Ausgabe Sommer 2013 - Weleda

weleda.at

Ausgabe Sommer 2013 - Weleda

Seit 1921Weleda MagazinGroßartiges GetreideSchönes Haar mit Hafer, Hirse und WeizenSommer 20131


AnbauSonne, nährstoffreicherBoden, Beikräuter:alles Gute für WeledaBio-Hirse.Bi o -HirseGanz nahan der PflanzeBio-Hirse braucht viel Sonne. Und Menschen, die ihr nah kommen und sichintensiv um sie kümmern. Wie Andreas, Josef, Martin und Bernhard.Auch die österreichische Kaiserin Maria Theresia trug zur guten Versorgungder Weleda Hirse-Anbaufläche südlich von Wien bei.Text Ingrid Reißner Fotos Angelika Salomon6Weleda Magazin Sommer 20137


Erntezeit: Martin Reichelprüft sorgfältig Rispenund Ährchen. WenigeStunden später werdendie Hirse in der Getreidestationgereinigt, getrocknet,sorgfältig gelagertund bei Bedarf geschält.Bio-Anbau - ein langer WegWarum es unbedingt Bio-Anbau sein muss, erklärt dieGeschichte von Andreas Sarg, Mittvierziger, der den Beginnder Biowelle in Österreich als junger Landwirtselbst miterlebt hat. «Habts ihr einen Vogel?», dachteder damals 25-Jährige, als er den ersten Vortrag überdas Thema hörte. Alles, was er jemals über Landwirtschaftgelernt hatte, war infrage gestellt. Die Freunde,das Elternhaus, die anderen Landwirte – keiner in seinemUmfeld nahm damals Bio-Landwirtschaft ernst. Dannerlitt er einen Wirbelbruch bei der Waldarbeit. Von Februarbis Mai in Gips, das prägt. Zeit für viele Gedanken.«Du gehst langsam zu Fuß über denAcker und siehst plötzlich Dinge,die dir zuvor nie aufgefallen sind.»Weil er zuvor immerzu oben auf demTraktor saß und seinen Pflanzennicht, wie heute, besonders nahekam. 1995 begann eine große Bio-Umstellungswelle in Österreich.Andreas Sarg wollte es noch einmalwissen: Mit allem, was es an synthetischenHilfsmitteln gibt, produzierteer eine zahlenmäßig genialeErnte. Die Horrorbotschaft: DasSonnenpflanze HirseStroh war nicht zur Verfütterung geeignet. «Und dieKerndln?», fragte er sich. Zu Hause war Bioanbau undenkbar,also wechselte er zu den Schwiegereltern und finglangsam damit an. «Wir haben so viele leere Lebensmittel.Durch Überzüchtung. Das ist nicht gut.» Heute, nachvielen Jahren Erfahrung im Bio-Anbau, ist er immer nochbegeistert von der Leben digkeit eines gut durchwurzeltenBodens. Und von der Sonne. «Der Boden kommtin den Genuss des Energielie feranten Sonne nur dann,wenn Pflanzen darauf wachsen». Und Hirse, die mag ereh. Wie er sie schon anschaut! Und wie er sie genießt, imAuflauf mit Kompott, selbst gemacht von seiner Frau.Hirse gehört zur Familie der Süßgräser und bevorzugt als Sonnen-Licht-Pflanze stabiles trockenes Klima. Die einjährige Pflanze brauchtsandige, mineralstoffhaltige Böden, die sie kräftig durchwurzeltund belebt. Die kleinen Körner wachsen und reifen in nur 100 Tagen.Durch den Mangel an Feuchtigkeit nutzt die Hirse ihren Kieselsäuregehaltin den Ährchen (Schalen) , die das Korn schützend umgeben:Sie verhindern das Austrocknen, ohne es hermetisch abzuschließen.In der Haarpflege dienen diese strukturierenden, umhüllenden Eigenschaftenals Vorbild für die Wirkung des Hirse Pflege-Shampoos.Gut versorgt: Goldhirseund die kleine MollyMolly heißt das kleinste Ponyauf dem Hof, Alesi ist das größtePferd im Stall. Es geht ihnenprächtig: tagsüber draußen inder Natur und zu den MahlzeitenHafer, Gerste, Heu und Strohaus eigenem Anbau.Bernhard Scharf ist Agraringenieur und Pflanzenbauberater.Im Auftrag der Landwirtschaftskammer prüfter Flächen, auf denen Bio-Saatgut produziert wird. Wieist der Reifezustand? Sind die Pflanzen gesund undvital, die Sortenmerkmale ausgeprägt? Mit der Hirse isthier alles in bester Ordnung. Bloß die Hosen! Um bestimmteEigenschaften des Bewuchses zu prüfen, musser tatsächlich mitten durchs Feld gehen. «Im Biofeldbrauchst du gute Hosen, weil die Pflanzen und Kräuterbesonders dicht und üppig stehen.»Privat, so erzählt er, hat er den perfekten Ausgleich.Bernhard Scharf kümmert sich um das Wohl von mehrals 50 Pferden. Mit seiner Frau, Österreichs ersterAbsolventin des Studiums der Pferdewissenschaften,lebt er auf dem Reitstall Mühlbachhof in Ebenfurth.Er ist täglich vor Ort und kennt sich hervorragend aus.«Bloß reiten, das sollte ich endlich richtig lernen.»www.bartmann-ebenfurt.at10 Weleda Magazin Sommer 2013 11


NaturkosmetikSo schön: ganzheitlichgepflegtes HaarLang oder kurz? Lockig oder glatt? Mit oder ohnePony? Lässig frech oder elegant? Ganz klar: Haarschnittund Frisur sind eine Frage der Mode. Ebenso wichtig istdie Haarbeschaffenheit. Gesund, schön und glänzendsoll die Haarpracht sein, wie ein Schmuckstück eben.Vielleicht spricht man ja deshalb davon, dass man seineHaare «trägt»?Normal, strapaziert oder schuppig? Je nach Haarbedürfnisalso fällt die Wahl auf das Shampoo. Kosmetikerinund Weleda Expertin Lilith Schwertle: «Gesunde Kopfhautist die Voraussetzung für natürlich schönes Haar.»Deshalb sei eine milde, aber gründliche Reinigung,die auch ein gesundes Kopfhautmilieu fördere, wichtig.«Die milden Tenside in den Weleda Haarshampoos bewirkentrotz sanfter Schaumkraft eine sehr guteReinigung und sind auf die individuellen Bedürfnissevon Kopfhaut und Haaren abgestimmt.» Sorgfältig ausgewählteNatur substanzen unterstützen dabei gezieltdie körperei ge nen Kräfte. Klar, dass Weleda Haarpflegefrei ist von Silikonen und sulfathaltigen Tensiden. Dasschont sowohl die Umwelt als auch Kopfhaut und Haar.Durchhalten lohnt sich: Wer von konventioneller aufnatürliche Haarpflege umstellt, sollte eine Übergangszeiteinplanen. Das Haar fühlt sich vielleicht sogareinige Wochen etwas trockener an. Der Grund: WährendGrün geernteter Hafer für strapaziertes Haarder Umstellung verändern sich Haar und Kopfhaut.Eventuell angesammelte Silikone werden langsamausgewaschen. Danach gewinnt es langsam seinenechten natürlichen Glanz zurück und ist natürlichgeschmeidig, gesund und gepflegt.Einzigartiges Haarpflegekonzept mit GetreidesubstanzenNeu:Weleda Haar pf legeNatürlichschönes HaarGlänzend und geschmeidig, üppig und gesund – so wünsche ichmir mein Haar! Die neue, natürliche Weleda Haarpflege mithochwirksamen Extrakten von Hafer, Hirse und Weizen ist da.Text Susanne SiebelFotos: Angelika Salomon (links); Christina Kiehs-GlosDie neue Weleda Haar pflegeenthält hochwirksameGetreide substanzen. Sorgfältigfür individuelle HaarundKopfhaut-Bedürfnisseausgewählt, pflegen sie aufnatürliche Weise. Dabeinutzen wir die besonderenEigenschaften der Wärme-,Licht- und Sonnen pflanzenHirse, Hafer und Weizendurch schonend hergestellteGetreideauszüge in einerKomposition mit weiterenwertvollen Inhaltstoffen.Neu12 Weleda Magazin Sommer 2013 13


GanzheitlicheHaarpflegeSchöne Haare spiegeln die Gesundheit und Vitalität einesMenschen wieder. Weleda Kosmetikerin Lilith Schwertleschwört auf ganzheitliche Haarpflege. Denn Haaresind Ausdruck unserer Individualität und innig mit unserenseelischen Empfindungen verknüpft.Interview Kristina Schmidl und Susanne SiebelHafer, Weizen und Hirse sind Wärme-, Licht- und SonnenpflanzenGlänzende Hirsesamenkapseln,reichhaltige Weizenkeimlingeund grünes HaferkrautSie stehen in einer besonderen Beziehung zum menschlichen Haar: Hafer, Weizenund Hirse. Für gesunde Haarstruktur, gute Regeneration und ausgleichende Kraft.In welcher Zubereitung wirdGetreide in Haarpflege wirksam?Hafer wächst im biologisch-dynamischbewirtschafteten WeledaHeilpflanzengarten in Süddeutschland.Das blühende Kraut, grüngeerntet, wird, ganz nah am Feld,in der Weleda Tinkturenherstellungzu einer Frischpflanzentinkturverarbeitet. Noch am selben Tag.Die Biohirse stammt aus einerweiten, sonnenverwöhnten Ebenesüdlich von Wien in Österreich. DieWirkstoffe der kieselsäurehaltigen,glänzenden Samenkapseln werdenbei Weleda schonend zu einemwässrigen Auszug extrahiert.Aus Weizenkeimen wird hochwertigesÖl gewonnen, reich an ein- undmehrfach gesättigten Fettsäurenund antioxidativ wirksamem VitaminE. Beeindruckend: Ein Keimlingwiegt zwei bis drei Milligramm undenthält ungefähr 20 Prozent Fett.Schönes Haar? Ganz einfach!Täglich drei Minuten Haare bürsten für gesunden Glanz. Verbessertdie Haarstruktur, weil man vor allem die Kopfhaut bürstet und dabeiihre Durchblutung anregt. Wichtig: Bürste mit Naturborsten auswählen.Horn- oder Holzkamm geht auch gut.Trockene Spitzen? Vor der Wäsche eine kleine Menge Aufbau-Kur in dieHaarspitzen massieren. Fünf bis zehn Minuten einwirken lassen.Kopfhaut-Massage. Etwas belebendes Haar-Tonikum sanft in die Kopfhautmassieren. Vitalisiert die Kopfhaut und fördert das Haarwachstum.Entspannungstipp: Nach langen Tagen wirkt Haarebürsten zusätzlichentspannend. So geht's: Vornübergebeugt vom Nacken zur Stirnbürsten, aufrecht von der Stirn wieder zum Nacken. Stellen Sie sich vor,wie mit jedem Bürstenstrich überschüssige Energie einfach abfließt.Ausprobieren:Schöne FlechtfrisurenmitGetreiderispen.Anleitungenonline unterwww.weleda.at/frisurenFotos: Angelika Salomon; Christoph Möldner; Christina Kiehs-GlosWas bedeuten Haare für Menschen? Haare sind einwichtiges Kommunikationsmittel: In jeder Epochewurden Haare besonders gestaltet, um Ansehen, Macht,Vitalität und Reichtum zum Ausdruck zu bringen.Gesellschaftliche Veränderungen konnten auch an derVeränderung der Haarmode abgelesen werden.Heute gilt: Erlaubt ist, was gefällt.Haare und seelische Empfindungen – wie hängt daszusammen? Der Zustand unserer Haare beeinflusstunser Selbstbild wesentlich. Gesundes, kräftiges,glänzendes Haar ist Ausdruck von Lebenskraft. Dünnes,strähniges oder fettiges Haar mag niemand gern;und für wirksame Hilfe bei Schuppen und Haarausfallsind alle Betroffenen dankbar. Haare sind in die Wachstumsprozesseder Haut eingebettet und wie sie innigmit unseren Empfindungen verknüpft.Ein ganzheitliches Haarpflegekonzept, was ist das?Im Fokus stehen die Erhaltung oder Wiederherstellungeiner gesunden Kopfhaut und die Unterstützungder Haargesundheit. Beides ist untrennbar miteinanderverbunden. Aber auch Ernährung und Lebensführungwerden bei einer ganzheitlichen Pflege berücksichtigt.Braucht trockenes und strapaziertes Haar besondersintensive Pflege? Bei trockenem und strapaziertemHaar ist die schützende Hülle angegriffen. Die Wirkstoffeim Hafer sind aufbauend, schützend und strukturierend.Diese Eigenschaften unterstützen den Aufbaueiner gesunden Struktur und geben dem Haar seinenGlanz und seine Geschmeidigkeit zurück. Für das HaferAufbau-Shampoo werden ein Auszug aus dem grünenHafer verwendet, Jojobaöl und ein Heilpflanzenaus zugaus Salbei. Es duftet blumig nach Mimose, Tonkabohneund Zedernholzöl. Die Hafer Aufbau-Spülung istwesent licher Bestandteil der Haarpflege und sollte fürgute Kämmbarkeit nach jeder Wäsche ein bis drei Minutenein wirken. Als intensive Pflege eignet sich die einbiszweimal in der Woche anzuwendende Hafer Aufbau-Kur. Spülung und Kur können auch gut mit Hirse-Pflegeoder Weizen Schuppen-Shampoo kombiniert werden.Gibt es ein Shampoo, das für die ganze Familie passt?Das Hirse Pflege-Shampoo mit seinem frischen,fröhlichen Duft von Grapefruit und Pfefferminze istfür die ganze Familie bestens geeignet. Hirse wirktstrukturierend und erhaltend, was besonders normalemHaar gut tut. Auszüge aus Bio-Hirseschalen unterstützenden für die Haargesundheit wichtigen Kieselsäureprozess.So behält das Haar seine Festigkeit und seinenGlanz. Macadamianussöl legt sich hauchdünn um dasHaar und trägt zur Verbesserung der Kämmbarkeit bei,ohne zu beschweren.Welche Pflege hilft bei schuppendem Haar?Sowohl fettige als auch trockene Schuppen weisen aufein gestörtes Kopfhautmilieu hin. Das aktivierendeWeizen Schuppen-Shampoo mit Pflanzenauszügen ausStiefmütterchen und Salbei fördert eine gesunde Kopfhautund pflegt das Haar. Die belebende Duftkompositionenthält unter anderem würziges Rosmarinöl.Lilith Schwertle ist seit vielen Jahren als Kosmetikerinfür Naturkosmetik bei Weleda tätig.14 Weleda Magazin Sommer 2013 15


So gut: WeledanatürlicheHaarpflegeDas Wichtigste an der neuen natürlichen WeledaHaarpflege: Hirse, Hafer und Weizen. Drei Getreide artenwirken als wertvolle Auszüge in Shampoo, Spülungund Kur. Für normales, trockenes und strapaziertesHaar oder schuppende Kopfhaut.HaferAufbau-ShampooReinigt trockenes undstrapaziertes Haar mild,glättet die Haaroberfläche,mindert Haarbruchund Spliss. Mit einemAuszug aus grünem Hafer,Bio-Jojobaöl und einemHeilpflanzenauszug ausBio-Salbei.BelebendesHaar-TonikumErfrischt und vitalisiert dieKopfhaut, auch zwischenzwei Haarwäschen. Regt dieDurchblutung der Kopfhautan, kräftigt das Haar, fördertsein natürliches Wachstumund reduziert Haarausfall.Duftet nach Lavendel undRosmarin. Beliebt seit 1921als Rosmarin Haarwasser.Hirse Pflege-ShampooReinigt sanft und erhält dennatürlichen Glanz und dieSpannkraft des Haars. Idealfür die ganze Familie. Mitdem Duft von Pfefferminze,Grapefruit und Amyris.Hafer Aufbau-SpülungUnverzichtbar bei der Umstellung auf Bio-Haarpflege:Glättet die Haaroberfläche, verleihtjedem Haar Elastizität, Widerstandskraft undnatürlichen Glanz, verbessert die Kämmbar keit.Mit allen drei Shampoos kombinierbar.Hafer Aufbau-KurKräftigt und nährt Kopfhautund Haare. Pflegt intensivohne zu beschweren. Mitreichhaltiger Bio-Sheabutterund -Haferextrakt.Foto: Barbara von WoellwarthWeizenSchuppen-ShampooFördert eine gesundeKopfhaut, pflegt das Haarund reduziert Schuppen.Das aktivierende WeizenSchuppen-Shampoo mitPflanzenauszügen ausStiefmütterchen und Salbeifördert eine gesunde Kopfhautund pflegt das Haar.16 Weleda Magazin Sommer 2013 17


ArzneimittelHeilkräf t eMitten im SommerWenn die Sonne im Sommer am höchsten steht, beginnt die Calendulaernte.Auch die Pflanzen Arnika, Euphrasia und Kleine Brennnessel stehen involler Blüte und werden jetzt gepflückt. Ihre heilenden Kräfte schenken sieuns in Arzneimitteln, die wir im Sommer gut brauchen können.Text Ingrid Reißner Illustrationen Nils HoffFrühmorgens ist besteErntezeit für Calendula. Dieersten Sonnenstrahlenhaben die Blüten geradeabgetrocknet. Mancheöffnen sich, einige sindnoch halb geschlossen,als wollten die Blütenblättchenden wertvollenInhalt schützend umhüllen.18 Weleda Magazin Sommer 2013 19


Calendula (Ringelblume)Die Calendula oderRingelblume fällt auf durchihr üppiges Wachstumund nimmermüdes Ausbildenvon Seitentrieben undneuen Blüten. Bei Hautverletzungenunterstützt siein Arzneimitteln die Heilung,indem sie die Schließung derWunde und die Neubildung der Haut fördert.Endlich! Der Sommer ist da, es ist warm und dieNatur steht in voller Blüte. Jeder will nach draußen,sich freuen, sich bewegen, tief einatmen und die wunderbareKraft der Sonne spüren. Endlich Zeit und Luft. Amliebsten Purzelbäume machen. Oder frühmorgens barfußdurch den Garten wandern, das feuchte Gras an den Fußsohlenspüren, jeden Tautropfen einzeln glitzern sehen.Mit Anlauf ins Wasser springen und den See mit kraftvollenSchwimmzügen durchqueren. Das Kitzeln einesSchmetterlings auf dem Handrücken fühlen – jetzt bloßnicht bewegen. Keine Angst vor Bienen haben, die amObst naschen wollen. Und an langen Abenden den Himmelbestaunen, Sternschnuppen zählen und den wunderbarstenWunsch wirklich für sich behalten.Die Natur hält ihre Schätze im Sommer großzügigbereit: so viele Blüten, so viele Früchte, so viel Grün.Viele Heilpflanzen können jetzt geerntet und zu Auszügenfür Arzneimittel verarbeitet werden. Weledanutzt die wertvollen Heilkräfte der Pflanzen und betrachtet jede Einzelne trotzdem nicht nur als Lieferantinfür Inhaltsstoffe. Die Eigenschaften und das Verhaltender verwendeten Pflanzen sind Vorbild für das, was dasArzneimittel im Menschen bewirken soll.Im Sommer brauchen wir oft ein Mittel gegen Sonnenbrandund Insektenstiche. Die Kleine Brennnesselkennt sich damit aus. Berührt man sie, lösen ihre feinenNesselhaare meist Rötungen und Ausschläge auf derHaut aus. Als Bestandteil des Arzneimittels Com budoron® trägt sie zur heilenden Wirkung bei eben diesenSymptomen bei. Die Calendula oder Ringelblume fälltauf durch ihr üppiges Wachstum und nimmermüdes Ausbildenvon Seitentrieben und neuen Blüten. Bei Haut verletzungenunterstützt sie in Arzneimitteln die Heilung,indem sie die Schließung der Wunde und die Neubildungder Haut fördert. Arnika wächst gern in den Bergen,wo der Wind pfeift, Sonne und Regen in raschem Wechselzu Besuch kommen und die Böden oft karg sind. Durchihre Struktur gerät sie nicht leicht ins Wanken, sie hältunterschiedlichsten äußeren Umständen gut stand.In Arzneimitteln gibt sie diese Eigenschaft weiter: Beistumpfen Verletzungen, die typischerweise oft beimsommerlichen Sport entstehen, hilft sie dem Gewebe,rasch wieder in die gewohnte Struktur und ins Gleichgewichtzurückzufinden. Das winzige, zarte WiesenkräutleinAugentrost (Euphrasia) wächst gut verstecktzwischen kräftigen Gräsern und schafft es tatsächlich,ihnen mit seinen Wurzeln Mineralien und Nährstoffezu entziehen. In Arzneimitteln für Augenkrankheiten wirdes traditionell eingesetzt und hilft zum Beispiel beileichter Bin de hautentzündung.Wenn Sie bei typischen Sommerbeschwerdenund -verletzungen auf die Kraft von Calendula, Arnikaund Co. vertrauen, sind Sie auf der sicheren Seite.Und können den Sommer fast ungestört so richtiggenießen. Viel Freude dabei!Arnika (Arnica montana)Wild wächst sie am liebsten in den Bergen,sie gedeiht jedoch auch in Kultur. Für WeledaArzneimittel stammt sie aus streng kontrollierterWildsammlung in den französischen Vogesenund aus Vertragsanbau in Deutschland.Hilfe bei kleinenVerletzungenCalendula Wundsalbe Weleda bei SchnittundSchürfwunden. Unterstützt die Neubildungvon gesundem Hautgewebe, wirkt antientzündlichund abschwellend und hemmt das Wachstumvon Bakterien und Keimen in der Wunde.Calendula Wundsalbe Weleda stärkt die Selbstheilungskräfteauch bei Wunden, derenOberflächen sich bereits zu schließen beginnen,und eignet sich – im Anschluss an die Erstversorgungmit Calendula Essenz – auch zurNachbehandlung von Wunden.Gut bewährt beiSport und SpielArnica-Salbe Weleda zur Nachbehandlungstumpfer Verletzungen wie Verstauchungen,Prellungen, Zerrungen oder Quetschungen.Hilft vor allem bei einem verbleibenden Bluterguss,die natürliche Zirkulation des Blutesund der Gewebsflüssigkeit wiederherzustellenund unterstützt so die Regeneration desGewebes. Länger andauernde Heilungsprozessewerden dadurch auf natürliche Weisebeschleunigt. Arnika strukturiert den Stoffwechselund regt die Durchblutung an.20 Weleda Magazin Sommer 2013 21


Für IhreSommerapothekeCombudoron® Gel wirkt spürbarkühlend und lindert dieSchmerzen bei leichtem Sonnenbrandund Insektenstichen.Auszüge aus Arnika und der klei nenBrennnessel helfen, Schwellungenund Entzündungen rasch entgegenzuwirken.Das kühlende Gel lindertJuckreiz, Brennen und Rötungenund fördert den Aufbau vonneuem, gesundem Hautgewebe.Das Gel lässt sich besondersleicht verteilen und ist der idealeBegleiter für unterwegs.Für Kinder ab 1 Jahr geeignet.Euphrasia(Augentrost)Euphrasia ist ein winzigesKräutlein, dasauf Wiesen und Weidenin höheren Lagen biszur Schneegrenze hinwächst. In ihren grünenBlättern bildet bildet sie die eigenständigeigenständigChlorophyll.PflanzeChlorophyll. Nährstoffe und Nährstoffe Wasserund gewinnt Wasser sie gewinnt jedoch siejedoch aus den aus Wurzeln den Wurzeln der sieder umgebenden sie umgebenden GräserGräser und und Halme. Halme.Wohltuend und heilendmit AugentrostWeleda Euphrasia D3 AugentropfenBei gereizter Augenbindehaut, geröteten, müdenoder tränenden Augen wirken Weleda Euphrasia D3Augen tropfen lindernd. In praktischen Einzelportionenoder in der Tropfflasche erhältlich. Euphrasia D3Augentropfen können langfristig angewendet werdenund sind somit auch für Kontaktlinsenträger geeignet.Kleine Brennnessel(Urtica urens)Wer die Blätter der HeilpflanzeKleine Brennnesselmit ihren Nesselhaarenberührt, weiß, wie die Hautdarauf reagiert:Sie schmerzt, juckt,ist rot und entzündet.Der aus dem Saft der ganzenPflanze gewonneneHeilpflanzenauszug hingegenlindert undhilft dem Organis mus, mitHautentzündungenfertigzuwerden.Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungeninformieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.22 Weleda Magazin Sommer 2013 23


Neurodoron ®Natürliche Wirksamkeit bei Stress und Erschöpfung.NEUÜber Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. www.weleda.at


PflanzenporträtStaunen Geschichten für KinderBlick in die Kinderstube vonWeleda Bio-Hafer: Im April ausgesät,keimen die Körner nachwenigen Tagen (oben). Das erstezarte Grün (links) dreht sich wieeine kleine Fahne aus der Erde.Alle mögen HaferHafer ist ein sehr bekanntes und beliebtes Getreide. Viele Kinder lieben heißen Haferflockenbreimit Butter und Nüssen drin und Honig und Zimt obendrauf. Haferflocken schmeckenim Müsli, grob oder fein, knusprig oder weich. Fröstelt man, soll man Hafer essen. Der wärmt,heißt es, denn er spendet viel Energie. Das Pferd bekommt nicht zu viel davon,denn Haferspelzen piksen es manchmal von innen und machen es unruhig. Deswegen gilt«Dich sticht ja der Hafer!» auch für übermütige Kinder und Erwachsene.Familiär gehört Hafer (Avena sativa) zu den Süßgräsern und ist als Kulturpflanze weit verbreitet.Das Besondere aber sind seine Rispen. An der Spitze tragen sie kleine Ähren mit zwei bis dreiBlüten, meist Mitte Juni, wenn die Sonne am höchsten steht. Geerntet wird Hafer als eines derletzten Getreide im Jahr und kann so sehr lange kosmische Kräfte nutzen und zum BeispielKieselsäure aufnehmen. Außerdem enthält er Flavonoide, Saponine, Mineralstoffe und wertvolleB-Vitamine. Als Pflanzenauszug entfaltet er seine guten Kräfte in Arzneimitteln für leichteresEinschlafen und, ganz neu, in Haarpflege für trockenes und strapaziertes Haar.Fotos: Christina Kiehs-Glos; Illustration: Inka SchnettlerP rinzessin Calendula und Ritter Kamille ruhten immittagswarmen Moos, als die Stille von einem dumpfen«Plopp» unterbrochen wurde.Kamille legte den Finger an die Lippen und lauschte inalle Richtungen.«Dort, auf dem Weg zu den Rosen.»Ohne Calendulas Antwort abzuwarten, sprang derneu gierige Ritter auf und schob seinen behelmten Kopfvorsichtig zwischen die Blätter eines Farns.«Eine Menschenfrau!»Die Frau trug einen geflochtenen Obstkorb, der an ihremArm hin- und herschlenkerte und voller Äpfel und andererFrüchte war. Und dann sah das kleine Kerlchen nochetwas anderes. Leuchtend hellrot lag da mitten auf demWeg eine kleine Kugel, deren eines Ende zu einer Spitzeausgezogen war, die wie eine zierliche Krone aussah.Kaum war die Menschenfrau um die nächste Wegbiegungverschwunden, sprang Kamille aus seinem Versteck.«Hast du so etwas schon einmal gesehen?»Prinzessin Calendula war hinzugeeilt und auch siebestaunte das wundersame Ding.«Nein. Was mag das sein?»«Wen interessiert das schon?» Die brummige Stimmegehörte einem großen Hirschkäfer, der gerade dieLichtung überquerte, «Liegt einfach in der Gegend herumund ich muss einen Umweg gehen.»Jetzt kamen immer mehr Tiere hinzu. Sie beschnupperten,betrachteten und befühlten das fremdartigeEtwas und das Rätselraten war groß.So ging es eine Weile hin und her, bis über ihrenKöpfen ein wohlvertrautes Geräusch erklang.«Sri, sri, sri, sri.» Und noch einmal:«Sri, sri – was für seltsame Ideen ihr habt!»Alle Augen sahen in den blauenHimmel hinauf, wo eineHandvoll Mauersegler elegantumeinander kreuzten.Calendula sah denschnellen Vögeln hinterherund rief ihnen zu:Prinzessin Calendula und Ritter KamilleDie wundersame KugelGeschichte Ralf Lilienthal Illustration Elena Conti-Wiesinger«Wisst ihr was das ist? Dann sagt es uns bitte!Schließlich kommt kein anderes Tier so weit in der Weltherum wie ihr.»Geschmeichelt verlangsamten die Mauersegler ihrenFlug, flogen über den Köpfen der Versammlung hin undher und riefen abwechselnd nach unten.«Sri, sri – das ist ein Granatapfel.»«Eine köstliche Frucht – sri, sri!»«Eine gute Medizin!»«Sri,sri - die Menschen machen Creme daraus.»«Und Sirup.»«Sie wachsen in Afrika – sri, sri.»«Und in Asien».«Und am Mittelmeer.»Währenddessen war Ritter Kamille immer zappeligergeworden. Jetzt platzte es aus ihm heraus:«Man kann das essen?», rief er den Mauerseglern zu.«Und wie öffnet man das?»«Lass mich mal!»Der Grünspecht sprang herbei. Mit seinem starkenSchnabel bearbeitete er die schöne Frucht, die sogleichaufsprang und Dutzende kleiner, wie rote Edelsteineleuchtende Früchtchen preisgab.Einer nach dem anderen kam herbei und kostete neugierigvon den Granatapfelkernen.«Was für ein herrlicher Geschmack!»24 Weleda Magazin Sommer 2013 25


Vom Zauber des AnfangsAm 10. Mai erscheint die erste Ausgabe von Werde.Begleiten Sie unser neues Magazin von Beginn an!NEUWir sind selbst unendlich aufgeregt. Nach mehrals 80 Jahren Weleda Nachrichten und Weleda Magazinwagen wir diesen Frühling einen neuen Schritt. Werde heißtunser neuer Liebling und erzählt zweimal im Jahr auf 100 SeitenFreuen Sie sich aufdiese Themen:Weledas Zauber der Gärten:Wir haben ihm von Brasilien bisNeuseeland nachgespürt.Heilen mit Gold und Silber:Wie Metalle Planetenkräfte aufnehmenund wir sie für unsere Gesundheitnutzen.Ein Leben für die Brennnessel:Der Franzose Bernard Bertrand kämpftfür den Erhalt eines traditionellenDüngemittels.Ein Bauernhof in Brooklyn:Annie Novak kultiviert Gemüse überden Dächern New Yorks.Freunde zu Besuch!Kinder entdecken Tiere im Garten.Werdezu Hause2 Ausgaben im Jahr für 9,80 €100 Seiten voller FreudeEinfach Karte auf Seite 27ausfüllen und abschicken.Oder telefonisch:0049 711 7252231Oder online:www.weleda.at/werdevom Leben im Einklang mit der Natur. Im großen Format und wundervoll gestaltetführt Sie Werde mit Hingabe in die Welt der Heilpflanzen, zu herrlichen Plätzen derErde und erzählt die Geschichten von Menschen, die uns nahestehen. Mit einem Abofür sich oder für gute Freunde können Sie Werde ab der ersten Ausgabe begleiten.Wir freuen uns sehr darüber! Die erste Ausgabe erscheint bereits am 10. Mai.Werde Leser!Das JahresaboLesen Sie Werde imJahresabo. Sie erhaltenzwei Ausgaben zumPreis von 9,80€. DasAbo ist jederzeit undunkompliziert kündbar.Wir senden IhnenWerde versandkostenfreinach Hause.Für FreundeVerschenken Sie Werdean Freunde oder Verwandte.Mit einemGeschenkabo machenSie Ihren Liebsten eineechte Freude. Nacheinem Jahr endet dasAbo automatisch.Der Versand erfolgtkostenfrei.Bequem bestellenBestellen Sie IhrWerde Abonnementbequem per vorfrankierterPostkarte(rechts). Oder nocheinfacher online:www.weleda.de/werdeOder rufen Sie denWerde Leserservice(Zenit Pressevertrieb) an:0049 711 7252231✃✘DATUM UNTERSCHRIFTWIDERRUFSRECHT: Innerhalb von 14 Tagen nach Absenden meiner Bestellungkann ich diese ohne Begründung bei Werde Magazin, Postfach 900, 6960 Wolfurt,in Textform (z.B. E-Mail oder Brief) widerrufen. Zur Fristwahrung genügt dierechtzeitige Absendung.6960 WolfurtPostfach 900Werde MagazinLAND PLZ WOHNORTLAND PLZ WOHNORTANTWORTSENDUNGSTRASSESTRASSEVORNAME, NACHNAMEVORNAME, NACHNAMEMeine persönlichen Angaben:(Bitte unbedingt ausfüllen)Ich verschenke Werde an:(Bitte nur ausfüllen, wenn Sie Werde verschenken möchten!)Senden Sie mir bzw. dem Beschenkten die Zeitschrift Werde ab der nächsten Ausgabe zum Preis von zzt. 9,80 € pro Jahr(inkl. MwSt. und Versand). Werde erscheint zzt. 2x im Jahr. Ich kann das Abonnement jederzeit bei Werde Magazin,Postfach 900, 6960 Wolfurt kündigen. Dieses Angebot gilt nur in Österreich.EmpfängerSelbst lesen! Verschenken!Porto zahltJA, ich möchte Werde26 Weleda Magazin Sommer 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine