Ausgabe 10-2013 | 11. Jahrgang Transport ... - fairmessage.de

fairmessage.de

Ausgabe 10-2013 | 11. Jahrgang Transport ... - fairmessage.de

Besuchen Sie uns auf der:Halle A6 / Stand 22004. – 07. Juni 2013in MünchenRoad AccountMit uns können Sie (ab-)rechnen!Egal, wohin die Straße führt: Wir bringen Transparenz in IhreMautkosten - europaweit.Online per Mausklick: 24 Stunden / 7 Tage.Undurchsichtige Rabattsysteme in Frankreich, monatsübergreifendeAbrechnungen, intransparente Serviceaufschlägeund Papierstapel mit Mautbelegen……all das kann der Vergangenheit angehören.Road Account verschafft Ihnen Transparenz in der Abrechnungund stellt Ihnen die Daten individuell aufbereitetzur Verfügung.Ganz wie Sie es wollen!Kein Wunsch bleibt offen: Die Abrechnungszyklen vonRoad Account sind frei wählbar – wie es zu Ihrem Geschäftsmodellam besten passt. Zur einfachen Weiterverarbeitungin Ihre Finanzsysteme stellen wir Ihnenunterschiedliche Abrechnungsformate zur Verfügung.Nennen Sie uns einfach Ihr bevorzugtes Format.Wenn Sie mehr über den Road Account erfahrenmöchten: Besuchen Sie uns auf der transport logistic2013 Halle A6 / Stand 220.Road Account – Toll Payment by AirPlus – Dornhofstraße 10 – 63263 Neu-IsenburgTel: +49 (0) 61 02 204-8800 – E-Mail: info@roadaccount.com


6 Road AccountAusg.Nr._10/2013Mit Road Account können Sie (ab-)rechnen!Internationale Mautabrechnung „just-in-time“Halle A6Stand 220weiterer europäischer Mautenan. Durch die Integrationin bestehende Schnittstellenund Prozesse, profitieren dieNutzer von der besonderen Abrechnungsqualitätdes RoadAccounts, ohne aufwändigeAnpassungen vornehmen zumüssen. Auswertungen könnengebündelt erfolgen, egal in welchemLand die Maut angefallenist. Welche Kriterien oder internenDaten berücksichtigt werdensollen, kann der Nutzer freientscheiden.Transparenz per Mausklick:24 Stunden / 7 Tage Zugriff aufIhre TransaktionenRealtime, just-in-time,just-in-sequence – vorallem schnell muss esgehen in der Logistik, das warschon immer so. Was sich geänderthat: Die Maut, einst einkleiner Posten auf der Rechnung,ist zu einem komplexenKostenfaktor geworden. DieserKostenfaktor stellt Unternehmenvon der Kalkulation bishin zur Rechnungsstellung vorimmer größere Herausforderungen.Vor allem international agierendeUnternehmen sehen sich miteiner Fülle von Systemen, Formularenund Abrechnungen konfrontiert.Die Konsolidierung derverschiedenen Informationen istenorm aufwändig. Aber auchwer nur national fährt, hat einenhohen Aufwand, um Mautaufstellungund Abrechnung sauberzusammenzuführen. Daherist es nicht verwunderlich, dassKalkulation, Monitoring undControlling der Mautkostengleichermaßen zu wesentlichenErfolgsfaktoren, wie auch Kostentreiberngeworden sind.Standardabrechnungen könnendie notwendige Informationstiefenicht bieten, erst recht nicht,wenn zusätzlich noch Daten derverschiedenen Mautbetreiberverarbeitet werden müssen. Nurmit Hilfe integrierter Prozesse,der Anreicherung mit eigenen Datenund der Möglichkeit, jederzeitauf Knopfdruck die notwendigenInformationen abzurufen, kanneine effiziente Steuerung gewährleistetwerden.Maßgeschneiderte Lösungenstatt Standard – darauf solltenSpediteure bei der Auswahldes Mautbetreibers achten. Nurwenn diese Anforderungen klarformuliert sind, können auchkomplexe Informationen einfachausgewertet werden.AirPlus International, einer derweltweit führenden Anbieterfür Bezahllösungen von Geschäftsreisen,hat sich auchauf hochwertige Lösungen zurAbrechnung und Auswertungvon Mautzahlungen spezialisiert.Mit dem Produkt „RoadAccount“ bietet AirPlus die Möglichkeit,die Maut über Deutschlandhinaus in weiteren europäischenLändern abzurechnen.Im Fokus der Lösung stehenschlanke und effiziente Prozesse,welche zur Reduzierung des Verwaltungsaufwands,zu Kostentransparenzund Kostensenkungim Fuhrpark führen.Der Road Account hat bereitsauf dem deutschen Markt immerwieder neue Trends gesetzt, sozum Beispiel durch die Einführungmonatsreiner Abrechnungenoder die tägliche Verfügbarkeitder Fahrdaten. Zusätzlichbietet der Road Account seinenNutzern auch die AbrechnungSprechen Sie uns an!Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbHRoad Account63258 Neu-IsenburgTelefon (0 61 02) 204-880 · Fax -954E-Mail info@roadaccount.comDie Möglichkeit zur tagesaktuellenKontrolle von Transaktionenund sogar Streckendetailsüber das Online-Portal, elektronischeAbrechnungen zur Integrationin Finanz-Systeme, sowiedas Programm „Maut Control“zur Auswertung, runden das Angebotab.Die durch den Road Accountübermittelten Mautdaten sindschnell nachzuvollziehen, einheitlichund ermöglichen eineklare Darstellung der anfallendenKosten – natürlich – „justin-time“.


Ausg.Nr._10/2013 Sicherheitslösungen7Elektronische Sicherheits-und Identifikations-LösungenFunktechnologie für dieautomatische Verriegelungvon Fahrzeugen undfür einen reibungslosen Materialflussdeister electronic liefert alsführendes Unternehmen für RFID-Technologie (Radio FrequencyIdentification) innovative Lösungenfür die unterschiedlichstenMärkte. Das vanLoxx-System wurdespeziell für die automatischeVerriegelung von Kleinlastwagenim Zustellbereich entwickelt.Durch die flexible Struktur desSystems lassen sich aber auchsehr einfach andere Applikationenim Nutzfahrzeugbereich realisieren,bei denen es darum geht,Türen automatisch zu verriegelnund mit Hilfe von so genanntenTranspondern wieder zu entriegeln.Die Transponder übernehmenhier die Aufgabe von Schlüsselnund arbeiten elektronischnach dem Prinzip der berührungslosenIdentifikation mittels RFID.Auch für die Nachrüstung vonbereits in Betrieb befindlichenFahrzeugen ist vanLoxx durchseinen modularen Aufbau hervorragendgeeignet. Das vanLoxx-System ist für den Einsatz übermehrere 100.000 Betätigungenausgelegt, modular aufgebautund an nahezu alle Fahrzeugtypenanpassbar. Die Baugruppenmit KBA (Kraftfahrzeug-Bundes-Amt)-Zulassung sind speziell fürden Einsatz in Nutzfahrzeugenentwickelt worden und garantierendamit eine maximale Betriebssicherheit.Auch Sattelaufliegerfür LKW lassen sich in das Systemintegrieren.Robustes UHF-RFID-Lesegerätfür reibungslosen Materialflussin der IndustrieDer reichweitenstarke TSU 200ist ein kompaktes UHF-RFIDSchreib-/Lesegerät zur Identifikationvon Objekten auf mittlerebis große Entfernung. Neue Filterfunktionenund ein „Autotune-Modus“ sorgen dafür, dass derTSU 200 schnell und einfach zuinstallieren ist (Plug & Play, keinCoax-Kabel). Das robuste IP67-Alu/ABS-Gehäuse hält schwersten Anforderungenaus Industrie und Umweltstand und schützt dabei dieintegrierte Antenne und die Elektronik.Das aktive UHF-Schreib-/Lesegerät TSU 200 unterstütztdie Standards ISO 18000-6C undRFID-Technologie für berührungsloseund IndustrieEPCglobal GEN 2. Mit der UHF (ultra-high-frequency)Technik könnenmehrere Werkstücke und Palettengleichzeitig im Pulk identifiziertwerden. Der UHF-Reader TSU 200findet in Industrie, Produktion undLogistik sowie in den BereichenParkraumbewirtschaftung und ZutrittskontrolleAnwendung.Professionelleund-ZylinderKontakt:deister electronic GmbHHermann-Bahlsen-Straße 11D-30890 BarsinghausenE-Mail: info.de@deister.comSie finden deister electronic aufder transport logistic in HalleB2, Stand 628.von Schlüsseln undWertgegenständenTextileUHF-RFID-Geräte- undPersonen-


8 Air Cargo Europe 2013Ausg.Nr._10/2013Gesteigerte Flächennachfragezur Air Cargo Europe 2013Die Air Cargo Europewächst dieses Jahr erneut.Als fester Bestandteilder transport logistic belegtdie Air Cargo Europe mit 11.000Quadratmetern eine eigene Halle.Schon jetzt gibt es eine erhöhteNachfrage an Ausstellungsflächeim Vergleich zur Vorveranstaltung.Die weltweit größte Branchen-Veranstaltungfür Luftfrachtfindet vom 4. bis 7. Juni 2013 imRahmen der transport logisticstatt.Mehr als 150 Unternehmen aus 30Ländern haben sich bisher angemeldet.Darunter zum Beispiel dieFlughäfen Amsterdam, Atlanta,Brüssel, Frankfurt, Incheon, HongKong, Liege, München, Köln-Bonn,Leipzig, Linz, Prag, Paris, Miamiund Sharjah. Von den Fluggesellschaftensind unter anderem vertretenAir China Cargo, AmericanAirlines, Cargolux, Emirates Skycargo,Etihad, Lufthansa Cargo,MNG Airlines, Qatar Airways, SaudiAirlines Cargo, Skyteam Cargo,Turkish Airlines, Virgin AtlanticCargo und Volga Dnepr. Auch Flugzeugherstellerwie Boeing undEADS sind auf der Messe präsent.Insgesamt werden 200 Unternehmenaus der Luftfahrtbranche erwartet.Im Rahmen der Air Cargo Europewerden am zweiten Messetag,Mittwoch, 5. Juni 2013, die WorldAir Cargo Awards verliehen. Beieinem Gala-Dinner zeichnet dieenglische Fachzeitschrift Air CargoWeek Unternehmen in zehn Kategorienaus, unter anderem denbesten Flughafen, Luftfracht-Spediteurund Frachtfluggesellschaft.Begleitend zur Ausstellung findetebenfalls am Mittwoch, von 10.00bis 12.30 Uhr, die Air Cargo Europe,6. Internationale Konferenzfür die weltweite Luftfrachtindustrie,statt. Das Auftakt-Themalautet „Moving with the times“und informiert, inwieweit neueInformations- und Kommunikationstechnologiendie Wertschöpfungsketten,Geschäftsmodelle unddie Gesellschaft beeinflussen. ImAnschluss folgen zwei Diskussionsrunden,die einzelne Aspekte desAuftakt-Themas weiter vertiefen.Unter dem Motto „In search ofinnovation“ diskutieren Expertenunter Leitung von Bernd Maresch,Gründer der KommunikationsagenturHans Mars, über Innovationenund ihren Platz im Luftfrachtsektor.In der zweiten Veranstaltung „Gettingthe message“, moderiertvon Simon Keeble, Herausgeber -Group Media Products bei der A-ZGroup, dreht sich alles um Informationsaustauschund Transparenzim Transportdienstleistungssektor.Welche Informationenbenötigen Frachtempfänger in dennächsten Jahren und wie gut istdie Branche darauf vorbereitet?Der Besuch der Konferenz ist imEintrittspreis der transport logisticinkludiert.Increasingdemand for spaceat Air CargoEurope 2013Air Cargo Europe just keepson growing. In 2013, thisestablished part of transportlogistic will be taking up anentire hall, with 11,000 squaremeters of exhibition space.Already demand for space in thisdedicated section is higher thanat the last event. The world´slargest trade event for air cargotakes place from June 4 to 7, 2013,within the framework of transportlogistic.Over 150 companies from 30 countrieshave so far registered to takepart. Among them are the airportsof Amsterdam, Atlanta, Brussels,Frankfurt, Hong Kong, Incheon,Köln-Bonn, Leipzig, Liège, Linz,Miami, Munich, Paris, Prague andSharjah. The airlines taking partinclude Air China Cargo, AmericanAirlines, Cargolux, Emirates Skycargo,Etihad, Lufthansa Cargo,MNG Airlines, Qatar Airways, SaudiAirlines Cargo, Skyteam Cargo,Turkish Airlines, Virgin AtlanticCargo and Volga Dnepr. Aircraftmanufacturers, like Boeing andEADS, are also represented at theshow. In total 200 companies fromthe air cargo sector are expected toparticipate.On the second day of Air CargoEurope – Wednesday, June 5, 2013– the World Air Cargo Awards willbe presented. At a gala dinner,the British-based trade journal AirCargo Week will be presenting theawards in ten categories, amongthem for best airport, best airfreightforwarder and best cargo airline.The Air Cargo Europe exhibition willbe accompanied by the Air CargoEurope Conference 2013, 6th InternationalConference for the GlobalAir Cargo Industry, taking placealso on Wednesday, from 10:00 to12:30. The opening theme is „Movingwith the times“, which looks athow new information and communicationtechnologies are impactingon value-added chains, businessmodels and society. Followingon from this are two panel discussionsexploring in greater depthindividual aspects of the openingtheme.Under the motto of „In search ofinnovation“, and under the chairmanshipof Bernd Maresch, founderof the communications agencyHans Mars, experts will be discussinginnovations and their place inthe air cargo sector.In the second session, a discussionentitled „Getting the message“,chaired by Simon Keeble,Publisher – Group Media Productsat the A-Z Group, will focus oninformation exchange and transparencyin the transport servicessector. What information will cargorecipients need in the next fewyears and how well is the sectorgeared up for this?Attendance at the conference isincluded in the price of a ticket fortransport logistic.Text & Image:Messe München GmbHMessegeländeD-81823 München


Total solution forE-commerce activitiesOverseas LogisticsMultimodal Inland LocationsSupply Chain SolutionsReliable delivery at its best The pace of change is lightning fast in e-commerce,largely owing to the availability of broadband Internet and increasinglypowerful mobile devices. Sales are shifting from tradition shops to onlinestores. With online competition growing, commercial websites have to ensurethat the main search engines can find them. Information at a glance, speed,and ease of use are all-important. A web store that can’t deliver reliably isdoomed to fail.■ A unique logistical solution for every volume■ Intelligent goods and information flowsPeople, planet, profit - Seacon Logisticshas always attached great importance tocorporate social responsibility and sustainability.It is therefore hardly surprisingthat we hold on to the strength of ourmultimodal transport concept with whichwe reduce environmental impact andlimit CO2 emissions.Do you need more information about our e-commerce service or other logistics services?Please visit us at Transport Logistic 2013, München, Hall B3 – Stand 417 or contactour sales department, T +31 (0)77 - 327 55 43, you can also send an e-mail tosales@seaconlogistics.com or see www.seaconlogistics.comSeacon Logistics bv, Venlo, The NetherlandsVenlo (NL) - Born (NL) - Meppel (NL) - Duisburg (DE) - Melzo (IT) - Budapest (H) - Moscow (RU)Advanced logistics for a smaller worldPlease visit us at Transport Logistic 2013, München, Hall B3 – Stand 417


10 Hafen WienAusg.Nr._10/2013VISION202020www.hafenwien.comDer Hafen Wien:Moderner Logistik-Hub im Herzen EuropasNetz an Blockzugsverbindungenzu wichtigen europäischen Seehäfen– allen voran Hamburg –erbringt die WienCont umfassendeServiceleistungen rund um Containerverkehre.Ein Autoterminal mit10.000 PKW-Stellplätzen und Ro-Internationale KooperationenDer Hafen Wien – einUnternehmen der WienHolding – ist eines dergrößten GüterverkehrszentrenÖsterreichs. Seine Trimodalität,seine hochrangige Infrastrukturund seine exzellente Lageim Zentrum der WasserstraßeRhein – Main – Donau machenihn zur idealen Drehscheibe fürVerkehre aus/nach Südosteuropaund zum dynamischen Wirtschaftsmotorfür ÖsterreichsBundeshauptstadt.Mit einem jährlichen Umschlagsvolumenvon ca. 12 Mio. t habender Hafen Wien und seine aufdem Gelände angesiedelten Kundengroße Bedeutung als dynamischerWirtschaftsmotor für die österreichischeBundeshauptstadt.Kerngeschäft des Hafens Wien istder multimodale Güterumschlag.Mit modernem Gerät wird die rascheund sichere Verladung vonWaren aller Art, z.B. Roh- undBrennstoffe, Düngemittel, Getreide,Holz, Stahlprodukte oderProjektsendungen durchgeführt.Weiter betreibt der Hafen Wienein Logistikzentrum mit 270.000m² Hallen- und Freilagerflächen.Neben der Lagerung von konventionellerPaletten- und Kartonwarewerden Speziallösungen imBereich Depot-, Kühl- und Schwergutlogistikofferiert. Mit einer Kapazitätvon bis zu 600.000 TEU proJahr ist der von der TochterfirmaWienCont betriebene Containerterminalder größte an derDonau. Gestützt auf ein dichtesRo-Anlage sowie ein Business Parkzur Ansiedlung von Betrieben rundendas logistische Angebot fürKunden und Geschäftspartner ab.Im Freizeit- und Touristikbereichsetzt der Hafen Wien ebenfallsAkzente: Die Marina Wien wirdzum attraktiven Sportboot- undFreizeithafen ausgebaut. PartnerundTochterfirmen des HafensWien stellen ein attraktives Angebotan Rundfahrten und Städtereisenauf der Donau bereit.Weitere Entwicklungen:Den Anforderungen der Zukunftbegegnet das Unternehmen miteiner Doppelstrategie: Ein ehrgeizigesInfrastruktur-Ausbauprogrammwird es dem HafenWien ermöglichen, zusätzlichesGeschäft anzunehmen undgroßzügige Kapazitätsreservenzur Abbildung neuer Logistikkonzeptezu schaffen. So wurdenzwischenzeitlich die ersten33.000 m² des Projektes „LandgewinnungFreudenau“ für dieGeschäftsfelder Container- undAutomobillogistik in Betrieb genommen.So kann der Containerterminalseine Kapazitäten in denkommenden Jahren maßgeblicherweitern. Ein dritter Kran wurdeim Frühjahr 2013 bereits inBetrieb genommen.Mittelfristig ist auch die Errichtungneuer Lagerhallen vorgesehen,um neue Kunden in denHafen Wien zu bringen und dieWertschöpfung der hochwertigenHafenflächen zu erhöhen.Parallel dazu wird das Unternehmendurch strategische Partnerschaftenund Projektarbeitseine internationale Vernetzungausbauen. Durch gemeinsameInitiativen der österreichischenDonauhäfen und die Teilnahmeam EU- Projekt „INWAPO“ unterstütztder Hafen Wien die verstärkteNutzung der WasserstraßeDonau. Auch die Entwicklungneuer Verkehrsrelationen undder Aufbau internationalerstrategischerPartnerschaften werdenden Logistikstandort Hafen Wienweiter stärken.Besuchen Sie uns inHalle B3, Stand 306


Transport Logistic 201304.06. – 07.06. 2013Messegelände MünchenIssue:Transport Logistic 201304 th .06 th . – 07 th .06 th 2013Fairground MünchenHAFEN WIEN:LOGISTICIM FLUSSTransport & Logistic 2013 in München: Halle B3/Stand 306


transportlogistic4.–7. Juni 2013 Messe MünchenFORUMFORUMCeMAT@transport logisticBereich IntralogistikTelematik | eBusinessTelekommunikationDienstleistungenLogistikAir Cargo EuropeSysteme des GüterverkehrsFreigeländeGleiseHalle B2Stand 435Halle B3 | Stand 306Halle B3 | Stand 306 | Hallenfarbe:Halle B2 | Stand 435 | Hallenfarbe:


Terberg auf dertransport logistic:FGL.703/2


Ausg.Nr._10/2013 Terberg Nordlift15Terberg NordliftTerberg Benschop B.V. hat Unsere Kernwerte sind:als Hersteller von Spezialfahrzeugenüber die • Innovation• UnternehmergeistJahre hinweg eine starke Positionin der Branche erworben. Zuden Terberg- Fahrzeugen gehörenzum Beispiel die Wechselbrückenumsetzer• Qualität• Flexibilität• Kundenfreundlichkeit• Integritätsowie Termi-nal- und RoRo- Zugmaschinen,die eigens auf den Transportvon Anhängern, Aufliegern sowie Rollpaletten für Häfen, Industrieoder den allgemeinenSpeditionsmarkt zugeschnittensind. Darüber hinaus stellen wirspezielle Kipper zur AnwendungUnsere Strategie ist, unsere eigenenhohen Firmenstandards zumEinen einzuhalten, aber auch zuverbessern, indem wir stets inTechnik und Entwicklung investieren.Des Weiteren streben wir an,unser Vertriebsnetzwerk in derWelt auszuweiten.im Erdbau und dem Baugewerbeher.LogistikDer Terberg WechselbrückenumsetzerDurch unsere flexible und kreativeArbeitsweise wollen wir die BC 182 wurde speziell fürdas sichere und schnelle UmsetzenWünsche unserer Kunden nachvon WechselbehälternQualitätsware nicht nur erfüllen,sondern ihre Erwartungen sogarübertreffen. Somit haben wir unsselbst als kleine Firma auf diesementwickelt. Sowohl der kurzeWenderadius als auch der hydraulischheb- und senkbareHubrahmen machen den TerbergMarkt, der eigentlich von multinationalenWechselbrückenumsetzer BCKonzernen beherrschtwird, einen Namen erarbeitet.182 zu dem perfekten Partnerfür alle Logistik- und Transportaufgaben,der auch durch seineEntsprechend unserer Philosophie,übersichtliche Kabine mit einerverbinden wir Innovation ausgezeichneten Rundumsichtmit einer flexiblen Organisation,um schnell Entscheidungen treffenzu können, was wir als Grundvoraussetzungüberzeugt.YT Baureihefür Langlebigkeitund Kontinuität erachten. MitKernwerten wie Qualität, Integritätund Teamarbeit haben wireine bedeutende Marktpositionerreicht.Terberg-Zugmaschinen der BaureiheYT wurden entwickelt undgebaut, um ein Gesamtgewichtvon bis zu 200 Tonnen ziehenzu können. Sie sind in der Lage,eine Sattel-Hublast von bis zu36 Tonnen aufzunehmen. DasSortiment der YT-Baureihe bietetmehrere (modulare) Antriebsoptionen,aus denen der Nutzer diefür seine spezifische Anforderungam besten geeignete Varianteauswählen kann.YT Elektro BaureiheUmweltbewusstsein,Nachhaltigkeit und Effizienz gewinnen inder Nutzfahrzeugbranche immermehr an Bedeutung.All diese Eigenschaften vereintder neue Terberg YT 202-EV mitElektroantrieb.Durch die elektro Bauweise entstehenhier keine Abgase und somitauch kein CO2 Ausstoß, wodurchdie Green Logistic gefördert wird.BC BaureiheDer Terberg WechselbrückenumsetzerBC 182 wurde speziell fürdas sichere und schnelle Umsetzenvon Wechselbehälternentwickelt. Sowohl der kurzeWenderadius als auch der hydraulischheb- und senkbareHubrahmen machen den TerbergWechselbrückenumsetzer BC182 zu dem perfekten Partnerfür alle Logistik- und Transportaufgaben,der auch durch seineübersichtliche Kabine mit einerausgezeichneten Rundumsichtüberzeugt.RT/TT BaureiheTerberg RT-Zugmaschinen wurdenentwickelt und realisiert umZug-Gesamtgewichte von biszu 375 Tonnen zu ziehen, sowieSattellasten von bis zu 45 Tonnenaufnehmen zu können. DieZugmaschinenbaureihe umfasstvielfältige und modular aufgebauteAntriebssysteme, dieserlaubt dem Anwender die fürseinen Einsatz passende Motorisierungund Antriebsleistung zuwählen.wählbar von 4 x 2 bis 6 x 6.Diese Fahrzeuge sind in der Lagebis zu 40 Tonnen Nutzlast in derMulde zu transportieren.DumperDas Basisfahrzeug für den TerbergDumper ist die RoRo Zugmaschinevom Typ RT382.Der Dumper hat eine Nutzlastvon 40 Tonnen und ist mit einerJacobs bremse versehen, so dassüber den Motor ohne weiterethermische Belastung gebremstwerden kann.Zwei Wege FahrzeugDas neue ZweiwegefahrzeugTERBERG / ZAGRO Truck RR222ist für Anhängelasten bis 2000Tonnen konzipiert. Mit der Verwendungvon Großserienteilenwurde ein Sonderfahrzeug entwickelt,das zu 90% aus Standardkomponentenbesteht. Diejahrzehntelange Erfahrung derUnternehmen TERBERG und ZA-GRO in deren jeweiligen Marktsegmentenvereint das fundierteKnowhow in der Fahrzeugtechnikund Bahntechnik.WB-Lafette/ MobilerDer Wechselbrückenumsetzer istfür das Umsetzen und Transportierenvon Wechselbehältern undentsprechenden Zwischenrahmengeeignet.Der Wechselbrückenumsetzer istausgerüstet mit einem Mobilersystemzur Horizontalaufnahmevon Wechselbrücken.Die Hydraulik-Energieversorgungund Steuerung des Hubfahrwerkeserfolgt über Schnellkupplungund Schlauchverbindungen vonder Zugmaschine aus.www.terberg-nordlift.deDer Arbeitsplatz im Kabineninnenraumbietet viel Komfort undeine hervorragende Arbeitsumgebungfür den FahrerDie vergrößerte Frontscheibebietet dem Fahrer unter allenArbeitsbedingungen rundherumeine sehr gute ÜbersichtHakenliftfahrzeugeDie Grundlage der TerbergHakenliftfahrzeuge bilden dieZugmaschinen der YT und RT /TT Baureihen. Je nach Kundenanforderungenist der AntriebKompetente Beratung und erstklassigerService. ÜberzeugenSie sich selbst und nutzen Siedie Möglichkeit, direkt mit uns inKontakt zu treten.FGL.703/2


since 1829First-DDSGLogistics Holding GmbH2014 - 185 years DDSG anniversarywww.ddsg-holding.com


18 InterviewAusg.Nr._10/2013Im Interview: Dr. Jörg SandvoßFairmessage im Gespräch mit Dr. Jörg Sandvoß, Vorstand Vertrieb und Fahrplan der DB Netz AGDie DB Netz AG hat in 2012ein erfolgreiches Geschäftsjahrhinlegen können. Wiesehen die Zahlen aus undwas bedeutet dies für dieweitere Entwicklung?Das wirtschaftliche Ergebnisder DB Netz AG war in der Tat erfreulich.Wir konnten den Umsatzgegenüber dem Vorjahr um rund2,2 % auf fast 4,5, Mrd. EUR steigern.Gleichzeitig konnten wir einenJahresüberschuss von fast 200Millionen Euro erwirtschaften. Auchdie Anzahl der Eisenbahnverkehrsunternehmen(EVU) auf unseremSchienennetz nimmt stetig zu, wasuns als Infrastrukturbetreiber derBahn natürlich besonders freut.Mittlerweile verkehren mehr als390 EVU auf unserem Netz, wobeivor allem die nicht bundeseigenenEVU ihre Verkehrsleistungen, unteranderem durch Marktanteilsgewinne,deutlich steigern konnten. Trotzdes wirtschaftlich anspruchsvollenJahres 2012 hält sich der Anteil derSchienenverkehrsleistungen im ModalSplit auf konstant hohem Niveau.Dies sind eindeutige Signale dafür,dass sowohl unser Infrastrukturangebotals auch die -preise attraktiveAngebote ermöglichen. Hier werdenwir anknüpfen, um mit den passendenProdukten auch weiterhinfür uns wichtige Marktanteile zu sichernund auszubauen. Ein weitererFokus unserer Aktivitäten liegt aufder Zukunftsfähigkeit des Schienennetzes.Denn nach Prognosen desBundesministeriums für Verkehr,Bau und Stadtentwicklung sollenallein die Tonnenkilometer im Güterverkehrausgehend von 2004 bis2025 um bis zu 65 Prozent steigen.Was bedeutet dieserWachstumstrend für Sie?Wir begreifen die steigendenVerkehrsmengen auf der Schieneals klare Chance für unser Unternehmenund werden die sich darausergebenden Potentiale aktiv nutzen.Unser Ziel ist es, den Modal Split derVerkehrsträger deutlich zugunstender Schiene zu verlagern. Die Schaffungvon Netzkapazitäten steht füruns daher ganz oben auf der Agenda– vor allem in Knotenpunkten vonMetropolen und auf zentralen Korridoren.Welchen Beitrag zu Schaffungvon Netzkapazitätenleistet die DB Netz AG auseigener Kraft heraus?Zusätzlich zu den bekanntenFinanzierungswegen durch den Bundund die Länder haben wir in 2011 einenNetzfonds eingerichtet, der weitgehendaus Eigenmitteln gespeistwird. Mit diesem Fonds realisierenwir wirtschaftliche Kundenwünscheschneller bzw. können wir die Kapazitätausgewählter Strecken steigern.Über 60 Maßnahmen zur Beseitigungkonkreter Engpässe sind derzeit imPortfolio und sollen bis 2017 umgesetztwerden. Dafür stehen rund 150Millionen Euro zur Verfügung.Die internationalen Verkehrespielen eine zunehmendwichtigere Rolle. Was gibtes hier Neues?Die Infrastruktur kann nichtso schnell ausgebaut werden, wiedie nachgefragte Betriebsleistungwächst. Daher müssen wir die bestehendenRessourcen effizienternutzen. Die Industrialisierung derFahrplankonstruktion liefert dafür einewesentliche Voraussetzung, weil siedas Fahrplanmanagement und dieKapazitätsauslastung optimiert. Beider Fahrplanerstellung setzen wirerstmals im großen Umfang eine neueMethode ein, bei der eine den jeweiligenAnforderungen entsprechend optimiertevorkonstruierte Trasse belegtwird - sogenannte Systemtrassen.Rund 20.000 dieser Systemtrassenwurden allein für den deutschen Abschnittdes EU-Korridors 1 von Hollandnach Italien erstellt.Seit dem 9. Dezember 2012hat die DB Netz AG einlärmabhängiges Trassenpreissystemeingeführt.Was bedeutet dies für dieEVU und die Entwicklungdes Schienenlärms?Das erwartete Wachstum desGüterverkehrs erfordert den weiterenAusbau der Schienenwege. DieAkzeptanz von Ausbaumaßnahmenhängt entscheidend davon ab, dasses uns gemeinsam gelingt, die Lärmbelastungfür Anwohner an hochbelasteten Strecken zu verringern.Am 09. Dezember 2012 ist das Systemzur Förderung der Umrüstungvon Bestandsgüterwagen auf leiseBremstechnologien und zum Einsatzleiser Güterwagen in Kraft getreten.Es besteht aus dem Förderprogrammdes BMVBS für Wagenhalterund dem lärmabhängigen Trassenpreissystemder DB Netz AG. Daslärmabhängige Trassenpreissystemadressiert ausschließlich die EVUund soll die Wirkung des Förderprogrammsdes Bundes unterstützen.Demnach haben EVU seit dem09. Dezember 2012 einen Anspruchauf finanzielle Unterstützung fürden Einsatz leiser, umgerüsteterGüterwagen von bis zu 211 EUR jeAchse. Finanziert wird dieser Bonusüber ein lärmabhängiges Trassenentgeltin Höhe von einem Prozent,das seit dem 01. Juni 2013 erhobenwird. Gefördert werden damit durchzwei Fördersysteme nicht nur Wagenhalter,die ihre Güterwagen aufleise Bremstechnologie umrüsten,sondern auch alle EVU, die leiseGüterwagen einsetzen und so dazubeitragen, den Schienenlärm nachhaltigund flächendeckend bis 2020zu halbieren.Die DB Netz AG hat sich inden letzten Jahren zu einemkundenorientierten Unternehmenentwickelt. WelcheInnovation haben Sie fürIhre Kunden auf der Messedabei?Es ist richtig, dass uns die Kundenin den letzten Jahren kontinuierlichein gutes Zeugnis bei der Kundenbefragungausgestellt haben.Dies freut uns sehr und ist Anspornfür uns, weitere innovative Produktemit Mehrwert für die Kunden zuentwickeln. Auf der Messe habenwir die Innovationsstudie „DB Zugradar“dabei, die den gesamtendeutschen Zugverkehr auf einerattraktiven Plattform in Echtzeitsichtbar macht. Einzelwagenzüge,Ganzzüge, intermodale Züge, NahundFernverkehrszüge – rund 39.000Zugfahrten finden täglich auf demStreckennetz der DB Netz AG statt.Nun visualisieren wir im Rahmen derneu entwickelten Anwendung „DBZugradar“ erstmals den laufendenBahnverkehr in Deutschland auf einerinteraktiven Karte live und stellenihn auf verschiedenen Medienbereit. Als potenzielle Anwendungsgebietesehen wir u.a. die BereicheQualitätssicherung, Fahrzeug- undPersonaldisposition oder energiesparendeFahrweise.Herr Dr. Sandvoß, wir bedankenuns für das Gespräch.(Das Interview mit Herrn Dr. Sandvoßführte D. Pahl/Red. Fairmessage)Die DB Netz AG finden Siein Halle B6, Stand 107/208Dr. Jörg SandvoßVorstand Vertriebund Fahrplan der DB Netz AG


Messe München,Hall B3 booth 309


04.-07.06.2013München20 Wasser- und SchifffahrtsschuleAusg.Nr._10/2013Logistik ist spannend - und lebenswichtigKinder sollten das bereits in der Grundschule lernenLVS-LÖSUNGEN. Lagerverwaltung. Kommissionierung. Lagergeld. Pick-by-Voice. Multi-Touch-TerminalUnsereMotivationsquelleseit 30 Jahren:unsere Kunden.Halle B2 // Stand 435www.proLogistik.comDie Wasser- und Schifffahrtsschule der WSD Süd führt Dritt- und Viertklässlerjetzt auch an Binnenhafen und Logistik heranWas sollten Kinder wissen,um gut aufs Lebenvorbereitet zu sein?– Eine Frage, die uns heutzutagemehr bewegt denn je. DennKlimawandel, technischer Fortschrittund Globalisierung fordernMenschen, die verantwortlichhandeln, WEIL sie im Bilde sind.Und WEIL sie ihr Wissen angemesseneinsetzen.„Arbeitsteilung ist die Quelle unseresWohlstands, Logistik ist dieKonsequenz daraus“, sagt JoachimZimmermann, Geschäftsführer derbayernhafen Gruppe und Präsidiumsmitgliedim BundesverbandÖffentlicher Binnenhäfen e. V.,„dem Transport von Gütern kommtdaher in einer globalisierten Welteine zentrale Rolle zu. Logistik istspannend - und lebenswichtig. WasLogistik kann und was sie zum Lebender Menschen beiträgt, gehörtzu den Dingen, die Kinder bereits inder Grundschule lernen sollten.“„Logistik braucht auch Schnittstellen– Orte, an denen Waren umgeschlagenund gelagert werden“,sagt Detlef Aster, Präsident derWasser- und Schifffahrtsdirektion(WSD) Süd, „Häfen sind solche Orte,ihre trimodale Drehscheiben-Funktionmacht sie in der logistischenKette so wertvoll. Den Beitrag derLogistik zu unserem Leben solltenKinder ganz früh kennenlernen.“Deshalb hat die WSD Süd jetzt die„Wasser- und Schifffahrtsschule“für Kinder der 3. und 4. Grundschulklasseum insgesamt 33 Seitenerweitert: So wurde die Lehrerhandreichungum die ThemenBinnenhäfen und Logistik ergänzt,unterstützt vom BundesverbandÖffentliche Binnenhäfen e.V. undder bayernhafen Gruppe. Auch dieThemen „Durchgängigkeit undSparschleusen“ sowie die WasserstraßenRhein und Mosel sind hinzugekommen.Das Thema Moselhat der Hafen Trier unterstützt. Umvier neue Binnenhafen-/Logistikseitenerweitert wurde außerdemdie 60seitige Schifffahrtsfibel fürSchüler.Die neue Wasser- und Schifffahrtsschulebeschreibt jetzt zum Beispielden Weg von Handys und Turnschuhenin den Laden vor Ort, erzählt dieErfolgsgeschichte des MultitalentsContainer, sucht das beste Transportmittel,stellt Berufe im Hafenvor und zeigt, was Binnenhäfen fürdie Versorgung der Region tun.Weitere Themen der Wasser- undSchifffahrtsschule sind Wasser alsfaszinierendes Element, Wasserkreislauf,Lebensraum Fluss, Wasserstraße,Schifffahrt und Klima.Lehrer finden darin praxisnaheAnregungen für den Unterricht.Die Lehrerhandreichung zur Wasser-und Schifffahrtsschule wurdebereits zweimal von der Jury desNationalkomitees der UN-Dekade"Bildung für nachhaltige Entwicklung"als offizielles Dekade-Projektausgewählt.Die Wasser- und Schifffahrtsschuleder Wasser- und SchifffahrtsdirektionSüd hat zum Ziel, Lehrernverständliche und schülergerechteUnterrichtsmaterialien an die Handzu geben. Schülerinnen und Schülersollen dadurch Interesse amSystem Wasserstraße gewinnen,das aus Flüssen, Kanälen, Binnenschifffahrtund Häfen besteht. Diesführt nachhaltig zu einem besserenVerständnis für die Wasserstraßenund die Binnenschifffahrt. Dabeihat die WSD Süd besonders dieSchülerinnen und Schüler des3. und 4. Schuljahres im Blick,die sich erstmals intensiver mitThemen aus Natur und Technikbeschäftigen.„Klimawandel, CO2-Einsparungund Gütertransport stehen imBlickpunkt der Öffentlichkeit. DasBinnenschiff als umweltfreundlicherund leiser Verkehrsträgerbietet hier viele Vorteile, die häufigübersehen werden“, sagt DetlefAster, „in vielen Fällen ist dieBinnenschifffahrt eine wirtschaftliche,sichere und umweltschonendeAlternative zum Straßengüterverkehrund zur Eisenbahn.Die Vorteile von Wasserstraßenerkennt aber nur, wer die Eigenschaftendes Mediums Wasser,das Netz der Wasserwege, dieFunktion der Schifffahrts- undHafenanlagen sowie die Arbeitsweiseeines Binnenschiffes kennt.Mit der Wasser- und Schifffahrtsschulegeben wir Kindern Lernmaterialan die Hand, das ihre natürlicheNeugier fördert..“Text & Bild:Bayernhafen GmbH & Co. KGLinzer Straße 6D-93055 Regensburg


22 LebensmitteltanksAusg.Nr._10/2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine