Programm Sommer 2013 - Im OÖ Kulturquartier

ooekulturquartier.at

Programm Sommer 2013 - Im OÖ Kulturquartier

Programm Sommer 2013Höhenrausch.3 Das Überdrüber-ErlebnisBewegungszirkus Kinder retten einen FilmdrehSommer im Kulturquartier Laue Nächte, dichtes ProgrammBiennale Cuvée Essenzielle Gegenwartskunst


Fotos: Gerhard WörnhörerEDITORIALLohnende AufstiegeLH Pühringer, VD Nagl ( Versicherung), Martin SturmKunst und Kultur bewegen uns alle. Diese Formulierung beziehenwir meist auf die emotionale Wirkung, die etwa Bilder oder Musikaufführungenauf uns haben. Allerdings ist sie bei vielen Kunstgattungenund Kulturformen durchaus auch im Sinne körperlicherAktivitäten angebracht.Das Sommerprogramm des Kulturquartier trägt demgemäßbeiden Facetten Rechnung. Es lädt beim neuen Höhenrausch nichtnur zum Spaziergang über den Dächern von Linz, sondern zur Erklimmungdes Oberösterreich-Turms ein. Exakt 428 Stufen sind esvon der Kassa bis zu dessen höchsten Aussichtspunkt. Der Aufstiegist aber nicht nur eine körperliche Übung, die mit neuen Wahrnehmungsperspektivenbelohnt wird. Er ist auch eine geistige Herausforderung,ein Parcours durch die internationale Gegenwartskunst. DerBiennale Cuvée beim Höhenrausch zeigt uns herausragende künstlerischeBeispiele von den wichtigsten Kunstbiennalen weltweit.Um gesunde wie kreative Aktivität geht es aber auch im 1. ÖsterreichischenBewegungszirkus, der auf dem Höhenrausch-Dach seinZelt aufgeschlagen hat. Die Produktion ist Teil des JahresschwerpunktsGesundes Oberösterreich und soll bei Kindern die Freude ander Bewegung in Schwung bringen. Diese gelungene Verbindung vonGesundheitsanliegen und künstlerischem Denken freut mich ganzbesonders.Ihr Landeshauptmann Dr. Josef PühringerWir müssendraußen bleibenAn lauen Sommerabenden verwandelt sich das Kulturquartiervollends in ein lebendiges Viertel. Die Gastgärten füllensich, Boccia-SpielerInnen rollen an, Freiluftkino und -konzertelocken. Ein Flair, wie im Süden – angereichert um eine Vielzahlkultureller Programmpunkte.Titelseite Kulturquartier Programmzeitungerscheint 4 x jährlich.Titelfoto, Andreas Kepplinger


Fotos: Andreas KepplingerSommer 2013Sommerrezeptvon Gerhard HinterleitnerBar Restaurant Bigoli,OK-Platz 1 a, 4020 Linzwww.bigoli.atBeliebter Treffpunkt in Ruhelage.Das ungezwungene Flair im Kulturquartierist einzigartig in der Stadt.Sgroppino al RabosoGeeister SommerdrinkRezept für 2 Personen::Sommer in der Stadt. In Linz ist das gleichbedeutendmit langen Nachmittagen und lauenAbenden am OK-Platz oder im Ursulinenhof. Jemehr der Tag sich neigt, umso begehrter werdendie Plätze ebendort. Im Gelben Krokodil wie imU.Hof, ebenso wie in den beiden italienischenLokalen am OK-Platz. Ein viel frequentierterAnlaufpunkt ist dabei auch der goldene Container.Vom Linzer Künstler Andreas Strausszu einer Bar umfunktioniert, entfaltet er Abendfür Abend sein gastronomisches Innenlebenfür die ihn bevölkernden Gäste. Währendman mit Freunden zusammensteht, lässt sichtrefflich den Boccia-SpielerInnen zusehen, diehier ihr bevorzugtes Betätigungsfeld gefundenFilmtippvon Wolfgang Steininger (Moviemento): Kulinarisches SommerkinoDas Gelbe Krokodil kocht zu ausgewählten Filmen im Sommerkino– die wunderbare Kombination für den lauen Sommerabend.Mi 17. Juli: Premiere: Papadopoulos & SöhneMezedes, Souvlaki, Jemista und LoukoumadesDi 23. Juli: Lachsfischen im JemenFeines 4 Gang-Menü vom Wildfang-LachsDi 30. Juli: Premiere: 18 comidas – 18 Essenmehr als 18 verschiedene warme und kalte Tapashaben. Und als wäre dem an luftigem Flair nochnicht genug, kompletieren verwehte Dialogeund Musik aus dem Sommerkino das südlicheStimmungsbild.Diesen Sommer locken aber nicht nur Gastgärtenund Boccia-Spiel ins Kulturquartier.Selbstverständlich wird es 2013 wieder das Sommerkinodes Moviemento am OK-Platz geben.Ab Ende Juni bis Ende August stehen dabeiFilmhöhepunkte der laufenden Saison, etlicheKlassiker und einige Premieren am Programm.Auch der Lange Donnerstag, an dem das Kulturquartier am jeweils letzten Donnerstagdes Monats mit Veranstaltungen aufwartet,trägt während der warmen Jahreszeit dem Lebendraußen Rechnung. Undzwar mit einer Reihe vonOpen-Air-Konzerten. Sowird etwa am 27. Juni dieukrainisch-polnischeGrup pe Caci Vorba miteiner Mischung ausRoma-, Karpaten- undBalkanmusik für eineausgelassene Atmosphäresorgen. Und am 25. Juliist es der Italiener GianniPerilli, der seinerseits Jazzund Blues mit Rock verknüpft.Kein Wunder, dass es beidiesem vielfältigen Open-Air-Programm im Kulturquartier heißt: Wirmüssen draußen bleiben.Sommer-Highlightsim Kulturquartier:13. JuniHöhenrausch.3-Eröffnung14. JuniCity Open AirMusikschulkonzert20. - 30. JuniSchäxpir-Festival27. JuniLanger Donnerstagmit Caci Vorba4. JuliHeaven – Sommerfestder U-Hof-Gastronomie18.-20. JuliPflasterspektakel25. JuliLanger Donnerstagmit Gianni Perilli23. - 24. AugustKrone-FestFoto: Gerhard Wörnhörer200g (Wald-)Erdbeereis (ca. 4 Kugeln)7cl gut gekühlter Raboso Frizzante3cl gut gekühlter WodkaZubereitung:Erdbeereis, Raboso Frizzante und Vodkain einer eisgekühlten Glasschüssel mitdem Schneebesen in sehr kurzer Zeitcremig rühren. In zwei vorgekühlte Sektgläsergießen und sofort servieren.Variationen sind viele möglich, z.B. mit• Pfirsicheis, Bellini, Vodka• Haselnusseis, Kaffeelikör, Vodka• Apfeleis, Birnenfrizzante, Vodkaund und undWichtig:Immer Eis ohne Fruchtstücke verwenden!


Fotos: Andreas KepplingerLang/BaumannHöhenrausch.3AbsolutherausragendDie Silhouette von Linz ist um ein neuesWahrzeichen reicher. Es trohnt überdem Kulturquartier und steht demHöhenrausch.3 – Die Kunst der Türme vor.Einer Ausstellung, die wieder alles toppt.06.05.2013 – 10:07 08.05.2013 – 09:12 08.05.2013 – 11:06 08.05.2013 – 11:49 14.05.2013 – 16:39Fayçal BaghricheWen-Chih WangHerausragend – dieses Superlativ lässt erahnen,dass sich über den Dächern von Linz aktuellwieder Großes ereignet. Auf das wahre Ausmaßbereitet es aber dennoch nur leidlich vor. Dazuist die Dimension des augenfälligen Aufbaus zugewaltig. Nein, man muss selber vom OK-Platznach oben blicken, hoch zum Oberdeck desCity-Parkhauses, um zu verstehen, wie exponiertdas sichtbarste Zeichen des diesjährigenHöhenrausches tatsächlich ist. 33 zusätzlicheMeter ragt dort jetzt ein siebenstöckiger Turmaus Tannenholz auf. Solide gezimmert wirkter selbst von ebener Erde aus betrachtet höchstspektakulär.Aber um die ebene Erde geht es beim Höhenrauschbekanntlich nicht. Seit 2009 führt dieseAusstellungsreihe die BesucherInnen schließlichin andere Sphären. Zum erhebenden Gefühl,in luftiger Höhe über die Linzer Dachlandschaftspazieren zu können und die Stadtaus ungewohnter Perspektive zu sehen, kommtdas Erleben zeitgenössischer Kunst hinzu.Für die diesjährige Ausgabe gilt das verstärkt.Der Höhenrausch.3 – Die Kunst der Türmenimmt schon im Unterbau seinen Anfang. DerAufstieg zu den Dächern des KulturquartiersWissenswerteszum HÖHENRAUSCH.3Für das Ensemble der Türmewurden der ArchitektenPeter Riepl und der StädteplanerRaoul Bunschotenzurate gezogen.Für den Oberösterreich-Turmwurden rund 170 m 3 heimischesTannenholz verbaut.Am Werk war dabei einmalmehr das Hoch- und Tie f-bauunternehmen BrüderResch aus Ulrichsberg,das bislang alle hölzernenStege und Aufbauten für denHöhenrausch errichtete.Sowohl der Oberösterreich-Turm als auch der Bambusturmsind nachts beleuchtet,wobei letzterer von innenheraus strahlt.Der Oberösterreich-Turm istdem „Alpenblick“ bei Ulrichsbergnahe der Grenze zuTschechien nachempfunden.erfolgt durch die Ausstellungsräume des BiennaleCuvée. Hier ist ein vielschichtiger Querschnittinternationaler Gegenwartskunst zu sehen,Arbeiten auf der Höhe der Zeit sozusagen.Gleichsam stoßen wir schon hier auf die erstenTürme. Tobias Putrih hat einen davon gebaut.Aus Karton. Einen ungewöhnlichen Kinosaalin dem nun eine Montage des Hitchcock-Films„Vertigo“ läuft. Auch die Linzer KünstlerinValie Export ist vertreten. Mit ihrer Turm-Skulptur aus Kalaschnikow-Gewehren.Ehe es nun ganz nach oben geht, wird nochdas kulturgeschichtliche Fundament des Höhenrauschespassiert. Der Kulturwissenschaftler undPhilosoph Thomas Macho hat in einem „Turmzimmer“die Wirkungsgeschichte der Erzählungvom Turmbau zu Babel veranschaulicht.Dann aber ist es höchste Zeit, den grünenHängen des Mühlviertels in Augenhöhe zubegegnen. Beim Erklimmen des am Dach versammeltenTurm ensembles.Während der eingangs erwähnteOberösterreich-Turmauf Höhenmeter setzt, weisteinem – als Kontrapunkt –der Fremde Turm des taiwanesischenKünstlers Wen-ChihWang den Weg nach innen. Sein geflochtenerBambusturm gleicht einer Kuppel, die dasRaumerlebnis über den Weitblick stellt. Ganzanders die sakralen Türme der Ursulinenkirche,die auch heuer wieder in den Höhenrausch integriertund über Holzstege erreichbar sind.Am Weg nach oben:Biennale Cuvée im OKEin Erlebnis für sich ist die Biennale Cuvéebeim Aufstieg zu den Türmen. Über drei Stockwerkebietet die Ausstellung die einmalige Gelegenheit,ausgesuchte Positionen und Trendsder internationalen Gegenwartskunst zu erleben.Allesamt waren diese Arbeiten bei den großenKunst-Biennalen der letzten Jahre in Venedig,São Paulo, Paris, Berlin, Liverpool etc. zusehen. Einige davon beziehen sich konkret aufTürme, andere zeigen wiederum, wie sich eineneue Künstlergeneration mit den Themen derZeit auseinandersetzt.Im OK als Teil des Höhenrausch.3Kulturgeschichte der Türme und Quartett-Spiel:Thomas Macho lässt tief blickenDer Ausstellungskatalog zum Höhenrausch.3ist ein Quartett, ein Kartenspiel mit Türmen,ergänzt um ein 72-seitiges Begleitheft. Konzipiertwurde es von Thomas Macho. Der Kulturwissenschaftlerhat mit dem „Turmzimmer“im OK gewissermaßen auch das Fundament derAusstellung errichtet. Kulturgeschichte undKunst der Türme vom einstigen Babylon bis9/11. Von Macho stammt weiters die Auswahlder Bilder von Türmen, die wir alle kennen, aufden Etagen des Oberösterreich-Turms.Außenstelle Energie AG:Kunst von Valie Export, Bernd undHilla Becher ...Der 74 Meter hohe Power Tower, die Konzernzentraleder Energie AG nahe des LinzerHauptbahnhofs, reiht sich in die Kunst der Türmeein. Mit dort ausgestellten Fotomontagendes „Salzburger Zyklus“ von Valie Export,den Gastürmen von Bernd und Hilla Becher,sowie künstlerischen Arbeiten von Peter Wüthrich,Judith Huemer, Lorenz Estermann, AntonKehrer, Michael Kienzer und Karl-Heinz Klopf.Ausstellungsdauer: 20. Juni - 23. August 2013Öffnungszeiten: Mo. - Fr.: 9.00 - 17.00 UhrEintritt freiWichtig!Eröffnung der Ausstellung: Donnerstag, 13. Juni 2013, 18.00 UhrAusstellungsdauer: 14. Juni - 13. Oktober 2013Öffnungszeiten täglich von 10.00 bis 21.00 UhrWeitere Informationen: www.hoehenrausch.at


KinderprogrammEine Initiative vonOhne die Kinder läuftgar nichts!Der 1. Österreichische Bewegungszirkus gastiertim Kulturquartier. Seine Stars heißen Jane undTarzan. Damit sie aber ihre Rolle überhaupt spielenkönnen, brauchen sie viele junge HelferInnen.Es gibt da ein kleines Problem. Eigentlich solldie Geschichte von Tarzan neu verfilmt werden.Mit dem Titel „Ich Jane – Du Tarzan“. DerZeitpunkt dafür wäre nahezu perfekt. Demnächstfeiert der Dschungelheldnämlich seinen 100. literarischenGeburtstag. Nun herrscht amSet aber Konfusion. Außer Janeund Tarzan sind keine weiterenDarstellerInnen zum Dreh erschienen.Der Regisseur will sichdavon aber nicht unterkriegenlassen. Spontan bittet er Kindereinzuspringen, um den Film dochnoch fertig zu bekommen. UnterEinsatz ihres Bewegungsdrangsund ihrer jeweiligen Talente. Einspannendes Abenteuer zum Mitmachennimmt so seinen Lauf.Das ist die Ausgangslage im1. Österreichischen Bewegungszirkus.Einem Theater-Workshopfür Kinder zwischen sechs undelf Jahren. Der soll allerdings wenigerden Klaus Maria Brandauerim Nachwuchs wecken, sondernprimär die Freude am Laufen,Springen, Robben, Tanzen undsämtlichen anderen Bewegungsarten.Choreografierte und improvisierteSzenen wechseln sichdabei ab. Ungewöhnlicher Schauplatzdafür ist ein Zirkuszelt amParkdeck des City Parkhauses.Dort wird übrigens tatsächlichmitgefilmt. Darum können dieKinder die besten Momente ihresganz persönlichen Tarzan-Abenteuers später mit nach Hausenehmen oder auf YouTube imInternet ansehen.Eigens konzipiert wurde der Bewegungszirkusvon Stephan Rabl, der als Theatermachereine ganz spezielle Beziehung zum Habitat„Dschungel“ pflegt. Er leitet seit 2004 dasgleichnamige Theaterhaus für junges Publikumim Wiener Museumsquartier und ist KünstlerischerLeiter des SCHÄXPIR-Theater-Festivalsfür junges Publikum. Die populäre Figur Tarzandrängt sich da als unumgängliches Themagewissermaßen von selbst auf.Info1. ÖsterreichischerBewegungs22. Juni - 28. September 2013Mo. bis Sa. jeweils zwei Vorstellungen:10.00 Uhr und 16.30 UhrWer kann mitmachen?Kinder zwischen 6 und 11 Jahren. Egal oballeine, mit Geschwistern, Freunden oderder Schulklasse. Für das Gelingen brauchtes mindestens 15 teilnehmende Kinder.Bitte zu beachten: Erwachsene könnenbei dem Abenteuer nicht dabei sein.Wie funktioniert die Anmeldung?Die Kartenbestellung bzw. Anmeldung kanntelefonisch oder per E-Mail erfolgen.Unter 0732-784178-52555 oderbewegungszirkus@ooekulturquartier.atWie lange dauert eine Vorstellung?Ungefähr 90 Minuten.Zeichnung: Jakob Kirchmayr„Ich Jane - Du Tarzan“das klingt nach vertauschtenRollen imUrwald. Wartet hier dieerste Überraschungfür die Kinder?Ja, denn heute sind Rollenbilderganz anders. Nicht Tarzanist der Held oder der bestimmendeCharakter, sondernauch Jane. Und es geht auchdarum, alte Klischees undvoreingenommene Bilder überandere Kulturen zu verändern.Man kann ja weder den Romannoch die Filme über Tarzanheute so betrachten. Es gehtauch um andere Zugänge zugesellschaftlichen Fragen unddem Zusammenleben.Warum wurde der Dschungel in einZirkuszelt verlegt?Der Zirkus ist ein starkesSymbol. Er steht für Bewegung,Abenteuer, Magie und eineinmaliges Erlebnis. Der Zirkusist nicht alltäglich. Er kommtund geht und dazwischenverwandelt er den Alltag. Undunsere Produktion soll für dieKinder auch etwas Einmaligessein. Ein Ort, den sie mitdefinierenund mitgestalten.Ein Abenteuer vollerBewegung, das sie verzaubernwird.Der Bewegungszirkus wurde vonder Gesundheitsheitsabteilung desLandes im Rahmen der Aktion„Gesundes Oberösterreich“ initiiert.Haben Kinder heute ausreichendPlatz, ihren Bewegungsdrang auszuleben?Nein. Es gibt zwar viele Bewegungsprogramme,dochdie sind alle vordefiniert. Wasfehlt, sind sowohl reale als auchinhaltliche Räume, in denenKinder ihre normalen Impulseausleben können. Ebenso istBewegung oft zu sehr von Leistungsbilderndefiniert. Es stehtzu sehr die Vorgabe, wie siesich bewegen sollen im Zentrum,als die Unterstützungzum individuellen Zugang.Und es gibt noch immer zu vielAngst vor der Bewegung. DieFragen „Bin ich gut genug?“,„Kann ich das?“, oder „Macheich mich lächerlich?“ behinderndie Tatsache, dass jedes Kindsich bewegen und Spaß daranhaben kann. Ich bin daherfür mehr Bewegungsstundenin den Schulen, aber auch imFreizeitbereich.3 Fragen anStephan RablSuuuper Sonntag!Mit Kind(ern)ins KulturquartierIm Kulturquartier ist jeder letzteSonntag im Monat ein SuuuperSonntag. Das Kunstvermittlungsteamkümmert sich dann speziell um Kinderund Familien. Immer zwischen 14.00und 17. 00 Uhr. Die Themen sind an dieaktuellen Ausstellungen angelehnt. EineAnmeldung ist nicht notwendig.Während des Höhenrausch.3 ist jederSonntag ein Suuuper Sonntag mit gemeinsamemProgramm für Kinder undihre Eltern.Schäxpir 2013Absolute BühnenpräsenzViel Musik, eine Fußballoper, über Stadtund Land verstreute Spielstätten – das internationaleTheaterfestival Schäxpirnimmt 2013 den Trend auf, Genregrenzenaufzuweichen. Zum bereits siebtenMal wird dann für elf Tage der von jungenTheatergehern ersehnte Ausnahmezustandherrschen. Dafür sorgen diesmalGruppen aus dreizehn Ländern.Auftakt ist am 20. Juni im neuen LinzerMusiktheater mit dem Stück „Traverse“der französischen Compagnie Arcosm.Dann verteilen sich die über 200 Aufführungenauf so unterschiedliche Orte wiePosthof, Kammerspiele, der StraßenbahnhaltestelleUnionkreuzung, Klassenzimmer,Ursulinensaal uvm. Auchdas Braunauer Gugg das LehartheaterBad Ischl und die Orte der diesjährigenLandesausstellung sind im Spielplaneingebunden. Festivalzentrum ist das Kulturquartier mit dem Festivalbüroim Ursulinenhof-Foyer, sowie demFrei- und Mediendeck im OK, wo Diskussionen,Workshops und die Nightlineabgehalten werden.Schäxpir – Theaterfür junges Publikum20. - 30. Juni 2013Genaues Programmund alle Informationen:www.schaexpir.at


Das WarReviewPreviewDas kommtCrossing Europe Filmfestival LinzFotoausstellung ab 28.06.Turmwelten28.6. – 13.10.2013Gruppenausstellung derFotografischen GesellschaftOberösterreichAusstellung ab 05.07.Filmreif:StimmungsvollesCrossingEuropeTrotz sommerlicher Temperaturenim April volleSäle: Das Crossing EuropeFilmfestival Linz war auchbei seiner zehnten Ausgabeder gewohnte Publikumsmagnet.Rund 20.000 Festivalgästekamen ins Kino,zu Talks, Ausstellungen undzur Nightline. Das Kulturquartierwurde zum quirligenFestivalbezirk. Spezielldie 650 Fachgäste aus demIn- und Ausland waren vonder persönlichen Aufnahmeund der enthusiastischenStimmung in Linz angetan.Next Comic FestivalFoto: a_kep/subtextDrei Fragenan Anatol BogendorferIhr in gemeinsamer Arbeit mit Florian Sedmak entstandenerFilm „Innere Blutungen“ hatte beim Crossing EuropePremiere. Wie zufrieden sind Sie mit den Resonanzendes Publikums?Wir waren zunächst einmal sehr überraschtüber den großen Publikumsandrang beim Festivalund bei den ersten regulären Kinovorstellungenin . Die kritische Würdigung des Filmswar insgesamt sehr erfreulich. Das Potential desFilms zeigt sich für mich aber auch darin, dasssich einige Menschen daran reiben konnten.Es handelt sich dabei um einen Dokumentarfilm überdas Leben im Salzkammergut in den 1960er- und 1970er-Jahren. Der Titel lässt ahnen, dass es dabei weniger umdie idyllischen Seiten geht, oder?Das kann man so sagen, wobei wir neben denSchatten- durchaus auch den Sonnenseiten desLebens Platz eingeräumt haben. Wir wolltenZwischenräume eines Alltags ausleuchten, dieansonsten oft nostalgisch verklärt oder ganzim Dunklen bleiben. Dabei kommt SkurrilesModepalastAnatol Bogendorfer, Florian Sedmak, Foto: a_kep/subtextund Heiteres genauso zum Vorschein wie Langeweile,Gewalt innerhalb autoritär geprägterStrukturen, die Häme gegenüber Jugendlichen,Ausländerfeindlichkeit. Insgesamt zeigt sich dasStimmungsbild einer ländlichen Gesellschaftrund um das berühmte Jahr 1968, wo zwar vereinzeltKonflikte und eine Umbruchsstimmungspürbar werden, große Brüche aber ausbleiben.Die Montage des Films und der Tonfall der Erzählungkorrespondieren mit dieser Ambivalenz.Wird es Ihren Film nun auf internationalen Festivals zusehen geben?Das wird sich in den nächsten Wochen herausstellen.Wir bemühen uns nebenbei bereitsdarum, dass er regulär in Programmkinos inDeutschland und der Schweiz gezeigt wird.Zunächst kommt der Film aber jetzt mal in dieösterreichischen Kinos, worüber wir uns sehrfreuen.Hölderlins Turmgedichteoder die Sprachverwirrungzu Babel sind Beispiele fürdie unterschiedliche künstlerischeHerangehensweisean das Thema „Turm“, demsich die Mitglieder der FotografischenGesellschaft passend zum diesjährigenHöhenrausch gestellt haben.Moderne Stadtkulissen, diesich als Mikroorganismendigitaler Präsenz entpuppen,und auf das Herausragendereduzierte Landschaftenwerden ebensofotografisch dargestellt wieverunsichernde Einblicke in„rasende“ Turmgestalten amSchachbrett.Neben der klassischen Fotoausstellungpräsentiert sichdie Fotografische Gesellschaft im Hof mit einerLitfasssäule, die temporärverändert den Ausstellungsinhalt„auf der Straße“ präsentiert.Fotos: Reinhold Plank, Sprachverwirrung, 2013Sommerausstellung in der Studiogalerieder KUNSTSAMMLUNG„URLAUB AUFBALKONIEN ...UND ANDERSWO“05.07.2013 - 10.08.2013Ausstellungseröffnung: 04.07.2013, 19.00Individualtourismus einmal anders... Die diesjährigeSommerausstellung der KUNSTSAMM-LUNG des Landes lädt ihre Besucher Innenzu einer Reise der besonderen Art ein.Begeben Sie sich auf eine eindrucksvolleStädtereise, entspannen Sie beim Strandurlaub,machen Sie einen abenteuerlichen RoadTrip oder genießen Sie den altbewährten Urlaubauf Balkonien. Für jeden Geschmack istetwas dabei!Beteiligte KünstlerInnen am Urlaubsfeeling:Markus Moser, Margit Feyerer-Fleischanderl,Felix Friedmann, Robert Moser, ClaudiaCzimek, Dagmar Höss, Werner Schrödl, uvm...Austellung Mairwöger bis 10.06. Gottfried Mairwöger –FarbpoesieNoch bis 10. Juni im KulturquartierGottfried Gusenbauer, Leiter des KarikaturmuseumsKrems bei der Eröffnung des FestivalsLinz ist Comic HauptstadtBereits zum vierten Mal pilgerten Comic-Fans aus Nahund Fern im Frühjahr nach Linz, um sich mit Gleichgesinntenzu treffen und sich über neueste Entwicklungenin diesem Kunstgenre auszutauschen. Neben Live-Konzerten, Präsentationen und der Next-Comic-Börsegab es heuer erstmals Tanzworkshops für Kinder undDJ-Sets von Comic-Zeichnern.Foto: ModepalastKauflust regierte im ModepalastMode, Schmuck und Accessoirs von größtenteils österreichischenDesignschaffenden – das gab es währenddieser Verkaufsausstellung im Kulturquartier. DreiTage lang wurde ausgiebig anprobiert, ausprobiert undsehr oft auch gekauft. Die Ausstellenden wie auch die2254 Besucherinnen und Besucher waren sich nachhereinig: Linz und Modepalast, das passt.Rainer Menniken, Intendant des Musiktheaters, LH Pühringer, der Sohn des Künstlers, Benedikt Mairwögerund Dr. Helmut Schützeneder bei der feierlichen AusstellungseröffnungAm 11. April 2013 wurde das Linzer Musiktheater eröffnet.Es präsentiert sich als Haus der Künste unddes Kunstschaffens in einem umfassenden Sinn.Kunst am und im Bau spielt dabei eine wichtige Rolle.So befinden sich in den sogenannten „Künstler-Lichthöfen“ des Musiktheaters zwei großformatigeArbeiten von Gottfried Mairwöger (1951-2003), diedurch eine großzügige Schenkung an das Land Oberösterreichgingen. Diese Schenkung ist Anlass für dieKunstsammlung des Landes, dem in Tragwein geborenenKünstler Gottfried Mairwöger eine große Ausstellungim Hochfoyer des Linzer Ursulinenhofes zuwidmen, die noch bis 10. Juni 2013 zu sehen ist.


ERQTwWUPHarrachstr.LandstraßeYOI{OK Platz}qDametzstr.Q Landeskulturzentrum UrsulinenhofW dieKunstsammlung des Landes OberösterreichE Fotografische Gesellschaft OberösterreichR Verein Freunde des Linzer MusiktheatersT Oberösterreichischer PresseclubY Zülow GruppeU Club-Galerie der Dr. Ernst Koref-StiftungI Berufsvereinigung Bildender Künstler O NEXTCOMIC CornerP Oberösterreichischer Kunstverein{ u|hof: Theater für junges Publikum} OK Offenes Kulturhaus q Moviementow UrsulinenkircheDo. 27. Juni, 20.30ČAČI VORBA (PL/UK)Die mehrfach ausgezeichnete polnischukrainischeBand hat sich auf einetemperamentvolle Mischung von Roma-,Karpaten- und Balkanmusik spezialisiert.Traditionelle Melodien aus Ungarn,Rumänien, dem Balkan, Griechenlandund dem Nahen Osten treffen aufEinflüsse aus ganz Europa und führenzu einer musikalischen Reise durch denKontinent. Präsentiert vom FreistädterSunnseitn-FestivalDo. 25. Juli, 20.30GIANNI PERILLI & L‘ALTRETNICA (IT)Instrumentalist, Komponist, Arrangeur –Gianni Perilli ist ein herausragenderSchalmei-Spieler und nach langer Aktivitätim Ausland zu seinen Ursprüngenzurückgekehrt. Seine Band L’Altretnicamischt verschiedene Stile, Instrumenteund musikalische Ausdrucksformen,ausgehend von der traditionellen Musikdes südlichen Zentralitaliens.MehrTippJuniLa’Do amOK-PlatzTippJuliLa’Do amOK-PlatzWeitere Veranstaltungen im Kultur quartier sowiedas täglich aktuelle Programm finden Sie auf unsererHomepage: www.ooekulturquartier.atSommer 2013Ausstellungen– 07.06 Josef Jobst Bäume und Beine Club Galerie– 10.06 Gottfried Mairwöger Farbpoesie dieKUNSTSAMMLUNG– 19.06 Claudia Henzler REALITIES - photos with a message Fotogalerie– 22.06 Residence Art dieKUNSTSAMMLUNG– 11.07 Rober Oltay Die Brache und ihr Verlust - Vorher-Nachher Galerie BV05.06 – 05.07 Dieter Barth Welt-Anschauungen Galerie Zülow06.06 – 10.07 Animationsfilm-Bildende Kunst . Kunstverein14.06 – 13.10 Höhenrausch.3 Die Kunst der Türme im Kulturquartier14.06 – 13.10 Biennale Cuvée Weltauswahl der Gegenwartskunst OK Offenes Kulturhaus20.06 – 27.07 Mödlinger Künstlerbund Glaubensfragen Club-Galerie05.07 – 10.08 Sommerausstellung „Urlaub auf Balkonien ... und anderswo“ dieKUNSTSAMMLUNG15.07 – 21.07 Gerhard Doppelhammer Offenes Atelier Galerie BV15.07 – 23.08 Sommer-Frische Mietgliederausstellung Galerie Zülow21.08 – 05.10 Is it really you dieKUNSTSAMMLUNGFestivals20.06 – 30.06 Schäxpir im Kulturquartier05.07 – 31.08 Sommerkino OK PlatzTägliche Veranstaltungen Juni – AugustDi 04.06 19:00 Ausstellungseröffnung Dieter Barth „Welt-Anschauungen“ Galerie ZülowMi 05.06 19:00 Ausstellungseröffnung Animationsfilm-Bildende Kunst . KunstvereinFr 07.06 19:00 6. Medienfoyer PresseclubDo 13.06 18:00 Ausstellungseröffnung Höhenrausch.3 im KulturquartierFr 14.06 16:00 City-Open-Air Musikschule Linz OK PlatzFr 21.06 16:30 Eröffnung Bewegungszirkus im KulturquartierDo 27.0619:00 La’Do Langer Donnerstag im Kulturquartier20:00 Animationsfilmprogrammim Rahmen der Ausstellung The Way to M. KunstvereinSa 29.06 10:00 1. Linzer Bücherbörse GewölbesaalSo 30.06 14:00 Suuuper Sonntag Familienprogramm* im KulturquartierDo 04.07 19:00 Ausstellungseröffnung „Urlaub auf Balkonien … und anderswo“ dieKUNSTSAMMLUNGFr 05.07 Sommerfest U.Hof Restaurant U.Hof RestaurantSa 06.07 17:00 Orgelstationen UrsulinenkircheSa 13.07 17:00 Orgelstationen UrsulinenkircheSa 20.07 17:00 Orgelstationen UrsulinenkircheDo 25.07 19:00 La’Do Langer Donnerstag im Kulturquartier17:00 Orgelstationen UrsulinenkircheSa 27.0710:00 1. Linzer Bücherbörse dieKUNSTSAMMLUNGSo 28.07 14:00 Suuuper Sonntag Familienprogramm im KulturquartierSa 03.08 17:00 Orgelstationen UrsulinenkircheSa 10.08 17:00 Orgelstationen UrsulinenkircheSa 17.08 17:00 Orgelstationen UrsulinenkircheDi 20.08 19:00 Ausstellungseröffnung Is it really you dieKUNSTSAMMLUNGFr 23.08 14:00 Linzer „Krone“-Fest 2013 im Kulturquartier15:00 Linzer „Krone“-Fest 2013 im KulturquartierSa 24.0817:00 Orgelstationen UrsulinenkircheSo 25.08 14:00 Suuuper Sonntag Familienprogramm im Kulturquartier10:00 1. Linzer Bücherbörse GewölbesaalSa 31.0817:00 Orgelstationen Ursulinenkirche* beim Höhenrausch.3 ist jeder Sonntag ein SUUUPER SONNTAG (14.00 - 17.00 offene Workshops für Familien)Impressum: Herausgeber und Medieninhaber: Kulturquartier, OK Platz 1, 4020 Linz, Tel.: 0732.784178; info@ooekulturquartier.atFür den Inhalt verantwortlich: Gabriel Daghofer, Martin Sturm. Redaktion: Andreas Kump, Julia Brunner, Maria Falkinger, Genoveva Rückert,Martin Sturm. Konzeptionelle Beratung: Erwin Schmölzer, CREATEAM. Grafische Gestaltung: dini hroß; Druck: Kramer, LinzKunst braucht Wirtschaft. Wir danken unseren Partnern:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine