Die Mythen - Das Dokument des Grauens

retro.park.ch

Die Mythen - Das Dokument des Grauens

10. Die Mythen: Im Labor des WahnsinnsBereits ein Jahr nach Frankensteins unrühmlichem Abgang taucht dann in The Horrorof Frankenstein (1970) auch prompt ein Hochstapler auf, welcher sich als Dr.Frankenstein ausgibt. Auch er ist definitiv wahnsinnig, denn er tötet seine ganze Familie,um seine Kreatur erschaffen zu können. Als er seine Kreatur zum Leben erweckt,benutzte er sie letztlich nur, um seine Gegner zu eliminieren. Doch auch hier ist derkriminelle Höhenflug nur von kurzer Dauer und endet damit, dass das Monster voneinem kleinen Mädchen durch ein Säurebad beseitigt wird.Dieser angebliche Dr. Frankenstein ist unkreativ und stillos. Unkreativ, weil erletztlich nur seinem Vorbild nacheifert und das Geschehen aus The Curse of Frankenstein(1957) wiederholt. Stillos ist er, weil es sich bei ihm letztlich nur um einenKriminellen handelt, der lieber mit weiblichen Brüsten spielt, als ernsthaft seine Zieleder Wissenschaft zu verfolgen und mehr Sex im Kopf hat, als er verkraften kann.Doch vier Jahre später kehrte der echteDr. Frankenstein in Frankenstein andthe Monster from Hell (1974) wiederzurück. Zu unserer Verwunderung wirdhier davon berichtet, Dr. Frankenstein seivor Jahren festgenommen und für denRest seines Lebens in eine psychiatrischeAnstalt eingewiesen worden, in welcherer dann schließlich auch verstorben sei.Aber nur schlichte Gemüter glauben anFrankensteins Tod, ohne seine Leiche gesehenzu haben, Plagiatoren hin oder her.Dr. Frankenstein hatte in FrankensteinMust Be Destroyed (1969) bereitspositive Erfahrungen als Erpressergesammelt und diese nutzt er nach seinerEinlieferung in die Irrenanstalt, umsich dort eine zweite Identität zu verpassen.Frankenstein wird darauf aufmerksam,dass der dortige Direktor ein lüsternerVergewaltiger ist, der sich nur zu gernean weiblichen Insassen vergeht undauch nicht davor zurückschreckt, seineeigene Tochter zu missbrauchen. Frankensteinwäre nicht er selbst, würde erAbbildung 10.36: Filmplakat. USA 1974dieses Wissen nicht ausnutzen, um seinen Tod vorzutäuschen und sich selbst eine Stellungals Arzt innerhalb der Anstalt zu verschaffen. Und da Frankenstein bei der Wahlvon Pseudonymen schon immer sehr erfinderisch war, legt er sich auch nun einen altbekanntenNamen zu, welcher vor Unauffälligkeit nur so strotzt: Dr. Franck.241

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine