Download für das 1. Halbjahr 2014. - Kölner ...

frauengeschichtsverein.de

Download für das 1. Halbjahr 2014. - Kölner ...

Führungen SchiffstourenStadtrundgängeProgrammJanuar-Juni 2014GUTSCHEINEimmer einwillkommenes GeschenkW i s i g a r d e :Königin im Kölner DomWir machen Ihren Wunschtermin gerne möglichEXTRATOUR Wir machen Ihren Wunschtermin gerne möglich!0221 24 82 65 www.frauengeschichtsverein.de SEIT 1986


herzlich willkommen!Liebe FreundInnen und Interessierte,wir möchten Sie besonders auf die neuen Skulpturen-Führungenund auf verschiedene Ausstellungen hinweisen. (S. 4-5)In diesem Heft finden Sie offene Termine für Einzelpersonenund Kleingruppen. Gruppen können extra Termine buchen.Viel Spaß beim Lesen wünschen Ihnen die VorstandsfrauenBettina Bab, Mary Devery, Beate Preisler, KatharinaRegenbrecht und Marlene TyrakowskiZUM TITELBILD:Wisigarde (* um 540) besaß als langobardischePrinzessin vermutlich den wertvollenSchmuck, der 1959 mit ihrem Grab unterdem Kölner Dom gefunden wurde und inder Domschatzkammer ausgestellt ist. Mehrzu ihr hören Sie bei der Dom-Führung. (Abbildung:Musée du Louvre)Weitere Veranstaltungen mit und von unsNS-Gedenktag zur Befreiung des KZ AuschwitzThemenschwerpunkt:Letzte Rettung vor dem Abgrund? Köln im Herbst/Winter 1944Termin: Mo, 27. Januar 2014, um 18:00 UhrOrt: AntoniterCityKirche, Schildergasseanschließender Mahngang zum DeserteurdenkmalFilm zum Internationalen Frauentag1911 demonstrierten zum ersten Internationalen Frauentag inDeutschland eine Million Frauen für das Wahlrecht - und heute?Was bewegt uns in der Gegenwart?Genaue Angaben entnehmen Sie bitte unserer Homepage.Termin: Fr, 7. März 2014, um 19:00 UhrOrt: Filmhauskino Köln, Maybachstr. 111Tag der ArchiveThemenschwerpunkt: Frauen - Männer - ArbeitKölner Archive stellen interessante Dokumente und Fotos aus.Termin: Sa, 8. März 2014, ab 10:00 UhrOrt: Schauspielhaus Köln-Mülheim, Schanzenstr. 6-202Unsere BankverbindungKölner FrauengeschichtsvereinBank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00 · BIC: BFSWDE33XXXKonto für Spenden: 8171300 · IBAN: DE17370205000008171300Konto für Führungen: 8171301 · IBAN: DE17370205000008171301


neu im ProgrammDarstellung von Frauen in der StadtGezähmte Göttin - geile GrietIm Kölner Stadtbildgibt es recht vieleweibliche Statuen.Die Führung lenkt dieAufmerksamkeit aufdie Darstellung vonFrauen (und Männern)im öffentlichen Raum,sei es als Heilige, Sagengestalt,Nackte,Göttin GaeaLiedfigur oder kunstgeschichtlichesObjekt. Dabei werden Geschichtenhinter den Skulpturen ,enthüllt‘und das räumliche Setting einbezogen.Wie wird Colonia wiedergegeben? Warumhalfen die Heinzelmännchen angeblichnur Frauen? Wie verlief der Kampf ummehr weibliche Rathausturmfiguren? Undwarum sind Nackte in den Einkaufspassagenund Parks nicht umstritten?Sa 10.05.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:vor demDom-ForumEin Paradies im SkulpturenparkKünstlerinnen in der Ausstellung „Skulptur #7“Mit der Eröffnung des Skulpturenparks 1997erfüllte sich ein Traum des SammlerehepaaresEleonore und Michael Stoffel: VieleSkulpturen ihrer Sammlung konnten nun inmusealer Weise im Außenraum präsentiertwerden. Die grüne Insel inmitten belebterStraßen lädt ein zum Verweilen, zum Erkundenund wird zum Ort der Begegnung vonMensch, Natur und Kunst. Alle zwei Jahrewird die ständige Sammlung durch neueKunstwerke ergänzt. Für die aktuelle Ausstellunghaben 14 Künstlerinnen Exponatezur Verfügung gestellt oder extra für denPark angefertigt.Neben der eindrucksvollen, nachdenklichstimmenden Installation „Refolding“ vonTatiana Trouvé oder der Klangskulptur vonSusan Hiller vermittelt das Werk von KarinSander eine unerwartete Vorstellung vomParadies im Grünen.Do 01.05.Sa 14.06.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:Parkeingang,RiehlerStr./EckeElsa-Brändströmstraße3


große künstlerinnenNot yet titled - L. Lawler,R. Trockel, B. KrugerMit Dr. Inge Schaefer im Museum LudwigSa 18.01.15:00 UhrKosten: 9 €zzgl. MuseumseintrittTreffpunkt:vor der Kasse desMuseum LudwigEin Jahr nach seinem Amtsantritt hatMuseumsdirektor Philipp Kaiser die komplexeSammlung des Museums andersgeordnet und in eine neue vorläufigePerspektive gerückt. Gleichzeitig wird mit„Louise Lawler: Adjusted“ einer der wichtigstenKonzeptkünstlerinnen der letztenJahrzehnte eine Plattform gegeben, ihreArbeit und ihre scharfsinnige Analyse derVerzahnung von Kunst, Kunstmarkt undMuseum zu zeigen. Es ist ihre erste Werkschauin Deutschland.Eine Installation von Barbara Kruger bespieltden großen Oberlichtsaal des Museums.Bemerkenswert und überraschendist, dass Krugers Installation schon 1995angekauft wurde und seitdem im Depotschlummerte. Also höchste Zeit, dieseüberragende Neupräsentation zu besuchenund zu erleben. Außerdem stehtRosemarie Trockel auf dem Programm.Mary BauermeisterZu Gast im Atelierhaus und ZaubergartenSa 03.05.10:30 UhrKosten: 29 €inkl. VRS -TicketTreffpunkt:Hbf Köln, InfopunktAnmeldungerforderlich!Bitte Essen fürein Picknickmitnehmen.Wir besuchen das Kunsthausder Künstlerin inForsbach mit schwimmendenGärten undKunstwerken, die sonstnur in Museen zu sehensind. Mary Bauermeisterhat zu Beginn der 1960erJahre in ihrem Atelier inder Kölner Lintgasse avantgardistischeKunst entwickelt. Mit den von ihr organisiertenKonzerten, Ausstellungen und internationalenEvents wurde das Bild dermodernen Kunststadt Köln entscheidendgeprägt. Ihre Kunstwerke der Concept Art,Earth Art, Licht-Kunst, Nähkunst etc. sindinternational in der Kunstszene anerkannt.4


ns und brd im museumBertha SanderJüdische Innenarchitektin aus KölnMänner kommen in dieser Geschichtenicht vor, höchstens als Statistenund Begleiter starker Frauen. Anfangder 1920er Jahre war Bertha Sanderauf dem Weg zu einer erfolgreichenKarriere. Sie arbeitete in renommiertenBüros in Köln, Berlin undWien. Erste Einschnitte verursachteeine Krankheit; der tiefste Einschnittihres Lebens war die Emigration mit ihrerMutter nach London 1936. Bertha Sanderkonnte ihre Karriere nicht fortsetzen; ihrDasein scheint sich in der Fremde komplettgewandelt zu haben.Das EL-DE-Haus zeigt in einer Sonderausstellungein ganzes Leben in einer Hutschachtel:Viele wichtige persönliche Fotos,Dokumente und Zeitungsausschnitteerzählen faszinierende Geschichten einesbewegte und kontrastreichen Lebens.So 02.02.14:00 UhrKosten: 7 € zzgl.EintrittTreffpunkt:EL-DE-Haus,Appellhofpl. 23Vom Grundgesetz zur KopftuchdebatteFrauen im Haus der GeschichteDas bekannte Bonner Museum bietetdie Möglichkeit, die unterschiedlichengesellschaftlichen Rahmenbedingungender Frauen in West und Ost zu vergleichen.Der Umgang mit der Frauengeschichteim Museum ist durchaus repräsentativfür die BRD. Im Mittelpunkt stehtdie „Männergeschichte“. Die Frauengeschichteerschließt sich erst auf den zweitenBlick, fehlt manchmal auch ganz.Lassen Sie uns gemeinsam auf die Suchegehen nach Frauen, die nach 1945 dieGeschicke in Deutschland mit geprägthaben. Es gibt viel Spannendes zu entdecken:von den „Müttern des Grundgesetzes“über Frida Hockauf, die als ersteFrau zur „Heldin der Arbeit“ gekürt wurde,bis zum Skandal um Lenelotte vonBothmer, der ersten Bundestagsabgeordnetenin Hosen.So 23.03.15:00 UhrKosten: 10 €inkl. ZugticketTreffpunkt:Foyer HdG,Willy-Brandt-Allee 14, BonnAbfahrt Köln:Hbf Gleis 9,um 13:56 UhrAnmeldungerforderlich!5


eligion und kircheLeben und Wirken von Edith SteinPhilosophin, Karmelitin, HeiligeFr 20.06.15:00 UhrKosten: 13,50 €inkl. VRS-TicketTreffpunkt:Edith-Stein-Denkmal,BörsenplatzAnmeldungerforderlich!Eine Hochschulkarriere blieb der PhilosophinEdith Stein als Jüdin versagt. Mitihrer Suche nach der Wahrheit, ihremWirken in Frauenkreisen und ihren theologischenStudien als Kölner Karmelitinhat sie ein großes schriftstellerischesWerk geschaffen. Bis zu ihrer Ermordungim KZ Auschwitz war Edith Stein eineselbstbewusst handelnde Frau.Besichtigung des Edith-Stein-Denkmalsund Informationen zu ihrem Wirken. AnschließenderBesuch im Kloster der Karmelitinnenund Edith-Stein-Archiv.Exkursion zu Hildegard von BingenProphetin, Schriftstellerin, KirchenlehrerinDo 29.05.8:00 UhrKosten: 42 €alles inklusive,Treffpunkt: HbfKöln, InfopunktAnmeldungerforderlich!Verpflegung &feste SchuheIm Mittelalter wurde die berühmte Äbtissinsehr verehrt, dann war sie vergessen. Im 20.Jahrhundert entdeckte die Umwelt- und Gesundheitsbewegungsie neu. In der Frauenbewegunggewann Hildegard als Wegbereiterineines feministischen BewusstseinsAnsehen und Anerkennung. 2012 wurdesie zur ‚Doctora Ecclesia‘ ernannt. In Bingenhören wir eine Führung durch die Hildegard-Ausstellungund den Hildegartenim Museum am Strom, danach Wanderungauf den Rochusberg sowie Besuch der Wallfahrtskapelleund des Hildegard-Forums.Drei Königinnen im DomWisigarde, Richeza und Maria MediciSo 27.04.15:00 UhrKosten: 9 € zzgl.4 € DomkostenTreffpunkt:vor dem Haupteingangdes Doms6Als Predigerinnen und Stifterinnen, alsverehrte Frauen und Heilige haben Frauenim Kölner Dom Spuren hinterlassen - malim Zentrum der Macht, mal im Schatten. Soauch drei Königinnen: Maria v. Medici mitihrem gebrochenen Herzen, die polnischeKönigin Richeza - eine Friedensstifterin -und die merowingische Königin Wisigarde.Wir zeigen Stiftungen von Frauen, erläuterndie Marienverehrung und fragen,warum Frauen mit Bart erst verehrt, dannaber „entmachtet“ wurden.


irdisch & himmlischAls die ‚göttliche Dreiheit‘ weiblich warExkursion zum Matronenheiligtum in NettersheimEingebettet in eine wunderschöneLandschaft geben die Tempelüberresteeinen spannenden Einblick in vorschristlichekeltische, ubische und römischeLebenswelten. Die Pläne, den Tempelbezirkder ehemals keltischen Schutzgöttinnendurch Überbauung in den ErlebnisraumRömerstraße einzubinden, sind auf heftigenProtest gestoßen. Die als ‚weise Frauen‘ verehrtenMatronen sollen weiter ihren Platz inder natürlichen Umgebung der Görresburgbehalten und freien Zugang gewähren.Bitte Verpflegung und feste Schuhe füreine kurze Wanderung mitbringen. EinCafébesuch ist eingeplant.Do 19.06.10:00 UhrKosten: 18 €inkl. ZugticketTreffpunkt:Infostand desKölner HbfAnmeldungerforderlich!Matronenheiligtum‚Leev‘ oder ‚unjeräächte‘ BarbaraKrippen und weibliche HeiligeBei diesem Spaziergang begeben wir uns aufdie Spurensuche nach der Vorgängerin desHl. Nikolaus und erkunden die Bedeutungvon Anna und Maria als Großmutter undMutter von Jesus. Wie entstand die katholischeSitte Krippen aufzustellen und wiefand der ‚evangelische‘ Weihnachtsbaumseinen Weg ins Rheinland?Wir besuchen Krippen, die teilweise ungewöhnlicheSzenen aus dem Alltag darstellen.Dabei berichten wir, was eine Prostituiertein der Weihnachtsgeschichte zu suchen hatund wie das Jesuskind in einem Bierfassgelandet ist.So 12.01.14:00 UhrKosten: 9 €,Treffpunkt:St. MariäHimmelfahrt,Marzellenstr.7


drei a u s s t e l l u n g e nIn der FremdeEin Spaziergang durch die Kulturen der WeltDo 06.02.*18:00 UhrSo 06.04.12:00 UhrKosten: 9 € zzgl.MuseumseintrittTreffpunkt:vor der Kassedes R.-Joest-M.,Cäcilienstr. 29-33Welche Rollen spielen Frauen in unserersowie in fremden Kulturen und welcheim Rautenstrauch-Joest-Museum? ReisendeFrauen sahen und erlebten anderesals Männer, frühe Forscherinnenentwickelten eigene Arbeitsweisen undThemen. In Köln waren und sind Frauenin der Ethnologie ungewöhnlich starkvertreten. Wie zeigt sich das im neuenHaus? Wir sehen Frauen als geschmückteBräute, machtvolle Mütter, großartigeKünstlerinnen, Hüterinnen der Herden,kriegerische Göttin und große Ahnin.ImpressionistinnenMit Dr. Inge Schaefer im Wallraf-Richartz-MuseumDo 05.06.*18:00 UhrKosten: 9 € (zzgl.Museumseintritt)Treffpunkt:vor der Kasse imWallraf-Richartz-MuseumDie Impressionistinnen Mary Cassatt undBerthe Morisot waren im Paris der 1870erJahre eigenständige Künstlerinnen, derenWerke als innovativ und hochwertiggeschätzt wurden; schon zu Lebzeitengelangten sie zu Ruhm. Warum sind diewichtigsten Vertreterinnen der avantgardistischenBewegung für längere Zeit inVergessenheit geraten? Welche Ausbildungsmöglichkeitenhatten sie? Wie habensie Eingang ins Museum gefundenund wie schafften sie es, in einer reinenMännerdomäne erfolgreich zu sein?Bäckerin oder GladiatorinFrauenalltag im Römisch-Germanischen MuseumSa 25.01.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:vor der Kasse desRöm.-German.Museums8* kein MuseumseintrittfürKölnerInnenWas wissen Sie über Agrippina? EntdeckenSie das unterschiedliche Leben römischerFrauen von der Kaiserin bis zur Sklavin imRömisch-Germanischen Museum. Sie erfahren,mit welchem Spielzeug Mädchenspielten und was sie lernten, welche BerufeFrauen in römischen Zeiten offen standen,wann sie heirateten, warum Römerinnensich nicht mit Seife reinigten, welcheEssgewohnheiten sie hatten und anderesÜberraschende mehr.


dichtung & literatur„Nur eine Rose als Stütze“Hilde Domin und das deutsche WortIhr Leben beschrieb sieals »Sprachodyssee«, alsWandern von einer Sprachein die andere. Aufgewachsenin Köln gingsie zum Studium nachHeidelberg und Italien.1940 emigrierte sie überEngland in die DominikanischeRepublik. HildeDomin jonglierte mit denSprachen, besonders mit denen ihrer Exilländer.Ausgelöst durch eine schwere Krise kamsie zum Schreiben: „Da stand ich auf und gingheim, in das Wort … Das Wort aber war dasdeutsche Wort.“ 1959 erschien in Deutschlandihr erster vielbeachteter Gedichtband„Nur eine Rose als Stütze“. Ihre Dichtung warengagiert, politisch, kreativ und einfach.Sa 26.04.So 22.06.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:Riehler Str. 23Führungen können Sie für Gruppenzu Ihrem Wunschtermin buchen!Kunstseidene SüdstadtAuf den Spuren von Irmgard KeunEine Schriftstellerin zeigt ihr ganz persönlichesKöln. Irmgard Keun schrieb1931 mit 26 Jahren ihren ersten Roman“Gilgi“ und avancierte zur bekanntenSchriftstellerin der Weimarer Republik;„Das Kunstseidene Mädchen“ (1932 ) wurdeein noch größerer Erfolg. Die Nazis verbotenihre Bücher als dekadente „Asphaltliteratur“und trieben sie ins Exil. Dort verfasste sie„Nach Mitternacht“; Egon Erwin Kisch bezeichnetedas Werk als „großartigen Antinaziroman“.Die Schauspielerin Sonja Kargel schlüpft indie Rolle der Kölner Autorin und nimmt Sieauf diesem Stadtspaziergang mit auf eineReise durch ihr Leben und ihre Werke -unangepasst, schnodderig, frech!S. Kargel als KunstseidenesMädchen(Foto: S. Ostermann)So 13.04.So 15.06.14:00 UhrKosten: 10 €Treffpunkt:Elsaßstr. 43in der Südstadt9


immer ein klassikerTouristin in der eigenen StadtEinstiegsrundgang auch für Nicht-KölnerinnenSa 22.02.14:00 UhrKosten: 9 € zzgl.1 € Mikwe undMuseumseintrittTreffpunkt:vor dem Eingangdes Röm.-German.Museums,Roncalliplatz 4War die Stadtgründerin Agrippina eineMörderin? Warum wurde die PostmeisterinKatharina Henot als ‚Hexe‘ verbrannt? ImMuseum und rund um das Rathaus hörenSie von der Stadtgründerin sowie vonden Ursprüngen der Weiberfastnacht. Wirbesuchen den Frauenbrunnen sowie dieMikwe (jüdisches Kultbad) und berichtenvon manchen Besonderheiten wie denFrauenzünften, die es in dieser Ausprägungnur in Köln gab.FrauenbrunnenSchlummere sanft, teure FrauFrauen auf dem Friedhof MelatenSo 30.03.14:15 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:Eingang gegenüberAachenerStr. 25110Der Melaten-Friedhof ist ein aufgeschlagenesGeschichtsbuch: Wirfinden darin Hinweise überdas Rollenverständnis des 19.Jahrhunderts und die Frauals Trauernde wie auch überberühmte und unbekannteFrauen aus Köln mit pompösenoder unscheinbaren Gräbern.Auf Melaten begegnen uns unter anderemLaura von Oelbermann, deren Reichtumsprichwörtlich war, der „zweite weiblicheMuseumsdirektor von Deutschland“sowie die Klosterfrau, die den berühmtenMelissengeist erfand. Wir berichten weiterüber die Zuständigkeit der Frau fürden Tod und erzählen die Vorgeschichte desFriedhofs als Siechenhaus für Leprakranke.


in den veedelnNippes - Frauen auf der HöheWiderstand, Komik, SchönheitNippes ist ein Stadtteil mit Herz und kölschenTönen. Hier wohnten viele gebildeteund mutige Frauen: die widerständigeTheologin Ina Gschlößl, Trude Herr, die ihrPublikum zum Lachen und zum Weinenbrachte, die Meteorologin und SoziologinHanna Meuter sowie die VeedelsschönheitMargit Nünke, die als Miss Germany ihrenTraum vom Aufstieg verwirklichte. Wir berichtenüber frauentypische Berufe wiedie Bibliothekarin und Krankenschwester.Anschließend besuchen wir das Handwerkerinnenhaus,wo uns Getränke undeine Gesprächspartnerin erwarten.Sa 05.04.14:00 UhrKosten: 10 €inkl. GetränkTreffpunkt:Neusser Str./Ecke Florastr.(vor demTeppichladen)Von Beginen und BayenamazonenFrauengeschichte im ‚kölschesten‘ VeedelDer Rundgang durch das Severinsviertelstellt arme und rechtlose Frauen vor,die sich dennoch zu helfen wussten. Wirerzählen über die im Mittelalter beliebteLebensweise der Beginen, über eineRechtsberatungsstelle für Frauen von 1901sowie über die Schokoladen-Arbeiterinnenbei Stollwerck. Sie erfahren, wo unverheirateteSchwangere gebären konnten,welchen Anteil Frauen beim erstenKölner Lohnstreik hatten und wie die sog.Bayenamazonen zu ihrem Namen kamen.Sa 22.03.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:Severinstorburg,ChlodwigplatzAuf den Spuren der EhrenfelderinnenWussten Sie, dass Ehrenfeld um 1850 quasiaus dem Nichts entstand? Sie erfahren, warumeine Stenotypistin zwangsweise sterilisiertwurde, wo das erste Krankenhaus stand,wie schmal der Grat zwischen einem ‚braven‘und einem ‚verdorbenen‘ Fabrikmädchenwar und was barmherzige Ordensfrauen leisteten.Wir erzählen unterschiedliche Frauenschicksale:von einer unbarmherzigen, aberengagierten Politikerin und von einer Wirtin,die immer chic sein wollte.So 04.05.15:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:Venloer Str./Ecke Geisselstr.11


erinnern & gedenkenFrauen im NationalsozialismusFührung durch Gedenkstätte und Dauerausstellung im EL-DE-HausSo 26.01.13:30 UhrKosten: 9 € zzgl.EintrittTreffpunkt:EL-DE-Haus,Appellhofpl. 23Das EL-DE-Haus war zehn Jahre lang Sitzder Kölner Gestapo. Die 1800 Inschriftenim Kellergefängnis belegen in eindrucksvollerWeise das Leid der Gefangenen. UnserRundgang durch die Ausstellung zeigt Frauenals Verfolgte und Ausgegrenzte, Mitläuferinnenund Täterinnen, aber auch mutige Frauen ausdem Widerstand. Die Gleichschaltung derorganisierten Frauenbewegung, die rassistischeVerfolgung und Vernichtungvon jüdischen und kranken Frauensowie die Ausbeutung ausländischerZwangsarbeiterinnen sind Aspekte, die wirausführlicher darstellen.Haftzellen imEL-DE-HausHexenverfolgung in KölnÄngste der Frühen NeuzeitSa 29.03.So 18.05.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:vor St. Andreas,Komödienstr. 4-8,HaupteingangZwischen St. Andreas und Heumarkt erzählenwir die Geschichte der Frauen (undMänner), die in Köln als Zauberinnen oderHexen verfolgt wurden: Was machte eineFrau zur angeblichen Hexe? Waren wirtschaftlicheGründe ein Motiv bei derVerfolgung? Welche Rolle spielten Frauenals Denunziantinnen? Was führte zumAbklingen der Hexenverfolgung?Wir vollziehen den Weg konkreter Fällevom "Gerede" in der Stadt bis zum Arrestim Frankenturm, von der „peinlichen Befragung“über das Erzwingen vonGeständnissen (Folter) bis zur spektakulärenVollstreckung des Todesurteils nach.Beide Führungen eignen sich gut als Ergänzung zum Unterricht.Für Schulklassen bieten wir ermäßigte Touren an.12


arbeit & migrationNach Köln und aus Köln herausMigrationsgeschichte von FrauenKöln‘ün Bülbülü - unterdem Namen „Nachtigall vonKöln“ machte die türkischeSängerin Yüksel Özkasap inden 1970er Jahren eine erstaunlicheKarriere. Sie warder Star der heimatorientiertenArbeitsmigrantInnenFoto: Aysucilekder ersten Generation.Bei der Führung werden Einzelschicksalesichtbar wie das Leben von Mathilde FranziskaAnneke, die aus politischen Gründennach 1848 auswanderte. Welches Bürgerrechthatten Frauen der Frühen Neuzeit?Wie begann Marie Clementine Martin ausFlandern im 19. Jh. die Entwicklung ihres„Klosterfrau Melissengeist“? Wozu gab es1900 im Kölner Bahnhof einen speziellenSchutzraum für allein reisende Mädchen?Sa 24.05.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:Eigelsteintorbogen,EbertplatzAlle Führungen können Sie zusätzlichzu Ihrem Wunschtermin buchen!Selbstbewusst oder ausgebeutetFrauenarbeit quer durch die JahrhunderteFrauen haben immer gearbeitet, die ‚Nur-Hausfrau‘ ist eine Erfindung der Neuzeit.Doch kaum jemand weiß, wie vielfältig dasArbeitsleben der Frauen früher war. Beidiesem Gang durch die Innenstadt erfahrenSie, welchen Beruf nur das weiblicheGeschlecht ausüben kann. Nebenbei lüftenwir das Geheimnis, warum des SchneidersFrau die Heinzelmännchen vertrieb, undwir berichten, dass auch bei der FirmaFarina Frauen ‚regiert‘ haben. Sie erhaltenEinblicke in ausbeuterische Mädchenarbeitund Erfolge der Frauenberufsbewegung.Sa 31.05.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:vor demRöm.-German.Museum,Roncalliplatz 4Wir danken der Stadt Köln fürdie finanzielle Unterstützung zurVerzeichnung unseres Archivguts.13


typisches aus kölnEcht Kölsch!Originelle Kölnerinnen und kölsche VerzällcherSo 01.06.15:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:am Hänneschen-Theater, EisenmarktSie werden in Kölner Mundartliedern besungenoder liefern Vorlagen für beliebteKarnevalskostüme; sie wurden in Stein verewigt- teilweise schon vergessen: KölnerOriginale des weiblichen Geschlechts.Bei unserer Tour durch die Altstadt berichtenwir vom Bärbelchen, hinterfragen dieGeschichte von Jan und Griet und erinnernan Kölner Entertainerinnen wie Grete Flussund Trude Herr. Sie hören, wer sich hinterder „Böckderöck“ verbirgt und gehen derFrage nach, warum die (traditionelle) KölnerJungfrau ein Kerl ist. Dabei besichtigen wirDenkmäler und historische Schauplätze, wirhören Biografien und Lieder.Trude HerrWahre Kölnerinnen im VringsveedelFrauengeschichten und kölsche KrätzcherSo 23.02.14:00 UhrKosten: 10 €Treffpunkt: Severinstorburg,amChlodwigplatz14Warum gilt das Severinsviertel als typischkölsch? Hier lebten früher viele arme Leute.Die Frauen mussten erfinderisch sein undhalfen sich in der Not. In vielen alten kölschenSchlagern werden die Nöte der ‚kleinen‘Leute besungen: der Streit zwischenDienstmädchen und Hausfrau, die harteFabrikarbeit, die beengten Wohnverhältnisse,aber auch die Lust am Feiern.Trude Herr mit ihrem Kölschen Volkstheaterin der Severinstraße passte genau in diesesMilieu. Wir präsentieren Geschichte aufandere Weise: Nach jedem Thema folgt einalter kölscher Schlager. Wer mag, ist zumMitsingen eingeladen; Liedtexte werdenausgeteilt.


gift & gesundheitHeilen, Pflegen und VerwaltenFrauen im Medizinwesen gestern und heuteSie erfahren über Frau Richmodis’ Karrierevon der Sagenheldin zum Fall in der Medizingeschichteund lernen weise Frauensowie Heilige kennen, die auf demfrühneuzeitlichen Gesundheitsmarkt mitÄrzten und Handwerkschirurgen konkurrierten.Wir berichten von Hebammenschülerinnen,die an ‚Hausschwangeren‘übten, begegnen Kölns erster Röntgenassistentinund hören vom traurigen Schicksalder Röntgenschwester Blandina Ridder.Welche Rolle schrieb der NS Frauenim ‚gesunden Volkskörper‘ zu?Sa 15.03.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:Kattenbug/EckeZeughausstraßeAnwältin für eine MörderinZur Geschichte der FrauenkriminalitätIn einer Liedzeile heißt es: „Die Frauen sindalle Verbrecher ...“ und tatsächlich gibt esfrauenspezifische Delikte wie Abtreibungoder Kindstötung. In Köln finden wirneben der vermutlichen GattenmörderinAgrippina, Prostituierten oder Diebinnenaus Not und einer Giftmörderin auchOpfer wie die 11.000 Jungfrauen oderexorzierte Besessene. Wir stellen ersteRechtsanwältinnen wie Frau Dr. von Amelnvor und christliche Retterinnen, die selbstnicht immer eine weiße Weste hatten.Die Tour führt u. a. durch ehemalige ‚lasterhafte‘Viertel und zu Gerichtsgebäuden.Sa 17.05.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:Platz vor demMuseum fürAngewandteKunst, An derRechtschuleFrauengeschichte vernetztMiss Marples SchwesternNetzwerk zur Frauengeschichte vor Ortwww.miss-marples.netida – Dachverband der deutschsprachigenLesben/Frauenarchive, -bibliotheken und-dokumentationsstellen e.V.www.ida-dachverband.de15


in den kirchenFrauenmacht in St. Maria im KapitolVon Plektrudis, Ida und MariaSo 19.01.14:00 UhrKosten: 9 €Treffpunkt:St. Maria imKapitol,Kasinostr.Das Fest Mariä Lichtmess am 2. Februarwurde früher besonders in dieser Kirchegefeiert, in der die Marienverehrung einegroße Rolle spielte. Seit der Kirchengründungdurch Plektrudis im Jahr 717 n. Chr. ist St.Maria im Kapitol mit mächtigen Frauen verbunden.Als herausragende Persönlichkeitgilt Ida aus der ottonischen Dynastie, die derKirche im 11. Jahrhundert ihre unverwechselbareGestalt gab. Bau- und Bildprogrammsind Maria, der mächtigsten Frau der katholischenKirche, gewidmet.Von Isis bis UrsulaGöttinnen und weibliche HeiligeSa 15.02.15:00 UhrKosten: 9 €zzgl. 2 € EintrittKnochenkammerTreffpunkt:vor St. Ursula,UrsulaplatzBis in das 4. Jahrhundert hinein war Kölneines der wichtigsten Zentren der Isis-Verehrungnördlich der Alpen. Die Kirche St.Ursula steht am Ort eines früheren Isis-Heiligtums und symbolisiert damit eineKontinuität in der Verehrung weiblicherHeiliger. Wie sich die Legende der HeiligenUrsula in Köln entwickelte bis hin zurErhebung Ursulas zur Stadtpatronin undwelcher Art der Einfluss von Frauen auf dieReligion in Köln war, sind wichtige Aspektedieser Führung.Kaiserin TheophanuEine Frau im Zentrum der MachtSa 09.02.13:30 UhrKosten: 9 €zzgl. EintrittTreffpunkt:vor St. Pantaleon,Am Pantaleonsberg16Sie war diplomatisch, intelligent und machtbewusst.In sehr jungen Jahren wurdeTheophanu, eine byzantinische Prinzessin,mit Kaiser Otto II. verheiratet. Nach seinemTod übernahm sie die Regentschaft fürihren noch unmündigen Sohn und erwarbsich großes Ansehen. Als einzige deutscheHerrscherin führte sie den Titel Coimperatrix.Warum wollte diese gebildete Frau ausgerechnetzu St. Pantaleon in Köln beerdigt werden?Schritt für Schritt bringen wir Licht in dasLeben der großen Kaiserin.


oh, du wunderbarer rheinLeinen los!Frauenhistorische RheinfahrtDer Rhein prägte den Alltag der Frauen:Sie arbeiteten als Binnenschifferinnen,sie brauten Bier und badeten in KölnerFlussbadeanstalten. Sie gehörten zu denersten Reisenden der Rheinromantik undgelegentlich werfen sie heute am Rheinuferihre Angeln aus. Frauen hinterließen ihreNamen im neuen Rheinauhafen. In denGestapo-Baracken auf dem rechtsrheinischenMessegelände wurden ihre Spuren jedochgetilgt, weshalb wir an sie erinnern.Auf der „Colonia 5“ reisen wir zum CSD durchmehrere Jahrhunderte Kölner Stadt- undFrauengeschichte.Anmeldung erforderlich!Sa 05.07.13:30 Uhr(ca. 2 Std.)Kosten: 15 €inkl. VRS-TicketTreffpunkt:AnlegestelleHohenzollernbrückeIHRE Geschichten rund um den RheinSpaziergang für Menschen mit Demenz und ihre AngehörigenWelche „alten“ Kölsche haben nicht früheErinnerungen an den Rhein! Wir erzählenFrauengeschichten am Rhein, lebendig undsinnlich - mit Fotos und Musik. Es geht zumBeispiel um den Badespaß der Kölnerinnen,Sportereignisse, die Schmugglerin BolzeLott und anderes. Je nach Wunsch und Wetterkönnen die Geschichten bei Kaffee undKuchen durch eigene Erinnerungen ergänztwerden.Wege, Tempo und Inhalte orientieren sichan den Bedürfnissen der Teilnehmenden.So 29.06.15:00 UhrKosten: 9 € , mitBegleitung 12 €Treffpunkt: Elis.-Treskow-PlatzAnmeldungerforderlich!17


auen & bauenKöstlich! Köchin und kölsche LeckerfressKulinarische Reise mit Café- und BrauhausbesuchSo 11.05.13:30 Uhr(ca. 3 Std.)Kosten: 20 €inkl. VRS-Ticket,kleiner Leckereiu. GetränkenTreffpunkt:vor dem HistorischenRathausAnmeldungerforderlich!Bei der Tour durch die Altstadt hören Sievon Köchinnen, die sich mit aufwändigenRezepten und Fastengeboten auskannten,von einschränkenden Speisevorschriften beiKindbettfesten und von ungewöhnlichenVerboten für Fischverkäuferinnen. Es gehtum den Überfluss und die Hungerjahre, indenen Frauen das Überleben der Familie sicherten.Wir erzählenvon der weiblichenKunst des Bierbrauensund von Kaffeegenießerinnen,für dieein Damensalon eingerichtetwurde.Am Muttertag gibt esErmäßigungen für Müttermit ihren Kindern.Fragen Sie nachGeschenkgutscheinenPionierinnen im RheinauhafenNeue Frauen-Straßennamen und Architekturgeschichte18Sa. 28.06.14:00 UhrKosten: 10 €Treffpunkt:Malakoffturm,Am LeystapelWas ist im Malakoff-Turm? Welche Schätzehütet der FrauenMediaTurm? Die beideneinst emporragenden Bauwerke wirken nebenden ultramodernenn Kranhäusern zierlich,gehören aber zum architektonischenGesamtkonzept des neuen Hafenviertels.Der Rheinauhafen ist ein Ort der Frauen:Stararchitektin Dörte Gatermann hat hierihre Handschrift hinterlassen. Auch anderePionierinnen sind gegenwärtig. Dank derInitiative des Frauengeschichtsvereins sindsechs neue Straßen und Plätze nach bekanntenKölnerinnen benannt: Anna Mariavan Schürmann, ein ‚Allround-Genie‘; dieVerlegerin Katharina Schauberg; die Klosterfrauund Erfinderin des Melissengeistes; dieSozialistin Anna Schneider; Laura von Oelbermann,millionenschwere Stifterin, unddie Goldschmiedin Elisabeth Treskow.


weitere angeboteStadtführungenFolgende Angebote des Frauengeschichtsvereinskönnen Sie zusätzlich buchen:Von Agrippina bis WeiberwirtschaftSightseeing für Gruppen mit eigenem BusGeldgöttin, Verschwenderin, BankerinFrauen und Geld - ein Widerspruch?Nicht nur schwanger und sportlichFrauenleben am Rhein mit Besichtigung des KunibertpützIm Damenklub beim SchiebertanzLesbengeschichte im 20. JahrhundertAusstellungenZu folgenden Ausstellungen können wir gernFührungen für Gruppen organisieren:Die Verzauberung der WeltDie Klassik des Tanzes 1713-1913Ende des 17. Jahrhunderts setzte sich ein verändertesRollenverständnis im Tanz durch undFrauen betraten die Bühne, bis sie als tanzendeBallerina im Mittelpunkt des Ballets standen.Zwei ‚Skandale‘ in Paris beendeten 1913 dieEpoche des klassischen Ballets.Ort: Deutsches Tanzarchiv KölnSingle MumsAlleinerziehende früher und anderen KulturenUneheliche Mütter waren in früheren Zeit teilsin die Gesellschaft integriert und teils heftigenDiskriminierungen sowie Strafen ausgesetzt.Welche Maßstäbe setzt die Politik? Wie gehenalleinstehende Mütter rund um den Globus mitihrer Situation um? In Kenia gründeten sie einFrauendorf, in Vietnam übernehmen sie eineVorbildrolle. Die Ausstellung zeigt starke undselbstbewusste Frauen.Ort: Frauenmuseum BonnLaufzeit:bis 10.08.2014Laufzeit:ab13.04.201419


wir über unsUnsere ZieleFrauengeschichte geht jede und jeden etwas an! Seit 1985vermitteln wir bei unseren Führungen den Teilnehmendeneinen persönlichen Zugang zur Geschichte und zeigen, wieFrauen früher gelebt, geliebt und gearbeitet haben. Es istuns wichtig, die Vergangenheit der Kölnerinnen erlebbarzu machen und mit der Gegenwart in Bezug zu setzen. Darüberhinaus wollen wir heute in Köln lebenden Frauen einenfrauenbezogenen Zugang zu ihrer Stadt bieten und auf einbreites Spektrum an Vorfahrerinnen verweisen, damit siesich hier zu Hause fühlen können.Frauen präsent machenZum Sichtbarmachen der Frauengeschichte gehört auch dieVerankerung von Frauennamen im Straßenbild. Dank unsererInitiativen werden in Köln immer wieder Straßen nach Frauenbenannt. Ein erster Erfolg war die Umbenennung des ehemaligenGässchens „Unter Seidmacher“ in „Seidmacherinnengässchen“– eine Erinnerung an die weltweit in dieser Formeinmaligen Frauenzünfte. Auch im errichteten Rheinauhafenwurden auf unseren Vorschlag hin sechs Straßen bzw. Plätzenach bekannten Kölnerinnen benannt.VeranstaltungenAktuelle politische und kulturelle Veranstaltungen sowieJubiläumsfeiern und Vorträge ergänzen unser Programm. ImNetzwerk mit anderen Organisationen beteiligen wir uns anzahlreichen übergreifenden Veranstaltungen wie dem Tagdes offenen Denkmals, dem Internationalen Frauentag, demGedenken an die Befreiung von Auschwitz oder dem CSD.Bibliothek und SammlungEin weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Sammlung vonDokumenten zur Frauenbewegungs-, Lesben- und Migrantinnengeschichtein Köln und Umgebung mit dem Ziel, sie dauerhaftzu bewahren und öffentlich zugänglich zu machen. DasSchriftgut-Archiv umfasst zur Zeit sieben Vorlässe, Nachlässeoder Nachlass-Teile von aktiven Frauen der Neuen Frauenbewegung,17 Aktenbestände von Vereinen oder Gruppen sowieca. 80 Sammlungen. Das Tonarchiv umfasst 50 Interviews mitFrauen, die sich in politischen, sozialen und kulturellen Frauenprojektenengagiert haben. Auch unser Buchbestand wirdkontinuierlich erweitert und digital erfasst.20


ücher & haltungUnsere wichtigsten VeröffentlichungenIrene Franken:Frauen in KölnDer historische Stadtführer. 2008Irene Franken/Shirin Jazaeri/Renate Staudenmeyer:„Was erreicht?“Frauenbewegte Lebensgeschichten aus der Sichtunterschiedlicher Kulturen. 2001Irene Franken/Ina Hoerner:HexenVerfolgung in Köln. 2000Bettina Bab/Katharina Regenbrecht:Rheintöchter, Badenixen, Schifferinnen, KindsmörderinnenKölner Frauenleben am Rhein. 1999Kölner Frauengeschichtsverein (Hg.):„10 Uhr pünktlich Gürzenich“100 Jahre bewegte Frauen in Köln - zur Geschichte der Organisationenund Vereine. 1995Annette Nottelmann:Von Beginen und BayenamazonenFrauengeschichte im Kölner Severinsviertel. 1994Sie möchten Ihre Haltung verbessern,frei sein von Rücken- und GelenkschmerzenInkontinenz beheben oder vorbeugen?Sie lernen Übungen, die Sie in Ihren Alltagintegrieren und jederzeit ausführen können.CANTIENICA ® -StudioBrigitte StapperWilhelmstr. 6750733 Köln-Nippes0221 / 120 65 04stapper@cantienica-rheinland.dewww.cantienica-rheinland.de21


dabei sein & spendenIch möchte mich für den KölnerFrauengeschichtsverein engagieren alsFörderIn mit einem Förderbeitrag vonmonatlich 5 € (60 € im Jahr) oder mehr.FörderIn mit einem Freundinnenbeitrag vonmonatlich 10 € (120 € im Jahr)FörderIn mit einem ermäßigten Beitrag(Studierende, Auszubildende und Erwerbslose) vonmonatlich 3 € (36 € im Jahr)SpenderIn: Bitte ziehen Sie eine (einmalige) Spende inHöhe von€ von meinem Konto ein.Name, VornameAnschriftGeburtsdatumTelefon(Beruf)E-MailDatum, UnterschriftEinzugsermächtigung (auf freiwilliger Basis)Hiermit ermächtige ich den Frauengeschichtsverein,durch Lastschrift meinen Beitrag einzuziehen.€ jährlich halbjährlich einmaligKtoBLZBankDatum,UnterschriftUnsere BankverbindungKölner FrauengeschichtsvereinBank für Sozialwirtschaft: BLZ 370 205 00 · BIC: BFSWDE33XXXKonto für Spenden: 8171300 · IBAN: DE17370205000008171300Konto für Führungen: 8171301 · IBAN: DE1737020500000817130122


fördern & empfehlenWerden Sie neue Förderin!Pionierinnen: Die Gründerinnen des Frauengeschichtsverein gehörenzu den Initiatorinnen frauengeschichtlicher Stadtrundgängeim deutschsprachigen Raum. Seit 1985 setzen wir uns dafür ein,dass Frauen mit ihrer Geschichte im Stadtbild sichtbar sind. Wirzeigen, wie vielfältig, aktuell und lebendig Frauengeschichte ist.Wir brauchen SieNeue Führungen, politische Vernetzung sowie die tägliche Öffentlichkeitsarbeit- das gibt es leider nicht umsonst. Wir finanzierenuns (fast) ausschließlich aus privaten Mitteln: über Mitgliedsbeiträge,Spenden und Einnahmen aus unseren Veranstaltungen.Trotz großen Engagements der aktiven Mitfrauen und SpenderInnenreichen unsere Mittel für alle Pläne und Projekte kaum aus.Deshalb wenden wir uns mit der Bitte um finanzielle Unterstützungdirekt an Sie.Machen Sie mit!Unterstützen Sie uns mit einer Spende!Oder besser: Werden Sie Mitglied in unserem Förderverein.Alle Spenden und Mitgliedsbeiträge sind steuerlich abzugsfähig.Mit nur 10, 5 ODER 3 Euro im Monathelfen Sie, dass wir* unser vielfältiges Angebot erweitern,* Sie auch zukünftig auf neuen Stadtrundgängen und Führungenüber die spannende Geschichte der Frauen informieren,* der Geschichte unserer Ahninnen ein Gesicht verleihen,* und nicht zuletzt die Büroarbeit finanzieren.EMPFEHLeN SIE UNS BITTE WEITER, WENNES IHNEN GEFALLEN HAT!IMPRESSUMKölner FrauengeschichtsvereinMarienplatz 450676 KölnTel 0221 24 82 65 Fax 0221 240 35 87E-mail: info@frauengeschichtsverein.dewww.frauengeschichtsverein.deBürozeiten: Di und Do 9 -12 Uhr und nach AbspracheDas Programm erscheint jährlich im Juni und Dezember.Redaktion/V.i.S.d.P.: Bettina BabOrganisation der Führungen: Beate Preisler23


januar - juni 2014Juni MaiAprilMärzFebruar JanuarSo 12.01. 14:00h ‚Leev‘ Barbara - Heilige und KrippenSa 18.01. 15:00h Künstlerinnen im Museum LudwigSo 19.01. 14:00h Frauenmacht in St. Maria im KapitolSa 25.01. 14:00h Bäckerin oder Gladiatorin (Röm.-Germ.-M.)So 26.01. 13:30h Frauen im Nationalsozialismus - EL-DE-HausSo 02.02. 14:00h Bertha Sander - EL-DE-HausDo 06.02. 18:00h Spaziergang durch die Kulturen der WeltSo 09.02. 13:30h Kaiserin Theophanu in St. PantaleonSa 15.02. 15:00h Von Isis bis Ursula - KirchenführungSa 22.02. 14:00h Touristin in der eigenen StadtSo 23.02.S14:00h Wahre Kölnerinnen im VringsveedelFr 07.03. 19:00h Film zum Internationalen FrauentagSa 15.03. 14:00h Frauen im Medizinwesen gestern und heuteSa 22.03. 14:00h Beginen und BayenamazonenSo 23.03. 15:00h Frauen im Haus der Geschichte (VVK)Sa 29.03. 14:00h Hexenverfolgung in KölnSo 30.03. 14:15h ‚Schlummere sanft teure Frau‘ - MelatenSa 05.04. 14:00h Nippes - Frauen auf der HöheSo 06.04. 12:00h Spaziergang durch die Kulturen der WeltSo 13.04. 14:00h Kunstseidene Südstadt - TheaterführungSa 26.04. 14:00h Hilde Domin und das deutsche WortSo 27.04. 15:00h Drei Königinnen im Kölner DomDo 01.05. 14:00h Künstlerinnen im SkulpturenparkSa 03.05. 10:30h Atelierbesuch bei Mary Bauermeister (VVK)So 04.05. 15:00h Auf den Spuren der EhrenfelderinnenSa 10.05. 14:00h Darstellung von Frauen in der StadtSo 11.05. 13:30h Köstlich! Köchin & kölsche Leckerfress (VVK)Sa 17.05. 14:00h Anwältin für eine MörderinSo 18.05. 14:00h Hexenverfolgung in KölnSa 24.05. 14:00h Migrationsgeschichte von FrauenDo 29.05 08:00h Ausflug zu Hildegard von Bingen (VVK)Sa 31.05. 14:00h Frauenerwerbsarbeit durch die JahrhunderteSo 01.06. 15:00h Echt Kölsch! Kölner OriginaleDo 05.06. 18:00h Impressionstinnen im Wallraf-Richartz-Mus.Sa 14.06. 14:00h Künstlerinnen im SkulpturenparkSo 15.06. 14:00h Kunstseidene Südstadt - TheaterführungDo 19.06. 10:00h Matronenexkursion (VVK)Fr 20.06. 15:00h Edith Stein (VVK)So 22.06. 14:00h Hilde Domin und das deutsche WortSa 28.06. 14:00h Pionierinnen im RheinauhafenSo 29.06. 15:00h IHRE Geschichten - Demenzführung (Anmeld.)Ausblick: Frauengeschichtliche Rheinfahrt am 5. Juli um 13:30 h (VVK)Mitgekennzeichnete Touren sind exklusiv für Frauen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine