Kinderfreunde Magazin Ausgabe Juli 2011 - Steiermark

kinderfreunde.steiermark.at

Kinderfreunde Magazin Ausgabe Juli 2011 - Steiermark

Juli 2011MagazinSteiermarkAus dem Inhalt• Leitartikel »Jugend«..................... Seite 3• Unsere Jugend im Urlaub ................. Seite 5• Offene Jugendarbeit ...................... Seite 7• Leitfaden durch die Jugendsprache .......... Seite 9• Jugend: Fragen und Antworten ........ Seiten 10–11• Aus den Bezirken ..................... Seiten 14–15Die KinderfreundeSteiermark Magazin Nr.6/2011, Erscheinungsort Graz, Verlagspostamt: 8010 Graz, P.b.b., GZ‐03Z034826‐M, DVR 0940755.Gib derJugendSeiten 3 bis 12ihre Zukunft!Noch freie PlätzeMit den steirischen Kinderfreunden ab inden Urlaub! Für einige der spannendstenFeriencamps für Kinder von 4 bis 16 gibt esnoch freie Plätze. Etwa für Italien das FUNsport-,Reit- oder Tennsicamp. Auch Lernferienund ein Fußballcamp sind im Programm.(Seite 4)FesttagsstimmungDer Spielbus von ZAK kommt zu euremSommerfest und bringt die tollsten Spielsachenwie Bungee Run, Riesen-4-Gewinnt, Spielstationen, Riesenkreisel,Stelzen oder den großen Schminkkoffermit. Auch an ein Schlechtwetter-Programmwird gedacht. (Seite 8)


AktuellesFeriencamps für KidsGratis-Katalog:0316/82 55 12-22kinderfreunde-steiermark.atDie nächsten Ausbildungen:In Graz: 19. September 2011TAGESMÜTTER STEIERMARKLandesgeschäftsstelle GrazMag. Sophie TeyssandierTel. 0316 / 671 460In Kalsdorf: 18. Oktober 2011Regionalstelle KalsdorfIngried SindlerTel. 03135 / 554 84In Gleisdorf: November 2011Regionalstelle GleisdorfAngelika HierzerTel. 03112/ 64 68www.tagesmuetter.co.atEhrenamt12a(185x127)_Ehrenamt12a(185x127) 26.05.11 12:32 Seite 1Impressum:Die KinderfreundeSteiermarkMagazin, Nr. 6/2011,Erscheinungsort GrazVerlagsposamt: 8010 Graz P.b.b.,GZ‐03Z034826‐M, DVR 0940755Redaktionsleitung:Gabriele Pflanzl-BornemannMitarbeiterInnen dieser Ausgabe:Selma Jahic • Dr. Reinhard Meier, MAS• Mag. a Barbara Romar • Jürgen Sornig• Silja Wolff • Christian MehlmauerFotos: Kinderfreunde Steiermark,Fotolia, Arno Friebes, Fotostudio Lend,OG Gratkorn, RF Graz-Gösting,Kinderfreunde SalzburgHerausgeber und Medieninhaber(Verleger): Tel.: 0316/82 55 12,www.kinderfreunde-steiermark.atProduktion und Anzeigenredaktion:Werbeagentur RoRo + Zec,Jakoministraße 18+25, 8010 Graz,www.roro-zec.atDamit was passiert, wenn was passiert,brauchen wirIhre Hilfe.Zusammen arbeiten:Für eine Steiermarkmit Zukunft.Hochwasser, Muren, Feuer, Hagelund Schnee. Tausende Steire -rinnen und Steirer stellen ihre Kraft,ihr Wissen und ihre Zeit zur Ver fügung,um die Folgen immer häufigerwerdender Naturkatas trophen zumindern. Diesen Freiwilligen beiRettungs diens ten, Feuerwehren undvielen anderen Einsatz organisationenim Land gebührt unser Dank undunsere Anerkennung. Wenn auch SieIhren Teil beitragen möchten: EineListe aller steirischen Organisationen,die sich über Ihre Hilfe freuen, findenSie im Internet unter:www.katastrophenschutz.steiermark.atKatastrophenschutz undLandesverteidigung2


Steiermark MagazinJugendDie Kinderaus der Yuppie-Ärawerden großTeenager grenzen sich von ihren Eltern ab. Das war schon immerso. Einst haben sich die Kinder der Nachkriegsgeneration von ihrenSchaffe-schaffe-Häuselbauer-Eltern durch »Love-Drugs & Rock andRoll«-Attitüden abgegrenzt. Das hatte wiederum eine Generationarbeitswütiger Workaholics, eben Yuppies, zur Folge.»Stress und Konsum« waren das neue»Peace«, die Handys schwerer als es heutedie Laptops sind und statt im verbeultenVW-Bus jettete man im Flieger zu Sonne,Strand und Meeresrauschen.Nun wächst eine Generation heran, die zwarim (technischen) Luxus lebt, aber mit derburnout- und herzinfarktgefährdeten Lebensweiseihrer Eltern wenig anzufangenweiß. Arbeiten bis zum Umfallen, scheint fürsie nicht des Pudels Kern zu sein, chillen(steht für abhängen und nichts tun) ist dasModewort der Stunde.Erfreulich daran, Werte wie Freundschaft,Kinder und Familie werden für diese Generationwieder zu einem spannenden Thema.Junge Mütter sind im Vormarsch, denn wozuauch lange warten. Man ist schließlich vonKindheit an gewohnt, von seinen Doppelverdiener-Elternalles möglichst sofort zubekommen. Das Erwachen kommt dann na-türlich wenn man merkt, dass ein Einkommennicht reicht um eine eigene Wohnung,Hobbys, Urlaub, etc. zu finanzieren.Die frischgebackenen Großeltern sind als Finanzierungshilfeund kostenlose Babysitterda nur bedingt einsetzbar. Denn erstens habendie meisten von ihnen selbst noch zehnbis fünfzehn Arbeitsjahre vor sich und zweitensgenug damit zu tun, ihre eigenen (steigenden)Lebenskosten im Griff zu behalten.So erfreulich es also ist, dass einige unsererJugendlichen einen »produktiven« Weg derRebellion gefunden haben, so sehr ist es Aufgabeder Altvorderen sie dabei immer wiederauf den realen Boden des Alltags zu holen.Und bevor es jetzt an dieser Stelle zu schulmeisterlichwird, tief durchatmen und an dieeigenen Jugendsünden, Ausrutscher, gegangenenUmwege und begangenenDummheiten denken.»Jugend«Als Jugend wird jene Lebensphase bezeichnet,die zwischen der Kindheit unddem Erwachsenenalter liegt. Vielfachwird diese Zeit kritisch, wunderbar, »leiderschon vorbei«, manchmals auch alsaufmüpfig oder rebellisch und somitsorgenvoll, vielleicht sogar ängstlich betrachtetoder wahrgenommen.Wie auch immer man diese Zeit sieht, sieist nicht ganz einfach und friktionsfrei(für alle Beteiligten). Sie ist aber auch fürdie Betroffenen sehr wechselhaft. Denndiese Zeit ist ganz besonders dadurchgeprägt, dass der/die betreffende Jugendlichesich selbst und die eigeneIdentität, die ja so maßgebend für dasweitere Leben ist, finden kann und soll.Deshalb erstaunt es mich immer wieder,wenn einerseits viele über »die Jugend«klagen, andererseits der Jugend bzw. Jugendlichkeiteinen enorm hohen Stellenwertbeimessen. Denn kaum jemandmöchte als älter oder alt gelten, mancheversuchen sich Jugendlichkeit äußerlichzu verpassen – was dann mitunter insLächerliche, wenn nicht sogar schon insPeinliche abdriften kann.Doch warum fragen wir nicht Jugendlicheselbst, wie sie sich und ihre Altersphaseerleben, worüber sie sich Gedankenmachen, was sie bewegt, was siesorgt, was sie erfreut, was sie ärgert, wassie bekümmert und welche Absichten,Perspektiven, Vorstellungen und Erwartungensie vom Leben und der Zukunfthaben. Die Sommerferien stehen vor derTür. Wäre nicht hier eine besondere Gelegenheit,das Gespräch mit Jugendlichenvermehrt zu suchen, mit ihnen ins Gespräch,in den Dialog zu kommen undauf diese Weise mehr über »Jugend« zuerfahren.In diesem Sinne wünsche ich allen angenehmeSommerferien und anregendeGespräche. Ihr/EuerDr. Reinhard Meier, MASLandesvorsitzenderder Kinderfreunde Steiermark3


FerienzoneNoch freie Plätze!Mehr als nur UrlaubDie Sommerferien stehen vor der Tür und sehrviele Kinder und Jugendliche freuen sich bereits aufdie Feriencamps der steirischen Kinderfreunde.Für einige der schönsten Ferienziele fürKids von 4 bis 16 gibt es noch frei Plätze!Für Informationen zu Fördermöglichkeiten stehen wir gerne zur Verfügung!Beratung & Gratiskatalog: Ferienbüro der Kinderfreunde SteiermarkTel.: 0316/825512-22, Kaiserfeldgasse 22, 8010 GrazE-Mail: ferien@kinderfreunde-steiermark.at, www.kinderfreunde-steiermark.atFußballstar am WörtherseeUrlaub für sportbegeisterte Mädchen und BubenTermin: 21.08.–03.09.2011ReitcampFerienerlebnis auf dem Rücken der PferdeTermin: 21.8.–3.9.2011Sportcamp PassailTennis oder Reiten – Sport und Spaß pur!Termin: 10.–23.7.2011Kinderleicht abnehmen!Ferien für übergewichtige Kinder in Steinbergbei GrazTermin: 31.7.–13.8.2011Mit uns macht Lernen Spaß!Lernferien in Steinberg bei GrazTermin: 21.8.–3.9.2011Musical 4 youGesang, Tanz und Schauspielmit professioneller BegleitungTermin: 7.–20.8.2011FUNsport-CampAction und Spaß mit tollen SportangebotenTermin: 24.7.–6.8.2011Marina JuliaErfüll dir deinen Ferientraum in Bella Italia!Termine:10.–30.7.201131.7.–20.8.201121.8.–3.9.2011Familienurlaubin Kärnten oder ItalienSpaß und Erholung für Elternund Kinder am Wörthersee oder MeerTermin: 4.–10.9.2011Sonnencamp SekirnSpiel, Spaß und Action am WörtherseeTermine:• Sekirn I: 10.–23.7.2011• Sekirn II: 24.7.–6.8.2011• Sekirn III: 7.–20.8.2011• Sekirn IV: 21.8.–3.9.2011 (ab 4 Jahren)• Schnupperwoche I:14.–20.8.2011 (Anreise nicht inkl.)• Schnupperwoche II:21.–27.8.2011 (Heimreise nicht inkl.)• Schnupperwoche III:28.8.–3.9.2011 (Anreise nicht inkl.)Surf-SegelcampWasser-Abenteuer am WörtherseeTermin: 10–23.7.2011Das Hallenbad ist ab 1. Oktober 2011 wieder geöffnet!4


Steiermark MagazinFerienzoneUnsere Jugend im Urlaub»Kabinenparty« trifft aufEigenverantwortung und TeamgeistJugendliche sind in den Sommerferienzumeist auf der Suchenach der für sie perfekten Freizeitgestaltung.Sport, chillen,neue Leute kennenlernen, jugendgerechteUnterhaltung(Disco, Aufklärungsworkshops,u.v.m.) sind die primären Forderungen,die an die BetreuerInnenin unseren Feriencamps gestelltwerden. Natürlich versuchen dieKinderfreunde Steiermark demweitgehend gerecht zu werdenund bieten interessante undspannende Angebote dazu an.Anhand einer jährlich neu erstelltenEvaluierung lassen sichdabei für die Kinderfreunde interessanteRückschlüssen ziehen.Denn es scheint zwar so (oderwird vielmehr oft so behauptet),dass Jugendliche kaum noch Interessedaran zeigen, sich aktivan Gestaltungs- und Entschei-dungsprozessen zu beteiligen, inunseren Camps machen unsereFerienmitarbeiterInnen jedochganz anderer Erfahrungen. 370Jugendliche (ab 12 Jahren) beurteiltenvoriges Jahr ihr Mitspracherechtgroßteils als positiv undnutzten dies zur aktiven Gestaltungdes pädagogischen Programmesund Ablaufes in denCamps. Kinderparlament,Wunsch- und Beschwerdebox,CampsprecherInnen und Gruppen-Feedbackrundensind alltäglicherBestandteil im Ablauf.Jugendliche wollen »Gehör finden«und die Kinderfreunde unterstützensie dabei.Die Befragung der Jugendlichenergab auch, dass ihre Interessenvor allem bei Wasserspaß, Computer,Tanz und Musik liegen. DieFerienaktion der Kinderfreundeentwickelte aus diesen Anregun-gen die »Sei live dabei«-Homepagewww.ferienzone.w2g.atmit dem Ziel, dass die Jugendlichendirekt aus dem Feriencampmit Bildern und Informationenüber ihren Aufenthalt berichtenkönnen. Weiters wurden dasReitcamp und das FUNsport-Camp als neue Angebote für Jugendlicheeingeführt. Ein Magnet,der sich seit Jahren größterBeliebtheit erfreut, ist das Musicalcamp.Fazit: Natürlich versuchen Jugendlicheda und dort ihre Grenzenauszutesten, aber sie sindauch bereit Eigenverantwortungzu übernehmen, da sie ganz genauwissen – für einen unvergesslichschönen Sommer mussman auch selber was tun!Familienurlaub – Bella Italia!Kultur, Spaß, Feriencamp-Flairund Erholung für die ganze Familie!Unweit vom Meer an derLagunenstraße von Grado bietetunser Ferienhaus kulturelle,unterhaltsame und kreativeAusflugsziele sowie Erlebnisprogramme.Von Venedig über Triest bis Lignanohaben Sie zahlreiche Sehenswürdigkeitenwie SchlossMiramare, Grotta Gigante, Rilke-Wanderweg, NaturschutzgebietFoce dell’Isonzo, Schifffahrten,u.v.m. in Ihrer Nähe.Nutzen Sie kostenlos unserezahlreichen Spiel- und Sportgeräte,wie Funcourt, Beachvolleyball-Platz,Tischtennis- undDrehfußballtisch, u.v.m. Unserqualifiziertes Personal sorgt fürfünf halbtätige Freizeit- undSportanimationen für Groß undKlein.Sozialservicestelle des Landes SteiermarkInformations- und Beratungsstelle für den gesamten SozialbereichSozial Telefonzum Nulltarif0800/201010Wir informieren undberaten Sie gerne !Hofgasse 12, 8010 GrazTel. 0316/877- 0Mo – Do 7.30 –15.00 UhrFr 7.30 –14.00 UhrTelefonischeTermin vereinbarungenersparen Wartezeiten.augenpause.atInformationen & Beratung: Kinderfreunde Steiermark FerienbüroTel.: 0316/825512-22, E-Mail: ferien@kinderfreunde-steiermark.atwww.kinderfreunde-steiermark.atSTEIERMARKwww.soziales.steiermark.at5


FerienzoneSchul- und ProjektwochenWörthersee & Italienische AdriaTermine & Infos 2012Sekirn am Wörthersee 21.–25.5.2012 11.–15.6.2012 18.–22.6.2012 25.–29.6.2012 2.–6.7.2012Marina Julia/Italien 11.–15.6.2012 18.–22.6.2012 25.–29.6.2012 2.–6.7.2012 10.–14.9.2012Kinderfreunde Steiermark: Andreas Loinig, Tel.: 0316/825512-22E-Mail: ferien@kinderfreunde-steiermark.atwww.kinderfreunde-steiermark.atHol dir dein Abenteuer mitSport, Kultur & Action!Eine Schul- und Projektwochesoll frühzeitig geplant sein. Umdie Organisation zu erleichtern,bieten die Kinderfreunde schonjetzt einen Terminplan für dasJahr 2012.Unser bekanntes Ferienhaus Sekirndirekt am Südufer des Wörtherseesund/oder das großzügigeFerienzentrum Marina Juliaan der Lagunenstraße von Gradobietet für Schul- und Jugendgruppeneine abwechslungsreicheund attraktive Location mitzahlreichen Sportmöglichkeiten(Funcourt, Beachvolleyball-Platz,Tischtennis, Drehfußball, Tretboot,u.v.m.).Auch die zahlreichen Ausflugsmöglichkeitenfür erlebnisreicheund kulturelle Aktivitäten sindbei unseren Gästen begehrt. (z.B.Sekirn: Minimundus, Planetarium,Mirnock, SommerrodelbahnVerditz, Burg Landskron, TerraMystica. Marina Julia: Triest, Venedig,Aquilea, Grotta Gigante,naturkundliche Exkursionen Isonzo-Mündung,Aqua Splash inLignano).Angeboten werden sogenannteIndividualcamps (Gruppen gestaltendas Programm selbst)und All-Inklusive-Camps mit vonden Kinderfreunden organisiertenSport-, Kultur- und Erlebnisprogrammen. 6


Steiermark MagazinJugendKinderfreundeauf der Spielwiese der offenen JugenarbeitDer traditionelle Raum der Verbandsarbeit hatsich in den letzten Jahren und Jahrzehntenenorm verändert. Auch die Bedürfnisse sowie dieMöglichkeiten, beispielsweise bei Mobilität undAngebotsvielfalt für junge Menschen, oder auchdie strukturellen Voraussetzungen sind nichtmehr die selben wie vor 25 Jahren.Ein guter Grund für die Kinderfeunde,sich für neue Formender Arbeit mit Kindern und Jugendlichenim wahrsten Sinnedes Wortes zu öffnen. Seit Anfangdieses Jahres haben diesteirischen Kinderfreunde ihrenTätigkeitsbereich um den Sektorder offenen Kinder- und Jugendarbeiterweitert.Die Anforderungen, die die sogenannte»offene Jugendarbeit«– so nennt sich das Angebot desJugentreffs im Fachjargon –stellt, sind hohe: Ein Jugendzentrumoder einen Jugendtreffdarf grundsätzlich von jeder undjedem Jugendlichen im Rahmendes konzipierten Altersrahmensbesucht werden. Die Nutzungder Angebote wird nicht vonMitgliedschaften abhängig gemacht.Besonders die Möglichkeitder Nutzung ohne Bindungs-und Konsumzwangmacht offene Angebote für Jugendlicheso attraktiv: mit derGewissheit der fixen Öffnungszeitenwird den Jugendlichenauch die Möglichkeit gegeben,über die Inanspruchnahme freientscheiden zu können.Im Jugendtreff sollen die Jugendlichenneben aktiven Angebotenauch die Möglichkeit haben,zu entspannen und nichtpermanent dem Leistungs- undAktionsdruck des Schul- oder Berufsalltagsausgesetzt zu sein.Auch die Tätigkeit der Jugend-Ein Wuzzlertisch (Drehfußball) gehört einfach dazu. Die vonden Jugendlichen selbst betreute (alkoholfreie) Bar ist diekommunikative Drehscheibe der Räumlichkeiten.betreuerInnen ist eine herausfordernde.Sie müssen einen Bogenzwischen Bezugspersonen, verantwortliche(Beg)leiterInnenund AnimateurInnen aber auchzwischen Vertrauensverhältnisund jenen Personen, die Regelnaufzeigen und Konsequenzenaussprechen, spannen.Dass es im räumlichen Umfelddes Jugendzentrums zu Spannungenaller Art kommen kann,ist nahezu vorprogrammiert.Junge Menschen suchen nachOrientierung, brauchen Regelnaber auch Freiräume und Möglichkeitenzum Experimentieren.Grenzen zu überschreiten istmitunter erforderlich, um genauEinfach mal nur herumblödeln diese Grenzen eben aufgezeigtund nicht an die Schulezu bekommen. Daher verstehenGVV-Kinderfreunde(187x64)4c:Layout 1 17.11.2008 15:48 Uhr Seite 1denken …die Kinderfreunde ihre Betreuungsaufgabeauch als Bildungsauftrag.Erster Jugendtreffder Kinderfreundeseit Jänner im BetriebIm Dezember letzten Jahres istdie Gemeinde Attendorf imZuge einer Ausschreibung andie Kinderfreunde mit dem Auftragherangetreten, die Betreuungdes Jugendtreffs »Chill(y)«mit Jänner 2011 zu übernehmen.Bisher haben neben dem regelmäßigenBetrieb (freitags von16.00–20.00 Uhr) schon einigespannende Aktionen stattgefunden,darunter ein Ausflug ineine Kletterhalle nach Graz, einKinonachmittag und ein Zeltcampwochenende.Kinder brauchen unsere Stimmen.Stimmen, die ihre Interessen vertreten.Miteinander. Gestalten.Verband SozialdemokratischerGemeindevertreterInnenSteiermark7


Zone aktiver KinderGraz macht Spiel mobilDas findet unsere JugWie schon 2010, ist »ZAK on tour« auchheuer wieder im Auftrag der Stadt Grazmit dem Spielmobil unterwegs. Von Maibis Oktober wird in ausgewählten Parksund Siedlungen gebastelt, gemalt undmiteinander gespielt. Wobei der Fokusauf dem Miteinander liegt, da die sozialpädagogischeBeziehungsarbeit vor Ortden interkulturellen Austausch und dasZusammenleben fördert. Alle ZAK-Terminegibt’s unter www.z-a-k.atNeu: Themenbusse bei ZAKWas Themenbusse sind? Nun das ist, wennMultikulti-Ritter ihre Sinne im Indianer-Märchenland entdecken. Ab Juli packtZAK nämlich fünf brandneue Themen inden Spielbus und ihr könnt wählen obeuer Fest unter dem Motto Indianer, Ritter,Sinne, Multikulti oder Märchen stattfindensoll. Spannung und Spaß sind garantiertund so nebenbei erfahrt ihr auch viel Neuesüber das gewählte Thema. Kontakt:Selma Jahic, 0664/80 55 333Tagesferien in der OsterwocheZAK hat heuer erstmals in der OsterwocheTagesferien in Graz angeboten. AusgewählteThemen wie Graz-Rallye, Sport,Spiele, Natur und die Besichtigung derRettung sind sehr gut bei den Kids angekommen.Hanna, unser Reporterkind, hatdie Ferien täglich getestet und ihre Eindrückeauf der ZAK-Homepage gepostet.Jetzt bieten wir die ZAK-Tagesferien auchim Sommer an und hoffen auf zahlreicheAnmeldungen unter www.z-a-k.atEs wird viel geschrieben über die »heutige« Jugend. Sie wird hochwissenschaftlicherforscht, in Statistiken verpackt, verteufelt undverwöhnt, hochgelobt und heruntergemacht. Und dennoch bleibtsie nicht greifbar, verändert sich gefühlt dreimal so schnell bevorwir sie in Schubladen stecken können und steht doch vor den gleichenHerausforderungen wie wir – damals.ZAK in FesttagsstimmungSommerspaß in deiner Gemeinde!Sommer und Sommerfeste gehören untrennbarzusammen. Kaum eine Gemeinde,in der nicht mindestens ein »prächtiges«Fest gerne gelebte Tradition ist. Dawird geratscht, gelacht, getanzt, gegessenund natürlich auch auf die jüngstenFestteilnehmer nicht vergessen. DerSpielbus von ZAK, der Zone aktiver Kinder,kommt zu eurem Fest und bringt dietollsten Spielsachen mit. Ein Bungee Runzum Austoben, ein Riesen-4-Gewinnt,Spielstationen, Fallschirmspiele, Kriechschläuche,Riesenkreisel, Stelzen, Wippenund vieles mehr werden ausgepackt. AufWunsch natürlich auch unser großerSchminkkofer, der euch in Schmetterlingeund Tiger verzaubert. Gerne planenWir haben vier Jugendliche –Ioana, Marc, Benjamin und Jelena– aus der ZAK-Nachmittagsbetreuunggebeten, uns alles zu schickenwas sie bewegt und ein nettesDéjà-vu in Form von Postern undZeichnungen erlebt: Der Schmerzder ersten Liebe (kann man die eigentlichauch vergessen?), das Gefühlin die Ecke gedrängt zu werden,Leidenschaft, Freundschaft,Teamfähigkeit, Stars und Sportlerals Idole, Mode und Lifestyle, selbstein wenig Politik und ganz viel Wissen,darüber dass man auch helfenkönnen muss. Aber Schluss mit »labern«,lassen wir Bilder sprechenund genießen das Déjà-vu …Zeichnung »Love«: Ioana hat uns neben dieser noch viele weitere Zeichnungen geschickt,die uns zwischen nachdenklich, traurig, jubilierend und himmlisch in die Bandbreite ihrerGefühlswelt blicken ließen.wir auch lustige Wettbewerbe und natürlichzaubern wir auch ein Schlechtwetterprogrammals Plan B aus dem Hut – pardonaus dem Spielmobil.Von Bungee Run bis Kasperltheater, derZAK-Spielbus betreut die Jüngsten beimSommerfest.8


Steiermark MagazinZone aktiver Kinderend krassZebiZaks WeltHallo Kinder,ich bin’s, euerZebiZak!Hallo, hello, dobar dan, merhaba,hola, … Kinder, ich sag es euch, ichkomme momentan ganz schön rumin der Welt. Gut, dass ich noch kurzUrlaub hatte, bevor es im Sommerwieder so richtig losgeht. Ihr seht esan dem sonnigen Foto oben, das icheuch mitgebracht habe.Deutsch-Jugend/Jugend-DeutschEin Leitfaden ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Aktualitätchecken: etwas überprüfen/kapierenchillen: relaxen, nichts tundissen: gemein seingeil: klasse, super, gutoarm: arm, armselig, bescheidentherb/therbest: derb, heftigzahch: zach/zäh, anstrengendNerd: Streber, als Modeerscheinung(Nerd-Look) jedoch INSpast: SchimpfwortZAK SommerdetektiveNur noch ab August buchbar!Themenwochen in der zweiten Ferienhälfte. Tägliche Ferienbetreuungin Graz von 8.00–16.00 Uhr für Kinder von 6–14 Jahren.Unser Programm:4. Woche (1.–5.8.2011):..........Wirtschaft unter der Lupe5. Woche (8.–12.8.2011):.......Seitenblicke in die Medienwelt6. Woche (16.–19.8.2011):.....Verkehr, alles was fährt & fliegt7. Woche (22.–26.8.2011):.....Musik bauen, machen, hören8. Woche (29.8.–2.9.2011):...Forscher + Entdecker9. Woche (5.–9.9.2011):..........Lesewelt & BuchstabensalatInformationen und Anmeldungen unter:www.z-a-k.at bzw. Tel.: 0664/80 55 333gn8: steht für Gute Nacht (good night)lol: laut lachen (loughing out loud) beidesSMS- und Chatsprache. Mehr darüberz.B unter www.chatslang.dexD: steht im Netz für ungefähr 26 Abkürzungenrund um das Lachen, das Xsteht für zusammengekniffene Augen,das D symbolisiert einen aufgerissenenMund, wird aber auch als Wort-Verstärkerbenutzt. Siehe auch http://abkuerzungen.woxikon.deWar das toll, die Hufe so richtig tief imwarmen Sand zu vergraben. Toll werdenaber auch die kommenden Monate.Was da alles ansteht: Spielespaßin den Grazer Parks und Siedlungen,Schulschlussfeste, Themengeburtstage,Sommerfeste in den Gemeindenund nicht zu vergessen bei denSommerdetektiven möchte ich jaauch noch vorbeischauen.Ich fühl mich wie ein richtiger Weltenbummlerund freu mich ganz vieleverschiedene Kinder aus vielenverschiedenen Ländern kennenzulernen.Wobei so verschieden sinddie ja gar nicht, hab ich festgestellt.Weil, ganz egal von wo sie herkommen,alle spielen, toben und lachengerne und ich habe auch noch keinKind erlebt, das nicht gerne Eis isst.Wobei da sind die Unterschiede dannschon gewaltig. Der eine mag nämlichlieber Erdbeereis, die andere liebereines mit Schokolade oder Banane,oder Vanille oder Nuss und nurfalls mich vielleicht mal jemand einladenmöchte - Apfel und Zitrone sindmeine Favoriten.Falls wir uns vorher nicht mehr sehen,wünsche ich euch ganz tolleSommerferien. Habt Spaß und erholteuch gut.Liebe Grüße,arrivederci, good bye, zdravo,…Bis bald,euer ZebiZak!9


WeiterbildungBrennende Fragen zum ThemaDie Kinderfreunde Steiermark arbeiten in verschiedenen Bereichen mit Jugendlichen.Da wir immer wieder mit Fragen zu jugendrelevantenThemen konfrontiert werden, ludenwir mit einer Reihe brennender Fragen,die meisten davon aus Sicht der Eltern, zueiner ExpertInnenrunde mit Mag. a YasminFakur (Psychologin, Erwachsenenbildnerinund Pädagogische Leiterin im Bereich MobileFamiliendienste), Mag. a Elke Hirner (Psychologinund Pädagogische Leiterin der Erziehungshilfeder Kinderfreunde Steiermark),Mag. a Monika Stoiser-Berger (Psychologin,Erwachsenen- und Elternbildnerin sowieLernberaterin) und Herbert Ulz (Pädagoge,Erziehungshelfer, Regionalleiter im BereichMobile Familiendienste).Der letzte Schulstress für dieses Schuljahr istvorbei, die Ferien nahen. Leistungsdenkenversus »Chill out«-Zone: Haben Jugendliche ihreSchoolwork/Live-Balance selbstständig im Griffoder muss man da als Eltern »dahinter« sein?Fakur: Als Vorbild dienen! Dadurch lernenKinder am besten, wann und wie sie Auszeitengestalten können. Bieten Sie Alternativenan, ob Sport, Musik hören oder Yoga – es muss nicht immer der Fernseher oder derComputer sein!Ich habe Angst, dass mein Kind vor allem durcheinen »falschen« Freundeskreis mit Drogen inKontakt kommt, was kann ich unternehmen,damit ich es schützen kann?Hirner: Auch wenn es schwer fällt, aber Siekönnen Ihr Kind nie zu 100 Prozent vor sogenannten»falschen Freunden« schützen. DieVorbildfunktion und das Angebot eines offenenGesprächs tragen neben präventivenMaßnahmen in Schule und Medien zur EinstellungIhres Kindes bei.Noch eine Frage zu den sogenannten »falschen«Freunden. Wettert man gegen sie ist esfalsch, lässt man sein Kind mit ihnen losziehen,hat man keine ruhige Minute mehr – was könnenEltern hier tun?Fakur: Aufmerksam zuhören, was die Kindererzählen und präsent sein. Wenn Sie negativeVeränderungen beim Kind bemerken,sprechen Sie das Kind darauf an. Stärken SieIhr Kind in seinem Selbstwert, so lässt es sichnicht so leicht zu etwas überreden.Der Jugendliche verweigert jede Kommunikationmit Eltern. Was können Mütter und Väter tun?Stoiser-Berger: Sie sollten immer wiederversuchen, einen Zugang herzustellen, dieChance ist fifty-fifty, eine Abfuhr erteilt zuWeniger K(r)ampf mit der PubertätUm Eltern fit für die oft anstrengendePubertätsphase zu machen, bietet dieFamilienakademie der KinderfreundeSteiermark zahlreiche Vorträge, Workshopsund Seminare an:Schulen, Elternvereine, Gemeinden, Eltern-Kind-Zentren und andere Organisationenkönnen aus Themengebieten wie Medien,Schule und Ausbildung, Mobilität, Sexualität,Konflikten, Jugendschutzgesetz u.v.m.wählen. Neu im FAMAK-Programm sindAngebote zu Generationen wie z.B. Großelternoder Ferien, Themenreihen zu Familiencoaching,Work-Life-Balance oder Vielfalt.Weiterhin beliebt ist die professionelleBabysitterausbildung, die steiermarkweitangeboten wird.Bestellen Sie den neuen Elternbildungsfolderunter E-Mail: office@famak.at oderTel.: 0316/825512-21!bekommen oder aber einen Kontakt herzustellen.Dazu eignen sich gezielte Einladungenzum Zusammensitzen, offene Türen,Kino oder Shoppen. Man könnte »unverfängliche«Themen ansprechen. Eine bewährteStrategie ist das gemeinsame Schweigenund Warten bis der Jugendliche etwassagt. Man sollte dann auch Fragen und dieAntworten aushalten, ohne eigene Kommentareabzugeben.Ulz: Wichtig sind Vertrauensaufbau, gezieltesFragen und löungsorientiertes Handeln. VersuchenSie das Kind durch gezielte offene Fragenzu sensibilisieren, z.B. »Was ist passiert undgeschehen, dass du mit uns nicht mehr redenmöchtest?«, »Was würdest du dir von uns wünschen?«,»Was brauchst du von mir als Vater/Mutter?«. Der/die Jugendliche kann dadurchselbst lösungsorientierte Antworten findenund wird dadurch nicht allein gelassen.Schwarzes Loch. Das Kind findet sich zu dick,zu dünn, zu groß, zu klein, hält sich für einenLooser/alternativ Streber, zu ungeliebt, ohneFreunde… Man kann den Seelenschmerz fühlen,aber so gar nicht helfen, oder?Fakur: Jede/r hat Stärken und Schwächen!Erzählen Sie Ihrem Kind immer wieder, wases besonders gut kann, was besonders tollan ihm ist und dass Sie es lieb haben, so wiees ist. Erzählen Sie auch selbst von Ihren Stär-Auszug aus demElternbildungs-Themenkatalog »Jugend« Denn ich weiß nicht, was sie tun…Bedeutung von Medien wie Facebook,Twitter & Co für die nächste Generation Denn sie wissen nicht, was sie tun…Pubertät - Ende der Erziehung? Ich bin dann fort… Mobilitätbei Schulkindern & Jugendlichen HellseherIn müsste man sein!Der Aufbruch ins Leben,Bewährungsprobe Pubertät Alle anderen dürfen, nur ich nicht!Das Jugendschutzgesetz alsGrundlage elterlicher Entscheidungenund Strategien Was unsere Kinder auch jetzt schonwissen sollten… Fragen rund umSexualität und zum Umgang damit10


Steiermark MagazinFamilieJugendken und Schwächen, so sieht es, dass niemandperfekt ist. Und – nicht die Menge derFreunde zählt, sondern ob sie zu einem halten!Das Jugendschutzgesetz – jedes Wochenendeein Streit wenn es z.B. um Ausgehzeiten oderAlkohol geht!Hirner: Grundsätzlich ist für Jugendliche abvollendetem 16. Lebensjahr der Konsum vonalkoholischen Getränken bis zu 14 Volumsprozenterlaubt. Dazu gehören z.B. Bier oderWein. Hochprozentige Getränke wie Schnapsoder Wodka sind bis zum vollendeten18. Lebensjahr verboten. Natürlich hängt esauch von Ihnen als Elternteil ab, ob Sie IhremSohn einen verantwortlichen Umgang mitAlkohol zutrauen.Fakur: Uhrzeiten im Jugendschutzgesetzsind bindend, sonst gibt es Strafen für dieJugendlichen und für die Eltern. Man mussals Erziehungsberechtigter darauf bestehenund das Kind auf diese Rechtslage und Verantwortunghinweisen! Zielführend kannauch sein, zu betonen, dass die Polizei regelmäßigkontrolliert. Kleiner Tipp: Auch selbstimmer wieder nachkontrollieren wann derSprössling nach Hause kommt!Kriminelle Energie. Kurz gefragt, wo hörenJugendstreiche auf und wo fängt der kritischePunkt an?Fakur: Unabdingbar ist: Grenzen frühzeitigsetzten und niemals eine Ausnahme machen,wenn Kinder kriminelles Verhalten zeigen!Sie darauf anreden und besprechen,wie sie es »wieder gut machen können«.Strafen bringen wenig, besser Einsicht schaffenund nicht locker lassen. Wenn alles nichtshilft – Rat holen!Teenagerliebe. Erst unsterblich verliebt undkeine Zeit zum Schlafen, Essen, Lernen undWichtige Botschaft von Eltern an Teenager: »Wir haben euch lieb,auch wenn wir euch nicht immer verstehen!«nach 14 Tagen ist alles wieder vorbei. Wie solltenEltern mit den ersten »festen« Freundender Kinder umgehen?Fakur: Sich als Gesprächspartner anbieten,sich aber nicht in die Freundeswahl einmischenist wichtig. Man sollte auch aufmerksamsein, falls das Kind »abgleitet« und anRegeln und Verbindlichkeiten erinnern. Kinderwollen eigene Erfahrungen machen,auch wenn es uns als Eltern schwer fällt, zuzusehen.Wir hören aber immer wieder von unserenTeenagern: Meine »Oldies« nerven, sie vertrauenmir nicht und verbieten alles!Ulz: Hier könnte der Ansatz von Rosenbergüber die gewaltfreie Kommunikation zu einemguten Ziel und Ergebnis führen. Es gehtdarum, die Sicht des Jugendlichen zu verstehenversuchen. Der erste Schritt kann sein,was ich sehe und beobachte zu kommunizieren,aber ohne Interpretation oder Beurteilung.Das geht aber nicht zwischen Türund Angel. Dafür unbedingt Zeit nehmen.Der Jugendliche fühlt sich dann ernst undwahr genommen. Bitte die Emotionen zwaransprechen, aber nicht interpretieren: z. B.Ich habe das Gefühl, dass du jetzt sehr verärgertbist. Wenn ich so das Vertrauen gewinne,können gemeinsame Lösungen gefundenwerden.Wann und wie ist Hilfe/Unterstützung im Jugendalternotwendig oder sogar unabdingbarum das Kindeswohl nicht zu gefährden?Fakur: Wenn das Kind Regeln nicht mehreinhält, die Schule oder die Ausbildungsstättenicht mehr aufsucht, dann Achtung! Konfliktesind in dem Alter normal, wenn ich alsElternteil aber fast keine Handhabe mehrhabe, dann bitte Hilfe suchen. RechtzeitigeHilfe, wie z. B. Erziehungshilfe kann ein Kindvor kriminellem Verhalten, Drogenmissbrauchoder Schulabbruch schützen! Dazukann man sich an Eltern-Kind-, Elternberatungs-oder Kinderschutzzentren in seinerRegion wenden. Eine gute Anlaufstelle istauch die Jugendanwaltschaft oder die zuständigeSozialabteilung. Nützlich: www.jugendreferat.steiermark.atÜber die Suchfunktionfindet man hier ganz bequem alleszum Steirischen Jugendschutzgesetz. 11


AktuellesSommersportwochein der Jugend- undFreizeitanlage RosentalZur Verfügung stehen:• Funcourt • Beach-Volleyballplatz• Skaterplatz • Tennisplätze• Fußballplatz • Tischtennis29. August – 2. September 2011Bereits zum dritten Mal findet unser Sommercampfür alle 7- bis 14-jährigen Mädchen undBurschen statt. Ein qualifiziertes Sportpädagogenteamgestaltet und betreut dieses 5tägigeCamp und bietet viele tolle Spiele und sportlicheHighlights (z.B. Slacklining, Waveboarden, etc).Kosten: ¢ 75,–(inkl. Betreuung und Mittagessen)Da die Plätze begrenzt sind, bitte gleichanmelden: Tel. 03142/22242!MarktgemeindeNeudaudie kinderfreundlicheGemeindeDie Marktgemeinde Neudau liegt imLafnitztal, 290 m über dem Meeres spiegelund hat derzeit 1.320 Einwohner.Mit vielen Spazierwegen in einer waldreichenLandschaft ist N eudau ein idealer Ortfür alle, die Ferien machen wollen.Eine Besonderheit sind die inmitten desWaldes gelegenen zwei großen Teiche, dieim Besitze der Familie Kottulinsky stehen.Hier sind Raritäten aus Fauna und Flora zufinden. Neudau ist vor allem eine sehrkinderfreundliche Gemeinde und bietet fürdie Kleinen und Jugendlichen attraktiveMöglichkeiten:Es gibt ein Freibad mit 1- und 3-m-Sprungbrettund einer Elefantenrutsche im Kinderbecken,einen Beach-Volleyball-Platz, Tischtennisplätze,Kinderspielplätze, Kleinfeldspielanlagen,Tennisplätze, Asphaltbahn,Hallenbad, Sauna, Jugendhaus, Sportzentrummit Fußballplatz.EKiZ MürztalWir bedanken uns bei den zahlreichenEKiZ-Fans und verabschiedenuns nach einem besonders erfolgreichenFrühjahr in die Sommerpause.Bestellen Sie schon jetzt das neueHerbstprogramm (Start mit den OffenenTreffs in der 2. Schulwoche) mitnoch bunteren und vielfältigerenAktivitäten für Mürzer Familien:Ekiz-muerztal@famak.atoder 0664/8055329.Highlights vor dem Sommer: Familienwanderung in Stanzam 30. Juni Flohmarkt- Kleiderbazar für BabyundKinderartikel am 1. Juli Kinderkochkurs in Mürzzuschlagam 2. Juli »Kräuterwanderung des Frühlings«in Langenwang am 4. JuliLASSEN SIE SICHNICHT ZURSCHNECKE MACHEN.GERECHTIGKEITMUSS SEIN.Ungerechtigkeiten amArbeitsplatz passieren jeden Tag.Wir helfen Ihnen.05 779912


Steiermark MagazinAktuellesIn den sauren Apfel beißenDas müssen jetzt viele, die beim »Ausverkauf derSozialleistungen« den Kürzeren gezogen habenDanke für deinEngagementDurch die für die Kinderfreunde besondersschmerzlichen Kürzungen des LandesSteiermark im Bereich Soziales, konkretdie Streichung der JugendwohlfahrtsleistungSozial- und Lernbetreuung,bedauern die Kinderfreunde Steiermarksehr, sich von mehr als 50 Mitarbeiterinnenund Mitarbeitern trennen zu müssen.25 BetreuerInnen werden schon mit Juli2011, die restlichen im September ihrenArbeitsplatz verlieren. Die KinderfreundeSteiermark hoffen auf die rasche Einsetzungvon Stiftungs- bzw. Weiterbildungsmaßnahmenum unseren MitarbeiterInnenfür die Zukunft bessere Chancen aufdem Arbeitsmarkt zu ermöglichen.Wir bedanken uns bei allen Sozial- undLernbetreuerinnen und Lernbetreuernfür ihr Engagement in der Arbeit mit Kindernund Jugendlichen und wünschenalles Gute für die Zukunft.Mag. a Barbara RomarLeitung FAMAK & Mobile FamiliendiensteEnde der NachmittagsbetreuungDie Lern- und Freizeitbetreuung der StadtGraz wurde für die kommenden Schuljahreneu ausgeschrieben. Entgegen allerFachmeinungen, wissenschaftlichenGrundlagen und praktischen Erfahrungenwar das einzige Ausschreibungskriteriumfür die Trägervereine die niedrigstenKosten. Nach 14 Jahren qualitätsvoller Arbeit,kooperativer Zusammenarbeit mitDirektorInnen, MitarbeiterInnen und Elternmüssen sich die Kinderfreunde Steiermark,sowie alle anderen bisherigenTrägervereine, einem Billigstanbieter geschlagengeben. Die Frage: was sind die,angeblich so wichtigen, Leistungen derTrägervereine tatsächlich wert – bleibt indiesem Kontext unbeantwortet. Bei den32 MitarbeiterInnen, die wir aufgrund dieserEntscheidung, kündigen müssen, bedankenwir uns für ihr Engagement, ihreEinsatzfreude und ihren Gestaltungswillen!Dipl. BW (FH) Silja WolffLeitung Kinderbildung- und betreuungEntdecke die Schätze der Ausstellungs-Welten. Komm in die abenteuerliche Weltdes Wintersports, mach im Südbahn museumeine Zeitreise und verfolge die Spurenvon Johannes Brahms in Mürzzuschlag.Infos gibt´s unter T: 0 38 52 / 33 9913


Aus den BezirkenFaltertreffJugendpfingstlager 2011Jeden ersten Sonntag im Monat findet inder Ortsgruppe Graz-Eggenberg derFaltertreff statt. Dabei werden keineSchmetterlinge gejagt, sondern »Origami«praktiziert - die schönste Papierveredelungder Welt! Zwischen 14:30 - 16:30Uhr ist jede/r herzlich eingeladen dabeiseine/ihre Geschicklichkeit zu testen. Hierim Bild Ortsgruppen-Vorsitzender ManuelLenartitsch, der mit seiner Truppe dasPfingsttreffen verstärkte.MaibaumaufstellerInnenAnlässlich des Jubiläums »100 Jahre KinderfreundeNiederösterreich« lud die Landesorgansiationzum großen Pfingstlagernach Ybbs an der Donau. Dem Ort gemäßwar auch das übergreifende Thema mitdem Titel »Abenteuer Wasser – Vom Tropfenbist zum mächtigen Strom« angesetzt. DieKinderfreunde Gratkorn, hier im Bild, habensich mit einem tollen Plakat auf das Ereigniseingestimmt.Damit Teile des umfangreichen Programmeszum Thema Wasser nicht wegen Regenins Wasser fielen, wurde das Geländespielam Sonntagvormittag kurzerhand in dieStadthalle verlegt.Eines der Highlights aus dem offenen Programmam Sonntagnachmittag war sicherdie Bootsfahrt mit einem Rettungsboot aufder Donau. Alternativ standen ein Hallenbadbesuch,ein Ybbs-Ausflug oder SpielundSportprogramme zur Wahl.Brauchtumspflege bei den KinderfreundenNiklasdorf. Mit viel farbenfrohemEifer schmückten die Kinder den Maibaumund halfen dann auch gleich tatkräftigbeim Aufstellen mit.ZauberlehrlingeVom Einstimmen zum Anstimmen. Die steirischenOrtsgruppen, unter anderem Judendorf-Straßengel,Graz-Eggenberg, Hafning,Ratten und Wartberg, waren wieder traditionellmit dem Zug angereist und Lupus ander Gitarre sorgte für den stimmungsvollenAuftakt. Mit dabei waren auch eine Gruppeaus dem Jugendzentrum Attendorf und Kinderaus der Ferienaktion.Der Montag endete mit Funpark, Kreativworkshops,Kasperltheater und natürlicheiner großen Abschlussfeier, bei der an die1.000 Kinderfreunde-Luftballons vorbereitetund mit Wunschkarten versehen wurden.1419 Zauberlehrlinge konnten die KinderfreundeGraz-Jakomini im Rahmen ihresZauberworkshops mit Torino unlängst»ausbilden«. Die Kinder hatten dabei vielSpaß und werden nun sicher Familie undFreunde mit tollen Tricks verzaubern. Spaßmit dem »Kasperl im Augarten« hatte wiederumganz sicher Stammkundin Pia. Siewurde anlässlich ihres 100sten(!) Besuch einerVorstellung geehrt.Da war Konzentration gefragt. BeimEröffnungsfest gab es einen Fackelzug vomHauptplatz in Ybbs zurück zum Zeltlager.Ein großer Spaß für die 125 steirischenTeilnehmerInnen, die zu einer der größtenDelegationen unter den Landesorganisationenzählte.Weit mehr als »99 Luftballons« stiegen dannam Montagmittag in den Ybbser Himmel.Wer mehr von dieser Bilderpracht sehenmöchte schaut unter www.kinderfreundesteiermarknach.


Steiermark MagazinAus den BezirkenBilderbuchstartder Roten Falken GöstingMehr als 150 Kinder stürmtenunlängst das Kinder- und Jugendfrühlingsfestder Roten FalkenGösting und des Vereins Bridges.Das war nicht weiter verwunderlich,denn das Programm,das geboten wurde, konntesich wahrhaft sehen lassen. Nebeneiner tollen Show des ErstenGrazer Zaubertheaters vergnügtensich die Kids auch beiDosenschießen, Streichelzoosowie beim Bogenschießen.Als Highlight wurde auch nochein zweiwöchiger Abenteuer-urlaub in Döbriach am Millstätterseeverlost, als dessen glücklicheGewinnerin die 8-jährigeSelina Leistentritt hervorging.»Das war ein Bilderbuchstart inunserem ersten Falken Jahrund ein Beweis dafür, dass sichKinder- und Jugendarbeit inGraz immer auszahlt«, betontenFalkenobmann AlexanderReisenhofer, KinderfreundeobmannPeter Schmid sowie derSPÖ-Parteivorsitzende MichaelEhmann nach dem gelungenenFest.Wir sind gesiedelt!Kinderschutzzentrumund FamilienberatungsstelleOberes MurtalHerrengasse 23 (3. Stock), 8720 KnittelfeldTel./Fax.: 03512/75741E-Mail: kisz@kinderfreunde-steiermark.atwww.kinderschutzzentrum.netZweigstellen• Erzherzog-Johann-Gasse 18600 Bruck an der Mur• Schillerplatz 11/2/3, 8850 Murauv.l.n.r.: Mama Waltraud Grubbauer freute sich mitihrer Tochter Selina Leistentritt über den tollen Urlaubsgewinn.Peter Schmid, Michael Ehmann und Alexander Reisenhofergratulierten herzlich.Unsere Angebote sind anonym und kostenlos! Telefonische undpersönliche Beratung Onlineberatung Familienberatung Erziehungsberatung Psychotherapie Besuchsbegleitung Obersteirische Kindergarten-und Schulbetreuung Eltern- und Kinderbegleitungin Scheidungs- undTrennungssituationen Kooperationstreffen/Helferkonferenzen Präventionsarbeit Öffentlichkeitsarbeit PsychosozialeProzessbegleitung Öffentliche Bibliothekund Fachbibliothek Krisentelefon(Mo–Fr.: 13.00–18.00 Uhr,Tel.: 0664/80553-70,DW 71, 72 und 73)STEIERMARKwww.stmk.spoe.at15


Zusammen arbeiten:Für eine Steiermarkmit Zukunft.Der Menschkann Gänsehautbekommen,ohne dass ihmkalt ist.www.merkur.atIST DER MENSCH NICHT EIN WUNDER?WIR VERSICHERNDAS WUNDER MENSCHMÄDCHEN UNDBURSCHEN RAUSAUS DEN ALTENROLLEN!Warum soll ein Bursche nicht Krankenpfleger werden?Warum soll ein junger Mann nicht Kindergartenpädagoge werden?Warum soll ein Mädchen nicht Schweißerin werden?Die Kinderfreunde bedanken sich bei folgenden Bürger meister Innen undG emeinden für die Unterstützung des Kinder freunde‐ Magazins: St. Oswald bei Plankenwarth, Bgm. Staude persönlich Gemeinde Pernegg Gemeinde WerndorfPROBIER EINFACH AUS, WAS DU KANNST!ETWA BEI EINER SCHNUPPERLEHRE ODERIM RAHMEN VON GIRLS´ DAY ODER BOYS´ DAY!Beratung erhältst du über LOGO Jugend. Info (info@logo.at)Zusammen arbeiten:Für eine Steiermarkmit Zukunft.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine