HYDRAULIKPRESSE - HANSA-FLEX

hansa.flex.com

HYDRAULIKPRESSE - HANSA-FLEX

Schutzgebühr 2,00 EUR

10/05

Ausgabe 05/2005

06

16

18

������������������������������������������������������������������������

HYDRAULIKPRESSE

Immer gut in Form

KSM vertraut auf

X-CODEplus – Service

fi ndet erste Anwendung

in der Industrie

Bohren mit

Hochdruck

HANSA-FLEX sorgt für

einen reibungslosen

Ablauf – Profi in

Sachen Hydraulik

Ziehöl –

Aus Alt mach Neu

Exklusive Konzeption

einer Ölaufbereitungsanlage

nach Kundenwunsch

Starke Starke Partner Partner

Mit HANSA-FLEX HANSA-FLEX immer immer einsatzbereit

einsatzbereit

Seite 10


INHALT | IMPRESSUM

Inhalt

Editorial 03

Deutscher Wein – von HANSA-FLEX verwöhnt 04

Immer gut in Form – KSM setzt auf X-CODEplus 06

Im Gespräch mit Udo Wiesemann 08

Ein fl exibler Partner rechnet sich – Nachrüsten, Hilfe leisten, begutachten 10

Ausbildung bei HANSA-FLEX – Mit Engagement zum Erfolg 12

Wer suchet, der fi ndet – Neues PRESSEARCHIV online 13

HANSA-FLEX in Polen – Baumaschinen, Autobahnen, Autobusse 14

Metallschläuche für Glashütten – Niederlassung Erfurt: Wenn es heiß wird 15

Bohren mit Hochdruck – HANSA-FLEX bohrt mit 16

Ziehöl – Aus Alt mach Neu – Ölaufbereitungsanlage nach Kundenwunsch 18

Technische Informationen: Exakte Schlauchleitungslänge ist wichtig 20

Quiz, Termine, Messen 22

Literatur-Tipps, Comic, Vorschau 23

02

HYDRAULIKPRESSE

Die HYDRAULIKPRESSE

ist auch in einer

englischsprachigen

Ausgabe erhältlich.

Weitere Informationen

erhalten Sie über Ihre

Niederlassung.

HINWEIS

Wir feiern Geburtstag!

Ein Jahr HYDRAULIKPRESSE

im neuen Gewand.

Herausgeber:

HANSA-FLEX Hydraulik GmbH

Zum Panrepel 44 · 28307 Bremen

Telefon: 0421 - 48 90 70

Fax: 0421 - 4 89 07 48

E-Mail: info@hansa-fl ex.com

www.hansa-fl ex.com

Redaktion: Dietbert Keßler, Enrico Kieschnick,

Horst Otto (PAPP Werbeagentur)

Gestaltung: Nadine Staciwa

Druck: Berlin Druck

Verantwortlich für den Inhalt: Wolfgang Rink

Erscheinungsweise: Sechs mal jährlich

Titelbild: Bagger Firma LIEBHERR

Ein Abo-Service der steht Ihnen

auf unserer Internetseite zur Verfügung.

AUSGABE OKTOBER 2005

11. JAHRGANG


AUSGABE OKTOBER 2005

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nach wie vor verzeichnet die HANSA-FLEX Gruppe ein dynamisches Wachstum im zweistelligen

Bereich. Das zeigt uns, dass unsere Kompetenz im Markt von unseren Kunden erkannt wird und

HANSA-FLEX ein gesuchter Partner ist. Damit übertragen unsere Kunden uns eine Verantwortung, die wir

kennen und der wir gerecht werden. Unter anderem mit der Zertifi zierung des Unternehmens nach DIN

ISO 9001:2000. Wir setzen dieses Instrument gezielt ein, um innerhalb des Unternehmens durchgängig

– also an allen Standorten und in jeder Abteilung – die gleiche HANSA-FLEX Qualität zu gewährleisten.

Erfolgreich, wie uns erst kürzlich wieder im Rahmen eines vom Germanischen Lloyd durchgeführten

Audits attestiert wurde. „HANSA-FLEX ist der Prozess der Integration der neuen Unternehmen in die

Gruppe gut gelungen“, bescheinigte der Prüfer des Germanischen Lloyd, der in seiner Beurteilung die

Tatsache hervorhob, dass HANSA-FLEX den Schritt vom Ersatzteil-Lieferanten zum Komplettanbieter

und Systempartner erfolgreich und in beeindruckender Weise bewältigt hat und damit seiner Verantwortung

für die Hydraulik gerecht wird. Eine erfolgreiche Zertifi zierung nach DIN ISO 9001 öff net für

HANSA-FLEX Türen, wie das Beispiel Liebherr zeigt. Der international bekannte Hersteller von Baumaschinen

und Kränen ist selbst nach DIN ISO zertifi ziert und arbeitet daher nur mit Unternehmen zusammen, die

ebenfalls zertifi ziert sind. Wie HANSA-FLEX dieses Vertrauen rechtfertigt, lesen Sie in dieser Ausgabe auf

Seite 10.

Eine derartige Kundenzufriedenheit wirkt sich natürlich wachstumsfördernd auf ein Unternehmen aus.

Je mehr zufriedene Kunden die Serviceleistungen rund um die Hydraulik in Anspruch nehmen und auf

HANSA-FLEX als ihren Systempartner setzen, desto stärker beeinfl usst dies allerdings die gesamten Einkaufsstrukturen.

HANSA-FLEX hat erkannt, dass Wachstum vernünftig gesteuert werden muss, um dem

wachsenden Markt weiterhin die Produkte in optimaler Qualität und den verlangten Mengen zu liefern.

Und zwar zu dem Zeitpunkt, wenn sie der Kunde benötigt. Deshalb hat HANSA-FLEX mit EMO, der Einkaufs-

Materialwirtschafts-Off ensive, nun ein Instrument installiert, das die Strukturen im Einkauf dem rasanten

Unternehmenswachstum und damit den strategischen Wettbewerbsvorteil der optimalen Supply-Chain

den neuen Bedingungen anpasst. Über die bereits jetzt erreichten Vorteile für unseren Kunden werden wir

sie in der nächsten Ausgaben der Hydraulik Presse ausführlich informieren.

Die Geschäftsführer

VORWORT

Editorial

Uwe Buschmann Thomas Armerding

HYDRAULIKPRESSE 03

3


04

REPORTAGE

Deutscher Wein – von HANSA-FLEX verwöhnt

Im Einsatz für Schmalspurschlepper und Traubenvollernter

Die Weinlese in den deutschen Weinanbaugebieten

läuft in diesen Spätsommermonaten auf Hochtouren.

Dort, wo früher Menschen mit den typischen

Kiepen auf den Rücken durch den Weinberg gingen

und die Trauben per Hand von den Reben pfl ückten,

sind inzwischen Maschinen im Einsatz. So genannte

Traubenvollernter fahren durch die Reihen der

Rebstöcke, Schlagbalken mit Kunststoff knüppeln

entfernen dabei mit rasantem Tempo die Trauben

von der Rebe. Auch andere Arbeiten im Weinberg

erledigt inzwischen die Maschinenkraft. Zum Pfl ügen,

Beschneiden der Reben, Düngen und später zur

Lese werden Maschinen mit ausgefeilter Hydraulik

eingesetzt. HANSA-FLEX Wiesbaden unterstützt die

Weingüter, Winzer und Lohnfi rmen im Rheingau und

– in Verbindung mit der Niederlassung Bingen – in

Rheinhessen.

HYDRAULIKPRESSE

Die Weinanbaugebiete im Rheingau und in

Rheinhessen sind die Heimat der Rieslingweine,

des Silvaners und einiger bekannter Rotweine.

HANSA-FLEX bedient die Landmaschinenhändler,

von denen die Winzer ihre Maschinen beziehen

und den Service ausführen lassen, rund um die

Hydraulik. Das zur Deinhard-Gruppe gehörende

Weingut Wegeler und die Staatsweingüter Hessen

werden direkt von HANSA-FLEX Wiesbaden betreut.

Winzer und Landmaschinenhändler beziehen Ersatzschlauchleitungen

und Hydraulikkomponenten

von HANSA-FLEX. Außerdem werden in Zusammenarbeit

mit den Spezialisten aus Königshofen

und der eigenen Zylinderwerkstatt in Wiesbaden,

Hydraulikzylinderreparaturen durchgeführt.

Die Arbeit im Weinberg ist für den Winzer ein

Ganzjahres-Job. Dementsprechend ganzjährig im

Einsatz sind die so genannten Schmalspurschlepper

(SSS), die darauf ausgelegt sind, zwischen den

Rebzeilen zu arbeiten. Diese Maschinen sind wahre

Universaltalente und erleichtern dem Winzer im

Weinberg die Arbeit. Mit Anbaugeräten zum Gras

mähen, Pfl ügen, Sprühen von Schädlingsbekämpfungsmitteln

und Dünger ausbringen. Außerdem

lassen sich Lese- und Gipfelmaschinen montieren.

Mit Letzteren werden während der Reife und vor

der Ernte die Blätter an den Reben entfernt, um

gutes Wachstum und volle Früchte zu garantieren.

Den einfachen und schnellen Werkzeugwechsel an

diesen, vielfach mit Hubhydraulik arbeitenden Universalmaschinen

erleichtern Schnell-Kupplungen.

Da in den Maschinen „Hydraulik pur“ zum Einsatz

kommt, muss sicher gestellt werden, dass sie jeder

Zeit zuverlässig, sicher und ohne Verunreinigungen

arbeiten. Beim Umgang mit dem Lebensmittel

Wein ist größte Sauberkeit Voraussetzung, weshalb

alle Maschinenteile, die mit den Trauben in Berührung

kommen, aus lebensmittelechten Materialien

bestehen. Beim Einsatz im Weinberg empfi ehlt

HANSA-FLEX außerdem die Befüllung der Maschinen

mit biologisch abbaubaren Hydraulikölen.

Der Berg ruft, X-CODE kommt

In den Weinanbaugebieten hat sich die von

HANSA-FLEX eingeführte Ersatzteilcodierung X-

CODE bewährt und wird für alle Ersatzschlauchleitungen

eingesetzt. Denn in den Weinbergen sind

die Wege lang und beschwerlich, die jeweilige

Maschine ist inmitten der Reben und verschachtelt

angelegten Hänge oft nur schwer zu fi nden. Doch

immer muss es schnell gehen. X-CODE erspart

unnötige Wege; das passende Ersatzteil kann per

Anruf angefordert und die Lieferung vereinbart

werden. Die von Rolf Spiess geleitete HANSA-FLEX

Niederlassung Wiesbaden setzt auf X-CODE. Dieses

System hat sich darüber hinaus besonders vorteilhaft

bei der Betreuung der Traubenvollernter er-

AUSGABE OKTOBER 2005


wiesen, mit denen während der Weinlese die Trauben

von den Weinstöcken „geschüttelt“ werden.

Denn neben dem deutschen Hersteller ERO setzen

die Winzer – insbesondere im Rheingau – Traubenvollernter

des französischen Herstellers Braud

ein. Die Braud-Maschinen aber haben Verschlüsse

in Zollmaßen. HANSA-FLEX hat sich speziell darauf

eingestellt und die passenden Schlauchleitungen

bevorratet und sofort zur Hand. Dank X-CODE entfällt

bei Ersatzteillieferungen somit umständliches

Nachmessen, das gelieferte Ersatzteil passt.

Und darauf kommt es besonders an. Denn am Traubenvollernter

treibt der Dieselmotor der Maschine

lediglich die Hydraulikpumpe an, alles andere wird

über die Hydraulik geregelt. Vom Allrad-Fahrantrieb

über die Schlagbalken und den Entrapper bis

zum Niveauausgleich der Maschine, der im unebenen

Gelände des Weinbergs und in Seitenhangla-

AUSGABE OKTOBER 2005

gen bis zu 25 Prozent verhindert, dass die Traktion

verloren geht. Die Traubenvollernter werden meist

im Lohnbetrieb gefahren. Das heißt, die Geräte mit

ihrer kompliziert konstruierten Technik sind nach

engen Terminplänen Tag und Nacht im Einsatz.

Ungeplante Stopps darf es nicht geben, denn der

nächste Winzer wartet bereits.

Sorgfalt für Produkt und Umwelt

Um so wichtiger ist die Qualität der Schlauchleitungen.

Eine defekte Schlauchleitung im Weinberg

verzögert nicht nur den engen Terminplan während

der Weinlese, sondern stellt auch aus Umweltgründen

ein hohes Risiko dar. Der HANSA-FLEX Notdienst

ist daher auf den schnellen Service im Notfall

vorbereitet, auch mitten in der Nacht. Christoph

Güntner, stellvertretender Niederlassungsleiter in

REPORTAGE

Wiesbaden mit jahrelanger eigener Erfahrung im

Weinbau, weiß, was die Kunden von ihrem Hydraulikdienstleister

erwarten.

Bevor ein guter Tropfen dann im Glas sein Aroma

entfalten kann, steht noch der Gärprozess an, an

dem HANSA-FLEX in einigen Weingütern ebenfalls

beteiligt ist. Moderne Edelstahltanks haben auf

den meisten Weingütern schon längst das Holzfass

verdrängt. In diesen Gärtanks befi nden sich Kühlspiralen,

die über Wärmetauscher den Gärprozess

so steuern, dass er optimal verläuft. Dafür liefert

die HANSA-FLEX Niederlassung Wiesbaden spezielle,

streng nach Lebensmittelrecht ausgelegte

TE-Schlauchleitungen mit den entsprechenden

Edelstahlanschlüssen. Der Umgang mit dem Genussmittel

Wein erfordert auf allen Ebenen besondere

Sorgfalt, HANSA-FLEX trägt seinen Teil dazu

bei.

HYDRAULIKPRESSE 05

5


606

INDUSTRIE

Immer gut in Form

KSM setzt auf X-CODEplus

In der Produktionshalle der Kloth-Senking-Metallgießerei,

ein Unternehmen der KSM Castings GmbH

in Hildesheim, arbeiten Spezialmaschinen rund um

die Uhr. An sechs Tagen in der Woche. Unermüdlich

produzieren sie Guss-Teile aus Aluminiumlegierungen

für die Automobilindustrie. Täglich verlassen

mehr als 100 Tonnen einbaufertige Teile das Werk.

Getriebegehäuse, Motorenteile und Fahrwerksteile.

Da muss auf die Maschinenverfügbarkeit Verlass

sein, denn ungeplante Stillstände wirken sich bis

an die Montagebänder der Automobilindustrie aus

und verursachen enorme Kosten. Deshalb setzt KSM

Castings auf X-CODEplus von HANSA-FLEX.

Große Druckguss-Maschinen mit 2700 t Schließkraft

produzieren in Großserie Gussprodukte aus

Leichtmetall. Großteile wie Getriebegehäuse, aber

auch hochspezialisierte Kleinstserien. Von Zylinderköpfen

für Hochleistungsmotoren im Rennsport

über Einspritzpumpengehäuse für Dieselmotoren

bis hin zu Lenkgehäusen und anspruchsvollen

Fahrwerksteilen, die ein Autoleben lang sicher und

zuverlässig funktionieren müssen.

An so einer Druckguss-Maschine arbeiten ausgeklügelte

Hydrauliksysteme, um zwei – zusammen

30 Tonnen schwere – Formhälften mit den exakten

Vorgaben für das spätere Gussteil sicher und passgenau

zu öff nen und zu schließen. Auf 200 °C vorgewärmt

bringen sie das Aluminium in Form. Eine

Zuhaltekraft bis zu 2700 Tonnen sorgt dafür, dass

das fl üssige, auf 700 °C erwärmte Aluminium beim

Pressvorgang sicher in Form bleibt, wenn es syste-

HYDRAULIKPRESSE

matisch durch Druck verdichtet und dabei in jede

kleinste Ritze gepresst wird. Ein großer, mit einem

Druck von 500 bar arbeitender Hydraulikzylinder

drückt dann nochmals auf das Aluminium, verteilt

es so, dass jedes Gussteil alle Anforderungen an die

Qualität erfüllt. Schließlich werden die Gussteile direkt

an die Automobilindustrie ausgeliefert.

Dies geschieht meist just-in-time. Denn KSM ist

in die engen Planungen der Automobilindustrie

eingebunden. Jede Lieferunterbrechung an die

Motorenhersteller und die Automontagewerke hat

Auswirkungen und kann die komplette Produktion

eines Herstellers ins Stocken bringen, was immense

Kosten verursacht. Um das zu verhindern und die

Gussteile zuverlässig für die Produktion bereit zu

stellen, hat KSM Castings konsequent Maßnahmen

zur störungsfreien Produktion realisiert.

X-CODEplus überzeugt

Um jede Produktionsverzögerung zu vermeiden,

führt KSM jetzt im Werk Hildesheim X-CODEplus

ein. Michael Ebers, Leiter Werksplanung und Instandhaltung

bei KSM, hat das von HANSA-FLEX auf

der Hannover Messe Industrie vorgestellte Ersatzteil-Service-System

begutachtet und war von dessen

Vorzügen sofort überzeugt. „Störungsbedingte

Stillstände können mit X-CODE reduziert werden

– zugleich reduzieren wir die Mittelbindung. Denn

unser umfangreiches Lager mit Ersatzschlauchleitungen

können wir aufl ösen“. Ein Vorteil, weil so

sicher gestellt wird, dass nur neu gefertigte

Schlauchleitungen eingebaut werden, die

über die volle Laufzeit verfügen. Abschreibungen

für überlagerte Ersatzteile entfallen. Es wird in der

DIN 20066 : 2002-10 empfohlen, länger lagernde

Schlauchleitungen nicht mehr einzubauen.

Zur Vorbereitung auf X-CODEplus lässt Michael Ebers

jetzt die Druckgussmaschinen schrittweise von den

HANSA-FLEX Hydraulikspezialisten Andreas Pietsch

und Niki Fabian nachcodieren. Immerhin sind an jeder

Maschine 40 Schlauchleitungen für Kühlwasser,

Stickstoff , Hydraulik und Sonderrohre im Einsatz.

Diese werden in der Datenbank von HANSA-FLEX

mit allen Spezifi kationen hinterlegt, so dass im

Störfall ein Anruf reicht, um das mit Sicherheit

passende Ersatzteil anzufordern. „Mit X-CODEplus

verlieren unsere Instandhaltungsspezialisten keine

Zeit mehr mit der Ersatzteilbeschaff ung“, freut

sich Michael Ebers, dessen Mitarbeiter dann wieder

andere Aufgaben im Werk übernehmen können.

„Vor allem nachts versprechen wir uns zusätzliche

Eff ekte, da wir dann nur mit kleiner Mannschaft

anwesend sind.“

Service aus einem Guss

Ein zusätzlicher Nutzen für KSM besteht in den

einzelnen X-CODEplus Modulen. „Über das Informations-Modul

erfahren wir, wo die betroff ene

Maschine steht, welcher Mitarbeiter beim Kunden

informiert werden muss“, erläutert Michael Voges

AUSGABE OKTOBER 2005


von HANSA-FLEX Hildesheim die Vorteile des Systems.

„Gemeinsam mit dem Kunden können wir

die im Statistik-Modul festgehaltenen Ersatzanforderungen

für eine Maschine analysieren. Dadurch

lässt sich statistisch ermitteln, ob ein Bauteil besonders

häufi g ausfällt, so dass wir Maßnahmen

zur vorbeugenden Instandhaltung einleiten können.“

Und: X-CODEplus verpfl ichtet HANSA-FLEX,

Ersatzteile im Notfall in einem engen Zeitfenster zu

liefern. Dabei kooperiert HANSA-FLEX Hildesheim

eng mit dem ThyssenKrupp Industrieservice (TKI),

der bei KSM bereits als Partner für Wartung und

Reparaturservice engagiert ist. Für den reibungslosen

Ablauf dieser Kooperation ist Karsten Knaust,

Servicebereichsleiter bei TKI, zuständig. So wird der

benötigte X-CODEplus Service durch einen Notruf

bei TKI ausgelöst. TKI informiert dann über eine

festgelegte Rufnummer zu jeder Tages- und Nacht-

AUSGABE OKTOBER 2005

zeit die HANSA-FLEX Spezialisten in Hildesheim, wo

alle benötigten Schläuche und Armaturen vorgehalten

und sofort zu der laut X-CODE angeforderten

Schlauchleitung konfektioniert werden.

„Wir warten dann nur noch auf den Mann mit dem

Schlauch“, sagt Thomas Schwalm. Der Meister der

KSM-Instandsetzung hat großes Vertrauen in beide

Servicepartner und freut sich über die neuen

Möglichkeiten, die X-CODEplus bietet. Während die

Techniker von TKI mit dem einbaufertigen Ersatzteil

von HANSA-FLEX den Schaden beheben, kann sich

sein Team im Werk um andere Aufgaben kümmern.

Damit alle Druckguss-Maschinen Tag und Nacht unermüdlich

Druck machen.

INDUSTRIE

Wenn Experten Hand in Hand arbeiten: v.l.

Michael Voges (Kundenberater HANSA-FLEX),

Thomas Schwalm (Meister Instandsetzung KSM) und

Karsten Knaust (ThyssenKrupp Industrieservice)

HYDRAULIKPRESSE

07


IM GESPRÄCH MIT

Im Gespräch mit: Udo Wiesemann

„Man muss sich bewegen!“

Seine Personalnummer „96“ macht es deutlich:

Udo Wiesemann gehört zu den alten Hasen bei

HANSA-FLEX. Der gelernte Maschinenbautechniker

hat bereits Ende 1983 bei HANSA-FLEX in Duisburg

angefangen und den Weg des Unternehmens zu

einem Systemanbieter seit langem mitgestaltet.

Im Januar 1984 brachte Udo Wiesemann als junger

Außendienstler seinen ersten Großauftrag

unter Dach und Fach: zehn Schlauchleitungen für

einen Kunden. Von Manfred Cousin, damals geschäftsführender

Gesellschafter von HANSA-FLEX

Duisburg, gab es daraufhin eine Flasche Sherry.

Die Außendienstzeit war damals hart, erinnert sich

Udo Wiesemann, denn sein Vorgänger hatte sich

selbstständig gemacht. „Da gaben wir uns teilweise

bei Kunden die Klinke in die Hand.“ Nach einer Zeit

als Betriebsleiter der Niederlassung Essen kam Udo

Wiesemann 1998 zurück nach Duisburg, wo er im

Januar 1999 die Nachfolge von Manfred Cousin als

Gesellschafter antrat.

Die Gruppe Duisburg umfasst heute die Niederlassungen

Bochum, Düsseldorf, Essen, Wesel,

Mönchengladbach und Willich. „Die erste Zeit

war nicht einfach, es war für mich ein Sprung

ins kalte Wasser, ich musste mich erst etablieren,

immerhin war ich zuvor Kollege, da musste

ich mir die Akzeptanz erst erarbeiten“, sagt Udo

Wiesemann rückblickend im Gespräch mit der

HYDRAULIKPRESSE und schwärmt von dem heutigen

tollen, motivierten und leistungsfähigen

Team in Duisburg.

08

HYDRAULIKPRESSE

HYDRAULIKPRESSE : Welche Rolle spielt das

Team?

Udo Wiesemann: Ein leistungsfähiges Team ist

hier im Ruhrgebiet besonders wichtig, denn es gibt

hier viel zu tun. Von der Kundenstruktur haben wir

im Ruhrgebiet natürlich viel Industrie, aber wir betreuen

auch viele Kunden aus Handwerk und Landwirtschaft.

Und es gibt reichlich Konkurrenz. Da

müssen besondere Anstrengungen unternommen

werden, um die Kunden durch Qualität der Produkte

und fachliches Können zu überzeugen. Das

funktioniert nur mit einem entsprechenden Team.

Wir setzen alles in Bewegung, um jedem Kunden zu

helfen, keiner soll die Niederlassung ohne Lösung

verlassen. Viele Selbstabholer kommen in die Niederlassungen,

weil sie wissen, dass HANSA-FLEX

ein gut sortiertes Sortiment hat und die Mitarbeiter

hinterm Tresen alles dafür tun, ihnen eine optimale

Lösung zu bieten, auch bei ungewöhnlichen Anforderungen.

Deshalb brauchen wir gut geschulte,

kompetente Mitarbeiter.

HYDRAULIKPRESSE : Landmaschinenhändler,

Bauunternehmer oder Großindustrie, Sie helfen

allen?

Udo Wiesemann: Wir widmen allen Kunden die

gleiche Aufmerksamkeit. Wenn doch mal ein Ersatzteil

fehlt, beschaff en wir es schnell aus den Lagern

der Duisburger Gruppe oder aus dem Zentrallager in

Bremen, das ist dann in weniger als 24 Stunden vor

Ort. Dann liefern wir es direkt zum Kunden. Dafür

haben wir extra einen Auslieferungsfahrer – einen

Rentner –, der sich sozusagen Standby als Aushilfe

zur Verfügung hält. Er kann auch Paletten mit Großaufträgen

oder schweren Gütern an die Kunden liefern.

So bieten wir den Kunden zusätzlichen Service

und unser Außendienst kann sich seinen Aufgaben

widmen, nämlich bestehende Kunden pfl egen und

neue gewinnen.

HYDRAULIKPRESSE : Sie sprechen von der

besonderen Konkurrenzsituation im Ruhrgebiet.

Wie behauptet sich HANSA-FLEX dort?

Udo Wiesemann: Vor etwa 19 Jahren sagte Günther

Buschmann einmal zu mir: „Sie verkaufen nicht

nur Hydraulikschlauchleitungen, wir haben 15.000

verschiedene Artikel im Angebot, das unterscheidet

uns von Schmalspuranbietern“. Inzwischen

können wir unseren Kunden sogar mehr als 60.000

verschiedene Artikel liefern! Neben diesem Sortiment

unterscheiden wir uns ebenso durch unsere

Liefer- und Servicebereitschaft. Ich nenne Ihnen

einmal ein Beispiel: Wenn ein Kunde fragt, wann

geliefert werden kann, erhält er die Antwort: „Sie

sind der Kunde. Sie bestimmen, wann wir liefern.

Wenn es sein muss auch sofort“. Dafür setzen wir

alles in Bewegung. Man muss sich bewegen, wenn

man etwas bewegen will. Das tun wir hier im Ruhrgebiet

täglich.

AUSGABE OKTOBER 2005


Natürlich ist die HANSA-FLEX Qualität ebenso ein

Vorteil, durch den wir uns von den vielen kleinen

Betrieben an der Ecke unterscheiden und uns

eine gute Position erarbeitet haben. Im Gewährleistungsfall

ist der Kunde bei HANSA-FLEX eben

besser aufgehoben. Wer weiß, ob es den kleinen

Betrieb an der Ecke in der nächsten Woche überhaupt

noch gibt.

HYDRAULIKPRESSE : Vor Jahren hat sich

HANSA-FLEX als Systemanbieter aufgestellt, um

auf die Veränderungen am Markt zu reagieren. Das

geschah auch im Interesse Ihrer Gruppe?

Udo Wiesemann: Unbedingt! Nur Ersatzschlauchleitungen

zu liefern, ist auf Dauer nicht tragfähig.

Die Kunden suchen zunehmend Partner, die das gesamte

System Hydraulik beherrschen und in seiner

Vielfalt bedienen können. HANSA-FLEX als Systempartner

Hydraulik auszubauen, ist ein richtiger Prozess

und bewährt sich – auch hier im Ruhrgebiet.

Das ist der richtige Weg, den lebt die HANSA-FLEX

Gruppe. Wir treten am Markt als kompetenter Partner

für Schulungen, Engineering, Komponenten,

Aggregatebau, Zylinder-Reparatur und Dichtungsfertigung

auf. Bei Industriemontagen können wir

den Kunden alles aus einer Hand bieten. Von der

Zentrale in Bremen werden wir dabei eff ektiv unterstützt,

mit Hausmessen, Fachpersonal und Schulung

unserer Mitarbeiter.

HYDRAULIKPRESSE : Wie ist Ihre Meinung

zum X-CODE?

Udo Wiesemann: X-CODE ist die richtige Entscheidung,

um den Kunden die Ersatzteilbeschaff ung zu

erleichtern. Wir haben unsere Kunden gezielt darüber

informiert. Inzwischen nutzen Viele schon die

Vorteile: Sie rufen bei uns an, bestellen – und wenn

sie dann bei der Niederlassung vorfahren, liegt das

Teil schon fertig zur Abholung bereit.

AUSGABE OKTOBER 2005

Reserven in Bezug auf die X-CODE Verbreitung

haben wir noch im Bereich der OEM, von denen

es viele im Vertriebsgebiet der Gruppe Duisburg

gibt. Wir sind gerade dabei, diesen Kundenkreis

mit den Möglichkeiten des gemeinsamen Ersatzteilgeschäftes

und den HANSA-FLEX Service für die

Hydraulik vertraut zu machen.

HYDRAULIKPRESSE : Stichwort Zukunft.

Welche Pläne haben Sie für die Gruppe Duisburg?

Udo Wiesemann: Erst einmal heißt es gesund

bleiben. 15 Jahre muss ich noch arbeiten, die sollen

Freude bringen, und ich will sie natürlich erfolgreich

gestalten. Die dynamischen Veränderungen in

der Hydraulik – sprich höhere Drücke, Miniaturisierung,

neue Einsatzgebiete – will ich mit der Gruppe

Duisburg bewusst begleiten und für Neugeschäfte

nutzen. Um das zu schaff en, will ich das gute Betriebsklima

in der Gruppe Duisburg bewahren und

weiterentwickeln. Ein motiviertes und leistungsbereites

Team schaff t zufriedene Kunden – und zufriedene

Kunden sind unsere Grundlage.

HYDRAULIKPRESSE : Im Team arbeiten Sie

zusammen mit ihrer Frau auch in Ihrer Freizeit und

erfreuen damit die Menschen. Sie moderieren beide

nebenbei beim lokalen Bürgerfunk Radio Duisburg.

Ihr Hobby ist aber die Musik?

Udo Wiesemann: Als Hobby-Musiker haben wir

von 1989 bis 1996 mit einer Band Tanzmusik gespielt.

Seit 1997 trete ich mit meiner Frau Elke als

Gesangsduo mit einem internationalen Repertoire

aus Musical, Comedy und Oldies auf. Das ist schon

professionell. Mehrere CD gibt es auch schon.

IM GESPRÄCH MIT

HYDRAULIKPRESSE

09


10

SERVICEPARTNER

Ein fl exibler Partner rechnet sich

Nachrüsten, Hilfe leisten, begutachten

Kaum ein Bauunternehmer kauft heutzutage noch

teuere Spezialbaumaschinen, die er nur kurze Zeit

auf einer Baustelle benötigt, oder schaff t bei kurzfristigen

Engpässen zusätzliche Maschinen an. Die kostengünstige

Alternative heißt Baumaschinen mieten.

Von Mini- und Mobilbaggern über Walzen bis

zu Rammen und Teleskophebebühnen oder Staplern

wird alles gemietet. Diese Mietmaschinen müssen

nicht nur absolut zuverlässig und schnell verfügbar

sein, sondern sind, da gemietet, auch pausenlos im

Einsatz, werden am Limit bewegt und nicht geschont.

Dementsprechend sorgfältig müssen sie gewartet

werden. Dabei vertraut der Liebherr Mietpartner in

Berlin dem mobilen HANSA-FLEX Service.

HYDRAULIKPRESSE

Als Partner von Baumaschinen-Verleihern betreut

die HANSA-FLEX Niederlassung Berlin-Marzahn

den Liebherr Mietpartner in Blumberg. Der Verleiher

von Großgeräten für die Baubranche legt dabei

besonderen Wert auf die absolute Verfügbarkeit

seiner Mietmaschinen. Und macht keine Kompromisse,

wenn es um den Hydraulikservice geht. Nur

zehn Minuten Fahrtzeit vom Liebherr Betriebshof

entfernt liegt die HANSA-FLEX Niederlassung Berlin-Marzahn,

die seit zehn Jahren im Geschäft ist.

Von der Niederlassung aus wird FLEXXPRESS 725

mit Servicetechniker Jens Schulz aktiv unterstützt,

der für Liebherr in Blumberg den mobilen Hydraulikservice

abwickelt. Die Berliner Kunden – und das

ist eine Besonderheit der Stadt – vertrauen stark

auf mobilen Service, weshalb den drei im Raum

Berlin stationierten FLEXXPRESS Fahrzeugen eine

besondere Bedeutung zukommt.

Zwischen Liebherr Blumberg und FLEXXPRESS 725

hat sich im Lauf der langjährigen Zusammenarbeit

ein besonderes Vertrauensverhältnis entwickelt.

Jens Schulz übernimmt, unterstützt durch seine

beiden Kollegen, den Großteil am Hydraulikservice

für die von Liebherr verliehenen Baumaschinen.

Regelmäßig schaut er auf dem Betriebshof vorbei

und hält somit stets Kontakt zu seinen Ansprechpartnern,

um auch kurzfristig zu helfen. Fehlendes

AUSGABE OKTOBER 2005


oder zusätzlich benötigtes Material kann er schnell

von der benachbarten HANSA-FLEX Niederlassung

in Marzahn ordern, die auch die Betreuung und Logistik

für den Servicemonteur übernimmt.

Originalteile rechnen sich

Im Gegensatz zu Standardgeräten werden Mietgeräte

im Baumaschinenbereich vielfältig eingesetzt.

Da wird ein Bagger zum Ausbaggern ebenso wie

zum Räumen oder für Abrissarbeiten benutzt. Daher

müssen vom Hersteller ausgelieferte Standardmodelle

für die Vermietung vorbereitet werden.

Auch diese Arbeit wird an Jens Schulz übertragen,

der die neuen Bagger hydraulikseitig für einen vielseitigen

Einsatz nachrüstet. Statt des werksseitig

vorgesehenen Löff els können dann verschiedene

Anbaugeräte wie Hammer, Greifer oder Grabenräumschaufeln

angebaut und im schnellen Wechsel

ohne Komplikationen eingesetzt werden. Dazu

installiert er Schnell-Verschluss-Kupplungen und

Schlauchleitungen an den Baggern und Anbaugeräten,

für die entsprechende Hammer-Greifer-

Verrohrung. Solche Schnellverschlusskupplungen

bilden die Schnittstelle der hydraulischen Geräte

zwischen Anbaugerät und Bagger. Dabei verwendet

HANSA-FLEX Ersatzteile von Herstellern die auch

das geprüfte Originalteil der Baumaschine liefern,

so dass die Kupplungen genau auf die Spezifi kation

des Hydrauliksystems abgestimmt bleiben.

Dem Kunden spart diese Lösung langfristig viel

Geld. Auf den ersten Blick mag der Einbau von

billigeren Plagiaten kostengünstiger erscheinen,

doch sind diese eben nur Kopien von Originalteilen.

Schon geringste Unterschiede in der Doublette sind

oftmals dafür verantwortlich, dass der Öldurchfl uss

zu gering ist oder die Ventile nicht richtig öff nen,

also die gesamte Funktion negativ beeinfl usst wird.

Das kann zu Schäden, sogar zum kompletten Ausfall

des Gerätes führen. Neben vermeidbarem Ärger

mit dem Mieter, kostet dies zusätzlich Geld, wenn

ein Reparaturdienst häufi ger bestellt werden muss.

AUSGABE OKTOBER 2005

Der Liebherr Mietpartner in Blumberg weiß, dass

die Verwendung von Originalteilen nicht nur zufriedene

Kunden bringt, sondern sich auch noch Kosten

senkend auswirkt.

Service vor Ort

Doch die Berliner FLEXXPRESS Monteure kümmern

sich nicht nur um die hydraulische Nachrüstung

bzw. Vorbereitung der Mietbagger, sondern werden

natürlich auch gerufen, wenn auf einer Baustelle

schnelle Hilfe an einem dort eingesetzten Mietgerät

nötig ist. Das kommt häufi ger vor, da sich für die

meisten Vermieter ein ausschließlich eigener Vor-

Ort-Service nicht kostenbewusst realisieren lässt. In

solchen Fällen übernimmt ein FLEXXPRESS Monteur,

der ein erfahrener Land-, Baumaschinenschlosser

oder Meister ist, als Partner die Fehlersuche und

beseitigt Schäden unmittelbar vor Ort.

Bei diesem Instandsetzungsservice auf Baustellen

im Auftrag des Liebherr Mietpartners kann Jens

Schulz auf mehr als 2.000 Artikel an Bord seines

Servicefahrzeugs zurückgreifen. Damit ist er auf

die meisten Eventualitäten vorbereitet, um Verbindungselemente

für die Fluidtechnik zu ersetzen.

Wenn er dennoch nicht unmittelbar auf der

Baustelle helfen kann, weiß Jens Schulz auf jeden

Fall, was weiterhin zu tun ist, um das Gerät wieder

schnellstens einsatzfähig zu machen. Dieses Wissen

des Servicetechnikers ist auch gefragt, wenn der

Liebherr Mietpartner in Blumberg ihn anfordert,

um eventuelle Schäden an vermieteten Geräten zu

begutachten und zu protokollieren. Seine fachliche,

unabhängige Aussage, ob es sich um normalen

Verschleiß oder um einen durch den Mieter verursachten

Schaden handelt, vereinfacht die spätere

Abrechnung zwischen Mieter und Vermieter.

SERVICEPARTNER

Im Fokus dieser partnerschaftlichen Zusammenarbeit

steht immer der Mieter, der gemeinsame Kunde.

Jens Schulz lenkt FLEXXPRESS 725 regelmäßig

auf den Betriebshof in Blumberg, denn Liebherr

erwartet zuverlässigen Service und Kontinuität

auch in der Betreuung. Der HANSA-FLEX Servicetechniker

kennt dort nicht nur alle Gegebenheiten

und Maschinen und ist wichtiger technischer Ansprechpartner

für den Vermieter, sondern setzt bei

Wartungsarbeiten immer das gleiche Original-Material

ein. So kann es nicht passieren, dass eine Maschine

„verbastelt“ wird, weil ständig ein anderer

Anbieter Hand anlegt. Vertrauen, schnelle Lieferfähigkeit,

Qualität der Produkte, geschultes Personal

und eine passende Einstellung zum Service sind für

den Liebherr Mietpartner in Blumberg und andere

Vermieter von Baumaschinen überzeugende Gründe

für die Zusammenarbeit mit HANSA-FLEX.

HYDRAULIKPRESSE

11


12

AUSBILDUNG

Ausbildung bei HANSA-FLEX

Mit Engagement zum Erfolg

Gebannt lauschen achtzehn junge Leute den Erzählungen

von Unternehmensgründer Joachim

Armerding über den Aufbau von HANSA-FLEX. Sie

alle haben ihre Ausbildung in diesem Sommer bei

HANSA-FLEX angetreten und lernen das Unternehmen

und seine Geschichte in einem speziellen Einsteiger-Seminar

für Azubis in der Firmenzentrale in

Bremen kennen. Von Anfang an sollen sie sich damit

auseinander setzen, was HANSA-FLEX ausmacht und

was es bedeutet, bei HANSA-FLEX zu arbeiten.

HANSA-FLEX investiert seit mehreren Jahren intensiv

in die nachwachsende Generation. Die Zahl

der Ausbildungsplätze in der Unternehmensgruppe

wurde in diesem Jahr noch einmal auf jetzt 48

erhöht und die Plätze sind inzwischen alle besetzt.

Diese hohe Zahl ist deshalb besonders bemerkenswert,

weil es in der Hydraulik keinen Ausbildungsberuf

gibt. In der Ausbildung werden überwiegend

zwei Berufsfelder genutzt: das kaufmännische

(Kaufl eute im Groß- und Außenhandel) und das

logistische (Fachkräfte für Lagerlogistik).

Um die Auszubildenden auf die speziellen Aufgaben

bei HANSA-FLEX vorzubereiten, sind allerdings

zusätzliche Anstrengungen notwendig. Alle Azubis

nehmen pro Lehrjahr an mindestens einem mehrtägigen

Seminar teil, das sie in das Unternehmen,

die Leitungs- und Fluidtechnik sowie den Aggregatebau

einführt. Darüber hinaus absolvieren fast

alle Azubis einen mehrwöchigen Einsatz in der

Verwaltungszentrale. Hier sollen Ausbildungsbereiche

zumindest teilweise ergänzt werden, die in

HYDRAULIKPRESSE

den Niederlassungen nicht abgedeckt werden können.

Diesem Angebot des Unternehmens steht die

Erwartung an die Azubis gegenüber, dass sie sich

über ihren Ausbildungsplan hinaus engagieren. Das

technische Wissen ist in den Ausbildungsplänen

nicht vorgesehen, für HANSA-FLEX aber zentraler

Bestandteil der Ausbildung. Andere Ausbildungsbereiche,

die darüber vernachlässigt werden und

prüfungsrelevant sind, müssen sich die Azubis

selbstständig aneignen.

Ein Azubi, der sich dieser Herausforderung erfolgreich

stellt, hat seine Flexibilität und Motivation unter

Beweis gestellt und kann in den meisten Fällen

mit der Übernahme rechnen.

Der systematische Aufbau von zukünftigen

HANSA-FLEX Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

wird in den Spezialbetrieben durch die Ausbildung

von Industriemechanikern und Metallbearbeitern

ergänzt. Dort wird in diesem Jahr auch zum ersten

Mal ein Diplomingenieur der Produktionstechnik

gemeinsam mit der Berufsakademie Sachsen im

Dualen System ausgebildet. Diese Verbindung von

Theorie und Praxis wird bei HANSA-FLEX bereits seit

Jahren in der Ausbildung von Betriebswirten BA erfolgreich

praktiziert.

Die Sicherung des HANSA-FLEX Wissens im Unternehmen

durch Ausbildung ist nur durch das Engagement

der Ausbilderinnen und Ausbilder vor Ort

möglich. Sie werden durch regelmäßige Treff en

zum Erfahrungsaustausch unterstützt und arbeiten

zur Zeit an der Vereinheitlichung der HANSA-FLEX

spezifi schen Ausbildungsinhalte.

Mit der Intensivierung der Ausbildung stellt sich

HANSA-FLEX einer doppelten Verantwortung: das

Unternehmen leistet einen bedeutenden Beitrag

zum Ausbildungspakt und sichert über die rechtzeitige

Ausbildung von Fachkräften seine Zukunftsfähigkeit.

AUSGABE OKTOBER 2005


Unter www.hansa-fl ex.com/pressearchiv ist es ab

jetzt möglich, bereits über 350 Pressemitteilungen

und Fachbeiträge verschiedenster Quellen (Fach-,

Regional- bis Lokalpresse) einzusehen. Das PRESSE-

ARCHIV wird täglich erweitert und aktualisiert.

Als Basis sind alle Eintragungen chronologisch

aufgelistet. Darüber hinaus kann man anhand von

Schlüsselwörtern bzw. Stichworten zielgerichtet

recherchieren.

Trotz Inanspruchnahme eines Medienbeobachtungsdienstes

erreichen uns oft nicht alle realisierten

Artikel und Beiträge. Sollten Sie Presseberichte

über HANSA-FLEX fi nden – speziell in Tageszeitungen

und Anzeigenblättern – treten Sie bitte mit

der Redaktion in Kontakt (siehe Seite 02, Impressum).

Für jeden Bericht, der uns noch nicht vorliegt

bedanken wir uns mit einem kleinen Dankeschön

in Form eines Präsents.

AUSGABE OKTOBER 2005

Screenshots

INTERNET

Wer suchet, der fi ndet

Neues PRESSEARCHIV online

Screenshots

Screenshots

HYDRAULIKPRESSE 13


14

INTERNATIONAL

HANSA-FLEX in Polen

Baumaschinen, Autobahnen, Autobusse

Von den Berggipfeln der Karpaten über die Masurische

Seenplatte bis hin zu den Sandstränden, Dünen

und steilen Klippen an der Ostseeküste – Polen

präsentiert sich dem Betrachter aus der Vogelperspektive

abwechslungsreich. Wer im Land unterwegs

ist, stößt auf ebensolche Vielfalt. Faszinierende, urwüchsige

Natur, sehr viel Landwirtschaft, einige der

ältesten noch in Betrieb befi ndlichen Salzbergwerke

der Welt, aber auch moderne Industrie, internationale

Unternehmen und aufstrebende, mitteleuropäisch

geprägte Städte. Vor elf Jahren, im Juni 1994,

gründete HANSA-FLEX seine Niederlassung in Polen.

Rechtzeitig mit dem dort in den neunziger Jahren

einsetzenden starken Wirtschaftswachstum.

Die Gründung der Niederlassung ging damals zurück

auf eine Idee von Jürgen Böttger, der vor Ort

in Polen mit dem späteren Niederlassungsleiter

Michal Misiorny die Initiative ergriff und die ersten

Gründungsschritte bis hin zu den Räumlichkeiten

plante, bevor er dann gemeinsam mit Thomas Armerding

Verträge und Vereinbarungen aufsetzte

und unterzeichnete.

Sitz der polnischen HANSA-FLEX Gruppe ist die kleine

Ortschaft Baranowo in der geschichtsträchtigen

Provinz Poznań, 150 Kilometer nördlich von Warschau

gelegen. Weitere Niederlassungen errichtete

HANSA-FLEX in der Folgezeit in der Stadt Poznań,

HYDRAULIKPRESSE

in Rumia, Szczecin (Stettin) mit seiner Werftindustrie,

Warschau, Bronisze bei Warschau, Wrocław

und Katow. Die acht polnischen Niederlassungen

mit insgesamt 24 Mitarbeitern kümmern sich um

ca. 5.000 Kunden. Darunter bekannte Namen aus

der Fahrzeugindustrie, die in Polen stark vertreten

ist. Die Autobusfi rmen Neoplan, MAN, Solaris sowie

VW in Posen schätzen den Hydraulikservice von

HANSA-FLEX.

HANSA-FLEX Sp. z o.o.

ul. Dąbrowskiego 560

PL - 60-451 Poznań

Telefon: +48 - 61 - 65 27 337

Telefax: +48 - 61 - 65 27 338

Mit dem Autobusproduzenten Neoplan haben die

polnischen Kollegen kürzlich eine vierjährige enge

Projektzusammenarbeit vereinbart. Die international

aufgestellten Baumaschinenhersteller Dressta

und Komatsu vertrauen ebenso auf HANSA-FLEX

wie die Handelsunternehmen Optimal und Kodal

in Gdynia und Katowice. Mit einem FLEXXPRESS

Servicefahrzeug garantiert HANSA-FLEX auch den

polnischen Kunden mobile, schnelle Hilfe vor Ort.

Über die Strabag ist HANSA-FLEX im Autobahnbau

engagiert und begleitet deren Baustellen mit

einem mobilen Werkstattcontainer.

Potenzielle Kunden spricht HANSA-FLEX Polen auf

der Internationalen Messe in Poznań und gezielt

über den Außendienst an. Die größten Industriezweige

im Land sind die Lebensmittelverarbeitung,

Energieversorgung, die Bergbau- und Hüttenindustrie,

Maschinen- und Fahrzeugbau, Elektrogeräte

und Textilien. Zwar kommt die Privatisierung in Polen

– das Land ist seit dem 1. Mai 2004 EU-Mitglied

– nur relativ langsam voran, doch erwirtschaftet der

Privatsektor in Polen inzwischen bereits 70 Prozent

des Bruttoinlandsproduktes und beschäftigt rund

70 Prozent der Arbeitnehmer. Neben der Industrie

ist die Landwirtschaft – und hier die Getreide-, Zuckerrüben-

und Kartoff elproduktion – immer noch

der wichtigste Arbeitgeber in Polen.

AUSGABE OKTOBER 2005


HANSA-FLEX Hydraulik GmbH

Bergrat-Voigt-Str. 24

D - 99087 Erfurt

Telefon: +49 - 361 - 74 21 90

Telefax: +49 - 361 - 74 21 910

Es war kurz nach der Grenzöff nung in der ehemaligen

DDR. In einer Jugendherberge übernachteten

Peter Weidtkamp und Werner Rode. „Ein Hotel gab

es nirgends, die Herberge wurde um 22 Uhr abgeschlossen

und ein Gute-Nacht-Bier war auch nicht

aufzutreiben.“ In jener Nacht schmiedeten die beiden

einen Plan: Und damit begann die Geschichte von

HANSA-FLEX Erfurt. Heute ist aus der 1992 gegründeten

Niederlassung die Gruppe Erfurt erwachsen, zu

der die Niederlassungen in Weimar, Gotha, Nordhausen

und Sudheim/Northeim gehören.

Der erste enge Kontakt zu HANSA-FLEX entwickelte

sich anfangs über den Landschafts- und Grünanlagenbau

Breitsülze aus Mühlhausen, die zunächst

als Kunde von der Großgruppe Höxter aus betreut

wurde. Aus diesem Unternehmen stießen schon

bald mit Volker Sellmann (heute Werkstattleiter

Erfurt), Ralf Irrgang (Werkstattleiter Nordhausen)

und Rainer Struck (Sonderprojekte) einige Mitarbeiter

der ersten Stunde zur HANSA-FLEX Gruppe

Erfurt. Inzwischen bildet die Gruppe sogar selbst

aus; kürzlich wurde Azubi Rene Richter in Festanstellung

ins motivierte Erfurter Team übernommen,

zu dem auch noch Christian Stöcklein gehört.

HANSA-FLEX Erfurt betreut unter Gruppenleiter

Bernd Reineke viele Kunden aus der Bauwirtschaft,

insbesondere im Tiefbau. Da kommt es im

Tagesgeschäft häufi g auf rasche, kurzfristige Hilfe

und Ersatzteillieferung an. Viele Abrissfi rmen sind

derzeit intensiv mit dem Rückbau von Plattenbauwohnanlagen

beschäftigt, wobei die dabei

eingesetzten Bagger und Brecheranlagen ständig

starker Beanspruchung ausgesetzt sind. Da geht

an Hydraulikkomponenten immer wieder etwas

kaputt. Der Montageservice von Heiko Klein mit

dem Servicefahrzeug als rollende Werkstatt wird

daher auf den Baustellen ebenso gern in Anspruch

genommen wie vom ThyssenKrupp Industrieservice

(TKIN). HANSA-FLEX Erfurt kooperiert eng mit

TKIN. Erst kürzlich arbeiteten beide Hand in Hand

als eine große Nutfräsmaschine von Duisburg nach

Erfurt versetzt wurde. Dabei übernahm TKIN sämtliche

Demontage- und Montagearbeiten, während

HANSA-FLEX die komplette Neu-Verschlauchung

AUSGABE OKTOBER 2005

DEUTSCHLAND

Metallschläuche für Glashütten

Niederlassung Erfurt: Wenn es heiß wird

der Nutfräsmaschine durchführte. Im Rahmen des

Auftrags hat die Niederlassung Erfurt alle Ersatzteile

spezifi ziert und gefertigt und dann einbaufertig

an TKIN übergeben. Für die in Erfurt ansässige

Niederlassung Umformtechnik der Müller-Weingarten

AG, die als Pressenbauer für die Automobilindustrie

Bleche für Karosserieteile verformt, ist

HANSA-FLEX zuständig für den Ersatzteilservice der

Hydraulikkomponenten und setzt dabei erfolgreich

X-CODE ein.

Völlig anders gelagerte Anforderungen stellen die

acht Glashütten, die von der Gruppe Erfurt aus in

der so genannten „Südtour“ kontinuierlich betreut

werden. Die Südtour zieht sich von Erfurt bis Tettau

in Franken und wird seit zweieinhalb Jahren von

Dieter Koch gefahren, der sie damals von Herrn

Schwarz übernommen hatte und sie im Lauf der

Zeit ausgebaut hat. Zweimal in der Woche fährt

Dieter Koch alle acht Glashütten an. Dort wird er

meist schon erwartet, denn zu tun gibt es immer

etwas. Neben dem in Höxter gefertigten kompletten

Spektrum Metall- und PTFE-Schläuche, die

im Heißbereich der Glashütten verwendet werden,

kann HANSA-FLEX die ganze Breite der Ersatzschlauchleitungen

und Verbindungselemente für

Hydraulik anbieten.

„Näher dran am Kunden“ – nach diesem Motto

platziert die Gruppe Erfurt neun Werkstatt-Container

vor Ort bei Kunden und auf Großbaustellen

und schaff t sich mit diesem Service ein zusätzliches

Standbein.

HYDRAULIKPRESSE 15


16

BOHRTECHNIK

Bohren mit Hochdruck

HANSA-FLEX bohrt mit

Bohrgeräte, einmal angesetzt, arbeiten rund um die

Uhr und werden pausenlos beansprucht. Aufgrund

abnehmender Ölreserven werden Bohrungen zur Öl-

und Erdgasförderung häufi ger in umweltsensiblen

Bereichen durchgeführt. Dadurch werden neben

den hohen Anforderungen an eine leistungsstarke

Technik auch große Erwartungen an die Umweltverträglichkeit

der Bohranlagen gestellt. Dies betriff t vor

allem hydraulische Verbindungselemente.

Eine horizontal unter dem Suez-Kanal hindurchlaufende

Pipeline, weit abgelenkte On-Shore Produktionsbohrungen

bis in 4.500 Meter Tiefe für Öl und

Gas, Geothermiebohrungen um die 3500 m Tiefe

oder eine Pipeline-Anbindung von der Förderinsel

bis zur Raffi nerie: Überall sind weltweit Bohrgeräte

von Streicher Sondermaschinenbau im Einsatz

– und jedes Mal bohrt HANSA-FLEX mit. Denn der

Bremer Dienstleister rund um die Fluidtechnik unterstützt

die Abteilung Sondermaschinenbau der

Deggendorfer Firmengruppe Max Streicher GmbH

& Co. KG aA mit Schlauchleitungen und Verschraubungen.

Diese entwickelt, konstruiert und baut

Großbohrtechnik und Sonderbohrgeräte für die

Ölindustrie, Pipelinebau und gehört weltweit zu

den bedeutendsten Unternehmen im Bereich der

HYDRAULIKPRESSE

Bohrtechnik. Eine hervorzuhebende Neuerung ist

ein Vertikalbohrgerät, hydraulisch angetrieben, mit

einer Zugkraft bist zu 370 Tonnen, in kompakter

Modulbauweise, die es vergleichbar in der Welt

noch nicht gibt!

Die Firma DrillTec, Tochterfi rma der Streicher GmbH

& Co KG aA und Anwender der neuesten, hoch modernen

Bohrtechnik, bohrte im Frühjahr mit Horizontalbohrgeräten

aus dem Hause Streicher erfolgreich

die Landanbindung von Schleswig-Holstein

zum Fördergebiet Mittelplate am südlichen Rand

des Wattenmeers. Solche Bohrungen gehen an die

Grenze des technisch Machbaren.

Eine heikle Aufgabe, denn wer im Ökosystem

Wattenmeer bohrt, muss strengste Sicherheitsaufl

agen beachten. Schon durch kleinste Mängel

an Schlauchleitungen kann Hydrauliköl ins Wasser

gelangen und Umweltschäden verursachen; hohe

Strafen wären die Folge.

Da darf nichts

daneben gehen

Die Bohrgeräte sind im täglichen Arbeitsprozess

hart gefordert; ist erst einmal eine Bohrung angesetzt,

läuft das Bohrgerät ohne Unterbrechung rund

um die Uhr. Umso wichtiger ist es, bereits bei der

Konstruktion darauf zu achten, dass alle Komponenten

sicher funktionieren. Das ist absolut spezialisierter

Maschinenbau.

HANSA-FLEX unterstützt den Streicher Sondermaschinenbau

bereits bei der Entwicklung der Prototypen

und ist in die Konstruktion der Bohranlagen

mit eingebunden. Die Niederlassung Manching

berät die Konstrukteure des Unternehmens bei

der Suche nach der jeweils günstigsten Lösung.

HANSA-FLEX liefert die passenden Muster für Hunderte

von Schläuchen für den Prototyp eines Bohrturms.

Darunter sind alle Nennweiten von sechs bis

65, aber auch einmal ein eilig benötigtes Spezialbauteil.

An den Bohrgeräten verwendet Streicher

auch Hochdruck-Schlauchleitungen von HDS, die

für die besonders hohen Drücke bei großen Nennweiten

ausgelegt sind: Bis 420 bar Nenndruck sind

die gesamten Schlauchleitungen des neuen, hydraulisch

angetriebenen, Bohrturms ausgelegt. Die

Hydraulikpumpen schicken bis zu 2000 Liter Hydrauliköl

pro Minute durch die Schlauchleitungen.

Gleichzeitig wird auch noch bis zu 4200 Liter Bohrspülung

pro Minute verpumpt. Bei Arbeitsdrücken

um die 350 bar.

X-CODE gut, alles gut

Streicher Sondermaschinenbau nutzt bei der Zusammenarbeit

mit HANSA-FLEX die Möglichkeiten

von X-CODE und die damit verbundene schnelle

und sichere Ersatzteilbereitstellung. Denn es wäre

AUSGABE OKTOBER 2005


fatal, würde ein auf die Bohrstelle geliefertes Ersatzteil

nicht passen. So hat jedes Bohrgerät seine

eigene Referenznummer, alle zu dem Gerät gehörenden

Schlauchleitungen werden genau dokumentiert

und mit X-CODE gekennzeichnet. Bereits

im Einsatz befi ndliche Schlauchleitungen werden

nachcodiert. Auf Kundenwunsch sind auch die bei

HDS produzierten Hochdruckschlauchleitungen in

das X-CODE System integriert.

Die Codierung mit X-CODE gibt ein transparentes

Bild über das Verhalten der Bauteile im Einsatz.

Fällt also zum Beispiel eine bestimmte Schlauchleitung

häufi ger aus, können eventuell konstruktive

Mängel die Ursache sein. Die Problemlösung kann

aufgrund der Analyse gezielt angegangen werden.

Die Statistik hilft gleichzeitig, die Laufzeit einer

Schlauchleitung abzulesen und somit die Bestimmungen

der DIN-Norm 20066:2002-10 zu erfüllen,

die einen Austausch von Schlauchleitungen nach

sechs Jahren empfi ehlt.

Josef Klarl, leitender Konstrukteur, beim Streicher

Sondermaschinenbau, zuständig für Maschinentechnik

und Konstruktion, ist mit X-CODE und der

neuen Markierung mit Schrumpfschläuchen statt

Metallbanderolen sehr zufrieden.

Bereits nach kurzer Zeit hat sich die dadurch möglich

gewordene Aufl ösung des eigenen Ersatzteillagers

für Hydraulikschlauchleitungen ausgezahlt. Der

Aufwand für Lagerkosten und Personal reduziert

sich, ein benötigtes Ersatzteil ist griff bereit, wenn

es gebraucht wird und Schlauchleitungen werden

erst direkt vor dem Einbau gefertigt, verfügen also

noch über die volle Laufzeit und können risikolos

eingebaut werden.

Passende Niederlassung

am Einsatzort

Beim weltweiten Einsatz der Bohrgeräte von Streicher

– sei es im Suez-Kanal oder im Wattenmeer

– garantiert X-CODE überall reibungslose Ersatzteil-

AUSGABE OKTOBER 2005

versorgung. Darüber hinaus erwartet Streicher von

HANSA-FLEX eine Kooperation vor Ort, sprich auf

der jeweiligen Bau- bzw. Bohrstelle. Die hydraulikseitige

Betreuung eines Bohrgerätes übernimmt

jeweils die nächstgelegene HANSA-FLEX Niederlassung.

So vermeidet man, dass ungeeignete Hydraulikkomponenten

eingebaut werden.

Wie so etwas praktisch funktioniert, zeigt das Beispiel

einer Vertikalbohranlage in den Niederlanden,

BOHRTECHNIK

die derzeit im Auftrag des Ölmultis Shell Bohrungen

arbeitet. Hier werden bestehende Bohrungen wieder

neu aufbereitet, neue Schichten angebohrt,

oder komplett neue Förderbohrungen abgeteuft.

Diese Bohranlage bei Groningen wird von der

HANSA-FLEX Niederlassung Assen und Beilen aus

betreut, die den Hydraulikservice auf der Lokation

übernimmt und dank X-CODE die schnelle Belieferung

mit Original-Ersatzteilen gewährleistet.

HYDRAULIKPRESSE 17


18

ÖLAUFBEREITUNG

Überschrift

Ziehöl – aus Alt mach Neu

Ölaufbereitungsanlage nach Kundenwunsch

Sie kennen Flakons aus Aluminium, wie sie zum Beispiel

als Verpackung für Parfümerieprodukte benutzt

werden. Solche Behältnisse werden aus Aluminiumteilen

in hydraulischen Verformungspressen hergestellt.

Bei der Fabrikation dieser Kosmetikfl äschchen,

die unbehandelt, so wie sie aus der Presse kommen,

weiter verarbeitet und gefüllt werden, hat die Qualität

des gezogenen Materials absolute Priorität. Nur

Flakons mit einer perfekten Oberfl äche gelangen

in den Verkauf. Damit das Material bei den Verformungsprozessen

nicht beschädigt wird und das

Aluminium nicht in der Presse „verklebt“ anstatt zu

gleiten, wird Ziehöl verwendet. Dieses Ziehöl muss

absolut rein sein, darf nicht die geringsten Schmutzpartikel

enthalten. Dies gilt besonders für wiederaufbereitetes

Ziehöl. Spezialisten der HANSA-FLEX

Tochter K+S Hydraulik GmbH haben für einen Kunden

eine Anlage konzipiert, mit der benutztes, stark

verunreinigtes Öl für den erneuten Einsatz aufbereitet

und gereinigt wird.

Neben dem Einsatz als Gleitmittel obliegt dem

beim Verformungsprozess eingesetzten Ziehöl

die Aufgabe, den während des Pressvorgangs

entstehenden Metallabrieb aus der Presse heraus

zu transportieren. Bei diesem Abrieb handelt es

sich um kleinste Partikel, die allerdings zu großen

Oberfl ächenschäden führen können. Im Fall unserer

Aluminium-Flakons würden schon geringste

Oberfl ächenschäden dazu führen, dass die Flaschen

– zu Lasten der Wertschöpfung – nachbearbeitet

werden müssten.

Nun würde es natürlich erhebliche Kosten verursachen,

dieses verunreinigte Altziehöl nach jeweils

einem Pressvorgang zu entsorgen. Immerhin enthält

eine derartige Anlage mehrere Tausend Liter

Öl. Bevor dieses Öl allerdings erneut eingesetzt

werden kann, werden alle Partikel, die kleiner als

3 μm sind, aus dem bereits verwendeten Ziehöl

herausgefi ltert. Die HANSA-FLEX Spezialisten der

K+S Hydraulik GmbH haben für einen Kunden eine

Ölaufbereitungsanlage für Ziehöl entwickelt, mit

der stark verunreinigtes Öl wieder aufbereitet und

nach dem Durchlaufen der Filteranlage erneut verwendet

werden kann.

Diese Ölaufbereitungsanlage hat K & S exakt auf

die Belange des Kunden zugeschnitten und dementsprechend

konstruiert. Das in der Verformungspresse

des Kunden eingesetzte Ziehöl hat eine

Viskosität von 120 mm/sec bei 40° C und ist nach

dem Pressvorgang derart mit kleinsten Partikeln

verschmutzt, dass die Verschmutzung sich nur gravimetrisch

– also durch eine chemische Messanalyse

– feststellen lässt. Der Gehalt an fremden Feststoff

en beträgt ca. 0,3 Prozent. Nach dem Reinigen

des Ziehöls in der Aufbereitungsanlage muss das Öl

eine Reinheit von < 0,04 Prozent erreichen.

AUSGABE OKTOBER 2005


Unikat für spezielle

Anforderungen

Das von K+S Hydraulik konzipierte Aggregat kombiniert,

um die vom Kunden geforderten Vorgaben

zu erreichen, Zentrifuge und Filter in einer automatisch

gesteuerten Anlage. Das Unternehmen der

HANSA-FLEX Gruppe hat die Ölaufbereitungsanlage

selbst gebaut und dem Kunden betriebsfertig

übergeben.

Das verschmutzte Ziehöl wird aus Transportcontainern

mit je 1.000 Liter in einen 3.000 Liter fassenden

Tank der Aufbereitungsanlage gepumpt. Ist

eine Mindestfüllmenge erreicht, gibt die Elektronik

die Grobabscheidung über die Padberg-Zentrifuge

frei, wobei die jeweils gewünschte Zufuhrmenge

zur Zentrifuge frei gewählt werden kann. Damit

wird ein optimaler kontinuierlicher Schmutzaustrag

durch die Zentrifuge erreicht.

Anschließend fl ießt das in der Zentrifuge vorgereinigte

Öl dann drucklos in einen nachgeschalteten

1.000-Liter-Tank, wo es temperiert wird, um

dadurch eine optimale Viskosität für die weitere

Feinstfi lterung zu erreichen. Ein eingebautes Rührwerk

sorgt dafür, dass die Temperatur gleichmäßig

verteilt wird und verhindert gleichzeitig, dass sich

der Restschmutz im Tank sedimentiert, also ablagert.

Im nachfolgenden Arbeitsgang durchströmt

AUSGABE OKTOBER 2005

das Öl parallel zwei Karberg & Hennemann-Feinfi lter

in mehreren Durchgängen. Die enorme Rückhalterate

der Feinstfi lter des Systems CJC mit einer Patrone

vom Typ „B“ bringt das Öl auf die gewünschte

Reinheit von < 0,04 Prozent. Um dies zu erreichen,

sind teilweise bis zu 50 und mehr Umwälzungen

mit einer Pumpenleistung von 30 Litern pro Minute

erforderlich. Sämtliche Drücke und Funktionen der

Anlage werden elektronisch überwacht, der Ablauf

bis zum Erreichen der maximalen Schmutzaufnahmekapazität

der Filter regelt sich automatisch. Eine

integrierte Rückförderpumpe transportiert das

gereinigte Öl nach Abschluss des Filterprozesses zu

den großen Vorratsbehältern. Das sorgfältig gereinigte

Altziehöl kann dann wieder ohne Risiko beim

Verformungsprozess eingesetzt werden.

ÖLAUFBEREITUNG

Überschrift

HYDRAULIKPRESSE

19


20

TECHNISCHE INFORMATIONEN

Auf die Länge kommt es an

Exakte Schlauchleitungslänge ist wichtig

Eine Schlauchleitung zeichnet sich durch ihre besondere

Fähigkeit der „Elastizität“ aus. Druckfl üssigkeiten

werden unter zugelassenen Drücken, Betriebstemperaturen

und geprüften Beständigkeiten sicher

über festgelegte Betriebsstunden fortgeleitet. Diese

Fähigkeit ermöglicht den Einsatz des Leitungsbauteils

unter Bewegungsvorgängen, bei Vibrationen

und Kräftekompensationen sowie bei spontanen

Druckänderungen. Voraussetzung für die Funktionssicherheit

aber ist, dass das elastische Verhalten der

Schlauchleitung zwischen zwei Festpunkten auch

bei Druckaufgabe durch eine anforderungsgerechte

Festlegung ihrer Länge erhalten bleibt. Starre Rohrleitungen

verlangen andere Einsatz- und Verlegeprinzipien.

Schlauchmaterialien verändern sich unter Druckaufgabe

in axialer und radialer Richtung. Die

Länge einer Schlauchleitung erfährt sowohl einen

negativen als auch einen positiven Wert. Das triff t

gleichfalls auf den Schlauchdurchmesser zu. Allerdings

bewegen sich diese Beträge nur im positiven

Zehntelmillimeter-Bereich und spielen damit nur

bei unsachgemäß ausgeführten Befestigungen

eine Rolle. Die Zahlenwerte beruhen auf Tests

an konkreten Prüfgegenständen und werden als

Prozentwerte ausgedrückt. Diese Prüfung ist als

Abb. 1: Längenänderung verschiedener Schlauchtypen

HYDRAULIKPRESSE

„volumetrischer Expansionstest“ bekannt. Die

Werte (Abb.1) gelten für das Verhalten der SI-, TE-,

SN-, SP-, SH-, R15- und Thermoplastikschläuche

und den aus Elastomeren gefertigten Dämpfungsschläuchen.

Die hier genannten Werte dürfen nicht

als Bemessungsgrundlage für Dehnschläuche verwendet

werden.

Für die Berücksichtigung der Schlauchkürzung gehen

nur die negativen Werte oder die 0 in die Formel

ein (Zahlenwert b).

Verantwortlich für dieses Phänomen sind der

Flechtwinkel der Einlage (Druckträger), die Flechtart

und der Werkstoff der Einlage. Ferner sind die

Betriebsdrücke und der Nenndurchmesser des

Schlauches weitere Einfl ussgrößen. Das alles sind

also charakteristische Merkmale für den Schlauch

und damit auch für die Schlauchleitung.

In Verbindung mit jahrelanger Erfahrung auf dem

Gebiet der Schlauchfertigung und an Hand der

Kenntnisse über Bruchdehnungen und Reißfestigkeiten

der verwendeten Einlagenwerkstoff e,

lassen sich damit auch Berstdrücke nährungsweise

berechnen, bzw. technische Eigenschaften von

Schlauchmaterialien gezielt entwickeln.

Schlauchtyp, HANSA-FLEX Bezeichnung Längenänderung in % (+/-)

Kraftstoff schlauch, SI 100 - 8 bis 0

1 TE und 2 TE, TE 100 und TE 200 - 4 bis + 2

3 TE (bis DN 25), TE 300 - 4 bis + 2

3 TE (DN 32), TE 332 0 bis + 5

3 TE (DN 40), TE 340 - 4 bis + 2

3 TE (DN 50), TE 350 0 bis + 5

1 SN (bis DN 06), HD 100 - 6 bis 0

1 SN (ab DN 08), HD 100 - 4 bis + 2

2 SN (bis DN 06), HD 200 - 6 bis 0

2 SN (ab DN 08), HD 200 - 4 bis + 2

4 SP, HD 400 - 4 bis + 2

4 SH, HD 500 - 4 bis + 2

SAE 100 R 15, HD 700 - 2 bis + 2

Thermoplastik (Polyamid), TAF 100 und TBF 200 0 bis + 3

Thermoplastik (Polyester), NY 100 - 3 bis + 1

Thermoplastik (Tefl on glatt), TF 200 TF 206 0

Thermoplastik (Tefl on glatt), TF 200 TF 208 - 1,63

Zu kurz ist fahrlässig

Neben der Schlauchkürzung bei Druckaufgabe besteht

die Forderung, Schlauchleitungen mit Durchhang

zu verlegen, um der notwendigen Elastizität

bei der Montage von Schlauchleitungen Rechnung

zu tragen. Diese Einfl üsse sind in der DIN 20066

„Schlauchleitungen, Maße, Anforderungen“ formuliert

und berücksichtigt (Abb. 2).

Abb. 2: Einfl üsse auf die Schlauchleitungen

Falsch! Stauchbelastung

Falsch: zu kurz bemessene Schlauchleitung, Zugbeanspruchung,

zugelassene Ausnahme: federbelastete Spannrollen

Richtig! Durchhang

Forderung nach DIN 20066

Leider weist die Norm nur verbal auf diesen Sachverhalt

hin, ohne Zahlenwerte zu nennen. Ferner

beschreibt die DIN 20066 eine zulässige Längentoleranz,

die bei der Fertigung der Schlauchleitung

auftreten kann (Abb. 3). Diese Fertigungstoleranz

hat aber nichts mit „Schlauchkürzung“ und

„Durchhang“ zu tun. Sie nennt lediglich mögliche

Fertigungsabweichungen in Abhängigkeit der

Schlauchleitungslänge und dem Nenndurchmesser.

Was unter Schlauchleitungslänge verstanden wird,

ist auf der Grundlage der DIN 20066 in den Abb. 4

und 5 erkennbar.

Oftmals ist zu beobachten, dass Schlauchleitungen

zu kurz bemessen werden und ihr elastisches Verhalten

nicht zur Wirkung kommen kann. Schadenfälle

mit peitschenden Schlauchleitungen und mit

erheblichen Ölaustritten sind damit verbunden.

Sach- und Personenschäden werden durch diese

AUSGABE OKTOBER 2005


Abb. 6: Spontaner Abriss der

Armatur durch falsche Schlauchlänge

AUSGABE OKTOBER 2005

Abb. 7: keine ausreichende

Schlauchleitungslänge...

Abb. 4: Schlauchleitungslänge

nach DIN 20066

l = Schenkellänge

Schlauchleitungslänge L

Schlauchleitungslänge L

Abb. 3: Zulässige Längenabweichung

nach DIN 20066 (mögliche Längentoleranz)

Schlauchleitungslänge

L [mm]

bis 630

über 630 bis 1250

über 1250 bis 2500

über 2500 bis 8000

über 8000

Nenndurchmesser DN

bis 25 > 25

Werte in [mm]

+ 7 -3

+12 -4

+20 -6

+1,5

+3

Werte in [%]

Durchhang und Schlauchkürzung sind

gesondert zu berücksichtigen.

+12 -4

+20 -6

+25 -6

-0,5

-1

Abb. 10: Schlauchkürzung unter Einfl uss Istdruck

Zahlenwerte b für die Berechnung

Abb. 8: ... kann einen Schaden wie diesen verursachen!

Abb. 5: Schlauchleitungslänge

nach DIN 20066

nicht mehr genormt

l = Schenkellänge

Schlauchleitungslänge L

Schlauchleitungslänge L

Abb. 9: Bestimmung der

Schlauchleitungslänge

L = L0 · [1 + (a + b)]

L = errechnete Schlauchleitungslänge [mm]

L0 = gemessener Abstand zwischen den festen

Anschlüssen [mm]

a = Zahlenwert für Durchhang (DIN 20066)

Erfahrungswert 5% entspricht Zahlenwert = 0,05

b = Zahlenwert für mögliche Schlauchkürzung

(DIN 20066)

Schlauchtyp bis DN 06 ab DN 08 DN-unabhängig

1SN / 1ST

2SN / 2ST

4SP / 4SH

SAE100 R15

AF / BF

NY 100

0,06

0,04

0,04

0,04

Zahlenwerte b entsprechen einer maximalen Kürzung bei Erreichen des zul. Betriebsdruckes

0,04

0,02

0,00

0,03

TECHNISCHE INFORMATIONEN

Fahrlässigkeit provoziert (Abb. 6, 7 und 8). Selbst

bei Neukonstruktionen ist dieser Mangel anzutreffen,

der sich später im Instandhaltungsprozess oft

nur schwer korrigieren lässt.

Die Bestimmung der notwendigen Schlauchleitungslänge

zwischen zwei Festpunkten ergibt sich

aus der mathematischen Beziehung (Abb. 9). Die

notwendigen Zahlenwerte für die Berücksichtigung

der Schlauchkürzung (Zahlenwert b) sind den

Abb. 10 oder 1 zu entnehmen. Für die Erfassung

des Durchhangs steht der Erfahrungswert a = 0,05

(entspricht 5 Prozent). Folgende Beispiele verdeutlichen

diese Vorgehensweise:

Beispiel 1

L = L0 · [ 1 + ( a + b ) ]

L0 = 2500 mm

a = 0,05 (Durchhangswert)

b = 0,02 für einen SAE 100

R 15-Schlauch (HD 700)

L = 2500 · [ 1 + ( 0,05 + 0,02 ) ]

L = 2500 · [ 1 + ( 0,07 ) ]

L = 2500 · 1,07

L = 2675 mm

Beispiel 2

L = L0 · [ 1 + ( a + b ) ]

L0 = 6500 mm

a = 0,05 (Durchhangswert)

b = 0,03 für einen NY 100-Schlauch

L = 6500 · [ 1 + ( 0,05 + 0,03 ) ]

L = 6500 · [ 1 + ( 0,08 ) ]

L = 6500 · 1,08

L = 7020 mm

Die Ergebnisse der beiden Beispiele zeigen den

Unterschied zwischen dem direkt gemessenen

Abstand der Anschlüsse und der auszuführenden

Schlauchleitungslänge eindeutig auf. Darüber hinaus

demonstrieren diese Beispiele den einfachen

Rechnungsgang.

HYDRAULIKPRESSE 21


22

Quiz

INFORMATIONEN | TERMINE | QUIZ

Auf Seite 13 haben wir bereits das Pressearchiv

vorgestellt, was Sie unter www.hansa-fl ex.com/

pressearchiv fi nden. Nun möchten wir von Ihnen

wissen, aus welchem Jahr der älteste Zeitungsartikel

ist, den wir im Archiv haben.

A: 1963

B: 1977

C: 1978

Aufl ösung Ausgabe 08/05:

B: 1998

Gewinner Ausgabe 08/05: Herr Klaus – Gerolstein

Herr Klein – Freisen

Herr Grzeskiewicz – Beelen

Herr Puchmayer – Österreich

Herr Schmengler – Bendorf-Mülhofen

Messe-Ankündigungen

HYDRAULIKPRESSE

3 Salz- und Pfeff ermühlen-Sets

von WMF zu gewinnen!

Beantworten Sie einfach unsere Gewinnspielfrage und schon kann

eins von insgesamt drei Salz- und Pfeff ermühlen-Sets der Marke WMF

Ihnen gehören.

Zusendung bitte per E-Mail an info@hansa-fl ex.com oder per Post. Bitte vergessen Sie nicht Ihren Namen und Ihre Adresse. Einsendeschluss ist der 31.

Oktober. Pro Teilnehmer wird nur eine Einsendung berücksichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, ebenso jegliche Haftung, soweit rechtlich zulässig.

Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.

Schulungstermine Oktober – November – Dezember

12.10. Grundlagen der Leitungstechnik Bremen

11.10. bis 14.10. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 3 Weixdorf

18.10. bis 21.10. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 2 Weixdorf

25.10. bis 28.10. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 3 Weixdorf

08.11. bis 11.11. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 2 Weixdorf

16.11. bis 18.11. Grundlagen Metallschläuche Boff zen

22.11. bis 25.11. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 1 Weixdorf

29.11. bis 02.12. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 3 Weixdorf

06.12. bis 09.12. Grundlagen der Fluidtechnik Teil 3 Weixdorf

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Silvana Wagner (Schulungszentrum Weixdorf) unter der Telefonnummer: 03 51 - 41 39 719.

Herr Günther – Blomberg

Herr Maurer – Ainring/Hammerau

Herr Steinringer – Bremerhaven

Herr Platzer – Frickenhausen

Herr Busse – Hannover

04.10. bis 08.10. TIB 2005 Bukarest, Rumänien

18.10. bis 20.10. Maintain 2005 München, Deutschland

09.11. bis 11.11. IFM 2005 (Industriefachmesse) Dresden, Deutschland

Schulungsprogramm 2006

ab jetzt in jeder

Niederlassung erhältlich

AUSGABE OKTOBER 2005


AUSGABE OKTOBER 2005

Handbuch Spritzgießen | ca. 199,00 EUR *

von Friedrich Johannaber, Walter Michaeli

1303 Seiten | Verlag: Hanser Fachbuchverlag | ISBN: 3446229663

Geotechnik, Tunnelbau und

Tunnelmechanik | ca. 94,95 EUR *

von Dimitrios Kolymbas

326 Seiten | Verlag: Springer, Berlin | ISBN: 3540628053

* Bücher sind in allen Buchhandlungen erhältlich

** Schulungsbuch ist über Ihre nächste HANSA-FLEX Niederlassung erhältlich

In der nächsten Ausgabe erwarten Sie folgende Themen...

12/05

INFORMATION | UNTERHALTUNG | VORSCHAU

Literatur-Tipps

Schulungsbuch „Fluidtechnik“ | 25,00 EUR **

von Wolf-Rüdiger Schmidt, Helmut Wetteborn, Ulrich Hielscher

2. Aufl age | 292 Seiten | Eigenverlag: HANSA-FLEX

DIN-Taschenbuch 174 | ca. 90,50 EUR *

Schlauchleitungen für die Fluidtechnik

4. Aufl age | 472 Seiten | Verlag: Beuth | ISBN: 3410145451

Comic-Strip

Vorschau

Industriemontagen Eine neue Ramme für St. Petersburg

Im Gespräch mit: Wilfried Krampitz Lesen Sie ein Porträt von Wilfried Krampitz

Reportage Wieso ein Spritzguß bei einem Endverbraucher so wichtig ist

HANSA-FLEX Niederlassungen Niederlassungen in St. Petersburg (Russland) und Leinfelden-Echterdingen

Maschinenbau Kommunaltechnik im Einsatz

Servicemobil FLEXXPRESS Einsatz auf der Startbahn – Flughafen Hannover

Redaktionsschluss: 1. November 2005

HYDRAULIKPRESSE

23


It’s not a trick. It’s a system!

Mit Europas führendem

Systempartner für Fluidtechnik

ist nichts unmöglich.

HANSA-FLEX Hydraulik GmbH · Zum Panrepel 44 · D - 28307 Bremen www.hansa-flex.com · E-Mail: info@hansa-flex.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine