A6_san_leistungstexte_LFA.pdf - Arbeitshilfen Abwasser

arbeitshilfen.abwasser.de

A6_san_leistungstexte_LFA.pdf - Arbeitshilfen Abwasser

2 Vorbereitende ArbeitenPos. 3Entleerung/Reinigung der Abscheideranlage für LeichtflüssigkeitenEntleerung und Reinigung von Kompaktanlage/Schlammfang/Abscheider KlasseI/Abscheider Klasse II einschließlich Reinigung der Einbauteile und desKoaleszenzmaterials. Die Entsorgung der Abscheiderinhalte/Reinigungsrückstände wirdgesondert vergütet (vgl. Pos. 4).Die Abrechnung erfolgt pauschal oder nach Anzahl Maßnahmen in Stück.Pos. 4Entsorgung Abscheiderinhalte/ReinigungsrückständeFachgerechte Entsorgung der Abscheiderinhalte/Reinigungsrückstände entsprechendden abfallrechtlichen Bestimmungen.Die Abrechnung erfolgt nach Größe der zu entsorgenden Menge in m³.Pos. 5SchutzmaßnahmenMetallverkleidungen, Rohreinläufe oder ähnliche Einbauten während der gesamtenSanierungsphase durch geeignete Maßnahmen vor Strahlgut, Mörtel, Harz,Imprägnierungen, Versiegelungen und Beschädigungen schützen.Schutzmaßnahmen nach Ausführung der Arbeiten entfernen und fachgerechtentsprechend den abfallrechtlichen Bestimmungen entsorgen.Die Abrechnung erfolgt pauschal oder nach Anzahl Maßnahmen in Stück.Seite 3 von 11


3 SanierungsarbeitenPos. 6Untergrund von Ölen und Fetten reinigenMit Öl- und/oder Fett behafteter Untergrund mit lösemittelfreiem und biologischabbaubarem Reinigungsmittel nach Herstellerangaben reinigen. DieReinigungsmittelkonzentration ist auf den Verschmutzungsgrad abzustimmen und derReinigungsvorgang ggf. so oft zu wiederholen bis der Untergrund vollständig von Ölenund Fetten gereinigt ist. Das verwendete Reinigungsmittel darf die Haftungseigenschaftder Sanierungsmaterialien nicht beeinflussen.Die Verarbeitungsvorschriften des Produktherstellers sind zu beachten. FachgerechteEntsorgung der Reinigungsrückstände gemäß den abfallrechtlichen Bestimmungen.Die Abrechnung erfolgt nach Größe der zu reinigenden Untergrundfläche in m².Pos. 7Entfernen der AltbeschichtungDie vorhandene Altbeschichtung durch Strahlen mit festem Strahlgut fachgerechtentfernen. Der Untergrund muss nach dieser Maßnahme frei von Beschichtungsmaterialund darunter aufgebrachten Voranstrichen sein.Die Entsorgung des anfallenden Bauschutts wird gesondert vergütet (vgl. Pos. 31).Die Abrechnung erfolgt nach Größe der zu entfernenden Fläche in m².Pos. 8Abklopfen der BetonflächenSämtliche Betonflächen durch Abklopfen auf Hohlstellen untersuchen und Hohlstellenkennzeichnen.Die Abrechnung erfolgt nach Größe der vorhandenen Betonfläche in m².Pos. 9AbstemmenAbstemmen von losen und geschädigten Betonteilen bis zum gesunden Kernbeton.Mittlere Schädigungstiefe: cm. Bewehrungsstähle mit Rostansatz rundumfreilegen. Schadstellen am Rand im Winkel von ca. 45° abschrägen.Fachgerechte Entsorgung des anfallenden Bauschutts entsprechend den abfallrechtlichenBestimmungen.Die Abrechnung erfolgt nach Größe der abzustemmenden Betonfläche in m².Seite 4 von 11


Pos. 10.1Ausräumen, Abstemmen und Säubern der Fugen im Bereich Monolith/AbdeckplatteAusräumen schadhafter Fugen im Bereich Monolith/Abdeckplatte. Alte Fugenmasse undVerschmutzungen vollständig von den Fugenflanken entfernen. GeschädigteFugenflanken bis auf tragfähigen Untergrund abstemmen.Die fachgerechte Entsorgung des anfallenden Bauschutts wird gesondert vergütet (vgl.Pos. 31).Die Abrechnung erfolgt nach Fugenlänge in m.Pos. 10.2Ausräumen, Abstemmen und Säubern von Rissen im BereichMonolith/AbdeckplatteRisse im Bereich Monolith/Abdeckplatte unter einem Winkel von 45° ca. 3 cm tiefaufstemmen und mit Sanierungssystem abdichten. Das verwendete Material muss gemäßDWA-A 786 [DWA-A 786, 2005] der Klasse L2 entsprechen.Die fachgerechte Entsorgung des anfallenden Bauschutts wird gesondert vergütet (vgl.Pos. 31).Die Abrechnung erfolgt nach Risslänge in m.Pos. 11.1Strahlen mit festem StrahlgutDen Untergrund durch Strahlen mit festem Strahlgut vorbereiten. Der Untergrund mussnach dieser Maßnahme tragfähig, sauber sowie frei von Staub, Öl, losen Teilen undsonstigen trennend wirkenden Stoffen sein. Zementschlämme müssen vollständig entferntsein, so dass das Korngerüst des Untergrundes freiliegt.Nach der Untergrundvorbereitung muss der Untergrund mindestens eineOberflächenzugfestigkeit von 1,5 N/mm 2 aufweisen.Die Entsorgung des anfallenden Strahlgutes wird gesondert vergütet (vgl. Pos. 31).Die Abrechnung erfolgt nach Größe der zu strahlenden Untergrundfläche in m².Pos. 11.2Eventualposition: Strahlen der Bewehrung - SA 2 ½Freigelegte Bewehrungsstähle (vgl. Pos. 9) sind mit einem geeigneten Strahlgerät gemäßNormreinheitsgrad SA 2 ½ nach DIN EN ISO 12944-4 zu entrosten.Die Entsorgung des anfallenden Strahlgutes wird gesondert vergütet (vgl. Pos. 31).Die Abrechnung erfolgt nach der Länge der zu strahlenden Bewehrung.Seite 5 von 11


Pos. 12Überprüfungen der OberflächenzugfestigkeitDie Oberflächenzugfestigkeit der vorbereiteten Betonflächen mit einem transportablenHaftzugprüfgerät überprüfen. Haftzugprüfgerät mindestens der Klasse 2 nach DIN 51220oder nach EN 24624 mit elektronischer Kraftregelung für linearen Kraftanstieg beiLeistungsverstärkung für den Servoantrieb, Messdatenspeicher, einer seriellenSchnittstelle für die Messdatenübertragung und Akkus für den netzunabhängigen Betrieb.Die zu prüfenden Stellen werden durch die Bauleitung vorgegeben. Verwendung einespastösen, lösemittelfreien Klebstoffs auf Polyurethanbasis. Die Messergebnisse sind zuprotokollieren.Die Abrechnung erfolgt pauschal (Anzahl Prüfstellen angeben) oder nach AnzahlÜberprüfungen in Stück.Pos. 13.1Eventualposition: Fremdwasserleckagestellen vorabdichtenLeckagestellen bis auf festen Untergrund aufstemmen, reinigen und mit quellfähigem,schrumpffrei und schnell erhärtendem Spezialmörtel gemäß DIN 18195-47 nachHerstellerangaben vorabdichten.Die Verarbeitungsvorschriften des Produktherstellers sind einzuhalten.Die Abrechnung erfolgt nach Größe der Fläche der vorabzudichtendenFremdwasserleckagestellen in m².Pos. 13.2Eventualposition: Vorabdichtung von wasserführendem BetonAbdichtung durch flankierende Maßnahme mit Spezialmörtel gemäß DIN 18195-47. DieVerarbeitungsvorschriften des Produktherstellers sind zu beachten.Die Abrechnung erfolgt nach Größe der Fläche des vorabzudichtenden Betons in m².Pos. 14Rohrdurchführungen eindichtenRohrdurchführung DN umlaufend nutförmig ca. 3 cm breit und tief freistemmen undreinigen. Nut mit quellfähigem, schrumpffrei und schnell erhärtendem Sanierungsmaterialhohlraumfrei verfüllen.Die Verarbeitungsvorschriften des Produktherstellers sind einzuhalten.Die Abrechnung erfolgt pauschal oder nach Anzahl einzudichtender Rohrdurchführungenin Stück.Seite 6 von 11


Pos. 19.4Fugensanierung im Bereich Monolith/Abdeckplatte mit zusätzlicherOberflächenbeschichtungAusräumen schadhafter Fugen im Bereich Monolith/Abdeckplatte. Alte Fugenmasse undVerschmutzungen vollständig von den Fugenflanken entfernen. Schadhafte Fugenflankenbis auf tragfähigen Untergrund abstemmen. Das eingesetzte Material muss für dasBeschichtungssystem zugelassen sein.Die fachgerechte Entsorgung des anfallenden Bauschutts wird gesondert vergütet (vgl.Pos. 31).Die Abrechnung erfolgt nach Länge der zu sanierenden Fugen in m.Pos. 20.1Lieferung und Einbau einer WarnanlageSTLB-Bau LB 011 Abscheider- und Kleinkläranlagen• Anlagen/Bauteile für Leichtflüssigkeitsabscheider• Leichtflüssigkeitsabscheider-Zubehör• LeichtflüssigkeitsabscheiderLeistungen für die Verlegung von Signalkabeln gemäß STLB-Bau.Die Abrechnung erfolgt nach Anzahl Warnanlagen in Stück.Pos. 20.2Herstellung der ÜberhöhungSchachtaufbau der Abscheideranlage um cm erhöhen, Durchmesser derAbdeckplattenöffnung mm. Wasserdichte und verschubsichere Verbindungherstellen. Das verwendete Material muss gemäß DWA-A 786 [DWA-A 786, 2005] derKlasse L2 entsprechen. Schachtabdeckung Klasse D, Öffnungsweite mm,Schachtbauteile gemäß DIN 1917 und DIN V 4034-1.Die Abrechnung erfolgt nach Anzahl herzustellender Überhöhungen in Stück.Pos. 21Lieferung und Einbau ProbenahmeschachtSTLB-LB011 Abscheider- und Kleinkläranlagen• Anlagen/Bauteile für Leichtflüssigkeitsabscheider• Probenahmeschächte/Probenahmeeinrichtungen• LeichtflüssigkeitsabscheiderDie Abrechnung erfolgt pauschal.Seite 9 von 11


Pos. 22Verschließen einer Fehleinbindung oberhalb BehälterbereichVerschließen einer Fehleinbindung DN . Das verwendete Material muss gemäßDWA-A 786 [DWA-A 786, 2005] der Klasse L2 entsprechen.Die Abrechnung erfolgt nach Anzahl der zu verschließenden Fehleinbindungen in Stück.Pos. 23Liefern und einbauen eines PrallblechsPrallblech liefern und in den Schlammfang einbauen.Die Abrechnung erfolgt nach Anzahl Prallblechen in Stück.Pos. 24Liefern und einbauen von KoaleszenzmaterialKoaleszenzmatten/-platten liefern und in den Abscheider einbauen. Koaleszenzmaterialdirekt vom Hersteller des Abscheiders beziehen oder ein vom Hersteller für den Einbau inden Abscheider zugelassenes Koaleszenzmaterial verwenden.Die Abrechnung erfolgt pauschal.Pos. 25Austausch der SchachtabdeckungAusbau der vorhandenen Schachtabdeckung, liefern einer Schachtabdeckung gemäßDIN 124, DIN 1229 Klasse , ohne Lüftungsschlitze, mit Aufschrift„Abscheideranlage“ und wasserdicht einbauen.Fachgerechte Entsorgung der ausgebauten Schachtabdeckung.Die Abrechnung erfolgt nach Anzahl der auszutauschenden Schachtabdeckungen inStück.Pos. 26Abdichtung der KabeldurchführungAbdichtung der Kabeldurchführung mit Sanierungssystem. Das verwendete Material mussgemäß DWA-A 786 [DWA-A 786, 2005] der Klasse L2 entsprechen.Die Abrechnung erfolgt nach Anzahl der abzudichtenden Kabeldurchführungen in Stück.Pos. 27Erneuerung der Zu- und AblaufeinrichtungErneuerung Zulaufeinrichtung DN und/oder Ablaufeinrichtung DN . Zu- undAblaufeinrichtungen müssen das Setzen von Rohrverschlüssen/Absperrungen zulassen(Zugänglichkeit).Die Abrechnung erfolgt nach Anzahl zu erneuernder Zu- und Ablaufeinrichtungen inStück.Seite 10 von 11


Pos. 28Abdichtung der Ausgleichsschicht für SchachtabdeckungBereich Ausgleichsschicht/Schachtabdeckung wasserdicht ausführen. Das verwendeteMaterial muss gemäß DWA-A 786 [DWA-A 786, 2005] der Klasse L2 entsprechen.Die Abrechnung erfolgt nach Anzahl der abzudichtenden Ausgleichsschichten in Stück.Pos. 29Anbringen eines Schilds mit Kenndaten zur SanierungIm Anschluss an die Sanierungsarbeiten ist ein leichtflüssigkeitsbeständiges Schild mitKenndaten zur Sanierung im Abscheider zu befestigen. Das Schild muss von außensichtbar sein und Angaben zu folgenden Punkten enhalten:• Beschichtungssystem• Zulassungsnummer• Antragsteller/Hersteller• Beschichtet am• Beschichtet von (Firma, Anschrift, Telefonnummer)Die Abrechnung erfolgt pauschal.Pos. 30Dokumentation der ausgeführten SanierungsarbeitenDokumentation der ausgeführten Sanierungsarbeiten in Form eines Berichts sowie einerFotodokumentation mit Abbildungen von der Abscheideranlage vor und nach Ausführungder Sanierungsarbeiten. Zulässigkeitsnachweise für die verwendeten Materialien (z. B.Prüfzeugnisse, Zulassungen) beifügen.Die Abrechnung erfolgt pauschal.Pos. 31Entsorgung von Räum- und StrahlgutFachgerechte Entsorgung des Strahl- und Räumguts (vgl. Pos. 7, 10.1, 10.2, 11.1, 11.2,19.3 und 19.4) entsprechend den abfallrechtlichen Bestimmungen.Die Abrechnung erfolgt nach Gewicht des zu entsorgenden Strahlguts in Tonnen.Seite 11 von 11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine