Pfarrbrief - Katholische Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt

mahira.de

Pfarrbrief - Katholische Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt

P f a r r b r i e fder katholischen KirchengemeindeM a r i ä H i m m e l f a h r tin Hamburg – RahlstedtDezember 2013… ja, es wird jedes Mal Weihnachten,wenn wir unserem Bruder zulächelnund ihm die Hand reichen.


Ein kleiner Jahresrückblickauf 2013Ökumenischer Weltgebetstagder Frauen,diesmal in GroßloheDie Fußwaschung amGründonnerstagPalmsonntagsprozession im SchneeDer neue PastorPater MarekMaliszewski SACSeite 2Fronleichnamsfeier - 2013 in FarmsenMariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Liebe Leserin, lieber Leser!Gesegnete Weihnachten!Mit diesem Pfarrbrief erhalten Sie die Weihnachtswünsche Ihrer Pfarreien Hl. Geistund Mariä Himmelfahrt. Da das Seelsorgeteam nun schon seit zwei Jahren für beidePfarreien zuständig ist, erlaube ich mir dies so zu sagen. Im kommenden Jahr sinddann fünf bisher noch selbständige Pfarreien auf diese Weise verbunden und eineneue Pfarrei geworden. Jetzt sind wir noch Pastoraler Raum Hamburg Nordost, dannwerden wir, offiziell vom Erzbischof ernannt, die Pfarrei N.N. sein. Auf der Ebene desPastoralen Raumes haben wir am 29.10.2013 in der Sitzung des Gemeinsamen Ausschussesbereits versucht, eine Entscheidung über einen Namensvorschlag zu treffen.Das ist uns noch nicht ganz gelungen. Aus sieben Vorschlägen blieben zwei mitfast gleicher Stimmenzahl übrig: St. Peter und Paul und Seliger Johannes Prassek.Darüber wollen wir im Dezember erneut abstimmen. Aber die letzte Entscheidunghat natürlich unser Erzbischof Werner.Es wird sich also durchaus etwas ändern, aber Weihnachtenbleibt. Die Menschwerdung Gottes ist sogrundlegend und verbindet die ganze Menschheit.So kann der menschgewordene Gottessohn auch unserefünf Pfarreien Hl. Geist, Hl. Kreuz, Mariä Himmelfahrt,St. Bernard und St. Wilhelm verbinden.Hannah Arendt lädt uns alle zu einem großen Vertrauenein, das uns durch die Geburt Jesu geschenktist: „Dass man in der Welt Vertrauen haben und dassman für die Welt hoffen darf, ist vielleicht nirgendsknapper und schöner ausgedrückt als in den Worten,mit denen die Weihnachtsoratorien die frohe Botschaftverkünden: Uns ist ein Kind geboren.“Mutter Teresa von Kalkutta hat das Geheimnis derWeihnacht so zusammengefasst: „Jedes Mal, wennwir Gott durch uns hindurch andere Menschen liebenlassen, ist Weihnachten … ja, es wird jedes MalWeihnachten, wenn wir unserem Bruder zulächelnund ihm die Hand reichen“.Hier wird die Weihnachtsbotschaft ganz praktisch,lasst uns als Schwestern und Brüder liebevoll aufeinanderzugehen, einander zulächeln und die Handreichen. Wir werden Gott mitten unter uns entdekken.Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 3


Die Pfarrbriefhilfe „image“ schreibt in der Dezemberausgabe 2013: „Ich möchte indiesen Tagen das Leben wieder mehr achten. Möchte in jedem Menschen ein GeschenkGottes und ein Wunder seines Wirkens erkennen. Möchte die Menschen alsmeine Geschwister annehmen. Nicht nur die, mit denen ich es gut kann, sondernauch die, die mich auf eine harte Probe stellen. Und dabei nicht vergessen, dass ichselbst ein Mensch bin, der anderen zur Last wird. Ich möchte nicht vergessen, dassich selbst ein Geschenk Gottes und ein Wunder seines Wirkens bin. Dann kann ichmich besser selber akzeptieren, und mein Leben wird heller“.Weihnachten, das ist für uns eine große Chance für geschwisterliches Miteinander,aber auch zur Begegnung mit Gott, meint IhrP. Hans-Joachim Winkens SACGesegnete Weihnachten und ein gutes Neues Jahr wünschenIhnen im Geist der Liebe und der Geschwisterlichkeit für diePfarreien Hl. Geist und Mariä Himmelfahrt Ihre Seelsorgerinnenund SeelsorgerDiakone:Stefan Klinkhamels und Diakon Peter RawalskiGemeindereferentinnen: Dorothea Rawalski und Patricia Németh-DebreczeniPastoren:P. Heinz Goldkuhle SAC, P. Marek MaliszweskiP. Christian Stumpf SAC, Pastor i.R. P. Benno Schator SACKaplan:Clement Martis SACPfarrer:P. Hans-Joachim Winkens SACSeite 4Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


DIE WEIHNACHTSGESCHICHTEVor vielen, vielen Jahren lässt der römische Kaiser Augustus seine Einwohner zählen.Er will wissen, wie viele Leute in seinem Reich wohnen, dann kann er sich ausrechnen,wie viel Geld er als Steuern bekommt. So eine gewaltige Volkszählunghatte es bis dahin noch nicht gegeben. Jeder musste in seine Heimatstadt, in derer geboren war.Deshalb geht Josef mit Maria, seiner Verlobten, den Weg nach Betlehem. Erstammt von König David ab und wurde dort geboren. Alle Herbergen und Gasthäuserin Betlehem sind überfüllt. So kommt es, dass die beiden in einem Stallübernachten müssen. Maria ist schwanger underwartet ein Baby. Der lange Fußweg hat siesehr angestrengt.In dieser Nacht kommt das Kind zur Welt. Hierin Betlehem im Stall wird Jesus geboren. Mariawickelt ihn in Windeln und legt ihn in die Krippe,dort wo Ochs und Esel sonst ihr Futter bekommen.In dieser Nacht wachen Hirten bei ihren Schafen. Da kommt plötzlich ein BoteGottes – ein Engel – zu ihnen, und Gottes Licht macht alles hell und warm. DieHirten erschrecken.Der Engel sagt aber zu ihnen: „Fürchtet euch nicht! Habt keine Angst! Was icheuch sage wird viele Menschen froh machen! Heute ist einer geboren, der vieleMenschen retten wird. Sie werden Messias oder Christus zu ihm sagen.Und so werdet ihr ihn erkennen: Ihr findet ein Kind, das in Windeln gewickelt ineiner Futterkrippe liegt.“ Und dann kommen zu dem einen Engel noch ganz, ganzviele andere dazu. Sie singen laut und schön:„Gloria! Ehre sei Gott in der Höhe.Und Frieden für alle hier auf der Erde,weil Gott die Menschen gerne hat.“Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 5


Die Hirten sagen: „Auf, lasst uns nach Betlehem gehen und das Kind suchen.Wir wollen das sehen, was der Engel gesagt hat!“Im Stall finden sie Maria und Josef und das Baby. Es ist inWindeln gewickelt und liegt in einer Futterkrippe. Die Hirtenerzählen, was der Engel über das Kind gesagt hat und freuensich sehr. Mitten in der Nacht gehen die Hirten zufrieden undglücklich zurück zu ihren Schafen.Maria vergisst diese Worte nie mehr. Immer wieder wird siedarüber nachdenken.(Lukas 2 für Kinder erzählt von Herbert Adam)Auf dieser Internetseite hat das Bistum SPEYER viele Hilfen angeboten, wie mitKindern die Adventszeit sinnvoll gestaltet werden kann (Mit der Geschichte: KönigAdventus und die verlorene Weihnachtsgeschichte). Es gibt Texte, Lieder, Bastelanleitungenund Vorschläge für Ihre Adventsstunden.(Die Weihnachtsgeschichte ist hieraus entnommen.)Seite 6Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Was ist wann im Dezember?Datum Uhrzeit VeranstaltungMo 2. 16:0017:0019:30Di 3. 16:0020:00Mi 4. 14:0019:00Do 5. 16:0019:30Pfarrbriefsitzung für JanuarErstkommunionunterrichtAdventsfeier des CVFMGymnastikgruppeChorprobe Vinzenz PallottiSenioren NachmittagMittwochsrunde der FrauenAußerschulischer ReligionsunterrichtBibelkreisFr 6. 19:30 Chorprobe KlangweltenSo 8. 11:00Familiengottesdienst mit Vorstellungder ErstkommunionskindernKirchen-Kaffee12:0012:00 1.Treffen für die SternsingerMo 9. 14:3017:0020:00 Adventsfeier von KolpingDi 10. 16:00 Gymnastikgruppe20:00 Chorprobe Vinzenz PallottiMi 11. 19:30 Meditativer TanzKreis älterer Frauen – letztes Treffen des FrauenkreisesErstkommunion UnterrichtFr 13. 19:30 Chorprobe KlangweltenSo 15. 12:0014:30Treffen der SternsingerKaffee der polnischen MissionMO16. 15:0017:0020:00ACFErstkommunionunterrichtBibelteilen für FrauenDi 17. 16:0020:00GymnastikgruppeChorprobe Vinzenz PallottiMi 18. 14:30 Spielenachmittag für ErwachseneFr 20. 19:30 Chorprobe KlangweltenMariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 7


Seite 8Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Liturgieplan Dezember 2013ChristkönigssonntagMit Predigten zum Lebenszeugnisdes Märtyrers P. Franz Reinisch SAC –vom Postulator Prof. Dr. Heribert Niederschlag SACKollekte für unsere KirchengemeindeSonntag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift24. 11:00 Hochamt für die PfarrgemeindeNovember 15:00 Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus16:30 Hl. Messe in polnischer SpracheMontagHl. Katharina von Alexandrien, Märtyrerin (4. Jh.), Sel. NielsStensen, Bischof (1686)25. 19:00 AbendmesseDienstagHl. Konrad (975) und Hl. Gebhard (995), Bischöfe von Konstanz8:30 Morgenlob ( Laudes)26. 18:30 Abendmesse im WilhelmstiftMittwoch27. 8:30 Hl. MesseDonnerstag28. 18:30 Abendmesse im WilhelmstiftFreitag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift29. 8:30 Hl. Messe anschl. Rosenkranzgebet zum barmherzigen JesusHl. Andreas, ApostelSamstag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift30. 17:00 BeichtgelegenheitErster AdventssonntagKollekte für die Wartung unserer OrgelSonntag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift1.11:00 Hochamt für die Pfarrgemeinde mit KirchenchorVinzenz Pallotti, Kolpinggedenktag( 200. Geb. Sel. Adolf Kolping)(Leb. und Verst. der Kolpingfamilie)Dezember 15:00 Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus16:30 Hl. Messe in polnischer SpracheMontagHl. Luzius, Bischof von Chur, Märtyrer (5./6. Jh.)2. 19:00 Roratemesse am AbendMariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 9


Dienstag3.Mittwoch8:308:3018:15Hl. Franz Xaver, Ordenspriester, Glaubensbote in Indien undOstasien (1552)Laudes (Morgenlob)Hl. Messe im Wilhelmstift (geänderte Zeit)Festhochamt im Mariendom(75. Geburtstag unseres Erzbischofs Werner)Sel. Adolph Kolping, Priester (1813-1865), Hl. Barbara, Märtyrerinin Nikomedien (306), Hl. Johannes von Damaskus, Priester,Kirchenlehrer (um 750)4. 14:00 Seniorenmesse, anschl. Beisammensein im GemeindehausHl. Anno, Bischof von Köln, Reichskanzler (1075)Monatlicher Gebetstag für geistliche BerufeDonnerstag 6:00 Rorate / Morgenlob5. 17:00 Hl. Stunde - Eucharistische Anbetung18:30 Abendmesse im Wilhelmstift fällt aus wegen MitarbeiterfeierHerz-Jesu-FreitagFreitag Hl. Nikolaus, Bischof von Myra (um 350)6.Kollekte für die Priesterausbildung8:30 Hl. Messe verstorbener Jochen Marheineckeanschl. Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift16:00 Hl. Messe in der ParkresidenzHl. Ambrosius, Bischof von Mailand, Kirchenlehrer (397)Samstag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift Mariensamstag11:00 Taufe von Hugo Waismeyer7. 17:00 Beichtgelegenheit18:00 SonntagvorabendmesseZweiter AdventssonntagKollekte für den Unterhalt der KirchenheizungSonntag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift8.11:00 Familiengottesdienst mit Vorstellung derErstkommunionkinderDezember 15:00 Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus16:30 Hl. Messe in polnischer SpracheMontagHochfest der ohne Erbsünde empfangenenJungfrau und Gottesmutter Maria9. 19:00 HochamtDienstag 8:30 Morgenlob - Laudes10. 18:30 Abendmesse im WilhelmstiftSeite 10Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Mittwoch Hl. Damasus I., Papst (384)11. 8:30 Hl. MesseDonnerstagUnsere Liebe Frau in Guadalupe, Hl. Vizelin, Bischof vonOldenburg i.H., Glaubensbote (1154)6:00 Rorate/ Morgenlob12. 18:30 Abendmesse im WilhelmstiftHl. Luzia, Jungfrau, Märtyrerin in Syrakus (um 304), Hl. Odilia,Äbtissin, Gründerin von Odilienberg und Niedermünster im Elsaß(um 720)Freitag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift13. 8:30 Hl. Messe anschl. Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus17:00 Versöhnungsgottesdienst der ErstkommunionskinderHl. Johannes vom Kreuz, Ordenspriester, Kirchenlehrer (1591)Samstag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift11:30 Tauffeier Marchall14. 17:00 Beichtgelegenheit18:00 Sonntagvorabendmesse(um die Kirche Adventsabend der DPSG)Dritter AdventssonntagKollekte für die caritativen Aufgaben der GemeindeDie Pfadfinder bringen heute das Friedenslicht aus BethlehemSonntag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift15.11:00 Hochamt für die Pfarrgemeinde mit der Schola(+ Hedwig Höhn-Krebs)Dezember 15:00 Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus16:30 Hl. Messe in polnischer SpracheMontag16. 19:00 Roratemesse am AbendDienstag 8:30 Morgenlob - Laudes17. 18:30 Abendmesse im Wilhelmstift20:15Besinnungstag in polnischer Sprache20:00-21:30 BeichtgelegenheitHl. Messe mit PredigtMittwoch18. 8:30 Hl. MesseDonnerstag 6:00 Rorate/Morgenlob19. 18:30 Abendmesse im WilhelmstiftFreitag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift20.8:30 Hl. Messe Lebende und Verstorbene Fam. Marheineckeanschl. Rosenkranzgebet zum barmherzigen JesusMariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 11


Samstag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift21. 17:00 Beichtgelegenheit18:00 SonntagvorabendmesseVierter AdventssonntagKollekte für den Unterhalt des GemeindehausesSonntag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift22. 11:00 Hochamt für die PfarrgemeindeDezember 15:00 Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus16:3018:30Montag23. 19:00 AbendmesseHl. Messe in polnischer SpracheVesper im Advent mit der ScholaHeiliger AbendDienstagKollekte für Adveniat (Kirche in Lateinamerika)14:30 Krippenfeier mit Krippenspiel der Kita24. 16:30 Familienmette mit Kinder-Musical21:00 Christmette im Wilhelmstift23:00 ChristmetteWeihnachten - Hochfest der Geburt des HerrnMittwochKollekte für Adveniat ( Kirche in Lateinamerika)8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift25. 11:00 Hochamt für die Pfarrgemeinde15:00 Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus16:30 Hl. Messe in polnischer SpracheDonnerstagHl. Stephanus, erster Märtyrer der Kirche,Zweiter WeihnachtstagKollekte: Weltmissionssonntag der Kinder( für das Päpstliche Missionswerk der Kinder)26. 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift11:00 Hochamt für die Pfarrgemeinde15:00 Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus16:30 Hl. Messe in polnischer SpracheHl. Johannes, Apostel und EvangelistFreitag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift27.8:30 Hl. Messe mit Segnung des Johannesweisanschl. Rosenkranzgebet zum barmherzigen JesusSeite 12Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Unschuldige KinderSamstag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift28. 17:00 Beichtgelegenheit18:00 SonntagvorabendmesseFest der Heiligen FamilieKollekte für die Kinder –und Jugendarbeit in der GemeindeSonntag 8:30 Hl. Messe im Wilhelmstift29.11:00 Hochamt für die Pfarrgemeinde mit Vinzenz Pallotti Chor undSegnung der FamilienDezember 15:00 Rosenkranzgebet zum barmherzigen Jesus16:30 Hl. Messe in polnischer SpracheMontag30. 19:00 AbendmesseDienstagHl. SilvesterKollekte für die Pfarrgemeinde8:30 Morgenlob ( Laudes)18:00 Jahresabschlussmesse mit Te Deum und Jahresrückblick31. 18:30 Jahresabschlussmesse im Wilhelmstift23:30 Nachtanbetung zum JahreswechselHochfest [H] Fest [F] Gedenktag [G]Gebetsanliegen des Papstes im DezemberFür die Kinder, die verlassen sind und Opfer von Gewalt wurden.Weihnachten helfe den Christen, die Menschheit auf die Wiederkunft des Erlösersvorzubereiten.Musikalischer Kalender Dezember 20131. Dezember 11.00 Uhr Gestaltung des HochamtsKirchenchor„200 Jahre Adolph Kolping“15. Dezember 11.00 Uhr Gestaltung des Hochamts Schola22. Dezember 18.30 Uhr Vesper im Advent Schola29. Dezember 11.00 Uhr Fest der Hl. Familie Kirchenchor31. Dezember 18.00 Uhr Jahresabschlussmesse OrgelMariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 13


Verbunden mit den PallottinernHeinrich-Vieter-Grundschule in Kamerunwird um Kindergarten erweitertJaunde/Kamerun - Mit der Unterstützung von helfenden Händen ausDeutschland ist in diesem Sommer die Heinrich-Vieter-Grundschule imStadtteil Mfoundi-Assi in der kamerunischen Hauptstadt Jaunde um einenKindergarten erweitert worden. Ohne Zugeständnisse an den technischen Fortschrittder Neuzeit (wie zum Beispiel einen Betonmischer), dafür jedoch mit viel Motivationund der tatkräftigen Handarbeit von acht Helfern ist der Kindergarten währendder Sommerferien gebautworden. Zwar fehlenderzeit noch Türen und Fenster,sowie Farbe an denWänden und eine kindergartengerechteEinrichtung, dochdas hinderte die Vorschulkindernicht daran, das neueSchuljahr in dem Gebäude zubeginnen.1890 wurde den Pallottinerndie katholische Mission derdamaligen deutschen KolonieKamerun übertragen. Unterder Leitung von P. HeinrichVieter (der 1905 zum ersten Bischof Kameruns geweiht wurde und dessen Seligsprechungsprozessbegonnen hat) gelang es, den christlichen Glauben in Kamerun zuetablieren. Doch „Chancengleichheit“ ist besonders in Hinsicht auf das Bildungssystembis heute eine Herausforderung geblieben ist. So ist die Heinrich-Vieter-Schuledarum bemüht, Abhilfe zu schaffen. Daher wurde die Schule in einem der Armenviertelder Hauptstadt Jaunde 2012 von den kamerunischen Pallottinern mit Hilfe derdeutschen Herz-Jesu-Provinz fertiggestellt. Die Erweiterung um den an die Schule anangeschlossenenKindergarten soll bereits Vorschulkindern den ersten Schritt zumLesen, Schreiben und Rechnen erleichtern. Rund 900 Kinder werden in diesem Schuljahrin dem Bildungskomplex gemäß dem Motto „Gebet, Arbeit, Fleiß“ unterrichtet.Auf dem Stundenplan steht neben Französisch, Mathematik, Naturwissenschaften,Geschichte und Religion auch Deutsch. Das ist eine Besonderheit in Kamerun, welchedie Heinrich-Vieter-Schule dank der Unterstützung von MaZlerinnen (Missionar aufZeit) aus Deutschland anbieten kann.Seite 14Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Noch fehlt fröhlicheFarbe an den Wänden- die Kinder freuen sichdennoch, herkommenzu könnenLangfristig möchten P.Bruno Ateba, der Regionialder Regio Kamerunund die kamerunischen Pallottiner, die Einrichtung noch um ein Gymnasiumergänzen, so dass eine Ausbildung vom Kindergarten bis zum Abitur möglich ist. Dassoll Schülerinnen und Schülern, deren Familien es finanziell nicht stemmen können,ihre Kindern auf das entfernte Gymnasium zu schicken, eine angemessene Bildungermöglichen.Quelle: www.pallottiner.orgEine Gotteslob-Spende für unsere GemeindeAb dem 1. Adventssonntag (1. Dezember 2013) wird in allendeutschsprachigen Bistümern das neue Gotteslob eingeführt.Unsere Gemeinde erhält vom Erzbistum eine Grundausstattung.Über diese Grundausstattung hinaus konnte unsere Gemeindeweitere 100 Exemplare, sowie 20 Exemplare derGroßdruckausgabe im Wert von € 2.500, beschaffen. Möglichwurde dies durch eine großzügige Spende eines Gemeindemitgliedesaus einem besonderen Anlass. Hierfür seidem Spender auch an dieser Stelle ganz herzlich gedankt!Damit steht unserer Gemeinde eine gute Anzahl von Exemplarendes Gotteslobs zur Mitfeier an den verschiedenen Gottesdiensten und zumpersönlichen Gebet zur Verfügung.Gez. W. RießMariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 15


Verbunden mit dem ErzbistumDrei Minuten ÖkumeneHaben Baptisten eigentlich einen Heiligen Geist? Feiern Mennonitendie Eucharistie? Diesen und anderen spannenden Fragen widmetensich kürzlich Katholiken bei einem Ecumenical SpeedDating.Dieses SpeedDating der ganzanderen Art im ÖkumenischenForum HafenCity bot jungen ErwachsenenGelegenheit dazu, andere Konfessionennäher kennenzulernen und sich über denGlauben austauschen zu können.Die Idee der Veranstalter war es, Menschen mitunterschiedlichen christlichen Glauben den Gedankender Ökumene näher zu bringen und aufdas Ökumenische Forum HafenCity aufmerksam zu machen. Daher begann die Veranstaltungmit einer Führung durch das Haus mit dem Impuls „Es ist auch euer Haus.Wir hoffen, dass ihr euch wohl fühlt und die Gelegenheit nutzt, jederzeit herkommenzu können und Veranstaltungen zu besuchen.“Insgesamt fünf Konfessionen waren vertreten: Katholiken, Protestanten, Mennoniten,Baptisten und Orthodoxe. 25 junge Erwachsene, größtenteils Studenten, besuchtendie Veranstaltung. Ein SpeedDating bot Gelegenheit, sich mit völlig Fremdenüber Glauben, Religion, aber auch die eigene Persönlichkeit auszutauschen. Hierfürwurden von Anleiterin Christina Biere Impulse gegeben, die es den Paaren möglichmachten, innerhalb von drei Minuten aufeinander zugehen zu können.Eine besondere Herausforderung war für viele die Aufgabe über die Begegnung miteinem Fremden zu erzählen. Hierbei wurde das ökumenische Engagement durch Begegnungmit Fremden aufgegriffen und vertiefend behandelt.Im Anschluss daran wurden in einer Gesprächsrunde die Impressionen der Teilnehmerausgetauscht. „Die Gespräche wurden von Runde zu Runde intensiver,obwohl man die neuen Gesprächspartner ebenso wenig kannte, wie die vorherigen.“,so eine Teilnehmerin.Die Intensität und Intimität des Gefühls- und Erfahrungsaustausches war für viele einneues und sehr interessantes Erlebnis.Der abschließende gemeinsame ökumenische Gottesdienst unter der Impression„Soweit es euch möglich ist, haltet mit allen Menschen Frieden“ mit den einzelnenElementen der Liturgien aus verschiedenen Konfessionen rundete die gemeinsamverbrachten Stunden ab.Die Veranstaltung kam bei den Besuchern so positiv an, dass eine weitere Veranstaltungdieser Art geplant werden soll. Ein Termin hierfür ist noch nicht bekannt.- Bildquelle: Ökumenisches Forum HafenCitySeite 16Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Erzbischof sprach mit Papst FranziskusVerbunden mit dem ErzbistumDer Hamburger Erzbischof Werner Thissen hat zusammen mit einer Pilgergruppe amMittwoch, 23. Oktober 2013, an der Audienz von Papst Franziskus auf dem Petersplatzin Rom teilgenommen. Der Erzbischof überreichte ihm ein Kinderbuch über denBischof Niels Stensen. Von der kurzen Begegnung berichtet er: „Ich habe ihm gesagt:‚Heiliger Vater, auch die nächste Generation soll wissen, wer Niels Stensen war’. Undder Papst sagte mir: ‚Ja, Jugend ist immer wichtig. Grüßen Sie alle Christen im ErzbistumHamburg, in Mecklenburg, Schleswig-Holstein und in Hamburg selbst.’"25 Jahre nach der Seligsprechung von Niels Stensen sind mehrere Pilgergruppennach Rom und Florenz aufgebrochen, auf den Spuren des Bischofs, Arztes und Naturforschers.Pilger aus sechs Bistümern sind dabei - Hamburg, Kopenhagen, Osnabrück,Hildesheim, Münster und Paderborn. Alle diese Bistümer haben eine Beziehung zudem weit gereisten Naturwissenschaftler und Theologen aus Dänemark.Quellen: www.erzbistum-hamburg.deMariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 17


Seite 18Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Advent 2013Diese Zeit vor Weihnachten berührt immer noch viele Christen. Es ist, als ob sie sich aufden Weg machen, natürlich nicht faktisch, sondern im Geiste. Aber wohin? Zwar hat derEvangelist Matthäus im 3. Kapitel die „Verkündigungdes Himmelreiches“ beschriebenund er erzählt von der Predigt des Johannesdes Täufers. Dieser ruft in der Wüste vonJudäa den Menschen zu: „Kehret um, denndas Himmelreich ist nahe gekommen.“(Matthäus, 3,1) Das ist eine eindeutige Aussageund die Gläubigen damals machtensich auf den Weg, um sich taufen zu lassen.Aber was machen wir, die Menschen des21. Jahrhunderts? Wohin führen uns dieheutigen Wege? Unser Papst Franziskus hatsich in dieser Hinsicht ganz klar positioniert.Er predigt Bescheidenheit und Verzicht. Wirsollen uns auf den Weg machen zu den Armen,den Einsamen und Verlassenen und uns zu ihnen niederbeugen. Er predigt nicht nurWasser und trinkt selbst Wein. Im Gegenteil, er lässt auch Taten folgen. Ich denke an dieFußwaschung jugendlicher Strafgefangener. Das war beeindruckend.Aber gleichzeitig berührt der Bischof von Limburg die Gemüter, der Protz – Bischof, wieer im Internet beschrieben wird. Zwar kann nicht geleugnet werden, dass in fast allenMedien über dieses Thema mit einer Vehemenz und verbissenen Eifer gesprochen undgeschrieben wird, dass man mitunter an die mediale „Hexenjagd“ auf den ehemaligenBundespräsidenten Wulff erinnert wird. Trotzdem, es kann nicht bestritten werden, dassdie Glaubwürdigkeit unserer Kirche arg gelitten hat.Andererseits besteht die katholische Kirche nicht nur aus dem Limburger Bischof. Überallauf unserer Erde erfüllen Bischöfe, Missionare und Priester, Mitarbeiter in den Verwaltungen,in den Krankenhäusern, Schulen und Kindergärten mit Hingabe ihre Aufgaben.Bei aller berechtigter Kritik darf das nicht vergessen werden.Wohin sollen wir also gehen? Sollen die bunten, glitzernden und hell strahlenden Einkaufsstraßengemieden werden? Wohl kaum, denn es wäre ein Verzicht, der nicht durchsetzbarwäre. Aber es ist doch denkbar, dass diese verlockende Welt nicht das einzige Zielist. Dass wir uns trotz unserer Verunsicherung durch die Causa Tebartz – van Elst nichtdavon abbringen lassen, die Stille unserer Kirchen zu suchen, um zu beten oder um nachzudenken.Vielleicht können wir uns auch auf den Weg machen zu den Einsamen undVerlassenen. Es wäre im Vergleich zu der Glitzerwelt quasi eine Umkehr, so wie Johannesder Täufer sie gepredigt hat. Wir würden uns auf den Weg machen und dabei Gott entgegengehen.K. Eddicks(Quelle: „image“, Dez. 2013, S.10)Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 19


www.pastoralerraum-hamburgnordost.deSeite 20Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Bericht vom "bunten Jugendtreffen" mit GottesdienstvorbereitungAm 26. Oktober waren die Jugendlichen aus den Gemeinden unseres pastoralenRaums zu einem "bunten Jugendtreffen" in die Gemeinderäume von Mariä Himmelfahrteingeladen. Wir trafen uns gegen 16.30 Uhr und begannen mit einer grobenPlanung des Treffens. Nach ein paar Kennenlernspielen stürzten wir uns auf die Arbeit:Kürbisse aushöhlen, um erstens einen schönen "Jack O' Lantern" zu basteln undzweitens eine leckere Suppe zu kochen. Mitgroßem Engagement ging es dann, während dieSuppe in der Küche vor sich hin köchelte, in unseremKreis um die Gottesdienst-Vorbereitung:Denn am 16.11. wird es einen Jugendgottesdienstin Farmsen geben (weitere Gottesdienstein den anderen Gemeinden sollen folgen). DasThema klingt recht fetzig: "Rock UP". Denn einerseitsist die Musik der „Rotte“, einer engagiertenKirchenband aus Rostock, schon rechtrockig, andererseits soll's ja mit der Jugendarbeit„UP“ (=aufwärts, nach oben gerichtet) gehen.Viele gute Ideen kamen uns zu dem Wort"Rock". Auch Assoziationen zum Symbol "Stein"(engl. Rock), insbesondere wo er in der Bibel auftaucht, entwickelten sich schnell. Beider Fülle an Gestaltungsideen kamen wir an diesem Abend noch zu keinem fertigenGottesdienstablauf und vereinbarten ein weiteres Planungstreffen. Da bei Redaktionsschlussdes Gemeindebriefs weder die Vorbereitung beendet noch der Gottesdienststattgefunden hatten, werden wir den interessierten Leser wohl auf den nächstenBericht vertrösten müssen. Wir sind im Moment genauso gespannt wie Ihr: Obviele Jugendliche sich beteiligen werden, ob das Thema gut ankommt und wann esweitere Gottesdienste in den anderen Gemeinden geben wird – all das erfahren wirein anderes Mal. Es soll auf jeden Fall weiter "UP" gehen in der kirchlichen Jugendarbeitdes Pastoralen Raums.An diesem Abend ließen wir unser "buntes Jugendtreffen" mit der Geschichte vonJack O' Lantern (im Internet leicht zu finden) und Hintergrundwissen zum Halloween-Fest (engl. All Hallow's Eve: der Abend vor Allerheiligen) ausklingen. Das Ergebnis derErzählung kann für uns sein: Man kann das Böse eben nicht mit Bösem besiegen,sondern sollte auf den Rat des Paulus hören: " Du aber überwinde das Böse durchdas Gute" (vgl. Römer 12,21). Und die Entscheidung für das Gute müssen wir immerwieder treffen, damit das Licht in unserer Welt ein bisschen heller scheint. Dazubrauchen wir aber keine Kürbisköpfe, sondern in unseren eigenen Köpfen soll es hellsein, damit wir mit ihnen das Böse vertreiben können.Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 21


Einige Teilnehmer mussten sich nach dem Abendimpuls verabschieden, doch einigehartgesottene "Jugendtreff-Fans" blieben noch, um ein spannendes Spiel am i-Pad zuspielen. Immerhin schafften wir Level 1 ☺ ! Und vielleicht machen wir ja beim nächstenJugendtreff weiter? Wäre schön, wenn dieser nun öfter stattfinden würde......findet Euer Pastor Christian StumpfKinderkirche in Mariä HimmelfahrtHallo Kinder,wusstet ihr schon, dass es in unserer Gemeinde eine Kinderkirche gibt?Das ist kein Gebäude sondern ein regelmäßiger Gottesdienst für Kinder, die nochnicht zur Erstkommunion gegangen sind. Wir treffen uns immer am 2. Sonntag imMonat und beginnen gemeinsam mit den Erwachsenen in der großen Kirche. Nachder Begrüßung ziehen wir an unserem dicken Seil hinüber ins Gemeindehaus, wo wirgemeinsam einen Kinder- Wortgottesdienst mit Liedern, Geschichten und anderenAktionen feiern. Zum Vater Unser kommen wir zurück in die Kirche zu den Eltern.Wer sich noch nicht alleine traut, darf natürlich eine Begleitperson mitbringen.Am 8. Dezember 2013 sehen wir uns ausnahmsweise nicht in der Kinderkirche sondernim Familiengottesdienst. In das neue Kinderkirchenjahr starten wir am 12. Januar2014.Wir freuen uns auf euch!Euer KinderkirchenteamÜbrigens: Wir wünschen uns noch Unterstützung und frischen Wind für unser Team.Sprechen Sie uns gerne an!Seite 22Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


AKTION STERNSINGEN 2014Wir möchten euch wieder einladen, alsSternsinger an der Aktion Dreikönigssingen2014 teilzunehmen.In diesem Jahr steht das Thema Flucht unddas Schicksal von Flüchtlingskindern imMittelpunkt der Aktion Dreikönigssingen,denn fast jeder zweite Flüchtling ist einKind oder ein Jugendlicher.Wie lebt sich das als Kind in einem Flüchtlingslagen?-diese und viele anderen Fragenwerden wir in einem Film mit WilliWeitzel - Alltag im Flüchtlingslager - erörtertbekommen. Reporter Willi Weitzel besuchteKinder im Flüchtlingslager Dzaleka-Malawi. Einfühlsam berichtet er, warum Menschen aus ihren Heimatländern fliehenmüssen, und wir bekommen Einblicke in den Alltag der Kinder im Lager. Dank derSternsinger und ihrer Begleiter, werden neue Perspektiven für die Flüchtlingskindergeschaffen.Wir freuen uns, wenn viele von euch mitmachen. Gerne könnt ihr auch eine Freundinoder einen Freund mitbringen.Es werden auch viele Fahrer für die Begleitung der Kinder gesucht. Ab 1. Advent gibtes eine Liste im Vorraum der Kirche, in die sich alle eintragen können, die den Besuchvon Sternsingern wünschen und auch für die Fahrer, als Begleiter der Sternsinger.• Wir treffen uns am Sonntag, 8. Dezember nach der Familienmesse im Gemeinderaumum ca. 12:00 h.• Unser zweites Treffen ist am 15. Dezember, ebenso nach der Messe, gegen12:00 h im Unterrichtsraum des Gemeindehauses - zum Üben von Texten, Liedernund Kostümprobe.• Am Samstag, den 4. Januar 2014 von 10.00 bis ca. 11.30 h üben wir noch einmalunsere Texte und Lieder für den Aussendungsgottesdienst und die hoffentlichvielen Hausbesuche.• Am Sonntag, den 5. Januar 2014 treffen wir uns um 9.45 h im Gemeindehaus.Dorothea Rawalski, Gem. Ref.Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 23


Advent und Weihnachten in der Kita Sonnenblume.Auch in diesem Jahr freuen wir uns wieder mit den Kindernauf diese immer heimliche Zeit in der Kita. Der Advent istder Weg auf Weihnachten zu, auf die Menschwerdung Gottesin Jesus Christus.Wir freuen uns auf den Nikolaus am 6. Dezember, wenn eruns besucht, richten wir extra ein Nikolauszimmer ein. AmAbend des 6. Dezember laden wir ein zum lebendigen Adventskalender - in die Kita,um 17.00 Uhr. Herzlich willkommen.Unser diesjähriges Krippenspiel findet wie gewohnt am 24. Dezember, um 14.30 Uhr,in unserer Pfarrkirche statt. Unsere Kinder vom Maxiclub spielen in diesem Jahr: „Einbesonderer Stern“, denn Sternstunden, die brauchen wir in unserem Leben. Je klarerund dunkler die Nacht, so zahlreicher werden Sterne am Himmelszelt sichtbar. Unendlichweit entfernt nehmen wir ihr Funkeln und Blinken wahr. Auch in unseremLeben gibt es immer wieder „Sternstunden“, sie lassen sich nicht selbst herbeiführen.Sie kommen auf uns zu, sind geschenkt, wenn Zuversicht und Hoffnung schwindet, inBegegnung, die neuen Mut geben, einem Licht, das aufstrahlt, ein Weg, der sichzeigt.In diesem Sinn wünsche ich eine sternstundenreiche Adventszeit und Frohe Weihnachten,Angelika ThielemannSeite 24Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Tausend verzierte Kekse der NächstenliebeNach vielen Jahren ist es inzwischen feste Tradition im Pfadfinderstamm Mutter Teresa:das Keksebacken zum Beginn der Adventszeit. Auch dieses Jahr fanden sich vielePfadfinder in unserem Gemeindekellerzusammen, uman einem einzigen Tag tausendevon Keksen zu backen.Dies tun sie aber nicht für sichselbst, sondern ganz im Sinneihrer Patronin, der seligenMutter Teresa, aus Nächstenliebe.Am Sonntag vor Nikolaus, alsoam 1. Advent, kam derStamm vormittags zusammenund hatte bereits alles Nötigebereitgestellt: Diverse Schüsseln und Löffel, Teigrollen und Ausstechformen, die Zutatenund natürlich Streusel, Zuckerguss und anderen Süßkram… , aber vor allemauch viele flinke Hände.Kaum hatte man Tische zusammengeschoben und die erste Fuhre Teig fertig, beganneine Gruppe Pfadfinder mit dem liebevollen Kneten, Ausrollen und Ausstechen derKekse. Dabei flog eventuell auch mal Teig durch die Luft oder roh in einen Kindermagen.Gleichzeitig wurden die Öfen im Kindergarten, der Ofen im Pfadfinderkeller und derOfen der Familie Salomon – danke an dieser Stelle für die langjährige Unterstützung– vorgeheizt. Zu diesen Öfen trugen weitere Kinder emsig Backblech um Backblechund sorgten dafür, dass kein Keks verbrannte. Und jedes fertige Blech wollte dannauch zurück in den Keller, wo bereits die dritte Gruppe wartete: die Verziergruppe.Viel Zuckerguss in verschiedenen Farben, Schokoladenstückchen, Krokant, süßeHerzchen und Streusel (oder manchmal auch einfach alles gleichzeitig) verteilte manauf den Keksen. Dann, wenn sie getrocknet waren, durften sie endlich in Plastiktütenverpackt und in schwankenden Kistentürmen gelagert werden.Ein Prozess, der inzwischen eingeprobt sein sollte, aber trotzdem immer ein paarProbleme bereitet. Das perfekte Keksteigrezept ist zum Beispiel noch immer nichtgefunden und man tüftelt weiter daran, wie man möglichst viele Kekse nebeneinanderausstechen kann.Aber auch dass der Saalofen dieses Jahr nicht zur Verfügung stand, bremste natürlichdie Produktion.Doch von so etwas ließen sich unsere Pfadfinder wie immer nicht aus der Ruhe brin-Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 25


gen: Mehrere tausend Kekse in hundertenvon Tüten werden am Dienstag vor Nikolauszusammen mit einer Altkleiderspendeins Haus Bethlehem gebracht, zu denSchwester der Nächstenliebe, die sich aufopferndum obdachlose Menschen auf unserenStraßen kümmern.Ich bin immer wieder erfreut und stolz,dass wir – trotz Widrigkeiten – so ein großesProjekt stemmen können. Dass wir soviel schaffen, verdanken wir der vielen Unterstützung bezüglich dieser Aktion undnatürlich den vielen Pfadfinderinnen und Pfadfindern unseres Stammes, denen ichnochmal allen herzlich Danke sagen möchte.Herzliche Grüße, eine schöne Adventszeit und Gut Pfad,Valerian Laudi, StammesvorstandÖffnen Sie doch ein weiteres Türchen des „lebendigenAdventskalenders“ und genießen Sie die Weihnachtszeitmit uns in unseren Jurten. Schauen Sie einfach nach derAbendmesse am 14.12. vorbei und lassen Sie sich von unserenvielen Leckereien und der lauschigen Atmosphäreüberraschen!Ein besonderer Stern für unsere KrippeVielleicht hätten Sie es sowieso gemerkt, aber bewundern SieWeihnachten doch mal unseren neuen „besonderen Stern“über unserer Krippe.Angeregt durch ein Bild im Oktoberpfarrbrief zum lebendigenökumenischen Adventskalender – dort war ein HerrnhuterStern auf einer Terrasse zu sehen – hat ein GemeindemitgliedGeld gespendet, damit ich solch einen besonderen Stern fürunsere Krippe bestelle und ihn dann für die Gemeinde zusammenbaue. So leuchtetuns nun ein neuer Stern den Weg zum neugeborenen Kind in der Krippe.Danke der Spenderin.Michael SlabonSeite 26Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 27


Seite 28Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 29


Seite 30Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 31


Liebe Pfarrgemeinde!Von Herzen wünsche ich Ihnen allen einfrohes und gesegnetes Weihnachtsfest.Grüße aus dem sonnigen Sao PauloIch schicke Ihnen diese Grüße aus dem sonnigen SaoPaulo. Während ich diese Zeilen schreibe, bin ich seit2 Wochen wieder hier. Im Namen der Menschen hiermöchte ich mich ganz herzlich für Ihre Spenden anlässlichdes Erntedankfestes bedanken.Schon öfter habe ich Ihnen davon berichtet, dass unsereGemeinde inmitten von Armenvierteln liegt unddass das Dach der Kirche dem Regen oft nicht standhielt.In meiner Abwesenheit wurde das Dach der Kirchegrundlegend saniert,so dass wir hoffen, dasswir die Regenzeit in einertrockenen Kirche überstehen werden. Ihre Spendenhaben dazu beigetragen.Direkt nach meiner Ankunft fand hier das große FestNossa Senhora Aparecida statt. Die Gemeinde organisierteein kleines Kinderfest, ich schicke ihnen ein paarFotos mit.Ihnen allen frohe und gesegnete Weihnachtenund ein gesegnetes Neues JahrIhre Schwester M. Christine FoxHeidi Slabon geht in den RuhestandEigentlich heißt sie ja Adelheid, aber keiner weiß das und auch in jedem Pfarrbriefsteht unter der Rubrik „ Kreis älterer Frauen - Heidi Slabon “. Nun heißt es plötzlich:Heidi gibt mit Ende des Jahres die Leitung dieser Gruppe ab, wobei ein Unterton derVerzweiflung mitschwingt.Das hat uns neugierig gemacht und so haben wir Heidi um ein Gespräch gebeten. Natürlichsind wir neugierig zu erfahren, wie alles angefangen hat. Aber lassen wir Heidiselber sprechen, wie sie es schon in der Chronik 2010 zum 50. Kirchweihjubiläum getanhat:Seite 32Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Früher nannten wir uns „Handarbeitskreis“. Und davor ? Wir, die Familie Slabon, sindim Dezember 1957 nach Rahlstedt gezogen. Mein Mann wurde schnell Mitglied imMännerverein, Kirchenvorstand usw., aber mir mit drei kleinen Kindern blieben nichtviele Möglichkeiten mich in der Kirchengemeinde einzusetzen. 1960 konnte endlichdie neue Kirche eingeweiht werden und aus der alten Kapelle entstand ein Gemeinderaum.Jetzt war endlich Platz für Gruppenabende.So kamen auch die Frauen unter Pater HartmannsLeitung zu religiösen Gesprächen zusammen.Aus diesem Kreis bildete sich die erste Kirchenputzgruppeund auch Seniorennachmittagemit Kaffee und Kuchen wurden von den Damen betreut.Ich denke noch daran, wie wir den Kaffee inder Küche von Frau Mecklenburg kochen durftenund das schmutzige Geschirr in der alten Sakristeiin einer Wanne gespült wurde. Kurios war die bunteSammlung von Tassen, die aus vielen Haushaltenzusammengetragen waren und die verschiedenstenFormen und Größen aufwiesen.Dann wurde das jetzige Gemeindehaus gebaut. DasGeld war knapp und fleißige Frauenhände überallgefragt. Zur Einweihung sollte das Gemeindehausstrahlen, ein Büfett möglichst preiswert gezaubert werden und auch die notwendigsteKüchenausstattung habe ich mit Pater Solbach in der Metro eingekauft.Nach der Einweihungsfeier saß das Arbeitsteam noch zusammen und dort entstanddie Idee, eine Handarbeitsgruppe zu gründen. Der Anfang war bescheiden, dochschnell wuchs die Gruppe. Wir wollten unsere Arbeiten für einen guten Zweck verkaufen.Der Sohn unserer Handarbeitsschwester Frau Held war als Benediktinermissionarnach Tansania gegangen und benötigte dringend einen Geländewagen. Sostartete unser erster Basar für Pater Held. Es folgten noch viele Basare.Wir Handarbeitsdamen wurden älter und es stellten sich so mancherlei Leiden ein.Das Handarbeiten mussten wir aufgeben, aber die Gruppe wollte bestehen bleiben.Die alte Frauengruppe gab es nicht mehr, dafür hatte sich eine „Jüngere Frauengruppe“gebildet. Wir „Alten“ sind zu den Wurzeln zurückgekehrt und treffen uns wiederzu religiösen Gesprächen. Im vergangenen Jahr war Paulus ein Thema und in diesemJahr wollen wir uns mit dem Priesterjahr beschäftigen. Bei einer Tasse Kaffee und einemStück Kuchen werden viele Gedanken ausgetauscht. “Das alles geht jetzt seinem Ende zu und wir verneigen uns vor dieser Leistung überJahrzehnte aufopferungsvoller Arbeit im Dienste der Gemeinde. Doch wie soll es weitergehen? Kann man die Gruppe einfach auflösen? Diese Frage stellte und die Textbearbeitungbesorgte:Klaus MarheineckeMariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 33


Der Kreis Älterer Frauen neigt sich dem Ende zu – Frau Heidi Slabon hört auf!Nach fast 40 Jahren als Leiterin des Kreises Älterer Frauen, früher Handarbeitskreis,legt Frau Adelheid Slabon ihrAmt mit fast 88 Jahren zumEnde des Jahres nieder. Zudiesem Anlass hat Frau Busch,Mitglied des Kreises, einigeStationen dieser Frauengemeinschaftin unserer Gemeindebeschrieben:Man hat mich gebeten einigesüber den „Kreis Älterer Frauen“zu schreiben. Da ich denKreis (aus familiären Gründen)erst 1993 beigetreten bin,musste ich mir einiges erzählenlassen.So erfuhr ich, dass Frau Elisabeth Held (die Mutter des Missionars Pater Dieter HeldOSB), noch vor der Gründung der Frauengruppe, fleißig und mit viel Freude Handarbeitenherstellte. Als ihre Wohnung voll dekoriert war, sie aber weiterhin Lust an derAnfertigung hatte und das Talent auch mit anderen Frauen teilen wollte, begeistertesie viele aktive Frauen, die auch neben der eintönigen, täglich wiederkehrenden Arbeiteinen Ausgleich suchten. Sie stach in ein Wespennest, es meldeten sich vieleFrauen, die zum Glück auch einfallsreich waren.Damit begann ein Kreis unter der Leitung vonHeidi Slabon, der neben Basteln und Unterhaltungviele neue Talente hervorrief und sich seitfast 40 Jahren zweimal im Monat traf. Es warenimmer wieder Wolle, Anregungen und Materialienzu besorgen, mit denen Heidi die Gruppenmitgliederimmer wieder neu motivierte.Viele der gebastelten Gestecke und Handarbeitenwurden dann jeweils im Adventsbasar verkauftund den Geldbetrag schickten sie an PaterDieter Held, der in Tansania davon Brunnen,Schulen und Lazarette baute.Ja, ja, so schön – so gut. Aber auch Basteldamenwerden älter, plötzlich bekommt. man denSeite 34Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Faden nicht mehr ins Öhr, dann zittern die Hände etwas und die Augen wollen nicht mehr so. Naja, aber dieser Kreis ist uns so ans Herz gewachsen – man konntebei all der Arbeit auch mal über Sorgen und „bitte mal helfen“ reden. Am Ende,nach etwas 20 Jahren, kam dann ein „Kaffeekränzchen“ heraus.Zum Kaffee und Kuchen (der jeweils von Geburtstagskindern gespendet wurde) gehörtefür Heidi immer die Vorbereitung und ein religiöser Vortrag dazu, über dessenInhalt sie eine Menge zu erzählen wusste und alles durch gesammelte Zeitungsausschnittebelegen konnte.Wir alle, die Frauen vom Kreis Älterer Frauen, freuen uns bis heute über den willkommenenTreffpunkt im Gemeindehaus. Leider wird der Kreis am Ende dieses Jahresaufgelöst, da keine Nachfolge für Frau Slabon gefunden wurde. Wir sagen hiermitein großes Dankeschön für die schöne Zeit und die vielen Stunden, die Heidi für unsund die Gemeinde aufgebracht hat.Für den Kreis Älterer Frauen – Frau BuschDas kirchliche HilfswerkAdveniat für die Menschenin Lateinamerika stellt dieJahresaktion 2013 unterdas Motto: „Hunger nachBildung“. Mit dem biblischenLeitwort „Anfang derWeisheit ist wahrhaftigerHunger nach Bildung. DasZiel der Bildung aber istLiebe“ (Weisheit 6,17),stehen kirchliche Bildungsinitiativenim Mittelpunktder Aktion 2013. Adveniatunterstützt Initiativen, diesich für mehr Bildungsgerechtigkeiteinsetzen, dennBildung ist langfristig einwirksamer Schlüssel gegenArmut. Unterstützen Siedie Aktion mit Ihrer Spendeim Rahmen der Weihnachtskollekte.Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 35


Der Vinzenz Pallotti Kirchenchorauf seinem Weg durch das Jahr 2013Schaut man auf die Aktivitäten des Chores im Verlauf des Jahres 2013, so gewinntman ein Spiegelbild zweier Gemeinden, Mariä Himmelfahrt und Hl. Geist, ihres regenreligiösen und musikalischen Lebens.Nachstehende Einzelheiten mögen dies dokumentieren.Begonnen haben wir am 5. Januar. Der Chor gab in Farmsen ein kleines Konzert mitWeihnachtsliedern. Die Gemeinde, gebeten, bei dem einen oder anderen Lied mitzusingen,hat dies mit großer Freude getan.Ende des Monats, am 27.01., feierten wir ein Jubiläum. Es war der 50.Jahrestag derHeiligsprechung von Vinzenz Pallotti. Der Chor sang Lothar Frary’s Jazz Messe undwurde begleitet durch das nachstehend aufgeführte kleine Orchester(an diesem Tagwar auch Alexander Suppes am Schlagzeug dabei), das wir als Begleitung gewinnenkonnten. Es war ein sehr schöner Erfolg, den die Gemeinde durch große Zustimmungbestätigte.Am 10.Februar hatten wir den Faschingssonntag, der in Farmsen gefeiert wurde. Faschingsmäßiggekleidet sangen wir um 10.00 Uhr eine Jazzmesse und Gospels, wobeiuns Dominik Dawidzinski am Klavier, Helmut Stuarnig auf der Geige und MedardKrajecki am Kontrabass Stütze und großartige Begleiter waren.Am 12.Februar war dann die Jahreshauptversammlung mit Rückblick auf das Jahr2012 und Ausblick auf 2013.Bei einer Aktion des Hamburger Abendblatts, in der im März 2000 Chöre vorgestelltwurden, hat auch der Vinzenz Pallotti Chor Gehör gefunden. Bei YouTube im Internetsind wir zu finden und zu hören.Seite 36Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Der 17. März, der Misereorsonntag, war dann der erste Termin in diesem Monat inRahlstedt. In der Messe um 11.00 Uhr sangen wir moderne, rhythmische Lieder, einVersuch, der begeisterte Zustimmung bei den Kirchenbesuchern fand. Ganz sicherwurde das auch befördert durch die Begleitung unserer professionellen Musikerfreundevon der Gypsyband,wie oben bereitsgenannt, zu denen sichnoch Alexander Suppesam Schlagzeug gesellte.In der Karfreitagsliturgiesang der Chor zur Kreuzverehrungdas Per CrucemTuam, gehend zum Altar.Die Gemeinde war beeindruckt.Der 1.April sah undhörte uns in der 10.00 Uhr- Messe in Farmsen.Im April beteiligte sich eineGruppe von Sängerinnen an einem Gospelprojekt, Sing Out genannt, mit Aufführungenin Bremen und Hamburg unter Beteiligung von 1250 Sängerinnen/Sängern.Dieses Projekt war dann auch inspirierend für unseren späteren Chorausflug in dieWelt des Gospels und des Jazz.Am 9.Juni waren wir wiederum in Hl. Geist und haben die Messliturgie musikalischmitgestaltet. Anschließend fuhren wir dann nach Ratzeburg, wo wir einen sehr schönenChorausflugstag verlebten.Zu Land und auf dem Wasserper Ausflugsdampfer genossenwir herrliches Wetter undGemeinschaft.Am 11. August sang der Chordann in der Sonntagsmesse inMariä Himmelfahrt.Vom 15. bis 18. August gab esdann einen weiteren Höhepunktim Jahresablauf, unsereReise nach Danzig. Ein ausführlicher Bericht darüber war in den Pfarrbriefen für Novemberzu finden.Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 37


Am 14. September folgte die Nacht der Kirchen. Hier waren wir, wie viele andereGruppen der Hl. Geist Gemeinde, aktiv.Ein erneut besonderer Tag war der 4.Oktober. Wir gaben in Mariä Himmelfahrt imRahmen der Rahlstedter Kulturwochen ein Gospel/Jazz-Konzert. Begleitet von unserenFreunden an den Instrumenten, hinzugekommen war Herrn Duffek am Klavier,konnten wir eine großen Erfolg verbuchen. Hierzu beigetragen hat auch unsere GesangssolistinKatharina Friese, die die Zuhörer mit Ihrem Temperament und jazzigenStimme zum Mitsingen animierte. Ein toller Abend, der lange im Gedächtnis bleibenwird.Das Jahr 2013 brachte uns auch Trauer. Hildegard Danner, einige Jahrzehnte Mitglieddes Chores verstarb und das Requiem für die Mutter einer unserer Sängerinnen habenwir in Hl. Geist musikalisch gestaltet. Im Juli verstarb unser GründungsmitgliedErna Solterbeck.Die nächsten Termine stehen für den Rest des Jahres, als da sind:1. Dezember 1. Advent - Mariä Himmelfahrt – 11.00 Uhr Messe15. Dezember 3. Advent - Hl. Geist – 10.00 Uhr Messe26. Dezember 2. Weihnachtstag – 10.00 Uhr Messe Farmsen29. Dezember Mariä Himmelfahrt – 11.00 Uhr MesseSchließen soll dieser Bericht mit einem Angebot an unsere Gemeinden: Der VinzenzPallotti Kirchenchor ist grundsätzlich bereit, auch außerhalb der festgelegten JahrestermineHochzeits- aber auch Trauermessen musikalisch zu begleiten. Für Terminabsprachensteht unsere Dirigentin, Frau Tosch, zur Verfügung.Für den Vinzenz Pallotti Kirchenchor Tatjana Tosch/Peter KrügerDass man in der Welt Vertrauen haben und dass man für dieWelt hoffen darf, ist vielleicht nirgends knapper und schönerausgedrückt als in den Worten, mit denen die Weihnachtsoratoriendie frohe Botschaft verkünden: Uns ist ein Kind geboren.Hannah Arendt (1906–1975)Seite 38Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 39


Drei Ereignisse an einem TagAm Allerseelen-Tag hatten wir Besuch von einer evangelischen Konfirmandengruppeaus Rahlstedt. Mit ihrer Pastorin Ulrike Wenn kamen etwa 40 Jungen und Mädchenim Rahmen ihrer Konfirmationsvorbereitung in unsere Pfarrkirche. Am Morgen hatteihr Vorbereitungsteam bereits über Unterschiede der beiden Konfessionen gearbeitetund nun ließen sie sich von Klaus Marheinecke unsere Kirche zeigen und erklären.Es war für beide Seiten eine aufregende Stunde. Die jungen Leute hörten den Ausführungensehr aufmerksam zu und stellen hinterher eine Vielzahl von Fragen zu allenmöglichen Gegenständen und Vorgängen in unserer Kirche. Mit Interesse wurdendie drei bunten Rundfenster und der Kreuzweg erforscht. Natürlich waren derBeichtstuhl und das Beichtzimmer Mittelpunkt der Neugier. Dürfen wir auch beichtenkommen? Unsere Patres seien hiermit vorgewarnt.Parallel dazu fanden sichetwa 60 Kinder im Gemeindehauszu den Bibel-Tagenmit ihren Teamleiterinnenund Teamleiterinnen. ZumMittagessen zog die ganzeGesellschaft in die KITA. Eswird gesondert darüber berichtetwerden.Am Vormittag hatte P. Winkensin die Kapelle des Alt -Rahlstedter Friedhofs eingeladen.In großer Anzahl folgtenunsere Gemeindemitglieder dieser Einladung, um in einer kurzen Andacht unsererToten zu gedenken. Ein Rundgang über die Gräberparzellen schloss sich an, beider viele Gräber mit Weihwasser besprengt wurden.Am Sonntag fanden sich dann wieder weitere Gläubige auf den Friedhöfen Ohlsdorfund Öjendorf ein.Klaus MarheineckeWo die Wirklichkeit Gottes ins Licht kommt, wird die Welt auf eine neueWeise hell: Sie erkennt sich in diesem Licht als Schöpfung, als Eigentum Gottes.Im Licht Gottes erkennt der Mensch sich selbst als Geschöpf, als Gottesgeliebtes Kind. Sein Leben wird durchsichtig als Weg, der von Gott kommtund zu Gott führt.Heinrich FriesSeite 40Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


„Lebender ökumenischer Adventskalender“Mitmachen beim „Lebenden ökumenischen Adventskalender“.Hier unten werden nun die Familien und Adressen für die Adventstreffenbekanntgegeben. Diese Familien und Gruppen habensich gemeldet, sodass wir im Dezember wieder täglich, um18:30 Uhr (beachten Sie die Ausnahmen), besinnliche Stundenzur Vorbereitung auf Weihnachten verbringen können. KommenSie einfach zur angegebenen Zeit unverbindlich bei den Familien vorbei, suchen Sienach den aufgestellten Adventslichtern und verbringen Sie eine besinnliche Zeit beiGesang, Gebet, Unterhaltung und vielleicht auch einem Becher Punsch.Termine - Lebender ökumenischer Adventskalender 2013Datum Name AnschriftMo, 2.12. Fam. Kammann Wildgansstraße 38gDi, 3.12. Fam. Döring Baben de Heid 14bMi, 4.12. Fr. Schellner Jasper-Pentz Str. 30Do, 5.12 Fam. Strachanowski Jasper-Pentz Str. 27aFr, 6.12. Nikolaus/Kindergarten 17:00 ! Oldenfelder Str. 27Sa, 7.12.So, 8.12.Mo, 9.12.Di, 10.12. Blibenick Berner Straße 25Mi, 11.12. Fr. Nowak Grömitzer Weg 34aDo, 12.12. Fr. Engmann An Hegen 82bFr, 13.12. Fam. Neuwald Liliencronstraße 95aSa, 14.12. Pfadfinder 19:00 ! Gemeindehaus Oldenfelder Str.23So, 15.12. Fr. Dorfmüller Bramfelder Weg 31Mo, 16.12.Di, 17.12. Fam. Slabon Pogwischrund 7cMi, 18.12. Fam.Diederichs Hoherkamp 27Do, 19.12. Fr. Debreczeni Gerstenwiese 9Fr, 20.12. Fr. Weiß Bachstückenring 6Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 41


Die K I R C H E N M A U SImmer, wenn die KIRCHENMAUS durch die Kirche wuselt,fällt ihr irgendetwas Merkwürdiges auf. DiesesMal trippelt sie zornig vor dem Gemeindehaus auf allenvier Beinchen. „Was ist los?“ fragt die KANZEL-SCHWALBE, die gerade vorbeigeflogen kommt. „ KuckDir das mal an. Da hängt ein Zettel: WEINFEST FÄLLTAUS WEGEN MANGELNDER BETEILIGUNG.“ „Wie?Weinfest fällt aus?“ flötet die KANZELSCHWALBEerstaunt. „Weinfest? Was ist das denn? Wer will denn das feiern?“ Da zucktdie KIRCHENMAUS über so viel Dummheit. Es musste doch jeder wissen,dass am 19. Oktober ein Weinfest mit Tanz und Musik stattfinden soll. „Niedavon gehört“ murrt die KANZELSCHWALBE „Nix gehört. Nix gelesen. Keinerhat mir was gesagt.“ Da wird die KIRCHENMAUS nachdenklich und sinniert:„Haben wir da etwas falsch gemacht? Das stand doch im Oktober-Pfarrbrief!!“ „Wohl viel zu klein, denn ich habe es nicht gelesen.“ meint dieKANZELSCHWALBE. „Vielleicht hätten wir ja Plakate aufhängen sollen. OderFlyer verteilen hätte man können. Auf jeden Fall mehr Werbung, auch vomAmbo her machen, wäre gut gewesen.“„Früher kamen doch immer sehr viel mehr Leute zu unseren Festen“ weiß dieKIRCHENMAUS aus alten Zeiten zu berichten. „Aber diese Zeiten sind wohlvorbei und wir müssen uns etwas Neues, Peppiges einfallen lassen. Wer kanndenken helfen?“ Sie blättert im November-Pfarrbrief im Kasten und schmunzelt:„ Das hätten die Leute mit dem Defibrillator, die mit dem Besuch auchnicht zufrieden waren, auch machen sollen. Einmal von der Kanzel ansagen genügtnicht.“Die KANZELSCHWALBE ist schon wieder obenauf, weil sie eben ein Vogel istund zwitschert: „Pass auf! Zu Weihnachten kommen bestimmt viel mehr Leutein die Kirche, die wollen beten und singen. Das ist doch noch wichtiger undwenn dann die Glocken klingen, die Tannenbäume strahlen, die Orgel braustund die ganze Gemeinde mitfeiert, dann ist die Kirche voll des Jubels, weilder Heiland in Bethlehem geboren ist.”Und darüber freut sich dann bestimmt nicht nurDie KIRCHENMAUSSeite 42Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


… zur Taufe von:Segenswünsche der Gemeinde im DezemberIsabelle Ongkowasito, Adrian Stefanski,Nea-Sophie Krull, Liliana Weber, Béla und Rosa Schönwetter… zum Geburtstag allen, die im Dezember 80 und älter werden80 Monsalevska Olga 11.80 Schoeps Eva-Maria 18.81 Lange Danuta 13.81 Kaminski Gerhard 29.82 Ridders Hildegard 17.82 Benkert Kurt 17.82 Bergmann Gertraud 19.82 Grätz Werner 26.82 Brocks Johanna 28.82 Buschhüter Wolfgang 31.83 Zurawska Eugenia 15.83 Bergmann Karlheinz 16.83 Günther Ludwig 18.83 Stephan Walter 21.83 Lafferthon Elisabeth 23.83 Bruhn Johannes 28.84 Grählert Ellinor 04.84 Tusel Ursula 15.85 Beckmann Karl 12.…wir trauern um:Rita Eichler, Nirujitha Scarling Franke… und empfehlen Sie und Ihre Angehörigen der Liebe Gottes.85 Balbierz Lucie 13.85 Thoms Heinz 22.85 Peukert Marianne 30.86 Grimm Christina 02.86 Mehner Christa 22.87 Adolf Josef 02.87 Zulovic Gertrud 07.87 Prahst Christel 14.87 Wiemann Gisela 30.88 Diatscheschen Jolanda 12.88 Jutrosinski Franziska 16.88 Köhler Elisabeth 18.89 Poppenheger Ruth 04.90 Folwarski Zbigniew 03.90 Keßler Johanna 14.91 Stöffhaas Ortrud 31.92 Thomas Hilda 24.93 Iserloh Lucie 06.94 Haack Hermine 02.Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 43


Seite 44Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt


Kontaktmöglichkeiten zu Gruppen, Kreisen und Einrichtungen(Die aktuellen Termine bzw. die regelmäßigen Zeiten der Treffen erfragen Sie bitte bei den Kontaktpersonenbzw. entnehmen aus „Was ist wann?“ in diesem Pfarrbrief, oder www.mahira.de)Kirchenchor “Vinzenz Pallotti”Orgel und ScholaTatjana Tosch 644 006 83Chor “Klangwelten” Elisabeth Neuwald 672 28 92Religionsunterricht Dorothea Rawalski 668 54 069Kinderkirche Alexandra Michl und Team 23 62 47 35Bibelkreis „Glaubenskurs“ Dorothea Rawalski 668 54 069Pallotti - Gebetskreis Dorothea Rawalski 668 54 069Ökumenischer Gesprächskreis Dr. Karl-H.Beckmann 672 35 84Bibelteilen für Frauen Katharina Rehaag 648 22 05Messdiener-LeiterrundeMail: christianstumpf@gmx.deP. Christian Stumpf SAC 668 54 074Birgit Meiske 735 78 64Katharina Rehaag 6482205Pfadfinderstamm „Mutter Teresa“ Philipp Eberenz 677 40 43(www.dpsg-rahlstedt.de) Valerian Laudi 73445636Seelsorger im Elisabethhaus P. Heinz Goldkuhle SAC 645 37 322Kolpingfamilie Josef Nierendorf 678 09 82Arbeitskreis Christlicher Familien Klemens Hannig 678 80 01Christl. Verein Frauen & Männer Klaus Marheinecke 677 85 76Mittwochsrunde der Frauen Else Herz 677 20 33Kreis Älterer Frauen Heidi Slabon 647 49 43Aktivkreis Senioren Gaby Möller 672 29 46Pfarrmitglieder poln. HerkunftIwona Mühlheim 30 39 56 70Jan Spyczak v. Brzezinski 679 42 869Sozialdienst kath. FrauenMonika Kammann 678 71 49Regina Engmann 672 44 14Kirchenputzgilde Evelin Willhöft 876 047 04Gymnastikgruppe der Frauen Edith Wand 647 12 57Tischtennisgruppe Mo Thomas Lubinski 647 89 678Kindergartenförderverein Frauke Buuck 55 56 03 53GEPA - der Eine-Welt-Stand Bestellung über das Pfarrbüro 677 23 37Spielenachmittag Erika Döring 66 90 34 60Meditativer Tanz Elisabeth Nolte 67044119Mutter-Vater-Kind-Kursus Beate Fürll 04107 319 180Impressum: Pfarrbrief der röm.-kath. Pfarrgemeinde >Mariä Himmelfahrt< in Hamburg-RahlstedtRedaktionsleitung: P. Winkens SAC (ViSdP)Redaktion: K. Eddicks, K. Marheinecke, M. Slabon (Layout)Druck: Gemeindebriefdruckerei in Gr. OesingenRedaktionsschluss ist jeweils der 1. des Vormonats!!E-Mails an: Das Pfarrbüro oder slabonmi@freenet.de(Die mit Namen gekennzeichneten Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder!Die Redaktion behält sich bei eingesandten Artikeln eine Auswahl bzw. Kürzungen und Glättungen vor.)Mariä Himmelfahrt – Rahlstedt Seite 45


Katholische Pfarrgemeinde >Mariä HimmelfahrtElisabethhaus< Farmsen: 645 57 90Katholische Glaubensinformation: 369 521 71Kath. Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen: 24 65 24Kath. Beratungsstelle für Frauen, Familien und Schwangere (SKF): 25 58 27Erziehungsberatung (Caritas): 280 140 70Landesstelle der Kath. Jugend Hamburg (KJH): 277 216 0Erzbischöfliches Generalvikariat Hamburg - Zentrale: 248 770Die Homepage des Erzbistums: >www.erzbistum-hamburg.de


Ein kleiner Jahresrückblickauf 2013Erstkommunion Iam 7. April 2013Erstkommunion IIam 14. April 2013Pfadfinderjubiläumwww.mahira.deMariä Himmelfahrt – Rahlstedt Einführung der Gottesdienstbeauftragten in Hl. Seite Geist 47


Die frohe Botschaft:Seite 48Uns ist ein Kind Mariä geboren!Himmelfahrt – Rahlstedt

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine