissbrauch istkein Kavaliersdelikt.Beobachtungensofort derVeranstalterinbzw. dem Veranstaltermelden!NATUR ERLEBEN 07


Lichtblicke_UMWELTURLAUBURLAUB FÜR DIE UMWELTReisende verschwenden natürliche Ressourcen, schädigen die Umwelt und verursachenVerkehr. NATURFREUNDE gehen den Weg zu nachhaltigem Tourismus.Alpine PearlsFlugreisende, die ein TausendeKilometer entferntes Ziel besuchen,können getrost auf die Berechnungihres ökologischen Fußabdrucksverzichten, selbst das nachhaltigstealler Urlaubsressorts kann die negativeBilanz nicht mehr retten. Außerdie Flugreisenden investieren freiwilligin Klimaschutzprojekte, um ihrenCO2-Ausstoss zu kompensieren.Viele Österreicherinnen und Österreicherverbringen ihren Urlaub aberohnehin lieber im eigenen Land. Dochwie sieht es mit der Nachhaltigkeitim österreichischen Fremdenverkehraus? Die Beantwortung dieser Fragespiest sich schon an der oft sehrunterschiedlichen Definition vonNachhaltigkeit und dem Glauben,dass singuläre Maßnahmen bereitsausreichen, um eine Trendumkehrzu bewirken. Das Problem ist, dassder Begriff „Nachhaltigkeit“ viel zuinflationär verwendet wird und meistnur Teilaspekte berücksichtigt. Für dieNATURFREUNDE zielt Nachhaltigkeitdarauf, dass langfristig die wirtschaftlichenBedürfnisse der im TourismusArbeitenden sowie die Interessender Reisenden gesichert werden.Umweltsünden müssen vermieden,Tourismusangebote sowohl kulturellals auch sozial verträglich gestaltetwerden. Es muss eine Balance mitallen Lebensumständen in einer Regionhergestellt werden. Regionen,die sich für den Fremdenverkehr ausbeuten,sind weder nachhaltig, nochkrisensicher. Nur ein ganzheitlicherZugang wirkt nachhaltig.Tourismus in der Krise?Gerade der Wintertourismus verschließtdie Augen vor den Folgendes Klimawandels und hofft mit Übertechnisierungden Status Quo aufrechterhalten zu können. Doch vieleSkigebiete in mittleren Lagen stehenvor dem wirtschaftlichen und ökologischenAus, ohne Perspektive für dieZukunft.Soziale Verträglichkeit.Nachhaltig bedeutet auch, die imTourismus Tätigen in die Überlegungenmiteinzubeziehen. Hier gibt esden größten Nachholbedarf. Dennnur wenige Betriebe gehen hier mitgutem Beispiel voran. Gerade im Tourismusherrschen oft menschenunwürdigeArbeitsbedingungen. DieArbeitsplatzzufriedenheit ist äußerstgering, das Lohnniveau zwischen denGeschlechtern sehr unterschiedlich,die Ausstiegsrate sehr hoch. Dochder soziale Aspekt wird in der Debatteum Nachhaltigkeit zumeist vernachlässigt.Im Zentrum stehen meist nurUmweltaspekte, die durch staatlicheMaßnahmen gefördert werden.Österreichisches Umweltzeichen.Das Österreichische Umweltzeichenfür Tourismusbetriebe ist einerster wichtiger Schritt zu umweltbewusstemTourismus. Tourismusbetriebemüssen dafür ihr gesamtesTun auf den Prüfstand stellen, vonden Putzmitteln bis zur Anreise, vomWasser- und Energieverbrauch bis zuden regionalen Bio-Lebensmitteln.Alle vier Jahre wird nachzertifiziert,dazwischen stichprobenartig geprüft.Mehr als 250 Betriebe sind zertifiziert,acht davon sind Schutzhütten, viergehören den NATURFREUNDEN.Die mit einer auf Nachhaltigkeit ausgerichtetenEntwicklung verbundenenInvestitionen rechnen sich in denersten Jahren oft nicht. In langfristigerPerspektive erlangen die Betriebeaber einen Wettbewerbsvorteil. DasWesen der Nachhaltigkeit ist es nuneinmal, nicht kurzfristig „abzucashen“,sondern in eine Zukunft zu investieren,von der erst die nächsteGeneration gewinnbringend profitierenkann. Auch die Strukturen derFinanzierung sind anzupassen, umnachhaltiges Wirtschaften zu ermöglichen.Verkehrsvermeidung.Das Hauptproblem des Tourismus inÖsterreich ist der Verkehr, denn nurein kleiner Teil der Gäste reist öffentlichzu den Urlaubs- und Freizeitdestinationenan. Es gibt aber einigeBeispiele, wie die negativen Folgendes Individualreiseverkehrs reduziertwerden können, ohne die persönlicheMobilität der Reisenden zu beschränken.Mit der Initiative „Alpine Pearls“bewerben Tourismus-Orte in Österreich,Deutschland, der Schweiz,Frankreich, Italien und Slowenien denUrlaub ohne Kraftfahrzeug.Beherbergungsbetriebe könnten auchdazu übergehen, bei jeder Buchungsanfrageeinen Zugfahrplan mitzuschickenund einen Gratis-Shutteldienstzum nächsten Bahnhof einzurichten.Im Ort könnten den Gästen und Einheimischenzahlreiche Elektro-Fahrzeugezur Verfügung stehen. Sich soein Image einer „autofreien Region“aufzubauen ist zwar nur mit staatlicherFinanzhilfe möglich, diese Tourismusförderungsmittelsind aber besserinvestiert als im weiteren Ausbauvon Skigebieten in dafür nicht mehrgeeigneten Klimazonen.08 NATUR ERLEBEN


EinblickeNATURFREUNDE-TAG 201329. September 2013Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel/ Fertö - Hanság5 Naturreservate mit Bezug zu WienHohe TauernDonau-AuenWienerwaldGeplantes Programm:9:00 Uhr: Treffpunkt im InformationszentrumIllmitz | Begrüßungund Einführung in die Geschichtedes Nationalparks | Führungendurch verschiedene Bereiche desNationalparks | Radtouren, NordicWalking, Laufgruppe und vielesmehr.15:00 Uhr: Treffen aller Teilnehmerinnenund Teilnehmer in Illmitz| Begrüßung durch die NATUR-FREUNDE Burgenland | Anspracheunseres Vorsitzenden Rudi Schicker.Im September können wir zahlreicheNatur-Schauspiele im Nationalparkbeobachten:• den Herbstzug verschiedenerVogelarten,• große Star-Schwärme.• Regenpfeiferartige Watvögel(Säbelschnäbler, Flussregenpfeifer,Sandregenpfeifer, Seeregenpfeifer,Goldregenpfeifer,Kiebitzregenpfeifer, Kiebitz,Sanderling, Zwergenstrandläufer,Sichelstrandläufer, Alpenstrandläufer,Kampfläufer,Bekassine, Großer Brachvogel,Dunkler Wasserläufer, Bruchwasserläufer),• bei Schönwetter auch tagsüberden Großen Abendsegler,• die Heidelibelle und das Ziesel,• die Blüte des Labkrauts, derNickenden Distel, der Golddistelund der Salzaster.WachauThayatalGriensteidlÄltester (1981)und größter (1.856km²) Nationalparkin Österreich.Entstanden nichtzuletzt auf Initiativeder NATUR-FREUNDE, diebereits 1958 ihrenGrundbesitz umden Hohen Sonnblickzur Verfügungstellten und 1980Kolm-Saigurnzum Modellgebieterklärten.93 km² großerNationalpark,der sich über 38km von Wienbis zur Mündungder March an derStaatsgrenze zurSlowakei erstreckt.22 km² liegen imWiener Stadtgebiet(Lobau). 1983 alsUntere Lobau Teildes grenzübergreifendenRamsargebietsDonau-March-Thaya-Auen.Biosphärenparkzwischen Triesting-und Gölsental,GroßerTulln, WienerBecken und Donau.51 niederösterreichischeGemeinden und7 Wiener Bezirkemit 750.000Einwohnerinnenund Einwohner.1.056 km².UNESCO-Anerkennung2006.30 km langesDurchbruchstalder Donau zwischenMelk undKrems. 2000 alsKulturlandschaft(Wachau CulturalLandscape) mitden Stiften Melkund Göttweigsowie der KremserAltstadt in die Listeder UNESCO-Weltkultur-und -naturerbeaufgenommen.Kleinster Nationalparkin Österreich(13,3 km²)im Grenzgebietzu Tschechien(Narodni parkPodyjí). Gründung2000. Einesder schönstenDurchbruchstälermit steilenHangwäldern.Burg und StadtHardegg mitThayabrückenach Tschechien.NATUR ERLEBEN 09


Corradox, Robert HaasmannEinblicke_NATURFREUNDE-TAGNATIONALPARK NEUSIEDLER SEEGeschichte des Nationalparks.Schon in der Zwischenkriegszeit gabes vor allem von wissenschaftlicherSeite Bestrebungen, ein Schutzgebietam Neusiedler See einzurichten.1954 wurde im Schilfgürtel beiNeusiedl in einem dafür adaptiertenBootshaus eine biologische Stationeröffnet.1988 beauftragte die BurgenländischeLandesregierung die Vorbereitungenfür einen grenzüberschreitendenNationalpark, der 1993schließlich ins Leben gerufen wurde.Neusiedler See - Seewinkel |Fertö - Hanság.Die Nationalparkflächen der siebenösterreichischen Gemeinden - insgesamtetwas mehr als 90 km² -sind nach wie vor im Eigentum vonrund 1.200 Privatbesitzerinnen undPrivatbesitzern, mit denen langfristigePachtverträge abgeschlossenwurden.Die Hälfte des Nationalparks sindNaturzonen ohne Nutzung. DerRest ist Kulturlandschaft und bedarflandschaftspflegerischer Maßnahmen.Diese Bewahrungszonen sindApetlon - Lange Lacke (17,5 km²),Illmitz - Hölle (15,5 km²), Podersdorf- Karmazik (1,6 km²), Sandeck- Neudegg (4,6 km²), Waasen- Hanság (1,4 km²) und die ZitzmannsdorferWiesen (6,5 km²).Naturraum Seewinkel.Die verschiedenen Lebensräumeim Nationalpark sind der NeusiedlerSee mit seinem Schilfgürtel, periodischaustrocknende Salzlacken,Mähwiesen, Hutweideflächen undkleinflächige Sandlebensräume.Geologie und Klima haben im Seewinkelein Mosaik aus verschiedenenBodentypen geschaffen. Nebenden westlichst gelegenen Salzbödenauf dem Eurasischen Kontinent findensich hier fruchtbare Schwarzerdebödensowie sandige Bödeneng nebeneinander. Dieser Formenreichtumbewirkt auch vielfältigePflanzengesellschaften.Klimatisch unterscheidet sich derSeewinkel stark vom Rest Österreichs.Der Einfluss atlantischerStrömungen ist bereits deutlich abgeschwächt,es herrscht kontinentalgeprägtes, pannonisches Klima.Zum einen liegt die durchschnittlicheJahresniederschlagsmengeweit unter der in anderen Gebieten,zum anderen können die Temperaturenim Jahresverlauf zwischen denExtremwerten von bis zu 40° Celsiusim Sommer und minus 20° Celsiusim Winter schwanken.Da es in der Gegend keine großenFlüsse gibt, bestimmen einzig Verdunstungund Niederschlag denWasserhaushalt des NeusiedlerSees und der umliegenden Gebiete.Über Jahrhunderte prägte das Aufund Ab der Wasserstände das Lebenim Seewinkel. Die Entwässerungsmaßnahmender letzten 150 Jahrehaben den Wasserhaushalt des Gebietsjedoch massiv verändert.Der den westlichsten SteppenseeEuropas umfassende Schilfgürtel istmit rund 180 km² der zweitgrößtezusammenhängende SchilfbestandEuropas. Vier Fünftel der Flächenliegen in Österreich, der Rest aufungarischem Staatsgebiet. Trotz derVorherrschaft von nur einer Pflanzenartist der Schilfgürtel sehr abwechslungsreich.Kanäle und freieWasserflächen wechseln mit Schilfbeständenverschiedenen Alters undunterschiedlicher Struktur.Größte Bedeutung hat der Schilfgürtelfür die Vogelwelt. Hier liegendie Kolonien der großen SchreitvögelSilberreiher, Graureiher, Purpurreiher,Nachtreiher, Seidenreiher undLöffler. Ebenso besiedeln zahlreicheSingvögel (Drossel, Teichsänger,Schilfrohrsänger, Mariskensänger,Rohrschwirl, Rohrammer, Bartmeise,Blaukehlchen) und verschiedeneRallen (Bläßhuhn, Wasserralle,Teichhuhn, Kleines Sumpfhuhn,Tüpfelsumpfhuhn) den Schilfgürtel,der auch als Brutplatz für vieleEntenarten eine Rolle spielt. So hatdie europaweit gefährdete Moorentehier eine bedeutende Population.Auch die Fische (Hecht, Wels, Kaulbarsch,Karpfenartige) finden imSchilfgürtel des Neusiedler Seesnicht nur die ideale Kinderstube,sondern verbringen hier ihr gesamtesLeben. Auch Insekten, Kleinkrebse,Wasserschnecken, Spinnen,Ringelnattern, Frösche, Mäuse,Rehe und Hirsche finden im Seewinkelideale Lebensbedingungen.Die Lacken des zentralen Seewinkelswie die Lange Lacke und dieWörthenlacken entstanden währendder Würm-Eiszeit und sinddamit wesentlich älter als der Seeselbst. In der Eiszeit bildeten sich imSeewinkel große Eislinsen, die verhinderten,dass die Donau hier ihrenSchotter ablagern konnte. Nachdem Abschmelzen dieser Eislinsenblieben seichte Mulden, die sich mitWasser füllten.Der Hanság war früher Teil des NeusiedlerSees, der mit der Zeit verlandete,wodurch ein Niedermoor entstand.Der weitgehend entwässerteösterreichische Teil des Gebietes istheute Heimat seltener Arten wie derGroßtrappe, dem schwersten flugfähigenVogel der Welt, der hier einenkleinen Bestand hat. Auch dieSumpfohreule und die Wiesenweihefinden hier Brutmöglichkeiten.Kulturlandschaft.Über Jahrhunderte prägte die Viehwirtschaftden Seewinkel. GroßeFlächen wurden als Hutweiden genutzt,andere als Mähwiesen fürdas Winterfutter der Weidetiere. Diedurch diese Nutzungen entstandeneSteppenlandschaft beherbergteine große Artenvielfalt an seltenenPflanzen- und Tiergesellschaften.Gemeinsam mit den Landwirtinnenund Landwirten arbeitet die Nationalparkverwaltungan der Bewahrungdieser alten Kulturlandschaft.So werden die Flächen mit alten,bedrohten Haustierrassen beweidet,die in früheren Jahrhunderten hierweit verbreitet waren: dem UngarischenSteppenrind, dem Wasserbüffel,dem Europäischen WeißenEsel, dem Mangalitza Schwein unddem Przewalskipferd, deren weitererBestand dadurch gesichert wird.Auch das Schilf der Lacken wird wieseit Jahrhunderten geschnitten undals Deck- und Baumaterial verwendet.Ein Großteil der Ernte geht inden Export in die Niederland undnach Norddeutschland.10 NATUR ERLEBEN


STÄDTEREISE NACH BRATISLAVAFahrt der Funktionärinnen und Funktionäre der NATURFREUNDE Wien 2013Termin: Samstag, 7. September 2013Die Fahrten der Funktionärinnen undFunktionäre der NATURFREUNDEWien zu den NATURFREUNDE-Häusernin Kolm-Saigurn und am Padasterjochwaren große Erfolge und habenbei vielen Naturfreundinnen undNaturfreunden Anklang gefunden.Auch 2013 bieten die NATUR-FREUNDE Wien den Mitarbeiterinnenund Mitarbeitern der Orts-, Bezirks-und Fachgruppen und denFunktionärinnen und Funktionärender Landesorganisation wieder dieMöglichkeit, gemeinsam einen entspanntenTag zu verbringen. Lag derSchwerpunkt der letzten Jahre aufWandererlebnissen, so überschreitenwir in diesem Jahre andere Grenzenund genießen die Kultur in einem unsererNachbarländer.Auf unserem Programm steht einBesuch der Stadt Bratislava. Die Hinfahrterfolgt mit dem Twin-City-Liner(Abfahrt 9:00 Uhr). An Bord ist dieCaptain’s Lounge für uns reserviert.In Bratislava nehmen wir an einerStadtbesichtigung teil und lassen unszu Mittag in einem Restaurant mitlokalen Köstlichkeiten verwöhnen.Am späteren Abend reisen wir mitder Bahn nach Wien zurück.Kosten:Funktionärinnen und Funktionäreder Orts-, Bezirks- undFachgruppen (maximalWandern in der neuen HeimatMigrantinnen und Migranten werden zuWanderführerinnen und Wanderführer in ÖsterreichFUNKTIONÄRINNEN&FUNKTIONÄREFAHRT_Einblicke3 je Gruppe), Referentinnen undReferenten sowie Mitglieder desPräsidiums der NATURFREUNDEWien 25 Euro | Gäste 60 Euro.Leistungen:Fahrt mit dem Twin-City-Liner vonWien nach Bratislava |geführteStadtbesichtigung in Bratislava |Rückfahrt mit der Bahn von Bratislavanach Wien | NATURFREUNDE-Reiseleitung.Reiseleiter:Landessekretär Helmut Frank.Wichtige Hinweise!Für die Fahrt ist ein gültiges Reisedokument (Reisepass |Personalausweis) erforderlich! Wer ein solches nicht mit sichführt, kann an der Reise nicht teilnehmen. Ein bereitsentrichteter Teilnahmebetrag wird in diesem Fallnicht zurückerstattet!Bereits kurz nach der Gründung derNATURFREUNDE im Jahr 1895 verbreitetenNaturfreundinnen und Naturfreundedie Idee ihrer Bewegung in Europaund Übersee. Heute gehören rundeine halbe Millionen Menschen weltweitunserer „Wanderbewegung“ an.Dieser Internationalität verpflichtet undvon der integrativen Kraft des Wandernsüberzeugt, haben die NATUR-FREUNDE Wien in Zusammenarbeit mitdem Wiener Integrationsfonds und demVerband Alpiner Verein Österreichs imHerbst 2012 eine Ausbildung zur Wanderführerinbzw. zum Wanderführer fürMigrantinnen und Migranten organisiert.Die Idee.Migrantinnen und Migranten leben oftviele Jahre in Österreich, ohne die neueHeimat wirklich zu kennen. Auch sindsie kaum in Vereine integriert, wo sieregelmäßig mit gebürtigen Österreicherinnenund Österreichern zusammenkommen.Die neuen Wanderführerinnen undWanderführer sollen nun helfen, dieneue Heimat zu entdecken und dieVerbindung zu den NATURFREUNDENherstellen. Letztlichsollen Menschen verschiedensterHerkunftmiteinander wandernund dabei sich untereinanderund dieNatur näher kennenlernen.Die Ausbildung.Zum Infoabend im September 2012kamen rund 40 Personen in die Landesgeschäftsstelleder NATURFREUNDEWien. Viele von ihnen erhofften sich vonder Ausbildung, sie beruflich einsetzenzu können, und waren teilweise enttäuscht,dass es sich um eine ehrenamtlicheTätigkeit handelt, um Land,Menschen und Natur besser kennenzu lernen. Elf Menschen aus Bosnien,China, Deutschland, Estland, Irland,Kolumbien, Kroatien, der Türkei, derUkraine und Ungarn nahmen dennochan der Ausbildung teil. Vier Naturfreundinnenund Naturfreunde ergänzten dieGruppe, um schon in dieser Phase dendirekten Kontakt zu ehrenamtlichenMitarbeiterinnen und Mitarbeitern derNATURFREUNDE zu ermöglichen.Am ersten Oktober-Wochenende fandder erste Teil der Ausbildung statt, mitTheorie und praktischen Übungen imSeminarraum der NATURFREUNDEWien und einer Tageswanderung zumNATURFREUNDE-Haus Höllenstein.Anmeldung und Einzahlung bis 7. Juli 2013Bis zu diesem Tag muss eine Namensliste allerTeilnehmerinnen und Teilnehmer abgegeben werden!NATURFREUNDE Reisebüro WienTourismus & Freizeitbetriebsanlagen GmbHErzherzog-Karl-Straße 108, 1220 WienT: 01 892 6210, F: 01 893 6441 02,E: reisebuero.wien@naturfreunde.atBank Austria, BLZ 12000, Konto 620 137 802Der zweite Seminarteil im Novemberbegann mit einer Wanderung von Payerbachdurch die Eng zum neu errichtetenNATURFREUNDE-Haus Knofeleben,wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmerim Matrazenlager übernachteten, undwo in zwei intensiven Tagen der Kursfortgesetzt wurde. Begleitet wurden sievon einem ORF-Kamerateam, das einemehrminütige Dokumentation gestaltete,die am 28. November 2012 in „heuteleben“ ausgestrahlt wurde. Zurück ginges entlang des Knofelebengrabens zumWasserleitungsmuseum in Kaiserbrunn,wo die Diplome für die Teilnahme verteiltwurden.Am 29. Jänner 2013 fand ein Treffenmit den neuen Wanderführerinnen undWanderführern in der Landesgeschäftsstelleder NATURFREUNDE Wien statt.Sechs von ihnen wurden als Mitgliederder NATURFREUNDE gewonnen undkönnen in Zukunft Wandererlebnissegestalten und anbieten.Olivera PopovicNATUR ERLEBEN 11


Einblicke_IMPRESSUM&OFFENLEGUNGOFFENLEGUNGgemäß § 25MediengesetzMedieninhaber:NATURFREUNDE Wien,Erzherzog-Karl-Straße 108,1220 WienMitglieder des Präsidiums:Rudi Schicker (Vorsitzender),Wolfgang Khutter, GabrieleRiedl, Peter Zöllner, RosemarieLehner, Walter Zelenka,Herbert Szirota, HerbertWagner, Lea Riedl, Franz Kollwinger,André Kozel, FranzPolzer.Geschäftsführer:Helmut Frank.Blattlinie:„NATURerleben - Das Umwelt-und Freizeitmagazin derNATURFREUNDE Wien (WienerNaturfreund)“ ist dasVereinsorgan der NATUR-FREUNDE Wien. Die Blattlinieentspricht den Grundsätzender Statuten der NATUR-FREUNDE Österreich. Insbesonderebekennt sich dieZeitschrift „NATURerleben“zu den Grundsätzen der sozialenDemokratie und verpflichtetsich zu Offenheitgegenüber der Vielfalt derMeinungen innerhalb der jeweiligenThemenbereiche.Aufgabe der Zeitschrift „NATURerleben“ist es, die Mitgliederder NATURFREUNDE Wienüber die Aktivitäten und Themendes Vereins zu informieren.Euer Kontakt zu den NATURFREUNDEN WienDie NATURFREUNDE Wien freuen sich auf Euren Besuch. UnsereMitarbeiterinnen und der Landesgeschäftsführer sind zu folgendenZeiten für Euch da:Montag und Donnerstag,von 9:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 17.00 Uhr;Dienstag, von 13:00 bis 19.00 Uhr;Mittwoch und Freitag, von 9:00 bis 12:00 Uhr.Von 24. Dezember bis 6. Jänner, am Karfreitag sowie an „Fenstertagen“vor Dienstags-Feiertagen und nach Donnerstags-Feiertagenbleibt das Büro geschlossen!T: 01 893 6141Durchwahl 10: Sophie Heindl, E: sophie.heindl@naturfreunde.atDurchwahl 11: Erika Kubin, E: erika.kubin@naturfreunde.atDurchwahl 12: Helmut Frank, E: helmut.frank@naturfreunde.atDurchwahl 13: Angelika Kern, E: angelika.kern@naturfreunde.atF: 01/ 893 61 41 - 98E: wien@naturfreunde.atNATURFREUNDE Wien, Erzherzog-Karl Straße-108, 1220 WienKommt persönlich vorbei oder nehmt schriftlich mit uns Kontaktauf! Besucht uns auch auf unserer Homepage und informiert Euchüber unsere vielfältigen Angebote und Themen:wien.naturfreunde.atIMPRESSUMHerausgeber & Medieninhaber:NATURFREUNDE Wien, Erzherzog-Karl-Straße 108, 1220 Wien.T: 01 893 6141, E: wien@naturfreunde.at, wien.naturfreunde.atRedaktion:Herbert Wagner (Chefredaktion, Texte, Recherche), Helmut Frank(Lektorat), Angelika Kern (Anzeigenakquisition); für den Inhaltder vom Blatt getrennten entgeltlichen Ankündigungen übernimmtdie Redaktion keine Verantwortung.Fotos:Alpine Pearls, Corradox, Wilhelm Giffinger, Griensteidl, RobertHaasmann, Helmut Frank, Jordan Klein, Kletterhalle Wien,NATURFREUNDE Österreich, NATURFREUNDE Tischtennis,NATURFREUNDE Wien, NATURFREUNDE Wintersport Wien, OliveraPopovic, Prazak, Region Klopeiner See / Gerdl, Gabriele Riedl,Benh Lieu Song, Thomas Ulrich, Astrid Wagner, Herbert Wagner,WAZ, weltweitwandern.at, wikimedia.org, ZachTProduktion, Layout, Grafik & Artwork:wagner events - agentur für kommunikation & freizeit,Dr.-Barilits-Gasse 4/8/R1, 1230 Wien, T: 0699 1924 2470,E: office@wagner-events.at, www.wagner-events.atDruck:LitteraDruck Rauch GmbH, Längenfeldgasse 68, 1120 Wien,T: 01 813 6239, E: office@litteradruck.at, www.litteradruck.at;gedruckt auf BVS-Papier | PEFC zertifiziert (= aus nachhaltigerForstwirtschaft) | Österreichisches Umweltzeichen | gelistet in derÖko-Kauf-Mappe Wien.P.b.b. Erscheinungsort Wien. Verlagspostamt 1072 Wien.Das Sommermagazin erscheint Ende April 2013.Redaktionsschluss: 4.3.2013; Termine ab 4.5.2013.12 NATUR ERLEBEN


AusblickeNATURFREUNDE REISEBÜRO WIENTourismus & FreizeitanlagenbetriebsGmbH, Erzherzog-Karl-Straße 108, 1220 WienT: 01 892 6210, F: 01 893 6402reisebuero.wien@naturfreunde.atwien.naturfreunde.atUID: ATU16187203Bank Austria, BLZ 12000Konto: 620 137 802Handelsgericht Wien: FN 106032HRB Nr. 21728, Veranstalterverzeichnisd BM f Wirtschaft: EintragungNr. 1998/0281AuslandsreisenWandernKulturgenussFür alle Reiseangebote gilt:Es gelten die Allgemeinen ReisebedingungenARB 1992 in der geltenden Fassung.Anmelde- und Bearbeitungsgebührenwerden bei Stornierung nichtrückerstattet!Programm- und Preisänderungen vorbehalten!Wir empfehlen den Abschluss einerReise- und Reisestornoversicherung!Gemäß der Reisebüroverordnung (RSV)sind Kundengelder bei Pauschalreisen desNATURFREUNDE Reisebüros Wien unterfolgenden Voraussetzungen abgesichert:Die Anzahlung erfolgt frühestens 11Monate vor dem vereinbarten Ende derReise und beträgt 10 % des Reisepreises.Die Restzahlung erfolgt frühestens2 Wochen vor Reiseantritt; Zug um Zuggegen Aushändigung der Reiseunterlagen.Garant und Versicherer ist dieEuropäische Reiseversicherung AG,Bankgarantie von Landes-HypothekenbankSteiermark oder VersicherungsvertragPolizze Nr. 90110010566. DieAnmeldung sämtlicher Ansprüche ist beisonstigem Anspruchsverlust innerhalbvon 8 Wochen ab Eintritt einer Insolvenzbei der Europäischen ReiseversicherungAG, Kratochwjlestraße 4, 1220 Wien,T: 01 317 2500 199 vorzunehmen.Die Reiseangebote 2013 im ÜberblickRadreiseAusflügeGabriele RiedlWandern in Ligurien(4.-11.5.,Seite 14).Wandern in Kappadokien(17.-24.5., Seite 15).Abenteuerwochein Mala Fatra (6.-13.7., Seite 17).Die Schweiz (7.-13.7., Seite 18).Herbst in derToskana (29.9.-5.10., Seite 20).Wanderwoche inSpital am Phyrn(21.-28.7., Seite18).Genusstage inSalzburg (10.-17.8., Seite 19).„Die lustige Witwe“am Stubenbergsee(22.6.,Seite 16).„Die Zauberflöte“bei den BregenzerFestspielen(9.-11.8., Seite17).Radwoche amKlopeiner See(17.-24.8., Seite19).Angebote derNATURFREUNDEWien:Holztrift Mendlingtalund HochmoorLeckermoos(19.10.,Seite 20).Advent in Retz(7.12., Seite23).NATUR ERLEBEN 13


Ausblicke_CINQUE:TERREGENUSSWOCHE IN LIGURIENAuf alten und neuen Wegen im Gebiet der Cinque TerreTermin: Samstag, 4. bis Samstag, 11. Mai 2013wikimedia.orgEin Hauch des alten, vergessenenItalien liegt über der faszinierendenGegend der Cinque Terre. Wiein vergangenen Tagen werdendie schönsten Plätze und Winkelnoch heute zu Fuß entdeckt: steilaufsteigende Berghänge, schroffeKlippen, enge Meeresbuchtenund kühn auf Felsvorsprüngengebaute Fischerdörfer. Uns erwartendie gute italienische Küche,regionale Weine und einetraumhafte Landschaft; es erwartetuns eine Ferienwoche fürGenießerinnen und Genießer. VorOrt betreut uns eine in Monegliaansässige, deutsch- und italienischsprechende Reiseleiterin,die ein tolles Programm für eineWanderwoche ausgearbeitet hat.Geplante Tagesausflüge (Änderungenaufgrund der Wettersituationvorbehalten):Samstag, 4.5. (1.Tag) – Moneglia:Anreise an die LigurischeKüste | Zimmerbezug |Programmbesprechung | AbendessenSonntag, 5.5. (2. Tag) – VomMeer umspülte Klippen: Fahrtnach Levanto | Wanderung überdie Felsspitze des Punta Mesco,einem grandiosen Aussichtspunktder Ligurischen Küste (Mittag) |Abstieg nach Monterosso (Besichtigungdes alten Ortskerns,Zeit zur freien Verfügung)Montag, 6.5. (3.Tag) – Die Terrassen-KulturlandschaftvonCorniglia, Volastra und Manarola:Fahrt nach Corniglia, demeinzigen Ort der Cinque Terre, dernicht direkt am Meer liegt | 382Stufen zum Felsennest auf einemüberhängenden Schiefergrat| Rastplatz Madonna della Salutein Volastra (250 Höhenmeterbergauf) | Wanderung nach Manaroladurch über Jahrhundertevon Menschenhand geschaffeneWeinterrassen, die einmalige Kulturlandschaftder Cinque Terre(fantastische Ausblicke)Dienstag, 7.5. (4.Tag) – Die InselPalmaria: das geschichtsträchtigeund kastellbewährte Portovenere,die letzte Bastion derMeloria von Genua | die InselPalmaria gegenüber | Inselüberquerung(Blick auf La Speziaund die Apuanischen Alpen, 45Minuten Anstieg, Trittsicherheiterforderlich, Gehzeit 3 Stunden)| Bootsfahrt nach Portovenere |Bus-, Bahn- oder Schifffahrt nachMonterossoMittwoch, 8.5. (5. Tag) – Genuaaus der Vogelperspektive– Begegnung mit dem Mittelalter:Bahnfahrt nach Genua| Fahrt mit der Gisenbahn querdurch den Genueser Apennin zurStation Campi | 3stündige Wanderung(1stündiger Aufstieg zurersten der imposanten Festungenzur Verteidigung der Stadt, Wanderungentlang der weiteren Festungenund der Mauer aus dem16. Jahrhundert, schöne Ausblicke,einzigartige Flora und Fauna)| von der Festung Righi mitdem Aufzug in die StadtDonnerstag, 9.5. (6. Tag) – Vernazzaund Monterosso: Vernazza,der wohl schönste Ort derCinque Terre wurde im Oktober2011 durch eine Naturkatastrophebeinahe völlig zerstört undvon seinen Bewohner mit eisernemWillen wieder aufgebaut |Wanderung auf einem Hangpfaddurch den schönsten Abschnittder „Sentieri“ nach Monterosso(ca. 2 Stunden Gehzeit) | Rückfahrtmit der BahnFreitag, 10.5. (7. Tag) – Wanderungvon Deiva Marina nachFramura: 3 Stunden Gehzeit |1stündiger Aufstieg | Mittagsrastan einem paradiesischen Plätzchen|Bahnfahrt nach MonegliaSamstag, 11.5. (8.Tag) – Rückreisenach WienKosten:Mitglieder 599 Euro | Gäste 649Euro | Einzelzimmerzuschlag 98EuroQuartier:Hotel** Gian MariaCorso Libero Longhi 14, 16030Moneglia, ItalienLeistungen:Busfahrt von und nach Wien |2-Bett-Zimmer mit Dusche undWC | Halbpension mit Frühstücksbuffet| NATURFREUNDE-Reiseleitung | Wanderführerinvor Ort | Fahrtkosten (Bahn, Bus,Schiff) und Eintritte vor Ort nichtinkludiertReiseleiter:Herbert WagnerMindestens 25 Teilnehmerinnenund Teilnehmer14 NATUR ERLEBEN


WANDERN INKAPPADOKIENGrandiose Natur, bizarre Tuffsteinwelten undunterirdische Städte abseits des MassentourismusTermin: Freitag, 17. bis Freitag, 24. Mai 2013Das Gebiet, das als Kappadokien bezeichnetwird, umfasst die ProvinzenNevşehir, Niğde, Aksaray, Kirşehirund Kayseri. Einer der bekanntestenOrte und zugleich Zentrum Kappadokiensist Göreme mit seinen aus weichemTuff heraus gehauenen Höhlenkirchen.Die einzigartigen Felsformationenund Felsendenkmäler wurdenvon der UNESCO 1985 zum Weltkulturerbeernannt. Bis zu tausend Jahrealte Tuffsteinkirchen mit ihren sehr guterhaltenen Fresken sind im Freilichtmuseumvon Göreme zu bewundern.Die bizarren Felsformationen Kappadokiensbieten bei den Wanderungeneinen einmaligen Anblick und hinterlasseneinen unvergesslichen Eindruck.Der Name Kappadokien leitet sich vondem altpersischen Wort „Katpatuka“ab und bedeutet „Land der schönenPferde“. Kappadokien gilt als eines derlandschaftlich schönsten Gebiete derTürkei.Während der Wanderungen kommenwir mit dem türkischen Dorfleben inKontakt. Wir bekommen Einblicke indas Leben der Menschen und in eineLandschaft fernab des Massentourismusund entdecken Höhlenkirchen,unterirdische Städte - die bekanntestensind Kaymaklı und Derinkuyu,die geheimnisvolle Stadt wurde biszum letzten Stockwerk 40 Meter tiefin die Erde gegraben -, alte griechischeund armenische Häuser, die vonArchäologinnen und Archäologen seitden 1960er Jahren freigelegt werden,sowie hethitische und seldschukischeRuinen.Heftige Vulkanausbrüche, die vor fünfMillionen Jahren begannen und bisin prähistorische Zeiten andauerten,haben die Landschaft Kappadokiensmaßgeblich geformt. Rund 10.000Jahre alte, steinzeitliche Wandmalereienin der südlich von Konya liegendenUrsiedlung Çatalhöyük und bis ins 19.Jahrhundert reichende Berichte ausErciyes Dağı bei Kayseri über aktiveDampfaustrittslöcher und Rauchsäulenbelegen vulkanische Aktivität bis indie Neuzeit. Durch die Vulkanaktivitätdehnte sich das Seengebiet um Ür-güp in die Tallandschaften des FlussesKızılırmak aus. Die Sedimentablagerungenschufen die Tone, die vor allemfür die Töpferstadt Avanos Bedeutungerlangten.KAPPADOKIEN_AusblickeACHTUNGGeänderte Anmelde- und StornobedingungenDie Anzahlung beträgt 320 Euro und umfasstneben den Anmelde- und Bearbeitungsgebührenauch die Flugkosten. Diese Anzahlung wird imFalle einer Stornierung nicht zurückgezahlt!Die Restzahlung muss spätestens 2 Wochen vorAntritt der Reise auf dem NATURFREUNDE-Kontoeinlangen, dann erst erhalten Sie dieReiseunterlagen.Die angegebenen Preise sind Richtpreise, die vonder Anzahl und dem Zeitpunkt der Anmeldungabhängen und sich noch ändern können.Rasche Anmeldung erbeten!Programm:Freitag, 17.5. (1. Tag) - Anreise: Flugüber Istanbul nach Kayseri | Transferins Hotel | Übernachtung in AvanosSamstag, 18.5. (2. Tag) - Zu denfrühchristlichen Kirchen: Uns erwartetein ereignisreicher Tag in derbesonderen Tuffsteinlandschaft Kappadokiens| Wanderung in das Göreme-Tal,nach Meskendir und in dasRote Tal | nachmittags erste kunstgeschichtlicheBegegnung mit Kappadokienim Freilichtmuseum von Görememit einigen bis zu 1.000 Jahre altenTuffstein-Kirchen mit sehr gut erhaltenenFresken | ca. 100 Höhenmeter, ca.10 Kilometer, ca. 4½ Stunden GehzeitSonntag, 19.5. (3. Tag) - In der Ihlara-Schlucht:Besichtigung der geheimnisvollenunterirdischen StadtDerinkuyu | abwechslungsreiche Wanderungdurch die Ihlara-Schlucht: alsGrand Canyon der Türkei bezeichnete,mehr als 80 Meter tiefe Schlucht mitbeeindruckenden Höhlenkirchen, demFluss und den Fischern | Besichtigungder besterhaltenen Höhlenkirchen |Wanderung zum Dorf Belisirma (Pause)| Tagesziel Selime | ca. 50 Höhenmeter,ca. 13 Kilometer, ca. 4 StundenGehzeitMontag, 20.5. (4. Tag) - Über Baztepenach Çavusin: frühmorgensfakultative Ballonfahrt, eine einmaligeGelegenheit, die bizarre FelsenlandschaftKappadokiens aus einer einzigartigenPerspektive zu erleben | ab10:00 Uhr: Wanderung über den TafelbergBoztepe zum Zelve-Tal, zu denErdpyramiden von Pasabağ und zumDorf Çavusin | kurzer Spaziergang insDorf Mustafapaşa, das von aus Salonikistammenden Türken besiedeltwurde | ca. 100 Höhenmeter, ca. 10Kilometer, ca. 3½ Stunden GehzeitDienstag, 21.5. (5. Tag) - VomTaubental ins Dorf Göreme unddurchs Liebestal: Wanderung durchdas Weiße Teil, einer unwirklich anmutendeMondlandschaft mit bizarrenFelsformationen und steil aufragendenFeenkaminen, durch das Tal vonKiliclar und das Taubental | ca. 75Höhenmeter, ca. 10 Kilometer, ca. 3½Stunden GehzeitMittwoch, 22.5. (6. Tag) - Wanderungim Çat-Tal: einzigartige Feenkamineund interessante Taubenhäuser| Mittagessen bei einer Bauernfamilie| Dorfleben und türkische Familienkultur| ca. 75 Höhenmeter, ca.11 Kilometer, ca. 4 Stunden GehzeitDonnerstag, 23.5. (7. Tag) - Kulturund Geschichte: Fahrt nach Kayseri |Besichtigung seldschukischer Bauwerke:Hunat-Hatun-Moschee, DönnerKümbet, Zitadelle | freier Stadtbummel| fakultativ: Besichtigung der KarawansereiSanhan bei Avanos | empfehlenswert:ab 17:30 Uhr Vorführungeiner Originalzeremonie der TanzendenDerwische, 25 Euro pro PersonFreitag, 24.5. (8. Tag) - Abreise:Transfer zum Flughafen Kayseri |Rückflug über Istanbul nach WienWeitere InformationenSeite 16 >>Jordan Klein, Benh Lieu SongNATUR ERLEBEN 15


Ausblicke_KULTUR:REISEN„Die lustige Witwe“am Stubenbergsee>> Wandern in Kappadokien (Fortsetzung)NATURFREUNDE WienSamstag, 22. Juni 2013 (Ende:ca. 21:00 Uhr)Treffpunkte:12:00 Uhr: 22., Erzherzog-Karl-Straße 108 (pünktliche Abfahrt um12:15 Uhr)12:30 Uhr: 1., Schwedenplatz (vorder Anker-Filiale; pünktliche Abfahrtum 12:45 Uhr)Graf Danilo verliebt sich in das schöne,doch arme Mädchen Hanna,aber eine Heirat ist ihnen nicht erlaubt.Während Danilo nach demHeiratsverbot seinen Kummer beiden Grisetten zu vergessen sucht,heiratet Hanna den alten undschwerreichen Hofbankier Glawari.Dieser vermacht Hanna nach seinemTod sein ganzes Vermögen. Aufeinem Ball in Paris treffen Danilo undHanna wieder aufeinander und verliebensich erneut. Doch für den Falleiner neuerlichen Heirat gibt es fürHanna eine Klausel im Testament...In mitten der oststeirischen Hügellandschaftdes Bezirks Hartberg liegtder Erholungsort Stubenberg amSee, der sich noch beeinflusst vonder pannonischen Tiefebene durchsein mildes Klima auszeichnet. Verstecktin einem ruhigen Winkel direktam Südufer gewährt der Orteinen faszinierenden Blick über dengesamten See.Das Zirkusambiente des klimatisiertenPalastzelts am Ufer des Stubenbergseesbietet lustvollen Theatergenussohne Wetterfrust.Auf dem Weg zur um 17:30 Uhrbeginnenden Vorstellung machenwir einen Halt im Keltendorf Kulm,das 1977 aufgrund zahlreicher Grabungsfundeeingerichtet wurde. Wirerfahren vom Leben der steirischenUrzeitbewohnerinnen und Urzeitbewohnerin zehn rekonstruiertenBauten und Figurengruppen von derSteinzeit bis zur Keltenzeit.Kosten:Mitglieder 79 Euro | Gäste 89 EuroLeistungen:An- und Rückreise von und nachWien | Eintritt ins Keltendorf Kulm|Eintrittskarte zur Vorstellung „Dielustige Witwe“ | NATURFREUNDE-Reiseleitung.Mindestens 20, maximal 50 Teilnehmerinnenund TeilnehmerWir wandern abseits des Massentourismus.Alle Wanderungen dauernmaximal 4 Stunden, und essind kaum größere Steigungen zubewältigen. Zeit genug also, um alleNaturschönheiten zu genießen undzu fotografieren.Kosten (Richtpreis):Mitglieder 930 Euro | Gäste 980Euro | Einzelzimmerzuschlag 125EuroInkludierte Leistungen:Hinflug ab Wien (14:25 Uhr) viaIstanbul nach Kayseri (21:25 Uhr)| Rückflug von Kayseri (8:00 Uhr)via Istanbul nach Wien (13:45 Uhr)| Bustransfer von Kayseri nach Avanosund zurück | 7 Übernachtungenim Hotel Sofa, Avanos | Halbpensionund Picknick am ersten Tag aufEinladung von Bilal Coskun | Ausflügeund Rundfahrten in landesüblichenBussen mit Klimaanlage |alle Eintritte lt. Programm | Besuchdes Weltkulturerbes Kappadokien| 6 geführte Wanderungen in derbizarren Tuffsteinwelt | Besuch desFreilichtmuseums Göreme | Besucheiner unterirdischen Stadt | Wanderungin der Ihlara-Schlucht mit ihrenHöhlenkirchen | NATURFREUNDE-ReiseleitungUnser Vorteil:Wir reisen nicht wie üblich von Antalyanach Kappadokien, was rundeinen ganzen Tag im Bus bedeutet,sondern fliegen direkt zum kleinenFlugplatz von Kayseri, nur 60 Kilometeroder eine Stunde von Avanosentfernt.Quartier:Hotel Sofa im Zentrum von Avanos,unweit des Kizilirmak-Flusses.Ein Komplex aus 15 alten Häusern,die liebevoll restauriert wurden; dieHäuser mit Tuffstein-Gewölben sindzueinander geöffnet und im landesüblichenStil mit Teppichen undtraditionellen Handwerksproduktengeschmückt.Nicht inkludierte Leistungen:Führung in Kayseri (optional) |Fahrt mit einem Heißluftballon imSonnenaufgang über Kappadokien(fakultativ; 150 Euro je Person) |Reisesicherungsschein | Visum (um15 Euro am Flughafen erhältlich) |Getränke | Mittagessen: wir gehenin landesübliche Lokale oder picknicken;wir sitzen dabei auf Polsternan kleinen Tischen und genießenreichhaltige türkische Speisen (Picknickam 2. Tag, Wahl-Menü in einemLokal in der Ihlara-Schlacht, Gözlerne-Fladenbrotmit Käse und Spinatam 4. Tag, traditionelles Gerichtin einem Lokal in Göreme, traditionellesFamilienessen im Dorf Çat;jeweils rund 5 Euro pro PersonReiseleiter:Erwin Drexler, Bilal Coskun (deutschsprachigeFührungen in Kappadokien)Reisepartner GD-Toursmindestens 8 Teilnehmerinnen undTeilnehmerGrundausrüstung:Tagesrucksack mit 25 Liter Volumen| knöchelhohe Bergschuhe mit Profilsohle| 1-Liter-Trinklflasche | zweckmäßigeWanderbekleidung: T-Shirt,Trekkinghose, Wandersocken |warme Zusatzbekleidung: Pullover,Mütze, Handschuhe | Regenschutz| Sonnenschutz: Kopfbedeckung,Sonnenbrille, Sonnencreme |Teleskopstöcke | persönliche MedikamenteEmpfohlene Zusatzausrüstung:Regenjacke mit Kapuze, Überhose,beides wind- und wasserdicht sowieatmungsaktiv | Funktionsunterwäsche| Rucksack-Regenschutzhülle| Badesachen | bequeme Schuheoder Sandalen | Fotoausrüstung,Filme, Fernglas | Taschenmesser |Müsliriegel | GetränkepulverWICHTIGE HINWEISETürkei-Reisende aus Österreichbenötigen einen gültigenReisepass und ein Visum!Reiseimpfungen sindnicht erforderlich!16 NATUR ERLEBEN


MALA:FATRA_AusblickeABENTEUERWOCHE MALA FATRANatur- und Wildtierbeobachtungen, pilzkundliche Wanderungen und LagerfeuerromantikTermin: Samstag, 6. bis Samstag, 13. Juli 2013Die Mala Fatra ist ein Mittelgebirgeim Nordwesten der Slowakei,dessen bizarre Felsformationenund alpinen Steilwände sich überunberührte Wiesen erhebt. Gebirgsbächebrechen in Wasserfällendramatisch durch die Felsen.Skurrile Dolomitformationen prägendas Bild.So vielfältig wie die Landschaft istauch die Pflanzen- und Tierwelt.So kommen hier sämtliche europäischehabichtartige Greifvögelwie der Steinadler, der Schreiadlerund der Wespenbussard vor.Auch natürliche Bestände großerBeutegreifer wie Luchs, Wolf undBär finden sich hier noch. Ein Vortragüber die Bedeutung dieserKarnivoren für die Natur und diemenschliche Gesellschaft („WarumWölfe Angst vor Rotkäppchenhaben und Bären selten Teddyheißen?“) schließt unsere erlebnisreichenNaturbeobachtungenab.Wir folgen in der urwüchsigenNaturlandschaft den Spuren derWildtiere, sammeln außerhalbdes Naturreservats Pflanzen undPilze und werden von Vlado Truliksanft im Überleben unterwiesen.Er zeigt uns, wie wir uns nacheinem Unfall in den heimischenWäldern über Wasser halten können,oder wenn das Mobiltelefonausfällt.Absoluter Höhepunkt der Reiseist ein Tag mit Nationalpark-RangerMilos Vajda, bekannt durchdie Universum-Dokumentation„Milos und die Luchse“, in der erdie Auswilderung zweier Jungtiereaus dem Zoo von Ostrava inder Mala Fatra zeigte. Wir könnenmit ihm Adler bei der Aufzuchtihres Nachwuchses beobachten.Kulinarisch verwöhnt uns VladoTrulik mit slowakischen Natio-nalspeisen und Spezialitäten, wirgenießen am offenen Lagerfeuerzubereitete Speisen: Lamm undZicklein am Spieß, Kesselgulasch,Steinpilzsuppe, Haluschky (handgemachteErdäpfelspätzle mitSpeck Bryndza-Schafkäse), mitKräutern und Pilzen gefüllte Forelleam Spieß und hausgemachteFruchtsäfte.Wir erleben auch einen slowakischenKulturabend mit uriger Folklore.Abends können wir im mit bis zu56° Celsius heißem Wasser gefülltenjapanischen „Furo-Holzbottich“entspannen.Kosten:Mitglieder 619 Euro | Gäste 659Euro.Individuelle An- und Abreise inFahrgemeinschaften in Absprachemit dem Reiseleiter. Am Rückreisetagkönnen wir noch dieStadt Žilina für einige Stundenbesichtigen.Quartier:Pension Muran in Stefanová |Vollpension mit Mittagspicknickam Lagerfeuer in freier Natur.Das Haus, das direkt im Nationalparkliegt, verfügt über zehnDoppelbettzimmer mit Bad undWC, die auch mit drei Personenbelegt werden können. Es bieteteine wunderbare Atmosphäreund ein beeindruckendes Panorama.So lassen sich von derTerrasse aus mit einem gutenFernglas manchmal auch Braunbärenbeobachten.Reiseleiter:Erwin Drexler, Vlado Trulik (Nationalparkführungen).Maximal 15 Teilnehmerinnen undTeilnehmer.Bregenzer Festspiele:„Die Zauberflöte“Freitag, 9. bisSonntag, 11. AugustAuf der Seebühne Bregenz wird 2013die weltweit am häufigsten gespielteOper gezeigt: „Die Zauberflöte“. Aufunserem Programm stehen auch Spaziergängeund kleine Wanderungen.Zur Auswahl stehen ein Besuch derInsel Mainau oder eine Fahrt auf denBregenzer Hausberg, den Pfänder.Fixer Programmpunkt ist samstagsVormittag der Blick hinter die Kulissender Seebühne. Wir begeben uns aufeine spannende Reise ins Innere desTheaterbetriebs und erfahren Erstaunlichesüber die Geschichte der BregenzerFestspiele. Kosten: Mitglieder 219Euro | Gäste 249 Euro. Leistungen:Nächtigung im Doppelzimmer in einergemütlichen Bregenzer Pension mitFrühstück |Eintrittskarte zur Vorstellungam 9.8.2013 | Bühnenführungam 10.8.2013 | NATURFREUNDE-Betreuung| Individuelle Anreise: aufWunsch organisieren wir eine Gruppen-Bahnfahrt(nicht inkludiert, getrennteVerrechnung).PrazakNATUR ERLEBEN 17


Ausblicke_ALPENIM REICH DER GIGANTENDie Schweiz zwischen Matterhorn und Mont BlancTermin: Sonntag, 7. bis Samstag 13. Juli 2013Die Schweiz, eines der landschaftlichschönsten und vielfältigstenLänder Europas, istbei Reisenden aus aller Welt einbegehrtes Ziel. Herrliche, über4000 Meter hohe Alpengipfel wiedas weltbekannte Matterhorn,idyllisch gelegene Bergdörferund beeindruckende Panoramastraßenbestimmen die Landschaftdes Kantons Wallis. Vomrauen Wetter der ewig schneebedecktenGipfelwelt bis zumsanften Klima in den Weinhügelndes Rhonetals bietet das Wallisabwechslungsreiche Urlaubsfreuden.Ausflüge ins Saastal mit seinen„Gletschern zum Anfassen“,nach Chamonix mit Blick aufdas Mont-Blanc-Massiv und überAlpenpässe mit atemberaubendenAusblicken hinterlassen unvergesslicheEindrücke.Geplantes Programm (Änderungenvorbehalten):Sonntag, 7.7. (1.Tag) – 7:00Uhr: Abreise | Wien – Salzburg –Innsbruck – Arlberg – Feldkirch |19:00 Uhr: Ankunft und AbendessenMontag, 8.7. (2. Tag) – Weiterfahrtdurch das schöne Oberlandzum Oberalppass | Zwischenstoppin Dissentis | über Andermatt,Sankt-Gotthard-Pass und Nufenenpassdurch das für den Weinbaubekannte Rhonetal nach NatersDienstag, 9.7. (3.Tag) – Fahrtüber Vis und Täsch in den Kfz-freienKurort Zermatt, dem Mekka derBergsteigerinnen und Bergsteiger |fantastische Ausblicke zum Matterhorn,dem Pollux, dem Monte Rosaund dem Liskamm | Auffahrt zumGornergrat, von wo sich ein herrlichesPanorama des Wallis bietetMittwoch, 10.7. (4.Tag) – durchdas Rhonetal nach Martigny| beiklarer Sicht bietet sich vom Forclazpassein Blick auf den Rhonegletscher|am Fuße des höchstenAlpengipfels liegt der berühmteLuftkurort Chamonix-Mont-Blanc| Schwebebahn auf die Aiguille duMidi, von wo wir den Gletscher LesPelerins und das Mont-Blanc-Massivaus nächster Nähe bestaunenkönnenDonnerstag, 11.7. (5. Tag) –über Visp und Stalden nach Saas-Fee im Saastal | Stadtrundgang |Carl-Zuckmayer-Arbeitszimmer imSaaser Museum | alte urige HolzhäuserFreitag, 12.7. (6. Tag) – Beginnder Rückreise | durch das Rhonetalzum Rhonegletscher und demUrsprung der Rhone |Altdorf: Wilhelm-Tell-Denkmal| WallfahrtsortEinsiedeln | Abendessen und Nächtigungin FeldkirchSamstag, 13.7. (7. Tag) – Mittollen Eindrücken zurück nachWien | Montafon – Silvretta-Hochalpenstraße(Silvretta-Stausee) |19:00 Uhr: AnkunftKosten: Mitglieder 795 Euro |Gäste 845 Euro | Einzelzimmerzuschlag195 EuroLeistungen: Busfahrt von undnach Wien | 2-Bett-Zimmer mitDusche und WC | Halbpension miterweitertem Frühstück und 3gängigemAbendmenü | NATURFREUN-DE-Reiseleitung | Eintritte vor Ortund Fahrtkosten für Bergbahnennicht inkludiertQuartier: Hotel**** Touring, Furkastraße16, 3904 Naters, SchweizReiseleiter: Kurt Tisch, Reisepartner:Sramek-Reisen, mindestens25 Teilnehmerinnen und TeilnehmerZachTWanderwoche 2013:Unterwegs in der Region PyhrnSonntag, 21. bis Sonntag, 28. JuliDas neue Team der Wanderführerinnenund Wanderführer der NATUR-FREUNDE Wien betreut auch 2013die traditionelle Wanderwoche. Diebewährte Einteilung in verschiedeneLeistungsgruppen von leichten Genusswanderungenbis zu aussichtsreichenBergtouren bietet Wandererlebnissefür Naturfreundinnen undNaturfreunde aller Leistungsstufen.Diesmal erkunden und erleben wirdie faszinierende Bergwelt der RegionPyhrn-Priel. Die oberösterreichischeGemeinde Spital liegt zwischen demWarscheneck-Massiv und den HallerMauern am Fuße des Pyhrnpassesan der Grenze zur Steiermark undhat einiges an Naturschönheiten zubieten - entlang gemütlicher Wanderwegeam Talboden ebenso wiebei anspruchsvollen Bergtouren. DieSeilbahnen der Region bieten auchkonditionsschwächeren Wanderinnenund Wanderern die Möglichkeit, zuden alpinen Naturschätzen vorzudringenund sie genussvoll zu erleben. Soführt der Themen-Rundwanderweg „2Millionen Jahre in 2 Stunden“ um dashöchst gelegene Moor der NördlichenKalkalpen und zeigt die geologischenund ökologischen Besonderheitender Wurzeralm; gemütliche Wanderinnenund Wanderer können von hierzum Brunnsteiner See gehen, Bergfexedie umliegenden Berggipfel desWarschenecks erklimmen.In der wildromantischen Felsenschluchtder Dr.-Vogelgesang-Klammlassen sich faszinierende Natur- undWasserspiele beobachten. GemütlicheAlmwanderwege und urige Hüttenerschließen dieses Naturparadies underöffnen den Naturliebhaberinnen undNaturliebhabern ein atemberaubendesPanorama. Aber auch Kulturinteressiertekommen auf ihre Rechnung:die markante Stiftskirche in Spital unddas einzigartige Felsbildermuseumsind zwei der zahlreichen Attraktionen,die abwechslungsreiche Alternativenzum Wandern bieten. Ergänzt wird dasumfangreiche Freizeitangebot mit vierLaufstrecken, einem Panorama-Hallenbadsowie einem Hochseilgarten.Kosten: Mitglieder 469 Euro, Gäste519 Euro, Einzelzimmerzuschlag 70Euro.Quartier: Hotel Freunde der Natur,Wiesenweg 7, 4582 Spital am Pyhrn,T: 07563 681,E: hotel.freunde.der.natur@netway.at,www.naturfreundehotel.atLeistungen: 2-Bett-Zimmer mitHalbpension | leistungsbezogeneNATURFREUNDE-Betreuung und Tageswanderungenin Kleingruppen |Fahrtkosten und Eintritte nicht inkludiert.Reiseleiterin und Wanderführer:Gabriele Riedl, Wilhelm Giffinger,Herbert Wagner.18 NATUR ERLEBEN


Für alle, die von Abtenau nochnicht genug bekommen haben,oder die Region kennenlernenmöchten, beginnen die NATUR-FREUNDE mit einer neuen Tradition:den Genusstagen im Lammertalmit Astrid und HerbertWagner.Das Wanderparadies Lammertalbietet mehr als 300 Kilometerbestens beschilderte und gepflegteSpazier-, Wander- undBergwege rund um Abtenau, imGebiet der Postalm und um dieBischofsmütze - Erlebnis pur aufgemütlichen Schotterwegen amWaldrand und über saftige Almwiesen.Das breite Talbeckenvon Abtenau, die sanft bewaldetenBergrücken und das schroffeMassiv des Tennengebirges bildeneine herrliche Kulisse.Das Landhotel Traunstein amFuße des Karkogels lädt zu zahlreichenAktivitäten ein, um nachden Wanderungen gut regenerierenzu können: hier endet Österreichslängste Sommerrodelbahn,hier gibt es eine 18-Loch-Minigolfanlageund die hauseigeneauf über 1.600 Meter gelegeneWandalm unterhalb der Tagweidebringt ein alpines Erlebnis der besonderenArt. Das Hotel verfügtauch über eine Saunalandschaftmit Infrarot-Kabine und Wärmebank.Geplante Tagesausflüge:Strobl am Wolfgangsee: Rundwanderungum den Sparber | WildgehegeGasthof Kleefeld | Käsereiauf der PostalmAnnaberg im Lammertal: Almhütten-Rundeim Schatten der Bischofsmütze(Stuhlalm, Theodor-Körner-Hütteund andere)Sankt Koloman: Seewaldsee |Enzianhütte | TrattbergalmStadt Salzburg: rund um denKapuzinerberg | am Mönchsberg vonder NATURFREUNDE Stadtalm zurFeste HohensalzburgGolling an der Salzach: BluntautalWANDERWOCHE:2013_AusblickeGENUSS IM LAMMERTALWandern und Kultur im Salzburger LandTermin: Samstag, 10. bis Samstag, 17. August 2013Kosten: Mitglieder 479 Euro |Gäste 529 Euro | Einzelzimmerzuschlag56 EuroQuartier: Gasthof LandhotelTraunstein, Au 66, 5441 AbtenauLeistungen: Busfahrt von undnach Wien | Tagesfahrten mitdem Bus | 2-Bett-Zimmer mitDusche und WC | Halbpensionmit Frühstücksbuffet | NATUR-FREUNDE-Betreuung (Reiseleitung,Wanderführer) | Eintrittevor Ort nicht inkludiertReiseleiter & Wanderführer| Wanderführerin: HerbertWagner, Astrid WagnerRadwoche 2013:Klopeiner See in SüdkärntenSamstag, 17. bis Samstag, 24.8.In die Pedale! Fertig! Los! DieFerienregion Südkärnten erwartetuns Pedalritter mit 1.250 KilometerRadwegen. Der KlopeinerSee in mitten der waldumsäumtenHügellandschaft, der wärmstealler Alpenseen, lädt zu einementspannenden Bad am Ende einesaktiven Tages. Für Wanderinnenund Wanderer besteht dieMöglichkeit, die herrliche Gegendbei nicht geführten Wanderungenauch ohne Rad zu entdecken.Geplante Tagesausflüge (Kürzungen,Änderungen und Absagen derRadtouren aufgrund der Wettersituation,der Radwege und der Straßenverhältnissevorbehalten):Samstag, 17.8. (1.Tag) – Drei-Seen-Radtour: Anreisen & Einradeln| 30Kilometer, 150 HöhenmeterSonntag, 18.8. (2. Tag) – Zur BüchsenmacherstadtFerlach an derDrau: 71 Kilometer, 300 HöhenmeterMontag, 19.8. (3.Tag) – Zur GrenzstadtLavamünd: 75 Kilometer, 450HöhenmeterDienstag, 20.8. (4.Tag) – ZumWörthersee und in die LandeshauptstadtKlagenfurt: 80 Kilometer,400 HöhenmeterMittwoch, 21.8. (5. Tag) – Radruhetag:mögliche Ausflüge: Schifffahrtauf dem Wörthersee und Besuchder Stadt Klagenfurt, Schifffahrtauf der Drau und Besuch der StadtVillach, Besuch der Tscheppaklammund des Bodentals, Besuch derKoschuta und Fronwiesen, Besuchder Obir-Tropfsteinhöhle, Wanderungauf der Petzen, Besuch der BurgHochosterwitz, des Magdalensbergsund von Maria Saal, Badetag amKlopeiner SeeDonnerstag, 22.8. (6. Tag) – Rundum den Hochobir und ins Naturschutzgebietdes NaturjuwelsTrögerner Klamm: 70 Kilometer,850 HöhenmeterFreitag, 23.8. (7. Tag) – Im Jauntalnach Bleiburg: 60 Kilometer, 300HöhenmeterSamstag, 24.8. (8.Tag) – HeimreiseKosten:Mitglieder 339 Euro | Gäste 379Euro | Einzelzimmerzuschlag 70EuroQuartier:Pension*** Helios, Laubenweg10, 9122 SeelachLeistungen:Geräumige 2-Bett-Zimmer mitBad, Dusche und WC| Balkon |Sat-TV | sonnige Sitzterrasse |hauseigener Badestrand mit Umkleidekabine,Sonnenschirmenund Liegestühlen (120 Meter entfernt)|Fahrradgarage | hauseigenerParkplatz | Frühstücksbuffet |NATURFREUNDE-ReiseleitungReiseleiter / Radinstruktor:Alfred Leckel, mindestens 12 Teilnehmerinnenund Teilnehmer!HELMPFLICHTbei allenRadtouren derNATURFREUNDENATUR ERLEBEN 19WienAstrid Wagner


Ausblicke_HERBSTTERMINEHERBST IN DER TOSKANAFaszination MittelitalienTermin: 29. September bis 5. Oktober 2013NATURFREUNDE WienAuf dem Holzweg unddurchs HochmoorSamstag, 19. Oktober 2013(Ende: ca. 20:00 Uhr)Treffpunkt: 7:45 Uhr: 14.,Bahnhof Hütteldorf (Hadikgasse/ Wientalsteg); Abfahrt um8:00 Uhr.Wir erleben die wundervolleBergwelt der GöstlingerAlpen und die Geschichte desÖtscherlands. Es war und istdie Kraft des Wassers, die dieRegion, die Wirtschaft unddie Kultur seit Jahrhundertenprägt. Sie formte die Täler undSchluchten, trieb die Räder derMühlen und Hammerwerke anund ermöglichte den Transportder für die Eisenverarbeitungso wichtigen Holzstämme zuden Köhlerplätzen und denEisenwerken.Programm: 10:30 Uhr ErlebnisweltMendlingtal (Führung,Säge- und Mühlenvorführung)| 12:30 Uhr Mittag in derJausenstation Herrenhaus |13:30 Uhr Fahrt auf den HochtalbodenHochreit | 14:00 UhrHochmoor Leckermoos (FührungMoorlehrpfad) | 16:00Uhr gemütlicher Ausklang imAltbauernhaus „Ablass“ (Bauernhausmuseum,Jausenstation)| 17:30 Uhr Rückfahrt.2 leichte Wanderungen, jeweils2 Stunden Gehzeit, 3½bzw. 1½ Kilometer.Kosten: Mitglieder 39 Euro |Gäste 49 Euro.Leistungen: Busfahrt | Eintritteund Führungen |Essenund Getränke auf Selbstkosten.Wanderführer: HerbertWagner; mindestens 20, maximal30 Teilnehmerinnen undTeilnehmerAnmeldung erforderlich:NATURFREUNDE Wien | T:893 6141 10 | E: wien@naturfreunde.at| nach Anmeldungerfolgt die Zusendung desZahlscheins.Die Toskana im westlichen Mittelitalienist mit ihren KunststädtenFlorenz, Pisa und Lucca eine derreizvollsten und bedeutendstenKulturlandschaften Europas. Nebendem mediterranen Flair undden kulinarischen Sinnesfreudenkönnen wir vor allem das reicheAngebot an Kunst und Kultur genießen.Sanfte Hügel mit Weingärten,Olivenhainen, Pinienwäldernund Zypressen sind Teildieses faszinierenden Gebiets,dessen Zauber wir auch erliegenwerden.Programm:Sonntag, 29.9. (1.Tag) – Anreise:7:00 Uhr: Wien – Villach– Udine – Bologna – MontecatiniTerme | 19:00 Uhr: Ankunft undAbendessenMontag, 30.9. (2. Tag) – Florenz:Stadtrundgang mit einemdeutschsprachigen Fremdenführer|Besuch der wichtigsten Sehenswürdigkeiten:San Lorenzo,Medici-Gräber, Dom Santa Mariadel Fiore, Baptisterium, PiazzaSignoria, Ponte Vecchio, SantaCroce, Piazzale Michelangelo |Nachmittag zur freien VerfügungDienstag, 1.10. (3.Tag) – Lucca& Pisa: Fahrt in Puccinis GeburtsortLucca: Besichtigung des DomsSan Martino mit Wallfahrtskapelle| Fahrt über das Pisanische Bergland| Pisa: Schiefer Turm undDomMittwoch, 2.10. (4.Tag) – Siena& San Gimignano: Fahrt in diegotische Stadt Siena: Piazza delCampo, Dom Nuovo | Fahrt in die„Stadt der Türme“ San Gimignano:Stadtrundgang (Rathaus, Kirche)Donnerstag, 3.10. (5. Tag) –Weinbaugebiet Chianti: Besichtigungeines Weinguts mitWeinverkostung | kleiner Imbiss| Aufenthalt in GreveFreitag, 4.10. (6. Tag) – Carrara,Rapallo & Portofino: Fahrtnach Carrara, der Stadt des weißenMarmor |Fahrt in die KüstenstadtRappallo mit beeindruckenderAltstadt |nachmittags Spaziergangdurch Portofino, einemtraumhaft schönen Küstendorfmit bezauberndem NaturhafenSamstag, 5.10. (7. Tag) – Heimreise:nördlicher Apennin – Poebene– Mestre – Udine – Tarvis– Klagenfurt – Wien | Ankunft ca.19:00 UhrKosten:Mitglieder 680 Euro | Gäste 725Euro | Einzelzimmerzuschlag 100EuroLeistungen:2-Bett-Zimmer mit Dusche undWC | Halbpension | NATUR-FREUNDE-Reiseleitung | deutschsprachigeReiseführer und Reiseführerinnenbei den Ausflügenvor OrtReiseleiter:Franz SchenzReisepartner: Sramek-Reisenmindestens 25 Teilnehmerinnenund Teilnehmer20 NATUR ERLEBEN


ANMELDUNG_AusblickeANMELDESCHEINName:Geburtsdatum:Mitgliedsnr.: (tagsüber):PLZ / Ort:E-Mail:Straße:Ich nehme an nachstehender Reise teil und buche folgende Termine.BITTE ANKREUZEN:Firnwoche am Arlberg9. - 16. März 2013 Wanderwoche 2013 in der Region Pyhrn21. - 28. Juli 2013Wandern in den Cinque Terre4. - 11. Mai 2013Wandern in Kappadokien*17. - 24. Mai 2013 „Die lustige Witwe“ am Stubenbergsee22. Juni 2013Abenteuerwoche in der Mala Fatra6. - 13. Juli 2013Die Schweiz7. - 13. Juli 2013Bregenzer Festspiele: „Zauberflöte“9. - 11. August 2013Genusswoche in Salzburg10. - 17. August 2013Radwoche 2013 in Südkärnten17. - 24. August 2013Herbst in der Toskana29. September - 5. Oktober 2013*Geänderte Anzahlungsbedingungen bei Flugreisen:Die geforderte Anzahlung enthält neben den AnmeldeundBearbeitungsgebühren die Flugkosten, die ebenfallsbei Stornierung nicht rückerstattet werden!Veranstalter: NATURFREUNDE Reisebüro Wien, Tourismus & Freizeitanlagenbetriebs GmbH, Erzherzog-Karl-Straße 108,1220 Wien, T: 01 892 6210, F: 01 893 6402, reisebuero.wien@naturfreunde.at, wien.naturfreunde.at, UID: ATU16187203,Bank Austria, BLZ 12000, Konto: 620 137 802, Handelsgericht Wien: FN 106032, HRB Nr. 21728, Veranstalterverzeichnisd BM f Wirtschaft: Eintragung Nr. 1998/0281. Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen ARB 1992 in der geltenden Fassung.Anmelde- und Bearbeitungsgebühren werden bei Stornierung nicht rückerstattet! Programm- und Preisänderungenvorbehalten! Wir empfehlen den Abschluss einer Reise- und Reisestornoversicherung! Gemäß der Reisebüroverordnung(RSV) sind Kundengelder bei Pauschalreisen des NATURFREUNDE Reisebüros Wien unter folgenden Voraussetzungen abgesichert:Die Anzahlung erfolgt frühestens 11 Monate vor dem vereinbarten Ende der Reise und beträgt 10 % des Reisepreises.Die Restzahlung erfolgt frühestens 2 Wochen vor Reiseantritt; Zug um Zug gegen Aushändigung der Reiseunterlagen.Garant und Versicherer ist die Europäische Reiseversicherung AG, Bankgarantie von Landes-HypothekenbankSteiermark oder Versicherungsvertrag Polizze Nr. 90110010566. Die Anmeldung sämtlicher Ansprüche ist bei sonstigemAnspruchsverlust innerhalb von 8 Wochen ab Eintritt einer Insolvenz bei der Europäischen Reiseversicherung AG,Kratochwjlestraße 4, 1220 Wien, T: 01 317 2500 199 vorzunehmen.NATUR ERLEBEN 21


Ausblicke_GRUPPENPROGRAMMBEWEGUNG, NATUR UND KULTURNATURFREUNDE ÖsterreichSamstag, 2. MärzRund um Wolfsgraben | Treffpunkt: 8:30 Uhr;23., Liesinger Hauptplatz (Parkplatz) | Kriterien: ca.2½ Stunden Gehzeit | NATURFREUNDE Mauer.Stammersdorf-Runde zum Heurigen Szüts |Treffpunkt: 10:00 Uhr; 21., Stammersdorf (EndstationLinie 31) | Kriterien: ca. 2 Stunden Gehzeit |NATURFREUNDE Brigittenau.Nordic Walking | Treffpunkt: 13:30 Uhr; 14.,Bahnhof Hütteldorf (Ausgang Hadikgasse) | DieterHassak, T 0699 1944 7550 | NATURFREUNDE Währing.Sonntag, 3. MärzHocheck | Treffpunkt: 8:00 Uhr; 12., SchönbrunnerStraße 256 / Grünbergstraße | Kriterien: ca.4½ Stunden Gehzeit | Anmeldung: Otto Heinl,T 0664 177 6551 | NATURFREUNDE Währing.Guglzipf | Zugabfahrtszeiten: 8:07 Uhr ab Floridsdorf,8:15 Uhr ab Praterstern, 8:34 Uhr ab Meidling,9:20 Uhr an Bahnhof Hirtenberg | NATURFREUNDEDöbling.Mittwoch, 6. MärzFischamender Donau-Auen | Treffpunkt: 9:45Uhr; 21., Bahnhof Floridsdlorf (vor der Anker-Filialein der Halle) | Kriterien: ca. 3½ Stunden Gehzeit |NATURFREUNDE erlebnisWandern.Donnerstag, 7. MärzDurch den Pötzleinsdorfer Park | Treffpunkt:13:00 Uhr; 9., Volksoper (U6-Station WähringerStraße) | NATURFREUNDE Kagran.Orchideenschau im Stift Klosterneuburg | Treffpunkt:16:00 Uhr | Kulturführer: Werner Fassl |anschließender Heurigenbesuch | NATURFREUNDED‘Ortler.Samstag, 9. MärzSchneeschuhwanderung in Bärnkopf | Treffpunkt:8:00 Uhr; 1., Zelinkagasse (Busfahrt) |Kriterien: ca. 4 Stunden Gehzeit | Anmeldung erforderlich:Edith Bejol, T 0664 7364 3150 | NATUR-FREUNDE Ringturm.Über auf den Glockenberg | Treffpunkt: 9:00 Uhr;21., Bahnhof Floridsdorf (vor der Anker-Filiale) | Kriterien:ca. 4½ Stunden Gehzeit, 170 Höhenmeter| Anmeldung erforderlich: Renate Misek, E renate.misek1@aon.at | NATURFREUNDE erlebnisWandern.Wandern für alle: Stockerauer Au | Treffpunkt:9:00 Uhr; Wien 21., Bahnhof Floridsdorf | Kriterien:ca. 4 Stunden Gehzeit | Anmeldung erforderlich:Lea Riedl, T 0664 877 9914 | NATURFREUNDEFloridsdorf.Lorenzipechkogel | Kriterien: ca. 4½ StundenGehzeit | Anmeldung: Gerhard Rössner | NATUR-FREUNDE Penzing.Sonntag, 10. MärzHohe Wand | Treffpunkte: 6:20 Uhr; 12., BahnhofMeidling (Kassa); 8:10 Uhr; Bahnhof Grünbach amSchneeberg | Kriterien: ca. 6½ Stunden Gehzeit |Anmeldung: Kurt Tisch, T 0664 617 5984 | NATUR-FREUNDE Währing.Hagenbachklamm | Treffpunkt: 9:25 Uhr; 19.,Bahnhof Heiligenstadt (Zugsabfahrt nach SanktAndrä um 9:38 Uhr) | NATURFREUNDE Döbling.Hochramalm | Treffpunkt: 10:00 Uhr; 14., BahnhofHütteldorf (Kassa) | Kriterien: ca. 3 Stunden |Wanderführerin: Elfriede Kysela | NATURFREUNDEMargareten.Rundumadum Kunterbunt | Treffpunkt: 10:00Uhr; 22., Ölhafen (Station Linie 91A) | Kriterien: ca.2½ Stunden Gehzeit | Anmeldung: Gabriele Riedl,T 0664 181 6189 | NATURFREUNDE Floridsdorf.Johannesbachklamm | Kriterien: ca. 4 StundenGehzeit | Anmeldung erforderlich: Rudolf Gotthart,T 0664 617 6039 | NATURFREUNDE Floridsdorf.Dienstag, 12. MärzBisamberg über Hagenbrunn | Treffpunkt: 9:30Uhr; 21., Stammersdorf (Endstation Linie 31) |Kriterien: ca. 4 Stunden Gehzeit | Anmeldung:T 0664 426 3089 | NATURFREUNDE Hietzing.Stadtspaziergang: Büchereien Wien | Treffpunkt:10:00 Uhr; 7., Urban-Loritz-Platz 2A (beimStiegenaufgang) | Anmeldung: T 0664 548 5559 |NATURFREUNDE Alte Donau.Mittwoch, 13. MärzFührung: Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen| Dauer: ca. 2 Stunden | Anmeldungbis 6.3.: Helmut Ohrenberger | NATURFREUNDEPenzing.Donnerstag, 14. MärzBuchsberg | Treffpunkt: 8:00 Uhr; 21., BahnhofFloridsdorf | Kriterien: ca. 4 Stunden Gehzeit |Anmeldung erforderlich: Franz Kollwinger,T 0664 213 3753 | NATURFREUNDE Floridsdorf.Samstag, 16. MärzVon Frauen für Frauen: Kienbergrunde | Treffpunkt:6:45 Uhr; 21., Bahnhof Floridsdorf (Information)| Kriterien: ca. 5 Stunden Gehzeit | Anmeldung:Gabriele Riedl, T 0664 181 6189 | NATURFREUNDEFloridsdorf.Kulturwanderung: Das fossile Gold des Weinviertels- Erdöl und Erdgas in Prottes | Treffpunkt:14:00 Uhr; 12., Bahnhof Meidling (EingangEichenstraße 27) | Kriterien: ca. 3 Stunden Gehzeit,11 Kilometer | Anmeldung erforderlich: HerbertWagner, T 0699 1924 2470, E herbert.wagner@naturfreunde.at | NATURFREUNDE erlebnisWandern.22 NATUR ERLEBEN


FAMILIE_Ausblickefamilien.freizeit.serviceSonntag, 17. MärzVon Klosterneuburg über den Buchberg zurWindischhütte und durch den Rotgraben nachWeidling | Treffpunkt: 7:45 Uhr; 9., BahnhofSpittelau (vor dem Abgang zur Bahn) | Kriterien:ca. 5 Stunden Gehzeit, 16 Kilometer, 355 Höhenmeter| Anmeldung erforderlich: Helmut Fickert,T 0676 923 9313, E helmut.fickert@aon.at | NATUR-FREUNDE erlebnisWandern.1. Sankt Veiter Kreuzwanderung | Treffpunkt:8:00 Uhr; 23., Liesinger Hauptplatz (Parkplatz) |Kriterien: ca. 4 Stunden Gehzeit | NATURFREUNDEMauer.Von Klosterneuburg nach Sievering | Treffpunkt:9:00 Uhr; 19., Bahnhof Heiligenstadt (StationBuslinie 239; Abfahrt: 9:15 Uhr) | Kriterien: ca.5 Stunden | NATURFREUNDE Währing.Marias Winterwanderung: Höllenstein | Treffpunkt:9:15 Uhr; 21., Bahnhof Liesing (Kassenhalle)| Kriterien: ca. 4 Stunden Gehzeit, 13 Kilometer,230 Höhenmeter | Anmeldung erforderlich: MariaKasper, T 0664 487 0952, E mariakasper@gmx.at |NATURFREUNDE erlebnisWandern.Entlang des Wiener Grüngürtels von Rodaunzum Laaer Wald | Treffpunkt: 10:00 Uhr; 23., Rodaun(Endstation Linie 60) | Kriterien: ca. 4 StundenGehzeit | NATURFREUNDE Brigittenau.Weitere Termine:wien.naturfreunde.atABENDWANDERUNG (6 bis 12 Jahre)Freitag, 8. März 2013 (Ende: ca. 20:30 Uhr)Treffpunkt: 18:00 Uhr: 17., Neuwaldegg (EndstationLinie 43).Kommt mit zu einer abenteuerlichen Wanderung aufden Wilhelminenberg. Von der Jubiläumswarte aus beobachtenwir das Lichtermeer der Großstadt und denSternenhimmel. Eine Astronomin erzählt Interessantesüber die Gestirne. Kommt mit den Öffis und nehmtEure Taschenlampen mit! Keine Rundwanderung!Anmeldung erforderlich (bis 8.3., 11:00 Uhr):NATURFREUNDE Wien, T: 893 6141.FRÜHLING AN DER ALTEN DONAU(3 bis 10 Jahre)Samstag, 16. März 2013 (Ende: ca. 17:00 Uhr)Treffpunkt: ab 14:00 Uhr: 22., NATURFREUNDESport- und Freizeitzentrum Alte Donau (Hundeverbotin der Anlage!).Los geht‘s! Wir entdecken gemeinsam mit Expertinnenund Experten die ersten Blüten und Knospenund beobachten die Wassertiere am Strand. Hasen-Rallye, Kräuterbecher basteln und vieles mehr. Gogo‘sClownereien um 14:30 Uhr und um 15:45 Uhr. EineVeranstaltung der NATURFREUNDE Alte Donau.Teilnahme gratis! Keine Anmeldung erforderlich!SPUREN IM AUWALD (6 bis 10 Jahre)Dienstag, 2. April 2013 (Ende: ca. 13:00 Uhr)Treffpunkt: 9:30 Uhr: 22., U2-Station Donaustadtbrücke(Ausgang Effenbergplatz).Bei einem Rundgang mit einem Nationalpark-Rangerentdecken wir hautnah die Geheimnisse der Lobau.Im Nationalparkhaus wien-lobAU sehen und hören wirInteressantes über Tierlaute, Baumgeschichten undvieles mehr.Teilnahme gratis! Anmeldung erforderlich:NATURFREUNDE Wien, T: 893 6141.Drüber & Drunter; Advent in RetzSamstag, 7. Dezember 2013(Ende: ca. 21:15 Uhr)Treffpunkt:8:45 Uhr; 22., Erzherzog-Karl-Straße 108 (NATUR-FREUNDE Wien); Abfahrt um 9:00 Uhr.Wir besuchen den stimmungsvollen Adventmarkt inRetz. Die Boutique im Rathaus bietet von Keramikbis Schmuck zahlreiche Geschenkideen. Am Hauptplatzwerden bäuerliche Spezialitäten, Basteleien,Adventgestecke und Weihnachtskrapfen geboten.Bei Maroni am Lagerfeuer, Konzerten und Lesungenlassen wir den Stress hinter uns. Kunsthandwerkund eine Krippenausstellung bei Kerzenlicht undMusik im Kellerlabyrinth der Stadt sorgen für einebesondere weihnachtliche Stimmung.Programm (Änderungen vorbehalten):10:30 Uhr Stadtmauerrundgang in Eggenburg |12:00 Uhr Mittag in Eggenburg | 13:30 Uhr Fahrtnach Retz | 14:00 Uhr kleine Stadtwanderung zurWindmühle Retz | 15:30 Uhr Retzer Advent im Rathaus,auf dem Hauptplatz und im Erlebniskeller mitPerchtenlauf (16:30 Uhr) und Turmblasen (19:00Uhr) | 19:30 Uhr Rückfahrt.2 leichte Stadtwanderungen, jeweils 1½ StundenGehzeit.Kosten:Mitglieder 22 Euro | Gäste 29 Euro.Leistungen:Busfahrt | Eintritte und Führungen |Essen undGetränke auf Selbstkosten.Wanderführer:Herbert Wagner; mindestens 20, maximal 30 Teilnehmerinnenund Teilnehmer.Anmeldung erforderlich:NATURFREUNDE Wien | T: 893 6141 10 |E: wien@naturfreunde.at | nach Anmeldung erfolgtdie Zusendung des Zahlscheins.NATUR ERLEBEN 23


UNTERWEGSMIT DEN NATURFREUNDENDie Mitgliedschaftzahlt sich immer aus!Mitgliedsbeiträge 2013>> 42,10 Euro | Vollmitglied>> 25,90 Euro | ermäßigter Beitrag für das2. Mitglied in einer Ehe oder Lebensgemeinschaft,19- bis 25Jährige, Studierende bis zum 27. Lebensjahr,Empfängerinnen und Empfänger von Mindestpension,Ausgleichszulage oder Arbeitslosengeld>> 17,10 Euro | Kinder und Jugendliche bis19 Jahre>> 75 Euro | Familienmitgliedschaft (ineinem Haushalt lebende Familie mit mindestens3 Personen)>> 51,20 Euro | Familienbeitrag für Alleinerziehende(1 Erwachsener und mit Kindern bis19 Jahre oder Studierenden bis 27 Jahre, die imgleichen Haushalt leben)Nütze die Möglichkeit, den Mitgliedsbeitrag mittelsEinziehungsauftrag einzuzahlen! Nähere Informationenin der Landesgeschäftsstelle Wien.Wilhelm GiffingerEs lohnt sich, bei den NATURFREUNDEN zu sein.Mehr alpine Kompetenz mit fundierten Ausbildungen,Kursen und Trainings in unseren Ausbildungszentrensowie Boulder- und Kletterhallen.Mehr Erlebnis mit den Angeboten unserer Gruppen.Mehr Abenteuer für Kids mit unseren spannendenUmweltprojekten.Mehr Urlaub mit unseren attraktiven Reiseangeboten.Mehr Information mit unseren Freizeit- undUmweltmagazinen.Mehr Touren mit unseren Wanderführerinnenund Wanderführern.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine